www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wittig(welec) Oszilloskop firmware problem


Autor: Joel N. (electronium)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also; Murphy's Gesetz hat wieder zugeschlagen: Ich wollte bei meinem DSO 
W2000 Serie die firmware updaten (von 1.0.8.1 auf 1.10.3.1 - bei welec 
seit dem 28.3.08) als plötzlich der Strom ausfiel! Nun habe ich beim 
einschalten des Oszis kein Bild mehr noch ist ein erneuter Upload 
versuch nicht möglich.(per USB) Hat vielleicht jemand eine Idee wie man 
nun das DSO wieder zu laufen bekommt?
Vielleicht gibt es ja eine andere Möglichkeit ausser USB.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab selber kein Wittig.

Solche Geräte können aber typischerweise auch über einen internen
JTAG-Anschluss programmiert werden. Dazu braucht man allerdings die
richtigen Zutaten: JTAG-Hardware, -Software und vor allem
Informationen.

Bei älteren Geräten ist der Flash-Speicher oft gesockelt. Man kann ihn
damit in einem externen Programmiergerät neu beschreiben. Die
W2000-Oszis sind zwar neu, deswegen ist das Flash wahrscheinlich
gelötet. Aber Nachschauen kostet nichts.

Sonst halt bei Welec fragen, vielleicht haben die noch andere
Möglichkeiten vorgesehen.

Autor: electronium (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, auf der Welec seite funtioniert der email support anscheinend 
nicht! Auf der Platine befinden sich zwei Buchsen. Vieleicht kann hier 
programiert werden.

Autor: Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joel N. wrote:
> Also; Murphy's Gesetz hat wieder zugeschlagen: Ich wollte bei meinem DSO
> W2000 Serie die firmware updaten (von 1.0.8.1 auf 1.10.3.1 - bei welec
> seit dem 28.3.08) als plötzlich der Strom ausfiel!
...
> Vielleicht gibt es ja eine andere Möglichkeit ausser USB.

Ich habe es via RS232 hinbekommen.

Falk

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk,

welchen Befehl hast Du für die RS-232-Üertragung eingegeben ?

Gruss

Olaf

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme an, dass ein Kommunikationsprogramm notwendig ist. Werde mal 
danach  suchen.

Gruss

Olaf

Autor: Dave Webb (davewebb8211)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf:

> welchen Befehl hast Du für die RS-232-Üertragung eingegeben ?
... um was zu tun?

Man kann ueber die RS-232 Schnittstelle den Flash (in dem die Firmware 
fuer den Prozessor liegt, nicht fuer's FPGA) neu beschreiben.
Man kann aber auch alle Einstellungen, die man sonst im Bedienfeld 
macht, per RS-232 umstellen.

Nach was suchst Du also genau?

Cheers

Dave

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sind zwei Möglichkeiten bekannt, allerdings beide unter Linux.

Eins ist das kleine Perl-Script, das Falk geschrieben hat und auf der 
Google-Groups Seite veröffentlicht hat. Bei mir funktionierte es 
allerdings nicht. Es gab immer Fehler und die Memory-Pages waren nicht 
ordentlich geflasht.

Daher habe ich für mich eine zweite Möglichkeit zusammengestellt. 
Flashen klappt bei mir nämlich ganz gut unter Minicom. Ich habe das 
flash-File in ein passendes Minicom-Script umgewandelt und das dann mit 
minicom geflasht. Dauerte insgesamt glatte 1,5 Stunden, aber danach lief 
das Oszi wieder :-)

Übrigens wurde mein Oszi durch den ganz offiziellen 
Wittig-Firmware-Updater zerstört. Der brauchte auch fast ne Stunde, aber 
danach tat sich nichts mehr im Oszi. Hat mich vier Tage und etliche 
Versuche gekostet, bis ich es dann mit dem Minicom-Script wieder 
gerettet bekommen habe.

Vielleicht probierst Du es erstmal mit Falks Perl-Script?

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:

...

> Vielleicht probierst Du es erstmal mit Falks Perl-Script?

Das ist noch zu buggy.....

Ich habe es shon verbessert, aber noch nicht hochgeladen.

Im Grunde muß man nur das W2000.zip unzippen und zeilenweise via RS232 
(115400Bd) ans Scope schicken. Man muß nur nach jeder Zeile auf den 
Prompt (">") warten.

Schick mir einfach eine Nachricht, dann bekommen wir das schon hin...

Falk
P.S.: Auf meinem Rechner läuft TOR, aber nicht als exit-Node. Deswegen 
ist es für mich extrem nervig, daß ich hier nix schreiben kann, solange 
TOR läuft.

Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke für die Beiträge. Hab zuerst Falks Perl-Script mit tinyperl unter 
vista in eine auszuführende datei umgewandelt, der Anfang also die 
ersten Zeilen(erase enough flash sectors) klappte noch, dann etwas 
später brach die Datenübertragung einfach ab. @falk: die ganzen Zeilen 
von W2000.flash manuell einzugeben wird sehr mühselig.

Gruss

Olaf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Falk

Ja, bei mir lief Dein Script leider nicht korrekt. Irgendwo gab es 
(vielleicht) Probleme bei der Kommunikation (???). Auf jeden Fall war 
maximal jede zweite Zeile geflasht (ob korrekt habe ich gar nicht mehr 
geschaut). Häufig hing das Script bei mir auch nach einer kurzen Zeit. 
Interessant war zudem auch, dass es immer eine Ausgabe auf dem 
Bildschirm erzeugte, die so aussieht, als ob man einfach nur ein Return 
sendet (sprich: Monitor-Dump).

Anyway, über minicom funktionierte die Kommunikation mit dem Oszi 
problemlos. Auch das manuelle Erasen und Flashen ging perfekt. Nur wie 
Olaf schon schreibt, ist das bei etwas über 30000 Zeilen keine 
Alternative.

Olaf: Wie oben beschrieben, habe ich noch ein Flash-Sript erzeugt, das 
mit minicom (unter Linux) läuft. Damit funktionierte das Flashen bei 
mir. Ob Dir das hilft, weiss ich nicht, da Du ja Windows-User bist. Wenn 
Du willst, kann ich die Datei posten.

Grüsse

Michael

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> P.S.: Auf meinem Rechner läuft TOR, aber nicht als exit-Node. Deswegen
> ist es für mich extrem nervig, daß ich hier nix schreiben kann, solange
> TOR läuft.

Das hat wohl damit zu tun, daß manche TOR-Anwender es für nötig befunden 
haben, das Forum mit unnötigen Beiträgen zu fluten. Ist zwar schon 'ne 
Weile her, aber Andreas und die anderen Moderatoren (mich 
eingeschlossen) hatten recht viel Arbeit, den ganzen Müll wieder aus dem 
Forum zu löschen. Waren etliche hundert "Beiträge", die innerhalb 
kürzester Zeit von irgendsoeinem Skript-Kiddie hier hineingeblasen 
wurden.
Deshalb hat Andreas TOR abgeklemmt. Unschön, aber ist halt so.

Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Michael,

Danke am  Flash-Sript bin ich interessiert. Linux hab ich auf einem 
anderen Rechner.

Gruss

Olaf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Minicom-Flash-Script, das bei mir funktioniert hat:

http://homepage.hispeed.ch/mb-home/W2000-1.3.flash.minicom

Zur Anwendung:

Erstmal Minicom starten und dafür sorgen, dass es richtig konfiguriert 
ist: Also Port, Geschwindigkeit, Automatischer Zeilenvorschub AN.

Dann mal testen: Return drücken sollte jeweils vier Zeilen Memory-Dump 
geben.
Mit "m40000" kann man die Vektortabelle sehen, ebenfalls als 
Memory-Dump.
Mit "e40000" wird sie gelöscht (danach nur noch FFs drin).

Wenn das alles funktioniert, dann über das Menu das Script starten, 
Kaffee kochen, ggf. mehrere Zigaretten rauchen. Es dauert... Bei mir 
etwa 1,5 Stunden!

Wenn das Script dann bis zum Ende durchgelaufen ist (der letzte Befehl 
ist "r0"), dann das Oszi aus- und wieder einschalten und wenn alles gut 
gegangen ist, sollte es wieder laufen...

Viel Glück

Michael

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vielen Dank Michael, hab noch eine andere Möglichkeit gefunden: mit 
Telix, der Ms-Dos-Vorgängerversion von Minicom.
Die Übertragung ist allerdings noch langsamer, dauert ca. 1s pro Zeile 
also etwa 8,5 Stunden insgesamt.Woran das bloss liegt, an meinem 
USB-RS232-Wandler ?

Gruss

Olaf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei 8,5 Stunden würde ich aber sicherheitshalber testen, ob auch 
alles korrekt läuft. Also das Script nach 15 min oder so mal stoppen und 
dann per Memory-Dump reinschauen, ob 1.) die Blöcke 40000-dffff alle 
gelöscht sind (sind die ersten Befehle des Scripts) und dann bei 40000 
die ersten etwa 64 Bytes oder so korrekt geschrieben wurden sowie dann 
der Anfang bei 40100.

Gegebenenfalls vorher wieder ein "r0" eingeben.

Wenn dann alles korrekt, dann würde ich das Script über Nacht laufen 
lassen...

Btw. Keine Ahnung, wieso es so lange bei Dir braucht. Kann mir nicht 
vorstellen, dass das am USB-Seriell-Wandler liegt. Ich habe auch einen 
benutzt.

Grüsse

Michael

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Thema erledigt, das Oszi ist auch noch ausgefallen (kein Bild mehr, 
d.h. keine Spannungsversorgung mehr, Sicherung intakt)
Werde das Ding wieder zurückschicken , zum Glück ist es noch innerhalb 
der 30tägigen Rückgabefrist.

Gruss

Olaf

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olaf,
man kann auf die alten W2000 die aktuelle Firmware der A Modelle drauf 
packen?

Habe es mir bisher nicht getraut da ich Angst habe das es nicht mehr 
startet.

LG

Manja

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manja,

beim Firmwareupdate keine Knöpfe bewegen oder Tasten betätigen und der 
230V-Stecker muss hinten auch fest stecken, bei einer Unterbrechung der 
Stromversorgung oder Bewegung der Knöpfe oder Tasten stürzt das Update 
ab und das Oszi ist vorerst unbrauchbar. Meine Hardwareversion ist 
8C7.0F W2012A.

Ist es noch in der Garantiezeit ? Eigentlich sollte Welec Auskünfte 
geben.
Ich habe den Eindruck, dass Welec höchstens am Anfang nach einem 
ebay-Verkauf
vielleicht noch eine Auskunft gibt, auch ein Umtausch innerhalb der 
Umtauschfrist ist problemlos möglich (Angst vor schlechter Bewertung)
Später sieht es schlechter aus, warum bleibt ein Rätsel.

gruss

olaf

Autor: Chris C. (chris-berlin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manja,

komme bei uns einfach mal im Club vorbei, frage Andy wann jemand da ist, 
dann hängen wir das Wittig an die USV.

Grüße

Chris

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe mir ein W2022A zugelegt nachdem ich die Beiträge hier und in den 
anderen Gruppen/Foren gelesen hatte da das Gerät eine gute technische 
Basis besitzt und es eine vielversprechende Spielwiese für Experimente 
darstellt (nicht zu vergessen der günstige Einstiegspreis). Also, kaum 
war das Teil da, hab ich mal versucht die (inzwischen modifizierte) 
Firmware 1.2 mit Andreas germs_up Programm via RS232 ins Flash zu 
schreiben. Das Programm scheint aber nicht richtig mit der RS232 meines 
Rechners zusammen zu arbeiten, ebensowenig wie das Perlscript (das ich 
in irgendeinem Forum gefunden habe) das im Prinzip das Gleiche macht. 
Letztendlich habe ich es mit Hilfe von Minicom in Verbindung mit dem 
irgendwo geposteten Script wieder zum Laufen gekriegt.

Leider wurden durch die ersten Versuche anscheinend Teile des 
Flashspeichers ausserhalb des Programmbereichs überschrieben, jedenfalls 
fehlen jetzt auf dem Eingangsbildschirm einige Daten wie Seriennummer 
und Hardwareversion etc. und bei einigen Bildschirmbereichen die 
anscheinend aus dem Framebuffer geladen werden gibt es Pixelfehler. Wo 
kriege ich einen Flashdump her (habe ich dummerweise nicht vorher selbst 
gemacht) und wie kriege ich den am besten wieder ins Flash (via minicom 
script?)? Wer kann helfen?

By the way ich habe für Linux ein kleines Programm geschrieben, dass aus 
den *.flash files ein minicom script erzeugt. Stelle ich bei Bedarf 
gerne zur Verfügung. (Falls es andere probierfreudige W20xxA Besitzer 
gibt die dabei auf die Nase gefallen sind oder es vermeiden wollen).

So für meinen ersten Beitrag habe ich jetzt genug geschrieben.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei mir hat der Download mit germs_up auch fehl geschlagen. Können Sie 
bitte das Programm mal posten und kurz dazu schreiben wie ich das 
benutze?
Vielen Dank.

Gruß Markus

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das angehängte .tar Archiv irgendwohin auspacken und in das Verzeichnis 
conv2mcom wechseln. Mit "make" wird dann im gleichen Verzeichnis das 
Programm erzeugt. Ich habe es unter Suse erzeugt, aber es müßte auch 
unter anderen Distributionen problemlos laufen, da es keine 
Abhängigkeiten gibt.

Am einfachsten ist es wenn man dann das .flash File ebenfalls in das 
Verzeichnis kopiert. Der Aufruf geht dann so:

./flash2mcom <Quelldatei> <Zieldatei>

z.B.
./flash2mcom W2000.flash W2000.minicom

Als erstes durch Drücken der linken beiden Softtasten unter dem Display 
den Germs Bootloader aktiveren (die rechtere Taste zuletzt loslassen).

Um dann den Upload zu machen muß man Minicom als root starten(am besten 
aus dem Verzeichnis heraus), damit man die Berechtigung zum Zugriff auf 
den RS232-Port hat. In Minicom gibt es ein Menü welches man über 
"ctrl-a" und dann "z" erreicht. Hier kann man das Skript W2000.mcom dann 
angeben und ausführen. Am besten vorher kurz durch Enter ausprobieren ob 
das DSO einen Speicherdump schickt, denn dann ist die Verbindung auf 
jeden Fall ok.

Falls es ein .flash File aus der Zusammenstellung von Andreas Fellnhofer 
ist, möchte ich noch darauf hinweisen, dass das abschließende r0 fehlt. 
Ob das evtl. Probleme verursacht kann ich nicht sagen, ich habe es aber 
einfach vor der Konvertierung von Hand eingetragen. Mit Minicom lief der 
Upload bisher mehrfach ohne Probleme.

Die Laufzeit ist wie schon öfter beschrieben etwa 1,5 Stunden.
Es wird auch empfohlen während des Uploads die Hände still zu halten und 
nicht am Oszi rumzuspielen (wohl um keine Interupts auszulösen).

Eine kurze Rückmeldung wäre nett.

Good luck

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo

Vielen Dank für das Script. Das hat bei meinem PC (2,5GHz Core Duo 
T9300, also super schnell) auch nicht funktioniert.

Wenn die Daten mit voller Bandbreite (115200 Baud) geschickt werden, 
dann kann das der Oszi nicht und meldet ein [OE] (Overrunn Error) 
zurück. Also mussten die Daten gebremst werden.

Ich habe jetzt eine Programm geschrieben, das sowohl unter Windows und 
Linux läuft und das Update durchführt. Danach hat das Oszi wieder 
funktioniert.

Die Anzeige ist bei meinem Oszi nun auch fehlerhaft, es Fehlen einfach 
Teile und es sieht beschissen aus.

Auch wenn ich die Orinal-Datei V1.3 mit dem "W2000-Update.exe" von Welec 
einspiele, keine Besserung.

Weiß jemand hier rat?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Das Programm braucht für den Update ca. 30-45 Minuten.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Ich hab mir schon gedacht, dass es ein Geschwindigkeitsproblem ist. Mein 
Rechner ist ein alter AMD2000 mit 1,6 GHz. Allerdings wundert mich, dass 
es mit Minicom nicht geklappt hat, da Minicom mit dem Script nach jedem 
Sendebefehl wartet bis eine Antwort vom DSO kommt. Kommt denn der 
Overflow error nach jedem einzelnen Sendebefehl?

Lade doch mal deine Progs hoch, das hört sich doch schon mal gut an das 
wir zumindest der Ursache näher gekommen sind.

Was das Problem mit der Anzeige angeht, so denke ich dass einige 
Bildschirmteile als Bitmaps im Flash liegen und durch diese Aktion 
überschrieben wurden. Da hilft dann nur entweder das Flash neu zu 
beschreiben oder die defekten Teile im Programm selbst via coding zu 
ersetzen.

Wie ich dem Code entnehme liegen in diesem Speicherbereich auch die 
Werte für die Korrektur der AD-Wandler (offset und 
Verstärkungskorrektur). Ich vermute. dass die bei mir auch was 
abgekriegt haben, da bei mir in der Vertikalablenkung die Signalausgabe 
nicht mehr auf der virtuellen Nulllinie liegt sondern je nach Bereich um 
einen imaginären Gleichanteil verschoben ist -> siehe angehängtes Bild.

Ich werde jetzt mal die Firmware so modifizieren, dass die Werte über 
die RS232 ausgegeben werden.

Gruß Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:

...

> Was das Problem mit der Anzeige angeht, so denke ich dass einige
> Bildschirmteile als Bitmaps im Flash liegen und durch diese Aktion
> überschrieben wurden. Da hilft dann nur entweder das Flash neu zu
> beschreiben oder die defekten Teile im Programm selbst via coding zu
> ersetzen.
>
> Wie ich dem Code entnehme liegen in diesem Speicherbereich auch die
> Werte für die Korrektur der AD-Wandler (offset und
> Verstärkungskorrektur)....

So ist das nach meiner Erfahrung auch. Ich hatte mir auch diese Bereiche 
im Flash gelöscht. Ein anderer User hier (Bruno W.?) hatte dann einen 
Dump des gesamten Flashs gemacht. Nachdem ich den eingespielt hatte, 
lief das Scope wieder wie am Anfang.

Ich könnte mit einem Dump dienen....

Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Willberg wrote:
>
> So ist das nach meiner Erfahrung auch. Ich hatte mir auch diese Bereiche
> im Flash gelöscht. Ein anderer User hier (Bruno W.?) hatte dann einen
> Dump des gesamten Flashs gemacht. Nachdem ich den eingespielt hatte,
> lief das Scope wieder wie am Anfang.
>
> Ich könnte mit einem Dump dienen....
>
> Falk

Hallo Falk,

das wäre echt riesig. könntest Du den Dump hochladen und kurz 
beschreiben wie Du Ihn ins Flash bekommen hast? Da dürfte sich auch 
Markus freuen (und vielleicht auch noch einige andere).

Im übrigen bin ich erst über Deine Beiträge und auch die von Bruno und 
einigen anderen hier bzw. in google groups auf die Idee gekommen mir so 
ein Ding zuzulegen. Zuerst hatte ich nämlich mit einem OWON 
geliebäugelt, aber das wäre wohl langweilig geworden...

Gruß und Dank

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dump wäre Super! (und auch ein Demo wie mans einspielt)

Ich bin gerade dabei die Linux Version fertig zu stellen, es hatte noch 
ein paar kleine Bugs drin. (Progress-Baar zeigte nix, Restzeitanzeige 
falsch)

Anbei ein Screenshot...

Wie es bedient wird:
- Taste für Schnittstellenauswahl
- Taste für Datei Öffnen
  ~ Dabei wird am Ende der Datei r0 automatisch angefügt
  ~ Anzeige der Zeilenanzahl (kann differieren zur Originaldatei da
    Leerzeilen gelöscht werden.
  ~ Im Editor wird die Datei angezeigt und kann noch manipuliert werden
- Taste Download
  ~ Sicherheitsabfrage mit Warnhinweis
  ~ Verbindungstest mit [CR] (Timeout 15 Sekunden)
  ~ Fortschrittanzeige mit ProgressBar
  ~ Restzeitanzeige in der Statusleiste
- Taste Abbruch Download
  ~ Dann ist das Flash garantiert unbrauchbar
- Status Leiste
  ~ COM Port
  ~ Baudrate
  ~ Bearbeitungsschritt
  ~ Momentan verarbeitete Zeile
  ~ Hinweistext

Vermisst jemand eine Funktion?

Ich würde das ganze wenn es fertig ist nach SF SVN einspielen, natürlich 
mit den fertig kompillierten EXEs da man wohl von niemanden erwarten 
kann Lazarus zu installieren.

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> Falk Willberg wrote:

...

>> Ich könnte mit einem Dump dienen....
>>
> das wäre echt riesig. könntest Du den Dump hochladen und kurz
> beschreiben wie Du Ihn ins Flash bekommen hast?

Die Datei ist 1,2MB groß. Sie besteht wieder aus den zum Scope zu 
sendenden Kommandos. Ich schicke gerne jedem, der anfragt, URL und 
Passwort zum Download.

> Im übrigen bin ich erst über Deine Beiträge und auch die von Bruno und
> einigen anderen hier bzw. in google groups auf die Idee gekommen mir so
> ein Ding zuzulegen.

Dann wußtest Du ja auch, was auf Dich zukommt. War bei mir nicht anders.

Falk

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmvisual * web . de
Danke im Voraus!

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier schon mal eine erste Rückmeldung.

