Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik WEEE und ElektroG für Kleinserien


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Habe mal ein wenig gegooled und nichts wirklich hilfreiches zum Thema
gefunden. Ich will einfach nur ein paar Kleinserien von
Eigenentwicklungen verticken.

Gibt's da eigentlich (inzwischen) eine Regelung für Kleinmengen? Und
wenn ja, wie groß ist eine Kleinmenge?

Kann doch irgendwie nicht Sinn der Sache zu sein, angesichts der
Arbeitslosenzahlen Jung-, Hobby- und Kleinunternehmer dermaßen vom
Markt fernzuhalten, wenn man ein paar Teile verkaufen will und sich für
viel Geld registrieren lassen muß und ein nicht überschaubares
Bürökraten-Beamten-Verwaltungsmonster mit regelmäßigen Berichten zu
füttern hat.

Oder wie umgeht Ihr das Problem? Hier im Shop gibt's ja auch
Fertiggeräte, die meinem Verständnis nach eigentlich registriert werden
müßten. Bei e..y wartet scheinbar auch jeder nur darauf abgemahnt zu
werden, wenn man sich die Vielzahl an Angeboten ohne Kennzeichnung
ansieht. Nicht daß ich da jetzt wen auf Ideen bringen will, aber ich
habe keine Lust darauf den 'Freiherren' dieses Landes mein Geld in
den Rachen zu schmeißen.

von Jörg S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ron,

ich steh auch vor dem Problem.
Habe mal bei dem "Verein" angerufen und mich telefonisch beraten
lassen.
Lustig war, dass im Hintergrund munter Kinder laut spielten.
Doch kein grosser Verein?
Angeblich managen den ganzen Laden nur 16 Mitarbeiter.
Meine Frage war dann darauf, wofür dann die hohen Gebühren verwendet
werden.
Antwort: die Software zum Bearbeiten der Kundendatei wäre so
teuer....deshalb.
Die HP verschlinge auch Unsummen.
Mein Angot, ich mache die HP für die Hälfte wollte er aber nicht hören
bzw. reagierte nicht darauf.
Will sagen, lauter faule Ausreden ......

Der GF dieser neuen Behörde -wollte er aber so nicht hören, da
Stiftung- meinte, man müsse sich auf jeden Fall registrieren lassen und
jedes einzelne Produkt registrien lassen, dafür die entsprechende Gebühr
zahlen und bei der Schrottlotterie mitmachen.
Das Gewicht und Grösse spiele keine Rolle, alles muss bezahlt und die
Gebühren treuhänderisch hinterlegt werden, auch wenn es nur wenige
Gramm an Gewicht  pro Jahr sind.
Stiftungsgründer sind vor allem die Hersteller der
Weissgeräteindustrie, reicht denen anscheinend nicht, dass sie an ihren
Waschmaschinen genug verdienen.
Für Weissgeräte fallen auch jährlich nur ca. 120€ pro Tonne an Gebühren
an, dagegen für reine Elektronikplatinen wesentlich höher, darüber liess
sich der GF nicht so genau aus ...man müsse erst das Produkt prüfen
...und das kostet.

Hab schon überlegt, dazu mal einen Gegenverein zu gründen für
Kleinstunternehmer, wo nur einmal die unverschämt hohe Grundgebühr
anfällt und dann alle Produkte von Kleinstunternehmer registriert
werden und gegen diesen Wucherverein vertreten werden, notfalls mit
Anwälten.
Wäre das ein Weg?

Gruss

Gerd

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist wie http://www.codemercs.com/phpBB2/viewforum.php?f=11 und
http://elektrog.blog.de/ - nicht mal heiße Luft und keine Hilfe

von Jojo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf der Homepage von diesem Forum stehen etwas tiefer auch einige Links
unter :
ElektroG - das Aus für Kleinunternehmer?

von Franz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ElektroG regelt lediglich die Herstellung von Elektronik, nicht aber
dessen Verkauf.
Wenn Du also nen EBay Shop hast, dann verkauf Deine Dinger dort
einfach. Du hast Sie
natürlich nicht selber hergestellt*g*

von alpha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? Und wer haftet für die Entsorgung? Wer das macht riskiert maximal
eine Verurteilung wegen Betrugs, Steuerhinterziehung etc. So dumm
werden die nicht sein...

von Jörg S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was sagst du wenn einer fragt wo das das Zeug her kommt?

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg S.

Dachbodenfund!

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ron,
klar wenn so an die Sache rangehst gibt es natürlich heisse Luft.
War auf den besagten Seiten, ich fand manches nicht schlecht.
Hast das Gerichtsurteil gesehen?
Eines fand ich nicht gut, wollte Mirglied werden, aber konnte nichts
von Kosten usw. nachlesen.
Blauen Dunst macht schon EAR, also doch nicht angemeldet.

@ Franz,
na wenn es so einfach wäre, wäre ja alles klar, bloss so ist es halt
nicht, lies mal genauer nach.
So wie es jetzt im Moment ist, hat EAR recht und du zahlst IMMER!!!

Gruss

Gerd

von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd, von welchem Verein redest du?

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

von dem habe ich geredet http://www.vereinigung-mb.de/

von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier meinte ich:

"Lustig war, dass im Hintergrund munter Kinder laut spielten.
Doch kein grosser Verein?
Angeblich managen den ganzen Laden nur 16 Mitarbeiter.
Meine Frage war dann darauf, wofür dann die hohen Gebühren verwendet
werden."

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas,

den "Verein" meinte ich oben http://www.stiftung-ear.de/

von semmelmann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre denn, wenn mehrere Klein(st)unternehmer eine größere Firma
gründen, über die sie dann ihre Produkte verkaufen. Wenn genug
mitmachen, dann werden die Kosten doch recht gut verteilt. Wenn man sie
schon nicht umgehen kann, kann man sie ja teilen...

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ semmelmann,

war doch mein Vorschlag.

Ich mache mit.

Gruss

Gerd

von Dennis Kleine-Beck (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was kostet eigentlich so eine Erstregistrierung für ein Produkt "all
inclusive"?

Dennis

von Franz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ,das sollte jetzt kein Großaufruf zum Betrug sein. Mein "Hinweis"
richtet sich eher an die Leute die pro Jahr ein Paar Schaltungen bei
EBay verkaufen. Und wenn jemand diese Schaltung eben nicht hergestellt
hat, so ist er eben nicht Hergsteller gem. ElektroG. In wieweit der
Verkäufer dann verpflichtet ist nachzuweisen wo er die Ware her hat,da

bin ich mir selber noch nicht so richtig schlüßig. Ich Vermute einmal,
wenn der Verdacht auf Hehlerware durch die Polizei fällt ,dann wird man
erst auufgefordert ,die Herkunft nachzuweisen. Und ein Dachbodenfund ist
bei ca. 50 Schaltungen pro Jahr durchaus glaubhaft.
Es soll ja auf so manchen Dachböden kleine Heinzelmännchen geben, die
heimlich , Schaltungen ätzen und löten g. Wenn der Dachbodenbesitzer
davon ja nichts weis ,kann er doch auch nichts dafür ,oder ?
Hinzu kommt noch ,das bei einem Privatverkauf das ElektroG schon
garnicht gilt. So lange es nicht an 10.000 Stücke pro Jahr sind ,
lassen sich Kleinstmengen auch Privat verkaufen. Man muß nur eben
darauf hinweisen ,das es Privatverkäufe sind.

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagen, es sei ein Dachbodenfund oder so ist die typische e..y Weise,
sich vor allem wie auch Garantie, Rechnung, MwSt usw. zu drücken. Das
mag ja gehen, weil da nur das Finanzamt hinter her ist und die haben
was anderes zu tun. Aber an WEEE werden sich Abmahnanwälte schadlos
halten, weil man da so gut mit Wettbewerb und so kommen kann (egal, ob
er vorhanden ist). Also das ist mir zu heiß und zu unseriös.

Es gibt ja schon http://www.take-e-way.de und die wollen ja wohl für
die Kunden alles übernehmen aber auch da ist nichts gewinnbringendes an
Infos nachzulesen (außer kernige Werbebotschaften) und von Kosten schon
gar nicht. Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, daß viele
Mitreden und keiner was weiß.

Ich wäre ja auch bereit, eine angemessen (!) Summe zu bezahlen, aber
ich habe keine Lust jedes Einzelprodukt meiner Kleinserien absegnen zu
lassen und für jedes Milligramm Blei oder sonst was Buch zu führen. Das
Übersteigt die Verhältnismäßigkeit, die bei einem Multi aus dem Bereich
des Comsumersegments kein Problem sein mag.

Außerdem ist es schon eine Frechheit, wenn man zwar bei EAR vier
Möglichkeiten hat, den Hersteller zu einer Registrierungsnummer
nachzuforschen, aber keine davon in einem Browser mit akzeptablen
Sicherheitseinstellungen funktioniert und man dann ein Java-Teil von
1,8 MB herunter laden muß, um eine popelige (und unkomfortable)
Datenbankabfrage durchzuführen. Ich frage mich, wie andere Webseiten
das so einfach hinbekommen, ohne Geld dafür zu bekommen ;-)

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Franz
Das ist jetzt off-topic, aber da ich krieg SONEN Hals...: Privatverkauf
gibt's da nicht. Wenn Du da zwei gleiche Teile hast . egal von was,
kannst Du das schon nicht mehr als Privat deklarieren - egal, wie oft
das bei Auktionen gemacht wird und wie sehr man das beteuert und rein
schreibt. Und ein Dachbodenfund ist auch nicht glaubhaft. Nicht mal bei
einem Teil, wenn es sich dabei um was relativ neues handelt. Ne, da
steigt Dir ganz schnell eine Latte von Ämtern aufs Dach und ein Kunde
bzw. "Mitbewerber", der Dich nicht leiden will hat Dich schnell ans
Messer geliefert.

Und mit der (nicht-) Herstellung von E-Geräten hat das Gesetzt auch
nichts zu tun, sondern es geht um die "Erst-In-Verkehrbringung" oder
so. bei WEEE sind auch Importeure Hersteller im Sinne der Verordnung.
Viel Spaß beim Erklären, daß Du nicht weißt, wo Dein Produkt herkommt,
wenn Du die erste Abmahnung bekommst.

Es geht mir nicht um illegale Wege, sondern darum, eine legale aber
faire und praktikable Lösung für Kleinmengen zu finden.

von Gerd V. (gerald)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ron,

mir fällt gerade ein, dass die Verordnung nicht gilt, wenn man direkt
an die Industrie für stationäre Anlagen liefert ...nach Auskunft von
EAR.

von Jörg S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher gibt es Ausnahmen. Z.B. sind ja auch Autoradios ausgenommen, nur
leider bringen einem diese Ausnahmen i.d.R. nichts.

von Franz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ron;

Es kommt ziemlich oft vor ,das Privatleute auch mehrere Teile
verkaufen. Die Grenze zwischen Privat und Gewerblich ,wird alleine
durch den Umfang gesetzt. Sonst würde ich mich ja schon strafbar machen
,wenn meine 50 alte paar Socken da verkaufe,die
mir einfach nicht mehr passen. Auch werden bei EBay sehr oft
Elektroartikel verkauft, die jemand sich erst vor kurzem gekauft hat
und dann verkauft  ,weil sich später herausgestellt hat ,das der
eigendliche Verkäufer damit nichts anfangen kann. Dass können zumteil
auch
hochwertige Autos oder soetwas sein.

Kleinsthersteller verkaufen meistends Artikel(Programmer
Boards,Modeleisenbahnsteuerungen,e.t.c.) an Hobbyelektroniker und
Bastler. Großkonzerne dürften sich dadurch wohl nicht gestört fühlen,
da diese einen ganz anderen Markt haben. Wenn die Gewerbeaufsicht
dann der Meinung ist ,das es dann doch ein Gewerbe ist ,dann kriegt man
meistends eine Aufforderung ,das man doch bitte ein Gewerbe anmelden
soll und eine Steuererklärung. Wenn man es dann unterläßt ,dann folgen
erst Strafen!!!! In diesem Falle greift natürlich
auch das ElektroG!!!!!!!
Und wenn ich die teile von Flohmärkten oder so kaufe und die bei Ebay
dann verkaufe, dann ist es zwar gewerblich,aber selbst alte Fernseher
fallen dann nicht unter das ElektroG, da ja nur weiterverkauft und
nichts hergestellt wird.

Eine weitere "Möglichkeit":
Da ein Gesetz immer nur dann wirken kann,ab dem Zeitpunkt wo es
erlassen worden ist ,gilt es natürlich nicht für Dinge die davor
passiert sind. Alle Plantienen sind also generell vor dem Jahr 2005
gefertigt worden ,wenn jemand dannach fragt g. Natürlich
dürfen dann nicht die neuesten DSP 's verbaut werden.

Was auch geht ,ist der Verkauf eines Bausatzes. Ein Gerät zählt als
Bausatz ,wenn der Käufer etwas zusammenbauen muß ,um es in Betrieb zu
nehmen. Man könnte quasie eine fertige Platine anbieten ,wo lediglich
nur ein Wieerstand verlötet werden muß ,damit das Ding läuft. Schon
zählt es nicht mehr als Elektrogerät.

Wie Ihr seht ,ist ein Gesetz immer eine Auslegungssache ,die man
entweder zu deren oder deren Gunsten auslegen kann.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe mich mit dem ElektroG beschäftigt. Das Sschlimme ist, es
geht ganz einfach besser: Siehe Schweiz. Dort kann man sich kostenlos
registrieren und muß dann pro verkauftem Gerät einen "vorgezogene
Entsorgungsbeitrag" bezahlen, der aber angemessen ist. Bei einer
kleinen Schaltung kann man ab ca. 50 Cent davonkommen ...

Kaum zu glauben ist, was der deutsche Irrsinn dagegen produziert hat.

Gruß

Wolfgang
--
www.ibweinmann.de
Brushless Development Kit

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Franz

Da stimmt leider vieles nicht.

Gewerblichhat nichts mit Menge zu tun. Private Webseitenberteiber sind
nicht privat, wenn sie eine einzige Werbung zu Amazon oder so haben.
Händler bei Auktionen sind gwerblich, wenn sie Neuware offerieren oder
die Anzahl der Verkäufe darauf hinweisen. Ein Powerseller wird nicht
behaupten können, er macht das aus Spaß - oder wird echte
Beweisprobleme bekommen.
Klar kann man ein neuwertiges Gerät verkaufen. Und 50 Paar alte Socken.
Aber nicht 3x das gleiche neue Gerät. Da kann man nicht erklären, warum
man davon drei (angeblich falsche) hat. Und das Gewerbeamt interessiert
es vermutlich am allerwenigsten und wenn sind die Ordnungsgelder
überschaubar. Aber als (in-) offizieller Gewerbetreibender bist Du
verpflichtet, Dich an das Fernabsatzgesetzt zu halten, kannst nicht
unversichert versenden und mußt eine Rechnung ausstellen. Das ist
Betrug gegenüber dem Kunden.
Wenn ein Kunde mal Dir krumm kommt, hast Du ganz schnell dessen Anwalt
und den Verbraucherschutz am Hals. Und wenn ein Mitbewerber Dir dumm
kommt, wird's noch teurer. Da kannst Du dann nicht dmait kommen, daß
Du ja nur Hobbykunden belieferst. Vollkommen uninteressant.
Großkonzerne stören sich da auch nie dran. Es sind die Anwälte von noch
viel kleineren Firmen, als man selbst eine ist, die dicke Kohle
scheffeln.

Bausätze zu verscherbeln ist eine Lösung, die ich bisher gehe, die aber
unbefriedigend ist, denn es gibt auch Leute, die wollen was von mir
haben, greifen aber nicht zum Lötkolben.

Die Frage ist vielleicht, wie ein Bausatz wirklich deklariert werden
kann. Ob da ein Widerstand reicht oder das nicht montierte Gehäuse oder
ein paar Steckerbrücken wäre wirklich mal zu klären.

@Wolfgang
Das mit Schweiz ist interessant. Firmensitze lassen sich ja auch
verlegen. Aber CH ist dummerweise keine EU. Da muß man mal schauen, was
passiert, wenn man nach EU liefert.

von crazy horse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja, dass wäre für Deutschland zu einfach, wir machen das ordentlich
:-(
Und es wäre so einfach und gerecht, wenn du was verkaufst, zahlst du
deinen Obulus dafür (und schlägst diesen Betrag natürlich auf den
Verkaufspreis auf), fertig.

