Forum: PC Hard- und Software Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Josepha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin die nächste, die zu unaufmerksam (oder blöd) war.
Ich habe meine Medion 2TB, 3,5'',HDDrive2GO - Festplatte mit einem 18V 
anstelle eines 12V Steckers verbunden.
Seitdem regt sich nichts mehr.

Ich habe den gesamten Thread gelesen, habe aber keinen blassen Schimmer
von Elektrotechnik, Löten oder dergleichen. Also:

Was ich tun muss, ist:
1. Gehäuse öffnen und Festplatte ausbauen.
2. Festplatte auf sichtbare Schäden prüfen.
3. Bild an euch schicken, um kaputte Diode ausfindig zu machen.
4. Auf euch hören.
5. Mithilfe eines Ohmmeters (?) die Schutzdioden (sofern vorhanden) auf 
Durchgang prüfen.
6. Diejenige Diode mit Durchgang entweder auslöten oder wie ein paar 
Andere hier herausknipsen.
5. Festplatte wieder einbauen und mit dem regulären Netzteil 
anschließen.

Habe ich das soweit richtig verstanden?


Entschuldigung schon einmal, falls ich hier jemanden mit fehlender 
Expertise genervt habe, aber dieser Verlauf hier hat mir Hoffnung 
gegeben und ich würde alles tun, um meine Daten wiederzubekommen!!

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles? :)

von Diode3 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werte Community,

durch die vielen praktischen Hinweise hier ist es mir gelungen, eine 
interne Festplatte wieder zum Laufen zu bringen. Obwohl also eigentlich 
nicht ganz Thread-Themen-gemäß, aber weil ich anderswo für Schäden an 
internen Festplatten keine vergleichbaren Tipps gefunden habe und die 
Ursache für meinen Schaden, ein Molex-Stecker, hier auch schon erwähnt 
wurde (18.8.2013), hier dankbarkeitshalber meine Erfahrungen:

Festplatte: Seagate Barracuda 500 GB ST500DM002.
Ursache für den Schaden, wie erwähnt: Verpolung bei Molex-Adapter. Diese 
z. T. ja noch gebräuchlichen Stecker, die eigentlich mit ihren beiden 
abgeschrägten Ecken verpolungssicher sein sollen, sind es nicht (!); 
eine entsprechende Warnung habe ich nie gelesen (unbedingt entsprechend 
markieren).
Die Festplatte gab dann zunächst keinen Ton mehr von sich.
Auf beigefügtem Foto sind die mit "1" bis "3" markierten Bauteile 
gekennzeichnet, die ich als Dioden-Kandidaten ausgemacht und gemessen 
habe. Diode 3 verhielt sich auffällig (kein Widerstand in beiden 
Richtungen), woraufhin ich sie ablötete.
Im 5V-Eingangsbereich, wo die 12V-Spannung geschmort hat ("A"), habe ich 
2 Leiterbahnen gebrückt. Danach lief die Festplatte wieder an.

Weiterhin guten Erfolg und Danke an die Experten für ihre konstruktiven 
Tipps!

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut!
Aber Nr.2 ist ein Quarz. Keine Diode!
Nur so, für spätere Reparaturen.

von Tobias C. (tobias_claren)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.


Ich hatte eine Überspannung an einer Festplatte.
Ich hatte an der HDD einen Adapter von SATA-Power auf IDE-Power (mit 4 
Kabeln Polen) statt dem SATA-Power mit je 3 kleinen pro Kontakt.
Da kann man im Betrieb noch falsch rum dran halten :'(  . Mit SATA-Power 
nicht mehr.
Nicht mal wenn der "Haken" am Stecker abgebrochen wäre, da die Kontakte 
ja nur auf einer Seite liegen. Echt ein Vorteil...
Evtl. hat es auch das Netzteil erwischt, das wäre ein anderes Problem.

Anbei ein Foto der Platine.
Kann man da evtl. anhand des Platinenlayout sehen was defekt sein, und 
ausgetauscht werden muss?

Scheinbar wurden einfach 5V und 12V vertauscht.

Hier noch ein hochauflösendes Bild der Platine:
https://hddsdatarecovery.com/2545-thickbox_default/seagate-st4000dm000-pn-1f2168-568-fw-cc51-100710248-rev-b-pcb.jpg

Die Pinreihe ganz rechts, und an der Linken Seite ist dieser "Haken".
Also sind 12V ganz rechts die ersten drei von rechts nach links, dann 
drei COM, und dann drei mal 5V.
Da 5V auf 12V wohl keinen Schaden anrichten (?), müsste der Schaden auf 
den drei Kontakten bzw. das was dahinter kommt liegen?
Da sind diese zwei schwarzen Bauteile mit den weißen Quadraten drauf. 
Bei mir im Foto und mit bloßem Auge sehe Ich keine Quadrate, aber da es 
die gleichen Revisionen ("B") sind, sollte alles identisch sein.


Hier noch die Pinbelegung von SATA-Power:
http://www.smpspowersupply.com/Serial-ata-connector.GIF
Der "Haken" nach unten ist ganz links im Bild an dem Anschluss rechts.

Und der alte IDE-Power:
http://ohlandl.ipv7.net/8570/9595_Drive_Pwr.jpg
Die 15 Pins oben rechts sollten haben:
3,3V/3,3V/3,3V | COM/COM/COM | 5V/5V/5V | COM/COM/COM | 12V/12V/12V
Vertauscht wurden 5V und 12V.



Ich las (in Ersatzangeboten), wenn man eine andere Platine einsetzen 
würde, müsse man immer den "BIOS"-Chip (die HDD hat ein eigenes "BIOS", 
oder meinen die einen Flash-Speicher für die Firmware?) von der defekten 
Platine auf die Ersatzplatine setzen.
Zumindest, wenn man die Daten danach noch lesen will.
Das wäre ja auch nicht weniger Aufwand als die Reparatur durch Austausch 
der defekten Bauelemente durch Überspannung 0_o .
Oder gilt das nur dann, wenn es eine andere HDD ist, die aber die 
gleiche Platine nutzt?
Z.B. ST4000DM000 (hier geht es um eine ST4000NV000).
Könnte man nicht eine Firmware für die eigene Platte aufspielen?



Danke.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise reicht es die defekte Suppressordiode zu ersetzen.

von Diodenes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias C. schrieb:
> Die Pinreihe ganz rechts, und an der Linken Seite ist dieser "Haken".

Vor allem steht auf der Platine auch "P1", was den Pin 1 kennzeichnet - 
das macht Dir die Identifizierung noch etwas einfacher ;-)

Tobias C. schrieb:
> Also sind 12V ganz rechts die ersten drei von rechts nach links, dann
> drei COM, und dann drei mal 5V.

Genau, 5V sind immer in der Mitte.

Tobias C. schrieb:
> Da sind diese zwei schwarzen Bauteile mit den weißen Quadraten drauf.

Das sind Widerstände mit einem Wert von 0 Ohm - die Quadrate sind also 
eigentlich Nuller ;-)

Bei gewissen Überlastungsszenarien brennen die in der Regel gezielt 
durch, um die diversen dahinterliegenden Dioden etc. zu schützen, weil 
die den Stress andernfalls nicht lange aushalten würden und dann 
stattdessen hopps gingen.
Bei Verpolungen schützt dieses Konzept sehr gut, bei Überspannungen sind 
Deine Chancen möglicherweise insgesamt etwas geringer.

Nimm also mal ein Multimeter und miss, ob die Dinger überhaupt noch 
Durchgang haben. Wenn nicht, dann haben Sie (hoffentlich erfolgreich) 
versucht, alles was dahinterliegt (inklusive der Dioden) vor Schlimmerem 
zu bewahren.

In diesem Fall reicht bereits ein Ersetzen oder - als Dauerlösung etwas 
leichtsinniger - Überbrücken dieser Widerstände.

von Tobias C. (tobias_claren)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich las meist würde es reichen eine "Schutzdiode" zu entfernen.
Der schwarze Quader über der rechten Eckte des Nanya/Winbond-CHip hat 
eine leicht aufgebrochene Oberfläche. Auch fühlbar.
Dadurch ist der Wert schlecht lesbar.
Das Teil hat auch Durchgang in beide Richtungen (der andere rechts 
übrigens 0 und 709).
Aber die Bezeichnung ist nur noch sehr schwer zu entziffern?
Wenn es das war, was bräuchte Ich da als Ersatz?
Es könnte so etwas wie AE oder AF sein, und darunter etwas wie 7325, 
oder Z326 oder... Aber damit finde Ich über Google kein Bauteil.
Denn auch wenn es geht, könnte man es ja mal ersetzen.

Die vier "Nuller" haben alle Durchgang.
Theoretisch, denn rechts sind es ja zwei Parallel.

EDIT:
Habe es geschafft ein Makrofoto zu machen.
Leider sieht man gerade in dem Licht nichts (evtl. ist das Erste eine 
"4") von der Beschriftung, aber man erkennt dass das Teil einen Aufbruch 
hat, und das noch zwei Durchgebrannte "Nuller" sind. Die haben auch 
keinen Durchgang.
Gibt es verschiedene "Nuller"? 0-Ohm bzw. "Brücke" ist klar, aber 
verschiedene Maximalspannungen etc.?
Ich fand bei Ebay z.B.:
Baugröße  0805
Leistung  0,125 W
Maximale Betriebsspannung  150 V
Maximale Überlastspannung  300 V

150V/300V, ist das nicht zu viel?
Wenn die wirklich durchbrennen können sollten, sollten die nicht eher 6V 
und etwas unter 12V haben?


Nach welcher Bezeichnung für die Diode sollte Ich suchen?

: Bearbeitet durch User
von Daniel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leser,

auch wenn ich mich freue endlich jemanden gefunden zu haben, dem das 
Gleiche passiert ist, so hält sich meine Freude doch in Grenzen. =) 
Genau wie meinen Vorrednern habe ich das falsche Netzteil in die externe 
Festplatte eingesteckt, der Bildschirm hat kurz geflackert und die 
Festplatte hat nichts mehr gemacht (Statusdiode leuchtet nicht mehr, 
Motor dreht nicht).

Ich habe mir eure Beiträge durchgelesen und die Hoffnung, dass es eine 
Diode durchgebrannt ist. Leider konnte ich nur ein potenzielles Bauteil 
identifizieren (siehe Bild - roter Punkt: Bauteil hat veränderte 
Oberfläche), das kaputt sein könnte. Das Multimeter sollte innerhalb der 
nächsten Tage ankommen...ABER... ich weiß noch nicht einmal welche 
Bauteile ich prüfen sollte/ könnte. Wie sehen die Dioden, die ich prüfen 
kann bzw. wo befinden sich diese im Bild?

Meine Festplatte:
 - Seagate Desktop HDD (4000GB)
 - ST4000DM001

Falls Ihr weitere Daten benötigt, versuche ich diese gerne zu 
beschaffen.
Im Namen meiner ungesicherten Urlaubsbilder der letzten 7 Jahre bedanke 
ich mich schon jetzt für Eure Unterstützung.

Beste Grüße
Daniel

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> siehe Bild - roter Punkt

Das ist keine Diode, sondern eine Induktivität.

Eine Kandidatin könnte das Bauteil am oberen Platinenrand sein. Wenn das 
eine der üblichen Schutzdioden ist, dürfte sie jetzt durchlegiert haben 
und niederohmig sein.

von Daniel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Mein Multimeter ist in der 
Zwischenzeit auch schon gekommen und es hat mir folgendes erzählt...=)

Das Bauteil, auf das du hingewiesen hast, scheint tatsächlich eine Diode 
zu sein (siehe beigefügtes Bild). Beim Messen des Widerstandes habe ich 
etwa 20 Ohm angezeigt bekommen und im Diodenprüfmodus zeigt das 
Multimeter (aus BEIDEN Richtungen gemessen) 0,01 Volt an. Von daher gehe 
ich davon aus, dass die Diode defekt ist. Jetzt meine Fragen:

Sind noch andere Schutzdioden auf dem Board verbaut? Was für eine Diode 
ist es? Kann mit folgender Bezeichnung nichts anfangen:

     KVP
     53A
     M

oder (KVP 53A M)

Da ich gerne die Diode ersetzen würde und nicht den Weg gehen möchte die 
Diode durchzukneifen müsste ich eine baugleiche Diode besorgen. Wenn ich 
nach dieser Bezeichnung suche werde ich aber leider nicht fündig...

Danke für die Hilfe =))

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Daniel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank A. K. für deinen Hinweis. Habe in der Liste zumindest die 
Bezeichnung KVP gefunden, weiß aber immernoch nicht, was 53 A M zu 
bedeuten hat.

Ich habe ein Bild beigefügt:
Der rot umrahmte Typ wäre nach der Tabelle die passende Diode. Diese 
habe ich leider bei Pollin, Conrad und Reichelt nicht gefunden. Die 
einzige Diode die von ein paar Werten mit der oben genannten 
übereinstimmt wäre die SMBJ11A (blau umrahmt), die ich zum Beispiel bei 
Conrad kaufen könnte.
Ist diese baugleich bzw. deren Funktion? Wenn diese Diode nicht die 
passende ist, welche könnte ich bei Conrad kaufen, die die gleiche 
Funktion wie die verbautet hätte.

Ich danke euch für eure Geduld mit mir! =)
Schönes Wochenende
Daniel

von Daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn niemand eine Idee? Ich wäre wirklich sehr dankbar wenn mir 
jemand weiterhelfen könnte.

von herbert (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Im Namen meiner ungesicherten Urlaubsbilder der letzten 7 Jahre bedanke
> ich mich schon jetzt für Eure Unterstützung.

