www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM9 / STR9 Dev-Kit mit Ethernet/USB/CAN für 39,-


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hat schonmal jemand den STR9-Stick benutzt und kann etwas darüber 
berichten?
Der Preis ist ja günstig, insbesondere wo eine komplette 
Entwicklungsumgebung dabei ist:
http://www.ehitex.de/p_info.php?products_id=292
Sogar ein Webserver ist als Beispielapplikation dabei.

Bye, Stefan

Autor: Sven F. (sven0876)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interesiert mich auch !
abo

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich auch...

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Leute,

ich habe mir das Kit mal bestellt.
Wo die einzelne Microchip-Ethernetplatine (z.B. hier im Shop) schon über 
30 Euro kostet, klingt das ja wie ein Schnäppchen.
Sobald das Kit da ist, werde ich berichten. Laut Webseite bis zu 7 Tagen 
Lieferzeit.
Da auf der Webseite ja keine Info über den Stick da ist, hier noch etwas 
von der Spoerle-Seite:

>    RISC-CPU ARM966E (96 MHz) mit DSP-Unterstützung
>    10/100-Ethernet- und USB-Full-Speed-Schnittstellen
>    CAN, SPI, UART, I²C, ADC, RTC, EMI
>    544 KB Flash
>    96 KB SRAM

Klingt ja nicht schlecht für den Preis...

Autor: Stefan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste dann bitte auch ein paar Bilder, weil auf der Homepage sieht der 
"Stick" irgendwie wie ein Stick mit ner Platine, die länger als das 
Gehäuse ist aus...

Danke :-)

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen so ist das auch ... die haben die Ethernet etc stecker 
einfach nich ins gehäuse bekommen also hängts hinten dran ;)

Autor: Sebastian Hoffmann (sebasstian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
is recht interessant... n'webserver wärs schon ^^

Autor: G. B. (geri)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Interessant wäre auch ob man die 80IO-pins abgreifen kann und ob man das 
Board auch ohne PC laufen lassen kann. Schaltplan zum Board wäre auch 
sehr interessant.

Beste Grüsse

Geri

Autor: Stefan M. (stefanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant. Hat aber vermutlich den Haken dass der Großteil der Pins 
nicht zugänglich ist und es deshalb wirklich nur zum "Spielen" und nicht 
als Basis für richtige Anwendungen taugt.

Autor: G. B. (geri)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..als aufsteckbares uP-Modul mit USB, Ethernet und herausgeführten Pins 
wäre das wohl etwas Tolles für den shop hier;)

Autor: Max Murks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Preis (39€) ist ohne MwSt.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bischen mehr Info hätte Hitex ruhig reinstellen können. Aber egal, hab 
mal eins bestellt. Allein schon, um endlich mal mit den coherency 
domains Spielchen treiben zu können, für irgendwas muss so ein ARM9 ja 
gut sein ;-).

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos coherency: Welchen Sinn hat so ein Hitex Wälzer für den Leser, 
wenn grad so ein Thema erstens kaum wirklich angesprochen wird, und 
zweitens dann auch noch grottenfalsch. Praktisch alles was drin steht, 
kann man direkt in den Datasheets genauso gut lesen, und auf grad jene 
Fiesematentchen wie Interrupt- (z.B. spurious/surprise/...) und 
DMA-Probleme (coherency), für die man so einen Wälzer gut gebrauchen 
könnte, gehen sie kaum oder garnicht ein.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es für die ARM9 MCUs auch so ein gutes Forum wie dieses oder eine 
Gruppe wie die LPC2000 von Yahoo?
Interessieren würden die mich auch, zumal die in einem 
hobby-freundlichem, mit ruhiger Hand lötbarem Gehäuse zu haben sind.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fürchte, der Compiler ist code-limitiert.

Stephan.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das möchte ich mal erleben, dass jemand den GNU-Compiler codelimitiert 
anbietet. Ausserdem schreibt Hitex "Komplette Entwicklungsumgebung ohne 
Einschränkungen".

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht war ja jemand hier auf der Embedded World?

Hier die Pressemitteilung von ST, da steht auch, daß alles unlimitiert 
ist!

Evaluate Ethernet with STR9 and comStick
With the STR9 family, ST brought the power of an ARM9E? core to the 
world of general purpose Flash microcontrollers, opening opportunities 
by making networking and other demanding applications easy and 
affordable. Now at the ultra-low price of only $49.00 (RRP), the 
STR9-comStick from Hitex offers a complete mini-development board 
designed to help developers rapidly evaluate and learn about networking 
via Ethernet and USB with the STR912F.
The STR9-comStick's ready-to-run application implements a range of STR9 
peripherals including Ethernet, USB, CAN, SPI, UART, ADC and more. It 
plugs directly into a host PC's USB port, allows connection of other 
devices notably via on-board Ethernet and USB connectors and implements 
a TCP/IP stack and web server.
The project for the application including C sources are included with 
the comStick and can be modified, rebuilt and debugged via the USB 
interface using the provided HiTOP interface and C toolchain, which are 
unlimited and tailored for use with the STR9-comStick.
For more information, Hitex provides a dedicated website, 
www.hitex.com/str9-comstick... or just stop in and network with us at 
EmbeddedWorld 2007, Nuremberg, 13-15 February, Hall 12, Stand 322.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

hab mir den Stick gerade bestellt. Laut Beschreibung ist alles ohne 
Limit.
Bin mal gespannt.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe gerade Nachricht von Hitex bekommen.
Angeblich kommt es zu Lieferverzögerungen aufgrund der großen Nachfrage. 
Erst ab KW 14 Auslieferung!
Ob die Dinger überhaupt vorrätig waren?

Leider heißt es jetzt warten...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ja, ja frühestens 14 KW. Na denn mal warten

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holdrioh,
habe heute auch so ein Teil bei Spörle bestellt. Die haben im Gegensatz 
zu Hitex momentan noch 32 Stück ab Lager. Sieht wohl so aus, als ob 
Hitex das Geschäft mit Schulungen (800Eur) zum dem Teil macht. Was mich 
stutzig macht ist der dritte IC im Bild. Die ersten beiden sind wohl CPU 
und PHY, der dritte ist vermutlich der Kopierschutz für den Debugger. 
Wäre sonst auch wunderlich dass Hitex keine Tantinos mehr mit Hitop zu 
1700€ verscheppern möchte. Man liest auch im Text, daß (jtag und uart) 
über USB in den Debugger gehen und da ist wohl noch eine CPU dazwischen 
die man nicht auf das eigene Zielsystem draufkriegt und deshalb mit dem 
Teil auch relativ wenig anfängt.

