Forum: HF, Funk und Felder Suche Empfehlung für Einsteiger SDR-Stick


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Maik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Kurz zu mir: Ich mache gerade meinen staatlich geprüften Techniker und 
interessiere mich seit kurzem (auch Dank dem großen Thread) für die 
Amateurfunktechnik.
Mit meiner alten CB-Funke (80er Jahre) war ich aber sehr erfolglos, hier 
auf dem Land gibt es scheinbar keine CB-Funker. Was Funk angeht, bin ich 
also noch totaler Laie.

Dann bin ich auf die RTL-SDR Programme gestoßen und habe auch prompt 
meine zwei alten DVB-T Sticks getestet. Leider Nieten, kein RTL2832 
verbaut :)

Daher möchte ich mir zum Einstieg einen einfachen RTL-SDR Stick 
zuzulegen. Die billigen kosten ja nicht viel, von knapp 14€ bis 50€ (mit 
Antennen). Hier einfach mal drei Stück als Beispiel herausgegriffen:

> 1 
https://www.amazon.de/Tragbarer-Mini-Digitaler-TV-Stock-Unterst%C3%BCtzung-SDR-Stimmer-Empf%C3%A4nger/dp/B013Q94CT6/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1530380888&sr=8-4&keywords=rtl+sdr
> 2 
https://www.amazon.de/NooElec-NESDR-SMArt-B%C3%BCndel-Aluminiumgeh%C3%A4use/dp/B01GDN1T4S/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1530380888&sr=8-6&keywords=rtl+sdr
> 3 
https://www.amazon.de/Radioddity-100KHz-1766MHz-0-1MHz-1-7GHz-Full-Band-mitTesting/dp/B01MQEAEHZ/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1530380888&sr=8-5&keywords=rtl+sdr

Nach einigem lesen würde ich den ersten direkt ausschließen, da er 
keinen TCXO hat. Außerdem ist der Preisunterschied zum zweiten auch 
nicht so groß, weshalb ich lieber gleich was besseres nehmen würde.
Scheinbar geht der zweite aber schnell kaputt (Hitzetod). Den dritten 
kann ich nicht Einschätzen. Er ist zwar teurer, kann aber auch 
niedrigere Frequenzen empfangen.

Empfangen möchte ich damit eigentlich alles von CB bis AFu oder ADS-B 
Signalen. Halt alles was interessant ist und um langsam in das Thema 
Funk einzusteigen ;)

Welchen Stick könnt ihr empfehlen? Ich bin für alles offen ;)

Vielen Dank und einen schönen Abend.

Grüße, Maik

von Mario M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den billigen und sammle Erfahrungen. Wahrscheinlich empfängst Du 
auf dem flachen Land sowieso nur den Außensensor der eigenen 
Wetterstation.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die RTL-SDR-Teile sind schon ziemlich eingeschränkt. Zwar billig, aber 
man kommt sehr schnell an die Grenzen.

Wenn man nur ein paar EUR mehr drauflegt, bekommt man dagegen heutzutage 
schon ziemlich gute Technik:
https://www.crowdsupply.com/lime-micro/limesdr-mini

Auf der Seite ist so etwa in der Mitte auch eine schöne 
Vergleichstabelle zwischen verschiedenen Produkten.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gestehe, ich bin ein absoluter Fan von SDR und habe schon 
verschiedene RTL-Produkte ausprobiert.
Bisher hat mich am  meisten überzeugt dieser hier:
Ebay-Artikel Nr. 322884950057

Habe auch noch einen mit Up-converter, da gibt es auch eine Reihe 
verschiedener Konzepte, da hat mich am meisten überzeugt dieser hier:

Ebay-Artikel Nr. 272648781205

Daneben habe ich auch FiFi-SDR und SDRPlay in Betrieb.

Ich weiss, diesbezüglich bin ich etwas bekloppt, habe hier mehrere 
Computer parallel auf verschiedenen Bändern laufen, immer im Blick was 
so auf den Bändern passiert.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo schlecht sind die gar nicht.

Ich habe den RTL-SDR.COM. Der hat gegenüber den einfacheren Vertretern 
u.a. offenbar eine stabilere Referenzfrequenz, kann anscheinend bis 24 
MHz auch direkt abtasten (noch nicht probiert) und liefert am Eingang 
eine Versorgungsspannung für externe Verstärker oder Aktivantennen. Das 
Teil ist allemal brauchbar, natürlich kann man nicht die Leistung eines 
ca. 10-mal so teuren Empfängers erwarten. Mehr als die 
Funk-Wetterstationen in der Nachbarschaft hört man aber schon.