Sehr wichtig können die aber nicht sein sonst hättest du die gesichert. 
Ja , ich weiß ...eine harte Antwort auf ein Problem welches man aber 
hätte vermeiden können.Mir ist vor kurzem auch ein Platte 
abgeraucht.Kann immer mal vorkommen aber ich verlor nur die Platte aber 
nicht das was gespeichert gewesen ist.Viel Glück!

von SR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von SR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> 53 A M zu
> bedeuten hat.

Das scheint nur ein Datecode zu sein - Jahr 2015 - Monat 3 (?)

von Toni (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal. Tolles Forum, dass mir sehr weitergeholfen hat. Ich habe 
nun meine Intenso externe Festplatte 5TB mit dem entfernen der 
Schutzdiode wieder zum Laufen gebracht. Ging ganz einfach.
Mit leichtem Druck über den Daumen und schon war es vorbei, wie beim 
Milchzahn ziehen :-)

Leider muss ich diese aber wieder initialisieren und das ist irgendwie 
nicht möglich. Unter Datenträgerverwaltung ist das gar nicht mehr 
möglich, ist gesperrt. Daran muss ich noch arbeiten :-) Vielleicht kennt 
hier jemand ein gutes Programm hierfür ?!?

Was ist passiert:
Ich habe mir für meine 5GB und 8GB Festplatte ein FANTEC Externes 2-fach 
RAID Festplattengehäuse zugelegt. Hat 3 Wochen funktioniert und dann ist 
das Kabel durchgebrannt. Hab zwar ein neues Festplattengehäuse bekommen, 
aber die Platten waren hinüber.

Nun möchte ich die Schutzdiode(n) an der zweiten Platte vornehmen. Es 
ist eine WD 8TB My Book Desktop externe Festplatte. Leider erkenne ich 
nicht, wo die Schutzdiode sein könnte.

Habe ein Bild als Datei angehängt. Wäre echt super wenn ihr ein Tipp für 
mich hättet.

von Toni (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nochmal das Bild in drei Teile vergrößert und meine 6 Kandidaten 
herausgesucht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5TB wieder in den normalen Betrieb zu überführen, ist mehr als 
fahrlässig.
Eine einmal überlastete Platte schnell auslesen und wegschmeißen. Auch 
nach Ersatz der Diode ist sie nicht mehr zuverlässig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Hat 3 Wochen funktioniert und dann ist das Kabel durchgebrannt.

Was auch immer Du da machst, das klingt sehr, sehr merkwürdig.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Was ist passiert:
> Ich habe mir für meine 5GB und 8GB Festplatte ein FANTEC Externes 2-fach
> RAID Festplattengehäuse zugelegt. Hat 3 Wochen funktioniert und dann ist
> das Kabel durchgebrannt. Hab zwar ein neues Festplattengehäuse bekommen,
> aber die Platten waren hinüber.

Welches Kabel ist genau durchgebrannt?
War das ein von Dir gebautes Kabel oder ein kommerzielles?
Gehörte das Kabel zum Fantec-Gehäuse?

von Toni (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Die 5TB wieder in den normalen Betrieb zu überführen, ist mehr als
> fahrlässig.
> Eine einmal überlastete Platte schnell auslesen und wegschmeißen. Auch
> nach Ersatz der Diode ist sie nicht mehr zuverlässig.

Ich wusste es. Ich habe nur darauf gewartet ! Es gibt immer wieder Leute 
in Foren die mal kurz aus der Pistole schießen und einfach mal den 
Lehrer spielen wollen. Einfach mal einen Belehrungstext posten ohne 
Aussicht auf die Problemlösung.
Habe ich irgendwo erwähnt, dass ich die 5GB Platte weiterbenutzen möchte 
??? Ich muss diese erst initialisieren damit Windows diese wieder 
erkennt. Dann erst kann ich diese Daten auslesen !!! Und erst dann kann 
ich diese entsorgen !!

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows ist für Datenrettung ungeeignet. Nimm lieber ein Linux mit ISO 
Live-CD. Z.B. Knoppix oder LinuxMint oder Ubuntu oder ...

Hattest Du Raid0 oder Raid1 konfiguriert oder JBOD?

: Bearbeitet durch User
von Toni (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Toni schrieb:
>> Hat 3 Wochen funktioniert und dann ist das Kabel durchgebrannt.
>
> Was auch immer Du da machst, das klingt sehr, sehr merkwürdig.


Wow, schon der nächste mit der Belehrung. Hat dieser Beitrag irgendwie 
mit der Problemlösung zu tun? Nein. Muss ich erst eine Geschichte 
schreiben wie es zu diesem Vorfall kam, was eigentlich total unwichtig 
ist?

Okay,
Es war Sommer. Ein heißer Tag. Mir kam die Idee, bei einem lauwarmen 
Kamillentee meine zwei Platten unter einem Gehäuse zu verbauen. Somit 
bestellte ich bei Amazon das FANTEC Externes 2-fach RAID 
Festplattengehäuse.
Die Idee war es, ein großes logisches Laufwerk zu erstellen. Vier Tage 
später kam die Lieferung. Alles eingerichtet und es war alles in bester 
Ordnung.
Nach 3 Wochen, es war ein warmer Abend und ich fütterte gerade die 
Katze, als es im Arbeitszimmer plötzlich angefangen hat zu stinken. Das 
Kabel vom Netzteil fing an zu schmoren. Daraufhin, habe ich alles vom 
Netz genommen und die 2 Platten in ihrem alten Plattengehäuse getestet 
ob diese noch funktionieren. Und sie liefen nicht mal an. Es war also 
ein Problem eines defekten Netzteil von dem gelieferten 
Festplattengehäuse. Habe sofort anstandslos ein neues Festplattengehäuse 
geliefert bekommen, aber natürlich nur das Gehäuse.
Von den diversen Datenrettungsfirmen und ihren Kosten bin ich erst mal 
in Ohnmacht gefallen. Deswegen war die Überlegung diese Platten in ihren 
alten Gehäusen wieder zum Laufen zu bringen und dann auf eine neue 
Platte zu überspielen.

Somit landete ich in dieses Forum und wusste schon im voraus, dass es 
wieder jede Menge "Fachexperten" geben wird, die erst mal einen ins 
Gewissen labern und belehren ohne zu überdenken, dass sie an dem eigenen 
Ast sägen.

Wenn ihr wollt, dass eure Foren benutzt werden, hört auf Leute die 
Anfänger sind und nach Rat fragen zu disrespektieren bzw zu dissen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Ich muss diese erst initialisieren damit Windows diese wieder erkennt.
> Dann erst kann ich diese Daten auslesen !!!

O nein. Das solltest Du nicht machen.

Festplatten, von denen man Daten retten will, dürfen NIE beschrieben 
werden. Das "Initialisieren" aber ist ein Beschreiben.

Verwende ein Datenrettungsprogramm à la GetDataBack und kopiere die 
Daten auf eine andere Platte.

Übrigens:
Ein Ausrufungszeichen genügt, und das Leerzeichen davor lässt Du auch 
besser weg.

von Toni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Toni schrieb:
>> Was ist passiert:
>> Ich habe mir für meine 5GB ...
>
> Welches Kabel ist genau durchgebrannt?
> War das ein von Dir gebautes Kabel oder ein kommerzielles?
> Gehörte das Kabel zum Fantec-Gehäuse?

Das Netzteil gehörte zum Fantec-Gehäuse. Ich habe daran nichts 
verändert.

von Peter D. (peda)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Habe ich irgendwo erwähnt, dass ich die 5GB Platte weiterbenutzen möchte
> ???

Es liest sich jedenfalls so.
Als Leser geht man davon aus, daß ein Text in chronologischer 
Reihenfolge ist (Diode entfernt->läuft wieder->3 Wochen weiterbenutzt).

Toni schrieb:
> Ich habe
> nun meine Intenso externe Festplatte 5TB mit dem entfernen der
> Schutzdiode wieder zum Laufen gebracht.

Klingt für mich, Du konntest drauf zugreifen. Wenn Du nur meintest, der 
Motor dreht sich, dann schreib das auch hin.

Toni schrieb:
> Ich muss diese erst initialisieren damit Windows diese wieder
> erkennt.

Entweder es ist mehr als nur die Diode hin oder das RAID benutzt 
irgendein Spezialformat. Bei einem RAID ist ja eh ein Backup Pflicht.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Wow, schon der nächste mit der Belehrung.

Wenn du keine Antworten willst, dann stell keine Fragen. Oder liefere 
die einzig zulässigen Antworten fertig zum Ankreuzen mit.

von Toni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> Windows ist für Datenrettung ungeeignet. Nimm lieber ein Linux mit
> ISO
> Live-CD. Z.B. Knoppix oder LinuxMint oder Ubuntu oder ...
>
> Hattest Du Raid0 oder Raid1 konfiguriert oder JBOD?


Danke für die schnelle Antwort. Ich hatte JBOD. Ich Google mal nach 
deinen Vorschlägen. Danke

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kann durchaus sein, daß das neue RAID-Gehäuse eine neue Firmware oder 
einen anderen Controller enthält, die das alte RAID-Format nicht 
verstehen.

von Toni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Festplatten, von denen man Daten retten will, dürfen NIE beschrieben
> werden. Das "Initialisieren" aber ist ein Beschreiben.
>
> Verwende ein Datenrettungsprogramm à la GetDataBack

Danke für den Hinweis. Testdisk sollte das "angeblich" ohne Datenverlust 
hinbekommen steht in der Beschreibung. Habe auch schon oft gelesen, dass 
eine Initialisierung in der Regel ohne jeglichen Datenverlust machbar.
Aber ich google mal die GetDataBack Software. Bestimmt ne bessere 
Lösung.

von Hurra (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Und durch die Bank allesamt Pfusch sind, der nur dann läuft, wenn der
> PC, an den so etwas angeschlossen ist, die USB-Spezifikation sehr lax
> auslegt.

Nicht ganz.

In der USB-Spec steht zur Strombegrenzung nur:
"The host and all self-powered hubs must implement over-current 
protection for safety reasons, and the hub must
have a way to detect the over-current condition and report it to the USB 
software. Should the aggregate current
drawn by a gang of downstream facing ports exceed a preset value, the 
over-current protection circuit removes
or reduces power from all affected downstream facing ports. The 
over-current condition is reported through the
hub to Host Controller, as described in Section 11.12.5. The preset 
value cannot exceed 5.0 A and must be
sufficiently above the maximum allowable port current such that 
transient currents (e.g., during power up or
dynamic attach or reconfiguration) do not trip the over-current 
protector."
Siehe USB2-Spec 7.2.1.2.1


Will heißen:
Der HOST, der solchen Platten erlaubt, ist ok. Da reicht schon ein 
dummer PTC, um diese Anforderungen zu erfüllen.

Die Platten sind nicht ok, sie überschreiten 0,5A. Und das ist Mist. 
Setzt man die richtigen Bauteile für sowas ein (ein MIC2005 wären so ein 
Fall), bekommt man beim Anlauf der Platte fallweise einen Fehler vom Hub 
geliefert.

Micrel (ok, Microchip) weiß das natürlich, drum gibts die MIC20xxSerie 
auch mit mehr Dampf. Die nennen das lustigerweise "Kickstart" :-)

von Toni (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal Danke für die vielen Vorschläge.

Aber ich glaube es geht am Problem vorbei. Mein Fehler. Die Datenrettung 
kann ich immer noch machen. Das ist ein anderes Problem. Habe jetzt ja 
gute Vorschläge bekommen zur Datenrettung. Werde das mal testen.

Aber Hauptsache die Platten laufen in ihren alten Gehäusen wieder. 
Schließlich waren beide früher ganz normale externe Festplatten.
Die 5GB Platte läuft ja wieder. Dank dieses Forum. Sie wird von Windows 
erkannt aber kann (noch) nicht initialisiert werden.

Mein Anliegen ist nun, wo IHR vermutet wo auf der Platine bei meiner 
anderen 8GB Platte die Schutzdiode sein könnte. Damit diese wenigstens 
wieder läuft und erkannt wird.

Ich poste nochmal die Bilder.

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die vermeintlichen Dioden kannst Du durchmessen (siehe dieser Thread). 
Was steht auf den schwarzen Klötzen drauf?

Nr. 4 ist ein Null-Ohm Widerstand, nimmt man sehr selten als 
Schmelzsicherung, sehr oft als Brücke, um mit einem
Signal eine Leiterbahn zu kreuzen (Platinenlayout).

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni,

ich habe keine Erfahrung mit RAID-Konfigurationen.

Der Hinweis von Windows, es müsse eine Platte "initialisieren" kommt bei 
mir unter XP im Disk Manager immer dann, wenn ich eine leere Platte zum 
ersten Mal anschließe.

XP schreibt dann bei mir den Master Boot Rekord, eine 
Verwaltungsinformation im ersten Sektor, also Sektor 0, auf die 
Festplatte,
bei späteren Festplatten vielleicht die GPT.
Dann wird partitioniert und formatiert und die Platte ist einsatzbereit.

Deine Platte war einsatzbereit und Dein Hardware-Defekt ist logisch 
gesehen kein Grund, dass Windows noch mal etwas "initalisieren" sollte.
Einen solchen Vorgang solltest Du ablehnen.

Geh' hin und erstelle eine 1:1-Kopie beider Platten, mit welcher 
Software auch immer. Du weißt nicht, welche Schäden die alten Platten 
sonst noch davon getragen haben und wie lange sie noch laufen werden.

Im Grunde genommen brauchst Du jetzt ganz viel Speicherplatz:

Das erste Mal für die Dattenrettung Deiner Platte,
das zweite Mal für die Kopie Deiner Dattenrettung, mit der Du 
herumspielen kannst (Du weißt nie, ob Dir die erste Dattenrettung 
nochmal gelingen würde) und das dritte Mal für die hoffentlich 
erfolgreiche Wiederherstellung.

