www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik HP 8165A Agilent Funktionsgenerator Error


Autor: Seb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forenbesucher,

ich habe ein kleines Problem mit dem HP 8165A Funktionsgenerator und 
wäre froh wenn mir jemand eventuell helfen könnte.

Das Gerät ist schon alt und ist aus zweiter Hand, nach dem Anschließen 
ans Spannunsgnetz blinkt nur Error und er lässt sich nicht weiter 
einstellen.

Hat zufällig jemand Erfahrung mit diesem Gerät und weiß ob man ihn 
reset-en kann?

Ich habe das 300 Seitige Servicemanual hier, leider ist über den 
Error-blinkfall nur sehr wenig beschrieben, bzw. es hilft mir einfach 
nicht weiter.

Vielen Dank für eure Mühen und eure Zeit.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar doch. Die Pufferakkus sind leer.


http://www.amplifier.cd/Test_Equipment/Hewlett_Pac...

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seb schrieb:
> ich habe ein kleines Problem mit dem HP 8165A Funktionsgenerator und
> wäre froh wenn mir jemand eventuell helfen könnte.

Hallo,

nur ein kleines? Wenn's nicht die Akkus sind fürchte ich, eine Reparatur 
wäre nicht lohnend, selbst wenn du jemand findest.

Für rund 1000 Euro bekommst du einen gebrauchten HP 8165A Opt. 002.

Gruss Reinhard

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> Wenn's nicht die Akkus sind fürchte ich, eine Reparatur
>
> wäre nicht lohnend, selbst wenn du jemand findest.


Das Gegenteil ist der Fall: Die Reparatur lohnt. Es findet sich jemand.

Autor: Seb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Vielen Dank für die schnellen Antowrten, hab mal die amplifier.ch 
überflogen, hilft mir sehr weiter, wenn ich Zeit finde schraub ich den 
HP heute noch auf und mach mir mal ein Bild vom Innenleben, ich hoffe 
mal, dass es an den Akkus liegt.

Ich halt euch auf dem Laufenden.

Grüße
Sebastian

Autor: Seb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat die Akkus sehen gut ausgelaufen aus, bisher hab ich nur 
draufgekuckt, ich denke nächste Woche mache ich weiter.


Was für Batterien Caps oder Akkus gehören denn dort hinein, weiß das jmd 
bzw. am liebsten mit BEstellnummer :)


Vielen Dank und viele Grüße.
Sebastian

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

schneller Olli schrieb im Beitrag #2027154:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Das Gegenteil ist der Fall: Die Reparatur lohnt. Es findet sich jemand.
>
> Und dieser jemand ist ganz zufällig wieder A.T. der einen unerfahrenen
> über den Tisch ziehen will, erste Andeutungen hat er ja schon gemacht.
>
>
> ------>  Seb sei VORSICHTIG und fall nicht drauf rein, Du würdest es
> mit Sicherheit bereuen. Ein paar lumpige Akkus kann jeder tauschen,
> geh zur Not in eine Fernsehwerkstatt und hau einen Fünfer in die
> Kaffeekasse und der Fall ist erledigt wenn es daran liegen sollte.

Allerdings muss ich in diesem Fall -so schwer es mir ehrlich gesagt auch 
fällt A.T. ausnahmsweise mal in Schutz nehmen.
Er hat den (sicher hilfreichen) Hinweis auf die Akkus gegeben ohne eine 
Rep. seinerseits unterzuschieben. Daran gibt es nichts auszusetzen und 
dem TE wird das wohl weiterhelfen!

Das versteckte Reparaturangebot verstehe ich eher als Antwort auf den 
Post von R.K. wo es um das nicht mehr lohnen bei ANDEREN Fehlern geht. 
Und andere Fehler kann die Fernsehwerkstatt sicher nicht für einen 
fünfer...

Davon abgesehen geben aber immer wieder auftretende Meldungen wie diese 
schon zu denken, zumal wenn man gewisse Verhaltensweisen bestimmter 
Personen kennt. Ein Querlesen im Forum sollte aber ausreichen das sich 
jemand sein eigenes Bild macht.

GRuß
Carsten

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> Davon abgesehen geben aber immer wieder auftretende Meldungen wie diese
> schon zu denken, zumal wenn man gewisse Verhaltensweisen bestimmter
> Personen kennt. Ein Querlesen im Forum sollte aber ausreichen das sich
> jemand sein eigenes Bild macht.

Wie meinst du das?

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> Das versteckte Reparaturangebot verstehe ich eher als Antwort auf den
> Post von R.K. wo es um das nicht mehr lohnen bei ANDEREN Fehlern geht.
> Und andere Fehler kann die Fernsehwerkstatt sicher nicht für einen
> fünfer...

Hallo, um es klar zu stellen, ich habe extra nachgesehen, für 1000 Euro 
ist eine geprüftes Gerät ab lager lieferbar. Das ist also der sinnvolle 
Höchstbetrag.

Zweitens, ich glaube nicht, dass HP / Agilent dafür eine Reparatur 
durchführt, wenn ein ernsthafter Fehler vorliegt.

Drittens, Fernsehwerkstätten, die überhaupt irgendetwas reparieren 
können, sind akut vom Aussterben bedroht.

Gruss Reinhard

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhard,
Reinhard Kern schrieb:
>...
> Hallo, um es klar zu stellen, ich habe extra nachgesehen, für 1000 Euro
> ist eine geprüftes Gerät ab lager lieferbar. Das ist also der sinnvolle
> Höchstbetrag.
>
> Zweitens, ich glaube nicht, dass HP / Agilent dafür eine Reparatur
> durchführt, wenn ein ernsthafter Fehler vorliegt.
>
> Drittens, Fernsehwerkstätten, die überhaupt irgendetwas reparieren
> können, sind akut vom Aussterben bedroht.
>
> Gruss Reinhard

ALLE drei Punkte sind zweifellos richtig, wobei ich im letzten Punkt das 
"können" durch "wollen" zumindest für Technik vor der Jahrtausendwende 
ersetzen würde. Sobald da aber auch die alten Hasen von Bord gehen wird 
es oft wirklich düster.

Darum ging es ja gar nicht. ICh denke wir sind uns da sicher einig das 
es bei Reparaturkosten die auch nur annähernd in den Bereich von 1K-Eur. 
gehen sicher angebracht ist ein funktionierendes Gerät (teilweise mit 
Gebrauchtgerätegewährleistung) anzuschaffen und das Altgerät entweder 
als Ersatzteilträger zu behalten oder als solches zu verkaufen.

Falls der Geldbeutel ein wenig enger ist und es die Anforderungen 
zulassen gibt es ja auch noch eine Reihe günstigerer Alternativen auch 
aus Markenschmieden die dann vieleicht mal den einen oder anderen 
NAchteil haben, für über 90% der Anwendungsfälle aber sicher genausogut 
sind.
Das darf man nicht vergessen.

