mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1


Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich meinen Philips TV in Rente geschickt habe und durch einen 
neuen von einem anderen Hersteller ersetzt habe, wurde mir schmerzlich 
bewusst, dass das Ambilight fehlt. Auf der Suche nach Ersatz stieß ich 
nur auf PC oder Linux basierende Lösungen. Da ich eine Stand-alone 
Lösung möchte, bleibt mir wohl nur das Selber machen. Ich poste hier 
meine Lösung, da ich hier schon viele Antworten auf andere 
Problemstellung gefunden habe.

Im Anhang ist der Schaltplan. Als Basis verwende ich ein 
STM32F4discovery board. Für ca. 16€ stellt es eine erstklassige 
Plattform für alle möglichen Dinge dar. Auf dem board ist neben dem 
STM32F407 (mit 1MB rom und 192k ram) sogar ein SWD basierter ST-Link V2 
programmer mit eigener CPU vorhanden, sodass die Programmierung sehr 
einfach ist. Ich verwende dazu übrigens Eclipse + OpenOCD.
Als TV decoder dient ein TVP5150 von Texas (ca. 7€). Er arbeitet rein 
digital und braucht daher nur minimale Zusatzbeschaltung, i.W. nur ein 
Quarz. Er liefert einen 8bit Datenstrom mit 27Mhz, welcher vom DCMI 
interface des STM32 verarbeitet wird. Neben den 8bit Daten werden 
lediglich 3 weitere Signale + diverse Steuerleitungen (i2c) benötigt.

Die Arbeitsweise ist simpel: Per DMA werden die Videodaten zeilenweise 
eingelesen und unmittelbar zu Blöcken aggregiert. Ich verwende z.Z. eine 
Matrix von 30x50 Blöcken. Pro Block werden Durchschnittswerte für Y, Cb 
und Cr gespeichert.

Die restliche verbleibende Zeit wird zur Aufbereitung der Blöcke in RGB 
Werte umzurechnen und an einen RGB Strip bestehend aus z.Z. 120 RGBs zu 
senden. Hier verwende ich einen Strip aus WS2812 Leds. Hierzu wird nur 
ein einziges Datensignal von 800kHz verwendet. Der Strip kostet ca. 
24€/m und hierfür echt genial geeignet.

An der Software wird noch gearbeitet. Der Decoderteil läuft stabil. Es 
fehlt noch die Bedienung über IR-Fernbedienung sowie etwas Intelligenz 
zur Bildgrößenerkennung (16:9, 4:3, ...). Bei Interesse werde ich sie 
hier gerne posten.

pitschu

Autor: Der (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht gut aus, gefällt mir.

Eine Frage: Fehlt bei SDA nicht noch ein PullUp-Widerstand?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der zweite Pullup sitzt bereits auf dem Board. PB6 + PB9 sind auf dem 
board als SDA / SCL zu anderen Komponenten (MEMS, Audio) verwendet und 
haben daher pullups. PB6 wird aber als DATA für den TVP5150 verwendet 
und fällt daher für den I2C aus. Stattdessen nehme ich PB8 und der 
braucht dann den pullup.

Autor: Kai O. (kaio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow. Könnte ich mir auch als Nachbau vorstellen. Hast du mal nen Video 
gemacht, wie das Life so aussieht? Kommen die Videodaten via HDMI rein 
oder analog?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TVP5150 nimmt nur analoges FBAS und kein HDMI o.ä.
Video werde ich bei Gelegenhit mal verlinken.

Autor: lighting (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ein tolles Projekt!

Die meisten Geräte haben kein Fbas mehr. Gibt es auch einen Decoder von 
RGB?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon RGB da ist, sollte es recht einfach sein. Einfach drei ADC 
Eingänge und messen. Beim STM32F4 werden die mit bis zu 2Mhz gesampled, 
was für ein Ambilight locker reichen sollte (über 100 Samples pro line).

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reicht ja auch ein Sample pro line. Muss nur jedesmal, wenn die gleiche 
Zeile wieder drann ist, ein Stückchen weiter nach rechts rutschen. Nach 
25 Halbbildern ist dann die Zeile komplett gesampelt. Du sampelst nicht 
von links nach rechts ( bildlich gesprochen ) sondern von oben nach 
unten spaltenweise. Somit hast Du zwischen den Sampels immer 64us Pause.
man kann aber auch versuchen, die maximale Samplerate zu wählen und in 
echtzeit sampelln, klaro. ;) Der STM32 kommt ja da locker mit. Dann 
braucht man evtl. gar keinen TVP5150 mehr und sampelt gleich das 4.43Mhz 
Signal vom FBAS komplett als Rohsignal und der STM übernimmt die 
Wandlung nach RGB...

Gruß
Axelr.

Nettes Projekt auf der höhe der Zeit, tolle Idee. Respekt!
Warum sich mit langsamen AVRs rumärgern. Recht hat er.

edit:
nur der FBAS-Eingang ist von "früher"

Autor: lighting (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Einfach drei ADC
> Eingänge und messen.

Mein Gedanke ist, dass jede Kiste einen SCART hat. Da liegt auch RGB an. 
Was fehlt ist die Synchronisation. Gibt es dafür einen Chip, der 
Bildanfang und Zeilenanfang als Trigger ausgibt?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sync Impulse werden bei RGB normalerweise im Grünsignal mit 
ausgegeben. Mit der Analog-Comparator Funktion der ADC kann man darauf 
triggern.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe heute mal ein kurzes Video aufgenommen. Man sieht meinen 
uralten 17" Röhren-Philips mit angeklebter RGB-Ledröhre. In der Röhre 
befinden sich 28 Leds, von denen hier im Test jedoch nur die untersten 
16 angesteuert werden. Die volle Länge ist für einen 40" Schirm. Die 
Belichtung und Farbwiedergabe ist ziemlich bescheiden, aber mit meinem 
Equipment war nicht mehr drin. In Echt sieht es deutlich besser aus. 
Aber seht selbst:

http://pitschu.de/wb/public/psLight-1.mp4

Und noch ein Foto vom Aufbau:
http://pitschu.de/wb/public/pitschuLight1.JPG

Autor: Karol B. (johnpatcher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> ich habe heute mal ein kurzes Video aufgenommen.

Schönes Projekt, schön umgesetzt. Man könnte noch darüber nachdenken, 
dass Ganze auch nach oben/unten zu erweitern.

Übrigens gibt es schon einige solcher Projekte, unter anderem auch 
AtmoLight [1].

[1]: https://ca.rstenpresser.de/index.php/atmo-main.html

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in dem video ist nur ein kleiner Teil der linken Seite aktiv. Produktiv 
sind das natürlich alle 4 Seiten mit insgesamt über 150 leds auf über 
2,5m.

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Atmolight braucht man aber einen PC, Linux oder sonstwie 
geeignete Box. Ich brauche aber ein stand alone Teil was mit jeder 
Quelle zurecht kommt. Da gibt´s meines Wissens momentan nichts, wo auch 
Infos verfügbar sind (HW + SW).

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das helle Objekt links am Rand anschlägt denkt man es springt aus 
der Kiste und explodiert an der Wand. So detailliert würde ich das 
garnicht wollen. Lassen sich Parameter noch ändern so das es über 
mehrere Sekunden aufintegriert?
Axels iPhone

PS
Sieht sehr gut aus!

Edit

Wo bekomme ich so ein Board her?

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.farnell.com/stmicroelectronics/stm32f4discovery/evaluationsbord-stm32f4-discovery/dp/2009276

Habe es selbst gefunden, sry :=~

Hier mal im Vergleich ein ATMEGA128 ( bei Farnell )
http://de.farnell.com/atmel/atmega128-16au/8bit-128k-flash-mcu-tqfp64-128/dp/9171118

Kostet da der 128er als Einzelteil gar mehr, als das komplette Board mit 
dem STM32 ?!?

edit

Oder hinkt mein Vergleich wiedermal, weil ich Äpfel mit Birnen 
vergleiche?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parameter gibt es reichlich. Im Video ist der 'online' Modus zu sehen 
mit einer Update-Rate von 25Hz ohne Integration etc. Ansonsten kan man 
neben den TVP5150-Bildparametern (Hue, Saturation, Brightness, Contrast) 
auch den Bildausschnitt (Oben, Unten, Links, Rechts) und 
Integrationszeit etc. alles ändern. Das soll irgendwie auch per 
IR-Bedienung gehen, z.Z. mach ich das über eine serielle SST.

Das Board gibt es von zahlreichen Händlern auf 321-meins zu Preisen 
zwischen 16€ - 25€. Im Vergleich mit Einzelteilen ist das spottbillig. 
Ein Vergleich mit einem ATmegaXY ist nich sinnvoll, da ein STM32F407 > 
10mal höher taktet, X-mal mehr ROM/RAM hat und an IO nichts zu wünschen 
übrig lässt (USB-OTG, CAN, SPI, ...alles drauf).

ps

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheile geisse :)

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon witzig. Ich hatte mich von dem Projekt von Keiang inspirieren 
lassen, der wohl als erster die Idee mit dem TI dekoder und cortexm4 
hatte.

Ich habe ebenfalls auf das discovery board gesetzt und auf einer zweiten 
platine den dekoder untergebracht. Ich müsste jetzt die ganze Software 
Geschichte angehen...

Eventuell kannst du mir da deinen code zukommen lassen?

Gruß
Tommy

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommy,

kein Problem - habe sowieso vor, den code hier zu posten. Ich stelle 
heute bei Gelegenheit mal die hardwarenahen Teile ein. Am UI (Parameter 
einstellen etc.) und der Bildgrößenanpassung bastel ich noch rum.

pitschu

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein update des Schaltplans mit der Erweiterung um einen zweiten 
FBAS input sowie eine erste Version der kompletten Software mit 
folgendem Umfang:
 - LED stripe an allen 4 Kanten des TV mit 28 + 48 + 28 + 48 leds
 - update rate 25Hz
 - Parameter einstellbar über USB-OTG (als VCP) oder UART3
 - 2 Eingangskanäle mit automatischer Signalerkennung
 - Einstellbar sind: Helligkeit, Sättigung, Kontrast, Farbeverschiebung
 -    alle 4 Kanten sind verschiebbar (DCMI crop window)
 -    Integrationszeit (Echtzeit ... ca. 7 Sekunden)
 -    Eingangskanal 1 oder 2 oder 0 = auto detect
 -    Virtuelles Bildraster von 1 x 1 .... 48 x 28 einstellbar
 - Statusausgabe und Parameterwerte über printf(...) am USART / USB

Noch nicht implementiert sind:
 - IR-Bedienung
 - Automatische Bildgrößenerkennung (schwarze Balken)
 - Mini-Handy-Display zur Ausgabe statt USART/USB

wenn Ihr weitere Ideen habt ....

pitschu

Autor: Leonard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pitschu schrieb:
> Der TVP5150 nimmt nur analoges FBAS und kein HDMI o.ä.

Bleibt nur noch die Frage: Wo bekomme ich heutzutage noch analoges FBAS 
her?
Ich habe gerade meine Anlage gecheckt: Der Blurayplayer gibt nur HDMI 
aus. Der Fernseher gibt FBAS nur bei SDTV-Sendern aus, bei HDTV ist der 
FBAS-Ausgang ohne Funktion.
So gesehen ist dein Ambilight zwar eine interessante Sache, aber für 
moderne Geräteparks nicht mehr zu gebrauchen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schlimm ist es ja nicht - Konverter für HDMI zu FBAS, Scart, CVBS 
etc. gibt´s zu Hauf. Google mal...

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Pitschu!

Ich werde heute Abend/Nacht versuchen meine Schaltung zum laufen zu 
bringen. Wir können dann auch unsere Kräfte bündeln und gemeinsam die 
Software weiterentwickeln.

Gruß
Tommy

Autor: Tommy R. (tommtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Könntest du noch das Eclipse Project-File hochladen?

Gruß
Tommy

Autor: pitschu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wie gewünscht die Eclipse project files.

Autor: Tommy R. (tommtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man noch nie was mit nem muC gemacht hat ist dieser ganze 
Softwarekrampf nicht sonderlich angenehm. :D

Wie dem auch sei: Es kompiliert. Es flasht. Und nach erster Sichtung der 
LEDs auf dem DiscoveryBoard scheinen auch sinnvolle Dinge zu 
passieren.^^ (Wenn FBAS Signal getrennt wird leucht rote LED auf, sonst 
ist sie aus)

Ich habe noch keine Versorgung für den LED Streifen, und angesichts der 
Uhrzeit ist jetzt Schluss. Aber das Ganze sieht dennoch vielversprechend 
aus.

Bis morgen
Tommy

Autor: Tommy R. (tommtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-lm Option im Linker war wichtig!

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du deine Kräfte bündeln und mit ihm gemeinsam die Software 
weiterentwickeln, wenn Du hier schreibst:
>Wenn man noch nie was mit nem muC gemacht hat ist dieser ganze...

Da hätte ich meiner Bitte um den Code anders Ausdruck verliehen! 
Thumbsdown

Es bleibt für mich dabei: tolles Projekt, auch mit FBAS.

Schöne Grüße in die Runde
Axelr.

Danke für den Hinweis bzgl. der toolchain. (Topfhandschuh wurde mir 
statt dessen vom Telefon vorgeschlagen.) Nein- Toolchain ;)

Autor: Tommy R. (tommtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie willst du deine Kräfte bündeln und mit ihm gemeinsam die Software
>weiterentwickeln, wenn Du hier schreibst:
>Wenn man noch nie was mit nem muC gemacht hat ist dieser ganze...
>
>Da hätte ich meiner Bitte um den Code anders Ausdruck verliehen!
>Thumbsdown

Es ist schade, dass angenommen wird ich sei nicht lernfähig...


Im Übrigen: ich weißt nicht woher Pitschu die Idee nahm, aber letztlich 
hat mich das bereits weit ausgereifte Projekt von Keiang darauf 
gebracht.

http://www.keiang.de/Content-pid-32.html

Leider sind dazu aber keine ausführlichen Informationen verfügbar.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ein Glück das diese Infos nun frei Haus gekommen sind.

Dann bin ich auf deinen "gemeinsamen Kampf" und dessen Ergebnisse 
gespannt. :)

Ich für meinen Teil feue mich IN DER TAT über die Veröffentlichung des 
Projekts. Herzlichen Dank dafür !

Mein Ambi liegt halbfertig in der Ecke. Mit Quadraturdemodulator und 
S&H.

Ich hatte nicht damit gerechnet, das STM Bord für unter Zwanzig Euro zu 
bekommen.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Eagle Projekt um die Ambilight Schaltung direkt auf das ST 
board aufstecken zu koennen.

Das Board wurde bereits gefertigt und funktioniert. Man kann aber sicher 
noch einiges verbessern. Falls ihr Ideen zur besseren Entflechtung habt, 
her damit! :)

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tommy,
gute Arbeit !
Anregung meinerseits: Da die LED-Kette mit ca. 150 leds locker mal bis 
zu 3A zieht, erzeuge ich die 5V über einen 12V DC/DC Wandler, so dass 
ich ein Standard 12V Steckernetzteil mit max. 1,5A verwenden kann. Da 
noch reichlich Platz auf der Platine ist, könnte man sowas noch 
unterbringen.

Die Software habe ich inzwischen um ein Moodlight und IR-Steuerung 
erweitert. Als IR-Fernbedienung nutze ich so ein 44 key Ding, welches 
bei den billigen RGB Controllern beiliegt (NEC Protokoll). Das Ambilight 
erkennt jetzt auch selbst die Bildgröße und passt sich ständig daran an 
(z.B. bei 16:9 zu 4:3 Wechsel). Jetzt müssen nur noch alle Einstellwerte 
bei Änderungen ins Flash geschrieben werden. Dauert nicht mehr lange, 
dann mach ich den Deckel drauf :)

PS

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Pitschu!

Zu deinen Punkten:

- die LEDS sind doch mit ca. 14 Watt pro Meter spezifiziert(60 pro 
Meter). Das wären bei 150 Stück ca. 7A.
-> ich habe mir in der Bucht ein 8A Netzteil geholt. (Nicht allzu teuer)
- für die 1.8V Versorgung nehme ich einfach einen lm317

Noch ein Wort zu den Anschlüssen (von oben nach unten):
- led Daten Ausgang
- die 2 cinch Eingänge
- 5v Ausgang für HDMI Splitter
- 5v Ausgang für LED strip
- 5v Eingang vom Netzteil
Die beiden Pads beim 5v Eingang sind für einen Ein/Aus Schalter gedacht

Zur Software:
Da habe ich auch viel abgespeckt. Muss ich noch testen.
Ich weiß nicht so recht wie es eigentlich gedacht war den VCP zu nutzen, 
aber das musste ich etwas ändern damit es funktioniert hat. (Habe keinen 
Output über printf gesehen)

Freue mich schon auf die IR Version mit Format Anpassung! Ich werde mal 
mein Coocox Projekt hochladen wenn es überarbeitet ist. Vll ist da etwas 
nützliches für euch dabei.

Tommy

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein 8A Klotz wäre mir hinter dem Ferseher rein optisch zu groß.

Das mit dem VCP (seriell zu USB) ist über ein #ifdef einschaltbar. 
ALternativ nutze ich zwei UART Pins. Während der Entwicklungszeit nutze 
ich lieber die UART Pins, da sich der VCP beim reset immer vom PC trennt 
und man das Terminalprogramm (putty) neu starten muss. Wenn ich den 
Deckel drauf habe, stelle ich auf den USB um.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist garnicht so gross...

Ich habe mal ein Video hochgeladen vom Fernseher im Ambilight Betrieb. 
Funktioniert mittlerweile wirklich super. Habe jetzt auch die LEDS mit 
dem Kolorimeter kalibriert und entsprechend den Programmablauf 
angepasst. (Beschraenkt sich aber auf die Grautreppe&Weissabgleich) Wie 
man ein echtes Color Management durchfuehrt weiss ich noch nicht...

Youtube-Video "Ambilight zum Nachrüsten mit Cinch Eingang"

Gruss
Tommy

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau - so muss das sein, so sieht´s bei mir auch aus.

Für die TV armen Zeiten habe ich jetzt noch´n cooles Moodlight eingebaut 
- muss ich mal nen Video von machen.

PS

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast du dir das eigentlich mit der Formaterkennung gedacht? Mir 
erscheint es seltsam die LEDS anzusteuern wenn ich einen schwarzen Rand 
habe.

Könntest du den Code für die IR Fernbedienung+Formatanpassung 
hochstellen (wahlweise PM ;))? Ich hätte im Gegenzug den Code für die 
farbkalibrierten WS2812. Wobei ich die WS2812B benutze, könnte dir die 
anderen aber auch kalibrieren, bräuchte dafür aber ein paar Samples.

TR

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte auch zunächst überlegt, ob es nicht blöd aussieht, wenn das 
Ambilight auch bei dicken schwarzen Balken leuchtet. Da es aber in 
erster Linie nach hinten in den Raum leuchtet, gibt es dem Bild immer 
eine zum Bild passende Tiefe, egal, wie weit das Bild den Schirm 
ausfüllt. Gesten Abend lief z.B. irgendwo Magnum im 4:3 Format, so dass 
links und rechts schwarze Balken waren. Sieht auch dann super aus - ich 
will nicht mehr auf das AL verzichten.

Die Randerkennung ist simpel: Ich bilde den RGB-Durchschnitt jedes 
Zeilenblocks und suche dann den größten Sprung von Blcok zu Block. 
Verglichen wird mit einem über 150 Frames gebildeten Schwarzwert (= 
minimaler RGB Wert). Die Zeile mit dem ersten nennenswerten Sprung über 
Schwarzlevel ist der neue obere Rand. Das gleiche mache ich für ale 4 
Ränder. Tut ganz gut. Bei Formatwechseln dauert es ein paar Sekunden, 
bis es sychronisiert ist.

Wie machst du die Kalibrierung? Hast du einfach eine Gamma-Korrektur 
eingebaut? Bei sind bis jetzt noch keine auffälligen Farbfehler 
erkennbar, darum habe ich da noch garnichts unternommen.

ps

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer die Kalibrierung habe ich ein Kolorimeter. Ich passe auf den CIE 
Farbraum an (allgemeiner Standard fuer Videomaterial). Ich messe die 
Grautreppe und selektierte Farben. Danach implementiere ich einfache 
Gleichungen im Code um den Farbraum besser abzubilden. Gammakorrektur 
ist Pflicht. Ich empfinde das Bild ohne sehr fade.

Ich bin etwas erstaunt, dass du keine Farbfehler siehst. Eventuell habe 
ich doch noch irgendwo einen anderen Fehler? Das Standardweiss (FFFFFF) 
der WS2812B enthaelt zu viel Blau und das Gruen (00FF00) ist stark 
ueberseattigt und sollte mit der Zugabe von Rot verschoben werden.

Ich habe immernoch das Problem das Brauntoene Rot erscheinen. Mal sehen 
wie sich das korrigieren laesst...