Aus dem Hause Runtime Software gibt es auch die "Raid Recovery", meine 
ich.
Das wäre einen Versuch wert, sobald Du Deine Sicherheitskopien erstellt 
hast.

: Bearbeitet durch User
von Toni (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pete K.
Habe nochmals Bilder gemacht und versucht die Schrift darauf zu 
entziffern. (siehe Anhang) Habe gestern Abend alles nochmals 
durchgemessen.

1 = S4 / gemessen 0,032 Volt und umgepolt 0,022 Volt
2 = Z4 / gemessen 0,024 Volt und umgepolt 0,024 Volt
bei diesen Beiden war der Wert auch manchmal 0,003 Volt auf beiden 
Durchlassrichtungen. Mal 0,003 Volt oder 0,03. Aber ich vermute als Laie 
mal, dass dies keine Rolle spielt.

3 = Z2 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,2 Volt
5 = 70 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,19 Volt
6 = S4 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,2 Volt

So, hoffe du kannst mit den Werten was anfangen. Danke schon mal für 
deine Antwort :-)

von Toni (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter M. und Rufus Τ. Firefly

Danke für die Software Tipps. Ihr hattet recht. Es ist besser keine 
Initialisierung vorzunehmen. Obwohl im Netz sich die Meinungen echt 
krass unterscheiden. Aber sicher ist sicher. Ich habe mir GetDataBack 
gekauft und habe meine erste Platte zu 100% wieder auf meine neu 
gekaufte überspielen können. Die "kaputte" habe ich sofort entsorgt und 
freue mich wahnsinnig dass ich nun alle Daten wieder habe!

Danke an ALLE und ich hoffe, das ich nun die zweite WD 8TB Festplatte 
wieder mit eurer Hilfe hinbekomme.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:

> 1 = S4 / gemessen 0,032 Volt und umgepolt 0,022 Volt
> 2 = Z4 / gemessen 0,024 Volt und umgepolt 0,024 Volt

Die dürften dann defekt sein.

> 3 = Z2 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,2 Volt
> 5 = 70 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,19 Volt
> 6 = S4 / gemessen 1 (kein Durchlass) und umgepolt 0,2 Volt

und die noch in Ordnung.



Toni schrieb:

> Danke für die Software Tipps. Ihr hattet recht. Es ist besser keine
> Initialisierung vorzunehmen.

Wenn Du die Platte initialisierst, also die Daten löschst, sind die 
Daten gelöscht. Wenn Du die Daten noch brauchst solltest Du sie nicht 
löschen.

Manchmal will man natürlich die Daten löschen, z.B. wenn die Platte 
verkauft werden soll. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Platte neu 
zu initialisieren (d.h. partitionieren, formatieren, prüfen).

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Wenn Du die Platte initialisierst, also die Daten löschst,

Das ist eine ... Begriffsfrage. Das, was ein aktuelles Windows-System 
"initialisieren" nennt, ist etwas anderes.

von Maddes (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    242 KB, 446 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen Zusammen,

durch Zufall bin ich auf diese Seite hier gestoßen und wie viele Andere 
hier  hab ich meine externe Festplatte leider auch falsch angeschlossen. 
Nachdem auseinander nehmen ist auch schon direkt zu erkennen das sie 
einiges abbekommen hat (siehe Foto unten rechts).

Weil es bei einigen geklappt hat würde ich mich freuen wenn ihr mir 
helft meine Festplatte auch wieder flott zu bekommen.

Da ich von dieser Materie jedoch nur wenig bis gar keine Ahnung habe 
wäre es nicht schlecht wenn ihr mir vielleicht sagt wo ich anfangen 
soll.

Welche Daten braucht ihr?
Wo soll ich messen?
Wie sollen die Messergebnisse aussehen?


Besten dank schon mal im voraus.

LG Maddes

von Toni (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 5.jpg
    5.jpg
    407 KB, 484 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir nicht viel sagen, ich bin kein Experte. Aber ich kann dir 
sagen, wie ich es gemacht habe.

1. Multimeter gekauft
2. https://www.youtube.com/watch?v=vfyGfBmb7d0&t=328s anschauen (ab 
4:45min) kommt Diodentest
3. Das Forum durchgelesen und da merkt man, dass diese Schutzdioden fast 
immer gleich aussehen. Die habe ich dann gemessen. Ich habe dir mal die 
auf deiner Platine markiert, die ich jetzt messen würde.
4. GetDataBack Simple gekauft und habe somit alle Daten retten können.

von Toni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, total vergessen. Zwischen Punkt 3 und 4 kommt natürlich das 
entfernen der Diode, die kaputt ist bzw ihre Arbeit getan hat und jetzt 
hinüber ist. Ich habe das mit dem Fingernagel hinbekommen. Ein Lötkolben 
habe ich zwar, aber so ungeschickt wie ich bin... :-)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Ich habe dir mal die auf deiner Platine markiert, die ich jetzt messen
> würde.

Den verkokelten Krater weiter unten rechts hast Du übersehen. Was auch 
immer da war, ist jetzt weg.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:

> 3. Das Forum durchgelesen und da merkt man, dass diese Schutzdioden fast
> immer gleich aussehen. Die habe ich dann gemessen. Ich habe dir mal die
> auf deiner Platine markiert, die ich jetzt messen würde.

Das obere eingekringelte Bauteil ist ein 30 MHz-Quarz, keine Diode. Die 
zweite TVS-Diode ist horizontal ausgerichtet am unteren Bildrand. Das 
die niederohmig geworden ist, sieht man am durchgebrannten Ferrit rechts 
daneben. Den und die zugehörigen Leiterbahnen solltest Du ebenfalls 
prüfen.

Die Diode sollte in eine oder gar keine Richtung leiten. Auf keinen Fall 
Kurzschluß in beide Richtungen.

Der Ferrit sollte Durchgang haben. Falls nicht, kannst du ihn durch ein 
Stück Draht ersetzen.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Unterstützung und die Tipps,
habe nun nochmal ein schärferes Bild mit den in Frage kommenden Teile 
gemacht.

1. Hat in einer Richtung OL und der anderen 548 mV
   - Soweit ich nun folgen konnte ist die OK.
2. Hier war in beide Richtungen ein schrilles Piepen mit einer 0
   - Diese scheint also defekt und müsste überbrückt werden?
3. Was mach ich damit?

von Maddes (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups das Bild.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> 2. Hier war in beide Richtungen ein schrilles Piepen mit einer 0
>    - Diese scheint also defekt und müsste überbrückt werden?

Nicht überbrückt. Überbrücken stellt einen Kurzschluss her, das aber hat 
die Diode selbst schon für Dich gemacht, als sie durchlegierte.

Die Diode ist zu entfernen und eine des gleichen Typs zu ersetzen.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lese auf der Diode "KVP 35A M".
Wenn ich damit nach z.B. Conrad marschiere müssten die etwas mit 
anfangen können oder?
Soweit ich es bei den anderen Beiträge verfolgt habe würde es auch ohne 
gehen nur der Schutz vor einer erneuten Überspannung wäre weg. Richtig?

Und was mach ich am besten mit den schwarzen stellen bei Nummer 3?

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volkssport festplatten schrotten ?
Wie kann man überhaupt das falsche Netzteil nehmen ?
Die die ich kenne haben alle einen 5 pol Stecker den kann man nicht 
verdrehen.

Und zu lesen ist öfter mal die Dioden einfach ablöten und so lassen das 
ist eine >SEHR SCHLECHTE IDEE< !!!
Sucht lieber nach Bildern bei Google welche eine platte der SELBEN art 
ist und wo man die Diode sehen kann und KAUF diese Diode dann auch oder 
eine mit ähnlichen Daten.
Auch wenn es am Anfang so scheint als würde es gehen muss das nicht 
lange so bleiben.
Eine Diode kost um die 10 Cent ein defekter pc/Fernseher ein PAAR € 
mehr.

: Bearbeitet durch User
von Maddes (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    20,5 KB, 268 Downloads
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    97 KB, 289 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay hab verstanden!
Ich wollte nur meine Möglichkeiten kennen.

Hab auch nochmal geschaut und nun dieses Bild (1) geschossen. Damit 
werde ich schon Ersatz finden.

Jedoch bin ich immer noch nicht weiter mit dem hier (Bild 2).

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Volkssport festplatten schrotten ?
> Wie kann man überhaupt das falsche Netzteil nehmen ?
> Die die ich kenne haben alle einen 5 pol Stecker den kann man nicht
> verdrehen.

Ja, ein paar von den IcyBoxen haben solche Stecker. Die meisten externen 
Platten haben aber einen gewöhnlichen Hohlstecker. Da gibt's viele 
falsche Netzteile, die man da einstecken kann. Und da die Netzteile in 
der Regel nicht vom Hersteller des Geräts selber kommen und dieser nicht 
mal mehr das Geld in die Hand nimmt, um sein Label draufzudrucken, gibt 
es auch keinen Anhaltspunkt mehr dafür, welches Netzteil zu welchem 
Gerät gehört.

> Und zu lesen ist öfter mal die Dioden einfach ablöten und so lassen das
> ist eine >SEHR SCHLECHTE IDEE< !!!

Die Idee ist, die Diode zu entfernen (ggf. auch mangels Lötzubehör durch 
einfaches Durchknipsen), den Inhalt der Festplatte zu retten und sie 
dann wegzuwerfen. Du musst bedenken, dass die Fragesteller oft keine 
Elektroniker sind und nicht wissen, welches Ende des Lötkolbens das 
heiße ist.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann in dem Bild dieses Posts:

Beitrag "Re: Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

sehr schön sehen,
wie gut die Qualität der Kontakte auf den Platinen geworden ist.

Versilberte Oberflächen, die bis hin zu schwarz anlaufen können.

Mir kamen schon Platten unter,
die einen Rechner zu seltsamen Abstürzen führten.
Der Grund war dann dass über diese Kontaktflächen (für die Köpfe)
einfach nicht mehr die Ströme für die Köpfe richtig rüber kommen.

Genauso wie wenn ein Radio vergammelte Potis hat und es bei 
Einstellungen nur noch kracht und kratzig klingt.

Da hilft eine einfache Reinigung der Kontakte mit den bekannten Mitteln,
hab das aber auch schon mit einem Glasfaserpinsel gemacht.
Und schon gehts wieder.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> gibt es auch keinen Anhaltspunkt mehr dafür, welches Netzteil zu welchem
> Gerät gehört.

Mir ist noch keine 3.5"-Festplatte im Gehäuse begegnet, die, wenn sie 
einen 5.5mm-Hohlstecker zur Stromversorgung verwendete, eine andere 
Spannung als 12V sehen wollte.

DAVID -. schrieb:
> Die die ich kenne haben alle einen 5 pol Stecker den kann man nicht
> verdrehen.

Sie haben aber nicht unbedingt herstellerübergreifend die gleiche 
Anschlussbelegung. Bei den 4poligen Mini-DIN-Steckern mit dickeren 
Stiften (und einem 5/12V-Netzteil) habe ich schon unterschiedliche, 
einander widersprechende Anschlussbelegungen gesehen. Vertauscht man die 
Netzteile, macht's Pöff, obwohl die Netzteile die richtigen Spannungen 
ausgeben.


Bei den Hohlsteckernetzteilen habe ich mir angewöhnt, die Stecker der 
Netzteile zu markieren, die keine 12V liefern.

Das fieseste, was mir bislang in die Finger fiel, war ein 48V-Netzteil 
eines IP-Telephons, das zufälligerweise genau das gleiche Gehäuse 
verwendet, wie ein 12V-Netzteil einer externen Festplatte. Man muss hier 
also wirklich höllisch aufpassen. Aber das ist mit o.g. Markierung des 
Steckers(!) bei Erstinbetriebnahme leicht erledigt.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> Lese auf der Diode "KVP 35A M".

http://www.vishay.com/docs/88406/tpsmb.pdf

KVP = TPSMB13A

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> gibt es auch keinen Anhaltspunkt mehr dafür, welches Netzteil zu welchem
>> Gerät gehört.
>
> Mir ist noch keine 3.5"-Festplatte im Gehäuse begegnet, die, wenn sie
> einen 5.5mm-Hohlstecker zur Stromversorgung verwendete, eine andere
> Spannung als 12V sehen wollte.

Mir auch nicht. Mir sind aber andere Geräte als Festplatten über den Weg 
gelaufen, die den gleichen Stecker nutzen, aber z.B. manchmal 
gemeinerweise mit umgekehrter Polarität - oder im Falle von Laptops mit 
einer Spannung von 19V. Mein Force-Feedback-Lenkrad hat auch einen 
passenden Stecker, arbeitet aber mit 24 V, die noch dazu ungeregelt 
sind. Und ich hab auch ein Gerät, bei dem das Netzteil Wechselspannung 
ausgibt. Da gibt's alles mögliche.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Mir sind aber andere Geräte als Festplatten über den Weg gelaufen,

Wenn Du mehr als nur den zitierten Teil meines Textes gelesen hättest 
... hättest Du gesehen, daß mir das auch passiert ist (48V!), und daß 
ich eine zwar nicht idioten-, aber anwendersichere Lösung für das 
Problem habe - das konsequente Kennzeichnen aller Hohlstecker, die vom 
12V-Quasistandard abweichen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es mit Geräten zu tun,
die 24VDC über eine RJ45-Stecker bekommen wollen.
Daten und Strom über einen Stecker.
Da hat man wieder ganz intellent gespart.

Das macht immer besonders viel Spass,
wenn das Teil in einer Netzwerkbuchse landet.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Das macht immer besonders viel Spass, wenn das Teil in einer
> Netzwerkbuchse landet.

