www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. FPGA + PROM mittels FT2232 programmieren


Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich möchte mir ein kleines Testboard mit einem Spartan3, einem PROM und 
einem FT2232 machen.
Der FT2232 soll hautsächlich dazu dienen FPGA und PROM zu programmieren.

Ich hatte bei früheren Tests eine JTAG Kette aus besagtem FPGA und einem 
PROM. Daran habe ich einen FT2232 gebastelt.
PC seitig habe ich es mit XC3SPROG versucht. Ich konnte sowohl FPGA als 
auch PROM in der Kette erkennen, aber ich konnte nur den FPGA 
programmieren. Bei dem PROM fing er immer an und bei irgendeiner Adresse 
ist der PC abgestürzt. Ich habe verschiedene Modi getestet.
Leider habe ich das System nicht mehr.

Nun da ich ein neues Testboard bauen will meine Frage: Hat schon mal 
jemand FPGA, PROM und FT2232 verbunden?
Für Hinweise wäre ich dankbar, wenn ich schon ein Layout mache soll das 
natürlich auch funktionieren.

Andere Frage: Hätte jemand Interesse an solch einem Testboard, wenn ja 
welche Anforderungen bestünden?
Ich hatte mir das so gedacht, dass es ein Grundboard wird, eventuell mit 
RAM und mann dann ADC, DAC oder sonstige Peripherie mit Aufsteckkarten 
realisieren kann.
Vielleicht könnte man eine Sammelbestellung machen, dass es sich lohnt.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)

>Nun da ich ein neues Testboard bauen will meine Frage: Hat schon mal
>jemand FPGA, PROM und FT2232 verbunden?

http://www.ftdichip.com/Products/EvaluationKits/FPGA.htm

Ja. Aber kauf dir lieber ein fertiges Parallel-Cable IV USB, mit 140 
Euro bist du dabei. Oder bau dir ein einfaches Parallel-Cable III, 
braucht aber eine Parallelport.

http://www.geocities.com/jacquesmartini/digital/sc...

>Für Hinweise wäre ich dankbar, wenn ich schon ein Layout mache soll das
>natürlich auch funktionieren.

Das ist das kleinste Problem. Die Software ist der Knackpunkt.

>Andere Frage: Hätte jemand Interesse an solch einem Testboard, wenn ja

Gibt es alles fix und fertig zum guten Preis.

http://www.mikrocontroller.net/articles/FPGA#Entwi...

>Vielleicht könnte man eine Sammelbestellung machen, dass es sich lohnt.

Glaub ich kaum. Du bist gerade dabei das Rad neu zu erfinden. Allerdings 
als platten Reifen.

MFG
Falk

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> @  Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
>
>>Nun da ich ein neues Testboard bauen will meine Frage: Hat schon mal
>>jemand FPGA, PROM und FT2232 verbunden?
>
> http://www.ftdichip.com/Products/EvaluationKits/FPGA.htm

Das wird über SPI programmiert, das kann der Spartan3 nicht.


> Ja. Aber kauf dir lieber ein fertiges Parallel-Cable IV USB, mit 140
> Euro bist du dabei. Oder bau dir ein einfaches Parallel-Cable III,
> braucht aber eine Parallelport.

140 Euro ist zu teuer. Wenn ich was selbstbau kostet das Bauteile plus 
Platine und das werden mit Sicherheit weniger als 140 Euro sein, bei 
denen ich nur das Programmiergerät habe.


>>Für Hinweise wäre ich dankbar, wenn ich schon ein Layout mache soll das
>>natürlich auch funktionieren.
>
> Das ist das kleinste Problem. Die Software ist der Knackpunkt.
>

Die Jtag Programiererei ist einigermaßen beschrieben, also behaupte ich 
ist die Aufgabe lösbar. Das es schwer ist seh ich ein, musste ich auch 
schon feststellen.

>>Andere Frage: Hätte jemand Interesse an solch einem Testboard, wenn ja
>
> Gibt es alles fix und fertig zum guten Preis.
>
> http://www.mikrocontroller.net/articles/FPGA#Entwi...

Der gute Preis ist schlagbar. Ausserdem ist fertig kaufen langweilig.

>>Vielleicht könnte man eine Sammelbestellung machen, dass es sich lohnt.
>
> Glaub ich kaum. Du bist gerade dabei das Rad neu zu erfinden. Allerdings
> als platten Reifen.

Wie oft wurde das Rad schon neu erfunden? Und hats einmal geschadet?
(rhetorisch, nicht antworten !)


