Forum: Haus & Smart Home Siedle In-Home-Bus Protokoll


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Salamitaktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Zugang zu den richtigen
> Werkzeugen kann man das in der Form wohl eher nicht löten

Du meinst ohne Zugang zu Pinzetten?

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich meine Reflow-Ofen, Lötpaste, Stencils etc. aber auch Erfahrung 
wie erwähnt. Für Anfänger wie gefragt halte ich das nicht. Wer mag und 
es sich zutraut kann das ja selbst machen, mein Layout habe ich ja 
gepostet.

: Bearbeitet durch User
von Oskar N. (oskarn97)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Conni,

ich brauche noch mal deine Hilfe bezüglich des Detektors - die 
Widerstände stimmen noch nicht ganz.
In deiner Schaltung war der Kollektor über 100R zu Ground - in diesem 
Fall haben meine Highs nur 1V gehabt. Mit 1k passen die Highs (3.3V = 
VCC).
Was noch nicht passt ist der Bereich, in denen die Transistoren 
auslösen.
Der Carrier Transistor löst zu spät aus und zeigt die Bits an.
Der Bits Transistor ist zu empfindlich.
Welche Widerstände muss ich wie ändern um da ein sauberes Ergebnis zu 
erhalten?
Danke dir!

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind einfach nur Spannungsteiler, die die PNPs durchschalten lassen.

Mal für Carrier gerechnet.
Du möchtest ein High sehen, wenn die Spannung unter die 27V fällt, sagen 
wir mal bei 20 Volt.
Dann muss der Transistor durchschalten, womit der Kollektor auf nahezu 
VCC = 3.3v geht.
Damit das geschieht muss auf der BE-Strecke ein Strom von ein paar mA 
fließen.
Dafür muss die Basis 0,7v unter dem Emitter liegen (pnp), also bei 3.3V 
- 0.7V = 2.6V.
Der Spannungsteiler muss also die Basis auf / unter 2.6V bringen, wenn 
der Bus auf 20V oder darunter geht.
20V sollen sich also aufteilen in Gnd - 2.6V - 17.4V, also brauche hen 
wir Widerstände im Verhältnis 2.6 : 20 bzw 17.4 : 20 oder 13:87 oder ca. 
1:7.
Oben 10k genommen wäre das unten 1,5k.
Evtl. könnte man das noch halbieren/vierteln für mehr Strom durch die 
Basis, damit der Transistor auch ganz durchschaltet.
Wahrscheinlich brauchtest Du deshalb die 1k.

Und dasselbe Spiel für eine Spannung unter High und über Low, also ca. 
5V auf dem Bus.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke dir :)

: Bearbeitet durch User
von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die Opamp-Variante mit der Widerstandsleiter gefällt Dir nicht? :-)

Habe mir heute den „Detektor“ des Programmiergeräts nochmal eine Weile 
angeschaut. Hatte keine Muße einen Schaltplan zu zeichnen, aber sieht 
mir so aus als wären die 2 Dioden oben Doppeldioden die als 
Gleichrichter fungieren (wobei eigentlich rechts schon einer wäre, warum 
doppelt?), darunter Spannungsteiler, eine weitere Diode und weiter 
rechts ein Transistor oder Opamp (Beschriftung schlecht lesbar auf 
meinem Foto).
Es scheint einen Bezug zu der Spannungsreferenz ganz rechts zu geben.
Insgesamt sieht mir das so aus als würde die Eingangsspannung 
runtergeteilt und mit der Referenz verglichen und das Ergebnis auf den 
Optokoppler gegeben.

Und natürlich gibt es dabei dann nur einen Eingang, die Bits, kein 
„Carrier“-Signal.
Aber das ist ja auch nicht erforderlich, da habe ich ja nur 
Softwarelogik durch ein Hardwaresignal ersetzt, was das Carrier tut 
könnte man auch programmieren.

Also im Wesentlichen unterscheidet sich die Lösung bei dem 
Programmieradapter durch diese Spannungsreferenz, die sowohl im Sender 
als auch im Empfänger verwendet wird.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Opamps habe ich noch nicht so viel gemacht - die Transistor-Lösung 
ist low-level, für mich einfacher zu debuggen, nimmt sehr wenig Platz 
ein mit SMD und funktioniert - daher habe ich mich dafür entschieden. 
Ich habe bei meiner Platine auch mal einen Spannungsteiler ans ADC 
gepackt, vielleicht brauch man das ja irgendwann mal :D

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Mit Opamps habe ich noch nicht so viel gemacht - die Transistor-Lösung
> ist low-level, für mich einfacher zu debuggen

Ja, genau deshalb hatte ich meine erste Version damals so gemacht :-)

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade mal mit dem DC DC Wandler probiert - ich vermute, dass 
der ESP zu viel Strom benötigt. Der ESP läuft zwar, aber die Spannung 
des Bus bricht alle paar Sekunden um 3V ein. Ein paar Elkos machen es 
besser, die Schwankungen treten aber trotzdem auf. Signale kann ich in 
der Zeit zusätzlich nicht über den originalen Controller absetzen.
Vielleicht hilft die Gyratorschaltung mit den fetten Caps - muss ich mal 
testen wenn die Platinen da sind.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Ich habe gerade mal mit dem DC DC Wandler probiert - ich vermute, dass
> der ESP zu viel Strom benötigt. Der ESP läuft zwar, aber die Spannung
> des Bus bricht alle paar Sekunden um 3V ein. Ein paar Elkos machen es
> besser, die Schwankungen treten aber trotzdem auf. Signale kann ich in
> der Zeit zusätzlich nicht über den originalen Controller absetzen.
> Vielleicht hilft die Gyratorschaltung mit den fetten Caps - muss ich mal
> testen wenn die Platinen da sind.

