mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie vertragen sich eigentlich Elkos mit Heißkleber?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hin und wieder muss ich mal einen Elko fixieren und benutze dazu 
Heißkleber.

Jetzt würde mich interessieren, ob das wirklich eine gute Idee ist. 
Viele Elkos dürfen ja laut Aufdruck nicht heißer als 85°C werden.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Thema gemacht? Ist euch schon mal 
ein Elko beim Heißkleben geplatzt oder war anschließend 
funktionsuntüchtig?

Viele Grüße

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu? Heißkleber hält nur bis richtig Sommer wird.

Ansonsten kenne ich keinen Elko persönlich, der wegen Heißkleber 
explodierte. Bei Überspannung oder Hitze durch steile Impulse schon 
öfter.

Autor: Rote T. (tomate)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmelzkleber stört den Elko gar nicht, mach ich oft so, wenn ich 
irgendwo Kondensatoren tausche und gerade nicht den passenden da hab, 
z.B. wenn ein radial-Elko zu hoch ist, wird der flachgelegt und mit 
Heisskleber festgemacht. Heisskleber hat den Vorteil, dass man das Zeug 
beim nächsten Elko-Wechsel in 20 oder so Jahren ganz einfach mit 
Isopropanol wieder abbekommt.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Viele Elkos dürfen ja laut Aufdruck nicht heißer als 85°C werden.
1. Innen.
2. Im Betrieb.
3. Der Wickel eines Elkos reicht nicht bis an den seitlichen Becherrand, 
deshalb kommt über die Seite auch kaum Wärme in den Wickel. Siehe den 
Beitrag "Re: Elkos kühlen?" und dort weiter 
unten im 
Beitrag "Re: Elkos kühlen?"

> Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Thema gemacht? Ist euch schon mal
> ein Elko beim Heißkleben geplatzt oder war anschließend
> funktionsuntüchtig?
Nein. Aber kleb die Dinger doch besser mit Silikon fest. Das ist nämlich 
flexibel und dämpft Vibrationen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Fliesenleger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber bitte bloß nicht mit normalem Baumarkt Silikon. Das ist 
Essighaltig! RTV Silikon nehmen. Gibt's z.b. bei Bürklin.

Beitrag #5397938 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nochmal, jetzt hoffentlich verständlich:

Fliesenleger schrieb:
> Aber bitte bloß nicht mit normalem Baumarkt Silikon. Das ist
> Essighaltig! RTV Silikon nehmen. Gibt's z.b. bei Bürklin.

Du sagtst es, Korrosion!

Da man RTV als Bastler nicht in der Schublade
hat, ist Heißkleber weitaus näher an der Praxis und funktioniert 
klaglos.

Für den schnellen Pfusch nehme ich auch gerne mal Uhu-Alleskleber aus
der gelben Tube, sieht nicht edel aus, aber tut.

Autor: Joschua K. (cimera)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fliesenleger schrieb:
> Aber bitte bloß nicht mit normalem Baumarkt Silikon. Das ist
> Essighaltig! RTV Silikon nehmen. Gibt's z.b. bei Bürklin.

Das stimmt so nicht ganz. Auch im Baumarkt bekommst du Silikone die 
nicht essigvernetzt sind! Das riechst du aber eh spätestens beim 
auftragen.

Hier mal eins als Beispiel: 
https://www.bauhaus.info/silikon/probau-naturstein-silikon/p/13911567?q=silikon

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die vielen Antworten! Dann war meine Sorge 
wahrscheinlich leicht überzogen.

Wie ist es denn mit Aquariensilikon? Ist da auch Essig enthalten?

(kleine Story nebenbei: vor ein paar Jahren war mir mal ein dicker 
Becher-Elko in die Eisen-3-Chlorid-Lösung gefallen. Weil ich grade keine 
Zeit hatte, habe ich in dringelassen. Ein paar Minuten später ist er 
dann explodiert und hat mein Bastelzimmer braungesprenkelt. Inklusive 
dem Bücherregal. Anscheinend hat das eigentlich schon abgenutzte 
Eisen-3-Chlorid den Alubecher angegriffen und den Elko dabei stark 
erwärmt. Das war nicht schön.)

Autor: auch ein Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> (kleine Story nebenbei:

Hast Du noch mehr von solchen Märchen oder wolltest Du mal grad so einen
vom Stapel lassen?

Autor: Fliesenleger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde trotzdem RTV nehem. Ist genau für das gemacht meiner Meinung 
nach. Wer garantiert dir Joschoa dass das von dir hier empfohlene 
Silikon nicht andere problematische Inhaltsstoffe aufweist?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Silikon vernetzt ist, ist auch der Essig weg.

