mikrocontroller.net

Forum: www.mikrocontroller.net "Unser Kunde möchte."


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Carsten P. (cp70)
Datum:

Bewertung
-46 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr alle,

ich möchte mal darauf hinweisen, dass in aller Regel in der 
kommerziellen Welt Geld für Wissen bezahlt wird. Sprich: Wenn hier wer 
nach vermarktungsfähigen Lösungen fragt, wäre es brauchbar, wenn darauf 
keine brauchbaren Antworten folgen würden, außer es wird privat eine 
entsprechend angemessene Bezahlung vereinbart.

Es ist super, wenn hier so viele so freigiebig mit ihrem Wissen und 
ihren Kenntnissen sind. Das sollte aber bitte nur denen vorbehalten 
sein, die diese Infos für private oder nicht-kommerzielle Zwecke nutzen!

Klar kann euch niemand verbieten, auf solche Anfragen mit eurem Wissen 
und euren Erfahrungen zu antworten, und häufig ist es ja auch so, dass 
es nur um eine Kleinigkeit geht. Da sage ich gar nichts dagegen.

Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine 
Idee bis zur Marktreife, und dann sagt die Person nichteinmal noch 
"Danke", ist das infam und eine Art und Weise, die wir hier nicht 
mitmachen sollten. Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das 
auch bleiben.

:
Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
21 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Wissen sollte frei für alle sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...konkretes Bsp.? Wieso so ängstlich?

Klaus.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wissen ist doch dann hier für alle öffentlich.

Autor: Carsten P. (cp70)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Wissen sollte frei für alle sein.

Da wäre ich ja bei dir, wenn die, die das Wissen nutzen, ihre Produkte 
dann auch "open" machen würden. Aber dafür gibt es die Wikipedia, in der 
man im Groben und Ganzen schon einmal erlernen könnte, was man bräuchte, 
um das gewisse Produkt nicht nur zu erdenken, sondern auch umzusetzen.

Wie gesagt, wenn es um Kleinigkeiten geht oder um sehr spezielle 
Kenntnisse, sei jedenfalls mir hier jeder herzlich willkommen.

Es ist mir nur in der letzten Zeit aufgefallen, dass eben nicht nur die 
Schülerinnen und Schüler mit ihren Hausaufgaben und die Erst-Semester 
hier aufschlagen, sondern offensichtlich auch Leute, die mit ihren 
Produkten Geld verdienen wollen, und zwar ausschließlich in ihre 
Taschen, ohne der Community was zurückgeben zu wollen.

Ich nenne das jetzt mal ganz höflich "unfair" ;)

Autor: Carsten P. (cp70)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...konkretes Bsp.? Wieso so ängstlich?
>
> Klaus.

Beitrag "Zeitgesteuertes Produkt realisieren"

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das die Menschen hier genug erwachsen sind und wissen wann 
sie antworten sollen und dein Thread hier total unnötig ist!

Sich abschotten hat noch keinem geholfen und anderen vorschreiben wollen 
was sie wem vorentahlten sollen ist nicht sehr sozial..sagen wir es mal 
so

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hier steckt nicht soviel "Spezialwissen" dahinter, wie du und jetzt 
weismachen willst.

Das Forum beschränkt sich zu 99% auf kleine Tipps und etwas Plausch. Das 
ist in Summe tatsächlich viel wert, aber kaum eine "Gefahr" für echte 
Entwickler.

Den Beitrag, wo jemanden hier ein Produkt fertigentwickelt wurde, zeigst 
du uns jetzt mal ;-)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Es ist mir nur in der letzten Zeit aufgefallen, dass eben nicht nur die
> Schülerinnen und Schüler mit ihren Hausaufgaben und die Erst-Semester
> hier aufschlagen, sondern offensichtlich auch Leute, die mit ihren
> Produkten Geld verdienen wollen, und zwar ausschließlich in ihre
> Taschen, ohne der Community was zurückgeben zu wollen.

Wobei ich bei Leuten, die solch Grundlagenwissen in einem Forum erfragen 
müssen, mir keinerlei Illusionen machen würde, dass sie damit einen 
derartigen Mehrwert produzieren, dass das Teil auch nur ansatzweise 
gewinnbringend verkaufbar wäre.

Wenn er schon nichtmal weiß, wie man ein paar simple 
Mikrocontroller-Grundfunktionen implementiert, was soll das dann erst 
werden, wenn es um all den bürokratischen Krams geht, den man braucht, 
um ein Gerät auch wirklich zu vermarkten (WEEE, EMV/EMVU, 
Konformitätserklärung)?

Autor: FS (Gast)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Hallo ihr alle,
>
> ich möchte mal darauf hinweisen, dass in aller Regel in der
> kommerziellen Welt Geld für Wissen bezahlt wird. Sprich: Wenn hier wer
> nach vermarktungsfähigen Lösungen fragt, wäre es brauchbar, wenn darauf
> keine brauchbaren Antworten folgen würden, außer es wird privat eine
> entsprechend angemessene Bezahlung vereinbart.
>
> Es ist super, wenn hier so viele so freigiebig mit ihrem Wissen und
> ihren Kenntnissen sind. Das sollte aber bitte nur denen vorbehalten
> sein, die diese Infos für private oder nicht-kommerzielle Zwecke nutzen!
>
> Klar kann euch niemand verbieten, auf solche Anfragen mit eurem Wissen
> und euren Erfahrungen zu antworten, und häufig ist es ja auch so, dass
> es nur um eine Kleinigkeit geht. Da sage ich gar nichts dagegen.
>
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife, und dann sagt die Person nichteinmal noch
> "Danke", ist das infam und eine Art und Weise, die wir hier nicht
> mitmachen sollten. Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Wie schon oben erwähnt finde ich, dass Wissen frei und offen für jeden 
zugänglich sein sollte.

Vor allem die Phrase "professionelles Wissen" gibt mir zu denken, denn 
"Wissen" ist weder professionell noch laienhaft, sondern beruht auf 
empirisch überprüfbaren Theorien (alles andere nennt man "glauben"), es 
wird von uns nur "professionalisiert" (der Schritt vom "know-why" zum 
"know-how") und damit erst zu Geld gemacht, wo wir beim eigentlichen 
Kernproblem sind: Unsere Denke ist in diesem Bereich mittlerweile so von 
der Neoklassik versaut, das wir den Wert an etwas nur noch daran 
bemessen, ob es sich profitabel vermarkten lässt oder nicht, egal ob es 
dabei um ein Produkt oder um uns selbst geht. Und hat es einen 
entsprechenden Wert, geht es darum, diesen möglichst mit niemanden zu 
teilen, denn er könnte ja den eigenen Gewinn schmälern. Dieser 
krankhaften und wahnsinnigen Einstellung haben wir, aufgrund des Willens 
einiger Weniger (man kann sie "Elite" nennen), alles geopfert. 
Langfristig wird sie der Mehrheit jedoch alles andere als blühende 
Landschaften hinterlassen und uns auch menschlich nicht weiterbringen. 
Man merkt ja heute schon wie pervertiert die Idee des Kapitalismus 
mittlerweile ist. Solche Konstrukte ähneln in der Natur einem 
Krebsgeschwür. Konkurrenzkampf mag im kleinen zwar Erfolgreich sein, im 
großen Ganzen ist es aber das Prinzip der Symbiose, die das Leben so 
erfolgreich gemacht hat, also der Austausch mit und nicht die Ellenbogen 
des/der Anderen.

