mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Miele W 5100 EcoCare WPS Fehler-Leidensweg-repariert-so gehts


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forianer und Leidensgenossen,

das ist mein erster Post hier und ich möchte nun in mehreren Beiträgen 
detailliert meine erst Leidens- und dann Erfolgsgeschichte mit meiner 
defekten Miele Waschmaschine beschreiben - in der Hoffnung dass ähnlich 
Leidgeprüfte ebenso wie ich ihre teure Miele Waschmaschine reparieren 
und weiter benutzen können.

So fing es an: Unmittelbar nach unserem Urlaub (wann sonst) sollte der 
Wäscheberg angegangen werden. Also schwupps Wäsche rein und los. Nach 
einigen Minuten rief meine Frau: Du die Waschmaschine schaltet sich ab. 
Ich: Dann mach sie wieder an. Dann: Jetzt läuft sie ganz schnell hoch 
und schaltet dann ab mit Fehler F50. Mmm - jetzt musste ich doch mal hin 
zur Maschine und siehe da - es stimmte. Maschine an - Programm wählen - 
Start drücken: Maschine rennt wie wildgeworden hoch (wie schleudern) 
dann allgemeiner Antriebsfehler Fehler F 50. Was tun?  Die Maschine ist 
knapp 8 Jahre alt (kein Alter für eine Miele, die sollte 20 Jahre 
halten). Also ran ans Telefon und Miele Service angerufen.
3 Tage später sollte er vorbeikommen...

Nächster Teil: Der Miele Service

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Ähh, das ist ein uC Forum, Waschmaschinen kaufen/haben wir hier nicht.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Miele Service wird die vermutlich ohne zu zögern zum kauf einer 
Neuen wundervollen Miele Maschine raten. Bzw die Zahl auf dem 
Kostenvoranschlag wird bei mindestens 50% einer ganz neuen Maschine 
liegen.

Falls du Basteln möchtest und dir das zutraust Ich tippe auf defekten 
Motor / Motortreiber.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fortetzung: Der Miele Service

Also kam der Servicemann, stellte den Fehler fest und schraubte den 
Deckel ab. Ich stand neugierig dabei und schaute ihm zu, auch, um zu 
sehen, wie es geht. Also Deckel ab:  Das geht ganz einfach: Seitlich 
vorne am Deckel sind zwei kleine Kunststoffabdeckungen. Die vorsichtig 
mit kleinem Schraubendreher abhebeln und die darunter liegende Schraube 
mit Torx Antrieb vollständig lösen. Dann kann der Deckel abgenommen 
werden.
Der (sehr nette) Servicemann prüfte sodann mit einem speziellen 
Messgerät die elektrische Sicherheit (muss er wohl machen) - alles ok. 
Dann maß er den Motor von der Platine aus, auch dieser war wohl ok. Dann 
konnte es nur die Hauptplatine sein. Diese hatte er dabei - der 
Austausch sollte alles in allem mit dem Serviceeinsatz (Achtung!) knappe 
500€ kosten. 500 EURO! Ich dachte, ich hätte mich verhört. Die Maschine 
hatte vor knapp 8 Jahren 1.100€ gekostet. Und jetzt noch mal knapp die 
Hälfte des Neupreises! Ich fragte ihn, (freundlich, aber ehrlich 
entsetzt) ob das sein Erst wäre und was denn mit der sprichwörtlichen 
Miele Qualität wäre und und und. Bis 250€ wäre ich ja bereit zu 
investieren aber nicht mehr. Außerdem bekommt man für 500€ eine 
nagelneue Bosch oder Siemens Waschmaschine. Aber ist das nachhaltig? Die 
Miele sieht wie neu aus - innen und außen. Schlussendlich erklärte er 
sich bereit, mit dem Stammhaus zwecks Kulanz zu telefonieren. Also ging 
er in sein Auto und kam nach einigen Minuten zurück und meinte im 
Stammhaus sei man der Meinung, dass eine knapp 8 Jahre alte 
Waschmaschine keine Kulanz mehr bekäme - PENG!!!
Das saß. Ich erkläre ihm, dass ich ab sofort vom Miele Fan zum Miele 
Hasser mutiert wäre und ich nie mehr im Leben ein Miele Produkt anfassen 
werde und auch allen, die ich kenne, davon abraten würde. Das nahm er zu 
Kenntnis (er kann ja auch nix dafür) und fragte was ich wollte. Ich 
sagte ihm dass er die Maschine nicht reparieren solle. Ich würde selbst 
nachschauen und im Zweifelsfall einfach eine neue kaufen - aber keine 
Miele!!!
Also schraubte er die Maschine zu, ich musste einiges unterschreiben und 
bekam dann auch sofort die Rechnung für den erfolglosen Serviceeinsatz: 
137,56 € !

Nächster Teil: Selbst ist der (Elektronik) Mann

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> ich möchte nun in mehreren Beiträgen detailliert meine erst Leidens- und
> dann Erfolgsgeschichte mit meiner defekten Miele Waschmaschine
> beschreiben

Netflix ist heute abgesagt. Ich hol mir schon mal Popcorn für das Drama 
in mehreren Akten. Hoffentlich ist auch ein handfester Ehekrach dabei!

Ernsthaft: schreib einfach kurz, wie du das Ding wieder repariert hast, 
das bringt vielleicht wirklich jemanden etwas.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Problem:
Bei uns ist neulich die Dichtlippe defekt gewesen - Maschine 1 Jahr alt. 
Ich hab's gar nicht versucht mit der Garantie->Sieht nach stumpfer 
Gewalteinwirkung aus, vll. hat sich mal was verklemmt oder so.War eine 
Beko.

Meine Lösung:
Über e..y.Kleinanzeigen eine Übergangslösung hergestellt für 50€. 
Glaube, die behalte ich auch. Ob ich mal dazu komme, die Lippe zu 
wechseln, weiss ich nicht.

Ich kaufe schon gar nicht mehr die Premium Marken, da das meist so oder 
so ähnlich endet. Sollen die Ihren Rotz behalten.

Nachhaltigkeit ist mir persönlich inzwischen sch...ssegal.