Wenn man normales Silikon nicht gerade an offene Leiter schmiert, 
passiert nichts.

Wenn Schmelzkleber nicht richtig durchgewärmt ist, dann pappt er nur.
Gerade Elkos mit dem Alubecher nehmen viel Wärme weg.

Autor: ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Gegenfrage:
Stirbst Du den Hitzetod wenn Du Heißkleber an den Finger bekommst?

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fliesenleger schrieb:
> Aber bitte bloß nicht mit normalem Baumarkt Silikon. Das ist
> Essighaltig! RTV Silikon nehmen. Gibt's z.b. bei Bürklin.

RTV klassifiziert nicht ob es essig-vernetzend ist oder nicht, bei 
meinem ehemaligen Arbeitgeber wurde eine Baugruppe mit Elastosil E4* 
(letzte Nummer weiß ich leider nicht mehr) vergossen, war RTV und 
essig-vernetzend und auch 15 Jahre alte Baugruppen zeigten keine 
Korrosion (wenn das Gerät bei der jährlichen Kalibrierung neu justiert 
werden musste wurde das Silikon öfters entfernt um Jumper zu versetzen 
und nachher wieder vergossen) wohingegen eine andere Baugruppe im 
gleichen Gerät (übrigens 5 stellige Stückzahl) nur mit einem speziellen 
Lack überzogen war und regelmäßig Korrosion zeigte.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Einfache Gegenfrage:
> Stirbst Du den Hitzetod wenn Du Heißkleber an den Finger bekommst?

Du hast sicher noch keinen Schmelzkleber auf der Haut gehabt!
Wenn es so schön wehtut und du versuchst ihn abzumachen, reißt du dir 
die Haut ab.
Also abwarten, bis er kalt ist. Der Schmerz ist anfangs groß, aber die 
Nachwirkungen sind geringer.

Und es gibt auch Schmelzkleber mit höheren Schmelzpunkt.
Als wie das Zeug aus den Bastelläden mit den Bastelpistolen.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Der Wickel eines Elkos reicht nicht bis an den seitlichen Becherrand,
> deshalb kommt über die Seite auch kaum Wärme in den Wickel.

:) ja da sind immer mal ein paar mm abstand.

Ich kam NOCH NIE in versuchung Elkos/Kondensatoren allgemein kleben zu 
müssen.  Aber ich glaube auch das die das überleben.

Ich habe mal (Aus reinem interesse) einen dicken Elko zerlegt. (Die ganz 
großen aus röhrengeräten, 3×500uF usw...) weil ich wissen wollte wie die 
innen aussehen.

Wenn die aussen durch heiskleber warm werden geht bei 1-2m zum 
becher(Getränktem Folien/Papier dieelektrikum) nix kaputt.
(Jedenfalls war da zum becher erkennbarer abstabd!)

michael_ schrieb:
> Und es gibt auch Schmelzkleber mit höheren Schmelzpunkt.
> Als wie das Zeug aus den Bastelläden mit den Bastelpistolen.

Was man wie Säurefreies Silikon vermutlich auch nur "Auf Lager" hat weil 
man es mal Gebraucht hat, oder bei bedarf zu kauft. Mir reicht in 99,8% 
Normaler (Heiß)kleber, wenn nicht kaufe ich passend ein. (Wer macht das 
anders ohne eine entsprechende lagermöglichkeit?)

michael_ schrieb:
> Du hast sicher noch keinen Schmelzkleber auf der Haut gehabt!

Das geht mit lötzinn (Wenn mal vergessen wird die reste an der spitze am 
schwamm abzutragen) genauso gut. Und ist vermutlich allen mal passiert.
Unangenehm ist es trotz allem! Egal was die Verbrennung verursacht.

Florian schrieb:
> kleine Story nebenbei: vor ein paar Jahren war mir mal ein dicker
> Becher-Elko in die Eisen-3-Chlorid-Lösung gefallen. Weil ich grade keine
> Zeit hatte, habe ich in dringelassen. Ein paar Minuten später ist er
> dann explodiert und hat mein Bastelzimmer braungesprenkelt.

? Chemischer/Elektrischer zusammenhang?
Was sollte da (So schnell und "Impulsiv" ) regieren?

Die letzten flogen wegen Zu hohen Strömen/Spannungen als 
lametta/Konfetti durch die luft. Mir fielen auch schon elkos in mein 
ätzbad. Aber Explodiert ist da nix bei.

