mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bitte keine Jammerthreads mehr!


Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte liebe Forengemeinde, hört auf damit jeden Tag einen Thread zu 
posten, dass die Milch zu teuer, die Bauern zu schlecht bezahlt, ihr 
nicht genug Geld zum Leben oder die Hausärzte zu schlecht bezahlt 
sind/habt. Es ist einfach nur nervig diesen Mist zu lesen. Bei 
Problemen: MdB anrufen und bei der nächsten Wahl der Partei die Stimme 
geben, der man die Lösung seiner Probleme eher zutraut. Bitte lasst das 
hier den letzten Jammerthread sein. Oder postet halt wenigstens nur 
hier rein, dass Hartz4 zu viel und Hartzer und Ossis Scheiße sind.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich find Gäste viel schlimmer...

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte keine Jammerthreads mehr!

Dieser Thread ist doch ein Jammerthread

Autor: Ossi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MdB anrufen und bei der nächsten Wahl der Partei die Stimme
> geben, der man die Lösung seiner Probleme eher zutraut.
MUHAAahaaaahaaaaahaaaaa...

> und Ossis Scheiße sind.
Fäkaldeutsch hat man in der SBZ jedenfalls nicht gelehrt.

@Timbo (Gast):
Lad Dir mal nen Hauptschulabschluß runter.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin selbst Ossi, das war ironisch gemeint

Autor: Ossi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlten dann die Ironietags. ;-)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MdB anrufen und bei der nächsten Wahl der Partei die Stimme
> geben, der man die Lösung seiner Probleme eher zutraut.

Uhhhh ahhh!


Du glaubst wohl auch noch an den Weihnachtsmann?
Und an den Storch?

Gleich kommt einer und schlägt Petitionen vor!


Hahahaha! Herlich, wie naiv manche sind!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, hier im Forum rumjammern ist sicher besser... OMG!!!!

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frag mich schon lange, wie man mit maximal 8 Bits in 4 Jahren (mehr 
Informationen geben die Wahlzettel eh nicht her, und wenn man es 
komprimiert (also sinnvolles verkürzt und sinnloses verlängert) bleiben 
wahrscheinlich keine 4 Bits mehr übrig) - also wie man mit 8 Bits in 4 
Jahren überhaupt eine politische Ansicht kundtun kann.

CDU -> Polizeistaat, Lobbyisten
SPD -> eigentlich auch Polizeistaat, sagen's nur nicht so offen
FDP -> Mitläufer der CDU, zwar einige liberale Ansichten, aber auch 
Lobbyistisch (waren vor 'ner Weile zB. gegen Deckelung der 
Abmahnkosten... FPD=Anwälte...)
Grüne -> nein danke, keinen Sinn für die Realität (Umsetzung 
Feinstaubplakette, AKW-Ausstieg)
Linke -> als Oppositionspartei gut, fraglich was rauskommt wenn die mehr 
Stimmen bekommen (wahrscheinlich nix)

Das 2. große Problem ist, dass zuviele Idioten wählen dürfen. Die 
Demokratie kollabiert an der Verblödungsgesellschaft.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört mir auf mit den Parteien.

Jetzt haben wir es endlich: Die Kosten für Diesel sind so hoch, daß das 
Preisgefüge sich zum Nachteil der LKWs verschoben hat.
Die war ja des Ziel der grünen Regierung gewesen, als man die 
Umweltsteuern draufgehauen hatte.
Unter anderem sollte das just-in-time-Konzept des produzierenden 
Gewerbes ausgehebelt werden.
Jetzt kommt endlich alles auf die Bahn, wie es geplant war.
Die Grünen haebn gewonnen.

Oder ?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür bekommst du morgen 'ne Videokammera in die Wohnung. Schäuble oder 
einer seiner Schergen hat doch gesagt, dass die Privatsphäre außerhalb 
der eigenen Gedanken endet.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im Ansatz gar nicht so schlecht, ergänzen wir ein wenig

CDU -> Polizeistaat; Partei der meisten Lobbyisten (Energiekonzerne, 
Arbeitgeberverbände); Blockierer einer gescheiten Gesundheitsreform 
(Privatkrankenkassenbeschützer); Blockierer eines gescheiten 
Rentenmodells; Schwindeln dauernd öffentlich mit angeblichen 1,8 
Millionen neuer Arbeitsplätze und dass der Wirtschaft hunderttausende 
Ingenieure fehlen würden (woran man wieder die Verbandelung zu den 
Arbeitgebern erkennt)

CSU -> Polizeistaat (wollen ja sogar gegen das BVerfG Urteil ein Gesetz 
zur Online-Bespitzelung auflegen), kaum eine eigene Linie gegenüber der 
großen Schwesterpartei (höchstens bei Pendlerpauschale), Partei der 
Lobbyisten (Bauernverband), einzig ansatzweise positiv Bürgernähe in 
Bayern (bröckelt aber, viele sind enttäuscht); im Prinzip gilt das 
gleiche wie für die CDU; achso, das die Gabi Pauli aus der Partei 
geekelt wurde, sagt viel über den inneren Zustand der CSU

FDP -> Populisten, versprechen andauernd "mehr Netto vom Brutto" ohne zu 
sagen woher es kommen soll; das weiß natürlich trotzdem jeder, es soll 
weiter Sozialabbau betrieben werden (nur den "wirklich Bedürftigen 
helfen"); wenn Westerwelle vom Datenschutz spricht meint er Abschaffung 
der Kontoauskunft bei Besserverdienenden und Spitzenverdienern, vom 
Datenschutz bei Filesharing hat er noch nie was gehört

Grüne -> haben Dank Künast gute Vorstellungen was vernünftige Ernährung 
ist; sind nach meiner Vorstellung bei den Alternativen Energien auf dem 
richtigen Weg, ABER beim Thema Autofahren kann man als Altautobesitzer 
bei den Grünen schnell zum Fußgänger werden Dank übertriebenen CO2- oder 
Feinstaub-Tick; auch verzeihe ich ihnen die Zustimmung zu den 
Hartz-Gesetzen unter Schröder nicht

Linke -> bin froh dass es sie gibt, denn sie sind die Einzigen die die 
Sauerreien beim Namen nennen (Afghanisten Veräppelung, Rentenklau, 
Riesterbetrug, und vor allem die gefakten Arbeitslosenzahlen); mag sich 
für den Einzelnen auch mal populistisch anhören, das bringen aber diese 
Themen so mit sich; solange nicht die kommunistische Plattform in der 
Linken die Oberhand gewinnt (wird mit Lafo und Gysi nicht der Fall sein) 
ist sie für mich derzeit der interessanteste Verein am Horizont (wurde 
heute wieder schön auf dem CSU-Parteitag von der Frau Haderthauer 
beschimpft - herrlich :)))

da war doch noch was, was war denn noch gleich ... ah .. ich hab's

SPD -> am besten orientiert man sich an Dieter Wiefelspütz, so oft wie 
der seine Meinung zu den Online-Durchsuchungen geändert hat ("brauchen 
wir nicht", "das sehen wir genau so", "da muss jetzt ein Gesetz her" 
usw.), naja, die SPD fiel schließlich um (oder hat se sich auf Schily 
rückbesonnen?) und schaltet sich mit dem Schäuble gleich (äh kurz) zur 
Online-Durchsucher-Gemeinschaft; immerhin will se den Mindestlohn und 
die Bürgerversicherung, stimmt aber denn doch fleißig bei dem zu, was 
der CDU einfällt und schickt nebenbei immer mehr Soldaten nach 
Afghanistan, während hierzulande der Mär vom Fachkräftemangel kräftig 
nachgeeifert wird (Gewerkschaft rette deine SPD! Aber wer rettet dann 
die Gewerkschaft (vor überzogenen Forderungen?)) Wenn die SPD sich den 
Steinmeier als Führungsspitze krallen sollte, dann ist der Laden 
endgültig a.A. (Steinmeier, Clement ooohh weia!)

Die vielen "Idioten" die mitwählen dürfen? Dazu sag ich nur, wenn sie es 
denn mal täten! Entweder sie verharren in ihrem traditionellen 
Wahlverhalten oder sie gehen gleich gar nicht wählen. Vielleicht sollten 
viele mal den "Mut zur Wahl" aufbringen und ihrer alten Lieblingspartei 
EINMAL die Gefolgschaft verweigern, auch wenn die Alternative genau so 
Sche... aussieht? So eine Bayernwahl mit 10 Prozent Linkspatei täte doch 
auch der CSU mal gut (ich mein das ganz ernst, dann käme Bewegung in die 
Parteienlandschaft und es würde hübsch quirlig im bayrischen Landtag :))

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne Zusammenfassung! Da würde ich unterschreiben.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist einfach nur nervig diesen Mist zu lesen.

Dann solltest Du dieses Forum einfach meiden.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@I_H,

"Das 2. große Problem ist, dass zuviele Idioten wählen dürfen. Die
Demokratie kollabiert an der Verblödungsgesellschaft."

Ich nehme an, Du zählst Dich zur Elite!

http://www.ftd.de/meinung/kommentare/384035.html?p=1

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linke -> als Oppositionspartei gut, fraglich was rauskommt wenn die mehr
Stimmen bekommen (wahrscheinlich nix)

War klar, dass das kommen muss. Eher so:

Linke -> Abschaffung der Demokratie, Abschaffung der Privatwirtschaft, 
Schaffung einer zentralistischen Diktatur

Man sieht das sehr schön an Ostdeutschland, wo man sich immer noch nicht 
von der Vergangenheit gelöst hat. Das Stockholm-Syndrom zeigt sich hier 
sehr deutlich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Linke -> bin froh dass es sie gibt, denn sie sind die Einzigen die die
>Sauerreien beim Namen nennen

So? Was sagen sie denn zur Arbeitsmarktpolitik?

Auf deren Seite liest man nur "gegen dies, gegen das, dagegen hier, 
dagegen dort." Keinerlei Lösungsvorschläge. Kein Wunder, dass sie bei 
der Unterschicht so beliebt ist. Man muss ja nur gegen alles andere 
sein, schon ist man beliebt.

Und nun der Brüller zur Wirtschaftspolitik:
http://die-linke.de/politik/themen/positionen_a_z/...

Ich frage mich immer wieder, wer auf solche Ideen kommt. Fehlen bei den 
Kommunisten die Ökonomen? Welch ein Schwachsinn, Umsätze zu besteuern.

Mit ihrer Wirtschaftspolitik tun die Kommis alles, um auch das letzte 
Großunternehmen zu vertreiben. Scheinbar ist das Ziel, staatlich 
kontrollierter Kleinbetriebe und Bäuereien.

* die demokratische Kontrolle der Wirtschaft. Was nichts anderes 
bedeutet, als die Erschaffung volkseigener Betriebe.

Aber wenigstens sieht man, dass die Kommi-Wähler niemals das 
Parteiprogramm gelesen haben und sich auch sonst nie informiert haben. 
Ist ja auch kein Wunder, da ja der durchschnittliche Linkswähler eh 
nicht zur gebildeten Klassen gehört.

http://www.stern.de/politik/panorama/luftblasen/:L...

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Stockholm-Syndrom"  ???

Was'n das ?

Als komplett passives Mitglied der "Verblödungsgesellschaft", ich habe 
leider nur Abi, wahrscheinlich wurde wg. der auch damals schon 
grassierenden "Lehrerschwemme" und des massiven "Pillenknicks" dieses 
Thema ausgespart ( es gab bis zu 40% Schulstd.-Ausfall ), kann ich mir 
nur vorstellen, dass dieser Ausdruck den nie aufgeklärten Mord an O. 
Palme
( in Stockholm ) bezeichnet.

Beinahe noch nie sind Mörder von "Linken" bzw. 
"Nicht-richtigen-Kapitalisten" gefasst worden, allenfalls wurden ab und 
an irgendwelche Vorzeige-Täter präsentiert.

In diesem Sinne relativ "Linke" ausser Palme wären für mich z.B.:

Lincoln, Kennedy, auch Herrhausen / Rohwedder ( das mit der RAF ist ja 
wohl eine Konstruktion ) u.v.m.

Und wenn Leute wie z.B. B. Ohnesorg oder andere Demonstranten ( in 
Frankfurt/M. ) bei der Wahrnehmung ihres Grundrechtes auf Demonstration 
ums Leben kamen, war es ggf. eine "tragische" Verkettung ungünstiger 
Umstände ) ...

Bei Morden bzw. versuchten Morden an in diesem Sinne eher "Rechten" war 
die Erfolgsquote deutlich besser, auch hatten diese Leute i.d.R. eher 
mehr Macht, sich potentielle Attentäter vom Hals zu halten, man denke 
nur an das Beispiel A. Hitler.

Gruss

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Stockholm-Syndrom"  ???

>Was'n das ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Stockholm-Syndrom

Viele ehemaligen DDR-Bürger wünschen sich die DDR zurück, weil es ihnen 
da besser ging. Dabei vergessen sie, dass sie wie Vieh gehalten wurden, 
zwar versorgt und behütet, aber im Käfig. Mit ihrer Freiheit wissen sie 
nichts anzufangen. Sie finden sie als Bedrohung. Anders ist die starke 
Linksorientierung nicht zu erklären.

Autor: Gast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast)

Bist ein kleiner Spinner!

Autor: Stadtreinigung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Viele ehemaligen DDR-Bürger wünschen sich die DDR zurück, weil es ihnen
>>da besser ging. Dabei vergessen sie, dass sie wie Vieh gehalten wurden,
>>zwar versorgt und behütet, aber im Käfig. Mit ihrer Freiheit wissen sie
>>nichts anzufangen. Sie finden sie als Bedrohung. Anders ist die starke
>>Linksorientierung nicht zu erklären.

Geistiger Sondermüll

Autor: Revolutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf gehts Jungs, lasst uns eine Partei gründen.

Wir müssen ein Wahlprogramm aufstellen:

1. nur 7% Mehrwertsteuer auf Elektronikartikel

....

jetzt bitte Eure Vorschläge und einen Namen brauchen wir auch

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mit ihrer Freiheit wissen sie ( die DDR-Bürger )
nichts anzufangen. Sie finden sie als Bedrohung. ..."

Zumindest die Bananen haben sie dankbar gekauft, und ihr DDR-Spielgeld 
gerne in West-DM umgetauscht ( von den dämlichen Westlern subventioniert 
... ? )

"Viele ehemaligen DDR-Bürger wünschen sich die DDR zurück, weil es ihnen
da besser ging."

=> Das ist wenigstens ein nachvollziehbarer Grund.

Oder ?

Autor: Gast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender (Gast)

Auch ein kleiner Nichtwissender!
Wie konnte die BRD (Alt) nur so lange bestehen ,bei diesen geistigen 
Niveau.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>"Viele ehemaligen DDR-Bürger wünschen sich die DDR zurück, weil es ihnen
>>da besser ging."

>=> Das ist wenigstens ein nachvollziehbarer Grund.

Das ist ein Grund, aber as haben sie dafür getan?. So erschafft man 
Abhängigkeit. Der Staat kümmert sich um alles, der Bürger muss nichts 
machen. Fällt dieses Rundumsorglospaket weg, ist der Bürger auf einmal 
nicht mehr lebensfähig.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:

> Wie konnte die BRD (Alt) nur so lange bestehen ,bei diesen geistigen
> Niveau.

Warum nicht? Dieser Thread tut's ja auch.

Autor: Bayernwatcher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Linke -> Abschaffung der Demokratie, Abschaffung der Privatwirtschaft,
> Schaffung einer zentralistischen Diktatur

Diktatur? Soso?

Während Berlin noch ziemlich demokratisch ist richtet sich Bayern neu 
aus:

\"Demonstrationsrecht weiter eingeschränkt\"

\"Nach einer ewig wirkenden Diskussion beschloss die Mehrheit der 
Abgeordneten des Landtages vorgestern Abend ein neues, höchst 
umstrittenes Versammlungsgesetz. Damit will man sich in Bayern vor 
\"gewalttätigen Chaoten\" schützen.

Demonstrationen müssen künftig mindestens 72 Stunden vorher angemeldet 
werden. Alle Teilnehmer dürfen jetzt während der Veranstaltung gefilmt 
werden. Als Versammlung gilt bereits die Zusammenkunft von zwei 
Personen, die eine Kundgebung durchführen oder in der Öffentlichkeit ein 
Thema zwecks Meinungsbildung erörtern wollen. Sollte es einschüchternd 
wirken, soll das Tragen von einheitlichen Uniformen verboten werden.\"

[..] Das Gesetz wird am 1. Oktober in Kraft treten. Gewerkschaften, 
Verbände und Initiativen hatten gegen das Vorhaben des Innenministeriums 
langfristig gekämpft, allerdings mit minimalem Ergebnis. Die 253 
Eingaben gegen das Gesetz wurden schlichtweg ignoriert.\"

Quelle: Gulli dot com mit einem Verweis auf br-online

soviel zum Thema die Linke will die Diktatur und in Bayern herrscht 
\"blühende Demokratie\"

Autor: Gast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bayernwatcher (Gast)

Na dann werden sich die alten DDR Bürger alle nach Bayern absetzen,
ist dann die Diktatur wie früher in der Ostzone.

>Das ist ein Grund, aber as haben sie dafür getan?. So erschafft man
>Abhängigkeit. Der Staat kümmert sich um alles, der Bürger muss nichts
>machen. Fällt dieses Rundumsorglospaket weg, ist der Bürger auf einmal
>nicht mehr lebensfähig

sage nur HAR.....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bayern ist keine Partei, sondern ein Bundesland.
Eben sowenig ist Die Linke kein Bundesland, sondern eine Partei.
Keine Ahnung, warum hier eine Partei mit einem Bundesland verglichen 
wird.

Autor: Gast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat keiner gewusst

Autor: NochEinGast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bayern ist keine Partei, sondern ein Bundesland.
>Eben sowenig ist Die Linke kein Bundesland, sondern eine Partei.
>Keine Ahnung, warum hier eine Partei mit einem Bundesland verglichen
>wird.

Also, solange die Nazis nicht an der Macht sind ,hat das mit Deutschland 
nichts gemein?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Idioten meine ich eher die ganzen Dauer-BILD-Leser, die sich fernab 
der BILD vll noch die RTL2-News angucken.
Darin, dass das aktuelle TV Programm eher was für Gehirnamputierte ist, 
stimmen wir doch eigentlich alle überein. Das Programm gäbe es nicht, 
wenn es sich nicht genug Leute angucken würden...


@Gast (Gast)

Als Ostdeutscher kann ich dir nur ein sagen: Du hast 'n Vogel.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Darin, dass das aktuelle TV Programm eher was für Gehirnamputierte ist,
> stimmen wir doch eigentlich alle überein. Das Programm gäbe es nicht,
> wenn es sich nicht genug Leute angucken würden...

TV ist wichtig und dient der Bildung, wenn man es richtig einsetzt. Im 
Phoenix wird derzeit der komplette Parteitag der CSU übertragen, kann 
ich nur wärmstens empfehlen. Als politisch Interessierter kommst du ohne 
TV nicht an solche Veranstaltungen ran (es sei denn als Parteimitglied). 
Ich will nicht nur das (von anderen) Gedruckte unserer politischen Kaste 
mitbekommen, sondern das was sie jeweils selbst zu sagen haben. Da ich 
keine "Freikarten" für deren Veranstaltungen habe, bin ich darauf 
angewiesen, deren Statements im TV (überwiegend öffentlich-rechtlich) 
mitzuverfolgen. Mich interessiert u.A. stets WIE sie ihr Anliegen 
vortragen und welcher Argumentation sie sich dabei bedienen. Dafür gibt 
es keinen Ersatz. Aus einem engagierten Streitgespräch heraus ergeben 
sich viel eher interessante Neuigkeiten, als in einem zurechtgelegten 
Zeitungsartikel.

Übrigens, wer mit dem Fernsehen nicht gescheit umgehen kann, der kann 
auch mit dem Internet nicht gescheit umgehen. Wer sich vom Fernsehen 
verblöden lässt, der kann auch mit Online-Games und Dauerchat seinen 
Verstand flachschleifen, also nicht immer nur so einseitig denken. Der 
Nachwuchs heutzutage ist mehr durch das Netz gefährdet, denn das ist für 
die pupertierende Jugend oft viel attraktiver.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das es auch gute Sachen im TV gibt ist doch klar, aber guck dir doch mal 
das Programm der privaten an. Und da sitzen so einige Zuschauer davor.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das es auch gute Sachen im TV gibt ist doch klar, aber guck dir doch mal
> das Programm der privaten an. Und da sitzen so einige Zuschauer davor.

Das stimmt natürlich. Das nervt mich selber auch immer wieder an. Aber 
auch die Privaten haben ein paar nette Sendungen zu bieten, wie z.B. die 
Auswanderer*. Man muss halt lernen auszuwählen. Es wäre wichtig wenn die 
Schulen ein Fach "Medienkompetenz" fest im Portfolio eingebaut hätten. 
Dort sollte man sich mit der Qualität des Fernsehens auseinandersetzen 
(und übrigens auch mit dem Umgang der hauseigenen Flatrate ;)).

* Kabel 1 hat z.B. heute durchaus kein schlechtes Abendprogramm (für die 
die zufällig zuhause bleiben werden), wenn man mal absieht von den 
nervigen Werbeunterbrechungen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das es auch gute Sachen im TV gibt ist doch klar, aber guck dir doch mal
>das Programm der privaten an. Und da sitzen so einige Zuschauer davor.

Ja genau!
Ich muss schon sage, wer ÖR schaut ist viiiiel cooler. Das kommt 
sicherlich vom Marienhof oder vom Tatort. Wenn man sich dann Sonntag 
morgens noch den Fernsehgarten anschaut, können die noch nicht bedeckten 
Stellen des Sofas gar restlich zugekotzt werden!

Die meisten Flecken auf dem Sofa kommen von so 
"pseudo-post-intelektuellen" Sendungen wie Monitor oder der nie und 
nimmer nachfragenden Anne Will - das ist sehr seriös! Und der, der 
Schmidt feat. Pocher verbrochen hat wäre ein Fall für Eduard Zimmermann!

Ich möchte keinesfalls die privaten verteidigen, ich verachte alles was 
irgendwie mit Raab, Elton, Gülcan und Co zu tun hat, aber Ihr glaubt 
doch nicht im ernst dass die ÖR da wirklich besser sind? das ist nicht 
euer ernst, wirkrlich nicht, oder?

Und es gibt wirklich gute Dinge auf den privaten, dazu zähle ich z.b. 
SternTV mit dem Jauch, SpiegelTV bzw. SpiegelTV Thema auf VOX - war 
gestern superinteressant - VOXtours, Abenteuer Leben, BBC exclusiv oder 
aber auch die unzähligen Spielfilme, die dann halt für Bier- Chips- und 
Pinkelpause unterbrochen werden!
Die 80-ziger Show mit dem Geisen fand ich auch immer ganz nett oder 
Genial daneben - wobei dass langsam zuviel wird - oder auch Hagen Hilft! 
Und das sind nur die "Eigenproduktionen" - ne gute Serie aus Amerika 
würde auf den ÖR nie ausgestrahlt - da kommt z.B. ab herbst 
"Californication" auf den privaten ;)

Und informativ finde ich die Tagesthemen schon lange nicht meht - 
ausführlicher und besser recherchiert gibt's nachrichten auf ntv!

Fernsehen ist eben Geschmacksache, aber ich hab langsam echt den Rand 
voll wenn man intelekuell aufmüpfig angestiert wird nach dem Motto "Was? 
Du schaust privat, Gott bist Du scheiße!!"

Und, und jetzt zählt mir meine Rechtschreibfehler auf - ich lese das 
posting jetzt nämlich nicht nach vor dem abschicken!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Ja genau, hier im Forum rumjammern ist sicher besser... OMG!!!!

Genau das, was Du hier machst. Wenn es Dir nicht gefaellt geh einfach, 
es zwingt Dich keiner, hier zu lesen. So einfach ist das.

Autor: Jammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich übel diese Jammerthreads !

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übel, was Du hier so schreibst Michael G. (linuxgeek).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich haben wir (die Wessis) das immer gesagt: Wenn es dir bei uns 
nicht gefällt, geh doch nach drüben :-)

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ÖRs gucke ich praktisch überhauptnicht, ich hab auch nirgends 
geschrieben, dass die - im allgemeinen - besser sein sollen. Nachrichten 
in ARD und ZDF halte ich in gewissen Maße für Meinungsgleichschaltung.

Wenn ein netter Film kommt mach ich die Glotze an (bzw. besser gesagt 
Kaffeine), aber ohne zu wissen was kommt guck ich inzwischen kein 
Fernsehen mehr. Das Risiko ausschließlich Müll zu erwischen ist einfach 
zu groß.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. aber ohne zu wissen was kommt guck ich inzwischen kein
> Fernsehen mehr. Das Risiko ausschließlich Müll zu erwischen ist einfach
> zu groß.

Sorry, aber dann machst du was falsch.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Find ich nicht, imho sind Nachrichten wie sie im Fernsehen oder der 
Zeitung auftauchen veraltet. Der Produzent der Nachrichten entscheidet 
wie man über was informiert wird, und es gibt quasi keine 
Kontrollinstanz (über die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung 
(und die Vorratsdatenspeicherung ansich) wurde zB. kaum berichtet, 
obwohl das imho ein sehr wichtiges Thema ist... stattdessen wurde die 
Geschichte in Österreich vor ein paar Monaten ausgeweidet bis zum 
Gehtnichtmehr).

Wenn ich mir dagegen zB. Nachrichten auf Internetseiten durchlese kann 
ich einmal selber entscheiden worüber ich mich informieren will und 
worüber nicht (und Sachen die mich nicht wirklich interessieren 
herausfiltern), und zum anderen finden sich gerade in Kommentaren zu 
Nachrichten oft kritische Betrachtungsweisen. Da sieht man mit welchen 
Argumenten Befürworter und Gegner an ein Thema rangehen, und kann selber 
einschätzen wie fundiert die eigene Meinung ist.
Außerdem lernt man da sehr schnell den Gehalt einer Argumentation zu 
bestimmen, also ob das wirklich fundierte Argumente sind, oder nur 
hohles Geplapper.
Was dagegen leider oft nicht so gut geht ist, Argumente zu überprüfen. 
Bei absolut falschen Sachen kommen aber sehr schnell entspr. Reaktionen.
Wenn man dann ein paarmal einen Beitrag gelesen hat der eigentlich sehr 
stimmig und logisch wirkt, der dann aber im Nachhinein völlig zerrissen 
wurde weil die Argumente schlicht falsch gewesen sind, merkt man auch 
wie leicht man eigentlich manipulierbar ist - auch wenn man kritisch 
hinterfragt.

Für Umfangreichere Themen gibt's zB. die Wikipedia. Wissenssendungen im 
Fernsehen kratzen leider sehr oft nur an der Oberfläche, und wenn ich 
mich zwischendrinn für einen bestimmten Aspekt interessiere kann ich, 
wenn ich will, genau darüber mehr lesen. Auf Wikipedia sind Themen 
häufig viel detaillierter abgehandelt, als es quotenorientierte 
Wissenssendungen im Fernsehen jemals könnten.
Für die Diskussionsseiten auf wiki trifft das selbe zu wie für die 
Kommentare zu Nachrichten, und Quellenangaben gibt's da mehr als genug.


Inzwischen find ich den Gedanken, dass mir jemand vorschreibt worüber 
ich in der nächsten Stunde kritiklos informiert werde, ziemlich 
erschreckend.
Hin und wieder fallen zwar auch wichtige Sachen unter den Tisch, aber 
überall wirklich informiert zu sein ist eh eine Traumvorstellun. Man 
sollte wissen wo man mitreden kann, und wo nicht.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Find ich nicht, imho sind Nachrichten wie sie im Fernsehen oder der
> Zeitung auftauchen veraltet.

