www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen QFP Löten - ich schaff es einfach nicht


Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich habe bereits 5 Platinen zerstört und 5 µCs.
Ich scheitere daran den LPC2103 im LQFP48er Gehäuse zu löten.
Die Pins verkleben oder Halten nicht.

Was soll ich tun? Ich habe mir schon viel über das SMD Löten hier 
durchgelesen und alles beachtet, aber es geht nicht.

Habt ihr eine Idee?

Mein größtes Problem: Ich bin Schüler und habe fast kein Buget^^

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Nerdy (Gast)

>Was soll ich tun? Ich habe mir schon viel über das SMD Löten hier
>durchgelesen und alles beachtet, aber es geht nicht.

Dann würde es gehen. Bzw. dir fehlt die Übung.

>Mein größtes Problem: Ich bin Schüler und habe fast kein Buget^^

Das ist keine Frage des Geldes, sondern der richtigen Technik und Übung.

Siehe SMD Löten.

Lötkolben mit ca 330 °C, angeschrägte Spitze, gescheites Flußmittel und 
los gehts.

http://www.youtube.com/watch?v=wQXhny3R7lk

Kannst ja erstmal an SOIC probieren, wenn du das wie im Video schaffst, 
dann geht an QFP ran.

MfG
Falk

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal ein Bild und wir sagen dir was falsch läuft.

Wo wohnst du? Vielleicht gibts in deiner nähe ein Hackerspace, dort 
kannst du es dann mit Hilfe einlöten.

Autor: PCBeat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du eine Platine mit entsprechenden lötpads drauf?, dann ist es 
relativ einfach, einfach die Pads auf der Platine verzinnen dann den 
kleinen drauf legen und anbacken ohne weiteres Lötzinn etc.

Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Platinen habe ich mir anfertigen lassen. Die sind also 
verzinnt. Aber ohne Lötstopplack - wegen der Geldfrage.

Ich wohne in Wismar. Mecklenburg-Vorpommern. Also das Land, wo nichts 
los ist^^ und ich denke ich finde hier nicht wirklich einen 
Ansprechpartner.

Ein Bild poste ich gleich...

Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://denkerbude.de/privates/IMGP0010.JPG

Hmm, also ich muss sagen das ist auch mein Meisterstück^^ die anderen 
sehen schlechter aus, aber die habe bereits entsorgt...

Autor: Stefan --- (xin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Lötstoplack hätte es deutlich vereinfacht - hast leider an der 
falschen Stelle gespart. Es gibt doch so viele Anbieter, (nicht 
PCB-Pool), bei denen LSL kaum mehr kostet, bzw. aus gutem Grund gleich 
mit einkalkuliert wird.

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dich hier anmeldest, kannst du mir ne PN schreiben, dann können 
wir Adressen austauschen und du schickst mir die Platinen und Controller 
und ich löt sie dir drauf.

Vorausgesetzt, es sind unverbastelte. Ich nehm nichts mit abgerissenen 
Pads, verbogenen Pins usw.

Hin- und Rückporto musst du natürlich selber bezahlen.

Und ich mach dir maximal 10 Stück umsonst.

Lötausrüstung ist bei mir professionell (Weller WMD-3), das Ergebnis 
entsprechend gut.

Grüße,

Peter

Autor: hui buh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Wismar gibt es aber eine FH, an der man ET machen kann. Da gibt es 
doch bestimmt einen Studenten, der ein bisschen Erfahrung mit dem Löten 
hat. Frag doch mal dort...

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sieht doch nicht sooo schlecht aus. übung und viel extraflussmittel draf 
machens noch etwas besser, aber wens funktioniert sei doch froh

Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Diener
Boaaa!! Das würdest du tun?
Das wäre echt klasse. Genau sowas brauche ich-> einen konkreten 
Ansprechpartner, der mir kurz unter die Arme greift.

Das ist super nett von dir. Ich meld mich mal an^^

Autor: PCBeat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für nen lötkolben hast du? Zufällig son Monsterteil ohne Station?
Damit kann man beim Löten nix anfangen.

Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also von der FH kenn ich keinen.

Und ich kann mir nich mal nen ordentlichen Lötkolben leiten. Die Platine 
für 30 € das Stück icl. Versand war schön ein Vermögen für mich^^
Ich muss mit 300 € im Monat auskommen. (BAföG) Und der JTAG adapter hat 
mich schon 60€ Gekostet. Die 5 Mikrocontroller mit 5€/Stk und 2 Platinen 
à 30€ und dann noch mehr und mehr^^ - Das meine ich mit Geldproblemen. 
Und deswegen verzichte ich auf Lötstopplack xD
Ach ja und ich spare noch für Führerschein und Hochzeit....