Ich rechne mit folgenden Kosten:
- FPGA: 15,-
- FT2232: 8,-
- Kleinkram: 5,-
- Platine: 20,-

Also 50,- Euro. Dafür bekommt man kein FPGA Board mit integrierter 
Programmierschnittstelle.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)

>140 Euro ist zu teuer. Wenn ich was selbstbau kostet das Bauteile plus
>Platine und das werden mit Sicherheit weniger als 140 Euro sein, bei
>denen ich nur das Programmiergerät habe.

die hardware ist der kleinste Teil. Die Software ist des Problem. Ich 
wiederhole mich (ungern).

>Die Jtag Programiererei ist einigermaßen beschrieben, also behaupte ich
>ist die Aufgabe lösbar.

Typische akademische Aussage.

> Das es schwer ist seh ich ein, musste ich auch schon feststellen.

Aha.

>Der gute Preis ist schlagbar.

;-)
Beweise es.

> Ausserdem ist fertig kaufen langweilig.

Das ist eine andere Sache.

>Ich rechne mit folgenden Kosten:
>- FPGA: 15,-
>- FT2232: 8,-
>- Kleinkram: 5,-
>- Platine: 20,-

>Also 50,- Euro. Dafür bekommt man kein FPGA Board mit integrierter
>Programmierschnittstelle.

Das schaffst du aber nur in Kleinserie. Platine kostet bei PCB-Pool 50 
Euro im Euroformat. OK, nimm Bilex & Co, da kostet es die Hälfte. Und 
dann hast du so ziemlich kaum was auf dem Board. Die kommerziellen 
sprudeln über mit Tasterm LEDs, LCDs, RAM, etc. Als Bastelspass OK, als 
ökonomische Optimallösung daneben. Been there, done that.

MfG
Falk

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
>
>>Die Jtag Programiererei ist einigermaßen beschrieben, also behaupte ich
>>ist die Aufgabe lösbar.
>
> Typische akademische Aussage.

Nö, das sage ich weil ich es schon funktionierend gesehen habe. Nur halt 
nicht bei dem PROM.



> Die kommerziellen
> sprudeln über mit Tasterm LEDs, LCDs, RAM, etc.

Die kann ich mir auch so dranbasteln (abgesehen RAM). Für Taster brauch 
ich kein Platz auf ner Multilayerplatine.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Willivonbienemaya
Interessante Idee, klingt nicht schlecht.
Wenn es funktionieren sollte, hätte ich Interesse an einer Platine.
Ich versuche nämlich auch schon lange einen FPGA per USB zu 
programmieren.

@ Falk
LCD, LEDs usw. braucht man eigentlich nur für die ersten Gehversuche 
oder für spezielle Anwendungen.
Ein günstiges FPGA Modul ist meiner Meinung nach eigentlich garkeine 
schlechte Idee, vor allem da man über den FT2232 direkt mit dem PC 
kommunizieren kann. Man könnte also mit dieser Platine alleine schon 
einen einfachen Logik Analyser oder ähnliches bauen.
Bisher habe ich immer FPGA Schaltungen über eine Adapterplatine auf 
Lochraster aufgebaut. Funktioniert an sich, aber alleine schon die 3 
Spannungen zu verdrahten ist eine Menge Arbeit.
Das ganze quasi als eine etwas erweiterte Adapterplatine, wiso nicht.

Autor: Rick Dangerus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Falk schon schrieb: Warum das Rad neu erfinden? Trenz hat z.B. die 
Headerboards die Benedikt braucht (heisst dort Micromodul). Und mit den 
Gehversuchen gebe ich Benedikt auch recht.

Die Einarbeitung in die FPGAs ist schon komplex genug, da muß man nicht 
mit dem Designen eines Eval-Board anfangen. Wenn man mal in den 
Schaltplan fertiger Boards reinschaut, sieht man auch, das das kein AVR 
(Kindergeburtstag :) mehr ist.

Mein Tipp: Ein fertiges kaufen und in VHDL/Verilog einarbeiten. Wenn man 
dann immer noch eins selber bauen will, kann das fertige ja zu 3,2,1.

Zum FT2232: Der kann auf Port A auch direkt JTAG sprechen (MPSSE, 
Datenblatt S.40), da braucht man noch einen passenden Pegelwandler. 
Meine Version von xc3sprog (0.5) kann wohl mit dem FTDI umgehen. M.E. 
war da auch ein Schaltplan bei den Quellen dabei.

Warum bei Willivonbienemaya das PROM flashen nicht geklappt hat, weiß 
ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich mit xc3sprog v0.3 auch Probleme 
beim PROM flashen hatte.

Rick

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick Dangerus wrote:
> Wie Falk schon schrieb: Warum das Rad neu erfinden? Trenz hat z.B. die
> Headerboards die Benedikt braucht (heisst dort Micromodul). Und mit den
> Gehversuchen gebe ich Benedikt auch recht.