Von daher, langer Rede kurzer Sinn: Wenn man Wissen hat und dies hier 
teilen möchte, sollte das schon der Wert selbst sein, egal welchen 
profitablen Nutzen man vielleicht daraus ziehen mag.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Wenn hier wer
> nach vermarktungsfähigen Lösungen fragt, wäre es brauchbar, wenn darauf
> keine brauchbaren Antworten folgen würden

Die kommen sowieso nur sporadisch, weil die meisten Schreiber sofort
wissen. um was es dem TO geht...


Carsten P. schrieb:
> Es ist super, wenn hier so viele so freigiebig mit ihrem Wissen und
> ihren Kenntnissen sind. Das sollte aber bitte nur denen vorbehalten
> sein, die diese Infos für private oder nicht-kommerzielle Zwecke nutzen!

Wie sollen wir wissen, ob der TO nur private oder auch andere Ziele
hat?

Widerspricht sich zwar mit meiner obigen Antwort, aber manchmal
weiß eben Keiner, ob der TO das privat oder firmentechnisch machen
will...


Carsten P. schrieb:
> Klar kann euch niemand verbieten, auf solche Anfragen mit eurem Wissen
> und euren Erfahrungen zu antworten

Wir antworten, weil wir helfen wollen...

Carsten P. schrieb:
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Und wir verlangen kein Geld dafür!

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Hast Du grad gemerkt, dass Deine Idee, die Wikipedia auf CD zu brennen 
und zu verkaufen nicht so richtig anläuft?

Autor: der schreckliche Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Profi so handeln würde.
Chef und Kollegen könnten ja mitlesen, und trotz Nickname schnell 
merken, worum es geht.
"Seine" Entwicklung wird hier für alle (kostenfrei!) verfügbar.
Wenn einer so etwas schreibt, wie: "Die ganze Schaltung darf ich nicht 
zeigen", schläft der Thread ganz schnell ein.

Mal wieder ein Phantomproblem.

Autor: gaestchen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das einen super Denkansatz. Sind ja immer mehr der Meinung 
dass open source sagenhaft gescheitert ist. Im Sinne viele profitieren 
davon aber zuwenige geben etwas dazu, Konzerne, mein eigener Arbeitgeber 
ja auch, hat schon davon profitiert dass ich hier im Forum einige Dinge 
diskutieren konnte, streng genommen steht jetzt allen Helfern schon eine 
Art Bezahlung zu, weil wir ja damit Geld verdienen.

Ich finde also prinzipiell sollte man so ein Fass ruhig mal aufmachen, 
da sitzen wir ja alle im selben Boot, jeder hat schonmal Hilfe bekommen 
oder erfragt und danach ja quasi alleinig die Lohrbeeren, und sei es nur 
in Form von einem Gehaltscheck erhalten.

Also super Gedankenspiel, ruhig mal mehr Leute berichten wie sie es 
empfinden.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Wissen sollte frei für alle sein.

Genau.

Schafft Patente ab!

Witzfigur....

Beitrag #5589051 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife, und dann sagt die Person nichteinmal noch
> "Danke", ist das infam und eine Art und Weise, die wir hier nicht
> mitmachen sollten.

Ich sehe drei Gruppen die etwas in der Richtung hier versuchen: 
Entrepreneure, faule/inkompetente Entwickler und Schüler/Studenten.

Die Entrepreneure werden hier im Normalfall gut abgeledert und 
eingenordet. Ich kann mich an keinen Fall erinnern an dem eine Problem 
von so einem auch nur annähernd bis zur Marktreife gelöst wurde.

Faule/inkompetente Entwickler sind die, die ihre Entwicklungsarbeit an 
das Forum outsourcen wollen. Da muss jeder selber wissen was er 
schreibt. Ich wundere mich aber manchmal wie viel Antworten 
firmeninternes Wissen (Geschäftsgeheimnisse) der Antwortenden enthalten. 
Sei's drum, von solchen Antworten habe ich als Dritter auch was. Ok, die 
meisten Antworten sind Bloedsinn, aber manchmal findet man was.

Bei akademischem Betrug von Schüler/Studenten gehen mir viele Antworten 
zu weit, auch wenn es nicht um Marktreife geht sondern um Hausaufgaben. 
Da greift bei einigen ein Helferkomplex oder so ein anarchistisches 
"f*ck the system". Was die vergessen ist, dass es im Beruf keinen Spaß 
macht mit inkompetenten Leuten zusammenzuarbeiten die ihren Abschluss 
durch Betrug erlangt haben.

> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Man muss nicht jede soziale Interaktion monetarisieren. Hinzu kommt, das 
sich manches "professionelle" Wissen nicht monetarisieren lässt. Wenn 
sich kein Käufer findet kann das Wissen noch so "professionell" sein.

Technischer Fortschritt entsteht auch dadurch, dass sich ehemaliges 
Geheimwissen verbreitet, zum Allgemeingut und schließlich trivial wird. 
Damit sind Leute gezwungen sich etwas Neues auszudenken für dass sie 
bezahlt werden.

Autor: mimimmimiii (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Oh Mann...

Autor: Axel Zocker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife, und dann sagt die Person nichteinmal noch
> "Danke", ist das infam und eine Art und Weise, die wir hier nicht
> mitmachen sollten. Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Eine Idee bist zur Marktreife zu entwickeln kostet nix außer Zeit, die 
Vermarktung und Produktion kostet. Insofern hat der Ideeengeber immer 
noch das volle Risiko der Produktion und der Vermarktung zu tragen. 
Infam ist was anderes.

Autor: mimimmimiii (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest Dein eigenes Ing. Büro gründen, dann kannst Du mit Deiner 
Beratung Geld verdienen.

Ich war so manch mal froh drum, hier meine Fragen stellen zu dürfen.

In 80% der Fälle kommt man sowieso nicht an Anworten, die einen zu 100% 
ans Ziel führen. Oder anders gesagt - zwischen all dem wirren Zeugs und 
dem gepöble steckt meist nur ein Funken an nützlicher Information

Austausch, Amüsieren usw. - für das alles ist so ein Forum da und gut. 
Und wenn jmd. gerne eine andere Meinung hören möchte ist des doch super, 
das man hier danach frgen kann. Aber hauptsache polarisieren wollen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Ich wundere mich aber manchmal wie viel Antworten firmeninternes Wissen
> (Geschäftsgeheimnisse) der Antwortenden enthalten.

