www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mein verrücktes Projekt ist fertig :)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Ich habe letztens irgendwann mal angekündigt ein 
Wählscheibentelefon mit einer Handyelektronik zu verheiraten...

Es ist fertig und läuft !

Bindeglied zwischen dem ollen Apparat und dem Handy ist ein Mega8 und 
ein paar
4066 Analogschalter sowie ein 40106 als entpreller für die alten 
Federkontakte.

Das Teil wird genauso benutzt wie es eben bei alten Telefonen üblich 
war,
Hörer ab, Nummer wählen und warten. Auch die Orginal Klingel 
funktioniert.

Bilder und Code folgen gleich...

Grüße
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Loch für die SIM-Karte

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild...

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild,....

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild........

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fertig !

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und der Code...

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Björn Wieck

>Hallo, Ich habe letztens irgendwann mal angekündigt ein
>Wählscheibentelefon mit einer Handyelektronik zu verheiraten...

>Es ist fertig und läuft !

Schön. Aber das mit dem Schaltplan im Anhang üben wir nochmal.

SCHALTPLÄNE ALS PNG SPEICHERN UND ANHÄNGEN!

MfG
Falk

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
> SCHALTPLÄNE ALS PNG SPEICHERN UND ANHÄNGEN!
Nicht so laut... es gibt hier immerhin welche die noch schlafen 
wollen...

Ansonsten ein interessantes Projekt... kein besonderer Nutzwert aber 
interessant :)

Autor: Handyhalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse. Gratulation.
Schön gemacht.

Wo nimmst du die Zeit her?

Gruß

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
normaler Hinweis ohne Sarkasmus täte es auch

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
>
> Schön. Aber das mit dem Schaltplan im Anhang üben wir nochmal.

Alles Klar.. ist verstanden.
Gilt das auch für die Bilder ?

Gruß
Björn

Autor: Nepi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Find ich voll Super! Dann ist mein Handy ja bald wieder modern  :)

Autor: Handyhalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein Sarkasmus!
Das ist echte Bewunderung für Leute die so ein Projekt angehen.
Käme nie auf so eine Idee. Respekt.

Autor: Handyhalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Source Code gibt es Texte für ein Display, ich sehe aber an dem
Amtsapparat keines? Sind die nur zum testen?

Autor: roquema (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, zu Thema kein besonderer Nutzwert...

Hier mein Projekt:
Ein elektronischer vollautomatischer Nussknacker.

2 kleine Videos kann man hier sehen.

http://www.myvideo.de/watch/1038919
http://www.myvideo.de/watch/1038788

MfG

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Björn Wieck

>Alles Klar.. ist verstanden.
>Gilt das auch für die Bilder ?

Nein, Photos in JPG (Dafür ist es ja optimal), wobei man beachten 
sollte, dass man für die Zwecke hier keine 10 Megapixel direkt aus der 
Kamera braucht. Ausserdem kann man ruhig den Kompressionsfaktor auf 
20-30% (im Paintshop & Co) stellen, der Qualtitätsverlust ist nicht 
wirklich sichtbar, der Grössengewinn der Datei aber sehr.

MFG
Falk

P.S. Eagle kann direkt PNG exportieren.


Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handyhalter wrote:
> Im Source Code gibt es Texte für ein Display, ich sehe aber an dem
> Amtsapparat keines? Sind die nur zum testen?

Das Sind nur DEBUG- Informationen für mich selber die an dem Seriellen 
Port rausgehen...

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roquema wrote:
> Ok, zu Thema kein besonderer Nutzwert...
>
> Hier mein Projekt:
> Ein elektronischer vollautomatischer Nussknacker.


Geil ! wie lange hast Du denn daran gebastelt ?
Kommt der auch mit Paranuüssen zurecht ?

Grüße
Björn

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo werden denn die 60V 25Hz für den Wecker erzeugt ?


Peter

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
> Wo werden denn die 60V 25Hz für den Wecker erzeugt ?
>

Hallo Peter

Genau auf diese Frage habe ich gewartet...
Ich habe mir lange den Kopf darüber zerbrochen wie ich aus dem Akku die 
Klingelspannung erzeugen sollte..

Zum Schluß hatte ich einen genialen Plan: Ich habe den Vibrationsmotor 
aus dem
Handy auf den Klöppel von der Klingel geklebt ;)
Wenn der losvibiert schellts genauso laut wie im Orginal.

Der Vibramotor wird durch den Fet gesteuert.

Gruß
Björn

Autor: roquema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Den ganzen Winter immer mal wieder ein Stück, wie das halt so ist. 
Hab die Stunden nicht gezählt. Ist aus der Idee entstanden, mal alle 
möglichen Motoren und Antriebe + alles was sich so ansammelt zu 
verbauen. Und außerdem verschiedenen Ansteuerungen zu programmieren. 
Bipolar,-Unipolar-Schrittmotor, Servos, LCD, indirekte Strommessung 
(ADC), I2C,usw.

Paranüsse hab ich noch nicht probiert, wenn die nicht zu hart sind, bzw. 
in etwa die gleiche Größe haben...

Autor: Forschungsminister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, roquema und Björn, Ihr zwei seit einfach genial !!!

Der Nußknacker ist würdig für einen Preis.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
finde den nussknacker auch supergeil :-)
deep respect (muß ja echt eine ordentliche fummelsarbeit gewesen sein, 
mechanik und software in einklang zu bringen)
echt witzig.

gruß
rene

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Björn Wieck:
>Ich habe den Vibrationsmotor
>aus dem
>Handy auf den Klöppel von der Klingel geklebt ;)

Na Gott sei Dank! Ich habe schon befürchtet, dass nach einem 
Firmwareupgrade auch jamba-Töne abgespielt werden können. ;-)
Ich finde das Teil genial. Hast du damit schon mal in der Öffentlichkeit 
telefoniert? Die Gesichter der Menschen würde ich nur zu gern mal 
sehen....

Autor: roquema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich stell mir das gerade vor,björn sitzt im Bus/Bahn und sein "Handy" 
klingelt! Sau cool! ... Wie lang hält denn der Akku?

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie lang hält denn der Akku?

So wie der aussieht, sollte er schon relativ lange halten. Da stelle ich 
mir vor, wenn Björn mit Kumpels irgendo in der Walachei zum Zelten ist 
und bei allen anderen der Handyakku leer ist, sein Old-Scholl-Ding aber 
noch klingelt.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauch auch so n Teil :>

Kommt sicher geil, wenn in der Schule aus spass mal plötzlich das ding 
klingelt, man dran geht und telefoniert :>

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Telefon sieht ja schon gut aus,
aber der Nussknacker ist wirklich genial.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roquema wrote:
> ich stell mir das gerade vor,björn sitzt im Bus/Bahn und sein "Handy"
> klingelt! Sau cool! ... Wie lang hält denn der Akku?


Genau weiss ich das noch nicht, Wenn ich es mal grob überdenke sollten 
da so
in etwa 3-4 Wochen Laufzeit bei mäßiger Benutzung drin sein.

Der Mega8 ist eh die meiste Zeit im Sleep, Die CMOS ICs brauchen nur 
Strom wenn sie was zu Schalten haben (z. B. beim Wählen) In der 
Handyelektronik ist das Display aus und alle LED´s Fehlen.
Die Klingel braucht auch nicht mehr als der Vibramotor im Handy auch 
gezogen hätte...

Der Akku ist ein 4800mAh Li-Ion Akku


Grüße
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klostein wrote:
>>Wie lang hält denn der Akku?
>
> So wie der aussieht, sollte er schon relativ lange halten. Da stelle ich
> mir vor, wenn Björn mit Kumpels irgendo in der Walachei zum Zelten ist
> und bei allen anderen der Handyakku leer ist, sein Old-Scholl-Ding aber
> noch klingelt.

Sowas ähnliches habe ich auch vor... Ich fahre im Sommer gerne auf 
Festivals
Und habe so einen 1977er VW Bulli, da passt so ein Telefon erst richtig 
dazu.
Und auf die dummen Gesichter der Leute freue ich mich schon tierisch, 
wenn ich da wärend der Bierpause auf dem Campingplatz lässig mit meinen 
Freunden telefoniere...


Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Björn Wieck
Geniale Idee finde. Schaut sicher extrem geil aus wenn da so ein altes 
Telefon (ohne Kabel?) herumsteht und man damit telefonieren kann.

Auf den Bildern sieht man, dass du an die Tasten vom Handy direkt Kabel 
gelötet hast. Kann man nicht viele Handys auch mit AT Befehlen über ein 
Anschlusskabel steuern? War das keine Option?


@roquema
Ist da etwa ein Microsoft-Aufkleber auf deinem Nussknacker? O_o

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wie sieht es aus mit quelltext ?

ist das ein nokia 5110 ?

gruss, John

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas Kropf

Das wäre sicherlich auch eine Möglichkeit gewesen zumal das Teil ja auch 
ein Modem eingebaut hat, allerdigs habe ich genau garkeine Infos wie das 
Protokoll bei Nokia aussieht.
Und nebenbei musste ich das Ding eh ziemlich fleddern damit es überhaupt 
in das Telefongehäuse reinpasste. Dann kann ich auch ein paar Drähte 
dranlöten...
macht die Sache auch gleich Stabiler ;)


@John

Der Quelltext für den Controllter steht direkt unter den Bildern.
Das ist ein Nokia 6150.

Grüße
Björn

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie machst du das wenn du das Telefon einschaltest, also pin eingeben 
geht ja aber wie wird der bestätigt? oder gibts dazu ne spezielle 
nummerkombination?
AAhhh moment.... man kann ja die Pin-Abfrage auch einfach ausschalten.

