Forum: HF, Funk und Felder Bin mit DAB+ zufrieden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mit Interesse einige Diskussionen um DAB mit verfolgt, weil 
ich wegen immer schlechter werdendem UKW Empfang ein Wechsel in Betragt 
zog.

Im Gedächtnis behalten hatte ich folgende Haupt-Kritikpunkte:

- Tonqualität nicht Zeitgemäß
- Lückenhafter Empfang, vor allem mobil
- Häufig wechselnde Standards

Ich weiß nicht was am Ende meinen UKW Empfang versaut hat, aber es wurde 
inzwischen unerträglich. Selbst wenn ich alle Computer, Smartphones, 
WLAN Router und sonstigen drahtlosen Schnick-Schnack aus schalte, kann 
ich trotzdem nicht einmal mehr den Lokalsender mehr ohne permanentes 
Rauschen empfangen. Und das auf allen Empfangsgeräten.

Heute habe ich aus diesem und weiteren Gründen einen neuen Yamaha 
Receiver fürs's Wohnzimmer gekauft, dieses mal mit DAB+ Empfänger. Das 
Ding wurde mit einer primitiven Wurfantenne (Stück Kabel) geliefert und 
empfängt damit sämtliche Kanäle tadellos.

Ja, die Tonqualität ist deutlich unter CD-Audio aber viel besser als der 
analoge Empfang zum Schluss war. Insofern freue ich mich jetzt darüber, 
wieder gut Radio hören zu können. Tolle Sache.

Jetzt fehlt nur noch SWR3.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Ja, die Tonqualität ist deutlich unter CD-Audio aber viel besser als der
> analoge Empfang zum Schluss war.

Nun, die "Cd-Qualität" gabs ja schon vor einigen Jahren beim
sog. Digitalem Satelliten Rundfunk (DSR). Ich habe mir damals
einen solchen Spezialempfänger gekauft. Die Tonqualität war
wirklich vergleichbar mit CDs. Leider wurde dieser Standard
nach einigen Jahren eingestellt. Sowas scheint in den letzten
Jahren immer häufiger zu passieren. Ich bin ja neugierig, wann
"endlich" DAB++ vorgestellt wird. Mit der Notwendigkeit, schon
wieder neue Geräte kaufen zu müssen. :-(

von Radiomann (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass die meiste Kritik eigentlich nicht wirklich fundiert ist 
und eher auf Konservatismus und einem gewissen Beharrungseffekt 
bezüglich bewährter Technik basiert.

Neuerungen werden immer überproportional kritisch betrachtet.

von Gästchen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich weiß nicht was am Ende meinen UKW Empfang versaut hat, aber es wurde
> inzwischen unerträglich.
Was aber nichts an der UKW/DAB+-Tonqualität an sich ändert. Wenn dein 
UKW-Receiver kaputt war oder was auch immer, dann ist das dein lokales 
Problem.
Ich muss bei mir rein gar nichts abschalten für einen störungsfreien 
UKW-Empfang.

Stefanus F. schrieb:
> Ja, die Tonqualität ist deutlich unter CD-Audio aber viel besser als der
> analoge Empfang zum Schluss war. Insofern freue ich mich jetzt darüber,
> wieder gut Radio hören zu können. Tolle Sache.
Du hast wegen UKW-Empfangsprobleme, deren Grund du nicht mal weiß, einen 
Umstieg auf DAB+ gemacht und bist damit zufrieden. Muss man hier nach 
dem Sinn fragen?

PS: Eine UKW-Störung durch PC, Laptop oder was auch immer, hat man in 
der Regel dann, wenn z.B. ein kleiner Empfänger ganz nahe am PC dran 
ist. Selbst dann gibt es noch Empfang, aber halt verrauscht. Bei einer 
Musikanlage, die mehrere Meter vom PC steht, und so wie so einen anderen 
UKW-Tuner hat, stelle ich keine Störungen fest. Es muss an deiner 
Empfangstechnik liegen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:

> Neuerungen werden immer überproportional kritisch betrachtet.

Von Dir als "Radiomann" auch?
http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches/Radiomann/Radiomann.htm

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Du hast wegen UKW-Empfangsprobleme, deren Grund du nicht mal weiß, einen
> Umstieg auf DAB+ gemacht und bist damit zufrieden. Muss man hier nach
> dem Sinn fragen?

Glaube mir, ich habe im laufe der letzten 10 Jahre zahlreiche Geräte, 
Aufstellorte und Antennen versucht. Der Sinn zu DAB+ war der: Es ist den 
Versuch Wert. Und es hat geklappt.

> Eine UKW-Störung durch PC, Laptop oder was auch immer

Kreuze bitte an:
[ ] Du hast meinen Beitrag gar nicht richtig gelesen

> Bei einer Musikanlage, die mehrere Meter vom PC steht, und
> so wie so einen anderen UKW-Tuner hat, stelle ich keine
> Störungen fest. Es muss an deiner Empfangstechnik liegen.

Bedenke die Möglichkeit von Störquellen außerhalb meines Einflusses.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Ich denke, dass die meiste Kritik eigentlich nicht wirklich fundiert ist
> und eher auf Konservatismus und einem gewissen Beharrungseffekt
> bezüglich bewährter Technik basiert.

du übersiehst dabei das z.B. mein Radiotuner UKW noch alles tut was ich 
wollte, es war ja auch mal teuer 1000,-DM 1980.
Das ist nun unbrauchbar gemacht worden per UKW Abschaltung im Kabel!
Damit wurde ich quasi enteignet, um wieder Radio zu hören soll ich also 
einen DVB-C Tuner kaufen, abgesehen davon sind digitale Tuner Dank 
Pufferspeicher in verschiedenen Zimmern nicht mehr syncron, es ist 
einfach nur grausam aus jedem Raum zeitlich andere Töne zu hören, 
genauso wie TV.

Analog lief alles syncron.

Beim Umstieg von TV sw auf Frabe achtete man noch auf Kompatiblität, 
1969 zu Farbe alle SW Fernseher unbrauchbar zu machen hätte sich damals 
keiner getraut.

: Bearbeitet durch User
von Radiomann (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Radiomann schrieb:
>> Ich denke, dass die meiste Kritik eigentlich nicht wirklich fundiert ist
>> und eher auf Konservatismus und einem gewissen Beharrungseffekt
>> bezüglich bewährter Technik basiert.
>
> du übersiehst dabei das z.B. mein Radiotuner UKW noch alles tut was ich
> wollte, es war ja auch mal teuer 1000,-DM 1980.
> Das ist nun unbrauchbar gemacht worden per UKW Abschaltung im Kabel!
> Damit wurde ich quasi enteignet, um wieder Radio zu hören soll ich also
> einen DVB-C Tuner kaufen, abgesehen davon sind digitale Tuner Dank
> Pufferspeicher in verschiedenen Zimmern nicht mehr syncron, es ist
> einfach nur grausam aus jedem Raum zeitlich andere Töne zu hören,
> genauso wie TV.

Dieser Kritikpunkt ist allerdings berechtigt. Der Umstieg wird zig 
millionen Tonnen Müll produzieren.

von HF-Werkler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schön, dass DAB dir einen Vorteil brachte. Ich vermute aber, dass es 
nicht allen so geht.

Ich habe DAB zuhause und im Fahrzeug. Meine Erfahrung mit DAB zuhause 
ist teilweise sehr durchwachsen, die Wurfantenne funktioniert garnicht 
gut. Hingegen funktioniert UKW problemlos.

Im Fahrzeug höre ich gerne mal DAB (weil da auch Sender sind ohne 
Mainstream-Rotation), nur wenn ich über Land auf der Autobahn unterwegs 
bin, sind da riesige Funklöcher, die einem den Musikgenuss verderben. 
Bei UKW versinkt das Signal nur graduell, bei DAB ist schlagartig 
Sendepause. Damit DAB wirklich auf dem Stand der UKW-Sender wäre, müsste 
da ein deutlich dichteres Sendernetz geschaffen werden. Weiterhin hat 
DAB keinen "Verkehrsfunk", das läuft afaik immer noch über UKW.

Gruss

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Dieser Kritikpunkt ist allerdings berechtigt. Der Umstieg wird zig
> millionen Tonnen Müll produzieren.

Genauso wie der vorige und der/die naechste(n).

wendelsberg

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HF-Werkler schrieb:
> Weiterhin hat
> DAB keinen "Verkehrsfunk", das läuft afaik immer noch über UKW.

Ich habe gerade auf WDR4 die Staumeldungen vom Ruhrgebiet gehört - 
dauerte Länger als die Nachrichtensendung.

von npn (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> HF-Werkler schrieb:
>> Weiterhin hat
>> DAB keinen "Verkehrsfunk", das läuft afaik immer noch über UKW.
>
> Ich habe gerade auf WDR4 die Staumeldungen vom Ruhrgebiet gehört -
> dauerte Länger als die Nachrichtensendung.

Er meinte Verkehrsfunk. Nicht die Ansagen...
https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsfunk

von ic_cus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht 
notwendig. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund für eine Technologie 
zwischen UKW und Streaming.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ic_cus schrieb:
> DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht
> notwendig.

Wenn wir denn flächendeckend eine ordentliche Abdeckung mit Internet 
hätten, aber das ist in diesem Land ja weder kabellos noch mit Kabel zu 
haben. In Serbien, Kroatien und Rumänien haben sie besseres Netz!

von marais (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist der Mehrwert von DAB+? Von den Befürwortern werden im 
Wesentlichen drei Punkte genannt:

- Ein grösseres Programmangebot
- Zusätzliche, über RDS hinausgehende Datendienste (z.B. auch Bilder)
- Geringere Betriebskosten (für die Sender)

Von höherer Qualität (die theoretisch möglich wäre), ist dagegen keine 
Rede. Und selbst wenn es sie gäbe: Radio wird anders konsumiert als TV 
und ist für die meisten von uns doch ein Informationsmedium (beim 
Frühstück oder im Auto) oder Hintergrundgedudel (in der Werkstatt, auf 
der Baustelle, beim Kochen...). Damit ist die Analogabschaltung für das 
Radio nicht vergleichbar mit der Digitalisierung des TV-Rundfunks, die 
einen echten Qualitätssprung brachte, der auch tatsächlich wahrgenommen 
wird.

Als klare Nachteile sehe ich

- den enormen Müllberg durch die plötzliche Obszoleszenz vorhandener 
Radios
- den höheren Stromverbrauch der DAB-Empfänger
- die Signallaufzeit (wurde schon genannt)

Wenn ich Vor- und Nachteile gegeneinander abwäge, fällt mir kein 
überzeugendes Argument für DAB ein.

von Alf (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht
> notwendig.

Bei den Preisen für mobilen Internetzugang wird DAB+ noch lange sinnvoll 
sein

von Georg A. (georga)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
HF-Werkler schrieb:
> Weiterhin hat
> DAB keinen "Verkehrsfunk", das läuft afaik immer noch über UKW.

Fake News. Aber natürlich gibts den. Ist nur universeller, weil es jetzt 
verschiedene Anlässe gibt, die ein automatisches Umschalten ermöglichen. 
Deswegen heisst das technisch auch nicht mehr Verkehrsfunk, sondern 
neutraler "Announcements". Da ist unter anderem ein "Traffic News Flash" 
definiert, sogar mit (potentiell) unterschiedlichen Umschaltkandidaten 
je nach Region. Und dann gibt es noch ein "Emergency Warning", das 
unabhängig von der Einstellung des Radios umschaltet, selbst man einen 
Sender hört, für den gar kein Verkehrsfunk definiert ist.

von Peter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
DAB+ ist technisch gut, aber in der Umsetzung ist es schlechter wie das 
gute alte UKW.

Zu viele Sender auf einem Multiplex dadruch zu geringe Bitraten.
Zu wenig Sendeleistung. Am Fenster habe ich Empfang, 2m im Zimmer nicht 
mehr.

Als Kofferradio im Garten / Balkon kommt mir nichts anders mehr ans 
Haus.
Aber im Haus ist Satelliten Radio unschalgbar gut.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
marais schrieb:
> Was ist der Mehrwert von DAB+?

Für mich: Es funktioniert einwandfrei

im Gegensatz zum völlig verrauschten UKW wo ich zudem nur 4 Kanäle 
empfangen kann.

> durch die plötzliche Obszoleszenz vorhandener Radios

Jetzt übertreibe mal nicht. Das UKW Radio wurde (noch) nicht 
abgeschaltet. Wenn sie es jetzt tun würden müsste man schon zugeben, 
dass die Übergangsphase reichlich lange gedauert hat.

> den höheren Stromverbrauch der DAB-Empfänger

Sicher? MP3 Player verwenden einen ähnlichen Codec und verbrauchen dazu 
so wenig Strom, dass man es kaum merkt.

> Am Fenster habe ich Empfang, 2m im Zimmer nicht mehr.

Klappt bei mir mitten in der Wohnung tadellos mit einem simplen Stück 
Kabel (ca. 1,3m) als Antenne. Es scheint wohl regional sehr 
unterschiedlich zu sein. Der gleiche Sch*** wie mit mobilem Internet, 
Straßen und Stromversorgung. Miserable Infrastruktur, egal wo man 
hinsieht.

Beitrag #5786333 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Jetzt übertreibe mal nicht. Das UKW Radio wurde (noch) nicht
> abgeschaltet

wer übertreibt denn?

Mein Radiotuner steht 5m vom Fenster im Zimmer und hängt an der 
Kabeldose, soll ich jetzt wieder eine Wurfantenne auswerfen oder eine 
Antennenleitung durch Zimmer legen welche draussen zu einer UKW Antenne 
geht?
Das würde dem tollen Tuner auch nicht gerecht, aber DAB+ o.ä. auf stark 
komprimierten Mainstream muss ich nicht noch mal bezahlen.
Ich habe auch bald keinen Bock mehr auf Radio, höre ich schon im Auto, 
jedes Lied kommt am Tag 10x und wenn ich es nicht mehr hören mag und den 
Sender wechsele läuft es oft auf anderen Sender auch +-1 Minute.....

nee macht keinen Spass mehr auch die Cliffhänger "der Elch hat einen 
Pups gelassen, bleiben sie dran mehr in den Nachrichten"

von Heinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Zu viele Sender auf einem Multiplex dadruch zu geringe Bitraten.
> Zu wenig Sendeleistung.

Wohne in Ba-Wü, habe DAB unter anderem im Auto, bin sehr zufrieden

Muss allerdings oft nach Bayern, dort:
sehr viele Sender, aber klanglich eine Vollkatastrophe, massivst die 
Bitrate reduziert

Die schaffen es noch nicht mal ein Bild / Senderlogo zu übertragen, wohl 
Hauptsache billig

Ich kann deshalb die unterschiedlichen Erfahrungen sehr gut 
nachvollziehen

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> Die schaffen es noch nicht mal ein Bild / Senderlogo zu übertragen, wohl
> Hauptsache billig

Ingesamt und erst recht in Bayern haben sehr viele Programme ein 
Slideshow-Bild:

http://www.dabmon.de/dab/data/1162/monitor_ov.html
http://www.dabmon.de/dab/data/d073/monitor_ov.html
http://www.dabmon.de/dab/data/10a5/monitor_ov.html
http://www.dabmon.de/dab/data/10bc/monitor_ov.html

Allerdings ist es für die kleinen Sender, die schon mit ihrer eigenen 
Technik genug zu kämpfen haben, oft nicht ganz einfach, da ein 
sinnvolles Bild zu produzieren. Logo ist ja nett, aber langweilig. Für 
alles andere ist schon wieder redaktioneller/technischer Aufwand 
notwendig. Und erzähl mal einem typischen Studiotechniker, wie er mit 
den pnmtools bequem so ein dynamisches Bildchen zusammenbasteln kann. 
Der versteht nur Bahnhof. BTDT.

