www.mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code VGA Testbildgenerator


Autor: Benedikt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Testbildgenerator für einen ATmega8, der ein 128x124
x16Farben Bild mit der Standard VGA Auflösung 640x480 @60Hz auf einem
Monitor anzeigt.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier noch ein Beispielfoto, wie das ganze dann aussehen kann.

Autor: bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre doch auch für einen normalen Fernseher oder LCD-Schirm
(Videosignal Tv-Norm) eine gute Daten- b.z.w. Textausgabe.
Wäre das möglich? b.z.w was muss anders gemacht werden?
horizontal-Frequenz ist bei Tv glaube ich 16525 Hz
vertikal-Frequenz ist 50 Hz
Farbe bestimmt schwierig (PAL, Burst-erzeugung)
aber auch SW wäre gut.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in der Elektor war mal ein Ping Pong spiel mit AVR.

Mfg
Dirk

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

An sowas bin ich zur Zeit dran, eine Grafikkarte für einen Atmel
allerdings erzeugt das RGB Signal nicht der Atmel sondern ein Xilinx.
Einen kleinen VGA Tester gibt es schon auf meiner HP.
Der Vorteil den ich mir davon verspreche eine höhere Auflösung.

Mfg Ulrich

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uli

Was kann die Grafikkarte (Auflösung, Farben usw.) ?
Wie hast du das Timing des Videospeichers gelöst, so dass (mehr oder
weniger) geleichzeitig der Speicher Werdte an den DAC liefern kann,
aber man auch neue Werte in den Speicher laden kann ?

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @benedikt;

Als Speicher nehme ich SRAM aus einen 486Board der damals als Cache
diente (UM61256K-15). Dieser ist recht schnell 15ns. Als CPLD benutze
ich einen XC9572 im PLCC84 Gehäuse. DAC gibt es nicht, wird über
Wderstände erledigt 6Stück 6Bit(2Bit pro Farbe) insgesamt 64Farben das
sollte ausreichen. Also meine Grafikkarte hat 2Aktive Bauteile CPLD und
Speicher ;-) Zur zeit macht diese eine Auflösung von 240x240Pixel auch
512x512 wurden von mir schon getestet.

Mfg Ulrich

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Speicher ?
Werden beide gleichzeitig, oder abwechselnd (einer zum schreiben, der
andere zum lesen) verwendet ?

Vielleicht ist das hier nützlich:
http://elm-chan.org/works/crtc/report.html

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uli

Ich habe gerade mal deinen VGA Tester nachgebaut und u.a. noch eine
Graustufentreppe integriert.

Prellt dein Taster auch so stark wie meiner ?
Teilweise überspringe ich bis zu 10 Schritte. Ein Kondensator parallel
zum Taster bringt auch keine Verbesserung.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Benedikt,

Zum Taster ja meiner prellt auch etwas aber mit 1µF Kondensator klappt
es recht gut. Das Projekt dient mir nur als Vorstufe zur Grafikkarte.
Man kann ja ohne Probleme die Logik etwas ändern.
Das projekt unter http://elm-chan.org/works/crtc/report.html ist in
etwa was ich auch baue, halt nur mit einen XC9572 also eine Nummer
kleiner aber mit den gleichen Funktionen, und halt mit Eagle Layout,
und nicht mit ABLE sondern mit einer Schematic des CPLDs.

Mfg Ulrich

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich,

dein CPLD/VHDL interessiert mich auch, allerdings aus Sicht eines
anderen Projektes.

Wie synchronisierst du die gemeinsammen Zugriffe auf deinen 15ns SRAM ?
Willst du auch wie elm chang mit einem externen #WAIT Signal arbeiten um
die Zugriffe des AVR's künstlich zu verlängern ?
Wenn ja wäre die eher uninteressant für mich, denn ich suche eine
Lösung die sozusagen aus dem SRAM+ CPLD ein Dual-Port-SRAM macht ohne
den AVR auszubremsen.