Autor: Hansl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehehe, superlaessig ++

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, also ich finde schon DECT-Telefone im Tischdesign ziemlich 
überflüssig und ich kann an diesem Umbau so garnix cooles finden. So 
sinnvoll wie Fusspilz und ähnlich cool. Der Nussknacker dagegen verdient 
alle Hochachtung. Da wird der alte Krempel der sich so ansammelt mal 
richtig nutzbringend benutzt und der Lerneffekt war bestimmt auch 
gewaltig.

bye

Frank

Autor: Der Fönig (zotos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beide Projekte das Retro-Mobiltelefon und der Nussknacker bekommen mein 
vollen Respekt.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn, wie funktioniert das Wählen der Rufnummer eigendlich genau? Bei 
einem "normalen" Handy gibt man ja die Rufnummer ein und drückt dann auf 
"Anrufen". Hast du das mit einer Zeitschleife gelöst?
Irgendwie hast du mich auf den Geschmack gebracht, so einen grauen 
Amtsapparat und ein altes Handy habe ich auch noch....na mal sehen wie 
kompliziert das M-Bus (oder F-Bus) Protokoll von Nokia ist.

Autor: Johnsn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie ist der Empfang mit diesen Dingern?"

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klostein wrote:
> Björn, wie funktioniert das Wählen der Rufnummer eigendlich genau?

Prinzipiell genauso wie beim Wählscheibentelefon: Hörer ab, Freizeichen 
kommt, Wählen, warten...

Ich hatte zuerst eine Zeitschleife implementiert, die nach 3 Sekunden 
ohne erneute Wahlpulse die Nummer für gültig erklärt und dann verbindet.
Ist bei einigen Tests dann wieder von mir fallengelassen worden weil ich
beim Nummernraussuchen manchmal zu lange gewartet habe...
Ausserdem hat das Telefon eh eine Erdtaste, die ist jetzt einfach dazu 
da um zu erkennen das ich fertiggewählt habe.
Nebenbei habe ich automatisch damit eine Wahlwiederholtaste.

Fallst du Infos über das F-Bus Protokoll hast lass es mich wissen.

Gruß
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnsn wrote:
> "Wie ist der Empfang mit diesen Dingern?"

Sehr gut, besser als mein 6210, Die alten Nokias hatten ja noch eine 
Stummelantenne. Die habe auch wieder eingebaut.

Übrigends ist der Lautsprecher im Hörer der alte orginale, der hat einen 
wesentlich besseren Klang als der vom Nokia und lauter ist er auch.


Autor: Franz Hennies (lundabor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Volle Bewunderung für das Telefon. Nüsse mag ich zwar auch gerne, aber 
das Telefon ist der Hammer.

Spitzenklasse.

Wortlos, Franz

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo... die erste Woche Laufzeit ohne Ausschalten ist durch und der Akku 
hält.

Ich habe auch recht viel telefoniert damit (viele glaubens ja erst wenn 
sie es Klingeln hören).

Soviele dumme Gesichter habe ich schon lange nicht mehr gesehen :)

Grüße
Björn

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Idee eines Kollegen: Ladeschaltung einbauen, Übertragung induktiv über 
eine Wicklung im Boden und ein Standplatz mit dem Gegenstück dazu.
Da noch ein Kontakt rein, der den Kram nur einschaltet, wenn das Telefon 
draufsteht.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. wrote:
> Hallo,
>
> Idee eines Kollegen: Ladeschaltung einbauen, Übertragung induktiv über
> eine Wicklung im Boden und ein Standplatz mit dem Gegenstück dazu.
> Da noch ein Kontakt rein, der den Kram nur einschaltet, wenn das Telefon
> draufsteht.

Ladeschaltung ist schon in Arbeit, ich warte noch auf das Sample (LTC 
4061) von Linear.

Induktiv wäre eine nette Idee ist aber bei so dicken Akkus 
unpraktikabel.
Die Ladezeit wäre viel zu lang.

Ich habe Hinten an der Stelle wo früher das Kabel für die Amtsleitung 
rausging eine Ladebuchse reingebaut.

Grüße
Björn

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2x LTC4089 in einer Applikation in Verwendung (zwei Akkus).

Wenn Du deinen aufgelötet hast, mach mal ein Bild.

Achja - Hammergeiles Projekt!! Respect

AxelR.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Thomas Kropf hat weiter oben was wegen den AT-Kommandos geschrieben.
Hier der Standard:
http://www.nobbi.com/atgsm.htm

Ich finde das Projekt echt geil! Besonders jetzt für den Sommer, auf den 
Festen in der Pampa bestimmt DER Hingucker! :-D

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:
> Ich habe 2x LTC4089 in einer Applikation in Verwendung (zwei Akkus).
>
> Wenn Du deinen aufgelötet hast, mach mal ein Bild.

Hast du schonmal DFN Package gelötet ? sieht nicht so leicht aus...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich die Bauteile in Eagle angelegt habe, war ich noch froher Dinge. 
Mega168 im MLF löte ich ja auch, da kann das soo schwer nicht sein, 
dachte ich. Nur MUSS beim LTC 4089 und sicher auch bei deinem 4061 die 
Massefläche zwingend mit angelötet werden. Und genau hier liegt der Hund 
begraben.
Ich hatte eigentlich keine Lust, einen Pizzaofen zu verwenden.

Einen MAX1811 im So8 Gehäuse wolltest Du nicht verwenden?

Na denn, binnimagspannt ;-)
\underline{AxelR \ldots}

  

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Einen MAX1811 im So8 Gehäuse wolltest Du nicht verwenden?

Jetzt wo du es sagst... den MAX1811 kannte ich noch garnicht.
Danke für den Hinweis, den bekomme ich wenigstens bei Reichelt.

Grüße
Björn

Autor: Jan David (wile-e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Telefon!!!!

Wer will schon mp3/mp4/25 mio-pix Kamera/Outlook/blaue 
Zähne/Terminkalender...

Mal sehn, wenn ich damit anfangen sollte, werde ich wohl ein 
marmoriertes Gehäusedesign suchen. Oder doch lieber gleich nen W48???

Gruß

Jan

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan David wrote:

> marmoriertes Gehäusedesign suchen. Oder doch lieber gleich nen W48???


W48 rulez !   ...hätt ich selber gerne gehabt

Gruß
Björn

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> W48 rulez !   ...hätt ich selber gerne gehabt

Da brauchste aber einen trolley zum Transport, so schwer sind die 
Dinger.

Autor: Jan David (wile-e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da brauchste aber einen trolley zum Transport, so schwer sind die
> Dinger.

Wie sagte Doc Brown: Wenn schon dann mit stiel!

Ja, hast recht sind sehr schwer. Selbst der Hörer verleitet nicht gerade 
zum LANGTELEFONIEREN. Hab trotzdem eins immer noch angeschlossen (nen 
Weißes --angeb--)

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (nen Weißes --angeb--)

Ja, weiß ist wirklich schön ... da kann meine gammelige ISDN Kiste nicht 
mithalten.

Ich hab hier noch nen alten schwarzen Hörer, der ist u.a. deshalb so 
schwer, weil das Mittelteil massiv ist. Die 2 Drähte für die 
Hörmuschel liegen fest in der Pressmasse drin und sind deshalb nicht 
austauschbar.

Autor: Jan David (wile-e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auf jeden Fall wirksam gegen langtelefonierende Frauen ;-)

Bei mir ist es natürlich auch nur als funktionierendes Schmuckstück mit 
an einer Hicom 150 angeschlossen. --Hab auch ISDN-- ;-)

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:
> Als ich die Bauteile in Eagle angelegt habe, war ich noch froher Dinge.
> Mega168 im MLF löte ich ja auch, da kann das soo schwer nicht sein,
> dachte ich. Nur MUSS beim LTC 4089 und sicher auch bei deinem 4061 die
> Massefläche zwingend mit angelötet werden. Und genau hier liegt der Hund
> begraben.
> Ich hatte eigentlich keine Lust, einen Pizzaofen zu verwenden.
>
> Einen MAX1811 im So8 Gehäuse wolltest Du nicht verwenden?
>
> Na denn, binnimagspannt ;-)


Das ist wirklich eine Herausforderung gewesen...
Sowas mach ich nicht so schnell wieder.
Beim nächsten mal gibt es den MAX1811 ;)

Grüße
Björn

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eben,
wo war denn nur gleich mein Mega168? Den habe ich GENAUSO aufgelötet. 
Muss hier im Forum rumgeistern, das Bild. War auch ein ziemlicher Akt. 
Habe allerdings kein Lackdraht, sondern Einzeldrähte einer 2.5mm² Litze 
verwendet.

Ist gut geworden, dein Kunstwerk. Super. Funktioniert die Ladeschaltung?

Gruß
AxelR.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Ist gut geworden, dein Kunstwerk. Super. Funktioniert die Ladeschaltung?

Ja, Funktioniert hier an einem anderen LIION Akku gut, warte noch darauf 
das der voll ist.

Dem IC hätte ich sonst nicht mehr als 100mA zugetraut aber pustet brav 
die 500 mA in den Akku rein...

Geht also..

Grüße
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck wrote:

> Beim nächsten mal gibt es den MAX1811 ;)

Habe ich jetzt auch getestet, sehr feines IC das, und mann kann die 
Beinchen auch wieder so ohne Lupe erkennen ;)

Aber ganz wichtig dieser Satz im Datenblatt:
Input Supply Voltage. Bypass with a 4.7µF capacitor to GND.

ohne den tut er sonst garnix
Naja, er tut so als ob er laden würde, wenn man den /CHRG Ausgang ernst 
nehmen würde... Aber ohne 4,7µ am In läd er mit sagenhaften 450µA
Mit C dann so wie beworben.

Unglaublich was so 1 Meter 0,4 Litze ausmachen...

Grüße
Björn

Autor: armin_hennecke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Björn, genau so ein Projekt hatte ich gesucht. Wirklich großartig!! 
Das wird meine Bastelei für den Winter.