Ich weiß nicht welche Vorstellungen du von einer Nachrichtensendung 
hast, aber es wäre schlimm, wenn sich jede Stunde die Nachrichtenlage 
komplett ändern würden.

> Der Produzent der Nachrichten entscheidet
> wie man über was informiert wird, und es gibt quasi keine
> Kontrollinstanz (über die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung
> (und die Vorratsdatenspeicherung ansich) wurde zB. kaum berichtet,
> obwohl das imho ein sehr wichtiges Thema ist... stattdessen wurde die
> Geschichte in Österreich vor ein paar Monaten ausgeweidet bis zum
> Gehtnichtmehr).

Jetzt lassen wir die VDS gerade mal beiseite. Über die Nachrichten 
entscheidet nicht der Produzent einer Sendung, sondern die Redaktion. 
Das ist ein ganzes Team von Leuten, die besprechen, welche Nachrichten 
in welcher Reihenfolge gesendet werden. Über die VDS wurde übrigens auch 
schon mehrfach berichtet und sogar über die Online-Durchsuchungen. Aber 
du hast in diesem Punkt schon recht, da wird zu wenig und zu ungenau 
drüber informiert. Da kann man jetzt drüber rätseln warum das so ist. 
Ich vermute aber mal zu Zeiten der 68er war das auch nicht besser, im 
Gegemteil, da war das Fernsehen noch deutlich staatstreuer als heute. 
Das politische Kabarett kennt heute praktisch keine Tabus mehr. Niemand 
hätte sich vor 40 Jahren getraut die Spitzenpolitiker derart durch den 
Kakao zu ziehen wie das heute usus ist (siehe der wunderbare Urban 
Priol, oder auch Volker Pispers :)).

Zu einer guten Nachrichtensendung gehört immer ein Filmbeitrag. Nur 
Textnachrichten sind "fad". Havarien und Unglücke werden erst durch 
einen kurzen Filmbeitrag plausibel. Nachrichtensendungen sind auch keine 
Dokumentationssendungen. In der kurzen Sendezeit kann immer nur ein 
Überblick über aktuelle Ereignisse geliefert werden, deswegen weisen die 
ÖR ja auch stets aufs INET hin, falls weitere Hintergrundinfos gefragt 
sind.

Ich sehe kein Entweder-Oder zwischen Fernsehen und Internet, wenn es um 
Nachrichten geht, sondern nur Sowohl als Auch. Du solltest auch immer 
bedenken, dass nicht jeder die Muße und auch die Zeit hat sich ausgiebig 
mit der Nachrichtenlage zu beschäftigen. Allein der Konflikt Iran vs. 
Israel kann schnell einen ganzen Abend Recherche nach sich ziehen, nur 
um einigermaßen den Überblick zu behalten. Gleiches gilt auch für die 
Präsidentschaftswahl in USA. Und wie es um die Ausrichtung der CSU in 
Bayern gerade steht, erfährt man auch nicht durch Poster, die bei 
Heise-Online ihren Senf abliefern, sondern indem man sich den Parteitag 
reinzieht (alleine das kostet Stunden!). Das Dilemma an Forenkommentaren 
ist, sie strotzen nur so von Übertreibungen und Polemik. Meine Erfahrung 
ist, man muss 2 Dutzend Kommentare durchgehen, um überhaupt einen 
einzigen brauchbaren darunter zu finden. Das ist aber auch alles andere 
als effektiv.

Autor: UNGLEICHUNG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@I_ H.

Auch wenn ich nur ein paar Artikel gelesen habe bin ich mit dir in einem 
Punkt einig:

DIE GLEICHMACHER


Ich finde es erschreckend wie sich einige Firmen usw. in den Alltag 
einschleichen und versuchen die Menschheit in ein Schublade stecken zu 
müssen. Wer anders ist, als der Masse vorgegaukelt wird, ist nicht 
erwünscht und das nicht nur von den Firmen.

Damals wurden Menschenmassen für die Politik mobilisiert und heute 
schlicht für den Kommerz. Sehr sehr erschreckend, wobei ich die Zeit, in 
der ich heute lebe und die mich auch betrifft, viel schlimmer finde. Ich 
möchte nicht auf die Geschichte eingehen aber ein Vergleich sei mir 
bitte gewährt.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besorgter Bürger wrote:
>> .. aber ohne zu wissen was kommt guck ich inzwischen kein
>> Fernsehen mehr. Das Risiko ausschließlich Müll zu erwischen ist einfach
>> zu groß.
>
> Sorry, aber dann machst du was falsch.

Ich schau ueberhaupt kein TV mehr, da ist selbst Nasenpopeln 
produktiver, da die Nase danach sauberer ist als vorher.

Autor: Troll außer Dienst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da ist selbst Nasenpopeln produktiver,

Wer nicht popelt ist ein Schwein, der macht sich nicht die Nase rein...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doll

Autor: kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und es gibt wirklich gute Dinge auf den privaten, dazu zähle ich z.b.
> SternTV mit dem Jauch

Der Witz des Tages. Der Jauch läßt seine Gäste nie ausreden, wenn sie 
beginnen das BILD-Niveau zu überschreiten, weil er sie dann nicht mehr 
versteht. Besonders wenn es sich um technische, medizinische oder 
naturwissenschaftliche Themen handelt, die ohnehin zu selten sind. 
Meistens kommt ja ein mitleidendes Geheule bei Gästen, die ein schlimmes 
Schicksal ereilt hat. Da kann ich auch BILD lesen und mir dann die 
Tränen abwischen. Nur über Autos und Sport kann der Jauch halbwegs 
detailliert reden. Außerdem gehört er zu den Leuten, die der Überzeugung 
sind, dass sich die heutigen Deutschen dafür verantwortlich fühlen 
müssen, was vor etwa 60 Jahren ein bestimmter größenwahnsinniger 
Diktator verbrochen hat.


> In der kurzen Sendezeit kann immer nur ein
> Überblick über aktuelle Ereignisse geliefert werden,

ack

> deswegen weisen die
> ÖR ja auch stets aufs INET hin, falls weitere Hintergrundinfos gefragt
> sind.

Das Internetangebot der Nachrichtensendungen ist selten detaillierter 
als die Nachrichtensendung selber.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
>>Es ist einfach nur nervig diesen Mist zu lesen.
>
> Dann solltest Du dieses Forum einfach meiden.

Das nun nicht gleich, einfach die Threads nicht anklicken genügt doch 
völlig.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@besorgter Bürger

Ich finde ausführliche Berichterstattung über Havarien und Unglücke 
haben in den Nachrichten nur begrenzt was verloren. In Afrika schlachten 
sich hunderttausende Menschen ab, aber in Deutschen Nachrichten wird von 
einem Autounfall auf der A3 berichtet, oder über die Kinderreien der 
Politiker (wenn zB. mal wieder der Tätervolk-Komplex auf dem Programm 
steht, weil irgendwer irgendwas gesagt hat, das man ja vielleicht 
irgendwie uminterpretieren könnte...).
Traurig sind Unfälle natürlich, aber unter Nachrichten versteh ich was 
anderes.

Der "Produzent" von Nachrichten muss natürlich keine Einzelperson sein, 
aber auch eine Redaktion kann genug Mist verzapfen. BILD wird auch von 
einer Redaktion gemacht, und da wird auch ganz genau ausgewählt was auf 
die Titelseite kommt und was nicht, die bringen ja nicht den erstbesten 
Müll der sich anbietet - hinter dem ganzen Steckt halt eine Intention, 
und die heist nicht die Leser umfassend und neutral zu informieren.

Die Verantwortlichen von ARD und ZDF erstrahlen auch nicht immer im 
besten Licht, vor allem nicht in Zusammenhang mit der GEZ. Von daher 
traue ich den Leuten eine wirklich neutrale und umfassende 
Berichterstattung einfach nicht zu - eigentlich traue ich das so gut wie 
niemandem zu, ob nun gewollt oder nicht gewollt.

Von daher hat das Internet einfach konzeptionelle Vorteile gegenüber 
Fernsehen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H. (i_h)
Ich stimme dir voll zu, es gibt echt keinen Grund sich diesen Sinnleeren 
Mist anzuschauen, nach 30 Minuten schaltet das Gehirn einfach ab und 
nach einer Stunde wird die Blutzufuhr unterbrochen.

Das letzte was ich im TV gesehen habe war die Geschichte mit dem 
genetisch verändertem Mais, Baumwolle, usw.
es ging da um monsanto
Die Leute treiben auch in Deutschland ihr Unwesen.
DAS war wissenswert und ich bin froh es gesehen zu haben.

Was viele Leite in Deutschland machen ist jammern, den ganzen Tag 
jammern.

Ein dickes Tratschweib in überweiten Sachen vor ihrem Neubaublock:
"Und wie schlimm es heutzutage ist, alle hungern und überall ist Krieg 
ich kann gar nicht mehr ruhig schlafen."

Ich sage:
Den Leuten geht es zu gut, wenn die sich nicht um irgend etwas anderes 
kümmern müssen als um irgend welche anderen Leute sonstwo müssen sie 
keine eigenen Probleme haben. (stimmt zwar nicht, diese Person könnte 
eine ganze Menge machen und auch an sich verändern :) )

[ ]
Am besten man denkt nicht an sich und das was man machen könnte damit 
was wird, sondern an andere und wie schlecht andere sind und man sollte 
alle Nachrichten der ganzen Welt hören um rundum informiert zu sein, man 
muss ja wissen was so alles abgeht.
[/ ]

Das: [][/] nicht so verstehen wie es da steht.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das letzte was ich im TV gesehen habe war die Geschichte mit dem
> genetisch verändertem Mais, Baumwolle, usw.
> es ging da um monsanto

Dafür brauche ich kein TV. Gibt mehr als genug Berichte im Internet 
dazu. Sogar TV-Mitschnitte.

http://video.google.com/videosearch?q=monsanto&sit...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja jämmerlich

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde ausführliche Berichterstattung über Havarien und Unglücke
> haben in den Nachrichten nur begrenzt was verloren.

Seit wann denn das?

> In Afrika schlachten
> sich hunderttausende Menschen ab, aber in Deutschen Nachrichten wird von
> einem Autounfall auf der A3 berichtet

Wenn sich auf dem schwarzen Kontinent was herausragendes ereignet, dann 
wird auch darüber informiert. Aber Afrika ist groß, sehr groß, das 
solltest du mal bedenken. Die Mehrzahl der Bundesbürger interessiert 
sich nicht täglich dafür, wo welcher Machthaber in Afrika mal wieder 
seine marodierenden Banden gegen seine Nachbarn schickt. Autounfälle 
dagegen sind IMMER von Interesse, schon allein deshalb, weil sie uns 
direkt betreffen (wir könnten selbst verunfallen, wie verlieren 
Angehörige, wir stehen im Stau usw.).

> Der "Produzent" von Nachrichten muss natürlich keine Einzelperson sein,
> aber auch eine Redaktion kann genug Mist verzapfen. BILD wird auch von
> einer Redaktion gemacht, und da wird auch ganz genau ausgewählt was auf
> die Titelseite kommt und was nicht, die bringen ja nicht den erstbesten
> Müll der sich anbietet - hinter dem ganzen Steckt halt eine Intention,
> und die heist nicht die Leser umfassend und neutral zu informieren.

Warum immer an der Bild orientieren? Es gibt eine Menge anderer 
Tageszeitungen die besser sind. Außerdem ging es doch ums Fernsehen und 
nicht um eine Zeitung?

> Die Verantwortlichen von ARD und ZDF erstrahlen auch nicht immer im
> besten Licht, vor allem nicht in Zusammenhang mit der GEZ. Von daher
> traue ich den Leuten eine wirklich neutrale und umfassende
> Berichterstattung einfach nicht zu - eigentlich traue ich das so gut wie
> niemandem zu, ob nun gewollt oder nicht gewollt.

Was ist schon wirklich neutrale Berichterstattung? Auch keine Zeitung 
ist wirklich neutral. Das Internet strotzt nur so von Beeinflussung und 
einseitigen "Informationsversuchen".

> Von daher hat das Internet einfach konzeptionelle Vorteile gegenüber
> Fernsehen.

Das Internet hat überhaupt kein Konzept in dieser Hinsicht. Hier darf 
jeder fähige und unfähige (letztere bilden nach meiner Erfahrung die 
deutliche Mehrzahl) Schreiberling seinen Senf zum Besten geben. Es gibt 
in den allermeisten Fällen keinen Namen und kein Gesicht zu dem was 
geschrieben wird. Das ist zum einen ein Vorteil (z.B. wenn es um 
Anonymität geht) und zum anderen ein großer Nachteil, denn herkömmliche 
Journalisten haben eine Ausbildung, in der sie ihr Handwerk lernen. Ein 
Beispiel für guten Journalismus bildet der Presseclub in der ARD und im 
Phoenix (lief gerade). Dort hast du den nicht zu unterschätzenden 
Vorteil auch das Gesicht und damit die Person zu kennen, die dir seine 
Meinung zu den einzelnen Sachthemen mitteilt.

Im übrigen empfehle ich mal nicht so in schwarz-weiß Denken zu 
verfallen. Das Fernsehen hat seit dem Aufkommen der werbefinanzierten 
Privatsender nicht an Qualität verloren. Es ist nur schwieriger geworden 
in dem ganzen Sumpf noch das Brauchbare herauszufischen. Das ist aber im 
Netz auch nicht anders. Das größte Problem der heutigen Medienlandschaft 
ist die Überflutung der Bürger mit Informationen. Früher gab es den 
"Bericht aus Bonn" und noch ein paar Sendungen und das war es dann. 
Heute kann jeder quasi zu jeder Zeit rund um sich die Nachrichten 
"reinziehen". Selbst wenn da ein Sender über ausführlich die VDS 
berichten würde, würde das schnell im "Pool der Info" untergehen.

Geradezu grotesk wird es wenn hier "TV-Mitschnitte" in YouTube als 
"Beweis" für die Verzichtbarkeit des Fernsehens aufgeführt werden. Ts, 
ts, Sachen gibt's ..

Autor: Blöder Nachfrager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde dieser Thread nicht mal als

"Ich bin gegen diese blöden Jammerthreads"

gestartet?

Bin ich blöd oder was?

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, bist Du nicht.

Aber solche Thread bekommen ja immer eine Eigendynamik. :-)

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ besorgter Bürger
Auf Fernsehn kann man so gut verzichten wie auf Zigaretten.

Ich habe noch nie erlebt dass die im TV etwas gebracht hätten was ich im 
realen Leben wirklich gebraucht hätte.

... nicht mal die Wettervorhersage, wenn ich aufstehe und rausschaue 
sehe ich was ich anziehen muss und aus der Erfahrung der letzten Tage 
kann man gut abschätzen wie das Wetter wird.

... nicht mal wenn Wahlen anstanden, kommt eh immer das gleiche raus.
Ob die CDU oder SPD an der Macht sind, es wird sich nichts ändern und 
Jobs können die auch nicht zaubern. Das können nur mutige Unternehmer 
mit Geist und innovativem Denken.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf Fernsehn kann man so gut verzichten wie auf Zigaretten.

Was glaubst du wie viele Ex-Raucher nur deswegen das Rauchen aufgaben, 
weil ihnen eine gute Doku im Fernsehen die Konsequenzen ihres Handelns 
bildlich verdeutlicht hat. Ein paar Sprüchlein, ein paar Textpassagen 
überzeugen die meisten Raucher nicht.

> Ich habe noch nie erlebt dass die im TV etwas gebracht hätten was ich im
> realen Leben wirklich gebraucht hätte.

Lies das Beispiel zuvor; das gleiche kannst du beispielsweise auf die 
Alkopops oder die Fehlernährung übertragen.

> ... nicht mal die Wettervorhersage, wenn ich aufstehe und rausschaue
> sehe ich was ich anziehen muss und aus der Erfahrung der letzten Tage
> kann man gut abschätzen wie das Wetter wird.

Die Mehrheit deiner Mitmenschen ist froh täglich einen guten, 
verlässlichen Wetterbericht mitzubekommen.

> ... nicht mal wenn Wahlen anstanden, kommt eh immer das gleiche raus.

Kann schon deswegen nicht stimmen, weil sich die Themen mit der Zeit 
ändern. In der Schröder-Ära war z.B. von Online-Durchsuchungen noch 
nicht die rede ..

> Ob die CDU oder SPD an der Macht sind, es wird sich nichts ändern

Es ändert sich immer was; hast du schon das "Nein" der 
Schröder-Regierung zum Irak-Krieg vergessen?

> und
> Jobs können die auch nicht zaubern. Das können nur mutige Unternehmer
> mit Geist und innovativem Denken.

Die Politik schafft direkt keine Jobs, aber indirekt sehr wohl, indem 
sie Gesetze erlässt die, die Konjunktur beeinflussen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf Fernsehn kann man so gut verzichten wie auf Zigaretten.

Kannst du so nicht verallgemeinern, bitte vorher Fakten sammeln!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Schröder-Ära war z.B. von Online-Durchsuchungen noch
>nicht die rede ..

Auch wenn es OT ist, Schily ist der Vater der Onlinedurchsuchung und es 
war zu Schröders Zeiten.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,4...

http://www.tagesschau.de/inland/meldung21410.html

Eigentlich kam das, wie man lesen kann, in den Nachrichten. Wen 
natürlich Inlandsnachrichten nicht interessieren, der glaubt nur das, 
was die Volkspresse schreibt.-

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch wenn es OT ist, Schily ist der Vater der Onlinedurchsuchung und es
> war zu Schröders Zeiten.

Das ist alt bekannt, bestätigt aber nur was ich damit meinte, nämlich 
dass die Annahme es würde sich nichts in der Politik ändern falsch ist.

Davon abgesehen ist die Diskussion um sog. "heimliche 
Online-Durchsuchungen" erst so richtig mit Schäuble in Fahrt gekommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
häh? Wussten anscheinend nicht alle.

>Autor:  besorgter Bürger (Gast)

>In der Schröder-Ära war z.B. von Online-Durchsuchungen noch
>nicht die rede ..
Schily ist der Vater der Onlinedurchsuchung und es
war zu Schröders Zeiten.
>Das ist alt bekannt,

Wie nun? War davon die Rede oder war davon nicht die Rede?

>Davon abgesehen ist die Diskussion um sog. "heimliche
>Online-Durchsuchungen" erst so richtig mit Schäuble in Fahrt gekommen.

Mit Schäuble ist das "heimliche" öffentlich geworden. Ohne Schäuble wäre 
das nie bekannt geworden.

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit Schäuble ist das "heimliche" öffentlich geworden. Ohne Schäuble wäre
> das nie bekannt geworden.

Das hast du richtig ausgedrückt. Natürlich war Schily der "Schöpfer", 
aber es ging doch hier nur gerade darum festzustellen, dass sich eben 
doch "was ändert". Das muss man aber erst mal wahrnehmen und dazu gehört 
eine öffentliche Diskussion. Die begann mit Schilys Dienstanweisung 
jedoch noch nicht, sondern erst als Schäuble sich immer vehementer für 
das heimliche Durchsuchen von PCs stark machte (so wie auch die späteren 
Verfassungsklagen ihren öffentlichkeits wirksamen Anteil beitrugen). 
Inzwischen ist das Thema gewissermaßen gut in der Bevölkerung 
angekommen, auch weil es sich hervorragend für die Bühne als Futter von 
Volker Pispers, Urban Priol, Richling und anderen Kabarettisten eignet 
(zum Glück!).

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Natürlich war Schily der "Schöpfer"

Ich weiß ja nicht wie ihr das seht ...
aber der Schily, der Schäuble und wie sie alle heißen ziehen persöhnlich 
und direkt keinen Nutzen daraus.

Da gibt es immer Interessengruppen die hinter denen stehen und das 
durchsetzen.

Wär der Schäuble nicht die Person die Deutschland überwachen will so 
würde an seiner Stelle eben eine andere Person stehen die das macht.

Es ist total dumm auf Schäuble zu zeigen und zu sagen dass er ja so böse 
ist.


@  besorgter Bürger (Gast)
> Was glaubst du wie viele Ex-Raucher nur deswegen das Rauchen aufgaben,
> weil ihnen eine gute Doku im Fernsehen die Konsequenzen ihres Handelns
> bildlich verdeutlicht hat.

Die Raucher wissen das schon, unterdrücken das aber gekonnt und finden 
solche Sprüche wie: "Ich kenne einen der raucht und ist 90 und einen 
anderen der hat nie geraucht, getrunken usw. und ist mit 20 gestorben."

Die meisten hören auf (so mit 40) wenn sie sehen wie der Bruder, 
ehemaliger Mitschüler, Arbeitskollege oder sonstiger Verwandter an Krebs 
gestorben/verreckt ist und sie sich das in Live anschauen konnten.


Also für eine globale Überwachung bin ich nicht, aber wenn die Kameras 
an wichtigen öffentlichen Plätzen aufstellen würden wär das eine gute 
Sache!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Schäuble liegt das Problem etwas anders. Klar, da stehen auch 
Interessen dahinter, aber ebenso gibt es wirtschaftliche Interessen 
gegen das Überwachen. Kostet halt auch alles Geld. ABer wie gesagt, der 
Schäuble ist von seinem eigenen Anschlag noch beeinflusst, das bewegt 
den dazu ständig solchen Käse zu verzapfen. Zb das Abschießen entführter 
Flugzeuge. Das ist politisch mausetot. Aber er lässt nicht locker und 
will das wieder und wieder einführen. Da stehen persönliche Gründe 
dahinter, mit rationalen wirtschaftlichen Erwägungen hat das nix zu tun. 
Der Kerl ist einfach der Falsche für den Job. Wie so 80% seiner 
Ministerkollegen auch. Eine Katastrophe ist die merkelsche 
Ministertruppe. Eine Gesundheitsministerin die zwei Reformen vergeigt 
hat, ein Verkehrsminister der als SPDler die Bahn privatisiert hat, ein 
schüchterner Verteidigungsminister, Leute, Leute, Leute.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo, nicht jammern und mit dem Finger auf andere zeigen, sondern 
selber besser machen. In welcher Partei bist du denn politisch aktiv und 
möchtest dort etwas bewegen?

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo hat völlig recht. Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht...

>Timbo, nicht jammern und mit dem Finger auf andere zeigen, sondern
>selber besser machen. In welcher Partei bist du denn politisch aktiv und
>möchtest dort etwas bewegen?

Immer das gleiche blöde Gesülze von wegen besser machen und so. In 
unserem verfilztem System, dass von "Amigos" regiert und von Lobbiesten 
finanziert wird, hat der einzelne nicht einmal dann die Chance etwas zu 
ändern/verbessern, wenn er sich mit 500.000 anderen zusammenschließt und 
versucht auf demokratischem Wege was zu reißen.

Die 500.000 können höchstens in Form einer kleinen Revolution etwas 
bewegen. Selbst das ist fraglich, weil dann nähmlich der Staatsschutz 
und die Polizei mit überzogener Härte das ganze niederknüppelt.

Machen wir uns nichts vor: Demokratie und Mitbestimmung haben wir nicht, 
und vieleicht auch niemals gehabt (Stichwort Volksentscheid der dann 
doch übergangen wird). Die Ossis haben 88/89 nen Guten Ansatz gehabt, 
doch leider ist der Funke nicht auf die Wessis übergesprungen.

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast)
Datum: 21.07.2008 07:42

BöserGast (Gast)
Datum: 21.07.2008 12:47



http://www.jammern.de/

Meine Meinung:Gejammert wir fast ausschließlich über belanglose Dinge,
welche leicht veränderbar sind.
Größere Probleme werden Diskutiert ,leider wird dies immer
als "GEJAMMERE" ausgelegt.
Dadurch entgleisen die Threads.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Timbo, nicht jammern und mit dem Finger auf andere zeigen, sondern
> selber besser machen. In welcher Partei bist du denn politisch aktiv und
> möchtest dort etwas bewegen?

Ich würd ja gern Verkehrsministerin werden. Da müßt ich allerdings 
besser sein als der Wiesheu, nur hab ich leider(?) noch nie jemand im 
Suff totgefahren, noch nichtmal einen, also wird mir dieser Karriereweg 
wohl versperrt bleiben .....

Zoe

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 wrote:
> @ besorgter Bürger
> Auf Fernsehn kann man so gut verzichten wie auf Zigaretten.
>
> Ich habe noch nie erlebt dass die im TV etwas gebracht hätten was ich im
> realen Leben wirklich gebraucht hätte.

Nein nein, Fernsehen bildet. Immer wenn im Wohnzimmer der Fernseher 
läuft, geh ich in die Bibliothek und lese ein Buch!

Zoe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Demokratie und Mitbestimmung haben wir nicht

Natürlich haben wir das. Nur werden die Möglichkeiten nicht genutzt, 
weil sie Zeit kosten und anstrengend sind und i.d.R. möchte der einfache 
Bürger zwar mitreden aber nichts dafür tun. Der einfache Bürger sieht 
nur Rechte ("ich habe das Recht, meine Meinung zu sagen") aber will 
keine Pflichten erkennen ("Wenn ich meine Umgebung verändern will, habe 
ich die Pflicht, mich dafür mit ganzer Kraft zu engagieren."). 
Engagement des einfachen Bürgers äußert sich darin, dass er abends vor 
dem Flachbildschirm in Unterhose mit Bier und Kippe gegen die Politiker 
hetzt.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür haben wir Politiker. Sonst könnten wir die Kerle auch einfach 
abschaffen und alles selber machen.

Spezialisierung ist eine Sache die in unserer Gesellschaft unumgänglich 
geworden ist. Die einen forschen, die anderen produzieren, und ein paar 
ausgewählte, besonders fähige (lach) machen Politik.

Allerdings ist die Idee, dass durch Wahlen der Wille vom Volk 
repräsentiert wird, genauso ein Griff in's Leere wie die vollkommene 
Konkurrenz von Adam Smith - schön in der Theorie, in der Praxis aber nur 
bedingt brauchbar.

Wenn Engagement wirklich die einzige Möglichkeit für einen Bürger ist, 
auf die Politik einzuwirken, dann zeichnet sich unsere Demokratie nicht 
durch Wahlen aus, sondern durch das Grundgesetz - jeder darf sich 
engagieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die einen forschen, die anderen produzieren, und ein paar
>ausgewählte, besonders fähige (lach) machen Politik.

Und die besonders unfähigen sitzen sich den Arsch vor der Glotze breit 
und motzen gegen die Politik oder in Foren.

>Wenn Engagement wirklich die einzige Möglichkeit für einen Bürger ist,
>auf die Politik einzuwirken

Du hast das nicht wirklich begriffen, oder? Der Bürger soll nicht auf 
die Politik einwirken, er MUSS selber etwas machen. Er MUSS politisch 
aktiv werden, eine Partei gründen, in einer Partei mitwirken. Und wenn 
er das nicht will, dann kann er Vertreter benennen. Das nennt sich Wahl. 
Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Und falls dieser Vertreter nicht 
das umsetzt, was er verspricht, so darf man ihn gerne besuchen, mit ihm 
persönlich sprechen. Nur wer macht das? Ist doch mit Arbeit verbunden.

Aber wie wir aus dem schon hier mehrfach geposteten Link erfahren haben, 
wissen ja die "Bürger" noch nicht einmal, was welcher Politiker macht.