Zum anderen ist es tatsächlich auch eine Abwägungsfrage. egoFM hat in 
Bayern 64kbit. Deswegen wurde entschieden, auf das Bild zu pfeifen und 
dafür die Datenrate lieber in den Klang zu stecken. Und wenn man dann 
auch noch einen für Digitalprogramme tauglichen Optimod nimmt und sich 
eine zweite Leitung dafür leistet, klingt das ganze dann auch 1000x 
besser als bei anderen, die 80kbit haben, aber dann nur mit dem 
versauten UKW-Signal draufgehen.

von HF-Werkler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> HF-Werkler schrieb:
> Fake News. Aber natürlich gibts den. ...

Nur schade, dass das nicht bei den bei mir vorhandenen Geräten (sowohl 
Nachrüst, als auch Festeinbau) nicht funktioniert. Was nützt ein 
Datenblattstandard, wenn fast niemand ihn umsetzt? Soviel zu Fake 
News...

von HF-Werkler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre erstmal an der Zeit, dass die Netzabdeckung von DAB verbessert 
wird.
Auf dem Land auf der Autobahn ist da zu oft Sendepause.

Vielleicht sollten sich die DAB-Betreiber mit den Mobilfunkern 
zusammentun und entlang der genutzten Verkehrswege auch die Abdeckung 
massiv verbessern. Mit dem lahmen Tempo, wie bislang braucht DAB noch 10 
Jahre mehr Zeit, bis es im Fahrzeug wirklich gut nutzbar ist.

Btw. DAB hat so ca. 1990 seinen Ursprung, und DAB+ hat auch schon mehr 
als zehn Jahre auf dem Buckel. Eigentlich ist das System ja schon "alt".

Trotzdem gibt es in der EU viele Länder, die quasi garnicht mitmachen 
(z.B. Österreich, Spanien) und andere, die Vorreiter spielen (Schweiz, 
Norwegen) inkl. baldiger UKW Abschaltung. Mit so einem Mischmasch macht 
man sich auch keine Freunde.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
marais schrieb:
> Was ist der Mehrwert von DAB+? Von den Befürwortern werden im
> Wesentlichen drei Punkte genannt:
>
> - Ein grösseres Programmangebot
> ...

Mal ganz davon abgesehen, dass ich im Auto nur Sender wechsel wenn ich 
aus dem Sendebereich komme:

Was will ich mit 50+ Kanälen dummen Gequatsche in Endlosschleife und 
immer dem gleichen Gedudel? Eine Handvoll Kanäle in ordentlicher 
Qualität wären besser.

Der mögliche Signalabstand von UKW ist groß genug für saubere 
Wiedergabequalität. Nur schafft es kaum noch ein Endgerät das zu 
bringen, weil die Sender Kompressor drauf packen bis alles nur noch Brei 
ist.

Zu Hause höre ich gar kein Radio mehr. Der Bullshit der da permanent aus 
den Boxen quillt erinnert mich nur daran dass mich der Mist jeden Monat 
Zwangsgebühren kostet.

von Radiofreund (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht
notwendig. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund für eine Technologie
zwischen UKW und Streaming."

Das halte ich für eine sehr gefährliche Grundeinstellung - Radio als 
RUNDfunk hat seine eindeutigen Vorteile - einige relativ wenige Sender 
deren Reichweite (Nutzer) die unabhängig von der Nutzerzahl sind.
Als Gesamtsystem wohl geringerer Energiebedarf (Serverfarmen - wenn 
natürlich nur zum geringen Teil für Onlineradio genutzt und sowieso da 
haben als Gesamtsysteme einen hohen Energiebedarf).

Man benötigt als Nutzer keinen Provider, es kann nicht an einer 
Staatsgrenze einfache gestoppt werden (Geolocating), es ist nicht 
nachvollziehbar wer und wann das Programm empfangen hat, es ist keine 
gezielte Werbung möglich.

Ja Onlineradio hat einige sehr interessante und einzigartige Vorteile 
z.B. das man "seinen" Sender überall wo ein Internetzugang besteht 
empfangen kann, die aber leider nicht garantiert sind - siehe z.B. wie 
es bei TV Streams und Diensten wie YouTube aussieht.
Da verhindert leider die Unglaubliche Gier der Verwerter und "Künstler" 
die echte Weltweite Verfügbarkeit,das so was beim Onlineradio seltenst 
der Fall ist, bedeutet nicht das es mal geändert wird.

Unliebsame Sender und Programme können sowieso geblockt werden.
Das ist beim richtigen RUNDfunk, vor allem wenn Analog nicht der Fall, 
da kann maximal der Empfang erschwert und "unschön" gemacht werden - 
aber nicht wirklich verhindert werden.

Nur Onlineradio ? - Nein Danke und zwar nicht nur aus Kosten- und 
Abdeckungsgradgründen

Radiofreund

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Was will ich mit 50+ Kanälen dummen Gequatsche in Endlosschleife und
> immer dem gleichen Gedudel? Eine Handvoll Kanäle in ordentlicher
> Qualität wären besser.

Ich weiss nicht, wie viele Kanäle an anderen orten angeboten werden. Ich 
empfange derzeit ungefähr 20, als ich noch ein Kind war hatte man per 
UKW ebenso viele Kanäle empfangen können.

Wie dem auch sei, weniger ähnliche Kanäle und weniger Wiederholungen 
wäre mir auch lieber. Ich hätte auch nichts gegen wechselndes Programm 
auf einem Kanal: Montags Klassik, Dienstags Metal, Mittwochs 
Kinderlieder - Hauptsache es sind keine Schlager dabei :-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Sirenen an gehen, soll man das Radio einschalten. Ich habe 
Schwierigkeiten mir vorzustellen, wie das übers Internet ohne 
klassisches Radio funktionieren soll.

Wenn sehr viele Menschen die gleichen Webseiten aufrufen geht meistens 
gar nichts mehr. Bei Streaming wird sich dieses Problem sicher noch 
verstärken.

Kann man in Düsseldorf schön sehen, wenn dort die Sirenen getestet 
werden. Dann sind jedes mal die Webseiten von Antenne Düsseldorf, 
RP-Online, Polizei, Feuerwehr und Stadtverwaltung allesamt eine Weile 
lang nicht mehr erreichbar.

Radio geht aber. Ich schätze, dass uns zumindest für diesen 
Anwendungsfall wenigstens der Lokalsender noch eine Weile erhalten 
bleibt.

: Bearbeitet durch User
von 900ss D. (900ss)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Radio geht aber

Ich wage mal zu vermuten, dass dein DAB+ Radio im geeigneten Fall auch 
stumm bleibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sendeendstufen 
analog gefüttert werden, also Internetinfrastruktur wird notwendig sein. 
Und die ist evtl. tot.

: Bearbeitet durch User
von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Ich wage mal zu vermuten, dass dein DAB+ Radio im geeigneten Fall auch
> stumm bleibt.

Er meint mit Radio natürlich UKW...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Er meint mit Radio natürlich UKW...

Ja. Für Katastrophenfälle sollte jeder Haushalt ein batteriebetriebenes 
Radio bereit halten.

von npn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> npn schrieb:
>> Er meint mit Radio natürlich UKW...
>
> Ja. Für Katastrophenfälle sollte jeder Haushalt ein batteriebetriebenes
> Radio bereit halten.

Nur wenn das analoge Radio von dem ach so fortschrittlichen DAB+ 
abgelöst wurde, darf dann natürlich keine Katastrophe mehr eintreten :-)

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> npn schrieb:
>> Er meint mit Radio natürlich UKW...
>
> Ja. Für Katastrophenfälle sollte jeder Haushalt ein batteriebetriebenes
> Radio bereit halten.

....UKW-Radio bereit halten ;-)

Aber wenn ich weiter darüber nachdenke...., wenn das I-Net ausfallen 
würden, dann geht auch der UKW-Rundfunk nicht mehr.
Keine Ahnung ob die Leitungen vom Studio zur Sendeendstufe draußen auf 
dem Acker noch analog und dediziert sind. Und in der Stadt liegen Studio 
und Endstufe auch nicht unbedingt auf demselben Grundstück.

Beitrag #5787739 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Aber wenn ich weiter darüber nachdenke...., wenn das I-Net ausfallen
> würden, dann geht auch der UKW-Rundfunk nicht mehr.
> Keine Ahnung ob die Leitungen vom Studio zur Sendeendstufe draußen auf
> dem Acker noch analog und dediziert sind. Und in der Stadt liegen Studio
> und Endstufe auch nicht unbedingt auf demselben Grundstück.

Richtig, so gut wie jede Senderanbindung ist inzwischen digital, 
Analog-G ist tot. Vom Programmanbieter zum Sendestandort ist es meistens 
ganz normal per DSL, wenn es auch da ein paar Priorisierungen im 
Backbone gibt. Bei Media Broadcast nennt sich das Produkt "Audio IP". Je 
nach Telekom-Glück gibt es sogar noch ein paar Minuten Ausfall in der 
Nacht dank DSL-Zwangstrennung :-O

Bei DAB ist es manchmal auch so, dass der AAC-Encoder mit der 
Zielbitrate noch beim Programmanbieter steht und das Ergebnis dann per 
DSL weggeht. Kostet zu UKW halt noch eine Leitung und wird gerne 
wegoptimiert. Das Encodersignal geht zwischendrin noch zum Multiplexer, 
der den eigentlichen Sendestream produziert. Das kann per IP(-Multicast) 
zu den Sendern kommen, früher war  auch per Satellit gebräuchlich.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
marais schrieb:
> Ein grösseres Programmangebot

Muhaha! Echt jetzt? Radio Horeb, ERF und Schwarzwaldradio oder was?

Ja ok, es gibt dann Bayern2 als Nord und Süd, und MDR Sachsen belegt mit 
DD, L, CH, BZ gleich mal vier Plätze hintereinander.

Es ist ja nicht so, dass wir nicht genug ÖR-Sender hätten, da kann man 
bestimmt noch ein paar Reginalsender dazwischenklemmen, die alle das 
Gleiche senden.

Das ist kein "größeres Angebot", es wird nur breiter ausgewalzt.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand sagen, warum der Senderausbau bei DAB+ so schleppend von 
statten geht? Ich wohne im platten NW, auch hier Funklöcher ohne Ende. 
So schwer kann ein Ausbau doch nicht sein.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze auch gern DAB+, eigentlich fast nur noch, aber DAB+ krankt 
meiner Meinung nach an zwei Problemen:

1. falscher Frequenzbereich
2. Sender haben zu wenig Leistung

1+2 = ganz beschissene Eindringtiefe in Gebäude 
https://www.lfk.de/fileadmin/media/pdf/UntersuchungenDABEmpfang_final_20150907.pdf

Man hätte die Schalter zur Digitalisierung hart Umlegen müssen, 
Frequenzbereich 88-108 MHz und ebenso 50 - 100 kW an Sendeleistung. Aber 
nein, man gurkt mit Kleinsendern und Klasse A-Verstärkern rum.

Wenn man Simultanbetrieb (Analog+Digital) will, hätte man das so machen 
sollen wie die Amis mit HD-Radio. Kanalraster/Breite anpassen , ... wäre 
alles drin gewesen. Oder man hätte die vielen LW/MW Sender nicht 
abgerissen und DRM gesendet. Das kann richtig gut klingen und wird in 
einigen Regionen auf der Welt auch so gehandhabt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> So schwer kann ein Ausbau doch nicht sein.

Ich habe so den Eindruck, daß DAB+ sowohl bei den Leuten hierzulande 
nicht wirklich angenommen wird als auch, daß selbst die Betreiber und 
Anbieter nicht wirklich dvon überzeugt sind.

Ebenfalls drängt sich der Eindruck auf, daß auch die Radio-Industrie da 
keinen großen Aufwand hineinstecken will. Man vergleiche mal die 
ausgesprochen zusammengeschustert aussehenden DAB+ Radios mit bisherigen 
resp. "normalen" Radios.

Bei DAB+ sieht es ein bissel so wie bei dem E10-Sprit aus - eigentlich 
stimmt der Vergleich recht gut: ein paar Pfennige billiger, dafür ein 
paar Kalorien weniger in der Brühe, deshalb Verbrauch ein bissel höher, 
nicht geeignet für alle Leute/Autos - und schlußendlich vom Volk 
weitgehend abgelehnt.

Da helfen dann auch keine Werbespots bei Klassikradio ("wir unterstützen 
Sie beim Kauf eines DAB-Radios....")

Es wäre alles ein bissel anders, wenn DAB nicht mit der Absicht 
eingeführt worden wäre "wir wollen euch den UKW Empfang abschaffen".
W.S.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Es wäre alles ein bissel anders, wenn DAB nicht mit der Absicht
> eingeführt worden wäre "wir wollen euch den UKW Empfang abschaffen".

Hat doch bei DVB-S(2) und DVB-C(2) auch geklappt.

von Thomas (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Und selbst bei DVB-T(2). Antennenfernsehen mit einer Zimmerantenne war 
doch damals ein Kampf, heute bekommt ich hier HD in 1080p, das macht 
nicht mal das Kabel und der Satellit.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Hat doch bei DVB-S(2) und DVB-C(2) auch geklappt.

Hatten wir doch schon: DVB hat einen deutlichen Mehrwert für den Nutzer. 
DAB+ hat den nicht wirklich.

W.S. schrieb:
> Ebenfalls drängt sich der Eindruck auf, daß auch die Radio-Industrie da
> keinen großen Aufwand hineinstecken will.

Schweineteuer ist das Zeug. Zumindest im Vergleich zu normalen 
UKW-Radios. Ich kenn Leute, da hängt ein Radio in der Küche, im Bad, 
dann die Anlage im Wohnzimmer, eins in der Werkstatt, eins im Partyraum 
und noch eins im Garten.

Für DAB+ legt man nicht unter 100 Eur hin, eher so 130 Eur. (Ja, es gibt 
auch Radios für 70 Eur, das ist dann gleich richtig Schrott.) Da kommen 
dann für einem Wechsel mal eben 700 bis 1000 Eur zusammen, für keinen 
Mehrwert.

von Gästchen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Glaube mir, ich habe im laufe der letzten 10 Jahre zahlreiche Geräte,
> Aufstellorte und Antennen versucht. Der Sinn zu DAB+ war der: Es ist den
> Versuch Wert. Und es hat geklappt.

Nein, das glaube ich dir eben nicht. Man hat prinzipbedingt schlechteren 
Empfang mit DAB+ als mit UKW und schlechtere Tonqualität, denn du bist 
DAB+ dazu verpflichtet mehr Bandbreite zu empfangen.
Das Thema wurde schon 1000 Mal durchgekaut und alle Aussagen wurden 
technisch belegt: ich weiß nicht warum du noch einen Trollthread hier 
startest.
Wenn du mit DAB+ zufrieden bist, dann ist gut, du musst keinen Beitrag 
ins Forum schreiben, denn es ändert an Prinzipien von UKW und DAB+ 
nicht.

Stefanus F. schrieb:
> Kreuze bitte an:
> [ ] Du hast meinen Beitrag gar nicht richtig gelesen

[ ] Zum Thema Beitrag lesen: du hast meinen Beitrag nicht richtig 
gelesen. Ich habe dir ein Beispiel genannt wann es einen schlechten 
UKW-Empfang gibt.

Stefanus F. schrieb:
> Bedenke die Möglichkeit von Störquellen außerhalb meines Einflusses.

