Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik rauschen Dynamisches Mic (250 Ohm) am Differenzverstärker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,


Kann mir mal einer helfen, der sich mit Mikrofonverstärkern auskennt?
Ich bastel hier gerade verschiedenen Schaltungen von "eisenlosen" 
Mikrofonverstärker für mein Dynamisches Mikrofon AVL2500.

Bei der von mir gewünschten Verstärkung habe ich immer ein unterm 
Kopfhörer deutlich hörbares rauschen, wenn ich das Mikrofon oder 
alternativ einfach einen 260 Ohm Metallschichtwiderstand am Eingang 
anschließe.

Lasse ich den Eingang offen, also hochohmig oder nehme einen Widerstand 
> 100 KOhm ist kein oder nur sehr geringes rauschen hörbar.

Jetzt meine Frage: Kann das wirklich schon das Widerstandsrauschen sein 
?
oder ist das "stromrauschen" der Eingangstransistoren.


Das Mic hat eine Impendanz von 250 Ohm und dürfte so ungefähr 1mV 
ausgeben.

Ich habe jetzt schon einen 3 Stufigen Verstärker (3xBC550) mit 
Eingangsstufe in Basisschaltung, sowie ein OPV als Differenzverstärker 
getestet.

Alle Schaltungen sollen mit 9V Batterie betrieben werden. GND für OPV 
Schaltung wird erst einmal "schwimmend" über Spannungsteiler und Elkos 
erzeugt = 1/2 Vcc.


Der zuletzt aufgebaute einfache Differenzverstärker ist ähnlich dem aus 
dem Wiki + einige Koppelkondensatoren. 
https://www.mikrocontroller.net/wikisoftware/index.php?title=Operationsverst%C3%A4rker-Grundschaltungen&section=20#Der_Subtrahierer_.28Differenzverst.C3.A4rker.29

Meine momentane Beschaltung ist wie folgt:

Eingangswiederstände: R4,R5 = 1k
Gegenkopplung: R6 = 330 K
nicht invertierender Eingang auf GND gezogen mit: 330 K
Hatte erst 10k anstelle der 330k drin, aber da ist die Verstärkung zu 
gering.

Als OPV habe ich mehrere mit gleichen resultaten getestet.
(TI) NE5532 (bipolar)
und die JFET Typen: (STM) TL072 und (DDR) B082

Da ich keinen unterschied zu unserem alten "Rauschgenerator" B082 
feststellen konnte, tippe ich auf das rauschen des Eingangswiderstandes.


Wenn es der doch Eingangswiderstand sein sollte, kann man da etwas durch 
Übertrager verbessern, oder bleibt nur der Weg zu Mikrofonen mit höherem 
Ausgangspegel?

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe eher darauf, dass die 330K und der Widerstandsteiler des 
virtuellen GND die Rauschquellen sind.

Ein Gain von 330 ist halt auch sehr heftig.
Das würde ich eher in 2 Stufen mit jeweils Verstärkungsfaktor 18 machen.

Testweise könnte man die Versorgung ja auch mal mit 2 9V Blöcken machen, 
um eine niederimpedante symmetrische Versorgung zu haben.

Ein weiterer Grund könnte sein, dass der Op-Amp hochfrequent schwingt.
Hier hilft ein C in der Gegenkoppelung.

: Bearbeitet durch User
von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Widerstände am Eingang werden schon deutlich zum Rauschen beitragen. 
Ein gutes Mikrofon rauscht entsprechend der Impedanz (hier wohl 250 
Ohm).
1 K sind da schon eine Menge.

Die übliche Wahl für den Eingang wäre eher ein klassischer 
Differenzverstärker (long tailed paar), oder halt ein unsymmetrischer 
Verstärker.  Für ein kleines Rauschen sollte auch der Strom für die 
Transistoren etwa in der richtigen Größenordnung (z.B. 0.1 mA) sein.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erst mal,

@Lurchi
zu den 1k Eingangswiderständen...
Habe die jetzt mal testweise auf 47 Ohm verringertet.
Das bringt nur bedingt etwas.... habe dann ein anderes Phänomen.

Das Mikrofon hat einen Schalter zum "überbrücken" der Mikrofonkapsel... 
halt so, wie es bei vielen dynamischen Mikros der Fall ist.

Durch die verringerten Eingangswiderstände ist zwar der Pegen etwas 
angestiegen, allerdings habe ich jetzt ein stärkeres rauschen, wenn das 
Mikrofon abgeschaltet wird.
Das "überbrückt" ja den Eingang.


@Joe F.

shnell umgebaut.... war ja noch 1/2 Opamp "frei"...
mit 16K in der Ersten Stufe und erstmal 47K in der 2. Stufe rauscht es 
etwas weniger.... aber immer noch hörbar mit nem B082...

Jetz frage ich mich aber, warum ist das Aufteilen in mehrere 
Verstärkerstufen hier besser?
Ist dass, weil die "Summe" der Widerstandswerte in der Gegenkopplung 
dann geringer ist, und damit auch die von ihnen erzeugten 
Rauschspannungen?


Wenn ja, wie sollte man die Verstärkung der einzelnen Stufen 
dimensionieren ?
a) alle die selbe Verstärkung.
b) die erste Stufe stärker (denke ich zwar nicht ....)
c) die nachfolgende Stufe stärker.

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehrstufiger Aufbau ist für's erste schon mal ein guter Tip.

In der ersten Stufe einen möglichst rauscharmen OPV benutzen. Da sind 
bipolare OPV  i.d.R. besser geeignet als solche mit FET-Eingangsstufe. 
Der OPA1622 soll sehr rauscharm sein und wurde von TI speziell für 
Audiozwecke entwickelt. Die Widerstandsbeschaltung möglichst niederohmig 
ausführen. Die erste Stufe braucht nicht so arg viel Verstärkung. Ich 
würde da nicht höher wie 5fach gehen. Nach der Eingangsstufe würde ich 
dann einen mehrstufigen Verstärker in diskreter Transistortechnik (mit 
rauscharmen Transistoren, zu DDR Zeiten haben wir da z.B. SC239 genommen 
) folgen lassen.