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Demokratie und Mitbestimmung haben wir nicht

>Natürlich haben wir das. Nur werden die Möglichkeiten nicht genutzt,
>weil sie Zeit kosten und anstrengend sind und i.d.R. möchte der einfache
>Bürger zwar mitreden aber nichts dafür tun. Der einfache Bürger sieht

Jaja, auf dem Papier. In HH beispielsweise gab es Volksentscheide zum 
Verkauf der landeseigenen Kliniken. Das Volk war dagegen, der Senat hat 
die Kliniken trotzdem verkauft und dabei ins Klo gegriffen. Inzwischen 
überlegt man die Dinger zurückzukaufen. Natürlich für einen höheren 
Kurs.

In Berlin gab es (oder sollte es geben?) einen Volksentscheid zum 
Flughafen Tempelhof, wo ein Po-bereit  verkündete, dass es ihm egal sei 
was dabei rauskommt, er mache sowieso den Flughafen dicht.

Mein Favorit ist der Hessische Innenmenister. Der sagte zum Thema 
automatische Kennzeichenerfassung (was ja inzwischen vom 
Bundesverfassungsgericht als nicht Grundgesetz-Konform erklärt wurde): 
"Das ist ein Grundrechtsverstoß an der Bagatellgrenze". Hut ab, vor 
soviel Mut direkt in eine Kamera zu sagen: "Das Grundgesetz gilt für 
mich nicht".

Und jetzt erkläre mir mal einer die Vereinbarkeit der obigen Beispiele 
mit Artikel 20GG Abs. 2.

Sämtliche Politik ist für'n Ar...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sämtliche Politik ist für'n Ar...

Um so mehr liegt es am Bürger, sich politisch zu engagieren. Es ist wie 
bei jeder Wahl. Wer nicht dagegen ist, akzeptiert die Entscheidungen 
stillschweigend.

Autor: Protestwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um so mehr liegt es am Bürger, sich politisch zu engagieren. Es ist wie
> bei jeder Wahl. Wer nicht dagegen ist, akzeptiert die Entscheidungen
> stillschweigend.

Weiß gar nicht was du willst, die Leute engagieren sich doch. Sie wählen 
die Linke, also den Verein der bei den etablierten Parteien ala 
\"Schmuddelpartei\" gilt. Sie machen also genau das was du verlangst.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In Berlin gab es (oder sollte es geben?) einen Volksentscheid zum
> Flughafen Tempelhof, wo ein Po-bereit  verkündete, dass es ihm egal sei
> was dabei rauskommt, er mache sowieso den Flughafen dicht.

Ich bin hingegangen und habe die richtige Entscheidung auch ohne 
Nachhilfe von unserem Gute-Laune-Bären getroffen.

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Sämtliche Politik ist für'n Ar...

>Um so mehr liegt es am Bürger, sich politisch zu engagieren. Es ist wie
>bei jeder Wahl. Wer nicht dagegen ist, akzeptiert die Entscheidungen
>stillschweigend.

Das ist ein alter Hut. Der Spruch wird durch seine gebetsmühlenartige 
ständige Wiederholung auch nicht richtiger.

Die obigen Beispiele zeigen es doch nur zu deutlich: es ist egal was Du 
tust, Einfluss nehmen kann der Bürger nicht. Auch eine Bundestagswahl 
ist aufgrund mangelnder ECHTER Alternativen obsolet. Die etablierten 
Parteien unterscheiden sich nur durch die Gesichter der Politiker. Die 
Vorgehensweisen und Ziele sind annähernd ähnlich. Unser Land 
unterscheidet sich von der Türkei, Nord-Korea oder China nur durch das 
Schauspiel, was die Hansel in Berlin so veranstalten.

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BöserGast (Gast)

Es kann immer etwas verändert und erreicht werden.

Deine Angeführten Beispiele hinken stark und haben einen starken
Nachgeschmack.

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deine Angeführten Beispiele hinken stark und haben einen starken
>Nachgeschmack.

Das verstehe ich nicht. Erkläre das bitte.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muß jetzt hier auch mal jammern :

leute die meinen das man sich politisch engagieren MUß um etwas zu 
bewegen haben es nicht begriffen : man kann nichts ändern wenn man eine 
partei "aufmacht", da man :
1. nicht über die mittel verfügt alle leute zu erreichen
2. selbst wenn man diese hätte und dann wirklich an die wichtigen 
positionen kommt, man sich eben mit alteingesessenen parteien 
rumschlagen muß
3. man niemals wirklich eine chance im parteiensystem hat, da die 
meisten wähler aus gewohnheit nur die großen parteien wählen
4. ich zitiere volker pispers : "wahlen ändern nichts, sonst wären sie 
verboten"
5. der karren deutschland sitzt zu tief im dreck als das man ihn noch 
herausziehen könnte.
6. je näher man den entscheidenden positionen kommt, desto eher rückt 
man (muß man abrücken) von seinen hereren "vorsätzen" und 
parteiprogrammen.
7. in der bürokratie immer dem peter-prinzip unterliegt (man wird 
solange befördert bis man eine position erreicht hat die man nicht 
ausfüllen kann)

leute macht euch nichts vor. politik ist nichts weiter als den leuten 
einzureden man könnte was tun, obwohl die meisten dinge schon 
beschlossene sache sind, ehe der normalbürger davon erfährt.

warum ich noch in deutschland bin ?!
weil es mir hier noch verhältnismäßig gut bzw. am besten geht. aber das 
dauert nicht mehr lange, dann ist auch der karren deutschland komplett 
an die wand gefahren. die leute die das nicht glauben sollten mal die 
rosa-rote brille abnehmen und sich mal vor augen halten das die 
finanz/wirtschaftskrise noch (!) immer nicht wirklich ausgebrochen ist.
das wird kein ende mit schrecken, das wird ein schrecken ohne ende.

aber jammern ist ja soo out. man muß aktiv werden. eine partei gründen 
und dann im sumpf derselben langsam seine persönlichkeit bzw. seine 
ziele verraten (hat JEDE partei bisher gemacht, und all das nur um an 
der macht zu bleiben).
übrigens sollten sich die "gründet-doch-eine-partei-statt-zu-jammern" 
mal überlegen das bisher jede pyramidal angeordnete herrschaftsstruktur 
an machtmissbrauch durch leute der höchsten positionen scheitert. und 
das liegt psychologisch begründet : "der mensch ist geistig nicht dazu 
fähig/geschaffen mit macht so sensibel umzugehen das er nicht der 
versuchung des missbrauchs unterliegen würde".
es hat in der gesamten menschheitsgeschichte kaum leute gegeben die mit 
macht sensibel umgehen konnten. die meisten sind daran zerbrochen.
und nicht nur diese menschen sondern meist auch die reiche/länder sowie 
deren bevölkerung (die dann unter diesen herrschern zu leiden hatten)

aber versucht ihr nur mal was zu ändern. ich könnte darauf wetten das 
ihr geändert werdet.

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BöserGast (Gast)


Wenn du das meinst
 Türkei, Nord-Korea oder China

ist gleich Deutschland

Obwohl in Deutschland vieles nicht o.k. ist,
diesen Vergleich NIE.


@TheMason (Gast)

>aber versucht ihr nur mal was zu ändern. ich könnte darauf wetten das
>ihr geändert werdet.

Das wird im kleinen auch in diesen Forum versucht,
Warum sollte es im großen Anders sein.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>bzw. seine ziele verraten (hat JEDE partei bisher gemacht, und all das
>nur um an der macht zu bleiben).
Das übliche bla bla.
In der Politik muss man Kompromisse machen. Wenn man alle seine Ziele 
ohne Gnade durchsetzen will geht das nur per Diktatur.

>"der mensch ist geistig nicht dazu fähig/geschaffen mit macht so
>sensibel umzugehen das er nicht der versuchung des missbrauchs
>unterliegen würde".
Daher wird auch immer wieder neu gewählt.

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war 3 Tage nicht Online, aber das möchte ich noch kommentieren:

>Wenn du das meinst
> Türkei, Nord-Korea oder China
>
>ist gleich Deutschland
>
>Obwohl in Deutschland vieles nicht o.k. ist,
>diesen Vergleich NIE.


Denke nur mal an Heiligendamm, an einen großen teuren Zaun, an 
Demonstranten die nur Ihre Meinung vertraten (friedlich) und dafür von 
der Staatsmacht schikaniert und niedergemacht wurden. Das ganze wurde 
dann auch gleich zum Anlass genommen Bundesweit irgendwelche Autonomen 
mit fadenscheinigen Argumenten aufzumischen. Ich denke soweit sind wir 
nicht weg von den oben genannten Staaten. Vieleicht sind die sogar 
ehrlicher, bei dehnen weiß jeder sofort woran er ist. Hier wird immer 
Demokratie geheuchelt.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denke nur mal an Heiligendamm, an einen großen teuren Zaun, an
>Demonstranten die nur Ihre Meinung vertraten (friedlich) und dafür von
>der Staatsmacht schikaniert und niedergemacht wurden.
Ja ja, die ganz friedlich Vorgärten demoliert, friedlich Felder kaputt 
getrampelt, friedlich Strassen unterhöhlt, friedlich Zäune 
niedergerissen und friedlich in Sperrgebiete eingedrungen sind.

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja ja, die ganz friedlich Vorgärten demoliert, friedlich Felder kaputt
>getrampelt, friedlich Strassen unterhöhlt, friedlich Zäune
>niedergerissen und friedlich in Sperrgebiete eingedrungen sind.

Bist Du da gewesen? Das sind doch Halbwahrheiten die Du hier verbreitest 
die zudem aus dem Gesamtkontext gerissen sind. Aber OK, ich habe schon 
verstanden, dass Du ein Verfechter der staatlichen Kontrolle und Obhut 
bist. Ich sympatisiere da mehr an einen der Gründungsväter der USA der 
da gesagt haben soll:

"Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen wird am Ende beides 
verlieren."

Welche positiven Aspekte kannst Du dem Fall abgewinnen?

http://www.heise.de/newsticker/Bedenken-gegen-Rast...

Ich bin manchmal zutiefst erschüttert, mit welcher Ignoranz viele hier 
den Abbau der persönlichen Freiheit unter Zuhilfenahme konstuierter 
Argument verteidigen. Ist das eine Sehnsucht nach Sicherheit und 
Ordnung?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bist Du da gewesen?
Nö, aber Reporter.

>"Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen wird am Ende beides
>verlieren."
Wir haben aber keine Anarchie sondern eine Demokratie. D.h. der Bürger 
hat auch gewisse Pflichten bzw. muss sich auch an die Gesetze halten.

>Ich bin manchmal zutiefst erschüttert, mit welcher Ignoranz viele hier
>den Abbau der persönlichen Freiheit unter Zuhilfenahme konstuierter
>Argument verteidigen. Ist das eine Sehnsucht nach Sicherheit und
>Ordnung?
Die Zerstörung von privaten und öffentlichen Eigentum mag zwar eine art 
persönlicher Freiheit sein, aber ich denke das geht dann doch etwas zu 
weit, findest du nicht?

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Bist Du da gewesen?
>Nö, aber Reporter.

Aha, Informationen aus 2ter Hand. Womöglich ein ernstzunehmendes 
Nachrichtenmagazin wie z.B RTL2-News. Das ist natürlich objektiv.

>>"Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen wird am Ende beides
>>verlieren."
>Wir haben aber keine Anarchie sondern eine Demokratie. D.h. der Bürger
>hat auch gewisse Pflichten bzw. muss sich auch an die Gesetze halten.

Das eine schließt das andere nicht aus. Es fehlt nur immer mehr die 
Verhältnismäßigkeit.

>>Ich bin manchmal zutiefst erschüttert, mit welcher Ignoranz viele hier
>>den Abbau der persönlichen Freiheit unter Zuhilfenahme konstuierter
>>Argument verteidigen. Ist das eine Sehnsucht nach Sicherheit und
>>Ordnung?
>Die Zerstörung von privaten und öffentlichen Eigentum mag zwar eine art
>persönlicher Freiheit sein, aber ich denke das geht dann doch etwas zu
>weit, findest du nicht?

Du kommentierst auch nur die Aspekte und oder Halbwahrheiten die Dir ins 
Konzept passen, und ignorierst die anderen.

Die Zerstörung persönlicher Freiheit geht viel zuweit, findest Du nicht?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aha, Informationen aus 2ter Hand.
Wie gut das du bei den Hausdurchsuchungen vor G8 dabei warst...

>Das eine schließt das andere nicht aus. Es fehlt nur immer mehr die
>Verhältnismäßigkeit.
Richtig.

>Die Zerstörung persönlicher Freiheit geht viel zuweit, findest Du nicht?
Ja, finde ich.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde einigen täte zur hmm... Unterstützung der Meinungsbildung mal 
ganz gut, Bekanntschaft mit Institutionen wie der Stasi zu machen.
Was die Überwachungsmöglichkeiten anbelangt ist man heute schon viel 
weiter.
Früher mussten die Herren noch extra in die Wohnung um 's Telefon 
anzuzupfen, heute fragt man einfach beim Mobilfunkprovider an. Früher 
musste jemand vor der Haustür warten, um rauszubekommen wann jemand die 
Wohnung verlässt. Heute fragt man einfach beim Mobilfunkprovider an.
Und wenn man heute Post kontrollieren will, geht man einfach in die 
zuständige Postfiliale und macht alle Briefe auf - einfach so (so 
geschehen vor einer Weile in Hamburg).

Das das häufig ohne echten Grund und ohne Genehmigung getan wird, dürfte 
wohl bekannt sein. Es werden ja immer wieder entsprechende Fälle 
bekannt, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte.

Was noch fehlt ist die Motivation. Schreibt man heute einen Beitrag in 
ein Forum in dem man terroristische Anschläge gutheist, dauert es nicht 
lang und man bekommt Besuch. Morgen reicht es vielleicht schon, scharfe 
Kritik an der Tagespolitik zu üben.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@i_h.

>Morgen reicht es vielleicht schon, scharfe Kritik an der Tagespolitik
>zu üben.

allerdings. wir sind nicht leider mehr weit davon entfernt. in amerika 
ist es ja schon gang und gäbe. in deutschland wird sowas auch kommen. 
ich denke wenn die wirtschaftskrise voll ausbricht, und die leute 
wirklich unzufrieden werden (dauert sicherlich noch, die deutschen sind 
schon immer etwas träger gewesen was das angeht), wird es nicht mehr 
lange dauern bis die totalüberwachung vollständig wird.
arme welt ...

Autor: BöserGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Aha, Informationen aus 2ter Hand.
>Wie gut das du bei den Hausdurchsuchungen vor G8 dabei warst...

Ich war in HH im Schanzenviertel, als die Bullen die Rote Flora geräumt 
haben. 364 Tage im Jahr sind die Autonomen recht friedlich, aber dann 
kommen 10 Hundertschaften des Weges und prügeln alles nieder.

>>Das eine schließt das andere nicht aus. Es fehlt nur immer mehr die
>>Verhältnismäßigkeit.
>Richtig.

Na da sind wir uns ja mal einig.

>>Die Zerstörung persönlicher Freiheit geht viel zuweit, findest Du nicht?
>Ja, finde ich.

Jetzt überraschst Du mich.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube zwar nicht an eine kommende Wirtschaftskriese, aber man sieht 
ja heut schon sehr schön an den Linken wie sich die Sache entwickelt. 
Immer wenn die heute den Mund aufmachen (egal ob sinnvolles oder 
Blödsinn rauskommt) bringt irgendjemand die Stasi und SED in's Spiel.
Morgen wird die Linke dann wahrscheinlich wegen Verbindungen zu 
extremistischen Vereinigungen verboten (hab kürzlich erst wieder 
gelesen, dass jemand die Linke mit der PKK in Verbindung bringen 
wollte).

Und sagt man heute in der Öffentlichkeit (außerhalb des Internets), dass 
wir wieder Richtung Überwachungsstaat ala Stasi und ansatzweise Gestapo 
gehen, wird man sofort zerissen und als wahlweise rechts oder links 
(oder beides) beschimpft, weil man damals geschehenes verharmlose.
Die dahinterstehende Kritik wird damit sehr elegant verschwiegen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und sagt man heute in der Öffentlichkeit (außerhalb des Internets), dass
>wir wieder Richtung Überwachungsstaat ala Stasi und ansatzweise Gestapo
>gehen, wird man sofort zerissen und als wahlweise rechts oder links
>(oder beides) beschimpft, weil man damals geschehenes verharmlose.
Nö, ich würde solche Leute als Paranoid bezeichnen.
Stell dir mal vor Kameraüberwachung in Kaufhäusern würde erst jetzt 
eingeführt werden. Oder Nummernschilder an Autos. Da wäre gleich die 
Hölle los wegen der unnötigen Totalüberwachung... Es wird einfach nicht 
mehr sachlich diskutiert sondern es fliegen nur noch solche Statements 
von wegen Gestapo, Stasi, DDR, 1984 durch den Raum. Das verzieht alles 
ins lächerliche, obwohl das Thema wichtig ist. Extrem kontraproduktiv!

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gegenteil, ich find es gibt garkeinen anderen Weg mehr auf diese 
Entwicklung aufmerksam zu machen. Guck dir zB. mal die automatische 
Kennzeichenerfassung an. Die Stasi hätte bei solchen Möglichkeiten 
feuchte Hände bekommen.


Das die erhobenen Daten Begehrlichkeiten wecken ist doch nix neues. Sind 
die Daten da werden sie früher oder später auch überall da benutzt, wo 
man einen Vorteil daraus ziehen kann.
Und das sich ein großteil der Exekutive nicht im geringsten um Gesetze 
zum Datenschutz schehrt, ist doch wohl auch offensichtlich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>364 Tage im Jahr sind die Autonomen recht friedlich

Das sind die meisten Mörder und andere Verbrecher auch. Sympathisierst 
du dann auch mit ihnen? Hast du eigentlich schon mal an die gedacht, 
deren persönliches Eigentum von den Autonomen zerstört wurde? Welche 
Meinung werden die wohl über diese Chaoten haben?

Wie würdest du reagieren, wenn jemand zu dir kommt, dein Eigentum 
zerstört und meint, es war ja nur eine freie Meinungsäußerung.

Aber die Linksfaschisten kennen ja kein privates Eigentum, im Gegenteil, 
sie wollen es abschaffen. Und so äußert sich das auch.

Autor: j.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahh, endlich die hunderter Marke. Hier scheint es ja wirklich 
unerschöpfliche Jammereserven zu geben!

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Welt ist ein Jammer.

Warum sollt augerechnet dieses Forum hier eine Ausnahme darstellen ;-)

have a good time.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@timbo

warum akzeptierst du nicht einfach das es leute gibt die sich 
sorgen/gedanken um die zukunft machen bzw. auswirkungen der 
wirtschaftskrise schon zu spüren bekommen, und du eben gar keine sorgen 
hast weil dir die preisentwicklung einfach egal ist, bzw. du dich mit 
den beruhigungsfloskeln einiger experten ruhigstellen kannst ?
es gibt nun mal solche leute, und die werden für sich auch bestimmt 
recht haben, aber ihnen zu unterstellen das es doch alles (überspitzt 
gesagt) jammerlappen sind, halte ich für übertrieben.
warum stören dich die probleme und sorgen anderer wenn du doch keine 
hast ?
fühlst du dich belästigt durch die angst und furcht anderer ?

schau dir bitte die preisentwicklung an (nehmen wir einfach mal den 
weizenpreis, ölpreis) und sage mir das das ganz normale entwicklungen 
sind, wie sie seit jahren schon stattfinden, und wir nur jammern weil 
wir noch mehr geiz ist geil wollen und eigentlich alle schon 100k€ 
gespart haben, weil ja alles nicht so schlimm ist.

Autor: Hackebeil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast)
Datum: 24.07.2008 19:07 wrote

\"Mörder\", \"Verbrecher\", \"von den Autonomen zerstört\", \"diese 
Chaoten\", \"die Linksfaschisten\"

Bei solchem Vokabular ist eigentlich klar aus welcher Ecke du kommst. 
Die Leute nehmen ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit wahr. Wer ihnen 
das absprechen will, der ist kein Demokrat. Das Recht auf Demonstration 
ist ein hohes gut, da muss nun mal ein Acker und ein paar Wiesen vor 
zurückweichen. Du kannst aber gerne öffentlich dafür eintreten das 
Versammlungsrecht einzuschränken, um eine private Wiese zu schützen. Wer 
schützt die Wiese eigentlich vor Umweltbeeinträchtigungen, z.B. wenn mal 
wieder eine Atomanlage sich ihrer strahlenden Reinigungsabwässer 
entledigt? Wer schützt denn die Wiese vor den Beeinträchtigungen durch 
polizeiliche Absperrmaßnahmen? Wer schützt denn die Bürger davor, wenn 
ihnen bei Staatsbesuchen die Verkehrswege versagt werden? Wer schützt 
denn den Bürger vor dem Schaden, den willkürliche Hausdurchsuchungen 
verursachen? Erst gestern wurde in Monitor von einem Fall eines 50+ 
jährigen berichtet, der im Rahmen eines Nachbarschaftsstreites 
denunziert wurde angeblich Handgranaten zu besitzen. Ein SEK der Polizei 
hat diesen Mann schwere Schäden zugefügt, die ihn noch Jahre danach 
beeinträchtigen. Allein der Prozess um Schmerzensgeld gegen das 
Bundesland dauerte über 5 Jahre durch systematische Verschleppung mit 
Gutachten und Gegengutachten. Und das ist bei weitem kein Einzelfall. 
Aber in deinem Hass gegen die Linke nimmst du sowas natürlich nicht zur 
Kenntnis. Immer schön alle Bürger die protestieren in die Ecke der 
Radikalen abschieben. Solche duckmäuserischen \"Staatsbürger\" wie dich 
braucht jede Regierung IMMER!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jammer,

als Mitglied der Mittelschicht greift man mir immer stärker in die 
Tasche. Alles soll ich finanzieren. EU, Bundeswehrauslandseinsätze, 
Subventionen, Almosen für die 3te Welt, Politiker, Beamte, Arbeitlose, 
usw. usw.. Wann hört das endlich auf?

Muß ich erst arbeitslos werden, um vom Sozialsystem zu profitieren, oder 
muß ich ohne Rücksicht auf Verluste in die Oberschicht aufsteigen um 
mein Geld in Sicherheit bringen zu können?

Ich könnte heulen... :-(

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, traurig. Du tust mir leid. Du lebst zwar auf einem Niveau wie 
vielleicht 1% der Leute in der Welt jemals aufsteigen werden aber hier 
wird trotzdem gejammert.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Leute nehmen ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit wahr. Wer ihnen
>das absprechen will, der ist kein Demokrat.

Du hast da kleine Verständnisschwierigkeiten. Niemand spricht ihnen das 
Demonstrationsrecht ab, aber du kannst mir sicherlich die Stelle im 
Gesetz zeigen, die darauf eingeht, dass eben zerstörtes privates 
Eigentum zum Demonstrationsrecht dazu gehört. Es mag sich unter den 
Linksfaschisten nicht rumgesprochen zu haben, aber es gibt auch 
friedliche Demos, anstatt Mai- und G8-Krawalle.

http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/...
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv...

Dass du dich nicht von den G8-Chaoten distanzierst, lässt erkennen, dass 
du mit ihnen sympathisierst. Fandest du etwas auch brennende Autos als 
Symbol, wie so mancher "Aktivist"? Die Symbole der Imperialisten 
zerstören?

Wie ist deine Einstellung zur RAF? Eine Gruppe friedlicher 
Demonstranten, die nur auf die Verhältnisse aufmerksam machen will?

Du liegst mit deiner Meinung falsch, wenn du glaubst, dass dadurch 
Sympathien in der Bevölkerung gesammelt werden. Damit wird nur das 
erreicht, was man verhindern will, mehr Überwachung, mit der Ausrede, 
dass der Schutz des privaten Eigentums gewährleistet wird.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
=>  Timbo

lebst Du in Deuschland? oder hats Dich noch nicht getroffen?
25% meiner Rente sind einfach mal Luft aufgelöst wurden
(ZinsAbschlagSteuer)[seltsames Wort]. Nur noch 3 Jahre der
Ausbildungszeit werden auf die Rente angerechnet. usw

Autor: rentner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier "jammern" wenig Rentner,
obwohl in den letzten 6 jahren 20% Verlusste.
Rentner können sich auch keinen besseren Arbeitsgeber suchen.
Meine 1000Euro Rentner.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
=> rentner

bin 43 und fühle mich jetzt schon um ein/viertel meiner Rente
bertogenen.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Carsten (Gast)

Viele Andere auch
Beitrag "Rentenpunkte und Beruf"

Autor: Hackebeil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hast da kleine Verständnisschwierigkeiten. Niemand spricht ihnen das
> Demonstrationsrecht ab, aber du kannst mir sicherlich die Stelle im
> Gesetz zeigen, die darauf eingeht, dass eben zerstörtes privates
> Eigentum zum Demonstrationsrecht dazu gehört.

Offensichtlich hast DU die Verständnisschwierigkeiten, denn das 
Demonstrationsrecht ist eindeutig formuliert und braucht keine 
Zusatzartikel, die durch den überzogenen Schutz von Privateigentum das 
Demonstrationsrecht aushöhlen. Desweiteren sag ich nur, trage deinen 
Hass auf alles was Links ist nur frei vor, dann weiß man wenigstens 
warum man die Linkspartei wählen sollte. Was im übrigen auch immer mehr 
Bürger machen, die die Schnauze voll haben, von den Märchen über 
Fachkräftemangel, Demokratie verteidigen am Hindukusch, den getürkten 
Arbeitslosenzahlen, dem systematischen Beschützen der Oberschicht in 
diesem Land usw. usw. usw.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hackebeil wrote:
>> Du hast da kleine Verständnisschwierigkeiten. Niemand spricht ihnen das
>> Demonstrationsrecht ab, aber du kannst mir sicherlich die Stelle im
>> Gesetz zeigen, die darauf eingeht, dass eben zerstörtes privates
>> Eigentum zum Demonstrationsrecht dazu gehört.
>
> Offensichtlich hast DU die Verständnisschwierigkeiten, denn das
> Demonstrationsrecht ist eindeutig formuliert und braucht keine
> Zusatzartikel, die durch den überzogenen Schutz von Privateigentum das
> Demonstrationsrecht aushöhlen. Desweiteren sag ich nur, trage deinen
> Hass auf alles was Links ist nur frei vor, dann weiß man wenigstens
> warum man die Linkspartei wählen sollte. Was im übrigen auch immer mehr
> Bürger machen, die die Schnauze voll haben, von den Märchen über
> Fachkräftemangel, Demokratie verteidigen am Hindukusch, den getürkten
> Arbeitslosenzahlen, dem systematischen Beschützen der Oberschicht in
> diesem Land usw. usw. usw.

Au weia!
Ich schätze mal, Hackebeil hat kein Auto und wohnt zur Miete.
Was würdest du sagen, wenn dein Auto brennend auf dem Dach liegt 
(Versicherung zahlt nicht), dein Vorgarten vollgemüllt, zertrampelt 
und vollgepisst ist? Da wärst du der lauteste Schreier, da bin ich mir 
sicher!

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ja,

wie ungerecht ist die Welt.

Man kann machen was man will.

Entweder man ist arm wie eine Kirchenmaus, dann ist man wahlweise zu 
faul oder zu dumm, besetenfalls ein Opfer der "Wirtschaftslage" oder der 
"Reichen".

Hat man das Glück, mit etwas Fleiß und Geschick sein Auskommen mit dem 
Einkommen zu finden, sich aber trotzdem zu sorgen, so "jammert man auf 
hohem Niveau"

Aber am meißten zu bedauern sind doch Jene, welche mit allerlei Raffgier 
und Tricks ein Vermögen angehäuft haben, und sich dann wundern, das sie 
das Gefühl haben, niemand beachte ihren Fleß und gönne ihnen was ihnen 
doch zustünde. Sie sind wirklich arm drann, und das meine ich nicht 
zynisch sondern bitterernst, denn "Reichtum" macht ängstlich und lässt 
verzweifeln, oder man sieht immer einen, der mehr hat als man selbst und 
wird vom Neid auf das zerfressen was man nicht besitzt.Außerdem plagt 
das schlechte Gewissen auch wenn mans gern verdrängt.


arme Welt

Autor: Auch gleich fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man wusste es ja schon lange:
Kl. Zumwinkel, G. Westerwelle, W. Riester, Leo Kirch und viele 
vergleichbare sind am ärmsten dran ???