Daher ist man BEI ALLEN Reparaturen gut beraten vorher den Markt zu 
beobachten und wirtschaftslichkeitsvergleiche anzustellen.

Mit deiner Aussage:
Reinhard Kern schrieb:
> nur ein kleines? Wenn's nicht die Akkus sind fürchte ich, eine Reparatur
> wäre nicht lohnend, selbst wenn du jemand findest.

implizierst du aber das wenn es nicht die Akkus sind, es auf jeden Fall 
unter welchen Umständen auch immer deutlich teurer als 1000 Euro wird 
und somit einzig der Neukauf wirtschaftlich ist.
Und wenn AT da wiederspricht ist es -abseits der durchaus öfter 
hilfreichen und konkreten Hinwiese zu speziellen Standartfehlern- einer 
der wenigen Beiträge wo ich ihm zustimmen muss.

Natürlich, ich weiß auch das bei vielen Herstellern von Messtechnik die 
Preisliste für interne Reparaturen überspitzt gesagt mit der Position: 
"Auspacken =  1 K-Euro" erst beginnt, aber gerade der zur Diskussion 
stehende Generator ist doch über weite strecken sehr Diskret aufgebaut 
und damit bei entsprechenden Fachwissen auch durch dritte Parteien gut 
Reparabel. Selbst die Eigenhilfe ist nicht ausgechlossen, wobei 
natürlich der Zeitbedarf bei abnehmenden Fachwissen extrem ansteigt.
Einige dieser Drittparteien sind mitlerweile so etabliert das sie auch 
im gewerblichen Bereich durchaus in Ihrer Sparte eine Rolle spielen. Es 
gibt da ja auch weit weit mehr als nur A.T.!
Da bekommt man dann zum Beispiel einen defekten Funkmessplatz statt für 
1800Eur beim Hersteller für 325 Eur komplett überholt und neu 
kallibriert...

Fragender schrieb:
> Datum: 21.01.2011 18:29
>
> Carsten Sch. schrieb:
>> Davon abgesehen geben aber immer wieder auftretende Meldungen wie diese
>> schon zu denken, zumal wenn man gewisse Verhaltensweisen bestimmter
>> Personen kennt. Ein Querlesen im Forum sollte aber ausreichen das sich
>> jemand sein eigenes Bild macht.
>
> Wie meinst du das?

Ich hatte ja in meinem Post auf einen -in diesem konkreten Fall- 
unerechtigten Vorwurf gegen A.T. Stellung genommen, in dem ihm aber auch 
ergänzend zu dem Punkt den ich behandelt habe ein entsprechender Umgang 
mit "Kunden" bei Reparaturen unterstellt wird.
Diese Unterstellungen treten in dieser Form im ganzen Forum aber nur bei 
eine einzigen Person so gehäuft hauf. Sowohl durch "anonyme" Teilnehmer 
wie auch durch angemeldete
Zu diesem Punkt kann ich aber überhaupt nichts selbst sagen, ich kann 
nur vermuten, wobei das verhalten des Angesprochenen in gewissen 
Situationen hierfür natürlich gewissen Anhaltspunkte geben kann.

Ich kenne aber zum Beispiel sein Verhalten sowohl bei seinen eigenen 
Angeboten wie auch bei angeboten durch andere.
So bietet er sehr oft Messtechnik -insbesondere Oszilloskope- aus 
verschiendenen Jahrzehnten in einem Umfang an den ich schon als durchaus 
Gewerblich bezeichnen würde, hat dabei Preisvorstellungen die von den 
meisten wohl als "deutlich zu hoch" eingeschätzt werden. Auf Kritik 
reagiert er eher ungehalten als sachlich.
Das alleine ist aber nicht einmal das schlimme, das machen andere 
auch...

Was mich bei ihm insbesondere stört ist zum einen das er dabei selbst in 
fremden Threads einer ist der über eine schlechte Preisgestaltung redet 
und behauptungen zu dem Zustand aufstellt, selbst wenn diese Angebote 
objektiv betrachtet um welten fairer sind als die seinigen.
Aber auch das könnte ich noch übersehen und als etwas überzogene 
verzweifelte Maßnahmen gegen "Mitbewerber" von jemanden abtun der 
dringend Geld braucht oder anderen die Butter auf dem Brot neidet,

Was mir aber ganz arg aufstösst ist das er gerade wenn es sich um 
Einsteiger handelt ganz massiv und offensichtlich an den Belangen vorbei 
seine eigenen Angebote -teilweise ohne im ersten Anlauf zuzugeben das 
die von Ihm sind- als super geeignetes und gutgemeintes Schnäppchen 
völlig überteuert anbietet und das noch als netten Tip tarnt.
Der Interessent aber vom Preis abgesehen vom Glück sagen kann wenn das 
Gerät für Ihn auch nur den halben des vorgestellten Nutzen bringt.
Dies scheint wohl auch der Grund für diese recht häufigen Anfeindungen 
zu sein...

Als aktuelles Beispiel:
Beitrag "welches einfache Oszilloskop für µC?"

Falls das Verhalten bei Reparaturen auch so sein sollte...
Natürlich - vieleicht irre ich mich auch und der AT ist eigendlich ein 
Lieber und netter Mensch der es nur über die Tastatur nicht so rüber 
bringen kann, aber ich kann immer nur bewerten was ich sehe.

Natürlich sind das oben auch nur meine absolut privaten Einschätzungen, 
andere kommen vieleicht zu einem anderen Ergebniss. Aber die 
Grundlegenden Posts sind ja hier im Forum vorhanden, (das meinte ich mit 
QUERLESEN)
Daher sollte sich jeder selbst ein Bild seines Gegenübers machen und 
entsprechend handeln:

Meine Reaktion zum Beispiel währe: Habe ich konkretes Problem mit einem 
hochwertigen Messgerät und ich könnte weder selbst den Fehler finden 
noch hätte ich jemanden der mir das günstig macht - und AT bietet mir 
ein Reparatur zu einem güstigen Fixpreis an, dann würde ich durchaus in 
Betracht ziehen bei meiner nächsten Diensreise nach Stuttgart mit dem 
Gerät bei ihm vorbeizufahren.
Ihm einfach so ein Gerät -mach mal- zu überlassen ohne vorher Haarklein 
alle bedingungen verbindlich durchgesprochen zu haben, das aber mit 
tödlicher Sicherheit nicht.

Gruß
Carsten

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Carsten Sch. (dg3ycs)
Danke für die Klarstellung, da sind wir uns durchaus einig.

