www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 50LEDs ans Netz, wie?


Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo wie kann ich am einfachsten 50 LEDs mit 3V/20mA ans Netz(230VAC) 
hängen. Ohne die restliche Spannung zu verheizen.
MFG

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Trafo
2. Schaltnetzteil
3. Kondensator

such dir das aus was für dich am besten ist

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich bin mal gespannt wie du eine Spannung verheizen willst. Aber wenn 
die Stromspannung bei dir auch 230V beträgt geht das ja vielleicht...

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Coca Cola LED"

ein tolles Beispiel :-)

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verheizt so oder so eine ganze Menge.
Am sinnvollsten wäre eigentlich ein Kondensatornetzteil, möglicherweise 
auch ein Komparatornetzteil.
Ansonsten eine Konstantstromquelle, aber die heizt wieder...
Am schnellsten wäre wohl ein Steckernetzteil...

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd auch sagen Kondensatornetzteil.
Zb so:
Netz -> 220n -> 1k -> Brückengleichrichter -> Led

Parallel zum C noch 1Meg.

MFG

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...ich bin mal gespannt wie du eine Spannung verheizen willst. Aber wenn
>die Stromspannung bei dir auch 230V beträgt geht das ja vielleicht...

Alle anderen sind konstruktiv nur du must so Müll schreiben. Jeder weis 
wohl was mit "restliche Spannung verheizen" gemeint ist.  Halte dich aus 
dem Thread raus, du bist einfach zu primitiv!

An alle anderen, danke für eure Vorschläge! Werd ich mal durchgehen...
Danke

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verheizt wird gar nicht so viel bei dem Kondesatornetzteil, der 1k kann 
ruhig nur 1/4 groß sein. So ist der Wirkungsgrad gar nicht so übel.

Autor: Wolfgang H. (whe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Wikipedia unter Kondensatornetzteil sind die Hintergründe recht gut 
erläutert und auch eine ähnliche Problemstellung.
WHE

Autor: Daniel S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig ist, dass Transienten vom Netz den Kondensator gut passieren 
können - daher ist unbedingt mittels Widerstand der Strom zu begrenzen 
und parallel zu den Verbrauchern eine Suppressordiode zu schalten. In 
Reihe mit den LEDS sollte dann noch ein Widerstand sitzen, damit die 
Suppressordiode etwas Luft zum regeln hat, ohne dass es den LEDs 
ungemütlich wird.

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das Netzteil wie von Fralla beschrieben aufgebaut, mit 1N4007 
Dioden, der Kondensator ist ein X2 Typ. Funktioniert wunderbar. Der 1k 
wird nur leicht warm. Oszi sagt 12mA RMS, passt.

Danke an Alle für die Vorschläge!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würd auch sagen Kondensatornetzteil.
>Zb so:
>Netz -> 220n -> 1k -> Brückengleichrichter -> Led

Kondensatornetzteile sind kritisch und tückisch!

Bei Transienten wie Surges und Bursts verhält sich der 
"strombegrenzende" Kondensator wie ein Kurzschluß und gibt die 
Überspannung ungemindert an die nachfolgenden Bauteile weiter.

Hier begrenzt dann nur noch der 1k Widerstand den Strom. Bei einem 2kV 
Surge sind das rund 2A, bei 6kV schon 6A. Der Widerstand schafft die 
Strombegrenzung aber nur, wenn er Transienten auch aushält. Ein normaler 
1/4W-Widerstand tut das nicht, der ist nicht mal für Netzspannung ohne 
Transienten ausgelegt. Deswegen ist der strombegrenzende Widerstand 
nicht nur nach der Verlustleistung auszulegen.

Auch der 1M-Widerstand parallel zum X-Kondensator muß zumindest 
Netztspannung aushalten. Deswegen findet man dort oft eine 
Reihenschaltung aus drei 330k-1/4W-Widerständen.

Falsch dimensionierte Kondensatornetzteile geben nach einiger Zeit den 
Geist auf. Dabei kann es brennen, wenn kein X-Kondensator zum Einsatz 
kommt, oder aber die Bauteile explosionsartig zerbersten. Alle Bauteile 
müssen deshalb so verpackt werden, daß die wegfliegenden Trümmerteile 
nicht zu Geschossen werden. Außerdem trägt jedes Bauteil der Schaltung 
die lebensgefährliche Netzspannung, weswegen die gesamte Schaltung in 
Schutzklasse II, also mit doppelter oder verstärkter Schutzisolierung, 
aufgebaut sein muß.

So ein Kondensatornetzteil ist absolut nichts für Anfänger! Viele wissen 
nicht einmal, was ein X-Kondensator ist und glauben, daß das nur mit der 
Spannungsfestigkeit zu tun hat, daß also auch irgend ein anderer Cap 
eingesetzt werden kann, wenn er nur 230V aushält...

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.