Höchste Zeit, dass sich Sozialarbeiter und andere Seelsorger sich 
verstärkt um solche, völlig verkannten Zeitgenossen endlich ausgiebig 
kümmern !

Selbstmorde von derartigen "Leistungserbringern" könnte die "Deutsche 
Wirtschaft" keinesfalls mehr verkraften !

MfG.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann weiß man wenigstens warum man die Linkspartei wählen sollte

Dann bestätigst du nur, dass Dumm aus Dummheit dumm wählt. Wähle nur 
deine Partei, die offen das Grundgesetz missachtet. Du hast ja oben 
schon gezeigt, welchen Wert du auf die Grundrechte der Menschen legst.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

und welche glaubst du achtete es?

jetztsage nicht die CDU oder die CSU oder gar die SPD oder die Grünen

Den Rolli schon schon verdrängt? Oder den Beckstein? Oder den Schillie? 
....


oder meinst Du etwa die Bessebesitzer   äh (verdiener???) ?


Gast wach auf hast du den Wecker nicht gehört?

Das ganze Theater ist ne Show für solche wie Dich, die glauben 
intelligent zu sein und alles richtig zu machen, aber ihre eigenen 
Ansichten niemals hinterfragen. Die hinterfragen dann auch nicht, was 
sie zu wissen glauben, denn sie haben es ja so gelernt ,äh vorgebetet 
bekommen.

vorbeugend neine kein Linkswähler, einfach nur ein Nachfrager.

Autor: Hackebeil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dein Vorgarten vollgemüllt, zertrampelt
> und vollgepisst ist?

dann setze dich doch für ein Verbot sämtlicher Volksfeste in Deutschland 
ein, da wird nämlich stets in Vorgärten Urin abgelassen und fremde 
Blumen zertrampelt

>> dann weiß man wenigstens warum man die Linkspartei wählen sollte

> Dann bestätigst du nur, dass Dumm aus Dummheit dumm wählt. Wähle nur
> deine Partei, die offen das Grundgesetz missachtet. Du hast ja oben
> schon gezeigt, welchen Wert du auf die Grundrechte der Menschen legst.

Gewiss, du bist der Schlauste hier im Forum, das merkt man gleich. 
Vielleicht solltest du mal zur Kenntnis nehmen, durch wen in in unserem 
Land wiederholt das Grundgesetz verletzt wurde, z.B. in Sachen 
Online-Durchsuchungen. Das BVerfG hilft dir da weiter. An deiner 
Einstellung zum wichtigsten Recht was eine freie Gesellschaft vorhält 
hapert es jedenfalls spürbar. Vielleicht gehörst du zu den Leuten, die 
mit dem Notizblock durch die Gassen laufen, um Falschparker 
aufzuschreiben und zu denunzieren. Das würde mich nicht wundern. Aber 
schön dass du dich so ärgerst, da macht das Linkswählen umso mehr Spass. 
Werde beim nächsten Wahlgang extra an dich denken und mit Wonne meinen 
Wahlzettel mit dem Kreuz bei der Linkspartei einwerfen (und vieeele 
andere werden das auch tun. Bleib bei du deiner C*U/REP/NPD).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und welche glaubst du achtete es?

Und meinst du, dass sich durch brennende Privatfahrzeuge und 
eingeworfene Scheiben etwas ändern wird? Wenn man gegen den 
demokratischen Staat oder die Demokratie ist, warum zerstört man dann 
fremdes Eigentum? Aber das feige linke Faschistenpack hat ja noch nie 
anders gehandelt, wie die RAF schon mal gezeigt hat.

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das feige linke Faschistenpack

geh mal vor die Tür, das was sich bei dir Resthirn nennt braucht 
dringend frische Luft

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Denk mal drüber nach: Randalieren tut vielleicht 1% aller Demonstanten 
(wenn's überhaupt soviel ist). Wenn du nun allen das Demonstrieren 
verbietest, hat 1% es geschafft die demokratische Grundordnung zu 
beseitigen (denn Demonstrationen sind das letzte Mittel um dem Staat 
klarzumachen, dass seine Politik nicht von der Bevölkerung getragen 
wird).

Was würdest du als Demokratiegegner also machen? Genau - bei 
irgendwelchen Demos auftauchen die dich eigentlich nicht interessieren 
und randalieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du nun allen das Demonstrieren verbietest

Beitrag "Re: Bitte keine Jammerthreads mehr!"

>Was würdest du als Demokratiegegner also machen? Genau - bei
>irgendwelchen Demos auftauchen die dich eigentlich nicht interessieren
>und randalieren.

Und das ist bei den Autonomen der Fall. Sie reagieren genauso wie 
Hooligans beim Fußball.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>und welche glaubst du achtete es?

>Und meinst du, dass sich durch brennende Privatfahrzeuge und
>eingeworfene Scheiben etwas ändern wird?

wo habe ich soetwas bitte geäußert

>Wenn man gegen dendemokratischen Staat oder die Demokratie ist, warum zerstört 
man dann fremdes Eigentum?

Habe ich soetwas gut geheißen?

Nein.
meine Meinug dazu:

Die Mißachtung der Arbeit Anderer beginnt bei der Ausbeutung und endet 
in wahlloser Zerstörungswut.
Zwei seiten einer Medaillie.


>Aber das feige linke Faschistenpack hat ja noch nie
>anders gehandelt, wie die RAF schon mal gezeigt hat.

....

auweia, Welch ein Geschichtsbild wo wird das den verbreitet, gibt es 
neueridings ne "Hystererie Blöd" naja das konnte ich nicht bemerken.

Sowas verzapft ja noch nicht ein mal das bajowarische 
Volksverblödungministerium (achja das heißt ja Kultusministerium)
so ein geisiges Vakuum konnte noch nicht einmal Strausstochter Hohlmeier 
( http://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Hohlmeier ) generieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> das feige linke Faschistenpack

>geh mal vor die Tür, das was sich bei dir Resthirn nennt braucht
>dringend frische Luft

So sehen friedliche linke Demonstranten aus:
http://www.buergerimstaat.de/1_03/bilder/autonom.jpg

die nur ihre Meinung sagen wollten
http://pix.sueddeutsche.de/deutschland/bildstrecke...

und zum AUsdruck brachten
http://img.stern.de/_content/61/90/619057/demo1aa_600.jpg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Mißachtung der Arbeit Anderer beginnt bei der Ausbeutung und endet
>in wahlloser Zerstörungswut.
>Zwei seiten einer Medaillie.

Erkläre doch mal, wie die Besitzer der ausgebrannten Fahrzeuge andere 
ausbeuten? Es ist nicht die gleiche Medaille. Es ist nicht mal die 
gleiche Art der Münze.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje... glaubst du eigentlich selber, was du da schreibst? Deinen 
Vorstellungen nach gehen die Mitglieder der Linkspartei wohl jeden 2. 
Abend auf die Straße und zünden wahllos Autos an... richtig?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deinen Vorstellungen nach

Wo steht das?

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast

über deine scheuklappen, deine arroganz, deine unwissenheit, deine 
anmaßungen kann ich nur lachen. ich halte es wie volker pispers (nicht 
wortwörtlich) :

"auf den chaostagen ging es um 2 barikaden die die polizei auflösen 
wollte. die aufnahmen von brennenden autos werden ja auch jedes jahr 
wieder gezeigt. 2 lächerliche barikaden. wenn in düsseldorf die kirmes 
ist, wird ein ganzer stadtteil verbarrikadiert. die polizei denkt nicht 
daran die barrikaden aufzulösen. die polizei bewacht die barrikaden. die 
hannoveraner wissen gar nicht was chaos ist. düsseldorfer kirmes ..." 
(jeder der sich diese folge anhört/anschaut dem kommt das bier durch die 
nase ...)

ich denke, das du nicht weißt wovon du sprichst, und wenn du es weißt 
dann bist du für mich eher rechtsradikal (deinen dümmlichen äußerungen 
"feiges linksfaschistisches pack")
so einfach mache ich mir das mal mit dir. für dich ist es ja auch so 
einfach.
schwarz weiß denken ist soo einfach ... richtig ? befreit davon selbst 
denken zu müssen.

Autor: Linkswähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst den Gast (Gast) ruhig, der erinnert mich an die Zeit als man noch 
die Grünen als Hippies, Chaoten und arbeitsscheues Gesindel bezeichnete 
und ihnen entgegen schrie "geht doch nach drüben" (gemeint war die DDR). 
Solche Leute untermauern mit ihrem aggressiven Verbalunfug in mir nur 
die Notwendigkeit einer starken sozial- und bürgerrechts-orientierten 
linken Richtung in unserem Land.

Autor: FDP-Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Notwendigkeit einer starken sozial- und bürgerrechts-orientierten
>linken Richtung

Und wie die Bürgerrechte auszusehen haben, wurde ja anhand der 
brennenden
Autos gezeigt. Das Recht auf Privateigentum wurde ja den Besitzern 
abgesprochen.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>wie die Besitzer der ausgebrannten Fahrzeuge andere ausbeuten?

Wo habe ich das nun wieder behauptet?

Ich habe lediglich Ursache und Wirkung in Zusammenhang gestellt.

Also zum mittmeißeln:

Die Ausbeutung weniger Priveligierter durch die Besserverdienenden 
(Besserausbeutender wäre treffender) stellt eine Missachtung der Arbeit 
der Ersteren dar.

Einige Zeitgenossen, deren Einstellungen ich nicht teile, meinen daraus 
das Recht abzuleiten mit blinder Zersörungswut reagieren zu 
müssen/dürfen.

Sie reflektieren damit (natürlich vollkommen zu Unrecht, da pauschal) 
das von Ihnen wahrgenommene Unrecht selbst wenn sie persöhnlich nicht 
unmittelbar betroffen sind.

Das meinte ich mit den zwei Seiten der selben Medaillie.

Die Ursache für all das ist in der Moral und Gerechtigkeit verzerrenden 
Wirkung des Werteaustauschs auf der Basis des Geldsystems zu suchen.

Es wird nicht mehr Leistung gegen Leistung getaucht sondern Wert gegen 
Wert. Dies führt zu direkt zu veschiedenen Warnehmungen aller 
Beteiligter.

Autor: Linkswähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wie die Bürgerrechte auszusehen haben ..

Wer sagt dir denn dass das überhaupt bürgerrechts- und sozial 
orientierte Linke sind? Vielleicht sind es auch nur Provokateure aus 
einem ganz anderen Lager?

"Gipfelstuermer - Die blutigen Tage von Genua.avi - 44 Min.  - 
12.05.2007"

http://video.google.de/videoplay?docid=-8876259762606192748

Autor: FDP-Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Ausbeutung weniger Priveligierter durch die Besserverdienenden

Die Besserverdiener sind die wenigen Privilegierten. Du meinst 
sicherlich Wenigerprivilegierte. Wenn man schon mit Fremdwörtern um sich 
wirft, sollte man sie auch richtig schreiben.

>Es wird nicht mehr Leistung gegen Leistung getaucht sondern Wert gegen
>Wert. Dies führt zu direkt zu veschiedenen Warnehmungen aller
>Beteiligter.

Wer bemisst denn den Wert einer Leistung? Meinst du, eine Stunde Laub 
harken im Parkt ist gleich viel wert, wie eine Stunde Herzoperation?

>Vielleicht sind es auch nur Provokateure aus einem ganz anderen Lager?

Italiener werden es wohl kaum sein.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Ausbeutung weniger Priveligierter durch die Besserverdienenden
>(Besserausbeutender wäre treffender) stellt eine Missachtung der Arbeit
>der Ersteren dar.
So funktioniert die Wirtschaft num mal. Und das nicht erst seit gestern. 
Mein Chef berechnet dem Kunden auch mehr als ich dadurch verdiene, kein 
Wunder, sonst würde ja auch kein Gewinn für die Firma übrig bleiben.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Besserverdiener sind die wenigen Privilegierten. Du meinst
>sicherlich Wenigerprivilegierte. Wenn man schon mit Fremdwörtern um sich
>wirft, sollte man sie auch richtig schreiben.

Du hast mich trotz meines Schreibfehlers vestanden.
... und würde ich mich registrieren hätte ichs selbsst korrigieren 
können. Ich weiß und hatte es auch selbst bemerkt.


>Wer bemisst denn den Wert einer Leistung? Meinst du, eine Stunde Laub
>harken im Parkt ist gleich viel wert, wie eine Stunde Herzoperation?

Wahrscheinlich ist für dich auch eine Sstunde Vorstandssitzug Ackermanns 
tatsächlich mehr wert als eine Stunde einer Altenpflegerin.

Ich sagte ja unterschiedliche Wahrehmung.
Und darüber hinaus unterschiedliche Masstäbe.


Leistung |= Wert und hier liegt das Problem.

Dies Disproportion bedingt alle sozialen Verwerfungen.

>So funktioniert die Wirtschaft num mal. Und das nicht erst seit gestern.
Iist mir durchaus bewusst.Das machts nicht besser

>Mein Chef berechnet dem Kunden auch mehr als ich dadurch verdiene, kein
>Wunder, sonst würde ja auch kein Gewinn für die Firma übrig bleiben.

Verlangt niemand nicht mal ich. Ich verkaufe mich nur so teuer, wie ich 
muss um mein Auskommen mit dem Einkommen zu haben (je nach sozialer 
Umgebung).

Ein gewisser M. hat die Dinge gut analysiert. Analyse bis heute gültig, 
wenn auch gern als "überholt" verleugnet. Aber das weist du sicher 
genauso gut wie ich.

Auch ein Unternehen muss am Markt bestehen, oder ein Konzern. Keine 
Frage
sonst hat niemand was davon.

Doch wie willst du nicht unmittelbar Maximalrendite erwirtschaftende 
Notwendigkeiten finanzieren?

Das ist nur durch marktfernen Regularien möglich. Und da wirds 
politisch.
Ein Tummelplatz für Bauernfänger aller Colluer ...

Autor: FDP-Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verlangt niemand nicht mal ich. Ich verkaufe mich nur so teuer, wie ich
>muss um mein Auskommen mit dem Einkommen zu haben (je nach sozialer
>Umgebung).

Da liegt aber schon das Problem, "je nach sozialer Umgebung". Das 
bedeutet, dass du für die gleiche Arbeit in Abhängigkeit der Umgebung 
verschiedene Preise verlangen würdest, obwohl sich an deiner Leistung 
nichts geändert hat.

>Ein gewisser M. hat die Dinge gut analysiert.

Er hat sich geirrt. Millionen Menschen wurden in seinem Namen ermordet. 
Millionen Menschen leben durch die Verbohrtheit seiner Anhänger in einer 
Diktatur. Und das heute noch.

>Auch ein Unternehen muss am Markt bestehen, oder ein Konzern. Keine
>Frage sonst hat niemand was davon.

Eben, und die Kreditgeber des Unternehmens wollen schließlich für ihr 
Risiko belohnt werden, sondern geht das Geld woanders hin. Es ist die 
unsichtbare Hand, die alles lenkt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Unsichtbare_Hand

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@FDP-Wähler (Gast)


>Ein gewisser M. hat die Dinge gut analysiert.

>>Er hat sich geirrt. Millionen Menschen wurden in seinem Namen ermordet.
>>Millionen Menschen leben durch die Verbohrtheit seiner Anhänger in einer
>>Diktatur. Und das heute noch.

er hat sich nicht geirrt....
Das beweißt die heutige Situation besonders.

Autor: Linkswähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Vielleicht sind es auch nur Provokateure aus einem ganz anderen Lager?

> Italiener werden es wohl kaum sein.

das sagt auch keiner, aber die Fronten sind lange nicht so klar und 
eindeutig wie immer behauptet wird, das zeigt diese hoch brisante Doku 
sehr gut auf

> Wer bemisst denn den Wert einer Leistung? Meinst du, eine Stunde Laub
> harken im Parkt ist gleich viel wert, wie eine Stunde Herzoperation?

Eine Stunde Laub harken kann sogar mehr wert sein, als eine Herz-OP, 
wenn du schon solche unsinnigen Vergleiche bemühst. Falls mit dem Laub 
harken einer Gruppe von Behinderten nach langem, sehnlichen Wunsch der 
Weg zur Natur eröffnet wird und gleichzeitig die OP von 3 anderen 
Kardiologen aus medizinischer Sicht für unsinnig erklärt wird, dann hat 
der Mensch mit der Laubharke mehr erreicht, als der waghalsige Chirurg, 
dessen OP wie von Kollegen vorausgesagt scheitert. Aber was sollen 
solche dummen Beispiele eigentlich? Möchtest du Arbeit absolut bewerten? 
Ist dann eine Stunde von Guido Westerwelle mehr wert, als eine Stunde 
von Udo Pollmer? Dann sollte die Arbeit eines Bademeisters der auf das 
Leben vieler Kinder zu achten hat viel mehr wert sein, als die Arbeit 
eines Architekten, der nur profane Häuser in die Pampa stellt.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bedeutet, dass du für die gleiche Arbeit in Abhängigkeit der 
Umgebung
verschiedene Preise verlangen würdest, obwohl sich an deiner Leistung
nichts geändert hat.

Richtig. Ich will nicht reich werden nur (sozialkonform mit Familie) von 
meiner Arbeit leben können, und gestehe das auch j e d e m Anderen zu. 
Du auch?

*1 Ne mußt nicht antworten ist ne Gewissensfrage, nur als Denkanstoß.
Ich weis schon, ich bin Sozialromantiker / utopischer Sozialist.


Nur auf die Antwort auf diese Frage wäre ich noch gespannt.
"Doch wie willst du nicht unmittelbar Maximalrendite erwirtschaftende
Notwendigkeiten finanzieren?"

>Kreditgeber des Unternehmens wollen schließlich für ihr
>Risiko belohnt werden, sondern geht das Geld woanders hin.

Achja und das hier ist auch noch so ein Punkt. Diese ominösen 
Kreditgeber
Warum gehen sie das "Risiko" ein?. woher stammt ein vermögen aufwelches 
man offenbar verzichten kann.

Ich weiß viele Möglichkeiten, die meißten legal, aber deshalb auch 
legitim?


Ist dir schon mal aufgefallen, das viele Notwendigkeiten nicht mehr 
fianaziert werden (können), weil die Gier nach maximaler Rendite selbst 
lukrative Geschäfte untergräbt.
Da die Rendite einfach nicht den Vorstellungen von A. und Co entspricht?

Ach ja und wie war das mit den "Minderleistern?" also Leuten deren 
Ausbeutung schlicht nicht möglich ist, weil man an (mit) ihnen keine 
Rendite zu erwirtschaften vermag? ---  kein Lebensrecht? Oder nur 
eingeschränkt? Wo ziehst du die Grenze?

... wie *1

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>er hat sich nicht geirrt....
>Das beweißt die heutige Situation besonders.

Dann kennst du seine Lehren nicht wirklich.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ gast,
Jetzt bin ich gespannt, wie und vor allem an welchem Aspekt du M.s 
Kapitalismusanalyse wiederlegst.
Los gehts ich halte dagegen. Wir behandeln das Kapital, mit 
Quellennachweis.

Das Komm. Manifest steht nicht zur Debatte, das war nen Auftragswerk, 
gegen welches er sich streubte, und welches er aus Geldnot für die 
2.Kommunistische Internationale schrieb, weshalb er deren Interressen 
dort vordergründig behandelte.

Aber Das Kapital ist gültig bis heute.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ein gewisser M. hat die Dinge gut analysiert.

>Er hat sich geirrt. Millionen Menschen wurden in seinem Namen ermordet.

es ist nicht M. gewesen der diese Leute umgebracht hat, sondern kranke 
Köpfe die sich aus seinen Werken das rausgepickt haben was ihnen gerade 
gefällig war um sich zu bereichern bzw. macht zu sichern, das volk um 
das es m. ging existierte in den Köpfen der Planer/Umsetzer der 
Sowjetunion (Lenin/Stalin) nur als "schlachtvieh".
Der sowjetkommunismus ist die denkbar schlechteste Umsetzung seiner 
Gedanken und Thesen (sagt übrigens selbst Einstein). Nur das eben (in 
dem verbohrten Schwarz/Weiß denken der Kommunismusgegner) das nicht 
wirklich angekommen ist. Ob Kommunismus als solches real 
existieren/überleben kann weiß ich nicht.
Bin auch kein Freund des Gedankens das die persönliche wirtschaftliche 
Entwicklung (Berufswahl/Selbstständigkeit) durch jemanden festgelegt bzw 
eingeschränkt wird, aber am Kaptialismus stört mich am meisten das es 
einigen wenigen möglich ist zügellos zu leben während andere leute 
verrecken und es als "gottgegeben" hingenommen wird, als wenn es nur das 
eine geben kann, obwohl eine solche entwicklung im Kapitalismus eben 
systembedingt ist.
Meiner Meinung nach ist das Instrument "Zins" zur Umlaufsicherung das 
schlechteste da (wenn mans in Worte wie Risiko verpackt) es eben zu dem 
führt was heute als normal bezeichnet wird.
Ist eigentlich eine schande das das Experiment "Kapitalismus" nicht mal 
etwas anders stattgefunden hat, sondern immer mit den selben Attributen 
wie heute (Zins als Basis der Umlaufsicherung).
Nur haben wir heute das Problem das wir alle zu 100% abhängig sind vom 
existieren und funktionieren dieses Systems. Vor 100 Jahren war eine 
Wirtschaftskrise schlimm, aber man wusste sich zu helfen. Heute sieht 
das aber völlig anders aus, da würden/könnten doch selbst die Bauern in 
ernste Schwierigkeiten kommen wo man es damals überbrücken konnte.
Also Leute die den Kapitalismus als einzig wahres, ehrliches, faires und 
vor allem das beste Wirtschaftssystem ansehen, die sollten sich mal um 
den Punkt der Abhängigkeit von diesem System Gedanken machen und sich 
überlegen was das für sie heißt (wirklich überleben, und nicht einfach 
nur fabulieren : dann hab ich eben pech gehabt, bin halt ein opfer, was 
solls, gibts eben ein paar leute die auf der strecke bleiben).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FDP-Wähler wrote:
>>Ein gewisser M. hat die Dinge gut analysiert.
>
> Er hat sich geirrt. Millionen Menschen wurden in seinem Namen ermordet.
> Millionen Menschen leben durch die Verbohrtheit seiner Anhänger in einer
> Diktatur. Und das heute noch.

Und wenn du die Opfer zusammenzählst, die im Namen eines gewissen Jesus 
Christus so über die Jahrhunderte abgeschlachtet wurden, wirst du noch 
viel eindrucksvollere Zahlen sehen. Von Jahrhunderte währenden 
Diktaturen ganz zu schweigen...

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn du die Opfer zusammenzählst, die im Namen eines gewissen Jesus..

daran ist aber das Bodenpersonal schuld und nicht Jesus :))

im übrigen, Verunglimpfung eines Mannes der vor 2000 Jahren gelebt hat 
und wahrscheinlich in einer Situation war wie man sie seinen schlimmsten 
Feinden nicht wünscht finde ich ziemlich daneben

Jesus ist mit Sicherheit eine der interessantesten Menschen der jemals 
gelebt hat

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
>> Und wenn du die Opfer zusammenzählst, die im Namen eines gewissen Jesus..
>
> daran ist aber das Bodenpersonal schuld und nicht Jesus :))
>
> im übrigen, Verunglimpfung eines Mannes der vor 2000 Jahren gelebt hat
> und wahrscheinlich in einer Situation war wie man sie seinen schlimmsten
> Feinden nicht wünscht finde ich ziemlich daneben
>
> Jesus ist mit Sicherheit eine der interessantesten Menschen der jemals
> gelebt hat

Nun, dasselbe gilt natürlich auch für Karl Marx, wenn man die 2000 durch 
die passende Zahl ersetzt.

Zudem hat Marx den großen Vorzug, daß wir über und von ihm deutlich mehr 
aus erster Hand wissen, als über diesen Christus.

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun, dasselbe gilt natürlich auch für Karl Marx, wenn man die 2000 durch
> die passende Zahl ersetzt.

Karl Marx wurde aber nicht ans Kreuz genagelt ;)

Außerdem, wieviele Menschen auf der Welt werden wohl Karl Marx in 1900 
Jahren noch kennen?

Wieviel wird von George Dabbleju Busch in sagen wir 300 Jahren nach 
bleiben?

Religion wird es immer geben; je technisierter die Welt, desto 
spiritueller der Mensch

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
> Religion wird es immer geben; je technisierter die Welt, desto
> spiritueller der Mensch

Nichts hat mehr Elend und Leid über die Menschheit gebracht, als die 
Religionen.

Homo sapiens hat nur zwei Möglichkeiten:

* entweder vernünftig werden und überleben, oder
* in seinem spirituellen Mist versumpfen und mit ihm vom Antlitz dieser
  Erde zu verschwinden.

Ich fürchte, die zweite Alternative ist die wahrscheinlichere...

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nichts hat mehr Elend und Leid über die Menschheit gebracht, als die
> Religionen.

kann man der Religion genau so wenig anlasten, wie man dem Entdecker der 
Kernspaltung die Toten von Hiroshima und Nagasaki anlasten kann

> Homo sapiens hat nur zwei Möglichkeiten:

> * entweder vernünftig werden und überleben, oder
> * in seinem spirituellen Mist versumpfen und mit ihm vom Antlitz dieser
>   Erde zu verschwinden.

> Ich fürchte, die zweite Alternative ist die wahrscheinlichere...

du vergisst das schon unsere Vorfahren die Höhlenmenschen spirituell 
waren

und außerdem, ohne Spiritualität ist der Mensch ein Nichts; wenn als 
einziges Lebensziel materielle Güter im Vordergrund stehen, dann ist das 
Leben arm und nutzlos; ich denke, also bin ich, aber was bin ich schon 
ohne Spiritualität? schau auf die großen Physiker, die haben sich sehr 
stark mit solchen Fragen beschäftigt

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nichts hat mehr Elend und Leid über die Menschheit gebracht, als die
> Religionen.

keine andere technische Erfindung hat mehr Tote über die Menschheit 
gebracht als das Auto; sollen wir das Auto deshalb verdammen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
>> Nichts hat mehr Elend und Leid über die Menschheit gebracht, als die
>> Religionen.
>
> kann man der Religion genau so wenig anlasten, wie man dem Entdecker der
> Kernspaltung die Toten von Hiroshima und Nagasaki anlasten kann

Nun, genau das wollte ich mit meinem Einwand gesagt haben :-)

> du vergisst das schon unsere Vorfahren die Höhlenmenschen spirituell
> waren

Woher weißt du das? Warst du dabei?

> und außerdem, ohne Spiritualität ist der Mensch ein Nichts;

Ich bin nicht spirituell - daß ich ein Nichts bin, ist mir neu...

> wenn als
> einziges Lebensziel materielle Güter im Vordergrund stehen, dann ist das
> Leben arm und nutzlos;

Na dann philosophier mal mit leerem Magen...

> ich denke, also bin ich, aber was bin ich schon ohne Spiritualität?

Versteh ich nicht. Wer zu viel Spiritus intus hat, ist besoffen und wer 
weniger hat, ist angeheitert... Nur die ohne, sind nüchtern.

