mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Projekt : GPS Tracker


Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Jetzt, wo der Sommer kommt, und ich immer häufiger größere Radtouren 
fahre, wollte ich mir einen GPS Tracker bauen, der während der Fahrt 
meine Position alle x Sekunden auf eine Speicherkarte schreibt und das 
man dann mit zum Beispiel Google Earth / Maps diese Positionen dann auch 
auslesen kann.

Hierbei bin ich gerade in der Planungsphase, möchte dann so in ca. 2 - 3 
Wochen mit der Arbeit beginnen (Da wir dann Schulferien haben ;-)).

Als Prozessor habe ich an einen AVR gedacht, auch wenn ich bis jetzt nur 
mit PICs gearbeitet habe (der Umstieg geschieht aus dem Grund, dass es C 
compiler für AVRs gibt, und mir C dann bei so etwas großem doch etwas 
lieber ist, als Assembler (Ja, ich weiß, es gibt auch für 16-Bit PICs 
einen C-Compiler, aber ich hab das Gefühl AVRs sind irgendwie beliebter 
;))). Zum Beispiel ein Atmega8-16.
Das Ganze soll auf Lochrasterplatinen entstehen, da ich noch nie 
Platinen geäzt o.ä. habe und mir das Equipment dazu auch fehlt (Ich 
glaube das würde sich für mich nicht lohnen, mache nicht soooo viel), 
weswegen SMD Bauteile ausgeschlossen sind.

Kommen wir zu meiner ersten Frage: Welches GPS Modul soll ich nehmen?

Die einzigen, die ich bis jetzt gefunden habe, sind von der Firma 
NAVILOCK. Diese gibt es auch zu einem relativ günstigen Preis (ab 23€). 
Allerdings gibt es dort 3 verschiedene Modelle, mit jeweils ca. 3-4 € 
Preisunterschied.
Anhand der technischen Daten konnte ich nur einen Unterschied finden, 
nämlich die Anzahl der Kanäle. Ist das überhaupt relevant für mein 
Projekt, oder kann ich mit ruhigem gewissen das günstigste Modul nehmen 
(NL-507TTL u-blox)?

Außerdem gibt es dann von jedem der 3 Modelle nochmal 3 Anschlussarten, 
RS232, TTL und USB. Für die Kommunikation mit einem AVR bräuchte ich 
doch die TTL Version, oder?
Denn bei RS232 benötigt man ja zB noch Pegelwandler o.ä., bei TTL könnte 
man die PINs einfach direkt mit dem AVR verbinden, richtig?

Die Software für den AVR würde ich mir dann schon irgendwie selber 
zusammenbasteln, da gibt es ja zum Glück gute Dokumentationen zu (das 
GPS Modul soll über NMEA angesprochen werden, für die SD Karte gab es ja 
auch irgendwo eine Homepage wo es ziemlich gut erklärt war).

Nur wie genau sieht es mit der Stromversorgung aus?

Da das ganze auf dem Fahrrad transportiert werden soll, sollte das Gerät 
möglichst klein und leicht sein. Ja, SMD wäre da ziemlcih von Vorteil, 
aber wie gesagt, meine Erfahrung in dem Bereich ist gleich 0 und ich 
denke dass sich das auch nicht so für mich lohnt. Eventuell könnte man 
das in einer Aufbewahrungsflasche im Flaschenhalter unterbringen, wo 
aauch das Flickzeug drin liegt.
Welche Art von Akku könntet ihr mir empfehlen? Ganz normale NiMH Akku's 
oder gibt es da etwas 'spezielles' ;) (Sollte aber ohne großen Aufwand 
wieder aufladbar sein).

Ich sehe gerade der Thread ist etwas lang geworden, hier nocheinmal die 
Fragen zusammengefasst:
1) Gibt es für mich relevante Unterschiede bei den GPS Modulen von 
NAVILOCK?
2) Ist das NL-507TTL u-blox für mein Projekt ausreichend?
3) TTL, RS232 oder USB? Was kann man am einfachsten mit dem AVR 
verbinden?
4) Welchen Akku soll ich als Stromversorgung nehmen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe :-) Ich bin immer für Vorschläge 
offen

Martin M.

Autor: Manfred B. (vorbeigeschlendert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GPS: du kannst dir bei e?ay ja eine GPS-Maus schiessen, Kabelmäuse sind 
halbwegs preiswert... TTL, USB, RS232 spielt erst einmal keine 
allzugrosse Rolle, die werkeln die intern (ziemlich) sicher mit TTL, 
also nur die ein oder andere Leitung kappen/ersetzen/hinzufügen...


und wenn du übermorgen losfahren möchtest, dann 
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=80897

Autor: marvin m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessantes Projekt - das würde mir auch Spaß machen.
Kann man die Navilock-Module auch als Privatperson problemlos bekommen?
TTL bekommst Du am besten an den AVR dran, Akku ist abhängig von 
Stromverbrauch und angepeilter Laufzeit. NiMH sind wohl die 
problemlosesten, aber man könnte auch mit einem Lithium-Ionen Akku 
arbeiten, die werden langsam auch preislich interessant.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das gleiche habe ich auch vor, gps maus mit ttl ist auch schon da, du 
kommt nicht zufällig aus dem raum Leipzig?. da es sehr klein sein soll 
werde ich wohl eine kleine platine machen mit einem Atmel mega??. Mit 
lochraster platte wollte ich eigentlich nicht erst anfangen.
Ich habe jetzt den genauen typ der GPS maus nicht da, aber es steht was 
von 5V 500mA drauf - ich hoffe das braucht sie nicht ständig. Sonst habe 
ich auch probleme mit der STromversorgung.
Wo willst du die daten aufzeichnen? ich will es einfach auf eine 
SD-karte machen.

Autor: rotzfrech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir doch ein iPhone 3G!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag:

das ding habe ich bei ebay für 6€ + versand bekommen.
http://www.dantotec.de/products/GPS-Empfaenger/Roy...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow das geht ja schnell mit den Antworten :-)

Nein, komme nicht aus dem Raum Leipzig, ist ca. 600 Km entfernt.

Also die NAVILOCK Module bekommt man bei einem Shop namns HANOBox 
relativ günstig (wie gesagt, ab ca. 23€).
Laut Navilock Homepage braucht das Modul :

    * Stromanschluss: 3,3V-4,2V DC
    * Stromaufnahme: ca. 70mA

Zusätzlich käme eben noch der AVR und elektronik für die SD Karte.

Und an 'rotzfrech' : Ja, so etwas in der Art, nur etwas kleiner ;)

Und ein iPhone ist etwas zu teuer finde ich.

NiMH Akkus habe ich hier in AA Batterie Form, jeweils mit 2300 mAh, bei 
einer Stromaufnahme von sagen wir mal 250mA insgesamt wären es also fast 
10 Stunden, sehe ich das richtig?

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iPhone kostet neuerdings 199$ oder weniger.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein interessantes projekt, das Du da vor hast... Ein ähnliches Projekt 
aus dem OpenSource-Bereich findest Du auf http://www.obico.de

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein interessantes Projekt, das Du da vor hast... Ein ähnliches Projekt 
aus dem OpenSource-Bereich findest Du auf http://www.obico.de

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, ist natürlich auch sehr nett, aber mir geht es wirklich nur um den 
Tracker, ich brauche also kein Display o.ä. .

Was meint ihr, sollte ich das ganze auf 3,3 V oder auf 5 Volt betreiben 
und dann für die SD Karte per Spannungsregler runterregeln?
An sich wäre 3,3V die bessere alternative, oder? Dann bräuchte ich wohl 
die L version der AVRs, richtig?

Habt ihr irgendeinen speziellen Vorschlag als µC?

Autor: interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

klingt interessant, aber ist von der Idee her ja nicht neu.
Hier gibt es auch ein kleines Projekt, allerdings ohne 
SD-Kartenunterstüzung.
Beitrag "GPS-Logger mit gpx-Export"
Ich fänd aber eine saubere Platine mit SMD Bestückung schöner.
Aber dazu hast du ja was geschrieben...
Viel Spaß und halt uns auf dem Laufenden...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte es eigentlich mit einen tiny machen, weil er recht klein ist. 
Leider müssen 512Byte für die SD-Karte gepuffert werden. Bei anderne 
blockgrößen hängt es von der Karte ab ob es geht. Also entweder die 
daten gleich auf die Karte durchschieben oder doch einen mega nehmen mit 
mehr als 512byte ram.
Wenn du mit C arbeiten willst sollte es mindestens ein mega sein, leider 
sind sie alle smd oder recht gross.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Stromversorgung:

Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Schaltung aufgebaut, mit der ich 
einen stinknormalen Handyakku laden kann (vom W880i, sehr flach und 
günstig!, 950mAh, 3.6V).
Dazu ist noch ein 3V Linearregler drauf (3,3V gibts mit der gleichen 
Bauform und Beschaltung), der kann allerdings nur 200mA, was aber doch 
eigentlich reichen sollte, oder? Ich weiß ja nicht, wieviel so ein GPS 
Modul zieht.

Auf jeden Fall ist die Schaltung sehr klein. Wenn ich das so klein wie 
möglich packen und direkt in eine Schaltung integrieren würde, wäre das 
nur ca. so groß wie ein Damennagel + Lötanschlüsse für den Akku je nach 
Belieben.

Habe die Schaltung noch nicht komplett getestet, aber der Linearregler 
arbeitet sauber (auch wenn gleichzeitig geladen wird) und geladen habe 
ich den Akku auch schon (wurde exakt bis zur max. Ladespannung geladen, 
LED für Ladestatus ist auch drin). Vin zum Laden kann 4,35V-6,5V sein.
Man müsste aber noch zusehen, dass der Akku nicht zu tief entladen wird, 
da ist keine automatische Abschaltung drin.

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
für den Code kannst du den aus der Codesammlung nehmen
Beitrag "GPS an mega8,88 oder 168"

das ist genau das, was du beschreibst: Tracker für SD Karte
Ich habe eigentlich nur vor das Projekt der Condesammlung nachzubauen, 
kämpfe aber noch mit dem GPS Modul :(

Gruß
Kai

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Reinke wrote:
> Zum Thema Stromversorgung:
>
> Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Schaltung aufgebaut, mit der ich
> einen stinknormalen Handyakku laden kann (vom W880i, sehr flach und
> günstig!, 950mAh, 3.6V).
> Dazu ist noch ein 3V Linearregler drauf (3,3V gibts mit der gleichen
> Bauform und Beschaltung), der kann allerdings nur 200mA, was aber doch
> eigentlich reichen sollte, oder? Ich weiß ja nicht, wieviel so ein GPS
> Modul zieht.

Hi!

Also das Modul alleine zieht laut technischen Daten 70mA. Dazu käme noch 
die Schaltung für den µC und das beschreiben der Karte (und evtl. 1 oder 
2 Status LEDs). Ich denke 200mA sollte das nicht überschreiten, oder?

Ich wäre sehr interessiert an der Schaltung, Handyakkus gibt es ja in 
diversen Läden wirklich recht günstig. Und leichter als AA-Batterien 
sind sie allemal.

Packen wollte ich das ganze in eine sog. "Werkzeugdose" fürs Fahrrad. 
Sieht aus wie eine normale Trinkflasche, passt auch in Flaschenhalter 
nur hat eben einen normalen Deckel.
Das wollte ich dann möglichst so anordnen, dass daneben noch etwas Platz 
für Flickzeug o.ä. bleibt, also man könnte in die Dose Mittig eine 
Trennwand oder so einbauen.

Den Schraubverschluss kann man dann noch mit einem Gummiring abdichten, 
sodass es auch gegen eintretenden Regen geschützt wäre.

Das ist im moment mein Konzept ;) Heute Nachmittag werde ich mich dann 
etwas genauer mit der genauen Schaltung auseinandersetzen und planen :)

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier mal angeschaut?

Vor allem die Google-Maps-Anbindung find ich interressant...

http://thomaspfeifer.net/gps_tracker.htm

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Thema 'Strom auf dem Fahrrad' gab es in der c't vor kurzem einen 
Artikel:
Peter Röbke-Doerr (roe)
Strom auf'm Fahrrad
Mit dem Nabendynamo Akkus aufladen

Praxis,Bordnetz fürs Fahrrad,Lichtmaschine, Fahrrad, Bauanleitung, c't 
Projekt, Mobilität, PDA, Navigation,Energie,Spezial-Elektronik 
MAX1771CPA+

c't 23/07, Seite 190


Bei den Preisen für die kompletten Navi's ist aber auch so ein Projekt 
schon wieder fraglich, mit Display und Karten wäre ein Navi auch fürs 
Fahrrad ganz nett. Und auch Navi-Mäuse mit integriertem Tracker werden 
immer billiger. Für Symbian Mobiltelefone gibts auch sehr brauchbare 
Navisoftware, hat ein Kollege mit bis nach Holland gefunden. Da hat er 
sich aber die Navi Maus klauen lassen...

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind ja alles Logger. Ein Tracker mit AVR und Handy hier:

http://www.opengpstracker.org/

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mal alles brauchbare der Lade- und Reglerschaltung 
exportiert. Befindet sich alles in der angehängten ZIP-Datei. Hoffe, du 
kannst was damit anfangen. Die Anschlüsse für den Akku sind einfach nur 
große Lötpads, Eingang und Ausgang sind in dem Fall nur Lötnägel. Die 
Schaltung ist so ca. 3,5cm x 2cm groß, weil die Lötnägel und die großen 
Lötpads recht viel Platz weg nehmen.

Was man dafür braucht, ist auf jeden Fall ein MAX1811ESA+ von Maxim und 
als Linearregler habe ich einen TPS73030DBVT von Texas Instruments 
benutzt.
Beides habe ich als Samples bekommen.
Dazu noch ein paar Keramik Kondensatoren und zwei Widerstände im 0805 
SMD und das wars schon.
Habe die Sachen bei Farnell bestellt, weil ich KerKos in dieser Größe 
(z.B. 10uF) woanders nicht gefunden habe. Dabei kamen 20€ Pauschale 
dazu, weil viele Sachen aus den USA kamen. Da ich aber noch einiges mehr 
bestellt hatte, hatte sich das wieder gelohnt, da viele Bauteile aus den 
USA sehr günstig waren.
Könnte dir auch die Artikelnummern sagen, wenn es dich interessiert.

Der Akku vom W880i hat neu und original ca. 8€ inkl. Versand bei ebay 
gekostet.

Wie gesagt, man müsste noch drauf achten, dass der Akku nicht 
tiefentladen wird.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@martin, wo ist der unterschied zwischen tracker und logger?

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hast Du's ins deutsche Übersetzt. Und wo ist jetzt der Unterschied 
zwischen 'verfolgen' und 'aufzeichnen'? Wie ist 'verfolgen' definiert?

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du bist woanders und siehst wo es ist.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Jetzt hast Du's ins deutsche Übersetzt. Und wo ist jetzt der Unterschied
> zwischen 'verfolgen' und 'aufzeichnen'? Wie ist 'verfolgen' definiert?

Ahh also dem Link zu Folge ist wohl mit Tracker etwas gemeint, dass dann 
auch noch zusätzlich 'live' eine andere Person über den Standort des 
Trackers informieren kann.

Nein, in dem Fall meine ich dann wirklich einen GPS Logger.

--

@Daniel, vielen Dank für die Dokumente! Ich werd auch gleich mal nach 
Samples anfragen.. sind die ICs in SMD Bauart? Gibt es diese auch in 
'normal'? :-D

---

@Ernst Bachmann, ja, diese Seite war mitunter der Auslöser für meine 
Lust an dem Projekt ;) Möchte aber möglichst viel selber 
entwickeln/entwerfen um einfach ein bisschen neue Erfahrungen in 
Richtung Elektronik zu machen :-)

Hätte ich einen Laserdrucker, wäre auch diese Direkt-Toner-Methode 
(Siehe HP von Thomas Pfeifer) interessant für mich, da damit Platinen 
herstellen relativ günstig zu sein scheint... naja dazu fehlt aber der 
Drucker :P Wird vielleicht später irgendwann mal angeschafft.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin M. wrote:
> @Daniel, vielen Dank für die Dokumente! Ich werd auch gleich mal nach
> Samples anfragen.. sind die ICs in SMD Bauart? Gibt es diese auch in
> 'normal'? :-D

Die Bauteile sind leider alle in SMD Bauform. Bei Maxim finde ich auch 
nur NiMh Lade-ICs in im DIP Gehäuse, der Rest ist SMD Bauweise.

Hast du keine Möglichkeit irgendwo eine Platine zu ätzen oder ätzen zu 
lassen?

Ansonsten schau mal bei anderen Herstellern nach, ob die passende ICs 
haben.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo, ich habe mal eine erste Schaltung gezeichnet (nein, ich bin nicht 
unbedingt begabt in Eagle :-D).

Versorgt wird die Schaltung wie man sieht von 3AA NiMH Akkus. Sie kämen 
im vollen Zustand auf insg. ~ 3,6V, was ja für alle Bauteile in Ordnung 
wäre und so der Spannungsregler entfällt. Zum aufladen kann man sie dann 
ja einfach aus der Schale nehmen und in ein Ladegerät packen.

Über S2 wird man dann die Aufzeichnung beginnen/stoppen können, die zwei 
LED's zeigen Betriebsbereitschaft und Aufzeichnungsstatus an.

Wo ich nicht weiß, ob man das so machen darf, ist die Belegung von Port 
B.
Einerseits soll über den SPI Anschluss die MMC Karte beschrieben werden 
(laut HP von Ulrich Radig), andererseits muss dort aber auch der 
Anschluss für den ISP liegen.

Wenn die SD Karte ausgeseckt ist, sollte es doch eigentlich mit dem 
Brennen des Chips keine Probleme geben, oder?
Alternativ könnte man die MMC Karte auch an einen anderen Port hängen 
und das beschriebene Software SPI verwenden.

Seht ihr ansonsten noch irgendwelche Groben Fehler oder gibt es 
Verbesserungsmöglichkeiten?

Autor: Dürüm Döner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der CS der Flash Karte nicht aktiv ist, sollte es der Karte egal 
sein, was auf dem SPI abläuft. (?)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dürüm Döner wrote:
> Wenn der CS der Flash Karte nicht aktiv ist, sollte es der Karte egal
> sein, was auf dem SPI abläuft. (?)

Stimmt, hört sich surchaus logisch an. Die Karte würde ich 
sicherheitshalber trotzdem aus dem Slot ziehen.

Ist die Schaltung denn ansonsten in Ordnung so, oder muss ich noch etwas 
verändern?

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollte nicht Rx und Tx vertauscht werden Rx -> Tx Tx->Rx ?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Avr Nix wrote:
> sollte nicht Rx und Tx vertauscht werden Rx -> Tx Tx->Rx ?

Stimmt, macht Sinn. Ist es denn bei der SD Karte und dem ISP Anschluss 
richtig? Also MISO -> DI und MOSI -> DO?

Hab den Schaltplan mal ein wenig aktualisiert und den ISP Anschluss auf 
den 3x2 Stecker abgeändert (hoffe, die Pinbelegung stimmt?)

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MOSI: Master Output / Slave Input
MISO: Master Input / Slave Output
DI: Data In
DO: Data Out

Da es klar sein sollte, dass Daten vom Controller raus gehen (Master 
Output) und bei der SD Karte rein gehen (Data Input) muss natürlich MOSI 
mit DI verbunden werden. Das gleich Spiel in die andere Richtung -> MISO 
an DO.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Reinke wrote:
> MOSI: Master Output / Slave Input
> MISO: Master Input / Slave Output

Okay, was die Abkürzungen genau bedeuten wusste ich bislang nicht, danke 
dafür! Hab die Anschlüsse zur SD Karte jetzt vertauscht.

Dann würd ich sagen, die Schaltung ist erstmal so fertig, wenn niemand 
noch etwas Fehlerhaftes findet.

Sollte ich vielleicht noch irgendwo zum Schutz/zur Stabilität Dioden 
oder Kondensatoren setzen?

Ansonsten werde ich mich denke ich mal morgen bzw. Montag um die 
Beschaffung der Bauteile kümmern =) Ich werde euch aufjedenfall auf dem 
Laufenden halten (naja, eher "ich muss [...]", da ich mit Sicherheit 
noch an das eine oder andere Problem gelange ;-))

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der 100nF Keramik Kondensator so nah wie möglich an die Vcc und GND 
Anschlüsse des Controllers kommen, weiß du aber, oder? Ist aus dem 
Schaltplan nicht so direkt ersichtlich, wie du den verlöten willst...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähem... natürlich wusste ich das :D ... und schon wieder habe ich etwas 
neues dazugelernt, danke für den Tipp!
Mir erschließt sich nur nicht so ganz, wieso die Position hier von 
Bedeutung ist, hauptsache zw. VCC und GND, oder nicht? Ich schau mal im 
Internet nach, werds aber aufjedenfall im Schaltbild bzw. auf der 
späteren Platine berücksichtigen.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin M. wrote:
> Ähem... natürlich wusste ich das :D ... und schon wieder habe ich etwas
> neues dazugelernt, danke für den Tipp!
> Mir erschließt sich nur nicht so ganz, wieso die Position hier von
> Bedeutung ist, hauptsache zw. VCC und GND, oder nicht? Ich schau mal im
> Internet nach, werds aber aufjedenfall im Schaltbild bzw. auf der
> späteren Platine berücksichtigen.