> Als aktuelles Beispiel:
> Beitrag "welches einfache Oszilloskop für µC?"
In diesem Thread gab es eine ziemlich direkte Warnung vor A.T., inkl. 
(s?)einer Telefonnummer. Der Post wurde allerdings komplett gelöscht, 
wohlmöglich zu Unrecht.
Ich bin aufgrund der vielen Warnungen jedenfalls misstrauisch geworden 
und würde ggf. die Finger von einem Angebot lassen wenn die angegebene 
Nummer auftaucht.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> @Carsten Sch. (dg3ycs)
> Danke für die Klarstellung, da sind wir uns durchaus einig.
>
>> Als aktuelles Beispiel:
>> Beitrag "welches einfache Oszilloskop für µC?"
> In diesem Thread gab es eine ziemlich direkte Warnung vor A.T., inkl.
> (s?)einer Telefonnummer. Der Post wurde allerdings komplett gelöscht,
> wohlmöglich zu Unrecht.
> Ich bin aufgrund der vielen Warnungen jedenfalls misstrauisch geworden
> und würde ggf. die Finger von einem Angebot lassen wenn die angegebene
> Nummer auftaucht.

Interessant ist nur, dass diese angeblichen "Warnungen" immer von der 
gleichen Person kommen, die diese als anonymer Gast mit Nicks wie 
"Fragender" schreibt.

Interessant auch, dass Carsten Sch. (dg3ycs) sich so intensiv mit Andrew 
beschäftigt hat, dass er innerhalb von Sekunden "Beweisthreads" für 
"Fragender" hervorzaubern kann.

Honi soit qui mal y pense.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant ist nur, dass diese angeblichen "Warnungen" immer von der
> gleichen Person kommen, die diese als anonymer Gast mit Nicks wie
> "Fragender" schreibt.

Es gab auch Meldungen von angemeldeten Usern...
Aber davon abgesehen: Hast du einblick in die IP Adressen oder woher 
weist du das es immer von ein und derselben Person kommt???
NAtürlich kann ich es nicht ausschließen, aber der teilweise doch sehr 
stark untershciedliche Ton einiger dieser Meldungen (von rein sachlich 
bis zu wüsten Beschimpfungen) spricht dagegen.
>
> Interessant auch, dass Carsten Sch. (dg3ycs) sich so intensiv mit Andrew
> beschäftigt hat, dass er innerhalb von Sekunden "Beweisthreads" für
> "Fragender" hervorzaubern kann.

Wenn du anstelle zu spekulieren mal dem Link gefolgt währest, dann 
hättest du sicher feststellen können das dieser Link auf einen Thread 
führt in dem nicht nur die von mir monierten Verhaltensweisen zu 
beobachten sind, sondern wo ich auch selbst involviert war - und zwar 
LANGE BEVOR Andrew sich zu Wort gemeldet hat.

Aber ja, natürlich hast du recht, das man sich ca 24 Stunden nach seinem 
letzten Post noch an einem Tread erinnert in dem man geschrieben hat ist 
ja so aussergewöhnlich das es nur sein kann wenn da böse absichten 
dahinterstehen!

Ergänzung:
@Mod: Habt ihr eigentlich Einblicke in die IP Adressen?
Es währe sicherleich mal interessant näheres über die HErkunft 
(Provider, regional zuordbar) der Meldungen zu erfahren.
Ach ja: Was meine IP Adressen der letzten Tage betrifft, habe ich nichts 
dagegen das diese genannt wird.

GRuß
Carsten

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
>>
> Interessant ist nur, dass diese angeblichen "Warnungen" immer von der
> gleichen Person kommen, die diese als anonymer Gast mit Nicks wie
> "Fragender" schreibt.
>
> Interessant auch, dass Carsten Sch. (dg3ycs) sich so intensiv mit Andrew
> beschäftigt hat, dass er innerhalb von Sekunden "Beweisthreads" für
> "Fragender" hervorzaubern kann.
>


Da gebe ich Dir vollkommen Recht Hannes:

Diese stets gleich formulierten angeblichen Warnungen und das 
pseudokompetente Carstengeschwafel zeigen:

Es kommt immer von den gleichen Neidern, die es schlichtweg auch sonst 
nicht drauf haben.

> Honi soit qui mal y pense.

Da man Carstens Geschwafel hier beständig liest, trifft es zu: who a 
bozo believes.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Da gebe ich Dir vollkommen Recht Hannes:
>
> Diese stets gleich formulierten angeblichen Warnungen und das
> pseudokompetente Carstengeschwafel zeigen:
>
> Es kommt immer von den gleichen Neidern, die es schlichtweg auch sonst
> nicht drauf haben.

Eigendlich habe ich es ja nicht nötig darauf einzugehen...
Aber ich wüsste nicht was ich dir neiden könnte.

Es steht ja jeden frei sich selbst ein Bild von den jeweiligen Gegenüber 
zu machen. Wer öfter fragwürdige Angebote macht, wer als erstes 
Persöhnlich wird und wessen argumente nicht fundiert sind. Und wenn 
jemand dann deiner Meinung folgt dann soll es wohl so sein. Aber ich 
habe keine bedenken das die Zahl derer nenneswert ist.
Natürlich - ich bin nicht perfekt, mache auch mal Fehler oder habe etwas 
falsch in Erinnerung. Aber im gegensatz zu manch anderem binich mir 
dessen durchaus bewusst und gebe tatsächliche Fehler auch gerne zu.

Aber eigendlich habe ich nur eine Ergänzung schreiben wollen:
Hannes Jaeger schrieb:
> Interessant auch, dass Carsten Sch. (dg3ycs) sich so intensiv mit Andrew
> beschäftigt hat, dass er innerhalb von Sekunden "Beweisthreads" für
> "Fragender" hervorzaubern kann.

ICh wollte noch gerne wissen wo ich innerhalb von Sekunden "gezaubert" 
habe? Hier im Thread waren die "sekunden" wohl eher 80 Minuten, die auch 
jedem Nichtbeteiligten locker ausgereicht hätten.

>> Honi soit qui mal y pense.
>Da man Carstens Geschwafel hier beständig liest, trifft es zu: who a
>bozo believes.

Naja, die Grundlage der Annahme ist ja schon lange wiederlegt,
Oder möchtest du ernsthaft ein erinnern als Verdächtig einstufen.
Wobei:
Im Auslegen der Tatsachen seit ihr euch sehr ähnlich. Und dieses 
Antworten innerhalb von Sekunden nachdem sich lange nicht getan hat ist 
auch verdächtig... Dazu die Neigung Fremdsprachig/Französisch zu 
Zitieren...
Da könnte ich genauso vermuten HANNES = Andrew???
OK - ist nicht belegt und ehrlich gesagt ich glaube selbst nicht dran!
Aber von den Fakten ist es wesentlich wahrscheinlicher als die andere 
Unterstellung.

Gruß
Carsten

Autor: Seb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Querdenker,

das hier ist mein Thread und es wäre schön wenn er sich weiterhin um den 
HP 8165A drehen könnte.