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schweizer haben's drauf:
http://www.sens.ch/wDeutsch/hersteller/index.php
Ist auf den ersten Blick wirklich einfach und preis*wert*: Je nach
Gerät und VK-Preis gibt's ne Gebühr von 0,- CHF bis 2,- für
durchschnittliche IT-Geräte z. B.:
http://extranet.swico.ch/swiconet/default.asp?rq_AppId=31303030&rq_TargetId=31303034&rq_Template=696E7465726E616C2F6C61796F75742F766D2F68746D6C2F64656661756C742F6672616D65732F73746167652E766D

Wäre das schön, wenn man doch auch hierzulande mal so einfach und
arbeitsmarktfreundlich denken könnte.

von Franz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Das ist kein Aufruf zu Straftaten ,sondern nur eine Darstellung, wie
ich die aktuelle Situation vermute!!!! )


 Ich sehe bei Ebay hunderte von Verkäufen, wo ich einfach mal vermute
,das der Verkäufer auch Hersteller ist. Die
Stückzahlen lassen mich aber behaupten, das die Verkäufer bestimmt
nicht ordnungsgemäß nach dem ElektroG handeln,
da hier  ein ordnungsgemäßes Handeln nach ElektroG mehr Verlußt als
Gewinn für den Verkäufer ergeben wird. Und einige
erkenne ich an dem Namen immer wieder. Ich glaube ,das eine Behörde die
aus ein paar Leuten besteht nicht die Möglichkeit hat:

a) alle Verkäufe zu prüfen.
b) zu belegen, das Verkäufer dann auch Hersteller ist.

daraus schätze ich, das die Chance erwischt und belangt zu werden doch
sehr gering ist. Ein ordnungsgemäßes handeln nach ElektroG
ist mit sicherheit teuerer, als das Bußgeld was jemand bezahlen muß
wenn er "erwischt" wird. Zudem muß der Verkäufer als
Hersteller überführt werden. Das gestaltet sich als sehr schwierig wenn
der Verkäufer dann mauert und nicht sagt, wo er die Teile her
hat. Und laut unsererer Rechtsprechung muß sich niemand selber belasten
und kann hier auch nicht zur Aussage gezwungen werden.
Dazu müßte das Gericht konkret nachweisen ,das der Verkäufer das
Produkt zum ersten mal in Verkehr gebracht hat. Das könnte
z.B.geschehen, wenn der Gesetzgeber(per. Hausdurchsuchung) in einer
Immobilie des Verdächtigen eine Werkstadt zur Fertigung findet, mit
Schaltplänen und Prototypen e.t.c.. In diesem Falle währe er überführt.
Aber Hausdurchsuchungen werden nur bei Straftaten ab einem
bestimmten Grad gemacht ,aber nicht bei Ordnungswiederigkeiten. Wenn
man dann zu zweit ist, ist dieser Nachwei(auch bei H.D.) unmöglich, da
die erste Person die Werkstadt führt und die zweite Person das
Vertriebslager. Da hier nur die Person die vertreibt
bekannt ist ,wird man bei dieser Person auch keine Gegenstände finden
,die zur Fertigung dienen.

Unternehmen ab einer bestimmten Größenordnung handeln meist richtig
nach ElektroG da sie es sich leisten können. Hier würde es
auch sehr schwehr werden die Strukturen zu verschleiern.

von Ingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand, wie das in Belgien gelöst ist?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@@Franz
"Das mit Schweiz ist interessant. Firmensitze lassen sich ja auch
verlegen. Aber CH ist dummerweise keine EU. Da muß man mal schauen,
was
passiert, wenn man nach EU liefert."

Das mit der Schweiz bringt Dir nur etwas für die Geräte, die Du dorthin
lieferst. Ein vorgetäuschter Firmensitz in der Schweit bringt für die
deutsche Schwachsinnslösung nichts. Wenn Du hier ein GErät in Umlauf
bringst ist die EAR zuständig - egal ob Du Deutscher oder Schweizer
bist.

Gruß

Wolfgang
--
www.ibweinmann.de

von ROn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Franz

Keinen interessiert, was EAR macht. Deren Bußgelder sind bestimmt nicht
der Reder wert. Aber Dein Mitbewerber verschickt ganz schnell
Abmahnungen. Da geht es dann um €5.000 Streitwert und nicht weniger,
dmait das ganze vor Gericht schön teuer wird und der Anwalt was
verdient. DAS sind die Probleme. Und Beweise müssen nicht immer
vorhanden sein. Da reicht auch durchaus der Anschein - bei der
Abmahnung sowieso unwichtig. Der Händler bringt es in Verkehr - er hat
die NachweisPFLICHT, wenn nicht: Abmahnung. Und nur, weil alle
schneller Auto fahren, als erlaubt, heißt das nicht, daß es korrekt
ist.

Ich will rechtssicherheit für mein Gewerbe und ruhig schlafen können -
egal, was die anderen machen. Auch das muß gehen und zwar ohne, daß ich
daran pleite gehe, bzw. gar nicht erst anfangen muß.
http://www.stiftung-ear.de/stiftung_ear/fragen_und_antworten/anwendungsbereich_elektrog/#fragen612
liefert ja eigentlich schon ein paar Schupflöcher, wenn man keine
Anleitung beipackt, das Gehäuse separat verkauft und ein IC einstecken
muß oder zwei Kabel anlöten, sollte man sicher sein, aber im Gesetzt
http://www.stiftung-ear.de/e47/e572/e580/e594/050316elektrog_ger.pdf
steht eine derartige Klausel gar nicht drin und das ist, worauf sich
ein Abmahnanwalt beruft.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfgang

Wenn das Gerät in der Schweiz hergestellt wird, und von dort per Ebay
nach Deutschland verkauft wird, sollte es doch keine Probleme geben,
oder?

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal ob du Hersteller oder Importeur bist, es gelten die gleichen
Regeln.
Jeder Importeur der in Deutschland ein Gerät verkauft ist genauso
verpflichtet sich zu registrieren.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber bei einem Ebay Kauf aus dem Ausland sind die Importeure doch die
Kunden selber, und die müssen doch höchstens die MWSt zusätzlich
bezahlen.

von Thomas O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht könnte man dazuschreiben das das Gerät für den Einsatz in KFz
s gedacht ist. Was der Käufer damit macht ist nicht dem Verkäufer sein
Problem. Geräte für Kraftfahrzeuge sind von der ganzen Regelung
ausgenommen weil die Fahrzeughersteller für die Entsorgung zuständig
sind und auch alle Geräte entsorgen müssen die da dazugehören z.B.
Autoradios, Steuergeräte, Wischermotoren.....

von Rolf Magnus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann erklär mal, wie du auf die Idee gekommen bist, eine
Modelleisenbahnsteuerung für's Auto zu bauen ;-)

von Thomas O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phantasie

von Dennis Kleine-Beck (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Automotive (zumindest Hersteller) gilt 2000/53 EC inclusive Annex II
(IMDS). Das ist nicht wirklich besser...

Dennis

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi

"Wenn das Gerät in der Schweiz hergestellt wird, und von dort per
Ebay
nach Deutschland verkauft wird, sollte es doch keine Probleme geben,
oder?"

das bezweifle ich stark. Ich behaupte sogar, daß Du trotzdem Probleme
bekommst.

Denn: Ein Gerät muß in Deutschland von seinem Hersteller ODER!!! - wenn
dieser im Ausland sitzt - von dem Erstinverkehrbringer registriert
sein.

Es bring also nichts irgendetwas zu versuchen, daß man nicht als
Hersteller in Deutschland in Erscheinung tritt. Wenn ein Gerät nach
Deutschland kommt, ist ja irgendeine "Unternehmung" dafür
verantwortlich, die dieses Gerät anbietet. Und der muß sich dann
registrieren.

Es hilft nichts - wer ein Gerät baut muß zur EAR.

Gruß

Wolfgang
--
www.ibweinmann.de

von Ingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich aber ein Gerät im Ausland herstelle (z.B. CH, A, NL, B) und an
ein deutsches Unternehmen verkaufe, dass das in seine Anlagen
integriert, wie sieht es dann aus?

von Jörg S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B2B war da ja glaub ich sowieso eine andere Sache.

Unsere Firma baut auch nur Sachen für andere Firmen und muss
(anscheinend) dadurch nichts an die EAR berappen. Der Chef ist aber
gerade nicht da, sonst würde ich auch noch mal fragen wie das bei uns
genau aussieht.

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Schweiz zu verkaufen ist schon eine Lösung, wenn man sich da
registriert und anmeldet. Das ginge aber aus Österreich vermutlich
einfacher, da das EU ist und die ähnlich wie die Schweizer eine
Pauschale pro Gerät erheben. So weit ich das verstehe, reicht ja bei
Fernabsatz eine Registrierung in einem Land, aus dem man exportiert.

Die Ausnahme bei Autoeinbauten gilt nur bei Einbauten, also einem
Radio. Ein PDA-Navi etc. fällt da nicht drunter und eine
Modellbahnanlage im Kofferraum vermutlich auch nicht.

B2B ist ganz einfach und der Verkäufer ist fein raus. Was einem auch
wieder den Eindruck vermittelt, das es sich dabei um ein Gesetz
handelt, welches kleine Unternehmen verdrängen und große fördern soll.

von Jörg S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe noch nicht ganz wie das mit dem aus dem Ausland verkaufen
helfen soll.
Du verkaufst etwas nach Deutschland -> ElektroG schlägt zu (nach meinem
wissens Stand).

Man hätte ja wahrscheinlich keine Probleme wenn man INS Ausland
verkauft (Thema: Deutschland Exportweltmeister :) ).

von Thomas O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man müsste dann schon außerhalb der EU verkaufen.

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg S.
Das ElektroG ist doch ein rein deutsches Gesetz. Ein Hersteller im
Ausland ist davon nicht betroffen.
Zum Beispiel dieser LogicPort (siehe Thread über LogicAnalyzer): Der
amerikanische Hersteller muss sicher keine Registrierung bezahlen, und
er wird auch keinen Container zugelost bekommen. Nein er hat gar nichts
mit diesem deutschen Gesetz zu tun. Die Besteller aus Deutschland zahlen
natürlich Zoll usw. (siehe im besagten Thread), und vielleicht ist darin
auch eine Abgabe für ElektroG enthalten.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ElektroG gilt für alle EU-Länder. Nur ist die Registrierung in den
Nachbarländer weitaus unkomplizierter und billiger!!!
Man kann aus den Nachbarländern über einen Online-Shop direkt
Sachen nach Deutschland schicken, ohne sich hier registrieren zu
müssen.
Werden diese Geräte über einen Zwischenhändler nach Deutschland
verkauft, dann muß zusätzlich in Deutschland das Gerät registriert
werden.

von Chrissi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der Meinung gelsesen zu haben, dass es bei Privatkäufern keine
Rolle spielt, nur Importeure sind verpflichtet das Produkt in D
anzumelden ...

von Ron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin der Meinung gelsesen zu haben

Da wäre eine Quelle hilfreich, denn so hört sich das erst mal nicht
nach Sinn der Sache an. Und WEEE spricht ja auch immer von B2C und B2B
und nimmt nur B2B von der Pflicht aus.

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

also ich kann euch nur sagen, Vorsicht. Das Umweltbundesamt hat einem 
meiner Kunden einen Bussgeldbescheid ueber 14990 Euro geschickt, fuer 
den Verkauf von sage und schreibe 11 ferngesteuerten Flugzeugen, Wert 
ca. 1500 Euro.

Mir faellt dazu nicht viel ein, mein Kunde macht wohl sein Geschaeft zu.

Tatsache ist, dass aus dem Ausland Hunderte von Artikeln pro Tag in 
Einzelverkaeufen nach DE eingefuehrt werden, ohne dass den Verkaeufern 
Gebuehren anfallen.

Das hat nicht viel mit Fairness zu tun. IMHO sollte dort eine fixe 
Gebuehr ueber den Zoll erhoben werden, nach KG oder wie auch immer fuer 
Elektrogeraete.

Im Moment suchen wir nach einer Loesung.

Gruss

Michael

von StefanK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Binder

Warum muss er ein Bussgeld bezahlen?

Stefan

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist eigentlich aus der Petition geworden. Unser Bundesserver ist 
derart langsam......
Aber wenn mal was abgerufen ist, so findet er keine Daten

von Jens Plappert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte auch mal fragen an welche Stelle man sich da politisch wenden 
kann. Das kanns doch nicht sein, dass über mangelnde Arbeit geklagt 
wird, andererseits Fachkräfte aus dem Ausland importiert werden und die 
Deutschen selbst in einer ihrer Paradedisziplinen die Grundlage für ein 
kleines Nebengewerbe entzogen bekommen. Hochwertige Tschechische 
Elektronik kann man  von Kleinunternehmern bekommen. Die dürfens ja....

Einfach nur zum k... .

Mittlerweile bin ich der Meinung die wollen das Volk absolut 
systematisch dumm und klein halten.

Aber geht nur wieder alles SPD, CDU usw wählen....

von TomTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so als Info: bei take-e-way kostet die einmalige Registrierung 
255€ und alles was unter einer Tonne pro Jahr liegt kostet pauschal 250€

man muss nur einmal alle geräte angeben und anschließend monatlich 
verichten wieviel verkauft wurde

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

keine Anmeldung fuer die Artikel. Gut, Kunde ist nachlaessig gewesen in 
diesem Punkt. Fakt ist, dass 15000 Euro irgendwie nicht gerechtfertigt 
sind.
Ist ein 2 Mann Betrieb, Ehefrau Vollzeit, Ehemann geht ist zusaetzlich 
im Angestelltenverhaeltnis als Vetriebsleiter.

Er muss sich eh schon als Einzelkaempfer mit so vielen Behoerden 
herumschlagen. Finanzamt, Zoll, Abmahnanwaelten, die es auf AGBs 
abgesehen haben, RegTP bzw. Bundesnetzagentur *an die meine Wenigkeit 
erst unlaengst 6000 Euro abgedrueckt hat, weil eine Fernsteuerung bei 
702MHz mit -46dB anstatt der erlaubten -50dB gesendet hatte 
(intermodulation 3. ordnung, so ein Rotz, bei 35MHz Mittenfrequenz, und 
das technisch gesehen grad mal bis zum naechsten Papierblatt kommt)* und 
jetzt auch noch das Umweltbundesamt.

Scheinbar braucht der Staat Geld. Anders kann ich mir solche 
drakonischen Strafen nicht erklaeren. Das ist etwa so, wie wenn man fuer 
60kmh innerorts 3000 Euro strafe abkassiert.

Na ja, wie heisst es so schoen, der Zweck heiligt die Mittel.

Wir haben frueher die Oesterreicher als Wegelagerer bezeichnet, wegen 
der Gebuehren fuer die Brennerautobahn. Inzwischen ist der Staat der 
groesste Dieb geworden. Ich habe ja nichts gegen Robin Hood, nimm von 
den Reichen und gib den Armen, aber die nehmens ja nicht wirklich dort, 
wo wirklich Geld vorhanden ist, sondern eher da, wo auch ein lauter 
Schrei untergeht, eben im Mittelstand.

Gruss

Michael

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur mal so als Info: bei take-e-way kostet die einmalige
> Registrierung 255€ und alles was unter einer Tonne pro
> Jahr liegt kostet pauschal 250€

Macht dann im Fall der 11 Flugzeuge a 136,- eine Preiserhöhung von 46,- 
oder 34% pro Stück. Bei realen Entsorgungskosten von ganz sicher unter 
1,- pro Stück. Und einem Steueranteil von sowieso schon 22,- ...

Welch eine Lachnummer ...

Nice week,
Zardoz

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wofür hast du 6000 hingelegt?
weil du mit 4db zuviel raus bist? Kann ich mir fast nicht vorstellen.
Das liegt bei der Frequenz (und den DEN Antennen) ja fast an der 
Meßtoleranz! - OK halt fast...) Und warum haben die das Nachgemessen? 
Normal hat das seine Gründe

Ich denke das eigentliche Bußgeld war geringer, aber soweit ich weiß 
zahlt man auch die Messung. Und das zertifizierte Labor freut sich über 
solche "Kunden"

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu take-e-way: Ich lasse mich eines besseren belehren, aber soweit ich 
weiß geht die Regestrierungsnummer extra. Und allein die kostest 750€(?)

Die Verwaltung übernimmt take-e-way.

Na ja, ne Lachnummer ist es wohl nicht!

von Patrick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

wie schon TomTom gesagt hat, bei take-e-way kann man sich registrieren 
und hat dann bis auf die monatliche Meldung (und die Zahlung) Ruhe. Bei 
Kleinstmengen gibt es eine Härtfallregelung, die bei mir durchgekommen 
ist, spart glaube ich bei der ganzen Anmeldung so um die 300 Euro. 
Kostet zwar noch immer, aber so ist es halt momentan.

Das mit dem Strafe, da kann ich nur sagen: leider Pech. Wenn Dein Freund 
Unternehmer ist, dann ist es irgendwo seine Pflicht (vor allem in 
Eigeninteresse) sich über solche Sachen zu informieren, in den 
entsprechenden Gesetzestexten steht auch am Ende immer drin, welche 
Strafen auf einen zukommen. Gegen Strafen und Abmahnungen hilft halt 
nur, sich ständig zu informieren (oder jemanden haben der das macht) und 
entsprechend zu handeln.

Ein Weg den es noch gäbe: Nur nach Österreich und die Schweiz verkaufen. 
Ich konnte neulich selber nicht glauben, wie viel billiger die 
Abfallgebühren dort im Gegensatz zu Deutschland sind. -> Sämtliche 
Kosten in der Schweiz und Österreich aufsummiert ergeben noch nicht 
einmal die take-e-way Pauschale von 250Eur...

Gruß
P.

von TomTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>zu take-e-way: Ich lasse mich eines besseren belehren, aber soweit ich
>weiß geht die Regestrierungsnummer extra. Und allein die kostest 750€(?)

Also mir wurde gerade gesagt die Registrierung kostet einmal 90€ und 
einmal 165€

Die 250€ sind die Pauschalen Gebühren bis zu 1 Tonne im Jahr. Allerdings 
habe ich gerade noch erfahren das man sich jedes Jahr neu registrieren 
muss was nochmal jährlich 90€ kostet

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer hat das gesagt? (90 und 165€)?

Laut meiner immer hei0 geliebten (und teuer bezahlten ) IHK muß man sich 
bei WEEE-Verein Regestrieren. Damit man ne eigene Nummer hat. Und die 
soll um die 750€ kosten. DANACH kann man sih einem "Dienstleister" 
anvertrauen, der die Garantie, die Versicherung für die Container, 
Meldungen und den ganzen schnick-schnack erledigt.

Ich kann mir nicht vorstellen, das ich für 90€ ne EIGENE WEEE-Nummer 
bekomme.

Auf take-e-way habe ich leider nichts auf die Schnelle gefunden. Haben 
die ne Preisliste?