Glaube, jeder hier im Forum kann solche oder so eine ähnliche 
Leidensgeschichte auspacken(oder gleich mehrere;-))

Autor: Andi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Nächster Teil: Selbst ist der (Elektronik) Mann

Vorab: Ich schreibe das hier in diesem Forum, weil ein anderer Tread 
sich zum selben Thema auslässt, nur leider nicht zu einem erfolgreichen 
Ende kommt. Und jetzt wirds auch elektronisch - und ein Mikrocontroller 
ist auch drin :-)
Und wem mein Schreibstil nicht gefällt - lies was anderes (oder wird der 
Speicherplatz knapp).

Und noch etwas: Jeder, der an der Waschmaschine schraubt, tut das auf 
eigene Gefahr. Er/Sie sollte wissen, was er(sie) tut oder es im 
Zweifelsfall lieber sein lassen. Meine Beiträge sind nach bestem Wissen 
und Gewissen erstellt, ich übernehme keine Gewähr für deren Richtigkeit.

So also weiter. Der Servicemann ist weg, Stecker aus der Steckdose 
ziehen, Wasserhahn zudrehen, Deckel ab. Rechts steckt die Hauptplatine. 
Da gehen die vielen Leitungen hin. Die muss raus.

Schritt 1: Den Gummischlauch vorsichtig vom Drucksensor abziehen
Schritt 2: Die zwei Stecker zwischen den hellen Relais abziehen
Schritt 3: Alle Platinenstecker abziehen. Diese sind allerdings durch 
Plastikzungen gesichert. Deshalb mit einem kleinen Schraubendreher die 
Plastikzungen vor dem jeweiligen Stecker leicht herunterdrücken und die 
Stecker abziehen.
Schritt 4: Jetzt den Platinenhalter entfernen. Hierzu die seitlichen 
Plastiknasen nacheinander etwas seitlich wegdrücken und den 
Platinenhalter nach oben wegdrücken. Dieser kann jetzt entfernt werden 
und die Platine kann entnommen werden.

Der Hauptverdächtige ist der Leistungstransistor, der auf dem Kühlblech 
montiert ist (3-Beiner) Steht drauf: G4BC30W, Ist ein IGBT mit 
vollständiger Bezeichnung IRG4BC30W. Der muss raus. Dafür die Klammern 
aller 3 Leistungshalbleiter (Transistor, Diode, Gleichrichter) 
entfernen. Die zwei Silikonplättchen hinter Transistor und Diode 
entfernen und aufheben.
Jetzt mit einer Zange die Laschen des Kühlkörpers auf der 
Platinenunterseite geradebiegen und Kühlkörper entfernen.
Da der Transistor kompletten Durchgang hat könnte auch die 
Ansteuerschaltung was abgekriegt haben. Deshalb habe ich noch die zwei 
SMD-Ansteuertransistoren ausfindig gemacht (siehe Bild). Es ist einer 
mit der Kennung 1F...(BC 847B, Typ NPN) und 3F...(BC857B Typ PNP). 
Außerdem habe ich mir überlegt, alle Leistungshalbleiter am Kühlkörper 
vorsorglich auszutauschen, also auch die Diode U1560 und den 
Gleichrichter GBU806. So nun muss ich die Bauteile beschaffen - und dort 
gibt es sie:

Reichelt: Diode MUR 1560 für 0,79€ (Versandkosten ca. 5€)
Pollin: SMD BC 847B 10Stck für 0,50€, SMD BC 857B 10 Stck für 0,30€, 
Transistor IRG4BC30WPBF für 2,65€, Gleichrichter GBU806 für 0,44€, 
Wärmeleitpaste Tube 7g für 1,30€, Versandkosten 4,95€

2 Tage später war alles da. Rasch alles getauscht und zusammengebaut. 
Dabei zur Sicherheit je ein Tröpfchen Wärmeleitpaste auf beide Seiten 
der Silikonplättchen gegeben sowie auf die Rückseite des Gleichrichters.
Platine eingebaut und siehe da - Waschmaschine läuft an, zieht Wasser, 
fängt an Programm abzuarbeiteten und - geht wieder aus. Mist. Nochmal 
angemacht - das gleich Spiel. Der Fehler F50 ist weg dafür schaltet sich 
die Maschine nach kurzer Zeit (1-2 min) von selbst ab.

Nächster Teil morgen: Dranbleiben, 2. Reparatur und Hurra! (jetzt muss 
ich den Deckel meiner Miele zuschrauben, da sie das erste Programm 
(Test) nach der 2. Reparatur erfolgreich durchlaufen hat.)

Beitrag #5482458 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr unterhaltsam. Schreib bitte weiter.

Autor: Klapsmann-Dekoder (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb im Beitrag #5482458:
> Andi schrieb:
>> Und wem mein Schreibstil nicht gefällt - lies was anderes (oder wird der
>> Speicherplatz knapp).
>
> Ich les lieber das Gilgamesch-Epos. Da gibts eindeutig weniger Helden.

Mach das -und komm nicht wieder, bevor Du damit fertig bist!

@TO

Du machst das vollkommen richtig und das hilft (im Gegensatz zu dem 
bekannten Falsch-Ratgeber hier) mit Sicherheit einer Menge von Leuten.

Autor: zyxw (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch von meiner Seite ein dickes Dankeschön!

Beitrag #5482553 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5482554 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andi,

Andi schrieb:
> Nächster Teil morgen: Dranbleiben, 2. Reparatur und Hurra! (jetzt muss
> ich den Deckel meiner Miele zuschrauben, da sie das erste Programm
> (Test) nach der 2. Reparatur erfolgreich durchlaufen hat.)

schaltest Du noch Werbung dazwischen? :)
Du kannst Dich nicht über Miele beschweren, wenn Du hier auch nur 
unfertige literarische Werke präsentierst. :)

hinz schrieb im Beitrag #5482458:
> Ich les lieber das Gilgamesch-Epos. Da gibts eindeutig weniger Helden.

Respekt. Da würde es bei mir schon an der Sprache scheitern.
Hinz, nicht jedem ist Deine würzige Kürze gegeben. :)
Danke nochmal für Deine knappe zutreffende Schaltungsdiagnose bei der 
LTZ1000-Platine!

Ich bin schon ganz gespannt auf das Ende des Waschmaschinenflüsterers. 
:)

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Der Miele Service wird die vermutlich ohne zu zögern zum kauf einer
> Neuen wundervollen Miele Maschine raten. Bzw die Zahl auf dem
> Kostenvoranschlag wird bei mindestens 50% einer ganz neuen Maschine
> liegen.
>
> Falls du Basteln möchtest und dir das zutraust Ich tippe auf defekten
> Motor / Motortreiber.

hab ich jetzt einen Kasten Bier gewonnen?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Fortstzung und Schluss: Dranbleiben, 2. Reparatur und Hurra!