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss wohl an der WS2811 Charge liegen. Über die RVP5150 Parameter Hue 
und Saturation kann man ja Farbverschiebung und Sättigung einstellen. 
Bei mir steht beides auf 0. Subjektiv finde ich jede Verschiebung 
schlechter. Auch das Weiß FFFFFF sieht bei mir weiß aus.Den Strip habe 
ich für 24€/m in der Bucht geschossen (330876638565). Scheint größere 
Qualitätsunterschiede zu geben.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine kommen aus Asien (woher sonst^^). :D

http://www.aliexpress.com/snapshot/245017059.html

Wegen der TVP Parameter: Saettigung sollte auf 128 als Standard, bei 0 
sieht man keine Farben. Veraendert man diesen Parameter aendert man die 
Saettigung aller Farben, das bringt in meinem Fall leider nichts.
Hue habe ich ebenfalls auf 0. Eine Aenderung des Wertes wuerde den 
Farbraum drehen und das ist ebenfalls unerwuenscht.

Contrast und Brightness habe ich auch auf default: 128.

Vermutlich hast du Recht mit meiner WS2812 Charge...

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, mit 0 meinte ich defaults. Stimmt aber garnicht, ich habe grad 
nochmal im Code geschaut:
  Brightness = 60;
  Color_saturation = 100;
  Hue_control = 0;
  Contrast = 80;

sind meine Standardeinstellungen.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt von TI hat folgende Werte als Standard 
(http://www.ti.com/lit/ds/symlink/tvp5150am1.pdf, Seite 37):

Brightness = 128;
Color_saturation = 128;
Hue_control = 0;
Contrast = 128;

Ich muss mal sehen was sich noch ueber Brightness und Contrast 
einstellen laesst. Ich probiere mal deine Werte.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich eine Moeglichkeit die Verarbeitung der YCbCr Daten zu 
beschleunigen und eine gesamte Zeile in einem Rutsch zu lesen? Leider 
sehe ich keine Moeglichkeit zur Beschleunigung...

Momentan ist es noch so, dass nur die Haelfte der Zeile gelesen wird. 
Nach jedem Field sollte ja ein VSync kommen, was bedeutet, dass nur das 
erste Field fuer links und das Zweite fuer rechts genutzt wird (bzw 
umgekehrt). Sehe ich das richtig oder habe ich da einen Denkfehler?

Problem was ich noch bei kleiner Helligkeit habe, ist leichtes Flackern. 
Das muss vermutlich vom Aliasing kommen... (Diskretisierung springt 
leicht. Das sieht man bei geringer Helligkeit.)
Das kann man mindern indem man nur eine Aenderung von mindestens 
rgb_neu-rgb_alt>1 zulaesst. Aber das ist vermutlich nicht der Weisheit 
letzter Schluss. Andere Ideen?

Gruss
Tommy

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der ersten Version hatte ich einen Versuch gestartet, ganze Zeilen zu 
verarbeiten. Hat aber nicht geklappt, da ich mehr als 64usec pro Zeile 
gebraucht habe. Daher bin ich auf halbe Zeilen gegangen. Man könnte es 
schaffen, wenn man nur jedes zweite Long im DMA buffer verarbeitet. 
Würde für nen Ambilight wohl auch reichen. Wollte ich aber nicht :)

Wie du sagst: Erst wird die gesamte linke Hälfte eines frames und 
anschließend die rechte verarbeitet. Wenn beide fertig sind, passieren 
die nächsten Schritte. Daher auch nur 25 Hz Gesamtfrequenz.

Was das Flackern angeht, kann ich nicht bestätigen. Eigentlich müsste so 
ein Effekt doch durch die Integratoren (function computeI() ) 
rausgefiltert werden. Ansonsten gibt es im TVP5150 vielleicht noch ein 
paar Einstellungen für automatische Bildanpassungen etc.. Müsste man 
nochmal in Datenblatt schauen.

PS

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Was das Flackern angeht, kann ich nicht bestätigen. Eigentlich müsste so
> ein Effekt doch durch die Integratoren (function computeI() )
> rausgefiltert werden. Ansonsten gibt es im TVP5150 vielleicht noch ein
> paar Einstellungen für automatische Bildanpassungen etc.. Müsste man
> nochmal in Datenblatt schauen.
>
> PS

Nun, mit deinen Bildeinstellungen zu Kontrast und Helligkeit wirst du 
auch keine Aliasing Effekte sehen. Dann sind die LEDS naemlich immer an 
und es gibt kein Schwarz.

Es geht mir ja aber um den kritischen Bereich bei dem sich rgb bei 
ungefaehr 0...10 befindet und man eine Aenderung um 1 sehr deutlich 
sieht. Hier kann das computeI nicht helfen, da es schliesslich 
Aenderungen von 1 zulassen muss.

Ich werd mir dazu mal Gedanken machen...

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalt doch mal die "auto gain control (AGC)" im TVP5150 ab. Register 
01. AGC ist normalerweise ON, bei wenig Bildinhalt regelt die vielleicht 
hoch.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fuer den Tipp! EXAKT das wars! Yippie!

Autor: Martin S. (der_nachbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal der Verweis auf einen Thread um IR Unterstuetzung fuer das 
Ambilight nachzuruesten.

Beitrag "Re: Universeller IR-Receiver für viele Protokolle"

Mit der wirklich umfassenden IRMP hatte ich kein Glueck, diese ist zu 
hardwareintensiv in Verbindung mit dem Ambilight (Entweder das Ambilight 
oder die Fernbedienung lief. ;) )

Das mit dem Hashcode hingegen funktioniert wunderbar. (triggert auch nur 
die Flanken anstatt 15000 Mal/s wie das IRMP)

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WS2812 (alte versin ohne "b") gibt es aktuell bei OBI im Set: 5m inkl 
Netzteil und FB und Controller (OK, den braucht man dann nicht mehr) für 
45 Euro!

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind das die mit 30 oder mit 60 LEDs pro Meter? Bei 60 wär´s ein echtes 
Schnäppchen.

ps

Autor: Stefan E. (guellehans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind leider nur die mit 30 LEDs pro Meter. Frage wäre natürlich an 
die Nuter die das System schon im Einsatz haben: Reichen 30 LEDs für 
eine schöne Homogenität oder solltes es besser 60 sein? Irgendwann wird 
das ganze sicherlich sehr/zu hell werden?! Die Anzahl der LEDs sind 
sicherlich im config file veränderbar? Oder gibt es eine Empfehlung wie 
viele LEDs pro Zoll man einsetzen sollte?

Die WS2812b haben gegenüber den alten 2812ern nur den Vorteil, dass sie 
etwas heller sind, einen Verpolschutz haben und eine bessere 
Chiparchitektur besitzen. Ich bin mir aber nicht sicher ob mir das einen 
hohen Mehrpreis oder einen Versand aus China wert wäre. Bei dem OBI Set 
könnte man auch gleich das NT und die Fernbedienung mit nutzen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwar die 30er noch nicht getestet, denke aber dass der Abstand 
von über 3cm deutlich an der Wand sichtbar wird (dunkle Stellen). Bei 
größerem Abstand zur Wand aber vielleicht egal. Die Helligkeit ist wohl 
nicht so wichtig, da es nur sehr selten zur Vollaussteuerung kommt im 
Ambilight Betrieb. Ich finde eine eher dezentere Hintergrundbeleuchtung, 
farblich zum Bild passend, besser. Grundsätzlich lässt sich die 
Gesamtzahl und die X/Y Verteilung in mehreren #defines einstellen. EIn 
Runtime-Parametrierung wäre natürlich auch kein Problem, ist aber nicht 
implementiert.

Vielleicht kann das mal einer mit den 30er Streifen testen.

PS

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich nutze den 30er Streifen. Der reicht auch vollkommen aus. Auf der 
Website von keiang gibt es auch einen Vergleich und man sieht letztlich 
nur einen Helligkeitsunterschied.

Mein Fernseher ist aber auch 65" groß, beim 60er Streifen wäre die Menge 
an LEDs eventuell nicht mehr ansteuerbar.

Tommy

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich bin schon länger auf der suche nach einem Ambilight und würde das 
hier gerne nachbauen. Wäre es möglich das ihr den aktuellen 
Softwarestand postet ? Ich bekomme leider eine Lichterkette mit LPD8806 
Controllerchips. Dafür muss ich die Ansteuerung anpasssen und würde 
dafür gerne den aktuellsten Quellcode nehmen.

Gruß Frank

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier auf mehrfachen Wunsch die aktuelle Version inkl. kurzer 
Bedienungsanleitung für die 44-Key IR-Fernbedienung (Standard China 
RGB-Teil). Der entpackte Ordner kann direkt in eclipse als Prpjekt 
importiert werden.

Wenn ihr Fehler findet, was ändert oder ergänzt, bitte hier posten.

Viel Spaß
PS

Autor: M. E. (apokryphus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

könnte man auf die Vorverarbeitung durch einen TVP5051AM1 grds. 
verzichten und das RGB (+FBAS /Composite) Signal direkt an die ADC des 
STM32 hängen?

Es wäre sicherlich ein erhöhter Softwareaufwand aber man hätte die 
Möglichkeit das RGB- und nicht nur das Composite- oder FBAS-Signal 
auszuwerten.

Es gibt einen Thread/Beitrag hier im Forum wo dies mit einer Schaltung 
davor (Integrator/Oszi) tatsächlich geschieht aber so ein direktes 
anknüppern wird nicht klappen - oder?

Danke und Gruß

: Bearbeitet durch User
Autor: Tamás (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal: Es ist DER projekt,dem ich seit monaten suche. Einfach 
grossarchtig. Vielen herzlichen Dank an dem Author.

Hab mal dem gefunden:

[[http://www.aliexpress.com/item/FREE-SHIPPING-Stm32f4discovery-stm32f407-cortex-m4-development-board-st-link-v2/1184124652.html]]

[[http://www.aliexpress.com/item/TVP5150AM1PBSR-TVP5150-TI-QFP-new-home-furnishings/1027594244.html]]

Habe mehrmals von Aliexpress geordert ohne probleme.(leider dauert der 
Lieferung zirka 30Tage.) Viel zeit um den Platine vertig zu stellen. :-)

Eine bitte habe ich: Könnte jemand den kompilierten DFU file 
hochladen,den ich kriege Eclipse nicht zum laufen.

Bitte entschuldicht mein Schreib-fehler,deutch ist nicht mein 
Mutter-sprache.

:-)

Autor: Tamás T. (Firma: home) (excelsio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veil Ich den source nicht kompilieren kann (arbeite daran :-)) , habe 
ich einige fragen:

- wie sind die anforderungen an den ARM ? (sram,flash,clock)

- könnte mann den programm an eine kleineren STM32 zum laufen bringen?

- mit so schnellen ARM könnte mann den TVP5150 nicht veglassen?

Ich arbeite an einem kompakteren board,sobald es fertig ist lade ich es 
natürlich hoch.

Ich arbeite mit AVR / Flowcode ,also habe ich wenig erfahrung 
hinsichtlich STM32,also könnte ich dem programmierung nichts beitragen , 
kann aber sehr gern den Entwurf des boardes übernahmen.

Danke für eure hilfe!

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tamás,

willkommen bei den Ambilight Bastlern!

Bis man Eclipse mal soweit hat, dass es ordentlich funktioniert, dauert 
etwas. Ich benutze eclipse inzwischen für sämtliche Entwicklungen, ob 
AVR, ARM, Windows, MSP430, .... Ich hänge mal das HEX und ELF file zum 
Projekt als Anhang an, allerdings ist darin z.B. die Anzahl der LEDs 
fest eingetragen (für meinen 40-Zoll Fernseher). Das kannst du nur 
ändern, wenn du neu compilierst.

Zu den Anforderungen: Ich habe das STM32F4discovery verwendet, weil der 
F4 ein DCMI interface hat. Da DCMI mit 27Mhz betrieben wird (zumindest 
bei PAL), brauchst du schon eine CPU mit ordentlich Dampf. An ROM 
brauche ich ca. 128K, RAM ca. 60K. Wenn du das PAL-Signal (CVBS an 
Chinchbuchse) auswerten willst, kommst du um sowas wie den TVP5150 wohl 
nicht rum ohne einiges an Analogtechnik aufzubauen. Wenn du allerdings 
schon RGB hast (wie z.B. Scart), dann kannst du darauf verzichten. Der 
STM32F4 hat AD-Converter, die für ein Ambilight schnell genug sind.

Im Moment baue ich eine HDMI Variante, mal sehen, ob es was wird.

Viel Erfolg
pitschu

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Und noch ein Ambilight Nachbau"

Ich hatte hier noch den anderen Thread in Beobachtung.
dort fiel der "TFP403". Könnte man den statt dem dem TVP5150 einbauen?
Dann könnte man HDMI "machen", oder?

Autor: Tamás T. (Firma: home) (excelsio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Peter!

Ich arbeite an dem Eclipse. Es ist sehr umstendlich...(gegenüber AVR und 
AtmelStudio).

Danke für deine schnelle antwort.

Meine hochachtung für diesen tollen projekt!

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Peter für deine Mühen.
Finde ich toll, dass du dich so engagierst!

Wenn man fragen darf:
Was für einen decoder-Chip benutzt du zum HDMI-Decodieren mit 
HDCP-Unterstzützung?
Einen TFP403, ADV7612, o.ä.?
Mich wundert das der TFP403 bei händlern einfach so bestellbar ist und 
HDCP decryption beherrscht laut Datenblatt, obwohl HDCP-fähige Chips 
doch normalerweise nur zu lizensierten Herstellern gelangen?
Beim ADV7612 wird z.b. die HDCP-Version bei Mouser direkt vom Hersteller 
verkauft. Ich denke dadurch wollen sie selst Hand drüber halten wer den 
Chip bekommt.

MfG Bernhard Drescher

PS: Reicht der STM überhaupt aus von der Rechenleistung? Ein HD-HDMI 
Signal kann ja bereits den max. Takt übersteigen. D.h. vorher 
downscalen?

Autor: Jan B. (berge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einer HDMI Variante hätte ich auch großes Interesse. Wenn du eine 
entsprechende Platine fertigen willst, denk an mich :)

@Tamas: Ich habe damals ARM7 mit Eclipse programmiert. Es ist die Hölle, 
selbst mit GnuArm Plugin etc. Schau dir mal die CoIDE an. Die setzt auf 
Eclipse auf und ist gerade für das F4 Discovery ist das ein Traum.

Liebe Grüße,

Jan

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die HDMI Variante spiele ich z.Z. mit dem ADV7612. Der TFP403 ist 
nur ein DVI-Receiver, welcher die TMDS-Daten in Paralleldaten umsetzt. 
HDCP kann der nicht, jedoch der TFP501. Von Aliexpress habe ich die 
ADV7612 Variante ohne P bekommen :-)
Der Unterschied zwischen den Chips ist, dass der ADV das komplette HDMI 
incl. der DDC-Daten (i2c) verarbeitet. Über diesen Kanal tauschen sich 
Sender und Empfänger über das Bildformat, Pixelfrequenz, Audio etc. aus. 
Der Receiver teilt em Sender so mit, welche Auflösung er beherrscht. Für 
das Ambilight plane ich, dass der Receiver - also Ambilight - eine 
Aufösung von 720x576 (also PAL) haben möchte. Hierzu werden im ADV die 
sog. EDID-Daten hinterlegt vom STM32. Diese Daten holt der Sender ab und 
schickt dann die Videodaten im gewünschten Format. Ein TFP403 kann das 
nicht von sich aus, sondern ist auf die Hilfe eines Prozessors 
angewiesen. Ausserdem kann der ADV die Pixeldaten im YCbCr-4.2.2 Format 
ausgeben und ist damit datenkompatibel zum TVP5150. Ich kann daher eine 
Großteil der bestehenden Software wiederverwenden. Da der Pixelstrom 
dann auch nur mit 27Mhz kommt, reicht der STM32F4 locker aus. Man 
braucht daher kein Full-HD Signal mit über 120Mhz verabeiten.

Eigentlich weiß ich noch garnicht, ob die HDMI-Variante überhaupt 
sinnvoll ist. Ideal wäre die Lösung nur dann, wenn der Fernseher einen 
HDMI-Ausgang hätte. Hat er aber normalerweise nicht. Also müssen ins 
Ambilight alle HDMI-Signale gehen, welche auch in den Fernseher gehen. 
Da das AL aber den HDMI-Sender auf PAL-Auflösdung zwingt, kan man nicht 
einfach "Kopien" der Signale verwenden. Statt dessen muss das AL 
heruntergerechnete Versionen der HDMI-Signale bekommen. M.E. geht das 
nur (neben FPGA-Lösungen), wenn man eine HDMI-Matrix mit z.B. 4 
Eingängen und 2 Ausgängen verwendet. Ein Ausgang geht zum Fernseher, der 
andere zum AL. Allerdings weiß ich nicht, was so eine Matrix tut, wenn 
das gleiche Signal auf beide Ausgänge gehen soll. Welche Auflösung wird 
dann dem HDMI-Sender mitgeteilt??

Vielleicht gibt es hier HDMI-Profis, die was dazu sagen können.

PS

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich denke die einzige "ohne fpga"-Version wäre möglich wenn man 
einen HDMI Splitter nimmt, den sekundären Datenstrom decodiert, und dann 
extra scaled.
Einen IC aufzutreiben der die Pixel runterrechnet wäre also noch das 
Problem.

Sinnvoll wäre es schon. Die Version mit CVBS erfordert ja auch wieder 
Zusatz-Hardware (Splitter + Konverter). Wenn man jetzt mal die 
Rezensionen der Billig-Konverter und -Splitter betrachtet müsste man 
sicher also alle 2 Jahre austauschen. Von daher wäre die Reduzierung auf 
einen Splitter schon gut.

Könnte der ADV nicht auch die selbe EDID des TV benutzen (einfach den 
HDMI-Strom anzapfen), wenn erst nach dem ADV heruntergerechnet wird?

Auf Aliexpress hab ich die auch schon gefunden, nur bin ich mir bei 
manchen der Anbieter nicht sicher, ob der ic nicht doch ohne HDCP ist ;)
Wenn deiner funktioniert wärs toll wenn du mir verraten könntest, 
welcher Anbieter es ist. Nicht zufällig der für 10,26 + shipping oder?

Autor: Tamás T. (Firma: home) (excelsio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Jan Berg : danke für den tip mit CoIDE,scheint zu funktionieren.Noch 
ein               bischen tüffteln und wird perfekt. :-)

An Peter Schulten:
Gestern hatte ich die komponenten geliefert.Konnte nicht warten,sofort 
zusamgeschraubt.Geht wunderbar.Ein Traum wurde wahr.(ich hatte genug von 
Livelight(atmega32),denn es funktionierte nur mit pc-oder enigma STB-)
Nochmals danke für diesen projekt!

Autor: Jan B. (berge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem.

Ich habe gerade mal im Internet recherchiert. Alle HDMI Splitter 
scheinen nur eine gemeinsame Auflösung zu unterstützen. Das geplante 
Vorgehen wird daher nicht klappen :( Auch mein Plan, den zweiten HDMI 
Ausgang des PCs für das Ambilight zu nutzen, klappt nicht, da beim 
Clonmodus die geringste Auflösung dann für alle Ausgänge maßgeblich ist.

Die Ideallösung wäre natürlich, wenn das HDMI Signal durch einen 
entsprechenden IC in ein direkt abtastbares Analogsignal umgewandelt 
wird und direkt weiter an den Fernseher gegeben werden kann. Gibt es so 
einen IC?

Liebe Grüße,

Jan

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich mir fast gedacht, dass das nicht mit billigen Splittern geht. 
Frage wäre, ob eine HDMI-Matrix das auch so macht. Wenn das auch so ist, 
kann ich meinen HDMI-Ansatz vergessen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal ein paar Geräte angechaut. Z.B. bei Conrad steht: "... 
das Gerät ein Erkennungsmodus der größten gemeinsamen Übereinstimmung 
...", was bedeutet, dass im Splittermodues das Gerät mit den geringsten 
Möglichkeiten den Transmittermodus vorgibt. Das wäre wohl das AmbiLight 
und damit nur PAL-Auflösung. Schade...

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat noch wer Interesse an einer Aufsteckplatine für den TVP?
Ich wollte noch Mal eine aufbauen lassen und aus einem Nutzen würde man 
4 Stück bekommen. Preis wäre entsprechend der HK Kosten + Versand 
anteilig.
Unbestückt natürlich.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du die Platine von Tommy R.?
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1"

Hast du schon Preise angefragt?

Man könnte den IR Empfänger noch mit drauf nehmen...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau schließt ihr den Fernseher eigentlich an, bzw. wie macht ihr 
das mit den unterschiedlichen Quellen (Settop Box, Blue Ray Player, 
Streaming Client, Festplatte direkt an TV)???

Autor: Alex M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so wie ich es verstanden habe geht BlueRay nicht, da die Daten 
verschlüsselt über HDMI übertragen werden (HDCP)

stimmt es, dass es keine Möglichkeit gibt ein Ambilight an HDMI zu 
betreiben? Arbeitet da noch jemand dran?