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht in dem 250 Euro-Paket enthalten sind allerdings die
Registrierungsgebühren bei der EAR, die sich an Größe,
Funktion und Eigenschaften der Geräte, nicht aber an deren
Stückzahl bemessen.

von TomTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeblich nicht. Das übernimmt alles take-e-way

von 6632 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Schweiz.
In der Schweiz muss ich die Firma nicht anmelden. Es empfiehlt sich 
allerdings einen Handelsregisstereintrag zu haben, wenn man sich 
Produkte gegen Rechnung schicken lassen will, sonst ist meist nur 
Vorauskassen. Der Handelsregistereintrag sagt wer die Firma ist, wann 
sie gegruendet wurde und wer welche Kompetenzen hat. Notorische 
Konkursiten wechseln dauernd den Wohnsitz, daher ist eine laenger als 
ein paar Jahre zurueckliegendes Datum eine gute Gewaehr, dass die 
Rechnung auch bezahlt wird.
Auch eine Anmeldung bei der obig genannten Entsorgungs-irgendwas : 
http://www.sens.ch/wDeutsch/hersteller/index.php ist nicht zwingend. Ich 
hab hier das erste Mal davon gehoert. Ich bau mein Zeug zusammen und 
verkauf nach ganz Europa. EAR, nie gehoert. Extrem selten fragt mal 
jemand nach CE. Das bestaetige ich dann. Ich fertige ausschliesslich 
unter RoHS, aber das hat nich niemand gefragt. Einpacken - auf die Post 
damit. Was soll der Rest ? Brauch ich nicht.

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleibt also nur die übliche Vorgehensweise: Entwickeln und Produzieren 
im Ausland - Konsumieren in Deutschland.

Wer will auch schon arbeiten ...

Nice week,
Zardoz

von JensG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessant, wie so ein Uralt-Thread wiederbelebt wird. Aber trotzdem 
lehrreich :-)

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> interessant, wie so ein Uralt-Thread wiederbelebt wird.
> Aber trotzdem lehrreich :-)

Wäre schön, wenn die richtigen daraus lernen würden. Aber bis dahin 
werden noch viele Unternehmen das Land verlassen. Der "Macher" dieses 
unseligen Schrottgesetzes soll damals auf Einwände sinngemäß gesagt 
haben: "Dann können die kleinen Elektronikentwickler doch Müllsortierer 
werden".

Nice week,
Zardoz

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... wrote:
> wofür hast du 6000 hingelegt?
> weil du mit 4db zuviel raus bist? Kann ich mir fast nicht vorstellen.
> Das liegt bei der Frequenz (und den DEN Antennen) ja fast an der
> Meßtoleranz! - OK halt fast...) Und warum haben die das Nachgemessen?
> Normal hat das seine Gründe
>
> Ich denke das eigentliche Bußgeld war geringer, aber soweit ich weiß
> zahlt man auch die Messung. Und das zertifizierte Labor freut sich über
> solche "Kunden"

Ja, 4dB langen. Sind da ganz ekelig. Warum, keine Ahnung, 
Serienueberpruefung. Denke aber Konkurrenz hat da mal was gemacht.

Die Laborkosten waren hoch, nicht das Bussgeld.

Aber egal, ist schon rum.

Gruss

Michael

von TomTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich ist wegen dem Scheiß auch Nokia geflüchtet :-$

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vermutlich ist wegen dem Scheiß auch Nokia geflüchtet :-$

Nein, die Großunternehmen müssen weg, weil es zu warm wird, wenn zuviel 
gearbeitet wird.

Nice week,
Zardoz

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

na ja, die Sache ist die, dass man pro Marke eine Anmeldung durchfuehren 
muss. Somit kommt der Kunde mal eben auf 6000 euro Anmeldegebuehren, bei 
dem Sortiment, das er fuehrt. Die sind fuer die Stiftung faelling, nicht 
fuer take e way.

Ich bin schon am ueberlegen, ob wir nicht unsere deutsche Firma komplett 
nach Oesterreich verlegen. Meine halbe Verwandtschaft lebt eh nahe 
Salzburg.

Die sollen mich erstmal in Oesterreich besuchen kommen. Glaubt ihr, das 
ein einziger Oesterreicher sich nur entfernt fuer die Bundesnetzagentur 
oder das ElektroG interessiert. Rein rechtlich kommt der Vertrag denn wo 
Zustande? Nach welchem Recht? Wenn ein Mann in den USA bei ebay was 
anbietet, glaubt ihr, der denkt ueber das nach? Oder glaubt ihr, dem 
koennen die wirklich etwas?

Vielleicht besser noch Polen oder Tschechien, die sind da recht 
unkompliziert.

Ich weiss nicht einmal, wie die Heuler von dem EAR ALDI, Mediamarkt, 
usw. ueberhaupt kontrollieren wollen. Nachwiegen? Hehe. Da muss man mal 
im Bundeshaushalt nachkucken, wann die die 1000 Digitalwaagen bestellt 
haben.

Ja, ich weiss, ich bin nicht wirklich ernst, aber in Anbetracht dieser 
Sachlage neige ich bisweilen dazu, mir ein paar Bier in den Kopf zu 
schuetten und ueber die Leute zu lachen, die sich auch noch ernst nehmen 
dabei. Ehrlich.

Aber eins kann ich mit Sicherheit behaupten, gut ist das nicht fuer die 
Wirtschaft. Wir haben die bestbezahlten Muellmaenner und Arbeitslosen.

Ich betreibe in China eine kleine Fabrik - auch Elektronik - und muss 
sagen, dass ich hier ohne viel Aufwand mit ein bisschen Know How in 
kurzer Zeit wirklich weit gekommen bin - wirtschaftlich.

Bin i.Ue. verheiratet hier, habe einen Sohn und lebe auch dort.

In Deutschland geht das nicht, keine Chance. Da kommst du nur 5 Meter 
weit, dann kommt der Staat. Und dann sagen die Deutschen, die 
chinesische Regierung waere nicht gut. Kommunisten, Kontrolle usw., das 
ich nicht lache. Meiner Meinung nach habe ich hier mehr Freiheiten als 
in fast jedem anderen Land.

Irgendwie muss man das ja finanzieren. Und welche Partei, na egal, alles 
in einen Sack und draufhauen, das Prinzip stimmt.

Aber na ja gut, irgendwie hab ich die Schweizer und Oesterreicher schon 
immer beneidet. Da ist das nicht alles so kompliziert wie bei uns.

Michael

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

kann dir nur voll und ganz zustimmen und viel Glück wünschen!

Hierzulande lebt es sich nur ganz gut als Angestellter im 
Großunternehmen, als Beamter oder gleich lebenslänglich verrentet. Aber 
man scheint es so zu wollen. Jedenfalls kann es den Parteien gar nicht 
schnell genug nach links gehen ...

http://www.klaus-schweinsberg.de/impulse-editorials/2008/die-neue-mitte-randstaendig/

Nice week,
Zardoz

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit das klar wird: Jeder der in D E-Teile verkauft muß sich nach dem 
Gesetz regestrieren. Ob aus China oder Östereich! Ob es verfolgt 
wird......

Aber noch mal: was ist aus der Petition geworden?

von 6632 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>damit das klar wird: Jeder der in D E-Teile verkauft muß sich nach dem
Gesetz regestrieren. Ob aus China oder Östereich! Ob es verfolgt
wird......

Ja. Ja. Aber importieren kann ja jeder fast alles. Da kommt nur noch die 
MWST drauf. Das war's. Ein schneller Blick zu den Franzosen zB. wuerde 
zeigen, dass ein Konzept : Wie bremse ich meine Wirtschaft ? eher als 
seltsam betrachtet wuerde.

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6632 wrote:
>>damit das klar wird: Jeder der in D E-Teile verkauft muß sich nach dem
> Gesetz regestrieren. Ob aus China oder Östereich! Ob es verfolgt
> wird......
>
> Ja. Ja. Aber importieren kann ja jeder fast alles. Da kommt nur noch die
> MWST drauf. Das war's. Ein schneller Blick zu den Franzosen zB. wuerde
> zeigen, dass ein Konzept : Wie bremse ich meine Wirtschaft ? eher als
> seltsam betrachtet wuerde.

Ja, das ist es ja. Die sind ja sogar noch stolz darauf, wenn sie einen 
weiteren Stolperstein eingebaut haben. Kuckmal, wenn du bei uns 
Geschaefte machen willst, dann hast du:

a) einen Haufen Leergeld bezahlt
b) Glueck
c) dir alles von jemandem abgekupfert
d) hast einen Draht zur Regierung, der dich rechtzeitig warnt

Egal was man in Deutschland machen will, ausser Obst- und Gemueseanbau 
(ich spreche da aus Erfahrung, meine Eltern betreiben eine Gaertnerei), 
ist mit einem komplexen, sehr undurchsichtem Regelwerk bedacht, das 
eines Fachmannes Hilfe bedarf um halbwegs unbedarft seine Arbeit 
verrichten zu "duerfen".

Ich betone hierbei das "darf", denn in Deutschland ist es nicht so 
allgemein bewusst, dass man ja eigentlich "will", 14 bis 16 Stunden am 
Tag sich den Arsch aufzureissen hat nichts mit duerfen zu tun.

Vorsorgliche Entschuldigung fuer die harschen Worte und dem fehlendem 
Umlautsupport der englischen Tastatur.

Gruss

Michael

Aus dem Land wo es Software zu Flatratepreisen gibt.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine Fehleinschätzung, Obstanbau ist in Deutschland bzw. der EU 
auch reglementiert und auch aufs skurrilste.

Die RoHS Richtlinie befindet sich übrigens gerade in Überarbeitung. Da 
kommen noch nette Sachen auf uns zu, Automatisierungstechnik und 
Medizintechnik werden in Zukunft wahrscheinlich auch bleifrei.

von Bensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die RoHS Richtlinie befindet sich übrigens gerade in Überarbeitung. Da
kommen noch nette Sachen auf uns zu, Automatisierungstechnik und
Medizintechnik werden in Zukunft wahrscheinlich auch bleifrei.

Das wird ja auch wohl Zeit!
Eine befreundete Firma (Automatisierung) rüstet jetzt endlich um und 
fragt bei mir dauernd nach Ratschlägen...

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Petition?

Und klar wird es Zeit, daß die Ausnahen (dank der Lobby) abgeschafft 
weerde. Aber warten wir mal ab!

von thyristor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will nicht an einer RoHS  HerzLungen Maschine hängen...   ups da war 
die Lötstelle schlecht....  ;)

von Bensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ups da war die Lötstelle schlecht....  ;)

Ach, wieder einer der keine Ahnung hat...
Wie war das mit den Gerüchten über Röhrenverstärker und Spinat?

von demnächst Links Wähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedenfalls kann es den Parteien gar nicht
>schnell genug nach links gehen ...

Weiß gar nicht was du willst, die ROHS Richtlinie wurde doch unter 
Merkel's CDU umgesetzt und die Sozis haben wie immer zugeschaut. Die FDP 
hat kein Wort der Kritik daran geübt, jdenfalls nichts, was irgend 
Jemandem aufgefallen wäre.

Hat Roland Koch in Hessen etwa auf den Marktplätzen oder bei seinen 
Fernsehauftritten versprochen ROHS außer Kraft zu setzen bzw. (etwas 
genauer) eine Überarbeitung der Richtline gefordert, damit Gewerbe 
treibende nicht mehr an den Kosten ersticken? Nein, hat er nicht. Er hat 
nur sein Maul aufgerissen über Kriminalität von Migranten.

Darum wähle ich in Hessen die Linkspartei, die einzige Möglichkeit 
Protest auszudrücken (NPD kommt für mich nicht in Frage und Nichtwählen 
ist dumm).

Die Linken mögen das Soziale zu stark hervorzuheben, aber die verdammte 
Drecksbürokratie die jedwedes Gewerbe für Einsteiger nahezu unmöglich 
machen verdanken wir denen, die uns die letzten 10 Jahre und zuvor 16 
Jahre regiert haben und die hießen seit 1982 (immer 4 Jahre) 
CDU/CSU+FDP, CDU/CSU+FDP, CDU/CSU+FDP, CDU/CSU+FDP, SPD+GRÜN, SPD+GRÜN, 
CDU/CSU+SPD

Also mach mal nicht links verantwortlich für gewachsene, wuchernde 
Bürokratie und Kosten

Die Westerwelle Fraktion hat in den 16 Jahren Kohl Null für den kleinen 
Gewerbetreibenden getan, sie reden zwar immer vom Mittelstand, meinen 
dabei aber nie den 1 bis 5 Mann Betrieb; der ist nämlich allen Parteien 
so ziemlich Scheiss egal, aber die Linke läuft wenigstens den großen 
Firmen nicht hinterher (und außerdem kann man die Etablierten so am 
besten ärgern (das Einzige, was leider noch bleibt))

So, das musste sein! Basta!

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ups da war die Lötstelle schlecht....  ;)

> Ach, wieder einer der keine Ahnung hat...
> Wie war das mit den Gerüchten über Röhrenverstärker und Spinat?

Such mal nach Tin-Whiskers...

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich kann nur dem beipflichten, die grossen Parteien sind da zu sehr 
auf ihre Berater bzw. Ausschuesse angewiesen, da sitzen ja die 
eigentlichen Ideenbroedler drin und das sind zuletzt Beamte bzw. 
Angestellte im oeffentlichen Dienst, die die Parteien ueberdauern und 
eigenltich die Faeden in der Hand halten.

Ein schlauer Mann hat mal etwas gesagt, ich kriegt das Zitat nicht 
woertlich hin und weiss auch nicht mehr wer es war, aber es war etwa so:
Jede Buerokratie muss staendig neue Regeln erlassen um ihre Existenz und 
die hohen Kosten rechtfertigen zu koennen.

Mir ist schon klar, dass die da ueber einer statistischen Erhebung 
sassen, Muellkosten vs. kommunale Belastung, da kann man ja eine Steuer 
bzw. Gebuehr ansetzen. Da haben sie sich etwas ausgedacht, dass wohl 
fuer Grossbetriebe funktioniert, nicht aber fuer Hansi Hinterseher der 
in seiner privaten Platinenschneiderei 500 Produkte for Jahr aetzt und 
verkauft.

Die Tatsache, dass es Firmen wie Take e way gibt, beruht ja auf dem 
Fakt, dass ein kleiner Unternehmen nicht in der Lage ist, es selbst 
abzuwicklen mit dem EAR.

Beim Finanzamt ist es ja so, dass man ja auch ohne Steuerberater es 
versuchen kann, was ich allerdings fuer ueberaus dumm halte, die warten 
nur darauf einen Ahnungslosen zu schroepfen.

Beim EAR geht es gar nicht ohne Fremde Hilfe. Man muss mindestens einen 
Avalkredit bei einer Bank hinterlegen und GUTACHTERLICH nachweisen, wie 
hoch die Ruecklage denn sein sollte.

Ein Avalkredit kostet auch mal eben 2/3 % pro Jahr, nur so nebenbei. Ich 
habe einen, weil mein Vermieter eine Lebensversicherung ist und darauf 
bestanden hat.

Und das Tolle ist, das die das auch noch ernst nehmen. Also ich meine es 
im Sinne von Tollhaus. Wahnsinnige, die sind gerade zu scharf darauf 
diese seichten EU Verordnungen durchzusetzen.

Nur so nebenbei... ich habe einen Kunden in Spanien, der verkauft 
tonnenweise ferngesteuertes Spielzeug aus China, ohne CE. Es ist dem 
auch vollkommen egal, ob da ROHS oder PIEP draufsteht oder nicht. Der 
hat mit seiner Konkurrenz schon genug am Hals als das er sich auch noch 
mit solchen Sachen beschaeftigen muss.

Der lacht immer ueber mich. Sagt, wie wollt ihr denn Geld verdienen und 
weiterkommen? Und ich kann ihm nichts erwiedern. Die spanische Regierung 
ist bei Gott keine Tolle, aber zumindest haben sie nicht ein Regelwerk 
das besonders den kleinen Selbststaendigen bedenkt, wie in Deutschland.

Man koennte eigentlich sagen, dass praktisch alle Gesetze die 
Kleingewerbe betreffen, im Sinne eines Grossunternehmens sind um einen 
Marktmonopolisierung zu foerdern.

Ich bin schon am Ueberlegen ob ich nicht mal zurueckschiesse, rechtlich, 
es gibt da ein paar Moeglichkeiten, die ich noch nicht so ausbreiten 
will, aber man kann da schon Einiges machen - nicht gegen den Staat 
gerichtet, vielmehr da wo man auch was holen kann, bei der den 
Grossbetrieben. Denen geht es wohl gut und na ja, es ist ja wohl auch 
nichts Schlechtes dabei auch mal rumzumahnen eingedenk der Abmahnungen 
die ich schon selber bezahlt habe.

Freue mich ueber Meinungen!

Gruss

Michael

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich merkwürdig finde: Das Thema WEEE scheint von der Diskussion im 
Internet ziemlich eingeschlafen zu sein. Für die Großen wird das Thema 
auch gegessen sein.

Informationslücken finde ich aber immer noch für die Kleinen: Was muss 
ich tun, wenn ich mich entscheide, ein paar erste kleine 
Elektronikschaltungen verkaufen zu wollen? Wie geht das in Sachen WEEE 
schnell, günstig und unkompliziert? Gibt es überhaupt Wege oder sollte 
man den Gedanken, Elektronik verkaufen zu wollen, ganz schnell wieder 
aufgeben?

Ich hab schon viel recherchiert, aber auf diese Fragen hab ich noch 
keine endgültigen Antworten gefunden.

von Bensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eure politischen Statements könnt ihr euch hier sparen, ist das falsche 
Forum.

@ arc net

> Such mal nach Tin-Whiskers...

Ich wusste, dass das kommt. Ist wie mit Röhrenverstärkern, Spinat, usw.
Jeder kennt das Schlagwort, aber keiner hat Ahnung. Informier dich mal 
richtig, gibt u.a. auch eine Untersuchung der NASA dazu. Jedenfalls hat 
das überhaupt nichts mit dem bleifreien Löten zu tun.

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich versteh auch nicht, daß das Thema mehr kommt. Ist (eigentlic) ein 
Riesenproblem. Aber solange sich die Kleinen nicht drumm kümmern 
passiert nichts. Aber wenn die erste Abmahnwelle durch die BRD geht ist 
der Aufschrei groß. Wette ich! Mich wundert nur, daß kein 
Rechtsverdreher bislang sich des Themas abgenommen hat. Allein bei Ebay 
gibt es genug.

von Patrick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried

>>Was muss ich tun, wenn ich mich entscheide, ein paar erste kleine
>>Elektronikschaltungen verkaufen zu wollen?

