www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Stundelohn Freelancer als FPGA Entwickler


Autor: Mark K. (-jmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

sorry falls es leuten aufstößt das ich dieses Posting nicht unter 
"Ausbildung & Beruf" gepostet zu haben, ich denke hier tummelt sich aber 
eher das Zielpublikum für diese Frage.

Bei meiner Suche im Forum hab ich mehrmals gelesen das ein Freelancer im 
Bereich der "Hardwareentwicklung" mit etwa 50€-55€ zu Buche schlägt.

Deckt sich das mit euren Erfahrungen bzw. Erwartungen?

Besipielhaft soll die Einarbeitung und Weiterentwicklung eines IP-Cores 
im frühen aber funktionierenden Stadium gefordert werden.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du rechnen könntest und Du dir gedanken darüber gemacht hast, 
welche Kosten/Ausgaben (Steuern, Versicherung, Renten-/ Altersvorsorge, 
Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rechtsschutz u.v.a) ein 
Freelancer hat, dann würdest Du auf einen minimalen Stundensatz von ca. 
90 Euro kommen.

Autor: Mark K. (-jmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du gerechnet hast dann lass mich doch bitte dran teilhaben. und 
andere meinungen sind auch herzlich willkommen.

die aufgabenstellung ist nicht so komplex als das ein absoluter crack 
gebraucht wird.

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frank schrieb:
> Wenn Du rechnen könntest und Du dir gedanken darüber gemacht hast,
> welche Kosten/Ausgaben (Steuern, Versicherung, Renten-/ Altersvorsorge,
> Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rechtsschutz u.v.a) ein
> Freelancer hat, dann würdest Du auf einen minimalen Stundensatz von ca.
> 90 Euro kommen.

Wenn deine Gemeinkosten in dem Bereich, so hoch sind das du solche 
Stundensätze nehmen musst, würde ich mir mal Gedanken machen.

MfG

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HWK Meister schrieb:
> Wenn deine Gemeinkosten in dem Bereich, so hoch sind das du solche
> Stundensätze nehmen musst, würde ich mir mal Gedanken machen.
Du solltest aber auch Leerlaufzeiten in Form von 
Überstunden/Gewährleistungen/Kundenkontakt/Kundenservice/Buchhaltung/Wei 
terbildung  eingerechnen...


Mark K. schrieb:
> Bei meiner Suche im Forum hab ich mehrmals gelesen das ein Freelancer im
> Bereich der "Hardwareentwicklung" mit etwa 50€-55€ zu Buche schlägt.
Was kostet eine Stunde in der KFZ-Werkstatt?
Und welche Qualifikation hat der Mensch, der da arbeitet?
Also werden diese 55€ bestenfalls die reinen "Nettokosten" sein.
Dazu kommt dann noch die Auslöse/Übernachtung/Reise...

Autor: Mark K. (-jmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir noch nicht sicher ob ich das anligen welches ich theoretisch 
Betrachte richtig vermittelt bekommme

>Besipielhaft soll die Einarbeitung und Weiterentwicklung eines IP-Cores
>im frühen aber funktionierenden Stadium gefordert werden.

Ich vermute das diese Projekt eine Dauer zischen 1-2 Monaten hätte, Also 
eine geschätzte Arbeitszeit von 160-320 Stunden. Die Aufgabenstellung 
ist vergleichsweise einfach. Bei den bisher genannten Stundensätzen 
wären das zwischen 14.000€-28.000€.

Das erscheint mir reichlich unrealistisch.


Wie seht ihr das? Mit was für einen Stundenlohn ist zu rechnen? Bei 2 
Monaten kommt ja sschon fast Zeitarbeit in betracht? Wie sind da die 
Stundenlohnkosten?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark K. schrieb:
> Ich vermute das diese Projekt eine Dauer zischen 1-2 Monaten hätte
Wenn du von vornherein mit relativ langen Zeiträumen planst, dann wird 
das idR. billiger, denn solange müssen ja keine 
Leerlaufzeiten&Nebenzeiten finanziert werden.

Willst du einen FPGA-Profi engagieren?
Oder willst du selber einer werden?

Wieviel du schlussendlich zahlst, hängt davon ab, wie gut du den Aufwand 
abschätzen kannst:
Wenn du 1 Monat einplanst und erst nach 2 Monaten fertig bist, dann 
wirds teuer...
Wenn du einen Vertrag über 2 Monate einplanst, aber nur 1 Monat 
brauchst, dann ists zu teuer...
Wenn du gleich alles auf Stundenbasis abrechnest, dann wirds richtig 
teuer...

> 1 Monat ... 14.000 Euro
> Das erscheint mir reichlich unrealistisch.
Unter 500€/Tag wird da realistisch nicht viel gehen.

Autor: Mark K. (-jmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Willst du einen FPGA-Profi engagieren?
>Oder willst du selber einer werden?