Viele Grüße, Armin

Autor: Nino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich bin zwar etwas spät auf den Thread gestoßen - aber macht ja nix. Auf 
jeden Fall großes Lob an die Telefon- und Nußknackerkonstrukteure! 
Respekt.

Mir hat's das Telefon angetan und möchte es auch nachfrickeln. (Danke 
Björn, daß Du alle Info so frei zur Verfügung stellst!) Mir ist dabei 
eine Kleinigkeit aufgefallen und ich wollte fragen, ob jemand von Euch 
das Problem auch hat bzw. gehabt hat:

Bei meinem Nokia, das ich verbauen möchte, ist die rote Taste nämlich 
doppelt belegt: Normalerweise kehrt man beim Drücken in den 
"Ausgangszustand" des Telefons zurück (also auflegen oder Menü 
beenden,...). Wenn man aber vorher nichts gedrückt hat (das Telefon also 
im "Ausgangszustand" ist), dann kommt ein Menü 
(Abschalten/Allgemein/Lautlos/...).

Wenn man nun den Hörer des Telefons abhebt (Gabelschalter weckt Mega8) 
und wieder auflegt, dann wird nur die rote Taste gedrückt und das 
Telefon springt in das o.g. Menü. Wenn man den Hörer nun nochmal 
aufhebt, dann ist kein Wählen möglich - erst beim nächsten Mal wieder.

Als Lösungsvorschlag fällt mir spontan ein, irgendwo ein Bit zu setzen, 
sobald gewählt wird. Am Schluß liest man dann das bit aus und 
entscheidet, ob die rote Taste gedrückt wird oder nicht...

Meine Frage dazu ist nun, ob jemand von Euch eine bessere Idee hat? 
Schließlich bin ich noch blutiger Anfänger...

Danke und lg,
Nino.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nino wrote:

> Wenn man nun den Hörer des Telefons abhebt (Gabelschalter weckt Mega8)
> und wieder auflegt, dann wird nur die rote Taste gedrückt und das
> Telefon springt in das o.g. Menü. Wenn man den Hörer nun nochmal
> aufhebt, dann ist kein Wählen möglich - erst beim nächsten Mal wieder.
>
> Als Lösungsvorschlag fällt mir spontan ein, irgendwo ein Bit zu setzen,
> sobald gewählt wird. Am Schluß liest man dann das bit aus und
> entscheidet, ob die rote Taste gedrückt wird oder nicht...

Hallo Nino,

Du könntest den Pulszähler auswerten (TCNT0). Darin befindet sich immer 
der
Wert der zuletzt gewählten Zahl.
Wenn TCNT0 = 0 dann überspringe das aktivieren der roten Taste.

... muss mich erstmal selbst wieder in meinen Code einlesen ;)

Grüße
Björn

Autor: Nino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rasche Antwort, und dann gleich vom Meister selbst :-) Danke! Die Idee 
mit dem Zähler ist gut, werd's gleich einbauen.

Und dann kommt das ganze in einen Apparat, der vor 20 Jahren schonmal in 
als "Handy" Verwendung war: Damals stand das würdige Wählscheibentelefon 
im Auto meiner Schwester auf dem Cockpit. Eingebaut hatte ich (damals 
noch Kind) eine 12V-Klingel, die man unauffällig mit dem Fuß betätigen 
konnte. Das Gespräch selbst mußte man natürlich faken - damals kannte 
ich das Wort Mikrokontroller noch gar micht - geschweige denn "Handy".

Also nochmal danke, mit dieser genialen Idee kann ich den Apparat (es 
gibt ihn noch!) zu neuem Leben erwecken.

Grüße, Nino

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nino wrote:
> Rasche Antwort, und dann gleich vom Meister selbst :-) Danke! Die Idee
> mit dem Zähler ist gut, werd's gleich einbauen.

Hallo Nino,

Ich habe den Code auf dein Handy angepasst.
Jetzt wird zwischen abheben und auflegen des Hörers nur dann die rote 
Taste
aktiviert wenn vorher noch eine Nummer gewählt wurde. Sonst nicht mehr.

Für Handys die das nicht brauchen, passt der Code trotzdem und ist 
genauso einsetzbar wie der alte.

PS: natürlich solltest du Dir den Code anschauen und verstehen wie ich 
was geändert habe damit es so funktioniert. Eventuell hast Du ja noch 
eine bessere Idee.

Grüße
Björn

Autor: Nino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi nochmal,

danke für die Änderung - das wäre aber nicht notwendig gewesen. Ich habe 
Dein Programm nämlich genau studiert, weil die Assemblersprache für mich 
noch neu ist und ich mich ohnedies erst eingewöhnen muß. Eigentlich gar 
nicht so schwierig zu verstehen :-)

Obwohl der Telefonumbau noch gar nicht fergit ist, überlege ich bereits, 
wo man sonst noch überall ein Telefon einbauen kann. Vielleicht in einen 
Nußknacker...?

lg, Nino

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi ... und beim SMS-schreiben mit dem "Handy" für ein S vier mal die 7 
wählen ... ratter ratter ratter :-)

Autor: Nino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumme Frage...
Wie funktioniert eigentlich der Bereich zwischen uC und dem Anschluß 
"Hörer LS"? (Also der Bereich von Pin 17 über 4066, Kondensator und 
Widerstand zu JP5)

Ich habe das nämlich genau so aufgebaut und es funktioniert leider 
nicht. An Pin 17 habe ich definitiv eine Rechteckspannung (habe den 
Hörer über einen Widerstand drangehängt) An Pin 3 und 4 von JP5 höre ich 
allerdings nichts mehr davon. Wenn ich den Hörer an nur einen Pin und 
Masse oder Vcc hänge, dann höre ich, daß ganz leise etwas vom Ton 
durchdringt. (Änderung/Weglassen der Widerstände ändert die Lautstärke 
nur sehr wenig)

Was mache ich falsch? Es müßte doch so sein, daß Pin 3 und 4 von JP5 
gegeneinander schwingen, da die Eingänge des 4066 (Pin 1 und 8) 
"gegeneinander" geschalten sind, also 1 auf GND und 8 auf Vcc. 
Richtig...?

Danke für Eure Hilfe!
lg, Nino.

@Martin: Dieses Programm unterstützt zwar SMS schreiben nicht (außerdem 
fehlt ohnedies ein Display am alten Telefon), aber über die Methode mit 
der Wählscheibe mußte ich auch schmunzeln ;-)

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nino wrote:
> Dumme Frage...
> Wie funktioniert eigentlich der Bereich zwischen uC und dem Anschluß
> "Hörer LS"? (Also der Bereich von Pin 17 über 4066, Kondensator und
> Widerstand zu JP5)

Da wird eigentlich nichts anderes gemacht als VCC und GND über die
Analogschalter und die R C Reihenschaltung direkt auf den
Hörerlautsprecher gelegt.

Die C´s sind zum entkoppeln da, damit die Verstärkerschaltung für den 
Lautsprecher auf der Handyplatine nicht so leidet.

Die Widerstände passen das ganze auf die Impedanz eines alten 
Telefonhörers an.


>
> Ich habe das nämlich genau so aufgebaut und es funktioniert leider
> nicht. An Pin 17 habe ich definitiv eine Rechteckspannung (habe den
> Hörer über einen Widerstand drangehängt) An Pin 3 und 4 von JP5 höre ich
> allerdings nichts mehr davon. Wenn ich den Hörer an nur einen Pin und
> Masse oder Vcc hänge, dann höre ich, daß ganz leise etwas vom Ton
> durchdringt. (Änderung/Weglassen der Widerstände ändert die Lautstärke
> nur sehr wenig)

Komisch... Bei mir ist das Freizeichen sehr laut, und ohne Widerstände 
ZU laut.

Die Kondensatoren sind übrigends Elkos.

Du kannst ja mal nachmessen ob der 4066 i.O. ist:

Pin 8 gegen GND sollte eine Rechteckspannung haben.
Genauso Pin 2 Gegen VCC.

Wenn Du den LS direkt an Pin 8 und 2 anschliesst sollte das Freizeichen 
recht laut zu hören sein.

Falls nicht ist warscheinlich der 4066 defekt.

Grüße
Björn

Autor: Nino K.l. (nino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Björn, danke für Deine ausführliche Hilfe! (Bin erst heute dazu 
gekommen, Deine Antwort zu lesen - war einige Zeit offline...)

Habe heute umfangreiche Messungen an der Schaltung durchgeführt. Bis zu 
den Ausgangspins des 4066 ist praktisch alles so wie Du beschrieben 
hast, abgesehen davon, daß das Rechecksignal am Ausgang etwas verfälscht 
ist und auf Pin 2 gegen VCC etwas leiser als von Pin8 auf GND. Soll mir 
aber egal sein, solange man den Ton hört.

Dummerweise kommt durch meine Elkos nichts durch. Möglicherweise sind 
sie kaputt, dann wären aber alle meine 1uF Elkos kaputt. Habe 15 oder 20 
probiert :-( Manchmal hört man den Ton ganz am Anfang (wenn das 
Eingangs-Rechtecksignal startet), dann klingt er aber schnell ab bis zur 
Stille. Echt komisch...

Aber ist ja egal, ich geh' morgen mal Elkos kaufen, vielleicht bringt 
das was.

Jedenfalls danke für die Mühe!
lg, Nino.

Autor: Wolfgang R. (r-nut)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Björn,

hab Dein Projekt auch erst jetzt entdeckt - finde ich super!

Hast Du schon mal an Vermarktung gedacht? - nimm statt einem alten Handy 
ein GSM Modul - einbauen fertig.
Wenn schon ein alter Telefonhörer fürs Handy ein knaller wurde warum 
dann nicht ein GSM Wählscheibentelefon...

-
Gruß
Wolfgang

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ähnliches Projekt ist das Port-O-Rotary:

http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php...

