mikrocontroller.net

Forum: Platinen Autodesk Eagle 8.0 ist da.


Autor: Gustl Buheitel (-gb-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich, ich installiere gerade.

Edit: So, installiert, funktioniert auch, aber wieso habe ich eine EAGLE 
Premium License for commercial use? Ich habe das von der Autodesk Seite 
als Education Dingens und habe auch nix bezahlt. Seltsam, hoffentlich 
kommt da keine fette Rechnung ...

: Verschoben durch Admin
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Premium License for commercial use? Ich habe das von der Autodesk Seite
> als Education Dingens und habe auch nix bezahlt. Seltsam, hoffentlich
> kommt da keine fette Rechnung ...

Abo-Falle 😂😂😂😂😂

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ... Man braucht ein Konto bei autodesk und die Lizenzen sind nur 1 
Monat, 1 Jahr, 2 Jahre oder 3 Jahre gültig ... Pro-Lizenz für 1 Monat um 
die 90EUR ... verrückt ;-)

Autor: ragt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAben die jetzt alle früheren Versionen von eagle abgeschafft und nur 
noch diese bezahl-only Versionen verfügbar, ich raffs nicht ganz, war 
doch bis vor Monaten noch alles anders, da war aber ja auch die Autodesk 
übernahme noch frischer.

Wird wohl jetzt der Abendgesang schade.

Autor: Thomas Z. (thomas_z41)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich konnte EAGLE 8.0 auch ohne Login herunterladen: 
http://www.autodesk.com/products/eagle/free-download

Autor: Gustl Buheitel (-gb-)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie ich das sehe gibt es weiterhin Free und Education. Aber man 
muss sich auch im Programm selber einloggen. Sieht aus wie Onlinezwang, 
habe ich aber noch nicht genau getestet.

Ich musste jedenfalls bisher nix zahlen.

@Mampf F.:

Nein das ist kein Abo, sondern Miete. Der Unterschied ist der, dass du 
beim Abo auch nach der Kündigung noch was hast (die gelieferten 
Zeitschriften z. B.), nach Kündigung der Miete hat man nichts mehr. Aus 
meiner Sicht ist das Mietsoftware, hat für den Hersteller nur Vorteile, 
für den Benutzer Nachteile.

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das herunterladen der free Version war für mich auch kein Problem. Auch 
das registrieren für eine Edu-Version lief scheinbar gut.
Wenn ich mich jetzt in der installierten Version mich mit meinem Account 
einloggen. Leider kommt die Meldung, dass ich nur eine ungültige Lizenz 
habe.
Also kann man das nicht mal starten....

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ära kostenloser EDAs geht wohl langsam zu Ende.

Autor: Max G. (l0wside) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und was kann die 8.0 jetzt mehr? Online-DRC? Push-n-shove?

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Nein das ist kein Abo, sondern Miete. Der Unterschied ist der, dass du
> beim Abo auch nach der Kündigung noch was hast (die gelieferten
> Zeitschriften z. B.), nach Kündigung der Miete hat man nichts mehr.

Früher nannte man das Postmonopol. Die Menschen haben teilweise 
Jahrzehnte für ein Telefon bezahlt, das sie hinterher nicht behalten 
durften.

Back to the roots!

Ich bin jetzt jedenfalls erst einmal fertig mit dem Adler. Schade, hab's 
dann doch gerne benutzt...

Autor: Bernhard R. (bernhard_r874)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nach 20 Jahren mit Eagle habe ich mir jetzt KiCad heruntergeladen.
Immer mal wieder einen Betrag x für ein Update zu zahlen war für mich 
OK.
Das Geschäftsmodell mag sinnvoll für Nutzer sein die täglich mit der 
Software arbeiten aber bei 2-3 Platinen pro Jahr (>160cm²) ist das 
einfach nicht mehr wirtschaftlich.

Autor: Bernhard D. (pc1401)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
In eagle.userchat.eng läuft gerade eine Diskussion über das neue 
Lizenzmodell.

Die Begeisterung darüber hält sich in Grenzen...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard R.

ist es denn nich gerade dann Wirtschaftlich?
Wenn du EAGLE eh nur sagen wir mal 3 Monate im Jahr benutzt müsstest du 
ja dann auch nur 3 Monate bezahlen.

Bei mir geht die Freeware unter Windows ohne Probleme.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Autodesk Konto erstellen kommt noch eine Bestätigungsmail, hast du 
die quittiert?
Die Fläche in der free Version ist auf 80 cm² begrenzt, nicht mehr auf 
das fixe Maß 100 x 80 mm², das ist schon mal eine nette Änderung.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch gerade Fusion 360 installiert, das Modell 1 Jahr kostenlos 
für Privat und dann wieder verlängern gefällt mir besser. Ob das für 
Eagle auch eingeführt wird?

Autor: Bernhard R. (bernhard_r874)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:

> ist es denn nich gerade dann Wirtschaftlich?
> Wenn du EAGLE eh nur sagen wir mal 3 Monate im Jahr benutzt müsstest du
> ja dann auch nur 3 Monate bezahlen.

Ich starte Eagle vielleicht 1-2 Mal die Woche um alte Kundendaten 
nachzusehen wenn ich angerufen werde. Muss man für "Read-Only" auch 
zahlen?

Manchmal muss ich mal schnell eine Änderung machen oder eher selten eine 
Leiterplatte erstellen -> Dann schnell ein Abo abschließen?

Im September 2014 habe ich für 386€ netto das Update auf die Version 7 
gekauft. Bis jetzt ~13€ im Monat. Das war völlig OK.

Mit der neuen Software kostet mich das schon über $1000 (2 Jahre) bzw. 
$65 im Monat.

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Zum Autodesk Konto erstellen kommt noch eine Bestätigungsmail, hast du
> die quittiert?

Ja habe ich gemacht.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Das Geschäftsmodell mag sinnvoll für Nutzer sein die
> täglich mit der Software arbeiten...

Nein, ist es nicht.
Altium ist billiger und wesentlich leistungsfähiger.

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard D. schrieb:
> In eagle.userchat.eng läuft gerade eine Diskussion über das neue
> Lizenzmodell.


Danke, hier ist ein Einstieg ins Thema:
http://www.eaglecentral.ca/index.php/mv/msg/52902/...

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Altium ist billiger und wesentlich leistungsfähiger.

Auf der Altium Homepage ist kein Preis zu finden. Darf man fragen was 
Altium kostet?

Grüsse,
René

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe CADSOFT als Lizenznehmer von EAGLE Professional V4..V7 sehr zu 
schätzen gelernt, deswegen habe ich erstmal eine Anfrage gestartet.
Und hier ist meine Anfrage an Cadsoft mit der dazugehörigen Antwort.


On 19-01-17 12:28, Marcus H. wrote:
Hallo Herr Hammerl und Kollegen,

kurze Frage zum Lizenzmodell der V8:
Gibt es nur noch die Subscription Varianten oder gibt es auch eine
Dauerlizenz im alten Stil?

Hintergrund ist Projektpflege - als Entwickler muss ich jederzeit ohne
Energie an Lizenzierung zu verschwenden auf Bestandsprojekte zugreifen
können - im Zweifelsfall mit der damals verwendeten Version.
Ich habe hier z.B. noch ein paar V4-Baugruppen und hoffe in 10 Jahren 
auch
noch ein paar V7-Baugruppen pflegen zu dürfen.

Viele Grüße aus Buttenheim,
 Marcus H.




Antwort 1701191312:
Guten Tag Herr H.
Das gute an das neue Lizenzmodell ist, das sie pro Monat oder Jahr, 
Eagle benutzen und abrechnen.
Einmal angemeldet in das Autodesk " oxigen " Lizenzsystem, können Sie 
einloggen und arbeiten.
Und wenn Sie Eagle mal ein paar Monate nicht gebrauchen, brauchen Sie 
auch nicht zu zahlen.
Außerdem stehen Updates und Upgrades jetzt automatisch zur Verfügung.

André Schmeets
support@cadsoft.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Gustl Buheitel (-gb-)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antwort geht einmal komplett an der Frage vorbei.

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Die Antwort geht einmal komplett an der Frage vorbei.

Für mich klingt das eindeutig nach der Abkehr vom klassischen 
Lizenzmodel

Autor: Bernhard R. (bernhard_r874)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich klingt das nach "Eagle 1x starten um alte Daten nachzusehen -> 
zahlen"

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Für mich klingt das nach "Eagle 1x starten um alte Daten nachzusehen ->
> zahlen"

Auf jeden Fall.Einen Viewer Modus wird es mit Sicherheit nicht geben

Autor: Gustl Buheitel (-gb-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was viel wichtiger ist und auch in der Frage stand ist, wie es mit alten 
Versionen aussieht. Wenn man mal nach Adobe guckt oder so, dann kann man 
da oft nichts altes mehr kaufen und vermutlich auch die 
Online-Infrastruktur nicht mehr nutzen.

Wenn ich jetzt also ein Projekt mit Eagle 8 mache das diesen Onlinezwang 
hat, kann ich das dann in 5 Jahren noch öffnen? Also ... in 5 Jahren 
habe ich vielleicht noch einen Eagle 8 Installer, aber gibt es dann noch 
die Online-Infrastruktur damit sich das dann alte Eagle anmelden kann 
und startet? Wird mir das irgendwo garantiert, dass nicht nur die 
aktuelle Version sondern alle Versionen weiterhin funktionieren? 
Vermutlich nicht. Und dann bleibt nur der Ausweg zu irgendwelchen 
gecrackten Versionen in ein paar Jahren.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer übrigens noch die Verion 7.7 herunterladen möchte:
http://www.cadsoft.de/download/

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EAGLE Freeware reicht doch als Viewer vollkommen aus.
Und laut dem Thread hier, wird es sowas geben:

https://www.element14.com/community/message/213345...

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update: Mit einem anderen Account konnte ich mich einloggen. Anstelle 
der Edu-Version habe ich jetzt allerdings nur die Free-variante.

Autor: Gustl Buheitel (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lol, statt EDU habe ich die Premium Commercial Version...

Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Lol, statt EDU habe ich die Premium Commercial Version...

Immerhin, bei mir kam nur die Meldung einer invaliden lizenz

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco G. schrieb:
> Einen Viewer Modus wird es mit Sicherheit nicht geben

Den gibts ja sogar bei Altium (kostenlos).
Ich dachte mit der Freeware kann man auch größere Baugruppen öffnen?

PS:
Altium kostet aktuell um die 7k€ oder so mit Subscription glaube ich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marco G. (grmg2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Ich dachte mit der Freeware kann man auch größere Baugruppen öffnen?

Anscheinend schon, zumindest gerade mit einer 4-Layer Platine getestet

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die Versionen -V7 funktionieren doch noch weiterhin, nur das sie 
nicht weitergeplegt werden.
Eagle hat doch davon gelebt das man es als Student einfach und 
konstenlos nutzen konnte und das dann in den Beruf mitgenommen hat. Den 
Weg gab und gibt es beim Altium leider nicht, aber für gewerbliche 
Nutzung wäre Eagle für mich auch gestorben.
Bei Hardware ist Subscription in Form von Leasing schon beliebt weil es 
Investitionskosten gering hält, aber bei SW habe ich auch Bedenken. 
Leider breitet sich das da aber auch aus. Schon Photoshop brauchen die 
Kids in der Ausbildung und auch das muss man mittlerweile monatlich 
bezahlen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Ich dachte mit der Freeware kann man auch größere Baugruppen öffnen?

Bei Eagle sind sogar Projekte in den Beispielen dabei. Man kann auch die 
mehrseitigen Schaltpläne editieren, aber keine neue Seiten hinzufügen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wenn ich jetzt also ein Projekt mit Eagle 8 mache das diesen Onlinezwang
> hat, kann ich das dann in 5 Jahren noch öffnen?

Warum sollte die dann aktuelle Version dazu nicht in der Lage sein?

Johannes S. schrieb:
> aber für gewerbliche
> Nutzung wäre Eagle für mich auch gestorben.

Die Dinge sterben und werden wiedergeboren :)

Als Hobbyanwender habe ich nun endlich die bezahlbare Möglichkeit, mit 
einer großen Eagle Version zu arbeiten- solange ich sie eben brauche und 
keinen Monat länger. Die kostenlose Variante langt für kleine Sachen, 
zum Erlernen neuer Features und als Viewer. Die älteren Offline-Eagles 
sind übrigens auch noch lange nicht aus der Welt.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich ja "toll" an.
Da wollte ich eigentlich langsam mal von meiner 5.11 Pro updaten, aber 
die Möglichkeit gibts ja jetzt leider nicht mehr. 500Eur pro Jahr ist zu 
viel, denn bisher konnte man ja entscheiden, auf welche Zeit man den 
Kaufpreis abschreiben konnte, bei mir war das halt recht lange.
Und irgendwas zwischen 2 Lagen, 160x100 und unbegrenzt gibts leider auch 
nicht. Sehr schade, ich bräuchte halt so 200x300 und 4 Lagen um 
glücklich zu sein.
Gut, also wohl langsam mal nach Alternativen umsehen, und solange die 
5er weiterbenutzen...

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für Hobby ist es definitiv zu viel, dass sehe ich auch so. Gewerblich 
sieht man Eagle praktisch nicht (zumindest kenne ich keinen).

Ich frage mich, was Autodesk damit erreichen will? Persönlich steige ich 
dann wohl ganz auf Kicad um.

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
was ist den neu an der 8.xx ???

hatten wir nicht so was (aehnliches) beim erscheinen der V7 ?...

nennt mich "Angsthase" aber was ist wenn der Lizenzgeber nach
x Jahren kein interesse mehr am Softwaresupport hat oder gar
vom Markt 'verschwindet' und ich habe viel Geld bezahlt und
kann dann kein einziges Projekt mehr haendeln ..........

Meiner Meinung nach der falsche weg der hier gegangen wird,
ich geh den so nicht mit

vlG
Charly

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wär interessant, ob es möglich ist, Gebraucht-Lizenzen (V6 oder V7) zu 
kaufen, wenn dann ja wohl doch einige ganz von Eagle weggehen...
Etwas neuer als V5 würd manchmal schon nicht schaden.

Autor: Tr (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Und was kann die 8.0 jetzt mehr? Online-DRC? Push-n-shove?

Nope & Nope. Es gibt (mal wieder) neue Icons. Die "Slice" Funktion zum 
Auftrennen ist ganz nett, bringt aber IMHO nicht sonderlich viel.
Ansonsten ist auf den ersten Blick alles beim Alten...
Vielleicht ist unter der Haube was gutes versteckt (Bibliotheken, 
Designblocks, Autorouter, BGA Fanout Router). Das werde ich mir aber 
vorerst nicht ansehen, denn das neue Lizenzmodell werde ich nicht 
mitgehen (können, weil sonst pleite).

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgrund des alten Lizenzmodells hatte ich mich vorletztes Jahr zu KiCad 
entschieden ... Das neue Modell macht es noch schlimmer, zumindest waren 
meine Mühen nach >10 Jahre Eagle nicht umsonst und bestätigen nur, 
weshalb ich wechseln wollte :)

Mittlerweile fehlen mir einige Features, wenn ich in ganz seltenen 
Fällen Eagle aufmachen muss ;)

Autor: Erwin E. (Firma: Imkerei) (kuehlschrankheizer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade für Hobbyanwender ist das neue Modell gar nicht uninterressant. 
Wer bisher mit der Free-Version auskam, für den ändert sich eigentlich 
nichts. D.h., doch es ändert sich was: Statt 100x80mm Fläche sind es nun 
80cm².
Man ist damit nun viel flexibler, z.B. sind Platinen mit 4cm x 20cm 
möglich. Das ist nun wirklich eine deutliche Verbesserung!
Noch besser wäre es natürlich, statt 80cm² 100cm² nutzen zu dürfen, das 
ist schließlich das Standardformat der chinesischen Platinenfertiger.

Will man gelegentlich mal ein Projekt umsetzten, das eine Eurokarte 
benötigt, zahlt man für den Monat, bis die Platine fertig ist, 15€ und 
gut ist. Bis zum nächsten großen Projekt arbeitet man wieder umsonst mit 
der Free-Version. Öffnen kann man die großen Projekte auch mit der 
Free-Version.

Ich sehe insgesamt durchaus eine deutliche Verbesserung für 
Privatanwender.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich geh da auch nicht mehr mit,

zumal noch in der V6 Version Fehler in den LIBs sind die seit Jahren 
weitergeschleppt werden und dann Wechsel zur Mietsoftware?, das ist doch 
für eine SW ein nogo.

Sie sägen an dem Ast auf dem sie sitzen, immerhin hatte ich einige 
"Updates" gekauft, wenn auch nicht JEDE aber so nein danke!

Autor: Tr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kühl S. schrieb:
> Will man gelegentlich mal ein Projekt umsetzten, das eine Eurokarte
> benötigt, zahlt man für den Monat, bis die Platine fertig ist, 15€ und
> gut ist. Bis zum nächsten großen Projekt arbeitet man wieder umsonst mit
> der Free-Version. Öffnen kann man die großen Projekte auch mit der
> Free-Version.
>
> Ich sehe insgesamt durchaus eine deutliche Verbesserung für
> Privatanwender.

Na ich weiß ja nicht. Ich habe die Eagle 7 Student Version gekauft. Die 
habe ich jetzt, bis sie nicht mehr läuft oder ich den Key verschussel.
Die wenigsten Layouts krieg ich in einem Monat fertig (Hobby halt). Für 
jedes Projekt erst mal 15-45€ in Richtung Cadsoft zu schieben würde die 
Kosten ca. verdoppeln. Kann man sicherlich zeitlich besser planen, aber 
das ist doch alles ein unnötiger Krampf.
Mit der freien Edition komme ich meistens grade knapp nicht aus.

Eine Kombination wäre genial: Man kauft sich seine meist genutzte 
Routing Fläche & Layer, wenn es dann doch mal mehr wird kann man 
monatsweise aufstocken.
Die müssten dann halt mal Features liefern um ein Update attraktiv zu 
machen.

P.S. Das neue Logo nähert sich gefährlich an Target 3001. Murks & 
zukünftiger Murks gesellt sich gern? ;)

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es war mal ausrückliche Eagle-Politik, dass Leiterplattenhersteller die 
Software kostenlos zur Ausgabe von Gerberdaten usw. nutzen durften, 
damit sie die Übernahme von Eagle-PCB-Dateien anbieten konnten. Ob die 
Chinesen das weiterhin machen, wenn sie dafür Miete zahlen müssen?

Die Strategie ist halt, statt von vielen wenig oder geringe Gebühren 
kassiert man lieber weniger Kunden kräftig ab. Nach den langen Jahren 
günstiger Konditionen gibt es sicher viele, die mehr oder weniger 
zähneknirschend gezwungen sind mitzumachen, weil zuviele Eagle-Layouts 
im Bestand sind.

In anderen Branchen läuft das unter Anfixen und dann abkassieren.

Georg

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben uns schon verkniffen, uns die 7er Version zuzulegen, weil wir 
auf Push&Shove warten wollten, damit es sich lohnt. Für ein paar neue 
Icons wollten wir nichts ausgeben. Die 8er Version (bzw. die Lizenz) 
schießt aber den Vogel ab! Das geht so nicht! NICHTS werden wir mehr von 
dem Laden kaufen/mieten oder wie auch immer die das nennen!!

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Die Ära kostenloser EDAs geht wohl langsam zu Ende.

Und jeder rettet sich, wenn es irgendwie geht, auf die KiCad Insel :-))

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Das gute an das neue Lizenzmodell ist, das sie pro Monat oder Jahr,
> Eagle benutzen und abrechnen.
> Einmal angemeldet in das Autodesk " oxigen " Lizenzsystem, können Sie
> einloggen und arbeiten.
> Und wenn Sie Eagle mal ein paar Monate nicht gebrauchen, brauchen Sie
> auch nicht zu zahlen.
> Außerdem stehen Updates und Upgrades jetzt automatisch zur Verfügung.

Sowas nennt sich den Ast absägen auf den man sitzt :-(((

Wenn jemand EAGLE ernsthaft nutzt, dann sind da keine 'Pausen'
dazwischen!  Das heisst im Klartext EAGLE kostet 12 x 65$ = 750$ im 
Jahr.
Was die da schreiben ist pure Augenwischerei :-(

Wenn schon dann denn schon, da kann man gleich zu Altium wechseln.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Ob die
> Chinesen das weiterhin machen, wenn sie dafür Miete zahlen müssen?

Wohl nicht.

Entweder sie nehmen keine Eagle-Boards im neuen Format mehr an oder sie 
benutzen gecrackte Versionen.

Tja, da bin ich richtig froh, daß ich letztes Jahr auf Eagle 7 
aufgestockt habe. Das läuft mit Sicherheit noch viele Jahre, genauso wie 
Win7 es noch viele Jahre tun wird - jedenfalls offline. Bis dahin bleibt 
zu hoffen, daß dann die Basis-Fehler bei Kicad ausgeräumt sind  - oder 
wenigstens mit erträglichen Workarounds versehen sein werden.

Dann sehen wir ganz in Ruhe weiter. Eagle 8 ist jedenfalls keine Option 
für mich. Entweder kommen die Geldgierigen bei Autodesk mit ner Version 
8.1 wieder zur Vernunft oder sie lassen es bleiben und kriegen dann 
GARNIX mehr von mir.

So einfach geht das.

W.S.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Lizenzmodell ist für die, die EAGLE hauptsächlich nutzen, total 
abschreckend. Und weil es abschreckt, unterstellt man, dass Leute 
abspringen und springt selber ab.

An solchen Modellen sind schon andere Firmen verstorben!

Die einzige Rettung sehe Ich darin, dass ein Platinenfertiger das Zeug 
aufkauft und übernimmt. So wie jeder Frontplattenfräser seine eigene 
Designsoftware hat. Bez: Gerade letztens sah Ich einen, der sein Zeug 
auf der Basis von Target gemacht zu haben scheint.  DAS ist eine 
Strategie, die funktionieren könnte.

Das Modell "Bauteilhändler" hat schon mal nicht geklappt. Und in dieser 
Zeit ist EAGLE kaum weiterentwickelt worden. Das ist leider ein nicht 
unerheblicher Fakt.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
17 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte kotzen.

Wollte Privat schon fast auf die Große Version aufsteocken nachdem ich 
seit Jahren die Hobbyversion benutze. Und jetzt wollen die, die Kohle 
jährlich dafür, Das ist fürs Hobby nicht bezahlbar...
Die Hobbyverison haben die auch fallen lassen....

Ich mag keinen Onlinezwang
Ich mag keine Sanduhrlizenezn
Ich mag keine ...

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> An solchen Modellen sind schon andere Firmen verstorben!

Tja. Es ist doch ne ganz alte Weisheit, die jeder Mechaniker seit über 
100 Jahren kennt:

Nach Fest kommt nicht Fester, sondern Ab.

Aber die Dollarsüchtigen glauben das nicht und fallen dann eben immer 
wieder auf die Fresse.

Eben weil sie glauben, ihre Kunden "im Griff" zu haben.

Aber das ist ein Irrtum.