Nun, das kann man aber wohl auch sicherer hinbekommen - POE arbeitet 
sogar mit 48V.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will ja ungern unterbrechen :)

Aber nochmal zu meiner Frage, was mach ich mit den durchgebrannten 
Dingern?siehe Bild 2
Beitrag "Re: Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

Gehe ich da mit Kontakt-Spray dran wie z.B. WD 40? und sollte hier 
vielleicht ein Durchgang mit dem Multimeter messbar sein? Wenn ja, Wie? 
Oder doch überbrücken?

Und zur Ersatzdiode nochmal . Ich lese darauf ganz klar 15 A aber auch 
KVP. Das widerspricht sich meiner Meinung irgendwie mit diesem Post.
Beitrag "Re: Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"
Hier bedeutet KVP 13 A. Was ist nun richtig?

Und zur Info ich hab immer noch wenig bis keine Ahnung also nicht 
meckern. :)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> was mach ich mit den durchgebrannten Dingern?

Versuche herauszufinden, was das war. Möglicherweise Induktivitäten 
(Spulen), die kannst Du durch einfache Drahtbrücken ersetzen (auch wenn 
das nicht optimal ist).

Ein Bild einer baugleichen, aber unverkokelten Platine wäre da sehr 
hilfreich.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine nur ähnliche Platine gefunden. Dort sind aber die stellen 
gut zu sehen.
Ebay-Artikel Nr. 332162557145

Kann ich dadurch nun davon ausgehen das es Spulen sind und ich die 
überbrücken kann? Haben die einen wirklichen zweck gehabt?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serieninduktivitäten dienen zur Entkopplung von Stromversorgungen gegen 
schnelle (und kurzzeitige) Spannunngsshwankungen.

Bei Deiner Festplatte ist damit der SATA-Stecker von der eigentlichen 
Festplattenelektronik entkoppelt, die wiederum hinter den 
Serieninduktivitäten einige Stützkondensatoren aufweist. Wenn --aus 
welchen Gründen auch immer-- kurzzeitig die Spannung am SATA-Stecker 
zusammenbricht, bekommt die Plattenelektronik nichts davon mit.

Kurzzeitig bedeutet hier Mikro- bis Millisekundenbereich. Ein Abziehen 
und Wiederdranstecken des Steckers kann so etwas nicht ansatzweise 
puffern.


Sofern das Netzteil, an dem diese Festplatte hängt, nicht auch noch 
einen PC mit seinen sehr deftigen und schnellen Lastwechseln an der 
12V-Schiene versorgt, sollte Deine Festplatte auch ohne diese 
Serieninduktivitäten (aber mit Drahtbrücken) funktionieren können. 
Besser wäre es natürlich, die Dinger wieder einzubauen, aber dazu müsste 
man ihre Dimensionierung kennen, was nicht einfach ist. Wie bei 
SMD-Keramikkondensatoren auch ist es bei SMD-Induktivitäten sehr weit 
verbreitet, auf jede Art von Markierung/Kennzeichnung zu verzichten. Man 
muss also ein heiles Exemplar ausmessen oder anhand eines Schaltplanes 
o.ä. die korrekten Werte bestimmen.

Einen Schaltplan aber wirst Du von so einer Festplatte mit extrem hoher 
Wahrscheinlichkeit nie finden.

Fazit: Probier's halt aus.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> Kann ich dadurch nun davon ausgehen das es Spulen sind

wenn das welche mit Ferrit-Kernen sein sollten,
könnte ein kleiner Magnet Klarheit schaffen.
Aber wirklich nur ein kleiner,
Z.B. ein Splitter von einem Nd-Magnet.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> Ich lese darauf ganz klar 15 A aber auch
> KVP.

"KVP" ist das Device-Marking und damit eindeutig.
"15 A" könnte das Datum sein (2015).

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich bin nun eine Ecke weiter,

habe die Diode komplett weggelassen (ich weiß nun was einige von euch 
denken, aber sorry das hatte mehre Gründe) und die gewisse Stelle hab 
ich überbrückt.

Nachdem ich das ganze wieder zusammengebaut habe startet die Festplatte 
immer noch nicht. Der USB Anschluss funktioniert in dem Gehäuse und wird 
auch von diversen Geräten erkannt. Jedoch die Festplatte springt nicht 
an (kein übliches Motor Geräusch) und wird dementsprechend auch nicht 
geladen oder erkannt.

Kann ich da noch etwas tun\ versuchen?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, mit was für einem Netzteil hast Du die Platte eigentlich gekillt? 
Daß es die Ferrite so verkokelt, wie es das bei Deiner Platte der Fall 
ist, ist ja eher ungewöhnlich - da muss einiges an Leistung umgesetzt 
worden sein.

Und damit kann natürlich auch deutlich mehr gestorben sein als nur die 
Schutzdiode.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte jetzt nicht schlagen,

aber nachdem die Platte durch ein falsches Netzteil nicht mehr ging 
versuchte ich sie noch einmal direkt am pc (mit Netzteil etc) zum laufen 
zu bekommen. Das ende davon war, das es verschmort gerochen hat und ich 
sie wieder abgenommen habe.
Ich glaube das wird wohl die starke Verkohlung erklären.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bis wie fein kannst Du denn löten?

und vor allem was hast Du nun genau gemacht?

Das USB-Gehäuse muss ja auch nen Wandler drin haben,
der wird evtl auch was mitbekommen haben.
vielleicht hats das drin die "schiene"
für die USB-Elektronik ganz gelassen,
sodass sich das USB-Gerät noch meldet.

Aber evtl die Spannungserzeugung für die Platte ist gegrillt.

schliesse am besten die Platte direkt mit an das PC-Netzteil an.
dreht die denn JETZT nach Deiner rep am PC-Netzteil los?

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh.

Ja, das war dumm. Da hat dann Dein PC-Netzteil (das erheblich 
leistungsstärker sein dürfte als das, mit dem Du die Platte ursprünglich 
gekillt hast) also ordentlich Strom in die durchlegierte Schutzdiode 
geschickt. Da können auf Dauer(!) etliche Ampere fließen, was das 
Verkohlen der Bauteile erklärt.

Tja, damit dürfte vermutlich noch mehr zerstört worden sein als nur die 
Schutzdiode und die paar Induktivitäten.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nun?

kann ich da doch noch irgendwas machen?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die Festplatte zu einem professionellen Datenretter geben.

Du kannst versuchen, eine exakt baugleiche Festplatte aufzutreiben um 
die Elektronik zu verpflanzen.

Du könntest die Festplatte jemandem geben, der sich damit erheblich 
besser auskennt als Du und der auf der Platine an ihm sinnvollen Stellen 
mal ein Oszilloskop oder Voltmeter dranhängt, und so --mit viel Glück-- 
vielleicht eingrenzen kann, was noch kaputt gegangen ist.

Da aber viele hochintegrierte Spezialbausteine auf der Platine sind, die 
man nicht als Ersatzteil bekommen kann, ist damit dann auch das Ende der 
Fahnenstange erreicht.

von Dominik J. (d-r-j)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Oh.
>
> Ja, das war dumm. Da hat dann Dein PC-Netzteil (das erheblich
> leistungsstärker sein dürfte als das, mit dem Du die Platte ursprünglich
> gekillt hast) also ordentlich Strom in die durchlegierte Schutzdiode
> geschickt. Da können auf Dauer(!) etliche Ampere fließen, was das
> Verkohlen der Bauteile erklärt.
>
> Tja, damit dürfte vermutlich noch mehr zerstört worden sein als nur die
> Schutzdiode und die paar Induktivitäten.





Da die Bauteile erst am PC-Netzteil verkohlt sind, und das PC-Netzteil 
ja die Richtige Spannung hat, wird der Rest der Platine überlebt 
haben(vermutlich).

Die verkohlten Bauteile, die Schutzdiode und eventuell andere Bauteile 
die zwischen Schutzdiode und Stecker liegen müssen getauscht werden.


Das USB-Gehäuse könnte auch defekt sein(auch wenn es am PC noch 
angezeigt wird). Wenn es noch verwendet werden soll, unbedingt die 
Spannung des Festplattensteckers überprüfen. Besser gleich entsorgen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal -- Du benutzt noch das USB-Gehäuse, in dem Du die Platte 
gegrillt hast?

Das solltest Du natürlich auch sein lassen, denn auch wenn die 
USB-SATA-Bridge im Gehäuse vielleicht noch funktionieren mag, besteht 
doch die nicht geringe Wahrscheinlichkeit, daß die mit der 
Stromversorgung betraute Elektronik im Plattengehäuse in Mitleidenschaft 
genommen wurde. Immerhin ist da ein DC-DC-Wandler drin ...

Also: Test nur mit einem anderen USB-Gehäuse und nicht der 
Grillverpackung.

von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist mal ein Link zu der Platte

https://www.amazon.de/Memory-Core-externe-Festplatte-schwarz/dp/B006FL9ZKO

Die verbaute Platte selbst ist eine Seagate Barracuda ST2000DL003

Das Gehäuse kann ich nun so einfach tauschen? Da das anschließen im PC 
ja schon keine kluge Idee war.

Und wie weiter ?  Welche Teile müssten den ersetz bzw überprüfen?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann Glück haben dass von einer 2. baugleichen Platte
die Platine mit Deiner Platte funktioniert.

Du schriebst aber weiter oben, dass Du schon etwas überbrückt hattest 
usw.

was war denn das genau was Du da gemacht hast?
gibts evtl mal ein Bild davon?

Da Verschmortes auf der Platine ist,
müsste man eigentlich erstmal die kaputten Teile entfernen, die Platine 
reinigen, dass da möglichst wenig schwarzes
-idealerweise garnichts schwarzes übrig bleibt.

Denn alles, was schwarz verbrannt ist, leitet den Strom.

was wie gesagt auch noch sein kann:
die Platte ist repariert, läuft aber trotzdem nicht,
wenn das Gehäuse mit seiner Stromplatine auch noch einen Defekt hat.
Also am besten ein neues USB-Gehäuse besorgen.

oder es eben wagen, das mal direkt am PC-Netzteil zu probieren.

: Bearbeitet durch User
von Maddes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin von diesen beiden Stellen aus ausgegangen,

Beitrag "Re: Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

1. habe ich komplett entfernt und
2. hab ich die teile komplett entfernt(schwarzen stellen so gut es ging 
gereinigt) und zu einem klumpen verbunden. danach konnte ich wieder 
einen durchgang messen, der vorher nicht da war. Bild kommt später.

Ich glaube, ich habe nun aber eine Original Platine gefunden,
http://festplattenarchiv.de/contents/de/d180_Seagate_Barracuda_LP_Datenrettung.html#p1582

Aber wirklich nochmal im PC Anschließen?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> und zu einem klumpen verbunden

ähm ich hoffe Du meinst hier eine Lötbrücke.
hier gehts mit ferndiagnosen schon los, bitte verständlich ausdrücken.
-daher ist hier auch ein Bild nötig.

Was ist mit den 2R00 Widerständen?
-noch "da" oder durch?

Maddes schrieb:
> Aber wirklich nochmal im PC Anschließen?

mit genügend Eiern ja.

Du brauchst wenn Du nur dieses eine USB-Gehäuse hast, eine Testplatte, 
ob die mit dem Gehäuse läuft.

wenn alles immer nur ein mal vorhanden ist, wirds natürlich schwer

von Maddes (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    240 KB, 205 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hier ist das Bild,

Die beide 2R00 widerstände hab ich gemessen und die zeigen mir 2 ohm an.

Ich werde demnächst auch nochmal ein Ersatzgehäuse probieren um das 
auszuschließen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddes schrieb:
> Ich werde demnächst auch nochmal ein Ersatzgehäuse probieren um das
> auszuschließen.

halte ich erstmal für das beste.

dann:
mach auch mal die versilberten Pads sauber
die sind ja schon schwarz.
Ich hatte schon Platten, die genau deswegen Probleme im Signalweg 
hatten.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal wieder Eine, die die Netzteile verwechselt hat (statt 12 V leider 
19V vom Netbook erwischt).

Externe Festplatte: Seagate Barracuda 7200.10 320 GB (ST3320820AS)

+5V   0.72A
+12V  0.52A

Wenn ich das richtige Netzteil an der Steckdose anschließe, leuchtet die 
Kontrollleuchte des Netzteiles. Sobald ich aber den Hohlstecker (? so 
wird der hier wohl bezeichnet) an die Festplatte anschließe, ist die 
Kontrollleuchte am Netzteil plötzlich aus - und die Festplatte mach 
leider keinerlei Anstand, anzulaufen.

Dass es wohl so eine Schutzdiode erwischt hat, habe ich dank dieses 
Threads schon verstanden. Sind das die Teile, die ich da markiert habe?

Kann man so eine defekte Diode eigentlich auch schon "mit bloßem Auge" 
erkennen? Für mein Verständnis schaut auf den Platinen alles noch gut 
aus.

Oder besteht die Chance, dass ich sie ohne irgendwelches Löten als 
zweite Platte an einen PC direkt per SATA anschließen kann? (Nur, um die 
Daten schnell zu sichern) Wenn ja, wird die Festplatte wie eine ganz 
"normale" Festplatte im PC eingebaut, oder benötige ich dazu spezielle 
Strom/Datenkabel? Wozu benötige ich denn den "Jumper"-Block? Da ist 
bislang nichts angeschlossen.

Vielen Dank schon mal für Hilfe.

PS: Ja, ich weiß. Daten immer zusätzlich sichern. Aus Fehlern lernt man.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Oder besteht die Chance, dass ich sie ohne irgendwelches Löten als
> zweite Platte an einen PC direkt per SATA anschließen kann?