Autor: Nerdy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötkolben:

6,99 bei Ebay.... 2,5mm Keramik Spitze.... Mehr konnte ich mir nicht 
leisten. Ich weiß - Schrott. Ich hab das Teil sogar noch angespitzt... 
Ich weiß, ich weiß- ich will hier  Hilfe von euch, aber habe nichtmal 
geeignetes Werkzeug... aber was soll ich tun, ich hab keine Kohle. Also 
muss ich improvisieren.

Autor: chap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist ein gescheites Flussmittel?
Im Video nutzt er ja ein sehr flüssiges aus einer Spritze. Ich habe nur 
Lötfett und finde es beindruckend wie man in einem rutsch nen ganzen IC 
anlöten kann, würde das gerne das nächste mal auch versuchen

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Lötstoplack hätte es deutlich vereinfacht

Denke ich nicht. Oder, Herr Brunner?

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das aus der Spritze ist bestimmt (ohne es gesehen zu haben) Lötpaste, 
also Zinnpulver mit Flussmittel. Gibts z.B. von Edsyn.

Autor: H. K. (nerdy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, im Video sieht das aber echt einfach aus...
Ich schätze mit Lötstopplack und einem gutem Lötkolben könnte ich das 
sicher auch^^ Aber das hab ich nunmal nich.

Autor: Sebastian H. (sh______)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chap schrieb:
> Was ist ein gescheites Flussmittel?
> Im Video nutzt er ja ein sehr flüssiges aus einer Spritze. Ich habe nur
> Lötfett und finde es beindruckend wie man in einem rutsch nen ganzen IC
> anlöten kann, würde das gerne das nächste mal auch versuchen


Ich benutz den "Löthonig". Hab damit auch bei QFP keine Probleme. 
Dadurch das es recht Klebrig ist, verrutschen die ICs auch nicht so 
schnell.

Autor: H. K. (nerdy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab einfach irgendeine genommen. Für 3€ bei Ebay in ner 50g Dose.
Da steht "Soldering Paste ZD 170" Drauf.
Funktioniert eigentlich ganz gut...

Autor: chap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Video das ist ganz flüssig, nicht dieses standard zeug aus der 
Spritze das ist doch eher pastenartig

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast ne PN.

Grüße,

Peter

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nerdy schrieb:
> Lötkolben:
>
> 6,99 bei Ebay.... 2,5mm Keramik Spitze.... Mehr konnte ich mir nicht
> leisten. Ich weiß - Schrott. Ich hab das Teil sogar noch angespitzt...
> Ich weiß, ich weiß- ich will hier  Hilfe von euch, aber habe nicht mal
> geeignetes Werkzeug... aber was soll ich tun, ich hab keine Kohle. Also
> muss ich improvisieren.

Als nächstes geht hier noch der Klingelbeutel rum um den
armen Jungen finanziell zu unterstützen.
Du hättest aber auch mal im Forum-Markt fragen können ob dir
einer einen guten Lötkolben für Lau verkauft oder sogar schenkt.
Bei einigen Leuten gammelt sowas nämlich nur rum.

>Die Platine für 30 € das Stück icl. Versand war schön ein Vermögen für >mich^^
Ich dachte du hast schon drei Platinen gekillt?
>Ich muss mit 300 € im Monat auskommen. (BAföG) Und der JTAG adapter hat
>mich schon 60€ Gekostet. Die 5 Mikrocontroller mit 5€/Stk und 2 Platinen
>à 30€ und dann noch mehr und mehr^^ - Das meine ich mit Geldproblemen.
>Und deswegen verzichte ich auf Lötstopplack xD
Bei "platinenbelichter.de" hätteste die Platine, sofern keine 
Durchkontaktierungen zwingend gewesen wäre für 1/3 bekommen.
>Ach ja und ich spare noch für Führerschein und Hochzeit....
Von 300Tacken? Vergnüge dich mit der Elektronik und überlass
solche Zukunftspläne kostenmäßig anderen, z.B. dem künftigen
Schwiegervater. Der ist meist froh wenn seine Tochter unter die
Haube kommt. Dann soll er auch dafür blechen.

@Stefan --- (xin)
Im Nachhinein lässt sich immer schlau daher reden.

Autor: H. K. (nerdy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@technicans
Oh,...
ja danke für die Hinweise.