Im speziellen Fall eben deswegen, weil Eagle durchaus langlebig ist und 
man selbst die Version 3.5 noch immer benutzen kann. (Ich schrieb 
BENUTZEN).

Da hat man noch viele Jahre Zeit, sich in aller Ruhe umzusehen - und so 
lange können und wollen wohl keine Amerikaner zuwarten. gelle?

W.S.

Autor: Wirtschaft (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Machen wir uns doch nichts vor. Der Druck Richtung Subscriptions liegt 
sicher nicht an der Sozialader der Anbieter, die ihre Produkte "More 
accessibile" machen wollen, noch daran, dass man abzocken will. Und 
Piraterie ist auch nicht das Hauptproblem.

Das Problem ist, dass den Anbietern nichts mehr an neuen Funktionen 
einfällt, dass Kunden wirklich zum Upgraden bewegen würde. Der Spardruck 
bei lässt den Kunden 3x schauen, ob sich ein Upgrade wirklich lohnt. 
Weiter ist das Neugeschäft begrenzt, angesichts der wirtschaftlichen 
Entwicklungen. Mit Nullwachstum spriessen halt Neukunden nicht genug.

Wo nichts wächst, braucht man andere Einnahmemodelle. Also lässt man 
immer wieder fürs gleiche zahlen. Das nimmt dann auch den letzten 
Anreiz, in Produktentwicklung zu investieren, der Kunde zahlt ja auch 
so. Gut zu sehen bei der Konkurrenz. Microsoft sind die einzigen, die 
monatlich neue, gute Funktionen in Office nachschieben. Auf der anderen 
Seite des Spektrums ist z.B. Parallels, wo die Hauptfunktion des letzten 
Updates der Virtualisierungssoftware eine Screenshotfunktion war. Als 
nächstes bemächtigt man sich dann der Daten, s. Autodesk Fusion oder was 
Adobe gerade so probiert. Siehe auch ERP Software. Immer mehr Cloud, 
d.h. man ist voll abhängig.

Für Eagle kommt es jetzt drauf an, ob sich das Tool wirklich schnell und 
regelmässig vorwärtsbewegt. Angesichts der Konkurrenzsituation bei Eagle 
und dem generellen Zustand unserer Branche bin ich aber skeptisch...

Autor: Dieter P. (low_pow)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern Mi ( 18.1. ) gabs noch die Version 7.7, mit 32 oder 64 Bit.
Wie schnell doch die Zeit so vergeht.
Was hier auffällig ist, die Seite ist nicht mehr in Deutsch,
Userlibs, Projekte nicht abrufbar, ging gestern noch.
Vorübergehende Baustelle ?
Sind die 8-er Free-Versionen ausschließlich 64 Bit und nur Englisch ?

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Nein das ist kein Abo, sondern Miete

Für was bitte? Für ein push and shove das keines ist?

"Design pristine PCB layouts easily and efficiently. Push, shove, and 
snap your way through even the most complex layouts with new interactive 
routing features."

Haben Sie inzwischen auch gelöschtd Der Texte ist aus der Google suche 
von eben. Der Klick geht aber ins leere.

Für ein Design reuse das endlich eines sein soll (statt aberwitzige 
Koordinaten für jedes Teil, jede Bohrung und jede route zu erzeugen).

Für ein paar lächerliche Kleinigkeiten wie benannte Traces? Evtl. 
bessere Group selection (statt ulp)? Eine 3D Software die im Hexapod 
Projekt aus V3.x kein 16 pol. Dil IC findet (lt official eagle youtube 
film)?  Oder die best of libs compilation aus der community?

Dafür kein push and shove, keine Nutzenerstellung dafür 3D ojemineh?


Dieser neue Marketingstaff hat anscheinend vorher ein 
Gebrauchtwagenunternehmen zu Grunde gerichtet oder Handyverträge 
vertickt. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Autor: Chris K. (kathe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Ich mag keinen Onlinezwang
> Ich mag keine Sanduhrlizenezn
> Ich mag keine ...

Ich auch nicht.

Feste Lizenz z.b. nach Größe und nur bei
Bedarf ein temporäres Update dazu
kaufen wenn das Layout wirklich Größer ist.

Ich hab mir noch die alten Versionen und alles andere vom ftp gesichert 
um die alten Boards anzuschauen und steige um bei solch einem Lizenz 
modell.

Bye Bye Eagle.

: Bearbeitet durch User
Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaft schrieb:
> Für Eagle kommt es jetzt drauf an, ob sich das Tool wirklich schnell und
> regelmässig vorwärtsbewegt.

Das kannst du imho vergessen. Das schaffen nicht mal die Big Player, in 
der Stabilität von eagle schon gar nicht. PCB-CAD ist wohl sehr 
aufwändig in der Entwicklung und der Markt ist sehr klein.

Die neuen Besitzer sehen das Geschäftsmodell von eagle wohl anders als 
meine Wenigkeit. Bei mir sieht es in etwa so aus:

Eine einfache, eher rudimentäre, dafür aber sehr stabile Plattform wird 
von einer großen Community supported. Wenn man das Geld hat kauft man 
Upgradelizenzen für eher maue Funktionen.

Der Eigentümer holt Fehler raus und beteiligt sich am Support. Stellt 
dafür eine Lizenz zu Verfügung die in der Praxis überall nutzbar ist 
(z.B. Laptop, Workstation, Produktionsplatz und Leiterplattenfertigung). 
Ohne wenn und aber, garantiert (da von der Struktur her so aufgebaut) 
und den Key kriegt man auch noch 10 Jahre später wenn man ihn verloren 
hat.

Das Designs doppelt so lange brauchen wie mit teuren Konkurrenten preist 
jeder gern ein (oder wechselt halt).

Tit for Tat

Jetzt fällt erst Farnell mit einem neuen Lizenzmodell auf die Nase. 
Autodesk muss den Fehler natürlich unbedingt wiederholen und legt mit 
nem Mietmodell noch einen drauf.

Herzlichen Glückwunsch. Hab ich mir schon gedacht als ich die 
Marketingsprüche des neuen Managements auf element 14 genießen durfte 
und erst mal gar nichts mehr investiert (Außer in Reviews von 
Konkurrenten).

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> benannte Traces?

Was genau meinst du?

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> X4U schrieb:
>> benannte Traces?
>
> Was genau meinst du?

Das der Name im Kupfer angezeigt wird.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Das der Name im Kupfer angezeigt wird.

Das ist nicht neu (seit 7.7).

Autor: Chris D. (m8nix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh grad, die Standard Version von Eagle 8.0 kann nur ja 2 Layer.
Konnten die Versionen davor nicht noch 6 Layer verwalten?
Man wird ja jetzt förmlich dazu genötigt die Premium Version zu 
abboniern.
Aber bei 5.000€ in 10 Jahren....wars das glaub ich für mich mit Eagle.
Und was soll überhaupt diese 14 Tage Offline Beschränkung?

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Konnten die Versionen davor nicht noch 6 Layer verwalten?

Doch...

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> X4U schrieb:
>> Das der Name im Kupfer angezeigt wird.
>
> Das ist nicht neu (seit 7.7).

I know, aber ich wollte großzügig sein ;-).

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich seh grad, die Standard Version von Eagle 8.0 kann nur ja 2 Layer.
> Konnten die Versionen davor nicht noch 6 Layer verwalten?

Ja, der Stand der 15€/Monat Version wird auf die Technologie zu 
DeutschMark Zeiten eingefroren. Imho geht es kaum blöder.

> Man wird ja jetzt förmlich dazu genötigt die Premium Version zu
> abboniern.

Nein, der Stand meiner Geschäftsbeziehung mit Autodesk wird auf den 
Umsatz bis zum 18 Jan. 2017 eingefroren ;-).  Eagle ist nicht 
ansatzweise so funktional wie Autocad wo sich die Miete manchmal 
rechnet. Selbst da Nutze ich für Gehäuse LT 97 weil es schlicht super 
läuft.

...
> Und was soll überhaupt diese 14 Tage Offline Beschränkung?
Na was wohl, nach 2 Wochen sollst du abdrücken.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich seh grad, die Standard Version von Eagle 8.0 kann nur ja 2 Layer.

Sogar für diese Version wollen die noch 15$ Miete / Monat.
Man will es nicht glauben.

Ein paar Kostbroben aus dem Forum bei Autodesk

>>
Looks to me as if there is no option to update my existing license 
without getting a new subscription(?)

Honestly, if this is the case, I feel screwed over ... exactly what most 
people were afraid would happen when Autodesk took over Eagle ... great 
way to piss off customers.
<<

>>
You've lost me. As a very small company, we need the "Professional" 
version, but can't afford the subscription fee. KiCad, here I come!
<<

Durch die Bank nur solche Einträge !!!

Also wenn die bei Autodesk das Lesen nicht verlernt haben,
müssen die irgendwie reagieren in den nächsten Tagen.
Man kann gespannt sein.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Also wenn die bei Autodesk das Lesen nicht verlernt haben,
> müssen die irgendwie reagieren in den nächsten Tagen.
> Man kann gespannt sein.

Ich habe den Thread auch gelesen. Autodesk wird nicht reagieren.

Grüsse,
René

Autor: Michel May (elec-deniel)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Import der Eagle-Dateien einfach,
komplett und fehlerfrei in die anderen Programme möglich
z.B. KICAd oder Target ???!  ...
oder muß mehr beachtet werden ...
wenn ja  was ?!

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant auch:

Quote from reply #126: (technolomaniac aka Matt Berggren, the Director 
of Autodesk Circuits)

Quote:
    ...it's not going subscription.
http://www.eevblog.com/forum/eda/autodesk-buys-eagle/126/

In six months, Autodesk can change completely their opinion. How 
reliable are they?
What about all their statements here? What are they worth after six 
months?


- die arbeiten wohl wirklich mit aller Macht daran, sich jedes 
Kundenvertrauen zu zerstören. Bestes Management im US-amerikanischem 
Stil. Auf die Idee, daß Kunden lieber wechseln, als sich bei 
geschäftskritischer Software erpreßbar zu machen (von einem Unternehmen, 
das heute so und morgen so sagt!), kommen sie wohl nicht.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> il Conte schrieb:
>> Also wenn die bei Autodesk das Lesen nicht verlernt haben,
>> müssen die irgendwie reagieren in den nächsten Tagen.
>> Man kann gespannt sein.
>
> Ich habe den Thread auch gelesen. Autodesk wird nicht reagieren.

Dafür die Konkurrenz und die Kunden...

Johannes S. schrieb:
> Aber die Versionen -V7 funktionieren doch noch weiterhin, nur das sie
> nicht weitergeplegt werden.
> Eagle hat doch davon gelebt das man es als Student einfach und
> konstenlos nutzen konnte und das dann in den Beruf mitgenommen hat. Den
> Weg gab und gibt es beim Altium leider nicht,

CircuitMaker (kostenlos) -> CircuitStudio (mittlerweile günstiger als 
Eagle) -> Altium (von Altium gibt es aber auch direkt 
Studentenversionen)

CircuitStudio liegt z.Z. bei 904,23 € exkl. USt, zeitlich unbeschränkte 
Lizenz inkl. einem Jahr Updates. Ein Jahr Updates gibt's für 136,32 €.
Wer dann Altium haben will: "If you are an CircuitStudio license holder 
and wish to upgrade to Altium Designer, there is an upgrade path 
available directly from Altium of USD $1495 (or equivalent) off the list 
price of Altium Designer."
https://www.element14.com/community/docs/DOC-73745...

> aber für gewerbliche
> Nutzung wäre Eagle für mich auch gestorben.

Ist es hier damit auch bzw. gerade noch mal die 7.7 gezogen...
Die haben bei Autodesk einen ... ...
Sinnlose Billigversion mit 2 Lagen und 160 dm² (zumindest scheint das 
nicht mehr starr zu sein) für $15 im Monat oder Premiumversion mit 16 
Lagen und unlimitierter Platinengröße für $65 im Monat oder $500 im 
Jahr. Welche Features die sonst so hat? Hat Autodesk nicht nötig zu 
sagen. Auf der Seite gibt's nur Videos, aber keine Infos.
Aber irgendwie müssen die ja die ~$20 Mio wieder reinholen. Mit mir 
definitiv nicht
https://blog.adafruit.com/2016/07/05/exclusive-int...

Netter "Fehler" in der 7.6/7.7
http://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/autodesk...
Würgaround dürfte sein: Lizenzdatei entfernen, starten, neu eingeben und 
Zustand der VM einfrieren...

Noch besser ist eigentlich nur noch die Aussage von Autodesk zur 
Linux-Unterstützung 
http://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/new-eagl...
"We haven't any plans to drop support for Linux and in fact, worked 
exceedingly hard to extend the ADSK licensing system to support Linux 
for EAGLE.  This was not a trivial exercise and was something we deemed 
essential for the future success of EAGLE.  "

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Welche Features die sonst so hat?
> Hat Autodesk nicht nötig zu sagen.

a) New routing engine
   Design beautiful PCB layouts fast.

Leider werden Abstände nicht eingehalten (TC: 0:03)

b) BGA fanout
   Escape from your BGA in seconds.

Jeder EAGLE Nutzer muss BGA schnell routen können.

c) Simplified selection and editing
   Select, group, and edit your design, your way.

Das ist echt nur noch erbärmlich...

d) One-click make
   Generate your CAM outputs with a single click.

Das wäre jetzt tatsächlich ein Feature für die "Touchscreen Generation"
@Falk B. Es werden keine "Jobs" mehr erledigt.
Das geht jetzt per Knopfdruck.

e) Real-time design synchronization

WTF?

f) Accessible library content

WTF?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> e) Real-time design synchronization
>
> WTF?

Wenn Du was tust, mußt Du nun nicht mehr warten, bis der 
Lochkartenstapel durchgerattert ist, sondern siehst die Änderungen 
sofort. Scheint am Markt ganz gut angenommen zu werden.

> f) Accessible library content
>
> WTF?

Das ist eine offensichtliche Verbesserung zu den unzugänglichen 
Bibliotheksfunktionen, d.h. all diesen tollen Funktionen, die man mit 
viel Mühe eingebaut hat, aber wo man leider vergessen hat, sie auch 
nutzbar zu machen.

Autor: OptimistPrime (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Autodesk kann machen was es will, die EAGLE Jünger werden weiterhin vor 
dem Bildschirm beten. Hat für mich Sektencharackter.

Für alle zur Info: es gibt KiCad mit Push&Shove für 0€ !

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, wie groß das Geschrei ist ... Und wie oft hab ich solches 
Geschrei gelesen, wenn bei irgendetwas irgendetwas geändert wurde.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass nicht jeder umsteigt, der hier jetzt 
geschrieben hat, er würde umsteigen.

Vlt werden die mal KiCad ausprobieren, aber dann feststellen, dass es 
etwas braucht, bis man damit zurecht kommt und zähneknirschend doch 
Autodesk das Geld in den Rachen werfen.

Vielleicht kommt das Ganze ja KiCad zu gute ... Frustrierte Eagle-User 
springen auf den KiCad-Zug auf und tragen zu dessen Entwicklung bei? :-)

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Und wie oft hab ich solches
> Geschrei gelesen, wenn bei irgendetwas irgendetwas geändert wurde.

Wenn es um geschäftskritische Software geht, die jederzeit abgedreht 
werden kann, ist das kein "Geschrei". Aber das verstehst Du auch noch, 
wenn Du erwachsen wirst. Und für diejenigen Mitarbeiter, bei denen das 
nie passiert, gibt's dann auch noch einen Chef, der das auch per 
Anweisung regeln kann.

Autor: eagle (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Die ehrlichen sind wie immer die Dummen. Ich glaube kaum dass sich in 
Russland oder China einer zu einer Miete überreden lässt. Wenn man sieht 
wie skrupellos die gecrackte Keil-Versionen auf die CDs packen die sie 
mit billigen Controllerboards in die Welt schicken, dann weiß man auch 
wie die Layoutsoftware lizensiert ist mit der die Boards entwickelt 
wurden. Von den vielen jlinks, ulinks, saleae LAs wollen wir gar nicht 
erst anfangen...
Auf der anderen Seite hat Cadsoft auch in den Versionen ab 6.0, als das 
Datenformat auf lesbares xml umgestellt wurde, auch nicht mehr 
sonderlich viel unternommen in Sachen Kopierschutz. Wenn z.B. geänderte 
15 Byte in der exe der 64bit Windows Version 7.7 reichen um aus der Free 
eine Ultimate zu machen, kann man erahnen wie die Entwickler im Moment 
ticken...
Gefühlsmäßig würde ich auch erwarten, dass die Skrupel in D kleiner 
werden eine amerikanische Firma zu bescheißen die ihre Miete nicht mal 
in Deutsch feil bieten kann als ein deutsches, mittelständiges 
Unternehmen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, nicht jeder wird Umsteigen und einige werden noch dazukommen, 
Firmen werden aber aussteigen und Eagle wird dann ähnlich wie Sprint 
Layout nur mehr für Privat und an deren Stelle kommt dann Diptrace ???, 
vielleicht Kicad.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> die jederzeit abgedreht werden kann

Glaubst du das wirklich, dass das passiert?

Zugegeben, wenn Farnell damit keinen Erfolg hatte, könnte es bei 
Autodesk auch so sein. Ich kenn die Zahlen hinter Cadsoft nicht, aber 
ich denke die haben schon Gewinne erwirtschaftet.

Ganz sterben wird es vermutlich nicht.

Autodesk wird Eagle schön mit Autocad usw verzahnen, wordurch es zu 
einem echten Mehrwert wird und mit Altium aufhohlen dürfte. Vmtl ist es 
dann nur noch für Firmen interessiert.

Das Lizenzmodell ist ja nicht so unüblich ... Bei Adobe gibt es das zB 
auch für Photoshop usw ... Firmen, die sich die 1000eur im Jahr nicht 
leisten können, operieren wohl nicht wirtschaftlich. Für Firmen sind das 
Peanuts.

Zwingt ja auch niemanden den Eagle8-Schmarrn mitzumachen ... Neue 
Features gibt es eh kaum sinnvolle.

Ich konnte mit Eagle 3 und 4 (zugegeben, Version 4 mit gedrehten 
Bauteilen war schon ein interessantes Feature, aber auch mit 3.x nicht 
unmöglich) so produktiv arbeiten wie manche hier mit 7+

> ist das kein "Geschrei". Aber das verstehst Du auch noch,
> wenn Du erwachsen wirst.

Bin ich schon längst ... ich geh langsam auf die 40 zu ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Edson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eumel schrieb:
> Ich bin jetzt jedenfalls erst einmal fertig mit dem Adler. Schade, hab's
> dann doch gerne benutzt...

So geht es mir auch, aber V7.0 war sicher die letzte Version für die ich 
meinen Geldbeutel geöffnet habe. KiCAD ich komme...

Autor: Edson (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
>> ist das kein "Geschrei". Aber das verstehst Du auch noch,
>> wenn Du erwachsen wirst.
>
> Bin ich schon längst ... ich geh langsam auf die 40 zu ;-)

Das ist aber keine Frage des Alters sondern der Reife. SCNR

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edson schrieb:
> Eumel schrieb:
>> Ich bin jetzt jedenfalls erst einmal fertig mit dem Adler. Schade, hab's
>> dann doch gerne benutzt...
>
> So geht es mir auch, aber V7.0 war sicher die letzte Version für die ich
> meinen Geldbeutel geöffnet habe. KiCAD ich komme...

Wenn du den Biss hast, dich in KiCad einzuarbeiten, dann kann man das 
nur begrüßen.

Ansonsten bleib einfach bei V7 ... Neue Features gibt es eh kaum und mit 
den älteren Versionen kann man noch Jahrzehnte vernünftig arbeiten :)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Lizenzmodell ist ja nicht so unüblich ...

Mampf F. schrieb:
> Firmen, die sich die 1000eur im Jahr nicht leisten können, operieren
> wohl nicht wirtschaftlich. Für Firmen sind das Peanuts.

Einzeln betrachtet ja, in Summe niemals.

Photoshop 1000 Euro, zum Glück gibt es Gimp.
Windows office, 550€ oder abgespeckt 280€.
In Summe 2210€ im Jahr für 5pc.
Mit Photoshop, Office, 2x Eagle, Inventor mit Support, macht im Jahr nur 
für diese SW 7210€ aus. In 10 Jahren sind es dann ca 80.000€.
Mit AntiVirus, Backup, .... Internet sind dies ≥ 100k auf 10 Jahre oder 
10k€ im Jahr.

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oben schon erwähnt wurde - für 905 Euro (Festpreis) bekommt man auch 
CircuitStudio von Altium mit 3D und Push&Shove. Das ist quasi Altium 
minus einen Haufen Features - von denen Eagle aber viele gar nicht hat.

Da dürfte Autodesk es schwer haben gegen anzukommen.

Autor: Operator S. (smkr)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Mit Photoshop, Office, 2x Eagle, Inventor mit Support, macht im Jahr nur
> für diese SW 7210€ aus

Wenn man mit diesem Softwarepaket Geld verdient sind die 7k€ nichts. 
Gerade mal einen Monatslohn eines qualifizierten Mitarbeiter.
Und was soll die Rechnung mit den 10 Jahren? Nur damit die Zahlen noch 
grösser erscheinen? Musst wohl im Marketing arbeiten.

Autor: Maurice (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein ehemaliger Chef hat bei der Übernahme durch Cadsoft schon gesagt: 
"Jetzt geht es mit Eagle zuende. Das war's dann."

Damals wollte ich ihm nicht glauben.

Im Prinzip hat er Recht behalten, der Reinhard.


Maurice

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Über Kosten können wir reden.

Nicht jedoch über den Zugriff auf meine geschäftskritischen Daten - 
diese müssen bedingungslos mit interner Infrastruktur erreichbar sein.

Die Produktlebensdauer der von mir üblicherweise entwickelten Baugruppen 
ist auf mindestens 10 Jahre ausgelegt. D.h. während dieser Zeit muss 
eine Wartung der Baugruppe, inkl. CAD Anpassungen, unmittelbar möglich 
sein.

Meine Kunden und ich müssen zu Beginn des Projekts in der Lage sein, den 
Aufwand und damit die Kosten hierfür zu ermitteln.

Bei gemieteter Software ergeben sich Abhängigkeiten außerhalb unserer 
Kontrolle, die wir nicht akzeptieren können.

Schon eine online Aktivierung bei der Installation ist ein Showstopper.
Erstmalig hatte ich so ein Szenario, als Microsoft Aktivierungsserver 
abgeschaltet hat und damit die Verwendung gekaufter Software nach einer 
Neuinstallation verhindert hat.

Dies ist das Kernargument für die Auswahl gekaufter, ungedongelter bzw. 
quelloffener Software. Dies hat zu der Entscheidung geführt, bestimmte 
Produkte für geschäftskritische Aufgaben nicht zu verwenden.

: Bearbeitet durch User
Autor: urgs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo schrieb:
> Hier mal die Deutschen Preise:
>
> http://www.autodesk.de/store/products/eagle-premiu...

