Forum: Platinen Heißluft-Lötstation


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dennis S. (226)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ich immer wieder diverse ICs mit Thermalpad nacharbeite, benötigen 
ich jetzt eine Heißluft-Lötstation.
Da ich in dem Bereich leider keinerlei Erfahrung habe, benötige ich eure 
Hilfe.

Was taugt die günstige Atten 858D+? Kann man damit wirklich vernünftig 
arbeiten?
Die Quick 861DW liegt so im mittleren Preissegment, hat hier jemand 
Erfahrung mit?
Lohnt es sich in Richtung Weller, Heiko oder JBC zu gehen? Die Stationen 
scheinen mir doch recht überteuert.

Ich möchte einfach eine Station die nicht all zu lange zum aufheizen 
benötigt, zuverlässig Funktioniert und möglichst einfach in der 
Handhabung ist.


Gibt es weiteres Zubehör das man unbedingt zum Heißluft löten benötigt?

MfG
Dennis

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis S. schrieb:
> Was taugt die günstige Atten 858D+? Kann man damit wirklich vernünftig
> arbeiten?

Ja

Dennis S. schrieb:
> Gibt es weiteres Zubehör das man unbedingt zum Heißluft löten benötigt?

Preheater. Ohne wirst du nicht glücklich, vor allem wenn's um Thermalpad 
geht.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lohnt es sich in Richtung Weller, Heiko oder JBC zu gehen?
Gewerblich: JBC forever! Hakko soll auch gut sein.
> Die Stationen scheinen mir doch recht überteuert.
Wenn du sie gewerblich brauchst, nein. Es ist schließlich ein 
langlebiges Produktionsmittel. Privat für die gelegentliche Nutzung 
allerdings ja.

> Ich möchte einfach eine Station die nicht all zu lange zum aufheizen
> benötigt, zuverlässig Funktioniert und möglichst einfach in der
> Handhabung ist.
JBC

> Gibt es weiteres Zubehör das man unbedingt zum Heißluft löten benötigt?
Kommt drauf an. Geben gibts es jede Menge...

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis S. schrieb:
> Was taugt die günstige Atten 858D+? Kann man damit wirklich vernünftig
> arbeiten?

Ich nutze seit 6 Jahren genau diese regelmäßig. Erstaunlich dass so 
billige Technik so lange und zuverlässig funktioniert. Würde ich 
jederzeit empfehlen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Preheater. Ohne wirst du nicht glücklich, vor allem wenn's um Thermalpad
> geht.

Schließe mich mal dem Theo an.
Meine hatte irgendwas um die 45 Euro gekostet. Kurz danach gab es sie 
für 25 Euro.
Reicht.
Preheater habe ich noch nicht, kommt aber, wenn ich wieder mehr 
Elektronik mache.

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> Was taugt die günstige Atten 858D+? Kann man damit wirklich vernünftig
>> arbeiten?
Ich habe so'n Ding und ich möchte teilweise davor warnen. Vielleicht ist 
es eine billige und schlechte Kopie, aber auch dann wäre eine Warnung 
vor billigen und schlechten Kopien angemessen.

Elektrische Sicherheit: Der Heizkörper wird mit Netzspannung betrieben. 
Das Kabel zum Heizkopf hat mehrere Adern, 2 davon Netzspannung, eine 
Schutzerde. Damit das Kabel nicht zu dick wird (es ist jetzt schon etwas 
unhandlich), hat man am Querschnitt der Adern gespart: Auch die Ader der 
Schutzerde ist nur 0,14 oder 0,25 mm². Dazu kommt, dass der Knickschutz 
am Handgehäuse eher ein Knickverstärker ist, weil er keine Verbindung 
zum Handgehäuse hat(!). Das habe ich mit kunstvoll verarbeitetem 
Heißkleber korrigieren können.