Also 3 Platinen habe ich gekillt. 1 Bestellt und 2 habe ich selber 
hergestellt. Die Platine ist 1dm² und 2 Lagigdurchkontaktiert.
Außerdem habe ich auch noch 2 günstige Fertigplatinen geschrottet und so 
komme ich dann auch auf 5 µCs^^

Ja und Sparen kann ich auch eig. nichts, da nichts übrig bleibt...
Naja, aber danke für die Hinweise ich versuche sie umzusetzen^^

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes

Üben kann man gut an E-Schrott, alte PC-Steckkarten oder so. Ich hatte 
mal ein paar Chips mit Heizluft abgemacht und dann wieder aufgelötet.

Autor: H. K. (nerdy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm,... klingt gut. Ich werd's dem Nächst mal ausprobieren.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCBeat schrieb:
>Zufällig son Monsterteil ohne Station?
>Damit kann man beim Löten nix anfangen.

Quatsch; auch ohne Station problemlos möglich, aber üben, üben, ...
MfG

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Stefan Salewski (Gast)

>>Der Lötstoplack hätte es deutlich vereinfacht

>Denke ich nicht. Oder, Herr Brunner?

Doch, schon um einiges. Damit saut man nicht die angebundenen Leitungen 
ein. Zwischen den Pads bringt es allerdings eher wenig, dort muss das 
Flußmittel und die Oberflächenspannung wirken.

@   Nerdy (Gast)

>http://denkerbude.de/privates/IMGP0010.JPG

So, und nun mal zu den Leviten ;-)

Bildformate ist dein erstes Thema, auch wenn das Bild verlinkt ist. 
Müll bleibt Müll.

Die Lötung ist für den Anfang OK, wenn gleich ausbaufähig.

>Und ich kann mir nich mal nen ordentlichen Lötkolben leiten.

Für 25 Euro bekommt man schon brauchbares Zeug, erst recht bei Pollin & 
Co.

> Die Platine
>für 30 € das Stück icl. Versand

Ist halt so.

>Und deswegen verzichte ich auf Lötstopplack xD

Tja, schlechte Entscheidung.

>Ach ja und ich spare noch für Führerschein und Hochzeit....

So jung und schon solche Fehler machen wollen . . . ;-)

>6,99 bei Ebay.... 2,5mm Keramik Spitze....

Keramikspitze? hab ich noch nie gesehen.

>leisten. Ich weiß - Schrott. Ich hab das Teil sogar noch angespitzt...

DAS ist definitiv falsch!

a) heute arbeitet man praktisch nur noch mit Dauerlötspitzen, die sind 
aus Kupfer mit Nickel bzw. Eisenbeschichtung. Da darf man gar nix feilen 
oder starkt schaben!
b) bestenfalls alte Kupferspitzen wurden früher regelmässig gefeilt, 
weil das Kupfer ausgefressen war

>Ich weiß, ich weiß- ich will hier  Hilfe von euch, aber habe nichtmal
>geeignetes Werkzeug... aber was soll ich tun, ich hab keine Kohle.

Flaschen sammeln oder das Hobby sein lassen. Unter einem gewissen 
Minimum kann nur McGyver oder ein WIRKLICH geschickter Bastler löten.
Kein Anfänger. Und schon gar kein QFP.

> Also muss ich improvisieren.

siehe oben.

MfG
Falk

Autor: Herold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> nur McGyver

Chuck Norris wird das schon auch noch hinbekommen, denk ich.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flussmittelgel und eine feine lötspitze, dünnes fadenzinn und eine 
lupenleuchte...

hier das (ein) flussmittelgel ohne reklame machen zu wollen - kannste ja 
auch woanders kaufen:

http://www.reichelt.de/Flussmittel-L-tpasten/EDSYN...


...dann gehts auch ohne den nachbarn - und vorher lieber mal mit 
pc-schrott ÜBEN !

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine weitere sinnvolle Investition wäre eine Sprühdose Platinenreiniger 
mit Glasfaserpinsel (10 Euro).

Deine Lötergebnisse im Bild oben finde ich gar nicht so katastrophal. 
Vorausgesetzt natürlich, du hast für dieses Ergebnis den µC nicht 
mehrere Minuten lang auf 400°C aufgeheizt, dann ist er nämlich kaputt. 
Mit genügend Vergrößerung sieht jede Lötstelle schlimm aus.

Mit einer Reinigung (besonders der angekokelten Flussmittelreste 
zwischen den Pins), dem Fluten mit frischem Flussmittel und dem kurzen 
Erhitzen einzelner Pins (falls du die "Wischtechnik" mit der breiten 
Lötspitze noch nicht beherrscht) solltest du die Lötbrücken wegbekommen.

Wir haben alle mal so angefangen, ohne Verluste geht es nicht.