Warum ist das denn teurer als in US? oO

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> mit Altium aufhohlen dürfte

Ich sehe du kennst Altium nicht...
Die Preise wären mittlerweile fast vergleichbar...
Der Funktionsumfang nicht mal ansatzweise!

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OptimistPrime schrieb:
> Autodesk kann machen was es will, die EAGLE Jünger werden weiterhin vor
> dem Bildschirm beten. Hat für mich Sektencharackter.

Und weil das so ist,
müssen die nun so ne Art 'Kirchensteuer' abdrücken ;-)) ☹️ 😉

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Autodesk wird Eagle schön mit Autocad usw verzahnen, wordurch es zu
> einem echten Mehrwert wird und mit Altium aufhohlen dürfte. Vmtl ist es
> dann nur noch für Firmen interessiert.

deinen Enthusiasmus in Ehren aber bevor Eagle an Altium herankommt muss 
es komplett von vorn neu gemacht werden. Es ist ja nicht nur das Push 
and Shove und der Online DRC die fehlen, wenngleich das natürlich die 
herausstehendsten Unterschiede sind. Mit einem Mietmodell wird man sich 
kaum noch Freunde machen. Altium muss nur einmal bezahlt werden. Ich bin 
nur im Ersten Jahr an die Subscription gebunden, danach bleibt das 
Programm auf dem Updatestand stehen, kann aber bis in alle Ewigkeit 
genutzt werden, ohne irgendwelche Einschränkungen. Aber es gibt ja 
zwischen Eagle und Expedition noch mehr als Altium auf dem Markt.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Aber es gibt ja
> zwischen Eagle und Expedition noch mehr als Altium auf dem Markt.

Bartels AutoEngineer®? ;-)

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
urgs schrieb:
> Warum ist das denn teurer als in US? oO

da wird schon 1:1 gerechnet, nur die Angaben sind immer excl. VAT. Also 
auch die 'Hobbyversion' kostet 17,85 € (+ vermutlich min. 1% 
Auslandsgebühren für Kreditkartenzahlung). Für Gewerblich sind die MwSt 
natürlich keine Kosten.

Als Hobbyanwender reicht mir die 2-Lagen Version, bei 4 oder mehr kostet 
die Platine ja auch gleich deutlich mehr, wo brauche ich das wirklich? 
Für komplexere Controller nehme ich lieber fertige CPU boards, sowas zu 
routen macht doch keinen Spass mehr wenn man das nicht täglich macht. 
Und bei der Grösse der Platinen ist die neue Grenze der freien Version 
mit 80 cm² doch auch schon Bastelfreundlicher geworden (längliche LED 
Module z.B.).

Ich bin dafür gespannt ob jetzt Eagle und Fusion zusammenwachsen, das 
wäre doch mal ein Mehrwert. Eine Platine hängt ja nicht nur im nackig im 
Raum, und wenn man ein ganzes Gerät mit der echten Platine ins CAD 
bekommt finde ich das sehr interessant. 3D Druck ist ja mittlerweile 
auch erschwinglich und mit CAD und Platinenlayout wird das schon ein 
rundes Paket. Das Autodesk nur den schnellen Dollar machen will glaube 
ich nicht, das ist wirklich zu plump. Und bei Autodesk ist die Eagle 
Entwiclung sicher besser aufgehoben als bei Farnell. So wie die tollen 
neuen Icons da aussahen hatte vermutlich ein Praktikant die Aufgabe 
bekommen das UI aufzuwerten.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Photoshop 1000 Euro, zum Glück gibt es Gimp.

Photoshop kostet im Abo keine 1000 EUR im Jahr, sondern nur etwa 140.

(Das ist das "Photography"-Abo, bestehend aus PS und LR).

"Gimp" ist sicherlich auch schick, aber keine Alternative zu Photoshop.

Wenn man die haben möchte, sollte man sich Affinity Photo ansehen. 
Kostet 50 (oder derzeit reduziert 40) EUR, kein Abo.

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Ich bin
> nur im Ersten Jahr an die Subscription gebunden, danach bleibt das
> Programm auf dem Updatestand stehen, kann aber bis in alle Ewigkeit
> genutzt werden, ohne irgendwelche Einschränkungen.

Was hindert mich meine Eagle5 Version weiterhin zu benutzen?
Für mich im Hobbybereich sehe ich keinen Grund auf Eagle8 umzusteigen.
Kommerziell mag es anders sein.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert G. schrieb:
> Für mich im Hobbybereich sehe ich keinen Grund auf Eagle8 umzusteigen.
> Kommerziell mag es anders sein.

im Hobbybereich ist Altium aber auch keine Option.

Autor: greg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ansturm auf KiCAD.org in 3...2...1

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> im Hobbybereich ist Altium aber auch keine Option.

Trotzdem stellen wir hier fest: das Lizenzmodell von Autodesk ist für 
Hobby nicht brauch- resp. zahlbar. Ganz abgesehen davon, dass Eagle nach 
Hause telefonieren will. Von meinem Firmenrechner geht das zum Beispiel 
schon mal aus Sicherheitsgründen nicht. Da ich das aber als Hobby 
brauche hat Eagle auf dem Firmenrechner natürlich nichts zu suchen ;-), 
also kein Argument.

KiCad ist gut, aber hat doch ein paar Mängel (mit denen mal Leben 
kann/muss).

Viel mehr bezahlbare Alternativen im Hobby Bereich gibt es nun mal 
nicht. Und deshalb ist der Aufschrei im Allgemeinen so gross. Denke ich.

Grüsse,
René

Autor: greg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hoffnung für KiCAD ist, dass mehr Nutzer bei Open Source auch mehr 
Entwickler bedeuten können und daher vielleicht schnellere Fortschritte 
in der Entwicklung gemacht werden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert G. schrieb:
> Was hindert mich meine Eagle5 Version weiterhin zu benutzen?

Irgendwann Microsoft, weil Eagle 5 sich unter neueren Windows-Versionen 
nicht mehr nutzen lässt/lassen wird.

Das Problem haben ja schon jetzt Anwender von Versionen < 4.0, denn 
weder DOS-Programme noch 16-Bit-Windows-Programme lassen sich unter 
64-Bit-Versionen von Windows nutzen.


Und es ist nicht ausgeschlossen, daß es vergleichbare Inkompatibilitäten 
mit den Linux- und Mac-Versionen von Eagle geben wird.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell könnte man ja auch bei Kickstarter ne Kampagne machen, um 
KiCAD aufzuräumen. Dürfte j aauch für etliche Firmen interessant sein, 
wenn sie künftig keinen Ärger mehr mit Lizenzterror und Cloudspionage 
haben.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Eventuell könnte man ja auch bei Kickstarter ne Kampagne machen,
> um
> KiCAD aufzuräumen. Dürfte j aauch für etliche Firmen interessant sein,
> wenn sie künftig keinen Ärger mehr mit Lizenzterror und Cloudspionage
> haben.

Das ist unnötig, da bei KiCad das CERN jetzt mitspielt.

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Photoshop 1000 Euro, zum Glück gibt es Gimp.
>
> Photoshop kostet im Abo keine 1000 EUR im Jahr, sondern nur etwa 140.
>
> (Das ist das "Photography"-Abo, bestehend aus PS und LR).
>
> "Gimp" ist sicherlich auch schick, aber keine Alternative zu Photoshop.
>
> Wenn man die haben möchte, sollte man sich Affinity Photo ansehen.
> Kostet 50 (oder derzeit reduziert 40) EUR, kein Abo.

Wnn ich Photoshop mit freeware ersetzen wöllte, würde ich Krita+Scribus 
verwenden und nicht Gimp.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Hubert G. schrieb:
>> Was hindert mich meine Eagle5 Version weiterhin zu benutzen?
>
> Irgendwann Microsoft, weil Eagle 5 sich unter neueren Windows-Versionen
> nicht mehr nutzen lässt/lassen wird.

Ich nutze eine 15 Jahre alte V4.09 (Prof. Edition) unter WIN7.
Hilfstexte funktionieren nicht mehr: na und?
Der Bildaufbau könnte schneller sein: na und?
Drehen von Bauteilen geht noch nicht: na und?

Alles kein Grund, sich verrückt machen zu lassen.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Ich nutze eine 15 Jahre alte V4.09 (Prof. Edition) unter WIN7.
> Hilfstexte funktionieren nicht mehr: na und?
> Der Bildaufbau könnte schneller sein: na und?
> Drehen von Bauteilen geht noch nicht: na und?

Hat dich jemand am Winterschlaf gestört ;-)

m.n. schrieb:
> Alles kein Grund, sich verrückt machen zu lassen.

Recht hast du, schlaf weiter und wenn du dann im Frühjahr
aufwachst wirst  du von der KiCad Sonne geblendet.
Und alles was du neben dir findest, sind ein paar halb abgenagte EAGLE 
Knochen :-)

(Text ist ironisch gemeint)

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
>> meinen Geldbeutel geöffnet habe. KiCAD ich komme...
>
> Wenn du den Biss hast, dich in KiCad einzuarbeiten, dann kann man das
> nur begrüßen.

Das wäre alles kein Riesenthema, wenn da nicht in den Fundamenten von 
Kicad gepfuscht worden wäre. Siehe z.B. das notwendige manuelle 
Verbinden von Symbolen mit den Footprints.

Hab grad nochmal die aktuelle Doku dazu nachgeschaut, es steht immer 
noch als notwendiger Arbeitsschritt im Kicad-Ablauf drin.

Wenn solche Patzer in den Grundlagen gemacht wurden, dann ist das später 
nie mehr auszuwetzen, es sei denn, man kippt das ganze Konstrukt um und 
fängt quasi von vorn an.

Macht aber keiner.

Stattdessen wird der von dir genannte "Biss" allenfalls darauf 
verwendet, Workarounds zu den Entwurfsfehlern zu erfinden.

Ich sehe das so ähnlich wie die lausige Definition der Integer-Typen bei 
C. Heutzutage schafft es dort wohl niemand mehr, dort eine 
Verläßlichkeit (dediziert 8 oder 16 oder 32 oder 64 Bit) in die 
Sprachdefinition und damit in die Compiler einzuführen.

Genau denselben Weg sehe ich bei Kicad und bin deshalb sehr skeptisch. 
Ich will jedenfalls nicht per Hand bei jedem Projekt nach den richtigen 
Footprints für jedes Symbol herumsuchen müssen, sowas hat ein für 
allemal in der Bibliothek erledigt zu sein, sonst spiel ich nicht mit - 
nicht als Benutzer und auch nicht als Co-Programmierer für irgendwelche 
höheren Features.

W.S.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Hilfstexte funktionieren nicht mehr: na und?

Eagle 4.16r2 Hilfe geht unter Win7 nicht mehr. Lösung:
http://support.microsoft.com/kb/917607

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Ich nutze eine 15 Jahre alte V4.09 (Prof. Edition) unter WIN7.

Sehe ich ziemlich genauso. Aber es gibt eben immer wieder Fanboys, die 
keine Gelegenheit auslassen, auf ihr goldenes Alternativ-Kalb 
hinzuweisen - und wenn's sein muß, dann auch mit Dummschwätz a la 
Winterschlaf.

Das Dumme an solchen Fanboys ist, daß sie den objektiven Blick auf ihr 
Objekt des Ergötzens verloren haben und folglich auch nicht fähig sind, 
den Programmierern die richtige Orientierung zu geben.

Da ist ein viel größeres Problem als man so annimmt, denn Programmierer 
haben ihre_ Sicht auf die Dinge und Anwender haben ebenfalls _ihre 
Sicht auf die Dinge - und üblicherweise stimmen beide Sichtweisen in 
fast keinem Punkte überein. Wenn also ein gut benutzbares und sinnvoll 
und stimmig entworfenes Programm beim Programmieren herauskommen soll, 
dann brauchen die Programmierer den richtungweisenden Input von 
Nichtprogrammierern, eben von Anwendern.

Fanboys reagieren da anders, sie sagen "Ein Benutzer muß sich an das 
Programm gewöhnen bis er es verinnerlicht hat" - und das ist genau 
falsch herum.

W.S.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Das wäre alles kein Riesenthema, wenn da nicht in den Fundamenten von
> Kicad gepfuscht worden wäre. Siehe z.B. das notwendige manuelle
> Verbinden von Symbolen mit den Footprints.

Das kann man sehen, wie man möchte [1]:

> I'm also confused by the schematic workflow. It seems almost like you
> have to choose footprints when laying things out on a schematic. In
> kicad, you simply choose the schematic symbol and worry about
> footprints later. Eagle's way of handling things really breaks my
> concentration and gets me distracted as I look up specific parts to use
> rather than just putting a generic symbol down and worrying about the
> exact part later. Is this, again, just something I'll have to get used
> to? Or is there something I can do to make this less annoying?

KiCad-User sehen das genau andersrum ...^^

Im Link steht noch bisserl mehr :)

[1]: http://www.eevblog.com/forum/eagle/eagle-workflow/

W.S. schrieb:
> Ich will jedenfalls nicht per Hand bei jedem Projekt nach den richtigen
> Footprints für jedes Symbol herumsuchen müssen

Anfangs gewöhnungsbedürftig ... Ich empfand es auch als Nachteil, 
mittlerweile finde ich es sehr gut, da man jedem Symbol jedes Footprint 
zuweisen kann ... Kann fehlerträchtig sein (man muss im Schaltplan z.B. 
SOT23-BCE wählen für zB BC807 ... Gibt auch andere Varianten wie -BEC 
... Da muss man mal wissen, dann ists kein Problem)

Und ich sehe es genauso, wie denjenigen, den ich zitiert habe ... Man 
kümmert sich erst um den Schaltplan und macht den Rest später. Bei Eagle 
musste ich sehr oft Devices erstellen und war ständig mit dem Umkopieren 
von Footprints beschäftigt ... Sehr nervig (mittlerweile)^^

Auch ändern von 1206 aus 1210 oder das Zuweisen eines 1206er Footprints 
an alle Widerstände geht ratzfatz ... Man muss halt mal wissen, wo die 
sind, aber dann ists super :) Und man muss halt für Devices keine 
Varianten erstellen, was arbeitsintensiv sein kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nils H. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe das ganz praktikabel. Ich werde mich ab sofort parallel in 
KiCad einarbeiten.

Evtl. sieht ja Autodesk, dass es in die falsche Richtung geht. Sollte 
Eagle dann doch wieder ein vernünftiges Lizensierungsmodell und OHNE 
Onlinezwang kriegen, bin ich wieder mit dabei.

Es kann aber auch sein, dass es jetzt der Todesstoß für Eagle ist. Evtl. 
könnten aber gutmütige OS Programmierer die Software weiterpflegen, wenn 
Autodesk diese wieder abwirft, weil es sich finanziell nicht lohnt.

Sollte Eagle eingestampft werden, sehe ich nur KiCad als Alternative und 
dann wird sich dort auch einiges ändern - bis hin zum sauberen Import 
von alten Eagles Dateien, da bin ich mir recht sicher.

Sollte das Lizenzmodell und Onlinezwang bleiben, werde ich in Kürze nur 
noch mit KiCad arbeiten, man findet schon seine Wege die wenigen 
Unannehmlichkeiten zu umgehen und sauber zu strukturieren.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Das wäre alles kein Riesenthema, wenn da nicht in den Fundamenten von
> Kicad gepfuscht worden wäre. Siehe z.B. das notwendige _manuelle_
> Verbinden von Symbolen mit den Footprints.

Dir wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mitgeteilt, dass Du 
selbstverständlich bei der Erstellung eines Bauteiles für den Schaltplan
durch Drücken des Knopfes "Assign footprint" in den Bauteileigenschaften 
einen solchen fest zuweisen kannst.

Ich hatte Dir den Button sogar mit Bildchen gezeigt und ihn eingekreist, 
denn es scheint Dich ja offenbar zu überfordern, etwas außerhalb eines 
Flussdiagramms einer OpenSource-Dokumentation zu suchen.

Wer es lieber anders mag, kann das auch beim Übergang zum PCB-Editor 
machen - daher auch der Eintrag im Diagramm.

> Hab grad nochmal die aktuelle Doku dazu nachgeschaut, es steht immer
> noch als notwendiger Arbeitsschritt im Kicad-Ablauf drin.

Der Schritt ist eingezeichnet, weil man das so machen kann, aber nicht 
muss.

> Wenn solche Patzer in den Grundlagen gemacht wurden, dann ist das später
> nie mehr auszuwetzen, es sei denn, man kippt das ganze Konstrukt um und
> fängt quasi von vorn an.

Daher ist dieser Patzer auch schlicht nicht vorhanden.

Dass Du nicht bereit bis, über das überfliegende Studium einer 
rudimentären Dokumentation hinauszugehen, ist allerdings Dein eigenes 
Pech.

Alle anderen jedoch weisen die Footprints einfach fest zu, wenn sie 
möchten, und sind glücklich und zufrieden.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nils H. schrieb:
> bis hin zum sauberen Import von alten Eagles Dateien

Sowas ist immer schwierig, da ja die Designansätze an vielen Stellen
divergieren: es müssen ja dann auch Bauteile importiert werden, die
aber in verschiedenen Systemen reichlich unterschiedlich gehandhabt
werden.  Der Import beispielsweise eines Transistors würde im neuen
System wohl ein neues Bauteil erzeugen, statt eins der dort vorhandenen
zu benutzen.  Das will man meistens so nicht haben.

BAE hatte sich viel Mühe damit gegeben, dass man Eagle-Daten
importieren konnte, aber ernsthaft benutzen hätte ich das nicht
wollen.

Es ist dann einfacher, sich komplett seine neuen Bauteile zu schaffen
für neue Projekte, und für alte Projekte einfach die alte Software
weiter zu benutzen, wenn man Bestandspflege betreiben muss.

Autor: soul eye (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Irgendwann Microsoft, weil Eagle 5 sich unter neueren Windows-Versionen
> nicht mehr nutzen lässt/lassen wird.

Da könnte man sich mit Virtualisierungslösungen behelfen. Die aktuellen 
Eagle-Versionen müssen ja nicht mehr in Echtzeit auf den Parallelport 
zugreifen können.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Das wäre alles kein Riesenthema, wenn da nicht in den Fundamenten von
> Kicad gepfuscht worden wäre. Siehe z.B. das notwendige _manuelle_
> Verbinden von Symbolen mit den Footprints.

Wie schon mehrfach erklärt, ist eine Zuordnung eines (oder mehrerer) 
Footprints zu einem Schaltplansymbol problemlos möglich. Nicht sinnvoll 
ist es dagegen sich von seinem Programm zu einer festen Zuordnung 
gängeln zu lassen. In vielen Fällen ist eine feste Zuordnung Unsinn:

- Fälle, in denen nur ein Schaltplan gezeichnet werden soll, die 
Schaltung so aber nicht gebaut wird (z.B. Vorlesung, Paper, 
Dokumentation)

- Fälle, in denen die Schaltung zwar gebaut wird, aber nicht auf einer 
Leiterplatte (z.B. Schützschaltung im Schaltschrank)

- Fälle, in denen eine Leiterplatte gefertigt werden soll, es der 
Designer aber zu Recht als Zumutung empfindet sich schon beim Schaltplan 
fuer jeden Kleinleistungswiderstand überlegen zu müssen, ob dieser 
bedrahtet RM7,5, RM10, RM12,5, RM15 oder stehend sein soll, mit Wellen- 
oder Handlötpads. Oder doch lieber SMD 0603, 0805, ... mit Pads für Hand 
oder Dampfphase. Wie schön ist es doch, wenn es ihm frei steht die 
Zuordnung schon beim Schaltplan zu machen, wenn er das schon will (z.B. 
weil das bei einem besonderen Widerstand schon fest steht), er das aber 
nicht muss.

Ich will hier nicht missionieren, Kicad ist toll, hat aber durchaus noch 
Macken (etwa der Zeichensatz mit kaum unterscheidbarem S und 5). Aber 
die wiederholten Lügen braucht es nun wirklich nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert G. schrieb:
> Was hindert mich meine Eagle5 Version weiterhin zu benutzen?

Zitat von der Autodesk-Seite:
"Zugriff auf frühere Software-Versionen – Mit einem aktiven Abonnement 
können Sie auch frühere Software-Versionen nutzen. Die verfügbaren 
Versionen finden Sie in dieser Liste."

Die sind also der Meinung, du müsstest auch für die weitere Nutzung 
deiner alten Version ein Abo bezahlen. Ob sich das technisch durchsetzen 
lässt ist eine andere Frage, ausserdem kann auch eine US-Firma nicht so 
mir nichts dir nichts bereits erworbene unbegrenzte Lizenzen widerrufen. 
Dürfte aber alles das Managment nicht kratzen.

Georg

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Die sind also der Meinung, du müsstest auch für die weitere Nutzung
> deiner alten Version ein Abo bezahlen.

Nö, das würde ich da nicht rauslesen.

Sie sichern dir nur auch mit einer aktuellen Lizenz zu, zusätzlich
ältere Versionen benutzen zu dürfen.

Wenn du früher eine zeitlich unlimitierte gekauft hattest, kann dir
das ja keiner nachträglich streitig machen.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> m.n. schrieb:
>> Hilfstexte funktionieren nicht mehr: na und?
>
> Eagle 4.16r2 Hilfe geht unter Win7 nicht mehr. Lösung:
> http://support.microsoft.com/kb/917607

Vielen Dank!

il Conte schrieb:
> Hat dich jemand am Winterschlaf gestört ;-)

Gestört nicht, aber aufgeweckt, sodaß ich etwas schreiben mußte ;-)

Die Hauptarbeit bei Layouts muß immer noch im eigenen Kopf stattfinden. 
Da helfen die höheren Versionsnummer nicht weiter.
Vor ein paar Jahren wollte ich mal ein Update machen, was kostenmäßig 
aber einem Neukauf entsprach. Soweit ich mich erinnern kann, hätte ich 
auch diesen bescheuerten "Autorouter" mitkaufen müssen. Das war dann die 
rote Ampel.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Die sind also der Meinung, du müsstest auch für die weitere Nutzung
> deiner alten Version ein Abo bezahlen.

Das hast Du falsch interpretiert.

> Mit einem aktiven Abonnement
> können Sie auch frühere Software-Versionen nutzen

bedeutet ja nur, daß ein aktives Abo alte vorhandene Lizenzen ersetzen 
kann.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Die sind also der Meinung, du müsstest auch für die weitere Nutzung
> deiner alten Version ein Abo bezahlen. Ob sich das technisch durchsetzen
> lässt ist eine andere Frage, ausserdem kann auch eine US-Firma nicht so
> mir nichts dir nichts bereits erworbene unbegrenzte Lizenzen widerrufen.

Das machen sie aber. Bei der V8 Install wird
die Lic Datei von zB EAGLE 7.7 deaktiviert bzw gelöscht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Das machen sie aber. Bei der V8 Install wird
> die Lic Datei von zB EAGLE 7.7 deaktiviert bzw gelöscht.

So ein Unfug. Da wird nichts gelöscht!

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Richard B. schrieb:
>> Das machen sie aber. Bei der V8 Install wird
>> die Lic Datei von zB EAGLE 7.7 deaktiviert bzw gelöscht.
>
> So ein Unfug. Da wird nichts gelöscht!