Mein Flash ist jetzt komplett gelöscht!! Weiter ging es aber leider 
nicht, da Minicom sich anscheinend an den längeren Strings verschluckt.

D.h. jetzt geht nix mehr. Zwischendurch hab ich mal versucht am germs_up 
Programm etwas zu basteln damit die Daten nicht so schnell ins 
Senderegister geschrieben werden. Hat aber noch nicht so richtig 
funktioniert.

@Falk

Noch mal besten Dank für den Download. Wie hast Du das denn hochgeladen? 
Mit dem Perlskript? Das meldet bei mir immer das der Port ttyS0 nicht 
geöffnet werden kann.

@Markus

Ich glaube hier muß wohl Dein neues Programm zum Einsatz kommen. Melde 
Dich mal wenn es soweit ist. Wahrscheinlich hast Du dann inzwischen auch 
den Dump eingespielt.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Das Dump braucht noch kurz (mit der Windows-Version).

Ich bin noch dabei die ein oder andere Unschönheit zu beseitigen. 
(Zwischendurch muss ich auf unsere keine Tochter aufpassen)

Ein paar Details sind zwischen Windows und Linux (Debian hab ich) schon 
anders.

Was für ein Betriebssystem hast Du?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Dump hab ich eingespielt. Jetzt heißt mein Oszi W2016A, Version 
1.10.03. Das Einspielen hat in etwa 1h15 gedauert.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> Den Dump hab ich eingespielt. Jetzt heißt mein Oszi W2016A, Version
> 1.10.03. Das Einspielen hat in etwa 1h15 gedauert.

Na das ist doch super! In der Version müßte ja auch noch die FFT laufen, 
dann kann man sich das ja mal anschauen.

Also ich habe auf meinem Athlon 2000 einmal Win XP und einmal Suse Linux 
10.x drauf. Ich bin also flexibel.

Ich bin gespannt...

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
Wie heißen die Befehle um ein Dump des Oszis zu erstellen?
Dann würde ich da auch in das Programm mit einbauen, dann kann zumindest 
eine Sicherung VOR einem Update gemacht werden.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Falk
> Wie heißen die Befehle um ein Dump des Oszis zu erstellen?
> Dann würde ich da auch in das Programm mit einbauen, dann kann zumindest
> eine Sicherung VOR einem Update gemacht werden.

Also wenn ich das  weiter oben richtig interpretiere, heißte der Befehl 
zum Auslesen m40000 und so weiter. Wenn man damit alle Adressen 
durchhechelt (die Schrittweite weiß ich jetzt nicht, müßte man aber aus 
der Flashdatei ableiten können)  sollte man einen Dump haben.

Sehe ich das so ungefähr richtig?

Gruß Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Falk
> Wie heißen die Befehle um ein Dump des Oszis zu erstellen?

Die Funktion des germs-monitors ist hier beschrieben: 
http://www.altera.com/literature/manual/mnl_niossft.pdf

> Dann würde ich da auch in das Programm mit einbauen, dann kann zumindest
> eine Sicherung VOR einem Update gemacht werden.

Dein Programm werde ich mir als nächstes auch mal ansehen.

Gruß,
Falk

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei das versprochene Programmm für Windows und Linux (beide Varianten 
sind im ZIP).

Bekannte Bugs: keine.

Über Rückmeldung der Funktion würde ich mich freuen.
Auch wenn Verbesserungsvorschläge gewünscht sind.

Beschreibung siehe oben.
Download wird erst nach einem Erfolgreichen Verbindungstest gestartet.

Nutzung auf eigene Gefahr, keine Garantie!!!

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> Anbei das versprochene Programmm für Windows und Linux (beide Varianten
> sind im ZIP).
>
> Bekannte Bugs: keine.
>
> Über Rückmeldung der Funktion würde ich mich freuen.

Na gut: ./WelecUpdater: error while loading shared libraries: 
libglib-1.2.so.0: cannot open shared object file: No such file or 
directory

Ich habe übrigens ein kleines Programm, mit dem man unter Linux die 
Meßwerte via USB auslesen kann: Es heißt W2022dump.c und findet sich 
hier:
http://welec-dso.googlegroups.com/

Gruß,
Falk
P.S.: Vielleicht sollten wir auf SF 
(https://sourceforge.net/projects/welecw2000a/) weitermachen?

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei ein Screenshot von den installierten libglib meines Linuxes.
Eigentlich sollte ich daraus ein .rpm Packet machen, dann würden die 
Abhängigkeiten stimmen, leider weiß ich weder wie das geht noch welche 
Abhängigleiten das Linux Programm hat.

@Falk, kannst Du aufschreiben welche Pakete Du installieren musst, 
damits tut?

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
...
> @Falk, kannst Du aufschreiben welche Pakete Du installieren musst,
> damits tut?

Wahrscheinlich eine Menge 32bit-libs... Ich habe ein 64bit-Linux.

Ich habe aber im Moment nicht viel Zeit.

Gruß,
Falk

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde im SF einen neuen Ordner anlegen:

/firmware/trunk/welecupdater/

und da dann alles rein schieben. Ist das OK oder soll ichs wo anders hin 
tun?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab einen Thread im SF gestartet:
https://sourceforge.net/forum/forum.php?thread_id=...

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nun die Abhängigkeiten für die Linux-Version, da gibts den 
Befehl ldd. Anbei ein Screenshot.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der Update mit der Windowsversion hat nicht geklappt, das Oszi ist immer 
noch tot. Morgen (bzw. heute) werd ich mal die Linux Version 
ausprobieren.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Wenn die Linux-Version nicht startet, ich habe noch eine andere 
Möglichkeit gefunden wie ich diese Version kompillieren kann, bitte erst 
mal keine sachen zusätzlich installieren, ich werde das andere Programm 
posten.

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Folk
Das letzte Programm aus dem vorigen Post war für GTK erstellt.

Das jetzige ist für GTK2 erstellt, damit sollten Sie keine Startprobleme 
haben. Bitte um Rückmeldung.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, meinte Falk.

PS: Mit meiner Windows-Version hatte ich auch Probleme, ging nur ab und 
zu. Linux Version hat funktioniert, allerding hab ich Linux nur in der 
Vitual-Box (sidux/debian).
Ich untersuche das noch.

PS: Für alle die noch nie ein FW-Update mit meinem Programm gemacht 
haben:
Nutzt es erstmal noch nicht, zumindest so lange nicht bis es ein Dump 
des Flashes auslesen kann. Mit diesem Dump kann nämlich das Oszi wieder 
restauriert werden falls etwas schief geht!

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Hochachtung für das was hier passiert, bekomme immer mehr Lust 
an mein Welec was zu tun.
Kann man das auch alles mit dem Modell ohne (A) machen, oder gibt es 
schon ne einfache Möglichkeit selber upzudaten. Nache vielen Mails habe 
ich aufgehört bei welec zu Fragen wie das mit dem Update aussieht. Nie 
eine Antwort bekommen.

LG

   Manja

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manja

Hi, ich würde Dir dringend raten erstmal abzuwarten bis a) das 
Ubloadprogramm von Markus ausgiebig getestet wurde (mehr dazu weiter 
unten)
b) Du von Deinem eigenen Flash einen Dump besitzt, denn unter Umständen 
sieht es in Deinem Flash etwas anders aus als in unserem "A" Flash. 
Markus wollte noch eine Dumpfunktion in sein Programm einbauen.

@Markus

So jetzt habe ich einige Konstellationen durchprobiert.

PC Athlon 2000 / WinXP -> kein Erfolg Dauer 1,5 Stunden
Lappy HP mit Intel mobile single core 1,6 GHz /WinXP -> kein Erfolg 
(1,5h)
PC Athlon 2000 / Linux -> berechnete Dauer 20:00h!!! Hab ich abgebrochen
Lappy Dell Pentium III-500MHz / Win 2000 -> läuft noch

Bei der Linuxversion handelt es sich um die ältere. Ich hab die 
fehlenden Teile installiert und dann lief es. Bei allen Versuchen ist 
mir aufgefallen, das der Zeilenzeile mehr oder weniger stark springt. 
Teilweise nur so um 2 oder 3 im späteren Verlauf sogar um einige 
Hundert. Wenn Deine Programmstruktur so ist wie ich mir das denke, dann 
sollte das wohl nicht sein, sondern kontinuierlich hochlaufen, richtig?

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte natürlich Zeilenzähler heissen ;-)

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zeilenzähler wird getriggert von der Antwort vom Oszi. Die Anzeige 
unter Linux mit 20h ist normal, zumindest am Anfang.

Beim Dump-File werden sehr viele Erase-Befehle (ca. 120) ausgeführt und 
da ist das Oszi ziemlich beschäftigt, daher wird auch 20h ausgerechnet.
Später dann, wenn die Daten-Zeilen kommen geht das viel schneller. 
Schlussendlich dauert dann der Download ca. 2h-2,5h.
(Hab ich gestern Nacht ausprobiert, Ich dachte über Nacht juckt mich das 
nicht...)

Gerade bin ich daran:
- Wenn Oszi eine Fehlerrückmeldung bringt, dass ich dann die letzte 
Zeile erneut schicke. Dann sollte es auch unter Win besser sein.
(Ist leider von Altera nicht dokumentiert)
- Uploader.

Hast Du schon die "gtk2" Version getestet?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk / Bruno: Ich schreibe das alles nicht im SF Forum, mein Englisch 
ist eher ein Denglisch was zu missverständnissen führt. Zudem testet 
sowiso grand niemand aus dem englischsprachigen Sprach-Raum.

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus
Ja, kein Problem. Wir sollten dann nur die Ergebnisse zusammenfassen und 
auf SF stellen. (Zumindest gegenüber den Russen, speziell Slog2 ist das 
nur fair- wir haben schon sehr viel von seiner Vorarbeit profitiert)
Ich bin eh am überlegen, ob wir die FW-Welec-Update Entwicklung nicht 
als SF Unterprojekt etablieren. Nicht das es zu unübersichtlich auf SF 
wird. Das kann ich aber beizeiten nochmal einrichten.

Gruß, Bruno
P.S.: Kompliment an Alle- Das Projekt macht gute Fortschritte!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bruno:
Ich hab es schon in das SF eingespielt, siehe:
"/firmware/trunk/WelecUpdater/"
Zumindest die sourcen... Aber ich bin gerade dabei weiter zu proggen.

(Doku fehlt natürlich noch, die Bedienung ist aber selbsterklärend...)

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Lappy Dell Pentium III-500MHz / Win 2000 -> fehlgeschlagen

Ich werde jetzt mal die neue Linuxversion testen. Ich melde mich...

@Bruno

Ich hatte den Thread hier wieder reaktiviert, da ich das Gefühl hatte 
dass es bei SFN und Google Groups eher um konkrete Firmware bzw. FPGA 
Themen geht und wollte dort nicht mit Einstiegsproblemen stören. Aber 
auf jeden Fall würde ich auch sagen, dass Ergebnisse dort publiziert 
werden sollten.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier ein Zwischenstand zum Upload mit der gtk2 Version unter Linux.

- Laufzeit bisher 30 Minuten
- Aktuelle Zeile 4400
- berechnete Restzeit 12:50h

Der Zeilenzähler springt im Sekundentakt in zweier oder dreier Schritten 
weiter. Ich denke das kann ich wohl abbrechen oder?

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und Oszi ausschalten, nach ein paar Minuten Oszi nochmals einschalten 
und nochmal probieren. Ab 500 Zeilen sollte es schon schneller gehen.
Irgendwie hatte ich bei meinem auch das Gefühl dass er ein PowerDown 
braucht.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> Ja und Oszi ausschalten, nach ein paar Minuten Oszi nochmals einschalten
> und nochmal probieren. Ab 500 Zeilen sollte es schon schneller gehen.
> Irgendwie hatte ich bei meinem auch das Gefühl dass er ein PowerDown
> braucht.

-> hat nix gebracht :-(


So hier ein neuer Zwischenstand, nachdem ich den ganzen Tag mit 
experimentieren zugebracht hab. (Zum Glück ist die beste aller Ehefrauen 
grad im Urlaub).

@Markus

Mit Deinem Uploadprogramm bin ich nicht weiter gekommen. Schade 
eigentlich, denn es ist so schön zu bedienen.

Ich hab mal in der Zwischenzeit das germs_up umgeschrieben. Das .flash 
File lässt sich damit jetzt in die RS232 schieben. Ich habe das 
Beschreiben des Senderegisters auf 2 millisekunden pro Zeichen 
beschränkt. Damit scheint der Bootloader keine Probleme zu haben. 
Weiterhin wichtig: den Flashdump den wir von Falk bekommen haben muß man 
vorher mit unix2dos bearbeiten sonst passiert nix (zumindest unter 
Linux).

Zusätzlich habe ich noch den Löschteil und den Schreibteil in 
unterschiedliche Files kopiert. Anscheinend ist das DSO nach dem Löschen 
erstmal außer Atem und macht dann nix.
Wenn ich es in zwei Schritten mache scheint es zu gehen (Upload läuft 
noch).

Die Source hänge ich mal an damit Du Dir das mal ansehen kannst. Das 
Programm kann mit make erzeugt werden. Für die Aufrufsyntax einfach 
./germs_up eingeben, dann kommt eine kurze Hilfe. Und natürlich mit root 
Rechten starten.

Vielleicht kannst Du ja was davon für Dein Programm gebrauchen.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Anbei die neue EXE für XP. V0.2.8A18.

Verbesserung:
- Download sollte nun eine fehlerhaft übertragene Zeile erkennen und 
diese erneut schicken.
- Bei erkannten Übertragungsfehlern wird automatisch der Download 
gebremst

Neu:
- Upload-Funktion
- Speichern nach Upload

Bin gespannt ob es nun bei Dir geht.
Download hab ich noch nicht testen können, ich möchte erstmal ein Upload 
machen.

Das Flashdump von Falk tut aber nicht genügend Erase Befehle ausführen, 
die S Befehle werden in mehr Speicher geschrieben. Warum ist das so?

Jetzt mach ich erstmal ein Upload meines jetzigen Standes, nämlich mein 
Oszi tut gerade wieder...

Meldet sich aber mit W2022A anstatt mit W2024A. Kann ich irgendwo her 
ein Dump eines W2024A bekommen?

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Ich sehe Du warst auch recht rege heute. Der Test Deines Programmes muß 
noch warten, mein Upload ins DSO läuft noch  (Zeile 110000 siehe voriger 
Beitrag).

Ob das Ganze dann läuft wird sich in etwa einer halben Stunde zeigen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Success!!!

Ok es hat geklappt!!

Das Oszi meldet sich mit:
Model: W2022A
Hardwareversion: 8C7.0G
Softwareversion: 1.10.03

All Rights Reserved 2007!!!

Und tatsächlich es gibt eine FFT. Die ist aber grottenschlecht gemacht. 
Da hab ich meine damals in der Diplomarbeit aber um Klassen besser 
gemacht. Schätze da muß ich wohl mal ran...

Also wie es aussieht ist meine Vorgehensweise wie weiter oben 
beschrieben erfolgreich. Die Gesamtlaufzeit für den gesamten 
Flashdump-Upload war 3 Stunden. Mit den 2 Millisekunden Verzögerung ist 
das Optimum sicher noch nicht ausgequetscht, ich denke bis 1,5 gehts 
bestimmt, aber mit 2 ist man auf der sicheren Seite. Bei 1 Millisekunde 
hatte ich hin und wieder einen Klemmer, das ist also nicht sicher.

@Markus
Zumindest ist das schon mal eine Möglichkeit, solange bis Dein Programm 
auch auf anderen Rechnern stabil läuft. Übrigens zum Memory Dump - der 
Doku von Altera entnehme ich dass Du nur das Offsetregister r auf Null 
setzen mußt (r0) und dann immer Return (\r) senden mußt. dann kriegst Du 
als Antwort den Dump 64 Byte weise als Antwort.

Danach muß man das nur noch in ein Flaschfile konvertieren. So wie ich 
Deinen letzten Beitrag interpretiere bist Du da schon dran.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist schon fertig. Ich nehme den M Befehl und setze die Abfrage-Größe 
immer auf 0x100...
Immer wenn ich eine Zeile empfange, dann wird die sofort in das 
Motorola-S Format konvertiert, also ein nachträgliches Konvertieren ist 
nicht nötig.
Auch werden "Leerzeilen" mit lauter FFFF erkannt und verworfen. Damit 
bleibt die Datei etwas kleiner.
Als Motorola-S Code verwende ich S2, denn 6 Adressbytes reichen auch. Im 
Dump von Hr. Falk war S3 drin, daher ist die Datei etwas größer.

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Da ja jetzt ein paar Experten zusammen sind:

Ich versuche gerade, einen Screendump des W2022A darzustellen.

Leider sieht der wie im Anhang gezeigt aus.

Ich hebe den Verdacht, daß hier ein paar Adressleitungen (X-Achse) 
vertauscht wurden.

Kann mir jemand auf die Sprünge helfen, dieses Ding korrekt 
darzustellen?

Gruß,
Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

da muß in X-Richtung ein Offset drauf. Dann schiebt sich der ganze 
Screen nach rechts und der rechte Teil quasi von hinten rum nach links 
vorne. Genaues kann man nur sagen wenn man weiß wie Du das ausgelesen 
hast. Also entweder Du korrigierst das schon beim Auslesen, oder Du 
verschiebst das nachträglich.

Gruß Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> @Falk
>
> da muß in X-Richtung ein Offset drauf.

Stimmt.

> Dann schiebt sich der ganze
> Screen nach rechts und der rechte Teil quasi von hinten rum nach links
> vorne. Genaues kann man nur sagen wenn man weiß wie Du das ausgelesen
> hast.

Der obere Graph ist die steigende Flanke eines Dreiecksignals....

Da ist noch etwas komplizierteres.

Aber da meine Leistungsfähigkeit nach 0:00 drastisch nachläßt, mache ich 
jetzt erstmal Schluß.

Gute Nacht,
Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

Wie schon gesagt das ganze Bild muß quasi mit Ringshifting (hinten raus 
vorne rein) nach rechts oder links geschoben werden. dann paßt der linke 
Rand direkt an den rechten Rand.

Ich werd noch nen Moment weitermachen.

Gruß und gute Nacht

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Habe jetzt Dein Programm getestet. Hier das Ergebnis:

-Testplattform -> Lappy HP Pentium Mobile 1,6 GHz / WinXP
-Flashdumpfunktion -> scheint gut zu funktionieren
-Updatefunktion getestet mit Original FW 1.3, selbst kompilierter FW und 
dem Flashdump -> fehlgeschlagen

Der Zeilenzähler springt bei den Löschbefehlen immer um 2 oder 3 und bei 
den Schreibbefehlen um 10 bis 80. Die Meldung Schreibfehler und die 
Schreibwiederholung kommen nur ein einziges Mal am Anfang. Ich denke 
danach hat er wohl das W2000A verloren und sendet nur noch ins Nirwana.

Zum Äußeren und zur Bedienung: Die Oberfläche hast Du wirklich gut 
gemacht, läßt sich intuitiv bedienen. Die Bezeichnung Upload/Download 
ist für mein Gefühl genau andersherum Bei Upload denke ich immer daran 
Daten von meinem Rechner irgendwohin zu laden und bei Download auf 
meinen Rechner. Das hat mich zu Anfang etwas verunsichert.

Zu meinen eigenen Versuchen:

Bei meinen Uploadversuchen (ins W2000A) hat es mit dem umgeschriebenen 
germs_up mit dem Flashdump geklappt, mit den FW-Files aber nicht.

Wesentlicher Unterschied sind die Sendebefehle. Die langen S31 Befehle 
scheinen eine kürzere Antwortzeit zu haben als die S21 Befehle.
Ich habe das Programm im Verdacht, dass es ab und zu einen 
Bufferoverflow beim Auslesen der Schnittstelle erzeugt, da es ab und zu 
nicht aus der
read() Funktion zurückkommt und auch keinen Timeout mit erneutem 
Sendeversuch verursacht. Den Initialisierungsteil und das Signalhandling 
hatte ich von Andreas übernommen. Evtl. muß ich das nochmal umschreiben.

So jetzt muß ich erstmal meine Steuer für 2007 fertigmachen, werde aber 
trotzdem den Thread im Auge behalten.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Vielen Dank für den Test!

>Ich denke danach hat er wohl das W2000A verloren und sendet nur noch ins 
>Nirwana.

Das ist nicht so, denn es stehen tatsächlich Daten im Flash. Wenn er die 
Verbindung "verliert" dann sendet er auch nichts mehr. Das Prog wartet 
immer auf eine Antwort vom Oszi, das "+" Zeichen.

Die Oberfläche hat das Ziel Einfach bedienbar zu sein.

Ich habe nochmals viel verbessert und auch Übertragungssicherheit 
optimiert.
Das Oszi schickt ein "?" wenn es einen Befehl nicht versteht, dann gibts 
ein Resend, der auch funktioniert (habs kontrolliert mit Terminal-Prog)

In der Konfigurationsdatei gibt es zusätzlich den Debug-Schalter, auf 1 
gesetzt zeigt das Programm die gesammte serielle Kommunikation sowie 
alles andere in einer extra Liste.

- Auch kann der Flash-Bereich geändert werden.
- Auch kann der Download nun als S2 oder S3 Format erzeugt werden.
- Namensgebung hab ich umgedreht und anstatt Upload >> Programmierung
  geschrieben.