Was soll das sein, betreibt jemand einen UKW-Piratensender in deiner 
Nähe?

von Gästchen (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Ich denke, dass die meiste Kritik eigentlich nicht wirklich fundiert ist
> und eher auf Konservatismus und einem gewissen Beharrungseffekt
> bezüglich bewährter Technik basiert.
Auch solche Beiträge sind nicht fundiert, da sie keinerlei sachliche 
Argumentation beinhalten. Solche Beiträge basieren auf eigener 
Gefühlswelt und Verallgemeinerung. Wenn man rhetorisch passende 
Schublade findet (so wie hier, "Beharrungseffekt), glaubt man schon im 
Recht zu sein. Wie schlau.

> Neuerungen werden immer überproportional kritisch betrachtet.
Neuerungen die Vorteile bringen, sind immer willkommen. "Neuerungen" die 
nur auf Lobbyismus der Industrie beruhen, können nicht kritisch genug 
betrachtet werden. Aber dazu sind naive Menschen nicht fähig.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Nein, das glaube ich dir eben nicht. Man hat prinzipbedingt schlechteren
> Empfang mit DAB+ als mit UKW und schlechtere Tonqualität, denn du bist
> DAB+ dazu verpflichtet mehr Bandbreite zu empfangen.

Ob du das so verallgemeinern kannst? Es gibt laut Untersuchungen (oben 
ist ein Link) "Ecken", wo der DAB+ Empfang besser ist, als UKW. Wenige, 
aber es gibt sie. Vielleicht ist das bei ihm solch ein Fall.

UKW habe ich trotzdem lieber. So wie DAB+ umgesetzt ist, find ich es 
übel. Bei DVB-T fand ich die Bildqualität auch grausam, jetzt mit DVB-T2 
ist es ein Gewinn gegenüber dem analogen TV. Bei DAB+ ist da noch 
einiges nachzuholen, von der Abdeckung mal abgesehen.

von flupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiß eigentlich jemand warum die DAB+ Sender so eine geringe 
Sendeleistung haben? Warum skillt man da nicht einfach die 
Sende-Leistung etwas hoch?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Sendetechnik werden einfache Klasse-A Leistungsverstärker genutzt 
und fahren mit 10 kW an der oberen Leistungsgrenze.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich hatte mit Interesse einige Diskussionen um DAB mit verfolgt, weil
> ich wegen immer schlechter werdendem UKW Empfang ein Wechsel in Betragt
> zog.
>
> Im Gedächtnis behalten hatte ich folgende Haupt-Kritikpunkte:
>
> - Tonqualität nicht Zeitgemäß
> - Lückenhafter Empfang, vor allem mobil
> - Häufig wechselnde Standards

Ich bin dagegen sehr verärgert!

Diese Lobbyisten im Bundestag und der EU haben die Marktwirtschaft auf 
dem Gewissen zu Gunsten des puren Kapitalismus! Alles was irgendwie noch 
kompatibel war wurde vernichtet!

Nur ein einziges Beispiel: Den Deutschlandfunk konnte ich auf der MW 
überall problemlos empfangen. Nach der Umstellung auf UKW ist selbst im 
Ruhrgebiet der Empfang teils unmöglich. Ich habe die Schnautze 
gestrichen voll!

von korax (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich weiß nicht was am Ende meinen UKW Empfang versaut hat, aber es wurde
> inzwischen unerträglich. Selbst wenn ich alle Computer, Smartphones,
> WLAN Router und sonstigen drahtlosen Schnick-Schnack aus schalte, kann
> ich trotzdem nicht einmal mehr den Lokalsender mehr ohne permanentes
> Rauschen empfangen. Und das auf allen Empfangsgeräten.

Tja, entweder sind alle Radios kaputt, oder..


Stefanus F. schrieb:
> Für mich: Es funktioniert einwandfrei
>
> im Gegensatz zum völlig verrauschten UKW wo ich zudem nur 4 Kanäle
> empfangen kann.

Tja, warum wohl?

Stefanus F. schrieb:
> als ich noch ein Kind war hatte man per
> UKW ebenso viele Kanäle empfangen können.

Tja.

Stefanus F. schrieb:
> Insofern freue ich mich jetzt darüber,
> wieder gut Radio hören zu können. Tolle Sache.

Dir blieb nichts anderes übrig. Aber nicht weil DAB so gut ist.

von Ultrawurzkelle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schritt weiter zum betreuten Denken: gleichlautende Propaganda aus 
allen Rohren und Lautsprechern.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ultrawurzkelle schrieb:
> Ein Schritt weiter zum betreuten Denken:

Insbesondere hier im Forum!

von flupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Deutschlandfunk konnte ich auf der MW
> überall problemlos empfangen.

Bedenke das so ein einzelner(!) Sender viele Megawatt an Strom 
verbraucht. Das ist schon eine Energieverschwendung, wenn nur eine 
Handvoll Leute überhaupt noch MW empfangen und nutzen.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Heute habe ich aus diesem und weiteren Gründen einen neuen Yamaha
> Receiver fürs's Wohnzimmer gekauft, dieses mal mit DAB+ Empfänger.

Hi @Stefanus,
wieso nicht einen DVB-C Radio-Receiver.
Das ist doch wieder was anderes als das terrestrische DAB+.
So langsam blicke ich nicht mehr durch.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
flupp schrieb:
> Bedenke das so ein einzelner(!) Sender viele Megawatt an Strom
> verbraucht. Das ist schon eine Energieverschwendung, wenn nur eine
> Handvoll Leute überhaupt noch MW empfangen und nutzen.

Energie und Recourcen Verschwendung ist es ein funktionierendes System 
kaputt zu schlagen und dafür hunderte oder tausende Krücken zu bauen die 
nicht das leisten können was das alte System konnte!

Ich höre gerade das die Deutsche Bundespost unter dem Tarnnamen Telekom 
wie mit Drückern unterwegs ist um alten Leuten ihr Telefon abzuschwatzen 
und neue Verträge unter jubeln will!

von Walter K. (vril1959)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Jetzt fehlt nur noch SWR3.

Dann zieh in Hunsrück oder ins Nahe-Land!

Von 10 Sendern die mit Wurfantenne zu empfangen sind ist 6mal der
öffentlich-rechtliche und volkspädagogische SWR vertreten:

SWR2 (Kultur)
SWR1 (Landfunk)
SWR3 (Plastik-Pop plus endlose Eigenwerbung und seit gefühlten 
Jahrzehnten ähnlich seichte komödiantische Moderatorenwitze)
SWR4-KL (Schlager und Dicke-Backen-Musik, mit Nachrichten aus Kl)
SWR4-MZ (Schlager und Dicke-Backen-Musik, mit Nachrichten aus Mz)
SWR4-KO (Schlager und Dicke-Backen-Musik, mit Nachrichten aus Ko)

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Nein, das glaube ich dir eben nicht. Man hat prinzipbedingt schlechteren
> Empfang mit DAB+ als mit UKW und schlechtere Tonqualität

Du bist herzlich eingeladen, bei mir zu hause Probe zu hören. Ich mache 
Dir auch einen Kaffee. Schreibe mir eine PN. Und bringe deinen UKW 
Empfänger mit - zum Vergleich.

Wie gesagt: UKW ging fast gar nicht (total verrauscht), DAB läuft 
tadellos.

> Wenn du mit DAB+ zufrieden bist, dann ist gut,
> du musst keinen Beitrag ins Forum schreiben

Ich freue mich auch über positive Erfahrungsberichte. Vor allem, nachdem 
hier bisher der Eindruck entstand, dass es innerhalb von Gebäuden 
unbrauchbar sei. Das ist so pauschal gesagt defintiv falsch. Meine 
Situation ist der Beweis.

>> Bedenke die Möglichkeit von Störquellen außerhalb meines Einflusses.
> Was soll das sein, betreibt jemand einen UKW-Piratensender in deiner
Nähe?

Keine Ahnung. Ich vermute eher dass die hohe Dichte drahtloser Geräte in 
der Umgebung ausschlaggebend ist. Bluetooth, WLAN und Spielzeugautos 
laufen hier in der Gegend auch nur unzuverlässig bzw. mit enttäuschen 
geringer Reichweite.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> wieso nicht einen DVB-C Radio-Receiver.

Weil ich dafür etwa 17€ monatlich bezahlen müsste.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wie gesagt: UKW ging fast gar nicht (total verrauscht), DAB läuft
> tadellos.

insbesonders wenn ich dieses hier lese

Stefanus F. schrieb:
> Keine Ahnung. Ich vermute eher dass die hohe Dichte drahtloser Geräte in
> der Umgebung ausschlaggebend ist. Bluetooth, WLAN und Spielzeugautos
> laufen hier in der Gegend auch nur unzuverlässig bzw. mit enttäuschen
> geringer Reichweite.

würde ich sagen, wende dich mal an den Funkstörungsdienst der 
Bundesnetzagentur.

Bei dir scheint ein wahnsinnig hoher Störnebel zu existieren, der ganz 
bestimmt nicht normal ist.

Übrigens ich emfange hier auf UKW je nach Stellung meiner Richtantenne 
fast alle 100KHz 2 bis 3 Sender zum größten Teil rauschfrei und in 
einwandfreier Stereoqualität. Darunter sind auch einige Ortssender die 
in DAB+ garnicht vertreten sind.

Ralph Berres

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> wende dich mal an den Funkstörungsdienst der Bundesnetzagentur.

Das habe ich bereits hinter mir. Die sind nicht zuständig - Störung 
nicht schwerwiegend genug.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Weil ich dafür etwa 17€ monatlich bezahlen müsste.

Hi,
also unser Anschluss hat nur das Problem, dass die Radio-Buchse 
stillgelegt wird und für "Digital" eben auf die TV-Buchse mit Splitter 
gegangen werden muss. (Oder der "Tuner" mit dem HF in HF out 
Durchschleifer verwendet wird.)
Habe das einmal "Vorsicht Ironie" einmal im Bild dargestellt.

Der Zweigeräteverteiler in der Mitte hat sogar jahrelang funktioniert, 
nur beim Reinigen mit Spiritus hat er den Bundesadler verloren. Die 
Oszillatorstörstrahlung von einem Gerät auf das andere sollte mit den 
jeweils 3 dB Durchgangsdämpfung verringert werden. Bei den Splittern, 
die heutzutage im Netz angeboten werden, bin ich mir da nicht so sicher, 
ob nicht doch TV und Radio sich oszillatorstörstahlungsmäßig mangels 
Dämpfung in die Quere kommen.

Die Zimmer-Dipolantenne hatte noch einen Reflektor und zwei Direktoren.
Bei Sendernähe musste man sogar noch ein Dämpfungsglied einfügen, sonst 
blieb der Bildschirm schwarz. Im Stecker ist ein Baluntrafo drin.

ciao
gustav

von FeMBMS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ic_cus schrieb:
> DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht
> notwendig. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund für eine Technologie
> zwischen UKW und Streaming.

Hier ist ein Kompromiss: 4g/5g Broadcast ohne SIM Karte:

https://www.golem.de/news/zweiter-sender-fernsehen-ueber-5g-in-bayern-ist-einsatzbereit-1903-140202.html

Brauchbar wirds aber erst wenn die alte UKW Antennen da auch mitsenden 
(in 5g)

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sendeleistung wurde wohl vor Jahren mal so gering beschlossen, weil 
die damals mehr auf Autobahnen mit Masten direkt daneben geschaut haben.
Bis da die Herrschaften aufgewacht sind hat es Jahrzente gedauert.
Und heute werden die Sender zum Glück mal mit etwas mehr Power 
ausgerüstet.
Aber in einigen Regionen reicht das halt immer noch nur bis zum Fenster 
auf einer Gebäude Seite. So wie bei mir.

Stationäre Alternativen zu DAB und UKW gibt es ja.
Für das Kabelnetz (DVB-C) gibt es allerdings nur 3 "Radios".
2 sind schrott wie ich öfter gelesen habe, kosten aber nur ca.60€.
Und eins ist spitzenklasse aber kostet ca.1500€.

Bei Satelliten Radios (DVB-S) sieht es nicht wirklich anders aus.
Da gibt es eigentlich nur ein Gerät was man als HIGH-Endig bezeichen 
kann.
Aber das kostet auch ca. 1500€. Kein Wunder kommt vom gleichen Deutschen 
Hersteller.
Die ganzen Fernsehboxen machen alle ein super gutes Bild, aber den Ton 
kann man mit einem Blecheimer vergleichen. Was will man auch für ca.50€ 
erwarten?

Internet ist nur dann eine Alternative wenn man nicht gerade eine 
<=DSL1000 Leitung hat und der Wunschsender auch mit >=256kB sendet.
Aber bei meinem letzten Test waren die Sender von ARD alle nur mit 128 
zu bekommen, das kann sich aber schon gebessert haben.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Internet ist nur dann eine Alternative

Internet ist in Dtland vor allem mobil keine Alternative. Da sind ja die 
150MB Datenvolumen innerhalb von ein paar Stunden aufgebraucht.

Btdt: Die Radio-App war leider nicht auf Wlan beschränkt und hat sich im 
Garten - weil das Wlan über Bauern-DSL nur 1Mbit/s lieferte, Mobilfunk 
aber 3Mbit - die Daten über Mobilfunk geholt. Dauerte nicht lange, kam 
die übliche SMS: Datenvolumen überschritten.

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja mobil ist das nochmal was anders, troz LTE und bald 5g wird am ende 
das Datenvolumen der Knackpunkt an der mobilität sein.

von Gunnar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Btdt: Die Radio-App war leider nicht auf Wlan beschränkt und hat sich im
> Garten - weil das Wlan über Bauern-DSL nur 1Mbit/s lieferte, Mobilfunk
> aber 3Mbit - die Daten über Mobilfunk geholt. Dauerte nicht lange, kam
> die übliche SMS: Datenvolumen überschritten.

Falls du es nicht weißt: Mobilfunk kann man abschalten. Damit hätte er 
keine Chance, das Datenvolumen aufzubrauchen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar schrieb:
> Falls du es nicht weißt: Mobilfunk kann man abschalten.

Karl K. schrieb:
> Die Radio-App war leider nicht auf Wlan beschränkt

Ja, danach hab ich die App-Einstellung auch geändert. Mobile Daten 
ständig an und abzuschalten ist auch nicht toll, weil das dann 
garantiert vergessen wird wieder anzuschalten.

von Gunnar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Mobile Daten
> ständig an und abzuschalten ist auch nicht toll, weil das dann
> garantiert vergessen wird wieder anzuschalten.

Und? Wo ist das Problem, mit einem einzigen Klick den Mobilfunk wieder 
einzuschalten, wenn er gebraucht wird? Ist ja nicht so, daß es ein 
Riesen Aufwand wäre...

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Stationäre Alternativen zu DAB und UKW gibt es ja.
> Für das Kabelnetz (DVB-C) gibt es allerdings nur 3 "Radios".
> 2 sind schrott wie ich öfter gelesen habe, kosten aber nur ca.60€.
> Und eins ist spitzenklasse aber kostet ca.1500€.
>
> Bei Satelliten Radios (DVB-S) sieht es nicht wirklich anders aus.
> Da gibt es eigentlich nur ein Gerät was man als HIGH-Endig bezeichen
> kann.
> Aber das kostet auch ca. 1500€. Kein Wunder kommt vom gleichen Deutschen
> Hersteller.