Dich anmelden. Da gibt es nur die zwei Möglichkeiten (legale):
- Du meldest Dich an, darfst verkaufen
- Du meldest Dich nicht an, verkaufst aber auch nichts

Wenn eine Privatperson was verkauft, brauchst Du die Anmeldung nicht, 
bis Dir einer nachweist, dass Dein Handel gewerblichen Charakter hat (im 
schlimmsten Fall passiert das nach dem 2. oder 3. gleichen Teil was Du 
verkaufst), aber dann ist es gewöhnlich zu spät.

Ist halt so wie das Autofahren, ich kann auch nicht erstmal drei Monate 
ohne Pappe fahren, um zu schauen ob es mir gefällt, sondern muss gleich 
den blöden Führerschein machen.

Gruß
Patrick

von demnächst Links Wähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eure politischen Statements könnt ihr euch hier sparen, ist das falsche
>Forum.

Wer hat denn die Bedingungen für das Verkaufen von Geräten für den 
Elektronikbereich ausgestaltet? Die Bundesregierung aufgrund einer 
EU-Richtlinie durch die Beauftragung einer Stiftung (EAR), die wiederum 
maßgeblich die Interessen der Größten in der Branche vertritt, richtig? 
Die einzigen die hier eine Änderung bewirken können ist die 
Bundesregierung. Die Bundesregierung stellt derzeit die große Koalition 
in Berlin CDU/CSU+SPD und denen ist das Thema sowas von egal (sie 
betrachten das Elektroabfall-Problem als gelöst), solange nicht zufällig 
ein Betrieb mit 3000 oder mehr Mitarbeitern deswegen von Insolvenz 
betroffen ist. Das hier Bundesweit bestimmt mehr als 50.000 
Arbeitsplätze (vermutlich viel mehr) Betroffen sind, wird schlicht 
ignoriert von den etablierten Parteien. Vielleicht reden wir auch 
größtenteils nur über Minijobs oder Nebentätigkeiten, aus denen aber mal 
mehr entwachsen könnte, nur das ist noch nicht durchgedrungen in Berlin, 
deswegen müssen wir uns dort Gehör verschaffen und eine Möglichkeit (so 
sehe ich das) ist nun mal aus Protest anders zu wählen, als man es von 
uns erwartet.

Wir müssen den Parteien die uns regieren die Themen aufzwingen, die für 
uns wichtig sind. Sonst bekommen wir nur Themen vorgesetzt und man 
speist uns mit Scheindebatten ab. Ich finde das Thema ElektroG und 
Politik lässt sich nicht trennen, es ist weder ein rein technisches noch 
ein rein politisches Problem. Es ist der Ruf einer Berufsgruppe nebst 
Hobbyisten und Enthusiasten nach fairen Bedingungen für ihr Anliegen und 
dieser Ruf (sorry) richtet sich nun mal an die etablierten Politiker.

Was ist aus der Petition geworden, was ist aus der Vereinfachung 
geworden, die kommen sollte? Liegt das bereits in der Tonne ...

von lontano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
......verschenkt doch eure Schaltungen und lasst euch ein 
SuperTaschenGeld schenken....oder einen Sack Kartoffeln ;-)

von derwarze (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> eine Möglichkeit (so sehe ich das) ist nun mal aus Protest anders
>> zu wählen, als man es von uns erwartet.

>> Wir müssen den Parteien die uns regieren die Themen aufzwingen,
>> die für uns wichtig sind.

mit Protestwahlen wird man wohl gar nichts erreichen, leider.
Das schert die Politikprofis (sind ja fast nur Beamte, Lehrer 
Rechtsanwälte, Aufsichtsräte etc. , Kleinunternehmer findet man da 
nicht, und so sehen auch die Gesetze aus) einen Schmutz.

Wirklich was erreichen kann man nur über eine Volksgesetzgebung (Die 
Schweiz zeigt das so was funktioniert).
Wen es Interessiert Infos dazu zB. bei http://www.mehr-demokratie.de

Eine Petition ist halt nicht mehr als Bittstellung beim Monarchen.
Da ist man von der Gnade des Herrschers abhängig.

Interessant wäre ob das ElektroG micht dem gleichbehandlungs Gundsatz 
der Verfassung wiederspricht. Das de einzelnen Betroffenen ungleich 
behandelt werden ist ja offenbar. Wenn dem so wäre könnte man das 
Verfassungsgericht anrufen. Ähnlich der Sammelklage gegen die 
Voratsdatenspeicherung.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Resultat der Petition war, wenn ich mich recht erinnere, dass ein 
paar Vereinfachungen Einzug gehalten haben. Irgendsowas, wenn man 
weniger als 30Kg Elektronikschrott pro Jahr hat, braucht man keine 
Beiträge zahlen, muss sich aber glaub ich trotzdem anmelden. Ein paar 
Gebühren wurden glaube ich auch runtergeschraubt.

Interessant fände ich einen Wiki-Artikel, wo man man klar auflistet, 
welche Gebühren auf einen zukommen und wie das Procedere ist. So 
abgestuft in der Art <30Kg, dann muss man dies tun, >30 Kg, dann kommt 
jenes auf einen zu und wenn man einen Dienstleister es machen lässt, 
kommt das wieder auf einen zu. Mit genauer Auflistung, was man tun muss 
und was es kostet.

Hab gerade mal mit so einem Artikel angefangen:
http://www.mikrocontroller.net/articles/WEEE-Anmeldung

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ derwarze
Eine Petition ist halt nicht mehr als Bittstellung beim Monarchen.
Da ist man von der Gnade des Herrschers abhängig.

Halte ich auch fuer unsinnig.

Ich denke es wäre auch viel einfacher gegangen, ohne Registrierung usw.

Ich denke da an so was wie einen Kiloschein, den kann man bei seiner 
lokalen Kommune kaufen, legt man dem Gerät bei das Verkauft wird. Kunde 
will das Ding wegwerfen, hat keinen Schein, muss selber für den Schrott 
zahlen. Ergo will jeder einen Müllschein, kann man auch kontrollieren, 
Testkauf, kein Müllschein, Müllverbrecher!

Das hätte einen Gleichbehandlungscharakter, auch wenn das mit den 
Zettelchen in Richtung Ressourcenverschwendung geht.

Bis heute druckt ja noch niemand Rechnungen auf A5 in Kleinbuchstaben um 
Papier zu sparen, von daher sehe ich mal die Zettel (natürlich ein 
amtlicher Beleg) als Idee an, die umsetzbar ist.

Noch etwas, nur zum Vergleich, man könnte genauso gut einen Zwang für 
Barcodes einführen um das Produkt identifizieren zu können. HerKNwG
 wäre dann wohl die Kennung. Dann müsste man auf alles, was man 
verkauft, einen Barcode kleben und sich bei der der Stiftung 
Herkunftsnachweisregister anmelden, sonst drohen Geldbußen bis 100000 
Euro.

Die Registrierung wird nach breiten und schmalen Strichen im Strichcode 
abgerechnet, die Breiten kosten doppelt so viel wie die schmalen und 
aufpassen, wenn drei Breite aufeinanderkommen hat man einen Dreier-Pasch 
und es kostet nochmal das Doppelte. Also schnell, schnell holt euch die 
günstigsten Barcodes!

Mal ehrlich, was glaubt ihr wie viel Geld die Verwaltung des Mülls 
kostet im Vergleich zu den tatsächlichen Entsorgungskosten? Und mein 
Herkunftsnachweis ist kein Bloedsinn, das  ist eher als Anekdote gedacht 
um mal an den Irrsinn dieses Gesetzes im Bezug auf Kleingewerbe zu 
verdeutlichen.

Ich geb euch ein Beispiel. Elektroinstallateur Müller Hofbräu hat 
Gummischlauchleitung 3x1,5 sowie Stecker und Kupplungen in 
Gummiausführung gerade eingekauft, beim CEF in Hintertupfing.

Jetzt kommt der Heckenschneidemeister Zeppedeus, hat schon wieder sein 
Kabel abgeschnitten, genau in der Mitte und weils so feucht ist will er 
nicht mit Isolierband ran, weil es dann immer so ekelig kitzelt und er 
schon mal von seiner Staffelei gefallen ist deswegen. Also neues Kabel 
muss her.

Da es (ich glaub da gibts sogar eine Vorschrift) keine 
Verläengerungskabel mit 100m im Heckenschneidergrosshandel gibt und es 
dem Zeppedeus auch wursch ist, ob sich seine Heckenschere mit 150V durch 
die Äeste wühlt anstatt mit 240.... sagt er zum Müller Hofbräu, mach ma 
Kabel, 10 Satz für Meister und Geselle.

So, wenn nun der Müller die Stecker da dran macht......
was ist dann nun?

Ist doch ein Produkt? Wenn euch das nicht langt, gehen wir weiter und 
sagen, er will eine Kupplung mit Glimmlampe in IP65, damit er nachts 
sieht, ob noch alle Finger an der Hand sind.

Auf dem Kabel und den Steckern und Kupplungen, der CEF hat da sicher 
bein Import aus China nix bezahlt oder registriert, weils ja Komponenten 
sind.

Wie siehts denn dann aus? Kabelgroßhersteller Müller muss 10000 euro an 
das Bundesumweltamt zahlen, weil er die Kabel nicht registriert hat.

Würd mich mal interessieren, wie viele Sachen denn da nun wirklich sich 
im Graubereich befinden.

Gruß

Michael

von demnächst Links Wähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und selbst wenn da jetzt was vereinfacht wird an der Registrierung, 
solange man mehrere 100 Euro abdrücken darf für vielleicht 5 bis 1o Euro 
reale Entsorgungskosten für ein mickriges Platinchen, solange stimmt was 
nicht im Staate Dänemark

Meine Briefwahl ist jedenfalls schon vollzogen und ich hoffe am Sonntag 
auf lange Gesichter und herabhängende Mundwinkel :)

von demnächst Links Wähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, "herabhängende Mundwinkel" natürlich nur bei denen, die das 
Elektroabfallgesetz zu verantworten haben, auch wenn keine einzige Silbe 
davon irgend einem Spitzenpolitiker am Wahlsonntag auch nur zufällig 
über die Gaumen-Kiefer-Lippenspalte herausrutschen wird

etwa so:

"Liebe Wähler und Wählerinnen, liebes Stimmvieh äh volk, wir von der 
Partei der DEA (Deutsche Elektro Analphabeten) haben das 
Elektro-Abfall-Gesetz ins Leben gerufen, weil wir immer alles tun, was 
uns die Branchengrößten diktieren und weil wir schon immer sämtliche 
kleinen Krauter mit einem Gesetz von der Bildfläche fegen wollten, was 
uns - wie wir annehmen, aber nicht wirklich wissen wollen - auch 
gelungen zu sein scheint"

.. stürmischer Beifall entfacht sich im Saal ..

von yalu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@demnächst Links Wähler:

Meinst du mit "Links" aber nicht zufällig diese lustige Partei, die
früher mal SED hieß und seit der Wiedervereinigung alle paar Wochen
ihren Namen ändert?

Wenn ja: Die werden das ElektroG sicher nicht abschaffen, weil sie gar
nicht wissen dass es so etwas gibt. Statt dessen werden sie ein neues
Gesetz einführen, das jeden (auch jeden Einmann-) Hersteller von
Elektronikbaugruppen verpflichtet, fünf Arbeitslose einzustellen,
natürlich mit saftigem Mindestlohn. Die fünf Leute suchst aber nicht
du aus, sie werden dir nach dem Lotterieprinzip zugewiesen.

Viel Spaß :D :D :D

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal unabhängig von der politischen Diskussion hier: Hat jemand 
mitbekommen, dass vor ein paar Wochen die Gebühren gesenkt wurden ? 
Immerhin ein kleiner Lichtblick, auch wenn das die Art und Weise der 
Umsetzung auch nicht besser macht.

Übrigens zu den Vorschlägen: Wozu ein riesen Wisch, den der Endkunde 
aufheben muss, um das Gerät entsorgen zu dürfen ? Ein kleiner 
fälschungssicherer Aufkleber (Hologramm etc.) für die Gehäuserückseite, 
Platine etc. würde es doch schon tun.

Zu take-e-way: Anfangsformalitäten wie Regestrierung kosten extra, 
danach 250,- Euro + Aktualisierungsgebühren jährlich bei der 
Vollkaskomitgliedschaft (für Hersteller / Inverkehrbringer von Mengen < 
1T / Jahr). Dafür hat man wohl abgesehen von einer formlosen monatlichen 
Melduntg nichts mehr zu tun und zu befürchten ...

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens zu den Vorschlägen: Wozu ein riesen Wisch, den der
> Endkunde aufheben muss, um das Gerät entsorgen zu dürfen ?
> Ein kleiner fälschungssicherer Aufkleber (Hologramm etc.)
> für die Gehäuserückseite, Platine etc. würde es doch schon tun.

Mir ist noch immer nicht klar wozu dieser ganze Aufwand gut sein soll. 
Müll wird gegen Entgelt entsorgt. Funktioniert mit jedem Müll.

Und wer seinen Müll "falsch" entsorgt (Papier, Glas, Elektrokleingeräte 
in den Hausmüll), der tut das so oder so. So what?

Nice week,
Zardoz

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du schreibst: 250,- Euro + Aktualisierungsgebühren jährlich

Und wie hoch sind die Aktualisierungsgebühren?

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht ja, wie beim grünen Punkt auch, darum, dass der Erzeuger für die 
Entsorgungskosten mit aufkommt. Deshalb ja die ganze Sache.

Ich hab ja als Erzeuger auch gar nichts dagegen, etwas für die 
Entsorgung zu bezahlen. Wenn das jeder macht, steigen die Preise 
generell, aber die Konkurenz-Situation bleibt die Selbe.

Das Problem heutzutage ist, dass gerade kleine Unternehmen unglaublich 
stark belastet werden. Und es werden immer mehr Hürden aufgebaut, um 
sich mit irgendwas selbständig zu machen. Wenn es einfach nur der 1 Euro 
wäre, den ich auf ein 100 Euro Produkt bezahle, dann würde ich mich 
darüber köstlich freuen. Hingegen ist es ein riesen Bürokratiekrieg und 
eine enorme finanzielle Belastung.

Kommt noch was hinzu: Ein Großteil der Gelder werden wohl gleich wieder 
in der ganzen Bürokratie verbraten, anstatt dass die wirklich für eine 
sinnvolle Abfallentsorgung genutzt werden.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du schreibst: 250,- Euro + Aktualisierungsgebühren jährlich
>Und wie hoch sind die Aktualisierungsgebühren?

Man sagte mir bei take-e-way, dass diese unter 100,- Euro liegen würden 
(nicht nachgeprüft).
Was da am Anfang neben der Stammregistrierung noch kommt, weiss ich 
allerdings nicht so genau. Ein Mitarbeiter erwähnte gar nichts, eine 
Mitarbeiterin etwas von einer Garantie pro Gerät, was laut einer 
Kollegin von ihr dann doch nur einmal anfällt, wenn die Geräte den 
gleichen Herstellernamen tragen und zu einer Gruppe gehören.

Ich hatte rein aus Interesse mal grob nachgefragt. Interessant wäre, 
sich mal mit einem konkreten Fallbeispiel zu informieren und sich 
verbindlich ein Angebot erstellen zu lassen (was ja alles über 
take-e-way laufen sollte, da die auch die Registrierung übernehmen). 
Macht natürlich so keinen Sinn, wenn diese zwar die Registrierung 
übernehmen, die Stiftung selber aber dann mit einem abrechnet. Weiterhin 
wäre wohl zu klären, ob man sich nun einen Markennamen beim Patent- und 
Markenamt registrieren muss oder ob es noch andere Wege gibt.

Wäre zwar alles recht interessant aber das zu rechergieren ist mir ohne 
konkretes Vorhaben zu blöd. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der das 
mal tut und seine in Erfahrung gebrachten Dinge hier veröffentlicht.

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es geht ja, wie beim grünen Punkt auch, darum, dass der
> Erzeuger für die Entsorgungskosten mit aufkommt.

Ging beim grünen Punkt schief und wird auch beim Elektroschrott nicht 
funktionieren. Davon abgesehen: Zahlen muß es so oder so der 
Verbraucher. Würde er es direkt bei der Müllentsorgung tun könnten 
allerdings die ganzen Bürokraten nicht so gut davon leben.

Nice weekend,
Zardoz

von demnächst Links Wähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yalu

Ich meine "die Linke" und wie die früher mal hießen ist mir erstens 
sowas von scheiss egal und zweitens sind das jetzt andere Leute in 
Hessen. Mein Wahlkreiskandidat wohnt nicht weit von mir entfernt und 
macht einen netten Eindruck. Er ist weder ein Altkommunist noch sonst 
irgend ein verkappter Marxist. Ihm geht es um das Thema soziale 
Gerechtigkeit, Altersarmut. Er ist gegen Auslands Kriegs Einsätze der 
Bundeswehr (jetzt soll gerade erstmals ein Kampfverband der Bundeswehr 
nach Afghanistan - weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Aber 
lassen wir das.

Du gehörst doch auch zu den Unzufriedenen, oder? Wenn das so ist, dann 
sage mir bitte welche Möglichkeiten ich als Wähler noch habe? Soll ich 
die Büso wählen, diesen komischen Verein? Die Grauen, die gerade 
Spendengelder veruntreut haben? Die Tierschutzpartei? Vielleicht die 
Piraten? Gut die Poraten würde ich auch wählen, hat aber keinen Sinn, 
denn die bekommen noch nicht einmal 1 Prozent. Die einzigen die 
überhaupt den etablierten einen Strich durch deren Rechnung machen 
können ist nunmal die Linke. Wenn sie die 5 Prozent schaffen, dann ist 
Koch am Ar... Für die Sozies wird es dann auch nicht reichen. Dann wird 
es Spannend.