Im Anhang also wieder eine ZIP mit Linux und Win Version sowie eine CHM 
Hilfe Datei in der alles genau beschrieben ist (Auch die INI-Datei 
Parametrierung).

Vielen Dank, wenn Du diese neue Version "V0.3.8A19" testen könntest. 
Meine Tests laufen gerade noch... (und dauern halt ewig...)

PS: Sourcen + Doku gibts hier:
http://welecw2000a.svn.sourceforge.net/viewvc/wele...

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Sehr cool!! Das Programm wird ja zum echten Überflieger. Ich muß aber 
erstmal meine Steuererklärung fertig machen und mich dann schnell noch 
mit dem Fahrrad auf zum Finanzamtz machen. Danach kann ich mich mal ans 
Programmtesten machen.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Kannst Du einen Download so nebenher laufen lassen, der dauert sowiso 
ewig...

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Hayo
> Kannst Du einen Download so nebenher laufen lassen, der dauert sowiso
> ewig...

Ok mach ich.

Bis nachher

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> Markus wrote:
>> @Hayo
>> Kannst Du einen Download so nebenher laufen lassen, der dauert sowiso
>> ewig...
>
> Ok mach ich.
>
> Bis nachher
>
> Hayo

So hier schon mal ein kleiner Zwischenstand:

Testplattform: Athlon 2000 / WinXP
Upload ins DSO / Original FW 1.3 -> Der Zähler springt in 
Hunderterschritten und bleibt teilweise ganz stehen.

Upload ins DSO / Flashdump -> Der Zähler läuft erst garnicht an und 
springt dann auf 300. Dann hoppelt er weiter in Vierzigerschritten. In 
beiden Fällen zeigt der Zähler nach kurzer Zeit viel zu wenig Restzeit 
an.
Ich breche das mal ab und switche um auf Linux...

Bis gleich

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grad eben konnte ich das Flash Dump über Linux einspielen, hat 2h 
gedauert.
Eine Fehlübertragung wurde erkannt und automatisch korrigiert.

Danach hat das Oszi wieder mal funktioniert :)
... Aber nur 2 der 4 Kanäle :(

Kann ich irgendwo her ein Dump von einem 4-Kanal Oszi bekommen?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Un jetzt hab ich die TomCat.flash aus dem SF SVN (selbst compilliert) 
drüber gebügelt (WinXP diesmal, nur 20 Minuten!), siehe da, das Oszi 
meldet sich als "V1.2 Fellnhofer" ... Ich teste noch weiter....

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Zu Deinem 2/4 Kanal Oszi, die Hardwarekennung liegt im protected Flash. 
Ich wollte in den nächsten Tagen einige Routinen schreiben um diese 
Werte auszulesen und über die serielle Schnittstelle auszugeben und auch 
eine Routine um Werte reinzuschreiben. Dann können wir Dein Oszi wieder 
aufpusten auf vier Kanäle (falls Du bis dahin keinen Dump hast, wobei 
dank Deines Programms sollte es davon bald genug geben).

So nun zur Testsuite:

Testplattform: Athlon 2000 / Suse Linux 11.0
Upload ins DSO: Selbstkompilierte FW (Tomcat.flash)

Hier sieht alles etwas anders aus.

Status: läuft noch im Debug Mode
Details: Der Zähler springt in zweier Schritten. Im Debuggfenster kann 
man leider nicht genau sehen ob er wirklich jede Zeile korrekt schreibt, 
da die Ausgabe der Zeilen sich teilweise gegenseitig überdeckt. Ich kann 
aber sehen, das etliche Zeilen mehrfach gesendet werden (4 - 5 Mal).

Er braucht dadurch ziemlich lange, die angezeigte Restzeit ist immer 
noch bei 2,5h, aktuelle Zeile 4500. Ich denke das Ende werde ich nicht 
abwarten. Selbst wenn tatsächlich erfolgreich geladen wird ist es so 
noch nicht akzeptabel. Irgendwie müssen die Fehlversuche reduziert 
werden.

Mal ne Frage, mit welcher Verzögerung sendest Du die einzelnen Zeichen? 
Wie schon erwähnt scheint das W2000 nicht wesentlich schneller als mit 1 
Zeichen alle 2 Millisekunden umgehen zu können.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

ich habe gerade meine Vermutung zu großem Teil bestätigt gesehen. 
Nämlich dass das Problem nicht im eigentlichen Sendevorgang liegt, 
sondern in der korrekten Initialisierung der Schnittstelle.
Ich hatte ja schon von meinen Schwierigkeiten mit dem germs_up 
geschrieben (Timeouts und Hänger etc.). Jetzt habe ich gerade (so wie es 
Andreas Fellnhofer in seiner Doku angedeutet hat) vor dem Sendevorgang 
einmal minicom gestartet, kurz die Komunikation getestet und dann wieder 
beendet. Danach habe ich dann das germs_up gestartet - und was soll ich 
sagen, es läuft wie Schmidts Katze. Ich will mich jetzt noch nicht zu 
weit aus dem Fenster hängen, da der Upload noch läuft, aber auch nach 
14000 Zeilen kein einziger Fehlversuch!!! Ob Dein Programm da auch drauf 
anspringt, werde ich nach dem Upload mal ausprobieren.

So wie es den Anschein hat müssen wir unser Augenmerk also auf die 
Portinitialisierung legen.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt die Datei flash_t.cpp manipuliert und Kompilliert. einfach 
die Variable tc_model auf einen Festen Wert geändert und fertig.
Ach ja, nach dem EInspielen von "V1.2 Fellnhofer" zeigte das Oszi wieder 
4CH, nur der Text war auf 2022.

Die Zeichenverzögerung ist relativ einfach. Ich mache auf meiner 
Seriellen Komponente ein "Flush" Befehl, dann wartet die so lange bis 
das Zeichen raus ist und dann erst kommt das nächste dran. Dadurch ist 
ein kleiner Versatz drin. Ich habe auch die SW BinTerm mit dem USB 
Datenspion erstellt, damit konnte ich es genau anschauen. PC Senden ein 
Byte, Oszi das Echo. Das hat sehr gut funktioniert.

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> @Markus
>
> ...Jetzt habe ich gerade (so wie es
> Andreas Fellnhofer in seiner Doku angedeutet hat) vor dem Sendevorgang
> einmal minicom gestartet, kurz die Komunikation getestet und dann wieder
> beendet. Danach habe ich dann das germs_up gestartet - und was soll ich
> sagen, es läuft wie Schmidts Katze.

Und ich dachte, das läge an mir...

> So wie es den Anschein hat müssen wir unser Augenmerk also auf die
> Portinitialisierung legen.

Das werde ich mir morgen mal ansehen. Mehr als das, was "stty -a < 
/dev/ttyNN hergibt, kann es ja nicht sein.

Falk

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Portinitialisierung hatte ich auch mal Probleme, ich habe da 
alles mögliche schon rein programmiert, aber ich glaube es hat noch 
nicht den erfolg gebracht.
Den Minicom Trick hatte ich auch verwendet, dann hats geklappt.
(Ich sah das mit dem BinTerm, mein Programm schrieb SendByte, aber es 
wurde nichts protokolliert, dann wieder Minicom gestartet und es gin was 
raus, dann wieder mein Programm und plötzlich hat es auch wieder getan.
Hmm... !?!
Unter WinXP tuts.

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nochmal was an der EXE geschraubt, die Linux Variante sollte 
jetzt auch ohne diese Minicom auskommen (hoffe ich). Anbei beide 
Versionen nochmals

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Sollten wir vieleicht diese Dateien besser per Mail austauschen?

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus
So, der Upload mit germs_up war erfolgreich! Kein einziger Ruckler. Das 
selbstkompilierte 1.2 sah allerding wegen des völlig zerschossenen 
Flashs ziemlich zerfranst aus, aber lief...

So danach hab ich dann das gleiche mit Deinem Programm ausprobiert. kein 
Erfolg. Es hoppelt immer noch -> und ... mein Schirm ist wieder dunkel 
nix geht mehr.
Aber die Richtung ist klar oder? Rumspielen an der Initialisierung bis 
der Arzt kommt oder es problemlos funktioniert.

@Falk
Ich poste mal die aktuelle germs_up Version, damit kann man auf jeden 
Fall schon mal (mit minicom Starthilfe) die flash.files hochladen, auch 
wenn der Comfort von Markus Programm fehlt.
Wie sieht es denn mit Deinem Screenshot aus? Bist Du da weitergekommen? 
An so einem Ausleseprogramm wäre ich auch interessiert!

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> PS: Sollten wir vieleicht diese Dateien besser per Mail austauschen?

Also ich denke wir sollten das ruhig weiter so machen, dann kommen 
vielleicht noch ein paar freiwillige Betatester dazu. Den Downloads nach 
scheint ohnehin schon der Eine oder andere im stillen Kämmerlein zu 
testen. Müßte nur noch das Ergebnis hier gepostet werden...

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hol doch noch meine Versin von meinem Post 23:32 Uhr ab, damit könnte 
das Linux Start Problem gelöst sein.
Bei mir läuft gerade noch ein Upload unter Linux.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Oszi meldet sich mit dem manipulierten Pogramm wieder mit W2024A 
!!!

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> Hol doch noch meine Versin von meinem Post 23:32 Uhr ab, damit könnte
> das Linux Start Problem gelöst sein.
> Bei mir läuft gerade noch ein Upload unter Linux.

Hab ich doch schon längst. Was denkst Du wohl wo die Downloads 
herkommen?
Allerdings hab ich gerade einen anderen Test laufen. Ich wollte mal 
sehen, ob der Upload mit germs_up (und minicom als Starthilfe) auch mit 
dem kompletten Flashdump File funktioniert. Das hatte ich letztes Mal ja 
nur in zwei Teilen laden können. Tja, und wie vermutet -> es läuft.

Der Löschteil ist etwas langsam aber danach rappelt er richtig los - 
keine Verschlucker. Interessanterweise ist der waiting Timer 
(Antwortzeit nach einem Sendebefehl) absolut konstant auf 49. Sonst hat 
er immer stark variiert. D.h. es gilt jetzt die Initialisierungsdetails 
rauszufinden die minicom hier vorgibt. Ich verrmute, dass es nicht die 
Sendeeinstellungen sind, sondern die Empfangseinstellungen.

Da es bei Deinem Programm nicht funktioniert hat, denke ich das Du 
bestimmte Einstellungen erzwingst die aber von denen der Minicom 
Einstellungen abweichen.

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich lasse den Upload jetzt weiterlaufen und gehe ins Bett.
die weiteren Tests mach ich morgen im laufe des Tages nebenbei. Bist Du 
morgen tagsüber schon aktiv, oder erst abends?

Gute Nacht

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hab ich doch schon längst. Was denkst Du wohl wo die Downloads
>herkommen?
Sorry, bei zeigte der Zähler noch 0 an...

Meine Frau zieht mich auch schon früh ins Bett, sie hat ja recht...

Du wolltest noch den Flash-Bereich der Kalibrier-Daten auslesen, wäre es 
nicht sinnvoll dies auch über mein Tool zu machen? (Dort ein Dialog mit 
Extra-Funktionen zu implementieren?)

Ich habe diesen Bereich bei Adresse ab 0xF0000 geladen, die 2024 rein 
geschrieben und mit meinem Programm wieder zurückgespielt, jetzt zeigt 
der für immer die 2024 an.

Ist das Flash 8MByte oder 16 MByte groß?

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei die Version V0.3.8A20.
Bugfix: Letzte Zeile wurde nicht übertragen (eh nur "r0" gewesen).
Parameter FlashEnd auf 0x83FFFF gesetzt (falls der Flash 8MByte groß ist 
wäre das richtig.)

Jetzt muss ich arbeiten gehen...

Können wir heute Abend mal telefonieren? Hier ist meine Mail-Adresse:
http://sourceforge.net/users/mmvisual/

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Ich habe mir mal eine Memory Map gemacht. Ich sehe das mit der 
Flash-Endadresse genauso. D.h aber, das im flashdump ein Sektor zuviel 
gelöscht wird und auch viel zu viel Adressraum beschrieben wird
(bis 008D 9200). Da sollte aber schon längst das RAM angefangen haben.

Laut Kommentar im generiertem Flashfile fängt das RAM sogar schon bei
0x0080 0000 an, was heißt, dass das Flash nicht komplett dekodiert wird.

Das werde ich auch noch testen

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

übrigens habe ich auch mittlerweile eine Erklärung für die 
unterschiedlich lange Antwortzeit bei den verschiedenen Schreibbefehlen. 
Die Befehle aus dem Flashdump werden absolut adressiert, d.h. der 
GERMS-Monitor kann die Adresse direkt schreiben (r0). Bei den FW-Update 
Files handelt es sich um relative Adressen. Das Offsetregister wird mit 
r00800000-00040100 initialisiert und der GERMS-Monitor muß dann die 
absolute Adresse daraus berechnen. Das dauert natürlich einen 
Augenblick.

Ich werd mal die Unterlagen zu meinem alten Motorola DSP56000 Evaluation 
Board rauskramen, da gibt es nämlich auch den GERMS-Monitor und die 
Flash-Files waren auch im gleichen srec-Format. Ich erinnere mich ganz 
wage, dass es da eine detailierte Doku zu gab.

Bis heute Abend

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, schnell noch ein abschließender Kommentar.

Hab mich nochmal schlau gemacht.

http://de.wikipedia.org/wiki/S-Record

War bei mir mittlerweile über 10 Jahre her, dass ich damit gearbeitet 
hab, aber jetzt bin ich wieder im Boot. Für die meisten anderen hier 
wahrscheinlich ein alter Hut...

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin jetzt wieder da.
Ich hab da eine bessere S-Record Doku mit Google gefunden, siehe Anhang.

Funktioniert jetzt die EXE V0.3.8A20 bei Dir auch?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Du meinst den Flash sollte ich nur bis Adresse 0x007FFFFF auslesen?

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So bin jetzt erstmal mit meiner Arbeit fertig und kann mich jetzt den 
wirklich wichtigen Dingen widmen ;-).

Also ich vermute ganz stark, das bei 0x8000 0000 das RAM tatsächlich 
anfängt, daher würde es keinen Sinn machen da noch weiter zu lesen. Ich 
werde das aber noch prüfen.

Ich werde mal das Flashdumpfile zerpflücken und in die Teile

 Firmware mit Bootloader  Protected Flash  Überflüssiges aufteilen

und auch den Löschteil entsprechend anpassen, dann kann man bei unseren 
Versuchen die Speicherbereiche getrennt voneinander beschreiben.

Leider bin ich noch nicht zum Testen gekommen, da ich den ganzen Tag am 
Programmieren war (beruflich).

Wenn ich die Teilungen fertig hab melde ich mich. Inzwischen werde ich 
mal Dein neues Programm anwerfen und meine gerade wieder restaurierte 
Firmware zerschießen. Meine Mailadresse schick ich Dir auch gleich noch.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> So bin jetzt erstmal mit meiner Arbeit fertig und kann mich jetzt den
> wirklich wichtigen Dingen widmen ;-).
>
> Also ich vermute ganz stark, das bei 0x8000 0000 das RAM tatsächlich
> anfängt,...

meinte natürlich 0x0080 0000

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier schon mal die FW 1.10.03, mit der FFT aktiviert. Noch nicht via 
Upload getestet -> also auf eigenes Risiko wer sich das Ding runterlädt 
und ins DSO flasht!!

Hayo

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

nur das ich eurer Arbeit folgen kann...
Bei der FW 1.10.03 ist FFT doch von Haus aus aktiviert, was genau hast 
du daran geändert?

Bruno W.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Hier noch der restliche Teil vom Flash. Den Teil ab 0x0080 0000 hab ich 
abgeschnitten da hier wohl nur ins RAM geschrieben wird. Ist ziemlich 
kompakt jetzt (unter 30000 Zeilen). Der Upload dürfte schön schnell 
gehen. Die Restlichen 70 000 Zeilen waren meines Erachtens ein reiner 
RAM-Dump.

Ob das stimmt werden wir in Kürze wissen. Ich werde gleich mal testen.

@Bruno

An dieser Software hab ich nichts geändert. Ich wollte nur die Besitzer 
einer neueren Version (so wie ich) darauf hinweisen, dass in dieser 
Version die FFT aktiviert ist, damit man sich das mal ansehen kann wie 
man es nicht machen sollte. Ich wollte dann auf der 1.2 Version von 
Andreas aufsetzen und da eine neue FFT programmieren, insbesondere den 
grafischen Teil. Ich kann ja mal Bilder von meiner alten Diplomarbeit 
rauskramen, dann wisst Ihr was ich mir so vorstelle und könnt gleich mal 
Kritiken anbringen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

So hier ein erster Bericht:

Testplattform: Athlon 2000 / Suse 11.0
SW Version: Updater_V0.3.8A20
Daten: protected.flash

-> Der Upload funktioniert anscheinend, aber: das Verhalten ist 
unverändert wie gestern beschrieben. Er braucht für jede Zeile mehrere 
Versuche, bis das W2000 sie endlich akzeptiert. Dadurch wird die 
Gesamtprogrammierzeit viel zu groß (für die mickrigen 27 000 Zeilen 
3,5h)

daher habe ich nach einer halben Stunde abgebrochen. Die 
Konfigurationsdaten hat er anscheinend korrekt reingeschrieben. 
Jedenfalls stimmen die Oszidaten und auch der Signaloffset ist korrekt. 
Diese Daten liegen wohl direkt im Bereich hinter dem Programm, (siehe 
tc_vars.h ->

#define protected_Config_Flash (unsigned long *)  0x000F0000 )

Alles was danach kommt ist unvollständig, da ich den Upüload abgebrochen 
habe (sieht lustig aus...). Insbesondere die Bitmaps fehlen anscheinend.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt das aktuelle germs_up laufen -> klappt sehr gut. Viel 
schneller und auch keine Fehlversuche. Hatte vorher einmal kurz minicom 
gestartet.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens noch eine Beobachtung die dafür spricht, dass das Flash bei 
0x0070 FFFF zuende ist -> die Löschbefehle in der Ursprünglichen 
Flashdumpdatei brauchen ab 0x0800 0000 ungefähr die drei bis vierfache 
Zeit, was natürlich kein Wunder ist, da keine Löschbestätigung vom RAM 
kommt und dann irgendwann der timeout greift.

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab das germs_up noch mal ein kleines bißchen überarbeitet und das 
Timing noch mal verschärft um zu sehen was geht. Läuft ohne Probleme... 
(diesmal ohne minicom vorher zu starten, sollte es jetzt ok sein?)

Werde mal den Rechner neu durchstarten und das Oszi resetten und dann 
nochmal mit verschiedenen Flashfiles testen, ich melde mich...

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich konnte heute Anbend nicht viel machen und gabe nur mal ein Upload 
von einem anderen PC aus gestartet. Ich hatte keine Probleme. Download 
versuche ich morgen.

Wegen den Fehlern, kannst Du mir bitte vom Debug Fenster >> rechte Maus 
>> Alles Kopieren und dann in eine Textdatei einfügen mir schicken?
(Vorher leeren, damit ich nichts altes lese...)

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Sendelog, scheint korrekt zu schreiben, aber seeeehr langsam. 
Wenn das Timing etwas schneller wär, könnte man das fast so lassen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt teste ich nach einem Rechnerneustart (um sicher zu sein dass die 
RS232 nicht anders vorinitialisiert wurde) mit der aktuellen germs_up 
Version.

Source -> Original W2000.flash File von Wittig
Status -> läuft ohne Probleme trotz verschärftem Timing und ohne vorher 
minicom gestartet zu haben.

Interessanter Effekt: bei den S3 Befehlen mit absoluter Adresse war der 
Timer konstant auf 49 - bei den S2 Befehlen mit relativer Adresse 
scheint die Antwortzeit stark von der Adresse abzuhängen.

Ich hänge das Programm mal an. Würdest Du das auch mal testen, damit ich 
mal einen Vergleich habe?

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute Abend.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Du Nutzt aber einen ecten COM Port, nicht einen USB-To-Serial Converter?
Bei solch einem Teil wurde meine Kommunikation auch sehr langsam.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
Noch eine Idee zu WinXP:
Systemsteuerung >> Geräte-Manager >> Computerverwaltung >> im Zweig 
"Geräte-Manager >> unter Anschlüsse >> COM-Port >> Eigenschaften >> 
Anschlusseinstellungen >> Erweitert...

Ist da der FIFO-Puffer aktiviert?
Hier kannst Du auch den Interrupt von 14 (16) mal runter stellen, dann 
lößt der UART früher einen Interrupt aus (der Puffer wird nicht kleiner, 
der ist in der HW fest drin)
Wenn das Häkchen nicht gesetzt ist, dann ist der Puffer deaktiviert und 
wenn Windows nicht schnell genug ist gehen Zeichen verloren.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine XP-Version hab ich nun an einem anderen PC getestet:
- Download funktioniert ohne Fehler
- Programmieren der Version 1.2 ohne Fehler, Dauer: 19 Minuten (30000 
Zeilen)

@Bruno, @Falk:
Könnt Ihr mit dieser letzen Version ein Download testen (damit wird 
nichts in das Oszi geschrieben und sollte ungefährlich sein.)

