www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Christbaumbeleuchtung - lohnt sich das?


Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Zeiten des Weihnachtstrubels kommen einem solche Gedanken, wenn man 
feststellt, daß die Minilichterketten, die im Prospekt angepriesen 
wurden, längst ausverkauft sind. Ich wollte dieses Jahr wie immer den 
Christbaum mit echten Kerzen ausstatten, aber meine Frau drängt diesmal 
auf elektrische
Unterstützung. Nun hat man ja seine Vorstellungen und Prinzipien, etwa 
derart, daß LEDs für Christbaumbeleuchtung grundsätzlich nicht in Frage 
kommen. Das Licht ist ja viel zu kalt.

Aber, vielleicht gibt es ja doch Mini-LEDs, die dem Glühlämpchenlicht 
sehr nahekommen oder es gibt gar winzige Glühlämpchen?

Hätte man die irgendwo aufgetrieben, stellt sich natürlich die Frage des 
Kabels - dunkelgrün sollte es schon sein. Parallelschaltung? Ja.

Noch ist eine knappe Woche Zeit für das Projekt. Wer hilft mir mit 
seinen Ideen?

--
Christoph

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChristophK schrieb:
> daß die Minilichterketten, die im Prospekt angepriesen wurden,
> längst ausverkauft sind.
Ich würde einfach in den nächsten Baumarkt gehen, dort gibts die Dinger 
in allen Varianten...
Gut, evtl. nicht zum "Prospektpreis", aber bekommen tust du die sicher 
noch.

> daß LEDs für Christbaumbeleuchtung grundsätzlich nicht in Frage
> kommen. Das Licht ist ja viel zu kalt.
Mich stört wiel mehr, dass die meisten LED-Lichterketten flackern!
Steh mal vor so eine Lichterkette hin und schüttel den Kopf...

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Mich stört wiel mehr, dass die meisten LED-Lichterketten flackern!
> Steh mal vor so eine Lichterkette hin und schüttel den Kopf...

In der Tat, das ist auch störend, wie ich es auch bei vielen 
LED-basierenden Kfz-Rückleuchten heutzutage feststelle.

Bei den Lichterketten liegt es vermutlich daran, daß die einen Elko im 
Netzteil gespart haben und einfach eine Diode benutzen :). Ehrlich 
gesagt habe ich noch in keins der Netzteile 'reingeguckt.

--
Christoph

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> daß die Minilichterketten, die im Prospekt angepriesen wurden,
>> längst ausverkauft sind.
> Ich würde einfach in den nächsten Baumarkt gehen, dort gibts die Dinger
> in allen Varianten...
> Gut, evtl. nicht zum "Prospektpreis", aber bekommen tust du die sicher
> noch.

Da kam ich gerade übrigens her und daher rührte meine Erkenntnis. :)

--
Christoph

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChristophK schrieb:
> Nun hat man ja seine Vorstellungen und Prinzipien, etwa derart, daß
> LEDs für Christbaumbeleuchtung grundsätzlich nicht in Frage kommen.
> Das Licht ist ja viel zu kalt.

Die "weißen" LEDs gibt es ja mittlerweile in vielen unterschiedlichen
Farbtönen. Die "rein-" oder "kaltweißen" LEDs sind natürlich für Weih-
nachten nicht das Richtige, aber es gibt ja auch noch die "warmweißen".
Ich habe schon LED-Ketten gesehen, die sogar im direkten Vergleich mit
Glühlämpchenketten für meinen Geschmack viel besser ausgegesehen haben.
Sie hatten eine etwas höhere Farbtemperatur und wirkten auf mich deswe-
gen heller und freundlicher, während die Glühlämpchen nur trostlos vor
sich hin glimmten.