Nicht jedes firmeninterne Wissen ist auch gleich ein Geschäftsgeheimnis.

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mad schrieb:
> Schafft Patente ab!

Patente sind nicht dazu da um Wissen geheimzuhalten, sondern um Wissen 
publizierbar und damit öffentlich zu machen ohne das es der 
Geheimhaltung bedarf um seine eigenen wirtschaftlichen Interessen zu 
wahren.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> dann sagt die Person nichteinmal noch
> "Danke

Das ist der einzige Punkt, in dem ich dir zustimme.
Anstand wird im youtube-Zeitalter nicht mehr gelehrt.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Profi so handeln würde.
> Chef und Kollegen könnten ja mitlesen, und trotz Nickname schnell
> merken, worum es geht.
den Chef interessiert nur das Ergebnis und nicht der Weg, solange dieser 
nicht vorgegeben ist und keine Betriebsgeheimnisse tangiert.
Peinlichkeiten gegenüber Kollegen interessiert solche Leute nur am 
Rande.

> "Seine" Entwicklung wird hier für alle (kostenfrei!) verfügbar.
stimmt nicht, weil nur Ansätze, Codeschnipsel, usw. präsentiert werden - 
wenn der Rest fehlt, kann man kaum was damit anfangen außer sich seinen 
Teil zu denken.

> Wenn einer so etwas schreibt, wie: "Die ganze Schaltung darf ich nicht
> zeigen", schläft der Thread ganz schnell ein.
bis dahin hat er aber erst einmal Input bekommen und wenn er schlau ist 
und obige Formulierung vermeidet bzw. negiert geht der Thread weiter, 
weil es genug lechzende Teilnehmer gibt die den Hilfeschrei hören und 
wie watchdog darauf reagieren :-)
Man kann auch schon mit wenig Input etwas erreichen.
Man findet hier so einiges ;-)

> Mal wieder ein Phantomproblem.
eigentlich nicht - mit dem Wissens-Klau sollte man es allerdings nicht 
so Ernst nehmen, das ist dann eher eine juristische & Business & 
Plagiats-Angelegenheit - völlig übertrieben aus technischer Sicht, aber 
juristisch u.U. je nach Formulierung durchaus gefährlich.
Das Wissen wandert sowieso nach China/Indien ab - die machen es richtig.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Patente sind nicht dazu da um Wissen geheimzuhalten, sondern um Wissen
> publizierbar und damit öffentlich zu machen ohne das es der
> Geheimhaltung bedarf um seine eigenen wirtschaftlichen Interessen zu
> wahren.
Patente gelten im Industriebereich nur für ein paar Jahre und nicht wie 
bei Künstlern ein Leben lang .... also nur ein zeitweiliger Schutz, weil 
Technik in der Gesellschaft einen geringen Stellenwert hat bzw. als 
Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> weil Technik in der Gesellschaft einen geringen Stellenwert hat bzw. als
> Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Kühne Schlussfolgerung.

Warst du federführend dabei, als das Patentrecht etabliert worden ist?

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja.

Ich finde es wichtig, sich gegenseitig zu helfen.

Auch wenn dem Geholfenen (ich konnte diesem Wortspiel nicht widerstehen) 
daraus ein finanzieller Vorteil erwächst. Eben solche Hilfe habe ich 
auch schon erhalten und mit Dank angenommen.


Ich meine, wer ab und zu mal auf einen, vielleicht sogar charmanten 
Schnorrer hinein fällt, hat wenigstens ein Herz.
Das ist viel wesentlicher im Leben. Und die Hilfe bringt mir, als dem 
Helfer an Lebens- oder Sinn-Qualität viel. Vielleicht etwas 
Wesentlicheres als dem Einen oder Anderen, der meint mich ausgetrickst 
zu haben.
Ich bezweifele sehr, dass es einem gut tut, sich an einem noch so 
unbedeutenden Betrug an einem seiner Mitmenschen zu freuen.


Ich sehe keine Notwendigkeit für einen allgemeinen Aufruf.

Ich denke, zu den Abwägungen zwischen momentaner bzw. punktueller Hilfe 
und allgemeiner Ausnutzung sind wir alle mehr oder weniger gut in der 
Lage.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife
Wann genau ist das je passiert?
Von einem Entwicklungsprozess kann man hier selbst bei konkreten 
Fragestellungen selten sprechen da oft jeder einfach schreibt wie er es 
lösen würde...
Resultat ist eher Verwirrung.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Patente sind nicht dazu da um Wissen geheimzuhalten, sondern um Wissen
> publizierbar und damit öffentlich zu machen ohne das es der
> Geheimhaltung bedarf um seine eigenen wirtschaftlichen Interessen zu
> wahren.

Korrekt aber darum gings mir nicht. Was ist denn bis zur 
Veröffentlichung des Patents?

Richtig, das Wissen ist geheim!

Autor: Axel Zocker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mad schrieb:
> Korrekt aber darum gings mir nicht. Was ist denn bis zur
> Veröffentlichung des Patents?
>
> Richtig, das Wissen ist geheim!

Nein es ist unveröffentlicht. Da hat es einen subtilen unterschied 
zwischen "geheim" - "Das darfst du nicht wissen" und unveröffentlicht 
"Machs selber wenn du davon profitieren willst".

Interessanterweisen wird anderswo darüber lamentiert, das zu viel 
veröffentlicht wird, insbesonders Halbwahrheiten, Verschwörungstheorien 
und Banalitäten.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mad schrieb:
> Björn schrieb:
>> Patente sind nicht dazu da um Wissen geheimzuhalten, sondern um Wissen
>> publizierbar und damit öffentlich zu machen ohne das es der
>> Geheimhaltung bedarf um seine eigenen wirtschaftlichen Interessen zu
>> wahren.
>
> Korrekt aber darum gings mir nicht. Was ist denn bis zur
> Veröffentlichung des Patents?
>
> Richtig, das Wissen ist geheim!
Soll jeder Entwickler bei der Arbeit, sofort jede Entdeckung - oder jede 
Handlung - hinaus twittern, oder wie soll das anders gehen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Soilentgreenday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hier jemand an Wissen veröffentlicht, entscheidet der Verfasser 
selber.
Wenn jemand etwas zu reglementieren hat, dann der Forumsbetreiber.

Ich finde es extrem anmaßend hier irgendetwas vorschreiben zu wollen.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife,

Ich lese schon einige Jahre hier mit, aber das ist mir noch nicht 
aufgefallen.

Fuer mich ein klarer Fall von Realitaetsverzerrung.
Das kann aber auch nicht anders sein, wenn man neu hier ist.
https://www.mikrocontroller.net/user/show/cp70

wendelsberg

Autor: Framulestigo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Soll jeder Entwickler bei der Arbeit, sofort jede Entdeckung - oder jede
> Handlung - hinaus twittern, oder wie soll das anders gehen?
Ich denke mal, die Tätigkeit von 99,9% der Beteiligten beschränkt sich 
darauf, Wissen Dritter anzuwenden. Oder hat hier jemand die Anforderung 
DIP-Schalter/RTC aus dem oben verlinkten Thread selber entdeckt?