Mit anderen Worten: Hitop hat zwar keine Codebegrenzung, läuft aber nur 
über USB auf dem Stick mit einem proprietären Protokoll und niemals auf 
einem eigenen Zielsystem. Trotzdem spekuliere ich natürlich hiermit Code 
debuggen zu können und vielleicht gibt es ja auch irgend einen billig 
Wiggler welcher nach dem Debuggen dann auf das eigene Zielsystem flasht. 
Wäre ja dann egal wie langsam weil mans nur einmal macht.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist noch ein USB-JTAG-Wandler von FTDI drauf:
FT2232

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hitop kennt nur das ARM9-Derivat von ST, das auf dem Stick drauf 
ist. Wenn man aber in einem eigenen System genau dieses Derivat 
verwendet und einen FT2232 mit drauf macht, dann müsste man auch 
debuggen können.

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scheint als ob die Werbeleute wie immer das Maul mal wieder recht voll 
genommen haben. Immerhin hat mir Spörle heute mal per UPS eine leere 
Schachtel mit farbigem STR9-comStick Aufdruck zustellen lassen. D.h. es 
waren 2 Mini CDs drinnen aber von dem Stick fehlt jede Spur. Dazu eine 
Rechnung über 58,25 Euro. Reklamieren hilft natürlich nichts weil die am 
Telefon auch nix wissen, also schriftlich und warten ...

Immerhin ist auf der CD eine Hitop Installation. Der Kopierschutz 
scheint auf einer Seriennummer im Stick zu basieren welche man inklusiv 
aller persönlichen Angaben wie Telefonnummer und Emailadresse zum 
Registrierung an Hitex schicken soll.

Schaltbild ist auch eines dabei, zumindest scheint es ein Teil davon zu 
sein. PHY ist ein STE100, ansonsten kann man noch einen 3,3V und einen 
1,8Volt Regler für den Core und einen SN65HVD230 CAN Buffer erkennen. 
Die RJ45 scheint laut Schaltbild Trafo und LED eingebaut zu haben. Vom 
Debugger USB fehlt im Schaltbild aber ebenfalls jede Spur. Vermutlich 
ist die Seriennummer ja im OTP Bereich des STR9 eingebaut.

Hitop lies sich problemlos installieren und läuft immerhin mal im 
Simulationsmodus los wo man den Compiler Startup durchsteppen kann. Viel 
mehr geht aber kaum ohne HW. Das angeblich als Quelle beiliegende 
Webserver Programm habe ich noch nicht gefunden und die anderen Quellen 
basieren auf dem IP Stack von Adam Dunkels ( www.sics.se/~adam/uip/ )

Mal sehen ob Spörle mit seinem ISO9000 Management in den nächsten Wochen 
noch rauskriegt warum sie leere Schachteln ausliefern und ob dann 
veilleicht auch noch irgendwas an dem Teil geht.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Hitex-Shop gibts unter "Download" jetzt auch den Schematic und Users 
Guide.

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Users Guide von der CD kommt über 3 Zeilen zusammenhängender 
Text nicht hinaus. Dazu eine Tabelle mit der Steckerbelegung der 
Pfostenleiste die man aber auch im Schaltbild sieht. Das ist vom 
9.2.2007, scheint also noch etwas hektisch zur Messe gewesen zu sein. 
Wie ist denn der Link für den Download? Geht das vielleicht nur als 
registrierter Kunde oder zeigt mein Provider noch die alte Seite aus dem 
Cache? Einen Download kann ich jedenfalls nicht finden.

@Mike: Falls du als Insider an der Quelle sitzt, wie heisst denn das 
Webserver Projekt bzw. wo findet man das HTP Projektfile dazu? 
Übersetzen müsste ich ja allemal ohne HW jetzt schon können.

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin leider kein Insider...
Keine Ahnung, wo es die Webserver-Demo gibt.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...übrigens:
ST selber hat auch ein nettes Eval-Dongelchen, das in einer ähnlichen 
Preislage sein soll (Anfrage ist raus, mal sehen was der Dissi 
ausgräbt).
Ist zwar etwas grösser, dafür kommt man besser an die IOs ran.
Hier findet man das Manual:
http://www.st.com/stonline/products/literature/um/12655.pdf

Autor: Jeff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Stefan:
Sehr interessantes Board. Hast du schon eine Ahnung wie man hier die 
Software entwickeln kann? Reicht vielleicht ein "einfacher" C-Compiler 
in Verbindung mit JTAG oder läuft bereits ein Betriebssystem wie Linux 
etc. darauf?

Beste Grüsse

Jeff

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

das STR9 Dongle direkt von ST sieht echt schmuck aus. Zwar weniger Stick 
dafür mehr eval-board. Dabei ist man vielleicht nicht so abhängig von 
den Hitex-Tools. Falls noch jemand paar mehr Infos findet als das 
pdf-file wär ich sehr interressiert.

@Stefan:
Sag bitte bescheid wenn du die Preisinfo bekommst ...

Gruß Emil

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...jo, ich sag' Bescheid   ;-)

Also:
Die "Lite"-Version soll ~40 Euro kosten und die "Full"-Version ~60 Euro.
Alles netto zzgl. Versand und USt. - Lieferzeit ca. 2-3 Wochen.

Der Unterschied zwischen Lite und Full ist wohl, dass bei Lite die 
Pfostenstecker und der CAN-Treiberbaustein nicht bestückt sind.

Zur Software-Ausstattung habe ich (noch?) keine Info, aber mit GCC und 
openOCD kommt man da sicher schon recht weit...


Sammelbestellung??


Gruß aus Berlin-Tempelhof,
Stefan

Autor: G. B. (geri)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan

Ich wäre an einem Board (lite-Version) interessiert.

Beste Grüsse

Geri

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade eben mit Google "Application Examples" zum Hitex STR9-Stick 
gefunden:
http://www.hitex-download.de/examples/st/str9/str9...
http://www.hitex-download.de/examples/st/str9/str9...

Hier gibts einen "Insider's Guide" zum STR9 inkl. Beispielcode:
http://www.hitex.co.uk/str9/index.html

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf eben diesen Insider's Guide bezog sich meine Kritik oben ("Hitex 
Wälzer"). Kann ich nicht wirklich empfehlen.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ok, Interesse scheint ja da zu sein.
Ich warte noch auf ein paar Auskünfte zu Prozessorbestückung und 
Softwareausstattung, dann werde ich ein Timeout setzen bis zu dem man 
mitbestellen kann.

Ach ja: den "kleinen Dongle" aus dem Original-Posting kann ich auch 
besorgen...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hätte auch Interesse!

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das währ auch was für Mutters Junior Marko :o)

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ISO9000 Management hat bei Spörle jetzt anscheinend noch weitere 
leere Stick Schachteln im Lager gefunden, aber angeblich sind nicht alle 
leer, so daß ich nach über eine Woche jetzt vielleicht doch noch einen 
Stick zugeschickt bekomme. Solange mal nicht meckern sondern einfach 
warten.

Derweil habe ich mir den neuen FTDI Chip angesehen. Vor einigen Jahren 
habe ich mir mal die alten FTDI angeschaut und wegen des hohen Delays 
beim Buffer leeren als unbrauchbar eingestuft. Die effektive 
Nutzdatenrate war dabei etwa auf 9600 Baud begrenzt was zum Flash 
Download nicht wirklich brauchbar ist. Der neue Dual Chip könnte mit den 
USB2 Microframes aber schneller sein und es ist jetzt auch klar, wie er 
mit dem JTAG Interface zusammengehört. FTDI bietet eine DLL zum Download 
an, welche das JTAG Interface an der USB Hardware transparent darstellt.