Ich finde eines geht nicht, in einem Forum wie die Rohrspatzen auf alles 
was sich Politiker nennt schimpfen (machen ALLE hier). Jammern bis zum 
umfallen und die Demokratie beklagen aber wenn es dann mal möglich ist 
wenigstens denen, die das zu verantworten haben einen Strich durch die 
Rechnung zu machen, dann auf einmal wieder die alten Parolen "ihhh rote 
Socken, ihh Lafo, ihh die ewig Gestrigen", also alle wieder beim alten 
bleiben und weiter jammern. NEIN, DANKE!

Was das ElektroG angeht, man muss dieses Thema in die Parteien imer un 
immer wieder hinein tragen und wenn die etablierten abblocken, dann kann 
man ja mal probieren ob man nicht bei denen Gehör findet, die bisher 
keine Chance hatten sich einzubringen.

Ich hab jedenfalls die ewigen Schlachten von gesteren und den Vorhalt 
der Vergangenheit sowas von satt, ich kann es nicht mehr hören und 
Angstparolen von Roland Koch sind nichts weiter als der Versuch sich 
weiter an der Macht zu halten.

Mein Stimmzettel ist eh schon abgeschickt.

von Sure (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@demnächst Links Wähler:

> Du gehörst doch auch zu den Unzufriedenen, oder?

Schon.

> Die einzigen die überhaupt den etablierten einen Strich durch deren
> Rechnung machen können ist nunmal die Linke.

Das mag sein. Aber außer persönlicher Genugtuung erreichst du damit
gar nichts. Einmal angenommen, viele Wähler würden so handeln wie du:
Dann würden die Verantwortlichen der CDU und SPD tatsächlich lange
Gesichter ziehen. Aber würden sie auch auf die Idee kommen, dass der
Grund für ihren Misserfolg ausgerechnet ihre Haltung bzgl. des
ElektroG ist?

> Wenn das so ist, dann sage mir bitte welche Möglichkeiten ich als
> Wähler noch habe?

Viele Möglichkeiten gibt es da leider nicht, deswegen ist ja der Unmut
unter den direkt und indirekt Betroffenen so groß.

Die einzige Partei, die m.E. wenigstens einen kleinen Lichtblick in
der Problematik darstellt, ist die FDP. Diese ist derzeit die einzige
Partei mit 5%-Chance, die Unterstützung für kleine und
mittelständische Unternehmen erkennen lässt. Auch was das ElektroG und
die damit verbundene Benachteiligung kleiner Firmen betrifft, hat sie
sich immerhin schon mindestens zweimal in Form Kleiner Anfragen bei
der Bundesregierung zu Wort gemeldet:

  http://dip.bundestag.de/btd/16/029/1602904.pdf
  http://ak-bleifrei.izm.fhg.de/servlet/is/Entry.2231.Display/

Das hat zwar (noch) keinen erkennbaren Erfolg gebracht, zeigt aber,
dass das Problem von dieser Partei wenigstens wahrgenommen wird.

Auch von Der Linken gab es schon eine Anfrage an die Brandenburgische
Landesregierung:

  http://www.parldok.brandenburg.de/parladoku/w4/drs/ab_3900/3907.pdf

Darin geht aber um ein anderes Thema, nämlich um Mängel im
Entsorgungsservice und insbesondere die dadurch entstehenden Nachteile
für den Verbraucher. Ich finde es vollkommen richtig, dass auch diese
Themen angesprochen werden. Nur kann ich mir eben nicht vorstellen,
dass Die Linke gewillt ist, an der in diesem Thread angesprochenen
Problematik irgendetwas zu ändern, da Unternehmen, egal welcher Größe,
für diese Partei vielleicht nicht gerade die Bösen, aber doch ein
unvermeidliches Übel sind.

Anmerkung zum Schluss, um einem potenziellen Flame-War etwas die
Nahrung zu nehmen: Ich bin weder FDP-Mitglied noch -Wähler. Ich bin
auch kein Hesse, so dass ich mir die Sache noch etwas durch den Kopf
gehen lassen kann ;-)

> Mein Stimmzettel ist eh schon abgeschickt.

Dann bin ich heute Abend mal auf die ersten Ergebnisse gespannt ;-)

von yalu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: Der Beitrag von 11:21 ist natürlich von mir, auch wenn 
versehentlich ein andere Name darüber steht ;-)

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

also ich habe hier ein kleines Update von meinem Kunden bekommen. Die 
Registrierung für sein Zweimannunternehmen kostet satte 1800 euro inkl. 
Märchensteuer.

Hinzu kommt, das er pro MARKE registrieren müsste, jetzt verkauft er 
aber so einige verschiedene Herstellermarken, wenn er sich jetzt 
offiziell mit jeder Marke (im übrigen nicht eingetragene, schon gar 
nicht unter seinem Namen) eintragen würde, kostet es mal eben 5900 Euro, 
REGISTRIERUNG, wohlgemerkt.

Da ist noch nix für den Abfall bezahlt.

So, take e way hat im Empfohlen nur No Name anzumelden. Der Kunde fragt 
mich jetzt schon, wieviel Nitroverdünnung in China kostet, damit er die 
Sachen nachhaltig vom Karton runterwischen kann.

Also, take e way gibt ihm den Ratschlag, fahrlässig zu handeln. Haben 
das zwar nicht schriftlich, aber na ja, die bei take e way wissen wohl 
was da beim EAR vor sich geht.

Nur, toll ist das nicht.... von komplett illegal zu halblegal, in 
Anbetracht des Bussgeldbescheids der nächste Woche fällig ist, hatte ich 
ja erwähnt 14900 Euro. Mein Kunde hat kleinlaut nach einem Zahlungsziel 
für die nächste Lieferung gefragt.

Achso, ich vergaß euch den Grund zu nennen warum der Kunde nachlässig 
war. Der Kunde hatte sich bemüht, sich selbst beim EAR anzumelden, ist 
aber (55 Jahre) nicht so Firm mit Java, ich hab mir den Rotz mal 
angesehen... hehe, das läuft sicher nur auf Internet Explorer Version 
6.3.2.15-4 blau beta mit Service Pack 1 1/2 für XP.

Ist deswegen eigentlich nicht weiter gekommen. Beim EAR gibts auch keine 
andere Möglichkeit der Registrierung, nur Online, zwischen 12-13 uhr 
Dienstag Nachmittag. Von Take e way hat er von mir erfahren.

Trotz alledem, meine lieben Elektronik-Freunde....

So wird das nix, so kommt nur Siemens und Co. weiter, aber eben nicht 
der kleine Mann. Als nächstes braucht man einen Giftschein für 
bleihaltiges Lötzinn.

@ Politik hat hier nix zu suchen
Ich rede hier nicht von Parteien. Ich rede von dem Staat, der ein Gesetz 
erlassen hat, das ich für eine neue Form der Geldverschwendung halte.
Und das ärgert mich, genauso wie ich mich über meine Frau ärgern würde, 
wenn sie trotz klammer Haushaltskasse sich die Prada-Schuhe kauft. Bei 
meiner Frau kann ich hingehen und rumnölen, bis sie die Schuhe 
zurückgibt.

Was bleibt mir beim Staat? Achselzucken, bedenkliches Schweigen? 
Betrifft euch nicht? Um es in einem Satz zu fassen:

Ich denke das es gegen den gesunden Menschenverstand ist, Müll zu 
registrieren. (Vgl. Erbsenzähler)

Das macht keinen Sinn. Es gibt tausend Wege, eine Steuer zu erheben um 
die Entsorgungskosten abzufangen und in Deutschland wurde der Weg 
gewählt, der Dank seines Aufwandes praktisch die Steuern, die 
eingenommen werden, verzehrt, noch bevor die Gelder dem eigentlichen 
Zweck zugeführt werden. Und dann auch noch eine Bundesbehörde, das 
Umweltbundesamt, damit beauftragt. Wie wollen die denn kontrollieren was 
vor sich geht ? Ob die Menge stimmen? Sagt mir jetzt bitte nicht, dass 
die das können. Da kommen auf 100 Hersteller ein Beamter und die haben 
sich eher auf Luft und Bodenproben spezialisiert als jetzt im Kämmerchen 
die Kilos nachzurechnen.

Mir persönlich wäre da der Zoll schon lieber, die kennen sich im 
Güterverkehr aus und die Prüfer haben da auch eine ganz andere 
Ausbildung genossen.

Ich mahne hier die Gleichberechtigung von Gross und Klein an.

Gruß

Michael

von StefanK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen die Zahlen noch interessieren, hier unsere Zahlungen für 2007:

Jahreskostenbeitrag bei take-e-way (Vollkaskomitgliedschaft):    250,--
Stiftung EAR: "Aktualisierung von Mengendaten zu bestehenden
Registrierung"                                                    93,--

Stiftung EAR: "Änderung oder jährliche Aktualisierung einer
nach NUmmer 1.04a, 1.04b oder 1.04c nachgewiesenen Garantie
hinsichtlich Menge und Ermittlung bei unveränderter Geräteart"   193,--

natürlich zuzüglich Märchensteuer.

Der selbe Betrag wird dieses Jahr wieder fällig. Unsere pro Jahr 
umgesetzte
Gerätemenge liegt bei ca. 800kg, Kategorie 9, Überwachungs- und 
Kontroll-
instrumente zur Nutzung im privaten Haushalt.

Die Vollkaskomitgliedschaft bei take-e-way beinhaltet Registrierung bei 
der EAR, Garantiestellung durch take-e-way, monatliche Mengenmeldung 
durch
take-e-way und bei Treffer in der Containerlotterie Entsorgung 
deselbigen.
Wir hatten letztes Jahr schon das Glück auf einen Container:-((.

Nach Registrierung und Garantiestellung durch take-e-way kommt dann ein 
Kostenbescheid durch die EAR über 750,-- für Registrierung und 
Garantieprüfung und man bekommt seine Reg.-Nr.


Auch wir haben die Registrierung zuerst im Alleingang versucht, sind 
aber an der Garantiestellung gescheitert: Unsere Garantiesumme hätte ca. 
50,-- p.a., abhängig von der Geräteart, in Umlauf gebrachte Menge und 
geschätzter Rücklaufquote, betragen. Diese Garantiesumme muss 
insolvenzsicher angelegt werden. Wir hatten extra bei unserer Bank ein 
Sperrkonto eingerichtet, dieses wurde von EAR aber nicht anerkannt, das 
Konto müsste so und so für einen Treuhänder angelegt werden. Wir haben 
dann einfach entnervt aufgegeben und das ganze über take-e-way 
abgewickelt. Die wollen zwar auch ihr Geld, aber es spart den Ärger mit 
der EAR und schont die Nerven.

Was mich eigentlich wundert ist, dass noch niemand vor dem europäischen 
Gerichtshof gegen dieses europäische (nicht nur der deutschen Umsetzung) 
Gesetz geklagt hat. Das Ziel der EU ist ja der freie Warenverkehr 
innerhalb der EU, aber durch dieses Gesetz wird dieser behindert. Man 
muss sich ja in jedes Land, in das man seine Geräte liefert, extra 
registrieren und jedes EU-Land hat seine eigenen Regeln, wo ist da der 
freie Warenverkehr gegeben?

Gruß Stefan

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanter Artikel dazu mit einigen Hintergrundinformationen:

http://www.faz.net/s/Rub58F0CED852D8491CB25EDD10B71DB86F/Doc~EF9A94AD631DE487EAF8F0E47B2A315C3~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Das Elektroschrottgesetz ist Schrott und sollte umgehend entsorgt 
werden.

Nice week,
Zardoz

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stiftung EAR: "Aktualisierung von Mengendaten zu bestehenden
>Registrierung"                                                    93,--

>Stiftung EAR: "Änderung oder jährliche Aktualisierung einer
>nach NUmmer 1.04a, 1.04b oder 1.04c nachgewiesenen Garantie
>hinsichtlich Menge und Ermittlung bei unveränderter Geräteart"   193,--

Nach aktueller Preisliste:

Stiftung EAR: "Aktualisierung von Mengendaten zu bestehenden
Registrierung"                                                    60,--

Stiftung EAR: "Änderung oder jährliche Aktualisierung einer
nach NUmmer 1.04a, 1.04b oder 1.04c nachgewiesenen Garantie
hinsichtlich Menge und Ermittlung bei unveränderter Geräteart"   115,--

Ein wenig habe ich das Gefühl, dass die Mitarbeiter von Take-e-way keine 
Ahnung haben oder haben wollen. Man kann mich ja für blöd halten aber 
nach den  mir bekannten Rechenregeln (Addition) sind das doch jährlich 
deutlich mehr wie 100,- Euro für Aktualisierungskram.

Gut, ein paar Euro hin oder her wird, auch wenn es ärgerlich ist, selbst 
der Kleinunternehmer noch verkraften können, hinsichtlich des 
Erstregistrierung wird es aber gleich noch undurchsichtiger ...

Einige berichten von 3-stelligen Beträgen, Andere wiederum von 
4-stelligen, die weit entfernt von den 3-stelligen liegen.

Noch heftiger finde ich die notwendige Registrierung für jedes einzelne 
Land. Wenn da also jemand wäre, der über egay ein paar Produkte vertickt 
und dort 10* im Jahr ein Italiener, Spanier etc. so ein Teil kauft - 
rechtfertigt das etwa den zeitlichen und finanziellen Aufwand - mal 
abgesehen von sprachlichen Hürden ?
Den Verkauf verweigern ist ein Möglichkeit. Nur gibt es auch noch 
kleinere Nischen, wo sich bestimmte nicht massenmarktmäßige Produkte 
sehr schnell Europaweit oder gar weltweit herumsprechen. Deren 
Zielgruppe ist dann manchmal so klein, dass ein alleiniger Verkauf in D 
den ganzen Aufwand kaum    rechtfertigen würde, der Europaweite Verkauf 
sich aber lohnt.

Wie geht man da als Kleinstunternehmer vor ?

von 6632 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muesst man ja direkt ein Versandunternehmen in der Schweiz eroeffnen. 
Von hier (CH) existiert das Ganze irgendwie gar nicht. Rechnung ab CH, 
Lieferung ab irgend einem Lager in Deutschland.... Dann wuerd nicht mal 
Zoll anfallen.

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dummes Zeug! In der EG in verkehr bringen heißt auch importe aus der 
schweiz und nicht nur china!

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, gerade noch einmal telefoniert, als Grundlage einen Hersteller mit 
einer Marke und einer Geräteart, mengen unter 1Tonne / Jahr genommen. 
Der Markenname muss übrigend nicht registriert sein.

Einmalkosten:

1.01) Stammregistrierung : 90,- EURO
1.04.b) Vollprüfung einer Garantie basierend auf einem vorab durch die 
gemeinsame Stelle geprüften Herstellergarantiesystems 165,- Euro

Laufende Kosten (jährlich):

take-e-way Vollkaskomitgliedschaft: 250,- EURO
VERE e.V. Mitgliedsbeitrag: 42,- EURO
1.03) Aktualisierung von Mengendaten zu bestehenden Registrierungen nach 
den Nummern  1.01 und 1.02 60,- Euro
1.04.d) Änderung bzw. jährliche Aktualisierung hinsichtlich Menge und 
Ermittlung einer oder nachträglicher Wechsel zu einer nach Nummer 
1.04.a, 1.04.b oder 1.04.c nachgewiesenen Garantie bei unveränderter 
Geräteart: 115,- Euro

---
Härtefallantrag soll angeblich kein Problem darstellen, wenn man 
beispielsweise angibt, dass man mit 25kg (bei einem Schwellenwert von 30 
kg/Jahr in Gewichtsklasse ) in Verkehr bringen wird. Das wird wohl auf 
den Monat runtergerechnet und sollte man bei der monatlichen Meldung den 
Wert überschreiten, wird man zu den restlichen Maßnahmen verdonnert 
(Vollprüfung etc.)

Auslandsregistrierungen werden wohl durch take-e-way noch nicht 
angeboten

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nochmal,

Wegen der Registrierungskosten, das geht schnell in die Höhe, wenn man 
diverse Marken verkauft.

Wegen Schweiz, ich denke dass das Bundesumweltamt keine Bußgeldbescheide 
in die Schweiz verschickt, genauso wenig wie die Schweizer Knöllchen in 
Deutschland bezahlt bekommen können.

Das Gesetz ist meiner Meinung nach sowieso ein Absurdum, wieso kann den 
der Konsument nicht für die Entsorgung aufkommen?

Ich sage hierzu nur Toilettenpapier, da wird auch nicht der 
Papierhersteller zur Kasse gebeten, sondern der Wasserverbraucher.

Bei der Mülltonne ist es genauso, da muss der Konsument bezahlen.

Industriemaschinen sind ausgenommen von der Verordnung. Um es mal von 
der Kehrseite zu sehen, ich habe hier in China Bekannte, die 
Containerweise aus aller Herren Länder Schrott, Elektroschrott, PET 
Häcksel usw. importieren, weil das hier recycelt wird. Das ist i. Ü. ein 
profitables Geschäft, da die Leercontainer so billig sind (ca. 150 USD 
für einen 20ft von DE nach CN).

Fragt sich, wer den Rohstoff bekommt. Eine Tonne Nickel kostet im Moment 
50000 USD. Das sind doch ganz viele feine Metalle drin, die richtig Geld 
bringen. Und Kunststoff brennt, wenn man Strom produzieren will. Das 
sieht bei Toilettenpapier schon anders aus, vor allem in gelöster Form 
(ich will da nicht mehr ins Detail gehen).

Na ja wie auch immer... manchmal frage ich mich nur ob man da wirklich 
mitmachen soll. Gerade der Aspekt mit dem freien Warenverkehr... wäre 
ein guter Ansatzpunkt.

Gruß

Michael

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

eine Frage noch, hier heisst es Kleinserien. Was sind eurer Meinung nach 
Kleinserien? 10, 100, 1000 Stück?