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Hayo
> Noch eine Idee zu WinXP:
> Systemsteuerung >> Geräte-Manager >> Computerverwaltung >> im Zweig
> "Geräte-Manager >> unter Anschlüsse >> COM-Port >> Eigenschaften >>
> Anschlusseinstellungen >> Erweitert...
>
> Ist da der FIFO-Puffer aktiviert?
> Hier kannst Du auch den Interrupt von 14 (16) mal runter stellen, dann
> lößt der UART früher einen Interrupt aus (der Puffer wird nicht kleiner,
> der ist in der HW fest drin)
> Wenn das Häkchen nicht gesetzt ist, dann ist der Puffer deaktiviert und
> wenn Windows nicht schnell genug ist gehen Zeichen verloren.


So schon mal eine schnelle Rückmeldung zur Windowsversion:
-> Respekt, es klappt und zwar hitverdächtig schnell!!!!!!

Ich hab an den COM Einstellungen nichts geändert, ist alles original 
WinXP. Teste noch weiter, Details gleich...

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier jetzt Details zum Test:

Zur Schnittstelle: alle COM-Ports sind im Rechner integriert,
keine USB->RS232 Wandler.

Rechner: Athlon 2000 (1,66 GHz)

Betriebssystem: WinXP (SP3)

Softwareversion des Updaters: 0.3.8A20

Testfile: original W2000.flash von WELEC -> erfolgreich Dauer 20 min!!!
Testfile: protected.flash aus meinem Posting gestern abend -> 
erfolgreich Dauer 17 min.

Das DSO befindet sich danach komplett im Originalzustand und 
funktioniert einwandfrei (abgesehen von den Firmwarebugs).

Die Geschwindigkeit ist erstaunlich, damit ist der Upload 2 -3 mal 
schneller als mit der original USB-Software von WELEC. Vielleicht 
solltest Du Ihnen das Programm verscherbeln damit sie auch mal was 
Vernünftiges anbieten können ;-)

Wie es aussieht kannst Du diese (Windows) Version jetzt offiziell 
freigeben, werde aber gleich mal mit einigen anderen Rechnern testen.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, dann kann ich heute Abend weitere Funktionen anfangen...
(Ich wollte warten bis es wirklich geht, denn ansonsten braucht man das 
Programm nicht) :)

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin erst jetzt wieder online. Scheint ja alles bestens zu laufen bei 
euch?!
Wo hast du denn das XP-Prg. hingestellt und was ist die aktuelle 
Versionsnr.?
Was mich sehr wundert, sind die Zeiten die ihr immer zum einspielen 
einer FW angebt. Ich hab das bislang immer via USB gemacht, muss das mal 
stoppen, aber max. 15min- (d.h. längere Zeiten resultieren aus einer 
langsameren Übertragung, nicht von der W2000A- 
Verarbeitungsgeschwindigkeit)

Ich möchte aber demnächst, an einem anderen PC, auf jeden Fall das XP 
Prg. testen.

Habt ihr gesehen was Slog2 in SF geschrieben hat? 
http://sourceforge.net/forum/forum.php?thread_id=2... 
offensichtlich bekommen wir auch bald eine einfachere Möglichkeit (als 
über JTAG) für den FPGA upgrade. Dann sollte das wirklich auch für 
unerfahrene User zu machen sein.

@Hayo: habe dich in SF eingetragen.

Gruß, Bruno

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bruno:
Die letzte veöffentlichte Version V0.3.8A20 ist hier:
Beitrag "Re: Wittig(welec) Oszilloskop firmware problem"
Datei:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/41346/We...

Es sind Linux und Win Versionen im ZIP, beide funktionieren gleich.

Nach dem Start wird die INI-Datei angelegt mit allen Parametern. Dann 
sollte der Parameter "FlashEnd" auf 0x007FFFFF geändert werden, denn ab 
0x800000 beginnt der RAM (und es ist sinnlos das zu lesen). Dann EXE neu 
starten.

In meiner noch nicht veröffentlichten Version hab ich das schon 
geändert, aber das ist nur ein kleiner gut umgehbarar Bug.

Folgedes möchte ich noch implementieren:
- Test ob der Protected Flash Bereich überschrieben wird beim 
Programmieren
  >> Mit Frage ob man dies wirklich machen möchte
- Flash-Download Adressbereich einstellbar über Eingabefeler (nicht mehr
  in der INI Datei.
- Extra-Dialog, in dem man z.B. den Protected Flash-Bereich auslesen 
kann.

Ich freue mich schon auf Rückmeldungen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Im Zip ist eine CHM-Hilfe Datei mit drin, da ist alles beschrieben.

Die USB-Software von WELEC ist bei mir auch schneller, da USB einfach 
schneller ist. Vieleicht findet jemand heraus wie man den USB Treiber 
anspricht, dann kann ich diese Variante auch in mein "WelecUpdater" 
einbinden...

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier nun weitere Testergebnisse zur Windowsversion:

Rechner: Lappy HP Intel Mobile (1,66 GHz)
Betriebssystem: WinXP (SP2)
Softwareversion des Updaters: 0.3.8A20
Testfile: Tomcat.flash eigene Kompilation -> erfolgreich - Dauer 24 min

Rechner: Lappy Dell Pentium III (500 MHz)
Betriebssystem: Win2000 (SP4)
Softwareversion des Updaters: 0.3.8A20
Testfile: Tomcat.flash eigene Kompilation -> erfolgreich - Dauer 27 min

Rechner: Lappy Gateway Pentium I (166 MHz)
Betriebssystem: Win98
Softwareversion des Updaters: 0.3.8A20
-> keine Funktion, nicht lauffähig unter Win98

Ich denke abschließend läßt sich sagen, daß die (Windows) Version beim 
Upload stabil ist. Jetzt muß ich noch die restlichen Funktionen testen.

Übrigens hatte ich einen interessanten Effekt beim Upload des 
Tomcat.flash. Als ich nach dem Stand des Uploads sehen wollte war das 
Oszi schon am laufen - ohne Neustart. Der abschließende S8048565A071 
Befehl scheint den Germs-Monitor neu zu starten, echt cool.

Übrigens noch ein kleiner Änderungsvorschlag: die Endadresse des Flash 
in der ini-Datei auf 0x7F FFFF setzen, da sonst das RAM ausgelesen wird.

Bis nachher

Hayo

Autor: Oszi-Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habt ihr gesehen was Slog2 in SF geschrieben hat?
>http://sourceforge.net/forum/forum.php?thread_id=2...
>offensichtlich bekommen wir auch bald eine einfachere Möglichkeit (als
>über JTAG) für den FPGA upgrade. Dann sollte das wirklich auch für
>unerfahrene User zu machen sein.


Treiber ist jetzt oben !!

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oszi-Beobachter wrote:
>>Habt ihr gesehen was Slog2 in SF geschrieben hat?
>>http://sourceforge.net/forum/forum.php?thread_id=2...
>>offensichtlich bekommen wir auch bald eine einfachere Möglichkeit (als
>>über JTAG) für den FPGA upgrade. Dann sollte das wirklich auch für
>>unerfahrene User zu machen sein.
>
>
> Treiber ist jetzt oben !!

Das wird ja immer besser!!

Ich habe nochmal den original Updater von WELEC ausprobiertm, der läuft 
tatsächlich schneller, hatte ich irgendwie anders in Erinnerung, in 
meinem Alter vergißt man halt schnell... ;-)

Allerdings verweigert der USB-Updater die Zusammenarbeit mit den 
selbstkompilierten flash Files.

@Bruno

Danke


Gruß Hayo

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vieleicht findet jemand heraus wie man den USB Treiber
>anspricht, dann kann ich diese Variante auch in mein "WelecUpdater"
>einbinden...

Da kann dir sicher der Slog2 helfen- am besten über Sourceforge einmal 
konkret bei ihm anfragen!

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @ Bruno:
> Die letzte veöffentlichte Version V0.3.8A20 ist hier:
> Beitrag "Re: Wittig(welec) Oszilloskop firmware problem"
>
...

> Ich freue mich schon auf Rückmeldungen.

Ich kann's leider nicht benutzen, weil ich einen USB-RS232-Adapter 
benutze.
In der Linuxversion könntest Du alle vorhandenen /dev/ttyS* und 
/dev/ttyUSB* anbieten.

Gruß,
Falk

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk:
Falls du möchtest kannst du ja einmal den USB-Blaster von Slog 
austesten. Das sieht wirklich gut aus!!!
Er würde sich bestimmt auch über eine Rückmeldung freuen.
...Wir entlocken dem W2000a immer mehr Geheimnisse...

Ich denk mir das wir jetzt eine gut funktionierende Toolchain haben um 
sowohl FPGA als auch den Softcore- Flash upzudaten.

Gruß, Bruno

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bruno W. wrote:
> @ Falk:
> Falls du möchtest kannst du ja einmal den USB-Blaster von Slog
> austesten. Das sieht wirklich gut aus!!!

Dazu müßte ich Windows starten. Und meine Toolchain für nios habe ich 
nur unter Linux laufen...

Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Willberg wrote:
> Bruno W. wrote:
>> @ Falk:
>> Falls du möchtest kannst du ja einmal den USB-Blaster von Slog
>> austesten. Das sieht wirklich gut aus!!!
>
> Dazu müßte ich Windows starten. Und meine Toolchain für nios habe ich
> nur unter Linux laufen...
>
> Falk

Das ist bei mir auch so, deswegen wär's auch cool wenn wir den Updater 
unter Linux vernünftig zum Laufen brächten. Ich vermute mal, dass der 
Crosscompiler auf Windows optimiert ist. Wenn das so ist könnte es 
schwierig werden.

Andererseits kostet mich das Umswitchen auf Windows nur einen Neustart 
(3 Min). Damit kann man zur Not leben wenn man dann gute Werkzeuge unter 
Windows zur Verfügung hat.

Zur Zeit teste ich bei der Windowsversion die Flashdumpfunktion -> 
dauert ziemlich lange, weil er wirklich alle Adressen abklappern muß, 
auch die leeren.

Melde mich nachher dazu

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notfalls kann man unter Windows auch die VirtualBox installieren, darin 
Linux laufen lassen und man kann dann ohne Neustart programmieren....

Wie kann man den FPGA auslesen?

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Test Download Flashdump -> fehlgeschlagen

Hab gerade ein 35MB großes Logfile erstellt!! Damit es etwas handlicher 
wird hab ich etliche Bereiche in denen nichts weiter passiert, als das 
er über leere Speicherstellen springt, rausgelöscht. Der Grund für die 
große Datei ist, dass er sich irgendwann an einer Adresse festgebissen 
hat und dann immer wieder versucht hat hier zu lesen. mehrere Male hab 
ich den Eintrag Reinitialisierung gefunden.

Ich vermute, dass evtl. das Problem daraus resultiert, dass der Rechner 
in den Suspend geschaltet hat. Könnte sein dass dann beim Aufwachen das 
wiederaufsetzen nicht geklappt hat. Durch die lange Laufzeit muß man 
aber damit rechnen, dass der Suspend kommt. D.h. hier muß das 
Wiederaufsetzen an der letzten Adresse klappen.

Gruß hayo

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand, was das CyUSB.spt für ein Format ist? Scheint ja kein 
reines Binary zu sein. Dafür ist es zu gross (ca 9kb). Würde es gerne in 
ein Intel Hex-Format wandeln, dann kann man es unter Linux mit fxload 
laden.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder falls jemand das hex-file direkt haben sollte, wäre das natürlich 
auch gut :-)

Autor: visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*.spt:  The .SPT file extension identifies an ESPL Programming file 
which is a source code file belonging to the ESPL development 
environment for creating applications relating to the science 
industries.

In order to update a  .LIB  file, you must load its companion  .SPT 
source file into the ESPL Editor window and then save the changes.

See also: http://www.ensignsoftware.com/espl/espl126.htm

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, dann müsste das spt-File ein ASCII-File sein (source code). Ist es 
aber nicht :-(

Ich denke mal, das ist ein anderes Format.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat sich erledigt. slog hat die Sourcen und das Hex-File gepostet. Super 
:-)

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Ich stelle gerade eine Memory-Map zusammen auf Basis der original 
Konfiguration des W2000A (W2000???), weiß jemand was in den Bereichen 
vor 0x0004 0000 und hinter 0x00A0 0040 liegt?

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die erste Version der Memory Map. Die Bereich oberhalb und 
Unterhalb muß ich noch recherchieren. Wenn's vollständig ist gibts das 
Ganze auch als Excel, das leg ich dann auf SFN ab. Für Anregubgen und 
Tips bin ich jederzeit empänglich. So und nun leg ich mich in die 
Wanne...

Bis dann

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nun die Dateiversion V0.3.8A21 fertig gestellt.

Verbesserungen:
- Verhinderung dass automatisch das System den Suspend Mode oder
  Bildschirmschoner aktiviert
- Überschreibschutz wählbar für den Bereich 0xF0000 (Protected Code
  Bereich mit Werkeinstellungen)
- Download-Adressbereich nun über "v" Button neben dem Download-Button
  anwählbar.

Die Linux-Version mache ich ein anderes mal.
Die Hilfe ist entsprechend aktualisiert.

Bitte Testen und Rückmeldungen schreiben... Vielen Dank.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich teste morgen (heute) im laufe des Tages.

gute Nacht

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei die Datei V0.3.8A22:
- Statusleiste bei den "e" Befehlen aktualisiert
- Restzeitanzeige während Programmierung verbessert
- Deaktivierung Suspend auch während programmierung der "e" Befehle
- Übertragungssicherheit nichmals verbessert

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Moin, moin

mal ein Gedanke aus einer anderen Richtung: Nachdem sich jetzt 
abzeichnet, dass wir eine gute Basis an Tools haben müßten wir uns mal 
Gedanken ums Organisatorische machen. Ich gehe mal davon aus dass sich 
bei dem jetzt vereinfachten Zugang zur Materie etliche Leute dranmachen 
werden und an der Firmware rumschrauben. Da gibt es dann auch noch die 
beiden grundsätzlichen Richtungen Neuentwicklung mit neuem FPGA-Design 
und Weiterentwicklung auf Basis der Version 1.2 mit dem bisherigen 
FPGA-Design.

Da sollte es eine Einigung zu den Versionsnummern geben sonst gibt es da 
einen unüberschaubaren Wildwuchs und keiner weiß mehr welche Funktionen 
(und Fehler in welcher Version stecken). D.h. man könnte die 
weiterentwickelten Versionen auf Basis der V1.2 z.B. so benennen, 
V1.2.<Entwicklerkürzel>.<Version>.<Subversion>.

So kann man sehen, dass die 1.2 die Ausgangsbasis ist und kommt auch 
nicht mit zukünftigen offiziellen Versionen von WELEC (falls da welche 
kommen) durcheinander.

In regelmäßigen Abständen könnte man dann die einzelnen 
Entwicklerversionen zu einem Majorrelease zusammenfassen bei dem dann 
statt Entwicklerkürzel die Majorreleaseversion steht 
V1.2.<Majorrelease>.<Subrelease>. Vernünftige Doku im Header und 
Kommentare im Coding würden die Wartung und Verwaltung vereinfachen.

Ich denke nur so haben wir die Möglichkeit statt eines reinen 
Bastelprojekts eine vernünftige Weiterentwicklung zu machen.

So das ist jetzt mal eine Anregung, gibt es da andere Vorschläge oder 
haltet Ihr das für übertrieben?

Gruß Hayo

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

genau darüber habe ich mir auch schon öfter Gedanken gemacht...
Bislang stand hier im Forum ja "nur" die Erstellung der Toolchain im 
Vordergrund. Ich glaube das wird sich zunehmend zum FW- Improvement auf 
Basis der 1.2 Sourcen ändern.
Es ist bestimmt auch nicht so sinnvoll, jeden Tag eine neue SW-Version 
in dieses Forum zu posten. Besser ist sowas entweder in den Google 
Groups aufgehoben, da lässt sich eine alte SW Version einfach durch eine 
neuere ersetzen, oder eben in SF (wegen dem Repository).
Meiner Meinung nach ist, spätestens sobald mehrere an der gleichen SW 
programmieren (FW 1.2 +), eine ordentliche Versionskontrolle/ Abgleich 
eh unverzichtbar.
Leider habe ich noch nicht herausgefunden wie sich in SF ein Sub-project 
einrichten lässt, das würde wohl am meisten Sinn machen.
Eigentlich handelt es sich sogar um drei Bereiche:
1.) FPGA- Neudesign
2.) Common Tools (WelecUpdater, sonst noch was?)
3.) FW 1.2+ (Verbesserung der FW auf Basis der 1.2 Sourcen)

Vielleicht sollte ich zumindest schon einmal das SF- Forum auf dieser 
Basis neu- organisieren (Beiträge in entsprechende Ordner 
verschieben)???

Für Anregungen dazu bin ich ebenfalls dankbar!
Gruß, Bruno

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bruno

Ich denke auch, das Beste wäre SFN bzw. Google Groups als offizielle 
Plattform zu nutzen. Das erweitert den Bereich der Angesprochenen auf 
den gesamten Englischsprachigen bzw. English verstehenden Sprachraum. 
Trotzdem finde ich dieses Forum als schnelle und unkomplizierte 
Kommunikationsplattform ganz in Ordnung. Wir müssen nur drauf achten, 
dass neue Erkenntnisse dann nach außen weitergetragen werden und die 
Versions und Sourcenverwaltung dann auf SFN bzw. GG stattfindet.


Im Übrigen sehe ich die Entwicklungen auf Basis des alten und neuen FPGA 
Designs nicht unbedingt als völlig von einander getrennte Zweige. Ich 
denke wenn es ein neues FPGA-Design gibt muß eigentlich nur der 
Hardwarelayer komplett neu gemacht werden, viele von den bis dahin 
entwickelten hardwareunabhängigen Funktionen kann man dann direkt oder 
angepasst übernehmen. So muß das Rad nicht immer neu erfunden werden und 
wir haben in absehbarer Zeit ein Oszi das auch den Vergleich mit 
renomierten Marken nicht zu scheuen braucht.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

So die nächsten Testergebnisse:

Updaterversion: V.0.3.8A21
Plattform     : Athlon 2000 / WinXP (SP3)
Dumpdownload  : erfolgreich - Dauer 45 min
Dumpupload    : erfolgreich - Dauer 34 min

Das Oszi ist danach wieder komplett im Ausgangszustand.

Der Suspendunterdrücker funktioniert sehr gut - Es wird nicht einmal der 
Bildschirmschoner aktiviert. Da scheint der Noactivitytimer komplett 
zurückgesetzt zu werden. Hast Du die Funktion nur für den Download 
implementiert, oder auch für den Upload? Das konnte ich jetzt noch nicht 
überprüfen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manja wrote:
> Erstmal Hochachtung für das was hier passiert, bekomme immer mehr Lust
> an mein Welec was zu tun.
> Kann man das auch alles mit dem Modell ohne (A) machen, oder gibt es
> schon ne einfache Möglichkeit selber upzudaten. Nache vielen Mails habe
> ich aufgehört bei welec zu Fragen wie das mit dem Update aussieht. Nie
> eine Antwort bekommen.
>
> LG
>
>    Manja

Hallo Manja,

ich denke jetzt kannst Du mit einsteigen und Dein W2000(ohne A) 
untersuchen. Du kannst ja mal einen kompletten Dump von Deinem Flash 
machen, (mit der Updaterversion V.0.3.8A21). Wenn Du dann probeweise 
neue Firmware einspielst und es schiefgeht kannst Du danach alles wieder 
zurücksetzen auf den alten Stand.

Ich vermute allerdings, das ein einfaches Einspielen der Firmware nicht 
reichen wird. Da wird wohl nicht viel funktionieren wenn ich das richtig 
mitbekommen habe. Grund wird wohl eine geänderte Aufteilung im 
Config-Bereich des Flash sein. D.h. den Config-Bereich müßtest Du auch 
neu beschreiben. Dafür kannst Du die protected.flash Datei verwenden die 
ich weiter oben gepostet habe.

Letztlich gibt es natürlich keine Garantie, dass nicht auch das 
FPGA-Design geändert wurde. Ich gehe aber stark davon aus dass WELEC 
sich nicht die Mühe gemacht hat und für alle Versionen das 
Referenzdesign verwendet hat.

Das Ganze natürlich at your own risc. Denn Du weißt ja: Garantien gibt 
Dir keiner - nicht mal der liebe Gott.

Wenn Du einen Dump gemacht hast, kannst Du Ihn ja mal für andere 
Besitzer eines alten W2000 hier posten, damit sie evtl. Ihre zerflashte 
Kiste wieder zum Laufen kriegen.

Gruß Hayo

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo,

vielleicht habe ich mich etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich gehe auch 
davon aus, dass vieles was in die Original FW von uns einprogrammiert 
wird, mit wenigen Anpassungen übernommen werden kann.
Ich bin gerade dabei SF dementsprechend zu erweitern.
Erstmal in Wiki und im Forum

Gruß, Bruno

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bruno

Was vieleicht auch ganz geschickt wäre, das ist wenn wir einen 
Themenkatalog erstellen (quasi eine ToDo-Liste) bei der sich dann 
einzelne Entwickler zuordnen können. Das hätte den Vorteil, dass

- nicht mehrere Entwickler gleichzeitig an gleichen Themen aneinander
  vorbeientwickeln

- wenn mehrere Entwickler am gleichen Thema arbeiten, diese sich
  besser austauschen können

- man grundsätzlich weiß wen man zu welchen Themen am besten
  ansprechen kann

- man (der Koordinator) beim Zusammenstellen von Majorreleases
  den Überblick behält

Als Themen fallen mir so abrupt folgende ein:

- Quadraturdecoder für die Drehgeber
- Bildschirmdesign (unter anderem die Gridteilung)
- Geschwindigkeitsoptimierungen
- Mathematische Funktionen (insbesondere FFT, da würde ich
  mich ganz gerne mit beschäftigen)
- Neue Funktionen (z.B. Auswerten von Busprotokollen, Logicanalyser)
- Rauschreduzierung mit FIR/IIR-Filtern (hatte Andreas da nicht was
  zu geschrieben?)
- Übertragung zum PC
  |-PC-Auswertungssoftware (da ist meines Wissens Falk dran)
  |-Übertragungsroutinen im W2000A (USB/RS232)
  |-Flashdump und Updatesoftware (da hätten wir dann Markus)
- Hardwaremodifikationen
  |-zusätzliche Anschlüsse (Markus wollte einen Erdungsanschluß)
  |-Einbau eines Akkus mit Ladeschaltung (wollte ich bei mir einbauen)
  |-weitere Schnittstellen
  |-

So, bin sicher dem einen oder anderen fällt noch was ein.

