Spannungsreferenz

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Spannungsreferenz ist eine Schaltung oder ein Bauelement, das eine genaue Spannung bereitstellt.

Sehr viele elektronische Schaltungen arbeiten nur relativ, das heißt zum Beispiel

  • Ein Netzteil, welches eine stabilisierte Betriebsspannung für einen Mikrocontroller liefern soll, hält diese tatsächlich nur in Relation zu seiner Referenzspannung konstant
  • ein Analog-Digital-Converter, der einen analogen Spannungswert messen soll, ermittelt den digitalen Wert tatsächlich nur im Relation zu seiner Referenzspannung

Als Vergleichs- und Bezugsgrößen eignet sich in einfachen Fällen

  • eine oder mehrere in Durchlassrichtung geschaltete Dioden
  • eine Z-Diode.
  • eine LED

Durch Herstellungstoleranzen und Temperatureinflüsse ist die Genaugkeit dieser Schaltungen recht beschränkt. Eine einfache und dennoch recht stabile Referenzspannung kann man aus einem Operationsverstärker und einer LED bauen.

Für höhere Ansprüche gibt es spezielle Bauteile in Form integrierter Schaltungen. Herstellungstoleranzen werden dabei durch einen genauen Abgleich bei der Produktion beim Herstellers ausgeglichen. Der Temperaturdrift wirken geeignete Schaltungsmaßnahmen in diesen Bauteilen entgegen.

Viele Spannungsreferenzen haben auch Maxim und TI (Series Voltage Reference) und TI (Shunt Voltage Reference) im Programm.

Siehe auch