Ein GSM-Modul wird in ein altes Wählscheibentelephon eingebaut, zusammen 
mit einem µC und einem das ganze versorgenden Akku.


http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php...

Hier wird beschrieben, wie die Originalklingel des Telephones genutzt 
werden kann.



Und das ist der unkreativste Link, da kann man das als Fertiggerät 
kaufen:

http://www.sparkfun.com/commerce/categories.php?c=96

Autor: Nino K.l. (nino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, genug geärgert. Dieser Schaltungsteil (siehe meine vorigen Postings) 
funktioniert bei mir einfach nicht. Habs jetzt anders gelöst. Nur falls 
jemand das gleich Problem hat - siehe Dateianhang.

Trotzdem ganz lieben Dank an alle, die mir gehofen haben.
lg, Nino.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Son Mist, da kam mir einer lange zuvor mit dem Telefon... Die Idee stand 
schon seit schätzungsweise 4 Jahren auf meiner Todo Liste, aber ich hab 
sie noch nie verwirklicht.

Kann nur sagen: Genial umgesetzt!

Autor: Joachim R. (bastelbaer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Ein ähnliches Projekt ist das Port-O-Rotary:
> http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php...
War schon 2006 in der Elektor.

> http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php...

@rufus
> Hier wird beschrieben, wie die Originalklingel des Telephones genutzt
> werden kann.
Funktionert sogar mit einer kleinen Spule. Habs mit meinem W48 probiert. 
Der Vorteil der Schaltung ist, dass sie mit einem 3,6V-Akku 
funktioniert.

Für mein W48-Handy Versuchsaufbau habe ich folgende Lösung für die 
Klingel bei 5V. Ich nehm einen Mini-DC/DC-Wandler 5V auf 24V (Reichelt 
4,50Euro) und schalte einen L293 als Brücke dahinter und einen 
1uF-Kondensator in Reihe zur Klingel, wie es auch das W48 im Original 
hat. Das ergibt 48V für die Klingel und das funzt wunderbar. Der 
DC/DC-Wandler benötigt ca.50mA und die Klingel 20mA. Ich schalte den 
DC/DC-Wandler mit einem FET spannungsmässig ein und über den 
Enableeingang des 293 das Klingeln ein und aus. Da ich für den 293 einen 
Inverter brauche habe ich die 25Hz-Erzeugung auch gerade mit Invertern 
realisiert. Und auch den 425Hz Wählton hab ich ebenfalls mit den 
Invertern erzeugt und auf den Hörer geschaltet.

Im Gegensatz zu Björn benutze ich allerdings ein Siemens S45 das ich 
über die Schnittstelle mit Hayesbefehlen ansteuere und bei dem ich den 
Hörer als "Headset" anschliesse. Lediglich die EIN/AUS-Taste habe ich 
per Drähte rausgeführt um das Handy einzuschalten. Und der Akku des 
Handys ist auch noch drin.

Da ich nicht mit mehreren verschiedenen Akkus arbeiten will, werd ich 
meine nächste Version komplett auf 3,6V-Li-IO-Akkubetrieb umstellen. 
Aber das klappt dann nicht mehr mit den CMOS-Invertern da die halt 5V 
brauchen. Da erzeug ich dann die 25Hz und 425Hz-Signale auch im uC. Nur 
das Aufschalten auf den Hörer klappt noch nicht da ich auch die 4066 
nicht mehr nutzen kann.

Falls es jemand interessiert die Originalklingel benutzen zu wollen 
anbei mal den Schaltplan für die 5V-Version.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim R. wrote:

> Da ich nicht mit mehreren verschiedenen Akkus arbeiten will, werd ich
> meine nächste Version komplett auf 3,6V-Li-IO-Akkubetrieb umstellen.
> Aber das klappt dann nicht mehr mit den CMOS-Invertern da die halt 5V
> brauchen. Da erzeug ich dann die 25Hz und 425Hz-Signale auch im uC. Nur
> das Aufschalten auf den Hörer klappt noch nicht da ich auch die 4066
> nicht mehr nutzen kann.
>
> Falls es jemand interessiert die Originalklingel benutzen zu wollen
> anbei mal den Schaltplan für die 5V-Version.

Wenn Du CMOS der 4xxx Reihe nimmst sollte das klappen.
Die gehen bis 3V runter und ich benutze die ja auch mit Li-IO

Grüße
Björn

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das ganze geht mit den Tastentelefonen deutlich einfacher, das 
Display eines S25 ist durch ein kleines Fenster unter dem Hörer auch zu 
sehen + per softkeys bedienbar. es hat etwas überwindung gekostet, aber 
eine experimentelle zugfahrt und ausgiebige telefoniererei haben doch 
SEHR ungläubige blicke provoziert :)

schön, dass auch andere leute solch verrückte ideen haben :)

Klaus.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Joachim:

> Im Gegensatz zu Björn benutze ich allerdings ein Siemens S45 das ich

Für welchen uC hast du das programmiert? Kannst/willst du den Code 
veröffentlichen? Ich hab ein Siemens Handy (M45, glaube ich) das man per 
RS232 steuern kann. Aber zum programmieren war ich bisher zu faul...

Randy

Autor: Carsten Langsdorf (lxp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus alle mitanand,

ich bin neu hier und hätte zu Björns ursprünglichem Schalplan mal 'ne 
Frage: Links unten der Teil mit C7 bis C12 und IC7D scheint mir unsinnig 
zu sein, aber ich kann mich ja irren.
Also, kann mir jemand erklären, was es damit auf sich hat?

Danke im Voraus,

LXP

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Langsdorf wrote:

> Frage: Links unten der Teil mit C7 bis C12 und IC7D scheint mir unsinnig
> zu sein, aber ich kann mich ja irren.
> Also, kann mir jemand erklären, was es damit auf sich hat?

Die C´s sind die Abblockkondensatoren 100nF für die IC´s.
Im Layout sind die natürlich direkt an den Versorgungspins der IC´s, 
aber
elektrisch gesehen ist das schon so richtig.

Pin 12 von IC7D ist ein unbenutzter CMOS-Eingang und unbenutzte 
CMOS-Eingänge gehören immer auf ein festes Potential. Ob GND oder VCC 
ist egal.

Grüße
Björn

Autor: Carsten Langsdorf (lxp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Björn,

danke für die prompte Antwort, wieder was gelernt. Dann vermute ich mal, 
daß C5 auch 100n hat - richtig?

Gruß,
Carsten

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Wir arbeiten hier an unserem eigenen Umsetzungsversuch.
Momentan macht RS232 aber Probleme.

testweise:
(8N1, kein Handshake)
µC -> PC geht
PC -> µC geht

produktiv:
µC -> Handy geht
Handy -> µC geht nicht

Liegt entweder an einem schlechten Pegel vom Handy-Modem, dass doch ein 
Hardware-Handshake benötigt wird? Oder könnte das Handy dann doch eine 
andere Baudrate liefern? Verwenden hier ein Nokia 6310 mit einem DLR-3P 
(Datenkabel). Es kommt kein einziges Byte an. Hat von euch jemand 
Ratschläge?

Danke!
Gruß

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardware-Handshake im eigentlichen Sinne ist nicht sein, aber die 
Handshake-Leitungen der seriellen Schnittstelle des PCs werden 
verwendet, um die Versorgungsspannung für den RS232-Treiber im 
"Datenkabel" zur Verfügung zu stellen.

Wenn aber das Telephon mit einem µC verbunden werden soll, kann man den 
Aufriss mit V24-Signalpegeln auch einfach sein lassen, das Telephon 
stellt an seinem Anschlusstecker die serielle Schnittstelle mit 5V- oder 
3V-Pegeln zur Verfügung, und diese Signale können direkt mit dem µC 
verbunden werden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll heißen RX/TX reicht im Normalfall doch aus?
Werde es mal probieren. Weiß von euch jemand wie ich drauf komme, 
welcher Pin am Datenkabel auf Handyseite welches Signal führt? Bzw. der 
angelötete Stecker auf dem Handy selber bzw. wie/wo ich an solche Infos 
rankomme?
Werde natürlich mal die Suchmaschine anschmeißen.
Danke!

Autor: Andreas M. (cheflooser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
ich hoffe dass Björn hier mal wieder reinschaut. Nachdem ich auf dem 
Flohmarkt zufällig auch so ein Telefon fand und erwarb, will ich auch so 
ein modifiziertes haben.

Ich habe da mal 2 bis mehrere Fragen.
1. Welchen Typ von Akkus benutzt du und woher, wie hast du diesen 
befestigt?
2. Wie hast du das Handy befestigt?

Bin erst am Anfang, vielleicht gibt es noch weitere Fragen.

Danke
Andreas

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir hakts noch immer an der Handy-Geschichte. Mein altes Nokia ist 
mittlerweile ausgetiegen, außer ich kanns noch flicken, aber es war 
sowieso nur zum Testen von AT-Befehlen über die serielle Schnittelle 
(Lautsprecher im Eimer). Wollte letztens mal das Signal messen und hab 
zwei Drähte angelötet (rx, tx).. die haben aber scheinbar eher als 
Antennen gewirkt und mir komische Zeichen aufs Terminal gebracht.

Hab mir jetzt auch für low ein S45 besorgt. Wie habt ihr das denn 
gelöst? Trotzdem aufmachen und innen irgendwo anlöten? Oder kommt an der 
Schnittstelle außen ein passender TTL-Pegel? 
(http://multihandyhacking.de/anl.board/cablec45c55.gif)

Gruß
Matthias

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder kommt an der
Schnittstelle außen ein passender TTL-Pegel?