Wenn hier jemand helfend eingreift, ist es doch sowieso meist aus der 
eher unerfreulichen Erinnerung heraus, dass man es selber zum Zeitpunkt 
x nicht besser wusste, etwas völlig der Logik entbehrendes tagelang 
herausfummeln musste, was sich in Punkto "systematisches Lernen" absolut 
nicht lohnte.

Ich hab hier auch gerade so 'ne Zeitschleuder:
Im DB des 74HC 4051 (CMOS-Multiplexer) steht "For operation as a digital 
multiplexer/demultiplexer, VEE is connected to GND (typically ground)." 
Auf CMOS4000 ("https://www.cmos4000.de/cmos/4051.html";) steht: "Im 
Analog-Betrieb liegt —5V am Pin 7". Mein Verständnis vom Rest des Textes 
sagt mir, VEE ist das negative Potential zum Durchschleifen analoger 
bipolarer Signale. Wenn ich also nen unipolares Analogsignal 
durchschleifen will, setze ich VEE auf GND.

Was soll ich jetzt machen? Soll ich dieses "Spezialwissen" auf'm 
Steckbrett erwerben (hab das Teil grad nicht da)? Bau ich mir nen Jumper 
für VEE in den Prototypen? Oder frag ich einfach auf'm kleinen Dienstweg 
im Forum?

(da: Beitrag "4051 Analog MUX , Was mache ich mit Vee" stehts)

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Kühne Schlussfolgerung.
>
> Warst du federführend dabei, als das Patentrecht etabliert worden ist?
jeder kann doch den Unterschied zwischen Künstlerpatent und einem 
Industriepatent spüren?
Wenn ich irgendein Liedchen auf z.B. meiner Homepage veröffentliche, das 
5 Jahre alt ist, kann mich das Kopf- und Kragen kosten wegen 
Urheberrechtsverletzung.
Umgekehrt bei einem Industriepatent ist ggf. schon nach 2 Jahren Schluß 
mit dem Schutz. Dann kann jeder das nutzen.
D.h. der Techniker/Ing. des Unternehmens ist der Dumme im Vergleich zum 
freischaffenden Künstler, der 50 Jahre Einnahmen aus seinem Geniestreich 
generiert.
Ist das gerecht?
Soviel zum Thema Wertschätzung der Arbeit bzw. der Erfindung .... 
richtig und das liegt am gesellschaftlichen Status der Berufsgruppe, ist 
eben so und wird immer so bleiben.

Autor: Anon Y. (avion23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es gut, wenn ich hier antworte und mein Wissen kommerziell 
verwertet wird. Mir nimmt ja keiner was weg.

Ich bemühe mich auch Quellcode von meiner Seite unter eine Lizenz zu 
stellen, die eine einfache kommerzielle Verwertung ohne Veröffentlichung 
der Sources ermöglicht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Weise, die wir hier nicht mitmachen sollten. Professionelles Wissen
> kostet Geld, und so sollte das auch bleiben.

Grober Schwachsinn. Wenn es mir irgendwie gelingt, jemandem hier Wissen 
zu vermitteln den du dafür Geld abzocken würdest, dann werde ich das mit 
Freude tun.

Beitrag #5589279 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Axel Zocker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Wenn ich irgendein Liedchen auf z.B. meiner Homepage veröffentliche, das
> 5 Jahre alt ist, kann mich das Kopf- und Kragen kosten wegen
> Urheberrechtsverletzung.

Nope, nicht Kopf und Kragen sondern  147,56 Euro brutto (siehe 
rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG)
Nichtzahlung wenn Lizenzgebühren kann dagegen kompletten Verkaufsstopp 
bedeuten, auch bei trivialen Troll-Patenten 
https://www.heise.de/autos/artikel/Mercedes-Auslieferungsstopp-fuer-Cabrios-mit-Airscarf-3207261.html

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bemühe mich auch Quellcode von meiner Seite unter eine Lizenz zu
> stellen, die eine einfache kommerzielle Verwertung ohne Veröffentlichung
> der Sources ermöglicht.
damals nannte sich das public domain und müßte eigentlich immer noch 
gehen bzw. heute gibt's sogar Logos dafür :-)
https://en.wikipedia.org/wiki/Public-domain_software

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
>> Ich bemühe mich auch Quellcode von meiner Seite unter eine
> Lizenz zu
>> stellen, die eine einfache kommerzielle Verwertung ohne Veröffentlichung
>> der Sources ermöglicht.
> damals nannte sich das public domain und müßte eigentlich immer noch
> gehen bzw. heute gibt's sogar Logos dafür :-)
> https://en.wikipedia.org/wiki/Public-domain_software

Das Konzept Public Domain gibt es in Deutschland nicht. Dafür gibt es 
extra CC0.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> jeder kann doch den Unterschied zwischen Künstlerpatent und einem
> Industriepatent spüren?

Ja: „Künstlerpatent“ ist ein Begriff, den du erfunden hast.

Urheberrecht gilt durchaus auch in der Industrie. Macht aber eben was 
ganz anderes.

Ansonsten ist die Schutzdauer eines Patents in Deutschland 20 Jahre.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Das Konzept Public Domain gibt es in Deutschland nicht.

Als solches nicht, aber es steht natürlich trotzdem jedem Urheber frei, 
Verwertungsrechte an seinem Werk beliebig freizugeben, ohne weitere 
Bedingungen dran zu knüpfen.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nope, nicht Kopf und Kragen sondern  147,56 Euro brutto (siehe
> rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG)
na ja, wäre auch schon eine böse Pille als Privatperson.

> Nichtzahlung wenn Lizenzgebühren kann dagegen kompletten Verkaufsstopp
> bedeuten, auch bei trivialen Troll-Patenten
> https://www.heise.de/autos/artikel/Mercedes-Auslie...
In dem Fall aber eigene Doofheit bzw. Spekulation des Unternehmens - sie 
waren sich sicher das Gerichtsverfahren auch in letzter Instanz zu 
gewinnen und es kam anders - das ist schon etwas dreist und typisch für 
die Autoindustrie.
D.h. sie wußten auch noch von dem Patent und konnten nicht schnell genug 
die Copy&Paste Taste drücken anstatt ein paar Jahre bzw. Monate (bei 
positiven Gerichtsausgang) die Gebühren zu zahlen.
Das Ganze ist natürlich ein Troll-Patent, das stimmt.

Autor: MeierKurt (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife,

Was? Hier? Echt jetzt?
Du weißt schon, was "Markrtreife" wenigstens im Ansatz bedeuten könnte?

Du kannst es so halten, ok.
Alle anderen tun weiterhin, was sie für richtig halten. Jeder kann auf 
sich selber aufpassen - auf dass er nicht allzuviel hochnotpeinliche 
Berufsgeheimnisse den morallosen Wissensabgreifern verrät...