Also - zumindest ein Teilerfolg. Machine verhält sich wieder vernünftig, 
geht nur einfach aus. Woran mag das liegen. Ein wenig das Internet 
bemüht und siehe da, ein neuer Verdächtiger taucht auf: Der Schaltregler 
TNY 278 GN. Aber kann der das sein? Er erzeugt doch die Kleinspannung 
und die ist nach dem Einschalten ja da - zumindest für einige Minuten? 
Jetzt mal einen Blick aufs Datenblatt geworfen und siehe da, es gibt 
eine "State machine" für dieses Bauteil auf einem Datenblatt. Und dort 
findet man, dass der Baustein eine eigene Temperaturüberwachung hat und 
wenn diese zu hoch wird (ich glaube 150 Grad), dann geht dieser Bursche 
einfach in den Off-Zustand. Das könnte es sein. Aber warum wird die 
Temeratur zu hoch? Liegt der Fehler im Bauteil selbst oder wird z.B. 
woanders zu viel Strom gezogen? Na was solls - ein Reparaturversuch ist 
noch drin. Also flugs Platine raus, Kühlkörper ab und Bauteil gesucht. 
Sieht aus wie ein 8-Pin DIL Baustein, dem ein Bein fehlt, ist aber ein 
SMD Typ (dem auch ein Bein fehlt). Ist also ein relativ großes SMD IC, 
dicht daneben ist ein 47uF/400V Elko (RM 7,5, stehend), der auch mit 
getauscht werden sollte; außerdem steht er im Weg, wenn man das IC 
wechseln möchte.
Jetzt müssen die Bauteile her. Natürlich (Murphy) bekommt man den 
Schaltregeler nicht bei den "üblich Verdächtigen" sondern muss googeln. 
Bestellt habe ich ihn bei Distrelec für netto 1,57€ nebst dem Elko für 
netto 1,45€ (netto=zzgl. MWSt) Der Hammer waren die Versandkosten von 
10€, die ich dadurch vermieden habe noch etwas zusätzlich zu kaufen, da 
ab 50€ kostenfrei geliefert wird.
Letzten Sonntag bestellt, am Dienstag waren die Teile da.
In der Zwischenzeit musste ich noch meine Frau davon abhalten, eine neue 
Siemens Waschmaschine (Testurteil: gut) zu bestellen, die es gerade 
günstig für 415€ in irgendeinem Webshop gab. Wir einigten uns auf den 
allerletzten Repararurversuch.
Also flugs den Elko rausgelötet und dem IC die Beinchen abgeschnitten. 
Dann die einzelnen Pads mittels Unterdruck-Handpumpe vom überschüssigen 
Lot befreit; dabei ein Pad mit abgerissen. SCHEI$$E!!!.
Was nun? Wo führte das hin. Und siehe da, die Pins auf der einen Seite 
sind alle miteinander verbunden. Kann das sein? Ein Blick ins Datenblatt 
zeigt: Ja. Es sind alles auch intern miteinander verbundene Source-Pins 
des internen MOSFETs. Also alles halb so wild. Und noch etwas zeigt das 
Datenblatt. Diese vier PINs dienen auch der Wärmeableitung und sollten 
layoutmäßig mit viel Platinen-Kupferfläche bedacht werden. Daran kann 
ich mich bei der Miele Platine nicht erinnern. Sollte hier vielleicht 
eine Design Schwachstelle vorliegen?
Also neues IC draufgelötet und zur Sicherheit die vier Source Pins (Pins 
5-8) mit etwas Draht alle von oben verlötet und somit durchverbunden. 
Wer es ganz 100%tig mache will, kann dem IC einen eigenen Kühlkörper 
spendieren, wenn es sowas überhaupt gibt.
Jetzt alles zusammengebaut und - Maschine läuft. Ein Programm zum Test 
leer durchlaufen gelassen - läuft. Hurra!
Zum Schluss noch zwei Anmerkungen.
1. Wenn sich die Maschine gar nicht mehr einschalten lässt, kann der TNY 
komplett tot sein. Oder er hat sogar sein Gehäuse gesprengt. In diesen 
Fällen auch den Zementwiderstand (Ich glaube 180 Ohm) und die damit in 
Reihe geschalteten SMD Dioden messen und ggfs. mit austauschen.
2. Kostenfazit: Bauteile getauscht im Wert von 8,88€, Versandkosten 20€,
insgesamt 28,88€. Das hat sich gelohnt - für uns und die Umwelt. 
Win-Win.

Wünsche allen ähnlich Leidgeprüften viel Erfolg und Spass (wenn es 
nachher funktioniert).

Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> TNY 278 GN

Diese Schaltregler wurden in sehr vielen Geräten etabliert, um den 
Konsum aufrecht zu halten.

Beitrag "Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux"

Autor: Insasse (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne Geschichte. Danke. Und ein bisschen Ehedrama war auch dabei...

Gruss
Insasse

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
-17 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> 2. Kostenfazit: Bauteile getauscht im Wert von 8,88€, Versandkosten 20€,
> insgesamt 28,88€. Das hat sich gelohnt - für uns und die Umwelt.
> Win-Win.

Die tausenden sinnlos verschwendeten Buchstaben in diesem Roman 
vermiesen zumindest die Umweltbilanz wieder.

wendelsberg

Autor: Diodenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andi,

immer wieder nett, solche Reparaturstories - und jetzt, wo die WM ja 
quasi vorbei ist bzw. versemmelt wurde, hat man auch eher wieder Zeit, 
sowas zu lesen ;-)

Aber eines würd' mich schon noch interessieren - bist Du irgendwie 
verschwägert mit dem "Abwasch-König"?
Beitrag "Geschirrspüler Steuerelektronik Selbstbau-Notlösung"

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, weder verwandt noch verschwägert. Bin einfach ein ehemaliger und 
frustrierter Miele Kunde, der möchte, dass die eigentlich guten 
Maschinen nicht einfach weggeworfen werden.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte kürzlich einen ähnlichen "Patienten" aus der Verwandschaft auf dem 
Tisch.