Die Kapazität ist nach dem Spannungsregler?
Pack sie mal davor und davor den Gyrator.
Von den 27V Busspannung hast viel mehr Luft für die Strompeaks.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe leider nur 16V Elkos da...
Mit 3000uF und Gyrator müsste das aber dann funktionieren. Bin gespannt, 
Mittwoch kommen die Platinen.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wohl der Grund weshalb Nello mit kleinem Strom einen Supercap 
voll machen.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß man nicht - nello ist ja universell, kann mir vorstellen, dass 
gerade analoge Anlagen weniger Saft liefern.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner Schaltung war der Plan entweder einen Raspberry Pi (heute 
Zero W) dran zu haben für einen VoIP Call.
Oder einfach nur ein 868 Mhz RFM69 dass mit meiner Zentrale 
kommuniziert.
Der Pi braucht eh seine eigene Stromversorgung, die Schaltung mit RFM69 
und Atmega braucht nur 40-50mA Peak und 20 im Durchschnitt.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie würde denn der VoIP Call funktioneren?
Wie moduliert man auf den 27V also mit welchem Chip etc?

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Wie würde denn der VoIP Call funktioneren?
> Wie moduliert man auf den 27V also mit welchem Chip etc?

Damit habe ich mich noch nicht beschäftigt.
Früher (vor 20+ Jahren) hat man das wohl mit NF-Übertragern gemacht, bei 
den Festnetztelefonen zum Beispiel.
Solche findet man in den Siedle-Geräten nicht, habe mir aber noch nicht 
genauer angesehen. Da ist (war) erstmal die Buskommunikation zu lösen.

Möglicherweise kann man mit einem Konstrukt ähnlich dem Gyrator das 
Audio aufmodulieren?

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Gyrator#Relationship_to_the_ideal_transformer

: Bearbeitet durch User
von Oskar N. (oskarn97)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Breadboard Schaltung ist bis auf die Stromversorgung nun 
vollständig.
Kann sein, dass ich dafür noch einen Supercap brauche.

Die Detektorschaltung funktioniert auch super, mit valid Signal, das 
anzeigt ob eine Übertragung stattfindet und Bit-Signal, welches die Bits 
invertiert zum Bus signalisiert.

Die Firmware klappt perfekt - ich kann jetzt sogar auf Tastendrücke des 
Originaltelefons reagieren :)

Conny, hast du schon mal die serielle Kommunikation des 
Programmiergeräts angeschaut?

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Meine Breadboard Schaltung ist bis auf die Stromversorgung nun
> vollständig.
> Kann sein, dass ich dafür noch einen Supercap brauche.
>
> Die Detektorschaltung funktioniert auch super, mit valid Signal, das
> anzeigt ob eine Übertragung stattfindet und Bit-Signal, welches die Bits
> invertiert zum Bus signalisiert.
>
> Die Firmware klappt perfekt - ich kann jetzt sogar auf Tastendrücke des
> Originaltelefons reagieren :)

Sehr gut, freut mich sehr!

> Conny, hast du schon mal die serielle Kommunikation des
> Programmiergeräts angeschaut?

Nein, noch keine Muße gehabt.

von Oskar N. (oskarn97)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie angekündigt habe ich heute das erste funktionsfähige Board gelötet 
(vorerst mit Pins da mein Terminalconnector noch nicht da ist) - hat auf 
Anhieb wie auf dem Breadboard funktioniert.
Die Stromversorgung gestaltet sich als etwas schwierig, vermutlich 
braucht es den Supercap. Ich habe leider auch nur einen Kondi da gehabt, 
ich experimentiere da mal weiter, sobald ich die Teile aus China habe.
Ich nutze aktuell die Stromversorgung über USB, da ich zu meiner Anlage 
sowieso 5V hingelegt habe.

Ereignisse werden in Echtzeit erkannt und geschaltet, bin super happy!

Lg

: Bearbeitet durch User
von Sven K. (svenk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Odkar,

hast Du jetzt die Werte der Bauteile für den Detektor vom 10.03. 
genommen oder noch mal angepasst? Kannst Du da noch mal Deinen finalen 
Stand zeigen?
Das wäre perfekt. Danke.
Sitze nämlich gerade über dem Bussteuergerät. Das ist noch dir Version, 
die nicht in das Netzteil integriert ist.

Gruß Sven

von Salamitaktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wäre auch, wenn du den Sourcecode veröffentlichen würdest :)

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:

> Ereignisse werden in Echtzeit erkannt und geschaltet, bin super happy!

Schicke Platine geworden, gute Arbeit!

von Oskar N. (oskarn97)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hast Du jetzt die Werte der Bauteile für den Detektor vom 10.03.
> genommen oder noch mal angepasst? Kannst Du da noch mal Deinen finalen
> Stand zeigen?

habe die finale Schaltung mit angepassten Werten für VCC = 3.3V 
angehängt sowie die Firmware.

Conny G. schrieb:
> Schicke Platine geworden, gute Arbeit!

danke dir!!

von Sven K. (svenk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oskar,

vielen Dank für die finale Version.
Die Platine dazu sieht ja sehr schick aus.