Je näher der Kondensator am uC ist, desto schneller/besser kann er Strom 
nachliefern, wenn es zu einem Engpass kommt. Die Engpässe können 
entstehen durch die recht hohen Schaltgeschwindigkeiten eines uC. 
Dadurch fließen immer kurzzeitig recht hohe Ströme. Damit in dem Fall 
die Versorgungsspannung nicht einbricht, wird eben ein 100nF Kondensator 
nahe dem uC vorgesehen, der die Engpässe ausgleicht durch das Abgeben 
der zuvor gespeicherten Engergie. In den Ruhephasen kann er sich dann 
wieder aufladen.

Idealerweise sollte man Kondensatoren sogar als 4-Pol verdrahten. D.h. 
dass keine "Stichleitungen" zu einem Kondensator gemacht werden. In dem 
Fall würde die Wirkung nachlassen. Aber das ist ja nicht immer möglich 
und nötig, ist eben eine ideale Vorgehensweise. ;)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Mein GPS Logger entwickelt sich im moment relativ sehr gut :-D

Die Hardware ist soweit fertig (für Lochraster hab ich es sogar ziemlich 
klein bekommen), die Software so zu ca. 60%.
Das beduetet im Detail, über den Taster kann die Aufnhame schonmal 
gestartet/gestoppt werden, auf die SD Karte kann 
zugregriffen/geschrieben werden und die LEDs geben den Status an.

Das einzige, was mir noch fehlt, ist das GPS Modul. Dazu bin ich gerade 
das Datenblatt des ATMega8 bezüglich USART am lesen (Ab Seite 130) und 
mir stellt sich zur Zeit eine Frage:

Darf RXEN und TXEN gleichzeitig aktiviert sein? Also kann ich 
gleichzeitig senden und Empfangen? Denn so wie ich das sehe, wird ja 
sowohl das Eingehende als auch das Ausgehende in das UDR Register 
geschrieben. Somit kann doch eigentlich nur eines der beiden 
gleichzeitig funktionieren.

Im Beispiel-Sourcecode (Datenblatt Seite 136) wurde aber gesetzt :
/* Enable Receiver and Transmitter */
UCSRB = (1<<RXEN)|(1<<TXEN);

Es werden also beide Leitungen aktiviert, sehe ich das richtig?
Wenn dann während des Sendens etwas neues ankommt, müsste es doch zu 
einem Konflikt kommen?

Ich hoffe ihr könnt mir da ein wenig auf die Sprünge helfen :) Im Anhang 
ein kleines Foto des Loggers (das rechte Gehäuse ist die "Hauptplatine" 
und der SD Karten Slot (auch zugänglich wenn das Gehäuse geschlossen 
ist; für den Taster werde ich noch ein kleines Loch in den Deckel machen 
kann, sodass er auch von außen zugänglich ist),
Im linken Gehäuse befindet sich der An/Aus Schalter, das GPS Modul und 
auf der Unterseite die Akkus.
Die Gehäuse sind Maxim Sample Boxen =)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahh, hab folgendes gefunden:
The USART Transmit Data Buffer Register and USART Receive Data Buffer Registers
share the same I/O address referred to as USART Data Register or UDR. The Transmit
Data Buffer Register (TXB) will be the destination for data written to the UDR Register
location. Reading the UDR Register location will return the contents of the Receive Data
Buffer Register (RXB).

Das heißt, wenn ich das Register beschreibe, wird es Intern wo anders 
gespeichert, als wenn ich es auslese, richtig?

Also sollte Gleichzeitiges Senden/Empfangen möglich sein, richtig?

P.S.: DEUTSCHLAAAAND :-D

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liest hier überhaupt noch jemand???

Naja, also das UART Problem habe ich nun gelöst, indem ich einfach eine 
Library nehme (die von Peter Fleury). Es scheint soweit alles zu 
funktionieren.

Jetzt brauche ich aber hilfe von Leuten, die schonmal mit diesen 
Navilock GPS Modulen gearbeitet haben:


Frage 1:
Reicht es, einfach nur Spannung anzulegen, damit der sich mit Satteliten 
verbindet, oder muss man dem Modul noch Befehle senden?



Zur Zeit sende ich theoretisch zuerst die Bytes um in den NMEA Modus zu 
wechseln mit 9600 Baud, dann stelle ich auf 4800 Baud runter (kleinere 
Fehlerrate bei 4 MHz Quarz) und sende den Befehl "101 - 
NavigationInitalization" wobei ich einen Kaltstart auslöse (zumindest 
theoretisch).

Ich weiß nicht, ob die Befehle auch richtig ankommen, beim Anschalten 
der Schaltung leuchtet die LED am GPS Modul kurz auf und geht wieder aus 
(so wie im Datenblatt beschrieben) aber danach geht sie nicht mehr an. 
Laut Datenblatt dauert ein Fix beim Kaltstart 42 Sekunden -- Ich habe 
deutlich länger gewartet ohne Erfolg (auf dem Balkon < kann das ein 
Problem sein?).


Frage 2:
Und werden die Nachrichten vom Modul (z.B. GGA), die eig. jede Sekunde 
gesendet werden sollen, auch gesendet, wenn kein Fix vorliegt?*



Beim ATMega kommt nämlich irgendwie nichts an - Oder mein Quellcode ist 
noch Fehlerhaft...

Ich bitte um eine Antwort. Es wird doch bestimmt jemanden hier geben, 
der mit diesem Modul schoneinmal gearbeitet hat, oder? =)

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bis jetzt noch nicht gezielt mit dem modul gearbeitet .... 
normalerweise ist es so das die gps module anfangen die daten von allein 
auszuspucken .... viele haben ne backupbatterie um die einstellungen zu 
speichern .... bei den meisten modulen kannst du einstellen welcher 
datensatz wie oft gesendet wird !

fix .... wie "offen" ist denn da nach oben ? häuserschlucht ? known 
problem geh mal richtig raus .... bei ersten kalt start kanns bis zu 15 
min dauern ...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hellboy wrote:

> Ich hab bis jetzt noch nicht gezielt mit dem modul gearbeitet ....
> normalerweise ist es so das die gps module anfangen die daten von allein
> auszuspucken ....

Klingt beruhigend, dass die Module von selbst anfangen, auszuspucken -> 
Also möglicherweise erst nach einem Fix?

> viele haben ne backupbatterie um die einstellungen zu
> speichern ....

Also auf dem Modul befindet sich eine kleine Knopfzelle, das stimmt. 
Allerdings kann er ja noch nichts gespeichert haben, da es noch nie 
einen Fix gab.
Ich hab jetzt mal ohne jegliche überprüfung einfach jedes uart_getc() 
auf die SD Karte geschrieben, es wurden nur NULlen geschrieben (0x00). 
Vom Modul kommt also nichts.

> bei den meisten modulen kannst du einstellen welcher
> datensatz wie oft gesendet wird !

Also bei dem Befehl, von dem Binärmodus in den NMEA Modus zu wechseln, 
gibt man an, welcher Datensatz wie oft gesendet werden soll. Ich habe 
testweise alles ausgestellt, nur GGA sollte jede Sekunde komme.

>
> fix .... wie "offen" ist denn da nach oben ? häuserschlucht ? known
> problem geh mal richtig raus .... bei ersten kalt start kanns bis zu 15
> min dauern ...

Häuserschlucht würde ich jetzt nicht sagen, hab mal ein Foto angehängt, 
mit Blick nach oben. Eigentlich ist ein großteil des Himmels frei. Aber 
15 minuten habe ich noch nicht gewartet - Werde morgen auch mal unter 
komplett freiem Himmel testen.

Vielen Dank schoneinmal

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Klingt beruhigend, dass die Module von selbst anfangen, auszuspucken ->
>Also möglicherweise erst nach einem Fix?

normalerweise senden die module immer auch wenn kein fix existiert... in 
einem der strings ... ich weiss leider nicht mehr welchem steht  aber es 
gibt einen string in welchen die aktuelle empfangslage drin steht ich 
glaube er heist $GPGSV aber wenn nichts da ankommt solltest du eventuell 
mal messen ob die kiste überhaupt was ausspuckt!(Oszi .... zur not tuts 
auch ne low current led mit widerstand ... blinkts gehen daten drüber) 
sonst wird an deinem programm denk ich noch irgendwas nicht richtig 
funktionieren!

Bist du sicher das du jedes mal neu konfigurieren must ?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hellboy wrote:
>>Klingt beruhigend, dass die Module von selbst anfangen, auszuspucken ->
>>Also möglicherweise erst nach einem Fix?
>
> normalerweise senden die module immer auch wenn kein fix existiert... in
> einem der strings ... ich weiss leider nicht mehr welchem steht  aber es
> gibt einen string in welchen die aktuelle empfangslage drin steht ich
> glaube er heist $GPGSV aber wenn nichts da ankommt solltest du eventuell
> mal messen ob die kiste überhaupt was ausspuckt!


> (Oszi .... zur not tuts
> auch ne low current led mit widerstand ... blinkts gehen daten drüber)
> sonst wird an deinem programm denk ich noch irgendwas nicht richtig
> funktionieren!

Hallo!

Da ich kein Oszi habe (ist für mich auch etwas sehr teuer), habe ich es 
mit der LED versucht.
Also auf dem RX Pin des GPS Moduls wird kurz nach dem Anschalten ein 
wenig versendet, dann ist die Leitung konstant High (so sollte es denke 
ich auch sein?)
Auf dem TX Pin kann man ein regelmäßiges Muster erkennen. Es würde auch 
ungefähr dazu passen, dass jede Sekunde Daten versendet werden. Naja 
kommt mir etwas kürzer vor als eine Sekunde. Aufjedenfall ist die Led 
die ganze Zeit auf voller Helligkeit, und jede Sekunde dann für kurze 
Zeit ein wenig 'gedimmt' (was ja dafür sprechen würde, dass viele Nullen 
und Einsen gesendet werden).

Das Modul scheint also die Daten zu versenden, nur meine Software 
bekommt irgendwie nichts.

>
> Bist du sicher das du jedes mal neu konfigurieren must ?

Hmm also ich denke doch mal ich muss zumindest vom Sirf-Binär in den 
NMEA Modus wechseln, oder?

Naja ich geh jetzt erstmal was spazieren ;-) Werde dann später Berichten 
ob es einen Fix gab.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo... ich habe einen Fix bekommen!

Das Modul ist also in Ordnung, jetzt muss ich nur noch mit dem UART 
kämpfen ;-) Hat so ca. 10 - 20 Minuten gedauert (ich habe nicht ständig 
auf das Modul geschaut, deswegen kann ich nichts genaueres angeben).

Naja zum Glück funktioniert das schonmal. Jetzt muss ich noch schauen 
wie das mit dem Kalt/Warmstart ist, ich möchte nämlich nicht unbedingt 
jedes mal vor der Verwendung erst noch 20 Minuten warten ;-)

Aufjedenfall geht es, wenn man dem bei dem Befehl 101 einfach den 
letzten Längen und Breitengrad angibt, aber speichert der dies 
möglicherweise auch intern und man kann es über irgendeinen Befehl 
abrufen?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ein wenig weiter mit meinem Problem. Ich habe nun die 
eingehenden Zeichen (uart_getc()) noch auf die Fehler überprüft, die 
möglich sein können und das Ergebnis der Überprüfung dann auf die SD 
Karte geloggt.
Es stellt sich heraus, dass ein Buffer Overflow stattfindet.

Trotzdem müsste im Datenteil (Lower-Byte) doch irgendetwas ankommen, und 
nicht immer 0x00, oder?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal alle Delays beim Aufzeichnen entfernt, nun bekomme 
ich nur noch am Anfang einen Buffer Overflow.

Danach kommen aber recht kryptische Daten:
ˆŒˆ
ŒHŠHˆN€(ókŒJÈL©hžÎYZ½ˆJŠ
ˆˆN‚ø¹ÎH
ˆ‚ŒŒŒJHˆŒÌxĹî¿))))©X:(óïYZ½ˆŒŒˆŒÌŒŒŒŒNŠ(ó÷™Y))))))Y•­ŒŽŒŒŽÌ
Ĺ¾ŠˆˆLŠJLŒŒŠŠHˆŒˆ
ŒŠˆŠNˆ(ówIII*jYLŠŒ
Š

Bzw. in Hex-Ansicht:
"000000000  88 0C 8C 88 0C 0A 8C 48-0C 8A 48 88 4E 80 28 F3   |ˆŒˆ.ŒHŠHˆN€(ó|"
"000000010  6B 18 8C 0C 4A 08 C8 08-4C A9 68 9E 90 CE 9D 59   |kŒJÈL©hžÎY|"
"000000020  5A BD 0E 88 4A 0C 8A 0A-88 0C 88 08 4E 82 F8 B9   |Z½ˆJŠ.ˆˆN‚ø¹|"
"000000030  CE 04 48 0A 08 0E 88 82-8C 8C 8C 4A 48 88 8C CC   |ÎH.ˆ‚ŒŒŒJHˆŒÌ|"
"000000040  78 C4 B9 EE BF 29 29 29-29 A9 58 3A 28 F3 EF 59   |xĹî¿))))©X:(óïY|"
"000000050  5A BD 0E 88 8C 8C 88 08-8C CC 8C 8C 8C 8C 4E 8A   |Z½ˆŒŒˆŒÌŒŒŒŒNŠ|"
"000000060  28 F3 F7 99 59 29 29 29-29 29 29 59 95 AD 8C 8E   |(ó÷™Y))))))Y•­ŒŽ|"
"000000070  8C 8C 8E CC 0A C4 B9 BE-08 8A 88 88 4C 8A 4A 4C   |ŒŒŽÌ.Ĺ¾ŠˆˆLŠJL|"
"000000080  8C 8C 8A 0C 8A 48 88 0C-8C 88 0C 0A 8C 08 0C 8A   |ŒŒŠŠHˆŒˆ.ŒŠ|"
"000000090  88 8A 4E 88 28 F3 77 49-49 49 2A 6A 59 4C 8A 8C   |ˆŠNˆ(ówIII*jYLŠŒ|"
"0000000A0  0A 0C 8A                                          |.Š             |"

Nach NMEA sieht das nicht unbedingt aus. Nach diesem Binär Protokoll 
aber auch nicht, da dort alle Meldungen so wie ich das verstanden habe 
mit A0 A2 .... Anfangen, solch ein Muster kann ich hier aber nicht 
finden.

Aufjedenfall wiederholt sich dieser Datenblock dann fortlaufend, 
manchmal mit kleinen Änderungen bei den Zeichen, aber im Groben ist es 
der gleiche.



Was könnte das sein???

Autor: Holger S. (strabe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetz nicht den ganzen Thread gelesen, aber das sieht nach falscher 
Baudrate aus.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Mach doch mal einen RS232-Konverter dran und teste das Modul am Rechner.
Oder Programmiere dir einen anderen AVR so, das er einen NMEA-String 
sendet.
Bist du sicher, das deine Baudrate stimmt?

MfG Spess

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Noch was vergessen: Auf der Navilock-Webseite kannst du das Programm 
'GPS-Info' herunterladen. Damit lassen sich die Module ganz gut testen. 
Serieller Anschluss vorrausgesetzt.

MfG Spess

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhuu!!!!

Ich habe nun einfach das Umschalten auf 4800 Baud abgestellt (d.H. der 
Uart bleibt weiterhin in 9600 Baud) und es kommen richtige Daten an!

Was mich nur wundert ist, dass es genau garnicht dem entspricht, was ich 
dort so bei dem Init Befehl eingestellt habe. Also eigentlich wollte ich 
ja testweise nur die GPGGA Message 1 mal pro Sekunde haben, es werden 
aber noch viel mehr versendet.
Außerdem habe ich eigentlich 4800 Baud eingestellt, trotzdem wird es 
über 9600 Baud geschickt.
Naja aber das kann man ja noch mit Hilfe von NMEA Messages 
'nachjustieren' ;-) 4800 Baud möchte ich, weil die 
Fehlerwahrscheinlcihekit bei dem 4 MHz Quarz etwas geringer ist - Und 
schnell genug für ein Datensatz pro Sekunde ist es allemal.

Naja aufjedenfall bin ich Glücklich, dass es endlich Funtkioniert hat :) 
Vielen Dank für die Tipps bezüglich der Baudrate, wäre nie von selbst da 
drauf gekommen (weil wie gesagt, eigentlich ist 4800 eingestellt...)

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Sieh dir mal das angehängte Datenblatt an. Da sind weiter unten einige 
Flowcharts drin. Anscheinend ist bei der Umprogrammierung ein bestimmter 
Algorithmus einzuhalten.

MfG spess

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm irgendwie habe ich ein Problem dass ich bis jetzt noch nicht hatte.

Ich kann die SD Karte nicht mehr richtig auslesen oder beschreiben. Also 
Initalisieren (sowohl MMC Init als auch InitFAT) funktioniert, nur bei 
Befehlen wie "fexist_" oder "fopen_" wird mir eine 0 zurückgegeben (also 
scheinbar ein Fehler). Die Datei die ich aber versuche, zu öffnen, 
existiert definitiv und sogar wenn nicht, müsste fopen_ die Datei 
erstellen, wenn ich den Quellcode der Lib richtig verstanden habe.

Hab auch versucht, die Karte nocheinmal zu Formatieren (FAT16, 
Clustergröße 512 Byte) -- ohne Erfolg.

Was könnte hier die Ursache sein?

Für das FAT Dateisystem benutze ich MikroFAT16 von mikro-control.de, für 
die MMC Ansteuerung die Lib von Ulrich Radig. Es hat alles Funktioniert, 
erst seit kurzem will es nicht meht (und ich weiß nicht, wieso...).

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal versucht, andere Libs zu benutzen, muss aber feststellen, 
dass diese Kombination die einzige ist, die auf den ATMega8 passt. Bei 
allen anderen (Ronald Riegel, Holger Klabunde..) sagt mir der 
Compiler/Linker dass kein Platz mehr da ist.

Aber eig. muss es mit dieser Kombination funktionieren, es hat ja schon 
einmal sehr gut Funktioniert (die Route war bis auf ein paar Zick-Zack 
Linien sehr gut).

Formatiert habe ich mit der Arconis Disk Director Suite. Unter Windows 
direkt (vista) kann man nicht in Fat16 formatieren..

Irgendwelche Vorschläge, was ich probieren könnte?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab es jetzt wieder zum laufen bekommen, musste dafür einfach nur 
die Karte nocheinmal formatieren undzwar mit dem Tool von Panasonic, 
dass hier vor kurzer Zeit durchs Forum gegeistert ist (gleiche Probleme 
mit der SD Karte : Beitrag "SD Formatieren" )

Jetzt läuft es wieder und ich hab auch schon ein richtig gutes Ergebnis 
gewonnen:

http://maps.google.com/maps/ms?ie=UTF&msa=0&msid=1...

Bis auf ganz kleine Abweichungen (und, dass die Route insgesamt ein 
wenig versetzt ist - aber das ist nicht so schlimm) wurde die Route 
richtig gut aufgezeichnet. Heute nehm ich den Logger dann mal mit auf 
eine lange Tour.

*<edit>*
Ich sehe geade, dass die Route in Google Earth irgendwie detallierter zu 
sein scheint, also die Kurven sind nicht so eckig sondern etwas genauer 
- Google Maps schient wohl ein paar Punkte zu entfernen ...
*</edit>*

Trotzdem werde ich aber noch einen richtigen Pegelwandler und geregelte 
3,3V für die SD Karte einsetzen, da ich denke, dass sie die nicht ganz 
so genaue Spannung nicht gut verträgt. Alles andere werde ich dann auf 5 
Volt betreiben, liegt ja sowohl beim GPS Modul als auch beim AVR 
innerhalb der Spezifikationen.
Als Pegelwandler habe ich mir ein Maxim Sample vom MAX3378 bestellt, ich 
hoffe das ist der richtige.

Ansonsten hatte ich die Idee, das ganze zu einem simplen Navi zu 
erweitern - Also dass man in Google Earth einfach einen Pfad mit ein 
paar Wegpunkten erstellt, und mein Logger mich dann von Wegpunkt zu 
Wegpunkt (über Luftlinie!! Nicht über eine Landkarte, das wär dann doch 
zu aufwändig) leitet. Wenn man bei jeder Kurve einen Wegpunkt macht, 
sollte das relativ praktikabel sein, denke ich.

Nur mein Problem ist im moment der Speicherplatz auf dem AVR. Durch die 
FAT Lib hab ich nur noch ca. 1 KB auf dem Chip frei, das wird glaube ich 
etwas zu eng für das ganze 'Navi'System.

Da ich aber nicht alles komplett umbauen möchte, suche ich nach einem 
AVR gleicher Größe und gleicher Pinbelegung, nur mit mehr Speicher.

Kennt ihr da irgendeinen? Ich habe mir den ATMega168 ausgeguckt, aber 
bin mir nicht sicher ob der nun einen schmalen oder breiten Sockel 
besitzt (ich bräuchte den Schmalen IC Sockel, 28 Pins - So wie ein 
ATMega8L8 eben :D)

Dann kämen dann nur noch 3 Leuchtdioden und ein Summer (oder evtl. 
stattdessen ein LCD Display) dran und eben die Software, die die Route 
einliest und mich leitet ;)

Ich hoffe ihr könnt mir bei der µC-Auswahl etwas helfen :) Vielen Dank.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich habe mir den ATMega168 ausgeguckt, aber
>bin mir nicht sicher ob der nun einen schmalen oder breiten Sockel

Wie wäre es mit Datenblatt S.356

Die ATMega48/88/168 sind praktisch die Nachfolgetypen des ATMega8 und 
sogar weitestgehend pinkompatibel.

MfG Spess

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage:

Im Datenblatt des GPS Moduls steht, dass die Spannung zw. 3 und 5 Volt 
sein kann - auf der Homepage von Navilock steht hingegen 3,3 - 4,2 Volt

Welcher Angabe soll ich glauben?