Da der TNY nicht sichtbar defekt (geplatzt) war und ich keine Lust auf 
eine längere Fehlersuche (auch unlustig ohne die zugehörige Wama) hatte, 
habe ich die Platine einfach zu Elektro Schulte bzw. dem Junior in 
Geseke geschickt.

Jan Hendrik Schulte
Amtsstr. 12
59590 Geseke
Deutschland

PCB war 2 Tage später repariert (TNY getauscht, keine Ahnung ob sonst 
noch etwas gemacht wurde) wieder da, Maschine läuft, Verwandschaft 
glücklich. Für 79€ brutto.

Für die 79€ KANN man das sicherlich auch selbst machen. Aber mit 
Kühlkörper abbauen, Fehlersuche, Teile bestellen und tauschen, testen 
etc. ist man da leicht eine Weile beschäftigt.
Für jemanden, der beruflich genug andere elektronische Basteleien an den 
Hacken hat, scheint mir das ein ganz gutes Angebot zu sein.

Nein, ich bin mit dem Herrn Schulte weder verwandt noch verschwägert, 
sondern lediglich ein zufriedener Kunde!

PS: Das ist auch der Typ, der die Reparatur bei eBay anbietet...

Ebay-Artikel Nr. 292631686300

Autor: Einarmiger Stehgeiger (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Sieht aus wie ein 8-Pin DIL Baustein, dem ein Bein fehlt, ist aber ein
> SMD Typ (dem auch ein Bein fehlt).

Invaliden, wohin man sieht. Das sind aber die Einzigen, die noch 
arbeiten.
:)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich auch gesehen. Hatte da allerdings schon den Kühlkörper 
demontiert und da ich nicht sicher war, ob er das so akzeptiert, hatte 
ich ihm eine Mail mit mit einer diesbezüglich Frage gestellt. Leider 
ohne Antwort. Deshalb hab ich selber weitergemacht.
Aber ja, die 79€ für die Reparatur der Platine mit Test und Garantie 
sind auch sehr ok.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Hatte da allerdings schon den Kühlkörper
> demontiert und da ich nicht sicher war, ob er das so akzeptiert, hatte
> ich ihm eine Mail mit mit einer diesbezüglich Frage gestellt. Leider
> ohne Antwort.

Ja, es gibt da diesen Satz in dem eBay-Angebot, aber ich glaube kaum, 
dass das ein echtes Hindernis gewesen wäre... Der wird inzwischen recht 
gut wissen, was er für sein Geld messen und tauschen muss.

Per Telefon war er übrigens zu erreichen und hat sogar direkt 
geantwortet ;)

Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus anderen Gründen habe ich schon viele Waschmaschinen und Trockner 
unterschiedlicher Marken zerlegt.
Außer bei Miele waren bei allen der berühmte LNK304 verbaut und auch 
meistens der Grund des Ausfalls.
Den LNK304 habe ich bei Miele noch nicht gesehen und dachte daher Miele 
wäre besser.
Es wäre traurig, wenn die jetzt auch auf den "Obsoleszenz-Zug" 
aufspringen.


@Andi
Kannst du beurteilen, ob dein erster Reparaturversuch überhaupt nötig 
war, oder ob von vornherein der Schaltregler der Schuldige war?

Und Danke für deinen Bericht.

Gruß Daniel

Autor: B. Pastewka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel B. schrieb:
> Außer bei Miele waren bei allen der berühmte LNK304 verbaut und auch
> meistens der Grund des Ausfalls.

'Miele, Miele!' sprach die Tante,
die alle Waschmaschinen kannte.

Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nie behauptet, dass ich ALLE Waschmaschinen kennen würde.
Aus dem Zusammenhang geht hervor, dass bei den von mir zerlegten Geräten 
diese Schaltregler verbaut waren.

Gruß Daniel

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der erste Reparaturversuch war zwingend notwendig, da dadurch der 
„Antriebsfehler F50“ beseitigt wurde. Übeltäter war der IGBT, der auf 
allen 3 Beinen Durchgang hatte. Ob die Ansteuertransistoren und die 
anderen Leistungsbauteile hin waren weiß ich nicht aber ich gehe gerne 
auf Nummer sicher.

Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, verstehe.
Kannst du sonst irgendeinen Zusammenhang zwischen den Defekten 
herstellen?

Ich frage nur, weil es ungewöhnlich ist, dass zwei unterschiedliche 
Defekte die zum Ausfall der Waschmaschine führen, exakt zum selben 
Zeitpunkt auftreten.

Gruß Daniel

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, zuerst schaltete sich die Maschine selbstständig aus. Meine Frau 
meinte, vergessen zu haben Sie anzustellen also nochmal - gleiches 
Ergebnis. Dann nochmal. Dann kam der F50 Fehler.

Was heißt das. Zuerst schaltete der Schaltregeler wohl ab und dann ging 
der IGBT kaputt.
Oder der IGBT bzw. die Ansteuerung sorgten irgendwie dafür, dass 
zunächst der Schaltregler überbeansprucht wurde und gingen dann in Folge 
der Startversuche endgültig kaputt.

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel B. schrieb:
> @Andi
> Kannst du beurteilen, ob dein erster Reparaturversuch überhaupt nötig
> war, oder ob von vornherein der Schaltregler der Schuldige war?

Erste Reparatur war offenbar nötig:

Andi schrieb:
> Der Hauptverdächtige ist der Leistungstransistor ...
> ...
> Da der Transistor kompletten Durchgang hat könnte auch die Ansteuerschaltung was 
abgekriegt haben.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Dann maß er den Motor von der Platine aus, auch dieser war wohl ok. Dann
> konnte es nur die Hauptplatine sein. Diese hatte er dabei - der
> Austausch sollte alles in allem mit dem Serviceeinsatz (Achtung!) knappe
> 500€ kosten. 500 EURO!

Ist wie bei einem modernen TV, der heute aus 3 Teilen besteht: Display, 
Elektronik, Netzteil.

Display defekt -> Mülleimer
Elektronik defekt -> Mülleimer
Netzteil defekt -> kann man evtl. für viel Geld tauschen*

*: wobei das neue Netzteil möglicherweise schnell wieder hops geht, 
deshalb doch lieber -> Mülleimer.

Andi schrieb:
> im Stammhaus sei man der Meinung, dass eine knapp 8 Jahre alte
> Waschmaschine keine Kulanz mehr bekäme ...