Noch eine Frage, wie kann das Umweltbundesamt kontrollieren, wenn ich 
die Sachen in einem Ladengeschäft verkaufe, anstatt online?

Gibts da schon Müllfahnder um die Elektroschrottsünder dingfest zu 
machen und ins Gefängnis zu bringen, oder um das liebe Geld?

Also mal ehrlich, in Zeiten, in denen bei uns Kabel geklaut werden und 
Kupferdächer (vgl. Murnau, Oberbayern, 2007, Kemmelkaserne, Kapelle - 
Murnauer Tagblatt) und zwar wegen des Materialwertes... mich hat es fast 
vom Hocker gehauen, ich kenn das ja hier in China, die Arbeitslosen 
hacken hier in Eigenregie den Baustahl aus rumliegenden Betonbrocken.... 
weil mein Freund immer sagt, ja die Chinesen... also in solchen Zeiten 
mit so einem Gesetz anzutanzen ist absurd. Bzw. mit solchen Bußgeldern, 
wenn das nun 500 Euro gewesen wären, plus die Gebühren für das letzte 
Jahr, das ist schon schmerzlich genug, aber 15000 Euro, das ist ja ein 
Kleinwagen. Das verdienen viele nicht in einem Jahr, es sei denn sie 
sind bei Herrn Hartz angestellt.

Gruß

Michael

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erschreckend war für mich auch die breitwillige Akzeptanz von IHK, 
Handwerkskammer, ZVEI, usw....
Man hätte erwarten müssen, daß diese Verbände mit "Eisenbahnschienen" in 
Berlin gegen die unmögliche Umsetzung dreinschlagen.
Nichts.
Sehr enttäuschend.
Zumal auch die größte Zwangsmitgliederzahl von IHK und Handwerkskammer 
aus zahlenden Klein- und Mittelständlern besteht.

Gruß
    Mathias

von Frank M. (frank-wob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe einen kleinen Betrieb und bin nicht umhin gekommen mich 
bei der EAR zu registrieren.

Ich habe die gesamte Prozedur über Take-e-way abgewickelt. Beim lesen 
dieses Threads sind mir viele Dinge aufgefallen, die falsch Verstanden, 
oder falsch verbreitet wurden.

Take-e-way besteht im Prinzip aus zwei Teilen. Der Take-e-way GmbH und 
dem Vere Zweckverband. Um eines der Leistungpakete von Take-e-way in 
Anspruch zu nehmen, muss man Mitglied im Vere Verband sein (3,50 Euro 
Monatsbeitrag)

Take-e-way bietet 3 Module an. Sinnvoll für kleinere Unternehmer mit bis 
zu 1 Tonne Elektroschrott ist Modul 3. (So eine Art rundumsorglos 
Paket)Dieses Modul kostet 250,- Euro / Jahr. Dafür übernimmt Take-e-way 
die komplette Anmeldung, die monatliche Mengenmeldung, stellt den 
insolvenzsicheren Garantiebetrag und übernimmt die Entsorgung des 
Containers, sollte man einen zugelost bekommen.

Nach erfolgter Anmeldung, erhält man dann noch eine Rechnung von der 
EAR. Bei mir über 303,45 Euro. Mit dieser Rechnung erhält man dann seine 
WEEE Reg.Nr.

Man muss übrigens nicht jedes einzelne Produkt registrieren. Alle 
Produkte die zu einer Geräteart / Marke gehören werden zusammen 
registriert. Allerdings ist es unzulässig verschiedene Gerätearten unter 
einem Firmennamen als Marke zusammen zu fassen.

Der EAR ist übrigens die Anzahl egal. Die rechnen nur in KG.

Übrigens kann sich jeder auf der Seite der EAR ansehen ob ein Hersteller 
dort registriert ist. Es gibt dort ein Java Programm. Den extrem langen 
Ladezeiten nach zu urteilen wird das Programm rege genutzt.
Ich habe schon zwei Bekannte die von einem Anwalt abgemahnt wurden. 
Beide haben über EBay verkauft. Ich würde jedem raten nicht auf sein 
Glück zu hoffen. Diese Typen  warten nur darauf abzukassieren.

Viele Grüße Frank

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einaml weitergeforscht, insbesondere was den Verkauf B2C 
in´s Ausland über Fernkommunikationsmittel angeht. Eine Katastrophe, 
sage ich euch ...

Es scheinen keinerlei Übersichten zu existieren, in welchem Land in dem 
Fall eine Registrierung erforderlich ist und in welchem nicht. Man solle 
in jedem EU-Staat beim entsprechenden Ansprechpartner extra anfragen. 
Abgesehen von gewissen Sprachhürden bekäme man vermutlich aber immer 
noch keine rechtsverbindliche Aussage.

Es ist, man glaube es kaum, wohl schon aufgefallen, dass dies ein großes 
Problem darstellt und es wird daran gearbeitet (wenn man das so nennen 
kann). Aussage beim Umweltbundesamt: "Die nächsten 3 Jahre wird das 
nichts."

Na danke !

"Erst denken, dann handeln" ist wohl noch nicht überall angekommen ...

von Xor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In 3 Jahren sind dann wieder Wahlen. Da werden ein paar Strohfuer laufen 
gelassen zur Ablenkung. Also wird dann auch nichts.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal einige Infos hier aufgesammelt und mal eine Beispielrechnung 
ins Wiki gesetzt. Schaut mal drüber, ob das so korrekt ist.

http://www.mikrocontroller.net/articles/WEEE-Anmeldung#Beispielrechnung_f.C3.BCr_Kleinunternehmen

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Übersicht.
Die Zahlen von EAR würde ich so sehen.

Die Frage ist nur, wenn ich unter 30KG vertreibe: Wofür noch den anderen 
Laden. Muß ich immer noch mit dem Container-Los rechnen?

von 6633 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fuer die Zahlen. Das ist ja graesslich. Wenigsten kann man die 
Auslagen als Aufwand geltend machen.

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es mit der Gebühr für die WEEE aus? 500€ jährlich sind fast 
noch zu ertragen, wenn nicht noch mehr da hinzukommt

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war mal so frei ein paar Informationen hinzuzufügen...

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 255€ einmalig und
467€ jährlich und man ist als Kleinstunternehmer legal und alle Sorgen 
los was EAR angeht? Keine verdeckten Kosten wie Container-Lotterie etc?
Bedarf es eigentlich einer Qualitäts-Norm/Überpfrüfung der 
"Produktionsstätten"?

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, auf der sicheren Seite zum Thema ElektroG auf jeden Fall, 
vorrausgesetzt der Verkauf erfolgt nur innerhalb Deutschlands.

Aber da gibt´s ja noch EMV und jeden Menge kaufmännischen Kram, wo auch 
gerne mal abgemahnt wird. Mit einem nicht zu unterschätzendem Risiko ist 
das also immer behaftet ...

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber da gibt´s ja noch EMV und jeden Menge kaufmännischen Kram, wo auch
>gerne mal abgemahnt wird. Mit einem nicht zu unterschätzendem Risiko ist
>das also immer behaftet ...

Genauer bitte

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du jetzt erläutert haben ? Dass gewisse Werte bezüglich 
Abstrahlung und Störempfindlichkeit eingehalten werden müssen sowie dass 
es sicherheitstechnisch ebensoviele Dinge zu beachten gibt sollte 
logisch sein. Genauer ? Da gibt es ganze Bücher ...

Die Risiken bei kaufmännischen Tätigkeiten sind doch allgemein bekannt. 
Kein Impressum in einer E-Mail, ein falsches Wort in den AGBs oder aber 
auch die vergessene Angabe über die Rücknahme von Altbatterien, wenn man 
batteriebetriebene Geräte verkauft kann zu teuren Abmahnungen führen. Ob 
solche kleinen Punkte nun wirklich anderen Wettbewerbern schaden oder 
nicht, manch einer will einen vielleicht einfach nur ärgern oder das 
große Geld mit deiner Unwissenheit verdienen.

IHKs etc. können bezüglich der Regeln weiterhelfen, allwissend sind sie 
dennoch auch nicht und ein Restrisiko bleibt immer bestehen ...

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Punkt ist in der Tat noch unklar: Wenn man in die Härtefallregelung 
fällt,  kann es dann trotzdem passieren, dass einem ein Container 
zugeschustert wird? Braucht man dann in der Tat take-e-way, damit die 
das für einen erledigen?

Weiß da jemand was drüber?

Denn wenn man auch keine Container zugeschustert bekommt, würde es sich 
selbst beim kleinen Härtefall auf 60 Euro jährlich beschränken (Nummer 
1.03 elektrogkostv).

Und wenn man Container zugeschustert bekommt, wie wahrscheinlich ist das 
überhaupt in den ersten 10 Jahren, einen zu bekommen, wenn man bis dahin 
vielleicht 300Kg Elektroschrott produziert hat? Was ich gelesen habe, 
soll das Verfahren einen auch bei wenig E-Schrott recht schnell treffen 
können.

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe oben bereits die aktuellen Kosten aufgeführt und hatte auch 
diesbezüglich nachgefragt.

Ja, man kann auch bei solchen Mindermengen einen Container "gewinnen".

Man sagte zwar "vielleicht nach einigen Jahren" aber wer glaubt das 
schon ... ?

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn man einen solchen Container gewonnen hat, was dann?

von Bensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist halt 'ne Lotterie, es kann dich dreimal hintereinander treffen.
Ist wohl auch schon passiert, da scheint das Programm nicht so ganz 
sauber zu laufen.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab gerade etwas bei der EAR gefunden, was gegen eine 
Container-Abholung bei Härtefallregelung spricht. Dort steht:

"Jeder  Hersteller  von Elektro- und Elektronikgeräten, für die eine 
Garantie  nach § 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG nachzuweisen ist (sog. 
b2c-Geräte - s. dort), hat eine individuelle Rücknahmeverpflichtung für 
Altgeräte aus privaten Haushalten, die grundsätzlich im Rahmen der 
Abholkoordination zu erfüllen ist."

(Quelle: http://www.stiftung-ear.de -> FAQ -> Abholkoordination)

Nun ist es aber beim Härtefall so, dass die Prüfung der 
hersteller-individuellen Garantie seitens EAR entfällt. Wenn das auch 
heißt, dass man diese nicht braucht, würde das bedeuten, man bekommt 
auch keinen Container.

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perfekt. Geht es nur mir so, oder verstehen andere diese Texte der FAQ 
auch nicht so richtig?
Mir ist irgendwie nicht klar, was passiert, wenn ich das große Los 
gewonnen habe und 2T gebrauchte Dildos aus München abholen darf, für 
mich als Hamburger....

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja weit zwischen Muenchen und Hamburg. Da kann schon das eine oder 
andere dazwischen verloren gehen... Bei jeder Autobahn Raststaette die 
Tonne fuellen...

von Frank B. (frank_b) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gebrauchten Dildos wird man bestimmt bei Ebay los.

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B_. wrote:
> Die gebrauchten Dildos wird man bestimmt bei Ebay los.

Hallo,

bitte ebay ID mitteilen, ich verkaufe die nach Japan.

Gruss

Michael

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich holst du die nicht selber ab. Entweder du beauftragst ein 
Unternehmen im konkreten Fall oder bist z.B. bei take-e-way und die 
machen dass dann automatisch für dich.

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nun ist es aber beim Härtefall so, dass die Prüfung der
>hersteller-individuellen Garantie seitens EAR entfällt. Wenn das auch
>heißt, dass man diese nicht braucht, würde das bedeuten, man bekommt
>auch keinen Container.

Ich habe das eher so verstanden, dass nicht die Garantie entfällt 
sondern nur die Kosten dafür ...

Vielleicht will ja doch noch einmal jemand anfragen ?

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber nochmal zum kleinen Härtefallantrag. Risiko, dass man einen 
Container gewinnt hin oder her, eventuell ist es trotzdem weitaus 
günstiger bei solchen Mindermengen auf take-e-way zu verzichten, wenn 
die dafür keinen extra Tarif haben. Bei fast 300,- Euro im Jahr für den 
Dienstleister und den Verein kann man innerhalb von zehn Jahren ganz 
bestimmt mehr als einen Container entsorgen .

Sollten sich solche "Gewinne" häufen bleibt entweder doch die Anmeldung 
bei einem Dienstleister oder vielleicht noch der Rechtsweg. Irgendwo 
hatte ich von einem Fall gelesen, der erfolgreich geklagt hatte.

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oder bist z.B. bei take-e-way und die
>machen dass dann automatisch für dich.

Und die Kosten sind in den Jahresgebühren mit drin, oder fallen extra 
an?

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und die Kosten sind in den Jahresgebühren mit drin, oder fallen extra
>an?

Diese 250,- Euro + 42,- Euro Vere Mitgliedsbeitrag sind für eine 
Vollkaskomitgliedschaft, d.h. Entsorgung ist mit drin.

Das ist dabei inklusive:




    * bietet eine fest kalkulierbare Preisgarantie. Das heißt, die Höhe 
der späteren Verpflichtung zu Abholungen durch die EAR hat keinen Einfuß 
mehr auf die Kosten (ausgenommen Gebührenbescheide der EAR)
    * bietet ein eigenes zugelassenes kollektives Garantiesystem
    * bietet die gesetzlich geforderte Treuhänderschaft
    * führt die Registrierung innerhalb weniger Tage zuverlässig durch
    * führt die regelmäßig notwendigen Aktualisierungen durch
    * übernimmt sämtliche monatlichen und jährlichen Meldepflichten 
(Mengenmeldungen) gemäß den Angaben des Herstellers
    * führt die regelmäßig notwendigen Garantieaufstockungen durch
    * überwacht alle relevanten Termine
    * berät in allen Belangen des ElektroG (z. B. Härtefälle, 
Markenregistrierung, gescheiterte Registrierungen, nicht mehr anerkannte 
Garantien)
    * übernimmt auch laufende, notleidende Registrierungen und führt 
diese zum Erfolg
    * ersetzt ungültig gewordene Garantien – auch rückwirkend
    * übernimmt die gesetzeskonforme Abholung und Verwertung von 
Elektroaltgeräten
    * stellt ihr bundesweites Entsorgungsnetzwerk zur Verfügung
    * stellt ein permanent niedriges Preisniveau, durch regelmäßige 
Konditionsverhandlungen mit ihren Entsorgern, sicher
    * übernimmt die Abstimmungen mit den Koordinierungsstellen
    * übernimmt die Disposition der eingehenden Entsorgungsaufträge
    * garantiert die Abholung und Verwertung von Elektroaltgeräten 
ausschließlich über zugelassene und zertifizierte 
Entsorgungsfachbetriebe
    * übernimmt das komplette Nachweisverfahren bezüglich der 
Verwertungsquoten

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, so hab ich das auch verstanden: Du zahlst die 292 Euro und alles 
an Entsorgung bis 1 Tonne ist damit durch take-e-way abgedeckt. 
Zuzüglich einiger organisatorischer Dinge, die die für ich erledigen, um 
dich möglichst optimal zu entlasten. Du musst dann nur noch an die EAR 
die Gebühren der jährlichen Aktualisierung entrichten, um die Meldung 
selber kümmert sich auch take-e-way. Die EAR-Gebühren - wenn du nicht 
unter Härtefallregelung fällst, sind dann nochmal:

#  EAR jährliche Aktualisierung Mengendaten (1.03) 60 Euro
# EAR jährliche Aktualisierung (1.04.d) 115 Euro

Wie hier schon zusammengefasst:
http://www.mikrocontroller.net/articles/WEEE-Anmeldung#Beispielrechnung_f.C3.BCr_Kleinunternehmen

Das sollte dann wirklich alles gewesen sein, was WEEE angeht, wenn du in 
Deutschland verkaufst.

von Fragender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und über 1Tonne? weil wer weiß wieviel da auf einen zukommt..

von 6634 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ueber einer Tonne ist, lagert man ins naechste Jahr. Dann wird man 
mit aller Wahrscheinlichkeit keinen Container bekommen.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es ging ja vor allem um die überdimensionale Belastung von 
Kleinstunternehmen. Je mehr Elektroschrott man hat, um so weniger fallen 
die Verwaltungskosten ins Gewicht. Dann sind es vor allem die 
Elektroschrott-Entsorgungskosten, an denen man sich orientieren kann. 
Und da hab ich Zahlen von 150-500 Euro pro Tonne gelesen.

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroschrott nach Gewicht zu belasten ist eine feine Sache - muß man 
halt noch mehr leichte Kunststoffteile in den Geräten verbauen. Und 
220V-Stecker lassen sich doch sicher auch noch ein wenig abspecken ...

Nice weekend,
Zardoz

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man stelle sich vor, ein Steinmetz baut in einen 50Kg Steinbrocken 
eine Quarzuhr mit 50 g Gewicht ein, um dieses Produkt dann zu verkaufen. 
Dann hat er 50Kg Elektroschrott!

Es sei denn, der Stein hätte auch ohne die Uhr eine "Primärfunktion", 
dann würde er ganz aus der Registrierung herausfallen.

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wie konnte Gott überhaupt die Welt erschaffen ohne 
Bedienungsanleitung in allen jemals gesprochenen Sprachen, ohne 
Befähigungsnachweis und vor allem ohne Entsorgungsnachweis für seinen 
ganzen Schrott?

Der gehört ganz klar abgemahnt ...

Nice weekend,
Zardoz

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu dem Thema der Containerentsorgung: Wenn man einen Vertrag wie bei 
Take-e-Way für eine Tonne hat, dann funktioniert das im Falle eines 
Containergewinnes so, dass man nach der Entsorgung eine Tonne als 
entsorgt gutgeschrieben bekommt. Was sonst noch im Container war wird 
für andere Take-e-Way Kunden als freiwillige Entsorgung gemeldet, damit 
sinkt deren Abholverpflichtung.

