mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Comvisu für Linux


Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nun auch eine Linux-Version meines Programms Comvisu zur 
Visualisierung von Mikrocontrollerdaten über COM und IP/UDP. Die 
Funktionsweise und Features im Vergleich zur Windowsversion sind die 
gleichen.

Es gibt momentan folgende Instrumente:
- Numerische Anzeige
- Numerische Ausgabe
- Analoganzeige/-schieber
- Balkenanzeige
- Zeitdiagramm
- Mehrfachzeitdiagramm
- Fernanzeige
- Zeichenausgabe
- Taster
- Schalterleiste
- LED-Anzeige
- Bild-Anzeige
- E/A-Kanal
- Dateirekorder

In diesem Thread bitte nur Probleme/Anregungen posten, die speziell die 
Linuxversion betreffen, für allgemeine Anregungen, Instrumenten-Wünsche 
etc. bitte im Ur-Thread schreiben:
Beitrag "Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Linux-Versionen werd ich immer hier reinstellen (wenn Bedarf da ist~)

Es gilt das gleiche wie für die Windowsversion: Frei zur privaten 
Nutzung; Kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.

Die Installation ist einfach: Es müssen lediglich die beiden Dateien im 
Unterordner "QtBinding32bit" in das Verzeichnis /usr/lib/ kopiert 
werden. Die Programmdatei Comvisu kann dann aus einem beliebigen 
Verzeichniss heraus gestartet werden. Eventuell muss noch das Attribut 
'ausführbar' gesetzt werden.
Damit die (serielle) Schnittstelle verbunden werden kann, müssen dem 
Benutzer in Linux Rechte zugewiesen werden. Wer mit Schnittstellen 
arbeitet weiß das ja:
$ sudo adduser username dialout

Bisher konnte ich leider nur auf dem Rechner testen, wo ich auch 
kompiliert habe. D.h. ich hoffe jetzt das Beste, dass es bei euch auf 
Anhieb läuft.

Viele Grüße

[Datei auf Wunsch des TE ausgetauscht. - Mod]

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jonas G. (jstjst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schön das es eine Linuxversion gibt allerdings funktioniert es bei mir 
schon mal nicht.
Ich bekomme bei Start folgende Fehlermeldung:
./ComvisuV045: error while loading shared libraries: /usr/lib/libQt4Pas.so.5: file too short

Die beiden Dateien hab ich kopiert.
Ich nutze Linux Mint 17.3

Gruß Jonas

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint daran zu liegen, dass ich die Dateien in Windows kopiert habe 
(Eines ist ein Symlink). Im Anhang die original-gezippten Dateien. Unten 
der Link, wo man sie auch direkt bekommt.

Es sind nur die Dateien libQt4Pas.so.5 und libQt4Pas.so.5.2.5 notwendig, 
der Speicherort müsste schonmal stimmen.

http://users.telenet.be/Jan.Van.hijfte/qtforfpc/V2...

Autor: Jonas G. (jstjst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab jetzt alle Dateien aus dem 2. Archiv nach /usr/lib kopiert 
und dann ging es. Mehr hab ich noch nicht ausprobiert aber ich freu 
mich, dass es jetzt eine Linux Version gibt.

Gruß Jonas

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Tip:
Dzie Libs die man selbst händisch in eine Distribution einfügt gehören 
in /usr/local/lib ;)

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V0.5

Neuerungen siehe "Hauptthread":
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"


Harry L. schrieb:
> in /usr/local/lib ;)
Das habe ich ausprobiert, funktioniert bei mir allerdings nicht (k.A. 
warum). Also lieber in /usr/lib/ packen~

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Version V0.51:
- Fehler beim Ändern der Größen behoben, betroffene Instrumente:
Fernanzeige, Zeichenausgabe, Mehrfachzeitdiagramm.
- Tasterinstrument kann nun optional auch einen frei definierbaren
Text/Zahl senden

Autor: Petr (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, dass man es nicht als Quellcode runterladen kann. Ich bin zu 
paranoid um fremde binaries einfach mal so auf meinem PC laufen zu 
lassen...

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Petr schrieb:
> Schade, dass man es nicht als Quellcode runterladen kann. Ich bin zu
> paranoid um fremde binaries einfach mal so auf meinem PC laufen zu
> lassen...
Das versteh ich schon. Aber deswegen meinen Quellcode freigeben möchte 
ich auch nicht.
Ist halt ein Hobbyprojekt, wo nicht ein großer Name dahinter steht der 
Vertrauen schafft.
Wenn ich eine Version hochlade, bin ich hier immer angemeldet. Das 
Vertrauen muss eben mit der Zeit kommen.
Es ist auch keine Installation notwendig und damit auch keine 
Superuser-Rechte (Für die Fremdbibliothek, welche in das Dateisystem 
kopiert werden muss, sind Sourcen verfügbar).
Natürlich versichere ich, keinen Blödsinn zu treiben. Das Programm 
versucht auch nicht "rauszutelefonieren" o.ä.