Oder bist du der große Foren-Richtlinien-Berater?

Dazu mal ein kleiner Hinweis: So ziemlich alles, was man tut und oder 
denkt oder entwickelt oder repariert oder bastelt, hat als Basis 
"fremdes" Wissen, was man sich mehr pder wenig mühevoll angeeignet hat.
Und normalerweise profitiert die übergroße Anzahl der Forenteilnehmer am 
Wissen der anderen. Es ist letztendlich egal, ob damit "Geld verdient" 
wird (was ich stark bezweifle) oder dem Bastler im Keller damit zu 
seinem Glück verholfen wird.
Wenn es denn so ist, dass man zuerst überlegt, ob seine Tipps 
irgendjemanden beim Geld verdienen unterstützen könnten - hat man schon 
verloren. Gegen sich selbst.

Autor: Hä (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte Schule auch Geld kosten weil man mit Schulwissen neue Produkte 
vermarkten kann?

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja: „Künstlerpatent“ ist ein Begriff, den du erfunden hast.
das ist richtig - jedenfalls ist der Urheberrechtsschutz für den 
Künstler ein ziemlich fetter Schluck aus der Pulle.

> Ansonsten ist die Schutzdauer eines Patents in Deutschland 20 Jahre.
bis zu 20 Jahre, kann auch kürzer sein, es gibt nämlich noch 
Aufrechterhaltungsgebühren und als Arbeitnehmer gilt zusätzlich
https://www.gesetze-im-internet.de/arbnerfg/BJNR007560957.html
Wenn Du Pech hast endet das Patent wegen der Gebühren viel früher - so 
wie das Trollpatent oben, das schafft keine 20 Jahre :-)

Autor: Nils P. (ert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal gibt man, manchmal nimmt man... Ich finde, so ein Forum ist, 
nach Wikipedia, ein sehr gutes Beispiel, dass es bei dem Menschen nicht 
immer um Geld gehen muss...

Es gab/gibt Ideen sowas auch zu honorieren, aka flattr/ patreon
Oder bei kleinen Programmen einen Donatebutton, wo man via Paypal 
spenden kann.

Ich kenn genug Leute wie die TO, aber ob die wirklich mit ihrem Geld 
glücklich sind, sei dahingestellt...

Greez Ert

Für den Weltfrieden, weniger Konsum und säkulare Freizügigkeit!

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten.


Carsten P. schrieb:

> Aber wenn wer kommt und hat nur eine Idee, und zusammen lösen wir seine
> Idee bis zur Marktreife, und dann sagt die Person nichteinmal noch
> "Danke", ist das infam und eine Art und Weise, die wir hier nicht
> mitmachen sollten. Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

;O)

Lass mal gut sein. Die Leute, die solche Fragen stellen, und das 
kommerziell ausschlachten möchten, werden hier wohl zu 99,99% schwer 
enttäuscht werden, falls sie mehr "Reibach" als in der Größenordnung 
eines ausgegebenen Kaffes oder Pizza erwarten.

Viele Leute, die hier Tipps geben, sind ja in der Wirtschaft schon lange 
ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr lohnt.

Deutschland ist totes Wasser, was Elektronik angeht. Die Chinesen und 
Indonesier und Inder haben uns schon lange abgehängt. Die 10% hier, die 
sich noch halten können, beackern meist Exotensparten.

Wenn Dein Argument je gestimmt hätte, ist es wohl schon gut 30 Jahre zu 
spät für die Warnung.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Viele Leute, die hier Tipps geben, sind ja in der Wirtschaft schon lange
> ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr lohnt.

Wie kommst du auf diesen Trichter?

Hier sind einige „Stammkunden“, die nach wie vor fest in der Wirtschaft 
zugange sind – und denen völlig klar ist, dass man allein von ein paar 
derartigen Tipps auch nicht ansatzweise ein Produkt zu irgendeiner 
Marktreife bekäme.  Schrieb ich ja weiter oben schon: Leute, die sich so 
primitive Dinge in einem Internetforum erfragen müssen, haben zwar 
vielleicht nette Rosinen im Kopf, aber noch unendlich viel mehr Hürden 
vor sich, bevor da irgendwas mal zu Geld gemacht werden könnte.

Insofern schadet es keineswegs, ihnen die Tipps zu geben, zumal es 
öffentlich ist und andere diese später nachlesen können, falls sie mal 
in einer ähnlichen Situation sind.

Autor: Carsten P. (cp70)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da habe ich ja mal was losgetreten hier^^

Ein paar Dinge sollte ich wohl mal verbessern an meinem originale Post, 
vor allem das mit dem "professionellen Wissen". Das war eindeutig ein 
blöde gewählter Begriff -- und damit nicht sehr professionell^^. Der 
passende Begriff, jemand hat das angedeutet, währe wohl eher 
"Berufserfahrung" oder schlicht "Praxis".

Ich komme ja aus der Software-Ecke, und wenn ich manchen Code für 
Arduinos oder Raspberrys oder ESP32s sehe oder auch nur für ATtinys, 
denke ich mir oft "Ach, du lieber Himmel..." Wahrscheinlich würde das 
ein professioneller PCB-Layouter hier von meinen Platinenentwürfen auch 
denken, und ich müsste ihm Recht geben, weil's mal wieder brummt ;)

Jetzt kann man freilich der Ansicht sein, "ja, prima, was laberst du, 
wieso teilst du deine ach, so tolle Kompetenz in Sachen Software nicht? 
Morgen fragst du nach einem PCB-Layout-Problem, dann lasse ich dich auch 
fein im Regen stehen!"

Genau darum geht es aber nicht. Es geht mir auch nicht darum, MEIN 
Wissen zu monetarisieren hier im Forum. Es geht mir darum, dass ANDERE 
das Wissen hier monetarisieren und die Freigiebigkeit ausnutzen, und das 
ganz entspannt und ohne schlechtes Gewissen, und dass dann diese anderen 
daraus ein Patent machen oder ein Produkt, dem dem sie dann Kohle nur 
für sich scheffeln oder für ihren Chef oder ihre Stakeholder.

Wäre die Welt so schön und voller Einhörner, wie manche sie hier 
beschreiben, dass nur vom Teilen des Wissens alles schön grün und bunt 
würde, wäre ich sofort dabei.

Wie wäre es denn damit, wenn das Forum hier (an allererster Stelle die 
Betreiber) eine Art Regelwerk aufstellten, das zum Beispiel enthält, 
dass Fragen für konkrete, kommerzielle Auftäge nur dann beantwortet 
werden sollten (Zwang ist nicht meins und am Ende auch nicht 
durchsetzbar), wenn der Fragesteller sich vorher dazu bereit erklärt, 
seine finale Lösung hier und unter einer entsprechenden Lizenz 
veröffentlicht, die jedenfalls die nichtkommerzielle Nutzung derselben 
gestattet?