Gruß Hagen

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Hagen,

Ich realisiere ein wechselnden zugriff auf den Speicher mit 32Mhz,
16Mhz für die GraKa und 16Mhz AVR, der Prozessor(AVR) wird Syncron mit
32/2 betrieben (also 16MHz). Bei einen Speicher mit einer Zugriffszeit
von 15ns könnte man diesen mit etwa 66MHz betreiben also ein
Dualportram mit 33Mhz ist doch schon ordentlich.
Bin aber noch im Versuchsstadium.

Mfg Ulrich

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, du gehst den gleichen Weg wie ich, interessant. Auch ich will den
AVR durch den CPLD takten, aber nicht um synchron zu sein da laut
Datenblätter von Atmel das XMEM Interface ein asynchrones ist. Das
heist im Klartext: es gibt keinen festen zeitlichen Zusammenhang
zwichen AVR Clock und XMEM Timing. Laut Atmel kann man das XMEM also
nicht duch einen gemeinsammen Clock synchronisieren.

Auch ich benutze pro Pixel 8Bit und nur 6Bits davon enthalten RGB. Die
restlichen 2Bits sind denoch wichtig für zusätzliche Softwarefeatures
wie Sprites usw. In diesen 2 Bits wird die Bildebene definiert, zb. für
Kollisionen, Hintergünde und Palettenmanipulationen. Man kann also über
diese 2 Bits eine Bildebene definieren die nur Fonts enthalten. Eine
andere Ebene ist der Hintergrund. Nun ist es ein einfaches sehr
effizient den über den Hintergrund gezeichneten Font wieder sauber zu
löschen.

Das Gesamttiming läuft darauf hinaus das in 62ns Zugriffszeit des
AVR's der CPLD insgesamt zwei Zugriffe auf den SRAM durchführen kann.
Zusätzlich ist es ja noch so das der AVR insgesamt 3 Takte a 62ns
benötigt von denen aber real nur 1 Takt tatsächlich ein SRAM Zugriff
stattfindet. In einem Speicherzugriff des AVR's, also in 3*62ns kann
der CPLD rein theoretisch 1 Zugriff für den AVR und 5 Zugriffe für sich
selber durchführen. Denoch kann es zu einem Versatz/Delay kommen und der
CPLD muss 30ns warten. Deswegen beschränke ich mich auf ein rein
sequentiell wechselnden Zugriff auf den SRAM. 30ns für AVR, 30ns für
CPLD, usw. usw.

Mein derzeitiges Problem ist die Addressaufbereitung und Dekodierung
der Pixeldaten. Im Gegensatz zu dir ist bei mir aber eine
Pixelumkodierung nötig. Du musst ja nur sequentiell zeilenweise 8 Bits
pro Pixel laden und die untersten 6 Bits direkt am RGB Port ausgeben.
Dafür reicht ja ein 12 Bit Caching bei dir aus. Ich benötige aber von
einer 64 Pixel-Spalte (senkrecht) zu einem Zeitpunkt immer nur die Rot,
Grün oder Blau Anteile und das mehrmals sehr schnell hintereinander.

Naja, meine bisherigen Tests gehen dann in Größenordnungen für die es
keine CPLD's mehr gibt. Mir gehen die Makrozellen zu schnell aus da
ich viele Counter benötige.

Gruß Hagen

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Hagen,

Mein Ziel ist es erstmal eine einfache Graka für 8Bit µC also nichts
besonderes(Pixel setzen und löschen ohne Sprites und Schnickschnack).
Bis dahin läuft auch alles recht gut. Bei größeren Sachen würde ich
einen XCS05 benutzen also schon einen FPGA. Diesen gibt es sogar noch
in einem PLC84 Gehäuse. Bis dahin brauche ich aber noch etwas Zeit :-)

Mfg Ulrich

Autor: RES (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein SVGA moglich?
Fur standard TFT/CTR PC monitors 1024x768.

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Joke oder meinst du die Frage ernst.

SVGA -> Super VGA, das bedeutet mindestens 256 Farben, ergo 1 Byte pro
Pixel, 1024*768*1 = 768 Kb an Bildspeicher. Na denn mal los !