Autor: Weinga Unity (weinga-unity)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekomme unter Ubuntu 16.04 folgende Fehlermeldung noch:

./ComvisuV051: error while loading shared libraries: libQtWebKit.so.4: 
cannot open shared object file: No such file or directory

libqtWebKit4 habe ich installiert...

Hast du eine Idee wo das Problem sein könnte?

Danke.

Autor: Weinga Unity (weinga-unity)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Problem gefunden.

32bit Version von libqtwebkit verwenden, dann läuft das Programm auch.

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weinga U. schrieb:
> OK, Problem gefunden.
> 32bit Version von libqtwebkit verwenden, dann läuft das Programm auch.
Das ist ein Pronblem, das mir auch schon aufgefallen ist. Die 
Bibliotheken für 32bit und für 64bit heißen unglücklicherweise auch 
genau gleich. Falls jemand zwecks anderen Abhängigkeiten die 32bit 
Bibliothek nicht verwenden kann, kann ich auch eine 64bit Version der 
Comvisu bereitstellen. Da es aber sonst keinen Vorteil bietet (ist nur 
zusätzlicher Kompilieraufwand) und den Nutzer vor die Frage stellt, ob 
er jetzt die 32 oder 64bit-Version verwenden soll, würde ich gerne 
darauf verzichten.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf welchen modernen PC mit Linux läuft denn noch 32bit?
Im 64Bit Mode hat so eine Kiste einen anderen Befehlsatz, der weniger 
Altlasten enthält.
Z.B. 16-General-Purpose-Register z.B., dazu sinngemäß Herb Sutter, Chef 
der C++-Compiler-Truppe von Microsoft (um das nicht als rein Linux ab zu 
tun): "mit den 8-(nicht ganz)-Universalregistern im 32bit Mode, ist eine 
vernüftige Optimierung durch den Compiler kaum hin zu bekommen". Und 
Register sind die schnellsten Caches überhaupt.

Wozu also überhaupt auf PC-Linux in 32bit entwickeln? Und wenn es die 
Tools nicht erlauben, dann hat das Problem auch schon einen Namen.

Und 64bit Software ist mit nichten doppelt so groß. Eine Ubuntu 12.04 
Installation (danach hab ich's nie mehr mit 32bit versucht) belegt in 
der 64Bit Version spürbar weniger Platz als die 32bit Variante der exakt 
selben Distribution. Und schneller ist sie auch. Dank Befehlssatz, den 
AMD ohne Rücksicht auf alte 8080-Kunden entwerfen konnte.

Wenn man aber tatsächlich mit 32bit Software konfrontiert wird, deren 
Sourcecode man nicht hat, dann kann man mit geringem Aufwand die 
I386-Laufzeitumgebung installieren. Oh, ich sehe gerade, Ubuntu 16.04 
ist noch nicht so weit, also bitte nur 64Bit.

BTW, daß Herb sich nicht durchsetzen konnte, sieht man im 
Windows-Taskmanager. Leider!

Autor: Dennis X. (debegr92)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAMMER!
Probiere ich ähhh nach den Klausuren direkt aus ;-)

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Auf welchen modernen PC mit Linux läuft denn noch 32bit?
Keine Ahnung, es scheint aber schon noch Leute zu geben, die 32bit Linux 
verwenden.

> Im 64Bit Mode hat so eine Kiste einen anderen Befehlsatz, der weniger
> Altlasten enthält.
> Z.B. 16-General-Purpose-Register z.B., dazu sinngemäß Herb Sutter, Chef
> der C++-Compiler-Truppe von Microsoft (um das nicht als rein Linux ab zu
> tun): "mit den 8-(nicht ganz)-Universalregistern im 32bit Mode, ist eine
> vernüftige Optimierung durch den Compiler kaum hin zu bekommen". Und
> Register sind die schnellsten Caches überhaupt.
>
> Wozu also überhaupt auf PC-Linux in 32bit entwickeln? Und wenn es die
> Tools nicht erlauben, dann hat das Problem auch schon einen Namen.
Ich kompilier sowieso auf einem 64bit Linux, für mich macht das keinen 
Unterschied ob ich 64bit oder 32bit anbiete. Nur beides ist halt ein 
Zusatzaufwand.

> Und 64bit Software ist mit nichten doppelt so groß. Eine Ubuntu 12.04
> Installation (danach hab ich's nie mehr mit 32bit versucht) belegt in
> der 64Bit Version spürbar weniger Platz als die 32bit Variante der exakt
> selben Distribution.
Der Hauptgrund für ein 32bit Linux ist sicherlich, dass man es eben 
schon hat und keinen Grund für eine Neuinstallation sieht.