> schau auf die großen Physiker, die haben sich sehr stark mit solchen
> Fragen beschäftigt

Na ja, auch große Physiker sind Menschen und wenn sie ihr Fachgebiet 
verlassen, sind sie keine großen Physiker mehr, sondern Menschen, die 
für die üblichen Macken des Gehirns im Durchschnitt nicht weniger 
empfänglich sind, als andere.

Wenn du konkret auf Werner Heisenberg anspielst: Der hat die Autorität, 
die er als Physiker hatte, mißbraucht, um die Religion zu rechtfertigen. 
Das ist - wohlwollend ausgedrückt - unseriös.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
so gehts nicht. Ihr könnt nicht den Jesus ausbuddeln um mir die 
Marx-Diskusion mit Gast und FDP-Wähler zu verderben.


Ich will meine Römer!

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Woher weißt du das? Warst du dabei?

ich war auch nicht bei der Kreuzigung Jesu' dabei und doch weiß ich 
davon; ich war auch nicht bei der Bombarierung in Vietnam durch 
US-Kampfverbände dabei und doch weiß ich davon; ich war auch nicht beim 
Bau der Freiheitstsatue in USA dabei und doch gibt es sie

frag mal einen Prä-Historiker, der wird dir das mit der Höhlenmalerei 
und dem Kult der dort ausgetragen wurde schon erklären

> Na dann philosopier mal mit leerem Magen...

eine unsinnige Antwort auf mein Statement

>> schau auf die großen Physiker, die haben sich sehr stark mit solchen
>> Fragen beschäftigt

> Na ja, auch große Physiker sind Menschen und wenn sie ihr Fachgebiet
> verlassen, sind sie keine großen Physiker mehr, sondern Menschen, die
> für die üblichen Macken des Gehirns im Durchschnitt nicht weniger
> empfänglich sind, als andere.

es waren zunächst mal weit überdurchschnittlich begabte, kluge Leute; 
dein Versuch sie als Idioten ihres Fachs darzustellen zeigt deinen 
mangelden Sachverstand

> Wenn du konkret auf Werner Heisenberg anspielst: Der hat die Autorität,
> die er als Physiker hatte, mißbraucht, um die Religion zu rechtfertigen.
> Das ist - wohlwollend ausgedrückt - unseriös.

es gibt eine ganze Reihe Physiker die sich mit dem Thema Religion 
auseinandergesetzt haben; dass du zuerst nur wieder einen "missbrauch" 
siehst scheint eine deiner "Begabungen" zu sein

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hallo,
> so gehts nicht. Ihr könnt nicht den Jesus ausbuddeln um mir die
> Marx-Diskusion mit Gast und FDP-Wähler zu verderben.

vergiss den FDP-Wähler; so tot wie Westerwelle nach außen wirkt, war 
noch nicht mal einer der ans Kreuz genagelt wurde

gegen Westerwelle ist Marx jedenfalls um längen interessanter

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heh Leute

1.Spiritualität |= Religion

2.Hier ist gerade M. drann. Der hatte mit beidem gar nichts am Hut.
aber reine weg Garnichts.

ich will meine Römer (verhauen... verbal), da brauch ich jetz keine 
Ablenkung, sondern die Argumente, der beiden Schlaubies um sie zu 
zerreissen.Meine Frau hat mir verboten andere Götter/innen neben ihr zu 
huldigen. So stehen die Chancen für die Argumente dieser Herren 
schlecht. ;-)))

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
>> Woher weißt du das? Warst du dabei?
>
> ich war auch nicht bei der Kreuzigung Jesu' dabei und doch weiß ich
> davon;

Und du bist sicher, daß das, was man dir davon erzählt hat, der Wahrheit 
entspricht?

> ich war auch nicht bei der Bombarierung in Vietnam durch
> US-Kampfverbände dabei und doch weiß ich davon;

Na dann reise mal nach Vietnam und befrage die Leute, die es erlebt 
haben. Prüfe ihre Aussagen an Hand der Relikte des Krieges, die überall 
zu finden sind.

Frage US-Veteranen, die die Bomber geflogen haben...

> ich war auch nicht beim
> Bau der Freiheitstsatue in USA dabei und doch gibt es sie

Und wo steht das Kreuz, an das dieser Jesus angeblich genagelt wurde, um 
die Menscheit zu erlösen?

Und wenn das tatsächlich so vorgefallen sein sollte, wie von 
interessierten Kreisen in die Köpfe kleiner Kinder hinein-indoktriniert 
wird: Warum hat diese Erlösung so verdammt schlecht funktioniert? Warum 
hatte sie eine 2000 Jahre lange Blutspur durch die Weltgeschichte zur 
Folge?

>
> frag mal einen Prä-Historiker, der wird dir das mit der Höhlenmalerei
> und dem Kult der dort ausgetragen wurde schon erklären

Nun, auch da sind nur sehr schöne Zeichnungen übermittelt. Nicht ein 
Schriftzeichen. Wer da hinein irgendwelche "spirituellen" Geschichtchen 
interpretiert, ist ein ganz gewöhnlicher Scharlatan.

>> Na dann philosopier mal mit leerem Magen...
>
> eine unsinnige Antwort auf mein Statement

Na ja, das zeigt, wie abgehoben und realitätsfremd du bist...

>>> schau auf die großen Physiker, die haben sich sehr stark mit solchen
>>> Fragen beschäftigt
>
>> Na ja, auch große Physiker sind Menschen und wenn sie ihr Fachgebiet
>> verlassen, sind sie keine großen Physiker mehr, sondern Menschen, die
>> für die üblichen Macken des Gehirns im Durchschnitt nicht weniger
>> empfänglich sind, als andere.
>
> es waren zunächst mal weit überdurchschnittlich begabte, kluge Leute;
> dein Versuch sie als Idioten ihres Fachs darzustellen zeigt deinen
> mangelden Sachverstand

Das weise ich aufs Schärfste zurück. Ich habe niemanden als Idioten 
hingestellt. Das ist einzig deine Denkweise: Alles in einen Topf, 
kräftig umgerührt und dann im Kaffeesatz gelesen und mit einem kräftigen 
Schuß Fantasie ad libitum gewürzt...

>> Wenn du konkret auf Werner Heisenberg anspielst: Der hat die Autorität,
>> die er als Physiker hatte, mißbraucht, um die Religion zu rechtfertigen.
>> Das ist - wohlwollend ausgedrückt - unseriös.
>
> es gibt eine ganze Reihe Physiker die sich mit dem Thema Religion
> auseinandergesetzt haben; dass du zuerst nur wieder einen "missbrauch"
> siehst scheint eine deiner "Begabungen" zu sein

Sie haben sich aber nicht in ihrer Funktion als Physiker damit 
auseinandergesetzt, denn damit haben sie direkt den Boden der Physik 
verlassen und sind in die Rolle des Pfaffen geschlüpft. Das sind nicht 
mehr als billige Taschenspielertricks und Etikettenschwindel.

Nicht daß du mich falsch verstehst: Auch ein Physiker hat das Recht, zu 
glauben was er will. Aber er darf seine religiöse Propaganda nicht unter 
falschem Etikett verbreiten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>keine andere technische Erfindung hat mehr Tote über die Menschheit
>gebracht als das Auto; sollen wir das Auto deshalb verdammen?

Ich denke Waffen allgemeinen haben mehr Menschen getötet.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denkst du,
glaubst du oder
weißt du?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>keine andere technische Erfindung hat mehr Tote über die Menschheit
>>gebracht als das Auto; sollen wir das Auto deshalb verdammen?
>
> Ich denke Waffen allgemeinen haben mehr Menschen getötet.

Ich mach jede Wette: Der Dünnschiß war noch viel schlimmer...

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spiritualität ist eine wichtige
Eigenschaft des Menschen, welche ihn
vom Tier unterscheidet.
Und sie ist die Wurzel unseres Denkens.
Religion dagegen bedeutet im Wortsinne
"Furcht vor Gott", und ist etwas völlig
anderes.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o.k.

neuer Versuch:

Seit ich bei Lohnverhandlungen an M. denke geht es für mich steetig 
bergauf und ich bin zufrieden mit dem was ich erreiche.

In der "kommuniistischen Schweiz" habe ich meine "Bessere DDR" 
wiedergefunden.

Alle Freiheiten und Kapital inclusive.

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und du bist sicher, daß das, was man dir davon erzählt hat, der Wahrheit
> entspricht?

im Gegensatz zu dir bin ich in überhaupt rein gar nix sicher

> Na dann reise mal nach Vietnam und befrage die Leute, die es erlebt
> haben. Prüfe ihre Aussagen an Hand der Relikte des Krieges, die überall
> zu finden sind.

brauche ich nicht, es gibt genügend Aufzeichnungen darüber

> Und wenn das tatsächlich so vorgefallen sein sollte, wie von
> interessierten Kreisen in die Köpfe kleiner Kinder hinein-indoktriniert
> wird:

sehr viele Menschen glauben an die Kreuzigung; im Übrigen, deine 
persönliche "Indoktrination" ist der Irrglaube, dass allen anderen etwas 
eingeimpft wurde; stelle dir mal vor, die Leute glauben freiwillig

> nun, auch da sind nur sehr schöne Zeichnungen übermittelt. Nicht ein
> Schriftzeichen. Wer da hinein irgendwelche "spirituellen" Geschichtchen
> interpretiert, ist ein ganz gewöhnlicher Scharlatan.

von dem Thema hast du nun wirklich keine Ahnung

> Das weise ich aufs Schärfste zurück. Ich habe niemanden als Idioten
> hingestellt.

doch hast du

"sind sie keine großen Physiker mehr, sondern Menschen, die
für die üblichen Macken des Gehirns im Durchschnitt nicht weniger
empfänglich sind, als andere"

damit hast du zum Ausdruck gebracht, Leute wie Einstein, Heisenberg, 
Planck u.A. würden sich nicht genauso intensiv mit dem Thema Religion 
auseinandersetzen wie mit ihrem Fachgebiet der Physik

> ..denn damit haben sie direkt den Boden der Physik
> verlassen und sind in die Rolle des Pfaffen geschlüpft. Das sind nicht
> mehr als billige Taschenspielertricks und Etikettenschwindel.

bei der Wortwahl deinerseits ist jeglich Diskussion über dieses Thema 
für die Katz'; lerne erst mal anständig über meist sozial sehr 
engagierte Leute zu sprechen; die Pfarrer die ich kenne sind hoch 
anständige Menschen, die ihre gesamte Freizeit ihren Mitmenschen widmen; 
keiner von denen lebt in Saus und Braus; ohne deren Engagement stünde es 
schlimm um die meisten Gemeinwesen

bist du im Honecker Staat aufgewachsen?

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich denke Waffen allgemeinen haben mehr Menschen getötet.

der Vergleich hinkt, das Töten ist der Hauptzweck einer Waffe, 
deshalbwurde sie konstruiert; beim Auto ist das anders und Religion die 
Toten zuzuschreiben ist genauso verkehrt

> Religion dagegen bedeutet im Wortsinne
> "Furcht vor Gott", und ist etwas völlig
> anderes.

Nein, der Wortbegriff ist nicht eindeutig, so einfach kann man das nicht 
sagen

Spiritualität, Schöpfung und der Gottesbegriff lassen sich nach meiner 
Ansicht nicht voneinander trennen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>engagierte Leute zu sprechen; die Pfarrer die ich kenne sind hoch
>anständige Menschen, die ihre gesamte Freizeit ihren Mitmenschen widmen;
>keiner von denen lebt in Saus und Braus; ohne deren Engagement stünde es
>schlimm um die meisten Gemeinwesen

Sind das solche Berufgruppen für deren "Entgleisungen"  Papst Ratze sich 
vor kurzem Entschuldigt hat?

Die römisch-katholische Kirche ist so ziemlich das unchristlichste was 
jemals auf dieser Welt existierte. Kreuzzüge, Hexenverbrennung, 
Ablasshandel, Zwangsbekehrung der halben Welt, und Kriege im Namen des 
Herrn. Zudem Wasser predigen und Wein saufen; soviel (teilweise 
geraubter) Reichtum im Vatikan und in Afrika verhungern immer noch 
Kinder.

Echt ein toller Verein. Neben der Kirche sind Hitler und Georgie W. 
Musterknaben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der Vergleich hinkt, das Töten ist der Hauptzweck einer Waffe,

NEIN, Selbstverteidigung ist der Haupzweck einer Waffe, vom Revolver bis 
zur Atombombe ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zur Kirche:

Nein, ich bin kein Ossi.

Ich bin sogar getauft, da plädiere ich aber auf Unzurechnungsfähigkeit 
auf Grund von Alter (da war ich 4).

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Spiritualität, Schöpfung und der Gottesbegriff lassen sich nach meiner
>Ansicht nicht voneinander trennen

Doch sie müssen sogar getrennt werden.
Spiritualität ist dem Menschen von
Anbeginn gegeben, während der Gottes-
begriff im monotheistischem Sinne,
eher neuzeitlich ist.

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> NEIN, Selbstverteidigung ist der Haupzweck einer Waffe, vom Revolver bis
> zur Atombombe ;-)

Selbstverteidigung geht in den allermeisten Fällen mit der Tötung des 
Gegners einher, deswehen ist der Haupgrund warem Waffen existieren das 
Töten. Alles andere ist Heuchelei.

> Doch sie müssen sogar getrennt werden.
> Spiritualität ist dem Menschen von
> Anbeginn gegeben, während der Gottes-
> begriff im monotheistischem Sinne,
> eher neuzeitlich ist.

das hilft aber nicht weiter, der spirituelle Mensch setzt sich auch 
automatisch mit der Schöpfung und dem Gottesbegriff auseinander

> Die römisch-katholische Kirche ist so ziemlich das unchristlichste

das war klar dass das kommen musste; hasst noch die Kondome vergessen ;)

> Echt ein toller Verein. Neben der Kirche sind Hitler und Georgie W.
> Musterknaben.

und sowas von einem der sonst immer so schlau sein will; echt armes 
Posting, liest sich wie von einem der gerade seine Pupertät durchlebt

und Tschüss!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
> sehr viele Menschen glauben an die Kreuzigung;

Glauben heißt nicht wissen.

> im Übrigen, deine
> persönliche "Indoktrination" ist der Irrglaube, dass allen anderen etwas
> eingeimpft wurde; stelle dir mal vor, die Leute glauben freiwillig

Ach und deswegen muß man sie schon als kleine, unwissende und nichts 
Böses ahnende kleine Kinder mit dem Dreck vollabern? Deswegen muß man 
ihnen den ganzen Mist möglichst früh mit Drohungen in die Köpfe hämmern? 
Deswegen muß man sie als kleine Säuglinge diesem Moloch zum Fraß 
vorwerfen und die Rituelle Handlung "Taufe" nennen?

Freiwilligkeit setzt klaren Verstand voraus; der ist in diesem 
Zusammenhang absolut unerwümscht - warum wohl?

>> nun, auch da sind nur sehr schöne Zeichnungen übermittelt. Nicht ein
>> Schriftzeichen. Wer da hinein irgendwelche "spirituellen" Geschichtchen
>> interpretiert, ist ein ganz gewöhnlicher Scharlatan.
>
> von dem Thema hast du nun wirklich keine Ahnung

Kannst du das auch belegen?

>> Das weise ich aufs Schärfste zurück. Ich habe niemanden als Idioten
>> hingestellt.
>
> doch hast du

Sorry, aber du haluzinierst. Hoffst du, damit Punkte im Himmel zu 
bekommen?

Dann rufe dir bitte das 8. Gebot in Erinnerung: Du sollst kein falsches 
Zeugnis geben.

> "sind sie keine großen Physiker mehr, sondern Menschen, die
> für die üblichen Macken des Gehirns im Durchschnitt nicht weniger
> empfänglich sind, als andere"
>
> damit hast du zum Ausdruck gebracht, Leute wie Einstein, Heisenberg,
> Planck u.A. würden sich nicht genauso intensiv mit dem Thema Religion
> auseinandersetzen wie mit ihrem Fachgebiet der Physik

Habe ich das? Nein. Ich habe mich dazu mit keinem Wort geäußert. Aber du 
fantasierst dir ja sowieso einfach nur alles so zusammen, wie du es 
brauchst.

Im Übrigen: Um ein großer Physiker zu werden muß man nicht über Religion 
nachdenken...

>> ..denn damit haben sie direkt den Boden der Physik
>> verlassen und sind in die Rolle des Pfaffen geschlüpft. Das sind nicht
>> mehr als billige Taschenspielertricks und Etikettenschwindel.
>
> bei der Wortwahl deinerseits ist jeglich Diskussion über dieses Thema
> für die Katz';

Nun, wie alle Deinesgleichen, schätzt du es ganicht, wenn man die Sache 
auf den Punkt bringt - wie im Märchen von Kaisers neuen Kleidern...

> lerne erst mal anständig über meist sozial sehr
> engagierte Leute zu sprechen;

Junge, jetzt wirst du aber echt unverschämt. Wo habe ich nicht anständig 
über "sozial sehr engagierte Leute" gesprochen? Wir hatten es von 
Physikern und daß die die Physik nicht mit ihrer Privatangelegenheit 
Religion vermengen sollen.

Wenn sie es trotzdem tun und das auch noch öffentlich, dann liegt genau 
das vor, was ich geschrieben hatte. Das hat mit sozialem Engagement 
diser Leute absolut nichts zu tun, denn dann wäre jede Art von 
Täuschung/Betrug soziales Engagement...

> die Pfarrer die ich kenne sind hoch anständige Menschen, die ihre
> gesamte Freizeit ihren Mitmenschen widmen;

Ich will denen nicht den guten Willen absprechen und es gibt auch in 
klerikalen Kreisen hoch respektable Persönlichkeiten.

Nur, ich kenne die Kehrseite nur zu gut: Fügt man sich in der Rolle des 
Abhängigen (Kind, Schüler, Angestellter in einem kirchlichen 
"Tendenzbetrieb") nicht ihrem Willen, werden sie höchst militant...

> keiner von denen lebt in Saus und Braus;

Das ist nun überhaupt kein Argument für deren Redlichkeit. Auch die 
größten Geizkrägen leben in aller Regel zielmich spartanisch und 
trotzdem tyrannisieren sie ihre Umgebung...

> ohne deren Engagement stünde es schlimm um die meisten Gemeinwesen

In Deutschland gilt das Subsidiaritätsprinzip. Das heißt im Klartext, 
daß Sozialeinrichtungen - die weit überwiegend von der öffentlichen Hand 
finanziert sind - von den beiden Großkirchen geführt werden. Erst wenn 
die sie nicht wollen, kommen andere, freie Träger überhaupt zum Zug. Die 
Folge ist, daß es auf dem Flachen Land fast nur kirchliche Kindergärten 
gibt - wobei wir wieder beim Thema Indoktrination wären...

Daraus abzuleiten, die Sozialeinrichtungen in den Gemeinden gingen ohne 
deren Einsatz zu Grunde, ist doch ziemlich gewagt, findest du nicht?

> bist du im Honecker Staat aufgewachsen?

Was hat das mit dem Thema der Debatte zu tun?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
>> Doch sie müssen sogar getrennt werden.
>> Spiritualität ist dem Menschen von
>> Anbeginn gegeben, während der Gottes-
>> begriff im monotheistischem Sinne,
>> eher neuzeitlich ist.
>
> das hilft aber nicht weiter, der spirituelle Mensch setzt sich auch
> automatisch mit der Schöpfung und dem Gottesbegriff auseinander

Das sehe ich genauso! Und deswegen: Weg mit dem Spiritus, der vernebelt 
nur das Hirn!

>> Die römisch-katholische Kirche ist so ziemlich das unchristlichste
>
> das war klar dass das kommen musste; hasst noch die Kondome vergessen ;)
>
>> Echt ein toller Verein. Neben der Kirche sind Hitler und Georgie W.
>> Musterknaben.
>
> und sowas von einem der sonst immer so schlau sein will; echt armes
> Posting, liest sich wie von einem der gerade seine Pupertät durchlebt
>
> und Tschüss!

So kennt man sie: Strotzen vor Nächstenliebe - oder was sie dafür halten 
- und fügt man sich nicht, sind sie beleidigt.

Zum Glück macht uns hier das nichts aus, aber es ist genau diese auch so 
gewaltlose Methode, kleine Kinder zu erpressen.

Und weil die klügeren von der Sorte natürlich wissen, daß sie mit dem 
Dreck bei nicht vorgeschädigten Erwachsenen nicht landen können, sind 
sie so scharf darauf, Kinder intellektuell schänden zu können...

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heißt das wir buddeln den Gekreuzigten jetzt wieder ein und lassen ihn 
ruhen?
Um zur nach wie vor gültigen Lehre von M. zurückzukeheren?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bereits fort wrote:
> heißt das wir buddeln den Gekreuzigten jetzt wieder ein und lassen ihn
> ruhen?
> Um zur nach wie vor gültigen Lehre von M. zurückzukeheren?

Ja. Religion ist Opium fürs Volk.

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das hilft aber nicht weiter, der spirituelle Mensch setzt sich auch
>automatisch mit der Schöpfung und dem Gottesbegriff auseinander

Nein.
Wenn Er z.B. Animist ist hat Er
keinen Gottesbegriff. Dieser entstand
mit den gesellschaftlichen Hierarchien.
(ein komplexes Weltbild ohne Gottesbegriff
beschreibt z.B. Castaneda in den "Lehren
des Don Juan")

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FDP-Wähler/Gast,

ihr seid drann, ich bitte um eine Vorlage.

Natürlich dürfen die anderen auch. ;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote

> Zum Glück macht uns hier das nichts aus, aber es ist genau diese auch so
> gewaltlose Methode, kleine Kinder zu erpressen.

> Und weil die klügeren von der Sorte natürlich wissen, daß sie mit dem
> Dreck bei nicht vorgeschädigten Erwachsenen nicht landen können, sind
> sie so scharf darauf, Kinder intellektuell schänden zu können...

du bist auf deine Art auch ein Hass-Prediger

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sehe ich genauso! Und deswegen: Weg mit dem Spiritus, der vernebelt
>nur das Hirn!

Dein Weltbild ist Menschenfeindlich!
Du spottest über Dinge, welche
Du nicht verstehst, ohne Rücksicht
darauf, ob jene Dinge für andere
evtl. einen ganz anderen Stellenwert
besitzen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote
>
>> Zum Glück macht uns hier das nichts aus, aber es ist genau diese auch so
>> gewaltlose Methode, kleine Kinder zu erpressen.
>
>> Und weil die klügeren von der Sorte natürlich wissen, daß sie mit dem
>> Dreck bei nicht vorgeschädigten Erwachsenen nicht landen können, sind
>> sie so scharf darauf, Kinder intellektuell schänden zu können...
>
> du bist auf deine Art auch ein Hass-Prediger

Ach, wenn man auf einen Widerspruch hinweist, ist man schon ein 
Haßprediger... Arme Welt.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu,

im übrigen teile ich deine Ansichten zur Kindstaufe zu 100%

und das aus der erfauhrung herraus, das man mich versuchte zur 
"sozialistischen Persöhnlichkeit" zu indoktrinieren.

Trotz massiver Renitenz fanden sich in Beurteilungen meiner Person Sätze 
wie "Er vertritt den Standpunkt der Arbeiterklasse etc."

Damit will ich zeigen wie schwer es ist sich solcher Indoktrination im 
Kindesalter zu entziehen. Bei uns nannten sie das den "Kampf um die 
Köpfe". Und das ist eine deutliche Sprache, da weiß man woran man ist. 
Naja über die möglichen Folgen von Ungehorsam in hierarchischen 
Systemen/ Diktaturen/ Scheindemokratien wurde genug geschrieben, da 
spare ich mir hier mal.

Warten wir auf die vorlagen der Kapitalismusanbeter. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bereits fort wrote:

> Trotz massiver Renitenz fanden sich in Beurteilungen meiner Person Sätze
> wie "Er vertritt den Standpunkt der Arbeiterklasse etc."

Ist doch immerhin etwas bescheidener, als wenn da gestanden hätte: "Er 
vertritt den Standpunkt der Christenheit" ;-)

> Damit will ich zeigen wie schwer es ist sich solcher Indoktrination im
> Kindesalter zu entziehen.

Das ist leider Naturgegeben und unabänderlich - deswegen muß die 
Indoktrination aufhören.

> Bei uns nannten sie das den "Kampf um die Köpfe".

Um Kinderköpfe kämpfen? Da haben diese alten Kindsköpfe wohl was nicht 
ganz richtig verstanden...

> Und das ist eine deutliche Sprache, da weiß man woran man ist.

Nun ja, es ist eine etwas martialische Ausdrucksweise, aber ich finde, 
in der Auseinandersetzung mit dem, was die Kinderschänder in unkritische 
Kinderköpfe eingepflanzt haben, kann es die Realität ganz gut 
wiedergeben.

Wenn sie aber um die Köpfe ihrer eigenen Kinder meinen kämpfen zu 
müssen, dann haben sie die entweder im zarten Kindesalter furchtbar 
geistig verkrüppelt, oder sie haben Stroh im Kopf und kapieren nicht, 
was sie da für einen Unsinn (nach-)plappern.

> Naja über die möglichen Folgen von Ungehorsam in hierarchischen
> Systemen/ Diktaturen/ Scheindemokratien wurde genug geschrieben, da
> spare ich mir hier mal.
>
> Warten wir auf die vorlagen der Kapitalismusanbeter. ;-)

;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach, wenn man auf einen Widerspruch hinweist, ist man schon ein
> Haßprediger... Arme Welt.

Arm ist nur die Art und Weise deiner Wortwahl. Außerdem solltest du mal 
den Unterschied zwischen einem Widerspruch und bösartigem Spott lernen. 
Was du hier abgegeben hast ist auch nur banales Zeug. Alles was Menschen 
hervorbringen birgt Widersprüche in sich. Es heißt nicht umsonst 
"Glauben" und nicht "Wissen". Religion und Gottesglaube ist für einen 
beachtlichen Teil der fast 7 Milliarden Erdmenschen von hoher Bedeutung. 
Nur weil du keinen "Draht" dazu hast, heißt das noch lange nicht, dass 
andere darin keine Bedeutung sehen. Es ist ein bisschen wie mit der 
Kunst. Für viele bleibt ein Bild oder ein abstraktes Kunstwerk vor dem 
sie stehen ein Buch mit sieben Siegeln und die Leute reagieren mit Spott 
und Polemik (immer wieder selbst erlebt). Du glaubst Religion (egal 
welche) verlangt nur stets etwas vom Menschen wie Unterordnung, 
Verzicht, Zahlung an Institutionen usw. Religion gibt dem Einzelnen aber 
auch sehr viel. Was das jeweils ist hängt von dir selber ab. Ich als 
Katholik (lange her mein letzter Gottesdienst, lass mir aber immer von 
anderen mitteilen was dort erzählt wurde) liebe die alten Gemäuer in den 
Städten und besuche immer gerne einen namhaften DOM oder eine propere 
alte Kirche. Für den Erhalt gebe ich gerne (habe selbst wenig Geld). So 
einen alten "Kasten" zu betreten ist Geschichte ad hock am eigenen Leib 
zu spüren. Dort wirst du mit Vergänglichkeit konfrontiert, hast 
Besinnung und Ruhe. Schon die leicht hallende Geräuschkulisse ist meist 
einmalig. Wenn du danach wieder vor die Tür trittst und den nächsten 
Karstadt mit seinem emsigen Gewühl der Schnäppchenjäger vor deiner Nase 
vorfindest, dann ist das fast immer ein (kleiner) Schock.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und sowas von einem der sonst immer so schlau sein will; echt armes

Kennen wir uns?

>Posting, liest sich wie von einem der gerade seine Pupertät durchlebt

Immer die gleichen Pipiaussagen

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote:

> Die Spiritualität ist eine wichtige
> Eigenschaft des Menschen, welche ihn
> vom Tier unterscheidet.

