mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TFT-LCD LQ043T3DX02


Autor: Udo S. (udo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand eine Idee wie ich das im Dateianhang beschriebene Display 
ansteuern muss?
Benötige ich dazu ein spezielles Grafiktreiber-IC oder reicht ein 
normaler Controller (Atmel etc.) aus?

Gruß
Udo

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du in welcher Auflösung anzeigen?
Wie schnell soll die Anzeige verändert werden?
Wie groß soll Dein Grafikspeicher sein?

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gast,

Es sollen einfache grafische Elemente dargestellt werden: 
Balkendiagramme, Temperaturkurven etc. und Text ggf. in verschiedenen 
Farben.

Die Daten verändern sich sehr langsam, je Minute 1 oder 2 mal. Also 
keine bewegten Bilder oder so was.

Die Grafikauflösung...ich dachte an die Auflösung die das Dislay kann.

Wie groß muss mein Grafikspeicher sein? Wovon hängt das ab?

Gruß
Udo

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie groß muss mein Grafikspeicher sein? Wovon hängt das ab?

Es tut mir Leid, aber eine gewisse Kenntnis der Dinge sollte man schon 
haben, wenn man solch eine Aufgabe lösen will.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie groß muss mein Grafikspeicher sein? Wovon hängt das ab?
Von Auflösung und Farbtiefe.
X-Auflösung  3  Y-Auflösung * Farbtiefe = Speicherbedarf in Bits

Du kannst das bestimmt auch mit nem "normalen" Controller ansteuern, 
aber das ist programmiertechnisch sicherlich recht aufwendig. Nimm 
lieber einen LCD-Controller dafür, z.B. den S1D13504 oder S1D13506.

Allerdings ist Hard- und Software auch bei diesem Ansatz nicht ohne...

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

vielen Dank für deine Erklärung und deinen Tip. Dann werd ich mich mal 
in die Richtung informieren.

Gruß
Udo


@Gast

An der Aufgabe wächst man.

Dir sind die "gewissen Kenntnisse der Dinge" sicher auch nicht über 
Nacht zugeflogen und sicher hast du dich auch mal hier und da erkundigt.
Hat man dir da auch solche Antworten gegeben?

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst auch den SSD1906 verwenden(Du musst halt die timings mit denen im 
Datenblatt vergleichen -sollte aber gehen). Ich hab damit ein Hitachi 
TX09 320x240 px Display erfolgrecih angesteuert. Den Baustein kannst du 
bei www.rs-components.at bestellen --> Keine Mindestabnahmemenge 19Euro 
das Stück

LG Gregor

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann der SSD1906 die Auflösung und Farbtiefe (hab nicht nachgesehen)?

S1D13504 gibt's bei CSD für ~15/St.
S1D13506 gibt's bei Digikey für ~10/St.

Einen oder zwei S1D13504 könnte ich aber evtl. auch noch abgeben.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim S1D1350x ist externes (EDO-)RAM nötig. Ist aber recht günstig zu 
bekommen. Bei Bedarf kann ich mal nach dem Shop schauen - ich habe erst 
kürzlich selber welches gekauft.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Berechnung oben war falsch. So müsste es heißen:
X-Auflösung  Y-Auflösung  Farbtiefe = Speicherbedarf in Bits

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sch... Formatierung... ;)
X-Auflösung mal Y-Auflösung mal Farbtiefe = Speicherbedarf in Bits

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Udo
Willst du das durchziehen? Ich plane nämlich in nächster Zeit auch etwas 
in der Richtung. Die Teile habe ich schon großteils aber noch nichts 
entwickelt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
13504 hab ich auch noch ein oder zwei hier rumfliegen und brauch sie 
nichtmehr. Weil ich nämlich nach verzweifelten Versuchen das Ding 
anzusteuern doch einen 13506 gekauft hab. Obs damit klappt muss sich 
erst noch rausstellen. Benedikt jedenfalls fand den 13504 auch etwas 
seltsam anzusteuern, der 13506 ist wohl besser dokumentiert und auch 
leichter anzusteuern.
Benedikt hat in der Codesammlung einen seeeehr langen Thread, in dem er 
eine Displayansteuerung mit S1D13506 vorstellt. Einfach mal suchen. Ist 
doch recht informativ. Außerdem kann man dort auch noch ein Layout für 
die Beschaltung abgreifen.
Meinen EDO (oder FPM? weiß es grad nicht) hab ich vom Segor. Kann aber 
nicht sagen, obs den jetzt noch gibt. Ist über ein Jahr her, dass ich 
meinen gekauft hab.
Bei mir ists übrigens so weit, dass die Teile auf der Platine kleben. 
Muss nur noch eine Steckerleiste drauf und ein Mikrocontroller mit 
passendem Stecker ausgestattet werden. Dann kann ich software schreiben. 
Hab aber so meine Zweifel, dass ich demnächst Zeit dafür finde...