Ich denke wenn jmd schon so einen alten Funktionsgenerator aufschrauben 
kann, wird er auch in der Lage sein

A) sich der aktuellen Gebrauchtpreise bewusst zu sein und

B) einschätzen zu können, wieviel Arbeitsaufwand, Zeitaufwand und die so 
entstehenden Kosten, also finde ich jedes Angebot völlig in Ordnung, da 
ich ja selber entscheiden kann ob es mir das Wert ist.



also wieder zurück zum Wesentlichen, die Akkus sind ausgelaufen es ist 
ein realtiv kleiner Teil der Platine mit Elektrolyt voll und die Akkus 
habe ich gewaltsam :) entfernen müssen, wobei ich denke dass Sie 
angelötet waren und nicht angeklipst.


HAt jmd eine Idee wie man Elektrolyt am schönsten entfernen kann? Ich 
habe gelesen erst mit Zitronensaft dann mit Wasser.

Es handelte sich um NiCd-Typen.


Dankeschön und viele Grüße zum Monatg morgen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seb schrieb:
> Hallo liebe Querdenker,
>
> das hier ist mein Thread und es wäre schön wenn er sich weiterhin um den
> HP 8165A drehen könnte.

Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Da aber so Schwafler wie Carsten hier 
den beständigen Drang haben, sich zu produzieren indem sie endlos 
rumschwafeln und mit billiger Rhetorik Andeutungen machen getreu dem 
Motto: Da wird schon was hängen bleiben, so man es nur oft genug 
widerholt. Ontopic hat er eh nix beizutragen, was Subtanz hätte.

Gehen wir also ontopic


>
> Ich denke wenn jmd schon so einen alten Funktionsgenerator aufschrauben
> kann, wird er auch in der Lage sein

Also Aufschrauben kannst Du das Gerät selber, es ist kein Hexenwerk.

>
> A) sich der aktuellen Gebrauchtpreise bewusst zu sein und

.. die aber für Deine Reparatur die Du vor Dir hast eh vollkommen 
irrelevant sind. Vorr. Du möchtest das Dein Gerät wieder funzt.

>
> B) einschätzen zu können, wieviel Arbeitsaufwand, Zeitaufwand und die so
> entstehenden Kosten, also finde ich jedes Angebot völlig in Ordnung, da
> ich ja selber entscheiden kann ob es mir das Wert ist.

Um mal den Nebulösen Schwafelkram zu entwirren: Es wurde hier nirgendwo 
ein Angebot gemacht. Lediglich Carsten interpretierte da wie immer 
sinnfrei, das es ein verstecktes Angebot gäbe. Dummes Geschwätz halt von 
ihm. Weitere seiner Trolle nehmen sowas gerne auf, claquere des bozo 
halt.

>
>
>
> also wieder zurück zum Wesentlichen, die Akkus sind ausgelaufen es ist
> ein realtiv kleiner Teil der Platine mit Elektrolyt voll und die Akkus
> habe ich gewaltsam :) entfernen müssen, wobei ich denke dass Sie
> angelötet waren und nicht angeklipst.
>
>
> HAt jmd eine Idee wie man Elektrolyt am schönsten entfernen kann? Ich
> habe gelesen erst mit Zitronensaft dann mit Wasser.

Klar: Reinigen. Spüli-Wasser ist vollkommen ok, mittelharte Bürste und 
vorsichtig schrubben. JE nach Korrosionsgrad schonender oder gröber 
vorgehen.

Zitonensaft ist Nonsens, da Du damit erneut wunderschöne 
Korrosionsnester anlegen kannst.

Grümndlich mit warmen Wasser nachspülen (mehrfach mit frischem Wasser).
Destilliertes Wasser wäre ideal, aber LEitungswasser mit niedrigem 
Härtegrad reicht fast immer.

Lange und gründlich trocknen lassen.

>
> Es handelte sich um NiCd-Typen.

Für einen Test kannst Du damit beliebige NiCd mit passender Zellenzahl 
als Ersatz nehmen (einfach über genügend lange Kabel anschließen).

Das alles kannst Du selber tun, dann das Gerät einschalten und schauen 
ob sich mit dem Wechsel der Akkus das Gerät wieder "spielt".

>
>
> Dankeschön und viele Grüße zum Monatg morgen.

Yo, dito. Mach mal das oben Beschriebene und las dann hier vermelden 
ob's tut.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich verwende dafür Borstenpinsel, unter umständen dann eine Zahnbürste 
und reichlich Isopropanol. Erst wenn das nicht reicht, dann einen 
Schritt weiter, zum Beispiel als Steigerung dann Aceton, wobei das 
manchmal schon nicht ganz unkritisch ist.

Wasser -ob mit oder ohne Zusätze- ist nur der allerletzte Ausweg.
Leitungswasser würde ich wo es geht immer zumindest sein lassen.
Zum einen wegen der Rückstände - Es ist ja nicht nur Kalk da drin, 
sondern je nach Region auch mal Chlor und andere Zusätze - wenn auch in 
geringem Maße. Je nach Leitungssystem kann es aber auch noch ganz andere 
Überraschungen geben. Wenn Wasser, dann auf jeden Fall destiliertes 
Wasser, kostet 5L 99ct.

Auf jeden Fall ist es wichtig das wenn es schon zu Korrosion gekommen 
ist du möglichst alle angegriffenen Stellen säuberst, sonst kann es 
passieren das es nach der Reinigung noch weiter geht.

Als letztes Mittel, wenn es gar nicht anders geht greife ich daher noch 
zu Polierstift und Co umd die erreichbaren Leiterbahnen wieder Blank zu 
bekommen. Zumal man ja auch sonst nicht sicher sein kann das die 
überhaupt noch ausreichend Substanz haben. Natürlich anschließend wieder 
versiegeln.
(Aber das ist schon die Brecheisenmethode - Ultima Ratio)

Trotzdem -Vermeide "Wasser" und Leiterplatten wo es geht.
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie jetzt die konkrete Platine 
aussieht, aber hier mal eine auflistung der Probleme die damit auftreten 
können, kannst ja dann selbst überprüfen ob das zutreffen kann:

1. Sind die Platinen in Multilayertechnik gefertigt, so können diese 
durch die Kapillarwirkung zwischen den Lagen Feuchtigkeit ziehen.
Diese ist durch eine äußere Trocknung fast nicht restlos wegzubekommen.
Selbst ein sehr langes und aufwändiges Ausbacken schafft das oft nicht.
Diese Restfeuchte beginnt dann aufgrund der korrodierenden Eigenschaft 
des Wassers die Platine von innen Anzugreifen. (Erkennbar z.B. durch 
Farbveränderungen von Aussen.) Zudem führt es bei gewissen Materialien 
zum Aufquellen. Ausfälle dadurch treten mit erheblicher Zeitverzögerung 
dann auf, oft nach Wochen oder Monaten. (Jemanden der nur einen 
Schnellen Reparaturerfolg will ist das natürlich egal.)