Ich wollte das ganze nämlich mit 5 Volt betreiben (am Multimeter waren 
es 4,97V gemessen), laut Datenblatt ja eigentlich noch zulässig?

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei meinem Modul sicherheitshalber 2 Dioden in die 
Versorgungsleitung eingebaut. Damit bin ich sicher im erlaubten Bereich. 
In die RxD-Leitung vom Modul noch einen 1k Serienwiderstand, damit das 
Modul die 5V vom Prozessor nicht so direkt zu spüren bekommt. Das 
TxD-Signal hat genug Spanung um den Eingang eines mit 5V betriebenen 
Prozessors zu steuern.

Uwe

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey  Martin wow meinen Respekt. So weit, wenn ich schon wäre ;) Meinst 
du, du könntest mir deinen ATMega8 Quellcode zukommen lassen(oder hier 
einstellen). Genau das gleiche wie du habe ich auch vor. Leider hab ich 
mit SD noch gar keine Erfahrungen. Mein Layout steht auch schon und ich 
bin froh, dass es so aussieht wie bei dir ;) Nur den Taster zum 
"Aufnehmen" muss ich noch rein tun. Wäre super,

Danke
Bastian

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die aktuelle Version mal angehängt, ich garantiere aber nicht, dass 
die Software perfekt Funktioniert ;)

Konnte den Logger noch nicht auf längerer Strecke testen, da der immer 
mal wieder ausgefallen ist (Kabel locker/Schalter hat ne Macke, keine 
Ahnung ^^). Habe jetzt wie schon erwähnt das Gerät neu aufgebaut und 
warte noch auf den Pegelwandler.

Sobald ich komplett Fertig bin, werde ich aber auch einen Artikel hier 
erstellen, wo dann alles etwas geordneter ist ;) Dort wird dann auch die 
Finale Version des Sourcecodes sein, falls sich noch was ändert.

Aber hier erstmal das, was ich schon hab (Libs von Ulrich Radig (MMC), 
Stephan Busker (FAT16) und Peter Fleury (UART), verwendet, befinden sich 
ebenfalls im Archiv)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja und hier noch mein NMEA Converter in der aktuellen Version (Java 
wird benötigt).

Das Höhen und Geschwindigkeitsdiagramm gibt bis jetzt nur eine CSV 
Tabelle aus, in der nächsten Version wird dann noch direkt ein Graph 
gezeichnet. Insgesamt ist die Anwendung noch etwas buggy, aber das 
Konvertieren zu kml klappt schon sehr gut (auch mit den Filtern).

Autor: bastian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey super,
danke dir dafür, ich werd das schnellstmöglich testen. Ich habe dir mal 
meinen Visualizer angehängt. Leider hab ich die Sourcen nicht auf dem 
Laptop, man kann zwar nicht so schön mit farbcodierter Geschwindigkeit 
anzeigen aber zumindest den Weg, wenn man die richtige Karte mit den 
Daten hinterlegt. Vielleicht kannst du ihn ja nutzen.

Gruß und danke,
Bastian

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm der will bei mir nicht laufen, da dem irgendeine Komponente fehlt. 
Aber von den Bildern im Archiv scheint es ja sowas wie meine NMEA 
Toolbox (ein post weiter oben) zu sein. Bei mir wird der Log aber 
einfach direkt in eine kml Datei konvertiert, sodass man sich den Pfad 
in Google Earth anschauen kann. Wenn man dann die Filter entsprechend 
einstellt, lassen sich viele "Zick-Zacks", die in echt nicht vorkammen, 
rausglätten.

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,
mit den kml Dateien will ich mich auch noch beschäftigen. Aber ich habe 
erst noch ein anderes Problem ;)
Es ist super gewesen, dass ich mit deiner Vorlage arbeiten konnte, danke 
nochmal.
Die SD Initialisiert, findet die Datei und schreibt fleißig was rein. 
Nun aber mein Problem:
Bei dem Quelltext da unten "Datei aufmachen, Start reinschreiben, Zu 
machen" Kann Windows die Datei nicht öffnen, sie wird im Ornderfenster 
mit 11 Byte angegeben aber lässt sich nicht öffen weil, so die Meldung 
die Größe nicht stimmt. Hast du damit schon Erfahrungen gemacht? Ich 
komm net dahinter.

Muss ich noch einen FAT-Eintrag schreiben? Kann ich die Karte nach dem 
Schließen einfach abziehen? Fragen über Fragen... Danke dir schon mal...

Bastian
// SD Karte + FAT initalisieren
  if ((mmc_init() != 0) || (InitFat16() != 0)) {
    PORTC = LED_WARNING;
    while(1) {
    }
  }

  // Log-Datei suchen und Position merken
  File logFile;
  unsigned char * fileName = (unsigned char *)"log.csv";

  if (fexist_(fileName,&logFile) != 1) {
    PORTC = LED_WARNING;
    while(1) {
    }
  }

fopen_(fileName,'a',&logFile);
fputs_(&logFile, "***START***");
_delay_ms(500);
fclose_(&logFile);

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also formatiert habe ich die Karte mit der Software, die man hier finden 
kann: Beitrag "SD Formatieren"

Danach habe ich unter Windows eine leere log.csv angelegt und in meinen 
Logger gesteckt. Dann ein bisschen was schreiben lassen, Gerät beendet 
(Wichtig : fclose_ MUSS gemacht werden bevor man das gerät ausmacht, 
sonst scheint der die sachen nicht zu speichern) und dann wieder rein in 
den PC. Ohne Probleme.

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, hab mit dem Programm formatiert und Daten drauf schreiben lassen. 
Dann mit nem Taster beendet...
if (!(PIND&0x04))
{
  fclose_(&logFile);
  PORTC = LED_PROCESSING;  
  while(1){
    }
} else {
  PORTC = LED_OK;
  fputs_(&logFile, "***START***");
}
Der Explorer zeigt mir auch, dass die Datei irgend groß ist :) 661Byte, 
mal über in 1k, je nachdem wie lange ich ihn halt schreiben lasse...
Aber dann... mecker mecker, "Datei ist beschädigt".
Danke dir für deine schnelle Hilfe ich werde es heute Nacht noch weiter 
probieren.

Gruß,
bastian

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Cooler Beitrag! Schön das mein alter Beitrag dazu geholfen hat, die 
Karte wieder neu zu formatieren :-)

Habe mir das ganze auch nachgebaut und auf einen ATMega32 gebrannt. Habe 
jetzt aber ein Problem habe wie im Schema bei PINC2 einen Taster und 
einen externen Pull-Up 10kOhm zu GND. Danach Taster zu 3.3V.

Es schreibt mir in das log.csv aber kann irgend wie die Karte mit dem 
Taster nicht schliessen. Was könnte hier los sein?

Bin gerade an der SD-Speicherung dran, daher interessiert mich diesen 
Beitrag. Werde anschliessend mein Projekt auch veröffentlichen.

Gruss Alain

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alain,

geht nicht ein Pull-UP nach 3.3V und der Taster nach GND?????

Servus,
Helmut.

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Schema von Martin Matysiak nicht. Glaube habe eher ein Problem mit 
dem ATMega32.

Status-LED blinken und es schreibt immer...

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem taster hatte ich anfangs auch meine "kleine" Herausforderung. 
Aber ich habe dann den Taster auf GND gemacht und den internen Pull-Up 
gesetzt.
DDRD = 0x00;
PORTD = (1<<3);
Wenn es der dritte von Port D sein soll. Dann braucht man gar keine 
äußere Beschaltung mehr. Problematisch ist, wenn man den gleichen Port 
verwendet und nach dem LEDCODE Prinzip die LED's an- uns ausschaltet, 
weil man dann den Pull-Up auch mit deaktiviert (sobald das erste mal ein 
LEDCODE) gesetzt wird. Besser ist mit (1<<X) zu arbeiten oder einen 
anderen Port verwendet.
Ansonsten sollte der Quellcode auch auf einem 32er laufen. Die Ports 
sind ja alle vertreten...

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bastian

Hast du den Rest vom Code so belassen, du hast ja noch etwas verändert. 
Kannst du das File jetzt öffnen? Bei mir kommt immer Datei sei 
beschädigt, das File ist aber immer ein paar Kilobyte gross.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ähm ich glaube ich hab das Problem. Bei meinem aktuellen Schema 
habe ich ein Pull Up nach +5V - Die Software ist dementsprechend auch 
danach angepasst. Der aktuelle Schaltplan befindet sich in meinem 
Artikel : GPS Logger

Sorry für das kleine durcheinander, bin den Artikel aber jetzt am 
schreiben wo alles etwas geordneter niedergeschrieben sein wird.

Heute ist endlich das letzte Bauteil bei mir angekommen : Der 
Pegelwandler. Das dumme war nur, dass dieser im SMD Gehäuse kam, was ich 
übersehen habe. Diesen nun auf Lochraster zu bringen bedeutete 4 Stunden 
arbeit - aber jetzt funktioniert alles.

Werde später noch Fotos in den Artikel einfügen. Auch die Software wird 
noch etwas gesäubert und dann hochgeladen.

Danke für die Information mit den LEDCODEs, werde dass dann wohl 
dementsprechend überarbeiten.

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid das ich nerve, aber habe eine Ablauffrage:

SD-Karte formatieren danach File anlegen "log.csv"
Karte einstecken und ATMega8 mit Saft versorgen.
LED fangen an zu blinken = Daten werden aufgezeichnet
Man drückt den Schalter = nur eine LED leuchtet kurz danach fängt es 
wieder an zu blinken.

Wo wird das File beendet und wann kann ich wieder Saft wegnehmnen und 
Datei im PC auswerten? Wenn nach dem Tastendruck nur eine LED leuchtet?

Gruss Alain

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich das rauslesen konnte ist das so, mit dem ersten Mal drücken 
zeichnet er auf, mit dem zweiten mal beendet er es. status.record = 
!staus.record deute ich zumindest so. Ich habe die Routinen in ein neues 
Progrämmchen gepackt um überhaupt mal was drauf schreiben zu können.

Er tut das auch, aber ich erhalte die gleiche Fehlermeldung wie du. Er 
zeigt an, dass sie einige Byte oder kByte hat, aber beim Öffnen, sagt er 
die Datei wäre beschädigt.

Ich habe mir die flush_ Funktion auch mal angesehen, er sollte mit nach 
einem close die korrekten Daten in der Tabelle hinterlegen. Hm, brauch 
wohl noch ein bisschen.

Autor: bastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alian, frage mich bitte nicht ;)
Aber ich habe in meiner Verzweiflung einfach mal Versucht vorher etwas 
in die Datei hineinzuschreiben. Bsp. 12 (so bei mir, die Tasten kamen 
mir als erstes unter die Finger ;) Und siehe da, es funktioniert 
einwandfrei.

Hoffe ich konnte dir a bissi weiterhelfen.
Gruß,
Bastian

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bastian

Danke für den Tip!

Hat bei mir auch funktioniert:

***START***§***STOP******START***§***STOP******START***§***STOP

Lol jetzt müssten wir nur noch herausfinden wieso :-)

Morgen gehe ich mal mit dem GPS raus und probiere mal die Daten zu 
sammeln....

Danke dir.

Gruss Alain

Autor: bastian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin: An dich noch mal herzlichen Dank! Mit deiner Hilfe konnte ich 
die Entwicklung schnell vorantreiben und mein Tracker könnte bis zur 
Abfahrt nach Schweden noch fertig werden.

Alain: Jo, ich verstehe auch nicht wieso das mit einer "volleren" Datei 
funktioniert. Was ich aber super finde ist, dass er die Datei anhängt, 
so kann ich jeden Tag nacheinander abspeichern lassen.

Im Anhang findet ihr meine Sourcen.
Programmablauf:
Init SD
Init UART
Schauen ob "$GPRMC" Datensatz ankommt (in dem steht alles drin, was ich 
will)
Schauen, ob ich speichern darf (mein Tracker speichert nur alle 
ALLSECONDS Sekunden, damit nicht zu viele Daten über die 10 Tage 
auflaufen... SD=16MB)
Wenn der Abend kommt, dann auf Taste Drücken, leuchten beide LED's, dann 
ist fclose und man kann die Karte abziehen.
Beim nächsten Start wird einfach an neuer Position weitergemacht.

Also ich kann nicht oft genug danke sagen. Layout folgt in den nächsten 
Tagen...

Jetzt aber ins Bett,
bastian

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaaalso bei meiner Software funktioniert es so:

Man schaltet das Gerät an -> Es initalisiert SD Karte und Fat 
Dateisystem.

Nach erfolgreicher Initalisierung blinkt die Rote LED jede Sekunde. Zu 
diesem Zeitpunkt ist noch NICHTS aufgezeichnet worden.

Als nächstes hält man den Taster ca. 2 Sekunden lang gedrückt (bis beide 
LEDs aufleuchten), dann schnell loslassen -> Die Aufnahme wird 
gestartet.

Erkennen kann man dies daran, dass die grüne LED etwas flackert (je 
nachdem, wieviel Daten geschrieben werden).

Ein weiteres mal den Taster 2 Sekunden lang halten beendet die Aufnahme. 
Die Datei wird geschlossen und man sollte sie ganz normal am PC öffnen 
können.

Autor: Hans-Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Existieren auch Projekte/Geräte mit denen ich neben den reinen GPS-Daten 
auch weitere Parameter erfassen kann ? Wir hatten vor einiger Zeit mal 
die Fragestellung wie man zusammen mit den GPS-Daten die 
Empfangsfeldstärke eines Senders aufzeichnen kann um daraus eine 
zweidimensionale Karte der Empfangsfeldstärke zu erstellen. Ähnliches 
kann man sich natürlich auch für Temperatur, Luftdruck usw. vorstellen.

Autor: Onlinepapst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find das ein sehr interessantes Projekt.
Ich würde allerdings einen Schaltregeler zur Spannungsversorgung nehmen 
und als Mikrocontroller einen ARM7. Damit könnte man auch alles auf 3,3V 
laufen lassen.
Schön wäre das ganze ja auf einer geäzten Platine in SMD.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onlinepapst wrote:
> Ich find das ein sehr interessantes Projekt.
> Ich würde allerdings einen Schaltregeler zur Spannungsversorgung nehmen
> und als Mikrocontroller einen ARM7. Damit könnte man auch alles auf 3,3V
> laufen lassen.
> Schön wäre das ganze ja auf einer geäzten Platine in SMD.

Ja, das mit der geätzten Platine habe ich mir auch schon gedacht, nur im 
moment fehlt mir dazu das nötige Equipment und die nötige Erfahrung :) 
Bin noch ein ziemlicher Einsteiger auf dem Gebiet

Aber wenn sich das Gerät im Praxistest als tauglich erweist, werde ich 
mmir aufjedenfall überlegen eine richtige Platine anzufertigen. Aber 
davor möchte ich die Schaltung erstmal richtig gut haben und auch evtl. 
die Navi Funktion drin haben.

Meinst du mit Schaltregler so einen Step-Down Wandler? Gibt es da 
irgendwelche empfehlenswerte ICs, die auf 3,3V regeln?

Autor: gps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für eine "mobile" Anwendung ist ein Step-Up-Wandler vielleicht 
sinnvoller.
Guck mal in diesen Artikel:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Versorgung...
Ich will es bei meinem GPS-Logger mal mit einem MAX1674 probieren...
Aus zwei AA-Zellen 3,3V machen und dann damit uC, SD-Kartenslot und 
GPS-Modul laufen lassen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

du hast in deinem Artikel gefragt:
Stromversorgung überdenken -> Geht es effizienter?


Ich verwende LiIon-Akkus , die sind recht billig und einfach zu laden.
- Du kannst einen Atmega8 direkt damit betreiben ohne dir Sorgen zu 
machen.
- Selbst beim Laden darf die Ladespannung nicht höher als 4.1V sein.

Inputvoltage vom NL-501ETTL : min. 3V max. 4.2V
- Läuft also auch direkt an einem LiIon-Akku


Bei 12MHz braucht der Atmega8 nur 2.55V um gerade noch anzulaufen.
Bei 2.7V ist er ganz stabil!

Du solltest einfach deine gesamte Schaltung mit 3.3V versorgen.
(0.75V über "läuft gerade an" ;) )

Dann zieht dein µC auch weniger Strom.
7mA bei 5V / 4mA bei 3,3V
Aber das GPS-Modul stellt mit 62mA (@3.3V) alles in den Schatten.


Der Akku :
Eine LiIon Zelle (4.1V) entlädt man auf 3.6V man kann aber noch tiefer 
gehen, dann steigt der Innenwiderstand aber an und das "Wiederaufladen" 
dauert dann etwas länger.
Eine billige Lion/LiPo-Zelle bekommst du bei Pollin oder ePray

Spannungswandler :
Ein StepDown-Wandler erzeugt Störungen, diese bekommt man mit ordentlich 
Kondensatoren und Spulen in den Griff.
Ich löte dann viele 100nF Kondensatoren, SMD Spule, kleine 
Widerstände(1-10 Ohm) als RC / LC-Filter hinter die Spannungsversorgung, 
nimmt auch nicht viel Platz weg.

Ich weiß nicht ob ein MC34063(mit NPN-Transistor, läuft ab 3V) dafür 
reicht, es ist möglich dass du einen mit Mosfet brauchst.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Vielen Dank für diesen Tipp, nur wie lade ich die LiIon Akkus wieder 
auf? Einfach Spannung anlegen? Da gehört doch wahrscheinlich noch eine 
Schaltung dazu, die sich abschaltet, wenn der Akku voll ist, oder?

Und wenn du sagst, der Akku ist egal in welchem Zustand im zulässigen 
Bereich, dann könnte man den Step-Down ja einfach weglassen. Liege ich 
da richtig? Wobei da noch die SD-Karte ist, die ja nicht so tolerant 
sein soll.

Aber muss dann nicht die Eingangsspannung des Step-Down mindestens x,x 
Volt höher sein als die Ausgangsspannung (3,3V), so wie es bei normalen 
Spannungswandlern der Fall ist?

Fragen über Fragen :)

Ich habe mal nachgemessen, meine Schaltung verbraucht zur Zeit während 
der Aufnahme (ohne GPS Signal, da im Zimmer) ca. 56mA. Ich denke mit GPS 
Signal wird es nicht sehr viel mehr sein.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

> Aber muss dann nicht die Eingangsspannung des Step-Down mindestens x,x
> Volt höher sein als die Ausgangsspannung
Ja, kannst den MC34063 wahrscheinlich abschreiben, aber es gibt ja noch 
andere.

Ich werde mal meinen neuen P-Kanal Mosfet ausprobieren (also am 
PWM-Ausgang vom Atmega8 ranhängen) der braucht am Gate nur 1.8V um voll 
durchzuschalten!
Außerdem kann er bis zu 3.7A schalten :) (SOT23)

Vorteil: bei 3.3V Akkuspannung läuft alles noch (On-Zeit: 100%)
(Man sollte aber bei 3.6V eine Warnleuchte angehen lassen, da der Akku 
nicht so stark entladen werden sollte)

So ein LiIon-Akku hält sicher länger als ein 9V Block und man muss nicht 
so viel Spannungsdifferenz in Wärme umwandeln.


Wie lade ich einen LiIon-Akku :
Anfangs-Zustand = leer
- es darf beim Schnellem laden höchstens ein Strom von 1*C fließen, beim 
normalen Laden 0.03*C
(1 mal Kapazität , bei einem 1.2A/h Akku also 1.2A ,
 bzw. 36mA Normal-Ladung)
- Die Spannung darf nicht über 4.1V kommen! NIE

Gegen Ende der Ladung:
- Da die Spannung nicht über 4.1V steigen darf sinkt der Strom langsam, 
da sich die Batteriespannung der Ladespannung angleicht.
- Wenn der Ladestrom unter 20mA (bzw. 5mA)fällt hört man auf zu laden.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir ein, relativ weit am Anfang des Threads, war ja der Beitrag 
zum LiPo Akku.
Dort war auch eine Ladeschaltung mit einem MAX1811 dabei. In dessen 
Beschreibung steht "USB powered Li+ Charger" -> Kann ich diese Schaltung 
also auch einfach als LiIon Ladegerät verwenden?

Das mit dem PWM vom Atmega und MosFETs, ich glaube ich geh jetzt erstmal 
etwas lesen :-D

Besser als der 9V Block wäre aus aufjedenfall, vielen Dank schonmal für 
deine Hilfe!

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würe mal interessieren wie empfindlich und genau dein hanoBox GPS 
Modul 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/36822/NL...
ist.

Kannst du in der Wohnung noch gut eine Position ermitteln?
Wie siehts nahe am Fenster aus?
Wie im dichten Wald?
Hast du die Möglichkeit mal einen Track bei einem Waldspazierganz 
aufzuzeichnen, würde mich interessieren.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, von   Daniel Reinke (sliderbor)
Datum: 12.06.2008 16:14
Beitrag "Re: Projekt : GPS Tracker"

Du kannst dir auch gleich einen LiPo-Akku kaufen, gibt es mit 1.9A/h und 
3.7V für 4 Euro bei Pollin. (mit Beschreibung)
(Lithium-Polymer-Akku E425085) Best.Nr. 270 733

Beim Laden von LiIon und LiPo gibt es keine Unterschiede, du musst bei 
dem Regler nur den SelV - Pin entsprechend ansteuern (4.1V oder 4.2V)

Den MAX1811ESA gibt es aber auch bei Reichelt.

Oh .. seh gerade:
"Input Undervoltage Lockout" = max. 4.05V
"Input Supply Voltage" = min. 4.35V

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, wenn es den Akku so günstig gibt, kann man natürlich direkt das 
verwenden. Damals als ich mal nach einem LiPo gesucht habe, hab ich nur 
sehr teure Akkus gefunden.
Und die Input Voltage für den MAX1811 ist ja egal, der dient ja sowieso 
vom laden. Die Spannung kann ich dann ja von einem Netzteil holen und 
runterregeln.