Nur >100€ sind nicht unbedingt das was man als Bastler für sowas 
auszugeben bereit ist. Ich zumindest nicht, vor allem wenn der FPGA 
alleine nur 15€ kostet.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick Dangerus wrote:
> Wie Falk schon schrieb: Warum das Rad neu erfinden? Trenz hat z.B. die
> Headerboards die Benedikt braucht (heisst dort Micromodul). Und mit den
> Gehversuchen gebe ich Benedikt auch recht.
>
> Die Einarbeitung in die FPGAs ist schon komplex genug, da muß man nicht
> mit dem Designen eines Eval-Board anfangen. Wenn man mal in den
> Schaltplan fertiger Boards reinschaut, sieht man auch, das das kein AVR
> (Kindergeburtstag :) mehr ist.
>
> Mein Tipp: Ein fertiges kaufen und in VHDL/Verilog einarbeiten. Wenn man
> dann immer noch eins selber bauen will, kann das fertige ja zu 3,2,1.

Nicht dass hier Missverständnisse aufkommen: Ich kann VHDL. Ich habe 
schon FPGAs und CPLDs programmiert. Auch schon Boards mit FPGAs 
entwickelt. Ich will nur eine Lösung finden die auch für Bastler 
bezahlbar ist.
Und noch mal: fertig kaufen ist nicht, das kann jeder, sogar ein BWLer.

> Zum FT2232: Der kann auf Port A auch direkt JTAG sprechen (MPSSE,
> Datenblatt S.40), da braucht man noch einen passenden Pegelwandler.
> Meine Version von xc3sprog (0.5) kann wohl mit dem FTDI umgehen. M.E.
> war da auch ein Schaltplan bei den Quellen dabei.
>
> Warum bei Willivonbienemaya das PROM flashen nicht geklappt hat, weiß
> ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich mit xc3sprog v0.3 auch Probleme
> beim PROM flashen hatte.

Habe grad noch mal nachgesehen, ich hatte Version 0.5 benutzt. Wurde 
ausser einem Softwareupdate noch was verändert?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Benedikt K. (benedikt)

>auszugeben bereit ist. Ich zumindest nicht, vor allem wenn der FPGA
>alleine nur 15€ kostet.

Damit ist es BEI WEITEM NICHT getan. Mein selbstgebasteltes FPGA-Board 
hat mich anno 2001 um die 250 DM++ gekostet. Platine, FPGA + PROM aus 
USA. Jaja, ist schon ne Weile her.

MfG
Falk

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Damit ist es BEI WEITEM NICHT getan. Mein selbstgebasteltes FPGA-Board
> hat mich anno 2001 um die 250 DM++ gekostet. Platine, FPGA + PROM aus
> USA. Jaja, ist schon ne Weile her.

Mag sein, dass es so teuer war.
Aber was soll denn hier so teuer werden?

Ich rechne mit ner halben Eurokarte 4 Lagen.
Auf die oben eingerechneten 20 Euro komm ich schon bei 15 Platinen.
Ist also nicht unrealistisch.

Wenn ich unter 50 bleiben will, sind noch 7,- übrig für Prom und 
Spannungsregler.
Hab ich was schwerwiegendes vergessen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)

>Aber was soll denn hier so teuer werden?

>Ich rechne mit ner halben Eurokarte 4 Lagen.
>Auf die oben eingerechneten 20 Euro komm ich schon bei 15 Platinen.
>Ist also nicht unrealistisch.

Mach es. Wenn es läuft und deine Kalkulation sich als haltbar erweist. 
Gut. Respekt. Wenn nicht, hast du was gelernt ;-)

>Hab ich was schwerwiegendes vergessen?

Stecker? Keine Ahnung.

MFG
Falk

Autor: Rick Dangerus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willi:

> Nicht dass hier Missverständnisse aufkommen: Ich kann VHDL. Ich habe
> schon FPGAs und CPLDs programmiert. Auch schon Boards mit FPGAs
> entwickelt.

Ok. Das klingt für mich schon viel eher nach Erfolg.

> Ich will nur eine Lösung finden die auch für Bastler
> bezahlbar ist.

Sehr ehrenwert. Wenn Du mein Altium-Board irgendwie funktionell toppst, 
nehm ich auch ne Platine :-)

Es wär gar nicht so dumm den USB-JTAG-Programmer einzeln zu haben. (Der 
fehlt mir noch, obwohl ich den FT2232 schon da hab.)

@Benedikt:
Ja, die 100 Euro (eher ab 140) sind kein Pappenstiel. Ein STK500 kostet 
aber auch 70 Euro.
Andererseits bekommt man auf den Eval-Boards z.T. echt viel für's Geld.