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade auch mit dem Nachbau von diesem tollen Projekt 
beschäftigt. Da ich die Platine von Tommy R. etwas groß fand, habe ich 
eine kleinere Version davon realisiert. Die Top Seite habe ich geätzt 
und die Bottom Seite mit Drahtbrücken realisiert.
Anfangs hatte ich Probleme wenn die Versorgungsspannung der LEDs größer 
als 4,5V war. Problem hierbei ist, dass der STM32 nur 3,0V oder 3,3V (je 
nachdem ob die Diode auf dem Discovery Board eingebaut ist) 
Ausgangspegel bringt und die LEDs am Digital-IN einen Pegel von +-0,5V 
der Versorgungsspannung (also 5V) erwarten. Ich habe jetzt zwischen PB0 
und dem Digital-IN der LEDs einen einfachen Buffer (SN74AHCT1G125) 
geschaltet. Dieser hebt den Pegel von 3V auf die 5V Versorgungsspannung 
an. Funktioniert wunderbar...

Da einige Bekannte von mit auch schon Interesse daran geäußert haben, 
bin ich am Überlegen ob ich nicht eine Platine direkt mit dem STM32F4 
und dem TVP designen soll und diese dann fertigen lasse. Kann mir jemand 
sagen ob die Hardware-FPU des STM32F4 hier verwendet wird? Falls nicht 
würde doch ein günstigerer STM32F2 ebenfalls ausreichen oder?

Übrigens habe ich noch Probleme das eclipse Projekt von pitschu zum 
Laufen zu bekommen, kennt jemand ein gutes HowTo? Ich werde jetzt 
nachmals dieses hier von vorne bis hinten durch machen...
http://hertaville.com/2012/05/28/gcc-arm-toolchain-stm32f0discovery/

Gruß Leitner

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles auf einer Platine wäre natürlich auch nett, aber ich glaube man 
kommt dabei bei kleinen Stückzahlen preislich nicht unbedingt besser 
weg. Selbst wenn man die ungenutzten Sachen vom Discovery weglässt, ist 
der Einkaufspreis des uC plus Hühnerfutter fast so groß wie das ganze 
Discovery.

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem kann ich nur zustimmen. Das Discoveryboard ist unschlagbar günstig. 
Eine Neuentwicklung würde sich rein vom Materialpreis nicht lohnen. Eine 
Aufsteckplatine verursacht Kosten von ca 15€ / Stück für die 
Leiterkarte.

Autor: Benedikt P. (bepa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@guellehans
Ich habe Interesse an ein oder zwei Platinen.
Hast du schon einen genauen Preis?

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ca. 60 euro pro Nutzen + Versand. Pro Nutzen 4 boards. Also ca 16-17 
Euro. Schreibe wenn ichden genauen Preis habe. Hängt auch immer davon ab 
ob man es am nächsten Tag möchte oder erst in 3 Wochen.

Autor: Benedikt P. (bepa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, das hört sich auf jeden Fall gut an. Du kannst dich ja melden, 
wenn es konkreter wird.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade mal geschaut, im Platinensammler Thread würde die 
Platine ca. 14€ plus Versand kosten.
Beitrag "Platinensammler - Leiterkarten für 30ct/cm²"
(6,6 cm + 0,6 cm) x (5,8 cm + 0,6 cm) = 46,08 cm^2
46 * 0,30€ = 13,80€

Dauert dann halt etwas.

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bestelle beruflich viel bei http://www.leiton.de. Mit der Qualität 
und dem Preis sind wir immer sehr zufrieden! Hier kommt man bei 12 
Platinen bei 8 AT Fertigungszeit (Zweilagig, mit Lötstopp, ohne 
Bestückungsdruck (+15€)) auf 129€ + 8€ Versand. Mach dann 11,40€ pro 
Platine, bei 12 AT auf 9,25€. Man bekommt auch immer nach wenigen Tagen 
eine sehr günstige Überlieferung angeboten.

Noch günstiger ist http://www.pcb-devboards.de, kenne aber die Qualität 
nicht! Ein Nutzen mit 290x195mm (5,65dm²) gibt es dort für 50€ + 
Lötstopplack 30€ + Porto 5€. Hier passen 12 Platinen drauf, mach dann 
7,10€ Pro Platine. Es gibt auch noch kleinere Nutzen.

Hinweis: Mein Layout sollte für ein zweiseitiges Design aber noch 
optimiert werden!

Nochmal zu der Sache, Platine ohne Discovery Board. Wenn ich mir den 
Schaltplan des Discovery Boards anschaue wird lediglich der µC selbst, 
ein 3,3V LDO, 8 Mhz Quarz, 5 Widerstand und ne Ladung 100nF 
Kondensatoren benötigt (Optional 4 LEDs und USB-Buchse). Wenn 
Leitungsmäßig ein STM32F2 ausreichen würde (den gibt's für 8€) dann 
kommt man vielleicht auf 10-12€. Den Originalen STM32F407VGT6 gibt's für 
10,30€ + MwSt. bei digikey.
Klar sparen tut man nichts, teurer wird's aber auch nicht. Man hätte 
halt einfach alles schön kompakt auf einer Platine. Hätte noch jemand 
Interesse? Vielleicht kann pitschu mir sagen ob die FPU des F4 benötigt 
wird? Falls nicht müsste ein F2 reichten.

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Patrick,
Was möchtest du denn noch optimieren? Was ich noch vorschlagen würde:
1. Die Schraubklemme erweitern für 2x 5V Out und 2x GND out für die LED 
Streifen damit man an 2 Punkten (Anfang und Ende) versorgen kann wegen 
dem Spannungsabfall in der Kette und
2. Die Rückseite layouten

Könntest du das machen? Ich habe so meine Probleme mir eagle, fände die 
Platine aber ansonsten so perfekt.

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur FPU: Ich habe die FPU zwar eingeschaltet, aber eigentlich nur um sie 
mal zu testen. Die Ambilight Funktionen arebiten alle mit Integer 
Arithmetik. Nur das Moodlight hat einen ziemlich aufwändigen Modus mit 
Sinusberechnungen. Das wird vermutlich aber auch ohne FPU gehen.

pitschu

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre dann quasi die Scimo Platine von keiang:
http://www.keiang.de/Content-pid-55.html

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@guellehans:
Hauptsächlich meinte ich das Layouten der Bottom Seite. An die zweiten 
5V Klemmen habe ich auch schon gedacht, werde ich umsetzten. Zur 
Sicherheit könnte man noch ein P-Kanal FET als Verpolschutz einbauen. 
Ich erledige das und lade das Layout dann wieder hoch.
Stimmt! An die Platine von keiang habe ich schon gar nicht mehr 
gedacht... Hat schon mal jemand bei ihm nachgefragt, ob er die Daten 
raus rückt? Sonst würde ich das mal machen...

@pitschu:
Vielen Dank für die Info, evtl. schau ich mir mal nach einem passenden 
STM32F2 Controller und versuche die Software darauf zum laufen zu 
bekommen.

Habe gerade bei Pollin ein schönes, passendes und kompaktes Netzteil 
gefunden:
http://www.pollin.de/shop/dt/NTU3ODQ2OTk-/Stromversorgung/Netzgeraete/Festspannungs_Netzgeraete/Tisch_Schaltnetzteil_SKYNET_SNP_A088_3_15_V_5_A.html
Kennt jemand den Stecker bzw. die passende Buchse?

: Bearbeitet durch User
Autor: Din Mini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick B. schrieb:
> Kennt jemand den Stecker bzw. die passende Buchse?

http://de.wikipedia.org/wiki/Mini-DIN

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja - ist ne stiknormale Hosiden 4pol. Ist in jedm guten S-VHS Gerät 
drinnen gewesen.

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch stark interessiert an der Sache. Da ich bisher nur mit 
KiCAD gearbeitet habe, fuchse ich mich gerade in eagle rein. Bis ich 
soweit bin, dass ich das Layout ändern kann, erstmal hier meine Ideen, 
die ich einbringen möchte:

Stripspannung nicht über Platine
Die Spannung für die Ledstrips geht momentan auf die Platine und direkt 
wieder raus. Das ergibt für mich keinen Sinn, da die Strips ja viel 
besser direkt vom Netzteil aus versorgt werden können, statt den Umweg 
über die Platine zu nehmen.
Sinnvoll wäre das nur, wenn die Strips per Mosfet geschaltet werden 
können um Strom zu sparen, wie es scheinbar auch bei dem keiang gemacht 
wird. Eine LED braucht gemessene 1mA. D.h. bei angepeilten 200 LEDs wäre 
das ziemlich genau 1 Watt. Ich behaupte mal das ist den Aufwand nicht 
wert.

Spannungsregler
Da es den Gesamtpreis nur minimal beeinflusst, würde ich einen 3,3V 
Regler auf der Platine vorsehen, um nicht vom Discovery Board "abhängig" 
zu sein. Außerdem würde ich auch einen 5V Regler vorsehen, um nicht auf 
5V Eingangsspannung festgelegt zu sein. Bei beiden lässt es sich ja so 
gestalten, dass diese nur bei Bedarf bestückt werden.

Ich möchte nämlich als "Systemspannung" 12V nehmen, da solche Netzteile 
in allen erdenklichen Ausführungen sehr preisgünstig verfügbar sind. Die 
Versorgung der Ledstrips erfolgt mit jeweils einem LM2576 (~0,80€, z.B. 
Ebay-Artikel Nr. 111159607441 ) direkt an den Einspeisepunkten. So 
entstehen keine Leitungsverluste, die sich auf die Ledstrips auswirken, 
sodass man sich dicke Versorgungsleitungen sparen kann, die man bei 5V 
Systemspannung bräuchte um den Spannungsabfall gering zu halten.
Man kann so außerdem jedes Netzteil nutzen, dass im passenden 
Spannungsbereich liegt und die entsprechende Leistung liefert. Und die 
Chance ist hoch, dass man wie ich ein passendes rumliegen hat und man 
sich nicht zwingend ein 5V Netzteil mit entsprechender Leistung kaufen 
muss.

Meine Ideen kurz zusammengefasst:
- keine Leistung über die Platine
- 7-16V oder 5V Versorgung wählbar
- 1,8V, 3,3V (opt.), 5V (opt.) Regler auf Platine
- Anschlüsse
  - 2x Video in
  - Versorgung (VDD (7-16V oder 5V), GND)
  - Signal out (SIGNAL, GND)

Ich denke ein paar Tage brauche ich noch bis ich in eagle drin bin. Bis 
dahin kann man ja meine Ideen diskutieren.

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Patrick,

Ich hatte vor ein paar Monaten bei keiang angefragt, aber er meinte 
wegen Philips Patenten etc. wollte er das Projekt nicht veröffentlichen. 
Aber du kannst ja noch Mal anfragen, evtl. hat er seine Meinung 
geändert?!
Ich finde pitschu`s Lösung aber nach wie vor genial und genau so gut.

Ich werde mir bei reichelt ein Schaltnetzteil kaufen.
http://www.reichelt.de/SNT-RS-50-5/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=137094&artnr=SNT+RS+50+5&SEARCH=5V+10A

Liefert dann direkt die 5V für alles. Worst case Berechnung:
20mA/LED x 3 (da RGB) z.B. bei Wintersport 60LED/m bei einem 50"er kommt 
man denke ich schon an die 8A (wenn auch nur kurzzeitig) ran...

Ich hatte auch die Idee mit den Schraubklemmen, da man so quasi alle 
Anschlüsse mit in der Versorgungseinheit hat.

Autor: STM32 Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link Quellehans:
Laut der Aussage von Keiang müsste es auch an HDMI funktionieren.

"
FAQ: Reduced video quality on TV ? - Using an HDMI to S-Video converter 
in one of both HDMI path won't lead to low S-Video quality on other HDMI 
path. Resulting video quality for TV depends on converter, if converter 
supports Full-HD like TV does then resulting quality is Full-HD.
"

Mag das mal einer Testen?

HDMI->HDMI-Splitter-> (1)TV  und  (2)Full-HD-HDMI-Converter zu S-Video 
-> Ambilight

Autor: Jan B. (berge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre auch daran interessiert, dass das jemand testet. Wenn das 
nämlich klappt, nehme ich auch eine Platine :)

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn der günstigste HDMI zu S-Video Converter? Ich habe bisher 
diesen hier gefunden: Ebay-Artikel Nr. 291049364990
Aber vielleicht kennt ja noch jemand einen günstigeren...

Ich rücke gerade von meinen 12V Plan wieder ab. Eigentlich hatte ich 
überlegt, alle Netzteile durch eins zu ersetzen, aber bis auf eine 
externe Festplatte hat eigentlich alles andere 5V Eingangsspannung, 
sodass es vielleicht doch schlauer ist direkt 5V zu nehmen...

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei amazon schreiben einige, dass die passiven HDMI Splitter nicht so 
gut wären. Selbst aber nicht getestet da meine Dreambox eh parallel CVBS 
ausgibt über Scart.

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Auflösung, die am Fernseher ankommt, wird dem kleinsten gemeinsamen 
Nenner entsprechen. Der Konverter auf CVBS wird die "üblichen" Formate 
zurückmelden, lauf Beschreibung 480p/576p/720p/1080i/1080p. Damit sollte 
dann auch 1080p am Fernseher ankommen, solange der Splitter auch 1080p 
unterstützt. Und laut keiang klappt das ja auch so.
Probleme dürfte es bei 3D und anderen neueren Eigenschaften von HDMI 
geben, aber das brauche ich in meinem Fall nicht.

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel S. schrieb:
> Die Auflösung, die am Fernseher ankommt, wird dem kleinsten gemeinsamen
> Nenner entsprechen. Der Konverter auf CVBS wird die "üblichen" Formate
> zurückmelden, lauf Beschreibung 480p/576p/720p/1080i/1080p. Damit sollte
> dann auch 1080p am Fernseher ankommen, solange der Splitter auch 1080p
> unterstützt. Und laut keiang klappt das ja auch so.

So wird das nicht gehen. Der CVBS-Converter meldet entweder NTSC oder 
PAL an den HDMI-Eingang. Der gibt das per I2C an den HDMI Sender und der 
produziert die geforderte Auflösung. Die normalen Splitter geben dies 
wiederum an ihren Eingang weiter, so dass der Sender sein Ausgangssignal 
erzeugt. Damit ist der zweite Ausgang des Spliiters aber auch nur noch 
PAL/NTSC. Man braucht also einen Converter, der 1080i/p auf PAL 
herunterskaliert.

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem ADV7612 könnte man ja 1080p in 24bit RGB umwandeln. Gibt es 
irgendwelche ICs die 24bit RGB signale skalieren können? Für den STM32 
müsste das Signal ja denke ich zu schnell sein.
Ansonsten wäre die einzige Möglichkeit Skalierung mit FPGA, oder?
Da ich mich nicht auskenne auf dem Gebiet. In wie weit würde den der 
Preis ansteigen, wenn ein FPGA ins Design eingebaut werden müsste. 
Welche könnte den dafür ausreichen?

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir mal Gedanken gemacht welche Möglichkeiten es gibt mit 
HD-Input und da is mir das CSI 2 Interface des Raspberry eingefallen.
Mit ICs wie dem TC358746 (MIPI®CSI-2) könnte man Parallel Daten mit 
154MHz (müsste doch für 1080p reichen) in CSI-2 umwandeln und übern den 
Pi als Camera auswerten. Soweit ich weiß entwickelt die Pi Foundation 
bereits an einem HDMI to CSI 2 Interface. HDCP soll afaik nicht 
unterstütz werden, aber eventuell kann man das selber nachrüsten.

Was haltet ihr davon?
 ADV1712 -> TC358746 -> R-Pi -> SPI -> Arduino
                             -> Composite-Out -> STM

Gruß Bernhard

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlicher Hardware-Overkill. Wenn du die Sache erst mal im R-Pi drin 
hast, kann der auch gleich den kleinen Rest der WS2812 Ansteuerung 
mitmachen. Ich würde, ehrlich gesagt, eine ADV7612 -> FPGA -> STM Lösung 
bevorzugen.

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren eig zwei pfade seh grad aufm handy isses verschoben.
Hatte nur mal gelesen dass der pi Timing Probleme hat mit den ws2812. 
Deswegen der arduino

Ja fpga wäre kompakter aber ich denke auch mehr aufwand

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pitschu schrieb:
> So wird das nicht gehen. Der CVBS-Converter meldet entweder NTSC oder
> PAL an den HDMI-Eingang. Der gibt das per I2C an den HDMI Sender und der
> produziert die geforderte Auflösung. Die normalen Splitter geben dies
> wiederum an ihren Eingang weiter, so dass der Sender sein Ausgangssignal
> erzeugt. Damit ist der zweite Ausgang des Spliiters aber auch nur noch
> PAL/NTSC. Man braucht also einen Converter, der 1080i/p auf PAL
> herunterskaliert.

Sicher, dass das nicht funktioniert, sprich ausprobiert? Also ich habe 
mir noch keine Spezifikationen etc. angeschaut, daher basieren meine 
Aussagen nur auf Erfahrungen. Im Grunde genommen ist es ja ein 
Empfänger, der vorgibt welche Auflösungen er kann. Welche Auflösung 
letzendlich genommen wird, entscheidet ja der Sender. Ich stelle ja auch 
nicht die Auflösung am Fernseher ein sondern z.B. an der Playstation.
Solange der Konverter also das kann was die Beschreibung sagt, sehe ich 
da keinen Grund, warum es nicht funktionieren sollte...

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke auch, dass es funktionieren sollte. Wenn man die 
Produktbeschreibungen von Convertern durchliest steht ja auch, dass sie 
1080p unterstützen und dieses dann als PAL ausgeben. Ich denke das 
größte Problem wäre der Handshake. Ich habe aber mal gelesen, dass bei 
manchen Konvertern wenn 2 angeschlossen sind nur die EDID vom Eingang 1 
/ 2 genutzt wird. Anderes Problem wäre eher Widescreen. Es ist also 
drauf zu Achten, dass ein 1:1 Converter ist, als auch echtes PAL 
Widescreen ausgibt. Manche Schneiden einfach ab oder fügen schwarze 
Balken ein. Beides für Ambilight eine Katastrophe.
Alle Angaben ohne Gewähr, da ich alles nur hier und da in Foren 
aufgeschnappt habe.
Nichtsdestotrotz bin ich über eine Splitter -> Converter Kombi 
unglücklich.
1. 2 Potentielle Defektquellen.
2. Bei guter Qualität ca 60-100€ Kosten.
3. Bei schlechter u.U. doppelt Kaufen.

Hat hier jemand Ahnung von FPGA und könnte ne Auskunft geben, was für 
ein FPGA für eine 24bit RGB 1080p -> PAL (oder parallel RGB mit 
geringerer Auflösung) ausreichen würde?

€: Ich definiere "gute" Qualität hier als mit Gewährleistung und Versand 
aus Deutschland + einigermaßen gute Kundenbewertungen

: Bearbeitet durch User
Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwarze Rahmen werden ja schon von der Software erkannt, also kein 
Problem. Falls was abgeschnitten wird, wäre das natürlich nicht gut. 
Aber ich denke davon hätte man dann schon irgendwo was gelesen.

Ich habe diesen Konverter bestellt: Ebay-Artikel Nr. 181322333452

In dem Konverter ist höchstwahrscheinlich ein EP9351. Laut Beschreibung 
kann der Chip "24-bit color mode up to 1080p". Kommt natürlich drauf an, 
wie der angesteuert wird und was der dann im EDID meldet, aber zumindest 
kann es funktionieren. In ca. zwei Wochen kann ich mehr sagen...

http://gallery.mikrokopter.de/main.php/v/tech/Speisung+Converter-k.JPG.html?g2_imageViewsIndex=1
http://www.epmi.com.tw/sayapro03.php?id=79

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Schönes Projekt. Wenn das jetzt noch mit dem HDMI klappt, ist es echt 
rund.
Ich habe da noch mal eine Frage zum Verständnis. Es geht um den Decoder.
Der liefert einen 8bit Datenstrom mit 27Mhz.
Ich rechne schon eine Weile und komme einfach nicht auf die 
entsprechenden Zahlen.

Für ein Vollbild mit 576 Zeilen:
720 * 576 = 414.720 Pixel
Bei YUV422 sind ja immer 4 Byte pro 2 Pixel.
Also 414720 Pixel *2 Byte = 829440 Bytes.
Das Vollbild wird ja in 2 Etappen, also als 2 Halbbilder mit 50Hz, alle 
25Hz geliefert.
829440 Bytes * 25 Hz = 20.736.000 Hz.
Da fehlen noch ein paar Mhz.

Nun gibts ja noch den nicht sichtbaren Bereich des Fernsehbildes.
Für ein Vollbild  mit 625 Zeilen:
720 * 625 = 450.000 Pixel
450.000 Pixel *2 Byte = 900.000 Bytes.
900.000 Bytes * 25 Hz = 22.500.000 Hz.

Wie kommt der Decoder auf die 27 MHz?

Kann mich da bitte jemand aufklären?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pro Zeile werden 864 Pixel (Back porch + front porch + Bildinhalt) 
gesendet. Macht also 864  2  625 * 25 = 27.000.000

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Peter.
Ich habe mir nun nochmal das Datenblatt angeschaut und mit deiner 
Erläuterung sehe ich nun klarer.

Wenn ich das nun richtig sehe, muß man nicht die Daten zwischen 2 
HS-Impulsen einsammeln sondern das AVID-Signal auswerten.
Bezugnehmend auf das Diagramm auf Seite 17 in:
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/tvp5150am1.pdf
sind die uns interessierenden 720 Pixeldaten dann verfügbar, wenn AVID = 
'H'.

