mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software csv-viewer Portierung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie in Beitrag "Re: Visualisierung von geloggten Daten" schon 
angedroht, habe ich mal begonnen, den csv-viewer auf FLTK zu portieren, 
um ihn nativ unter Linux laufen lassen zu können. Das Projekt ist noch 
in einem frühen Stadium, daher hier und nicht in der Codesammlung. 
Begonnen habe ich damit, den Unterbau neu zu schreiben, mittlerweile hab 
ich auch den "Kern" des Programmes transplantiert und angepasst. Auch 
wenn die Funktion bisher rudimentär ist, wollte ich es schon mal 
vorstellen, damit man sich vorstellen und drauf einrichten kann, wie es 
weitergehen soll.
Sprache der Benutzeroberfläche ist bisher stümperhaftes Englisch, später 
sollen andere per Textdatei Sprachen geladen werden können; Arbeitstitel 
ist bisher banal "plot" (Name der fertigen Programmdatei).

Was geht schon?
Grundfunktionen zum Öffnen der Datei im Standardformat (muster.csv);
Zoomen, Ändern der Schriftgröße über Menü;
Scrollen über die Buttons;
Ausgabe in PostScript-Datei unter Linux (derzeit noch feste "test.ps" im 
atuellen Verzeichnis, wegen meiner Faulheit beim Testen);
rudimentäre Druckausgabe unter Linux, im Hochformat; quer hab ich noch 
nicht hinbekommen, evtl über die Treibereinstellungen, mein 
PDF-Druckertreiber gibt dies als Voreinstellung nicht her, den 
Papierdrucker wollte ich deswegen nicht vom Schrank holen.

Die Änderungen am Unterbau sollten schnell deutlich werden, wenn man mal 
das Fenster größer/kleiner zieht, oder ggf. mal die Schriftgröße ändert.

Was kommt als Nächstes?
Erstmal die restlichen Funktionen aus dem Originalprogramm, 
einschließlich der einknöpfbaren Konverter. Zum Zeitrahmen kann ich noch 
keine Versprechen machen, bisher geht es aber besser voran, als ich 
ursprünglich dachte, die nächsten Wochen sind allerdings schon etwas 
verplant.

Zum Kompilieren, sind im src-Archiv auch die passenden shell-scripte 
("c" und "c.bat").
Benötigt wird das FLTK https://de.wikipedia.org/wiki/Fast_Light_Toolkit 
und ein passender c-Compiler, idealerweise der gcc, oder MinGW für 
Windows.

mfG

Edit:Typo

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die Darstellung jetzt so umgebaut, das der horizontale Zoomfaktor 
nicht mehr Sekunden/Pixel, sondern Sekunden für gesamten 
Bildschirmausschnitt ist, genauso wie vorher schon die vertikale 
Skalierung. Damit bleibt das Zeitfenster immer gleich, auch wenn 
Bildschirmfenster vergrößert/verkleinert wird und ausgedruckt/als 
PostScript ausgegeben wird damit auch der gleiche Ausschnitt.

Benutzung
- horizontal vergrößern/verkleinern: Plus/Minustasten oder Strg-Mausrad;
- horizontal scrollen: Pfeil links/rechts oder Mausrad;
- vertikal vergrößern/verkleinern: Bild hoch/runter;
- vertikal scrollen: Pfeil hoch/runter;

mfG

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mal wieder ein paar kleine Schritte weiter gekommen.

Wer das Programm unter Gnome einsetzen möchte, kann sich mit 
"Extras->Create Starter", eine Desktop-Datei im Nutzerprofil 
(.local/share/applications) erstellen lassen, dann ist eine Verknüpfung 
von Dateitypen möglich. Ansonsten erstmal Korrekturen/Feinschliff.
mfG

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mir doch noch böser ein Patzer durchgerutscht: wenn keine Datei
geöffnet war, weil man das Programm "einfach so", ohne zu öffnende Datei
aufgerufen hat, ist es abgestürzt. Ist mir so nicht aufgefallen, weil
ich es immer mit Datei aufgerufen hab, ist jetzt korrigiert.
Jetzt merkt sich das Programm auch die wichtigsten Einstellungen
(Fenstergröße, Position, Zoomeinstellungen der letzten bis zu 20
Dateien), in der Datei $HOME/.config/csvplot.conf (Linux), oder
%APPDATA%\csvplot.conf (Windows).
Ist aber immernoch Einiges zu tun...

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

R. M. schrieb:
> wie in Beitrag "Re: Visualisierung von geloggten Daten" schon
> angedroht, habe ich mal begonnen, den csv-viewer auf FLTK zu portieren,
> um ihn nativ unter Linux laufen lassen zu können.

bitte entschuldige meine vermutlich dumme Frage, aber was ist das Ziel 
des Projekts? Ich meine, CSV-Dateien kann ich mit Open- oder LibreOffice 
lesen und anzeigen, mit Gnuplot plotten, mit Python und 
Kommandozeilenwerkzeugen wie csvkit verarbeiten, berechnen, 
visualisieren, mit Pandas analysieren, mit FDW sogar als 
Postgres-Tabelle einbinden...