Ja kommt. 2komma7 Volt Pegel

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke. Das kann man ja noch als TTL-High durchgehen lassen. Wie 
sieht's mit dem Rx-Eingang aus. Soll ich da 'nen Spannungsteiler 
einbauen.. oder eine Z-Diode.. oder verträgt das Dingens 5 V -- oder 
macht's puff und dann geht nix mehr? Oder ein Pegelwandler-IC.. oder 
oder...
Danke schonmal!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler macht Dir mit der Engangskapazität die Flanken rund. Auf 
keinen Fall über 2.7Volt gehen. Kannst Du selbst testen, indem Du von 
aussen eine (langsam ansteigende) Spannung an RX(PIN6) anlegst und auf 
dieser Leitung den Stom misst (natürlich im uA Bereich). Dann siehst Du, 
wann die internen Schutzdioden am UART Eingang anfangen zu leiten und 
kannst Dir selbst eine Meinung bilden.

Wenn Du hier eine Aussage getroffen hast, kannst Du auch abschätzen, ob 
es reicht, den Strom einfach mit einem 1.5KOhm Widerstand in der 
Datenleitung in Richtung Handy zu begrenzen. In der Regel reicht beim 
Siemens Handy ein 1.5K am Pin6, wenn man mit 3.3Volt arbeitet.

Autor: miwu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Projekt, habe schon seit einger zeit vor Björns idee umzusetzen, 
nun endlich habe ich ein telefon dazu.;)
Hat evtl jemand ein Platinen Layout dazu ?

Gruß
Michael

Autor: netsuke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich hab mir vorgenommen das Telefon nachzubauen...bin aber nen williger 
Anfänger :-)

Ich hab mal damit angefangen ne stückliste zu schreiben... Dabei sind 
mir nen paar Fragen aufgetaucht ...

vieleicht kann mir dabei ja jemand von euch helfen....

Kondensatoren
(nF = Nanaofarad)
C1   -   100 nF
C2   -   220 nF
C3   -   100 nF
C4   -   100 nF
C5     ?
C6   -   100 nF
C7     ?
C8     ?
C9      ?
C10    ?
C11    ?
C12    ?
C13    1 Mikrofarad
C14
C15    1 Mikrofarad


Widerstände
(k = Kiloohm)
R1   -  10 k
R2   -  100 k
R3   -   10 k
R4    -   470 k
R5   -  100 k
R6   -   10 k
R7   -    100 k
R8   -   10 k
R9    -  10 k
R10   -   100 k
R11   -   330   Ohm
R12   -   330   Ohm


Dioden/Gleichrichter
D1   -   1N4148
D2   -   1N4148


Transistor ?

Q1    -   BS 170


IC’s
(IC = „Integrierter Schaltkreis“, auf englisch „Integrated circuit“)

IC1         4066N
IC2         4066N
IC3         4066N
IC4              40106N
IC5     find ich nicht
IC6         MEGAB-P
IC7        4066N



•  Einige Kondensatoren sind im Plan nicht mit dem Wert angegeben.

•  Spannung wird wohl Minus an USS angeschlossen und Plus an UDD
(Das geht aber aus dem Plan nicht hervor und könnte auch andersrum sein, 
außerdem fehlt die Angabe der Spannungshöhe)  ??

•  Ungenau ist, an welche Kontakte beim Gabelschalter , Wecker , 
Wählscheibe und Hörer etc . . . . genau angeschlossen werden muss.


Danks schonmal für eure Hilfe.....

Autor: Boris Humpert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ein Tipp für alle Nachahmer: besorgt Euch als Handy das Panasonic 
A100 (immer noch das kleinste Handy der Welt) und als Telefon ein altes 
Telekom Manhattan. Das Manhattan hat die Wählscheibe im Hörer, und das 
Panasonic ist klein genug, um es ebenfalls im Hörer unterzubringen. Die 
Basis kann man dann so umbauen, daß das Handy darüber aufgeladen wird. 
Der Vorteil ist, daß man nur den Hörer braucht - Björns Modell ist für 
die Kneipe ein wenig zu unhandlich. Aber mit dem Hörer kann man prima an 
der Theke schnell n Taxi rufen - das Wählen ist dann der Oberknaller... 
:-)

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich hab mir vorgenommen das Telefon nachzubauen...bin aber nen williger
> Anfänger :-)

Als Anfänger vielleicht etwas heftig....

> Kondensatoren
C5,C7-12 100nF X7r als Abblockkondensatoren.
Müssen möglichst nahe an die VSS/VDD Anschlüsse der Ics.
Beachte bitte das im Plan diese Anschlüsse nicht eingezeichnet sind.

>IC5     find ich nicht
Ich auch nicht :-)
>IC6         MEGAB-P
Das B ist eine 8

> Spannung wird wohl Minus an USS angeschlossen und Plus an UDD
VSS=-, VDD=+, Schätze mal 5V

> Ungenau ist, an welche Kontakte beim Gabelschalter , Wecker ,
> Wählscheibe und Hörer etc . . . . genau angeschlossen werden muss.
Das wirst du selbst durch messen herausfinden müssen.

Bedenke das der Mega8 noch programmiert werden muss.

Autor: Thomas H. (user0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hatte zuerst eine Zeitschleife implementiert, die nach 3 Sekunden
> ohne erneute Wahlpulse die Nummer für gültig erklärt und dann verbindet.
> Ist bei einigen Tests dann wieder von mir fallengelassen worden weil ich
> beim Nummernraussuchen manchmal zu lange gewartet habe...
> Ausserdem hat das Telefon eh eine Erdtaste, die ist jetzt einfach dazu
> da um zu erkennen das ich fertiggewählt habe.
> Nebenbei habe ich automatisch damit eine Wahlwiederholtaste.

Als erstes muß ich an alle die einen hier abkupfern lassen dank sagen.

Ich habe auf dem Sperrmüll glücklicherweise ein altes Bakelittelefon 
gefunden in welches ich jetzt ein Handy reinfrickeln will.
Problem: es hat keine Erdtaste. So das dass Ursprüngliche Programm mit 
der Warteschleife für mich interessant ist. Meine Assembler Kenntnisse 
sind jedoch Null bis gar nichts, so dass ich hier fragen will ob mir 
jemand helfen kann.


Danke im Voraus
Thomas

Autor: Rumpelstilzchen Rumpel (rumpelstilz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck schrieb:
> Hallo, Ich habe letztens irgendwann mal angekündigt ein
> Wählscheibentelefon mit einer Handyelektronik zu verheiraten...
>
> Es ist fertig und läuft !
>
> Bindeglied zwischen dem ollen Apparat und dem Handy ist ein Mega8 und
> ein paar
> 4066 Analogschalter sowie ein 40106 als entpreller für die alten
> Federkontakte.
>
> Das Teil wird genauso benutzt wie es eben bei alten Telefonen üblich
> war,
> Hörer ab, Nummer wählen und warten. Auch die Orginal Klingel
> funktioniert.
>
> Bilder und Code folgen gleich...
>
> Grüße
> Björn

Absolut GEIL!
Kannst du auch das EAGLE-File hier reinstellen? Das wäre echt super!

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rumpel,
hättest du "alles" gelesen und die Bilder angeschaut, dann wüsstest du:

Es gibt kein Eagle-File!!!!!!!!!!!!!

Autor: axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rumpel,
hättest du "alles" gelesen und die Bilder angeschaut, dann wüsstest du:

Es gibt kein Eagle-File!!!!!!!!!!!!!


sehr geil, das ;-)) lach

Autor: LaTeX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rumpelstilzchen Rumpel (rumpelstilz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Hallo Rumpel,
> hättest du "alles" gelesen und die Bilder angeschaut, dann wüsstest du:
>
> Es gibt kein Eagle-File!!!!!!!!!!!!!

Wer in einem Satz mehr Satzzeichen verwendet als das längste Wort lang 
ist ist ein Gnom! ;-)

Autor: axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/attachment/21805/IMG00007.JPG
das aber nicht ;)
ist wohl ein mistverständnis - ein Layout aus einer vorhandenen *.sch zu 
erstellen ist allemale einfacher, als die schematic nocheinmal 
abzumalen.
So gesehen wäre es nicht schlecht, das "Eagle-File" (hier die Schaltung) 
reinzustellen, nicht wahr;)
(Obwohl ich auch glaube, das sich die Anfrage aufs Layout bezog, 
zumindest las es sich so)

Dis mit dem Gnom stimmt.

Autor: Rumpelstilzchen Rumpel (rumpelstilz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
axelr. schrieb:
> [...]
> So gesehen wäre es nicht schlecht, das "Eagle-File" (hier die Schaltung)
> reinzustellen, nicht wahr;)
> (Obwohl ich auch glaube, das sich die Anfrage aufs Layout bezog,
> zumindest las es sich so)
> [...]

Ok, ich hab das wirklich ein bisschen missverständlich geschrieben. :-)
Aber natürlich hab ich die Bilder gesehen und deshalb wusste ich, dass 
das kein EAGLE-Layout ist...

Also nochmals, bitte das Schematic (*.sch) online stellen.

Danke ;-)

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rumpelstilzchen Rumpel schrieb:

> Also nochmals, bitte das Schematic (*.sch) online stellen.
>
> Danke ;-)

Bitte ;)

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt verrückt...

Björn hat das Project am 19.03.2007 13:57 reingestellt und seine lezte 
message ist vom 04.12.2009 23:10...

Hey Björn, das Project ist echt spitze.

Grüße
Michelle

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich hab weiter oben schon mal geschrieben. Hab das Problem mit den 
verschiedenen Pegeln (3.3V/2.7V? TTL an Mobiltelefon und 5V TTL am µC).

Es gibt ja jetzt verschiedene Möglichkeiten, z.B. auch:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pegelwandl...
(die erscheinen mir aber recht umständlich)

Eventuell könnte man den DATA-OUT vom Handy eben direkt an den µC 
klemmen (betreibe ich momentan und wohl auch weiterhin -aufgrund meiner 
Entwicklungsplattform- an 5V), weil er die Pegel noch unterscheiden 
können sollte. Andersrum darf an den DATA-IN ja kein Pegel mit 5V, da 
sind im Wiki ja mehrere Möglichkeiten gelistet.