Wäre alles Open Source, ob Soft- oder Hardware, würde ich mich gerne mit 
den anderen, die dies so laut singen, in den Wald stellen und trällern, 
dass alles gut ist. NICHT gut ist, wenn jemand hier nur abgreift UND 
daraus Geld machen will für SICH SELBST.

Logo teilt man Wissen auch unter Berufskollegen, auch über Firmengrenzen 
und so weiter hinweg. Aber diese Leute kennt man und kann sie 
einschätzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Genau darum geht es aber nicht. Es geht mir auch nicht darum, MEIN
> Wissen zu monetarisieren hier im Forum. Es geht mir darum, dass ANDERE
> das Wissen hier monetarisieren und die Freigiebigkeit ausnutzen, und das
> ganz entspannt und ohne schlechtes Gewissen, und dass dann diese anderen
> daraus ein Patent machen oder ein Produkt, dem dem sie dann Kohle nur
> für sich scheffeln oder für ihren Chef oder ihre Stakeholder.
das ist einfach nur lächerlich ):

> NICHT gut ist, wenn jemand hier nur abgreift UND
> daraus Geld machen will für SICH SELBST.
na laß ihn doch den Versuch unternehmen - das heißt ja noch lange nicht, 
daß es auch klappt ?!
Und wenn doch, was soll's ?
Wenn ein Bettler einen 500€-schein bekommt (von Herrn Ackermann:), 
knallst Du dann auch durch vor lauter Mißgunst?
Glück im Leben gibt es halt und das trifft nicht jeden im gleichem Maße 
;-)

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Logo teilt man Wissen auch unter Berufskollegen, auch über Firmengrenzen
> und so weiter hinweg. Aber diese Leute kennt man und kann sie
> einschätzen.
Du mußt hier kein Wissen teilen, wenn Du das nicht willst - es besteht 
keine Verpflichtung und obiger Grund ist sicherlich ein richtiges 
Argument für sich selbst nicht teilzunehmen.
Nur wenn andere das unbedingt möchten, besteht kein Grund sich da 
einzumischen - das ist Sache des Moderators da ggf. einzuschreiten und 
nicht Deine.
Dann bekommt der unbekannte TO eben die Anleitung zum Bombenbau oder was 
auch immer.

Autor: Oliver Twist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Dann bekommt der unbekannte TO eben die Anleitung zum Bombenbau oder was
> auch immer.

Das eher nicht, weil hier die meisten Schreiber NICHT dumm sind...

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Wie wäre es denn damit, wenn das Forum hier (an allererster Stelle die
> Betreiber) eine Art Regelwerk aufstellten, das zum Beispiel enthält,
> dass Fragen für konkrete, kommerzielle Auftäge nur dann beantwortet
> werden sollten...

Kostenloser Tipp für Dich: Mach Dein eigenes Forum auf, dann kannst Du 
nach Belieben solche Regeln aufstellen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Kostenloser Tipp für Dich: Mach Dein eigenes Forum auf, dann kannst Du
> nach Belieben solche Regeln aufstellen.

Ack!

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> [...]
>
> Wäre die Welt so schön und voller Einhörner, wie manche sie hier
> beschreiben, dass nur vom Teilen des Wissens alles schön grün und bunt
> würde, wäre ich sofort dabei.
>
> [...]

Das hat niemand so beschrieben. Diese verallgemeinernd 
herabqualifizierende Bemerkung finde ich übel. Was erlaubst Du Dir, das 
Urteilsvermögen anderer hier in Frage zu stellen?


Kann meiner Meinung nach, nach dev null verschoben werden.

Autor: Wer Wie Was (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> ich möchte mal darauf hinweisen, dass in aller Regel in der
> kommerziellen Welt Geld für Wissen bezahlt wird. Sprich: Wenn hier wer
> nach vermarktungsfähigen Lösungen fragt, wäre es brauchbar, wenn darauf
> keine brauchbaren Antworten folgen würden, außer es wird privat eine
> entsprechend angemessene Bezahlung vereinbart.

Unter welcher Adresse hast du so ein Forum auf gemacht?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
>  NICHT gut ist, wenn jemand hier nur abgreift UND
> daraus Geld machen will für SICH SELBST.

Was ist schlecht daran einem DauerHarzer im Forum die richtigen Tipps 
für Vorstellungsgespräch und Job zu geben, daß er für einen eigenen 
Lebensunterhalt  selbst Mittel generieren kann und anderen nicht 
länger auf der Tasche Liegt?

Und Geld bekommt jemenscht nicht fürs Abgreifen von Forumsiddee sondern 
vom Verkaufen eines Produktes an Personen die von diesem Produkt einen 
Nutzen haben. Ein Forumsbeitrag an sich ist nutzlos.

Und wenn man den Faden weiterspinnt, müsste man Studiengebühren wieder 
einführen, dann an der Uni greifen die Studenten auch nur ab und 
langweilen die Wissenden mit ihren dämlichen Fragen.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg.

Jörg W. schrieb:

>> Viele Leute, die hier Tipps geben, sind ja in der Wirtschaft schon lange
>> ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr lohnt.
>
> Wie kommst du auf diesen Trichter?

Von etlichen und von mir weiss ich es. Das langt, um "viele" zu 
schreiben. ;O)
"Viele" heisst nicht "alle". Es heisst noch nicht einmals "die 
Mehrheit".

>  Schrieb ich ja weiter oben schon: Leute, die sich so
> primitive Dinge in einem Internetforum erfragen müssen, haben zwar
> vielleicht nette Rosinen im Kopf, aber noch unendlich viel mehr Hürden
> vor sich, bevor da irgendwas mal zu Geld gemacht werden könnte.

Richtig.


> Insofern schadet es keineswegs, ihnen die Tipps zu geben, zumal es
> öffentlich ist und andere diese später nachlesen können, falls sie mal
> in einer ähnlichen Situation sind.

Richtig.

Ausserdem fallen nach einiger Zeit einige Erkenntnisse einfach so aus 
dem Gedächnis. Darum recherchiert man unter Umständen später mal dem 
hinterher, was man selber mal geschrieben hatte. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Beitrag #5589885 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das eher nicht, weil hier die meisten Schreiber NICHT dumm sind...
och, vor ein paar Monaten gab es einen interessanten Thread (Irgendwas 
mit Sternenzauber - da ging es um Feuerwerkskörper und deren 
Explosionskraft, leider finde ich den Thread nicht mehr) .... lustig, 
was da so alles geplaudert wurde.

Autor: Axel Zocker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Jörg.
>
> Jörg W. schrieb:
>
>>> Viele Leute, die hier Tipps geben, sind ja in der Wirtschaft schon lange
>>> ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr lohnt.
>>
>> Wie kommst du auf diesen Trichter?
>
> Von etlichen und von mir weiss ich es. Das langt, um "viele" zu
> schreiben. ;O)
> "Viele" heisst nicht "alle". Es heisst noch nicht einmals "die
> Mehrheit".