Die 512x512 Auflösung die Ulrich hinbekommen will ist schon enorm viel.
Nicht so sehr für den CPLD, da dieser einfach sequetiell die Siagnale
erzeugen kann, aber der AVR wird es schon schwerer haben 256Kb an
Speicher zu beackern.

Es sei denn man baut den CPLD als Textbasierten Grafikkontroller auf.
Bei einem Font von 8x16 Pixel benötigt man einen Displayspeicher für
die Texte von 6Kb Größe + den Fontspeicher mit 4Kb. Statt CPLD wird das
dann aber eher eine Aufgabe für einen FPGA.

Gruß Hagen

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, im forum "avr-risc" und im "bascom-forum" bei roboternetz.de
 gibt es ein asm-programm von jan baare auf dem avr8-8 und avr8-16 mit
28 buchstaben und 24 zeilen. über ein terminalprogramm kann man diese
oberfläche bedienen. erste sahne ist das. es läuft mit dem fbas-signal.
es ist ein sehr intressantes projekt. ich kann jetzt meine daten vom
robby mit dem videosender auf meinen pc anzeigen mit win-tv.
mfg pebisoft

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der asm-source-code für den avr8-8 liegt auch mit dabei, kann mit
avr-studio umgesetzt werden und bearbeitet werden, wenn man z.b. andere
sonderzeichen haben möchte.
mfg pebisoft

Autor: bierbach (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, hier die beiden progamme. schaut mal ins obengenannte forum rein,
ihr werdet staunen, wie weit die video-projekte auf dem avr8 schon sind
(ich würde sagen , schon fast abgeschlossen).
mfg pebisoft

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Link von Joachim ->
http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=5880 verlinkt exakt
auf diesen Code.

Durch die Ansteuerung des FBAS gibts nur Schwarz/Weis, ergo MGA und
nicht VGA wie hier.

"ich kann jetzt meine daten vom
robby mit dem videosender auf meinen pc anzeigen mit win-tv",

Du sendest per Funk vom Robbi den Bildschirminhalt zum Empfangsteil mit
dem Code von Jan im AVR um dort ein FBAS zu erzeugen das am
eingeschalteten PC in die WinTV eingespeist wird. Hm, warum nicht
gleich im PC eine Software installieren die per Funk-RS232 diese Daten
empfängt und dann in einem Terminal ähnlichem Fenster darstellt ?
Schätze mal das es um eine Machbarkeits-studie geht :) denn solche
Terminal-Programme gibts ja schon als Freeware.

Gruß Hagen

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
halle, es gibt noch kein programm mit 28 buchstaben und 24 zeilen, was
durch den avr8 realisiert wird in fbas , und durch ein terminalprogramm
gesteuert wird.
mfg pebisoft

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf dem robby wird das fbas-signal mit den avr8 erzeugt. dieses bild
stellt die daten vom robby optisch dar und der videosender schickt das
bild zum pc zur win-tv-karte, damit ich die daten überwachen kann.
mfg pebisoft

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit vga wird der ganze bildschirm blockiert. mit der win-tv-karte habe
ich nur einen teil des bildschirmes in beschlag um dann mit einem
anderen programm zum robby über rs232-funk zu reagieren.
mfg pebisoft

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, du überträgst das FBAS Videosignal per Funk. Ich nahm an das es
im Grunde vernünftiger wäre die binären Daten zb. per Funk-RS232,
Bluetooth oder WLAN an den Rechner zu senden. Andererseits kosten ja
Video-Funk-Systeme mit eigenem Monitor auch nicht die Welt, man käme
dann ohne PC aus.

Denoch, Joachim hat schon ziemlich am Anfang auf diesen Source verlinkt
und hier im Thread geht es primär um ein VGA System, sprich
Farbdarstellungen. Dies ist über FBAS nur sehr schwer mit einem AVR
alleine zu machen, es sei denn man benutzt zusätzlich einen RGB to
Composite Wandlerchip. Der Source von Benedikt erzeugt statt einem
Composite Signal ein RGBVH Signal das direkt in den Computermonitor
eingespeist werden kann.