Wenn nun noch bekannt wäre wie das Verteilverfahren der EAR funktioniert 
wäre man glatt auf der sicheren Seite...

von Bensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn nun noch bekannt wäre wie das Verteilverfahren der EAR funktioniert
wäre man glatt auf der sicheren Seite...

Warum heisst das wohl "Lotterie"? Der Rechner wählt ZUFÄLLIG einen 
Dummen aus- wobei der Zufall wohl nicht richtig funktioniert, denn es 
ist schon vergekommen, dass kleine Firmen zweimal hintereinander den 
Hauptgewinn gezogen haben.

von StefanK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Verteilverfahren:

Es schwillt gerade ein Streit zwischen take-e-way und der EAR. Laut 
take-e-way werden kleine Hersteller überproportional oft zur Abholung 
eines Containers verpflichtet im Verhältnis zu Großherstellern mit zig 
Tonnen Ausstoß. Die EAR behauptet, ihr Abholalgorithmus wäre in Ordnung 
und beweist dies durch ein Gutachten. Take-e-way behauptet, der 
Algorithmus benachteilige kleinere Hersteller und legt ein 
Gegengutachten vor.

Dummerweise veröffentlicht die EAR den Algorithmus aus mehr oder weniger 
fadenscheinigen Gründen nicht, so daß eine genaue Überprüfung nicht 
stattfinden kann.

Stefan

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ganz zufällig ist die Containerlotterie nicht. Es wird also nicht 
zufällig ein beliebiger Hersteller verpflichtet, sondern der, mit der 
höchsten Abholverpflichtung, weil sein Geräte-Kontostand am höchsten 
ist. Trotzdem kann es bei diesem Verfahren auch Kleinstunternehmen mit 
+20 Kg Kontostand treffen.

Ich hab gerade mal mit take-e-way telefoniert und man meinte, die hätten 
schon ein extremes Beispiel gehabt, wo ein Kleinstunternehmer mit 
wenigen Kg Kontostand insgesamt 8 mal beauftragt wurde, Container 
abzuholen. Einmal Container abholen kostet alles in allem 1000-1300 
Euro.

Weil dieses Risiko kein Kleinstunternehmen eingehen kann, bleibt 
eigentlich nur der Weg über einen Dienstleister wie take-e-way.

Ich hab übrigens auch gehört, dass das Bundesumweltamt eine externe 
Firma beauftragt hat, die nun viele kleine Unternehmen aufspüren, um 
diese auch in die Pflicht zu nehmen. Mit entsprechenden Bussgeldern 
inklusive natürlich.

Was mich hingegen wundert: Ich bin mal alle Unternehmen durchgegangen, 
die bei der EAR im Bereich Haushaltskleingeräte registriert sind. Das 
sind gerade mal ca. 800! Und darunter findet man nahezu nur AG's und 
GmbH, also so gut wie keine Kleinstunternehmen. Ich schätze, es sind 
nicht mehr als 20-50 von diesen (vermutlichen) Kleinstunternehmen. 
Entweder es gibt in dem Bereich keine mehr oder es hat sich bisher kaum 
einer angemeldet.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, nochwas: Take-E-Way hat mir bestätigt, dass auch bei der 
Härtefallregelung man nicht um die Containerlotterie drumherumkommt. Es 
werden einem lediglich ein paar Gebühren bei der EAR erlassen.

von Dietmar E (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wird also nicht zufällig ein beliebiger Hersteller verpflichtet, sondern der, 
mit der höchsten Abholverpflichtung

Das ist aber unlogisch. Eine deterministische Auswahl wäre keine 
Lotterie und so kämen die Kleinen wohl nie dran.

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
irgenwie kapier ich die Geschichte nicht:

Gebühren, Härtefall, "berechnung der Container" ist alles klar. NUR: Wer 
zahlt denn die 1300€ pro Container? Ich, oder wird das umgelegt? Wofür 
zahle ich denn die ganze Kohle an EAR. Bekomme ich das Geld nicht wieder 
zurück? Kann ja wohl nicht sein, das ich 8*1300€ zahlen muß!

Was passiert, wenn ich erst in 2 Jahren "Gewinne" und die Kosten dann 
3000€ betragen? Was wenn der Kupferpreis bei 10000000€ liegt und ich 
noch "Gewinn" pro Tonne mache (was ja bei manchen Artikeln schon jetzt 
der Fall ist)?

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gebühren für die EAR zahlst du nur deshalb, weil da ein paar Leute 
diese Angelegenheit verwalten. Das hat noch nichts mit Entsorgung zu 
tun.


Und ja, wenn du 8mal einen Container gewinnst, musst du selber 8x1300 
Euro bezahlen. Und weil man das als Kleinstunternehmer nicht kann, muss 
man dieses Risiko absichern. Dann registriert man sich bei take-e-way, 
zahlt eine jährliche Pauschale und hat dann gar nichts mehr mit der 
Entsorgung der Container am Hut.

Du darfst so einen Container auch nicht selber abholen, um vielleicht 
den Inhalt zu Geld zu machen. Er muss an ein zertifiziertes 
Entsorgungsunternehmen übergeben werden.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der mit der höchsten Abholverpflichtung immer dran ist, aber alle 
anderen Hersteller bereits so viel Schrott abgeholt haben, dass deren 
Konto auf 0 oder -1000Kg steht, dann bist du mit 10 Kg dran.

Aber ehrlich gesagt, im Detail versteh ich das auch nicht. Es wird ja 
auch nichts veröffentlicht. Es muss ja z.B. gewährleistet sein, dass 
sich gemeldete Mengen und abzuholende Mengen irgendwie die Waage halten.

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da sollte man mal einen RICHTIGEN Rechtsanwalt draufhetzten.

1. Kann das nicht sein, dass das Los-Verfahren NICHT öffentlich ist. 
Warum eigentlich?
2. Sollte man den Glos mal in den ... treten, das er das Sinvolle (unter 
30KG geringe Gebühren) RICHTIG zu Ende bringt. Anfang ist ja gemacht!
3. Kann es nicht sein, das ich mit 1Kg drann komme: Es wird z. Zt. viel 
mehr produziert (ergo EIGENTLICH auch angemeldet => überwacht keine 
Sau!) als in nen Container geschmissen. Also sollten (und haben wohl 
auch) die "Großen" ein riesen Minus. Da die "Großen" die Macht haben 
(Man beachte die Wahl bei der EAR) "drehen" die die Abhohlung so, dass 
die "Kleinen" ran müssen. Kostet den "Großen" weniger  und die "Kleinen" 
kapieren nichts, weil sie von dem Verein, den Sie beitreten (müssen), 
keine Infos bekommen.
Das Gutachten ist ein WITZ!

Für mich ist das eine legalisierte Müllmafia! Leider hat in der 
Regierung keiner Mumm das zu ändern. Die Petition ist ja schön im Sande 
verlaufen!

von Zardoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für mich ist das eine legalisierte Müllmafia! Leider hat
> in der Regierung keiner Mumm das zu ändern.

Mehr Sorgen macht mir, daß es in diesem Lande offenbar weniger Mumm 
braucht, so etwas offensichtlich schwachsinniges überhaupt einzuführen.

Nice week,
Zardoz

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das der Wind in Zukunft härter wehen wird, zeigt dieser Artikelauschnitt 
vom 23.11.2007:

" EAR-Vorstand Theusner betonte im Übrigen, dass das ElektroG eine Reihe 
von Sanktionsmöglichkeiten vorsehe, die auch konsequent eingesetzt 
würden, um Missbrauch zu verhindern. "Die Zeit der Nachsicht, die für 
eine erfolgreiche Einführung neuer Prozesse in einem derart komplexen 
Umfeld unabdingbar ist, ist nun vorbei. Das ElektroG muss mehr als zwei 
Jahre nach seinem Inkrafttreten nun bei allen potentiell Betroffenen 
bekannt sein - und ist zu befolgen." Theusner wies in diesem 
Zusammenhang auf die hohe Anzahl eingeleiteter 
Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie deutlich zunehmende Anzahlen von 
Abmahnungen bislang nicht registrierter Hersteller durch Wettbewerber 
hin. Dies spreche für das grundsätzliche Verständnis aber auch für die 
Einforderung wettbewerblich korrekten Verhaltens. "Trittbrettfahrer 
werden hierzulande keine Zukunft haben.""

Quelle: 
http://www.presseportal.de/pm/69083/1089920/stiftung_elektro_altgeraete_register

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein netter Artikel in Sachen Container-Lotterie:

http://www.faz.net/s/Rub58F0CED852D8491CB25EDD10B71DB86F/Doc~EF9A94AD631DE487EAF8F0E47B2A315C3~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Genial ist der Fall mit den Kühlschränken: 53 Kühlschränke verkauft mit 
einem Gewicht von etwa 2 Tonnen. Dafür mussten dann 34 
Entsorgungsaufträge mit insgesamt 91 Tonnen und 27.000 Euro ausgeführt 
werden. Das macht rund 510 Euro Entsorgungskosten pro Kühlschrank! 
Fazit: Der Verkauf musste eingestellt werden.

Wenn ich das anderen Leuten erzähle, die glauben mir das alle nicht, 
weil es so abstrus ist. Das kann sich keiner vorstellen, was da derzeit 
in Deutschland läuft.

von matchboxers (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ,
vielleicht kann das jemandem helfen :

http://www.stiftung-ear.de/suche?q=ausnahmen&cx=013532210632514182106%3Aiszy3zwm-ky&cof=FORID%3A11#394



Grüße
matchboxers

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@matchboxers

Schon mal weitergelesen ???

  Gibt es Ausnahmen von der Abholkoordination für kleine, nur regional 
aktive Hersteller?

Die Antwort:
    Das ElektroG sieht keine Ausnahmen für irgendwelche 
Herstellergruppen vor. Jeder Hersteller ist zur bundesweiten Abholung 
von Altgeräten entsprechend den Abholanordnungen der zuständigen Behörde 
verpflichtet.

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MRT (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Und schade das hier seit einger Zeit nichts mehr läuft.

Aber drei Monate nach dem letzten Beitrag hier.. ist schon einiges 
passiert.

Habt Ihr mal auf die HP von [www.take-e-way.de] oder
[http://www.it-recht-kanzlei.de/elektrog-hersteller-abmahnung.html]

Der Vollzug ist im vollen Gange.


Bin auf eure reaktion gespannt.

Gruß

t.

von oje (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist olimax eigentlich registriert ?
Wird jetzt jeder der Eval-Boards vom Hersteller oder olimax vertreibt 
abgezockt, bzw. abgemahnt ?

Sehr schön. Da fällt mir grad ein, ich müsste mal wieder meinen Nachbarn 
verklagen, sein Gesicht gefällt mir gar nicht ...

von NoNews (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MRT:
Juhu endlich News von WEEE! Super Fund!
Fast hätte ich schon verdrängt dass es WEEE gibt...

Du hättest auch schreiben können:
"Jetzt gibt´s Beispielprozesse und endlich wurde jemand verklagt.
Für alle die noch nicht genug von WEEE & Co. haben: hier könnt Ihr euch 
alles nocheinmal durchlesen und sehen was passiert wenn man sich nicht 
registriert... also schön registrieren."

von MRT (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nja!
Abmahnungen sind schon lästig und kosten Geld,
aber bei den Bußgeldbescheiden ist ja eine Abmahnung vom Wettbewerb
ja noch ein netter Hinweis.

Und eigendlich kann man ja gleich noch ein Thread eröffnen für die 
Verpackungsverordnung (VerpackV).

Grüße

t.

von MRT (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

keine Angst ich werde auch nicht müde.

Hier ein neues Thema bzgl. Abmahnungen.

gefunden 30.07.2008 war am 29.07 dort noch nicht auf der Seite.

http://www.take-e-way.de/?id=53

Gruß
t.

von Mark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich muß das alte Ding noch mal auspacken.

Es wird ja im Wiki über Kosten bei take-e-way von ca.

0 - 303 euro einmal
und
339 - 548 euro jährlich gesprochen.

Bekomme ich dann auch eine WEEE Nr?

Ich frage weil einen die pure Registrierung bei EAR ja schon 750 
(Netto/Brutto?) kosten soll.




Und dann noch mal eine Fragen aus der Praxis.


1. Ich Importiere z.B. LED-Kulis alle von Hersteller ChinaPen.
Muß ich für verschieden farbige LED oder verschieden große Kuli jeweils 
ein Produkt anmelden oder nur einmal die Marke ChinaPen?



2. Wenn ich wirklich kleines und leichtes E-Spielzeug importiere von 10 
verschiednen Herstellen, Gesamtmasse über alles in im Jahr aber nur 
10Kg.

Was würde dies bei take-e-way kosten?
Was direkt bei EAR? (so ganz habe ich es nicht verstanden)



3. Macht es Unterschiede im Preis oder sonst wo wenn ich 50% B2B und 50% 
B2C verkaufe? Einfacher und nicht verboten wäre zu sagen das man 100% an 
privat verkauft?



4. Was wäre wenn ich diese Kulis aus Österreich importiere? Ich bräuchte 
keine WEEE sondern der Importeur aus China. Ab wann und wo muß ich die 
WEEE nachweisen? Homepage, Produkt, Rechnung? Oder erst wenn eine 
Abmahnung kommt bzw. ich es auch auf ein Gerichtsverfahren?
(Hintergrund: Ich muß doch einem Abmahner nicht meine Einkaufsquellen 
für evtl. unlautere Zwecke offenbaren? - Also meine Eingangsrechnng aus 
der nicht nur Lieferrant+WEEE, EK, Menge usw. hervorgeht.)



5. Wenn ich als Importeur etwas nach Österreich verkaufe. Muß ich mich 
dann auch dort registrieren lassen?
Bisher dachte ich nicht. Aber irgendwo in diesem lagen Thread habe ich 
es so verstanden, dass es in jeden Land sein muß.(?)

Ich verkaufe das Zeug Europaweit ... wäre doch unmöglich. ;-(

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verkaufe das Zeug Europaweit ... wäre doch unmöglich. ;-(

Hast Du schonmal über Hartz4 nachgedacht? Ernsthaft? Der Antragskram 
dürfte deutlich weniger stressig sein, als Dich europaweit registrieren 
zu lassen. In einigen Ländern nur möglich, wenn Du dort eine 
Niederlassung hast.

Mach den Laden dicht und geh stempeln.

von lieberanonym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Wissensstand ist derzeit der:
Geräte der Mess- und Regeltechnik sind von den Verpflichtungen des WEEE 
ausgenommen. Es gibt hierzu eine Verfügung des Bundesministeriums für 
Umweltschutz. Ob die allerdings in anderen EU- Staaten, in die man evt. 
exportieren will, auch greift , entzieht sich meiner Kenntnis. Alle 
anderen Geräte, auch die importierten, müssen teilnehmen. Für jedes EU- 
Land gelten andere Bestimmungen und sind extra Anmeldungen 
notwendig.Sven hat da recht: Das geht nur mit einer Vertretung oder 
einem Bevollmächtigten im jeweiligen EU- Land.
Bei z.B. China- Importen haftet der Importeur ("Inverkehrbringer") 
dafür.
Wie mehrfach hier erwähnt, ist dieses Gesetz ein schwerer Schlag gegen 
kleine Unternehmer und Existenzgründer. Zusammen mit der CE- 
Kennzeichnung , (EMV usw.) ist es inzwischen nahezu unmöglich, sich 
selbständig zu machen.

von Mark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knapp 2 Stunden Telefon ...

IHK Zerntrale ... andere Nummer geben lassen
2. da sind Sie hier falsch ...
3. ne, da ist ein anderer ...
4. ...
5.  ... am besten die IHK 100km weiter ...

6. der fühlte sich Zuständig. Stammelte auch was von EAR usw., laß auch 
Gesetzestexten und Amtsblättern vor.
Meine Frage ob er take-e-way empfehlen kann - "hä was is das?"

HALLO DAS DARF DOCH NICHT WAR SEIN?

Er hätte noch nie eine Firma da angemeldet und wüßte auch gar nicht was 
man da im System machen muß ...

Meine Stadt hat >100k ... diese andere bestimmt >150k!



Zusammen mit take-e-way (wirklich echte Verkaufsmenschen!) weiß ich nun, 
dass diese 298 EUR für JEDE Marke/Hersteller fällig ist.

Was es nur bei EAR ist weiß ich immer noch nicht.


Seine ganzen Einkäufe umlabeln geht logistisch kaum und bringt nur 
Probleme, da Kunden anhand der Herstellernamens kaufen.

Man müßte sich wirklich in ganz Europa registrieren !!!

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Die Marke muss auf dem Produkt sichtbar sein, die WEEE Kennzeichnung 
auch. Jede Marke muss einzeln beim EAR registriert werden, was richtig 
Geld kostet. Take-e-way ist ok. EAR ist nur Deutschlandweit zuständig. 
Im Moment gibt es keinerlei eindeutige Regelungen, wie das 
grenzübergreifend zu sein hat. Es gibt den Gesetzestext, aber keiner 
will da im Moment schlafende Hunde wecken. Deutschland hat die EU 
Verordnung wie immer am aufwendigsten umgesetzt.

In Österreich muss man Müllmarken bei der Kommune kaufen, in der man 
seinen Firmensitz hat. Einfach, überschaubar, unkompliziert. Wird wohl 
auch gegengeprüft, aber so sollte es auch in DE sein.

Stattdessen wird eine eigene Behörde dafür geschaffen, hinzu kommt ein 
komplizierte und dazu unklare Gesetzesgrundlage, die kleine Unternehmer 
total überfordert.

Übrigens große auch, es gibt den Fall eines Solarzellenherstellers, der 
sich auf Berghütten spezialisiert hat - die sind davon ausgenommen - 
allerdings hatte er stromsparende koreanische Kühlschränke im Programm. 
Davon hat er 50 Stück verkauft, und musste für insgesamt 20.000 Euro 
Entsorgungskosten, die per Losverfahren auf ihn bestimmt wurden, 
aufbringen, innerhalb des 1. Jahres. Der Hersteller verkauft jetzt keine 
Kühlschränke mehr.