Rick

Autor: Rick Dangerus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag für Willi zum PROM:

Zu konkreten Softwareänderungen bezgl. xc3sprog kann ich nichts sagen. 
Bei mir stimmte gelegentlich mal das erste Nibble der Device-ID nicht.

Frag doch mal beim xc3sprog-Autor nach, vielleicht kann der 
weiterhelfen.
Oder hier: http://www.rmdir.de/~michael/xilinx/

Wenn ich dass richtig sehe, sollte mit der WinDriver-Emulation auch 
impact und FT2232 zusammen spielen.

Rick

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick Dangerus wrote:
> Oder hier: http://www.rmdir.de/~michael/xilinx/
>
> Wenn ich dass richtig sehe, sollte mit der WinDriver-Emulation auch
> impact und FT2232 zusammen spielen.

Danke, das ist ein guter Ansatz. Kannte ich noch nicht. Das muss ich 
demnächst mal testen.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal eine Platine entworfen und einen Prototyp bestellt. 
Ich melde mich dann wieder wenn der hoffentlich funktioniert.

Autor: Uwe Bonnes (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rick Dangerus:
Leider wurde am sourceforge xc3sprog schon lange nichts mehr gemacht. 
meine Patches haengen dort seit fest.

In den naechsten Tagenkommt hier die Platine fuer ein Board mit dem FX2 
und u.a. einen XC3S500E. Ich werde mir anschauen, ob ich xc3sprog dafuer 
anpassen kann.

Autor: strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

obige genannte tools wie xcs3prog, cblserv (zum Schnacken mit Impact per 
TCP/IP), usw. hab ich mit nem FX2 ausprobiert, tut prima. Musste 
allerdings auch mal erst ne eigene Firmware schreiben fuer das X-Board 
(CPLD mit FX2), das bei mir den JTAG-Kram macht (siehe 
http://section5.ch/hacking/xboard.tgz, ist allerdings nicht mehr up to 
date).

Mit dem FT2232 (MPSSE/JTAG) habe ich mal vor laenger nen XSVF-Player 
gemacht, das tat mit FPGAs gut, dafuer mit CPLDs weniger. Vermute ein 
Timing-Problem.
Habe die Sache dann erst mal nicht wieder angefasst. Werde da wohl 
naechstens mal xcs3prog ausprobieren. Allerdings kann das meines Wissens 
noch keine CPLDs mit *.jed-Files programmieren..

Gruss,

- Strubi

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mal von den Fortschritten berichten:

Ich habe einen Prototyp machen lassen.
Dieser funktioniert schon ganz gut.
Dh ich habe ein Board (Bild im Anhang), welches über USB versorgt wird 
und welches auch über USB mittels FT2232 programmiert werden kann.
Das erste LED-Blink-Programm läuft schon !

weiteres muss noch getestet werden.
Bei Interesse könnt ihr euch gerne melden.

Autor: ztypeslug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

würdest du zu dem Board eventuell auch den schaltplan posten? Ich 
versuche grade herauszufinden wie ich meinen spartan3 mit einem FT245 
per usb direkt programmieren kann. das problem sollte eigentlich ähnlich 
sein.

ach, zum thema entwicklungsboards kaufen:

Ich habe mit 4 Tagen entwicklungszeit(ohne FPGA erfahrung) eine 
zweilagen platine selbst hergestellt mit Takt um die dlls zu testen leds 
und taster und steckleisten für alle pins. kosten : 20 EUR komplett...

gruss jan

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willivonbienemaya:
Ich habe folgenden Vorschlag, trenn dein Board in 2 Teile auf, einen 
Programmieradapter mit dem FT2232 und der USB-Buchse und der andere Teil 
enthält nur den FPGA, PROM und Takt und eine JTAG-Buchse.

Somit muss man den Programmer nur einmal bauen und das reine FPGA-Modul 
würde auch billiger werden und könnte flexibler benutzt werden.

Übrigens habe ich großen Respekt, wie weit Du schon gekommen bist. 
Stellst Du deine Dokumente auch anderen zur Verfügung (Open-Source??)

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ztypeslug wrote:
> Hallo!
>
> würdest du zu dem Board eventuell auch den schaltplan posten? Ich
> versuche grade herauszufinden wie ich meinen spartan3 mit einem FT245
> per usb direkt programmieren kann. das problem sollte eigentlich ähnlich
> sein.

Der FT2232 hat JTAG Leitungen. Die sind 1:1 verdrahtet. Da der FT245 
diese nicht hat, wird es nciht genauso sein.
Aber eine Lösung mit FT245 wäre auch sehr interessant. Hast du Software 
welche einen FPGA über ein FT245 programmieren kann?