Versteh' mich nicht falsch, ich kenne "csv-viewer" nicht, habe ich da 
etwas verpaßt, was kann dieses Wunderding? Und warum -- nur der 
Neugierde halber -- braucht es dazu ein kompiliertes C++-Programm? Beim 
Lesen von CSV-Dateien ist bei mir meistens der Disk- oder Network-I/O 
der Flaschenhals, nicht der Parser. Und wenn es schon C++ sein soll, 
warum benutzt Du keinen fertigen Parser wie Boost::Tokenizer?

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> bitte entschuldige meine vermutlich dumme Frage, aber was ist das Ziel
> des Projekts? Ich meine, CSV-Dateien kann ich mit Open- oder LibreOffice
> lesen und anzeigen, mit Gnuplot plotten, mit Python und
> Kommandozeilenwerkzeugen wie csvkit verarbeiten, berechnen,
> visualisieren, mit Pandas analysieren, mit FDW sogar als
> Postgres-Tabelle einbinden...

Ich habe jetzt echt lange im Strafgesetzbuch gesucht, ich habe aber 
nirgends eine Stelle gefunden, in der nur solchen Wunderkindern wie dir 
erlaubt wäre, CSV Dateien anzeigen zu lassen.

Die CSV Dateien die ich kürzlich mal hatte, konnte man eben nicht mit 
OpenOffice öffnen, da es nach 10 Minuten noch immer damit beschäftigt 
war, die Datei zu lesen.
Ja, und ich habe dann Gnuplot genommen, mit dem ich schon 20 Jahre nix 
mehr gemacht habe. Hat halt eine Zeit gedauert bis ich so halbwegs was 
angezeigt bekommen habe.
Da wäre der CSV-Viewer eventuell hilfreich gewesen (wenn es mit 100000 
Zeilen umgehen kann).

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schließe mich der Aussage an. Hatte früher des Öfteren mit schlecht 
formatierten csv zu tun, die man noch umständlich bearbeiten musste. Mit 
einem Zwischenprogramm in C habe ich das erstal sortieren müssen, um es 
importfähig zu bekommen. So ein Programm kann schon ein Vorteil sein, 
insbesondere, wenn man man Daten in großen Mengen von Testgeräten 
bekommt, aufarbeiten und archivieren muss. Ich habe das immer in 
Access-Datenbanken gemacht, damit ich wenigstens ab erfolgtem Import der 
Daten automatisierte Berichte anfertigen konnte.

Werde das Projekt mal im Auge behalten.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz G. schrieb:
> Die CSV Dateien die ich kürzlich mal hatte, konnte man eben nicht mit
> OpenOffice öffnen, da es nach 10 Minuten noch immer damit beschäftigt
> war, die Datei zu lesen.

Tja, es halt immer wieder faszinierend, wie schwer sich sogar erfahrene 
Informatiker in renommierten Unternehmen damit tun, korrekte CSV-Dateien 
zu liefern.

> Ja, und ich habe dann Gnuplot genommen, mit dem ich schon 20 Jahre nix
> mehr gemacht habe. Hat halt eine Zeit gedauert bis ich so halbwegs was
> angezeigt bekommen habe.
> Da wäre der CSV-Viewer eventuell hilfreich gewesen (wenn es mit 100000
> Zeilen umgehen kann).

Der csv-viewer kann also mit kleinen, kaputten CSV-Dateien umgehen? 
Damit wäre meine Frage schon beantwortet gewesen, ganz ohne StGB.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Ich schließe mich der Aussage an. Hatte früher des Öfteren mit schlecht
> formatierten csv zu tun, die man noch umständlich bearbeiten musste. Mit
> einem Zwischenprogramm in C habe ich das erstal sortieren müssen, um es
> importfähig zu bekommen.

Warum in C? Sowas schreit doch nach einer Skriptsprache?!

von restmuell (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Über den Sinn und Zweck des Projektes, hatte ich mich im Eröffnungspost 
nicht ausgelassen, da ich davon ausgegangen bin, das es nur für 
Diejenigen relevant sein dürfte, die den CSV-Viewer nutzen. Im 
verlinkten Faden ist dies bereits ausführlich diskutiert worden. Daher 
bitte ich diejenigen, die für die Aufgabenstellung bessere Lösungen 
haben, für den Verlust an Lebenszeit um Verzeihung.
Daher hier nachgereicht, eine kurze Zusammenfassung:
Ziel ist die grafische Darstellung von Messwertreihen, aus geloggten 
Dateien, ohne erst Importdialoge abzuarbeiten. Bei mir sind dies u.A. 
Daten aus MCS-51 Rechnern, welche über ein, ursprünglich für Windows 
geschriebenes Programm ausgelesen und in Dateien geschrieben werden. 
Dies läuft derzeit unter WINE, werde ich später auch umschreiben. Wer 
heute FHEM auf einem RasPi einsetzt, wird es nicht benötigen, also 
einfach ignorieren.
Bisher hab ich zur Anzeige den CSV-Viewer, ebenfalls unter WINE genutzt, 
da dort aber ohnehin noch offene Baustellen bestehen, hab ich mir Den, 
als erstes größeres Migrationsprojekt vorgenommen.