Nun hängt hier momentan auf meinem Board sowieso schon ein MAX232, den 
ich fleißig zum Testen/Debugge mit dem PC nutze. Mein Gedanke: an das 
Handy einen MAX3232 und dann die Verbindungen vom MAX232 wahlweise 
herausführen (Debugging µC) oder eben mit denen vom MAX3232 
(Kommunikation Handy <-> µC) verbinden. Das sollte doch klappen, oder? 
Die ganzen Hardware-Handshake-Leitungen kann ich ja völlig unberührt/ 
weg lassen, richtig?

Bin gerade über den hier gestolpert:
http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...

Gruß
Matthias

PS: Wäre ganz cool, wenn alle, die ein Telefon fertig haben hier nochmal 
Bilder posten könnten. :)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...
Okay, das ist wirklich nur eine simple 
Transistor-als-Schalter-Schaltung. Ich müsste mir halt noch die 3.3V 
oder 2.7V von meinen 5V stabilisieren.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt ein supergeniales Projekt dieses Telefon. Könnte vielleicht jemand 
das Layout zur Verfügung stellen? Wäre ne tolle Sache.

Gruß
Michael

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich bin auch gerade dabei das Telefon nachzubauen. 
Leider kann ich mit den Anschlüssen JP1 bis JP5 nicht viel anfangen.

JP1: Gabelschalter ist klar
      aber woher kommt das Klingelsignal

JP2: Erdtaste ist klar
       Wecker = Vibromotor ???

JP3: Wähler EN
      Wähler Puls, denke ich kommt beides von der Wählscheibe

JP4: Handytasten

JP4: Hörer LS, wird hier das Telefon oder das Handy angeschlossen und wo 
wird entsprechend das andere angeschlossen?
       Power Handy = Einschalttaste vom Handy?

Wo wird die Sprechmuschel angeschlossen?
Als Handy benutze ich das gleiche Handy wie Björn, ein Nokia 6150

Zum Schluss: läuft die Schaltung bei 5 Volt?

Danke für die Hilfe
Franz

Autor: Maik Werner (werner01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

Du bist schon irgendwie der Hammer, denn Du hast meinen vollen Respekt.

Ich baue gerade einen Synthesizer mit pic18f2550 (übertaktet mit 15 
mips)und nem pic16f773 als bedienfeld.- und Displayprozessor weils 
Freude macht!

und der Hammer ist es klingt noch nicht mal schlecht das Ding.


weiter so...

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Erstmal: geiles Teil, das Telefon, bin auch grad dabei, mir das nach zu 
basteln.

würd mich gern an die Frage von Franz anhängen zwecks der Belegung und 
so.
Wird die Schaltung mit +/- 5V betrieben (oder mit +5V/0V)?


Außerdem hab ich noch eine Frage zu den JP, gabs da in EAGLE keine mit 2 
Pins oder wieso sind immer 4 (außer JP4) verwendet worden?

Lg David

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich baue mir zur Zeit auch eins, allerdings mit einem Siemens C35, 
gesteuert per AT-Befehle über die Schnittstelle. Die Hardware ist bald 
fertig. Ich habe vor ca. 10 Tagen bei Björn etwas nachgefragt, habe bis 
jetzt aber kein Antwort bekommen. Die Belegung der JP... war mir auch 
nicht ganz klar, brauchte ich aber auch nicht. Wenn ihr es genauso bauen 
wollt, nach Muster Björn, kann ich euch nicht so sehr viel dabei helfen.
Grüße
Andreas

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung wird mit einer LI-ION Akku-Zelle aus einem Notebook/Laptop 
betrieben, ca. 3,7-4,1 V.
Ich habe noch eine Ladeschaltung mit dem MAX1811 und einen 
Unter/Überspannungsschutz drin.

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich hole diesen nicht mehr ganz frischen Thread wieder nach oben, weil 
ich gerade dabei bin, Björns geniale Idee mit einem Telekom Manhattan 
und einem Siemens C45 nachzubauen.

Im Moment stehe ich vor dem Problem, dass ich die vorhandene Kohlekapsel 
zwar verwenden kann, aber separat verbinden muss. Innerhalb der normalen 
Verschaltung im Hörer bekomme ich ansonsten in Verbindung mit dem C45 
entweder zu viele Störungen in der Hörkapsel oder das C45 zeigt mir 
einen leeren Akku an.

Wenn ich die Kohlekapsel direkt mit den Mikrofonanschlüssen des C45 
verbinde, versteht man mich zwar am anderen Ende, aber ich hab jede 
Menge Störungen vom GSM-Signal drauf. Hat mir jemand einen Tipp, wie ich 
diese Störungen wegbekomme? Kann ein Ersatz der Kohlekapsel durch eine 
Schaltung mit Elektretmikro helfen? 
(http://formica.nusseis.de/TelephonMic/index.html)

Hat noch jemand schon ein Wählscheibenhandy mit dem Modell Manhattan 
realisiert? Boris Humpert vielleicht?

Gruß und Danke schon mal
Martin

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Idee auch in Angriff genommen, die Glocke wird mit 30V (TL497) 
und einer H-Brücke angetrieben, ein MAX712 lädt den Akku und den Rest 
macht ein ATMega88V, alles zusammen verbraucht das im Standby 5mA. Wenn 
es klingelt aber 250mA, was die Mignon-Akkus aber verkraften.

Muss noch alles löten und dann fertig, in 3D jetzt schon, siehe Bild.

Zum Einsatz kommt das normale 70/80er Telefon von der Post und ein C25, 
gibt es in eBay für 1,-, Optik ist ja egal.

mfg

Autor: Hans Mayer (Firma: mayer) (oe1smc) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Oliver

mit welchem tool machst du die tolle graphik ?

gruess
hans

--

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle 5.x als CAD und dann Eagle3D, siehe Google oder hier ganz unten:
Beitrag "EAGLE 3D - zeigt eure Projekte"

Ist aber mit etwas Zeit verbunden, bis man sich eingearbeitet hat....

Autor: Hans Mayer (Firma: mayer) (oe1smc) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke fuer die antwort

> Ist aber mit etwas Zeit verbunden, bis man sich eingearbeitet hat....

das kann ich mir gut vorstellen

schoene gruesse
hans

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein geniales Projekt!
Wirklich!
Das beste an dem Sparkfun-Ding war noch, als Nathan Seidle bei Google 
erzählt hat wie er den Preis festgelegt hat:
"Let's make it 400$ so no one buys it. We're selling them since then."
Ein Brüller.
Genial, wie du es nachgebaut hast.

Zum automatischen Nussknacker:
Das Ding verdient einen Platz in der Hall of Fame of Great Hackers.
Das wird ja nur noch vom Holz-Hacker übertroffen!

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe die Idee auch in Angriff genommen, die Glocke wird mit 30V (TL497)
> und einer H-Brücke angetrieben, ein MAX712 lädt den Akku und den Rest
> macht ein ATMega88V,

Würde mich auch interessieren. Kannst/willst du den Eagle 
Schaltplan/Layout veröffentlichen?

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls ich gemeint war, werde das wieder aufbereiten mit Doku und auf 
meiner Homepage stellen > dg7xo . de (dauert noch etwas)

Mein Telefon ist fertig, nur noch Akkupacks einbauen und Hohlbuchse für 
das Netzteil zum laden. Werde wieder Platinen mit Lötstop etc herstellen 
lassen, da einige in der Firma und Club es auch bauen wollen :-)

mfg
Oliver

Autor: Armin K. (-donald-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver,
hast Du ein paar Platinen übrig?

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Armin,

also ich werde 5 brauchen und wollte 10,- Stück herstellen lassen.
Der Preis ist ca 10,- , muss mir noch ein Angebot machen lassen.
Ausführung wird sein gebohrt, Lötstop, verzinnt und zugeschnitten.
(nicht RoHS)

Solltest Du mehr brauchen, müsste ich das nur wissen.

Die Doku will ich dieses WE fertig machen und online stellen (s.o.).

Weiteres per PN.

mfg
Oliver

Autor: Mirko P. (flexilight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oliver,

könnte ich vielleicht auch eine Platine bekommen?

Gruß
Mirko

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiteres per PM bitte, die Frage wäre noch, will jeder selber 
programmieren oder meine Version verwenden? Für privat gebe ich 
natürlich meine Version raus, hat Björn bei Fingers Welt auch gemacht.

Ich werde das Layout noch etwas verfeinern und dann Angebot anfragen, 
denke aber, dass es bei 10,- oder darunter sein wird (SKP!!).

Wer will kann die Ladeschaltung auch weglassen, macht dann ca 8,- 
weniger Teilekosten, sofern das eigene "Lager" das nicht hergibt :)

mfg
Oliver

Autor: Armin K. (-donald-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte ein Projekt draus machen, dann könnte jeder mit 
programmieren.

Autor: Robert Knipp (mr_insanity)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre vielleicht noch eine Anzeige für die Restkapazität des Akkus eine 
brauchbare Idee? Vielleicht an einer versteckten Stelle, damit es die 
Optik nicht stört.
Oder man bekommt das Handy einfach so eingebaut, dass man wenigstens ein 
Stück des Handydisplays durch Umdrehen des Telefons sehen kann.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver _. schrieb:
> Weiteres per PM bitte, die Frage wäre noch,

Bitte bedenken dass das nur Nutzer mit einem Account können.

> will jeder selber
> programmieren oder meine Version verwenden?

Ähm, ja. Ein feriges Programm wär schon praktisch ;-) Kleine Anpassungen 
an das jeweils verwendete Telefon muß ggf. jeder selber machen...

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
>
> Bitte bedenken dass das nur Nutzer mit einem Account können.