Wenn du mit Schrottplatinen üben möchtest, dann nimm auf jeden Fall 
solche mit bleihaltigem Lot. Sonst lassen sich die Ergebnisse nicht 
übertragen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Herold (Gast)

>Chuck Norris wird das schon auch noch hinbekommen, denk ich.

Chuck Norris lötet ohne Flußmittel, er beträufelt die Lötstelle mit 
Schweiß!

Hogh !

http://www.willis-witze.de/Chuck-Norris-Witze/Uebe...

Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen, Flußmittel ist hier ausschlaggebend für den Erfolg.
Kolophonium gibts für 3,60 bei eBay, Isopropylalkohol für max. 5 Euro 
inner Apotheke.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Anfänger würde ich mir lieber einen fertigen Flussmittelstift 
kaufen, statt zu mischen.

PS: "Lötfett" hat nichts auf einer Platine zu suchen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Entlötlitze da hast kannst du die Pads auf der Platine einmal 
verzinnen, dann das Lot mit der Entlötlitze wieder entfernen. Dadurch 
geht das löten dann deutlich besser.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nerdy schrieb:
> Lötkolben:
>
> 6,99 bei Ebay.... 2,5mm Keramik Spitze.... Mehr konnte ich mir nicht
> leisten. Ich weiß - Schrott. Ich hab das Teil sogar noch angespitzt...

Das mit dem Anspitzen könnte das Problem sein. Soweit ich weiß sind 
Lötspitzen immer beschichtet.
Außerdem ist meine Erfahrung, dass bei neuen Lötkolben die Spitze zu 
Anfang kein Zinn annimmt (es perlt ab) und erst nach einigen Minuten und 
mehreren Benetzungsversuchen beginnt die Lötspitze, das Zinn anzunehmen.

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Wenn du Entlötlitze da hast kannst du die Pads auf der Platine einmal
> verzinnen, dann das Lot mit der Entlötlitze wieder entfernen. Dadurch
> geht das löten dann deutlich besser.

der Junge ist ANFAENGER, der reisst die Pads mit der Entloetlitze ab !

normalerweise sind die Pads schon vorverzinnt, etwas Flussmittel
drauf, lieber ein bissel mehr als zu wenig und mit dem Loetkolben
heiss machen, das zinn der Pads reicht ums festzuloeten

zum reinigen kannst auch eine verduennung holen und einen kleinen
Pinsel dem du die Borsten recht kurz abschneidest dann wirkt er
wie eine Buerste

viel erfolg & vlG
Charly

Autor: Torsten B. (torty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal nach Löthonig!
Das Zeug ist günstig und wirkt Wunder

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem: Nimm bleihaltiges Lot fuer sowas, als Amateur darfst Du das.

Autor: Markus N. (rebel4life)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundausrüstung:

F-SW32 Flussmittel, ob flüssig oder Paste ist relativ egal, ist 
Geschmackssache, ich hab es sowohl als auch, bei feinen Pins mag ich 
flüssiges lieber, bei größeren die Paste...

Niemals Lötwasser oder auch Lötfett nehmen!

Ordentlicher Lötkolben, geregelt, ungeregelt ist für die Tonne, die 
Dinger haben zu wenig Leistung und wenn se mal etwas mehr Leistung 
haben, dann hat das Ding >350°C und ist somit völlig ungeeignet. Eine 
gebrauchte Weller oder Ersa tut ihren Dienst, kostet 50-70€ und ist 
deutlich besser als so ein Netzkolben.

Lötzinn natürlich bleihaltig, (Sn62Pb38 oder Sn62Pb36Cu2), hier 0,5mm 
nehmen, das reicht für DIL und SMD, will man es noch besser kann man 
noch ein 0,35er dazu kaufen, ist in deinem Fall jedoch eher unnötig.

Technischer Alkohol, sprich Isopropanol, Achtung beim Kauf in der 
Apotheke - die verkaufen auch wenn sie sagen 99,9% Iso mit Wasseranteil, 
sprich unbrauchtbar, hier am besten bei einem Großhändler anfragen, z.B. 
in München gibt es einen.


Zum Verzinnen der Pads trägst du Flussmittel auf die Platine auf, dann 
etwas Lot auf die Lötspitze und über die Pads fahren, die 
Geschwindigkeit ist Gefühlssache. Wenn ausreichend Lot auf den Pads ist 
nochmal Flussmittel drauf, IC drauf, 2 gegenüberliegende Pins bei 
passender Ausrichtung anlegen und am besten mit einer Hohlkehle dann 
über die Pins fahren, das ist alles Gefühlssache, daher kann man da 
schlecht übers Inet helfen.

MFG Johannes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.