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Tja, es halt immer wieder faszinierend, wie schwer sich sogar erfahrene
> Informatiker in renommierten Unternehmen damit tun, korrekte CSV-Dateien
> zu liefern.

Die Datei war korrekt aber für die meisten Programme zu groß.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
restmuell schrieb:
> Ziel ist die grafische Darstellung von Messwertreihen,

Vielen Dank, dies und der verlinkte Thread erklären alles. ;-)

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz G. schrieb:
> Die Datei war korrekt aber für die meisten Programme zu groß.

Naja, Tabellenkalkulationen sind ja auch nicht für die Verarbeitung von 
großen Datenmengen gedacht, da gibt es andere Werkzeuge. Für eine reine, 
einfache Visualisierung, wie sie hier bezweckt wird, kenne ich leider 
auch nicht viel -- sogar Gnuplot wird mit größeren Datenmengen bald 
ziemlich langsam und macht dann keinen Spaß mehr, von seiner Bedienung 
und der dazu notwendigen Lernkurve einmal abgesehen.

Aber es gibt eine Reihe sehr leistungsfähiger Analysewerkzeuge, bei 
denen die Visualisierung quasi "am Rande" mit abfällt. R ist bei 
Analysten und Statistikern sehr beliebt, ich selbst bin eher 
Python-zentriert und nutze iPython, numpy, scipy und Pandas, und zur 
Visualisierung die äußerst leistungsfähige Matplotlib. Das hat den 
Vorteil, daß ich große Datenmengen vor der Anzeige vorverdichten kann, 
was zwar zulasten der Genauigkeit geht, dafür aber eine viel schnellere 
Anzeige ermöglicht. Aber das ist natürlich auch mit einer ziemlichen 
Lernkurve verbunden, die sich nur lohnt, wenn man das öfter macht oder 
deutlich mehr will als eine reine Visualisierung.

Insofern ist der Ansatz des OP sicher eine gute Idee, wenngleich mich 
mal interessieren würde, wie eine browserbasierte Umsetzung mit flot und 
AJAX sowie einer Vorverdichtung der auf das jeweilige Anzeigefenster 
performen könnte. Die gesamten Daten unverdichtet komplett in den 
Anzeigelayer zu laden ist ja nicht sehr sinnvoll, wenn die Datenpunkte 
am Ende so nahe beieinander liegen, daß man sie nicht mehr unterscheiden 
kann; das kostet nur Arbeitsspeicher und Rechenleistung im Anzeigelayer 
und ist nur dann sinnvoll, wenn man die Datenfenster nicht dynamisch 
nachladen kann.

Na, das sind nur so ein paar Gedanken. Nachdem ich den Sinn des Projekts 
nun verstanden habe, werde ich es weiterverfolgen und wünsche viel Spaß 
und Erfolg bei der weiteren Entwicklung!

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bin jetzt so weit, das ich für mich das Originalprogramm in den 
wohlverdienten Ruhestand geschickt habe.
Detaillierte Hinweise zum aktuellen Stand, siehe anhängendem PDF.

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile sind auch andere Formate möglich, als Beispiel für einen 
"dicken Brummer", hab ich mal eine Aufzeichnung von meinem Rigol DS1052 
mit dem Kalibratorsignal angehängt. Ausgepackt sind das 25MB oder 
reichlich 1 Million Zeilen (Messwerte).
Der Zeitmaßstab ist hier Sekunden (time_format=1), 2 Kopfzeilen 
(head_lines=2), Trennzeichen ist Komma (separator_char=44).
Zu den anderen möglichen Zeitformaten, siehe Anleitung.
Für mich persönlich, ist die Sache damit weitestgehend abgeschlossen, 
der weitere Weg, ist damit auch von Euren eventuellen Anforderungen 
abhängig.
mfG

von HopeSource (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gelungenes Tool soweit. Ich wollte mal fragen, da ja anscheinend nicht 
weiter entwickelt wird an dem Programm ob du vielleicht den Source Code 
teilen würdest.