Ein Problem besteht aber darin, dass die warmweißen LEDs je nach Typ
ziemlich unterschiedliche Farben haben können, s. auch hier:

  Beitrag "10 Watt LED von Reichelt: grauselige Farbe"

Es wäre also nicht schlecht, wenn du dir die LEDs vor dem Kauf schon
einmal im Betrieb anschauen könntest.

> Lothar Miller schrieb:
>> Mich stört wiel mehr, dass die meisten LED-Lichterketten flackern!

Das tun doch Kerzen auch ;-)

Mir ist diese Flackern eigentlich noch nie aufgefallen, habe aber auch
nicht speziell darauf geachtet. Das kann natürlich schon sein, wenn der
gleichgerichtete Strom nicht geglättet wird.

Autor: Hannes E. (k1ngarthur) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du dir den Spaß machen möchtest und eine eigene Lichterkette 
bastelst, kannst du dich mal bei www.led-tech.de umschauen. Die haben 
eine ganze Menge LEDs verschiedenster Arten, Preise und Farben.

Selber basteln wird aber sicher teurer als eben eine im Supermarkt, 
Elektronikmarkt oder Baumarkt zu kaufen.

Ich würde dann ein Flachbandkabel empfehlen, wenn es dick genug ist, 
kannst du die LEDs einfach hindurchstecken. Du musst dann natürlich für 
eine entsprechende Spannunsgregelung sorgen (Spannunsgsregelr benutzen 
und nciht nur nen Vorwiderstand!). Die LEDs würde ich dann unten unterm 
Kabel (wo sie nach dem Durchstecken raus kommen) mit heißkleber 
festmachen.
Denke das geht schnell und ist nicht so aufwändig.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Weihnachten gehört eine Menge mehr, als gelb beleuchtete Zweige (die 
in dem monchromen Licht einer Geldlicht-LED auch noch prechschwarz 
erscheinen weil sie gar kein gelb reflektieren).

Der Geruch nach Kerzenwachs, Russ und Hitze, auch wenn man (absichtlich) 
mal eine Tannennadel in die Flamme hält damit die ätzerischen Öle 
verbrennen, die Wärme die so ein Baum ausstrahlt, aber vor allem die 
Gastfreundschaft die in der dunklen Jahreszeit bei Kälte draussen 
entsteht wenn ein Haus beleuchtet ist und Kekse auf dem Tisch stehen und 
die Küche nach Gänsebraten riecht und man als Nachbar mal auf Besuch 
kommt.

Natürlich kann man Weihnachten auf einen müden Abklatsch von Weihnachten 
so wie man es im Fernsehen gesehen hat reduzieren, dann werden die 
Kinder später in ihrem eigenen Weihnachten gar nicht mehr vermissen wenn 
es nicht mehr riecht, nicht mehr warm ist, sondern nur noch Jingle Bells 
am Coca Cola Truck nerven.

Mit Weihnachten hat das aber alles nichts zu tun, wo es eigentlich darum 
geht, daß die Eltern der bäuerliche Grossfamilie ihre zuvor aus den 
Ernteresten gefertigten Handwerkssachen auf dem eine Tagereise 
entfernten Markt nach der Wintersonnenwende anbot und mit dem im 
Gegenzug gekauften Sachen nach Hause zurückkehrte wo die Kinder warteten 
was sie denn nun diesemal mitbringen. Nein, Jesus war nie der Ursprung 
des Fests, den hat die Kirche nur illegalerweise dahingelogen.

Seit dem man sich aber alle Sachen jeden beliebigen Tag im Supermarkt 
oder eBay kaufen kann und die Bude eine Zentralheizung und elektrisches 
Licht hat, hat das natürlich auch keine Bedeutung mehr.

Autor: tja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Gestern ist eben schon einen Tag her..