Gruß Sven

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
erstmal danke für eure tolle Vorarbeit.

Ich hab mal noch ein Bisschen Reverse-Engineering der Stromversorgung 
der echten Siedle-Telefone betrieben. Zumindest das 
Mikrocontrollergeraffel da drauf wird mit 3,3V über die Schaltung im 
Anhang versorgt (natürlich dann mit 78L03 und nicht 78L05). Ich hab das 
Ganze auch mal simuliert und die Schaltung hat natürlich den Nachteil, 
dass man am Ausgang nicht viel Strom zur Verfügung hat (max. ca. 15mA) 
und noch weniger während der Kommunikation, da man sich ja aus dem Elko 
versorgen muss. Ich habe deswegen den Sendetransistoren (bei mir BC857C) 
Basiswiderstände zu 1k spendieren müssen.

Aber klappt und es hat keinerlei Auswirkungen auf das Audiosignal

Besten Gruß,
Max

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Ich hab mal noch ein Bisschen Reverse-Engineering der Stromversorgung
> der echten Siedle-Telefone betrieben.

Der Schaltplan, ist das genau so wie die Siedle-Telefone aufgebaut sind?

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr cool, verwendest du wirklich 2 Spannungswandler?

von Sven K. (svenk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Hallo,
> erstmal danke für eure tolle Vorarbeit.
>
> Ich hab mal noch ein Bisschen Reverse-Engineering der Stromversorgung
> der echten Siedle-Telefone betrieben. Zumindest das
> Mikrocontrollergeraffel da drauf wird mit 3,3V über die Schaltung im
> Anhang versorgt (natürlich dann mit 78L03 und nicht 78L05). Ich hab das
> Ganze auch mal simuliert und die Schaltung hat natürlich den Nachteil,
> dass man am Ausgang nicht viel Strom zur Verfügung hat (max. ca. 15mA)
> und noch weniger während der Kommunikation, da man sich ja aus dem Elko
> versorgen muss. Ich habe deswegen den Sendetransistoren (bei mir BC857C)
> Basiswiderstände zu 1k spendieren müssen.
>
> Aber klappt und es hat keinerlei Auswirkungen auf das Audiosignal
>

Das sieht doch verdächtig nach vorgeschaltetem Current-Limiter (LM317) 
aus mit
I(Limit) = 1,2/68 Ohm
I(Limit) = 0,01765 A

und danach Spannungsregler 78L03 auf 3,3V für den Prozessor.

Gruß Sven

: Bearbeitet durch User
von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Max B. schrieb:
>> Ich hab mal noch ein Bisschen Reverse-Engineering der Stromversorgung
>> der echten Siedle-Telefone betrieben.
>
> Der Schaltplan, ist das genau so wie die Siedle-Telefone aufgebaut sind?

Bis auf R7, der bei Siedle etwas größer ist, wie groß habe ich 
vergessen, ja.

Oskar N. schrieb:
> Sehr cool, verwendest du wirklich 2 Spannungswandler?

Ja.

Sven K. schrieb:
> Das sieht doch verdächtig nach vorgeschaltetem Current-Limiter (LM317)
> aus mit
> I(Limit) = 1,2/68 Ohm
> I(Limit) = 0,01765 A
>
> und danach Spannungsregler 78L03 auf 3,3V für den Prozessor.

Natürlich. Es ist die typische Schaltung um den LM317 als Stromregler zu 
benutzen. Allerdings habe ich das erst gesehen, als ich die Schaltung 
gezeichnet habe. Auf der Platine von Siedle ist einiges drauf was einen 
verwirren kann :P

Ich habe die Schaltung so wie ich sie gezeichnet habe auch gebaut. 
Funktioniert.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr nice!
Kann das auch einen ESP8266 versorgen?
Beziehen sich die 15mA auf VCC oder auf die Busspannung?

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Sehr nice!
> Kann das auch einen ESP8266 versorgen?
> Beziehen sich die 15mA auf VCC oder auf die Busspannung?

Vcc.

Was der ESP so süppelt weiß ich nicht. Musste mal messen.

Ich mache es jedenfalls folgendermaßen: Wenn auf dem Bus etwas los ist, 
egal ob ich sende oder wer anders, mache ich natürlich sonst nichts, was 
viel Strom braucht (in meinem Fall Optokoppler treiben), kann man ja 
hinterher machen.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hm. das wird vermutlich nicht reichen, der braucht schon so im Dreh 
50-100mA.
Worüber kommunizierst du?

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> hm. das wird vermutlich nicht reichen, der braucht schon so im
> Dreh
> 50-100mA.
> Worüber kommunizierst du?

Langsamer UART über Optokoppler (PC817). Man könnte auch bessere 
Optokoppler nehmen, die weniger Vorwärtsstrom brauchen, sowas wie 6n137. 
Dann wäre der Zeitpunkt wahrscheinlich egal und der UART könnte auch 
erheblich schneller sein. In meinem Fall wollte ich einfach nur 
galvanisch getrennt die Information, das es geklingelt hat, haben. UART 
wollte ich ursprünglich gar nicht machen - daher auch die gammeligen 
Optokoppler.