Den NooElec hatte ich auch mal. Auch ganz brauchbar.

von Laborratte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas teurer aber dafür sehr funktional und besser als die DVB-T Stick 
Lösungen...

http://www.funcubedongle.com

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Stick muss man schon mal mit einem USB-Verlängerungskabel vom Recher
fern halten.
dann eine "DVBT-Antenne".
Die Dinger, die man früher zu Analogzeiten
auch als Zimmerantenne bekommen hat,
kosten heute als DVBT-Antenne x-mal soviel ;)

interessant ist es, mal ein einfaches Radio, Uhrenradio
neben die Antenne zu stellen und das Radio mal "durchzukurbeln"
SDR dabei auf so 96MHz einstellen.

da sieht man viele "Nebenprodukte" des Radios durch den Wasserfall 
laufen.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antenne spielt halt eine zentrale Rolle, damit entscheidet sich die 
Qualität des Empfangs.

Um möglichst grosse Bereiche abdecken zu können, habe ich für VHF/UHF 
eine logarithmisch/periodische, kurz "logper", Antenne gebaut. Damit 
überstreiche ich weite Bereiche mit ordentlich Gewinn.

Für KW habe ich einen Dipol mit Sperrkreisen, ähnlich der W3DZZ.

Damit erziele ich einen ausgezeichneten Empfang.

Diese RTL-Sticks sind sehr empfindlich und bringen auch kleine Signale 
ordentlich rein, haben allerdings ein miserables Grossignalverhalten.
Eine dicke Station in der Nähe bringt den ganzen Empfang zum Erliegen.

Dagegen ist der SDRplay mit seinem DSP deutlich besser im 
Grosssignalverhalten, jedoch auch deutlich unempfindlicher bei kleinen 
Signalen.

Nunja, die Eierlegendewollmilchsau muss wohl noch erfunden werden.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario M. schrieb:
> Nimm den billigen und sammle Erfahrungen. Wahrscheinlich empfängst Du
> auf dem flachen Land sowieso nur den Außensensor der eigenen
> Wetterstation.

Er empfängt mindestens die Daten der überfliegenden Flugzeuge, 
UKW-Radio, nahe 2 m Stationen, ...

von Baum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik schrieb:
> Scheinbar geht der zweite aber schnell kaputt (Hitzetod).

Kann ich nicht bestätigen. Den benutze ich zusammen mit einem Ham It Up 
Upconverter.
Wo hast du davon gelesen?

Peter schrieb:
> Den NooElec hatte ich auch mal. Auch ganz brauchbar.

Preis und leistung passen ganz gut!
Mit 1m USB verlängerung am PI und mit RF-Analyzer auf dem handy hat man 
einen brauchbaren SDR-Server.

Phasenschieber S. schrieb:
> Die Antenne spielt halt eine zentrale Rolle, damit entscheidet sich die
> Qualität des Empfangs.

Das stimmt!

von Florian W. (florenzw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Einstieg den günstigen RTL2832U + R820T2.
Mit dem gehen out of the box alle Afu-Bänder von 10m - 23cm.
Der limitierende Faktor ist in aller Regel nicht der Empfänger sondern 
die Antenne! Mit einem teureren SDR wirst du kaum mehr empfangen. Die 
beigelegte Antenne taugt gerade so für Rundfunksender.
Was dich wirklich weiter bringt ist eine ordentliche Antenne für das 
genutzte Band und die sollte auf dem Dach sein. Für den Einstieg reicht 
eine Groundplane in der richtigen Größe.
Darum einen MCX/SMA-Adapter gleich mitbestellen:
Ebay-Artikel Nr. 232796455138

Tipps für den Einstieg:
Software z.B. GQRX (Linux)
145.600 - 145.800 MHz 2m Relaisausgaben
438.000 - 440.000 MHz 70cm Relaisausgaben
144.800 APRS (Digimode 1200Baud AFSK, lässt sich z.B. mit Direwolf 
decodieren und mit Xastir auswerten)

An der Sache mit der Frequenzstabilität ist im Prinzip was dran. Erst 
mal zwei Tage im Dauerbetrieb laufen lassen, dann hatte sich das Driften 
meiner DVBT-Sticks eigentlich ganz gut gefangen. SSB, FM und 
breitbandiger ist kein Problem. RTTY und JT65 geht auch noch, bei JT9 
gehen schon Pakete verloren, wenn ein kühler Luftzug den Stick streift. 
Diese extrem schmalbandigen Betriebsarten findest du eh nur auf 
Kurzwelle.
Die Frequenz liegt bei mir ca. 60ppm daneben, was aber egal ist, da man 
es in der SDR-Software korrigieren kann.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
praktikabler Empfangstest mit Sendern, die quasi jeder hat:

mit nem Auto-Funkschlüssel senden, mal so aus der Entfernung,
wo das Auto das auch grad noch empfängt

und den Sender einer Wetterstation.
-Drückst auf Reset, senden diese Dinger einen kurzen Träger-Blip.
Es gibt auch Modelle, die solange den Träger senden,
wie man den Reset-Knopf gedrückt hält.

von Maik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal eine Dankeschön an alle die bisher geantwortet haben :)

Ich denke mal, dass ich mir das folgende Bundle bestellen werde:

> 
https://www.rtl-sdr.com/product/rtl-sdr-blog-r820t2-rtl2832u-1ppm-tcxo-sma-software-defined-radio-with-dipole-antenna-kit/

Sofern die Antennen auch für den Einstieg taugen. Zu Beginn will ich ja 
erstmal ein möglichst breites Spektrum abdecken.