Es wird zumindest in einen unbrauchbaren Zustand versetzt, wie es 
aussieht:
http://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/autodesk...

Autor: Uwe S. (lzmr)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich Trottel habe noch im Mai 140€ für die Make Personal gekauft 
grrrr

Ich hab mir erstmal den FTP Server von Cadsoft runtergezogen und dann 
mal Kicad anschauen.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> So ein Unfug. Da wird nichts gelöscht!

Unfug ist das sicherlich NICHT.
Ich habe es ausprobiert.

Nach der Installation von V8 ging meine V7.7 nicht mehr.
Ich habe die Lic nochmal einbinden und die Reg-Zahlen
nochmals eingeben müssen...

V8 habe ich aber vorher gelöscht.

Das ist auch seit gestern auch bekannt.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eumel schrieb:
> Es wird zumindest in einen unbrauchbaren Zustand versetzt

Nö. Meine lizensierte V7.7 arbeitet friedlich neben einer frischen 8er.
Wär ja noch schöner wenn neue Software alte und rechtmäßig erworbene 
unbrauchbar macht.

Autor: NÖRGEL ;-( (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nemnt doch einfach für jeder V eine eigene VM dann klappts auch mit den 
Settings ;-)

Autor: soul eye (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:

> Das machen sie aber. Bei der V8 Install wird
> die Lic Datei von zB EAGLE 7.7 deaktiviert bzw gelöscht.

Du musst unterscheiden:

* machst Du ein Update? Dann erwirbst Du gegen einen Aufpreis eine 
Lizenz für die neue Version und darfst die alte nicht mehr nutzen.

* schließt Du ein neues Abo ab (bzw kaufst eine neue Lizenz)? Dann 
bleibt die alte unbegrenzt gültig und Du darfst sie sogar 
weiterverkaufen.

Das war schon immer so und da kann auch AutoDesk nichts dran ändern. Wie 
oben bereits geschrieben wurde, ist meist ein Neukauf (ggf mit 
Veräußerung der alten Lizenz) wirtschaftlicher als ein Update.

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Meine lizensierte V7.7 arbeitet friedlich neben einer frischen 8er.

Ich habe meine Version bei Cadsoft registriert, nicht bei Warez!
Die geht definitiv nicht. Bei Neustart fragt er erneut nach der Lic.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Robert schrieb:
>> Meine lizensierte V7.7 arbeitet friedlich neben einer frischen 8er.
>
> Ich habe meine Version bei Cadsoft registriert, nicht bei Warez!
> Die geht definitiv nicht. Bei Neustart fragt er erneut nach der Lic.

Dann läuft da was anderes verkehrt.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Richard B. schrieb:
>> Robert schrieb:
>>> Meine lizensierte V7.7 arbeitet friedlich neben einer frischen 8er.
>>
>> Ich habe meine Version bei Cadsoft registriert, nicht bei Warez!
>> Die geht definitiv nicht. Bei Neustart fragt er erneut nach der Lic.
>
> Dann läuft da was anderes verkehrt.

Die haben etwas modifiziert und jetzt geht es nicht.

@souleye Ich habe kein Update gezogen.
Ich habe auch kein Abo abgeschlossen.
Ich habe die Free-Version heruntergeladen.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie läuft das in Zukunft ab wenn Eagle auf einem isolierten 
Arbeitsplatzrechner läuft?

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Wie läuft das in Zukunft ab wenn Eagle auf einem isolierten
> Arbeitsplatzrechner läuft?

nach 14 Tagen läuft es nicht mehr. Dann musst Du online gehen oder Du 
hast Pech gehabt.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts noch die letzte 7.7er:
http://eagle.software.informer.com/download/

Autor: ui (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Über Kosten können wir reden.
>
> Nicht jedoch über den Zugriff auf meine geschäftskritischen Daten -
> diese müssen bedingungslos mit interner Infrastruktur erreichbar sein.

Sind sie ja. Musst halt evtl. das Programm wechseln. Deine aktuelle 
Version kannst du weiterbenutzen, neue Schaltpläne kannst auch damit 
machen. Du musst ja nicht zur neuen Version wechseln. Ein Unternehmen 
kann ja prinzipiell erstmal machen was es will. Wenn Sie 
Vertragsbedingungen haben, die du nicht nutzen willst, dann nutz sie 
auch nicht.

Marcus H. schrieb:
> Die Produktlebensdauer der von mir üblicherweise entwickelten Baugruppen
> ist auf mindestens 10 Jahre ausgelegt. D.h. während dieser Zeit muss
> eine Wartung der Baugruppe, inkl. CAD Anpassungen, unmittelbar möglich
> sein.
>
> Meine Kunden und ich müssen zu Beginn des Projekts in der Lage sein, den
> Aufwand und damit die Kosten hierfür zu ermitteln.
>
> Bei gemieteter Software ergeben sich Abhängigkeiten außerhalb unserer
> Kontrolle, die wir nicht akzeptieren können.

Das ist ja interessant. Du nutzt ja auch Hardware, deren kosten sind für 
die nächsten 10 Jahre auch außerhalb deiner Kontrolle. Du legst 
Baugruppen für mind. 10 Jahre aus. Die STMs haben eine "garantierte" 
Verfügbarkeit von 10 Jahren seit 1.1.2017. Wie gehst du denn damit um? 
Wie gehst du damit um, wenn ST jetzt einfach ab 1.1.18 die Preise um 
300% anzieht? Das ist auch außerhalb deiner Kontrolle.

Marcus H. schrieb:
> Schon eine online Aktivierung bei der Installation ist ein Showstopper.
> Erstmalig hatte ich so ein Szenario, als Microsoft Aktivierungsserver
> abgeschaltet hat und damit die Verwendung gekaufter Software nach einer
> Neuinstallation verhindert hat.
>
> Dies ist das Kernargument für die Auswahl gekaufter, ungedongelter bzw.
> quelloffener Software. Dies hat zu der Entscheidung geführt, bestimmte
> Produkte für geschäftskritische Aufgaben nicht zu verwenden.

Das steht dir frei. Ich hab zwar den Markt von CAD Software nicht im 
Überblick (ich kenne Target/Altium/Eagle/Autocad/Kicad), glaube aber, 
dass du es da in Zukunft schwer haben könntest. Online Aktivierung 
bietet für die Unternehmen einfach viele Vorteile, auch "cracken" ist 
dann schwieriger.

Zu den Kosten:
Als Unternehmer (alleine, ohne Angestellten) im Jahr zwischen 2-5k€ für 
SW auszugeben finde ich nicht übertrieben. Man muss kein Office nutzen, 
man muss keine Eagle nutzen, man muss dies alles nicht nutzen. Ich bin 
ein großer Freund von OpenSource (nutze im Prinzip nichts anderes), aber 
mich nerven Unternehmer, die rumjammern, weil Lizenzen ja soooviel Geld 
kosten. Einfach auf die Rechnung mit draufhauen, sollte ja kein Problem 
sein (die paar Hundert € pro Rechnung machen sicher nicht den 
Unterschied, wenn du Baugruppen für 10 Jahre planst)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> http://eagle.software.informer.com/download/

Da will man das ganz sicher nicht runterladen.

Weiter oben wurde der richtige Link genannt:

http://www.cadsoft.de/download/

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> http://eagle.software.informer.com/download/
>
> Da will man das ganz sicher nicht runterladen.
>
> Weiter oben wurde der richtige Link genannt:
>
> http://www.cadsoft.de/download/

Wenn dann da, da gibts ja doch eine etwa größere Auswahl als nur die 7.7 
und auch keine doofe Registrierung.

ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/

Und den Rest wie ULP und Bibliotheken (auch wenn die zum Großteil 
murksig sind) kann man auch gleich mal saugen, wer weiß wie lang das 
noch geht...

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Dir wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mitgeteilt, dass..
>
> Ich hatte Dir den Button sogar mit Bildchen gezeigt und ihn eingekreist,
> denn es scheint Dich ja offenbar zu überfordern, etwas außerhalb eines
> Flussdiagramms einer OpenSource-Dokumentation zu suchen.

Ach nö.
Sag mal selbst:
Worauf soll und kann man sich verlassen? Au's Ignorieren des Gedruckten?

Ich verlasse mich zu allererst auf die Dokumentation - und wenn das 
ganze Projekt von Opensource-Programmierern gemacht und mittels 
"OpenSource-Dokumentation" dokumentiert ist, dann verlasse ich mich eben 
drauf.

Ich kann das Ganze auch umdrehen: Wenn du mir indirekt sagst, daß die 
Dokumentation falsch und irreführend ist, dann bedeutet das, daß es 
überhaupt nichts gibt, worauf man sich bei Kicad verlassen könnte.

Gibt es für die Doku-Schreiber denn einen Grund, zu verschweigen, daß 
man die Zuordnung von Symbolen mit Footprints tatsächlich in den Libs 
erledigen kann, so daß man anschließend gleich das Richtige im Board 
hat?

Ich sehe keinen, also ist die tatsächliche Doku auch das, was der Name 
sagt: Die Dokumentation des Programmes eben und all das, was du 
schreibst, ist falsch, denn es wird von der Doku widerlegt.

Also, warum nörgelst du derart herum?
Wenn es da einen Batzen inder Doku auszumerzen gibt, dann tu es 
(vorausgesetzt du kennst dich tatsächlich mit Kicad aus). Anschließend 
können wir weiterreden.

So und nur so geht das. Ich habe eigentlich nichts gegen Kicad, im 
Gegenteil. Ich hatte am blutigen Anfang sogar ziemliche Hoffnunge in 
Kicad gesetzt. Aber es haben sich tatsächlich Fehlkonstruktionen in den 
Fundamenten gezeigt und die gehören beseitigt.

Nochwas:

Mampf F. schrieb:
> KiCad-User sehen das genau andersrum ...^^
>...
> Anfangs gewöhnungsbedürftig ... Ich empfand es auch als Nachteil,
> mittlerweile finde ich es sehr gut, da man jedem Symbol jedes Footprint
> zuweisen kann ...
> Kann fehlerträchtig sein (man muss im Schaltplan z.B.
> SOT23-BCE wählen für zB BC807 ... Gibt auch andere Varianten wie -BEC
> ... Da muss man mal wissen, dann ists kein Problem)

Ja Chris, lies mal das Zitierte von Mampf und laß es dir durch den Kopf 
gehen. Da wird dir hoffentlich klar, weswegen ich genau an diesem 
neuralgischen Punkt nicht müde werde, meine Kritik anzubringen.

Mampf hat das Problem klar auf den Punkt gebracht - zwar unfreiwillig, 
aber immerhin klar auf den Punkt. Es ist ja nicht nur eine 
Unbequemlichkeit, sondern eine ernstzunehmende Fehlerquelle.

Ich sag es dir mal so: Beim Distributor kannst du keine Symbole kaufen, 
auch keine Footprints kaufen. Der Distri hat nur Bauelemente. Und die 
brauchen einen Footprint und können ein oder mehrere symbole zu ihrer 
sinnvollen Darstellung benötigen.

Logischermaßen braucht es deshalb eine Bibliothek, wo Bauelemente drin 
sind, denn die gehören schlußendlich auf die Leiterplatte. Und wenn ich 
im Schematics einen BC307 anziehe, dann will ich zwar festlegen, daß es 
ein SMD Teil sein soll aber ich will nicht noch raten müssen, ob der nun 
einen SOT23-BCE oder SOT23-BEC oder bei THT ein TO92-BCE oder TO92-BEC 
oder was auch immer benötigt.

Ist dir, Chris, der Knackpunkt inzwischen etwas klarer geworden? Ich 
habe schwere Zweifel daran, daß man solche Dinge später noch mit 
erträglichem Aufwand korrigieren kann, also ist genau JETZT das 
Formulieren der Kritik angesagt.

W.S.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Das wäre alles kein Riesenthema, wenn da nicht in den Fundamenten von
>> Kicad gepfuscht worden wäre.
>
> Dir wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mitgeteilt, dass Du
> selbstverständlich bei der Erstellung eines Bauteiles für den Schaltplan
> durch Drücken des Knopfes "Assign footprint" in den Bauteileigenschaften
> einen solchen fest zuweisen kannst.

Wieso, das ist bei W.S. doch bezüglich C nicht anders - seit 18 Jahren 
sind standardisierte Integertypen verfügbar, die man nutzen kann, aber 
nicht muß. Mit "können, aber nicht müssen" scheint's da ein 
grundsätzliches Verständnisproblem zu geben.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ich habe eigentlich nichts gegen Kicad, im
> Gegenteil

... ich liebe euch alle :-)

W.S. schrieb:
> Mampf hat das Problem klar auf den Punkt gebracht

Das auf den Punkt bringen kann ich auch ;-)

Ich möchte mal dazu den geulen Spruch von
Trumps Antrittsrede (von gerade eben, nur ein klein wenig modifiziert) 
zitieren:

>>
The time for empty talk about Eagle is over. Now arrives the hour of 
KiCad.
<<

Der ordnungshalber , der Originaltext:

The time for empty talk is over. Now arrives the hour of action.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Und ich sehe es genauso, wie denjenigen, den ich zitiert habe ... Man
> kümmert sich erst um den Schaltplan und macht den Rest später. Bei Eagle
> musste ich sehr oft Devices erstellen und war ständig mit dem Umkopieren
> von Footprints beschäftigt ... Sehr nervig (mittlerweile)^^


Also Mampf, ich muß das nochmal vertiefen.

Wenn ich eine Schaltung konzipiere, dann kümmere ich mich zu allererst 
um die Bauteile. So weiß ich schon vorher, was für einen OpV ich 
verwenden will und den muß ich dann im Schematics auch anziehen. Ein 
generisches OpV-Symbol nützt mir garnichts. Sowas ist für die 
Theoretiker, aber nicht für einen Entwickler, der am Ende ein 
funktionables Gerät zum Verkaufen auf dem Tisch haben muß.

Mir ist klar, daß man zum Verwenden von Bauteilen, die in den 
vorhandenen Libs nicht vorkommen, sich eben dazu bequemen muß, selbige 
einzupflegen. Sowas zähle ich zur üblichen Entwickler-Praxis und es ist 
nicht der Rede wert, man tut es eben und fertig.

Nun kommst du auf den Trichter, dir die Arbeit ersparen zu wollen, indem 
du im Schematic mal eben ein generisches Symbol - zum Beispiel für nen 
µA709 anziehst, wei der eben grad in der Lib vorhanden ist, aber 
benötigen tust du tatsächlich nen AD8000 in der Schaltung. Immer nach 
dem Motto "die Zuordnung mach ich ja später".

OK, das ist vielleicht etwas krass formuliert, aber du erkennst das 
Prinzip. Findest du eine derartige Herangehensweise nicht auch ziemlich 
daneben?

[lyric on]
ich habe den Eindruck, daß die Kicad-Denke etwa so ist: Da gibt es 
Entwickler und Schematiker und Layouter.

Der Entwickler gibt dem Schematiker seine Schaltung auf nem Stück Papier 
mit Bleistift, der Schematiker macht daraus ein ordentlich aussehendes 
Stück Papier, wo ein OpV eben wie ein ordentliches Dreieck aussieht.

Die schön aussehende Schaltung ist das oberste Ziel des Schematikers, 
die dahinterstehende Funktionalität jedoch nicht. Deswegen ist es ihm 
auch schnurz, was für ein OpV zu benutzen ist, er braucht nur das nette 
dreieckige Symbol.

Dann müssen sich Schematiker und Layouter drüber streiten, wer von 
beiden die Zuordnung des schön gemalten Schematics in eine boardfähige 
Netzliste und die Zuordnung zu den Footprints erledigt und den Rest hat 
der Layouter zu erledigen.

Eine Backannotation braucht es nicht, denn der Layouter hat dem 
Schematiker nix zu sagen, weil der ja auch dem Entwickler nix zu sagen 
hat.
[lyric off]

W.S.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> OK, das ist vielleicht etwas krass formuliert

Dein ganzer Beitrag ist krass und stussig.

Mir erzählst du nicht wie Elektronik-Design geht -
Diesen Stuss kannst du Erst-Semestlern erzählen aber nicht mir.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Eine Backannotation braucht es nicht, denn der Layouter hat dem
> Schematiker nix zu sagen, weil der ja auch dem Entwickler nix zu sagen
> hat.

Leider scheint man das dort so zu sehen. Mag sein, dass das in manchen 
Umgebungen auch so ist, aber eine gut funktionierende Synchronisation 
von SCH und BRD ist etwas, auf das ich nicht verzichten will. Zumindest 
mir passiert es oft genug, dass ich im Layout probeweise ein Gehäuse 
ändern will, um zu sehen ob es dann besser hingeht, oder passe das 
Pinout von Steckverbindern oder z.b. Controllern nochmal an. Eagle kann 
das ohne Verrenkungen und Umwege, bei Kicad ist das leider jedesmal eine 
gröbere Aktion, mit vielen Klicks und Fehlermöglichkeiten für jede 
einzelne Änderung. Und dann sieht man, davor war es besser, und kann 
nicht einfach auf Undo klicken. Argh!

Vielleicht wäre es mal sinnvoll, wenn die Kicad-Entwickler mehr Zeit in 
die Integration der zusammengewürfelten Programme investieren würden, 
anstatt immer noch mehr an der 3D-Visualisierung zu feilen. Auf die kann 
ich (und wohl der Großteil der Eaglenutzer) sehr gut verzichten.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ich verlasse mich zu allererst auf die Dokumentation - und wenn das
> ganze Projekt von Opensource-Programmierern gemacht und mittels
> "OpenSource-Dokumentation" dokumentiert ist, dann verlasse ich mich eben
> drauf.
Schön wärs.

> Ich kann das Ganze auch umdrehen: Wenn du mir indirekt sagst, daß die
> Dokumentation falsch und irreführend ist, dann bedeutet das, daß es
> überhaupt nichts gibt, worauf man sich bei Kicad verlassen könnte.
>
> Gibt es für die Doku-Schreiber denn einen Grund, zu verschweigen, daß
> man die Zuordnung von Symbolen mit Footprints tatsächlich in den Libs
> erledigen kann, so daß man anschließend gleich das Richtige im Board
> hat?
Nein, es gibt keinen Grund das zu verschweigen. Es gibt nur Leute deren 
kognitive Möglichkeiten nicht zum lesen reichen:
GUI: http://docs.kicad-pcb.org/stable/de/eeschema.pdf
Texteditor: 
https://en.wikibooks.org/wiki/Kicad/file_formats#S...

> Ich sehe keinen, also ist die tatsächliche Doku auch das, was der Name
> sagt: Die Dokumentation des Programmes eben und all das, was du
> schreibst, ist falsch, denn es wird von der Doku widerlegt.
>
> Also, warum nörgelst du derart herum?
> Wenn es da einen Batzen inder Doku auszumerzen gibt, dann tu es
> (vorausgesetzt du kennst dich tatsächlich mit Kicad aus). Anschließend
> können wir weiterreden.
Überfordert dich ein Handbuch mit dreistelliger Seitenzahl allein für 
das Schaltplanmodul?

> So und nur so geht das. Ich habe eigentlich nichts gegen Kicad
Schön wärs. Was nichts kostet, das darf wohl nichts sein, wenn man Geld 
für ein anderes Programm ausgegeben hat.

> Ich sag es dir mal so: Beim Distributor kannst du keine Symbole kaufen,
> auch keine Footprints kaufen. Der Distri hat nur Bauelemente. Und die
> brauchen einen Footprint und können ein oder mehrere symbole zu ihrer
> sinnvollen Darstellung benötigen.
Wer ernsthaft arbeitet legt sich sowieso seine Libs an, egal bei welchem 
Programm. Mit Bauteilen nach Bedarf, Symbolen nach eigener Ästhetik 
(oder Vorgaben) und Footprints nach Lötverfahren.

> Logischermaßen braucht es deshalb eine Bibliothek, wo Bauelemente drin
> sind, denn die gehören schlußendlich auf die Leiterplatte. Und wenn ich
> im Schematics einen BC307 anziehe, dann will ich zwar festlegen, daß es
> ein SMD Teil sein soll aber ich will nicht noch raten müssen, ob der nun
> einen SOT23-BCE oder SOT23-BEC oder bei THT ein TO92-BCE oder TO92-BEC
> oder was auch immer benötigt.
Du wirst es nicht mehr lernen, aber für alle anderen die hier lesen: Man 
kann bei KiCad Symbole und Footprints verknüpfen für Teile bei denen man 
das möchte. Und bei andern Bauteilen kann man das lassen.

Jeder soll mit den Programmen arbeiten die ihm Spaß machen, aber die 
Stänkereien zu Sachen von denen man ganz offensichtlich keine Ahnung hat 
müssen nicht sein!

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Wieso, das ist bei W.S. doch bezüglich C nicht anders - seit 18 Jahren
> sind standardisierte Integertypen verfügbar, die man nutzen kann, aber
> nicht muß.

Damit hast du zwar Recht, aber du bist dennoch am Thema 
vorbeigeschlittert, denn "standardisiert" heißt nicht "dediziert zu 8, 
16, 32, 64 Bits".
OK, ist OT.

Und nun bitte zurück zum Thema Eagle-8.

Ich laß es die Zeit erledigen.

Die vorhandene Basis mit Eagle7 reicht noch für sehr viele Jahre aus, 
die bisherigen Projekte lassen sich ebenfalls noch lesen und sowas wie 
Kicad wird sich sicherlich weiterentwickeln.

Irgendwann werden sich auch genügend Benutzer von Kicad über den einen 
oder anderen Bockmist in dessen Fundamenten beschweren und dann wird es 
vermutlich Workarounds geben oder vielleicht sogar Behebung dessen. Nun, 
in beiden Fällen wird dann Kicad besser werden, also reden wir mal in 5 
Jahren oder so wieder drüber.

Bis dahin wird sich einiges geklärt haben. Mit Linux hat es ja auch 
denselben verlauf genommen: zuerst wurde alles Grafische verteufelt, 
dann wurde gemerkt, daß das ja doch garnicht so schlecht ist, dann wurde 
einfach nur die Äußerlichkeit kopiert, dann begann der 
Erkenntnis-Prozeß, daß es frei nach Steve Jobbs nicht ist, wie es 
aussieht oder sich anfühlt, sondern wie es funktioniert (für den Satz 
bin ich dem Kerl ewig dankbar, er hat es auf den Punkt gebracht) und nun 
sind wir in der Phase, wo Jobbs Satz so langsam auch in die Köpfe der 
Linuxer einsinkt.

Bravo, den Fortschritt gibt es ja doch. So hoffentlich auch bei Kicad, 
wenn Eagle von dessen derzeitigen Herrschaften zugrunde geritten sein 
sollte. Halleluja.

W.S.

Beitrag #4872149 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb im Beitrag #4872149:
> Eagle7 beherrscht schon >99% der Anforderungen

Für was?

Beitrag #4872170 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo W.S.

W.S. schrieb:

> Wenn ich eine Schaltung konzipiere, dann kümmere ich mich zu allererst
> um die Bauteile. So weiß ich schon vorher, was für einen OpV ich
> verwenden will und den muß ich dann im Schematics auch anziehen.