> Ich habe mit 4 Tagen entwicklungszeit(ohne FPGA erfahrung) eine
> zweilagen platine selbst hergestellt mit Takt um die dlls zu testen leds
> und taster und steckleisten für alle pins. kosten : 20 EUR komplett...

20,- inkl Bauteile und allem? der fpga den ich verwende hat schon allein 
soviel gekostet.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tom wrote:
> @Willivonbienemaya:
> Ich habe folgenden Vorschlag, trenn dein Board in 2 Teile auf, einen
> Programmieradapter mit dem FT2232 und der USB-Buchse und der andere Teil
> enthält nur den FPGA, PROM und Takt und eine JTAG-Buchse.
>
> Somit muss man den Programmer nur einmal bauen und das reine FPGA-Modul
> würde auch billiger werden und könnte flexibler benutzt werden.

Das habe ich mir auch überlegt, ich habe mich dagegen entschieden, weil:
- Die USB Geschichte muss nicht bestückt werden. Strom kann auch über 
den Stecker nebendran eingespeist werden. Die Platine wäre also ohne USB 
immer noch funktionsfähig.

- Wenn der FPGA und das ganze Zeug ausser USB nicht bestückt wird, hat 
man einen USB -> JTAG Adapter, da die JTAG Signale auch auf den 
Stiftleisten liegen.

- Die USB Geschichte benötigt keinen Platz auf der Platine. Denn die 
Größe ist vorgegeben durch die Stiftleisten. Der FTDI ist auf der 
Unterseite in der Ecke. Dort wäre ansonsten Massefläche. Also kann man 
argumentieren, der FT2232 ist nur drauf um keinen Platz zu verschwenden 
und muss nicht bestückt werden.

> Übrigens habe ich großen Respekt, wie weit Du schon gekommen bist.
> Stellst Du deine Dokumente auch anderen zur Verfügung (Open-Source??)

Danke.

Ich habe vor alles zu gegebener Zeit (Wenn alles funktioniert) zu 
veröffentlichen.
Wenn ich jetzt schon Schaltpläne und alles rausgeb, wo ich weiss dass 
noch Fehler drin sind, kommen nur Leute auf die Idee daran rumzumeckern. 
Deshalb möchte ich warten bis ich alles getestet habe.

Autor: ztypeslug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willivonbienemaya

Auf der Pltine ist ein XC3S200 fur 13,95 von Reichelt... Der 
kleinkram+Platine kostet auf keinen Fall über 6 EUR. Das war aber auch 
ein Projekt bei dem es mir um kostenminimierung ging.

Ich hab schon gelesen, dass der FT245 im BitBang mode viel zu langsam 
sein wird. das war mein ursprünglicher plan. ansonsten bleibt noch die 
verwaltung mittels atmel, der daten abholt und weitergibt.

den ft2232 gibts bei segor, das ist bei mir um die ecke..ql. ist nur 
leider doppelt so teuer wie der ft245... scheint aber viel praktikabler.

läuft das bei dir auch mit impact?

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ztypeslug wrote:
> @Willivonbienemaya
>
> Auf der Pltine ist ein XC3S200 fur 13,95 von Reichelt...

ok, meiner dürfte in so ziemlich allem (Pins, Logik, RAM) doppelt so 
groß sein ;-)

> läuft das bei dir auch mit impact?

Nein, ich schreib grad an ner eigenen grafischen Oberfläche auf Basis 
des XC3SProg.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willi... : Mit welchem Programm hast Du das Layout gemacht? Eagle Lite?

Also so ganz überzeugt bin ich von der Lösung mit Onboard-USB-Programmer 
noch nicht. Ich hätte es besser gefunden, man hätte nur den FPGA, den 
PROM, den Takt und evtl. einen Spannungsregler auf das Modul gemacht und 
dann alle Anschlüsse rundherum um den Adapter verteilt und versucht das 
Modul so klein wie möglich zu bekommen. Eine extra 
Spannungsversorgungsbuchse und eine extra USB-Buchse sind in meinen 
Augen überflüssig. Um Peripherie an das Modul anschließen zu können muss 
man sowieso ein extra Board machen mit z.B. Tastern, LCD, 
Spannungsregler usw.

Die Elektor und der CCzwei haben ein ähnliches Projekt, allerdings für 
einen Mikrocontroller ATmega88 entwickelt und es kommt wohl relativ gut 
an. 
http://www.elektor.de/jahrgang/2008/april/atm18-da...
Warum das Ganze nicht so ähnlich mit dem FPGA machen?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tom wrote:

> Die Elektor und der CCzwei haben ein ähnliches Projekt, allerdings für
> einen Mikrocontroller ATmega88 entwickelt und es kommt wohl relativ gut
> an.

