Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kaffeemaschine im Gartenhaus


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kaffee (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde gerne in unserem Gartenhaus (kein Stromanschluss vorhanden) eine 
Kaffeemaschine betreiben.
Für Filterkaffee gibt es einige 12V/24V Modelle für Autos aber der 
schmeckt uns nicht. Am liebsten hätten wir eine Kapselmaschine.

Die Idee wäre eine kleine Solarzelle - Laderegler - 1-2 alte 
Autobatterien (bekomme ich gratis) - Wechselrichter - Kaffeemaschine.

Die Kaffeemaschine zieht laut Typenschild 1260W. Selbst wenn dauerhaft 
diese Leistung gezogen wird, so ist die Energiemenge für 2-3 Tassen 
Kaffee überschaubar. (1260W*10min = 210Wh)

Aus Fernost werden komplette Sets zu unglaublichen Preisen angeboten.
Ebay-Artikel Nr. 233572810493
Laut Angaben soll der ja 1500W dauerhaft können..

Was denkt ihr?
Hat jemand Erfahrungen mit diesen? Oder eine Alternative?

von Rudi Rüssel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir standen mal vor dem selben Problem mit unserem "mini Camper".
Der ("2Kw") Inverter hat dann immer abgeschalten sobald der Kompressor 
angelaufen ist.
Nichtmal die Luftpumpe vom Luftbett packt der länger als 2 sek bevor er 
abschaltet.

Wir haben seitdem eine "Handpresso" mit 12V Stecker dabei.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:

> würde gerne in unserem Gartenhaus (kein Stromanschluss vorhanden) eine
> Kaffeemaschine betreiben.

Ich glaube, da wäre die konventionelle Methode besser geeignet.
Ich meine damit damit ein Filter auf der Kaffeekanne, welches
mit heissem Waser befüllt wird. Das heisse Wasser kann man recht
einfach mit einem kleinen Gaskocher erzeugen.

von Bene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal in Wohnmobil-Foren. Dort wird teilweise über die 
Kompatibilität diverser Kapselgeräte mit günstigen Wechselrichtern 
diskutiert. Manche Maschienen haben Probleme, da die günstigen 
Wechselrichter keine sinusförmige Spannung ausgeben. Machbar ist es, 
auch mit günstigen Wechselrichtern.

Hast du denn sonst noch eine Anwendung für den Wechselrichter oder das 
Akkusystem? Falls nicht, teste doch mal den Kaffe aus Esspressokochern 
(z.B. Bialetti), gekocht auf einem Gaskocher. Besser als Kaffee aus 
einer Senseomaschine schmeckt der allemal. Auch gut: Klassischer 
Filterkaffee oder Kaffee nach der vietnamesischen Zubereitungsart. 
Beides erfordert nur heißes Wasser -> Gaskocher.

von Tim (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
>teste doch mal den Kaffe aus Esspressokochern
(z.B. Bialetti), gekocht auf einem Gaskocher.

Das ist wohl die beste Antwort. Zudem umweltfreundlicher als dieser 
teure Kapselmüll. Das ist eine Möglichkeit was für die Umwelt zu tun und 
schmecken tut es eh viel besser

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bene schrieb:
> der vietnamesischen Zubereitungsart.

Wie ist die?

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TR.0LL schrieb:
> Bene schrieb:
>> der vietnamesischen Zubereitungsart.
>
> Wie ist die?

Und wie geht die Zubereitungsart?

von Kaffee und Kuchen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das heisse Wasser kann man recht
> einfach mit einem kleinen Gaskocher erzeugen.

Kaffeepulver und heißes Wasser können dann einfach gemeinsam in den 
Glaszylinder geschüttet werden. Nach 3 Minuten wird der Kolben mit der 
Kolbenstange nach unten gedrückt. Auf der Kolbefläche ist ein feines 
Sieb, dass den Kaffeesatz nach unten drückt. Übrig bleibt dann nur noch 
der umweltfreundlich erzeugte leckere Kaffee zum Trinken. 😄 ☕ 🍰

von Jonas (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrig bleibt dann nur noch
der umweltfreundlich erzeugte leckere Kaffee zum Trinken.

Vorallem kann man zusätzlich das gesparte Geld in vernünftigen Kaffee 
stecken bei dem die Bauern auch was dran verdienen.

von Kaffee und Kuchen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Filterpapier kann man dann übrigens auch noch einsparen.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...Das Gas auch, wenn man das Wasser über offenem Holzfeuer kocht.
Ist viel romantischer.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einfach das ganze Kaffeetrinken sparen. Gas "gespart", Strom 
"gespart", sandigen Kaffee braucht man dann auch nicht zu trinken, Zeit 
'gespart', ja, sogar den Kaffee "gespart". Am besten gleich noch die 
ganzen moralinsauren Weltverbesserertipps sparen!

von Jonas (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner deine letzte Antwort ist einfach Polemik und Unsinn

von Jonas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>von Nichtverzweifelter

Ja man kann natürlich auch auf die anderen alle scheißen und seine 
Egonummer durchziehen

von Kaffee (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke mal für die vielen Antworten.

Filterkaffe und auch den Campingkaffee über dem Gasbrenner habe ich 
beide schon probiert und keiner konnte mich überzeugen.

Einzige alternative wäre eine Handpresso (allerdings nur Espresso und 
dauert recht lange wenn man 3 Kaffee haben möchte..).
Da ich die 230V das eine oder andere mal auch anderweitig nützlich wären 
(kleine elektrische Pumpe für die Bewässerung, Akkuschrauber laden,..) 
würde ich gerne die paar Euro investieren und dann eben gleich eine 
Kapselmaschine verwenden. Kapseln/Pads gibt es auch in 
Umweltfreundlicher Form.
Zudem will ich die Batterien mit Solar laden. Da spar ich mir Gas und 
Holz :-)

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
...oder einfach mal Fragestellers Fragen richtig beantworten:

Filterkaffee will er nicht, "...weil er uns nicht schmeckt" - Dann ist 
das halt so! Aber nein, es muss "umerzogen werden" auf noch schlechter 
als schlecht "gefilterten" Kaffee, den "vietnamesischen", vor zwanzig 
Jahren hieß das noch "holländisch". Aber auch damals schon wie Sand im 
Mund, Filterpapiergerissen...
Unverzichtbar gar der "Hinweis" auf die Bauern, die unbedingt was 
verdienen müssen. Kaffee also -prinzipienreiterisch - nur "fair", 
überteuert, mit trotzdem gesenktem Haupte geniessen. "German angst" 
lässt grüssen. Und immer wieder Gaskocher, ja klar! Sollen es die 
1-EuroWegwerfkartuschen sein aus dem Baumarkt/Supermarkt? Oder doch die 
11kg-Buddel?
Fragesteller will keine Geschmacksbelehrung sondern rein technische 
Antworten. Immerhin eine einzige hat er gekriegt, er möge in einem 
anderen Forum nach Erfahrungswerten zu seiner selbst angedachten Idee 
fragen. Immerhin. Ansonsten wird hier sogar über Kaffeemarken 
diskutiert...und "deutsche Erbschuld" ( in Ansätzen).

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nummer mit einem billigen Wechselrichter, der nur 'modified Sine' 
abgibt, klappt nur dann, wenn die Kaffeemaschine keine Elektronik 
erhält, ein verbautes Kondensatornetzteil dreht dabei nur durch und 
zerstört sich und die Folgeschaltung.
Für so eine Maschine muss zwingend ein Wechselrichter, der richtigen 
Sinus ausgibt, verwendet werden.
Für eine 'alte' konventionelle Maschine mit Heizplatte und 
Kippschalter/Glimmlampe reicht der 'Mod. Sine' allerdings.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na endlich mal eine vernünftige, "technische" Antwort! Da genau liegt 
der Hund begraben, die Kombination aus "Kondensatornetzteil" in 
Kaffeemaschinen (Senseo mag als bekannt vorausgesetzt werden) und "nicht 
sinusförmiger Wechselrichter". "Netzteile" mit kapazitivem Vorwiderstand 
sind nichts anderes als ein Hochpassfilter (leider), und jede von der 
reinen Sinuswelle abweichende Form enthält Oberwellen. Harmonische eben. 
Höhere Frequenzen eben. Viele davon. Für die stellt dann der Kondensator 
im Serienzweig einen kleineren,oder viel kleineren Widerstand dar. 
Ergebnis: Wie von Mathias beschrieben, Störung oder sogar Zerstörung. 
Echte Sinus-Wechselrichter sind nach wie vor eins, vor allem teuer. 
Daher mein Rat: Prüfe genau Deinen wirklichen Bedarf, Pumpe und 
Akkulader gibt es alles in 12-Volt-Kfz, bzw. Wohnwagenausführung. Und 
für die Kapselmaschine ein motorisches Aggregat. Funzt einwandfrei! 
Ausserdem wissen die Nachbarn dann gleich:"Ahhh, jetzt gibts dann gleich 
leckeren Kapselkaffee, Erna, pack den Kuchen ein, wir geh'n rüber. 
Kapazitätsfragen stellen sich da erst gar nicht, funktioniert auch bei 
Dunkelheit. Und 10 Gästen...
Oder halt klassisch: Gehe in den Campingfachhandel, such Dir einen 
Händler, der selber Camper ist. Der weiß dann, a) was andere bei ihm 
gekauft haben und das das auch "so" funktioniert hat, und b) der ist vor 
Ort, ganz im Gegensatz zum Chinesen. Der Campinghändler verkauft Dir 
zwar auch Chinaware, aber eben die passende. Oder tauscht um, bis es 
passt. Das muss der Versender aus China eben nicht.

von Yumyum (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit diesen? Oder eine Alternative?

wie sieht es aus, wenn Du noch Kondensatoren vorher vorlädst, damit dann 
genügend Einschaltstrom vorhanden ist?

von Rudi P. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Die Idee wäre eine kleine Solarzelle - Laderegler - 1-2 alte
> Autobatterien (bekomme ich gratis) - Wechselrichter - Kaffeemaschine.
>
> Die Kaffeemaschine zieht laut Typenschild 1260W. Selbst wenn dauerhaft
> diese Leistung gezogen wird, so ist die Energiemenge für 2-3 Tassen
> Kaffee überschaubar. (1260W*10min = 210Wh)

Die ca. 150A bei 12V sind eher nicht überschaubar, aus alten 
Schrottbatterien schon zweimal nicht. 150A ist der Anlasserstrom eines 
Mittelklassenwagens. Das Ganze ist eine Schnapsidee von besonderer Güte.

> Aus Fernost werden komplette Sets zu unglaublichen Preisen angeboten.
Schrott hoch Nepp. Kruscht für Dummies.

Gaskocher und manuell aufbrühen ist die einzig vernünftige Lösung, wenn 
keine 230V Steckdose verfügbar ist. Leider hat man dich auf Kapseln 
dressiert. Sieht dein Auge keine Kapsel, schaltet das Relais im Kopf 
nicht mehr um. Dumm gelaufen.

von Elektriker (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Echte Sinus-Wechselrichter sind nach wie vor eins, vor allem teuer.

"Echte" Sinus-Wechselrichter können doch eigentlich nur mechanische 
Generatoren sein, wo vorher über einen anderen Motor der Generator mit 
der passenden Geschwindigkeit gedreht wird. Nur so wird ein elektrisch 
sauberer Sinus erzeugt. Nur diese Art der Sinuserzeugung ist meinem 
Kenntnisstand nach kontinuierlich. Alle anderen Formen sind immer 
diskret, auch wenn das dT sehr gering ist, so ist es dennoch vorhanden. 
So ein Sinus wird also immer irgendwie "treppenförmig" aussehen.

von MG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Die Kaffeemaschine zieht laut Typenschild 1260W.

Du hast also schon eine Maschine. Welche denn? Würdest Du dir etwas 
herumbasteln zutrauen? Dann könnte man für Heizung und Schwingankerpumpe 
den billigen Wechselrichterstrom nehmen, und für die Elektronik ein 
Handynetzteil o.ä. einbauen.

Falls nicht, der Tip von "Bene":
> schau mal in Wohnmobil-Foren

von Mohandes H. (mohandes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Die Idee wäre eine kleine Solarzelle - Laderegler - 1-2 alte
> Autobatterien (bekomme ich gratis) - Wechselrichter - Kaffeemaschine.
> Die Kaffeemaschine zieht laut Typenschild 1260W. Selbst wenn dauerhaft
> diese Leistung gezogen wird, so ist die Energiemenge für 2-3 Tassen
> Kaffee überschaubar. (1260W*10min = 210Wh)

Wie klein soll die Solarzelle denn sein!? Unabhängig vom Wechselrichter, 
eine A4-große Solarzelle hat bei klarem Himmel ca 5W.

Bei Deinen 1260W, rechne mal aus wieviel Kaffe Du da am Tag kochen 
kannst, selbst wenn die Sonne 8 Std scheint.

Ich bin auch gerne draußen und finde den Kaffee ohne Maschine auf einem 
kleinen Gaskocher gekocht immer noch am besten.

von Mensch (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nichtverzweifelter schrieb:
> Oder einfach das ganze Kaffeetrinken sparen. Gas "gespart", Strom
> "gespart", sandigen Kaffee braucht man dann auch nicht zu trinken, Zeit
> 'gespart', ja, sogar den Kaffee "gespart". Am besten gleich noch die
> ganzen moralinsauren Weltverbesserertipps sparen!

Noch jemand der die ersten (oder schon mehrere?) tiefgreifende 
Einschläge verkraften musste?
So einiges aus Kindheit und Jugend ist für immer verschwunden, Sachen 
die irgendwie selbstverständlich waren haben sich unwiederbringlich 
verändert.
Deine private Welt (Verwandte, Freunde, Gesundheit) die so lange 
unveränderlich war hat sich doch verändert?!

Traurig, aber normal das es erst soweit kommen muss bis man erkennt das 
nichts für die Ewigkeit ist und das man wenn immer möglich das hier und 
jetzt und alle positiven Gegebenheiten die zur Verfügung stehen 
unbedingt nutzen sollte.
Vielleicht hat ja die augenblickliche mehr oder weniger weltweite Kriese 
auch ihr gutes und die ganzen, so gut beschriebenen, moralinsauren 
Weltverbesserer bei denen das scheiß (sorry) Schicksal schon nicht 
mehrmals direkt oder in nächster Umgebung zugeschlagen hat, wird klar 
das man nur einmal lebt und immer nur Verzicht üben und an das Morgen 
(die nachfolgende Generation...) denken vielleicht dann doch nicht der 
Weisheit letzter Schluss ist und zumindest die anderen die das schon 
erkannt haben und entsprechend zu Leben (versuchen) bitte in ruhe 
gelassen werden.

Schön zu sehen das ich trotz noch "überschaubaren" Alters und als noch 
viel zu lange voll im Berufsleben stehen müssender nicht alleine mit 
dieser Erkenntnis und den dementsprechenden Handlungsweisen bin.

Man lebt halt einmal, und da es nur eine Runde auf den "Karussell" 
sollte es selbstverständlich sein diese Fahrt so angenehm wie möglich zu 
gestalten.

Mensch

Mensch

von Imke Schmidt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi P. schrieb:
>> Aus Fernost werden komplette Sets zu unglaublichen Preisen angeboten.
> Schrott hoch Nepp. Kruscht für Dummies.

Und meinst Du, es gibt Hersteller, die nicht in Fernost produzieren? Ich 
kenne keine. Auch wenn Made in Germany draufsteht, ist immer noch viel 
aus Fernost da vorhanden.

Matthias S. schrieb:
> Für eine 'alte' konventionelle Maschine mit Heizplatte und
> Kippschalter/Glimmlampe reicht der 'Mod. Sine' allerdings.

Würde die Glimmlampe nicht flackern bei einem PWM-Signal?

Kaffee schrieb:
> Zudem will ich die Batterien mit Solar laden. Da spar ich mir Gas und
> Holz :-)

Von der Idee her ist das schon recht gut. Ich empfehle Dir das hier

https://ademax-strom.de/HYUNDAI-FullPower-Stromaggregat-Diesel-8kVA-DHY8600SE-T-Stromerzeuger-Notstromaggregat-Notstromerzeuger?gclid=EAIaIQobChMImu6y0qiO6QIV2OFRCh25GQ3EEAQYASABEgIxiPD_BwE

Damit sparst Du auch Gas und Holz - das wird nämlich mit Diesel 
betrieben.

von Kaffee (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schade was aus diesem Forum geworden ist. War selber für lange Zeit hier 
angemeldet und habe unzählige Fragen beantwortet. Doch speziell durch 
solche Antworten wie von Rudi P vergeht es einem ganz schnell.

Meine Frage war ob jemand Erfahrung mit einer Kaffeemaschine an einem 
Wechselrichter hat und nicht auf wie viel verscheide Arten ich ein 
schwarzes Gebräu herstellen kann.

Das mit dem Generator ist so eine Sache. In der Leistungsklasse liegen 
die bei ~40kg. Diesen jedes mal für einen Kaffee aus dem Gartenhaus zu 
ziehen und starten will ich nicht.

MG schrieb:
> Du hast also schon eine Maschine. Welche denn? Würdest Du dir etwas
> herumbasteln zutrauen? Dann könnte man für Heizung und Schwingankerpumpe
> den billigen Wechselrichterstrom nehmen, und für die Elektronik ein
> Handynetzteil o.ä. einbauen.