2. Dasselbe gilt für flach anliegende Bauteile. Hier kann sich sogar 
eine verhältnissmäßig große Menge Wasser drunter sammeln. ISt der Spalt 
groß genug verschwindet das zwar beim Ausbacken, hinterlässt aber 
ordentlich Rückstände (bei Leitungswasser). BEI BGAs (Ok, hier nicht 
Relevant) hilft aber auch tagelange Trocknung oft nicht sicher.

3. Nochmals dasselbe gilt für Mikrorisse oder kleine Spalte im µm 
Bereich die durch Belastung oder schon durch Ungenauigkeiten in der 
Produktion entstanden sind. Zum Beispiel an Durchkontaktierungen oder 
Lötstellen. Auch hier kann Wasser eindringen und mit der Zeit zu 
Geräteausfällen führen. Soetwas kann aber auch an Bauteilgehäusen mit 
der Zeit auftreten.

4. Es sind auch lange nicht alle Bauteile Wasserdicht. Neben den 
offensichtlichen wie Schaltern, Potis und Co. gibt es noch einige 
andere, Spulen zum Beispiel, aber auch Dinge an die niemand denkt.

Natürlich - Das MUSS nicht auftreten - aber es KANN.
Vieleicht bin ich auch nur übervorsichtig gewesen weil ich lange Zeit 
Geräte in sicherheitskritischer Anwendung repariert habe die auch mal 
nass wurden...  Da war die Dienstanweisung ganz klar: Wenn Wasser an die 
Elektronik gekommen ist -> TOTALSCHADEN, falls noch Funktion Vorhanden 
eindeutig und unverlierbar kennzeichnen und Nutzung nur noch für 
Referenz-, Austellungs- oder Ausbildungszwecke.
Und oft genug sind solche gekennzeichneten und für die Ausbildung oder 
anderer interner Zwecke genutzen Geräte dann nach einigen Wochen oder 
Monaten doch noch ausgefallen. Würde die Rate so auf ca 40% schätzen.
(Wobei es sich in der Regel um Baugruppen in Multilayertechnik mit 
einigen BGAs handelte)

Bei einer Zweilagigen Glasfaserplatine mit ausschließlicher THT - 
Bestückung und ohne mechanische Komponenten wird das wenn die Trocknung 
gründlich genug ist (Unter den Bauteilen mit Luftdruck ausblasen!) wohl 
gut gehen.
Aber wenn ich erfahren würde das jemand der meine Messgeräte reparieren 
soll solange es irgendwie zu vermeiden ist da mit Wasser ran geht, dann 
würde ich dem Vollidioten aber das Ding rechts und Links um die Ohren 
hauen!

Bei den Mobilfunkern ist es dasselbe. Sobald eine Baugruppe Wasser 
gesehen hat wird die Abgeschrieben. Auch in anderen 
Sicherheitsrelevanten bereichen. Selbst die Versicherungen übernehmen 
erkennen nach einem Wasserschaden bei einem Ausfall innerhalb von drei 
JAhren nach dem Schadensereigniss den Wasserschaden als Ursache an!
Das wird wohl seine Gründe haben.

@Andrew  Taylor,
Ich dachte du wolltests OnTopic nun bleiben.. War wohl nix.
Sach mal -Liest du eigendlich was du da von dir gibst?
Redest von Schwafeln und Einprägung durch wiederholung und dabei ist das 
genau deine Verhaltensweise...So langsam verstehe ich warum die letzen 
Tage mein Emailkonto fast geplatzt ist mit Haufenweise zustimmenden 
Mails, die alle aber den Hinweis auf -Bringt nix, kommen nur 
Beleidigungen- erhalten.
Du wiederholst nur dieselben FALSCHEN Anschuldigungen verbunden mit 
Beleidigungen. Z.B. Wenn du mal gelesen hättest, dann währe dir 
aufgefallen das nicht ich die Reparatur ins Spiel gebracht habe, sondern 
RK und ich dich da sogar noch in dem Punkt verteidigt habe...
Aber perfekte Menschen machen keine Fehler, sorry ich vergass.
Bitte schicke mir ein Bild von dir, ich werde es jetzt anstelle dem von 
meiner Freundin bei mir auf dem Nachttisch stellen und jeden morgen 
einen Kniefall machen.

Aber genug zu dem Thema, der TE wollte das wir On Topic bleiben.

Gruß
Carsten

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> So langsam verstehe ich warum die letzen
>
> Tage mein Emailkonto fast geplatzt ist mit Haufenweise zustimmenden
>
> Mails

Eine email ist ein Haufen bei Dir? LOL.

Erzähl uns weiter Märchen, Carsten - kennen wir ja von Dir nicht anders.

> ich werde es jetzt anstelle dem von
> meiner Freundin bei mir auf dem Nachttisch stellen

ebenfalls eine weitere Wunschvorstellung: Denn da ist doch bei Dir immer 
gähnende Leere, und nicht nur auf dem Nachttisch.

ROFL

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntet ihr beiden jetzt bitte bei der Sache bleiben?  Es ist einfach
unfair gegenüber Seb, dass ihr euer gegenseitiges Gehacke nicht in
privater Mail austragt sondern hier in seinem Thread.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

um noch einmal auf das Säubern der Platine zurückzukommen:
Ich hatte heute Abend noch ein gespräch mit einem Bekannten der seit 30 
Jahren einen eigenen Meisterbetrieb TV & Radio hat.  Haben auch über das 
säubern mit Wasser gesprochen - Ergebniss:
War Mitte des letzten Jahrhunderts tatsächlich mal eine nicht selten 
Praktizierte Praxis - (eher Unsitte).

Zu der Zeit wo er seinen eigenen Laden aufgemacht hat war es aber schon 
großteils Verpönt und heute würde ihm das nicht mehr im Traum einfallen!
Er war sogar der Meinung das dies bei halbwegs moderner Elektronik 
grundsätzlich mehr Probleme schafft als es löst - naja, über die 
Wahrscheinlichkeit kann man streiten.
Auf jeden Fall ist das Problem ja dabei: Wenn dann nach einem Jahr die 
Baugruppe mit einem anderen Fehler ausfällt, dann kommt ohne 
Hintergrundwissen niemand auf den Gedanken das die falsche Behandlung 
daran schuld war.

ALSO BITTE:
WENN ES IRGENDWIE GEHT: KEIN WASSER GROßFLÄCHIG AUF BESTÜCKTE PLATINEN 
bei allem was halbwegs modern ist. UND SCHON GAR NICHT MIT IRGENDWELCHEN 
UNDEFINIERTEN ZUSÄTZEN WIE SPÜLI.
Isopropanol ist das erste Mittel der Wahl, dann kann man weiterschauen.
Aber Wasser kommt dann fast direkt vor der Salzsäure zum entfernen von 
Zementresten...