Ob sich die bekannte Firma für Waschmaschinen damit einen Gefallen tut, 
wird die Zukunft zeigen. Wenn ich eine hochwertige Maschine nach 8 
Jahren wegen einem Ausfall eines zwofuffzig-Teiles auf den Müll kicken 
kann, dann kann ich mir auch eine Billigmöhre aus dem Blödmarkt kaufen. 
Die darf dann schon nach 4 Jahren auf den Müll, weil sie nur halb so 
viel kostet. Nachhaltig ginge anders, ist aber von finsteren Mächten 
nicht gewollt.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind nur zwei Platinen verbaut. Die Bedien- und Anzeigeplatine und 
die Hauptplatine. Hier ist alles drauf - Schaltnetzteil Mikrocontroller 
- Relais - Motorsteuerung. Alle sonstigen Sensoren und Aktoren sind 
ebenfalls hier versammelt.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Um dem Unsinn der Wegwerfgesellschaft etwas entgegenzusetzen, habe ich 
das hier (zugegebenermaßen etwas ausführlich) beschrieben. Und wenn ich 
nicht durch die Posts in einigen anderen Foren und auch in diesem 
entsprechende Informationen und Anregungen bekommen hätte, wäre ich auch 
zum Wegwerfer geworden und hätte die Siemens bestellt.
Deshalb noch mal vielen Dank an alle ehrlichen und mitteilungsbereiten 
Forianer!

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...ich finde es gut, dass es so plumpe Serienfehler gibt - das sichert 
mir einen steten Quell an jungen Gebrauchten für fast geschenkt ;)

Klaus.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Um dem Unsinn der Wegwerfgesellschaft etwas entgegenzusetzen ...

Leider ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

99,9% der Kunden können nicht mal eben an SMD-Platinen rumlöten. Ohne 
Kenntnis von Funktion und ohne Schaltungsunterlagen ist das sowieso ein 
besseres Glücksspiel. Also zahlt man entweder die teurer Reparatur, oder 
man wirft auch das hochwertige Gerät weg.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Steter Tropfen höhlt den Stein.

Schaltungsunterlahen wären perfekt aber dieser Fehler ist leider 
typisch. Da braucht’s nur einige Bauteile und etwas Löterfahrung. Oder 
man kennt jemanden mit Lötstation. Oder man sendet die Platine nach 
Soest.
Alles ist ökonomischer und ökologischer als Wegwerfen.
Übrigens läuft meine Miele auch nach der 5. Wäsche (nach der Reparatur) 
wie am 1. Tag.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
von mir auch ein "dankeschön" für den unterhaltsamen Reparatur-Bericht.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> man wirft auch das hochwertige Gerät weg

Ob die Maschine von Andi ein "hochwertiges Gerät" ist, liegt im Auge des 
Betrachters. Sterbende Halbleiter sind überwiegend in Entwicklerpfusch 
begründet, der genannte Servicepreis ist einfach nur unverschämt.

Hier läuft noch eine Miele mit mechanischem Schaltwerk. Wenn diese mal 
nicht mehr tut, wird der Nachfolger eine beliebige Marke um 350 Euro 
werden. Es gibt keinen Hersteller mehr, dem ich Hochwertigkeit zutraue, 
das haben alle Marken vergeigt.

Autor: plobs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> TNY 278 GN Temperaturüberwachung
> Fehler im Bauteil?
Es wäre durchaus denkbar, dass das Design der PI-Chips fehleranfällig 
ist.
Schon vor einigen Jahren stellte ich die gleichen Symptome bei einem 
TOP221GN (in­te­r­es­san­ter­wei­se ebenfalls eine Miele WaMa) fest. Ein 
an den Drain-Anschlüssen angebrachtes Typ K Thermoelement zeigte keine 
nennenswerte Temperaturüberhöhung an, während die Zeit bis zum 
Abschalten nur von der Eingangsspannung (über Stelltrenntrafo) abhing - 
ca. 90Vp >1h; ab 160Vp < 3s. Ansonsten sahen die Oszi-Bilder der 
einzelnen Betriebszustände wie aus dem Datenblatt kopiert aus.
Daher vemute ich ein Isolationsproblem, wobei ein Leckstrom den 
Übertemperaturkreis stört.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Da braucht’s nur einige Bauteile und etwas Löterfahrung.

Wenn man weiß, was defekt ist und man die Teile herbekommt, sieht das 
Ganze etwas anders aus. I.d.R. wird auf Verdacht irgendwas getauscht, 
was nach meinen Beobachtungen zu 95% in die Hose geht. Da kann ich 
gleich Lotto spielen.

Manfred schrieb:
> Ob die Maschine von Andi ein "hochwertiges Gerät" ist, liegt im Auge des
> Betrachters.

Dann nennen wir es eben das kleinste Übel.
Nebenbei: Gibt es im Bereich WaMa/Spüler was besseres wie Miele?

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Oder man sendet die Platine nach Soest.

Das werde ich mir mal merken.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Aber ist das nachhaltig

das darf unsere Wirtschaft nicht sein.

Autor: dunno.. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Diese vier PINs dienen auch der Wärmeableitung und sollten layoutmäßig
> mit viel Platinen-Kupferfläche bedacht werden. Daran kann ich mich bei
> der Miele Platine nicht erinnern. Sollte hier vielleicht eine Design
> Schwachstelle vorliegen?

Wenn man es böse ausdrücken möchte, konnte man es wohl auch 
sollbruchstelle nennen.

Das mit der hauptplatine hatte ein nachbar auch schon, 1 jahr nach 
garantieende..

Autor: Safari (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ich finde es gut, dass es so plumpe Serienfehler gibt - das sichert
> mir einen steten Quell an jungen Gebrauchten für fast geschenkt ;)
Den Gedanken hatte ich auch schon öfter. Mit diesem zum Beispiel schon 
voll funktionsfähige Geräte nur wegen eines Bauteils oder des Gehäuses 
geschlachtet. Dabei kommen dann aber trotzdem Gewissensbisse durch...