Woher weisst du das?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast)
Datum: 27.07.2008 17:09

Du solltest alles lesen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>> Ach, wenn man auf einen Widerspruch hinweist, ist man schon ein
>> Haßprediger... Arme Welt.
>
> Arm ist nur die Art und Weise deiner Wortwahl. Außerdem solltest du mal
> den Unterschied zwischen einem Widerspruch und bösartigem Spott lernen.
> Was du hier abgegeben hast ist auch nur banales Zeug.

Ja, die Masche kenne ich zur Genüge.

Wie kommt ihr Christenmenschen eigentlich darauf, daß man eure 
Hirngespinnste hier widerspruchslos hinzunehmen hat?

Wehe, wenn Widerspruch kommt, dann ist man mangels ausreichend 
willfährigem "weltlichem Arm der Gerechtigkeit" und Scheiterhaufen 
ersatzweise eingeschnappt.

Überzeugen tut das nicht...

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

ist zwar offtopic und sicherlich auch interessant, und man kann 
sicherlich auch über religion/spiritualität und sonstige dinge jammern 
die sich nicht messen lassen (z.b. mutterliebe ohne die ein mensch auch 
sterben kann, obwohl es wissenschaftlich keinen beweis dafür gibt) aber 
bleibt doch bitte beim thema ...

ansonsten kann man echt den eindruck bekommen das die ganzen 
"linkshasser" lieber vom thema ablenken als sich mal damit zu befassen 
...
jedenfalls habe ich den eindruck das sobald man leicht pazifistisch und 
sozial angehaucht ist automatisch ein kommunist schlimmster colouer ist 
...

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind  die Gotteskrieger jetzt durch?

Hallo Gast und FDPler,

ich denke ihr wolltet M. zerpflücken.

Seid ihr noch beim Quellenstudium, oder könnt ihr nur keine Fehler in 
der Quelle ausmachen.

Bitte um einen Zwischenstand wenigstens einen Aspekt, damit ich euch den 
Sachverhalt gut vorbereitet und zügig erleutern kann.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ansonsten kann man echt den eindruck bekommen das die ganzen
> "linkshasser" lieber vom thema ablenken als sich mal damit zu befassen
> ...
> jedenfalls habe ich den eindruck das sobald man leicht pazifistisch und
> sozial angehaucht ist automatisch ein kommunist schlimmster colouer ist
> ...

Du hast völlig recht. Das kann man hier immer wieder beobachten. Das 
gleiche gilt übrigens auch für jemand der sich offen zu einer Religion 
bekennt, wie man sehen kann. Dann setzt willkürlich eine regelrechte 
Christenverfolgung ein, von Leuten, die voller Hochmut sich selber für 
den "Durchblicker" halten. Da fragt man sich wirklich was dahinter 
eigentlich für schräge Charaktere stecken. Aber im Alltag benehmen sie 
sich vermutlich deutlich unauffälliger. In einem Forum kann man ja dann 
die Sau rauslassen und den Proll geben.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind  die Gotteskrieger jetzt durch?

achte mal auf deine Wortwahl, Gotteskrieger findest du im Oval Office in 
USA und nicht hier

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, interessant ist der Werdegang dieses Exkurses ja schon.

Ich hatte hier Beitrag "Re: Bitte keine Jammerthreads mehr!" die 
angeblichen Morde, die Karl Marx auf dem Gewissen haben soll, etwas ins 
rechte Licht gerückt.

Das hat "mein Senf" direkt dazu animiert, einen Versuch zu starten, sein 
Punktekonto im Himmel etwas aufzupeppen.

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ist zwar offtopic und sicherlich auch interessant, und man kann
> sicherlich auch über religion/spiritualität und sonstige dinge jammern
> die sich nicht messen lassen (z.b. mutterliebe ohne die ein mensch auch
> sterben kann, obwohl es wissenschaftlich keinen beweis dafür gibt)

Oder fliegende Spaghettimonster, die ja existieren, auch wenn es keinen 
wissenschaftlichen Beweis dafür gibt.

> aber bleibt doch bitte beim thema ...

Zu spät. Das hast du dir jetzt aber selbst eingebrockt.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eh keinen Gott. Findet euch damit ab. Das Weltall ist riesig, es 
gibt angeblich ca. 10^11 Gelexien und in jeder 10^11 Sterne. Und 
ausgerechnet auf einem seiner Planeten entsteht Leben. Den Rest hat Gott 
also aus Jux und Dallerei erschaffen, ja? Und dann schafft er auch nicht 
den Menschen, sondern becknackte niedere Lebewesen die nichtmal an ihn 
glauben können und 100te Millionen Jahre die Erde bevölkern. Der Mensch 
taucht in den letzten 5 Minuten auf und glaub Jahrtausendelang an alles 
mögliche, Bäume, Berge, Zeus, Jupiter, Osiris etc. Und dann kommt 
angeblich ein kleiner Prophet in Jerusalem an der meint er wär Gottes 
Sohn. Und daraus wollt ihr ableiten dass es >den< Gott gibt? Hallo? Noch 
jemand da? So einen Müll kann doch keiner mit auch nur ein Bisschen 
Resthirn glauben. Ich wette im Moment springen ein paar tausend Leute 
auf der Welt rm die allen Ernstes behaupten Gottes Sohn/ Tochter zu 
sein! Get a life!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Finder darf Rechtschreibfehler behalten

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> So einen Müll kann doch keiner mit auch nur ein Bisschen Resthirn
> glauben.

Reicht dafür nicht der Kniereflex aus?

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer hat hier einen Christen verfolgt ?

In Frage gestellt wurden Praktiken der Amtskirchen bezüglich wehrloser 
Unmündiger.

Ich bin mit einer Christin liiert, glücklich und harmonisch ohne 
staatlichen noch kirchlichen Seegen.

Ihre Worte zum Pastor, sie verzichtet auf das Gespräch, wenn sie es will 
redet sie mit dem Chef persönlich.

Das nenne ich Glauben.

Was die Amtskirchen veranstalten ist ein Staat in/neben dem Staat, mit 
eigenen Gesetzen unter Berufung auf Gott.

Da weiß der gar nichts, davon.

Beweis:

Alle selbsternannten Stellvertreter leugnen die Zusändigkeit der jeweils 
Anderen.

Entweder weiß Gott davon, dann sind seine Stelvertreter Heuchler und er 
ignoriert sie.

Oder er weis nichts davon, dann ist er nicht Gott sondern Hans Wurst.

Oder es gibt ihn nicht (unabhängig vom Individuum freien Willens), dann 
kann er nicht davon wissen oder nichts dagegen tun, ist allso nur Gott 
des Einzelnen, nicht aber der Vater allen Seiens.

q.e.d.

Ich tendiere zur letzeren Ansicht.

Meine Frau wohl eher zur ersteren (glaube ich annehmen zu dürfen). Sie 
sagt, er habe den Menschen den Freien willen geschenkt, und halte sich 
aus deren Dingen herraus (mit allen Konsequenzen). Gottesfurcht wäre 
somit überflüssig, auch nach meiner Ansicht.

Schwierigkeiten hat sie nur immer wieder mit dem Mißbrauch des Namens
Gottes und Christus' durch Vertreter und Institutionen der Amtskirchen.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@house

>Zu spät. Das hast du dir jetzt aber selbst eingebrockt.

angefangen mit dem thema hab ich zwar nicht, was aber nicht heißt das 
ich nich auch mal eine kleine portion senf dazutun kann, ohne direkt nen 
halben roman zu schreiben der dann das thema völlig offtopic werden 
lässt.
außerdem möchte ich jetzt auch mal gerne wissen was die linkshasser denn 
dazu bewegt, da ich in einem anderen thread auch mal etwas dämlich 
angemacht worden bin, da ich eher auf den menschen (soziales) fixiert 
bin und nicht seine (tlw. kranken) geistigen errungenschaften derer er 
sich vollkommen unterwirft (wirtschaft).
bin da auch als kommunist beschimpft worden (für mich ist das ein 
schimpfwort, da leute die sowas von sich geben nur die SU in verbindung 
mit dem kommunismus bringen, und ich die taten der SU [speziell dem ... 
stalin] mit das schlimmste ereignis des 20. jhdt finde, und leute die 
mich als kommi bezeichnen einfach keine ahnung haben. die kennen nur ihr 
besch.. schwarz weiß denken : sozial -> sowjetunion, freie 
marktwirtschaft -> segen auf erden) und würde gerne mal was dazu lesen 
...
im übrigen bin ich weder rechts noch links da jede ausrichtung nur 
scheuklappen bedeuten und die leute am freien denken behindert.
streiten sich zwei, freut sich der dritte. extremismus (egal ob links 
oder rechts) ist nur ein ausdruck der eigenen unfähigkeit sich eigene 
gedanken machen zu müssen. (soviel zum thema autonome, wobei ich das 
thema demonstration wichtig finde, selbst wenn ich weiß das 
demonstrationen nichts bringen. entweder demonstriert man so leise und 
friedlich das es keiner hört, oder man macht rabatz und landet als 
arschloch auf den titelseiten irgendwelcher verkackter 
nachrichtenblätter die nur links/rechts schwarz/weiß präsentieren 
wollen/können/dürfen. motto : mal drüber nachdenken : fehlanzeige)

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
über religion bitte hier :

Beitrag "Offizieller Religions Jammerthread"

weiterjammern. sonst wird der thread sinnlos.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wer hat hier einen Christen verfolgt ?

Lies dir das Vokabular durch. Moderne Christenverfolgung nutzt 
anscheinend moderne Mittel: Bashing gegen Christen und deren 
Institutionen, das die Schwarte kracht

> In Frage gestellt wurden Praktiken der Amtskirchen bezüglich wehrloser
> Unmündiger.

Dazu bestand gar kein Anlass. Es wurde lediglich allgemein über Religion 
gesprochen, aber das weckt anscheinend Anti-Kirchen und Anti-Papst 
Reflexe (dabei ging es überhaupt nicht um den Papst und auch nicht um 
die Kirche).

> Schwierigkeiten hat sie nur immer wieder mit dem Mißbrauch des Namens
> Gottes und Christus' durch Vertreter und Institutionen der Amtskirchen.

Die meisten Leute haben viel eher Schwierigkeiten wenn in ihrem 
(deutschen) Namen Soldaten nach Afghanistan geschickt werden oder ihre 
Fluggastdaten den US-BEhörden bereitgestellt werden oder wenn mal wieder 
missbräuchlich geschönte Arbeitslosenzahlen mit Tamtam und stolzer Brust 
verkündet werden.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> weiterjammern. sonst wird der thread sinnlos.

Das musst du denen sagen, die ihren Spass daran haben christliche 
Einrichtungen schlecht zu machen. Wahrscheinlich haben die gleichen 
Leute sogar ihre Kinder freiwillig in katholischen Kindertagesstätten 
geparkt und sind voll mit dem Service.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und sind voll zufrieden mit dem Service.

(sollte es heißen)

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mich damit abgefunden das ich luft bin (sehe ich jeden tag aufs 
neue) ... und meine meinung eigentlich sinnlos ist, da man lieber 
ignoriert oder verdreht ...
so ist sie halt unsere zivilisierte welt ... schade aber nicht zu ändern

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wenn ich an gott glauben soll,dann sind wir alle ein Versuchsobjekt von 
Auserirdischen.
Dann treffen auch alle Aussagen über Gott zu.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hab mich damit abgefunden das ich luft bin (sehe ich jeden tag aufs
> neue) ... und meine meinung eigentlich sinnlos ist, da man lieber
> ignoriert oder verdreht ...
> so ist sie halt unsere zivilisierte welt ... schade aber nicht zu ändern

Nein, du bist nicht Luft und deine Meinung ist auch nicht sinnlos. Der 
nachfolgende Textabschnitt von dir war sehr gut auf den Punkt gebracht. 
Dafür bekommst du von mir ein Lob!

> außerdem möchte ich jetzt auch mal gerne wissen was die linkshasser denn
> dazu bewegt, da ich in einem anderen thread auch mal etwas dämlich
> angemacht worden bin, da ich eher auf den menschen (soziales) fixiert
> bin und nicht seine (tlw. kranken) geistigen errungenschaften derer er
> sich vollkommen unterwirft (wirtschaft).
> bin da auch als kommunist beschimpft worden ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offenbar will über den Wolkenschieber keiner klagen - die sind wohl alle 
wunschlos glücklich.

Wie war das mit dem Opium?

Oder wollen die Jungs sich lieber hier der angeblichen 
Christenverfolgung aussetzen - das soll ja Punkte im Himmel geben...

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timbo,

„...kann doch keiner mit auch nur ein Bisschen Resthirn glauben.

Wenn Du Deine (und auch Uhus) Aussagen mal mit etwas Distanz lesen 
würdest, könnte Dir auffallen, daß mit einer ähnlich diffamierenden 
Argumentation, nur anders herum, Hexen verbrannt wurden.

Trotz Deiner überragenden Intelligenz, nach eigener Aussage bist Du 
Mitglied der Studienstiftung des Deutschen Volkes, gehört Toleranz 
gegenüber Andersdenkenden nicht zu Deinen Stärken.

Mit dem geradezu missionarischen Eifer, den vor allem Uhu hier an den 
Tag legt, wärt Ihr beide bestimmt sehr gute Inquisitoren gewesen.

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsinn. Timbo hat nirgendwo etwas davon geschrieben dass er irgend 
jemanden verbrennen/vierteilen/lebendig häuten will, wie das im Namen 
des Christentums in der Vergangenheit gerne getan wurde, sondern er hat 
sich über sie lustig gemacht, und das ist völlig einwandfrei und durch 
die Meinungsfreiheit abgedeckt.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer (Gast)


>Mit dem geradezu missionarischen Eifer, den vor allem Uhu hier an den
>Tag legt, wärt Ihr beide bestimmt sehr gute Inquisitoren gewesen.

glaube jetzt haste das falsche ende erwischt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> glaube jetzt haste das falsche ende erwischt.

glaube ich nicht, der Bewunderer hat das schon ganz gut ausgedrückt

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kommt ihr Christenmenschen eigentlich darauf, daß man eure
>Hirngespinnste hier widerspruchslos hinzunehmen hat?

Dann widersprich ihm, aber diffamiere
ihn nicht.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leute sogar ihre Kinder freiwillig in katholischen Kindertagesstätten
>geparkt und sind voll mit dem Service.

Ja klar, is toll. Frau vom Kollega ist aus eben so einer Einrichtung 
rausgeflogen weil sie schwanger wurde!!!!! Wer ist denn hier der 
Heuchler?

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woanders hab ich auch geschrieben dass ich Millionär bin lololololol

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote:
>>Wie kommt ihr Christenmenschen eigentlich darauf, daß man eure
>>Hirngespinnste hier widerspruchslos hinzunehmen hat?
>
> Dann widersprich ihm, aber diffamiere
> ihn nicht.

Jetzt aber gemach. Kannst du beweisen, daß es - welchen auch immer - 
Gott überhaupt gibt?

Nein, kannst du natürlich nicht, denn es handelt sich um reine 
Phantasieprodukte. Und was sind die anderes als Hirngespinnste? (Wobei 
der Ausdruck 'Gespinnst' keineswegs abschätzig gemeint ist; das wirst du 
sofort nachvollziehen können, wenn du dir mal ein Spinnennetz - auch ein 
Gespinnst - genauer ansiehst.)

Also: Wo ist die Diffamierung?

http://de.wikipedia.org/wiki/Diffamierung

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du beweisen, daß es - welchen auch immer -
> Gott überhaupt gibt?

Kannst du die Nichtexistenz Gottes beweisen? Nein, kannst du natürlich 
nicht. Bist dir aber sooo sicher, das es keinen Gott gibt. Dann versuche 
dich mal daran zu erklären wie aus anorganischer Materie hoch komplexes, 
organisches Leben entstehen konnte, das in seiner höchsten (derzeitigen) 
Entwicklungsstufe (der Mensch) sogar über sich selbst und seine Umwelt 
reflektieren kann. Viel Spass dabei!

Ach du meinst, das ist alles schon geklärt und in Wikipedia nachlesbar?

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, kannst du natürlich nicht, denn es handelt sich um reine
>Phantasieprodukte. Und was sind die anderes als Hirngespinnste? (Wobei
>der Ausdruck 'Gespinnst' keineswegs abschätzig gemeint ist; das wirst du
>sofort nachvollziehen können, wenn du dir mal ein Spinnennetz - auch ein
>Gespinnst - genauer ansiehst.)

Die Existenz eines Gottes im
Verständnis des alten Testamentes
ist (meiner Meinung nach) sauber
Widerlegt.
Und doch ist die Meinung jener
Menschen, welche an Gott glauben,
achtenswert. Und das einfach nur,
weil jeder Mensch das Recht hat
zu glauben was er will.
Zynismus ist in solchen Dingen
ebensowenig angebracht, wie bei
z.B. einer Diskussion um die
Lieblingsspeise.

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann irgend jemand die Existenz des fliegenden Spaghettimonsters 
widerlegen?

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine 2 ct zum Thema Religion: Religion ist ganz einfach ein psychisches 
Phänomen, etwas das sich der Mensch konstruiert um den entsprechenden 
Teil seines Gehirns ruhig zu stellen, auch wenn er weiß das es völlig 
unvernünftig (weil per definitionem nicht beweisbar) ist. Deshalb 
"glauben" auch viele intelligente Menschen und haben kein Problem damit. 
Soweit völlig OK. Problematisch wird es erst dann, wenn man nicht 
zwischen religiösen Hirngespinsten und Realität unterscheiden kann.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann irgend jemand die Existenz des fliegenden Spaghettimonsters
> widerlegen?

Gründet sich das "fliegenden Spaghettimonsters" auf eine Erscheinung die 
von Menschen beobachtet wurde? Hat das "fliegenden Spaghettimonsters" 
mit Menschen kommuniziert? Hat es sich offenbahrt?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Problematisch wird es erst dann, wenn man nicht
> zwischen religiösen Hirngespinsten und Realität unterscheiden kann.

Jesus Christus war kein "Hirgespinnst"!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jesus Christus war kein "Hirgespinnst"!

Ne, aber ein fehlgeleiteter psychisch kranker Typ. Sohn Gottes. Ja ne, 
is klar!

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Gründet sich das "fliegenden Spaghettimonsters" auf eine Erscheinung 
die
von Menschen beobachtet wurde? Hat das "fliegenden Spaghettimonsters"
mit Menschen kommuniziert? Hat es sich offenbahrt?"

Ja! Entsprechende Schriften existieren. Oder sind die nicht gültig weil 
sie nicht 2000 Jahre alt und auf Pergament gedruckt sind?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja! Entsprechende Schriften existieren. Oder sind die nicht gültig weil
> sie nicht 2000 Jahre alt und auf Pergament gedruckt sind?

Nun, wofür steht denn das "fliegende Spaghettimonster"? Was will es? Wie 
groß ist seine Anhängerschaft? Wo lässt sich das alles nachlesen? OK, 
ich hab's gerade gefunden. Ist übrigens keine schlechte Idee, um dem 
Unsinn der Kreationisten zu begegnen. Aber warten wir mal 200 bis 300 
Jahre ab und sehen was dann aus der Anhängerschaft (so sie in Zahl 
existiert) des Spaghettimonsters geworden ist. Ich prophezeihe mal, man 
wird nicht mehr darüber sprechen. Leider werden wir das nicht mehr 
erleben. Wir können nur dran glauben oder auch nicht.

Timbo wrote
> Ne, aber ein fehlgeleiteter psychisch kranker Typ. Sohn Gottes. Ja ne,
> is klar!

Timbo, du solltest mal zur Kenntnis nehmen, dass dieser nach deiner 
Meinung "irre", "fehlgeleitete" und "psychisch kranke" Mensch eine 
Bewegung ins Leben gerufen hat, die nun 2000 Jahre andauert und heute 
eine Anhängerschaft laut Wikipedia von über 2,1 Milliarden Menschen 
aufweist. Wenn das ein kranker Mensch schaffte, dann sollten wir diesem 
"kranken Menschen" höchste Anerkennung zukommen lassen. Vielleicht 
solltest du doch mal ein wenig mit dem Beschäftigen wofür Jesus damals 
eingetreten ist, das waren nämlich keine schlechten Dinge.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>> Kannst du beweisen, daß es - welchen auch immer -
>> Gott überhaupt gibt?
>
> Kannst du die Nichtexistenz Gottes beweisen? Nein, kannst du natürlich
> nicht. Bist dir aber sooo sicher, das es keinen Gott gibt.

Nicht ich, sondern DU behauptest, es gäbe ihn. Also bist du 
beweispflichtig - nicht ich.

> Dann versuche
> dich mal daran zu erklären wie aus anorganischer Materie hoch komplexes,
> organisches Leben entstehen konnte, das in seiner höchsten (derzeitigen)
> Entwicklungsstufe (der Mensch) sogar über sich selbst und seine Umwelt
> reflektieren kann. Viel Spass dabei!

Na ja, daß du von Evolution keine Ahnung hast, will ich dir nachsehen. 
Als Untermauerung deiner These ist diese Wissenslück jedenfalls nicht 
geeignet...

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber warten wir mal 200 bis 300
> Jahre ab und sehen was dann aus der Anhängerschaft (so sie in Zahl
> existiert) des Spaghettimonsters geworden ist. Ich prophezeihe mal, man
> wird nicht mehr darüber sprechen. Leider werden wir das nicht mehr
> erleben. Wir können nur dran glauben oder auch nicht.

Also entscheidet die Größe einer Anhängerschaft über die Berechtigung 
einer Religion?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote:
> Und doch ist die Meinung jener
> Menschen, welche an Gott glauben,
> achtenswert.

Nein. Sie ist zu repektieren. Sie zu achten, wäre zu viel der Ehre.

Aber das Respektieren beinhaltet eben auch, daß die lieben 
Christenmenschen ebenso andere Ansichten zum Thema hinnehmen, statt 
immer gleich den Moralknüppel, oder Schlimmeres aus dem Sack zu holen.

Müßte man diese Meinung achten, dann könnte jeder noch so verschrobene 
Geisteskranke mit Recht dasselbe fordern. Ich glaube nicht, daß es bei 
Christen auf Achtung stieße, wenn jemand behauptet, Gott zu sein und 
verlangt, angebetet zu werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>> Problematisch wird es erst dann, wenn man nicht
>> zwischen religiösen Hirngespinsten und Realität unterscheiden kann.
>
> Jesus Christus war kein "Hirgespinnst"!

Da hast du wohl recht.

Hirngespinste sind ihm nachträglich von interessierten Kreisen 
angedichtet worden. Und dann werden die Gläubigen eben doch wieder von 
den Hirngespinsten eingeholt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
>>Jesus Christus war kein "Hirgespinnst"!
>
> Ne, aber ein fehlgeleiteter psychisch kranker Typ. Sohn Gottes. Ja ne,
> is klar!

Nein, er war wohl eher ein Oppositioneller. Den Scheiß mit Sohn Gottes 
haben ihm andere nach seinem Ableben angehängt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> Timbo, du solltest mal zur Kenntnis nehmen, dass dieser nach deiner
> Meinung "irre", "fehlgeleitete" und "psychisch kranke" Mensch eine
> Bewegung ins Leben gerufen hat, die nun 2000 Jahre andauert und heute
> eine Anhängerschaft laut Wikipedia von über 2,1 Milliarden Menschen
> aufweist.

Das hat er mit Sicherheit nicht. Er ist nur nachträglich zum Maskottchen 
dieses Vereins 'erhoben' worden, weil es sich einfach als machtpolitisch 
und psychologisch nützlich erwies. Könnte er sich dagegen wehren, täte 
er es...

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ne, aber ein fehlgeleiteter psychisch kranker Typ. Sohn Gottes. Ja ne,

Hier wiederum:
Von wem fehlgeleitet?
Wohin fehlgeleitet?
Welche psychische Krankheit?

Was ich meine ist, die Quellen
aus denen "..." und Du eure
Informationen über die Person
J.C. bezieht dürften nach so
langer Zeit ziemlich homogen
sein. Wie kommen dann die derart
Verschiedenen Urteile über ihn
zustande, und wie objektiv sind
diese?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht ich, sondern DU behauptest, es gäbe ihn. Also bist du
> beweispflichtig - nicht ich.

Wo habe ich das denn behauptet? Jesus Christus hat gelebt, das steht 
außer Frage.

>> Dann versuche
>> dich mal daran zu erklären wie aus anorganischer Materie hoch komplexes,
>> organisches Leben entstehen konnte, das in seiner höchsten (derzeitigen)
>> Entwicklungsstufe (der Mensch) sogar über sich selbst und seine Umwelt
>> reflektieren kann. Viel Spass dabei!

> Na ja, daß du von Evolution keine Ahnung hast, will ich dir nachsehen.
> Als Untermauerung deiner These ist diese Wissenslück jedenfalls nicht
> geeignet...

Du bist sicher "Experte", das merkt man bei all deinen Bekundungen hier.

> Also entscheidet die Größe einer Anhängerschaft über die Berechtigung
> einer Religion?

Über die "Berechtigung" sicher nicht. Aber wenn es keine Anhänger der 
Religion gibt, welchen Sinn hätte sie dann?

> statt
> immer gleich den Moralknüppel aus dem Sack zu holen.

der Einzige der hier ständig mit Knüppeln um sich wirft bist doch du

> Müßte man diese Meinung achten, dann könnte jeder noch so verschrobene
> Geisteskranke mit Recht dasselbe fordern.

Wieviel Anhänger glaubst du kann ein verschrobener Geisteskranker auf 
Dauer an sich binden?

Ziemlich kinderhafte Verlautbarungen die du da von dir gibst. Im Grunde 
geht es dir nur um Diffarmierung und um nichts anderes. Du trägst einen 
krankhaften Charakterzug in dir. Ich frag mich wer deine Gesellschaft 
täglich zu ertragen hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>> Müßte man diese Meinung achten, dann könnte jeder noch so verschrobene
>> Geisteskranke mit Recht dasselbe fordern.
>
> Wieviel Anhänger glaubst du kann ein verschrobener Geisteskranker auf
> Dauer an sich binden?

Frei nach dem Motto: "Milliarden Fliegen können sich nicht irren - 
Sch.... ist eine Delikatesse", oder wie?

> Ziemlich kinderhafte Verlautbarungen die du da von dir gibst. Im Grunde
> geht es dir nur um Diffarmierung und um nichts anderes.

Nein. Diffamieren kommt von lateinisch: diffamare = Gerüchte verbreiten.

Ich verbreite nicht das Gerücht, es gäbe einen Gott, oder Jesus 
Christus sei dessen Sohn...

> Du trägst einen krankhaften Charakterzug in dir.

Ach ja? Du leidest unter Halluzinationen und verbreitest hier das 
Gerücht, ich trüge "einen krankhaften Charakterzug".

> Ich frag mich wer deine Gesellschaft täglich zu ertragen hat.

Ist das dein einziges Problem?

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schade ... hat wohl keiner mitbekommen das es einen extra thread für das 
thema gibt ... statt auf links/rechts einzugehen wird hier 
jesus/religion breitgetreten ....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TheMason wrote:
> schade ... hat wohl keiner mitbekommen das es einen extra thread für das
> thema gibt ... statt auf links/rechts einzugehen wird hier
> jesus/religion breitgetreten ....

Beitrag "Re: Bitte keine Jammerthreads mehr!"

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein. Sie ist zu repektieren. Sie zu achten, wäre zu viel der Ehre.

