Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrocontroller.net sucht Online-Redakteure in freier Mitarbeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert

Update 23.10.2016: Vielen Dank für die zahlreichen Bewerbungen! Ich werde allen Bewerbern in den nächsten Tagen antworten, und hoffe im November mit neuen Beiträgen starten zu können.

Mikrocontroller.net sucht eine/n freie/n Mitarbeiter/in, der/die eigenständig interessante Newsmeldungen für die Startseite recherchiert und verfasst. Der Themenbereich umfasst alles was die Entwickler, Ingenieure, Elektroniker, Studenten und Bastler der Mikrocontroller.net-Community interessiert: Produktneuheiten auf dem Gebiet der Mikrocontroller und Elektronik, Entwicklungstools, wichtige Releases von Open-Source-Tools, interessante Community-Projekte, usw. Ggf. ist Spezialisierung auf einzelne Teilbereiche möglich.

Die Tätigkeit erfordert selbständiges Recherchieren und Verfassen von ca. 5-10 Beiträgen pro Monat, mit einem Umfang von jeweils ca. 100-200 Wörtern. Bezahlt werden 60€ pro Beitrag. Beispiele für Beiträge:

Microchip kauft Atmel

Layoutprogramm KiCad 4.0.0 verfügbar

Raspberry Pi 2 mit Quad-Core ARM Cortex A7, 1 GB RAM

Voraussetzungen:

  • Du hast einen möglichst breiten Überblick über relevante Themengebiete
  • Du bist stets über wichtige Entwicklungen informiert, und in der Lage, darüber zeitnah zu berichten
  • Idealerweise bist du bereits in der Mikrocontroller.net-Community aktiv

Bitte schicke deine Bewerbung per E-Mail an webmaster@mikrocontroller.net.


: Bearbeitet durch Admin
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

ist geplant, die Stelle nur mit einer Person zu besetzen, oder wäre ein 
Spitten auch möglich?

Ich könnte mir schon vorstellen, dass einige Lust hätten, Beiträge 
einzureichen, aber ich kann mir auch vorstellen, dass viele die 
Verpflichtung scheuen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Muss schon sagen, das sind viele Erfordernisse...

Andreas S. schrieb:
> umfasst alles was die Entwickler, Ingenieure, Elektroniker, Studenten
> und Bastler der Mikrocontroller.net-Community interessiert:
> Produktneuheiten auf dem Gebiet der Mikrocontroller und Elektronik,
> Entwicklungstools, wichtige Releases von Open-Source-Tools, interessante
> Community-Projekte, usw. Ggf. ist Spezialisierung auf einzelne
> Teilbereiche möglich.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> ist geplant, die Stelle nur mit einer Person zu besetzen, oder wäre ein
> Spitten auch möglich?

Vielen Dank für den kompetenten Hinweis per PN - es heißt natürlich 
"splitten". Wer hätte es gedacht...

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Hallo Andreas,
>
> ist geplant, die Stelle nur mit einer Person zu besetzen, oder wäre ein
> Spitten auch möglich?

Das hielte ich ehrlich gesagt für sinnvoll. Also mehr als eine Person, 
von der die Beiträge stammen. Jeder ist mal im Urlaub, oder krank, oder 
hat aus privaten Gründen keine Zeit. In dem Fall soll die Rubrik 
"Neuigkeiten" ja trotzdem nicht stillstehen.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> ist geplant, die Stelle nur mit einer Person zu besetzen, oder wäre ein
> Spitten auch möglich?

Aufteilung der Aufgaben ist auf jeden Fall möglich.

von Florian S. (f-s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so als Frage: Was gibt es eigentlich für interessante Webseiten mit 
News? Oder welche Hersteller bieten einen guten Newsletter, der nicht 
nur Werbung enthält?

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Oder welche Hersteller bieten einen guten Newsletter, der nicht
> nur Werbung enthält?

Das ist ja gerade der Punkt: Wer solche News-Artikel verfasst, muss 
unter anderem aus den Veröffentlichungen der Hersteller die 
interessanten Informationen extrahieren und zusammenfassen.

von Jonas G. (jstjst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Mal so als Frage: Was gibt es eigentlich für interessante Webseiten mit
> News?