Gustav K. schrieb:
> 99,9% der Kunden können nicht mal eben an SMD-Platinen rumlöten.
Also vom gegeben oder nicht gegeben Verständnis der Schaltung mal 
abgesehen, SMD lötet sich doch einfacher als Trough-Hole. SSOP mit 2x20 
vs. DIL16.
Bei den meisten, die meinen sie könnten SMD nicht löten, glaube ich ist 
das nur ein "uuuh ich kann das noch niemals lernen, das ist mir zu 
hoch"-Gedanke und braten dann auf Lochraster ihre DIL-Schaltungen 
zusammen.
Bei Trough-Hole kommt auch noch eine dritte Dimension dazu, bei SMD kann 
ich den Schaltplan meist schon so zeichnen, wie ich später aufbaue...
(Beispiel Lochraster <-> SMD Expermintierplatine)

Manfred schrieb:
> Hier läuft noch eine Miele mit mechanischem Schaltwerk.
Ich habe einen Zanker Toplader von ~1985, bis auf einen 
Gummi-Schwinungsdämpfer der vor kurzem gebrochen ist, war damit noch nie 
was.
Bin dann los und habe auf einer "wilden Müllhalde" einen aus einer 
<10Jahre alten Maschine ausgebaut. Mit dem Teppichmesser 
zurechtgeschnitzt und funktioniert wieder tadellos.

Die Konstruktion der Maschine ist so gut, mit gebrochenem Dämpfer knallt 
die Trommel gegen die Wand. Aber da ist nichts im Weg, was zerdrückt 
werden könnte. Da ich im Raum war, als es zu knallen begann, habe ich 
sofort ausgemacht und nichts weiter ist passiert. Selbst die Kabel sind 
alle lang genug, dass die nicht abgerissen werden, wenn die Trommel sich 
komplett zu einer Seite bewegt.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Selbst ist der (Elektronik) Mann...

Was mich interessieren würde. Was für ein uC ist da drauf? Mich 
interessiert das weil ich nicht von dem Eindruck los komme, daß die 
Steuerleiterplatte scheinbar eine nicht-deutsche Entwicklung ist. Ich 
vermute, daß die Platine in Asien nach deutschem Pflichtenheft Vorgaben 
realisiert worden ist. Der uC sieht sehr wegen der unsymmetrischen 
Pinanordnung eigentlich "asiatisch" aus. Wo die FW herkommt ist 
natürlich unmöglich zu sagen. Ist da zufällig eine "Made in..." Angabe 
drauf?

Wäre eigentlich bedauerlich wenn da wieder mal auch rechtsmäßige 
Europäische Ingenieurarbeit ins Ausland abgeschoben worden wäre.

Eigentlich schade, daß Selbstreparatur wegen mangelnder Service 
Unterlagen einem immer so schwer gemacht wird. Wie Andys Beispiel und 
Geschichte zeigt, ist Reparatur in vielen Fällen möglich. Nur muß man 
wegen Fehlender Unterlagen unnötige extra Zeit investieren.

Ich nahm vor ein paar Wochen eine amerikanisch hergestellte WAMA 
(Whirlpool) auseinander. Die LP wurde in China hergestellt. Hat 
allerdings einen F0 STM32 als uC. Also keinen NEC oder Samsung. Qualität 
der Leiterplatte und Komponenten war allerdings exzellent. Auch war sie 
komplett gegen Feuchtigkeit abgesiegelt. Dort wurde übrigens ein TRIAC 
für die Motorsteuerung eingesetzt. Es hatte auch ein 5V Schaltnetzteil 
mit primärseitiger Trennung drauf.

Autor: Safari (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Der uC sieht sehr wegen der unsymmetrischen
> Pinanordnung eigentlich "asiatisch" aus.
Meinst du das wegen der rechteckigen und nicht quadratischen Form, oder 
wegen dem, was/wie an den Controller angeschlossen ist?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Safari schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Der uC sieht sehr wegen der unsymmetrischen
>> Pinanordnung eigentlich "asiatisch" aus.
> Meinst du das wegen der rechteckigen und nicht quadratischen Form, oder
> wegen dem, was/wie an den Controller angeschlossen ist?

Wegen der rechteckigen Form. Das sieht man eher bei asiatischen Firmen. 
Leider konnte ich auf dem Bild die Bezeichnug nicht erkennen. Ich möchte 
betonen, daß mich das nur rein technisch interessiert.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dunno.. schrieb:
> Wenn man es böse ausdrücken möchte, konnte man es wohl auch
> sollbruchstelle nennen.

Ich komme beruflich aus einem anderen Bereich, wo auch Fehler in großer 
Menge auftreten, die niemals beabsichtigt waren. Sie sind auf eine 
ungeschickte Entwicklung und nicht beherrschte Fertigung zurück zu 
führen.

Hat man fünfstellige Mengen am Markt, muß man da leider durch!

Einer Marke wie Miele kreide ich jetzt negativ an, wie sie damit umgeht: 
Eine Reparatur für 220 Euro incl. Serviceeinsatz und der Kunde würde es 
akzeptieren, 500 Euro bedeuten, dass man den Kunden nicht halten will.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den uC leider nicht separat fotografiert und auf meinen vorhandenen 
Bildern kann man die Bezeichnung nicht lesen.

Bis 250€ Reparaturkosten hätte ich auch akzeptiert.

Mit „Soest“ meinte ich Elektro Schulte in Geseke, der die Platine für 
79€ repariert.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den uC leider nicht separat fotografiert und auf meinen vorhandenen 
Bildern kann man die Bezeichnung nicht lesen.

Bis 250€ Reparaturkosten hätte ich auch akzeptiert.

Mit „Soest“ meinte ich den Herrn Schulte in Geseke, der die Platine für 
79€ repariert.

Auf der Platine ist ein Aufdruck wie „Miele Electronics“. Wird die 
Elektronik Division von Miele sein oder sogar ein eigenes Profit center. 
Das heißt aber noch nicht, dass die Platine in D entwickelt und 
hergestellt wurde. Ist das denn für die Qualität irgendwie entscheidend?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Habe den uC leider nicht separat fotografiert und auf meinen
> vorhandenen
> Bildern kann man die Bezeichnung nicht lesen.
>
> Bis 250€ Reparaturkosten hätte ich auch akzeptiert.
>
> Mit „Soest“ meinte ich den Herrn Schulte in Geseke, der die Platine für
> 79€ repariert.
>
> Auf der Platine ist ein Aufdruck wie „Miele Electronics“. Wird die
> Elektronik Division von Miele sein oder sogar ein eigenes Profit center.
> Das heißt aber noch nicht, dass die Platine in D entwickelt und
> hergestellt wurde. Ist das denn für die Qualität irgendwie entscheidend?