Wenn ich höre was die verdienen muss ich da noch mal drüber nachdenken 
;)


Ich brauche den Stundensatz für eine beispielhafte Berechnung von 
Kosten.

500€ tag ergeben ja ungefähr 62 € was schon wieder ein wenig "normaler" 
klingt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark K. schrieb:
> 500€ tag ergeben ja ungefähr 62 € was wieder ein wenig "normaler" klingt.
Wie gesagt: das gilt bestenfalls, wenn du da gleich einen Vertrag über 
einen langen Zeitraum machst...

Autor: Balduin T. (balduin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise beschreibt man die Aufgabe, holt sich Angebote und vergibt 
zu einem Festpreis.

Und da kann der Auftragnehmer 10€ zu 1000 Std oder 100€ zu 100 Std 
kalkulieren. Was die Kaufleute halt gerne hätten ;)

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 28.000,00Euro sind in meinen Augen nicht unrealistisch. Wenn Du es 
auf ein Jahr hochrechnest und dann noch die Steuern und sonstigen 
Ausgaben abziehst bist Du ganz schnell in einem sehr realistischen 
Bereich.

Es muss bei einem Selbstständigen immer mehr rausspringen als bei einem 
Angestellten, immerhin trägt er ja ein wesentlich höheres Risiko als ein 
Angestellter.

Der Selbständige muss ja z.B. auch die "arbeitslose" Zeit nach deinem 
Projekt finanzieren, Arbeitslosenhilfe ist als Selbständiger ja leider 
nicht drin, aber solche Dinge vergessen manche Leute gern.

Und ob dein Projekt schwierig oder leicht ist, ist fast komplett 
unwichtig für jemanden der sich ein bisschen mit der Materie auskennt. 
Es wird sich jede Person einarbeiten müssen, die Details machen das 
Leben schwer und nicht deine oberflächliche Einschätzung des Projektes.

Autor: Thomas Reinemann (Firma: abaxor engineering) (abaxor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


ein Freelancer arbeitet vor Ort bei einer Firma, die alles stellt. Darum 
gibt es keine Gemeinkosten. Er muss nur seine Versicherungen und 
Reisekosten allein tragen, darum ist der Stundenlohn deutlich höher als 
bei einem Angestellten. Weiterhin gibt es keinen bezahlten Urlaub. 
Freelancer werden üblicherweise nach tatsächlich geleisteten Stunden 
bezahlt. Vor dem Hintergrund sind die ca. 55€ ok. Mehr ist dann 
Verhandlungsgeschick.

Wenn du ein Werk erstellst, gibt es üblicherweise einen Festpreis in den 
du deine Gemeinkosten mit einkalkulieren musst. Da reichen die 55 € dann 
nicht mehr. Allerdings sind die Reisekosten geringer oder werden extra 
berechnet. Was du ansetzen kannst hängt wesentlich von der Firmengröße 
ab, die du repräsentierst. Eine große Firma hat mehr Mitarbeiter und 
damit mehr Kompetenz, darum kann sie höhere Tagessätze fordern. Ich 
kenne große Firmen aus anderen Branchen, die setzen  900 € je Tag an.

Tom

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50€ sollte das Minimum sein, und das nur bei großen Projekten >> 200 
Stunden ohne viel Einarbeitungszeit etcpp.
Wenn du beim Kunden vor Ort bist und jede Stunde Anwesenheit zählt, dir 
alles an Equipment gestellt wird, wären 50€ bei geringer Anreise auch 
gerade noch okay - aber auch eher ein Anfängerlohn.

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Reinemann schrieb:
> ein Freelancer arbeitet vor Ort bei einer Firma, die alles stellt. Darum
>
> gibt es keine Gemeinkosten.

Gemeinkosten existieren immer:
Definition: Kosten die nicht direkt einem Projekt zugeordnet werden 
können aber zur Aufrechterhaltung des Betriebes insgesammt nötig sing.

Bsp:
- unproduktive Löhne (Verwaltung, Buchhaltung, Krankheits- Urlaubszeit)
- Berufsgenossenschaftbeiträge (wenn nötig)
- freiwillige soziale Leistungen (private Rentenversicherung, 
Arbeitslosenversicherung)
- betriebliche Steuer (ohne Umsatzsteuer)
- Porto, Telekomunikation, Internetkosten
- Büromaterial
- Werbekosten, Repräsentationskosten, Reisekosten
- Kosten für Steuer- und Rechtsberatung
- Fahrzeugkosten
- Zins und Diskontaufwendungen
- kalkulatorische Kosten (beim kalkulatorischen Unternehmerlohn und beim 
kalkulatorischen Entgeldfür mitarbeitende Familienangehörige nur der 
nicht direkt zurechenbare Anteil)