Ja und schraubst Du das 1k5 Euro Gerät auf, siehste das da der gleiche 
Chipsatz verbaut ist den andere in Geräte der 100 Euro Klasse verbauen. 
Wahrscheinlich wird das 1k5 Gerät in China auch in der gleichen Fabrik 
zusammen geschraubt und nur noch der Name des "Deutschen Herstellers" 
drauf gedruckt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Du bist herzlich eingeladen, bei mir zu hause Probe zu hören. Ich mache
> Dir auch einen Kaffee. Schreibe mir eine PN. Und bringe deinen UKW
> Empfänger mit - zum Vergleich.

nanana.. Ich würde da meinen AR5000 mitbringen oder das "selektive 
Mikrovoltmeter" vom Schwager. Falls du nen Bekannten mit einem 
Spektrumanalysator hast, dann lade den mal ein. Dein Problem klingt mir 
nach diesem Thread danach, als ob deine Geräte an Zustopfung leiden, 
also an hohen Stör-Pegeln außerhalb des Empfangs-Bandes, die aber "dank" 
mangelnder Selektion deine Radios zustopfen. Bau dir doch mal nen 
Bandpaß für den UKW-Bereich, klinke den in die Antennenleitung und teste 
dann deine Radios daran.

Hast du wenigstens einen anständigen Oszi? Einfach mal 50 cm Draht an 
den 10:1 Tastkopf dran und in die Luft halten. wenn da Störer am Werk 
sind, dann sieht man die auch. Ich hatte hier schon mit ein paar 
Zentimeter Draht am Tastkopf (damals und in der Firma) den RIAS in 
voller Schönheit auf dem Oszi sehen können. Unter solchen 
Randbedingungen empfindliche Analogelektronik für die Geräte entwickeln 
zu müssen, ist ne Herausforderung!

In welcher Gegend wohnst du denn eigentlich? Hier in Berlin und näherem 
Umfeld ist ne erhebliche Senderdichte, aber Zustopfeffekte hab ich hier 
noch nicht erlebt. Eher schon inhaltliches: 90% der Sender sind 
Rumms-Tröten, die ich mir nicht anhören will.

Ich hätte allenfalls Interesse an sowas wie MDR Kultur/Klassik usw. aber 
deren Sender sind zu weit weg, um ohne Richtantenne sauber empfangbar zu 
sein. Und JAJAJA, selbige tauchen natürlich in der DAB+ Liste auf (hab 
hier so ein häßliches Denver-Radio, mal von Pollin gekauft und hier auch 
gepostet), sind aber trotzdem per DAB+ nicht empfangbar.

W.S.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Der Sinn zu DAB+ war der: Es ist den
> Versuch Wert. Und es hat geklappt.

... und auch schön mal wieder etwas neues, modernes zu haben.

von Da gibt es doch so ein Märchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war das noch mal? Hans im Glück? Gutes gegen Mist täuschen....

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Dein Problem klingt mir
> nach diesem Thread danach, als ob deine Geräte an Zustopfung leiden,
> also an hohen Stör-Pegeln außerhalb des Empfangs-Bandes, die aber "dank"
> mangelnder Selektion deine Radios zustopfen.

Mitten in Düsseldorf verwundert das niemanden. Hier ist man einem 
permanenten Rauschen in allen Frequenzbändern (Infraschall bis Licht) 
ausgesetzt.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man mit einem aufwändig/besser 
gebautem Radio auch besseren Empfang erreicht. Allerdings bin ich nicht 
bereit, für das bisschen miserabler Unterhaltung den dazu nötigen 
technischen oder finanziellen Aufwand zu treiben.

Es muss schon mit einem Standard Radio + Stab- oder Wurfantenne gehen, 
sonst lasse ich es lieber bleiben. Und es geht ja auch, mit der 
digitalen Variante. Ich hätte das Gerät zurück gegeben, wenn es nicht 
geklappt hätte.

Für diese Funktion habe ich letztendlich 30€ Aufpreis zum Receiver 
bezahlt und ich kann ca. 20 Sender ohne Rauschen und ohne Aussetzer 
empfangen. Das ist es mir Wert.

: Bearbeitet durch User
von Soda Strhler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie armselig, um 20 Sender zu empfangen hätte man früher kein einziges 
Radio verkaufen können.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Internet ist in Dtland vor allem mobil keine Alternative. Da sind ja die
> 150MB Datenvolumen innerhalb von ein paar Stunden aufgebraucht.

es gibt schon länger Flatraten, dummerweise wenn highspeed aufgebraucht 
ist wird auf lowspeed umgeschaltet, nur dann kommt im Browser immer, 
"Die Seite kann nicht errreicht werden" das nenne ich nicht low speed 
das nenne ich Verhinderung.

Mir wäre es egal wenn der Seitenaufbau 2 Minuten dauert bei lowspeed, 
aber es kommt ja nichts.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ralph B. schrieb:
>> wende dich mal an den Funkstörungsdienst der Bundesnetzagentur.
>
> Das habe ich bereits hinter mir. Die sind nicht zuständig - Störung
> nicht schwerwiegend genug.

Das ist schlichtweg falsch.

Ab wann ist denn eine Störung schwerwiegend genug?

Oder liegt es vielleicht doch an deinen Emfänger mit unzureichender 
Selektion?

Vielleicht solltest du mal tatsächlich jemanden mit einen 
Funkstörmessempfänger, Spektrumanalyzer oder ähnliches zu dir einladen.

Er müsste dann ja an einen 75cm langen Draht in der Eingangsbuchse die 
Störungen nachweisen können.

Vielleicht schwingt bei dir im Haus ein Antennenverstärker, oder ein 
Schaltnetzteil welches ununterbrochen in Betrieb ist verursacht den 
Störnebel. Aber das sollte bei den Feldstärken mit der du zu kämpfen 
hast wohl zu finden sein.

Fakt ist das die öffentlich rechtlichen Rundfunksender einen 
Versorgungsauftrag haben, und damit sicherstellen müssen, das auch der 
Rundfunkteilnehmer mit einen Kofferradio einwandfrei versorgt werden 
muss.

Ich bin sicher das die Feldstärke der Sender an deinen Emfangsort auch 
ausreichend ist.

Die Leistung welches ein Gerät ( egal welches ) an seinen 
Antennenanschluss abgeben darf sind 4nW !! Das müsste man jetzt mal 
umrechnen wieviel uV/m Feldstärke das an der Antenne erzeugt.

Bei dir müsste der Störnebel im Rundfunkband ja schon fast um Faktor 
1000 höher sein.

Ralph Berres

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Mir wäre es egal wenn der Seitenaufbau 2 Minuten dauert bei lowspeed,
> aber es kommt ja nichts.

Text-Seiten und Email sind kein Problem.

Das Problem ist, dass viele Webseiten mit Scripte überladen sind, die 
zudem schnell in Timeouts laufen.

Probiere das mal mit meiner Homepage aus (stefanfrings.de). Da habe ich 
mir keine Mühe gegeben, die Bilder klein zu halten. Dennoch lässt sie 
sich problemlos laden (dauert halt).

von flupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
flupp schrieb:
> Mit einem simplen SDR Stick für etwa 30 Euro kannst du das Spektrum
> recht ordentlich von etwa 25MHz bis 1700MHz beobachten.

Und was habe ich dann davon? Ich kann ohnehin nichts dagegen 
unternehmen. Außerdem hat das doch schon der Mann von der Netzagentur 
bestätigt. Dass die Störungen größtenteils nicht von meinen eigenen 
Geräten kommen, wurde bereits festgestellt.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Außerdem hat das doch schon der Mann von der Netzagentur
> bestätigt.

welche Begründung?

Stefanus F. schrieb:
> Dass die Störungen größtenteils nicht von meinen eigenen
> Geräten kommen, wurde bereits festgestellt.

Um so mehr müsste die Bundesnetzagentur sich drum kümmern den 
eigentlichen Störer zu lokalisieren und unschädlich zu machen.

Aber gebe es zu. Dir kommt das als Rechtfertigung, das UKW nichts taugt 
und nur DAB+ das richtige ist, gerade zur Pass.



Ralph Berres

von flupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verstehe ich nicht. wozu ist die Bundesnetzagentur denn dann da?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:

> würde ich sagen, wende dich mal an den Funkstörungsdienst der
> Bundesnetzagentur.

Vielleicht wohnt ja der Mann mit dem Knallfunkensender aus dem
Parallelthread in seiner Nähe. Sowas stört breitbandig.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ich werde ein Feature vermissen:

"Musik an" bei "Strom an"

heisst:
Hier steht ein alter Kassettendreher auf dem Spiegelschrank im Bad.
Radio steht auf "on" und der Sender ist mechanisch eingestellt.
mit dem Licht schaltet sich auch das Radio ein.
Das wäre selbst mit dem Kassettenteil möglich...

welches moderne Radio (egal ob DAB oder UKW)
kann sowas heute eigentlich noch?

Die Dinger reagieren heute bei "Strom an" entweder gar nicht
oder die sind total verblödet.
Einige Geräte stinken Dir das ganze Haus voll
und WENN man einschaltet,
dauert es länger, bis ein Ton kommt,
als früher Dampfradios vorheizen mussten.

erzähl mir nix von hipper Technik.

: Bearbeitet durch User
von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hier gibt es oft Überreichweiten und es gibt Verzerrungen auch durch 
Mehrwegeempfang bei UKW-FM. Immer, wenn ich mich in der Küche bewege, 
dann ist die Verzerrung mal größer, mal kleiner.
Stelle ich das Radio neu ein, klingt es so lange gut, bis ich mich 
wieder an den Tisch setze. Da verzerrt es wieder. Stehe wieder auf, dann 
sind die Verzerrungen wieder weg. Das nervt ungemein. OK. Bei DAB+ ist 
der Empfang völlig weg oder da. Die Austastung ist dabei smoother als 
beim Vorgängersystem DAB. Also ca. 300 ms fade out.
Waschmaschine und NDR-Bouquet vertragen sich nicht. Immer wenn die 
Trommel die Laufrichtung umkehrt, geht kurz das Radio aus und wieder an. 
Senderpegelabhängig.

ciao
gustav

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> welches moderne Radio (egal ob DAB oder UKW)
> kann sowas heute eigentlich noch?

Fakten, keine Vermutungen...

Mein ein paar Jahre alter Dual DAB 12 hängt in der Werkstatt (im 
Keller!) an der Hauptsteckdosenleiste. Schalte ich die ein, geht das 
Licht an und ich habe nach 2-3s M94.5 auf den Ohren.

Das ist auch kein Einzelfall. Der Aldi/Terris DAB/WLAN-Radio (mit TFT) 
merkt sich auch den letzten Zustand, gerade probiert. Bootet halt ca. 
15s, wie früher die Röhrenradios. Das wird dann auch vermutlich auch 
beim technisch weitgehend identischen LIDL SIRD 14 so sein, der gerade 
woanders steht.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Das ist auch kein Einzelfall. Der Aldi/Terris DAB/WLAN-Radio (mit TFT)
> merkt sich auch den letzten Zustand,

nach einem ganzen Tag Stromlosigkeit auch noch?

Georg A. schrieb:
> Fakten, keine Vermutungen...

ich frage, weil ich gerne Fakten hätte...
Denn ich kenne diese Radios nur so,
dass die für genannten Einsatzort unbrauchbar sind.

da darf eine Elektronik meinetwegen
gerne auch mit 'ner Stützbatterie gehalten werden.

von Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Ich denke, dass die meiste Kritik eigentlich nicht wirklich fundiert ist
> und eher auf Konservatismus und einem gewissen Beharrungseffekt
> bezüglich bewährter Technik basiert.
>
> Neuerungen werden immer überproportional kritisch betrachtet.

Ich denke die Kritik entzündet sich vor allem daran, dass einem als 
Nutzer die Entscheidungshoheit weggenommen wird, wann man sich etwas 
Neues zulegt.
Und dass das Neue nur ein einigen Details besser, dafür in anderen 
schlechter ist das das technisch noch gut funktionierende alte Teil. 
"Neuerung" heißt nicht zwangsläufig "besser". D.h. man gewinnt nichts, 
außer dass man mehr Platz im Geldbeutel hat.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nikolaus S. schrieb:
> D.h. man gewinnt nichts,
> außer dass man mehr Platz im Geldbeutel hat.

der ist gut :)))

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Kritik ist die dass man beim Ab-/Umschalten
millionenfach funktionierende Geräte wegwerfen darf.
zumindest diejenigen, die mit Elektronik nix anzufangen wissen.

an der Senderlandschaft, bzw daran,
was die Sender innerhalb ihres Genres so machen wird sich
auch kaum was ändern.

fast alle müssen einen am Wochende mit Sport nerven
und die Dauerwiederholungen aller Songs
muss man ja wohl auch schon als Propaganda verstehen.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> welche Begründung?

Er hat Störungen festgestellt, nicht begründet. Woher soll der Mann 
wissen, woher die kommen und warum sie da sind? Er ist doch kein Gott!

> Um so mehr müsste die Bundesnetzagentur sich drum kümmern den
> eigentlichen Störer zu lokalisieren und unschädlich zu machen.

Ich sehe dass du die Kriterien gerne bestimmen möchtest. Dann gehe in 
die Politik!

> Aber gebe es zu. Dir kommt das als Rechtfertigung, das UKW nichts
> taugt und nur DAB+ das richtige ist, gerade zur Pass.

Das habe ich weder geschrieben noch gemeint. Ich merke, dass du Probleme 
damit hast, zu akzeptieren, dass ich mit DAB+ zufrieden bin. Das ist so 
lächerlich! Warum erwartest du von mir überhaupt, mein Glück zu 
rechtfertigen? Gönnst du es mir nicht? Du hast echt ein abnormales 
Problem, und einige deiner Mitstreiter hier ebenso.

flupp schrieb:
> wozu ist die Bundesnetzagentur denn dann da?

Um sicherzustellen, dass Empfang ausreichend gut möglich ist. Was genau 
ausreichend ist, kann man sicher vor Gericht erstreiten, wenn man dazu 
Lust und Geld hat. Ich jedenfalls halte mich zurück, wegen so einer 
Pillepalle gegen Behörden zu klagen.

● J-A V. schrieb:
> mit dem Licht schaltet sich auch das Radio ein.
> welches moderne Radio (egal ob DAB oder UKW)
> kann sowas heute eigentlich noch?

Yamaha R-S202D, eben der Receiver, den ich für 30€ Aufpreis mit DAB+ 
Tuner gekauft habe. Pah!

Siehe auch die Beispiele von Georg A.

> erzähl mir nix von hipper Technik.

erzähle du keine Stories von Dampfradios. besitzt du überhaupt ein 
halbwegs aktuelles DAB+ Gerät? Wenn nicht, dann schleich Dich!

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Er hat Störungen festgestellt, nicht begründet. Woher soll der Mann
> wissen, woher die kommen und warum sie da sind? Er ist doch kein Gott!

Der hat die Messmittel und kann das ganz genau heraus finden wo sich die 
Störquelle befindet.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Der hat die Messmittel und kann das ganz genau heraus finden wo sich die
> Störquelle befindet.

Den Aufwand treibt er aber nur, wenn er gerechtfertigt ist. Verrauschtes 
Radio mit Zimmerantenne war ihm nicht Grund genug, das Faß auf zu 
machen.

Die mangelhafte Reichweite von Bluetooth und WLAN war ihm sogar ganz 
egal - dafür sei er nur bei Totalausfall zuständig.

: Bearbeitet durch User
von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich merke, dass du Probleme
> damit hast, zu akzeptieren, dass ich mit DAB+ zufrieden bin.

Ob in Schina ein säckle Reis umkippt oder du zufrieden bist interessiert 
in diesem fall Niemand.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Ob in Schina ein säckle Reis umkippt oder du zufrieden bist interessiert
> in diesem fall Niemand.

Dafür hast du aber eine Menge geschrieben. Es interessiert Niemanden
außer *dich*, oder wie muss man das verstehen?

von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> welches moderne Radio (egal ob DAB oder UKW)
> kann sowas heute eigentlich noch?

Das DAB 4 von DUAL evtl auch Nachvolger kann das.

