www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Altera ROM Funktionen.


Autor: Eisen Horn (eisenhorn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Anbei eine Frage. Die Ausgangsituation schaut so aus. Im Zuge eines Uni 
Kurses entwickeln wir eine CPU auf einem Altera Cyclone FPGA Board.
Die Idee ist es den Programmcode (da wir eine Harvard Architekur 
verwenden) ins ROM zu schreiben. Wie ich es verstehe werden ROM 
funktionen beim Altera mittels sogenannten Megafuntions inferred.
In den Beispielen wird der ROM durch ein Modul, was den ROM auch mit 
Werten initailisert, abgeleitet.
Mein Kollege meint, dass das board es möglich macht files in ein ROM zu 
laden (über UART). Das ROM, so wie ich es verstehe müsste also bereits 
initialsiert sein. Im Manual zu dem BOard finde ich dazu nichts. Gibt es 
eine Möglichkeit in VHDL ein initialsiertes ROM anzusprechen. Ich habe 
zwar mal VHDL programmiert, das ist aber auch wieder etwas länger her, 
also bitte um Nachsicht falls das eine trivial Frage sein sollte.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario Grotschar schrieb:
> Gibt es eine Möglichkeit in VHDL ein initialsiertes ROM anzusprechen.
Wenn du einfach nur ein ROM beschreibst, sollte der Synthesizer 
automatisch ein ROM draus machen. So z.B. wie in meiner DFFS:
http://www.lothar-miller.de/s9y/categories/31-DDFS

Autor: Harald Flügel (hfl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trivial ist die Frage sicher nicht, denn es geht um einen Grenzbereich 
zwischen traditioneller HDL-Modellierung und Hilfestellungen durch die 
Tools der FPGA-Hersteller. Wie du richtigerweise schreibst, definiert 
man ein ROM bei Altera mit dem Megawizard Plug-in Manager. Damit legt 
man die Breite, Tiefe, etc. und auch den initialen Inhalt mittels eines 
HEX-Files fest. Den Inhalt kann man später auch verändern, ich hätte 
jetzt aber gemeint, dass man das via JTAG und das Download-Kabel 
(Blaster) machen müsste.

Autor: Eisen Horn (eisenhorn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!
Genau das ist das Problem. Wir haben einen eigenen Assembler welcher uns 
das Instruction Binary erzeugt.
So wie ich das verstehe ist dieses in das INTEL HEX Format zu 
konvertieren und damit der ROM zu initialiseren. Also brauche ich auf 
jeden Fall das Hexfile sowie eine Architecture die dieses ROM zusammen 
mit den inst file beschreibt, ist das korrekt?
Oder kann ich das HEX file plain aufspielen (via JTAG) und dann im 
Nachinein den beschriebenen Bereich in irgendeiner Weise als ROM 
interpretieren, oder ist das nicht möglich?

Autor: Harald Flügel (hfl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal damit:

www.altera.com/literature/hb/qts/qts_qii5v3_05.pdf

Das Zauberwort lautet "In-System Memory Content Editor"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.