BWL Grundlagen Ende

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was FPGA-Entwicklung bringt, kann man bei Gulp erfragen. Der dort 
ausgedruckte Satz von 65-70 ist ziemlich genau 90% der Bandbreite für 
Projekte mit 6Monaten. Kommt dann auf die Aulastung an. 1500h müsste man 
schon bezahlt bekommen, damit es sich lohnt und unbezahlte Arbeit und 
Reisen mitbezahlt sind.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir zahlen für externe Mitarbeiter ca. 75€ die Stunde. Jedoch für einen 
Fachmann wird man da schon mal zwischen 90 und 100€ die Stunde hinlegen. 
Wenn es über einen längeren Zeitraum geht kann man sicherlich 
nachverhandeln. Jedoch halte ich 50€ für deutlich zu wenig. Oft ist es 
ja noch das man Ausrüstung (Messgeräte Software und Simulationstools 
benötigt) Diese kosten auch viel Geld.

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann schrieb:
> Wir zahlen für externe Mitarbeiter ca. 75€ die Stunde.

kannst du mich beim nächsten Projekt auch mit anschreiben?

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johann: Vergebt ihr an Externe direkt oder über Vermittler?

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir vergeben direkt an eine Firma. Dies ist ein AUftragsfertiger. Dort 
lassen wir auch unsere Geräte bauen. Die Haben Cad-Designer und 
Hardware-Entwickler.

Ich glaube leider kaum das wir Auftäge an andere verteilen. Dies ist 
einfach Firmenpolitik

Autor: Ranga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> unproduktive Löhne (Verwaltung, Buchhaltung, Krankheits- Urlaubszeit)
Ein Freelancer zahlt keine Löhne und Urlaub haben andere auch
Verwaltung und Projektgewinnung kosten 2-3 Wochen netto im Jahr
Buchhaltung und Steuermehraufwand 1-2 Wochen

> Berufsgenossenschaftbeiträge
Null

> private Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung
Haben andere auch, ALV = Null
Der Freelancer kann sogar 100% private RV machen statt in die 
gesetzliche gezungen zu werden

> betriebliche Steuer
Null, es gibt nur die Versicherungssteuer auf die B-Haftpflicht

> Porto, Telekomunikation, Internetkosten
50,- , 150,- , 48,- = 250,- p.a.  die Hälfte davon fiele privat auch an.

> Büromaterial
100,- p.a.

> Werbekosten, Repräsentationskosten,
Null, Internetseite reicht, Repräsentation = Essen gehen

> Reisekosten
ok, das ist der Punkt. 800,- - 1200,- p.m im Hotel

> Kosten für Steuer- und Rechtsberatung
Null

>Fahrzeugkosten
Dieselben, wie ein AN, nur kann man alles absetzen, statt nur 0,30!

> Zins und Diskontaufwendungen
Freelancer haben kaum Betriebsmittel und folglich kein Schulden

> kalkulatorische Kosten
Null

---------------

Summe:

Vorteil der privaten RV               1500,-
Vorteil durch Abschreibung des Autos  2000,-
Mehrkosten v. o. + Messereisen       -2000,-
Betriebshaftpflich                   - 500,-
Esssen gehen                         -1000,-

Summe: Null!

Nachteil:

6 Wochen im Jahr unbezahlte Mehraufwände = 250h verloren
Bei 1750h Angestelltenarbeit im Jahr -> 1500 bezahlte Stunden.

Bei täglicher Anfahrt entstehen keine Mehrzeiten im Vergleich, daher:

Brutto 70k + 13k AG-Sozialleistungen + 2k Schulungen = 90k

90k / 1500h = 60,-

Wer weiter weg fährt, nimmt ein Hotel und spart die Reisezeiten ein.

Hotel 60,- am Tag - 24,- Verpflegung + 10,- Aufwand = 45min 
Mindestersparnis.

Autor: Vanilla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ranga,

als direkt betroffener (seit mehr als 20Jahren selbstaendig, seit rund 
10Jahren freiberuflich) kann ich Dir in mehreren Punkten zustimmen, bei 
anderen widerspreche ich allerdings:

>> unproduktive Löhne (Verwaltung, Buchhaltung, Krankheits- Urlaubszeit)
>Ein Freelancer zahlt keine Löhne und Urlaub haben andere auch Verwaltung und 
Projektgewinnung kosten 2-3 Wochen netto im Jahr Buchhaltung und Steuermehraufwand 
1-2 Wochen

Es steht nirgends geschrieben das ein Freiberufler keine Angestellten 
hat... Ist im Elektronikbereich vielleicht nicht die Regel aber kommt 
durchaus vor. In anderen Berufen sind Angestellte bei Freiberuflern 
deutlich haeufiger anzutreffen: bsp. Architekten.
Steuerberatung und Buchhaltung, 2Wochen im Jahr. Ich darf herzlich 
lachen, das kommt ja schon mit dem Mantelbogen hin. Als Angestellter 
ohne weitere Einkuenfte musst Du den nicht ausfuellen (abgeben), als 
Selbstaendiger bleibt Dir nix anderes ueber. Komnmen dann ein paar 
andere Sachen hinzu:
Arbeitszimmer, Buero, KFZ (inkl. oder ohne Ansparabschreibung), AFA etc. 
nimmt die deutsche Buerokratie Ihren Lauf...
Verwaltung, Kundenpflege, Projektneugewinnung kann auch gerne mal mehr 
als 3Wochen/Jahr ausmachen.