Damit hat man auf der Zielhardware anstelle eines JTAG eine praktische 
USB Schnittstelle welche ohne Wiggler bzw. Paralellport auch mit einem 
längeren Kabel angesprochen werden kann. Unklar ist, ob hierzu noch ein 
Bootteil zuvor geflasht werden muss, zumindest bezüglich des angeblich 
freien Hitop Debuggers.

Als Alternative habe ich bei STM einen Parallelport Wiggler gesehen, von 
welchem ich aber nicht weis, wie weit er kompatibel zu anderen 
handelsüblichen Kabeln ist und mit welcher Flash Software welche 
Download Geschwindigkeiten erzielt werden können. Jedenfalls scheint es 
spannend zu werden, so denn das Teil noch geliefert wird. Der Link für 
UM0244 ist übrigens

http://www.st.com/stonline/products/literature/um/12322.pdf

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halte nun auch seit ner Stunde den ComStick in Händen.

Allerdings hab ich da ein kleines Problem.
Der blöde Installer von der CD scheint sich die Software
ausm Web ziehen zu wollen - und scheitert an unserer Firmenfirewall
oder dem Proxy-Server.

Tja. Und nun?
Das dumme Programm sagt ja leider nicht mal, worauf es versucht
hat zuzugreifen..

Jemand ne Idee?

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich erledigt.
Nach dem 5-6ten Versuch mit der Setup.exe hat er die Internet-Verbindung
dann irgendwann erkannt und die Installation gestartet.

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Installation lief bei mir problemlos, allerdings habe ich in der 
Firewall auch ein paar einzelne Ports für FTP und VoIP offen. Wo 
definitiv was nach aussen geht, ist das Registrierungsformular wo auch 
die Stick Seriennummer angezeigt wird. Ich weis ja nicht warum sich 
jemand mit irgenwelchen Seriennummern unbeliebt machen will ....
Der Simulationsmodus läuft aber allemal sogar ohne HW.

Autor: Frank Schuessler (fs0001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan

ich wäre ebenfalls an einem Exemplar des ST Evaluation Boards 
interessiert, nach Möglichkeit die Full Version

Frank

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute kam bei mir auch eine Stick Hardware an. Das erste was ich nach 
dem Auspacken gesehen habe, waren aber 2 zusammengelötete Pins an der 
CPU. Offensichtlich ist aber einer davon unbenutzt, was man wegen dem 
unvollständigen Hitex Schaltbild aber nicht so ohne weiteres beurteilen 
kann.

Das Teil läuft mal ganz grob, Hitop auf einem XP Rechner auch, auf einem 
zweiten aus unbekannten Gründen aber nur mit Admin Rechten. Klar 
scheint, daß Hitop sofort bei der Installation eine Verbindung ins Netz 
aufbaut und unbekannte Daten austauscht. Ein Teil davon ist ein XML File 
welches als .lic Lizenzfile im Programmordner abgelegt wird. Es scheint 
aber, als ob sich Hitex nur versehentlich so mit den Lizenzen anstellt 
und wenn was nicht läuft ist es wohl keine Absicht. Liest man die 
Lizenzbedingungen bei der Installation durch, so scheinen sie 
unverändert von den Bezahlprodukten übernommen zu sein und deshalb für 
den Stick völlig unpassend. Anderenfalls dürfte man den angeblich freien 
Debugger aufgrund der Lizenzbedingungen gar nicht verwenden. Jedenfalls 
scheint die Stick HW nicht wirklich eine Seriennummer hinterlegt zu 
haben und der Hitex Lizenzserver antwortet während der Installation auch 
bei Donald Duck ohne dessen Email in Entenhausen zu verifizieren. Ohne 
aktive Internetverbindung kann man das Lizenzfile auch über einen 
Automat auf der Webseite von Hitex anfordern. Gibt man hier aber auch 
aus Versehen eine bereits registrierte Seriennummer ein (welche gar 
nicht so schwer zu erraten ist), so plumpst offensichtlich ein fremdes 
Lizenzfile einschliesslich Mailadresse des mutmasslichen Besitzers raus. 
(Soviel zum Datenschutz).

Mit oder ohne absichtlichem oder versehentlichem Kopierschutz macht das 
Teil natürlich noch einen etwas unfertigen Eindruck iar aber allemal 
sehr interessant. Die Downloadgeschwindigkeit scheint ganz akzeptabel zu 
sein, die Webanwendung wird in etwa 30 Sekunden geflasht. DHCP gibts 
offensichtlich noch keines, IP Adresse vergeben hat sofort geklappt und 
der Ping ging danach auch schon. Inhalte auf dem Webserver zu 
hinterlegen hat nicht geklappt und ist möglicherweise ebenso wie das 
gesamte CAN Interface in der momentanen Version einfach noch nicht 
fertig.

Summa Summarum scheint es wohl noch etwas Arbeit zu sein, den fehlenden 
Teil des Stromlaufplans aus dem Multilayer auszuklingeln und die 
Software auf einen Stand zu bringen wo sie das macht was bereits 
versprochen wird.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist tatsächlich eine komplette Entwicklungsumgebung mit dabei, HiTOP 
läuft mit dem Stick unbegrenzt, auch mit dem Insdtruction Set Simulator 
und der GNU Compiler ist sowieso unbegrenzt (GNU GPL).

HiTOP zieht sich nichts vom WEB, nur der Installer scheint eine 
bestehende Internetverbindung zu prüfen. Man kann sich registrieren, 
muss es aber nicht. Da USB Treiber installiert werden, werden Admin 
Rechte benötigt, das ist bei Treibern meistens so.

Laut Hitex wird es in Kürze eine neue Version zum download geben, dort 
soll die FLASH speed beschleunigt sein und die CAN applikation ist 
vollständig mit dabei. Für KW 14 wurde auch ein neues fertiges Los von 
Sticks versprochen.

Es gibt übrigens ein Forum von ST für STR9 Fragen. Konkrete technische 
Fragen werden dort u.a. auch von ST-Applikationsspezialisten 
beantwortet.
http://mcu.st.com/mcu/modules.php?mop=modload&name...


Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo, endlich habe ich eine Antwort vom Dissi (bzw. über diesen von STM) 
bekommen. Ich zitiere mal:

...nun habe ich endlich Informationen über das Entwicklungstool 
erhalten.

Die Unterschiede zwischen Full und Lite liegen darin, dass bei Lite
folgende Anschlussmöglichkeiten nicht vorhanden sind:

o CAN tranceiver U9 – not assembled
o Connectors CN3, CN4, CN5, CN9 – not assembled
o Crystal X2 – use this one GM: 131-082 (Q32.768KHZM)


ST möchte sich nicht festlegen welche der beiden Bauteilen FW44x oder 
FW42x
im Dongle verwendet wird. d.h. es werden keine extra Bestelloptionen
zwischen FW44x oder FW42x für den Dongle angegeben.

