mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Linux_Mint Wo sind die Programme?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: michael_ (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auf der Suche nach einem Assembler für Z80/U880.
Um evtl. steinalte Quellen komfortabel bearbeiten zu können.

Unter WIN habe ich eine Z80Simulatoride gefunden. Ist komfortabel, aber 
die wollen 30EUR haben.

Unter MINT habe ich einiges gefunden.
Es hat auch brav installiert und die Haken sind auch dran.

Aber wo sind sie geblieben?
Im Startmenue ist kein Eintrag.

Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
Wenn ich sie in einem Fenster eingebe, werden sie gefunden. Natürlich 
mit einer Fehlermeldung.

Das Mindeste ist doch, dass man die Quelldateien, das Programm und die 
Ergebnisse in einem Ordner hat.
Aber wo?

Einen Eintrag im Startmenue hatte ich wenigstens erwartet.

Kann jemand helfen?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Du darfst davon ausgehen, dass dies Kommandozeilenprogramme sind, also 
o. grafische Oberfläche. Warum sollten diese in irgendwelchen Menüs 
auftauchen?

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
> Wenn ich sie in einem Fenster eingebe, werden sie gefunden. Natürlich
> mit einer Fehlermeldung.
Als Linuxnutzer sieht man das etwas anders. Es sind mächtig 
Kommandozeilenprogramme und manche haben eine primitive Gui.
Ich weiß nicht ganz, was du mit "in einem Fenster eingeben" meinst.

> Das Mindeste ist doch, dass man die Quelldateien, das Programm und die
> Ergebnisse in einem Ordner hat.
> Aber wo?
Normalerweise liegen die Programme in verschiedenen Ordnern, je nachdem 
wie du diese installiert hast. Wenn die Pakete aber in Ordnung sind, 
dann sollte das einfach funktionieren und du kannst das Programm in 
einer Konsole aufrufen.
Wenn man ein Programm nicht kennt, dann kann man auch immer
man programname
 in der Konsole aufrufen und bekommt dann eine Anleitung, sofern das 
Programm eine installiert hat.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kommandozeilenprogramme tragen sich nicht ins "Startmenu" ein, sie 
werden in der Konsole gestartet.

Die üblichen Verdächtigen wohin das kopiert sein könnte sind:

/bin
/usr/bin
/usr/local/bin
und auch
/opt

Ansonsten (wenn das Programm z80asm heißt) kann auf der Konsole auch 
eingegeben werden:

whereis z80asm

Prinzipiell solltest du mit einem einfachen Texteditor z80 Assemblercode 
editieren können und ein Makefile schreiben, das dir dann den Code 
übersetzt. Ob das nun ein Texteditor in der Konsole ist oder auf dem 
Desktop (bspw. Geany) ist dann egal.

Du solltest von daher im Netz lesen, wie du Kommandozeilen-Toolchain in 
eine IDE einbinden kannst. Wahrscheinlich wird dir das Lesen der 
Dokumentation zu deinm Z80 Assembler nicht erspart bleiben, wie der 
aufzurufen ist.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.

Was Du da installiert hast, ist der Assembler selber. Das ist ein 
Programm, was aus einer Textdatei (dem Assembler-Quellcode) eine 
Binärdatei machen soll. Solche Programme sind auch unter Windows 
Kommandozeilen-Programme, die dann (z.B.) aus Visual Studio heraus 
aufgerufen werden.

Autor: Michael H. (dowjones)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Unter MINT habe ich einiges gefunden.
> Es hat auch brav installiert und die Haken sind auch dran.
Klingt als hättest Du die Programme über Synaptic o.ä. installiert? Da 
kannst du ja mit einem Rechtklick -> Eigenschaften -> Installierte 
Dateien nachsehen wo sie gelandet sind.

> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
Naja, es werden höchstwahrscheinlich CLI-Programme sein. Aber das heist 
nicht das sie primitiv sind. Ich selber kann mir gerade allerdings auch 
nicht vorstellen welchen Nutzen eine GUI für einen reinen 
Assembler/Compiler hätte. Nimm es halt wie ein Mann und verwende die 
Kommandozeile. Daran hat noch keiner Schaden genommen.

> Einen Eintrag im Startmenue hatte ich wenigstens erwartet.
Ummm - das "Startmenu" ist unter Linux imho ein ziemliches Desaster, das 
will man eigentlich nicht mal mit einer Kneifzange bearbeiten (es sei 
denn man hat ein Mannjahr Zeit). Google mal nach "Popdownmenu", das ist 
ein leicht zu handhabender Ersatz/Ergänzung. Da kann man die Einträge 
auch selber managen, ähnlich einfach wie unter Windows.


Edit:
Popdown: http://manatlan.infogami.com/popdown

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Unter MINT habe ich einiges gefunden.
>> Es hat auch brav installiert und die Haken sind auch dran.
> Klingt als hättest Du die Programme über Synaptic o.ä. installiert? Da
> kannst du ja mit einem Rechtklick -> Eigenschaften -> Installierte
> Dateien nachsehen wo sie gelandet sind.

Nö, passiert überhaupt nichts.
RMT ist vollkommen inaktiv.

Michael H. schrieb:
>> Einen Eintrag im Startmenue hatte ich wenigstens erwartet.
> Ummm - das "Startmenu" ist unter Linux imho ein ziemliches Desaster, das
> will man eigentlich nicht mal mit einer Kneifzange bearbeiten (es sei
> denn man hat ein Mannjahr Zeit).

Da werd ich mich wohl nicht bemühen. Danke für den Hinweis.
Wo anders geht das mit zwei Mausklick.

Michael H. schrieb:
>> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
> Naja, es werden höchstwahrscheinlich CLI-Programme sein. Aber das heist
> nicht das sie primitiv sind. Ich selber kann mir gerade allerdings auch
> nicht vorstellen welchen Nutzen eine GUI für einen reinen
> Assembler/Compiler hätte. Nimm es halt wie ein Mann und verwende die
> Kommandozeile.

M.K. B. schrieb:
> Als Linuxnutzer sieht man das etwas anders. Es sind mächtig
> Kommandozeilenprogramme und manche haben eine primitive Gui.
> Ich weiß nicht ganz, was du mit "in einem Fenster eingeben" meinst.

Nop schrieb:
> Was Du da installiert hast, ist der Assembler selber. Das ist ein
> Programm, was aus einer Textdatei (dem Assembler-Quellcode) eine
> Binärdatei machen soll. Solche Programme sind auch unter Windows
> Kommandozeilen-Programme, die dann (z.B.) aus Visual Studio heraus
> aufgerufen werden.

Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme 
sind!
Das ist Urschleim.
Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
Editor, Assembler, Linker ...
Das habe ich schon 1985 mit dem GENS-Assembler auf dem Eigenbaucomputer 
hinter mir gelassen.

Mit dem PASMO hätte ich die Hoffnung gehabt, das er das kann.
Vor allem habe ich etwas gesucht, was die GENS Quelltexte verarbeiten 
kann.

Ich wollte es eigentlich etwas komfortabler.
Vielleicht wende ich die 30EUR auf.
Leider komme ich mit dem ZILOG-Studio nicht so zu recht. Unter W98 und 
XP stürzt es auch ab.

Kommandozeile, da mach ich das dann doch lieber unter W98-DOS mit einem 
CP/M Emulator. Ist sicher einfacher.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das etwas neuzeitlicher und komfortabler aus:

http://www.oshonsoft.com/z80.html#screenshot

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.

michael_ schrieb:
> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...
> Das habe ich schon 1985 mit dem GENS-Assembler auf dem Eigenbaucomputer
> hinter mir gelassen.

Kindchen, das ist ein Prozessor von 1980-85.
Warum sollte es fuer den eine "moderne" IDE geben?

wendelsberg

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> So sieht das etwas neuzeitlicher und komfortabler aus:
>
> http://www.oshonsoft.com/z80.html#screenshot

Gerade wollte ich dir wegen

> Leider komme ich mit dem ZILOG-Studio nicht so zu recht. Unter W98 und
> XP stürzt es auch ab.

diesen Thread hier ans Herz legen

http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=15075

Warum quälst du dich mit Kommandozeilen Linux ab, wenn es für Win 
Alternativen gibt?

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Etwas schade ist halt, dass die Soft aus dem Link noch auf 
Visual Basic 6 beruht und es folglich dafür die Laufzeitbibliothek 
braucht

https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=24417

Bis XP sicher kein Problem, nur ob's auch unter Win7/Win10 noch tut? 
K.A.

;)

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
>> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
> Naja, es werden höchstwahrscheinlich CLI-Programme sein. Aber das heist
> nicht das sie primitiv sind. Ich selber kann mir gerade allerdings auch
> nicht vorstellen welchen Nutzen eine GUI für einen reinen
> Assembler/Compiler hätte.

Ich vermute, er kennt den Unterschied zwischen Compiler und IDE nicht.

michael_ schrieb:
> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...

Will keiner. Deshalb gibt es make.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...

Dann bau Dir entweder ein Makefile oder installier Dir unter Mint eine 
IDE, in der Du dann Assembler, Links usw. konfigurierst - wo liegt das 
Problem denn?!

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Assembler, Links

Linker.

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...
> Das habe ich schon 1985 mit dem GENS-Assembler auf dem Eigenbaucomputer
> hinter mir gelassen.

Jetzt beschwer dich nicht, wenn wir dir deine Frage beantworten. Du hast 
gefragt wo die Programme sind. Wir haben dir gesagt, dass es 
Konsolenprogramme sind und deshalb nicht im Startmenü auftauchen.

Was du eigentlich fragen wolltest: Gibt es eine IDE und Toolchain, mit 
der ich diesen Assembler bearbeiten und Übersetzen kann.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Fun fact: auch alle Assembler, Compiler und Linker für Windows sind 
Konsolen-Programme. Sie werden nur oft zusätzlich mit einer GUI 
geliefert, die sie automatisch aufrufen. Die kannst du dir auch unter 
Linux installieren, z.B. in Form von Eclipse. 30€ auszugeben nur weil 
man es nicht schafft so etwas zusammenzusetzen ist genau die Masche 
dieser Bauernfänger...

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> 30€ auszugeben nur weil
> man es nicht schafft so etwas zusammenzusetzen ist genau die Masche
> dieser Bauernfänger...

Ob das Bauernfängerei ist, kommt drauf an, wieviel Zeit man damit 
zubringt, und wie teuer die eigene Zeit ist. Für einen gut bezahlten 
Consultant wären die 30 Euro nach 10 Minuten drin, während ein Student 
auch ne ganze Woche rumfrickeln kann.

Davon ab finde ich selbst unter Windows ja Buildscripte besser, bei 
denen man genau sieht, was abgeht. Bei IDEs muß ich mir z.T. den 
resultierenden Kommandozeilenbefehl ansehen, um herauszufinden, ob das 
wirklich so ist, wie ich das haben will. Nur noch übertroffen von dem 
Alptraum derjenigen IDEs, die je nach Einstellungen auch noch 
automatisch Code generieren.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich vermute, er kennt den Unterschied zwischen Compiler und IDE nicht.

Sehe ich genauso. Und die Bereitschaft, wenigstens den Unterschied zu 
erkennen fehlt wohl auch. Stattdessen lieber mit "Urschleim" um sich 
schmeißen ;)
Sonst wüsste er,  dass, wie schon geschrieben, auch unter Windows der 
Compiler etc.  Konsolenprogramme sind.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Ob das Bauernfängerei ist, kommt drauf an, wieviel Zeit man damit
> zubringt, und wie teuer die eigene Zeit ist

Offenbar nicht sehr, wenn man mit Z80 und Assembler rumbastelt. Außerdem 
ist der Aufruf von Compiler/Assembler und Linker etwas derart wichtiges, 
dass man das gerne mal lernen kann. Früher oder später ärgert man sich 
dass die IDE das versteckt.

Nop schrieb:
> Davon ab finde ich selbst unter Windows ja Buildscripte besser, bei
> denen man genau sieht, was abgeht
Ich finde makefiles deutlich besser.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Offenbar nicht sehr, wenn man mit Z80 und Assembler rumbastelt.

Legacyprojekte gibt's schon noch, und Z80 hat auch den Vorteil, daß die 
Strukturen relativ grob sind. Die Dinger kann man in Umgebungen 
betreiben, wo modernere Elektronik sich nicht mehr so wohlfühlt. Die 
NASA hat ja vor ein paar Jahren verzweifelt 286er amMarkt aufgekauft, 
ne.

> Früher oder später ärgert man sich dass die IDE das versteckt.

Jepp. Besonders Visual Studio finde ich da enorm verwirrend, weil ich 
mir bei der Vielzahl an tief verschachtelten Dialogen, Tabs und 
"mehr..."-Verstecken nie sicher bin, ob der Compiler jetzt wirklich das 
kriegt, was ich haben will. Für sowas finde selbst ich als GUI-Fan die 
CLI besser.

> Ich finde makefiles deutlich besser.

Bin ich v.a. deswegen nie mit warm geworden, ist mir zu unübersichtlich 
und frickelig. Besonders, wenn die Compileroptionen je nach File anders 
sind, wenn noch weitere Tools zwischendrin aufgerufen werden müssen usw. 
- geht auch, aber dann nutzt man zusehends make als Shellscript, was 
ätzender ist als make oder Scripte jeweils für sich genommen.

Autor: DPA (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind halt auf beiden Plattformen beides nur Assembler... Es gab und 
gibt zwar einige Projekte für llvm backends, womit man clang verwenden 
könnte, aber die sind noch nicht wirklich brauchbar. Dann gab es noch 
angefangene GCC Ports, aber diese werden nicht mehr up-to-date gehalten 
und sind teils wieder ganz verschwunden. Unter Debian gibt es noch ein 
Packet für sdcc, der c support ist zwahr vermutlich noch unvollständig, 
aber besser als nichts. Und es hat wohl noch auch einen Simulator: 
http://sdcc.sourceforge.net/

Im Anhang noch ein Makefile von mir für sdcc, welches alle .asm und .c 
Dateien im Verzeichnis "src" nimmt, ein Verzeichnis build und out 
erstellt, ins Verzeichnis build für jedes .asm und .c file ein .rel file 
erstellt (entspricht den .o files anderer Compiler), und das Resultat 
als out/result.ihx speichert.

Ich habe aber bisher noch nichts für z80 gemacht.

Dann muss man nur noch den Texteditor (ich verwende Kate) oder seine 
Lieblings IDE so einstellen, dass diese im Produktverzeichnis make 
aufruft, wenn man eine Taste drückt, und fertig.

Autor: DPA (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, habe einen Fehler gemacht. Hier das Korrigierte Makefile.

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Sehe ich genauso. Und die Bereitschaft, wenigstens den Unterschied zu
> erkennen fehlt wohl auch. Stattdessen lieber mit "Urschleim" um sich
> schmeißen ;)
> Sonst wüsste er,  dass, wie schon geschrieben, auch unter Windows der
> Compiler etc.  Konsolenprogramme sind.

Darum ging es dem Threadstarter doch gar nicht. Der wollte nur einen 
Streit Windows - Linux vom Zaun brechen. Hat nicht ganz funktioniert.

Weil wir beim Z80 sind, kennt jemand noch den Z8E Debugger / Monitor? 
Der war 'damals' das Höchste, was man an interaktiven Tools bekommen 
konnte.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Bin ich v.a. deswegen nie mit warm geworden, ist mir zu unübersichtlich
> und frickelig.

Da muss man sich mal ein Stündchen mit auseinander setzen, dann geht das 
schon.

Nop schrieb:
> Besonders, wenn die Compileroptionen je nach File anders
> sind, wenn noch weitere Tools zwischendrin aufgerufen werden müssen usw.
Genau dafür ist make eigentlich gemacht.

Bei einem direkten Build-Script kompiliert man halt immer alles neu, was 
ganz schön langsam werden kann. Es sei denn man ahmt die 
Zeitstempel-Kontrolle von make nach, aber dann kann man auch direkt make 
nehmen. So ganz hab ich noch nie verstanden warum alle Angst vor 
makefiles haben...

DPA schrieb:
> Hier das Korrigierte Makefile.
CC=sdcc -mz80 --std-sdcc99
Üblicher ist es, Kompilername und Flags in separate Variablen zu packen 
(CC und CFLAGS o.ä.).

Zum Suchen von Files braucht man nicht $(shell find ...) zu bemühen 
sondern kann $(wildcard ...) nutzen, welches dann keine externen Tools 
braucht und z.B. auch direkt unter Windows geht.

Automatisch alle Source/Assembler-Dateien zu verwursten ist schön 
einfach für Anfänger, aber nicht besonders schön denn sobald man sich 
ein paar temporäre Dateien o.ä. anlegt werden die ggf. unerwünscht mit 
verarbeitet. Außerdem merkt man's nicht wenn eine Datei fehlt.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Da muss man sich mal ein Stündchen mit auseinander setzen, dann geht das
> schon.

Was ich meistens sehe, sind copy/paste-makefiles, weil keiner Bock auf 
die Syntax hat. Oder gleich autogeneriert, noch schlimmer.

> Nop schrieb:
>> Besonders, wenn die Compileroptionen je nach File anders
>> sind, wenn noch weitere Tools zwischendrin aufgerufen werden müssen usw.
> Genau dafür ist make eigentlich gemacht.

Nein. Make merkt nicht, wenn die Compileroptionen sich geändert haben, 
nicht aber die Sourcen. Deswegen im Zweifel lieber "make clean / make 
all", und dann bin ich effektiv beim Buildscript.

> Bei einem direkten Build-Script kompiliert man halt immer alles neu, was
> ganz schön langsam werden kann

Je nach Projektgröße - für embedded eher egal. Selbst mit IDEs von Keil 
& Co mache ich immer "alles neu übersetzen", weil ich keinen Bock auf 
f*ck*ps habe. Und für große Projekte nagelt man sich mit rekursivem make 
noch ganz andere Probleme ans Bein.

> Es sei denn man ahmt die Zeitstempel-Kontrolle von make nach

Die ist eh grober Mist. Mal aus dem VCS eine Änderung revertiert, so daß 
auch der Zeitstempel der Datei wieder der von gestern ist? Oh. 
Sicherheitshalber "make clean, make all".

> So ganz hab ich noch nie verstanden warum alle Angst vor
> makefiles haben...

Ich beurteile Tools danach, wieviel Einarbeitung nötig ist, wie hoch der 
f*ck*p-Faktor wird, und was es mir wirklich bringt. Andere setzen halt 
Tools ein gemäß "oh cool, noch ein Tool".

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nein. Make merkt nicht, wenn die Compileroptionen sich geändert haben,
> nicht aber die Sourcen.
Man kann sich behelfen indem man das makefile selbst in die 
Abhängigkeitsliste der Regeln packt.

Nop schrieb:
> Je nach Projektgröße - für embedded eher egal.
Ich hab ziemlich große Embedded-Projekte, die teilweise bis 10 Minuten 
für ein komplettes Neu-Kompilieren brauchen...

Nop schrieb:
> Andere setzen halt
> Tools ein gemäß "oh cool, noch ein Tool".
make ist ein ziemliches Standard-Tool ähnlich wie Versionsverwaltung 
selbst. Mit etwas Geschick bringt man makefiles auch dazu dass sie 
portabel sind - Unix-Shell-Scripte gehen unter Windows nur wenn man alle 
möglichen Tools installiert hat. Besser sind natürlich Varianten wie 
CMake.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Die ist eh grober Mist. Mal aus dem VCS eine Änderung revertiert, so daß
> auch der Zeitstempel der Datei wieder der von gestern ist? Oh.
> Sicherheitshalber "make clean, make all".

Seltsames VCS. Wenn ich mit Git einen alten Stand auschecke, haben alle 
Dateien die Git dafür ändern musste das aktuelle Datum, nicht das Datum 
des Commits.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:

> Seltsames VCS. Wenn ich mit Git einen alten Stand auschecke, haben alle
> Dateien die Git dafür ändern musste das aktuelle Datum, nicht das Datum
> des Commits.

Was dann im Umkehrschluß zur Folge hat, wenn man zwischen branches 
switcht, daß dann dauernd neu compiliert werden muß - moment mal, ist 
genau die Vermeidung davon nicht als make-Vorteil genannt worden? Wohl 
doch nicht so wichtig.

Mal abgesehen davon, daß Änderungsdetektierung über Dateidatum an sich 
schon ein völlig kaputter Hack ist. Netzwerk-Dateisysteme anyone? Mit 
Delays?

Egal, ich nehm Buildscripte, bevor ich das make-Zeug auch nur mit der 
Kneifzange anrühre. Lassen sich auch besser debuggen.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Was dann im Umkehrschluß zur Folge hat, wenn man zwischen branches
> switcht, daß dann dauernd neu compiliert werden muß - moment mal, ist
> genau die Vermeidung davon nicht als make-Vorteil genannt worden?

Ist branches switchen deine Hauptarbeit? Der Trick mit den Timestamps 
ist zwar nicht 100% effektiv, aber für die meisten Workflows reicht der 
Gewinn. Ich mache sehr oft viele kleine Änderungen und kompiliere die, 
da will ich nicht jedes einzelne Mal ewig warten. Wenn dann doch mal den 
branch wechselt oder die Compiler-Optionen ändert muss man sich halt 
damit abfinden. Immer noch besser als jedes Mal Däumchen drehen zu 
müssen.

Autor: Vancouver (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.

Tja, ich fürchte, dann bist Du falsch bei Linux. Da läuft nämlich ein 
beträchtlicher Teil aller Arbeiten über die Kommandozeile, und das hat 
einen guten Grund. Es gibt nämlich immernoch keine effizientere Methode 
aus einer großen Anzahl von möglichen Befehlen schnell den richtigen 
auszuwählen, außer ihn im Kopf zu haben und im Klartext einzugeben. So 
viele Buttons und Menüs kann eine GUI garnicht haben, um die 
Kommandozeile zu ersetzen, und vom Scripting will ich erst garnicht 
reden.

Weiß nicht, wie es bei Euch so ist, aber bei mir läuft mehr als die 
Hälfte aller Arbeiten über Kommandozeile. Wer das für veraltet hält, ist 
anscheinend auf dem Niveau des DOS-Fensters bei W98 stehen geblieben.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Ich mache sehr oft viele kleine Änderungen und kompiliere die,
> da will ich nicht jedes einzelne Mal ewig warten.

Sowas löse ich üblicherweise über kleine Teilprojekte, anstatt ein 
monolithisches Monster zu bauen. Ansonsten betrachte ich Komplexität 
nicht als Gewinn, sondern als Übel. Ein Tool, was mir zusätzliche 
Komplexität einbrockt, ohne daß ich einen deutlichen Gewinn sehe, 
eliminiere ich.

Ich hab daher auch schon Projekte mit Makefiles genommen, das 
Wesentliche in ein Buildscript extrahiert und das Makefile entsorgt. 
Paßt.

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...

Dann wäre vielleicht ein Basic-Interpreter für Dich wie 
massgeschneidert!
Du brauchst keinen externen Editor, keinen Compiler und keinen Linker 
...

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Daniel schrieb:
>
>> Seltsames VCS. Wenn ich mit Git einen alten Stand auschecke, haben alle
>> Dateien die Git dafür ändern musste das aktuelle Datum, nicht das Datum
>> des Commits.
>
> Was dann im Umkehrschluß zur Folge hat, wenn man zwischen branches
> switcht, daß dann dauernd neu compiliert werden muß - moment mal, ist
> genau die Vermeidung davon nicht als make-Vorteil genannt worden? Wohl
> doch nicht so wichtig.

Normalerweise macht man dass nicht allzu häufig, und auf einem anderen 
Branch kann es auch vorkommen, dass sich viele Dateien gar nicht 
geändert haben. Neu kompilieren muss man alles, was sich geändert hat, 
aber so oder so, egal welches Buildsystem. Um dies zu vermeiden, müsste 
man schon irgendwo die temporären Builddateien aufbewahren. Und wenn man 
wirklich mal ständig zwischen 2 stark unterschiedlichen Branches 
wechseln muss, dann Clont man das lokale Repo eben noch einmal, und 
arbeitet im einen am einen Branche, und beim anderen am anderen. Wenn 
man fertig ist pusht man es einfach wieder ins andere Repo und löscht es 
wieder.

> Mal abgesehen davon, daß Änderungsdetektierung über Dateidatum an sich
> schon ein völlig kaputter Hack ist. Netzwerk-Dateisysteme anyone? Mit
> Delays?

Warum sollte das irgendwer tun wollen? Das Problem lässt sich ohnehin so 
oder so nicht gut lösen, irgendwo muss man ja trotzdem abspeichern, was 
schon da ist, und wenn das ein File auf dem Netzlaufwerk ist, hat man 
wieder das selbe Problem. Man könnte natürlich versuchen zu verhindern, 
dass das Makefile an 2 Orten gleichzeitig verwendet wird, indem man es 
ein Lockfile erstellen lässt, ist aber auch unpraktisch. Und dann gäbe 
es noch das Problem, das unterschiedliche Nutzer unterschiedliche 
Compilerversionen haben könnten. Mit automake und cmake könnte man 
natürlich einfach die temporären Buildfiles lokal erstellen lassen. Bei 
Linux mit Make könnte man sich noch mit aufs für die Builds behelfen. 
Das müsste das Problem lösen. Caching sollte kein Problem sein, das kann 
man ja auch ausschalten. Und Zeiten kann man mit NTP auf mehreren 
Rechnern auf wenige ms genau synchronisieren, womit Probleme mit Delays 
sehr unwahrscheinlich werden.

Aber wenn man eine derart ungeeignete Methode zur zusammenarbeit an 
einem Projekt nutzt, hat man ganz andere Probleme als nur den Make 
Aufruf zu koordinieren. Das ist dann aber auch kein Problem von Make, 
sondern derer, die sich die verkorkste Strategie ausgedacht haben.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo michael_

michael_ schrieb:

> Meine Befürchtung, es sind primitive Kommandozeilen Programme.
> Wenn ich sie in einem Fenster eingebe, werden sie gefunden. Natürlich
> mit einer Fehlermeldung.

Kommandozeilenprogramme sind nicht zwangsläufig primitiv. ;O)
Einige sind sehr mächtig. Allerdings braucht man in der Tat ein gutes 
Gedächnis, wenn man damit umgehen möchte.


> Das Mindeste ist doch, dass man die Quelldateien, das Programm und die
> Ergebnisse in einem Ordner hat.


> Aber wo?

Die Programme liegen irgendwo im Baum von /usr abwärts. Zumindest bei 
Debian ähnlichen Systemen.

>
> Einen Eintrag im Startmenue hatte ich wenigstens erwartet.

Ist bei Komandozeilenprogrammen auch eher unüblich.
Aber Du kannst es über "aLacarte" selber machen. Menüeintrag erschaffen 
und dann einen Haken bei "launch in terminal" machen.
wenn Du im startmenue dann das Programm anklickst, wird ein Terminal 
aufgemacht und das Programm darin gestartet.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Walter.

Walter K. schrieb:

> Dann wäre vielleicht ein Basic-Interpreter für Dich wie
> massgeschneidert!
> Du brauchst keinen externen Editor, keinen Compiler und keinen Linker
> ...

Basic ist unter Linux eher mäßig. "Gambas" fiele mir dazu ein....

Unter Linux ist Python wesentlich verbreiteter, und zumindest für mich 
auch wesentlich einfacher.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche mal zu sortieren.
Dank an alle Teilnehmer!

M.K. B. schrieb:
> Jetzt beschwer dich nicht, wenn wir dir deine Frage beantworten. Du hast
> gefragt wo die Programme sind. Wir haben dir gesagt, dass es
> Konsolenprogramme sind und deshalb nicht im Startmenü auftauchen.