> Berufsgenossenschaftbeiträge
Null
Keine Zwangsmitgliedschaft, aber u.U. freiwillig sinnvoll

>> private Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung
>Haben andere auch, ALV = Null
>Der Freelancer kann sogar 100% private RV machen statt in die gesetzliche 
gezungen zu werden

Haben Angestellte zu ca. 50% Den Rest traegt der Arbeitgeber

>> betriebliche Steuer
>Null, es gibt nur die Versicherungssteuer auf die B-Haftpflicht

Nur insoweit als dass dem Freiberufler der Status nach Parag. 18 EStG 
zugestanden wird, hat er erst einmal (zeitweise) gewerbliche 
Taetigkeiten ausgefuehrt wird vom FA. dieser Status auch gerne mal 
verweigert. -> Gewerbesteuer ab 50K Gewinn/Anno.

>> Porto, Telekomunikation, Internetkosten
>50,- , 150,- , 48,- = 250,- p.a.  die Hälfte davon fiele privat auch an.

48EUR Internet pro Jahr/ Cool lass die Quelle mal rueberwachsen.
mit 150EUR im Jahr sind noch nicht mal die Grundgebuehren eines 
Festnetztelefons gedeckt. Ein Freelancer hat im Schnitt aber deutlich 
hoehere Kosten, da staendig auf Achse. 50-60EUR Handykosten (rein 
dienstlich) im Monat sind durchaus nicht unnormal.
Porto ist in den vergangenen Jahren deutlich ruecklaeufig. Manche Jahre 
komme ich damit aus in anderen gerne mal ein Vielfaches.

>> Kosten für Steuer- und Rechtsberatung
>Null

Hast Du Dir die Vertraege von diversen Vermittlern und Kunden angeschaut 
und deren Vertragswerk in vollem Umfang erfasst...

>> Büromaterial
>100,- p.a.

Bei mir fallen im Schnitt eine vierstellige Summe im Jahr fuer 
Druckertoner, Druckerneuanschaffungen, Papier, Mappen und Ordner an.
Das ganze ist auch fuer >10Jahre aufzubewahren, auch das kostet Geld und 
geht nach ein paar Jahren nicht mehr im Schuhkarton.

>> Werbekosten, Repräsentationskosten,
>Null, Internetseite reicht, Repräsentation = Essen gehen

Absoluter Stumpfsinn.
Erstens kosten Internetseiten auch Geld (Domain, Webserver, Pflege, 
Datensicherung). Das alles kostet Geld, keine Unsummen (mehr) aber es 
laeppert sich.
Dann ein Thema Fortbildung, das sind Werbungskosten. Als Freelancer 
darfst Du selber ran. Kosten gerne mal 2-5KEUR im Jahr. Dann kommen 
gegebenenfalls noch weitere Kosten fuer Software und diverse Hardware 
hinzu um sich auf Stand zu halten oder in der High-End Liga 
mitzuspielen.

>>Fahrzeugkosten
>Dieselben, wie ein AN, nur kann man alles absetzen, statt nur 0,30!

Wenn ich als Angestellter mein Auto rund 60.000km schrubben wuerde wie 
als Freelancer wuerd ich mir meine Gedanken machen und umziehen, als 
Freelancer bleibt Dir u.U. keine andere Wahl.

>> Zins und Diskontaufwendungen
>Freelancer haben kaum Betriebsmittel und folglich kein Schulden

Meine Betriebsmittel sind dem Anschaffungspreis nach gut 6stellig, evtl. 
bin ich ja nicht der typ. Freelancer. Aber wo steht dass ein Freelancer 
nicht eigene Betriebsmittel einsetzt? Ein KFZ welches obige 
Kilometerleistung abkann und mit dessen Einsatzfaehigkeit man rechnen 
kann, beginnt auch bei jenseits 20KEUR.

>> kalkulatorische Kosten
>Null

A new Harz4 Empfaenger is born...

Zu den genannten Argumenten, kommen evtl. noch Provisionen von 
Vermittlern hinzu, welche den Stundenpreis im Bereich von 10-20% des 
Stundensatzes nach oben treiben.

Ich selbst koste meinen Kunden ueber einen Vermittler noch so knapp 
einen zweistelligen Eurobetrag die Stunde. Meine Kunden geben dieses 
Geld aus um einen Spezialisten zu haben. Fuer diesen Status muss ich 
mich laufend weiterbilden und das kostet (unbezahlte) Zeit und Geld.