Kann ich dich diesbezüglich mit 2 weiteren Fragen nerven?
Heißt das, daß man den HS gar nicht braucht und nur das AVID-Signal?

Und ist die Strategie zur Erfassung des sichtbaren Bildbereiches dann 
so:?
Sammele nur die Bytes pro Zeile wo AVID = H und dies nur 288 Mal nach 
erscheinen des VS-Impulses.

Danke schon mal im Voraus.

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick B. schrieb:
> @guellehans:
> Hauptsächlich meinte ich das Layouten der Bottom Seite. An die zweiten
> 5V Klemmen habe ich auch schon gedacht, werde ich umsetzten.


Hallo Patrick,

hat du layouttechnisch schon was optimiert?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bert schrieb:
> Und ist die Strategie zur Erfassung des sichtbaren Bildbereiches dann
> so:?
> Sammele nur die Bytes pro Zeile wo AVID = H und dies nur 288 Mal nach
> erscheinen des VS-Impulses.

Nicht ganz. Was AVID angeht, hast du recht. Das VSync Signal hat aber 
ein ähnliches Timing wie HSync: vorher und nachher kommt noch die 
vertikale Austastlücke. Wenn du stattdessen das VBLK Signal nimmst, dann 
passt es.

Allerdings wird das im Ambilight ganz ander gemacht: Das DCMI des 
STM32F4 nutzt HS und VS zur Synchronisierung. Das AVID und VBLK wird 
nicht genutzt. Über die Crop-Funktion des STM32 wird der per DMA 
genutzte Bereich eingestellt. So kann man den gewünschten Bildausschnitt 
über den gesamten 864 x 625 Bereich verschieben und beliebig in der 
Größe ändern.

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erläuterungen, Peter.

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chinesen sind momentan echt fix, der Konverter ist da. Modelines 
siehe Anhang. Für meine Zwecke perfekt, genau das was ich brauche. Mit 
anderen Worten, der meldet 1080p als unterstützte Auflösung.

Als nächstes werde ich mir dann einen passenden Splitter besorgen, dann 
müsste alles so gehen wie ich mir das vorstelle...

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel S. schrieb:
> Die Chinesen sind momentan echt fix, der Konverter ist da. Modelines
> siehe Anhang. Für meine Zwecke perfekt, genau das was ich brauche. Mit
> anderen Worten, der meldet 1080p als unterstützte Auflösung.

Und - schon getestet? Bin echt gespannt ob das geht.
PS

Autor: Daniel S. (bytewaste)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Und - schon getestet? Bin echt gespannt ob das geht.
> PS

Was meinst du mit getestet? Das Ding meldet sich als 52" Bildschirm mit 
1920x1080 Auflösung. Z.B. gibt die PS3 daran angeschlossen ganz normal 
1080p aus. Auf der anderen Seite kommt das Bild in überaschend guter 
Qualität raus.

Ich wüsste also nicht, warum es nicht auch mit Splitter funktionieren 
sollte. Einen Splitter habe ich noch nicht. Ich denke ich komme da 
frühstens Mitte nächster Woche dazu den zu bestellen bzw. es damit 
auszuprobieren... Aber wie gesagt, ich sehe da keine "Hürden" mehr, da 
die Unsicherheit ja der Konverter war...

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  zusammen,
ich werde diese Woche bei eurocircuits die Platine nach dem Layout von 
Patrick bestellen. Kosten bei 10 Stück 9,89 € inkl Versand, Lötstopplack 
und Beschriftung bei 7 Tagen Lieferzeit. Da ich selber nur 4 Platinen 
benötige wären also noch 6 Stück davon übrig. Wer hat Interesse gegen 
Selbstkostenpreis+Versandkosten welche abzunehmen? Am Layout habe ich 
nichts mehr geändert.

Autor: stevo2k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich gut an. Danke für die Initiative :). Würde eine nehmen. 
Weitere Infos unter (stephan.voigt at online dot de)

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab noch in der schnelle das Layout für eine 2-Lagige Platine optimiert 
und den zweiten 5V Anschluss hinzugefügt. Würde auch zwei Platinen 
nehmen.

Autor: Stefan E. (guellehans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch 2 Platinen übrig... Lieferung in ca 7 Tagen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die zwei noch zu haben sind, würde ich sie gerne nehmen.
ps

Autor: Stephan V. (stevo2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War bei meinem letzten Beitrag nur als gast angemeldet. Jetzt noch mal 
eingeloggt wegen email-Kontakt. Würde dann doch zwei nehmen statt nur 
einer.
Danke und Gruß

Autor: Stephan V. (stevo2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die beiden sind ja schon weg. 
Dann soll es so sein...

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bedanke mich dafür, dass Ihr bzw. Peter Schulten dieses Projekt 
öffentlich gemacht habt. Danach habe ich schon lange gesucht. Ich finde 
es ist, zumindest in meiner Vorstellung, nicht ganz ohne zu realisieren.

Meine Fragen, die noch nicht geklärt wurden sind:

-Kann man nun verschlüsselte Inhalte (z.B Blue-Ray) über den 
HDMI->Composite Konverter für das Ambientlight anzapfen? Ich werde 
wahrscheinlich nie einen BR-Player benutzen, habe aber einen 
SKY-Receiver, hier trifft wahrscheinlich das selbe zu.

- @(Daniel S. (bytewaste)) Hattest du schon die Gelegenheit dazu gehabt 
das ganze System mit Splitter+Konverter zu testen?

Danke im Voraus!

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werden demnächst noch Platinen bestellt?
Entwickelt sich das Projekt noch weiter?
Schon lange nichts mehr von euch gehört...

Autor: Alex M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich würde es auch interessieren!
Gibt es denn Ergebnisse der HDMI-"von hinten durch den Kopf ins 
Auge"-Lösung?

Bekommt man es günstiger, die zusätzlichen Komponenten kosten jeweils 
25Euro.

Arbeitet noch jemand an der Weiterentwicklung in irgendeiner Form 
Hardware/Software/Komponenten oder gilt das Projekt als abgeschlossen?

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich hab das Board soweit aufgebaut und Pitschus Software durch Stefan 
aufs STM Board flashen lassen.
Wenn ich die ganze Geschichte neben den Fernseher stelle blinken 
abwechselnd zwei Grüne LEDs. Über den ComPort wird Signalisiert das 
abwechselnd gesucht wird.

Schließe ich nun meine alte PS2 an, hören die LEDs auf zu wechseln, und 
über den ComPort kommen folgende Botschaften:


Video status changed: EE at source 1, mode = 0
Video status changed: 6E at source 1, mode = 0
Video status changed: EE at source 1, mode = 0
Video status changed: 6E at source 1, mode = 0
Video status changed: EE at source 1, mode = 0
Video status changed: 6E at source 1, mode = 0
Video status changed: EE at source 1, mode = 0
Video status changed: 6E at source 1, mode = 0
Video status changed: EE at source 1, mode = 0
Video status changed: 6E at source 1, mode = 0
Video status changed: EE at source 1, mode = 0

Was hab ich falsch gemacht?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Blinken der beiden grünen LEDs zeigt n, dass auf beiden Kanälen nach 
einem Signal gesucht wird. Wenn ein Signal kommt und erkannt wird, hört 
ds Blinken auf und das Ambilight sollte starten. Der ausgegebene Code 
kommt aus dem TVP-Register 88. Ein Code xE zeigt an, dass vertikale und 
horizontale Synch-Signale erkannt wurden. Das wechselnde 0x6E und 0xEE 
ist merkwürdig, sollte aber nicht weiter stören. Gibt die PS2 denn ein 
Signal aus und zeigt das AL was an?

PS

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
danke für deine schnelle Rückmeldung.
Hatte ich vergessen zu schreiben. Das AL gibt nicht aus. Sobald ich ein 
Signal dran hänge, wie die PS2, hört das suchen nach einem Signal auf. 
Die Grüne Lampe welche in dem Moment an war, bleibt an.

Wenn ich die PS2 an den Gelben Cinch Kontakt an meinem Fernseher 
anschließe, kann ich das Bild sehen. Hatte für den Moment eine DVD 
eingelegt...

Im Initialisierungsmoment nach dem aktivieren der Spannungsversorgung 
blinken einmal kurz die LEDs in verschiedenen Farben auf.

Mehr ist mir nicht aufgefallen.

Ich hab ein kleines Oszilloskop hier und könnte das ein oder andere 
Signal nachverfolgen, falls da du etwas bestimmtes unter verdacht hast.

Nächste Woche habe ich auch meine Fernbedienung wieder, sodass ich das 
Modlight antesten kann...

Sebastian

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Ambilighter,

guellehans schrieb:
> ich werde diese Woche bei eurocircuits die Platine nach dem Layout von
> Patrick bestellen.

Stefan Eick schrieb:
> Noch 2 Platinen übrig... Lieferung in ca 7 Tagen.

Sind denn die Platinen nun schon einmal bestückt und getestet worden?
Lohnt sich ein Aufbau letztendes?
Normalerweise ist es ja so, das wenn einer etwas erreicht hat, man das 
am nächsten tag auf "Youtube googlen" kann.
Natürlich interssiert mich ebenso der Lösungsansatz mit dem HDMI 
Splitter.
Gibt es hier haltbare Ergebnisse, ein Setup, oder dergleichen?
Was man kaufen könnte und was gehen müsste, wurde ja gesagt.


Axelr.

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Platinen wurden bestellt und bestückt. Wir hatten eine davon kurz auf 
der Arbeit getestet. Moodslight funktionierte und auch eine 
angeschlossene Digicam sorgte dafür, dass die LEDs die Farbe änderten. 
Werde erst Ostern dazu kommen das Ganze an den Fernseher anzuschließen.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich ja gespannt.
Halte uns blos auf dem laufenden. Das Layout sieht ja nun nicht so aus, 
das es endlos kompliziert ist. Zum Glück!

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
nachdem ich die Fernbedienung wieder hatte, konnte ich das Ambilight 
auch einschalten. Es funktioniert wunderbar ;-)

-> Ich hatte gedacht nachdem es den passenden Kanal gefunden hat, 
schaltet es sich automatisch ein, den war aber nicht so :<

sebastian schrieb:
> Nächste Woche habe ich auch meine Fernbedienung wieder, sodass ich das
> Modlight antesten kann...
> Sebastian

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Einschalten (Power on) geht es erstmal in den standby. Dabei 
ist die Kanalsuche noch aktiv, aber die LEDs bleiben aus wenn ein 
aktiver Kanal gefunden wird. Erst nach Betätigen der Power-On Taste wird 
das Ding aktiv. Ansonsten würde es z.B. nach Stromausfall ungewollt 
arbeiten.
Wenn es einmal ON ist, bleibt es ON. Wenn kein Signal mehr kommt, geht 
es wieder in den Kanalscan und wird sofort aktiv, wenn ein Signal kommt. 
In diesem Zustand schaltet es sich quasi zusammen mit dem TV/STB etc. 
ein und aus.

PS

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex M schrieb:
> Gibt es denn Ergebnisse der HDMI-"von hinten durch den Kopf ins
> Auge"-Lösung?

Würde mich auch interessieren, ob sich hier jetzt noch was getan hat?

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann von euch jemand 2x IR-Receiver und 8x 37R4 Widerstände verkaufen? 
möchte ungern bei Farnell bestellen. Die Sachen gibt es nicht bei 
Reichelt/Conrad...

Wäre Super!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich nutze auch die Software von Pitschu. Ich habe die Platinen mit 
Stefan und Sebastian aufgebaut.
Nun habe ich noch ein Problem. Das ganze läuft tadellos mit einer 
LED-Anzahl >150. Wenn ich 17x14 LEDs einstelle, leuchten die ersten 
korrekt, ab dann gibt es nur noch ein wildes geflacker. Nach einiger 
Zeit kommen vom µC keine Signale mehr, die Lampen auf dem Eval-Bord 
blinken auch nicht mehr. Ich vermute einen Softwarebuck, konnte ihn aber 
bislang noch nicht finden.
Kann jemand weiterhelfen?
Danke!!!

Gruß
Stefan

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich am WE mal hingesetzt und endlich meine beiden Platinen 
bestückt. Sie funktionieren auf Anhieb wunderbar (obwohl ein Pullup beim 
I2C fehlt im Layout/Schaltplan).

In dem Zuge habe ich auch gleich die Software angepasst, so dass jetzt 
auch die physische Anzahl LEDs einstellbar ist. Da das bisher hard-coded 
war, würde mich interessieren, wie Stefan(Gast) das eingestellt hat.

Ich stelle heute abend mal den neuen Code hier ein.

so long

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Wenn ich 17x14 LEDs einstelle, leuchten die ersten
> korrekt, ab dann gibt es nur noch ein wildes geflacker. Nach einiger
> Zeit kommen vom µC keine Signale mehr, die Lampen auf dem Eval-Bord
> blinken auch nicht mehr.

Ich tippe darauf, dass der Strom nicht reicht.
Probiere mal von der anderen Stripe Seite auch noch 5V von einem zweiten 
Netzteil einzuspeisen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Horst: bei mehr LEDs (>150) läuft es problemlos -> kein Spannungs- oder 
Stromproblem. Ich speise beidseitig ein.

@Pitschu: die LED-Anzahl x und y steht in einer der h-files glaube ich. 
Im Ambient-Modus funktioniert das auch prima. Die Anzahl der LEDs 
(flackern und korrekt) im TV-Modus passt auch zu der eingestellten.
Ich finde deine Software gut strukturiert und aufgebaut. Ich habe z.B. 
die Fernbedienung schnell und erfolgreich auf "die kleine 
Billigfernbedienung" adaptiert.

Gruß
Stefan

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> @Horst: bei mehr LEDs (>150) läuft es problemlos -> kein Spannungs- oder
> Stromproblem. Ich speise beidseitig ein.

Ich hatte 17x14 als 238 LEDs interpretiert. Sorry

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> die LED-Anzahl x und y steht in einer der h-files glaube ich.
> Im Ambient-Modus funktioniert das auch prima. Die Anzahl der LEDs
> (flackern und korrekt) im TV-Modus passt auch zu der eingestellten.

OK, durch Anpassung von LEDS_X und LEDS_Y in ws2812.h hätte es 
eigentlich gehen müssen. D.h., die ersten 62 LEDs (= 2*17 + 2*14) gehen 
korrekt und dannach flackert es? Und das auch nur im AmbiLight Modus?

Ein Hängenbleiben der Software habe ich in den Monaten seit 
Inbetriebnahme noch keinmal gehabt. Vielleicht hängt das mit deinen 
Code-Änderungen für die Fernbedienung etc. zusammen.

PS

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal 10xPCB bei DirtyPCBs zum testen in Auftrag gegeben. Ich 
mach mal ein paar Bilder von der Qualität wenn Sie ankommen und würde 8 
Stück dann zum EK+Versand weitergeben.
MfG Bernhard Drescher

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> Habe gerade mal 10xPCB bei DirtyPCBs zum testen in Auftrag gegeben. Ich
> mach mal ein paar Bilder von der Qualität wenn Sie ankommen und würde 8
> Stück dann zum EK+Versand weitergeben.
> MfG Bernhard Drescher


Ich würde zwei nehmen, wenn's geht. Danke im Voraus
Was kostet eine?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Heimann schrieb:
> Ich würde zwei nehmen

Ist vermerkt.


Waldemar Heimann schrieb:
> Was kostet eine?

Eine kostet ca. 1,90€.


€: Ich sollte vielleicht noch vermerken. DirtyPCB lässt in China 
fertigen, deshalb werden die Boards in ~7-30Werktagen ankommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pitschu,
ich hatte nach und nach alle Änderungen wieder rausgenommen. Es scheint 
wirklich nur an der Anzahl zu liegen. Stefan (guellehans) hatte es bei 
sich danach auch getestet. Effekt ist der selbe. Kannst du es mal bei 
dir testen? Vielleicht haben wir auch beide was am Compiler verbastelt. 
Ich habe eine Kopie von dem was du bei Stefan eingerichtet hattest. 
Danke!
Gruß Stefan.
Kein Problem Horst. Meine "Rechnung" war ja auch ein wenig 
missverständlich ;)

Autor: Jan B. (berge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

danke für dein PCB Bestellangebot. Ich nehme auch einfach mal 2 Stück. 
Bin gespannt ob das dann funzt. Ggfs. kann man die WS Lib auch noch 
updaten, falls das nicht ordentlich mit einigen LEDs mehr läuft. Kann da 
gern was mitcoden, hab mich mit dem STM32 ein gutes Stück beschäftigt.

LG Jan

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Stefan schrieb:
> die LED-Anzahl x und y steht in einer der h-files glaube ich.
> Im Ambient-Modus funktioniert das auch prima. Die Anzahl der LEDs
> (flackern und korrekt) im TV-Modus passt auch zu der eingestellten.
>
> OK, durch Anpassung von LEDS_X und LEDS_Y in ws2812.h hätte es
> eigentlich gehen müssen. D.h., die ersten 62 LEDs (= 2*17 + 2*14) gehen
> korrekt und dannach flackert es? Und das auch nur im AmbiLight Modus?
>
> Ein Hängenbleiben der Software habe ich in den Monaten seit
> Inbetriebnahme noch keinmal gehabt. Vielleicht hängt das mit deinen
> Code-Änderungen für die Fernbedienung etc. zusammen.
>
> PS

Die Gesamtanzahl passt. Die ersten vielleicht 30? Laufen korrekt, die 
weiteren blinken sehr bunt. Ich müsste zählen falls erforderlich. 
Korrekt, nur beim ambilight.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Die Gesamtanzahl passt. Die ersten vielleicht 30? Laufen korrekt, die
> weiteren blinken sehr bunt. Ich müsste zählen falls erforderlich.
> Korrekt, nur beim ambilight.

Habe gerade mal die alte Version geladen und deine Werte 17 x 14 
eingetragen. Fehler ist klar und inzwischen beseitigt (Anfängerfehler: 
Arraygrenzen :).
Wenn du es in der alten Version ändern willst, hier die Stelle in 
ambilight.c, Zeile 35ff:
  rgbIcontroller_t rgbImage [2*SLOTS_X + 2*SLOTS_Y];
  short            rgbImageWid = SLOTS_X;
  short            rgbImageHigh = SLOTS_Y;

Neue Version kommt bald. Habe noch andere Bugs gefunden und 
Erweiterungen eingebaut.

PS

Autor: Thomas H. (flaretom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Berhard,

Wenn Du noch ein PCB übrig hast, dann würde ich gerne eins nehmen.

Beste Grüße,
Tom

Autor: guellehans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch ein Mal ganz herzlich bei pitschu 
für dieses geniale Projekt und die Software und bei Patrick für das 
Layout bedanken. Habe das ganze nun zu Hause mittels Alu U Profil an den 
LCD gebaut und es ist einfach nur genial. Wer noch ein passendes Gehäuse 
sucht: Conrad 521027-62

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für meine Platine fehlen noch ein paar Teile, ich habe trotzdem gestern 
schon mal die LEDs nach Keiang's Schema installiert. Ich hoffe das war 
richtig so. Wenn nicht: Kann man den Einspeisepunkt und die Richtung im 
Code nachträglich ändern?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider falsch. Die Einspeisung ist rechts unten und geht dann links rum 
gegen den Uhrzeigersinn. Änderungen im Code sind natürlich machbar, aber 
sehr aufwändig, da nicht vorgesehen. Sorry.

PS

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also von hinten gesehen?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja, du hast recht - da steht ja "back view". Dann ist alles richtig 
so, wie Du es gemacht hast. Puh - Glück gehabt.

PS

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich ja erleichtert B-) danke

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind nun alle PCBs reserviert. Ich habe heute die Nachricht erhalten, 
dass die PCB-Daten ins Fabhaus gekommen sind. Also bin ich mal gespannt 
was in ca 2-3 Wochen rauskommt ;)
Nochmal: die Platinen sind von einer "billig"-Firma, deren Qualität ich 
testen will, d.h. Ihr könnt keine hochqualitativen Leiterplatten 
erwarten. Sie sollten jedoch funktionieren. Ich werde aus dem Grund auch 
eine Geld-zurück-Garantie anbieten, wenn eine Leiterplatte auf Grund 
eines Herstellungsfehlers nicht funktionieren wird.
Die Qualität sollte jedoch eig. ganz passabel sein (vergleichbar mit 
Seed, Itead...).
Also bitte erstmal abwarten sobald ich Bilder von den PCBs hochladen 
kann, damit sich selbst jeder ein Bild machen kann ;)
Die Leiterplatten habe ich mal in Schwarz bestellt.
Momentan bestelle ich mir auch Splitter/Converter und werde im Laufe 
dieses Semesters sehen, ob es sich von den Bauteilkosten lohnen wird, 
beides auf extra Boards zu "kopieren" (habe bisher einen Splitter-IC von 
Analog Devices im Auge, der jedoch bei kleinen Stückzahlen ca 13€ 
kostet).