Warum schreibst Du dann nicht korrekt
"Ich und ein Paar aus meinem Lebensumfeld sind ja in der Wirtschaft 
schon lange ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr 
lohnt."

Sondern manipulativ von "vielen", so frei nach dem Motto "Geteilter 
Jammer ist doppelter Jammer"????


Die Region sollte man auch angeben bevor man von lokalen Missständen auf 
den globalen Weltuntergang schliesst.

Autor: Wolfgang E. (Firma: janeeisklar) (whattheheck)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Professionelles Wissen kosten nur Geld, wenn jemand bereit ist dafür zu 
zahlen. Diese Bereitschaft durch Verknappung künstlich zu erzwingen ist 
unmoralisch.
Und nicht alles, was du dir evtl. unter professionellem Wissen 
vorstellst, ist es letztendlich auch.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel.

Axel Zocker schrieb:

>> Von etlichen und von mir weiss ich es. Das langt, um "viele" zu
>> schreiben. ;O)
>> "Viele" heisst nicht "alle". Es heisst noch nicht einmals "die
>> Mehrheit".
>
> Warum schreibst Du dann nicht korrekt
> "Ich und ein Paar aus meinem Lebensumfeld sind ja in der Wirtschaft
> schon lange ausgemustert worden, weil es sich in dem Rahmen nicht mehr
> lohnt."

Weil es schon ein paar mehr und weiter gestreut als mein direktes 
Lebensumfeld sind.
Jedenfalls "zu viele" um sie unter den Tisch fallen zu lassen. ;O)

>
> Sondern manipulativ von "vielen", so frei nach dem Motto "Geteilter
> Jammer ist doppelter Jammer"????

Und was soll Dein Schönreden? Pfeifen im Keller?

> Die Region sollte man auch angeben bevor man von lokalen Missständen auf
> den globalen Weltuntergang schliesst.

Ich persönlich hocke in NRW. Region Köln/bergisches Land.
Die Leute, von denen ich oben schrieb, sind über ganz Deutschland 
verteilt, wo bei aus meiner Abschätzung der Westen (also NICHT Ex-DDR) 
überwiegt, und natürlich die Ballungszentren besonders.
Ich kenne halt mehr Leute aus dem Westen als aus dem Osten. Historisch 
so gewachsen.

So, wie Du und einige andere hier rumkrakeelen, gibt es viele Leute, die 
einfach darüber schweigen, und das nur im persönlichen Kontakt erzählen, 
weil sie das Gemobbe leid sind.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Beitrag #5590123 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Berufsrevolutionär.

Berufsrevolutionär schrieb:

> Was ist schlecht daran einem DauerHarzer im Forum die richtigen Tipps
> für Vorstellungsgespräch und Job zu geben, daß er für einen eigenen
> Lebensunterhalt  selbst Mittel generieren kann und anderen nicht
> länger auf der Tasche Liegt?

Was macht Dich hoffen, dass der "low level" hier langt, um darauf eine 
Karriere aufzubauen? ;O)

Wenn es nur um Fachwissen ginge, wäre es einfach. ;O)
Das meiste was fehlt, ist nicht in dem Masse erlernbar, wie es nötig 
wäre.

Mal abgesehen davon werden die Leute ja auch überhaupt nicht gebraucht.


>
> Und Geld bekommt jemenscht nicht fürs Abgreifen von Forumsiddee sondern
> vom Verkaufen eines Produktes an Personen die von diesem Produkt einen
> Nutzen haben. Ein Forumsbeitrag an sich ist nutzlos.

Eben. Eine Idee ist eine Tasse Kaffe wert, eine Invention ein Teller 
Erbsensuppe. (Das ist ein Zitat, aber ich weiss nicht von wem)
Um Geld zu verdienen braucht es jedenfalls wesentlich mehr.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
> auch bleiben.

Diese Ansicht konsequent durchgesetzt, hättest Du heute noch keine 
vernünftigen Mikroskope, denn Herrn Abbe wäre nie die Möglichkeit eine 
Studiums in greifbare Nähe gerückt.

Es gab halt damals schon egozentrische Arschlöcher, und Leute die nicht 
nur an sich gedacht haben.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Carsten P. schrieb:
>> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
>> auch bleiben.
>
> Diese Ansicht konsequent durchgesetzt, hättest Du heute noch keine
> vernünftigen Mikroskope,

Wahrscheinlich könnte er nicht mal lesen und schreiben denn diese hohe 
Kunst ist das professionelle Wissen der Schriftgelehrten und die bringen 
das bestimmt nicht jedem dahergelaufenen Hinz und Kunz bei, da würden 
sie ja an ihren eigenen Stühlen sägen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Karl schrieb:
>> Carsten P. schrieb:
>>> Professionelles Wissen kostet Geld, und so sollte das
>>> auch bleiben.
>>
>> Diese Ansicht konsequent durchgesetzt, hättest Du heute noch keine
>> vernünftigen Mikroskope,
>
> Wahrscheinlich könnte er nicht mal lesen und schreiben denn diese hohe
> Kunst ist das professionelle Wissen der Schriftgelehrten und die bringen
> das bestimmt nicht jedem dahergelaufenen Hinz und Kunz bei, da würden
> sie ja an ihren eigenen Stühlen sägen.

Wenn der Landesvater es will, dann müßen es die Herren Schriftgelehrten 
tun. Und die Vergabe von Stipendien resp. Startkapital durch die 
Besitzenden an talentierte, arme Schlucker ist hierzulande gute 
Tradition. Paradebeispiel der Instrumentenbauer Joseph von Fraunhofer.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Mal abgesehen davon werden die Leute ja auch überhaupt nicht gebraucht.

Mumpitz, jeder wird gebraucht, siehe Pflegenotstand.

< Um Geld zu verdienen braucht es jedenfalls wesentlich mehr.

Es braucht Eigeninitiative, aber die wollen ja manche nicht aufbringen:
Youtube-Video "7 Tage -- Arbeitsagentur | 2017 | DOKU [GER]"

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Berufsrevolutionär.

Berufsrevolutionär schrieb:

>> Mal abgesehen davon werden die Leute ja auch überhaupt nicht gebraucht.
>
> Mumpitz, jeder wird gebraucht, siehe Pflegenotstand.

Du, für den Umgang mit Leuten braucht man aber schon eine Begabung.
Das kann nun mal nicht jeder lernen.

Aber: Selbst wenn genug da wären, würde der Bedarf damit dann auch 
gedeckt?  Sie müssten ja bezahlt werden. Darf Pflege soviel kosten? 
Reisst sich letztlich damit eine Volkswirtschaft nicht in den Abgerund?

Anderer Ansatz: Eine Pflegepflicht einrichten wie einen Wehrdienst?