Mir ist nur heise bekannt. Ist aber auch eher im Computer und nicht 
Elektronik Bereich.

von Heinerich B. (Firma: keine) (hbmc)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte Interesse daran, bin Student und lese zig news-Seiten täglich bin 
sozusagen auf dem Laufenden.

Mir juckt es schon länger einige Artikel zu schreiben, da hier viel zu 
selten was neues erscheint. Den "MC kauft Atmel"-Beitrag kann ich schon 
lange nicht mehr sehen, so oft wie der auftaucht und news von vorgestern 
ist.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinerich B. schrieb:
> Hätte Interesse daran

Na dann bewirb Dich doch :)

Wenn das mehr als nur einer macht, gibt's auch kein Sommerloch. Und vor 
allem: Vielleicht wird dann die Newsseite tatsächlich zum Anlaufpunkt 
für guten Nachrichtenfluss.

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollen es in jedem Fall neutrale Newsartikel sein oder dürfen es auch 
wertende Artikel sein oder beides? Letzteres bspw. in der Art: neutrale 
Beschreibung gefolgt von einer Meinung (oder auch zwei, wenn sich die 
Autoren absprechen und unterschiedlicher Meinung sind).

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Sollen es in jedem Fall neutrale Newsartikel sein oder dürfen es
> auch wertende Artikel sein oder beides?

Da es bisher zu jedem Newsartikel auch einen passenden verlinkten Thread 
gab, halte ich eine Wertung eher im nachfolgenden Thread für sinnvoll.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich auch so. Von daher: Nachrichten sollten immer neutral sein.

Leider eine Eigenschaft, die der moderne Journalismus verlernt hat.

von Florian S. (f-s)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Leider eine Eigenschaft, die der moderne Journalismus verlernt hat.

Wow, welch un-neutrale Plattitüde

Jonas G. schrieb:
>> Mal so als Frage: Was gibt es eigentlich für interessante Webseiten mit
>> News?
>
> Mir ist nur heise bekannt. Ist aber auch eher im Computer und nicht
> Elektronik Bereich.


Schade. Anscheinend wollen die News-Autoren in spe (den Mitbewerbern?) 
nicht verraten, was man so interessantes lesen kann/sollte.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Leider eine Eigenschaft, die der moderne Journalismus verlernt hat.
>
> Wow, welch un-neutrale Plattitüde

Und doch in weiten Teilen so wahr.

> Jonas G. schrieb:
>>> Mal so als Frage: Was gibt es eigentlich für interessante Webseiten mit
>>> News?
>>
>> Mir ist nur heise bekannt. Ist aber auch eher im Computer und nicht
>> Elektronik Bereich.
>
> Schade. Anscheinend wollen die News-Autoren in spe (den Mitbewerbern?)
> nicht verraten, was man so interessantes lesen kann/sollte.

Es geht doch hier gerade darum, so eine News-Seite aufzubauen. Wenn es 
die so schon gäbe, bräuchte man sie ja nicht. Recherche heißt eben 
nicht, Nachrichten einfach von einer News-Seite auf eine andere zu 
kopieren.

von Dirk K. (dekoepi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Medieninkompetenz vom Feinsten.

Der Journalist berichtet und sortiert ein. Für die, die mehr als den 
ersten Satz einer Nachricht auch wahrnehmen (sind weniger als 50%, nur 
mal als Info aus der Praxis): Es gibt sogar unterschiedliche 
Berichtsformen. Da wäre die (möglichst neutrale) Nachricht. Der 
Kommentar, die GLosse - die soll polarisieren. Die Reportage - da soll 
es menscheln. Und so weiter, und so fort.

Mal so aus der Berufsbeschreibung gegriffen.
Einsortieren ist eine Bewertung.

Neutrale News kann es ganz genau genommen nicht geben. Jeder Mensch hat 
eine gewisse Grundeinstellung, und das findet sich in der Meldung auch 
wieder. Gehört aber zum philosophischen Teil der Redakteursausbildung 
dazu.

Der Wutbürger von heute pöbelt da aber wider die Fakten lieber rum und 
scheut sich nicht, sich derart zu entblöden.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Der Wutbürger von heute pöbelt da aber wider die Fakten lieber rum und
> scheut sich nicht, sich derart zu entblöden.