Nein, zu achten!
Sie nur zu respektieren (d.h. "dulden")
ist, immer bedenkend, das es sich hier
um Menschen handelt, unzureichend.
Mag sein, das einige "Andersgläubige"
sich selbst durch ihr Handeln Mißachtung
zuziehen, aber das dikreditiert nicht
eine ganze Personengruppe.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Nein, er war wohl eher ein Oppositioneller. Den Scheiß mit Sohn Gottes
> haben ihm andere nach seinem Ableben angehängt.

Na da haben wir ja einen echten "Experten". So was nennt man 
Geschichtsfälschung.

Mit Vögeln wie dir überhaupt auch nur einen Satz auszutauschen ist 
verlorene Zeit. Du hast nichts als bösartigen Spott auf der Pfanne 
gepaart mit der Unfähigkeit zur Kommunikation. Ich schätze mal die fehlt 
es massiv an Sozialkompetenz.

>> Wieviel Anhänger glaubst du kann ein verschrobener Geisteskranker auf
>> Dauer an sich binden?

> Frei nach dem Motto: "Milliarden Fliegen können sich nicht irren -
> Sch.... ist eine Delikatesse", oder wie?

Du respektierst also das Bekenntnis von über 2 Milliarden Menschen zum 
Christentum nicht und vergleichst diese Menschen mit Fliegen. Damit hast 
du dich endgültig als diskussionsunfähig und sozial inkompetent geoutet. 
Mehr noch, du trägst einen krankhaft bösartigen Charakterzug in dir der 
nur darauf abzielt andere zu verletzen und zu entehren. Du hast die 
Stelle erreicht an der ich dich spätestens aus meiner Wohnung 
hinauskomplementiert hätte. Mir tun die Leute leid die dich täglich 
ertragen müssen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote:
>>Nein. Sie ist zu repektieren. Sie zu achten, wäre zu viel der Ehre.
>
> Nein, zu achten!
> Sie nur zu respektieren (d.h. "dulden")
> ist, immer bedenkend, das es sich hier
> um Menschen handelt, unzureichend.

Wie gesagt, dann müßtest du auch der Forderung des armen Geisteskranken 
nachkommen, ihn als Gott anzubeten.

Gleiches Recht für alle.

> Mag sein, das einige "Andersgläubige"
> sich selbst durch ihr Handeln Mißachtung
> zuziehen, aber das dikreditiert nicht
> eine ganze Personengruppe.

Ganz im Gegesatz zur heiligen Kirche. Das mach die Andersgläubigen 
sympathisch.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote
> Nein, zu achten!
> Sie nur zu respektieren (d.h. "dulden")
> ist, immer bedenkend, das es sich hier
> um Menschen handelt, unzureichend.

das kapiert er nicht, weil er nicht mit Sprache umgehen kann

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> Du respektierst also das Bekenntnis von über 2 Milliarden Menschen zum
> Christentum nicht und vergleichst diese Menschen mit Fliegen.

Da muß ich dich leider enttäuschen. Ich respektiere ihre Meinung und ich 
werde mich jederzeit dafür einsetzen, daß sie damit glücklich werden 
können - so lange sie die Finger von kleinen Kindern und hilflosen 
Personen lassen.

> Damit hast
> du dich endgültig als diskussionsunfähig und sozial inkompetent geoutet.

Ach ja?

> Mehr noch, du trägst einen krankhaft bösartigen Charakterzug in dir der
> nur darauf abzielt andere zu verletzen und zu entehren.

Nein. Ich halte nur diesen Heeren von bösartigen Mitläufern, die es 
nicht fertig bringen, ihre eigenen Fantasieen zu entwickeln und statt 
dessen die einer ziemlich mächtigen Institution übernehmen, den Spiegel 
vor.

Ich bin ein sehr toleranter Mensch, so lange man mir mit Toleranz 
begenet.

> Du hast die
> Stelle erreicht an der ich dich spätestens aus meiner Wohnung
> hinauskomplementiert hätte.

Na toll. Zum Glück habe ich es nicht nötig, meine Füße unter deinen 
Tisch zu stecken...

> Mir tun die Leute leid die dich täglich ertragen müssen.

Sonst hast du keine Probleme?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> GG wrote
>> Nein, zu achten!
>> Sie nur zu respektieren (d.h. "dulden")
>> ist, immer bedenkend, das es sich hier
>> um Menschen handelt, unzureichend.
>
> das kapiert er nicht, weil er nicht mit Sprache umgehen kann

Das ist originell... Das hat bisher noch keiner rausgefunden...

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Uhu Uhuhu wrote:
>> Nein, er war wohl eher ein Oppositioneller. Den Scheiß mit Sohn Gottes
>> haben ihm andere nach seinem Ableben angehängt.
>
> Na da haben wir ja einen echten "Experten". So was nennt man
> Geschichtsfälschung.

Was ist denn die "wahre" Geschichte? Dass die Bibel lückenhaft und 
verfälscht ist sollte man als gebildeter Christ doch wissen. Dass ihm 
das Selbstverständnis als Gottes Sohn nachträglich angedichtet wurde um 
die Berechtigung des Christentums als Religion zu untermauern halte ich 
jedenfalls für durchaus plausibel. Wissen werden wir es leider nie.

>>> Wieviel Anhänger glaubst du kann ein verschrobener Geisteskranker auf
>>> Dauer an sich binden?
>
>> Frei nach dem Motto: "Milliarden Fliegen können sich nicht irren -
>> Sch.... ist eine Delikatesse", oder wie?
>
> Du respektierst also das Bekenntnis von über 2 Milliarden Menschen zum
> Christentum nicht

Zu blutrünstigen Maya-Göttern haben sich auch unzählige Menschen 
bekannt. Sagt das irgendwas darüber aus ob diese Religion sinnvoll war?

> und vergleichst diese Menschen mit Fliegen.

Jetzt musst du dir Diskussionsunfähigkeit vorwerfen lassen. Sprichwörter 
sind nicht wörtlich zu nehmen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> das kapiert er nicht, weil er nicht mit Sprache umgehen kann

> Das ist originell... Das hat bisher noch keiner rausgefunden...

Glaubst du? Dann glaub mal weiter dran.

> Ich halte nur diesen Heeren von bösartigen Mitläufern, die es

Wo sollen denn 2 Milliarden Menschen mitlaufen? Die (von dir erkannte) 
Massensuggestionsmaschine solltest du dir sofort patentieren lassen.

> nicht fertig bringen, ihre eigenen Fantasieen zu entwickeln und statt
> dessen die einer ziemlich mächtigen Institution übernehmen, den Spiegel
> vor.

Welche Phantasien denn? Die Menschen wenden sich den Lehren von Jesus 
Christus, ihrem Glauben zu. Bloß weil du in deiner geistigen Armut 
keinen Zugang zum Glauben findest, muss das doch nicht auch für andere 
gelten. Glauben geht manchmal schnell, die richtige Diagnose genügt.

> Gleiches Recht für alle.

Das Recht existiert doch und jeder kann es einfordern. Probier es doch 
selbst mal aus. Viel Spass dabei. Manche haben ihre einstige Religion 
durch den Glauben an Markt und Bösenkurse ersetzt und sich der Gier nach 
Profit und Wachstum verschrieben. Deren heiliges Kreuz ist der DAX oder 
der Dow Jones. Aber es gibt da ein nettes Sprüchlein in einem coolen 
Song vertextet von Georg Ringsgwandl: Nix mitnehma

Youtube-Video "Nix mitnehma - Georg Ringsgwandl"

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo sollen denn 2 Milliarden Menschen mitlaufen? Die (von dir erkannte)
> Massensuggestionsmaschine solltest du dir sofort patentieren lassen.

Mal andersrum gefragt: wie viele von diesen 2 Milliarden haben sich 
bewusst zu ihrer Religion entschieden, und sind nicht nur Mitglied weil 
ihre Eltern der selben Religion angehören?

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Glauben geht manchmal schnell, die richtige Diagnose genügt.

Das bestätigt doch nur dass der Glaube nichts als eine psychologische 
Schutzreaktion gegen Dinge ist mit denen das Gehirn nicht fertig wird. 
Ob man dabei aber an Jesus oder an Allah oder Buddah oder Maya-Götter 
oder das fliegende Spaghettimonster glaubt spielt keine Rolle.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das bestätigt doch nur dass der Glaube nichts als eine psychologische
> Schutzreaktion gegen Dinge ist mit denen das Gehirn nicht fertig wird.

Ich hoffe für dich du kommst nie in die Verlegenheit das herausfinden zu 
müssen.

> Ob man dabei aber an Jesus oder an Allah oder Buddah oder Maya-Götter
> oder das fliegende Spaghettimonster glaubt spielt keine Rolle

Allah oder Buddah oder Maya-Götter kann in solch einem Fall eine große 
Hilfe sein, nur mit dem Spagettimonster wirst du aller 
Wahrscheinlichkeit nach Probleme bekommen. Glaube heißt nicht sich auf 
die Schnelle etwas einreden zu können, das wird nicht klappen. Glaube 
ist ein langer Prozess, eine Auseinandersetzung zwischen dir und deinem 
Schöpfer. Dazu gehört das Beten und vor allem aber das Bewusstsein der 
eigenen Sterblichkeit (und der deiner Eltern und vielleicht Großerltern, 
so noch vorhanden). Den Blick für das Wesentliche finden. Fragen nach 
dem Sinn der eigenen Existenz stellen.

Autor: Dr. House (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das bestätigt doch nur dass der Glaube nichts als eine psychologische
>> Schutzreaktion gegen Dinge ist mit denen das Gehirn nicht fertig wird.
>
> Ich hoffe für dich du kommst nie in die Verlegenheit das herausfinden zu
> müssen.

Ich auch nicht.

>> Ob man dabei aber an Jesus oder an Allah oder Buddah oder Maya-Götter
>> oder das fliegende Spaghettimonster glaubt spielt keine Rolle
>
> Allah oder Buddah oder Maya-Götter kann in solch einem Fall eine große
> Hilfe sein, nur mit dem Spagettimonster wirst du aller
> Wahrscheinlichkeit nach Probleme bekommen. Glaube heißt nicht sich auf
> die Schnelle etwas einreden zu können, das wird nicht klappen.

Genau. Und deshalb werden mir werden weder die Maya-Götter noch das 
Spaghettimonster eine Hilfe sein, weil sie mir beide nichts bedeuten. 
Der christliche Gott mit all seinen Anekdoten dagegen wurde mir von Kind 
an eingetrichtert, deshalb vermute ich der würde im Zweifelsfall das 
Rennen machen. Aber wie ich mich kenne wird es wahrscheinlich doch eher 
bei etwas abstraktem bleiben.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach nur göttlich!

das passt ins mittagsfernsehen.

wer wiederlegt nun meine These?

Autor: bereits fort (Gast)
Datum: 27.07.2008 19:48

Aber bitte fundiert und in allen angeführeten Aspekten.

Eine nicht widerlegte Option gilt als anerkannt!

Sollten weiter Optionen zur debatte gestell werden werde ich sie 
widerlegen oder anerkennen.

klingt das fair?

ach ja noch etwas blasfemisches zur Motivation.

Warum haben Kirchen Blitzableiter?

Aus Furcht vor Gottes Zorn?

Aus Mangel an Vertrauen in die Schützende Hand Gottes?

Oder weils so eindrucksvoll den Glauben an des Menschen Schöpferkraft 
symbolisiert.

Da könnten wir doch mal die Diskussion um Gott gleich vom Kopf auf die 
Füße bringen.


Wenn Gott den menschen Nach seinem Bilde schuf, ihm sogar den Freien 
Willen gab. Sind wir dann nicht alle Gott?

Aber nein eines wollte er uns vorenthalten, die verbotene Frucht vom 
Baum der Erkenntnis.

Ja was nun nach seinem Bilde oder nicht? Oder hat ers elbst nicht 
(an)erkannt was er schuf?

Könnte es vielleicht auch sein, das die menschen sich schon immer für 
alles unerklärliche Geister und Götterschufen, deren Konkurrenz das 
Zusammenlebender Menschen erschwerte, und sie so einen Gott nach ihrem 
Bilde ersannen, damit er allen vertraut erscheine, ein Gott für alle 
Fälle?

Und ist es nicht wahrscheinlich das ein gewisser J.C., dem ich höchsten 
Respekt zolle, nicht jedoch den zu Unrecht in seinem Namen handelneden 
selbsternannten Stellvertretern, die Not der Menschen erkannte und er 
sie so zu einen suchte, in dem er Wunder inszenierte als Mittel zum 
Zweck. Auf das sie sich gegenseitig helfen, nicht bekämpfen? Er sich de 
fakto bis zur Selbstaufgabe für sie opferte.

Ja das glaube ich.

Ist er deswegen Gottes Sohn?
Nein er ist sein geistiger Urheber(amehesten Vater).
Seine Anhänger wollten ihn von den Vätern anderer Religionen abheben, 
deshalb erklärten sie ihn zum seines eigenen geistigen Kindes Kind, und 
entbanden ihn so von der Beweispflicht für seine Thesen, und machten 
seine Existenz zum Beweis derselben selbst.
Was die Herrscher späterer Generatinonen gern ausnutzten.


So wird nen Schuh aus der an sich schönen Geschichte.



Ein gewisser Mohammed tat nichts anderes rund 700 Jahre später unter 
ähnlichen Umständen und belegbar. Nur hat ders überlebt, weil er 
Kluggenug war sich dafür nicht noch richten zu lassen.

p.S. ich binn auch kein Anhänger dessen Lehren.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Kleines noch:

wenn die Nichterkenntnissfähigen und das geben die Schöpfungsanhänger ja 
gerne zu, an Gott glauben können wollen müssen, so ist Ihrem Gott wohl 
gelungen sie von besagter Frucht fern zuhalten.

Aber gesteht doch uns aus dem Paradies Vertriebenen wenigstens die 
Wirksamkeit der unheiligen Frucht zu .

;-)

Autor: werner klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bereits fort wrote:
> Warum haben Kirchen Blitzableiter?
> Aus Furcht vor Gottes Zorn?
> Aus Mangel an Vertrauen in die Schützende Hand Gottes?
> Oder weils so eindrucksvoll den Glauben an des Menschen Schöpferkraft
> symbolisiert.

In der Bibel steht: "Du sollst Gott nicht versuchen".
Das war schon so, als der "J.C." vom Bösen in die Wüste geführt wurde 
und dort vom Tempeldach springen sollte.

> Wenn Gott den menschen Nach seinem Bilde schuf, ihm sogar den Freien
> Willen gab. Sind wir dann nicht alle Gott?

Nein. Oder kannst du z.B. aus dem Nichts eine Sintflut kommen lassen?
Der freie Wille besagt ja nur, z.B. dass du selbst einscheiden kannst ob 
du nun eine normale Diode oder ne LED einbaust. Oder ob du den 
Vorwiderstand weglässt.
Wenn Eva (nicht nur WIE) Gott gewesen wäre, dann hätte sie sicher nicht 
von dem Apfel gegessen, was eine Austreibung aus ihrer Heimat zur Folge 
hatte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meint ihr nicht, daß es jetzt mal langsam gut ist, mit diesem Exkurs in 
geistliche Untiefen?

"Wovon man nicht reden kann, darüber soll man schweigen." sagte Ludwig 
Wittgenstein einmal und da Glauben eben nicht Wissen heißt, ist der Satz 
wohl auch auf das Thema Götter anzuwenden.

Ich will jedem seinen Glauben lassen, ja ich setze mich sogar im 
Zweifelsfall dafür ein, daß keiner daran gehindert werden kann. Aber im 
Gegenzug verlange ich, daß ich nicht an allen möglichen und unmöglichen 
Stellen damit behelligt werde. Ich bin nicht missionierbar und lasse 
mich nicht von irgendwelchen Leuten, die meinen zum Kreis der 
Erleuchteten zu gehören - das sind übrigens nur maximal 144.000 und 
diese Plätzchen sind sicherlich alle schon besetzt! -, als Objekt zum 
Himmelspunkte sammeln mißbrauchen - die sie wegen jämmerlichen 
Scheiterns letztendlich sowieso nicht bekämen...

Ich bin Materialist und nicht zuletzt aus meinen Naturbeobachtungen weiß 
ich, daß Bewußtsein eine Eigenschaft hochgradig organisierter Materie 
ist und damit erst dann entstehen kann, wenn die Materie diesen Grad von 
Organisation erreicht hat. Und Selbstorganisation ist ebenfalls eine 
Materieeigenschaft. Für einen Gott ist da schlicht kein Platz.

Wer meint, mir das Gegenteil erzählen zu müssen, der soll bitteschön den 
Beweis erbringen, daß er recht hat, und zwar kurz und knapp, oder den 
Mund halten.

Nochmal zur Erinnerung, wie es zu diesem Exkurs kam:

FDP-Wähler behauptete, Millionen Menschen seien im Namen eines gewissen 
M. ermordet worden.

Ich setzte leicht ironisch dagegen, daß im Namen eines gewissen Jesus 
Christus eine 2000 Jahre lange Blutspur durch die Geschichte gezogen 
wurde und schon meinte "mein Senf" diesen Christus verteidigen zu 
müssen, um alsbald für den Herrn das zu reklamieren, was ich für Karl 
Marx damit gesagt haben wollte. Aber da Marx == Teufel gilt, hat er das 
garnicht gemerkt, sondern witterte DIE Chance auf Punkte im Himmel...

Also laßts gut sein. Jeder darf glauben was er will, so lange sein 
Glaube Privatsache bleibt.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Ich bin Materialist

arme Sau! Mein Beileid!

> Für einen Gott ist da schlicht kein Platz.

nur in deinem Hirn

> Wer meint, mir das Gegenteil erzählen zu müssen, der soll bitteschön den
> Beweis erbringen, daß er recht hat, und zwar kurz und knapp, oder den
> Mund halten.

Wo hast du denn einen Beweis ?? für irgend etwas geliefert? Du stellst 
nur andauernd Behauptungen in den Raum die jeglicher Grundlage 
entbehren. Du kommst mir vor wie ein eingebildeter Fatzke der meint über 
alles worüber er schnoddrig schwadroniert bescheid zu wissen. Mann o 
mann, selten so eine Lachnummer wie dich erlebt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:
> arme Sau! Mein Beileid!
 ...
> nur in deinem Hirn
 ...
> Wo hast du denn einen Beweis ?? für irgend etwas geliefert? Du stellst
> nur andauernd Behauptungen in den Raum die jeglicher Grundlage
> entbehren. Du kommst mir vor wie ein eingebildeter Fatzke der meint über
> alles worüber er schnoddrig schwadroniert bescheid zu wissen. Mann o
> mann, selten so eine Lachnummer wie dich erlebt.

So sind sie, die Christenschätzchen... von "Liebe" schwadronieren und 
alles totschlagen, was sich nicht ihren Fantasien beugt...

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So sind sie, die Christenschätzchen... von "Liebe" schwadronieren und
> alles totschlagen, was sich nicht ihren Fantasien beugt...

so ist er, der Uhu, er provoziert sein Umfeld solange, bis man sich auf 
sein Niveau einlässt und dann verwendet er die Retourkutsche um sich mal 
wieder seine Vorurteile zu bestätigen

kennst du eigentlich den Spruch, wie man in den Wald hineinruft ...

Uhu, du bist so leicht durchschaubar, dass es nur so quietscht

Jedes Forum hat mindestens einen komischen Vogel, Mikrocontroller dot 
net hat seinen Uhu  :)))

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier geht's ja rund, aber streckenweise war's wirklich unterhaltsam.


Übrigens finde ich es arm, wenn man ein so kompliziertes Gedankengebilde 
(=Religion) unbedingt braucht, um zu anderen Leuten nett und freundlich 
zu sein. Man hat manchmal den Eindruck ohne ihre Religion und der 
Androhung des Fegefeuers würden manche Menschen von jetzt auf gleich zu 
echten Verbrechern werden.

Und woher die 2Mrd Anhänger des Christentums kommen, ist ja wohl auch 
klar. Schaut mal 500..1000 Jahre zurück in de Vergangenheit, da wurde 
jeder der einen anderen Glauben hatte auf dem Scheiterhaufen verbrannt. 
Missionare wurden in alle Teile der Welt geschickt, um das Christentum 
zu verbreiten.
Vor ~150 Jahren gab's in einigen großen Zeitungen in Amerika den Hoax, 
dass Leben auf dem Mond gefunden wurde 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Great_Moon_Hoax). Reaktion von 
christlicher Seite? Lasst uns Missionare hinschicken!
Ich find das Beispiel geradezu exemplarisch für die christliche 
Mentalität.

Nichtsdestotrotz bleiben 5Mrd Menschen die nicht an das Christentum 
glauben. Pickt man sich also zufällig einen Menschen auf der Erde aus, 
stehen die Chancen gut, dass es kein Christ ist.



Nun mal zu der anderen Seite. Ich finde im Prinzip auch, dass Menschen 
genauso das Recht haben einer Religion nachzugehen wie Atheisten das 
Recht haben genau das nicht zu tun, weil sie an andere Dinge glauben 
(die sich zB. wissenschaftlich oder logisch begründen lassen, aber nicht 
zwangsweise).
Jeder darf wie er will. Wenn der Glaube dazu führt, dass sich die 
Menschen tolleranter gegenüber ihren Mitmenschen verhalten ist das 
völlig ok, und auch wenn ich dem Christentum selber absolut nix 
abgewinnen kann, ist die Wirkung offensichtlich da und nicht 
wegzudiskutieren (betrifft die jüngere Vergangenheit, über die 
Greueltaten im Mittelalter reden wir besser nicht).

Wenn dann aber der Missionierungseifer umsich greift, hört die Tolleranz 
auf. Denn Tolleranz gegenüber denen die intollerant sind, führt zu nix 
gutem.



PS: Die Maya-Götter waren eigentlich recht friedlich, Menschenopfer 
waren die absolute Ausnahme. Die Azteken haben dagegen gern und häufig 
Menschen geopfert, die waren da echte Weltmeister. Bei den Inka gab's 
das auch hin und wieder mal.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Übrigens finde ich es arm, wenn man ein so kompliziertes Gedankengebilde
> (=Religion) unbedingt braucht, um zu anderen Leuten nett und freundlich
> zu sein.

Hätte ich eine, du sprächest mir aus der Seele ;-)

> Man hat manchmal den Eindruck ohne ihre Religion und der
> Androhung des Fegefeuers würden manche Menschen von jetzt auf gleich zu
> echten Verbrechern werden.

Tja, das ist wohl auch der Grund, warum die Leutchen immer gleich den 
Knüppel zur Hand haben, wenn man nicht willig ihre Geschichten glaubt.

> Und woher die 2Mrd Anhänger des Christentums kommen, ist ja wohl auch
> klar. Schaut mal 500..1000 Jahre zurück in de Vergangenheit, da wurde
> jeder der einen anderen Glauben hatte auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
> Missionare wurden in alle Teile der Welt geschickt, um das Christentum
> zu verbreiten.
> Vor ~150 Jahren gab's in einigen großen Zeitungen in Amerika den Hoax,
> dass Leben auf dem Mond gefunden wurde
> (http://de.wikipedia.org/wiki/Great_Moon_Hoax). Reaktion von
> christlicher Seite? Lasst uns Missionare hinschicken!
> Ich find das Beispiel geradezu exemplarisch für die christliche
> Mentalität.

Derartige Geschichten und noch viel drastischere kann man am laufenden 
Band in Karlheinz Deschners 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Karlheinz_Deschner) "Das Kreuz mit der 
Kirche" nachlesen.

> Nun mal zu der anderen Seite. Ich finde im Prinzip auch, dass Menschen
> genauso das Recht haben einer Religion nachzugehen wie Atheisten das
> Recht haben genau das nicht zu tun, weil sie an andere Dinge glauben
> (die sich zB. wissenschaftlich oder logisch begründen lassen, aber nicht
> zwangsweise).

Da bin ich voll mit dir einig. Nur muß es erlaubt sein, einen 
offensichtlichen Unsinn auch als solchen zu benennen. Es kann auch nicht 
heißen, daß man als Andersdenkender dazu genötigt wird, Religionen 
welcher Art auch immer zu respektieren. Toleranz ja, Respekt nein.

> Wenn der Glaube dazu führt, dass sich die
> Menschen tolleranter gegenüber ihren Mitmenschen verhalten ist das
> völlig ok, und auch wenn ich dem Christentum selber absolut nix
> abgewinnen kann, ist die Wirkung offensichtlich da und nicht
> wegzudiskutieren (betrifft die jüngere Vergangenheit, über die
> Greueltaten im Mittelalter reden wir besser nicht).

Das scheint mir auch Heute nicht so zu sein. Das Gebot "Du sollst keine 
Götter neben mir haben" bedeutet letztlich, daß es mit der Toleranz 
gegenüber Atheisten nicht all zu weit her ist.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Das scheint mir auch Heute nicht so zu sein. Das Gebot "Du sollst keine
> Götter neben mir haben" bedeutet letztlich, daß es mit der Toleranz
> gegenüber Atheisten nicht all zu weit her ist.

Das hängt halt auch wieder von der Person ab. Das die Sachen in der 
Bibel interpretiert werden müssen (weil sie wörtlich offensichtlich zu 
Widersprüchen führen) ist ja nix neues, und ich glaube damit, das manche 
Sachen in der Bibel einfach verkehrt sind, stimmen auch viele Christen 
überein (ala "Auge um Auge, Zahn um Zahn").

> Da bin ich voll mit dir einig. Nur muß es erlaubt sein, einen
> offensichtlichen Unsinn auch als solchen zu benennen. Es kann auch nicht
> heißen, daß man als Andersdenkender dazu genötigt wird, Religionen
> welcher Art auch immer zu respektieren. Toleranz ja, Respekt nein.

Naja... "Unsinn" ist Interpretationssache. Ich respektiere den Glauben 
eines Christen dahingehend, dass er ihm viel bedeutet - auch wenn er mir 
persönlich nix bedeutet und ich der Sache nix abgewinnen kann. Wenn du 
einem Christen erzählst sein Glaube sei totaler Schwachfug kränkt es ihn 
(oder er steht drüber, was aber die wenigsten tun).

Der Respekt hört aber genau da auf, wo der gegenseitige Respekt aufhört. 
Wenn ich einem Christen sage das ich Atheist bin, und dann etwas der Art 
"das ist aber schade" zu hören kriege, ist's vorbei mit dem Respekt.
Ich glaube auch an gewisse Dinge, die ich mir im Gegensatz zu Religionen 
aber logisch herleiten kann. Meint nun jemand ich wäre minderwertig oder 
mir würde was fehlen, weil ich nicht an Religionen glaube, empfinde ich 
das ebenso kränkend.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Naja... "Unsinn" ist Interpretationssache.

Der Idee von der Dreieinigkeit kann wohl kaum ein vernünftiger Mensch 
einen Sinn abgewinnen.

> Ich respektiere den Glauben
> eines Christen dahingehend, dass er ihm viel bedeutet - auch wenn er mir
> persönlich nix bedeutet und ich der Sache nix abgewinnen kann.

Du respektierst die Person - das tue ich auch. Das heißt aber nicht, daß 
du den Glauben respektierst.

> Wenn du
> einem Christen erzählst sein Glaube sei totaler Schwachfug kränkt es ihn
> (oder er steht drüber, was aber die wenigsten tun).

Ich tu das ja nicht, indem ich damit hausiere. Wenn mir allerdings einer 
damit kommt, dann kann er nicht unbedingt damit rechnen, daß ich das 
unwidersprochen hinnehme.

> Der Respekt hört aber genau da auf, wo der gegenseitige Respekt aufhört.

Wenn ich eine Person respektiere, heißt das noch lange nicht, daß ich 
alles gut heiße, was sie tut.

> Wenn ich einem Christen sage das ich Atheist bin, und dann etwas der Art
> "das ist aber schade" zu hören kriege, ist's vorbei mit dem Respekt.

