mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Display mit Touchscreen bei Pollin?


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
befindet sich auf dem Display von Pollin (Best.Nr. 120 346, 
"Grafik-Display DataVision DG-16080-11") ein Touchscreen? Auf dem Bild 
sieht man nämlich 4 Anschlüsse, die im Datenblatt jedoch nicht 
beschrieben sind.
Oder ist das ein Anschluss für eine EL-Beleuchtung?
7€ für Display+Touchscreen wäre schon schön^^

Mit freundlichen Grüßen, Ralf

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl isses nen serviervorschlag???

Klaus.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da im Datenblatt was von Backlight steht, aber bei den PINs keins 
aufgeführt wirds wohl dafür sein...

Aber was kann st du bei 7€ schon verlieren...

Weiß jmd den Controller der draufsteckt?

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hoffentlich nicht..in der Beschreibung ist ja auch nichts erwähnt. Naja 
falls ich demnächst mal bestelle und das Teil dann noch da ist werde ich 
wohl eins mitordern.
Ralf

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nenene, für mich sieht das extrem nach touch aus! leiterbahnführung, 
"oben drauf", ...

bin mal gespannt!

Klaus.

Autor: Bauteiltöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckt mal hier: 
http://www.roboternetz.de/phpBB2/zeigebeitrag.php?t=43741

Da hat einer das gLCD... das ist wirklich ein touch!

Bauteiltöter

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was hab ich gewonnen??? <:)

Dann wird das wohl bald ausverkauft sein :)

Klaus.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... wrote:
> Da im Datenblatt was von Backlight steht, aber bei den PINs keins
> aufgeführt wirds wohl dafür sein...

Das Display gabs schonmal, es hat ein grünes LED Backlight, uns 
ansonsten einen recht guten Kontrast und Blickwinkel.

> Weiß jmd den Controller der draufsteckt?

Schau mal in die Artikelbeschreibung...

Klaus2 wrote:
> ...was hab ich gewonnen??? <:)

Nix, denn der Touchscreen da drauf ist kaputt. Daher wird es als ohne 
verkauft. Die leitfähige Klebeverbindung zwischen Anschlussfolie und LCD 
ist nicht richtig, daher hat sie keine Verbindung. Wenn man Glück hat, 
erwischt man eines mit einem funktionierenden Touchpad (etwa 1 von 10).

Autor: lboppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

also ich habe mein Display gerade ausgepackt und so wie es aussieht, 
funktioniert der Touchscreen bei mir. Kenn' mich jetzt nicht wahnsinnig 
mit der Funktionalität eines Tochscrenns aus, aber wenn ich den 
Widerstand zwischen den Leitungen messe und aufs Display drücke, ändert 
sich der Widerstand je nach der gedrückten Position (auf X und Y Achse). 
Ohne Betätigung habe ich einen Widerstand nahe unendlich.

lboppi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mess mal an den Anschlüssen:
Zwischen jeweils 2 Anschlüssen müssen es etwa 300 bzw. 900 Ohm (oder 
irgendwas ganz grob in der Richtung) sein wenn nichts gedrückt ist. 
Untereinander müssen es unendlich sein, was du ja schon gemessen hast.

Autor: John Small (linux_80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann dem Touch aber auf die Sprünge helfen (Lötkolben), hat bei 
meinen zwei LCDs auch geholfen. Ob das Grundsätzlich bei allen der Fall 
ist, kann man so nat. nicht sagen.

Autor: Hendrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Atmel gibt es auch eine Application Note zum Thema Touchscreen. 
Vielleicht hilft sie dir beim Verständnis etwas weiter.

http://atmel.com/dyn/resources/prod_documents/doc8091.pdf


Viele Grüße, Hendrik

Autor: lboppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Hendrik für das Datenblatt. Weiss' jemand, ob man so ohne weiters 
ein normales Kabel an das "Flachbandkabel" löten kann ?

@Benedikt: Genau in diesem Bereich liegen meine Widerstandswerte

lboppi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lboppi wrote:
> Weiss' jemand, ob man so ohne weiters
> ein normales Kabel an das "Flachbandkabel" löten kann ?

Wenn du diesen Folienstecker meinst: Ja, das geht. Habe ich auch 
gemacht.

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K
> Wenn man Glück hat,
> erwischt man eines mit einem funktionierenden Touchpad (etwa 1 von 10).

Ich bin mal für eine kleine Statistik :-D

Meiner funktioniert in X und Y-Richtung ohne vorheriges Löten oä
Über Linearität kann ich nichts sagen, da ich mir nur die Widerstände 
auf dem Multimeter angesehen hab.

Nur eine kleine Sache: Für seichtes Berühren mit dem Finger ist meiner 
nicht geeignet. Entweder Fingernagel oder fest mit dem Daumen drücken. 
(Oder  Plastik-Touchscreenstift, den ich nicht besitze)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michi wrote:

> Nur eine kleine Sache: Für seichtes Berühren mit dem Finger ist meiner
> nicht geeignet. Entweder Fingernagel oder fest mit dem Daumen drücken.
> (Oder  Plastik-Touchscreenstift, den ich nicht besitze)

Ist bei mir auch so.
Von der Linearität her sind die ausgezeichnet:
Ich kann reproduzierbar +/-1 Pixel genau treffen.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display kam vorgestern auch zu mir. Bei meinem sind zwar beide 
Koordinaten verfügbar, jedoch sind die gegenseitig etwas vonenander 
abhängig, sprich nicht linear. Das wird wohl der Defekt daran sein. Ist 
da aus Erfahrungswerten noch irgendwas zu machen ausser mit Mathematik?

Meik

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte jemand mal ein hochauflösendes Foto machen von der kritischen 
Kontaktstelle (sofern sie denn nun doch existiert) ???

Autor: John Small (linux_80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der schlechte Übergang ist einfach der Kontakt zwischen Folienleiter und 
Touchfolie.
Ich weiss nicht ob da ein Foto mehr Informationen bringt.

Das hab ich damals gemacht:
http://roboter.net-con.net/images/touch/GLCD-Touch2.jpg

Autor: Nietzsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gibts tatsächlich immernoch... Hab gleich mal 3 mitbestellt 
(...warum nur meine Pollin Bestellungen immer gleich so teuer werden ;)

Bin schon sehr gespannt, wie das klappt... Mich wundert, dass die 
immenroch welche von den Teilen haben...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kritischen Stellen sind die 4 braunen Rechtecke rechts wo das 
Folienkabel drangeht auf obigem Foto.
Theoretisch ist eine Reparatur des leitfähigen Klebers möglich:
Man muss die Stellen erhitzen, zusammenpressen, abkühlen lassen. Wichtig 
dabei ist, dass der Druck solange erhalten bleibt bis der Kleber wieder 
kalt ist.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemadn ein Code Beispiel(AVRGCC) zum Ansteuern des GLCD? Ich finde 
nur das für die KS0108. Das hat aber zwei CS Anschlüsse.
Danke im voraus!
Gruss
Olli

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe nun ein C- Programm für dieses Display gefunden. Funktioniert 
auch soweit. Nun habe ich eine weitere Frage. Wie kann man eine Grafik 
so konvertieren, das man nur die einzelnen Pixel koordinaten hat, um sie 
auf diesem Display darzustellen. Der Autor dieses Programms hat einen 
Pinguin
so dargestellt: 
http://www.frozeneskimo.com/samsunglcd/avr-lc7981-.... Wie 
könnte man eine andere Grafik darstellen?
Gruss
Olli

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Der Autor dieses Programms hat einen Pinguin so dargestellt:....

Das muss jemand aus der Sado-Maso-Szene sein. Ich habe mir, allerdings 
für Assembler, ein Programm geschrieben, das Bitmaps in .db-Anweisungen 
umwandelt. Jedes Bild hat ein Label und wird in das Programm ein 
gebunden. Das Bild wird dann vom Flash einfach (Byteweise) auf das 
Display kopiert.
In C müsste man aus dem Bild ein Array machen, das zum Display kopiert 
wird.

MfG spess

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so habe ich mir das auch gedacht. Das die Pixel koordinaten im Array 
stehen, und ich sie da auslese. Nur erst mal die Koordinaten bekommen. 
Ich dachte da gibt es Hilfsprogramme? Sonst wäre es wirklich ein Fall 
für Sado Maso..

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, leider sehen die Dinger jetzt ein bischen anders aus... Hab meine 
grad ausgepackt... Wenn ich mit dem Multimeter messe, habe ich zwischen 
300 und 500 Ohm Widerstand zwischen je 2 Anschlüssen... Allerdings 
ändert sich daran rein garnichts, wenn ich auf dem Display rumdrücke... 
Weder mit Finger/Nagel, noch mit Touchstift...

Muss das Display mit Spannung versorgt werden, damit ich da was messen 
kann?

Autor: Netzwanze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand ändert sich zwischen den jeweils 2 Anschlüssen auch 
nicht.
Du hast aber auch zwei Kombinationen, bei denen der Widerstand unendlich 
ist. Der wird kleiner, wenn Du das Display berührst/drückst.

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olé, perfekt, dann funktionieren alle 3 Touchs.. Der Tag ist gerettet :)

Linearität muss ich noch mal genau testen :)

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,
gibts inzwischen ne C Lib fürn Atmega(8)?
Meins ist heute auch gekommen, zumindest die X-Achse funktioniert wohl, 
Y habe ich noch nicht getestet.
Mich wundert es auch, dass momentan noch 785 verfügbar sind...

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt 2 von denen. Das Zweite kam leider mit kohlebeschichteten 
Kontakten; ist also nix mit anlöten. Vernünftig ans Laufen bringe ich 
die Touchscreens aber nicht, da die X Koordinate von der Y Koordinate 
abhängig ist und umgekehrt. Hat jemand eine Idee, wie man das am Besten 
rausrechnet?

Gruß Meik

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh numerisch oder so ne Karte erstellen?
also 10x10 Messungen machen und dann nähern.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meik Dittmann schrieb:
> Vernünftig ans Laufen bringe ich
> die Touchscreens aber nicht, da die X Koordinate von der Y Koordinate
> abhängig ist und umgekehrt. Hat jemand eine Idee, wie man das am Besten
> rausrechnet?

Falsch angeschlossen, bzw. falsch angesteuert?
Eigentlich darf das nämlich nicht sein, außer der Widerstand der Fläche 
ist stark ungleichmäßig.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeschlossen wie oben im Thread verlinkt. Es machen auch Beide die 
spirenzchen. Daher hatte ich den Verdacht auch schon mal in die 
Windungen bekommen. Ich werde dem noch mal nachgehen. Mit dem Controller 
ausgewertet hatte ich die Koordinaten noch nicht, nur über zwei 100 OHM 
an 5V angeschlossen und die Spannung gemessen. Bei X blieb die konstant, 
wenn ich von links unten genau diagonal nach rechts oben mit dem Finger 
drübergefahren bin.

Meik

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier steht wie es geht:

http://www.mcselec.com/index.php?option=com_conten...

The touchscreen that’s used here is a 4 wire resistive touchscreen. It’s 
not more then 2 big resistors, one with the connection leads to the top 
and the other with the leads to the side. By pressing on the screen your 
making contact between the top and bottom layer. To determine the 
cordinates you read first the x value and then the y value. To say it 
simple;

Touchscreen x read, Set PF0 high and PF2 low and read PF1 or PF3.
Touchscreen y read, Set PF1 high and PF3 low and read PF0 or PF2.

Die sind auch nicht abhängig voneinander, wenn man die richtig 
ansteuert. X+ an Plus, X- an Minus und über Y+ oder Y- auslesen. Die 
andere Seite umgekehrt.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs gerade noch mal angeschlossen und die 5 V an die 500 bzw. 300 OHM 
gelegt(Pin 1+2 bzw. 3+4). Funktioniert! Das hatte ich bei der anderen 
Beschreibung nur irgendwie anders verstanden. Da waren die 5 V an Pin 
1+3 bzw. 2+4.
Jetzt läufts! Danke noch mal für den Denkanstoß.

Meik

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian.
Ich sehe, du hast den entsprechenden Textabschnitt noch einkorrigiert. 
Das meinte ich mit den Pin's. Dann ist die Reihenfolge von oben 
scheinbar PF0, PF2, PF1 und unten dann PF3

Verwirrend.

Autor: TDN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Der Autor dieses Programms hat einen Pinguin so dargestellt:....

>Das muss jemand aus der Sado-Maso-Szene sein.

Sieht für mich wie ne Vektorgrafik aus - Kann je nach Grafik ziemlich 
speichersparend sein...

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich versuche grade das Teil wenigstens mal zum leuchten zu bekommen 
und scheitere.
Kann man nicht einfach an LED+ und LED- Spannung anlegen und die 
Hintergrundbeleuchtung geht an?
Bei mir tut sich garnichts. Habe die Spannung von 0 bis 5V hochgedreht.
Habe daraufhin alles andere auch noch angeschlossen:
Vss: GND
Vdd: 5V
V0:  5V
CS:  Low
RES: Low
Rest: NC

Und natürlich die LED Pins.
Warum geht das Display nicht an? Irgendwas falsch? Muss ich erst den 
Controller initialisieren damit es muckt?

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fabian,

hast du eines mit LED oder EL-Folie?

Bei der EL-Folie ist eine ca. 0,5mm dicke Folie zwischne Display und 
Platine zu sehen.

Dafür brauchst du einen Konverter. Ich habe den "EL-Inverter 08" von 
Reichelt und es leuchtet wunderbar...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian S. schrieb:

> Kann man nicht einfach an LED+ und LED- Spannung anlegen und die
> Hintergrundbeleuchtung geht an?

Es gibt bei Pollin verschiedene Versionen. Eine davon hat eine EL Folie.

> Warum geht das Display nicht an? Irgendwas falsch? Muss ich erst den
> Controller initialisieren damit es muckt?

Ja.

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh dann bin ich ja schon mal schlauer, da ist eine Folie.
Nun die Frage: Wie viel Saft braucht das Teil?
Habe hier einen 630V oder so von sonner PC Leuchtröhre, geht das damit 
oder würde ich damit was braten???
Das Prob ist, dass die beiden Pins für LED+ und LED- nur 2,54mm 
nebeneinander liegen, 600V würde da glaube ich gerne mal überspringen...
Ahh ich sehe grade unter dem Flachkabel sind noch 2 Pins die scheinbar 
direkt zu dieser Folie führen, die sind auch weiter auseinander, dann 
muss das wohl da ran?

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es jemand zum Start nützt: Ich habe am Wochenende mal schnell eine 
Ansteuerung zusammengeschrieben. Das ganze ist in Assembler für einen 
Atmega8 mit internen 1MHz. Der Code ist nur schlampig runtergeschrieben, 
aber es ist ja auch nur als "Starter" gedacht...

Die Abfrage des Touch ist noch nicht drinnen, soll aber noch kommen.

Thomas

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fabian

Du brauchst einen EL-Konverter! Die Schaltungen für Kathodenröhren 
funktionieren nicht!

Mein Konverter liefert 120V AC.

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so als Nebenfrage: Wofür steht EL?

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun zu meinem Problem:

Ich habe nur einen sehr schwachen Kontrast. Wenn ich weiter "aufdrehe", 
kommen schon die Hintergrundpixel raus.
Die ist aber nur im normalen Betrieb so. Als meine Ansteuerung mal in 
der Initialisierung hängengeblieben ist, hatte ich ein wunderbar 
schwarzes Bild.

Kennt vielleicht jemand das Problem?

Thomas

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn du deinen text einmalig beschreibst ?? zb vor der main-loop ??

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bräuchte noch die Init Sequenz für Textmode, fall die jemand 
hat.....

Falls Du keinen EL Inverter hast: Bei ATU gibts beleuchtete Türleisten 
für Autos, da kann man den ausschlachten. Ist 12V bei mir aber egal, ich 
benutze DC/DC Wandler.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Forster schrieb:
> So, nun zu meinem Problem:
>
> Ich habe nur einen sehr schwachen Kontrast. Wenn ich weiter "aufdrehe",
> kommen schon die Hintergrundpixel raus.
> Die ist aber nur im normalen Betrieb so. Als meine Ansteuerung mal in
> der Initialisierung hängengeblieben ist, hatte ich ein wunderbar
> schwarzes Bild.
>
> Kennt vielleicht jemand das Problem?
>
> Thomas

Welche Spannung hängt am Display? Es sollten recht genau 5,0 V sein, 
nicht darunter, sonst schafft der interne Spannungswandler die nötige 
Kontrastspannung nicht.

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannung ist gemessen bei 5,05 V.

@gast:
Die Überschrift wird nur einmal am Ende der Reset-Routine geschrieben.
Lediglich der Zähler in der Mitte wird 1 mal pro Sekunde geschrieben.


@Christian:
Meine INIT ist für Textmode. Bascom und C gibts im Netz.


Werde mich heute abend noch mal dransetzen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du vielleicht eine zu hohe Auflösung eingestellt? Also mehr Zeilen 
als das Display hat?

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

ich habe jetzt die gleicehn Einstellungen wie du verwendet und jetzt 
passt der Konrast. Danke!

Anbei nochmal mein abgeänderter Code.

Gruß
Thomas

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, jetzt bin ich vollkommen verwirrt.

Christian schreibt: Ist 12V bei mir aber egal, ich benutze DC/DC 
Wandler.
Thomas schreibt: Mein Konverter liefert 120V AC.
???  AC ODER DC? Beides geht wohl nicht :D
Oder meinte Christian nur, dass er einen DC/DC Wandler von 5 auf 12V 
hat, um damit den 120V AC Inverter zu betreiben?
BTW: Wo issen der Unterschied zwischen Inverter und Konverter? Ist ein 
Inverter nicht ein Konverter?

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das ier verstehe ich nicht:

ldi temp1, 2    ;Adresse 2: Anzahl horiz. Zeichen -1
    ldi temp2, 26
    rcall lcd_init_command

(brrr.... Assembler)

Du musst doch die Zeichenzahl so wählen, dass sie in 160 Pixel 
reinpasst. 160 / 27 ist aber ungerade. Meiner Ansicht nach geht da nur 
eine Zeichenfeldgrösse und das ist 8x8 für 20 Zeichen. Zur Auswahl 
stehen 6,7,8, je grösser umso weiter stehen die zeichen auseinander. Der 
Kontroller weiss doch sonst gar nicht wo er die Zeichen setzen soll. Die 
werden doch fortlaufen geschrieben, ist er hinten fertig gehts eine 
Zeile tiefer wieder weiter.

Läuft das denn ????

Nein, ich habe einen kleinen DC/DC Wandler, der aus 5V 5....40V machen 
kann. Der EL Inverter hat 12V Eingang und ca 120 VAC Ausgang. Auf die 
Frequenz kommt es sagte der Mod hier.

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ldi temp1, 2    ;Adresse 2: Anzahl horiz. Zeichen -1
>    ldi temp2, 26
>    rcall lcd_init_command
> Läuft das denn ????

Es sah so wie auf meinem Foto aus: Enge Schrift und mieser Kontrast.

Inzwischen habe ich den Wert nach Benedikts Vorgaben korrigiert. Der 
neue Sourcecode ist 2 Posts darüber.
So sieht es jetzt aus.

Thomas

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe meines erstmal an Strom und Kontrast gelegt. Ist es normal, dass da 
Streifen übers ganze Bild gehen, die auch beim reset nicht weggehen? 
Display OFF läuft jedenfalls.

Nervig ist das Pfeifen des Inverters, so ein hoher Ton.

Autor: Fabian S. (jacky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wer verrät mir jetzt noch die Frequenz die der Inverter haben muss? 
:D

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlimm ist auch, dass die Streifen auf der einen Bildhälfte blauer sind 
als die auf der anderen Seite, als wäre das LCD Fluid ungleich verteilt. 
Dabei ist das doch nur ein s/w Display.

Der Hit ist diese EL Folie ja nicht...... funzel

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100- 1000 Hz

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Schlimm ist auch, dass die Streifen auf der einen Bildhälfte blauer sind
> als die auf der anderen Seite, als wäre das LCD Fluid ungleich verteilt.
> Dabei ist das doch nur ein s/w Display.

Mach mal ein Foto. Das klingt definitiv nicht normal.

> Der Hit ist diese EL Folie ja nicht...... *funzel*

Ja, die Farben sind meist nicht gerade schön, dunkel sind die auch noch 
und die Lebensdauer ist auch nicht so ganz das optimale. Dafür sind die 
halt schön dünn.

Fabian S. schrieb:
> Und wer verrät mir jetzt noch die Frequenz die der Inverter haben muss?
> :D

Ein paar 100Hz. Die meisten EL Inverter haben 500-1000Hz. Zur Not (also 
zum Testen) gehen auch 50Hz, also z.B. ein kleiner 24V Trafo rückwärts 
an einen 12V Trafo um so 110V zu erhalten.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

scheint aber normal zu sein, wenn ich mit dem Finger über die Kontakte 
gehe ändert es sich. Teilweise ganz lustig, da scrollt es von oben nach 
unten durch. Meine EL ist einfach nur hellgrau.

Reset = H
Display OFF = H

Ich hatte das Display bei Pollin ja reklamiert, weil ich dachte die EL 
sei defekt. Jetzt kriege ich kostenlos ein Neues :-)

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Streifen sind nicht normal. Das habe ich bei meinen zweiten auch. 
Zwar nicht so ausgeprägt aber immerhin. Reklamation läuft.
Mal sehn, ob ich mir aus zwei defekten 1 ganzes bauen kann. An mein 
erstes sind mir versehentlich 12V draufgerutscht.....

Meik

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bist Du da sicher? Die Daten Pins sind bei mir noch nicht angeschlossen. 
Das Display ist leider fest eingelötet, wollte ich ungern rausreissen. 
Oder liegt es vielleicht nur an der fehlenden Initialisierung, dass das 
Müll im internen Ram steht? Das geht nämlich auch wieder weg, wenn man 
mit dem Finger über die Pins geht.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint mehr als 2 verschiedene Versionen davon zu geben, ich habe 
zumindest jetzt schon 3 verschiedene:
- Links: grünes LED Backlight aber zu 90% defekte Touchscreens, lange 
Stiftleisten (gabs letztes Jahr bei Pollin)
- Mitte: EL, keine Stiftleisten, Touchpad bei mir ok, Folienkabel lötbar
- Rechts: EL, kurze Stiftleisten, war schonmal eingelötet, Touchpad ok, 
aber Folienkabel graphitiert -> nicht einlötbar. Das Displays ist defekt 
(etliche Zeilen sind halb defekt).

@Meik
Hat dein defektes auch die kurze, bereits verzinnte Stiftleiste?
Falls ja dann kann man das wohl als Kriterium für ein Ausschussteil 
verwenden und sollte dieses genauer prüfen.

Unangesteuert zeigt das Display bei richtig eingestellter Spannung 
nichts an. Nur wenn man diese extrem hochdreht kommt irgendein Mist 
raus.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das defekte aus. Wenn man drauf drückt, gehen manche Zeilen an, 
andere aus. Also das übliche Problem mit der Kontaktierung der Leitfolie 
zwischen Platine und LCD.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:
> @Meik
> Hat dein defektes auch die kurze, bereits verzinnte Stiftleiste?
> Falls ja dann kann man das wohl als Kriterium für ein Ausschussteil
> verwenden und sollte dieses genauer prüfen.....

Jupp.
Ist da noch was zu machen mit Heissluft oder Lötkolben?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch ja, praktisch wirds schwierig.
Reklamieren und ein neues schicken lassen, das dürfte die einfachste 
Lösung sein.

Wenn das Display so liegt wie auf meinem Foto, dann schau mal von links 
auf die Seite. Da ist ein breites Folienkabel das sowohl auf der Platine 
als auch auf dem Display angeklebt ist.
Da kommt man nur schwer ran ohne noch mehr kaputt zu machen.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesehen hatte ich das schon. Ich werden es einfach mal wagen und den 
Lötkolben bei moderater Temperatur drüberstreichen. Die Reklamation 
läuft ja bereits. Über das Ergebnis lasse ich mich dann hier noch mal 
aus.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also...... jetzt stehe ich vor der Entscheidung das Ding zu verdrahten 
oder es sein zu lassen und auszubauen. Beim Draufdrücken tut sich 
nichts, verändert sich nicht. Zwei zeilen bleiben aber immer weiss.

Pollin..... ein echter Schrotthandel.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuch's gleich mal mit dem Lötkolben. Gegen 20:00 Uhr weiß ich 
mehr.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...vorher...

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...nachher...


Geht also. Flache Lötspitze, sauber, 180°

Autor: Christian J. (elektroniker68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du mal sagen, was Du da gelötet hast? Bei mir sind auch Streifen, 
die nicht weggehen.

Habe grad nochmal mit Pollin telefoniert, die bestätigten mir, dass da 
recht viel reklamiert wurde und wollen das prüfen. Es gehe leider nicht 
10 Stück zu bestellen und dann 9 zurückzusenden :-)

Ich habe denne allerdings auch mal auf die Füsse getreten, dass die ihre 
Waren zu kontrollieren haben, es kann nicht sein, dass die aus 
Elektroschrott, der aussortiert wurde noch Geld machen.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian.
Der Folienleiter an der Seite muss erhitzt werden. Am Besten von oben 
nach unten alle erhitzen. Wenn man nämlich einmal anfängt, lösen sich 
die benachbarten, gerade noch so anhängenden Kontakte, durch die 
Wärmeausdehnung der Platine auch noch ab.

Christian J. schrieb:
> ... es kann nicht sein, dass die aus
> Elektroschrott, der aussortiert wurde noch Geld machen.

Das ist glaube ich die Geschäftsgrundlage von Pollin. Zeugs, was keiner 
haben will, für wenig Geld anbieten.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

heute kam mein Ersatzdisplay an nach der Reklamation: Ein nagelneues 
Display, Original verschweisst vom Hersteller. Allerings habe ich denen 
auch Druck gemacht, dass ich 10 bestellen werde und 9 zurücksende.

Es geht doch :-)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das Display wie ich auch eins habe. Bei dem kann man wunderbar 
auf dem Folienkabel löten.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür habe ich einen alten ISA Slot zerschnitten, mit einer Platine auf 
das Folienkabel geklebt und reingeklemmt klappt das wunderbar.

Autor: Torsten K. (nobby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich glaube ist stehe beim Display etwas auf dem "Schlauch", vielleicht 
kann mir hier jemand helfen.
Ich verstehe bei dem Datenblatt nicht ganz, wo da welche Spannung ran 
soll. Was für eine Spannung kommt an Pin 2, 3 und 17.
Wo stelle ich den Kontrast ein ?

Gibt es hier auch einen C-Code für die Ansteuerung für das Display ?

Danke
Torsten

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nungut, da sich kein Profi meldet werde ich mal mein unverifiziertes 
Halbwissen verkünden: ;-)

> Was für eine Spannung kommt an Pin 2, 3 und 17.

Pin 2 müsste Vcc (+5V) sein
Pin 3 sollte Kontrastspannung (-) sein

Pin 17 ist laut Datenblatt "Negative Voltage Output(-10V)", ist also der 
Ausgang des internen Spannungswandlers zum Erzeugen der 
Kontrastspannung.

> Wo stelle ich den Kontrast ein ?

Mit einem Poti zwischen Pin 17 und GND, Schleifer an Pin 3.

> Gibt es hier auch einen C-Code für die Ansteuerung für das Display ?

Hier habe ich was gefunden:
http://www.frozeneskimo.com/samsunglcd/avr-lc7981-v1/
Ich habe es allerdings nicht getestet, ich habe auch gar keinen 
C-Compiler installiert. Ich erhoffe mir damit nur Tipps für eigene 
ASM-Routinen, hatte aber bisher noch keine Zeit dazu.

...

Autor: Torsten K. (nobby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh weia, ja, besten Dank.

Das hat ganz schön gekracht, als mir eben das Brett vom Kopf abgefallen 
ist :-)

Output = Ausgang, sicher, deswegen habe ich auf einem Bild auch ein 
Kabel von Pin 17 zu Pin 3 gesehen....

In einen Roboterforum gibts auch nen Bild, wo dann die Koordinaten im 
Display stehen, wenn ein Touch kam, aber den Code habe ich nicht 
gesehen.

Vielleicht macht es Sinn, mal aktiv in der Richtung zu werden, inkl. 
Anschlußplan für Display und Touch. Ich werde mal die nächsten Tage was 
versuchen.
Denn auch der Anschluß vom Touchpad ist mir nicht klar. Da werden immer 
alle 4 Anschlüsse an den Prz. gelegt, sollte es nicht reichen, wenn nur 
2 angeschlossen werden ? Die anderen 2 dann an Masse und der PullUp vom 
Eingang am Proz. aktiv.

Gruß
Torsten

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denn auch der Anschluß vom Touchpad ist mir nicht klar. Da werden immer
> alle 4 Anschlüsse an den Prz. gelegt, sollte es nicht reichen, wenn nur
> 2 angeschlossen werden ? Die anderen 2 dann an Masse und der PullUp vom
> Eingang am Proz. aktiv.

Hier wieder nur unverifiziertes Halbwissen:
Ich denke, es wird nix mit nur 2 Anschlüssen...
Der Touchscreen enthält ja (stark vereinfacht) zwei Potis, deren 
Schleifer beim Tatschen zusammengeschaltet werden, aber nicht 
herausgeführt sind.

Um nun die Waagerechte zu messen, wird die Waagerechte an Spannung und 
GND gelegt, die Senkrechte potentialfrei gemacht und per ADC gemessen.

Um die Senkrechte zu messen, wird die Senkrechte an Spannung und GND 
gelegt, die Waagerechte von Spannung und GND getrennt und per ADC 
gemessen.

Um zwischen Unbetätigt und Betätigung am Rand unterscheiden zu können, 
muss jedem Zweig noch ein Widerstand in Reihe geschaltet werden, damit 
der "Rand" eben nicht am Widerstandsende liegt. Der interne PullUp kann 
für definierten Wert beim Nichtbetätigen sorgen.

Die einfachste Lösung dürfte also sein, für jede Achse einen ADC-Pin und 
einen Normalpin zu verwenden. Der ADC-Pin wird dann zwischen ADC-In mit 
PullUp und Output mit H-Pegel umgeschaltet, der Normalport zwischen 
Input ohne PullUp (also hochohmig) und Output mit L-Pegel.

Aber wie gesagt, alles hypothetisch, ich habe mit dem Ding noch nichts 
gemacht (außer Widerstandswert des Touchscreens ausgemessen).

...

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bezüglich Touch kann ich folgendes AppNote empfehlen:
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

im Roboternetz haben sie auch zu dem Thema einiges
http://www.roboternetz.de/phpBB2/zeigebeitrag.php?...

wenn du den ganzen Thread anschaust findest du auch Schaltplan+Code

mfg
J.K.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die das LCD mal schnell testen wollen (inkl Touchpad), hier ein 
kleines Testprogramm für einen mega8. Fusebits auf 8MHz internen Takt 
einstellen, sonst wird alles etwas langsam.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anschlussbelegung dazu. Die ganzen Cs an Spannung, ARef, 
Resetbeschaltung usw. habe ich jetzt im Schaltplan weggelassen.
Mit dem Taster wird das Bild gelöscht.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn dann alles läuft, dann kann man auf dem Display etwas malen...

Autor: Torsten K. (nobby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, mein Display funktioniert, mit Touch !!

Ist übrigens das Mittlere aus Benedikts Bild. War in schwarzer Tüte 
verpackt und am 20pol unverlötet. Am Touch-Stecker waren leichte Spuren 
zu sehen, vielleicht vom Test ? Ich habe da jetzt eine 
Pfostenstiftleiste drangelötet.

Gruß

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K.

könntest du keinen Code posten? Ich hab auch das Display, und es 
funktionert nicht. Ich bin mir nicht sicher ob das Ding kaputt ist, oder 
beim code was nicht passt.

Genau in der mitte des lcd verläuft ein schwarzer dünner streifen, sonst 
tut sich nichts.

Das hex-file kann ich nicht werwenden, da ich einen Mega16 habe, und 
einen anderen Port verwende.

MfG
J.K.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut. Er ist aber nicht wirklich kommentiert und ich behaupte nicht 
dass er fehlerfrei ist.
Mit dem angezeigten Testbild sollte man gut erkennen können, ob das 
Display ok ist.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab jezt nichts geändert, aber plötzlich wirg gar nichts mehr 
angezeigt.

Ich hätte da noch ne Frage bezüglich

Pin 15 Chip Enable Active "L"
Pin 16 Reset Active "L"

Das bedeutet das beide Activ los sind?!
demnach müstte pin 15 "LOW
und pin 16 "HIGH" im Betrieb sein oder?

hab ich das Richtig verstanden?
Laut datenblatt sollten beide den Level "L" haben, was für mich aber 
wenig Sinn ergibt.

Datenblatt:
http://www.pollin.de/shop/downloads_suchergebnis.p...

Edit:
Danke, für den Code, war grad beim tippen, als du ihn gepostet hast.

MFG
J.K.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. K. schrieb:

> Das bedeutet das beide Activ los sind?!
> demnach müstte pin 15 "LOW
> und pin 16 "HIGH" im Betrieb sein oder?

Ja.
Das Datenblatt gibt an, welche Pegel die entsprechende Funktion 
auslösen.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bezüglich dem code:

was für einen compiler verwendest du?

was ist das für eine portpins.h datei?

EDIT: portbits.h mein ich

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende WinAVR, die portbits.h liegt bei mir im WinAVR Verzeichnis, 
daher vergesse ich die immer hinzuzufügen.

Damit kann man Pins direkt ansprechen wie z.B. PORTD_2=1;
Das ist besonders interessant wenn man Pins über defines festlegt.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, das Display funktioniert!

Danke für die Hilfe!

MFG
J.K.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt:
Danke für das Testprogramm. Ich habe nun auch ein funktionierendes LCD, 
aber auch 4, bei denen Zeilen fehlen. 8-(

Ich bewundere die Präzision der Auswertung des Touchscreens. Inzwischen 
habe ich einen besseren Stift gefunden und die Schutzfolie vom Display 
entfernt, da zeichnet es sich gleich viel besser.

...

Autor: Nietzsche_g (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, irgendwie stehe ich heftig auf dem Schlauch mit diesem 
Touchscreen... Da sind 4 Anschlüsse... Welcher ist denn nun x+, x-, y+, 
y-?? Ich bekomm das nicht hin.....

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das Display von vorne betrachtest, so dass die Stiftleiste 
unten, der Touchpadanschluss also rechts ist, dann sind die beiden X 
Anschlüsse unten (also näher an der Stiftleiste) und die beiden Y oben.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welcher ist denn nun x+, x-, y+, y-??

Das sieht man doch an den Leiterzügen der Touchfolie (oben, unten, 
rechts, links).

...

Autor: Nietzsche_g (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher? Also irgendwie ist das total merkwürdig... Bei eineigen 
Anschlussbwlegungen kommt "Calibration Failed", und wenn ich mal ne 
Belegung finde, die klappt, malt er ganz komisch... also momentan z.B. 
malt er von links nach rechts, wenn ich von oben nach unten fahr...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ADC0-3 haben die gleiche Reihenfolge wie die Pins am Display, oben am 
Display, also entgegengesetzt der Stiftleiste angefangen.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft das Bild meiner Testplatine bei der Orientierung.

...

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich habs hinbekommen...

Ich hatte auch eines der Displays mit bereits eingelötetet 
Pfostenleiste... Auch bei meinem gingen einige Zeilen nicht... Nach 
einer kleinen Starthilfe mit dem Lötkolben funktioniert es nun... Ich 
habe 3 Stück gekauft, und alle 3 mussten bearbeitet werden...

Wie auch immer, letztendlich funktionieren sie, und für knappe 7 
Schlappen pro Stück durchaus eine gute Investition...

Autor: Allu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einer etwas abenteuerlichen Reparatur funktioniert mein Touch jetzt 
auch!

Das Ohmmeter zeigte an dem Original-Folienkabel in beiden Richtungen 
(Pins 1 und 3 , 2 und 4) etwas an, ließ sich aber nicht mit dem 
Testprogramm kalibrieren. Mit der "Lötkolbenmethode" habe ich dann dem 
Folienkabel den Rest gegeben. Darum der Versuch mit lackisoliertem 
Kupferdraht.

Danke an Benedikt für die Testprogramme.

Autor: Allu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupferdrähte  --  Touch-Folie

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Konterfei hätte ich an Deiner Stelle aber nicht auf dem Display
anzeigen lassen. Es könnte Dich jemand erkennen, dann nutzt auch ein
Nickname nichts mehr. ;-))

MfG Paul

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul,
es gibt sicher Ähnlichkeiten, vor allem so um die Bauchgegend, bin ich 
aber dann doch nicht. Das ist mein UFO-Männchen, das habe ich mal vor 
Jahrzehnten erfunden -- ich glaube so um die Osterzeit.
Viele Grüße
Alex

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das ist doch ein Bug! Das erkannt man an den Fühlern ;)

Ja eine wirklich abenteuerliche Verkabelung, aber am Ende ist es 
wichtig, dass es Funktioniert.

Autor: E.f. K. (sead23)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bendedikt:
Vielen Dank auch.
Ich hab meins gestern zum laufen bekommen.
Habs zuerst von der STK versucht, das ging dann nicht, aber dann halt 
extern.
Wie ist das eigentlich, RXD ist ja jetzt besetzt, kann ich das irgendwie 
ändern, oder ist das wichtig. Ich würd da gern Daten anzeigen lassen, 
die über die Schnittstelle kommen und dann bräucht ich wohl auch nen 
Quarz, oder?

Im übrigen geht das mit den Kohleanschlüssen ziemlich gut mit so einem 
Platinenstecker, und einem stück Platine als Unterlage. Hat auch bei mir 
zufällig das gleiche Rastermaß. Glaub das war mal von nem alten Floppy 
oder so.

Gruß, E

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E.f. K. schrieb:
> Wie ist das eigentlich, RXD ist ja jetzt besetzt, kann ich das irgendwie
> ändern, oder ist das wichtig. Ich würd da gern Daten anzeigen lassen,
> die über die Schnittstelle kommen und dann bräucht ich wohl auch nen
> Quarz, oder?

Ja, das ist dumm beim mega8: Sowohl der 8bit Port PortD als auch der 
8bit Port PortB werden für den UART benötigt.
Allerdings ist der mega8 eindeutig der am weitest verbreite Controller, 
den jeder hat, daher verwende ich den gerne für solch eine Testsoftware.
Egal, Back to topic:
Weiter oben gibts die Zip mit dem Sourcecode, da musst du die Ausgabe 
auf den 8bit Port anpassen indem du z.B. bit 0 und 1 auf einen anderen 
Port verschiebst.

Autor: Mkay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir auch zwei der Displays zugelegt und Benedikts Code 
verwendet, um etwas auf dem Display darzustellen. Ich habe allerdings 
ein Problem, was ich trotz längerer Suche via Google und Lesen von 
Tutorials nicht lösen konnte. Wahrscheinlich total simple.

Ich will mit Benedikts lcd_writestringP() Funktion einfach nur einen 
String ausgeben, der nicht bei Compilezeitpunkt feststeht, sondern den 
ich nachher mit snprintf bzw. sprintf selber zusammenbaue.

Normalerweise ist das recht einfach zu lösen, aber leider weiß ich 
nicht, wie ich das handhaben muss, wenn man mit pgmspace.h arbeitet.

char buffer[20];
snprintf(buffer, sizeof(buffer), "%d %d", x, y);
lcd_gotoxy(20,35);
lcd_writestringP(buffer);

zeigt mir garnichts an. Auch sämtliche Variationen, die ich so im 
Internet finden konnte, haben mich nicht weitergebracht. Genauso wenig 
das GCC Tutorial hier. Wäre klasse, wenn mir da jemand einen Tipp geben 
könnte, denn so langsam nervt es doch gewaltig, an so einem Miniproblem 
festzustellen. Danke :\

Autor: Dirk B. (garag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo MKay,

die Funktion lcd_writestringP() liest den String aus dem Flash. Was du 
brauchst ist eine neue Funktion, welche die einzelnen Zeichen aus dem 
RAM mittels lcd_writechar() ausgibt. Könnte ungefähr so aus sehen:
void lcd_writestring(const char *string)
{
  char c;
  for(;;)
  {
    c = *string++;
    if (!c)
      break;
    lcd_writechar(c);
  }
}

Gruß
Garag

Autor: Mkay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhhh, dann habe ich die Funktionsweise etwas missverstanden. Ok, dann 
macht das alles auch wieder mehr Sinn. Dankeschön :)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte mir das Display bei Pollin bestellen.
Allerdings habe ich keine Wechselspannung. Deshalb wollte ich fragen, ob 
man das Display auch ohne EL(das ist doch die Hintergrundbeleuchtung, 
oder?) betreiben kann?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Allerdings habe ich keine Wechselspannung. Deshalb wollte ich fragen, ob
> man das Display auch ohne EL(das ist doch die Hintergrundbeleuchtung,
> oder?) betreiben kann?

Ja und ja.

Autor: cyno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiho,

ich habe mir auch das hier diskutierte Display zugelegt und habe 
mittlerweile auch eine funktionierende Software mit Touch-Funktion, 
basierend auf der Software aus dem folgenden Beitrag im 
Roboter.net-Forum, zusammengestrickt.
http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?p=4...

Nun musste ich allerdings feststellen, dass die Positionserfassung des 
Touchpanels furchtbar unpräzise ist (in der Mitte des Displays ist es 
einigermassen genau - je näher man allerdings dem Rand kommt, desto 
schlechter wirds). Da hier im Thread mehrmals von einer hohen Präzision 
bei dem Display die Rede war(z.B. hier: 
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"), vermute ich das 
die Software noch eine Art Kalibirierungsalgorithmus o.ä. benötigt. Kann 
mir hier jemand weiterhelfen?
Arbeitet der hier gepostete Code eventl. mit so etwas in der Art?

Vielen Dank schonmal für jegliche Auskunft.

Gruß,
cyno

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyno schrieb:
> Da hier im Thread mehrmals von einer hohen Präzision
> bei dem Display die Rede war(z.B. hier:
> Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"), vermute ich das
> die Software noch eine Art Kalibirierungsalgorithmus o.ä. benötigt.

Ja.

> Arbeitet der hier gepostete Code eventl. mit so etwas in der Art?

Ja.
Es ist eine einfache 2 Punkte Messung + Geradengleichung, also Steigung 
+ Offset ausrechen:
Du misst einen bekannten Punkt in 2 gegenüberliegenden Ecken.
Der eine Wert ist der Offset. Somit liegt der Nullpunkt fest. Der andere 
Wert skaliert nun die Werte auf die gewünschten Maximalwerte. Fertig.

Autor: cyno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ok. Danke für diese Anleitung. Ich hatte gerade eine ähnliche Idee 
mit drei Punkten - das wäre aber wohl komplizierter geworden. :)

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe das Display erfolgreich mit meiner eigenen Software in Betrieb 
genommen (LCD und Touch funktionieren).

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
-  Ist es normal, dass man bei nicht berührten Display Koordianten
   von ca. 1/3 Xmax und 1/3 Ymax erhält?
-  Wenn ja, wie habt ihr dies per Software unterdrückt?

Danke!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MichiB schrieb:

> Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
> -  Ist es normal, dass man bei nicht berührten Display Koordianten
>    von ca. 1/3 Xmax und 1/3 Ymax erhält?

Ja. Jeder Wert zwischen 0 und max wäre ok, denn die Eingänge sind ganz 
einfach offen und deren Wert somit zufällig.

> -  Wenn ja, wie habt ihr dies per Software unterdrückt?

Messen ob zwischen beiden einen Verbindung besteht, also eine Folie an 
GND legen, die andere über Pullup an einen Pin. Ist der Pin Low, wird 
gedrückt, ist er high, dann nicht.

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K.

Geniale Idee, danke!

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wird die Negative Spannung an Pin 17 (-10V)
erst nach der Initialisierung des Displays erzeugt?

Kann man ohne Init an Pin3 (Kontrast) eine Negative U bis 10V
zu Testzwecke anlegen um ein Pixelgewirr anzuzeigen?
Grober Funktionstest.

Wenn ich die Init über den Paraport des PCs mache,geht das oder
gibt es Timing Probleme?

Es geht eigentlich nur um einen schnellen FunktionsTest!

Gruß und Danke

Autor: Sascha Weber (sascha-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Wird die Negative Spannung an Pin 17 (-10V)
> erst nach der Initialisierung des Displays erzeugt?
die liegt immer an

> Kann man ohne Init an Pin3 (Kontrast) eine Negative U bis 10V
> zu Testzwecke anlegen
wenn du wills - aber nur wenn das Diplay auch sonst mit Strom versorgt 
wird

> um ein Pixelgewirr anzuzeigen?
> Grober Funktionstest.
wirst wohl nix sehen, da es ein Bit im ModeControl-Reg gibt mit dem man 
das Display an/ausschalten kann

> Wenn ich die Init über den Paraport des PCs mache,geht das oder
> gibt es Timing Probleme?
kann ich nix zu sagen

Sascha

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Neg.U an Pin 17 nur -2,4 V.
Das Display wird dunkel.
Leider geht bei einem (von3) die Neg.U nicht.

Jetzt muß ich aus den Postings erst mal die Init Routine rausfummeln.
Ist ja leider AVR und C, beides mache ich nicht(noch nicht )

...oder hat einer eine Tab.
Datenbyte   Steuersignale
Datenbyte   Steuersignale
Datenbyte   Steuersignale
Datenbyte   Steuersignale
.....-----....------

Gruß und Danke

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
durch diesen thread habe ich mir anfang der woche auch eines der pollin 
displays bestellt. leider verweigert es seinen dienst.

ich habe es nun mit benedikts testprogramm versucht und mit den hier 
verlinkten libs aus dem roboternetz.

es funktioniert weder das eine, noch das andere. egal was ich mache, das 
display zeigt wenn überhaupt nur ein paar vereinzelte streifen an immer 
neuen stellen.

in benedikts code habe ich lediglich die ports angepasst da das ganze 
bei mir auf einem mega32 laufen soll. die verkabelung habe ich nun schon 
x-mal durchgepiepst. sie ist in jedemfall so, wie ich es im programm 
definiert habe. ausserdem habe ich die F_CPU auf 16mhz angepasst. das 
programm sollte doch eigentlich trotzdem laufen und wenigstens des 
Testtext ausgeben? Die touchfolie habe ich schon garnicht angeschloßen 
da sie für mich uninteressant ist.

ich habe das, auf den fotos hier im thread, ganz rechte display 
geschickt bekommen. das mit der bereits verlöteten stiftleiste + graphit 
folienleiter. muss ich davon ausgehen das es defekt ist? bekomme ich 
dann nach der reklamation wieder das selbe ramsch display oder kann ich 
hoffen das es vielleicht sogar das auf den fotos linke display wird was 
wohl meistens seinen diest tut? oder kann noch ein anderer fehler schuld 
an meinem problem sein?

Autor: Werner B. (werner-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Wenn ich von Problemen mit ATmega32 höre denke ich als erstes immer 
an "Port C und JTAG Fuse".
Ist das Disaplay am Port C ? - Ist dann JTAG deaktiviert?

2. Aus eigener (peinlicher) Erfahrung: Prüfe noch einmal genau deine 
Verdrahtung (Ohmmeter und PINxy == LCDFunktion).

3. Ich hätte noch einen (stark) modifizierten Roboternetz Code der hier 
auf einem ATmega32 läuft. Teste doch erst mal den.

Viel Erfolg
Werner

Autor: Markus R. (maggus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch das ganz rechte Display geliefert bekommen und meins 
funktionierte von Anfang an einwandfrei (sowohl das Display selbst als 
auch der Touchscreen). Falls einzelne Zeilen bei der Anzeige fehlen, 
kannst du versuchen den Folienleiter auf der linken Seite des Displays 
mit dem Lötkolben (225°C und saubere, flache Lötspitze) "aufzubügeln" 
(leichter Druck, gleichmäßiges bügeln aller Leiter). Ist die Temperatur 
zu hoch, schmilzt der Folienleiter. So habe ich vor einiger Zeit ein 
solches Display geschrottet, an der "Leiche" ;) konnte ich dann die 
richtige Temperatur ausprobieren.

Zuerst solltes du natürlich die Ratschläge von Werner probieren, wenn 
das mit dem Bügeln auch nichts hilft würde ich es zurückschicken, 
anscheinend bekommt man dann ja ein original Verschweißtes.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn
> das mit dem Bügeln auch nichts hilft würde ich es zurückschicken,

Naja, nach dem Herumbasteln würde ich es nicht mehr zurückschicken. Das 
könnte nach hinten losgehen, falls man die Spuren sieht.

Ich habe vor einigen Monaten 4 (von 5) LCDs wegen ausgefallener Zeilen 
reklamiert, die wurden mir problemlos umgetauscht. Die Ersatz-LCDs waren 
dann fehlerfrei, hatten allerdings kleine Kratzer auf dem Touchscreen 
(vermutlich beim Transport oder Lagern als Schüttgut behandelt...). Die 
Touchscreens funktionieren aber mit Benedikts Testprogramm korrekt.

...

Autor: Leo C. (rapid)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch 2 von den rechten im Bild bekommen. Eines hatte Aussetzer, 
die sich änderten, je nachdem wo ich auf das Glas gedrückt hatte.
Wenn man auf die kurzen Kanten schaut, sieht man, das die Leitgummis, 
die das Glas mit der Platine verbinden sollen, zur Hälfte auf der 
EL-Folie stehen. Da wunderts mich, daß überhaupt etwas funktioniert.

Ich habe den Blechrahmen durch Unterlegen unter die untere mittlere 
Lasche etwas fester angezogen. Läuft jetzt einwandfrei.

Danke an das Forum hier. Besonderen Dank an Benedikt für sein 
Testprogramm.

Leo

Autor: Markus R. (maggus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
> Naja, nach dem Herumbasteln würde ich es nicht mehr zurückschicken. Das
> könnte nach hinten losgehen, falls man die Spuren sieht.

Natürlich sollte man es nicht zurückschicken, wenn man den Folienleiter 
total verkokelt hat. Nach dem Bügeln mit normalem Druck konnte ich aber 
opitsch keinen Unterschied zu vorher feststellen.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Anzeige sowohl im Grafik- als auch im Textmodus zum Laufen 
gebracht.
2 Fragen:
1)
@Benedikt
In LC7981_simple.zip/L7881.c gibt es ein Unterprogramm
void lcd_writechar(unsigned char b)

welches wahrscheinlich der Darstellung von Textzeichen dient, die in der 
Datei „6x8_horizontal_MSB_1.h“ stehen.
Was passiert in der Zeile c=pgm_read_byte(&...
insbesondere was bedeutet  pgm_read_byte ?


2)
Der Touchscreen scheint funktionstüchtig zu sein.
Hat jemand ein Programmschnipsel zur Erfassung der Widerstandswerte und 
der allgemeinen Auswertung eines  Touchscreen bzw. einen Hinweis, wo man 
dazu etwas nachlesen kann?

MfG

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@werner

Also die JTAG Fuses kenne ich und die sind ausgeschaltet. Das ist nicht 
der Fehler. Ich werde bei Gelegenheit nochmal deinen Code probieren. Ich 
denke aber ich werde das Display trotzdem tauschen lassen. Denn bei voll 
aufgedrehtem Kontrast fehlen einzelne Zeilen im ansonsten dunklen 
Kasten.

Autor: gs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
durch meinen Urlaub bin ich erst jetzt dazu gekommen mein Display an den 
Atmega8 mittels dem Testprogramm von Benedikt anzuschließen. Leider 
bleibt das Programm aber bei der Kalibrierung hängen! Ich messe aber 
zwischen x+ und x- sowie zwischen y+ und y- 340 bzw. 420 Ohm. Daher 
sollte das TouchPad doch eigentlich klappen.
Kann mir einer einen Tipp geben wie ich weiter prüfen kann?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang-G schrieb:
> welches wahrscheinlich der Darstellung von Textzeichen dient, die in der
> Datei „6x8_horizontal_MSB_1.h“ stehen.

Genau.

> Was passiert in der Zeile c=pgm_read_byte(&...
> insbesondere was bedeutet  pgm_read_byte ?

Damit wird ein Byte aus dem Flash gelesen.

> Hat jemand ein Programmschnipsel zur Erfassung der Widerstandswerte und
> der allgemeinen Auswertung eines  Touchscreen bzw. einen Hinweis, wo man
> dazu etwas nachlesen kann?

Hier und in den folgenden Posts steht eigentlich alles notwendige drin:
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

gs schrieb:
> Leider
> bleibt das Programm aber bei der Kalibrierung hängen! Ich messe aber
> zwischen x+ und x- sowie zwischen y+ und y- 340 bzw. 420 Ohm. Daher
> sollte das TouchPad doch eigentlich klappen.

Bleibt das Programm hängen, oder kommt "Calibration failed!"?
Wenn es hängen bleibt, dann erkennt es den Druck auf das Pad nicht, was 
darauf hindeutet, dass das Touchpad nicht richtig angeschlossen ist.
Ansonsten ist das Touchpad sehr nichtlinear, was auf ein 
Kontaktierungsproblem hindeutet.

Autor: guest (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal @werner
habe mal ein foto gemacht. bisher kam mit deinem programm noch am 
meisten aufs display ;) allerdings nichts gescheites. verkabelt ist das 
display genau wie in deinem programm vorgegeben. habe also nichts 
geändert. kann man anhand des bilds sagen obs defekt ist oder obs an der 
software liegt?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guest schrieb:
> kann man anhand des bilds sagen obs defekt ist oder obs an der
> software liegt?

Da es immerhin was anzeigt, liegt es an der Software oder an der 
Verdrahtung.
Die leeren Zeilen in der unteren Hälfte können defekte Zeilen sein, 
genau kann man das aber erst sagen wenn die Software richtig 
funktioniert und was sinnvolles anzeigt.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:
>Damit wird ein Byte aus dem Flash gelesen.
Mit Flash kann ich im Moment nichts anfangen.
Ist das etwas AVR-spezifisches?  Ich verwende als µC den MSP430
MfG

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit Flash kann ich im Moment nichts anfangen.

Das ist der (nichtflüchtige) Programmspeicher, also das ROM, das sich 
mit moderner Flash-Technologie löschen und neuprogrammieren lässt.

...

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
  ich hab mir jetzt auch bei Pollin ein paar Touchscreens gekauft und 
bin begeistert, wie viel Leistung die zu diesem geringen Preis bieten. 
Da gibts ja keinen Grund mehr Textdisplays zu kaufen. Anbei noch ein 
kleines Video von meinen Experimenten:

http://www.youtube.com/watch?v=sNsAVHd187I

Ich möchte mich bei allen für die vielen, hilfreichen Tipps bedanken. 
Anscheinend kann man mit einem Lötkolben und etwas Geduld fast jeden 
Defekt am Display beheben :-)

Gruß,
  SIGINT

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sigint 112 (sigint); gibt es dazu Sourcen zum Reinschauen und Benutzen?
Ich habe mir zum Rumspielen gerade den SI4735 Radiochip geleistet und 
will das mit dem Pollin-Display kombinieren.

Da hätte ich schon einen Teil des Programms... ;-)

Der SI4735 mach ja auch noch einiges an Beschäftigung. :-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:
  Ja, hier sind die Sourcen. Hab mir ein paar Sachen aus anderen 
Projekten ausgeliehen (Font, Bresenham Line Algo,Defines) aber der Rest 
ist von mir.
Ist aber noch verbesserungswürdig und alles andere als fehlerfrei. Man 
kann Gimp einsetzen um XBM-Bilder für das Display zu erstellen. Die 
lassen sich sehr einfach darstellen.

Gruß,
  SIGINT

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich den Thread schon eine Weile beobachtet habe, habe ich mir 
vor kurzem auch solch ein Display bestellt.
Dank des Quellcodes von Benedikt K. und der Bügeltechnik habe ich es 
auch schnell zum Laufen bekommen.

Nun ist es allerdings so, dass der Bildaufbau nur sehr langsam von 
statten geht. Ich kann problemlos zuschauen, wie sich ein Button (Text 
mit Rahmen drum) aufbaut.
Liegt das am Display, oder ist der Controller am langsamen Aufbau 
schuld?

Ich verwende ein ATmega168 mit 8 MHz internem Takt und deaktivierter 
CKDIV8 fuse.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte sich das ganze ziemlich flott gehen, den Aufbau von 
Text sollte man eigentlich garnicht sehen, so schnell sollte es gehen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles klar, dann muss sich bei mir wohl ein Fehler eingeschlichen haben. 
Beim schreiben von Text sieht es so aus, als ob jemand relativ flott 
Tippt.

Danke für die Antwort

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat vielleicht jemand ein Datenblatt mit den korrekten Abmaßen zur Hand?

Danke!

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute sind meine 2 Displays gekommen. Scheinen welche von Variante Nr. 3 
zu sein.Die Touchscreens funktionieren bei mir einwandfrei.
Ein Display funktioniert einwandfrei, beim anderen fehlen Zeilen. Welche 
Methode wäre die beste, das Teil zum Funktionieren zu bringen? Mit dem 
Bügeleisen oder Lötkolben oder was anderes? Ich habe leider keinen 
Lötkolben mit Temperatureinstellung...
Zur Geschwindigkeit: Mir kommt das ganze ziemlich langsam vor. Man kann 
noch deutlich erkennen, wie sich Text aufbaut, ist das normal? Ist das 
erste mal, dass ich mit einem ATMega8 arbeite, d.h. auch die erste 
Aufgabe für diesen. Wo finde ich in PonyProg die CKDiv8-Fuse beim 
ATMega8? Hab sie nirgendwo entdecken können.

Vielen Dank, vor allem an Benedikt!

grüssse
g.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gadgaet schrieb:
> Heute sind meine 2 Displays gekommen.

Heh - ich habe heute auch eines bekommen, aber noch nicht ausprobiert.

> Die Touchscreens funktionieren bei mir einwandfrei.

Bei meinen ist auf der Anschlußseite ein bißchen vom Glas abgesplittert, 
sieht aber nicht so aus, als ob das die Funktion beeinträchtigen würde.

> Welche Methode wäre die beste, das Teil zum Funktionieren zu bringen?
> Mit dem Bügeleisen oder Lötkolben oder was anderes?
> Ich habe leider keinen Lötkolben mit Temperatureinstellung...

Falls es bei mir nötig sein sollte, werde ich mit dem Lötkolben (nicht 
regelbar) nachlöten, aber ein Stück Teflon-Backfolie oder 
Glasfasergeflecht (wie man es zum Kunststoffschweißen hat) dazwischen 
legen, damit die Hitze besser verteilt wird und im Zweifelsfall zuerst 
die Folie verbrennt und ich noch rechtzeitig wegziehen kann.

> Wo finde ich in PonyProg die CKDiv8-Fuse beim ATMega8?

Das kann ich Dir zwar nicht sagen, aber alternativ kannst Du den 
Prescaler per Software umschalten, dann mußt Du Dich um die Fuse nicht 
mehr kümmern:
void main(void)
{
    CLKPR = 1 << CLKPCE;
    CLKPR = 0;
...
}

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch nie was von Teflon-Backfolie gehört...
Meinst du, normales Backpapier geht auch?

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gadgaet schrieb:
> Habe noch nie was von Teflon-Backfolie gehört...

Google mal nach "Dauerbackfolie".

Allerding habe ich gerade bei Wikipedia gelesen, daß man Teflon auf 
keinen Fall über 400°C erhitzen darf, weil sonst extrem giftiges Flour 
frei wird.

> Meinst du, normales Backpapier geht auch?

Das dürfte zu dünn sein und die Temperatur der Lötspitze nicht 
aushalten, aber probieren kannst Du es (evtl. mit mehreren Schichten), 
besser als direkt mit einer zu heißen Lötspitze ist es vielleicht 
allemal.

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, zum Thema Geschwindigkeit: Die Datenübertragung geht bei mir sehr 
schnell. Ich kann kaum erkennen, wie sich das Bild aufbaut und sogar 
Animationen laufen relativ flüssig. (nur Linien, per PixelSet) Das 
größere Problem ist, daß die LCD-Matrix mit dem Anzeigen nicht hinterher 
kommt. Die Linien sind sehr hell. Damit könnte man theoretisch 
Graustufen darstellen... die Qualität dürfte aber bescheiden sein.

Zum Thema "fehlende Zeilen": Ich bin einfach mit meinem Lötkolben bei 
ca. 150C quer über die Folienleiter gefahren und konnte damit das 
Display reparieren. Man muss ein wenig Glück haben, da sich hierbei 
andere Verbindungen lösen können. Mechanisch dürfte die Verbindung aber 
nichtmehr so stabil sein wie im Originalzustand.

Gruß,
  SIGINT

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Display funktioniert einwandfrei, beim anderen fehlen Zeilen. Welche
> Methode wäre die beste, das Teil zum Funktionieren zu bringen?

Foto machen, Mail an Pollin mit Foto im Anhang, fragen was zu tun ist.

> Wo finde ich in PonyProg die CKDiv8-Fuse beim
> ATMega8? Hab sie nirgendwo entdecken können.

Hat der Mega8 nicht. Der Takt wird mittels der CKSEL-Fuses umgeschaltet, 
weitere Infos im Datenblatt Kapitel Clock-Sources.


> aber alternativ kannst Du den
> Prescaler per Software umschalten, dann mußt Du Dich um die Fuse nicht
> mehr kümmern:

> void main(void)
> {
>     CLKPR = 1 << CLKPCE;
>     CLKPR = 0;
> ...
> }

Nööö, geht beim Mega8 nicht. Siehe Datenblatt Kapitel Clock-Sources.
Mega8 != Mega48/88/168.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sigint 112
Ich möchte Dein Programm, welches Du für einen AVR entwickelt hast, für 
einen MSP430 nachempfinden.
Vielleicht könntest Du Deine Vorgehensweise  in einer Deiner Dateien als 
Kommentar erläutern.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann misst man zunächst 
Spannungswerte in x bzw. y-Richtung und errechnet damit die Stelle, wo 
der Schirm berührt wird.
Was mir noch völlig unklar ist, wie man feststellt, ob und wann auf eine 
Stelle des Schirmes gedrückt wird. Wahrscheinlich ist es die Funktion 
int touched(void). Was läuft hier ab?
Dank im Voraus.

MfG

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mir noch völlig unklar ist, wie man feststellt, ob und wann auf eine
> Stelle des Schirmes gedrückt wird

Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfgang:
  Ich hab das Programm eigentlich nur zum testen geschrieben, deshalb 
ist nichts Kommentiert. Zudem hab ich noch nicht viel Erfahrung mit C 
und Mikrocontrollern... daher ist der Code eigentlich Mist. Bin halt 
noch am lernen. Anbei die Kommentare.

Gruß,
  SIGINT

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zur Geschwindigkeit: Mir kommt das ganze ziemlich langsam vor. Man kann
>noch deutlich erkennen, wie sich Text aufbaut, ist das normal?

Interne Takt auf 8 MHz einstellen (Standard ist 1 MHz) dann müssts 
besser gehen

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, habe die CKSEL-Fuses wie im Datenblatt beschrieben auf 0100 gesetzt 
(waren auf 0011, also 4MHz) und seitdem wird der Controller von Ponyprog 
nicht mehr erkannt und auf dem Display sind nur noch von unten nach oben 
wandernde, seltsam pixelige Streifen zu sehen.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diensthabender Troll schrieb:
> Nööö, geht beim Mega8 nicht. Siehe Datenblatt Kapitel Clock-Sources.
> Mega8 != Mega48/88/168.

Ah - Danke für die Richtigstellung. Ich dachte, das sei ein Feature der 
ganzen AVR-Familie, weil alle Modelle es hatten, mit denen ich mich 
bisher befaßt habe, selbst die Tinys.

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ah - Danke für die Richtigstellung.

nichts zu danken.

> Ich dachte, das sei ein Feature der
> ganzen AVR-Familie,

nein, das haben nur einige der neuesten familienmitglieder.

> weil alle Modelle es hatten, mit denen ich mich
> bisher befaßt habe, selbst die Tinys.

das waren dann vermutlich nicht allzuviele.... <:-)
denke bei internem takt != 1Mhz auch mal ueber calibration des 
oszillators nach, siehe auch avr-appnote 053.

-----

> Gut, habe die CKSEL-Fuses wie im Datenblatt beschrieben auf 0100 gesetzt
> (waren auf 0011, also 4MHz) und seitdem wird der Controller von Ponyprog
> nicht mehr erkannt

falls du  einen billig-programmer am com-port des pcs benutzt. dann 
solltest du mal den transistor fuer die reset-steuerung checken, hier 
ist ein exemplar mit recht hoher stromverstaerkung erforderlich.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@SIGINT
vielen Dank für Deine Mühe
Deine Programmierkünste kann ich nicht beurteilen, da ich davon zu wenig 
verstehe.
Mein offenes Problem habe ich im Anhang dargestellt.
MfG

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was ist falsch? wie mass man anschließen, damit der eine Pin den
> anderen bei Berührung auf L zieht?

das wird nur gehen, wenn alle 4 enden des touchscreens an portpins 
liegen. du hast 2 enden fest an plus gelegt, somit lannst du dem Pin des 
einen nicht vom anderen auf masse ziehen.
Aktion:              links          rechts      oben       unten
Test auf Touch       hochohmig      IN mit PU   L-Pegel    hochohmig  
X-Wert messen        L-Pegel        H-Pegel     hochohmig  ADC-IN
Y-Wert messen        hochohmig      ADC-IN      L-Pegel    H-Pegel

also erstmal die obere konstellation und zyklisch den digitalen eingang 
mit eingeschaltetem internem pullup-widerstand abfragen. da die 
touchscreen-widerstaende gegenueber dem pullup sehr niederohmig sind, 
wird der pegel bei beruehrung l.

erst danach nacheinander die beiden widerstaende (spannungsteiler) 
ausmessen, wobei immer einer an spannung gelegt wird und am anderen der 
adc die spannung misst. der 4. anschluss muss dazu hochohmig sein.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, jetzt habe ich es verstanden.
Evtl. muss  ich noch strombegrenzende Widerstände dazwischenschalten, 
damit der MSP430- Ausgang nicht überlastet wird.
Mit Deinem Ratschlag vom 11.08.2009 22:49 konnte ich nichts anfangen.

MfG

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke, jetzt habe ich es verstanden.

prima

> Evtl. muss  ich noch strombegrenzende Widerstände dazwischenschalten,
> damit der MSP430- Ausgang nicht überlastet wird.

hmmm, um die 11mA bei 3,3V ist etwas viel fuer den MSP430? nunja, die 
avrs haben da etwas mehr spielraum, die packen das auch bei 5V ohne 
probleme.
das vorschalten von widerständen verkleinert dann aber den nutzbaren 
bereich des adcs.


> Mit Deinem Ratschlag vom 11.08.2009 22:49 konnte ich nichts anfangen.

naja, das war der link auf benedikts beitrag vom 03.07.2009 18:25, in 
dem die loesung zu finden war. es ist eben nicht alles trollig, was ein 
troll so schreibt.... <;-)

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute.
Habe vor 4 Monaten mit Assembler auf ATMega angefangen.
Nach LEDs, Tastern und 7-Segment "Aktionen" hab ich mir dann auch zwei 
von diesen GLCDs von Pollin geholt. Natürlich fehlten bei beiden auch 
Pixel-Reihen, hab ich aber mit Heissluft hin gekriegt.

Hab mich auf Assembler fest gelegt und mit den Routinen weiter oben 
(sry, weiss jetzt nich von wem) soweit alles hingekriegt, dass ich über 
ein Poti an ADC0 vom ATMega32 die veränderte Spannung als y-Ablenkung 
sehe. Mein Ziel ist ein Oszilloskop im Selbstbau.

Jetzt meine Frage:
Ich lese die ADC Werte ein und gebe immer einzelne Bytes auf 
entsprechender Höhe (x mal 20 Byte runter) aus. Jetzt möchte ich aber 
einzelne Pixel als einzelne Spannungswerte auf Höhe ausgeben, wie krieg 
ich das hin. Ich sehe, dass die meisten hier mit C arbeiten, aber 
vielleicht gibts hier ja nen ASM Menschen, der mir weiter helfen kann..

Auf jeden fall Danke für die Hilfe an alle hier im Thread, hab hier viel 
hilfreiches gefunden...

Sven

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich verwende einen "Billig-Programmer" über COM_Port. Der Programmer 
hat bisher immer funktioniert,warum sollte er es jetzt nicht mehr tun?

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Programmer ist übrigens ein exakter Nachbau des Programmers auf dem 
Pollin-Evalboard 2.01.

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hat jemand eine Zeichnung mit Abmaßen des Displays?

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pdf mit mech. Abmessungen:

http://www.aeontekasia.com/pdf/DG-16080.pdf

Hat jemand ne Antwort auf meine Frage oder weiss, wo ich die Antwort für 
ASM nachlesen/bekommen kann??

Autor: Sascha Weber (sascha-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

kann denn deine ASM-Routine schon einzelne Pixel setzen oder noch nicht?
Für ein 128x64 hab ich ASM-Routinen, da aber die Bytes dort um 90Grad 
gedreht sind passt das nicht so ohne weiteres.

Sascha

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte evtl schon helfen...

Hab ja bis jetzt immer 8bit ( 0xFF), also einen Strich auf 
entsprechender Höhe, aber sobald ich einzelne Bits setze und beim 
nächsten ADC Durchgang mit LSR das nächste Bit setzen will, bis alle 
8bits nacheinander geschrieben wurden, sieht man garnichts mehr oder 
irgendwelchen Müll...

Hier mal das CodeFragment, welches noch nich richtig läuft, obwohl 
AVR_Studio nicht meckert;
; Zeichen ausgeben
  rcall display_weiss
  ldi disdata1, 0x0C
  ldi disdata2, temp6     ; temp6 = am Anfang 0b10000000
  cp temp1, adlow
  breq gleich        ; gleiche messwerte??
  
         mov temp1, adlow        ;temp1 für Y-Auslenkung
  rcall Y_Auslenkung        ;Temp1 mal runter
  rcall Sende_Daten
  rcall y_zurueck        ;temp1 mal zurück

  lsr temp6               ; nächstes Bit setzen (zB 0b01000000)
weiter:  
  dec bitschieber         ; Bitschieber = am Anfang 8(acht Mal LSR)
  brne adc_main           ; ADC_Main = adc Messung
      
         ldi disdata2, 0b10000000
  rcall Cursor_einen_weiter
  mov disdata2, adlow
  rcall Sende_Daten
  dec temp5
  brne adc_main       ;temp5 = 20 (Display = 20 Byte)
  rcall Display_weiss
         rcall auf_mitte
  rcall strich
  rcall DV_resetCursor
  ldi  temp5, 20       ; 20 werte hintereinander
  rjmp adc_main
      
gleich:  
  add disdata2, temp6
  mov temp1, adlow
  rcall Y_auslenkung
  rcall sende_Daten
  rcall y_zurueck2
  lsr temp6
  rjmp weiter
Fällt jemandem ein Fehler auf/bzw. hat jemand ne Anmerkung??

Autor: FlipFlop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke Benedikt K. für dieses tolle Projekt! Ich habe mir jetzt auch 2 
Displays angeschafft, leider kann ich auf den Folienleitern nicht löten, 
die schmilzen einfach weg. Hat jemand eine Idee wie das Touchpad 
trotzdem nutzen kann.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat jemand eine Idee wie das Touchpad trotzdem nutzen kann.

Falls Du die Kontaktierung des Touchscreens meinst, dann schau Dir mal 
den Anhang dieses Beitrags an (unteres Bild links):

Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Ich hatte 4 (von 5) defekte LCDs bekommen (Zeilenausfall), sie wurden 
mir ohne Probleme gegen funktionsfähige umgetauscht. Ich hatte 
allerdings nicht erst versucht, daran herum zu löten.

...

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (unteres Bild links)

Quatsch, oberes Bild natürlich...

Sorry...

...

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Buchse für einen solchen Folienstecker per Heißluft von 
einer Schrottplatine entfernt. Sie war zwar etwas deformiert, aber noch 
benutzbar. Obwohl sei ein (völlig) anderes Rastermaß als der Stecker des 
Touchpad-Anschlusses hatte, hat es bei mir super geklappt.

grüssse
g.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interesieren, mit welcher Abtastfrequenz ihr den Touchscrenn 
betreibt ?!

Wenn ich über 100 Hz komme, habe ich auf dem Messleitungen einen Pegel 
von ca. 2-5 V.  Ich kann mir aber nicht vorstellen wo das herkommt. Bei 
100Hz sind kapazitive bzw. induktive Kopplung wohl zu vernachlässigen. 
Ich wüsste auch nicht, wo ich eine so große parasitäre Kapazität hätte, 
die diesen Effekt verursacht.

Um die gerade gemessene Leitung im "nicht-gedrückten" Zustand auf einem 
bestimmten Potenzial zu haben, verwende ich 1 MOhm Widerstände gegen 
Masse. Ich hab auch schon mal versucht einen kleineren (10k) paralell zu 
schalten, hat aber nichts geholfen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir läuft der Touchscreen mit etwa 1kHz.

Wenn die Leitung offen ist, dann reichen 100Hz durchaus aus, um diese 
auf mit der angesteuerten Leitung mitzuziehen. Immerhin sind das rund 
1nF zwischen den beiden Elektroden.

Wie steuerst du den Touchscreen an und wie erkennst du ob gedrückt 
wurde?

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Hab wohl im falschen Beitrag geschrieben...
Trotzdem hier ein Update; ignoriert den Code da oben von mir, habe das 
Problem weitgehend gelöst...

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich steuere den Touchscreen mittels AVR - Pins (Mega16) direkt an. Da 
schalte ich auch auf Ausgang/hochohmig um.

Erkenn ob gedrückt ist, tu ich, wenn der Pegel auf den Messleitungen 
"LOW" ist (wegen den Pull-Downs)

Leitungen ist ja nicht offen, liegen mit 1MOhm gegen Masse - 1 - für X 
und einmal für Y Richtung.

Wenn ich drücke, stimmt das Ergebnis aber (auf +- 1 Pixel)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange wartest du zwischen dem hochohmig Schalten und dem Einlesen 
des Zustands?
Bei einer Zeitkonstante von 1nF*1MOhm = 1ms solltest du schon ein paar 
ms warten bis sich der Kondensator ausreichend geladen hat, ehe du den 
Zustand misst.
Mit dem Pullup des AVRs mit typisch 70k sollte das deutlich schneller 
gehen.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja stimmt :-\

das gleiche dachte ich mir auch und machte den 10k Pulldown - Versuch 
(siehe oben)
Habe jetzt rausgefunden, das die verwendete Messstrippe kaputt war 
(wirklich ärgerlich)
Hab den Versuch jetzt noch mal gemacht - das führte zum erwarteten 
Ergebnis.

Danke für die Hilfe
J.K.

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen Touch lasse ich 30 mal pro Sekunde per Interupt abfragen. Ergeben 
2 aufeinanderfolgende Abfragen die gleichen X-Y-Werte (nur die oberen 8 
ADC-bit werden verwendet - mehr ist für meine geplante Anwendung nicht 
notwendig) werden diese für gültig erklärt. Zwischen den Abfragen werden 
alle Touchleitungen auf +5V gelegt, um daraus erkennen zu können, ob 
eine Berührung vorliegt.

Das Display habe ich in 8 Zeilen zu 23 Zeichen aufgeteilt. Aus den 
X-Y-Werten wird die Position des "angetuochten" Zeichens errechnet. 
"Unter den Displayzeichen" liegt eine Tabelle mit Rückgabewerten 
(Zahlen, Buchstaben oder Tasten).

Das (noch unfertige) Programm ist ein Assembler-Bascom-Gemisch mit dem 
leicht modifizierten Zeichengenerator von Benedikt.

Autor: Allu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wer die Schaltung von Benedikt mit dem Mega 8 verwendet und mal seinen 
Touch testen möchte, kann das angehängte Progamm mal versuchen.

Nach dem Einschalten wird zur Kalibrierung ein Kreuz angezeigt, das in 
der zu berühren ist. Danach folgen die 3 weiteren Ecken. Erfolgt eine 
Fehlermeldung, ist der Touch sehr abweichend von meinen Exemplaren, es 
werden dann Defaultwerte geladen und nach 5 Sekunden geht's weiter. Eine 
erfolgreiche Kalibrierung wird im EEProm abgelegt.

Funktionstasten:

Touchwerte anzeigen = Im unteren Bereich werden die Randabstände und 
Umrechnungswerte angezeigt. Im oberen Bereich der Berührungspunkt 
gerastert auf 8x23 und der gemessene 8-Bit-Feinwert.

Kalibrierung = spricht für sich

Texteingabe = hier wird der Code angezeigt, der "unter" jedem 8x23 
Rasterfeld liegt.

Menue = wieder zurück zur Auswahl

Viel Spass und Grüße
Allu

Autor: Sascha Weber (sascha-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Allu,

super Testtool!

Sascha

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich dem Display mal von der PIC-Seite her genähert. 
Funktioniert auch. Meine Frau hats dann gleich mal getestet.(siehe Bild) 
Controller ist ein 16F767. Die Kinder wollten dann noch eine 
Radiergummifunktion eingebaut haben. Also ist auch diese drin. Bis jetzt 
aber nur durch Umschalten eines Eingangs. Wenn Zeit ist, mache ich da 
mal eine "Werkzeugleiste" am rechten Rand für. Verschiedene 
Strichstärken wurden auch schon angefragt. Die Files lade ich im laufe 
des Abends noch hoch.

Gruß Meik

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hübscher Zeichensatz!

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen meinst du? Den mit den Herzchen?

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier nun das Proggie. Ist noch beta. Beim Andrücken des Touchscreens 
verzieht der Strich etwas. Wird aber noch korrigiert. Weiss nur noch 
nicht wann. Die Pinbelegung ergibt sich aus dem Quellentest.

Gruß Meik

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, so sieht die neue Version aus. Auf der rechten Seite sind 
Soft-Tasten zum Auswählen der Strichstärke, zum Radieren und zum Löschen 
des gesammten Bildes. Die Tasten werden übrigens nicht betätigt, wenn 
man mal über den Rand malt.