Und genau das ist das, was zunehmend (finde ich) festzustellen ist.

: Bearbeitet durch User
von Michael L. (michaelx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Der Wutbürger von heute pöbelt da aber wider die Fakten lieber rum und
> scheut sich nicht, sich derart zu entblöden.

Damit hast du vollkommen Recht.

Das schließt jedoch das Gegenteil nicht aus, dass sich die Presse 
ebensowenig scheut sich zu entblöden, und bar jeder Faktenlage drauf los 
zu pöbeln, wie ich gerade selbst an einem aktuellen Fall nachvollziehen 
kann. Man hat ja nicht so oft die Gelegenheit dazu, und das Ergebnis ... 
ich bin ehrlich gesagt entsetzt.

Da Politikthemen jedoch unerwünscht sind, muss ich die Details 
weglassen.

von Matze H. (kaplic)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mich auch gerne beteiligen. Allerdings nicht mit mehreren 
Beiträgen je Monat, sondern alle paar Monate einen Beitrag.

Ich denke, dass es vielen Leuten so geht.

Daher könnte man das Geschäftsmodell nochmal in diese Richtung 
überdenken. Dann sind nicht wenige Redakteure gezwungen, sich unter 
Druck etwas aus den Fingern zu saugen.
So können viele verschiedene Redakteure aus vielen verschiedenen 
Bereichen einen Atikel schreiben. Nebenbei hat jeder einzelne dann 
genügend Zeit für seinen Artikel. Dies erhöht die Vielfalt und die 
Qualität. Der einzige Nachteil: es können keine Tagesaktuellen Themen 
verfolgt werden. Aber vielleicht findet sich auch für diese Rubriken 
jemand.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matze H. schrieb:
> Der einzige Nachteil: [...]

Ein weiterer Nachteil:

Die Gefahr, dass zwei Leute an demselben Thema arbeiten, wird dann 
erheblich größer.

Begründung:

Wenn jeder "Redakteur" nur einen Artikel in mehreren Monaten publiziert, 
wird er sich auf die "dicken Klopper" konzentrieren - genau wie seine 
Kollegen. Also arbeiten viele dann an demselben Thema und die 
Nebenschauplätze werden dabei vernachlässigt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist dann aber auch die Frage.

Geht es hier nur um "News" - also mehr oder minder abgetippte und 
umformulierte News aus Newslettern? Dann wären 60 Euro aber m.M.n. ganz 
schön viel Geld für vergleichsweise nichts.

Oder geht es um richtige Artikel mit Recherche. Dann wären 60 Euro aber 
m.M.n. ganz schön wenig Geld für vergleichsweise viel.

Insgesamt denke ich schon, dass hier 5-10 Leute ernsthaftes Interesse 
haben, die News-Abteilung zu füttern. Aber der Umfang, die Anforderungen 
und der Zeiteinsatz sind - finde ich - zu wenig definiert.

von Matze H. (kaplic)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> der Umfang, die Anforderungen
> und der Zeiteinsatz sind - finde ich - zu wenig definiert

Du hast recht! Eine genauere Definition würde an dieser Stelle 
weiterhelfen.

Frank M. schrieb:
> Die Gefahr, dass zwei Leute an demselben Thema arbeiten, wird dann
> erheblich größer.

Sowas kann man organisieren. Es muss ja auch nicht nur einen Redakteur 
je Artikel geben. Möglicherweise kann man sich absprechen und 
gegenseitig ergänzen, das erhöht die Qualität ungemein.

Martin S. schrieb:
> Geht es hier nur um "News" - also mehr oder minder abgetippte und
> umformulierte News aus Newslettern? Dann wären 60 Euro aber m.M.n. ganz
> schön viel Geld für vergleichsweise nichts.
>
> Oder geht es um richtige Artikel mit Recherche. Dann wären 60 Euro aber
> m.M.n. ganz schön wenig Geld für vergleichsweise viel.

Das kommt auf den Artikel an. Vielleicht sollten die 60 € auch nicht in 
Stein gemeiselt werden. Kleine kurze "abgetippte" Newsartikel sollten 
anders finanziert werden als mühsam recherchierte und angefertigte 
Artikel.