Auch das ist wieder als Anregung zu verstehen um das Ganze in sinnvolle 
Bahnen zu lenken und überschaubar zu halten.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo
>Hast Du die Funktion nur für den Download
>implementiert, oder auch für den Upload? Das konnte ich jetzt noch
>nicht überprüfen.

Ist für beide aktivitäten drin. Grund: Das die Bildschirmschoner nicht 
den Rechner belasten und den Up/Download verlangsamen.

@Bruno W.
Wegen dem Wicki: Es wäre schön wenn alle Dateien als HTML verfügbar 
wären, dann kann daraus eine Komplett-Doku mit z.B. einer CHM Datei 
gemacht werden.

Ich habe da schon angefangen und die erste Steite Doku für den 
WelecUpdater geschrieben. (Quelle als HTML, Doku als CHM kompilliert)

Ich finde CHM Doku ist einfach angenehmer zu handeln als Anwender (auch 
offline) und die Quellen sind gut handelbar als Entwickler.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>  Hardware
Ja, eine Masse-Buchse (GND) (für 4mm Bananenstecker), das braucht man 
doch immer. Ich verstehe nicht wie man ein Messgerät ohne so was 
überhaupt herstellen kann.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Themenkatalog:


Da hab ich jetzt natürlich noch nicht die Themen für das FPGA-Neudesign 
berücksichtigt. Hierzu fehlen mir die Detailkenntnisse. Nach meinem 
bisherigen Kenntnisstand sind hier die Russischen Entwickler um Slog auf 
jedenfall dran. Wer ist denn hier noch in das Thema involviert?? 
Interesse daran haben ja einige gezeigt (siehe Google Groups und SFN).


Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:

> @Bruno W.
> Wegen dem Wicki: Es wäre schön wenn alle Dateien als HTML verfügbar
> wären, dann kann daraus eine Komplett-Doku mit z.B. einer CHM Datei
> gemacht werden.
>
> Ich habe da schon angefangen und die erste Steite Doku für den
> WelecUpdater geschrieben. (Quelle als HTML, Doku als CHM kompilliert)
>
> Ich finde CHM Doku ist einfach angenehmer zu handeln als Anwender (auch
> offline) und die Quellen sind gut handelbar als Entwickler.

Womit erstellst Du denn Deine HTML-Doku?

Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:

...
> - Übertragung zum PC
>   |-PC-Auswertungssoftware (da ist meines Wissens Falk dran)
>   |-Übertragungsroutinen im W2000A (USB/RS232)

Ja, ein wenig. Ich habe erstmal die PC-Übertragung der Puffer in der 1.2 
halbwegs repariert. (Basierend auf der Version "Official_Build" aus dem 
SF)

Ich glaube, daß sich ein Screendump, geschickter programmiert, in 1/10 
Sekunde übertragen lassen müsste.

Die Arbeiten an der Firmware und der PC-Software müssen natürlich 
koordiniert werden. Leider habe ich fast keine Erfahrung mit PC-GUIs.

> Auch das ist wieder als Anregung zu verstehen um das Ganze in sinnvolle
> Bahnen zu lenken und überschaubar zu halten.

Deswegen werde ich jetzt nach Sourceforge gehen ;-)

Falk

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze den von Macromedia, ein sehr alte Version.

Aber es gibt auch Freeware: http://www.nvu-composer.de

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:

> Als Themen fallen mir so abrupt folgende ein:
>
> - Quadraturdecoder für die Drehgeber
> - Bildschirmdesign (unter anderem die Gridteilung)


Noch ein Nachtrag zum Punkt Bildschirm, das könnte man so aufteilen:
-Display
 |-Videogenerator
   |-Charactergenerator
   |-Grafical functions
 |-Screenlayout
   |-Menülayout
   |-

oder so ähnlich.

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@All W20xxA Owners

kann jemand mit einem aktuellen Gerät d.h. mit ausgelieferter Firmware 
1.2 oder 1.3 (nach dem 14. Juli ausgeliefert) mit Hilfe des Updaters der 
Version V.0.3.8A21 (oder höher wenn bis dahin verfügbar) einen Flashdump 
ziehen und hier posten, da wir zur Zeit nur einen von einem älteren 
Gerät
haben. Wäre interessant ob sich da was geändert hat.




Danke Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
...
> Wäre interessant ob sich da was geändert hat.
>


Am Protected-Bereich meinte ich natürlich.

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab heute einmal das Wiki unter SF auf Vordermann gebracht.
Es wäre nett wenn sich jeder der schon am Programmieren ist, dort 
einträgt- speziell in Bereichen die später zusammengeführt werden sollen 
(Firmware 1.2+, FPGA Redesign,...?)- :
http://welecw2000a.wiki.sourceforge.net/Project+Planning

Ziel soll es sein, Doppelentwicklungen zu vermeiden und das Projekt 
besser zu strukturieren.
Morgen ändere ich noch das SF-Forum entsprechend ab, so das sich sowohl 
die FPGA Neuentwicklung als auch die Firmwareänderungen und die 
Erstellung der Toolchain/ zusätzlicher Software unter dem gemeinsamen 
Projektnamen:
http://sourceforge.net/projects/welecw2000a/
etablieren lassen, ohne sich in die Quere zu kommen.

psionic passt zwischenzeitl. den Tracker an.

Gruß, Bruno

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:

> Hallo Manja,
>
> ich denke jetzt kannst Du mit einsteigen und Dein W2000(ohne A)
> untersuchen. Du kannst ja mal einen kompletten Dump von Deinem Flash
> machen, (mit der Updaterversion V.0.3.8A21). Wenn Du dann probeweise
> neue Firmware einspielst und es schiefgeht kannst Du danach alles wieder
> zurücksetzen auf den alten Stand.
>


Hallo noch mal,

warte noch mal mit den Experimenten, ich habe beim Rumprobieren 
rausgefunden, dass wahrscheinlich der Flashbereich doch größer ist als 
in der SREC-Datei im Header angegeben. Das hieße dann, dass dir ein Teil 
fehlt.

Ich melde mich sobald ich dazu eine endgültige Aussage machen kann.

Gruß hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk:
Du möchtest die Kommunikations-Komponenten vom Oszi auf Fordermann 
bringen...

Ich kann Dir helfen ein "WelecView" für Darstellung von Kurvengrafiken 
auf dem PC helfen...

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Falk:
> Du möchtest die Kommunikations-Komponenten vom Oszi auf Fordermann
> bringen...
>
> Ich kann Dir helfen ein "WelecView" für Darstellung von Kurvengrafiken
> auf dem PC helfen...

Wenn Du Dir mal http://www.mtoussaint.de/qtdso.html ansehen willst. Da 
ist schon vieles (für ein Velleman PCS64i) fertig. Es müßten die 
Bedienung und der Datentransfer angepasst werden.

Diese Funktionen habe ich zum Teil schon mal angepaßt, scheitere aber am 
GUI.

Mit Qt ließe sich das sowohl für Windows als auch für die Unixe 
realisieren lassen. Ich kenne Qt aber praktisch nicht.

Ich fühle mich an Systemschnittstellen und auf µCs wohler.

Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Noch ein Vorschlag für Programm: Wenn der Löschteil durchlaufen wird 
kommt nur die Meldung "Programmiere bitte warten" ohne eine weitere 
Ausgabe.

Perfekt wäre es, wenn er die Löschbefehle erkennt und ausgibt:

"Lösche Sektor" und dann den Sektor im Adressfenster anzeigen.

und dann bei den Schreibbefehlen
"Schreibe auf Adresse" oder so ähnlich

Wie siehst Du das?

Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
Mit Qt habe auch noch nie etwas gemacht. Ich habe mir vorgestellt etwas 
mit Lazarus aufzubauen. Vorteil: Das Programm läuft einfach ohne irgend 
was extra installieren zu müssen, so wie der WelecUpdater.
Und Compiller gibts für Linux und Windows (ev. auch MacOS). Das Schönde 
daran: Es sind nur kleine Unterschiede im Code...

Ich habe auch schon viel mit USB gemacht, also auf der Microcontroller 
Seite sowie auf der PC Seite.

Das qtdso sieht sehr gut aus.

Ich kann mir auch vorstellen dass der Screen auch Online nicht nur am 
Oszi sondern auch auf den PC übertragen kann. (ist ja USB)

@Hayo
Stimmt nicht ganz, es wird die Zeilennummer in der Statusleiste 
angezeigt.
Kann ich aber gerne einprogrammieren.

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

ich wollte heute einfach mal das Programm testen, aber irgendwie wird 
der auch nach über einer Stunde nicht fertig mit dem Download. Hab es 
dann abgebrochen. Wie lange dauert ein normaler Download?

Ich habe im Übrigen das 2014A.

Gruß, branadic

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@branadic
Welche Datei denn?
Nutzt Du einen USB-To-Serial-Converter? Der ist deutlich langsamer.

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:
> @Falk
> Mit Qt habe auch noch nie etwas gemacht. Ich habe mir vorgestellt etwas
> mit Lazarus aufzubauen. Vorteil: Das Programm läuft einfach ohne irgend
> was extra installieren zu müssen, so wie der WelecUpdater.

Wenn man, was der Fall sein dürfte, C-Bibliotheken linken kann, sehe ich 
kein Problem, das Backend zu programmieren.

> Ich kann mir auch vorstellen dass der Screen auch Online nicht nur am
> Oszi sondern auch auf den PC übertragen kann. (ist ja USB)

Bei 10Ms/s dürfte das knapp werden. Aber 640*2 Bytes, also die Werte auf 
einem Screen, sollten sich sogar über RS232 in etwa 1/10 Sekunde 
übertragen lassen.

Falk

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

ich habe mit der 21er und der 22er Version versucht den Flash 
auszulesen, einfach mal rein aus Neugierde. Hab übrigens noch einen PC 
mit RS232, ohne USB-Adapter dazwischen. Irgendwie hab ich anfangs 
gesehen, wie die Zeilen hochzählten und nach einer ganzen Weile wurde 
das Ganze total langsam und die Zeilen zählten rückwärts???

Gruß, branadic

Autor: Kurt Bohnen (kurt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig für die PC Software fände ich, dass man den Screendump in 
kompletter Breite, also die 16k Speicher exportieren kann!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@branadic
In der Parameterdatei WelecUpdater.ini gibt es einen Parameter "Debug", 
den mal von 0 auf 1 setzen und dann öffnet sich ein zusätzliches 
Fenster. Hier sieht man was das Programm genau macht. (EXE muss neu 
gestartet werden...

Wie das dann geht ist in der Hilfe beschrieben.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vom WelecUpdater nun das erste Release V0.4.8A22 fertig 
gestellt und unter:
http://groups.google.com/group/welec-dso/files
veröffentlicht.

Datei: WelecUpdater.zip

Innhalt: Windows-Version, Linux-Version, Hilfe-Datei

@Falk: In der Linux-Version werden auch die ttyUSB* angezeigt.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

ich hab mir die Version mal gezogen. Testergebnis folgt. Ich hab heute 
den ganzen Abend mit der 0.3.8A22 (Windows) getestet. Ca. 10 - 12 Up und 
Downloads mit unterschiedlichen Dateien. Läuft super stabil, keine 
Probleme. Zweck der Sache war es eigentlich die Speicherbereiche nochmal 
auszuloten.

Verunsichert war ich weil bei mir folgender Effekt auftrat:

Beim Einspielen der Flash-Files (FW und Protected bzw. kompletter 
Flashdump) in unterschiedlicher Reihenfolge scheinen bei einer 
bestimmten Kombination die Konfigurationsdaten für den Kanal 2 
überschrieben zu werden. Jedenfalls liegt das Signal von Kanal 2 beim 
ersten Start "flach am Boden" anstatt sich im unteren Drittel 
einzupendeln. Wenn der komplette Dump der Version 1.10.03 eingespielt 
wird ist der ganze Spuk vorbei und beide Signale sind beim ersten Start 
wo sie hingehören.

Hatte das außer mir noch jemand beobachtet? Ich teste jetzt erstmal aus 
ob wirklich was überschrieben wird, oder ob die 1.3 Firmware 
diesbezüglich eine Macke hat.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Schon mal vorab ein Lob, schön implementiert die Adressanzeige. So ist 
man wirklich die ganze Zeit auf dem Laufenden. Teste jetzt mit der neuen 
Version weiter und melde mich zu der Sache mit den Konfigurationsdaten.

Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

hab gestern Abend noch mal ein Test gemacht und versucht das Flash-File 
aus dem Oszi zu ziehen, leider ohne Erfolg. Diesmal habe ich auch 
mitbekommen wieso.
Anfangs läuft alles problemlos und man sieht schön, wie eine Zeile nach 
der anderen ausgelesen wird. Dann plötzlich verliert das Programm seine 
Verbindung und versucht erneut zu verbinden... nach ein paar Versuchen 
klappt das dann scheinbar auch, einige Zeilen werden gelesen und zack 
ist die Verbindung wieder weg.
Ich werde das heute Abend noch einmal probieren und berichten.

Beste Grüße, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
branadic wrote:
....
> Anfangs läuft alles problemlos und man sieht schön, wie eine Zeile nach
> der anderen ausgelesen wird. Dann plötzlich verliert das Programm seine
> Verbindung und versucht erneut zu verbinden... nach ein paar Versuchen
> klappt das dann scheinbar auch, einige Zeilen werden gelesen und *zack*
> ist die Verbindung wieder weg.
> Ich werde das heute Abend noch einmal probieren und berichten.
>
> Beste Grüße, branadic

Hallo branadic,

das hatte ich auch, bei mir war es wohl der Suspend der zugeschlagen 
hat, denn seit Markus den Suspend-Unterdrücker eingebaut hat ist es 
nicht wieder aufgetreten. Zur besseren Nachvollziehbarkeit schreib doch 
mal ein paar Details zu Deiner Testumgebung:

- Updaterversion
- Rechnerhardware
- Betriebssystem (Servicepack)
- Laufzeit bis zum Abbruch

Wenn Du im Debuggingmodus bist kannst Du nach einem Download ein Logfile 
erzeugen indem Du mit der rechten Maustaste in das Debuggerfenster 
klickst. Da kannst Du dann das Ergebnis als Liste kopieren und in einem 
Editor einfügen. Da kann Markus dann evtl. mehr draus ersehen.

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

ich werde das, wenn ich heute Abend die Zeit finde, noch einmal angehen 
und versuchen die fehlenden Informationen nachzuliefern.

Gruß, branadic

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

nach 1h 26min 38s ist nun der erste Download meines FlashDumps mit der 
v22 erfolgreich fertig. Hab diesmal den Rechner rödeln lassen, ohne 
daran zu arbeiten. Die Zeit kommt mir aber irgendwie unverhältnismäßig 
lange vor, gegenüber der Zeit von Hayo!?

Rechner: Athlon 2500+ (1,83 GHz)

Betriebssystem: WinXP (SP3)

Softwareversion des Updaters: 0.3.8A22

Gruß, branadic

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeit ist normal. Erst wenn es 1,5h dauert, dann ist es viel.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: In Google-Groups gibts die Version 0.4.8A22.
http://groups.google.com/group/welec-dso/files?&so...

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

nenn mich großspurig, aber 1:26:38 sind bei mir nährungsweise 1,5h. Auf 
die 3min22sec kommt es dann auch nicht mehr drauf an.

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

war gestern etwas busy und hatte keine Zeit. Aber hier jetzt wieder neue 
Ergebnisse zu den überschriebenen Konfigurationsdaten:

- der protected Bereich wird nicht beim flashen überschrieben
- die FW 1.2 / 1.3 hat einen weiteren Bug

Und zwar werden die Konfigdaten beim Start des Oszi überschrieben. Die 
Stelle im Coding muß ich noch raussuchen.

Das Ganze ist beliebig reproduzierbar. Folgende Testreihe habe ich 
wiederholt durchgeführt:

- upload protected-flash
- upload FW 1.10.03 -> alles läuft normal
- upload FW 1.3     -> config ist beschädigt
- upload protected-flash
- upload FW 1.10.03 -> alles läuft normal
- upload FW 1.3   kein Neustart!!!!!
- upload FW 1.10.03 -> alles läuft normal

Weitere Testergebnisse zum Updater folgen noch

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ branadic
Sorry, die "1h" hab ich übersehen. Gibt es sonst noch etwas was den PC 
langsam macht? (Software?) Virenscanner und Co sollten keinen Einfaluss 
haben da ja keine Datei gelesen und geschrieben wird.

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

was anderes lief nicht im Hintergrund, kann dir nicht sagen, woran es 
gelegen hat.

Gruß, branadic

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ branadic
Kannst Du ein Log machen im Debug Modus? Gibt es darin irgend welche 
Übertragungsfehler, Resend usw.?

Wenn ja, dann haben die Maßnahmen die ich ein programmiert habe 
funktioniert ;) , ... aber es sollten wenn möglich diese Fehler nicht 
auftauchen, das wäre dann besser.

Kannst Du in der Systemsteuerung die Parameter der seriellen 
Schnittstelle mal anschauen?
Siehe: Beitrag "Re: Wittig(welec) Oszilloskop firmware problem"

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

gab keine Verbindungsunterbrechung, keine Übertragungsfehler, kein 
Resend.
Wie speichert man eigentlich im Debug Modus? Muss ich zeilenweise 
kopieren? Irgendwie wollt das bei mir nicht so recht klappen.

Hab auch mal wie von dir beschrieben in der Systemsteuerung 
nachgeschaut. FIFO ist aktiviert, ich werde aber mal den Interrupt ein 
wenig runter stellen und schauen, was sich tut.

Das Programm startet bei mir schon mit 57min Downloadzeit, nur schafft 
es den Download in der Zeit nicht.

Gruß, branadic

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab heute noch mal Versuche gemacht, scheinbar hat das Problem was mit 
Skype zu tun, schreibe ich nebenbei im Skype bekommt das Programm 
Disconnects... irgendeine Idee wie sowas sein kann?

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
branadic wrote:
...
> Wie speichert man eigentlich im Debug Modus? Muss ich zeilenweise
> kopieren? Irgendwie wollt das bei mir nicht so recht klappen.
>


Hallo branadic,

wie ich weiter oben schon mal beschrieben habe:

mit der rechten Maustaste ins Debuggfenster klicken, kopieren als Liste 
auswählen und in einen Editor kopieren.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Skype hab ich auch schon festgestellt, dass es irgendwie die ganze 
Zeit was zu tun hat, es benötigt die ganze Zeit Rechenleistung. Ich habe 
mein Skype deaktiviert und mach es nur noch auf wenn ich was brauche.
(Irgendwie werde ich bei Skype das gefühl nicht los, dass es sich um 
eine Spionage-Software handelt...)

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so langsam glaub ich auch ich verliere den Verstand, ich bekomme die 
Zeilen im Debuggfenster einfach nicht kopiert. So langsam zweifel ich an 
mir selbst. Ich kann auf Liste kopieren klicken, dann merkt man kurz das 
was im Hintergrund passiert, doch wenn ich "einfügen" im Notepad oder 
irgendeinem anderen Schreibprogramm sage passiert nichts. Deswegen hatte 
ich auch nachgefragt, ob es irgendeinen Trick gibt.
Jedoch starte ich den Dwonload, stoppe ihn nach kurzer Zeit und kopier 
die Debugginfo's, die dann ja nicht ganz so lang sind, klappt es.
Irgendeine Idee woran das liegen mag? Komm mir gerade wie der derbste 
Newbee am PC for.
Der Download hat eben wieder mal 1:28:06 gedauert. Absolut abgefahren, 
da ist was faul!

Gruß, branadic

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, endlich geschafft. Scheinbar hat das Standard Windoof-Notepad ein 
echtes Problem. Hab mal das Notepad++ gestartet und siehe da, man kann 
die Daten endlich auch mal einfügen und abspeichern. Wenn ich jetzt noch 
eine Möglichkeit finde das Log-File kleiner zu bekommen, dann könnt ich 
das auch mal hochladen. Oder kann ich das dem Markus an irgendeine 
Mailadresse schicken?

