mikrocontroller.net

Forum: Platinen KiCAD ist im Kommen


Autor: Lötauge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wenn man sich mal die Threads anschaut, kann man feststellen, dass sich 
mehr und mehr mit dem Layoutprogramm KiCAD beschäftigt wird. Ggf. liegt 
es u.a. an der Lizenzpolitik des EAGLE Nachfolgers. Auch in meinem 
Umfeld sind jetzt viele von EAGLE auf KiCAD umgestiegen.

Mit diesem Schwung wird sicherliche KiCAD nochmal einige Unterstützung 
erfahren dürfen.

: Verschoben durch Moderator
Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist natürlich einerseits schön. Andererseits kommen sehr viele Nutzer zu 
Kicad, die sich lieber erstmal in irgendein CAD-Programm einarbeiten 
sollten. Sieht man ja leider sehr oft, dass selbst einfachste Konzepte 
nicht verstanden werden und die Leute z.B. nichtmal ein eigenes Bauteil 
erstellen können. Da kann man nur hoffen, dass sich die Entwickler nicht 
darauf einlassen, noch mehr sinnlose Anfänger-Bibliotheks-Funktionen 
einzubauen, sondern lieber die Entwicklung des Kernprogramms weiter 
verfolgen. Das war ja in der Vergangenheit schon sehr erfolgreich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> lieber erstmal in irgendein CAD-Programm einarbeiten sollten

Ist KiCad denn nicht auch ein Teil der Menge „irgendein CAD-Programm“?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Ist natürlich einerseits schön. Andererseits kommen sehr viele Nutzer zu
> Kicad, die sich lieber erstmal in irgendein CAD-Programm einarbeiten
> sollten.

Zum Beispiel trommelwirbel KiCad. Man kann ja einfach auf gute 
Tutorials verweisen.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> someone schrieb:
>> lieber erstmal in irgendein CAD-Programm einarbeiten sollten
>
> Ist KiCad denn nicht auch ein Teil der Menge „irgendein CAD-Programm“?

Selbstverständlich. Wie du aber vielleicht sehen kannst, gibt es viele 
Leute, die sich nicht darin einarbeiten (wollen?) und daher nervige 
Fragen stellen. Bisher war das ja eher die Domäne des Einfach 
Anzuwendenden Grafischen Layout Editors, da konnte man sich als 
Kicad-Nutzer (der sich übrigens eingearbeitet hat, war gar nicht so 
schwierig!) wenigstens darauf verlassen, dass man relevante Antworten 
gefunden hat und die Entwicklung zumindest häufig die wichtigen 
Baustellen angepackt hat. Ich habe da leider eine gewisse 
Verschlechterung feststellen müssen, nachdem Leute auf die Idee kamen, 
Cloud-Libraries einzuführen (blöde Idee), die dann noch nicht einmal gut 
sind (nach einer fast verhunzten Platine mit nahezu unlötbaren 
0603-Footprints aus einer neueren Version der Standard-Library habe ich 
endgültig den Internetkram abgeschaltet und mir alle Bauteile 
eigenhändig neu gezeichnet); das ist wohl ein Versuch, Kicad 
"benutzbarer" zu machen. Wie dem auch sei, es ist natürlich gut, dass 
mehr Leute Kicad benutzen wollen, aber um die Einarbeitung kommt man 
nicht herum. Es ist halt ein komplexes Programm mit UI-Eigenheiten und 
recht großer Abstraktion. Die kann man mögen oder nicht, aber man muss 
halt damit umgehen. Mir gefällt die Abstraktion und ich finde es schade, 
dass die einzelnen Komponenten zunehmend gebündelt werden, aber so ist 
das nunmal. Jedenfalls muss man sich eben in diese Software einarbeiten, 
dafür gibt es genügend Tutorials und andere Informationen. Wer das nicht 
will, der ist da falsch aufgehoben.
Ich nutze Kicad schon seit etwa 5 Jahren und habe vorher kurz (1 Jahr 
oder so) mit Eagle rumgespielt, war auch okay, aber irgendwie total 
sperrig. Kicad war damals schon deutlich besser und wird natürlich auch 
mit der Zeit nicht schlechter. Zumindest noch nicht.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötauge schrieb:
> Ggf. liegt es u.a. an der Lizenzpolitik des EAGLE Nachfolgers.

Mit Sicherheit. Eine Lösung, für die man regelmäßig online gehen muß, 
damit sie sich nicht deaktiviert, ist halt vollkommen inakzeptabel.

Besonders, weil man dann nicht mal eben 5 Jahre alte Daten nochmal 
modifizieren kann, weil die damalige Version der Software nicht mehr 
aktivierbar ist und die neue schlimmstenfalls das Dateiformat seit zwei 
Jahren nicht mehr fehlerfrei importieren kann.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die wenigsten Artikel sind: "Ach wie toll ist doch KiCAD"!

Die meisten folgen: "Wie kann ich..." oder "XXX geht nicht".

Man sollte die Aussage mit einem lachenden und einem weinenden Auge 
betrachten.

Beitrag #4934904 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Dateiformat kann mit jedem Texteditor gelesen und bearbeitet werden 
und ist deshalb zukunftssicher.
Klar gibt es immer mal ecken in so einem Programm wo der Nutzer noch nie 
gewesen ist und sich wundert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Der (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Das Dateiformat kann mit jedem Texteditor gelesen und bearbeitet
> werden und ist deshalb zukunftssicher.

Das Zeug von MS Office (docx, pptx, xlsx) ist xml (Datei als zip 
speichern und entpacken-> anschauen) und deswegen heißt das noch garnix. 
Was soll das besser / zukunfstssicherer machen ??

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Das Dateiformat kann mit jedem Texteditor gelesen und bearbeitet werden
> und ist deshalb zukunftssicher.

Das ist es beim Adler allerdings auch.

someone schrieb:
> Wie du aber vielleicht sehen kannst, gibt es viele Leute, die sich nicht
> darin einarbeiten (wollen?) und daher nervige Fragen stellen.

Kein Vorteil ohne Nachteil, pflegte eine frühere Kollegin von mir
immer zu sagen.  Wenn's mehr Nutzer gibt, gibt es eben auch mehr, die
sich erstmal hinstellen und glauben, für alles müsse es schon irgendwo
eine fertige Lösung für sie geben.

Man sollte sie also einfach auf die existierenden Tutorials verweisen
und darauf, dass es gerade im professionellen Bereich völlig gang und
gäbe ist, dass sich jeder seine eigenen Bibliotheken pflegt.

Davon abgesehen, für nicht so ganz triviale Bauteile kann man sich
schon auch mal die eine oder andere Stunde Freizeitarbeit sparen,
wenn man auf ein fertiges Bauteil eines anderen Forennutzers
zurückgreifen kann.  Ich freu' mich auch, wenn ich mal wieder eine
Uhr baue, dass mir vor Jahren ein Forenteilnehmer mal einen Code für
die DCF77-Dekodierung überlassen hat, und ich dieses Fahrrad eben
nicht nochmal erfinden musste.

Beitrag #4935138 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Jedenfalls muss man sich eben in diese Software einarbeiten,
> dafür gibt es genügend Tutorials und andere Informationen. Wer das nicht
> will, der ist da falsch aufgehoben.

Das das Programm etwas anspruchsvoller und für Anfänger eigentlich nicht
geeignet ist, würde ich bedenkenlos unterschreiben.
Das es für die vielen Versionen ausreichend Tutorials gibt, dagegen 
nicht.
Mir scheint, dass die Leute im CERN, die ja da noch gar nicht so lange
dran beteiligt sind, da die "Hilfe" und die Dokumentation vernachlässigt 
haben, müsste doch auch anderen schon aufgefallen sein, oder?
Ohne ist es nämlich, ohne Erfahrung, recht schwer sich zurecht
zu finden.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist es ja ok, wenn die Leute nun scharenweise zu KiCAD 
wechseln. Jeder Anfänger und Laie wird damit gebunden sein und man hat 
weniger solche Fragen bei den anderen Programmen.

KiCAD wird alleine aus dem Grund das am besten geeignete Programm für 
diese Gruppe der Neulinge sein, weil soviele Leute ja gar nicht irren 
können!
Und wenn jeder fortgeschrittene KiCAD Nutzer so stark Werbung für KiCAD 
macht, werden schon eine Menge dieser Leute dort eingefangen werden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist dir denn über die Leber gelaufen?

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Ausbildung zum Elektroniker dauert.

Hier mal eine Kurzanleitung für KICAD
Am besten mit zwei Kondensatoren durchspielen.

Kicad aufrufen


Datei-> neues Projekt     (Namen eingeben)

1. Schaltplan
Datei mit  *.sch am ende öffnen  (Doppelklick)
geöffneten Schaltplan auf der Taskleiste suchen und öffnen
mit dem Operationsverstärkersymbol  Bauteile zufügen. (device)
mit dem grünen Strich die elektrischen Verbindungen zeichnen
Annotation durchführen
mit net Netzliste abspeichern
mit  opv/dip  die Fußabdrücke der  Bauteile zuordnen.  (abspeichern)*.
mit net Netzliste abspeichern


2.Leiterplatte

kicad.pcb   öffnen
auf der Taskleiste suchen
öffnen
net Netzliste einlesen
mit rechter Maustaste Fußabdrücke  positionieren
mit der grünen Linie die Leiterbahnen  verlegen.
Mit Edge.Cuts ein gelbes Rechteck  als Leiterplattenrand  zeichnen
Abspeichern.

Zum Leiterplattenhersteller  kicad.pcb hochladen und bestellen

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Ja, die Ausbildung zum Elektroniker dauert.

Aber noch länger dauert die Ausbildung Tutor-Schreiberling :-(
Du bist aber auf einen guten Weg dorthin ;-)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde KiCad eher abschreckend als intuitiv. Ohne sich intensiv mit 
Tutorials zu beschäftigen würde ich keine Gerberdaten dabei raus 
bekommen.  Mag ja am Ende durchdachter sein als Eagle aber solange die 
5er und 6er Versionen noch laufen werde ich dabei bleiben.

Autor: Danish Belal (danishbelal)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ich finde KiCad eher abschreckend als intuitiv. Ohne sich intensiv mit
> Tutorials zu beschäftigen würde ich keine Gerberdaten dabei raus
> bekommen.  Mag ja am Ende durchdachter sein als Eagle aber solange die
> 5er und 6er Versionen noch laufen werde ich dabei bleiben.

Und ich weiß ohne nachzugucken auch nicht, wie man bei 
Eagle/Altium/Pads/[...] Gerber exportiert.

Da kann die Software doch nix für...

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Habe versucht nach obiger Anleitung vorzugehen

Diese Fehler traten auf während des Ladens der Footprints:
IO_FEHLER: http GET command failed Konnte das Zip-Archiv 
'https://codeload.github.com/KiCad/Housings_SOT.pre...; nicht 
herunterladen. Bibliothekspfad: 
'https://github.com/KiCad/Housings_SOT.pretty'; Grund: 'Not found' von 
C:/Jenkins/workspace/windows-kicad-msys2-stable/src/kicad/pcbnew/github/ 
github_plugin.cpp  : remote_get_zip() : line 584


So einfach geht es also doch nicht wie beschrieben. Libs in teilweise 
"dubiosen Verzeichnissen" die schon tot sind? Siehe Fehlermeldung oder 
sind das nicht vertrauenswürdige https-Verbindungen und es scheitert 
daran.

Wie löse ich dieses Problem?

: Bearbeitet durch User
Autor: Danish Belal (danishbelal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du einen Proxy?
Evtl. im Firmennetzwerk?

Ich hatte das Problem mal...

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danish B. schrieb:
> Hast du einen Proxy?
> Evtl. im Firmennetzwerk?
>
> Ich hatte das Problem mal...

nicht ins blaue spekulieren, einfach mal die links klicken.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google kennt diese Seite auch nicht

und meine Installation braucht diese Seite  auch nicht.

Kicad fängt an mit Altlasten zu kämpfen. Fehler was 2015 aktuell.

https://forum.kicad.info/t/cvpcb-error-loading-foo...

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:

> die "Hilfe" und die Dokumentation vernachlässigt habe

Ja nun, KiCad ist ein Opensource-Projekt. Daraus folgt erfahrungsgemäß 
mit hoher Wahrscheinlichkeit, daß die Doku wahlweise irreführend, 
veraltet oder nicht vorhanden ist.

Autor: Vincent Hamp (vinci)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://docs.kicad-pcb.org/stable/en/getting_starte...

Schaut eigentlich recht brauchbar aus?
Grad bei einem opensource Projekt, bei dem sich so schnell vieles 
ändert, ist das Nachziehen der Doku natürlich keine einfache Aufgabe.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Daraus folgt erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit

Aus Aussagen wie deiner folgt erfahrungsgemäß, dass sie wahlweise
Humbug, FUD oder einfach nur unzulässige Verallgemeinerungen sind.

Es gibt weiß Gott genügend gut dokumentierte Opensource-Projekte auf
Erden.  Man muss allerdings die „irgendwo muss Opensource doch immer
einen Haken haben!“-Filterbrille absetzen, wenn man was sehen will.

Bezüglich der github-URLs: die Idee hat natürlich was, dass man auf
diese Weise immer gut aktualisierte Bauteile zur Verfügung hat, aber
erstens sollte dann natürlich niemand mehr anfangen, Kategorien
umzusortieren, und zweitens ziehe ich es vor, lieber eine lokale
Kopie der Bauteilbibliotheken zu benutzen, die ich dann manuell pflege.
Ansonsten könnte es ja passieren, dass das Bauteil, welches ich vorige
Woche in einem Projekt einsetze, nächste Woche im nächsten Projekt
ganz anders aussieht.  (Innerhalb eines Projekts wird es ja zum Glück
gecachet.)

Kann man aber natürlich nach Belieben in den Pfaden einstellen, wie
man das haben möchte.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Acn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand ein gutes Tutorial für das aktuelle KiCad auf Deutsch?
(egal ob Video oder PDF, habe bisher mit Eagle gearbeitet)

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Es gibt weiß Gott genügend gut dokumentierte Opensource-Projekte auf
> Erden.  Man muss allerdings die „irgendwo muss Opensource doch immer
> einen Haken haben!“-Filterbrille absetzen, wenn man was sehen will.

... und darüber hinaus sollte man immer auch im Hinterkopf behalten, 
dass gute Software (einschließlich guter Doku) nicht magisch aus dem 
Nichts entsteht bzw. "einfach da ist", sondern dass es immer Leute 
braucht, die (zumeist) ihre Freizeit opfern, um das zu erstellen.
Daher: Wenn Ihr Open-Source-Software (welcher Art auch immer) nutzt, 
gebt bitte etwas zurück (und bedient Euch nicht nur aus den schier 
endlosen Ressourcen)!
Helfen kann jeder und immer, "kann ich nicht" zählt nicht.
Auch wenn man es sich nicht zutraut, im Code rumzuhacken - Bugs im 
offiziellen Bugtracker melden, wenn man welche findet, sollte 
selbstverständlich sein (und bringt deutlich mehr, als sich über 
irgendwelche Fehler in irgendwelchen Foren auszulassen), Doku schreiben, 
übersetzen, Homepage/Webauftritt ausbauen etc. können auch die meisten, 
und wenn man gar nicht anders helfen kann, sind bei vielen Projekten 
natürlich sehr gerne auch Sach- (Entwicklungshardware, Server (intern, 
extern) etc.) bzw. Geldspenden gesehen.

Sorry, aber das musste mal wieder sein ;)

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Es gibt weiß Gott genügend gut dokumentierte Opensource-Projekte auf
> Erden.

Gibt es. Bestreite ich auch nicht. Aber Fakt ist, daß Doku ein 
ungeliebtes Stiefkind ist, weil Hacken mehr Spaß macht. In Firmen nennt 
sich das "grunt work", und es wird gemacht, weil und wenn man Geld dafür 
bekommt und die Anweisung kriegt, es zu tun. Bei Projekten mit hoher 
Freiwilligenquote wird das demzufolge schlicht nicht passieren, das ist 
strukturell bedingt.

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Acn schrieb:
> Kennt jemand ein gutes Tutorial für das aktuelle KiCad auf Deutsch?

Was willst du denn mit einem Tutorial? Lies dir doch einfach die 
Handbücher mal komplett durch (ja, die gibts auch in deutscher Sprache).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Aber Fakt ist

… dass das genau der gleiche Unfug ist wie deine vorherige
Pauschalisierung.

Du solltest einfach mal nicht von dir auf andere schließen.  Kann ja
sein, dass du es nicht magst, Doku zu schreiben, aber das heißt
noch lange nicht, dass das generell ein ungeliebtes Kind wäre.  Es
gibt aber natürlich (wie im restlichen Leben) solche und solche: es
gibt Projekte mit vorbildlicher Doku (trotz Opensource, trotz
überwiegender Freizeitarbeit) und welche, bei denen sie eben nicht
so toll ist.

Einen Aufruf zur Mitarbeit gab's ja schon.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Acn schrieb:
> Kennt jemand ein gutes Tutorial für das aktuelle KiCad auf Deutsch?
> (egal ob Video oder PDF, habe bisher mit Eagle gearbeitet

http://timogruss.de/kicad-loesung-fuer-die-leiterp...

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Lies dir doch einfach die
> Handbücher mal komplett durch (ja, die gibts auch in deutscher Sprache).

Und warum bietest du nicht gleich einen Link dazu?
Darauf zielte die Intention des Users nämlich ab.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danish B. schrieb:
> Hast du einen Proxy?
> Evtl. im Firmennetzwerk?
>
> Ich hatte das Problem mal...


Ich habe kienen Proxy.

Ich werde heute Abend mal KiCAD 4.05 deinstallieren und die neueste 
Version 4.06 intallieren.

Gibt es bestimmte Verzeichniss und/oder Registry in der ich auch "Reste" 
der vorherigen KiCAD-Installation löschen sollte bevor ich es neu 
installiere?

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Und warum bietest du nicht gleich einen Link dazu?

http://docs.kicad-pcb.org/

Handbücher zu:
EESchema:        123 Seiten
PCBNew:          136 Seiten
Gerbview:         10 Seiten
CvPCB:            23 Seiten
IDF_Exporter       11 Seiten
KiCad allg:       15 Seiten
PL_Editor:        26 Seiten
Getting_Started:  43 Seiten

Insgesamt 387 Seiten Doku; in zig Sprachen und für jede Version. Da kann 
ich die Kritik bezüglich mangelnder Doku nicht verstehen.

Ich geb zu, bei KiCad stand ich auch erst wie der Ochs vorm Scheunentor. 
Aber das durchackern der kompletten Doku hat erstaunlicherweise 
geholfen...

Autor: Erwin E. (Firma: Imkerei) (kuehlschrankheizer)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lötauge schrieb:
> Mit diesem Schwung wird sicherliche KiCAD nochmal einige Unterstützung
> erfahren dürfen.

Kürzlich hat hier jemand geschrieben, KiCAD hätte 200+ OS Entwickler 
plus zwei 'halbe' Entwicklerstellen beim Cern. Nun ist es ja doch so, 
dass KiCAD vor dem Einstieg des Cern eher eine interessante Baustelle 
als eine nutzbare ECAD-Software war. Nein, ich nutze KiCAD weder jetzt 
noch habe ich das vor dem Cern-Einstieg getan. Um eine Ahnung vom 
Entwicklungsstand von KiCAD vor Cern zu bekommen, reicht es aber 
vollkommmen aus, die früheren Diskussionsfäden bis 2014/15 (auch) hier 
im Board zu lesen.

Wenn nun plötzlich ein Hype entstehen sollte und weitere Leute KiCAD 
unterstützen, wie der TO spekuliert, bringt das dann die Software 
wirklich voran?
Ob nun 200 oder 300 Leute in ihrer Freizeit daran rumschrauben, 
entscheidend scheint, wie lange sich die beiden Entwickler am Cern 
während ihrer Arbeitszeit noch damit beschäftigen dürfen. Falls diese 
beiden halben Stellen gestrichen würden, sähe ich die Zukunft von KiCAD 
doch sehr skeptisch.

Alexander S. schrieb:
> Insgesamt 387 Seiten Doku; in zig Sprachen und für jede Version. Da kann
> ich die Kritik bezüglich mangelnder Doku nicht verstehen.
>
> Ich geb zu, bei KiCad stand ich auch erst wie der Ochs vorm Scheunentor.
> Aber das durchackern der kompletten Doku hat erstaunlicherweise
> geholfen...

Mit Verlaub, wenn ich mich erst durch 387 Seiten Dokumentation 
wechselnder Qualität kämpfen muss, damit ich mit einer Software umgehen 
kann, ist das für mich ein klares Ausschlusskriterium. Wer 
anschließend beruflich täglich damit arbeitet, für den ist eine Woche 
Einarbeitungszeit sicher vertretbar. Ob so jemand aber der typische 
KiCAD-Anwender ist?
Vor einigen Wochen habe ich mich einen Abend lang mit KiCAD 
auseinandergesetzt. Das hat mir zur Abschreckung vollkommen genügt. Für 
mich sind KiCAD oder Eagle nicht Selbstzweck, sondern Werkzeuge, die ich 
ohne Studium nutzen möchte. Es ist ja nicht so, dass es nicht genügend 
Alternativen mit wesentlich steilerer Lernkurve gäbe.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Das das Programm etwas anspruchsvoller und für Anfänger eigentlich nicht
> geeignet ist, würde ich bedenkenlos unterschreiben.

Das kann ich nicht nachvollziehen, mir hat der Umstieg von Eagle nach 
KiCAD sehr wenig Mühe bereitet. Der Umstieg von MS Office auf Libre 
Office war nerviger, weil es immer nur Kleinigkeiten sind, die anders 
funktionieren.

Da ein CAD-Programm etwas komplexer ist, als Paint und Consorten, muss 
man eben ein wenig mehr verstehen, um halbwegs damit umgehen zu können. 
Wer das nicht will, sollte sich eine andere Beschäftigung suchen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin E. schrieb:
> Falls diese beiden halben Stellen gestrichen würden, sähe ich die
> Zukunft von KiCAD doch sehr skeptisch.

Du vergisst, dass es bei Opensource einen gewissen Schneeballeffekt
gibt: ab dem Moment, wo ein entsprechendes Projekt für eine hinreichend
große Masse an Leuten interessant ist, weil sie es auch benutzen wollen,
gibt es dann auch wesentlich mehr Leute, die dazu ernsthaft etwas
beizutragen bereit sind.

So gesehen würde es sicher auch nach dem Wegfall dieser Leute dennoch
schneller weitergehen als davor.

Allerdings zweifle ich an, dass es davor ernsthaft 200+ aktive
Entwickler gab.  Man könnte sich ja durch die Commitlogs hangeln
und nachsehen, wie viele Leute da jemals mehr als nur einen Commit
beigetragen haben.  Selbst, wenn von 200 Leuten nur 10 % halbwegs
aktiv sind, bringt das ein solches Projekt durchaus vorwärts.

> Es ist ja nicht so, dass es nicht genügend Alternativen mit wesentlich
> steilerer Lernkurve gäbe.

Ganz gewiss :-), auch wenn das vermutlich nicht das war, was du damit
wirklich sagen wolltest …

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin E. schrieb:
> wenn ich mich erst durch 387 Seiten Dokumentation
> wechselnder Qualität kämpfen muss, damit ich mit einer Software umgehen
> kann, ist das für mich ein klares Ausschlusskriterium.