So ist es.

> Ich glaube auch an gewisse Dinge, die ich mir im Gegensatz zu Religionen
> aber logisch herleiten kann.

Genau das ist der Punkt. Und wenn was in der Logik nicht stimmt, dann 
ist man mit der Haltung selbstredend für die Korrektur offen - nicht so 
der Religiöse, denn damit wird sein Weltbild in Frage gestellt.

> Meint nun jemand ich wäre minderwertig oder
> mir würde was fehlen, weil ich nicht an Religionen glaube, empfinde ich
> das ebenso kränkend.

Na ja, es sind zwar bei Lichte betrachtet wirklich grobe 
Unverschämtheiten, die mir aber nich unbedingt ungelegen kommen, belegen 
sie doch direkt, daß der Betreffende - im Gegensatz zu dem, was er 
behauptet - selbst nicht glaubt, was er zu glauben vorgibt.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du so willst respektiere ich das Christentum nicht über den Inhalt, 
sondern darüber, dass es vielen Leuten wichtig ist, ja. Mit dem Inhalt 
kann ich ehrlich gesagt garnix anfangen.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da bin ich voll mit dir einig. Nur muß es erlaubt sein, einen
> offensichtlichen Unsinn auch als solchen zu benennen.

Religionen sind insofern sinnig, als dass selbige einen Sinn 
produzieren, der dem Individuum hilft mit der grundsätzlichen 
Undurchschaubarkeit der umgebenden Welt klarzukommen.

Das Gehirn ist einfach darauf konditioniert Sinn finden zu wollen. Wird 
ein Sinn gefunden, so wird dieser Fund mit Belohnungsgefühlen quittiert 
(kennt jeder beim so genannten AHA-Effekt). Ist hingegen Ungewissheit 
vorhanden, so führt diese zu Ängsten und Frustration. Der Mensch kommt 
bei fundamentalen, existenziellen Fragestellungen automatisch an eine 
Erkenntnisbarriere. Entweder der Mensch lernt mit dieser Ungewissheit zu 
leben, oder er ersetzt selbige durch eine Erklärung, welche dann auf 
Glauben basiert.

Ich vermute, dass der Hang zur Religiosität sogar genetisch disponiert 
ist (dazu gibt es auch Studien). Es ist durchaus denkbar, dass 
Religiosität einen Überlebensvorteil bringen kann und daher eine Rolle 
im Selektionsprozess gespielt hat. So einfach aus Zufall ist diese 
offensichtliche Tendenz zur Religiosität sicher nicht entstanden.

Wie auch immer: Ich stimme im Wesentlichen den Beiträgen von Uhu und I_H 
zu. Wichtig ist, dass jeder Mensch glauben darf was er will. Die 
Akzeptanz hört da auf, wo Menschen (insbesondere Kinder) durch 
religiösen Eifer missioniert und indoktriniert werden. Die Freiheit des 
Menschen ist ein hohes Gut. Die Freiheit sich so entwickeln zu können, 
wie es dem eigenen Wesen und Bedürfnis entspricht.

Gruß
Jonny

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H.:

Warum unbedingt respektieren - reicht Toleranz nicht völlig aus?

Respekt: von lateinisch respectus „Zurückschauen, Rücksicht, 
Berücksichtigung“ bzw. respecto „zurücksehen, berücksichtigen“

Toleranz: abgeleitet vom lateinischen Verb tolerare, das „ertragen“, 
„durchstehen“, „aushalten“ oder „erdulden“, aber auch „zulassen“ 
bedeutet

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H.

sag mal merkst du nicht wie der Uhu Vogel dich verarscht? Der dreht dir 
die eigenen Worte im Mund um. Schau wie er mit deiner Aussage umgeht:

> Du respektierst die Person - das tue ich auch. Das heißt aber nicht, daß
> du den Glauben respektierst.

Uhu labert was von Toleranz, aber wie ist es denn um seine Toleranz 
bestellt:

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum: 27.07.2008 13:23

> Homo sapiens hat nur zwei Möglichkeiten:

> * entweder vernünftig werden und überleben, oder
> * in seinem spirituellen Mist versumpfen und mit ihm vom Antlitz dieser
>   Erde zu verschwinden.

> Ich fürchte, die zweite Alternative ist die wahrscheinlichere...

Die meisten Menschen auf dieser Erde gehören einer Religion an, aber Uhu 
schüttet seinen Spott Eimerweise über Religionsangehörige aus und 
spricht von >sprituellem Mist< und nennt Geistliche >Pfaffen<

Uhu du armes Würstchen, dein Feldzug gegen Religion und das Christentum 
im speziellen ist mehr als durchsichtig, es ist an Peinlichkeit kaum zu 
überbieten. Du gibst hier selbst den Groß-Inquisitor der Atheisten.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Rücksicht" nehme ich schon, solange Christen auch Rücksicht auf meine 
Ansichten nehmen. Von daher passt "Respekt" schon so halbwegs, solange 
er sich auf beiden Seiten findet.
Auf Wikipedia wird Respekt ja auch mit Tolleranz in Verbindung gebracht 
("Toleranz gegenüber der anderen Person oder ihrer Handlungen ("Ich 
respektiere diese Person bzw. ihre Handlungen.").


@Jonny Obivan

Das ist Ansichtssache. Das Leben hat keinen Sinn, und ich versuche auch 
nicht zwanghaft einen objektiven Sinn herzuleiten - objektiv gibt es 
keinen. Es ist völlig uninteressant ob sich irgendwo ein paar Atome so 
zusammengefunden haben, dass sie einen Mechanismus bilden der sich 
selbst zusammenhält.

Der Rest, also zB. die Wahrnehmung unserer Umwelt, das Zusammenfassen 
von Teichenhaufen zu Objekten oder Personen, das Zuordnen von 
Fähigkeiten (zB. ein Auto kann fahren) läuft nur zwischen unseren Ohren 
ab, ist also nicht objektiv (streng genommen werden zB. Teilchenhaufen 
auch nur dadurch objektiv, das unsere subjektiven Modelle (Physik) das 
Verhalten beschreiben können).

Es liegt also an jedem selbst, sich einen Sinn zu geben. Denn auch wenn 
es objektiv keinen Sinn gibt und Gefühle rein subjektiv sind, sind sie 
für uns trotzdem nicht weniger real.
Freut man sich über etwas sind das zwar nur chemische Substanzen die den 
großen Bioprozessor zwischen den Ohren beeinflussen, die daraus 
entstehende Wahrnehmung beeinflusst aber nunmal "uns" - also den 
Bioprozessor. Für uns also völlig real. Es liegt an jedem selbst 
herauszufinden, was ihn glücklich macht.


Man bekommt durch so eine Betrachtungsweise zB. auch eine völlig andere 
Einstellung zum Thema Tod. Im Christentum und einigen anderen Religionen 
wird der Tod immer als etwas negatives betrachtet, aber das ist es 
mitnichten.
Die Wikinger waren ihrere Religion entsprechend zB. immer darum bemüht, 
im Kampf zu sterben - weil das was sehr positives angesehen wurde.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die
> Akzeptanz hört da auf, wo Menschen (insbesondere Kinder) durch
> religiösen Eifer missioniert und indoktriniert werden.

Man kann es auch ein Angebot nennen, das man annehmen kann oder 
ausschlagen kann. Der Begriff Indoktrination fällt im Zusammenhang mit 
Kirche immer sehr schnell. Wenn Eltern ihre Kinder in Vereine stecken 
(Feuerwehr, Sportvereine etc.) dann geht dort genauso eine gewisse 
Indoktrination einher. Diese Vereine wollen auch nicht nur Dienst nach 
Vorschrift, sondern Engagement. Wer mal im THW war weiß wovon ich rede.

> Im Christentum und einigen anderen Religionen
> wird der Tod immer als etwas negatives betrachtet, aber das ist es
> mitnichten.

Mein Gott, was für ein Unwissen es doch gibt. Beschäftige dich mal mit 
der Frage, warum Jesus sein Leben im Kreuz gegeben hat. Dann wirst du 
vielleicht nicht mehr so einen Unfug von dir geben.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinte natürlich AM Kreuz ;)

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal heutige Christen an. Der Tod ist ein Thema, das in unserer 
heutigen Gesellschaft dank Religion totgeschwiegen wird. Denk doch mal 
an den Aufruhr als es um Sterbehilfe ging. Ich rede jetzt nicht vom Tot 
für eine gute oder gerechte Sache oder in Verteidigung des eigenen 
Glaubens, sondern von zB. Altersschwäche.

Anderen Unfug und Ahnungslosigkeit zu unterstellen, zeugt übrigens von 
Respektlosigkeit.


> Man kann es auch ein Angebot nennen, das man annehmen kann oder
> ausschlagen kann. Der Begriff Indoktrination fällt im Zusammenhang mit
> Kirche immer sehr schnell. Wenn Eltern ihre Kinder in Vereine stecken
> (Feuerwehr, Sportvereine etc.) dann geht dort genauso eine gewisse
> Indoktrination einher. Diese Vereine wollen auch nicht nur Dienst nach
> Vorschrift, sondern Engagement. Wer mal im THW war weiß wovon ich rede.

Kinder können sich gegen sowas nicht wehren. Wenn du also Kindern 
vorbetest wie toll doch Gott und die Bibel ist, dann ist das 
Indoktrination, nix anderes.
Imho ist es sehr wichtig Kindern beizubringen im Leben ihren eigenen Weg 
zu finden, eine Sache die heute leider oft auf der Strecke bleibt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny Obivan wrote:
> Religionen sind insofern sinnig, als dass selbige einen Sinn
> produzieren, der dem Individuum hilft mit der grundsätzlichen
> Undurchschaubarkeit der umgebenden Welt klarzukommen.

Die grundsätzliche Undurchschaubarkeit der Welt? Die Welt ist nicht 
grundsätzlich undurchschaubar... Es mag aber sein, daß Menschen vor 
ihrer Größe und Verschlungenheit kapitulieren.

Aber daß Religion sinnig ist, da hast du recht - nur gilt dasselbe auch 
für das Wahngebäude des armen Irren.

> Das Gehirn ist einfach darauf konditioniert Sinn finden zu wollen.

Ja, denn es ist im Kern eine Suchmaschine zum Auffinden von Resourcen, 
die das Überleben der Gene garantieren.

> Wird
> ein Sinn gefunden, so wird dieser Fund mit Belohnungsgefühlen quittiert
> (kennt jeder beim so genannten AHA-Effekt).

Das ist der Trick, mit dem brauchbare Verhaltensweisen gefördert werden 
- funktioniert schon bei sehr primitiven Organismen.

> Ist hingegen Ungewissheit
> vorhanden, so führt diese zu Ängsten und Frustration. Der Mensch kommt
> bei fundamentalen, existenziellen Fragestellungen automatisch an eine
> Erkenntnisbarriere.

Wieso denn das? Diese Ängste und Frustrationen - von denen Nichtprimaten 
wohl weitgehend verschont sind - sind nicht zwangsläufig, sondern eine 
Folge von Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung -- sehr gerne 
durch religiös motivierte Erwachsene.

> Entweder der Mensch lernt mit dieser Ungewissheit zu
> leben, oder er ersetzt selbige durch eine Erklärung, welche dann auf
> Glauben basiert.

Ein Kind, das kein gesundes Selbstbewußtsein entwickeln konnte, wird 
sich u.U. als Erwachsener an die Religion klammern, um den inneren Halt 
zu bekommen, der ihm geraubt wurde, bzw. den es wegen Gewaltanwendung 
(physisch wie psychisch) nicht entwickeln konnte.

> Ich vermute, dass der Hang zur Religiosität sogar genetisch disponiert
> ist (dazu gibt es auch Studien).

In gewissen Sinne ja: Durch die Verletzlichkeit des kleinen Kindes - 
aber das wäre nur dann anders, wenn wir als kleine Erwachsene auf die 
Welt kämen.

> Es ist durchaus denkbar, dass
> Religiosität einen Überlebensvorteil bringen kann und daher eine Rolle
> im Selektionsprozess gespielt hat.

Das ist nur ein relativer Vorteil, denn die Religion hilft einige der 
Probleme zu meistern, die sie selbst verursacht. Der Vorteil tritt nur 
auf, wenn der Schaden vorhanden ist, der behindert.

> So einfach aus Zufall ist diese
> offensichtliche Tendenz zur Religiosität sicher nicht entstanden.

Da hast du recht: Wenn du dir mal den christlichen Glauben genauer 
ansiehst, wird auffallen, daß da ganz einfach die Welt aus Sicht des 
drei-jährigen kleinen Stepke ziemlich 1:1 in den Himmel projeziert ist: 
Der allmächtige Vater, der sogar unter die Bettdecke und in den Kopf 
gucken kann und Gedanken lesen - das kommt dem Dreijährigen so vor, weil 
er die Innen- von der Außenwelt noch nicht klar unterscheiden kann, 
Stichwort "animistisches Denken" - und die Mutter, die unter der Fuchtel 
des Vaters als vom Kleinen begehrter Hilfsmensch angiert... (Aus Sicht 
des kleinen Jungen - für Mädchen ist die Sache etwas komplizierter. 
Näheres bei Sigmund Freud.)

> Wie auch immer: Ich stimme im Wesentlichen den Beiträgen von Uhu und I_H
> zu. Wichtig ist, dass jeder Mensch glauben darf was er will. Die
> Akzeptanz hört da auf, wo Menschen (insbesondere Kinder) durch
> religiösen Eifer missioniert und indoktriniert werden. Die Freiheit des
> Menschen ist ein hohes Gut. Die Freiheit sich so entwickeln zu können,
> wie es dem eigenen Wesen und Bedürfnis entspricht.

Und dazu muß eben die religiöse Indoktrination, die hierzulande geheimes 
Staatziel ist, aufhören.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schau dir mal heutige Christen an. Der Tod ist ein Thema, das in unserer
> heutigen Gesellschaft dank Religion totgeschwiegen wird.

Total falsch! Gerade die Kirche beschäftigt sich außerordentlich mit dem 
Thema Tod. Geh mal in ein Hospiz und sprich mit den Leuten. Ein Tabu für 
die katholische Kirche ist die aktive Sterbehilfe. Das ist aber ein 
weites Feld für das es unterschiedliche Standpunkte gibt.

> Anderen Unfug zu unterstellen, zeugt übrigens von Respektlosigkeit.

ich hab mich nur dem Sprachgebrauch vom Uhu-Vogel anpassen wollen :)

> Kinder können sich gegen sowas nicht wehren. Wenn du also Kindern
> vorbetest wie toll doch Gott und die Bibel ist, dann ist das
> Indoktrination, nix anderes.

Du hast eine ziemlich schlichte Vorstellung davon, wie Kinder heutzutage 
mit Religion konfrontiert werden. Noch nicht mal bei mir ist das so 
abgelaufen wie du das schilderst und ich bin katholisch und lange keine 
20 mehr. Im übrigen können sich Kinder auch nicht gegen Schule wehren 
die von ihnen ungleich mehr verlangt als irgend eine Religion es tut. 
Ich fand den Religionsunterricht in der Schule immer deutlich weniger 
zwanghaft als andere Unterrichtsstunden und allen meinen Mitkameraden 
ging es genauso. Auf Reli haben wir uns immer gefreut.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und dazu muß eben die religiöse Indoktrination, die hierzulande geheimes
> Staatziel ist, aufhören.

Verschwörungstheorien eines plappernden Papageien der sich zur Tarnung 
Uhu Uhuhu nennt :)))

hast auch nix besseres zu tun was?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf wrote:
>> Schau dir mal heutige Christen an. Der Tod ist ein Thema, das in unserer
>> heutigen Gesellschaft dank Religion totgeschwiegen wird.
>
> Total falsch! Gerade die Kirche beschäftigt sich außerordentlich mit dem
> Thema Tod. Geh mal in ein Hospiz und sprich mit den Leuten. Ein Tabu für
> die katholische Kirche ist die aktive Sterbehilfe. Das ist aber ein
> weites Feld für das es unterschiedliche Standpunkte gibt.

Gerade mit dieser Beschäftigung wird das Thema doch überhaupt erst so 
gewichtig und damit zu schwer für eine normale Diskussion. Außerdem 
definiert sich ein Christ nicht durch die wenigen die wirklich aktiv in 
einer Kirche arbeiten, sondern in Deutschland durch die 70% Christen in 
der Bevölkerung.
Und das mit der aktiven Sterbehilfe hast du ja selber schon zugegeben. 
Der Standpunkt dazu ist untrennbar mit dem Standpunkt zum Thema Tod 
verbunden.

> Du hast eine ziemlich schlichte Vorstellung davon, wie Kinder heutzutage
> mit Religion konfrontiert werden. Noch nicht mal bei mir ist das so
> abgelaufen wie du das schilderst und ich bin katholisch und lange keine
> 20 mehr. Im übrigen können sich Kinder auch nicht gegen Schule wehren
> die von ihnen ungleich mehr verlangt als irgend eine Religion es tut.
> Ich fand den Religionsunterricht in der Schule immer deutlich weniger
> zwanghaft als andere Unterrichtsstunden und allen meinen Mitkameraden
> ging es genauso. Auf Reli haben wir uns immer gefreut.

Das bezieht sich nicht nur auf Religion, aber selbige wird 
stillschweigend immer als etwas gutes dargestellt, und Fragen werden 
häufig sehr ausweichend beantwortet. Ich traue den meisten religiösen 
Leuten auch nicht zu, sich objektiv mit dem Thema auseinandersetzen zu 
können. Das ist menschlich.



Übrigens hast du nach wie vor nicht damit aufgehört mir zu unterstellen, 
ich hätte keine Ahnung. Vorhin hast du's noch offen Unfug und 
Ahnungslosigkeit genannt, nun eine "schlichte Vorstellung".

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Die grundsätzliche Undurchschaubarkeit der Welt? Die Welt ist nicht
> grundsätzlich undurchschaubar... Es mag aber sein, daß Menschen vor
> ihrer Größe und Verschlungenheit kapitulieren.

Mit Durchschauen meinte ich das vollständige kognitive Erfassen der 
Welt. Unser Gehirn besitzt nur eine beschränkte Kapazität, wenn es darum 
geht Phänomene und Gesetzmäßigkeiten zu verstehen. Man kann diese 
Problematik schon sehr deutlich erkennen, wenn es um moderne Physik 
geht, welche nicht mehr anschaulich verstanden werden kann. Und die 
Physik deckt auch nur einen Teilbereich der Welt ab. Wir Menschen wissen 
eben nicht was nach dem Tod kommt und woher unsere Identität stammt. Das 
sind ganz fundamentale existenzielle Fragen, für die es letztlich nie 
Gewissheit geben kann.


> Aber daß Religion sinnig ist, da hast du recht - nur gilt dasselbe auch
> für das Wahngebäude des armen Irren.

Ich denke hier ist es enorm wichtig über genügend kritische 
Selbstreflexion zu verfügen, damit der Glaube nicht zu einer 
pathologischen Sache wird. Letztlich ist es ja nicht schlimm etwas zu 
glauben, was so nicht stimmt, wenn es zu keinem Schaden für die Person 
oder andere Personen kommt. Letztlich sind doch alle Konstrukte und 
Vorstellungen neuronale Muster im Gehirn und nichts weiter. Wichtig (für 
mich pers.) ist, dass die Menschen glücklich sind und niemand zu Schaden 
kommt.


> Ja, denn es ist im Kern eine Suchmaschine zum Auffinden von Resourcen,
> die das Überleben der Gene garantieren.

> Das ist der Trick, mit dem brauchbare Verhaltensweisen gefördert werden
> - funktioniert schon bei sehr primitiven Organismen.

Das sehe ich auch so. Ich vermute dass Religionen letztlich auch ein 
erstaunliches Nebenprodukt dieser Funktionalität sind. Das Gehirn ist 
einfach so komplex, dass auch seine Produkte bisweilen bizarre Formen 
annehmen können.


> Wieso denn das? Diese Ängste und Frustrationen - von denen Nichtprimaten
> wohl weitgehend verschont sind - sind nicht zwangsläufig, sondern eine
> Folge von Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung -- sehr gerne
> durch religiös motivierte Erwachsene.

Mh. Ich denke, dass viele Menschen unabhängig von ihrer Erziehung 
irgendwann einmal im Leben an einen Punkt gelangen, an dem sie in eine 
Sinnkrise geraten. Es ist ja häufig so, dass diese Sinnkrisen 
(Situationen in denen das Hirn verzweifelt einen Sinn des Lebens sucht, 
um dem Frustrationsgefühl zu entrinnen) dann zu einer Hinwendung hin zu 
Religionen führen. Manchen Menschen scheint das auch nicht zu schaden.


> Das ist nur ein relativer Vorteil, denn die Religion hilft einige der
> Probleme zu meistern, die sie selbst verursacht. Der Vorteil tritt nur
> auf, wenn der Schaden vorhanden ist, der behindert.

Da bin ich mir nicht immer so sicher(aber manchmal trifft das sicher 
zu). Ich vermute einfach, dass ein Mensch, dessen Gehirn sich ständig im 
„Frustrationsmodus“ durch fehlenden Lebenssinn befindet auch zu 
psychosomatischen Störungen führen kann. Ein Mensch mit Glauben ist 
einfach stärker und resistenter und hält besser durch. Es gibt ja auch 
Studien, die zeigen, dass Menschen mit einem gefestigten Glauben 
gesünder leben.


> Da hast du recht: Wenn du dir mal den christlichen Glauben genauer
> ansiehst, wird auffallen, daß da ganz einfach die Welt aus Sicht des
> drei-jährigen kleinen Stepke ziemlich 1:1 in den Himmel projeziert ist:
> Der allmächtige Vater, der sogar unter die Bettdecke und in den Kopf
> gucken kann und Gedanken lesen - das kommt dem Dreijährigen so vor, weil
> er die Innen- von der Außenwelt noch nicht klar unterscheiden kann,
> Stichwort "animistisches Denken" - und die Mutter, die unter der Fuchtel
> des Vaters als vom Kleinen begehrter Hilfsmensch angiert... (Aus Sicht
> des kleinen Jungen - für Mädchen ist die Sache etwas komplizierter.
> Näheres bei Sigmund Freud.)

Der Mensch schuf sich Gott nach seinem Ebenbild. ;))

Ich vermute auch, dass Gott letztlich ein Konstrukt ist, in welches 
archaische Bilder und Gefühle hineinprojiziert werden. Das ist ganz 
offensichtlich so. Wenn der Maulwurf intelligent wäre, dann wäre sein 
Gott sicher ein großer Maulwurf und der Himmel ein wurmreicher Ort.


> Und dazu muß eben die religiöse Indoktrination, die hierzulande geheimes
> Staatziel ist, aufhören.

Mhh. Ich habe eher das Gefühl, dass die Kirchen kaum noch Zulauf 
bekommen.
Ein geheimes Ziel sehe ich da auch nirgends. Vergleicht man die 
Situation mit jener von vor 60 Jahren, dann hat sich enorm viel getan. 
Damals wurden manche Kinder regelrecht fertig gemacht durch religiös 
motivierten Irrsinn (auch in der Schule). Heute ist das doch schon ganz 
anders.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H.

Der Kirche vorzuwerfen sie würde den Tod tabuisieren ist Unfug. Der 
katholischen Kirche kannst du meinetwegen andere Tabus vorwerfen 
(vorehelicher Geschlechtsverkehr u.a.), aber bestimmt nicht das Thema 
Tod. Der Tod wird von denen tabuisiert die meinen sie würden ewig leben 
und könnten all ihren angehäuften Reichtum mit ins Jenseits nehmen.

> Übrigens hast du nach wie vor nicht damit aufgehört mir zu unterstellen,
> ich hätte keine Ahnung. Vorhin hast du's noch offen Unfug und
> Ahnungslosigkeit genannt, nun eine "schlichte Vorstellung".

Das muss ja nicht generell für all das was du sagst gelten, aber in den 
genannten Punkten sehe ich das so. Mal im Ernst, wann oder wie oft warst 
du denn mal in einem katholischen Gottesdienst? Geh mal hin und du wirst 
schnell merken, dass ein wesentlicher Punkt in jedem Gottesdienst ist, 
dass Jesus für uns sein Leben am Kreuz geopfert hat. Es geht also quasi 
andauernd um den Tod. Deswegen ist es nahezu grotesk zu behaupten, dort 
würde der Tod tabuisiert. Das Thema Sterbehilfe und Sterbebegleitung ist 
ein anderes Feld, das eignet sich nicht um hier im Jammerfred 
ausgeschlachtet zu werden. Zumindest nicht, solange in diesem Forum 
sofort wieder bestimmte Vögel im Übereifer ihren Anti-Kirchen-Exorzismus 
ausleben und absondern müssen. Das ist wie bei einer Diskussion über die 
Qualität des Fernsehens. Da meinen sofort immer gewisse schlichte 
Naturen ihren Hass auf die GEZ ausleben zu müssen und wer das dann in 
Frage stellt, der wird als Helfershelfer der GEZ denunziert. Ich kann 
diese dumme Sülze über die GEZ aber nicht mehr hören, weil es immer 
derselbe Quark ist. Ist übrigens auch nicht anders wenn über Politik 
geredet wird. Da wird derart viel Schwarz-Weiß Denken an den Tag gelegt, 
dass es schon weh tut. Alles sei inszeniert, alles sei verschworen, 
alles sei gleichgeschaltet. Na Prima, dann ist die Diskussion an diesem 
Punkt auch immer gleich zu Ende. Aber was ist damit gewonnen? Nichts und 
wieder nichts, außer viel verlorene Zeit für alle Beteiligten (in der 
man hätte sooo schöne Platinen layouten können ;)).

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mh. Ich denke, dass viele Menschen unabhängig von ihrer Erziehung
> irgendwann einmal im Leben an einen Punkt gelangen, an dem sie in eine
> Sinnkrise geraten. Es ist ja häufig so, dass diese Sinnkrisen
> (Situationen in denen das Hirn verzweifelt einen Sinn des Lebens sucht,
> um dem Frustrationsgefühl zu entrinnen) dann zu einer Hinwendung hin zu
> Religionen führen.

Das könnte man dann schon fast einen Missbrauch von Religion nennen ;) 
Sich ein bisschen für Religion zu interessieren muss nicht erst in einer 
tiefen Sinnkrise entstehen. Kann schon spannend sein sich zu 
hinterfragen was eigentlich andere z.B. am Katholizismus interessant 
finden und warum diese Menschen diese Wege beschreiten. Andere finden 
einfach alte Kirchen schön und beschnuppern gern diese Gebäude von 
innen. Kirche empfinde ich nicht als Bevormundung von oben herab (lasse 
mich nicht bevormunden), sondern eher als etwas fremdes, was sich meinem 
Begreifen (ist wörtlich zu nehmen) nicht sofort erschließt. Das macht 
die Sache interessant und nebenbei trifft man immer wieder auf nette 
Menschen, die im Endeffekt nichts und auch gar nichts von einem 
verlangen, aber glücklich über jeden sind, der ihnen etwas ehrlich 
gemeinte Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja,

das Ziel ist gar nicht so geheim,

immerhin treibt in D. der Staat die von den Amtskirchen erhobenen 
Steuern ein. Nur deren!
Hier ist der Staat handlanger der Amtskirchen.

Zweitens sind zu ernennende Minister per Protokoll verpflichtet auf die 
Bibel zu schwören. Womit ein Andersgläubiger oder Atheist sich entweder 
von der Amtsausübung fern zu halten oder diesem Ritual gegen die eigenen 
Anschauungen zu unterwerfen gezwungen wird.

Die Macht der Amtskirchen ist damit in D. weit größer als im überwiegend 
katholischen Österreich.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0</