Gruß Hagen

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlecht ist, das der avr bei euch übertaktet wird. hier sollte man beim
avr8-16 bleiben und das projekt verwirklichen. auch wird im tread
geschrieben , das man tricksen musste um das zu realisieren.
also ein unsauber geschriebener programmcode. versucht es mal auf dem
weg, den der chip hergibt.

mfg pebisoft

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>schlecht ist, das der avr bei euch übertaktet wird.
Es geht auch unübertaktet, allerdings erreicht man dann nur etwa
100x124 Pixel Auflösung

>auch wird im tread geschrieben , das man tricksen musste um das zu
realisieren.
Ist immer eine Definitionssache, ob man das als Trick oder als
geschickte Programmierung bezeichnet...

>also ein unsauber geschriebener programmcode.
Das ist jetzt aber eine Beleidigung ! Der Programmcode ist nicht
unsauber geschrieben, sondern durchaus durchdacht. Wenn du es
allerdings besser kannst, dann kannst du gerne deine Version posten.

>versucht es mal auf dem weg, den der chip hergibt
Das habe ich, und wie du auf den Bildern siehst, gibt der Chip es her.

PS: Wenn man nichtmal weiß was FBAS ist, dann würde ich mal ganz leise
sein bei diesem Thema...

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Benedikt,

Ich wollte gerade schon in den Keller gehen und mich aufhängen ;-)
Einige kappieren es ja nie.

Mfg Ulrich

Autor: bierbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo ulrich nicht in den keller gehen, du musst noch für meine gute
pension sorgen die ich jetzt schon bekomme.
aber vielleich schafft ihr das programm noch ohne den avr-8 zu
überdrehen.
mfg pebisoft

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi PebiSoft,

das wird nicht so ohne weiteres funktioneren, eine einfache Rechnung
zeigt das.

Also Jan hat 28x24 Zeichen, ich nehme mal Zeichen mit 8x8 Pixeln an,
macht 224x192=43008 Pixeln. Benedikt hat eine Auflösung von
128x124=15872 Pixeln. Der Unterschied besteht aber darin das bei
Monochrome Anziege, wie bei Jan's Code mit seinem FBAS das Signal
interlaced codiert wird, also halbiert sich die tatsächliche Auflösung
schon mal auf 2*25*224*96=1075200 Pixel pro Sekunde. Bei Benedikt
werden in der Sekunde 60*128*124=952320 Pixel benötigt. Man sieht das
kommt schon sehr nahe an Jan's Timing heran. Jetzt bleibt aber noch
das Problem das das VGA Timing, speziell die Zeilenfrequenz von ca.
31KHz eingehalten werden muß. Ein weiter Unterschied besteht ob man ein
Textbasirtes Display oder ein Grafikorientiertes Display programmiert.
Bei Jan wird ein Zeichensatz benötigt und 8 Pixel können monochrom in 1
Byte gespeichert werden. Das bedeutet pro Pixelzeile mit 28 zeichen
fallen auch nur 28 Speicherzugriff mit jeweils 3 Takten an. Bei
Benedikt sieht die Sache komplizierter aus, pro 128 Pixelzeile muß man
schon 64 mal a 3 Takte zugreifen. Auf die Gesamtauflösung pro Sekunde
also:

Jan = 2*25*224/8*96*3 =  403200 Takte für den Speicherzugriff
Ben = 60*128*124/2*3  = 1428480 Takte für den Speicherzugriff

Damit muß Benedikts MCU Takt mindestens 360% höher sein als bei Jans
Aufgabenstellung. Jan taktet mit 8 MHz, 8 MHz * 3.6 = 28.8 Mhz wären
mit Jans Programmierkünsten als MCU Takt nötig um das gleiche wie
Benedikt zu schaffen.

Wie du siehst, das was Benedikt gemacht hat ist ähnlich wenn nicht
sogar besser programmiert.

Zudem musst du berücksichtigen das es sich um zwei komplett
verschiedene Aufgabenstellungen handelt.