Einige habe ich gefunden. Sind in \usr\share.
Andere nicht.
Natürlich will ich wissen, wo mein Maschinenprogramm gelandet ist. 
Jedesmal den kompletten Pfad eingeben, Gute Nacht.

Dr. Sommer schrieb:
> Fun fact: auch alle Assembler, Compiler und Linker für Windows sind
> Konsolen-Programme. Sie werden nur oft zusätzlich mit einer GUI
> geliefert, die sie automatisch aufrufen. Die kannst du dir auch unter
> Linux installieren, z.B. in Form von Eclipse. 30€ auszugeben nur weil
> man es nicht schafft so etwas zusammenzusetzen ist genau die Masche
> dieser Bauernfänger...

Hat nichts mit Windows zu tun. Compiler braucht man mit Assembler nicht.
Noch etwas selbst zusammenprogrammieren, dazu bin ich zu alt und zu 
faul.

900ss D. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Ich vermute, er kennt den Unterschied zwischen Compiler und IDE nicht.
>
> Sehe ich genauso. Und die Bereitschaft, wenigstens den Unterschied zu
> erkennen fehlt wohl auch. Stattdessen lieber mit "Urschleim" um sich
> schmeißen ;)
> Sonst wüsste er,  dass, wie schon geschrieben, auch unter Windows der
> Compiler etc.  Konsolenprogramme sind.

Siehe oben! Wozu Compiler?

Jack schrieb:
> Darum ging es dem Threadstarter doch gar nicht. Der wollte nur einen
> Streit Windows - Linux vom Zaun brechen. Hat nicht ganz funktioniert.
>
> Weil wir beim Z80 sind, kennt jemand noch den Z8E Debugger / Monitor?
> Der war 'damals' das Höchste, was man an interaktiven Tools bekommen
> konnte.

Nö. Unter WIN/DOS habe ich wenig gefunden.
Bei KNOPPIX gab es gar nichts.
Unter MINT hatte ich Hoffnung.
Z8E Debugger, klingt nach ZILOG-Z8. Etwas ganz anderes.

Vancouver schrieb:
> michael_ schrieb:
>
>> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
>> sind!
>> Das ist Urschleim.
>> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
>
> Tja, ich fürchte, dann bist Du falsch bei Linux. Da läuft nämlich ein
> beträchtlicher Teil aller Arbeiten über die Kommandozeile, und das hat
> einen guten Grund.

Wahrscheinlich. Von einem BS von 2017 habe ich eigentlich etwas anderes 
erwartet. Ein guter Grund ist es aber nicht.

Bernd W. schrieb:
>> Einen Eintrag im Startmenue hatte ich wenigstens erwartet.
>
> Ist bei Komandozeilenprogrammen auch eher unüblich.

Nö! Unter WIN geht das schon 100 Jahre mit paar Mausklick.
Parameter und Zielverzeichnisse kann man da auch angeben.

Bernd W. schrieb:
> Kommandozeilenprogramme sind nicht zwangsläufig primitiv. ;O)
> Einige sind sehr mächtig. Allerdings braucht man in der Tat ein gutes
> Gedächnis, wenn man damit umgehen möchte.

Das Programm selbst ist es nicht. Aber die Bedienung sollte komfortabel 
sein.
Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile.
Einfach sowas wie der alte AVR-Assembler.

Also Editor und Assembler in einem Programm.
Wie der GENS-Assembler damals auf dem Z-1013. Kam wohl vom ZX-Spectrum.
Mist war nur das Abspeichern auf Kassette.
Komisch nur, dass hier sich keiner an den GENS erinnert.

Und ob der Z-80/U880 veraltet ist und ob ich Assembler kann?
Macht euch keine Sorgen, ich kann beides (noch) gut.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Einige habe ich gefunden. Sind in \usr\share.

So herum wird das nie was. ;-)

> Nö! Unter WIN geht das schon 100 Jahre mit paar Mausklick.
> Parameter und Zielverzeichnisse kann man da auch angeben.

Ich hatte unlängst die Aufgaben, es auf einfachstmögliche Weise zu 
ermöglichen, ein eingelegtes Blatt einzuscannen und an bestimmte 
Personen als Mail zu versenden oder auszudrucken. Also als Icon zum 
draufklicken. Ohne mehr Mausklicks als den einen auf das Icon. Ohne 
verwirrende Verzeichnisse, Optionen, Einstellungen usw, einfach bloss 
drauf. Sowas ist komfortabel und benutzerfreundlich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Also Editor und Assembler in einem Programm.

Das nennt sich "IDE", und natürlich kannst Du auch unter Linux eine IDE 
Deiner Wahl mit einem Assembler Deiner Wahl kombinieren.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
>> Jetzt beschwer dich nicht, wenn wir dir deine Frage beantworten. Du hast
>> gefragt wo die Programme sind. Wir haben dir gesagt, dass es
>> Konsolenprogramme sind und deshalb nicht im Startmenü auftauchen.
>
> Einige habe ich gefunden. Sind in \usr\share.

Das würde mich wundern.

> Andere nicht.
> Natürlich will ich wissen, wo mein Maschinenprogramm gelandet ist.
> Jedesmal den kompletten Pfad eingeben, Gute Nacht.

Normalerweise landen sie in sowas wie z.B. /usr/bin, das in $PATH ist. 
Somit muss man da eigentlich nie den ganzen Pfad eingeben.

> Hat nichts mit Windows zu tun. Compiler braucht man mit Assembler nicht.

Ob jetzt Compiler oder Assembler ist doch für die Art, wie man die 
Programme aufruft, egal. Das Prinzip ist das gleiche: Ich habe ein 
Programm, das irgendeinen Quellcode in Binary-Code transformiert.

> Nö! Unter WIN geht das schon 100 Jahre mit paar Mausklick.
> Parameter und Zielverzeichnisse kann man da auch angeben.

Das wäre mir neu, dass unter Windows irgendwo direkt ein Assembler im 
Startmenü wäre. Das wäre mir auch zu mühsam, dann jedesmal das 
Verzeichnis und die Parameter einzugeben. Darum kümmert sich bei mir das 
Makefile. Und ich habe "make" schneller eingegeben, als du überhaupt das 
Icon in deinem Startmenü findest.

> Bernd W. schrieb:
>> Kommandozeilenprogramme sind nicht zwangsläufig primitiv. ;O)
>> Einige sind sehr mächtig. Allerdings braucht man in der Tat ein gutes
>> Gedächnis, wenn man damit umgehen möchte.
>
> Das Programm selbst ist es nicht. Aber die Bedienung sollte komfortabel
> sein.
> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile.

Warum nicht?

> Und ob der Z-80/U880 veraltet ist und ob ich Assembler kann?
> Macht euch keine Sorgen, ich kann beides (noch) gut.

Nur leider bist du laut eigener Aussage zu alt und zu faul zum 
programmieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
>> Einige habe ich gefunden. Sind in \usr\share.
>
> Das würde mich wundern.

Siehe oben.

Rolf M. schrieb:
> Normalerweise landen sie in sowas wie z.B. /usr/bin, das in $PATH ist.
> Somit muss man da eigentlich nie den ganzen Pfad eingeben.

Ich will aber nicvht suchen. Bin zu faul.

Rolf M. schrieb:
> Das wäre mir neu, dass unter Windows irgendwo direkt ein Assembler im
> Startmenü wäre. Das wäre mir auch zu mühsam, dann jedesmal das
> Verzeichnis und die Parameter einzugeben.

Du kannst jeden Pfad, Programm, Datei... im Startmenue verankern.
Schon unter win3.11 konnte man das mit einer xxx.PIF.

Rolf M. schrieb:
>> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile.
>
> Warum nicht?

Nur ganz hartgesottene Verweigerer.

Rolf M. schrieb:
> Nur leider bist du laut eigener Aussage zu alt und zu faul zum
> programmieren.

Ja, sonst schaffe ich das in der verbleibenden Zeit nicht mehr.

A. K. schrieb:
> Ich hatte unlängst die Aufgaben, es auf einfachstmögliche Weise zu
> ermöglichen, ein eingelegtes Blatt einzuscannen und an bestimmte
> Personen als Mail zu versenden oder auszudrucken. Also als Icon zum
> draufklicken. Ohne mehr Mausklicks als den einen auf das Icon. Ohne
> verwirrende Verzeichnisse, Optionen, Einstellungen usw, einfach bloss
> drauf. Sowas ist komfortabel und benutzerfreundlich.

Hä?
Das macht meine Scansoft von allein.
Ohne extra zu programmieren.
Früher, als alles noch besser war, hatten Scanner dafür sogar eine 
Taste.
Mail und Fax-Programme können das doch auch selbst.
Oder mit RMT auf das Bild und als emil versenden.

Wo ist das Problem?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wo ist das Problem?

Die Bedienung. Kein Programm das alles kann, mit tausend Knöpfen, 
Feldern und Einstellungen. Keine einzelnen manuellen Schritte für Scan 
und Mail. Sondern genau die eine bestimmte Aufgabe, die mit dem Klick 
auf ein gewöhnliches Icon der Betriebssystem-Oberfläche durchgeführt 
wird. Auf dem draufsteht, dass damit ein Scan durchgeführt und an 
Max.Mustermann@mailprovider.de gesendet wird.

Vielleicht gibt es Scanprogramme, die einen Mailclient mit SSL 
integriert haben und die spezielle Modi für solche Abkürzungen haben. 
Aber ist es nicht viel universeller, wenn man ein Programm, das einen 
simplen Scan durchführt (1), mit einem zweiten Programm kombiniert, das 
den Scan in das gewünschte Format wandelt (2), und das in ein drittes 
Programm einspeist, das eine Mail mit Anhang zusammenbaut (3) und über 
ein weiteres Standardprogramm versendet (4)?

1: scanimage aus SANE
2: convert aus ImageMagick
3: mpack
4: mail / System-Mailprogramm wie exim oder postgres

Baukastenprinzip. Der Adressat ist per Icon auswählbar, weil Parameter 
von (3). Und wenn das nicht als Mail enden soll, sondern auf den 
separaten Drucker, dann landet es nach (1) und (2) eben nicht in (3), 
sondern in "lp".

: Bearbeitet durch User
Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> 4: mail / System-Mailprogramm wie exim oder postgres

Du meinst sicherlich Postfix. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
>> 4: mail / System-Mailprogramm wie exim oder postgres
>
> Du meinst sicherlich Postfix. ;-)

;-)

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>>> Einige habe ich gefunden. Sind in \usr\share.
>>
>> Das würde mich wundern.
>
> Siehe oben.

Das sind nicht die Executables, sondern die Daten.

> Rolf M. schrieb:
>> Normalerweise landen sie in sowas wie z.B. /usr/bin, das in $PATH ist.
>> Somit muss man da eigentlich nie den ganzen Pfad eingeben.
>
> Ich will aber nicvht suchen. Bin zu faul.

Hä? Ich hab gerade geschrieben, dass du nicht suchen musst, sondern 
die Programme einfach benutzen kannst.

> Rolf M. schrieb:
>> Das wäre mir neu, dass unter Windows irgendwo direkt ein Assembler im
>> Startmenü wäre. Das wäre mir auch zu mühsam, dann jedesmal das
>> Verzeichnis und die Parameter einzugeben.
>
> Du kannst jeden Pfad, Programm, Datei... im Startmenue verankern.
> Schon unter win3.11 konnte man das mit einer xxx.PIF.

Klar kann man das. Das kann man unter Linux ganz genau so. Dort wird das 
mit .desktop-Dateien gemacht. Bei einem Kommandozeilentool ist das aber 
meistens nicht sinnvoll, da man es ja jedesmal mit anderen Parametern 
und in anderen Verzeichnissen aufrufen muss. Ich will ja nicht jedesmal 
die Zuordnung anpassen müssen, wenn ich eine andere Datei assemblieren 
will. Deshalb fügt sich so ein Tool in der Regel nicht selber ins Menü 
ein, wie du es ja erwartet hättest. Unter Windows hab ich das aber eben 
auch noch nicht gesehen, dass sich der Assembler selbst im Startmenü 
einträgt.

> Rolf M. schrieb:
>>> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile.
>>
>> Warum nicht?
>
> Nur ganz hartgesottene Verweigerer.

Nun gut, das ist deine Meinung. Meine Meinung ist, dass das Quatsch ist. 
Du hast keine Lust, dich damit zu beschäftigen oder kommst nicht damit 
klar, also müssen die, die es trotzdem so machen, wohl blöd sein. Die 
Behauptung dient also nur dazu, deine eigene Arbeitsweise besser da 
stehen zu lassen, indem du alles andere für schlecht erklärst.

> Rolf M. schrieb:
>> Nur leider bist du laut eigener Aussage zu alt und zu faul zum
>> programmieren.
>
> Ja, sonst schaffe ich das in der verbleibenden Zeit nicht mehr.

Was ist denn "das", wenn du nicht programmierst? Nur noch ein 
bestehendes Programm assemblieren, linken und flashen? Dann würde ich 
erwarten, dass bei dem Code ein Makefile dabei ist und du nur in dem 
Verzeichnis "make" eintippen musst, und ein fertiges Programm fällt 
raus. So wäre es zumindest bei meinen Programmen.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile

Mir ist kein AVR Assembler bekannt, der eine grafische Oberfläche oder 
einen Start Menü Eintrag hat. Dir etwa?
Das sind alles Kommando Zeilen Programme. Die werden lediglich von einem 
grafischen Programm wie Eclipse oder Atmel Studio aufgerufen. Genau so 
wie du es beim z80 Teil auch haben kannst, wenn du Eclipse installierst.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Mir ist kein AVR Assembler bekannt, der eine grafische Oberfläche oder
> einen Start Menü Eintrag hat. Dir etwa?
> Das sind alles Kommando Zeilen Programme. Die werden lediglich von einem
> grafischen Programm wie Eclipse oder Atmel Studio aufgerufen. Genau so
> wie du es beim z80 Teil auch haben kannst, wenn du Eclipse installierst.

Vielleicht geht es ihm einfach darum, diese Tools auf bequeme Weise 
quasi fertig arbeitsbereit vorzufinden und eben nicht als verwaiste 
Kommandozeilen Tools irgendwo im Verzeichnisbaum. Erinnern wir uns doch 
bitte in diesem Zusammenhang einmal an Borland, mit seinem Turbo Pascal 
und Turbo C IDE. Der Erfolg dieser Tools lag doch auch ein wenig daran, 
dem Anwender nicht nur einen C-Compiler, einen Linker und ein Make Tool 
vor die Füße zu kippen, mit der Aufforderung,

"jetzt brauchen Sie sich nur noch eine IDE zu suchen, unsere Tools 
einzubinden (Sie schaffen das schon!) oder ersatzweise sich ein Skript 
für unser Make.exe selber zu schreiben und schon können Sie mit dem 
Programmieren loslegen!".

Das Ding kam von Borland fix und fertig konfiguriert bzw. die 
Installation übernahm das und schon ging's los. Achja, die Hilfe 
funktionierte vorzüglich, was man ja bis heute - mehr als 25 Jahre 
weiter in der Softwareentwicklung - bei weitem nicht immer sagen kann.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht geht es ihm einfach darum, diese Tools auf bequeme Weise
> quasi fertig arbeitsbereit vorzufinden

Vermutlich. Dann sollte er aber nicht über Kommandozeilen-Tools an sich 
herziehen. Und es gibt ja für alle möglichen Sprachen und Systeme 
komplett fertige Umgebungen, beispielsweise das Atollic Studio für 
Cortex-M Controller, welches aber im Endeffekt auch wieder 
Kommandozeilentools aufruft (mitgeliefert). Wenn's das für die ollen Z80 
nicht gibt liegt das wohl am mangelnden Interesse daran. Ist sowieso 
spannend, wie jemand die Hirn-Verrenkungen zustande bringt in Assembler 
zu arbeiten, aber an einem schnöden Kommandozeilen-Tool scheitert.

wer suchet der findet schrieb:
> Achja, die Hilfe
> funktionierte vorzüglich, was man ja bis heute - mehr als 25 Jahre
> weiter in der Softwareentwicklung - bei weitem nicht immer sagen kann.
Heutige Systeme sind halt derart komplex und insbesondere mit diversen 
externen Komponenten verknüpft, dass sich das kaum noch in einer 
handlichen Hilfe-Datei abhandeln lässt. Oder sollen, um beim Beispiel 
des Atollic Studio zu bleiben, da etwa Tausende Datenblätter der 
Controller mitgeliefert werden, die jeweils wieder Tausende Seiten lang 
sind? Da die ständig aktualisiert werden, würde man wieder ständig mit 
Updates genervt. Das kann doch auch keiner wollen.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo michael_

michael_ schrieb:

> Bernd W. schrieb:
>> Kommandozeilenprogramme sind nicht zwangsläufig primitiv. ;O)
>> Einige sind sehr mächtig. Allerdings braucht man in der Tat ein gutes
>> Gedächnis, wenn man damit umgehen möchte.
>
> Das Programm selbst ist es nicht. Aber die Bedienung sollte komfortabel
> sein.
> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile.
> Einfach sowas wie der alte AVR-Assembler.

Sehe eine Kommandozeile einfach mal als Schnittstelle, wo Du sehr 
einfach ein anderes Programm, das eine GUI beinhaltet, andocken kannst.

Genau das machen oft I ntegrated D evelopment E nviroments.
Sie beinhalten zusätzlich zur GUI einen speziell angepassten 
komfortablen Editor, und rufen Assembler, Linker, Compiler/Croscompiler 
oder auch einen Interpreter (z.B. für Python) auf.

Das ist übrigens unter Windows meistens genauso. ;O)

> Und ob der Z-80/U880 veraltet ist und ob ich Assembler kann?
> Macht euch keine Sorgen, ich kann beides (noch) gut.

Glaube ich Dir. Du machst vermutlich seit Jahren nichts anderes, und 
hast darum auch nicht über den Tellerant geschaut. ;O)

Es gibt ja Controller die den Z80 Befehlssatz unterstützen. Welche 
würdest Du aktuell empfehlen?


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Heutige Systeme sind halt derart komplex und insbesondere mit diversen
> externen Komponenten verknüpft, dass sich das kaum noch in einer
> handlichen Hilfe-Datei abhandeln lässt. Oder sollen, um beim Beispiel
> des Atollic Studio zu bleiben, da etwa Tausende Datenblätter der
> Controller mitgeliefert werden, die jeweils wieder Tausende Seiten lang
> sind? Da die ständig aktualisiert werden, würde man wieder ständig mit
> Updates genervt. Das kann doch auch keiner wollen.

Mir geht es da eher um eine Grundfunktionalität der Hilfe und nicht um 
die sog. Eierlegende Wollmilchsau. Ich hab gerade zufällig mal F1 bei 
FreeCAD gedrückt. Im Anhang ist das Ergebnis zu sehen. So sollte es halt 
nicht laufen.

Mir fällt auch auf, wie schnell hier immer ein Mangel gerechtfertigt 
wird, anstatt aus der Vergangenheit zu lernen und die Dinge besser voran 
zu treiben oder sich an falscher Stelle mit Nebensächlichkeiten zu 
verzetteln. Gerade FreeCAD ist so ein Monster, für das man gar nicht 
genug Hilfe und so direkt wie möglich haben kann.

Borland hat das damals vorzüglich geschafft umzusetzen. Wäre das nicht 
der Fall gewesen, würden heutige Foristen mir wahrscheinlich sofort 
'erklären' oder besser einreden wollen, warum Borland keine 
Hilfefunktion hinbekommen konnte. Sie konnten es aber.

Bei den VS Express Versionen hab ich auch immer wieder erlebt, dass 
meine eingerichtete zuerst funktionierende Offline Hilfe plötzlich nicht 
mehr die Stichworte finden mag. Das ist auch so ein Monster, wenn auch 
ansonsten sehr komfortabel gerade auch für Bequeme oder Anfänger.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Ich hab gerade zufällig mal F1 bei
> FreeCAD gedrückt. Im Anhang ist das Ergebnis zu sehen. So sollte es halt
> nicht laufen.

Muss man die Hilfe da vielleicht wie bei vielen Programmen separat 
installieren?

wer suchet der findet schrieb:
> Mir fällt auch auf, wie schnell hier immer ein Mangel gerechtfertigt
> wird
Wäre die Hilfe immer dabei, würde wahrscheinlich gelästert dass es so 
viel Festplattenplatz frisst...

wer suchet der findet schrieb:
> Borland hat das damals vorzüglich geschafft umzusetzen.
Bei geschlossenen Systemen ist sowas immer einfacher.

Offline-Hilfen sind halt auch irgendwie out. Da liegt kein großes 
Augenmerk mehr drauf. Heute geht man z.B. auf 
https://msdn.microsoft.com/ und hat Material bis zum Abwinken, viel mehr 
als in Form einer Offline-Hilfe auf deine Festplatte passen würde. Man 
kann halt nicht die Wünsche jedes Nutzers befriedigen, und Online-Hilfen 
haben sich durchgesetzt. Wer heutzutage ohne Internet programmieren will 
ist auch selber schuld.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bernd W. schrieb:

> Genau das machen oft I ntegrated D evelopment E nviroments.
> Sie beinhalten zusätzlich zur GUI einen speziell angepassten
> komfortablen Editor, und rufen Assembler, Linker, Compiler/Croscompiler
> oder auch einen Interpreter (z.B. für Python) auf.

Du solltest also nicht nur nach einem Assembler suchen, sondern auch 
nach einer solchen für Dich passenden Entwicklungsumgebung.

Einige sind stark konfigurierbar. Du könntest dort Deinen Assembler 
eintragen, und das Verhalten des Editors in der Entwicklungsumgebung 
anpassen. Dann hast Du genau dass was Du suchst.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Ich hab gerade zufällig mal F1 bei
>> FreeCAD gedrückt. Im Anhang ist das Ergebnis zu sehen. So sollte es halt
>> nicht laufen.
>
> Muss man die Hilfe da vielleicht wie bei vielen Programmen separat
> installieren?

Ich will da jetzt gar nicht drauf rumreiten. Das war gerade ein 
zufälliges Beispiel, aber auch das sollte so eigentlich nicht passieren. 
Zumal mit einem Error 404 .. Beim FC suche ich mir ansonsten schon auf 
deren Webseite bzw. mit den Online Tuts vom seeligen Frank was ich 
wissen möchte (naja so einigermaßen jedenfalls).

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Das war gerade ein
> zufälliges Beispiel, aber auch das sollte so eigentlich nicht passieren.

Bugs passieren, auch mit kommerzieller Windows-Software. Wegen einzelner 
Bugs ein System schlecht machen find ich immer blöde. Bei solcher 
gratis-Software funktioniert halt nicht immer alles 100% rund, aber 
meistens findet man eine Lösung. Dafür gibt es da nicht selten 
Funktionen die man bei der wunderschön bunten kommerziellen Variante 
nicht findet...

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Das war gerade ein
>> zufälliges Beispiel, aber auch das sollte so eigentlich nicht passieren.
>
> Bugs passieren, auch mit kommerzieller Windows-Software. Wegen einzelner
> Bugs ein System schlecht machen find ich immer blöde. Bei solcher
> gratis-Software funktioniert halt nicht immer alles 100% rund, aber
> meistens findet man eine Lösung. Dafür gibt es da nicht selten
> Funktionen die man bei der wunderschön bunten kommerziellen Variante
> nicht findet...

Ich mach nix schlecht, ich benenne es nur. Das war nur ein Beispiel. 
Wenn auch wohl anscheinend schon seit langem (2015) bekannt

https://forum.freecadweb.org/viewtopic.php?t=12532

Es sind die einfachen Dinge die oft verschlampert werden. Warum nicht 
einfach in Einstellungen unter Allgemein einen weiteren Reiter mit Namen 
Hilfe implementieren und dann meinetwegen jedes User den Pfad seines 
a-freecad-manual.pdf hinzufügen. Zu kompliziert?

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlerteufel, wollte schreiben
.. und dann meinetwegen jeder User den Pfad seines a-freecad-manual.pdf 
selber hinzufügen lassen. Zu kompliziert?

Übrigens im gesamten 181 Seiten umfassenden Manual ist nicht einmal der 
String F1 zu finden. Naja sage ich mal.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Es sind die einfachen Dinge die oft verschlampert werden. Warum nicht
> einfach in Einstellungen unter Allgemein einen weiteren Reiter mit Namen
> Hilfe implementieren und dann meinetwegen jedes User den Pfad seines
> a-freecad-manual.pdf hinzufügen. Zu kompliziert?

Da FreeCad OpenSource ist, kannst du das ja selber implementieren, wenn 
dir diese Funktion derart wichtig ist. Oder Windows so einstellen dass 
F1 das PDF öffnet...

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Achja, die Hilfe
> funktionierte vorzüglich

Ja da denke ich auch immer noch mit Wehmut dran. Diese Hilfe wurde 
wirklich ihrem Namen gerecht - das beste Hilfesystem was ich jemals 
hatte. Danach wurde es immer dünner.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Da FreeCad OpenSource ist, kannst du das ja selber implementieren

Die Klartext-Übersetzung dieser Opensource-Killerphrase: "f*ck off".

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Heutige Systeme sind halt derart komplex und insbesondere mit diversen
> externen Komponenten verknüpft ....

Ne, man hat das nicht für wichtig gehalten und dementsprechend schlampig 
gemacht und auf's Internet vertraut.

Die grundlegenden Sachen eines Programmes sollten schon in einer 
Offlinehilfe beschrieben sein. Natürlich kann bei der Komplexität 
heutiger SW nicht mehr alles in eine Offlinehilfe, möglichst noch mit 
sinnvollen Crossrefferenzen, gepackt werden. Beides, Offline und Online 
muß halt sinnvoll kombiniert werden.

Bei uns in der Firma gab es mal ein Schlagwort:"Steht alles im 
Intranet". Ja in der Firma mit funktionierendem und potenten Netzwerk 
kein Problem, aber wenn man draußen beim Kunden ist sieht das schon 
wieder ganz anders aus. Es gibt in D auch noch Gegenden wo ich nicht mal 
eben schnell 10 oder mehr MB downloaden kann.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Die Klartext-Übersetzung dieser Opensource-Killerphrase: "f*ck off".

Wenn du die perfekte Software auf dem Silberteller haben willst, musst 
du eben wen dafür bezahlen. Ich finde es recht arrogant über Software zu 
lästern, die von den Entwicklern in ihrer Freizeit entwickelt und gratis 
inklusive Quelltext angeboten wird. Anstatt zu jammern kann man auch 
einfach selbst was dazu beitragen.

Übrigens, wenn die Borland-Software so toll ist, benutzt sie doch. Oder 
hat sie vielleicht gewisse Nachteile, die gravierender als fehlende 
Offline-Hilfe sind...?

Zeno schrieb:
> das beste Hilfesystem was ich jemals
> hatte. Danach wurde es immer dünner.
Hast du schonmal MSDN benutzt? Ausführlicher geht's kaum.

Zeno schrieb:
> Die grundlegenden Sachen eines Programmes sollten schon in einer
> Offlinehilfe beschrieben sein.
Das ist deine Meinung. Ich wüsste gerade nicht, wann ich in den letzten 
10 Jahren eine Offline-Hilfe von irgendwas benutzt hab. Da google ich 
lieber fix...

Zeno schrieb:
> Es gibt in D auch noch Gegenden wo ich nicht mal
> eben schnell 10 oder mehr MB downloaden kann.
Das ist der Witz an Online-Hilfen - man muss nur die eine Seite 
aufrufen, wo es steht. Und Web-Surfen geht auch im mobilen Netz meist 
ganz gut.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Niemand programmiert sicher den AVR noch auf Kommandozeile
>
> Mir ist kein AVR Assembler bekannt, der eine grafische Oberfläche oder
> einen Start Menü Eintrag hat. Dir etwa?