Gruß Bernhard

€: @Thomas Horn, @Jan Berg, habe für euch PCBs reserviert.
Aktueller Stand:
Thomas H.: x1
Nils:      x1
Patrick B.:x2
Waldemar H.:x2
Jan B.    :x2
Peter    :x1

: Bearbeitet durch User
Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Die Gesamtanzahl passt. Die ersten vielleicht 30? Laufen korrekt, die
>> weiteren blinken sehr bunt. Ich müsste zählen falls erforderlich.
>> Korrekt, nur beim ambilight.
>
> Habe gerade mal die alte Version geladen und deine Werte 17 x 14
> eingetragen. Fehler ist klar und inzwischen beseitigt (Anfängerfehler:
> Arraygrenzen :).
> Wenn du es in der alten Version ändern willst, hier die Stelle in
> ambilight.c, Zeile 35ff:
>   rgbIcontroller_t rgbImage [2*SLOTS_X + 2*SLOTS_Y];
>   short            rgbImageWid = SLOTS_X;
>   short            rgbImageHigh = SLOTS_Y;
>
> Neue Version kommt bald. Habe noch andere Bugs gefunden und
> Erweiterungen eingebaut.
>
> PS

Kannst du bitte evtl. heute deinen SW Stand + hex File hochladen? 
Natürlich wenn es möglich ist. Hab unter Mac Os noch Probleme mit 
Eclipse...

Danke im Voraus!

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Update auf V1.1 mit folgenden wesentlichen Änderungen:
- USB Interface debugged und erweitert
- Anzahl der LEDs über interface einstellbar (bis zu 96 x 60)
- Der blaue USER-Button auf dem STM board kann als Modeswitch verwendet 
werden
- Die Auto Gain Control (AGC) des TVP5150 ist ein/aus schaltbar (über FB 
und USB)
- Diverse kleinere Bug fixes

Zur Nutzung der USB-Schnittstelle müsst ihr den STM32-USB Treiber auf 
dem PC installieren (ST homepage). Dieser erstellt einen COM-Port, an 
den man per Terminalprogramm (PuTTY o.ä.) connecten kann. Dran denken: 
Erst Ambilight starten, dann PuTTY starten und verbinden.

In Kürze werde ich noch eine kleine Doku über Funktionsweise und 
Parametrierung erstellen.

Das ZIP enthält im Ordner Debug auch das fertige HEX-File.

Viel Spaß weiterhin
pitschu

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte jemand ein spielfertiges Setup parat, welches er mir verkaufen 
würde?
Ich würde soviel geben, das man sich locker nochmal alles neu kaufen 
kann. + taschengeld

per PN, bitte.

Axelr.

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber es klappt irgendwie nicht das hex file zu flashen, hast du 
auch die passende .elf Datei? Evtl. klappt es damit, sonst muss ich 
Windoof installieren...

Die Hardware ist bereit :)

Danke

EDIT: Habe es geschafft, deine alte .elf Datei zu flashen.

Mit der hex gehts leider nicht...

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hätte jemand ein spielfertiges Setup parat,...

Vielen Dank für die vielen Zuschriften :)

erledigt, herzlichen Dank nochmals!

Axelr.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das ELF für den Waldemar.

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
@peter: danke für die *.elf Datei.

Heute habe ich dein Projekt neu aufgesetzt, kompiliert und auch 
geflasht.

Das Moodlight funktioniert einwandfrei!

Beim Ambilight gibts allerdings ähnliche Probleme die vor ein Paar Tagen 
angesprochen wurden.

Grünes blinken -> Video angesteckt (Nintendo Wii) -> Video wird erkannt

Serielle Ausgabe:
Video status changed: 7B at source 1, mode = 0

Video status changed: 6F at source 1, mode = 0

Video status changed: 71 at source 1, mode = 0

Video status changed: 73 at source 1, mode = 0

Video status changed: 6F at source 1, mode = 0

Video status changed: 7F at source 1, mode = 0

Video status changed: 6F at source 1, mode = 0

Video status changed: 7B at source 1, mode = 0

Video status changed: 71 at source 1, mode = 0

Video status changed: 7B at source 1, mode = 0

Video status changed: 7F at source 1, mode = 0


Die LEDs werden angesteuert, aber nicht alle. Es leuchtet die linke 
Seite komplett und ein Paar oben und unten (siehe Bild). Die LEDs 
flackern auch komisch.

Stromproblem habe ich keins: die 98 LEDs verbrauchen ca. 2,8A und ich 
betreibe ein 10A Netzteil. Außerdem würde Moodlight nicht oder schlecht 
funktionieren.

Beim Kompilieren habe ich nur die Anzahl meiner LEDs verändert, der Rest 
kann ja mit der Fernbedienung umgestellt werden.

Bei den Linker Optionen bin ich mir nicht sicher.

arm-none-eabi-gcc -mthumb -lm -lc -lgcc -mlittle-endian 
-mfpu=fpv4-sp-d16 -mfloat-abi=softfp -mthumb-interwork -Wall usw...

aber ich denke das hat schon gepasst

Kann mir jemand einen Tipp geben was ich falsch mache?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anhand des wechselnden Status erkennt man, dass das Video-Signal nicht 
korrekt erkannt wird. Der Status (register 88) sollte irgendwas mit 
0b????111? also mit 0x0E sein. Die wechselende 6 und 7 zeigt, dass das 
Signal nicht gelocked werden kann. Keine Ahnung, was bei einer Wii 
rauskommt. Evtl. kann man durch Ändern einiger TVP-Parameter im Code was 
erreichen.

Mit korrektem Videosignal muss man noch das sog. Crop-Window auf den 
jeweiligen Ferneher einstellen. Hierzu kann man im Terminalwindow die 
Parameter L=Left, T=Top, W=Width und H=Height einstellen. Mit den +/- 
Tasten stellt man den jeweiligen Rand so ein, dass die jeweiligen LEDs 
in der Farbe des jeweiligen Bildrandes leuchten. Ist man außerhalb des 
Bildes (z.B. L zu klein), so werden die LEDs dunkel oder ganz schwarz.

BTW Waldemar: Mit der aktuellen Version 1.1 solltest du im Code die 
LED-Anzahl keinesfalls wieder ändern. Die Konfiguration der LED-Anzahl 
erfolgt über die Parameter P=X-Richtung und R=Y-Richtung im 
Terminalfenster.

Zum Kompilieren verwende ich übrigens folgende GCC-Params:
-DUSE_STDPERIPH_DRIVER -DUSE_FULL_ASSERT -DUSE_ULPI_PHY -DSTM32F4XX 
-DUSE_USB_OTG_FS -DHSE_VALUE=8000000 -I..jede Menge Includes... -O2 
-Wall -Wa,-adhlns="$@.lst" -c -fmessage-length=0 -mcpu=cortex-m4 -mthumb 
-mfloat-abi=hard -mfpu=fpv4-sp-d16 -g3 -gdwarf-2

So ist es auch im Eclipse Project im ZIP file eingestellt.

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort gestern. Hab's bis um zwei in der Nacht probiert 
es zum Laufen zu kriegen.... es gab später auch den 0x?E Status.
Leider konnte ich den Crop usw. nicht konfigurieren. Nach ein Paar mal 
+/- drücken bei den jeweiligen Parametern, ist bei mir das Board jedes 
mal abgeschmiert...

Nun hatte ich mir vorgenommen, dein hex File zu flashen, da ich mit 
deinen gcc Optionen nicht kompilieren kann und es auch sein kann dass 
meine kompilierte binery nicht richtig funzt. Hab mir ein netbook mit 
Win7 heute ausgeliehen und mit st-link Utility mehrmals erfolgreich 
geflasht. Leider rührt sich absolut nichts mehr danach, weder discovery 
LEDs, noch irgendwas anderes....

...und genau das ist das seltsame....
Ich möchte wirklich es zum Laufen kriegen

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade nochmal das hier hochgeladene HEX (im ZIP) runtergeladen 
und mit dem STM32 ST-Link Utility geflashed. Es funktioniert anstandslos 
und lässt sich per USB (MicroUSB Buchse verwenden!) parametrieren. Daran 
liegt es nicht. Hast du vielleicht ein anderes Hardware Problem?

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Ich habe gerade nochmal das hier hochgeladene HEX (im ZIP)
> runtergeladen
> und mit dem STM32 ST-Link Utility geflashed. Es funktioniert anstandslos
> und lässt sich per USB (MicroUSB Buchse verwenden!) parametrieren. Daran
> liegt es nicht. Hast du vielleicht ein anderes Hardware Problem?

Ich weis nicht an was es liegt, aber meine binary lässt sich flashen und 
funktioniert auch soweit, deine hex bewirkt bei mir gar nichts (wie oben 
beschrieben). soll jetzt kein Vorwurf oder so sein, ich bin sicher der 
einzige bei dem deine hex nicht geht...

Du meintest ich soll den crop/breite/höhe einstellen:
Das bewirkt bei mir wunder, die Beleuchtung breitet sich tatsächlich aus 
(im Vergleich zum hochgeladenem Bild). Die Ausleuchtung ist komplett 
weiss und reagiert mit der Helligkeit auf das Video-Bild. Die Farben 
bekomme ich dann sicher mit S,F,C?

Es gibt nur ein Problem: Beim Einstellen der Parameter L, W, T, H bleibt 
das Board hängen. Mal passiert das nach 1x drücken (+/-) mal nach 10x, 
also total sporadisch. Andere Parameter kann ich Einstellen wie ich will 
und das Board läuft (bleibt nicht hängen) und, ja, ich benutzte dafür 
schon immer den micro-usb Anschluss

Das Video-Signal wird immernoch "schlecht" erkannt. Mittlerweile habe 
ich hinten am Tv SCART-> Adapter -> geschirmtes Chinch Kabel -> AL. Man 
kann da überhaupt nichts falsch anschließen.... Schließt ihr/du das 
anders an?

Meine Platine ist Doppelseitig selbst-geätzt. Meiner Meinung nach ist 
sie sehr gut geworden, sauber gelötet, el. getestet und heute 
sicherheitshalber alle Pins vom TVP und dem Video-Pfad nachgelötet -> 
keine Änderung

Sorry für den großen, verwirrten Text, aber es ist spät und ich bin 
langsam am verzweifeln

Kann bitte jemand die Binary von mir mal testen?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Binary mit nur 70k passt nicht mit der V1.1 zusammen. Bei mir hat 
das Teil ca. 94k. Entweder fehlt bei dir ein Teil (würde den Absturz 
erklären) oder du verwendest eine völlig andere Toolchain mit anderen 
Libs.

Mein Vorschlag: Bleib bei dem HEX V1.1 aus dem ZIP ohne irgendwelche 
Änderungen (sofern du keine andere Hardware verwendest). Die Version 
funktioniert bei mir (und wahrscheinlich bei anderen) mit Hardware aus 
dem Originalschaltplan und den von Stefan produzierten Platinen.

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Toolchain habe ich keine große Auswahl (MacOS), ich benutze 
arm-none-eabi, Eclipse und passendes Makefile.

Ich möchte ja nichts neues produzieren, ich würde ja gerne deine hex 
flashen, es klappt bei mir leider nicht, wie schon gesagt.

Muss man bei ST-Utility irgendwas besonderes einstellen? Bin einfach auf 
Target -> Flash & Verify -> Hex auswählen -> flashen

Meine Platine ist identisch zum Schaltplan, der zuletzt hochgeladen 
wurde. Das Layout wurde nur zum Ätzen angepasst und die Versorgung für 
LEDs entfernt.


Welche Toolchain benutzt du? Dann versuche ich es am Windows 
einzurichten

Mag sein dass ich mittlerweile nerve :-) , dann tuts mir leid

Danke

: Bearbeitet durch User
Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im ST-Utility muss m.E. nur die richtige Zieladdresse eingestellt sein 
(Dropdown Liste mit Auswahl: 0x8000000 (=ROM) oder 0x2000000 (=RAM)
Hier muss natürlich das ROM als Ziel gewählt sein. Sonst geht's in die 
Hose. Andere Einstellungen sind mir nicht bekannt, ich benutze sonst nur 
openocd untet Windows.

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde es auch gerne mal versuchen.
Aber zuerst - danke Peter.

Zwei Fragen hätte ich.

Die erste an Peter. Ich habe mit ein neues STM32 Plugin für eclipse 
installiert. Natürlich kann der Plugin dein Projekt nicht importieren. 
Ich muss also die Xml - Datei untersuchen und alles manuell einstellen. 
Es gibt außerdem eine neue Toolchain V4.8 die ich benutze. Ich würde 
gerne die Linker - Dateie vergleichen um zu sehen ob alles richtig 
gelinkt wurde. Köntest du diese .map - Datei noch bitte veröffentlichen? 
Leider weicht mein .hex - Output von deinem ab.

Frage and die Gemeinde. Welche Stripes nehm ich denn ? In der Bucht gibt 
es solche mit WS2812B + WS2811 und andere nur mit WS2812B (etwas 
günstiger) für ca 75€ / 4m bzw. 55 € / 4m (beide haben 240 LEDs). Die 
erste (neuere) Variante hat einen festlegeten speed von 800 kbps, 
während die anderen wohl auch 400kbps erlauben. Kann ich die günstigeren 
nehmen - oder sollte ich bersser die neueren nehmen?

Danke und Gruß

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo Haala schrieb:
> Die erste an Peter. Ich habe mit ein neues STM32 Plugin für eclipse
> installiert. Natürlich kann der Plugin dein Projekt nicht importieren.
> Ich muss also die Xml - Datei untersuchen und alles manuell einstellen.
> Es gibt außerdem eine neue Toolchain V4.8 die ich benutze.


Um ein Projekt zu importieren brauchst du doch kein Plugin...

Im Project Explorer Rechtsklick -> Import -> Existing Projects into 
Workspace -> Root vom Projekt auswählen -> Next -> ...

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar Heimann schrieb:
> Thilo Haala schrieb:
>> Die erste an Peter. Ich habe mit ein neues STM32 Plugin für eclipse
>> installiert. Natürlich kann der Plugin dein Projekt nicht importieren.
>> Ich muss also die Xml - Datei untersuchen und alles manuell einstellen.
>> Es gibt außerdem eine neue Toolchain V4.8 die ich benutze.
>
> Um ein Projekt zu importieren brauchst du doch kein Plugin...
>
> Im Project Explorer Rechtsklick -> Import -> Existing Projects into
> Workspace -> Root vom Projekt auswählen -> Next -> ...

Ja - es wird etwas importiert - aber im CDT, sobald ich dann auf das 
neue Plugin (und damit die Toochain) umstelle sind die Einstellungen 
weg.

kannst es ja mal versuchen:
http://sourceforge.net/projects/gnuarmeclipse/files/Eclipse/updates/

Meine zweite Frage hat sich erledigt. Peter hat schon im Eröffnungspost 
bezug auf die neueren Ketten mit 800kbps verwiesen.

Danke und Gruß

: Bearbeitet durch User
Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In eclipse ist es meines Wissens nicht möglich, nachträglich die 
Toolchain zu ändern. Alle meine bisherigen Versuche in diese Richtung 
führten immer irgendwann zur völligen Unbrauchbarkeit des Projektes. Du 
kannst nur ein neues Projekt mit der gewünschten TC erstellen und dann 
alle Sourcen einfach rüberkopieren und alle Einstellungen vornehmen.
Ich habe mir eben mal das von dir angegebene Plugin geladen. Es ist 
deutlich umfangreicher als das von mir bisher benutzte Plugin, 
allerdings gehen mir die Eigenmächtigkeiten und "Intelligenz" viel zu 
weit. Die ins Projekt kopierte Version (Feb 2014) von CMSIS, Syslibs 
etc. passt nicht zum AmbiLight. Selbst die includes der Syslib wurden 
alle umbenannt. Da ist dann viel Handarbeit angesagt.
Einfacher geht folgendes: Neues Projekt mit deinem Plugin anlegen; Alles 
innerhalb des neuen Projektes löschen; Alles (außer Ordner Debug) vom 
AmbiLight Projekt rüberkopieren; Alle GCC und Linker Optionen aus den 
Properties per Copy&Paste übernehmen; Index rebuilden; Builden.
Ich hab das gerade mal gemacht und es scheint zu gehen. Ich habe jetzt 
auch den GCC 4.8.3 verwendet. Er scheint erheblich weniger Code als der 
4.7 zu generieren (bei gleichen Einstellungen; ich bin auf der Suche 
nach dem Grund).

Auf jeden Fall funktioniert das AL damit. Ich habe zwar nicht mit LEDs 
getestet, aber die USB-Config, Boardleds etc geht alles.

Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps, ich werde es heute auch probieren!

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Waldemar Heimann schrieb:
>>> Danke für die Tipps, ich werde es heute auch probieren!

Das sollte ich eigentlich sagen.
Also. Danke für die Tipps.

Gruß T.

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weis nicht wie du, peter, das gemacht hast, aber bei mir 
funktioniert das nicht so wie du das beschrieben hast. Es scheitert 
sogar daran deine Einstellungen auszulesen.

Liegt es an der Eclipse Version? Benutzt du auch Kepler?

@Thilo:
Hast du das hinbekommen?

gruß

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

nachdem ich deinen Tipp beherzigt habe bekomme ich eine .elf - Datei mit 
ca. 900k Größe. Die .hex - Datei ist nur noch 175k groß. Deine 
urspüngliche Datei war ja ca. 370k groß.

(ich habe mal die .map-datei hochgeladen)

Nach meinem ersten Versuch zu impotieren und die Settings per Hand 
einzugtragen kam ich auch zum Erfolg, allerdings war die .elf - Datei 
ca. 1.1M groß und die .hex datei ca. 290k

Mir scheint die Differenz zu groß für Unterschiede in der TL und den 
Libs.

>>> @Thilo:
>>> Hast du das hinbekommen?

Ja - ich benutze auch Keppler. Peter meint natürlich, dass Du inerhalb 
von Eclipse importierst. Nicht einfach im Filesystem löschen bzw. 
kopieren.
Import - Filesystem (für jedes Verzeichnis...)

Dein Bild kenne ich, du musst zunächst die richtige Toolchain 
einstellen.
Das ist genau die Stelle an der ich festhing als ich meinen ersten Post 
schrieb :-(
Evtl. musst du den Haken "Nur kompatible Toolchains anzeigen" abwählen.

Gruß T.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin R. (m-joy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

brauch man da echt 180Mhz für, oder würde auch ein 80Mhz Prozessor 
reichen?
Wie hast du die DMA synchronisiert? Gibt es da einen Pixel Clock ausgang 
an dem IC oder wie geht das?

Grüße

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Rox schrieb:
> brauch man da echt 180Mhz für, oder würde auch ein 80Mhz Prozessor
> reichen?
Vielleicht reichen 80, aber ich fürchte Nein. Der STM32 läuft hier mit 
168Mhz und momentan braucht die SOftware ca. 40us um den Inhalt einer 
halben Zeile (bei 64us pro Zeile) zu verarbeiten. Bei 80 müsste man die 
Software hier deutlich entschlacken und Teile aus der IRQ Verabreitung 
verlagern.

Martin Rox schrieb:
> Wie hast du die DMA synchronisiert? Gibt es da einen Pixel Clock ausgang
> an dem IC oder wie geht das?
Das geht über das DCMI Interface des STM32. Im wesentlichen über die 
Signale: Pixelclock, Video enable und V-Sync. Die kommen natürlich vom 
TV-Prozessor.

Autor: Martin R. (m-joy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh ich verstehe, der Video Chip wird mit dem Camera Interface 
gekoppelt. Ganz schön tricky. Werde ich mir mal ansehen =)

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

aus welcher Quelle kann man denn als Privatmann den IR - Receiver von 
Vishay beziehen, den Patrick verwendet: TSOP38136?
Der TSOP34136 ist öfter zu bekommen. Kann man den auch verwenden?

Patrick: Hast Du den IR - Reciever etwa von dem Billig-Empfänger der 
Fernbedienung/Controller - Kombination benutzt ?

Wo liegt ist der Unterschied zum TSOP1736 den Peter verwendet?

Wo bekommt man diese Cinch-Buchsen von Jalco passend zur Platine?

Ich wäre dankbar für ein paar tips.

Gruß T.

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo Haala schrieb:
> Hallo,
>
> aus welcher Quelle kann man denn als Privatmann den IR - Receiver von
> Vishay beziehen, den Patrick verwendet: TSOP38136?
> Der TSOP34136 ist öfter zu bekommen. Kann man den auch verwenden?

Zum Beispiel beim Conrad, ich habe den TSOP4838,  kostet Ca. 1€

>
> Patrick: Hast Du den IR - Reciever etwa von dem Billig-Empfänger der
> Fernbedienung/Controller - Kombination benutzt ?
>
> Wo liegt ist der Unterschied zum TSOP1736 den Peter verwendet?

Man müsste genauer in die Datenblätter rein schauen.
>
> Wo bekommt man diese Cinch-Buchsen von Jalco passend zur Platine?

Hab meine aus eBay, Artikelnummer 380415016187, die wurden auch bei der 
letzten Version vom Schaltplan vorgeschlagen. Sitzen perfekt!
>
> Ich wäre dankbar für ein paar tips.
>
> Gruß T.

Gruß

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Waldemar,

>>> Hab meine aus eBay, Artikelnummer 380415016187, die wurden auch bei der
>>> letzten Version vom Schaltplan vorgeschlagen. Sitzen perfekt!

Der Tipp war schon mal gut.