Klar. Bin Entwickler im Bereich Leistungselektronik >100kW
Wobei ich davor einen echten Sinus vorziehen würde. Wer Weiß was da in 
Zukunft alles angeschlossen wird wenn erst mal eine Steckdose da ist.

von Maik .. (basteling)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung wo Victron mittlerweile produziert, zumindest werden deren 
Wechselrichter gern auch im kommerziellen  / Behördeneinsatz verwendet.
Kann dort aus eigener Erfahrung berichten, dass mein kleiner älterer 
600W Victron Wechselrichter problemlos einen Bosch Winkelschleifer 
anlaufen lässt. Oder aber auch meinen alten Vorwerk - Staubsauger eine 
halbe Stude lang aus einer 12V Batterie versorgt..

von T100 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:


> Die Kaffeemaschine zieht laut Typenschild 1260W. Selbst wenn dauerhaft
> diese Leistung gezogen wird, so ist die Energiemenge für 2-3 Tassen
> Kaffee überschaubar. (1260W*10min = 210Wh)
> =


Einen einzelnen gr. Becher kriegt man in einer einfachen 
Espressomaschine gut hin. Dauert bei mir mit 800W ca. 4 Minuten

Normalen Filterkaffee empfiehlt sich aber nochmal nachzumahlen der ist 
meist ein wenig zu grob wenn es mehrere Tassen für weitere Personen 
werden sollen dann ist wiederholtes auf-u. zuschrauben, Restdampf 
ablasen, heisses Sieb ausklopfen, Wasser nachfüllen aber eher nervig. 
Stärke u. Geschmack läßt sich aber sehr variieren Mahlgrad, verdichtung 
des Kaffe im Sieb u. mit dem Druck läßt sich spielen.

Geht schon, irgendwie.  Ist aber Spielerei bzw. Not-Alternative zum 
defekten Wasserkocher ;)

von Imke Schmidt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik .. schrieb:
> Behördeneinsatz

Wenn du mit Behördeneinsatz die Bundeswehr meinst ..., dann prost 
Mahlzeit.

von Imke Schmidt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Schade was aus diesem Forum geworden ist. War selber für lange Zeit hier
> angemeldet und habe unzählige Fragen beantwortet. Doch speziell durch
> solche Antworten wie von Rudi P vergeht es einem ganz schnell.

Schade, dass du so enttäuscht bist. Trink doch einfach einen schönen 
heißen Kaffee und überschlafe das ganze. Vielleicht ist dann morgen 
Deine Stimmung nicht mehr so niedergeschlagen.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsächlich wieder EIN weiterer, brauchbarer Ratgeber! Rudi bemerkt 
völlig richtig, dass es mit (mutmaßlich) vom Schrott stammenden ("kosten 
mich nichts") alten Autobatterien schon zweimal nichts wird. 
Fragesteller hatte zwar vorgerechnet/überschlagsmässig angegeben, 
wieviel Wattstunden seine gewünschten 3 Tassen Kaffee verbrauchen - 
trotzdem müssen zur Zubereitung eben die vollen 1260 Watt der 
Typenschildangabe zur Verfügung stehen. Weiterhin gibt Rudi die richtige 
Grössenordnung an, 150 Ampere. Wenns einfacher wäre, hätte jeder 
Nobeltrucker entsprechende Maschinen an Bord.
User "Elektriker" macht sich Gedanken über den einzig wahren Sinus. Es 
gibt sie, die gesteuerten Sinuswandler. Denk Dir eine grosse 
Audioendstufe (mit Switchmode-"Netzteil") mit nachgeschaltetem 
50Hz-Trafo auf 230V, angesteuert von einem Sinusgenerator. Das Ganze nur 
moderner, in PCM-Technik. Und den "nachgeschalteten" Trafo auch 
moderner. Letztendlich sind es hochfrequent getaktete Leistungswandler 
mit gesteuerter Sekundärgleichrichtung, in PCM. Zweiphasig, Halbwelle 
fürHalbwelle. Geregelt, überwacht, HF-gefiltert. Gibt es schon gut 
wanzig Jahre: Ausfallsichere "unterbrechungsfreie Stromversorgung" für 
Computer. Die sogenannten "Offline"-Typen, die immer wandeln und 
Sinusausgang haben. In der letztgenannten Kombination ideal. Nur will 
China halt immer billiger sein. Und noch billiger, und noch noch 
billiger. Leider hat Fragesteller ja genau danach gefragt:"Beim Chinesen 
unglaublich günstig". Eigentlich will er Luxus für lau. Daher, auch 
meine Prognose: Wird nix. Oder halt der tausendste Thread:"Wie kann ich 
billig selber bauen xy"...

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik .. schrieb:
> Victron

Ich würde eher auf Omron, Lenze oder Siemens setzen. Die bauen viel 
bessere Frequenzumrichter und nicht so einen Billig-Mist.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maik .. schrieb:
> Keine Ahnung wo Victron mittlerweile produziert, zumindest werden deren
> Wechselrichter gern auch im kommerziellen  / Behördeneinsatz verwendet.

Victron ist mit die beste Wahl für echte Sinus-Wechselrichter und ich 
habe selber davon schon einige an Bord verbaut. Eines der Projekte 
treibt an Bord eines Schärenkreuzers einen 2-Flammen Induktionsherd 
(2000W) an und, da es eine 48V Multiplus ist, lädt auch gleich die 
Batterien für Elektrik und Fahrmotor - das Boot ist vollelektrisch.
Das hat seinen Preis, es sind 4 Akkus à 12V/240Ah verbaut, da ist der 
Herd gar nicht mal so schlimm :-)
Aber kosten tun die Dinger schon.

Elektriker schrieb:
> So ein Sinus wird also immer irgendwie "treppenförmig" aussehen.

Da kann ich dich allerdings beruhigen. Im Rahmen der Tests habe ich das 
Signal ozillografiert und sowhl Erzeugung als auch die Filter der 
Victron sind so gut, das ein Sinus erzeugt wird, der besser ist, als 
das, was heute aus der Steckdose kommt. Insbesondere die Abflachung, die 
heute durch unzählige Schaltnetzteile im Netz den Sinus verbiegen, kommt 
bei der Victron nicht vor. Das ändert sich auch nicht bei der max. 
Belastung, die hier bei 2500W lag. Auch waren keinerlei Stufungen zu 
erkennen.

Walther Müller schrieb:
> Ich würde eher auf Omron, Lenze oder Siemens setzen. Die bauen viel
> bessere Frequenzumrichter und nicht so einen Billig-Mist.

Das ist Unsinn. Frequezumrichter sind keine Wechselrichter und haben 
auch im Normalfall keine Ausgangsfilter - höchstens als Extra 
Austattung.

: Bearbeitet durch User
von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Rudi bemerkt
> völlig richtig, dass es mit (mutmaßlich) vom Schrott stammenden ("kosten
> mich nichts") alten Autobatterien schon zweimal nichts wird.

Kommen aus Unfallwagen -> völlig intakte Batterien. Der Kaltstartstrom 
von solchen Batterien liegt bei ~500A über 30s. -> 150A über 60s sind 
kein Problem. Zudem sind es zwei.
Nach ca. 1 Minute ist die Maschine aufgeheizt und zieht nur noch 
sporadisch zum nachheizen mehr Strom bzw. beim Kaffee machen.

Nichtverzweifelter schrieb:
> Nur will
> China halt immer billiger sein. Und noch billiger, und noch noch
> billiger. Leider hat Fragesteller ja genau danach gefragt:"Beim Chinesen
> unglaublich günstig". Eigentlich will er Luxus für lau. Daher, auch
> meine Prognose: Wird nix. Oder halt der tausendste Thread:"Wie kann ich
> billig selber bauen xy"...

Habe nur gefragt ob jmd. Erfahrung mit diesen hat bzw. eine Alternative. 
Habe niemals gesagt das es so billig sein muss - Nur wer um ein 
vielfaches mehr bezahlt als nötig, der ist in meinen Augen dumm.

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das ist Unsinn. Frequezumrichter sind keine Wechselrichter und haben
> auch im Normalfall keine Ausgangsfilter - höchstens als Extra
> Austattung.

meine FUs haben alle bereits Filter verbaut. Aber sie sind auch größer 
200kW, da ist das Standard.

Kaffee schrieb:
> liegt bei ~500A über 30s

Das kann nicht sein mit so hohen Strömen. Max. 100A sind in der Regel 
das Maximum.

Matthias S. schrieb:
> Da kann ich dich allerdings beruhigen. Im Rahmen der Tests habe ich das
> Signal ozillografiert und sowhl Erzeugung als auch die Filter der
> Victron sind so gut, das ein Sinus erzeugt wird,

Die Frage ist, wie gut das Oszilloskop eingestellt wurde. Wenn Du ein 
Signal zu langsam abtastet oder vergessen hast, entsprechende Filter 
abzuschalten, siehst Du natürlich ein schönes Signal. Ohne, dass Du 
genauere Angaben zum Messaufbau machst, kann man die Aussage nicht 
nachprüfen.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nu' les ich gerade, dass Fragesteller ("Kaffee") sich selbst endlich 
geäußert hat, er möchte nicht belehrt werden, welchen Kaffee er zu 
trinken hat (richtig!). Er bittet um technische Hinweise zum Betrieb der 
bereits vorhandenen 1260Watt Kapselmaschine! Haben es jetzt auch die 
Dümmsten gerafft? Nein, natürlich nicht! Es folgen penetrant 
Zubereitungshinweise anders gearteten "Kaffees" auf anders gearteten 
Maschinen, von flackernden Glimmlampen wird orakelt und vom Restdampf 
ausblasen...
Lieber genussvoller Genießer namens "Kaffee": Verzweifle nicht! 
Entscheide Dich für eine der folgenden Lösungen:
- teuerste Variante: Du legst Dir eine 2 Kilowatt USV , "offline", mit 
Sinusausgang. Nicht Sinusähnlich, oder "Trapez" oder irgendwas, nein, 
ein echter Sinus muss es sein. Die USV hat ihre eigenen Akkus samt 
Laderegler an Bord. Das gibt es fertig zu kaufen, auch für Solar. 
Angeschlossene Verbraucher merken gar keinen Unterschied zum echten 
Stromnetz. VORTEIL: Absolut zukunftssicher, was immer DU auch jemals 
anschliessen werden wirst. Selbst netzgesteuerte Uhren/Wecker gehen 
damit "richtig". Immenser NACHTEIL: Fürs Gartenhaus unverschämt teurer 
Luxus.
- klügste Variante: Campingfachhandel, wie von mir beschrieben, ein 
Händler der selbst seit Jahren in Campingurlaub macht, privat!
- Tüftelvariante, von anderer Seite hier schon erwähnt: Heizelement und 
Pumpe Deiner vorhandenen Maschine werden mit dem billigsten 
Wechselrichter zurecht kommen, solange der nur genügend "Dampf" hat, 
ebenso die "Autobatterien" (alt, Kälte, Winter...). Aber dieSteuerung 
der k-Maschine, so es denn eine Prozessorsteuerung, eine "Elektronik" 
ist, die braucht einen Umbau ihrer "Stromversorgung". Da wärst Du dann 
tatsächlich hier einigermaßen richtig.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich nach einer Marktlücke für passende Kaffeeautomaten an.
Eine Senseo o.ä. müsste man doch pimpen können: das C Netzteil raus und 
ein DCDC rein für die Versorgung der Elektronik, der Wechselrichter 
versorgt die Heizung und es gibt keine hohe Anforderung an die 
Wellenform.

Also wie Vorredner, Smartphone tippen dauert länger.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Wenn Du ein
> Signal zu langsam abtastet oder vergessen hast, entsprechende Filter
> abzuschalten, siehst Du natürlich ein schönes Signal.

Das ist ein Hameg 203-6 Analogoszi - sowas hat weder Abtastrate noch 
Filter. Da ich dieses Gerät seit mehr als 30 Jahren besitze, kenne ich 
es auch in- und auswendig. Glaue mir, ich kann sowas.

: Bearbeitet durch User
von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Da ich dieses Gerät seit mehr als 30 Jahren besitze,

Hast Du es auch regelmässig kalibrieren lassen, die Alterung der 
Tastköpfe berücksichtigt ...?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Hast Du es auch regelmässig kalibrieren lassen, die Alterung der
> Tastköpfe berücksichtigt ...?

Du kannst jetzt aufhören. Das Gerät ist voll in Ordnung. Deine 
Zweifelsucht ist unnötig.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, nuuu, rückste raus damit, Kaffee, ja Du...Die Autobatterien sind 
also noch "gut" oder "gut brauchbar". Immerhin hast Du verstanden, dass 
Du reichlich Ampere brauchen wirst. Während die anderen sich über 
teuerste Sinuswandler unterhalten (2 kilo Euros), wirst Du 
wahrscheinlich schmerzlich an Dein idyllisches Gartenhaus denken, wie 
friedlich und entspannt es da doch ist...Ganz ohne teure Elektronik und 
ganz ohne fragwürdigen Umbau der Kapselmaschine geht es tatsächlich nur 
klassisch mechanisch, also rotierender Generator. Dem ist die Last 
völlig "wumpe", damit wäre er wenigstens "erprobt" und "zukunftssicher" 
und auch für mobile Zwecke anderweitig einsetzbar und vergleichsweise 
günstig. Kapselmaschinen sind ganz neumodisches Zeugs und daher, soweit 
ich gesehen habe, stets mit Mikrocontrollern und stets mit 
"Kondensatornetzteilen" ausgestattet. Echten Netzschalter habe ich auch 
noch bei keiner gesehen. Ich hoffe, einigermaßen richtungsweisend 
"beraten" zu haben...

von Kaffee (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Nichtverzweifelter und Johannes S.
Ich denke ich probiere es mit dem billigem Wechselrichter.
Mit etwas Glück hält die Maschine durch. Zuhause im 
Schaltnetzteilverseuchten Netz tut sie es ja auch.
Im schlimmsten Fall geht das Netzteil in die Knie (Kondensator oder 
wegen Unterspannung) und dann kann ich ein anderes einbauen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Mit etwas Glück hält die Maschine durch.

Keine Chance. Bereite dich schon mal auf die Reparatur vor.

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Keine Chance. Bereite dich schon mal auf die Reparatur vor.

Du kannst ja dann dein 30 Jahre altes Oszilloskop benutzen, um den 
Apparat zu reparieren... Berichte dann mal, wie gut es geklappt hat, ich 
bin gespannt.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch EIN entscheidender Tipp: Fragesteller sollte einfach mal die 
Typenbezeichnung Name und Modell der geheimnisumwitterten Kapselmaschine 
posten.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo "Kaffee" nochmal, ich würde anders vorgehen: Antworte doch mal, ob 
Deine Maschine mit echten Schaltern ausgestattet ist, oder eben mit 
"Tastern" wie beispielsweise bei jeder Fernseher-Fernbedienung, also 
"niemals nicht" für "Starkstrom" geeigneten...

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein echter Netzschalter, also  schon eindeutiges Indiz für 
Steuerelektronik. Und dann eben die Empfehlung das umzubauen (lassen).

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kaffee" - "zuhause"hast Du, wie alle, einen 50 Hertz Sinus mit einem 
winzigen bisschen Hochfrequenz darauf. Die "billigen" Wechselrichter 
liefern eben eine stark abweichende Form. Daher steht das auch 
mittlerweile auf all diesen billigen Wandlern drauf:"CAUTION! This 
appliance supplies non-sinusodial power which may result in damage of 
electronic gear used with - read instructions!".

Mach das mal lieber nicht, frag doch einfach unverbindlich bei einem 
Camping/Outdoor-Ausstatter, es ist weder eine "dumme Frage"(geht das mit 
dem Teil?), noch bist Du der erste Kunde, der danach fragt.

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mit Steuerelektronik. Ist eine Nespresso

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Hast Du es auch regelmässig kalibrieren lassen, die Alterung der
> Tastköpfe berücksichtigt ...?

Den Einwand verstehe ich nicht, wie sollte sich das auf die Darstellung 
der Kurvenform auswirken?

wendelsberg

von Melitta (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
THERMOSKANNE...

oder heißt das THERMOKANNE?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Melitta schrieb:

> THERMOSKANNE...
>
> oder heißt das THERMOKANNE?

Das sind zwei verschiedene Kannen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Was denkt ihr?

Könnte gehen weil eine Kaffeemaschine eine resistive Last ist, keine 
induktive wie der Kompressormotor.
Du brauchst natürlich noch einen Akku, der ist das teuerste an allem 
weil es ein Solarakku=Traktionsbatterie sein sollte, kein Autoakku.

Kaffee schrieb:
> Am liebsten hätten wir eine Kapselmaschine.

Ich dachte, du wolltest Kaffee, nicht parfümierte Sägespäne auslaugen.

Nimm halt eine Saeco o.ä.

Bene schrieb:
> Manche Maschienen haben Probleme, da die günstigen
> Wechselrichter keine sinusförmige Spannung ausgeben.

Die Dinger mit Kondensatornetzteil, die nach 5 Jahren kaputt sind. 
Kapseln sind halt Schrott, teuer verkauft an die Leute, die keinen 
Kaffee mögen.

Kaffee und Kuchen schrieb:
> Kaffeepulver und heißes Wasser

Für den Schümli-Kaffee brauchst du aber auch erst mal heisses Wasser, 
also letztlich genau das was Leistung kostet.