Und an AVR Bastler:
Also in der Wohnung und am Fenster bekomme ich kein Signal, liegt aber 
vielleicht auch daran, dass über mir eine weitere Wohnung und dann 
natürlich noch das Dach liegt.

Im Wald könnte ich es mal versuchen, wenn es das Wetter wieder zulässt. 
Im moment habe ich nur das Problem, dass das GPS Modul einfach keinen 
Fix bekommen will. Gestern habe ich es einmal geschafft, aber da musste 
ich auch 10 Minuten lang an einer Stelle warten. Normalerweise (damals) 
hab ich den Fix aber bekommen auch wenn ich mich bewegt habe.

Und bei der heutigen Aufnahme kamen plötzlich fortlaufend folgende 
Zeilen:
$GPGLL,,,,,115422.96,V,N*44
$GPZDA,115422.96,19,07,2008,00,00*6D
$GPTXT,01,01,02,ANTSUPERV=AC SD OD PDoS *0A
$GPTXT,01,01,02,ANTSTATUS=SHORT*6D
$GPRMó$GPTXT,01,01,02,u-blox ag - www.u-blox.com*50
$GPTXT,01,01,02,ANTARIS ATR062x HW 80040001*26
$GPTXT,01,01,02,ROM CORE       5.00    Jan 09 2006 12:00:00*76
$GPTXT,01,01,02,LIC 1EBF-BD07-E83D-6BE1-0F7A*50
$GPRMC,115424.35,V,,,,,,,190708,,,N*7B
$GPVTG,,,,,,,,,N*30
$GPGGA,115424.35,,,,,0,00,99.99,,,,,,*67
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.99,99.99,99.99*30

Irgendwie komisch das ganze...

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meinem angewiesen nur $GPGGA auszugeben.
Reicht das nicht?

$GPGGA,hhmmss.ss, (Zeit bekommst du oder von interner Uhr)
llll.ll,a,yyyyy.yy,a, (Position nich)
x,xx,x.x,
x.x,M,x.x,M,x.x,xxxx
*hh<CR><LF>

$GPGGA,115424.35,
,,,,       (da kann nichts kommen kein Kontakt)
0,00,99.99, (Altitude)
,,,,,
*67 (checksum)

Bei Altitude wird Müll angezeigt.
Wiki:
- Altitude is the elevation of a point or object from a known level or 
datum

War wahrscheinlich zu lange aus oder die Batterie für den SRam ist leer.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Batterie für den SRAM, lädt die sich eigentlich wieder auf wenn das 
Gerät an ist (also ist es ein Akku, so wie zB bei BIOS Batterien)?

Und zur Schaltung von Daniel Reinke:
Wenn ich es richtig vestehe, dient der IC6 (DC-DC 3V LINEAR) und die um 
ihn herum liegende Beschaltung nur zur Stabilisierung auf 3V für das 
Ausgangsgerät, richtig?
Demnach könnte ich diesen Teil der Schaltung ja Weglassen und den ATMega 
usw. direkt anschließen.

Und zu der Sache wegen der SD Karte, hier mal wie ich glaube dass es 
funktionieren soll:

Ich ermittle mit dem ADC die Gegenwärtige Spannung, die der Akku 
liefert, berechne dann, wie der MosFET durch den PWM geschaltet werden 
muss, damit im Schnitt 3,3V bei der SD Karte ankommt.

Liege ich mit dieser Idee richtig?

Ich werde mich später mal wieder ein bisschen unter freien Himmel 
stellen und auf einen Fix warten :) Danach werd ich wohl etwas durch die 
Gegend rennen/fahren, auch durch von Bäumen verdecktes Gebiet.

EDIT: Ich habe gerade hier zuhause einen LiPo Akku mit 3,6V gefunden, 
allerdings ohne Angabe des Stromes, das ergäbe natürlich ein Problem 
beim laden.
Kann man das irgendwie nachmessen? Das würde mir nämlich die 
Versandkosten bei Pollin ersparen, da der Akku das einzige Teil dort 
wäre.. und bei Reichelt finde ich keine LiPo Akkus

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch komisch...

Habe mich eben wieder einmal nach draußen gestellt, aber selbst nach 15 
Minuten einfach kein Fix.
Jetzt habe ich mal die Log-Datei geöffnet, und mir ist folgendes 
aufgefallen:
$GPGSV,3,1,11,17,11,127,,26,85,144,,18,25,313,31,10,18,188,*75
$GPGSV,3,2,11,17,11,127,,15,75,283,,21,04,286,,15,75,283,*71
$GPGSV,3,3,11,09,21,261,,19,01,011,,28,58,081,*41

$GPGSV bedeutet Sattelites in View.

Entziffer ich die Meldung, bedeutet es, dass er sage und schreibe 11 (!) 
Satteliten sehen konnte, trotzdem hat er irgendwie kein Fix bekommen 
(GPGGA u.ä. ohne Inhalt).
Hat jemand schonmal so ähnliche Probleme gehabt?
Die Batterie habe ich mal auf eine komplett neue ausgetauscht, am GPS 
Modul liegen 3,4V an.

Ach ja ich hab den Akku im Internet wiedergefunden, er hat 1000mAh

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst den Akku ja nicht mit 1.0A zu laden, weniger ist immer besser 
da er dann nicht so warm wird und länger hält.

Die Batterie ist doch eine Lithium-Zelle, die ist nicht aufladbar.
Ich habe an meinem GPS-Modul eine richtig große Lithium-batterie von 
VARTA dran, sieht aus wie ein Mignon-Akku.

Vielleicht musst du den etwas bewegen um einen Fix zu bekommen.
Die große Batterie hab ich dran weil ich mal von A nach B gefahren bin, 
am Punkt A habe ich das GPS-Modul aktiviert (Batterie war leer) und als 
ich erst am Punkt B war (nach 25 Minuten) hatte ich ein Signal.

Das war schon irgendwie blöd da ich mal zeigen wollte wie es geht :)

> $GPGSV,3,1,11,17,11,127,,26,85,144,,18,25,313,31,10,18,188,*75
Das sieht gut aus.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt mal gemessen, im ausgeschalteten (aber eingesteckten) Zustand 
hat die Batterie im Modul 1,46 Volt.

Ja, das GSV sieht zwar gut aus, aber einen Fix hatte ich trotzdem nicht 
:) Aber wenn es bei dir sogar 25 Minuten gedauert hat, dann müsst ich es 
auch nochmal etwas länger testen, ich war höchstens 15 Minuten draußen 
bevor ich wegen Regens den Test abbrechen musste..

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die hat doch normalerweise 3V ...

Ich bin da 40km in 25 Minuten gefahren (50% Autobahn und 50% 
Landstraße), kann sein dass es deshalb nicht so laufen wollte, lag auf 
dem Armaturenbrett.

Wenn ich das Fenster öffne bekomme ich keinen Satelliten, wenn ich den 
GPS-Empfänger an einem Stock anbinde und einen Meter raus halte sind es 
meist 4 Stück.

Auf der Wiese 5 bis 7 Stück. (älteres Modell)

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> $GPGSV,3,1,11,17,11,127,,26,85,144,,18,25,313,31,10,18,188,*75
>Das sieht gut aus.

Ganz im Gegenteil, das sieht richtig schlecht aus:

GSV - Satellites in View shows data about the satellites that the unit 
might be able to find based on its viewing mask and almanac data. It 
also shows current ability to track this data. Note that one GSV 
sentence only can provide data for up to 4 satellites and thus there may 
need to be 3 sentences for the full information. It is reasonable for 
the GSV sentence to contain more satellites than GGA might indicate 
since GSV may include satellites that are not used as part of the 
solution. It is not a requirment that the GSV sentences all appear in 
sequence. To avoid overloading the data bandwidth some receivers may 
place the various sentences in totally different samples since each 
sentence identifies which one it is.

The field called SNR (Signal to Noise Ratio) in the NMEA standard is 
often referred to as signal strength. SNR is an indirect but more useful 
value that raw signal strength. It can range from 0 to 99 and has units 
of dB according to the NMEA standard, but the various manufacturers send 
different ranges of numbers with different starting numbers so the 
values themselves cannot necessarily be used to evaluate different 
units. The range of working values in a given gps will usually show a 
difference of about 25 to 35 between the lowest and highest values, 
however 0 is a special case and may be shown on satellites that are in 
view but not being tracked.

  $GPGSV,2,1,08,01,40,083,46,02,17,308,41,12,07,344,39,14,22,228,45*75

Where:
      GSV          Satellites in view
      2            Number of sentences for full data
      1            sentence 1 of 2
      08           Number of satellites in view

      01           Satellite PRN number
      40           Elevation, degrees
      083          Azimuth, degrees
      46           SNR - higher is better
           for up to 4 satellites per sentence
      *75          the checksum data, always begins with *

Mit leerem SNR-Feld (17,11,127,,) heisst das, dass eben z.B. dieser Sat 
(PRN 17) nicht erfasst wird, bzw. mit:

$GPGSV,3,1,11,17,11,127,,26,85,144,,18,25,313,31,10,18,188,*75
$GPGSV,3,2,11,17,11,127,,15,75,283,,21,04,286,,15,75,283,*71
$GPGSV,3,3,11,09,21,261,,19,01,011,,28,58,081,*41

gar kein Sat erfasst wird mit evtl. der Ausnahme des 18er sofern das 
kein Fehler ist. Die Daten fuer den 10er sind unvollstaendig, im 2. 
Datensatz duerfte sich der 17er nicht wiederholen, die Daten fuer den 
15er sind am Ende wieder unvollstaendig, ausserdem kommt er doppelt vor. 
Im letzten Datensatz fehlt ebenfalls der Rest fuer den 25er.....


Und das hier:
$GPTXT,01,01,02,ANTSTATUS=SHORT*6D

Klingt auch nicht so gut.
Ant=Short heisst Kurzschluss.
Allerdings gibt es diese Meldung dummerweise auch als Standardmeldung 
bei einigen Antaris Modulen, da hilft ein Blick in die u-blox Doku um zu 
wissen ob es in diesem Falle relevant ist.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also diese Textmeldungen hab ich nur dieses eine mal bekommen, im 
nachhinein hat sich herausgestellt, dass wohl die Batterie schon  zu 
schwach war. Im moment habe ich den Logger jetzt an einer Stange 
befästigt aus dem Fenster hängen. Ich lass den jetzt 1 Stunde (bzw. noch 
20 minuten) so und schau dann mal nach ob etwas aufgezeichnet wurde.

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lass den jetzt 1 Stunde (bzw. noch
>20 minuten) so und schau dann mal nach ob etwas aufgezeichnet wurde.

Was soll das bringen?
Im unguenstigsten Fall (keine Backup Batterie und/oder kein Almanac 
geladen) versucht das Modul eben einen Kaltstart. Der duerfte maximal 
ein paar Minuten (kleiner 3) betragen. WENN aber wenigstens ein Sat 
erfasst wird dann ist der komplette Almanc nach 12.5 Minuten 
runtergeladen was einen erneuten Fix beschleunigen wuerde sofern der 
Almanc auch gespeichert wird. Mehr nicht.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, habs jetzt auch wieder reingenommen und nachgeschaut - keine 
Position, diesmal nicht einmal die GPGSV Meldungen, einfach nur 
fortlaufend folgendes:
$GPGSV,1,1,00*79
$GPGLL,,,,,,V,N*64
$GPZDA,,,,,00,00*48
$GPRMC,,V,,,,,,,,,,N*53
$GPVTG,,,,,,,,,N*30
$GPGGA,,,,,,0,00,99.99,,,,,,*48
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.99,99.99,99.99*30

Die Spannung an der Backup-Batterie ist liegt jetzt aufeinmal bei 2,54 
Volt - er wurde also aufgeladen?!

Ich bin gerade echt am verzweifeln... genau ein mal hat alles 
funktioniert und ansonsten irgendwie nicht

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> $GPTXT,01,01,02,ANTARIS ATR062x HW 80040001*26

Du hast demnach ein Modul mit einem ATR 062x-Chipsatz.
Den spezifiziert u-blox mit 34 sec. fuer den Kaltstart, zugegeben etwas 
optimistisch und nur unter Idealbedingungen erreichbar.

Aber so wie es aussieht funktioniert momentan Dein Modul einfach nicht.
Das kann mehrere Ursachen haben. Typische Fehler sind Antennenprobleme, 
vorausgesetzt das Modul selbst ist noch ok.
Wirf doch mal einen Blick in die u-blox Dokus zu den Antaris 
Chipsaetzen/System Integration, vielleicht hilft das weiter um den 
Fehler einzugrenzen.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe ein Navilock NL-507ETTL u-blox, laut dessen Datenblatt ist 
das eigentliche GPS Modul ein AC-1513.

Eine externe Antenne gibt es nicht, sie ist im Navilock Modul integriert 
(es gibt auch keinen Anschluss für eine Antenne) - Laut System 
integration Doku eine "Patch Antenne".

Beim Troubleshooting der System Integration konnt ich nichts so wirklich 
passendes finden. Auch die anderen Dokus offenbaren nicht so viel.

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC-1513 ist eine Navilock Bezeichnung fuer das komplette Modul, der 
darin verbaute GPS Chipsatz ist der u-blox ATR 062x-Chipsatz. Im 
Gegensatz zur Doku des Navilock, in der ein ATR 0635 angegeben ist, sagt 
Dein Geraet:


> $GPTXT,01,01,02,ANTARIS ATR062x HW 80040001*26

Das ist aber nicht so entscheidend.

Eine Fehlerdiagnose, ohne genau zu wissen was Du mit dem Modul gemacht 
hast nachdem es einmal funktioniert hat, ist allerdings aus der Ferne 
schwierig.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies schwer ist, und ich möchte 
auch wirklich nicht nerven, aber ich weiß wirklich nicht weiter.

Meinen GPS Logger habe ich in keinster Weise seit dem letzen 
erfolgreichen Testlauf modifiziert. Das einzige, was passiert ist, ist 
dass die Batterie leergelaufen ist. Aber zu wenig Spannung sollte doch 
eigentlich nicht schlimm sein?? Also natürlich funktioniert das Gerät 
dann nicht, aber es geht doch wohl auch nicht kaputt? Zu Viel Spannung 
wäre etwas anderes, aber Batterien laufen doch in allen möglichen 
Geräten mal leer und sie funktionieren danach weiter.
Das Modul scheint ja auch eigentlich in Ordnung zu sein, die Ausgaben 
über UART funktionieren ja tadellos, auch wenn deren Inhalt nicht sehr 
erfreuenswert ist.

Ich danke dir schonmal sehr, dass du noch nicht den Nerv verloren hast, 
mir zu helfen :) Finde ich richtig klasse!

Naja im schlimmsten Fall müsste ein neues GPS Modul her, das wären dann 
23€ Verlust.. aber es kann doch nicht sein, dass so ein Modul einfach 
kaputt geht?! Gibt es evtl. irgendwelche günstigeren GPS Module, die 
auch so einfach Funktionieren. Eventuell auch mit RS232 Pegel, den 
Konverter IC habe ich mittlerweile.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mal wieder funktionsfähiges Modul hast, dann mach doch bitte 
noch mal Empfangstest.
Mich würde auch so ein Modul interessieren, jedoch sollte es nicht 
schlechter sein als die üblichen GPS Logger. Somit sollte es zumindest 
auf der Fensterbank genügend Sats finden. Viele Empfänger gehen ja auch 
noch weiter im Zimmer.

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin.

Unterspannung ist normalerweise kein Problem.
Ich denke es gibt nur 2 Moeglichkeiten.
Entweder ist bei Dir die Empfangslage extrem schlecht oder das Modul hat 
einen Schaden.
Patch Antennen sehen zwar mechanisch stabil aus, das ist ja Keramik. 
Aber sie sind empfindlich was die Kontaktierung anbelangt. Die kann man, 
etwa durch einen Fall, relativ leicht beschaedigen. Das dann 
festzustellen ist nicht so einfach, wieder aufloeten auch nicht. (Ich 
hatte mal sowas an einer Patchantenne, das war muehsam) Ich tippe 
jedenfalls auf ein Antennenproblem. Je nachdem welche Software Du zur 
Verfuefung hast (u-Center zum Beispiel) kannst Du mal einen kompletten 
Reset machen und Dir die MON-Daten ansehen, Details dazu stehen im 
Manual. Vielleicht hilft das den Fehler einzukreisen.
Wenn alles nicht funktioniert kannst Du immer noch die Patchantenne 
entfernen und probehalber durch eine Aktivantenne ersetzen. Da waerst Du 
auch flexibler als mit einer Patchantenne.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich hab das GPS Modul mal mit dem PC verbunden und die u-center 
Software installiert.

Die Kommunikation funktioniert auch, hier das, was ich beim einschalten 
des GPS Moduls erhalte :
??:??:??  $GPTXT,01,01,02,u-blox ag - www.u-blox.com*50
??:??:??  $GPTXT,01,01,02,ANTARIS ATR062x HW 80040001*26
??:??:??  $GPTXT,01,01,02,ROM CORE       5.00    Jan 09 2006 12:00:00*76
??:??:??  $GPTXT,01,01,02,LIC 1EBF-BD07-E83D-6BE1-0F7A*50

Gefolgt von den üblichen NMEA Messages. Eine Funktion zum "Reset" finde 
ich allerdings nicht, lediglich entweder Firmware Update Antaris oder 
Firmware Update u-blox.

Wo finde ich denn eine Firmware für mein Modul, bzw. welche brauche ich? 
Antaris oder u-blox, denn eigentlich befindet sich ja beides auf dem 
Navilock Modul?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh oh... das sieht irgendwie schlecht aus, scheint also wirklich die 
Antenne zu sein? (Staus : SHORT, Power Status : OFF)

Oder was meint ihr?

Fragt sich nur ob ich ne aktive Antenne kaufen soll, oder mir lieber die 
Arbeit sparen und direkt ein neues GPS Modul besorge...

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Links im Auswahlmenue unter Config gibt es den Reset Befehl.

Das Modul scheint aber ok zu sein.

Ob sich eine Aktiv-Antenne lohnt musst Du selbst entscheiden, eine 
Sarantel Geo-Helix kostet mehr als Dein Modul.Aber wenn Du den Logger am 
Fahrrad betreiben willst waere eine abgesetzte Antenne sicher besser als 
eine Patchantenne im Flaschenhalter.

juergen

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du da einen Kurzschluss erkennen?
(ich weiß ja nicht wie deine Platine aussieht)

Vielleicht solltest du dir für dein nächstes GPS-Modul ein Gehäuse bauen 
aus dem nur noch das Signalkabel rausgeht. (RS232 oder TTL)

Wenn man damit bastelt wär so ein Standard-Stecker/Buchse nicht 
schlecht.

:) Einfach alles haltbarer und "unkaputtbar" machen.

Du wolltest das doch eh in SMD aufbauen :)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:

Ich habe jetzt mal meinen ersten Testaufbau von damals wieder 
rausgekramt und werde jetzt noch einen letzten Test mit der 
Stromversorgung von damals machen (3 AA Zellen ohne Dioden o.ä.) - Auch 
lasse ich die gesamte Elektronik weg, also RX und TX Pins werde ich 
nicht verbinden. Dann gehe ich nur mit dem GPS Modul bewaffnet nach 
draußen und hoffe auf ein Blinken der LED.

So habe ich das beim ersten mal auch gemacht, und nach ca. 14 Minuten 
einen Fix bekommen.

Wenn das klappt, dann versuche ich es danach mit dem LiPo Akku.

Wenn das dann auch klappt, dann bestell ich mir Ätzmittel, suche mir 
einen Bekannten der einen Laserdrucker hat =) Und mache eine ordentliche 
Platine mit dem LiPo Akku als Stromversorgung. SMD nicht ausgeschlossen.

Wegen der aktiven Antenne, also mit der Patch hat es eigentlich immer 1A 
Funktioniert, wobei ich von der Idee mit dem Flaschenhalter schon länger 
weggekommen bin und es zur Zeit in einer Gürteltasche auf dem Rücken 
transportiere. Eventuell käme es in eine Satteltasche, aber eines von 
den beiden aufjedenfall.

Und wenn man das Ergebnis in Google Maps betrachtet, erkennt man, dass 
das Modul scheinbar einen extrem guten Empfang hatte, denn bis auf ein 
paar kleine Abweichungen liegt der Pfad perfekt auf der Straße:

http://maps.google.com/maps/ms?ie=UTF&msa=0&msid=1...

Autor: google maps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin: Wie hast du die Daten bei Google Maps eingegeben?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das aufgezeichnete habe ich zuerst mit meinem Konverter zu einer 
*.kml Konvertiert, diese kannst du bereits in Google Earth öffnen.

Anschließend gehst du auf Google Maps, klickst links auf "Meine Karten" 
(evtl. musst du dafür eingeloggt sein) und klickst auf "Neue Karte 
erstellen". Nun erscheinen Links zwei Textfelder und über dem Zwei 
Buttons sowie zwei Textlinks, einer davon lautet "Importieren". Diesen 
klickst du an und suchst die kml Datei aus.

Zu beachten ist allerdings, dass Google Maps anscheinend ein paar Punkte 
"ignoriert", wenn sie zu nah beieinander liegen, also Kurven erscheinen 
dadurch auf Google Maps etwas eckig, obwohl sie in Google Earth schön 
rund sind.


...Wann hört es endlich auf zu regnen....