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier mal ein beispiel von meiner von letztem jahr als anregung: kleine 
3mm leds (baumarkt) das ganze per touchscreen tablet im wlan dimmbar
dunkelgrüne. bzw. schwarze kabel sind schon ein muss. würde aber auf 
keinen fall die lichterkette selberbauen..das macht einfach keinen spaß 
und die dinger in fertig kosten einfach nichts mehr

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu Weihnachten gehört eine Menge mehr, als gelb beleuchtete Zweige (die
>in dem monchromen Licht einer Geldlicht-LED auch noch prechschwarz
>erscheinen weil sie gar kein gelb reflektieren).
>
>Der Geruch nach Kerzenwachs, Russ und Hitze, auch wenn man (absichtlich)
>mal eine Tannennadel in die Flamme hält damit die ätzerischen Öle
>verbrennen, die Wärme die so ein Baum ausstrahlt, aber vor allem die
>Gastfreundschaft die in der dunklen Jahreszeit bei Kälte draussen
>entsteht wenn ein Haus beleuchtet ist und Kekse auf dem Tisch stehen und
>die Küche nach Gänsebraten riecht und man als Nachbar mal auf Besuch
>kommt.
>
>Natürlich kann man Weihnachten auf einen müden Abklatsch von Weihnachten
>so wie man es im Fernsehen gesehen hat reduzieren, dann werden die
>Kinder später in ihrem eigenen Weihnachten gar nicht mehr vermissen wenn
>es nicht mehr riecht, nicht mehr warm ist, sondern nur noch Jingle Bells
>am Coca Cola Truck nerven.
>
>Mit Weihnachten hat das aber alles nichts zu tun, wo es eigentlich darum
>geht, daß die Eltern der bäuerliche Grossfamilie ihre zuvor aus den
>Ernteresten gefertigten Handwerkssachen auf dem eine Tagereise
>entfernten Markt nach der Wintersonnenwende anbot und mit dem im
>Gegenzug gekauften Sachen nach Hause zurückkehrte wo die Kinder warteten
>was sie denn nun diesemal mitbringen. Nein, Jesus war nie der Ursprung
>des Fests, den hat die Kirche nur illegalerweise dahingelogen.
>
>Seit dem man sich aber alle Sachen jeden beliebigen Tag im Supermarkt
>oder eBay kaufen kann und die Bude eine Zentralheizung und elektrisches
>Licht hat, hat das natürlich auch keine Bedeutung mehr.

Tja, unter so mancher rauhen Schale...

Hast du schön gesagt, Mawin!

Kai Klaas

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai schrob:
>Tja, unter so mancher rauhen Schale...

sitzt auch ein rauher Kern.

Meint jedenfalls Paul

Autor: Peter Heinemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChristophK schrieb:
> Ich wollte dieses Jahr wie immer den
> Christbaum mit echten Kerzen ausstatten

Riskant. Seit ich als Kind miterleben musste wie fast die Wohnung 
abgebrannt wäre weil der Baum feuer fing bin ich der Meinung das echte 
Kerzen nix am Baum zu suchen haben. Nur sind sich wohl die meisten des 
Risikos gar nicht so bewusst...

Autor: Testfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ehrlich, um 'nen Weihnachtsbaum abzufackeln bedarf es schon einiger 
Übung. Und dann noch die Bude mit draufgehen zu lassen ist pure 
Doofheit. Feuerlöcher in Griffweite ist Pflicht, dann gehen echte 
Kerzen. Das ist bei weitem besser als alles Künstliche. Auch wenn ich 
LEDs etc. ansonsten sehr schätze.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testfall schrieb:
> Mal ehrlich, um 'nen Weihnachtsbaum abzufackeln bedarf es schon einiger
> Übung.

Bei den meisten klappt das beim ersten Mal. Viele sind sogar so gut die 
Bude gleich mit abfackeln zu können.
Du hast wenns anfängt zu fackeln genau 30 - 40 Sekundén, dann ist der 
Brand mit Hausmitteln (2kg Löscher oder Eimer Wasser) nicht mehr 
löschbar.
Ich habe mal eine Vorführung der Feuerwehr in einem Container (als 
Zimmerersatz) gesehen. Das hat mir gereicht.
Kerzen kommen auf den Tisch, mit entsprechenden Kerzenhaltern und kein 
Papier etc drumherum. Und die werden IMMER ausgemacht wenn niemand mehr 
im Raum ist.