Zum Packetinhalt:

Komplette Entwicklungsumgebung für STR9-comStick
STR912FW44x Mikrocontroller in LQFP128 Gehäuse mit
  - 32 Bit ARM 966 CPU @ 96MHz
  - 512kByte + 32kByte Flash Memory
  - 96kByte SRAM
  - 10/100 Ethernet MAC
  - USB2.0 Full Speed Device
  - CAN 2.0B Interface
  - 8/16 Bit External Memory Interface
  - 80 I/O Pins

- HiTOP Debugger als Vollversion für den STR9-comStick
- ARM Instruction-Set Simulator
- GNU ARM Compiler
- Beispielapplikationen mit Source-Code inkl. Webserver, USB, CAN, ADC, 
Timer etc.
       Dokumentation
- GUI Controlling Applications
- Stromversorgung über USB

(Zitat Ende)

Lustig: man bekommt also einen Proz. mit 256 oder 512K bestückt, hat 
aber bei der Bestellung keinen Einfluß darauf welchen man bekommt. Also 
keine Mogel-, aber doch eine Überaschungspackung ;-)

Die Preise nochmal: Lite-Version ca. 40 Euro netto, Full-Version ca. 65 
Euro netto (d.h. zzgl. Versandkosten und Umsatzsteuer).

Ich kann euch folgendes anbieten:
Wer eines dieser Boards im Rahmen einer EINMALIGEN Sammelbestellung 
haben möchte schickt mir bitte bis spätestens OSTERMONTAG (2007, 24:00) 
eine PM mit gewünschter Anzahl, Art des/der Board(s), e-Mail Adresse und 
Postanschrift.

Ich hoffe die Bedenkzeit reicht allen Interessenten...

Danach werde ich beim Dissi die Konditionen (Preise, Lieferzeiten) für 
den (Mega?)Auftrag erfragen und mich bei den Interessenten per Mail 
melden. Da ich aus dem wilden Haufen hier noch nicht alle kenne, werde 
ich auf Vorkasse bestehen müssen, also richtet euch schon mal darauf 
ein. :)

Wäre das was?

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ist mir erst nach dem Drücken des Absende-Buttons eingefallen:
Es ist vielleicht besser, wenn ich für diese Aktion einen eigenen Thread 
aufmache. Antworten also bitte dorthin: "Sammelbestellung STR9-Dongle 
von STM" (Beitrag "Sammelbestellung STR9-Dongle von STM")

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anscheinend gibt es hier eine kleine Verwirrung.

Es gibt den STR9-comStick mit der Entwicklungsumgebung von Hitex, dieser 
hat den von Stefan Wimmer aufglistete Paketinhalt. Details siehe 
www.hitex.com/str9-comstick .

Es gibt auch den STR9-dongle, den gibt es in zwei Varianten full und 
lite. Details siehe 
http://mcu.st.com/mcu/download2.php?file=12655.pdf...

Gruss
Kurt

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oops, ja - Du hast recht. Da hat mir der Dissi wohl die falsche 
Packliste geschickt (und ich hab's vor lauter Freude, endlich die 
ersehnte Antwort zu bekommen, gar nicht bemerkt).

Muss ich wohl nochmal nachhaken...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stick grad bekommen. Installer auf mitgelieferter CD funktioniert keinen 
Millimeter. Egal welches setup.exe gestartet wird, egal ob von CD oder 
Platte, ob in virtueller oder echter Maschine, immer gibt's früher oder 
später ein sehr hartnäckiges Fensterchen "Retry Download". Fängt ja 
wirklich gut an. Läuft das Ding nur unter Vista?

Autor: Chriswie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi A.K. .. hab die selben Probleme gehabt ..

Musst die X:\data\hitop\setup.exe starten .. dann hauts hin ..

Hatte dann noch probleme mit der Berechtigung als ich es auf ein anderes 
Laufwerk installiert habe ..

Aber jetzt läufts zumindest und ich kann Compilieren ..

P.S.  hat jemand noch ein paar ganz simple Beispielprogramme ??

Grüße, Chris

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, habe nun heute meine 2 Hitex-Sticks bekommen - und nun? Auf der CD 
ist nichts brauchbares drauf, ausser viel Werbung für ST und nerviges 
Gedudel. Hab ich was übersehen?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ne, die 2.Kiste aufgemacht, da sind 2 CDs drinne...Langsam wirds ja 
wirklich spannend, ob das Ding zu irgendwas taugt. Installation läuft 
gerade, diesselben Probleme wie A.K. und der Lösung von Chriswie.
Solche Sachen mach mich schon immer recht skeptisch, wie in grosser Eile 
irgendwas zusammengeschustert...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Hallelujah. Wenn das so weitergeht... Ok, Installation hat jetzt 
funktioniert.

Aber es geht nahtlos weiter. Die Anwendung finden den Stick nicht. 
Port-Auswahl ist ausgegraut, da geht schonmal nix. Könnte es daran 
liegen, dass unter Olimex-Flagge schon ein anderer FT2232 runschippert, 
irgendwie mögen die sich nicht (Fehleranzeige im Device Manager=? Jau, 
musste den Olimex abschalten und sieh an, jetzt kommt sie.

Nützt nur nix. Ethernet ausprobiert. Zum Netz passende IP-Adresse 
eingestellt, Enabled. ARP geht. Aber sonst nichst. Könnte es sein, dass 
nur die voreingestellte IP-Adresse funktioniert? Jau, glücklicherweise 
lag irgendwo eine virtuelle Maschine rum, der ich eine passende Adresse 
unterjubeln konnte. IP/Web geht.

Also liebe Leute, das Teil ist dermassen mit der heissen Nadel 
gestrickt.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin - der Debugger scheint zu funktionieren.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich bin gerade am CAN dran, das Teil hat mir die Treiber für den 
Peak-CAN-Dongle zerschossen...

Autor: Chris Wieninger (chriswie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie ist wirklich nichts wirklich brauchbares auf der CD .. das hab 
ich mir doch ein klein wenig anders vorgestellt ..


Hat irgendjemand ein ganz simples Programm, z.B. das die LED Blinken 
lässt und sonst nix ??


Komme nicht wirklich zurecht mit dem Teil

Grüße, Chris

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pinwackeln an P4.x sollte eigentlich mit der Demo-Applikation vom PC aus 
möglich sein - hab's aber nicht ausprobiert.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Hitex gibt es bei den CDs bei manchen Laufwerken Probleme und die 
Installationsdateien können nicht richtig gelesen werden und der 
Installer sucht dann im WEB. Es gibt einen Download der neuen Version 
auf www.hitex.com/str9-comstick. Rechts oben "download new version". 
Damit hats funktioniert.

Hiermit ist auch die Applikation um den CAN Teil vervollständigt.