Oder wäre der NooElec Stick mit seinen Antennen doch die bessere Wahl?

> 
https://www.amazon.de/NooElec-NESDR-SMArt-B%C3%BCndel-Aluminiumgeh%C3%A4use/dp/B01GDN1T4S/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Sorry für die Fragen, aber irgendwie tue ich mir damit ziemlich schwer. 
Mir fehlt einfach noch das nötige Wissen und die Erfahrung...

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem RTL-SDR waren nur zwei unterschiedlich lange Stabantennen 
dabei, insoweit kann ich nichts aus eigener Anschauung zu den Antennen 
sagen. Es scheint aber, dass die Antennen beim aktuellen RTL-SDR etwas 
vielseitiger sind (u.a. Saugnapfhalterung, Dipol).

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir meine Links zu den Geräten an, leisten dasselbe, kosten aber 
deutlich weniger.

Mitgelieferte Antenn kannst du getrost in die Tonne treten, die taugen 
garnichts.
Ein nasser Schnürsenkel bringt genausoviel.

Mit dem Thema Antennen wirst du dich beschäftigen müssen, da geht kein 
Weg daran vorbei. Ohne Input brigt der beste Empfänger nichts.

Diese Komplettangebote mit Antenne u.s.w. sind nur zum suggerieren man 
hätte dann schon alles. Quatsch.

von Maik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Schau dir meine Links zu den Geräten an, leisten dasselbe, kosten aber
> deutlich weniger.

Danke, habe jetzt mal den "kleinen" für 15€ bestellt.

Phasenschieber S. schrieb:
> Um möglichst grosse Bereiche abdecken zu können, habe ich für VHF/UHF
> eine logarithmisch/periodische, kurz "logper", Antenne gebaut. Damit
> überstreiche ich weite Bereiche mit ordentlich Gewinn.

Hast du da einen Link oder Maße für mich, damit ich die nachbauen kann? 
Oder sollte ich lieber eine andere Antenne nehmen?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maik schrieb:
> Hast du da einen Link oder Maße für mich, damit ich die nachbauen kann?
> Oder sollte ich lieber eine andere Antenne nehmen?

Yep, damit habe ich angefangen:
http://www.dl9hcg.a36.de/

Nachdem ich eine 12Elem. sehr erfolgreich eingesetzt hatte, habe ich sie 
erweitert, auf mittlerweile 20Elemente.
Siehe auch hier: 
https://tomzurk.wordpress.com/2010/10/13/neue-antenne-15-element-logperiodic-v03/

Ich habe die Abmessungen nach eigenen Berechnungen optimiert, leider 
noch ohne Dokumentation, um die Antenne noch breiter für den gesamten 
VHF/UHF-Bereich einsetzbar zu machen. Das hat gut funktioniert.

Die Antenne sitzt vertikal polarisiert mittlerweile auf dem Dach und 
wird mittels Rotor ausgerichtet.

von R. S. (ic_tester)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> leider
> noch ohne Dokumentation

Echt schade scheint ein schönes Projekt zu sein.

Gruß ic_tester

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Echt schade scheint ein schönes Projekt zu sein.

Yep, man kann sich geradezu hinein knien, da steckt noch viel 
Verbesserungspotential drin.

Vor allem die Befestigung der Strahler am Boom haben mich beschäftigt.
Eine Kalt-Einpressung ist mir zu aufwendig und erscheint mir nicht 
wirklich dauerhaft zu sein. Mir ist etwas besseres eingefallen.

Möchte mich hier aber nicht in Details verlieren, nur wenn Interesse 
besteht, berichte ich darüber.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Antennen: Es kommt eben darauf an, was man will. Um mal SDR 
auszuprobieren, taugen die mitgelieferten Antennen - oder entsprechende, 
selbst gebaute - durchaus. UKW Rundfunk ist damit ohnehin problemlos 
machbar, dito Funk-Wetterstationen und dergleichen. Es geht aber noch 
mehr, 2 m und 70 cm Amateurfunk z.B. Eine Hochleistungs-Yagi bringt 
sicherlich was, für erste Versuche für meinen Geschmack aber aufwändig 
und frequenzmäßig zu sehr eingeschränkt. Es sei denn, man interessiert 
sich für einen ganz bestimmten Funkdienst.

von Baum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Es sei denn, man interessiert sich für einen ganz bestimmten Funkdienst.

Für den anfang gleich eine Yagi mit rotor?
Nicht ganz so günstig, natürlich was feines. Aber ne Groundplane tut es 
auch.

In dem beitrag habe ich ein paar vorschläge gemacht, günstig, einfach 
und für einsteiger zu empfehlen.

Es muss ja nicht immer das EME monster auf dem dach sein.

von Baum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> In dem beitrag habe ich ein paar vorschläge gemacht, günstig, einfach
> und für einsteiger zu empfehlen.

Link vergessen: Beitrag "RTL2832 Eingangsimpedanz"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.