Ich möchte hier nicht aufführen, dass es fälschlicherweise als 
Müll/Schrott bezeichnet wird. Das sind wertvolle Rohstoffe, die in 
anderen Länder gewinnbringend verkauft werden können.

Im übrigen verschwindet der dt. Müll komplett... es gibt keine Chance, 
den Müll anzukaufen, wenn er ersteinmal in System verschwunden ist, da 
verdienen sich einige Firmen dumm und dämlich, und der Staat supported 
das Ganze auch noch.

Für mich eine legale Verarsche, irgendwann wird es auffliegen und dann 
stehen ein paar Politiker in der Bildzeitung und können danach in den 
Ruhestand gehen.

Gruß

Micha

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoffentlich. Aber ohne Bezüge! Nur die Grundsicherung.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den letzten Beiträgen waren mal wieder ein paar gefährliche 
Fehlinformationen:

Ausnahmen: Die Ausnahmen für Mess- und Regelgeräte betreffen die RoHS 
(also bleifrei etc.), nicht die WEEE. Auch Hersteller/Vertreiber von 
solchen Geräten müssen sich bei der EAR registrieren, nur nehmen sie als 
B2B Lieferenten nicht an der Containerlotterie teil, sondern müssen den 
Elektroschrott direkt vom Kunden zurücknehmen.

Rolle der EAR: Die EAR übernimmt keine Entsorgung usw. sondern ist die 
Registrierungsstelle bei der man gemeldet sein muss. Zusätzlich braucht 
man als B2C Lieferant dann noch die Containerlotterieversicherung und 
Garantiestellung, das sind dann die Funktionen die take-e-way übernehmen 
kann.

EU: Wie schon von jemand anderem angemerkt ist die Gesetzeslage für den 
grenzüberschreitenden Vertrieb innerhalb der EU nicht ordentlich 
geregelt. Bezieht man aus einem anderen EU Staat Geräte die man dann in 
Deutschland vertreibt, so ist es egal ob die in dem anderen Land bereits 
registriert sind, es muss noch mal in Deutschland registriert und 
gezahlt werden. Versandhandel aus Deutschland in andere EU Länder ist 
nicht hinreichend geregelt. Man meldet zwar seine Mengen bei EAR an, es 
gibt aber keinen vernünftigen Mechanismus in die regionalen Systeme zu 
kommen.

von nabeshima (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon mal jemand dagegen geklagt? So wie das Gesetz ist, 
ist es doch völlig unzumutbar, unverhältnismäßig und ungerecht. Werden 
hier nicht Rechtsgrundsätze verletzt? Mit take-e-way wird es zwar etwas 
erträglicher, aber das ist ja eine private Initiative quasi zur Umgehung 
des Gesetzes.

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was eine Klage angeht, vor dem europäischen Gerichtshof, wenn überhaupt. 
Kostspielig und für die großen Firmen kein Problem. Das ElektroG 
verletzt in der vorliegenden Form bestimmte Freiheiten des 
EU-Binnenmarktes. Bei Grenzübertritt der Waren wird die Abgabe fällig. 
Bekommt der Österreicher denn seine in Österreich bezahlten Gebühren 
zurück, wenn er die Waren nachweislich in DE verkauft und auch noch 
einmal bezahlt?

Des weiteren ist es völlig unwichtig, wo die Produkte eigentlich 
hergestellt wurden. Da kommt doch schon der Haken.. Man könnte ja 
inländische Hersteller verpflichten, diesen ganzen Firlefanz über sich 
ergehen zu lassen, Kleinunternehmen mit Pauschalbetrag. Importe - die 
Gebühren - kann man praktischerweise über den Zoll erheben lassen, da 
der Zoll sowieso Gewichte mit erfasst - und entsprechend 
landesspezifisch abführen. Wenn dann in die EU-Länder verkauft wird, 
kann das ähnlich wie bei der USt zentral gemeldet werden, und die 
Gebühren können unter den EU-Ländern entsprechend korrigiert werden.

Auch das eine EU-Verordnung in den jeweiligen Länder unterschiedliche 
Belastungen mit sich bringt, für den Unternehmen, ist nicht im Sinne der 
EU, siehe Zollunion. Momentan sind z.B. österreichische Internetshops 
komplett übervorteilt, DHL bietet einen Sonderservice an, fährt mit dem 
Laster täglich - gleiche Kosten wie in DE verschickt. Weniger EKSt und 
Gewerbesteuer... das freut die Österreicher, dass in DE die Gesetze so 
cool sind, das sie sich Marktanteile holen können.

Was die Müll Mafia angeht... na ja... wir werden es sehen. Einer meiner 
Kunden hatte vom EAR eine Bussgeldbescheid i.H.v. 15000 euro für das 
nichtangemeldete Inverkehrbringen von ca. 200kg Effektivmüll bekommen. 
Nach Anwalt (2000 Euro) waren es dann nur noch 500 Euro Bussgeld, aber 
immerhin.

Wie sieht das bei KFZs aus? Fällt da auch WEEE Gebühr an. Was ist, wenn 
ich meinen Autoradio schrotte und ausbaue und wegwerfe.

Was die eigentliche Frechheit ist, ist, dass man den Müll nicht selbst 
verwerten darf, aber für die Verwertung bezahlen muss. Ich kann doch den 
Wertstoff verkaufen, ich bezahle noch dafür, dass andere Profite 
erzielen können mit der Verwertung.

Für einen Container Elektroschrott zahle ich gerne. Geht nach China, ich 
habe Kontakte. Die Schiffe fahren alle fast leer zurück, einen 40' krieg 
ich für 300 USD Fracht nach Asien. Ist kein Witz.

Micha

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frechtheit ist noch, daß sich die Großen zusammentun mit den
Verschrottern, und dann das Zeug doppelt verkaufen, und so mit noch
mehr Profit die WEEE umgehen. Ein Beispiel, Dell, Siemens, ...

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KFZ und alle darin fest eingebauten Geräte fallen unter die 
Altfahrzeugverordnung und nicht unter das ElektroG. So gesehen hast Du 
mit dem ausgebauten Autoradio das Problem, dass Du es halt nicht zum 
Recyclinghof bringen und in den Lotteriecontainer werfen darfst.

Das ElektroG und die ihm zugrunde liegende WEEE Richtlinie sind so 
ungefähr das Dämlichste was die Gesetzgeber in den letzten 50 Jahren 
produziert haben. Würden die von diesem Gesetz betroffenen Geräte mit 
der gleichen Sorgfalt wie das Gesetz gebaut, gäbe es am Tage mehrere 
1000 Stromunfälle und Neugeräte würden nur in Ausnahmefällen wenigstens 
einen Teil ihrer Funktion ausüben.

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Davon hat er 50 Stück verkauft, und musste für insgesamt 20.000 Euro
>> Entsorgungskosten, die per Losverfahren auf ihn bestimmt wurden,

Cool, das sind dann 400 EUR pro Kühlschrank! Er hat da nicht viel dran 
verdient, stimmts?

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat hier "Oligopol" gerufen?

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bez. der (Elektronik-)Entsorgungsproblematik:

Vermieten statt verkaufen. Auf unbestimmte Zeit und zu einer einmalig, 
bei der Übergabe zu entrichtenden Mietsumme.

Mit folgenden weiteren Punkten im Vertrag: Die Ware darf vom Mieter 
beliebig genutzt und dabei selbstverständlich auch beschädigt werden, 
aber zu keiner Zeit entsorgt werden. Stattdessen kann der Miter das 
Mietverhältnis zu einem beliebigen Zeitpunkt beenden, muß aber in diesem 
Fall die Ware an der Vermieter zurückgeben. Eine Weitergabe an einen 
Folgemieter ist nur dann zulässig, falls dieser den genannten 
Vertragsklauseln zustimmt.

;-)

Eine schönen Tag noch...

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermieten ist cool! Noch dazu, wenn Mieter und Vermieter die gleichen 
Interessen vertreten. Auf diese Weise ließe sich auch wunderbar eine 
Haltbarkeits- und Zuverlässigkeitsstudie bestimmter Baugruppen 
durchführen, ohne daß man gleich tief in die Gebühren-Tasche greifen 
muß. Und das ist vor den Augen der EAR so haltbar?

von Jörg S. (joerg-s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vermieten statt verkaufen. Auf unbestimmte Zeit und zu einer einmalig,
>bei der Übergabe zu entrichtenden Mietsumme.

Das wird wohl nichts.

Auszug EAR:
Ein Produkt wird in den Verkehr gebracht, wenn es erstmalig 
bereitgestellt wird. “Bereitstellen” bedeutet das Überlassen des 
Gerätes, d.h. entweder den Übergang des Eigentums an diesem Gerät oder 
die körperliche Übergabe des Gerätes durch den Hersteller, seinen im 
Geltungsbereich des ElektroG niedergelassenen Bevollmächtigten oder den 
Importeur an die für den Vertrieb des Gerätes  im Geltungsbereich des 
ElektroG verantwortliche Person oder die entgeltliche oder 
unentgeltliche geschäftsmäßige Weitergabe an den Endverbraucher oder 
Benutzer unabhängig von dem Rechtsgrund, auf dem das Überlassen beruht 
(Verkauf, Leihgabe, Vermietung, Leasing, Schenkung oder jede sonstige 
Art eines im Geschäftsverkehr üblichen Rechts).

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F*ck!

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Vermietung gibt es ein besonders krasses Beispiel eines Herstellers 
von Teppichschamponierern, der diese nicht verkauft, sondern nur für 
sein eigenes Verleihgeschäft herstellt, die Geräte verlassen also 
niemals sein Eigentum. Trotzdem wurde er dazu gezwungen an der 
Containerlotterie teilzunehmen. Ich habe den Vorgang nicht weiter 
verfolgt, kann daher nichts dazu sagen ob dagegen erfolgreich geklagt 
wurde.

Grundsätzlich ist aufgrund der aggressiven Vorgehensweise der EAR gegen 
Leute die von denen als Trittbrettfahrer betrachtet werden, dringend 
davon abzuraten windige Lösungen zu suchen.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke das beste wird es sein, die Produkte zu entwickeln und zu 
bauen und ein größerer Hersteller vertreibt diese dann mit. 
Eigenvertrieb kleiner Serien lohnt sich nicht.

von Michael B. (mpnemo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem stimme ich voll zu, da sich das EAR ja auf geltendes Gesetz stützt, 
ist es ausserordentlich dumm, windige Lösungen zu suchen. Wenn dann kann 
hier nur die Top-Down Strategie eingesetzt werden, d.h. es muss eine 
Sammelklage beim europäischen Gerichtshof eingereicht werden.

Das EAR ist im Übrigen komplett blind (wohl absichtlich), was 
EU-Binnengeschäfte angeht, die wissen wohl, dass sie, wenn sie da aufs 
Grass schlagen, die Schlangen wecken.

Gruß

Micha

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> EU-Binnengeschäfte

Naja, geht die ja eigentlich nichts an, wenn das ins EU-Ausland geht, 
sind die Einrichtungen im Ausland zuständig.

Beim Import aus dem EU-Ausland werden die nicht zimperlich sein. Muss 
man eigentlich immer noch einen selbst assemblierten PC beim EAR 
anmelden, obwohl die Einzelteile schon angemeldet sind und dafür bezahlt 
wurde?

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bekomme ich dann auch eine WEEE Nr?
> Ich frage weil einen die pure Registrierung bei EAR ja schon 750
> (Netto/Brutto?) kosten soll.

Es gibt da keine halben Sachen: Entweder registriert und dann kann man 
Sachen in den Verkehr bringen und hat auch eine WEEE Nr. Oder eben 
nicht. 750 Euro Registrierung ist veraltet. Die Beträge stehen ja im 
Wiki gut aufgelistet. Auf Gebühren kommt meist noch Mehrwertsteuer (19%) 
drauf, was für Kleinunternehmer ohne Mehrwertsteuerausweis nicht 
irrelevant ist.

Hier nochmal der Artikel: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/WEEE-Anmeldung


> 2. Wenn ich wirklich kleines und leichtes E-Spielzeug importiere von 10
> verschiednen Herstellen, Gesamtmasse über alles in im Jahr aber nur
> 10Kg.
> Was würde dies bei take-e-way kosten?
> Was direkt bei EAR? (so ganz habe ich es nicht verstanden)

Siehe im Wiki-Artikel "Kleiner Härtefall"


> 4. Was wäre wenn ich diese Kulis aus Österreich importiere?

Ist völlig wurscht, wenn du in D verkaufen willst, brauchst du eine 
Registrierung in D. Es sei denn, Kunden aus D bestellen direkt bei einem 
Händler in Ö.


> 5. Wenn ich als Importeur etwas nach Österreich verkaufe. Muß ich mich
> dann auch dort registrieren lassen?

Ja.


> Ich verkaufe das Zeug Europaweit ... wäre doch unmöglich. ;-(

Genau, leider. :-((

Wäre ja auch langweilig, wenn wir jetzt, wo Europa mehr 
zusammengewachsen ist, keine Hürden mehr hätten. Also schaffen wir uns 
neue und recht massive...

von Österreicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte über e-bay elektrogeräte verkaufen. in österreich, die 
seite erscheint auch in deutschland. ein deutscher kauft bei mir ein 
elektrogerät, bezahlt es im vorhinein. das geschäft ist in österreich 
rechtswirksam geworden, und gehr somit in österreich in das eigentum des 
deutschen über. ich versende das elektrogerät das sich im eigentum des 
deutschen befindet nach deutschland dem rechtmässigen besitzer. muss ich 
mich als österreicher in deutschland registrieren lassen ?  unsere firma 
ist in österreich  registriert. würde mich über antwort freuen lg. aus 
österreich

von GB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, lies mal dies hier
http://wiki.fed.de/fed-wiki/index.php/ElektroG

und hier findest Du die offizielle Gebührenordnung für die Registrierung 
und die Vorraussetzungen, unter denen man sich von diesen befreien 
lassen kann.

http://www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/bgbl107s2825.pdf

von GB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, die Antwort mit den Links ist genauso korrekt wie wertlos für die 
Fragestellung...

Tatsache ist, dass der Versandhandel bei Überschreitung von Grenzen 
innerhalb der EU nicht eindeutig geregelt ist, sofern das Geschäft B2C 
geht. Bisher ist mir dazu noch nichts bekannt geworden, ob dieses 
Problem in irgend einer Weise rechtssicher gelöst ist.

von Winfried (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist nur bekannt, dass bei direktem Versandhandel zum Endkunden keine 
Registrierung in dem Land erfolgen muss. Registrierung in Ö sollte dann 
reichen. Das hatte ich vor 1 Jahr in Erfahrung gebracht, als ich mich 
näher damit beschäftigt habe. Frag mich aber nicht nach genauen Quellen, 
ich hol das gerade nur aus meinem Gedächtnis.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich nach der üblichen Fehlinterpretation der schwammigen 
Definition der EAR an, denen reicht es natürlich wenn man sich bei ihnen 
registriert. Praktisch ist der Versandhandel nicht hinreichend in den 
nationalen Umsetzungen der WEEE geregelt.

von österreicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten !

Habe die namen weg gelassen, aber ich denke für österreich ist für mich 
nun die Rechtslage klar.


Sehr geehrter Herr Dr. …………,
vielen Dank! Eventuell noch eine kurze Anschlussfrage zur 
Konkretisierung:
Gilt der Österreichische Versandhändler gem. § 3 Abs 11 als Hersteller 
und ist demnach von den Verpflichtungen des Gesetzes umfasst?
Antwort 2
Sehr geehrter Herr ……….,
nein, er ist ja in Österreich schon erfasst.
Zusammenfassung:
Daraus ergibt sich, dass der Österreichische Versandhändler in 
Österreich nach der EAG-VO einer Registrierungs- und Meldeverpflichtung 
unterliegt (gem. Antwort 1 gibt es eine korrespondierende Verpflichtung 
nach der Deutschen Rechtslage für Deutsche Versandhändler), aber keine 
Verpflichtung für Österreichische Versanhändler besteht, sich in 
Deutschland zu registrieren oder Meldeverpflichtungen nachzukommen.
Zur Darstellung der Verpflichtungen nach der Österreichischen EAG-VO 
übermitteln wir im Anhang unsere Infobroschüre (siehe insbesondere S 8, 
erster vollständiger Absatz)

liebe grüsse aus österreich

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das kann es ja nicht sein!
Mann muß immer die Gesetze des jeweiligen Landes einhalten!
Wenn einer nach D was verschickt, so muß er die EAR hier bezahlen!
Ansonsten macht ein kleines Land tolle Regellungen und jeder verschickt 
von da. Also, egal was die Österreicher sagen, es ausschlaggebend was 
die EAR sagt (denn der Müll ist in D) und die wird zu dem Thema eine 
andere Meinung haben....

Ach so, mal nebenbei: Es gibt Firmen die Regeln genau den Mist für Dich 
in ganz Europa!

von österreicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun diese antwort kommt aus Deutschland von sehr kompetenter stelle.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von welcher Stelle kommt denn diese Antwort?

Mein Kenntnisstand zu dem Thema ist nach wie vor, dass die Regelungen 
ausschließlich national sind und grenzüberschreitender Handel damit fast 
unmöglich.

Die EU arbeitet momentan an einer Neufassung der WEEE die u.a. genau 
diese Probleme ausräumen soll.

von .... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido Körber (Gast)
wiegesagt, alles andere wäre auch blödsinn (wobei wir reden von der 
EU...)
Die Ausage unseres Nachbarns halte ich schlichtweg für falsch. 
Jedenfalls muß ich bei Versand in das Ausland "vor Ort" die WEEE 
erfüllen. Ich wüßte nicht, warum dies bei uns anders sein sollte. Und 
noch was: Wenn Du in ein Land lieferst, mußt du dich an die Vorschriften 
halten - EU bedeutet aber auch, das vieles sehr viel einfacher geworden 
ist (z. B. CE  - auch wenn es oft vertaufelt wird) !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.