Die Fernbedienung bekam ich für 11 Euronen auch beim Ebay. Das 
Empfängerteil hat ja auch einen IR-Receiver. Ich werde erst mal 
versuchen den zu identifizieren und zu verwenden.

Danke Dir.

Gruß Thilo

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.
Die Datenblätter zu wälzen - das habe ich natürlich gemacht. Die 
IR-Varianten unterscheiden sich aber in Details die ich nicht Beurteilen 
kann (mindestens nicht für dieses Projekt).

Der IR-Receiver des Controller - Modul trägt einen Aufdruck "CHQB"

Gruß Thilo

: Bearbeitet durch User
Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo Haala schrieb:
> P.S.
> Die Datenblätter zu wälzen - das habe ich natürlich gemacht. Die
> IR-Varianten unterscheiden sich aber in Details die ich nicht Beurteilen
> kann (mindestens nicht für dieses Projekt).
>
> Der IR-Receiver des Controller - Modul trägt einen Aufdruck "CHQB"
>
> Gruß Thilo

Hallo Thilo,

Ich weiß, die Datenblätter von Vishay sehen fast alle gleich aus...

Es steht aber meist eine Empfehlung für welches IR-Protokoll, diese 
Receiver zu nehmen sind. Peter hat das NEC-Protokoll implementiert. 
NEC-Protokoll verwendet normalerweise eine Trägerfrequenz von 38kHz. In 
den Datenblättern steht welche Frequenz intern durch einen 
Bandpass-Filter selektiert wird.
(siehe Bild, am Beispiel TSOP4838, funktioniert bei mir bestens)

Wichtig vielleicht ist noch, dass der Receiver Pin-Kompatibel zum Layout 
ist (1: Signal-Out; 2:GND; 3: Supply) Ich weiß ja nicht welche Platine 
du benutzen wirst.

Ich möchte dir nicht den TSOP4838 andrehen, wollte nur an diesem 
Beispiel die kleinen Anmerkungen in den Datenblättern aufzeigen. :-)

Ich hoffe es hilft dir weiter

: Bearbeitet durch User
Autor: Waldemar H. (vual)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo Haala schrieb:
> Der IR-Receiver des Controller - Modul trägt einen Aufdruck "CHQB"

....jetzt verstehe ich was du damit gemeint hast. Du hast dieses kleine 
weisse Gehäuse "RGB-Controller" mit bekommen und willst den IR-Receiver 
verwenden, der da verbaut ist? Ich habe auch so ein Teil in meiner Küche 
als Arbeitsplatten-Beleuchtung, daher meine Fernbedienung. Ich gucke 
morgen mal rein...

Gruß

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Waldemar,

... genau diese Fernbedienung habe ich auch.
Jetzt habe ich aber ein Problem mit dem IR-Reciever den Du mir ans Herz 
legst.

Peter nutzt den TSOP 1736T und Patrick den TSOP 38136 beide arbeiten mit 
36 kHz. Der Deine arbeitet mit 38 kHz. Irgendwas wird doch da nicht 
richtig sein !?

Wenn Du sagst es funktioniert bei Dir bestens, mit welcher FB denn ?

Gruß Thilo

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der auf dem Bild mit 44 Tasten. Ich weiß dass sie alle 36khz 
receiver benutzen.funktioniert anscheinend trotzdem

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK,

ich werde jetzt trotzdem versuchen herauszufinden was das für ein 
IR-Empfänger an der weißen Box ist. Ich mache da mal eine Anfrage an die 
Gemeinde.

Gruß T.

P.S. den TSOP 1736 habe ich schon. Den gabs auch in der Bucht. Mir war 
nur nicht klar, das der genaue Typ kaum eine Rolle spielt.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seinerzeit beim Zusammenbau die Sendefrequenz der IR-Bedienung 
mit einer IR-Diode und Oszi ausgemmessen. Sie lag bei ca. 37kHz, also 
genau zwischen 36 und 38kHz. Da die Filter in den TSOPs wohl nicht sehr 
scharf trennen, ist die Wahl ziemlich unkritisch und sowohl 36 als auch 
38kHz Typen funktionieren. Aufgrund des Platinenlayouts sollte jedoch 
sichergestellt sein, dass es ein 5V Typ ist.

Autor: Frank B. (frank_b) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tommy R. schrieb:
> Hier mal der Verweis auf einen Thread um IR Unterstuetzung fuer das
> Ambilight nachzuruesten.
>
> Beitrag "Re: Universeller IR-Receiver für viele Protokolle"
>

..da gucke ich nach 4 Jahren mal hier rein, und was sehe ich: da hat 
doch glatt jemand meine Idee von damals ausgegraben und erfolgreich 
eingesetzt.

Sowas freut doch :-)

Frank.

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

mit extra Hilfe habe ich das IR-Reciver Teil gefunden.
Beitrag "Hilfe bei der Identifikation eines Bauteils (IR-Epfängerdiode)"

Es scheint auch ein 38kHz - Teil zu sein.
Und...
>>> Sowas freut doch :-)
>>> Frank.

Danke auch an Dich...
Gruß Thilo

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es wirklich der aus dem Datenblatt ist, welches du verlinkt hast, 
dann braucht er eine höhere Kapazität bei der Versorgung und einen 
Pullup Widerstand >20kOhm am Ausgang, obwohl er trotzdem bereits einen 
integriert hat (laut Blockschaltbild, aber ohne Wertangabe).... naja die 
werden es schon wissen warum

Der Receiver wird schon gehen, mach dir keinen Kopf, denn er wurde ja 
zur Verwendung mit dieser Fernbedienung in diesen RGB-Controller 
eingebaut :-)

Gruß

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe soeben den MINI HDMI2AV Converter mit einem NoName (Watermark 
Design) 1 zu 8 Splitter betrieben und habe ein synchrones Bild auf 
beiden Ausgängen, auf HDMI in 1080p und CVBS in PAL/NTSC. Also geht die 
Kombination Splitter-Converter-Ambilight vorraussichtlich auch.

Für meine Kombination brauchte ich den USB-Power anschluss am MINI 
Converter nicht.

Gruß Bernhard

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> Also geht die
> Kombination Splitter-Converter-Ambilight vorraussichtlich auch.

Das ist eine sehr gute Nachricht. Danke.

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> Für meine Kombination brauchte ich den USB-Power anschluss am MINI
> Converter nicht.


Ich habe diese Konfiguration auch seit einer Woche. Allerdings ohne 
einen HDMI-Splitter, den werde ich mir demnächst noch zulegen, da mein 
studentisches Einkommen etwas knapp ist :-). Gesplittet wird bei mir 
vorerst das CVBS-Signal. Der Konverter kann mit HDCP umgehen, somit 
keine Probleme mit verschlüsselten Inhalten. Somit muss beim 
HDMI-Splitter nur noch auf die Auflösung Acht gegeben werden.

Bei meinem SKY-Receiver benötige ich auch keine Spannungsversorgung vom 
HDMI-CVBS-Konverter. Ich benötige die Versorgung aber beim Betrieb mit 
einer Playstation 3, hier bricht das Bild 1 von 10 Sekunden zusammen. 
Dieses Problem wurde wie gesagt durch die externe Spannungsversorgung 
beseitigt.

Gruß

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar schrieb:
> Ich benötige die Versorgung aber beim Betrieb mit
> einer Playstation 3, hier bricht das Bild 1 von 10 Sekunden zusammen.

Ja, das dachte ich mir. Da ein HDMI Splitter im Regelfall auch noch die 
Spannungen neu einspeist, wird es wahrscheinlich daran liegen, dass 
genug Saft übers HDMI-Kabel kommt ;)
Ich schaue morgen dann mal in meinen HDMI-Splitter, ob die Bauteile noch 
lesbar sind und ggbfs. in eigene Layouts überführt werden können ;)
Der MINI-Konverter besteht mitunter aus einem mit einem Kühlkörper 
verklebten BGA-Chip(Video-Scaling?), also wahrscheinlich für diese 
Zwecke zu komplexe Bestückung. Muss also eine andere Lösung her.

Gruß Bernhard

Autor: Thilo H. (thaala)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> Ich schaue morgen dann mal in meinen HDMI-Splitter, ob die Bauteile noch
> lesbar sind und ggbfs. in eigene Layouts überführt werden können ;)

Ich habe das schon gemacht.

Es sind zwei erwähnenswerte Bauteile:

1. HDMI-Portprozessor (evtl als Buffer): SiI 9187  (Silicon Image)
https://www.semiconductorstore.com/pdf/newsite/SiliconImage/SiI9187_PB.pdf
2. Multiplexer: PI3HDMI412ADZBE (Pericom)
http://datasheet.octopart.com/PI3HDMI412-BAE-Pericom-datasheet-142146.pdf

Gruß Thilo

Autor: wuselfuzz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin.

Erstmal ein Bild: http://wuselfuzz.de/images/Ambilight/IMG_4136.jpg ;)

Ich bin vor einiger Zeit auf das Projekt hier gestossen und moechte mich 
an dieser Stelle bei allen Entwicklern hier herzlich dafuer bedanken. 
Wie man dem Bild entnehmen kann, ist der Nachbau gelungen.

Das verwendete Layout ist die Ambilight 1.2 Platine von Patrick B. Diese 
habe ich insgesamt 5x (weniger geht nicht) bei Seeedstudios fertigen 
lassen. Der Videodecoder und der ganze Kleinkram kommt von HBE 
(Endkundendistributor fuer Farnell). Passende Cinch-Buchsen fuer das 
Board gibt es hier: Ebay-Artikel Nr. 380415016187

Ich benutze zur Spannungsversorgung der LED-Strips eine verteilte 
Loesung. Momentan sind nur 3 Kanten vom Fernseher mit Strips versorgt, 
die vierte kommt noch. Pro Kante und fuer die Elektronik benutze ich 
jetweils ein auf 5V eingestelltes LM2596-Spannungsreglermodul (gibt's 
auf eBay fuer 2-3 Euro/Stueck):

http://wuselfuzz.de/images/Ambilight/IMG_4133.jpg

Versorgt wird das ganze aus einem 15V/5A Laptop-Netzteil, das gibt's 
fuer rund 15 Euro bei Amazon (z.B. dieses 
http://www.amazon.de/-/dp/B001AE5IZW).

Fuer die Tests habe ich zunaechst als Video-Signal den Composite-Ausgang 
von meinem Sat>IP-Receiver verwendet. Die HDMI-Splitter/Konverter 
Bammeldinger sind bestellt, ich plane in Zukunft, das Video-Signal vom 
AV-Receiver abzugreifen.

Noch mehr Bilder: http://wuselfuzz.de/images/Ambilight/

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vielen dank für die Veröffentlichung dieses Projektes. Die intelligente 
LED-Kette ist bestellt.

Ich habe bereits eine "dumme" 5m RGB-Kette (12V LEDs nicht einzeln 
ansteuerbar) zur Beleuchtung im Wohnzimmer (bis jetzt angesteuert durch 
den bekannten China-Controller) die allerdings fast immer auf weiß 
gestellt ist (normale Beleuchtung eben).

Eine Idee die mir keine Ruhe mehr lässt, ist es die vorhandene Kette als 
einen "light-subwoofer" (besserer Name fällt mir nicht ein) in das 
System zu integrieren.

Meint ihr es macht Sinn zusätzlich zum Ambilight hinterm Fernseher die 
Zimmerbeleuchtung anzusteuern z.B. 50% Grundhelligkeit in Weiß + übers 
ganze Bild gemittelter Farbwert? Das heißt bei einer Explosion im Film: 
Rot = 100%, Grün und Blau bleiben auf 50%.

Als Hardware bräuchte man ja dazu nur noch 3 Mosfets am STM und in 
Software einen Farbmittelwert über das ganze Bild (oder besser nur über 
die Mitte des Bildes?)

Hat der STM noch genügend Reserven einen Mittelwert übers ganze Bild zu 
rechen? Was haltet ihr von der Idee?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Hat der STM noch genügend Reserven einen Mittelwert übers ganze Bild zu
> rechen? Was haltet ihr von der Idee?

Für die Mittelwerbestimmung sollten genügend Reserven vorhanden sein, am 
einfachsten lässt sich das in der vorhandenen Berechnung der 4 Kanten 
unterbringen. Da wird sowieso schon Mittelwert, Min und Max berechnet.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider verstehe ich das Ganze noch nicht komplett. Kann mir bitte jemand 
meine Denkfehler nennen und auf die Sprünge helfen?

Zuerst mal die Grundlagen:
Ein kompletter Frame hat 720 x 576 Pixel und wird als zwei Halbbilder 
übertragen (also nacheinander zwei mal 720 x 288 Pixel)
Zwei nebeneinander liegende Pixel werden im Format <Cb><y1><Cr><y2> 
übertragen => 4 Bytes für 2 Pixel
(720 Pixel / 2 ) * 4Bytes = 1440Bytes Nutzdaten pro Zeile
Dazu kommt der Overhead (Front porch = 20 bytes, sync width = 128 bytes, 
back porch = 140 bytes) = 1728 Bytes Gesamt pro Zeile
soweit einigermaßen klar
Zu den Zeilen steht im Code „625 Zeilen pro Frame“ und „front porch = 
2.5 lines, sync width = 6 lines, back porch = 15 lines“ – da komme ich 
nicht drauf. Und was soll denn das mit den halben Zeilen??


Zur Analyse der Daten:

In der TVP5150startCapture() wird der Crop Bereich auf die linke 
Bildhälfte gesetzt.

DCMI_Crop.DCMI_CaptureCount = captureWidth - 1; //668-1 bedeutet 667 
Bytes oder Pixel????
DCMI_Crop.DCMI_HorizontalOffsetCount = cropLeft; //168 Overhead am 
Anfang der Zeile?
DCMI_Crop.DCMI_VerticalLineCount = cropHeight - 1; //274-1 Anzahl der 
Zeilen???
DCMI_Crop.DCMI_VerticalStartLine = cropTop; //20 Zeilen Overhead am 
Anfang des Frames?

Vermutlich wird da jetzt der Bereich auf die linke Hälfte (334 Pixel) 
des ersten Halbbildes (nur 273 Zeilen) beschnitten oder wie?

Nach jeder (halben) Zeile wird DMA2_Stream1_IRQHandler() aufgeführt.
Hier werden die Daten von YCbCr_buf [] zu den bereits vorhandenen in 
YCbCrSlots[] addiert


Der DCMI_IRQHandler() wird immer ausgelöst wenn ein Halbbild komplett 
übertragen wurde.
Zuerst wird der CROP-Bereich auf die rechte Seite gestellt, bzw. eben 
auf die Seite die zuvor nicht aktiv war.


Soviel fürs erste und vorab schon mal Danke fürs helfen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Zu den Zeilen steht im Code „625 Zeilen pro Frame“ und „front porch =
> 2.5 lines, sync width = 6 lines, back porch = 15 lines“ – da komme ich
> nicht drauf. Und was soll denn das mit den halben Zeilen??

Die 625 Zeilen werden als 2 Halbbilder zu 312.5 lines gesendet. Damit 
die Zeilen versetzt am Bildschirm erscheinen, wird mit 1/2 Zeile Versatz 
gearbeitet. Nach den 288 Bildzeilen eines Frames kommen demnach 24.5 
Zeilen V-Sync.

> DCMI_Crop.DCMI_CaptureCount = captureWidth - 1; //668-1 bedeutet 667
> Bytes oder Pixel????
> DCMI_Crop.DCMI_HorizontalOffsetCount = cropLeft; //168 Overhead am
> Anfang der Zeile?
> DCMI_Crop.DCMI_VerticalLineCount = cropHeight - 1; //274-1 Anzahl der
> Zeilen???
> DCMI_Crop.DCMI_VerticalStartLine = cropTop; //20 Zeilen Overhead am
> Anfang des Frames?

Das DCMI interface benötigt 0-basierte Werte, d.h. ein CaptureCount von 
667 heißt, dass 668 byte übertragen werden. Die angegebenen Werte des 
Crop-Windows sind spezielle Werte für meinen Philips Fernseher. Da ein 
konkreter Fernseher nicht das gesamte 720x288 Bild zeigt, sondern an 
allen Seiten ein Stück innerhalb des Bildes beginnt (um schwarze Kanten 
zu vermeiden), beginnt das Crop-Window z.B. bei 168 und ist 668 byte (= 
334 pixel) lang.
Alle Crop-Werte sind ja individuell einstellbar und dmit auf jeden 
Fernseher zu justieren. Das Ambiligt soll ja z.B. die Farbe des linken 
sichtbaren Bereichs darstellen und nicht den theorethischen Anfang des 
PAL-Bildes, der ja weiter links vom sichtbaren Bereich liegen kann.

>
> Vermutlich wird da jetzt der Bereich auf die linke Hälfte (334 Pixel)
> des ersten Halbbildes (nur 273 Zeilen) beschnitten oder wie?

Genau, es wird in - und Y-Richtung aus o.g. Gründen beschnitten.

>
> Nach jeder (halben) Zeile wird DMA2_Stream1_IRQHandler() aufgeführt.
> Hier werden die Daten von YCbCr_buf [] zu den bereits vorhandenen in
> YCbCrSlots[] addiert
>
Genau so

>
> Der DCMI_IRQHandler() wird immer ausgelöst wenn ein Halbbild komplett
> übertragen wurde.
> Zuerst wird der CROP-Bereich auf die rechte Seite gestellt, bzw. eben
> auf die Seite die zuvor nicht aktiv war.
>
Korrekt

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, haben nun endlich alles aufgebaut und getestet. Die Kombination 
über Splitter und Konverter funktioniert fehlerfrei und ohne 
erkenntliche Bildverzögerung. Das Ambilight sieht spitze aus! Erstmal 
vielen Dank für die ganze Arbeit, die in dieses Projekt gesteckt wurde.

Mir ist nur etwas aufgefallen und wollte mal nachfragen, ob ihr eine 
Lösung wisst.
1. Der I2C-Kanal spinnt manchmal.
Nach fertiger Bestückung habe ich die Platine testweise ohne LEDs 
angesteckt mit dem Erfolg, dass der I2C Kanal gesponnen hat. Kein 
Clock-Signal sondern nur kurze Spikes im us-Bereich, in dem logisch 0 
angezeigt wird + irreguläres SDA Signal. Jetzt funktioniert es jedoch 
einwandfrei bei jedem Test. Was könnte da los gewesen sein? (Kontroller 
lieferte immer nur 0x00 im Protokoll)

2. Kurzweilige Konfigurationsänderungen. Manchmal wechselt der Status am 
Eingangssignal kurzfristig auf 0x00. Hier vermute ich wieder einen 
Spinner im I2C-Kanal. Daraus resultieren dann "Grüne" Bereiche im 
Ambilight, die jedoch sofort wieder verschwinden.

3. Wie genau sind jetzt die 4 LEDs am Discovery in Funktion? Meine grüne 
blinkt munter dauerhaft vor sich hin, die Orangene und Rote leuchten 
manchmal, aber nicht immer.

Hat jemand ähnliches beobachten können?

Gruß Bernhard

PS: Noch eine kurze Frage. Die 2 ersten WS2812B Leds auf der Oberseite 
meines Fernsehers sind ständig aus, jedoch nicht defekt, da das Signal 
ja weitergereicht wird. Wie geht das?

: Bearbeitet durch User
Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das Layout der Platine nicht verändert hast, dann fehlt am I2C 
ein Pull-Up... guck auf den Schaltplan aus dem aller ersten Post.

Meine LEDs blinken/leuchten auch irgendwie alle. Da das AL funktioniert, 
habe ich da nicht weiter geforscht.

Danke nochmal für die Platinen!

Hat sich nach dem Splitter an der Bild Qualität irgendwas geändert (HD)? 
Kannst du bitte mal posten welchen du verwendest?
Habe vor den kompakten von Amazon für 25€ zu holen...

Gruß

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Selbst mit pullup sponn das signal, deswegen war ich ja so verwirrt.
Ich würde auch gern rausfinden wie denn nun die marke heißt. Ich habe 
ihn günstig auf ebay ersteigert ein 1 zu 8 (nein er ist nicht grade 
klein) splitter ohne marke ohne modellnummer.
Es steht nur folgendes auf dem Gehäuse:
High density series hdmi splitter
Und ein großes W mit der unterschrift Watermark
Habe leider keine infos zu dem teil gefunden. Habe keine nennenswerte 
unterschiede gesehen in der Bildqualität.
Gruß Bernhard

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> PS: Noch eine kurze Frage. Die 2 ersten WS2812B Leds auf der Oberseite
> meines Fernsehers sind ständig aus, jedoch nicht defekt, da das Signal
> ja weitergereicht wird. Wie geht das?

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Das habe ich schon häufiger im 
Zusammenhang mit den Stripes gelesen. Ich weiß nur nicht mehr, was der 
Grund und die Lösung war...

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Lightweight WS2811/WS2812 Library"

Da kann man viel dazu lesen...

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> 3. Wie genau sind jetzt die 4 LEDs am Discovery in Funktion? Meine grüne
> blinkt munter dauerhaft vor sich hin, die Orangene und Rote leuchten
> manchmal, aber nicht immer.