Wie möchtest du es gerne haben , Nürnberger Trichter ? :-(


Erwin E. schrieb:
> Vor einigen Wochen habe ich mich einen Abend lang mit KiCAD
> auseinandergesetzt. Das hat mir zur Abschreckung vollkommen genügt.

Leg deine EAGLE CD oder was Vergleichbares unter dein Kopfkissen, das 
verhindert in deinem Fall bestimmt Alpträume und zwar in der Art,
dass dich deine  Bienen die ganze Zeit stechen, nur weil du das gute 
KiCad verschmähst  :-))

Autor: Ralf Stocker (ralfstocker)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Kicad geht für Hobby-Projekte, für professionelle Ergebnisse leider 
nicht. Eagle beinhaltet 30 Jahre Know-how von spezialisierten Ings. 
Kicad ist ein Amateurprojekt, wo mal dieser, mal jener, bisschen, mit 
und ohne Konzept, herumprogrammiert. Das merkt man auch an allen 
Stellen. Zu Eagle 8.0: Keiner zwingt einen, 8.0 zu verwenden. Ich werde 
7.x solange verwenden, bis die Manager ihre Kinderkrankheiten überwunden 
haben oder ausgetauscht wurden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf S. schrieb:
> Kicad geht für Hobby-Projekte, für professionelle Ergebnisse leider
> nicht.

Solche Blankostatements, natürlich völlig ohne jede Begründung, sind
immer besonders hübsch. ;-)

Andere Leute geben ähnliche Statements über Eagle ab.

Keine von beiden Aussagen ist auch nur annähernd war.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise war immer:
-Windows gegen Linux
-C gegen Pascal
-Hertha gegen Werder Bremen

Die neue Sportart ist scheinbar:
-KiCad gegen Eagle

:((

MfG Paul

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Kann ja sein, dass du es nicht magst, Doku zu schreiben,
> aber das heißt noch lange nicht, dass das generell ein
> ungeliebtes Kind wäre.
Bist du der Meinung, dass es einen nennenswerten Anteil an Leuten mit 
Ahnung gibt, die gerne Dokumentation schreiben oder zumindest nichts 
dagegen haben? Meine Erfahrung ist auch, dass das eigentlich keiner 
machen will.

Autor: Vincent Hamp (vinci)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ralf S. schrieb:
>> Kicad geht für Hobby-Projekte, für professionelle Ergebnisse leider
>> nicht.
>
> Solche Blankostatements, natürlich völlig ohne jede Begründung, sind
> immer besonders hübsch. ;-)
>
> Andere Leute geben ähnliche Statements über Eagle ab.
>
> Keine von beiden Aussagen ist auch nur annähernd war.


Das opensource für "professionell" nicht funktioniert, dass habt ihr 
Deutschen ja Eindrucksvoll bewiesen. ;)

Grund dafür ist aber bekannterweise nicht die mangelnde Qualität der 
Software, sondern indoktrinierte Nudldrucker (= "Sesselpupser"?) in der 
Chefetage, die ähnliche Kommentare wie den oben abgeben...

Aber gut, nur weil KiCad jetzt die Anforderungen für dieses... wie hieß 
das noch... Zern, Kern, Fern? erfüllt, heißt das noch lange nicht, dass 
es den Anforderungen deutscher Qualitäts-Elektronik-Schmieden 
entspricht!
Außerdem hab ich gehört is dieses Zern ja ein crowdfounding Projekt!!! 
Meine Güte, was dort für Amateure am Werk sind kann man sich ja 
vorstellen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Bist du der Meinung, dass es einen nennenswerten Anteil an Leuten mit
> Ahnung gibt, die gerne Dokumentation schreiben oder zumindest nichts
> dagegen haben?

Die funktionierenden Opensource-Projekte mit ordentlicher Doku
beweisen das Gegenteil.

Bei FreeBSD bekommste schon seit 20+ Jahren keinen Commit mehr durch,
wenn du nicht zugleich auch die Doku ergänzt.  Die Doku des GCC ist
nun auch nicht gerade klein – wenngleich nicht immer so konsequent
gepflegt, hängt dort stark von den Leuten ab.  Seit bspw. Georg-Johann
Lay das AVR-Backend pflegt, ist es deutlich besser dokumentiert.

Für meine eigenen Projekte kann ich auch auf viele tausend Zeilen
Doku verweisen.  Leider verstehen manche Leute nicht, dass ihre ach
so tollen Patches eben genau deshalb nicht sofort im Code drin sind,
weil sie keine Ergänzung der Doku mitliefern.  Wenn ich die dann
selbst nachstoppeln muss, kann ich mir halt überlegen, ob ich in der
gleichen dafür zu investierenden Stunde nicht stattdessen zwei andere
Patches reinnehme, die ordentlich dokumentiert sind.

KiCad hat eher andere Schwächen (wie beispielsweise die Inkonsistenz
zwischen der Handhabung der verschiedenen Renderer) als die Doku.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Meine Erfahrung ist auch, dass das eigentlich keiner machen will.

Meine Erfahrung ist, dass sie es nicht können und deswegen keine Lust 
haben, sich damit zu befassen. Gute Dokumentationen zu schreiben, lernt 
man eben nicht in der Grundschule...

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Die neue Sportart ist scheinbar:
> -KiCad gegen Eagle
>
> :((

Das ':((' interpretiere ich so,
dass du dich um deinen alten 'Sportclub' sorgen machst, und dich um 
einen
anderen (neueren, angenehmeren) 'Sportclub' umschaust ;-)

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nop.


Nop schrieb:

>> Es gibt weiß Gott genügend gut dokumentierte Opensource-Projekte auf
>> Erden.
>
> Gibt es. Bestreite ich auch nicht. Aber Fakt ist, daß Doku ein
> ungeliebtes Stiefkind ist, weil Hacken mehr Spaß macht. In Firmen nennt
> sich das "grunt work", und es wird gemacht, weil und wenn man Geld dafür
> bekommt und die Anweisung kriegt, es zu tun. Bei Projekten mit hoher
> Freiwilligenquote wird das demzufolge schlicht nicht passieren, das ist
> strukturell bedingt.

Das habe ich persönlich aber anders Kennengelernt. Die Doku bleibt 
liegen, weil der Chef Druck macht und Ergebnisse sehen will, also aus 
Zeitmangel.

Da diese Form des Drucks bei OpenSource fehlt, findet man daher bei 
OpenSource Projekten öfters gut und sauber gestaltete Doku. Manchmal 
finden sich sogar Doku-Freaks ein, die dann Kleinode zaubern.

In komerziellen Projekten findest Du soetwas nur selten. Wenn dort Doku 
über das lieblose Zusammenkopieren von Notizen hinaus geht, dann ist 
diese Gestaltung dem Vertrieb geschuldet. Also muss sie in erster Linie 
den Entscheidern gefallen, die dann eimal drüber blättern und beeindrukt 
sein sollen. Das hat wenig mit dem zu tun, was der Anwender des 
Programmes wünscht, um sich einzuarbeiten.

Hinzu kommt, dass kommerzielle Software "Compliance-Fest" sein muss. 
D.h.
Du findest dort jede Menge Kram, der dort aus rein juristischen Gründen 
steht, und eigentlich nicht viel zur Sache beiträgt, wenn man es genau 
betrachtet. Bei größeren Sachen ist das Anteilmäßig nicht so viel, aber 
bei kleinen Projekten kann das mehr als 50% des Manuals ausmachen.

Desweiteren möchte kommerzielle Software aus Konkurenzgründen und 
Geheimhaltungsgründen oft nicht allzuviel über die Struktur im 
Hintergrund des Programmes verraten. Der Grund entfällt bei OpenSource, 
und oft kann dann die Kenntnis über Hintergründe eine ungeahnte 
Performance bringen. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02,de

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vincent H. schrieb:
> Außerdem hab ich gehört is dieses Zern ja ein crowdfounding Projekt!!!
> Meine Güte, was dort für Amateure am Werk sind kann man sich ja
> vorstellen.

Leute so wie du, die so arrogant daherkommen,
finden auch immer sehr schnell ihren Meister .

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dussel.

Dussel schrieb:

>> Kann ja sein, dass du es nicht magst, Doku zu schreiben,
>> aber das heißt noch lange nicht, dass das generell ein
>> ungeliebtes Kind wäre.
> Bist du der Meinung, dass es einen nennenswerten Anteil an Leuten mit
> Ahnung gibt, die gerne Dokumentation schreiben oder zumindest nichts
> dagegen haben? Meine Erfahrung ist auch, dass das eigentlich keiner
> machen will.

Das Du es nicht magst, und kaum einer der für Geld arbeitet es sich 
leisten kann gute Doku zu machen, weil sie nicht zur "Kernkompetenz" des 
Produktes zählt und der Chef ärgerlich wird, wenn man zuviel Zeit in 
Doku steckt, bedeutet das nicht, dass das "keiner machen will". ;O)

Für OpenSource gibt es kein Geld. also gilt nicht "time is money" weil 
es  ja eh kein Geld gibt. Also schadet es nichts, wenn man sich hinsetzt 
und das ganze etwas Aufwändiger und liebevoll gestaltet.

Und es kommt kein Chef, der sagt: Das Kapitel können sie streichen, das 
weiss doch jeder vom Fach. Unsere Kunden fühlen sich beleidigt und 
belästigt, wenn sie das lesen sollen". Und so fallen die Anfänger hinten 
runter. Bei openSource Doku kannst Du das so auswalzen, wie Du das 
benötigt hättest, als Du selber Anfänger warst. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02,de

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Daraus folgt erfahrungsgemäß
> mit hoher Wahrscheinlichkeit, daß die Doku wahlweise irreführend,
> veraltet oder nicht vorhanden ist.

Das gilt nicht nur für OpenSource-Programme. Hatte heute im Betrieb ein 
Programm dessen Doku noch Stand XP ist. :-(

mfg

Olaf

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nop und Erwin.

Nop schrieb:

> Ja nun, KiCad ist ein Opensource-Projekt. Daraus folgt erfahrungsgemäß
> mit hoher Wahrscheinlichkeit, daß die Doku wahlweise irreführend,
> veraltet oder nicht vorhanden ist.

Dagegen:

Erwin E. schrieb:

>> Insgesamt 387 Seiten Doku; in zig Sprachen und für jede Version. Da kann
>> ich die Kritik bezüglich mangelnder Doku nicht verstehen.
>
> Mit Verlaub, wenn ich mich erst durch 387 Seiten Dokumentation
> wechselnder Qualität kämpfen muss, damit ich mit einer Software umgehen
> kann, ist das für mich ein klares Ausschlusskriterium.

Typischer Fall von "Wat dem ingen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall" 
;O)
Hier stehen also Ansichten gegenüber.

Aus Erfahrung weiss ich, das keine Doku perfekt ist. Aber 
Pauschalisierungen sind immer Mist.
KiCad ist, auch verglichen mit kommerziellen Produkten, eher gut bis 
sehr gut Dokumentiert.

> Wer
> anschließend beruflich täglich damit arbeitet, für den ist eine Woche
> Einarbeitungszeit sicher vertretbar.

Nur keine Panik. Ich lese in Doku immer nur das, was ich aktuelle 
benötige. Ein Einführungstutorial ist in einer Stunde durch.
Der Rest sind meist durchsuchbare PDFs. Wenn ich vor ein Problem renne, 
kann ich tiefer in der Doku suchen. Aus dem Tutorial habe ich dann im 
allgemeinen auch ein paar passende Fachausdrücke, nach denen ich dann 
suchen kann.

In Härtefällen stellt man Fragen in einschlägigen Foren und User Groups. 
Und Google gibt es ja auch noch. Wenn es ganz hart kommt, kann man auch 
mal eine E-Mail an einen Entwickler direkt schreiben. Letzteres ist fast 
ein Alleinstellungsmerkmal von OpenSource. ;O)

Was ich eher nervig finde, sind Video Tutorials, weil die immer viel zu 
schnell sind....

> Ob so jemand aber der typische
> KiCAD-Anwender ist?

Der Typ kommt öfters vor. Ein anderer typischer User Fall ist der 
Student, der sich darin einarbeitet.

> Vor einigen Wochen habe ich mich einen Abend lang mit KiCAD
> auseinandergesetzt. Das hat mir zur Abschreckung vollkommen genügt. Für
> mich sind KiCAD oder Eagle nicht Selbstzweck, sondern Werkzeuge, die ich
> ohne Studium nutzen möchte. Es ist ja nicht so, dass es nicht genügend
> Alternativen mit wesentlich steilerer Lernkurve gäbe.

Wenn Die Alternativen Dir zusagen, so sehe ich für Dich kein Hindernis, 
diese zu benutzen. Viel Erfolg.
Auch bei OpenSource halte ich eine gewisse Konkurenz für wichtig. 
Alleine, um schon Vergleichsfälle und Lehrbeispiele für die 
Weiterentwicklung zu bekommen. Von daher kann ich es nur empfehlen, sich 
auch mal mit anderen Systeme zu Beschäftigen. Mache ich doch auch.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02,de

Autor: Marq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> endgültig den Internetkram abgeschaltet und mir alle Bauteile
> eigenhändig neu gezeichnet); das ist wohl ein Versuch, Kicad
> "benutzbarer" zu machen.

Das mache ich auch so.

Und wenn man sich erstmal bei ein paar kleineren Projekte mit KiCad 
durchgebissen hat, dann flutscht es auch richtig.

Ich nutze Eagle seit Ende der 90er sehr regelmäßig (ca. eine 
Leiterplatte je Monat). Im Moment nutze ich es immernoch, aber die 
Tendenz ist stark fallend. Seit gut einem Jahr habe ich KiCad immer mal 
wieder für kleinere Projekte herausgeholt. Langsam aber sicher werden 
die Projekte immer größer und umfangreicher.

Und mit der neuen Lizenzpolitik wird die Talfahrt für Eagle bei mir 
immer schneller.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin E. schrieb:
> Kürzlich hat hier jemand geschrieben, KiCAD hätte 200+ OS Entwickler
> plus zwei 'halbe' Entwicklerstellen beim Cern. Nun ist es ja doch so,
> dass KiCAD vor dem Einstieg des Cern eher eine interessante Baustelle
> als eine nutzbare ECAD-Software war.

Woher nimmst Du dieses Wissen? Wir nutzen KiCad schon seit 2006 für 
unsere gesamte PCB-Entwicklung.

> Nein, ich nutze KiCAD weder jetzt
> noch habe ich das vor dem Cern-Einstieg getan. Um eine Ahnung vom
> Entwicklungsstand von KiCAD vor Cern zu bekommen, reicht es aber
> vollkommmen aus, die früheren Diskussionsfäden bis 2014/15 (auch) hier
> im Board zu lesen.

Offenbar reicht das nicht - siehe oben.

> Falls diese
> beiden halben Stellen gestrichen würden, sähe ich die Zukunft von KiCAD
> doch sehr skeptisch.

KiCad war auch vorher schon sehr gut benutzbar. Aber natürlich hat das 
CERN sehr nützliche Funktionen hinzugefügt (die man bei deutlich 
teureren Programmen immer noch vermisst). Daher auch unsere Spenden 
dorthin. Das ist das Mindeste, was wir tun können.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Lötauge schrieb:
> wenn man sich mal die Threads anschaut, kann man feststellen, dass sich
> mehr und mehr mit dem Layoutprogramm KiCAD beschäftigt wird.

Ja. Man könnte es mit Shakespeare sagen (viel Lärm um Kicad).

Viel Traffic in den Foren heißt hier offenbar, daß das betreffende 
Programm besonders gut sein muß.

Das sehe ich nicht so. Das gilt auch für die Dokumentation. Viele Seiten 
heißt nicht "gute Dokumentation". Das leidige Thema hatten wir schon mit 
Doxygen.

Und nochwas: Was nützt es, eine schlechte Konstruktion gut zu 
dokumentieren? Die Sache selbst müßte verbessert werden - aber die 
Kicad-Leute wehren sich mit Händen und Füßen dagegen. Bloß nicht 
zuhören, bloß nicht Kritik akzeptieren, immer nur sagen "du mußt dich an 
das Programm gewöhnen und es lieben lernen". Und zugleich Mitarbeit 
erwarten?

Ach nö, der Wurm muß dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Tja, wenn 
man sich die Threads anschaut.. Diejenigen unter meinen Bekannten, die 
Kicad mal ausprobierten, haben es längst wieder von der Platte geputzt.

W.S.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Viel Traffic in den Foren heißt hier offenbar, daß das betreffende
> Programm besonders gut sein muß.

Ganz genau :-)😄
So was nennt sich Schwarmintelligenz  und die ist unfehlbar :-)😜
So Leute wie du mit einer abweichenden Meinung  sind halt
'statistische Ausreiser' das muss man halt erdulden :( ☹️

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> So was nennt sich Schwarmintelligenz  und die ist unfehlbar :-)😜

Yo, und Gefühle sind die neuen Fakten... ;-)

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> Bist du der Meinung, dass es einen nennenswerten Anteil an Leuten mit
>> Ahnung gibt, die gerne Dokumentation schreiben oder zumindest nichts
>> dagegen haben?
>
> Die funktionierenden Opensource-Projekte mit ordentlicher Doku
> beweisen das Gegenteil.
Dass es gemacht werden muss, bestreite ich ja nicht.

Bernd W. schrieb:
> Das Du es nicht magst, und kaum einer der für Geld arbeitet es sich
> leisten kann gute Doku zu machen, weil sie nicht zur "Kernkompetenz" des
> Produktes zählt und der Chef ärgerlich wird, wenn man zuviel Zeit in
> Doku steckt, bedeutet das nicht, dass das "keiner machen will". ;O)
Ich habe eben immer wieder mitgekriegt 'Oh nee, danach muss ich noch die 
Doku machen' aber nie 'Endlich ist es fertig, jetzt kann ich endlich die 
Doku machen' (außer es war eine Pflicht). Deshalb hatte ich den Eindruck 
bekommen, dass es kaum einer machen will.
Deshalb meine Frage.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:

>>> Diese Fehler traten auf während des Ladens der Footprints:
IO_FEHLER: http GET command failed Konnte das Zip-Archiv
'https://codeload.github.com/KiCad/Housings_SOT.pre... nicht
herunterladen. .....

> Danish B. schrieb:
>> Hast du einen Proxy?
>> Evtl. im Firmennetzwerk?
>>
>> Ich hatte das Problem mal...
>
>
> Ich habe kienen Proxy.
>
> Ich werde heute Abend mal KiCAD 4.05 deinstallieren und die neueste
> Version 4.06 intallieren.
>
> Gibt es bestimmte Verzeichniss und/oder Registry in der ich auch "Reste"
> der vorherigen KiCAD-Installation löschen sollte bevor ich es neu
> installiere?

Ich habe jetzt die alte Version deinstalliert und sicherheitshalber 
alles was den Namen Kicad enthält aus der Registry gelöscht. Dann habe 
ich die neueste Version installiert. Ich konnte jetzt die "Footprints" 
zuweisen. Das ist schon mal ein guter Anfang.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Yo, und Gefühle sind die neuen Fakten... ;-)

Du meinst die neuen alternativen  Fakten ;-)
(klingt heutzutage auch irgendwie glaubwürdiger :-))

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Deshalb meine Frage.

Es war mir neu, dass man eine Frage mit der Behauptung „fakt ist“
stellt … daher der Gegenwind.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Graf.

il Conte schrieb:

> Leute so wie du, die so arrogant daherkommen,
> finden auch immer sehr schnell ihren Meister .

Die Schwelle Deines Ironie- und Sarkasmus Detektors it etwas zu hoch 
eingestellt. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ach nö, der Wurm muß dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Tja, wenn
> man sich die Threads anschaut.. Diejenigen unter meinen Bekannten, die
> Kicad mal ausprobierten, haben es längst wieder von der Platte geputzt.

Daß Du dagegen bist, ist für mich eine starke Empfehlung. Also habe ich 
es jetzt mal installiert und ausprobiert. Ich konnte in wenigen Minuten 
einen einfachen Schaltplan erstellen, ohne in die Dokumentation zu 
schauen. Das gefällt mir -- jedenfalls gut genug, daß ich mich die Tage 
mal durch das Tutorial arbeiten will. Daher: vielen Dank!

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Nop schrieb:
>> Ja nun, KiCad ist ein Opensource-Projekt. Daraus folgt erfahrungsgemäß
>> mit hoher Wahrscheinlichkeit, daß die Doku wahlweise irreführend,
>> veraltet oder nicht vorhanden ist.
>
> Dagegen:
>
> Erwin E. schrieb:
>> Mit Verlaub, wenn ich mich erst durch 387 Seiten Dokumentation
>> wechselnder Qualität kämpfen muss, damit ich mit einer Software umgehen
>> kann, ist das für mich ein klares Ausschlusskriterium.
>
> Typischer Fall von "Wat dem ingen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall"
> ;O)
> Hier stehen also Ansichten gegenüber.

Verzeihung, aber diese Ansichten stehen einander nicht gegenüber. Der 
Eine behauptet, daß die Dokumentation falsch, veraltet oder nicht 
vorhanden sei. Angesichts von fast 400 Seiten vorhandener und aktueller 
Dokumentation kann man das wohl nur in den Bereich "alternative Fakten" 
einordnen. Der andere will Software einfach benutzen, ohne die 
Dokumentation lesen zu müssen. Die verbindende Gemeinsamkeit der beiden 
Ansichten ist ihre arrogante Ignoranz -- und man sich nicht wundern 
darf, wenn man mit dieser Eigenschaft nunmal nicht allzu weit kommen 
kann.

Lustig ist, daß solche Menschen nach meiner Erfahrung diese Ansprüche 
nur an OpenSource-Software, jedoch gänzlich andere Ansprüche an sich und 
ihre Software haben, sobald sie Geld dafür bezahlt haben. Dann ist die 
Lektüre der Dokumentation nämlich kein Problem, schließlich hat man 
dafür bezahlt und will jetzt gefälligst nutzen, wofür man teuer bezahlt 
hat. ;-)

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Lustig ist, daß solche Menschen nach meiner Erfahrung diese Ansprüche
> nur an OpenSource-Software, jedoch gänzlich andere Ansprüche an sich und
> ihre Software haben, sobald sie Geld dafür bezahlt haben. Dann ist die
> Lektüre der Dokumentation nämlich kein Problem, schließlich hat man
> dafür bezahlt und will jetzt gefälligst nutzen, wofür man teuer bezahlt
> hat. ;-)

Tja das sind richtig arme Hunde, je teurer die CAD'sche Saftware ist
umso mehr müssen die in die DOKU einsteigen,
(meistens dann auch noch ohne begleitende Bilder) um nicht als 
Nulltschecker dar zustehen :-(
Für die ist dann die Nörgelei an OpenSource so eine Art Frustventil ;-)

Autor: Mr.Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
"Der andere will Software einfach benutzen, ohne die
Dokumentation lesen zu müssen. Die verbindende Gemeinsamkeit der beiden
Ansichten ist ihre arrogante Ignoranz -- und man sich nicht wundern
darf, wenn man mit dieser Eigenschaft nunmal nicht allzu weit kommen
kann.2"

Genau diese Argumentation ist schuld daran weshalb sich solche Programme 
oder Linux nicht verbreiten...

Ein gutes Programm ist auch intuitiv benutzbar und wenn nicht sollte es 
schnell in Kommentare kommen wie"Wenn ich damit arbeiten will, sollte 
ich mich auch ins Handbuch arbeiten" sind einfach nur dumm und zeigen 
Warum Stephe Jobs so erfolgreich ist.
Denn der wollte es eben einfach benutzbar...so grundlegend wie möglich 
so aufwendig wie unbedingt erforderlich.