Nein, die Festplatte wird einen Kurzschluss darstellen - durch die 
durchlegierte Schutzdiode. Da aber das PC-Netzteil deutlich mehr "Wums" 
hat als Dein Steckernetzteil, wird das PC-Netzteil diese durchlegierte 
Schutzdiode einfach durchglühen ... was mit verbrannten Leiterbahnen und 
"magischem Rauch" einhergeht.

Also unbedingt vermeiden

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Pech hat, dann hat das Netzteil genug "Wumms", um die 
Schutzdiode auszulöten. Das hat ein Kollege schon mal geschafft. Dann 
schützt sie natürlich nicht mehr.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil, das für einige Sekunden angeschlossen war, liefert 19V, 
2,1A

Ist auf der kleinen Platine auch eine Schutzdiode? Ist das dieses 
winzige, schwarze Teil mit D1? Ich glaube, da steht SK24A drauf (kann 
man leider schlecht lesen). Würde die nicht als Erstes durchbrennen?

Die "große" Platine der Festplatte ist danach per SATA-Strom und 
SATA-Datenkabel mit der "kleinen" Platine verbunden, auf der der 
USB-Anschluss und der Anschluss für das Netzgerät ist.

Ich werde mich morgen auf den Weg machen, und so ein Dioden-Tester 
kaufen.

Also falls auf der "großen" Platine noch alles ganz ist und nur die 
kleine etwas abbekommen hat, warum kann ich die Festplatte dann nicht in 
einen PC direkt einbauen? Ist mir immer noch unklar. Die Seagate 
Barracuda 7200.10 320 GB kann laut Hersteller eigentlich überall 
eingebaut werden.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Ist auf der kleinen Platine auch eine Schutzdiode?

Nein.

> Ist das dieses winzige, schwarze Teil mit D1?

Die gehört zum Schaltregler, der 5V aus den 12V macht. Ob der den 
Anschlag überlebt hat kann ein Messgerät feststellen - aber ohne Platte 
dran.

> Also falls auf der "großen" Platine noch alles ganz ist und nur die
> kleine etwas abbekommen hat,

Die Disk hat es mit einiger Sicherheit erwischt, denn die Schutzdiode 
für die 12V des SATA Anschlusses kriegt die volle Ladung des 19V 
Netzteiles ab. Und das packt die nicht, sie schliesst i.d.R. kurz.

> warum kann ich die Festplatte dann nicht in
> einen PC direkt einbauen? Ist mir immer noch unklar.

Wenn die nun defekte Schutzdiode noch drin ist, dann wird entweder das 
PC-Netzteil überhaupt nicht erst hochfahren, weil Kurzschluss. Oder 
irgendwas wird in Rauch aufgehen, weil für PC-Verhältnisse nicht 
Kurzschluss genug.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Kann man so eine defekte Diode eigentlich auch schon "mit bloßem Auge"
> erkennen?

Nur manchmal. Wenn sie so heiss wurde, dass das Gehäuse erkennbar 
anschmolz. Im Forum gab es schon einen Fall mit abgerauchten 
Leiterbahnen (lief nach Behelfsreparatur wieder).

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Susi S. schrieb:
>> Ist auf der kleinen Platine auch eine Schutzdiode?
>
> Nein.
>
>> Ist das dieses winzige, schwarze Teil mit D1?
>
> Die gehört zum Schaltregler, der 5V aus den 12V macht. Ob der den
> Anschlag überlebt hat kann ein Messgerät feststellen - aber ohne Platte
> dran.

Ok. An der kleinen Platine ist links noch ein rot-schwarzes Kabel 
angeschlossen, das ins Gehäuse geht. Ist das das Kabel für die 
Kontrollleuchte vorne im Festplattengehäuse?

Kann das beim Messen dran bleiben? Der Stecker will nämlich nicht raus 
:-(

> Die Disk hat es mit einiger Sicherheit erwischt, denn die Schutzdiode
> für die 12V des SATA Anschlusses kriegt die volle Ladung des 19V
> Netzteiles ab. Und das packt die nicht, sie schliesst i.d.R. kurz.

Dann werde ich morgen mal fleißig messen und hoffentlich den Übeltäter 
finden. Danach kommt das "Problem Löten".

> Wenn die nun defekte Schutzdiode noch drin ist, dann wird entweder das
> PC-Netzteil überhaupt nicht erst hochfahren, weil Kurzschluss. Oder
> irgendwas wird in Rauch aufgehen, weil für PC-Verhältnisse nicht
> Kurzschluss genug.

Danke. Kapiert.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Ist das das Kabel für die
> Kontrollleuchte vorne im Festplattengehäuse?

Wer ausser dir könnte das wohl sehen? ;-)

> Kann das beim Messen dran bleiben?

Ja, wenn es die Leuchtdiode ist.

> Der Stecker will nämlich nicht raus

Erkennbar verriegelt.

: Bearbeitet durch User
von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Diese Multi-Meter-Teil hab ich zwar jetzt, hab nur keine Ahnung, was 
ich da einstellen soll (ist von meinem Vater, der aber im Urlaub ist und 
mir nicht helfen kann).

Stimmt das so, was ich da eingestellt habe?

Ist das egal, auf welche Seite der Diode ich das rote bzw. schwarze Teil 
hinhalte?

Die Platine muss ich vermutlich an den "Sternchen"-Schrauben erst noch 
von der Festplatte abschrauben, oder?

Kann ich an der Platine beim Messen irgendwas kaputt machen?

Sorry, für die vielen Fragen. Hab leider niemanden, der mir sonst 
weiterhelfen könnte.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:

> Stimmt das so, was ich da eingestellt habe?

Ja. Messpitzen auseinander, die "1" wird angezeigt. Das soll "unendlich" 
heissen. Spitzen zusammenhalten, sollte "0,0" angezeigt werden. 
Vielleicht piepst es auch.

> Ist das egal, auf welche Seite der Diode ich das rote bzw. schwarze Teil
> hinhalte?

Erst sorum, dann andersherum. Eine intakte Diode macht in die eine 
Richtung 0,5 - 1,0 und in die andere unendlich. Eine kaputte hat in 
beide Richtungen Durchgang (weniger als 0,2).


> Die Platine muss ich vermutlich an den "Sternchen"-Schrauben erst noch
> von der Festplatte abschrauben, oder?

Um die Dioden zu testen nicht.

> Kann ich an der Platine beim Messen irgendwas kaputt machen?

Kaputt ist es eh. Durch den Diodentest besteht keine weitere Gefahr.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die linke Diode ist der Übeltäter, da piepst das Gerät in beide 
Richtungen.

Bei der rechten zeigt es einmal 1 und einmal 535 an (bzw. wahrscheinlich 
war da irgendwo ein Komma... 0,535).

Wie ich die Diode jetzt von der Platine bekommen soll, ist mir noch ein 
Rätsel. Das Teil ist ja nicht mal so breit wie die Kante von dem 
Lötkolben vorne.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Das Teil ist ja nicht mal so breit wie die Kante von dem Lötkolben
> vorne.

Dann hast Du einen ... unpassenden Lötkolben. Mit dem solltest Du Dich 
der Festplattenplatine eher nicht nähern.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Susi S. schrieb:
>> Das Teil ist ja nicht mal so breit wie die Kante von dem Lötkolben
>> vorne.
>
> Dann hast Du einen ... unpassenden Lötkolben. Mit dem solltest Du Dich
> der Festplattenplatine eher nicht nähern.

Hab gerade von einem Bekannten erfahren, dass es wohl besondere 
SMD-Lötkolben mit sehr dünnen Spitzen gibt... Jetzt heißt es eine Woche 
abwarten, bis er aus dem Urlaub zurück ist, dann wird er sich das Ganze 
(als gelernter Elektriker) mal anschauen. Mehr kaputt gehen kann ja in 
der Zwischenzeit nicht.

Das war mir aber eine Lehre mit dem falschen Netzteil :-(

Danke für Eure tollen Tipps und Hilfen. Bis vor ein paar Tagen war ich 
noch völlig verzweifelt.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:

> Wie ich die Diode jetzt von der Platine bekommen soll, ist mir noch ein
> Rätsel. Das Teil ist ja nicht mal so breit wie die Kante von dem
> Lötkolben vorne.

Zum Auslöten ist das kein Problem. Die Lötkolbenspitze oben an einen der 
beiden Anschlüsse der Diode halten und etwas Lötzinn draufgeben. Wenn 
das gut verlaufen ist, die Diode an der erhitzten Seite anheben. Dann 
die andere Seite erhitzen und die Diode abnehmen.

Die feine Spitze brauchst Du erst zum Einlöten des Ersatzteils -- falls 
es denn überhaupt soweit kommt. Daten runterkopieren und Platte 
entsorgen dürfte die bessere Lösung sein. Es können durchaus auch andere 
Bauteile vorgeschädigt sein, die dann in ein paar Wochen ausfallen.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> dass es wohl besondere SMD-Lötkolben mit sehr dünnen Spitzen gibt...

Eine sehr dünne Spitze hilft Dir nicht, aber die Lötspitze sollte 
nicht noch klobiger sein als die Diode, weil dann die Gefahr besteht, 
daß Du auf der Platine auch an andere Bauteile kommst.

Was Du da beschrieben hast, klingt nach Dachrinnenlötkolben.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Susi S. schrieb:
>> dass es wohl besondere SMD-Lötkolben mit sehr dünnen Spitzen gibt...
>
> Eine sehr dünne Spitze hilft Dir nicht, aber die Lötspitze sollte
> nicht noch klobiger sein als die Diode, weil dann die Gefahr besteht,
> daß Du auf der Platine auch an andere Bauteile kommst.
>
> Was Du da beschrieben hast, klingt nach Dachrinnenlötkolben.

Vielleicht sollte ich mir einen neuen Lötkolben besorgen, das alte Ding 
ist ziemlich unhandlich, von Handgriff zur Spitze sind es gute 10 cm, 
ohne Ablagemöglichkeit usw.

Kann mir eventuell jemand einen Lötkolben empfehlen? Wenn möglich nicht 
übermäßig teuer, da ich den eigentlich nur für diese eine Diode 
benötige.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte ich es erst mal mit dem "Lernpaket: Löten lernen" von 
Conrad versuchen :-)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platte selbst läuft auch ohne diese Diode,
solange die dahinter liegenden Bauteile keine weiteren
unzulässigen Spannungsspitzen z.B. durch falsche Netzteile bekommen.

Die Platte könnte man jetzt in einem Desktop-Rechner
normal an SATA anschliessen und diese Daten erstmal
auf eine neue USB-Platte kopieren.
Damit die Daten erstmal sicher sind.

Danach würde ich probieren,
ob man der alten PLatte wieder eine solche Diode verpassen kann.
Oder je nach Alter auch gleich ganz ruhen lässt.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Die Platte selbst läuft auch ohne diese Diode,
> solange die dahinter liegenden Bauteile keine weiteren
> unzulässigen Spannungsspitzen z.B. durch falsche Netzteile bekommen.

Ich werde diesmal aufpassen!

> Die Platte könnte man jetzt in einem Desktop-Rechner
> normal an SATA anschliessen und diese Daten erstmal
> auf eine neue USB-Platte kopieren.
> Damit die Daten erstmal sicher sind.

Muss die Platte per SATA in Desktop-Rechner angeschlossen werden oder 
kann ich das Ganze wieder zusammenbauen und mit Netzteil und per USB am 
Notebook zur Datensicherung anschließen?

> Danach würde ich probieren,
> ob man der alten PLatte wieder eine solche Diode verpassen kann.
> Oder je nach Alter auch gleich ganz ruhen lässt.

Platte wurde sehr selten benutzt, da wegen der Datenmenge primär "alte 
Daten" wie Bilder/Videos/Musik usw. dort gespeichert waren. Ist 
allerdings trotzdem 9 Jahre alt. Wenn die Daten kopiert/ gesichert 
wurden wird die Platte ausgemustert bzw. dient dann als 
"Anschauungsobjekt" für den Unterricht.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Muss die Platte per SATA in Desktop-Rechner angeschlossen werden oder
> kann ich das Ganze wieder zusammenbauen und mit Netzteil und per USB am
> Notebook zur Datensicherung anschließen?

geh davon aus dass die Platine des USB-Gehäuses auch einen Defekt hat.

wenn Du die Platte ohne Diode anschliesst musst Du ein sicher 
funktionierendes Konstrukt haben,
dass Dir keinen Mist an die Platte schickt.

NICHT wieder die Teile nehmen,
mit denen Du das Netzteil verwechselt hattest.

Also am besten ein richtiges ATX-Netzteil
oder so ein kleines 12V/5V Netzteil um die Platte zu betreiben.
Dann so ein dongle-artigen SATA-USB Adapter wie hier dargestellt:

https://www.bueromarkt-ag.de/usb-adapter_logilink_fuer_ides-ata,p-au0006c.html


Betrachte die Platte nach der Datenrettung trotzdem als tot.
Spiel meinetwegen damit herum,
versuche die Diode zu bekommen, löte sie ein
und schau obs dann noch läuft.
Das schult die Fertigkeiten für einen zukünftigen GAU.

aber als dauerhaft nutzbar würde ich die nicht mehr ansehen.
zum TV aufnehmen vielleicht noch.

von Philippe B. (philippe27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich hab eine defekte Festplatte erhalten.
Modell: Hitachi 2TB SATA 3,5" HDS723020BLA642

Fehler: Startet nicht mehr, Motor dreht nicht.
Bei der Demontage der Elektronik sah ich Schmauchspuren auf einem IC.

Hat jemand zufälligerweise noch dieses Modell?

Bei Conrad.de gibt es diese, aber das Problem ist der Versand in die 
Schweiz.
Diese möchte Conrad auch nach mehreren Mails nicht durchführen :-(

Ich würde jemandem auch gerne das Porto + Spesen für den Versand zu mir 
bezahlen, wenn dieser bei Conrad direkt bestellen könnte und es keine 
andere Lösung gäbe.