Kaffee schrieb:
> Zudem will ich die Batterien mit Solar laden. Da spar ich mir Gas und
> Holz :-)

Na ja, dafür 10 zusätzliche Solarpanels kaufen weil die Gartenhütte 
meistens im Schatten steht ? Die versprochene Leistung bringen sie ja 
nur unter voller Sonne. Da könnte ein Kaffee-Bringdienst billiger sein.

Yumyum schrieb:
> wie sieht es aus, wenn Du noch Kondensatoren vorher vorlädst, damit dann
> genügend Einschaltstrom vorhanden ist?

Klar, bei Wechselstrom (schliesslich geht es um den Strom, den der 
Inverter nicht schafft), du blamierst dich offenbar gerne vor 
versammelter Mannschaft.

Nichtverzweifelter schrieb:
> Die Autobatterien sind also noch "gut" oder "gut brauchbar".

Autobatterien sind überhaupt nicht brauchbar, da schleppt man mehr 
Batterien rein als anderenfalls Holz zur Feuerung, weil die ja nach 4 
mal Tiefentladen kaputt sind.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Das hört sich nach einer Marktlücke für passende Kaffeeautomaten an.
> Eine Senseo o.ä. müsste man doch pimpen können: das C Netzteil raus und
> ein DCDC rein für die Versorgung der Elektronik, der Wechselrichter
> versorgt die Heizung und es gibt keine hohe Anforderung an die
> Wellenform.

Grober Unsinn.

Eine Heizung kann der Hersteller anders wickeln auf 12V, die Elektronik 
braucht an 12V gar kein Netzteil mehr.

Viel bedenklicher ist, daß die Leute Kapselextrakte für Kaffee halten, 
richtigen Kaffee nicht mögen und nicht merken, daß aus den Kapseln nur 
künstliche Aromastoffe laufen.

von Kaffee und Kuchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man nicht einfach ein 3 adriges 2,5qmm Kabel von irgendwo her 
nehmen (vom Nachbargebäude mit geeichtem Abrechnungszähler).
Das spart in Zukunft sämtliche Wartungskosten: Solarzellen (Moos 
abwaschen), Ladeelektronik, Akkus, Wechselrichter und sogar die 
regelmäßig defekten Netzteile der Kapselmaschine.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Keine Chance. Bereite dich schon mal auf die Reparatur vor.
>
> Du kannst ja dann dein 30 Jahre altes Oszilloskop benutzen, um den
> Apparat zu reparieren... Berichte dann mal, wie gut es geklappt hat, ich
> bin gespannt.

Nur kein Neid. Mein Hameg hat den Komponententester und damit ist die 
Fehlersuche meist eine Sache von Sekunden.

von Einer (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 233572810493

ja klar 5V AC am USB
------------------------------
Spitzenausgangsleistung: 3000W
Nennausgangsleistung: 1500W
Eingangsgleichspannung: 12V

Strom: 60A

finde den Fehler.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einer schrieb:
> finde den Fehler.

:-)

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Kaffee schrieb:
>> Was denkt ihr?
>
> Könnte gehen weil eine Kaffeemaschine eine resistive Last ist, keine
> induktive wie der Kompressormotor.
> Du brauchst natürlich noch einen Akku, der ist das teuerste an allem
> weil es ein Solarakku=Traktionsbatterie sein sollte, kein Autoakku.

Die Autobatterien bekomme ich hald gratis. Von daher zumindest ein 
Versuch wert. Bei den 2-3 Tassen sind wir weit weg von Tiefentladen, 
eher so bei 20-30%.

MaWin schrieb:
> Ich dachte, du wolltest Kaffee, nicht parfümierte Sägespäne auslaugen.
>
> Nimm halt eine Saeco o.ä.

Auch eine Möglichkeit, trotzdem selbes Problem - Ich brauche Strom

MaWin schrieb:
> Na ja, dafür 10 zusätzliche Solarpanels kaufen weil die Gartenhütte
> meistens im Schatten steht ? Die versprochene Leistung bringen sie ja
> nur unter voller Sonne. Da könnte ein Kaffee-Bringdienst billiger sein.

Das Gartenhaus steht in der prallen Sonne. Und bei Regenwetter bin ich 
auch nicht da zum Kaffee trinken.


Kaffee und Kuchen schrieb:
> Kann man nicht einfach ein 3 adriges 2,5qmm Kabel von irgendwo her
> nehmen (vom Nachbargebäude mit geeichtem Abrechnungszähler).
> Das spart in Zukunft sämtliche Wartungskosten: Solarzellen (Moos
> abwaschen), Ladeelektronik, Akkus, Wechselrichter und sogar die
> regelmäßig defekten Netzteile der Kapselmaschine.

Die nächsten Häuser sind ca. 1km weg und ein Fluss dazwischen. Einzig 
eine Hochspannungsleitung würde ein paar Meter neben der Hütte vorbei 
laufen. Hmm..

von Hobbykoch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viel bedenklicher ist, daß die Leute Kapselextrakte für Kaffee halten,
> richtigen Kaffee nicht mögen und nicht merken, daß aus den Kapseln nur
> künstliche Aromastoffe laufen.

Das kennt man so ähnlich von Kindern, die "Obst" nur konsumieren
in der Form von Fruchtjoghurt, Fruchtquark usw. Da wird ja bekannt-
lich der Geschmack nahezu vollständig durch künstliche Aromen erzeugt.

Bietet man den Kids dagegen frisches Obst an, so lehnen sie dies
meist ab wegen des unbekannten fremden Geschmacks.

Btw  Gartenhäuser werden ja überwiegend während der warmen Jahreszeit 
genutzt. Hier bietet es sich förmlich an, einen überaus leckeren
Cold Brew Coffee zu geniessen. Für die Zubereitung braucht es keinen
Strom, Gas oder Feuerholz.

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott sind wir jetzt hier in einem Kaffee Forum oder in einem 
Elektronikforum?
Dann stelle ich meine Frage eben erneut.

In einem Gartenhaus würde ich gerne eine unbekannte resistive Last mit 
1260W an 230V betreiben. Die Energie soll dabei aus Solar bereitgestellt 
werden.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Die Autobatterien bekomme ich hald gratis. Von daher zumindest ein
> Versuch wert. Bei den 2-3 Tassen sind wir weit weg von Tiefentladen,
> eher so bei 20-30%.

Wie schon gesagt wurde, lies dich durch die Camperforen. Eine Senseo 
über Wechselrichter findet man da häufiger.

Entscheidend ist halt, daß du die Energie auch wieder nachgeladen 
bekommst. Autobatterien sind da eher schlecht geeignet, wenn du die 
kostenlos bekommst, nutz du halt, bis die kaputt sind.

Oliver

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:

> Mein Gott sind wir jetzt hier in einem Kaffee Forum oder in einem
> Elektronikforum?
> Dann stelle ich meine Frage eben erneut.
>
> In einem Gartenhaus würde ich gerne eine unbekannte resistive Last mit
> 1260W an 230V betreiben. Die Energie soll dabei aus Solar bereitgestellt
> werden.

Das ist zwar möglich, wird aber ziemlich teuer. Leider hast Du
bei Deiner neuen Frage vergessen, das Du keine "resistive Last",
sondern eine Kaffeemaschine anschliessen willst. Dann wird das
ganze noch teurer, weil Du dafür einen 1500W-"Echtsinus"-Wandler
brauchst. Mühsam wird das auch, weil Du alle paar Tassen einen
neuen Akku brauchst.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Mein Gott sind wir jetzt hier in einem Kaffee Forum oder in einem
> Elektronikforum?
> Dann stelle ich meine Frage eben erneut.

also die Heizung wenn benötigt kann man auch mit einem stepup aus 12V 
erzeugen, dem Durchlauferhitzer in der Kapselmaschiene ist es egal ob DC 
oder AC!
Das Netzteil für die Elektronik kann auch ersetzt werden aus DC 12V 
stepup oder stepdown was sie eben braucht.

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm eine Kapselmaschine ohne Strom und drücke selbst. ;)

Kostet ca. 17 Euro.

Gruß

  Pucki

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Mein Gott sind wir jetzt hier in einem Kaffee Forum oder in einem
> Elektronikforum?

Gegenfrage: willst du eine Lösung für das Problem (Kaffee zubereiten 
ohne Stromanschluß) oder willst du nur einen Tip, wie du auf dem Holzweg 
weiter kommst, ohne dir die Beine zu brechen?

> Dann stelle ich meine Frage eben erneut.
>
> In einem Gartenhaus würde ich gerne eine unbekannte resistive Last mit
> 1260W an 230V betreiben. Die Energie soll dabei aus Solar bereitgestellt
> werden.

Na ist doch einfach. Du brauchst einen Wechselrichter, der die 1260W als 
Dauerleistung bereitstellen kann. Du brauchst einen Akkupack, der die 
Leistung zumindest kurzzeitig bereitstellen kann. Und du brauchst 
Solarzellen, die die benötigte mittlere Leistung bereitstellen. Und dann 
noch Kleinkram wie Solarlader.

Wenn ich in der freien Wildbahn einen guten Espresso trinken wöllte, 
dann wäre meine Ausrüstung so ein Espressokocher für die Herdplatte. 
Dazu ein Gas- oder Benzinkocher. Und eine handbetriebene Kaffeemühle.

Da ich nicht so der Espressotrinker bin, lief es beim letzten (kurzen) 
Campingurlaub auf Benzinkocher, Frenchpress und ein Glas mit gemahlenem 
Kaffee hinaus. Lecker wars.

von Karl D. (lochball)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Favorit für diesen Anwendungsfall wäre ein Trangia-Kocher, der mit 
Spiritus betrieben wird und sowohl das Kochen als auch das Braten von 
unterschiedlichen Speisen, also auch Kaffee unterschiedlichen 
Röstgrades, in der freier Natur sehr komfortabel und unkompliziert 
zuläßt.

Vielleicht wäre das eine Überlegung wert...

von Kevin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du genau deine Maschine betreiben willst, was spricht gegen einen 
kleinen Stromerzeuger.
Den kannst du draußen verbauen und dann das kabel von da aus reinlegen.

Kostenpunkt ist da allerdings um die 600€ wenn du einen neuen kaufst.
gebraucht gibt es die mit Sicherheit um einiges günstiger.

So sparst du dir die ganze bastelei und den dauerhaften Tausch der 
Akkus.

von Bene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein guter Ingenieur zeichnet sich dadurch aus, über den Tellerand 
blicken zu können und offen für andere Lösungen zu sein. Daher stehe ich 
zu meinem Hinweis auf alternative Zubereitungsmethoden für Kaffee.

Wenn dem TE von vornherein bekannt war, dass er diese nicht mag oder an 
einer Erweiterung seines Wissensstandes nicht interessiert ist, wäre ein 
Hinweis darauf hilfreich gewesen.

von Wilfried W Wurstbrot (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, Kapselmaschinen. Quasi der/ein Beweis, dass die Menschheit eben 
nicht die Krone der Schöpfung darstellt.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird sowieso nicht funktionieren, weil:

1260W Entnahme aus einer 12V Batterie wären ~100A Strich (Wirkungsgrad 
mal vernachlässigt).

Starterbatterien liefern zwar diese 100A für kurze Zeit, aber dabei 
bricht die Spannung gewaltig ein (Innenwiderstand der Batterie).

Solche Wechselrichter haben, um die Batterie gegen Tiefentladung zu 
schützen, eine untere Spannungsgrenze, bei der sie aussteigen. Selbige 
wird innerhalb von Sekunden unterschritten sein.

Aus die Maus.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Das wird sowieso nicht funktionieren, weil:
>
> 1260W Entnahme aus einer 12V Batterie wären ~100A Strich (Wirkungsgrad
> mal vernachlässigt).
>
> Starterbatterien liefern zwar diese 100A für kurze Zeit, aber dabei
> bricht die Spannung gewaltig ein (Innenwiderstand der Batterie).

Das stimmt so nur, wenn man es mit einer Batterie machen will. Real 
wird man einen Pack aus mehreren Batterien verbauen. Die muß man dann 
auch nicht parallel schalten, sondern kann sie auch in Reihe schalten. 
Z.B. für 48V. In jedem Fall wird (und muß) sich der Strom pro Batterie 
auf eine verträgliche Größe verringern. Daß es prinzipiell geht, kann 
man an existierenden Inselsystemen sehen, die auch deutlich mehr 
Leistung liefern können.

OK, direkt billig wird das nicht. Aber alternative Lösungen für das 
Problem möchte der TE ja nicht hören.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man mal nach 'senseo umbau wechselrichter' googelt, dann findet man 
schnell einen Billig Umbau. Durch Einfügen einer Diode wird die 
Heizleistung halbiert und es funktioniert mit billigen Wechselrichtern. 
Aufheizen dauert dann natürlich etwa doppelt so lange.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Das stimmt so nur, wenn man es mit einer Batterie machen will. Real
> wird man einen Pack aus mehreren Batterien verbauen.

und dann ein 20W Solarpanelchen dran?
Schau mal, was er eingangs verlinkt hat.

Das ganze Unterfangen ist einfach nur lächerlich.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee und Kuchen schrieb:
> Glaszylinder

Manche sagen "French Press" dazu oder auch "Stempelkanne" :-)

Ich mache meinen Kaffee schon seit Urzeiten auf diese Weise.
Natürlich mit selbstgeröstenem Kaffee.
Es gibt nichts besseres.
Und wenn ich "Kapseln" höre, dann zeige ich, wie schnell ich rennen kann 
:-)

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bevorzuge unterwegs und ausser Haus diese Art Espressobereiter:
https://www.coffeeness.de/espressokocher/

Ein bisschen Gasflamme drunter und gut ist.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Ja mit Steuerelektronik. Ist eine Nespresso
Mit Steuerelektronik hat das so seine Haken. So ein verdammter Mist. Ich 
meine nicht das Gerät, sondern die damit verbundenen Empfindlichkeiten 
des Gerätes. Wenn die Batterie einknickt und der Wechselrichter auch, 
dann hat man sehr schnell Elektronikschrott und das war dann teurer 
Kaffee im wahrsten Sinne des Wortes. Es löscht sich manchmal der 
Speicher im Chip, wie bei einem anderen Post das beim Herd durch 
Netzflimmern passierte. Die Spannungsversorgung der Steuerelektronik mag 
den sinusäquivalenten Stromverlauf (der ist nicht sinusförmig, sondern 
zweistufig oder trapezförmig) meistens auch nicht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl D. schrieb:

> als auch das Braten von unterschiedlichen Speisen, also auch Kaffee
> unterschiedlichen Röstgrades, in der freier Natur sehr komfortabel
> und unkompliziert zuläßt.

Wie schmeckt denn gebratener Kaffee so, oder meinst Du, man sollte
vor dem Trinken die Bohnen auch jedesmal frisch rösten?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:

> Manche sagen "French Press" dazu oder auch "Stempelkanne" :-)
>
> Ich mache meinen Kaffee schon seit Urzeiten auf diese Weise.
> Natürlich mit selbstgeröstenem Kaffee.
> Es gibt nichts besseres.

Im Urlaub habe ich solche Kannen auch genutzt. Mich stört dabei
immer der Restanteil an Satz, der im Kaffee verbleibt. Wenn man
etwas mehr Platz und Zeit hat, ist m.E. papiergefilteter Kaffee,
möglichst mit kochenden Wasser aus dem "Teekessel", die best-
mögliche Zubereitungsart

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rate Dir an, all die Spielereien mit Solar einfach bleiben zu 
lassen, und so ein Teil zu kaufen:

https://www.honda.de/industrial/products/generators/inverter/specifications.html#eu10i

Und ja: Sie sind abartig leise. So leise, dass man sie problemlos auch 
an einem stillen Feiertag laufen lassen kann. Ich weiß ehrlichgesagt 
nicht, wie Honda das schafft.

Und ganz ehrlich: Die 1000 Euro, die das kostet, ist unwesentlich teurer 
als eine irgendwann mal funktionierende Lösung.

Zusätzlich hat man damit ein tolles Gerät, mit dem man überall mobil gut 
arbeiten kann. Wir hatten an dem Teil eine dicke Schlagbohrmaschine in 
Betrieb, die an dem Aggregat einwandfrei lief.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo "Kaffee" nochmal...
Du siehst, es ist zwecklos. Nachdem bereits alles gesagt wurde, wieder 
neue Priester, die predigen.
Vom "leckerem", von "überaus leckeren", alle haben sie's mit "lecken". 
Phrasen werden gedroschen, von Hand sollst Du pressen, der x-te Versuch, 
Dir die Kapseln auszureden. Sägespäne seien da drin...
Im Endeffekt wollen Dir unterbeschäftigte, eitle Gockel erzählen, dass 
Du einfach keinen Geschmack hast.

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem sind ja die Kapseln ;)

Jeder LKW-Fahrer wird dir klar machen, das eine normale Kaffeemaschine 
an einer Fetten Autobatterie läuft.  Aber wer sich die 
Umweltverschmutzung leisten kann, und kein BIO-Dünger will, der kann 
sich auch die nötige Technik kaufen das so eine Maschine ohne 
Stromanschluss funktioniert.

Fette Solaranlage, jede Menge Batterien, guten Wandler, Steuerelektronik 
und das war es.