Autor: google maps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, danke. Also ohne angemeldet zu sein, kann man wohl nichts 
importieren.
Und mit welchem Programm konvertierst du die Daten?
Hab mir mal GPSBabel angeguckt, fand das aber sehr unübersichtlich...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konvertieren tu ich das ganze mit meiner selbstgemachten NMEA Toolbox. 
Man kann auch ein paar Filter einstellen, sodass man Ungültige oder zu 
Ungenaue Punkte nicht mit in die Ergebnisdatei aufnimmt.

Hab mal die aktuellste Version angehängt, ist aber noch nicht ganz 
fertig (u.A. sollen noch Höhen und Geschwindigkeitsdiagramme gezeichnet 
werden, aber erstmal muss mein Logger richtig funktionieren :))

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JAHHHHH!!!

Es funktioniert =) Ich hab keine Ahnung wieso, heute ist es sogar 
bewölkter als gestern, aber er hat einen Fix bekommen, innerhalb 
kürzester Zeit.

Ob es wirklich an der Stromversorgung liegt?! Wär irgendwie komisch... 
Beim einen geht es von einem 9V Block über einen 7805 zu 5V und dann 
durch zwei in Reihe geschaltete Dioden auf ~ 3,4Volt - hat irgendwie 
nicht geklappt.

Jetzt habe ich es mit 3AA Akkus in Reihe probiert (insg. 3,4Volt, da 
schon relativ leer) und danach mit einem LiPo-Handyakku (4,1Volt, 
randvoll) versucht und beides Funktioniert auf Anhieb.

Eine andere sache wäre:

Kann es sein, dass das Signal nicht durchkommt, wenn die Antenne nach 
"unten" zeigt (obwohl sie doch eig. keine wirkliche Richtung hat)? Also


 ~~~Himmel~~~

  ___________
__| Antenne |__      Funktioniert besser als
---------------
  \elektronik/


  /elektronik\
---------------
  |_Antenne__|

Wobei mit elektronik nur dieses bisschen gemeint ist, was auf dem 
Navilock Modul liegt. Mit oberer "Konfiguration" ;) Habe ich den ersten 
Fix unterhalb 1 Minute bekommen. Umgekehrt bin ich bestimmt 10 Minuten 
lang ohne Fix rumgelaufen.
Nachdem ich den ersten Fix hatte, hab ich das GPS Modul aus reiner 
neugier nocheinmal umgedreht, und dann ging es auch schnell, wohl aber 
weil er die Position schon im Backup-Speicher drin hatte.

Aber jetzt bekomme ich sogar ein Fix, wenn ich das Modul nur aus dem 
Fenster halte.

Und eine letzte Vermutung wäre:

Hemmt Plastik das Signal sehr stark?! Eigentlich noch unlogischer, aber 
das Plastik vom Maxim-Sample-Gehäuse ist halt etwas dünner (aber auch 
nur minimal) als so ein Teko Gehäuse. Aber ich meine ich hatte den 
Logger ja auch mal in einer Gürteltasche wo noch viel Stoff die Sicht 
verdeckt und es hat funktioniert...

Naja jetzt bin ich erstmal Glücklich, dass das Modul doch in Ordnung ist 
:)

Jetzt werfe ich Eagle an und mache eine Platine... ich befürchte das 
wird sehr lange dauern, da das mein erstes BoardLayout mit Eagle sein 
wird

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann es sein, dass das Signal nicht durchkommt, wenn die Antenne nach
>"unten" zeigt (obwohl sie doch eig. keine wirkliche Richtung hat)?

So kann man sich natuerlich auch Antennenprobleme schaffen :)

Natuerlich muss sie nach oben zeigen, also Keramikseite Richtung Himmel.

Eine Patchantenne hat selbstverstaendlich eine Richtung, naemlich nach 
oben.
Der Oeffnungswinkel betraegt 180 Grad.
Wenn Du nach einem Fix mit umgdrehter Antenne dennoch Empfang hast dann 
liegt das an 2 Dingen:
1. Braucht Dein GPS zum Tracking (nachdem die Sat-Aquisition erfolgt 
ist) deutlich geringere Signalstaerke, und
2. handelt es sich dann um Reflexionen.
Das zeugt dann allerdings von relativ bescheidener 
Multipath-Unterdrueckung.

Eine Helix Antenne ist etwas lage-unempfindlicher als eine Patchantenne, 
hat dafuer aber eine schlechtere Multipath (Reflexions-) Unterdrueckung 
da der Oeffnungswinkel groesser ist.

Plastik kann (muss aber nicht) das Signal abschwaechen. Das kannst Du 
leicht selbst ausprobieren indem Du verschiedene Plasteteile testhalber 
ueber die Antenne legst.
Die Maxim-Boxen sollten keinen Effekt haben, Tekogehaeuse sind 
allerdings deutlich dicker.
Einfach mal ausprobieren.

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay vielen dank, wieder etwas neues dazugelernt :) Ich dachte 
eigentlich bis jetzt das wäre einfach so eine Art Spule die einfach nur 
Horizontal liegen muss - naja gut zu wissen!

Ich überlege gerade ob ich dass in SMD alles in ein Maxim Gehäuse 
bekomme, der Akku passt nämlich relativ schön dort rein. Da drauf käme 
dann meine Elektronik und ganz oben dann das GPS Modul.. Ich muss mal 
ausmessen ob das von der Höhe hinkommen würde. Allerdings wäre dann eine 
MicroSD Karte eventuell etwas besser (Adapter für den PC bekommt man ja 
meist kostenlos dazu).
Vorteil wäre dass es extrem klein und leicht ist, und mann muss nichts 
schrauben und muss keine Löcher für LEDs und Taster bohren, da das 
Gehäuse transparent ist und man es aufklappen kann.

Ich frage mich gerade nur, ob der Pegelwandler noch von nöten ist, wenn 
der Spannungsunterschied zw. SD-Karte und Restelektronik ja maximal 0,8 
Volt beträgt. Ein Widerstand auf der MOSI Leitung sollte reichen damit 
die SD-Karte nicht zu viel bekommt, oder?

Als µC werde ich wahrscheinlich auf den ATMega32 in TQFP Bausweise 
umsteigen, da dieser mehr Speicherplatz hat (und mein jetztiger ATMega8 
schon zu ca. 94% voll ist - Da bleibt kein Platz für erweiterungen).

Spannungswandler fallen komplett weg, nur wie von 'Atmega8 Atmega8' 
erwähnt einen MosFET der dann über die PWM Leitung vom µC gesteuert 
wird.

Die Ladeschaltung ist übrigens auch nicht so dringend von nöten, da man 
den Akku noch Problemlos im Handy laden kann, obwohl an den Pads des 
Akkus zwei Kabel angelötet sind (musste das Temp Pin allerdings auch 
etw. mit Lötzinn benetzen, damit es auch Kontakt zum Handy hat, 
ansonsten wollte es nicht laden).

Was meint ihr? Soll ich den Pegelwandler mit einbauen, oder lohnt er 
sich (vom Nutzen her) nicht?

Aufjedenfall noch mal besonderen Dank an dich JUERGEN, dass du mir bei 
meinem Problem mit dem GPS-Modul geholfen hast, auch vielen Dank an alle 
anderen (Atmega8 Atmega8, Daniel Reinke.....) die mir sehr hilfreiche 
Tipps gegeben haben!
Ich freue mich sehr, dass das Projekt so viel Resonanz hier im Forum 
findet und hoffe, dass die Finale Version wirklich alltagstauglich sein 
wird.

Jetzt setz ich mich erstmal an Eagle und verbringe damit wahrscheinlich 
meinen Abend :)

P.S.: Anbei ein Foto meines TTL <-> RS232 (<-> USB) Wandlers, den ich 
heute in der "Regenpause" zusammengebastelt habe :)

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als µC werde ich wahrscheinlich auf den ATMega32 in TQFP Bausweise
>umsteigen, da dieser mehr Speicherplatz hat (und mein jetztiger ATMega8
>schon zu ca. 94% voll ist - Da bleibt kein Platz für erweiterungen).

Huch. Fuer einen simplen Datenlogger?

Mal als Anregung fuer die Zukunft:
Mein GPS kann unter Anderem das hier

UTC Time
Position Lat/Lon + Altitude
WP Database 5 x 13 WP's + 3-char WP names
store/delete/undelete/manual input
Position to WP distance calculation
xx.yyy Km in xy-style : East/West-North/South
Resolution 1m and up to 60 kilometer.
plus compass direction  in 48 steps
Fast way-back function

SMA selectable : 05 or 10 degrees
SV's visible / SV's tracked +12 channel satellite status screen
2D / 3D DOP Values + GPS operating mode
LED Off/Flashing : 3D/2D - No fix = LED on
Low Batt Indicator LED
3 levels of  display brightness
Datum: WGS 84
Operating temperature   -40 - +85 deg C

Das laeuft mit einem 8 Bit Micro mit 715 KHz! Takt.
Anzeige ist ein LED Display mit 40 (5x8) Stellen.
Das gesamte Programm belegt rund 8K, wobei alle Funktionen 
menuegesteuert sind, ueber 4 Cursortasten.....

Ich muss allerdings zugeben, bei den niedrigen Preisen fuer 
Overkill-Loesungen kann man heute schon mal verschwenderischer 
programmieren :)

Jedenfals viel Spass

juergen

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JUERGEN wrote:
>Das gesamte Programm belegt rund 8K,

Ja, mein eigenes Programm belegt wahrscheinlich höchstens 1K Speicher, 
aber vor allem die FAT Library ist ziemlich groß (und trotzdem noch die 
kleinste, die ich finden konnte), deswegen mein Speichermangel. Und für 
eventuelle Erweiterungen möcht ich mir einen Port am µC mit einem 
Steckverbinder offenlassen und etwas mehr Speicher haben.

Außerdem wie du schon erwähnt hast, der Preisunterschied ist jetzt nicht 
soo gigantisch als das man es nicht verkraften könnte, wobei ich sehe 
gerade, dass der ATMega16 in TQFP nur die Hälfte bei Reichelt kostet. 
Und hat ja immerhin schonmal doppelt so viel Flash Speicher. Sollte 
denke ich mal für mich reichen. Von den restlichen Daten ist er ja 
relativ ähnlich (Ok, er hat nur 1 statt 2KB ram, aber im moment läuft es 
mit 1KB auch Problemlos).

Wie ist es jetzt, Pegelwandler oder nicht? Bin mir noch irgendwie 
unsicher..

Autor: JUERGEN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Pegelproblematik auch gehabt, von 5V auf 3.15 und zurueck.

Aufwaerts hab ich das mit einer simplen Transistorloesung gemacht, 
abwaerts mit einem Widerstandsteiler. Das sollte bei Dir auch gehen, 
evtl. reicht auch schon ein Laengswiderstand aus.

juergen

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin

Wenn du mit FAT arbeiten willst dann nimm den ATMega32.
Da heisst es klotzen und nicht kleckern.

Denk an meine Worte wenn es mit 1kB RAM nicht mehr geht :(

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm die TQFP Atmegas haben ja 3 mal VCC und GND Anschlüsse. Soll ich an 
jeden einen 100nF Kondensator hängen oder genügt einer?
Und wie sieht es mit den AGND  AREF  AVCC Pins aus, die sind ja soweit 
ich weiß für den ADC, den ich wohl auch verwenden werde..

Und soll so ein Kondensator auch zwischen Vcc und GND beim GPS Modul? 
Und bei der SD-Karte?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hm die TQFP Atmegas haben ja 3 mal VCC und GND Anschlüsse. Soll ich an
>jeden einen 100nF Kondensator hängen oder genügt einer?
>Und wie sieht es mit den AGND  AREF  AVCC Pins aus, die sind ja soweit
>ich weiß für den ADC, den ich wohl auch verwenden werde..

Möchtest du wirklich 20 Cent sparen und dann tagelang nach
Fehlern suchen? Im Zweifelsfall immer ja zu 100nF.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähh eine Frage:

Wegen dem MosFET, der an den PWM Ausgang soll, welchen MosFET sollte ich 
da nehmen, gibt es irgendein Standard-Teil, dass man für so etwas 
verwendet? Hab gerade gesehen dass es da sehr viele unterschiedliche 
(mit sehr unterschiedlichen Preisen) gibt..

Und ich hab Überlegt, den Vcc Pin des GPS Moduls und der SD-Karte auch 
über den µC (mit Transistor dazwischen) zu steuern, so könnte man, wenn 
der µC entdeckt, dass der Akku schwach ist, die SD-Karte und das Modul 
abschalten, sodass nicht noch unnötig viel Strom verbraucht wird 
(lediglich eine rote LED würde dann noch leuchten, und der µC halt 
laufen, aber der verbraucht ja nicht viel (?).

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wegen dem MosFET, der an den PWM Ausgang soll, ...

Mal 3 Links:
- Für den MC34063 mit NPN-Transistor
http://www.nomad.ee/micros/mc34063a/index.shtml

- Für einen Wandler mit Mosfet
http://schmidt-walter.eit.h-da.de/smps/abw_smps.html

- Abwärtswandler Hilfe:
http://schmidt-walter.eit.h-da.de/smps/abw_hilfe.html

Ich weiß nicht ob dir das klar ist, aber du brauchst für einen StepDown 
Spannungswandler auch noch eine Diode (kein Problem) und eine Spule.

Kern für meine Spulen: E 42/21/15
Material: N27 bis 100kHz
Größe ~4,2cm x 4,2cm x 1,5cm

Du brauchst aber etwas ganz kleines.

> welchen MosFET sollte ich da nehmen, gibt es irgendein Standard-Teil
Ja, nimm einfach einen der mindestens 8V (besser 12V abhalten kann) und 
doppelt so viel Strom übertragen kann wie du maximal . Davon dann 
natürlich den billigsten oder den beliebtesten. (ich würde Infineon oder 
ST nehmen wenn es geht)

Stromverbrauch einer SD-Karte:
http://www.apdate.de/Flash_produktseiten/sandisk_s...

Ein LDO ist keine wirkliche Alternative:
- LowDrop-Spannungsregler: LT1963EST-3.3
http://www.linear.com/pc/productDetail.jsp?navId=H...
2,60 Euro

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm also ich habe jetzt bei deinem 2. Link folgende Daten eingegeben:

Ue_min : 3.6V
Ue_max : 4.1V

Ua : 3.3V
Ia : 0.1A (Da microSD Karte beim Lesen oder schreiben < 50mA)

f : 20kHz

Und als Vorschlag für die Spule gab er mir:

L : 833.3e-6H -> Also 833,3µH ?
Delta Il bei Ue_max : 40e-3A -> Also 40mA

~~~~~~

Kann ich jetzt einfach eine fertige Spule kaufen, z.B. Reichelt 
Best.Nr.: 09P 820µ ? Hat zwar nur 820µ aber liegt ja nah dran.

Hab mal in die Seite 820e-6 für L eingegeben und lediglich Delta Il 
ändert sich auf 40,65mA

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner eine Antwort?

Ach ja, du verwendest ja einen P-Kanal MosFET. Der unterschied zw. P- 
und N-Kanal ist mir relativ klar, aber wieso nimmst du genau P und nicht 
N? Hat das irgendeinen Vorteil?

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

ich habe schon mal eine Schaltung mit einem MC34063 und einer "09P 820µ" 
gesehen, das ist aber eine Drossel und es ist möglich dass die dafür 
nicht geht.

Bei 20kHz wird der Kern recht groß.

P-Kanal deshalb weil du für einen N-Kanal einen High-Side-Treiber 
brauchst.
(bekommst das Gate sonst nicht durchgeschaltet)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, schaut euch das bitte mal an.

Wäre das die Korrekte Beschaltung? Wie ich L1 realisiere weiß ich noch 
nicht, ich werde aber denke ich mal zuerst so eine fertige Drossel 
probieren (Wenn es dann Schreibfehler o.ä. gibt weiß ich ja woran es 
liegen wird).

Wenn die Schaltung so stimmt, müsste man ja nur noch Software technisch 
lösen dass der ATMega über den ADC die aktuelle Spannung ermittelt, 
daraus dann (sagen wir mal bei 100kHz) die Schaltzeit errechnet (Formel 
findet man ja in deinem Link) und dann den PWM Ausgang eben so schaltet, 
richtig?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..Zurück auf Seite 1..

Nun sagt doch mal was... möchte ja nur ein "Ja, die Schaltung ist in 
Ordnung so" oder ein "Nein, da muss noch was verbessert werden: [...]" 
hören, dann lass ich euch auch in ruhe ;)

Als Mosfet möchte ich einen NDS0610 nehmen. Die minimale Spannung zum 
durchschalten (Ugs) beträgt 1,8V, der Strom der geschaltet werden kann 
120mA.

Sollte doch für meine Zwecke genügen, oder?
Als Schaltfrequenz werd ich 100kHz nehmen, und als Spule eine mit 220µH.

Bei Reichelt gibt es 2 Arten von Spulen:

Fest-Induktivitäten ( z.B. SMCC 220µ )
und Funkenstördrosseln ( z.B. MESC 220µ )

Welche wäre geeigneter? (Ja ich weiß, selber wickeln wäre am besten, 
aber probieren kann man es ja mal mit einer fertigen)

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du benötigst unbedingt einen Treiber!

Es ist nicht gut die I/O-Pins diese Arbeit anzuvertrauen.
http://freenet-homepage.de/hobbie/stepdown/Treiber_NPN.png

Bau den hier mit ein, gibt es auch alles in SMD, dann eben nicht BC547C 
sondern BC847C.
Die zweite Treibervariante mit einem BC547C und einem BC557C/BC857C ist 
doppelt so langsam ;)
geht aber auch.

Mach noch mindestens ein RC Tiefpass ran, die Störungen können dir sonst 
alles versauen.

Also parallel zum 100nF Kerko noch 3 Stück und einen relativ großen 
Elko. (je größer der Elko desto langsamer und einfach kann deine 
Regelung sein)

Von diesem Elko lässt du einen 10 Ohm Widerstand zu einem weiteren 
Elko+Kerko gehen.
Wenn es geht: Dann noch mal 5 Ohm zu nochmal Elko/Kerko.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum machste mit PWM so ein Aufwand, ein kleiner Spannungsregler 
dazwischen wäre einfacher, sicherer und kostet auch kaum mehr.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AvrBastler wrote:
> Warum machste mit PWM so ein Aufwand, ein kleiner Spannungsregler
> dazwischen wäre einfacher, sicherer und kostet auch kaum mehr.

Problem ist, dass ein Spannungsregler meistens eine Eingangspsannung 
braucht, die mindestens 1,5V oder so höher sein muss als die 
Ausgangsspannung. Wenn der Akku aber nur 4,1 maximal liefert, kann man 
diese Bedingung nicht erfüllen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kern
Ringkern: FT 37-61

@ AvrBastler
Würde ich echt besser finden, mach mal einen Vorschlag.
Daten: LiIon-Akku (3.6 bis 4.1V) Out=3.3V

Wenn er 50+70+3mA = mehr als 123mA an Strom bringt wär das okay.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Farnel findest du einige SMD Spannungsregler die bei dem geringen 
Strom durchaus mit 0,2V und weniger Spannungsunterschied klar kommen. 
Danach habe ich selbst vor kurzem gesucht. Zum Beispiel MIC5209-3,3

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LF33CV -> Low Drop -> 0,45V 3,3V  also kann der Akku bis 3,8V 
runtergehen

und kann bis 500mA ziehen. LM1117 wäre auch was ist SMD, der LF33 TO220

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spannungsunterschied beim LF33CV ist bei ihm sogar viel kleiner als 
0,45 V da er ja viel geringeren Strom braucht. Dürfte auch nur bei ca. 
0,2V liegen, siehe Datenblatt hinten (Kurve je nach Strombedarf)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehm..  wow! Hätte nicht gedacht, dass es solche Spannungsregler gibt.
Das würde natürlich eine Menge Arbeit und Fehlerquellen ersparen.

Was haltet ihr vom LP2992IM5-3.3 ? Hat laut Datenblatt eine Dropout 
Spannung von ca. 0,26V bei 150mA und 25°C. Und man kann ihn bei CSD 
Bestellen, bei Farnell hat man ja als Privatperson eher schlechte 
Chancen.

Oh, es gab ja zwischenzeitlich neue Antworten.. ja, der LF33CV sieht 
auch sehr gut aus, ist sogar etwas günstiger und bei 100mA ca. 0,15V - 
Das ist ja super!

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> LP2992IM5-3.3
Du kannst mit dem scheinbar 0.7W an Wärme ableiten.
(180mA Drop bei 50mA Last)
Plan dann aber ein paar Quadratzentimeter auf der Platine an Kühlfläche 
ein.

Du sparst dir die Spule und das ganze Entstören, zudem musst du neinen 
Quellcode hinzufügen.

Der große Nachteil war für mich immer der Preis und eine Bezugsquelle 
für sowas.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo also ich werde denke ich mal aufjedenfall so einen LowDrop 
Spannungregler einsetzen. Wahrscheinlich den LF33CV - Kostet gerade mal 
75 Cent bei csd. Platz für eine Kühlfläche ist vorhanden. Ich habe jetzt 
mal ein Bild von meiner fertigen Schaltung hochgeladen. Habe auch shcon 
mit dem Board Layout angefangen, bin auch schon relativ weit (ob das 
Layout gut ist, ist eine andere Sache).

Sind im Schaltplan noch grobe Fehler bzw. verbesserungsmöglichkeiten 
oder kann ich das Layout fertigstellen?

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage warum baust di den LV33CV nicht direkt hintern den Akku ein und 
Versorgst du damit die ganze Schaltung, wenn der Mega ein L Type ist?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich eine gute Frage.. dann wird doch mehr Strom gefordert und der 
Spannungsregler wird wärmer? Naja ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, 
du hast recht, ich könnte direkt alles über 3V3 versorgen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also vor deinem Spannungsregler würde ich 330µF+100nF und dahinter 
100µF+100nF platzieren, so ein riesen Preisunterschied ist das nicht und 
du bekommst eine schöne glatte Spannung.