Sebastian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ist es:
Meiner Meinung nach ist der 13504 alt. Der 13506 ist der direkte 
Nachfolger in den viele Verbesserungen eingeflossen sind. Der 13513 hat 
dann schon wieder soviele Features, dass er etliche Bugs hat. Vielleicht 
nicht unbedingt Bugs, aber er ist auf jedenfall nicht schön zu 
programmieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren, ob jemand bei Verwendung der S1Dxxxxx 
Controller das Attribut BLINKEN realisiert hat und wie.

Beispiel: blauer Hintergrund mit weißer Schrift. Diese Schrift soll nun 
blinken, indem die Schriftfarbe auf die Hintergrundfarbe oder auf 
schwarz gebracht wird. Das wird meines Wissen ja nicht vom Controller 
unterstützt sondern muß der Prozessor leisten. Bei wenigen, kleinen 
Bereichen ist dies nicht so problematisch. Bei großer Schrift oder 
großen Flächen würde das den Prozessor vermutlich in die Knie zwingen.

Ein anderer Weg wäre, bei den Displaydaten z.B. nur sechs Bit für die 
Farbe zu verwenden und das oberste Bit als Blinkattribut. Nur müßte 
dieses so verwendet werden können, dass bei gesetztem Bit der 
Pixel-Datenstrom zum Display zyklisch auf '0' gesetzt wird.

Oder habt Ihr diese Probleme nicht? :-)

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, dass ich den anderen Thread 
(Beitrag "VGA Grafikkarte mit AVR und 8MB SDRAM") nicht vorher gesehen habe. 
Mittlerweile habe ich die S1D13504 leider schon bestellt, auch wenn sie 
noch nicht geliefert wurden.
Gibt es bei CSD ein Rückgaberecht für ICs?


@Benedikt K.
Weißt du ob noch Platinen aus der Bestellung übrig sind?

Liegen MD0-MD15 auf GND wenn die 10k-Widerstände nicht bestückt sind, 
oder floaten die?
Was hältst du von Jumpern (gegen Vcc oder GND) an dieser Stelle?

Was würdest du am Design ändern um 3,3V EDO-RAM mit 50ns einzusetzen?
Ich habe welche hier und kann auch noch welche bekommen bzw. die Quelle 
nennen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Mich würde interessieren, ob jemand bei Verwendung der S1Dxxxxx
> Controller das Attribut BLINKEN realisiert hat und wie.

Das Problem ist, dass der Controller nur Grafik kann, aber keinen Text. 
Von daher muss alles über Grafik gemacht werden. Ich zweckentfremde die 
BitBLT Einheit um Text zu zeichnen. Dazu lade ich die Schriftart als 
1bpp in den DRAM um lasse die BitBLT Einheit einen Buchstaben mit der 
eigentlichen Farbtiefe in den Speicher schreiben. Das spart 
Prozessorleistung.
Die einzige Möglichkeit für blinkenden Text ohne alles immer neu zu 
schreiben die mir einfällt ist:
Man verwendet nur 16 oder 256 Farben, so dass die LUT verwendet wird und 
verwendet 2x die gleichen Farben für die unteren und oberen 8 bzw. 128 
Farben. Dieses höchste Bit schaltet nun zwischen Dauer und Blinken um.
Nun muss man nur noch im Blinktakt die obersten 8 bzw. 128 Farben der 
LUT zwischen normalen Farben und schwarz umschalten. Ist zwar auch noch 
ein wenig Arbeit, aber deutlich weniger als wenn man den kompletten 
Grafikspeicher umschreiben muss.

Michael K. wrote:
> Weißt du ob noch Platinen aus der Bestellung übrig sind?