Gruß, branadic

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Branadic,
Vielleicht an seine SF-Mailadresse?
Gruß Bruno

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich zippen, oder besser mit Winrar raren. Meine Mail-Adresse gibts 
hier:
Beitrag "Re: Wittig(welec) Oszilloskop firmware problem"
Postfach ist auf 2MB begrenzt.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Branadic
Ja, ich habe 2 Mails bekommen....
In dem Log gibt es nur gute Übertragungen, kein einziger Fehler.
Ich habe die gleiche Übertragung gerade bei mir ausprobiert:
"17:44:29 Download... Verbindungsaufbau"
 :  :  :  :
"18:39:30 Download Fertig. Gesamtdauer: 00:55:00"

Da ist mein Rechner um 30 Minuten schneller. (Ich hatte meinen 
WelecUpdater während dem Download minimiert, damit muss Windows nichst 
ständig sinnloserweise Grafikausgaben malen >>> Download geht schneller)

Die Zeiten vom Programmieren von Hayo (und meine 20 Minuten) kommen 
daher, weil in der .flash Datei viel weniger Daten stehen. 
(Programmieren ist nicht Download!)

Hingegen dieser Download liest die ganzen 8MB Flash aus und das dauert 
einfach viel länger als das Programmieren.
Denn im Download muss daskomplette Flash gelesen werden, auch wenn da 
nichts drin steht. Erst nach dem Lesen weiss der WelecUpdater dass nix 
drin stand und erzeugt dann automatisch keine Motorola-S Zeile.

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wusst ich doch, dass ich die Mailadresse irgendwo gesehen hatte, hab sie 
nur nicht wiedergefunden.
Also die Mail ist raus. Ich hoffe Markus kann damit was anfangen.
Seltsam nur, das sich so wenig Leute beim Test beteiligen. Scheinbar 
haben doch eine ganze Menge Leute solch ein Oskar, da möchte man doch 
meinen, dass die Beteiligung etwas höher wäre!?

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
branadic wrote:
> Hallo zusammen,
>
> wusst ich doch, dass ich die Mailadresse irgendwo gesehen hatte, hab sie
> nur nicht wiedergefunden.
> Also die Mail ist raus. Ich hoffe Markus kann damit was anfangen.
> Seltsam nur, das sich so wenig Leute beim Test beteiligen. Scheinbar
> haben doch eine ganze Menge Leute solch ein Oskar, da möchte man doch
> meinen, dass die Beteiligung etwas höher wäre!?
>
> Gruß, branadic

Hallo branadic,

ich denke, dass wohl einige noch zögern, weil sie Angst haben sich Ihr 
Gerät zu zerschießen. Aber, sein wir ehrlich, wenn Markus und ich uns 
nicht gleich zu Anfang unser DSO mir dem alten germs_up von Andreas 
zerflasht hätten, dann wäre wahrscheinlich auch nicht nach so kurzer 
Zeit eine so ausgefeilte Software dabei rausgekommen. Man muß halt ab 
und zu ins kaltze Wasser springen. Ich hatte mein Gerät schon 4 Stunden 
nach öffnen des Kartons zerschossen, das ist doch wohl rekordverdächtig 
oder?

Apropo, wenn ich das weiter ober richtig gelesen habe hast Du doch 
inzwischen einen Download hinbekommen. Würdest Du den zur Verfügung 
stellen? Markus und ich haben (weil wir unser DSO eben vorher schon 
zerschossen hatten) dank Falk nur ein Update der Config-daten auf dem 
Stand  der alten 1.10.03 FW. Wäre nett wenn man mal sehen könnte ob es 
da Unterschiede gibt.

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

klar doch, wenn's weiter nichts ist, dann anbei mal mein FlashDump.

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@branadic

Super, vielen Dank. Wie ich am Downloadcounter sehe bin ich auch nicht 
der einzige der interessiert ist.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin auch noch da.
@branadic, meine Antwort von 18:52, gestern hast Du ja gesehen?

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

...dachte ich mir schon. Bin übrigens dabei die Linuxversion zu testen. 
Die Uploadrate ist allerdings tränentreibend. FW-Update 3 Std + !!

Inzwischen habe ich auch noch ein wenig mit einem neuen Kommandozeilen 
Firmwareloader experimentiert. Läuft schon recht stabil. Gäbe es die 
Möglichkeit die Uploadroutine bei Dir einzubauen, oder das Programm per 
Parameterübergabe im Hintergrund zu starten?

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

ja habe ich gesehen ;)
Gibt es schon erste Erkenntnisse zu meinem Flashdump? Hab's mir mal 
angeschaut, aber ohne das zu dekompilieren bringt das wohl eher 
nichts...
Ich denke ich muss mich mal mit Quartus beschäftigen, auch wenn mich 
FPGA's aus irgendeinem Grund noch irgendwie abschrecken. Keine Ahnung 
wieso, aber aus irgendeinem Grund habe ich noch gebürtigen Respekt vor 
den Dingern.
Werd mich wohl mal überwinden müssen ;)

Gruß, branadic

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenigstens funktioniert die Linux-Version ohne Probleme.

Ich verwende ein Komponente "Synaser", die ist für Windows und Linux 
geeignet. Wenn ich in Linux einen Kommandozeilen Aufruf rein mache, dann 
ist die ganze Bedienung und Statusanzeige über den Haufen gschmissen.
Viel mehr sollte man untersuchen was hier der "Zeitfresser" ist.
- Lesen der Daten-Zeile aus dem Fenster
- Darstellen unwichtiger Infos auf dem Bildschirm
- Sende-/Empfang Zeit
- zu wenig RAM verfügbar
- langsamer Rechner
- ...

Bei mir lief die Linux Version auch langsamer, was wohl auf die Virtual 
Box zurückzuführen ist.

PS: ein Firmwareupdate dauerte bei mir unter Linux aber nur ca- 40 
Minuten (V1.3, nicht den Update des gesamten Dumps!).

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@branadic
Solange ich von meinem FPGA keine wirkliche Sicherung habe die ich 
jederzeit zurückspielen kann, spiele ich auch nichts neues ein. Und wie 
ich das Ding auslesen kann weiß ich nicht.
Wenn mir jemand schreiben kann wie das über serielle Schnittstelle geht, 
dann kann ich das gerne in den WelecUpdater einbauen.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es wird langsam ruhiger hier, sind alle in Ihrem Kämmerlein am dengeln 
(so wie ich)? Es gibt jetzt eine neue detailierte Memory Map als 
Exceldatei hier:

http://groups.google.com/group/welec-dso/files?hl=de

Das Flash fängt übrigens nicht bei 0x0004 0000 an, sondern bei 0x0000 
0001 (Basisadresse 0x0000 0000) und hat damit auch die vollen 8 MByte. 
In den ersten vier Sektoren steht allerdings nicht viel drin, nur einige 
Zeilen (siehe Anhang) deren Zweck ich bislang nicht zuordnen konnte.

@Markus

Der Vollständigkeit wegen müßte also ein Flashdump von 0x0000 0001 bis 
0x0080 0000 gehen.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach am Oszi gerade nichts mehr, ich muss auch noch Geld 
verdienen...

Wäre es möglich dass in diesen Sektoren der Bootloader für die serielle 
Schnittstelle drin ist?

Wenn ja, dann dürfte man ein Flashdump in diese Adressen nicht 
einspielen, denn dann würde er seinen eigenen Bootloader (für die beiden 
linken Soft-Keys) löschen. Bis das geklärt ist lasse ich den 
Adressbeginn beim WelecUpdater auf 0x00040000. (Von Hand kanst Du ja 
diese Adresse einstellen und Downloaden.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:

>Ich mach am Oszi gerade nichts mehr, ich muss auch noch Geld
>verdienen...

Verdammt, ich wußte da war noch was...

> Wäre es möglich dass in diesen Sektoren der Bootloader für die serielle
> Schnittstelle drin ist?

Wäre zu klären. Ich dachte allerding, dass das in den GERMS-Monitor 
integriert ist, und der sollte im Flash für den FPGA stehen.


Bis das geklärt ist lasse ich den
> Adressbeginn beim WelecUpdater auf 0x00040000. (Von Hand kanst Du ja
> diese Adresse einstellen und Downloaden.

Hab ich schon, siehe Dateianhang Topsectors.flash weiter oben. Klar war 
auch eher theoretisch, denn der wichtige Teil fängt ja definitiv erst ab 
dem 4. Sektor an.

Gruß Hayo

Autor: Egon125 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mir im Oktober 2008 ein W2012A zugelegt und ich bin sehr zufrieden.
Für den Preis von 300€ kann man die kleinen Mängel vernachlässigen. 
Allerdings ist das Gerät mit der Softwareversion 1.4 ausgestattet.

Gruß Egon125

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Watt bist Du denn fürn Vogel - hier in 10 Threads denselben Text
posten...

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wolltze jetzt mal Firmware aus mein 2000 ohne A ziehen und habe gleich 
Probleme. Seriell ist alles angeschlossen, den Welecupdater habe ich 
auch geladen leider kann ich auf dem Download Button nicht drücken, es 
passiert nichts. Drücke ich nun die beiden linken Softkeys am 2000er 
passiert auch nicht. Mache ich es beim einschalten ändert sich nichts. 
Das W2000 startet ganz normal.

Kann miur jemand helfenß

LG

  Manja

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon125 wrote:
> Hallo,
>
> habe mir im Oktober 2008 ein W2012A zugelegt und ich bin sehr zufrieden.
> Für den Preis von 300€ kann man die kleinen Mängel vernachlässigen.
> Allerdings ist das Gerät mit der Softwareversion 1.4 ausgestattet.
>
> Gruß Egon125

Hallo Egon125,

hört sich interessant an. Da es die FW 1.4 noch nicht offiziell bei 
Welec gibt wäre ich an einem Download zum Zwecke des Vergleichs sehr 
interessiert. Ich selbst entwickle zur Zeit an der Open Source Version 
weiter und habe mittlerweile so viele Buggs gefunden, dass man sagen 
kann pro Bug den ich beseitige finde ich zwei neue. Wichtigste Neuerung 
bei meiner Weiterentwicklung sind neue größere Grids mit sinnvoller 
Einteilung und eine Überarbeitung der Menüs. Der Entwickler von Welec 
hatte um etwas Platz für Texte zu haben das Grid auf die blöde Höhe von 
384 Punkten ausgelegt, was dazu führt dass keine vernünftigen Teilungen 
möglich sind. Meine neuen Grids sind jetzt 600 X 400 Punkte groß und 
lassen sich dadurch auch in Zehner und Fünferschritten teilen (siehe 
Screenshot).
Zur Zeit habe noch kein stabiles Release zur Verfügung, aber sobald es 
soweit ist stelle ich es in Google Groups und SFN zur Verfügung.

Ich nehme an Du kennst das Programm von Markus mit dem Du einen 
Flashdump ziehen kannst (siehe oben).

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manja wrote:
> Hallo,
> wolltze jetzt mal Firmware aus mein 2000 ohne A ziehen und habe gleich
> Probleme. Seriell ist alles angeschlossen, den Welecupdater habe ich
> auch geladen leider kann ich auf dem Download Button nicht drücken, es
> passiert nichts. Drücke ich nun die beiden linken Softkeys am 2000er
> passiert auch nicht. Mache ich es beim einschalten ändert sich nichts.
> Das W2000 startet ganz normal.
>
> Kann miur jemand helfenß
>
> LG
>
>   Manja

Hi Manja,

also hier nochmal eine Checkliste:

- W2000 mit RS232 Nullmodemkabel korrekt mit dem PC-Verbinden (COM1 - 
COM4)
- evtl. im PC-BIOS prüfen ob die COM-Ports aktiviert sind
- W2000 anschalten
- WelecUpdater von Markus starten (ich hab die Version 0.4.8A22)
- COM-Port wählen!!! (Button ganz links)
- Downloadbutton drücken evtl. vorher den Adressbereich einstellen, 
default ist 0x00040000 - 0x007FFFFF, das ist die Firmware und der 
gesamte Konfigurationsbereich. Wenn Du alles runterladen willst, dann 
stellst Du den Bereich auf 0x00000001 - 0x007FFFFF.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Hi Markus, was macht das Geschäft? Bist Du auch fleißig am 
programmieren? Wenn ja, sollten wir uns über einige Details austauschen 
(Bug-List und bereinigte Fehler). Nebenbei hab noch mal eine kleine 
Übersicht für die LED-Belegung, die Button-Belegung und die Menüstruktur 
(siehe Anhang).

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, hier noch ein Screenshot vom neuen Delayed-Grid

Hayo

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nullmodem war das problem, dacht ich kann das normale nehmen. Also heute 
mit dem Nullmodemkabel. Kann ich das für die experten hier reinstellen, 
würde gerne das w2000 ohne a etwas auf dem neusten stand bringen.

LG

 Manja

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manja wrote:
> Nullmodem war das problem, dacht ich kann das normale nehmen. Also heute
> mit dem Nullmodemkabel. Kann ich das für die experten hier reinstellen,
> würde gerne das w2000 ohne a etwas auf dem neusten stand bringen.
>
> LG
>
>  Manja

Hi Manja,

also versuche erstmal einen vernünftigen Flashdump zu machen, damit Du 
auf jeden Fall wieder zurück kannst. Dann mußt Du mal sehen wie Du den 
GERMS-Monitor aktivierst, denn sonst gibt es keinen Upload über die 
RS232. Bei mir sind es halt die beiden linken Funktionstasten. Ich 
drücke immer erst die ganz linke und dann die weiter rechts und lasse 
dann beide gleichzeitig los. Funktioniert bei mir immer.

Wie ich dem Firmwarecoding entnehmen kann gibt es bei der den 
verschiedenen Hardwareversionen einen Unterschied in der 
Bildschirmansteuerung (laut Coding wird unterschieden zwischen vor 
HW-Version 4C7 und danach - welche ist Deine?).

Sollte aber kein Problem sein das mit einzubauen in die neue FW.

Gruß Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
...
> Ich selbst entwickle zur Zeit an der Open Source Version
> weiter

Du auch? Schön. Ich bearbeite gerade die PC-Kommunikation. (USB tut's 
bei meinem nicht mehr, aber RS232 ist nicht langsamer)

Gleichzeitig schreibe ich eine QT-Applikation für die Steuerung. (s. 
Screenshot)
...
> Der Entwickler von Welec
> hatte um etwas Platz für Texte zu haben das Grid auf die blöde Höhe von
> 384 Punkten ausgelegt, was dazu führt dass keine vernünftigen Teilungen
> möglich sind. Meine neuen Grids sind jetzt 600 X 400 Punkte groß und
> lassen sich dadurch auch in Zehner und Fünferschritten teilen (siehe
> Screenshot).

384? Oh, das ist wirklich ungeschickt. Mir ist aufgefallen, daß nicht 
der ganze Bereich der 8-Bit ADC angezeigt werden können.

> Zur Zeit habe noch kein stabiles Release zur Verfügung, aber sobald es
> soweit ist stelle ich es in Google Groups und SFN zur Verfügung.

Das würde mich brennend interessieren. Ich brauche etwa drei bis fünf 
Zeilen, in denen meine Funktionen angesprungen werden. Zusätzlich habe 
ich mir einen Timer-Interrupt genommen und nutze den RS232-Interrupt 
ausgiebig.

Gruß,
Falk

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

habe HW 3C7.0H, ich frage mal so kann ich den W2000 auch irgendwie 
richtig kaputt machen oder komme ich immer wieder mit dem WelecUpdater 
weiter? Ich frage lieber vorher was ich auf keinen Fall machen soll.

LG

  Manja

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

Schön das noch mehr Entwickler am Ball sind.

-> RS232: Ich hatte auch schon die Idee die Kommunikation über RS232 
auszubauen, da ich diese für flexibler halte. Wenn man die Übertragung 
auf die reinen Daten beschränkt, und die eigentliche Rechenarbeit auf 
dem PC macht sollte auch eine Echtzeitübertragung (oder fast) möglich 
sein. Leider bekomme ich das QTDSO (unter Suse 11.0)bei mir nicht zum 
Laufen, hätte mich schon mal interessiert.

Da Du in dem Thema drin bist kann ich mich ja derweil weiter auf die FFT 
konzentrieren. Die Grundroutinen habe ich schon implementiert, aber ich 
bin dann erstmal dazu übergegangen grundlegende Fehler zu beseitigen, 
damit das Ganze auch ein anständiges Fundament bekommt.

Zur Zeit überprüfe ich die Einträge in der Zoomfaktortabelle und in der 
Zoomindextabelle, da ich den Verdacht habe dass hier falsche Faktoren zu 
Fehlberechnungen von Werten und Triggerpositionen bzw. Cursorpositionen 
führen.

Sollte ich hier neue Erkenntnisse haben werde ich das auf jeden Fall 
posten, damit das auch in andere Entwicklungen einfließen kann.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manja wrote:
> Hallo Hayo,
>
> habe HW 3C7.0H, ich frage mal so kann ich den W2000 auch irgendwie
> richtig kaputt machen oder komme ich immer wieder mit dem WelecUpdater
> weiter? Ich frage lieber vorher was ich auf keinen Fall machen soll.
>
> LG
>
>   Manja

Hi,

beim Download kannst Du nichts kaputt machen, der geht - oder er geht 
nicht. Anders ist es beim Upload, denn hier wird das Flash vor dem 
Schreiben gelöscht. Also solltest Du sicher sein, dass dein Download 
geklappt hat und Du am besten eine Sicherungskopie auf einem USB-Stick 
hast).

Aber wie schon gesagt, wenn der GERMS-Monitor sich nicht starten läßt, 
solltest Du keinen Upload mit dem (USB)Originalupdater machen, da die 
Wiederherstellung nur über RS232 funktioniert!!!!

Auch die Opensource FW läßt sich nicht mit dem USB-Updater laden.

Ein erfolgreicher Start des GERMS-Monitor läßt sich folgendermaßen 
erkennen:

- Bildschirm wird kurz weiß und dann komplett schwarz
- manchmal leuchten auch versteckte LEDs unter der Frontplatte
- wenn Du ein Terminalprogramm startest (Hyperterminal, Minicom etc.) 
und auf die richtige Übertragung einstellst (115200, 8N1 - 8Bit kein 
Startbit 1 Stopbit) kannst Du mittels ENTER Memorydumps anfordern. Da 
kommen dann immer 4-zeilige Ausgaben mit Hex-Adresse am Anfang.

Wenn das funktioniert, kannst Du recht sorgenfrei rumexperimentieren, da 
Du dann alles wieder rückgängig machen kannst.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manja

Nochmal zu der Porteinstellung 8N1 - das N bedeutet keine Parität

Gruß Hayo

Autor: Egon125 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

habe von der Firmware 1.4 einen Flashdump gezogen, hat 55min. gedauert.

Wohin soll ich Dir die Datei senden ?

Gruß Egon125

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe immer noch probleme, Portsettings usw. OK NUllmodem Kabel auch 
gut. Wenn ich das W2000 einschalte und die beiden Linken Tasten unter 
dem Monitor drücke startet er wie immer. Aber der Button im Programm 
kann ich einfach nicht anklicken.

LG

  Manja

Autor: Egon125 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

hier der Flashdump.

Gruß Egon125

Autor: Prinz Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tach,

du must erst eine Flash-Datei öffnen, dann sind die Buttons frei und man 
kann downloaden.

Gruss

Albert

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Egon 125

Super, werd ich mir mal heute abend anschauen.

@Falk

Ich weiß nicht, ob es Dir schon aufgefallen ist, aber die printf() 
Funktion in der Open Source Version ist nicht so ganz in Ordnung 
(zumindest bei mir). Sobald man float Werte an die RS232 schickt hängt 
sich das DSO komplett auf. Das kann man z.B. sehen wenn man via Terminal 
mit der <,> Taste die Variablenübersicht anfordert. Es werden alle 
Integer sauber ausgegeben, aber bei der ersten Float-Ausgabe ist dann 
Schluß (bei ZFT_float).
Hast Du da eine Lösung? Ich benutze die Funktion ganz gerne als Debugger 
für Arme. Bei der offiziellen FW 1.2 funktioniert alles.


@Manja

Der GERMS-Monitor wird nicht nur beim Starten aktiv, sondern auch wenn 
Du die Tasten im ganz normalen Betrieb gleichzeitig drückst. Schon 
probiert?

@Albert

Bei mir war anscheinend im .ini File schon ein Eintrag, daher hat es 
wohl auch ohne das Öffnen funktioniert. Beim ersten Mal muß man 
anscheinend erst die Datei öffnen.

Gruß Hayo

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo

Hallo Hayo,

habe ich auch gemacht, auf dem Display sieht alles normal aus. Ich habe 
das Hyperterminal mal gestartet um zu sehen ob es kommt, es kommt aber 
nichts. Muss ich nich was an das W2000 senden damit ich erstmal den 
schritt fertig habe das das w2000 kommunizieren will.

LG

  Manja

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:

...

> @Falk
>
> Ich weiß nicht, ob es Dir schon aufgefallen ist, aber die printf()
> Funktion in der Open Source Version ist nicht so ganz in Ordnung
> (zumindest bei mir). Sobald man float Werte an die RS232 schickt hängt
> sich das DSO komplett auf.

Ist mir nicht aufgefallen. Ich habe diese RS-232-Funktionen aber alle 
abgeschaltet.

Im Übrigen meine ich sowieso, daß float nicht in einen µC gehören: 8Bit 
Input, 9Bit (Display in Y-Richtung) Output sollten in allen Lebenslagen 
mit Integer machbar sein. Mit 16Bit in den Zwischenrechnungen sollte die 
Genauigkeit immer ausreichen.

Bei der Timebase sieht das anders aus (10s/10nS ist immerhin 10^9). Da 
sollten aber long (64Bit) ausreichen.

Die Ursache kann sein, daß die verwendete libc eine andere ist, als in 
der Wittig-Firmware.