Jan: Composite FBAS, monochrom, 50 Hz interlaced Halbbilder.
textorientiert

Ben: RGB-VH, 16 farbig, 60 Hz non-interlaced Vollilder,
grafikorientiert

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ein AVR eine 1 MIPS Machine ist, spielt es im Grunde keine Rolle ob
man einen ATMega8 oder ATMega128 benutzt, man benötigt immer minimal
25Mhz Pixeltakt für echtes VGA.
Exakt aus diesem Grunde will Ulrich einen CPLD/FPGA einsetzen, da es
1.) interessanter ist, 2.) man bis zu 66MHz takten kann, und 3.) den
angeschlossenen AVR von einer eigentlich stupiden Arbeit entlastet.

Um einen besseren Einblick in die Timings zu erlangen empfehle ich dir

http://www.xess.com/appnotes/vga.pdf
http://xtiming.sourceforge.net/cgi-bin/xtiming.pl
http://www.hut.fi/Misc/Electronics/circuits/vga2tv/#general
http://www.hut.fi/Misc/Electronics/faq/vga2rgb/calc.html

Gruß Hagen

Autor: Uli (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Für alle die es interessiert, das Layout der GraKa zur Zeit beschränkt
auf 64K also max. 256x240 Pixel (Farbe). Mehr Speicher ist aber kein
Problem. Der Code für den Xilinx kommt in den nächsten Tagen. Es kann
der XC9572 oder XC95108 benutzt werden. Als Speicher benutze ich Cache
aus einem alten 486er Mainboard. Dieses Board diente mir bisher als
Basis.

Mfg Ulrich

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ulrich,

willst du unbedingt Grafiken ermöglichen ?
Angenommen mal ein Textorientiertes System für 640x480x16 wobei man
entweder mit 8x8,8x10 oder 8x12 Pixel Zeichensatz arbeitet.
Man benötigt also für einen ASCII Zeichensatz mit 256 Zeichen maximal
12*256 = 3072 Bytes. Der Bildschirmbuffer enthält nun jeweils 2 bytes,
1 Byte ASCII und 1 Byte Farben, jeweils 4Bit für Vordergrund und
Hintergrund. Nimmt man die höchste Zeilenauflösung so hat man 640x480
mit 8x8 Zeichen -> 80x60 Spalten/Zeilen ergo 80*60*2= 9600 Bytes für
den Bildschirmbuffer maximal.

Das macht dann zusammen 3072 + 9600 = 12.4Kb !
Je nach benutzten Zeichensatz bekommt man bei 640x480 Pixel eine
Textauflösung von 80x60, 80x48 und 80x40 Blockzeichen.

Zur besseren Darstellungen hatten viele alte VGA's noch einen
speziellen 9 Bit Modus. Statt 8 Pixel pro Zeichenbreite wurden virtuell
9Bit angezeigt. Somit entstand eine Auflösung von 720x480 Pixel. Der
Zeichensatz war denoch pro Zeichen nur 8 Pixel breit und bei der
Anzeige wurden bei ASCII < #128 das 9. Pixel einfach auf die
Hintergrundfarbe gesetzt und bei ASCII >= #128 der 8. Pixel nochmal als
9. Pixel dargestellt.
Sinn und Zweck der Sache war das bei normalen Textzeichen die
Darstellungsqualität und das Aspektratio sich verbesserte, und bei den
sogenannten Blockzeichen oberhalb #127 es denoch möglich wurde
Balkengrafiken zu zeichnen. So wie halt früher unter DOS.

