mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Solarladeregler entwerfen, mehr Stromstärke?


Autor: Kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
Da jetzt dann wieder vermehrt die Sonne scheint (hoffentlich),
Würde ich gerne einen Solarladeregler für unsere Solarmodule entwerfen.

Ich habe zwar schonmal einen Laderegler auf Basis eines MC34063
gebaut, aber mehr als 3 A bekomme ich Ausgangsseitig einfach nicht 
heraus...
(Ist ein Stepdown von der Solarzellenspannung)

Da aber sowohl Solar als auch Batterie mehr vertragen können,
hoffe ich auf einige hilfreiche Tipps, wie man am einfachsten einen 
Regler aufbaut, der schätzungsweise 7-10 Ampere regeln kann.
Vor allem, da am Tage noch Verbraucher am Regler hängen.

Dabei sollte die Solarspannung möglichst gut genutzt sein,
denn mein bisheriger Regler braucht eine Spannungsdifferenz von mind. 3 
Volt, damit er richtig funktioniert. Also ist er bei Teilverschattung 
etc. schnell nutzlos.

Ich habe (Google ist mein Freund) von einer Sorte Schaltreglern gehört, 
die Übergangslos zwischen Stepup und Stepdown wechseln können, sog. 
SEPIC- oder CUK- Reglern:
Ist ein solches Konzept überhaupt praktikabel für derartige 
Stromstärken?
Und wenn ja, wie kompliziert ist es, einen solchen aufzubauen?

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Kristallkugel ist mir gestern runter gefallen, tut mir leid. 
Müsstest also ma n Paar Daten nennen!


Gruß Knut

Autor: Kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja was solls denn sein?
Ich weiß, dass wir bisher so ~150-200 Watt Solarleistung haben.
Die jedoch jederzeit (sobald der Regler läuft) verdoppelt werden kann.
Eingansspannung ist max. ~22V (im Leerlauf)

Als ständiger Verbraucher hängt eine Tauchpumpe am Netz, Wieviel die 
braucht, weiß ich nicht. (so 30-50 Watt wohl)
abends/nachts ist dann eine LED-Beleuchtung an. Aber das ist ja 
Akkusache, da hat der Regler nichts mehr zu melden.
Zielakkus sind herkömmliche Bleiakkus, also 13,8V am Ausgang.

Was jetzt noch an Daten fehlt, bitte konkret melden...

Autor: *kopfkratz* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

hier ein paar Links...

http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.9.5

Beitrag "solarregler elektor"

Beitrag "Abwärtswander mit Minimalaufwand und gut erhältlichen Teilen?"

Beitrag "tiefentladeschutz 12VBleiAkku"

Beitrag "Operationsverstärkerschaltung"

Diese Links führen Dich direkt zu Deinen Lösungen.

Das schon ein sehr gut ausführliches Thema in diesem Forum.

Ach, die Suchfunktion findet bestimmt mehr dazu...

BR

Autor: *kopfkratz* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist ein solches Konzept überhaupt praktikabel für
> derartige Stromstärken?

Als das normale Konzept ist es, eine uzm Akku passende
Soarzelle zu nehmen, so 17V Nennspannung für 12V Akku.

Da das über weite Bereiche zu 100% (na gut, Spannungsverlust
einer Diode die die Entladung der Akkus nachts in das Panel
verhindert) effektiv ist, ist mit Elektronik die auch noch 3V
kostet nicht mehr viel zu locken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.