Je mehr µF desto besser mein ich immer.
(na gut nicht ganz immer, aber in deinem Fall ja)

Teste mal wie viel Strom deine ganze komplette Schaltung zieht.
Wenn das unter dem maximalen Strom des warmen Reglers liegt solltest du 
deine gesamte Schaltung damit versorgen.

Bei 4.1V zieht dein GPS-Gerät mehr Strom als wenn es mit 3.3V versorgt 
wird.

Dein GPS-Modul zieht doch
70mA bei 3.3V , bei 4.1V sind das dann schon über 87mA.

Die Überschüssige Spannung wird also entweder im GPS-Modul verbraten 
oder am Spannungsregler. :)
 ( Kupferfläche einplanen! 1-2 cm^2 würde ich schon nehmen)

Das gute daran ist dass du überall das gleiche Level von 3.3V hast.

- Die 700mW erreichst du nicht, bei 0.8V und 150mA sind das 120mW.

Meinst du den LF33CV ?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähh ja meine ich, das mit den 700mW hab ich jetzt nicht ganz verstanden? 
Geht es um die Wärme die entsteht?

Aber ihr habt aufjedenfall recht, hat schon einen Vorteil, überall den 
gleichen Pegel zu haben. Werd die Schaltung in diese Richtung auf jeden 
Fall verändern.

Die bisherige (nicht so toll funktionierende) Version hat im Schnitt 
(insgesamt, direkt in Reihe mit dem 9V Block gemessen) 60mA verbraucht.

Ach ja und die 2 Kondensatoren am Spannungsregler, ich hab deswegen 
einmal 100nF und einmal 22µF genommen, weil es so im Datenblatt der 
LFxxyy Reihe so stand. Und bei jedem IC liegt sowieso noch ein 100nF 
Kondensator. Aber ich kann natürlich noch einen größeren Elko zusätzlich 
dahinterklemmen.

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm sample doch einen schaltregler von ti .. die können sehr weit 
runter.

schau mal hier:
http://focus.ti.com/paramsearch/docs/parametricsea...

zb der hier:
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/pth04t260w.html

2.2V - 5.5V eingangsspannung,
0.69V to 3.6V ausgangsspannung (einstellbar üben einen widerstand)

ausgangsstrom: 3A


funktioniert super



gruss hagbard

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo mein Layout ist fertig. Wie findet ihr es? Gibt es grobe Fehler? Bis 
auf den Spannungsregler sind alle nicht SMD Teile spiegelverkehrt, da 
sie ja auf der Top-Seite liegen werden. Das ist also praktisch die 
Bottom ansicht. Die Platinengröße beträgt 6cm x 9cm; Die Kühlfläche für 
den Regler hat demnach ca. 5,95cm² (sollte genug sein, oder?

Die restliche Kupferfläche ist mit Masse verbunden, die Massefläche um 
den Taster herum ist was komisch, liegt wohl daran dass ich beim 
erstellen des Packages die falsche Linienart genommen hab... ist aber 
auch nicht weiter tragisch.

Die Leiterbahnen sind 16 mil dick. Ist das OK so? Und eignet sich die 
Laserdrucker Methode zum auftragen des Layouts auf die Platine, oder 
sind die Abstände zw. den Bahnen zu klein (größer ging eigentlich nicht, 
weil der µC ja nunmal so ist).

Insgesamt gibt es 9 Drahtbrücken, vielleicht könnten es auch weniger 
sein aber die Kosten ja eh kaum was und ich hatte einfach keinen Nerv 
mehr dazu alles nochmal zu verändern (musste ich schon oft genug).

Und bitte bedenkt, es ist mein erstes Boardlayout, also nicht zu sehr 
schreien ;)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch der Schaltplan und die Partlist:
Partlist

Exported from gLogger v2.sch at 25.07.2008 13:55:16

EAGLE Version 5.1.0 Copyright (c) 1988-2008 CadSoft

Part     Value          Device          Package      Library  Sheet

C1       47 nF          C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C2       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C3       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C4       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C5       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C6       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C7       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C8       100 nF         C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C9       100 µF         CPOL-EUE2-5     E2-5         rcl      1
C10      330 µF         CPOL-EUE2-5     E2-5         rcl      1
C11      2,2 µF         CPOL-EUE2-5     E2-5         rcl      1
C12      22 pF          C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
C13      22 pF          C-EU025-025X050 C025-025X050 rcl      1
D1       1N4148         1N4148          DO35-10      diode    1
IC1      ATMEGA32L-8AU  MEGA32-A        TQFP44       atmel    1
IC2      SCHA2B300      SCHA2B300       SCHA2B300    selfmade 1
IC3      LF33CV         LF33CV          TO220H       linear   1
JP1      AKKU           PINHD-1X2       1X02         pinhead  1
JP3      SCHALTER       JP2E            JP2          jumper   1
LED1     ROT            LED3MM          LED3MM       led      1
LED2     GELB           LED3MM          LED3MM       led      1
LED3     GRÜN           LED3MM          LED3MM       led      1
Q1       7,3728 MHz     CRYSTALSM49     SM49         crystal  1
R1       10 kOhm        R-EU_R1206      R1206        rcl      1
R2       10 kOhm        R-EU_R1206      R1206        rcl      1
R3       270 Ohm        R-EU_R1206      R1206        rcl      1
R4       270 Ohm        R-EU_R1206      R1206        rcl      1
R5       270 Ohm        R-EU_R1206      R1206        rcl      1
R6       1 kOhm         R-EU_R1206      R1206        rcl      1
S2       DTS-6          DTS-6           DTS-6        switch   1
SV1      ISP            MA03-2          MA03-2       con-lstb 1
SV2      GPS            MA03-2          MA03-2       con-lstb 1
SV3      EXT. PORT      MA05-2          MA05-2       con-lstb 1

* Bei JP2 handelt es sich in wirklichkeit um Art. Nr. 35-SBS02 bei csd-electronics!

Autor: Holger S. (strabe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sieht doch gut aus, Verbesserungspotenzial ist natürlich noch drin ( 
u.a. enger packen um unterwegs Platz zu sparen )aber wenn's Dein erstes 
Board ist, dann mach's halt mal fertig und genieße in vollen Zügen die 
Belohung wenn's dann auch noch funktioniert.

Gruß Strabe

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMD-Kondensatoren sind doch besser ...
(Da muss man nicht bohren.)

Du kannst die kleinen 100nF Kondensatoren auch ganz leicht mit einer 
Heißluftpistole wieder entfernen.

Heißluftstrahl draufhalten und dann mit einer Pinzette abnehmen.
(Wenn man sehr nahe dran ist fliegen sie weg.)

Anstatt 47nF für den Reset nimmst du 100nF, mach ich auch so und der 
Wert ist unkritisch.

Die sind ja bei Reichelt extrem teuer ... wenn du etwas mehr damit 
machen möchtest kauf dir dann mal eine Rolle davon, dann brauchst du 
nicht mehr solche Kleinigkeiten bestellen.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, hab die Kondensatoren mal alle auf 1206 getauscht, erspart 
wirklich einiges an Bohren.

Wie sag ich Eagle eigentlich, dass er die Bohrlöcher weiß lassen soll 
(also ohne Kupfer)? Bei mir füllt der die einfach schwarz aus..

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie sag ich Eagle eigentlich, dass er die Bohrlöcher weiß lassen soll ?
Weiß nicht ob so etwas einstellbar ist.

Ich habe das mal so gemacht dass ich Bohrlöcher und SMD drauf hatte.
Ich konnte mir dann ja aussuchen ob ich die bohre oder SMD nutze.

Das hab ich später aber verworfen weil es doch Platz gebraucht hat und 
es mit den 0603 SMD Kondensatoren (bis 16 Volt ) recht einfach ging.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die Option Mittlerweile gefunden, im Cam Prozessor muss man die 
Option "Pads Füllen" deaktivieren :)
Ich bin mal gespannt, wie der Ausdruck wird, hoffe die Abstände sind 
nicht zu klein (laut der Seite von Thomas Pfeifer sollen ja sogar 
Leiterbahnen mit 3 mil gehen, von daher denke ich mal dass alles klappen 
wird.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wozu ist eigentlich R6 in deiner Schaltung gut?

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der R6 wird nicht mehr gebraucht.
Die 2.2µF werden auch nicht gebraucht, ersetze die lieber gegen 100nF .
(mehr ist immer besser und schadet nicht, z.B. zwei 68nF übereinander)

Als 3mil hab ich nicht hinbekommen, aber wenn ich das mit der Temperatur 
genauer (optimaler) einstellen kann reicht es für SMD bis 0603 und TQFP.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm soll ich mich einfach so dem Datenblatt wiedersetzen und den 22µF 
weglassen? Naja ich hab es mal gemacht ;-) Den Widerstand habe ich ganz 
vergessen, danke dafür.
Habe das Layout vorhin mal testweise ausgedruckt (leider vergessen es 
Spiegelverkehrt zu machen) und es sah schon ganz gut aus. Also die 
Abstände zw. den Bahnen waren ziemlich gut erkennbar (auch bei der 
SD-Karte, wo die Abstände der Pads wirklich winzig sind).

Gut, jetzt müsst ich so langsam mal die Bauteile und das Ätzmittel 
bestellen, solange freut sich das Layout noch sehr über 
Verbesserungsvorschläge :)

Vielen Dank,
  Martin

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 2.2µF Kondensator dient nur dazu dass deine Spannung nicht zu wellig 
wird.
Wenn du einen größeren nimmt wird die Rippelspannung noch weniger, ist 
also besser im Falle deine karte mal kurz viel Strom braucht.

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und 100µF reicht doch und 100nF davor, wenn im Datenblatt steht dann 
lasse es so.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100µF davor und dahinter.
Jeweils mit Kerko's abgeblockt, die sind ja eh immer Pflicht.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Getreu dem Motto "mehr ist besser", kann ich statt dem 330µF auch einen 
470µF verwenden? Von dem hätte ich nämlich noch ein paar und müsste 
keine neuen bestellen.

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den kannste vorne Einbauen, einer reicht.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die CMD-Leitung zur SD-Karte hat nur einen Serien-Widerstand (R6 in 
deinem letzten Schaltplan). Wäre hier ein Spannungsteiler nicht 
angemessener, um Überspannung an der Karte zu vermeiden?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris wrote:
> Die CMD-Leitung zur SD-Karte hat nur einen Serien-Widerstand (R6 in
> deinem letzten Schaltplan). Wäre hier ein Spannungsteiler nicht
> angemessener, um Überspannung an der Karte zu vermeiden?

Ehm nein jetzt wird ja alles über 3,3V betrieben, von daher wird es 
keine Pegeldifferenzen mehr geben. R6 habe ich demnach entfernt.

Ich überlege gerade, da ich wahrscheinlich eh kaum Platinen ätzen werde, 
mir das Geld für die Chemikalien und die ganze Arbeit zu sparen und die 
Platine einfach bei zB q-pcb zu ordern. Sollen ja recht günstig sein und 
dafür eine Top-Qualität.
Denn nachdem, was ich gelesen hab, muss man ja schon reichlich glück 
haben, dass es beim ersten Versuch mit der Toner Methode hinhaut. Und 
ich persönlich baue meine meisten Layouts eh auf Lochraster auf, nur 
hier soll das Gerät auch wirklich im außeneinsatz oft verwendet werden, 
deswegen wollte ich dort etwas richtiges haben.

Was ist denn der günstigste Hersteller für Platinen der Größe 6 x 9cm? 
Bei q-pcb Kostet eine einseitige Platine dieser Größe 22€

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Martin, wenn du das Zeug fertigen lässt musst du aber erst mal 
wissen ob es funktioniert.
Ich würde eben nie etwas herstellen lassen ohne es mal aufgebaut zu 
haben.

Ich bügle, belichte und laminiere nur deshalb weil ich extrem kleine 
Mengen herstelle (oft nur eine Platine aus einem Layout) und weil es 
schneller geht bis ich das fertige Produkt in meinem Händen halte.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 wrote:
> Also Martin, wenn du das Zeug fertigen lässt musst du aber erst mal
> wissen ob es funktioniert.
> Ich würde eben nie etwas herstellen lassen ohne es mal aufgebaut zu
> haben.
>
> Ich bügle, belichte und laminiere nur deshalb weil ich extrem kleine
> Mengen herstelle (oft nur eine Platine aus einem Layout) und weil es
> schneller geht bis ich das fertige Produkt in meinem Händen halte.

Naja ich hab es ja schon einmal Aufgebaut und getestet. Zwar nicht mit 
exakt der gleichen Spannungsversorgung, aber die liegt ja absolut 
innerhalb aller Spezifikationen der einzelnen Elemente (µC, SD-Karte, 
GPS-Modul). Dass der GPS Logger so mit dem µC Verbdunden funktioniert, 
weiß ich ja bereits.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also deine SD-Karte hast du auch erfolgreich mit 4.1V betrieben?
In dem Datenblatt von KingMax steht sogar etwas von 4.6V (absolute 
maximum ratings) aber bei Supplay Voltage steht da 2.7 bis 3.6V , aber 
gut zu wissen dass es geht. :)

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 wrote:
> Also deine SD-Karte hast du auch erfolgreich mit 4.1V betrieben?
> In dem Datenblatt von KingMax steht sogar etwas von 4.6V (absolute
> maximum ratings) aber bei Supplay Voltage steht da 2.7 bis 3.6V , aber
> gut zu wissen dass es geht. :)

Nein die SD Karte hab ich natürlich nicht an den LiPo geschlossen, aber 
mit den 3 AA Akkus hatte ich damals eine Gesamtspannung von 3,7Volt und 
es hat auch noch funktioniert. Und mit dem LF33CV sollte es ja absolut 
kein Problem geben, da alle Bauteile mit ihrer Lieblingsspannung 
versorgt werden ;)

Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter ebay
Ebay-Artikel Nr. 220259547213

da kostet
100 x 80 mm einseitig 35µm 6,50 €

habs aber noch nie probiert

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uh das ist ja mal günstig!

Ich hab ihn mal angefragt, vielleicht kann er mir ja ein Beispielfoto 
von einer Platine schicken. Wenn sie gut aussieht werde ich denke ich 
mal probieren bei ihm eine Platine zu ordern.

Seine Homepage ist www.platinenbelichter.de

Autor: bastian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi all,
jetzt kann ich mich auch mal wieder mit einklinken. Ich habe dank Martin 
relativ schnell meinen GPS-Logger fertig stellen können.

Inzwischen ist auch die Platine fertig bestückt und läuft astrein...

Ich logge nun alle 10 Sekunden einen $GPRMC Datensatz auf die SD Karte 
und schließe die Datei vorsichtshalber immer wieder dazwischen. Zum 
Einen, um bei einer eventuellen Spannungsunterbrechung bei einer 
Erschütterung keinen Datenverlust zu haben, zum Anderen möchte ich 
demnächst den Controller in Sleep versetzen um noch mehr "Sprit" zu 
sparen.

Anbei ein Foto, das GPS-Modul ist von Tyco bzw. Rutronik als Reseller...

gruß und viel Erfolg (PS: ich würde auch vorsichtshalber erst mal selber 
ätzen, bevor ich eine Platine in Auftrage gebe...)

Autor: Y. T. (moritzz)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
Das gleiche Projekt war bei mir vor ca. nem Halben Jahr aktuell, ich 
habs geschafft. SD-Karte, anständiger 3,3V - Pegelwandler IC 
(MC74HC4050), serielles GPS, ATmega8, Assembler, ...



Auf http://www.moritz-greif.de/elektronik_index.html ist alles erklärt.
Unter Projekte gibts Bilder, unter Downloads den Assembler-code, 
Schaltpläne und auch die aufgenommene Abfahrt vom Schifahren im 
Zillertal...

Klappt echt gut.. "angeb" :-)

Gruss,
Moritz

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir ein, ich wollte ja noch eine Spannungserkennung haben wenn 
die Batterie schwach ist. Das Auslesen der Spannung geschieht ja wohl 
über den ADC. Muss ich deswegen auch Aref beschaltet haben oder kann ich 
einfach die interne Referenzspannung nehmen und damit die Spannung 
ermitteln, die an Avcc anliegt?

Ich hab gelesen man sollte hierbei noch einen 100nF Kondensator zwischen 
Aref und Gnd schließen, ist das richtig so?

Und eine letzte Sache: Die zu messende Spannung muss dann an einen der 
Portpins von PortD geschlossen sein, z.B. PA0. Wie sieht es aber aus, 
wenn die zu Messende Spannung größer ist als Vcc (Da Vcc ja konstant 
3,3V sein wird und die Batteriespannung 3,6V .. 4,1V), gibt das keine 
Probleme?

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batterie Spannung über Spannungsteiler an ADC dran.

AREF kannst du VCC(3,3V) nehmen, oder die Interne REF, dann 
AREF->C->Masse schalten, C=100nF. die interene REF ist aber ungenau, 
daher mal messen wie hoch diese ist.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also den ADC Pin hab ich so verbunden:
                    PA0 (ADC0)

                        |
                        |
                  10k   |   10k
             .---|___|--o--|___|----'
             |                      |
             |                      |
             |                      |
             |          |           |
             '---------||-----------'
                BAT+    |     GND

(created by AACircuit v1.28.6 beta 04/19/05 www.tech-chat.de)

Bei der Mindestspannung von 3,6V müsste ich am ADC also 1,8Volt 
auslesen.

Kann ich Vcc mit Aref einfach so ohne weiteres verbinden, oder sollte da 
noch irgendwas dazwischen?

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den kannst einfach verbinden. Laut Atmel soll 10µH an AVCC an Plus und 
ein C 100nF nach Minus um Störungen zu filtern, kann man auch zur not 
weg lassen.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den C baue ich dann auch mal ein, die Spule vernachlässige ich mal.

Sollte der Akku nahe am Ende sein, werde ich das GPS Modul abschalten, 
dies habe ich durch einen Transistor realisiert, der vom µC gesteuert 
wird. Die SD Karte verbaucht laut Internet einen Standbystrom von 100µA, 
ist also zu vernachlässigen und kann an bleiben. So kann man denke ich 
auch noch etwas länger fahren ohne ständig auf den Logger schauen zu 
müssen und ohne dass der Akku zu schnell komplett entladen wird.

Schaut euch bitte die Beschaltung an, ist diese in Ordnung so? Der 
Basiswiderstand dürfte nach der Berechnung max. 1,4k betragen, deswegen 
habe ich jetzt 1k gewählt.
Darf der Kondensator dort bleiben oder geht das nicht in Verbindung mit 
dem Transistor?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild..

Autor: gps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin: Wozu brauchst du die SD-Karte (im Standby) noch, wenn das 
GPS-Modul wegen zu schwacher Batterie abgeschaltet wurde? Verstehe ich 
gerade nicht...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gps wrote:
> @Martin: Wozu brauchst du die SD-Karte (im Standby) noch, wenn das
> GPS-Modul wegen zu schwacher Batterie abgeschaltet wurde? Verstehe ich
> gerade nicht...

Brauchen tu ich sie nicht, aber es lohnt sich auch nicht, noch einen 
Transistor einzubauen, da die SD Karte im Standby nur 100µA verbraucht 
und die machen jetzt auch keinen so großen Unterschied.

Autor: gps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ein GPS-Logger mit abgeschaltetem GPS macht doch keinen Sinn.
Bei schwacher Spannung Daten schreiben und abschalten.
Oder hast du noch andere Funktionen, die du noch nutzen möchtest?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 wrote:
> Der Akku :
> Eine LiIon Zelle (4.1V) entlädt man auf 3.6V man kann aber noch tiefer
> gehen, dann steigt der Innenwiderstand aber an und das "Wiederaufladen"
> dauert dann etwas länger.

Aus diesem Grund möchte ich, sobald die Spannung 3,6 erreicht hat, so 
viel wie möglich Abschalten, damit der Akku eben nicht zu weit entladen 
wird. Denn während der Fahrt bemerkt man nunmal nicht direkt, dass der 
Akku schwach ist.
Auf die weitere Aufnahme muss man dann verzichten, aber so ist 
wenigstens sichergestellt, dass die Datei noch ordentlich geschlossen 
wird und das Gerät nicht plötzlich aus geht.

Natürlich könnte man ihn einfach weiterloggen lassen bis der Akku 
komplett leer ist, aber das wäre insgesamt eher von Nachteil denke ich 
mal, vor allem weil die Datei dann nicht mehr richtig geschlossen wird, 
was oftmals zu Problemen führt.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch schon ein passendes Gehäuse geplant/gefunden?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei Reichelt nach: BOPLA ET-208

Hat ziemlich gute Maße, also Breite und Höhe sind ein paar Milimeter 
größer als die Platine (90mm x 60mm), ein kleiner Puffer ist aber gut. 
Besser als wenn das Gehäuse dann zu eng ist. Von der Höhe her müsste man 
mit den knapp 4cm gut auskommen, wenn ich richtig gemessen habe (Akku + 
Platine + GPS Modul übereinander).

Der Preis ist was hoch aber ich suche noch nach alternativen mit 
ähnlichen maßen.