DipTam schrieb im Beitrag #2031273:
...
> Immer wenn A.T. hier ins Visier genommen wird stellst Du Dich davor
> und läßt ihn weiter mit seiner eigenartigen Denkweise fortfahren
> bis er wieder ins richtige Licht von euch gerückt wird.
...

Naja, ich kann in Jörgs verhalten jetzt keine einseitige Parteinahme 
erkennen. Irgendwie hat er ja recht - ist ein wenig aus dem Ruder 
gelaufen. Und bitte - auch wenn ich es eigendlich gut nachvollziehen 
kann - ändere deinen Tonfall. (Die Stellen habe ich jetzt bewusst nicht 
zitiert)

Das führt einerseits nur wieder zur Löschung, andererseits sollte man 
sich doch von dem Niveau mit falschen Behauptungen, ja dreisten Lügen 
die zwei Beiträge drüber schon wiederlegt sind und sich immer 
wiederholenden gleichen persöhnlichen Beleidigungen der untersten 
Kategorie abheben wollen. Wenn jemand sich nur durch Beleidigungen zu 
helfen weiß, dann ist das halt so. Das gute hier ist ja nach 15min ist 
das (fast) unlöschbar festgehalten und jeder kann sich selbst ein Bild 
machen.

[OT-Erwiderung gelöscht, damit diese Diskussion endlich wieder
fachlich wird.]

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> ALSO BITTE:
>
> WENN ES IRGENDWIE GEHT: KEIN WASSER GROßFLÄCHIG AUF BESTÜCKTE PLATINEN
>
> bei allem was halbwegs modern ist. UND SCHON GAR NICHT MIT IRGENDWELCHEN
>
> UNDEFINIERTEN ZUSÄTZEN WIE SPÜLI.
>
> Isopropanol ist das erste Mittel der Wahl, dann kann man weiterschauen.
>
> Aber Wasser kommt dann fast direkt vor der Salzsäure zum entfernen von
>
> Zementresten...

Ich kann das nur bestätigen.

Auch ich habe mal ein Diskothekenmischpult in welche 
Cola-Bier-Schnaps-Nikotingemisch auf der Leiterplatte war repariert.
Ich habe die Platine komplett entstückt, die Platine in lauwarmes Wasser 
mit einen Schuß Spüli gereinigt und nach dem abtrocknen mit einen 
Wolllappen noch 2 Tage Lufttrocknen lassen, danach noch Lötlack darüber. 
Nach dem bestücken  ( mit teilweise ) neuen Bauteilen funktionierte das 
Gerät auch wieder einwandfrei.
Nach 2 Jahren bekam ich das Mischpult wieder auf den Tisch. ( Es wurde 
nach der ersten Reparatur übrigens nicht mehr in einer Diskothek 
eingesetzt, weil die Reparaturzeit von 4 Tagen zu lange gedauert hatte 
). Die Platine war zwischenzeitlich vollkommen oxidiert und zerfressen, 
und nur noch Schrott.

Ob eine Behandlungsmethode mit Isopropylalkohol besser funktioniert, 
weis ich nicht. Ich habe jedenfalls seit dem solch versiffte Geräte 
nicht mehr zur Reparatur angenommen.

Ralph Berres

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Ob eine Behandlungsmethode mit Isopropylalkohol besser funktioniert,
> weis ich nicht.

Rückstände von Elektrolyt wird sie nicht entfernen können.

Wenn schon, müsste man zuerst mit Wasser reinigen und danach mit
Alkohol (Ethanol, Isopropanol) trocknen.  Nichtsdestotrotz, sofern
noch Elektrolyt-Rückstände verblieben sind, werden sie über ihre
Hygroskopie wohl genug Wasser anziehen, um danach weiter ihr Unwesen
zu treiben.

Andrew, wenn du deinen Beitrag hier lesen möchtest, dann formuliere
ihn bitte in einem vernünftigen Tonfall.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
>
> Ich kann das nur bestätigen.
>
> Auch ich habe mal ein Diskothekenmischpult in welche
> Cola-Bier-Schnaps-Nikotingemisch auf der Leiterplatte war repariert.
> Ich habe die Platine komplett entstückt, die Platine in lauwarmes Wasser
> mit einen Schuß Spüli gereinigt und nach dem abtrocknen mit einen
> Wolllappen noch 2 Tage Lufttrocknen lassen,

Tja, dann hast Du was Gravierendes übersehen: Ich schreib deutlich, das 
man mit klarem Wasser nachspülen muß.

Baumwolllappen ist übrigens dem Wollappen vorzuziehen.
Wollappen sind aber toll wenn man Platinen einfetten will.

>
> Ob eine Behandlungsmethode mit Isopropylalkohol besser funktioniert,
> weis ich nicht.

Isopropanol ist eine feine Sache wenn man irgendwie fett-ähnliche 
Substanzen hat, die man entfernen will.

Für wasserlösliche Substanzen ist es definitv die schlechtere Wahl.

Und Kalilauge aus den NiCd des TE ist nun mal kein Fettähnliches 
Zeugs...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
>> Andrew, wenn du deinen Beitrag hier lesen möchtest, dann formuliere
> ihn bitte in einem vernünftigen Tonfall.


Jörg, mein Beitrag war in einem vernünftigen Tonfall formuliert.

Offensichtlich versucht Carsten hier völligen nonsnes zu verzapfen.
Und das darf sehr wohl deutlich gesagt werden:


>ALSO BITTE:
>WENN ES IRGENDWIE GEHT: KEIN WASSER GROßFLÄCHIG AUF BESTÜCKTE PLATINEN
>bei allem was halbwegs modern ist. UND SCHON GAR NICHT MIT IRGENDWELCHEN
>UNDEFINIERTEN ZUSÄTZEN WIE SPÜLI.

ist vollkomener Quatsch den er da erzählt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>>> Andrew, wenn du deinen Beitrag hier lesen möchtest, dann formuliere
>> ihn bitte in einem vernünftigen Tonfall.
>
>
> Jörg, mein Beitrag war in einem vernünftigen Tonfall formuliert.

Nein, er war mit Beschimpfungen durchsetzt.  So möchtest du sicher
auch nicht angesprochen werden.

> Offensichtlich versucht Carsten hier völligen nonsnes zu verzapfen.

Er ist anderer Meinung als du.  Ob das nun "Nonsense" ist, darfst du
bitte der Einschätzung des geneigten Lesers überlassen; du als eine
der beiden Streitparteien bist (verständlicherweise) nicht derjenige,
der ein objektives Urteil fällen muss.  (Daher werden Rechtsstreitig-
keiten ja auch nicht bei einer der beiden Streitparteien, sondern vor
einem möglichst unabhängigen Dritten verhandelt.)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
>> Jörg, mein Beitrag war in einem vernünftigen Tonfall formuliert.
>
>
>
> Nein, er war mit Beschimpfungen durchsetzt.  So möchtest du sicher
>
> auch nicht angesprochen werden.