Was oftmals auch die Rauschwerte verbessert ist eine nicht zu große 
Bandbreite. Da müßtest Du halt mal im Datenblatt Deines Mikros 
nachlesen. Also den Verstärker entsprechend der Bandbreite des 
Mikrofones plus einen Sicherheitszuschlag nach unten bzw. oben auslegen.

Zeno

PS: Als OPV könnte man evtl. auch mal einen TL071 probieren. Dieser gilt 
ebenfalls als rauscharm hat aber eine 6fach höhere Rauschspannung als 
der OPA1622.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arnim B. schrieb:
> allerdings habe ich jetzt ein stärkeres rauschen, wenn das
>Mikrofon abgeschaltet wird.
>Das "überbrückt" ja den Eingang.

Ich habe bei Verstärkern eher die Erfahrung gemacht, daß das
Rauschen sich veringert wenn mann den Eingang kurzschließt.
Ich vermute deshalb auch das deine Schaltung schwingt. Wenn
die Gesamtverstärkung sehr hoch ist, ist es schwierig da
Stabilität rein zu bekommen. Man muß alles gut abschirmen.
Im wesentlichen bestimmt die erste Verstärkerstufe das
Rauschverhalten des gesamten Verstärkers. Vielleicht
einfach mal eine einfache Transistorstufe als Vorverstärker
ausprobieren. Dabei einen sehr rauscharmen Transistor suchen.
Erst danach dann mit OPV weitermachen.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Änderung der Stomversorgung auf Symetrich vom Labornetzteil brachte 
jetzt keine "merkliche" Veränderung.

Wass mir aber immer noch nicht einleuchten will, ist die Beobachtung, 
dass kleinere Widerstandswerte am Differenzeingang das Rauschen so stark 
erhöhen.

1 K zwischen dem invertierendem und nicht invertierendem Eingang rauscht 
weniger als z.B. 270 Ohm oder 10 Ohm. Wobei das Rauschen bei 270 Ohm und 
10 Ohm ungefähr gleich, jedoch ca. 3-4 mal so Laut wie bei 1K ist. Ein 
10K oder 16K Widerstand am Eingang erzeugt bei gleicher Beschaltung so 
gut wie kein hörmares rauschen. Sogar 1 Ohm ist noch minimal lauter als 
1K.

Erst bei 0 Ohm ist das Rauschen wieder weg.

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Vielleicht
> einfach mal eine einfache Transistorstufe als Vorverstärker
> ausprobieren. Dabei einen sehr rauscharmen Transistor suchen.
> Erst danach dann mit OPV weitermachen.

Ihm geht es wahrscheinlich um einen symmetrischen Eingang, wodurch eine 
einfache Transistorstufe ausscheidet. Da bleibt nur der Übertrager oder 
der Operationsverstärker.
Gut man könnte auch einen diskreten Differenzverstärker aufbauen - ist 
halt ne Frage des Aufwandes.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal

@Zeno Ja, es geht mir hier speziell  um einen Differenzverstärker. Die 
nachfolgenden Stufen könnte man dann aber auch mit klassichen 
Transistoren machen. Da ist das Rauschen dann auch nicht mehr so 
"tragisch", da der Eingangspegel durch den 1. OPV schon angehoben wurde. 
Da würden sogar unsere alten SC239 noch ausreichen.

Eine "Quasi" symetrische Eingangsstufe kann man übrigenz auch mit einem 
Transistor in Emitterschaltung mit 2 Emitterwiderständen machen. Das 
wurde zu DDR Zeitem in den Vermona Regent Verstärken so gemacht. Die 
Schaltung dazu ist unter anderem zu finden im Buch "Moderne 
Musikelektronik" von Hans-Jochen Schulze und Georg Engel auf der Seite 
65.


@Günter Lenz

Schwingen kann ich glaube ich ausschließen, Oszi zeigt nichts an. Hatte 
ich auch erst vermutet, aber auch das anbringen von allen 
Abblockkondensatoren af allen erdenklichen Leitungen hatte nichts 
gebracht, außer dass bei zu großen C's die Bandbreite im NF Bereich 
abnahm. (also höhen weg)

Eine 3 Stufige Transistorschaltung war ja mein erster Versuch.... Die 
hatte aber das selbe "Phänomen" mit der Eingangsimpendanz.
Sowie ich da eien Widerstand von 10-600 Ohm am Eingang angeschlossen 
hatte, war das Rauschen der Eingangsstufe wesentlich höher, als mit 10K 
oder 100 K .
Um das Mikrofon als Fehlerquelle auszuschließen, hatte ich auch normale 
Widerstände als "Ersatzwiderstand" direkt am Eingang. Bei der 
Transistorschaltung mit Koppelkondensatoren (WIMA) zwischen Basis und 
Emitter der 1. Stufe. AQuch hier rauschten Widerstände zwischen 10 und 
600 Ohm am stärksten.


Außerdem hatte ich mit der Transistorschaltung das Problem von 
Brummeinstreung ins Kabel. Da Hat mir immer man Handy in regelmäßigen 
Abständen etwas "geflüstert" :-)
Desshalb ja der Wechsel zum Differenzeingang mit OPV.

Das ist hier jetzt alles nur auf Lochraster oder Steckbrett aufgebaut. 
Daher momentan schlecht abschirmbar.... also bis auf die Blechplatte 
unter meiner Arbeitsmatte. :-)

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm mal die Blechplatte weg. Ich hatte damit auch schon schlechte 
Erfahrungen. Bzw. Erde die Platte an deiner Schaltung, nicht der 
Heizung.

Am Eingang brauchts einen Tiefpaß, sonst knallt das Handy über die 
nichtlineare Eingangscharakteristik der Eingangsstufe die Störungen 
rein. Die HF wird dort gleichgerichtet.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K.

Ne ... Belechplatte ist nicht an Heizung .... hängt schon am GND der 
Schaltung... Die hatte ich erst druntergepackt, weil ich unter der 
Tichplatte ne LED Leiste für die Tastaturbeleuchtung habe. Dadurch hatte 
ich immer Brummen in der Schaltung, wenn ich die LED Beleuchtung an 
hatte.
Ist damit aber nun weg.