Ich bin da altmodisch. Mit ist eine Falsche Cola aus ein 12 Volt 
Kühlschrank lieber. ;)

Gruß

   Pucki

von Hennes (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Thread sowieso schon kaputt ist und Typen wie er es einfach immer 
wieder gesagt kriegen müssen

MaWin schrieb:
> Viel bedenklicher ist, daß die Leute Kapselextrakte für Kaffee halten,
> richtigen Kaffee nicht mögen und nicht merken, daß aus den Kapseln nur
> künstliche Aromastoffe laufen

Viel bedenklicher ist das du (und so mancher anderer) sich in den 
Lebensstiel und den Vorlieben von anderen einmischen.
Wenn ein Kapselkaffe lieber mag dann ist das einfach so, wenn einige 
Kinder nicht mehr auf frische Früchte stehen, schade, es ist aber 
einfach so - da hat niemand das Recht den Kindern und auch nicht den 
Eltern einen Vorwurf zu machen.
Jeder muss letztendlich sein Leben leben und das soweit wie möglich 
dermaßen gestallten wie es für ihn, und nicht mir, dir, Gretha, Donald 
den Papst, den den Nachbarn... angenehm ist.
Und werden deine Rechte und Freiheiten eingeschränkt wenn der TO 
Kapselkaffe trinkt, oder hypothetisch auf Amerikanische 
Feinkostspezialitäten von Mac oder den King steht?

Nein! - Also ?!

Hennes

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hennes schrieb:

> Wenn ein Kapselkaffe lieber mag dann ist das einfach so, wenn einige
> Kinder nicht mehr auf frische Früchte stehen, schade,

Ja, irgendwann essen wir nur noch "Soylent"
(Jahr 2022 … die überleben wollen)
und finden das dann sogar noch toll...

von Hobbykoch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jeder LKW-Fahrer wird dir klar machen, dass eine normale Kaffeemaschine
> an einer fetten Autobatterie läuft.

Für Trucks bietet der Markt ein reichhaltiges Angebot an Gerätschaften,
die üblicherweise direkt am 24V-Bordnetz betrieben werden. Allerdings
mit recht geringer Anschlussleistung.

Zum Beispiel eine kleine Kaffeemaschine mit 300W oder ein Wasserkocher
(max. 0,6l) mit 500W.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Gegenfrage: willst du eine Lösung für das Problem (Kaffee zubereiten
> ohne Stromanschluß) oder willst du nur einen Tip, wie du auf dem Holzweg
> weiter kommst, ohne dir die Beine zu brechen?

Da mir der Holzweg gefällt bitte auf diesem bleiben :-)

Ein Alter Sack schrieb:
> Starterbatterien liefern zwar diese 100A für kurze Zeit, aber dabei
> bricht die Spannung gewaltig ein (Innenwiderstand der Batterie).

Gute Starterbatterien liefern ~500A für 30s bevor ihre Spannung unter 9V 
fällt. -> 250A für 60s aufheizen ist kein Problem zumal ich 2 Batterien 
verwende.

Johannes S. schrieb:
> wenn man mal nach 'senseo umbau wechselrichter' googelt, dann findet man
> schnell einen Billig Umbau. Durch Einfügen einer Diode wird die
> Heizleistung halbiert und es funktioniert mit billigen Wechselrichtern.
> Aufheizen dauert dann natürlich etwa doppelt so lange.

Klingt interessant. Danke!

Ein Alter Sack schrieb:
> und dann ein 20W Solarpanelchen dran?
> Schau mal, was er eingangs verlinkt hat.
>
> Das ganze Unterfangen ist einfach nur lächerlich.

Das aufheizen benötigt ca. 20Wh und jeder weitere Kaffee ebenfalls.
Da ich ca. 2 mal die Woche (bei schönem Wetter) dort bin und 2-3 Tassen 
Kaffee trinke ist es durchaus vertretbar.


Traurig, dass man in Camperforen von Leuten die nicht mal Ampere von 
Amperestunden unterscheiden können wertvollere Beiträge bekommt als in 
einem Elektronikforum.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Das aufheizen benötigt ca. 20Wh und jeder weitere Kaffee ebenfalls.
> Da ich ca. 2 mal die Woche (bei schönem Wetter) dort bin und 2-3 Tassen
> Kaffee trinke ist es durchaus vertretbar.
>
> Traurig, dass man in Camperforen von Leuten die nicht mal Ampere von
> Amperestunden unterscheiden können wertvollere Beiträge bekommt als in
> einem Elektronikforum.

Mann, hast du eine Ahnung wieviel Leistung solch ein Panelchen wirklich 
liefert? Natürlich nicht, noch nichteinmal einen Schimmer hast du.

Dieses von dir verlinkte Dingelchen wird gerademal den Eigenverbrauch 
des Ladereglers erzeugen können und das auch nur bei wolkenlosem Himmel 
um die Mittagszeit.
Aber gut, zieh dein Ding durch, wer die Erfahrungen anderer nicht gelten 
lässt, muss eben seine eigenen machen.

Du fragst hier nicht nach Rat, du suchst nur Bestätigung für dein 
sinnloses Unterfangen.
Das hast du nicht bekommen, jetzt wertest du das gesamte Forum ab.

Du hast mein Mitleid.

von Michael B. (loetmichel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Das wird sowieso nicht funktionieren, weil:
>
> 1260W Entnahme aus einer 12V Batterie wären ~100A Strich (Wirkungsgrad
> mal vernachlässigt).
>
> Starterbatterien liefern zwar diese 100A für kurze Zeit, aber dabei
> bricht die Spannung gewaltig ein (Innenwiderstand der Batterie).
>
> Solche Wechselrichter haben, um die Batterie gegen Tiefentladung zu
> schützen, eine untere Spannungsgrenze, bei der sie aussteigen. Selbige
> wird innerhalb von Sekunden unterschritten sein.

Was eine gequirlte Schei***. Billige gebrauchte 68Ah Starterbatterien 
ausm BMW E38 liefern problemlos 150A für mehrere Minuten ohne unter 10V 
einzubrechen. Und solange man sie nicht mehr als zur Hälfte leert auch 
mehr als 20 Zyklen. Sagt die Praxis, mehrfach ausprobiert. Und besagte 
preiswerte Wechselrichter schalten bei 9V ab. Auch das ausprobiert.

Fazit: komm mal von deinem Elfenbeinturm runter und gugg dir die Praxis 
an.

Was der OP da vorhat wird (einigermassen gescheite Batterien 
vorausgesetzt) problemlos funktionieren, so die Solarzelle genug Bumms 
hat um Selbstentladung UND Verbrauch zu stemmen im Mittel. Einziges 
Problem meiner meinung nach sind die grottenschlechten 
(Kondensator-)Netzteile in den Billig-Kaffeemaschienen die einem das 
Trapez/die unsaubere Spannung der billigen Umrichter übelnehmen.

Wenn der op es sich zutraut das NT in der Kaffeemaschine umzubauen auf 
ein kleines SNT wird das so funktionieren, been there done that. 
(Allerdings mit 2*100W Panel aufm Dach und gleich für Beleuchtung und 
anderen Kram mit.)

von npn (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Mit ist eine Falsche Cola aus ein 12 Volt

Womit? Und warum keine richtige? Was heisst "aus ein 12 Volt"?

Warum liest keiner das eben Geschriebene vor dem Absenden?
Da rollen sich mir die Fussnägel auf!

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Was eine gequirlte Schei***.

Wo bist du denn entlaufen?

Gabs denn jetzt schon eine Amnestie für Klapsmühlenbewohner?

von Dieter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo H. schrieb:
> https://basba.de/solar-inselanlage-1500w-ac-230v.html

Eine gute 250Ah Akku schafft die 1.3kW für die Kaffeemaschine bis 
herunter zu 30% der Restkapazität. Bei älteren Akkus wirst Du ggf. auf 
zwei zurückgreifen.

Ein 50Ah Akku hätte rund 500Wh (Golf, Polo, Corsa, usw.).
1 Liter Wasser zum kochen zu bringen benötigt 100Wh.

Bei dem Link von Hugo ist ein Sinuswandler dabei. Sowas wird für eine 
nicht so kleine Anzahl an solche Maschinchen benötigt.


Kaffee schrieb:
> Traurig, dass man in Camperforen von Leuten ... wertvollere Beiträge bekommt

Dieter schrieb:
> Mit Steuerelektronik hat das so seine Haken. So ein verdammter Mist.
> Ich meine nicht das Gerät, sondern die damit verbundenen Empfindlichkeiten

Das ist auch kein Wunder, denn unter den Campern spricht sich das sehr 
schnell herum, welche Kaffeemaschinen (Typ und Marke) an welchen 
Wandlern kaputt gegangen sind. Aus Schaden wird man klug, lautet das 
Sprichwort. Das Kaffeedesaster ist bisher jedem Camper lebenslang im 
Kopf hängengeblieben, dem das passiert ist. Das ist so einschneidend, 
dass ich schon mehrfach gehört habe von Bekannten mit Eltern, die wegen 
Demenz oft ihre Kinder und Frau nicht mehr erkennen, diese Geschichte 
immer noch drauf haben und die einzige Möglichkeit zum Wiederanknüpfen 
wäre an die Erinnerungen.

Beim Campen möchten die Meisten von Alltag auch Abstand nehmen. Daher 
neigen gerade die Elektrotechniker dazu mit möglichst wenig 
Elektrotechnik beim Campen auszukommen. Das solltest Du mittlerweile 
mitbekommen haben.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herrlich, sie kloppen sich immer noch...

"Kaffee", bist Du noch da?

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Die Leute haben wohl zu viel Zeit für sinnlose Beiträge. Liegt wohl 
an Corona.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings! :-)

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Ja. Die Leute haben wohl zu viel Zeit für sinnlose Beiträge. Liegt wohl
> an Corona.

Ich gebe zu, durch das Corona habe ich aktuell zu viel Zeit. ;)

Gruß

  Pucki

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanter wäre: Gibst Du auch zu, dass Dein obiger Beitrag sinnlos 
war?

- Fragesteller hat schon eine Kapselmaschine, ein Gartenhaus auch, dafür 
keinen LKW.
- Das Herunterbeten eines "reichaltigen Warensortiments" ist 
überflüssig.
- Von "Cola" ist und war nie die Rede.
- Von Kühlung derselben auch nicht.

Du suchst Anschluss...

von T100 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habt ihr denn für Probleme?



erste Einlassung
.... Am liebsten hätten wir eine (Kapselmaschine)

Wer nichts hat der hätte gern.

zweite Einlassung
... Einzige alternative wäre eine Handpresso...
(allerdings nur Espresso  ...)




----
Gönn dir halt ggf. eine gscheite und du machst sogar auch Tee damit.
Mich koste die Tasse ~250ml lt. PMB-2 ca 0,065KWh

Gelegentlich u. für eine Person ist das null Problem,
fummelig ist das aber.


 have fun

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Traurig, dass man in Camperforen von Leuten die nicht mal Ampere von
> Amperestunden unterscheiden können wertvollere Beiträge bekommt als in
> einem Elektronikforum.

Die Beitraege dort sind nur fuer Dich wertvoller und das nur weil sie 
Dir besser in den Kram passen.
Fachlich sind die definitiv nicht wertvoller.

wendelsberg

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Aus Fernost werden komplette Sets zu unglaublichen Preisen angeboten.
> Ebay-Artikel Nr. 233572810493
> Laut Angaben soll der ja 1500W dauerhaft können..

Praktisch identische Wechselrichter (bis auf kleine Details wie 
Branding-Beschriftung) bieten Ausgang: 230 V~ ±10% (modifizierter Sinus; 
2 Schutzkontakt-Steckdosen).
Da ist das Risiko, dass die Kaffeemaschinenelektronik sich 
verabschiedet. Dem Heizstab im Gerät würde das gar nichts ausmachen.

https://www.spannungswandler-test.de/wissen/modifizierte-sinusspannung-oder-reine-sinusspannung/
Da steht ganz klar in der Tabelle reiner Sinus erforderlich.

https://spannungswandler.info/ratgeber-den-richtigen-spannungswandler-auswaehlen/
Typischerweise haben Bild- und Ton-Geräte (z.B. Fernseher) bzw. sensible 
Elektronik (z.B. in modernen Kaffeemaschinen) ihre Probleme mit dieser 
Wellenform. Hier wird oft ein „reiner Sinus“ benötigt.

Also damit hat sich das günstige Angebot erledigt.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> und dann ein 20W Solarpanelchen dran?
> Schau mal, was er eingangs verlinkt hat.
>
> Das ganze Unterfangen ist einfach nur lächerlich.

Jepp, zumal die "Autobatterien" die er gratis kriegt wahrscheinlich alte 
defekte sind. Da bei den Starterakkus immer mehr Material gespart wird, 
sind mir die letzten 3 so verreckt, dass sie kaum noch Strom lieferten, 
weil eine Zelle durch Plattenabbruch taub wurde. Mehr als 10-20A geht da 
nicht mehr.

Kaffee schrieb:
> Die Autobatterien bekomme ich hald gratis.

Man muss sich das mal in Ruhe vostellen: Um Kaffee zu kochen mehrere 12V 
Bleiakkus, ein oder mehrere Solarzellen und einen Wechselrichter.

Andere nehmen einen kleinen Campingkocher (mit dem man auch Tee kochen 
oder sich eine kleine Mahlzeit zubereiten kann) und entweder einen 
kleinen ital. Espressokocher oder einen einfachen Filterhalter oder auch 
eine Fench Press.
Man kann auch aus einem Espresso einen "Cafe Americano" machen, das 
schmeckt meist besser als ein "normaler Kaffee" aus einer 
Espressomaschine weil weniger Bitterstoffe gelöst werden.
und gut gemachter Filter Kaffee wird inzwischen sogar wieder von den 
Kaffee-Barristas gehypt, weil ordentlich gemacht sein ganz eigenes gutes 
Aroma hat.
Im Gegensatz zu den Kapseln, die schmecken nur nach von der Industrie 
verwerteten Resten und nach künstlichen Aromen.

: Bearbeitet durch User
von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Ja. Die Leute haben wohl zu viel Zeit für sinnlose Beiträge. Liegt wohl
> an Corona.

Das ist eher Dein Part.

Wenn Du etwas vernünftiges haben willst - dazu habe ich Dir einen Link 
eingestellt. Du willst aber "billig" mit Solarstrom an Deine Tassen 
Kapsel-Kaffee kommen - das wird nichts. Alternativen wurden Dir 
vorgeschlagen.

: Bearbeitet durch User
von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Vorheriges zu lesen, ist schon schwer...
Fragesteller hat längst geschrieben, woher er die Autobatterien bekommt. 
Und in welchem Zustand die sind.
Orakeln überflüssig!

Es folgt die 256te "wissenschaftliche" Abhandlung über den eigenen, 
individuell empfundenen Kaffeegeschmack, der gefälligst normativ und 
allgemeinverbindlich für die Anderen zu sein hat, basta!

Teegenuss wurde - ganz hilfreich - auch schon angeregt!

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenkenträgertum:"Bitterstoffe"...

Geilheitsgequatsche um "den" richtigen Geschmack:" ...inzwischen wieder 
von den Kaffee-barristas gehypten..."

Mann, ohh mann... pass' bloss auf, "Kaffee", dass sie nicht noch 
persönlich bei Dir einfallen, die
"Geschmacks-Barristas". Sie werden sich selbst einladen, sich selbst 
Einlass gewähren, bei Dir im Gartenhaus. Leise werden sie Dich 
verwünschen, wenn Du Kapselkaffee trinken wirst. Dass das "gar nicht 
gehe" werden sie mäkeln, und wo sie ihre mitgebrachten Gaskocher 
aufstellen sollen. "dürfen" werden sie dabei nicht sagen... Sag dann 
besser "draussen, im Freien", denn Gas und billig und alt, dann lieber 
nicht in geschlossenen Räumen. Kohlenmonoxid, offene Flamme und - ganz 
neudeutsch - die exorbitanten Stickoxidwerte in der Raumluft bei 
Gasherden, auch im Kleinen... sagst Du dann einfach. Hoffentlich regnets 
dabei dann "draussen", aber so richtig! Da macht doch Tee(!)kochen mit 
Gas gleich noch vielmehr Spass!

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo H. schrieb:
> https://basba.de/solar-inselanlage-1500w-ac-230v.html

Es zeugt schon von totaler Ahnungslosigkeit einen solchen Link zu 
posten.
Da wird vollmundig eine 1500W-Anlage angepriesen und das mit zwei 
Solarpanel von je 160W.

Wer sich durch solche Angebote angesprochen fühlt, kann von Solartechnik 
keinen blassen Schimmer haben.

Klar wird hier einem schwachen Panel ein potenter Wechselrichter 
beigelegt und dessen Spitzenleistung als Anlagenleistung ausgewiesen.

Es finden sich immerwieder Dumme die das glauben.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Da wird vollmundig eine 1500W-Anlage angepriesen und das mit zwei
> Solarpanel von je 160W.

Die sind wenigstens eine Kleinigkeit besser (nicht viel besser, aber 
immerhin) als die eingangs vom TO verlinkten 20W-Module.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Die sind wenigstens eine Kleinigkeit besser (nicht viel besser, aber
> immerhin) als die eingangs vom TO verlinkten 20W-Module.