Bitte Kontaktaufnahme via PN.

Danke!

Gruss Philippe

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Susi S. schrieb:
>> Muss die Platte per SATA in Desktop-Rechner angeschlossen werden oder
>> kann ich das Ganze wieder zusammenbauen und mit Netzteil und per USB am
>> Notebook zur Datensicherung anschließen?
>
> geh davon aus dass die Platine des USB-Gehäuses auch einen Defekt hat.

Und welchen Defekt??

Was müsste ich da eventuell alles testen? Bei D1 (was ich als ?? 
markiert hatte) wird in beide Richtungen der Wert 1 beim Diodentest 
angezeigt.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dann ist D1 wohl durch.

Susi S. schrieb:
> Und welchen Defekt??

da gibts noch etliches...
auf der Platine eine "L2".
Den "C3" und den "C" wo Du das "?" drüber gemalt hast.

-sind alles so Bauteile die nach einer "Überspannung"
defekt sein könnten.

hier könnte eine "falsche Spannung entstehen",
die Dir die Platte schädigt oder ein Kurzschluss,
der Dir das Netzteil schädigt.

Dann die ganzen schwarzen Bauteile (Transistoren und IC's).
es könnte wegen eines Defekts in "U3"
eine falsche Spannung an den SATA Anschluss kommen,
die Dir dann die Elektronik der Platte selbst schädigt.

Es muss nicht immer zwingend eine Schmauchspur
an Teilen dran sein, um defekt zu sein.

Sind dnen eigentlich auch auf der Rückseite der "USB-Platine"
noch Bauteile drauf?

Wenn Du jetzt eine Alt-Platte hast, auf die es nicht so ankommt,
könnte man das USB-Teil testen, ob diese Platte damit läuft.

Dann könnte man evtl daran denken die Schadplatte dran zu hängen.

Aber wenn Dir die Platte (die Daten) lieb sind,
lass es lieber und besorge Dir einen anderen USB-Adapter,
garantieren kann man da nämlich nix.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> dann ist D1 wohl durch.

Jetzt wird es langsam verwirrend. Bitte nochmal kurz:

Hauptplatine: Diode links oben: beide Richtungen 0, Piepton = defekt

Richtig??

Hauptplatine: Diode rechts oben: eine Richtung 1(000), andere Richtung 
535. Diode = ok

Richtig?

Diode (?) rechts unten (links neben dem großen grünen freien Bereich): 
eine Richtung 168, andere Richtung 743

Was ist denn damit??


USB-Platine:

D1 - Diode rechts: eine Richtung 1(000), andere Richtung 176

Defekt???

> da gibts noch etliches...
> auf der Platine eine "L2".
> Den "C3" und den "C" wo Du das "?" drüber gemalt hast.
>
> -sind alles so Bauteile die nach einer "Überspannung"
> defekt sein könnten.
>
> hier könnte eine "falsche Spannung entstehen",
> die Dir die Platte schädigt oder ein Kurzschluss,
> der Dir das Netzteil schädigt.
>
> Dann die ganzen schwarzen Bauteile (Transistoren und IC's).
> es könnte wegen eines Defekts in "U3"
> eine falsche Spannung an den SATA Anschluss kommen,
> die Dir dann die Elektronik der Platte selbst schädigt.

Das heißt also, die USB-Platine nicht mehr verwenden??


> Es muss nicht immer zwingend eine Schmauchspur
> an Teilen dran sein, um defekt zu sein.
> Sind dnen eigentlich auch auf der Rückseite der "USB-Platine"
> noch Bauteile drauf?

Schaut wohl so aus. Siehe Bild.

> Wenn Du jetzt eine Alt-Platte hast, auf die es nicht so ankommt,
> könnte man das USB-Teil testen, ob diese Platte damit läuft.
> Dann könnte man evtl daran denken die Schadplatte dran zu hängen.

Nein. Habe ich nicht.

> Aber wenn Dir die Platte (die Daten) lieb sind,
> lass es lieber und besorge Dir einen anderen USB-Adapter,
> garantieren kann man da nämlich nix.

Aber wenn ich die Hauptplatine der Festplatte über SATA-USB direkt an 
das Notebook anschließe, woher kommt dann die Stromversorgung?? Über den 
USB Anschluss??

Beitrag #5033794 wurde vom Autor gelöscht.
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Hauptplatine: Diode links oben: beide Richtungen 0, Piepton = defekt
>
> Richtig??

Ja. Das ist die Diode für den 12V-Zweig.

> Hauptplatine: Diode rechts oben: eine Richtung 1(000), andere Richtung
> 535. Diode = ok
>
> Richtig?

Wohl ja, die ist zumindest nicht durchlegiert. Das ist die Diode für den 
5V-Zweig.

> Diode (?) rechts unten

In Ruhe lassen. Das ist keine Schutzdiode.


> Das heißt also, die USB-Platine nicht mehr verwenden??

Exakt. Ein neues USB-Gehäuse kostet nicht die Welt.

Ein Fragezeichen übrigens reicht.

> Aber wenn ich die Hauptplatine der Festplatte über SATA-USB direkt an
> das Notebook anschließe, woher kommt dann die Stromversorgung?? Über den
> USB Anschluss??

Bei 2.5"-Platten kann das funktionieren, die brauchen nur 5V. Bei Deiner 
3.5"-Platte geht das aber nicht, die braucht auch 12V, und die liefert 
der USB-Anschluss nicht.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Butter bei die Fische:

Wer sich verwirren lässt, sollte unter keinen Umständen
an Festplatten oder deren Stromversorgung herumbasteln.
Der Datenverlust kommt garantiert.
Suche Dir lieber einen , der löten kann und den Überblick hat.

Also:
Die defekte Schutzdiode der Platte entfernen,
NEUEN(!) USB-Adapter besorgen und die Daten rüber auf eine
NEUE(!) Platte kopieren.

Ein Netzteil würde ich an diese Platte nur so anschliessen,
dass man es erstmal einschaltet, mögliche "Startspitzen"
abwartet um dann die Platte anzuschliesen.
Bei den heutigen Consumer-Qualitäten würde ich mit allem rechnen.
Nämlich evtl auch dass ein Netzteil erstmal ein paar
Millisekunden "irgendwas" macht und dann später
die geregelte Spannung anliegt.
Wenn schon zu Anfang die Platte dran ist,
hat man die mit diesem "irgendwas" dann auch schon wieder gehimmelt.
Dann aber endgültig.

so langsam sollte man den Herstellern dieser
"Steckernetzteil-Gehäuse" empfehlen, einen anderen Stecker
statt Hohlstecker zu verbauen.

Oder wer basteln kann, sich da was eigenes zu stricken,
das nicht verwechselbar ist. Einen Zwischenstecker vielleicht
und man klebt den orig. Hohlstecker fest.

: Bearbeitet durch User
von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Butter bei die Fische:
>
> Wer sich verwirren lässt, sollte unter keinen Umständen
> an Festplatten oder deren Stromversorgung herumbasteln.
> Der Datenverlust kommt garantiert.
> Suche Dir lieber einen , der löten kann und den Überblick hat.

Ich habe NICHT gebastelt, sondern aus  Versehen das 19V-Netzteil vom 
Netbook erwischt.

> Also:
> Die defekte Schutzdiode der Platte entfernen,
> NEUEN(!) USB-Adapter besorgen und die Daten rüber auf eine
> NEUE(!) Platte kopieren.

Genau solche Antworten sind verwirrend, wenn sie im Gegensatz zu 
vorherigen Antworten stehen ohne dies näher so erklären.

Siehe 
Beitrag "Re: Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

Demnach reicht die Stromversorgung per USB bei meiner 3,5" Festplatte 
nicht aus.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
>> Aber wenn ich die Hauptplatine der Festplatte über SATA-USB direkt an
>> das Notebook anschließe, woher kommt dann die Stromversorgung?? Über den
>> USB Anschluss??
>
> Bei 2.5"-Platten kann das funktionieren, die brauchen nur 5V. Bei Deiner
> 3.5"-Platte geht das aber nicht, die braucht auch 12V, und die liefert
> der USB-Anschluss nicht.

Docking-Station ebenfalls möglich?

Z.B. 
https://www.amazon.de/Sabrent-Festplatten-Docking-Station-Unterst%C3%BCtzt/dp/B00IKAQ538/ref=sr_1_7?s=computers&ie=UTF8&qid=1496829797&sr=1-7&keywords=USB+auf+SATA+3%2C5%22

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Docking-Station ebenfalls möglich?

Wenn die ein eigenes Netzteil hat und für 3.5"-Platten vorgesehen ist 
... ist sie ziemlich exakt dasselbe wie Dein bisheriges USB-Gehäuse.

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Susi S. schrieb:
>> Docking-Station ebenfalls möglich?
>
> Wenn die ein eigenes Netzteil hat und für 3.5"-Platten vorgesehen ist
> ... ist sie ziemlich exakt dasselbe wie Dein bisheriges USB-Gehäuse.

Ja. Hat ein eigenes Netzteil (finde aber keine Angaben zur 
Versorgungsspannung, sollte aber ja egal sein bei Verwendung des 
Station) und laut Hersteller für USB 3.0 auf SATA für 2,5" oder 3,5" 
HDD/SDD. Rückwärtskompatibel mit USB 1.1/2.0.

Viele Dank für die knappen und konkreten, problemlösenden Antworten.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi S. schrieb:
> Ich habe NICHT gebastelt, sondern aus  Versehen das 19V-Netzteil vom
> Netbook erwischt.

Ich habe nicht geschrieben das Du gebastelt hättest.
Das war nur ein Abraten davon, bevor Du evtl zu basteln anfängst.

Wie gesagt, die Platte kann ohne diese Schutzdiode funktionieren,
dann MUSS aber folgendes sichergestellt sein:

-dass ein Netzteil keinen Blödsinn macht.

und

-dass eine Adapterplatine USB zu SATA ebenfalls OK ist.

das mit der Docking-Station hört sich gut an

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> -dass ein Netzteil keinen Blödsinn macht.
> und
> -dass eine Adapterplatine USB zu SATA ebenfalls OK ist.
>
> das mit der Docking-Station hört sich gut an

Ist schon bestellt. Hoffe, dass die Platte dann - wenn die kaputte Diode 
entfernt ist - anläuft und ich wenigstens meine Bilder bzw. die Bilder 
meines kleinen Sohnes sichern kann. Die restlichen Daten wären zu 
verschmerzen.

Danke für's Helfen.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts die Dioden eigentlich als Ersatz zu kaufen?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mindestens Mouser hat alles ;)

aber nicht für jeden (Privatmann)

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...hab heute aus Versehen ein falsches Netzteil an meine externe 
Festplatte gesteckt.. ..tut keinen Mucks mehr...direkt an eine 
Schnittstelle im PC angeschlossen...der ging dann sofort aus. Werde  die 
Festplatte an einen Datenretter schicken....ist die Wahrscheinlichkeit 
hoch, dass  die Daten gerettet werden können? LG

von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chancen liegen gut. Düfte aber nicht
billig werden.

von Black J. (shaman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich hast du nur die Steuerplatine gegrillt.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Hallo...hab heute aus Versehen ein falsches Netzteil an meine
> externe Festplatte gesteckt.. ..tut keinen Mucks mehr...direkt an eine
> Schnittstelle im PC angeschlossen...der ging dann sofort aus.

Eine externe HD hat doch in der Regel einen Hohlstecker. Jedenfalls wenn 
es eine 3,5" HD ist. Kleinere HD's (2,5") haben in der Regel einen 
USB-Anschluss. An welchen Anschluss im PC hast Du die Platte denn 
angeschlossen? Läuft der PC nach Abklemmen der externen HD wieder?

Bilder?


> Werde die Festplatte an einen Datenretter schicken....ist die
> Wahrscheinlichkeit hoch, dass  die Daten gerettet werden können? LG

Das wird teuer, sind da so wichtige Daten drauf? Kein Backup auf einer 
anderen Platte vorhanden!

Evtl. würde ich die Elektronik aus einer baugleichen HD umbauen.

: Bearbeitet durch User
von dercr (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde erstmal schauen, ob die Festplatte selbst überhaupt was 
abbekommen hat oder nur die USB-SATA-Platine hinüber ist.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dercr schrieb:
> Ich würde erstmal schauen, ob die Festplatte selbst überhaupt was
> abbekommen hat oder nur die USB-SATA-Platine hinüber ist.

Ja, guter Hinweis. Vielleicht ist die HD ja ok.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieben Dank für eure Antworten.  Leider kenne ich mich mit PC nur wenig 
aus. Backup leider nicht vorvanden....und es handelt sich um sämtliche 
Fotos und Videos meiner Kinder.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber kann ich gar nichts machen...ihr würdet mir immens helfen, wenn 
ihr mir die Angst nehmen könntet, dass  alle Daten verloren sind...und 
das Geld für die Datenrettung werd ich schon irgendwie auftreiben...

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Lieben Dank für eure Antworten.  Leider kenne ich mich mit PC nur
> wenig aus. Backup leider nicht vorvanden....und es handelt sich um
> sämtliche Fotos und Videos meiner Kinder.

Bist Du denn sicher das die HD defekt ist?

Ist es eine HD in einem Gehäuse? Zeige mal ein Bild von der HD.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich denn ein Foto schicken? Schreibe per Handy

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Wie kann ich denn ein Foto schicken? Schreibe per Handy

Du müsstest das Foto als Anlage einem Kommentar beifügen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Selber kann ich gar nichts machen...ihr würdet mir immens helfen,
> wenn
> ihr mir die Angst nehmen könntet, dass  alle Daten verloren sind...und
> das Geld für die Datenrettung werd ich schon irgendwie auftreiben...