Ich sollte wirklich mal meine Doku fertig machen.
Bei der Entwicklung der Sortware dienten die LEDs als debug ports für 
Oszi-Messungen. Das ist immer noch drin und daher blinken die munter 
drauf los.
Die 4 LEDs werden wie folgt angesteuert:
   ROT     toggelt mit Hsync
   ORANGE  toggelt mit Vsync
   BLAU    toggelt mehrfach in der main() bei Aufruf diverser Funktionen
   GRÜN    toggelt mit Flanken vom IR-Decoder

Je mmehr Frün blinkt (ohne dass eine IR-Bedienung betätigt wird), desto 
mehr Störlicht scheint in der Umgebung zu sein. Rot, Orange und Blau 
sind eigentlich immer aktiv, auch wenn gar kein Signal anliegt. Das 
kommt daher, dass der TVP5150 so parametriet ist, dass er einen blauen 
Bildschirm zeigt, falls nichts ankommt. In dem Fall werden die Ambilight 
LEDs aber abgeschaltet (wird über den TVP-Status detektiert).

Bernhard Drescher schrieb:
> PS: Noch eine kurze Frage. Die 2 ersten WS2812B Leds auf der Oberseite
> meines Fernsehers sind ständig aus, jedoch nicht defekt, da das Signal
> ja weitergereicht wird. Wie geht das?

Was meinst du mit "die ersten 2 LEDs ..."? Sind die links oder rechts 
oder wo?

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mich da falsch ausgedrückt, die ersten beiden LEDs am oberen Strip, 
also LED nummer 30-31 ca. Deswegen finde ich es ja so komisch. Ein Crop 
fehler kann es nicht sein, da ja die LEDs der (von vorne) rechten Seite 
ein astreines Signal bekommen und auch mit dem Bildschirm über 
einstimmen. und auch die LEDs danach so funktionieren wie sie sollen.

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Drescher schrieb:
> Habe mich da falsch ausgedrückt, die ersten beiden LEDs am oberen
> Strip,
> also LED nummer 30-31 ca. Deswegen finde ich es ja so komisch. Ein Crop
> fehler kann es nicht sein, da ja die LEDs der (von vorne) rechten Seite
> ein astreines Signal bekommen und auch mit dem Bildschirm über
> einstimmen. und auch die LEDs danach so funktionieren wie sie sollen.

Also oben rechts - sind die beiden komplett AUS (schwarz) oder glimmen 
sie?

Autor: Bernhard D. (bdrescher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komplett dunkel, nicht mal ein Leuchten. In dem von hagbard geposteten 
Link erwähnte einer abgelöste Bonds / thermische Probleme. Wenn ich am 
Wochenende wieder beim Fernseher bin, überprüf ich mal ob es vlt eins 
dieser Probleme ist. Software sollte ja nicht das Problem sein ;)

Ich erwarte übrigens noch 2 Rückmeldungen von Bachleitner und Kunze 
wegen den Platinen. Falls die Emails nicht ihr Ziel erreicht haben, 
erreiche ich euch vielleicht hier :)

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da mal einige Fragen:
Kann das Ambilight ohne die Fernbedienung betrieben werden, oder lässt 
es sich dann nicht einschalten?
Hat jemand eine Idee, wie ich das ohne originale FB zum Anlernen mit 
einer Harmony One hinbekomme?
Welche Art der Einspeisung für die LEDs empfehlt ihr für einen 42" TV?
Also wo an den Stripes, wie oft und was für ein Netzteil?
Danke!

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre nicht schlecht, wenn man den Thread in Ruhe durchliest, damit 
erspart man sich einige Fragen (oder Strg+F) (dauert nicht lange)

hagbard schrieb:
> Ich habe da mal einige Fragen:
> Kann das Ambilight ohne die Fernbedienung betrieben werden, oder lässt
> es sich dann nicht einschalten?
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1"
über blauen Knopf


> Hat jemand eine Idee, wie ich das ohne originale FB zum Anlernen mit
> einer Harmony One hinbekomme?
Musst die verwendete FB auf deine Harmony anlernen, oder ...
nutze die serielle Verbindung über Micro-USB-Schnittstelle
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1"


> Welche Art der Einspeisung für die LEDs empfehlt ihr für einen 42" TV?
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1" ist bei mir so 
installiert (46")


> Also wo an den Stripes, wie oft und was für ein Netzteil?
Eine RGB-LED (von mir gemessen: alle Farben voll ausgesteuert, bei 5m, 
150 LEDs, doppelte Einspeisung) zieht etwa 28mA-30mA -> rechne es dir 
aus
hier ein Anhaltspunkt -> http://www.keiang.de/Content-pid-56.html


> Danke!

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar schrieb:
>> Welche Art der Einspeisung für die LEDs empfehlt ihr für einen 42" TV?
> Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1" ist bei mir
> so
> installiert (46")

OHNE "GESTRICHELTE" LEITUNGEN

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke :-)

Autor: Dieter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ist es viel Aufwand, den Dateneinspeisepunkt auf die andere Seite zu 
verlegen oder sogar einstelltbar zu machen?
Momentan ist er bei normaler Draufsicht aufs TV unten rechts.
Das Programm muss ja wissen, wo der 1. Pixel sitzt, also kann man es 
nicht einfach anders aufbauen.
Ich habe nicht in den Code geguckt, da ich mir das momentan nicht 
zutraue, daher frage ich einfach mal.
Gruß und Dank
Dieter

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1"

Dieses Bild zeigt die Rückseite des Fernsehers, somit hast du es richtig

Autor: Dieter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Das war aber nicht die Frage. Ich hab verstanden wie rum es momentan 
sein soll. Ich hätte es aber gerne andersherum... Ist halt einfach eine 
Frage, auf welcher Seite des Fernsehers mehr Platz ist.

Autor: Dieter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten werden halt einfach die Kabel länger...

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Ambilight mit STM32F4discovery und TVP5150AM1"

Hatte die selbe Frage gestellt gehabt....

Autor: Dieter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja, sorry!

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mein Ambilight nun auch endlich aufgebaut und angeschlossen.
Die Erweiterungsplatine habe ich von Bernhard.
LED Anschlussschema nach Keiang wie hier schon genannt. Auf der langen 
Seite 54 und auf der kurzen Seite 30 LEDs. Hab es über das USB Terminal 
auch eingestellt.
Im Moodlight gehen alle LEDs.
Im Ambilight gehen folgende LEDs nicht:
Obere Reihe in Datenrichtung LEDs 1-3 und 31-34.
Untere Reihe in Datenrichtung LED 7 und 34-37.

Hat jemand eine Idee dazu?
An PB8 habe ich auf der Erweiterungsplatine noch einen 4k7 Pullup fürs 
I2C angelötet. Das sollte es also nicht sein.

Und wie stelle ich z.B. Brightness über die FB ein?
White und dann Brighness Up/Down funktioniert bei mir nicht.
Ich nutze aber auch wie Dieter S. eine Harmony und habe vom Logitech 
Support einen LED Controller freigeschaltet bekommen, der ansonsten alle 
Tasten der 44 Tasten FB bereitstellt. Evlt. liegt es daran... Ich kann 
anscheinend auch den PWR Knopf nicht lange drücken, um in den Standby zu 
kommen.

Ansonsten hatte ich kurzzeitig als IR Empfänger eine TSOP31236 dran, der 
geht auch, hat allerdings ein anderes Pinout, was man beachten muss.
Den hatte ich genommen, weil es den bei Reichelt gab.
Jetzt ist ein TSOP38136 wie aus der Teileliste dran.

Für die beiden Ferittbeads FB1 und FB3 habe ich einfach Lötbrücken 
gesetzt.

HDMI Splitter und Konverter zu FBAS habe ich von Amazon für zusammen 
~50€.
http://www.amazon.de/dp/B0081FDFMQ/ref=pe_386171_37038021_TE_M3T1_dp_1
http://www.amazon.de/Generic-Mini-HDMI-AV-Konverter-Videorecorder/dp/B00AASZUUM/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1405014547&sr=8-1&keywords=mini+hdmi2av
Bluerays mit Kopierschutz schienen zu funktionieren!

Ein 5V 10A Netzteil habe ich über Ebay direkt aus China für ca 14€ 
bestellt, es ist aber noch nicht da. Momentan nutze ich ein 
Labornetzteil.
Ebay-Artikel Nr. 201111943301

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hagbard schrieb:
> Und wie stelle ich z.B. Brightness über die FB ein?
> White und dann Brighness Up/Down funktioniert bei mir nicht.

Funktioniert doch. Im USB Terminal sehe ich die Wertänderung, nur die 
Helligkeitsänderung war so gering, dass es nicht auffiel.

Nur in den Standbymode komme ich nicht.

Und die besagten LEDs funktionieren im Ambilightbetrieb nicht.
Muss ich noch was anderes einstellen? Blocksize? Oder kann das Bild 
verschoben sein? Aber ich erkenne kein direktes Muster bei den LEDs die 
ausbleiben.

Autor: Jan B. (berge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich auch mal an die Platine gesetzt (von Bernhard die). Ich habe 
für die FBs jetzt jeweils 1uH verwendet. Passt das?

@Tommy: Kannst du das Coocox Projekt mal hochladen? Dann brauche ich 
nicht selbst eins erstellen :) Danke!

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese zwei grünen LEDs als Bestätigung sind Absicht, oder?

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie hatte sich wohl meine Width LED Anzahl wieder verstellt.
Jetzt habe ich oben links 2 LEDS und in der Mitte auch zwei LEDs die 
nicht gehen (Backview). Unten sind in der Mitte 3 LEDs und links auch 3 
LEDs die nicht leuchten. Das bekomme ich auch mit kleineren oder 
größeren "L" Werten nicht weg.

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@hagbard:
Ich hatte das gleiche Problem wie du. Einige meiner LEDS blieben 
Schwarz. Es waren einige Stellen im Code, die mir nicht ganz sauber 
erschienen. Leider weiß ich nicht mehr genau was exakt dazu geführt hat, 
dass dieses Problem behoben wird.

Bspw. wurde ein Interrupt nicht abgefangen, der nach ca. einem Tag das 
Ambilight zum Absturz bringt, weil der Buffer schlichtweg überlief. 
Vielleicht hat Pitschu solche Bugs bereits in der aktuellen Version 
gefixed.


Im Anhang das CooCox-Projekt, das ich verwende.

*ACHTUNG*: Diese Version ist mit der ursprünglichen Pin-Belegung NICHT 
kompatibel!
Falls ihr die Software also nutzen wollt, müsst ihr die entsprechenden 
Stellen im Code ändern. (Als guter Anhaltspunkt: schaut euch die 
Pins.txt an!)

In dieser Version ist die Pin-Belegung geändert! Ich habe Ende letzten 
Jahres mal meine ursprüngliche Platine überarbeitet und das ging mit ein 
paar Pin Veränderungen einfach besser. :)

Dinge, die ich angepasst hatte:
- Viele Parameter zur Farbanpassung
- Weißpunkt über Look-Up-Table eingestellt (ich hatte damals die WS2812B 
mit dem Kolorimeter gemessen)
- Gamma-Anpassung
- kompatibel mit dieser Fernbedienung: 
http://www.ledlager.de/images/artikel/zoom/led_remote_control_stripe.jpg
- Hash wird generiert um zu erkennen, welcher Knopf auf FB gedrückt 
wurde. Kann also simpel auf jede andere Fernbedienung umgestellt werden.
- 50 Hz Ausgabe
- Settings können über FB geändert werden
- Settings können im Flash gespeichert werden
- Settings werden bei Start aus dem Flash geladen

Vielleicht hilft das dem ein oder anderen weiter...

Gruß
Tommy

Autor: Bernd F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Tommy.
Bei anderen scheint es ja zu laufen.
Ich versuche mich mal bei Gelegenheit an deiner Version.
Funktioniert sie denn noch mit der alten FB?
Gibt es noch Ideen zur "originalen" Firmware?

Autor: Bernd F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, falls es jemanden interessiert:
Um die 44 Tastenfernbedienung mit einer Harmony zu ersetzten könnt ihr 
den Support mit der Bitte anschreiben, zu eurem Benutzerkonto ein Gerät 
mit der Modellnummer "LED-618" und dem Hersteller "LED" hinzu zufügen.
Dann braucht man die FB nicht zum Anlernen :-)

Autor: Tommy R. (tommy_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube mir dämmert es gerade ganz dunkel wegen dieser schwarzen 
LEDs. Das muss mit der Initialisierung oder der ordentlichen 
Deklarierung vom Array, das die RGB Daten beinhaltet, zusammenhängen.

Ich habe mal meine main.c/tvp_dcmi.c mit Pitschus verglichen.
rgbIcontroller_t  rgbImage [2*LEDS_X + 2*LEDS_Y];
volatile rgbIcontroller_t rgbImage [LEDS_PHYS] = {{0}};

und
volatile rgbValue_t   rgbSlots [SLOTS_Y][SLOTS_X];
volatile rgbValue_t   rgbSlots [LEDS_Y][LEDS_X] = {{{0}}};

So etwas in der Richtung muss es gewesen sein. Kannst ja mal probieren 
und diese Zeilen ersetzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Pitchu in der main.c steht in Zeile 36/37:
// rgbImage is a scaled imgae of the raw video image blocks. It can be sized from 1x1 to 48x30
rgbIcontroller_t  rgbImage [2*SLOTS_X + 2*SLOTS_Y];
Ich habe 54x30...
Vielleicht ist das schon das Problem?

Im Excelsheet Bedienung V1.1.xlsx steht:
Set image high [288]
Set image width [334]
Wobei der Wert in Klammer wohl ein Defaultwert sein soll?

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In ws2812.h steht im Kommentar:

04.05.2014  pitschu    dynamic LED strip size (max is 80 x 60)

wobei im Code folgendes steht:
#define    LEDS_XMAX    96
#define    LEDS_YMAX    60
#define    LEDS_MAXTOTAL  (2*LEDS_XMAX+2*LEDS_YMAX)      // MAX physical leds on stripe
...sollte also mit 54x30 gehen.

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hagbard schrieb:
> Bei Pitchu in der main.c steht in Zeile 36/37:// rgbImage is a scaled
> imgae of the raw video image blocks. It can be sized from 1x1 to 48x30
> rgbIcontroller_t  rgbImage [2*SLOTS_X + 2*SLOTS_Y];
> Ich habe 54x30...
> Vielleicht ist das schon das Problem?

hagbard schrieb:
> 04.05.2014  pitschu    dynamic LED strip size (max is 80 x 60)
>
> wobei im Code folgendes steht:#define    LEDS_XMAX    96
> #define    LEDS_YMAX    60
> #define    LEDS_MAXTOTAL  (2*LEDS_XMAX+2*LEDS_YMAX)      // MAX physical
> leds on stripe
> ...sollte also mit 54x30 gehen.

Vorsicht Leute, ihr habt verschiedene Versionen. Die von hagbard 
zitierten Zeilen sind aus der V1.0 und waren ein bekannter Bug. Das 
zweite Zitat ist aus der V1.1. Auch die CooCox Fassung von Tommy_R ist 
die V1.0.

In der V1.1 wurde nicht nur dieser Bug behoben, sondern auch andere. 
Grundsätzlich  gilt für die verschiedenen Array:
rgbSlots und rgbImage haben nichts mit der physischen Anzahl LEDs zu tun 
und dienen nur der Bildskalierung und Aggregation. Sie sind beide 64*40 
Pixel groß, wobei rgbImage aus rgbSlots runterskaliert wird (bis runter 
zu 1*1). Erst aus rgbImage wird dann das 1-dimensionale Array 
tvprocRGBDelayFifo gefüllt und aus diesem dann ws2812ledRGB. Nur die 
beiden letzten sind von der Anzahl der LEDs abhängig und können bis zu 
2*96 + 2*60 LEDs ansteuern. Deine 54*30 sind also gar kein Problem.

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Vorsicht Leute, ihr habt verschiedene Versionen. Die von hagbard
> zitierten Zeilen sind aus der V1.0 und waren ein bekannter Bug.

Ich habe vermutlich wirklich aus der falschen Version zitiert.
Aufgespielt ist aber V1.1 vom 05.05.2014.
Im Terminal meldet sich auch die V1.1
Hi there. This is pitschu's AmbiLight V1.1
Sonst noch Ideen?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hagbard schrieb:
> Irgendwie hatte sich wohl meine Width LED Anzahl wieder verstellt.
> Jetzt habe ich oben links 2 LEDS und in der Mitte auch zwei LEDs die
> nicht gehen (Backview). Unten sind in der Mitte 3 LEDs und links auch 3
> LEDs die nicht leuchten. Das bekomme ich auch mit kleineren oder
> größeren "L" Werten nicht weg.

Ich nehme mal an, dies ist immer noch das Problem. Du sagst Backview und 
damit würden also rechts einige Lampen fehlen. Ich würde vermuten dass 
in dem Fall der rchte Rand falsch ist, also verdreh mal W (= width).

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

danke für die Antwort.
Muss ich heute Abend noch mal ausprobieren.
Also von vorne auf den Fernseher gesehen fehlen oben rechts 2 und unten 
rechts 3 LEDs. Aber in der Mitte oben und unten fehlen auch 2 bzw. 3 
LEDs.
Am Rand hat sich beim Verschieben mit L oder W schon mal was geändert, 
aber wie passen die dunklen LEDs in der Mitte dazu?
Ich muss noch mal die eingestellte Anzahl der LEDs prüfen.
Bei den letzten Tests hat es aber gestimmt meine ich.

Gruß
Hagbard

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hagbard schrieb:
> Am Rand hat sich beim Verschieben mit L oder W schon mal was geändert,
> aber wie passen die dunklen LEDs in der Mitte dazu?
> Ich muss noch mal die eingestellte Anzahl der LEDs prüfen.
> Bei den letzten Tests hat es aber gestimmt meine ich.

Die dunklen LEDs in der Mitte entstehen durch die Verarbeitung des 
Bildes in 2 Hälften (links und rechts). Zunächst wird das Bild in ein 
grobpixeliges 64*40 Bild gerastert. Das passiert in 2 Durchgängen (32*40 
links, dann 32*40 rechts). Dabei wird die Befüllung der 32 Pixel von 
links nach rechts durchgeführt. Bei unglücklichen Teierverhältnissen 
kann es vorkommen, dass das letzte Pixel leer bleibt und daher in der 
Mitte bzw. rechts ein dunkler Fleck entsteht. Durch Änderung des linken 
Randes (L) und der Breite (W) kann letztendlich das Teilerverhältnis 
beeinflusst werden. Ideal sind natürlich Werte bei denen die Width durch 
32 teilbar ist.
Wenn das nicht gelingt, kannst du auch die Breite und Höhe des rgbImage 
über die Parameter X und Y ändern. Wenn du z.B. 54 x 30 LEDs hast, macht 
es Sinn, X und Y auf diese Werte zu stellen. rgbImage ist die letzte 
Stufe bevor in die physische LED Welt umgeschaltet wird und daher ist 
ein größeres X * Y garnicht sinnvoll. Kleinere Werte für X und Y bis 
runter zu 1 * 1 sind sinnvoll. So leuchten z.B. bei 1 * 1 alle LEDs in 
der Durchschnittsfarbe des Gesamtbildes. So war das bei früheren Philips 
TVs mal. Bei z.B. 2 * 2 kann man sehr schön sehen, wie die linke und 
rechte Hälfte der LEDs homogen in 2 Farben leuchten (zum Testen ganz 
hilfreich).

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

danke für die Hilfe, aber es klappt leider noch nicht.

Ich habe "X" und "Y" jetzt auch auf die physikalische LED Anzahl 54x30 
gestellt (genauso wie "P" und "R"). Aber die dunklen LEDs sind immer 
noch da.
"L" und "T" sind doch die Verschiebungen des Bildes bezogen auf den Rand 
und "W" und "H" die Größe des Bildes?
"L" und "T" so einstellen, das die Randfarben links und oben zum Bild 
passen, richtig? Aber worauf ist die Größe bezogen?
Und was macht "E"?
Irgendwie durchschaue ich das nicht.

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also vergößern von "W" bringt Licht ins Dunkel, allerdings nicht 
gleichmäßig.
Oben fehlten ja nur 2 LEDs in der Mitte und am Rand unten dagegen 
jeweils 3 LEDs.
Nun habe ich bei W=808 z.B. oben keine dunklen LEDs mehr, aber unten 
noch jeweils eine. Kann es sein, dass da noch irgendwo falsch gezählt 
wird?
Eigentlich müsste das ja symmetrisch sein.
Gibt es einen rechnerischen Wert für W oder ist das durch reines 
ausprobieren zu ermitteln?

Autor: Pit S. (pitschu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Update die Version 1.2 im Anhang.