Jo klar, aber so wie sich der TO hier darstellt, ist er ein 
Korinthenkacker der meint, er könne es mit Pipi-Kram bewerkstelligen.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> er könne es mit Pipi-Kram bewerkstelligen.

Okay, dann soll er uns aber später berichten, wie viele Kaffees er mit 
den 20W-Modulen schon gekocht hat... ;-)

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo H. schrieb:
> https://basba.de/solar-inselanlage-1500w-ac-230v.html

Wer 1000 Euro für so eine Popelanlage anstatt für den Honda Inverter 
Generator ausgibt, hat eh seine Prioritäten falsch gesetzt.

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann trink doch in Ruhe einen Mokka und warte ab, bis der TO seine 
fertige Anlage vorstellt. Statt Kapsel-Maschine würde ich besser 
Siebträger-Maschine wählen. Die gibt es auch ohne umfangreiche 
Elektronik.
Das Starterbatterien nicht der Idealfall für Solaranlagen sind wurde 
bereits schon erkannt. Frage ist eher, wie oft er Kaffee brühen darf bis 
seine 100Ah bei wieder ausreichend voll geladen sind. 10A 14h?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Wer 1000 Euro für so eine Popelanlage anstatt für den Honda Inverter
> Generator ausgibt, hat eh seine Prioritäten falsch gesetzt.

Solar stinkt nicht im Gegensatz zum Generator.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Hugo H. schrieb:
>> https://basba.de/solar-inselanlage-1500w-ac-230v.html
>
> Wer 1000 Euro für so eine Popelanlage anstatt für den Honda Inverter
> Generator ausgibt, hat eh seine Prioritäten falsch gesetzt.

Na ja. Wenn man 1260W entnehmen will, dann wird man mit dem Honda-Teil 
eher nicht glücklich werden. Denn es liefert nur 900W nominal und 1000W 
Spitze. Abgesehen davon ist man nur mit Solar wirklich autark. Der Honda 
braucht Sprit. Und er stinkt. Und "leise" ist auch relativ.


Ein Alter Sack schrieb:
> Da wird vollmundig eine 1500W-Anlage angepriesen und das mit zwei
> Solarpanel von je 160W.
> Wer sich durch solche Angebote angesprochen fühlt, kann von Solartechnik
> keinen blassen Schimmer haben.

Ich würde mal sagen, daß du hier Ahnungslosigkeit demonstrierst. Eine 
"1500W Anlage" muß oder soll mitnichten 1500W rund um die Uhr liefern. 
Die 1500W sind die Leistung, die der Wechselrichter liefern kann. 
Großartige Reserven für kurzfristige Leistungsspitzen kann man bei einem 
Wechselrichter nicht erwarten. Bzw. wenn, dann nur wirklich 
kurzfristig, für einige wenige Perioden der 230V Wechselspannung. Z.B. 
um die Zwischenkreiselkos angeschlossener Verbraucher aufzuladen.

Die 1500W kommen dann im wesentlichen aus dem Akku. Die mittlere 
Dauerleistung muß deutlich geringer sein. Mit ca. 300W Solarleistung bei 
angenommenen 8h Sonne am Tag dann eben 100W. Damit kann man eine Menge 
anfangen. Einen Kühlschrank im Dauerbetrieb etwa, zuzüglich etwas Licht 
und einmal am Tag für eine Viertelstunde die Kaffeemaschine.

Wer etwas anderes erwartet, hat die Specs nicht verstanden.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Mit ca. 300W Solarleistung bei angenommenen 8h Sonne
> am Tag dann eben  100W.
Letzteres sind Wh.

Mit maximal 1000W/m^2 Solarleistung auf eine nicht mit Motor 
nachgefuehrte Solarflaeche, nicht zu 100% optimal ausgerichtet, ergibt 
sich ca. 30% als Durchschnittwert ueber 8h Sonne gemittelt. Entspraeche 
den 300W.
Eine 20W Solarzelle liefert demnach:
20W*0.3*8h=48Wh.
Optimal ausgerichtet mit MPP Lader wuerden bis zu maximal 100Wh drin 
sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Danke mal für die vielen Antworten.
>
> Filterkaffe und auch den Campingkaffee über dem Gasbrenner habe ich
> beide schon probiert und keiner konnte mich überzeugen.
>
> Einzige alternative wäre eine Handpresso (allerdings nur Espresso und
> dauert recht lange wenn man 3 Kaffee haben möchte..).

Dann käme vielleicht ein Percolator in Frage. Google hilft; bei Tchibo 
ist er halbwegs brauchbar beschrieben.

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Den Einwand verstehe ich nicht, wie sollte sich das auf die Darstellung
> der Kurvenform auswirken?

Wenn die Elektroden nicht richtig kalibriert sind, kann es zu 
Fehldarstellungen kommen und die Kurvenform vielleicht verzerrt 
dargestellt werden. Moderne Oszilloskope haben z.B. einen Anschluss zum 
Kalibrieren der Elektroden.

Axel S. schrieb:
> Die 1500W kommen dann im wesentlichen aus dem Akku. Die mittlere
> Dauerleistung muß deutlich geringer sein. Mit ca. 300W Solarleistung

Diese Rechnung kann ich nicht verstehen. Braucht man jetzt einen 1500 
Watt-Wechselrichter, um 300 Watt Dauerstrom zu beziehen? Finde ich etwas 
megaschlecht vom Wirkungsgrad her.

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Solar stinkt nicht im Gegensatz zum Generator.

Was ist mit einem Gasgenerator? Da kommt dann nur CO2 raus und keine 
Stinkoxide. C3H8 - O2 ---> H2O + CO2 und das stinkt nicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hennes schrieb:
> Wenn ein Kapselkaffe lieber mag dann ist das einfach so, wenn einige
> Kinder nicht mehr auf frische Früchte stehen, schade, es ist aber
> einfach so

Die Kinder, die kein Obst mögen, bekamen bisher nichts anderes 
vorgesetzt als das, was in unseren Supermärkten als Obst verkauft wurde.

Das wird aber durch die Bank unreif geerntet und enthält daher jede 
Menge Allergene und sonstige Stoffe, damit in der Natur kein Lebewesen 
dieses Obst ankaut und dem Baum daher wegnimmt bevor der Samen reif ist.

Erst reifes Obst wird essbar, dann hätte aber der Obstbauer zu viele 
Verluste weil die Vögel etc. sich über seine Bäume hermachen, bzw. weil 
es auf dem Transportweg vergammelt.

Wir Menschen bekommen nur das Obst, dass nichtmal hungrige Tiere essen 
mögen, und sind so dumm, es nicht nur für essbar zu halten, sondern 
wollen es auch noch in unsere Kinder reinstopfen als angeblich gesund. 
Dabei ist es z.B. allergieauslösend, sauer, bitter oder einfach nur 
strohig. Die Kinder, die das ablehnen, haben trotz mangelnder Erfahrung 
einfach nur recht, eine gute Intuition.

Wer ein Mal reifes Obst gegessen hat, greift nie mehr zu unseren 
Supermarktmüll. Dafür braucht er aber zumindest einen eigenen Garten, 
und für Südfrüchte den auch noch woanders.

Und so ähnlich ist es beim Kaffee und Tee. Wer mit Jakobs Dröhnung oder 
Teekanne Beutel aufgewachsen ist, hat keine Ahnung, wie Kaffee und Tee 
eigentlich schmecken müsste, dass der auch lecker sein kann.

Kein Wunder, dass so einer dann Kaffekapselextrakt für Kaffee hält und 
glaubt das künstliche Aroma wäre Kaffee. Dabei sagt mir ein Nestle 
Mitarbeiter, er würde nie das Zeug essen, das seine Firma verkauft, denn 
er weiss wie es hergestellt wird.

Ich habe auch so eine Odyssee hinter mir, es hat jahrzehnte gedauert bis 
ich auf leckere Sorten und Zubereitung stiess und endlich weiss, wie Tee 
und Kaffee (und Pfirsiche, Huhn, Joghurt, Brot, Käse, Ketchup, ...) in 
Wirklichkeit schmecken.

Lichtjahre von dem Müll entfernt den unsere Industrie in unseren Mägen 
verklappt.
Leider muss ich daher viel selber machen, vom Speiseeis über Ketchup zum 
Brot und gestern Waldmeistersirup. Ich würde lieber ehrliche Produkte 
fertig kaufen, aber z.B. beim Ketchup kosten dann 250ml 5.95€, da mach 
ich ihn lieber für 60ct selber.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> Den Einwand verstehe ich nicht, wie sollte sich das auf die Darstellung
>> der Kurvenform auswirken?
>
> Wenn die Elektroden nicht richtig kalibriert sind, kann es zu
> Fehldarstellungen kommen und die Kurvenform vielleicht verzerrt
> dargestellt werden. Moderne Oszilloskope haben z.B. einen Anschluss zum
> Kalibrieren der Elektroden.

Kalibrieren der Elektroden????????

wendelsberg

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> Den Einwand verstehe ich nicht, wie sollte sich das auf die Darstellung
>> der Kurvenform auswirken?
>
> Wenn die Elektroden nicht richtig kalibriert sind, kann es zu
> Fehldarstellungen kommen und die Kurvenform vielleicht verzerrt
> dargestellt werden. Moderne Oszilloskope haben z.B. einen Anschluss
> zum Kalibrieren der Elektroden.
>

MIG- oder MAG-Oszilloskope?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> Den Einwand verstehe ich nicht, wie sollte sich das auf die Darstellung
>> der Kurvenform auswirken?
>
> Wenn die Elektroden nicht richtig kalibriert sind, kann es zu
> Fehldarstellungen kommen und die Kurvenform vielleicht verzerrt
> dargestellt werden. Moderne Oszilloskope haben z.B. einen Anschluss zum
> Kalibrieren der Elektroden.
Was sollen denn Elektroden sein?
Kalibrierungsausgänge haben auch alte Ozilloskope, u.a. auch mein Hameg. 
Aber das man mir unterstellt, ich wüsste nicht, wie man Tastköpfe 
frequenzkompensiert, ist schon frech.
Und auch, das es eine Rolle bei einem 50Hz Sinus spielen könnte, zeigt 
von zumindest Korinthenkackerei.

: Bearbeitet durch User
von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Kalibrieren der Elektroden????????

Matthias S. schrieb:
> Was sollen denn Elektroden sein?

Bei Deinem alten Gerät hast Du sicherlich eine Röhre. An die Röhre sind 
die Elektroden angeschlossen, die über Elektronik weiter zu den 
Anschlüssen der Tastköpfe gehen.

Matthias S. schrieb:
> Aber das man mir unterstellt, ich wüsste nicht, wie man Tastköpfe
> frequenzkompensiert, ist schon frech.

Wer hat das behauptet? Ich nicht. Vielleicht war Dir eben nur nicht 
bewusst, dass Du auch noch Röhren hast, die mit Elektroden berbunden 
sind. Bei modernen digitalen Geräten würdest Du so stattdessen den 
Analogdigitalumsetzer kalibrieren. Aber Deine alte Technik scheint ja 
noch zu funktionieren ...

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Bei Deinem alten Gerät hast Du sicherlich eine Röhre. An die Röhre sind
> die Elektroden angeschlossen, die über Elektronik weiter zu den
> Anschlüssen der Tastköpfe gehen.

Ach du meine Nase, du meinst also die Ablenkplatten. Da muss man erstmal 
drauf kommen. Und die 'Elektronik' heisst im Allgemeinen Y-Verstärker.

Walther Müller schrieb:
> Aber Deine alte Technik scheint ja
> noch zu funktionieren ...

Da kannst du drauf wetten.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> Kalibrieren der Elektroden????????
>
> Matthias S. schrieb:
>> Was sollen denn Elektroden sein?
.
> Bei Deinem alten Gerät hast Du sicherlich eine Röhre. An die Röhre sind
> die Elektroden angeschlossen, die über Elektronik weiter zu den
> Anschlüssen der Tastköpfe gehen.
.
> Matthias S. schrieb:
>> Aber das man mir unterstellt, ich wüsste nicht, wie man Tastköpfe
>> frequenzkompensiert, ist schon frech.
.
> Wer hat das behauptet? Ich nicht. Vielleicht war Dir eben nur nicht
> bewusst, dass Du auch noch Röhren hast, die mit Elektroden berbunden
> sind. Bei modernen digitalen Geräten würdest Du so stattdessen den
> Analogdigitalumsetzer kalibrieren. Aber Deine alte Technik scheint ja
> noch zu funktionieren ...

Dann kalibrier mal schön deine AD-Wandler. Die alten Herren drehen 
solange am Var-C ihrer Tasköpfe, bis das Ref-Rechteck auch so 
dargestellt wird. Mein HM203 hab ich 1982 gekauft. Solange werden die 
neuen Dinger kaum halten.

von Walther Müller (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ach du meine Nase, du meinst also die Ablenkplatten. Da muss man erstmal
> drauf kommen.

:-)

von T100 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:

> Eine 20W Solarzelle liefert demnach:
> 20W*0.3*8h=48Wh.

Darf dann nur auf den Knopf gerückt werden wenn Schönwetter vorhergesagt
KFZ-Starterbatt. keine Chance spätestens im Herbst geht die ein die kann 
man höchsten `aufbrauchen' die sind zu groß



Becher Wasser, ca 250ml
Kaffee, Tee, Suppe sogar kleine Füß u. Ätzbäder wären drin!


Espressomschine o. Einsatz ~ 0,034 KWh   850W ca 350-400ml Vol.   ca 
2Min.
Wasserkocher neu :)        ~ 0,045 KWh  2000W Fassungver. ca 1,5l ca 1,5

Dampf@Arbeit
Kaffee in Espr.            ~ 0,065 KWh wenig Druck
Espresso stark             ~ 0,075 KWh Hochdruck



Mit der passenden Batterie könnte das -aber auch nur dies- schon gehen

z.B. Enersys Genesis EP hoher Strom wirklich niedrige Selbstentladung 
Kost aber schon mehr als das  billige solarset und die Sonne müßte auch 
min. 6-7 Stunden scheinen das auszugleichen wenn da max 1A vom Panel 
kommen. Das minimum z.B. 13Ah G13EP für ~100EUR voelkner wäre zwar etwas 
knapp aber in der Lage 5min ~70A zu liefern das führt zu einer ca 50% 
entladung damit liese sich das Spiel nach DB bestenfalls ca 700mal 
wiederholen. macht günstigstenfalls optimistische ~30ct die Tasse. Fehlt 
halt noch das Mopped ;)


---


eben noch getestet
1L im kalten Wasserkocher 2KW  ~ 0,110KWh jetzt nicht wirklich 
unerwartet



++++++++++++++++++

> zum Kalibrieren der Elektroden.
>

MIG- oder MAG-Oszilloskope?


Cooool Schutzgasoszis

von Berbog (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon mal jemand heißes Wasser vom Gasherd in eine  Kapselmaschine 
geschüttet ?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Mit ca. 300W Solarleistung bei angenommenen 8h Sonne
>> am Tag dann eben  100W.
> Letzteres sind Wh.

Das sind schon Watt. Ich sprach von der mittleren Dauerleistung. Wenn 
ich für 8 Stunden am Tag 300W reinbekomme (und die anderen 16 Stunden 
nix) dann ist die mittlere Leistung 100W.

Ob die Solarzellen jetzt wirklich 300W bringen oder nicht, mag ich 
nicht beurteilen. Ich habe es einfach mal als Basis für die Rechnung 
angenommen.

von Rudi P. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Klar. Bin Entwickler im Bereich Leistungselektronik >100kW

Boah, und dann lässt du dich von Billig-Ramsch aus Fernost ködern und 
willst 1260 Watt aus Schrott-Batterien ziehen? Das Ganze noch aus einem 
besseren 10W Solarpanel? KRASS !

> Schade was aus diesem Forum geworden ist.

Schade was aus den Entwicklern geworden ist.
Ein Schuss Pulver wäre pure Verschwendung.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Die 1500W kommen dann im wesentlichen aus dem Akku. Die mittlere
>> Dauerleistung muß deutlich geringer sein. Mit ca. 300W Solarleistung
>
> Diese Rechnung kann ich nicht verstehen. Braucht man jetzt einen 1500
> Watt-Wechselrichter, um 300 Watt Dauerstrom zu beziehen?

Nein. Man braucht den 1500W Wechselrichter, wenn man 1500W elektrische 
Leistung beziehen will. Auch dann, wenn das nicht die Dauerleitung ist, 
sondern nur mal für ein paar Minuten gebraucht wird. Z.B. eben für eine 
Kaffeemaschine, die mit 1260W spezifiziert ist.

Man muß dann aber keine Solarzellen vorhalten, die im Tagesmittel(!) 
jene 1500W liefern können. Die Solarzellen müssen nur die mittlere 
Leistung liefern können. Wenn die Kaffeemaschine nur 15 Minuten am Tag 
gebraucht wird, dann sind das 315Wh. Wenn wir mit 3 Stunden Sonnenschein 
rechnen, dann reichen sogar 100W (reale, nicht Peak) Solarleistung 
dafür. OK, ein bißchen mehr, weil die Wirkungsgrade nicht 100% sind.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walther Müller schrieb:

>> Ach du meine Nase, du meinst also die Ablenkplatten. Da muss man erstmal
>> drauf kommen.