Das unterscheidet erfolgreiche Unternehmen von ewigen klitschen...der 
eine orientiert sich am Kunden (Was nicht bedeutet, das der Kunde 
gefragt wird wie er es denn gerne hätte, das gibt ganz sicher nichts!!) 
der andere setzt es einfach um wie er es gut findet und sagt dann..wenn 
die meine Software benutzen wollen, müssen sie sich halt einarbeite und 
meinem Stiel anpassen..
Sorry, aber das ist dumm!
Und das sieht man in dieesem Forum heirs tändig..jeder meint das jemand 
der hier schreibt ein Frak sein muss..nicht das er womöglich Hobypilot 
ist und Autorennen fährt und als eines der vielen nebenhobies sich mit 
der Elektronik beschäftig..nein.,..laut der Meinung dieses Forums muss 
er all seien Zeit dann auch mit der Elektronik verbringen und soll keine 
nervigen Fragen stellen..
Armselige Einstellung vieler hier..leider

Autor: radiostar (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.Tom schrieb:
> Ein gutes Programm ist auch intuitiv benutzbar

Nun geht es hier um KiCAD - und zumindest für mich ist es intuitiv 
genug.

Das Problem scheint mir ein anderes zu sein: Offenbar funktioniert KiCAD 
in Teilbereichen völlig anders als z.B. Eagle. Also muß es schlecht 
sein.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Lustig ist, daß solche Menschen nach meiner Erfahrung diese Ansprüche
> nur an OpenSource-Software, jedoch gänzlich andere Ansprüche an sich und
> ihre Software haben, sobald sie Geld dafür bezahlt haben. Dann ist die
> Lektüre der Dokumentation nämlich kein Problem, schließlich hat man
> dafür bezahlt und will jetzt gefälligst nutzen, wofür man teuer bezahlt
> hat. ;-)

Bei teurer Software gibts zunächst eine Schulung. Und der Rest geht über 
den Support.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> Deshalb meine Frage.
>
> Es war mir neu, dass man eine Frage mit der Behauptung „fakt ist“
> stellt … daher der Gegenwind.
Wer ist denn der Meinung, dass man auf diese Art eine Frage stellt?

Autor: Acn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Acn schrieb:
>> Kennt jemand ein gutes Tutorial für das aktuelle KiCad auf Deutsch?
>> (egal ob Video oder PDF, habe bisher mit Eagle gearbeitet
>
> http://timogruss.de/kicad-loesung-fuer-die-leiterp...

Das Tutorial ist ansich cool, aber leider von 2013. Anscheinend 
funktioniert z.B. die Bauteilebibliothek mittlerweile zum Teil anders.

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Angesichts von fast 400 Seiten vorhandener und aktueller
> Dokumentation

Welche Version nutzt du denn? Ist die Hilfe mit installiert worden?
Woher weißt du, dass dein Handbuch aktuell ist?
Ein Link um Zweifler zu erleuchten, wäre sicher nicht schlecht, um
deine Behauptung zu stützen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung dazu ist, daß jemand der sich bereits in einem ähnlichen 
Programm auskennt, innerhalb weniger Stunden in der Lage sein muß ein 
einfaches brauchbares Resultat liefern zu können. Sonst ist es für die 
Tonne und schade für alle Beteiligten.
Wer einen Führerschein hat, muß jedes Auto fahren können. Gaspedal und 
Bremse sind immer gleich.
Und ein Handbuch nur für wirklich eingemachtes!

Autor: Stefan Schmidt (chiefeinherjar)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Meine Meinung dazu ist, daß jemand der sich bereits in einem ähnlichen
> Programm auskennt, innerhalb weniger Stunden in der Lage sein muß ein
> einfaches brauchbares Resultat liefern zu können. Sonst ist es für die
> Tonne und schade für alle Beteiligten.
> Wer einen Führerschein hat, muß jedes Auto fahren können. Gaspedal und
> Bremse sind immer gleich.

Der Vergleich ist absolut treffend!
Ich habe vorher mich allgemein in das Layouten von PCBs eingearbeitet 
und dazu Eagle genutzt. Eagle gefiel mir aus vielen Gründen aber nicht 
so wirklich und dann habe ich KiCad mal eine Chance gegeben.
Nach ein paar kleineren Problemen (der Fehler lag bei mir!) lief es 
einwandfrei und ich habe mich sofort zurechtgefunden.
Klar, das ein oder andere Panel sieht anders aus aber prinzipiell habe 
ich mich sofort wohl gefühlt. Und gerade das Trennen von 
Schaltplansymbolen und Footprints oder andere schöne Dinge sind wirklich 
eine Verbesserung gegenüber Eagle.
Klar, als es dann "ans Eingemachte" ging, klar, da musste ich mal kurz 
Google fragen. Aber das habe ich bei Eagle auch machen müssen.

Wenn man aber sowas wie abgespecktes wie Fritzing (oder gar Paint! 
(sic!)) nutzt - ja dann muss man sich grundsätzlich in jede Art von 
halbwegs komplexeren Layout-Programmen einarbeiten.

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Woher weißt du, dass dein Handbuch aktuell ist?
> Ein Link um Zweifler zu erleuchten, wäre sicher nicht schlecht, um
> deine Behauptung zu stützen.

Hier sind die Quellen:

http://kicad-pcb.org/help/documentation/

Wenn man da in die PDF's reinklickt dann sind die alle vom 5 März 2017!!


Sheeva hat  mit seiner Feststellung durchaus recht.

Sheeva P. schrieb:
> Verzeihung, aber diese Ansichten stehen einander nicht gegenüber. Der
> Eine behauptet, daß die Dokumentation falsch, veraltet oder nicht
> vorhanden sei. Angesichts von fast 400 Seiten vorhandener und aktueller
> Dokumentation kann man das wohl nur in den Bereich "alternative Fakten"
> einordnen.

Autor: il <conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Wer einen Führerschein hat, muß jedes Auto fahren können. Gaspedal und
> Bremse sind immer gleich.
> Und ein Handbuch nur für wirklich eingemachtes!

Bei den CAD's ist es aber manchmal leider so,(um bei deinem Bild zu 
bleiben)
dass Kupplung und Bremse vertauscht sind.

Autor: Eagle4-User (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> Klar, das ein oder andere Panel sieht anders aus aber prinzipiell habe
> ich mich sofort wohl gefühlt. Und gerade das Trennen von
> Schaltplansymbolen und Footprints oder andere schöne Dinge sind wirklich
> eine Verbesserung gegenüber Eagle.

Genau dieses ist imho fürchterlich und der Grund dafür daß KiCad sowohl 
bei mir als auch in meinem Bekanntenkreis einen Abflug gemacht hat. Wenn 
ich ein Bauteil anlege, will ich es auch nutzen können und nicht jedes 
Mal, wenn ich den Boardeditor öffne (übrigens ein eigenständiges 
Programm), erstmal wieder den Footprint anlegen. Ich weiß, durch 
seperates Importieren in die entsprechenden zusätzlich anzulegenenden 
Libs geht das, aber das ist unnötiger Arbeitsaufwand.
KiCad mag einige schöne Seiten (push and shove z.B.) haben, aber solche 
Sachen gehen gar nicht.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il <conte schrieb:
> il <conte (Gast)  = il Conte.

@MODs
Ich habe die 'Shift' Taste mit '>' verwechselt und bitte um
Vergebung.

Ich möchte mir nicht unbedingt einen Verweis einhandeln :-(
(bei der Strenge der MODs - kann man nie sicher sein :-(

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle4-User schrieb:
> Genau dieses ist imho fürchterlich und der Grund dafür daß KiCad sowohl
> bei mir als auch in meinem Bekanntenkreis einen Abflug gemacht hat.

Das ist eine subjektive Meinung von dir.
Andere Leute sehen das gerade anders herum.
Es gibt halt Leute so wie dich, die sich mit einer Umstellung sehr
schwer tun, anderen wiederum geht die Umstellung ganz leicht von der 
Hand.

Besser zu Recht im Berufsleben kommen aber die letzteren.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.Tom schrieb:
> Genau diese Argumentation ist schuld daran weshalb sich solche Programme
> oder Linux nicht verbreiten...

Nö, es sind einfach verschiedene Anforderungen und Erwartungen, die 
diese Leute an OpenSource- und an kommerzielle Software stellen. Bei 
OpenSource muß immer alles gleich so funktionieren, wie der Einfältige 
glaubt, sonst ist nicht die Einfalt, sondern OpenSource blöd. An 
kommerzielle Produkte werden solche idiotischen Maßstäbe hingegen nicht 
angelegt. Natürlich hat dieses Verhaltensmuster auch psychologische 
Hintergründe: einerseits ist die Motivation, sich in eine Software 
gründlich einzuarbeiten und deren Dokumentation zu lesen, wesentlich 
größer, wenn man bereits Geld für den Erwerb dieser Software ausgegeben 
hat. Andererseits muß der Betreffende aber auch vor sich selbst 
rechtfertigen, daß er Geld für etwas ausgegeben und hat, das gleich er 
um die Ecke auch kostenlos bekommen hätte.

> Ein gutes Programm ist auch intuitiv benutzbar und wenn nicht sollte es
> schnell in Kommentare kommen wie"Wenn ich damit arbeiten will, sollte
> ich mich auch ins Handbuch arbeiten" sind einfach nur dumm und zeigen
> Warum Stephe Jobs so erfolgreich ist.

Tja, Steve Jobs ist leider tot. Nein, im Ernst: ich kenne genau so viele 
Möglichkeiten, ein CAD-Programm zu bedienen, wie ich CAD-Programme 
kenne. Kommerzielle CAD-Software wie Autocad, Nemetschek, Eagle und 
CADdy sind genauso wenig intuitiv wie Kicad, FreeCAD, LibreCAD und gEDA. 
Die meisten bekommen mit ihrer Intuition vielleicht noch ein paar 
Striche hin oder ein Bauteil positioniert, aber spätestens dann ist die 
Intuition zuende, auch wenn der Proband schon ein oder mehrere andere 
CAD-Programme gut kennt.

Was das mit Linux zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. 
Schließlich hat Linux mit Ausnahme des Desktops überall gewonnen, und 
sogar dort einen signifikanten Marktanteil erreicht. Dafür daß Linux 
keine unerschöpflichen Werbebudgets hat und nicht mit 
wettbewerbswidrigen Mafia-Methoden in den Markt gedrückt wird, ist es 
sogar unglaublich erfolgreich, und zwar nicht zuletzt wegen seiner 
Benutzerfreundlichkeit, Stabilität und Flexibilität.

Sogar Du selbst (wenn Du derselbe "Mr. Tom" bist) hat in anderen Fällen 
offensichtlich keine Berührungsängste mit der Dokumentation und verweist 
hier [1] und hier [2] auf die Datenblätter der diskutierten Bauelemente. 
Aber Software, die wesentlich komplexer und vielseitiger ist ein jedes 
einzelne Bauelement, soll man ohne Dokumentation verstehen?

Insofern tut es mir leid, aber ich bleibe bei meiner vorherigen Aussage: 
jemand, der komplizierte Technik benutzen will, ohne die Dokumentation 
zu lesen, ist arrogant und ignorant und darf sich nicht wundern, wenn er 
mit diesen Eigenschaften auf die Nase fällt.


[1] Beitrag "Re: Funktionsweise 74HC112"
[2] Beitrag "Re: Lampe flackert bei selbstgebauten Amplitudendimmer"

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Bei teurer Software gibts zunächst eine Schulung. Und der Rest geht über
> den Support.

Das erklärt die mangelhafte Qualität der Dokumentation und des Supports 
mancher kommerzieller Software, die ich kenne... ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle4-User schrieb:
> Wenn
> ich ein Bauteil anlege, will ich es auch nutzen können und nicht jedes
> Mal, wenn ich den Boardeditor öffne (übrigens ein eigenständiges
> Programm), erstmal wieder den Footprint anlegen.

Zum wievielten Mal schreibe ich das jetzt?

Genau so kannst Du es machen - oder man weist später dynamisch zu: KiCad 
lässt Dir die Freiheit, es so zu machen, wie Du möchtest.

> Ich weiß, durch
> seperates Importieren in die entsprechenden zusätzlich anzulegenenden
> Libs geht das, aber das ist unnötiger Arbeitsaufwand.
> KiCad mag einige schöne Seiten (push and shove z.B.) haben, aber solche
> Sachen gehen gar nicht.

Offenbar habt Ihr KiCad noch nie eingesetzt, sondern einfach nur 
installiert und 30 Minuten sehr grob damit rumgespielt.

Anders kann ich mir wirklich nicht mehr erklären, woher das Falschwissen 
stammt.

Angehängt ist ein Screenshot des "Field properties" Dialog aus dem 
Bibliothekseditor.

Was meinst Du wohl, was der Button "Assign footprint" (der aktiv wird, 
wenn man das Feld "Footprint" auswählt) bewirken könnte?

Alternativ kannst Du den auch händisch in "Field value" eintragen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle4-User schrieb:
> Genau dieses ist imho fürchterlich und der Grund dafür daß KiCad sowohl
> bei mir als auch in meinem Bekanntenkreis einen Abflug gemacht hat. Wenn
> ich ein Bauteil anlege, will ich es auch nutzen können und nicht jedes
> Mal, wenn ich den Boardeditor öffne (übrigens ein eigenständiges
> Programm), erstmal wieder den Footprint anlegen.

Und was mast du, wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt? 
Jedesmal den Schaltplan neu zeichnen?

Nein, die Trennung ist schon in Ordnung.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Wer einen Führerschein hat, muß jedes Auto fahren können. Gaspedal und
> Bremse sind immer gleich.

Beim Computer sind Tastatur, Bildschirm und Maus gleich,
deshalb muss der Nutzer auch alle  Programme Nutzen können?

Beim Auto gibt es extra Führerscheine für Krankenfahrstühle, PKW und 
BUS.

Zur Leiterplattenentwicklung existieren unterschiedliche Programme.
So werden unterschiedliche Anforderungen von  unterschiedlich Programmen 
erfüllt. Der Hobby- Anwender braucht oft keine Wärme- oder EMV- 
Simulation.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Andererseits muß der Betreffende aber auch vor sich selbst
> rechtfertigen, daß er Geld für etwas ausgegeben und hat, das gleich er
> um die Ecke auch kostenlos bekommen hätte.

Ich muss gestehen, dass ich diesen Eindruck nicht nur einmal hatte,
wenn ich mir so diverse 'Platinen' Threads Revue passieren lasse.

Autor: Jörg MrX (derlang)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle4-User schrieb:

> Genau dieses ist imho fürchterlich und der Grund dafür daß KiCad sowohl
> bei mir als auch in meinem Bekanntenkreis einen Abflug gemacht hat. Wenn
> ich ein Bauteil anlege, will ich es auch nutzen können und nicht jedes
> Mal, wenn ich den Boardeditor öffne (übrigens ein eigenständiges
> Programm), erstmal wieder den Footprint anlegen. Ich weiß, durch
> seperates Importieren in die entsprechenden zusätzlich anzulegenenden
> Libs geht das, aber das ist unnötiger Arbeitsaufwand.
> KiCad mag einige schöne Seiten (push and shove z.B.) haben, aber solche
> Sachen gehen gar nicht.

Ich finde es im Gegensatz zu dir als absoluten Segen! Die Trennung 
dieser ist perfekt. Als Hobbybastler nicht mehr wegzudenken.
Beispielsweise:
Ich plane mit dem einem Mosfet, ordne im ein Footprint zu und gut. Der 
Prototyp ist ok, aber könnte verbessert werden, also anderen Mosfet 
wählen. Aber herrje, der hat eine andere Footprint. => Schaltung 
belassen und neuen Footprint zuordnen. Feddich!

Ich habe erst den Adler probiert, den finde ich persönlich grauenhaft. 
Danach Target und KiCad getestet. Seitdem mache ich alles mit KiCad.
Ist nicht alles Schön-Wetter mit KiCad, aber meines Erachtens schöner 
als mit den anderen beiden. Altium etc. liegen "out of budget" und habe 
ich somit erst gar nicht angeschaut.
Warum auch, bin zufrieden mit KiCad insbesondere durch die 
Verbesserungen seit Cern dabei ist.

Autor: Markus Simon (blackwatcher)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich weiß überhaupt nicht was ihr habt. Ich habe vor kurzem meine 
erste Leiterplatte mit Kicad designt und hatte vorher noch nie mit einem 
CAD Programm gearbeitet.
Ich habe mir ein paar Videos angeschaut und ein bisschen in der 
Dokumentation gelesen und dann ging das eigentlich ganz einfach.
Wer Kicad nicht bedienen kann für den ist das Hobby Elektronik 
wahrscheinlich sowieso nicht das richtige.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Markus S. schrieb:
> Also ich weiß überhaupt nicht was ihr habt. Ich habe vor kurzem meine
> erste Leiterplatte mit Kicad designt und hatte vorher noch nie mit einem
> CAD Programm gearbeitet.
> Ich habe mir ein paar Videos angeschaut und ein bisschen in der
> Dokumentation gelesen und dann ging das eigentlich ganz einfach.

Sei froh darum, du hattest das Glück der 'Unberührtheit'.
Behalte es gut in Errinnerung dein (CAD) 'Erstesmal' ;-)🤗 😇

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Angesichts von fast 400 Seiten vorhandener und aktueller
>> Dokumentation
>
> Welche Version nutzt du denn? Ist die Hilfe mit installiert worden?

Lokal installiert die Version 4.0.2 mit der zugehörigen Dokumentation 
aus KUbuntu 16.04.2 LTS.

> Woher weißt du, dass dein Handbuch aktuell ist?

Die Zeitstempel der Dateien, die Commitlogs des 
Dokumentations-Repository und die Änderungsdaten innerhalb der Dateien 
reichen mir zunächst aus. Auf einen Beleg für die Behauptung, daß die 
Dokumentation nicht aktuell sei, warten wir ja -- trotz Nachfrage -- 
noch immer, so daß für die Behauptung weiterhin gilt, was Jörg Wunsch 
dazu geschrieben hat: "wahlweise Humbug, FUD oder einfach nur 
unzulässige Verallgemeinerungen".

> Ein Link um Zweifler zu erleuchten, wäre sicher nicht schlecht, um
> deine Behauptung zu stützen.

Ich fürchte, daß ein Link auf meine lokal installierte Dokumentation 
nicht sonderlich hilfreich ist, aber wenn es der Wahrheitsfindung dient, 
bitte:

  file:///usr/share/doc/kicad/help/de/

Ansonsten findest Du dieselbe Dokumentation für die letzten Versionen, 
säuberlich nach Versionsnummern geordnet, unter

  http://docs.kicad-pcb.org/

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Meine Meinung dazu ist, daß jemand der sich bereits in einem ähnlichen
> Programm auskennt, innerhalb weniger Stunden in der Lage sein muß ein
> einfaches brauchbares Resultat liefern zu können. Sonst ist es für die
> Tonne und schade für alle Beteiligten.

Wenn alle Programme für eine Aufgabe gleich bedient würden, bräuchte man 
keine unterschiedlichen Programme. Tatsächlich können viele Programme 
aber gerade deswegen produktiver genutzt werden als ihre Wettbewerber, 
weil sie eine andere Benutzerführung verwenden.

> Wer einen Führerschein hat, muß jedes Auto fahren können. Gaspedal und
> Bremse sind immer gleich.

Die meisten Führerscheininhaber möchte ich aber trotzdem nicht in einem 
Gabelstapler, Sattelzug oder Bagger sehen.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
die Frage ist doch, ob man als Heimanwender überhaupt vom alten EAGLE 
zum neuen wechseln MUSS...
Was treibt einen denn dazu? Geilheit auf die neueste Version?
Lasst die alte drauf und bleibt glücklich, dann müsst ihr euch auch nich 
mit Versionsmurks von Kicad und anderem rumärgern.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> die Frage ist doch, ob man als Heimanwender überhaupt vom alten EAGLE
> zum neuen wechseln MUSS...
> Was treibt einen denn dazu? Geilheit auf die neueste Version?
> Lasst die alte drauf und bleibt glücklich, dann müsst ihr euch auch nich
> mit Versionsmurks von Kicad und anderem rumärgern.

Ich bin KiCad Fan aber Dein Argument gefällt mir. Jetzt mußt Du mir nur 
noch erklären warum das für Windows-Versionen nicht gilt: kaum setzt 
Microsoft einen neuen Schiß schon sind die Fliegen wie wahnsinnig hinter 
der neuen Kacke her, dabei weiß doch eigentlich Jeder das das Zeug vor 
Service Packe 2 nicht zu gebrauchen ist...

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Gas und Bremse tauscht und damit mehr Konplexität erzeugt, dann 
muß das einen wahrhaften Vorteil haben, ansonsten ist es sinnloser 
Humbug. Nun gibt es aber zwei Klassen von Programmierern und eine davon 
ist eine Qual für die Menschheit.
Man ist mit Windows schon genug gestraft. Oft würde es schon deutlich 
helfen, wenn eigentliche Algorithmen und UI von getrennten Leuten 
designt würden.

Ich schreibe dazu nun auch nichts mehr. Die eine Hälfte ist leider 
unbelehrbar.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Die eine Hälfte ist leider
> unbelehrbar

Und die andere Hälfte belehrt gerne ;-)

Autor: AVR-Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> für Anfänger eigentlich nicht
> geeignet ist, würde ich bedenkenlos unterschreiben.

Ich nicht. Ich bin kein Profi, fand KiCAD aber einleuchtend und einfach.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Man ist mit Windows schon genug gestraft. Oft würde es schon deutlich
> helfen, wenn eigentliche Algorithmen und UI von getrennten Leuten
> designt würden.

Das ist in aller Regel der Fall - anders wären nicht-triviale Programme 
nicht pflegbar.

Der Punkt ist: es gibt zwar für die Funktionen, die in allen Programmen 
vorkommen - also das, was in den GUI-Werkzeugkisten schon fest 
verdrahtet ist - Konventionen zur Bedienung, aber nicht für 
anwendungsspezifische Spezialfunktionen.

Selbst bei den klassischen Office-Programmen gibt es Unterschiede - 
selbst zwischen MS-Office und LibreOffice gibt es diese Unterschiede.

> Ich schreibe dazu nun auch nichts mehr. Die eine Hälfte ist leider
> unbelehrbar.

Na, da solltest du dich erst mal selbst belehren... ;-)

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir an KiCad nicht gefällt ist der Zwang zur Einhaltung eines recht 
komplexen Ablaufs:

http://docs.kicad-pcb.org/stable/de/images/de/kica...

Einfach hinsetzen und eine Platine zeichnen so wie bei Eagle ist nicht.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schreibe Hardware und auf die ist absoluter Verlaß. Sagen andere, 
aber ich höre es natürlich gern.
Man muß einfach selbst erkennen was einem liegt und was nicht. Also 
Dinge auch sein lassen können.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schon im vierten Kästchen ist die erste Stolperstelle.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Wenn man Gas und Bremse tauscht und damit mehr Konplexität erzeugt, dann
> muß das einen wahrhaften Vorteil haben, ansonsten ist es sinnloser
> Humbug.

Das stimmt an sich schon. Nur daraus zu folgern, dass KiCad oder Eagle 
schlecht ist, weil es eine etwas andere Herandgehensweise für 
letztendlich das selbe Ziel (Gerberfiles etc.) wählt, halte ich für 
falsch. Wie weiter oben schon geschrieben wurde: Wenn sich zwei 
Programme exakt gleich verhalten, ist eines davon obsolet.