Bezüglich Handy... 330 pF - 100nF C am Eingang brachte bei der 
"unsymetrischen" Transistorschaltung nichts... Dafür ist das Handy hier 
zu dicht an der Mikrofon Leitung. Erst mit dem symetrischen Eingang am 
OPV zirpt es nicht mehr auf den Ohren. :-)

Das lässt sich aber alles lösen.... Was mir momentan halt Probleme 
macht, ist das stärkere Rauschen bei kleinen Eingangswiderständen / 
Impendanzen am Symetrischen Eingang (also zwischen Pin 2 und 3 am OPV).

: Bearbeitet durch User
von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Einstieg:
http://www.beis.de/Elektronik/LNPreAmp/LNPreAmp.html

Oder einfach mal zum Vergleich passende OpAmps bestellen. THAT, TI, LTC, 
Analog Devices Inc
Schau halt nach "dynamic microphone" oder moving-coil Tonabnehmer.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe jetzt noch mit verschiedenen Widerstandsbestückungen 
experimentiert.
... also 1. OPV als Differenzverstärker und 2. als nicht invertierender 
"Nachbrenner"

Erst mit Eingangswiderständen > 3,3K bin auf einem einigermaßen 
akzeptablen Rauschpegel ohne hörbaren Unterschied zwischen der Mic on 
oder off Schalterstellung. 1. Stufe macht also jetzt ca 5 fach und die 
2. Stufe den Rest um auf die 750 mV für den Kopfhörerverstärker zu 
kommen.

Also "Berauschend" ist das Ergebnis noch nicht.


Ich will mal noch etwas weiter experimentieren, und benötige mal einen 
Tip.

1. Schaltung (Die ist mit anderen Bauteilen auch in den Behringer 
Teilen)
http://sound.whsites.net/project66.htm

Oder anstelle der beiden 2 stufigen Transistoreingängen einen dual OPV 
nutzen? Also so wie:

2. Schaltung "Balanced Input Amplifier Module"
http://www.redcircuits.com/Page53.htm

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers einfach aus. Ich simuliere meist erst in LTspice. Wenn es da 
schon Probleme macht, würde ich die Finger davon lassen. Außer du weißt 
wie du es fixen könntest.
Dynamische Mikrofone sind halt die, die den geringsten Pegel bringen.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Guter Einstieg:
> http://www.beis.de/Elektronik/LNPreAmp/LNPreAmp.html

... leider nicht symetrisch

> Oder einfach mal zum Vergleich passende OpAmps bestellen. THAT, TI, LTC,
> Analog Devices Inc
> Schau halt nach "dynamic microphone" oder moving-coil Tonabnehmer.

hmmm .... ist nett gemeint von Dir, aber basteln ist bei mir in erster 
Linie soetwas wie "das beste aus den Bauelementen aus meinem Lager zu 
machen"
Und aus irgendwie "geeigneten" Bauelementen haben wir schon zu DDR 
Zeiten viel "brauchbares" gebastelt / produziert.

Will halt erst mal sehen, wie weit ich mit dem komme, was ich da hab. 
Kaufen kann ich mir dann immer noch etwas.

Ich habe hier halt noch ne Menge B081, B082, B084, TL072, NE5523 und 
"rauscharme" Transistoren (BC550, SC239E,...) zu liegen.

: Bearbeitet durch User
von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Probiers einfach aus. Ich simuliere meist erst in LTspice. Wenn es da
> schon Probleme macht, würde ich die Finger davon lassen. Außer du weißt
> wie du es fixen könntest.

Ehe ich das in LTspice eigetacker habe ... ist die Schaltug schon 
zusammengebruzelt...

> Dynamische Mikrofone sind halt die, die den geringsten Pegel bringen.
genau... das ist ja gerade der Knackpunkt. ICh kann mir nur nicht 
erklären, warum ein einfacher 270 Ohm Widerstand zwischen (+) und (-) am 
OPV stärker rauscht als ein 10 kOhm Widerstand.

Habe schon einige opv Schaltungen gebaut. Allerdings meistens mit 
hochohmigen Quellen (Kristall Tonabnehmer) oder Line Pegel 750mV.
Da hatte immer Eingangswiderstände vo 10K bis 1M.

Das aber ausgerechnet 200 - 600 Ohm an den OPV Eingängen (+) und (-) so 
ein rauschen erzeugen, kann ich mir nicht wirklich erklären, da ja 
eigentlich größere Widerstände eine höhere Rausspannung erzeugen.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arnim B. schrieb:
> Und aus irgendwie "geeigneten" Bauelementen haben wir schon zu DDR
> Zeiten viel "brauchbares" gebastelt / produziert.
>
> Will halt erst mal sehen, wie weit ich mit dem komme, was ich da hab.
> Kaufen kann ich mir dann immer noch etwas.
>
> Ich habe hier halt noch ne Menge B081, B082, B084, TL072

Du willst also mit Blei vergolden, weil du gerade kein Gold da hast.
Das funktioniert ganz offenbar nicht.
Wenn dich das Rauschen stört: nimm bessere Bauteile.

: Bearbeitet durch User
von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Arnim B. schrieb:
>> Und aus irgendwie "geeigneten" Bauelementen haben wir schon zu DDR
>> Zeiten viel "brauchbares" gebastelt / produziert.
>>
>> Will halt erst mal sehen, wie weit ich mit dem komme, was ich da hab.
>> Kaufen kann ich mir dann immer noch etwas.
>>
>> Ich habe hier halt noch ne Menge B081, B082, B084, TL072
>
> Du willst also mit Blei vergolden, weil du gerade kein Gold da hast.
> Das funktioniert ganz offenbar nicht.
> Wenn dich das Rauschen stört: nimm bessere Bauteile.

Naja ... fast... mir geht es aber auch ums "Verstehen" woher das 
rauschen kommt, und durch welche "externen" Komponenten es beeinflusst 
werden kann.

Deshalb ja auch das experimentieren mit verschiedenen Schaltungsarten 
und Bauteilen / Beschaltungen. Ich will erst mal nur versuchen, wie weit 
ich komme.

Ich habe momenten keinen "Zwang" dazu. Ist also mehr zum 
Schaltungsstudium gedacht. Und da ich durch Test der verschiedenen OPV 
Typen noch keinen merkbaren Unterschied festgestellt habe, denke ich, 
dass der noch nicht das limmitierende Glied ist.