Habe das DAB 4 seit 2012 im Handschuhfach im Auto liegen, wird immer mit 
der Zündung eingeschaltet und spielt dann brav den zuletzt eingestellten 
Sender (DAB+) ab.
Antennenmäßig hängt das Ding ohne was dazwischen parallel zum UKW Radio. 
Da der Bundesmux auch hier in RLP recht löchrig ausgebaut ist musste ich 
jedoch die Länge des (Außen)Antennenstabes einigermaßen an die Frequenz 
des Bundesmux (5C) anpassen. Funktioniert in Bereichen welche laut 
Abdeckungskarte nicht versorgt sind (Eifel, Mosel, Hunsrück) fast ohne 
Ausfälle. UKW ist dadurch etwas schlechter geworden, jedoch gibt es hier 
eine Recht gute UKW Abdeckung so Dass es trotzem ordentlich 
funktioniert.

Die gesendete Audioqualität bei DAB+ halte ich persönlich für Unterwegs 
vollkommen ausreichend, für HiFi reichts aber nicht wirklich.

Das größere Problem ist hier das man überhaupt durchgehend Empfang hat.
Wenns einfach und portabel sein soll, z.B. zu Fuss, Radfahren etc. geht 
hier DAB+ garnicht ohne "perfekte" Antenne, da ist der Mobilfunk die 
Einzige Alternative abseits der per UKW verfügbaren (dudel)Sendern.

> Internet ist in Dtland vor allem mobil keine Alternative. Da sind ja die
> 150MB Datenvolumen innerhalb von ein paar Stunden aufgebraucht.

Ja, das Datenvolumen ist da RuckZuck aufgebraucht und eine echte 
Flatrate ist mir zum Radiohören zu teuer, daher nutze ich unterwegs 
einen Radio-Transcoder. Der macht aus dem Radio Stream nen wesentlich 
kleineren Stream mit 24kbit oder weniger, was sogar im 2G Netz oder bei 
Drosselung meist ohne Probleme läuft. Qualitativ ists OK um nebenbei zu 
hören.
Mir sind noch funktionsfähig bekannt: pcradio.ru (app) und t24k.mooo.com 
(Webseite/App) Ich selbst nutze Letzteres da deutsch und ohne Werbung.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das habe ich weder geschrieben noch gemeint. Ich merke, dass du Probleme
> damit hast, zu akzeptieren, dass ich mit DAB+ zufrieden bin.

Ja, das ist doch eigentlich das Entscheidende :-)

Bezüglich der Empfangsqualität von UKW muss man auch zugeben, dass die 
Netzabdeckung auch nach 80(?) Jahren immer noch mangelhaft ist. Auf der 
A61 von Koblenz Richtung Düren ist DLF bspw. nur mit üblem Rauschen 
überhaupt empfangbar. Ganz schlimm wird es dann auf der A1 im Bereich 
Wuppertal etc.
Selbst WDR5 ist da nur unter größten Abstrichen empfangbar.

Ein ausgereiftes, bewährtes System sieht für mich anders aus.

Das nächste Autoradio wird auf jeden Fall beide Empfängertypen drin 
haben.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das habe ich weder geschrieben noch gemeint. Ich merke, dass du Probleme
> damit hast, zu akzeptieren, dass ich mit DAB+ zufrieden bin. Das ist so
> lächerlich! Warum erwartest du von mir überhaupt, mein Glück zu
> rechtfertigen? Gönnst du es mir nicht? Du hast echt ein abnormales
> Problem, und einige deiner Mitstreiter hier ebenso.

Nein, ich gönne dir dein Glück. Es ist schön das es bei dir gut 
funktioniert.

Das ändert nichts daran das UKW sabotiert wird durch die Störungen und 
der Typ von der Bundesnetzagentur keine Lust hatte. Natürlich muss auch 
bei dir der UKW Empfang mit Teleskopantenne genau so gehen wie vor 
Jahren.

Freu' dich deines DAB+ Radios bis DAB2XT++ eingeführt wird.
Meine UKW Radios werden dann immer noch gehen, es sei denn es wird "von 
Oben" der Stecker gezogen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> erzähle du keine Stories von Dampfradios.

Reisse nicht alles aus dem Kontext.
Das war keine Story das war nur der Vergleich,
dass die Boot-Zeit durchaus genauso lange dauert wie das Vorheizen.

natürlich steht hier auch ein DAB Radio.
Philips AE 5020S

Stefanus F. schrieb:
>schleich Dich!

red du man.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Bezüglich der Empfangsqualität von UKW muss man auch zugeben, dass die
> Netzabdeckung auch nach 80(?) Jahren immer noch mangelhaft ist.

Wie sieht's mit DAB aus?

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ganz schlimm wird es dann auf der A1 im Bereich
> Wuppertal etc.

Erkannt! Die Mafia und die GEZ schert sich einen Dreck um eine gute 
Netzabdeckung.

Dabei zahlen die Einwohner auf dem Land bzw. in Großstädten die selben 
Gebühren! Der Staat fördert diese mafiosen Strukturen.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Bezüglich der Empfangsqualität von UKW muss man auch zugeben, dass die
>> Netzabdeckung auch nach 80(?) Jahren immer noch mangelhaft ist.
>
> Wie sieht's mit DAB aus?

Ich hoffe besser :-)

Bisher habe ich leider nur UKW-Radios in den Autos.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> meine Kritik ist die dass man beim Ab-/Umschalten
> millionenfach funktionierende Geräte wegwerfen darf.
> zumindest diejenigen, die mit Elektronik nix anzufangen wissen.

Warum wegwerfen? Nimm einen Vorsatzempfänger (neudeutsch Set-Top-Box). 
Die gab es schon als UKW eingeführt wurde für die alten AM-Radios und 
auch bei DVB-T(2),C(2),S(2) gibt es solche Geräte. Für DAB+ auf UKW und 
Internetradio auf UKW gibt es solche Sachen auch!

Ist aber toll, das gerade sich die Contra-DAB+ Fraktion immer so doof 
stellt und das Argument des "Wegwerfens" hervorholt! Ist doch gar nicht 
nötig, die alten Radios können weiterbetrieben werden, genauso wie Eure 
Opas und Omas schon Vorsatzempfänger für UKW genutzt haben.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> genauso wie Eure
> Opas und Omas schon Vorsatzempfänger für UKW genutzt haben.

Da hatte das Neue aber auch was gebracht. Bessere Qualität und mehr 
Auswahl. Aber mit DAB+?

Beim Fernsehen hat's ja funtioniert: Das die analoge Übertragung wegfiel 
hat keiner (ganz wenige vllt.) gemerkt, weil sich die besseren 
Verbreitungsvarianten von allein durchgesetzt haben. UKW soll in voller 
Fahrt abgeschaltet werden, zum Glück nicht schon 2015.

Soll' ich jetzt ein DAB+ -Vorsatzgerät vorschalten um den DAB-Empfänger 
weiter nutzen zu können? Gibt's sowas? (War 'ne retorische Frage.)

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das der einzige High-End DVB Radio Hersteller mehr als 
das Silberkästchen (Empfänger) aus China kauft.
Gut Prozessoren, Wandler und OP macht niemand selber und kauft die, aber 
ich sehe keinen spezial Chip in meinem Gerät.
Also so weit ich das sehe ist das alles selber entwickelt.
Und der Klang ist super gut im Gegensatz zu meinem Fernsehempfänger.

Aber in Zeiten wo viele mit dem Telefon über 50€ Lautsprecher Musik hört 
und sagen das ist Topp braucht man über so was auch nicht zu reden.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> meine Kritik ist die dass man beim Ab-/Umschalten
>> millionenfach funktionierende Geräte wegwerfen darf.
>> zumindest diejenigen, die mit Elektronik nix anzufangen wissen.
>
> Warum wegwerfen?

ich würde es ja nicht tun.
aber millionen andere, die sowieso jedem Neugerät
hinterher hecheln eben schon.

trotz der viel beschworenen Nachhaltigkeit zählt der
schnell verdiente Taler eben doch mehr.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> UKW soll in voller
> Fahrt abgeschaltet werden, zum Glück nicht schon 2015.

War beim Analog TV nicht anders! An einem Tag da, am anderen nicht mehr. 
Und der Simulatanbetrieb UKW/DAB+ läuft ja auch nicht erst seid gestern!

Mehrwert bei DAB+ ?

Kann man streiten, ich habe ein Mehrwert, aber ich betreibe auch DX auf 
den DAB+ Kanälen und 120+... Sender die mir DAB+ bietet habe ich bei UKW 
halt nicht.

Wenn ich aber DAB+ zu Internetradio vergleiche, zieht DAB+ klar den 
kürzeren. Aber wie schon oft hier erwähnt hat nicht jeder mobiles 
Internet und genau da ist zur Zeit noch DAB+ positioniert, wenn, ja wenn 
das eigene Revier per DAB+ versorgt wird oder noch werden wird.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> trotz der viel beschworenen Nachhaltigkeit zählt der
> schnell verdiente Taler eben doch mehr.

Man sollte diese unnötigen Dinge, das ist ja nichts anders als 
umweltschädlicher Müll,  mal auf die Waage legen so wie diese kleinen 
Krümel aus den Diesel PKWs und den genau so mit Strafgeldern belegen!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin verhindert die DAB+ Technik, dass McDonalds solche 
Wegwerf-Radios in die Happy Meals* steckt.

*) ebenso diverse Kinder-Zeitschriften und Ramsch aus Restposten-Läden.

So viel zum Thema Nachhaltigkeit.

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> und 120+... Sender die mir DAB+ bietet habe ich bei UKW
> halt nicht.

Wo hast Du denn 120+ Sender?

Ich komme im Autoradio - was ich wegen MP3 und BT gekauft habe und wo 
DAP+ halt dabei war - auf vielleicht 12 Sender. Die meisten der Muxe 
sind leer oder werden mit "no signal" bewertet. Allerdings Pampa rund um 
Leipzsch.

Die Senderauswahl ist bei UKW noch größer, allerdings kann man eh nur 
DLF hören, der Rest ist alles der gleiche Kram. Sender die mich für so 
dumm halten, dass sie mir alle 5min sagen, welchen Sender ich höre, 
warum ich ihn höre, und dass es der beste Sender überhaupt ist brauch 
ich nicht.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> ender die mich für so
> dumm halten, dass sie mir alle 5min sagen, welchen Sender ich höre,
> warum ich ihn höre, und dass es der beste Sender überhaupt ist brauch
> ich nicht.

Das selbe gilt auch für das TV. Ich sage nur M A F I A

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Das selbe gilt auch für das TV.

Das kann ich nicht beurteilen, ich habe kein lineares Fernsehen.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> War beim Analog TV nicht anders! An einem Tag da, am anderen nicht mehr.

Richtig. Da gab es keinen mehr der's genutzt hat (weil eben schon von 
sich aus umgestiegen auf (SAT oder Kabel).
Das ist der Unterschied.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Aber in Zeiten wo viele mit dem Telefon über 50€ Lautsprecher Musik hört
> und sagen das ist Topp braucht man über so was auch nicht zu reden.

Stimmt, dass denke ich auch. Und deshalb wird auch niemand die Bitraten 
beim DAB+  hochdrehen, weil es zu wenige gibt, die sich beklagen. Das 
ist wirklich schade, ich höre auch gerne gute Qualität. Im Auto muss es 
nicht High  End sein aber 64kb sind auch da zu wenig.

: Bearbeitet durch User
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Stefanus F. schrieb:
> Mitten in Düsseldorf verwundert das niemanden. Hier ist man einem
> permanenten Rauschen in allen Frequenzbändern (Infraschall bis Licht)
> ausgesetzt.

interessant. DVB-T und DAB wird vom Rheinturm gesendet, UKW dagegen nur 
vom Sender Velbert. Der heinturm hat nur einen Lokalsender NE-WS 89.4 
mit 1kW.
Da kann ich zumindest verstehen , daß bei Dir DAB gegen UKW gewinnt...

Gruß aus Berlin
Michael

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> interessant. DVB-T und DAB wird vom Rheinturm gesendet, UKW dagegen nur
> vom Sender Velbert. Der heinturm hat nur einen Lokalsender NE-WS 89.4
> mit 1kW.

Zum Rheinturm habe ich vom Fenster aus sogar Sichtkontakt. Das erklärt 
wohl,  warum ich als DVB-T Antenne auch eine Karotte verwenden könnte.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flupp schrieb:
> verstehe ich nicht. wozu ist die Bundesnetzagentur denn dann da?

Politikerpostenversorgung?

Ich frage mich auch wozu die Bundesnetzagentur da ist, mir halfen sie 
beim Stromanbieterwechsel mit Probleme jedenfalls nicht, ich sollte 
zivilrechlich gegen den Anbieter vorgehen, vor Gericht mit unbekanntem 
Kostenrisiko, nein Danke.

Stefanus F. schrieb:
> Den Aufwand treibt er aber nur, wenn er gerechtfertigt ist. Verrauschtes
> Radio mit Zimmerantenne war ihm nicht Grund genug, das Faß auf zu
> machen.

ich sehe den Sinn in einer Bundesnetzagentur auch immer noch nicht.

Letzlich sind wir alle nur Einzelschicksale.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> nach einem ganzen Tag Stromlosigkeit auch noch?

Das Ding hat ganz sicher kein Goldcap oder so, hab ihn schon 
aufgeschraubt. Tät ja was kosten...

von Radiomann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> welches moderne Radio (egal ob DAB oder UKW)
>> kann sowas heute eigentlich noch?
>
> Fakten, keine Vermutungen...

Es ist schon durchaus so, dass viele Radios nach dem Power-Up in den 
Stand By Modus gehen. Zum Beispiel das Modell "TechniSat VIOLA 2 
Digital-Radio".
Und bei Amazon liest man ständig das Leute danach fragen ob das Radio 
das Power-Up Einschalten unterstützt (Einige tun dies nicht!).

Vom Handling her sind UKW-Radios sehr simpel gestrickt. Ein Taschenradio 
kommt Wochenlang mit einer Batterie aus und kostet 5 Euro.

von Antennenspezialist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das erklärt
> wohl,  warum ich als DVB-T Antenne auch eine Karotte verwenden könnte.

Dann nimm sie mit dem kleineren Durchmesser nach unten. Dadurch läßt 
sich ein PL-Stecker leichter auf den Konus der Möhre aufschrauben. Du 
hast dann nebenbei auch noch das Monopol auf den Monopol.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Es ist schon durchaus so, dass viele Radios nach dem Power-Up in den
> Stand By Modus gehen.

Was aber am Prinzip "Stand-by" liegt und auch Fernseher und andere 
Geräte so machen, bei PCs ist das Verhalten im Bios, bei Fernsehern 
meist im Menü einstellbar. Denn Du willst nicht, dass nach einem 
Stromausfall erstmal alle Geräte losplärren.

von Beschwichtiger der Netzausfallgeschädigten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Denn Du willst nicht, dass nach einem
> Stromausfall erstmal alle Geräte losplärren.

Das kannst Du nicht wissen, was er will. Unmittelbar nach einem 
Stromausfall plärren ja auch erst mal alle los.

von Tim (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Ein Taschenradio
> kommt Wochenlang mit einer Batterie aus und kostet 5 Euro.

Auch so ein typisches Argument der Contra-DAB Fraktion. Erst aufregen 
das DAB+ angeblich scheiße klingt und überhaupt DAB Radios billige 
Plastikeimer sind und stolz schreiben das UKW-Radios ja so einfach 
herzustellen sind und nur 5 Euro kosten.

Schon mal aufgefallen das die 5 Euro UKW-Radios auch nur Sondermüll sind 
und kein HiFi ermöglichen?!

Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein 
ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit und wochenlang mit 20 
Ah/h Mono-Batterien auskommt. Klar, dann hat man auch kein Touchscreen 
und 265k Farbdisplay, sondern nur ein eInk-Display für das Display. Aber 
der Grundig Satellit hat halt auch nur eine passive Skale.

von Irreführer der Fragesteller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
>
> Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein
> ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit und wochenlang mit 20
> Ah/h Mono-Batterien auskommt.

Kennst Du etwa die Antwort auf die Frage, warum man das dann nicht 
macht?

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein
> ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit und wochenlang mit 20
> Ah/h Mono-Batterien auskommt.

Warum habe ich dann so ein Radio noch nie gesehen?
Nenne doch mal bitte einen Modellnamen von so einem Radio.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Gästchen schrieb:
>> Nein, das glaube ich dir eben nicht. Man hat prinzipbedingt schlechteren
>> Empfang mit DAB+ als mit UKW und schlechtere Tonqualität
>
> Du bist herzlich eingeladen, bei mir zu hause Probe zu hören. Ich mache
> Dir auch einen Kaffee. Schreibe mir eine PN. Und bringe deinen UKW
> Empfänger mit - zum Vergleich.
>
> Wie gesagt: UKW ging fast gar nicht (total verrauscht), DAB läuft
> tadellos.

Schön Stefan das das bei Dir so ist.
Wenn ich die alte Gemeinschaftsantennenanlage, deren Antennen  es hier 
noch gibt, mit auf den Multischalter klemme, dann habe ich hier auch 
R.SA, einen Privatsender den ich gerne mal höre, mit im Buket. ..dem 
Wurde ein Plätzchen zwischen den MdR Dickfischen eingeräumt, 56kbits 
(..oder 53?) hat man dem Sender gelassen. Hmm. Schau mal bitte ob Du 
einen Sender mit ähnlicher 1/Bandbreite finden kannst und hör mal ne 
Weile zu, dann weißt Du was ich von der Sache halte..

Davon abgesehen besitze ich (wie es bei Bastlern nun zwangsläufig mal 
kommt) etliche recht hochwertige UKW Geräte, denen das DAB+ Zeuch was so 
im Angebot ist das Wasser schon rein elektroakustisch nicht reichen 
kann.
Da es mir leid tun würde das Zeug auf den Schrott zu räumen, würde ich 
wahrscheinlich nach der Abschaltung einen mehr oder weniger illegalen 
Umsetzer betreiben (der noch zu erstellen wäre) oder ich würde die 
Antenne halt nach Tschechien drehen.

Gruß,
Holm

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Schon mal aufgefallen das die 5 Euro UKW-Radios auch nur Sondermüll sind
> und kein HiFi ermöglichen?!

In ein paar Jahren, wenn der nächste Standard durchs Dorf getrieben 
wird, ist dein geniales DAB+ Radio ebenso Sondermüll. Ganz zu schweigen 
davon, daß momentan tonnenweise Sondermüll entsteht, und zwar durch die 
Außerbetriebnahme von bisherigen Radios.

Schon mal aufgefallen, daß DAB+ auch kein HiFi ermöglicht?

https://merkst.de/warum-dab-das-ukw-radio-nicht-ersetzen-kann/

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein
> ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit und wochenlang mit 20
> Ah/h Mono-Batterien auskommt.

Kann man vielleicht, macht offenbar keiner. Weil es den Hersteller einen 
Scheiss interessiert, wie lange so ein Satz Batterien hält, und die 
wenigsten Kunden beim Kauf an sowas denken.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radiomann schrieb:
> Und bei Amazon liest man ständig das Leute danach fragen ob das Radio
> das Power-Up Einschalten unterstützt (Einige tun dies nicht!).

Das betrifft UKW Radios ebenso. Ich habe gleich zwei im Haushalt, die 
immer im Standby Modus starten. Mein DAB Radio merkt sich hingegen den 
Zustand vom letzten mal.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Kann man vielleicht, macht offenbar keiner. Weil es den Hersteller einen
> Scheiss interessiert, wie lange so ein Satz Batterien hält

Ich weiss ja nicht wie ihr tickt, aber ich habe gerade einfach mal nach 
"Portable DAB Radio" gegoogelt und jede Menge Geräte ohne Display bzw. 
mit einem einfachen OLED gefunden. Die sind auch sparsam.

Ich habe gerade ein OLED vorliegen, dass maximal 30mA verträgt. Es 
liefert aber schon bei 5mA ausreichende Helligkeit (für drinnen). 
Außerdem bin ich bei mobilen Geräten gewohnt, dass die 
Display-Beleuchtungen nach einer Weile automatisch abgedimmt oder ganz 
ausgeschaltet werden.

Das war schon bei MP3 Playern so, ist also nicht neues und schon lange 
kein Problem mehr.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Mein DAB Radio merkt sich hingegen den Zustand vom letzten mal.

Du hast das "Ätsch" vergessen ;)

Dieses "Einschalten" und gleich losplärren (oder auch nicht) hat 
allerings nichts mit DAB+ zu tun wie du ja auch beweist. Es gibt für UKW 
und DAB+ Geräte aus beiden Gruppen.

Und das evtl. Batterien nicht solange halten ist sicher auch nur eine 
Sache, wie der Hersteller das Gerät designed. Ja leider wird es Mode auf 
dem Stromverbrauch keinen Wert zu legen (nur bei Staubsaugern müssen sie 
;)).

Edit:
Ich hab hier ein alles Kofferradio stehen mit 6 AA Zellen. Läuft ewig 
damit und die Empfindlichkeit des Empfängers ist trotz seiner < 10 
Transistoren unglaublich gut.

Allerdings habe ich auch in meinem Auto ein Radio, dass z.B. im Bremer 
Raum noch WDR5 auf UKW empfängt. Etwas verrauscht und wetterabhängig, 
aber geht brauchbar.

: Bearbeitet durch User
von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Außerdem bin ich bei mobilen Geräten gewohnt, dass die
> Display-Beleuchtungen nach einer Weile automatisch abgedimmt oder ganz
> ausgeschaltet werden.

Das Display ist aber gar nicht der entscheidende Stromfresser.
Der Chipsatz ist es...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Das Display ist aber gar nicht der entscheidende Stromfresser.
> Der Chipsatz ist es...

Nein, ist er nicht. Beispiele gefällig?

https://www.bueromarkt-ag.de/bilder/produktdatenblaetter/4997-1.pdf
Dieses Radio läuft 10 Stunden mit 1050mAH

Dieses 
https://www.elv.de/imperial-portables-pocket-radio-dabman-1-ukw-dab-bluetooth-und-fm-transmitter-funktion-schwarz.html 
läuft laut Online Shop sogar 11 Stunden mit 420mAH.

Dieses https://www.pearl.de/a-ZX1744-1235.shtml läuft 17 Stunden mit 
1000mAH

Und dafür musste ich nicht lange suchen, sondern in dieser Größenordnung 
liegen alle Produkte, die derzeit verkauft werden.

: Bearbeitet durch User
von Hugo E. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Und dafür musste ich nicht lange suchen, sondern in dieser Größenordnung
> liegen alle Produkte, die derzeit verkauft werden.

...und sie sind alle MEILENWEIT entfernt von einer wochenlangen 
Laufzeit.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> aber ich habe gerade einfach mal nach
> "Portable DAB Radio" gegoogelt und jede Menge Geräte ohne Display bzw.
> mit einem einfachen OLED gefunden.

"Integrierter Akku für bis zu 8 Stunden Spielzeit" und das bei 
Kopfhörerbetrieb.
"Integrierter Li-Polymer Akku mit einer Spielzeit von bis zu 8 Std" auch 
Kopfhörer
"Der Petersfield bietet eine herausragende Leistung mit 9-12 Stunden 
ununterbrochener Wiedergabe mit einer einzigen Ladung des internen 
Akkus." ebenfalls Kopfhörer
"um bis zu 20 Stunden tragbare Wiedergabe über den Kopfhöreranschluss 
oder bis zu 11 Stunden über den eingebauten Lautsprecher zu geniessen."

Ich weiss nicht ob Sies noch wissen, aber so ein Walkman im UKW-Betrieb 
hielt mit 2 AA Batterien locker 2 Wochen bei tägliche mehreren Stunden 
Kopfhörerbetrieb. Dito die kleine UKW-Plärre für den Garten, hatte zwar 
nur einen 0.5W Lautsprecher drin, aber für die Bedudelung zwischendurch 
und die Zeitansagen hats gereicht.

8-12 Stunden. Lächerlich. Erbärmlich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Und dafür musste ich nicht lange suchen, sondern in dieser Größenordnung
>> liegen alle Produkte, die derzeit verkauft werden.
>
> ...und sie sind alle MEILENWEIT entfernt von einer wochenlangen
> Laufzeit.

Man muss das schon relativ zur Akku-Leistung betrachten (nicht mit 6 
Mono-Zellen vergleichen), bevor man über deren Stromaufnahme herzieht.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich weiss nicht ob Sies noch wissen...

Disclaimer: Das waren die ersten 4-5 Links, die auf Deine Stichworte bei 
Google rausfielen und Angaben zur Batterielaufzeit machten.

von Soso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue gute Hippe Technik, zum kotzen, aber Hippie pippi...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Kritikpunkte sucht, findet man bei jedem Produkt welche. Das 
Fazit "zum kotzen" halte ich für Maßlos übertrieben. Deine Meinung zu 
Produkten wird mich in Zukunft nicht beeinflussen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> mit einem einfachen OLED gefunden. Die sind auch sparsam.

und sind irgendwann nicht mehr ablesbar, OLED ist aktives Material, die 
Leuchtschicht verbraucht sich.
Das wird deutlich weniger lange nutzbar sein als UKW Radios

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Hugo E. schrieb:
>> Stefanus F. schrieb:
>>> Und dafür musste ich nicht lange suchen, sondern in dieser Größenordnung
>>> liegen alle Produkte, die derzeit verkauft werden.
>>
>> ...und sie sind alle MEILENWEIT entfernt von einer wochenlangen
>> Laufzeit.
>
> Man muss das schon relativ zur Akku-Leistung betrachten (nicht mit 6
> Mono-Zellen vergleichen), bevor man über deren Stromaufnahme herzieht.

Die UKW-Radios hatten mit 2 AA-Zellen eine wochenlange Laufzeit.
Nicht mit 6 Monozellen!

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Dieses Radio läuft 10 Stunden mit 1050mAH

Das Ding hat IM STANDBY eine Leistungsaufnahme von 0.3W. Ein 
vergleichbares UKW Radio hat vielleicht 25mA gezogen, mit 2 oder 3 AA 
Zellen, da darfst Du mal ausrechnen, wie viele Stunden das mit 1050mAh 
gelaufen wäre.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Tim schrieb:
>> Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein
>> ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit und wochenlang mit 20
>> Ah/h Mono-Batterien auskommt.
>
> Kann man vielleicht, macht offenbar keiner. Weil es den Hersteller einen
> Scheiss interessiert, wie lange so ein Satz Batterien hält, und die
> wenigsten Kunden beim Kauf an sowas denken.

Genau das ist das Problem. Bisher werden bei fast 100% aller am 
deutschen Markt erhältlichen Geräte nur die Referenzschaltungen dreier 
großer Chiphersteller umgesetzt. Diese sind aber nicht für den Batterie- 
sondern für den Netzbetrieb optimiert. Schaut man über den Tellerrand 
dieser Platzhirsche findet man  Empfangsmodule die für Batteriebetrieb 
ausgelegt sind. Das komplette Produktportfolio bekommt man aber meist 
nur mit NDA zu Gesicht, jedenfalls musste ich immer wechle 
unterschreiben um an die Datenblätter zu kommen. Kurz um, ein DAB+ 
Empfang ist locker mit einer Stromaufnahme von 13-18 mA bei 3.7V 
Versorgungspannung möglich. Da ist man dann auf Kopfhörerbetrieb. Was 
eine Endstufe für LS-Betrieb und ein Display (eInk) verbraucht ist 
bekannt. Mit den üblichen 6x 1.5V Mono-Batterien für einen 
Grundig-Kofferradio komme ich bei DAB+ also sehr sehr weit und ebenfalls 
über Wochen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> und sind irgendwann nicht mehr ablesbar, OLED ist aktives Material, die
> Leuchtschicht verbraucht sich.
> Das wird deutlich weniger lange nutzbar sein als UKW Radios

Was soll das jetzt? Sind DAB Radios also jetzt schlecht, weil sie OLED 
haben? Jetzt wird es aber sehr bizarr!

Wasser ist auch schlecht. Wenn du an einem Tag 15 Liter trinkst, stirbst 
du.

Luft ist noch schlechter. Durch schnelles atmen kannst du ohnmächtig 
werden, egal wie rein sie ist.

> Das wird deutlich weniger lange nutzbar sein als UKW Radios

Ich korriere das mal:

Irgendwelche Radios mit ständig leuchtendem OLED werden deutlich weniger 
lange nutzbar sein, als andere Radios ohne OLED.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das Ding hat IM STANDBY eine Leistungsaufnahme von 0.3W.

Das bezieht sich auf das Netzteil!

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich korriere das mal:
>
> Irgendwelche Radios mit ständig leuchtendem OLED werden deutlich weniger
> lange nutzbar sein, als andere Radios ohne OLED.

Nochmal: Das Display ist NICHT der entscheidende Stromfresser!

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Irgendwelche Radios mit ständig leuchtendem OLED werden deutlich weniger
> lange nutzbar sein, als andere Radios ohne OLED.

...und ein DAB+ Radio mit abgeschaltetem Display wird nur einen kleinen 
Bruchteil der Zeit laufen wie ein UKW-Radio.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> ...und ein DAB+ Radio mit abgeschaltetem Display wird nur einen kleinen
> Bruchteil der Zeit laufen wie ein UKW-Radio.

Die UKW Radios die ich kenne, nehmen alle mehr als 100mA auf. Auch mein 
teures von Aiwa (damals 70 DM). Also pauschalisiere hier nicht.

Wenn du ein besonders sparsames UKW Radio mit einem DAB Radio 
vergleichen willst, musst du auch dort ein entprechendes Produkt wählen.

Nenne doch mal ein konkretes Modell, dass "wochenlang" mit einem Satz 
kleinen Batterien läuft. Ich bin sehr gespannt. Möglich ist das ganz 
sicher, aber auch in diesem Umfeld ist der Markt sehr dünn.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was soll das jetzt? Sind DAB Radios also jetzt schlecht, weil sie OLED
> haben? Jetzt wird es aber sehr bizarr!

nö das meinte ich nicht, aber egal.

Es freut mich das du immer genug Knete hast um jeden Digishice kaufen zu 
können, es ärgert mich das keiner an die Resourcenverschwendung denkt 
und es ärgert mich das es sehr viele Menschen gibt die nicht alles immer 
wieder neu kaufen können.

Heute war ja wieder "Fridays for Future"

klar das wir Ollen uns da keine Gedanken mehr machen müssen, produzieren 
wir also weiter jede Menge digital Schrott.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Es freut mich das du immer genug Knete hast um jeden Digishice kaufen zu
> können, es ärgert mich das keiner an die Resourcenverschwendung denkt
> und es ärgert mich das es sehr viele Menschen gibt die nicht alles immer
> wieder neu kaufen können.

Sagt jemand, der gestern noch mit einem über 1000€ teuren analogen Radio 
geprotzt hat! So viel Geld hätte ich nie und nimmer ausgegeben. Außerdem 
ist dieses DAB Radio mein erstes - du siehst dass ich lange mit dem Kauf 
gewartet habe. Von Verschwendung kann hier absolut keine Rede sein.