MfG

HopeSource

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter W10 schleißt das Programm sofort, wenn ich eine CSV öffne :-(

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HopeSource schrieb:
> Ich wollte mal fragen, da ja anscheinend nicht
> weiter entwickelt wird an dem Programm

Habe das Programm in täglicher Nutzung, es erfüllt bei mir seinen Zweck,
bisher sind hier auch keine Änderungswünsche geäußert worden.

HopeSource schrieb:
> ob du vielleicht den Source Code
> teilen würdest.

Der steht in dem "src_[Datum-Uhrzeit].tar.gz"-Archiv. Dies lässt sich 
unter Windows u.A. mit dem Programm "7zip" öffnen.

Kolja L. schrieb:
> Unter W10 schleißt das Programm sofort, wenn ich eine CSV öffne :-(

Wie sieht die Datei denn aus?

Edit: Hab nochmal die Anleitung angehängt. Die hab ich scheinbar 
komplett vergessen. Dort ist auch beschrieben, wie die Datei aussehen 
sollte.

von warmup (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich tue mir ziemlich schwer den csv-viewer auf macOS zu compilieren.
Hat das jemand schon geschafft und könnte diesen Hier zur Verfügung 
stellen?
Danke

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich mal die Dokumentationen zum FLTK anschaut, scheint der MAC 
dort eigentlich überproportional gut vertreten zu sein, so das ich 
eigentlich auch davon ausgehen würde, dass das Programm lauffähig zu 
bekommen sein sollte. Da ich selbst aber bisher nur mit Linux und 
Windows zu tun hatte, kann ich leider keine eigene Erfahrung beisteuern. 
Ich gehe mal davon aus, das FLTK und ein geeigneter Compiler schon 
vorhanden ist, gibt es denn Fehlermeldungen?

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist das neue Zeitformat 5 (JJJJ-MM-TT hh:mm:ss) hinzugekommen.

von Ralf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ingo,

ich bin auf deine beiden CSV-Viewer gestossen, sieht genau nach dem aus, 
was ich suche. Die Programme haben eine ordentliche Evolution hinter 
sich, auch von meiner Seite großes Lob.
Leider werden mit keinem der beiden Programme die Daten komplett 
angezeigt.

Der Aufbau meiner Daten ist simpel:
1.Zeile: "Kanal 1" (ohne Anführungszeichen)
alle weiteren Zeilen: Wert zwischen 0 und 255, ASCII, abgeschlossen mit 
CrLf

Ich habe etwa 6 Mio. Datensätze. Mit dem Konverter aus der alten 
CSV-Viewer Version konnte ich die Daten auch mit Zeitstempel versehen:
Datum;Zeit;Spannung
13.02.2018;18:16:7.000000;0.000000
13.02.2018;18:16:8.000000;206.000000
...
Pro Sekunde ein Datensatz (ich weiß nicht woher der erste Datensatz mit 
0 kommt, der taucht in meinen Daten nicht auf). Ich brauche eigentlich 
auch keinen echten Zeitstempel, da es sich um ADC-Werte handelt.
Beide Programme zeichnen den Graphen bis etwa zehn Tage, danach passiert 
ein paar Sekunden nichts, dann wird wieder von vorn begonnen :/

Ich habe die Daten mit der Muster.csv Datei, welche ordentlich geladen 
wird verglichen: einzige Abweichung ist, dass die Zeiteinheit nur 
Sekunden umfasst und die Werte als Dezimaltrennzeichen ein Komma anstatt 
dem Punkt haben. Anpassen meiner Daten auf dieses Schema bringt leider 
auch keine Besserung. Habe auch mal die Daten auf den ersten Monat 
beschränkt, ebenfalls kein Ergebnis.

Was übersehe ich? Oder bin ich einfach zu ungeduldig?

Grüße

von Sonnenspeicher (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo R.M.

Danke nochmal!

Ich habe alles so umgesetzt, wie es von Dir perfekt beschrieben wurde.

Ich meine da noch ein Problem mit dem Zeitformat zu haben (siehe 
Screenshot).
In der Datei findet sich dieses Format "DD.MM.JJJJ hh:mm".
Zeitformat 5 (JJJJ-MM-DD hh:mm:ss) paßt demnach nicht.
Ich habe einfach mal 1 bis 5 probiert => bei allen das gleiche Ergebnis.
Welches Format könnte ich noch probieren?

Gruß Sonnenspeicher

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenspeicher schrieb:
> In der Datei findet sich dieses Format "DD.MM.JJJJ hh:mm".
> Zeitformat 5 (JJJJ-MM-DD hh:mm:ss) paßt demnach nicht.
> Ich habe einfach mal 1 bis 5 probiert => bei allen das gleiche Ergebnis.
> Welches Format könnte ich noch probieren?