Er war nicht mit Beschimpfungen durchsetzt, sondern die Kritikpunkte 
waren sachlich korrekt bezeichnet.

Somit kein Problem.


>
>
>
>> Offensichtlich versucht Carsten hier völligen nonsnes zu verzapfen.
>
>
>
> Er ist anderer Meinung als du.  Ob das nun "Nonsense" ist

Wenn die andere Meinung völlig konträr abgehoben ist von schlichten 
weltweit anerkannten wissenschaftlichen Grundlagen (== simple 
Chemiekenntnisse), dann darf dies korrekt als Nonsens bezeichnet werden.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Wenn die andere Meinung völlig konträr abgehoben ist von schlichten
> weltweit anerkannten wissenschaftlichen Grundlagen...

Hallo,

eines ist sicher (ausser den Renten natürlich): bei jemandem, der sich 
so aufführt, lasse ich niemals ein HP-Gerät reparieren, Qualifikation 
hin oder her. Seriös hört sich anders an.

Gruss Reinhard

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Jörg Wunsch schrieb:
> Ralph Berres schrieb:
>> Ob eine Behandlungsmethode mit Isopropylalkohol besser funktioniert,
>> weis ich nicht.
>
> Rückstände von Elektrolyt wird sie nicht entfernen können.
>
> Wenn schon, müsste man zuerst mit Wasser reinigen und danach mit
> Alkohol (Ethanol, Isopropanol) trocknen.  Nichtsdestotrotz, sofern
> noch Elektrolyt-Rückstände verblieben sind, werden sie über ihre
> Hygroskopie wohl genug Wasser anziehen, um danach weiter ihr Unwesen
> zu treiben.

Das Wasser für die hinterlassenschaften eines Akkus rein von den 
Chemischen Eigenschaften die deutlich bessere Wahl währe, ebend weil 
diese im großen und ganzen Wasserlöslich sind, ist ja unbestritten.
Allerdings hat Wasser aber auch die sehr deutlichen oben von mir 
genannten Nachteile. Daher muss man abwägen - Es kommt nicht nur auf die 
Chemischen eigenschaften an.

Die Reinigungswirkung kann grundsätzlich auf zwei verschiedenen Faktoren 
beruhen: Zum einen durch anlösen des Schmutzes, zum anderen durch 
Mechanisches entfernen.
Die Optimale Reinigung ist zweifellos die Kombination aus einer optmalen 
Anlösung verbunden mit gerade soviel mechanichen Aufwand um die Substanz 
rückstandslos zu entfernen.

Aber: und jetzt kommt es - unter minimalster Beeinträchtigung des zu 
reinigenden Objektes! Und hier zeigt sich nun einmal das Wasser ebend 
NICHT dieses Kriterium sicher erfüllt. Also sollte ich -wo immer es 
geht- auf das Wasser verzichten...
Ich meine, du wäscht einen Öl/Fettfleck am Kotflügel deines Autos ja 
auch nicht mit Aceton ab, welches nur ein leichtes Überwischen brauchen 
würde, sondern verwendest statt dessen ein um potenzen schlechter 
lösendes Wasser/Seife Gemisch und wendest lieber ein wenig mehr Kraft 
auf.
Ebend weil das optimalste (gerade verfügbare, gib noch deutlich bessere) 
Lösungsmittel die gefahr birgt deinen LAck -je nach zusammensetzung- 
erheblich zu beschädigen.

Genauso verhält es sich hier:
Wasser ist das fast optimale Lösungsmittel, kann aber zu ERHEBLICHEN 
Folgeschäden führen (Kann -nicht muss) Siehe auch Bestätigung von Ralph.
Isopropanol als Lösungsmittel hat Chemisch gesehen zwar eine viel 
geringere Wirkung, aber es hat keine GEfahr negativer Spätfolgen und ist 
Physikalisch immer noch eine dünnflüssige Flüssigkeit und daher in 
verbindung mit -einem zugegebenermaßen- höheren Aufwand an Handarbeit 
trotzdem geeignet. Dann sind die Teilchen der Elektrolyts halt nich 
Molekülgroß sondern bewegen sich im Bereich von µm (mechanisch 
verkleinert). Beim REinigen werden die dann mechanisch belastet, es 
kommt Isopropanol zwichen den Teilchen und der Platine und diese 
Schwimmen auf. Dieses Gemisch kann man dann aufnehmen. Daher schrieb ich 
ja auch -GROßZÜGIG- Isopropanol. Selbes Prinzip wie beim Autowaschen 
wenn dieses Vollgestaubt ist. Da löst das Wasser ja auch den Staub nicht 
chemisch auf.

Da es aufgrund der erwähnten Hygroskopischen Eigenschaft des Akkuinhalts 
aber sowieso nicht ausreicht nur grobe Reste zu entfernen und den Rest 
möglichst weit zu verdünnen ist es aber sowieso notwendig diese enorme 
HAndarbeit zu investieren. Ja nach Baugruppe kann es da auch schon mal 
notwendig sein -wenn es gar nicht geht- das ein oder andere Baueil auch 
mal vorrübergehend zu entfernen. Bedeutet zwar auch mechanischen Stress 
für dieses Bauteil, ist aber besser als wenn reste unter diesem 
Verbleiben, nur weil man da nicht hinkommt.
Genau genommen ist das Nichtauflösen von dem Elektrolyt unter dem Aspekt 
der Hygroskopischen eigenschaft sogar ein Vorteil, denn Wenn das 
Elektrolyt verdünnt wird, dann kann es ja zusammen mit Wasser durch die 
Kapillarwirkung in die Mikroskopischen Öffnungen gezogen werden.
Und wenn das Passiert, dann hat man endgültig verloren, selbt wenn die 
Baugruppe wirklich komplett ausgebacken werden könnte. Denn dann wird 
immer neues Wasser aus der Luftfeuchtigkeit angezogen.
Ausserdem kann es nicht passieren das das Elektrolyt stellenweise 
einfach nur soweit verdünnt wird das es optisch nicht mehr auf den 
ersten Blick erkennbar, trotzdem aber noch vorhanden ist.