Nehmen wir zwei Programmiersprachen (ich verzichte mal auf Beispiele, um 
nicht was loszutreten... ;-) ). Die wohl allermeisten Probleme lassen 
sich sowohl mit Sprache A als auch mit Sprache B lösen. Aber die 
Herangehensweise ist manchmal ein bisschen unterschiedlich.
Und wie beim Programmieren ist es auch beim Leiterplattendesign: Man 
lernt das Handwerk, wobei eigentlich sekundär ist, mit welchem Tool, 
resp. mit welcher Sprache. Ein Umstieg in eine andere Sprache/ein 
anderes Tool darf resp. sollte bezüglich der Notwendigkeit durchaus 
hinterfragt weden. Aber zu sagen, dass die andere sprache/das andere 
Tool schlecht ist, weil einiges ein bisschen anders funktioniert, sagt 
m.E. mehr über den Anwender aus als über die Sprache7das Tool.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Mit Sicherheit. Eine Lösung, für die man regelmäßig online gehen muß,
> damit sie sich nicht deaktiviert, ist halt vollkommen inakzeptabel.

Nö. Sie wird in Zeiten wo ein Online-Anschluß überall immer 
selbstverständlicher wird immer akzeptabler!

> Besonders, weil man dann nicht mal eben 5 Jahre alte Daten nochmal
> modifizieren kann, weil die damalige Version der Software nicht mehr
> aktivierbar ist und die neue schlimmstenfalls das Dateiformat seit zwei
> Jahren nicht mehr fehlerfrei importieren kann.

Habe das soeben mal Layoutdaten einer V7.2 mit V8.1 gelesen, dort zurück 
gespeichert und konnte sie problemlos wieder in V7.2 öffnen.
Irgendwann wird das vermutlich nicht mehr funktionieren, warum sollte es 
aber auch, wenn dann hauptsächlich mit V8 und größer gearbeitet wird. 
Wichtig ist doch nur, daß ältere Layouts überhaupt noch eingelesen 
werden können (was ich mal als selbstverständlich voraussetzen würde) 
und daß man seine Projekte nach ausgelaufenem Abo zumindest 
anzeigen/ausgeben kann.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Aber zu sagen, dass die andere sprache/das andere
> Tool schlecht ist, weil einiges ein bisschen anders funktioniert, sagt
> m.E. mehr über den Anwender aus als über die Sprache7das Tool

Du gehst also davon aus, es gäbe keine guten/schlechten Tools sondern 
nur dumme/schlaue Anwender??? Ich glaube bei Deiner Betrachtung 
ignorierst Du vor allem eines: Software sollte sich nach den 
Bedürfnissen des Anwenders richten, nicht umgekehrt. Je mehr Anwender 
eine Software dank einfacher, komfortabler Abläufe erreicht desto besser 
für sie- und die Anwender! Komplexität liegt nicht immer und unbedingt 
allein in der Sache (hier: dem Leiterplatten-Design) begründet.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfrage: Gehst Du davon aus, dass es nur eine gute Programmiersprache 
gibt?

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ich schreibe Hardware und auf die ist absoluter Verlaß.

Und ich löte Software ....😂

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb:
> Ich glaube bei Deiner Betrachtung
> ignorierst Du vor allem eines: Software sollte sich nach den
> Bedürfnissen des Anwenders richten, nicht umgekehrt.

Da gehe ich mit dir einig, nur kann man eben ein gutes Tool so oder auch 
anders programmieren und damit sind wir wieder so schlau wie vorher...

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(ups, zu spät zum Editieren)

Um Deine Frage doch noch zu beantworten:

Doch, ich glaube, es gibt gute und schlechte Software.
Und ich glaube auch, es gibt gute und schlechte Programmiersprachen.

Das widerspricht aber nicht meiner obigen Aussage.


Ach ja, und ich glaube auch, es gibt kluge und dumme Menschen. Aber das 
ist ein anderes Thema. :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>> Ich schreibe Hardware und auf die ist absoluter Verlaß.
>
> Und ich löte Software ....😂

Diodenmatrix? :-D

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb:
> Du gehst also davon aus, es gäbe keine guten/schlechten Tools sondern
> nur dumme/schlaue Anwender???

Wenn ein kluger Anwender mit einer Software nicht zurecht kommt, lernt 
er, wie er damit umgehen muß, oder sucht sich eine andere. Ein dummer 
Anwender meckert hingegen lieber über die Software.

> Ich glaube bei Deiner Betrachtung ignorierst Du vor allem eines: Software
> sollte sich nach den Bedürfnissen des Anwenders richten, nicht umgekehrt.

Eine Software muß zuerst vor allem die ihr gestellte Aufgabe lösen. Wenn 
diese Aufgabe komplex ist und eventuell auch noch aus mehreren Schritten 
besteht, dann schlägt sich das in der Bedienung der Software nieder. 
Dazu können verschiedene Programme unterschiedliche Wege gehen, um 
dieses Ziel zu erreichen. Das ist sogar eher die Regel als die Ausnahme, 
und trotzdem sagt das weniger über die Qualität oder die 
Benutzerfreundlichkeit dieser Programme, sondern höchstens etwas über 
die Eignung für den individuellen Anwender aus: der Eine kommt mit 
diesem Programm besser klar, ein Anderer eben mit jenem. Manche Nutzer 
kommen sogar mit überhaupt keiner Software klar -- aber das liegt dann 
meistens nicht an der Software...

> Komplexität liegt nicht immer und unbedingt
> allein in der Sache (hier: dem Leiterplatten-Design) begründet.

Im Wesentlichen schon. Ich kenne kein einziges Programm für diese 
Aufgabe, welches sich jedem Anwender sofort und ohne jemals in die 
Dokumentation zu schauen erschließen würde, und trotzdem brauchbare 
Ergebnisse liefert.

Darüber hinaus gilt: sobald Du Deine Software idiotensicher gemacht 
hast, kommt die Natur und erfindet bessere Idioten. ;-)

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Ansonsten findest Du dieselbe Dokumentation für die letzten Versionen,
> säuberlich nach Versionsnummern geordnet, unter
>
>   http://docs.kicad-pcb.org/

Das ist aber keine Lösung, sondern nur eine Referenz.
Zu einer Lösung gehört auch eine Beschreibung, wie damit
umgegangen werden muss. Eine .hlp-Datei(oder welches Attribut
haben die Hilfe-Dateien?) und wie man einen Pfad (im Hauptmenü
unter Einstellungen) eintragen und nutzen kann, waren bisher
nicht beschrieben worden. Im Netz gibts ein paar Artikel darüber
aber die Lösung ist auch da nur referenziert und das reicht halt
nicht. Eine Lösung muss auch Schritt für Schritt nachvollziehbar,
auch von den Pfadangaben, beschrieben werden, sonst nutzt es nichts.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Dussel schrieb:
>>> Deshalb meine Frage.
>>
>> Es war mir neu, dass man eine Frage mit der Behauptung „fakt ist“
>> stellt … daher der Gegenwind.
> Wer ist denn der Meinung, dass man auf diese Art eine Frage stellt?

„Nop“:

Beitrag "Re: KiCAD ist im Kommen"

Abdul K. schrieb:
> Meine Meinung dazu ist, daß jemand der sich bereits in einem ähnlichen
> Programm auskennt, innerhalb weniger Stunden in der Lage sein muß ein
> einfaches brauchbares Resultat liefern zu können.

Vermutlich wird jemand, der vorher mit Altium oder sowas gearbeitet
hat, diesem deinen Anspruch gemäß sogar mit KiCad zurechtkommen.  Die
beiden teilen sich halt wesentlich mehr konzeptionelle Gemeinsamkeiten
als Eagle und KiCad (ohne dass ich jetzt Altium und KiCad auch nur
ansatzweise gleichsetzen würde).

Daraus darfst du übrigens auch schlussfolgern, dass jemand, der
jahrelang mit Eagle gearbeitet hat, keineswegs innerhalb von ein
paar Stunden mit Altium ein brauchbares Resultat bringen wird.

Ist Altium nun nur deshalb großer Mist?

Leider ist die Standardisierung eben selbst der grundlegenden Konzepte
bei EDA-Software bei weitem noch nicht in dem Topf, wie die sie das
bei Autos ist.  Kann aber auch daran liegen, dass es Autos schon seit
mehr als 100 Jahren gibt, EDA-Software erst seit 30.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> Jörg W. schrieb:
>>> Dussel schrieb:
>>>> Deshalb meine Frage.
>>>
>>> Es war mir neu, dass man eine Frage mit der Behauptung „fakt ist“
>>> stellt … daher der Gegenwind.
>> Wer ist denn der Meinung, dass man auf diese Art eine Frage stellt?
>
> „Nop“:
>
> Beitrag "Re: KiCAD ist im Kommen"
Ich verstehe es nicht. Wo schreibt der denn irgendwas von einer Frage?
Aber das ist auch nicht so wichtig, das ist nicht das Thema hier. Von 
mir aus…

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Ansonsten findest Du dieselbe Dokumentation für die letzten Versionen,
>> säuberlich nach Versionsnummern geordnet, unter
>>
>>   http://docs.kicad-pcb.org/
>
> Das ist aber keine Lösung, sondern nur eine Referenz.

Vielleicht reden wir an einander vorbei, aber dort findest Du neben den 
Referenzhandbüchern der einzelnen Komponenten von Kicad auch eine Datei 
"getting_started_in_kicad" in den Formaten HTML, PDF und EPUB, die für 
Einsteiger gedacht ist. Für die aktuellest Kicad-Version 4.0.6 findest 
Du diese HTML-Datei auch online: [1]. Außerdem sind hier [2] noch 
weitere externe Tutorials verlinkt, da ist sicher auch etwas für Dich 
dabei.


[1] http://docs.kicad-pcb.org/4.0.6/de/getting_started...
[2] http://kicad-pcb.org/help/tutorials/

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Vielleicht reden wir an einander vorbei

Ja, weil du nach wie vor referenzierst, aber nichts erklärst.
So kommt keiner weiter. Gemein hin erwarte ich Hilfe-Dateien
wie sie bei Windowsanwendungen üblich sind, mit Stichwortsuche
usw. usf.. Das scheint Kicad nicht zu liefern, statt dessen nur
Tutorials in HTML, PDF, EPUB (was immer das letzte für ein seltsames
Format (ebook gemäß Wikipedia) sein soll). Tutorials in diesen
Formaten sind eben nicht das, was man von anderen Anwendungen
an Hilfe gewöhnt ist. Target macht da ja auch sein eigenes Ding,
aber die sind dann bei der Installation schon dabei und man muss
nicht rum raten. Begreifst du die Unsicherheit?

Beitrag #4938823 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4938823:
> Sheeva P. schrieb:
>> Ich kenne kein einziges Programm für *diese*
>> Aufgabe, welches sich jedem Anwender sofort und ohne jemals in die
>> Dokumentation zu schauen erschließen würde, und trotzdem brauchbare
>> Ergebnisse liefert.
> Die gibts millionenfach: Wordpad, Paint... Selbst der Eagle-
> Layouteditor macht den Einstieg ohne großes Studium recht einfach, schon
> weil kein fixer Arbeitsablauf zu erlernen und einzuhalten ist.
Hm, mit Paint kann man mit viel gutem Willen vielleicht ein Layout 
zeichnen, aber mit Wordpad??

Dass in KiCAD das Umschalten zwischen Schaltplan und Layout grottig ist, 
sehe ich auch so, aber es laesst sich trotzdem ordentlich damit 
arbeiten, man gewoehnt sich einfach dran. Wie dass man in C in 
Funktionen Arrays nur als Pointer uebergeben kann. Uebelste Steinzeit, 
aber im Ganzen halt immernoch konkurenzfaehig im Jahr 2017.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4938823:
> Eine gute Software zeichnet sich dadurch aus daß möglichst wenige
> Anwender meckern.

Meckern? Meckerer kann man getrost ignorieren - die haben offensichtlich 
nichts besseres zu tun.

Fundierte und nachvollziehbare Kritik ist was anderes - die setzt aber 
wirklich ernsthafte Beschäftigung mit dem kritisierten Programm voraus 
und hat mit "meckern" nichts zu tun.

> Gute und schlechte Software unterscheidet sich darin, wieviel (Bedien-)
> Arbeit sie dem Anwender überlässt und wieviel sie selbst übernimmt.

Am Ende soll sie wohl noch erraten, was der Dau vor der Tastatur 
meint, aber leider nicht artikulieren kann, weil er zu faul ist, sich 
ordentlich einzuarbeiten?

> Die gibts millionenfach: Wordpad, Paint... Selbst der Eagle-
> Layouteditor macht den Einstieg ohne großes Studium recht einfach, schon
> weil kein fixer Arbeitsablauf zu erlernen und einzuhalten ist.

Warum meckerst du dann über KiCad? Nimm doch einfach Wordpad, Paint, 
Eagle um deine Layouts zu machen...

> Ich sehe keinen ernsthaften Anwender als Idioten an.

Und DU hälst dich für einen ernsthaften KiCad-Anwender?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Dass in KiCAD das Umschalten zwischen Schaltplan und Layout grottig ist,
> sehe ich auch so, aber es laesst sich trotzdem ordentlich damit
> arbeiten, man gewoehnt sich einfach dran.

Was ist daran "grottig"? Das Umschalten geht mit einem Klick - zumindest 
unter Linux.

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Was ist daran "grottig"?
Mein letztes Projekt ist zwei Jahre her,  es kann sich durchaus was 
gebessert haben. Damals wars in etwa so: Netzliste exportieren, 
Netzlistenkonfigurator oeffnen/zuordnen/speichern, Netzliste im Layout 
neu laden. Das fuehlt sich einfach unnoetig kompliziert an und erschwert 
den Einstieg.  Obwohl es nach einer gewissen Eingewoehnung auch flott 
von der Hand geht.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Netzliste ausgeben und Netzliste einlesen sind bei Windows 8 Klicks.
Da im Schaltplan an die Schaltkreisanschlüsse nur noch die Namen 
drangeschrieben werden und jeder Schaltkreis auf ein extra Blatt kommt, 
ist
ein Umschalten nicht mehr so wichtig.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Vielleicht reden wir an einander vorbei
>
> Ja, weil du nach wie vor referenzierst, aber nichts erklärst.

Was soll ich denn erklären?

> So kommt keiner weiter. Gemein hin erwarte ich Hilfe-Dateien
> wie sie bei Windowsanwendungen üblich sind, mit Stichwortsuche
> usw. usf.. Das scheint Kicad nicht zu liefern, statt dessen nur
> Tutorials in HTML, PDF, EPUB (was immer das letzte für ein seltsames
> Format (ebook gemäß Wikipedia) sein soll). Tutorials in diesen
> Formaten sind eben nicht das, was man von anderen Anwendungen
> an Hilfe gewöhnt ist. Target macht da ja auch sein eigenes Ding,
> aber die sind dann bei der Installation schon dabei und man muss
> nicht rum raten. Begreifst du die Unsicherheit?

Es tut mir leid, aber die Unsicherheit begreife ich nicht. Denn genau 
dieselben HTML-Dateien, auf deren Online-Quellen ich oben referenziert 
habe, hat mir Kicad auch auf meine Festplatte installiert. Wenn ich im 
Programm auf "Hilfe" klicke, erscheint ein Hilfemenü wie oben im Anhang 
zu sehen, genau wie das auch bei Windows-Anwendungen üblich ist.

Wenn ich in diesem Hilfemenü auf "Getting Started in KiCad" klicke, dann 
geht ein Fenster meines Webbrowsers auf und zeigt genau dieselbe Datei 
an, die ich Dir oben in diesem Beitrag [1] unter "[1]" verlinkt habe. 
Wenn ich stattdessen auf "KiCad Manual" klicke, geht das 
Referenzhandbuch von KiCad in meinem Webbrowser auf -- genau dieselbe 
HTML-Datei, die Du auch unter meinen Links oben finden kannst. Genau 
dasselbe gilt auch für die anderen Applikationen der KiCad-Suite.

Du siehst: genau wie Du es von Deinen Windows-Anwendungen gewöhnt bist, 
gibt es auch in KiCad eine Hilfe innerhalb des Programms. Die ruft genau 
wie die WinHelp oder die HTMLHelp unter Windows ein externes Programm 
auf, im Falle von KiCad den Webbrowser, und zeigt dort die Hilfe an -- 
nichts, das einen erfahrenen Windowsuser unsicher machen könnte. Und wie 
sich das für eine HTML-Datei gehört, ist die Dateinamenserweiterung der 
HTML-Hilfe von KiCad natürlich .html. Da es sich bei diesen Dateien um 
ganz einfache Single-Page-Webapps handelt, kann ich die mit dem Browser 
natürlich auch problemlos nach Stichworten durchsuchen. Als Linuxnutzer 
und bekennender Freund von Kommandozeilen, ipython und Elasticsearch 
habe ich natürlich noch deutlich weiter gehende Möglichkeiten in petto. 
;-)

Obendrein gibt es dieselben Hilfedateien aber noch in anderen Formaten, 
nämlich EPUB mit der Dateinamenserweiterung .epub sowie als PDF mit der 
Dateinamenserweiterung .pdf. Die kannst Du benutzen, wenn Du abends im 
Bettchen mit Deinem Tablet noch schnell was nachschauen willst. Das ist 
aber nur ein zusätzliches Serviceangebot, das Du nicht nutzen mußt.

Die von Dir oben erwähnten .hlp-Dateien unter Windows gelten übrigens 
als veraltet. Bereits mit Windows Vista wurde kein Viewer mehr für diese 
Art von Hilfe-Dateien ausgeliefert und konnte später nur noch als 
optionale Erweiterung installiert werden, um die Abwärtskompatibilität 
zu wahren, dasselbe dann nochmals unter Windows7. Seit IIRC 1997 
verwendet Windows das Dateiformat "compressed HTML help" (.chm) für die 
Hilfe.

Ansonsten möchte ich Dir von KiCad abraten, wenn Dich schon so winzige 
Abweichungen von Windows' Pseudostandards dermaßen verunsichern. Leider 
kann ich Dir dann jedoch auch kein anderes CAD-Programm empfehlen, denn 
alle mir bekannten CAD-Programme -- sei es für Elektronik, Maschinenbau 
oder Architektur -- weichen in vielerlei Hinsicht stark von Microsofts 
Styleguide "Design Universal Windows Platform" ab und könnten Benutzer, 
die völlig auf Windows fokussiert sind, irritieren oder verunsichern.


[1] 
Beitrag "Re: KiCAD ist im Kommen"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Damals wars in etwa so: Netzliste exportieren,
> Netzlistenkonfigurator oeffnen/zuordnen/speichern, Netzliste im Layout
> neu laden.

Das ist noch so, hat aber mit dem Umschalten vom Schaltplan ins Layout 
rein gar nichts zu tun. Das könnte man vereinfachen, aber ich muss 
sagen, mich stört es nicht sonderlich, wie es im Moment ist.

> Obwohl es nach einer gewissen Eingewoehnung auch flott von der Hand geht.

Eben.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine gehört oder gelesen zu haben, dass es in der nächsten Version 
einen Knopf im Sinne von "update PCB" geben wird.

Beitrag #4938885 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Um Meckerer - das war dein Wort - muss man sich nicht kümmern - egal, 
was man macht.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und was mast du, wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt?
> Jedesmal den Schaltplan neu zeichnen?

Nein natürlich nicht. In Eagle tausche ich einfach das Bauteil aus, d.h. 
ich wähle einfach die Bauform die ich haben möchte. Das geht mit 3 
KLicks : Funktion Bauteil tauschen wählen, zu tauschendes Bauteil 
anklicken und neues Bauteil aus der Liste wählen - fertig.

Jörg M. schrieb:
> Ich finde es im Gegensatz zu dir als absoluten Segen! Die Trennung
> dieser ist perfekt. Als Hobbybastler nicht mehr wegzudenken.
> Beispielsweise:
> Ich plane mit dem einem Mosfet, ordne im ein Footprint zu und gut. Der
> Prototyp ist ok, aber könnte verbessert werden, also anderen Mosfet
> wählen. Aber herrje, der hat eine andere Footprint. => Schaltung
> belassen und neuen Footprint zuordnen. Feddich!

Der Ansatz in KiCad ist falsch. Ich konstruiere eine Schaltung und 
verwende in selbiger ein bestimmtes Bauteil, z.B. einen bestimmten IC 
Typ. Ich möchte die Schaltung "klassisch" nicht mit SMD Bauelementen 
realisieren. Unter diesen Voraussetzungen ist der Footprint für das 
Bauteil festgelegt und ich wähle das Bauteil entsprechend aus der 
Bibliothek aus.

Das in KiCad benutzte Verfahren macht nur Sinn wenn ich mit generischen 
Bauteilen arbeite also einem nicht spezifizierten OPV, Transistor, 
Mosfet etc.


Letztendlich muß jeder mit dem Werkzeug arbeiten, von dem er meint das 
es für ihn am besten geeignet ist. Ich habe KiCad in der aktuellen 
Version probiert und mir ist es zu sperrig. Ich komme mit Eagle besser 
zurecht. Ich muß auch nicht unbedingt die Version 8.0 haben. Version 7.3 
ist für mich völlig ausreichend, so das mich das neue Lizensmodell nicht 
wirklich tangiert.
Wenn ich mit PCB mein Geld verdienen müßte, würde ich weder Eagle noch 
KiCad  sondern höchstwahrscheinlich Pulsonix benutzen.

Zeno

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4938885:
> Solcherlei getroffene eigene Befindlichkeiten und persönliche Angriffe
> sind meistens bei Programmierern anzutreffen die erwarten, daß sich der
> Anwender an die Software anzupassen habe und nicht umgekehrt. Das
> scheint mir hier das Kernproblem zu sein. Kritik=Meckern, natürlich von
> DAU's und Idioten. Programmierer-Überheblichkeit par excellence.

Da hast Du den Nagel auf en Kopf getroffen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich auch so. Bringt uns hier aber nicht weiter.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4938885:
> Der Programmierer tut immer gut daran, Beschwerden aller Art zur
> Kenntnis zu nehmen.

Das darf man als Programmierer, und erst Recht als Entwickler, unter 
keinen Umständen tun. Wer jedem Gemecker hinterherläuft, tötet sein 
Projekt.

Du bist kein Entwickler, oder? Dann versuche ich mal, das zu erklären.

Schau, die Entwicklung größerer Softwareprojekte ist eine sehr komplexe 
und komplizierte Angelegenheit. Aus der Idee für eine Software wird ein 
Design, und daraus wiederum die Architektur, welche dann mit Leben 
(Funktionalität) gefüllt werden muß. Und das eigentlich Wichtige, 
nämlich die Abbildung der erwarteten Daten, habe ich noch gar nicht 
erwähnt.

Schon eine funktionsfähige Software zu entwickeln, ist schwierig genug. 
Da braucht es keine "Beschwerden", die einem erzählen, daß die eigene 
Software doch bitte wie das Programm X funktionieren sollte. Wozu meine 
Software gut sein soll, wenn das Programm X die gewünschten Funktionen 
bereit hat? Ahja, meine Software ist OpenSource und daher kostenlos...

Jedoch, weißt Du, haben Architekten, Entwickler, Designer und 
Programmierer immer genügend zu tun. Fehlermeldungen und vernünftige, 
konstruktive Kritik werden gerne berücksichtigt. Für dummes Gemecker von 
Idioten, die nicht die Dokumentation lesen können, haben wir aber 
einfach keine Zeit -- sollen die sich doch andere Software suchen und 
deren Entwickler nerven.