Falk

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manja wrote:
> @Hayo
>
> Hallo Hayo,
>
> habe ich auch gemacht, auf dem Display sieht alles normal aus. Ich habe
> das Hyperterminal mal gestartet um zu sehen ob es kommt, es kommt aber
> nichts. Muss ich nich was an das W2000 senden damit ich erstmal den
> schritt fertig habe das das w2000 kommunizieren will.
>
> LG
>
>   Manja

Also da gibt es mehrere Möglichkeiten;

- entweder gibt es beim W2000 keine Tastenkombination :-(
- oder es gibt eine Andere -> ausprobieren
- eventuell muß auf dem Board ein Kontakt gebrückt werden oder was 
ähnliches.

Irgendeine Möglichkeit das Ding zu starten werden die auf jeden Fall 
vorgesehen haben. Zur Not mal bei Welec anfragen, vielleicht geben die 
ja wider Erwarten Auskunft. Als letzte Möglichkeit fällt mir noch ein, 
dass man sich an den früheren Entwickler wenden könnte (Oliver 
Gorzellik) der jetzt eine eigene Internetseite hat:

http://thinklogic.de

Da gibts auch eine Email-Adresse.

Gruß Hayo

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hat sich zwischen W2000 und W2000A doch eine Menge geändert, gibt 
es von den Entwicklern eigentlich jemand der das W2000 hat und da noch 
ein bischen Infos drüber?

LG

  Manja

P.S. ich warte immer noch seit einer ganzen weile auf Antwort von Welec. 
Habe auch schon immer wieder nachgelegt.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon125 wrote:
> Hallo Hayo,
>
> habe von der Firmware 1.4 einen Flashdump gezogen, ...

So, hab die 1.4 mal eingespielt und gesichtet. Mir sind auf den ersten 
Blick keine Unterschiede aufgefallen. Es gibt immer noch die gleichen 
Fehler.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wenn man den W2000A mit seriellem Kabel und Hyperterminal 
verbindet, und dann das Oszi einschaltet, dann werden irgend welche 
Texte ausgegeben. Das ist auch ein einfacher Test ob die serielle 
Verbindung überhaupt geht ohne dass man Tasten am Oszi drückt.

Bei der Softkey-Tastenkombination wird in den Bootloader gesprungen, 
wenn aber nicht innerhalb weniger Sekunden ein serieller Datenverkehr 
stattfindet springt der dort wieder raus in die Appliaktion.
Daher erst am WelecUpdater den Upload/Download aktivieren, der sendet 
jede Sekunde eine Anfrage und hört nach einem Timeout von 15 Sekunden 
auf. Diese 15 Sekunden sollten ausreichen die Oszi Soft-Keys (evtl. 
mehrmals) zu drücken.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo werte W2000(a) Gemeinde,

hier ein paar aktuelle Infos.

Wie ich bei meinen Tests herausgefunden habe ist die Open Source FW 
(1.2) nicht auf dem gleichen Stand wie die offizielle 1.2 FW. D.h. es 
handelt sich um eine alte Version (WELEC wollte wohl einen gewissen 
Entwicklungsvorsprung gegenüber der Open Source Version haben). Ein 
Fehler den ich bei der Open Source Version festgestellt habe ist, dass 
bei den Werteeinblendungen keine Nachkommastellen berechnet werden und 
auch ein Werteüberlauf nicht abgefangen wird. Bei der offiziellen 
Version 1.2 ist der Fehler behoben.

Macht aber nichts, ich habe mal einige vorab Fixes in ein Paket 
geschnürt (anbei als Anhang) damit alle die an der Open Source FW 
rumschrauben das mit einfließen lassen können. Folgende Fixes sind 
enthalten:

- Funktion RenderText() -> kann jetzt auch Nachkommastellen ausgeben und 
behandelt einen Überlauf

- Funktion CALCPRETRIGGER() -> Mich hat genervt, dass der Triggervorlauf 
immer völlig verkehrt berechnet wurde. Durch eine korrigierte Berechnung 
und eine Timebase-Tabelle mit neuen Faktoren ist der pre trigger wert 
jetzt korrekt. Weiterhin fehlten für zwei Zeitbasen die Faktoren ganz, 
was ich übrigens auch an anderen Stellen festgestellt habe. Diese 
Fehlfunktion ist übrigens auch in der neuen FW 1.4 noch zu finden.

- Funktion floatprintf() -> dies ist eine neue Funktion, die ich 
geschrieben habe weil in der Open Source Version keine Float-Ausgabe mit 
printf() auf die RS232 möglich ist (verursacht Systemcrash). Damit kann 
man dann wieder quasi Debuggen und sich Werte ausgeben lassen.

Die Funktionen können einfach per copy and paste (ersetzenderweise) in 
das Coding  kopiert werden. Es sind keine Variablendeklarationen nötig. 
Nur für floatprintf() muß ein Eintrag in die Headerdatei gemacht werden.

Gruß Hayo


@Firma WELEC

Sehr geehrte Herren,

gerne können sie die Fixes auch in die offizielle Firmware mit 
einfließen lassen.

mfG
Hayo W.

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

sieht soweit wirklich klasse aus, was du da bisher auf die Beine 
gestellt hast, wobei ich ein dezent mit "Hintergrundfarben" platziertes 
Grid deutlich besser finde, also in etwas so wie es farblich in der 
Originalsoftware vorhanden ist. Leider scheint die Farbgestaltung das 
einzige zu sein, was man in der Software schön gemacht hat.
Aber wirklich toll zu sehen, dass es das Grid am Oszi auch mit vier 
Teilstrichen geben kann :D

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bin in letzter Zeit nicht zum Forenschreiben gekommen, da ich bis zum 
Ellenbogen im Firmwareumbau stecke. Eigentlich wollte ich ja die FFT 
vernünftig schreiben, aber ich bin auf so viele Ungereimtheiten 
gestoßen, dass ich erstmal angefangen habe aufzuräumen. Zum Grid - ich 
habe eine Solid line und eine Dotted line Version gemacht, die sich zur 
Zeit aber nur durch Tastaturbedienung über RS232 umschalten läßt (soll 
in Zukunft ins Menü).

Übrigens habe ich in meinem letzten Bugfix zur Rendertext-Funktion noch 
einen kleinen Fehler entdeckt, den ich im angehängten File beseitigt 
habe.

Zur Zeit bin ich an den Themen ADC-Justierung und Zeichenroutinen dran. 
Ich habe nämlich festgestellt, dass das W2000A gar nicht so ein starkes 
Rauschen produziert wie bisher in allen Foren kritisiert wurde. Das 
Ganze kommt zustande durch eine ungeschickte Skalierung kombiniert mit 
einer etwas (aus Performancegründen) suboptimalen Zeichenroutine und 
einer fehlenden (bzw. falschen) Synchronisierung der vier Einzel-ADCs 
eines jeden Kanals. Eingestellt ist ein fester Abgleichwert, der aber 
nur in seltenen Fällen zum Gerät passt. Vielmehr muß man das dynamisch 
ermitteln. Daher habe ich jetzt eine Abgleichroutine geschrieben, und 
auch die Zeichenroutine komplett umgekrempelt und optimiert. Vom 
Rauschen bleibt da kaum noch was übrig.

Eine Testversion werde ich wohl im Januar ins Netz stellen, dann könnt 
Ihr Euch das mal ansehen. Zwischendurch bin ich zum Skifahren weg, da 
komme ich nicht zum programmieren.

Ansonsten melde ich mich wenn es was Neues gibt,

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

den Tüftlern an der Firmware des Welec-DSO erst einmal ein gesundes 
neues Jahr, allen anderen natürlich auch.
Nachdem die Entwicklung letztes Jahr mehr oder weniger zögerlich ins 
Leben gerufen wurde bin ich gespannt, was in diesem Jahr für 
Entwicklungsschritte geschehen werden.
Allgemein ist es ja schon gewaltig ruhig um das Projekt geworden, nicht 
nur hier, sondern auch in der Googlegroup und bei Sourceforge. Ich hoffe 
insgeheim, dass da wieder etwas mehr Leben mit dem neuen Jahr einkehrt.

Auch im neuen Jahr darf man sicherlich keine Unterstützung seitens Welec 
erwarten, doch die von euch bisher gezeigten Verbesserungen lassen 
hoffen.

Ich drück euch allen die Daumen.

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, auch von mir ein frohes neues Jahr.

- die Ruhe täuscht! Bin gerade aus dem Urlaub zurück und gehe jetzt 
wieder mit Elan an die Arbeit um die Firmware auf Vordermann zu bringen.

Man könnte es also eher als stille Geschäftigkeit bezeichnen. Ich denke 
auch die Anderen sind bestimmt wieder am dengeln...

Gruß Hayo

Autor: Manja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
auch von mir ein schönes neues Jahr, leider habe ich es immer nich nicht 
geschaft bei meinem W2000 ohne A mit der Software Welec Updater. Habe 
alle möglichen Kombinationen durch probiert, das W2000 fährt einfach nur 
hoch und wartet dann auf die Arbeite. Hat noch jemand ein Tip ?

LG

  Manja

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was brauche ich wenn ich an der W2000A Firmware entwickeln will?

Hallo allerseits,

wegen aktueller Nachfrage hier ein kleiner Leitfaden für alle die an der 
W2000A Firmware basteln wollen. Grundlage ist die Source die Andreas 
Fellnhofer auf SourceForge.net zur Verfügung gestellt hat. Eine kleine 
Bitte von mir - kommentiert Änderungen die Ihr macht damit man eventuell 
die Entwicklungen zusammenfließen lassen kann.

Am Anfang des Codings wäre ein Änderungsjournal (Historie) ganz 
hilfreich. Als kleine Anregung habe ich mal meine aktuelle Historie 
beigefügt, dann könnt Ihr auch gleich mal abschätzen an welchen Themen 
ich dran bin.

Viel Spaß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

nett von dir, den kleinen Leitfaden einzustellen.
Eigentlich fehlt in deinem Leitfaden noch eine wichtige Kleinigkeit. 
Erst einmal muss man sich noch die Entwicklungsumgebung (NIOSxxx) 
herunterladen oder nicht?
Wozu ist das Terminalprogramm? Daraus bin ich nicht schlau geworden und 
überhaupt, gibt es eine Möglichkeit ganz ohne Linux auszukommen? Was 
mache ich als reine Windows-User. Welche Programme/Software brauche ich, 
um bei der Entwicklung mitwirken zu können und meine Sources zu 
kompilieren? Wenn es hierfür, ich selbst bin auch der absolute Noob, mal 
einen kurzen Leitfaden geben würde, wäre das großartig.

Beste Grüße, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
branadic wrote:
...
> nett von dir, den kleinen Leitfaden einzustellen.
> Eigentlich fehlt in deinem Leitfaden noch eine wichtige Kleinigkeit.
> Erst einmal muss man sich noch die Entwicklungsumgebung (NIOSxxx)
> herunterladen oder nicht?

-> nein, der Leitfaden ist schon so komplett. Man braucht wie 
beschrieben nur die NIOS-CDK Komponenten und das unix2dos unter Linux. 
Die Programmierung mache ich mit dem Editor KWrite, der auch C++ 
Highlighting beherrscht. Die Kompilierung erledigt dann der Befehl make 
all - das wars. Das Tomcat.flash File kopiere ich mir dann auf einen 
USB-Stick, dann auf den Windows PC und dann via WelecUpdater ins W2000A.


> Wozu ist das Terminalprogramm? Daraus bin ich nicht schlau geworden...

-> Das Terminalproagramm braucht man um mit dem W2000a zu kommunizieren. 
Zum Einen kann man via Tastatur Befehle absetzen (unter Anderem zur 
Fernsteuerung), zum Anderen kann man in der Firmware Meldungen ausgeben 
(Variablen etc.). Damit fungiert das Ganze dann quasi als Debugger.


> gibt es eine Möglichkeit ganz ohne Linux auszukommen? Was
> mache ich als reiner Windows-User. Welche Programme/Software brauche >ich, um 
bei der Entwicklung mitwirken zu können und meine Sources zu
> kompilieren?

-> Also theoretisch könnte es auch unter Windows gehen, es gibt da wohl 
einige Software um den GNU Compiler unter Windows zu benutzen, die Idee 
kam mir auch schon. Allerdings hatte ich dann keine Lust daran 
rumzufrickeln. Es ist aber (wirklich) viel einfacher sich Linux zu 
installieren und dann das Ganze unter Linux zu machen. Ich selbst bin 
eigentlich auch kein Linux-Freak, hab mir aber dann das Suse-Linux 
DVD-Image runtergeladen (alles freie Software!!!) schnell die DVD 
gebrannt und mir das Ganze auf eine freie Partition installiert. Geht 
wirklich gut und ist größtenteils selbsterklärend. Das Look and Feel des 
KDE-Desktops kam mir als Windows-User auch entgegen.

Probiere es doch einfach mal aus - nur keine Scheu!!!

Gruß Hayo

Autor: Berlech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo!

Danke für Deinen tollen Leitfaden! Damit müsste eigentlich alles klar 
sein. Ich werde mich sicherlich demnächst mal mit den Sourcecode 
auseinandersetzen. Und ja, ich bin seelisch stabil genug! Auch wenn das 
keine Ausgeburt eines guten Softwaredesigns ist. Habe mal mit Japanern 
(von Sony) zusammengearbeitet deren Code ich nun warten darf! Die 
schreiben echt schlimmen Code! DAS tut weh!!! ;-) Mittlerweile heißt für 
mich Sony "So nie"... ;-)

Ich habe zwar die nächste Zeit recht wenig Luft aber sollte sich mir die 
Gelegenheit bieten sehe ich mir mal Cygwin oder MinGW an. Vielleicht 
könnte sich da ja eine Windows-only Version ergeben....

Schöne Grüße aus Tirol und danke nochmals!

Bernhard

Autor: Berlech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alle, nochmals ich!

Wer, so wie ich, mit SVN (unter Windows TortoiseSVN) auf das Sourceforge 
Archiv zugreifen möchte, muss den folgenden Pfad verwenden:

https://welecw2000a.svn.sourceforge.net/svnroot/we...

Hayo's Pfad ist natürlich korrekt wenn auf's die Sourcedateien per 
Browser zugegriffen werden soll!

Viel Spaß!

Bernhard

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mich noch bedanken.!
Ich hatte V24-USB overflow Probleme.
Die V24 ist wohl nicht per Api
dedectierbar ob die won einer USB-Lösung
kommt, oder aus einer PC-Bus Karte.


Mit der neuen ZILOG ENCORE XP Flash-Soft.

Das Download geht an Low-Cost USB Profilic Com#7
mit 115200 Bit ab.

Der Tip ist echt gut. mit dem FIFO
Schieberegler.

Ich habe aber in der Systemsteuerung den
USB TXT FIFO minimal
und den RxFifo auf Max.
Danke Forum u. die Freaks mit Oszi. von WITEK

+-+Hacks&Co.

Gruss Holger.
------------------------------------------------------

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

noch ein kleiner Nachtrag zum Leitfadfen.

Ich habe zwei Excelsheets mit Memory Map und Programming Map 
zusammengestellt die einem beim Programmieren das Leben etwas leichter 
machen. Die Dateien gibt es hier als Anhang.

Die Memory Map gibt es auch auf Google Groups.

Gruß Hayo

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, allerseits.

Ich habe damals den WelecUpdater geschrieben. Ich selbst habe auch kein 
Linux, abder dennoch den WelecUpdater für Linux erstellt.

Das ging relativ easy.

1. VirtualBox installieren, damit hat man einen Virtuellen PC.
2. Linux-Distribution "Sidux" laden und in die Virtuelle Box 
installieren.

fertig.
Diese Kombination funktioniert ganz einfach und echt zuverlässig. z.B. 
kann einfach das Fenster VirtualBox größer gezogen werden (so wie jedes 
andere Windows-Programm auch) und dann pass sich das Sidux automatisch 
dieser neuen Fenstergröße an.

Ich arbeite immer mit mehreren Rechnern, also dank VirtualBox einfach 
nur das Sidux-Image kopieren und weiter gehts...

Also das Problem mit dem Windows / Linux löst sich somit von selbst.

(Natürlich ist in Sidux nich automatisch die gesammte Welec 
Entwicklungsumgebung mit drin... aber das weis ja jeder.)

Gruß Markus.

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

leider ist es nicht ganz so einfach. Ich kann den WelecUpdater leider
nicht nutzen. Unter Windows von ME bis 2k scheitert es daran, dass die
Editorkomponente die den Download aufnimmt zu klein ist. Unter Linux
könnte es klappen, es würde aber ca. 8 Stunden oder mehr (Zähler steigt
kontinuierlich) dauern.

Da aber die Quellen (dankenswerterweise) vorliegen, werde ich mich da
wohl selbst mal dran machen müssen.

Gruß,

Guido

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo werte W2000 Gemeinde.

Um die Hemmschwelle für die Enwicklung unter Linux etwas herabzusetzen
habe ich eine weitere Anleitung geschrieben. Sie ist auf deutsch und 
englisch geschrieben und auch auf Google Groups verfügbar.

Wenn jemand Probleme hat kann er auch gerne Fragen dazu posten oder mir 
mailen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo W2000 Entwickler und Besitzer,

hier eine neue Version der Programming Maps, erweitert um eine 
Timbase-Tabelle.

Die Fertigstellung meiner ersten Betaversion rückt näher, zur Zeit 
kämpfe ich noch mit den Zeichenroutinen, die ich mittlerweile um 80% 
eingedampft und optimiert habe.

Wenn es so weit ist gibt es das Flash-File und die gesamten Sourcen auf 
Google Groups, ich poste das dann hier.

Gruß und happy developing

Hayo

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

ich habe mal nach deiner Anleitung probiert. Ergebnis:

   stdio.h: No such File ...
   stdlib.h: dito

Die Header fehlen auch wirklich, sollten doch wohl im
Base-rpm sein. Welche Version benutzt du denn?

Gruß Guido

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

ich hab mir das mal angesehen und festgestellt, dass ich bei mir 
zusätzlich das Paket cdk-nios-libstdc++-3.1 installiert habe, vermutlich 
ist es das. Da es bei Andreas nicht in der Liste erschien bin ich davon 
ausgegangen dass es nicht wirklich notwendig ist -> ist es aber 
anscheinend doch. Bei Google Groups passte es leider nicht mehr mit ins 
Paket (es gehen nur 10MB Upload im Stück), daher habe ich es 
rausgeschmissen. Ich werde das mal zusätzlich bei Google Groups 
einstellen, sind etwa 3,8 MB.


Gruß Hayo

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

die libstdc++ habe ich testweise auch schon installiert. hilft
aber nichts, da auch hier stdio.h und stdlib.h (und ev. noch
andere) fehlen. Kannst du mal schauen, ob da bei dir Links sitzen?
In den Paketen finde ich sie nicht.

Gruß Guido

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido wrote:
> Hallo Hayo,
>
> die libstdc++ habe ich testweise auch schon installiert. hilft
> aber nichts, da auch hier stdio.h und stdlib.h (und ev. noch
> andere) fehlen. Kannst du mal schauen, ob da bei dir Links sitzen?
> In den Paketen finde ich sie nicht.
>
> Gruß Guido

Hi, ich hab mal gegoogelt und es sieht so aus als wäre es kein NIOS 
Problem, sondern Deiner Linux-Installation fehlt wohl das entsprechende 
devel-Paket. Also in die Paketverwaltung (YAST2) gehen und mit dem 
Suchbegriff stdio.h und stdlib.h suchen. Dann die devel-Pakete markieren 
und installieren. Dann sollte es gehen (laut gefundenen Forenbeiträgen).

Welche Linux Distribution benutzt Du? Die aktuelle openSuse ist nämlich 
eine 11.1 dagegen ist meine eine 11.0 -> evtl. werden  bei der Neuen die 
Developmentpakete nicht mitinstalliert.

Gruß Hayo

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Hayo für den Tip,

ich verwende eine Kubuntu 8.04. Die Devel-Pakete sind alle
installiert. Ich denke aber auch, dass für NIOS keine Extra-
Standardlibs benötigt werden, sie der nios-gcc nur nicht
findet. Deshalb meine Frage nach der ev. Verlinkung. Das
würde Yast wohl einfach machen, aber ich musste die Pakete
mit alien in .tgz umwandeln, wobei Skripte unter den Tisch
gefallen sein könnten. Also: was liegt bei dir unter
/opt/cdk4nios/include/? Gibt es da einen Link? Ohne libstdc++
ist dieses Verzeichnis bei mir leer.

Gruß Guido

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh,

jetzt läuft die Kompilierung durch. Ich habe einfach im
Makefile /usr/include mit in die Includeliste aufgenommen.

Edit: Natürlich braucht NIOS eigene Standardlibs, ich meinte
natürlich die Standardheader.

Danke Hayo für deine Geduld,

Gruß Guido

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, super!

Das hört man gerne. War leider bis eben ziemlich busy und bin erst jetzt 
zum lesen gekommen.

Meine Beschreibung ist natürlich nur für die Suse-Distribution 1:1 
anwendbar. Die anderen Distributionen haben alle so Ihre Eigenheiten wie 
ich von diversen Anderen mitbekommen habe.