Und wenn das dann bedeutet das man statt 5 Minuten mit Nagelbürste unter 
dem Wasserkran halt zwei stunden mit Isopropanol, Pinsel und 
Wattestäbchen da sitzt, dann ist das halt so. Wir reden hier ja immerhin 
von einem immer noch 1000 Euro teuren Präzisionsmessgerät und nicht von 
einem 5 Euro Radiowecker (den ich wohl auch nur unter Wasser halten 
würde)

Das man mit Geduld und Isopropanol seine Geräte auch ohne Wasser von 
Akkurückständen befreien kann, das haben wir schon zig mal bewiesen.
Schon im 14Tägigen Schulpraktikum Jgst. 10 damals noch vor dem Abi hat 
man es mir so gezeigt. Und ein Gerät das ich ich damals selsbt so 
behandelt habe läuft heute bei mir immer noch. (War Rep. vom Kunden 
abgelehnt, daher habe ich mich dran ausgetobt- ist immerhin über 15 
Jahre her)

@Jörg
Carsten Sch. schrieb:
> [OT-Erwiderung gelöscht, damit diese Diskussion endlich wieder
> fachlich wird.]
Hast du dich da verklickt und den Falschen Teil glöscht, oder was ist da 
los. Denn meine Erwiederung auf den gelöschten OT Beitrag hast du stehen 
gelassen, während du meine Erwiederung auf Andres ebendfalls völlig OT 
Beitrag von gestern, 16,42 der ausser dem verzweifelten Versuch mich 
durch in diesem Fall sogar lächerlichen,  als Beleidigung gemeinten 
Unterstellungen irgendwie zu treffen absolut nichts an Substanz enhält.

Daher Bitte: Enweder -zumindest solange es um rein OT geht- enweder 
beides Löschen (also Erwiederung und ursächliche Beleidigung) oder aber 
die erwiederung - die vom Ton meiner Meinung nach harmloser war, stehen 
lassen.

Gruß
Carsten

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
>> Er ist anderer Meinung als du.  Ob das nun "Nonsense" ist
>
> Wenn die andere Meinung völlig konträr abgehoben ist von schlichten
> weltweit anerkannten wissenschaftlichen Grundlagen (== simple
> Chemiekenntnisse), dann darf dies korrekt als Nonsens bezeichnet werden.

Wenn Sie das währe, dann dürftest du es tatsächlich als Nonsens 
bezeichnen.
Aber meine Chemiekentnisse sagen mir halt nicht nur das Wasser ein gutes 
Lösungsmittel für Akkuelektrolyte ist,-was ich niemals bestritten habe- 
sondern sie sagen mir ebendfalls das es eine stark oxidierende Wirkung 
auf fast alle im Elektronikbereich vorhanden Metalle haben.
Ja, verbunden mit meinen Kenntnissen der Physik sagen diese mir sogar 
noch das Wasser ja die bereits erwähnte Eigenschaft hat wirklich 
überall, selbst in den kleinsten Spalt hineinzukriechen und dort 
aufgrund des bei Raumtemperatur extrem geringen Dampfdruckes ewig zu 
verbleiben und sein zerstörerrisches Werk fortzusetzen.

Ja, sogar noch schlimmer - sie sagen mir sogar das Wasser ein so gutes 
Lösungsmittel für die Elektrolyte sein kann, das diese So weit aufgelöst 
werden das diese ebenfalls mitsamt dem Wasser unentfernbar aufgrund der 
Kapillarwirkung in alle feinsten Risse und zwischen die LAgen einer 
Sandwichplatine gezogen werden können, wo sie durch ihre Hygroskopischen 
Eigenschaften den Wasseranteil noch vermehren und so beständig Nachschub 
für das durch die Korrosion verbrauchte Wasser zu beschaffen.

DAHER: Über Chemie brauchst du mir gar nichts erzählen. War ein LK bei 
mir, hatte es bis zum Abi und es war auch noch Bestandteil in 
verschiedenen Grundlagenvorlesungen...

Gruß
Carsten

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Die Platine war zwischenzeitlich vollkommen oxidiert und zerfressen,
> und nur noch Schrott.
>
> Ob eine Behandlungsmethode mit Isopropylalkohol besser funktioniert,
> weis ich nicht. Ich habe jedenfalls seit dem solch versiffte Geräte
> nicht mehr zur Reparatur angenommen.
>
> Ralph Berres

ohja, lufttrocknen und die ergebnisse nach einem jahr als Bild im 
Anhang.
IPA und danach backen würde besser helfen ...

Da ich es so gekauft habe beibt mir nur noch komplett neubestückung oder 
ersatzboard.

Autor: Seb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so ich habe nun mal die Akkus gewechselt, leider mit keinem Erfolg, ich 
nehme an auf dem Board ist irgendwo mehr kaputt gegangen.

Gereinigt habe ich übrigens überhaupt nicht, ich denke ich muss mal 
genauer nachtesten und messen was wo wie passiert.

Eventuell hätte ich den HP mal ganz ohne Akkus ans Netz nehmen sollen, 
um zu sehen was dann für ein Fehler erscheint, bzw ob sich mit Akkus 
etwas ändern wird.

Bedenklich ist auch, dass viele Controll LEDs scheinbar von anderen 
Tastern als gewollt bedient werden können.

Es steht also ein großer Testaufwand bevor, das wird sich sicher ziehen, 
wenn es überhaupt etwas wird.

Trotzdem vielen Dank.
Sebastian

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seb schrieb:
> Hallo,
>
> so ich habe nun mal die Akkus gewechselt, leider mit keinem Erfolg, ich
> nehme an auf dem Board ist irgendwo mehr kaputt gegangen.
Das ist leider möglich. Genauso besteht natürlich die Möglichkeit das 
ein völlig anderer Fehler vorliegt und die Akkus nun zufällig bereits 
auch defekt waren... Muss nicht sein - kann aber.
>
> Gereinigt habe ich übrigens überhaupt nicht, ich denke ich muss mal
> genauer nachtesten und messen was wo wie passiert.
Ich habe jetzt keine Ahnung wie wie stark es tatsächlich verschmutzt 
ist. Sofern aber sich aber eine starke Verschmutzung an Stellen befindet 
wo sich Leiterbahnen oder Bauteile befinden KÖNNTEN, dann würde ich das 
auch zum nur groben Vortest (wenn man die Feinarbeit nicht auf Verdacht 
machen will) zumindest so weit freikratzen das man einen versteckten 
Fehler sicher entdecken kann. (Durchkorrodierte Leiterbahnen, 
Durchkorrodierte Anschlussbeinchen, kurzschlüsse durch das 
Elektrolyt/Zersetzungsprodukte.)

Erst wenn du solche versteckten Fehler ausschließen kannst, dann würde 
ich an anderer Stelle weitersuchen.

Gruß
Carsten

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seb schrieb:
> Hallo,
>
> so ich habe nun mal die Akkus gewechselt, leider mit keinem Erfolg, ich
> nehme an auf dem Board ist irgendwo mehr kaputt gegangen.
>

Nicht aufgeben Seb, das wird schon.

Melde Dich mal im Forum an, dann kann man kommunizieren und Dein Problem 
erfolgreich lösen.

Hier im Tread macht das keinerlei Sinn, da ein User beständig stört, der 
sich produzieren will obwohl er keine fachlich verwertbaren Kenntnisse 
hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.