Die OpenSource-Community ist nicht dazu da, Deine Wünsche zu 
befriedigen. Wenn Du das haben willst, bezahl' jemanden dafür. Wenn Du 
das verstanden hast, bist Du herzlich eingeladen, mitzumachen. Viel 
Spaß! :-)

Beitrag #4938910 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ACDC (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Netzliste ausgeben und Netzliste einlesen sind bei Windows 8 Klicks.

Aber völlig unnötig, siehe Target.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Jörg M. schrieb:
>> Ich finde es im Gegensatz zu dir als absoluten Segen! Die Trennung
>> dieser ist perfekt. Als Hobbybastler nicht mehr wegzudenken.
>> Beispielsweise:
>> Ich plane mit dem einem Mosfet, ordne im ein Footprint zu und gut. Der
>> Prototyp ist ok, aber könnte verbessert werden, also anderen Mosfet
>> wählen. Aber herrje, der hat eine andere Footprint. => Schaltung
>> belassen und neuen Footprint zuordnen. Feddich!
>
> Der Ansatz in KiCad ist falsch. Ich konstruiere eine Schaltung und
> verwende in selbiger ein bestimmtes Bauteil, z.B. einen bestimmten IC
> Typ. Ich möchte die Schaltung "klassisch" nicht mit SMD Bauelementen
> realisieren. Unter diesen Voraussetzungen ist der Footprint für das
> Bauteil festgelegt und ich wähle das Bauteil entsprechend aus der
> Bibliothek aus.

Das ist übrigens nicht nur der Ansatz von KiCad, sondern z.B. auch von 
Altium.
Du sagst, der Ansatz sei falsch, weil Du von Anfang an die 
(physikalische) Komponente definieren willst. Bei mir ist es nun mal 
genau anders herum. Selbst wenn ich weiss, dass ich primär in 0603 
bestücke, möchte ich bei der Schaltplaneingabe einfach mal einen 
Widerstand setzen. Dazu kommt noch, dass ich z.B. bei Kondis a priori 
nicht genau weiss und es mich auch nicht interessiert, ob die gewünschte 
Kapazität verbunden mit der Spannungsfestigkeit etc. überhaupt in 0603 
erhältlich ist.
Ich finde es wesentlich einfacher, am Schluss nach Schaltplaneingabe Mal 
die Komponenten durchzugehen, die Seite des Distributors daneben 
geöffnet zu haben und entsprechend die passenden Footprints schnell 
zuzuordnen

Wenn Du aber eine fixe Zuweisung möchtest, kannst Du das in KiCad ja 
machen! Wie hier schon wiederholt geschrieben wurde. Ich mache das bei 
"speziellen" Komponenten auch.

Dann kommt noch etwas anderes dazu: Kicad wird wohl demnächst eine Spice 
Integration bekommen. Dies abstrahiert dann das Schaltplansymbol wieder 
vollständig vom physikalischen Device.

: Bearbeitet durch User
Autor: ACDC (Gast)
Datum:

Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Ich finde es wesentlich einfacher, am Schluss nach Schaltplaneingabe Mal
> die Komponenten durchzugehen, die Seite des Distributors daneben
> geöffnet zu haben und entsprechend die passenden Footprints schnell
> zuzuordnen

das ist halt Bastler.....
Wenn die Library nicht korrekt ist.......
Bastler halt....

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Schaltplansymbol

In KICAD kann ich einem Schaltzeichen genau einen Footprint zuweisen.
Dann muss ich die Verwendung nur einmalig bestätigen und kann den 
Footprint trotzdem während der Entwicklung noch ändern.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Simon H. schrieb:
>> Schaltplansymbol
>
> In KICAD kann ich einem Schaltzeichen genau einen Footprint zuweisen.
> Dann muss ich die Verwendung nur einmalig bestätigen und kann den
> Footprint trotzdem während der Entwicklung noch ändern.

Eben. Weiter oben gibt es sogar eine Anleitung mit Bildern, wie das 
gemacht wird.

ACDC schrieb:
> das ist halt Bastler.....
> Wenn die Library nicht korrekt ist.......
> Bastler halt....

Altium ist demnach auch ein Basteltool.
Und was bitteschön soll jetzt das mit "wenn die Library nicht korrekt 
ist" zu tun haben?

Aber der Text darüber und darunter lässt darauf schliessen, dass 
Argumente nicht zu erwarten sind.

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Wenn ich im
> Programm auf "Hilfe" klicke, erscheint ein Hilfemenü wie oben im Anhang
> zu sehen, genau wie das auch bei Windows-Anwendungen üblich ist.

Ich bekomme da nur eine Message:
"Die Hilfedatei `Kicad` wurde nicht gefunden"

Wenn darüber nichts geschrieben steht, wie soll man das Problem lösen?
Auch das wiederholte Installieren von anderen Versionen brachte keine
Besserung. Hast du ne Idee, aber eine die ich nachvollziehen kann?

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Ich bekomme da nur eine Message:
> "Die Hilfedatei `Kicad` wurde nicht gefunden"

Also bei mir funktioniert das in der Version 4.0.6
klaglos.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:

> das ist halt Bastler.....
> Wenn die Library nicht korrekt ist.......
> Bastler halt....

Teure Systeme arbeiten ebenso. Dort ist es dann üblich daß die Bauteile 
eine eigene eineindeutige Nummer bekommen die dann mit einer Datenbank 
verknüpft ist. In der Datenbank stehen dann die Ordercodes, Preis, 
Verfügbarkeit, Lieferant etc. EoL-Management wird so einfacher.

Gebastel ist das nicht.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Wenn darüber nichts geschrieben steht, wie soll man das Problem lösen?
> Auch das wiederholte Installieren von anderen Versionen brachte keine
> Besserung. Hast du ne Idee, aber eine die ich nachvollziehen kann?

Da fällt mir ein Sketch von Harald Junke ein:
(ist ein wenig Offtopic *), könnte aber dazu dienen dich aufzumuntern 
;-)

Junke hat im Kaufhaus einen Koffer mit Zahlenschloss gekauft und kam
am nächsten Tag wieder zurück.
Er regte sich fürchterlich auf weil sich sein Koffer nicht öffnen
lies,  obwohl er die korrekte Nummer eingegeben hatte.
Das Ganze ist dann soweit eskaliert, dass von der Direktion der
'Troubleshooter' in Marsch gesetzt wurde.
Letztlich fragte er den Junke nach der 'korrekten' Nummer.
Er antwortete: Es sei das Geburtsdatum seiner Frau.
Woraufhin  der 'Troubleshooter' ihm etwas ins Ohr flüsterte.
Er schaute Ihn mit großen Augen an, machte sich am Koffer zu
schaffen und sieh da: Es machte 'Klack' 'Klack' und der Koffer
war offen.
Tja große Probleme haben meistens kleine Ursachen -
es war das Geburtsdatum seiner Freundin.


*) und auch weil Freitag ist ;-)

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Wenn ich im
>> Programm auf "Hilfe" klicke, erscheint ein Hilfemenü wie oben im Anhang
>> zu sehen, genau wie das auch bei Windows-Anwendungen üblich ist.
>
> Ich bekomme da nur eine Message:
> "Die Hilfedatei `Kicad` wurde nicht gefunden"
>
> Wenn darüber nichts geschrieben steht, wie soll man das Problem lösen?

Meditieren?

> Auch das wiederholte Installieren von anderen Versionen brachte keine
> Besserung. Hast du ne Idee, aber eine die ich nachvollziehen kann?

..schwiergig wenn Du forderst das Du das nachvollziehen können 
willst..wo Du doch nicht mal den Rückschluß ziehst das Du aus irgend 
einem Grund die Doku nicht installiert hast. (hab ich auch nicht, aber 
bei mir ist das eine Git-Developer-Version ohne Anspruch an die 
Funktionaliät).

An Deiner Stelle würde ich mal mit passenden Begriffen, gerne in 
englisch
mit einer Suchmaschine Deiner Wahl Ursachenforschung betreiben..

Gruß,

Holm

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr denn alle Nichts zu tun, daß ihr Euch mit Gewalt in ein anderes 
Programm einarbeiten wollt? Wer garantiert, daß das nicht sang -und 
klanglos von der Bildfläche verschwindet?

MfG Paul

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das garanitert nie jemand. Weder bei Eagle, noch bei Altium, noch bei 
KiCad.

Aber es gibt gute Gründe sich ein anderes EDA-Programm mal genauer 
anzusehen:
- erweitern des eigenen Horizonts
- Möglichkeit eines direkten Vergleichs wenn z.B. in der Firma eine 
Neuanschaffung ansteht
- Man rostet in der Denkensweise nicht ein. Man bleibt anpassungsfähig.
- Stellenweise endeckt man dabei auch ungeahnte Möglichkeiten

Und es ist bei jedem ernsthaft komplexen Programm das selbe: Wenn man 
auf ein anderes Programm wechselt, muss man sich da erst einmal 
einarbeiten. Dabei ist es egal ob es eine EDA-Software, ein CAD-Programm 
oder eine IDE ist. Wie andere hier schon gesagt haben: Wären alle gleich 
zu bedienen, würde ja warscheinlich kaum jemand die Vielfallt brauchen.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Wer garantiert, daß das nicht sang -und
> klanglos von der Bildfläche verschwindet?

Mal ganz ehrlich: Das fragen sich bestimmt einige
in Bezug auf EAGLE und Autodesk :-(

Paul B. schrieb:
> Habt ihr denn alle Nichts zu tun, daß ihr Euch mit Gewalt in ein anderes
> Programm einarbeiten wollt?

Gewalt kann ich nicht erkennen, die machen das freiwillig,
wohl auch deshalb weil sie die 'Subscription Gängelei' von Autodesk 
nicht
mehr mitmachen wollen.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Habt ihr denn alle Nichts zu tun, daß ihr Euch mit Gewalt in ein anderes
> Programm einarbeiten wollt? Wer garantiert, daß das nicht sang -und
> klanglos von der Bildfläche verschwindet?
>
> MfG Paul

Ich benutze das schon ewig, da hieß der Vorgänger des PCB-Editors noch 
"pcb". In so fern nehme ich kein anderes Programm.

Ich amüsiere mich aber köstlich über all die, die so tun als wäre ihnen 
ihr Lieblingsspielzeug weg genommen worden (Eagle) und nun der Meinung 
sind KiCad habe so zu funktionieren wie sie es gewöhnt sind..

Gruß,

Holm

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Habt ihr denn alle Nichts zu tun, daß ihr Euch mit Gewalt in ein anderes
> Programm einarbeiten wollt? Wer garantiert, daß das nicht sang -und
> klanglos von der Bildfläche verschwindet?

Ich (und viele andere).

Außerdem kannst Du auch selbst dafür sorgen.

Denn ich habe hier alle Sourcen und kann sie problemlos über Github etc. 
zur Verfügung stellen.

OpenSource-Projekte, die öffentlich gehostet werden, können eben nicht 
so einfach verschwinden.

Man ist auch nicht auf irgendeinen Lizenzserver oder auch nur 
Internetverbindung angewiesen, damit KiCad arbeitsfähig ist.

Beitrag #4939520 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939520:
> - es kostet Zeit
> - die Einarbeitung macht Mühe
> - das vorhandene Programm langt doch völlig (nämlich Eagle).

Au Mann, das Leben ist soooo anstrengend - lass dich einbalsamieren, 
dann ist alles ganz easy...

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939520:
> ist keine Gängelei sondern schlicht eine flexiblere, ganz natürliche und
> übliche Zahlmethode, genau für die Nutzungszeit und keinen Deut länger
> zu bezahlen.

Das ist für mich wie Kühe melken ohne dass man sie füttert.
Das Ende kann man voraussehen.

Beitrag #4939546 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939546:
> Chris D. schrieb:
>> Denn ich habe hier alle Sourcen und kann sie problemlos über Github etc.
>> zur Verfügung stellen.
>
> Wieviele von denen die "alle Sourcen haben" können damit wirklich was
> anfangen?

Offenbar genug. Es ging Paul ja auch ums Verschwinden - und solange ich 
hier die Sourcen habe, kann das Projekt eben nicht verschwinden :-)

>> Man ist auch nicht auf irgendeinen Lizenzserver oder auch nur
>> Internetverbindung angewiesen, damit KiCad arbeitsfähig ist.
>
> Internet ist allgegenwärtig. Eagle etwa fragt den Server alle 14 Tage...

Solange der Lizenzserver lebt. Tut er das nicht mehr, hat man ein 
Problem.

Davon abgesehen hat KiCad eben auch einige Sachen wie PnS anzubieten, 
die Eagle nicht hat. Da kann es durchaus sinnvoll sein, sich 
umzustellen.

Damals ist uns das jedenfalls rasch und recht problemlos gelungen. Ich 
denke, andere schaffen das auch :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939546:
> Nö. Das Leben ist soooo kurz, da sollte man seine Zeit schon sinnvoll
> nutzen!  Sich in diverse Programme zum gleichen Zweck einzuarbeiten
> zähle ich jetzt mal nicht dazu, ausgenommen natürlich sowas ist zum
> Hobby erkoren :)

Lass mich schätzen: du bist schon über 85...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #4939560 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Lass mich schätzen: du bist schon über 85...

... und Beamter in Ruhestand :-)

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939520:
> ist keine Gängelei sondern schlicht eine flexiblere, ganz natürliche und
> übliche Zahlmethode, genau für die Nutzungszeit und keinen Deut länger
> zu bezahlen.
Moby, altes Haus, lange nicht mehr gesehen :-)

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Also bei mir funktioniert das in der Version 4.0.6

Die hab ich jetzt mal herunter geladen und installiert.
Jetzt geht die Hilfe, so wie das hier schon beschrieben wurde.
Die Kicad-Version BZR 59..., die ich vorher hatte, war da
wohl schon zu alt.

Beitrag #4939580 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Chris D. schrieb:
>> Solange der Lizenzserver lebt
>
> Das könnte ein einziges Argument gegen Subskription-Eagle sein. Ich
> sehe bloß weit und breit keinen technischen oder organisatorischen
> Grund, warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen
> sollte. Daß unser Leben aber heute immer mehr vom Funktionieren der
> Technik abhängt ist jetzt nichts speziell Lizenzserver-spezifisches.

Was für ECAD-Software aber vollkommen unnötig ist - siehe KiCad.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Also: besser keinen Server 
als einen Server :-)

>> Davon abgesehen hat KiCad eben auch einige Sachen wie PnS anzubieten,
>> die Eagle nicht hat. Da kann es durchaus sinnvoll sein, sich
>> umzustellen.
>
> Eagle ist in großen Schritten dabei aufzuholen. Schon die aktuelle 8.1
> angeschaut?

Ja. Das ist nicht einmal ansatzweise das, was PnS ausmacht.

Und wie "groß" die Schritte waren, konnte ich über die Jahre verfolgen. 
Da ist praktisch nichts passiert.

Warum also sollte man viel Geld für etwas bezahlen, das offenbar selbst 
kostenfreier Software funktional hinterherläuft?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Eagle ist in großen Schritten dabei aufzuholen.

Überholen ohne einzuholen... war da nicht mal was?

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen
> sollte.

Einfach einen 3 wöchigen windstillen Winter. Keine Kohle, keine 
Atomkraftwerke, kein Wind, kein Licht.
Ich weiß, es ist politisch verboten an so ein Wetter zu denken.

Autor: Danish Belal (danishbelal)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Ich meine gehört oder gelesen zu haben, dass es in der nächsten Version
> einen Knopf im Sinne von "update PCB" geben wird.

Gibt es schon.

Autor: Jan L. (ranzcopter)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Das könnte ein einziges Argument gegen Subskription-Eagle sein. Ich
> sehe bloß weit und breit keinen technischen oder organisatorischen
> Grund, warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen

what?

https://www.golem.de/news/ddos-massiver-angriff-au...
https://www.golem.de/news/ausfall-massive-probleme...
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/panne-bei-cloud...
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-kon...

Autor: Danish Belal (danishbelal)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danish B. schrieb:
> Simon H. schrieb:
>> Ich meine gehört oder gelesen zu haben, dass es in der nächsten Version
>> einen Knopf im Sinne von "update PCB" geben wird.
>
> Gibt es schon.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für eine Version?

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Ich bekomme da nur eine Message:
> "Die Hilfedatei `Kicad` wurde nicht gefunden"

Merkwürdig, dann wurde die Dokumentation wohl nicht installiert -- oder 
jedenfalls nicht dort, wo sie hingehört. Keine Ahnung, wo die unter 
Windows hingehört; Standardpfade für so etwas wie /usr/share/doc/, die 
Linux und andere UNIX-artige Systeme für sowas haben, kennt Windows ja 
dummerweise nicht. Bestimmt kann Dir ein Windows-User von KiCad 
weiterhelfen.

> Wenn darüber nichts geschrieben steht, wie soll man das Problem lösen?
> Auch das wiederholte Installieren von anderen Versionen brachte keine
> Besserung. Hast du ne Idee, aber eine die ich nachvollziehen kann?

Natürlich ist es immer eine gute Idee, das eigene Gehirn zu benutzen. 
Also, sofern man eines hat und damit umgehen kann.

Ansonsten könntest Du -- das ist aber eher etwas für Fortgeschrittene -- 
nachschauen oder einen Windows-User von KiCad fragen, wo die 
Dokumentation unter Windows hingehört, sie herunterladen und dann 
einfach dahin kopieren. Aber, wie gesagt, das erfordert fortgeschrittene 
Computerkenntnisse wie das Herunterladen von Dateien und das Kopieren 
oder Verschieben von Dateien auf der lokalen Festplatte. Sowas kann 
leider nicht jeder -- da mußt Du selbst schauen, ob Du Dir das zutraust. 
;-)

Ansonsten gibt es in Deiner Nähe vielleicht auch eine Windows User Group 
oder einen Windows-Stammtisch mit netten Menschen, die Dir gerne helfen.

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Natürlich ist es immer eine gute Idee, das eigene Gehirn zu benutzen.
> Also, sofern man eines hat und damit umgehen kann.

Und was bringt jetzt diese abwertende Aussage? Fühlst du dich jetzt
besser? Mach dir lieber Gedanken, was andere über DICH denken.
Sicher bis du auch kein Alleswisser oder -könner.
Zumindest hab ich mal il Contes Gedankengang aufgegriffen und
hab mal die 4.0.6 installiert. Jetzt verlinkt die Hilfe zu 
file:///C:/Programme/KiCad/share/doc/kicad/help/de/kicad.html

Sheeva P. schrieb:
> Ansonsten gibt es in Deiner Nähe vielleicht auch eine Windows User Group
> oder einen Windows-Stammtisch mit netten Menschen, die Dir gerne helfen.

Ist das Forum nicht nah genug? Physisch ist doch so enger Kontakt
gar nicht nötig.

Autor: Danish Belal (danishbelal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Was ist das für eine Version?

Gute Frage, weiß kicad selber nicht so genau xd.

"Version: no-vcs-found, release build"

Habe mir allerdings den Quelltext am 4. März geladen und kompiliert.
(Also ca. 2 Wochen alt).

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939520:
> Vielfalt brauchen tut niemand. Gebraucht wird eine Lösung, mit der das
> konkrete Ziel möglichst einfach zu realisieren ist.

Das ist leider aus meiner Sicht bei Eagle nicht der Fall.

Entweder finde ich die Einstellung nicht, oder Eagle 6.5 kann z.B. nur 
Runde Durchkontaktierungen. Es gibt z.B. Wandler die längliche 
Befestigungsfräsungen benötigen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Danish B. schrieb:
> Habe mir allerdings den Quelltext am 4. März geladen und kompiliert.

Dann ist da wohl eine Hiobsbotschaft für die E*-Fans in der Mache...

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4938885:
> Solcherlei getroffene eigene Befindlichkeiten und persönliche Angriffe
> sind meistens bei Programmierern anzutreffen die erwarten, daß sich der
> Anwender an die Software anzupassen habe und nicht umgekehrt. Das
> scheint mir hier das Kernproblem zu sein. Kritik=Meckern, natürlich von
> DAU's und Idioten. Programmierer-Überheblichkeit par excellence.

Niemand hat was gegen Kritik. Aber was Du bisher in diesem Thread 
erbrochen hast, war nur dreistes Gemecker. Daß Du Dich jetzt zum Opfer 
stilisierst und das beleidigte Leberwürstchen gibst, paßt perfekt dazu.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Was ist das für eine Version?

Das was du suchst gibt es z.Z. nur in den 'nigthly Versions'.

Man sollte es aber mit bedacht nutzen.
Wir bevorzugen hier immer den 'geraden' Weg:
Jede Änderung kommt zuerst in den Schaltplan ..
(auch wenn es sich um simple Montagelöcher handelt)

Eeschema > (Anotation) > ECR > Fehler korrigieren > Netzliste generieren 
>
PCBnew > Netzliste einlesen ...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Es ging Paul ja auch ums Verschwinden - und solange ich
> hier die Sourcen habe, kann das Projekt eben nicht verschwinden :-)

Ja, ist ja Alles chic (um mal die Worte meiner Nachbarin zu nutzen).
Die Frage ist doch. WER zwingt die Leute, eine neue Version von 
Eagle zu benutzen und sich mit dem Lizenzserver zu beharken?

Ich kann doch hier bis zum jüngsten Tag z.B. bei der Version 7.2 
bleiben, wenn mir das gefällt.

Ich Nicht schrieb:
> Entweder finde ich die Einstellung nicht, oder Eagle 6.5 kann z.B. nur
> Runde Durchkontaktierungen.

Du findest die Einstellung nicht. Das ist Alles.

MfG Paul

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sag mir wenigstens bitte, wie es geht. (Es geht um die Bohrung, 
nicht um die Fläche)

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Natürlich ist es immer eine gute Idee, das eigene Gehirn zu benutzen.
>> Also, sofern man eines hat und damit umgehen kann.
>
> Und was bringt jetzt diese abwertende Aussage?

Ach, ich hatte irgendwie das Gefühl, daß Du Dich absichtlich blöd 
stellst. Aber ich hatte das trotzdem nicht abwertend, sondern ganz 
allgemein als Tipp gemeint. Tut mir leid, daß es anders bei Dir 
angekommen ist.

> Fühlst du dich jetzt besser?

Bis auf die fiese Erkältung gehts mir prima, danke der Nachfrage.

> Mach dir lieber Gedanken, was andere über DICH denken.

Och, nö, das hab' ich mir längst abgewöhnt. Es gibt höchstens zehn Leute 
auf der Welt, auf deren Meinung über mich ich Wert lege. Und die kennen 
mich (und meinen Humor) gut genug, um nicht gleich jedes Wort von mir 
auf die Goldwaage zu legen. ;-)

> Sicher bis du auch kein Alleswisser oder -könner.

Danke, aber für meine bescheidenen Bedürfnisse reicht es.

> Zumindest hab ich mal il Contes Gedankengang aufgegriffen und
> hab mal die 4.0.6 installiert. Jetzt verlinkt die Hilfe zu
> file:///C:/Programme/KiCad/share/doc/kicad/help/de/kicad.html

Na prima, geht doch! Dann steht Dir ja nichts mehr im Wege. Vielleicht 
magst Du ja später mal einen Erfahrungsbericht ins Forum schreiben?