Das kann Dir niemand garantieren. Und die Datenrettung durch einen 
Fachbetrieb kann von einigen hundert bis .....Euro gehen.

Evtl. würde ich mich erst einmal an ein richtiges Computergeschäft 
wenden. Also nicht gerade da wo man nicht blöd ist....

: Bearbeitet durch User
von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich heute gemacht..die meinten da könnten sie nichts machen

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich noch eine zweite Platte kaufen. Ohne Backup wären mir die Daten, 
die man sonst nie wieder bekommt "zu heiß"...

von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heist denn falsches Netzteil ?
Was hast du denn da angeschlossen und wie ?

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast ja recht..leider zu spät

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Foto klappt nicht

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil von Plotter....24V

von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War die Festplatte in ein Gehäuse eingebaut
mit externen Strom und USB Anschluß ?

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Gleich noch eine zweite Platte kaufen. Ohne Backup wären mir die
> Daten, die man sonst nie wieder bekommt "zu heiß"...

Diese Faß wolte ich jetzt nicht aufmachen. Aber, das Thema Backup wird 
nach wie vor von vielen Stiefmütterlich behandelt. Meine wichtigen Daten 
liegen zur Sicherheit auf mehreren HD's. Insbesondere die, die 
unwiederbringbar verloren gehen können. Wichtige Dokumente (papierloses 
Büro) sind zusätzlich auf speziellen Disks. Eine HD lagert bei meinem 
Bruder, also außerhalb der eigenen 4 Wände.

von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du noch ein 2. externes Gehäuse wo du die
Festplatte einbauen kannst ? Dann bau sie mal da
ein, vielleicht geht es dann.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich leider nicht

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber meint ihr den die Daten sind zu retten?  Von Profis mein ich...

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Aber meint ihr den die Daten sind zu retten?  Von Profis mein
> ich...

Die Frage wurde schon beantwortet.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Das mit dem Foto klappt nicht

Handy oder Smartphone?

Du bist nicht im Forum angemeldet. So kannst Du auch niemanden direkt 
kontaktieren.

Niemand hier wird seine eMail-Adrese posten um angeschrieben werden zu 
können.

Versuche also irgendwie ein oder mehrere Fotos zu posten.

: Bearbeitet durch User
von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast ja nur die Elektronik zerschossen nicht die
Daten die auf der Magnetscheibe sind. Fachleute
bekommen das schon wieder hin aber das wird teuer.
Da bist du schnell im 4 Stelligen Bereich.
Aber besser nachfragen, weis ja auch nicht genau
was es kostet.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir...werd es so machen

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert irgendwie nicht..danke dafür trotzdem für deine Hilfe

von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe mal das es keine SSD Platte war.
Denn dann sind deine Daten wahrscheinlich
für immer weg.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eine das Platte?

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eine  SSD Platte?

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foto

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hat es geklappt

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Danke dir...werd es so machen


volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Funktioniert irgendwie nicht..danke dafür trotzdem für deine Hilfe

Du solltest die Zitatfunktion nutzen, sonst weiß niemand auf wen oder 
was Du dich beziehst.

uwe schrieb:
> Ich hoffe mal das es keine SSD Platte war.
> Denn dann sind deine Daten wahrscheinlich
> für immer weg.

Ist es eine SSD oder eine drehende Platte?

Hast Du keine Möglichkeit ein Foto einzustellen? Das muss ja nicht 
sofort sein. Nur, bevor Du einen teuren Dienstleister aufsuchst würde 
ich erst andere Möglichkeiten ausloten. Es ist ja auch nicht 
zeitkritisch.

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foto

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Foto

Ok..das mit der Zitatfunktion wüsste ich nicht..sorry bin zum ersten Mal 
hier...

von dercr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das ist eine normale HDD, das ist schonmal gut.
An deiner Stelle würde ich mir ein neues Gehäuse für die Festplatte 
kaufen und die da einbauen und ausprobieren.

Alternativ ein solches Kabel: 
Ebay-Artikel Nr. 360508313645

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dercr schrieb:
> Ok, das ist eine normale HDD, das ist schonmal gut.
> An deiner Stelle würde ich mir ein neues Gehäuse für die Festplatte
> kaufen und die da einbauen und ausprobieren.
>
> Alternativ ein solches Kabel: Ebay-Artikel Nr. 360508313645

Ok..werd mal meine Kumpel fragen ob er das für mich macht...

von dercr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Ok..werd mal meine Kumpel fragen ob er das für mich macht...

Tu das, ein solches Kabel hat schon die Diplomarbeit meiner Mutter vor 
dem sicheren Tod bewahrt :)

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dercr schrieb:
> volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Ok..werd mal meine Kumpel fragen ob er das für mich macht...
>
> Tu das, ein solches Kabel hat schon die Diplomarbeit meiner Mutter vor
> dem sicheren Tod bewahrt :)
Ich Dank euch allen und bin zuversichtlich, dass  es klappt...LG

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> dercr schrieb:
>> volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
>> Ok..werd mal meine Kumpel fragen ob er das für mich macht...
>>
>> Tu das, ein solches Kabel hat schon die Diplomarbeit meiner Mutter vor
>> dem sicheren Tod bewahrt :)
> Ich Dank euch allen und bin zuversichtlich, dass  es klappt...LG

Ich drücke Dir die Daumen? Und, wie gesagt, lote erst alles aus bevor Du 
zu einem professionellen Datenretter gehst. Eine Garantie geben die dir 
auch nicht, können sie auch nicht.

PC - Windows?

In welchem PLZ-Bereich wohnst Du?

Melde Dich ggf. im Forum an.

von egonotto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

volk-kettenacker@gmx.de schrieb:

"
Hallo...hab heute aus Versehen ein falsches Netzteil an meine externe
Festplatte gesteckt
"

Das haben schon manche gemacht.

Und einige konnten die Platte noch retten weil nur eine Schutzdiode den 
Geist aufgegeben hatte.

Beitrag "Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

MfG
egonotto

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egonotto schrieb:
> Und einige konnten die Platte noch retten weil nur eine Schutzdiode den
> Geist aufgegeben hatte.

Das wird auch hier der Fall sein, es ist eine SMA6F13A verbaut.

Hier ganz rechts oben zu sehen:

http://ep.yimg.com/ay/yhst-14437584971410/70164001-1.gif

von volk-kettenacker@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch..ich bleib dran

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volk-kettenacker@gmx.de schrieb:
> Hallo...hab heute aus Versehen ein falsches Netzteil an meine externe
> Festplatte gesteckt.

es erweist sich doch immer wieder als praktisch, ALLE Steckernetzteile 
mit einem Aufkleber zu versehen, welches Gerät damit versorgt wird. 
Gerne auch noch mit z.B. einer Nummer, mit der man auch noch auf das zu 
versorgende Gerät markiert.

Wenn man dann so ein netzteil in der Hand hält, und liest den Aufkleber 
"Plotter" auf dem Netzteil, was man in die Platte stecken möchte, 
bewirkt das (hoffendlich) einen Denkprozess, das vielleicht doch nicht 
zu tun.


PS: Den Aufkleber kann man auch ans Kabel des Netzteils in der Nähe des 
Steckers dranpappen.... 3x1cm Papier, und ein Tesa-Streifen 7x1cm, 
fertig ist die Fahne...

von Uwe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe ebenfalls diesen Fehler mit dem Laptop-Netzteil vollzogen und 
bin über das Forum gestolpert, hätte nicht gedacht das es so oft 
passiert, aber vielleicht ist das ja mein Glück im Unglück.

Ich habe die Festplatte auch schon in ein anderes Gehäuse gebaut und es 
sagt nichts, vielleicht könnt Ihr ein bisschen helfen, da ich selbst 
nichts der Fachmann bin.

Kann mir einer sagen, was eventuell diue Schutzdiode ist?

Dann würde ich diese durchmessen lassen und ggfs. überbrücken, oder 
entferne ich diese nur.

Ich würde mir die Daten dann runteholen und das Teil entsorgen.
Es handelt sich um eine Samsung HD501LJ

Vielen Dank im Voraus.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist Diode große bei der schraube nach dem blauen Kondensator wo 16 
Volt drauf steht.

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke David,

habe mir das gedacht, aber wie gesagt ich bin da kein Fachmann und dann 
sollte man auch Nahcfragen, werde diese morgen durchmessen und dann das 
Beste hoffen, dass diese das Schlimmste verhindert hat ;-)

von Uwe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

vielleicht kann sich das hier noch einaml einer anhören/anschauen.
Ich habe beide Punkte mit einem Multimeter nachgemessen:

Lila Kreis:
Widerstand bei 200 Ohm: In beide Richtungen 4,2
Diodenmessung in beide Richtungen 0,4 und jeweils ein akustisches Signal

Roter Kreis:
Widerstand bei 200 Ohm: keine Messergebinsse
Diodenmessung in eine Richtung 1894 und in der anderen 562

Ich löte die Diode im Lila Kreis raus?

Oder habe ich vorher hier etwas falsches gelesen....

Danke

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ist richtig die obere ist durch. auslöten und sich bereitmachen den 
strom Stecker schnell wieder zuziehen sata oder usb noch nicht an die 
platte sollte eigentlich selber anlaufen.
sollte in eine Richtung 0,3 (dioden test)und in andere unendlich 
(sperren)

Beitrag #5052868 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Ich würde mir die Daten dann runteholen und das Teil entsorgen.
> Es handelt sich um eine Samsung HD501LJ

ist jetzt keine Knaller-Platte, aber wegwerfen brauchst du sie 
eigentlich noch nicht. Sofern sie es noch tut, kann man da auch wieder 
eine neue Diode einbauen.

Gegen Portoerstattung gibt es vielleicht noch Bastler hier im Forum, 
welche das Teil irgendwo (z.B. am Media-Server oder SAT-Receiver zum 
zwischenpuffern von Filmen) verbauen können.

Ist besser, als den Elektro-Schrott-Berg immer weiter anwachsen zu 
lassn.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ein Defekt sich wirklich nur auf die Diode
oder sonstwie nur auf die Platine beschränkt hat,
lässt sich die Platte nach einer
erfolgreichen Rep. noch lange einsetzen.
Dann aber bitte mit markierten Steckern.

Und selbst bei gewissen Mechanik-Fehlern geht noch was:

Beitrag "Quick&dirty - data-recovery"

ich habe auf der Arbeit eine Testplatte,
die vor ca. einem Jahr mit klebenden Köpfen
ausgemustert werden sollte am laufen. Dauerbetrieb.

Natürlich hat die nach dem fixen defekte Sektoren behalten.
aber die werden von der Platte ja nicht mehr angesprochen.

wenn dadurch von ursprünglich 500GB
nur noch 499kommairgendwas GB ansprechbar sind,
dann sei es so.

von Uew (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

noch eine wahrscheilich total hirnige Frage.
Muss die Stelle der Schutzdiode überbrückt werden, oder lässt man es 
offen?

Habe die Diode rausgelötet, aber bevor icgh jetzt etwas falsch  machen, 
frage ich lieber noch einmal.

So dann sollte ich es haben und muss es nur wieder anschließen.

Noch einmal herzlichen Dank an alle Kommentare udn Hilfen.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uew schrieb:
> Muss die Stelle der Schutzdiode überbrückt werden, oder lässt man es
> offen?

Na überleg mal scharf selber.

Die Schutzdiode ist (solange sie ok ist) hochohmig, und wenn sie durch 
einen Über_spannungs_-Schlag ihre Schutz-Funktion wahrnimmt, wird sie 
niederohmig. Sie "opfert" sich, um die restliche Elektronik zu schützen.

Das vorgeschaltete Netzteil welches die Platte versorgt, hat entweder 
einen sich selbst wieder zurück stellenden Über_strom_-Schutz, oder es 
fliegt eine entsprechende "klassische" Sicherung raus, indem ein dünnes 
Drähtchen aufgrund von zu viel Strom durchbrennt.


Na, und nun die Preisfrage an dich: Was genau willst du an "der Stelle 
der Schutzdiode" auf der Festplatte überbrücken ? Welche Funtion 
würdest du durch eine solche Überbrückung erwarten?

: Bearbeitet durch User
von Uwe (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das habe ich mir gedacht.

Aber wenn man soviel von Elektronik versteht wie ich, möchte man sich 
noch einmal absichern, vielleicht kennst Du das aus einem anderen 
Bereich.

Aber ich stimme einer weit vorherigen Nachricht zu, irgendwann muss es 
wagen und man verunsichert sich nur unnötig selber.

Dankeschön

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine z Diode soll im Fehlerfall +12 mit gnd verbinden zum schützen 
der teile dahinter wenn du eine brücke machst kannst die Diode auch 
gleich dalassen.
OK so weit ?

von Uwe (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank,

das System läuft wieder, die Daten werden erst einmal gesichert, auf 
eine 2,5" Platte ohne externe Stromversorgung :-)

Danke Danke noch einmal, Ihr seit meine Rettung gewesen

von Susi S. (Firma: Frau) (sonnenkaefer)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mal VIELEN DANK an alle, die mir mit ihrem Wissen weitergeholfen 
haben. Diode ist entfernt, Platte steckt in Docking-Station, läuft 
einwandfrei und Daten waren alle noch da!

von Berrie (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe meine externe Festplatte ebenfalls mit einem falschen Netzteil 
gekillt und nun schon Jahre gewartet, ob ich irgendwann genug Geld auf 
der Seite habe, um einen Datenretter zu bezahlen. Über 100GB Musik, 
Tausende Bilder und Dokumente - alles weg, und ich rechnete damit, diese 
Dinge nie wieder zu sehen.
Als ich die Beiträge hier gelesen habe, schöpfte ich zwar Hoffnung, aber 
ich war skeptisch, ob das wirklich so einfach gehen würde und es 
wirklich klappen würde.