Autor: Ranga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vanilla:

1) Auto: Ich schreibe ein Auto über AFA ab und es ist 2x billiger, als 
wenn ich es als Privatmann fahren würde, weil die Fahrten zum 
Arbeitsplatz geschäftlich sind. Ich habe keine 15% Privatanteil. Mein 
Auto kostete übrigens 43.000!

2) Rentenversicherung hatte ich oben eingerechnet. Jeweils die Hälfte 
vom AG für KV, PV und RV + ALV sind ca 13.000 im Jahr. Man hat halt nur 
den Vorteil, dass man die eigene Hälfte und die des AG nicht in das 
schwarze Loch schütten muss.

3) Wenn Du Angestellte hast, werden die sich auch lohnen, weil sie 
weniger die Stunde haben, als Du. Sonst wäre Selbermachen sinnvoller, 
oder?

4) Beim Telefon kann man Streiten. Ich lasse mich anrufen und habe eine 
Flatrate. Druckertoner? - Na gut, ich drucke beim Kunden.

5) Wenn deinen Kunden "so knapp einen zweistelligen Eurobetrag die 
Stunde" kostest, bist Du 10,- teurer, als ich. Gratuliere. Wenn Du aber 
...

6)  einen sechstelligen Betrag in Betriebsmittel investieren musstest, 
bist Du zu billig.

7) Fortbildung zahlt bei mir immer der Kunde. Ich arbeite mich dankend 
ein und lerne, damit ich im nächsten Projekt 5,- Euronen draufhauen 
kann.

Du musst geschickter agieren :-)

Z.B. kann man den Stundensatz an den Ort binden. Wenn einen der Kunde 
dann wochenweise ins Ausland schickt, zahlt er das Hotel und ich spare 
noch die Kohle.

Im zurückligenden Jahr hatte ich bei 1620 bezahlten Stunden > 100.000k 
Gewinn.

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ranga schrieb:
> 3) Wenn Du Angestellte hast, werden die sich auch lohnen, weil sie
> weniger die Stunde haben, als Du. Sonst wäre Selbermachen sinnvoller,
> oder?

Zu den unproduktiven Löhnen gehören auch die selbst aufgewendeten 
Stunden für die man keine Stundensatz veranschlagen kann (nicht direkt 
bezahlt, daher unproduktiv). Diese Stunden rechnest du noch dazu und 
dein Gewinn sind keine 100000 mehr. Kann dir im übriegen jeder 
Buchhalter oder Steuerberater bestätigen.
MfG

Autor: Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel unproduktive Stunden sind das? 500 im Jahr?
Das unproduktivste ist die tägliche Fahrt zur Arbeit.
2x30min = 1h bei den meisten.

Autor: Vanilla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ranga schrieb:

>Ich habe keine 15% Privatanteil. Mein Auto kostete übrigens 43.000!
Na viel anders siehts bei mir auch nicht aus. Privatanteil lt. 
GPS-Fahrtenbuchsystem <6%. Mein Neuer Gebrauchter hatte mal knapp 
60KEUR-Listenpreis, abzueglich Neuwagengeruch hat er mich als 
Gebrauchter aber auch noch knapp 20K gekostet. Eine Abrechnung ueber 1% 
Regelung waere also absoluter Schwachsinn...

>6)  einen sechstelligen Betrag in Betriebsmittel investieren musstest,
>bist Du zu billig.

Das sag ich meinen Kunden auch immer...
Nur, wenn ich meine Preise anziehen wuerde, haette ich (zumindest 
anfaenglich) wieder einen groesseren Leerlauf, welcher in der 
Stundenpreisdebatte wiederum nicht enthalten ist.

>7) Fortbildung zahlt bei mir immer der Kunde. Ich arbeite mich dankend
>ein und lerne, damit ich im nächsten Projekt 5,- Euronen draufhauen
>kann.

also Fortbildung hat mir noch kein Kunde gezahlt. Waer auch nicht 
moeglich wenn ich geholt werde, dann brennt es meist schon, dann waere 
es nicht mehr moeglich sich in irgend einer Art und Weise fortzubilden.

>Du musst geschickter agieren :-)

Well I try my very best...

>1620 bezahlten Stunden > 100.000k
Glaub ich Dir nicht, ich glaube Du uebertreibst um den Faktor 1000 ;)

HWK Meister schrieb:
>Diese Stunden rechnest du noch dazu und dein Gewinn sind keine 100000 mehr. Kann 
dir im übriegen jeder Buchhalter oder Steuerberater bestätigen.
Den Buchhalter oder Steuerberater wuerde ich dann feuern. Der absolute 
Gewinn (100000) ist ja nicht gesunken, nur der kalkulatorische 
Gewinn/Arbeitsstunde

Hotte schrieb:
> Wieviel unproduktive Stunden sind das? 500 im Jahr?
>Das unproduktivste ist die tägliche Fahrt zur Arbeit. 2x30min = 1h bei den 
meisten.