Ich denke nicht. Soviele Emails wie ich mit Anfragen bekommen habe, und 
weitergeleitet habe (da ich die Sammelbestellung ja nicht gemacht habe, 
sondern nur das Layout), müssten zwischenzeitlich alle restlichen 
Platinen schon lange weg sein.

> Liegen MD0-MD15 auf GND wenn die 10k-Widerstände nicht bestückt sind,
> oder floaten die?

Intern sind Pulldowns eingebaut (ich glaube so 100k).

> Was hältst du von Jumpern (gegen Vcc oder GND) an dieser Stelle?

Nicht viel. Im Normalfall konfiguriert man das Modul genau 1x und ändert 
danach nie wieder etwas.

> Was würdest du am Design ändern um 3,3V EDO-RAM mit 50ns einzusetzen?

Der 13506 kann direkt 3,3V, so dass man eigentlich nur die Stromquelle 
für den DAC anpassen muss (und für die Quarze natürlich 3,3V Typen 
verwenden). Die 5V toleranten Ausgangs ICs kann man dann auch weglassen 
bzw. durch anderere ersetzen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
>> Was würdest du am Design ändern um 3,3V EDO-RAM mit 50ns einzusetzen?
>
> Der 13506 kann direkt 3,3V, so dass man eigentlich nur die Stromquelle
> für den DAC anpassen muss (und für die Quarze natürlich 3,3V Typen
> verwenden). Die 5V toleranten Ausgangs ICs kann man dann auch weglassen
> bzw. durch anderere ersetzen.

Die Resonatoren würdest du lassen? Die 17,73MHz sind ok. Aber anstelle 
des 33MHz könnten man doch die max. 40MHz nehmen. Man verliert ja nichts 
dadurch, oder doch?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, 40MHz sollten gehen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Udo S.
Ich überlege für das S1D13506-Board von Benedikt eine Sammelbestellung 
zu machen. Hast du Interesse?

@ Benedikt K.
Wie erzeugst du bei deinen Projekten die Kontrastspannung? Evtl. könnte 
deine Schaltung um diesen Teil erweitert werden. Eine Möglichkeit wäre 
z.B. ein MAX749.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende fast immer einen MC34063. Entweder als Invertierenden 
Wandler um eine negative Spannung zu erzeugen, oder als Stepup + 
Ladungspumpe um eine positive + negative Spannung zu erzeugen (wird bei 
vielen TFTs benötigt).
Der MAX749 sieht aber interessant aus, ist nur relativ teuer.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verwende fast immer einen MC34063. Entweder als Invertierenden Wandler
> um eine negative Spannung zu erzeugen, oder als Stepup + Ladungspumpe um
> eine positive + negative Spannung zu erzeugen (wird bei vielen TFTs
> benötigt).
In welchen Bereichen liegen diese pos. und neg. Spannungen deiner 
Erfahrung nach? Und hast du eine entsprechende Schaltung, die du 
veröffentlichen würdest?

> Der MAX749 sieht aber interessant aus, ist nur relativ teuer.
Bei Maxim gibt's doch Samples... ;) Leider hat der nur 6bit, wobei das 
aber reichen müsste.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier ist die bipolare Version.
TFTs benötigen meist +15V und -10V bis -15V.
LCDs meist bis etwa -25V (deckt etwa 95% aller LCDs ab, bis -30V rund 
99%).
Farb LCDs benötigen meist eine positive Spannung von bis zu +40V. Diese 
sind aber eher selten, da diese schnell durch TFTs ersetzt wurden die 
bessere Eigenschaften haben.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier die negative. Wenn man R5 durch ein Poti ersetzt kann man die 
Spannung verstellen. Wenn man zusätzlich das Ende von R5 nicht an 5V 
sondern über ein RC Glied an einen PWM Ausgang hängt, kann die Spannung 
noch per Software um 0-5V feineinstellen.

Beide Schaltungen habe ich getestet, die funktionieren.
Bei der bipolaren Version ist zu beachten, dass nur die positive 
wirklich stabil ist, und dass C4 eventuell pfeift, wenn es ein billiger 
Keramikkondensator ist (hatte ich schon ein paarmal das Problem).
Bei der negativen ist zu beachten, dass C3 nicht zu klein sein darf, 
sonst startet die Schaltung nicht, wenn zuviel Last gegen 5V dranhängt.

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael, hallo Benedikt,

sorry, wenn ich mich solange nicht gemeldet habe.