> Wenn man aber tatsächlich mit 32bit Software konfrontiert wird, deren
> Sourcecode man nicht hat, dann kann man mit geringem Aufwand die
> I386-Laufzeitumgebung installieren.
Bei mir musste ich nichts installieren (LinuxMint 17, 64bit). Ich war 
auch der Meinung, das die 32bit Version auf allen gängigen 64bit Linux 
(PC) läuft.

Mal die Frage in die Runde: 32bit oder 64bit?

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Ubuntu 14.04 mußte ich ia32-Libs nachinstallieren. Und für 16.04 ist 
es aktuell noch nicht fertig.

Autor: Bernd D. (bernd_d56) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Est Est E. schrieb:
> Mal die Frage in die Runde: 32bit oder 64bit?

Also gesetzt den Fall, man plant eine Anwendung auf einen Raspberry Pi, 
wird man 32 Bit benötigen.
Ein alter 15" Monitor mit dahinter geklebten Raspberry könnte eine Prima 
Kontrolltafel für ein Labor, Heizungszentrale, Wetterstation, usw. sein

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann belasse ich es zunächst bei der 32bit Version. Wenn es jemand 
wirklich nicht zum Laufen bekommt, kann ich auch eine 64bit Version 
erstellen.

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V0.6

Neuerungen siehe Hauptthread:
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Ich hab jetzt auch eine Homepage eingerichtet, wo man die Comvisu 
alternativ runterladen kann:
http://www.comvisu.de

Vielleicht erhöht das ja die Seriösität~

Petr schrieb:
> Schade, dass man es nicht als Quellcode runterladen kann. Ich bin zu
> paranoid um fremde binaries einfach mal so auf meinem PC laufen zu
> lassen...

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Est Est E. schrieb:
> Ich hab jetzt auch eine Homepage eingerichtet, wo man die Comvisu
> alternativ runterladen kann:
> http://www.comvisu.de

Dann mach besser noch ein Impressum dran, bevor dich ein "freundlicher" 
Anwalt dazu auffordert. Web und anonym geht leider nicht zusammen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Dann mach besser noch ein Impressum dran,
Hast du es mittlerweile gefunden?
Hab die Seite (nur) im Firefox und IE getestet, es wird jeweils sauber 
angezeigt.

Autor: Dennis X. (debegr92)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moby A. schrieb im Beitrag #4696061:
> Carl D. schrieb:
>> Dann mach besser noch ein Impressum dran
>
> Dann schau besser noch genauer hin.

Ich hab es gefunden ;-)
BTW: Aus Schorndorf, ist ja witzig. direkt um die Ecke! Da komm ich doch 
mal rum! :D

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-)

Und plötzlich ist das Impressum die meistbesuchte Seite~~

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V07.

Neuerungen siehe Hauptthread:
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V0.80 natürlich auch für Linux:-)

Neuerungen siehe Hauptthread:
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Das neue Instrument Tongeber funktioniert (bisher) allerdings unter 
Linux nicht.

Download auch direkt unter Comvisu.de

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V0.90

Neuerungen (Details siehe Hauptthread):
- Neue Schnittstellenart: URL-Request
- Neues Instrument Lookup-Tabelle
- Neue Funktionen (speicherwertig): COUNT,LAST,Z,SEQMIN,SEQMAX,FLOATAVG
- Neue Funktionen ANS und NULL
- Zeitdiagramm löst nun bei jeder Abtastung eine Berechnung aus
- Fehler in XYTimeChart beseitigt

Autor: Weinga Unity (weinga-unity)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zur Info: der Link zum Linux-File funktioniert auf deiner Web-Site 
nicht.

Jetzt werde ich HTTP probieren weil ich es wirklich brauche :-)

Lg

Autor: H. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ?

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte scheinbar die Linuxversion nicht eingestellt, der Download 
sollte jetzt wieder funktionieren!

Grüße

Autor: R. Manfred B. (pwgdrx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

läuft das Teil auch auf dem raspberry (wheezy)?

Gruß

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

auf dem Raspberry läuft es nicht, ist ja ein anderer Befehlsatz (ARM 
statt x86). Lazarus kann zwar auch dafür kompilieren, aber da ich keinen 
Raspi habe, kann ich das nicht testen. Und ohne gewisse Anpassungen 
funktioniert es auf Anhieb nie.

Viele Grüße

Autor: OQ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Est Est E. schrieb:
> Hallo Manfred,
>
> auf dem Raspberry läuft es nicht, ist ja ein anderer Befehlsatz (ARM
> statt x86). Lazarus kann zwar auch dafür kompilieren, aber da ich keinen
> Raspi habe, kann ich das nicht testen. Und ohne gewisse Anpassungen
> funktioniert es auf Anhieb nie.
>
> Viele Grüße

Eben: Quellcode bitte.
Dann steigt die Chance SCHLAGARTIG dass Du auch Unterstützung bekommst 
f. HW welche Du nicht hast.