Also bei waren dies im vergangenen Jahr rund 700Stunden. Hauptteil waren 
Fahrtzeiten (rund 520h). Kamen dann noch Buchhaltung (ca 30h) und 
Fortbildungen (etwa eine komplette Arbeitswoche auf Schulungen und 
diverse "Selbstversuche" mit anschliessenden Webcases welche nicht 
garade selten in zukuenftige Erratas der(s) Herstellers muendeten). ein 
wenig Einlesen in diverse Datenblaetter...

Autor: Ranga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbstversuche" mit anschliessenden Webcases
Arbeitszeit beim Kunden

> zukuenftige Erratas der(s) Herstellers muendeten
Arbeitszeit für Xilinx. Habe ich auch schon. Habe mir von denen was 
dafür geben lassen. Alternativ: Knowhow behalten und Worklsarounds nur 
den Kunde offerieren

> Einlesen in diverse Datenblaetter...
Arbeitszeit beim Kunden

...

Ich muss sage, du arbeitest ziemlich viel umsonst. Kein Wunder, dass Du 
nicht produktiv bist.

> wenn ich meine Preise anziehen wuerde
hättest Du es einfacher, Dich als Topberater zu verkaufen

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ranga schrieb:

> 5) Wenn deinen Kunden "so knapp einen zweistelligen Eurobetrag die
> Stunde" kostest, bist Du 10,- teurer, als ich. Gratuliere. Wenn Du aber
> ...
>
> 6)  einen sechstelligen Betrag in Betriebsmittel investieren musstest,
> bist Du zu billig.
>


>
> Im zurückligenden Jahr hatte ich bei 1620 bezahlten Stunden > 100.000k
> Gewinn.

Nach deinen Ausführungen komme ich bei dir auf einen Stundensatz von:

(100000Gewinn +24000Nebenkosten)/1620h=76Euro/h

Doch dann kannst du nicht im im sechsstelligem Betrag investieren!?

Da ist noch ein kleines Nebeneinkommen, was du verschwiegen hast.

Autor: Vanilla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rene,

ich glaub Du wuerfelst etwas durcheinander,

ich hatte geschrieben eine 6stellige Summe in Betriebsmittel investiert 
zu haben, nicht Ranga.

Aber auch ich mache das nicht jaehrlich!!! Das hat sich schoen 
allmaehlich in knapp 20Jahren gelaeppert.
Aber in der Aussage trifft es das hierdurch Zinsen zur Finanzierung der 
Betriebsmittel zu zahlen sind...

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viel ich weis hat bis vor kurzem noch keiner einem Geschäftskunden 
eine Handyflatrate angeboten. 2. Sind die Flaterates nur für bestimmte 
Netze das heist ich kann nicht erwarten das mein Kunde auch D1 hat.

Und ich denke das die Telfonrechnung bei vielen deutlich über 100€ liegt 
wenn ich sehe wie viele Stunden mein Chef den ganzen Tag am telefonieren 
ist und das rund um die Welt blos weil der Gesprächspartner gerade auf 
einer Messe in den USA oder China.

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vanilla schrieb:
> Hallo Rene,
>
> ich glaub Du wuerfelst etwas durcheinander,
>
> ich hatte geschrieben eine 6stellige Summe in Betriebsmittel investiert
> zu haben, nicht Ranga.


Ich hatte es im Hintergrund mitgelesen. Da ist mir ein Fehler 
unterlaufen.

>Vanilla
Auf welchen Bereich hast du dich spezialisiert?

Ich bin in Schaltungsentwurf tätig und kann alles was nötig ist für die 
Inbetriebnahme von Schaltungen. Layout wird von anderen Experten 
durchgeführt. Ich muss jedoch das Layout überprüfen und anweisen. Sofern 
habe ich schon Layoutahnung.

Autor: Betran (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht mal halb lang: Ein FPGA-Entwickler (und um den ging es hier) kommt 
mit 65,- - 70,- gut hin. Er hat ja kaum Bedarf an Betriebsmitteln oder 
ein grossartiges Büro mit Angestellten.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe eine Logikanalysator der kostest schon mehr als 12000 
Euro. Einen PC mit 2 24" währen auch nicht schlecht. Ein ordendlicher PC 
mit 2 Bildschirmen kostet auch schon 2000€

Xilinx kostet auch schon 4000€ denn oft kommt man mit dem Webpack nicht 
aus. Einige verwenden auch Modelsim und dies ist auch nicht umsonst. 
Wenn man auch noch die Hardware entwickelt benötigt man dort auch noch 
tools.

Autor: FPGA-Spezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Vor dem Hintergrund sind die ca. 55€ ok. Mehr ist dann
> Verhandlungsgeschick.

Waren das die Preise 2010?  Heute liegen die wohl ein bischen höher. 
Entwickler, die für uns tätig waren bekamen zwischen 70,- und 80,- die 
Stunde.