EDIT: vll. kannst du was mit den Sleep-Modes des ESPs erreichen. Er muss 
ja eigentlich nicht immer im WLAN sein. Nur, wenn jemand klingelt 
brauchst dud as - es sei denn natürlich, du willst die Tür auch von 
außen per WLAN öffnen ohne zu klingeln. Für die Zeit wo du WLAN brauchst 
könnte man einen monströsen Kondensator her nehmen (C6). Seine Größe 
müsste eigentlich egal sein für das Audio-Dämpfungs-Problem...

: Bearbeitet durch User
von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich weitere Erkenntnisse wie das Protokoll aufgebaut ist? 
Ich habe einige wenige Muster gefunden - aber nicht die große Erkenntnis 
gewonnen.

: Bearbeitet durch User
von Conny G. (conny_g)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Gibt es eigentlich weitere Erkenntnisse wie das Protokoll aufgebaut ist?
> Ich habe einige wenige Muster gefunden - aber nicht die große Erkenntnis
> gewonnen.

Ich habe die letzten Woche mein neues Büro im Altbau renoviert. Siehe 
Foto :-)
Hatte zwar meinen Schreibtisch anderswo temporär aufgebaut, aber da 
hatte ich trotzdem entweder keine Zeit oder keine Muße um mich mit 
Elektronik zu beschäftigen. Die paar Mal die ich es versuchte waren 
recht ineffizient, weil ich in Batterien von gestapelten Klarsichtboxen 
nach irgendwelchen Bauteilen, Kabeln, Werkzeugen suchen musste...

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Dich wäre doch Brüstungskanal eindeutig felxibler gewesen =)

von Conny G. (conny_g)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Für Dich wäre doch Brüstungskanal eindeutig felxibler gewesen =)

Brüstungskanal ist nicht so schick.
Das ist übrigens wirklich derselbe Raum. Haben 100 Jahre alten Parkett 
unter dem Filzteppich gefunden.
Die Netzwerkkabel für 1/2 Doppeldosen am Schreibtisch werden auf der 
Fensterseite in Fussbodenleisten für Heizungsrohre laufen, die sind 
recht schick und optisch „kompatibel“.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nice, habe halt Büro bei dir mit Labor = Elektronikzimmer 
gleichgesetzt... aber so aufgeräumt, das schockiert jetzt irgendwie ;)

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Nice, habe halt Büro bei dir mit Labor = Elektronikzimmer
> gleichgesetzt... aber so aufgeräumt, das schockiert jetzt irgendwie ;)

Nicht mehr lange. Sobald der Elektronik-Kram einzieht wird das anders 
aussehen. :-)
Der Schreibtisch wird auch noch in ein großes L in Weiß getauscht mit 
rechts Elektronik und links „normalem“ Arbeitsplatz.
Ich „merge“ gerade zwei Büros, hatte vorher eins zuhause (Elektronik) 
und eines extern (Arbeit).

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tag,
ich hab mal meine Implementation für den attiny2313 in Form einer 
Library mit dem nötigen Zeug drum herum auf github gepackt.. falls es 
also wer braucht:
https://github.com/mbs38/siedle-in-home-bus-avr

Werde da in nächster Zeit wahrscheinlich noch ein Beispiel dazu packen 
und so.

Danke noch mal für eure Vorarbeit und Inspiration die Sache überhaupt 
noch mal anzufassen :P

M

von Manuel B. (prodigy7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe von Oskar eine Platine bekommen mit der ich glaubte, meine 
Siedle Smart machen zu können, wie sich jetzt aber zeigte, war ich zu 
blöd "Siedle-In-Home Bus" (habe ich) und "analoges Siedle 1+n 
Haustelefon" auseinander zu halten.
Hat jemand Interesse an der Platine?

Grüße, Manuel

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel B. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich habe von Oskar eine Platine bekommen mit der ich glaubte, meine
> Siedle Smart machen zu können, wie sich jetzt aber zeigte, war ich zu
> blöd "Siedle-In-Home Bus" (habe ich) und "analoges Siedle 1+n
> Haustelefon" auseinander zu halten.
> Hat jemand Interesse an der Platine?
>
> Grüße, Manuel

Um so besser! Dann können wir das Zeug nun auch noch versuchen zu 
verstehen :P

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest du mal mit einem DSO auf die beiden Adern (1-Ader und n-Ader), 
die bei deiner Innensprechstelle ankommen gucken? Eigentlich müssen die 
da was Ähnliches machen..
Vorher mal mit nem Voltmeter messen ob und wenn ja welche der beiden 
Adern eine Spannung gegen PE hat.. nicht, dass man den Schlonz über das 
Oszi kurzschließt :P

Gruß
M

von Manuel B. (prodigy7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab wirklich nicht viel Ahnung von dem Zeug und mir fehlt leider 
auch das Equipment. Wenn du Ahnung und Equipment hast, kann ich das aber 
gerne weiterreichen an dich :)

von Sven K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Infos zu 1+n findet sich doch hier:

Beitrag "Klingelanlage: Siedle "1+n" Protokoll"

Gruss Sven

von Max B. (maxmb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah.. die gute alte Suchfunktion wäre mein Freund gewesen. Ich schau es 
mir mal an.

EDIT: Verstehe nicht ganz welchen Teil vom Signal das jeweils erste 
Scope-Bild zeigt. Aber ich kann eh nicht viel machen - hab so eine 
Anlage nicht im Zugriff.

Frage mich nur, warum Siedle das Zeug (außer Ersatzteile) noch verkauft. 
Das Bus-Zeug ist eindeutig die sinnvollere Sache und in der Produktion 
dürfte das kaum einen Unterschied machen was die Stückkosten angeht...