Sieh mal hier:
Den gab es vor dem AVR-Studio 3.xxx.

http://www.avr-asm-tutorial.net/avr_de/beginner/werkzeuge.html

Leider hat er die neueren Typen nicht mehr unterstützt.
Habe fast alles damit gemacht.

Aber ansonsten hat sich das Thema geklärt.
Habe doch etwas mit "Fenster" unter WIN gefunden.

Sieht erst mal gut aus.

Auf folgender Seite.

http://www.z80.info/z80sdt.htm#SDT_ASM_W32

z80asm.exe
http://retrospec.sgn.net/game.php?link=z80asm

Zeus Z80 Assembler
http://www.desdes.com/products/oldfiles/zeus.htm

Die muß ich aber noch genau testen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Ich finde es recht arrogant über Software zu
> lästern, die von den Entwicklern in ihrer Freizeit entwickelt und gratis
> inklusive Quelltext angeboten wird.

Wenn Murks nichts kostet, darf man ihn also nicht mehr als Murks 
bezeichnen, oder was? Hey, ich kann Dir auch in meiner Freizeit gratis 
in den Hauseingang k*cken, inklusive Quellkot. Toll, ne? :-)

> Anstatt zu jammern kann man auch
> einfach selbst was dazu beitragen.

Wie gesagt, daß Opensource-Killerphrase mit der Übersetzung "f*ck off". 
Zieht nicht, und schon gar nicht als "Argument".

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Sieh mal hier:

Das ruft auch nur den AVRASM von Atmel auf, und der ist ein 
Kommandozeilentool. Der "Gerd's AVR-Assembler" ebenfalls. Ich sehe da 
keinen Assembler mit GUI.

Nop schrieb:
> Wie gesagt, daß Opensource-Killerphrase mit der Übersetzung "f*ck off".
> Zieht nicht, und schon gar nicht als "Argument".
Na dann benutze sie halt nicht und bezahle die Leute, die dir den 
Hintern hinterhertragen, also die Hilfe so servieren dass man sie auch 
mit 3 Gehirnzellen findet.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Muss man die Hilfe da vielleicht wie bei vielen Programmen separat
> installieren?

Ne das kann es nicht sein. Wenn es zu einem Programm Hilfe gibt, dann 
gehört die per default mit dem Programm installiert und nicht anders. 
Wenn der Installer eine Abwahlmöglichkeit für dieses Feature vorsieht 
wäre das OK.
Borland hat mit seinem Turbo-/Borlandpascal vorgemacht wie so etwas geht 
und das schon vor 25 Jahren. Lider haben sich die auch dem allgemeinen 
Trend angepasst und sind immer schlampiger geworden.
Die Hilfe von XE z.B. verdient diesen Namen nicht. Ich programmiere da 
mit Pascal und wenn ich da für irgend etwas Hilfe anfordere, dann wird 
mir bei einigen Sachen das Äquivalent für C++ angezeigt, selbst wenn man 
als Filter Pascal einstellt.

Nein die heutigen Programme werden in dieser Hinsicht immer schlampiger. 
Die meisten Programmierer heutzutage sind nicht mehr Willens über den 
Tellerrand hinaus zu schauen und ignorieren einfach, das zu einem 
ordentlichen Programm eben mehr als die Funktionalität des Programmes 
selbst gehört. Das ist bei kommerziellen Programmen so und bei 
Opensource leider auch. Bei letzterem gibt es Gott sei Dank oftmals 
engagierte User die dann ein brauchbares Tutorial schreiben, aber der 
richtige Weg ist das nicht.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Na dann benutze sie halt nicht und bezahle die Leute, die dir den
> Hintern hinterhertragen, also die Hilfe so servieren dass man sie auch
> mit 3 Gehirnzellen findet.

Das ist eine nette Umschreibung für "FOSS ist oftmals deswegen ein 
UI-Desaster, weil Profis, die wüßten, wie man ein UI macht, nicht gratis 
arbeiten". Paßt.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Ne das kann es nicht sein. Wenn es zu einem Programm Hilfe gibt, dann
> gehört die per default mit dem Programm installiert und nicht anders.

Ok. Anscheinend sehen das genügend Nutzer anders, weshalb das nicht so 
gemacht wird. Ich bin lieber froh ein paar Hundert MB Plattenplatz und 
Downloadgröße zu sparen für eine Hilfe, die ich eh nie aufrufe. Man kann 
es halt nicht jedem Recht machen.

Nop schrieb:
> Das ist eine nette Umschreibung für "FOSS ist oftmals deswegen ein
> UI-Desaster, weil Profis, die wüßten, wie man ein UI macht, nicht gratis
> arbeiten". Paßt.

Oder weil FOSS-Entwickler von Nutzern mit mehr als 3 Hirnzellen 
ausgehen, die solche Probleme umgehen können und mehr an sinnvollen 
Features interessiert sind. Also ich finde z.B. die ständigen 
Animationen und damit einhergehenden Zwangspausen der Windows-GUI 
ziemlich lästig. Man kann unter Windows immer noch keine Schnell-Tasten 
für den direkten Desktop-Wechsel definieren, unter Linux geht das schon 
ewig. Da hat Linux UI-technisch immer noch die Nase vorn.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> "FOSS ist oftmals deswegen ein
> UI-Desaster, weil Profis, die wüßten, wie man ein UI macht, nicht gratis
> arbeiten".

... während die von jenen Profis gebauten kommerziellen UIs alle paar 
Versionen auf den Kopf gestellt werden müssen, um den Kunden einzureden, 
sie wären nun besser als die vorige Version.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Ich bin lieber froh ein paar Hundert MB Plattenplatz

Erstens ist die Frage, wieso das ein paar hundert MB sein müssen. 
Zweitens kostet Plattenplatz praktisch nichts mehr. Drittens kostet der 
Download auch nichts, wenn man den nicht gerade mobil macht.

> Oder weil FOSS-Entwickler von Nutzern mit mehr als 3 Hirnzellen
> ausgehen, die solche Probleme umgehen können

Eben das macht schlechtes UI aus, weil gutes UI nicht dem Nutzer im Weg 
steht, sondern intuitiv geht,. Rumfrickeln ist das Gegenteil davon. 
Nicht, daß es unlösbar wäre, aber es nervt.

Insbesondere, wenn dabei feature-überladene Software herauskommt, bei 
der sich niemand Gedanken gemacht hat, wie das zu bedienen gehen soll. 
Dann kommt sowas heraus:

http://okcancel.com/comic/4.html

Und nein, Nutzerbeschimpfung schafft vielleicht momentane Erleichterung, 
perpetuiert die Misere aber nur.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Hast du schonmal MSDN benutzt? Ausführlicher geht's kaum.

Aber ja natürlich, wenn man mit VS arbeitet (muß) kommt da nicht umhin. 
Aber effektiv ist halt anders. Und ja natürlich finde ich dort jede 
Information die ich brauche, die Frage ist nur wann.

Du versuchst hier schlampige Arbeit als Feature zu verkaufen. Mag sein 
das das heut zu Tage so üblich ist, aber deshalb wird es nicht besser.


Dr. Sommer schrieb:
> Muss man die Hilfe da vielleicht wie bei vielen Programmen separat
> installieren?
Auch wenn der folgende Vergleich jetzt etwas hinkt. Wenn ich ein Auto 
kaufe muß ich demnächst den Motor extra installieren, da er ein 
Extrafeature ist. Der Hersteller des Fahrzeuges geht davon aus, das der 
Antrieb durch die Methode "Fred Feuerstein" erfolgt und hat deshalb als 
Gratiszugabe eine entsprechende Öffnung im Bodenblech vorgesehen, wofür 
ich ihm auch noch dankbar sein muß.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> ... während die von jenen Profis gebauten kommerziellen UIs alle paar
> Versionen auf den Kopf gestellt werden müssen, um den Kunden einzureden,
> sie wären nun besser als die vorige Version.

Stimmt, siehe Windows 8. Und? Das macht die schlechten FOSS-UIs nicht 
besser, sondern das ist Whataboutism.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Erstens ist die Frage, wieso das ein paar hundert MB sein müssen.

Komplexe Programme, komplexe Hilfe mit Bildern und ggf. Videos...

Nop schrieb:
> Zweitens kostet Plattenplatz praktisch nichts mehr.
Na dann schick mir doch mal ne 1TB-SSD um meine fast volle 512GB zu 
ersetzen, wenn demnächst alle Programme mit Zwangs-Offline-Hilfe 
ausgeliefert werden :)

Nop schrieb:
> Insbesondere, wenn dabei feature-überladene Software herauskommt, bei
> der sich niemand Gedanken gemacht hat, wie das zu bedienen gehen soll.
Also ich freu mich dass z.B. der GCC mit seiner "kryptischen" 
Kommandozeile jetzt schon C++17 unterstützt, während z.B. MSVC mit 
seiner superchicen GUI da noch weit von entfernt ist.

Zeno schrieb:
> Aber effektiv ist halt anders. Und ja natürlich finde ich dort jede
> Information die ich brauche, die Frage ist nur wann.
Sowas, findet Google die richtigen Artikel nicht?

Zeno schrieb:
> Auch wenn der folgende Vergleich jetzt etwas hinkt.
Das ist eher so, wie sich zu beschweren dass das Auto keinen Kindersitz 
fest eingebaut hat. Den braucht halt nicht jeder.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Es sind die einfachen Dinge die oft verschlampert werden. Warum nicht
>> einfach in Einstellungen unter Allgemein einen weiteren Reiter mit Namen
>> Hilfe implementieren und dann meinetwegen jedes User den Pfad seines
>> a-freecad-manual.pdf hinzufügen. Zu kompliziert?
>
> Da FreeCad OpenSource ist, kannst du das ja selber implementieren, wenn
> dir diese Funktion derart wichtig ist. Oder Windows so einstellen dass
> F1 das PDF öffnet...

Sorry, aber davon habe ich nix. Ich will ja keine Insellösung für mich, 
die spätestens nach dem nächsten Update dann futsch ist. Die 
Halbwertszeit ist gerade bei FreeCAD in Wochen zu messen.

FreeCAD-0.17.13509.0258808-WIN-x64-installer.exe vom 10.4.2018
FreeCAD-0.17.13515.e17b340-WIN-x64-installer.exe vom 22.4.2018
FreeCAD-0.17.13519.1a8b868-WIN-x64-installer.exe vom 26.4.2018

Außerdem müsste ich dann auch gleich das PDF mal so umgestalten, dass 
Anfänger (wie ich) nicht gleich die Flinte ins Korn werfen vor lauter 
Frust bei der ersten Berührung mit FC und mit welchen Diskussionen das 
dann mit der Community, die die Oberhand darüber hat, einher geht, wage 
ich mir gar nicht auszumalen.

Es ist leider so, dass gerade Leute, die in solchen größeren Projekten 
engagiert sind, stark dazu neigen, Betriebsblind für die Nöte der 
Anfänger zu werden ("F1 egal, sollen se' doch googlen") und ihren 
ausgefuchsten Kenntnisstand für so was wie 'normal' zu halten 
(Umschalten der Navigation in FC ein Krampf).

Das gleiche Problem ist ja im Grunde auch hier im Forenthema gut 
erkennbar. Die einen gehen tagtäglich beruflich mit (Build-) Skripten, 
Makefiles, uralten Unix-Editoren um, die sie seit 20 oder mehr Jahren 
aus dem FF bedienen können und haben dann kaum mehr das Verständnis für 
Leute, die nur gelegentlich mit diesen Tools in Berührung kommen, dann 
aber schnell produktiv sein wollen und sich nicht erst mal Tage oder 
Wochen lang sich das Werkzeug so zurecht zu stricken, dass es halbwegs 
bedienbar ist, die Zeit zu verplempern. Was dem einen leicht fällt, weil 
er darin aufblüht (z.B. schön zu sehen bei den KiCAD Spezies) kann dem 
anderen zur Qual werden, weil es ihn eben nur am Rande oder gar nicht 
interessiert und er einfach möchte, dass die wichtigsten Aktionen am PC 
so ablaufen, wie er es erwartet. Bei der vorletzten FC Version ist mir 
das Teil schon kurz nach dem Start immer abgeschmiert, wenn ich nicht 
als erstes ein File Save durchführte. Sowas darf doch eigentlich nach 
den Jahren der Entwicklung nicht mehr passieren. Wie kommt so etwas 
zustande? Vermutlich ist keiner der Vollprofis mehr auf die Idee 
gekommen, das ein Anfänger erst mal mit den Funktionen herumspielt, ohne 
einmal auf SAVE zu klicken. Dennoch darf eine Software deswegen niemals 
abstürzen, was FC aber tat.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Mal abgesehen davon, daß Änderungsdetektierung über Dateidatum an sich
> schon ein völlig kaputter Hack ist. Netzwerk-Dateisysteme anyone? Mit
> Delays?

Wer baut denn seine Programme über ein Netzlaufwerk, und wozu?

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Sorry, aber davon habe ich nix. Ich will ja keine Insellösung für mich,
> die spätestens nach dem nächsten Update dann futsch ist.

Schlauerweise gibt man seine Änderungen an die FreeCad-Entwickler, damit 
sie dann auch für andere verfügbar sind.

wer suchet der findet schrieb:
> Dennoch darf eine Software deswegen niemals
> abstürzen, was FC aber tat.
Bugs gibt's überall. Ich glaube kaum dass da absichtlich ein Absturz 
eingebaut wurde. Höchstwahrscheinlich trat dieser Bug auf den Rechnern 
der Entwickler nicht auf. Dank Open-Source könntest du mithilfe eines 
Debuggers wertvolle Informationen zu dem Fehler ermitteln und an die 
Entwickler liefern, damit sie das Problem beheben.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> Komplexe Programme, komplexe Hilfe mit Bildern und ggf. Videos...

Wenn man Videos braucht, um einen Arbeitsablauf darzustellen, deutet das 
auf ein schlechtes UI, weil sowas gar nicht erst nötig sein sollte.

> Na dann schick mir doch mal ne 1TB-SSD um meine fast volle 512GB zu
> ersetzen, wenn demnächst alle Programme mit Zwangs-Offline-Hilfe
> ausgeliefert werden :)

Wieviele Programme von so hoher Komplexität hast Du denn real im 
Einsatz?

> Also ich freu mich dass z.B. der GCC mit seiner "kryptischen"
> Kommandozeile jetzt schon C++17 unterstützt, während z.B. MSVC mit
> seiner superchicen GUI da noch weit von entfernt ist.

Backend != Frontend. Zudem ist der Vergleich mit MSVC unsinnig, weil der 
C-Compiler bei MS genau wie überall sonst auch ein CLI-Tool ist.

Denk mal drüber nach, wieso sich Linux auf Servern und embedded so 
durchgesetzt hat. Weil es da im Backend ist und mit dem Anwender nicht 
in Kontakt kommt. Am Desktop ist es gescheitert. Und bei Android hat 
Google Milliarden reingesteckt, um es unsichtbar zu machen.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Da google ich
> lieber fix...

Darfst Du gern tun. Bis Du da DEin Problem formuliert hast - und zwar so 
das auch das Gewünschte gefunden wird, Du die Ergebnisse der Suche 
ausgewertet hast, bin ich bei TP/BP schon lang fündig geworden und 
arbeite weiter.

Google und Co sowie Offlinehilfen, MSDN etc. etc. können kein 
Offlinehilfesystem ersetzen. Ich habe noch kein Programm mit 
Offlinehilfesystem gefunden, wo die kontextsensitive Hilfe wirklich 
ordentlich funktioniert.
Nein - es ist einfach eine Unsitte auf eine funktionierende 
(kontextsensitive) Hilfe zu verzichten.

Autor: TriHexagon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Nop schrieb:
>> Mal abgesehen davon, daß Änderungsdetektierung über Dateidatum an sich
>> schon ein völlig kaputter Hack ist. Netzwerk-Dateisysteme anyone? Mit
>> Delays?
>
> Wer baut denn seine Programme über ein Netzlaufwerk, und wozu?

Na damit man bei jedem Build erst mal eine Kaffeepause machen kann ;)

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:

> Wer baut denn seine Programme über ein Netzlaufwerk, und wozu?

Zum Beispiel, um sicherzustellen, daß auf den Clients keine brisanten 
Daten sind. Zum Beispiel, weil man die Clients dann auch nicht backuppen 
muß. Zum Beispiel, weil man dann von jedem Client aus arbeiten kann. 
Gibt etliche Gründe.

Autor: TriHexagon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>
>> Komplexe Programme, komplexe Hilfe mit Bildern und ggf. Videos...
>
> Wenn man Videos braucht, um einen Arbeitsablauf darzustellen, deutet das
> auf ein schlechtes UI, weil sowas gar nicht erst nötig sein sollte.

Nein, nicht jeden Anwendungsfall kann man intuitiv in einer Oberfläche 
Abbilden. Das geht vielleicht bei Anwendungen die einen kleinen 
Funktionsumfang haben, darüber hinaus aber nicht. Schnell ist das UI 
dann zu überladen ist und der Anwender findet nun gar nichts mehr.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
TriHexagon schrieb:
> Schnell ist das UI
> dann zu überladen ist und der Anwender findet nun gar nichts mehr.

Das ist dann ein schlechtes UI, weil ein UI genau dafür gedacht ist, die 
Komplexiität der Anwendung für den Anwender beherrschbar zu machen - 
unter der Voraussetzung, daß der Anwender das nötige Domänenwissen hat. 
Gutes UI ist schwierig, und ein Hauptgrund für schlechtes UI ist, daß 
Hacker UI für eine Nebensächlichkeit halten, die man einfach so mal eben 
draufsetzen kann.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>
>> Wer baut denn seine Programme über ein Netzlaufwerk, und wozu?
>
> Zum Beispiel, um sicherzustellen, daß auf den Clients keine brisanten
> Daten sind.

Dann verschlüsselt man sie eben.

> Zum Beispiel, weil man die Clients dann auch nicht backuppen muß.

Muss man eh nicht. Das Backup wird schon auf dem Server für die 
Versionsverwaltung gemacht.

> Zum Beispiel, weil man dann von jedem Client aus arbeiten kann.

Dafür aber nicht überall, weil man durchgehend Netzverbindung braucht.

> Gibt etliche Gründe.

Allerdings keine guten ;-)

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:

> Dann verschlüsselt man sie eben.

Nichts ist perfekt, auch keine Verschlüsselung. Die Methode, wie man 
sicherstellen kann, daß bei einem geklauten Laptop nichts passieren 
kann, ist die, daß keine relevanten Daten drauf sind. Das ist in 
nennenswerten Firmen ohnehin Dienstvorschrift.

> Muss man eh nicht. Das Backup wird schon auf dem Server für die
> Versionsverwaltung gemacht.

Man müllt das VCS aber nicht mit jedem halbgaren Edit zu.

> Dafür aber nicht überall, weil man durchgehend Netzverbindung braucht.

Braucht man eh, weil sonst die floating license für den Compiler schon 
nicht geht. Ist im Intranet aber auch üblicherweise kein Problem, und 
wenn das Intranet nicht geht, ist eh Stillstand.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Allerdings keine guten ;-)

Ist halt Ansichtskarte - die einen so andere anders.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>
>> Dann verschlüsselt man sie eben.
>
> Nichts ist perfekt, auch keine Verschlüsselung.

Genau wie ein Zugang auf firmeninterne Laufwerke von außerhalb.

> Die Methode, wie man sicherstellen kann, daß bei einem geklauten Laptop
> nichts passieren kann, ist die, daß keine relevanten Daten drauf sind.

Oder eben, dass sie keiner lesen kann.

> Das ist in nennenswerten Firmen ohnehin Dienstvorschrift.

Ich kenne "nennenswerte" Firmen, und denen sind verschlüsselte Laufwerke 
genug.

>> Muss man eh nicht. Das Backup wird schon auf dem Server für die
>> Versionsverwaltung gemacht.
>
> Man müllt das VCS aber nicht mit jedem halbgaren Edit zu.

Das ist eine Frage der Philosophie. Ich will auch nicht zwei Wochen an 
was entwickeln und dann durch einen blöden Fehler alles verlieren, weil 
ich noch nix eingecheckt hab, nur weil ich beschlossen habe, dass ich 
erst einchecke, wenn es fertig ist. Vor allem ist ja die Idee der 
Versionierung, dass ich den "halbgaren" Edit einchecke. Denn wenn ich 
mich danach irgendwo verrenne, will ich genau dahin zurückkehren können 
und nicht ganz zum Anfang.
Man könnte natürlich ein Verzeichnis voller zip-Archive von 
Zwischenständen halten, aber gerade das soll durch die Versionierung ja 
überflüssig werden.

>> Dafür aber nicht überall, weil man durchgehend Netzverbindung braucht.
>
> Braucht man eh, weil sonst die floating license für den Compiler schon
> nicht geht.

Hab ich nicht. Bei mir geht alles, unabhängig davon, wo ich bin. Nur das 
Einchecken auf dem SVN-Server geht dann natürlich nur, wenn ich online 
bin. Hier wäre git evtl. praktischer, weil man dann auch lokal commiten 
kann.

> Ist im Intranet aber auch üblicherweise kein Problem, und wenn das
> Intranet nicht geht, ist eh Stillstand.

Nicht jeder arbeitet ausschließlich innerhalb der Vier Wände der Firma. 
Das würde für mich nicht ausreichend sein.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich las nur: Mimimimimimi diese Freie Software kann dies und jenes 
nicht.
Mimimimimimimimi sie MUSS das aber können!
Mimimimimi die Entwickler MÜSSEN das implementieren!


Jetzt sage ich euch mal ein Geheimnis: Wir freiwillige Entwickler von 
Freier Software müssen gar nichts.
Und wenn euch das nicht passt, dann implementiert es entweder selbst, 
oder nutzt halt etwas anderes.
So einfach ist das.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> oder nutzt halt etwas anderes.

This.

> So einfach ist das.

Jepp.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Muss man die Hilfe da vielleicht wie bei vielen Programmen separat
>> installieren?
>
> Ne das kann es nicht sein. Wenn es zu einem Programm Hilfe gibt, dann
> gehört die per default mit dem Programm installiert und nicht anders.
> Wenn der Installer eine Abwahlmöglichkeit für dieses Feature vorsieht
> wäre das OK.

Es gibt verschiedene Packetmanager & Distributionen. Es ist nur eine 
Frage, wie der Packagemaintainer entscheidet diese in Packete zu 
unterteilen, welche Abhängigkeiten diese haben, und welche Policies 
diesbezüglich die Distro hat.

Bei Debianbasierten Systemen gibt es Dependencies, Recommends & 
Suggests. Dependencies sind notwendig, Recommends nicht, werden aber per 
default installiert, sofern man das nicht ausgeschaltet hat, und 
suggests werden glaub ich normalerweise nur kurz beim Installieren 
erwähnt, das man das womöglich auch noch installieren will.

Wenn man Debian Jessie (oldstable) betrachtet, gibt es freecad-doc, mit 
freecad als recommends. freecad hingegen hat freecad-doc weder als 
recommends noch als suggests. Dort liegt das Problem, man sollte einfach 
ein Recommends oder suggests zu freecad für freecad-doc hinzufügen. Wenn 
jessie nicht schon oldstable wäre, könnte man jetzt einfach eine Mail an 
den Bugtracker oder den Maintainer schreiben.

In stretch (stable) gibt es freecad-doc nichtmehr, vermutlich wurde es 
mit dem freecad Packet gemerged. Dies ist schade, weil man es jetzt 
nichtmehr nicht installieren kann. Vermutlich ist es teil des 
gefährlichen Trends der neuen Generation Entscheidungsfreiheit aufgeben 
zu wollen, wissen zu wollen was alle anderen wollen, und alles auf den 
einen Weg zu vereinheitlichen. Solche Nutzer die nichtmehr verstehen, 
was Entscheidungsfreiheit ist und warum man sie haben wollen sollte, 
sind ein riesen Problem. Es ist mit ein grund, warum viele Systemd so 
verehren.

Ubuntu xenial macht es richtig, dort ist Freecad ein suggests.

Mint scheint garkein Freecad Packet zu haben, oder ich konnte es nicht 
finden.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Nop schrieb:
>> Die Klartext-Übersetzung dieser Opensource-Killerphrase: "f*ck off".
>
> Wenn du die perfekte Software auf dem Silberteller haben willst, musst
> du eben wen dafür bezahlen.

Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für 
die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken, damit dieses ewige 
'Kost nix, also Halt's Maul und stell keine Ansprüche' Gebashe aufhört. 
Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus 
aus der ideologisch warmen Ecke. Das Vorbild könnt ihr euch z.B. beim 
EEVBlog David L. Jones abschauen. Da gibt es spezielle Unterstützer, die 
halt etwas mehr Rechte im Forum haben als der Normalnutzer. Die dürfen 
dann halt auch mehr mitreden und entscheiden. Aber ihr (OSS-Fanboys) 
habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst 
wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu 
verbessern oder auch mal zu retten, weil auch Entwickler schnell mal die 
Lust an ihren Projekten verlieren (früher oder später).

> Ich finde es recht arrogant über Software zu
> lästern, die von den Entwicklern in ihrer Freizeit entwickelt und gratis
> inklusive Quelltext angeboten wird. Anstatt zu jammern kann man auch
> einfach selbst was dazu beitragen.

Man sieht ja auch hier im Forum schon, wie das Vorschlagswesen dauerhaft 
ignoriert wird. Wieso glaubst du eigentlich, dass das bei OSS anders 
wäre? Da steht doch die Betriebsblindheit der Verantwortlichen schon 
dagegen. Die werden bei FC lieber noch ne weitere Workbench 
hineinzimmern, als sich mit so banalem wie Anfänger gerechter oder sogar 
wir lieber intuitiver Bedienung einzulassen. Und ja, auch CAD Software 
KANN intuitiv sein, wenigstens in der Grundbedienung. Sketchup macht es 
vor. Die Software erahnt wo ich mit meiner Linienführung hinmöchte und 
bietet mir dort Schnapppunkte. Diesen ganzen Constraint Aufwand bei FC 
brauche ich dort gar nicht. Wenn ich meine Objekte nachträglich 
verändern möchte geht das auch so und sehr fix.

> Übrigens, wenn die Borland-Software so toll ist, benutzt sie doch. Oder
> hat sie vielleicht gewisse Nachteile, die gravierender als fehlende
> Offline-Hilfe sind...?

Du weißt genau, dass die Zeit der DOS Software lange vorbei ist. Für 
damalige Verhältnisse war die Bedienung wegweisend. Sie sollte uns 
zumindest ein Ansporn sein, heutige SW nicht hinter diesen 
Bedienstandard zurückfallen zu lassen. Warum muss man im Jahre 2018 denn 
noch selber Buildskripte von Hand editieren? Sowas sollte doch einer IDE 
überlassen bleiben oder einem speziellen Tool dafür, die solche Skripte 
automatisch erstellt und zwar so, dass man nicht in die ewigen 'liegt 
nicht in Pfad error' Probleme rein rennt und falls doch mal, wird dann 
danach halt automatisch gesucht etc.

Es braucht halt

a) ein Verständnis für die Nöte gerade von Leuten die nur gelegentlich 
mit solchen Tools arbeiten

b) den Willen nicht nur immer neue tolle (aber meist lange Zeit Buggy) 
Features hinein zu entwickeln, sondern die Grundbedienung Anfänger 
tauglich zu gestalten

c) aufhören das Totschlagsargument 'ist Umsonst also friss oder stirb' 
als Keule einzusetzen

d) die ideologischen Gräben auch mal zu verlassen. Auch (bezahlte 
Entwickler bei MS) entwickeln OSS. Also waren nicht umgekehrt auch mal 
OSS mit Hilfe eines freiwilligen Bezahlmodells gegen Mitsprache puschen?