Nein. Ich weiss, dass ich einen Operationsverstärker in z.b. einer 
Standardschaltung mit Gegenkopplung einsezten werde. Über den speziellen 
Typ mache ich mir zwar schon Gedanken, aber erst einmal ist er nicht 
wirklich festgelegt.

 Ein
> generisches OpV-Symbol nützt mir garnichts. Sowas ist für die
> Theoretiker, aber nicht für einen Entwickler, der am Ende ein
> funktionables Gerät zum Verkaufen auf dem Tisch haben muß.
>

Darum verwende ich das generische Symbol für einen Operationsverstärker.
Da sich in KiCad ja Subschaltpläne problemlos aus der "Konserve" 
einbinden lassen, binde ich einen solchen aus meinem Archiv ein. In 
einen solchen Schaltplan ist aber im allgemeinen schon ein generisches 
Symbol vorhanden, weil beim Archivieren eines solchen Schaltplanmusters 
ja noch nicht klar ist, zu welchem konkreten Zweck er verwendet werden 
wird. 1)

Irgendwann im weiteren Verlauf des Designs habe ich dann eine konkrete 
Vorstellung, welchen speziellen Operationsverstärker ich nun im 
Prototypen einzusetzten gedenke. Diesen kann ich nun einpflegen, indem 
ich im Symbol den Typ als Value eintrage, und später in CVpcb den 
passenden Footprint eintrage.

Bei der Gelegenheit muss ich dann noch kurz nach dem Pinning schauen, 
denn es gibt halt abweichende Pinnings, oder ich muss bei dem Typ noch 
einen extra Kompensationstrimmer vorsehen oder oder oder.

Diese Netzliste kann ich dann in PCBnew einlesen und mit dem Routen 
beginnen. Wenn ich dann feststelle, dass der Typ nicht wie gewünscht 
funktioniert, oder es bessere oder billigere gibt, kann ich Pinning und 
Footprint anpassen, im Schaltplan den neuen Wert nachtragen, die 
Netzliste neu exportieren und importieren und gegebenenfalls neu routen.

Habe ich aber z.b. irgendwo noch eine Kiste mit alten AD820, die ich für 
alles mögliche Verwende, dann kann ich aus dem generischen Symbol sehr 
schnell ein für den AD820 passendes machen, indem ich im Symboleditor 
aus dem generische Symbol unter dem neuen Namen AD820irgendwas ein neues 
Symbol erzeuge, gegebenenfalls da Pinning anpasse und das ganze 
abspeichere. Da ich dafür aber einen speziellen Footprint im auge habe, 
bei AD820 z.B. SOIC8 oder DIP8 mit gleichem Pinning, kann ich nun Fix 
einen SOIC8 oder DIP8 Footprint zuweisen. Setzte ich abweichend davon 
einmal einen AD820 mit einem anderen Footprint ein, weil ich den 
unbedingt Sockeln will, und dafür extra Dip8 unter sonst SOIC8 
einsetzte, oder weil ich an einem IC abweichend von allen anderen ein 
THT Pad aus Platzgründen verkleinere. 2)

Gleiches gilt wenn ich mehrere unterschiedliche Operationsverstärker in 
einem Schaltplan verwende, die unterschiedliches Pinning haben. Dann 
muss ich nach dieser Methode ein neues Symbol für das abweichende 
Pinning erstellen, da das generische Symbol, auf das referenziert wird, 
nur immer ein Pinning haben kann. 3)

Das so erzeugte Symbol kann ich natürlich archivieren und auch anderswo 
verwenden. So wächst die eigebe Bibliothek mit geprüften (wenn sie 
funktioniert haben) Symbolen

>
> OK, das ist vielleicht etwas krass formuliert, aber du erkennst das
> Prinzip. Findest du eine derartige Herangehensweise nicht auch ziemlich
> daneben?

Ich bin immer so vorgegangen. Das ist meine Denkweise. Allerdings hat 
sich meine Denkweise immer etwas mit Eagle gebissen. Darum gefiel mir 
KiCad auf Anhieb. ;O)

> Nun kommst du auf den Trichter, dir die Arbeit ersparen zu wollen, indem
> du im Schematic mal eben ein generisches Symbol - zum Beispiel für nen
> µA709 anziehst, wei der eben grad in der Lib vorhanden ist, aber
> benötigen tust du tatsächlich nen AD8000 in der Schaltung. Immer nach
> dem Motto "die Zuordnung mach ich ja später".

Tatsächlich treten solche Neuzuordnungen auch noch nach dem Routen auf, 
bei Produkten, die schon lange existieren. Wenn etwas verbessert werden 
muss, oder Bauteile abgekündigt sind.....das ist nichts neues.
Spätestens beim Routen für den Prototypen sollte man aber einen 
konkreten Typ im Auge haben, oder zumindest eine Gruppe mit gleichem 
Footprint und Pinning. ;O)

Vorher ist immer noch viel in der Schwebe.



> [lyric on]

Nein, das ist keine Lyrik, das ist Fiktion. ;O)

> ich habe den Eindruck, daß die Kicad-Denke etwa so ist: Da gibt es
> Entwickler und Schematiker und Layouter.

Die meisten KiCad User, die ich persönlich kenne, sind das alles in 
Personalunion, und dann tritt Dein geschildertes Problem nur noch als 
Grübelphase auf. ;O)
Ich denke, der reine Theoretiker bist DU ;O)

> Dann müssen sich Schematiker und Layouter drüber streiten, wer von
> beiden die Zuordnung des schön gemalten Schematics in eine boardfähige
> Netzliste und die Zuordnung zu den Footprints erledigt und den Rest hat
> der Layouter zu erledigen.

Wenn Du das so sehen möchtest:
Die Zuordnung kann frühestens dann gemacht werden, wenn das konkrete 
Bauteil bekannt ist. Dann muss dieses dem Schaltplanzeichner (der 
meistens der ist, der vorher die Bleistiftskizze gemacht hat) mitgeteilt 
werden.
Dieser pflegt den Footprint entweder im Symbol fix ein, oder aber weisst 
später in CVpcb in der Netzliste zu. Der Schaltplanzeichner ist aber auf 
jeden Fall der, der dem Layouter die fertige Netzliste übergibt.

> Eine Backannotation braucht es nicht, denn der Layouter hat dem
> Schematiker nix zu sagen, weil der ja auch dem Entwickler nix zu sagen
> hat.

Das ist Blödsinn. Wenn irgendjemandem auffällt, dass was geändert werden 
muss, gibt er diese Information halt zurück. Wenn Layouter und 
Entwickler unterschiedliche Personen sind, erstellt der Layouter eben 
eine Schaltplanvariante mit der Änderung (KiCad ist kostenlos, darum 
können alle alle Programmodule frei nutzen), und gibt diese kommentiert 
an die Entwicklung zurück. Die Pflegt das dann offiziell in den 
Schaltplan ein bzw. übernimmt die Variante, und erstellt daraus eine 
neue Netzliste usw.

Ich verstehe Dein Problem nicht. Aber Du reitest ja schon ewig auf lange 
überholten oder nie existierenden Problemen herum.....

1) tatsächlich werden solche "Buildingblocks" in der Praxis dadurch 
erzeugt, dass man sich einen vorhandenen Subschaltplan im Archiv 
abspeichert zum wiederverwenden. Manchmal ist dann allerdings kein 
generisches Symbol eingetragen. Aber letztlich ist das egal, denn 
solange Aussehen und Pinning passt, ist das ganze nur ein Name....

2) Letzteres geht in PCBnew im vorbeigehen per editieren des Pads. Dabei 
entsteht automatisch ein neuer Footprint. Dieser sollte auch exportiert 
und in einer dem Projekt zugeordneten Bibliothek mitgespeichert werden 
(er ist im Board selber aber auch schon enthalten). Ob es lohnend ist, 
solche Singularitäten für andere Fälle zu verwenden ist fraglich, zumal 
sie so leicht neu erzeugt werden können.

3) Bei Verwendung eines fertigen Subschaltplanes muss dieser einmal 
kopiert werden, für den fraglichen Schaltungsteil darauf referenziert 
werden und das neue Symbol eingepflegt werden. Näheres steht 
hier:https://www.mikrocontroller.net/wikifiles/7/79/Hie...
In KiCad geht viel per Copy and Paste und dann anpassen. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Michel May (elec-deniel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,
neue Sportform,
wer organisiert einen Layoutprogramm-Wettbewerb, ??
möge das bessere Programm gewinnen :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb im Beitrag #4872170:
> Für Leiterplatten :)

Ich meinte, welche Anforderungen meinst du?

Beitrag #4872205 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michel M. schrieb:
> möge das bessere Programm gewinnen :-)

Mein persönlicher Gewinner fürs Hobby ist Diptrace, da geht das alles 
wie von selbst.

Ich habe aufgrund des ständigen Hypes um Kicad es grad mal wieder 
installiert - nein, intuitiv sieht anders aus.

Welche Chancen dort vertan werden, unglaublich.

Sehr z.B. störte mich, das wohl der Bibliotheksbrowser nicht offen 
bleibt, sondern bei jedem neuen Teil wieder erst ewig rumgeklickt werden 
muss, ehe da was auf der Platine ist.

Bitte verbessert mich, wenn ich damit falsch liege...

: Bearbeitet durch User
Autor: Michel May (elec-deniel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Bitte verbessert mich, wenn ich damit falsch liege...

...warum die Vor- und Nachteile nicht mal in einer
direkten Vergleichsliste gegenüber stellen ??

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hardy.

Hardy F. schrieb:

> Sehr z.B. störte mich, das wohl der Bibliotheksbrowser nicht offen
> bleibt, sondern bei jedem neuen Teil wieder erst ewig rumgeklickt werden
> muss, ehe da was auf der Platine ist.
>
> Bitte verbessert mich, wenn ich damit falsch liege...

Grundsätzlich hast Du recht. Aber....
Du hast dann die zuletzt verwendeten Bauteile in einer Historie als 
Vorauswahl.
Rummklicken musst Du nur, wenn du was anderes suchst.

Ein anderer Weg, Bauteile auf die Platine zu bekommen, bzw. Symbole auf 
den Schaltplan, wenn sie schon verwendet wurden, ist copy und paste. 
Insbesonders für größere Mengen kann das nützlich sein (mehrere auf 
einmal gruppieren und kopieren)

Footprints, die schon in der Netzliste existieren, werden auch 
automatisch eingefügt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michel M. schrieb:
> ...warum die Vor- und Nachteile nicht mal in einer
> direkten Vergleichsliste gegenüber stellen ??


Wer macht weiter ?

Dann aber in einem neuen Thread...

Vielleicht hilft es den Kicad - Machern die Augen zu öffnen ?

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb im Beitrag #4872205:
> An Leiterplatten :)

Differential Pair Routing? oder
Impedanz und Kapazität von Leiterbahnen?

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Rummklicken musst Du nur, wenn du was anderes suchst.

Ja gut, aber es wäre doch kein Problem, das Browserfenster einfach offen 
zu halten. Ist das so schwer ?

Manchmal will man ein Layout auch mal schnell ohne Netzliste 
zusammenklicken.

Bernd W. schrieb:
> Insbesonders für größere Mengen kann das nützlich sein (mehrere auf
> einmal gruppieren und kopieren)

Und wer das nicht muss und grad nicht braucht? Wie gesagt - intuitiv ist 
anders.
Ist ja auch nur ein Beispiel.

Wenn da mal etwas verbessert würde in Kicad, ist es dann wirklich die 
Wahl.

Warum macht man nicht mal so eine Nutzerbefragung ?

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michel.

Michel M. schrieb:

> ...warum die Vor- und Nachteile nicht mal in einer
> direkten Vergleichsliste gegenüber stellen ??

Weil es genug Kriterien gibt, die sich nicht objektiv fassen bzw. 
bewerten lassen. ;O)

Ich z.B. mit meinen Konzentrationsproblemen bevorzuge ein Programm, wo 
ich Fehler ausbügeln kann, und nicht wo sie nicht mache...weil letztlich 
helfen gegen das Machen der Fehler Schutzmassnahmen nur begrenzt (obwohl 
das auch nett ist). Aber Fehlertoleranz und Fehlerbehebbarkeit ist mir 
dann letztlich wichtiger.

Nur so als ein Beispiel.....
Es gibt zig andere kleine......

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hardy

Hardy F. schrieb:

>> Insbesonders für größere Mengen kann das nützlich sein (mehrere auf
>> einmal gruppieren und kopieren)
>
> Und wer das nicht muss und grad nicht braucht?

???? Der macht das halt nicht. Wo ist das Problem?

> Wie gesagt - intuitiv ist
> anders.

Für Deine Intuitionen. Meine sehen halt anders aus.
Darum existieren ja unterschiedliche Programme und Strategien, weil 
sowas sehr individuell ist.

> Warum macht man nicht mal so eine Nutzerbefragung ?

Läuft seit Jahren permanent:
Etwas älter: https://groups.yahoo.com/neo/groups/kicad-users/info
Und weil die Funktionalität der Yahoogroups immer weiter nachlässt:
http://kicad-pcb.org/community/sites/#_forums

Und natürlich für Bugs: https://bugs.launchpad.net/kicad
Die meisten Bugs, die in Release 4 gefunden werden, sind aber in den 
experimentellen Versionen schon behoben.

Unter Umständen kann man auch einzelnen Entwicklern persönlich eine 
E-Mail schreiben.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: eagle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte man sich fragen warum der Bude überhaupt noch jemand 
was abgekauft hat:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681488.html
Beitrag "Eagle bringt Fehlermeldung 293"

Wenn man sich die Entwicklungsfortschritte in >20Jahren so ansieht, kann 
man wirklich zur Auffassung kommen, daß die Gründer ihre zweifellos 
vorhandene Intelligenz besser ins Produkt gesteckt hätten und nicht in 
Nebenkampfplätze oder andere Ego-Projekte. In die ganze VDR-Schiene hat 
Schmidinger sicherlich auch Unmengen Zeit investiert. Und am Ende für 
was? Für etwas was die Welt nicht mehr braucht. Ist für mich jedenfalls 
eine komische Logic auf der einen Seite diesen Aufwand in die 
zwielichtige Raubkopiereverfolgung zu stecken und auf der anderen Seite 
in Open Source Zeit zu investieren. Aber egal die haben die Firma 2009 
an Farnell verkauft und ihren Schnitt gemacht. Obwohl das wohl 
Taschengeld war im Vergleich zu dem was heute bei anderen 
Softwarefirmenübernahmen gezahlt wird.
Irgendwie fehlen den Deutschen wohl ein paar trumpsche Fähigkeiten. Ich 
kenne das noch von Star Devision und Star-Office bzw. StarView als 
plattformunabhängige Klassenbibliothek. Ist genauso ein Trauerspiel was 
da jetzt in Form von OpenOffice noch geblieben ist.
Man kann aber auch davon ausgehen, dass die Gründern von Eagle aus 
Altersgründen den Stab weitergeben, nur fehlt mir der Glaube dass es 
irgenwo jemanden gibt der den aufnehmen kann.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, kann man die 7.7 noch registrieren?

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
eagle schrieb:
> Eigentlich sollte man sich fragen warum der Bude überhaupt noch
> jemand was abgekauft hat:
> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681488.html
> Beitrag "Eagle bringt Fehlermeldung 293"
>
> Wenn man sich die Entwicklungsfortschritte in >20Jahren so ansieht, kann
> man wirklich zur Auffassung kommen, daß die Gründer ihre zweifellos
> vorhandene Intelligenz besser ins Produkt gesteckt hätten und nicht in
> Nebenkampfplätze oder andere Ego-Projekte. In die ganze VDR-Schiene hat
> Schmidinger sicherlich auch Unmengen Zeit investiert. Und am Ende für
> was? Für etwas was die Welt nicht mehr braucht. Ist für mich jedenfalls
> eine komische Logic auf der einen Seite diesen Aufwand in die
> zwielichtige Raubkopiereverfolgung zu stecken und auf der anderen Seite
> in Open Source Zeit zu investieren. Aber egal die haben die Firma 2009
> an Farnell verkauft und ihren Schnitt gemacht. Obwohl das wohl
> Taschengeld war im Vergleich zu dem was heute bei anderen
> Softwarefirmenübernahmen gezahlt wird. Irgendwie fehlen den Deutschen
> wohl ein paar trumpsche Fähigkeiten. Ich kenne das noch von Star
> Devision und Star-Office bzw. StarView als plattformunabhängige
> Klassenbibliothek. Ist genauso ein Trauerspiel was da jetzt in Form von
> OpenOffice noch geblieben ist. Man kann aber auch davon ausgehen, dass
> die Gründern von Eagle aus Altersgründen den Stab weitergeben, nur fehlt
> mir der Glaube dass es irgenwo jemanden gibt der den aufnehmen kann.

Du hast noch nie ein eigenes Produkt entwickelt. Man kommt unweigerlich 
an den Punkt, wo Ideen fehlen. Dann macht man Verzweiflungs Taten. Haben 
sie gemacht. Dann verkauft man.


Grüsse,
René

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Differential Pair Routing?

https://www.element14.com/community/thread/14788/l...

> Impedanz

https://www.element14.com/community/thread/5583/l/...

> Kapazität von Leiterbahnen?

ließe sich prinzipiell ebenfalls über ein ULP machen.

Also, die Möglichkeiten sind da. Freilich geht das alles noch 
detaillierter und komfortabler- für sein Mittelklassen-Marktsegment 
beherrscht Eagle7 aber alles Wesentliche.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert Wie viele Leitungen kann der Routen?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Du wirst es nicht mehr lernen, aber für alle anderen die hier lesen: Man
> kann bei KiCad Symbole und Footprints verknüpfen für Teile bei denen man
> das möchte. Und bei andern Bauteilen kann man das lassen.

Ja, so sehe ich das mittlerweile auch. Er will einfach nicht zugeben, 
dass in KiCad beide Wege problemlos möglich sind (und immer waren).
Denn das würde bedeuten, dass er sich gar nicht näher mit KiCad 
beschäftgt hat.

Davon abgesehen hätte er den "Fehler" in der Doku auch problemlos selbst 
abstellen oder zumindest melden können, wenn ihm wirklich etwas daran 
läge, die Software zu verbessern.

> Jeder soll mit den Programmen arbeiten die ihm Spaß machen, aber die
> Stänkereien zu Sachen von denen man ganz offensichtlich keine Ahnung hat
> müssen nicht sein!

Das hat er hier ja schon sehr oft unter Beweis gestellt.

Da muss man dann eben den Test-/Umstiegsbereiten hier sagen, dass er da 
schlicht Unsinn schreibt und man unter KiCad sogar die Wahl hat,

Mir ist es mittlerweile auch egal, ob jemand meint, dass eine Software 
nicht "seiner Intuition" entspricht. Üblicherweise meint er nämlich 
damit nur "seiner Gewohnheit, so wie er sie von Programm XYZ her kennt".

Wir arbeiten hier erfolgreich und durchaus zufrieden unter KiCad und 
verdienen damit unsere Brötchen. Für mich war damals die fehlende 
Schaltplanhierarchie unter Eagle der Hauptgrund. Mittlerweile sind für 
uns die Lizenz, 3D-Darstellung und natürlich P&S klare Pluspunkte. Man 
fragt sich gerade bei letzterem, wie man jemals ohne arbeiten konnte :-)

Beitrag #4872441 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eagle schrieb:
> In die ganze VDR-Schiene hat
> Schmidinger sicherlich auch Unmengen Zeit investiert.

Nana, schließlich verdanken wir dem Schmidinger den Linux-Port^^

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> http://eagle.software.informer.com/download/
>
> Da will man das ganz sicher nicht runterladen.
>
> Weiter oben wurde der richtige Link genannt:
>
> http://www.cadsoft.de/download/

Das habe ich tatsächlich übersehen! Ich suchte nach der 7.7er (habe sie 
einen Tag vorher noch regulär über die WebSite geladen!

Bitte entferne meinen Link und ersetze ihn durch deinen!

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oben stand auch schon der Link für alle Versionen und das Beiwerk:

ftp://ftp.cadsoft.de/

komplett knapp 3GB

Autor: sandbox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oftropic:

Hm sehe ich das Richtig das es Eagle 8 nicht als 32bit version gibt, auf 
der Seite steht bei Linux noch 32bit aber der DL ist für 64bit Systeme.

Autor: Michel May (elec-deniel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Michel.
>
> Michel M. schrieb:
>
>> ...warum die Vor- und Nachteile nicht mal in einer
>> direkten Vergleichsliste gegenüber stellen ??
>
> Weil es genug Kriterien gibt, die sich nicht objektiv fassen bzw.
> bewerten lassen. ;O)
>
> Ich z.B. mit meinen Konzentrationsproblemen bevorzuge ein Programm, wo
> ich Fehler ausbügeln kann, und nicht wo sie nicht mache...weil letztlich
> helfen gegen das Machen der Fehler Schutzmassnahmen nur begrenzt (obwohl
> das auch nett ist). Aber Fehlertoleranz und Fehlerbehebbarkeit ist mir
> dann letztlich wichtiger.
>
> Nur so als ein Beispiel.....
> Es gibt zig andere kleine......
>
> Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
> http://www.l02.de


Doch kein Problem,
sondern eher wieder ein weiter unbekannter Vorteil für das Programm
Gib bestimmt noch mehr die diese Art und Funktion vielleicht schätzen 
:-)

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zurück zu Eagle 8

Die Version 8.0 hat ja ein paar Neuerungen die den Kauf rechtfertigen 
sollen.

1. Das Mietmodell
Wurde ja schon hinreichend diskutiert, bis auf die Abschreibung für mich 
nur nachteilig

2. Modular design blocks (Reuse existing blocks of circuitry)
Was eagle da in V6 (als design reuse) abgeliefert hat war imho 
unbrauchbar. Wenn man das nutzte wurde das ganze einfach in Schaltplan 
und Leiterplatte reinkopiert. Das noch mit aberwitzig krummen 
Koordinaten und high risk das gleichnamige Leitungen verbunden wurden 
und und und. Das war einer der Gründe warum ich meinen Stand auf die 6er 
Version eingefroren habe

3. New routing engine
Kein push and shove und die Demo wirkt nicht gerade so als ob da groß 
was new ist. Die Funktionalität war auch schon vorher da (wenn man den 
Autorouter gekauft hatte) und das Gimmick mit dem aufrippeln der 
Leiterbahnen mittels Mausbewegung ist so dolle auch nicht

4. BGA Fanout
Keine Ahnung da ich keine großen BGAs nutze

5. Simplified selection and editing Select, group,...
Gab's auch schon vorher als ULP das man sich halt auf eine Taste legen 
musste

6. Generate your CAM outputs with a single click.
Hab ich vorher auch nie anders gemacht (via cam job)

7. One-click MCAD
Schon deren Demo zeigt das das alles andere als 1click ist. Dann noch in 
der cloud. Da kann ich gleich auf ner Galeere anheuern, da gibt es 
wenigsten noch frische Luft

Mein Fazit:
Vaporware für 1000de von Euros in den nächsten Jahren und nur noch auf 
einer Maschine nutzbar. Nach meinen bisherigen Erfahrungen  mit den 
neuen Eagle Besitzern in Sachen Lizenz und mit Autodesk in anderen 
Bereichen im besonderen werde ich mir die neue Version nicht mal 
anschauen sondern den Empfehlungen hier folgen und KiCad prüfen. Als 
Eeagle Nutzer seit 2.x  hätte ich nie gedacht das es mal so weit kommt.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> sondern den Empfehlungen hier folgen und KiCad prüfen. Als
> Eeagle Nutzer seit 2.x  hätte ich nie gedacht das es mal so weit kommt.