Funktion: Ja, es funktioniert. Temperaturmessung: So was von daneben 
habe ich noch nicht erlebt. Ich musste die Vorwiderstände zu den 
Trimmern verändern, damit ich die Temperaturkennlinie überhaupt 
einstellen konnte. Wieso die Temperatur umständlich durch Taster statt 
eines einfachen Potis verstellt werden muss, ist mir schleierhaft. Eine 
3-stellige Temperaturanzeige, die schon mit 100° Fehler anzeigt (und 
einstellt) ist absurd.

Jetzt benutze ich sie, habe Respekt vor einem möglichen Aderbruch und 
schlechtem Schutzleiter und würde sie nicht wieder kaufen. Wenn 
technisch alles ok wäre, dann schon, und mit einem vernünftigen Poti 
statt unsinniger Digitaleinstellung erst recht.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
230v bringen niemanden direkt um. Nutze schon lange eine 858+, viele 
Betriebsstunden. Preheaten ggf mit Baumarktföhn, ist aber rough ;) Aber 
für 3x in 5J reicht auch das...

Klaus.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte auch so ne Kopie die ich im Forum verschenkt habe, leider war 
bei meiner kein AVR drin sondern ein Samsung µC.

Die Temperatureinstellung war absolut daneben, sobald man die 
Lüfterstufe veränderte passte nichts mehr. 230V am Heizelement? Kann 
mich garnicht mehr daran erinnern glaube da war ein 24V Trafo drin.

von René F. (therfd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben in der Abteilung auch ne 858d, weil wir geringwertige 
Wirtschaftsgüter (damals waren das noch 410€) ohne Papierkrieg selbst 
bestellen dürfen.

Damit wurden locker schon ein paar Hundert Platinen bestückt, und viele 
Reparaturen durchgeführt, das Lager vom Lüfter hat schon bessere Zeiten 
erlebt. Läuft aber problemlos.

Privat besitze ich eine „Newacalox 858d) interne Verdrahtung schaut 
besser aus als bei einigen anderen 858d. Einziges Manko ist der 
Netzfilter, der ist nur reingeclipst und löst sich teilweise leichter 
als der Kaltgerätestecker.

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> 230V am Heizelement? Kann
> mich garnicht mehr daran erinnern glaube da war ein 24V Trafo drin.
Ja, für die Elektronik. Das Heizelement nimmt 700 W auf (gemessen), aber 
auch wenn das nicht dauerhaft der Fall ist, wäre ein Trafo dafür ein 
ganz schön heftiger Trümmer. Und 30 A in der Zuleitung wären auch keine 
Kleinigkeit.

Was ich noch fand: Innenaufnahme Gebläse 
https://fedetft.wordpress.com/2016/06/26/atten-858d-the-d-stands-for-defective/

Offensichtlich gibt es bessere und schlechtere 858D. Bei der Suche 
gibt's viel Info und Kritik.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> 230V am Heizelement?

Das ist auch bei der ZD-939L so. Die Luft kommt von einer Membranpumpe 
(Aquarium), die ebenfalls an Netzspannung mit Phasenanschnitt betrieben 
wird. Ich musste da mal bei, weil mir das Teil selbst in der geringsten 
Einstellung die Bauteile von der Platine geblasen hat.

Über die Leistung der Zhongdi habe ich nicht nachgedacht, aber ich kann 
ja mal fix den Energiekostenmesser anklemmen: 285 Watt / 310 VA am Netz. 
Wenn warm, wird die Heizung mit ca. 250 Watt langsam getaktet.

Gibt es bei R* und P* kurz unter 80 Euro, für Hobbybedarf tut das Teil.

Kleinspannung hat das Gerät nur für Prozessor / Display, wobei es da 
offenbar unterschiedliche Digitalplatten gibt.

https://hobbyelektronik.org/w/index.php/K%C3%BChlung_f%C3%BCr_Zhongdi_ZD-939L 
- meine sieht innen etwas anders aus.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Quick 861DW wurde doch z.B. auf dem eevblog auch ganz gut getestet.

Das wäre zumindest mein Kaufkandidat.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.