@Abdul K
Danke noch mal für den Link... den kannte ich noch nicht. Hatte beim 
überfliegen nur gesehen, dass der Eingang unsymetrisch ist. Aber der 
Text drumrum ist das ja interessante .. :-)

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

OP37 war immer mein Favorit.

Betreibst Du die Transistoren im Arbeitspunkt für minimales Rauschen? 
Hast Du schon mal mehrere parallel geschaltet?

oder hier
EEVblog #629 - How To Design a Microphone Preamplifier
https://m.youtube.com/watch?v=niZizzHBanA
EEVblog 61.859 Aufrufe


https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.janascard.cz/PDF/Design%2520of%2520ultra%2520low%2520noise%2520amplifiers.pdf&ved=0ahUKEwiq0MiG657XAhVBZFAKHU3xC-YQFggxMAA&usg=AOvVaw3vN0U5lVa24CgAhILiUSeI

MfG

: Bearbeitet durch User
von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorteil beim Simulieren ist, daß es schneller geht, man nicht 
bestellen muß, es keine ungeklärten Kopplungen zur Umgebung gibt, nichts 
kaputt geht. Ich kann dort auch Formeln reinhämmern, die sich dann 
dynamisch mit Werten füllen.
Ich habe öfters die Erfahrung gemacht, daß bei zwei leistungsmäßig 
ähnlichen Schaltungskonzepten mal das eine ging und die andere mies war. 
Und umso weniger Plan man hat, umso schlimmer wird dieser Eindruck. Man 
erkennt einfach nicht, was schief läuft und verschwendet (erstmal) Zeit. 
Mit zunehmenden Theoriegebäude klärt sich dann im Laufe der Jahre 
vieles.


Zur Berechnung der Rauschleistung gibts diverse AppNotes. LTC ist da 
sehr produktiv. Für eine Quelle mit x Ohm Innenwiderstand und y 
Verstärkung im Verstärker gibt es nur einen Satz optimaler Widerstände. 
Daran mußt du einfach denken!

Ich habe mal gehört, daß in den meisten Mischpulten NE5532 oder ähnliche 
sind. Aber die arbeiten auch selten mit so einem Mikrofon. Die Pegel 
sind doch höher.
Theoretisch ist ein dynamisches Mikrofon das rauschärmste, was man 
kriegen kann. Daher wollte ich auch mal damit spielen, ist aber noch auf 
meiner ToDo-Liste bevor ich verrecke. Ich kann aus der Praxis "nur" von 
Empfängerschaltungen berichten.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diskreten Designs mußt du natürlich noch den Arbeitspunkt richtig 
einstellen. Das hat der andere oben ja schon erwähnt.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Betreibst Du die Transistoren im Arbeitspunkt für minimales Rauschen?
> Hast Du schon mal mehrere parallel geschaltet?

Soweit ich dazu ein Datenblatt mit dem Diagramm habe, ja.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die vielen Tipps von euch. Hatte mich heute mal 
angemeldet, da ich mich schon einen Monat mit der Theorie zum "rauschen" 
beschäftige und jetzt irgendwie nicht so richtig weiterkahm.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @bubi25,
habe auch gerade einen Mic Amp in der Mache gehabt.
Schau einmal hier:

Beitrag "Grundig GCMS 332 PC Line In Vorverstaerker"

Das Rauschen kommt dabei eindeutig vom Mikrofon selbst.
Bei Verwendung z.B. eines anderen Kondensator-Mikros ist die Tonqualität 
um Längen besser. Musste aber die Verstärkung herunternehmen, weil der 
VV bei Close-up-miking sonst übersteuert wird. R4 wurde deswegen auf 33k 
erniedrigt.
Also, vom Rauschen her nichts mehr zu bemängeln.
Und direkt an der Basis des ersten Transistors ein Kond. (680p) gegen 
Masse wegen der HF-Einstreuungs- und Schwingneigungsverhinderung.

Abdul K. schrieb:
> Theoretisch ist ein dynamisches Mikrofon das rauschärmste, was man
> kriegen kann.

Dynamische Mics sind etwas weniger empfindlich, sprich, liefern weniger 
Ausgangsspannung, nehmen dafür aber Brummstreufelder aus der Umgebung 
leichter auf (,wenn keine Kompensationsspule eingebaut ist), benötigen 
von daher schon eine etwas höhere Vorverstärkung. Sind auch nicht so 
empfindlich gegenüber Körperschall wie Kondensatormics.
Das ist aber nicht der Grund für das beschriebene Rauschen. Das ist der 
VV.
Je weniger Bauteile umso besser. Mit der Zwei-Transistorenlösung bin ich 
jedenfalls vollauf zufrieden. Die BC550B sollen auch nicht so rauschen 
wie die C-Version, habe ich 'mal gehört. Es wird so wie so 
gegengekopppelt, insofern ist hfe nicht das Kernkriterium für die 
Funktion. Man kann durchaus Transistoren nehmen mit geringerer 
Verstärkung.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Dynamische Mikrofone sind halt die, die den geringsten Pegel bringen.

Naja, Bändchenmikrofone sind da noch extremer, aber heute so gut wie 
nicht mehr üblich.
Ich habe hier noch einen sehr guten Mikroverstärker, der arbeitet mit 
dem OPA2134 und ohne zusätzliche Transistoren und hat ebenfalls sym. 
Eingang.
Zu finden ist er hier:
http://beis.de/Elektronik/ADDA24QS/AD24QS-de.html
Man sollte auf hochwertige Bauteile achten, dann ist der Amp sehr 
brauchbar. Ich besitze den Vorgänger, aber die Eingangsschaltung ist so 
gut wie identisch.

: Bearbeitet durch User
von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
noch ein Schaltungsauszug aus einer Revox B77.
Rauscht aber auch. Die Versorgungsspannung liegt bei ca. 24V. Bei 9V 
wird es wohl schwieriger mit der Aussteuerbarkeitseffizienz.

ciao
gustav

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arnim B. schrieb:
> Kann das wirklich schon das Widerstandsrauschen sein

Jein.