: Bearbeitet durch User
von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matze H. schrieb:
> Daher könnte man das Geschäftsmodell nochmal in diese Richtung
> überdenken. Dann sind nicht wenige Redakteure gezwungen, sich unter
> Druck etwas aus den Fingern zu saugen.
> So können viele verschiedene Redakteure aus vielen verschiedenen
> Bereichen einen Atikel schreiben. Nebenbei hat jeder einzelne dann
> genügend Zeit für seinen Artikel.

Hast du dir die Beispiele mal angesehen? Es geht nicht darum, hier ein 
Dutzend A4-Seiten vollzuschreiben, sondern vielleicht so 5 Sätze. Nicht 
viel mehr als dein Posting. So wie ich das sehe, dürfte die Idee gerade 
sein, es kurz zu halten, dafür aktuell zu sein. Es bringt ja nix, "News" 
zu Posten, die jeder schon letzte Woche wo anders gelesen hat.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Matze H. schrieb:
> Daher könnte man das Geschäftsmodell nochmal in diese Richtung
> überdenken. Dann sind nicht wenige Redakteure gezwungen, sich unter
> Druck etwas aus den Fingern zu saugen.
> So können viele verschiedene Redakteure aus vielen verschiedenen
> Bereichen einen Atikel schreiben. Nebenbei hat jeder einzelne dann
> genügend Zeit für seinen Artikel.
>
> Hast du dir die Beispiele mal angesehen? Es geht nicht darum, hier ein
> Dutzend A4-Seiten vollzuschreiben, sondern vielleicht so 5 Sätze. Nicht
> viel mehr als dein Posting. So wie ich das sehe, dürfte die Idee gerade
> sein, es kurz zu halten, dafür aktuell zu sein. Es bringt ja nix, "News"
> zu Posten, die jeder schon letzte Woche wo anders gelesen hat.

Darum auch so viele Bewerber ?

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Hast du dir die Beispiele mal angesehen? Es geht nicht darum, hier ein
> Dutzend A4-Seiten vollzuschreiben, sondern vielleicht so 5 Sätze. Nicht
> viel mehr als dein Posting.

Dafür sind dann 60 Euro freilich eine fürstliche Bezahlung. Ich 
persönlich würde für eine solche Summe etwas mehr an Beitrag erwarten.

von Dirk K. (dekoepi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Als Redakteur würde ich das grade so noch angemessen finden.

Als freier Mitarbeiter müsste man, um auf vielleicht 2000€ Netto zu 
kommen, 3500€ Brutto verdienen. Um mal keine hohen Ansprüche zu haben. 
Wären knapp 60 Meldungen im Monat. Etwas Puffer, für Urlaub und so, also 
70. Bei 5 Werktagen um die 4 qualifizierten Meldungen am Tag - die auch 
publiziert werden. Manches produziert man schließlich auch nur für die 
Halde.

Das Ganze natürlich nicht komplett doof, sondern mit Hintergrund, 
Know-how, Recherche ...

Wenn du selber nicht als 1€-Stundenlöhner verliehen wirst, musst du das 
anderen ja nicht unbedingt an den Hals wünschen. Einfach mal ein wenig 
nachdenken, wie andere durch das Leben kommen müssen, wäre hilfreich vor 
solchen unqualifizierten Einsortierungen.

: Bearbeitet durch User
von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Wenn du selber nicht als 1€-Stundenlöhner verliehen wirst, musst du das
> anderen ja nicht unbedingt an den Hals wünschen. Einfach mal ein wenig
> nachdenken, wie andere durch das Leben kommen müssen, wäre hilfreich vor
> solchen unqualifizierten Einsortierungen.

Die von mit getätigte Aussage ist zu 100% korrekt. Wenn Du mir nicht 
glaubst, dann lies doch mal nach was anderswo gezahlt wird:

http://wasjournalistenverdienen.tumblr.com/

Für wenige Zeilen Text ohne großartige Recherche sind 60 Euro schon viel 
Geld. Überleg mal, welchen Zeitaufwand Du dabei hast (ca. 5 bis 15 
Minuten) und welchem Stundenlohn dies entspricht.

Anders sieht es natürlich aus, wenn viel Recherche hinter der Meldung 
steckt. Das kann man alleine an der Länge nicht unbedingt immer 
festmachen. Nichtsdestotrotz werden die Honorare üblicherweise daran 
bemessen.