Warum textorientiert ? Ich meine das es am AVR wichtiger wäre Text usw.
auf einem Monitor auszugeben und zudem sinkt der Memoryoverhead durch
den kleinen Displaybuffer drastisch.
Falls nun noch Platz im CPLD bleibt (schätze mal minimal 47 Makrozellen
gehen drauf) kann man nun im restlichen Speicher sogenannte
Overlays/Sprites einbauen. Im Grunde braucht man ja meistens kleinere
Grafiken. Man definiert dann deren X/Y Koodinate im Bereich
[0..79,0..59], die Breite und Höhe dieser Sprites muß immer ein
Vielfaches der Fontgröße sein. Jeder Pixel dieser Sprites ist 8Bit groß
und stellt die 64 möglichen Farben dar. Der CPLD kann nun bei der
Darstellung diese Sprites auf dem Bildschrim über-zeichnen. Ok, das
wird aber wohl zu viel des Guten sein :=)

Nochwas, laut deinen Schaltplan generierst du HSnyc und VSync. Es wäre
jetzt noch gut das Composite Sync zu erzeugen. Dies ist einfach eine
XOR Verküpfung von H/VSync (wenn ich mich nicht irre). Dieses Sync wird
zb. von neueren Fernseher mit SRGB Eingängen oder über SCART benutzt.

Gruß Hagen

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich
lassen sich die beiden fehlenden Bits aus dem 8bit Speicher einfach so
ausgeben, oder werden die für was anderes verwendet ?
Ich habe nämlich noch einige RAMDACs aus ISA Grafikkarten rumliegen,
und die haben eine Farbtabelle eingebaut um aus insgesamt 262144 Farben
auswählen zu können. Vor allem wenn man Fotos darstellt, dann können 16
frei wählbare Farben besser sein, als 256 feste.
Daher werde ich den auf jedenfall dem Widerstands DAC bevorzugen.

@bierbach
Ich habe noch eine andere Schaltung hier, die erzeugt ein echtes PAL
FBAS Signal mit 256 frei wählbaren Farben und 512x256 Pixel Auflösung.
Und der verwendet AVR läuft mit nichtmal 8MHz...
Bei der Software musste ich auch nicht tricksen, dafür ist aber die
Harware etwas aufwendiger.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier eine andere Version eines Testbildgenerators.
Bei dieser Software steht das Timing im Vordergrund.
Es lässt sich so ziemlich jede nur erdenkliche Auflösung mit beliebigem
Timing generieren.

Das dargestellte Testmuster ist dagegen eher einfach, aber es reicht um
einen Monitor bei verschiedenen Auflösungen ohne PC zu testen.

Autor: Bastili (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Den RAM den du benutzt ist der noch zb bei reichelt verfügbar?
kann man die auflösung und frequenz auf tv werte bringen? Mit nem rgb
zu pal hoschi könnte man ja dann ein bild auf dem tv erzeugen...

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür eigentlich Register r0-r2? Da steht, wenn ich das richtig sehe nur
0,1 und 255 drin. ?! Wo liegen die Vorteile?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man 32 Register hat, aber nur etwa 5 benötigt kann man doch mal
etwas verschwenderisch sein, oder ?

null und eins benötigt man öfters mal wie z.B. bei add und adc

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein kompletter Low Cost Monitortester (1 IC, 9 passive Bauteile in
der Minimalversion) mit 11 Auflösungen von 640x480 bis 1600x1200 und
Horizontalfrequenzen von 31kHz bis 92kHz.

Ich habe einen mega48 verwendet, da dieser für 20MHz spezifiziert ist.
Ein mega8 funktioniert jedoch auch (auch wenn das Datenblatt nur 16MHz
angibt.) Allerdings muss dann der Code minimal angepasst werden (Timer
Registername ändern.)

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt: Es gibt doch auch Immediate-Wert-Add-Funktionen im AVR ?!
Und diese dauern doch genausolange als würde man 2 Register addieren.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinst du adiw ?
Der Befehl benötigt aber ein bestimmtes Registerpaar, und wenn ich
sowiso genügend Register habe, dann sind mir die beiden zusätzlichen
Register egal.

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach addier mal ne 8bit zu ner 16bit Variablen, da freuste dich über das
Null-Register.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

die verkauften auf http://www.tvterminal.de/
sind doch auch nur programmierte mega8 denke ich,
und die machen noch mehr sachen, gleichzeitig
http://www.tvterminal.de/eBay-Fotos/TVT-MD-11T_sch...