Das Mikrophon hat ja deswegen 250 Ohm, damit das Widerstandsrauschen 
gering bleibt und auch trotz hoher Verstärkung nicht hörbar ist.

Hätte es 10k, würde man alleine mit dem Rauschen des Widerstands schon 
in den hörbaren Bereich kommen.

Aber die 250 Ohm des Mikrophons bedeutet, daß der Verstärker auch mit so 
kleinen Eingangsimpedanzen klar kommen muss, d.h. sein 
EingangsSTROMrauschen und sein EingangsSPANNUNGSrauschen sollte in Summe 
bei dieser Impedanz eben klein sein, nur knapp über dem 
Widerstandsrauschen.

Wenn man unpassende Verstärker nimmt (hochohmige Eingänge) liegt man bei 
250 Ohm Quellimpedanz eben daneben. Ein TL071 taugt also nicht, ein 
LT1028 schon.

Aber du hörst vermutlich kein normales Rauschen, sondern das 1/f Knie, 
also Rauschen bevorzugt bei tiefen Frequenzen. Darin sind manche OpAmps 
nämlich wirklich schlecht, LMP2021 wirbt mit "no 1/f noise component".

Natürlich kannst du auch mit der Schaltung die Qualität ruinieren: 
Während der nichtinvertierende Verstärker nur die 250 Ohm 
Eingangswiderstand als Widerstandsrauschen hat, produziert der 
invertierende Gain 330 Verstärker das Rauschen von 82k, und dein simpler 
Differenzverstärker liegt eher dort.

Zeno schrieb:
> PS: Als OPV könnte man evtl. auch mal einen TL071 probieren. Dieser gilt
> ebenfalls als rauscharm

Autsch. Der ist so ziemlich das blödeste was man bei niederohmigen 
Quellen tun kann. Leider war die Werbung von TI damals gut, und manche 
haben seit dem nicht hinzugelernt daß Werbung lügt.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laß den Mist mit dem Differenzverstärker. Baue einen einfachen 
nichtinvertierenden Verstärker auf und nimm einen rauscharmen 
bipolar-OPV.

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Teilen, die er da hat ist der Differenzverstärker mit den BC550 
vermutlich schon das beste was er machen kann. So schlecht sind die 
BC550 vom Rauschen auch nicht - bei der niedrigen Quellimpedanz so etwa 
auf dem Niveau der besten OPs (z.B. LT1028, AD797, LT1015).

Die von Soundwest verlinkte Schaltung wäre schon mal ein Beispiel. Die 
Transistorstufe muss keine super hohe Verstärkung bringen, nur so viel 
das danach das Rauschen des OPs nicht mehr so groß auffällt. Für 250 Ohm 
vom Mikrofon hat man etwa 2 nV/Sqrt(Hz), die Tansistoren sollte da noch 
etwas druter liegen. Der TL072 hat ein etwa 10 mal höheres Rauschen - 
wegen 1/f Anteil bei niedrigen Frequenzen ggf. etwas mehr. Entsprechend 
sollte die Transistorstufe eine Verstärkung von vielleicht 20-30 fach 
haben - mehr muss nicht. Bei 9 V Versorgung sollte man das noch mit 
einer Stufe hinbekommen.

Es ist etwas schwer ein Schaltung zu urteilen, die nur als grobe Prosa 
vorliegt.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Autsch. Der ist so ziemlich das blödeste was man bei niederohmigen
> Quellen tun kann. Leider war die Werbung von TI damals gut, und manche
> haben seit dem nicht hinzugelernt daß Werbung lügt.

Hatte eigentlich den OPA1622 vorgeschlagen. Dieser soll extrem rauscharm 
sein. Dieser hat auch keine FET-Eingangsstufe und würde von daher auch 
besser zu dem dynamischen Mic. passen. Mit geeigneter Beschaltung sollte 
man gute Ergebnisse erreichen können. Wählt man die Verstärkung der 1. 
Stufe nicht zu hoch, dann kann man auch das Gegenkopplungsnetzwerk des 
OPV niederohmig auslegen.
Eigentlich braucht der TO den OPV nur wegen dem symmetrischen Eingangs. 
D.h. für die Vorstufe wäre Verstärkung 1 ausreichend. Die eigentliche 
Verstärkung bringt dann rauscharmer mehrstufiger Transistorverstärker.

Zum TL071 hatte ich nur geschrieben, daß man es versuchen könnte, da 
dieser OPV von TI ebenfalls als rauscharm beworben wird.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arnim B. schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>> Probiers einfach aus. Ich simuliere meist erst in LTspice. Wenn es da
>> schon Probleme macht, würde ich die Finger davon lassen. Außer du weißt
>> wie du es fixen könntest.
>
Auf diesen Rat würde ich hören.


> Ehe ich das in LTspice eigetacker habe ... ist die Schaltug schon
> zusammengebruzelt...
>

Und? Bist Du jetzt schon schlauer?

>> Dynamische Mikrofone sind halt die, die den geringsten Pegel bringen.
> genau... das ist ja gerade der Knackpunkt. ICh kann mir nur nicht
> erklären, warum ein einfacher 270 Ohm Widerstand zwischen (+) und (-) am
> OPV stärker rauscht als ein 10 kOhm Widerstand.
>

Mit LTspice kannst Du das analysieren.

> Habe schon einige opv Schaltungen gebaut. Allerdings meistens mit
> hochohmigen Quellen (Kristall Tonabnehmer) oder Line Pegel 750mV.
> Da hatte immer Eingangswiderstände vo 10K bis 1M.
>

Na, bei Widerständen von 1M rauscht es wie im Walde.

> Das aber ausgerechnet 200 - 600 Ohm an den OPV Eingängen (+) und (-) so
> ein rauschen erzeugen,

An den Widerständen kann es physikalisch nicht liegen.

> kann ich mir nicht wirklich erklären, da ja
> eigentlich größere Widerstände eine höhere Rausspannung erzeugen.

Wie wahr. Was würde LTspice wohl dazu sagen?