> Sheeva P. schrieb:
>> Ansonsten gibt es in Deiner Nähe vielleicht auch eine Windows User Group
>> oder einen Windows-Stammtisch mit netten Menschen, die Dir gerne helfen.
>
> Ist das Forum nicht nah genug? Physisch ist doch so enger Kontakt
> gar nicht nötig.

Tja, aber zu so einer User Group oder einem Stammtisch kann man seinen 
Rechner mitnehmen oder umgekehrt einen der Experten, die man dort 
trifft, nach Hause einladen. Dann kann der das Problem direkt vor Ort 
lösen, was häufig wesentlich einfacher ist als eine indirekte Assistenz. 
Persönlicher Kontakt ist IMHO durch nichts zu ersetzen.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Viel Traffic in den Foren heißt hier offenbar, daß das betreffende
>> Programm besonders gut sein muß.
>
> Ganz genau :-)😄
> So was nennt sich Schwarmintelligenz  und die ist unfehlbar :-)😜
> So Leute wie du mit einer abweichenden Meinung  sind halt
> 'statistische Ausreiser' das muss man halt erdulden :( ☹️

Töröh!  Genau!

Die Schwarm-Intelligenz war's!

Hätt ich gleich drauf kommen sollen - auf den Schwarm. Gottseidank ist 
noch nicht Sommer, da halten sich die Fliegenschwärme noch in Grenzen... 
nein, ich führe jetzt nicht bis zum logischen Ende aus, wo sich Fliegen 
am liebsten versammeln.

Leute, ihr redet euch ja immer noch die Köpfe heiß. Davon wird Kicad 
auch bloß nicht besser.


Sheeva P. schrieb:
> Daß Du dagegen bist, ist für mich eine starke Empfehlung. Also...
> Daher: vielen Dank!

Bitte sehr, gern geschehen. Eagle als professionelle Alternative hast du 
ja ohnehin nicht mehr, sofern du das neue Lizenzmodell nicht annehmen 
willst.


Stefan S. schrieb:
> Und gerade das Trennen von
> Schaltplansymbolen und Footprints oder andere schöne Dinge sind wirklich
> eine Verbesserung gegenüber Eagle.

Du hast es noch immer nicht verstanden. Auch bei Eagle sind Symbole und 
Footprints getrennte Dinge. Verbunden sind sie über Devices, die den 
tatsächlich existierenden Bauelementen entsprechen. Aber im krassen 
Gegensatz zu Kicad sind bei Eagle diese Verbindungen in den Bibliotheken 
enthalten, so daß man sicher sein kann, daß zumindest bei einer 
geprüften und als richtig befundenen Bibliothek diese Zuordnung korrekt 
ist - ohne daß man sich im Projekt darum kümmern müßte.

Uhu U. schrieb:
> Und was mast du, wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt?
> Jedesmal den Schaltplan neu zeichnen?
>
> Nein, die Trennung ist schon in Ordnung.

Nein, ist sie nicht. Wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt, 
dann wählt man bei Eagle einfach die andere Version aus. Dazu gibt es 
nämlich die Varianten in den Libs.

Die Gegenfrage wäre hier viel eher zu diskutieren: Was machst du denn, 
wenn zu einem Bauteil und damit einem Footprint mehrere Symbole gehören? 
Wie ordnest du dann (nach Doku) den Footprint dem Symbol zu? Umgekehrt 
wäre es in Ordnung, aber so herum ist es Bockmist. Stell dir bloß mal 
einen 7400 oder einen Vierfach-OpV vor.


Hier argumentieren immerzu die Ahnungslosen, daß sie ihren Schaltplan 
zunächst mit generischen Bauteilen anfangen und das Umsetzen auf echte 
Bauteile auf später verschieben wollen und daß das gut sei. Nein, das 
ist Mumpitz, richtig großer Mumpitz.

Wer sich schon mal die Pinouts aktueller Bauteile angeschaut hat, der 
sieht ganz klar, daß es für viele reale Bauteile eben keine 
generischen Bauteile gibt. Die Zeit des µA709 ist vorbei und heutige 
OpV's zum Beispiel haben bei gleichem Footprint unterschiedliche 
Pinouts. Das führt ins Chaos, wenn man am Anfang mal eben mit 
irgendeinem Symbol anfängt und sich sagt, daß man den konkreten Typ ja 
erst später festlegen will.

Und die OpV's sind nur ein Beispiel von vielen. Kurzum, es ist schon so, 
daß man nicht nur seine Schaltung zuvor planen muß, sondern auch die 
korrekten Bauteile dabei einplanen muß und das führt dazu, daß man in 
den Schaltplan eben nicht irgendwelche Symbole einfügen darf, sondern 
konkrete Bauteile, die natürlich auch ihren konkreten Footprint und ihre 
(mehrere) Symbole haben.

Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.

W.S.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Hier argumentieren immerzu die Ahnungslosen, daß sie ihren Schaltplan
> zunächst mit generischen Bauteilen anfangen und das Umsetzen auf echte
> Bauteile auf später verschieben wollen und daß das gut sei. Nein, das
> ist Mumpitz, richtig großer Mumpitz.

Ich kann dein Verbohrtheit einfach nicht kapieren :(
Du könntest doch mal eine andere Meinung auch mal stehen lassen.
Stattdessen führst  du dich hier auf wie das Rumpelstilzchen :-(

Auf der anderen Seite wenn man deine Beiträge zu Embedded HW und SW
liest, gibt es da durchaus Beiträge von dir, denen man beipflichten 
kann.
Wie gesagt ich verstehe dein Verhalten nicht.

W.S. schrieb:
> Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.

Damit machst du dir nur Feinde, bei mir löst sowas nur
Sarkasmus-Spott aus. (siehe dein Eingangs Zitat oben)

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939546:
[..]
>
> Wieviele von denen die "alle Sourcen haben" können damit wirklich was
> anfangen?

Ich z.B... ich habe mich gerade erst wieder drum gekümmert das es auf 
FreeBSD läuft und in den Sourcen herumgemurkst.

Wird Dich nicht anheben weil Dich wahrscheinlich FreeBSD auch nicht 
interessiert.

>
>> OpenSource-Projekte, die öffentlich gehostet werden, können eben nicht
>> so einfach verschwinden.
>
> Eagle wird auch nicht verschwinden.

Bei Eagle ist das anders aus meiener Sicht..es war immer verschwunden.
2 Layer mit 50x80 waren keine Option ..und ich möchte Platinen manchmal 
verkaufen (oder besser das Design).

>
>> Man ist auch nicht auf irgendeinen Lizenzserver oder auch nur
>> Internetverbindung angewiesen, damit KiCad arbeitsfähig ist.
>
> Internet ist allgegenwärtig. Eagle etwa fragt den Server alle 14 Tage...

Ja.. und Du hast nichts zu verbergen, ich weiß...

Gruß,

Holm

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Chris D. schrieb:
>> Solange der Lizenzserver lebt
>
> Das könnte ein einziges Argument gegen Subskription-Eagle sein. Ich
> sehe bloß weit und breit keinen technischen oder organisatorischen
> Grund, warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen
> sollte. Daß unser Leben aber heute immer mehr vom Funktionieren der
> Technik abhängt ist jetzt nichts speziell Lizenzserver-spezifisches.

Ich habe noch Eins:

Woher weißt Du was der Lizenzserver da von Deiner Mühle zieht?
Du weißt, dass er sich um die Lizensierung kümmert (auf eine unbekannte 
nicht dokumentierte Weise). Was weißt Du noch?

Willichnich.
>
>> Davon abgesehen hat KiCad eben auch einige Sachen wie PnS anzubieten,
>> die Eagle nicht hat. Da kann es durchaus sinnvoll sein, sich
>> umzustellen.
>
> Eagle ist in großen Schritten dabei aufzuholen. Schon die aktuelle 8.1
> angeschaut?

Und..warum sollte man den Nachahmer benutzen wollen?

Mekrst Du nicht das Deine Argumentation völliger Käse ist?

Gruß,

Holm

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die generischen Bauteile bei Widerständen, Kondensatoren 
und Spuelen sehr praktisch. Allerdings wüsste ich nicht, was einen daran 
hindert, selbst die Bauteile korrekt zu erstellen und diesen ein 
Footrpint zuzuweisen.

Ich selbst nutze außer bei den genannten Teilen auch nur fest definierte 
Bauteile. Und bei diesen Bauteilen ist auch ein Footprint zugewiesen.

Ich verstehe daher gerade die ganze Diskussion nicht, da beide 
Möglichkeiten in KiCad bestehen. Jeder kann es so nutzen wie er will. 
Und falls jemand 
Eagle/KiCad/Dipttrace/Altium/Circuitstudio/Pulsonix/PCAD/PADS usw. 
benutzen will, so hällt ihn doch nichts davon ab. Aber mann muss 
deswegen nicht die Nutzer von anderen Programmen persöhnlich angreifen.

Autor: Olaf Brecht (Firma: OBUP) (obrecht)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Solange der Lizenzserver lebt
>
> Das könnte ein einziges Argument gegen Subskription-Eagle sein. Ich
> sehe bloß weit und breit keinen technischen oder organisatorischen
> Grund, warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen
> sollte.

Es passiert aber, dass Lizenzserver abgeschaltet werden oder ältere 
Programm-Versionen nicht mehr unterstützt werden.
Ein Schelm wer Böses dabei denkt - money rules the world.

mfg

Olaf

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mich an einer Stelle korrigieren: Ich verwende in KiCand 
entsprechende Footprintfilter als Zuweisung.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Es ging Paul ja auch ums Verschwinden - und solange ich
>> hier die Sourcen habe, kann das Projekt eben nicht verschwinden :-)
>
> Ja, ist ja Alles chic (um mal die Worte meiner Nachbarin zu nutzen).
> Die Frage ist doch. WER zwingt die Leute, eine neue Version von
> Eagle zu benutzen und sich mit dem Lizenzserver zu beharken?
>
> Ich kann doch hier bis zum jüngsten Tag z.B. bei der Version 7.2
> bleiben, wenn mir das gefällt.
[..]
>
> MfG Paul

Na Paul ist doch ok. Das ist doch das worüber ich schrieb das ich mich 
amüsiere. Bleib einfach dabei bis Microsoft Dein Windows von Weitem 
ausmacht, denn das das passieren wird ist Fakt wie da Amen in der 
Kirche.
(Trouble um Kaby-Lake und Win 7/8 Updates zwecks Win10 Durchsetzung..).
..aber ich emuliere auch für verschiedene Sachen XP oder gar Dos in 
einer VM..

Das Problem ist doch aber genau anders herum:

Hier schreibt Jemand "KiCad im Kommen" ..und dann gibts die Eagle Freaks 
die mit "Das darf nicht sein, Eagle fetzt und KiCad ist blöd" um sich 
werfen. Nimm doch Eagle..aber laß Andere KiCad ausprobieren.

Gruß,

Holm

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich Nicht schrieb:
> Aber mann muss
> deswegen nicht die Nutzer von anderen Programmen persöhnlich angreifen.

Wenn du damit W.S meinst, dann würde ich das nicht auf die Goldwaage
legen - der ist halt so.
(da gibt es bei weitem schlimmere Gesellen hier im Forum)

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> il Conte schrieb:
>> W.S. schrieb:
[..]
>
> Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.
>
> W.S.

Sachma...Du bist ja bekanntermaßen manchmal etwas schwer von Begriff, 
das hatten wir ja schon mal geklärt (Lochbandkapazität)...
Warum kannst Du mit diesem Wissen nicht einfach akzeptieren das Andere 
Leute anderer Ansicht als Du sein können und wollen ?

Auf gut Deutsch..damit es auch bei Dir ankommt: Du gehst mir mit diesem 
blöden Argument nun schon mindestens ein knappes Jahr wiederholt gehörig 
auf den Wecker, eben weil ich das begründet anders sehe als Du.
Du kannst Doch Dein Super-Eagle benutzen wie Du willst und damit 
glücklich werden, aber kannst Du es bitte final lassen die Arbeit 
Anderer regelmäßig mit dem selben dümmlichen Argument in den Dreck zu 
ziehen?

Danke!

Holm

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Hier argumentieren immerzu die Ahnungslosen, daß sie ihren Schaltplan
>> zunächst mit generischen Bauteilen anfangen und das Umsetzen auf echte
>> Bauteile auf später verschieben wollen und daß das gut sei. Nein, das
>> ist Mumpitz, richtig großer Mumpitz.
>
> Ich kann dein Verbohrtheit einfach nicht kapieren :(
> Du könntest doch mal eine andere Meinung auch mal stehen lassen.
> Stattdessen führst  du dich hier auf wie das Rumpelstilzchen :-(
>
> Auf der anderen Seite wenn man deine Beiträge zu Embedded HW und SW
> liest, gibt es da durchaus Beiträge von dir, denen man beipflichten
> kann.
> Wie gesagt ich verstehe dein Verhalten nicht.
>
> W.S. schrieb:
>> Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.
>
> Damit machst du dir nur Feinde, bei mir löst sowas nur
> Sarkasmus-Spott aus. (siehe dein Eingangs Zitat oben)

Das kann ich vollumfänglich unterschreiben.

Gruß,

Holm

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Hier schreibt Jemand "KiCad im Kommen" ..und dann gibts die Eagle Freaks
> die mit "Das darf nicht sein, Eagle fetzt und KiCad ist blöd" um sich
> werfen.

Dazu gehöre ich nicht und habe mich auch nicht in dieser Richtung 
geäußert

> Nimm doch Eagle..aber laß Andere KiCad ausprobieren.

Das mach ich doch.
Ich habe nur den Eindruck, daß eine panikartige Reaktion um sich greift.

/Ironie

Das läßt mich eine gewisse Ruhe und Gelassenheit, wie ich sie sonst von 
den Forenteilnehmern kenne, vermissen.
:))


MfG Paul

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> il Conte schrieb:
>>> W.S. schrieb:
> [..]
>>
>> Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.
>>
>> W.S.

Ich hoffe mal du meinst bei deinem Zitaten-Wirrwarr nicht mich :-( 🤔

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Ich hoffe mal du meinst bei deinem Zitaten-Wirrwarr nicht mich :-( 🤔

@Holm

Hat sich mit deinem letzten Beitrag erledigt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> bis Microsoft Dein Windows von Weitem ausmacht

Und hier haben wir direkt Anschauungsmaterial, wie sowas abläuft:
Windows 7 und 8.1: Keine Windows Updates mit neuen Prozessoren
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-7-...

Also wenn das Mainboard mit dem alten, aber bezahlten und nicht mehr 
erhältlichen Prozessor den Löffel wirft, dann wirds richtig spaßig...

Gustav schrieb im Beitrag #4939580:
> Ich sehe bloß weit und breit keinen technischen oder organisatorischen
> Grund, warum der Server sein Leben für bedeutsame Zeit aushauchen
> sollte. Daß unser Leben aber heute immer mehr vom Funktionieren der
> Technik abhängt ist jetzt nichts speziell Lizenzserver-spezifisches.

Ich schon: heute hat hier in der Gegend ein Bagger ein dickes Kabel 
geschreddert und 30.000 Anschlüsse haben weder Internet noch Telefon - 
der Lizenzserver für Eagle ist dann natürlich auch nicht mehr 
erreichbar...

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> W.S. schrieb:
>>> il Conte schrieb:
>>>> W.S. schrieb:
>> [..]
>>>
>>> Wer das nicht kapieren will, ist für's Leiterplatten-Machen zu doof.
>>>
>>> W.S.
>
> Ich hoffe mal du meinst bei deinem Zitaten-Wirrwarr nicht mich :-( 🤔

..das weißte doch selber besser, oder?

:-)

Gruß,
Holm

Autor: np rn (samweis)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich soll doch jeder die Software benutzen, die ihm gefällt, 
mit der er zurecht kommt und die das macht, was er will/braucht.

Nun kann ich ja noch verstehen, dass Leute, die FOSS nutzen, versuchen, 
auch Andere dafür zu begeistern. Immerhin bedeutet dort eine größere 
Community auch mehr Contributions und mehr Entwicklung.
OK.

Aber was zur Hölle treibt Leute dazu, die eine kommerzielle Software 
benutzen,
- andere missionieren zu wollen?
- in einem KiCAD Thread von Eagle zu posten?
- kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
- etc. pp.

Glauben die etwa, dass ihre Lizenzgebühren billiger werden?
Oder haben die Angst, dass der Hersteller ihrer geliebten 
"professionellen" Software untergeht und sie sich in etwas Neues 
einarbeiten müssten, was ihnen offenbar sehr schwer fällt oder sie so 
viel Zeit kostet, dass sie es als signifikante Verschwendung von 
Lebenszeit empfinden (geht Euch das eigentlich bei jeder Art von Lernen 
so?)?
Oder ist das einfach dieser Drang zur Rechtfertigung einer (monetären) 
Investition, die ja nicht falsch sein darf, nachdem man sie bereits 
getätigt hat?
Überhaupt, wenn ich oben so lese, was da alles als absolut "falsch" 
bezeichnet wird, dabei jedoch höchstens relative Bedeutung hat und 
mindestens Ansichtssache ist... da möchte man nicht glauben in einem 
naturwissenschaftlich/technisch orientierten Forum unterwegs zu sein.
War nicht irgendwann mal "wahr" und "falsch" etwas unabhängig 
Überprüfbares, Beweisbares, unabhängig von der Person des Betrachters?

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich oute mich mal als einer, der Eagle überhaupt nicht kennt. (Ich masse 
mir deswegen auch nicht an, zu sagen, KiCad sei besser.)
Die Fragen in diesem Post sind denn auch nicht rhetorisch.

W.S. schrieb:
> Hier argumentieren immerzu die Ahnungslosen, daß sie ihren Schaltplan
> zunächst mit generischen Bauteilen anfangen und das Umsetzen auf echte
> Bauteile auf später verschieben wollen und daß das gut sei. Nein, das
> ist Mumpitz, richtig großer Mumpitz.
>
> Wer sich schon mal die Pinouts aktueller Bauteile angeschaut hat, der
> sieht ganz klar, daß es für viele reale Bauteile eben keine
> generischen Bauteile gibt.

Richtig, sehr viele Bauteile sind heute nicht mehr "generisch". Aber 
einige sind es doch noch. Das Hühnerfutter im Wesentlichen. Bei denen 
macht der generische Ansatz also durchaus Sinn.
Du sagst, es sei Mumpitz, das Bauteil generisch zu betrachten. Wie ist 
das denn nun bei Eagle? Ist ein Widerstand mit 5.1kOhm ein anderes 
Libraryelement als ein Widerstand mit 6.8kOhm? Ich nehme es nicht an, 
aber ich habe schon mit Tools gearbeitet, bei denen es so war (resp. mit 
derart aufgebauten Libs).

Diese "Devices": Sind das logische Elemente, die Schemasymbole und 
Footprints (und Anderes?) referenzieren? Und ist jeweils nur ein Element 
referenziert oder gibt es eine Auswahl?

Ich frage, weil ich mir nicht sicher bin, ob der konzeptionelle 
Unterschied wirklich so massiv ist wie einige glauben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:
> Aber was zur Hölle treibt Leute dazu, die eine kommerzielle Software
> benutzen,
> […]
> - in einem KiCAD Thread von Eagle zu posten?
Guck mal bei Windowsfragen. Ständig muss da jemand mit Linux trollen.

np r. schrieb:
> Aber was zur Hölle treibt Leute dazu, die eine kommerzielle Software
> benutzen,
> […]
> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
Weil sie das im Allgemeinen ist.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was zur Aussage, dass generisches Schaltplandesign Mumpitz sei, in 
Anlehnung an meine Frage oben:

Wenn ich eine Schaltung entwickle, muss ich a priori für jeden 
Widerstand genau wissen, welchen Wert er hat. 5.1 oder 6.8kOhm. Einfach 
mal einen Widerstand setzen und später mal durchrechnen, wie gross der 
sein soll, ist Mumpitz. Denn dann wäre der Widerstand ja generisch.

Kicad, und sicher auch Eagle, erlaubt es, mit Bibliotheken zu arbeiten, 
bei denen Art.Nr. 132309984 (5.1kOhm Widerstand) von xyz.com ein 
Schemaelement mit zugehörigem Footprint ist. Wenn man später doch lieber 
Art.Nr. 132309985 (6.8kOhm) einsetzen will, löscht man das Bauteil und 
setzt es neu. Kann man so machen. Grosse Firmen machen es oft so.

Ich nehme jetzt einfach mal an, der übliche Workflow bei Eagle ist aber 
nicht so streng.

Voila. Auch bei Eagle hat man wohl eine gewisses "generisches Vorgehen". 
Man kann jetzt streiten, wie viel "Generik" gut ist. Und da seine 
Ansichten anbringen. Aber zu sagen, dass ein generischer Ansatz per se 
Mumpitz sei, ist.... Ja. eben. Mumpitz.

Nachtrag: Wenn wir uns aber darauf einigen, dass es durchaus Sinn macht, 
den WERT mal generisch zu lassen, dann frage ich mich, warum es 
Teufelszeug sein soll, aufgrund dieses Wertes eventuell später den 
Footprint festzulegen. Denn vom Wert hängt dieser oft ab (bei Kondis). 
Wenn ich den Wert ändere, darf ich das ohne Bauteiltausch. Aber nicht, 
wenn ich den Footprint ändere?

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
...die Ansicht ist ja auch Müll. An der Schaltung ändert sich Nichts, 
egal ob ich einen 74HCT00 in DIL14 oder in SO14 einsetze, oder aber 
einen BC556 in TO92 oder BC856 in SOT23 und ein 1K Widerstand sieht in 
der Schaltung gleich aus, egal ob in THT oder 0603.

(Verlustleistungen und zulässige Betriebsspannungen mal außen vor).

..trotzdem wird W.S. nicht müde immer wieder die selbe olle Kamelle 
aufzuwärmen, er kann ja von mir aus nach seiner Fasson glücklich werden, 
aber Leute die nicht seiner Meinung sind als "zu doof" zu verunglimpfen 
geht mir ein Stück zu weit.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: np rn (samweis)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Guck mal bei Windowsfragen. Ständig muss da jemand mit Linux trollen.

Wie gesagt, ich kann ja noch verstehen, wenn jemand für eine 
FOSS-Community werben will.
Das macht ja Sinn. Da kann man ja noch ein gewisses Mitdenken 
unterstellen.

Aber wieso, aus welchem vernünftigen Grund würde irgendjemand, der nicht 
bei MS angestellt ist, in einem Linux-Thread mit Windows trollen?
Da muss doch irgendetwas nicht ganz richtig verschaltet sein...

Dussel schrieb:
> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
> Weil sie das im Allgemeinen ist.

Ah ja - SuperMario für die "professionellen" Zocker?
Und Apache, Firefox, gcc, PostgreSQL, RasMol, LAMMPS, CP2K zum Spielen 
für die "Amateure"?

Du kennst Dich aber nicht gut mit Software, Computern und so'n Zeugs 
aus, oder?

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Nachtrag: Wenn wir uns aber darauf einigen, dass es durchaus Sinn macht,
> den WERT mal generisch zu lassen, dann frage ich mich, warum es
> Teufelszeug sein soll, aufgrund dieses Wertes eventuell später den
Ich sag nicht, dass es Teufelszeug ist, aber Stolpersfallen lauern dabei 
doch, bspw gibt es Transistoren im gleichen Gehaeuse einmal in 
BCE-Belegung und einmal in CBE. Waehlt man den falschen Footprint, dann 
hat man den Salat. Vielleicht ist das auch in der Praxis nicht relevant, 
aber ein Gefuehl der Unsicherheit war bei mir schon da. Aber das ist 
eine konzeptuelle Festlegung, die ihre gutem Gruende hat und in der 
Kosten-Nutzen-Abwaegung sicherlich gut dasteht.
Bei Eagle zum Beispiel ist es mir mal passiert ein zu Anfang des 
Projektes verwendetes Dummy-Symbol "vergessen" zu haben. Auf den 
fehlenden Footprint wurde ich nicht mehr hingewiesen...