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für
> die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken,

Gibt's doch schon längst. Gegen eine angemessene Spende entwickeln die 
FreeCad-Entwickler, oder andere "freie" Entwickler, dir bestimmt jede 
gewünschte Funktion. Bei proprietärer Software kann man nur hoffen dass 
der Hersteller die gewünschte Funktion einbaut und kann nicht einfach 
irgendwen damit beauftragen.

wer suchet der findet schrieb:
> Aber ihr (OSS-Fanboys)
> habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst
> wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu
> verbessern
So ein Quatsch.

wer suchet der findet schrieb:
> Da steht doch die Betriebsblindheit der Verantwortlichen schon
> dagegen. Die werden bei FC lieber noch ne weitere Workbench
> hineinzimmern, als sich mit so banalem wie Anfänger gerechter oder sogar
> wir lieber intuitiver Bedienung einzulassen.
Dürfen sie, ist ja deren Projekt.

wer suchet der findet schrieb:
> Warum muss man im Jahre 2018 denn
> noch selber Buildskripte von Hand editieren?
Muss man nicht.

wer suchet der findet schrieb:
> Sowas sollte doch einer IDE
> überlassen bleiben oder einem speziellen Tool dafür, die solche Skripte
> automatisch erstellt und zwar so, dass man nicht in die ewigen 'liegt
> nicht in Pfad error' Probleme rein rennt und falls doch mal, wird dann
> danach halt automatisch gesucht etc.
Wird auch gemacht. Nur vielleicht nicht mit so antiken Systemen wie Z80.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Vermutlich ist es teil des gefährlichen Trends der neuen Generation
> Entscheidungsfreiheit aufgeben zu wollen, wissen zu wollen was alle
> anderen wollen, und alles auf den einen Weg zu vereinheitlichen. Solche
> Nutzer die nichtmehr verstehen, was Entscheidungsfreiheit ist und warum
> man sie haben wollen sollte, sind ein riesen Problem.

Das sehe ich ganz genau wie du. Vielen Programmen werden Features 
geradezu weggenommen, und Konfigurationsmöglichkeiten werden 
abgeschafft.
Ich sag dann immer wieder: Ich will eine Software, die ich an mich 
anpassen kann, nicht eine, an die ich mich anpassen muss. Denn 
one-size-fits-all klappt nicht immer. Und am meisten ärgere ich mich, 
wenn ich merke, dass mir eine Software irgendeinen Workflow aufzuzwingen 
versucht, der für mich überhaupt nicht passt, nur weil der Entwickler 
meinte, dass man das so zu wollen hat.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Sorry, aber davon habe ich nix. Ich will ja keine Insellösung für mich,
>> die spätestens nach dem nächsten Update dann futsch ist.
>
> Schlauerweise gibt man seine Änderungen an die FreeCad-Entwickler, damit
> sie dann auch für andere verfügbar sind.

Meine Änderungen wollen sie bestimmt nicht haben. Dann sähe das Programm 
nämlich deutlich anders aus.

> wer suchet der findet schrieb:
>> Dennoch darf eine Software deswegen niemals
>> abstürzen, was FC aber tat.
> Bugs gibt's überall.

Nur war der vorher nicht drin und scheint wohl nun auch weg zu sein (bin 
aber noch nicht ganz sicher).

> Ich glaube kaum dass da absichtlich ein Absturz
> eingebaut wurde.

Das hat niemand behauptet. Aber die Art des Bugs lässt daraus schließen, 
dass einfache Verhaltensweisen vom Anwender gegenüber der Software nicht 
mehr durchgespielt werden, bevor die SW veröffentlicht wird. Das halte 
ich für nicht gut.

> Höchstwahrscheinlich trat dieser Bug auf den Rechnern
> der Entwickler nicht auf.

Für sowas muss halt ein eigener Rechner her, der eben nicht den ganzen 
Klöns drauf hat, so wie das bei jemandem ist, der FC gerade neu 
installiert. Hat man die HW dafür etwa nicht? Jeder Schrottplatz 
Wertstoffhof hat die.

> Dank Open-Source könntest du mithilfe eines
> Debuggers wertvolle Informationen zu dem Fehler ermitteln und an die
> Entwickler liefern, damit sie das Problem beheben.

Du hast das Grundproblem nicht verstanden. Der Gelegenheitsanwender 
steckt weder tief in so einer SW drin, noch kompiliert er die selber und 
debuggt schon gar nicht diese Monster wie FC. Da muss man tief drin 
stecken. Du reparierst dein Auto bestimmt auch nicht selber oder liest 
dein Steuergerät aus, machst Änderungen an der Motorsteuerung usw. Wenn 
ich mal eben jede Codezeile in so einem Monster ohne nachzuschlagen 
verstehen würde, wäre ich ein C++ Ass, wie beispielsweise der 
Karotten-Held mit seiner CAE vom Nachbar Thread. Aber selbst dessen SW 
braucht mindestens noch 10 Jahre oder mehr, bis daraus ein halbwegs 
brauchbares Programm wird, wenn man sich die Entwicklungsschritte bei 
anderen anschaut. Ich würde meinen Hut darauf nicht verwetten, dass 
diese SW jemals Lust aufs benutzen verbreitet. Sorry, aber das ist meine 
Einschätzung dazu.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für
>> die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken,
>
> Gibt's doch schon längst. Gegen eine angemessene Spende entwickeln die
> FreeCad-Entwickler, oder andere "freie" Entwickler, dir bestimmt jede
> gewünschte Funktion.

Darum geht es nicht. Du versuchst andauernd das Problem bei einem 
einzelnen, nämlich mir, abzuladen. Ich bin kein Auftraggeber für 
SW-Funktionen. Ich sprach von einem Modell der ECHTEN Mitsprache. 
Leistung gegen Gegenleistung, aber nicht von einem einzelnen. Von meinen 
10 Euro hat kein Entwickler was. Wenn aber zehntausend 10 Euro spenden, 
sieht das schon ganz anders aus.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es steht sogar explizit hier:
https://www.freecadweb.org/wiki/Donate
Es wird angeboten, gegen Geld Dinge auf Wunsch umzusetzen. Es bieten 
sich also die Möglichkeiten:
1. Geld für eine professionelle CAD-Software ausgeben
2. Die FreeCad-Entwickler zur Umsetzung der gewünschten Funktion 
bezahlen
3. Es selbst implementieren
4. Im Forum jammern
Möglichkeiten 1-2 kosten Geld, Möglichkeit 3 erfordert Kompetenz, 
Möglichkeit 4 ist komplett gratis und daher offenbar die bevorzugte 
Methode.

wer suchet der findet schrieb:
> Meine Änderungen wollen sie bestimmt nicht haben. Dann sähe das Programm
> nämlich deutlich anders aus.
Dann machste halt einen Fork.

wer suchet der findet schrieb:
> Nur war der vorher nicht drin und scheint wohl nun auch weg zu sein (bin
> aber noch nicht ganz sicher).
Bugs treten auch zwischendurch neu auf.

wer suchet der findet schrieb:
> Aber die Art des Bugs lässt daraus schließen,
> dass einfache Verhaltensweisen vom Anwender gegenüber der Software nicht
> mehr durchgespielt werden, bevor die SW veröffentlicht wird. Das halte
> ich für nicht gut.
Nicht notwendigerweise. Einige Fehler treten nur in ganz bestimmten 
Situationen auf bestimmten Installationen auf. Da können die auf ihrem 
Rechner noch so viel testen und es kommt nicht vor.

wer suchet der findet schrieb:
> Für sowas muss halt ein eigener Rechner her, der eben nicht den ganzen
> Klöns drauf hat, so wie das bei jemandem ist, der FC gerade neu
> installiert.
Für Geld machen die das bestimmt.

wer suchet der findet schrieb:
> noch kompiliert er die selber und
> debuggt schon gar nicht diese Monster wie FC. Da muss man tief drin
> stecken.
Es würde schon helfen, einen Backtrace und core dump abzugeben. Das 
dauert keine 3 Minuten. Manche Linux Distros machen das sogar 
automatisch.

wer suchet der findet schrieb:
> Du reparierst dein Auto bestimmt auch nicht selber oder liest
> dein Steuergerät aus, machst Änderungen an der Motorsteuerung usw.
Aber ich sage dem Experten, unter welchen Bedingungen welches Problem 
auftritt.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich sag dann immer wieder: Ich will eine Software, die ich an mich
> anpassen kann, nicht eine, an die ich mich anpassen muss. Denn
> one-size-fits-all klappt nicht immer. Und am meisten ärgere ich mich,
> wenn ich merke, dass mir eine Software irgendeinen Workflow aufzuzwingen
> versucht, der für mich überhaupt nicht passt, nur weil der Entwickler
> meinte, dass man das so zu wollen hat.

Genau das stört mich an FreeCAD. Der Workflow dort ist Anfänger 
feindlich und verschreckt. Das ist nicht gut durchdacht. Es sollte einen 
Schnellzeinchen-Modus gegen, der die wichtigsten Zeichenfunktionen 
bietet in etwa wie bei Sketchup, ohne dass man auf Contraints 
zurückgreifen muss. So dass auch Einsteiger schnell Erfolge mit dem 
Programm erreichen können. Leider ist das nicht der Fall. Das ist Schade 
und tut dem Programm nicht gut. Sonst wäre FC der Hit schlecht hin, denn 
die Möglichkeiten die FC bietet sind schon sehr groß und der Step 
Import/Export ist ein Alleinstellungsmerkmal.

Mal was zu Anpassung. Wenn du einen 3D-Drucker hast wirst du Cura 
kennen. Was ich sehr gut an dieser Software finde, ist die Möglichkeit 
sich nur das an Funktionen auf die Workbench zu holen, was man auch 
parametrieren möchte. Dadurch bleibt die Bedienung gerade führ 
Einsteiger sehr schön übersichtlich. Man tastet sich nach und nach immer 
mehr voran durch hinzuholen neuer Parameter und kann diese auch wieder 
verschwinden lassen, wie die Änderung z.B. nicht den gewünschten Effekt 
brachte.

Das Gegenteil an Übersichtlichkeit einer SW ist als Beispiel Blender. 
Das ist auch so ein Monster, das schon beim Anblick verschreckt. Ich bin 
bis heute damit nicht warm geworden.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Du weißt genau, dass die Zeit der DOS Software lange vorbei ist. Für
> damalige Verhältnisse war die Bedienung wegweisend. Sie sollte uns
> zumindest ein Ansporn sein, heutige SW nicht hinter diesen
> Bedienstandard zurückfallen zu lassen. Warum muss man im Jahre 2018 denn
> noch selber Buildskripte von Hand editieren? Sowas sollte doch einer IDE
> überlassen bleiben oder einem speziellen Tool dafür, die solche Skripte
> automatisch erstellt und zwar so, dass man nicht in die ewigen 'liegt
> nicht in Pfad error' Probleme rein rennt und falls doch mal, wird dann
> danach halt automatisch gesucht etc.

Ja genauso ist es! Warum müssen wir uns eigentlich immer am schlechteren 
orientieren. Man hat es doch schon mal besser gekonnt. Selbst bei 
Windowssoftware gab es Software wo man gezeigt hat das so etwas 
vernünftig implementieren kann, z.B. Lotus Smart Suite. Da war z.B. auch 
die Makrosprache so erklärt das man da zum Ziel kommt. Ich habe da 
einige Projekte seinezeit gemacht. Internet war damals auch noch keine 
wirkliche Option, weil Flatrate unbezahlbar, wenn überhaupt möglich.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
> aus der ideologisch warmen Ecke.

Wir müssen gar nichts.
Wir schreiben Freie Software in unserer Freizeit.
Da lassen wir und garantiert nicht herumkommandieren.

Oder hast du auch Hobbies, die du eigentlich nicht magst, nur weil 
irgendjemand es nützlich fände, wenn du das tätest?

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Es steht sogar explizit hier:
> https://www.freecadweb.org/wiki/Donate
> Es wird angeboten, gegen Geld Dinge auf Wunsch umzusetzen. Es bieten
> sich also die Möglichkeiten:

Nochmal für dich, ich sehe das nicht als Einzelfall, sondern als Problem 
der Masse. Zu viele haben Probleme mit der Bedienung von FreeCAD.

> Es würde schon helfen, einen Backtrace und core dump abzugeben. Das
> dauert keine 3 Minuten. Manche Linux Distros machen das sogar
> automatisch.

Bei mir läuft Windows.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
>> aus der ideologisch warmen Ecke.
>
> Wir müssen gar nichts.

Nö, natürlich nicht. Nur werden dann halt viele eure SW schlicht nicht 
benutzen. Was blöd zu bedienen ist, wird links liegen gelassen, sobald 
man was hat, was sich besser bedienen lässt und einen ähnlichen 
Funktionsumfang hat.

Aber lass mich raten, vermutlich wollte ich das so. Deshalb habt ich 
auch euer Linux immer mit Eifer und Ausdauer möglichst Anwender 
unfreundlich gestaltet. So das man schön unter sich bleibt in der sog. 
"Community", die sich ein Stück weit als elitärer Club mit eigenen 
Regeln versteht. Stallman Richy mäßig.

> Wir schreiben Freie Software in unserer Freizeit.
> Da lassen wir und garantiert nicht herumkommandieren.

Das Feedback der Anwender ist für dich also ein "Herumkommandieren"? 
Hier outet sich wohl die Geisteshaltung von euch Burschen.

> Oder hast du auch Hobbies, die du eigentlich nicht magst, nur weil
> irgendjemand es nützlich fände, wenn du das tätest?

Also ich hab schon einiges tun müssen, was ich nicht oder nur wenig 
mochte in meiner Freizeit. Hobby hab ich das aber nie genannt.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte heißen

Aber lass mich raten, vermutlich wolltet ihr das so.

Freud'scher verschreiber.

Langsam merke ich die fehlende Nacht. ;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Das Feedback der Anwender ist für dich also ein "Herumkommandieren"?

Es gibt konstruktives Feedback, und es gibt das, was hier im Forum 
passiert.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Nochmal für dich, ich sehe das nicht als Einzelfall, sondern als Problem
> der Masse. Zu viele haben Probleme mit der Bedienung von FreeCAD.

Dann erarbeite doch mal ein konsistentes Konzept, wie man das bedienen 
könnte. Mache eine ausführliche Beschreibung mit Mock-Ups, Zeichnungen 
usw. Vielleicht hat ja sogar jemand Spaß daran das dann zu 
implementieren. Da ja die FOSS-Leute angeblich nicht dazu in der Lage 
sind gute UI-Konzepte zu erstellen, kannst du ihnen ja dabei helfen.

wer suchet der findet schrieb:
> Bei mir läuft Windows.
Da geht das auch.

wer suchet der findet schrieb:
> Das Feedback der Anwender ist für dich also ein "Herumkommandieren"?
Lästern und Jammern ist kein Feedback.

wer suchet der findet schrieb:
> Deshalb habt ich
> auch euer Linux immer mit Eifer und Ausdauer möglichst Anwender
> unfreundlich gestaltet.
Man kann sich auch etwas schlecht reden. Selbst meine Mutti im 
Rentenalter kommt mit Linux klar.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
>> Aber ihr (OSS-Fanboys)
>> habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst
>> wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu
>> verbessern
> So ein Quatsch.

Für eine Freeware kann ich dir sofort ein Beispiel nennen. Die 
Entwicklung von Sketchup Make als installierbare Windows Software wurde 
eingestellt. Als Ersatz gibt es jetzt nur noch eine Version, die im 
Browser läuft. Natürlich kann man die Pro weiterhin als Windows 
installierbare SW für 500 Euro kaufen. Aber wer gibt schon gerne privat 
so viel Geld für SW aus? Ich jedenfalls nicht. Habe ich einmal im Leben 
gemacht (noch deutlich mehr). Nie wieder. Obwohl ich die Funktionen der 
Pro insbesondere den Step Export gerne hätte und die bool'schen 
Volumen-Körper Funktionen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Als Ersatz gibt es jetzt nur noch eine Version, die im
> Browser läuft. Natürlich kann man die Pro weiterhin als Windows
> installierbare SW für 500 Euro kaufen. Aber wer gibt schon gerne privat
> so viel Geld für SW aus? Ich jedenfalls nicht.

Ich las: Mimimimimimimimimimimi. Ich will alles Gratis! Und zwar so wie 
ICH es für richtig halte! Wääääääähhhhhhhh!!!!!!

Werd erwachsen.
Lass die Leute in Ruhe, die dir kostenlose professionelle Software 
schenken.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Das Feedback der Anwender ist für dich also ein "Herumkommandieren"?
>
> Es gibt konstruktives Feedback, und es gibt das, was hier im Forum
> passiert.

Das IST konstruktiv. Ich verwende die SW ja schließlich. Ich habe mich 
genug damit herum gequält und mach das noch immer.

Gerade DU MaWin, der du hier im Forum bekannt bist als derjenige, der 
Leute gerne von oben herab abqualifiziert solltest dich mit so einer 
Kritik gegenüber Anwendern zurück halten. Speziell DEINE Wortwahl ist in 
vielen Fällen destruktiver Natur, so wie auch hier wieder.

Aber Danke, dass du meine Einschätzung bestätigst. Ich kann nur hoffen, 
dass es auch Leute in der Szene gibt, die das anders sehen. Ansonsten 
kommen wir da nicht zusammen. Ganz bestimmt nicht.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ich las: Mimimimimimimimimimimi. Ich will alles Gratis! Und zwar so wie
> ICH es für richtig halte! Wääääääähhhhhhhh!!!!!!

Der Einzige der hier herumflennt bist DU, MaWin. Du erträgst keine 
Kritik.

> Werd erwachsen.

Schau mal in den Spiegel!

> Lass die Leute in Ruhe, die dir kostenlose professionelle Software
> schenken.

Du kannst wegen mir weiter irgend welchen Mist in deine SW frickeln. Ich 
suche mir das heraus was ich brauchen kann und kritisiere das, was ich 
zu kritisieren habe. Daran änderst DU jedenfalls nichts!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Das IST konstruktiv. Ich verwende die SW ja schließlich. Ich habe mich
> genug damit herum gequält und mach das noch immer.

Gut. Nehmen wir an, es wäre konstruktiv.
Kannst du dich nicht einfach damit abfinden, dass die Entwickler anderer 
Meinung sind als du?
Wenn du sie überzeugen willst, solltest du vielleicht mal konkrete 
Argumente liefern, warum eine bestimmte Änderung notwendig ist.
Das beste Argument ist übrigens ein Patch a.k.a. proof of concept.

> Gerade DU MaWin

Welchen MaWin meinst du?
Das Konzept des Gastbeitrags hast du verstanden?

> Aber Danke, dass du meine Einschätzung bestätigst. Ich kann nur hoffen,
> dass es auch Leute in der Szene gibt, die das anders sehen. Ansonsten
> kommen wir da nicht zusammen. Ganz bestimmt nicht.

Dann ist das halt so.
Warum denkst du, dass deine Meinung so wichtig ist und gleich alle 
freiwilligen Entwickler aufspringen und deine tollen Ideen umsetzen 
müssen?
Hast du mal daran gedacht, dass deine Ideen vielleicht gar nicht so gut 
sind? Könnte das der Grund sein?
Entwickler freier Software nehmen natürlich gute Ideen gerne an. Unter 
einer Bedingung: Sie müssen gut sein.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Lästern und Jammern ist kein Feedback.

Kritik als Herumkommandieren abzustempeln ist hanebüchen.

Im übrigen gilt, wer ein Problem ganz egal welches mit einer Software 
hat, ist immer am jammern. Oder hast du schon mal jemanden getroffen, 
der glücklich ist, wenn seine SW Buggy ist? Ich jedenfalls nicht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Du kannst wegen mir weiter irgend welchen Mist in deine SW frickeln. Ich
> suche mir das heraus was ich brauchen kann und kritisiere das, was ich
> zu kritisieren habe. Daran änderst DU jedenfalls nichts!

Und was bringt es dir?
Wäre es nicht sinnvoller die Energie in konkrete Verbesserungen 
einfließen zu lassen?

Wenn dir jemand ein Geschenk zum Geburtstag schenkt, dann schnautzt du 
ihn wahrscheinlich auch direkt an, dass du statt des Gutscheins für das 
Restaurant doch viel lieber einen Kasten Bier gehabt hättest.
Das mag der Wahrheit entsprechen, aber manchmal muss man halt etwas 
konstruktiver vorgehen. Um bei dem Beispiel zu bleiben: Man bemerkt 
nebenher, dass man gerne verschiedene Biersorten verkostet. Und schon 
steigen die Chancen um 1000%, dass du beim nächsten Geburstag den 
Gutschein für die Brauereibesichtigung bekommst.

Diese Lebensberatung war für dich übrigens kostenlos.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dr. Sommer

Siehst du nun, was ich weiter oben meinte mit meinem Satz

"und mit welchen Diskussionen das
dann mit der Community, die die Oberhand darüber hat, einher geht, wage
ich mir gar nicht auszumalen."

Glaubst du ich habe Bock auf DAS hier:

> Kannst du dich nicht einfach damit abfinden, dass die Entwickler anderer
> Meinung sind als du?
> Wenn du sie überzeugen willst, solltest du vielleicht mal konkrete
> Argumente liefern, warum eine bestimmte Änderung notwendig ist.
> Das beste Argument ist übrigens ein Patch a.k.a. proof of concept.

>> Gerade DU MaWin
>
> Welchen MaWin meinst du?
> Das Konzept des Gastbeitrags hast du verstanden?

Ach ein geklauter MaWin mal wieder. Hätte ich mir eigentlich denken 
können. Mal sehen wann sich der Echte meldet ..

> Warum denkst du, dass deine Meinung so wichtig ist und gleich alle
> freiwilligen Entwickler aufspringen und deine tollen Ideen umsetzen
> müssen?

Vielleicht weil das NICHT NUR MEINE Meinung ist?

Ich hab das jedenfalls schon oft gelesen, dass viele User nicht oder nur 
schwer mit FC zurechtkommen. Ein Zufall oder eine Einzelmeinung ist das 
also nicht.

> Hast du mal daran gedacht, dass deine Ideen vielleicht gar nicht so gut
> sind?

Du meinst ein Programm müsste seine User mit einer verquasten 
Benutzer-Unfreundlichkeit unbedingt quälen? Es gibt Softwaren, die 
zeigen, dass es auch anders geht.

> Könnte das der Grund sein?

Ganz bestimmt nicht. Und selbst? Hast du mal gedacht, dass DU das 
Problem bist? Weil du in deiner Echokammer nur von Schulterklopfern 
umgeben bist? Der Herr hält sich wohl für Nero und sein Tribun (Kollega) 
redet ihm nach dem Munde, nur das "doofe" Volk (der User) will nicht 
parieren und fordert den Sturz .. Ach nee, macht das Volk ja gar nicht. 
Es will nur mehr (Bediener-) Freiheit und nicht mehr der Sklaverei der 
Obrigkeit (deren krude Sichtweise) hinnehmen. Aber des Volkes Stimme 
ward wie so oft nicht gehört, bis ...

> Entwickler freier Software nehmen natürlich gute Ideen gerne an. Unter
> einer Bedingung: Sie müssen gut sein.

Ach mach einfach noch 10 Workbenches dazu und feiert das ganze dann als 
Erfolg unter euch ...

Die Diskussion ist an dieser Stelle hoffnungslos (wie immer).

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> wer suchet der findet schrieb:
>> Du kannst wegen mir weiter irgend welchen Mist in deine SW frickeln. Ich
>> suche mir das heraus was ich brauchen kann und kritisiere das, was ich
>> zu kritisieren habe. Daran änderst DU jedenfalls nichts!
>
> Und was bringt es dir?

Ach, das habe ich mir jetzt einfach mal gegönnt.

> Wäre es nicht sinnvoller die Energie in konkrete Verbesserungen
> einfließen zu lassen?

Dazu bräuchtest DU erst mal ein Problembewusstsein für das was falsch 
läuft. Da du das nicht hast ist jeglicher Aufwand für die Katz.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Glaubst du ich habe Bock auf DAS hier:
>
>> Wenn du sie überzeugen willst, solltest du vielleicht mal konkrete
>> Argumente liefern, warum eine bestimmte Änderung notwendig ist.
>> Das beste Argument ist übrigens ein Patch a.k.a. proof of concept.

Es ist mir klar, dass du nur rumstänkern willst.

>Vielleicht weil das NICHT NUR MEINE Meinung ist?
>Ich hab das jedenfalls schon oft gelesen, dass viele User nicht oder nur
>schwer mit FC zurechtkommen. Ein Zufall oder eine Einzelmeinung ist das
>also nicht.

Und keiner von diesen vielen vielen Leuten ist in der Lage die Software 
zu verbessern?
Das ist doch etwas merkwürdig.

>Ganz bestimmt nicht. Und selbst? Hast du mal gedacht, dass DU das Problem bist?

Ich bin ganz sicher nicht das Problem, weil ich dir die in meiner 
Freizeit entwickelte Software kostenlos zur Verfügung stelle.
Denk mal darüber nach.

Ich bin übrigens kein Entwickler der in diesem Thread genannten 
Software. Nur um Missverständnissen vorzubeugen.
Und ich glaube auch nicht, dass FreeCAD perfekt ist.
Aber ich heule hier nicht rum.
Wenn ich FreeCAD öfter nutzen würde, würde ich dazu beitragen es zu 
verbessern. Da ich es nur gelegentlich nutze, finde ich mich halt mit 
den Unzulänglichkeiten ab und bin froh, dass mir so eine professionelle 
Software kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Ich bin ganz sicher nicht das Problem, weil ich dir die in meiner
> Freizeit entwickelte Software kostenlos zur Verfügung stelle.

Natürlich kannst Du z.B. auf Deiner Homepage nach Herzenslust digitalen 
Sondermüll ins Internet kippen. Du kannst allerdings nicht verlangen, 
daß jeder Deine Begeisterung teilt. Ein Schicksal, was ein gewisser 
Josef G. mit seine bo8-CPU auch täglich erlebt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Natürlich kannst Du z.B. auf Deiner Homepage nach Herzenslust digitalen
> Sondermüll ins Internet kippen.

Es ist Müll, nur weil ich auf die "tollen Vorschläge" irgendeines 
Forenheinis nicht eingehe?
Es ist Müll, nur weil ich das Feature des Forenheinis, was ich gar nicht 
brauche, nicht implementiere?

Ich stelle das in Frage.

Ihr solltet mal eure Erwartungshaltungen an die freiwillige Arbeit 
anderer Leute etwas justieren.

> Du kannst allerdings nicht verlangen,
> daß jeder Deine Begeisterung teilt.

Wo habe ich das getan?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Ich stelle das in Frage.

Es ist Müll für die allermeisten außer Dir, und zwar wegen der beiden 
bekannten OSS-Mantren "scratch my itch" und "works for me".

> Ihr solltet mal eure Erwartungshaltungen an die freiwillige Arbeit
> anderer Leute etwas justieren.

Und Du solltest mal Deinen Realitätsinn justieren, wenn Du glaubst, daß 
man bei unbenutzbarer Software begeistert sein müsse, nur weil die 
freiwillig ist.

Ich vermisse übrigens drüben im bo8-Thread einen positiven Kommentar von 
Dir. Ein registrierter Mawin hat was kommentiert, aber auch nur 
Negativkritik zur Codequalität.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Kannst du dich nicht einfach damit abfinden, dass die Entwickler anderer
> Meinung sind als du?

