www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Erfahrungen mit Lasermodul "Anteryon CP334SL" von Pollin


Autor: BimmyAndJimmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich habe hier zwei "Lasermodule" von Pollin:
http://www.pollin.de/shop/dt/MDc3NzMxOTk-/Baueleme...

Wobei "Modul" sich wohl auf die mechanische Kombination eines 
Gehäuses/Optik mit einer Laderdiode bezieht. Das Datenblättchen sagt:
Betriebstrom: typisch 35 mA, max 60 mA
Betriebsspannung: typisch 2.2V, max 2.7V
Schwellenstrom (zum Lasern): 30 mA
Ausgangsleistung: typisch 2.0mW
Wellenlänge: typisch 650 nm
Ich habe diese Laserdiode nun testen wollen und sie zuerst an einer 
Konstantstromquelle (40mA) und danach aus Neugier über einen 10 Ohm R an 
ein Labornetzteil angeschlossen und die Spannung langsam gesteigert. 
Tatsächlich konnte ich in beiden Fällen auch die Daten des Datenblattes 
nachvollziehen (also ca. 40 mA bei 2.3V), aber leider ist die 
Ausgangsleistung keineswegs 2.0mW. Ich habe mit einem 
Laserleistungsmeßgerät nachgemessen und komme auf sagenhafte 100 µW. 
Eine weitere Erhöhung des Stroms nahe der Betriebsstromgrenze hat nur 
eine geringe Leistungssteigerung gebracht.
Tests mit der zweiten Laserdiode verliefen identisch.
Hat noch jemand Erfahrungen mit diesen Laserdioden gemacht? Sind meine 
Dioden defekt? Hat jemand eine Tipp, was ich falsch gemacht haben 
könnte?
Ansonsten kann ich vom Kauf dieser Dioden nur abraten. Selbst das 
Gehäuse ließ sich aufgrund einer umfangreichen Verklebung nicht 
zerstörungsfrei öffnen, so daß auch die Optik nicht weiterverwendet 
werden kann.

Vielen Dank & viele Grüße
  BimmyAndJimmy

Autor: Daniel V. (danvet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.) Hat das Laserleistungsmessgerät auch die Empfindlichkeit bei der 
richtigen Wellenlänge?

2.) Die Laserdiodenleistung ist temperaturabhängig. Falls du tatsächlich 
mit Konstantstrom drauf gehst, kannst du unter Umständen deine 
Laserdiode "optisch" kaputt machen (dann kommt nix mehr ;-).
--> immer mit einem Lasertreiber arbeiten (der die Monitordiode abfrägt) 
oder die Diode Temperaturstabilisieren

Autor: BimmyAndJimmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Daniel!
Vielen Dank für Deine Antwort!
Zu 1), ja ich habe die Wellenlänge am Laserleistungsmeßgerät (ein 
Coherent LaserMate) korrekt eingestellt.
Zu 2), meine Konstantstromquelle ist für einen Betrieb mit Monitordiode 
gedacht und ich hatte diese auch angeschlossen. Allerdings ist der 
Grundstrom über ein Poti einstellbar. Ich habe nicht überprüft, ob eine 
Regelung durch die Monitordiode stattgefunden hat, sondern nur den Strom 
durch die Diode gemessen. Du hast Recht, ohne Monitordiodensignal könnte 
auch unterhalb der Maximalstromgrenze die Diode zerstört werden. 
Allerdings waren meine Dioden kalt und sie wurden jeweils nur für kurze 
Zeit betrieben. Außerdem wird ja durchaus noch kohärentes Licht 
ausgesandt; nur halt mit wesentlich geringerer Leistung als angegeben.

Viele Grüße
   BimmyAndJimmy

Autor: Daniel V. (danvet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BimmyAndJimmy schrieb:
> Hi Daniel!
> Vielen Dank für Deine Antwort!
> Zu 1), ja ich habe die Wellenlänge am Laserleistungsmeßgerät (ein
> Coherent LaserMate) korrekt eingestellt.
> Zu 2), meine Konstantstromquelle ist für einen Betrieb mit Monitordiode
> gedacht und ich hatte diese auch angeschlossen. Allerdings ist der
> Grundstrom über ein Poti einstellbar. Ich habe nicht überprüft, ob eine
> Regelung durch die Monitordiode stattgefunden hat, sondern nur den Strom
> durch die Diode gemessen. Du hast Recht, ohne Monitordiodensignal könnte
> auch unterhalb der Maximalstromgrenze die Diode zerstört werden.
> Allerdings waren meine Dioden kalt und sie wurden jeweils nur für kurze
> Zeit betrieben. Außerdem wird ja durchaus noch kohärentes Licht
> ausgesandt; nur halt mit wesentlich geringerer Leistung als angegeben.
>
> Viele Grüße
>    BimmyAndJimmy

Wie jetzt, Konstantstrom oder Regelung über die Monitordiode?
Wahrscheinlich meinst du, du stellst den Strom durch die Diode ein, 
deine Quelle regelt dann automatisch die Leistung.

Hm... dann weiß ich auch nicht weiter.

Autor: BimmyAndJimmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Wie jetzt, Konstantstrom oder Regelung über die Monitordiode?
> Wahrscheinlich meinst du, du stellst den Strom durch die Diode ein,
> deine Quelle regelt dann automatisch die Leistung.
Ja genau, so habe ich daß gemeint. Ich kann über ein Poti den Nennstrom 
einstellen und die Monitordiode kann diesen reduzieren, wenn es ihr zu 
hell wird. Es flossen konstant (während der Messung) 40mA durch die 
Diode. Die abfallende Spannung war auch korrekt, nur die 
Ausgangsleistung nicht :(

Trotzdem vielen Dank
  BimmyAndJimmy

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.