Kurt

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gibt es bei den CDs bei manchen Laufwerken Probleme

Sowas pflegt man zu sehen, wenn man den Inhalt eben deshalb auf Platte 
kopiert und von dort startet. Aber den gleichen Fehler kriegt. Aber 
wahrscheinlich gibt's auch Fehler bei manchen Festplatten.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich jemand mal den Hitex ASM Startup-Code von der Demo angesehen? 
Die Initialisierung vom Flash kommt mir komisch vor.

Der Code schreibt in die Flash Config den Wert (0x1010 >> 2). Ohne den 
Shift komme ich da auf [3 wait states, bus clock > 66MHz]. Was zu 96MHz 
auch passt. Mit dem Shift scheint es allerdings Blödsinn zu sein, 
falsche Anzahl Waitstates, falscher Takt, reservieres Bit.

Im C Startup steht dann eine FMI-Iintialisierung via ST-Library drin, 
die passt. Oder passen würde, wäre sie nicht auskommentiert.

Also was stimmt nun?
- Ich habe was falsch gelesen.
- Hitex hat recht, die ST-Lib und die Doku sind falsch.
- Hitex hat Mist gebaut und der Chip läuft trotz falscher Parameter.

Autor: Gilles Kohl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' mal den vom neuen Installer (temporär) produzierten Inhalt mit 
dem Original-Inhalt unter "\data\hitop" verglichen. Resultat: bis aufs 
Bit identisch, ausser zwei Dateinamen:

Original-CD:

microsoft visual basic virtual machine 6.0 with service pac.7zip
microsoft visual c++ runtime 6.0 with service pack 6 (inclu.7zip

Neues Setup:

microsoft visual basic virtual machine 6.0 with service pack 6.7zip
microsoft visual c++ runtime 6.0 with service pack 6 (includes atl and 
mfc).7zip

Wohlgemerkt, auch diese Dateien sind inhaltlich identisch - nur die 
nicht funktionierenden Namen sind auf 64 Zeichen gekürzt - ob da beim 
Brennen wohl vergessen worden ist "[ ] Allow more than 64 characters for 
Joliet names" anzukreuzen?

Ich habe es nicht ausprobiert, aber Kopieren des CD-Inhalts auf Platte 
und die beiden Files entsprechend umtaufen könnte den Download sparen.

   Viele Grüße,
   Gilles.

Nachtrag: bei der Installation via Download (ohne CD) wird der 
Gnu-Compiler nicht gefunden - kann von der CD nachinstalliert werden, 
oder man "repariert" die CD auf der Platte nach obigem Verfahren.

Autor: A.D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe meinen Hitex STR9-comStick bekommen. Leider ist der
Schaltplan nicht vollständig: der FTD2232D wird glatt unterschlagen...

Wer hat die entsprechende Schaltung, die auch vom HiTOP Debugger
akzeptiert wird?

Kann es sein, dass ein Bootloader auf dem ARM vorinstalliert ist, der
den FTD2232 konfiguriert?

Gruß

A.D.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Da ist auch heute kein Bootloader drin. Und ein FT2232 wird per 
USB konfiguriert, hier also vom PC aus. Treiber dafür sind auf CD 
mitgeliefert.

Der FT2232 stellt zweierlei her:

(1) Eine JTAG-Schnittstelle ähnlich der im ARM-USB-OCD oder Amontec 
JTAgkey. Darüber wird der STR9 programmiert.

(2) Eine serielle Schnittstelle. Darüber unterhält sich die 
Demo-Anwendung mit dem bereits einprogrammierten Demo-Programm auf dem 
Stick.

Und wie dies beides funktioniert, lässt sich am einfachsten in FTDIs 
Dokumentation nachlesen. Offen ist m.E. nur, welche Steuerpins des 
FT2232 für TRST/SRST verwendet werden. Wenn man das raushat, lässt sich 
wohl auch OpenOCD mit dem Stick verwenden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißt das auch umgekehrt, das man die Hitex-Umgebung,
bzw. den Hitop Debugger mit einem FT2232 JTAG Interface
an einem beliebigen STR912-(STR7x-, ArmXX-) Controller verwenden kann ?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht - aber:

- Erstens braucht man die richtige Belegung der GPIO-Pins vom FT2232 für 
die JTAG Funktionen SRST,TRST. Da sieht bislang noch jede 
FT2232-JTAG-Variante anders aus.

- Zweitens kann es sein, dass deren FT2232 customized ist, also mit 
abweichenden USB-IDs versehen, und dann nicht vom Hitex Treiber erkannt 
wird. Auch das kann man wahrscheinlich mit dem entsprechenden 
FT2232-Config-Tool nachziehen.

Autor: Dominic R. (dominic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FT2232 besitzt ein EEPROM Interface (typisch 128 oder 256 Byte), das 
zum einen der USB Konfiguration dient, also VID/PID, USB Strings, aber 
auch RS232 EMU vs. Host Bus und High-Drive Modus, falls gewünscht. 
Ausserdem kann die Host-Software einen Teil des EEPROMs als User Data 
verwenden, und dort z.B. Schlüssel ablegen, die dann von der Software 
abgefragt werden.
Ganz gleich, ob es technisch möglich ist, der Hitex Software einen STR9x 
Stick vorzugaukeln, kann ich mir kaum vorstellen, dass eine solche 
Verwendung durch die Lizenz gedeckt ist.

Gruss,

Dominic

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht äußert sich Hitex mal dazu, es wäre der passende
Zeitpunkt.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch 2 comstik gekauft , und hast diser kriegt heute.
Ich hatte die cd laufverkprobleme , und hast die update von Hitex-Web 
installiert , und dann die GNU compiler von die cd.

Die usb treiber installation var ok (mit nein zum suche web) , aber ich 
hatte diser gelbe marke an die commstick virtuel comport , im "Device 
Manager".

Ich hatte mehrere treiber updates gemach , aber jeder zeit die gelbe 
"Exclamation Mark" , am die virtuelle comport.

Ich habe dann meiner USB-Comport (auch FTDI) , disconnected von PC
und jetzt funktioniert die commstik virtuelle port.

So da sind einer treiber konflikt , ob du hast originale ftdi treibers 
installiert , und die originale treibers ist aktiv.

mfg
Bingo (aus Dänemark)

Autor: A.D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mit MProg-Tool von FTDI habe ich das EEPROM des STR9-comStick ausgelesen 
(musste keinen Trieber installieren!) und als Bild angehängt.

Wenn jetzt noch jemand den Schaltplan hätte, dann könnte man beliebige 
STR912F-Designs entwickeln - oder?

@A.K. "wird per USB konfiguriert" danke für diesen konstruktiven Tip

Jetzt fehlt eigentlich noch die wirkliche Anbindung des FTDI 2232.

Gruß
A.D.

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STR9-comStickView/Ethernet und STR9-comStickView/GPIO_PWM scheinen zu 
funktionieren, wie die Photos zeigen. GPIO_Out lässt auch LED’s blinken.
Nun wollte ich das Programm …\examples\STR9\Hitex-STR912\GNU\ADC
testen, was aber nicht funktionierte. Dabei wollte ich in HiTOP5 
unbedingt Project/Rebuild All benutzen, was aber nur zu Fehlermeldungen 
führte obwohl das library-Verzeichnis wie gefordert an seinem Platz war. 
Hat jemand positive Erfahrungen? Übrigens lässt sich das Demo-Programm 
immer wieder in den Stick laden – aber natürlich nicht mit 
Project/Rebuild All – leider.
Gruß ...