Also wenn ich Software schreibe die ich anderen zur Verfügung stellen 
möchte, unabhängig davon ob kommerziell oder frei, sollte ich mir schon 
Gedanken machen ob das für den potenziellen User auch brauchbar ist und 
da spielt eben Bedienbarkeit der SW eine große Rolle.
Auch wenn Du Software kostenlos zur Verfügung stellst, solltest Du 
dennoch Kritik an dieser SW zulassen und sachlich bleiben, da Du sonst 
die Opensource Szene in ein Licht rückst, wie von "wer suchet der 
findet" dargestellt. Damit schadest Du eher denen die hier eigentlich 
verteidigen willst.
Ich habe schon Respekt vor dem was die Opensourceszene leistet und vor 
den teilweise schon sehr anspruchsvollen Projekten. Dennoch gibt es dort 
auch viel Schrott und den muß man auch benennen dürfen. Schade ist da 
eigentlich nur das man oftmals sofort abgewatscht wird wenn man Kritik 
übt.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht geht es ihm einfach darum, diese Tools auf bequeme Weise
> quasi fertig arbeitsbereit vorzufinden und eben nicht als verwaiste
> Kommandozeilen Tools irgendwo im Verzeichnisbaum.

Sie liegen fertig arbeitsbereit nicht irgendwo im Verzeichnisbaum, 
sondern dort, wo sie hingehören, nämlich unter /usr/bin/. Sie können da 
von überall aus eingebunden werden, wie es der Nutzer möchte: in eine 
beliebige IDE, in einen beliebigen Editor, oder in beliebige 
Build-Werkzeuge.

Das Problem hier sind nicht die Werkzeuge, sondern der Anwender.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Also wenn ich Software schreibe die ich anderen zur Verfügung stellen
> möchte, unabhängig davon ob kommerziell oder frei, sollte ich mir schon
> Gedanken machen ob das für den potenziellen User auch brauchbar ist und
> da spielt eben Bedienbarkeit der SW eine große Rolle.

Natürlich. Wo habe ich etwas anderes behauptet?

> Auch wenn Du Software kostenlos zur Verfügung stellst, solltest Du
> dennoch Kritik an dieser SW zulassen und sachlich bleiben

Klar. Die Kritik sollte aber auch sachlich sein.
Und der Kritiker sollte es akzeptieren, wenn die Antwort lautet: Das 
setze ich so nicht um(, weil...).

Es besteht keinerlei Anspruch auf eine Änderung.

>Dennoch gibt es dort auch viel Schrott und den muß man auch benennen dürfen.

Und was bringt dir diese unsachliche Kritik ("Schrott")?
Was erwartest du dir davon?
Warum sollte der Entwickler etwas tun, nur weil du es für "Schrott" 
hältst?
Und warum erwartest du, dass der Entwickler darauf reagiert?

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Ich bin lieber froh ein paar Hundert MB Plattenplatz
>
> Erstens ist die Frage, wieso das ein paar hundert MB sein müssen.
> Zweitens kostet Plattenplatz praktisch nichts mehr.

Gerade heute trifft das immer weniger zu. Klar, rotierender Rost ist 
billig, aber so lahm, daß ihn keiner mehr haben will. Wer was Schnelles 
will, nutzt teurere Sata-SSDs oder richtig teure RCIe-SSDs bzw. NVMes, 
und da kostet der Diskspace dann wieder deutlich mehr.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Gerade heute trifft das immer weniger zu. Klar, rotierender Rost ist
> billig, aber so lahm, daß ihn keiner mehr haben will.

Als Datengrab selbstverständlich, nach wie vor. Umfangreiche 
Online-Hilfen, die man aber nur gelegentlich braucht, sind für HDDs gut 
geeignet. Genauso wie für MP3-Sammlungen und dergleichen.

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hört endlich auf, mir erzählen zu wollen, was Kommandozeilenprogramme
> sind!
> Das ist Urschleim.
> Ich will nicht mehrere Programmteile nacheinander aufrufen zu wollen.
> Editor, Assembler, Linker ...
> Das habe ich schon 1985 mit dem GENS-Assembler auf dem Eigenbaucomputer
> hinter mir gelassen.

Noch nie was von "divide et impera" gehört? Du hast halt einfach keine 
Ahnung und auch keine Lust daran etwas zu ändern. Das ist dein 
eigentliches Problem!

Schreib dir halt ein Make-,Bash-,Perl- oder Python-Script was die 
Programme für dich hintereinander aufruft. In einem halbwegs 
vernünftigen Editor rufst du das Script dann per Mausklick oder 
Tastenkombination auf. So einfach ist das.

Ich kenne weder Compiler noch gar Assembler, die man nicht per CLI 
bedienen kann, ganz egal ob kommerziell oder OSS. Seit Uhrzeiten wird 
das so gemacht und selbst heutige IDEs - ebenfalls sowohl kommerzielle, 
als auch quelloffene - machen das nicht anders. Scheint also sehr 
haltbarer und bewährter Urschleim zu sein.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für
> die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken, damit dieses ewige
> 'Kost nix, also Halt's Maul und stell keine Ansprüche' Gebashe aufhört.

Dieses freiwillige Bezahlmodell gibt es bereits, für Ubuntu kannst Du 
das zum Beispiel bei Canonical kaufen. Verschiedenen Projekten kannst Du 
auch Geld spenden oder deren Entwicklern Geld für die Verbesserung der 
Software geben. Frag' doch einfach bei den FreeCAD-Jungs nach, die haben 
prominent auf ihrer Website ein Forum, einen Bugtracker, und sind 
obendrein über Github, Facebook, und Google+ erreichbar.

Bisher bist Du ja nur zu faul oder zu dumm, den Jungs zu sagen, daß ihre 
Hilfe nicht funktioniert. Wenn Du das tun würdest, dann würden die 
diesen Fehler vermutlich sogar freiwillig und kostenlos beheben. Jedoch 
müßtest Du denen bei Deinem freiwilligen Bezahlmodell natürlich auch 
sagen, wofür Du Dein Geld geben willst, also prinzipiell genau dieselbe 
Anfrage stellen, die Du schon jetzt nicht auf die Reihe bekommst.

Anders gesagt: bei einem freiwilligen Bezahlmodell hättest Du dieselbe 
Arbeit, vor der Du Dich jetzt drückst, plus zusätzliche Kosten. 
Ansonsten würde Dein "freiwilliges Bezahlmodell" kein einziges Problem 
lösen, das Du nicht heute bereits gänzlich kostenlos gelöst bekommen 
kannst.

> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
> aus der ideologisch warmen Ecke.

Wir müssen vielleicht irgendwann mal sterben, aber sonst müssen wir rein 
gar nichts. Wir müssen uns nicht auf Deine Schlangenöl-Modelle 
einlassen, die ihrerseits hohen Aufwand erfordern, uns Entwickler von 
den für uns wichtigen Verbesserungen unserer Software abhalten, Dir die 
Arbeit einer Anfrage nicht ersparen und vermutlich dennoch nichts 
nutzen. Ob es Dir gefällt oder nicht: dies ist unser Spielplatz, und 
hier entscheiden wir. Wenn Du mitspielen und Dich einbringen willst, 
herzlich willkommen. Wenn nicht: Lebwohl, viel Erfolg auf Deinem 
weiteren Lebensweg.

> Aber ihr (OSS-Fanboys)
> habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst
> wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu
> verbessern oder auch mal zu retten, weil auch Entwickler schnell mal die
> Lust an ihren Projekten verlieren (früher oder später).

Warum sollte die Software sterben? Wir können ja damit umgehen und 
stellen uns dabei auch nicht absichtlich blöd an.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Schlauerweise gibt man seine Änderungen an die FreeCad-Entwickler, damit
>> sie dann auch für andere verfügbar sind.
>
> Meine Änderungen wollen sie bestimmt nicht haben. Dann sähe das Programm
> nämlich deutlich anders aus.

Dann mach' doch einen Fork und zeig', daß Du es besser kannst. 
Schließlich ist das eines der beiden Evolutionsmodelle von 
OpenSource-Software und einer der Hauptgründe dafür, warum sie sich so 
schnell weiterentwickelt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Ich kenne weder Compiler noch gar Assembler, die man nicht per CLI
> bedienen kann, ganz egal ob kommerziell oder OSS. Seit Uhrzeiten wird
> das so gemacht und selbst heutige IDEs - ebenfalls sowohl kommerzielle,
> als auch quelloffene - machen das nicht anders. Scheint also sehr
> haltbarer und bewährter Urschleim zu sein.

Entwicklungswerkzeuge, die nicht per CLI bedienbar sind, behindern den 
Entwicklungsprozess. Diese Tools sind nicht (vernünftig) automatisierbar 
und damit zwangsläufig der Flaschenhals im Prozess.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für
> die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken, damit dieses ewige
> 'Kost nix, also Halt's Maul und stell keine Ansprüche' Gebashe aufhört.

Eine Art freiwilliges Bezahlmodell gibts in Form von Redhat Enterprise 
Linux vs CentOS. Inhaltlich entspricht CentOS ziemlich direkt dem RHEL, 
ein paar Tage hintendrein hinkend. RHEL kostet Geld für professionellen 
Support, CentOS kostet nichts. Für Privatleute ist RHEL ziemlich 
witzlos, aber im Enterprise kann das interessant sein.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
>> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
>> aus der ideologisch warmen Ecke.
>
> Wir müssen vielleicht irgendwann mal sterben, aber sonst müssen wir rein
> gar nichts. Wir müssen uns nicht auf Deine Schlangenöl-Modelle
> einlassen, die ihrerseits hohen Aufwand erfordern, uns Entwickler von
> den für uns wichtigen Verbesserungen unserer Software abhalten, Dir die
> Arbeit einer Anfrage nicht ersparen und vermutlich dennoch nichts
> nutzen. Ob es Dir gefällt oder nicht: dies ist unser Spielplatz, und
> hier entscheiden wir. Wenn Du mitspielen und Dich einbringen willst,
> herzlich willkommen. Wenn nicht: Lebwohl, viel Erfolg auf Deinem
> weiteren Lebensweg.

Das kann ich nur voll und ganz unterstreichen.

Übrigens: Wenn du von einem OSS-Enwickler keine Antwort auf deine 
Anfrage erhältst, dann kann das zwei Ursachen haben:
1) Er hat die Anfrage nicht erhalten (unwahrscheinlich)
2) (sehr wahrscheinlich) Deine Anfrage wäre trivial mit dem Lesen der 
Dokumentation lösbar gewesen, oder deine Anfrage ist unverschämt (a.k.a. 
ich will ich will), oder deine Anfrage ist einfach nur dümmlich.

Wir verschwenden unsere Zeit nicht.
Und dazu sind wir auch nicht verpflichtet, weil wir keinerlei 
Vertragsverhältnis mit dir haben.
Aus genau diesem Grund lehne ich auch "mach mir mal bitte, ich zahle 
auch" stets und grundsätzlich ab. Unabhängig davon, ob ich es dann doch 
implementiere.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Übrigens: Wenn du

Um Missverständnissen vorzubeugen: Mit "du" war nicht Sheeva Plug 
gemeint. Sollte klar sein. :)

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Aus genau diesem Grund lehne ich auch "mach mir mal bitte, ich zahle
> auch" stets und grundsätzlich ab.

An was für Open-Source-Projekten arbeitest du denn, die so gefragt sind 
dass tatsächlich jemand für Arbeiten daran zahlen würde?

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> MaWin schrieb:
>> wer suchet der findet schrieb:
>>> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
>>> aus der ideologisch warmen Ecke.
>>
>> Wir müssen gar nichts.
>
> Nö, natürlich nicht. Nur werden dann halt viele eure SW schlicht nicht
> benutzen.

Dann eben nicht, da können wir gut mit leben. Wir machen Dir ein 
Angebot, und das ist genau so, wie es nun einmal ist, mit allen seinen 
Stärken und Schwächen. Wenn es Dir gefällt, kannst Du das Angebot 
annehmen, wenn es Dir nicht gefällt, dann laß' es halt -- damit können 
wir im Zweifelsfall viel besser leben als Du, denn wir haben ja ein 
funktionierendes, kostenloses CAD-Programm, und Du dann eben nicht.

>> Wir schreiben Freie Software in unserer Freizeit.
>> Da lassen wir und garantiert nicht herumkommandieren.
>
> Das Feedback der Anwender ist für dich also ein "Herumkommandieren"?
> Hier outet sich wohl die Geisteshaltung von euch Burschen.

Das Problem in diesem Fall ist vielmehr Deine Geisteshaltung, genauer: 
Dein überheblicher Anspruch, daß wir unsere Software so zu gestalten 
hätten, wie Du es gern hättest. Tun wir aber nicht, da kannst Du noch so 
sehr zetern.

Indem Du uns aufzwingen willst, wie wir unsere Software gestalten 
sollen, versuchst Du, uns herumzukommandieren. Und was Du willst, 
bringst Du nicht etwa an passender Stelle an, nämlich bei dem 
betreffenden Projekt, sondern Du moserst hinterrücks in irgendeinem 
Forum.

Du hast jetzt genau vier Möglichkeiten: erstens, jemanden zu finden, der 
Dein Geld will und die von Dir gewünschten Features und Fehlerbehebungen 
umsetzt, zweitens, das selbst zu tun, drittens, Dich an dem Projekt zu 
beteiligen und Deine Wünsche im argumentativen Diskurs durchzusetzen, 
sowie viertens, Dir eine andere Software zu suchen.

Statt eine dieser Möglichkeiten zu nutzen, kannst Du natürlich auch an 
ganz anderer Stelle im Netz die anonyme Dreckschleuder geben, wirst dann 
aber damit leben müssen, daß a) nichts von Deinen Wünschen umgesetzt 
wird und die Leute b) sehen, was für ein arroganter Kleingeist Du bist.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> An was für Open-Source-Projekten arbeitest du denn, die so gefragt sind
> dass tatsächlich jemand für Arbeiten daran zahlen würde?

Es sind Projekte, die von verschiedenen kleineren Industrie-Unternehmen 
verwendet werden.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ich las: Mimimimimimimimimimimi. Ich will alles Gratis! Und zwar so wie
> ICH es für richtig halte! Wääääääähhhhhhhh!!!!!!

Du hast den Teil mit "mimimi, ich will aber überhaupt gar nichts dafür 
tun und, mimimi, nichtmal mein Feedback an zuständiger Stelle 
einbringen".

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Lästern und Jammern ist kein Feedback.
>
> Kritik als Herumkommandieren abzustempeln ist hanebüchen.

In diesem Falle ist das nicht hahnebüchen, sondern absolut 
gerechtfertigt. Erstens, weil Du keine Kritik äußerst, sondern nur 
lästerst und jammerst, sowie zweitens, weil das hier nicht einmal die 
richtige Adresse für eine tatsächliche Kritik ist, die diesen Namen 
verdienen würde.

> Im übrigen gilt, wer ein Problem ganz egal welches mit einer Software
> hat, ist immer am jammern. Oder hast du schon mal jemanden getroffen,
> der glücklich ist, wenn seine SW Buggy ist? Ich jedenfalls nicht.

Mag vielleicht noch jemand eines von diesen leckeren Allgemeinplätzchen?

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Also wenn ich Software schreibe die ich anderen zur Verfügung stellen
> möchte, unabhängig davon ob kommerziell oder frei, sollte ich mir schon
> Gedanken machen ob das für den potenziellen User auch brauchbar ist und
> da spielt eben Bedienbarkeit der SW eine große Rolle.

Da kann ich natürlich nur für mich sprechen, aber wenn ich mich an OSS 
beteilige, dann vor allem dann, weil ich der User bin. Und dann stehen 
meine Wünsche und Bedürfnisse im Vordergrund, Punkt, Ende.

Nur die wenigsten von uns machen das aus rein altruistischen Gründen und 
mit der Absicht, anderen etwas zur Verfügung zu stellen. Weil wir unsere 
eigene Software jetzt aber ohnehin einmal haben, weil wir andere gern 
zur Mitarbeit daran und zu Verbesserungen animieren wollen, und weil wir 
keine Gewinnerzielungsabsicht haben, bieten wir unsere Software 
freiwillig und kostenlos auch für Dritte an.

Insofern besteht Dein Mißverständnis bereits darin, daß Du OpenSource in 
diesem Punkt mit kommerzieller Software verwechselst. Ein Unternehmen, 
das eine Software entwickelt, möchte diese gerne verkaufen, arbeitet 
also im Kern tatsächlich für andere, damit die diese Software bezahlen 
und so die Investitionen und laufenden Kosten des Unternehmens bedienen.

> Auch wenn Du Software kostenlos zur Verfügung stellst, solltest Du
> dennoch Kritik an dieser SW zulassen und sachlich bleiben, da Du sonst
> die Opensource Szene in ein Licht rückst, wie von "wer suchet der
> findet" dargestellt. Damit schadest Du eher denen die hier eigentlich
> verteidigen willst.

Wenn das ein paar meckernde Schmarotzer von der Community fernhält, die 
nicht einmal so viel zum Projekt beitragen wollen, daß sie ihre eigenen 
Wünsche wenigstens an der richtigen Stelle anbringen, trotzdem aber auf 
Erfüllung ihrer anonym in den Weiten des Internet geäußerten Meckereien 
bestehen -- aber bitte pronto und ohne Diskussion -- dann schadet das 
der Community kein bisschen. Auf das destruktive Sozialverhalten von 
Leuten  wie "Nop" (nomen est omen) und "wer suchet der findet" (sic) 
können wir bestens und dankend verzichten. ;-)

> Ich habe schon Respekt vor dem was die Opensourceszene leistet und vor
> den teilweise schon sehr anspruchsvollen Projekten. Dennoch gibt es dort
> auch viel Schrott und den muß man auch benennen dürfen.

Darf man. Aber nicht als anonyme Meckerziege in irgendeinem Forum, 
sondern bei dem betreffenden Projekt und seinen Entwicklern. Aber, schon 
klar, da kann man natürlich nicht so schön meckern, lästern und jammern.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Und was bringt dir diese unsachliche Kritik ("Schrott")?
> Was erwartest du dir davon?
> Warum sollte der Entwickler etwas tun, nur weil du es für "Schrott"
> hältst?
> Und warum erwartest du, dass der Entwickler darauf reagiert?

Ja und mit genau solchen Statements werden potentielle User vergrault. 
Und ja es gibt Software mit der man nicht vernünftig arbeiten kann, weil 
sich z.B. der Workflow einem nicht erschließt, weil sie versprochene 
Features nicht so umsetzt, wie man es laut Beschreibung erwarten würde 
etc. etc.

Und ja Du mußt als Opensourceentwickler keine Userwünsche umsetzen. Dann 
mußt Du im Gegenzug halt damit leben, das man Deine SW link liegen läßt 
und das Problem anderweitig löst.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nichtfinder.

wer suchet der findet schrieb:

>>> Da müsst ihr OSS-Jungs halt mal über einen Schatten springen und raus
>>> aus der ideologisch warmen Ecke.

Streiche mal das Wort "Ideologie" und ersetzte es durch "Strategie" dann 
passt es besser. ;O)

GNU OpenSource verfolgt die Strategie, offene und frei verwendbare 
Programme anzubieten, um die Erpressbarkeit des Anwenders bei Verwendung
eines nichtoffenen Programmes zu vermeiden.

Speziell für Layoutsoftware ist das hier präziese formuliert (Stand 29 
April 2018, 03:02 MESZ):
https://www.mikrocontroller.net/wikisoftware/index.php?title=Schaltplaneditoren&action=edit&section=2

Und es gibt auch den Fall Eagle, wo einige meinen, das sowas tatsächlich 
passiert:
Beitrag "Gibt es noch eine kaufbare EAGLE Version ohne Abo?"
und davor noch: Beitrag "CadSoft an Autodesk verkauft"

Nochwas: Was bringt Dich auf die Idee, dass die xyz-wie-auch-immer Ecke 
"warm" sei? Für Dich müsste es doch schierer Horror sein, etwas für 
umsonst zu tun. ;O)


> Dann lass doch mal die Idee zu, über ein freiwilliges Bezahlmodell für
> die 'Dienstleistung an Open Source' nachzudenken, damit dieses ewige
> 'Kost nix, also Halt's Maul und stell keine Ansprüche' Gebashe aufhört.

Habe nicht viel geschrieben, aber ich würde eine angemessene Spende 
trozdem zurückweisen, weil mir eine ordnungsgemäße Abrechnung in der 
Lohnsteuerjahreserklärung zu viel Aufwand bedeutet würde. Angemessen 
wäre ein Euro, und dafür lohnt es sich nicht, das nachzuschlagen.

Das Du es als Gebashe empfindest, wenn jemand nicht nach Deiner Pfeife 
tanzt, lässt auf Herrenmenschen Attitüden, Cäsarenwahn oder primitiv auf 
eine autokratische Persönlichkeit schliessen.

Dass Du es dann auch noch als persönliche Beleidigung empfindest, wenn 
sich jemand nicht von Dir bezahlen (oder bestechen?) lässt, finde ich 
auch merkwürdig.

> Aber ihr (OSS-Fanboys)
> habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst
> wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu
> verbessern oder auch mal zu retten, weil auch Entwickler schnell mal die
> Lust an ihren Projekten verlieren (früher oder später).

Wenn keiner mehr Lust an einem Projekt hat, dann braucht es auch keiner 
mehr. Und dann kann es auch sterben.
Wenn irgendjemand Interesse hat, kann er sich ja den Sourcecode 
schnappen und weitermachen.
So passiert es ja auch meistens: In den Linux Repositories liegen z.B. 
tausende von Packeten, deren Maintainer alle paar Jahre wechselt.

Für freie Software, für die irgendwie Bedarf besteht, findet sich 
weltweit  fast immer jemand, der das liegengebliebene aufgreift und 
weitermacht.
Es gibt Gegenbeispiele, aber selten und nur für wirklich exotische 
Anwendungen.
Bei Großprojekten stehen oft Universitäten oder Stiftungen, 
Genossenschaften oder etwas vergleichbares dahinter. Die würde ich als 
ähnlich vertrauenswürdig wie eine Firma einschätzen.

Über das "Verbessern" lässt sich allerdings immer endlos Diskutieren.

> Man sieht ja auch hier im Forum schon, wie das Vorschlagswesen dauerhaft
> ignoriert wird.
Das ist halt so in einer Demokratie. Autokraten die arrogant daherkommen 
und auf beleidigte Leberwurst machen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife 
tanzt, sind dort eben unbeliebt.

Mach doch eine eigenes Forum auf, wo Du dann Kaiser und Gott oder Führer 
oder sowas sein kannst.

Es scheint ansonsten kaum jemand an Deinen "Verbesserungen" interessiert 
zu sein.

>  Wieso glaubst du eigentlich, dass das bei OSS anders
> wäre? Da steht doch die Betriebsblindheit der Verantwortlichen schon
> dagegen. Die werden bei FC lieber noch ne weitere Workbench
> hineinzimmern, als sich mit so banalem wie Anfänger gerechter oder sogar
> wir lieber intuitiver Bedienung einzulassen.

Ich sehe OSS auch als Spielwiese, wo mit unterschiedlichen 
Bedienkonzepten experimentiert werden kann. Erstaunlicherweise stellt 
sich in einigen Fällen heraus, das hochgelobte Konzepte proprietärer 
Software im Vergleich doch nicht so toll sind.

Es muss in probrietärer Software zusehr auf Veränderung gemacht werden, 
um Neuverkauf/Neulizensierung zu rechtfertigen. Aber wirklich neue und 
bessere Methoden sind selten......darum laufen die Verbesserungen zu oft 
auf verschlimmbesserungen hinaus.

Proprietäre Software muss verkauft werden. Zum Verkaufen muss man den, 
der kauft, überzeugen dass sie ihm nutzt. Tatsächlich ist aber der, der 
kauft, in firmen meist nicht der Anwender, sondern ein Entscheider, der 
mit sowas eher seltener umgehen muss. D.h. Du musst zum Verkaufen 
jemanden, der nur eine grobe Vorstellung von der Sache hat, und sich 
später nicht damit rumschlagen muss, von etwas überzeugen.

Das mag bei reiner Buchhaltungssoftware und Bürosoftware gut 
funktionieren, weil die Entscheider meist auch im Büro sitzten, und 
somit relativ Dicht an der Anwendung sind, aber ansonsten geht das eben 
oft genug katastrophal schief. ;O)

OpenSource muss nicht verkauft werden. D.h.  man kann sie so schreiben 
wie man sie selber braucht, und nicht wie man meint wie der Chef meint, 
wie man sie braucht. ;O)

Und es kann auch mal experimentiert werden, wo proprietäre Software fies 
vor ist. Experimente wirken immer so unseriös. ;O)


> Es braucht halt
>
> a) ein Verständnis für die Nöte gerade von Leuten die nur gelegentlich
> mit solchen Tools arbeiten

Ich empfinde gerade in dieser Hinsicht OSS als deutlich angenehmer. Sie 
ist meist transparenter und setzt oft als weiterentwicklung auf 
vorhandenem, bekannten auf.


> b) den Willen nicht nur immer neue tolle (aber meist lange Zeit Buggy)
> Features hinein zu entwickeln, sondern die Grundbedienung Anfänger
> tauglich zu gestalten

Das hast Du eher bei proprietärer Software. Siehe meine Ausführungen 
oben mit dem Zwang zum Verändern.

> c) aufhören das Totschlagsargument 'ist Umsonst also friss oder stirb'
> als Keule einzusetzen

Bei Proprietärer Software ist das Totschlagsargument "haben wir keine 
Zeit für", "passt nicht ins Konzept" und "Kein Problem, für x-zig 
tausend Euro pflegen wir ihre Sonderwünsche gerne ein." ;O)

> d) die ideologischen Gräben auch mal zu verlassen. Auch (bezahlte
> Entwickler bei MS) entwickeln OSS. Also waren nicht umgekehrt auch mal
> OSS mit Hilfe eines freiwilligen Bezahlmodells gegen Mitsprache puschen?

Von wegen "Ideologie" habe ich oben schon etwas geschrieben. Und ich 
traue den meisten Strassenräubern weiter über den Weg als gerade MS. Zu 
gut erinnere ich mich damals an die Sache mit OS/2, wo MS zuerst 
kooperativ war und sich dann ganz plötzlich zurückgezogen hat und alle 
anderen am Projekt Beteiligten hat auflaufen lassen.

Die Strategie bei GNU openSource ist eben auch, keinen großen Player 
zu haben, der alles dominieren kann, und keine Softwarepatente wo eine 
marginale Verbesserung dazu führen kann, das ein einzelnes Unternehmen 
Marktdominanz gewinnt.

Gerade die vielen kleinen und mittleren Unternehmen sind es doch, die 
von den großen Playern ausgenommen werden. Der "Klassenkampf" findet 
heute nicht mehr zwischen Unternehmern und Arbeitern sondern zwischen 
kleinen/mittleren Unternehmen und den global Playern statt. :(

Bei Unternehmen redet man dabei eher von "Strategie" als von 
"Ideologie".

Aber diese Strategie ist eigentlich nur ein Nebeneffekt, der den 
Anwendern zugute kommt. Den meisten opensource Programmierern geht es um 
etwas anderes: Spass an der Sache und Erkenntnisgewinn/lernen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Jay W. (jayway)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls der TO nochmal vorbeischaut...

