www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Bausteinauswahl


Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
ich habe jetzt schon geraume Zeit gegoogled und finde einfach nichts 
brauchbares. Ich möchte eine kleine Vorverarbeitung für andere Geräte in 
einem FPGA oder CPLD realisieren.
Mein Problem, ich muss Daten in der Logik entgegennehmen und puffern 
können. Hierbei kann es sich schon um einige kbit handeln. Nun würde ich 
gerne wissen ob ich das mit einem CPLD umsetzten kann... was den 
Speicherplatz betrifft. Also sehe ich das richtig dass ich mit einem 
CPLD pro FlipFlop (Makrozelle) ein Bit abspeichern könnte?
Ich finde einfach keine Daumenregel wie viel Makrozellen das speichern 
eines Bits belegt. Ich hoffe das kann mir einer von euch sagen.

Danke im Voraus für alle Antworten!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
newbie schrieb:
> Ich finde einfach keine Daumenregel wie viel Makrozellen das speichern
> eines Bits belegt.
Genau 1 Makrozelle. Denn 1 Makrozelle hat genau 1 Flipflop.

CPLDs haben eine mächtige Logik, aber lausig wenig Speicherelemente. 
Deshalb wurden FPGAs erfunden...  ;-)

> Hierbei kann es sich schon um einige kbit handeln.
D.h. ein CPLD allein kann das nicht mehr.
Evtl. könntest du extern einen Speicher anklemmen, aber insgesamt sieht 
das eher nach einer Aufgabe für ein kleineres FPGA aus.

> Ich möchte eine kleine Vorverarbeitung für andere Geräte in
> einem FPGA oder CPLD realisieren.
Was denn?

Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die genauen Funktionen sind noch nicht ganz klar. Es werden wohl Dinge 
wie Adressfilter, Zeitstempelung von Daten, bereithalten der Daten und 
vielleicht CRC Check in den FPGA gepackt.
Ich denke mir würde dazu ein kleiner Spartan 3 XC3S200 reichen. Momentan 
suche ich ein Eval Board dazu. Hat einer einen Tipp für ein gutes? Ich 
brauche kein Display oder so, am liebsten recht preiswert, mit IO Pins 
die nach außen geführt sind und mit der ISE dabei. Am liebsten auch 
gleich mit JTAG Programmer dabei.

Hat einer einen Vorschlag?

Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es darf auch gerne ein Board mit einem Spartan 3E - XC3S100E sein!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und mit der ISE dabei.
Unwichtig, das Webpack kannst du kostenlos runterladen.

> Hat einer einen Tipp für ein gutes?
http://digilentinc.com/Products/Detail.cfm?Prod=BASYS
Gibts bei Trenz:
http://shop.trenz-electronic.de/catalog/product_in...

Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, dass sieht sehr gut aus. Aber kann man die Pinleisten frei als 
IOs verwenden? Es hört sich für mich so an als könne man da nur diese 
Erweiterungskarten anschließen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
newbie schrieb:
> Aber kann man die Pinleisten frei als IOs verwenden?
Das sind "nur" FPGA-Pins. Da kannst du alles anschliessen. Aber weil das 
so ein kleines Gehäuse mit wenig Pins ist, hast du auch nur wenige Pins 
frei... :-/

Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage hätte ich noch zu diesem Board. JTAG ist ja on Board, was ja 
eigentlich sehr komfortabel ist. Aber was bedeutet "Requires Adept 2.0"? 
Was ist das für eine Software.
Ich war eigentlich der Meinung ich kann mit ISE und einer JTAG 
Schnittstelle programmieren. Aber wie ich das hier verstehe brauche ich 
nochmal diese zusätzliche Software. Oder?

Und wenn ja, kann ich dann in meiner Entwicklungsumgebung wie gewohnt 
debuggen, oder habe ich dann garkeinen Zugriff auf das Board, bzw. nur 
über diese Adept Software?

Danke schonmal für eure Hilfe!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber was bedeutet "Requires Adept 2.0"? Was ist das für eine Software.
Das ist eine externe Programmiersoftware von Digilent. Sie ersetzt das 
Impact von Xilinx.

> Und wenn ja, kann ich dann in meiner Entwicklungsumgebung wie gewohnt
> debuggen,
Du wirst deine Hardware sowieso anders debuggen werden. Da ist nichts 
mehr mit Schritt-für-Schritt auf der Zielplattform. Debuggen von FPGAs 
passiert vor der Implementation und heißt Simulation. Auf der 
Zielhardware hilft dir nur noch ein LogicAnalyzer weiter.

> oder habe ich dann garkeinen Zugriff auf das Board, bzw. nur über diese
> Adept Software?
Ja. So ist das.

> JTAG ist ja on Board, was ja eigentlich sehr komfortabel ist.
Wofür ist JTAG deiner Meinung nach komfortabel?
Setzt du da zu viele Erwatungen in diese Schnittstelle?

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir mal http://www.mikrocontroller.net/articles/Digilent_Nexys an, 
das ist nicht das gleiche board, der programmer ist aber der gleiche

Autor: newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine ja nur dass es auch Boards gibt die keine JTAG Schnittstelle 
mitbringen. Aber meine Entscheidung ist glaube ich sowieso schon 
gefallen.

http://www.latticesemi.com/products/developmenthar...

Dieses Angebot sieht sehr gut aus!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
newbie schrieb:

> Dieses Angebot sieht sehr gut aus!

Solange du einen echten Parallelport an deinem Rechner hast....

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Dieses Angebot sieht sehr gut aus!
Blöd ist nur der Versand mit 59$... :-(
Oder gibts das Ding für privat auch in D?

Hat das schon mal wer ausprobiert?
Beitrag "Re: FPGA Bord gesucht"

> Solange du einen echten Parallelport an deinem Rechner hast....
Oder wenigstens noch einen PCI-Slot für eine 5€ Parallelport-Karte... 
;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.