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Euch werden die Ing-Asylanten noch alle wegputzen mit euren Traumpreisen 
in der Bundesrepublik.

Gruss

Autor: Steuermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peter schrieb:
> Euch werden die Ing-Asylanten noch alle wegputzen mit euren Traumpreisen
> in der Bundesrepublik.

Auf den ersten Blick, ja. Ingenieure gibt es unter den Immigranten 
sicher Hunderte, vielleicht Tausende. Aber:

1) Die studierten meistens etwas mit Maschinenbau, Informatik oder im 
besten Fall Telekommunikation. Selbst, wenn die Ausbildung ähnlich gut 
war, ist es nicht das, was im embedded Bereich gemacht wird.

2) FPGA-Entwicklung heisst immer auch Elektronikentwicklung und dies 
erfordert jahrelange Erfahrung. Viele Ingenieure in Deutschland haben 
Erfahrungen, die bis in die frühe Kindheit zurückgehen, als sie mit 
Elektronik gespielt haben. Dies haben die Immigranten nicht.

3) Wir haben momenten ohnehin doppelt soviele MINT wie wir brauchen. Die 
paar Tausend potenziellen Zusatzingenieure machen es da nicht aus. Die 
heben vielleicht etwas das Potenzial und den Durchschnitt, weil sie eine 
entsprechende Zahl von weniger Begabten rausdrängen.

4) Die, die rausgedrängt und bedroht sind, sind ohnehin die unteren 
Ränge der Ingenieursriege und die ist schon von Ausländern besetzt. 
(Vollkommen wertfrei meinerseits) Am Ende werden eben einige Syrer 
einige Spanier ersetzen. Wen kümmerts?

Autor: Mediziningenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA-Spezi schrieb im Beitrag #4304731:
> Heute liegen die wohl ein bischen höher.
> Entwickler, die für uns tätig waren bekamen zwischen 70,- und 80,- die
> Stunde.

Reine FPGA-Entwicklung wird immer schlechter bezahlt. Da haben sich in 
den letzten Jahren viele im Markt breit gemacht, die nur Durchschnitt 
liefern und das untere qualitative Drittel abdecken, das aber 3/4 der 
Entwicklungen ausmacht. Ein Grossteil der Leute kommt aus der 
SW-Branche, weil sie dort nix zu arbeiten haben und das Mittel der 
SW-Jobs im Freiberuflerbereich auch sehr simpel und schlecht bezahlt 
ist.

Das Resultat ist zweischneidig:

Auf der einen Seite sinkt die mittlere Bearbeiterqualität und auch die 
Wertschätzung der Arbeit, womit die Preise insgesamt relativ 
runtergehen, bzw absolut nur schwach steigen. Damit haben Projektleiter 
immer geringere Preise vor Augen, wenn sie Entwicklungen einkaufen, die 
etwas mit FPGA zu tun haben, was es in der Folge für gute Leute schwerer 
macht, ihre Preise durchzusetzen. Der Einkäufer nimmt dann per se lieber 
den Billigeren und akzeptiert mehr Zeiten. Im Weiteren stagnieren auch 
die Gehälter für FPGA-Entwickler, zumal diese gerne der HW zugeschrieben 
werden, die generell schlechter bezahlt werden. FPGA-Entwicklung muss 
immer billiger werden, was Zeitdruck erzeugt. Teilweis springen 
FPGA-Entwickler ab und entfernen sich aus der Entwicklungsabteilung.

Auf der anderen Seite sorgt diese schlechtere Bearbeiterqualität dafür, 
dass immer mehr kranke und undurchdachte designs entstehen. Vor allem 
die Konzepte und Vorgehensweisen sind unnötig komplex, falsch, der 
Situation unangemessen und unnötig aufwändig. Das führt dann teilweise 
zu Sackgassendesigns, die von richtigen Experten dann wieder aus der 
Ecke geholt werden müssen. Dahinein spielt auch der Umstand des 
Zeitdrucks und der öfters wechselnden internen Mitarbeiter, die sich aus 
dem FPGA verabschiedet haben oder auch beim designen verrannt haben. Ein 
Punkt der den Freiberuflern in die Karten spielt ist auch die oft 
unzureichende Qualität der Tools. Ein Grossteil des Wissens der verkauft 
wird, ist inzwischen der Komplex der bugs und Mängel an Werkzeugen und 
auch den Bausteinen.

Mit solchen Problemen kommen nur erfahrene Ingenieure klar, da diese oft 
noch ein Elektronikwissen haben und nicht nur SW-Abläufe formulieren 
können.

Damit spreizen sich auch die Stundensätze:

FPGA-Entwicklung wird von einigen Firmen gerade mal mit 60,-/h 
ausgeschrieben, wenn es sich um reines VHDL handelt oder, was immer mehr 
kommt, C- für CPUs in FPGAs. Auch das Testen wird in der Region bezahlt.