Das ist aber ulkig, im Beitrag 
Beitrag "Re: Visualisierung von geloggten Daten"
hatte die Datei noch folgendes Format:
TimeStamp;V(V);VS(V);I(A);CE(Ah);SOC(%);TTG(Minutes);ALARM;RELAY;H1(Ah); 
H2(Ah);H3(Ah);H4;H5;H6(Ah);H7(m);H8(V);H9(Seconds);H10;H11;H12;H13;H14;H 
15(V);H16(V)
2018-04-15 11:45:23;59,377;0;124,475;0;100;- - 
-;"OFF";"OFF";-1041,465;0;-464,476;13;0;-18568,034;30,788;60,04;0;4;0;0; 
0;0;0,001;0,004
2018-04-15 11:45:29;59,374;0;123,941;0;100;- - 
-;"OFF";"OFF";-1041,465;0;-464,476;13;0;-18568,034;30,788;60,04;0;4;0;0; 
0;0;0,001;0,004
2018-04-15 11:45:33;59,422;0;126,45;0;100;- - 
-;"OFF";"OFF";-1041,465;0;-464,476;13;0;-18568,034;30,788;60,04;0;4;0;0; 
0;0;0,001;0,004

> In der Datei findet sich dieses Format "DD.MM.JJJJ hh:mm".
Hat sich das inzwischen geändert?
entspricht(bis auf das Leerzeichen, statt dem Komma) fast dem 
Originalformat 0. Kann ich aber zufügen.

Edit: Link zugefügt

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Ich habe etwa 6 Mio. Datensätze. Mit dem Konverter aus der alten
> CSV-Viewer Version konnte ich die Daten auch mit Zeitstempel
> versehen:Datum;Zeit;Spannung
> 13.02.2018;18:16:7.000000;0.000000
> 13.02.2018;18:16:8.000000;206.000000
> ...Pro Sekunde ein Datensatz (ich weiß nicht woher der erste Datensatz
> mit
> 0 kommt, der taucht in meinen Daten nicht auf). Ich brauche eigentlich
> auch keinen echten Zeitstempel, da es sich um ADC-Werte handelt.

Könnte sein, das im Konverter, die Anzahl der Kopfzeilen auf 0 
konfiguriert ist, dann kommt die 0, aus dem vergeblichen Versuch, Daten 
aus der Kopfzeile, oder einer eventuell vorhandenen Leerzeile zu lesen;

> Beide Programme zeichnen den Graphen bis etwa zehn Tage, danach passiert
> ein paar Sekunden nichts, dann wird wieder von vorn begonnen :/
>
> Ich habe die Daten mit der Muster.csv Datei, welche ordentlich geladen
> wird verglichen: einzige Abweichung ist, dass die Zeiteinheit nur
> Sekunden umfasst und die Werte als Dezimaltrennzeichen ein Komma anstatt
> dem Punkt haben. Anpassen meiner Daten auf dieses Schema bringt leider
> auch keine Besserung. Habe auch mal die Daten auf den ersten Monat
> beschränkt, ebenfalls kein Ergebnis.

Sollte eigentlich möglich sein, der Konverter kann eigentlich die 
Zeitstempel bei vorgegebenem Intervall selbst erzeugen, muss dann aber 
die Startzeit irgendwoher bekommen.
Könntest ja mal eine (gezippte) Beispieldatei und deine Konverterkonfig 
einstellen, dann schau ich mal drüber.

Hab mir die letzten Tage schon einige Gedanken gemacht, wie es hier 
weitergehen könnte, die müssen nur noch etwas reifen ;-)

von Sonnenspeicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Das ist aber ulkig,...
> Hat sich das inzwischen geändert?
> entspricht(bis auf das Leerzeichen, statt dem Komma) fast dem
> Originalformat 0. Kann ich aber zufügen.
>
> Edit: Link zugefügt

Ich bin mir keiner Schuld bewußt?
Evtl. stolpere ich da später noch drüber.
Soll ich "0" probieren oder welchen "Link" hast Du wo hinzugefügt?

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenspeicher schrieb:
> Ich bin mir keiner Schuld bewußt?
> Evtl. stolpere ich da später noch drüber.
> Soll ich "0" probieren oder welchen "Link" hast Du wo hinzugefügt?

Der Link zeigt auf den Beitrag, in dem du die Beispieldatei hochgeladen 
hast.
Mit dieser Datei (ohne den Kopf auf halber Höhe), und dem Zeitformat 
"5", habe ich die Beispiele aus der Anleitung erstellt.

von Sonnenspeicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe "0" probiert => geht auch nicht.
Momentan fehlt mir eine Erklärung für das geänderte Zeitformat.

Könntest Du etwas passendes mit der Bezeichnung "6" basteln?
Mich würde auch sehr interessieren, welche Darstellungen "1"-"4" 
erfordern.

So wie das in deiner PDF aussieht, gefällt mir das sehr gut.

von Ralf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Könntest ja mal eine (gezippte) Beispieldatei und deine Konverterkonfig
> einstellen, dann schau ich mal drüber.
Ich schick dir eine PN, ich möchte das Forum nicht mit unnötigen Daten 
vollmüllen. Das Ergebnis deiner Untersuchung würde ich dann hier posten, 
falls andere das gleiche Problem haben.