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zum Wandern ist es halt noch reichlich hoch, in die Hemd oder 
Jackentasche wird´s nicht rein passen.
Was nimmste denn für Akku?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Akku nehme ich einen Handyakku (LiPo). Ist ziemlich flach und hat 
1000mAh. Aufgeladen werden kann er weiterhin durchs Handy, wodurch mir 
eine Ladeschaltung erstmal erspart geblieben ist =)
Gut, ans Wandern habe ich jetzt auch nicht direkt gedacht, wobei in eine 
Jackentasche sollte es eigentlich schon passen. Auf dem Fahrrad habe ich 
eine Gürteltasche wo eine der beiden Kammern noch so gut wie frei ist 
und das Gehäuse reinpasst. Alternativ könnt man auch ne Satteltasche 
nehmen. Und im Auto als mini-Navisystem ist die Größe ja relativ egal ;) 
Also für meine Anforderungsbereiche passt es eigentlich ganz gut. Ich 
muss mal sehen, das Gehäuse habe ich noch nicht gekauft, ich bau erstmal 
die Platine auf und schau dann mal wie Hoch es insgesamt wird, die 4cm 
waren nur geschätzt. Möglicherweise sind es auch weniger.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo ich hab noch ein wenig am Layout gearbeitet und konnte es auf 72mm x 
61mm bekommen, außerdem sind 3 Drahtbrücken weniger drin. Die Kühlfläche 
für den Spannungswandler ist allerdings auch etwas kleiner geworden, 
trotzdem noch ca. 2,8cm² Und bei max. 0,7 Volt Spannungsabfall und ca. 
60mA Stromverbrauch sollte die Wärme denke ich mal nicht soo groß sein.

Geht die Schaltung mit dem Transistor (siehe etwas weiter oben) so in 
Ordnung? Hab da noch keine richtige Antwort zu erhalten ;) Wenn ja würde 
ich sagen, ich bin absolut fertig mit dem Layout.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin
Zu dem Beitrag vom  28.07.2008 13:07
(Du hast da einen NPN-Transistor verwendet um dein GPS-Modul 
abzuschalten.)

Das ist eine gute Idee, aber wenn du das so machst sieht es 
folgendermaßen aus:
- Wenn der NPN-Transistor zu ist hast du an dem Masse-Anschluss deines 
GPS-Moduls 3.3V und an Plus auch 3.3V.

- Wenn der NPN-Transistor offen ist hast du an dem Masse-Anschluss 
deines GPS-Moduls 0.6V und an Plus 3.3V !

Das würd bedeuten dass dein Modul keine 3.3V mehr bekommt sondern 2.7 
Volt.

Am besten ist doch bei solchen Spannung wenn du zum schalten einen 
Mosfet nimmst. Du könntest den BSS138 nehmen, bei 3.3V 
Gate-Source-Spannung  kannst du über 400mA schalten.

(Reichelt: nur 6 Cent, N-Kanal) Davon kann man immer welche brauchen !

Einfach im Schaltplan 1:1 ersetzen, NPN löschen und N-Kanal drauf :)
Gate = Basis
Drain = Kollektor
Source = Emitter

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, danke für den Tipp. Ich werde allerdings den BS108 nehmen, 
hat annäherend die gleichen Werte, kommt aber im TO-92 Gehäuse mit der 
gleichen Pinbelegung (der BS108 hat das Gate an einem der "äußeren" 
Pins, was mein Layout wieder durcheinander bringen würde ;)

Autor: AvrBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein SD Sockel sieht interessant aus, so einen hatte ich auch mal 
gesucht. Wo hast du den gekauft? Hast du noch Bezeichnung?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein MicroSD Sockel, erhältlich bei csd-electronics. Das schöne 
ist, dass die Pins zur Seite herausgeführt sind, sodass man sie denke 
ich auch von Hand noch recht gut löten können müsste (auch wenn der 
Abstand der Pins recht klein ist).
Bekommst du dort unter der Artikelnummer 020196. Der Slot ist ein 
"SCHA2B0300" von ALPS, Datenblatt hier: 
http://www3.alps.com/WebObjects/catalog.woa/E/PDF/... 
(Das dritte der Drei Modelle).

Kosten tut er 3,49€

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es den hiermit mit dem Real Time Tracker hier?
http://www.aldacom.com/gsm-gps/gps-tracking.html
Auf der Platine ist ein ATMEL 162V-8AI, ein Sirf Star3 GPS Modul und ein 
Quad Band GPRS Modul.

Features of GPS tracking module

- Quad band GPRS module C2-S
- Sirf Str 3 based GPS module
- Full car / truck voltage range DC power supply DC 9 to 32 Volt
- RS232 interface on +/- 12 Volt and CMOS level
- SIM card holder
- ATMEL micro controller ATMEGA 162V-8AI with JTAG interface
- Standard 2,54 mm connectors
- RF connectors U.FL to wire RF cables or GSM/GPS antenna
- Several I/0 lines

It is supported by source code in C and Basic for the test server of GPS 
tracking applications http://www.track4free.com

By wiring the GSM GPS module to your car with cigarette light cable, 
you get  a working tracking device. By developing a  small and simple 
adapter PCB to the dimensions of your enclosure you get your own unique 
GPS tracking device.

If you replace the GPS module, then you get a PCB for burglar alarm 
system or any other telemetry application. Please feel free for 
customised versions for your specific application.

Oder mit dem Datenlogger, welcher SD Karten beschreiben kann und mittels 
Basic Script die Daten vom ext. GPS Empfänger lesen kann:
http://www.aldacom.com/WLAN/wlan.html

Gruß
Egon

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe die Platine beim Platinenbelichter fertigen lassen (und sie ist 
wirklich Klasse geworden!) und auch alles schön zusammengelötet nur 
ergibt sich gerade ein komisches Problem.

Habe eben die Platine an den ISP geschlossen, folgende Phänomene:

1) Signatur lesen : OK, Signature matches selected device (ATmega32)
2) Fuses lesen : OK
3) Fuses schreiben : OK
4) Programm lesen : OK
5) Programm schreiben : NICHT OK (!)

D.h. ich kann alles lesen und schreiben bis auf den Programmcode, dieser 
lässt sich partout nicht schreiben (bekomme dann die Meldung von wegen 
dass die ISP Frequenz max. 1/4 des Clocks sein darf usw.)

Für die ISP Frequenz habe ich auch verschiedene getestet, obwohl selbst 
die höchste (921.6 kHz) gerade mal 1/8 der Clock-Frequenz (7,3728 MHz) 
ist.

Dann dachte ich mir, vielleicht sind die Fuses falsch, aber ich kann 
dort nichts falsches erkennen (Screenshot liegt bei).
Seht ihr dort irgendetwas, was das Programmieren verhindern könnte? 
Lockbits sind KEINE gesetzt.

Als Programmierer verwende ich den USBtinyISP, habe die Platine sowohl 
von ihm mit Strom versorgt, als auch probiert, die Platine vom Akku zu 
versorgen (Jumper beim ISP natürlich dann gezogen).

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprachlos?

Ich habe jetzt mal versucht, die gleichen Fueses zu setzen, wie sie auch 
beim ATMega8 immer funktionieren, also BODEN aus, BOOTRST aus, CKOPT 
aus, JTAG aus (gibt es beim mega8 garnicht), an war also nur noch SPI 
und EESAVE.

BOOTSZ blieb unverändert, ebenso wie CKSEL. Oder zählen 7,3728 MHz 
bereits als High Freq.?

Aufjedenfall hat weiterhin alles funktioniert bis auf das Schreiben des 
Flashes.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo ich habe mein Problem mittlerweise gelöst, man kann den mega32 
komischerweise NUR per AVRdude flashen, nicht aber mit dem AVR Studio. 
Dieses verweigert weiterhin seinen Dienst.
Naja wie auch immer, der Logger funktioniert jetzt soweit wieder, eine 
kleine Testfahrt habe ich auch gemacht, die erfolgreich verlief.

Fotos vom Aufbau finden sich inmeinem Artikel : GPS Logger

Was jetzt noch fehlt, ist die Software in Hinsicht auf 
Spannungserkennung zu erweitern, damit man weiß, wann man das Gerät 
lieber ausschalten sollte ;) Morgen mache ich dann aufjedenfall eine 
etwas längere Testfahrt und hoffe, dass soweit alles funktioniert.

Die Software wird dann in den nächsten Wochen (hoffentlich bis zum 18. 
August :D) auch komplett Funktionsfähig sein (Aufnahme, Ladezustand), 
mögliche Erweiterungen kann man danach in Betracht ziehen (Anschluss 
eines Displays an den Zusatzport, zum Beispiel für eine Simple 
Navigationssoftware o.ä.).

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo habe heute die erste richtige Testfahrt geamcht und bin vollauf 
begeistert.
Hab die kml Datei für Google Earth mal angehängt.

Wer keine Lust, hat, sich die Datei anzuschauen, kann auch einfach hier 
bei Google Maps gucken:

http://maps.google.com/maps/ms?ie=UTF&msa=0&msid=1...

Dazu muss ich allerdings sagen, dass die Anzahl der Wegpunkte bei Google 
Maps bei ca. 350 liegt, wodurch die heutige Route teilweise etwas eckig 
erscheint. Google Earth setzt da kein Limit; aufgenommen wurden heute 
ca. 15000 Punkte :) Ist also weitaus detallierter in Google Earth.

Aber trotzdem schon richtig richtig Klasse, es gab eig. keine einzige 
grobe Ungenauigkeit (also ein starkes Abkommen vom weg) - höchstens ganz 
am Anfang etwas).

Also der neuaufbau auf eine richtige Platine mit richtigem Gehäuse und 
'großem' µC (mega32) hat sich doch sehr gelohnt. Keine Buffer Overflows 
mehr, perfekte Aufnahmen ohne Probleme - so gefällt mir das :)

Jetzt nur noch die Software ein wenig erweitern und mein Artikel für den 
Artikelwettbewerb ist fertig :D

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhh Anhang vergessen, sorry!

Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bis du da mit dem Auto gefahren ode rmit dem Fahrrad, wegend er 
abweichungen?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Hi,
>
> bis du da mit dem Auto gefahren ode rmit dem Fahrrad, wegend er
> abweichungen?

Ich bin mit dem Fahrrad gefahren, aber diese Abweichung liegt einfach an 
Google Maps. Gerade mal jeder 42. Messpunkt hatte die Ehre, in Google 
Maps aufgenommen zu werden. Schau dir die .kml an und du wirst sehen, 
dass die Route perfekt auf der Straße liegt ;-) Selbst der folgende 
Kreisverkehr wurde in Google Earth ordnungsgemäß durchfahren :)

Nachtrag: Ich werde allerdings versuchen, in meinen NMEA Converter die 
Funktion einzubauen, anstatt nur jeden n-ten Messpunkt zu nehmen, 
einfach alle zu nahe liegende Punkte heraus zu filtern, dadurch könnte 
so etwas möglicherweise auch in G-Maps richtig angezeigt werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kan man das irgendwie so hinbekommen, dass das wirklich auf der Strasse 
liegt? Das wäre dann für eine Doku anschließend schöner...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja in der *.kml liegt es so gut wie auf der Straße. Wenn du es 
natürlich ganz perfekt haben willst, müsste man irgendwie eine Software 
entwickeln, die praktisch mit Google Earth zusammenarbeitet und die 
Punkte dann immer so verändert, dass sie auf der nächst gelegenen Straße 
liegen.

GPS ist nunmal nicht auf den Zentimeter genau, deswegen kann man das 
höchstens durch eine Weiterverarbeitung der Daten schaffen. Ich denke 
mal so wird das auch bei Navigationssystemen gemacht, dass sie sich ihre 
Position per GPS holen, dann schauen wo die nächste Straße von dem Punkt 
aus ist und dann annehmen, auf genau dieser Straße zu sein.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal wie die obige Stelle in Google Earth aussieht (Die 
Sattelitenbilder von der Gegend irritieren leider sehr und auf nur 
Landkarte kann man nicht umschalten) - man erkennt aber schon, dass der 
eigentliche Pfad um einiges genauer ist. Jetzt müsste man nur noch 
wissen, wie man richtig mit Google Earth oder einer anderen Weltkarten 
Software arbeitet, um so eine Pfadanpassung durchzuführen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kan man das irgendwie so hinbekommen, dass das wirklich auf der Strasse liegt?
> Das wäre dann für eine Doku anschließend schöner...
Ich denke das geht.

Ich beziehe mich auf: 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/38468/gps.png

- Du sitzt auf deinem roten GPS-Strich und schaust in die Fahrtrichtung.
- Etwas weiter rechts oder links neben dir müsste die Straße sein auf 
der du fährst.
Du nimmst dir also das Bild ohne deinen roten GPS-Strich und tastest 
alle Punkte in einem gewissen Radius um deinem Punkt ab.

Die Straße ist von grauen Punkten (jedenfalls in einer bestimmten Farbe) 
umschlossen.

Wenn es auf deiner Fahrbahn eine Seitenstraße gibt musst du diese 
ignorieren, also die Punkte (Straßenbreite) davor und dahinter als 
aktuelle Staßenbreite nehmen und diesen Punkt verwerfen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich möchte mir das nachbauen... Kann jemand mal eine geloggte Strecke 
posten? Also den Inhalt der SD-Karte. ICh möchte mal sehen wie die 
Software funktioniert.

Autor: tesseract (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das Teil nachgebaut. Es funtioniert super !
Das Gerät zeichnet auf die SD Karte alles was dein GPS gerät sendet.
Das sieht dann so aus:

$GPRMC,162949.00,A,4959.54120,N,00854.62489,E,0.440,353.12,271008,,,A*6E
$GPVTG,353.12,T,,M,0.440,N,0.816,K,A*34
$GPGGA,162949.00,4959.54120,N,00854.62489,E,1,7,1.40,149.3,M,48.0,M,,*67
$GPGSA,A,3,03,06,08,16,18,27,22,,,,,,2.16,1.40,1.64*07
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,42,21,23,069,,06,80,141,45,08,10,326,36*78
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,33,16,27,184,37,15,08,029,,18,45,067,37*71
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,30,22,57,129,44,26,04,012,,25,03,273,*7A
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,33*4B
$GPGLL,4959.54120,N,00854.62489,E,162949.00,A,A*63
$GPZDA,162949.00,27,10,2008,00,00*69
$GPRMC,162950.00,A,4959.54146,N,00854.62448,E,3.156,340.40,271008,,,A*6F
$GPVTG,340.40,T,,M,3.156,N,5.849,K,A*3F
$GPGGA,162950.00,4959.54146,N,00854.62448,E,1,7,1.30,148.9,M,48.0,M,,*6E
$GPGSA,A,3,03,06,08,16,18,22,19,,,,,,1.99,1.30,1.52*0C
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,41,21,23,069,,06,80,141,44,08,10,326,33*7F
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,35,16,27,184,36,15,08,029,,18,45,067,37*76
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,34,22,57,129,42,26,04,012,,25,03,273,*78
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,36*4E
$GPGLL,4959.54146,N,00854.62448,E,162950.00,A,A*66
$GPZDA,162950.00,27,10,2008,00,00*61
$GPRMC,162951.00,A,4959.54222,N,00854.62317,E,5.815,329.26,271008,,,A*65
$GPVTG,329.26,T,,M,5.815,N,10.776,K,A*0F
$GPGGA,162951.00,4959.54222,N,00854.62317,E,1,7,1.30,148.2,M,48.0,M,,*68
$GPGSA,A,3,03,06,08,16,18,22,19,,,,,,1.99,1.30,1.51*0F
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,42,21,23,069,33,06,80,141,45,08,10,326,37*79
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,34,16,27,184,33,15,08,029,,18,45,067,43*71
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,37,22,57,129,43,26,04,012,,25,03,273,*7A
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,39*41
$GPGLL,4959.54222,N,00854.62317,E,162951.00,A,A*6B
$GPZDA,162951.00,27,10,2008,00,00*60
$GPRMC,162952.00,A,4959.54312,N,00854.62085,E,6.703,307.64,271008,,,A*6D
$GPVTG,307.64,T,,M,6.703,N,12.421,K,A*0D
$GPGGA,162952.00,4959.54312,N,00854.62085,E,1,8,1.26,147.6,M,48.0,M,,*62
$GPGSA,A,3,03,06,08,16,18,27,22,19,,,,,1.89,1.26,1.42*0E
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,41,21,23,069,31,06,80,141,42,08,10,326,37*7F
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,38,16,27,184,35,15,08,029,,18,45,067,43*7B
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,33,22,57,129,47,26,04,012,,25,03,273,*7A
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,43*4C
$GPGLL,4959.54312,N,00854.62085,E,162952.00,A,A*62
$GPZDA,162952.00,27,10,2008,00,00*63
$GPRMC,162953.00,A,4959.54287,N,00854.61686,E,8.589,287.17,271008,,,A*64
$GPVTG,287.17,T,,M,8.589,N,15.915,K,A*03
$GPGGA,162953.00,4959.54287,N,00854.61686,E,1,6,2.38,145.6,M,48.0,M,,*68
$GPGSA,A,3,03,06,07,18,22,19,,,,,,,3.16,2.38,2.08*06
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,43,21,23,069,26,06,80,141,40,08,10,326,32*7C
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,35,16,27,184,37,15,08,029,,18,45,067,45*72
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,33,22,57,129,49,26,04,012,,25,03,273,*74
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,40*4F
$GPGLL,4959.54287,N,00854.61686,E,162953.00,A,A*68
$GPZDA,162953.00,27,10,2008,00,00*62
$GPRMC,162954.00,A,4959.54084,N,00854.61071,E,10.803,273.46,271008,,,A*5 
5
$GPVTG,273.46,T,,M,10.803,N,20.018,K,A*38
$GPGGA,162954.00,4959.54084,N,00854.61071,E,1,7,1.36,139.6,M,48.0,M,,*67
$GPGSA,A,3,03,06,07,16,18,22,19,,,,,,2.13,1.36,1.64*01
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,41,21,23,069,23,06,80,141,43,08,10,326,35*7F
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,41,16,27,184,37,15,08,029,,18,45,067,45*71
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,33,22,57,129,45,26,04,012,,25,03,273,*78
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,42*4D
$GPGLL,4959.54084,N,00854.61071,E,162954.00,A,A*60
$GPZDA,162954.00,27,10,2008,00,00*65
$GPRMC,162955.00,A,4959.53980,N,00854.60471,E,10.994,272.74,271008,,,A*5 
4
$GPVTG,272.74,T,,M,10.994,N,20.373,K,A*39
$GPGGA,162955.00,4959.53980,N,00854.60471,E,1,8,1.98,136.2,M,48.0,M,,*69
$GPGSA,A,3,03,06,08,07,18,27,22,19,,,,,2.79,1.98,1.96*0E
$GPGSV,4,1,13,03,83,252,41,21,23,069,,06,80,141,44,08,10,326,33*7F
$GPGSV,4,2,13,07,10,290,38,16,27,184,29,15,08,029,,18,45,067,45*70
$GPGSV,4,3,13,27,08,302,36,22,57,129,45,26,04,012,,25,03,273,*7D
$GPGSV,4,4,13,19,50,296,40*4F

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Das sieht dann so aus:

Jetzt wissen wenigstens alle, wo du dich rumtreibst.

MfG Spess

Autor: tesseract (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer noch nicht rausgefunden hat, es ist ein Parkplatz in Hessen :)

Gruß
tess

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wir werden DICH jetzt ausspionieren und überwachen.

Denn es kann ja nicht angehen dass DU nen GPS-Tracker nachbauen kannst 
und WIR nicht.

... und dafür ne SD-Karte gekauft hast. Total das krasse Zeug was hier 
so abgeht.
 tesseract ist ein Fall für den CIA, BND, FBI, GEMA, Schily und Erich 
Honecker.

Autor: tesseract (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was, ihr seid noch nicht über mich informiert ????
Aaaaaa, wo leben wir den ? Im Djungel ?
Hier  könnt ihr 10x raten wer ich bin. :)

http://www.fbi.gov/wanted/topten/fugitives/fugitives.htm



gruß
tess

Autor: Tess (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn ich versuche eine kml-Datei zu erstellen kommt eine warnmeldung und 
die Datei bleibt leer

Autor: Fränk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wird da Datum und Uhrzeit auch mit gespeichert?

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage:
Im Wiki steht, dass ein atmega8 verwendet wurde.
Im Schaltplan ist aber ein atmega32 eingezeichnet:
http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/b/b5/GLog...

Sind die beiden Controller hier austauschbar?

Julian

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Julian
Es ist ein ATmega32.
Wenn du auf das Board schaust siehst du auch "zu viele Pins" für einen 
ATmega8.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bei funktioniert das ebenfalls nicht mit der Toolbox... Ich habe das 
oben stehende Logfile in ein leeres TXT geladen und versucht in eine kml 
zu konvertieren... Geht aber nicht! Ich gehe davon aus, dass es an dem 
TXT File liegt. Welches File spuckt die SD-Karte aus?

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Frage,

kann man mittels USB-Programmer auf die SD-Karte zugreifen?

LG
Mario

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite mal die Fragen ab:

An Tess:

Probier einmal, das reduzieren der Punkte zu deaktivieren.
Das ist die einzige Stelle im Code, wo ich dividiere. Womöglich sind in 
der Log Datei bereits weniger als 350 Punkte und das verursacht einen 
Fehler, sorry. (Ich sehe gerade dein Beitrag ist schon etwas älter.. 
habe die aktualisierung leider nicht mitbekommen, tut mir leid!)

An Fränk:

Also in den NMEA Daten die geloggt werden müsste zumindest die Zeit 
vorhanden sein, das fließt aber nicht in die kml ein. (Auf der SD Karte 
werden grundsätzlich alle NMEA Befehle niedergeschrieben, wenn man sie 
also entsprechend ausliest müsste das alles ermittelbar sein).

An Julian:

Ja, in der Endfassung ist es ein ATMega32 .. der Mega8 war mein 
damaliger Proto-Proto-Typ und hab wohl übersehen den Artikel dort zu 
aktualisieren, werde ich gleich nachholen.