Apropos Verschwendung, wie alt ist dein Mobiltelefon? Eigentlich 
dürftest du bei der Mentalität so ein Gerät prinzipiell gar nicht 
besitzen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Sind DAB Radios also jetzt schlecht, weil sie OLED
> haben?

Ähm ja, OLED ist für batteriebetriebene Geräte als Infoanzeige immer 
Kacke, weil man es nur ablesen kann wenn es selbst leuchtet.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Sind DAB Radios also jetzt schlecht, weil sie OLED
>> haben?
>
> Ähm ja, OLED ist für batteriebetriebene Geräte als Infoanzeige immer
> Kacke, weil man es nur ablesen kann wenn es selbst leuchtet.

Es gibt ja genug Alternativen, du musst deswegen nicht alle DAB Radios 
meiden. Im Übrigen gibt es auch UKW Radios und andere Mobile Geräte mit 
OLED, achte beim Kauf darauf.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die UKW Radios die ich kenne, nehmen alle mehr als 100mA auf.

Dann solltest Du die aber auch nicht mit irgendwelchen 
DAB-Miniquetschen, die maximal Kopfhörerbetrieb oder winzige 
Lautsprecher haben vergleichen.

Stefanus F. schrieb:
> Das bezieht sich auf das Netzteil!

Das siehst Du genau wo?

Mich würde nicht wundern, wenn das der Standby-Verbrauch des Gerätes 
wäre. Ich hab für meine Kleine einen Bluetooth tragbaren 
Minilautsprecher besorgt, mit dem sie Hörbücher von SD-Karte hören kann. 
Wenn man den nicht per Schalter abschaltet, sondern in Standby setzt - 
damit das Hörbuch nicht immer wieder von vorn anfängt -, ist der Akku 
nach wenigen Stunden leer.

Als Ing frag ich mich dann immer: Wer entwirft und programmiert so einen 
Scheiss? Andererseits kann man halt echt nicht alles selber bauen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die UKW Radios die ich kenne, nehmen alle mehr als 100mA auf.


Karl K. schrieb:
> Dann solltest Du die aber auch nicht mit irgendwelchen
> DAB-Miniquetschen, die maximal Kopfhörerbetrieb oder winzige
> Lautsprecher haben vergleichen.

Warum nicht? Es sind portable Radios, teilweise mit kleinem Lautsprecher 
und teilweise ohne.

Ich möchte schon ähnliche Geräte miteinander vergleichen, denn ich habe 
mir nicht zum Ziel gesetzt, DAB mit fadenscheinigen Begründungen zu 
verreißen.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist Freitag und da darf ein "Soapbox" Beitrag von Gerhard natürlich 
nicht fehlen. Lasst die Funken fliegen:-)

Stefanus F. schrieb:
> Hugo E. schrieb:
>> Das Display ist aber gar nicht der entscheidende Stromfresser.
>> Der Chipsatz ist es...
>
> Nein, ist er nicht. Beispiele gefällig?
>
> https://www.bueromarkt-ag.de/bilder/produktdatenblaetter/4997-1.pdf
> Dieses Radio läuft 10 Stunden mit 1050mAH
>
> Dieses
> 
https://www.elv.de/imperial-portables-pocket-radio-dabman-1-ukw-dab-bluetooth-und-fm-transmitter-funktion-schwarz.html
> läuft laut Online Shop sogar 11 Stunden mit 420mAH.
>
> Dieses https://www.pearl.de/a-ZX1744-1235.shtml läuft 17 Stunden mit
> 1000mAH
>
> Und dafür musste ich nicht lange suchen, sondern in dieser Größenordnung
> liegen alle Produkte, die derzeit verkauft werden.

Obwohl ich mich vorsorglich aus diesem Faden heraushalten wollte,
Komme ich nicht umhin zu erwähnen, daß mein Philips UKW Kofferradio mit 
6 D Alkalinzellen trotz täglichen Gebrauchs im Badezimmer nun schon fast 
zehn Jahre mit dem gleichen Batteriesatz läuft.

Mir kommt vor, mit digitaler Innovation ist kaum ein Mensch jemals 
vorbehaltlos glücklich. Vielleicht gelingt es nur selten, neue, auf 
digitale Prinzipien funktionierende Geräte ergonomisch wirklich 
"Richtig" zu kriegen. Nur mit digitalen HDTV scheint man es geschafft zu 
haben, eine wesentlich bessere Qualität zu erreichen.

Was mich betrifft finde ich es schöner mit einem abstimmbaren Radio wie 
meinen alten Grundig Satellit 210/6001 zu spielen, als Kanäle 
abzugrasen. Die Technik des Analogradio hat keine versteckte 
Funktionalität im Vergleich zu DAB+ wo das Prinzip eine drahtlose 
Datenübermittlung vermittelt die dann für jegliche Zwecke ausgenützt 
werden kann und volle Kontrolle über die Benutzung hat.

(In meiner Jugend funktionierte UKW jedenfalls vorzüglich an der Grenze 
zwischen Ö und D. Man konnte damals mindestens zehn UKW Sender aus Ö und 
D mit guter Feldstärke mit einem Röhrenradio und einfachem Faltdipol umd 
mit ECC85 empfangen. Störgeräusche kanen meistens nur von schlecht 
enstörten Autozündungen und Universalmotoren. Digitalen Störnebel gab es 
bis 1975 noch nicht. Die Welt des Analogradios war noch voll in 
Ordnung:-) KW war am Abend randvoll mit Sendern aller Art. Es war damals 
herrlich Radio als Hobby zu haben und den Äther abzugrasen. Heutztage, 
wenn ich auf KW  höre, hat man manchmal den Eindruck es stimme was nicht 
mit dem Empfänger... )

Es stört mich auch am meisten aus Prinzip, daß der Betreiber theoretisch 
(auch wenn das noch nicht ausgenützt wird)  vorschreiben kann was man 
mit dem dargebotenen Material machen darf (DRM). Auch regionale 
Beschränkungen könnte es eines Tages für national verkaufte Empfänger 
geben. Ein Empfänger aus Ö könnte möglicherweise dann keine Sender aus D 
abspielen. Sicher, das ist natürlich alles im Augenblick noch kein 
Thema, aber es ist technisch vorgesehen und möglich; wer weiß... Die DRM 
Möglichkeiten sind sehr sorgfältig eingeplant wie ein Studium der DAB+ 
technischen Unterlagen offenbart. Für mich ist es eine Prinzipsache 
gegen digitalen Methoden mißtrauisch zu sein. Die Philosophie digitalen 
Designs sieht immer alles nach Möglichkeit vor und da ist natürlich DRM 
und andere Verhaltungspolitik die Hauptsache.

Bei Analog hatte man es diesbezüglich viel schwerer RM durchzusetzen. 
Nur auf Video schaffte man es auf Basis von Makrovision für einige Zeit 
im Bereich von VHS/DVD ausgangsmäßig (Analog) ein gewisses 
Beschränkungspotenzial durchzusetzen. Es konnte aber leicht überwunden 
werden. Mit der Einführung von HDMI+HDCP hat sich das gründlich geändert 
und ist dank gesetzlicher Vorsehungsmaßnahmen in den meisten Ländern 
illegal. Jetzt ist das digitale Material bis zum Bildschirm bzw. 
Lautsprecher geschützt. Wer keinen Analogausgänge mehr hat, sieht sich 
hier diesbezüglich herausgefordert.

Abgesehen davon finde ich persönlich privaten Rundfunk prinzipiell 
verabscheuungswürdig. Rundfunk sollte im Idealfall nur öffentlichen 
Interessen (Kultur, Unterhaltung, Information und  Notfall) vertreten 
dürfen. Der Mißbrauch des Rundfunks für gewinntreibende Zwecke in der 
existierenden Form ist eine Herabwürdigung dieses Ideals. Es ist 
überhaupt bedauerlich, daß Privatrundfunk überhaupt vom Gesetzgeber 
eingeführt wurde.

Obwohl wir in Edmonton 22 Gut empfangbare UKW Sender zur Verfügung haben 
höre ich meistens doch nur den CBC (Englisch und Französisch) und CKUA. 
Sobst gibt es noch ein paar Classic Rock Stationen, die aber leider viel 
wiederholen und sich nicht mit der Programqualität des CBCs oder CKUA 
wirklich messen können. Wer digital hören will muß bei uns mit 
zahlenpflichtigen Satellitenempfang vorliebnehmen. Analog Radio ist bei 
uns gebührenfrei. Der CBC hat auch noch eine ganze Anzahl von 
gebührenfreien Internet Musik Stationen.

Was die Umstellung auf DAB betrifft ist, liegt bei uns das Thema 
ziemlich brach. Es werden zwar in einigen metropolen Städten Wie Calgary 
Versuche mit dem amerikanischen HD-Radio gemacht, aber man hört nicht 
viel darüber. Eine Abschaltung von UKW ist bei uns noch auf Jahrzehnte 
nicht zu befürchten und werde es selber höchst wahrscheinlich auch gar 
nicht mehr erleben. Die Hörerschaft ist, wie Versuche um 1998+ ergaben 
einfach nicht an Digitale Umstellung interessiert und die Ausstrahlungen 
wurden eingestellt. Abgesehen davon waren die digitalen Empfänger nicht 
gut erhältlich. Auch sollte das L-Band dafür gedient haben, was 
höchstwahrscheinlich viele Hörer vor Empfangsprobleme gestellt haben 
dürfte. Jedenfalls hatte DAB bei uns einen schlechten Start. Für lange 
Fahrten auf den langen Autobahnen ist Satellitenradio sowieso nur die 
eine praktisch existierende Alternative.

Da bei uns in den Städten schneller Internetzugang Standard ist, ist 
Internet bei uns zumindest daheim eine Alternative. Viele bessere 
Stereoanlagen haben Internet Radio serienmäßig eingebaut.

Bin gespannt wie es bei uns mit Digitalradio weitergehen wird.

Naja, dann läßt das Drama DAB+ vs. UKW weitergehen...

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Es gibt ja genug Alternativen, du musst deswegen nicht alle DAB Radios
> meiden.

Ach, es gibt da noch viel schlimmeren Mist: Mein oben erwähntes 
Autoradio zeigt bei jedem Quellenwechsel Digital -> UKW -> USB -> BT... 
immer erstmal ein einfliegendes Geflimmer, bis dann die Anzeige steht, 
welche Quelle ausgewählt ist. Ja toll, jedesmal warte ich 5sec, bis ich 
endlich sehen kann, was ausgewählt ist.

Wer bitte denkt sich so einen Scheiss aus?

Offenbar kann man nur zwischen verschieden bescheidenen Geräten wählen.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nenne doch mal ein konkretes Modell, dass "wochenlang" mit einem Satz
> kleinen Batterien läuft.

Hallo Stefan,

spontan fällt mir hier der ICF-SW100 ein.
Eine Beschreibung kannst du dir im Video ansehen.

http://www.funkwelle.com/radio/weltempfaenger-test-sony-icf-sw100.html

Das Teil hatte ich oft im Urlaub mit und habe noch nie während des 
Urlaubs die Batterien wechseln müssen (2xAA).
Und wenn man bedenkt, was das Gerät alles leistet, dann kann man hier 
nicht gerade sagen, daß es durch das Weglassen von Features auf geringen 
Stromverbrauch gezüchtet wurde.
- RX-Bereich von 150kHz-30MHz
- SSB (LSB und USB)
- Synchrondetektor
- UKW von 78 bis 108MHz
- Stereo (nur 1 Lautsprecher verbaut,
  deshalb Stereo nur mit Kopfhörer)
- Line-Ausgang
...

Ich möchte das kleine Ding nicht missen :-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> spontan fällt mir hier der ICF-SW100 ein.

Sieht alt aus. Ich dachte da eher an ein kaufbares Gerät.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die UKW Radios die ich kenne, nehmen alle mehr als 100mA auf.

Das waren dann aber keine Batteriegeräte. Selbst bei den 
transitorisierten Geräten mit AB-Endstufe hat man es geschafft unter 
50mA zu kommen, erst recht mit den IC-Chipsätzen, da nehmen Tuner, 
Mixer, Decoder und Endstufe je 3-5mA auf.

Klar brauchen die auch 100mA, wenn man die Lautstärke voll aufdreht. Das 
hat man aber schon wegen des dann beschissenen Klanges nicht gemacht. 
Der ist aber bei den DAB-Quetschen auch nicht besser, 10% THD sind 10% 
THD...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das waren dann aber keine Batteriegeräte.

Doch.

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Wie sieht's mit DAB aus?
>
> Ich hoffe besser :-)

Nö. DAB ist tot - und jetzt haben wir DAB+, weswegen auch ich ein 
DAB-Radio bereits habe entsorgen dürfen.

Ich sag's mal so: einmal ist keinmal, aber zweimal ist einmal zuviel: 
FM-->DAB-->DAB+ und etwa demnächst DAB++ etwa?.



Aber mir ist es schleierhaft, was da in Düsseldorf abgeht. Wir haben 
hier ja ne Menge Rabatz im "Großberliner" Raum, und auch ich sehe 
Breitbandstörungen bis über S6 auf Frequenzen unterhalb von so etwa 13 
MHz, aber den UKW-Empfang hat das alles bislang nicht tangiert.

Also: was ist denn da bloß los bei euch?

W.S.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Stefan!

Habe mir gerade mal eins, so zum testen, für die Arbeit bestellt.
Wollte das schon immer probieren.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Sieht alt aus. Ich dachte da eher an ein kaufbares Gerät.

Dann guck halt bei Amazon nach "Weltempfänger" und such Dir die mit 
mechanischer Skale raus.

Ich mein, was soll das: Jeder der vor 20 Jahren an Radios rumgeschraubt 
hat, kennt diese Miniempfänger die mit ein paar AA Batterien wochenlang 
mehrere Stunden täglich liefen. Ja klar war die Qualität nicht mit der 
Wohnzimmer-Hifianlage vergleichbar. Das sind aber die batteriebetrieben 
DAB-Radios auch nicht.

Es gab auch mal Handies, die wochenlang durchhielten. Und Armbanduhren, 
die mit einer Batterie 1-2 Jahre liefen. Ist anscheinend nicht mehr das 
Entscheidungskriterium beim Kauf.

von Max707 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nur Fertigfraß gefressen hat kann sich nicht vorstellen das man 
selber kochen kann und alle Zutaten auf dem Markt selber gekauft hat.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> was ist denn da bloß los bei euch?

Ganz üble Sachen brauen sich in der Luft und im Untergrund zusammen. 
Jemand will die Weltherrschaft an sich reißen, sobald seine Maschinen 
unsere Gehirnwellen lenken. :-)

von Max707 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Jüngelchen, den Kelch der Weisheit hast Du noch nicht gesehen.

von Tim (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das was heute die OLED und TFT Displays sind, war früher die 
Frequenzskalenbeleuchtung.
Würde man bei einem alten Kofferradio im Batteriebetrieb die Beleuchtung
dauerhaft an haben, wäre die Laufzeit ebenfalls sehr begrenzt.

Damit damals die Batterie nicht gleich nach ein paar Stunden leer war, 
hat man die Skalenbeleuchtung bei alten Kofferradios üblicherweise 
tastbar geschaltet.

Das könnte man heute bei mobilen Digitalradios auch so machen, 
wenigstens die Hintergrundbeleuchtung abschalten.
Ein eInk Display wäre eine gute Alternative zum Oled oder TFT was den 
Stromverbrauch angeht. Das eInk-Display müsste man nur beim Sender- oder 
Interpretenwechsel versorgen, ansonsten behält es seinen Inhalt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> (Lange Laufzeit) Ist anscheinend nicht mehr das Entscheidungskriterium beim 
Kauf.