Ralf

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenspeicher schrieb:
> Könntest Du etwas passendes mit der Bezeichnung "6" basteln?
> Mich würde auch sehr interessieren, welche Darstellungen "1"-"4"
> erfordern.

Habe das Zeitformat 6 = "TT.MM.JJJJ hh:mm(:s)" eingebaut und noch einige 
Fehler berichtigt.
Die Zeitformate sind u.A. in der anhängigen PDF-Anleitung beschrieben.

von Sonnenspeicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt komme ich voran :-)
Die Zeitachse paßt jetzt und die Graphen werden dargestellt.
Es lassen sich alle Kanäle ausschalten, beim einschalten der einzelnen 
benötigten Kanäle (Klick mit linker Maustaste auf den jeweiligen Kanal) 
erscheint jedoch nur ein "*", der Kanal bleibt aber aus.
In Deinem PDF ist das leider nicht näher beschrieben.
Mache ich da einen Fehler?

Horizontal zoomen kann ich mit Linksklick ins Diagramm. Zurück klappt es 
mit rechter Maustaste und "gesamte Datei".
Vertikaler Zoom geht mit Bild rauf und runter nicht. Mit den 
Cursor-Tasten kann ich in der Darstellung leider nur rauf oder runter 
wandern.
Wie bekomme ich die Darstellung der y-Achse größer?

Gruß
Sonnenspeicher

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenspeicher schrieb:
> (Klick mit linker Maustaste auf den jeweiligen Kanal)
> erscheint jedoch nur ein "*", der Kanal bleibt aber aus.

Ein/Ausschalten mit Doppelklick, einfaches Klicken setzt die Markierung 
auf den Kanal (wird fett gezeichnet, der Stern markiert ihn in der 
Legende).

Sonnenspeicher schrieb:
> Wie bekomme ich die Darstellung der y-Achse größer?

<Bild hoch> vergrößert vertikal <Bild runter> verkleinert,
Bezugspunkt dafür ist die untere Grenze des Diagramms,
<+> vergrößert horizontal <-> verkleinert
Scrollen mit den 4 Pfeiltasten.

Wenn das nicht funktioniert, kann man auch die Faktoren über den 
Einstellungsdialog erreichen,
Zoom(hor) ist die Breite des Diagramms in Sekunden,
Zoom(vert) ist die Höhe des Diagramms.

von Sonnenspeicher (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich den Dreh raus :-)
Vielen Dank!

Doppelklick - argh, das hätte ich aber auch mal probieren können.
Nach dem einschalten der mir wichtigen Kanäle stellten sich alle Graphen 
als Gerade dar. Damit hätte ich nicht gerechnet und bin wieder ins 
Grübeln gekommen.
Dann versucht zu zoomen und zu scrollen - und siehe da, es geht.

Ich bin Dir sehr dankbar und werde mich jetzt intensiv damit 
auseinandersetzen.
Gibt es eine Möglichkeit mich für Deine Mühen zu revanchieren?

Gruß Sonnenspeicher

von bingo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nehmt ihr denn für so etwas nicht einfach GNUPLOT, das ist fertig 
und erprobt, gibt es für Linux, Windows, läuft auch auf Mac

von Sonnenspeicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> Warum nehmt ihr denn für so etwas nicht einfach GNUPLOT, das ist fertig
> und erprobt, gibt es für Linux, Windows, läuft auch auf Mac

Ist das auf deutsch und gibst Du mir Support bis es so funktioniert wie 
ich es benötige?

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenspeicher schrieb:
> bingo schrieb:
>> Warum nehmt ihr denn für so etwas nicht einfach GNUPLOT, das ist fertig
>> und erprobt, gibt es für Linux, Windows, läuft auch auf Mac
>
> Ist das auf deutsch und gibst Du mir Support bis es so funktioniert wie
> ich es benötige?

http://gnuplot.info/help.html wenig runterscrollen bis German

Und was bekomme ich nun von Dir?

von ellischnelli (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
dies ist eine CSV Datei von einem Bediengerät.
Immer pro Wert eine Zeile. Kann so etwas dargestellt werden?