Irgendwie finde ich das mega88 Board etwas sinnlos: Für ein IC, das es 
sowiso  als DIP gibt eine Adapterplatine machen, auf der eigentlich 
nichts außer dem µC ein paar Cs und einem Quarz ist ? Da hätte man doch 
genausogut eine DIP Fassung auf das Board machen können. Das wäre sogar 
noch kleiner gewesen.

Bei dem FPGA Board macht es aber durchaus sind: Das Board beinhaltet 
alles was man braucht, und das beinhaltet eben auch einen Programmer.
Wenn ich das richtig gesehen habe, war die Idee ja dahinter, ein Low 
Cost FPGA Developementboard zu entwickelt. Und die haben üblicherweiße 
ja auch einen Programmer onboard. Nur auf die meist nicht immer 
benötigte Peripherie wurde verzichtet.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tom wrote:
> @Willi... : Mit welchem Programm hast Du das Layout gemacht? Eagle Lite?

Ja

>http://www.elektor.de/jahrgang/2008/april/atm18-da...
> Warum das Ganze nicht so ähnlich mit dem FPGA machen?

siehe benedikt.

Autor: Kolja W. (kawk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, meine 10 Cent dazu:

UrJTAG (http://urjtag.org) kann Xilinx und Altera programmieren und 
sowohl mit FT2232-basierten Adaptern, Parallelport-Adaptern, wie auch 
Altera's USB-Blaster und (begrenzt) auch mit dem Xilinx Platform Cable 
USB (DLC9) umgehen.

Eine Möglichkeit, aus FT245 und CPLD einen USB-Blaster-kompatiblen 
JTAG-Adapter zu bauen, ist auf http://www.ixo.de/info/usb_jtag 
beschrieben, nebst einer Variante, die auf einem FX2 laufen kann.

Allerdings ist, wenn's auf diese Kompatibilität nicht ankommt, eine 
Lösung mit FT2232 meist die einfachste Wahl.

Viele Grüße,
Kolja

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir jetzt auch so eine Platine gekauft:
Das ganze ist im Prinzip genauso wie es bereits beschrieben wurde: 
Platine zusammenlöten, an USB anschließen, und mit einem Programmer ein 
Bitfile draufladen (was etwa eine Sekunde dauert, nicht so wie bei 
Xilinx Impact über LPT fast eine halbe Minute).
Es war zwar noch ein Pin am FT2232 hochzubiegen, da die erste Version 
der Platine einen kleinen Fehler hat, aber das ist mittlerweile behoben.

Die Platine ist so ziemlich genau das was ich gesucht habe: Es ist alles 
notwendige zum Betrieb des FPGAs drauf, aber nichts unnötiges. Ich kann 
meine ganze Peripherie nach eigenen Wünschen dazubauen. Und gekostet hat 
solch eine Platine mit allen Bauteilen usw. etwa 50€, und dass obwohl 
ich die Bauteile in Einzelstückzahlen gekauft habe.

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FT2232 oder FX2 koennen neben der FPGA Programmierung auch zum 
Datenaustausch zwischen FPGA und einem PC dienen. Wenn man so einen 
Baustein sowieso schon auf der Platine hat, dann bietet sich auch noch 
die Programmierbarkeit ueber den Baustein an.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willi...:

Deine Platine gefällt mir gut, wird es in absehbarer Zeit mal eine
Sammelbestellung geben? Ich würde warscheinlich 1 oder 2 Platinen
nehmen.

Jens

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Bonnes wrote:
> FT2232 oder FX2 koennen neben der FPGA Programmierung auch zum
> Datenaustausch zwischen FPGA und einem PC dienen.

So wird das bei mir auch schon gemacht.
ein Kanal des FT2232 zum programmieren, den anderen benutze ich für die 
Kommunikation. Uart mit 3 MBit/s habe ich schn getestet - funktioniert.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens wrote:
> @Willi...:
>
> Deine Platine gefällt mir gut, wird es in absehbarer Zeit mal eine
> Sammelbestellung geben? Ich würde warscheinlich 1 oder 2 Platinen
> nehmen.
>
> Jens


Wenn genug Leute Interesse an einer Sammelbestellung haben, kann ich 
gerne eine Organisieren.
Ansonsten habe ich noch paar Prototyp Platinen hier liegen, die ich 
abgeben könnte. Die funktionieren auch, siehe Benedikt.

Wer Interesse hat bitte per PM melden und die Stückzahl nennen, dann 
kann ich mal kalkulieren und ne Sammelbestellung machen.