Hier etwas zum Schmökern.
Beitrag "Parallelschalten von Halbleitern für kleines Rauschen"
mfg Klaus

: Bearbeitet durch User
von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So direkt man das Rauschen der OPs nicht mit einem Differenzverstärker 
vergleiche. Für einen Rauscharmen Differenzverstärker mit OPs bräuchte 
man schon 2-3 OPs (z.B. die Instrumentenverstärkerschaltung). Ein 
fertiger Instrumenverstärker (z.B. AD620 mit etwas viel Rauschen, AD8429 
als sehr rauscharme Version) wäre da ggf. auch eine passende Wahl.

Die einfachen Transistoren dürften aber mit weniger Strom auskommen als 
rauscharme OPs: für die BJTs sollten etwa 0.1 - 0.5 mA ausreichen. Die 
OPs wie OPA1622 oder gar LT1028 brauchen 2,8 mA (was noch recht wenig 
ist) bzw. 7,5 mA.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Eigentlich braucht der TO den OPV nur wegen dem symmetrischen Eingangs.

Wozu?
Ein Mikrofon ist galvanisch isoliert, Erdschleifen können also nicht 
auftreten.
Ich hab noch nirgends einen Mikrofonverstärker mit symmetrischem Eingang 
gesehen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ich hab noch nirgends einen Mikrofonverstärker mit symmetrischem Eingang
> gesehen.

???

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ich hab noch nirgends einen Mikrofonverstärker mit symmetrischem Eingang
> gesehen.

Das bedeutet, das du noch nie mit (semi-)prof. Audioequipment zu tun 
hattest. Ist also vermutlich hier nicht so dein Thread.
Sym. Eingänge sind z.B. bei phantomgespeisten Mikrofonen unentbehrlich.

: Bearbeitet durch User
von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein dynamisches Mikrofon braucht man allerdings keinen Symmetrischen 
Verstärker - das braucht man auch keinen Phantomspeisung.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lurchi schrieb:
> Für ein dynamisches Mikrofon braucht man allerdings keinen Symmetrischen
> Verstärker

Wenn du das Mikro von der Bühne bis zum Pult über einige -zig Meter 
ziehen musst, bist du über symmetrische Übertragung heilfroh - deswegen 
sind ja die Mikros sym. ausgelegt. Den Wunsch des TE nach einem 
passenden Verstärker kann man also nicht als Unsinn abtun.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lurchi schrieb:
> Für ein dynamisches Mikrofon braucht man allerdings keinen Symmetrischen
> Verstärker

Glückwunsch... Halbes Halbwissen..? Oder doch ganzes Viertelwissen..? 
Aber hast etwas recht: unbedingt BRAUCHEN tut man symmetrische 
Mikroeingänge nicht, wenn man mit den Nachteilen unsymmetrischer 
Eingänge leben will. Güldet übrigens auch für phantomgespeiste Mikros. 
Die gehen auch unsymm.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Güldet übrigens auch für phantomgespeiste Mikros.
> Die gehen auch unsymm.

Das heisst dann aber nicht Phantomspeisung, sondern Tonaderspeisung. Das 
führt allerdings ein wenig vom Thema weg.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das heisst dann aber nicht Phantomspeisung, sondern Tonaderspeisung.

Nö. Phantomspeisung heißt Phantomspeisung. Von Tonaderspeisung war 
nirgendwo die Rede.

von Peter D. (peda)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Sym. Eingänge sind z.B. bei phantomgespeisten Mikrofonen unentbehrlich.

Dann ist aber der Verstärker schon im Mikrofon.
Hier ist aber von einem dynamischen Mikrofon ohne eingebauten Verstärker 
die Rede.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Wenn du das Mikro von der Bühne bis zum Pult über einige -zig Meter
> ziehen musst, bist du über symmetrische Übertragung heilfroh - deswegen
> sind ja die Mikros sym. ausgelegt. Den Wunsch des TE nach einem
> passenden Verstärker kann man also nicht als Unsinn abtun.

Hi,
wir arbeiteten immer mit Symmetrierübertragern. Also Mikro symmetrisch - 
Übertrager - Verstärkereingang (kürzeste Leitung) hochohmig und 
unsymmetrisch. Auch beim MD421. (Gibt's das überhaupt in unsymmetrischer 
Steckerbelegung?)

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ich hab noch nirgends einen Mikrofonverstärker mit symmetrischem Eingang
> gesehen.

Ist in der Studiotechnik durchaus üblich. Der Vorteil des symmetrischen 
Anschlußes ist die geringere Empfindlichkeit gegenüber Störungen. Nur 
mit symmetrischer Technik, die i.d.R. auch noch niederohmig ist 
(200Ohm/sym. ist Studiostandard) sind große Kabellängen realisierbar.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ein Mikrofon ist galvanisch isoliert, Erdschleifen können also nicht
> auftreten.

Beim symmetrischen Anschluß geht es erst mal nicht um die Erdschleife 
(s. meinen letzten Post).

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Sym. Eingänge sind z.B. bei phantomgespeisten Mikrofonen unentbehrlich.
>
> Dann ist aber der Verstärker schon im Mikrofon.
> Hier ist aber von einem dynamischen Mikrofon ohne eingebauten Verstärker
> die Rede.

Aus welchem Müllcontainer bezieht ihr eigentlich eure Weisheiten?

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Aus welchem Müllcontainer bezieht ihr eigentlich eure Weisheiten?

Hi,
habe auch das Schaltbild vom M101.
Da ist davon die Rede, dass man bei Netzteilbetrieb auf Kanal 1 ein 
Brummen zu erwarten hat, was vom eingebauten S y m m e t r i e r 
übertrager herrührt.
Trafoeinschub streut da rein.
Man sieht, auch da wurde nur "mit Wasser gekocht."
Deswegen haben wir vor den Aufnahmen immer Batterien besorgt, damit uns 
das Ding im Betrieb nicht verreckt, und man nicht auf Netzteilbetrieb 
umsteigen musste.

Das Rauschen ist aber für meine Begriffe extrem. Würde vom Kauf abraten.
Da gibt es heute bessere MicVVs.