Ich habe mnir das Problem mit fehlenden LEDs nochmal angesehen und 
einige Verbesserungen vorgenommen. Wie vermutet kann es bei ungünstigen 
Teilerverhältnissen von Anzahl LEDs zur internen Darstellung von 64x40 
zu Lücken aufgrund von fehlenden Divisionsresten kommen. Das ist nun 
ganz anders gelöst und kann nicht mehr vorkommen.
Hier die Änderungen der V1.2:
- Verbesserte Skalierungsberechnungen (s.o.)
- Parametrierbare Frameanzahl zur Ermittelung der schwarzen Ränder (G)
- Unterdrückung von "Schwarz-Flackern" der LEDs in schwarzen Rändern
- Bessere Defaultwerte

Noch ein paar Tips zum Einstellen:
- Erst die Anzahl der LEDs mit P und R einstellen.
- Die Parameter X und Y sollten die gleichen Werte wie P und R haben. 
Größere Werte sind Blödsinn; kleinere Werte machen die LED-Darstellung 
gröber (mehrere LEDs mit gleicher Farbe).
- Zum Einstellen der Links/Rechts bzw. Oben/Unten Grenzen (L/W/T/H) 
sollte die dynamische Balkenerkennung abgeschaltet sein (Parameter G auf 
0 runterdrehen)
- Der Parameter E sollte 1 sein. Damit zeigen die LEDs nur den jeweils 
äußersten Streifen des Bildes an.
- Am besten mit einem Standbild (ideal sind Comics) die Grenzen so 
einstellen, dass die LEDs die Farben des äußeren sichtbaren Bildrandes 
anzeigen. Das Bild muss Vollbild, also keine Balken haben.
- Am besten tastet man sich 'von außen' an das Bild an.
- Nach Einstellung der Grenzen sollten die Parameter G und E wieder 
zurückgestellt werden. D=100 bedeutet, dass die Randerkennung permanent 
über 100 Frames (ca. 4 Sekunden) integriert und dann die Ränder 
bestimmt. Bei kleineren Werten geht das schneller, führt aber dazu, dass 
in dunklen Szenen evtl. temporär die Ränder verschoben werden, und im 
Bild liegende helle Stellen auf die LEDs wirken.
- Mit E wird eingestellt, wie breit der mit den LEDs dargestellte äußere 
Bildrand sein soll. E=1 heißt, dass nur die ca. 12 äußeren Pixel 
abgebildet werden. Bei E=5 sind es entsprechend ca. 60 Pixel.

Viel Erfolg und Spaß weiterhin
pitschu

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

schönen Dank für das Update.
Ich habe es aufgespielt und noch mal alles sauber eingestellt.
Auf jeden Fall ist die Anleitung sehr verständlich so.
Ich erkenne jetzt aber keinen Unterschied, da bei mir durch vergrößern 
der Width vorher dann auch alles gepasst hatte.

Hier mal mein Vorgehen:
Ein Standbild mit mehreren einfarbigen Flächen je Seite ist ideal, da 
man dort die Farben sehr gut kontrollieren kann. Ich nutzte ein 
Standbild von Nickelodeon.
Zuerst G=0 und E=1.
Dann habe ich L sehr klein gemacht und dann von vorne gesehen den linken 
Bildrand eingestellt, indem ich L vergrößert habe. Dabei muss man auch 
auf die linken LEDs am oberen und unteren Streifen achten. Wenn LEDs 
fehlen oder schwach flackern, dann ist der Wert noch zu klein. Danach 
habe ich W sehr groß gemacht und den rechten Rand eingestellt, indem ich 
W verkleinert habe. Auch hier muss man auf die rechten LEDs oben und 
unten achten. Fehlen LEDs oder flackern nur schwach, dann ist W noch zu 
groß.

Dann habe ich analog dazu T sehr klein gemacht und dann den oberen Rand 
eingestellt, indem ich T vergrößert habe. Dabei achtet man auch auf die 
oberen LEDs rechts und links. Anschließend habe ich H sehr groß gemacht 
und den unteren Rand eingestellt, indem ich H langsam wieder verkleinert 
habe. Dabei achtet man auch auf die unteren LEDs links und rechts.

Zuletzt habe ich G wieder auf 100 gesetzt (mit gd) und E wieder auf 4.
Dann flackerten bei mir plötzlich die LEDs oben und unten am Rand. Das 
habe ich durch nachjustieren von L und H wegbekommen.


Vielleicht als Hinweis, dass oben im Text von Pitschu mit D=100 der 
default Wert für G gemeint ist.

Gruß
Hagbard

Autor: Benedikt P. (bepa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hagbard schrieb:
> HDMI Splitter und Konverter zu FBAS habe ich von Amazon für zusammen
> ~50€.
> http://www.amazon.de/dp/B0081FDFMQ/ref=pe_386171_37038021_TE_M3T1_dp_1
> 
http://www.amazon.de/Generic-Mini-HDMI-AV-Konverter-Videorecorder/dp/B00AASZUUM/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1405014547&sr=8-1&keywords=mini+hdmi2av
> Bluerays mit Kopierschutz schienen zu funktionieren!

Falls es Jemanden interessiert:
Diese Kombination aus Splitter und Konverter läuft bei mir einwandfrei!

Merkwürdig is nur, dass der Konverter anscheinend die 5V vom HDMI direkt 
mit der USB Buchse zur Stromversorgung verbindet. Da ich das gleiche 
Netzteil für LEDs und Konverter benutzt habe, leuchteten die LEDs dann 
immer schwach, obwohl das Netzteil nicht eingesteckt war.
Das USB Kabel habe ich dann einfach entfernt. Der Konverter wird jetzt 
über HDMI mit Strom versorgt.

Vielen Dank an pitschu für das tolle Projekt!

Gruß
Benedikt

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Als Update die Version 1.2 im Anhang.

Wenn ich die Dateien aus dem Zipfile in Eclipse (4.3.1) importiere, 
müssten dann nicht auch die Einstellungen fürs Kompilieren enthalten 
sein?
Wenn ich unter Project auf Build All gehe, kommt:
14:49:43 **** Clean-only build of configuration Debug for project Ambilight-STM32F4-GNUARM-V1.2 ****
make clean 
make: *** No rule to make target `clean'.  Stop.

Oder muss ich die Kompilerflags noch selber irgendwo ergänzen?
Ich dachte, dass sei u.a. der Sinn eines Projektfiles, auch die 
Einstellungen zu speichern.
Ein externes Makefile ist aber auch nicht vorhanden.

Kann mir jemand sagen, was ich falsch mache?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Ordner mit der Funktion "Inport existing project" 
importierst, sollte es gehen. Nach dem Import einmal Index rebuild, und 
dann Build Project. Das Makefile wird vom CDT Plugin automatisch 
generiert und liegt dann im Debug Ordner.

PS

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, ich importiere den Ordner als existing Project und mache auf den 
importierten Ordner im Package Explorer einen Rechtsklick und dann Index 
->Rebuild. Dann steht unten rechts ein Fortschritt der bis 100% 
durchläuft.
Ein Makefile erhalte ich danach nicht und es werden immer noch ganz 
viele unresolved inclusions angezeigt.
Hm, fehlt mir da vielleicht noch ein PlugIn für Eclipse?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst auf jeden Fall das CDT und sowas wie "GNU ARM C/C++ Cross 
Compiler Support".
Check mal in den Project properties unter C/C++ Build -> Environment ob 
die PATH variable gesetzt ist. Evtl. findet eclipse deine ARM toolchain 
nicht, weil noch mein PATH eingestellt ist. Da ich eine Eclipse 
Installation für alle Zielsysteme einsetze, verwende ich den Project + 
Workspace properties ein entsprechendes Environment für jedes Ziel.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nach folgender Anleitung vorgegangen:
http://gnuarmeclipse.livius.net/blog/install/

Luna 4.4 Eclipse IDE for C/C++ Developers (Win7 64-bit)
GNU ARM Plugin nachinstalliert
Toolchain: GNU Tools for ARM Embedded Processors gcc-arm-none-eabi-
4_8-2014q2-20140609-win32.exe
make und rm:
http://sourceforge.net/projects/gnuarmeclipse/files/Miscellaneous/

Unter Properties -> C/C++ Build -> Builder Settings ist der Haken bei 
Generate makefile automatically gesetzt

Unter Properties -> C/C++ Build -> Environment habe ich bei PATH den 
Pfad zu make und rm und zur Toolchain angegeben.

Ich sehe nirgends mehr Pfade die nicht zu meinem Setup passen.
Ich sehe aber auch nirgends irgendwelche Compilerflags, die aus dem 
Projekt übernommen worden sind.

Wenn ich übersetzen möchte, findet er keine Regel für das clean...
Ich könnte ein eigenes Makefile schreiben, aber ich dachte eigentlich, 
dass alles im Projekt steht.
Ich bin ratlos...

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die relevanten settings sind in den Dateien .cproject, .project und dem 
Ordner .settings
Alle drei sind auch im ZIP vorhanden -> irgendwas läuft da falsch. Leg 
einfach ein neues Projekt an, kopiere alle Sourcen aus dem ZIP rüber und 
setz die Compiler flags manuell (aus dem .cproject). Ich weiß, ist 
elendig, aber geht :-)

pitschu

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich vermute, dass das an Unterschieden in der CDT Plugin Version 
liegt.
Evtl. hast du auch noch Einstellungen lokal im Workspace gemacht, die 
nicht im Projekt enthalten sind.

Ich habe unter Properties -> c/c++ build folgende Meldung:
Orphaned configuration. No base extension cfg exists for 
org.eclipse.cdt.cross.arm.gnu.summon.windows.elf.debug.1092562495

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem frischen Projekt (noch ohne Inhalt) sehe ich deutliche 
Unterschiede im Projektfile .cproject
Bei dir steht id="org.eclipse.cdt.cross.arm.gnu.summon.windows
und bei mir id="cdt.managedbuild.config.gnu.cross
Das zieht sich durchs ganze Dokument.
Soweit ich das verstehe, bedeutet das wohl, dass wir unterschiedliche 
Plugins verwenden.
Ich werde mal versuchen ein neues Projekt mit alles Einstellungen zu 
erstellen.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit dem von mir weiter oben beschriebenen Setup mit Eclipse 4.4 und 
einem neuen Projekt komme ich soweit, dass alles kompiliert, wenn ich in 
der moodlight.c alles mit sinf() auskommentiere.
Da meckert sonst der Linker und sagt undefined reference.
Das habe ich aber noch nicht hinbekommen...

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Da meckert sonst der Linker und sagt undefined reference.
> Das habe ich aber noch nicht hinbekommen...

Dann fehlt nur die Mathe-Lib. Ein -lm in den linker params sollte 
genügen.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hilfe und auch für das tolle Projekt.
Ich habe es Freitag noch hinbekommen und wollte erst eine Kurzanleitung 
schreiben, bevor ich hier noch tausend Posts mache.
Wurde ja etwas Offtopic hier mit den Fragen, aber es ist vielleicht für 
den einen oder anderen Interessant.
Es stehen zwar alle Einstellungen im .cproject File, aber das muss man 
ja auch erst mal verstehen.

Im Anhang eine Anleitung wie man das aktuelle Eclipse Luna 4.4 mit dem 
aktuellen GNU ARM GCC einrichtet (Win7) und ein neues Projekt mit allen 
Einstellungen erstellt.
Ich habe den Workspace dann auch erfolgreich auf einen zweiten Rechner 
mit gleicher Installation transferieren können.
Auf dem Discovery habe ich das neu erstellte HEX aber noch nicht 
getestet.

Mal sehen was ich jetzt damit mache.
Vielleicht ein paar Lichtmuster beim Moodlight ändern oder meine 
Settings als default einstellen... :-)

Bernd

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schulten schrieb:
> Für die Mittelwerbestimmung sollten genügend Reserven vorhanden sein, am
> einfachsten lässt sich das in der vorhandenen Berechnung der 4 Kanten
> unterbringen. Da wird sowieso schon Mittelwert, Min und Max berechnet.

In der Funktion ambiLightSlots2Dyn() ?

Wenn ich die Funktion richtig verstanden hab werden hier alle 
rgbSlots[][] abgelaufen und jeweils die R, G und B Werte addiert um die 
Helligkeit bzw. eben die schwarzen Bereiche zu erkennen. Dies geschieht 
zuerst zeilenweise, danach spaltenweise  und wird in dynRows[].intAvg 
bzw. dynColumns[] gespeichert. Daraus werden dann dynLeft, dynRight, 
dynTop and dynBottom berechnet.

Die Mittelwertbildung müsste ja erst danach stadtfinden oder?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> In der Funktion ambiLightSlots2Dyn() ?

Genau in dieser Funktion kann man es am besten unterbringen. Z.B. so:
....
long imageRsum, imageGsum, imageBsum;  // auf 0 setzen nicht vergessen
uint8_t imageR, imageG, imageB;  // die globalen Farbwerte
....

for (y = 0; y < SLOTS_Y; y++)
{
  long minRGB, maxRGB, sumRGB;

  minRGB = 0xffff;
  maxRGB = 0;
  sumRGB = 0;

  for (x = 0; x < SLOTS_X; x++)
  {
    int s = rgbSlots[y][x].R + rgbSlots[y][x].G + rgbSlots[y][x].B;
    if ( s < minRGB)
      minRGB = s;
    if (s > maxRGB)
      maxRGB = s;
    sumRGB += s;

    imageRsum += rgbSlots[y][x].R;
    imageGsum += rgbSlots[y][x].G;
    imageBsum += rgbSlots[y][x].B;
  }

  imageR = imageRsum / (SLOTS_X * SLOTS_Y);
  imageG = imageGsum / (SLOTS_X * SLOTS_Y);
  imageB = imageBsum / (SLOTS_X * SLOTS_Y);
 
.....

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.

An der Stelle würden doch die schwarzen Balken mit in die Berechnung 
eingehen oder nicht?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Danke für die schnelle Antwort.
>
> An der Stelle würden doch die schwarzen Balken mit in die Berechnung
> eingehen oder nicht?

Ja, das stimmt, es werden Durchschnittswerte über den gesamten Schirm 
gebildet. Wenn du nur den 'nicht schwarzrn' Teil willst, machst du das 
gleiche, nur eben später in der Funktion wenn die Werte dynLeft, 
DynRight, ... berechnet sind. Dies sind dann die Grenzen für die o.g. 
FOR-Schleifen.

PS

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht einfach Zambilight???:

https://www.indiegogo.com/projects/meet-zambilight-the-update-for-your-television

Ist billig und macht n anständigen Eindruck, oder?

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, sieht ganz gut aus..
Es wird ja einfach anstelle des Discovery F4 Boards ein Raspberry Pi und 
anstelle unseres TVP5150 Erweiterungsboards ein USB Video-Grabber 
verwendet.
Ehrlich gesagt ist mir da unsere Kompakte Lösung hier lieber, Raspberry 
muss ja auch booten uns so, aber jedem das seine...
Der Preis ist natürlich super, $59 für alles!

Ich bin mit ein paar Kollegen derzeit am überlegen eine All-In-On 
Hardware zu entwickeln. Mit HDMI-Ein- und Ausgang, CVBS Converter, 
TVP5150, STM32 Controller (evtl. auch das F4 Board) und 5V DC/DC 
(Eingangsspannung 10-30V, Versorgung z.B. mit Notebooknetzteile).
Das ganze wird aber noch ein Weilchen dauern.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist denn der aktuelle Stand?
Gehts noch weiter?

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was fehlt dir denn noch? Hast du neue Ideen für Erweiterungen?

pitschu

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
ich habe leider ein Problem mit der Konfiguration über USB, evtl. ein 
Bug?

Da ich mir nun einen HDMI-Splitter gekauft habe und die Hardware wieder 
ausgegraben hab, flashte ich heute die SW V1.2 aus Juli die du gepostet 
hast. Funktioniert alles fein. Nun muss ich ja die Einstellungen, 
zumindest die Anzahl der LEDs, an meine Konfiguration anpassen und da 
tritt das Problem auf:

Ich drücke auf P für LED_X und stelle die Anzahl mit +/- auf 31 ein, nun 
wenn ich zB auf R für LED_Y drücke, dann wird die Anzahl der LED_X in 
die selbe Richtung um eins verringert/vergrößert, also je nach dem ob 
ich davor + oder - gedrückt habe. Ich hoffe ich konnte mich verständlich 
ausdrücken. Die Einstellung des vorherigen Parameters wird nochmals 
ungewollt um eine Stufe manipuliert.

Vielleicht hat sich da ein Bug eingeschlichen und es ist dir noch nicht 
aufgefallen, da die Einstellungen für deinen Fernseher ja Default-Werte 
sind... Bei der letzten Version gab es dieses Problem auf jeden Fall 
nicht.

Ich kann natürlich diesen "Bug" umgehen in dem ich eine Stufe in der 
Einstellung drunter schalte und beim Umschalten auf einen anderen 
Parameter, wird sich der letzte auf den richtigen Wert einstellen.

Es kann natürlich auch sein, dass mein "Terminal" spinnt...

Grüße

Autor: Alex M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
tolles Projekt und vielen Dank schon mal, dass du alle nötigen Infos zum 
Nachbau frei zugänglich gemacht hast.

Ich habe nicht den ganzen Thread durchforstet, aber so wie ich es 
verstanden habe braucht die Hardware ein CVBS Signal (analog).
Ich habe bei mir ein Sat-Receiver mit HDMI. Laut der Beschreibung oben 
funktioniert da ein Splitter+Converter, den ich dazwischen schalten 
muss.

Jetzt zu meiner Frage:
Alternativ zum TV Programm ist mein PC am TV als Monitor angeschlossen, 
so dass ich Gamingstreams aus dem Netz schauen kann.
In diesem Fall würde die Hintergrundbeleuchtung nicht mehr 
funktionieren, weil weiterhin das Sat-HDMI Signal verarbeitet wird.

Hat von euch jemand eine Idee, wie man das Problem lösen könnte bzw. ob 
es überhaupt machbar ist ohne Kabel umzustecken?
Meine Idee wäre (gibt es schon), dass ein Programm auf dem PC läuft, 
welches die Farben auswertet und per USB an das STM32 Board schickt und 
dort die passende Anzeige erzeugt wird.

Grüße und ein schönes Wochenende

Autor: pitschu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waldemar schrieb:
> Ich drücke auf P für LED_X und stelle die Anzahl mit +/- auf 31 ein, nun
> wenn ich zB auf R für LED_Y drücke, dann wird die Anzahl der LED_X in
> die selbe Richtung um eins verringert/vergrößert, also je nach dem ob
> ich davor + oder - gedrückt habe.

Hallo Waldemar,
das kann ich nicht bestätigen. Ich nutze selbst auch die USB Variante 
und die funktioniert tadellos. Ich nehme Putty als Terminalprogramm und 
kann alle Parameter ohne diese Effekte einstellen. Wird denn bei dir das 
erste +/- vielleicht verschluckt, so dass alles um ein Zeichen 
verschoben beim AL ankommt?
Den USB Treiber auf AL Seite habe ich nicht selbst geschrieben, sondern 
von den STM Libs übernommen. Evtl. gibt's da noch ein Thema mit 
unterschiedlichen Compiler-Einstellungen etc.

Autor: Lorenz H. (lorenzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin beim Stöbern im Netz auf diesen Thread aufmerksam geworden und 
muss sagen: Hut ab! Das ist wirklich ein super ausgereiftes Projekt.

Nach Studium aller Beiträge habe ich die Schaltung jetzt mal aufgebaut. 
Allerdings habe ich noch ein großes Problem. Moodlight funktioniert 
super, aber Ambilight geht noch nicht.
Nach Start des Discovery Boards werden ja die Parameter des TV Chips 
ausgegeben. Diese sind alle 0. Das weist sicher schon auf ein Problem 
hin. Ich habe daraufhin alle Verbindungen des Chips (ist ja eine kleine 
Bauform) durchgemessen. Das war soweit ok. Den Pull-up für i2c habe ich 
auch berücksichtigt. Jetzt weiß ich aber nicht mehr weiter. Was kann ich 
noch testen, um dem Fehler auf die Spur zu kommen? Etwas Hilfestellung 
könnte ich jetzt gut gebrauchen.

beste Grüße

Autor: Patrick B. (leitner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Alex M:
nimm doch einfach zwei HMDI-Splitter und zwei HDMI-CVBS Converter, ein 
Splitter+Converter für deinen Receiver und ein Splitter+Converter für 
deinen PC hast ja zwei CVBS Eingänge auf der TVP5150 Platine.
ODER
1x Splitter+Converter und davor ein 2:1 Umschlater (2x HDMI IN, 1 HDMI 
Out).

@ Lorenz H.
Ich vermute du hast ein Problem mit dem I2C-Bus, oder dein TVP5150 ist 
tot? Versorgungsspannungen an den Pins des TVP5150 schon mal 
nachgemessen?

Autor: Waldemar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lorenz H. schrieb:
> Moodlight funktioniert
> super, aber Ambilight geht noch nicht.
> Nach Start des Discovery Boards werden ja die Parameter des TV Chips
> ausgegeben. Diese sind alle 0. Das weist sicher schon auf ein Problem
> hin.

Hallo,
anfangs hatte ich das selbe Problem, da ich mir meine Platine selber 
gelayoutet habe (andere Bauteile, manches weggelassen usw..)
Dabei funktionierte Moodlight perfekt und Ambilight nicht. Mein Problem 
war, dass die Versorgungsspannung vom TVP5051 andauernd 
zusammengebrochen ist -> Dauerneustart. Entweder mit Oszi anschauen, 
oder einfach ein paar Stützkondensatoren (auf allen Spannungsebenen) 
hinzufügen und beobachten.

Kann sein (muss aber nicht :-)  ), dass du das selbe Problem hast....

Hoffe es funktioniert dann bei dir!
Gruß