Autor: np rn (samweis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Weil sie das im Allgemeinen ist.

Wenn das ja hier die Strickcommunity wäre oder Erikas Esoterik-Zirkel - 
aber in einem naturwissenschaftlich-technischen Forum so ein leerer 
Allgemeinplatz?

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> Guck mal bei Windowsfragen. Ständig muss da jemand mit Linux trollen.
>
> Wie gesagt, ich kann ja noch verstehen, wenn jemand für eine
> FOSS-Community werben will.
> Aber wieso, aus welchem vernünftigen Grund würde irgendjemand, der nicht
> bei MS angestellt ist, in einem Linux-Thread mit Windows trollen?
Naja, ein Forum ist doch dazu da,
a) Hilfe von Anderen zu bekommen
b) Anderen zu helfen (gibts tatsaechlich~)
c) Seine Meinung Kund zu tun (meistens)
Wenn jemand ueberzeugt von einem Produkt ist, dann wird er es eben im 
Rahmen von b) und c) bewerben.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Ich sag nicht, dass es Teufelszeug ist, aber Stolpersfallen lauern dabei
> doch, bspw gibt es Transistoren im gleichen Gehaeuse einmal in
> BCE-Belegung und einmal in CBE. Waehlt man den falschen Footprint, dann
> hat man den Salat.

Ja, das ist ein Argument. Ich meine mich zu erinnern, dass in einer 
uralten Version von Protel in den Standard-Libraries eine Diskrepanz 
zwischen den Schemasymbolen und den Footprints der Dioden bestand. Nicht 
so schlimm, dass es eine Verwechslung gab, sondern Pinnummern 1 und 2 im 
Schemasymbol, sowie Pinnummern (sic!) A und K im Footprint.
Aber über Protel resp. Altium reden wir ja nicht. Das Grundproblem 
existiert, da hast Du recht.

Ich bin halt einer der paranoiden Anwender, die (abgesehen vielleicht 
vom Hühnerfutter) grundsätzlich nur eigene Libraries benutzt. Nicht, 
dass ich alles immer selber zeichne, aber ich kopiere sie in meine 
persönliche Library rein und überprüfe sie einzeln. Und bei Transistoren 
habe ich tatsächlich gerne Footprints, welche explizit dem Transistor 
zugeordnet sind. Genau aus diesem Grund

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Wenn ich eine Schaltung entwickle, muss ich a priori für jeden
> Widerstand genau wissen, welchen Wert er hat. 5.1 oder 6.8kOhm. Einfach
> mal einen Widerstand setzen und später mal durchrechnen, wie gross der
> sein soll, ist Mumpitz. Denn dann wäre der Widerstand ja generisch.
>
> Kicad, und sicher auch Eagle, erlaubt es, mit Bibliotheken zu arbeiten,
> bei denen Art.Nr. 132309984 (5.1kOhm Widerstand) von xyz.com ein
> Schemaelement mit zugehörigem Footprint ist. Wenn man später doch lieber
> Art.Nr. 132309985 (6.8kOhm) einsetzen will, löscht man das Bauteil und
> setzt es neu. Kann man so machen. Grosse Firmen machen es oft so.

Bitte befasse dich doch etwas mit EAGLE!
Es nutzt nichts, über etwas zu zelebrieren, was man nicht kennt.
Man kann jederzeit die Bezeichnung und den Wert eines Bauelementes 
ändern.

W.S. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Und was mast du, wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt?
>> Jedesmal den Schaltplan neu zeichnen?
>>
>> Nein, die Trennung ist schon in Ordnung.
>
> Nein, ist sie nicht. Wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt,
> dann wählt man bei Eagle einfach die andere Version aus. Dazu gibt es
> nämlich die Varianten in den Libs.

So ist es.
Warum kommen hier Kikad Vertreter immer wieder mit solchen falschen 
Behauptungen?

Und dann noch so aggresiv?

Holm T. schrieb:
> ..die Ansicht ist ja auch Müll. An der Schaltung ändert sich Nichts,
> egal ob ich einen 74HCT00 in DIL14 oder in SO14 einsetze, oder aber
> einen BC556 in TO92 oder BC856 in SOT23 und ein 1K Widerstand sieht in
> der Schaltung gleich aus, egal ob in THT oder 0603.
>
> (Verlustleistungen und zulässige Betriebsspannungen mal außen vor).
>
> ..trotzdem wird W.S. nicht müde immer wieder die selbe olle Kamelle
> aufzuwärmen, er kann ja von mir aus nach seiner Fasson glücklich werden,
> aber Leute die nicht seiner Meinung sind als "zu doof" zu verunglimpfen
> geht mir ein Stück zu weit.

Und du solltest dich auch zurücknehmen, weil es einfach falsch ist, was 
du behauptest.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
[..]
>
> Und dann noch so aggresiv?
>
> Holm T. schrieb:
>> ..die Ansicht ist ja auch Müll. An der Schaltung ändert sich Nichts,
>> egal ob ich einen 74HCT00 in DIL14 oder in SO14 einsetze, oder aber
>> einen BC556 in TO92 oder BC856 in SOT23 und ein 1K Widerstand sieht in
>> der Schaltung gleich aus, egal ob in THT oder 0603.
>>
>> (Verlustleistungen und zulässige Betriebsspannungen mal außen vor).
>>
>> ..trotzdem wird W.S. nicht müde immer wieder die selbe olle Kamelle
>> aufzuwärmen, er kann ja von mir aus nach seiner Fasson glücklich werden,
>> aber Leute die nicht seiner Meinung sind als "zu doof" zu verunglimpfen
>> geht mir ein Stück zu weit.
>
> Und du solltest dich auch zurücknehmen, weil es einfach falsch ist, was
> du behauptest.

Danke, ebenso.

Wenn mich nicht alles täuscht schrieb Jörg in einem anderen Posting das 
die Vorgehensweise bei Altium die selbe wie bei KiCad ist. Ist Altium 
jetzt auch Schrott? Eagle das einzig Wahre?

Geht in die Kneipe, laßt eure Weisheiten und Euren Frust dort ab und 
ersäuft ihn anstatt uns hier mir dem immer selben Käse zu zu 
lamentieren.


Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bitte befasse dich doch etwas mit EAGLE!
> Es nutzt nichts, über etwas zu zelebrieren, was man nicht kennt.
> Man kann jederzeit die Bezeichnung und den Wert eines Bauelementes
> ändern.

Warum sollte ich? Ich bin zufrieden mit KiCad. Wenn Du meinen Post nur 
wenig weiter oben gelesen hättest, hättest Du gesehen, dass ich mir 
NICHT anmasse, zu sagen, KiCad sei besser als Eagle. Und auch, dass ich 
geschrieben habe, dass ich nicht vermute, dass Eagle das nicht zulässt.

Darum ging es aber nicht. Sondern um die Aussage, dass es schlecht sei, 
generische Bauteile zu haben. Diese Aussage würde bedeuten, dass auch 
Eagle (als gutes Programm, welches so Teufelszeug nicht macht) eine 
Wertänderung eben NICHT zulassen sollte.

Ich argumentierte nicht gegen Eagle. Sondern gegen einige Eagle-Nutzer, 
die nicht über den Tellerrand hinausschauen können oder wollen und 
schreiben, dass jeder, der ein Tool verwendet, das ein bisschen anders 
funktioniert, ein Bastler und/oder ein Idiot sei.

michael_ schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ..die Ansicht ist ja auch Müll. An der Schaltung ändert sich Nichts,
>> egal ob ich einen 74HCT00 in DIL14 oder in SO14 einsetze, oder aber
>> einen BC556 in TO92 oder BC856 in SOT23 und ein 1K Widerstand sieht in
>> der Schaltung gleich aus, egal ob in THT oder 0603.
>>
>> (Verlustleistungen und zulässige Betriebsspannungen mal außen vor).
>>
>> ..trotzdem wird W.S. nicht müde immer wieder die selbe olle Kamelle
>> aufzuwärmen, er kann ja von mir aus nach seiner Fasson glücklich werden,
>> aber Leute die nicht seiner Meinung sind als "zu doof" zu verunglimpfen
>> geht mir ein Stück zu weit.
>
> Und du solltest dich auch zurücknehmen, weil es einfach falsch ist, was
> du behauptest.

Welche Aussage ist nun falsch? Dass er sie verunglimpt? Nein, ist nicht 
falsch. Oder die andere Meinung über ein sinnvolles Vorgehen bei der 
Bauteil-Footprint-Zuordnung?

Genau das meinte ich weiter oben. :-)

Nachtrag: Sogar im SELBEN Post schrieb ich, dass ich davon ausgehe, dass 
Eagle das zulässt.

Also bitte. Wenn Du mit mir diskutieren willst, dann lies wenigstens das 
komplett durch, was Du dann ansprichst. Sonst kann man das nicht so 
recht ernst nehmen.

michael_ schrieb:
>> Nein, ist sie nicht. Wenn es das Teil in verschiedenen Bauformen gibt,
>> dann wählt man bei Eagle einfach die andere Version aus. Dazu gibt es
>> nämlich die Varianten in den Libs.
>
> So ist es.
> Warum kommen hier Kikad Vertreter immer wieder mit solchen falschen
> Behauptungen?
>
> Und dann noch so aggresiv?

Aggressiv? Also wenn ich den Thread revuepassiere, ist der Tenor in etwa 
so, dass einige "Eagle-Jünger" alle, die (nicht mal Eagle schlechtreden, 
sondern bloss) sagen, dass KiCad durchaus eine prüfenswerte Alternative 
ist, selbige als Bastler und Idioten abtun.
Die KiCad-Jünger auf der anderen Seite, die.... gibt es eigentlich gar 
nicht. Nur solche, die sagen, dass KiCad seine Schwächen hat, aber 
eigentlich ein sehr gutes Tool ist. Und dazu kostenlos. Und 
erwiesenermassen einiges kann (namentlich PnS), das Eagle nicht kann.
Die Polemik von der "KiCad-Fraktion" richtet sich kaum gegen Eagle, 
sondern gegen die Reaktion einiger "Eagler".

Und zeige mir doch mal, wo obiges behauptet wurde. Es ist im Gegenteil 
genau andersrum.

Niemand hat hier je behauptet, dass Eagle schlecht sei, weil man sich 
auf einen Footprint festlegen muss.

Wohl aber wurde wiederholt nicht nur bemängelt sondern arrogant 
belächelt, dass KiCad eine solche Festlegung nicht zulasse - obwohl das 
ebenfalls wiederholt, einmal sogar mit Bildchen, widerlegt wurde. 
Einerseits wurde diese Tatsache konsequent ignoriert, und andererseits 
wurde jeder als Idiot diskreditiert, der schrieb, dass die 
Nicht-Festlegung zu Beginn durchaus ihre Berechtigung haben kann...

Und jetzt kommst Du und schreibst, die bösen KiCad-Menschen verbreiten 
Lügen, dass Eagle nicht könne, was aber ja offenbar eh nicht gemacht 
werden darf.... Also was denn nun?


Also, ich denke man kann folgende Tatsachen zusammenfassen:

1. KiCad lässt eine a-priori Festlegung auf einen Footprint zu.
2. KiCad zwingt niemanden dazu.
3. Eagle lässt eine a-priori Festlegung auf einen Footprint zu.
4. Eagle zwingt niemanden dazu.

Aus 1 und 2 folgt, dass KiCad ein Basteltool ist.
Aus 3 und 4 folgt, dass Eagle ein Profitool ist.

Sind alle damit einverstanden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Sicher bis du auch kein Alleswisser oder -könner.

Doch! Er stellt die anderen immer als ein biss'l blöd dar.
Man sollte dies einfach ignorieren er wird sich nicht ändern.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Simon H. schrieb:
>> Nachtrag: Wenn wir uns aber darauf einigen, dass es durchaus Sinn macht,
>> den WERT mal generisch zu lassen, dann frage ich mich, warum es
>> Teufelszeug sein soll, aufgrund dieses Wertes eventuell später den
> Ich sag nicht, dass es Teufelszeug ist, aber Stolpersfallen lauern dabei
> doch, bspw gibt es Transistoren im gleichen Gehaeuse einmal in
> BCE-Belegung und einmal in CBE. Waehlt man den falschen Footprint, dann
> hat man den Salat. Vielleicht ist das auch in der Praxis nicht relevant,
> aber ein Gefuehl der Unsicherheit war bei mir schon da.



Um den 'Salat' schmackhafter  zu machen, hier ein Vorschlag
falls es jemand noch nicht kennt. (gilt für KiCAD)

Es ist doch so dass man beim Erstellen eines Schaltplan-Symbols
Zahlen zur Pin-Nummerierung benutz, weil es halt so gängig ist
oder weil es mit Copy und Paste passiert.
Es gehen aber auch Buchstaben zur Pin-Nummerierung!!

Im Fall einer Diode wäre es dann 'A' und 'K' das gleiche macht man dann 
auch konsequenter weise bei der Erstellung des Footprintes an Hand des 
Datenblattes.
Das Besagt gilt dann ebenso für Transistoren und FETs.
Man muss lediglich einmal bei der Footprintgestaltung aufpassen,
dann gibt es hinterher keine Probleme.

Und das Schöne am KiCAD ist eben, dass man einem Symbol später alle 
möglichen Bauformen zuordnen kann.🙂👍

Ich möchte nicht wissen wie oft es schon 'Dioden - Verdreher' wegen
der der blöden 1 - 2 Nummerierung gegeben hat.😟

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:
> Aber was zur Hölle treibt Leute dazu, die eine kommerzielle Software
> benutzen,
> - andere missionieren zu wollen?
> - in einem KiCAD Thread von Eagle zu posten?
> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?

Das habe ich oben schon angedeutet, die psychologischen Mechanismen 
nennen sich "Selbstrechtfertigung" und "Eskalierendes Commitment". Diese 
Menschen haben Geld und Zeit in ihre Software investiert, und jetzt 
kommt plötzlich einer um die Ecke und bietet eine ganz ähnliche Software 
kostenlos an. Das führt bei denen, die ihr gutes Geld dafür ausgegeben 
haben, dann zu einer kognitiven Dissonanz: daß sie eine schlechte 
Entscheidung getroffen und ihr Geld verschwendet haben, kann und darf 
einfach nicht sein. Deswegen müssen diese Menschen ihre Entscheidung 
dann rechtfertigen, indem sie die eigene Software als so viel besser 
darstellen und die Alternative heruntermachen, daß die Ausgabe wieder 
als lohnenswert erscheint. Das sind übrigens keine pathologischen 
Verhaltensmuster, sondern das ganz normale Verhalten von psychisch 
gesunden Menschen. Nicht daß man mir noch unterstellt, ich wolle 
irgendwen als psychisch krank darstellen.

Dieses Störfeuer ist für Leute, die über die kostenlose Alternative 
reden wollen, zwar nervig -- aber andererseits ist das ein Indiz für die 
hohe Leistungsfähigkeit der Alternative. Denn wenn die Alternative so 
schlecht wäre, wie sie den Geldausgebern geredet wird, wäre es doch 
offensichtlich, daß deren Ausgabe gerechtfertigt war. Gegen die 
Alternative zu pöbeln ist lediglich dann notwendig, wenn die 
Unterschiede in der Leistungsfähigkeit gerade nicht offensichtlich sind.

Insofern: Ruhe bewahren, nicht ärgern. Wie Gandhi sagte: first they 
ignore you, then they laugh at you, then they fight you, and then you 
win. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
>> Weil sie das im Allgemeinen ist.
>
> Ah ja - SuperMario für die "professionellen" Zocker?
> Und Apache, Firefox, gcc, PostgreSQL, RasMol, LAMMPS, CP2K zum Spielen
> für die "Amateure"?
np r. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> Weil sie das im Allgemeinen ist.
>
> Wenn das ja hier die Strickcommunity wäre oder Erikas Esoterik-Zirkel -
> aber in einem naturwissenschaftlich-technischen Forum so ein leerer
> Allgemeinplatz?
Das scheint dich ja sehr zu beschäftigen, wenn du direkt in zwei 
Beiträgen darauf eingehen musst.

np r. schrieb:
> Du kennst Dich aber nicht gut mit Software, Computern und so'n Zeugs
> aus, oder?
Ich muss mich dir geschlagen geben. Gegen so eine durchdachte und 
hochqualitative Argumentation komme ich natürlich nicht an.
(Falls du es nicht verstehst, das war Ironie, Sarkasmus oder sowas 
ähnliches)

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Im Fall einer Diode wäre es dann 'A' und 'K' das gleiche macht man dann
> auch konsequenter weise bei der Erstellung des Footprintes an Hand des
> Datenblattes.
> Das Besagt gilt dann ebenso für Transistoren und FETs.
> Man muss lediglich einmal bei der Footprintgestaltung aufpassen,
> dann gibt es hinterher keine Probleme.

Ein sehr guter Tipp!

Autor: np rn (samweis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Das scheint dich ja sehr zu beschäftigen,

Ja, seit meiner Kindheit beschäftigt mich neben den Naturwissenschaften 
auch das Wesen des menschlichen Denkens. Besonders dann, wenn es völlig 
erratisch und nicht nachvollziehbar scheint.
Dieser Kontrast zwischen Naturwissenschaft und menschlichen 
Verhaltensweisen ist einfach witzig, findest Du nicht?
Trotzdem findet man Gründe und Ursachen auch für unlogische 
Verhaltensweisen und kann selbst das Unlogische erklären, wie ja oben 
auch Sheeva Plug versucht hat.
Daher analysiere ich einfach Dein Verhalten, wenn Du nichts dagegen 
hast.

Solltest Du aber den Anspruch erheben, mit Deiner Bemerkung
"Weil sie das im Allgemeinen ist." etwas Sachliches beigetragen zu 
haben, dann nenne doch bitte zu den von mir genannten Anwendungen eine 
kommerzielle Alternative und warum diese "professioneller" ist:
> Und Apache, Firefox, gcc, PostgreSQL, RasMol, LAMMPS, CP2K zum Spielen
> für die "Amateure"?

Nur ganz kurz. Es kann ja dann auch nicht so schwer sein.

Autor: np rn (samweis)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Naja, ein Forum ist doch dazu da,
> a) Hilfe von Anderen zu bekommen
> b) Anderen zu helfen (gibts tatsaechlich~)
> c) Seine Meinung Kund zu tun (meistens)

Naja, aber ich würde z.B. nicht in ein Windows-Forum gehen, wenn ich 
Linux benutze,
a) da mir die Leute dort nicht helfen können und ich keine Hilfe mit 
Windows brauche,
b) da ich den Leuten nicht helfen kann, weil ich mich mit Windows nicht 
auskenne,
c) da ich auch nicht in die Kirche gehe, um den Pfarrer von der Kanzel 
zu schubsen und der Gemeinde zu erklären, warum ich Atheist bin. 
Irgendwie würde mich das auch mit großer Sorge bezüglich meines eigenen 
Geisteszustandes erfüllen.
Denn eine Meinung kund zu tun ist ja in Ordnung, so lange danach gefragt 
war, und so lange sie nicht von einer Art ist, die José Ortega y Gasset 
meinte, als er zur Charakterisierung des "Massenmenschen" schrieb:
"Der Massenmensch hält es nicht für nötig, sich eine Meinung zu bilden.
Aber er hat eine."

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> il Conte schrieb:
>> Im Fall einer Diode wäre es dann 'A' und 'K' das gleiche macht man dann
>> auch konsequenter weise bei der Erstellung des Footprintes an Hand des
>> Datenblattes.
>> Das Besagt gilt dann ebenso für Transistoren und FETs.
>> Man muss lediglich einmal bei der Footprintgestaltung aufpassen,
>> dann gibt es hinterher keine Probleme.
>
> Ein sehr guter Tipp!

Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}

Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für 
Fehler.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}
>
> Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für
> Fehler.

Ich denke nicht, dass das viele so machen. Obwohl es m.E. sehr sinnvoll 
ist. Und schon sind wir wieder beim Thema genersche Komponenten. Dieses 
Vorgehen funktioniert nur, wenn man einen Footprint für einen bestimmten 
Transistor erzeugt. Resp. alle, die diese Anordnung haben. Das könnte 
man, wenn man sehr konsequent arbeitet, einigermassen gefahrlos machen, 
indem man das im Namen klar deklariert. Ein Footprint für EINEN 
Transistor ist aber wohl die sicherere Variante. Sowieso gibt es dann 
aber keinen generischen TO92 Footprint mehr.
Ich selber (obwohl ich bis jetzt immer wieder die Vorteile von 
generischen Komponenten hervorhob) bevorzuge bei Transistoren ebenfalls 
diese Methode.

Aber eben: Kicad lässt es Dich machen, wie Du willst. Und Eagle ja 
eigentlich auch (nehme ich an, ohne es zu kennen). Nur halt ein bisschen 
anders.

Irgendwie habe ich das Gefühl, die Unterschiede sind gar nicht sooooo 
gross, wie einige (Eagler) hier glauben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich bei Eagle? (Ehrliche Frage, nicht rhetorisch)

Ich möchte einen neuen Transistor in der Bibliothek anlegen.
Ich erzeuge also die Komponente
Dann gebe ich ihm ein Schemasymbol. Dieses kann ich von der bestehenden 
Bibliothek übernehmen.
Dann gebe ich ihm einen (oder mehrere) Footprint. Z.B. TO-92.
Und nun muss ich Eagle die Pin-Pad Zuordnung beibringen. Wie geht das? 
Mit einer Tabelle?


Bei KiCad geht das zum Beispiel (es gibt wie gesagt unterschiedliche 
Paradigmen) so:
Schemasymbol anlegen (kopieren von bestehendem Transistor)
Footprint anlegen (kopieren von bestehendem TO-92)
Pads mit E,B,C benennen gemäss Datenblatt.
Beim Schemasymbol die Footprintzuordnung definieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:
> Dussel schrieb:
>> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
>> Weil sie das im Allgemeinen ist.
>
> Ah ja - SuperMario für die "professionellen" Zocker?

Es gibt einen Unterschied zwischen "Die Software ist professionell" und 
"Die Software ist für professionelle $irgendwas". Ersteres bedeutet, 
dass jemand Geld damit verdient, die Software zu programmieren und zu 
verteilen, zweiteres, dass jemand Geld damit verdient, die Software zu 
benutzen.

Chris D. schrieb:
> Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}
>
> Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für
> Fehler.

An der Stelle sehe ich einen großen Vorteil im Eagle-Device-Konzept. 
Hier habe ich einen (Platinen-)Footprint mit Pad-Nummern (z.B. 1, 2, 3) 
und kann beliebig viele Devices erzeugen, die ein (Schaltplan-)Symbol 
mit Pin-Bezeichnungen (z.B. B, C, E) mit diesem Footprint verbinden.

Für KiCad müssen die Bezeichnungen von Footprint und Symbol identisch 
sein, dass heißt, ich muss zum Beispiel ein SOT23-Footprint mehrfach 
kopieren, wenn ich Bipolar-Transistoren, Dioden, Doppel-Dioden, FETs... 
in SOT23-Footprint nutzen will, oder ich muss den Schaltplan-Symbolen 
schon Pin-Nummern geben. Wenn jetzt vor dem Kopieren ein Fehler im 
Footprint, muss ich alle Kopien korrigieren...