Und da gab es 'mal für die Din-Eingänge Mic Übertrager zu kaufen.
Eingang ca. 50 Ohm Gleichspannungswiderstand. (Buchse links Pin 1 heiß 
Pin 2 Masse)
Ausgang ca 4 kOhm Gleichspannungswiderstand  (Stecker rechts Pin 1 heiß, 
Pin 2 Masse)
Nur, die Signal-Masseverbindungen sind durchgeschleift und mit 
Gehäuseabschirmung verbunden, was eigentlich ein Unding ist. So ist das 
praktisch wie ein Spartrafo geschaltet.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Nur, die Signal-Masseverbindungen sind durchgeschleift und mit
> Gehäuseabschirmung verbunden, was eigentlich ein Unding ist. So ist das
> praktisch wie ein Spartrafo geschaltet.

Mit Spartrafo hat das nix zu tun. Die Wicklung für den symmetrischen 
Eingang hatte eine Mittelanzapfung welche i.d.R. auf Massepotential 
kommt, ist aber nicht zwingend erforderlich. Da die Ausgangswicklung 
unsymmetrisch ausgelegt war, kam natürlich ein Wicklungsende ebenfalls 
an Masse. Mit einem Spartrafo hat das nix zu tun. Die Wicklungen des 
Symmetrieübertragers waren immer getrennt und wurden nur in der 
beschriebenen Art und Weise extern zusammen geschalten.
Beim Spartrafo gibt es nur eine Wicklung mit mehreren Anzapfungen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> So ist das
> praktisch wie ein Spartrafo geschaltet.

Jaja, die Dinger gabs auch mal von Dynacord, sind aber wirklich nur 
'Hochtransformierung-für-arme-Leute'. Habe ich auch noch hier, da wars 
ne DIN Buchse als niederohmiger Eingang und am Klinkenstecker auf der 
anderen Seite war dann das Ende der hochohmigen Spartrafo Wicklung.
So konnte man schnell mal ein dynamisches Mikro auf einen 
Gitarrenverstärker stecken. Taugt aber nicht viel - der Trafo im 
Steckergehäuse hatte dann auch nur 3 Anschlüsse und von echtem 
symmetrischen Eingang keine Spur.

: Bearbeitet durch User
von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
das Ding im Bild hatte ich als Spartrafo-Schaltung identifiziert.
Habe auch so eines in schwarz.
Und beim Soundcheck kurz der Aufnahme merkte ich, dass ich es gar nicht 
brauchte. Konnte das Mikro direkt an den Verstärker anschließen.
Im Gegenteil, mit diesem Übertrager war der Pegel sogar noch niedriger.

Müsste es mal aufmachen und reinschauen, wie der Wickelsinn ist.
Jedenfalls nur eine Wickelkammer, soweit ich das jetzt schon überblicke.

ciao
gustav

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> das Ding im Bild hatte ich als Spartrafo-Schaltung identifiziert.
> Habe auch so eines in schwarz.

Oh so etwas hatte ich bei Audiotechnik noch nicht gesehen. Das ist ja 
wirklich ein "Spartrafo"

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Im Gegenteil, mit diesem Übertrager war der Pegel sogar noch niedriger.

Ja, der Ausgang des Dings sollte ursprünglich an einen hochohmigen 
Eingang, am besten eine Röhrenstufe mit >1MOhm Impedanz. Wie gesagt, man 
konnte damit dann an den Eingang eines Gitarrenverstärkers oder 
'Kristall-Tonabnehmers' ein niederohmiges Mikro anschliessen.
Den Sennheiser Trafo habe ich hier auch noch irgendwo, allerdings kann 
man meinen nicht umschalten. Gehäuse ist aber das gleiche mausgraue 
Teil.

von Ralf L. (ladesystemtech)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der rauscharme Mikrofonverstärker (aus ELO Heft 9 von 1980 ab Seite 60)

Verstärker, die mit dem Operationsverstärker 741 auftreten, rauschen 
zuviel; also nichts für hohe Ansprüche. Denn wer will schon im 
'Dauerregen' sprechen. Wenn er weniger rauschen soll, baut man ihn daher 
am besten mit einzelnen bipolaren Transistoren auf. Man kann allerdings 
- und das haben wir hier getan - die rauscharme Eigenschaft eines 
Transistors BC549B mit den Vorteilen eines Operationsverstärkers 
vereinigen. So wird dann in der Schaltung (Bild 1) das Mikrofonsignal 
zuerst von einem Transistor verstärkt und dann von der integrierten 
Schaltung 741 weiterverarbeitet.

Im Prinzip arbeitet die Schaltung so: Die Mikrofonwechselspannung 
steuert T1 an. Das hat Spannungsschwankungen (gegenphasig) über R6 am 
Kollektor zur Folge, die direkt auf den invertierenden Eingang des 
Operationsverstärkers weitergegeben werden. Der verstärkt weiter und am 
Ausgang steht das Signal bereit, um an den nachfolgenden Verstärker, 
beispielsweise an den Tunereingang (oder AUX-Eingang), angeschlossen zu 
werden. ...

Ich habe einen dreistufigen Mikrofonverstärker mit 3x BC549C aufgebaut 
(linker Kanal) und auf die gleiche Platine den rauscharmen 
Mikrofonverstärker mit dem 741 direkt daneben aufgebaut (rechter Kanal). 
Was soll ich sagen, der rauscharmen Mikrofonverstärker mit dem 741 
rauscht fast gar nicht, während sich der dreistufige Mikrofonverstärker 
mit 3x BC549C anhört, als würde es regnen. Sicherlich kann man statt des 
741 auch einen LM358 einsetzen, dann wären beide Kanäle rauscharm. Wie 
das dann allerdings mit der Übersprechdämpfung ausschaut, kann ich nicht 
sagen.

: Bearbeitet durch User
von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rauscharm? Da ist nicht mal der Rauschgenerator ZD abgeblockt.

von Ralf L. (ladesystemtech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Rauscharm? Da ist nicht mal der Rauschgenerator ZD abgeblockt.

Richtig. Auf dem ELO-Schaltplan nicht, aber auf der Platine sind alle 
drei Spannungen noch mit 100µF abgeblockt (auch die Dual-Power-Supply 
des 741). Man kann evtl. auch einen NE5532 einsetzen, weil der angeblich 
rauschärmer ist, muss man aber nicht.

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem extra Transistor vorweg ist der 741 schon passend. Das Rauschen 
wird überwiegend vom Transistor bestimmt. Der LM358 dürfte allerdings zu 
viele Übernahmeverzerrungen haben, der passt da eher nicht. Ein MC1458, 
RC4558, TL082 oder ähnlich dürfte aber ausreichen.