Ja, heutzutage ist man durch die ganze Digitaltis
viel zu sehr abgelenkt...

von Michael B. (loetmichel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Erwin D. schrieb:
>> Die sind wenigstens eine Kleinigkeit besser (nicht viel besser, aber
>> immerhin) als die eingangs vom TO verlinkten 20W-Module.
>
> Jo klar, aber so wie sich der TO hier darstellt, ist er ein
> Korinthenkacker der meint, er könne es mit Pipi-Kram bewerkstelligen.

ICh sehe beim op klar eine Ansage daß er im schnitt einmal die woche ein 
oder 2 Kaffee kochen will... Je nach Selbstentladung der Akkus schaffen 
das selbst die 20W Module. ICh persönlich würde eher 1-2 100W module 
nehmen, eben weil Bleiakkus alles andere als ideale Speicher sind, aber 
Prinzipiell ist das durchaus machbar.

Und wenn er wie gesagt Starterbatterien aus Unfallwagen bekommt die 
quasi neuwertig sind stellt er halt vier hin statt 2 (um Tiefentladung 
zu vermeiden, das mögen Starterbatterien gar nicht) und alles is in 
Butter (mit etwas größeren Modulen für die Selbstentladung)

Korinthenkacker sind eher die die alles madig machen was nach ihrem 
Verständnis nicht gehen kann ohne es mal ausprobiert zu haben.

von Kaffee (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi P. schrieb:
> Kaffee schrieb:
>> Klar. Bin Entwickler im Bereich Leistungselektronik >100kW
>
> Boah, und dann lässt du dich von Billig-Ramsch aus Fernost ködern und
> willst 1260 Watt aus Schrott-Batterien ziehen? Das Ganze noch aus einem
> besseren 10W Solarpanel? KRASS !
>
>> Schade was aus diesem Forum geworden ist.
>
> Schade was aus den Entwicklern geworden ist.
> Ein Schuss Pulver wäre pure Verschwendung.

Eine solche Aussage von jemandem der glaubt, dass man nicht 75A aus 
einer Starterbatterie ziehen kann.

Wieso billig-Ramsch? Für Leistungselektronik aus Fernost ohne EMF 
Zertifikate und modifiziertem Sinus sind 50€ durchaus angemessen.



Michael B. schrieb:
> Und wenn er wie gesagt Starterbatterien aus Unfallwagen bekommt die
> quasi neuwertig sind stellt er halt vier hin statt 2 (um Tiefentladung
> zu vermeiden, das mögen Starterbatterien gar nicht) und alles is in
> Butter (mit etwas größeren Modulen für die Selbstentladung)

Danke.
Ich denke wenn ich 2 90Ah Batterien nimm, werden diese kaum Tiefentladen 
mit den paar Kaffee. Solarzellen kann ich ja auch eine Größere nehmen. 
Darum bin ich ja hier im Forum.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hennes schrieb:
>> Wenn ein Kapselkaffe lieber mag dann ist das einfach so, wenn einige
>> Kinder nicht mehr auf frische Früchte stehen, schade, es ist aber
>> einfach so
>
> Die Kinder, die kein Obst mögen, bekamen bisher nichts anderes
> vorgesetzt als das, was in unseren Supermärkten als Obst verkauft wurde.
>
> Wer ein Mal reifes Obst gegessen hat, greift nie mehr zu unseren
> Supermarktmüll. Dafür braucht er aber zumindest einen eigenen Garten,
> und für Südfrüchte den auch noch woanders.
>
Das entspricht exakt meinen Erfahrungen.
Und dann gibt es noch die Zeitgenossen, die im Februar frische Erdbeeren 
zu kaufen für völlig normal halten.

> Und so ähnlich ist es beim Kaffee und Tee. Wer mit Jakobs Dröhnung oder
> Teekanne Beutel aufgewachsen ist, hat keine Ahnung, wie Kaffee und Tee
> eigentlich schmecken müsste, dass der auch lecker sein kann.
>
Was erwartest Du von Leuten, die kaum ahnen, dass Kaffee nicht in 
Pulverform wächst und im Kapseln gefangen wird? Früher (rtm) konnte man 
zu zovilen Preisen Bohnenkaffee kaufen, den man selber mahlen konnte, 
wenn man das nicht den Händler erledigen lassen wollte. Wee 
schmackhaften Kaffee wollte, der hat selbst gemahlen  und zwar nicht mit 
einem dieser schnelldrehenden Schlagmessergeräte, sondern von Hand mit 
Kurbel und Mahlwerk. Vorteil: der Kaffee wurde nicht so stark erwärmt, 
und man konnte den Mahlgrad auf die Zubereitungsform abstimmen.
Wer das nicht weiß, kann jahrelang mit diversen Kaffeesorten und 
Kaffeemaschin experimentiere , bis zufällig erwas ihm Gefälliges 
herauskommt.

Es ist daher nicht weiter erstaunlich, wenn hier die Kapselmethode 
aufgrund ihrer scheinbaren Überlegenheit präferiert wird.

Man könnte natürlich auch mal auf die Idee kommen, das Wasser von zu 
Hause mitzubringen; vielleicht hat das beim Campen verfügbare nur eine 
andere Mineralienlast.

von T100 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:


> Danke.
> Ich denke wenn ich 2 90Ah Batterien nimm, werden diese kaum Tiefentladen
> mit den paar Kaffee. Solarzellen kann ich ja auch eine Größere nehmen.
> Darum bin ich ja hier im Forum.



Wenn du die Solarfläche vergrößerst und die Teile im Float betreibst 
passiert was anderes was dir den Spaß verdirbt Anodenkorossion ist auch 
nicht besser und die Umgebungstemperatur ist speziel im Float nicht zu 
vernachlässigen wenn das mal länger auf die 40° im Schatten zu geht 
zudem ohne temp. kompensation reduziert das die mögliche Nutzungsdauer 
drastisch. Das funktioniert schon aber erwarte keine Wunder in der 
Laufzeit. Wenn du ordentlich Strom ziehst den die zwar liefern können 
kriegst du sie eben nur langsam geladen und anschliesend bei nicht oder 
wenig Nutzung gammeln sie vor sich hin.

---
Man kann Problemlos Starterbatt. per Erhaltungsladung über den Winter 
bringen aber das ist dient auch nur dem Zweck Lebenszeit zu schinden 
unterm Strich fällt die Gesamtgebrauchsdauer niedriger aus als im 
Normalbetrieb. Niemand käme auf die Idee die in z.B. einer USV zu 
verwenden wo sie auf ihren Einsatz warten, das ist ja hier auch nichts 
anderes wenn einmal in der Woche der Kaffeenotstand ausbricht ;)

Die sind zu Groß und vom falschen Typ.

Wenns die für Umme gibt dann geht das nat. Neu zu kaufen 
rausgeschmissenes Geld mehr als zwei Jahre schaffen die nicht.

Berichte halt ggf. was daraus wurde ;)

von T100 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind, als Beispiel, Blei-Batterien die sich für so was eignen,
damit kann man planen u. arbeiten. Preise nat. teils heftig.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Wenn
> ich für 8 Stunden am Tag 300W reinbekomme (und die anderen 16 Stunden
> nix) dann ist die mittlere Leistung 100W.
Mit einer solchen "unglücklichen" definierten Größenangabe, kann ein 
Fragender in der Regel nicht viel anfangen.

Kaffee schrieb:
> Ich denke wenn ich 2 90Ah Batterien nimm,
Wenn der Akku gut geladen und noch nicht zu sehr altersmüde wäre, könnte 
es mit einer bereits klappen. Zwei ist vernünftig, wenn es mehr wie zwei 
werden sollen.

Kaffee schrieb:
> Solarzellen kann ich ja auch eine Größere nehmen.
Das ist eine sinnvolle Entscheidung. Bekannte haben auch ein 20W Panel 
an einer 70Ah Batterie in einer Gartenhütte und finden das zu knapp 
bemessen.

Kaffee schrieb:
> modifiziertem Sinus sind 50€ durchaus angemessen
Übrigens daraus entnehmen wir, dass Du die beiden Links des Beitrages 
vom 30.04.2020 18:25 nicht richtig angesehen hast.

Kaffee schrieb:
> Schade was aus diesem Forum geworden ist. War selber für lange
> Zeit hier angemeldet und habe unzählige Fragen beantwortet.

1) Auf der einen Seite gibt es zwar auch Antworten, wie von ... vergeht 
es einem ganz schnell.

2) Aber die Betriebsblindheit sieht nicht, dass auch die TO in dem Forum 
im Vergleich zur früheren Qualität sogar viel mehr nachgelassen haben.

Diese lesen solche Angaben wie z.B. 30.04.2020 18:25 nicht gemacht 
wurden, weil sie fühlen, dass das da belegt sein könnte, was sie nicht 
hören wollen und machen lieber weiter bis zum tausendsten Post.  Da gibt 
es wirklich nur eine Lösung auf die diese überhaupt noch reagieren: 
Anpflaumen! - Mit dem Ergebnis, dass ein gewisser Prozentsatz es dann 
doch endlich macht und wirklich nachsieht, oder sich aus dem Forum 
verabschiedet.

von Kaffee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T100 schrieb:
> Das sind, als Beispiel, Blei-Batterien die sich für so was eignen,
> damit kann man planen u. arbeiten. Preise nat. teils heftig.

Ich bekomme die Batterien GRATIS. Und wenn die in 2 Jahren für den Eimer 
sind ist es mir egal. Dann bekomme ich eben neue und zwar GRATIS.

Dieter schrieb:
> Kaffee schrieb:
>> Solarzellen kann ich ja auch eine Größere nehmen.
> Das ist eine sinnvolle Entscheidung. Bekannte haben auch ein 20W Panel
> an einer 70Ah Batterie in einer Gartenhütte und finden das zu knapp
> bemessen.

Ah okay danke. Habe eh schon ein 50W Panel ins Auge gefasst.

Dieter schrieb:
> Kaffee schrieb:
>> modifiziertem Sinus sind 50€ durchaus angemessen
> Übrigens daraus entnehmen wir, dass Du die beiden Links des Beitrages
> vom 30.04.2020 18:25 nicht richtig angesehen hast.

Doch klar. Der Sachverhalt mit dem Sinus ist mir durchaus bekannt. 
Wusste lediglich nicht, dass in Kaffeemaschinen Kondensatornetzteile 
verbaut sind.
Wollte damit nur sagen, dass 50€ für den angegebenen Wandler nicht 
billig Schrott ist, sondern durchaus den echten Wert der Elektronik 
wiederspiegelt.

von Karl D. (lochball)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> als auch das Braten von unterschiedlichen Speisen, also auch Kaffee
>> unterschiedlichen Röstgrades, in der freier Natur sehr komfortabel
>> und unkompliziert zuläßt.
>
> Wie schmeckt denn gebratener Kaffee so, oder meinst Du, man sollte
> vor dem Trinken die Bohnen auch jedesmal frisch rösten?

Das Braten ist nicht auf den Kaffee bezogen. Ich würde schon gemahlenen 
Kaffee entweder mittels Filter oder direkt in die Kanne tröpfelnd 
vorziehen.

Das Braten bezog sich eher auf die gute Ausstattung eines 
Trangia-Kochers, da hier ein abschließender Deckel mit 
Teflon-Beschichtung im Set dabei ist, der als Bratpfanne sehr (z.B. 
Speck mit Rührei) gute Dienste leistet.

Wenn unterwegs, dann ist der Trangia-Kocher immer dabei und es kann in 
0,nix am Wegesrand, Parkplatz, etc. immer schnell ein Kaffee zubereitet 
werden. Dabei spielt dann der etwaige Phasenwinkel irgendeiner ominösen 
Stromversorgung einer Kaffeemaschine keine Rolle mehr... :-)

von A-Freak (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Joachim B. (jar)
30.04.2020 12:18

> also die Heizung wenn benötigt kann man auch mit einem stepup aus 12V
erzeugen, dem Durchlauferhitzer in der Kapselmaschiene ist es egal ob DC
oder AC!

Falls ein Thermoschalter eingebaut ist wird er vermutlich weniger als 
ein mal den Strom bei 230V DC abschalten da der Lichtbogen nicht löscht

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grund warum ich überhaupt hier mitgeschrieben habe ist der, dass ich 
ebenfalls eine Inselanlage auf meiner Gartenhütte betreibe.
Ich weiss also sehr gut where the beef is.

Ich habe klein angefangen mit 50W und die Anlage kontinuierlich 
ausgebaut auf derzeit 750W/p (3X250W Panel), habe auch mittlerweile auf 
24V upgraded.
Als Puffer habe ich 4X Sunrise Solarbatterien von je 120Ah.
Einen 1500W Wechselrichter.

Hatte in der Vergangenheit verschiedene Panel und auch Laderegler, sowie 
Wechselrichter in Benutzung. Einiges war unbrauchbar, bin momentan aber 
zufrieden mit meinem Equipment.

Den Strom brauche ich nur für den Kühlschrank, Beleuchtung, TV, 
Ladestationen, Bierkühler u.s.w.

Für Kochen und andere Energiefresser benutze ich Gas.

Was der TO hier vorhat, ist Kinderkram.

Die meisten Wechselrichter steigen bei 11,5V aus. Dazu reicht ein kurzer 
Dip der Versorgungsspannung und wech isser.
Eine Kaffemaschine welche 1260W zieht ist per se schon schwachsinnig und 
wird bei seiner avisierten Technik die Batteriespannung nicht bis zum 
Ende des Brühvorganges auf oberhalb eben dieser 11,5V halten.
Danach muss er dann mehrere Tage warten bis sein Panelchen die Batterie 
soweit refreshed hat, dass wenigstens der Wechselrichter nochmal 
anspringt, aber nur bis zum erneuten Einschalten seiner Kaffemaschine.
Wenns Wetter nicht mitspielt, saugt sein Laderegler mit seinem 
Eigenverbrauch den letzten Rest Energie aus den Autobatterien, dann geht 
sowieso garnichts mehr.

Aber sowas will er ja nicht hören, also soll er seine eigenen 
Erfahrungen machen.

Also leg los, pack zu, du schaffst das.....was andere nicht hinbekommen 
:)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:

> Wusste lediglich nicht, dass in Kaffeemaschinen Kondensatornetzteile
> verbaut sind.

In normalen Kaffeemaschinen ist das auch nicht der Fall. In Kapsel-
maschinen mit Ihren Klicki-Bunti-Lock aber schon. Die braucht man
ja u.a. für die LEDs

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Einzig sinnvoller Beitrag vom "loetmichel", der klar aufzeigt, wer die 
renitent begriffstutzigen wirklichen Korinthenkacker sind.
Ansonsten "muss" wieder belehrt werden, dass man superteure "Batterien" 
zu kaufen hat, was Fragesteller erneut dazu zwingt, die Erklärung 
abzugeben, dass er taugliche Saftspender für lau kriegt. Nein, darf man 
nicht nehmen, du musst kaufen, aber...aber..., ja teuer, nur so...

Auch fein: Es wird aufgeklärt, dass man am Wegesrand auch "braten" 
könne, mit diesem Gaskocherdingens, ja sogar überall. Wenns also schnell 
mal zielführend einen Steak sein soll, bei Waldbrandwarnstufe 5 am 
Wegesrand, ja dann...

"lecker" wars auch wieder, salbungsvoll wurde vor allem der jeweils 
eigenen Meinung geleckt, wie immer.

Um dem Ganzen nun den abschließenden Todesstoß zu versetzen, hier die 
erprobte Lösung.
1989 in der Hauptstadt Polens so gemacht, ich hätte es natürlich früher 
bringen können, da wär mir aber einiges entgangen an Selbstentlarvung 
gewisser Forenteilnehmer.
1989 war ich also beruflich in Polen, Strassenbahn und andere "Störer" 
da, im Industrieviertel einer Grossfirma. Eine Produktionsstrasse über 
100 Meter lang. Ein oszillographiertes "Stromnetz" zum Fürchten. Hart 
geschaltete Stern-Dreieck-Drehstrommotoren, die mangels Ersatzschütz 
fest auf Dreieck umgeklemmt waren, überall Schweissapparate, 
Schweisstrafos, Umbruchzeit. Ein "Sinus" zum Fürchten, singende 
Neonlampen, flimmernde Glühlampen...
Steuerungsanlage, klein, nur zu Überwachungszwecken, 
19-Zoll-Einschub-Rechner, Schaltnetzteil. Die Startschaltung des 
Netzteils eben ein (umgangssprachlich hier) "Kondensatornetzteil". Ein 
Schaltnetzteil, das mit dem "schmutzigen" Stromnetz nicht zurechtkommt. 
Von einem mittelmäßig rennomierten Hersteller sogar.
Umgeklemmt hatten sie es, auf andere Phasen, auf andere, entferntere 
Unterverteilungen, eine eigene Zuleitung gelegt, nichts half. 
Weihnachten wars, der Flieger ging nur einmal die Woche, zwei Techniker 
unserer Firma waren bereits gescheitert, also "durfte" ich ran, für 
meine unkonventionellen Lösungen bekannt,  auch gefürchtet von den 
Herren Dipl.-Ing.s (Gehalt!), nicht ohne Feinde. Chef:"Schaffen Sie's?" 
"Ja..."
Lösung: EinTiefpassfilter wie in einer Lautsprecherbox für den 
Bassbereich: 1,5mH CuL Spule als Drossel in Serie, allerdings mit 
dickerem Draht gewickelt, MP-Kondensator 4 Mikrofarad danach parallel 
zum Netzanschluss des vergossenen, nicht änderbaren, aber gut 
dokumentierten S-Netzteils. Der MP-Kondensator netzspannungsfest, die 
Spule selbstgewickelt aus 1qmm CuL. Sinus nun sauber, keine steilen 
Flanken (Transienten) mehr sichtbar, davor ja, dahinter nein. Probelauf 
24h, danach Spule vollisoliert in Kunststoffgehäuse. Fest eingebaut, 
Millimeterpapier-Schreiber war Bestandteil der Anlage, also konnten wir 
sehen, wie lange die Anlage störungsfrei lief, im Urzustand selten 
länger als 5 Minuten am dortigen Netz. Meist kürzer. Nach Umbau mehrere 
Tage bis Heimflug, telefonisch später:"Passt!"
Fragesteller möge es genauso machen, direkt am Wechselrichterausgang 
aber eine, yeeaah!, gute alte 100 oder 60WattGlühbirne als rein ohmsche 
Grundlast anordnen=Beleuchtung für den Standort der Kaffeemaschine für 
die Zeit der Kaffeezubereitung.
Damit hat der Wandler eine ohmsche Grundlast, und läuft sicher an. Den 
Kupferlackdraht wähle er etwas stärker 1qmm, rund 300 Gramm davon wird 
er brauchen. Keinen Eisenkern (Spulengüte!), dahinter sieht die 
Kaffeemaschine einen Sinus, der nur noch "sanfte" Oberwellen bis 500 Hz 
enthält oder weniger, damit erfüllt dann auch das Kondensatornetzteil in 
der vorhandenen ! !! Maschine wieder klaglos seinen Dienst. Ohne jede 
Änderung.