Sobald Elektronik ins Spiel kommt, werden es schnell 20%-30% mehr und 
wenn derjenige ein Projekt weitgehend alleine bearbeiten soll und 
sozusagen mangagen muss, weil kein anderer da hinter blickt, oder die 
Zeit dafür erübrigen kann, geht es auch recht schnell auf 80,- und mehr. 
Bei kurzen Projekten gibt es dann meist noch einen Aufschlag. Das Ganze 
hängt auch sehr von der Region ab. Dort, wo die Gehälter höher sind, ist 
auch mehr Umsatz zu machen. Umgekehrt wird in Berlin kaum einer bereit 
sein, viel hinzulegen.

Das führt dann dazu, dass es ein Preismittel im Markt gibt, an dem sich 
viele gerne orientieren. Die meisten neigen dann dazu, jemanden zu 
suchen, der etwas billiger ist, weil sie dann glauben, ein Schnäppchen 
zu machen. Dabei kriegen sie dann meisten einen Schlechten, der sich 
bequem im Stundensatz von den anderen hat nach oben ziehen lassen.

Die unerfahrenen Firmen sind dann immer verdutzt, dass dann Leute 
kommen, die enorm viel fordern und es zu den mittleren Preisen kaum was 
zu bekommen gibt. Die erfahrenen Firmen nehmen sich dann die guten Leute 
und zahlen etwas mehr, haben aber am Ende ein gutes und stabiles 
Projekt.

Das führt dann auch zu einer Spreizung bei den Entwicklern: Die meisten 
machen immer einfachere und schlecht bezahlte Projekte. Die Spitze der 
Experten kann sich die Projekte aussuchen und auch gut verdienen. In der 
Regel auch mehr, als sie als Angestellte hätten.

Autor: Freiberufler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Betran schrieb:
> Macht mal halb lang: Ein FPGA-Entwickler (und um den ging es hier) kommt
> mit 65,- - 70,- gut hin. Er hat ja kaum Bedarf an Betriebsmitteln oder
> ein grossartiges Büro mit Angestellten.

Es kann ja wohl kaum darum gehen, nur "gut hinzukommen"! Ein 
selbständiger Entwickler sollte durchaus mehr verdienen, als ein 
festangestellter. Zumindest, wenn er die Erfahrung hat und die Riskiken 
der Entwicklungen tragt, bzw dafür verantwortlich ist, steht im einiges 
mehr zu. Dazu kommt der Umstand, dass ein Freiberufler am Beginn seiner 
Karriere erst einmal einen Namen und Referenzen bekommen muss und daher 
tief einsteigen muss. Das muss auch wieder wett gemacht werden und das 
wird immer schwieriger.

Selbst wenn man keinen großen Fuhrpark an Geräten hat, sondern nur sein 
Wissen verkauft, was ja eigentlich den Freiberufler unter den 
Selbständigen ausmacht, entstehen eine Reihe von Kosten, die gedeckt 
werden müssen, weil man Aufgaben hat, die Angestellte nicht haben. Dazu 
gehört auch die Marktbeobachtung, um sein Wissen so zu steuern, dass man 
immer uptodate ist und etwas zum verkaufen hat. Ich führe z.B. einen 
Statistik, welche Projekte mir angeboten wurden und zu welchen Sätzen 
wir verhandelt haben. Da ich auch noch gute private Konakte zu einer 
Dame im Bereich der Projektvermittlung eines führenden Anbieters haben, 
weiss ich so immer, wo ich stehe und was ich verlangen kann.

Wie man sieht, kann man mit einigen Jahren Erfahrung durchaus im oberen 
Drittel sein, wenn man eben weiss, was man wissen muss und wo das obere 
Drittel ist. Das wissen viele nicht.

Autor: Freiberufler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem der upload im zweiten Versuch nun geklappt zu haben scheint, 
müsste die Grafik nun sichtbar sein. Auffällig ist die Streuung, die mit 
der Komplexität der Projekte und der Anforderungen zu tun haben. Auch 
die Länge spielt eine Rolle.

Die grüne Linie zeigt die Abflachung der Sätze, die im Schwerpunkt 
bezahlt werden. Die rote Linie ist das, was ich jeweils erzielt habe. 
Das wiederum hat mit der eigenen Erfahrug, dem Marktwert und der Zahl 
der Konkurrenten zu tun. Ich mache inzwischen Dinge, die die meisten 
nicht machen und über normale Entwicklung hinaus gehen. Hat viel mit 
Texten, Requirements und QM zu tun. Ausserdem arbeite ich oft in 
sicherheitsrelevanten Bereichen.

Das sehe ich auch die Zukunft, ob mit oder ohne FPGAs :-)

Autor: A. Dapta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, du bist unser aller Held.

Autor: Kameramann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wort Lohn ist schon mal komplett falsch. Wenn dann Stundensatz und 
der ist reine Verhandlungssache sowie vom Thema abhaengig.

Momentan ist  wieder mal Konjunktur.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.