So wirklich rauscharm ist die Schaltung aber nur bei hoher Verstärkung.

Eine Eingangsstufe mit 2 der Transistoren als Differenzverstärker dürfte 
da schon noch ein paar Vorteile haben, und vermutlich auch weniger stark 
verzerren.

von Arnim B. (bubi25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lurchi schrieb:
> So wirklich rauscharm ist die Schaltung aber nur bei hoher Verstärkung.

hmmm ... was verstehst du unter hoch? Ich benötige hier ungefähr 1000 
bis 1500 fache Verstärkung.
Das Mikro brigt ungefähr 1,5 mV wenn man es laut nahe bespricht. Bin ich 
aber ca. 30 cm weg und bespreche es "Nachts" mit gedämpfter Stimme, kann 
ich den Pegel schon nicht mehr erkennen. (China Oszi kann nur bis 
10mV/cm)
Hatte noch keine Zeit, das auf Arbeit mit nem HAMEG DSO zu messen. 
(Transport der "Freiluftverdrahtung" ist etwas schwierig. :-)

@ Ralf Leschner
Der 741 wäre jetzt nicht meine erste Wahl... den habe ich, glube ich, 
auch nicht mehr hier. Vom NE5523 habe ich noch 10 zu liegen....den würde 
ich hier wegen den bipolaren Eingängen vorziehen.

Von den hohohmigen JFET Typen TL072 auch noch 10 und von den B082/B084 
(TL082/084) noch etliche Stangen aus Restbeständen des RFT Sternradio 
Berlin (Die lagen nach der Wende zu Haufen auf dem Elektronikschrott in 
Berlin Hoppegarten).


Mit den beiden (leicht modifizierten) Stufen der Eingangsschaltung aus 
http://circuitszone.com/balanced-microphone-preamp-circuit/ komme ich 
mit nem NE5523 auf ca. -50 dB rauschen, wenn ich den Pegel so einstelle, 
dass ich Peak 0 dB beim normalem nahen besprechen gerade so erreiche. 
Die 1. Stufe macht 3,3 fach und die 2. Stufe dann den noch mal 46 fach. 
Das reicht gerade so für das nahe besprechen, ist mir aber immer noch zu 
wenig. 20-30 dB mehr Nutzsignal könnte ich gebrauchen. Wenn ich die 
Verstärkung einer oder auch beider Stufen erhöhe, nimmt natürlich auch 
wieder das Rauschen zu. Die gewählte Beschaltung scheint mir da schon 
das Optimum der Schaltung zu sein. Da komme ich warscheinlich nur noch 
mit eiener zusätzlichen Transistorvorstufe weiter.

Ich habe die Schaltung auch mal testweise mit nem TL072 oder B082 
getestet. Der Unterschied fällt aber auch nur auf, wenn man sehr genau 
hinhört.


Mit der Schaltung aus http://sound.whsites.net/project30a.htm (Bild 4) 
erziele ich zwar eine brauchbare Verstärkung, allerdings bekomme ich da, 
trotz einiger Modifikationen zur Anpassung der Verstärkung der 
Eingangs-OPv's, den Gleichlauf der Differenzeingänge nicht sauber hin. 
Störfelder in der Nähe des Mikrofonkabels werden komischer Weise 
schlechter als in der 1. Schaltung unterdrückt. Und der Rauschpegel ist 
nicht besser :-(


Info: Die externe Soundkarte rauscht so bei -78 dB. Die nutze ich aber 
auch nur zum testen am Bastelplatz....


@ Alle
Mannomann, hätte nicht gedacht, dass hier so viele Tips und Vorschläge 
kommen. Danke !!!

@ Karl B.
An einen 1:5 oder 1:10 Eingangsübertrager hatte ich auch erst gedacht, 
dann aber wegen des Preises und der Problematik der Abschirmung wieder 
verworfen.



achso... falls noch mal jemand wie Peter D. fragt.... Ja, es muss ein 
symetrischer Eingang sein. Alles andere streut bei der gewünschten 
Verstärkung zu viel Störgerausche in die Anschlussleitung. Ich habe hier 
einen Sack voller Störquellen um mich rum.

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kuck dir mal den LT 1115 an.

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Rauschen her solle die Schaltung aus dem project30a.htm schon etwas 
besser sein, wenn auch noch nicht viel. Je nach Anpassungen bei der 
Verstärker kann man natürlich auch wider alles kaput machen. Der NE5534 
ist halt auch nicht super rauscharm. Es gibt im wesentlichen 3 
Rauschquellen, die unvermeidlich sind (das Eigenrauschen des Mikrofons, 
das Spannungsrauschen der Verstärker (OPs / Transistoren) und das Strom 
rauschen der Verstärker). Vermeiden kann man zusätzliches Rauschen von 
Widerständen.

Da sind z.B. die 1 K in Reihe zum Eingang schon mal ein Problem bei der 
einfachen Verstärkerschaltung. Die beiden 1 K Widerstände rauschen 
zusammen schon eher etwas mehr als der NE5532/4. Solange man da noch 
größere extra Widerständen in Reihe hat, wird eine OP wie der LT1015 mit 
weniger Spannungsrauschen aber mehr Stromrauschen eher kontraproduktiv.

Auch der Poti zum Einstellen der Verstärkung kann ggf. zum Problem 
werden. Das gilt auch für die Transistorschaltung. Bei mehr als etwa 500 
Ohm dominiert da ggf. das Rauschen des Potis.

Die Schaltung aus dem project30a.htm könnte ggf. noch etwas mehr HF 
Unterdrückung gebrauchen. Die Einstellung der Verstärkung am Eingang ist 
auch nicht ideal. Bei einem Dynamischen Mikrofon könnte man den 
Eingangsteil DC gekoppelt haben, den 470 µF Elko am Eingangsteil könnte 
man ggf. einsparen.

Die besser Wahl wäre da eher dieser Vorverstärker:
http://sound.whsites.net/project66.htm
Auch wenn der immer noch die Gain Einstellung am Eingang, statt am 
Ausgang der Transistorstufe macht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.