Autor: .Franky. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe vor einiger Zeit auch eine FPGA Adapterplatine mit dem 144Pin 
XC3400 FPGA und dem XCF02S PROM entworfen. Die Platine hat 2 Lagen und 
alle FPGA Port-Pins sind auf Stiftleisten geführt. Der Oszillator und 
die  Spannungsversorgung befinden sich ebenfalls auf der Platine, die 
mit 5V versorgt wird. Es war auch noch Platz für 2 Leds und 2 Taster. 
Die Platine hat eine Größe von 40x70mm. Die Platine besitzt auch eine 
JTAG Stiftleiste.

Auf der Suche nach einem passenden Programmieradapter bzw. Kabel bin ich 
nun auf diesen Thread gestoßen.

Leider habe ich nicht die geringste Ahnung, welchen Adapter bzw. welches 
Kabel ich am besten verwenden soll, um das Prom bzw. den FPGA zu 
programmieren.

Am Besten wäre eine kleine USB-Selbstbaulösung als kleine Platine, die 
ich über ein Kabel (oder direkt steckbar) mit meiner Platine verbinden 
kann. Es sollte möglichst mit Impact programmiert werden können.

Da das hier vorgestellte Demoboard über eine integrierte 
Progtemmierschnittstelle verfügt, wollte ich mal fragen, ob es denn zu 
diesem Teil einen Schaltplan gibt, bzw. welcher Programmieradapter 
integriert wurde. Mir würde auch der Schaltplan eines anderen guten 
simplen Adapters weiterhelfen - Bei der Vielzahl an JTAG Adaptern 
verliert man leicht den Überblick.

Liebe Grüße : .Franky.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.Franky. wrote:
> Leider habe ich nicht die geringste Ahnung, welchen Adapter bzw. welches
> Kabel ich am besten verwenden soll, um das Prom bzw. den FPGA zu
> programmieren.
>
> Am Besten wäre eine kleine USB-Selbstbaulösung als kleine Platine, die
> ich über ein Kabel (oder direkt steckbar) mit meiner Platine verbinden
> kann.

Du könntest zB mein Board als Programmieradapter nutzen ;-)

> Es sollte möglichst mit Impact programmiert werden können.

Geht angeblich, habe ich mich aber noch nicht näher mit befasst.
Aber kurz mal XC3Prog aufrufen geht eh schneller als Impact zu starten 
und auf programmieren zu drücken.

> Da das hier vorgestellte Demoboard über eine integrierte
> Progtemmierschnittstelle verfügt, wollte ich mal fragen, ob es denn zu
> diesem Teil einen Schaltplan gibt, bzw. welcher Programmieradapter
> integriert wurde. Mir würde auch der Schaltplan eines anderen guten
> simplen Adapters weiterhelfen - Bei der Vielzahl an JTAG Adaptern
> verliert man leicht den Überblick.

Den Schaltplan des Programmierteils habe ich mal ordentlich gemacht und 
angehängt.

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei XC3S und XC3SE ist die JTAG Spannung 2.5 Volt. 3.3V duerfte zwar 
einige Zeit gehen, aber ist ausserhalb der "absolute maximum ratings". 
Ohne Pegelwandler 3.3->2.5V ist die Schaltung oben nicht 
empfehlenswert...

Autor: DerDan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo

und ich wollt zu dem Schaltungsteil noch sagen, dass man mindesten TMS 
mit Pullup auf High(2.5V) hängen sollte, am besten alle JTAG Signale.

TMS vor allem deshalb, daman über die Steckbrücke den Baustein auswählen 
kann. also an JEDEN TMS ein Pullup


mfg

DerDan

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Bonnes wrote:
> Bei XC3S und XC3SE ist die JTAG Spannung 2.5 Volt. 3.3V duerfte zwar
> einige Zeit gehen, aber ist ausserhalb der "absolute maximum ratings".
> Ohne Pegelwandler 3.3->2.5V ist die Schaltung oben nicht
> empfehlenswert...

Laut Datenblatt des Xilinx kann man ihn mit Serienwiderständen 3,3 V 
tolerant machen. Allerdings habe ich die vergessen.
die schönere Methode ist das Prom an 2,5 V zu hängen (Vcco und Vccj)

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerDan wrote:
> Jo
>
> und ich wollt zu dem Schaltungsteil noch sagen, dass man mindesten TMS
> mit Pullup auf High(2.5V) hängen sollte, am besten alle JTAG Signale.
>
> TMS vor allem deshalb, daman über die Steckbrücke den Baustein auswählen
> kann. also an JEDEN TMS ein Pullup

Ich habe noch mehr Pullups vergessen. zB an den Leitungen zwischen Prom 
und FPGA. Ist in der neuen Platinenversion geändert, bzw steht auf der 
Liste.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Bonnes wrote:
> Bei XC3S und XC3SE ist die JTAG Spannung 2.5 Volt. 3.3V duerfte zwar
> einige Zeit gehen, aber ist ausserhalb der "absolute maximum ratings".
> Ohne Pegelwandler 3.3->2.5V ist die Schaltung oben nicht
> empfehlenswert...

