www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Problem mit Labornetzteil Grundig PN-300


Autor: Ingo H. (putzlowitsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Labornetzgerät Grundig Digimess PN-300 (Anleitung siehe
Anhang), bei dem ich ein kleines Problem festgestellt habe.

Wenn die Ausgänge A und B nicht "scharfgeschaltet" sind, liegt
dennoch eine kleine negative Spannung an den Ausgangsbuchsen an. Bei
Ausgang A sind es -0,49 V und bei B -0,35 V. Im Betrieb funktioniert
alles bestens, Ausgangspannungen stimmen.
Bisher habe ich auch noch keine Problem mit den angeschlossenen
Schaltungen gehabt, aber irgendwie finde ich es bedenklich. Könnte ja
sein, das nicht alle so gutmütig auf negative Spannung reagieren.

Meine Frage daher, hat jemand auch ein PN-300 und kennt den Effekt bzw.
weiß, wie dieser zu beheben ist. Oder kann ich das als unbedenklich
ansehen.
Es gibt im Netzteil ein Service-Menü, welches jedoch passwortgeschützt
ist. Vielleicht könnte man dort irgendwie den Nullpunk oder sowas
einstellen. Nur so eine Idee.
Das Passwort kenn ich leider nicht, vielleicht kann mir da jemand
weiterhelfen oder hat ein Service-Manual.

Und ja, das Gerät ist ein eBay-Schnäppchen :-) Insgesamt funktioniert
es auch tadellos, bis auf den oben beschriebenen Effekt. Naja, und die
Füße zum Aufstellen fehle, aber auch das ist zu verschmerzen.

Gruß
Ingo

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welchen Innenwiderstand haben diese negativen Spannungen? Belaste
sie doch mal und schau mal nach, ob diese Spannungen nennenswert Strom
liefern können.

Autor: Ingo H. (putzlowitsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, gute Idee. Gesagt getan. Ich hab gleich mal eine kleine Meßreihe am
Ausgang A aufgenommen (Messanordnung siehe Dateianhang):

RL   -U mV  -I mA
-----------------
  0  0,001  0,35
100  0,037  0,35
150  0,057  0,35
220  0,080  0,35
330  0,120  0,35
470  0,172  0,35
680  0,248  0,35
 1k  0,360  0,35
1k5  0,437  0,28
2k2  0,463  0,20
3k3  0,477  0,14
4k7  0,483  0,09
6k8  0,488  0,06
10k  0,491  0,04
 ~   0,496   0

Bis 1 kOhm Last verhält sich der Ausgang wie eine Konstantstromquelle.
Schon seltsam, oder spielen mir da die Innenwiderstände der Meßgeräte
einen Streich?

Wie auch immer, mit den 350 uA liefert der Ausgang keinen nennenswerten
Strom, oder ab wann beginnt Strom nennenswert zu sein?
Könnte das nun für angeschlossene Schaltungen gefährlich werden? Hängt
bestimmt wie immer von der konkreten Schaltung ab:-) Die bisher
angeschlossenen Mikrocontroller haben mir das zumindest noch nicht übel
genommen.
Ich kann mir ja damit behelfen, die Schaltung immer erst dann
ranzuklemmen, wenn die Ausgänge eingeschaltet sind. Unschön ist das
aber irgendwie trotzdem.

Vielleicht findet sich ja noch jemand, der so ein PN-300 hat...

Gruß
Ingo

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, die Beschriftung der zweiten Spalte in Deiner Tabelle soll
"Volt", und nicht "Millivolt" heissen?

Das ist eben eine kleine Stromsenke mit 350 uA die nicht tiefer als
-0,5 Volt gehen kann.

Für ca. 99,999% der Schaltungen dürfte diese schwächliche Stromquelle
keine Gefahr darstellen.

Schön ist es nicht, das ist klar.

Autor: Ingo H. (putzlowitsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, soll natürlich "Volt" und nicht "Millivolt" sein.

Nagut, werde ich mich erstmal damit abfinden können und müssen. Danke.

Gruß
Ingo

Autor: A. W. (wiwil)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar jetzt vier Jahre her, aber das Verhalten kann ich bei allen 5 
Grundig PN300, die wir haben, bestätigen, falls das jemanden 
interessiert, die Geräte kann man nämlich sogar wieder neu kaufen.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ebenfalls ein PN 300 und habe eine Spannung (unbelastet) von 
-117mV.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Gerät hab ich nicht aber für das Passwort würde ich mal
-0000-eingeben. Wahrscheinlich ist es so vom Werk voreingestellt
und kann vom Anwender geändert werden. Bei den meisten Konsumer-
Geräten hab ich das so beobachtet.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> So ein Gerät hab ich nicht aber für das Passwort würde ich mal
> -0000-eingeben.
Wenn's ein original Grundig ist, würde eher 8500 versuchen...

Autor: Ingo H. (putzlowitsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön schön, aber Passwort raten hilft nicht. :-)

Ich denke mal, daß das Netzteil kein ausgesprochenes Konsumer-Gerät ist.
Außerdem ist das Paßwort 5-stellig und ich habe auch keine 
Zifferntastatur am Gerät.

Aber trotzdem Danke für die Tips.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.