Überhaupt nicht. Es kommt darauf an wieviel Qualität die Firma in das 
Produkt investieren will. Auch gute Qualität der Hardware kann Design 
Fehler haben. Das ist eben Glücksache wieviel Erfahrung und 
Gründlichkeit die Entwickler reinsteckten.

Bei meiner steht drauf "Made in China". Hat aber auch einen Whirlpool 
Aufdruck. Wie schon bemerkt ist die Qualität industriell vergleichbar 
und sehr sauber bestückt und verarbeitet. Ich glaube auch nicht, daß mit 
der Elektronik irgendwas falsch war. Da gibt es absolut nichts daran 
auszusetzen. Interessanterweise werkelt auf der ein STM32F050. Schon ein 
Ding einen 32-Bit uC für eine WAMA zu verwenden. Ein 8-Bitter würde hier 
eigentlich höchstwahrscheinlich  auch reichen. Das Problem mit der 
Maschine war ja übrigens mechanischer Natur. Die mechanische Umschaltung 
des Getriebes zwischen Waschen und Schleudern war defekt und mein 
Nachbar wollte sie aber nicht reparieren. So erlaubte er mir die 
Maschine aus persönlichen Interesse zu schlachten. Es ist das erste Mal, 
daß ich Gelegenheit hatte eine moderne Maschine zu inspizieren. Die WAMA 
war angeblich nur 4-5 Jahre alt. Allerdings ein Billig Modell. Ich hätte 
sie mir trotzdem repariert.

Ich habe die Elektronik nachher im Labor in Betrieb genommen und sie 
hatte versucht die Maschine blind zu steuern bis es Fehler Codes gegeben 
hatte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das gleiche Problem:
Beitrag "Miele W5100 Fehler F50"

Allerdings war die Maschine hier schon nach 5 Jahren hinüber. Ehemaliger 
Kaufgrund für die im Vergleich doch sehr teure Miele war, daß die alte 
>20 Jahre klaglos ohne irgendwelche Probleme arbeite. Die neue sollte 
nur her weil sie wohl effizienter war (was ich aber bezweifle).

Seitens Miele kein Entgegenkommen: die besagten ~130 Euro nur für's 
Reingucken, ohne überhaupt was zu reparieren. Plus Steuerplatine etc 
waren die zu erwartenden Kosten ähnlich wie beim TO. Kulanz? Nicht mit 
Miele.

Fazit 1: Wir haben die WaMa auf den Müll geworfen und eine AEG gekauft, 
deren Neupreis unter den Reparaturkosten der Miele lag. Wäscht 
einwandfrei.

Fazit 2: Ich rate allen Freunden und Bekannten konsequent von Miele ab.

Fazit 3: Die enttäuschende Erkenntnis, daß  Verwerfen und Neukaufen 
billiger ist als eine Reparatur. Ist aber wohl so gewollt in einer 
Konsumgesellschaft die auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit scheisst.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier sollte es für die Miele schon 2 mal ein Softwareupdate sein.
Spackt einfach rum und nach dem Update läuft es wieder.

Ich kann leider kein anderes Wort als Verbrecher
für solche Praktiken finden.

Ich verzichte gerne auf ein "Schwipp-Schwapp-Programm" für Wolle
und all so'n Gedöns, wenn man auch heute ein
elektromechanisches Schaltwerk bekommen kann.

Ich brauche auch kein Display, das mir die Restzeit herunter zählt.
Das sehe ich wenn der "dicke Balken" am Drehrad zum Gegenstück auf dem 
Gehäuse (auch ein Balken drauf) immer kongruenter wird.

Die nächste Maschine wird eine direct drive, dann kann man wenigstens 
nach Lebensende noch einen Generator, Langsamläufer für die 
Windenergiebastler verhökern.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> hier sollte es für die Miele schon 2 mal ein Softwareupdate sein.
> Spackt einfach rum und nach dem Update läuft es wieder.
>
> Ich kann leider kein anderes Wort als Verbrecher
> für solche Praktiken finden.
>
> Ich verzichte gerne auf ein "Schwipp-Schwapp-Programm" für Wolle
> und all so'n Gedöns, wenn man auch heute ein
> elektromechanisches Schaltwerk bekommen kann.
Aufpassen, daß Dir keine Elektronik hinter dem gediegenen 
"Schaltwerkknopf" untergejubelt wird. Habe gerade so eine traditionell 
aussehende WAMA zerlegt und hinter dem großen Knopf verbarg sich eine LP 
mit STM32F050 drauf.
>
> Ich brauche auch kein Display, das mir die Restzeit herunter zählt.
> Das sehe ich wenn der "dicke Balken" am Drehrad zum Gegenstück auf dem
> Gehäuse (auch ein Balken drauf) immer kongruenter wird.
>
> Die nächste Maschine wird eine direct drive, dann kann man wenigstens
> nach Lebensende noch einen Generator, Langsamläufer für die
> Windenergiebastler verhökern.
Guter Gedanke.

...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Aufpassen, daß Dir keine Elektronik hinter dem gediegenen
> "Schaltwerkknopf" untergejubelt wird.

Ja ich weiss, da is'n Inkrementalgeber drin.

Ich weiss aber auch noch, wie sich eine richtige Waschmaschine 
anfühlt.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Aufpassen, daß Dir keine Elektronik hinter dem gediegenen
>> "Schaltwerkknopf" untergejubelt wird.
>
> Ja ich weiss, da is'n Inkrementalgeber drin.
>
> Ich weiss aber auch noch, wie sich eine richtige Waschmaschine
> anfühlt.

Und man sieht auch wie der Knopf sich langsam dreht wenn man lange genug 
hinschaut.

Meine erste (kanadisch hergestellte) Waschmaschine hielt über dreissig 
Jahre. Reparaturen:
1x Wasserventil
2x Treibriemen
1x Schaltwerk
Selbst Reparaturkosten waren gesamt unter $100.
Entsorgte sie dann wegen immer stärkerer werdenden Unwuchtigkeit.

Zweite Maschine auch mit Schaltwerk ist nun fast 20 Jahre alt. Probleme 
noch keine. Weiß nicht wo sie hergestellt wurde. Möglicherweise USA.