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
lässt man ADC im Installationsverzeichnis 
C:\Programme\Hitex\HiTOP52-STR9-comStick\Examples\STR9\Hitex-STR912\GNU\ 
,  dann klappt alles: Object File ".\STR9ADC.elf" successfully 
processed.
Ich hatte gestern – um nichts zu zerstören – mit dem Verzeichnis 
C:\Ablage\GNU\ADC gearbeitet, was nicht funktionierte. Nun habe ich 
C:\Programme\Hitex\HiTOP52-STR9-comStick\Examples\STR9\Hitex-STR912\GNU\
gesichert und arbeite mit dem Original. Anbei ein Photo – die 
Fehlermeldung zu Comport 3 kann man ignorieren. Man kann an GPIO_Pin 4.6 
eine Spannung von 1,85V anlegen, um die Ausgabe: ADC 6 1023 im Terminal 
zu erzeugen.
Gruß …

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei noch ein Photo zum Versuchsaufbau zu 
C:\Programme\Hitex\HiTOP52-STR9-comStick\Examples\STR9\Hitex-STR912\GNU\ 
ADC.
Das 10-Gang-Potentiometer liegt an U=5V. Mit dem mittleren Abgriff kann 
man Spannungen zwischen 0V <= U <= 1,85V abgreifen. Der USB-Port beim 
RJ45 liefert die Informationen für das Hyper-Terminal.
Gruß …

Autor: Matthias Mahlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An alle die noch interesse an dem Stick habe, ich habe hier noch einen 
neuen rumliegen und werde ihn später bei ebay reinstellen. Ich kann 
damit nichts anfangen.

für weitere infos schreibt an M_Mahlein@web.de

Autor: Matthias Mahlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 180107302865

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wem der Hitex-Debugger als Flash-Loader auf Dauer zu umständlich ist und 
daher an einen Bootloader denkt, weil doch die beiden Flashes dafür wie 
geschaffen sind (ST bietet einen seriellen Bootloader), der sollte sich 
lieber mal diesen Thread ansehen:

http://mcu.st.com/mcu/modules.php?mop=modload&name...

Und sich danach bei Phillips/NXP für das Gemotze entschuldigen ;-).

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"...the behavior you are observing with the hardware reset is normal and 
considered as a limitation..."

...oh ja!

Uns fiel auch die Kinnlade herunter als wir eine sehr ähnlichlautende 
Auskunft auf diese "Entdeckung" von ST bekamen :-(

"...considered as a limitation..."  ist wohl die Untertreibung des 
Jahres!

Wenn die Platinen nicht schon gefertigt wären und die Liefertermine 
nicht so nahe, hätten wir das Teil in die Tonne getreten.


Gruß aus Berlin-Tempelhof,
Stefan

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und sich danach bei Phillips/NXP für das Gemotze entschuldigen ;-)."


Na, ein ungetestetes und defektes externes Speicherinterface ist meiner 
Meinung nach noch eine Nummer heftiger...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan: Mit welchen Takten fährst du das Teil? Ungebremste 96MHz wollen 
mir nicht gelingen. Die Hitex Demo läuft zwar mit 96MHz CPU-Takt, aber 
bei halben FMI-Takt. Damit sind das gemessene 2 Takte pro sequentiellem 
Befehl (NOP). Nicht wirklich eindrucksvoll.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.: Wir :)  fahren das Teil mit fPLL = 96 Mhz und fFMICLK = 48 Mhz,
also genauso wie Du. Ab 06/2007 geht vorraussichtlich eine neue STR91x 
Familie bei ST in Produktion, z.B. das Derivat STR912FAW44 (jetzt 
STR912FW44 also ohne A).  Vielleicht schaffen die neuen Derivate
96 Mhz.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird Zeit, dass ST mal Datasheet und Manual der Realität angleichen - 
von mir aus können sie es ja "specification update" statt "errata sheet" 
nennen, wenn's schöner klingen soll. Die non-A Version macht zunehmend 
den Eindruck einer öffentlichen Betaversion.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk wrote:
> @A.K.: Wir :)  fahren das Teil mit fPLL = 96 Mhz und fFMICLK = 48 Mhz,

Danke Dirk, Du warst schneller :)

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K. und alle anderen:

Falls jemand den STR912FW44 verwendet, würde mich interessieren,
welche Stepping Versionen so herum kursieren.

Mir sind z.B bekannt:

619
631
650 (seit gestern)

Hat jemand Unterschiede ausgemacht, eine offizielle Doku zu den 
einzelnen
Versionen gibt es ja nicht.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie rauskriegen? Deine Zahlen klingen eher nach dem Datecode, also der 
Herstellungswoche, nicht der Maskenversion. Und der ist bei mir 701.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja du hast recht, es handelt sich um den Datecode. Allerdings
stellt sich für mich die Frage ob es auch innerhalb
verschiedener Datcode-Varianten Unterschiede gibt (silent Updates),
oder ob alles ab Datecode 618, wie das Erratasheet suggeriert, genau die
gleiche Maskenversion darstellt.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja nun, da 701 vergleichsweise frisch klingt, darf man wohl annehmen, 
dass erst die A-Version Neues bringt.

Ein paar Ergebnisse:

- Zählschleife aus 2 Befehlen: 5 Takte mit PFQ/BC. Bei 48MHz wie 96MHz, 
was darauf hindeutet, dass PFQ/BC immer mit vollen Takt operiert. Damit 
sind die 96MHz immerhin nicht völlig nutzlos, bei kleinen Schleifen 
bringt's was.

- Selbige ohne PBF/BC: 20 Takte bei 96MHz, 11 bei 48MHz. Darf man als 
Indiz werten, was aus Sprungbefehlen wird, die nicht vom BC abgedeckt 
werden.

- Datenzugriff Flash vs. SRAM: +6 Takte @48/96MHz.

Vor solchen Werten muss sich die ARM7-Fraktion jedenfalls nicht 
fürchten.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

steige grade neu ein in das ARM Thema (hab vorher meist nur ATmega und 
MSP430 programmiert) und wollte mir jetzt den STR9 Stick zulegen.
Möchte mit diesem zwei Datenströme a 10,4 MHz einlesen (Abtastwerte, 
gemeinsame clock), Filtern (Bandbegrenzung mit FIR Filter, dachte da an 
die STR91x DSP library, DSPLIB), dezimieren der Abtastrate und Transfer 
zum PC zur weiteren Verarbeitung.

Kann von Euch einer so grob abschätzen ob das mit der Performance von 
dem Stick hinkommen würde?
Und wie speise ich die Daten am besten in den PC? Per USB oder Ethernet 
(UDP)? Möchte halt auch den PC so wenig wie möglich mit dem Transfer der 
Daten belasten.