Es gibt einen Emulator, der die Funktionen hat, die er sich wünscht.

http://www.jens-mueller.org/jkcemu/index.html
http://www.jens-mueller.org/jkcemu/assembler.html

Editor mit automatischem Assembleraufruf. Der Assembler arbeitet mit 
Zilog/Robotron Mnemonics.  Als ehemaliger Z1013-Benutzer wird er sich da 
gleich zu Hause fühlen.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.
Aber das Thema ist auf Abwege geraten und wie oben beschrieben, habe ich 
eine Lösung gefunden.


http://www.jens-mueller.org/jkcemu/index.html

Diese Seite kenne ich. Danke.
Irgendwann werde ich den Emulator auch testen.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Aber ihr (OSS-Fanboys)
> habt ja leider diesbezüglich ideologische Scheuklappen und lasst
> wahrscheinlich lieber eine Software sterben, als sie mit Geld zu
> verbessern

Ich spende regelmäßig Geld an OSS-Projekte, die ich geil finde. Ich 
kenne auch viele Firmen, die das so machen. Letzte Woche erst hab ich 
mitbekommen, wie ein Admin im IRC-Channel eines Projekts ziemlich 
verzweifelt Hilfe gesucht hat und auch ziemlich schnell bekommen hat. 
Eine Stunde später war er wieder da und hat verkündet, dass der CEO von 
dem Laden ziemlich begeistert von der schnellen Hilfe war und deshalb 
eine fette Spende auf den Weg gebracht hat. Ich und viele andere haben 
kein Problem damit, Geld in die Hand zu nehmen, ich lege nur ganz 
einfach Wert auf Open Source.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Und was bringt dir diese unsachliche Kritik ("Schrott")?
>> Was erwartest du dir davon?
>> Warum sollte der Entwickler etwas tun, nur weil du es für "Schrott"
>> hältst?
>> Und warum erwartest du, dass der Entwickler darauf reagiert?
>
> Ja und mit genau solchen Statements werden potentielle User vergrault.
> Und ja es gibt Software mit der man nicht vernünftig arbeiten kann, weil
> sich z.B. der Workflow einem nicht erschließt, weil sie versprochene
> Features nicht so umsetzt, wie man es laut Beschreibung erwarten würde
> etc. etc.


Die schlechteste Software, mit der ich bisher arbeiten musste, war immer 
proprietäre Unternehmenssoftware für Spezialanwendungen.
Es war so gut wie immer eine Nutzungskatastrophe.
Der Grund ist auch ganz einfach: Jede noch so kleine Änderung kostet 
richtig viel Geld. Also wird nur das programmiert, was gar nicht zu 
vermeiden ist.
"Wie es geht doch? Sie müssen nur hier und da klicken und dann drei Mal 
auf Holz klopfen. Sehen Sie? Ganz einfach! Ich schließe dann Ihr 
Ticket!"

Den Entwickler proprietärer (und insbesondere Auftragssoftware) 
interessiert nur das Geld. Er nutzt die Software (oft) nicht selbst (in 
dem Maße, wie es der Nutzer tut).
Und deshalb hat er auch kein intrinsisches Interesse die Software zu 
verbessern.

Bei Freier Software ist das ganz anders. Und das ist eine der Stärken 
Freier Sofware. Das heißt aber auch, dass du Änderungen selbst umsetzen 
musst, wenn ich deine Meinung nicht teile. So ist das eben.


> Und ja Du mußt als Opensourceentwickler keine Userwünsche umsetzen. Dann
> mußt Du im Gegenzug halt damit leben, das man Deine SW link liegen läßt
> und das Problem anderweitig löst.

So sey es.
Es ist gar nicht unser Ziel es jedem recht zu machen. Aber das wurde 
hier bereits mehrfach ausführlich erklärt.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Die schlechteste Software, mit der ich bisher arbeiten musste, war immer
> proprietäre Unternehmenssoftware für Spezialanwendungen.

Das kann ich absolut bestätigen, ein paar Kostproben:
- Miese Bedienung (z.B. so schlecht Japanisch->Englisch übersetzt dass 
man auch einfach raten kann wo man hinklicken muss)
- Software die manchmal einfach die Hälfte ihrer jeweiligen Datenbank 
löscht
- Software bei der man nach jedem Speichern die Konsistenz der Daten 
manuell prüfen muss
- Digitale Regelungen die zwischendurch einfach mal alle Parameter auf 0 
setzen
- Eingebettete Systeme die praktisch zufällig Fehlerzustände betreten, 
die Fehlercodes sind selbstverständlich undokumentiert
- Sicherheitsrelevante(!) Systeme die in sehr störanfälligen Umgebungen 
ungesicherte Kommunikations-Protokolle nutzen, die bei der kleinsten 
Fehlübertragung ganz abschalten. Offizieller Lösungsansatz des 
Herstellers: Einfach immer wieder resetten.
- Software die nur mit uralten Technologien funktioniert (z.B. Java 4, 
ActiveX, IE6, Fortran, ...) die dann irgendwie am Laufen gehalten werden 
müssen; Banken können davon ein Lied singen
Die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Einige der Programme kosten 
wortwörtlich ein Vermögen. Wären sie Open Source, könnte man die Fehler 
selbst beheben - so "hilft" nur den Hersteller anbetteln. Da ist eine 
kaputte Offline-Hilfe echt ein Luxusproblem.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daß OSS von Hobbyprogrammierern in der Freizeit gemacht wird, stimmt nur 
begrenzt. Etwa der Linuxkernel wird zu 90% von bezahlten Entwicklern 
vorangetrieben - und das nicht aus Idealismus, sondern weil ein 
Geschäftsmodell dahintersteht. Meistens der Verkauf von Hardware, im 
Sonderfall von Redhat auch das Aufsetzen von Servern, oder auch das 
Anbieten geschlossener Dienste unter Nutzung von OSS, wie im Falle von 
Facebook.

Da im Linuxkernel ein gewisser Herr Torvalds letztlich das Sagen hat, 
kann man nicht einfach "kostenlos OSS" als Ausrede für Code-Murks 
bringen. Mit Glück wird das schon vorher abgewiesen, mit Pech erreicht 
es Torvalds, und dann gibt's einen Ausraster mitsamt Namensnennung, was 
für die eigene Karriere nicht hilfreich ist.

Im Userland hat man dieses "Problem" nicht, weswegen das Spiel da anders 
läuft. Sicher findet man dort OSSholes, die Murks zusammenstoppeln und 
dann exakt so passiv-aggressiv reagieren, wie in diesem Thread 
demonstriert. Gut, das ist natürlich deren Recht. Es ist aber genauso 
auch das Recht anderer Leute, sich zu solchen Projektzuständen zu 
äußern. Das ist schon deswegen wertvoll, damit andere mit solchen 
Projekten nicht ihre Zeit verplempern.

Beispiel gefällig? Hier, zum Thema GTK und deren "Community":

Youtube-Video "Gtk to Qt - a strange journey [linux.conf.au 2014]"

Wenn man sowas gesehen hat, fällt einem die Entscheidung doch leichter, 
ob man nun GTK oder QT wählen sollte. Insbesondere, wenn man bedenkt, 
daß die GTK-Leute schon so draufgewesen sind, wo ein gewisser Herr 
Torvalds in dem betreffenden Projekt mitgemacht hat.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Die schlechteste Software, mit der ich bisher arbeiten musste, war immer
> proprietäre Unternehmenssoftware für Spezialanwendungen.

Auf jeden Fall. Enterprise-Software ist regelmäßig furchtbar, in jeder 
Hinsicht. Das kommt daher, daß sie ebenfalls feature-getrieben ohne 
Usereinbindung gemacht wird, nur die Gründe sind andere:

- die Manager, die über den Kauf entscheiden, sind nicht diejenigen, die 
den Mist dann nutzen müssen.
- die Entwicklung ist feature-getrieben, damit die Vertriebler in ihren 
Powerpoint-Präsis möglichst viele Checkboxen präsentieren können.
- aus demselben Grund findet keinerlei Nachdenken statt, wie das alles 
in brauchbare Workflows zu integrieren sein soll.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Daß OSS von Hobbyprogrammierern in der Freizeit gemacht wird, stimmt nur
> begrenzt. Etwa der Linuxkernel wird zu 90% von bezahlten Entwicklern
> vorangetrieben

Wenn du also zahlender Kunde dieser 90% bist, warum warum lässt du deine 
Verbesserungsvorschläge dann nicht dort einfließen?

Und nein, du bist kein Kunde dieser Entwickler, wenn du Debian 
installiert hast.

Solange du niemanden für deine Software bezahlst, wirst du damit leben 
müssen, dass deine Vorschläge abgelehnt werden. Von den 10% freien 
Entwicklern, oder auch von den 90% festangestellten Entwicklern.

Dass man nicht immer das bekommt, was man gerade will, sollten kleine 
Kinder eigentlich recht früh lernen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Solange du niemanden für deine Software bezahlst, wirst du damit leben
> müssen, dass deine Vorschläge abgelehnt werden. Von den 10% freien
> Entwicklern, oder auch von den 90% festangestellten Entwicklern.

Den relevanten Teil meines Postings dazu hast Du natürlich weggelassen:

Nop schrieb:
> Es ist aber genauso
> auch das Recht anderer Leute, sich zu solchen Projektzuständen zu
> äußern. Das ist schon deswegen wertvoll, damit andere mit solchen
> Projekten nicht ihre Zeit verplempern.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Den relevanten Teil meines Postings dazu hast Du natürlich weggelassen:
>
> Nop schrieb:
>> Es ist aber genauso
>> auch das Recht anderer Leute, sich zu solchen Projektzuständen zu
>> äußern. Das ist schon deswegen wertvoll, damit andere mit solchen
>> Projekten nicht ihre Zeit verplempern.

Destruktives Handeln ist natürlich einfacher, als konstruktiv eine 
Lösung zu erarbeiten.
Es ist nicht konstruktiv "XY ist Mist" in irgendein Forum zu werfen. 
Aber einfacher ist es natürlich.

Und hast du auch mal darüber nachgedacht, dass deine Vorschläge 
vielleicht gar nicht so toll sind, wie du denkst?
Ein Geisterfahrer? Tausende!

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Und hast du auch mal darüber nachgedacht, dass deine Vorschläge
> vielleicht gar nicht so toll sind, wie du denkst?
> Ein Geisterfahrer? Tausende!

Und hierzu ein anderer Teil meines Postings, den Du natürlich auch 
weggelassen hast:

Nop schrieb:
> Beispiel gefällig? Hier, zum Thema GTK und deren "Community":
>
> Youtube-Video "Gtk to Qt - a strange journey [linux.conf.au 2014]"

OSS ist nunmal keine Ausrede dafür, Murks zu verzapfen und irgendein 
Recht zu haben, dafür keine Kritik einstecken zu müssen. Egal, wie oft 
Du das noch suggerierst, es stimmt nicht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Und hierzu ein anderer Teil meines Postings, den Du natürlich auch
> weggelassen hast:
>
> Nop schrieb:
>> Beispiel gefällig? Hier, zum Thema GTK und deren "Community":
>>
>> Youtube-Video "Gtk to Qt - a strange journey [linux.conf.au 2014]"


Das es Probleme mit Gtk gibt, ist doch keine Neuigkeit.
Und es gibt auch eine Lösung: Nutze Qt.
Wo ist jetzt das Problem? Qt ist Open Source.
Warum nutzt du Gtk, wenn du es nicht magst?


> OSS ist nunmal keine Ausrede dafür, Murks zu verzapfen und irgendein
> Recht zu haben, dafür keine Kritik einstecken zu müssen. Egal, wie oft
> Du das noch suggerierst, es stimmt nicht.


Egal, wie oft du mit dem Fuß aufstampfst, die Entwickler sitzen am 
längeren Hebel und müssen nicht nach deiner Pfeife tanzen.
Werd erwachsen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Das es Probleme mit Gtk gibt, ist doch keine Neuigkeit.

Ach was. Und woher wüßte man das, wenn es keine Leute gäbe, die sich 
öffentlich darüber beschweren? Soll man jedesmal erst selber 
durchprobieren, was Murks ist und was taugt?

> Egal, wie oft du mit dem Fuß aufstampfst, die Entwickler sitzen am
> längeren Hebel und müssen nicht nach deiner Pfeife tanzen.

Müssen sie nicht. Habe ich auch nicht geschrieben.

> Werd erwachsen.

Lerne lesen, was ich überhaupt schreibe.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Auf jeden Fall. Enterprise-Software ist regelmäßig furchtbar, in jeder
> Hinsicht. Das kommt daher, daß sie ebenfalls feature-getrieben ohne
> Usereinbindung gemacht wird, nur die Gründe sind andere:

Adobe gibt sich derzeit sehr viel Mühe, selbst hartnäckige 
Enterprise-Kundschaft dazu zu bewegen, sich GIMP anzusehen. Und das will 
in deren Kern-Business schon was heissen.

Vielleicht weil ...

> - die Manager, die über den Kauf entscheiden, sind nicht diejenigen, die
> den Mist dann nutzen müssen.

... Anwender wie Chef genervt sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> Das es Probleme mit Gtk gibt, ist doch keine Neuigkeit.
>
> Ach was. Und woher wüßte man das, wenn es keine Leute gäbe, die sich
> öffentlich darüber beschweren? Soll man jedesmal erst selber
> durchprobieren, was Murks ist und was taugt?

Du darfst gerne schreiben, was und wo du willst.
Aber du darfst nicht erwarten, dass die Entwickler deine Meinung 
annehmen und umsetzen.
Nichts anderes habe ich je behauptet.

Die Probleme von Gtk erkennt man nicht durch irgendwelche erleuchtenden 
genialen Forenposts von Usern wie "Nop". Die erkennt man, indem man es 
sich anschaut. Indem man in die Dokumentation schaut. Indem man in 
Beispiele schaut. Und dann kann man entscheiden, ob man es nutzen 
möchte.
Und genau so ist es auch mit Qt. Dass Qt teilweise ein Problem mit 
boilerplate-Code in einigen Bereichen hat, lernt man nicht aus 
irgendwelchen Vorträgen. Das sieht man auf den ersten Blick, wenn man 
sich komplexe Qt-Anwendungen anschaut.

Du überschätzt die Reichweite und Wirkung deiner "Kritik" massiv.
In Wirklichkeit ist es verschwendete Mühe.
Du solltest stattdessen mitarbeiten und mitgestalten, wenn du es kannst.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Adobe gibt sich derzeit sehr viel Mühe, selbst hartnäckige
> Enterprise-Kundschaft dazu zu bewegen, sich GIMP anzusehen.

Mit Enterprise-Software meinte ich die Dinge, die typischerweise als 
Webanwendung im Intranet laufen. Oft mit Java-Applets für eine uralte 
IE-Version. Völlig egal, welche Anwendung dieser Art man nimmt, die sind 
alle ein Horror. Am allerschlimmsten sind dabei die "intern" 
entwickelten.

Und nein, wer Photoshop einsetzt, wird nicht auf GIMP schwenken, vergiß 
es. Wenn das ginge, hätte er das angesichts der Kosten nämlich schon 
längst getan.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Du darfst gerne schreiben, was und wo du willst.

Na also, dann sind wir uns ja einig. OSS-Entwickler dürfen Müll 
verzapfen, Leute dürfen schreiben, daß es Müll ist, und alle sind 
zufrieden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Du solltest stattdessen mitarbeiten und mitgestalten, wenn du es kannst.

Nachtrag:
Wir OSS-Entwickler mögen es vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.
Implementiere deine Idee!
Mit dieser Basis lässt sich sehr viel besser diskutieren, als mit 
irgendwelchen schwurbeligen Ideen. ("Wäh das ist scheiße, ich hätte aber 
gerne...")

Rechne aber damit, dass auch dann dein Code aus verschiedenen Gründen 
abgelehnt werden kann.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Na also, dann sind wir uns ja einig. OSS-Entwickler dürfen Müll
> verzapfen, Leute dürfen schreiben, daß es Müll ist, und alle sind
> zufrieden.

Falsche Schlussfolgerung. Sie hätte heißen müssen: Und niemandem ist 
geholfen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Und nein, wer Photoshop einsetzt, wird nicht auf GIMP schwenken, vergiß
> es. Wenn das ginge, hätte er das angesichts der Kosten nämlich schon
> längst getan.

Ich schreib das nicht einfach so. Genau das wird derzeit wirklich 
untersucht. Natürlich hat das primär mit den Kosten zu tun. Die schon 
bisher dazu führten, dass teilweise steinalte Versionen im Einsatz sind. 
Ich glaube ja nicht wirklich dran, dass es so kommt, aber lasse mich 
gerne überraschen.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Die Strategie bei GNU openSource ist eben auch, keinen großen Player
> zu haben, der alles dominieren kann,

hust hust Redhat (und freedesktop.org) hust hust

Mit freedesktop kontrolieren sie alle eigenen Qusistandards und 
empfehlen es auf ihre weise zu tun und ihren kram zu verwenden. Und in 
vielen kritischen Projekten sind oder waren sie dominant. Bei Gnome zum 
Beispiel, setzt alle freedesktop standards um, und ist fast 
unreparierbat von Systemd abhängig. Oder bei OpenLDAP, das neue 
Konfigverzeichnis machte ja alles so viel einfacher (ironisch gemeint). 
Oder das DRM Subsystem im Linux Kernel, zwei Schritte vorwärz, 2 zurück 
(unstabile kernel userspace api & modesetting nur als root oder über 
dbus verränkungen, grossartiger Sicherheitsmanager den sie sich da 
einfallen liessen (ironisch gemeint)).

> und keine Softwarepatente wo eine
> marginale Verbesserung dazu führen kann, das ein einzelnes Unternehmen
> Marktdominanz gewinnt.

hust hust systemd, drm, etc. hust hust

Ok, sie nutzen dort eher die Abhängigkeit anderer Programme statt 
Patente.
Nicht, dass sie die nicht hätten:
https://m.slashdot.org/story/331569

Aber sie versprechen ja die nicht zu nutzen:
https://www.redhat.com/en/about/patent-promise

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Falsche Schlussfolgerung. Sie hätte heißen müssen: Und niemandem ist
> geholfen.

Doch, finde ich schon. Man findet beim Googeln schneller die brauchbaren 
Projekte, kann sie von digitalem Müll schneller unterscheiden und 
vergeudet mit Letzterem nicht seine Zeit. Man geht gleich zu den 
brauchbaren, installiert die, nutzt sie, spendet für sie. Alles super.

Letztlich ja auch für die Entwickler, die sowieso auf die User pfeifen, 
denn wenn man das weiß, nutzt man die Projekte nicht und schickt auch 
keine Vorschläge. Kurzum, die Entwickler haben dann das, was sie haben 
wollen, ihre Ruhe. Die hätten sie natürlich von vornherein gehabt, wenn 
sie ihr Projekt einfach gleich als "unmaintained" deklariert hätten, 
aber so schlau kann ja nicht jeder sein.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich schreib das nicht einfach so. Genau das wird derzeit wirklich
> untersucht. Natürlich hat das primär mit den Kosten zu tun.

Wenn man mit GIMP kaum mehr macht als Bilder in andere Formate 
konvertieren, Weißabgleich machen, Graustufenkonvertierung, 
ausschneiden, skalieren, CSS-Sprites erstellen und sowas, dann geht das 
trotz des UIs ganz gut. Aber dafür bezahlt man doch auch keine 
PS-Lizenz?!

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Wenn man mit GIMP kaum mehr macht als Bilder in andere Formate
> konvertieren,

[ ] Du hast dir die neueren GIMP-Versionen wenigstens im Ansatz mal 
angesehen?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:

> [ ] Du hast dir die neueren GIMP-Versionen wenigstens im Ansatz mal
> angesehen?

Gimp konnte auch schon früher weitaus mehr - gut versteckt in einem 
weitgehend undurchsichtigen UI. Ich habe das rausgegriffen, was an 
Funktionalität nicht nur existiert, sondern trotz des UI auch recht 
einfach nutzbar ist.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Bei Gnome zum
> Beispiel, setzt alle freedesktop standards um, und ist fast
> unreparierbat von Systemd abhängig.

Diese Poetterisierung von Linux finde ich im höchsten Maße bedenklich. 
Ja, die Initscripte waren nicht perfekt. Aber das durch einen 
undurchsichtigen Monolithen zu ersetzen, der schon architektonisch am 
"inner platform effect" leidet, und dessen Autor sich nicht um 
Wechselwirkungen zu anderern Teilen schert?!

Zumal der Autor ja auch schon pulseaudio verbrochen hat, was bis heute 
nur Schönwetter-Software ist.

Jaja, muß man nicht installieren. Schön, nur finden sich zusehends 
weniger Distris, die dem Druck aus der Redhat-Ecke widerstehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> MaWin schrieb:
>
>> Falsche Schlussfolgerung. Sie hätte heißen müssen: Und niemandem ist
>> geholfen.
>
> Doch, finde ich schon. Man findet beim Googeln schneller die brauchbaren
> Projekte, kann sie von digitalem Müll schneller unterscheiden und
> vergeudet mit Letzterem nicht seine Zeit.

Du bewertest also ganze Projekte anhand von anonymen Forenposts.
Sehr interessant.
Forenposts als Suchergebnisse werden von mir eigentlich sofort 
verworfen, weil diese erfahrungsgemäß sowieso meistens Unsinn sind.

(Ich bin der der Ironie dieses Forenposts bewusst. :) )

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Ja, die Initscripte waren nicht perfekt.

Hahahahaha.
OMG.
lufthol
Hahahahahahaha.
Träne wegwisch

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Du bewertest also ganze Projekte anhand von anonymen Forenposts.

Schon wieder nicht gelesen, was ich schon geschrieben habe? Bezeichnest 
Du Dirk Hohndel wirklich als anonym? Ich beende die Diskussion mit Dir 
an dieser Stelle mal, weil wir nicht nur alle offtopic damit sind, 
sondern Du auch sichtlich Probleme hast, Geschriebenes zu verstehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Bezeichnest Du Dirk Hohndel wirklich als anonym?

Wo habe ich das getan?
Ich habe diese Person nicht ins Spiel gebracht.
Die Diskussion ging noch nie um ihn.
Du hast das Video hier reingeworfen.

Und hast du es dir auch mal angeschaut und verstanden?
Er sagt, dass er mit Qt besser zurecht kommt als mit Gtk, obwohl auch Qt 
Schwächen hat.
Und das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Aber nicht, weil ich 
das in irgendeinem Forenpost oder YT-Video gelesen habe, sondern weil 
ich mich selbst damit beschäftigt habe und mit eine eigene Meinung 
gebildet habe.

> Schon wieder nicht gelesen, was ich schon geschrieben habe?

dito.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Streiche mal das Wort "Ideologie" und ersetzte es durch "Strategie" dann
> passt es besser. ;O)

Aha. Strategische Anwenderverwirrung also? Auf jeden Fall gibt es hier 
offensichtlich bei einigen ein Problem in der Einstellung oder 
Geisteshaltung gegenüber denjenigen, für die die Software geschrieben 
wird.

> Für Dich müsste es doch schierer Horror sein, etwas für
> umsonst zu tun. ;O)

Für mich wäre es der Horror wenn Software, an der ich mit entwickeln 
würde, Anwender frustrieren oder aufgeben lassen würde. Scheint euch 
aber nicht zu kratzen. Im Gegenteil, der Anwender wird lieber von oben 
herab bevormundet, verhöhnt, für Undankbar hingestellt, verächtlich 
gemacht und schließlich beschimpft. Meinst du so gewinnt man als Open 
Source'ler?

> .. wenn jemand nicht nach Deiner Pfeife
> tanzt, lässt auf Herrenmenschen Attitüden, Cäsarenwahn oder primitiv auf
> eine autokratische Persönlichkeit schliessen.

Bestätigt was ich eben schrieb. Übrigens "autokratische 
Persönlichkeiten" sind beispielsweise der Sultan von Ankara und 
"Herrenmenschen" ist Nazi Speech. Mehr Hate Speech geht kaum.

> Wenn keiner mehr Lust an einem Projekt hat, dann braucht es auch keiner
> mehr. Und dann kann es auch sterben.
> Wenn irgendjemand Interesse hat, kann er sich ja den Sourcecode
> schnappen und weitermachen.

Mit anderen Worten, der Anwender ist uns mal wieder Scheiß egal, soll er 
doch die Software selber weiterentwickeln, wenn wir keine Lust mehr 
daran haben. Ich sehe schon ein Platinen Layout Programm vor mir, dem es 
mal so ergehen könnte. Wir kommst du eigentlich auf die naive 
Vorstellung JEDER könnte mal eben komplexe Software aus dem Stehgreif 
weiter entwickeln? Die Allermeisten können das eben nicht. Niemand 
braucht schlecht zusammengefrickelte, verbuggte Software. Niemand.

> Für freie Software, für die irgendwie Bedarf besteht, findet sich
> weltweit  fast immer jemand, der das liegengebliebene aufgreift und
> weitermacht.
> Es gibt Gegenbeispiele, aber selten und nur für wirklich exotische
> Anwendungen.

Schön wenn's denn so wäre. Es gibt kein freies, wirklich gut im Sinne 
des Anwenders durchentwickeltes EDA-CAD Programm. Sonst hätten Programme 
wie EAGLE schon längst aus gespielt und die großen EDA Profi-Programme 
würden deutlich Kunden verlieren. Es gibt viel Spielwiese, das war's 
dann aber auch. In Sachen CAD sieht's nicht anders aus. FreeCAD ist 
aufgrund seiner verpfuschten Bedienweise ohne extrem viel Zeitaufwand 
dafür aufzuwenden für viele leider kein Ersatz. Da werden dann lieber 
Lizenzen bekannter, teurer CAD Profi-SW erworben oder man weicht 
gedrungener maßen auf die Cloud-Zwang-Umsonst-Lizenzen aus oder auf die 
paar Non-Commercial-Lizenzen großer CAD Anbieter aus. Wenn man Glück hat 
genügt einem für einfache Belange sowas wie SketchUp (Libre CAD, Turbo 
CAD, QCAD, Becker CAD und wie sie alle heißen), je nach 2D oder 3D 
Anforderungen.

> Über das "Verbessern" lässt sich allerdings immer endlos Diskutieren.

Anders geht es nicht. Sonst ist Stillstand vorprogrammiert.

> Das ist halt so in einer Demokratie. Autokraten die arrogant daherkommen
> und auf beleidigte Leberwurst machen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife
> tanzt, sind dort eben unbeliebt.

Nur geht es hier um Software und nicht Demokratie. Deine Sprache ist 
verräterisch und fällt auf dich selbst zurück.

> Mach doch eine eigenes Forum auf, wo Du dann Kaiser und Gott oder Führer
> oder sowas sein kannst.

Typisch. Da blickt dann auch DEINE Strategie (deine Wortwahl) durch. 
Unleidliche Anwender vertreiben oder gleich in die Nazi-Ecke rücken.

> Es scheint ansonsten kaum jemand an Deinen "Verbesserungen" interessiert
> zu sein.

Sagt wer? Bist du FreeCAD Entwickler, um das sagen zu können? Hast DU 
mal im FreeCAD Forum die Probleme der Leute dir zu Herzen genommen? 
Weißt du warum der kürzlich leider verstorbene Frank so viel Anerkennung 
bei seinen Videos bekam? Ganz einfach, weil ohne diese Hinweise man das 
Programm faktisch nicht erlernen kann. Er (Frank) durfte diese Scharte 
auswetzen, die durch falsche Ansätze FC für viele faktisch Unbedienbar 
gemacht haben. Dabei sollten Hilfsvideos eigentlich nur Spezialfälle und 
vertieftes Wissen vermitteln müssen und nicht grundlegendste 
Bedienweisen vermitteln.

> Ich sehe OSS auch als Spielwiese, wo mit unterschiedlichen
> Bedienkonzepten experimentiert werden kann.

Das zeigt dein falsches Verständnis von OSS. ERNSTHAFTE OSS, mit der man 
arbeiten möchte (ob kommerziell, nicht-kommerziell oder schlicht aus 
Hobbygründen), sollte niemals den Anwender als "Spielgefährten" 
betrachten, dem man einfach mal was halbgares vorsetzen kann. Das 
produziert Frust und Enttäuschung. Entweder man strengt sich für andere 
an, nimmt diese dann auch ernst oder man lässt
es besser gleich bleiben.

> Erstaunlicherweise stellt
> sich in einigen Fällen heraus, das hochgelobte Konzepte proprietärer
> Software im Vergleich doch nicht so toll sind.

Oder umgekehrt. Die hochgelobten Platzhirsche LibreOffice und OpenOffice 
hießen einst Staroffice und waren proprietäre Kaufsoftware. Sonst gäbe 
es sie heute gar nicht. QT war proprietär und ist es z.T. noch heute. 
Ohne die 150 Millionen Dollar, die Trolltech für den Verkauf von QT an 
Nokia erhielt wäre auch QT heute nicht da wo es ist. Was wäre 
Linux-Ubuntu ohne die Dollars des Multimillionär Mark Shuttleworth. Die 
deutsche SuSE Linux war einst Kaufsoftware mit Ablegern auf CD als 
Zeitungsbeilage. Dadurch wurden sie bekannt. Herr Jobs war nicht nur 
"Visionär, sondern auch ein eiskalt kalkulierender Geschäftsmann. Was 
hatte der nochmals gleich mit OSS am Hut? Er hat ein Milliarden Imperium 
geschaffen. Wie funktionieren die Geschäftsmodelle der großen Silicon 
Valley Multimilliarden Dollar Internetfirmen heutzutage? Sie nutzen OSS 
als Steigbügelhalter für ihr Geschäft und scheffeln mit unseren Daten 
Milliarden Dollar. Selbst das "pöse, geldgierige MS", das Hassobjekt der 
GNU-Fraktion, investiert inzwischen zig Millionen in OSS. Deine 
Sichtweise ist also mehr als naiv.

Also tue bitte nicht so, als ob Geldinteressen beim Einsatz von OSS 
immer im Hintergrund stünden. Die einen machen ihre Kohle im direkten 
Lizenzgeschäft und zocken uns damit ab (eine noch vergleichsweise 
ehrliche, weil transparente Form des Geschäftsmodells). Die anderen 
machen ihre Kohle über den Umweg Datenschleuder und gezielte Werbung am 
Anwender, heutzutage auch oder vor allem mit Hilfe von OSS (bei den 
Servern, beim Smartphone usw.) und zocken uns damit versteckt ab. 
Letzteres ist den meisten gar nicht so richtig bewusst.

Also lass das moralisieren gegen die immer gleichen Hassobjekte der 
OSS-Szene und fasst euch mal an die eigene Nase. Ihr seid längst Teil 
des Apparats und nicht mehr die Guten.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Für mich wäre es der Horror wenn Software, an der ich mit entwickeln
> würde, Anwender frustrieren oder aufgeben lassen würde.

Dann hast du noch nie FOSS-SW geschrieben. Egal was man macht, es kommt 
immer irgendein Geläster zurück, von "Falsche Programmiersprache" bis 
"kann nicht alles was die superteure kommerzielle Alternative kann". Als 
Autor muss man dann die sinnvolle Kritik rausfiltern. Man muss zu einem 
gewissen Grad sturer Egoist sein, um sein Projekt überhaupt 
durchzuziehen. Perfektioniert hat das Linus Torvalds...

wer suchet der findet schrieb:
> ERNSTHAFTE OSS, mit der man
> arbeiten möchte (ob kommerziell, nicht-kommerziell oder schlicht aus
> Hobbygründen), sollte niemals den Anwender als "Spielgefährten"
> betrachten, dem man einfach mal was halbgares vorsetzen kann
Linux war lange Zeit genau das. Und zum Glück entscheidest nicht du, was 
OSS "sein sollte". Viel OSS wird einfach mal zum Experimentieren 
geschrieben, auch im akademischen Kontext. Wo bleibt da sonst die 
Innovation? Wenn man nur perfekte vollständige Software released, wird 
da nie was draus. Ein Grundsatz der agilen SW-Entwicklung ist 
schließlich "Release early, release often". Siehe dazu z.B. den Talk 
über libusb (ich glaub der war es: 
Youtube-Video "Peter Stuge: libusb: Maintainer fail" ), da ist eine Variante 
komplett untergegangen weil der Entwickler keine "halbgare" Version 
veröffentlichen wollte.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Ein Grundsatz der agilen SW-Entwicklung ist
> schließlich "Release early, release often".

Eher "release early, release broken". Nix gegen eine Alpha oder Beta zur 
Vorschau, aber doch nicht als Release.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Auf jeden Fall gibt es hier
> offensichtlich bei einigen ein Problem in der Einstellung oder
> Geisteshaltung gegenüber denjenigen, für die die Software geschrieben
> wird.

Gegenüber mir selbst ist meine Einstellung oder Geisteshaltung 
problemlos.

Was wolltest du uns damit sagen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Eher "release early, release broken". Nix gegen eine Alpha oder Beta zur
> Vorschau, aber doch nicht als Release.

Und schon wieder willst du mir vorschreiben, was ich zu tun habe? Das 
ist einfach nur unverschämt.
Ich release so viel und so wenig, wie ich will.
Warum sollte dich das stören?
Du musst es nicht nutzen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Eher "release early, release broken". Nix gegen eine Alpha oder Beta zur
> Vorschau, aber doch nicht als Release.

Bei Webseiten für die unreifere Jugend steht "Alpha" für hip, "Beta" für 
"gähn" und wenn sie fertig ist, ist die Seite tot. ;-)

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nichtfinder.

Mal wieder unser preisgekrönter Spitzenrabulist.

wer suchet der findet schrieb:

>
> Für mich wäre es der Horror wenn Software, an der ich mit entwickeln
> würde, Anwender frustrieren oder aufgeben lassen würde. Scheint euch
> aber nicht zu kratzen. Im Gegenteil, der Anwender wird lieber von oben
> herab bevormundet, verhöhnt, für Undankbar hingestellt, verächtlich
> gemacht und schließlich beschimpft. Meinst du so gewinnt man als Open
> Source'ler?

Der Anwender, für den ein Opensource Entwickler schreibt, ist erstmal er 
selber, und dann vieleicht noch das Team, in dem er mitarbeitet. ;O)

Wenn das anderen auch gefällt, ist das nett. Wenn sie auch vernünftige 
Ideen beitragen können, ist das noch netter. Aber es steht kein Zwang 
dahinter.

Das mag anders so sein, wenn eine Firma dahinter steht, aber das ist 
halt bei eher wenigen der Fall, und die haben vermutlich auch ein 
konkretes Bild von einem Anwender, dem Du aber halt nicht entsprichst. 
Pesch für dich.

>
>> .. wenn jemand nicht nach Deiner Pfeife
>> tanzt, lässt auf Herrenmenschen Attitüden, Cäsarenwahn oder primitiv auf
>> eine autokratische Persönlichkeit schliessen.
>
> Bestätigt was ich eben schrieb. Übrigens "autokratische
> Persönlichkeiten" sind beispielsweise der Sultan von Ankara und
> "Herrenmenschen" ist Nazi Speech. Mehr Hate Speech geht kaum.

Fein. Dann hast Du ja verstanden was ich von Dir halte. ;O)

>> Wenn keiner mehr Lust an einem Projekt hat, dann braucht es auch keiner
>> mehr. Und dann kann es auch sterben.
>> Wenn irgendjemand Interesse hat, kann er sich ja den Sourcecode
>> schnappen und weitermachen.
>
> Mit anderen Worten, der Anwender ist uns mal wieder Scheiß egal, soll er
> doch die Software selber weiterentwickeln, wenn wir keine Lust mehr
> daran haben. Ich sehe schon ein Platinen Layout Programm vor mir, dem es
> mal so ergehen könnte. Wir kommst du eigentlich auf die naive
> Vorstellung JEDER könnte mal eben komplexe Software aus dem Stehgreif
> weiter entwickeln? Die Allermeisten können das eben nicht. Niemand
> braucht schlecht zusammengefrickelte, verbuggte Software. Niemand.

Ich weiss, welches Du meinst. Aber das ist von mehreren hundert 
Entwicklern geschrieben, und Du musst halt hoffen, dass die nicht alle 
gleichzeitig keine Böcke mehr haben. Ein Projekt, an dem mehrere hundert 
Leute gearbeitet haben, alleine zu stemmen, wird nicht funktionieren. In 
dem Falle hättest Du wirklich Pesch.

Um solche Projekte hin zu bekommen, die von mehreren hundert Leuten 
verteilt über den Globus und ein Jahrzehnt geschrieben werden, brauchst 
Du übrigens sehr präziese, gute Definitionen und eine 1A Dokumentation. 
Da sind die echt pingelig, und es ist der Hauptgrund, warum Patches 
abgelehnt werden.

>> Für freie Software, für die irgendwie Bedarf besteht, findet sich
>> weltweit  fast immer jemand, der das liegengebliebene aufgreift und
>> weitermacht.
>> Es gibt Gegenbeispiele, aber selten und nur für wirklich exotische
>> Anwendungen.
>
> Schön wenn's denn so wäre. Es gibt kein freies, wirklich gut im Sinne
> des Anwenders durchentwickeltes EDA-CAD Programm. Sonst hätten Programme
> wie EAGLE schon längst aus gespielt und die großen EDA Profi-Programme
> würden deutlich Kunden verlieren.

Hier passt die Argumentation nicht zum Problem. ;O) Rabulistik halt.

Es mag sowas fehlen ist kein Argument dagegen, dass es nicht Unterstützt 
würde, wenn es denn existieren würde. ;O)

> Es gibt viel Spielwiese, das war's

Ich denke, das Eagle so um 2010 herum von OSS überholt wurde. Ob die 
Misere von Eagle damit zusammenhängt, weiss ich nicht.

Mir persönlich ist übrigens die Spielwiese wichtiger. ;O)

> dann aber auch. In Sachen CAD sieht's nicht anders aus. FreeCAD ist
> aufgrund seiner verpfuschten Bedienweise ohne extrem viel Zeitaufwand
> dafür aufzuwenden für viele leider kein Ersatz.

Kann ich nicht mitreden, weil in bezug auf mechanisches CAD kenne ich 
halt nur Museumsstücke (BRL-CAD, sperrig, aber durchaus benutzbar) oder 
anderen OSS Kram.
Ich war aber etwas erstaunt, als mir jemand mitteilte, bei ihnen in der 
Firma würde BRL-CAD verwendet. Nun gut, wenn jemand darin gut geübt ist, 
und das ständig verwendet und passend Bibliotheken bestehen mag das 
hinhauen.

>> Über das "Verbessern" lässt sich allerdings immer endlos Diskutieren.
>
> Anders geht es nicht. Sonst ist Stillstand vorprogrammiert.

Ja. Aber nicht "verändern um jeden Preis" und das dann als Verbessern 
ausgeben. Wirkliche Verbesserungen sind sehr selten.

>
>> Das ist halt so in einer Demokratie. Autokraten die arrogant daherkommen
>> und auf beleidigte Leberwurst machen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife
>> tanzt, sind dort eben unbeliebt.
>
> Nur geht es hier um Software und nicht Demokratie. Deine Sprache ist
> verräterisch und fällt auf dich selbst zurück.

Werde mal konkreter in dem was sie verrät. ;O)

>
>> Mach doch eine eigenes Forum auf, wo Du dann Kaiser und Gott oder Führer
>> oder sowas sein kannst.
>
> Typisch. Da blickt dann auch DEINE Strategie (deine Wortwahl) durch.
> Unleidliche Anwender vertreiben oder gleich in die Nazi-Ecke rücken.

DU bist NICHT DER Anwender. siehe oben:

Zitat: "Der Anwender, für den ein Opensource Entwickler schreibt, ist 
erstmal er selber, und dann vieleicht noch das Team, in dem er 
mitarbeitet. ;O)

Wenn das anderen auch gefällt, ist das nett. Wenn sie auch vernünftige 
Ideen beitragen können, ist das noch netter. Aber es steht kein Zwang 
dahinter."

Mit anderen Worten: Du darfst gerne Verbesserungsvorschläge machen.
Aber damit ein Verbesserungsvorschlag sinnvoll ist, muss er auch 
konkret sein.
"Ist ja alles Mist, xyz ist da aber viiiiel besser" ist Genörgel, aber 
kein Verbesserungsvorschlag.
Und Du must die Verbesserungsvorschläge bei den Entwickler anbringen, 
nicht hier im Forum. ;O)
Und gehe mal davon aus, dass Du oft nur ein Verbesserungsvorschlag unter 
vielen bist, die möglicherweise mehrheitlich in eine andere Ruichtung 
zeigen.

>
>> Es scheint ansonsten kaum jemand an Deinen "Verbesserungen" interessiert
>> zu sein.
>
> Sagt wer? Bist du FreeCAD Entwickler, um das sagen zu können? Hast DU
> mal im FreeCAD Forum die Probleme der Leute dir zu Herzen genommen?

Ich kann zu dem Punkte nur in bezug auf KiCad etwas sagen. Und da muss 
ich sagen, dass mir bei meinen Anfragen das Entwicklerteam meistens sehr 
gut helfen konnte.

Es ist aber oft nicht einfach, solche Probleme an jemanden zu 
kommunizieren, der ein tool selber komplett anders benutzt. In einigen 
fällen sind zig E-mails gewechselt worden, bevor ich überhaupt 
verstanden wurde. Aber ich denke nicht, dass das was mit ignorieren und 
arglistigkeit zu tun hatte.

> Weißt du warum der kürzlich leider verstorbene Frank so viel Anerkennung
> bei seinen Videos bekam? Ganz einfach, weil ohne diese Hinweise man das
> Programm faktisch nicht erlernen kann. Er (Frank) durfte diese Scharte
> auswetzen, die durch falsche Ansätze FC für viele faktisch Unbedienbar
> gemacht haben.

Weiss nicht. Es ist Teamarbeit. Er hat halt Anwenderdoku gemacht, und 
Probleme dann auch zurück an die Entwicklung gemeldet. So sehe ich das.
Ich kenne die Videos nicht. Sagt er selber denn etwas konkret zu dem 
Thema?

> Dabei sollten Hilfsvideos eigentlich nur Spezialfälle und
> vertieftes Wissen vermitteln müssen und nicht grundlegendste
> Bedienweisen vermitteln.

Ich persönlich habe mit Videos ein Problem. Text ist mir wesentlich 
lieber. Videos sind so furchtbar schnell.

Aber der Thread läuft mittlerweile weit am Eröffnungsthema vorbei und 
von Dir z.B. kommt eh nur noch Rabulistik. Darum lasse ich jetzt hier 
das Diskutieren.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.lo2.de

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Aber der Thread läuft mittlerweile weit am Eröffnungsthema vorbei und
> von Dir z.B. kommt eh nur noch Rabulistik. Darum lasse ich jetzt hier
> das Diskutieren.

Hiiiilfeeee!
Irgendein Moderator wird sich doch finden?
Mach das Ding endlich zu!
Die führen hier ja doch schon Selbstgespräche.

Ich, der TO!

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hiiiilfeeee

Mimimimimimimimi.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Da im Linuxkernel ein gewisser Herr Torvalds letztlich das Sagen hat,
> kann man nicht einfach "kostenlos OSS" als Ausrede für Code-Murks
> bringen.

Es ist kein "Murks". Für uns funktioniert das Ganze prima, und das ist 
letztlich alles, was zählt. Jedenfalls für uns. Wenn es für Dich nicht 
funktioniert, ... tja, das ist dann eben Dein Pech.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nop schrieb:
>> Es ist aber genauso
>> auch das Recht anderer Leute, sich zu solchen Projektzuständen zu
>> äußern. Das ist schon deswegen wertvoll, damit andere mit solchen
>> Projekten nicht ihre Zeit verplempern.

Genau: Du gibst hier die anonyme Dreckschleuder und verplemperst Deine 
Zeit, um andere zu schützen. Was für ein edler Held Du doch bist! lol

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Insofern besteht Dein Mißverständnis bereits darin, daß Du OpenSource in
> diesem Punkt mit kommerzieller Software verwechselst.

Ich hab da gar nichts verwechselt und auch nichts gleichgesetzt.

Sheeva P. schrieb:
> Wenn das ein paar meckernde Schmarotzer von der Community fernhält, die
> nicht einmal so viel zum Projekt beitragen wollen, daß sie ihre eigenen
> Wünsche wenigstens an der richtigen Stelle anbringen, trotzdem aber auf
> Erfüllung ihrer anonym in den Weiten des Internet geäußerten Meckereien
> bestehen -- aber bitte pronto und ohne Diskussion -- dann schadet das
> der Community kein bisschen. Auf das destruktive Sozialverhalten von
> Leuten  wie "Nop" (nomen est omen) und "wer suchet der findet" (sic)
> können wir bestens und dankend verzichten. ;-)

Sheeva P. schrieb:
> Darf man. Aber nicht als anonyme Meckerziege in irgendeinem Forum,
> sondern bei dem betreffenden Projekt und seinen Entwicklern. Aber, schon
> klar, da kann man natürlich nicht so schön meckern, lästern und jammern.

Wenn ich mir Deine Worte so durchlese, dann fällt mir eigentlich nichts 
mehr ein. Wer so argumentiert muß sich nicht wundern, wenn sich viele 
potentielle User von Opensource abwenden. Genau diese Arroganz einiger 
Opensourceleute hat dazu beigetragen, daß sich Linux nicht wirklich als 
Desktopsystem durchgesetzt hat, was eigentlich schade ist.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Der Anwender, für den ein Opensource Entwickler schreibt, ist erstmal er
> selber, und dann vieleicht noch das Team, in dem er mitarbeitet. ;O)
>
> Wenn das anderen auch gefällt, ist das nett. Wenn sie auch vernünftige
> Ideen beitragen können, ist das noch netter. Aber es steht kein Zwang
> dahinter.

Ich persönlich glaube mittlerweile, daß Menschen wie "Nop" und "wer 
suchet der findet" mit so viel Freiheit überfordert sind -- und weil sie 
selbst in einer Agonie voller Zwänge leben, können sie es einfach nicht 
ertragen, daß andere diesen Zwängen entkommen sind. Deswegen 
verschwenden sie sowohl ihre eigene als auch die Zeit anderer Menschen 
mit ihrem Gejammer, Gemecker und Geläster, um ihren Frust loszuwerden 
und andererseits um, so hoffen sie, womöglich zu verhindern, daß andere 
diese Freiheit entdecken. ;-)

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Wenn ich mir Deine Worte so durchlese, dann fällt mir eigentlich nichts
> mehr ein. Wer so argumentiert muß sich nicht wundern, wenn sich viele
> potentielle User von Opensource abwenden.

Warum sollte ich mich über etwas wundern, das ich doch selbst bezweckt 
habe? Wir wollen die Besserwisser, Meckerziegen und Fußaufstampfer doch 
gar nicht haben. Die sollen bitteschön lieber bei Microsoft und Apple 
bleiben und die volljammern, dazu haben sie deren Gerümpel schließlich 
teuer bezahlt.

> Genau diese Arroganz einiger
> Opensourceleute hat dazu beigetragen, daß sich Linux nicht wirklich als
> Desktopsystem durchgesetzt hat, was eigentlich schade ist.

Das ist nicht schade, sondern ein großes Glück und einer der Hauptgründe 
dafür, warum sich Linux immer noch so großartig weiterentwickelt. Solche 
Jamerlappen und Besserwisser würden doch nur Unfrieden in die Community 
tragen und Ressourcen belegen, die wir viel lieber und sinnvoller in der 
Weiterentwicklung von Features investieren, die uns nützen.

Wie gesagt, Du verwechselst da etwas. Du scheinst nämlich zu glauben, 
daß die OpenSource-Community eine Vergrößerung ihrer Anwenderbasis 
anstreben würde. Tatsächlich sind uns Anwender aber weitgehend 
gleichgültig. Wir wollen keine Anwender gewinnen, sondern Mitstreiter. 
Uns geht es also nicht um Anwender, sondern nur um unsere Software. Take 
it or leave it. ;-)

Beitrag #5407163 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407166 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier, was der Torvalds gelegentlich zum Thema Usability von sich 
gibt, in dem Fall war es Gnome 3:

https://www.zdnet.com/article/linus-torvalds-finds-gnome-3-4-to-be-a-total-user-experience-design-failure/

Sieht so aus, als wenn Torvalds tatsächlich an User denkt, während die 
kleinen Wadenbeißer rumpienzen.

Beitrag #5407168 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407173 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb im Beitrag #5407168:
> Das würde vielen Usern, die meinen das sie mit dieser Software ihr
> Problem lösen können, jede Menge graue Haare ersparen.

Da gibt's nen Trick: schau auf die Doku, das ist wie die Zähne bei einem 
Pferd.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Da gibt's nen Trick: schau auf die Doku, das ist wie die Zähne bei einem
> Pferd.

Hilft bei manchen Softwareergüssen auch nicht wirklich. Man ist ja 
durchaus willig und probiert eine Weile rum, aber irgendwann muß man 
auch mal zu Potte kommen. Und wenn man zu keinem brauchbaren Ergebnis 
kommt dann gibt es halt ne Taste wo "Entf" drauf steht. Die darf man in 
hartnäckigen Fällen dann auch benutzen. Habe ich z.B bei FC gemacht - 
das Programm ist für mich unbrauchbar. Ich habe nicht die Zeit mich für 
private Zwecke wochenlang in ein Programm einzuarbeiten.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> ... Ressourcen belegen, die wir viel lieber und sinnvoller in der
> Weiterentwicklung von Features investieren, die uns nützen.

Wenn ihr mal mehr Ressourcen in die Entwicklung userfreundlicher 
Software und weniger in den drölfzigsten Fork der ölfzigsten Distri 
stecken würdet, käme man mit Linux vielleicht auch weiter.

Da werden dann LibreOffice - was ihr auch nur StarOffice zu verdanken 
habt - und Gimp rausgekramt. Nach Firefox und Thunderbird ist ganz 
schnell Schluss und es heisst: Kommandozeile.

MaWin schrieb:
> Und es gibt auch eine Lösung: Nutze Qt.
> Wo ist jetzt das Problem? Qt ist Open Source.

Von Qt hab ich ganz schnell die Finger gelassen, nachdem ich mir deren 
Licensing-Modell angeschaut habe. In DEN Ameisenhaufen setz ich mich 
nicht freiwillig.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Schon unglaublich, was diese Anonymen clowns für verdrehte Vorstellungen 
haben. Im gegensatz zu denen habe ich schon zu OSS Projekten 
beigetragen, mit Code und Fehlerbehebungen. Läute, die nur lästern und 
verlangen können, ohne selbst was dagegen zu tun, auf die könnte ich 
ebenfalls echt verzichten. Konkrete fehler und Probleme dem Entwickler 
melden? für die scheinbar ein Fremdwort. Selbst hand anlegen, können sie 
nicht. Mit Bitte nachfragen, ein fremdwort. Sich einbilden fremde solten 
ihnen die Füsse für ihre Schlechtrederei küssen, ein Recht zu haben 
änderungen zu verlangen, und dann auch noch glauben das wäre etwas gutes 
das anderen hilft, nur darin scheinen sie weltmeister zu sein...

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Wenn ihr mal mehr Ressourcen in die Entwicklung userfreundlicher
> Software und weniger in den drölfzigsten Fork der ölfzigsten Distri
> stecken würdet, käme man mit Linux vielleicht auch weiter.

Ich entwickle so viele Linux Distros wie ich Lust habe und wie viele ich 
brauche. Und ich brauche keine Software die du als "nutzerfreundlich" 
siehst.

Beitrag #5407211 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407223 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Und hier, was der Torvalds gelegentlich zum Thema Usability von sich
> gibt, in dem Fall war es Gnome 3:
>
> 
https://www.zdnet.com/article/linus-torvalds-finds-gnome-3-4-to-be-a-total-user-experience-design-failure/
>
> Sieht so aus, als wenn Torvalds tatsächlich an User denkt, während die
> kleinen Wadenbeißer rumpienzen.

Gerade Linus ist jemand, der eben nicht nur rumheult, sondern auch 
handelt.
Da gibt es genug Beispiele. Die berühmtesten sind Linux und Git.

Das unterscheidet ihn von dir.

Beitrag #5407238 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407246 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407247 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407250 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407256 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407262 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407246:
>> Es gibt da so ein
>> sprichwort: "don't bite the hand that feeds you". Wenn ihr was von
>> jemand anderem wollt, müsst ihr höflich darum bitten.
>
> NEIN, muss ich nicht. NIEMAND muss darum BITTEN, den Bückling zu machen
> oder andere Unterwerfungsrituale vorzunehmen, an denen IHR euch gerne
> ergötzen möchtet oder den "großzügigen" Gönner mimen wollt, bloß weil
> man MAL OSS verwendet, an denen jeder von euch doch nur einen kleinen,
> überschaubaren Beitrag geleistet hat.
>
> Frank hat bei FC mit seinen Videos ungleich mehr Zeit aufgewendet als
> ihr "Einzelhelden" mit euren oft nur paar Codezeilen. Keiner von euch
> ist Linux Torvalds, also plustert euch gefälligst nicht so auf.
...

Du solltest deine Realitätswahrnehmung mal neu kalibrieren lassen.
Ernsthaft. So dreist kann man doch nicht sein.
Du trollst doch.

Beitrag #5407266 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5407271 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407266:
> In dem Moment wo DU deine Software ANDEREN bereit stellst, solltest du
> auch den Ehrgeiz haben, auf das Feedback der Nutzer einzugehen und deine
> "Friss oder lass es" Mentalität ablegen.

"Sollte" ist dein Lieblingswort, oder? Nochmal für dich: Ich "sollte" 
gar nichts. Ich mach das, woran ich Spaß habe. Ich stelle die 
Ergebnisse ins Internet für den Fall dass sie jemand nutzen kann. Wenn 
du sie nicht nutzen kannst weil sie dir nicht gefallen, lass es halt. 
Das ist mir komplett egal.

wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407266:
> Oder möchtest du nur genug Trottel
> einsammeln, die dir die Buggs herausfischen, die du selber nicht
> findest?

Tatsächlich ist es bei FOSS-Projekten sehr wichtig, dass die Nutzer 
gefundene Bugs einreichen, denn die meisten Entwickler haben nicht die 
Zeit & Ressourcen, den Code wirklich ausführlich zu testen. Dazu gehört 
natürlich eine vernünftige Fehlerbeschreibung und nicht einfach nur 
"klappt nicht".

wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407266:
> Brauchst du dein Gegenüber nur,
Ich brauche überhaupt kein Gegenüber.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407256:
> Sagt wer? VOR dem Coden kommt das NACHDENKEN was man eigentlich
> erreichen möchte. Ihr seid zu schnell mit dem Coden bei Hand und denkt
> zuwenig darüber nach, wo die Reise eigentlich hin gehen soll. Und jedem
> der euch das mal vorhält bezichtigt ihr der "Stänkerei". Was soll das?
> Das ist nur EUER Ausdruck der Hilflosigkeit und Herumgeflenne.

> Sie sollten Freude daran haben wenn ihre Software aus Anwendersicht was
> taugt und gerne verwendet wird. Aber hier wurde ja schon geäußert, dass
> der Anwender bei euch nicht zählt, ja sogar scheiß egal ist. Mit so
> einer Einstellung, die im Grunde genommen egoistisch bis asozial ist,
> bekommt man halt keinen Lorbeerkranz von der Kundschaft umgehangen.
>
> Bei euch muss sich in den Köpfen was ändern!

Und wieder versuchst du mir vorzuschreiben, was ich in meiner Freizeit 
tun und fühlen soll.
Woher glaubst du das Recht dazu zu haben?

Oder soll ich dir auch vorschreiben, was du heute Nachmittag zu tun 
hast?
Du MUSST heute Nachmittag in den Garten gehen! Das Unkraut belästigt die 
Nachbarn enorm! Es kann nicht sein, dass die Lebensqualität deiner 
Nachbarn sinkt, nur weil die heute kein Unkraut zupfen gehst!

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407266:
> In dem Moment wo DU deine Software ANDEREN bereit stellst, solltest du
> auch den Ehrgeiz haben, auf das Feedback der Nutzer einzugehen und deine
> "Friss oder lass es" Mentalität ablegen.

Ich sollte gar nichts.
Ich kann.

Ich habe das Bestreben meine Software zu verbessern und ich gehe auf das 
Feedback meiner Nutzer ein.
Aber die Definition von "besser" mache ich. Wenn dir das nicht passt, 
ist meine Software nicht das richtige für dich.

Und genau so macht es der hier viel zitierte Linus Torvalds auch.

> Wozu sonst noch Foren über OSS, wenn der Anwender doch nix zählt?

Mich interessieren Foren nicht.
Foren sind nicht relevant für Freie Software.

> Oder möchtest du nur genug Trottel
> einsammeln, die dir die Buggs herausfischen, die du selber nicht
> findest? Brauchst du dein Gegenüber nur, damit sie dir DEINE Software
> für DICH verbesseren? Ist DAS DEIN Anliegen?

Mein Anliegen ist das nicht.
Wenn ich die Bugs nicht selbst finde, betreffen sie mich offensichtlich 
auch nicht.
Wenn du Bugs findest, dann kannst du mir entweder helfen sie zu fixen, 
oder in einem Forum anonym herumjammern und dort einen Bugfix fordern.
Jetzt rate mal, was etwas bringt und was nicht.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb im Beitrag #5407262:
> Du schaffst es doch noch weniger dir oder sonstwem zu helfen.

Woher willst du das wissen? Das ist doch nur Bashing deinerseits, sonst 
nix.

> Warum sollten "wir" irgendwelche Modelle entwickeln die dir passen?

Vielleicht weil viele Anwender es leid sind immer mit halbgarem Mist 
konfrontiert zu werden und sogar bereit wären durch finanzielle 
Unterstützung diesen Zustand MAL IRGENDWANN zu durchbrechen?

Die vorhandenen Bezahlmodelle verhindern das ja anscheinend nicht.

> Es
> gibt bereits eine ganze Reihe von Bezahl-Modellen für FOSS. Was passt
> dir an denen nicht?

Vielleicht weil es kein Mitspracherecht gibt? Wie wahr das noch gleich 
von einem Vorposter

""don't bite the hand that feeds you"

Vielleicht muss der Anwender euch wirklich erst finanziell füttern, um 
euch dann auch mal ein wenig "beißen" zu dürfen, damit ihr bessere 
Software schreibt, wovon dann ALLE mehr haben?

> Wenn du bei denen ein Problem siehst, warum
> entwickelst du nicht ein neues? Da du ja anscheinend hier bessere
> Ideen als die Zigtausend FOSS-Entwickler hast, warum hilfst du ihnen
> nicht indem du sie veröffentlichst?

Das müssen andere übernehmen. Ich zahle gerne, aber habe keine Lust 
meine Tage nur noch im Shitstorm wie hier (nur dann mit noch mehr 
traurigen Gestalten) zu verbringen. Das schlägt sich mir auf den Magen 
und auf die Leber. Das brauche ich nicht.

>> Bei euch muss sich in den Köpfen was ändern!

> Ich hör immer nur was "wir" machen sollen.

Richtig. Bei MIR im Kopf muss sich diesbezüglich jedenfalls nix mehr 
ändern. Bei euch aber schon.

> Trag mal selbst was bei.

Mach ich doch bereit. Du darfst meine kleine Beratung hier völlig 
Gebührenfrei als persönliche Anregung bei deinen nächsten Codezeilen im 
Hinterkopf behalten. Oder du kannst meinetwegen auch extra deine 
Anwender mit schlechter Software ärgern. Ganz wie du möchtest. Aber 
beschwere dich dann gefälligst nicht über negatives Feedback.

> Du
> gehörst bestimmt auch zu denen die vom Staat den Hintern nachgetragen
> bekommen wollen aber Steuern ungerecht finden.

Reden wir hier über den Staat oder über OSS?

Kleiner Tipp, einfach mal bei anderen Programmen schauen, wie die 
bestimmte Details vorbildlich gelöst haben (meistens gibt es da schon 
was)und nicht immer irgendwas aus dem Affekt heraus zusammenzimmern. 
ERST NACHDENKEN, DANN CODEN. Es ist doch eigentlich gar nicht so schwer. 
Wenn ich auf F1 drücke sollte auch das erscheinen, was ich bei F1 
erwarte und nicht error 404 (ist jetzt nur ein gaaaz kleines Beispiel).

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> Aber die Definition von "besser" mache ich. Wenn dir das nicht passt,
> ist meine Software nicht das richtige für dich.

Das zeigt schon das erste Problem auf. Falsche Denke!

> Und genau so macht es der hier viel zitierte Linus Torvalds auch.

Du musst nicht für dein schlechtes Verhalten auch noch andere mit in 
Geiselhaft nehmen, schon gar nicht Herrn Torvalds.

> Mich interessieren Foren nicht.
> Foren sind nicht relevant für Freie Software.

Da zeigt sich das nächste Problem. Falsche Denke!

Abgesehen davon auch noch nachweislich falsch. Gerade bei freier 
Software gibt es MASSIVE Forenbeteiligung. Das weißt du auch, also 
verbreite hier keine Ammenmärchen.

Hier hast du eines.

https://forum.freecadweb.org/index.php

Ich kenne überhaupt keine namhafte freie Software, für die es nicht auch 
mindestens ein Forum gibt, dass auch gut besucht ist. Aber anscheinend 
interessieren sich OSS Entwickler fürs User Feedback kaum oder gar nicht 
nach deiner Äußerung. Also sind wir bei

Problem Nr. 3

Zu wenig befassen mit den Problemen der Nutzer.
Bug-Bereinigung alleine ist zu wenig. Das reicht nicht um Software so zu 
verbessern, dass Anwenderzufriedenheit erreicht wird.

Wenn einem der Anwender natürlich scheiß egal ist ...

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Woher willst du das wissen? Das ist doch nur Bashing deinerseits, sonst
> nix.

Du schaffst es ja anscheinend nicht die Online-Doku von FC zu finden.

wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht weil viele Anwender es leid sind immer mit halbgarem Mist
> konfrontiert zu werden und sogar bereit wären durch finanzielle
> Unterstützung diesen Zustand MAL IRGENDWANN zu durchbrechen?
Dafür gibt es ja bereits, wie mehrfach erwähnt, schon Modelle.

wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht weil es kein Mitspracherecht gibt?

Wenn du ein Recht haben willst, musst du einen Vertrag aufsetzen, z.B. 
"Implementation von Feature X gegen 1000€". Wenn du natürlich nur 7€ 
bezahlen möchtest reicht das dem Entwickler nicht mal für die (in 
Deutschland hierbei erforderliche) Gewerbeanmeldung, geschweige denn für 
Anwalt, Steuerberater, Buchhaltung und was sonst noch so alles nötig 
ist. Damit ein Entwickler für ein Spaß-Projekt irgendwelche 
Verpflichtungen eingeht muss schon ein guter Gewinn winken.

wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht muss der Anwender euch wirklich erst finanziell füttern, um
> euch dann auch mal ein wenig "beißen" zu dürfen, damit ihr bessere
> Software schreibt, wovon dann ALLE mehr haben?
Natürlich, genau wie bei allen anderen Geschäftsmodellen. Oder gehst du 
zum Bäcker und sagst "Ich möchte deine Brötchen gratis weil es für dich 
als Lohn reicht dass ich sie mag"? Und "Das Bezahlmodell gefällt mir 
nicht aber ich weiß auch nicht wie ich lieber zahlen würde"?

wer suchet der findet schrieb:
> Das müssen andere übernehmen. Ich zahle gerne, aber habe keine Lust
> meine Tage nur noch im Shitstorm wie hier (nur dann mit noch mehr
> traurigen Gestalten) zu verbringen
Hattest du nicht irgendwie angefangen? Oder was das Nop?

wer suchet der findet schrieb:
> Bei euch aber schon.
Wir müssen nur sterben. Sonst gar nix.

wer suchet der findet schrieb:
> Mach ich doch bereit. Du darfst meine kleine Beratung hier völlig
> Gebührenfrei als persönliche Anregung bei deinen nächsten Codezeilen im
> Hinterkopf behalten

Deine Beratung hilft mir leider nicht im Geringsten, ein tolles neues 
Bezahlmodell zu erfinden. Vielleicht sind wir FOSS-Entwickler einfach zu 
blöd dafür. Hilfs uns in deiner unendlichen Güte doch mit einer 
konkreten, umsetzbaren Idee.

wer suchet der findet schrieb:
> Aber
> beschwere dich dann gefälligst nicht über negatives Feedback.
Auch negatives Feedback darf man freundlich und konstruktiv(!!) 
formulieren.

wer suchet der findet schrieb:
> ERST NACHDENKEN, DANN CODEN. Es ist doch eigentlich gar nicht so schwer.
> Wenn ich auf F1 drücke sollte auch das erscheinen, was ich bei F1
> erwarte und nicht error 404 (ist jetzt nur ein gaaaz kleines Beispiel).
Ach, meinst du da hat jemand gedacht "Wenn man F1 drückt soll ein 404 
erscheinen"? Es handelt sich offensichtlich um einen Bug. Bugs 
passieren. Vielleicht waren dem Entwickler auch andere Dinge wichtiger, 
über die er lieber nachgedacht hat.

wer suchet der findet schrieb:
> Das zeigt schon das erste Problem auf. Falsche Denke!
Die Gedanken sind frei.

wer suchet der findet schrieb:
> Du musst nicht für dein schlechtes Verhalten auch noch andere mit in
> Geiselhaft nehmen, schon gar nicht Herrn Torvalds.
Der ist noch viel schlimmer. Er verteidigt seine Design-Entscheidungen 
bekanntermaßen mit Sprache aus der untersten Schublade, seien sie noch 
so sinnlos. Aber er hat schon Recht - sein Projekt, seine Entscheidung.

wer suchet der findet schrieb:
> Wenn einem der Anwender natürlich scheiß egal ist ...
Meistens ist man als Entwickler der 1. Anwender, und man selbst ist sich 
am Wichtigsten.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb im Beitrag #5407168:
> Ihr seid eben doch ein arroganter Haufen, der die Nase so hoch trägt das
> es schon rein regnet.

Daß wir uns in unserer Freizeit um das kümmern, was uns wichtig ist, das 
ist also jetzt plötzlich arrogant? Merkwürdig.

Ich halte vielmehr jene für arrogant, die uns vorschreiben wollen, was 
wir gefälligst in unserer Freizeit zu tun haben, und uns als unfähige 
Trottel beschimpfen, wenn wir das nicht tun.

> Aber es gibt genug Opensourceentwickler die das offensichtlich anders
> sehen und ordentliche, bedienbare Software schreiben und auf die
> Kritik/Anregungen der User eingehen.

Der Ton macht die Musik.

Auf Kritik, die diesen Namen verdient, und auf Anregungen gehen wir 
immer gerne ein -- wenn sie unsere Software besser machen, denn genau 
das ist ja unser Ziel. Die Voraussetzungen um berücksichtigt zu werden, 
sind einfach: nämlich, daß Kritik und Anregungen an passender Stelle und 
wenigstens mit einem Minimum an Sachlichkeit und Höflichkeit vorgetragen 
werden. Punkt.

Auf anonyme Schmutzwerfer und ihr triumphierendes Geheul, wenn sie einen 
Fehler entdeckt haben, auf dem sie dann gebetsmühlenartig herumreiten 
und den "sensationellen Fund" dazu hernehmen, unsere Software in Bausch 
und Bogen zu verdammen und uns als hirnlose Deppen zu diffamieren, 
können wir gerne und jederzeit verzichten.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Wenn ihr mal mehr Ressourcen in die Entwicklung userfreundlicher
> Software und weniger in den drölfzigsten Fork der ölfzigsten Distri
> stecken würdet, käme man mit Linux vielleicht auch weiter.

Nö. Das verstehen Laien natürlich nicht, aber das Forken ist ein 
wichtiger Bestandteil der Weiterentwicklung von OSS und einer der Gründe 
dafür, warum diese so schnell geschieht. Wir diskutieren unsere Projekte 
dadurch nämlich nicht zu Tode, ob diese oder jene Änderung sinnvoll ist, 
sondern einer implementiert es in einem Fork und stellt es den Benutzern 
anheim, wahlweise den Fork oder das Original zu benutzen.

> Da werden dann LibreOffice - was ihr auch nur StarOffice zu verdanken
> habt - und Gimp rausgekramt. Nach Firefox und Thunderbird ist ganz
> schnell Schluss und es heisst: Kommandozeile.

Genau: Kibana, Orange, PgAdmin, KMail, Kontact, KOffice, Eclipse, 
KDevelop und wie sie alle heißen... das gibt es alles nicht.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Schon unglaublich, was diese Anonymen clowns für verdrehte Vorstellungen
> haben. Im gegensatz zu denen habe ich schon zu OSS Projekten
> beigetragen, mit Code und Fehlerbehebungen. Läute, die nur lästern und
> verlangen können, ohne selbst was dagegen zu tun, auf die könnte ich
> ebenfalls echt verzichten. Konkrete fehler und Probleme dem Entwickler
> melden? für die scheinbar ein Fremdwort. Selbst hand anlegen, können sie
> nicht. Mit Bitte nachfragen, ein fremdwort. Sich einbilden fremde solten
> ihnen die Füsse für ihre Schlechtrederei küssen, ein Recht zu haben
> änderungen zu verlangen, und dann auch noch glauben das wäre etwas gutes
> das anderen hilft, nur darin scheinen sie weltmeister zu sein...

...und dann haben ebendiese Leute auch noch die Chuzpe, uns als "kleine 
Wadenbeißer" und "Arschlöcher" zu beschimpfen, nur weil wir nicht nach 
ihrer zu klein geratenen Pfeife tanzen wollen. Ein Witz.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Du schaffst es ja anscheinend nicht die Online-Doku von FC zu finden.

Falsch.

> wer suchet der findet schrieb:
>> Vielleicht weil viele Anwender es leid sind immer mit halbgarem Mist
>> konfrontiert zu werden und sogar bereit wären durch finanzielle
>> Unterstützung diesen Zustand MAL IRGENDWANN zu durchbrechen?

> Dafür gibt es ja bereits, wie mehrfach erwähnt, schon Modelle.

Nur helfen die hier nicht weiter.

> wer suchet der findet schrieb:
>> Vielleicht weil es kein Mitspracherecht gibt?
>
> Wenn du ein Recht haben willst, musst du einen Vertrag aufsetzen, z.B.
> "Implementation von Feature X gegen 1000€". Wenn du natürlich nur 7€
> bezahlen möchtest reicht das dem Entwickler nicht

So ein Vertragsmodell hilft dem typischen OSS Nutzer gleich gar nix. 
Aber wenn 1000 Nutzer ein bestimmtes Verhalten einer OSS gerne 
implementiert hätten, dann kommen deine 1000 Euro (und mehr) leicht 
zusammen.

> Deine Beratung hilft mir leider nicht im Geringsten, ein tolles neues
> Bezahlmodell zu erfinden. Vielleicht sind wir FOSS-Entwickler einfach zu
> blöd dafür.

Kann sein.

> Hilfs uns in deiner unendlichen Güte doch mit einer
> konkreten, umsetzbaren Idee.

Das muss die OSS schon selber ins Leben rufen. Aber solange ihr mein, 
"kein Handlungsbedarf" ist sowieso Hopfen und Malz verloren.

> Auch negatives Feedback darf man freundlich und konstruktiv(!!)
> formulieren.

Du meinst in Wahrheit eher unterwürfig. Genau das ist falsch. Wenn man 
euch erst mit der Nase auf elementar erwartbares Softwareverhalten 
stoßen muss, ist das eh schon traurig genug.

> Ach, meinst du da hat jemand gedacht "Wenn man F1 drückt soll ein 404
> erscheinen"? Es handelt sich offensichtlich um einen Bug.

Der in den letzten 3 Versionen bereits drin ist (und vermutlich auch 
schon länger). Interessiert halt keinen von euch. Den Neuling allerdings 
schon.

> Bugs
> passieren.

Das ist kein Bug, das ist pure Schlamperei.

> Vielleicht waren dem Entwickler auch andere Dinge wichtiger,
> über die er lieber nachgedacht hat.

Weil an den ERSTANWENDER nicht gedacht wird.

> Herrn Torvalds.
> Der ist noch viel schlimmer. Er verteidigt seine Design-Entscheidungen
> bekanntermaßen mit Sprache aus der untersten Schublade, seien sie noch
> so sinnlos. Aber er hat schon Recht - sein Projekt, seine Entscheidung.

Auch da zeigt sich das Problem der nicht vorhandenen gescheiten 
Kommunikation zwischen den Grüppchen. Vielleicht hat er selber schlechte 
Erfahrungen durch Shitstorm-Bashing der OSS-Szene gemacht und greift 
deswegen halt lieber rabiat durch ..

> Meistens ist man als Entwickler der 1. Anwender, und man selbst ist sich
> am Wichtigsten.

Das mag zwangsläufig so sein, aber damit darf man sich nicht in 
Selbstgefälligkeit zufrieden wägen, wenn man seine SW auf andere los 
lässt.

Ein Beispiel für schlechte Usability bei der Bezahlsoftware eagle war 
für mich immer das fehlen der Libs nach der Installation. Da will man 
durchstarten und musste erst mal in Foren nachfragen, wie man den Adler 
dazu bringt, per use Anweisung doch auch mal die Bibliotheken 
anzuzeigen. Eine Mouse Hover Message mit Hinweistext hätte ausgereicht, 
aber für (damals) Cadsoft wohl kein Thema, nach dem Motto, lass die 
Trottel doch im Tut nachlesen oder in Foren rückfragen. Why?!

FC missachtet beim Laden von Collada Farbinformation von Meshes. 
Sketchup kann das.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407211:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Ich entwickle so viele Linux Distros wie ich Lust habe und wie viele ich
>> brauche. Und ich brauche keine Software die du als "nutzerfreundlich"
>> siehst.
>
> Du entwickelst also tatsächlich gerne nutzerunfreundliche Software?

Die Nutzer unserer Software sind im Wesentlichen wir selbst. Wenn unsere 
Software zu uns freundlich ist, dann reicht uns das.

> Bist ein du Sadist, der seine Kundschaft gerne leiden sieht?

Wir haben keine Kundschaft. Wir verschenken unsere Software gerne, aber 
die Beschenkten sind keine Kunden, sondern Leute, die von unserer 
Freundlichkeit profitieren -- oder eben nicht, auch gut.

> Wenn das überhaupt stimmt und nicht nur der Ausdruck einer kindlichen
> Trotzreaktion wie "Bätschi, ich mach was ich will und ihr könnt mich
> mal" ist.

Ohne das "Bätschi" (meine Güte, wie tief muß man sinken, um von Andrea 
Nahles zu klauen) stimmt das auffallend präzise. Wir machen was wir 
wollen, und die Schmutzwerfer können uns mal, auf Wunsch auch gerne 
kreuzweise.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Karl schrieb:
>> Wenn ihr mal mehr Ressourcen in die Entwicklung userfreundlicher
>> Software und weniger in den drölfzigsten Fork der ölfzigsten Distri
>> stecken würdet, käme man mit Linux vielleicht auch weiter.
>
> Nö. Das verstehen Laien natürlich nicht, aber das Forken ist ein
> wichtiger Bestandteil der Weiterentwicklung von OSS und einer der Gründe
> dafür, warum diese so schnell geschieht. Wir diskutieren unsere Projekte
> dadurch nämlich nicht zu Tode, ob diese oder jene Änderung sinnvoll ist,
> sondern einer implementiert es in einem Fork und stellt es den Benutzern
> anheim, wahlweise den Fork oder das Original zu benutzen.

Es ist noch zu erwähnen, das es nicht unüblich ist, änderungen von 
anderen Forks in den eigenen zu mergen, oder einen Patch anhand seines 
Forks an einen anderen zu senden und zum einbauen vorzuschlagen. Auf 
Github nennen sie letzteres Pull Request.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407246:
> Die höchste Anerkennung für OSS ist, wenn man sie gerne einsetzt.

Die Anerkennung von Leuten, die zu faul oder zu dumm sind, ihre Kritik 
a) sachlich, b) höflich und c) an der richtigen Stelle vorzubringen, 
sondern stattdessen anonym in irgendwelchen Foren herumlästern, geht mir 
allerdings haargenau dort vorbei, wo die Sonne nicht scheint.

> Mehr gibt es nicht als Anerkennung aus Sicht des Anwenders.

Wie gesagt: Deine "Anerkennung" brauche und will ich gar nicht haben. 
Mir reicht die Anerkennung von Leuten, die ich respektieren kann.

> Wenn euch das nicht reicht, dann gehört ihr nicht in die OSS-Szene.

...und jetzt willst Du uns auch noch vorschreiben, wer von uns zu 
unserer Szene gehören darf und wer nicht. Ein Grund mehr, auf Deine 
"Anerkennung" dankend zu verzichten.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> Das muss die OSS schon selber ins Leben rufen.

Also müssen wieder mal die anderen für dich handeln.
Ich natürlich sehr bequem für dich; verstehe.

>> Ach, meinst du da hat jemand gedacht "Wenn man F1 drückt soll ein 404
>> erscheinen"? Es handelt sich offensichtlich um einen Bug.
>
> Der in den letzten 3 Versionen bereits drin ist (und vermutlich auch
> schon länger). Interessiert halt keinen von euch. Den Neuling allerdings
> schon.
>
>> Bugs
>> passieren.
>
> Das ist kein Bug, das ist pure Schlamperei.

Du kannst dich jetzt hier stundenlang darüber aufregen, oder du meldest 
es dem Entwickler. Wenn der dann Zeit hat, fixt der das sicher für dich.

Oder du fixt es halt selbst. Dann ist es sofort behoben. Aber das wäre 
wahrscheinlich zu naheliegend und würde an deiner Ehre kratzen. Denn 
dann könntest du mal nicht andere Leute für dich auf Befehl arbeiten 
lassen.

Autor: wer suchet der findet (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Die Nutzer unserer Software sind im Wesentlichen wir selbst. Wenn unsere
> Software zu uns freundlich ist, dann reicht uns das.

Genau DAS ist das Problem.

> Wir haben keine Kundschaft. Wir verschenken unsere Software gerne,

Ach weißt du, die Tafeln haben auch Kundschaft und verschenken ihr Zeugs 
(für'n Euro). Die würden dennoch nicht auf die Idee kommen, ihren Kunden 
schlechte Ware anzubieten mit dem Hinweis, dass man in erster Linie doch 
für sich selbst ...

> Ohne das "Bätschi" (meine Güte, wie tief muß man sinken, um von Andrea
> Nahles zu klauen)

Da ist nix geklaut. Die kommt halt genau so arrogant rüber wie deine 
Texte hier, siehe als Beweis

> Wir machen was wir
> wollen, und die Schmutzwerfer können uns mal, auf Wunsch auch gerne
> kreuzweise.

Das IST die in Textphrasen verkörperte "BÄTSCHI" Haltung.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
> So ein Vertragsmodell hilft dem typischen OSS Nutzer gleich gar nix.
> Aber wenn 1000 Nutzer ein bestimmtes Verhalten einer OSS gerne
> implementiert hätten, dann kommen deine 1000 Euro (und mehr) leicht
> zusammen.

Und wie soll das gehen? Man schließt 1000 Verträge ab? Die 1000 User 
gründen eine GbR und diese schließt als juristische Person einen Vertrag 
mit dem Entwickler ab? Wie viele Anwender und Entwickler wären wohl 
bereit so einen Aufwand zu betreiben? Wie viele Entwickler würden ihren 
Job aufgeben, um sich mal für ein paar Tausend € vollzeitmäßig mit 
FreeCAD zu beschäftigen (und ungewisser Zukunft)? Insbesondere die 
FOSS-Entwickler haben auf den ganzen rechtlichen Kram überhaupt keine 
Lust. Es steht dir natürlich absolut frei, diesen Teil der Arbeit zu 
übernehmen. Unternehmen haben für so etwas Rechts- und 
Vertriebsabteilungen, FOSS-Entwickler nur Foren-User mit super 
Vorschlägen. Der steuerliche Aufwand kommt noch hinzu.

wer suchet der findet schrieb:
> Das muss die OSS schon selber ins Leben rufen.
Ah, schon wieder Forderungen. So wird das nix.

wer suchet der findet schrieb:
> Du meinst in Wahrheit eher unterwürfig. Genau das ist falsch.
So ein Quatsch.

wer suchet der findet schrieb:
> Wenn man
> euch erst mit der Nase auf elementar erwartbares Softwareverhalten
> stoßen muss, ist das eh schon traurig genug.
Wie schon erläutert, ist das vielleicht nur aus deiner Sicht elementar, 
und vielleicht tritt der Fehler beim Entwickler nicht auf.

wer suchet der findet schrieb:
> Weil an den ERSTANWENDER nicht gedacht wird.
Wozu auch, man ist ja nur kurz Erstanwender. Einem Ingenieur der 
CAD-Gedöns benutzt kann man zutrauen, sich ein bisschen einzuarbeiten.

wer suchet der findet schrieb:
> Vielleicht hat er selber schlechte
> Erfahrungen durch Shitstorm-Bashing der OSS-Szene gemacht und greift
> deswegen halt lieber rabiat durch ..
Ja, weil so Nasen wie du immer was zu lästern haben!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, ist das ein Kindergarten geworden.
Das Initialthema ist doch schon längst abgehandelt worden ...

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb:
>> Die Nutzer unserer Software sind im Wesentlichen wir selbst. Wenn unsere
>> Software zu uns freundlich ist, dann reicht uns das.
>
> Genau DAS ist das Problem.

Nein, das ist dein Problem.
Aber deine Probleme interessieren mich nicht.
Wozu auch?
Ich löse in meiner Freizeit meine Probleme und nicht primär deine.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407256:
> Spenden müssen etwas bewirken, genauer das Richtige bewirken.

Du verwechselst Spende und Bestechung.

> Entwickelt doch einfach mal neue Modelle der Mitsprache bei finanzieller
> Beteiligung.

Damit wir uns von Leuten wie Dir für ein paar Euro fuffzig zusabbeln 
lassen müssen? Von Leuten, die unfähig und unwillig sind, ihre 
Äußerungen an der richtigen Stelle und mit einem Minimum an 
zwischenmenschlichen Umgangsformen vorzubringen? Nee, laß' mal. Wir 
haben Besseres zu tun.

Zumal -- und das ist ja das Lustigste -- ausgerechnet FreeCAD genau so 
ein Modell anbietet, wie Du es vorschlägst. Aber statt dieses Modell zu 
nutzen, pöbelst Du lieber hier herum. Wie lächerlich ist das denn?

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sheeva Plug

„Ohne das "Bätschi" (meine Güte, wie tief muß man sinken, um von Andrea 
Nahles zu klauen) ....“

Hi Hi Hi ... der war wirklich gut!

Abgesehen davon, dass wir auch schon hier recht grenzwertige Dialoge 
hatten ... aber der Spruch war einfach gut

Achja ... Deine Inhalte hier - unterschreibe ich auch größtenteils

Gruß

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wer suchet der findet schrieb im Beitrag #5407266:
> In dem Moment wo DU deine Software ANDEREN bereit stellst, solltest du
> auch den Ehrgeiz haben, auf das Feedback der Nutzer einzugehen und deine
> "Friss oder lass es" Mentalität ablegen.

Der Ton macht die Musik. Deine Art von "Feedback" braucht kein Mensch.

> Wozu sonst noch Foren über OSS, wenn der Anwender doch nix zählt?

Dies_ hier ist _kein Forum über OSS. Die FreeCAD-Leute bieten Dir ein 
Forum für Dein "Feedback". Aber wenn Du das mit derselben Attitüde 
vorbringst wie hier, fliegst Du vermutlich schneller 'raus als Du "ups" 
sagen kannst.