Einfachheit ist vielleicht doch das Lebensdauergeheimnis. Ein Kollege 
kaufte sich eine hochmoderne LG Maschine und brauchte schon einige Male 
den Service. Allerdings hat die Maschine dynamische 
Wuchtigkeitskontrolle. Aber trotzdem.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die Hersteller solch langlebiger Produkte nagten
auch nicht gerade am Hungertuch.

Nachhaltig wäre es,
wenn man nicht gefühlte 531 Waschmaschinenhersteller
oder Marken in der Welt hat
und dann vor allem nicht noch 20 pro Jahr dazu kommen.

in diesem Sinne täte der Umwelt eine gewisse Portion
Planwirtschaft nicht schlecht.
Wo dann quasi gesagt wird: Sorry es gibt schon
soviele verschiedene Marken, wir lassen keine weiteren zu.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ... wenn man auch heute ein elektromechanisches Schaltwerk bekommen kann.

Vorsicht, hatte mal so ein Teil geöffnet (Maschine bliebt sporadisch 
mitten im Programm stehen), dieses Schaltwerk war total verrottet 
(versifft und verrostet). Ein Schaltwerk bei Hitze, Dampf und den ganzen 
Chemiedämpfen aus dem Waschpulverzeugs ist auch keine super langlebige 
Lösung.

Horst schrieb:
> ... daß die alte 20 Jahre klaglos ohne irgendwelche Probleme arbeite.

Wenn man heute was erneuert, ersetzt man entweder gutes durch schlechtes 
- oder schlechtes durch noch schlechteres. Garantie auf 10 Jahre 
hochsetzen und der ganze Billig-Ramsch ist morgen vom Markt 
verschwunden.

Dann werden die Produkte aber richtig teuer.
Finger hoch, wer das will.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> ... wenn man auch heute ein elektromechanisches Schaltwerk bekommen kann.
>
> Vorsicht, hatte mal so ein Teil geöffnet (Maschine bliebt sporadisch
> mitten im Programm stehen), dieses Schaltwerk war total verrottet
> (versifft und verrostet). Ein Schaltwerk bei Hitze, Dampf und den ganzen
> Chemiedämpfen aus dem Waschpulverzeugs ist auch keine super langlebige
> Lösung.
>
> Horst schrieb:
>> ... daß die alte 20 Jahre klaglos ohne irgendwelche Probleme arbeite.
>
> Wenn man heute was erneuert, ersetzt man entweder gutes durch schlechtes
> - oder schlechtes durch noch schlechteres. Garantie auf 10 Jahre
> hochsetzen und der ganze Billig-Ramsch ist morgen vom Markt
> verschwunden.
>
> Dann werden die Produkte aber richtig teuer.
> Finger hoch, wer das will.

Etwa so?


...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
>> Vorsicht, hatte mal so ein Teil geöffnet (Maschine bliebt sporadisch
>> mitten im Programm stehen), dieses Schaltwerk war total verrottet
>> (versifft und verrostet).

aber nach wieviel Jahren?

heute gehts doch vieles schon kaputt, wenn ein Gewitter rüber zieht.

Autor: Safari (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Meine erste (kanadisch hergestellte) Waschmaschine hielt über dreissig
> Jahre.
Wie meine, lief gestern erst :)

Gerhard O. schrieb:
> ... hochmodern ... Allerdings hat die Maschine dynamische
> Wuchtigkeitskontrolle.
Meine macht grundsätzlich ganz schön Krach. Aber ich wohne im EG und die 
hat ordentliche gummifüsse. Ausserdem Fliesenboden, mich stört das so 
nicht.

Gustav K. schrieb:
> Vorsicht, hatte mal so ein Teil geöffnet (Maschine bliebt sporadisch
> mitten im Programm stehen), dieses Schaltwerk war total verrottet
> (versifft und verrostet). Ein Schaltwerk bei Hitze, Dampf und den ganzen
> Chemiedämpfen aus dem Waschpulverzeugs ist auch keine super langlebige
> Lösung.
Rings um mein Schaltwerk ist alles trocken, kein Dampf, ... Das sieht 
immer noch top aus.




> Finger hoch, wer das will.
Da mach ich auch gleich mit.

Autor: rayagrosse79@gmail.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Andi schrieb:
> 2. Kostenfazit: Bauteile getauscht im Wert von 8,88€, Versandkosten 20€,
> insgesamt 28,88€. Das hat sich gelohnt - für uns und die Umwelt.
> Win-Win.
>
> Die tausenden sinnlos verschwendeten Buchstaben in diesem Roman
> vermiesen zumindest die Umweltbilanz wieder.
>
> wendelsberg

Was muss ich machen bei dem Fehlerhinweiss
Waterpro

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rayagrosse79@gmail.com schrieb:
> Was muss ich machen bei dem Fehlerhinweiss

2 Bauteile austauschen (lassen)
siehe den Original-Beitrag

Autor: zyxw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google nach "miele fehler waterproof" und du wirst fündig.

Autor: Gebhard S. (Firma: Privat) (ludwig1969)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

an JHS in Geseke ist unsere Platine jetzt auch unterwegs :-)
Nach 8 Jahren brach die Miele EcoCare W 5100 bei einem Waschprogramm ab 
mit Auslösen der Sicherung im Haussicherungskasten. Die Maschiene lies 
sich danach nicht mehr anstellen.
Der Miele Werkskundendienst will laut Telefonauskunkft 119€ für die 
Anfahrt und nimmt 125 €/h. Die Platine würde 280€ kosten. D.h. insgesamt 
ca. 500€!?
Ein anderer angerufener Premiumpartner nimmt nur 80€/h und 100€ für die 
Anfahrt, hat aber nicht alle Teile dabei und kann auch nicht 
entscheiden, ob Miele aus Kulanz weniger verlangt - der 
Werkskundendienst kann dies direkt vor Ort entscheiden.
Eigentlich ist dies ein wirtschaftlicher Totalschaden. Ich hoffe nun 
darauf, dass JHS es für 79€ + 5€ Porto hinbekommt!

Ich bin enttäuscht von Miele. 8 Jahre halten sicher auch billigere 
Geräte. Die Qualität passt einfach nicht zum Preis. Das es Bastler gibt, 
die Reparaturen anbieten rettet die Sache etwas, aber irgendwie kann es 
das ja auch nicht sein!

Grüße aus Hamburg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.