Viel Grüße
Ingo

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ingo,
dies ist ein etwas spezielles Format, insbesondere was die Zeitstempel 
angeht. Hab dir mal einen Konverter dafür gebaut, damit kann die Datei 
in ein darstellbares Format umgewandelt werden. Hier in diesem Beispiel 
ist das Ergebnis der Umwandlung, die Datei "Ziel.csv".
Im Anhang, die Quelldateien, ein Compile-script für Linux und eine 
Programmdatei für Windows. Diese wird aufgerufen mit

conv_ellischnelli <quelldatei> dummy <zieldatei>

Die eigenartige Syntax, mit dem Dummyparameter ist, damit du den 
Konverter auch (unter Windows) mit dem alten CSV-Viewer benutzen kannst. 
Dort benötigte der mitgelieferte Konverter an dieser Stelle eine 
Konfigdatei, die hier nicht benötigt wird.
Ich hoffe mal, das alles korrekt funktioniert, die Zeitstempel haben mir 
ziemliche Rätsel aufgegeben, die Spalte "time_ms" enthält nicht etwa 
Milliselunden, sondern etwa Elftel Sekunden.

Hier wäre noch interessant, um was für ein Gerät es sich handelt, könnte 
vielleicht für andere Besitzer gleicher Technik interessant sein.

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die "Ziel.csv" hab ich natürlich vergessen...

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
bin durch Zufall auf dieses super Tool gestoßen. Bis jetzt habe ich 
Excell und OpenOffice im Einsatz.
Nun zu meinem Problem....
Es geht um das Zeitformat. Fast hätte Format "0" gepasst. Die 
CFV-Dateien werden von einem AVR-Net-IO mit einer alternativen Software 
auf eine SD-Karte geschrieben.
Hier mal die ersten Zeilen von der CFV-Datei:

Datum;Uhrzeit;Aussentemp.;Labor;Server1;Server2;Server3;Heizungskeller;V 
orlauf;Ruecklauf
2018.08.15;00:01:00;20,1;24,9;30,9;28,9;28,0;24,3;25,8;27,5
2018.08.15;00:02:00;20,2;24,9;31,0;28,9;28,0;24,3;25,8;27,5

Habe zum Test das Datum ins passende Format gebracht. Aber das ist auf 
Dauer keine Lösung.
Schön wäre ein weiteres Format "7" für meine cfv-Dateien.
Oder gibt es eine andere, einfache Lösung, das Datum anzupassen?

Desweiteren stürzt das Progamm ab, wenn ich den Graph ausdrucken will. 
Was mache ich falsch?

mfG
Helmut

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, muss natürlich "csv" heißen

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut schrieb:
> Datum;Uhrzeit;Aussentemp.;Labor;Server1;Server2;Server3;Heizungskeller;V
> orlauf;Ruecklauf
> 2018.08.15;00:01:00;20,1;24,9;30,9;28,9;28,0;24,3;25,8;27,5
> 2018.08.15;00:02:00;20,2;24,9;31,0;28,9;28,0;24,3;25,8;27,5
>
> Habe zum Test das Datum ins passende Format gebracht. Aber das ist auf
> Dauer keine Lösung.
> Schön wäre ein weiteres Format "7" für meine csv-Dateien.

Mache ich mich in Kürze bei, macht nicht viel Aufwand.


Edit: warum sieht man Typos immer erst, nachdem man auf 
"veröffentlichen" geklickt hat?

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut schrieb:

> einem AVR-Net-IO mit einer alternativen Software

Ist die öffentlich? Wenn ja, wäre eine Quellenangabe nett.

> Schön wäre ein weiteres Format "7" für meine csv-Dateien.

Ist die "8" geworden, die "7" ist schon für "keine Zeitstempel, festes 
Intervall" genutzt.

> Desweiteren stürzt das Progamm ab, wenn ich den Graph ausdrucken will.

Hab es bei mir mal getestet, die Windows-Version unter WINE, auf den 
"PDF"-Drucker, dort funktioniert es. Welche Umgebung/Drucker nutzt Du?

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
und Danke für die schnelle Reaktion. Werde gleich mal das Zeitformat "8" 
testen.

AVR-Net-IO:
Ich nutze die Version NetIO_Reloaded_V0.42c.
Autor ist Thomas Schlitz und wurde seinerzeit (2014) im Forum von 
netio.de veröffentlicht.
Leider gibt es dieses Forum nicht mehr. Falls jemand Interesse an diese 
Version hat, bin ich gerne bereit diese zuzuschicken.

Drucker:
Ich benutze Win7 und einen Canon MG5150.
Werde es gleich mal mit dem "FreePDF" - Drucker testen.

Schönen Gruß
Helmut

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das Zeitformat "8" funktioniert.
Dummerweise befindet sich in der 1.Zeile zwischen "Datum" und "Uhrzeit" 
auch ein Semikolon. Dadurch erhält die erste Messwertkurve die 
Überschrift "Uhrzeit", obwohl es die "Aussentemp." ist.

Datum;Uhrzeit;Aussentemp.;Labor;Server1;Server2;Server3;Heizungsraum;Vor 
lauf;Ruecklauf
2018.08.19;00:01:00;20,3;24,1;30,1;28,1;27,1;24,4;28,5;27,3
2018.08.19;00:02:00;20,3;24,1;30,1;28,1;27,1;24,4;28,5;27,3

Mit einem Editor ersetze ich das Semikolon durch ein Leerzeichen, und 
schon wird alles richtig dargestellt.