32bit: RasPi (armhf), SPARC, MIPS, 68k
64bit: UltraSPARC, AXP, PPC

Autor: alf42 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

wie schaut es aus, wenn du den source nicht zur verfügung stellen 
möchtest,
würdest du eventuell eine 64bit version bauen ???

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das kann ich machen. Ich muss nur schauen, wie ich das mit den 
(gleichnamigen) QT-Bibliotheken dann mache. Also etwas Geduld~

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version V0.95. Es gibt nun auch eine 64bit Version. Zu beachten 
ist, dass sich die mitgelieferte QT-Bibliothek für die 32 und 
64bit-Version unterscheidet, es muss die passende installiert sein.

Neuerungen siehe Hauptthread:
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Downloads auch unter http://Comvisu.de

Autor: GPL (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Est Est E. schrieb:
> Petr schrieb:
>> Schade, dass man es nicht als Quellcode runterladen kann. Ich bin zu
>> paranoid um fremde binaries einfach mal so auf meinem PC laufen zu
>> lassen...
> Das versteh ich schon. Aber deswegen meinen Quellcode freigeben möchte
> ich auch nicht.
> Ist halt ein Hobbyprojekt

Sehr interessante Einstellung. Normalerweise ist genau das Gegenteil der 
Fall.

Autor: Markus Simon (blackwatcher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe heute versucht ComVisu unter Xubuntu 32 Bit Version zu 
installieren.
Habe mir das Archiv runtergeladen und die beiden Dateien nach /usr/lib 
entpackt und die ComVisu Datei habe ich ausführbar gemacht.
Wenn ich draufklicke passiert garnichts. Die ComVisu Datei liegt in 
einem eigenen Verzeichnis unterhalb meines Home Verzeichnises.
Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

das hört sich an, als ob eine falsche Bibliotheksversion installiert 
ist. QT muss auch installiert sein, ich weiß nicht, ob das auf allen 
Linuxen schon dabei ist.

Starte die Comvisu mal über die Shell: ./ComvisuV095
Wenn was mit der Bibliothek nicht stimmt, sollte in der Shell dann eine 
Fehlermeldung angezeigt werden.

Viele Grüße

Autor: Markus Simon (blackwatcher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön. Daran hat es gelegen. Es war unter meinem Xubuntu 
tatsächlich kein QT Framework installiert.Jetzt startet die Software 
einwandfrei!

Beitrag #5006142 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5006290 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Version Comvisu V1.0
Neuerungen siehe Hauptthread:
Beitrag "Re: Serielle Visualisierung mit Comvisu"

Downloads auch unter Comvisu.de

Viele Grüße

Autor: Georg B. (georgb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich wollte mal fragen, ob sich inzwischen in Richtung Comvisu für 
RaspberryPi etwas getan hat? Wäre ja eigentlich prädestiniert für sowas.
Hier im Forum gäbe es sicherlich genügend Leute zum Testen ;-)

Grüße,
Georg

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Georg,

es hat sich in dieser Richtung nichts getan, es mangelt mir immernoch an 
einem Raspi.

Viele Grüße

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Testweise hier eine Version für den RASPBERRY PI, bzw. für ARM Linux mit 
dem Befehlssatz ARMV6. Getestet habe ich es lediglich auf einer 
Emulation eines Raspi I. Sollte aber auf allen Raspis laufen. Zur 
Performanz kann ich nichts sagen, die Emulation war sehr träge. Ich 
bitte also um Rückmeldung. Die Installation funktioniert in gleicher 
Weise wie bei der Linux-PC-Version. Eine Kurzanleitung ist beiliegend.

Nach meinem Verständnis sollte das Programm auch auf Nicht-Raspis 
laufen, wie dem Beagle Bone bspw. Das wäre auch zu testen, bzw. 
vielleicht kennt sich jemand genauer aus.

Wenns nicht startet empfiehlt sich immer der Start über die Shell, dort 
sind dann evtl. Hinweise/Fehlermeldungen.

Viele Grüße

Autor: H. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekomme Ich mit dem Programm auch USB-Geräte dran?

Autor: Est Est Est (comvisu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte jetzt die Möglichkeit die Comvisu auf einem Raspberry 2 B 
(Raspbian) zu testen, läuft! Die serielle Schnittstelle und 
Netzwerkverbindungen funktionieren auch.

Auf Raspbian muss noch das Webkit für Qt4 installiert werden, sonst 
startet die Comvisu nicht:
 sudo apt-get install libqtwebkit4


@multiprogger
USB-Seriell-Wandler funktionieren, ich hab bei mir am Rechner gar keine 
Seriellen mehr. "Echte" USB-Geräte werden nicht unterstützt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.