Aber das sehen die KiCad-Entwickler anders (das Thema kommt in 
unregelmäßigen Abständen auf der Mailingliste auf) und damit kann ich 
auch leben.

MfG, Arno

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Wie ist das eigentlich bei Eagle? (Ehrliche Frage, nicht rhetorisch)
>
> Ich möchte einen neuen Transistor in der Bibliothek anlegen.
> Ich erzeuge also die Komponente
> Dann gebe ich ihm ein Schemasymbol. Dieses kann ich von der bestehenden
> Bibliothek übernehmen.
> Dann gebe ich ihm einen (oder mehrere) Footprint. Z.B. TO-92.
> Und nun muss ich Eagle die Pin-Pad Zuordnung beibringen. Wie geht das?
> Mit einer Tabelle?

Ja. Hier ist ein Screenshot: 
http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/device4.gif (von 
http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/eagle_lib.html)

Wie eben angesprochen finde ich das ein sehr geschicktes Konzept, das 
sehen die KiCad-Entwickler aber anders.

MfG, Arno

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für KiCad müssen die Bezeichnungen von Footprint und Symbol identisch
> sein,

Für die Anschlusspins ist es irgendwie sinnvoll die Adressleitung 1 im 
Schaltplan als  Adressleitung 1 auf der Leiterplatte wiederzufinden.
wenn die 1 die 5 und die 8 die 4und die 135 die 153 ist ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> np r. schrieb:
>> Dussel schrieb:
>>> - kommerzielle Software als "professionell" zu bezeichnen?
>>> Weil sie das im Allgemeinen ist.
>>
>> Ah ja - SuperMario für die "professionellen" Zocker?
>
> Es gibt einen Unterschied zwischen "Die Software ist professionell" und
> "Die Software ist für professionelle $irgendwas". Ersteres bedeutet,
> dass jemand Geld damit verdient, die Software zu programmieren und zu
> verteilen, zweiteres, dass jemand Geld damit verdient, die Software zu
> benutzen.
Genau das. Ich glaube kaum, dass ein Laie SuperMario mit den Mitteln 
unter den gegebenen Umständen hingekriegt hätte.
Heute, mit schnellen Rechnern, guten Compilern, Simulatoren, Debuggern 
und sowas ist das relativ(!) einfach, aber sowas gab es damals nur mit 
sehr begrenzter Funktion.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Ja. Hier ist ein Screenshot:
> http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/device4.gif (von
> http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/eagle_lib.html)
>
> Wie eben angesprochen finde ich das ein sehr geschicktes Konzept, das
> sehen die KiCad-Entwickler aber anders.

Also wie ich vermutete, mit einer Tabelle. Ich muss gestehen, gerade für 
die typischen Dreibeiner ist das sicher sehr praktisch.
Ich kenne die Diskussionen mit den Entwicklern nicht und somit auch 
nicht die Gründe, warum es das in Kicad so nicht gibt.

Bei Zweibeinern sehe ich den Vorteil nicht wirklich, weil da z.B. ein 
Diodenfootprint sowieso ein A und ein K Pad haben wird. Egal, welchen 
Typs er ist.

Bei den Dreibeinern ist es elegant. Da wäre die KiCad-Alternative z.B. 
Footprints mit der Bezeichnung TO92-ECB rsp. TO92-CEB etc.
Komplizierter wird es dann z.B. bei Dreibeinern im SO8 Gehäuse. Da wird 
wird wohl kein Weg daran vorbeiführen, entweder dedizierte Footprints zu 
generieren oder (eher) dedizierte Schemasymbole. Die haben dann eben 
Pinnummern 1-8 statt E,C und B.

Bei Vielbeinern ist wohl der wesentliche Unterschied, dass die 
Anschlüsse bereits im Schemasymbol fix einer Pinnummer zugeordnet sind. 
Wenn ich also einen Prozi habe, den es in verschiedenen Footprints gibt, 
wobei aber die Pinzuordnung sich auch wiederum unterscheiden kann, dann 
wäre so eine Tabelle wiederum nützlich. (Bsp. 40-Pinner vs 44-Pinner mit 
zusätzlichen GND - würde das in Eagle funktionieren? Mehrere Pads für 
einen Pin oder Pins, die gar kein Pad haben?)

Ich freue mich darüber, dass es doch noch wirkliche Argumente gibt, die 
für das Paradigma gemäss Eagle sprechen.

Es bekräftigt aber letztendlich wiederum meine Vermutung, dass soooooo 
riesig die Unterschiede in den Religionen nicht sind. Beide glauben an 
Schemasymbole und Footprints. Und sehen die Erlösung in den 
Fabrikationsdaten.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
>> Für KiCad müssen die Bezeichnungen von Footprint und Symbol identisch
>> sein,
>
> Für die Anschlusspins ist es irgendwie sinnvoll die Adressleitung 1 im
> Schaltplan als  Adressleitung 1 auf der Leiterplatte wiederzufinden.

Kann man ja mit einem Device (wie es bei Eagle heißt) - einer 
Verknüpfung von Footprint und Symbol - immer noch anzeigen.

Sonst hat man immer die Frage, welche Bezeichnung verwendet man? Die 
Funktionsbezeichnung des Pins (A, K, IN+, IN-, OUT, RESET, D, CLK, PB1, 
bei mehreren Einheiten pro Gehäuse auch gern A1, K1, A2, K2...) oder die 
(idealerweise JEDEC-)Positionsbeschriebung des Pads (1..x)? 
Typischerweise - und so ist es bei KiCad heute auch - ergibt das ein 
Mischmasch und viele Kopien der Footprints, die sich theoretisch nur in 
der Padbezeichnung unterscheiden, praktisch aber auch in anderen Dingen.

MfG, Arno

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> praktisch aber auch in anderen Dingen.

Worüber sprechen wir? Über eine Grenze die so nicht existiert.
Das Gehäuse der Schaltkreises muss irgendwie mit der Leiterplatte 
verbunden werden. Diese Schnittstelle ist von vielen Anforderungen 
gekennzeichnet.
Ob die Erfüllung dieser Anforderungen der Leiterplatte oder dem 
Schaltkreis zugeordnet werden, hängt von dem Vorstellungen der 
Entwickler der Leiterplatte ab. Es ist möglich nur Pads auf die 
Leiterplatte zu zeichnen und diese zu verbinden oder sogar Paint dafür 
zu nutzen und die Zeichnung auf die Leiterplatte zu platzieren.
Kicad ordnet einem Schaltzeichen ein Gebilde zu, wo der Schaltkreis auf 
die Leiterplatte gelötet werden kann. Diese Zuordnung wird in einem 
übersichtlichen Programm gepflegt.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}

Das hat für mich etwas von 'oben herab' :-( (jedenfalls kommt es so 
rüber)

Chris D. schrieb:
> Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für
> Fehler.

Wenn du es e schon wusstes , dann hätte es wohl dir zugestanden eine
Tipp abzugeben :-(halt nur 'hätte')

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bei der Device-Geschichte auch noch dazukommt:
Jeder Bibliotheksauthor nimmt sein Symbol woanders her. Das führt dazu, 
dass man im Schaltplan für FETs verschiedene Symbole hat, je nachdem 
welchen Typ man verwendet.
Klar, bei eigenen Bibliotheken ist man frei, aber viele Entwickler 
sparen sich den Aufwand. Man kann jetzt sagen, das ist auch Wurscht, FET 
bleibt FET und Diode bleibt Diode, aber ein Mischmasch ist halt auch 
nicht gerade professionell.
Bei KiCad kann das genauso auftreten, aber doch deutlich abgeschwächt.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}
>
> Das hat für mich etwas von 'oben herab' :-( (jedenfalls kommt es so
> rüber)

Dann liegst Du falsch.

> Chris D. schrieb:
>> Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für
>> Fehler.
>
> Wenn du es e schon wusstes , dann hätte es wohl dir zugestanden eine
> Tipp abzugeben :-(halt nur 'hätte')

Du musst lesen, was ich schreibe: ich bin davon ausgegangen, dass das 
bereits jeder so macht.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Ja. Hier ist ein Screenshot:
>> http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/device4.gif (von
>> http://www.amateurfunkbasteln.de/eagle_lib/eagle_lib.html)
>>
>> Wie eben angesprochen finde ich das ein sehr geschicktes Konzept, das
>> sehen die KiCad-Entwickler aber anders.
>
> Also wie ich vermutete, mit einer Tabelle. Ich muss gestehen, gerade für
> die typischen Dreibeiner ist das sicher sehr praktisch.
> Ich kenne die Diskussionen mit den Entwicklern nicht und somit auch
> nicht die Gründe, warum es das in Kicad so nicht gibt.

Ich kann es gerade auch nicht zusammenfassen, aber die Diskussion kommt 
bestimmt bald wieder auf ;)

> Bei Zweibeinern sehe ich den Vorteil nicht wirklich, weil da z.B. ein
> Diodenfootprint sowieso ein A und ein K Pad haben wird. Egal, welchen
> Typs er ist.

Da ist es vor allem deshalb recht egal, weil die meisten Zweibeiner 
einfach umgedreht werden können ;) Vorteile hat das allenfalls bei 
"universellen" Footprints, z.B. der gleiche 0805 für Widerstände, 
Kondensatoren, Elkos (mit + und -) und LEDs.

> Bei den Dreibeinern ist es elegant. Da wäre die KiCad-Alternative z.B.
> Footprints mit der Bezeichnung TO92-ECB rsp. TO92-CEB etc.
> Komplizierter wird es dann z.B. bei Dreibeinern im SO8 Gehäuse. Da wird
> wird wohl kein Weg daran vorbeiführen, entweder dedizierte Footprints zu
> generieren oder (eher) dedizierte Schemasymbole. Die haben dann eben
> Pinnummern 1-8 statt E,C und B.

Genau, in KiCad geht der Trend hin zu letzerem, auch für Dreibeiner 
(zumindest mein Eindruck, früher gab es mehr TO92-ECB, TO92-123, 
TO92-DGS, wenn ich das richtig in Erinnerung habe)
Reste sieht man noch:

./Diodes_ThroughHole.pretty/Diode_TO-220_Dual_CommonCathode_Horizontal.k 
icad_mod
./Diodes_ThroughHole.pretty/Diode_TO-220_Horizontal.kicad_mod
./Power_Integrations.pretty/TO-220.kicad_mod
./TO_SOT_Packages_THT.pretty/TO-220_Neutral123_Horizontal.kicad_mod

Ich hab das jetzt nicht geprüft, aber idealerweise ist das mechanisch 
immer der gleiche Footprint...

> Bei Vielbeinern ist wohl der wesentliche Unterschied, dass die
> Anschlüsse bereits im Schemasymbol fix einer Pinnummer zugeordnet sind.
> Wenn ich also einen Prozi habe, den es in verschiedenen Footprints gibt,
> wobei aber die Pinzuordnung sich auch wiederum unterscheiden kann, dann
> wäre so eine Tabelle wiederum nützlich. (Bsp. 40-Pinner vs 44-Pinner mit
> zusätzlichen GND - würde das in Eagle funktionieren? Mehrere Pads für
> einen Pin oder Pins, die gar kein Pad haben?)

Nein, mehrere Pads für einen Pin kann Eagle soweit ich weiß nicht (wobei 
ich dazusagen muss, dass meine letzte Eagle-Version glaub ich eine 5 
oder 6 am Anfang hatte) und wenn Pins übrig sind, die kein Pad bekommen, 
hat sich Eagle glaube ich auch geweigert. Der gleiche AVR-Controller im 
PDIP40 oder PLCC44-Gehäuse sind bei Eagle zwei verschiedene Devices. Das 
ist Mist.

Ich bin auch mit der KiCad-Lösung nicht wirklich zufrieden - ich kann ja 
einem Symbol ein Footprint mit falscher Padanzahl zuordnen, KiCad 
"verbindet" nur die Pins und Pads, die die gleiche Bezeichnung haben, 
alles andere wird ignoriert. Wenn ich ein Bauteil mit vier GND-Pins habe 
(wie einen 78L05 im SO8-Gehäuse) kann ich entweder vier GND-Pins in das 
Symbol zeichnen oder die Pads im Footprint alle gleich benennen. 
Natürlich gibt es in der "Standard"-Library auch beide Varianten. Im 
ersten Fall muss ich an dem Schaltplan herumbasteln, wenn ich z.B. statt 
des SO8-78L05 einen SOT23-78L05 verwenden will, obwohl sich logisch 
nichts ändert. Im zweiten Fall brauche ich für den 78L05 ein anderes 
SO8-Footprint als zum Beispiel für einen ATTiny25 (wenn das der 8-Pinner 
war) und muss bei Änderungen im JEDEC-Standard oder in den Anforderungen 
meines Fertigers beide Footprints ändern.

Ich kann sogar einem Symbol mit Pins BCE einen Footprint mit Pads 123 
zuordnen (probier mal einen 7805 mit einem TO220), der Footprint hat 
dann eben keine Verbindungen auf der Platine. Und das sehe ich nur, wenn 
ich beim Einlesen der Netlist zwischen den ganzen "Success"-Meldungen 
auch die "Error"-Meldungen finde.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre das eine 
N-zu-M-Zuordnungstabelle von Pins zu Pads. Gerne mit Überprüfung, ob 
alle Pins und Pads zugeordnet sind (und wenn die Pads explizit auf NC 
gesetzt werden). Dann ist es denke ich auch nur noch ein kleiner Schritt 
hin zu Gateswap (was Eagle kann, KiCad aber bisher nicht, soweit ich 
weiß). Und es braucht nur noch "neutrale" Footprints und "neutrale" 
Symbole, die Komplexität kommt erst durch die Kombination der beiden.

Vielleicht baue ich im nächsten Urlaub mal einen 
Proof-of-Concept-Library-Manager für KiCad, der genau das tut. 
Vielleicht kommt ein Teil davon auch schon mit Waynes neuem "Symbol 
library format", was seit Monaten im Hintergrund steht.

MfG, Arno

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
np r. schrieb:

> kommerzielle Alternative und warum diese "professioneller" ist:
>> Und Apache, Firefox, gcc, PostgreSQL, RasMol, LAMMPS, CP2K zum Spielen
>> für die "Amateure"?
>
> Nur ganz kurz. Es kann ja dann auch nicht so schwer sein.

... Entschuldigung, er hat aber Recht.
Professionell ist eine Software dann, wenn diese zwecks Verkauf erstellt 
wird, also Kommerz. Der Duden meint zu Bedeutung von Profession:
"Arbeit, Beruf, Beschäftigung, Gewerbe, Handwerk, Metier".
Die Professionellen leben also davon.

Das sagt allerdings nichts über die Qualität der Software aus bzw. hat 
damit gar Nichts zu tun..und das ist das worauf Du hinaus wolltest.

Gruß,
Holm

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Oh. Ich dachte, das machen alle schon immer so :-}
>>
>> Pinnummern an Dioden und Transis? Das ist ein echtes Einfallstor für
>> Fehler.
>
> Ich denke nicht, dass das viele so machen. Obwohl es m.E. sehr sinnvoll
> ist. Und schon sind wir wieder beim Thema genersche Komponenten. Dieses
> Vorgehen funktioniert nur, wenn man einen Footprint für einen bestimmten
> Transistor erzeugt. Resp. alle, die diese Anordnung haben. Das könnte
> man, wenn man sehr konsequent arbeitet, einigermassen gefahrlos machen,
> indem man das im Namen klar deklariert. Ein Footprint für EINEN
> Transistor ist aber wohl die sicherere Variante. Sowieso gibt es dann
> aber keinen generischen TO92 Footprint mehr.
> Ich selber (obwohl ich bis jetzt immer wieder die Vorteile von
> generischen Komponenten hervorhob) bevorzuge bei Transistoren ebenfalls
> diese Methode.

KiCad bietet mehrere Footprints für TO92 an, mit runden oder länglichen 
Lötaugen, liegend, stehend etc. pp..
Das würde bedeuten das man Bei Eagle das Ganze weiter aufdröseln muß,
BC556 liegend, stehend, mit länglichen Lötaugen oder runden und das für 
jeden TO92 Transistor.

Wo zum Teufel ist da der Vorteil?


>
> Aber eben: Kicad lässt es Dich machen, wie Du willst. Und Eagle ja
> eigentlich auch (nehme ich an, ohne es zu kennen). Nur halt ein bisschen
> anders.
>
> Irgendwie habe ich das Gefühl, die Unterschiede sind gar nicht sooooo
> gross, wie einige (Eagler) hier glauben.

Eben.
Es kann aber nicht sein was nicht sein darf.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> An der Stelle sehe ich einen großen Vorteil im Eagle-Device-Konzept.
> Hier habe ich einen (Platinen-)Footprint mit Pad-Nummern (z.B. 1, 2, 3)
> und kann beliebig viele Devices erzeugen, die ein (Schaltplan-)Symbol
> mit Pin-Bezeichnungen (z.B. B, C, E) mit diesem Footprint verbinden.

Du stellst das als ein 'Non plus Ultra' Feature von Eagle hin,
ohne den es sich nicht lohnt zu CAD'eln ;-)🙂

Ist es aber (aus meiner Sicht) bei weiten nicht.

Viel wichtiger für den CAD Alltag sind Features wie hierarchische 
Schaltplaneingabe, Online DRC und P&S!
Das bietet nun mal KiCAD, weshalb ich über durchaus vorhanden Ecken und 
Kanten darüber hinweg schaue.
Wenn du mal diese 3 Dinge lieben lernst 😍
schaust du kein anders CAD mehr an ;-)

Bei der Zuordnung von den Footprint zu den Symbolen habe ich persönlich
absolut null Probleme - es erfordert halt ein klein wenig Konzentration.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Du musst lesen, was ich schreibe: ich bin davon ausgegangen, dass das
> bereits jeder so macht.

Das nehme ich dir jetzt so ab.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Professionell ist eine Software dann, wenn diese zwecks Verkauf erstellt
> wird, also Kommerz. Der Duden meint zu Bedeutung von Profession:
> "Arbeit, Beruf, Beschäftigung, Gewerbe, Handwerk, Metier".
> Die Professionellen leben also davon.

Ein  Attribute fehlt aber noch : TEUER :-(

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht! Nicht auf der eigenen Schleimspur ausgleiten...

http://www.hwtips.de/streik/Transp9.jpg

:((

-Paul-

: Bearbeitet durch User
Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> wie hierarchische
> Schaltplaneingabe, Online DRC

öh... gibt es das bei Eagle nicht?
(ehrliche Frage!)

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> auif

Brütest du gerade an einer neuen Programiersprache herum,
die sich nun in deinen Bemerkungen zur Lage der CAD's,
weg bahnt :-))😂

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Vorsicht! Nicht auf der eigenen Schleimspur ausgleiten...
>
> http://www.hwtips.de/streik/Transp9.jpg
>
> :((
>
> -Paul-

Auf wen oder was beziehst Du Dich denn?

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für mich auch wichtig ist, ist eine unkomplizierte Zusammenarbeit 
mit einem CAD-Programm. Allerdings sehe ich da bei beiden Programmen 
verbesserungsbedarf.

Keines der beiden Programme kann meines Wissens nach mit STEP-Dateien 
arbeiten. Wobei ich hier noch immer einen Vorteil bei KiCad sehe, da es 
DXF-Dateien ohne ULP's importieren kann und die 3D-Ansicht wenigstens 
auch exportieren kann. Wobei der Teil noch nacharbeit braucht, da es 
keine STEP-Datei ist.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon H. schrieb:
> öh... gibt es das bei Eagle nicht?

Die Frage müsste man an die EGALE User weiterreichen,
so viel ich weiss in der Form wie es KiCAD bietet nicht.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Arno schrieb:
>> An der Stelle sehe ich einen großen Vorteil im Eagle-Device-Konzept.
>> Hier habe ich einen (Platinen-)Footprint mit Pad-Nummern (z.B. 1, 2, 3)
>> und kann beliebig viele Devices erzeugen, die ein (Schaltplan-)Symbol
>> mit Pin-Bezeichnungen (z.B. B, C, E) mit diesem Footprint verbinden.
>
> Du stellst das als ein 'Non plus Ultra' Feature von Eagle hin,
> ohne den es sich nicht lohnt zu CAD'eln ;-)🙂

Sorry, dann komme ich falsch rüber. Es ist IMHO ein deutlicher Vorteil, 
es reicht aber lange nicht, dass ich deshalb bei Eagle geblieben wäre. 
(Habe gerade mal nachgesehen: Meine neueste Eagle-Datei wurde 2013 das 
letzte Mal geöffnet, seitdem nutze ich nur noch KiCad - wahrscheinlich 
gibt es aus 2010 sogar irgendwo einen Patch von mir im KiCad-Codetree)

> Bei der Zuordnung von den Footprint zu den Symbolen habe ich persönlich
> absolut null Probleme - es erfordert halt ein klein wenig Konzentration.

...und Recherche, wenn ich doppelte Arbeit vermeiden will. Schließlich 
hat ja bestimmt schon jemand den Footprint erstellt, den ich brauche, 
aber welcher von den vier TO220_Horizontal ist es jetzt? Worin 
unterscheiden die sich überhaupt? Und welcher davon passt am Besten zu 
meinem Part, so dass ich den wenigsten Aufwand habe bei der Anpassung?

Da ist KiCad in letzter Zeit auch ein gutes Stück besser geworden, 
sowohl was die Libraries angeht als auch was die Vorschaufunktionen 
angeht, das war vor zwei-drei Jahren noch deutlich mehr Aufwand.

MfG, Arno

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Auf wen oder was beziehst Du Dich denn?

Auf die plötzlichen Lobgesänge auf ein Programm, was es schon lange, 
lange gibt. Nur, weil bei einem anderen Programm irgendwelche 
Lizenzverfahren verändert wurden, ändert das doch an der Benutzbarkeit
nichts -aber auch gar nichts. Die Penetranz, mit der "il Conte" hier 
zentimeterdick die vermeintlichen Vorteile vorträgt -die stößt mich erst 
recht von einer Installation ab.

Paul

Autor: Ich Nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es bereits privat vor den Änderungen bei Eagle genutzt. Auf 
Arbeit arbeite ich nach wie vor mit Eagle 6.5. Also sind zumindest meine 
"Lobesgesänge" nicht plötzlich.

Was ich aber auch sehr interressant finde, ist dass du meine 
Eaglespezifische Frage nicht beantwortet hast. Vor allen Dingen, da 
diese absolut ernst gemeint ist. Das würde nämlich das ein oder andere 
Problem auf Arbeit lösen.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Arno schrieb:
>> praktisch aber auch in anderen Dingen.
>
> Worüber sprechen wir?

Zum Beispiel gibt es für eine LED in LEDs.pretty nur eine 
0805-Footprint-Option, für einen Widerstand in Resistors_SMD.pretty gibt 
es zwei, die beide mechanisch anders aussehen als die der LED.

> Kicad ordnet einem Schaltzeichen ein Gebilde zu, wo der Schaltkreis auf
> die Leiterplatte gelötet werden kann. Diese Zuordnung wird in einem
> übersichtlichen Programm gepflegt.

...wenn Schaltzeichen und Footprint zusammenpassen, und zwar für eine 
sehr weitgehende Definition von "zusammenpassen". Sonst geht das schief, 
siehe das Beispiel TO220-Neutral mit einem 7805.

MfG, Arno

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung