mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik [Suche] Interessierte(n) an Projekt (ARM/FPGA)


Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin ein 16 jähriger Schüler und habe schon ca. 2 Jahre Erfahrung mit 
Mikrocontrollern (AVR) und knapp 1 Jahr mit VHDL. Angefangen zu 
programmieren habe ich mit 12 oder 13. Nun will ich mal ein größeres 
Projekt umsetzen. Dafür habe ich mir ein 480x272 Pixel RGB (24bit) 
Display mit entsprechendem Touchscreen besorg (17€ zusammen! :O) und 
wollte damit mal bisschen arbeiten (Displaytreiber in VHDL schreiben). 
Dafür muss ich mir aber sowieso eine Platine machen (lassen) weil es für 
das Display nur SMD Anschlussbuchsen gibt.

Daher kam ich auf die Idee gleich eine Ebene mehr zu machen. Der Plan 
ist nun also einen ARM mit Speicherinterface draufzumachen, paar MB RAM 
ran, FPGA drauf, den FPGA auch ans Speicherinterface, an den FPGA noch 
mal RAM für Grafikspeicher und dann in den FPGA einen doppelt 
gepufferten Displaytreiber implementieren, für den ARM bisschen Software 
basteln und dann halt zumindest 2D Grafiksachen machen zu können.

Ich weiß dass es ARMs mit Displayinterface gibt, ich weiß dass ein FPGA 
oversized ist usw. (außerdem, auf dem FPGA könnte man mit viel Zeit ja 
evtl. noch eine art Hardware 2D Engine basteln, so von wegen Rotationen 
und so). Das ganze Projekt ist aber eher gedacht zum Lernen wie das 
alles geht. Nehmt mich also bitte nicht auseinander :).

Naja, ich denk mir schon, dass ich das ganz alleine wohl nicht 
hinbekomme. Schon allein die Hardware aussuchen wird kompliziert, ich 
hab doch keine Ahnung von ARMs und so. Vor der ARM Programmierung selber 
habe ich ehrlich gesagt weniger Angst, macht man dann ja eh mit C, das 
kann ich :).

Hätte also jemand mit mehr Erfahrung Interesse mir ein wenig zur Seite 
zu stehen? Danke :)
TD

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal die neuen Teile von Actel an; da ist bereits ein ARM als 
Hardcore mit drin. Gibt sicherlich noch ein, zwei andere Anbieter, die 
FPGAs mit integriertem ARM haben.
Stephan.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mir bekannt, die sind aber nicht so richtig flott, stimmts? :)
Hätte schon gern son 300MHz ARM oder so. Macht ja auch nix wenn die 
Platine größer wird, ist ja wie gesagt nur für mich zum Lernen und so 
:).

Autor: Lvizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R.E.S.P.E.C.T. - sowas mit 16 Jahren !

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, mit 16 hatte ich auch meine erste CPU sebst zusammengebastelt (Z80, 
damals vor 20 Jahren gab es kein Internet und ich hatte auch keinen 
internetfähigen Computer)

Schaue Dir mal den STM32F217 an. hat zwar blos 120MHz, aber dafür alles 
im Chip. Im Artikel STM32 gibt es einen Link zu ST.
Dieser ist noch brand neu und müsste als Sample beziehbar (irgendwoher) 
sein.

Oder einfach noch 2 Monate warten, würde sich aber lohnen!

PS: Ich sehe gerade, als Sample gibt es den auch noch nicht, aber bald.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhm ich habe ein STM32 Discovery Board hier. Bin aber noch nicht so 
richtig dazu gekommen mir das anzusehen. 120MHz ist aber auch relativ 
langsam. Mein Problem ist vorallem der Speichertakt, je schneller ich 
Daten in den FPGA reinjagen kann desto weniger Zeit brauche ich um 
Bilder darzustellen, desto mehr Zeit habe ich für andere Sachen.

Mal ein Rechenbeispiel: Ein Bild braucht (480x272x24)/32 Speichertakte, 
also knapp 100.000 Speichertakte. Bei 60FPS habe ich also 6mio 
Speichertakte, man kann aber damit rechnen, dass man pro Frame 2 Bilder 
anzeigen will, macht dann also 12mio Speichertakte, das sind bei 120MHz 
schon ganze 10% CPU Zeit nur für memcpy! bei 300MHz bin ich nurnoch bei 
4%. Und ich würde das sowieso so machen die Daten im FPGA Blockram 
zwischenzuspeichern, damit krieg ich also die volle FPGA Taktfreq., das 
wären dann bei nem S3E immerhin so über 200MHz, richtig? (hab grad den 
max. Takt nicht im Kopf)

Autor: Mars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
memcpy würde ich hier durch DMA ersetzen, dann hast du die CPU wieder 
frei für andere Berechnungen.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mars: Bringt das überhaupt Vorteile? Denn ich habe die Bilder ja 
einzeln im RAM liegen, und dann muss ich die so zusammenkopieren, wie 
sie dann auf dem Bildschirm sein sollen, also übereinanderliegend. Das 
Einzige was man machen könnte wäre einen Bereich im Speicher belegen, in 
dem nur steht "GPU, kopiere mir ein Bild mit den maßen 100x50pxl von der 
addresse 0xAABBCCDD an die Stelle (20|30) auf dem Display". Das Problem 
was ich dabei sehe ist allerdings, dass ich trotzdem warten muss, bis 
der FPGA fertig ist, die Daten in seinen Screenbuffer kopiert hat. Naja, 
wenigstens könnte die CPU derweil was ganz anderes machen.
Habe mich ehrlich gesagt noch nicht mit DMA beschäftigt, werde mir mal 
durchlesen was dafür nötig ist.
Danke

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal, solang der FPGA via DMA Daten in den Screenbuffer kopiert 
kann die CPU nicht auf den RAM zugreifen, also auch keine Instruktionen 
holen, richtig? Das läuft ja dann aufs Gleiche raus oder? :O

Autor: Mars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten DMA-Controller unterstützen Scatter-gather Transfers. D.h.: 
du kannst einen Transfer von nicht zusammenhängenden Speicherbereichen 
durchführen.
>Naja, wenigstens könnte die CPU derweil was ganz anderes machen.
Du wolltest doch unbedingt die CPU-Last senken! Wenn du eh nichts 
anderes mit der CPU anfangen willst warum sind dann 10% CPU Auslastung 
so schlimm?

Autor: Mars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
> Moment mal, solang der FPGA via DMA Daten in den Screenbuffer kopiert
> kann die CPU nicht auf den RAM zugreifen, also auch keine Instruktionen
> holen, richtig? Das läuft ja dann aufs Gleiche raus oder? :O

Die Instruktionen liegen ja typischerweise im Flash.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es geht mir mehr darum zwischen den Bildern mehr machen zu können 
bzw. mehr Bilder anzeigen zu können. Ich kann mir halt nicht vorstellen, 
dass eine normale CPU zu 10% damit beschäftigt ist Zeug auf den 
Bildschirm zu kopieren. Also muss das ja in Spielekonsolen zB. anders 
gelöst sein.

>Die Instruktionen liegen ja typischerweise im Flash.
Mhm, wenn ich nun ne exec. von einer SD Karte o.Ä. ausführen will muss 
ich die doch in den RAM legen oder? Ich kenne mich ein wenig mit der PSP 
aus und da ist es eben so, dass man execs normal von Memorycards oder 
direkt vom Optischen Laufwerk startet, das wäre doch viel zu langsam 
oder?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe mal davon aus, dass eine PSP eine 3D Grafikkarte hat und bei 
Start des Spieles wird die geladen, so 200MB Daten. Die CPU sagt dann 
nur noch diese 3D Ansicht, der Sichtwinkel, Tag/Nacht Ansicht, usw. und 
der Rest rechnet die GPU selbst.
Also könnte man auch einen AVR nehmen, nur bracht der halt etwas länger 
um die 200MB 3D Daten in die Grafikkarte zu schieben.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem:
Der STM32F2 hat einen LCD Controller drauf, also wäre der FPGA 
überflüssig. So wie die Daten im RAM stehen werden die im Display 
gezeigt und es muss nichts kopiert werden.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich gehe mal davon aus, dass eine PSP eine 3D Grafikkarte hat und bei
>Start des Spieles wird die geladen, so 200MB Daten. Die CPU sagt dann
>nur noch diese 3D Ansicht, der Sichtwinkel, Tag/Nacht Ansicht, usw.
>under der Rest rechnet die GPU selbst.
>Also könnte man auch einen AVR nehmen, nur bracht der hat etwas länger
>um die 200MB 3D Daten in die Grafikkarte zu schieben.

Klar. Man kann aber auch 2D Sachen machen. Dabei müssen die Bilder ja 
auch angezeigt werden. Ich weiß nicht in wiefern da trozdem der 3D Teil 
des Grafikchips verwendet wird, also die Bilder auch nur einmal als 
Textur in den Grafikspeicher geladen werden.

Wie ist das nun mit DMA, wenn ich die Anwendung auch im RAM habe weil 
sich die normal auf einer SD Karte befindet?



>Ausserdem:
>Der STM32F2 hat einen LCD Controller drauf, also wäre der FPGA
>überflüssig. So wie die Daten im RAM stehen werden die im Display
>gezeigt und es muss nichts kopiert werden.

Naja:
>Ich weiß dass es ARMs mit Displayinterface gibt, ich weiß dass ein FPGA
>oversized ist usw. [...] Das ganze Projekt ist aber eher gedacht zum >Lernen wie 
das alles geht.

:)

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt darauf an welchen RAM man benutzt. der STM32F2 hat zwei RAM 
Bänke und kann externen ansteuern.
Durch die Busmatrix sollte somit Befehle und DMA zur gleichen Zeit 
benutzt werden können. Siehe Device Overview Seite 15.
Man muss natürlich bei der Programmierung aufpassen was in welchem RAM 
steht.
Ich selbst bin da nicht so tief drin um die Abläufe exakt erklären zu 
können (hat mich auch nicht interessiert).

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in dem STM32 ist ja ein (2) DMA drinn. Wie muss ich mir das 
vorstellen, dass das geht? Ich mein, ich habe ja nur ein 
Speicherinterface, da hänge ich ja den externen RAM ran. Kommt der FPGA 
dann an den gleichen RAM Bus und wenn ich den DMA aktivier kopiert der 
ARM automatisch die Daten vom RAM in den FPGA?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die CPU möchte vom internen RAM was lesen/schreiben, die DMA auf das 
externe RAM zugreifen und dann auf eine externe Adresse kopieren.

Das geht gleichzeitig. Weil Busmatrix, also der gesammte Adress/Datenbus 
gibt es mehrmals.

Aber wie schon geschrieben, ich kenne mich damit im Detail nicht gut 
aus, also ARM Doku lesen.

Vielleicht kann AK dazu auch ein Wort schreiben.

Autor: bubi_00 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei externem RAM funktioniert das nicht ganz so einfach wie Markus das 
beschrieben hat. Man könnte aber zB die DMA Requests 
verschachteln...also nach dem Motto -> externes RAM -> internes RAM -> 
Display RAM.

Aber wenn das ganz schon so aufziehen willst würde ich einen anderen Weg 
gehn und mir eine "Grafikkarte" mit dem FPGA bauen.  Damit meine ich 
beim initialisieren alle Daten rüber in den großen Grafikspeicher und 
dort werkeln lassen. Wesentlich performanter und die CPU Last wird damit 
wohl deutlich nach unten gehen...und du könntest immernoch die "einfach" 
Methode gehn und ein Sprite in deinem RAM halten und das direkt 
reinschieben...(somit würdest du für den ARM auch mit dem internen 
locker auskommen, und könntest dafür ein FLASH dranmachen)

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die CPU möchte vom internen RAM was lesen/schreiben, die DMA auf das
>externe RAM zugreifen und dann auf eine externe Adresse kopieren.

Ich würde gerne auch Programme aus dem externen RAM ausführen können.



>Bei externem RAM funktioniert das nicht ganz so einfach wie Markus das
>beschrieben hat. Man könnte aber zB die DMA Requests
>verschachteln...also nach dem Motto -> externes RAM -> internes RAM ->
>Display RAM.

>Aber wenn das ganz schon so aufziehen willst würde ich einen anderen Weg
>gehn und mir eine "Grafikkarte" mit dem FPGA bauen.  Damit meine ich
>beim initialisieren alle Daten rüber in den großen Grafikspeicher und
>dort werkeln lassen. Wesentlich performanter und die CPU Last wird damit
>wohl deutlich nach unten gehen...und du könntest immernoch die "einfach"
>Methode gehn und ein Sprite in deinem RAM halten und das direkt
>reinschieben...(somit würdest du für den ARM auch mit dem internen
>locker auskommen, und könntest dafür ein FLASH dranmachen)

Ja, das wäre auch eine möglichkeit. Einen kleinen Softcore habe ich 
schonmal geschrieben, ein 6502, der ist aber nicht ganz fertig geworden, 
Interrupts und Stack fehlen noch. Da müsste man dann nochmal was neues 
aufziehen, dass auf Speicheroperationen getrimmt ist.
Dann würde ich den FPGA direkt ans Speicherinterface hängen und dann 
kann ich das am anfang so machen wie ich gedacht habe mit memcpy bei 
jedem Frame und wenn ich dann soweit bin kann ich das ändern auf GPU.
Kann ich nicht FLASH und RAM dranmachen und dann eine Addressleitung als 
CS verwenden, evtl mit einem NOT gatter vor FLASH oder RAM, so dass eben 
der RAM zB. von Addresse 0b000 bis 0b011 und der FLASH von 0b100 bis 
0b111 geht? (Ja, das wäre jetzt bisschen wenig RAM/FLASH ;))

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade nochmal bei Atmel nachgeschaut, die haben ja ARMs mit allem 
was man sich wünschen kann, AES Engine, LCD Treiber, 2D Grafikprozessor 
uvm. Was könnte ich denn sonst noch aus einem FPGA, dem Display, evtl. 
Touchscreen und evtl. einem ARM bauen? Soll möglichst was sein was es 
noch nicht (so oft) gibt und wo man gut was lernen kann. Sinnvoll muss 
es nicht wirklich sein.
Danke :]

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Oszi.
1 GSamples
6 Kanäle
uvm.

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sinnvoll muss es nicht wirklich sein.

Dann baue doch einen Zähler für Fahrräder auf Autobahnen.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz super Ideen. Wirklich. Naja gut wird dann wohl doch darauf 
rauslaufen, dass ich nen schnellen ARM und nen FPGA nehme und dann halt 
den ARM Displaytreiber nicht hernehm sondern nen eigenen baue, auch 
wenns völlig sinnlos ist.
Was brauche ich denn alles auf der Platine?
- ARM
- RAM für den ARM
- Flash für den ARM
- FPGA
- RAM für den FPGA
- Konfig-Flash für den FPGA
- Geschätzte 100 Spannungsregler
- Display / Touchscreen Anschluss
- JTAG und Debug Anschlüsse (kann ich den ARM + Flash + FPGA + Flash an 
eine JTAG Chain hängen?)
- SD Karten Anschluss
- USB Anschluss
- Ein paar Hardwarebuttons
- RTC
Was noch? Das wird ziemlich groß, mhm? Und irgendjemand muss das alles 
routen/Schaltplan machen :O. Aber erstmal muss ich mir die Bauteile 
raussuchen.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ethernet mit PHY-Chip

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte noch eine Idee:

Baue einen Tricorder a la Star-Trek

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blue-Tooth

CAN

UART

RS485

IrDA

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bluetooth brauch ich eigentlich nicht. RS232/UART kommt eh drauf wegen 
Debug Zeug. Ethernet wäre nicht schlecht, ja. CAN? Hab doch noch 
nichtmal n Auto! :O
Und IrDA ist jetzt auch nicht so der hammer find.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CAN ist nicht schlecht. Wenn du mal mehrere CPU's vernetzen möchtest, 
z.B. Hausbus, dann ist CAN ideal.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhm mal gucken was ich dafür so alles brauch. Kommt vorallem drauf an, 
was der ARM so alles drinn hat. Was soll ich da nun für einen nehmen?
Vorgaben:
- Schnell
- Speicherinterface, das gleichzeitig mehrere Speichertypen verwalten 
kann
- Möglichst viele Sachen drinn, also vllt. Ethernet und so, und 
Verschlüsselungszeug wär nett
- Gute Entwicklungswerkzeuge verfügbar

Als RAM würde ich einfach sowas nehmen: 
http://de.farnell.com/elite-semiconductor/m52s3232...
Da kann ich dann je an den FPGA und an den ARM einen machen, das müsste 
langen.
kA was man so an flash nehmen sollte.
Als FPGA würde ich halt einfach einen S3E mit 500k Gates nehmen, die 
sind wenigstens nicht sooo teuer.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ein ARM9 sollte es schon sein.

Schaue mal den an: AT91SAM9263 von Atmel.

Musste vergleichen mit anderen Herstellern, die ARM9 Chips habe ich 
jetzt auch nicht alle im Kopf.

Der RAM muss in jedem Fall zur CPU passen (Spannung 1,8V? 
Geschwindigkeit? Timing Diagramme? ...)

Ein Atmel Dataflash (32MB) Chip über SPI ist auch nicht schlecht, der 
Atmel kann daraus booten.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der RAM muss in jedem Fall zur CPU passen (Spannung 1,8V?
>Geschwindigkeit? Timing Diagramme? ...)

O_o. Ich dachte da gibts Signale auf die der ARM wartet, bis den RAM 
halt soweit ist.


>Ein Atmel Dataflash (32MB) Chip über SPI ist auch nicht schlecht, der
>Atmel kann daraus booten.
Was heißt daraus booten? Ist da nicht eh intern n wenig Flash drinn wo 
man dann den Bootloader drauf schreibt und der Bootloader springt dann 
eben zur entsprechenden Speicheraddresse?

>Schaue mal den an: AT91SAM9263 von Atmel.
mach ich! Danke!

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Regel wird das Programm während dem Booten aus dem langsamen 
Flash in das RAM Kopiert und dann läuft alles aus dem RAM.
Atmel bietet mehrere Möglichkeiten des automatischen bootens, unter 
anderem kann der auch aus solch einem über SPI angeschlossenen DataFlash 
Speicher booten. Nachteil: Booten dauert länger, Vorteil: weniger 
Vertrahtungsaufwand, somit weniger Platzbedarf auf der Platine.

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TokyoDrift

Erstmal respekt das du dir für dein Alter das zutraust, aber auch das du 
schon einen groben Überblick über dein Vorhaben mit den ganzen 
Betrachtungen veschafft hast. Von dem was ich so lese scheinst du schon 
Ahnung davon zu haben. Von daher : Weiter so !
Vllt hast du mit deinem Projekt ja mehr Glück als ich mit meinem 
Audio-Projekt. Aber eine allgemeine Platform hat meist eine höhere 
Resonanz als ein spezielles Projekt (wie in meinem Falle). Drück dir die 
Daumen.

Autor: Operator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirs schon klar das die meisten ARM9 Chips im BGA Gehäuse daherkommen?

--> Multilayer Platine, teuer!


Nimm entweder fertige Module wo Controller und FPGA schon drauf sind und 
mach dafür ein Basisboard

ODER

beschränke Dich auf das wesentliche und nimm einen etwas einfacheren 
Controller in nem Gehäuse das Du auch noch von Hand gut löten kannst.


Was planst Du denn so auszugeben?

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was planst Du denn so auszugeben?
So viel wie nötig, so wenig wie möglich ;).
Ne also am Geld solls nicht scheitern, läuft halt dann irgendwo unter 
Weihnachtsgeschenk. Hab mal so 50 bis 70€ für die Platine an sich 
gerechnet und vielleicht nochmal 50 für die Komponenten. Dass das 
Multilayer wird war mir von anfang an bewusst, ich muss nur schauen wie 
ich den BGA Zeugs verlötet bekomme, vielleicht frag ich jemanden der nen 
Reflow Ofen hat mal ganz lieb an, müsste aber eig. auch mit soner 
billigen Heißluftpistole gehen oder?

>Erstmal respekt das du dir für dein Alter das zutraust, aber auch das du
>schon einen groben Überblick über dein Vorhaben mit den ganzen
>Betrachtungen veschafft hast. Von dem was ich so lese scheinst du schon
>Ahnung davon zu haben. Von daher : Weiter so !
>Vllt hast du mit deinem Projekt ja mehr Glück als ich mit meinem
>Audio-Projekt. Aber eine allgemeine Platform hat meist eine höhere
>Resonanz als ein spezielles Projekt (wie in meinem Falle). Drück dir die
>Daumen.
Danke :) .

>In der Regel wird das Programm während dem Booten aus dem langsamen
>Flash in das RAM Kopiert und dann läuft alles aus dem RAM.
>Atmel bietet mehrere Möglichkeiten des automatischen bootens, unter
>anderem kann der auch aus solch einem über SPI angeschlossenen DataFlash
>Speicher booten. Nachteil: Booten dauert länger, Vorteil: weniger
>Vertrahtungsaufwand, somit weniger Platzbedarf auf der Platine.
SPI Flash? Hätte ich jetzt eh nicht gemacht. Ich hätte parallelen Flash 
genommen, eine Art boot0 Bootloader in den internen Flash gepackt der 
dann einen boot1 aus dem externen Flash in den RAM läd und boot1 kann 
dann nen Kernel o.Ä. laden und starten. Damit kann dann boot0 minimal 
bleiben und boot1 kann dann ja sogar ein Filesystem o.Ä. implementieren.
Das ist die Idee, wenn boot1 dann direkt ein EABI ist ists ja auch okay.
Passt doch, oder? :)

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt den AT91SAM9G20 angeschaut. Der hat zwar weniger RAM und 
keinen Displaycontroller aber dafür läuft er fast doppelt so schnell und 
kostet weniger. Ich habe gesehen dass die ja beide garkeinen internen 
Flash haben. Also muss ich da sowieso extern welchen drannklemmen. Wozu 
muss man das Zeug dann überhaupt In-System-Programmieren? Nur wegen den 
Fuses und so? Mhm.
Was gibts zu dem µc zu sagen? Ist der in Ordnung oder hab ich was 
übersehen? :)

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was gibts zu dem µc zu sagen? Ist der in Ordnung oder hab ich was
> übersehen? :)

Datenblatt lesen. Zumindest ein Großteil. Errata Sheet lesen. usw.
Schauen was es für Demo-Board Schaltpläne gibt und was für Codebeispiele 
im WWW existieren. Schauen welcher Compiller dir gefällt.

Das braucht ca. 2-3 Wochen und ist die Grundlage. Wenn Dir da ein Fehler 
unterläuft und der Schapltplan passt dann nicht hast Du ein großes 
Problem an der Backe, denn Multilayer und BGA = NEU MACHEN = KOSTET VIEL 
GELD = noch mehr warten!

Passende Bauteile raussuchen nochmals 2 Wochen.

Layout Routen/Schaltplan 4-6 Wochen.

Also, nehme Dir richtig viel Zeit und vergleiche die Prozessoren von 
unterschiedlichen Firmen, mache eine Tabelle in der man die Plus/Minus 
Punkte einträgt.

Material bestellen und da haben bevor die Platine produziert wird, dann 
kann man auf einem Ausdruck die Teile mal drauflegen um zu schauen ob 
die wirklich alle passen.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also, nehme Dir richtig viel Zeit und vergleiche die Prozessoren von
>unterschiedlichen Firmen, mache eine Tabelle in der man die Plus/Minus
>Punkte einträgt.
Okay. Danke schonmal :) .

Was mich noch interessiert, wie siehts eigentlich aus mit HF Zeug? Muss 
ich da was auf der Platine beachten, bei 400MHz? Weil davon habe ich 
wirklich GARKEINE Ahnung. Nicht dass nachher was nicht geht weil iwas 
nicht HF kompatibel ist.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, ich lese gerade, der interne Speicher ist tatsächlich ein ROM, kann 
also auch nicht von außen programmiert werden. Da ist also ein 
Boot-Programm drauf, dass dann den Bootloader von nem externen Speicher 
liest. Das heißt boot0 kann ich mir sparen und dann eben gleich einen 
boot1 in den Flash schreiben, vor einem möglichen Filesystem o.Ä. Na 
gut, das ist ja kein Problem. Ich habe nur gerade ein wenig Angst, dass 
dann am Schluss garnichts geht und ich nicht weiß woran es liegt. Dieser 
ganze ARM kram ist ein wenig kompliziert, mit Startup Code und so, ich 
habe ja noch nichtmal eine IDE o.Ä. für ARM9 gefunden.
Habe aber schon geschaut, eval Boards mit entsprechendem ARM Prozessor 
sind auch super teuer, das rentiert sich also auch nicht.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hilft erstmal nur eines:

Das ganze etwas herunterschrauben und z.B. einen STM32F103 verwenden.
Cortex-M3 Kern und ST bietet mit dem STM32 über 100 Variationen von 
Funktionen/Gehäuse/Speicher

Flash ist im Chip, der läuft mit einfachen 3,3V, selbst sogar ein 
RC-Osillator ist drin.

Minimalbeschaltung:
- Strom anschließen
- ein paar Kondensatoren

Siehe hier: STM32
- Bezugsquellen
- Demo-Boards
- Software
- Demo-Software

Ich progge den schon seit 2 Jahren und bin begeistert.

Kosten ARM9 Board ca. 300-500 EUR
Kosten STM32 Board ca. 100-150 EUR
(Aber Geld spielt für eigenbau ohnehin kaum eine Rolle)

PS: Wegen HF und ARM9, schaue Dir alte Motherboards an, dort sind die 
Drahtlängen zum Speicher alle gleich lang und in Schlangen gelegt. Das 
müsstest Du auch so machen. Mindestens 6 Lagen, damit zwischendrinn die 
Versorgung eine eigene Lage hat (2x). Wenn da was nicht geht >> neu 
machen.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ein STM32 Discovery hier. Bin noch nicht so recht dazu gekommen das 
auszprobieren. Was iKosten STM32 Board ca. 100-150 EUR
ch machen könnte wäre das ARM Zeug erstmal zurückzustellen und nur eine 
ganz kleine, billige single layer Platine für das Display zu machen 
(also Spannungsregler + ADC) und das dann an mein S3E Starterkit zu 
hängen und erstmal n Displaytreiber zu schreiben und so. Dann könnt ich 
ja nen kleinen Softcore zum Testen reinmachen, und das ARM Zeug eben auf 
später verschieben. Ich will mich aber auf jeden fall noch mit ARM 
beschäftigen. was mich halt stört ist dass ich am S3E Board nur 40 I/Os 
zur freien Verfügung habe, deswegen also nicht ein ARM Board und das S3E 
Board und das Display Board zusammenstecken kann :O .
Trotzdem, gibt es denn kein empfehlenswertes ARM9 Board für <200€?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein "gescheites" ARM9 Board sollte nicht nur ein Stück Pertinax mit 
Elektronik sein, sondern da gibt es z.B. noch Linux mit dabei.
Und die Software/Demos drum herum lassen sich die Hersteller auch 
bezahlen.

Daher Demo-Board ist nicht gleich Demo-Board.

Autor: Operator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Selbstbau würdest Du aber auch nicht unter 200 Euro kommen...
(beim Selbstbau von sowas komplexem steckt man eigentlich immer deutlich 
mehr rein als zuvor gedacht)


Evtl. das hier:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440
oder eben das mini2440

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier auch noch einen AT91RM9200 rum liegen. Nur zur 
Abschreckung damit ich niemals auf die Idee komme eine Platine mit BGA 
Gehäuse/Bauteile zu machen.
Auf einem Bildschirm kann man 0,1mm Leiterbahnen rießig zoomen, doch in 
der Realität heißt das extrem teure Sonderfertigung. (Abgesehen von 
Bohrungen, die nur durch ein paar Lagen und nicht durch alle gehen.) 
Alles machbar, aber bezahlbar?

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Evtl. das hier:
>http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440
>oder eben das mini2440

Das ist ja cool und günstig :) . Dann wirds wohl darauf rauslaufen, dass 
ich erstmal nur den FPGA Teil mach und dann evtl. ein FPGA Modul und ein 
ARM Modul kaufe und die 2 dann einfach "zusammenstecke". Ich warte nur 
immernoch darauf dass das Display mal ankommt, dann kann ich da das 
Layout und so für machen.

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem tagelangen Höhenflug kommt jetzt wohl die Landung :-)

>Einen kleinen Softcore habe ich schonmal geschrieben, ein 6502, der ist
>aber nicht ganz fertig geworden, Interrupts und Stack fehlen noch.

Mach das doch erst einmal richtig fertig. Halbfertige Sachen über den 
Haufen zu werfen, bingt einen im Leben nicht weiter.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich dachte halt dass das ARM zeug nicht soo kompliziert ist. Macht 
ja nichts. Ich werde die Tage mal anfangen einen Displaytreiber in vhdl 
zu schreiben, das dürfte ja nicht so dramatisch sein.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Grunde ist es gaaanz einfach.

- Nur sehr teuer, vor allem wenn man zum ersten mal solch eine 
HF-Platine bastelt. (Mit dem mini2440 wäre das Vorhaben bezahlbarer, 
dafür ist man an diesen CPU-Chip gebunden)
- Nur sehr Zeitintensiv, man muss wirklich viele Datenblätter lesen und 
verstehen. Und viel googlen um wirklich das Optimum zu finden. (wehe man 
übersieht einen Punkt aus einem Errata)

Autor: Robin F. (gehacktes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey TokyoDrift,

ich bin nicht so der Erfahrenste im gegeteil xD aber ich bin dafür ganz 
gut mit Hardeware ;) Also könnte dir beim Platinen herstellen etc 
helfen. Mit dem proggen muss ich noch sehr viel lernen^^.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo. Habe jetzt mal den Displaytreiber in VHDL geschrieben. Ist nicht 
besonders ansehnlich geworden, eigentlich nur 2 State Machines, die eine 
gibt die Pixel aus und kümmert sich um den HSYNC, die andere koordiniert 
die Erste und kümmert sich um den VSYNC. Das ganze braucht dann 79 
Slices auf meinem S3E und läuft mit bis zu ca 157MHz. Naja, das Display 
will nur 9MHz, von daher ist das mehr oder weniger witzlos. Ist aber nur 
der Display Treiber, also mit normalem SRAM Interface, ohne CLK GEN und 
so. Im Simulator läufts prima, Synthetisieren und Routen lässt es sich 
auch Fehler- und Warnungsfrei. Ich kanns nur leider nicht in echt 
testen, weil das Display immer noch nicht angekommen ist. Wenn jemand 
einen FPGA an nem entsprechenden Display hat und bereit wäre meinen 
Treiber zu testen wäre das echt super :) . Wenn nicht, auch okay, muss 
ich eben warten.
Bin nur recht gespannt ob das wirklich geht. ^_^

Naja, vielleicht versuche ich mich in den Weihnachtsferien oder so mal 
mit dem DDR RAM auf meinem S3E Kit. Hab nächste Woche noch 2 Klausuren, 
dann ist Schluss für dieses Jahr (yay).

Autor: Doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und sowas von einem 16-Jährigen, ich glaub es nicht. staun
Respekt, aus dir wird noch was!

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARM und FPGA ist ne schöne Kombination, man kann damit auch noch andere 
lustige Sachen machen als nur ein Display anzusteuern.
Eigentlich ist der FPGA doch fast ein bisschen zu schade dazu, nur das 
Display anzusteuern, nicht? Willst du nicht lieber ein "normales" 
monochromes GLCD nehmen, und dafür ein paar andere lustige Funktionen im 
FPGA realisieren? z.B. highspeed digital I/Os oder ein Interface für 
ADCs und DACs, das selbständig z.B. Sensoren auslesen kann und die 
Messwerte im FPGA in einer Tabelle speichert. Der ARM kann dann bei 
Bedarf die Werte raus lesen.
Oder eine digitale Signalverarbeitung: irgendwas mit dem ADC einlesen, 
der FPGA führt dann einige vom ARM vorgegebene Rechenoperationen auf den 
Daten aus, und macht mittels DAC wieder ein analoges Signal.
Oder eine FFT in echtzeit.
Was soll auf dem ARM für eine Software laufen? Ein OS muss da sicher 
her. Ich persönlich würde ja uC/OS-II nehmen, aber die Geschmäcker sind 
ja bekanntlich verschieden (ich bin kein grosser Linux-Anhänger).
Alles in allem würde mich dein Projekt aber sehr interessieren; mir 
schwebt schon lange wieder einmal ein grösseres Mikrocontrollerboard 
vor.
Im Moment benutze ich noch LPC2468, ist ein ARM7. Mein jetziges 
selbergemachtes Board hat ARM, FPGA, SDRAM, FLASH, Ethernet, RS-232, 
Multimedia Card Interface, ein paar Tasten und Lampen mit drauf.
Das reicht vorerst zum Basteln, aber eine noch schnellere CPU wäre halt 
schon lustig.
Leider habe ich noch keinen gescheiten Cortex-M3 gefunden mit externem 
32 Bit breitem Dateninterface, und die meisten ARM9 kriegt man leider 
nur als BGA. Aber ich muss mal einen Freund von mir fragen, der mir das 
vielleicht löten kann...

Gruss

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias Plüss (hubertus)
>Leider habe ich noch keinen gescheiten Cortex-M3 gefunden mit externem
>32 Bit breitem Dateninterface

Kannst Du den mal anschauen:
http://www.st.com/internet/mcu/product/250173.jsp
Datenblatt:
http://www.st.com/internet/com/TECHNICAL_RESOURCES...

Ich meine der könnte doch ziemlich g'scheit sein oder?
Der hat ein 32 Bit breiten Datenbus. Im Datenblatt Seite 15, der hat 
auch ordentlich Pheriperie drin.
Mich interessiert einfach mal Deine Meinung zu diesem Teil (gibt es 
leider noch nicht zu kaufen)

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus,
ich habe mir das Datenblatt nicht im Detail angeschaut.
Aber:
Der Prozessor scheint mir schon ziemlich brauchbar zu sein. Einziger 
Wermutstropfen ist, dass das grösste Gehäuse ein QFP176 ist, das nächst 
grössere wäre dann irgend ein BGA. Das heisst unterm Strich: Die 
QFP-Version ist irgendwo kastriert - womöglich beim Datenbus oder sonst 
wo. Aber sicher wird man dann plötzlich einmal feststellen, dass genau 
die Funktion, die man gerne hätte, beim QFP nicht herausgeführt ist.
Das Gefällt mir eben beim LPC2468 so gut: es ist alles nach aussen 
geführt, und man kann die ganze Peripherie nutzen - deshalb auch das 
QFP208.
Wenn jetzt dein Prozessor noch SDRAM unterstützen würde, dann wäre er 
nahezu perfekt und eine gute Alternative zum 2468er.
Mir persönlich würde auch eine ROMless-Variante gut gefallen, wenn der 
Controller/Prozessor nur schnell genug ist und viel Peripherie drin hat:

- min. 2 oder 3 SPI
- 2 UART
- ADC, 4..5 wären schön, mit vllt. 12 Bits oder 10 wären auch gut
- DAC muss nicht sein, ist aber ganz lustig. Vielleicht mit DMA?
- Externes Interface für SDRAM und Flash
- RTC mit Battery RAM
- Ethernet
- Vielleicht ein Cache und eine MMU

Dein ST kommt dem schon ziemlich nahe. Ein schöner Prozessor!
Was ich mich nur Frage: CM3 soll ja Harvard sein. Kann ich denn da 
trotzdem Daten und Programme im selben Memory halten? schön wäre es 
natürlich, wenn man quasi ad-hoc via RS-232 was ins SDRAM laden und 
ausführen könnte. 8051 war ja auch Harvard, und ohne spezielle 
Hardwaretricks ging das nicht. Weisst du dazu etwas?
Ich kenne nur ARM7, und da geht sowas definitiv.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ARM und FPGA ist ne schöne Kombination, man kann damit auch noch andere
>lustige Sachen machen als nur ein Display anzusteuern.
>Eigentlich ist der FPGA doch fast ein bisschen zu schade dazu, nur das
>Display anzusteuern, nicht? Willst du nicht lieber ein "normales"
>monochromes GLCD nehmen, und dafür ein paar andere lustige Funktionen im
>FPGA realisieren? z.B. highspeed digital I/Os oder ein Interface für
>ADCs und DACs, das selbständig z.B. Sensoren auslesen kann und die
>Messwerte im FPGA in einer Tabelle speichert. Der ARM kann dann bei
>Bedarf die Werte raus lesen.
>Oder eine digitale Signalverarbeitung: irgendwas mit dem ADC einlesen,
>der FPGA führt dann einige vom ARM vorgegebene Rechenoperationen auf den
>Daten aus, und macht mittels DAC wieder ein analoges Signal.
>Oder eine FFT in echtzeit.

Klar ist der FPGA ein Overkill. Aber ich habe geplant später evtl. noch 
einen oder mehrere auf Speicheroperationen optimierte Softcores 
einzubetten die dann eine Art 2D Hardwarebeschleunigung machen, also um 
zB. alle Bilder einmal in den Grafikspeicher zu laden und dann nurnoch 
Positionen und Rotationen und so übergeben und der FPGA soll das dann 
ausführen.


>Was soll auf dem ARM für eine Software laufen? Ein OS muss da sicher
>her. Ich persönlich würde ja uC/OS-II nehmen, aber die Geschmäcker sind
>ja bekanntlich verschieden (ich bin kein grosser Linux-Anhänger).
>Alles in allem würde mich dein Projekt aber sehr interessieren; mir
>schwebt schon lange wieder einmal ein grösseres Mikrocontrollerboard
>vor.

Wollte eh mal so in richtung Betriebssystementwicklung gucken, von daher 
würde ich da wohl (versuchen) selber was zu basteln, wie gut das dann 
läuft ist ja letztendlich egal, geht ja nur ums Lernen.


>Im Moment benutze ich noch LPC2468, ist ein ARM7. Mein jetziges
>selbergemachtes Board hat ARM, FPGA, SDRAM, FLASH, Ethernet, RS-232,
>Multimedia Card Interface, ein paar Tasten und Lampen mit drauf.
>Das reicht vorerst zum Basteln, aber eine noch schnellere CPU wäre halt
>schon lustig.
>Leider habe ich noch keinen gescheiten Cortex-M3 gefunden mit externem
>32 Bit breitem Dateninterface, und die meisten ARM9 kriegt man leider
>nur als BGA. Aber ich muss mal einen Freund von mir fragen, der mir das
>vielleicht löten kann...

Ein ähnlich Board würde ich auch wollen. Allerdings nen schnellen ARM9 
oder so, vielviel (D)RAM(?) und Speicherinterface zwischen FPGA und ARM. 
Dieser AT91SAM9G20 wär natürlich perfekt, aber ist eben ziemlich 
kompliziert.
Interner ROM wäre mir btw. auch ganz recht, dann kann ich auch noch nen 
eigenen stage0 Bootloader schreiben :) . Sowas macht doch erst richtig 
Spaß!

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der CM3 hat 4 GB Adressraum. Der kann überall ROM und RAM haben, solange 
sich die Adressen nicht überschneiden. Somit kann problemlos ein 
Programm im RAM laufen, egal welche Adresse.

Eine MMU hat der CM3 (glaube ich) nicht.

Als externen Speicher kann der (Datenblatt):
* Flexible static memory controller that supports Compact Flash, SRAM, 
PSRAM, NOR and NAND memories
Also kein SDRAM.

Wegen der fehlenden MMU ist z.B. kein richtiges Linux oder WindowsCE 
möglich. µLinux sollte gehen. Ich selbst habe mit OS noch nie etwas 
gemacht.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus Müller :

der STM32F2xx hat keinen internen Displaycontroller.

Autor: balu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ist das BeagleBoard-xM nix für dich??

Hab mir das nicht genauer angesehen, daher vorher nachsehen ob das passt 
was drauf ist.

Auch von mir RESPEKT und weiter so...

Gruß

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das BeagleBoard MX mal angeschaut. Leider hat das kein externes 
Speicherinterface und damit kann ich es nicht mit meinem FPGA verbinden. 
Trozdem danke für den Tipp :)

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie siehts eig. mit dynamisch gelinkten Libs aus? Wenn ich einen 
normalen ARM-GCC nutze, kann ich dann Libs builden und die in meine 
Programme linken? Ich habe mich wie gesagt eine Zeit lang mit PSP 
beschäftigt und da gabs dann Stub-Files in denen für Funktionen eine 
Addresse (?) drinn stand und dann eben Header mit den entsprechenden 
Prototypen und der PSP-GCC konnte das ganze dann linken. Aber woher soll 
ich die Addresse denn wissen? Ich mein, ich weiß ja nicht wo im Speicher 
ein Lib hingeladen wird. Das einzige was ich mir überlegen konnte ist, 
dass der Kernel sich eine art Liste anlegt wo welches Lib hingeladen 
wird und in der Lib am Anfang eine Sprungtabelle für Funktionen steht, 
dann kann man die Libs beliebig erweitern weil man ja nur den "Namen" 
der Funktion und des Libs kennen muss, dann fragt man mal den Kernel wo 
das Lib liegt, sucht dann nach der Funktion in der Lib und führt sie 
dann aus. Aber das kostet ja vielviel Rechenleistung und man muss es in 
den Compiler integrieren.
Wie ist das normal umgesetzt? Kann das ein GCC? Zumindest die stdlib 
muss ich ja sowieso anpassen oder?

Und grundsätzlich zum ARM, hat noch jemand Tipps oder fertige 
Schaltpläne oder so für nen ARM9 und so? :)

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe hier:
http://olimex.com/dev/index.html
> ARM
 > SAM9-L9261

Hier gibts das "SAM9-L9261 schematic"

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhm das AT91SAM9260 Board wäre exakt was ich brauche, nur eben fehlt das 
Memory Interface. Kriegt man die Schematics auch als Eagle oder KiCad 
File oder so? Dann hätt ich wenigstens die Bauteile für die ARM Seite 
und so schonmal funktionstüchtig und so.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhm weiß noch jemand wie das mit dynamischen Libraries ist? Ich mein, es 
wäre ja kein Problem wenn der Kernel die geladenen Libs verwaltet, also 
so dass ein Programm dann die entsprechenden Addressen der 
Lib/Funktionen vom Kernel der in einem festen Speicher liegt abfragen 
kann. Aber kann GCC denn eine art Tabelle an Funktionen/Addressen in 
einer bin anlegen? Bei PSP gabs da immer diese Export.exp Files, in 
denen man festlegen konnte was alles von außen zugänglich sein soll, 
aber ich glaube nicht, dass das Standard ist.

Langsam sollte das Display mal eintrudeln, dann lasse ich mir erstmal 
eine kleine Platine machen, die nur Spannungsregler für das Display 
enthält und so, dann kann ich den FPGA Part schonmal bisschen 
testen/erweitern/wie auch immer und über die Weihnachtsferien kann ich 
dann bisschen mehr mit ARM machen und schauen dass ich ein 
entsprechendes Board zusammenkriege. Wie gesagt, am Geld solls nicht 
scheitern, habe sonst eh keine "Wünsche" für Weihnachten, also da bleibt 
genug übrig.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich jetzt nochmal informiert und mir ein paar Gedanken gemacht. 
Naja, am besten ist es wohl, wenn ich einen AT91SAM9260 und einem 
Spartan3E FPGA nehme. Und zwar weil es beide im PQFP208 Package gibt.
Der AT91SAM9260 hat zwar nur 50MHz Speichertakt und 190MHz Coretakt aber 
das müsste schon reichen. Um die Rechnung vom Anfang wieder 
aufzugreifen, für ein Bild braucht man ca. 100k Speichertakte, bei 60FPS 
sind das 6Mio Speichertakte, bin ich also bei 12% Auslastung. Naja, ist 
akzeptabel, man kann ja dann auf 30FPS gehen und ist schon bei 6% 
Auslastung, wenn man dann wirklich einen Prozessor im FPGA implementiert 
ist das ganze sowieso zu vernachlässigen.
Naja, mit den beiden Chips im PQFP Package komme ich vielleicht sogar 
auf eine 2-Layer Platine, oder? Oben ARM und FPGA, unten RAMs und 
FLASHes, dann noch Spannungsregelungen und ein bisschen externe 
Hardware, also SD Slot, Ethernet, Display, Programming Interface, was 
sonst noch dazu gehört.
Passt doch, oder? :)

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und 6 Löcher für Schrauben / Abstandhalter damit die Platine nicht 
direkt auf dem Schreibtisch rumkrazt.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^_^
Na, soweit wenn ich nur schon wär :)

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich es gut finde, dass Du Dich 
mit solch einem komplexen Projekt beschäftigen willst. Dennoch sei aber 
angemerkt, dass häufig der Teufel im Detail steckt, insbesondere wenn 
solch eine Schaltung so viele hochkomplexe Bauteile enthält.

TokyoDrift schrieb:
> Naja, mit den beiden Chips im PQFP Package komme ich vielleicht sogar
> auf eine 2-Layer Platine, oder? Oben ARM und FPGA, unten RAMs und
> FLASHes, dann noch Spannungsregelungen und ein bisschen externe
> Hardware, also SD Slot, Ethernet, Display, Programming Interface, was
> sonst noch dazu gehört.
> Passt doch, oder? :)

Nein, mit zwei Lagen wirst Du nicht auskommen. PQFP-Gehäuse sind zwar 
händisch lötbar, besitzen aber auch das Problem, dass man zwischen den 
Pins keine Leiterbahnen mehr verlegen kann. Bei den Frequenzen bzw. 
Flankensteilheiten der Signale ist eine ordentliche Masse- und 
Versorgungsspannungsführung absolut wichtig. Das bekommt man nur hin, 
wenn man dafür ziemlich durchgängige Lagen verwendet. Ein sehr, sehr 
erfahrener Layouter mag solch eine Leiterplatte vielleicht in mehreren 
Mannmonaten (8 Stunden pro Tag!!!) auf vier Lagen hinbekommen, aber 
dabei muss man ggf. schon große Kompromisse hinsichtlich der 
Signalintegrität eingehen. Realistisch, aber immer noch nicht einfach, 
sind sechs Lagen. Bedenke, dass nicht nur Bauteile und Leiterbahnen viel 
Platz beanspruchen, sondern auch die Durchkontaktierungen.

In Deiner obigen 50-70 EUR Kosten für die Leiterplatte sind auch noch 
nicht die Einmalkosten für die Datenaufbereitung und Filmherstellung 
enthalten. Zudem sollten Multilayer auch immer elektronisch geprüft 
sein.

Einzelstücke Deiner Leiterplatten kosten bei z.B. 200*200mm^2 etwa 300,- 
EUR (vierlagig) bzw. 500,- EUR (sechslagig).

Stehen Dir denn die Messmittel zur Verfügung, um später auch noch Fehler 
zu suchen?

Ich würde den Aufwand für solch ein Projekt (Schaltung, Layout, 
Initialisierungscode, FPGA-Code, usw.) auf mindestens ein halbes 
Mannjahr schätzen, und zwar ohne dass anschließend schon irgendeine 
brauchbare Anwendung darauf läuft.

Um solch eine Schaltung stabil zum Laufen zu bringen, dürften ca. zwei 
bis drei Layoutdurchläufe erforderlich sein. Selbst im Hobby-Maßstab 
sind da 2.000,- bis 3.000,- EUR ganz schnell verpufft.

Gruß
Andreas Schweigstill

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenkosten kalkulieren:

www.pcb-pool.de > Bestellung > Preis Online kalkulieren

1x 140x140 (kleiner geht es garantiert nicht)
   6 Lagen
   Kleine Dukos/Leiterbahnen

300 EURS

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Schweigstill

Volle Zustimmung! Bei Deiner Zeitkalkulation ist Voraussetzung, dass es 
sich um einen erfahrenen Entwickler handelt. Falls jemand darauf hoffen 
sollte, ein Adler-Autorouter nimmt einem dabei keine Arbeit ab.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay. Vielen dank für die gute Einschätzung und Bewertung des Projekts. 
Hat mir echt geholfen. Naja, wie gehts nun weiter? Ich denke ich werde 
mich mal nach ARM Softcores umsehen, dann kann ich das ganze ja direkt 
in einem FPGA machen, ein S3E Kit habe ich ja :) . Dann brauche ich mir 
um die Platine schonmal keine Sorgen machen und kann bei dem ARM auch 
schön Hardwaremodule ergänzen/weglassen.

Noch ne ganz andere Sache. Ich hätte schon Lust später, wenn ich mit 
Schule/Studium fertig bin mal in die Richtung zu gehen, so Berufsmäßig. 
Ist das denn vernünftig gezahlt? ^_^ (ich weiß, man soll nicht nach dem 
Geld gehen und so aber das interessiert mich einfach)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
> Das ganze Projekt ist aber eher gedacht zum Lernen wie das
> alles geht.

Dafür finde ich das Projekt zu teuer, bezüglich Kosten als auch 
Entwicklungszeit.
Du wirst dann vielleicht wissen wie es geht, aber Du wirst nie auch nur 
annähernd den Funktionsumfang eines fertigen Gerätes erreichen.
Es wird vielleicht ein extrem teurer digitaler Bilderrahmen werden (wenn 
wirklich alles klappt).

Man kann heutzutage nicht mehr alles selber entwickeln. In vielen 
Geräten stecken Mannjahrhunderte an Entwicklung drin.

Wenn Du eine Grafikanwendung schreiben willst, nimm ein fertiges Board 
mit nem fertigen OS (Linux) drauf.

Wenn Du die PC-Grundlagen lernen willst, reicht auch ein einfaches 
Projekt mit nem Z80 und FBAS-Ausgang (ZX Spectrum). Das ist 
nachbausicher und ausgereift.

Die Zeiten, wo man Motherboards in der Garage zusammenbasteln konnte, 
sind lange vorbei.


Peter

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Mamut ARM9 super schnell CPU braucht es als Elektronik-Entwickler 
einer Firma nicht sehr oft. (Das gleiche gilt auch für FPGA)

Wenn Du privat Erfahrung mit einer STM32F103 sammelst und damit Projekte 
realisiert, z.B. Hausbus, Sensoren, Display, CAN usw.

Dann:
- ist das bezahlbar
- realistisch realisierbar
- Aufwand hält sich in überschaubaren Grenzen
- moderne 32-Bit ARM Cortex-M3 CPU
- das ist garantiert in Firmen gefragt

Dann bereitest Du Dein Projekt als Artikel auf und veröffentlichst es 
z.B. bei der Zeitschrift Elektor.

Wenn das da ankommt und Du legst es den Bewerbungsunterlagen bei, dann 
ist das in jedem Fall ein dicker Pluspunkt.
Sämtliche studierte können sich dann in die Ecke verkriechen.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für Spartan 3E bieten sich ARM-Softcores leider nicht wirklich an, da es 
keine preisgünstigen fertigen Portierungen gibt. Natürlich kannst Du Dir 
bei ARM für ca. 1 Mio. EUR eine eigene ARM-Lizenz kaufen, aber das wäre 
nicht praktikabel.

Die präferierten Softcores für Spartan 3E sind der Picoblaze (8 Bit, 
kostenlos) und der Microblaze (32 Bit, auch mit MMU erhältlich, ca. 
500EUR). Für letzteren gibt es mindestens zwei Linux-Portierungen 
(Petalinux, Blue Cat Linux). Man benötigt etwa ein bis zwei Mannmonate 
an Arbeit, um solch ein System auf einem gut unterstützten 
Enwicklungsboard aufzusetzen und in Grundzügen zu verstehen.

FPGA-übergreifend wäre z.B. der Softcore TSK3000, bei dem es sich um 
einen MIPS R3000-Abkömmling handelt. Dieser ist z.B. im Altium Designer 
enthalten und läuft wohl auf den meisten gebräuchlichen FPGAs.

Ansonsten findet man auch Unmengen von Softcores auf OpenCores:
http://opencores.org/

Gerade im Bereich der sog. "Vintage Computer"-Szene gibt es viele Leute, 
die ihre alten Lieblings-Computer in FPGAs nachempfunden haben. 
Dementsprechend viele Nachbildungen von Z80, 6502 usw. findet man im 
Internet.

Gruß
Andreas Schweigstill

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Natürlich kannst Du Dir bei ARM für ca. 1 Mio. EUR eine eigene ARM-Lizenz 
>kaufen, aber das wäre nicht praktikabel.
[Ironie] Ach, kein Problem. [/Ironie]

Ist ja echt ärgerlich, das ganze. Was könnte ich denn sonst mit dem 
Display an meinem FPGA anfangen? Ich mein, mit nem 8bit µc/Softcore 
brauch ich nich anfangen auf ein 480x272x24 Display zu zeichnen.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nur 8 Bit? Bei OpenCores gibt es doch Unmengen an Softcores, 
darunter zwar die meisten wirklich als 8-Bitter, aber z.B. auch die 
ausgesprochen erfolgversprechenden Prozessoren der OpenRISC-Familie mit 
32/64 Bit.

Es nützt auch nichts, wenn man sich den tollsten Prozessor aussucht und 
es dafür keinen (C-)Compiler oder zumindest Assembler gibt, was leider 
bei manchem hochakademischen Projekt der Fall ist. OpenRISC wird 
hingegen von GCC unterstützt, selbst unter Cygwin.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache es doch so:

Platine mit:
- Display
- FPGA + RAM

Das ganze arbeitet in sich und bietet Anschlussmöglichkeiten:
- SPI
- UART

Damit könnte man ganz simpel mit wenigen Drähten das Display mit einer 
CPU verbinden.

Dazu Software-Befehle die eine CPU über die Schnittstelle ansteuert:
- Befehl "Zeichen Linie"
- Befehl "Textausgabe", Text, Schriftgröße (Schrift ist im FPGA 
gespeichert)
- Befehl "Zeichne Grafik", Grafikdaten
- ...

Damit hätte man ein Display, das wirklich universell mit vielen 
Prozessoren einsetzbar wäre und vor allem mit wenigen Drähten zum 
Prozessor auskommt.

Von EADog gibt es so ein Display, kostet über 200 EUROnen, kannst mal 
nachschauen, damit Du verstehst wie ich meine.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
> Ich mein, mit nem 8bit µc/Softcore
> brauch ich nich anfangen auf ein 480x272x24 Display zu zeichnen.

Z.B.:
http://www.lcd-module.de/produkte/ediptft.html

Da drin steckt ein ATmega128.
Bewegtbilder kann man natürlich keine anzeigen.
Aber wir benutzen es für Bedienmenüs für unsere Geräte.
Man spart sich den ganzen Grafikschrunz und kann sich voll auf die 
Applikation konzentrieren.


Peter

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die EA-DOG-Displays sind aber unglaublich langsam. Außerdem geht es 
TokyoDrift doch auch darum, an dem eigentlichen Grafikteil im FPGA 
herumbasteln zu können. Somit ist ein externes "intelligentes" Display 
doch exakt der falsche Ansatz.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:
> Somit ist ein externes "intelligentes" Display
> doch exakt der falsche Ansatz.

Nicht benutzen, sondern nachentwickeln war gemeint.

Benutzen tue ich es, weil ich nicht die Zeit habe, sowas zu entwickeln.
Und weil ich mich darauf verlassen möchte, das EA die nötigen 
Anpassungen macht, wenn der LCD-Hersteller alle 6 Monate einen neuen Typ 
rausbringt.


Peter

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die EA-DOG-Displays sind aber unglaublich langsam.
+
>Da drin steckt ein ATmega128.

Wisst Ihr, welcher Grafikchip da verwendet wird?

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir noch eingefallen ist, ich könnte ein Netzwerk-Display basteln! 
Einen Ethernet PHY habe ich auf meinem S3E, muss ich "nurnoch" einen MAC 
und die Portokolle implementieren (IP, ICMP, ARP, UDP). Ich habe mich 
schon ein wenig mit Ethernet beschäftigt (im Rahmen meiner 
Seminararbeit, eine Netzwerk-Farbwechsel-Lampe) und kenn so die groben 
Grundlagen, eigentlich muss man die Daten ja nur "auspacken". Da hab ich 
dann auch schön was zu tun, mit den ganzen Protokollen die man braucht. 
Für TCP müsste man wsl. sogar nen kleinen Softcore machen. Das wär doch 
ne Sache, oder? :)

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich auch sehr interessieren. Leider ist es so, dass man, 
sobald man nach einem TCP-Stack für Embedded Anwendungen sucht, nicht um 
den lwip herum kommt. Dieser scheint wirklich der einzige voll 
funktionstüchtige TCP-Stack zu sein, der alle Features hat, die man 
braucht.
Mir persönlich gefällt diese Implementierung aber gar nicht, und 
eigentlich passt der lwip auch nicht in mein Konzept, aber selber 
implementieren ist wohl schlichtweg zu kompliziert. Ich habe es einmal 
versucht; ARP hatte ich komplett fertig und bin zu IP übergegangen, und 
dann habe ich gemerkt, dass man das wohl wirklich nicht selber machen 
kann. Schade eigentlich, es wäre ein schönes Projekt, aber es ist zu 
umfangreich.
Das Problem sehe ich auch hier: willst du TCP nutzen, dann musst du den 
lwip nehmen. Es ist kompliziert genug, den auf einem richtigen 
Controller zum Laufen zu kriegen - auf einem FPGA möchte ich das gar 
nicht erst versuchen. Es gibt wohl wirklich keine guten 
Implementierungen für embedded TCP.
Das ist bei mir auch der Grund, warum ich das wieder habe fallen lassen 
- zwar habe ich auf meinem ARM7/FPGA-Experimentierboard mir viel Mühe 
gegeben, um eine gute Ethernet-Hardware zu entwickeln.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- zwar habe ich auf meinem ARM7/FPGA-Experimentierboard mir viel Mühe
>gegeben, um eine gute Ethernet-Hardware zu entwickeln.

Was für ein Board ist das denn?
Wie siehts mit uIP aus? Ich dachte das wär ganz gut.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi,
das Board ist mit einem LPC2468 bestückt (ARM7 mit max. 72 MHz). Am 
externen Bus hängen 64MB SDRAM über einen 32 Bit breiten Datenbus 
angebunden, sowie ein 8MB grosses NOR-Flash mit 16 Bit Bus. Ein Altera 
EP2C8 FPGA (8k LEs) ist auch am Bus angebunden; des Weiteren beinhaltet 
das Board 2x RS-232, Ethernet, ein paar Schalter, 16 LEDs, einen 
SD-Kartenslot, einen Temperatursensor, eine Batterie für die RTC, einen 
16 Bit ADC, und die Pins vom FPGA und Mikrocontroller sind auf eine 
grosse Stiftleiste rausgeführt.

uIP ist schon nicht schlecht; kann aber kein DHCP. Das wäre dann schon 
eine Anforderung. Ich will nicht eine IP fest im Code einprogrammieren.
Wenn schon, dann sollte es schon ein "richtiger" TCP-Stack sein - 
mindestens DHCP, DNS, UDP sollte er können. TCP ist mir nicht so 
wichtig, aber die genannten Protokolle sollten schon richtig unterstützt 
werden.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DHCP und DNS basieren eh auf UDP. Gibt bestimmt auch DHCP/DNS "stacks" 
die auf UDP aufbauen, da musste dann nur das Interface auf UDP auf uIP 
anpassen, ist doch alles nich so schlimm ^_^
Hast mal n Link/Namen zu dem Board?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias Plüss (hubertus)

Kann ich den Code für lwip für den 2468 irgend wo her laden?

Ich habe ein Board mit dem 2368er drauf. uIP hatte ich schon mehr 
schlecht als recht am laufen (Demo Webserver).
Aber als ich noch einen zweiten Port für Kommunikation mit einem 
PC-Programm implementieren wollte bin ich gescheitert.

Ich hab den PHY KSZ8721BLI drin.

Autor: T(r)oll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
> Ich habe mich
> schon ein wenig mit Ethernet beschäftigt (im Rahmen meiner
> Seminararbeit, eine Netzwerk-Farbwechsel-Lampe)


Was für Seminararbeiten schreiben 16-Jährige Schüler? Die Schule 
(Schulform) würde mich interessieren wo ein Fach unterrichtet wird das 
auch nur annährend deiner Seminararbeit gerecht wird.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was für Seminararbeiten schreiben 16-Jährige Schüler? Die Schule
>(Schulform) würde mich interessieren wo ein Fach unterrichtet wird das
>auch nur annährend deiner Seminararbeit gerecht wird.
11. Klasse, Informatik, Gymnasiale Oberstufe, Bayern
Naja, das ist eben mein Projekt, was die anderen machen ist halt mehr 
so...naja...ein anderes Niveau eben. Macht ja nix, so habe ich 
wenigstens was, wo ich schön meine 15 Seiten drüber schreiben kann :) .
Wenn du magst kann ich dir ja mal ein Bild zeigen, habe leider noch 
keine Projektbeschreibung dazu gemacht, sonst könnt ich einfach auf 
meine Website linken.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus,
jo, du kannst den Code haben. Schick mir mal ne PN, ich würde es 
präferieren, ihn dir zu mailen, anstatt ihn hir hochzuladen.

Gruss Tobias

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://tokyodrift-dev.info/networklamp/
Habe mal 2 Bilder hochgeladen von meinem letzten kleinen Projekt. Das 
ganze kommt dann in eine Ikea Lampe und leuchtet schön hell und farbig. 
Ich weiß, ist nicht sonderlich schön gelötet, das hab ich mal schnell 
abends gemacht.
:)

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA Softcore?

ZPU:http://opencores.org/project,zpu


Es gibt sogar einen GCC dafür.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>FPGA Softcore?

>ZPU:http://opencores.org/project,zpu


>Es gibt sogar einen GCC dafür.

Sieht gut aus! Merk ich mir/Guck ich mir an, danke. :)

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gutes Jahr später möchte ich mich mal wieder melden. Ich habe das 
Projekt ein wenig aufgeschoben, jedoch nie ganz vergessen.
Zwischenzeitlich habe ich einige Platinen entwickelt, darunter zwei 
große, die ich mal beschreiben möchte.

Das eine ist ein Add-On Board zu meinem Xilinx FPGA Kit mit großem CPLD 
und SRAM und einem PSP-Display (LCD, RGB, 480*272*24bit). Das Display 
lässt sich Pixelweise ansteuern, auch wenn es das Bild anders vermuten 
lässt. Ich habe im CPLD einen Controller für das Display implementiert, 
leider ist jeglicher Softcore im FPGA zu langsam das ganze voll 
auszureizen, da pro Frame der ganze Screenbuffer übertragen werden muss. 
Das soll später mal alles in einem FPGA intern ablaufen, ohne Softcore.

Das andere ist ein ARM Board mit einem AT91SAM9XE, ein 200+ MHz ARM9 von 
Atmel. Dazu gibts 8MB RAM, viel Flash, SD, Ethernet, 2x USB und ne Menge 
Pin-Header. Ich habe ein wenig Programmiert und es funktioniert soweit 
alles, was ich getestet habe. Ich habe allerdings noch keine größere 
Anwendung darauf umgesetzt.

Außerdem habe ich eine Platine für einen kleinen Xilinx CPLD entworfen, 
und zwar für das BGA Package. So zum BGA löten testen. Die Platinen habe 
ich schon hier, allerdings konnte ich die Bauteile noch nicht bestellen, 
da mir noch ca 30 Euro bei der DigiKey Bestellung fehlen. Anderweitig 
ist der CPLD in BGA für mich leider nicht aufzutreiben.

Zuletzt habe ich mich informiert für eine größere Platine. Um die 
entsprechenden BGA Fanouts zu packen werden wohl kompliziertere 
Fertigungstechniken nötig. Eine 6-Layer Europlatine mit 4mil Strukturen 
und 0.2mm Vias kostet bei Leiton etwa 300 Euro, das wäre also noch im 
bezahlbaren Rahmen. Von Xilinx gibt es die Spartan6 FPGAs in BGA256 mit 
1mm Pitch zwischen den Balls und DDR SDRAM Controller. Ich weiß, dass es 
von Atmel 400MHz+ ARMs im gleichen Package gibt, die habe ich mir aber 
noch nicht näher angeschaut, es gibt vermutlich bessere.

Anbei noch Bilder der drei Platinen. Los, sagt was ihr denkt! Ist das 
Projekt schon näher gerückt oder immernoch ungreifbar? Anregungen? 
Interesse? :]

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner will was loswerden? Kommt schon leute, irgendjemand muss doch was 
zu meckern haben!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du denn damit machen, was ist Dein Ziel?

Als ich meinen ersten PC (286-er, DOS3.3) hatte, hab ich auch mal mit 
rumgespielt und eigene Treiber geschrieben (RAM-Disk, EGA-Grafik).

Inzwischen stecken aber selbst in kleinen Systemen Mann-Jahrtausende an 
Software, das kann man nicht mehr selber wuppen.

Entweder man baut zu irgenwas 100% kompatible Hardware und benutzt die 
fertigen Kernel.
Oder man baut was eigenes, programmiert es aber nie, außer vielleicht 
ein paar Testroutinen. Dann ist es schade um den ganzen Aufwand.


Ich entwickele und programmiere nur Steuerungen mit 8Bittern, die kann 
man noch komplett selber beherrschen.
Das ganze GUI-Gedöns überlasse ich anderen.


Peter

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was willst Du denn damit machen, was ist Dein Ziel?
Ausprobieren, lernen, sehen was man so machen kann, was geht.

> Entweder man baut zu irgenwas 100% kompatible Hardware und benutzt die
> fertigen Kernel.
> Oder man baut was eigenes, programmiert es aber nie, außer vielleicht
> ein paar Testroutinen. Dann ist es schade um den ganzen Aufwand.
Ich habe kein Problem damit nur "ein paar Testroutinen" zu basteln. Ich 
will nur daran lernen, nicht ein nutzbares Endprodukt haben. Es geht mir 
mehr um den Weg, nicht um das, was dabei herauskommt.

> Ich entwickele und programmiere nur Steuerungen mit 8Bittern, die kann
> man noch komplett selber beherrschen.
> Das ganze GUI-Gedöns überlasse ich anderen.
Klar, wenn man das Endprodukt braucht muss man sich irgendwo 
einschränken. Aber es geht nur ums machen, nicht um das was am Schluss 
steht.

Autor: Sven Wagner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
> Das eine ist ein Add-On Board zu meinem Xilinx FPGA Kit mit großem CPLD
> und SRAM und einem PSP-Display (LCD, RGB, 480*272*24bit).

> Ich habe im CPLD einen Controller für das Display implementiert,
> leider ist jeglicher Softcore im FPGA zu langsam das ganze voll
> auszureizen, da pro Frame der ganze Screenbuffer übertragen werden muss.
Ein Softcore ist von der Leistung her mit einem µC zu vergleichen. Und 
bei einem µC mußt Du tief in die Trickkiste greifen, wenn kein 
Displaycontroller zur Unterstürtzung da ist. Mir erschließt sich nicht 
warum, man einen Displaycontroller in einem Softcore realisieren will.
Wenn der FPGA da ist, kann der wunderbar die Controllerlogik übernehmen.

> Das soll später mal alles in einem FPGA intern ablaufen, ohne Softcore.
Warum später? Warum nicht gleich? Warum erst auf dem CPLD? Ich hätte das 
Display direkt an den FPGA gehangen. Auf Deinem Xilinx-StarterKit ist 
doch genug Speicher verbaut.

Grüße
Sven

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Softcore ist von der Leistung her mit einem µC zu vergleichen.
Wenn ich es richtig im Kopf habe läuft Plasma im Spartan3 mit 25MHz. Das 
RAM-Interface dazu mit der hälfte. Für ein paar Tests reichts, zu mehr 
aber nicht wirklich.


> Mir erschließt sich nicht
> warum, man einen Displaycontroller in einem Softcore realisieren will.
> Wenn der FPGA da ist, kann der wunderbar die Controllerlogik übernehmen.
So war das ja gedacht. Der FPGA soll die Controllerlogik machen. Nur 
brauchte ich natürlich auch noch eine Instanz, die die Bilder erzeugt. 
Also auf der das Spiel oder sonstwas läuft. DAS war ein Softcore und 
soll durch einen ARM ersetzt werden.

> Warum später? Warum nicht gleich? Warum erst auf dem CPLD? Ich hätte das
> Display direkt an den FPGA gehangen. Auf Deinem Xilinx-StarterKit ist
> doch genug Speicher verbaut.
Weil ich ausprobieren wollte ob ich mir ein eigenes PCB basteln kann mit 
eigenem Speicher und eigener Stromversorgung und allem. Der CPLD fällt 
später natürlich weg, braucht man ja nicht.

Autor: Sven Wagner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
>> Ein Softcore ist von der Leistung her mit einem µC zu vergleichen.
> Wenn ich es richtig im Kopf habe läuft Plasma im Spartan3 mit 25MHz. Das
> RAM-Interface dazu mit der hälfte. Für ein paar Tests reichts, zu mehr
> aber nicht wirklich.
Es gibt ja auch noch andere Softcores. Der Microblaze soll 90 MHz 
schaffen (o.k. ist nicht kostenlos, aber siehe XAPP1141) und die ZPU 
schafft ihre 75 MHz. Ich kenne den Plasma (noch) nicht, daher kann ich 
nicht vergleichen.

> Nur
> brauchte ich natürlich auch noch eine Instanz, die die Bilder erzeugt.
> Also auf der das Spiel oder sonstwas läuft. DAS war ein Softcore und
> soll durch einen ARM ersetzt werden.
Ok. Jetzt ergibt das einen Sinn für mich. Gut.

> Weil ich ausprobieren wollte ob ich mir ein eigenes PCB basteln kann mit
> eigenem Speicher und eigener Stromversorgung und allem. Der CPLD fällt
> später natürlich weg, braucht man ja nicht.
Alles klar. Den CPLD kannst Du ja jetzt als Displaytreiber für einen µC 
verwenden.

Grüße
Sven

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt ja auch noch andere Softcores. Der Microblaze soll 90 MHz
> schaffen (o.k. ist nicht kostenlos, aber siehe XAPP1141) und die ZPU
> schafft ihre 75 MHz. Ich kenne den Plasma (noch) nicht, daher kann ich
> nicht vergleichen.
Microblaze habe ich nicht ausprobiert da mir eben die Lizenz fehlt. ZPU 
ist zwar vom Kerntakt her schneller, das Speicherinterface ist aber 
erheblich langsamer als Plasma, da er für jeden Speicherzugriff erstmal 
den Stack benutzt. Plasma ist ein 32bit Softcore der scheinbar recht 
flott (aber auch groß, füllt den halben FPGA) ist. Zumindest im 
Vergleich.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TokyoDrift

Du sucht doch ein anspruchsvolles ARM/FPGA Projekt.
Ich hätte da eine Idee:

Eine SSD (Falsh Disc).

Ich habe mir das so vorgestellt:

128x 8GB Flash mit jeweils 32 Bit
Die parallel schalten, das wären 4096 Bit parallel, also 512 Byte so wie 
ein Sektor einer Festplatte groß ist.

Je Adresse kann man somit immer 512Byte auf ein mal lesen / schreiben.
Das ganze über mehrere FPGA's zusammen auslesen, ein FPGA kann 
vielleicht 512 Bits breite verarbeiten und diese seriell weiter leiten.

Die 8 FPGA's gehen auf einen FPGA, der aus den 8 seriellen Bits wiederum 
die SATA Ansteuerung macht.

Wenn das Flash mit 20MHz läuft, dann könnte man so knapp 10 GB/Sec raus 
holen. Jetzt muss nur noch der FPGA schnell genug sein ;-)

Wäre ein cooles Projekt eine 1TB Selbstbau SSD mit SATA-III Anschluss.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du sucht doch ein anspruchsvolles ARM/FPGA Projekt.
Neinnein. Ich suche jemand, der bei nem anspruchsvollen ARM/FPGA Projekt 
mitmacht! Das Projekt habe ich doch schon ;) .

> 128x 8GB Flash mit jeweils 32 Bit
Das wird teuer...

> Wäre ein cooles Projekt eine 1TB Selbstbau SSD mit SATA-III Anschluss.
Du meinst wohl mit 14 SATA-III Anschlüssen. SATA3 macht nur 6GBit/s. 
Wahlweise auch ca. 100 GBit LAN Anschlüsse! Nein, ernsthaft, das wird 
nichts.

Ich wollte aber eh hier nochmal Posten, habe mir vorher schon was 
überlegt, ich mach später nochmal nen Post mit allem was es so neues 
gibt!

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich melde mich jetzt mit ein wenig Fortschritt wieder zurück. Ich habe 
mir also mal diverse Prozessoren und FPGAs angeschaut. Zur Erinnerung, 
das ganze soll ein Projekt zum Lernen und Experimentieren werden, kein 
System, das irgendeinem praktischen Nutzen gerecht werden soll.
Also, ich habe mich vorläufig fuer einen AM3505 von TI entschieden, das 
ist ein 600MHz ARM Cortex A8. Inklusive FPU und co.
Dazu ein Spartan6 FPGA. Beide bekommen DDR II SDRAM, der ARM NAND Flash 
und der FPGA Platform Flash.
Dazu wollte ich noch einen STM32 Low Power Cortex M3 (STM32L151xx) 
schalten, der als Syscon Geschichten wie Power Management und Buttons 
erledigt und per SPI am ARM haengt.
ARM und FPGA sollen per GPMC verbunden werden. Ausserdem bekommt der 
FPGA das Interface zum Display.
Ich habe schon angefangen ein paar Schaltplaene zu zeichnen, allerding 
nur zur Rumprobieren, da fehlt noch extrem viel, Stromversorgung, 
Terminierung, Kondensatoren und viel viel mehr.
Ich haenge dazu mal Bilder an.
Kommentare? Irgendetwas? Interesse?

tl;dr: Hab ein paar Bauteile ausgesucht und mit Schaltplaenen gespielt. 
Interesse am Mitmachen?

Autor: el freako (elfreako)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich will dich nicht dran hindern es zu machen, aber wie viel soll denn 
am Ende das Board kosten?
Wieviele Lagen.
Wer bestückt dir die BGAs und vorallem für wieviel?

Hier:
http://microcontrollershop.com/product_info.php?cP...

oder hier:
http://microcontrollershop.com/product_info.php?cP...

kosten die um die 120$ bzw. 129$.

So sparst du dir die Zeit zum basteln der Platine.

Zusätzlich noch eine Platine für den FPGA zum drunter stecken (1,27mm 
Header)
und los gehts mit der Fehlersuche in der ->SOFTWARE<-.

Ansonsten Hut ab und viel Erfolg.

MfG elfreako

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will dich nicht dran hindern es zu machen, aber wie viel soll denn
> am Ende das Board kosten?
> Wieviele Lagen.
> Wer bestückt dir die BGAs und vorallem für wieviel?
Das hatten wir doch schon!
Ich würde sagen 8 bis maximal 10 Lagen, eher 8. Ich schätze mal so 500 
Euro für ein PCB. Das BGA Bestücken weiß ich nicht, eventuell krieg ich 
das für günstig bei Freunden in der Firma gemacht.

> So sparst du dir die Zeit zum basteln der Platine
> Zusätzlich noch eine Platine für den FPGA zum drunter stecken (1,27mm
> Header)
Es geht mir ja darum, das PCB zu machen!

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun melde ich mich mal wieder. Habe den Schaltplan ein wenig 
weiterentwickelt. Was meiner Meinung noch fehlt ist die gesamte 
Stromversorgung, USB, UART des ARMs und UART Levelshifter und ein SD 
Slot.
Ich würde gern den TPS65023 PMIC von TI nehmen, da dieser die Power-up 
Sequence des ARMs unterstützt. Leider liefert er nicht genug Strom für 
den FPGA, was dann wohl bedingt einen zweiten Regler für den FPGA zu 
nehmen. Ich denke dass das aber ohnehin nur vorteilhaft für die Qualität 
der Spannungen. Aktuell nutze ich nur 1.2V, 1.8V, 3.3V und 5V. Der ARM 
kommt dabei ganz ohne 3V3 aus, weswegen ich die 3V3 Schiene des TPS65023 
gleich für die IO Spannung am FPGA für dessen Config Interface und das 
Display nutzen würde, entsprechend fehlen dann noch Regler für 1V2 und 
1V8 des FPGAs, ich würde dann die 5V direkt vom Netzteil nehmen.
Anbei der Schaltplan, vielleicht bekommt ja doch langsam mal jemand 
Lust, wenn nicht, dann eben nicht.

Ahja, Xilinx nutzt in ihren Designs recht schnelle differenzielle 
Oszillatoren, eventuell ersetze ich den aber mit einem langsameren 
Single-ended in Verbindung mit dem DCM im FPGA, das sollte auch gehen.

Noch was, im Schaltplan ist der ARM grün und der FPGA blau. ARM 
referenziert im Übrigen immer den großen Cortex M8, der kleine Cortex M3 
ist Syscon.

Autor: D. C. (gnd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich warum ich studiere, wenn ich kein Wort verstehe und mit 
dem Geld was du für Platinen ausgeben willst, mich ein Semester ernähren 
kann!

ps: studiere lieber nicht, das wäre zu unterfordernd !

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Anbei der Schaltplan, vielleicht bekommt ja doch langsam mal jemand
>Lust, wenn nicht, dann eben nicht.

Auf was?

Autor: Joachim Drechsel (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das PDF will mir etwas mit JavaScript unterschieben ...
Nicht nett.

Autor: TokyoDrift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das PDF will mir etwas mit JavaScript unterschieben ...
> Nicht nett.

Das tut mir leid, war nicht beabsichtigt. Habe das ganze einfach aus 
AD10 exportiert mit dem SmartPDF Tool. Ich werde nachher nochmal schauen 
ob ich dort etwas einstellen kann, ich kann mir aber vorstellen, dass er 
das Javascript für den Sprung zu den Netlabels braucht.
Bin allerdings gerade in der Schule, mache das also heute nachmittag.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TokyoDrift schrieb:
>> Das PDF will mir etwas mit JavaScript unterschieben ...
>> Nicht nett.
>
> Das tut mir leid, war nicht beabsichtigt. Habe das ganze einfach aus
> AD10 exportiert mit dem SmartPDF Tool. Ich werde nachher nochmal schauen
> ob ich dort etwas einstellen kann, ich kann mir aber vorstellen, dass er
> das Javascript für den Sprung zu den Netlabels braucht.
> Bin allerdings gerade in der Schule, mache das also heute nachmittag.

So. Leider habe ich es nicht geschafft das JavaScript aus dem Export zu 
nehmen. Allerdings sehe ich keinen Unterschied im PDF, wenn ich 
JavaScript im PDF Reader deaktivieren. Also weiß ich leider keinen Rat, 
außer JS in euren PDF Readern auszuschalten wenn ihr mir nicht traut ^^.



holger schrieb:
>>Anbei der Schaltplan, vielleicht bekommt ja doch langsam mal jemand
>>Lust, wenn nicht, dann eben nicht.
>
> Auf was?

Na, bei dem Projekt mitzuarbeiten.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich melde mich mal wieder. Irgendwie poste ich unter anderem schlichtweg 
weil ich es belustigend finde, dass es scheinbar keinen interessiert was 
ich hier veranstalte.
Vielleicht hat ja doch jemand Lust sich das anzuschauen, ich denke ich 
bin mit dem Schaltplan soweit durch. Vielleicht schaut ja mal jemand 
drüber, ich hänge das ganze PDF (jetzt 15 Seiten) hier an.
Als nächstes prüfe ich den ganzen Plan nochmals und mache dann die 
Footprints.

Autor: Tek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hut ab, schickes Projekt. Übersteigt aber leider meine Fähigkeiten und 
vor allem die Zeit die ich in ein Hobbyprojekt investieren kann.

Nur so interessehalber: du arbeitest mit Altium, ne 6lagige Platine für 
300€ ist bezahlbar... wie finanzierst du dein Hobby?

Ich verdiene nicht schlecht aber wenn ich mir ne Platine für 50€ 
fertigen lasse überleg ich mir das vorher schon zweimal ob das wirklich 
nötig ist.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur so interessehalber: du arbeitest mit Altium, ne 6lagige Platine für
> 300€ ist bezahlbar... wie finanzierst du dein Hobby?
Ich gebe einfach sonst nichts aus und spare alles zusammen, was ich 
irgendwie kriegen kann. Seit dieser Thread vor über einem Jahr gestartet 
ist habe ich auch keine größeren Ausgaben mehr getätigt, und alles was 
ich von Eltern, Verwandten und co. bekommen habe gespart (da war zB. 2 
mal Weihnachten dazwischen).
Das ganze ist auch für mich sehr teuer und ich drehe eigentlich auch 
jeden Euro mehrmals um aber es ist irgendwie schon ein Traum, den ich 
seit Jahren habe, und es ist mir das einfach wert. Klingt wohl irgendwie 
verrückt, ich kann aber nicht anders.
Außerdem verkaufe ich in letzter Zeit noch eine ganze Menge alte 
Technik, die ich nicht mehr unbedingt brauche, das bringt auch noch 
einiges.

EDIT: Und die Altium Lizenz ist als Educational natürlich auch nicht so 
teuer, ca 120 Euro im Jahr, die habe ich mir letztes Jahr zum Geburtstag 
geholt.

Autor: Tek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tokyo Drift schrieb:
> Das ganze ist auch für mich sehr teuer und ich drehe eigentlich auch
> jeden Euro mehrmals um aber es ist irgendwie schon ein Traum, den ich
> seit Jahren habe, und es ist mir das einfach wert. Klingt wohl irgendwie
> verrückt, ich kann aber nicht anders.

Naja soo verrückt auch wieder nicht, und man kann sein Geld auch für 
deutlich nutzlosere Sachen ausgeben.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe alles was ich kann nochmals überprüft, einige kleine und 
zumindest einen großen Fehler korrigiert, ein paar optionale Bauteile 
eingefügt. Außerdem habe ich alle Footprints gemacht und die 
Bestellnummern der Teile angefügt. Aktuell bin ich bei etwa 100Euro für 
die ganzen Bauteile, zzgl. Versandkosten.
Ich hänge nochmal das PDF an, jetzt auch mit PCB Prints.

Autor: Markus B. (rusticus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich finde es ein bischen schade, das du so alleine schreiben musst, 
deshalb melde ich mich mal, denn ich lese schon seit ziemlich lange mit

Allerdinsg weiß ich nach wie vor nicht, was du nun konkret vor hast, 
einfach ein Dev-Board zu entwickeln für 500€ ist dann doch wohl ein 
bischen viel oder? Mal abgesehen von der Tatsache das ich bezweifel das 
der erste Anlauf perfekt wird ;)

Aber generell, arbeite weiter, poste weiter und ich lese weiter, finde 
es super das du in deinem Alter so ein Wissen hast! Hut ab!

Autor: TOOOHMAAATOOOH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beeindruckendes Projekt, in jeder Hinsicht. Mach weiter so.
Ich hab mir grad mal deine Schaltpläne angeschaut, sieht schön 
strukturiert aus und Fehler konnt ich so auf die Schnelle auch nicht 
finden. Was ich allerdings etwas vermisst habe, ist ein Overview Plan 
der einem etwas veranschaulicht wie die einzelnen Schaltpläne 
zusammenhängen (Sheet Symbols, Sheet Entrys, Place Port).

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was schon mal nicht geht ist deine Mosfet verschaltung von 1,8V zu 1,8V 
complex...

Seh dir mal die Bodydioden der FETs an.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da liest ja doch jemand mit! Danke Leute!

Hein: Vielen dank, dass du nach Fehlern gesucht hast! Um ehrlich zu sein 
ist mir die völlig verkorkste Schaltung der FETs aber schon selbst vor 
einiger Zeit aufgefallen, und hab diese behoben. Ich glaube am Anfang 
war oben sogar 5V statt 1V8! Nun müsste es jedenfalls stimmen.

Ich habe schon großen Fortschritt gemacht, das Layout ist mehr oder 
weniger fertig, es ist auf eine 6-Layer Platine rausgelaufen.
Ich habe auch schon SMD-Stencils bestellt, weil ich die mal anschauen 
wollte. Ich mache nachher ein paar Bilder und ein neues PDF.

Danke für die Motivation!

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre mal der Stencil. Ist garnicht so leicht, eine transparente 
Folie mit Löchern vernünftig auf einem Bild festzuhalten.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre dann das PDF mit Schaltplänen und Layout files. Ich muss noch 
auf die Signal Lagen außenrum Kupfer verteilen, um das Gleichgewicht zu 
halten.
Layer Stack ist folgender:
Top                       GND-Plane
Mid-1                     Signal 1

Internal Plane-1          GND-Plane
Mid-2                     Signal 2

Internal Plane-2          3V3 + 1V8
Bot                       1V2

Andere Stackups, also mit anderen Abständen sind leider nur sehr teuer 
zu bekommen.
Tut mir leid, dass das PDF so groß geworden ist, aber es ist ja auch 
viel drinn.
Ein Top-Level-Sheet werde ich noch basteln!

Autor: Sascha W. (arno_nyhm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine kleine Frage am Rande... Du hast ja nahezu keine 
Kommunikations-Ports zur Außenwelt, keine I/Os, neben der einen 
USB-Schnittstelle auch keine Verbindungen die ein bisschen Bandbreite 
haben, nicht mal Tasten zur Benutzerinteraktion (Resets zählen ja da 
wohl kaum) - meinst Du, dass das so sinnvoll ist?
Ich weiß ja nicht wofür Du diese Elektronik verwenden möchtest, aber 
gerade wenn es eine Universalplatine mit der Zielsetzung 'schauen wir 
mal was daraus wird' ist, wäre es doch ganz schlau sich auch alle 
Möglichkeiten zur Kommunikation mit der Außenwelt und eventuellen 
Erweiterungsschaltungen offen zu halten.

Ansonsten natürlich gute Arbeit - Andere Leute werden für soetwas 
bezahlt ;) ...aber da wirst Du ja scheinbar auch noch hinkommen!

Grüße
Sascha

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha W. schrieb:
> Mal eine kleine Frage am Rande... Du hast ja nahezu keine
> Kommunikations-Ports zur Außenwelt, keine I/Os, neben der einen
> USB-Schnittstelle auch keine Verbindungen die ein bisschen Bandbreite
> haben, nicht mal Tasten zur Benutzerinteraktion (Resets zählen ja da
> wohl kaum) - meinst Du, dass das so sinnvoll ist?
> Ich weiß ja nicht wofür Du diese Elektronik verwenden möchtest, aber
> gerade wenn es eine Universalplatine mit der Zielsetzung 'schauen wir
> mal was daraus wird' ist, wäre es doch ganz schlau sich auch alle
> Möglichkeiten zur Kommunikation mit der Außenwelt und eventuellen
> Erweiterungsschaltungen offen zu halten.

Ja ich weiß. Das ist wohl eine konzeptionelle "Schwäche". Es ist so 
gedacht, dass der große ARM so wenig wie möglich Mikrocontroller spielt, 
sondern einfach nur ein Anwendungsprozessor sein soll. Der hat Speicher 
drann und das wars. Die Verbindung zur Außenwelt soll über den Syscon, 
also den Schnittstellenprozessor geschehen. Der hat auch eine Hand voll 
IOs für Tasten nach außen geführt.
Zum Debuggen haben Syscon und ARM UART, der ARM noch eine USB 
Schnittstelle und der FPGA auch 2 Pins rausgeführt über die man z.B. 
UART machen kann.

Das ganze hat den einfachen Sinn, dass ich so nah wie möglich an eine 
reale Applikation kommen will. Quasi ein singleboard Computer, der so 
aufgebaut ist wie ein großer Computer, wo der Prozessor eben nur 
Prozessor spielt und dann auf andere Geräte (North bzw. Southbridge) 
zugreift, um mit der Außenwelt zu kommunizieren.

Ich will eben kein 0815-Eval Board bauen, denn dann hätte ich auf ein 
entsprechendes ARM Board zurückgegriffen, sondern eine Plattform, mit 
der ich unter anderem so nah wie möglich an existierende Systeme kommen 
will.

Ehrlich gesagt zweifle ich selbst ein wenig an dieser Entscheidung, 
andererseits wäre für mich nurnoch Ethernet einigermaßen interessant als 
Schnittstelle, und darauf kann ich auch verzichten.

Autor: Sinn+Zweck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha W. schrieb:
> meinst Du, dass das so sinnvoll ist?

Tokyo Drift schrieb:
> Zur Erinnerung,
> das ganze soll ein Projekt zum Lernen und Experimentieren werden, kein
> System, das irgendeinem praktischen Nutzen gerecht werden soll.

Schade um die Arbeit, die Zeit und das Geld.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe bei AVNET für ca 100 Euro Bauteile bestellt. Man man man. Hab 2 
riesen Kisten bekommen.
Bild 1: Alles was gekommen ist
Bild 2: Eine der Verpackungen aufgemacht
Bild 3: Der gesamte Inhalt von der Verpackung auf Bild 2

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem habe ich meine neue Lötpaste erhalten, die andere ist im 
Hackerspace versandet. Habe mal bisschen damit rumprobiert, noch schnell 
einen der CPLD Boards gelötet (leider nicht komplett weil mir die 
Spannungsregler fehlen), man sieht schön die gleichmäßige Verteilung der 
Paste auf den Pads. Der CPLD (0.5er pitch BGA) hat keine Kurzschlüsse 
und sitzt fest. Werde ihn die Tage noch ganz durchtesten.
Außerdem habe ich mal das große BGA Grid auf ein Blatt Papier gemacht, 
sieht schon recht gut aus wie ich finde. Ist normales 5mm-Raster Papier. 
Die Verunreinungen sind übrigens verschmierte Tinte, das Blatt hat auch 
für meine Mathe-Abivorbereitung herhalten müssen.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Ich habe nun noch die inneren Layer für bessere Copper balance 
gefüllt. Sollte so klar gehen. Am Mittwoch habe ich Wirtschafts-Abi, 
danach werde ich wenns gut geht die Platinen-Bestellung fertig machen 
und aufgeben. Dann wirds spannend!

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt bei Digikey den Löwenteil der BOM bestellt, insgesamt 50 Posten 
und fast 1000 Komponenten (gut, hab vorallem bei den Cs und Rs viel mehr 
bestellt als ich brauche). Alles in allem kostet die gesamte BOM inkl. 
aller Komponenten und Versand etwa 200 Euro.
Dazu kommt dann eben noch das PCB, aber zunächst muss ich die Footprints 
gegen die Bauteile verifizieren.

Autor: Marco L. (lehmi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tokyo Drift schrieb:
 Der CPLD (0.5er pitch BGA) hat keine Kurzschlüsse
> und sitzt fest. Werde ihn die Tage noch ganz durchtesten.

Hast du den bestücken lassen? Ich hatte ja auch mal überlegt ein 
bisschen mit BGAs zu spielen, aber 0.5mm Pitch ist ja schon bei TQFP 
nicht ganz einfach (für mich) zu positionieren und da seh ich ja noch 
die Pins.

P.S. Beeindruckendes Projekt

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco L. schrieb:
> Hast du den bestücken lassen? Ich hatte ja auch mal überlegt ein
> bisschen mit BGAs zu spielen, aber 0.5mm Pitch ist ja schon bei TQFP
> nicht ganz einfach (für mich) zu positionieren und da seh ich ja noch
> die Pins.

Nein.Von den Boards hab ich schon ein paar gemacht. Beste Ergebnisse 
hatte ich bei Heißluft mit "Preheater". Bei ebay eine kleine Herdplatte 
für 15 Euro und eine Heißluftpistole für 20 kaufen, auf die Herdplatte 2 
Metallstücke legen und darauf die Platine, so dass sie in ein paar cm 
Abstand über der Platte schwebt (für bessere Hitzeverteilung). Platte 
einschalten und warten bis die Platine 80 bis 100° hat, dann abschalten 
und mit Heißluft von oben auf die Platine, dabei immer schön kreisen, 
bis alles verlötet ist.
Bestücken von kleinen Bauteilen am besten unterm Stereomikroskop (gibts 
für 50 Euro) bzw von BGA einfach nach dem Druck auf der Platine, das 
zieht sich dann schon richtig hin.
Lötpaste am besten per Stencil auftrage, gibt billige SMD Stencils bei 
smtstencil.co.uk , da gibts ein ganzes Din-A4 Blatt voller Stencil für 
ca 17 Euro.

EDIT: Wenn du interessiert bist kann ich dir auch die Layout-Daten für 
das CPLD Board zukommen lassen. Die Boards bei seeedstudio kosten 10 USD 
für 10 Stück, also 1 USD pro Board. Der Rest der Komponenten kostet pro 
Board maximal nochmal nen 10er obendrauf. Da kannst also für gute 100 
Euro mal 10 Boards zum Üben machen. Ist aber kein Full-Grid BGA sondern 
2 Konzentrische Ringe an Balls. 56 Ball hat das Teil.

Autor: Marco L. (lehmi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tokyo Drift schrieb:
>
> EDIT: Wenn du interessiert bist kann ich dir auch die Layout-Daten für
> das CPLD Board zukommen lassen. Die Boards bei seeedstudio kosten 10 USD
> für 10 Stück, also 1 USD pro Board. Der Rest der Komponenten kostet pro
> Board maximal nochmal nen 10er obendrauf. Da kannst also für gute 100
> Euro mal 10 Boards zum Üben machen. Ist aber kein Full-Grid BGA sondern
> 2 Konzentrische Ringe an Balls. 56 Ball hat das Teil.

Ich wollte mir mal demnächst selbst ein paar Testboards machen und ein 
bisschen experimentieren. Scheinbar gibt es auch sehr gute Lötergebnisse 
mit "Pizzapfannen". Auf Heise online gab es da mal einen Beitrag. 
http://www.heise.de/hardware-hacks/artikel/Loeten-...

Grüße

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco L. schrieb:
> Ich wollte mir mal demnächst selbst ein paar Testboards machen und ein
> bisschen experimentieren. Scheinbar gibt es auch sehr gute Lötergebnisse
> mit "Pizzapfannen". Auf Heise online gab es da mal einen Beitrag.
> http://www.heise.de/hardware-hacks/artikel/Loeten-...

Die löten eben nur von unten. Wenn dabei die Temperatur zu hoch wird 
geht halt sofort die Platine kaputt, mit Preheater und Heißluft von oben 
kann das nicht ganz so schnell passieren glaube ich.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco L. schrieb:
> Ich wollte mir mal demnächst selbst ein paar Testboards machen

Achja, der Chip heißt Xilinx XC2C64A bzw XC2C32A im CP56 Package.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn mir jemand von euch weiterhelfen will, der PCB Hersteller, der die 
Platinen am günstigsten Fertig verkauft nur an Gewerbe. Wenn also 
jemand, der ein Gewerbe hat, die Platinen für mich bestellen würde wäre 
das eine riesen Hilfe. Ich würde natürlich das ganze zahlen bzw noch ein 
bisschen was drauflegen.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCBs sind bestellt. 240 Euro für 2 Stück.
Syscon Firmware steht auch schon, kompiliert sauber durch, hab das 
Target System noch nicht kanns also nicht testen. Macht bis jetzt UART + 
Power Management. SPI <-> GPIO kommt irgendwann mal wenn der Rest steht.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein kleines Blockdiagramm der Hardware, ohne Strom und 
Taktversorgung.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal die BOM schön mit Preisen und so fertig gemacht. Die BOM für 
eine Platine incl. aller Bauteile macht gut 270 Euro aus. Dazu kommt 
noch der Versand, also knapp unter 300 Euro für eine.
Ich habe bis jetzt knapp 450 Euro ausgegeben, allerdings habe ich ja 2 
Platinen bestellt und die meisten Bauteile auch doppelt.

Autor: Markus B. (rusticus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was hast du nun konkret vor zu testen? Da bin ich nach wie vor nicht 
durchgestiegen

Ich hab bei Seeed jetzt keine genauen Informationen über den Versand 
gefunden, was kostet denn der Versand auf DE?

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Und was hast du nun konkret vor zu testen? Da bin ich nach wie vor nicht
> durchgestiegen

Ich will nichts testen, ich will etwas lernen. Ich will verstehen wie 
das alles funktioniert. Außerdem macht das ganze Spaß.

Markus B. schrieb:
> Ich hab bei Seeed jetzt keine genauen Informationen über den Versand
> gefunden, was kostet denn der Versand auf DE?

?? Worauf beziehst du dich?
Der normale Versand bei SeeedStudio kostet nur 3 USD oder so, dauert 
aber auch bis 30 Tage. Schnellerer Versand kostet mehr.

Autor: Markus B. (rusticus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das mitn Versand ist dann ok ;) Dann kann ich mir da doch was 
bestellen :-P



Mir ist einfach nicht ganz ersichtlich was du mit dem fertigen Produkt 
vor hast. Oder geht es dir wirklich nur um den Herstellungsprozess?