: Bearbeitet durch User
von Oskar N. (oskarn97)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Mir ist es nun endlich gelungen, eine stabile Version mit 
Stromversorgung durch den Bus zu bewerkstelligen. Probleme wie die oben 
genannte Störung habe ich gelöst.
Zusätzlich habe ich es geschafft, die Bits zu interpretieren und das 
Protokoll zu dekodieren. Es werden nun also leserliche Befehle wie 
ring_9, open_3 etc zusätzlich zu dem dekodierten Paket gesendet.
Die Anbindung erfolgt weiterhin per WLAN & MQTT.

Ich habe noch ein paar Platinen übrig und bestückt, falls jemand 
Interesse hat, meldet euch gerne per PM bei mir.

Lg
Oskar

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt! sieht gut aus.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, gute Arbeit!

von Dave K. (dave_kr8)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt auch von mir, für die Lösung.

von Philip S. (esdete)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Respekt an alle, die an diesem Projekt über mehrere Jahre 
mitgewirkt haben! Tolle Arbeit!

Zu meiner Frage: Ist der aktuelle Stand (nach dem Post von Oskar am 
11.11.2018) irgendwo abgelegt/veröffentlicht?

Ich danke euch!

von Nein! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lassen sich direkt aus dem Bus ein paar mA für eine LED (beleuchteter 
ERT) entnehmen? Oder könnte man sie parasitär an eine Innenstation 
anbasteln?

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein! schrieb:
> Lassen sich direkt aus dem Bus ein paar mA für eine LED (beleuchteter
> ERT) entnehmen? Oder könnte man sie parasitär an eine Innenstation
> anbasteln?

Ja, ein paar 10mA kann man sich vom Bus nehmen.

von Richard (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Da ich vorhabe meine Wohnung smart zu machen und ich eine Siedle bts 
850-02 in Home bus in der Wohnung habe, bin ich nach einigem Suchen hier 
gelandet. Hab mir alles durchgelesen und muss direkt gestehen, dass ich 
davon nur die Hälfte verstanden habe😅

Ist es mit der Lösung von Oskar den jetzt möglich auch Gespräche zu 
führen oder kann man damit nur die Tür öffnen?

Wenn auch Gespräche möglich sind, wäre meine nächste Frage ob es noch 
fertige Platinen gibt? Oder jemand die entgültige Lösung Mal hier Posten 
könnte damit ich so eine Platine in Auftrag geben kann.

Vielen Dank schon Mal im voraus 😀

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard schrieb:
> Hallo zusammen.
>
> Da ich vorhabe meine Wohnung smart zu machen und ich eine Siedle bts
> 850-02 in Home bus in der Wohnung habe, bin ich nach einigem Suchen hier
> gelandet. Hab mir alles durchgelesen und muss direkt gestehen, dass ich
> davon nur die Hälfte verstanden habe😅
>
> Ist es mit der Lösung von Oskar den jetzt möglich auch Gespräche zu
> führen oder kann man damit nur die Tür öffnen?
>
> Wenn auch Gespräche möglich sind, wäre meine nächste Frage ob es noch
> fertige Platinen gibt? Oder jemand die entgültige Lösung Mal hier Posten
> könnte damit ich so eine Platine in Auftrag geben kann.
>
> Vielen Dank schon Mal im voraus 😀

Mit der Lösung geht nur Busprotokoll, also zB Tür öffnen.
Gespräche ist noch ein separates Geschäft, da muss man das Audiosignal 
in die Leitung einkoppeln.
Ist keine Raketenwissenschaft, aber muss man für diese Schaltung erst 
noch entwickeln.

von Richard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay schade,

aber trotzdem vielen Dank für die schnelle Antwort und echt Super das 
ihr soweit gekommen seid und sowas bewerkstelligt habt.

von Raul B. (luar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Ganz großen Respekt auch von mir an alle die das Siedler Gateway möglich 
gemacht haben.
Ich bin auch schon seit langem auf der suche nach einer technischen 
Lösung die ohne cloud funktioniert. Ich möchte das in IP-Symcon 
integrieren.
Wurde der letzte funktionierende stand veröffentlicht?

von Markus K. (luckychild)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Erkenntnisse und super Arbeit :-)
Ich würde gerne meine Siedle Anlage mit dem DoorPi Projekt verheiraten 
und ein entsprechendes Interface entwickeln. Daher wäre es sehr 
hilfreich wenn ich nähere Infos zum Siedle Protokoll bekommen könnte. 
Ist der letzte Stand der Schaltpläne und Software (von Oskar) irgendwo 
hinterlegt (GitHub ?), so dass man darauf aufbauen kann ?
Vielen Dank !!!

von Andi R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst mal vielen Dank für das tolle Ergebnis und der Zusammenarbeit 
hier zum Thema und Glückwunsch, dass eine funktionierende Lösung 
geschaffen wurde.
Gibt es denn irgendwo Informationen zur Lösung von @oskarn97 ?

Vor allem der Schaltplan würde mich interessieren, wie die 
Stromversorgung des ESP8266 aussieht - der ist ja doch ziemlich 
"hungrig". Wie wird der vom Bus aus versorgt ohne zusätzliche 
Stromversorgung?