Vielen Dank schon mal,
Gruß
Philipp

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz vergessen... Die 10,4MHz sind der Bittakt, Abtastwerte sind 16Bit 
lang.

Autor: Dominic R. (dominic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzer Hinweis in eigener Sache (vielleicht will mich ja jemand für 
diese schamlose Werbung bashen? ;)):

Die aktuelle SVN des OpenOCD (r144) unterstützt nun auch den 
Hitex-Comstick, d.h. es ist nun auch mit freier Software möglich, den 
FT2232 des Dongles zum Debugging via JTAG zu benutzen.

Der Patch wurde von Spencer Oliver von Anglia zur Verfügung gestellt, 
die meines Wissens nach eng mit ST zusammenarbeiten.

Gruss,

Dominic

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dominic:

Unterstützt OpenOCD (jetzt) auch das Setzen/Löschen des 
Flashbank-Mapping-Bits :

CSX = Mapping of CS0 and CS1

sowie das Flashen der bei gesetzem Mapping-Bit vertauschten Flashbänke
(Bootbank 32 KByte, Nonbootbank 512 KByte) des Str912 ?

Auf die Frage im Spark Fun Forum :

http://forum.sparkfun.com/viewtopic.php?t=6640&sid...

hat leider niemand reagiert.

siehe auch folgende Flash Algorithmen:

http://www.keil.com/support/man/docs/ulink2/ulink2...

Autor: Dominic R. (dominic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk,

da ich selbst (noch) keinen STR9 habe bin ich hier auf die Unterstützung 
durch Spen (ntfreak @ sfe) und andere User angewiesen. Spen hat mir 
allerdings einen STR9-Comstick in Aussicht gestellt, damit könnte ich 
dann sofern es meine Zeit erlaubt selbst daran (mit-)arbeiten.

Spen hat mich vergangenes Wochenende deswegen kontaktiert. Soweit ich es 
verstehe muss der TAP Controller des Flash Interfaces verwendet werden, 
wenn man mit den Mapping Bits arbeiten will. Bis die Unterstützung dafür 
implementiert ist können allerdings noch ein paar Wochen vergehen.

Gruß,

Dominic

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominic,

danke für die Info. Ich kann mir schon vorstellen,
das Du nicht nur was OpenOCD betrifft, viel zu tun
hast.

Ich habe grade im Manual nachgeschaut,

http://www.st.com/stonline/products/literature/pm/11659.pdf

Es stimmt das 3. Tap Interface des Str912 muß dazu programmiert
werden.

Gruß Dirk

Autor: Dirk S. (barricade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominic,

ich habe noch eine Frage:

Segger's J-Link hat derzeit folgendes Alleinstellungsmerkmal:

"With the new version of Segger's J-Link, STR7 and STR9 developers can 
set an unlimited number of software breakpoints when debugging their 
applications in Flash memory from a supporting integrated development 
environment (IDE), such as IAR's Embedded Workbench for ARM."

Ist es (zunächst technisch) möglich dieses Feature auch in OpenOCD
einzubauen ?

Gruß Dirk

Autor: Dominic R. (dominic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk,

Ich weiss nicht, worauf sich das im Zusammenhang mit STR7/9 speziell 
bezieht, aber diese Funktionalität gab's bisher bei Segger nur gegen 
extra-$$$.
Die Software ersetzt dazu falls nötig den Code im Flash durch SW-Bkpt 
Befehle, über die dann "simuliert" gesprungen wird. Das liesse sich im 
OpenOCD auch implementieren.

Gruß,

Dominic

Autor: Dirk S. (barricade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominic,

der zitierte Text stammt von der St Microelectronics Webseite
und ich arbeite mit den Str91x-Derivaten, deshalb ergab
sich durch meine Frage der Zusammenhang.

Ich persönlich denke das diese Funktionalität sehr wichtig ist,
da man ansonsten immer gezwungen wird Code in den RAM auszulagern.
Bitte setze es auf die OpenOCD todo-List.

http://www.codeproject.com/tools/ToDoList2.asp :)

Gruß Dirk

Autor: Dirk S. (barricade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominic,

falls Du ihn noch nicht kennst, hier ein Link
auf eine polnische Opensourec JTAG Applikation

http://wlostowski.ep.com.pl/files/str91isp-0.4.3.rar

"str91isp - STMicroelectronics JTAG flasher

copyright (C) 2006 Tomasz Wlostowski
JTAG library based on XC3sprog copyright (C) 2004 Andrew Rogers

This program is free software; you can redistribute it and/or modify
it under the terms of the GNU General Public License as published by
the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or
(at your option) any later version."

Vielleicht ist es für Eure Arbeit an OpenOCD (Spen (ntfreak @ sfe))
nützlich.

Gruß
Dirk

Autor: Rudolf Reuter (rudi48)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte gerne den STR9 ComStick als Datenlogger für Temperaturen 
(Heizung) einsetzen. Dazu bräuchte ich dann aber noch 2 Dinge:

1. RealTimeClock - Leider ist bei dem ComStick der 32 KHz Quarz nicht an 
den Pins 41 und 42 angeschlossen, es gibt auch keinen Lötstützpunkt auf 
der Platine. Bei VBATT an Pin 39 ist wenigstens ein SMD Kondensator 
vorhanden, an den man leichter anlöten kann.
Hat jemand eine Idee, wie man am einfachsten eine möglichst 
Batteriegepufferte RealTimeClock implementieren kann?

2. Es sollte ein lokaler (>=512 MB) Datenspeicher vorhanden sein. Wie 
kann man so etwas (SD-Card?) am einfachsten anschließen?
Ich habe bei www.mcu.st.com im Forum ein Posting vom 12.04.2007 gesehen, 
dass jemand ein Linux embedded FAT Filesystem auf den ST912 portiert hat 
(SD_card_file_system_example.rar). Dort wird das SSP0 Interface (Pins 
70, 77, 79, 80; P5.4, P5.5, P5.6, P5.7) für diese Aufgabe verwendet. Das 
ist leiterbahnmäßig auch nicht herausgeführt. Hat jemand an einen 
solchen Chip erfolgreich Drähte an so dünne Beine angelötet? Oder gibt 
es noch eine Alternative (CAN-Bus) dazu?

Viele Grüße, Rudi

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal ausprobiert, was passiert, wenn du von aussen 5V in den Stick 
reinwürgst ohne dass ein PC dranhängt? Den Strom über den USB-Stecker 
reinzuführen ist nicht, da der MOSFET nicht freischaltet.

Erstes Problem: Der FTDI-Chip wird dann gewissermassen rückwärts durch 
die Diode des MOSFET mit Strom versorgt. Mag funktionieren, 
schlimmstenfalls geht er halt in Rauch auf. Auch wenn das klappt, wär's 
wirklich besser, ihn so nicht noch in den Rechner reinzustecken. Dessen 
USB-Host könnte es bös übel nehmen, wenn auf einmal Strom von aussen 
kriegt.