Autor: Testfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gewiss, einen Baum mit Kerzen unbeaufsichtigt zu lassen ist ... 
ungünstig. Aber 30 Sekunden sind verdammt viel Zeit, wenn man bis zum 
Scheitel unter Adrenalin steht weil das Wohnzimmer brennt.

Klar, ein bisschen ist das Geschmackssache, aber ich finde einfach, das 
Kerzen dazu gehören und nehme das Risiko auf mich.


Zum Thema:
Es gibt doch diese Teelichtkerzen ... wenn man möchte kann man die 
bestimmt auch irgendwie an einen Baum bringen.
Ansonsten ist ein geschmückter Baum, der von unten beleuchtet bwird auch 
sehr stimmungsvoll (Hatten in der Kirche - Adventsmusik - mal LED-PARs 
drunter).

Autor: Kerzen-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei guten Freuden sah ich letztes Jahr noch eine recht
brauchbare Alternative zur Lichterkette:

Einzelkerzen mit LEDs, in der "Kerze" eine Mignon-Zelle,
die "Flamme" per LED simuliert. Eingeschaltet per IR-Fern-
bedienung.
Sah ganz vernünftig aus, der Grund auf LED umzusteigen
war der Hund, man wollte keinerlei Risiko eingehen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meint ihr wohl, wie das Wohzimmer aussieht, wenn man da einen 
(Schaum-)Feuerlöscher benutzt hat? Die Möbel kann man dann trotzdem neu 
kaufen, auch wenn kein Brandschaden da ist...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer benutzt denn Schaumlöscher? Den braucht man nur im 
(ÖL-)Heizungsraum.
Hierzulande sind Pulverlöscher am verbreitetsten und decken die meisten
Brände auch ab. Da ist die Sauerei wenigstens trocken.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die richtigen Kerzen verwendet, sieht das auch prima aus und
es ist ungefährlich:
http://farm3.static.flickr.com/2275/2154028257_a9e...

Ein Wort mit 4 "Z": AZWENZKRANZKERZE

MfG Paul

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Wer benutzt denn Schaumlöscher? Den braucht man nur im
> (ÖL-)Heizungsraum.
> Hierzulande sind Pulverlöscher am verbreitetsten und decken die meisten
> Brände auch ab. Da ist die Sauerei wenigstens trocken.

Ups, den meinte ich. Jedenfalls meinte ich nicht den CO2 Löscher.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

>Die Möbel kann man dann trotzdem neu
>kaufen, auch wenn kein Brandschaden da ist...

Die kann man auch schon neu kaufen, wenn es durch einen kleinen Brand 
mal ordentlich geraucht hat. Ich wohnte mal in einem Mietshaus, in dem 
eine Wohnung 2 Etagen tiefer brannte. Das Treppenhaus roch noch 
jahrelang nach Brandschaden, wurde nicht saniert, da nicht beschädigt.

Mit dem Baum und den Kerzen ist es doch so: Der Baum beginnt nach dem 
Absägen allmählich Feuchtigkeit zu verlieren. Ist dieser Vorgang noch 
nicht abgeschlossen, ist die Brandgefahr auch geringer. Z.B. an den 
Weihnachtstagen. Wird er allmählich trockener, nach Sylvester, dann 
brennt er wie Stroh.

Mit ein paar Grundregeln sollte die Gefahr gering sein. Die Fälle in der 
Gegend liest man ja jedes Jahr in der Tageszeitung. Das ist 
hochgerechnet vielleicht jeder 10000-ste Baum, der abfackelt.