Kann diese Besonderheit in der Kopfzeile in Verbindung mit dem 
Zeitformat "8"
berücksichtigt werden? Ansonsten muss ich versuchen im Code vom NetIO 
das Ausgabeformat der csv-Datei zu ändern...

Das Drucken klappt noch nicht. Wenn ich unter Datei "Drucken" anklicke, 
stürzt das Programm ab.

Schönen Gruß
Helmut

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Angehängte Dateien:
  • fr.po (2,57 KB, 300 Downloads)
  • it.po (2,53 KB, 293 Downloads)

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
erst das Zuckerbrot...

im Anhang die GUI-Texte in fr und it

NB: diese Uebersetzungen sind frei Schnauze und nicht mit 
einschlaegigen Standards wie ISBN-13: 978-0-201-62216-4 abgeglichen; 
auch habe ich Umgang mit GUIs in fr und it nur so regelmaessig wie ein 
Papst stirbt... (in de ebenso :-)

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helmut: hätte mir auch auffallen müssen, kümmere ich mich drum,
@Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle!: Danke für die Unterstützung!

Mit dem Ausdrucken unter Windows, muss ich mal schauen, wo ich das 
testen kann.

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
...und nun die Peitsche!

Ist es nicht an der Zeit dass dieses Programm die C Standardfunktionen 
strptime und/oder REGEX benutzt?

Anders gefragt: vieviele Zeitformate sollen es noch werden?

>>> https://linux.die.net/man/3/strptime
>>> https://linux.die.net/man/3/REGEX

Damit kann dann der Nutzer seinen Formatstring selber definieren ohne 
dass das Programm mehr binären RestMüll (pun intended) bekommen muss.
0: "%d.%m.%Y;%H:%M:%S\.\d\d"
1: "%s"
2: "\d{1,64}\.{0,9}"
3: "\d{1,64}\.{0,9}"
4: "\d{1,64}\.{0,9}"
5: "%Y-%m-%d %H:%M:%S\.\d\d"
6: "%d-%m-%Y %H:%M:%S\.\d\d"
7: ""
8: "%Y.%m.%d;%H:%M:%S\.\d\d"

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! schrieb:
> die C Standardfunktionen
> strptime und/oder REGEX benutzt?

Danke, lese ich mich mal ein, hatte auch schon über den Formelparser aus 
dem alten Konverter nachgedacht. Bei Standardfunktionen befürchte ich 
auch nicht so gravierende Laufzeitauswirkungen, wie bei einem 
selbstgeschriebenen Formelparser.

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt merkt man dass ich das Programm gar nicht wirklich benutze...
Die millisekunden sind demnach optional. Das ist im PDF nicht so 
dokumentiert.

> 0: "%d.%m.%Y;%H:%M:%S(\.\d\d)?"
> 1: "%s"
> 2: "\d{1,64}\.{0,9}"
> 3: "\d{1,67}\.{0,6}"
> 4: "\d{1,70}\.{0,3}"
> 5: "%Y-%m-%d %H:%M:%S(\.\d\d)?"
> 6: "%d-%m-%Y %H:%M:%S(\.\d\d)?"
> 7: ""
> 8: "%Y.%m.%d;%H:%M:%S(\.\d\d)?"

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp am Rande: um in die Syntax von strftime *strptime* und PCRE 
einzusteigen, erstmal mit Python rumspielen. Ist interaktiv!

>>> https://docs.python.org/3/library/datetime.html#strftime-and-strptime-behavior
>>> https://docs.python.org/3/library/re.html

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! schrieb:
> Tipp am Rande: um in die Syntax von strftime *strptime* und *PCRE*
> einzusteigen, erstmal mit Python rumspielen. Ist interaktiv!

Würde es sich bei einem C++-Programm nicht eher empfehlen, eine moderne 
C++-Library wie Boost::Date_Time [1] zu benutzen?

[1] https://www.boost.org/doc/libs/1_68_0/doc/html/date_time.html

von Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Kommandozeile vor dem Frühstück für Alle! schrieb:
>> Tipp am Rande: um in die Syntax von strftime *strptime* und *PCRE*
>> einzusteigen, erstmal mit Python rumspielen. Ist interaktiv!
>
> Würde es sich bei einem C++-Programm nicht eher empfehlen, eine moderne
> C++-Library wie Boost::Date_Time [1] zu benutzen?
>
> [1] https://www.boost.org/doc/libs/1_68_0/doc/html/date_time.html

Yeah, whatever. Es war mehr als Konzepthinweis gedacht.

Wenn ich mir jedoch die Qualität/Struktur des bestehenden Quellcodes so 
anschaue... irgendwas mit Perlen und Schinkenlieferanten... Aber man 
wächst ja mit der Aufgabe :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.