Zweitens kann es sein, das der FTDI in diesem Zustand den STR9 in Reset 
hält. Das jedenfalls passiert bevor man ihn auf JTAG konfiguriert. Kann 
natürlich sein, dass der FTDI ohne Initialisierung durch den USB-Host 
bloss die Beine in die Luft streckt, dann ist dieser Teil kein Problem.

Hitex hat schon darauf geachtet, dass der Stick nur zum Spielen taugt. 
Für diesen Zweck nicht wirklich zu empfehlen.

512MB sind übrigens schon in einem 4Mbit AT45 Dataflash drin.

Wenn die Platinenbasteln nicht so liegt, guck dich mal bei 
http://www.propox.com/ um. Da gibt's recht günstig allerlei Module von 
AVR bis ARM7 die bis zu 32Mbit Dataflash drauf haben, teils mit CAN.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla - 512MB != 512KB. Was willst du da bloss alles protokollieren, 
das reicht ja bis ans Ende der Welt und zurück?

Autor: Rudolf Reuter (rudi48)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo A.K.,
die 512 MB kommen wie folgt zusammen. Im Moment setze ich für diese 
Logfunktion einen alten Notebook ein, der aber nicht beliebig lange 
hält. Die Temperaturen (Vorlauf, Rücklauf, Speicher, Außen, Dachboden; 
Pumpe, Datum) werden im Minutentakt in ASCII aufgezeichent. Da kommen im 
Monat circa 1 MB zusammen. Das ganze über 10 Jahre sind dann so 120 MB. 
Und sicherlich fällt mir dann noch etwas dazu ein, was ich speichern 
möchte.
Viele Grüße, Rudi

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich pflege von Daten nur signifikante Änderungen aufzuzeichnen. Hat 
einfach keinen Sinn, den Speicher mit hunderten nahezu identischen 
Einträgen vollzukleistern. Und irgendwann wird der Kram abgeholt, so 
dass die Langzeithistorie nicht dort liegen muss (Backup?). Dann langt 
ein Dataflash locker aus.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Funktionalität von SW breakpoints im FLASH ist in HiTOP auch 
vorhanden. Im Menü "Project -> Settings" im Tab Emulator Settings -> 
Breakpoint Settings kann "Breakpoints in FLASH" enabled werden. Damit 
werden dann im FLASH SW breakpoints aktiviert, zum Steppen wird dann der 
übrige HW breakpoint genutzt. Der FLASH muss dann immer umprogrammiert 
werden, wenn Breakpoints gelöscht oder gesetzt werden, nicht jedoch beim 
Debugging.

Gruss
Kurt

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habt Ihr schon mal darüber nachgedacht selber einen Print mit dem STR zu 
machen? Der sollte (eventuell mit einigen Einschränkungen) auch 
zweilagig machbar sein.

Ich sehe nur ein Problem dabei:
Mindestabnahme bei einem Distri ist 90 Stück, vom STE100P sogar noch 
mehr ...

Aber dann wäre auch die Speichermenge kein größeres Problem - NAND Flash 
dran, fertig.

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bin an kleineren Projekten mit dem STR9-ComStick interessiert um mit dem 
Controller vertrauter zu werden. Als ein Beispiel habe ich zum Thema 
"Messen, Steuern u. Regeln mit dem STR9-ComStick" eine kleine Anwendung 
geschrieben. Bilder und Details entnehmt bitte der beigefügten 
PDF-Datei.
Von Hitex wird am 4.7.2007 ein Info-Tag zum STR9-ComStick angeboten.
Gruß ...

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hoffe das der Anhang nun dabei ist.
Gruß ...

Autor: Rudolf Reuter (rudi48)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat schon jemand einmal die IP-Adresse im Flash-ROM geändert (neu 
compiliert)?
Grüße, Rudi

Autor: Rudolf Reuter (rudi48)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn ich in HiTOP die demo application neu bauen (build) möchte, bekomme 
ich von dem Linker eine Fehlermeldung:

..arm-harm-hitex-elf-ld: cannot find -lgcc itex-elf/lib/libc.a)readr.o

Leider konnte ich die Meldung im "build"-Fenster nicht über die 
Zwischenablage kopieren.

Weiss jemand, wie man den Fehler wegbekommt (=build erfolgreich)?

Oder hat jemand die demo application bereits erfolgreich neu gebaut?

Grüße, Rudi

Autor: Rudolf Reuter (rudi48)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Hitex war so freundlich das Problem aufzuklären.
1. In dem "settings" Ordner des Projekts ist der File "HEAD.ld". Dort 
ist der Pfad zu den Bibliotheken hart kodiert mit Laufwerk "C". In 
meinem Fall ist das Windows Laufwerk "E". Nach dem anpassen lief die 
Demo Anwendung.
2. Im Output Fenster kann man Text kopieren, indem man mit der linken 
Maustaste den Text markiert, dann die rechte Maustaste drückt und im 
Kontextmenü "copy" wählt. Sehr einfach, wenn man es weiss.
Grüße, Rudolf

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bin immer noch an kleineren Projekten mit dem STR9-ComStick interessiert 
um mit dem Controller vertrauter zu werden. Als ein weiteres Beispiel 
habe ich mir die CAN-Schnittstelle betrachtet. Ich habe mit dem 
STR9-ComStick die CAN-Data-Frame-Bitfolge graphisch dargestellt und die 
einzelnen Bits mit dem Quelltext verglichen. Weiter habe ich auf zwei 
verschiedene Arten die CRC-Bits des CRC-Fields berechnet. Wegen der 
vielen Bilder passt nicht alles in eine www.mikrocontroller.net genehme 
Datei.
Details entnehmt bitte den beigefügten PDF-Dateien.

Autor: Edgar Marx (edgar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier der zweite Teil
Gruß ...

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
irgendwie komisch ...
wenn ich mir software (exe) von Hitex downloaden will, kriegt mein 
Virenscanner (Trend Office Scan) nen Herzklabaster...
Egal ob StartEasy oder STR9 Stick Software...
Danach werd ichs mir definitiv nicht installieren (ok, vllt kurz, da 
ich mein Noti am Wochenende plätte grins), sondern mir nen JTAG 
dranfummeln und mit dem guten Keil ULINK und µVision drangehen. Mal 
schaun, wie man den FTDI und Kram da runterbekommt ...


VG,
/th.

Autor: Stefan Haindl (stefanhaindl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist es eigentlich auch möglich mit Keil und uVision den stick zu 
verwenden (anstatt hitop)? also dass ich den stick als debug-device 
einstellen kann?

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nein.
Ich will da irgendwann noch mal nen JTAG dranfummeln, aber irgendwie bin 
ich da noch nicht zu gekommen, weil's der fehlende Schaltplan auch nicht 
leichter macht. Ich will ja gar nicht wissen, wie Hitex seinen debugger 
baut. Warscheinlich auch nicht anders als die anderen :-)
Ich will ja nur wissen, wie man das teil abstellt ;-) ;-) ;-)


VG,
/th.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.