Prüfen und sich umschauen darf, kann und sollte man jederzeit.
Ob es irgendwann zum Umstieg kommt steht auf einem anderen Blatt.
Genügend kostenlose Konkurrenz (mit KiCad) wird gewiss dafür sorgen, daß 
Mietsoftware im Preis/Leistungsverhältnis auf einem sehr gesunden Level 
bleibt. Preise sind doch nicht in Stein gemeißelt sondern immer auch 
eine Raktion auf die Nachfrage.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Nein. Ich weiss, dass ich...

Bernd, ich finde, wir sollten uns endgültig drauf einigen, daß wir 
mentale Antipoden sind, also in fast allen Positionen nicht 
übereinstimmen und auch unsere Arbeitmethoden sich um Welten 
unterscheiden.

Kennst du die "Shadoks" (Les Shadoks) ? Guck sie dir mal an, ist lustig 
und vielleicht lehrreich für das gegenseitige Verhältnis.

W.S.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Wenn da mal etwas verbessert würde in Kicad, ist es dann wirklich die
> Wahl.
>
> Warum macht man nicht mal so eine Nutzerbefragung ?

Das ist unlogisch. Unterscheiden wir doch mal die 4 möglichen Fälle:

1. Jemand ist ein Nutzer, weil er sich an das Programm gewöhnt hat und 
es toll findet.

2. Jemand ist ein Nutzer, weil er durch irgendwelche Sachzwänge es 
benutzen muß.

3. Jemand ist KEIN Nutzer (wie du und ich), weil er beim Ausprobieren zu 
dem Schluß gekommen ist, daß es ihm mißfällt.

4. Jemand ist KEIN Nutzer, weil er halt mit was Anderem arbeitet.

Welche Gruppen kann  man da befragen? Eigentlich nur 1 und 2. Aber: Ist 
Gruppe 3 irrelevant? Wohl nicht.

W.S.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du recht.

Schade eigentlich, soviel Potential - auch für die Zukunft - 
vergeudet...

Es könnten viel mehr Nutzer werden, wenn die nicht von vornherein nach 
ersten Gehversuchen sich wieder abwenden würden wegen Mißfallens

Ich hab das Kicad immer mal wieder jährlich angeschaut, ich kann damit 
einfach nicht flüssig arbeiten...

: Bearbeitet durch User
Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> Hm, kann man die 7.7 noch registrieren?

Hatte gerade kein eagle installiert. Deshalb mal probehalber die v7.7 
64bit runtergeladen und installiert.

"EAGLE Express License
for "non commercial" use
and evaluation purposes.
See the file freeware.key."

Scheint also alles wie bisher beim alten geblieben zu sein.

Was einen da nun an Lizenzdialog bei der v8 erwartet, keine Ahnung. 
Sieht auf den ersten Eindruck irgendwie eher nach einer 
Verschlimmbesserung aus. Wo ist der alte übersichtliche Preisdialog 
geblieben?

Naja, musste ja so kommen. Wann wird schon mal irgend etwas besser 
heutzutage ..

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lanzette schrieb:
> Scheint also alles wie bisher beim alten geblieben zu sein.

Moment mal.. Du kannst gewiß noch die Installationsdatei von Eagle 7.7 
herunterladen, passende Links sind ja weiter oben angegeben. Diese 
version kannst du auch immer noch als Freeware betreiben, das ist 
offenbar alles bis zur 7.7 so geblieben.

ABER: Die Frage, ob man die 7.7 noch bei Cadsoft oder der jetzigen 
Adresse kaufen kann, also von denen ein Keyfile für eine Version 7.x 
erhält, ist damit noch nicht beantwortet.

W.S.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> ABER: Die Frage, ob man die 7.7 noch bei Cadsoft oder der jetzigen
> Adresse kaufen kann, also von denen ein Keyfile für eine Version 7.x
> erhält, ist damit noch nicht beantwortet.

Da hast du natürlich recht. Aber so wie es aussieht scheint es mit den 
(Miet freien) Kaufoptionen wie bisher wohl vorbei zu sein. Naja, wenn 
sie meinen sich so neue Kunden erschließen zu können .. Dann eben ab zur 
Konkurrenz ..

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Preise sind doch nicht in Stein gemeißelt sondern immer auch
> eine Reaktion auf die Nachfrage.

Der Preis ist aber nur einer von vielen Faktoren. Z.b. habe ich hier ein 
Design das ich mal fremdvergeben habe.  Nicht mehr zu ändern ohne viel 
Geld zu zahlen. Die Firma ist nicht mehr existent, die Software sehr 
teuer die Version nicht mehr verfügbar/installierbar geschweige denn 
startbar. Es gibt natürlich Konverter auf die neue Version, die sind 
aber buggy und du brauchst ne lauffähige Anlage der neuen Version und 
einen Spezi der teuer bezahlt werden will für die Anpassung etc pp..

Im Endergebnis habe ich mit einem Gerber Editor die Produktionsdaten 
selber geändert. Das mache ich einmal und nie wieder.


Beim Preis gibt es auch noch andere Faktoren. Wenn der Account Manager 
sieht das er mit Mietzahlungen von 30% des Kundenstamms 50% mehr Gewinn 
produziert dann macht er das. Wenn er dann noch weiß das die Kohle 
sowieso fließt, egal ob in Entwicklung investiert wird oder nicht dann 
reduziert er die Entwicklungsabteilung bis zum geht nicht mehr.

Genau das kann/wird mit Eagle passieren wenn sich das Mietmodell 
durchsetzt.

Lanzette schrieb:
> Hatte gerade kein eagle installiert. Deshalb mal probehalber die v7.7
> 64bit runtergeladen und installiert.
...
> Scheint also alles wie bisher beim alten geblieben zu sein.

Logo, das wird natürlich nicht geändert. Die Änderung steht dann in den 
Lizenzbedingungen das du nach einem Upgrade (wenn es denn jemals eines 
gibt, zur Zeit scheint das eher ein sehr unausgereifter Testballon) 
genau das nicht mehr darfst.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gerne die 7.7 kaufen und dann dem Laden den Rücken kehren. Ich 
will eigentlich keine Warez nutzen, wenn meine ganz alte Version mal 
nicht mehr unter Windows starten will. :/

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Schade eigentlich, soviel Potential - auch für die Zukunft -
> vergeudet...

Naja, abwarten.

Aber du hast im Grunde schon sehr Recht und die Leute im CERN leben im 
übrigen von unseren Steuergeldern. Nicht vergessen, gelle. Aber das CERN 
ist nach meinem Gefühl noch weitaus solider als andere Dinge, 
Neutrino-Astronomie zum Beispiel.

Mal sehen, was die nächsten 2..3 Jahre so bringen werden, und zwar auf 
beiden Seiten, Eagle und Kicad.

Wenn Eagle8 floppt oder fast floppt, können wir uns auf weitere 
Veränderungen dort gefaßt machen: a) Eagle wird weiterverkauft, b) die 
derzeitigen Eigentümer lassen sich was einfallen. Wenn nicht, dann haben 
die bisherigen Eagle-Nutzer noch viele Jahre lang ihre Version und 
können in aller Ruhe sich umsehen.

Und was Kicad betrifft, so geht's derzeit damit wie mit den Austern: Sie 
teilen die Menschheit in exakt 2 Teile: die einen finden Austern toll 
und die anderen kriegen nen Ekel davor - tertium non datur. Entweder 
bleibt's wie es ist oder es ändert sich - die Zeit wird's zeigen, ich 
sehe das in aller Ruhe.

Worauf ich im Moment neugierig bin, ist was ganz anderes, nämlich die 
Reaktion der anderen. Altium zum Beispiel. Wird vermutlich auf der 
nächsten Embedded zu spüren sein.

W.S.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Nicht mehr zu ändern ohne viel Geld zu zahlen.

Vorhandene Eagle <V8 Versionen laufen erstens nicht aus.
Das Schöne an >=V8 Versionen ist zweitens, daß man für sporadische 
Nutzung nun auf eine Monatsmiete zurückgreifen kann.

> Beim Preis gibt es auch noch andere Faktoren. Wenn der Account Manager
> sieht das er mit Mietzahlungen von 30% des Kundenstamms 50% mehr Gewinn
> produziert dann macht er das. Wenn er dann noch weiß das die Kohle
> sowieso fließt, egal ob in Entwicklung investiert wird oder nicht dann
> reduziert er die Entwicklungsabteilung bis zum geht nicht mehr.
>
> Genau das kann/wird mit Eagle passieren wenn sich das Mietmodell
> durchsetzt.

Das glaube ich nicht. Wenn die Entwicklungsabteilung nichts Neues bringt 
was essentiell für den Markt wäre kommt es halt von der Konkurrenz. 
Vielleicht sogar mit Daten-Konverter Angebot ist die Kundschaft schnell 
gewechselt. Für jetzt und mindestens die nächsten 10 Jahre ist die 
Eagle-Historie verfügbarer Vorversionen sowieso das größte Hemmnis für 
Manager die über die Stränge schlagen. Das Thema Leiterplatten-Layout 
ist weitgehend funktionell abgegrast. Von der wachsenden kostenlosen 
Konkurrenz ganz zu schweigen. Das jetzige V8 Preisniveau würde ich 
höchstens als Testballon bezeichnen.

Lanzette schrieb:
> Wann wird schon mal irgend etwas besser
> heutzutage ..

Das Anspruchsdenken jedenfalls nicht :)

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Worauf ich im Moment neugierig bin, ist was ganz anderes, nämlich die
> Reaktion der anderen. Altium zum Beispiel. Wird vermutlich auf der
> nächsten Embedded zu spüren sein.

Das bin ich auch gespannt. Wobei die Messe für Autodesk derart 
überraschend und plötzlich kam, dass sie keine Zeit mehr zur 
Vorbereitung hatten und daher erst gar nicht anwesend sind:

http://www.eaglecentral.ca/index.php/mv/msg/52913/...

Auch darüber werden sich die anderen freuen. :-)

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eumel schrieb:
> Auch darüber werden sich die anderen freuen. :-)

Darüber wohl auch, falls das auch für die Freeware von v8 gilt:

"Beim ersten mal anstarten von Eagle 8 wird man aufgefordert sich mit
einem vorhandenen Account anzumelden oder ein neuen zu erzeugen."

http://www.eaglecentral.ca/index.php/t/52912/5d709...

Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung, Halb OT.

Leider hat man bei aktueller Software immer öfters das Gefühl, dass 
vermittelt werden soll, man müsse dankbar sein, die Software überhaupt 
benutzen zu dürfen.
Gängelung während der Installation, über die Benutzung bis hin zum 
Beenden der Software inbegriffen.

Leider geht nun wohl auch Eagle diesen Weg.

Mittlerweile bin ich durch einige der großen Tools durch. Mentor Pads 
und Altium zicken RICHTIG mit der Lizenz herum, verlieren die Verbindung 
zum Dongle bzw. Lizenzserver und dann geht erst mal nichts mehr. 
(besonders toll, wenn man beim Kunden um Internet (Lizenzserver!) 
betteln muss, nur um ihm kurz was direkt im Layout zu zeigen...)

Wenn ich dann aber so etwas lese:
Lanzette schrieb:
> "Beim ersten mal anstarten von Eagle 8 wird man aufgefordert sich mit
> einem vorhandenen Account anzumelden oder ein neuen zu erzeugen."
Nein danke. Nicht mal geschenkt. Ich hab schon sehr viel Zeit mit sowas 
verschwendet bzw. wurde bei anderer (legal erworbener!) Software hin und 
wieder mal ausgesperrt (Steam etc.) bzw. hat der Software mein PC nicht 
gefallen und sie hat sich geweigert, sich zu installieren. (Hintergrund: 
Matlab wollte sich wohl ans Ethernet-Interface binden und sucht nach 
"eth0". Seit udev v197 heißt es aber z.B. enp0s25, Matlab weigerte sich, 
installiert zu werden...)

Nun zur technischen Seite von Eagle zurück:
Leider hat Eagle selbst 2017 noch nicht Features, die selbst freie 
Software bereits seit langer Zeit hat. Stichwort Push&Shove Router.

Daher bin ich 2016 von Eagle (im Privaten) bzw. Altium (in der Arbeit) 
auf KiCad umgestiegen.
Da sehe ich auch die Hauptschwächen an Eagle: Es kann KAUM etwas, das 
KiCad noch nicht kann. Natürlich finden sich jetzt schon ein paar 
Details (BGA Fanout), aber bei den wirklich wichtigen Dingen (Router 
etc.) hängt Eagle hinterher.

Bei KiCad habe ich, im Gegensatz zu den oben genannten Tools, NICHT das 
Gefühl, dass die Software gegen mich arbeitet. Da muss ich mich nicht 
mit Lizenzen herumärgern, habe immer die neueste Version, offengelegte 
Schnittstellen etc.

Wo seht ihr eigentlich Eagle im Markt?
Mein Gefühl: Bisher gabs ja Eagle für die "einfacheren" Dinge (wenige 
Lagen, einfache Designs), für komplexeres gibts eher die teuren 
Profitools (Altium, Pads etc.) (viele Lagen, High-Speed, etc.).
Die freien Tools (KiCad etc.) drücken nun von unten in den Markt. Dort 
wo ich früher Eagle sah sitzt jetzt KiCad. Mit mehr Funktionen zu 
geringerem Preis. (ja, ggf. NOCH mit geringerer Usability, aber das kann 
sich schnell ändern!)
Aber wo ist jetzt der Markt für Eagle? Geht der Weg jetzt richtig 
Profitool? Das BGA Fanout Tool wäre ein Hinweis darauf. Das neue 
Lizenzmodell ebenfalls.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Bei KiCad habe ich, im Gegensatz zu den oben genannten Tools, NICHT das
> Gefühl, dass die Software gegen mich arbeitet.

Sowas kann man nicht nur bei der SW beobachten,
sondern auch im täglichen Leben.
Ganz vorne dran die Banker-Säcke, Versicherungsvertreter und nicht
zu vergessen die Schlüsseldienste die gegen einen arbeiten !😡😡

Da ist es nicht verwunderlich das man eine ausgeprägte Aversion
gegen Firmen bekommt so wie Autodesk mit solchen Anfix / Miet - 
Modellen.👎👎

Wenn man meint man braucht z.B. ein neues Multimeter dann wird sowas
gekauft und basta.
Fehlt nur noch das Oszis auf dem Markt kommen mit
seitlichen Giro Card Schlitz. ( Wlan/Lan ist sowieso schon dabei)

Ich könnte mich hier richtig in Rasche schreiben.

Wir hier setzen nur SW + HW ein die nach dem Prinzip 'kaufen und 
besitzen'.
funktionieren.
(daher erklärt sich vieleicht die Vorliebe für KiCad  ;-)😉 🙂

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Wir hier setzen nur SW + HW ein die nach dem Prinzip 'kaufen und
> besitzen'.

Das halte ich aber eher für die Ausnahme, heute wird alles 
geleast/gemietet: Firmen Pkw, Drucker, Kaffeeautomaten, Laptops usw. Ist 
doch nur eine Rechenaufgabe für die BWLer.
Für Privat ist und bleibt Eagle top, das ist hier doch nur ein Sturm im 
Wasserglas.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Altiun Designer gabs vor ein paar Jahren mal um etwas über 3k 
(irgendwann um die Weihnachzszeit).
Die müssten jetzt wieder mal so eine Aktion starten, eine Art 
Verschrottungsprämie für Eagle;-)

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie geht's denn dann in Zukunft weiter?
Wird die Software dann auch unbrauchbar, weil ein Server abgeschaltet 
wurde, so wie das bei aktuellen Game-Titel schon üblich ist..?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> das ist hier doch nur ein Sturm im
> Wasserglas

Aber ein mächtig gewaltiger :)
Als ob alle vorhandenen Lizenzen mit einem Schlage unbrauchbar geworden 
wären und man umsteigen MUSS.

Lanzette schrieb im Beitrag #4872957:
> Ja, immer dieses lästige Anspruchsdenken. Die "Deutschland AG" liefe
> bestimmt viel geschmeidiger, wenn der Bundesbürger endlich aufhören
> würde, auch noch "Ansprüche" an all die Produkte und Dienstleistungen zu
> stellen. Das wäre für die Anbieter sicher ein Träumchen. Kundschaft ist
> halt lästig.

Ein Träumchen ist, welches große Angebot es heute zu kleinen Preisen 
gibt.
Aber manche Kunden kriegen halt den Hals nicht voll.

Autor: Ole (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Träumchen!? Du wohnst wohl mietfrei und musst keine Krankenkasse 
bezahlen?

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Ein Träumchen ist, welches große Angebot es heute zu kleinen Preisen
> gibt.
> Aber manche Kunden kriegen halt den Hals nicht voll.

Dann mach dir einfach klar, woher dieses "große Angebot" denn eigentlich 
herrührt. Wenn nämlich der Großteil der Kunden sich mit halb garem Mist, 
d.h. schlecht designten Produkten so einfach abspeisen ließen, bräuchte 
es auch nicht die hohe Innovationskraft, die dieses Land hier hat, im 
Vergleich zu anderen europäischen Ländern, wo die Kasse des 
Finanzministers folglich nicht so laut klingelt, wie hierzulande und die 
Steuereinnahmen nicht so Milliarden schwer sprudeln.

Deine Mitmenschen wollen z.B. immer schnelleres Internet und das auch 
noch mobil und überall. Nach deiner Ansicht können die wohl "den Hals 
nicht voll genug kriegen" und sollten sich doch einfach mit einem 14,4 
kBit/s Modem begnügen. Damals ging's schließlich auch (irgendwie).

Oder mit Röhrenfernsehern oder mit WFW 3.11 oder mit Pentium 60 Proz. im 
Heimcomputer oder mit .. (denk dir weitere Beispiele einfach selbst 
aus).

Auf eagle bezogen, wo ist der Fortschritt, die eigenen Kunden plötzlich 
ins Abo zu zwingen? Das ist kein echter Fortschritt. Das hätten sie 
besser als OPTIONS-Modell anbieten sollen, unter Beibehaltung der 
bisherigen Möglichkeit Lizenzen auch weiterhin kaufen zu können.

Die Reaktionen hier im Forum zeigen doch die Unzufriedenheit über diese 
neue Produkt-Politik. Man sollte vor solchen drastischen Änderung lieber 
mal die Kunden fragen wie so was ankommen würde. Aber Firmen neigen 
heutzutage immer öfter dazu sich auf irgend eine dämliche Weise selber 
ins Knie zu schießen (früher oder später). Bestes Beispiel dafür ist der 
VW Abgas Skandal. Dümmer geht's nimmer.

Das Einzige womit man solche Firmen letztlich dazu erziehen kann 
ordentliche Arbeit (Produkte) anzubieten ist deren Produkte solange zu 
meiden, bis sie sich eines besseren besonnen haben oder vom Markt 
verschwunden sind. Schließlich ist kein Kunde gezwungen sein gutes Geld 
schlechter Ware hinterher zu werfen (auch wenn es oft genug passiert).

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lanzette schrieb:
> Man sollte vor solchen drastischen Änderung lieber
> mal die Kunden fragen wie so was ankommen würde

Das sollte man machen!

Sobald BWLer Geld wittern schaltet bei denen das Kleinhirn aus.
Frei nach dem Motto "Geld ist geil".

Ich habe früher - Anfang/Mitte der 1990er - mit Eagle gearbeitet, bin 
aber nach langem Probieren/Tests auf KiCAD umgestiegen. Eagle bietet 
einfach zu wenig. Entwicklung stehengeblieben!

mfg

Olaf

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf B. schrieb:
> Sobald BWLer Geld wittern schaltet bei denen das Kleinhirn aus.
> Frei nach dem Motto "Geld ist geil".

Und im Gegensatz bei Hackern schaltet sich der Ehrgeiz ein.

Soll wohl schon "freigeschaltet" sein die 8   ....

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Und im Gegensatz bei Hackern schaltet sich der Ehrgeiz ein.

War bei Eagle doch schon immer so. LOL

> Soll wohl schon "freigeschaltet" sein die 8   ....

GRINS

mfg

Olaf

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Und im Gegensatz bei Hackern schaltet sich der Ehrgeiz ein.
>
> Soll wohl schon "freigeschaltet" sein die 8   ....

Da kann man nur dringend davon abraten .
Mit sehr hoher warscheinlichkeit schieben die einem mit so einer
'crack.exe' noch ein paar  'harmlose' Trojaner unter.
Die Folgen davon - ich weis nicht  - das steht nicht dafür.
Vorher würde selbst ich die monatliche 'Benutzungssteuer' zahlen.


Olaf B. schrieb:
> GRINS

Das kann einem schnell wieder vergehen :-((

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Mentor Pads
> und Altium zicken RICHTIG mit der Lizenz herum, verlieren die Verbindung
> zum Dongle bzw. Lizenzserver und dann geht erst mal nichts mehr.
> (besonders toll, wenn man beim Kunden um Internet (Lizenzserver!)
> betteln muss, nur um ihm kurz was direkt im Layout zu zeigen...)

Altium bietet auch Stand-Alone Lizenzen an, da zickt gar nichts, man 
muss sich nicht mal anmelden.
Also selber schuld, Mobil und Lizenz-Server passt nicht zusammen.

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Mit sehr hoher warscheinlichkeit schieben die einem mit so einer
> 'crack.exe' noch ein paar  'harmlose' Trojaner unter.

Ist überall so mit diesen Cracks!

> Das kann einem schnell wieder vergehen :-((

Ich finde es so lustig, weil der SW-Schutz von Eagle noch nie 
funktioniert
hat. Ich kenne das noch von meiner Studi-Zeit, kaum war eine Variante 
verfügbar, kursierte schon eine gecrackte Variante.

Ich habe schon früh gewechselt, weg von Eagle, hin zu ... . Bin jetzt 
bei KiCAD gelandet. Dort gibt es zwar auch noch Baustellen, aber es 
bewegt sich viel - vor allem seit das CERN involviert ist. ;-)

Wenn jemand Eagle einsetzen will, soll er es machen. Dann aber nicht 
jammern. Es gibt bessere - kostengünstigere - Alternativen!

Und das neue Bezahl-Modell schreckt mich vollends ab. Ich kaufe die SW & 
lease sie nicht. Kaufen & benutzen! Basta!

mfg

Olaf

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Da kann man nur dringend davon abraten .
> Mit sehr hoher warscheinlichkeit schieben die einem mit so einer
> 'crack.exe' noch ein paar  'harmlose' Trojaner unter.
> Die Folgen davon - ich weis nicht  - das steht nicht dafür.
> Vorher würde selbst ich die monatliche 'Benutzungssteuer' zahlen.