Das mit dem PROM ist falsch (das muss mit 2,5V IO laufen), aber wie 
Willivonbienemaya schon schrieb: Xilinx erlaubt beim Spartan3 
ausdrücklich 10mA in jeden Pin. Bei 2,5V und 0,5V Spannungsabfall an den 
Schutzdioden reicht also ein 30 Ohm Widerstand. Der FT2232 ist um 
einiges hochohmiger. Von daher funktioniert das problemlos und ist auch 
innerhalb der Specs.

Autor: .Franky. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Danke für den Schaltplan, der hat für mich ein wenig Licht in 
die Sache gebracht.

Ich habe im Anhang den Schaltplan von der JTAG Anbindung auf meiner 
Platine. Die Spannungen und Pullups hab ich damals alle aus dem XCF02S 
Datenblatt.

Bei mir ist allerdings die TMS Leitung auf beide Bausteine (ohne 
Auswahlmöglichkeit) geführt. (So wie auch im Datenblatt vom XCF02S) Ich 
hatte da mal ein Projekt mit einem "Xilinx Platform Cable" als 
Programmier Adapter, bei dem das auch so war, und über den Boundary Scan 
(unter Impact) wurden auch beide Bausteine erkannt und konnten 
programmiert werden. Stellt es für diesen Programmier-Adapter ein 
Problem dar, wenn die TMS Leitung auf beide Bausteine (also PROM und 
FPGA) gleichzeitig geht ?

Ist denn so etwas wie die Auswahl des Bausteins, den ich programmieren 
will per Software überhaupt möglich (mit der hier vorgestellten 
Schaltung), oder muss ich die TMS Leitung aufkratzen (was ich doch eher 
ungern täte) ? ...Oder werden vielleicht beide Bausteine gleichzeitig 
programmiert ?

Kann mir vorstellen, dass das durch eine Art Programmer Firmware, die 
Device IDs versteht gelöst wird. (keine Ahnung, ob das wirklich so 
gemacht wird ?)

Das bringt mich gleich zum nächsten Punkt : Das EEPROM.
Im Datenblatt vom FT chip habe ich gelesen, dass dieser auch ohne dieses 
EEPROM auf den M.P.S.S.E mode (..der ja verwendet wird, oder ?) 
konfiguriert werden kann (über den Treiber). Ist das EEPROM für 
irgenteine spezielle "Firmware" notwendig ? (spielt die dann irgendwie 
mit X3Prog zusammen ?) Wenn ja, wo würd ich die bekommen ?

Tud leid wenn manche Fragen etwas "noobisch" klingen, aber das wird mein 
erster JTAG Programmer.

Liebe Grüße : :Franky.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.Franky. wrote:
> Bei mir ist allerdings die TMS Leitung auf beide Bausteine (ohne
> Auswahlmöglichkeit) geführt. (So wie auch im Datenblatt vom XCF02S) Ich
> hatte da mal ein Projekt mit einem "Xilinx Platform Cable" als
> Programmier Adapter, bei dem das auch so war, und über den Boundary Scan
> (unter Impact) wurden auch beide Bausteine erkannt und konnten
> programmiert werden. Stellt es für diesen Programmier-Adapter ein
> Problem dar, wenn die TMS Leitung auf beide Bausteine (also PROM und
> FPGA) gleichzeitig geht ?

Nein, ist kein Problem wenn die Geräte eine Kette bilden.

> Ist denn so etwas wie die Auswahl des Bausteins, den ich programmieren
> will per Software überhaupt möglich (mit der hier vorgestellten
> Schaltung), oder muss ich die TMS Leitung aufkratzen (was ich doch eher
> ungern täte) ? ...Oder werden vielleicht beide Bausteine gleichzeitig
> programmiert ?

Eine Auswahl ist möglich. Du kannst die Position in der Kette auswählen. 
Das andere Gerät schleift dann nur die Daten durch.

> Das bringt mich gleich zum nächsten Punkt : Das EEPROM.
> Im Datenblatt vom FT chip habe ich gelesen, dass dieser auch ohne dieses
> EEPROM auf den M.P.S.S.E mode (..der ja verwendet wird, oder ?)
ja
> konfiguriert werden kann (über den Treiber). Ist das EEPROM für
> irgenteine spezielle "Firmware" notwendig ? (spielt die dann irgendwie
> mit X3Prog zusammen ?) Wenn ja, wo würd ich die bekommen ?

Du brauchst das EEPROM nicht. Das brauchst du nur wenn du mehrere FT2232 
an einem PC betreiben willst (was bei mir der Fall ist)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.