Andi

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

mit Hilfe von Oliver W. konnten wir nun das Gateway auch direkt an die 
Siedle Programmiersoftware anbinden. So kann man die gesamte Anlage 
programmieren.
Zusätzlich kann man nun auch eine MP3 Datei auf dem Lautsprecher der 
Türstation abspielen, um bspw den Postboten anzuweisen, wo Pakete 
abgelegt werden sollen.
Ich habe noch ein paar fertige Gateways der neuen Generation, wer 
Interesse hat kann mir gerne eine PN schreiben.

Lg

von Andi R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Oliver,

danke für deine schnelle Antwort.

Kannst du mir/uns vielleicht noch Infos geben, wie du die 
Stromversorgung gelöst hast oder den Schaltplan posten?

Andi

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Hey,
>
> mit Hilfe von Oliver W. konnten wir nun das Gateway auch direkt an die
> Siedle Programmiersoftware anbinden. So kann man die gesamte Anlage
> programmieren.
> Zusätzlich kann man nun auch eine MP3 Datei auf dem Lautsprecher der
> Türstation abspielen, um bspw den Postboten anzuweisen, wo Pakete
> abgelegt werden sollen.
> Ich habe noch ein paar fertige Gateways der neuen Generation, wer
> Interesse hat kann mir gerne eine PN schreiben.
>
> Lg

Hammer!!! :-)
Veröffentlich ihr das, wie das geht?

von Alexei L. (aleksl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Hey,
>
> mit Hilfe von Oliver W. konnten wir nun das Gateway auch direkt an die
> Siedle Programmiersoftware anbinden. So kann man die gesamte Anlage
> programmieren.
> Zusätzlich kann man nun auch eine MP3 Datei auf dem Lautsprecher der
> Türstation abspielen, um bspw den Postboten anzuweisen, wo Pakete
> abgelegt werden sollen.
> Ich habe noch ein paar fertige Gateways der neuen Generation, wer
> Interesse hat kann mir gerne eine PN schreiben.
>
> Lg

Guten Tag, Oskar,
ich versuche gerade, ein Gateway zwischen dem Koordinatensystem und 
Siedle in home bus Geräten zu machen. Könnten Sie bitte die decodierten 
Befehle auslegen oder senden, die die Geräte über den Bus austauschen? 
Tut mir Leid, wenn es Fehler in Deutsch gibt, Schreibe ich über einen 
Online-übersetzer, ich weiß nur Englisch )

AleksL

von Martin R. (martin_r290)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank an alle, insbesondere Conny und Oskar, dass sie über 
Jahre hinweg an dem Thema dran geblieben sind!

So konnte ich in ein paar Tagen das ganze nachbasteln, allerdings mit 
einem ESP32 und nur PNP Transistoren (die lagen im Markt im falschen 
Fach ^^).

Anbei mein auf ESP32 angepasster Code (leider nicht mehr so schön, weil 
die ursprüngliche Library nur für den 8266 geht und ich noch keine Muße 
hatte ihn wieder aufzuhübschen).
Und ein Excel-Sheet mit dem ich per Reverse-Engineering die Befehle 
rausbekommen habe :)

PS: Mir ist aufgefallen, dass die Anlage anscheinend verschiedene 
Adressen für Licht, Tür und Gegensprechanlage hat. Ist das bei euch auch 
so?

von Alexei L. (aleksl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag, vielen Dank für den gemeinsamen Beitrag mit INHOME bus 
Forschung, aber ich bin immer noch nicht ganz sicher über den Wert 
einiger Bits. Zum Beispiel steht im Siedle-Handbuch, dass es bis zu 15 
Netzwerksegmente und bis zu 31 Benutzer in jedem Segment geben kann (ein 
Gerät kann mehr als einen Benutzer haben). 9 Bits pro Adresse (5 pro 
Benutzer und 4 pro Segment) sind also ausreichend.
Ja, hat noch jemand eine Bus-Sharing-Aufzeichnung, die Auftritt, wenn 
ein neues Gerät an den Bus angeschlossen wird?

: Bearbeitet durch User
von Alexei L. (aleksl)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem habe ich die Tabelle mit Daten von meinem Gerät und älteren 
Daten ergänzt, die ich im Forum gefunden habe und meine Zuweisung an die 
Bits angenommen habe.

von SL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin R. schrieb:
> So konnte ich in ein paar Tagen das ganze nachbasteln, allerdings mit
> einem ESP32 und nur PNP Transistoren (die lagen im Markt im falschen
> Fach ^^).


Hi Martin,

Hast du evtl. mal ein Foto oder einen Plan deiner Schaltung samt Code?
Deine Lösung hört sich sehr interessant an!

Danke dir
SL

von SL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SL schrieb:
> Code

Gerade gesehen ;)

von Odd Sørgård (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Ich habe noch ein paar Platinen übrig und bestückt, falls jemand
> Interesse hat, meldet euch gerne per PM bei mir.
>
> Lg
> Oskar

Is it still possible to get the board from You?

von Jan M. (Firma: elektrobau) (janman1980)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hätte Interesse

von Gerome A. (on-off)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
vielleicht kann mir jemand etwas helfen -ich habe noch ein paar offene 
Fragen
-was ist der Unterschied zwischen dem veröffentlichten Plan und Firmware 
vom 16.03.18 und der "neuen Revision" aus dem Beitrag vom 08.12.19?

-könnte mir jemand zwei Platinen, fertige Gateways mit ESP8266 oder 
ESP32 oder Dateien für JLC-PCB anbieten?

-gibt es auch eine Variante mit RJ45/Ethernet?