Beitrag #5398078 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Jetzt würde mich interessieren, ob das wirklich eine gute Idee ist.
> Viele Elkos dürfen ja laut Aufdruck nicht heißer als 85°C werden.

Erstens sind die 85 Grad als maximale Betriebstemperatur angegeben,
das aber über 1000 und mehr Stunden..


Zweitens, selbst wenn sich der Elko auf Grund massiver! Mengen an
Heißkleber darüber hinaus erhitzen sollte, passiert auch nichts...


Wie schon weiter oben beschrieben, wäre Silikon (neutralvernetzend)
ein wirksames Mittel, um Vibrationen zu dämpfen, und auch hohe und tiefe
Temperaturen stellen für Silikon keine Gefahr dar, sich zu lösen,
im Gegensatz zum Heißkleber...

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, schält sich auch ab.
In prof. aktiven Lautsprechern wird so eine schwarze Pampe verwendet.
Auch die Widerstände an den Endstufen. Die heiß werden.
Jedenfalls kein normales Silikon.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> In prof. aktiven Lautsprechern wird so eine schwarze Pampe verwendet.

Montagekleber?

Nur nicht auf die Finger bekommen, das Schwarz hält gut und lange...

Autor: ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Du hast sicher noch keinen Schmelzkleber auf der Haut gehabt!
> Wenn es so schön wehtut und du versuchst ihn abzumachen, reißt du dir
> die Haut ab.

Oh doch! Natürlich fetzt das. Aber ich sterbe nicht davon.
Und ein 85°Elko auch nicht solange man ihn nicht in flüssigem Heißkleber 
badet.

Beitrag #5398132 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5398137 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In prof. aktiven Lautsprechern wird so eine schwarze Pampe verwendet.
> Auch die Widerstände an den Endstufen. Die heiß werden.

Genau, und wenn die Pampe dann etwas gebraten wurde, fängt sie an zu 
leiten ;-)

Youtube-Video "EEVblog #1072 - KRK Rokit 6 Studio Monitor Speaker Repair"
Youtube-Video "EEVblog #1073 - MORE KRK Rokit Black Gunk Speaker Repair"

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das Trollen hier zu beenden: Nimm was du willst und gut ist. Punkt!

lg. Heiner

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Beitrag "Re: Propellerleim Isolationswiderstand"

;-)


Karl B. schrieb:
> Mich würde nur interessieren, wo die Hersteller diesen tollen ganz oben
> im Thread als "ausgelaufenen Elektrolyt eines Tantalelkos" bezeichneten
> "Silikon"-Fixierlack herbekommen.
> Also, der Schraubensicherungslack - erhältlich bei *C - von Locktite ist
> eine Katastrophe. Es gibt zwar 2 Ausführungen, die eine klebt überhaupt
> nicht, die andere ist so fest, dass hinterher keine zerstörungsfreie
> Demontage mehr möglich ist. Gibt es nicht irgendetwas
> "Semiprofessionelles" dazwischen?/OT

Beitrag "Re: Propellerleim Isolationswiderstand"

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Fliesenleger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Um das Trollen hier zu beenden: Nimm was du willst und gut ist. Punkt!

Würd ich nicht! Sieht man ja im EEVB Video was da rauskommen kann...

Das hier nehme ich gerne:
https://www.buerklin.com/de/1-komponenten-silikonkleb-und-dichtmasse/p/12l698

Datenblatt ist da auch hinterlegt.... zwar teuer aber gut.

René F. schrieb:
> RTV klassifiziert nicht ob es essig-vernetzend ist oder nicht

Danke für die Info, war mir bisher nicht bekannt.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch ein Florian schrieb:
> Florian schrieb:
>> (kleine Story nebenbei:
>
> Hast Du noch mehr von solchen Märchen oder wolltest Du mal grad so einen
> vom Stapel lassen?

Schon mal Alu in benutztes Eisenchlorid gegeben und gewartet?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> Wozu? Heißkleber hält nur bis richtig Sommer wird.

Also bis April! :-)

> Ansonsten kenne ich keinen Elko persönlich, der wegen Heißkleber
> explodierte. Bei Überspannung oder Hitze durch steile Impulse schon
> öfter.

Nun, theoretisch wird wohl etwas Elektrolyt und damit Lebensdauer
verloren gehen. In einer Firmeninformation habe ich mal gelesen,
dass bei SMD-Elkos beim Einlöten bis zur Hälfte des Elektrolyts
verloren geht. Das würde aber bei den Lebensdauerberechnungen
berücksichtigt. Andererseits heisst das dann natürlich, das
ausgelötete SMD-Elkos reif für den Schrott sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.