So, und genauso, habe ich das bei einem Livekonzert "am Badesee" dann 
auch  noch mal gemacht, die Amiband hatte Wechselrichter auf 120V für 
ihre Gitarrenverstärker dabei, die waren jedoch stur für 120V, nicht 
umzuändern. Da, wie immer, unsymmetrischer Eingang für wenige mV 
übliche, schlecht geschirmte Gitarrenkabel und eben die wunderbar 
"strahlenden" Rechteck-Wechselrichter, waren die breitbandig in den 
Lautsprechern zu hören. Der Gig bezahlt, der Sound unbrauchbar, auch da 
meine "Lösung" - Veranstalter "gerettet".

Ich darf also mit Sicherheit behaupten, dass das auch so funktioniert an 
der Nespresso.

Endlich "leckeren, überaus leckeren" Kapselkaffee aus der Nespresso im 
eigenen Gartenhaus, ganz ohne Feuerwehr-Brandeinsatz, mulmigem Gefühl 
"hab ich die Gasbuddel auch wirklich zugedreht", keine Verpuffungsgefahr 
und, hosianna, ganz ohne fossile-Brennstoffe-(Flug-)scham. Greta...wird 
es genehmigen.
Die versicherungstechnisch abgegoltenen Autobatterien werden einer 
Zweitnutzung zugeführt, und last, but not least, alle hatten ihren Spaß!

That's it!

von Chris (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib besser noch 2 Seiten mehr. Hast wenigstens was zu tun.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter, Du bist der Grösste!
Niemand kann dir das Wasser reichen!

Das Forum huldigt dir.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Wollte damit nur sagen, dass 50€ für den angegebenen Wandler nicht
> billig Schrott ist, sondern durchaus den echten Wert der Elektronik
> wiederspiegelt.

Was hindert Dich daran, das Super-Angebot einfach anzunehmen und 
auszuprobieren?

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Schreib besser noch 2 Seiten mehr.

Besser waere es noch, er wuerde die dann VOR dem Posten loeschen.

wendelsberg

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und als Nachtrag für den "Jonas"(Gast):

Ja, man kann auf alle anderen scheissen und seine Egonummer durchziehen.

Bei letzterem hoffe ich, dass es Fragesteller "Kaffee" genau so macht.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Die versicherungstechnisch abgegoltenen Autobatterien werden einer
> Zweitnutzung zugeführt, und last, but not least, alle hatten ihren Spaß!

Naja Unfall-Akkus haben manchmal auch ein kürzeres Leben wegen 
Plattenschluss durch Anodenschlamm. Der TO wird wohl ein paar gesunde 
gefunden haben.

Ein Alter Sack schrieb:
> ebenfalls eine Inselanlage auf meiner Gartenhütte

Wie er schon schrieb, entwickeln sich die Ansprüche mit der Zeit. 
Interessant wäre für mich der EIGENVERBRAUCH der Wechselrichter, der an 
trüben Tagen auch stattfindet wenn man die Anlage nicht NUR für 5 
Minuten für die Kaffeemaschine läuft.

von Burkhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Interessant wäre für mich der EIGENVERBRAUCH der Wechselrichter, der an
> trüben Tagen auch stattfindet

Gerade in einem anderen Thread ( 
Beitrag "Re: Oral-B mag Wechselrichter nicht?" ) gesehen: Bei 12V 
Eingang irgendwo zwischen 0,5 und 1.2 A, bei amtlichem Sinus wohl mehr 
als bei einfacheren Modellen.

von Verzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> 1989 war ich also beruflich in Polen, ...

Oh Gott, das ist ja wie wenn Opa anfängt vom Krieg zu erzählen...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss es geht ums Kaffeekochen im Gartenhaus.

Aber: Da man offensichtlich Camperforen als Referenz ansieht,
wie man aus Gleichstrom Wackelsaft für die Kaffeemaschine macht,
wundert es mich nicht, dass die meisten Camper völlig überladen
(Gewicht gemeint) unterwegs sind.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verzweifelter schrieb:
> wie wenn Opa

Der Hinweis war leider nicht nützlich und dann beklagt Ihr Euch über 
Löschorgie?

Jedenfalls "Nichtverzweifelter" mit LC-Tiefpassfilter das 
Kondensatornetzteil der SNT-Startschaltung gerettet vor bösen Störungen. 
Evtl. könnte man das Ganze auch für exqisiten Preis bei C* finden.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40: Ja, gab es zu dem Zeitpunkt reichlich beim "blauen C". Der 
darauf verbaute C hält natürlich nicht die Netzspannung aus. Und für so 
ein leeres, aber ganz unterschiedlich bestückbares Platinchen von 
Visaton dann ca. 30 DM hinzublättern, fand ich übertrieben.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Interessant wäre für mich der EIGENVERBRAUCH der Wechselrichter, der an
> trüben Tagen auch stattfindet wenn man die Anlage nicht NUR für 5
> Minuten für die Kaffeemaschine läuft.

Der Verbrauch des Wechselrichters ist ja nicht das Problem, der steckt 
ja im Wirkungsgrad und den Wechselrichter braucht man ja nur 
einzuschalten wenn man die 230V benötigt. Die übrige Zeit kann der ja 
ausgeschaltet bleiben.

Jedoch der Eigenverbrauch des Ladereglers zieht unablässig, denn den 
kannst du nicht ausschalten, sonst wird die Batterie ja nichtmehr 
geladen.

Klar, der Laderegler zieht nicht viel, meiner liegt bei 50mA.
Jedoch wenn das Wetter längere Zeit keine Ernte erbringt, summiert sich 
das dermassen, dass eine einzelne Autobatterie, vor allem wenn sie 
vorher durch hohe Belastung gequält wurde, nichtmehr den Anlaufstrom für 
den Wechselrichter erbringt.

Habe ich anfangs alles erleben müssen, bis mir der Kragen geplatzt ist 
und ich Nägel mit Köpfen gemacht habe.
Kostet ein bisschen was, aber wenn man keine andere Möglichkeit hat und 
man die Hütte häufig nutzt, dann hat man keine andere Wahl.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Doch klar. Der Sachverhalt mit dem Sinus ist mir durchaus bekannt.
Ok, dann sind hier die Sachverhalte also geklärt.

> Wusste lediglich nicht, dass in Kaffeemaschinen Kondensatornetzteile
> verbaut sind.
Es darf, wie immer, nix kosten und Gewinnmaximierung ist immer angesagt.

> Wollte damit nur sagen, dass 50€ für den angegebenen Wandler nicht
> billig Schrott ist, sondern durchaus den echten Wert der Elektronik
> wiederspiegelt.
Für einen nicht-echten Sinuswandler stimme ich Dir da zu.

Mit der größeren Solarzelle, ausreichend leistungsfähigen Sinuswandler 
sowie den Akkus, sollte es nicht nur eine Saison funktionieren.
Wegen der Stromstärke kurze dicke Kabel (2m: 50mm²) zum Wechselrichter.


Auf einen Punkt musst Du noch achten und zwar auf den Solarregler. Die 
Endspannung beim Erhaltungsladen ist unterschiedlich zur zügigen 
Aufladung, zB 14.4V & 13.8V seien hier genannt. Der Laderegler sollte in 
der Nacht sich nicht jeweils "resetten" so dass er in der Früh versucht 
jedesmal wieder 14.4 zu erreichen, wenn am Vorabend diese schon voll war 
und auf 13.8 umgeschwenkt war. Aber dafür habe ich zu wenig Kenntnis 
über die Produkte am Markt.

Solche Regler, wie unten gelistet, haben einen Lastausgang, der aber 
keine 100A schalten kann. Zu überlegen wäre, ob man den Ausgang 
verwendet um Kfz-Relais (2x 75A, oder mehr) zu schalten. Wenn der 
Ausgang abschaltet, dann werden im Vergesslichkeitsfalle alles 
abgeschaltet. Ein Freund hat ein älteres Modell von Stecker, da kann man 
eine maximale Einschaltdauer einstellen.

https://www.reichelt.de/solarladeregler-fuer-solarpanels-bis-max-53-w-solarlader-p19251.html?&trstct=pos_0&nbc=1
https://www.reichelt.de/solarladeregler-5-a-m-149-p74416.html?&nbc=1&trstct=lsbght_sldr::19251
https://www.reichelt.de/solarladeregler-16-a-dual-m-174-p105279.html?&trstct=pol_2&nbc=1
https://www.reichelt.de/solarladeregler-8-a-solsum-8-8f-p97256.html?&trstct=pol_3&nbc=1

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Solche Regler, wie unten gelistet, haben einen Lastausgang, der aber
> keine 100A schalten kann. Zu überlegen wäre, ob man den Ausgang
> verwendet um Kfz-Relais (2x 75A, oder mehr) zu schalten.

Wozu? Völliger Unsinn.
Jeder Wechselrichter hat selbst eine Abschaltvorrichtung!
Die etwas teuereren sogar mit Einstellmöglichkeit, in Grenzen.
...und genau das wird sein Problem sein.

Der Wechselrichter gehört direkt an die Batterie, am Besten mit 
Kupferkabel so dick wie man nur bekommen kann.
Der Lastausgang eines Ladereglers ist dafür nicht ausgelegt, braucht er 
auch nicht.

Dieter schrieb:
> Auf einen Punkt musst Du noch achten und zwar auf den Solarregler. Die
> Endspannung beim Erhaltungsladen ist unterschiedlich zur zügigen
> Aufladung, zB 14.4V & 13.8V seien hier genannt.

Ich weiss nicht, wo du das her hast, aber ein guter MPPT-Regler arbeitet 
anders.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Wozu? Völliger Unsinn.

Falls Funktionen zum Lastschalten des Laderegler mit genutzt werden 
sollten. Der Aspekt gehört schon angesprochen und sollte nicht darauf 
gesetzt werden von vorne herein zu übergehen.

Ein Alter Sack schrieb:
> Ich weiss nicht, wo du das her hast, aber ein guter MPPT-Regler
> arbeitet anders.

Der Aspekt gehört schon angesprochen. Es sollte nicht von vorne herein 
darauf gesetzt werden eine teuren Regler einzusetzen, der je nach 
Ausführung das 2.5 bis 7fache kostet (12-30 Euro zu rund 80 Euro).
Die MPPT-Laderegler sind optimiert für Solarakkus und nicht für 
gealterte Starterakkus von Fahrzeugen.

Anbei ein MPPT-Regler:
https://greenakku.de/Ladegeraete/Solarladeregler/MPPT-Solarladeregler/BlueSolar-MPPT-75-10-Solarladeregler-12-24V-10A::610.html

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> Falls ein Thermoschalter eingebaut ist wird er vermutlich weniger als
> ein mal den Strom bei 230V DC abschalten da der Lichtbogen nicht löscht

ist bei meiner ein Thermoelement, geschaltet wird elektronisch, trotzdem 
ein guter Hinweis.

Percy N. schrieb:
> Das entspricht exakt meinen Erfahrungen.
> Und dann gibt es noch die Zeitgenossen, die im Februar frische Erdbeeren
> zu kaufen für völlig normal halten.

normal nicht, aber trotzdem freut man sich wenn sie schmecken, so wie 
die letzten aus dem März, bis Juni, Juli warten und dann verpassen, man 
wird ja nicht mehr so erinnert wie bei Opa auf dem Feld.

> Was erwartest Du von Leuten, die kaum ahnen, dass Kaffee nicht in
> Pulverform wächst und im Kapseln gefangen wird? Früher (rtm) konnte man
> zu zovilen Preisen Bohnenkaffee kaufen, den man selber mahlen konnte,
> wenn man das nicht den Händler erledigen lassen wollte. Wee
> schmackhaften Kaffee wollte, der hat selbst gemahlen  und zwar nicht mit
> einem dieser schnelldrehenden Schlagmessergeräte, sondern von Hand mit
> Kurbel und Mahlwerk.

stimmt auch, früher hat man schon im Treppenhaus gerochen wenn einer 
Kaffee gemacht hat, ist lange vorbei.

Ist heute aber selbst bei frisch gemahlen und aufgebrüht nicht mehr so.
Liegts wirklich nur an meiner Nase oder an den Kaffeesorten?

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Falls Funktionen zum Lastschalten des Laderegler mit genutzt werden
> sollten.

Der Lastausgang eines Ladereglers ist dazu da, die Batterie vor 
Tiefentladung zu schützen. Daran anschliessen sollte man alle 
Kleinverbraucher, sowie Beleuchtung, auf 12/24V-Basis.
Sollte man mal vergessen z.B. das Licht aus zu machen, oder ein 
Ladegerät abzustöpseln, könnte man andernfalls nach wenigen Tagen die 
Batterie entsorgen.

Für Grossverbraucher wie Wechselrichter, kann der Lastausgang nicht 
benutzt werden, braucht er auch nicht.

Alle Wechselrichter haben aus diesem Grund eine eigene Abschaltung.

Zu Laderegler:
Mittlerweile werden fast nurnoch MPPT angeboten, fast, nach anderen muss 
man schon suchen.
Die sind mittlerweile so billig, weil Massenprodukt.
Die meisten können umfangreich parametriert werden, z.B. Ladeendpunkt, 
max-min Stromabgabe und vieles mehr. Auch welche im unteren, 
<50€-Bereich.

Auch kleine Inselanlagen sind mittlerweile zum Massenprodukt geworden 
und werden von der Industrie in vielfäligen Variationen angeboten.

Jedoch nicht jede davon ist sinnvoll zusammen gestellt.

Glaubst du wirklich, dass die Industrie keine fertigen Konzepte anbieten 
kann und den Verbraucher mit Bastellosungen, wie du sie vorgeschlagen 
hast, zurück lässt?

Nö, Panel-Laderegler-Wechselrichter, da ist alles drin was benötigt 
wird.

Man muss nurnoch wählen, welche Leistungsklasse man braucht.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Glaubst du wirklich, dass die Industrie keine fertigen Konzepte anbieten
> kann und den Verbraucher mit Bastellosungen, wie du sie vorgeschlagen
> hast, zurück lässt?

Es wird dabei der "Mainstream" mit dem sich am meisten Geld verdienen 
läßt bedient. Und daher ist das so wie geschrieben:

Dieter schrieb:
> Die MPPT-Laderegler sind optimiert für Solarakkus und nicht für
> gealterte Starterakkus von Fahrzeugen.

Und die Anleitungen beschreiben auch nur die Einstellungen für die 
Solarakkus. Die Ausnutzung von Geräteeinstellungen, die "umfangreich 
parametriert werden" können, zur Anpassung auf gealterte Starterakkus 
von Fahrzeugen ist man auf "Bastlerlösungen" angewiesen. Die 
Bastlerlösung kann entweder die Wahl von gewissen Geräte sein, wie auch 
tätigen von Einstellungen fernab der Empfehlungen der 
Bedienungsanleitungen.
Nö, so einfach ist das nicht. Da muss man schon genauer hinschauen.

von Ein Alter Sack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dieter,
ich wills mal auf den Punkt bringen: Du eierst herum und weisst 
überhaupt nicht wovon du redest.

Damit ist das Thema für mich erledigt.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> Für Grossverbraucher wie Wechselrichter, kann der Lastausgang nicht
> benutzt werden, braucht er auch nicht.

Drum die Relais, falls die Ruhestromverbräuche des WR doch noch stören.

> Alle Wechselrichter haben aus diesem Grund eine eigene Abschaltung.
Auch danach sind die Ruhestromverbräuche bei ettlichen Modellen nicht 
berauschend.
Es gibt gute Modelle, die haben noch einen extra Steuereingang zur 
An-/Abschaltung. Der wird gerne benutzt um mit den Lastausgang des 
Solarladereglers gesteuert zu werden. Das sind aber fast immer die 
teureren Geräte, die Mercedes unter den Wandlern.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Alter Sack schrieb:
> @Dieter,
> ich wills mal auf den Punkt bringen: Du eierst herum und weisst
> überhaupt nicht wovon du redest.