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz klar, was du sagen willst.
Vermutlich meintest du diesen Link:

Ebay-Artikel Nr. 5855885182

P.S. Dat Ding ist für TV und nicht für VGA !

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um das Tv Signal hinzubekommen müssen die Signale nicht noch schneller
kommen als wenn die 3 RGB Kanäle getrennt sind ?

kann man nicht den Video RAM einer Grafikkarte irgendwie selber
beschreiben, ich denke da an so eine ISA Karte, gabs da nich sogar mal
welche mit 8 bit ?

das als .lib in bascom einbinden.....

so einen 15" TFT zu bedienen währ doch mal was, als so nen 240x128
Grafik LCD für mindestens genau so viel euros

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit der ISA VGA Grafikkarte hatte ich auch schon, und da bin
ich nicht der einzige.
Leider wird jede Grafikkarte anderst angesteuert, die ganze
Kompatibilität wird nur durch die VGA BIOS erreicht. Jede Karte liefert
die Treiber also quasi selbst mit.

Autor: Ben Holländer (benny37)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

Hallo
Habe mir deinen kleinen Monitortester nachgebaut.
Habe auch einen ATMEGA48 eingesetzt.
Leider bekomme ich nicht die gewünschten Impulse für h-sync und v-sync
raus. Die sind bei mir total daneben. Anstatt 32µs habe ich 22µs.
Wie kommt das? Habe ich irgendwie die Fuses falsch gesetzt?
Für Hilfe wäre ich echt dankbar
Gruß
Ben

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Quarz die richtige Frequenz (22MHz) ?
In der Software sind die Register auch entsprechend für den mega48 
angepasst ?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte beachten das der Mega48 ne CHKDIV/8 Fuse hat!

Autor: Hackerdeluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
würd mir jemand den IC brennen?
ich bin da nähmlich nicht so gut drin, brauchte den für Computerservice, 
fange mit Gewerbe an.
THX

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur den CHip brennen oder die schaltung aufbauen?

Autor: Hackerdeluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur den Chip brennen, Rest mach ich auf Lochraster.
THX
Hackerdeluxe

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schreib mir einfach mal ne Mail (meld dich an und klick auf meinen 
namen)

Autor: Stefan Kümmerlin (Firma: MSC-Freiburg) (s7efan84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Wo finde ich den die Schaltung dazu, seh irgendwie nix

gruß

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Software ist die Belegung beschrieben: Es sind nur ein paar 
Widerstände neben der normalen Beschaltung notwendig.

Autor: Henrik Haftmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe den Testbildgenerator überarbeitet und die Quarzfrequenz auf 20 
MHz reduziert. So ist kein Übertakten des ATmega88 mehr notwendig.
Siehe:
http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/Mikrocontroll...

Autor: Henrik Haftmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Projekt leicht verschoben, liegt jetzt unter:
http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/Mikrocontroll...

Autor: Wilhelm Meier (willi047)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt schrieb:
> Ein kleiner Testbildgenerator für einen ATmega8, der ein 128x124
> x16Farben Bild mit der Standard VGA Auflösung 640x480 @60Hz auf einem
> Monitor anzeigt.

Habe den Testbildgenerator nachgebaut komme aber mit den Fuses nicht 
klar.
LowFuse 0xDE, HighFuse 0xDF, WR 0xFF, Lock 0xFF, Cal FFFFFF9A
Mit dieser Einstellung bekomme ich nur dünne Vertikale Streifen.
.. mit der Bitte einen Neuling zu helfen... DANKE!

Autor: Friedrich-Karl Wendt (fritzkarl_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Testbildgenerator habe ich keine direkt zutreffende Frage aber:

VGA ist doch eine "analoge" Schnittstelle.
Also habe ich mir mit einem Arduino die erforderlichen Sync.-Impulse 
erzeugt und an die Anschlüsse für R,G und B jeweils eine Gleichspannung 
0,3V-1V angelegt.
Statt Videoinhalt also nur je eine farbige Fläche.

Der Monitor ( 17" Medion ) bleibt dunkel!

Was mach ich falsch?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.