Wer so was nutzt sollte schon wissen was er wie tut. Aktuell sind in der 
7.7 nur ca. 15 geänderte Bytes nötig (das meiste in NOP) um die exe 
"aufzuwerten". Da kann sich kein Trojaner drin verstecken. Ich gehe mal 
davon aus, dass die 8er Versionen nicht soviel anders sein werden. Aber 
das muss jeder selber wissen.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Mittlerweile bin ich durch einige der großen Tools durch. Mentor Pads
> und Altium zicken RICHTIG mit der Lizenz herum, verlieren die Verbindung
> zum Dongle bzw. Lizenzserver und dann geht erst mal nichts mehr.
> (besonders toll, wenn man beim Kunden um Internet (Lizenzserver!)
> betteln muss, nur um ihm kurz was direkt im Layout zu zeigen...)
Hm...ich kann solche Probleme nicht bestätigen. Ich hab eine 
Online-Lizenz, aber wenn ich gerade kein Internet habe funktioniert 
Altium trotzdem vollständig, es kommt lediglich alle fünf Minuten eine 
Meldung. Wenn man mal Internet hat UND Altium ein Lizenzproblem 
feststellt (z.B. abgelaufene Lizenz), dann sperrt sich Altium. Man kann 
zwar alles ansehen, jedoch nichts mehr editieren.


> Wo seht ihr eigentlich Eagle im Markt?
> Mein Gefühl: Bisher gabs ja Eagle für die "einfacheren" Dinge (wenige
> Lagen, einfache Designs), für komplexeres gibts eher die teuren
> Profitools (Altium, Pads etc.) (viele Lagen, High-Speed, etc.).
> Die freien Tools (KiCad etc.) drücken nun von unten in den Markt. Dort
> wo ich früher Eagle sah sitzt jetzt KiCad. Mit mehr Funktionen zu
> geringerem Preis. (ja, ggf. NOCH mit geringerer Usability, aber das kann
> sich schnell ändern!)
> Aber wo ist jetzt der Markt für Eagle? Geht der Weg jetzt richtig
> Profitool? Das BGA Fanout Tool wäre ein Hinweis darauf. Das neue
> Lizenzmodell ebenfalls.
Gute Frage. Ich selber hab Eagle bisher für eine Option für Leute 
gehalten, denen Ergonomie und Funktionalität völlig wurscht sind. Die 
meisten haben Eagle halt mal kennengelernt und rausgefunden, das man 
damit irgendwie eine Platine zustandegedengelt bekommt. Mir selber ist 
Eagle aufgrund der katastrophalen Steuerung privat nie untergekommen.

Ich schätze mal um Eagle so aufzubohren daß es mit Werkzeugen wie Altium 
mithalten kann, müßte das Programm komplett neu geschrieben weden. Ob 
die bisherigen Nutzer damit einverstanden sind, wenn sie auf einmal mit 
Tastenkombinationen arbeiten dürfen und die geliebten Icons weg oder 
schwerer zu finden sind?

Eagle lebt zumindest schon seit langem nicht mehr davon, besonders 
innovativ zu sein, sondern von der Bequemlichkeit altgedienter 
Ausbildungsstellen und Privatnutzer. Da sehe ich Eagle jedenfalls. Ich 
bin mal gespannt wie das funktionieren soll, mit einem "Anfängertool" 
abkassieren zu wollen wie "bei den Großen".

Wobei: Altium z.B. bietet auch Offline-Lizenzen an, man ist nicht auf 
den Online-Zwang angewiesen. Bei Projekten mit besonders hohen 
Geheimhaltungsansprüchen durchaus nicht zu verachten. Und wer es 
unbedingt kostenlos haben will, dem bleibt ja immer noch Kicad.

Autodesk kombiniert da anscheinend gerade alle möglichen Nachteile, die 
eine Software haben kann. Auf den Ausgang des Experiments bin ich 
gespannt.

Autor: Autodesk-Hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Was wisst ihr aktuell über EAGLE?
Ist es schon eine "Schrödinger's Katze"?
Wo sind die downloads der ULPs und Scripts hingekommen?
Gibt es überhaupt noch Updates (kostenlos?)

Es gab doch mal eine .dru-Datei für Standard-PCB-Pool-Leiterplatten.
Wo ist die hin?

Autor: Kurt Bohnen (kurt)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alles noch da. Siehe ftp://ftp.cadsoft.de/

Autor: Ludwig K. (hellas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wette, das wird sich in Kürze erledigt haben...
Wundert mich, dass AD hier noch nicht den Stecker gezogen hat.

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich prima, was Autodesk da macht!

Seit über einem Jahr suche ich nach einem triftigen Grund auf KiCad 
umzusteigen...

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Autodesk-Hater schrieb:
> Es gab doch mal eine .dru-Datei für Standard-PCB-Pool-Leiterplatten.
> Wo ist die hin?

Die ist da wo Sie immer ist, auf den Servern von pcb-pool.

Wühlhase schrieb:
> Ob die bisherigen Nutzer damit einverstanden sind, wenn sie auf einmal mit
> Tastenkombinationen arbeiten dürfen und die geliebten Icons weg oder
> schwerer zu finden sind?

Wenn du nicht weißt was bei eagle z.B. mit dem tippen von re ra ri 
passiert schlage ich vor dich besser bedeckt zu halten. Bei mir sind die 
Icons ausgeblendet.

Auch das Altium Cadstar BAE etc in einer anderen Liga spielen ist wohl 
klar. Das ist aber bei Mentor etc ggü diesen auch nicht anders.

Davon ab kochen alle mit Wasser, die Forward Backword annotation z.B ist 
bei eagle besser gelöst als bei Cadstar (gar nicht), Kicad (auch nicht) 
Altium (weiß ich nicht). Von der Stabilität mal gar nicht zu reden.

Es geht aber nicht um den 100. Preis/Leistungs love/hate Vergleich 
sondern darum das eagle in die Fänge der Big Player geraten ist.

Das endet dann oft (wenn sich z.B. niemand jemand kluges findet der den 
Rufschaden abwendet) damit das die Software aufgehübscht einem 
Finanzinvestor angedreht wird. Der quetscht dann den Rest aus.

Bei mir ging dass Misstrauen schon los als ich das Bullshit Bingo des 
neuen Spartenleiters gelesen habe. Der hat dann auch seine schriftlichen 
Zusagen bezüglich des Lizenzmodells nicht eingehalten. Wie man so was in 
deutsch nennt ist vermutlich bekannt.

Von der Firmenpolitik und Historie ist Altium übrigens auch keine 
Alternative.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Davon ab kochen alle mit Wasser, die Forward Backword annotation z.B ist
> bei eagle besser gelöst als bei Cadstar (gar nicht), Kicad (auch nicht)
> Altium (weiß ich nicht).

Existiert bei Altium nicht.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rudolph.

Rudolph R. schrieb:
> X4U schrieb:
>> Davon ab kochen alle mit Wasser, die Forward Backword annotation z.B ist
>> bei eagle besser gelöst als bei Cadstar (gar nicht), Kicad (auch nicht)
>> Altium (weiß ich nicht).
>
> Existiert bei Altium nicht.

Eine Backwart Annotation braucht man auch nicht wirklich. Nachdem ich 
mich damit selber bei Eagle ein paar mal in Verwirrung gebracht habe, 
habe ich die Finger davon gelassen. ;O)

Alle Veränderungen grundsätzlich erstmal in den Schaltplan einpflegen 
kommt der Übersicht und damit der Effizienz zu gute. Mal abgesehen davon 
dass man nie in dem Zustand sein kann, eine Platine ohne passend 
aktuellen Schaltplan zu haben. So ist die Konsistenz der Dokumentation 
immer gewahrt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wühlhase.

Wühlhase schrieb:

> Ich schätze mal um Eagle so aufzubohren daß es mit Werkzeugen wie Altium
> mithalten kann, müßte das Programm komplett neu geschrieben weden. Ob
> die bisherigen Nutzer damit einverstanden sind, wenn sie auf einmal mit
> Tastenkombinationen arbeiten dürfen und die geliebten Icons weg oder
> schwerer zu finden sind?

Sowohl Eagle als auch KiCad lassen sich recht gut mit Shortcuts 
bedienen.
Allerdings zugegeben, nicht so gut wie bei einem alten DOS Orcad.

Auf der anderen Seite: Dieses Features bei Orcad brachte mir nicht 
allzuviel, da ich nicht täglich ein paar Stunden damit arbeitete, und 
nach einem Urlaub von einer Woche musste ich mich neu einarbeiten.

Für die kleinen Ingenieurbüros, die Leiterplattenentwicklung nur 
nebenberuflich machen oder für Hobbyanwendungen ist es wohl besser, wenn 
sie beim Icon klicken bleiben.

Ansonsten hast Du mit Deiner Einschätzung zimlich recht.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Alles noch da. Siehe ftp://ftp.cadsoft.de/

Zur Sicherheit liegt das jetzt auf DVD neben mir.
Vor allem geht es mir um die User Bibliotheken/Platinen.

Vorgestern ging dazu auf der neuen Seite garnichts.
Jetzt ja, aber smartfonfähig und in der gräßlichen Schrift, welche man 
im Firefox kaum entziffern kann.
Auf der alten deutschen Seite hatte man 20 Bibliotheken auf einen Blick.
Jetzt nur noch drei.

Mit den 64Bit haben die ja auch Zeichen gesetzt. Die wollen den kleinen, 
armen Anfängerbastler nicht mehr.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mit den 64Bit haben die ja auch Zeichen gesetzt. Die wollen den kleinen,
> armen Anfängerbastler nicht mehr.

Nee, Michael.

32-Bit-Maschinen sind im PC-Bereich einfach Schnee von vorgestern.
Darin wird keiner mehr Aufwand investieren.  Auch die „kleinen, armen
Anfängerbastler“, die sich nur eine 10 Jahre alte Kiste leisten wollen,
haben inzwischen eine Maschine, die 64-bittig ist.  (Der AMD Athlon
wurde 2003 in den Markt eingeführt.)

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mit den 64Bit haben die ja auch Zeichen gesetzt. Die wollen den kleinen,
> armen Anfängerbastler nicht mehr.

Ja, Rechner mit 64 Bit OS können sich nur Profis leisten...

Die Räumen da jetzt einfach auf und reduzieren die Produktpalette. Ich 
kann mir gut vorstellen wie da jetzt ein neues Team sitzt und die Hände 
vor die Augen hält weil sie den über 20 Jahre alten Spaghetticode auf 
Vordermann bringen sollen :-)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nee, Michael.
>
> 32-Bit-Maschinen sind im PC-Bereich einfach Schnee von vorgestern.

Hä, in welchen Himmel schwebst du?

Ich sage dir auch, dass es nicht auf die Hardware allein ankommt.
Aber das weißt du sicher selbst.

Ich habe mich bewußt für 32Bit entschieden.
Bei XP, Vista, W7 und W10.
Um einigermaßen älterere Hardware weiterbenutzen zu können.
Niemals habe ich Einschränkungen wegen dem geringeren Speicherbereich 
erkennen können.
Sei dir gesagt, ich habe Hardware, die 64Bit kann :-) !!!

Jörg W. schrieb:
> die 64-bittig ist.  (Der AMD Athlon
> wurde 2003 in den Markt eingeführt.)

Übrigens hat der im 939 Probleme mit Win 64Bit.

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Rudolph.
>
> Rudolph R. schrieb:
>> X4U schrieb:
>>> Davon ab kochen alle mit Wasser, die Forward Backword annotation z.B ist
>>> bei eagle besser gelöst als bei Cadstar (gar nicht), Kicad (auch nicht)
>>> Altium (weiß ich nicht).
>>
>> Existiert bei Altium nicht.
>
> Eine Backwart Annotation braucht man auch nicht wirklich.

Man kann aber glaube ich in Altium sogar eingeschränkt Änderungen vom 
Board zum Schaltplan zurück übertragen wenn man will.
Nicht das ich das schonmal gebraucht hätte ;-)


Ich habe früher auch Eagle verwendet habe also den direkten Vergleich - 
das gefällt mir in Altium wesentlich besser. Man muss halt explizit 
sagen: So, Änderungen am Schaltplan sind fertig (man könnte den komplett 
neu zeichnen ohne das sich irgendwas am bereits gerouteten Board ändern 
würde), übertrage die jetzt bitte zum Board. Und man sieht auch vorher 
was genau gemacht werden wird...

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habs mir die 8er jetzt auch mal eben installiert und beim 
starten kam der erste Aufreger, Eagle will direkt mal nachhause 
telefonieren.

Über einen Proxy funktionuiert das schon mal nicht, also Rechner direkt 
ins Internet...

Dann direkt der 2. Aufreger, man muss selbst für die Freewareversion ein 
Autodeskkonto anlegen.


Vom Lizenzmodell her ist es für Firmen sicher günstiger, als das alte 
Modell, für Privat wäre einmal kaufen und immer nutzen können aus meiner 
Sicht auch sinnvoller.

Was den Look angeht, mal wieder typisch Autodesk, mir aben die einfachen 
Symbole besser gefallen, ganz schade finde ich das der Adler nun weg 
ist, der für Eagle einfach typisch war.

Mir ist auch irgendwie unklar, was Autodesk mit Eagle will, passt meiner 
Meinung nach nicht ganz in deren Portfolio.

Schade das Cadsoft die letzten Jahre so rumgereicht wurde. Da wäre es 
sinnvoller gewesen das Projekt der Comunity zu geben.

Ich hatte mir auch überlegt von der 5er weg zu gehen, aber momentan weiß 
ich auch nicht was ich tun soll.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hä, in welchen Himmel schwebst du?

In dem der Realität.  Mein erstes 64-Bit-Notebook ist inzwischen
hardwaremäßig völlig runtergeklappert.

> Ich habe mich bewußt für 32Bit entschieden.

Das ist rein dein Problem.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl Forward/Backward-Dings von Eagle: Als ich auf KiCad umgestiegen 
bin, hatte ich das Feature erst vermisst. Mittlerweile finde ich es gut, 
dass es das nicht gibt.

Ich hab öfters mal Bauteile wie z.B. Abschirmgehäuse, die nur als 
Footprint existieren (ich brauch kein Symbol dazu) und die kann ich dann 
einfach im Board verwenden, ohne dass ein ERC mir sagen würde, dass es 
dazu kein Symbol im Schaltplan gibt.

Oder Stancing-VIAs muss man - ich gebe zu, das ist bei KiCad dumm 
gelöst, aber geht halt nicht anders - als Footprint einfügen und dann 
das Pad mit GND verbinden und das Pad dann beliebig oft kopieren. Der 
Eagle-ERC würde da durchdrehen ;)

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mampf.

Mampf F. schrieb:

> Ich hab öfters mal Bauteile wie z.B. Abschirmgehäuse, die nur als
> Footprint existieren (ich brauch kein Symbol dazu) und die kann ich dann
> einfach im Board verwenden, ohne dass ein ERC mir sagen würde, dass es
> dazu kein Symbol im Schaltplan gibt.

Es steht Dir trozdem frei, für das Abschirmgehäuse ein Gehäusesymbol zu 
definieren, und mit dem Abschirmgehäusefootprint zu verknüpfen.

Dann wird es
1) In der Stückliste geführt
2) der Footprint automatisch zum plazieren aufgestellt.

Für etwas vergessliche Leute wie mich eine nette Unterstützung. ;O)

> Oder Stancing-VIAs muss man - ich gebe zu, das ist bei KiCad dumm
> gelöst, aber geht halt nicht anders - als Footprint einfügen und dann
> das Pad mit GND verbinden und das Pad dann beliebig oft kopieren. Der
> Eagle-ERC würde da durchdrehen ;)

Alternative: Eine Leiterbahn des betreffenden Potentials im wechselnd 
zwischen den Lagen durch die entsprechende Gegend zu routen.
Das führt auch dazu, dass man dazu gedrängt ist, Kupferinseln mit 
mindestens zwei Anschlüssen mit dem Rest der Welt zu verbinden.

In der Praxis ist das also nur halb so wild.  ;O)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Es steht Dir trozdem frei, für das Abschirmgehäuse ein Gehäusesymbol zu
> definieren, und mit dem Abschirmgehäusefootprint zu verknüpfen.

Das ist übrigens auch im professionellen Umfeld völlig üblich: kein
Bauteil auf der Platine ohne Bauteil im Schaltplan.  Daher findet
man dann selbst Montagebohrungen im Schaltplan wieder.

Bezüglich der Vias bin ich mittlerweile auch bei der Methode angekommen,
die benötigte Anzahl an GND-Vias im Schaltplan mit unterzubringen.  Das
ist in der Tat nicht besonders elegant, aber als Würgaround allemal
brauchbar.

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Vom Lizenzmodell her ist es für Firmen sicher günstiger, als das alte
> Modell, für Privat wäre einmal kaufen und immer nutzen können aus meiner
> Sicht auch sinnvoller.

Mir erschließt sich der Vorteil für Firmen nicht ganz. Früher hast Du 
für ein Upgrade der Pro-Version ~550 EUR bezahlt. Danach hattest Du rund 
3 Jahre Ruhe. Für das Geld bekommst Du jetzt ein Jahr, und danach 
funktioniert die Software nicht mal mehr.

Das sieht für mich nach dem dreifachen Preis aus, plus Ablaufdatum. Wo 
genau kommt da "günstiger" ins Spiel?

Autor: Max G. (l0wside) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Habe ich aber z.b. irgendwo noch eine Kiste mit alten AD820, die ich für
> alles mögliche Verwende, dann kann ich aus dem generischen Symbol sehr
> schnell ein für den AD820 passendes machen, indem ich im Symboleditor
> aus dem generische Symbol unter dem neuen Namen AD820irgendwas ein neues
> Symbol erzeuge, gegebenenfalls da Pinning anpasse und das ganze
> abspeichere. Da ich dafür aber einen speziellen Footprint im auge habe,
> bei AD820 z.B. SOIC8 oder DIP8 mit gleichem Pinning, kann ich nun Fix
> einen SOIC8 oder DIP8 Footprint zuweisen. Setzte ich abweichend davon
> einmal einen AD820 mit einem anderen Footprint ein, weil ich den
> unbedingt Sockeln will, und dafür extra Dip8 unter sonst SOIC8
> einsetzte, oder weil ich an einem IC abweichend von allen anderen ein
> THT Pad aus Platzgründen verkleinere. 2)

Das ist der einzige Punkt, der mich an KiCad inzwischen wirklich noch 
nervt. Einem Symbol muss ich Pinnummern zuweisen, das Package kommt aber 
später. Wenn man von DIP auf SO umsteigen will, mag das ja passen. Bei 
Dreibein-LDOs mit allen möglichen verschiedenen Pinouts dagegen hilft es 
mir nichts. An der Stelle ist Eagle flexibler.
Aber vielleicht habe ich nur etwas übersehen. Ich würde mich sehr 
gerne eines besseren belehren lassen.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Fehlt nur noch das Oszis auf dem Markt kommen mit
> seitlichen Giro Card Schlitz. ( Wlan/Lan ist sowieso schon dabei)

Gibts doch schon lange so, in Form von 3k€ Geräten, bei denen man 
erstmal 12k an Optionen dazukaufen muss, damit man die wirklich 
verwenden kann, weil sonst elementare Features fehlen. Und danach dann 
feststellt, dass das Zeug mehr Bugs hat als Codezeilen.

Nur eines ist praktisch, nämlich dass durchgängig alle Hersteller ihre 
Optionen nicht gescheit geschützt bekommen (was sie mit Cadsoft 
gemeinsam haben, vom Load Error 29x abgesehen). Liegt wohl an der 
gleichen Unfähigkeit, die auch die Unmengen an Firmwarebugs verursacht.
Ich beziehe mich jezt weniger auf Rigol, die den Keygen ja als Werbung 
betrachten, sondern eher auf teurere Hersteller, z.b. den mit den 
schwarzen Gehäusen.

Autor: Reinhold (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Das bisherige Lizenzmodell von EAGLE war für uns als kleine Firma 
eigentlich ideal. Unser Kerngeschäft ist nicht die 
Leiterplattenentwicklung. Wir benötigen nur hin und wieder mal mäßig 
komplexe Baugruppen bis höchstens 6 Lagen. Dabei kann es durchaus 
vorkommen, dass wir ein ganzes Jahr keine einzige Leiterplatte designen. 
Aber wenn, sind es meist Kleinserien oder Prototypen, wo es schnell 
gehen muss.

Bisher hat man halt einmalig die knapp 1000€ investiert und wusste, dass 
die Software bereit steht, wenn man sie braucht. Also null 
Verwaltungsoveread.

Wir haben uns zwischenzeitlich sowieso immer mal wieder andere 
CAD-Systeme angesehen und werden jetzt wohl die Chance für einen Umstieg 
nutzen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Free: 2 Layers
Standard: 2 Layers
Premium: 16 Layers

Meinen die das mit den 2 Lagen in der Standard-Version ernst, oder ist 
das ein Tippfehler?

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Meinen die das mit den 2 Lagen in der Standard-Version ernst, oder ist
> das ein Tippfehler?

Das war durchaus ernst gemeint, die haben aber bereits etwas 
nachgebessert:
http://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/a-path-f...

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:

> Einem Symbol muss ich Pinnummern zuweisen, das Package kommt aber
> später. Wenn man von DIP auf SO umsteigen will, mag das ja passen. Bei
> Dreibein-LDOs mit allen möglichen verschiedenen Pinouts dagegen hilft es
> mir nichts.

Richtig.

> An der Stelle ist Eagle flexibler.

Da unterscheiden sich Eagle und KiCad aber nur marginal.
Ein neues passendes Symbol ist in KiCad durch erzeugen eines neuen 
Symbols aus dem alten, nur mit neuem Namen, und dann abhändern des 
Pinnings und dann möglicherweise zuweisen eines neuen Footprints auch 
schnell gemacht.

Umgekehrt könnte man sagen, das die so erzeugten Symbole (mit fest 
zugewisenem Footprint) halt noch in den Symbolbibliotheken fehlten. Auf 
der anderen Seite ist schneller, z.B. für einen bisher noch nicht 
verwendeten Transistor ein neues Symbol anzulegen, als riesige 
Bibliotheken mit Transistoren zu durchsuchen, von denen man 99,99% mit 
zimlicher Sicherheit nie brauchen wird.

Da ist mir dann eine gut gefüllte Bibliothek mit generischen Symbolen 
und eine mit Footprints, auch exotischeren, deutlich lieber. Da kann ich 
dann relativ schnell alles zusammenfügen.

Bei 40 poligen ICs mag das wieder anders aussehen....

> Aber vielleicht habe ich nur etwas übersehen. Ich würde mich *sehr*
> gerne eines besseren belehren lassen.

Eagle hat ein nettes Tool, um ein Pinning zu ändern/anzupassen. Das 
fehlt in KiCad noch.
Wäre vieleicht eine Aufgabe für ein Plugin oder Python Script.