Ansonsten gibt es ja auch noch die Plastikbäume, die mittlerweile 
richtig gut und täuschend echt aussehen. Die sind schwer entflammbar, da 
sollten Wachskerzen kaum was ausrichten.


Paul Baumann schrieb:

>Ein Wort mit 4 "Z": AZWENZKRANZKERZE

Ich kenne das nur mit 4 "TZ": ATZVENTZKRANTZKERTZE

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm:
Mag gut sein, dass das so ist. Trotzdem verstehe ich nicht, warum man 
sich in die potenzielle "Gefahr" noch begeben soll. Außerdem sieht der 
Weihnachtsbaum nur noch halb so schön aus, wenn da ein Feuerlöscher 
neben steht ;-)

Ich kenne eben keine andere Beleuchtung als Lichterkette (ohne Kerzen). 
Dafür bin ich im falschen Zeitalter aufgewachsen. ;-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit dem Baum und den Kerzen ist es doch so: Der Baum beginnt nach dem
>Absägen allmählich Feuchtigkeit zu verlieren. Ist dieser Vorgang noch
>nicht abgeschlossen, ist die Brandgefahr auch geringer. Z.B. an den
>Weihnachtstagen. Wird er allmählich trockener, nach Sylvester, dann
>brennt er wie Stroh.
Mein alter Herr war bei der Feuerwehr und hat den Baum immer gleich
gekauft wenn der Händler mit dem Verkauf begann. Dann den Baum in den
kühlen Keller in Regenwasser gestellt und Heiligabend dann trocken
aufgestellt und geschmückt. Hat in der Regel weit über Neujahr gehalten,
hängt aber auch von der Witterung ab und wann der Baum geschlagen wurde.
Heute gibts auch Nassständer, hab aber keine Erfahrung damit.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Hierzulande sind Pulverlöscher am verbreitetsten und decken die meisten
> Brände auch ab. Da ist die Sauerei wenigstens trocken.

... zwar trocken, dafür aber überall :)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon, @Leo:

>Außerdem sieht der Weihnachtsbaum nur noch halb so
>schön aus, wenn da ein Feuerlöscher neben steht ;-)

Man könnte ihn ja vielleicht noch zur Baumspitze ausschmücken. Dann 
löscht er auch vollautomatisch, wenns mal brutzelt... ;-)

>Dafür bin ich im falschen Zeitalter aufgewachsen. ;-)

Zu meiner Zeit als Kind in den 1960-ern war es sowieso ganz anders als 
heute: Da es keinen kommerziellen Weihnachtsbaumverkauf gab wie heute, 
ging man sich den Baum erst an Heiligabend bzw. höchstens einen Tag 
davor frisch sägen. OK, ich komme auch vom Dorf. Wie es in der Stadt 
war, kenne wiederum ich nicht. Irgend ein Nachbar auf dem Land hatte 
immer ein Stück Wald mit wild wachsenden Nadelbäumen. Oder man mußte zum 
Förster oder sonst einem Waldarbeiter. Da war das Holz denn sowieso 
absolut frisch. Nachbarn hatten anstatt der Fichte auch schon mal eine 
Lerche oder Zeder, sieht ebenfalls gut aus. Bäuerliche Stuben mit 
Strohschmuck am Baum. Manche Bäume waren auch ordentlich krumm, da 
Wildwuchs, das störte niemanden. Das weniger kommerzielle Zeugs gefiel 
mir auch gut.

Irgendwann brannte der Baum aber doch: Und zwar nach dem Abriß an 
Heilige Drei Könige. Er wurde mangels öffentlicher Müllabfuhr einfach 
hinter dem Hause verbrannt, idealerweise noch mit weiteren 2 Bäumen aus 
der Nachbarschaft. Mit etwas Pappe und Benzin drunter als 
Brandbeschleuniger.

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testfall schrieb:
> Feuerlöcher in Griffweite ist Pflicht

Genau, wenn der Baum nicht gefällt - ab ins Feuerloch damit! ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.