-im Forum finde ich keine Infos darüber -was ich an Software noch nötig 
um das Gateway mit der Siedle-Programmiersoftware betreiben zu können?

Vielleicht kann jemand etwas Licht in meine Fragen bringen :-)

VG

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

die Firmware und Platine hat sich weiterentwickelt. Ich bin gerade an 
der neuen Generation der Module dran und habe dann in 1-2 Wochen wieder 
welche verfügbar. Habe dir eine PN geschrieben.

Lg
Oskar

von Gerome A. (on-off)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar N. schrieb:
> Hey,
>
> die Firmware und Platine hat sich weiterentwickelt. Ich bin gerade an
> der neuen Generation der Module dran und habe dann in 1-2 Wochen wieder
> welche verfügbar. Habe dir eine PN geschrieben.
>
> Lg
> Oskar

Danke für die Antwort.
Wenn ich das so sehe ist aus dem Thread nun ein kommerzielles Produkt 
entstanden was nun auch professionell vermarktet wird -Ob es mir das zum 
"spielen" Wert ist muss ich mal schauen.

Gibt es auch Antworten zu meinen weiteren Fragen?
-was ist der Unterschied zwischen dem veröffentlichten Plan und Firmware
vom 16.03.18 und der "neuen Revision" aus dem Beitrag vom 08.12.19 oder 
gar der 2020er Version?

-gibt es auch eine Variante mit RJ45/Ethernet?

-im Thread finde ich keine Infos darüber was an Software noch nötig ist
um das Gateway mit der Siedle-Programmiersoftware betreiben zu können?
Was ist dazu noch nötig, oder geht das nur mit dem kommerziellen 
Produkt?

-könnte mir alternativ zum kommerziellen Produkt ein weiterer "Maker" 
zwei Platinen, Gerber-Files oder fertige Gateways mit ESP8266, gern auch 
ESP32 anbieten?

Vielleicht kann jemand etwas Licht in meine Fragen bringen :-)

VG

: Bearbeitet durch User
von Peer V. (peervincent)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oskar,

danke für dein Wirken und die aufschlussreichen Infos zu diesem (für 
mich neuen) interessanten Thema.

Ich selbst habe - eigentlich nur ein kleines 
Problemchen/Aufgabenstellung:

Sollte für einen Bekannten eine Klingelton Erweiterung installieren und 
lotste mich selbst in eine Sackgasse. Bestellt wurde zuvor ein simples 
Kit bei amazon, welches relativ gutmütig geschaltete AC/DC von 9-30V 
verträgt. Aus dieser Spannung entnimmt das Modul seine Energie und 
sendet einen 433MHz Impuls an einen Empfänger im Wohnzimmer.

Theoretisch gut, aber....

Ich rechnete nach Eintreffen in dem Hochhaus nicht mit einem 
proprietären In-Home Siedle System....

Verwendet wurde bislang das Siedle AIB 150 01, ein relativ simples 
Endgerät zum Türöffnen, Sprechen, Türklingeln.

Das AIB hat als Anschlüsse ta, tb und ETR, diese sind aber nicht 
wirklich kompatibel zu einer herkömmlichen AC Aufschaltung wenn es 
klingelt.

Siedle selbst veröffentlicht vermutlich aus Gründen der Geheimhaltung 
ihren Bus nicht wirklich inhaltlich, daher ist auch wohl dieser Thread 
entstanden (der ja wirklich schon lange existiert)
Ich nehme an dass der Bus bidirektional arbeitet.
Digitale Signale werden vermutlich ausgekoppelt, aber Audio wird 
fullduplex mäßig verwendet zwecks zweiwege Audio Kommunikation.

Wie auch immer: Ein Suchen nach einer kleiner "Auskoppelbox" war 
vergeblich.

Daher nun ein paar Fragen:
Ist der Anwender nun selbst in der Pflicht etwas eigenes zu entwickeln?
Oder gibt es kleine Interfaces, die diesen In-Home Bus dekodieren?
Bzw. wäre deine Schaltung hierzu verwendbar?
Entnimmt diese Schaltung ihre Energie aus ta, tb?
Gibt es auch reine TTL Out-Signale od. bin ich auf eine WLAN Verbindung 
angewiesen?

Vielen Dank im Voraus,
Gruss aus Reutlingen, Peer ))

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Du brauchst ist eine BSE 650-02, die muss allerdings programmiert 
werden, als Parallelruf. Hintenran kannst Du deine Funkklingel schalten.

 https://www.siedle.de/xs_db/DOKUMENT_DB/www/Produktinformationen/BSE_650-02_BSE_651-0_210007488-00_PI--.pdf

von Peer V. (peervincent)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Sven,
Ganz schön kostenintensiv, so ein Siedle Interface ;)
Nun nehme ich an, wenn es klingelt überträgt der Sender bzw. Controller 
Daten an das AIB 150, vermutlich sind gibt es hierzu eine Adressierung.
Verständnisfrage: Sind auf dem Bus alle Daten (des gesamten Hochhauses) 
verfügbar und das AIB filtert die Relevanten aus, oder erhält es 
exklusive Daten vom Controller?
Ich nehme des Weiteren an, der In-Home Bus überträgt beides, analoge 
Signale sowie digitale Informationen. Richtig?

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peer V. schrieb:
> Ganz schön kostenintensiv, so ein Siedle Interface ;)
Naja ist eben Made in Germany, hat eine super Hotline und man bekommt 
selbst für ganz alte Systeme noch was zum reparieren.