An Mike:

Jepp :-)

An Mario:

Jo, selber Fehler, da hier sowieso weniger als 350 Punkte sind, tritt 
der "Division durch 0" Fehler auf, mach das Häckchen beim Google Maps 
Modus weg und es funktioniert. Werde ich gleich mal aktualisieren und 
dann im Artikel hochladen.

An Mario(2):

Ähm Nein. Deswegen ja auch der Slot um die SD Karte leicht entnehmen zu 
können :-)

An alle:

Ja, ja, ich sollte mal die To-Do Liste abarbeiten. In der letzten Zeit 
war leider keine Zeit dafür übrig, außerdem war es auch nicht so 
dringend da im Winter sowieso nicht so mit Fahrradfahren ist ;-) Zur 
Zeit muss ich allerdings noch für die Schule meine Facharbeit schreiben, 
was bis Mitte/Ende Februar dauert.

Danach allerdings verspreche ich euch, dass ich daran weiterarbeiten 
werde, sodass spätestens bis zum nächsten Sommer die meisten Fehler 
beseitigt sind.
Ach ja, das einfache Navigationssystem werde ich von der Liste nehmen, 
nach einiger Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es 
während der Fahrt ohnehin nicht so optimal ist, sich nach kleinen LEDs 
zu richten.
Stattdessen werde ich allerdings schauen, dass man an den Extra Port ein 
Display anschließen kann und so auch nach Bedarf (Taster?) die aktuelle 
Position oder einen Kompass o.ä. anzeigen kann.

So und jetzt ist auch die E-Mail Benachrichtigung aktiviert :-)

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Martin super Projekt. Eventuell hätte ich noch einige Anregungen bei 
einer eventuellen Platinenänderung.
Schade um die freien Pins (grins).
-Einen pin für nen DS18S22 bzw 1-Wire Bus (Pin-R gegen Vcc) so könnte 
man eine (oder mehrere Temperaturen erfassen.
- Weiterer Pins zu Erfassung (ADC) zu Erfassung der Herzfrequenz etc..
-Atmega 644P mit 2. ser Schnittstell eventuell BTM222 Bluethooth Modul

Das ist keine Kritik(!) sondern als Anregung zu sehen.
Planst Du Platinen herstellen zu lassen?

MfG
Achim

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff also ich habe die Platine jetzt nur für mich gefertigt (bzw. 
fertigen lassen). Aber aus dem Grund habe ich ja die kompletten Eagle 
Dateien zur Verfügung gestellt, sodass du dir die Pins die du benötigst, 
noch herausführen kannst :-)

Das sind alles tolle Ideen, wenn du willst, kannst du sie ja 
implementieren und zum Artikel hinzufügen :-) Ich kenne mich mit 
Temperatursensoren etc. noch nicht so aus, von daher verfolge ich jetzt 
erst mal meine ToDo Liste zu Ende und dann kann man ja schauen ob ich 
noch mehr mache ;-) Einen Port habe ich ja bereits herausgeführt. Leider 
ist dort kein ADC Pin, da hast du Recht.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meinen ersten g-logger bereits geschrottet... Da ist beim 
Mountainbiken etwas Wasser auf die Platine gekommen. Trotz Plastiktüte 
und Klebeband.

Die nächste Platine wird in Kunstharz vergossen... Dazu dachte ich, dass 
ich die SD-Karte einlöte und dann irgendwie auslese... Eine Idee wie ich 
das weiter realisieren kann?

LG
Mario

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja man könnte ja die Pins herausführen und irgendwie einen Adapter 
basteln oder so. Nur dann ist der Steckverbinder ja trotzdem frei.

Oder natürlich ein Funkmodul anstecken und die Daten aus der SD Karte 
lesen und verschicken :-D

Gibt es denn keine komplett Wasserdichten Gehäuse? Solange diese nicht 
allzu dick sind dürfte das GPS Modul ja Problemlos empfangen und 
trotzdem wäre alles gegen Nässe geschützt.

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


eventuell löst ein "Aquapak" das Nässeproblem...


http://www.fermoll.de/asusruestung/aquapak.htm

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch sollte das funktionieren... Aber ich will auf nummer sicher 
gehen und beides machen. Es gibt einfache USB SD Sticks. Kann man den 
nicht einfach d direkt mit an die Leitung anlöten?

LG
Mario

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mario
Eigentlich müsste das gehen, dann kannst du deine Karte mit dem Logger 
beschreiben und mit dem SD-Reader (dessen USB-Port über ein Kabel nach 
Außen geführt wird) lesen.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir gerade eine neue Reichelt Liste gemacht... Platinen habe 
ich zum Glück noch übrig... Hat zufällig jemand einen Bauplan von so 
einem USB Kartenleser?

LG
Mario

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Mario ich glaube (weiß nicht sicher) dass das nicht geht. Du brauchst 
zum Schreiben auf den USB Stick Host-Funktionalität und das schaffs Du 
mit nem Mikro nicht.....

Autor: Ch Sp (spelli)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin!

Echt klasse dieses Projekt!

Ich bin totaler Neuling, was AVR angeht!

Habe mir bislang eine kleine Grundschaltung auf einem Breadboard 
zugelegt. Eine Teilesammlung von Reichelt ist nun auch da. Jetzt bin ich 
gerade am üben! Obwohl ich hier vom Programm her nichts verstehe echt 
interessant!

Das baue ich irgendwann mal nach! Dieser "einfache" Funktionsumfang ist 
genau das, was ich brauche!!

Gruß Christoph

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das nicht geht, wie mache ich das sonst? Eine idee?

LG
Mario

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Mario, SD Karte einlöten und über die serielle Schnittstelle auslesen?

oder ser. Schnittstelle an BTM222 (Bluetooth)und darüber auslesen?

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Mario du hast doch gesagt "USB SD Sticks" das bedeutet doch 
eigentlich nur "SD-Kartenleser mit USB-Anschluss in Stick-Form".

Ich hab das so verstanden als ob du mit dem GPS-Logger die Daten auf 
eine fest verdrahtete SD-Karte schreiben möchtest und eben diese 
SD-Karte auch gleich mit den SD-Karten-Kontakten des SD-Kartenlesers 
verbindest.

Dein ganzes Gerät hat dann nach Außen hin nur einen USB-Anschluss und 
einen Stromkontakt.

Seh ich das so falsch?
Wenn nicht müsste es funktionieren, sehe nichts was dagegen sprechen 
sollte.

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

eine SD Karte (SPI) ist was anderes wie ein USB Stick. Wsa nun 
SD-Kartenleser und SD Karte o d e r SD-USB-Stick?

@Mario, hast Du eventuell ne Karte über?

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also langsam bin ich etwas verwirrt mit euren Fachbegriffen :-))

Ich möchte es am Ende so haben, dass ich nur noch einen USB-Anschluss 
und den Stromanschluss übrig habe. Der rest wird Wasserfest vergossen!

Die SD-Karte wird eingelötet und ausgelesen soll es dann mit dem 
ebenfalls eingelöteten und eingegossenen SD-Kartenlesestick.

So, nun war die Frage ob das so funktioniert... Einfach den Stick mit an 
die Leiterbahn der Karte.

Wenn ja, hat jemand einen Link mit Schaltplan und Software zu so einem 
Stick.

@GPSler ja ich habe noch eine Karte über...

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange du den USB-Anschluss nicht mit dem PC verbindest kann das µC 
Board auf ihn zugreifen, auf alle Fälle dürfen nicht beide PC+µC-Board 
versuchen auf ihn zuzugreifen.

Du musst den GPS-Logger also irgendwie stoppen können, mit einem 
Schalter oder so.

Des weitern bleibt noch das Ladeproblem betehen, du musst dann eine 
Regelung zum laden einbauen.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder gibt es da noch bessere Lösungen?

LG
Mario

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht gleich einen Flashshpeicher und direkt mit USB ansteuern?

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Großes Kompliment an Martin und die vielen anderen die dieses Projekt 
hier durchgezogen haben!

Ich bin gerade beim recherchieren wie ich Messdaten mit einem ATMega??? 
auf eine SD Karte speichern kann. Hier habe ich einiges lernen können!

Vielleicht habt Ihr noch ein paar Tips für mich. Hier erst einmal die 
Eckdaten:

- Die Daten werden per SPI von einem externen Sensor geholt
- Es müssen ca. 16kByte / s gespeichert werden
- Die Messung / Speicherung soll einige Stunden ununterbrochen andauern

Einen nicht geringen Aufwand macht im GPSlogger ja die FAT Geschichte 
für die SD Karte. Braucht man das für die von mir beschriebene Anwendung 
überhaupt? Es kann doch alles in eine Datei hintereinander weg 
geschrieben werden, oder verstehe ich das falsch?

MfG Steffen

Autor: Peter Bandhauer (basejump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,
nicht dass ich sowas schon gemacht hätte aber ja das müsste gehen.
Es geht ja theoretisch nur darum dass alles zu adressieren, also man 
muss sich merken können wo die Daten liegen.
Jetzt wär es interessant zu wissen wie das bei einer SD-Karte gemacht 
wird.

Du kannst dann jedenfalls auch einen kleineren AVR nehmen weil es nur 
ca. 500byte Speicherplatz verbraucht im Gegensatz zum FAT16/32 
Dateisystem, das braucht 16 mal so viel.

Bei mir ist das so:
Ich nehme die Werte momentan direkt über mein Java-Programm auf, den PC 
will ich nicht den ganzen Tag über laufen lassen und um die paar 
Messwerte zu bekommen 70 Watt zu verbrauchen ist keine gute Lösung auf 
Dauer.

Jetzt hoffe ich noch dass die Daten über USB auf meine Festplatte 
wandern können, denn bei der Übertagung mit 115200bit/sek muss ich noch 
recht lange warten bis die Daten drüben sind.
Mit einem USB-RS232 Konverter der 250kbps oder 500kbps unterstützt hätte 
ich schon mal eine verdopplung oder vervierfachung des Uploads.

Bei mir sind es so 800byte pro sekunde die anfallen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennt jemand ein GPS Logger der das ganze auf einen flashspeicher 
ablegt? Also nicht auf SD-Karte...

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SD-Karte = Flash-Speicher

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke er meinte eeprom oder ähnliches


Aber man könnte doch das hier miteinander in verbindung bringen...

http://www.engelmann-schrader.de/usbstick.html

Autor: DrD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er meint wahrscheinlich einen USB-Stick.

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich nun endlich doch mal daran gewagt das fertige Projekt 
nachzubauen... Allerings funktioniert das bei mir nicht.

Wenn ich den Akku anstecke, dann leuchtet kurz Grün und Gelb zusammen 
auf. Das GPS-Modul (NL-501ETTL) blink rasend schnell. Nach ein paar 
sekunden blinkt nun die Gelbe LED und das GPS-Modul blinkt nun 
langsamer. Wenn ich nun den Taster drücke passiert gar nichts. Wenn ich 
allerdings den Taster für ein paar Sekunden gedrückt halte leuchtet die 
Gelbe LED für ein paar sekunden auf und fängt nach einiger zeit wieder 
an zu blinken... Woran liegt das? GPS Satellieten sind alleridngs da! 
Das habe ich mit meinem Handy kontrolliert...

LG
Sebastian

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zuerst einmal, der AVR tut seinen Dienst, das Blinkverhalten ist 
normal. Um eine Aufnahme zu starten, muss man die Taste lange gedrückt 
halten (sobald die Gelbe leuchtet noch ein wenig weiter halten bis 
zusätzlich die Grüne leuchtet, dann wird der Modus gewechselt).

Was mir allerdings nicht gefällt ist das Blinken des GPS Moduls.

Normalerweise sollte die GPS-LED beim einschalten kurz Aufleuchten und 
dann wieder ausgehen. Anschließend dauert es je nach Empfangslage einige 
Minuten und sobald das GPS-Modul einen Satteliten hat, sollte es 
folgendes Blinkschema zeigen:

Lang An - Lang Aus - 5 x (Kurz An - Kurz Aus) - Sehr Lang Aus

Ich erinnere mich allerdings daran, dass ich damals ganz zu Beginn (bei 
irgendeinem Prototyp) auch so ein Schnelles Blinken vom GPS Modul 
gesehen habe.

Wenn ich mich richtig erinnere, lag das allerdings an dessen 
Spannungsversorgung. Bekommt es wirklich die 3.3Volt?
Was passiert, wenn du das GPS Modul NUR an die Spannungsversorgung 
anschließt, ohne den Logger bzw. irgendwelche Datenpins verbunden. Wenn 
du damit einfach so etwas rumläufst, müsste das Modul nach einiger Zeit 
auch ein Signal kriegen und im obigen Rythmus blinken.

Wenn das klappt, kannst du ihn dann wieder an den Logger schließen und 
schauen, was dann passiert.

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich vergessen dazuzuschreiben... Ich habe das GPS Modul nicht über 
den µC laufen da ich vergessen habe den BSS138 zu bestellen...


Ich habe jetzt den Taster mal für geschätze 10 sec. gehalten. Dann ging 
die Grüne und Gelbe LED an und kurz darauf wieder aus. Das GPS Modul 
blinkt im sekunden Takt. Die Grüne LED blinkt in etwa 5 sekunden takt. 
Ich warte jetztmal ein paar Minuten und schua ob sich da was auf der 
Karte getan hat.

LG
Sebastian

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm also zum einen, das ist etwas lang, sicher, dass der Quarz der 
richtige ist bzw. richtig konfiguriert? Normalerweise sind es ca. 3 
Sekunden die man halten muss.

Mit dem BSS ist kein Problem, ich habe ihn bei mir auch überbrückt, da 
ich damals den Falschen gekauft hatte, du musst einfach nur das Pad, an 
dem Masse anliegt mit dem Pad, das zum Stecker geht, verbinden. Dann hat 
das Modul auch seine Spannungsversorgung.

Wie gesagt, das Blinken des GPS Moduls ist etwas merkwürdig, zumindest 
bein Navilock NL507ETTL .. du sagst, du hast das 501, vielleicht ist es 
da ja anders. Schau eventuell mal im Datenblatt des Moduls nach, wass 
das Blinken zu bedeuten hat.

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind nun gute 45 Minuten vorbei und es steht nichts auf der Karte...

Kann es evtl. auch sein, dass ich RX und TX beim GPS-Modul verwechselt 
habe?

Ich Programmier den µC nochmal...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte das GPS Modul denn ein Signal? Hast du mal wegen dem Blinken 
nachgeschaut?

Aufnahmemodus ist, wenn es GRÜN blinkt, Orange ist einfach "Standby"

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube es liegt an der Software... Ich kann derzeit keine Fusbits 
lesen oder schreiben!

Mit welcher Software überträgst du den Programmcode?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze AVRDUDE (Konsolenanwendung) - Hat oftmals funktioniert, 
wo das AVR Studio nicht flashen wollte.

Ah, bezüglich des Datenblattes scheint ja alles in Ordnung zu sein. Das 
langsame Blinken zeigt also den Empfang an.

Wenn die Aufnahme läuft, kannst du sie wieder stoppen (nochmal lange 
halten)?

Wenn nein, dann kann es entweder sein, dass, wie von dir erwähnt, die 
Verbindung nicht richtig ist, oder aber, dass die Baudrate bzw. 
Quarz-Konfiguration falsch ist.

Oder aber das GPS Modul gibt keine NMEA Meldungen aus.. vielleicht läuft 
das GPS Modul auch einfach auf einer anderen Baudrate! Eventuell dort 
mal nachschauen..

Was anderes kann es eigentlich nicht sein.

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es stoppt nicht...

Ich habe die Verbindung gewechselt. Ging nichts. Baud ist 9600 und 
stimmt überein.Quarz habe ich keinen anderen. Habe den auch automatisch 
erkennen lassen.

Kann ich das auch mit internen Qaurz irgendwie testen?

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier noch einen  nicht SMD Quarz

NSK 8B
8.000 ALX

Wie kann ich den dafür mit AVRProg einsttellen?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Quarz ist denn jetzt eingebaut?

Es sollte ein 7,3728 MHz Quarz sein, nichts anderes, da genau diese 
Frequenz im Quellcode eingetragen ist.

Wenn du einen anderen Einsetzen willst, musst du den Sourcecode ändern 
und das Programm neu kompilieren.

Als Frequenz ist 8MHz nicht unbedingt geeignet, für die UART Übetragung 
sollte es lieber ein Baudratenquarz sein, zB eben 7,3728, da so die 
Gefahr von Übertragungsfehlern minimiert wird.

Als Fuses hatte ich soweit ich mich noch erinnern kann Ext. Crystal / 
Medium Freq. eingestellt

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist der SMD Quarz eingebaut... Ich wollte nur mal testen ob das 
mit einem evtl. geht. In welcher Datei kann ich den Quarz ändern?

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja welche Frequenz hat der SMD denn?

Die Frequenz anpassen kannst du in der gLogger.c , das F_CPU define. 
Wenn du das Projekt im AVR Studio öffnest, schau auch mal in den 
Projektoptionen nach, dort ist es glaube ich auch eingestellt. Zur 
Sicherheit immer beides anpassen.

Autor: Sebastian (2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der SMD hat 7,372 MHz. Habe jetzt den anderen eingestellt und es scheint 
zu funktionieren. Werde aber zur Sicherheit einen neuen SMD bestellen...

LG
Sebastian

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der SD-Karte ist jetzt zwar eine LOG.NME aber diese ist leer. Naja, 
abwarten bis der neue Quarz im Haus ist.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab oft die Erfahrung machen müssen, dass man die Aufnahme 
stoppen muss, bevor man das Gerät einfach so aus macht, damit die Daten 
sicher gespeichert sind.

Da du aber die Aufnahme nicht stoppen kannst, deutet dies auf ein 
Kommunikationsproblem mit dem GPS-Modul hin

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie kann ich das einstellen, dass die Aufzeichnung sofort beginn wenn 
genügen Strom anliegt? Beenden dann mur mit Taster...

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus wrote:
> Hi,
>
> wie kann ich das einstellen, dass die Aufzeichnung sofort beginn wenn
> genügen Strom anliegt? Beenden dann mur mit Taster...

Naja dazu musst du halt den Source Code etwas abändern.

Vor der Hauptschleife, im Abschnitt "//Variablen initalisieren", setz 
mal status.record = 1

Dann sollte der schon vom ersten Schleifendurchlauf an beginnen, zu 
schreiben, die Funktionalität des Stoppens der Aufnahme bleibt natürlich 
erhalten.

Autor: wissenwill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurze Zwischenfrage:

Wäre dieser
http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...
Akku geeignet?
Typ: Lithium-Polymer-Akku LAB376058C

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  wissenwill
Ja.

Bei den 70mA die das Modul (NAVILOCK NL-504ETTL MTK TTL Modul 60413)
verbraucht hält eine Akkuladung dann in etwa 14 Stunden bei 
kontinuierlicher Aufnahme.

Mein Modul saugt 130mA, ich müsste mir dann einen Stapel von zwei dieser 
Akkus bauen. Die sind ja nur 3.5mm dünn :)

Autor: copycat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich versuche auch den Nachbau des gLoggers. Ich habe mir diverse 
Speicherkartenhalter bei CSD bestellt. Leider war keins mit der 
entsprechenden Anschlußbelegung dabei.
Kann mir bitte jemand sagen, wo ich den Kartenhalter bestellen kann?
Danke und schönes Projekt!

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
copycat wrote:
> Hallo,
> ich versuche auch den Nachbau des gLoggers. Ich habe mir diverse
> Speicherkartenhalter bei CSD bestellt. Leider war keins mit der
> entsprechenden Anschlußbelegung dabei.
> Kann mir bitte jemand sagen, wo ich den Kartenhalter bestellen kann?
> Danke und schönes Projekt!

Hallo copycat,

schau mal bei CSD unter der Artikelnummer SCHA2B0300. Das ist der Slot, 
den ich verwendet habe und der auch im Layout benutzt wird.

Autor: copycat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, hab ich gefunden. Ich habe mir SCHA1B0100 bestellt - knapp 
daneben.
Nochmals danke für die schnelle Antwort.

Autor: copycat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,
kann ich als Taster S2 den "Digitaster rund schwarz, Best.Nr.: 35-DIGR1" 
von CSD nehmen oder muß ich einen Mini-Taster 6x6 5mm bestellen. Ich 
kann mir leider nichts unter der Bezeichnung DTS-6 in der Partlist.
Danke im voraus

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm stimmt irgendwie sind die Bestellnummern anders.

Also für das Layout kannst du entweder CSD Best. Nr.: 35120 oder 35122 
verwenden.

Autor: Martin Matysiak (kaktus621) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich überarbeite zur Zeit die NMEA-Toolbox (die nächste Version wird 
einige Neuerungen haben) und habe diesbezüglich eine Frage an die 
Personen, die sich das GPX Format wünschen:

Unter welchem Tag soll ich die Punkte in die Datei schreiben? Es gibt ja 
anscheinend wpt, rte und trk. Welcher Tag ist am geeignesten für 
euch (vom Namen her tendiere ich ja zu rte = Route).

Autor: GPS'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Martin normalerweise werden bei Loggern immer (?) trk aufgezeichnet. 
Man kann dann mit den Standardtools diese Trackpoints bearbeiten. Zum 
Beispiel mit dem Douglas Peuker Algorythmus reduzieren.
Falls Du Dein Layout nochmals änderst hätte ich den Wunsch, dass die 
freien CPU Pins eventuell auf Lötpads gelegt werden (Ist eine BITTE 
keine Kritik!)

Hat jemand so ne Leiterplatte über?

MfG
Achim