Ich denke, das ist der Punkt. Machbar war und ist es definitiv, egal ob 
analog oder digital. Was heute verkauft wird, ist eher auf maximalen 
Profit getrimmt, als technisch optimiert und ausgereift.

Das zieht sich durch die gesamte Unterhaltungselektronik, 
Haushaltsgeräte und neuerdings scheinbar auch KFZ.

von Max707 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Erkenntnis kommt ja doch, aber langsam...

von Tim (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was heute verkauft wird, ist eher auf maximalen
> Profit getrimmt, als technisch optimiert und ausgereift.

So ist es! Da bleibt nur noch der Eigenbau eines Radios. Ich habe vor 
vielen Jahren so mein Wunschradio im Gewand eines RFT Stern Elite de 
luxe aufgebaut. Trotz DAB+ komme ich mit einem Satz Batterien so über 
die Sommersaison auf dem Balkon oder am Badestrand.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Man kann auch ein DAB+ Radio herstellen das nicht mehr verbaucht als ein
> ordentliches Kofferradio wie ein Grundig Satellit

Nein.

Das kann man definitiv NICHT.

Und warum? Weil man:
1. breitbandig ein ganzes Programm-Bündel empfangen und digitalisieren 
muß
2. einen erheblichen Rechenaufwand hat, um das gewünschte Programm aus 
dem Bündel zu extrahieren
3. einen noch erheblicheren Rechenaufwand hat, um das Programm dann zu 
dekomprimieren.

Im Gegensatz dazu muß ein FM-Radio nur:
1. schmalbandig empfangen
2. kann Materialeigenschaften (Resonanzen, Piezoeffekt usw.) benutzen, 
um das Programm zu selektieren - und die kosten keinen Strom im 
Gegensatz zum digitalen Rechnen
3. hat nur ganz geringen Aufwand, um Stereo zu dekodieren. Das geht 
sogar rein analog, hier muß also auch nichts gerechnet werden.

Eben DESHALB.

Die Physik läßt sich nicht über's Ohr hauen. Vielleicht könnte mal in 
Zukunft ein Spezialchip für DAB+ gebaut werden, der tatsächlich nur 
genau dieses kann und dessen Strombedarf höchstens 1/50 des der heutigen 
Moduln ist. Aber sowas ist wohl noch nicht in Sicht. Wäre auch doof, 
wenn gleich danach DAB++ käme.

W.S.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--- und Spaß macht das Digitalradiobasteln auch noch.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Nein.
>
> Das kann man definitiv NICHT.

Dann hast Du die letzten Jahre gepennt W.S. !
Hole dir doch mal die Datenblätter aktueller DAB+ Module, kostet Dir 
meistens nur eine Unterschrift unter dem NDA um daran zu kommen. Dann 
siehst Du das es doch möglich ist.

von Max707 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> --- und Spaß macht das Digitalradiobasteln auch noch.

Und mit Röhren erst. :)))

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Hole dir doch mal die Datenblätter aktueller DAB+ Module, kostet Dir
> meistens nur eine Unterschrift unter dem NDA um daran zu kommen. Dann
> siehst Du das es doch möglich ist.

Ich habe gerade danach gegoogelt und bin wirklich überrascht, dass die 
nicht öffentlich zugänglich sind. Warum machen die das?

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Tim schrieb:
>> Hole dir doch mal die Datenblätter aktueller DAB+ Module, kostet Dir
>> meistens nur eine Unterschrift unter dem NDA um daran zu kommen. Dann
>> siehst Du das es doch möglich ist.
>
> Ich habe gerade danach gegoogelt und bin wirklich überrascht, dass die
> nicht öffentlich zugänglich sind. Warum machen die das?

Vielleicht dort:

https://www.monkeyboard.org/products/85-developmentboard/80-dab-fm-digital-radio-development-board

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Sagt jemand, der gestern noch mit einem über 1000€ teuren analogen Radio
> geprotzt hat!

1980 1000,-DM und würde noch funktionieren wenn UKW im Kabel nicht 
abgeschaltet wurde!

Aber das darf ja nicht sein das man gute Technik so lange nutzt!

von 900ss D. (900ss)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die UKW Radios die ich kenne, nehmen alle mehr als 100mA auf.

Das hier habe ich gerade mal nachgemessen. Wenn die Lautstärke auf 0 
steht, braucht es 22,4mA.

Hab es aus der Bucht gezogen für 1€. Der Drehko saß fest. Hab das 
auseinandergepult, wieder gangbar gemacht und gefettet. Jetzt dudelt es 
schon etliche Jahre und die 6 AA Eneloop Akkus die da drin sind, lade 
ich einmal im Jahr, wenn überhaupt. Die Antenne brauche ich hier nicht 
ausziehen um alle für mich wichtigen Sender zu empfangen. Von dem Radio 
mit dieser super simplen Technik bin ich echt beeindruckt.

So'n Dual DAB+ Plastikbomber hab ich hier auch zum Spaß hingestellt. Da 
ist mit Batterie sehr schnell Ende. Wurde auch mit Netzteil geliefert. 
Empfang ist ohne ausgezogener Antenne nicht möglich und war teurer als 
das Grundig ;) Klang ist auch schlechter (deutlich!).

Na ja, wem ein DAB+ Radio gefällt der soll es haben. Aber ein Fan bin 
ich auch nicht.

Und UKW abschalten produziert tatsächlich nochmal viel Sondermüll der 
dann nach Afrika gekarrt wird um dann irgendann als DAB+ Radio wieder 
hier anzukommen. Hmmm.... bedenklich ist das alles.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich habe gerade danach gegoogelt und bin wirklich überrascht, dass die
> nicht öffentlich zugänglich sind. Warum machen die das?

Wär ja noch schöner, wenn jeder eine Spule selber wickeln und eine Diode 
dranhängen kann und fertig wäre der Detektorempfänger.

Das ist vor Senderauswahl, Stromverbrauch und dem ganzen Kram eigentlich 
mein Hauptkritikpunkt: Die technologische Hürde von DAB+ ist für eine 
"Grundversorgung" und einen Einsatz im Katastrophenfall deutlich höher 
als bei UKW, MW und KW. Und closed source geht für einen ÖR finanzierten 
Rundfunk eigentlich gar nicht. Aber das sieht die Lobby sicher anders.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Dann siehst Du das es doch möglich ist.

Und warum wird's dann nicht gemacht?

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> super simplen Technik

Habe gerade mal in das Schaltbild gesehen, es hat tatsächlich 9 
Transistoren, 4 davon für den NF-Teil.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Apropos Verschwendung, wie alt ist dein Mobiltelefon?

nach 6 Jahren war der Akku tot, nicht wechselbar, aber alle Updates 
haben es eh getötet, ohne 4core mit 4GB Ram läuft doch fast nix mehr.

Ich habe den 500,-€+ Smartphones den Rücken gekehrt, ein billiges für 
160,-€ tuts auch, es hat einfach keinen Sinn mehr angeblich hochwertige 
(äh hochpreisige) Technik zu kaufen.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag doch den Hersteller warum er alle seine Radio mit Chips vom 
Hersteller A nimmt und nicht von Hersteller B oder C die eventuell 
bessere Werte haben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Vielleicht dort:

da finde ich auch kein Datenblatt

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> 1980 1000,-DM und würde noch funktionieren wenn UKW im Kabel nicht
> abgeschaltet wurde!

Warum zwingend Kabel? Das sollte doch auch mit einer Wurfantenne oder 
einem Dipol hinterm Sofa funktionieren.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Vielleicht dort:
>
> da finde ich auch kein Datenblatt

Dafür gibt es auf den Herstellerseiten meist den Knopf [Contact Sales].

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Gerhard O. schrieb:
>>> Vielleicht dort:
>>
>> da finde ich auch kein Datenblatt
>
> Dafür gibt es auf den Herstellerseiten meist den Knopf [Contact Sales].

Stefanus F. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Vielleicht dort:
>
> da finde ich auch kein Datenblatt

http://d1jy6p8pks3hof.cloudfront.net/datasheets/T2L4A/Product%20Specification_T2-L4A-8650C__I_20130527.pdf

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dafür gibt es auf den Herstellerseiten meist den Knopf [Contact Sales].
Brauche ich gar nicht zu versuchen.

Gerhard O. schrieb:
> http://d1jy6p8pks3hof.cloudfront.net/datash

15-20mA sehen gut aus. Das reicht ja wohl, um von der Annahme runter zu 
kommen, dass alle DAB Empfänger Unmengen von Strom/Batterien vergeuden 
würden.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> 15-20mA sehen gut aus. Das reicht ja wohl, um von der Annahme runter zu
> kommen, dass alle DAB Empfänger Unmengen von Strom/Batterien vergeuden
> würden.

Und wenn das Datenblatt seit September 2010 existiert, was ist in den 
letzten 9 Jahren(!) passiert, weil kein Radio bekannt ist, was diese 
Werte zeigt?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> was ist in den letzten 9 Jahren(!) passiert

Gier

Man macht alles nur noch so, dass der Kunde möglichst schnell neu kaufen 
muss. Mich würde es nicht wundern, wenn die Hersteller der Geräte von 
den Herstellern der Batterien beinflusst werden.

In der Software Branche ist es doch auch mehr als offensichtlich, dass 
die Hersteller schneller Rechner und Grafikkarten eng mit den 
Herstellern der Spiele zusammen arbeiten um gemeinsam ihren Profit zu 
maximieren.

Als Kind hatte ich mal eine Lego Eisenbahn, da stand in der 
Bedienungsanleitung drin, dass man ausschließlich Batterien von 
Durcacell verwenden darf, ansonsten erlischt die Garantie. Das hatte ich 
nicht einmal als 8 Jähriger geglaubt.

von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Radiofreund schrieb:
> "DAB+ ist in Zeiten von 5G und Musik-Streaming einfach technisch nicht
> notwendig.

Jo, bis in Neuland 5G-Zeiten anbrechen freu ich mich über die 
Programmauswahl die DAB+ bietet. Und so Schlecht ist die Netzabdeckung 
auch nicht. Einen Abriss hat man eigentlich nur in 
Tunneln/Unterführungen. Mein China RNS hat bei UKW einen deutlich 
schlechteren Empfang als das Original Radio im Auto. Wer sich über den 
schlechten Netzausbau beschwert hat vielleicht nur schlechte Hardware. 
Aussage gilt für Süd- und Mitteldeutschland.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Wer sich über den schlechten Netzausbau beschwert
> hat vielleicht nur schlechte Hardware.

Das darf aber nicht sein, denn dieses Argument wurde bereits verwendet, 
um meine analogen Empfangsprobleme zu erklären.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> 15-20mA sehen gut aus.

Ich hab gerade gesehen, daß die 10..20mA nur für die 3.3V angegeben 
sind.
Das ist aber nur eine von drei notwendigen Spannungen...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Das ist aber nur eine von drei notwendigen Spannungen...

Oha, ich war einfach davon ausgegangen, dass man nur eine der drei 
braucht. Alle zusammen sind ja doch wieder rund 100mA.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Hugo E. schrieb:
>> Das ist aber nur eine von drei notwendigen Spannungen...
>
> Oha, ich war einfach davon ausgegangen, dass man nur eine der drei
> braucht. Alle zusammen sind ja doch wieder rund 100mA.

Da sieht die Sache wieder ganz anders aus :-)
Aber was soll's, deswegen müssen wir uns hier nicht streiten.
Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du im Moment wegen vielen 
Störungen gar keine andere Wahl. Du bist froh, daß du wenigstens eine 
Möglichkeit für dich gefunden hast.
Lassen wir's dabei.
Ich bin jetzt schon anderthalb Tage auf den Beinen.
Also ziehe ich jetzt ganz diskret zurück und wünsche dir eine gute Nacht 
:-)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> freu ich mich über die
> Programmauswahl die DAB+ bietet.

Was denn für eine Programmauswahl bitte?

MDR Sachsen von 4 verschiedenen Standorten, aber dennoch 4mal das 
Gleiche. Im Bundesmux Radio Horeb, Evangelienrundfunk und 
Schwarzwaldradio, na danke auch.

Ist ja nicht so, dass man plötzlich im Süden NDR oder RBB hätte, da muss 
man dann doch wieder zum Internetradio greifen.

Dafür sind ein Haufen nicht-ÖR UKW-Sender nicht drin.

Und qualitativ ist DLF mit 104kbps und sowieso hauptsächlich Sprache 
noch anhörbar. Aber Musik auf MDR Sachsen mit 88kbps, da quitschen 
selbst mir als nicht sehr Audiophilen mit nicht sehr ausgebildetem Gehör 
die Kompressionsartefakte in den Ohren.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Hugo E. schrieb:
>>> Das ist aber nur eine von drei notwendigen Spannungen...
>>
>> Oha, ich war einfach davon ausgegangen, dass man nur eine der drei
>> braucht. Alle zusammen sind ja doch wieder rund 100mA.
>
> Da sieht die Sache wieder ganz anders aus :-)

Leute das Keystone Modul ist sowas von obsolet, schaut Euch doch auf den 
bekannten Herstellerseiten von DAB+ Modulen um und holt Euch die 
Datenblätter moderner Empfängerchips! Anfragen, NDA unterzeichnen und 
man bekommt sämtliche Datenblätter und SDKs und nicht nur diese kurzen 
Produktbeschreibungen mit 10-20 Seiten die irgendwann mal geleaked 
worden sind.
Es gibt nicht nur Keystone oder Frontier Silicon mit Ihren Chips von 
gestern!

von Martin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Hugo E. schrieb:
>> Das ist aber nur eine von drei notwendigen Spannungen...
>
> Oha, ich war einfach davon ausgegangen, dass man nur eine der drei
> braucht. Alle zusammen sind ja doch wieder rund 100mA.

100 bis teilweise 300 mA war vor 10 Jahren nichtunüblich, zum Teil heute 
noch bei FS-Modulen. Heute ist man in der Regel mit 1/10 dabei. Also 
10-30 mA, der große Verbraucher ist das Display.

Was brauchte denn ein normales Radio damals? 25 mA eine kleine 
Kofferquäke, 60-120 mA ein richtiges gut klingendes Kofferradio oder 
Weltempfänger. Das bekommt man heute auch mit DAB+ hin wenn man will. 
Will man aber nicht, den Kofferradios sind out, die Leute rennen mit 
Smartphone rum. Küchenradios, Radios fürs Wohnzimmer oder billiger in 
Plaste für Schlaf- und Arbeitszimmer ja das geht, das wird produziert. 
Da hat man aber in der Regel auch eine Steckdose und deshalb fällt ein 
großes Display nicht auf.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Du bist froh, daß du wenigstens eine
> Möglichkeit für dich gefunden hast.

Genau. Die Stromaufnahme ist mir zwar nicht völlig egal, aber dank 
Netzbetrieb geht es mir nicht um Bruchteile von Watt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Dann hast Du die letzten Jahre gepennt W.S. !

Werde du mal nicht unverschämt.

Ich habe es dir dargelegt, weswegen es grundsätzlich nicht möglich 
ist, DAB+ so stromsparend wie in FM zu empfangen. Nochmal: Weil man 
dafür digital rechnen muß, was für FM nicht erforderlich ist. Eben 
DESHALB. Da kommst du selbst mit extrem stromsparendem Rechner nicht 
drunter.

W.S.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Bin mit DAB+ zufrieden

Recht so. es könnte ja schliesslich noch schlimmer kommen ...

;-)

Auch DVBT-1 wurde "ergebnisorientiert" abgeschafft, Merkel sei Dank.

Und inkompatibles DAB+++... wird erst dann eingeführt, wenn genug
Kisten mit DAB+ gekauft wurden.

So geht Umweltschutz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.