Peer V. schrieb:
> Daten an das AIB 150, vermutlich sind gibt es hierzu eine Adressierung.
> Verständnisfrage: Sind auf dem Bus alle Daten (des gesamten Hochhauses)
> verfügbar und das AIB filtert die Relevanten aus, oder erhält es
> exklusive Daten vom Controller?
Die Komponenten am Bus sind natürlich in irgend einer Art und Weise 
adressiert.

Von Siedle gibt es ein Programmierinterface, was bei großen Projekten, 
oder speziellen Wünschen Sinn macht.

Ganz einfache Setups kann man per Tasten programmieren.

> Ich nehme des Weiteren an, der In-Home Bus überträgt beides, analoge
> Signale sowie digitale Informationen. Richtig?
Ja klar, es gibt ja nur zwei Adern

Und eben weil es eine riesige Anlage ist, würde ich an deiner Stelle, 
ohne irgend ein Backup der Konfiguration zu haben ehrlich gesagt die 
Finger davon lassen.

Wenn Du da was zerschießt, dann wird es mal schnell richtig teuer.

Die hier vorgestellten "Bastellösungen" kann man hernehmen, wenn einem 
das Gebäude gehört und man nur sich selbst Rechenschaft schuldig ist.

: Bearbeitet durch User
von Peer V. (peervincent)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch aufwändiger wie gedacht.
Soeben mit Siedle Furtwangen telefoniert, sie bestätigen deine Infos
Danke Sven für deine ausführlichen Antworten.
Gruss, Peer ))

: Bearbeitet durch User
von Peer V. (peervincent)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heut mit meinem Schwager und Elektronikexperten gesprochen.
Er meinte, theoretisch ließe sich an ta, tb ein Telefon bzw. Siedle 
Analogtelefon anschließen um für andere Anlagen abwärtskompatibel zu 
sein.
d.h. wenn es klingelt dann wird eine Wechselspannung erzeugt, die über 
ein C aufgekoppelt werden könnte. Allerdings sollten die +27V nicht 
belastet werden, den Impulsgeber sollte man separat versorgen.
Stimmt diese Theorie?

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peer V. schrieb:
> Habe heut mit meinem Schwager und Elektronikexperten gesprochen.
> Er meinte, theoretisch ließe sich an ta, tb ein Telefon bzw. Siedle
> Analogtelefon anschließen um für andere Anlagen abwärtskompatibel zu
> sein.
Das ist kompletter Quatsch, analoge Systeme von Siedle und Bus-Systeme 
haben maximal das Design gemeinsam.


> d.h. wenn es klingelt dann wird eine Wechselspannung erzeugt, die über
> ein C aufgekoppelt werden könnte. Allerdings sollten die +27V nicht
> belastet werden, den Impulsgeber sollte man separat versorgen.
> Stimmt diese Theorie?
Das war vielleicht bei analoger Telefonie im Sinne von Festnetztelefonie 
möglich, hier hat aber auch jeder Tln seine eigene Leitung in's Amt 
gehabt.

Das Ganze hat aber mit dem eig. Thema des Threads nun alles garnix mehr 
zu tun, da ging es im das Protokoll und dessen Aufbau.

Bitte mache einen eigenen Thread auf, wenn Du weiter über das Thema 
sprechen magst!

von Gerome A. (on-off)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wie ist denn der WLAN-Empfang/Reichwweite des Moduls?
Mein Favorit für mein Vorhaben wäre ein Module mit RJ45-Anschluss 
welches es leider nicht gibt.

Bei dem Modulen hier ist der ESP8266 entgegen der Herstellervorgabe so 
verbaut, dass die Antenne falsch platziert ist :-/

Im Referenzdesign ist die Antenne so verbaut, dass keine weitere Platine 
darunter ist und auch keine Abschirmung durch Masseflächen, 
Leisterbahnen. Wenn ich mir die aktuelle Versionansehe ...doof, dazu die 
geplante Plazierung bei mir mit schlechter WLAN-Ausleuchtung.

Hier die Herstellerdaten die eindeutig sind und die Leistung hier 
vergleichbar mit Option 6 -die grafische Darstellung zeigt das Problem 
mit der WLAN-Leistung in der aktuellen Designversion

Modulplcement:
https://www.espressif.com/sites/default/files/documentation/esp-wroom-02_pcb_design_and_module_placement_guide_0.pdf

oder hier
https://www.espressif.com/sites/default/files/documentation/esp8266_hardware_design_guidelines_en.pdf

Das Modul zu drehen / so zu wie der Hersteller es empfiehlt zu verbauen, 
dass darunter keine Leiterbahn /Fläche ist die abschirmt, bzw. das Modul 
nach dem Referenzguide verbaut ist sollte doch machbar sein?

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerome,

Die Reichweite ist bei den neuen Modulen verbessert, darunter befinden 
sich auch keine Leiterbahnen mehr. Du kannst gerne eins ausprobieren und 
notfalls zurückschicken. Schreibe mir mal per Mail/PN.

Lg

von Gerome A. (on-off)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wie ist denn die Platzierung des ESPs -nun entsprechend der 
Herstellervorgabe?
Ein Foto wäre ausreichend um es abgleichen/einschätzen zu können.

von Oskar N. (oskarn97)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerome,

Ja, genau das habe ich ja gerade gesagt ;-)

Lg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.