Und siehe da: Diode aufgespürt und entfernt - Festplatte in neues 
Gehäuse eingebaut und tadaa - alles wieder da!

Vielen vielen Dank für diese hilfreichen Beiträge!

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Repair-Café 2.0

= Online helfen und selbst reparieren :-)

von Mel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr lieben,

Ich habe ebenfalls das falsche Netzteil angeschlossen und das leider ein 
paarmal hintereinander, weil ich dachte, es wäre nur ein Wackelkontakt 
-.- Doof ich weiß :/

Nun meine Frage: beim ersten Mal müsste ja, wenn vorhanden, die 
Schutzdiode durch geschmort sein. Kann ich daher davon ausgehen, dass 
durch das mehrfach Anschließen alles weg ist :/
Habe leider auch keine Ahnung von, würde es aber gern verstehen. (:

LG

Beitrag #5144899 wurde vom Autor gelöscht.
von Mel. M. (mel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mal angemeldet - bitte hierauf antworten, damit ich es
unterwegs lesen kann. (:

Vielen lieben Dank.(:

Lg

von batman (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schutzdiode schützt, solange sie eingebaut ist - ob verschmort oder 
nicht. Das ist der Sinn der Sache. Es gibt also noch Hoffnung für deine 
Platte.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mel schrieb:
> Kann ich daher davon ausgehen, dass durch das mehrfach Anschließen alles
> weg ist

Die Chance dafür besteht jedenfalls, daß Du damit mehr als nur die 
Schutzdiode gekillt hast. Das aber kannst Du herausfinden - stellt die 
Schutzdiode jetzt noch einen schönen Kurzschluss dar, hast Du Glück im 
Unglück gehabt, und Du hast bei Deinen weiteren Versuchen nur Dein 
Netzteil gequält.

Ist die Schutzdiode aber mittlerweile nicht mehr ein Kurzschluss, hat 
die zu hohe Spannung Deines Netzteils der restlichen 
Festplattenelektronik den Rest geben können. Und dann kann Dir im Grunde 
genommen nur noch ein (teurer) professioneller Datenretter helfen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon vorgekommen, dass beim Öffnen des Gehäuses die Diode rausfiel. 
Die hatte sich ausgelötet. Dann geht recht sicher nichts mehr.

von Lacksmith (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal.

Ich weiß nicht ob Sie's schon wussten... ich bin so ein Held wie viele 
andere hier, ich habe meine Festplatte ohne Backup mit meinem 
Laptopnetzteil traktiert. Dank dieses Threads ist die Platine der 
Festplatte jetzt um eine Schutzdiode ärmer und die Festplatte. Vielen 
Dank an alle, die mir diese Möglichkeit offenbart haben.

Allerdings stellt sich jetzt ein weiteres Problem; die 
Partitionstabelle(?) scheint verschwunden zu sein bzw. sich verändert zu 
haben. Schließe ich sie mit meinem SATA-USB-Adapter unter Windows an, 
wird mir nur empfohlen, sie zu formatieren. Unter Linux passiert nichts. 
GParted zeigt an, dass darauf eine Partition mit unbekanntem Dateisystem 
die ersten ca. 500GB belegt und der Rest nicht alloziiert ist. Davor 
hatte sie eine NTFS-Partition über die gesamten 4TB.

Nun zu meinen Fragen:
1. Wie konnte das passieren?
2. Wie stehen meine Chancen an die Daten zu kommen bzw. welche 
Möglichkeiten habe ich dazu? Am Einfachsten erscheint mir ein Programm, 
dass die Master File Table wiederherstellt. Eigentlich sollte der nicht 
überschrieben worden sein, andererseits leuchtet mir auch nicht ein 
warum die Partitionstabelle sich verändert hat.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hmm sieht gar nicht gut aus !
du KANNST versuchen die festplatte schnell formatieren zulassen mit 
Windows und die Daten VERSUCHEN teilweise wieder herstellen zulassen mit 
kostenloser Software.
Warte aber lieber bis einer kommt der eine noch bessere Idee hat.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> du KANNST versuchen die festplatte schnell formatieren

Bloß nich!

Das mal testen.
https://www.heise.de/download/product/minitool-partition-wizard-78907

Ansonsten ist das Netz voll mit Typs, Programmen...

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wie bekommt man die Leute dazu, ihre Kabel mit Markern zu versehen?
Man bediene sich dazu an der Hausapotheke nehme sich Leukoplast und 
mache daraus ein "Kabel-Fähnchen", das man mit einem schwarzen Edding 
beschriftet.

genanntes Klebeband halte ich tatsächlich für das bestgeeignete.
Es lässt sich auch nach Jahren ohne Rückstände ablösen,
behält die Beschriftung dauerhaft und lässt nach Ablösen
noch wieder woanders hinkleben und klebt dort weiter.

Isolierband schmiert irgendwann,
Kreppband bröselt weg,

Paketklebeband behält eine Beschriftung nicht
und hinterlässt Rückstände beim Wiederablösen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Isolierband schmiert irgendwann,
> Kreppband bröselt weg,

Etiketten hüpfen nach 1-2 Wochen freiwillig wider runter. :)
(von alle Herstellern, der bisher benutzten)

THX
(hätte man aber mal drauf kommen können|-)

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> hmm sieht gar nicht gut aus !
> du KANNST versuchen die festplatte schnell formatieren zulassen mit

Daten retten durch löschen?
Das kannst Du nicht ernst meinen!
Dieser Ratschlag ist falsch.

> Windows und die Daten VERSUCHEN teilweise wieder herstellen zulassen mit
> kostenloser Software.

Ja.

Lacksmith schrieb:
> Hallo erstmal.
>
> Ich weiß nicht ob Sie's schon wussten... ich bin so ein Held wie viele
> andere hier, ich habe meine Festplatte ohne Backup mit meinem
> Laptopnetzteil traktiert. Dank dieses Threads ist die Platine der
> Festplatte jetzt um eine Schutzdiode ärmer und die Festplatte. Vielen
> Dank an alle, die mir diese Möglichkeit offenbart haben.
>
> Allerdings stellt sich jetzt ein weiteres Problem; die
> Partitionstabelle(?) scheint verschwunden zu sein bzw. sich verändert zu
> haben. Schließe ich sie mit meinem SATA-USB-Adapter unter Windows an,
> wird mir nur empfohlen, sie zu formatieren. Unter Linux passiert nichts.
> GParted zeigt an, dass darauf eine Partition mit unbekanntem Dateisystem
> die ersten ca. 500GB belegt und der Rest nicht alloziiert ist. Davor
> hatte sie eine NTFS-Partition über die gesamten 4TB.
>
> Nun zu meinen Fragen:
> 1. Wie konnte das passieren?

Eventuell ist gar nichts passiert.

> 2. Wie stehen meine Chancen an die Daten zu kommen bzw. welche
> Möglichkeiten habe ich dazu?

Ich bin Pessimist, aber hier stehen sie gut, finde ich.

> Am Einfachsten erscheint mir ein Programm,
> dass die Master File Table wiederherstellt. Eigentlich sollte der nicht
> überschrieben worden sein, andererseits leuchtet mir auch nicht ein
> warum die Partitionstabelle sich verändert hat.

Mir auch nicht.

Folgende Erklärungsmöglichkeit:
Eine NTFS-Partition über die gesamten 4TB ist mit der herkömmlichen 
Partitionsstruktur normalerweise nicht mehr darstellbar.

Eine so große Partition erfordert eine Einbettung in die neuere 
GPT-Struktur (Global Partitioning Table).
Altbetriebssysteme verstehen diese Struktur nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Partitionstabelle#cite_note-16

https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/GUID_Partition_Table#Betriebssystem-Unterst.C3.BCtzung

Ob es am Adapter liegen könnte, kann ich nicht sagen.

von Lacksmith (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die flotten Antworten!

Also einfach mal mit TestDisk oder dem oben erwähnten MiniTool ans Werk 
gehen?

Peter M. schrieb:
> Folgende Erklärungsmöglichkeit:
> Eine NTFS-Partition über die gesamten 4TB ist mit der herkömmlichen
> Partitionsstruktur normalerweise nicht mehr darstellbar.
>
> Eine so große Partition erfordert eine Einbettung in die neuere
> GPT-Struktur (Global Partitioning Table).
> Altbetriebssysteme verstehen diese Struktur nicht:

Naja, da meine Computer die Partition vorher erkannt haben, kann es 
daran wohl nicht liegen.


Und bezüglich Markierungen: Solange man sich nicht wirklich bewusst ist, 
dass da was kaputtgehen kann, wird man auch nicht auf die Idee kommen, 
da etwas zu kennzeichnen. Und selbst wenn man es weiß: "Wird schon gut 
gehen."
Tja, jetzt wo ich den Schaden mal hatte, werd ich das auch machen. Und 
auch mehr Daten absichern.

von Lacksmith (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für den Doppelpost.
Wollte nur schnell vermelden, dasss ich wieder Zugriff auf alles habe.
Musste nur die Partitionstabelle neu schreiben.

von Maddes (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Maddes schrieb:
>> Ich werde demnächst auch nochmal ein Ersatzgehäuse probieren um das
>> auszuschließen.
>
> halte ich erstmal für das beste.
>


Hallo zusammen,

ich wollte mich nochmal melden und bei allen bedanken. Es tut mir leid 
wenn es ein wenig später wurde, aber ich habe es ewig vor mir her 
geschoben.
Ein Gehäuseersatz brachte die tatsächlich Rettung. Nun bin ich auf 2,5 
Zoll umgestiegen also keine Gefahr mehr den Stecker zu vertauschen. :)

Herzlichen Dank an Alle

von Robin Keles (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Freunde,

ich habe ebenfalls ein 17V Netzteil an eine 12 V Festplatte 
angeschlossen.
Nach kurzem blau blinken ist sie ausgegangen.

Nach dem Ausbau habe ich festgestellt, dass die rot umkreisten Teile 
verdächtig aussahen und die schwarze Farbe oben mit einer Pinzette 
abgeschabt werden konnte.

Fragen:

1)Wo, sofern ich eine habe, ist die Schutzdiode?

2)Sind die Daten grundsätzlich bei Überspannschäden weg oder noch da?


Es ist eine SEAGATE DESKTOP HDD

Hoffentlich kann mir hier jemand seine fachliche Kompetenz anbieten...

Grüße

Robin

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst auch haben, dass die von mir rot markierten Teile einen weg 
haben.
Das blaue kann ich von hier nicht wirklich erkennen,
könnte auch ein Quarz sein. Der dann eher nicht.

Wenn Du grad die Platine von der Platte gelöst hast,
schaue Dir mal die Kontakte an, die sich da ins Schwarze faden.
-Im gelben Kästchen.

Die kann man gerne auch mal reinigen,
damit hatte ich schon Kontaktprobleme.
Das ging von sporadischen Ausfällen und Stehenbleiben des Rechners
bis völliger Abwesenheit der Platte.

Die Platine für den Adapter selbst würde ich erstmal ausser Acht lassen,
damit beschäftige Dich mal lieber nicht.
Nicht dass da noch ein Fehler drin ist,
den man übersieht und die Platte ist gleich wieder durch.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst die beiden verbrannten Bauteile, die Du markiert hast, mal 
auslöten und danach nochmal testen. Diese Bauteile sind parallel zur 
Betriebspannug. Einer davon wird ein Kondensaor sein, der andere könnte 
eine Schutzdiode sein.

Und nein, die Daten sind garantiert noch da. Die befinden sich nach wie 
vor auf Deiner Backup Festplatte.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch die Daten auf der "verbrannten" Platte sind noch da.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> auch die Daten auf der "verbrannten" Platte sind noch da.

denke ich auch. Ich wollte eigentlich auf etwas anderes hinaus. ;-)

von Tom T. (neufahrn130864)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei mir hat es leider auch durch Überspannung die Controller einer 
Seagate 2 TB zerlegt :-(
Habe mich die umfangreichen Beiträge "gewühlt" und am nächsten war der 
gleiche Controller bei Nik und User Commander seine Antwort war schon 
gut :-)

Aber bei meinem Controller hat es wohl schon etwas mehr "gekokelt" siehe 
Bilder und es wurde dem auslöten der rechten Diode wie auch von 
Überbrückung der Spannungsversorgung hin zur Diode geschrieben...

Beitrag "Seagate 1TB Externe Festplatte durch falsches Netzteil zerstört"

Ich bin mir nun wirklich mehr sicher was man machen kann und ich will ja 
den Schaden vergrößern...

Wäre sehr dankbar wenn ihr mir helfen könntet :-)

Gruß Tom



Nik schrieb:
> Danke, Peter!
>
> Ich habe nun die Platine abgeschraubt und nochmal ein Foto gemacht. Gehe
> ich richtig in der Annahme, dass die rot markierten Bauteile diese
> Schutzdioden sind? Weiter unten habe ich auch noch eine blau
> eingekreist, die ähnlich aussieht und links oben neben dem eingekreisten
> Bauteil ist ja auch noch etwas Ähnliches. Wo würdet ihr nun als erstes
> ansetzen? Ich habe ein Messgerät mit Diodentesteinstellung - glaube ich
> zumindest, denn das Symbol ist unter der 'Ohm-Rubrik' und hat einen
> Pfeil auf einer Geraden mit einer Querlinie an der Spitze des Pfeils.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom T. schrieb:
> und ich will ja den Schaden vergrößern...

Ich glaube Dir jetz mal nicht.

von Tom T. (neufahrn130864)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo was glaubst Du bitte nicht?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.