> < Um Geld zu verdienen braucht es jedenfalls wesentlich mehr.
>
> Es braucht Eigeninitiative, aber die wollen ja manche nicht aufbringen:

Du läufst auch der Illusion hinterher, man könnte, wenn man nur wollte? 
;O)
Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin Glück hast und nie so auf die Nase 
fällst, dass Du lernst, dass das nur eine Illusion ist.

> Youtube-Video "7 Tage -- Arbeitsagentur | 2017 | DOKU [GER]"

Zum Busfahrer würde ich mich übrigens auch nicht eignen. ;O)

Ich bin mal länger bei einem Verleiher gewesen, und habe dort erfahren, 
dass es nur wenig gibt, für das ich geeignet bin. Je weiter ich 
herumgekommen bin, und je mehr ich gelernt habe, desto ungeeigneter habe 
ich mich immer gefühlt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Berufsrevolutionär.
>
> Berufsrevolutionär schrieb:
>
>>> Mal abgesehen davon werden die Leute ja auch überhaupt nicht gebraucht.
>>
>> Mumpitz, jeder wird gebraucht, siehe Pflegenotstand.
>
> Du, für den Umgang mit Leuten braucht man aber schon eine Begabung.
> Das kann nun mal nicht jeder lernen.

Schau bei der Pflege soll man für die Patienten die Alltagsdinge 
verrichten, die diese nicht selbst machen können, wie Speisen 
herrichten, Tisch decken, Scheisse verbringen etc.. Nur die, die selber 
ein Schwerstpflegefall schaffen das nicht für sich selbst oder andere zu 
tun. Insofern braucht es für die Pflege keine Begabung sondern lediglich 
"Guten Willen". Oder wie zu Zeiten des Zivildienstes eine gesetzlich 
geregelte Zwangsverpflichtung.

>> < Um Geld zu verdienen braucht es jedenfalls wesentlich mehr.
>>
>> Es braucht Eigeninitiative, aber die wollen ja manche nicht aufbringen:
>
> Du läufst auch der Illusion hinterher, man könnte, wenn man nur wollte?
> ;O)
> Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin Glück hast und nie so auf die Nase
> fällst, dass Du lernst, dass das nur eine Illusion ist.

Nein es braucht kein Glück um im Leben seinen Mann zustehen. Und wenn 
man auf die Nase oder Fresse fällt dann steht man wieder auf und 
versucht es nochmal. So haben wir alle Laufen gelernt, schon vergessen?!

>> Youtube-Video "7 Tage -- Arbeitsagentur | 2017 | DOKU [GER]"
>
> Zum Busfahrer würde ich mich übrigens auch nicht eignen. ;O)
>
> Ich bin mal länger bei einem Verleiher gewesen, und habe dort erfahren,
> dass es nur wenig gibt, für das ich geeignet bin.

Möglich, aber bei dir habe ich den starken Verdacht das die 
Nicht-Eignung selbstherbeigeführt ist, so ne Art psychische und 
physische Selbstverstümmelung. Selbstverstümmlung ist aber kein 
anerkannter Grund für eine Berufunfähigkeitsrente.

Autor: Marokscha (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, also von "Wissen" würde ich hier im Forum jetzt nicht unbedingt 
sprechen! Zumindest nicht von dem wie man es braucht um ein Produkt 
marktfähig zu bekommen. Wenn ich mir die Posts ansehe, bei dem einer um 
Hilfe für einen STM32 mit I2C gefragt hat und die Antwort "das möchte 
ich nicht" bekam, oder die 3D-Druckprofis wegen einem Gewinde dem TO nur 
dumme Beispiele nannten, die er quasi im Eröffnungspost schon nannte, 
dann ist diese Forum, bis auf die Streitereien und dessen 
Unterhaltungswert, fasst wertlos! Die paar Hilfestellungen die gegeben 
wurden waren meistens mit "Google kaputt?" beantwortet.

Beitrag #5593528 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5593542 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5593564 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten P. schrieb:
> ich möchte mal darauf hinweisen, dass in aller Regel in der
> kommerziellen Welt Geld für Wissen bezahlt wird.

Das Geschäftsmodell hier ist aber ein anderes. Außerdem ist es auch im 
kommerziellen Bereich üblich "Wissen" zu veröffentlichen um Produkte zu 
verkaufen.

Wissen ist auch nur was Wert wenn es niemand sonst hat. Hier wird auf 
Nachfrage bekanntes veröffentlicht was der Frager mangels Vorkenntnissen 
weder selbst herausfinden noch zuordnen kann.

Auch Patente schützen nur die kommerzielle Verwertung. Die Bedingung 
dafür ist aber eine Preisgabe des Wissens. Das ist gewollt um den sog. 
"Stand der Technik" voranzutreiben. Die Möglichkeit die Verwertung von 
dritten auf dem Rechtswege zu unterbinden ist im übrigen extrem teuer 
und lohnt selten. Weltweit noch seltener.

Die ganzen Bildermaler, Bücherschreiber und Musikomposer sind nur 
deshalb so großzügig mit Rechten ausgestattet damit sich das ganze 
überhaupt mal lohnt (meist für Verlage) Auf 10 000 
schreibende/malende/komponierende/schauspielernde Taxifahrer kommt einer 
der davon leben kann und auf 100 000 einer der damit reich wird.

> Es ist super, wenn hier so viele so freigiebig mit ihrem Wissen und
> ihren Kenntnissen sind.
Es ist aber so dass Lehrende mehr lernen als Lernende. Darauf bauen 
heute auch alle guten Unterrichtskonzepte an Schulen auf.

> Das sollte aber bitte nur denen vorbehalten
> sein, die diese Infos für private oder nicht-kommerzielle Zwecke nutzen!

Wer die Fähigkeiten hat aus Texten und Unterhaltungen Produkte zu 
destillieren wird es auch ohne mich schaffen. Kenne aber keinen einzigen 
Fall.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Anderer Ansatz: Eine Pflegepflicht einrichten wie einen Wehrdienst?

Gabs schon mal, nannte sich Zivildienst.

Das Problem bei der Pflege ist doch nicht, dass nicht genug Geld da 
wäre, sondern dass das Geld am Ende nicht bei den Pflegenden, sondern 
beim "Zwischenhändler" hängenbleibt, ähnlich wie bei Leiharbeit und 
Zeitarbeit.

HyperMario schrieb:
> Auf 10 000
> schreibende/malende/komponierende/schauspielernde Taxifahrer kommt einer
> der davon leben kann

Dummerweise glauben die 9999 anderen, auch unbedingt davon leben zu 
müssen und was aus dem großen Topf der Pauschalabgaben abbekommen zu 
müssen.

Wenns ihm Uhrheberrecht zuginge wie im Patent- und Markenrecht - Schutz 
nur mit Anmeldung, nötige Schöpfungshöhe bzw. Alleinstellungsmerkmal, 
Schutz maximal 20 oder 25 Jahre nach Erstveröffentlichung - würde das 
eine Menge Geld sparen und den Markt ordentlich ausdünnen.

Beitrag #5594106 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5594107 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5594116 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.