Das ist ja Sinn der Sache, dass steigert die Vertrauensbasis :-)

>> will jeder selber
>> programmieren oder meine Version verwenden?
>
> Ähm, ja. Ein feriges Programm wär schon praktisch ;-) Kleine Anpassungen
> an das jeweils verwendete Telefon muß ggf. jeder selber machen...

So ist es, sehr gut geht das C25 und mit Versand für 5,- zu haben 
(eBay).
Wichtig oder zumindest einfacher ist es, wenn das Handy für das 
Klingelsignal einen eigenen Ausgang hat, zB für ein Piezo.

Bei einem S45 hatte ich Probleme bei der Auswertung des 
Vibrationsausgangs.

Neuere wie das S25 merken auch, dass der falsche Akku dran ist, was die 
kosten unnötig steigern lässt, wenn man den auch noch kaufen muss.

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo,

mein Telefon ist soweit fertig und Platinen sind in der Herstellung.

Ich habe die Doku als PDF auf meiner Homepage gestellt, die Firmware 
gibt es nach Anfrage per eMail: www.dg7xo.de/selbstbau

Weitere Ideen in der Firmware wäre per Zahlencode das Abfragen der 
Akkuspannung oder das Ausschalten von Handy und uC, z.B durch wählen von 
2x 9 o.ä. Die Ausgabe würde dann von Tönen im Hörer erfolgen müssen, bei 
der Spannung wäre max. 1-4x piepen für den Spannungsbereich am 
sinnvollsten.
Aber da kann jeder seine Ideen umsetzen, der Code ist ausreichend 
kommentiert.  Die kosten der Teile ohne Akku, Handy, Telefon und Platine 
liegen bei ca. 26,- wenn man alles kaufen muss, ich brauchte nur die ICs 
und Elkos kaufen :)

Alles Weitere steht in der Doku, und noch mal besten Dank an Björn für 
seine Idee, die ich im Prinzip nur erweitert und mit einem Layout 
umgesetzt habe.

mfg
Oliver

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Lüds,

die Platinen sind endlich da und jeder sollte von mir angeschrieben 
worden sein, der sich gemeldet hat.

Sonst gerne erneut anfragen...

mfg
Oliver

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver _. schrieb:
> Muss noch alles löten und dann fertig, in 3D jetzt schon, siehe Bild.

Wie macht man sowas?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Lüds,

ich wollte es ja nicht glauben, aber alle Platinen sind weg.
Da ich nun evt eine neue Serie bestellen möchte, frage ich hier lieber 
noch mal nach, ob weiterer Bedarf besteht, auch um die Stückzahlen 
besser einschätzen zu können.

Inzwischen habe ich noch 2 kleine Fehler in der Software behoben, bzw. 
Verbesserungsvorschläge eingebaut, Fehler sind es eher nicht gewesen.

Inzwischen hat sich ein User gemeldet und das Telefon komplett aufgebaut
und erfolgreich in Betrieb genommen. Somit sollte dies auch ein Hinweis 
sein, dass meine Doku wohl ausreichend ist :-)

Details wie immer bitte per PM.

Beitrag #2138438 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte per Mail, siehe meine Homepage etwas weiter oben.

Autor: Stefan Tomanek (tommie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir inzwischen auch ein FeTap611 umgebaut, allerdings habe ich 
ein altes Philips Azalis als Mobiltelefon und einen ATTiny2313 als 
Controller verwendet. Der Controller tastet Gabel und Wählscheibe ab und 
steuert 3 4033er Schalt-ICs an, deren Ausgänge einerseits miteinander 
verbunden sind und diese gemeinsame Schiene andererseits auf die 
einzelnen Kontakte der Tastatur schalten; so reichen 9 IC-Schalter, um 
alle Tasten des Azalis zu bedienen.

Das Klingelsignal wird vom Anschluss des Vibrationsmotors abgenommen, 
der Motor selbst befindet sich auf dem Klöppel und betätigt (vom µC 
gesteuert) so die Klingel. Die Stromversorgung erfolgt über den normalen 
Akku des Mobiltelefons, das so auch praktischerweise direkt die 
Ladeelektronik mitbringt :-) Ein Hohlstecker kann bequem am hinteren 
Ende herausgeführt werden.

Bei aufgelegtem Hörer kann das integrierte Telefon durch das wählen 
einer 0 aus/eingeschaltet werden, bei Gelegenheit muss ich noch einen 
Wählton in den Hörer einspeisen.
Bild des fertigen Telefons: 
http://stefans.datenbruch.de/avr/fetap611/IMG_2011...
Quelltexte: https://github.com/wertarbyte/fetap611-tiny/

Autor: GB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Supergeil!!!

Riesen Kompliment!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Absolut cooles Gerät!

Autor: Stefan Tomanek (tommie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage habe ich noch:

Ich generiere nun auch in meinem Gerät ein Freizeichen und benutze zwei 
Schalter eines 4066ers, um die Hörmuschel periodisch mit VCC und GND zu 
beschicken. Im ursprünglichen Schaltplan sind mir dabei die 
Kondensatoren C13 und C15 aufgefallen: Ist der Elko C13 nicht falsch 
gepolt? Unabhängig davon gibt mein Lautsprecher keinen Mucks von sich, 
wenn sich die beiden Elkos in der Schaltung befinden, woran kann das 
liegen?

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Großes Kino! Gefällt mir :-), möchte eins haben :-D.

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch Platinen da ...  einfach ne Mail schreiben ..

Autor: Stefan Tomanek (tommie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du noch eine Idee zu meinem oben beschriebenen Problem mit den 
Kondensatoren? Sobald die im Spiel sind, höre ich fast gar nichts mehr 
vom Freizeichen.

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so aufgebaut wie in meinem Schaltplan?
Ich mache das direkt mit dem uC Port über ein Elko, geht auch :)

Autor: Stefan Tomanek (tommie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, im Prinzip genauso. Sobald ich die Elkos dazunehme, ist vom Ton fast 
nichts mehr zu hören. Lasse ich die Elkos weg, funktioniert es zwar, 
aber ich nehme mal an, dass die Kondensatoren da nicht zum Spaß 
eingebaut sind, oder? :-)

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Elko soll die Gleichspannung die vom uC kommt fern halten, 1uF war 
bis jetzt immer ok. Ich habe mein 2. Telefon jetzt fertig, werde dann 
Bilder auf meine Homepage stellen. 
(http://www.dg7xo.de/selbstbau/telefon.html)

Ach ja, Platinen sind auch verfügbar, sowie die Firmware online.

mfg

Autor: Stefan Tomanek (tommie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einen Vorschlag, um die Anzahl an Schalt-ICs und Drähten 
zwischen Mobiltelefon und Platine zu reduzieren. Ich habe in meinem 
Aufbau  ein Nokia 3310 verbaut: Die Tastatur ist als Matrix aufgebaut, 
so dass man zur Ansteuerung aller Tasten mit 9 Leitungen auskommt: die 
Leitungen werden jeweils an eine Leitung der Matrix gelötet und an einen 
Ausgang der Schalt-ICs. Die gegenüberliegenden Ausgänge der Schalt-ICs 
werden einfach alle miteinander verbunden, so dass der Controller 
einfach durch das auslösen zweier Schalt-ICs zwei Matrix-Zeilen/Spalten 
verbinden kann. Das macht den Kabelaufwand etwas kompakter :-)

Autor: Georg S. (randy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die Wählscheiben- Handy-Bastelei auf Grundlage der Platine von 
Oliver (Beitrag "Re: Mein verrücktes Projekt ist fertig :)") nachgebaut 
und dabei ein paar Veränderungen an der Schaltung vorgenommen die ich 
euch nicht vorenthalten will. Aufgrund dieser "kleinen" Anpassungen 
musste ich das uC komplett neu schreiben, was ich in C mit dem WinAVR 
gemacht habe. Die Hauptintention war den Ruhestromverbrauch zu 
minimieren - jetzt ist das eingeschaltete Handy der hauptsächliche 
Stromverbraucher und eine 18650-Li-Ion-Zelle aus einem alten Laptop Akku 
hält ca. 1 Monat - das sollte für den längsten Campingurlaub reichen.
Platine zum Schaltplan gibts keine, ich hab ja wie gesagt das PCB von 
Oliver benutzt und meine Änderungen per Fädeldraht eingebaut. Den 
Schaltplan (mit Eagle V5.11) hab ich nur der Dokumentation wegen 
gezeichnet. Dieser basiert auf der Zeichnung von Oliver in die ich meine 
Änderungen eingefügt habe.
Viel Spaß mit dem Teil - ich freue mich wenn es jemand brauchen kann.

Das uC-Programm

Das Programm ist auf das Verhalten des Siemens A70 zugeschnitten. Wenn 
man ein anderes Handy verwenden will muß man wahrscheinlich das Programm 
anpassen. Ich geb hier jetzt nicht eine volle Anleitung wie das geht. 
Wenn das jemand machen will und nicht zurecht kommt kann er mich ja 
kontaktieren. Das verwendete Handy sollte gut "blind" bedienbar sein, 
denn auch wenn man das Display nach außen führt hat der uC keine Ahnung 
was es anzeigt. Das A70 z.B. kann jederzeit durch mehrmaliges drücken 
der roten Taste in einen "sicheren Zustand" gebracht werden, d.h. das 
Menü wird verlassen, ggf. die Verbindung beendet und man landet auf 
jedem Fall im Hauptfenster. Bei manchen Handys geht das nicht weil es 
immer zwischen Hauptfenster und Kontaktliste toggelt.