Meik

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab mir auch so ein Display gekauft und habe Benedikts "maler" 
testcode draufgeladen. ok ich kann jetzt text anzeigen. Kann es sein das 
man bei benedikts initalisierung den punkt sehr genau treffen muss? Also 
so ein touchscreenstift verwenden muss? Oder ist mein touchpanel kaputt?


mfg alex

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende einen weitaus engeren Toleranzbereich bei mir, allerdings 
auch mit einem solchen Stift. Mit dem Finger kann es durchaus schwer 
sein, den Punkt zu treffen.

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank,
ich werde mir dann mal so ein Stift suchen.
Muss noch irgendwo einer sein ;)

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal zur Info: habe ich den letzten Wochen zweimal bei Pollin die 
Displays bestellt. Alle wurden in schwarzer, verschlossener, Tüte 
geliefert. Und ALLE funktioneren fehlerfrei, Display sowie Touchscreen! 
Offensichtlich hat Pollin die Wareneingangskontrolle verbessert ;)

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches der drei Modelle hast Du bekommen?
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar macht es die Verpackung.
Alle meine schwarz verpackten Displays waren in Ordnung. Die 4 
nachbestellten kamen in hellrosa Noppentüten an - 2 waren in Ordnung und 
2 waren defekt.
Bei Pollin angerufen und sofort problemlos 2 Ersatzdisplays zugesandt 
bekommen. Der Ersatz war wieder hellrosa verpackt und leider auch 
defekt.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, schwarz scheinen die original verpackten zu sein, also die komplett 
ohne Stiftleisten, das mittlere auf dem Foto.

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Max schrieb:
> Welches der drei Modelle hast Du bekommen?
> Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Das mittlere. Folienstecker lötbar, ohne Stiftleiste, EL 
Hintergrungbeleuchtung und Display sowie Touchscreen funktionierten 
fehlerfrei.

Ja, scheinbar liegts an der Verpackung: die schwarzen original 
verpackten machen keine Probleme.

Autor: Mr. Touch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
es ist vllt. jetzt eine dumme frage aber kann mir einer bitte die genaue
Pin belegung des Touch-panels sagen? Also ich meine an dem flachen 
folienkabel was herausgeführt wird?

Danke

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verfolge doch mal die sichtbaren Leiterzüge auf der Touch-Folie, es ist 
sehr gut zu sehen, welcher Pin nach oben, unten, links und rechts geht.

...

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
mal eine frage zum Anschluss des Display, ich habe es so angeschlossen 
wie im Bild von Benedikt K.und habe nun das Bascom File 
LC7981-GRAFIKMODUS von mike drauf gespielt, aber dort passiert leider 
nichts.
Ich kenne mich nur im reinen Bascom aus aber in der .bas Touch.rar von 
mike steige ich nicht durch.
Ist dort C mit eingebunden oder warum sehe ich dort keine Deklinationen 
für den Chip, ob es nun mega8 oder ein mega16 ist.

Danach habe ich das TOUCH_TEST_1.HEX von mike drauf gespielt, auf ein 
mega 8, mit die selben Anschlüsse wie in der Zeichnung und es geht :)
Maik könnte ich mal dafür noch Bitte die .bas bekommen ? vielleicht 
blicke ich dann mehr durch, oder kann mir jemand auf die Sprünge helfen 
:< damit ich estwas verstehe.

Gruß Micha

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.
Das wird nix mit dem Code auf dem Mega8. Der ist für einen 
PIC-Mikrocontroller. Das aktuelle File habe ich noch nicht geuppt. Wenn 
Interesse besteht, lade ich das aber gerne hoch, sammt Anschlußbelegung 
im Target-Format. Müßte ich dann halt noch zeichnen.

Gruß Meik

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mike,
Danke erstmal für deine schnelle Antwort.
Natürlich habe ich Interesse daran, wie aber schon erwähnt die 
TOUCH_TEST von dir funktioniert auf den mega8, kann die Ecken 
kalibrieren und das Menü aufrufen.

--PIC-Mikrocontroller-- ach so deswegen die unbekannten Definitionen ;) 
aber das ist dann nur bei der LC7981-GRAFIKMODUS so ,oder .

Gruß Micha

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.
Die TOUCH_TEST Ist nicht von mir. Die ist von Allu.
Ich werde im Laufe des Wochenendes die aktuelle Version von mir für den 
PIC inkl. einem Anschlussplan im Target Format mal hochladen. Die bas 
Datei ist übrigens nicht für Bascom sondern für den PicBasic 
Proton-Compiler von Crownhill. Falls jemand einen anderen PIC verwenden 
möchte (alle >= 28PINs dürften gehen) kann ich das fertige HEX-File auch 
gerne anpassen.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meik Dittmann schrieb:
> Falls jemand einen anderen PIC verwenden
> möchte (alle >= 28PINs dürften gehen) kann ich das fertige HEX-File auch
> gerne anpassen.

Hallo Meik,

Wenn du das für den Pic 16F871 anpassen könntest wäre das Prima.
Habe mit Basic das letzte mal ca. 1992 gearbeitet als ich von C64 & 
Schneider CPC464 auf PC gewechselt bin... Mit Basic für µC noch niemals. 
Da sich seit dem mein Lebensalter mehr als verdoppelt hat sitzt da nicht 
mehr so viel...

Dann brauche ich mich da nicht reinarbeiten bzw. selber schnell eine C 
bzw. ASM Testroutine auflegen. Auch das erstellen einer AVR Testplatine 
kann ich mir dann sparen. Brauche halt nur etwas um die von mir 
beschafften Displays durchzutesten. Richtig loslegen mit eigener 
Anwendung kann ich leider erst in der zweiten Novemberhälfte...
(Werde in einigen Tagen umziehen - Arbeitsraum ist schon teilweise 
verpackt)

Gruß
Carsten

Autor: Allu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

anbei das Bascom-Assembler-Programm zu Touch_Test_1.

Der Touch wird per Interrupt 30 mal pro Sekunde abgefragt, das dauert 
jeweils ca. 0,5 msec. Das Display wird auch mit Assemblerroutinen 
bedient.

Die Funktionen lassen sich aber alle vom Basicprg. aus mit Gosub 
benutzen.

Gruß Allu

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 3.jpg
    3.jpg
    63,7 KB, 1539 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mike,
danke für deine Hilfe, aber mit dem PicBasic
Proton-Compiler werde ich wohl nichts anfangen können und daher gern bei 
Bascom bleiben.
Hallo Allu, das ist ja doch helsch kompliziert aufgebaut im Programm, 
vor allem das asm ;).
Ich komme immer nur auf das eine Feld wie im Bild zu sehen, ich kann an 
drücken was ich will, lande immer dort.
Im Programm sehe ich aber das es noch andere Ebenen geben muss, ich 
vermute mal das die Anschlüsse von den X Y Achsen nicht korrekt sind, 
zwar habe ich die vier schon hin und her gesteckt und sollten laut deer 
ausgaben über das Display auch stimmen, aber hm.
Wie sind die richtigen anschluss der XY Achsen definiert am LCD, im 
Datenblatt ist davon nichts zu sehen.

Gruß Micha

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

zum Displayanschluss - das Display liegt mit der Anzeigeseite vor Dir, 
das Folienkabel ist rechts, die Anschlüsse zum Mega 8 von oben nach 
unten:

----  oben = Pin 23
----       = Pin 24
----       = Pin 25
---- unten = Pin 26

Ich hoffe, ich habe mich nicht vertan.

Ja, es gibt mehrere Ebenen: Touchwerte anzeigen, Kalibrieren und 
Texteingabe. Die Menüepunkte, die sich "antouchen" lassen, sind gross 
geschrieben. Ist aber kein muss, da kann man reinschreiben was man 
möchte. Der Rückgabewert liegt "unter" dem Zeichen.

So wie die Werte in Deinem Bild aussehen, wird nach der Kalibrierung 
wahrscheinlich für 5 Sekunden "Fehler" angezeigt, weil die Messwerte zu 
weit vom erwarteten Wert weg lagen.
Ansonsten wird für links oben Chr=0, Wert=48 und Raster Y=0 und X=0 
angezeigt, weil sich an der Stelle eine "antouchbare" 0 befindet.

Rechts unten in der Ecke ist ein G und dazu gehört Chr=G, Wert=71 und 
Raster Y=7 und X=22

Gruß  Allu

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn schon jemand das Display in nem fertigen Projekt verwendet? 
Würde mich interessieren.

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allu,
ja ich habe schon durch meeres abstechen mit den Stift auf dem Display 
gemerkt das man doch in den einzelnen ebenen kommt, aber die Variante 
wie du oben angibst ist leider an mein LCd nicht richtig.
Ich kann aber umstecken was ich will, entweder sind die Menüs rechts 
oder links im LCD ,wen ich alles überprüfe, oder es geht garnichts.hm. 
:|

Aber mal was anderes, was braucht man nur im Programm wen man das 
Display ohne den Touch betreiben will, es ist ja eine nette Größe und 
daher flexibel für einige Anwendungen, wo auch wie ich gelesen habe, 
nicht jedes geht was von Pollin kommt.
Ich frage deswegen, weil ich mich bisher auch mit den GLCDs nicht 
beschäftigt habe, Neuland ;)

Gruß Micha

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wo auch wie ich gelesen habe,
> nicht jedes geht was von Pollin kommt.

Was spricht eigentlich dageen, ein neu geliefertes LCD erstmal mittels 
Benedikts Testprogramm (im Mega8) zu testen? Da sieht man,

- ob alle Pixel funktionieren
- ob der Touchscreen ordentlich kontaktiert ist
- ob der Touchscreen verzerrungsfrei arbeitet
- welche Präzision mit dem Touchscreen erreichbar ist (zum Vergleich
  mit dem Ergebnis eigener Routinen)
- ob man das LCD reklamieren muss, oder ob das eigene Programm
  fehlerhaft (oder suboptimal) ist

Das Testprogramm als Hex-Datei findet man hier:
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"
Die Anschlussbelegung findet man hier:
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

...

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier die aktuelle Version. Plus und Minus dürften klar sein, ebenso 
die Beschaltung von Vee. CS kommt auf Masse, Dis Off auf +5V. Der Rest 
ist im Bild zu erkennen. Der Aktivierungspunkt der Softkeys ist der 
Loslasspunkt, daher ist es nicht tragisch, wenn man rechts mal übermalt. 
1-2 kleinere Bugs sind aber noch drin. Werden aber noch bereinigt. Ist 
ein super Kinderspielzeug übrigens.
@ Carsten
Ich hatte, bevor ich mit dem PicBasic angefangen hatte, meine letzten 
Erfahrungen mit Basic ebenfalls in der 90ern. Damals noch mit dem C16 
und im zarten Alter von 11-13...Hui ist das lange her. Aber der 
Wiedereinstieg mit PicBasic war erstaunlich leicht, da sehr viele 
Befehle gleich sind. Und der Rest ist recht einfach zu interpretieren.
Die Version für den 871 mache ich wahrscheinlich heute auch noch fertig.

Meik

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier die Version für den 871. Es steht wegen dem zu geringen 
Speicherplatz allerdings kein Zeichensatz zur Verfügung!
Die Belegung der Ports ändert sich aufgrund zu weniger 
Einstellmöglichkeiten im ADCON Register wie folgt:
A5 -> C6
A2 -> C4
A6 -> C7
A3 -> C5
Die zwei Brücken von A2 & A6 ebenfalls entsprechend auf C4 & C7 legen. 
Das ganze ist im Übrigen ungetestet.
Meik

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Nachdem ich die Reparatur des Displays und eine funktionierende 
Ansteuerung mit ASM hinter mich gebracht habe, will ich jetzt die 
Touchfunktion ausprobieren.
Allerdings will ich bei Assembler bleiben. Hat hier jemand mal ne 
Routine zur Touchauswertung in Assembler gesehen/geschrieben??
Oder:
Habe ich das richtig verstanden, dass ich alle 4 pins an die adc-ports 
anklemme und dann im Wechsel erst die Y-Leitungen auf Ausgang(mit 
Pull-Up) und Ausgang(ohne) schalte,die X-Leitungen mit den ADCs lese und 
danach das ganze umdrehe?
ATMega32 / 64

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,

schau mal in Touch_Test_1.bas nach. Da steht zwar .bas dran, 
Touchabfrage und Displayansteuerung sind aber in Assembler gebastelt.

Gruß Allu

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

wenn Du nur Texte auf dem Display darstellen willst, keine 
selbstgestrickten Zeichen und keinen Touch brauchst, geht es auch 
einfacher. Leider habe ich da kein Beispiel.

Schau mal ins Datenblatt vom Contoller, der läßt sich auch im Textmodus 
mit internem Charaktergenerator betreiben. Da fällt einiger Aufwand weg 
und das Programm wird vermutlich auch in Basic schnell genug ablaufen.

Gruß  Allu

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Allu,
#mit internem Charaktergenerator betreiben#
du erzählst mir Sachen, :) schade das du kein Beispiel hast.

gruß Micha

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Vorschlag von mir zur Touch-Auswertung mittels AVR.
(Hab die Datei aus einem Projekt von mir, muss deshalb ggf noch den 
eigenen Bedürfnissen angepasst werden)

Gruß
Roland

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@allu:
Besten Dank, werd mich da mal durchforsten. Sieht gut aus.

Gibt es die Buchsen für die Flachleitung zum Touch irgendwo passend zu 
kaufen?

Autor: Allu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

anbei eine Version mit nur Text, ohne Touch.

Die Spalten gehen von 0 bis 22, die Zeilen zum Text schreiben 
sinnvollerweise von 0 bis 72. Um das Assemblergeraffel brauchst Du Dich 
nicht zu kümmern, geht alles mit Gosub vom Basic aus zu bedienen.
Im Beispielprog. wird auf der letzten Seite der vorhandene Zeichensatz 
angezeigt, einfach ein paar Sekunden abwarten. Ich hoffe, Du kannst was 
davon verwenden.

Gruß  Allu

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allu,
das ist ja super, danke dafür.
Noch eine frage wie kann man es am besten herausfinden wo man direkt in 
den Zeilen und spalten ist, gibt es eine Vorlage dafür oder muss man 
sich das ausprobieren.

Gruß Micha

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha Dy schrieb:
> Hallo Allu,
> das ist ja super, danke dafür.
> Noch eine frage wie kann man es am besten herausfinden wo man direkt in
> den Zeilen und spalten ist, gibt es eine Vorlage dafür oder muss man
> sich das ausprobieren.
>
> Gruß Micha

ach noch etwas, soweit geht ja alles mit ein mega16 aber die Touch 
Eingänge werden dort nicht angenommen.
Habe diese auf die ADC Eingänge zu den Porta am 16er umgestellt, sollte 
doch so gehen oder ? oder habe ich noch etwas vergessen um zu stellen.

Gruß Micha



##Daten_bus_out Alias Portb
##Daten_bus_in Alias Pinb
##Daten_ddr Alias Ddrb
##Auf_input_stellen Alias &H00
##Auf_output_stellen Alias &HFF
##Bussy Alias 7


##Touch_control Alias Porta
##Touch_ddr Alias Ddrc

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

die oberste Zeile ist 0 die unterste ist 79.  Um ein Zeichen zu 
schreiben, muss mindestens 8 Zeilen Platz sein. Spalte 0 ist links, 22 
rechts. Oder was meinst Du ?

Wieso Touch-Eingänge ? Da sollte nix mehr vom Touch drin sein.

Gruß  Allu

Autor: Micha Joo (michady)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi allu,
ja stimmt schon für das was du mir als letztes geschickt hattest.
aber ich wollte auch die andere probieren die damit gehen soll, auf den 
mega16, aber habe es gefunden, nur was übersehen..

OK, dan werde ich mich mal probieren mit der Zeilen Schieberei.

Gruß Micha

Autor: Hardy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Wie kann ich aus dem LCD Controller LC7981 die aktuelle Cursorposition 
auslesen? (Cursor address counter)


Besten Dank im vorraus...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nicht

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute!
Habe anscheinend den passenden Stecker für den Folienanschluss gefunden;

Hersteller: MOLEX
Herst.- Nr.: 22-02-3043

(Lieferant: Mouser-Nr.: 538-22-02-3043)

Beschr.: SMT-Steckverbinder u. FFC/FPC 4P FFC ST ASSY
          ( Pitch 2,54 mm mit 4 Pins)

Leider hab ich diesen Stecker nur bei Mouser und anderen 
"Grosslieferanten" gefunden, wo man pauschal 20€ Versand zahlt, es sei 
denn, man kommt über 75€ Bestellwert.

Hat einer von euch ne andere Bezugsquelle??

MfG S.B.

Autor: Jan H. (cyno)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven,

Sven B. schrieb:
> Leider hab ich diesen Stecker nur bei Mouser und anderen
> "Grosslieferanten" gefunden, wo man pauschal 20€ Versand zahlt, es sei
> denn, man kommt über 75€ Bestellwert.

Der Vorschlag ist zwar noch nicht gekommen, aber sollte da eine 
Sammelbestellung entstehen, wäre ich mit min. 10 Stk. dabei.

Gruß,
Jan

Autor: Sven b. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, auch ne idee!wenn sich noch min. zwei andere finden,
würd ich ne sammelbest. absetzen! Werd mal ein bißchen
auf feedback hier warten...

Autor: Matthias R. (mons)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr schon was für die C-Control Pro?
(Programmtext)

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde auch 5 von den Steckern nehmen...

Habe gerade mal spaßeshalber bei Farnell geschaut... 
Mindestbestellmenge: 1,2k :D

Autor: Frank R. (frankies)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das Display läuft soweit. Touch geht auch. Ich hatte das Glück zwei 
originalverpackte Display zu bekommen.

Nur leider finde ich die EL-Folie als Backlight ... bescheiden. Zu 
dunkel, zu grün und zirpende Geräusche macht das Teil auch noch. Gibts 
eine Möglichkeit das Display auf ein LED Backligh umzubauen? Hat das 
schon mal jemand gemacht?

Danke und viel Grüße,

Frank

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Inverter verwendest du denn?
Mit dem "EL-Inverter 08" von Reichelt habe ich keine Probleme. Keine 
Geräusche und Kontrast auch OK

Autor: Frank R. (frankies)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian

Ein NoName aus meiner Grabbelkiste. Könnte der die Ursache der Geräusche 
und auch des schlechten Kontrastes sein? Ich meine die Geräusche kommen 
von der EL-Folie.

Werden bei Dir auch die schwarzen Pixel grün sobald die Folie 
eingeschalten ist oder liegt das auch an meinem "komischen" Konverter?

Gruß,

Frank

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank R. schrieb:

> dunkel, zu grün und zirpende Geräusche macht das Teil auch noch

Ich benutze auch den 08 Inverter,das Gezirpe wird aber leiser, wenn ich 
das Display anschliesse...
Scheint bei den Teilen ohne und mit wenig Last wohl üblich zu sein...

Wäre auch an einem Umbau interessiert, hab aber irgendwo einen 
Schaltplan gesehen, um mit NE55x einen Inverter selbst zu bauen, evtl 
bringt der ja mehr ohne Gezirpe...

P.S.: Hab jetzt ne Sample Anfrage per Email zu den Steckern direkt bei 
Molex (de) gemacht, mal schauen, was ein bißchen Gejammere bringt ;-)

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank R. schrieb:
> Hallo Sebastian
>
> Werden bei Dir auch die schwarzen Pixel grün sobald die Folie
> eingeschalten ist oder liegt das auch an meinem "komischen" Konverter?
>
> Gruß,
>
> Frank

Ja. Also ich bin zufireden mit dem Display :)

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bezüglich Stecker:
Ich hab mir jetzt selbst einen solchen gebaut.
Dazu hab ich einfach die Federn aus einem IC-Sockel gezogen, und sie 
nebeneinander gelötet (in meinem Fall auf eine Pinleiste). Der Abstand 
zwischen den Federn ist dann der gleiche wie im Sockel, nur halt ohne 
Plastik.

ruhiges Händchen und Pinzette obligat ;-).

MfG
j:k

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte ich ein Bild sehen?

Autor: Juppi J. (juppii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi J. schrieb:
> Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Das sind allerdings Federn aus einem alten ISA-Slot. Geht gut und kostet 
nix. Wem das zu lavede ist, der kann ja noch seitliche Führungen für den 
Folienleiter ankleben oder anlöten. ;-)

...

Autor: J. K. (rooot)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier zwei Bilder von meiner Konstruktion.

Hoffe man kann genug erkennen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab mir jetzt auch mal so eins bestellt für meine Wetterstation die 
ich bauen möchte. Bin ja mal gespannt. Selbst wenn das Touch nicht geht 
kann man für den Preis nichts falsch machen...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbst wenn das Touch nicht geht...

Der Touch ging bei meinen Exemplaren immer. Probleme gab es mit 
schlechter Kontaktierung des Displays (fehlende Pixelzeilen). Die 
fehlerhaften Displays wurden mir aber problemlos umgetauscht. Aber 
selbst bei Benutzung als reines (ressourcenschonendes) Text-LCD (10 
Zeilen je 20, 22 oder 26 Zeichen) ist der Preis ok.

...

Autor: NrDesign (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe mir vor ein paar Tagen auch ein Touch-Display besorgt; heute 
ist es angekommen. Ich habe alles nach den Anleitungen hier aufgebaut, 
es funktioniert tadellos :)
Entweder hatte ich nur Glück oder Pollin lernt.

Danke an alle, die dieses Projekt möglich machen!

Gruß,
NrDesign

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wäre auch an einem Umbau interessiert, hab aber irgendwo einen
>Schaltplan gesehen, um mit NE55x einen Inverter selbst zu bauen, evtl
>bringt der ja mehr ohne Gezirpe...

ich hätte dazu noch ein paar Erfahrungserte, denn bei mir läuft so was 
ähnliches seit 2 Wochen.

Zuerst baute ich mit einem Timer555 einfach einen Multivibrator mit 500 
Hz takfrequenz auf. Dieses Signal verstärkte ich noch mit einem 
einfachen Wald und Wiesen Transistor (BC547) und schickte es in einen 
Netztrafo (24V-230V).

Das "Problem" an der Schaltung ist evt. , dass kein Sinus erzeugt wird, 
sondern ein Rechteck (bin mir aber nicht sicher, wie das nach dem Trafo 
ausschaut).

In der Praxis läuft das ganze problemlos. Die Schaltung erzeugt 80V, was 
auch leicht für die blaue Hintergrundbeleuchtung reicht.
Summen ist keines zu vernehmen. Ob das so ist, ist aber sicher vom 
verwendeten Trafo abhängig.

Inzwischen hab ich vom NE555 abgesehen, und erzeuge das Signal über 
µC-Pin und Timer im PWM Mode, der Rest ist aber der selbe.

MfG
j:k

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich das richtig verstanden? Steuerst du die Beleuchtung und/oder 
Kontrast über PWM?? Das ist genau das, was ich bald vorhabe...
Hättest evtl mal nen Schaltplan??

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich steuere die Beleuchtung über PWM. Kontrast stelle ich über ein 
normales Poti ein. Diese ist ein bisschen aufwendiger per PWM zu regeln 
da ja auch negative Spannungen eingestellt werden müssen.

Bezüglich Schaltplan:
*µC-Pin - 1k Vorwiderstand - Basis BC547
*Emitter auf Masse
*Collector auf Trafoanschluss
*den anderen Trafoanschluss auf +Ub

Softwaremäßig hab ich noch sicher gestellt, das der Transitor sperrt, 
wenn Beleuchtung ausgeschaltet ist, denn Gleichspannung über 
Transformator kommt einen Kurzschluss schon sehr nahe ;-).

Mehr is da nicht dabei, einfach "Transistor als Schalter".

MfG
j:k

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
wer mittels Timer das Signal erzeugen will:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310131.htm

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich bin seit neuem ebenfalls im Besitz eines Pollin 16080 Touch 
Displays.

Als Schaltung habe ich die Schaltung aus dem Forum hier (siehe Anhang) 
für den ATMEGA32 gewählt.

Da ich AVR Anfänger bin würde ich gerne mit Bascom arbeiten. Leider 
fehlt mir noch das nötige Wissen zur Portanpassung und für den ersten 
Schritt. Gibt es ein kleines Beispiel, welches mit BASCOM und dem 
beigefügten Schaltplan läuft?

Eine Frage noch zum Schaltplan: Ist der Quarz denn überhaupt nötig? Kann 
ich nicht mit dem internen Takt arbeiten?

Ich würde mich über ein paar Tipps und Kniffe freuen!
Über ein Beispiel, das die Ports angepasst hat und auf dem MEga32 läuft 
wäre ich superhappy ;-)

Gruß
Thomas

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bascom: Nicht meine Welt.

Bezüglich Quarz:
Gewöhn dich besser gleich daran, Einen zu nutzen, da du früher oder 
später sowieso auf Einen zurück greifen wirst, weil dir der interne Takt 
zu ungenau und/oder zu langsam wird!!

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird gemacht, danke für den Hinweis.

Würde aktuell meine Schaltung aber auch ohne den Quarz laufen (da Sie 
gerade so schön aufgebaut ist und der Quarz auch keinen Wert angegeben 
hatte im Schaltplan)? - Denke eher nicht aber wer weiß :)

Hat jemand noch ein paar Codeschnipsel bezüglich Bascom und der 
genannten Schaltung?

Wenn Nein, würde mir schon helfen, wenn ich genau wüsste, wie ich meine 
Ports auf die Schaltung korrekt anpasse in folgendem Code (bzw. dem im 
Anhang).
$regfile = "m32def.DAT"
$crystal = 8000000
$baud = 19200
$hwstack = 64
$swstack = 256
$framesize = 84


'PortPins zum Display 16080 festlegen und initialisieren


Daten_bus_out Alias Portd
Daten_bus_in Alias Pind
Daten_ddr Alias Ddrb
Auf_input_stellen Alias &H00
Auf_output_stellen Alias &HFF
Bussy Alias 7


Touch_control Alias Porta
Touch_ddr Alias Ddrc

Danke
Gruß und schönes Wochenende
Thomas

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So müssten die ja passen, aber es tut sich leider nicht.

Control_bus Alias Portc
Rs Alias 5
Rw Alias 4
E Alias 3
Cs Alias 1
R Alias 0
Pullups_ein Alias &HFF

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas

auf den ersten Blick fehlt noch die Anpassung der beiden 
Datenrichtungsregister an deine Schaltung.

Gruß   allu

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Display habe ich aus Verarbeitungszeitgründen Assemblerroutinen 
programmiert, deshalb zusätzlich die Datenrichtungsregister im 
Bascom-Teil.

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musst entschuldigen, falls ich ein wenig zu "anfängerrisch" frage, aber 
sind das nicht die zwei Beiden hier:
Daten_bus_out Alias Portd
Daten_bus_in Alias Pind

und das eben auch auf PORTD?

Wäre es Dir möglich, mir den Code ein wenig genauer zu kommentieren? 
Wäre prima, das würde bestimmt meinem Verständniss auf die Sprünge 
helfen ;-)

- Wie passe ich die Datenrichtungsregister an?
- Ist der Quarz nun zwingend? Wenn ja dann 16MHz?
- Welche Werte für die Kondensatoren?

Wenn ich das Display mal zum laufen gebracht habe mach ich 'nen 
Luftsprung und teile die Erfahrungen auch gerne einem 
"Zukünftigen"-Neuling mit.

Gruß
Thomas

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht anfängerisch, bin selbst noch am üben. Probier mal:

Für Port D:
Daten_bus_out Alias Portd
Daten_bus_in Alias Pind
Daten_ddr Alias Ddrb <--- Ddrd einstetzen, weil Port d und nicht Port b


und für Port A:
Touch_control Alias Porta
Touch_ddr Alias Ddrc <---  Ddra

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich inzwischen gemacht
Daten_bus_out Alias Portd
Daten_bus_in Alias Pind
Daten_ddr Alias Ddrd
Auf_input_stellen Alias &H00
Auf_output_stellen Alias &HFF
Bussy Alias 7



Touch_control Alias Porta
Touch_ddr Alias Ddra

Leider kein Erfolg. Was ist mit dem Quarz und den Kondis? Hast Du mir da 
noch eine Inforamtion?

[Aktuell hab ich 2mm Streifen auf dem Display bei mittlerem 
Kontrast...?! Aber keine Funktion. Gibts eine Möglichkeit herauszufinden 
ob das Display 'theoretisch' noch funktioniert oder ob ich es irgendwie 
abgeschossen hab? Mir fällt da gerade nichts sein.]

@Allu, wie hast Du Dein Display mit dem Atmega32 zusammengeklebt? SChon 
mit dem gleichen Schaltplan, oder? Hast Du eine Schaltung mit passendem, 
funktionierendem Code?

Gruß
Thomas

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt Ihr für Eure Bascom-Anfängerfragen nicht einen eigenen Thread 
aufmachen??

...

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleib erstmal bei 8 Mhz, dafür sind die Zeiten der Displayansteuerung 
ausgelegt. Langsamer gehts immer, schneller muß man probieren. Demnächst 
möchte ich auch einen Mega32 mit 16 Mhz verwenden und dabei die 
Ansteuerzeiten anpassen.

Ein Quarz ist für die Displayansteuerung nicht notwendig, aber sehr 
empfehlenswert, Stichwort: serielle Schnittstelle.

Bei 8 Mhz-Quarzen verwende ich 27pf.

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit es die AVR-Studio'ler nicht stört:

Fortsetzung für Pollindisplay mit ATEMGA32 und BASCOM hier:

Beitrag "Pollin 16080 Touch mit ATMEGA32 und BASCOM"

Danke!

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hut ab Hannes Lux, du hast sofort mit sicherem Blick gleich erkannt das 
Assemblerprogrammierung gleich Bascom-Anfängerfragen sind.

Gruß  allu

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
allu schrieb:
> Hut ab Hannes Lux, du hast sofort mit sicherem Blick gleich erkannt das
> Assemblerprogrammierung gleich Bascom-Anfängerfragen sind.
>
> Gruß  allu


...hmmm... weil man sich für Bascom garnicht erst mit dem Wissen um die 
Anfänge und Funktionen des uC befasst
sondern sich gleich auf die bascom-befehle verlässt, die vorher jemand 
Anderes fertig von assembler-codezeilen auf einen bascom-befehl 
übersetzt hat? :-p

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte, das muss doch nicht sein. Jedem das Seine.
Ich bin der Meinung man(n) muss das Rad nicht jedes mal neu erfinden, 
dennoch sollte man die Grundlagen kennen. Keinen Streit desshalb ;-)

Persönich, kenne ich das Prinzip - hab aber einfach mehr Erfahrung in C# 
Programmierung und das Aufgrund von früheren Basic Erfahrungen.

Das wiederrum erinnert an BASCOM -> desshalb die Entscheidung (vorerst 
mal).

Assembler - klar, das ist die Hardsoftwaregrundlage.

Aber es geht mir z.B. jetzt um eine ordentliche Funktion und nicht 
allein um das 'Wie' und 'Warum'. Das kommt später, sobald eine 
Grundfunktion gewährleistet ist und ich mich mit Details beschäftigen 
kann.