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Mir ist einfach nicht ganz ersichtlich was du mit dem fertigen Produkt
> vor hast. Oder geht es dir wirklich nur um den Herstellungsprozess?

Ja. Bzw, Hardware-Design-, Herstellungs- und Programmierprozess. Halt 
alles was man braucht um von der Idee zum Produkt zu kommen.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, kurzes Update für alle die es interessiert, also für niemanden:
- Ich habe die Boards bekommen und eines Bestückt
- Spannungsregelung geht komplett
- SYSCON geht komplett
- FPGA Config Speicher geht garnicht (Signale vertauscht)
- FPGA geht in seiner Minimalbeschaltung
- Display am FPGA geht nicht (falsche Spannungspegel)
- RAM am FPGA konnte ich noch nicht fertig testen
- ARM geht in seiner Minimalbeschaltung
- RAM am ARM konnte ich auch noch nicht testen
- Peripherie am ARM konnte ich noch nicht testen
- Verbindung ARM-FPGA dürfte wegen falscher Spannungspegel nicht gehen
- Einige Kleinigkeiten sollten geändert werden (FPGA JTAG Stecker Pitch, 
SYSCON Regler an 5V statt Vin, solche Sachen)

Leider war ich in letzter Zeit ein wenig unter Zeitdruck, habe ja mein 
Abi gemacht und bestanden, übermorgen fliege ich in Urlaub und komme 
erst in 2 Monaten wieder, werde bis dahin also nicht weitermachen 
können. Danach gibt es eine zweite Revision und so. Im Wintersemester 
fange ich mit dem ETechnik Studium an.

Autor: Markus B. (rusticus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand ist falsch ;)

Herzlichen Glückwunsch zum Abi, viel Spaß im zwei monatigen Urlaub

Mach doch bitte mal ein Bild von deinem Projekt :)

Autor: Andreas Bachmann (te-bachi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist immer wieder interessant wie ein (werdender) Ingenieur aus ein 
paar Bauteilen versucht ein System aufzubauen. Und es ist auch 
interessant, wie der Know-How-Transfer von einem Ingenieur zum Nächsten 
geht...

Eine Frage brennt mir unter den Fingernägeln: Wie spricht der ARM mit 
dem FPGA und mit welcher Geschwindigkeit?

Über die "General Purpose I/O (GPIO)" zu gehen soll den Prozessor sehr 
belasten und die Geschwindigkeit soll nicht überragend sein. Stimmt das 
so?

Aus dem veröffentlichten Blockdiagramm sollen sie sich über den "General 
Purpose Memory Controller (GPMC)" [=> Memory Mapped I/O (MMIO)] oder 
über den "Serial Peripheral Interface Bus (SPI)" unterhalten.

Die maximale Übertragung (Cycle time) über SPI ist als Master ca. 20ns = 
50MHz und als Slave ca. 40ns = 25 MHz. Etwas mager für einen ARM mit 600 
MHz. (siehe Datenblatt 6.6.2 Multichannel Serial Port Interface (McSPI) 
Timing). Über SPI muss am FPGA ein Gegenspieler die Daten vom ARM in 
Empfang nehmen und vom Seriallen ins Parallele konvertieren. Dabei geht 
auch wieder Zeit verloren.

Über GPMC kann eine Geschwindigkeit von 12ns = 86 MHz erreicht werden, 
wobei Adress- und Daten gemultiplext werden. (siehe Summary, 2.4.1 
External Memory Interfaces, 6.4.1 General-Purpose Memory Controller 
(GPMC)). Kann so ein I/O-Device angehängt werden? Im Datenblatt steht 
"The GPMC is the AM3517/05 unified memory controller used to interface 
external memory devices such as: Asynchronous SRAM-like memories and 
ASIC devices" => also auch ein FPGA? Dabei kann über eine Adresse 
(26-bit) direkt Daten (16-bit) angesprochen werden?

Das heisst auch, jeder ARM, der über einen asynchronen Memory-Controller 
verfügt, kann einfach ein "Memory Mapped I/O-Device" ansteuern?

Wie sieht es bei anderem ARMs aus?
Freescale i.MX21/35/51: Über das "External Memory Interface (EMI)" an 
das "Wireless External Interface Module (WEIM)"?
NXP LPC3131: Über den "Multi-Port Memory Controller (MPMC)"?
CIRRUS LOGIC EP9315: Über den "General Purpose Memory Interface"?
Wie sieht es da mit der Geschwindigkeit aus?

P.S. Ich bin auch gerade daran, ein ARM mit FPGA-Gespielin zu layouten

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun bin ich wieder daheim. Mein Studium fängt am 15. Oktober an, bis 
dahin habe ich noch etwas Zeit.

Ich habe mich aus diversen Gründen dazu entschieden, die vorhandenen 
Layout Fehler zu fixen und eine neue Platinenrevision zu bestellen, das 
sollte meine Arbeit stark erleichtern.

Im Anhang, ein Bild, dass die Sprite GPU in ihrem jetzigen Zustand aus 
5x64bit, also 40Byte Daten erzeugt hat. Es fehlt eben noch der 
Memory-Load Teil, einige Schnittstellen für die Parallelisierung der 
GPU-cores und die Optimierung. So wie es jetzt ist wird das gezeigte 
Bild in 5ms erzeugt. Die GPU läuft dann im FPGA.

Nun zu den Fragen:

Andreas Bachmann schrieb:
> Eine Frage brennt mir unter den Fingernägeln: Wie spricht der ARM mit
> dem FPGA und mit welcher Geschwindigkeit?

Du hast richtig erkannt, dass sowohl SPI alsauch GPMC verbunden sind. 
Über GPIOs will ich nicht sprechen (EDIT: Ich meinte, über GPIOs sollen 
ARM und FPGA nicht kommunizieren, natürlich habe ich persönlich kein 
Problem damit, ein Gespräch mit dem Thema "GPIOs" zu führen). Es gibt 
einen Modus, in dem 8bit Adressen und 16bit Daten zur Verfügung stehen, 
nicht gemultiplext, mit 86MHz. Das entspricht dann 172MByte/s, also doch 
recht flott. Der Gedankengang ist, im FPGA eine Art Dual-Port Ringbuffer 
zu implementieren, in die der ARM schön Daten per DMA kopieren kann, 
also virtuell garkeine Prozessorleistung dazu braucht und doch einiges 
an Daten durchschaufeln kann. Parallel dazu soll das SPI als 
Steuereitung eingesetzt werden, also zB. sagt der ARM dem FPGA per SPI 
dass nun ein Bild an die Adresse XYZ im GRAM gespeichert werden soll und 
überträgt das dann per GPMC. Oder der ARM fragt per SPI nach dem VBlank. 
Oder, oder oder...

Andreas Bachmann schrieb:
> Das heisst auch, jeder ARM, der über einen asynchronen Memory-Controller
> verfügt, kann einfach ein "Memory Mapped I/O-Device" ansteuern?

Würde ich jetzt nicht ohne genauere Überlegung unterschreiben, aber im 
Grunde schon.

Andreas Bachmann schrieb:
> Wie sieht es bei anderem ARMs aus?
> Freescale i.MX21/35/51: Über das "External Memory Interface (EMI)" an
> das "Wireless External Interface Module (WEIM)"?
> NXP LPC3131: Über den "Multi-Port Memory Controller (MPMC)"?
> CIRRUS LOGIC EP9315: Über den "General Purpose Memory Interface"?
> Wie sieht es da mit der Geschwindigkeit aus?

Keine. Ahnung. All diese Chips sagen mir jetzt aktuell garnichts, ich 
hab in früheren Phasen meines Projektes ja viel Research betrieben, hab 
aber nicht mehr viel davon im Kopf, ich weiß nur, dass der TI ARM den 
ich benutze übrig geblieben ist.

Andreas Bachmann schrieb:
> P.S. Ich bin auch gerade daran, ein ARM mit FPGA-Gespielin zu layouten

Hübsch Hübsch! Hast du vielleicht Lust bei mir mitzumachen? Oder schwebt 
dir ein anderes Grundkonzept vor?

Markus B. schrieb:
> Herzlichen Glückwunsch zum Abi, viel Spaß im zwei monatigen Urlaub
>
> Mach doch bitte mal ein Bild von deinem Projekt :)

Vielen Dank! Ich fürchte wenn ich ein Bild mache, werde ich nur wieder 
als unfähig hingestellt. Leider musste ich aufgrund einiger Fehler 
(nicht Layouttechnisch) den ARM und seinen RAM ablöten, was erhebliche 
Schäden an allen Plastikteilen nach sich zog, die Platine sieht nun 
entsprechend grauenhaft aus.

EDIT: Sprache ein wenig eindeutiger Gestaltet ;).

Autor: Thomas Winkler (Firma: privat) (diddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Projekt spannend, ein FPGA in Kombination mit einem ARM 
ist ein schlagkräftiges Duo.

Leider wäre ich nicht in der Lage so etwas selbst zu entwickeln. Deshalb 
habe ich mir für mein Projekt so etwas fix und fertig gekauft:
Ebay-Artikel Nr. 180933898787


Gut, natürlich kann man eine CPU im FPGA abbilden und dasselbe 
erreichen. Trotzdem ist es faszinierend ...

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Winkler schrieb:
> Gut, natürlich kann man eine CPU im FPGA abbilden und dasselbe
> erreichen. Trotzdem ist es faszinierend ...

Mittlerweile gibt es auch die Zynq ICs verfügbar. Das sind DualCore ARMs 
mit ich glaube 1GHz pro Kern und außenrum eine Series7 FPGA Area, also 
quasi wie ein DualCore ARM mit Kintex7 FPGA.
Ich wollte das ganze halt eben selber zusammenbauen :)

Autor: Andreas Bachmann (te-bachi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Winkler schrieb:
> Gut, natürlich kann man eine CPU im FPGA abbilden und dasselbe
> erreichen. Trotzdem ist es faszinierend ...
Zum Beispiel ein Soft-Core-Prozessor wie NIOS II, doch Taktfrequenz nur 
50 MHz. Genau das haben wir momentan, aber das reicht uns nicht mehr. 
Wenn du ein Linux mit mehreren User-Level-Programmen benutzen möchtest, 
reichen 50 MHz nicht mehr.

Thomas Winkler schrieb:
> Leider wäre ich nicht in der Lage so etwas selbst zu entwickeln. Deshalb
> habe ich mir für mein Projekt so etwas fix und fertig gekauft:
> Ebay-Artikel Nr. 180933898787
ARM Cortex-M3 -> ohne MMU. Nicht gut für Linux, ausser man nimmt 
uClinux.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Bachmann schrieb:
> Thomas Winkler schrieb:
>> Gut, natürlich kann man eine CPU im FPGA abbilden und dasselbe
>> erreichen. Trotzdem ist es faszinierend ...
> Zum Beispiel ein Soft-Core-Prozessor wie NIOS II, doch Taktfrequenz nur
> 50 MHz. Genau das haben wir momentan, aber das reicht uns nicht mehr.
> Wenn du ein Linux mit mehreren User-Level-Programmen benutzen möchtest,
> reichen 50 MHz nicht mehr.

Als Produktivsystem mal das Digilent Zynq Board angeschaut? Garantiert 
billiger als selbst entwickeln ;) .
Und flott ists auch. Sollt auch ne MMU haben.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch nun war ich nicht eingeloggt. 
http://digilentinc.com/Products/Detail.cfm?NavPath...
Hier der Link!

Autor: Andreas Bachmann (te-bachi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tokyo Drift schrieb:
> Als Produktivsystem mal das Digilent Zynq Board angeschaut? Garantiert
> billiger als selbst entwickeln ;) .
> Und flott ists auch. Sollt auch ne MMU haben.
Zynq -> Xilinx
Leider gibts von Altera noch nicht vergleichbares, sonst würden wir 
sowas nehmen. Es gibt zwar eine Vorankündigung: 
http://www.altera.com/socfpga
Es sollen Cyclone V SE/SX/ST und Arria V SX/ST kommen.
Warum nicht Xilinx: ganz andere Tools -> bis wir umgeschult wären, würde 
viel Zeit vergehen.

Autor: Tokyo Drift (tokyodrift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann melde ich mich auch mal wieder. Nachdem wie ja schon oben angemerkt 
und auch zu erwarten war in Revision 1 jeder Teil der Schaltung 
irgendwelche Fehler hatte (außer der Stromversorgung, was mich sehr 
verwundert hat) ist Revision 2 nun soweit fertig geroutet. Es hat sich 
so ziemlich alles geändert, vom Layer-Stack über die Length-Match 
Toleranzen usw. Ich hoffe, dass sich dadurch die Signalintegrität 
signifikant verbessert. Außerdem wurden einige BGA Komponenten 
eingespart/ersetzt durch normale SMD Bauteile, um Löt-Problemen 
vorzubeugen.
Ich suche nun nach Personen mit Erfahrung, die so nett sind und über 
meine Projektdaten zu schauen, um etwaige Fehler zu finden. Allerdings 
bin ich den Rest des Wochenendes nicht hier, werde aber auf alle 
Nachrichten/Kommentare/Anfragen antworten, sobald ich wieder Zeit habe, 
spätestens Montag.

Zu mir persönlich noch kurz, ich studiere nun seit einem guten Monat, es 
ist sehr anstrengend und zeitfressend (ich bin Montag bis Donnerstag 
jeweils 12 Stunden täglich unterwegs/in der Uni). Ich hoffe aber dass 
ich die Platine bis in einer Woche bestellen kann und sie dann in den 
Weihnachtsferien ausprobieren/verlöten kann.

Schonmal danke an alle Helfer!

Autor: Markus B. (rusticus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann viel Erfolg! Inzwischen bist du da ja schon fast 2 Jahre dran, das 
nenne ich mal Durchhaltevermögen ;)

Autor: Thomas Winkler (Firma: privat) (diddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich auch eine interessante Kombination. Ich würde sowas suchen mit 
Altera FPGA + STM32F407.

Autor: Ersan G. (cell85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab dir mal eine Nachricht gesendet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.