Die Ansteuerung der Tasten geht über die Nutzung der Tastaturmatrix. Das 
verringert die benötigte Anzahl der Kabel zum Handy um einiges - die 
Verkabelung innerhalb des Gehäuses ähnelt so oder so ein Wollknäul. Ich 
hätte es möglicherweise original bei der Einzeltastenansteuerung 
gelassen wenn das A70 nicht neben der 10 Zifferntasten und der roten und 
grünen Taste unbedingt noch eine dreizehnte Taste zur Benutzung benötigt 
hätte. So war die Matrix die einfachste Methode weiterhin mit den drei 
4066 auszukommen. Bei einem anderen Handy-Modell wird man mit ziemlicher 
Sicherheit dessen Matrix rausmessen und die Software anpassen müssen. 
Beim A70 waren die Tasten so verbunden:

S1    S2     S3     Spalte4
-----------------------------------------
grün  M-r           M-l        |  Zeile 1
1     2      3      links      |  Zeile 2
4     5      6      hoch       |  Zeile 3
7     8      9      runter     |  Zeile 4
*     0      #      rechts     |  Zeile 5
             rot               |  Zeile 6

(M-l: linke Menü-Taste)
(M-r: rechte Menü-Taste)
Die rote Taste lag in einer eigenen Zeile - der Zeilenkontakt lag auf 
GND, war also nicht geschaltet wie die anderen. Vermutlich kann das 
Handy so im Ruhezustand den internen Controller in den Schlaf schicken 
und dabei trotzdem auf die rote Taste reagieren.


Die Hardware:

Die originale Schaltung hatte einen merklichen Ruhestromverbrauch im 
Stand-By. Deswegen wurden einige Details verändert so dass jetzt das 
eingeschaltete Handy mit ca. 2mA durchschnittlich der 
Hauptstromverbraucher im Ruhemodus ist. Die Maßnahmen:

* Der Schalter für Wählscheiben-Puls wird erst mit dem Schalter
Wählscheiben-Enable unter Spannung gesetzt. Dadurch kein Ruhestrom wenn
die Wählscheibe in der Ruhestellung ist.
* Der Schaltregler wird high-side mit einem p-Kanal MOSFET geschaltet.
Dadurch kein Ruhestrom durch den Spannungsteiler R19/R18.
* Wenn der Handapparat neben dem Telefon liegt fließt immer ein kleiner
Strom durch den Pull-Up. Der wurde deswegen auf 100k gesetzt. Ist also
besser den Hörer auf die Gabel zu legen wenn man das Teil ins Regal 
stellt.


Den Lautsprecher habe ich direkt mit dem Hörer verbunden, die Lautstärke 
hat ideal gepasst. Erstaunlicherweise hat es funktioniert das 
Kohlemikrofon einfach an die Anschlüsse des Elektret-Mikros 
anzuschließen. Die Empfindlichkeit war sogar viel zu hoch dass ich noch 
einen Spannungsteiler dazwischen geschaltet habe. Offensichtlich reicht 
der Versorgungsstrom für die Elektretkapsel auch für das Kohlemikro. Der 
Frequenzgang ist nicht besonders gut. Die Sprachverständlichkeit ist 
aber ok für gelegentliche Benutzung.
Die originale Stummelantenne war zu lang um in das W611-Gehäuse zu 
passen (da ist erstaunlich wenig Platz drin wenn man die mechanische 
Klingel behalten will). Ich hab an den ursprünglichen Kontakt einen ca. 
30cm langen isolierten Draht gelötet den ich im Gehäuse außen rum im 
Kreis gelegt habe. Die Anzahl Balken bei mir im Keller ist mit dem Draht 
genauso hoch wie mit der Stummelantenne. Wie der Empfang im ländlichen 
Gebiet mit schwachen Signalen ist hab ich noch nicht ausprobieren 
können. Möglicherweise vermindert die krude Konstruktion den Empfang 
durchaus.
In Reihe zur Klingel habe ich einen 1uF Folien-Kondensator geschaltet 
der bei 25Hz mit der Klingelspule in Resonanz ist. Dadurch klingelt das 
Telefon wesentlich satter und kräftiger.
Das Handy hat einen Open-Collector Ausgang an dem normalerweise der 
Vibrationsmotor hängt (der andere Anschluss des Vibra-Motors ist + der 
Zelle). Das ist natürlich ideal um dort direkt den Mega8 anzuschließen. 
Der sieht dann eine "0" auf dem Portpin wenn das Handy klingelt. Die 
Software wartet auf eine Mindest-Einschaltdauer des Vibra-Motors und auf 
den zweiten Klingelton um das Muster von einer SMS unterscheiden zu 
können. Auch das ist möglicherweise bei anderen Handy-Modellen 
anzupassen. (Das Handy muß selbstverständlich auf Vibrationsalarm 
geschaltet sein)




Bedienung:

Über die Wählscheibe gibt man dem Telefon Codes ein, die mit einem Druck 
auf die Erdtaste abgeschlossen werden ("Enter"). Wenn man den Hörer 
auflegt wird die Eingabe gelöscht. Verschiedene Codegruppen 
unterscheiden sich durch die erste Ziffer:

Beginn mit "0": Eine normale Rufnummer, nach drücken der Erdtaste wählt 
das Handy (max. 20 Ziffern)
Wenn man den Hörer auflegt wird 5x die rote Taste gedrückt um das 
Gespräch zu beenden und ggf. aus dem Menü auf den Hauptbildschirm zurück 
zu kehren.

Beginn mit "1": Sonderfunktionen:
"11": Schaltet das Handy ein (ohne PIN-Eingabe)
"12": Schaltet das Handy aus
"13xxxx": Schaltet das Handy ein (mit PIN)
"14": Wählt die 2000. Das ist bei meiner Sim die Guthabenabfrage.

Beginn mit "2"/"3": Ein Tastendruck.
"21": rot
"22": grün
"23": linke Menü-Taste
"24": rechte Menü-Taste
"25": hoch
"26": runter
"27": *
"28": #
"29": links
"20": rechts
"3x": Druck der Zifferntaste x

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow! Geile Idee!
Leider habe ich diesen Beitrag erst jetzt gefunden... Gibt es noch  die 
Möglichkeit, die Platine zu kaufen? Ich würde auch gern so einen Umbau 
machen. Vielen Dank vorab!

Gruß, Jörg

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Beitrag nun wieder hochgekommen ist, möchte ich auch meins bzw. 
das von einem Kollegen und mir vorstellen (sehr alt):
http://www.dipunctata.de/technik/sh17/index.html

Wenn jemand Interesse hat, gerne melden, es gibt auch ein Layout, das 
aber nie aufgebaut wurde. Leider hört man GSM-Störungen im Hörer, falls 
da jemand eine Idee hat, auch gerne melden.

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei meinem Aufbau habe ich keine HF Probleme,
Platinen (meine Version) sind vorhanden:

Beitrag "Re: Mein verrücktes Projekt ist fertig :)"

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hatte mir schon vor längerer Zeit einen "Kompaktfernsprechapparat" 
Modell "Manhattan" besorgt und möchte das nun mit einem C25 verheiraten.

Das Problem dabei: Die Wählscheibe ist im Hörer und insgesamt gehen nur 
4 Leitungen vom Hörer zur Basis.

Jetzt habe ich mir überlegt, in der Basis die 4 Leitungen wahlweise zum 
Handy oder zum uC durchzuschalten, und zwar mit 2x 4053. An VEE will ich 
-5V legen, damit das Sprachsignal auch komplett übertragen wird.
Ist das ne "gscheite" Lösung oder habt ihr noch andere Ideen?

Danach gehts weiter mit der Erstellung einer Leiterplatte... im 
Manhattan hats nicht so viel Platz, das wird noch lustig.

Gruß
Martin

Autor: Antje (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh das ist genau mein Fall!!! Ich wünschte ich hätte mehr Ahnung davon 
:( ich wollte mein altes Telefon auch schnurlos machen doch ich habe 
keine Ahnung wo codes hinmüssen etc. verdammt wie schade!! Wenn ein 
Bastler im Raum München oder Nürnberg ist und einen "Spion" ertragen 
würde, würde ich mich über Nachhilfe freuen!

Antje

Autor: Michael Köhler (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir nur die ersten Posts angeschaut aber ich muss sagen: Klasse 
Projekt, hier fehlt mir jetzt der "Gefällt mir" Button...;)

Autor: Anstand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roquema schrieb:
> Hier mein Projekt:
> Ein elektronischer vollautomatischer Nussknacker.

Naja, ist jetzt aber schon ein bischen gemein, den Thread hier zu 
kapern.
Ein eigener wäre bei dem Projekt doch wohl kein Problem gewesen.

Autor: Dr Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich eine super tolle Sache! Respekt!

Würde ich gerne nachbauen... Wer wäre denn bereit, für Geld, eine 
fertige und bestückte Platine zu fertigen. Den Rest bekäme ich selbst 
hin.

Wäre auch bereit eine Sammelbestellung zu organisieren.

Grüße
Steffen

Autor: Der_Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen realen Stundenlohn willste das nicht wirklich bezahlen..

Autor: Dr Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie teuer das ganze wird, kann ich leider nicht einschätzen. Platinen 
wurden ja einmal gefertigt. Was kosteten die denn? Ich bin mir sicher, 
daß wir einige Leute für eine neue Bestellung finden.

Preis für Platine?
Preis für fertig bestickte und programmierte Platine?

Grüße
Steffen

Autor: el_Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evt einfach mal ne Mail schreiben oder das dortige Handbuch lesen?

Beitrag "Re: Mein verrücktes Projekt ist fertig :)"

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handyhalter schrieb:
> Klasse. Gratulation.
> Schön gemacht.
>
> Wo nimmst du die Zeit her?
>
> Gruß

Das hab ich mir auch gerade gedacht. Wenn ich schon mal halb soweit wäre 
...
Statt dessen haue ich mir die Nächte um die Ohren, um das alles 
einigermaßen zu lernen. Das alles neben Beruf, Haushalt und Kind(er).

Aber trotzdem, echt lustig!


Gruß
Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel




Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.