Ich hatte dieses Jobangebot auch so verstanden, dass es sich mitnichten 
an hauptberufliche Journalisten richtet, die damit ihren Lebensunterhalt 
verdienen müssen. Sondern vielmehr an Leute die primär Ingenieure, 
Techniker, Elektronikbastler oder Informatiker sind und die nebenher mal 
etwas schreiben wollen/können. Wenn ich das falsch verstanden habe, dann 
bitte ich um Entschuldigung.

: Bearbeitet durch User
von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder anders gesagt:

Für jemanden, der seinen Lebensunterhalt damit verdient und der seinen 
Job gut erledigt und sauber recherchiert, sind 60 Euro pro 
veröffentlichtem Artikel in Ordnung.

Für eine Copy-and-Paste Meldung, die man mal schnell im Netz ergooglet 
hat, wohl eher nicht.

von Dirk K. (dekoepi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da unterscheiden sich unsere Meinungen deutlich.

Wenn es wirklich nur eine 08/15-Tickermeldung durchgereicht ist, dann 
ist das nichts wert.

Sofern eigene Recherche dazukommt - und das sieht man der Länge eines 
Artikels nicht an -, ist da Wissen verbaut. Und Wissen will bezahlt 
sein. Hier geht es zum Beispiel darum, mit Hintergrundwissen aus der 
Elektronik News zu bewerten und gegebenenfalls zu veröffentlichen. 
Alleine das ist eine qualifizierte Arbeit. Das kann eben nicht jeder. 
Und dann auch noch so schreiben, das es verständlich oder gar hübsch und 
angenehm zu lesen wäre.

Du hast also mitnichten nur 5 Minuten Aufwand, sondern der Wissenserwerb 
gehört zur Qualifikation dazu. Unterm Strich bleibe ich dabei - Fachnews 
zu sortieren und zu schreiben, dafür sind 60€ je Meldung in Ordnung 
(wenn das ein Student macht oder eben ein guter Dipl.-Ing. aus Spaß in 
seiner Freizeit mit Händchen fürs Schreiben), jedoch nicht fürstlich.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Du hast also mitnichten nur 5 Minuten Aufwand, sondern der Wissenserwerb
> gehört zur Qualifikation dazu.

Nicht, wenn jemand dieses Wissen ohnehin bereits besitzt, weil er es 
z.B. für seinen eigentlichen Beruf als Entwickler sowieso benötigt. Dann 
entsteht demjenigen logischerweise kein zusätzlicher Aufwand dadurch. 
Vielmehr kann er etwas, das sowieso schon da ist, einer weiteren 
Verwertung zuführen.

Bei jemandem der zwar gut schreiben kann, sich aber nicht in einem 
fachspezifischen Thema auskennt, wäre der Aufwand für die Einarbeitung 
in dieses Thema in der Tat ganz schön groß.

> Unterm Strich bleibe ich dabei - Fachnews zu sortieren und zu schreiben,
> dafür sind 60€ je Meldung in Ordnung (wenn das ein Student macht oder eben
> ein guter Dipl.-Ing. aus Spaß in seiner Freizeit mit Händchen fürs
> Schreiben), jedoch nicht fürstlich.

Vielleicht sind die drei Artikel, die Andreas Schwarz verlinkt hat, auch 
nicht unbedingt allesamt Paradebeispiele für exzellenten Journalismus. 
Im einen Fall sind das gerade einmal anderthalb Sätze und ne Aufzählung 
mit ner Handvoll Punkten. Dafür dann 60 Euro zu verlangen fände ich doch 
ein bisschen viel.

: Bearbeitet durch User
von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, jeder wird schnell merken wie die Luft rausgeht wenn er 
erstmal einige News erstellte und eben nicht mehr aus seinem 
(mitnehm-)Fundus schöpfen kann. Dann muß er sich nämlich in neue Themen 
schnell und effektiv einarbeiten, sonst wiederholt er sich.

News die keine sind, die kennen wir ja zu genüge.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Update 23.10.2016: Vielen Dank für die zahlreichen Bewerbungen!
> Ich werde allen Bewerbern in den nächsten Tagen antworten, und hoffe im
> November mit neuen Beiträgen starten zu können.

Wie schaut's aus?

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.