Für alle die sich zur Zeit ins Coding einarbeiten und den rechten 
Überblick noch nicht so auf Anhieb kriegen:

 - ich stelle gerade für meine Programming Maps eine Übersicht über die 
Programmstruktur zusammen, die genau zeigt wann und wo welche Funktion 
aufgerufen wird. Wenn sie fertig ist stelle ich sie wie immer zum 
Download bereit.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo werte Gemeinde,

da meine Beta noch etwas braucht hier mal vorab ein kleiner Vorgeschmack 
was so möglich ist ohne FPGA-Redesign, sondern nur mit reiner 
Softwareoptimierung. Ihr seit mit Sicherheit auch so genervt von dem 
heftigen Rauschpegel den das Gerät produziert. War ja auch schon oft 
Thema in etlichen Beiträgen. Daher für den Vergleich hier mal das 
typische Bild das Ihr ja auch kennt, aufgenommen mit der original FW1.3 
in der 2V Einstellung, die ja ziemlich übel rauscht...

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und hier zum direkten Vergleich die gleichen Einstellungen und das 
gleiche Signal mit meiner PreBeta 1.2.BF.0.36 - ist doch schon ganz 
anständig finde ich. Angedacht waren ja mal FIR-Filter, die jedoch 
Performance fressen. Da finde ich die Optimierung der ADC-Justierung und 
der Zeichenroutinen doch besser.

Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange! Die Justierung ist noch 
nicht optimal, sondern eher provisorisch implementiert um die Wirkung zu 
testen. Im nächsten Beitrag...

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mal das Ganze in der etwas günstigeren 5V Auflösung, die einen etwas 
besseren Scalierungsfaktor hat (5V -> 2, 2V -> ca. 3). Ich möchte 
übrigens darauf hinweisen, das der schlechte Rauschpegel trotz 
günstigerem Skalierungsfaktor bei der Original FW1.3 (wegen des 
kleineren Grids) soviel schlechter ist. Das zeigt eigentlich ziemlich 
deutlich, dass die Zeichenroutine und der ADC-Abgleich etwas ungeschickt 
implementiert wurden und man sich damit ein hausgemachtes Problem ins 
Boot geholt hat.

-> Sagt was...

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ach ja, zusätzlich hatte ich immer mit einem lausigen 
Nullpunktabgleich zu kämpfen, das ist auch erheblich besser geworden, da 
die Änderung der Zeichenroutinen auch ein geänderte Ansteuerung der 
Eingangsverstärker beinhaltet.

Gruß Hayo

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

sieht wirklich schon gut aus! Ich hab auch ein W2024A und bin zuerst mal 
auf die Verbesserung der Firmware angewiesen,da sich mit dem 2.FPGA 
offiziell bisher im Projekt noch nicht viel getan hat.
Habe eben erst nach vielen Tests ein brauchbares Terminalprogramm 
(Gtkterm) unter Ubuntu 8.10 gefunden und ausprobiert. Download in Flash 
oder RAM in unter 5 min! Denke so lässt sich arbeiten ;-)
Jetzt fehlt bloß noch Dein Beta-Stand, um das Rad nicht neu zu erfinden. 
Teste gern mit...
Gruß Jürgen

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hayo: SUPER, Klasse Leistung von Dir!

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

das sieht wirklich sehr sehr gut aus. Zur Beurteilung hänge ich mal
eine Vergleichsaufnahme mit dem TDS210 an. Dein Zwischenstand sieht
schon besser aus.

Für weitere Vergleiche solltest du mal Messstandards einführen, im
Sinne von mit/ohne Tastkopf, 1/10-Tastkopf oder mit 50-Ohm-Abschluss.
Ich habe den Eindruck, dass die Wittigs (ich habe ein W2012A) ihre
Bandbreite nur mit 1/10-Tastkopf bringen, nicht mit 50-Ohm-Abschluss.

Weiter so und viele Grüße,

Guido

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. wrote:
> Hallo Hayo,
>
> das sieht wirklich sehr sehr gut aus. Zur Beurteilung hänge ich mal
> eine Vergleichsaufnahme mit dem TDS210 an. Dein Zwischenstand sieht
> schon besser aus.

Hi, das ist eine gute Idee mit dem Vergleichsbild, ich selbst habe zum 
Vergleich nur ein analoges Oszi. Dann hat man gleich mal eine Messlatte.


> Für weitere Vergleiche solltest du mal Messstandards einführen, im
> Sinne von mit/ohne Tastkopf, 1/10-Tastkopf oder mit 50-Ohm-Abschluss.
> Ich habe den Eindruck, dass die Wittigs (ich habe ein W2012A) ihre
> Bandbreite nur mit 1/10-Tastkopf bringen, nicht mit 50-Ohm-Abschluss.

Du hast natürlich recht, aber die Bilder sollten auch nur ne kurze Demo 
sein. Meine Messungen sind alle mit 50 Ohm Abschluß gemacht.

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

das schaut wirklich nett aus :)

Da werde ich doch am Montag gleich einmal ein Vergleichsbild mit unserem 
TDS5104B von Tek machen und auch mal mit den anderen Tek vergleichen, 
die bei uns so herumschwirren.
Schön zu sehen, dass du mit der Softwareoptimierung gut voran kommst.

Thumbs up

Beste Grüße, branadic

Autor: Bruno W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo, hallo @ all,

leider hatte ich die letzten 2-3 Monate wegen verschiedener anderer 
(Auslands-) Projekte keine Zeit mich mit dem Oszi zu beschäftigen...
Bin aber tief beeindruckt was bis hierher in Punkto Firmware development 
gelaufen ist! Das der original Code überhaupt läuft ist ja eh schon ein 
Wunder! Aber was Hayo bisher geschafft hat... Respekt!

Dennoch, kannst du mir bitte erklären wie/ wo der Code in die 
Ansteuerung der (analogen) Eingangsverstärkerstufen eingreift?
(Das kommt mir doch sehr seltsam vor, ohne das ich momentan tiefer in 
der Programmierung oder dem Schaltungsaufbau stecke...)

>...ach ja, zusätzlich hatte ich immer mit einem lausigen
>Nullpunktabgleich zu kämpfen, das ist auch erheblich besser geworden, da
>die Änderung der Zeichenroutinen auch ein geänderte Ansteuerung der
>Eingangsverstärker beinhaltet.


Grüsse,
Bruno W.

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bruno W. wrote:
> Dennoch, kannst du mir bitte erklären wie/ wo der Code in die
> Ansteuerung der (analogen) Eingangsverstärkerstufen eingreift?
> (Das kommt mir doch sehr seltsam vor, ohne das ich momentan tiefer in
> der Programmierung oder dem Schaltungsaufbau stecke...)

Hallo Bruno.

ich habe mal das Coding der FW 1.2 zur Ansteuerung der 
Eingangsverstärker angehängt. Da kann man sehen, dass der Nullpunkt des 
Eingangsverstärkers verschoben wird. Grundsätzlich kein schlechter 
Gedanke, und auch nicht neu. Vorteil ist, dass man immer den gesamten 
ADC-Bereich für das Signal zur Verfügung hat, und die 
Nullpunktberechnung zeitsparend nur einmal pro Durchlauf stattfindet.

Nachteil ist, dass der Nullpunktabgleich nicht so ganz einfach ist und 
auch definitiv nicht richtig geklappt hat. Ich habe den Zero-Shift bei 
meinem Coding rausgenommen und die Berechnung wieder klassischerweise in 
die Zeichenroutine verlegt, was natürlich die beiden oben erwähnten 
Nachteile mit sich bringt, aber einen besseren Nullpunktabgleich 
gewährleistet. Dadurch dass ich die Zeichenroutine etwas optimiert habe 
macht sich der zusätzliche Rechenaufwand auch nicht so bemerkbar.

Grundsätzlich habe ich aber schon überlegt, wenn die anderen Macken 
erstmal weitestgehend behoben sind, ob ich noch einmal versuche den 
Zero- Shift etwas besser zu implementieren - eventuell mit einer neuen 
FPGA-Version von unseren FPGA-Cracks.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi allerseits,

kleiner Zwischenstand: kämpfe immer noch mit den Math-Funktionen 
(richtige Scalierung, bessere Offsetansteuerung, schnellere Ausgabe 
etc.).

Anbei eine neue Version der Programming Maps mit der Programmstruktur, 
allerdings noch unfertig. Neue Funktionen von mir sind rot.

An der Vervollständigung arbeite ich noch.

Gruß man alle

Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

wegen aktueller Nachfrage von Sebastian und da die Fertigstellung der 
Beta doch noch etwas dauert, habe ich mich entschlossen meine Prebeta 
ins Forum zu stellen. Es sind noch etliche Fehler drin, aber vielleicht 
fühlt sich der Eine oder Andere ja berufen da Hand anzulegen. Ich bin 
für Verbesserungsvorschläge, Fehlerbeseitigung oder Weiterentwicklungen 
jederzeit empfänglich.

Beachtet bitte das Read Me in dem ansonsten alles Weitere steht. Das 
Flash-File ist auch mit dabei für die, die nicht selbst kompilieren 
wollen oder nur Windows haben.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Kommentare???

Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Hat schon jemand 
getestet, oder sogar schon was verbessert?

-> Das Abschneiden des unteren Randes bei der Signalausgabe z.B. wäre 
eine Sache zu der ich bislang noch nicht gekommen bin. In diesem Bereich 
ist sonst bei dem kleineren Grid das Menü bzw. der Hintergrund.

Vielleicht findet das ja jemand raus, dann könnte man das auch schon 
einfließen lassen.

Die Math-Funktionen schreiten bei mir inzwischen voran. Trotz nicht so 
effizienter Berechnung ist die Ausgabe mit ein paar Tricks schneller als 
vorher.

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

ich wollte das heute mal ausprobieren, allerdings wollte ich vorher noch 
einmal einen kompletten Flash-Dump durchführen.
Du schreibst in deiner Hilfe: "Bevor Ihr Euch die Firmware ins Flash 
ladet macht Euch vorsichtshalber eine komplette Sicherheitskopie
des Flashs mit dem WelecUpdater von Marcus. Das heißt, den Adressbereich 
im Updater einstellen von 0x00000001 bis 0x80000000."

Wenn ich im WelecUpdater (V0.3.8A22) diesen Adressbereich einstelle, 
dann bekomme ich ein Fensterchen mit der Info:

"Arithmetic overflow.

Press OK to ignore and risk data corruption.
Press Cancel to kill the programm."

Ein "OK" bringt mich aber nicht weiter. Irgendeine Idee?

Gruß, branadic

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

freut mich sehr dass da was weiter gemacht wird. Ich habe ein 2012 und 
da ich mit C++ und FPGA Erfahrungen nicht helfen kann werde ich auf 
jeden Fall veröffentlichte Testversionen testen und berichten was ich 
denke und was mir auffällt. Dass es auch fertig kompilierte Files gibt 
kommt mir sehr entgegen. Spätestens morgen oder übermorgen werde ich 
mich einlesen wie man die original Software sichert und man mit dem 
Updater neue Software einspielt. Ich hoffe dass man da nicht in die 
Verlegenheit kommen kann dass man bei nem Fehler beim Update nicht mehr 
auf den Speicher zugreifen kann und somit das Gerät mehr oder weniger 
defekt ist...

Also bitte nicht aufgeben wenn zu wenig Feedback im Moment kommt, von 
mir wirds auf jeden Fall kommen!

Ich hab übrigens auch schon drüber nachgedacht die Drehencoder durch 
andere zu ersetzen, die originalen sind ja furchtbar mit den schweren 
Rastungen. Ich hoffe auch dass sich an der Abfrage der Encoder noch was 
machen lässt, bzw. an der Reaktionszeit auf Eingaben an den 
Drehencodern, das ist einfach nur furchtbar im Originalzustand.

Ich weis nicht ob das bei allen so ist, aber bei mir sind in V1.3 die 
Mathefunktionen gänzlich unbenutzbar. Sie errechnen zwar irgendwas, aber 
das hat mit dem echten Ergebnis nur in Ausnahmefällen was zu tun. 
Meistens ist das was rauskommt völliger Unsinn.

Bin echt gespannt auf die Testsoftware, danke dafür!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hatte das gleiche Problem wie branadic mit dem WelecUpdater

Ich werde es am Wochenende nochmal mit einem anderen Rechner
versuchen die Firmware auf meinem W2024A zu testen.

mfg

Thomas

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Branadic,

Sorry, mir ist doch tatsächlich die 8 um zwei Stellen verrutscht!

Der Adressbereich muß natürlich lauten 0x00000001 - 0x00800000.

Kann man sonst auch überprüfen in der Memory Map die ich weiter oben 
eingestellt habe.

@Stephan

Wenn Du an den Mathefunktionen interessiert bist, solltest Du bis heute 
Abend warten, ich stelle dann eine neue Version zur Verfügung in der 
schon etwas mehr geht (vor allem schön schnell!!). Ihr könnt ja mal 
testen ob das was raus kommt Sinn macht. Mir fehlt zum Teil etwas die 
Zeit zum Testen, daher bin ich an Feedback natürlich sehr interessiert.

Gruß Hayo

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin an allen Funktionen die besser oder überhaupt mal funktionieren 
:-)

Werde auch alles testen was es neues gibt.

Die Sache mit dem Updater klappt aber nicht. Nachdem ich die 2 linken 
Softbuttons drücke wie es in der Anleitung steht kommt nur noch ein 
schwarzer Bildschirm, am Updaterprogramm zeigt sich keine Regung. Kein 
Fenster an dem man bestätigen muss wie es in der Anleitung steht, kein 
Zähler der läuft, garnichts. Wenn ich auf den Downloadbutton drücke 
bevor ich die Softbuttons drücke passiert auch garnichts.

Ich benutze V0.3.8A22 vom Updater, WinXP prof, serielles nicht 
gekreuztes Kabel vom STK500 Board, W2012A Oszi mit 1.3er Software.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem hat sich erledigt, man muss zuvor das File was man flashen will 
einlesen bevor man was anderes auslesen kann. Seltsame Logik. Da muss 
man erstmal drauf kommen...

Autor: brunowe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wem langweilig ist und etwas testen möchte, der kann sich gern mal mit 
den ersten FPGA- Designs spielen.
Zum Einen hat Crazor zwischenzeitlich einen Softcore-Prozessor ins 
FPGA-Design integriert (einen t51), zum Anderen hat auch einer der 
russischen Entwickler (Slog2) sein Neues FPGA-Design ins Netz gestellt.

Beide Versionen sind noch nicht für ernsthafte Messungen gedacht, zeigen 
aber schon mal ein paar Möglichkeiten auf.
Bei Beiden geht es vorerst darum auszutesten, ob der in viel Kleinarbeit 
ermittelte Blockschaltplan des Oszi's stimmt und wie bestimmte 
Funktionen am günstigsten via VHDL zu realisieren sind.

Crazors Design zielt darauf ab, das Einlesen sämtlicher Encoder und 
Druckknöpfe mittels Softcore-Processor zu testen und als Reaktion darauf 
die Anzeige-Led's anzusteuern. Später soll das gesamte GUI vom Processor 
gesteuert und die Math Funktionen mit Hardware (d.h. in VHDL) 
verwirklicht werden. - Nur so sind Bildwiederholraten von 50- 60Hz zu 
erzielen!

Slog2 hat ein wirklich schönes Softmenü erstellt- so könnte das später 
einmal aussehen! Auch die Schriftart und -grösse sind im Vergleich zum 
Original um Klassen besser! Der eigentliche Vorzug von Slogs Design 
liegt aber in der konsequenten direkten Signalführung innerhalb des FPGA 
und der damit sehr hohen update Rate des Bildschirms (DPO-Prinzip)

Slog's Design: http://groups.google.com/group/welec-dso
Crazors Design: 
http://welecw2000a.svn.sourceforge.net/viewvc/wele...

Rückmeldungen und Meinungen dazu sind herzlich Willkommen, entweder hier 
oder im Sourceforge Forum (phpBB) 
http://apps.sourceforge.net/phpbb/welecw2000a/
oder der Google Group.

brunowe

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Bruno,

das hört sich nicht schlecht an. Sobald das FPGA-Design einen 
endgültigen Stand erreicht beteilige ich mich gerne an der 
Softwareimplementierung. Bis dahin mache ich erstmal an der bisherigen 
Software weiter. Die Ergebnisse hierbei sind sicher auch bei der 
Neuimplementierung ganz hilfreich.

Gruß Hayo

Autor: brunowe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hayo
Das war auch unsere Vorstellung...
Sieht ja schon recht gut aus was du bisher gemacht hast.
bzgl der FFT Geschichte könnten wir uns nochmal im kleinen Kreis 
austauschen-
bin gerade dabei an der VHDL Implementierung zu arbeiten- mich 
einzulesen um genau zu sein.

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

Flash-Dump läuft. Ich freu mich darauf deine neue Version heute Abend 
noch einzuspielen und mal hier und da zu testen.

Btw.: Was steht eigentlich im höheren Bereich des Speichers? Hab das 
erste Flash-Dump mal bis 0x00FFFFFF laufen lassen, da scheint hier und 
da noch etwas drin zu stehen. Jemand eine Idee?

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bruno

An der FFT bin ich auch schon dran, die Routinen sind auch schon zum 
Teil implementiert. Ich muß noch das neue Grid (512 Punkte breit und 
evtl. logarithmisch geteilt) einbauen und dann eine Zeichenroutine für 
die FFT. Hier fehlt mir aber jegliche Vorstellung wie performant das 
laufen wird. Ich habe allerdings bei allen aufwändigen Berechnungen eine 
Abbruchbedingung bei Userinterfaceaktionen vorgesehen, damit die 
Bedienbarkeit gewährleistet bleibt.

Wenn Ihr den FFT-Butterfly als FPGA-Design implementieren wollt kann ich 
das Design von Signalprozessoren empfehlen, da diese speziell auf solche 
Berechnungen ausgelegt sind und extrem effektiv sind. Hab früher auf dem 
Motorola 56K Signalprozessor FFTs und Cepstrumanalysen programmiert. Was 
so ein Teil in 4 Taktzyklen abfackelt, da ackert ein normaler Prozessor 
ewig dran.

@Brandic

Die genaue Speicheraufteilung kannst Du meiner Memory-Map entnehmen die 
zum Einen hier weiter oben irgendwo gepostet ist, aber auch auf google 
groups.

Gruß Hayo

Autor: Falk Willberg (dl3daz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hayo W. wrote:
> Keine Kommentare???
>
> Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Hat schon jemand
> getestet, oder sogar schon was verbessert?

Hallo!
Danke für die Firmware. Ich habe sie gleich mal ausprobiert und sie 
gefiel mir ganz gut.

Im Moment bin ich mehr in SW eingespannt, weswegen ich nicht viel am 
Scope mache.

Gute Arbeit,
Falk
P.S.: Bin gespannt, wie es weitergeht!

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

erster Programmierversuch ist leider fehlgeschlagen (Timeout), lade 
gerade die Firmware erneut hoch, in 20min. bin ich hoffentlich schlauer.
Was mir aufgefallen ist, ich musste das DSO neustarten weil nichts mehr 
ging, als ich auf Default Setup gegangen bin und die Zerocalibration 
durchgeführt habe, dass Kanal 3 und 4 nicht auf Null kalibriert worden 
sind.
Wie gesagt, da der erste Upload wegen Timeout abgebrochen wurde kann ich 
nicht sagen, ob das an deiner Firmware liegt oder an dem Timeout.

Ich meld mich, wenn ich mehr weiß.

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Branadic

die Funktionen für Kanal 3 und 4 kann ich bei mir leider nicht testen. 
Die ADC-Abstimmung ist daher auch erstmal nur für Kanal 1 + 2 
implementiert.

Mein Abload der Prebeta 39 dauert noch ein paar Minuten, ich teste 
gerade noch ein paar Änderungen.

Gruß Hayo

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
branadic wrote:

> Was mir aufgefallen ist, ich musste das DSO neustarten weil nichts mehr
> ging, als ich auf Default Setup gegangen bin und die Zerocalibration...


Es kann sein, dass das Config Flash nicht mehr zu der FW-Version passt. 
In diesem Fall einfach vor der Kalibrierung die Zeitbasis verstellen, 
dann wird sofort die aktuelle Konfiguration ins Flash geschrieben. 
Danach müßte es dann gehen.

Gruß Hayo

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hayo,

hab erneut den Upload durchgeführt, nach 1/3 bekomm ich immer ein 
Timeout, hab dann ein paar mal versuchen müssen die beiden Softkeys im 
richtigen Moment zu drücken, bis die Programmierung vollständig 
abgeschlossen war.

Kanal 3 zeigt gewaltige Störungen. Leider kann ich dir das nicht als 
Bild über die Welec-Software zeigen.
Und es ist wie ich gesagt habe, Kanal 3 und 4 sind gewaltig im Offset 
verschoben, der zudem auch noch abhängig davon zu sein scheint, welche 
Spannungsauflösung ich einstelle, der Offset wandert mal nach oben, mal 
nach unten.

Allgemein wirkt die Software gewaltig langsam. Die Reaktion auf eine 
Änderung an den Encodern dauert ewig, genauso wie die Reaktion auf 
Softkeys.

Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass die Firmware mit dem W2014A 
nicht zu laufen scheint.
Tut mir leid, dass ich keine schöneren Nachrichten habe, aber vielleicht 
kann hier jemand anderes seinen Eindruck posten.

Gruß, branadic

Autor: Hayo W. (blueflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier ist sie.

Die Math-Darstellung mackt noch etwas bei der Zeitbasis 5 uS und im 
Delayed Modus ist das Ganze etwas langsam. Sonst geht es aber schon ganz 
gut.

Ich hab ein aktuelles read me beigepackt. Beachtet die Testfunktion für 
den ADC-Abgleich (Shift Q)!

Gruß Hayo