Ich will es mal auf den Punkt bringen:
Du bringst nur pauschale Antworten und weißt überhaupt nichts von den 
Hintergründen und welche Kompromisse bei Produkten getroffen wurden.

> Damit ist das Thema für mich erledigt.

Bringt auch nicht viel, wenn Du wie ein sehr gewiefter Verkaufsvertreter 
argumentierst.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herrje...

von X. H. (shadow0815)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee muss mit reinem Sinusstrom zubereitet werden, sonst geht das 
Verwöhn-Aroma verloren!

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Danke.
> Ich denke wenn ich 2 90Ah Batterien nimm, werden diese kaum Tiefentladen
> mit den paar Kaffee. Solarzellen kann ich ja auch eine Größere nehmen.
> Darum bin ich ja hier im Forum.

Da denkst du falsch.

Für 1 x Kaffee kochen vielleicht nicht. Aber leer ist leer. Wenn aus 
einen Regenfass Wasser mehr entnommen wird, als es regnet, ist das Fass 
irgendwann leer.

Das gefährliche bei einen Akku ist halt, das man nicht wie in das Fass 
herein schauen kann.


Gruß

   Pucki

von Aha (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Danke mal für die vielen Antworten.
>
> Filterkaffe und auch den Campingkaffee über dem Gasbrenner habe ich
> beide schon probiert und keiner konnte mich überzeugen.
>
> Einzige alternative wäre eine Handpresso (allerdings nur Espresso und
> dauert recht lange wenn man 3 Kaffee haben möchte..).
> Da ich die 230V das eine oder andere mal auch anderweitig nützlich wären
> (kleine elektrische Pumpe für die Bewässerung, Akkuschrauber laden,..)
> würde ich gerne die paar Euro investieren und dann eben gleich eine
> Kapselmaschine verwenden. Kapseln/Pads gibt es auch in
> Umweltfreundlicher Form.
> Zudem will ich die Batterien mit Solar laden. Da spar ich mir Gas und
> Holz :-)

Und Stockbrot machst Du dann wie?

von Aha (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Hallo,
>
> würde gerne in unserem Gartenhaus (kein Stromanschluss vorhanden) eine
> Kaffeemaschine betreiben.
> Für Filterkaffee gibt es einige 12V/24V Modelle für Autos aber der
> schmeckt uns nicht. Am liebsten hätten wir eine Kapselmaschine.
>
Du bist kein Kaffee Kenner wie ich sehe.

Zum guten Kaffee braucht man:


- guten Kaffee, das ist aber mittlerweile etwas schwierig dank der 
Geldgier der Kaffee Konzerne. Es wird halt nur das billigste Zeugs teuer 
verkauft und der Gewinn maximiert.

- gutes Wasser

- Geduld

Ein Kaffeetriker Forum könnte dir weiter helfen.

P.S.

Den besten Kaffee in DE gab es in den Siebziger Jahren des letzten 
Jahrtausends.

von Milbe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha schrieb:

> Du bist kein Kaffee Kenner wie ich sehe.

Kaffeekenner.

> Zum guten Kaffee braucht man:
>
>
> - guten Kaffee,

Hätte ich jetzt nicht einmal vermutet.

> Den besten Kaffee in DE gab es in den Siebziger Jahren des letzten
> Jahrtausends.

Den besten Kaffee gibt es bei Huth (D).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aha schrieb:
> Zum guten Kaffee braucht man: guten Kaffee

Kling gaga, aber ich kann Dir da nur zustimmen.

Nachdem man mir vor vielen Jahren in einem Elektromarkt den guten 
Geschmack von Senseo zeigte, hatte ich mir sofort so eine Maschine 
gekauft. Der Kaffee war viel leckerer, als was ich davor hatte.

Dann irgendwann merkte ich, dass die Pads von Aldi genau so gut 
schmecken aber nur halb so viel kosten. War das anfangs auch so? Keine 
Ahnung.

Dann schmeckte mir der Pad-Kafee irgendwann nicht mehr, egal welche 
Marke und ich wechselte zu einer Nespresso Kapselmaschine, weil die ja 
viel leckererereren Kaffee machte.

Bis mir deren Kapseln zu teuer wurden und ich mir Gedanken um das viele 
Aluminium machte. Da empfahl mir jemand eine Kapselmaschine von Netto, 
ohne Alu und viel billiger. Hat wieder super geschmeckt, aber nicht 
lange.

Und jetzt rate mal, was heute gerade in der Küche vor sich hin röchelt?: 
Eine ganz einfache Kaffeemaschine mit Durchlauferhitzer. Und er 
schmeckt!

Ich glaube, die Hersteller verarschen uns. Sie erfinden immer wieder 
neue Maschinen und verkaufen dafür den besten Kaffee um nach und nach 
die Qualität abfallen zu lassen, damit wir in wenigen die nächste 
neuartige Maschine kaufen.

Wäre ich von Anfang an bereit gewesen, für mein Kaffeepulver so viel 
Geld auszugeben, wie für Pads und Kapseln, dann hätte ich mir diese 
neumodischen Maschinen nie gekauft!

Hinterher weiß man immer mehr. Ich hätte auf meine Oma hören sollen.

: Bearbeitet durch User
von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaffee schrieb:
> Meine Frage war ob jemand Erfahrung mit einer Kaffeemaschine an einem
> Wechselrichter hat und nicht auf wie viel verscheide Arten ich ein
> schwarzes Gebräu herstellen kann.

Ähnliches, wir haben dann Trenntrafos oder Konstanter genutzt. Die 
machen aus jedem Rechteck einen schnuckeligen Sinus. Sind nur teuer 
unhandlich und schwer.

Den Strom zu verkleinern geht auch mit 2 Batterien in Reihe. Dann hast 
du 24 Volt und halbe Ströme. Das ist aber eher was für Yachties weil da 
meist 2 Batterien und Umschalter vorhanden sind.





Off topic:

Das Forum hier muss man nicht ernst nehmen. Ist überall so s. z.B.


" Statt dem Fragenden eine kurze, prägnante, zielführende Antwort zu 
geben, leiden die meisten Threads (=Diskussionen) an einer verbalen 
Diarrhö extrovertierter Möchtegern-Experten.
Als Erstes wird der Neuling meist freundlich begrüßt.
Dann wird ihm - bereits weniger freundlich - meist erklärt, dass seine 
Frage unpräzise, oder unvollständig und/oder unverständlich sei.
Danach beginnt die Haarspalterei, welche sich meist binnen eines 
Dutzends Kommentare von der Frage völlig entfernt hat.
Während sich nun meist ein Kampf der fortgeschritteneren 
Forumsmitglieder um Details entspinnt, muss der anfragende Laie hilflos 
auf den folgenden Seiten zwischen der vielen Spreu die evtl. vorhandenen 
wenigen brauchbaren Getreidekörner zusammensuchen."

https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/foto-foren.html -> Verbale 
Diarrhö

Außerdem haben die griechisch-türkisch-arabischen Mokka vergessen. Da 
hat ma nicht nur Sand sondern Kies im Mund

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha schrieb:

> Zum guten Kaffee braucht man:
> - gutes Wasser

Was heisst "gutes Wasser"? Eher hartes oder eher weiches?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Was heisst "gutes Wasser"? Eher hartes oder eher weiches?

Ist Geschmacks-Sache. Mit unserem Leitungswasser schmeckt der Kaffee ein 
bisschen saurer, als Wasser aus dem Kohlefilter. Aber guter Kaffee (z.B. 
Dallmayrs Prodomo) lässt sich davon nicht unterkriegen, wir brauchen den 
Filter nicht.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> wir haben dann Trenntrafos oder Konstanter genutzt.

ganz harte nehmen dann einen China 1kW 230/12V Trafo und speisen den 
rückwärts ein. Der macht auch nen schönen Sinus, aber auf eigene Gefahr.

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Aha schrieb:
>
>> Zum guten Kaffee braucht man:
>> - gutes Wasser
>
> Was heisst "gutes Wasser"? Eher hartes oder eher weiches?

Hart oder weich beschreibt gutes Wasser nicht!

Da geht es um die Inhaltsstoffe.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oder das hier:

https://www.voelkner.de/search/search.html?query=spartrafo&filterAusgangsspannung=240 
V%2FAC~~~230&filterLeistung (Details)=max. 2400 VA~~~max. 1200 VA

Voelkner ist ein wenig teuerer, hat aber einen super Service bei der 
Rückgabe

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha schrieb:

> Hart oder weich beschreibt gutes Wasser nicht!
>
> Da geht es um die Inhaltsstoffe.

Ja, Kalk z.B. Andere Inhaltsstoffe dürfen in Leitungswasser eher
nicht drin sein.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
für den "durchgeknallten Bastler" wäre dan ndas hier eine Alternative:

https://german.alibaba.com/product-detail/1200va-control-transformer-380v-220v-110v-12v-24v-36v-single-phase-transformer-price-60722396205.html?spm=a2700.md_de_DE.deiletai6.3.17125f31DpjRn3

Natürlich rückwärts mit 50Hz Zerhacker betrieben

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Aha schrieb:
>
>> Hart oder weich beschreibt gutes Wasser nicht!
>>
>> Da geht es um die Inhaltsstoffe.
>
> Ja, Kalk z.B. Andere Inhaltsstoffe dürfen in Leitungswasser eher
> nicht drin sein.

Sind sie aber!

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mei mei mei jetzt war hier einen Monat lang Ruhe und dann kommt wieder 
irgendjemand daher, und fläddert angeschimmelte Leichen-Threads.

Applaus.

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist doch gesperrt, stimmts?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha schrieb:
> Den besten Kaffee in DE gab es in den Siebziger Jahren des letzten
> Jahrtausends.

das glaube ich auch mittlerweile, kam man nach Hause roch man schon im 
Treppenhaus wenn irgendein Nachbar Kaffee gebrüht hatte, heute ist davon 
nie mehr was zu riechen!
Entweder sind ALLE auf Tee umgestiegen oder es gibt keinen Kaffee mit 
Aroma mehr!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> oder es gibt keinen Kaffee mit Aroma mehr!

Doch doch, es gibt in fast jedem laden Kaffee, der wie diese 
Aschenbecher riecht. Schmeckt vermutlich auch so - ich will es gar nicht 
probieren.

: Bearbeitet durch User
von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Aha schrieb:
>> Den besten Kaffee in DE gab es in den Siebziger Jahren des letzten
>> Jahrtausends.
>
> das glaube ich auch mittlerweile, kam man nach Hause roch man schon im
> Treppenhaus wenn irgendein Nachbar Kaffee gebrüht hatte, heute ist davon
> nie mehr was zu riechen!

Bestätigung

> Entweder sind ALLE auf Tee umgestiegen

Sind sie nicht!

oder es gibt keinen Kaffee mit
> Aroma mehr!

Stimmt!

In den Einkaufsstraßen roch man die Tschibo (Eduscho) Laeden  schon in 
einiger Entfernung.

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> oder es gibt keinen Kaffee mit Aroma mehr!
>
> Doch doch, es gibt in fast jedem laden Kaffee, der wie diese
> Aschenbecher riecht. Schmeckt vermutlich auch so - ich will es gar nicht
> probieren.

Stimmt, ich habe schon Kaffee Pads zurückgeben die nach verbranntem 
Reifengummi stanken. Vielleicht ist es auch so.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab früher noch Kaffees, die rösteten ihren Kaffee noch selber. In 
einem Kaffee war so einen Ofen ausgestellt. Die Bohnen kamen vorgeröstet 
und bekamen dort die Endröstung. Diese wurden sozusagen noch 
frischofenwarm gemahlen und dann der Kaffee gebrüht.

Das geht heute nicht mehr, weil ein solcher Betrieb würde wegen 
Geruchsbelästigung permanent verklagt werden. Das wäre ein schönes Thema 
für den Film nach Terminator 6: Dark Fate, den Terminator 7: Roasted 
Coffee. Die Terminatoren trinken solchen Kaffee und sind so begeistert, 
dass sie diesen in der Zukunft auch haben wollen. Dann klagen so viele 
Menschennachbarn, dass diese das einzig wahre tun. Diese einfach zu 
erschießen. Nachdem die Robotor ausgerechnet haben, wieviele Jahre sie 
das noch machen müssen, beschlossen diese an den Ursprung der Menschheit 
zurückzureisen, so dass das nicht so lange dauert, aber dabei die 
Geschichte nicht so stark zu verändern, dass der frisch geröstete Kaffee 
nicht erfunden wird und die Roboter aber auch noch diesen nach ihrer 
Erschaffung lieben lernen können. Das ist dann der eigentliche Beginn 
der Saga, bzw. der sechs Teile vorher.

Schönes Wochende.

von Schlecker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Die Bohnen kamen vorgeröstet
> und bekamen dort die Endröstung.

Ja, genau so wie das Brot heutzutage  aus der Bäckerei kommt.

Vorgebackene Teiglinge aus der Fabrik, die dann im Backautomaten zu Ende 
gebacken werden und anschliessend als "Vom Bäcker frisch gebacken" 
verkauft werden.

Armes Deutschland.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch noch Bäcker, die Mehl geliefert bekommen. Ob das dann 
besser schmeckt, muß sich erst zeigen.

von Schlecker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ob das dann
> besser schmeckt, muß sich erst zeigen.

Klar, wer gewohnt ist Shit zu essen, wird wohl kaum einen 
Qualitätsunterschied wahrnehmen.

Eat shit, millions of flies cant´t be wrong.
Iss Scheisse, Millionen von Fliegen können sich nicht irren.

von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Es gibt auch noch Bäcker, die Mehl geliefert bekommen. Ob das dann
> besser schmeckt, muß sich erst zeigen.

Mehl macht noch kein Brot!

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlecker schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Die Bohnen kamen vorgeröstet
>> und bekamen dort die Endröstung.
> Vorgebackene Teiglinge aus der Fabrik, die dann im Backautomaten zu Ende

Das ist in dem Falle nicht vergleichbar. Das Vorrösten war notwendig 
damit die Bohnen trocken genug wurden um gelagert und transportiert 
werden zu können. Die Endröstung, die auch das Aroma brachte, die war 
früher im Kaffee.

von Kaffee und Kuchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> der wie diese Aschenbecher...

Das waren noch praktische Aschenbecher. Durch die Fliehkraft wurde die 
Asche in den Behälter befördert und hat weniger gerochen.

von Schlecker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Das ist in dem Falle nicht vergleichbar. Das Vorrösten war notwendig
> damit die Bohnen trocken genug wurden um gelagert und transportiert
> werden zu können.

Nicht vergleichbar?
Was glaubst du wohl, warum Teiglinge vorgebacken werden?

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Aber guter Kaffee (z.B. Dallmayrs Prodomo)

Nun hat ausgerechnet dieser "Kaffee" bei einem Vergleichstest am 
schlechtesten abgeschnitten. Hatte die meisten faulen Bohnen, und da die 
Bohnen größenmäßig sehr unterschiedlich waren, war auch der Röstgrad 
sehr unterschiedlich.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlecker schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Das ist in dem Falle nicht vergleichbar. Das Vorrösten war notwendig
>> damit die Bohnen trocken genug wurden um gelagert und transportiert
>> werden zu können.
>
> Nicht vergleichbar?
> Was glaubst du wohl, warum Teiglinge vorgebacken werden?

Das ist wirklich nicht ganz identisch. Das Verfahren würde später 
eingeführt in Verbindung mit den Kühlhäusern. Beim Kaffee wurde das seit 
dem Anbeginn schon so gemacht.

Das Äquivalent wie wir den Kaffee heute bekommen, wäre das beim Brot, 
wenn dieses vorgebacken würde, dann zur großen Fabrik ginge um 
fertiggebacken zu werden, dann wird es verpackt und innerhalb eines 
halben Jahres an die Kaufhäuser ausgeliefert. Die Lager dienen dazu die 
Preisschwankungen und Lieferschwankungen über das Jahr auszugleichen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Nun hat ausgerechnet dieser "Kaffee" bei einem Vergleichstest am
> schlechtesten abgeschnitten.

Mir schmeckt er trotzdem und er liegt in der Preisklasse, die ich mir 
leisten kann. Das ist nicht der einzige, mir schmecken einige Sorten. 
Aber nicht dieses unsäglich Zeugs, das meine Schwiegereltern für 1,50€ 
pro Pfund kaufen. Was ist da eigentlich drin? Reifengummi, Asphalt und 
Asche?

: Bearbeitet durch User
von Alle Achtung, her gehört (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist so viel Dreck drin wie im Pesto.


Interessanter Artikel in der Welt dazu.


Auch besonders wichtig ist es das die Politik es zulässt!😡

von Alle Achtung, her gehört (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektriker schrieb:
> "Echte" Sinus-Wechselrichter können doch eigentlich nur mechanische
> Generatoren sein,

Wird die Wechselspannung per hochfrequenter PWM erzeugt, kann das 
Ergebnis schon recht manierlich aussehen. Aber da steckt dann halt mehr 
Geld drin, als in einem Rechteck- oder Trapezgenerator auf Basis eines 
50Hz-Trafos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.