Aktuell ist mir nichteinmal bekannt ob meine Hradware OK ist. (Der µC 
ist OK, aber z.B. das Display,die Verdrahtung (wobei Sie das sein 
sollte), oder eben halt auch der Code))

Gruß und guten Abend!
Thomas

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
allu schrieb:
> Hut ab Hannes Lux, du hast sofort mit sicherem Blick gleich erkannt das
> Assemblerprogrammierung gleich Bascom-Anfängerfragen sind.
>
> Gruß  allu

Naja, ein paar in Bascom eingebundene ASM-Befehle würde ich nicht gleich 
als "Assemblerprogrammierung" bezeichnen. Wenn es schon ASM sein soll, 
dann braucht es kein Bascom, dann ist Bascom eher hinderlich als 
nützlich.

Aber darum (Bascom-Bashing) ging es mir gar nicht. Mir ging es eher 
darum, diesen Thread für wirkliche Infos zu dem genannten LCD 
freizuhalten und nicht mit Smalltalk und einem Anfänger-Grundkurs in 
irgendeiner Programmiersprache zuzumüllen. Deshalb empfahl ich, für den 
Anfänger-Grundkurs einen neuen Thread aufzumachen.

Nungut, mir soll's egal sein, macht was Ihr wollt, aber macht was... ;-)

...

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hab mich hinreissen lassen.. Aktion und Reaktion...
Kommt nicht wieder vor..

Zurück zum Thema;


Im Unterschied zu deinem Schaltplan hab ich einen 20k Poti zwischen Pin 
2 (+5V) und 17 (VEE) gehängt, der mit dem Schleifer an Pin 3(V0) 
hängt.So stehts auch im Datasheet des 16080.

(Mir ist aufgefallen, dass ein kleinerer Wert als 20k einen schlechteren 
Kontrast gibt.)
Danach hab ich erstmal im Hauptprogramm alle Subprogramme ausser 
Initialisierung auskommentiert, um zu sehen, ob der Reset wenigstens 
läuft.
Danach hab ich nur Highs auf dem Display ausgegeben, dann Lows, dann 
Hex55 (Strichel) usw... Immer mal wieder am Kontrast drehen, sonst 
entgeht einem schnell was!!

ich hoffe, das hilft dir...

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, ich werde mal ein paar Tests auf diese Weise durchführen.

~Thomas

Autor: Philipp Dju (arcon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Ich lese nun seit ein paar Wochen mit bei diesem Thread und habe mir 
jetzt auch zwei Pollin quasi Touch screens und zwei Atmega 16 geholt.

Softwaretechnisch sollte alles klappen, jedoch Hardwaretechnisch bin ich 
mir unsicher welche Bauteile ich noch brauche.

Der Schaltplan von Benedikt K. welchen ich auch angehängt habe ist mein 
Anhaltspunkt, jedoch mit dem beschriebenen Text:
> Die Anschlussbelegung dazu. Die ganzen Cs an Spannung, ARef,
> Resetbeschaltung usw. habe ich jetzt im Schaltplan weggelassen.
> Mit dem Taster wird das Bild gelöscht.
habe ich leider so meine Probleme!

Nun zu meinem Fragen/Behauptungen:
> CS heißt wohl Chip Select; Wo sind diese CS Pins?
> Aref habe ich gefunden, dies gehört auf VCC?!
> Resetbeschaltung ist glauch ich 0.3V auf Reset?
> Brauche ich einen Quarz / wieviel MHz?
> Wird der Touchscreen auch am Atmega angeschlossen?
> Mit der Gefahr, dass Ihr das schon zu oft gehört habt ^^, kann ich evt. einen 
kompletten Schatlplan oder eine Komplettierung bekommen ( wäre echt meine Rettung 
)?

Ich brauche das ganze für eine Maturaarbeit in Projektmanagement. Wir 
bauen eine Haustechniksteuerung für Medienräume auf unserer HTL (TGM 
Wien). Ich werde mikrokontroller.net auf jeden Fall in der Klasse 
weiterempfehlen, weil Ihr (und Pollin ^^) seit die Größten!

Antworten können auch direkt an mich gesendet werden: t.toifl (at) 
codes4web at (->wegen robots)

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Mit "den Cs"(C´s) meinte Benedikt die Kondensatoren, die zur 
Glättung/Stabilisierung/Entprellung usw an den jeweiligen Pins benötigt 
werden!
"CS" steht sonst für Chip-Select, da hast du recht!

Am einfachsten guckst du dir in den Tutorials hier ( 
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori... )die 
Grundbeschaltung (wegen der C´s) der ATMega an, da steht alles benötigte 
drin und das ändert sich meistens nicht von Chip zu Chip.

Zur Beschaltung des GLCD/Touch brauchst du nur so ca.10-15 Posts nach 
oben scrollen, da hat Thomas H. das letzte Mal einen Plan angehängt...
Ja, die Touch Leitungen kommen direkt an den uC, müssen jedoch an den 
ADC-Pins (Port C) hängen, weil du ja die jeweilige Spannung draufgeben 
und dann auswerten musst.Auf dem von dir angehängten Plan sind die 
Touch-Leitungen mit x+- und y+- bezeichnet!

Man kann ohne Quarz, also mit internem Takt arbeiten, das ist dann 
allerdings nicht gaaanz so genau und wenn du eh Bauteile bestellen 
willst, würde ich gleich noch den Quarz und die zwei C´s dazu 
bestellen....
Steht auch im Tut.

In welcher Sprache willst du denn Programieren?

Viel Spass!!

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein ist da und lief dank Benedikts Quellcode auf anhieb

Autor: Philipp Dju (arcon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:

> In welcher Sprache willst du denn Programmieren?

Java ^^
Nein C ist für uns am einfachsten, da wir darin schon Erfahrung haben!

Ich werde nun mal deinen Rat befolgen, mir einen Quarz und die Elkos 
kaufen und dann mit den Tests starten.

Also dann ...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand einen Tipp für einen günstigen Inverter für die Beleuchtung? 
Möglichst kein und günstig. EDIT: Ahh EL-Inverter 08 von Reichelt.

Oder gibts eine Möglichkeit die EL-Folie mit einigermaßen homogenen 
Ausleuchtung auf LED oder so umzubauen?

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Dju schrieb:
> Sven B. schrieb:
>
>> In welcher Sprache willst du denn Programmieren?
>
> Java ^^

Warum nicht Java!?? :-)

http://www.harbaum.org/till/nanovm/index.shtml

Gruß,
  SIGINT

Autor: Philipp Dju (arcon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum nicht Java!?? :-)
>
> http://www.harbaum.org/till/nanovm/index.shtml
>
> Gruß,
>   SIGINT

Super !!!
Gleich ausprobieren!

lg

Autor: Sebastian S. (bachelor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

kann mir einer sagen ob es normal ist das der EL-Inverter 08 von 
Reichelt richtig laut und eklig pfeift?

Gruß Sebastian

Autor: igel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner pfeift kaum hörbar. Bei Nebengeräuschen (Radio, PC,etc.) fällt 
das nicht mehr auf.

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist der EL08 unhörbar

Autor: Sebastian S. (bachelor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Dann werd ich mal bei Reichelt nachfragen!

Gruß Sebastian

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fakten
-----------------------------------------
> Habe die Schaltungvon Benedikt nachgebaut
> Verwende den AVR Bootloader FastBoot von Peter Dannegger
> Softwareupload funktioniert
> auf PIN 11 (laut Plan unbelegt) kommt (am Pollin AVR FUNK) ein Blinksignal an!?
> Bei angeschlossener Stromversorgung an der Schaltung hat das Display folgende
>    Zustände: (Zufällig!) Manchmal: Siehe Bild, Manchmal: Weißer 7mm dicker,
>    horizontaler Balken, welcher von oben nach unten fährt! Manchmal: nichts!
> 8Mhz Quarz
> Atmega8

Fragen
-----------------------------------------
> Wenn ich die Schaltung nachbaue funktioniert gar nichts!
>    Wenn ich aber XTAL1 abstecke, kommt wieder das Blinksignal an!?
> Das Display zeigt keine Regung!
> Was sollte am Display erscheinen!

Ich hoffe ich habe alle Informationen angegeben und Ihr könnt mir 
helfen!

Lg
Tobias

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Fehler für das Bild gefunden: LCD enable nicht gesetzt.

Trotzdem habe ich eindeutig ein Quarz Problem!
Bitte sagt mir wie und ob ich XTAL wirklich an das LCD anlegen 
darf/muss.

Ach ja und was ist am Touch x und y?

Lg
Tobias

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Folienleiter rechts von Display, dann:

Y_minus
Y_plus
X_plus
X_minus

Gruß
Thomas

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, sonst eine Idee warum mein DIsplay nichts anzeigt?

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast Du denn XTAL an das LCD angelegt? Eventuell verstehe ich Dich 
gerade falsch, aber der Quarz muss an die XTALs vom ATMEGA.

Hast Du einen Schaltplan, wie Du das Display an Deinen Atemga 
angekoppelt hast?

Gruß
Thomas

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der Plan den ich hier aus dem Forum habe.
Ich habe jetzt mal den Quarz abgehängt und XTAL1/2 als I/O Port genommen 
(wie es laut Plan angegeben ist). Weiter habe ich die interne Freq. auf 
8mhz gestellt.

Ich habe den Atmega laut AVR Tutorial angeschlossen (exkl. Quarz).
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

Ich habe das Display nach Plan (mit Kontrolle der Displaybeschreibung) 
angeschlossen.

Als Software nehme ich "TOUCH_TEST_1.HEX" von ALLU:
Beitrag "Re: Display mit Touchscreen bei Pollin?"

Also was kann der Fehler sein?

Meine Vermutungen:
> Kontrastfehler
> Software nicht mit Plan passend.
> Ich habe ein Kabel falsch angeschlossen ( x Mal kontrolliert =( )

Lg
Tobias

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

denke auch dass das HEX File nicht zum Plan passt. Mit was programmierst 
Du? BASCOM? Da könnte ich Dir eher behilflich sein (mir selbst wurde von 
Allu geholfen)

Gruß
Thomas

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du den Poti für den Kontrast dran?
Ich hatte das anfangs auch, da war der ISP aber schuld, da der 
Controller nach dem Programmieren im Reset gehalten hat.

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ich kenne Bascom nicht..
Ich lade mir mal bascom herunter (die demo) ;)
(4k reicht allemal oder?)

Hast du eine .bas Datei für meinen Plan (zum Testen)?

Lg
Tobias

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Hast du den Poti für den Kontrast dran?
> Ich hatte das anfangs auch, da war der ISP aber schuld, da der
> Controller nach dem Programmieren im Reset gehalten hat.

Ich habe einen Poti dran - 100k
Der At8 startet auch ständig neu (glaube ich), da, als ich eine Testsw 
aus dem AVR Tut genommen habe (led1 und 2 wechseln per tastendruck) das 
prog auch ständig neu startet.

Lg
Tobias

Autor: Sven B. (svenba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zum Stecker....
Wer suchet, der findet!

Was haltet ihr von diesem Stecker?

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=86701;PROVID=2402

Laut Beschreibung im Reichelt Katalog 4 Pin mit 1mm Pitch...

Viel Spass noch!!

Autor: Alex D. (allu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias,

doch, "TOUCH_TEST_1.HEX" läuft auf der Mega8-Schaltung von Benedikt. 
Allerdings wird als erstes oben links nur ein dünnes Kalibrier-Kreuzchen 
angezeigt. Es gibt noch eine Version ohne Touch: "Nur_Text_2.hex" 
(deutlich weiter oben zu finden).
Die Demoversion von Bascom reicht leider nicht aus.

Gruß
Allu

Autor: Sascha Weber (sascha-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Nochmal zum Stecker....
> Wer suchet, der findet!
>
> Was haltet ihr von diesem Stecker?
>
> http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=86701;PROVID=2402
>
> Laut Beschreibung im Reichelt Katalog 4 Pin mit 1mm Pitch...
>
der Folienleiter des 16080 hat 2.54mm Raster - nicht 1mm !!

Sascha

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Hallo Tobias,
>
> doch, "TOUCH_TEST_1.HEX" läuft auf der Mega8-Schaltung von Benedikt.
> Allerdings wird als erstes oben links nur ein dünnes Kalibrier-Kreuzchen
> angezeigt. Es gibt noch eine Version ohne Touch: "Nur_Text_2.hex"
> (deutlich weiter oben zu finden).
> Die Demoversion von Bascom reicht leider nicht aus.
>
> Gruß
> Allu

Bei mir wird aber garnichts angezeigt =(
Kann das ein Kontrastfehler sein?

Ich probiers nochmal ... (mit Lupe ^^)

Danke & Lg
Tobias

Autor: Alex D. (allu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Displayanschluß Pin 3 liegen bei meinem Versuchsaufbau -4,8 Volt an = 
maximaler Kontrast = der Ausgangsspannung von Pin 17.

Wird nur etwa -3,xx  Volt angezeigt, sollte die gesamte Pixelfläche 
sichtbar dunkel werden, dann klappt aber was mit der Ansteuerung nicht. 
Vorschlag: Prozessor aus der Fassung nehmen und die Verdrahtung nochmal 
durchklingeln.
Gruß  allu

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Am Displayanschluß Pin 3 liegen bei meinem Versuchsaufbau -4,8 Volt an =
> maximaler Kontrast = der Ausgangsspannung von Pin 17.
>
> Wird nur etwa -3,xx  Volt angezeigt, sollte die gesamte Pixelfläche
> sichtbar dunkel werden, dann klappt aber was mit der Ansteuerung nicht.
> Vorschlag: Prozessor aus der Fassung nehmen und die Verdrahtung nochmal
> durchklingeln.
> Gruß  allu

ca. -4,8V (4,9) liegen an (je nach Eingangsspannung)
Hab jetzt 17 mit 3 verbunden!

Jedoch habe ich auf Pin 11 ein LED gelegt und das Blinkt im 
Sekundentakt!?
1) Pin 11 ist eigentlich nicht belegt!
2) Egal auf welchen Pin ich das LED stecke es geht an  aus  an ... 
????

Lg
Tobias

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab jetzt 17 mit 3 verbunden!

Was soll das??

17 ist der Ausgang der Ladungspumpe, da gehört das Poti dran, dessen 
Schleifer nach 3 geht.

...

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
>> Hab jetzt 17 mit 3 verbunden!
>
> Was soll das??
>
> 17 ist der Ausgang der Ladungspumpe, da gehört das Poti dran, dessen
> Schleifer nach 3 geht.
>
> ...

Dann ist das Display grau (schwarz)..
Kein Bild =(

Nichts und wie gesagt, ich glaube, dass der AVR ständig neu startet ..

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchsweise den Programmieradapter abziehen. 10 kOhm von Reset nach 
+5V gelegt? Welche Pins meinst Du, vom Prozessor oder Display?

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
allu schrieb:
> Versuchsweise den Programmieradapter abziehen.
Ich habe keinen PRAdapter im Einsatz (siehe Foto einige Posts vorher)

> 10 kOhm von Reset nach +5V gelegt?
Ja und einen Kond. nach GND

Welche Pins meinst Du, vom Prozessor oder Display?
AVR Pin 11 nach GND und das LED leuchtet (obwohl im Plan nicht 
vorgesehen)
Und es blinkt im Sekundentakt ^^ (ca)
Auch wenn ich andere SW auf den Atmega lade startet diese ständig neu...
Ich habe den Bootloader "FastBoot" von Peter Dannegger im Einsatz ..
Kann das der Fehler sein?

Verstehen Sie das?

Lg
Tobias

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Watchdog : Vielleicht WDTON-Fuse gesetzt ?

Autor: Tobias Toifl (Firma: codes4web) (roverfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeigt keine Relevanz !?
Habs ein und ausgeschaltet - 0 Effekt ..
Kann das Display kaputt sein?

Gibts einen Weg zu Überprüfen ob das Display in Ordnung ist?
Das Touch funktioniert glaube ich (hab mal das Messgerät angelegt)

Hintergrundbeleuchtung geht auch (mit Inverter)

Kann der Booloader der Fehler sein?

Lg
Tobias

Autor: Thomas H. (microtom)
Datum:

Bewertung