Aber aktuell würde ich damit vieleicht noch warten, sowas zu schreiben. 
Python Skripting existiert für Eeschema noch nicht wie für PCBnew, und, 
vor allem, ich rechne damit, dass das Format für die Schaltplandateien 
auch auf die Lisp ähnliche Notation wie bei PCBnew umgestellt wird.



Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhold schrieb:
> Das bisherige Lizenzmodell von EAGLE war für uns als kleine Firma
> eigentlich ideal. [...] Dabei kann es durchaus
> vorkommen, dass wir ein ganzes Jahr keine einzige Leiterplatte designen.
> Aber wenn, sind es meist Kleinserien oder Prototypen, wo es schnell
> gehen muss.
>
> Bisher hat man halt einmalig die knapp 1000€ investiert und wusste, dass
> die Software bereit steht, wenn man sie braucht. Also null
> Verwaltungsoveread.

Ja ähm, dann ist doch die neue Lizenz besser für euch ... Die könnte ihr 
monatsweise buchen ... und dann könnt ihr evtl eine kleinere Lizenz als 
die Ultra-Lizenz buchen, weil ihr nur 6 Lagen und vlt max 100*160 oder 
so ähnlich.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> und dann könnt ihr evtl eine kleinere Lizenz als die Ultra-Lizenz buchen

Nö, denn die kleinere Lizenz hat nur zwei (oder eventuell demnächst 
vielleicht auch vier) Layer.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe den Adler gerupft. Fertig.

Da ich schon länger mit Eagle unzufrieden war, aber mich aus Faulheit 
nie wirklich um Alternativen gekümmert habe, bin ich halt bei Eagle 
geblieben.

Aus gegebenen Anlass habe ich mich am Wochenende mit verschiedenen 
Systemen beschäftigt.

Habe Kicad, Target, DipTrace, DesignSpark und noch 2-3 andere 
ausprobiert.
Ich habe bewusst möglichst keine Manuals gelesen, weil ich herausfinden 
wollte, wie intuitiv ICH die Software bedienen kann.

Schlussendlich bin ich bei DipTrace hängengeblieben.

Soeben eine Non-Profit Standard Lizenz (4 Layers, 1000 Pins) für rund 
102€ bestellt.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Habe Kicad, Target, DipTrace, DesignSpark und noch 2-3 andere
> ausprobiert.
> Ich habe bewusst möglichst keine Manuals gelesen, weil ich herausfinden
> wollte, wie intuitiv ICH die Software bedienen kann.

Intuitive Bedienbarkeit ist überschätzt ... Wie du schon treffend 
angemerkt hast, hat dich die Faulheit bisher davon abgehalten, dir eine 
Alternative anzusehen. Das zieht sich wie ein roter Faden jetzt auch 
durch deine Evaluation der verschiedenen Cad-Systeme.

Wesentlich wichtiger sind die Features (und welche man davon benötigt), 
was es kostet und für welche Plattformen es verfügbar ist. (Ein 
Windows-Only Tool würde mir nicht auf die HD kommen - auch nicht mit 
Wine.)

Lernen kann man alles - insofern man nicht zu faul dafür ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Eine Backwart Annotation braucht man auch nicht wirklich. Nachdem ich
> mich damit selber bei Eagle ein paar mal in Verwirrung gebracht habe,
> habe ich die Finger davon gelassen. ;O)

Vielleicht bin ich diese Feature zu sehr gewohnt, aber ich möchte es 
nicht missen. Erwähnen muss ich wohl das für mich die F/B Annotation eng 
mit der consistency von Schaltplan und Board zusammen hängt. Da ich mit 
2 Bildschirmen arbeite (vermutlich heute Standard) ist das highlighten 
von Objekten in Schaltplan und Board gleichzeitig für mich sehr 
nützlich. Dadurch das ich Objekte im Schaltplan gruppieren kann und dann 
(bis eagle  8 mit einem kleinen ulp) gemeinsam verschieben kann habe ich 
z.B beim placement einen kleinen Ersatz für das was eagle da nicht kann 
(online drc, dynamisches ratsnest ...)

>
> Alle Veränderungen grundsätzlich erstmal in den Schaltplan einpflegen
> kommt der Übersicht und damit der Effizienz zu gute.
Das verstehe ich nicht, das ist doch doppelte Arbeit beim entwickeln?
Wenn ich z.B bei eagle einen Wert ändere ist es egal wo ich das mache.


> Mal abgesehen davon
> dass man nie in dem Zustand sein kann, eine Platine ohne passend
> aktuellen Schaltplan zu haben. So ist die Konsistenz der Dokumentation
> immer gewahrt.


Das wäre bei mir ohne F/B und consistency in der Entwicklungsphase der 
Normalzustand. Ich bin schlicht nicht in der Lage Designs ohne 
Änderungen zu entwickeln.

Autor: yyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 7.7 nur ca. 15 geänderte Bytes nötig (das meiste in NOP)

Details wären zu schön.. ;)))

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yyy schrieb:
> Details wären zu schön.. ;)))

Ein Schelm, wer böses dabei denkt LOL

mfg

Olaf

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie macht ihr denn Pin/Gattertausch ohne Back-Annotation...?

Bei BAE kann ich im Layout einfach Gatter und Pins der Gatter 
vertauschen, wenn es im Symbol erlaubt wurde. Per Back-Annotation werden 
dann die Pin-Nummern im Schematic angepasst.

Gut, bei BAE ist die Definition eines Symboles vermutlich auch etwas 
flexibler, als bei Eagle.

Autor: Sinus Tangentus (micha_micha)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Intuitive Bedienbarkeit ist überschätzt ...

Auch wenn es Leute gibt, die Mampf dafür mit einem Minus beglücken, 
damit hat er einfach Recht.
Intuitive Bedienung mag wichtig sein, wenn man ein Programm kennenlernt 
und es einfach mal schnell ausprobieren will. Wenn man ständig damit 
arbeitet, geht dann alles automatisch, egal ob es irgendwann mal 
intuitiv war oder nicht.
Kann sich noch Jemand an Autocad unter DOS erinnern? Da konnte man die 
Eingaben mit <SPACE> abschließen. Einfacher und schneller geht es nicht. 
Würde heute jemand sowas programmieren, würde ein Sturm der Entrüstung 
losbrachen. Das sei nicht "Windows-konform" wäre wahrscheinlich noch das 
harmloseste.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
>> Alle Veränderungen grundsätzlich erstmal in den Schaltplan einpflegen
>> kommt der Übersicht und damit der Effizienz zu gute.
> Das verstehe ich nicht, das ist doch doppelte Arbeit beim entwickeln?

So sieht es aus, das ist doppelte Arbeit und hält einfach nur auf.
Zumindest wenn man Schaltplan und Layout selber bearbeitet.

Allerdings zielen Tools wie Altium ja eher auf verteiltes Arbeiten im 
Team.
Da schickt man dann dem Layouter eben den neuen Stand vom Schaltplan und 
der baut die Änderungen ins Design ein.

Übertragen auf EAGLE wäre das Design dann plötzlich inkonsistent und man 
müsste mühsam anhand des Fehler-Logs versuchen das wieder zusammen zu 
führen.
Oder der Layouter darf solange nichts machen wie der Kollege den 
Schaltplan ändert.

Altium kann nicht nur die Änderungen reporten, sondern auch übertragen.

Aber ja, als Option für Einzelplatz-Arbeit hätte ich das schon gerne in 
Altium.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sinus T. schrieb:
> Intuitive Bedienung mag wichtig sein, wenn man ein Programm kennenlernt
> und es einfach mal schnell ausprobieren will. Wenn man ständig damit
> arbeitet, geht dann alles automatisch, egal ob es irgendwann mal
> intuitiv war oder nicht.

Intuitive Bedienung ist zunächst mal entscheidend zur Senkung der 
Einstiegshürden von Bedeutung. Ich behaupte, daß dies erheblich zum 
Verbreitungsgrad der Software beiträgt- und siehe da, Eagle ist/war 
immer vorne mit dabei. Zum anderen geht es schlicht um die Reduzierung 
von Programmkomplexität, Vereinfachung der Bedienabläufe und Komfort der 
wenigeristmehr Funktionen. Meinem Eagle-Einstieg seinerzeit noch auf 
DOS-Ebene ging ein Studium diverser Programme voraus- mit Eagle war das 
PCB-Design schließlich total einfach und erwartungsgemäß; sicher 
unterstützt durch die noch begrenzte Funktionalität- die aber eben aufs 
Wesentliche.

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Zum anderen geht es schlicht um die Reduzierung
> von Programmkomplexität, Vereinfachung der Bedienabläufe und Komfort der
> wenigeristmehr Funktionen.

Intuition hat aber nicht zwanfsläufig mit Komfort, oder noch besser: 
Ergonomie zu tun.
Für einen Gelegenheits-Layouter, der alle vier Monate mal ne Schaltung 
malt, ist ein ausfühliches Kontext-Menü z.B. sehr intuitiv.
Für den "professionellen" Layouter ist es hingegen ätzend und störend, 
weil er ständig den Mauszeiger vom Ort des Geschehens wegziehen muss, um 
im Kontextmenü irgendwas anzuklicken. Der hätte viel lieber eine Taste 
auf der Tastatur dafür.
Diese Taste ist dann sehr ergonomisch (und effizient), aber man muss sie 
sich halt irgendwann mal merken oder einstellen. Das wiederum ist nicht 
unbedingt intuitiv...

Aber Spaß beiseite, es gibt bei CAD/CAE meiner Meinung nach nichts 
Nervigeres, wie eine Benutzeroberfläche die man mit der Maus bedienen 
muss (also im Sinne von Schaltflächen und Menüs - natürlich benutzt man 
die Maus zum Zeichnen selbst). Ich will den Mauszeiger nicht dauernd 
quer über den 21-Zoll-Monitur hin zur Menü-/Symbolleiste schieben. Ich 
will den Mauszeiger einfach da lassen, wo ich gerade im Layout zugange 
bin. Den Rest per Tasten(-kombinationen).

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für jemanden der nur entflechtet spielt die intuitive Bedienung 
sicherlich keine Rolle. Das dürfte aber nicht die Eagle-Zielgruppe sein. 
Sobald aber immer mal wieder zeitliche Lücken in der Benutzung liegen 
sieht die Sache anders aus. Ich habe KiCad auch alle Jahre mal wieder 
getestet oder es versucht zu Testen. Leider ist jedes mal nichts mehr 
hängen geblieben. Deshalb wird die intuitive Bedienung für die meisten 
Hobbyisten oder Firmen, die neben Entflechten auch noch was anderes 
machen, sicherlich nicht überbewertet.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nase schrieb:
> Für den "professionellen" Layouter ist es hingegen ätzend und störend,
> weil er ständig den Mauszeiger vom Ort des Geschehens wegziehen muss, um
> im Kontextmenü irgendwas anzuklicken. Der hätte viel lieber eine Taste
> auf der Tastatur dafür.

Und daran erkennt man gute Software: Daß sie beide Arbeitsweisen 
ermöglicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nase schrieb:
> Bei BAE kann ich im Layout einfach Gatter und Pins der Gatter
> vertauschen, wenn es im Symbol erlaubt wurde.

Ja, in dieser Hinsicht ist BAE richtig gut.  Aber auch dort hat die
Zuordnung Grenzen; schon zwischen verschiedenen SMD-Gehäusen hat
man oft völlig andere Pinzuordnungen, und wenn dann noch sowas dazu
kommt wie bei ATmega8 & Co., bei denen ein Teil der Pins gar nur in
SMD-Gehäusen überhaupt verfügbar ist, wird das alles mühselig.

Logical symbols habe ich bei BAE mal für die AVRs benutzt, um die
unterschiedlichen Packages abzubilden, würde aber im Nachhinein sagen,
dass der Aufwand, das zu erstellen, in keinem rechten Verhältnis zum
Nutzen stand.

Pin-/Gate-Swap wäre eins der Dinge, die ich mir bei KiCad noch wünschen
würde.  Weiß nicht mehr genau, wie das bei Eagle gehandhabt worden ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> und siehe da, Eagle ist/war immer vorne mit dabei.

Ich denke, dafür hat vor allem die kostenlos nutzbare 80x100er
Freeware-Variante beigetragen.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> So sieht es aus, das ist doppelte Arbeit und hält einfach nur auf.
> Zumindest wenn man Schaltplan und Layout selber bearbeitet.

Rudolph R. schrieb:
> X4U schrieb:
>>> Alle Veränderungen grundsätzlich erstmal in den Schaltplan einpflegen
>>> kommt der Übersicht und damit der Effizienz zu gute.
>> Das verstehe ich nicht, das ist doch doppelte Arbeit beim entwickeln?
>
> So sieht es aus, das ist doppelte Arbeit und hält einfach nur auf.
> Zumindest wenn man Schaltplan und Layout selber bearbeitet.
Nö...eigentlich nicht. Das hat aber auch etwas mit dem Bibliotheksaufbau 
und den Möglichkeiten in der Schaltplangestaltung zu tun.

In Altium sind Footprints und Schaltplansymbole zwei verschiedene 
Bibliotheken. In einem Library-Package werden dann jedem Symbol ein 
(oder gar mehrere) Footprints aus ein oder mehreren Bibliotheken 
zugeordnet.
Der Vorteil ist, daß du deine Bibliotheken sehr auf deine Bedürfnisse 
anpassen kannst. Sinnvoll, wenn z.B. irgendwelche Richtlinien 
eingehalten werden müssen, wie in der Luft/Raumfahrt z.B..

Außerdem umfaßt ein Schaltplan ja nicht unbedingt nur eine A4-Seite 
groß. Jetzt ist es aber nur anhand der Netzbezeichnung ja nie eindeutig 
anzusehen, auf welcher Schaltplanseite ein neues Symbol landen soll. 
Zwei Bauteile, die auf der Platine direkt nebeneinander liegen, können 
sich auf völlig verschiedenen Schaltplanseiten befinden. Wenn du jetzt 
ein neues Symbol einfügen willst, mußt du das zuerst im Schaltplan 
machen (muß du ja sowieso früher oder später) und dann erst werden die 
Änderungen in die Platine übernommen. Dann liegt das neue Teil neben der 
Platine und du platzierst es irgendwo.

Es müssen aber nicht alle Änderungen erst im Schaltplan gemacht werden. 
Es lassen sich ohne Weiteres auch Lötaugen z.B. für leitfähige 
Gehäuseverbindungen auch so im PCB-Editor auf der Platine unterbringen, 
ohne daß dies auf den Schaltplan Einfluß hat.

Und bestimmte Änderungen (z.B. drehen von Pins an ICs) gehen auch 
rückwärts, als erst auf der Platine und dann im Schaltplan.

Aber was macht denn diese Forward/Backward-Anndingsbums? Wie ist das 
denn in Eagle gelöst? Würde mich mal interessieren...

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Pin-/Gate-Swap wäre eins der Dinge, die ich mir bei KiCad noch wünschen
> würde.  Weiß nicht mehr genau, wie das bei Eagle gehandhabt worden ist.

Vlt verstehe ich darunter was anderes als du ... Aber wenn ich z.B. 
einen (LS)7406 im Schaltplan einfüge, kann ich (nach der Annotierung, 
die vergibt dann Pin-Nummern) mit "E" auf das Symbol klicken und ein 
anderes Gate wählen (z.B. Zwischen A bis F)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nase schrieb:
> Wie macht ihr denn Pin/Gattertausch ohne Back-Annotation...?
>
> Bei BAE kann ich im Layout einfach Gatter und Pins der Gatter
> vertauschen, wenn es im Symbol erlaubt wurde. Per Back-Annotation werden
> dann die Pin-Nummern im Schematic angepasst.
>
> Gut, bei BAE ist die Definition eines Symboles vermutlich auch etwas
> flexibler, als bei Eagle.

Das geht in Eagle genauso, wenn der Swaplevel im Symbol passend 
eingerichtet wurde. Einfach im Layout vertauschen, Änderungen sind 
sofort im Schaltplan (den man allerdings dann etwas aufräumen muss).
In Altium auch: 
http://techdocs.altium.com/display/ADOH/Pin,+Pair+...
Im CircuitStudio ebenso, nur ist die Dokumentation vom "echten" Altium 
"etwas" vollständiger (teste das mal wieder hier, da es mittlerweile 
günstiger ist als Eagle. Allerdings scheint sich da seit dem letzten 
Test vor zwei Jahren auch nicht soviel getan zu haben. U.a. fühlt sich 
das immer noch träge an)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nase schrieb:
> Für den "professionellen" Layouter ist es hingegen ätzend und störend,
> weil er ständig den Mauszeiger vom Ort des Geschehens wegziehen muss, um
> im Kontextmenü irgendwas anzuklicken. Der hätte viel lieber eine Taste
> auf der Tastatur dafür.
> Diese Taste ist dann sehr ergonomisch (und effizient), aber man muss sie
> sich halt irgendwann mal merken oder einstellen. Das wiederum ist nicht
> unbedingt intuitiv...

Das ist deine persönliche Meinung, welche du aber nicht verallgemeinern 
darfst.
Bevor ich zu EAGLE kam, habe ich normales CAD gemacht. So ACAD und 
IDEAS.
Natürlich kann man ACAD auch mit der Tastatur bedienen.
Nur damals in den 90' zigern war man froh, dass man nicht mehr mit 
Tastaturbefehlen arbeiten mußte.
Sehr effektiv mit einer 3-Tasten Maus. Das will auch geübt sein.
Vielleicht fügt das Autodesk auch bei EAGLE ein.
Leider waren damals die Bildschirme zu klein.
Sehr effektiv konnte man aber mit Tablet und einer 6-Tasten Maus 
arbeiten.

http://klhsoftware.com/users_manual/standards/imag...

Ich benutze die Tastatur nicht, um Befehle zu holen.
Nur um Zahlen oder Buchstaben einzugeben.
Deshalb wollte ich auch Target nicht.

Autor: soul eye (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Sehr effektiv mit einer 3-Tasten Maus. Das will auch geübt sein.

So hat man früher mit Eagle gearbeitet. Linke Maustaste positioniert, 
mittlere ändert den Layer, rechte den Knickwinkel bzw die Drehung. 
Kommandos gab man mit der linken Hand auf der Tastatur ein.

Die bunten Bildchen zum Draufklicken kamen erst viel später.

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
...

> Nö...eigentlich nicht. Das hat aber auch etwas mit dem Bibliotheksaufbau
> und den Möglichkeiten in der Schaltplangestaltung zu tun.

Verstehe ich ehrlich gesagt auch wieder nicht.  Bei eagle ist es 
schlicht so das jede Änderung sich auf Schaltplan und board auswirkt. Du 
musst eine Änderung nur einmal machen. Das scheint mir bei anderen 
PcbCAD Systemen anders zu sein.

Was aber im Schaltplan entstanden ist kannst du im Board nicht 
entfernen.
Es sei denn du verschiebst den Schaltplan in ein anderes Verzeichnis 
oder Server oder Kontinent. Dann hast du die megageile, hochkreative und 
extremarbeitsteilige Superfunktionalität anderer Systeme ;-).

Wenn mal die Konsistenz verloren gegangen ist lässt Sie sich auch wieder 
herstellen. Das ist meist ganz einfach.


>
> In Altium sind Footprints und Schaltplansymbole zwei verschiedene
> Bibliotheken. In einem Library-Package werden dann jedem Symbol ein
> (oder gar mehrere) Footprints aus ein oder mehreren Bibliotheken
> zugeordnet.

In Eagle sind Sie in der gleich lib, du kannst dir aber jedes Part 
(Sympol oder footprint) per drag and drop, Kommandozeile, script oder 
ulp importieren. Verknüpfungen gehen grafisch oder per netlist. Das 
System ist imho sehr gut, leider ist die Arbeit mit diesem Teil 
ergonomisch sehr mies gelöst. Du kannt nicht interaktiv sondern immer 
nur ein Teil bearbeiten. Entweder Symbol oder Footprint oder das sog. 
Device (das aus Symbol + Footprint + connections besteht). Da würde ich 
ne interaktive 3 Fenstertechnik (besser 5 mit Demoboard und 
Demoschaltplan) einführen.


> Der Vorteil ist, daß du deine Bibliotheken sehr auf deine Bedürfnisse
> anpassen kannst. Sinnvoll, wenn z.B. irgendwelche Richtlinien
> eingehalten werden müssen, wie in der Luft/Raumfahrt z.B..

Das ist bei eagle nicht andres, du kannst dir auch aus einem Design die 
Teile in eine Lib exportieren etc.

>
> Außerdem umfaßt ein Schaltplan ja nicht unbedingt nur eine A4-Seite
> groß. Jetzt ist es aber nur anhand der Netzbezeichnung ja nie eindeutig
> anzusehen, auf welcher Schaltplanseite ein neues Symbol landen soll.
> Zwei Bauteile, die auf der Platine direkt nebeneinander liegen, können
> sich auf völlig verschiedenen Schaltplanseiten befinden. Wenn du jetzt
> ein neues Symbol einfügen willst, mußt du das zuerst im Schaltplan
> machen (muß du ja sowieso früher oder später) und dann erst werden die
> Änderungen in die Platine übernommen. Dann liegt das neue Teil neben der
> Platine und du platzierst es irgendwo.

Da in eagle devices immer nur nur in den Schaltplan gepackt werden tritt 
das Problem nicht auf. Du kannst aber auch nur ein board ohne Plan oder 
nur nen Plan haben das ist egal.

>
> Es müssen aber nicht alle Änderungen erst im Schaltplan gemacht werden.
> Es lassen sich ohne Weiteres auch Lötaugen z.B. für leitfähige
> Gehäuseverbindungen auch so im PCB-Editor auf der Platine unterbringen,
> ohne daß dies auf den Schaltplan Einfluß hat.

Das geht auch in eagle, nur ist dann die Konsistenz flöten.
(Mechanik)teile ohne Symbol sind auch jederzeit ins Board einfügbar.
>
> Und bestimmte Änderungen (z.B. drehen von Pins an ICs) gehen auch
> rückwärts, als erst auf der Platine und dann im Schaltplan.

Automatisch?

>
> Aber was macht denn diese Forward/Backward-Anndingsbums? Wie ist das
> denn in Eagle gelöst? Würde mich mal interessieren...

Das sind eigentlich mehrere Teile. Einmal kannst du jede Eingabe 
rückgängig machen (mit Timeline) und auch wieder herstellen. Das wird 
immer in das andere File (z.B Board) übernommen. Da baue ich mir 
manchmal kleine "Filmchen" um das dynamisch zu sehen. Vorwärts-Rückwärts 
usw. Natürlich wird auch jede andere Änderung übernommen. Wenn du ein 
Element, oder mehrere (z.B. per Wildcard) selektierst werden die auch im 
anderen File gehighlightet.

Um z.B. alle GNDs auf allen Seiten und im Board anzuzeigen genügt es di 
GN* zu tippen (oder di R1?? für alle Widerstände der ersten Seite).

Btw. Die Mauskilometer zu den Icons sind bei mir genau null (in Zahlen 
0) da eagle sich komplett über die Tastatur bedienen lässt.