Nachdem ich den Thread von Benedikt und auch diesen hier mir 
durchgelesen habe, muss ich gestehen ich versteh nur Bahnhof ;)
Liegt sicher auch daran, dass ich noch nie mit Displays gearbeitet habe, 
jedenfalls nicht mit digitalen.

Meine Intention war die, dieses Modul: 
http://www.ghielectronics.com/details.php?id=107
mit einem Display zu versehen.

GHIelectronics kommt leider erst gegen Ende dieses Jahres mit einer 
neueren Version des EMM heraus, was dann aufgrund des verwendeten 
Prozessors schon einen Controller beinhaltet und sie haben sich auch 
schon auf ein Display festgelegt, eben auf das LQ043T3DX02. Dieses 
Display sitzt auch in der PSP von Sony und ist recht kostengünstig zu 
erhalten.

Wenn ich mir jetzt die Datenblätter von dem Display und dem S1D13506 
anschaue verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wie ich an diesen Controller 
das Display anschließen kann. Das geht schon bei den Dateneingängen des 
Displays los. Dieses benötigt 3x8Bit zur Ansteuerung der RGB-Pixel und 
zusätzlich H-Sync und V-Sync. Wo finde ich die entsprechenden 
Datenausgänge (bis auf H-Sync und V-Sync) bei dem S1D13506?

Wenn eine Möglichkeit besteht dieses Display an Benedikts Leiterplatte 
anzuschließen bin ich gerne bei einer Sammelbestellung mit dabei.

Gruß
Udo

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. wrote:
>
> Wenn ich mir jetzt die Datenblätter von dem Display und dem S1D13506
> anschaue verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wie ich an diesen Controller
> das Display anschließen kann. Das geht schon bei den Dateneingängen des
> Displays los. Dieses benötigt 3x8Bit zur Ansteuerung der RGB-Pixel und
> zusätzlich H-Sync und V-Sync. Wo finde ich die entsprechenden
> Datenausgänge (bis auf H-Sync und V-Sync) bei dem S1D13506?

Die nennen sich bei dem FPDAT 0-15. Der 13506 kann nur 16bpp, und bietet 
daher nur 3x6bpp. Die jeweiligen beiden niedrigsten Bits kommen daher 
einfach auf GND. Im Datenblatt unter Table 5-9: LCD Interface Pin 
Mapping ist dann die Zuordnung zwischen FPDAT und RGB zu sehenn.
HSYNC und VSYNC heißen FPLINE und FPFRAME.
Das ganze müsste sich am 13506 betreiben lassen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt K.
Am schönsten wäre natürlich die bipolare Version, da man damit die 
meisten Anwendungsfälle abdecken kann. Aber die scheint nicht wirklich 
geeignet zu sein, oder wie instabil ist die negative Spannung? Falls das 
Teil bei einem Monochrom-LCD zum Einsatz kommt sollte die ja schon recht 
gut sein, denke ich. Und es lassen sich ja auch nicht beide Spannungen 
getrennt einstellen, oder verwendest du noch ein Poti auf einer Seite?

Kannst du auch was über die Ströme aussagen, die der Regler liefern 
muss? Ich denke es ist nicht viel, aber sicher bin ich mir nicht.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit geht grad nicht...

Ich habe mal nach Alternativen zur MC34063-Bipolar-Lösung gesucht. Ganz 
gut gefallen mir:
LT3463
LT1945
LT3466
in dieser Reihenfolge. Gerade der LT3463 benötigt nur wenige zusätzliche 
Komponenten, kann prima über Potis eingestellt werden und ist preislich 
nicht zu abgehoben (2,86 bei Digikey). Der MAX749 ist zu teuer, da hatte 
ich zuvor nicht nachgesehen.

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

vielen Dank für deine Erklärungen, jetzt ist mir schon einiges klarer.

In dem anderen Thread schreibst du, dass der 411616 als Speicher ideal 
wäre. Lt. Kessler-electronic hat der aber 44 Pins, deine Leiterplatte 
aber nur 42 Pins? Hab ich da etwas übersehen? Welches Ram verwendest du 
auf der Leiterplatte aus dem anderen Thread?

Gruß
Udo

Autor: Michael K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Udo
Ich habe mir kürzlich ein paar KM416V1204C bei ebay gekauft: 
Ebay-Artikel Nr. 140072630987
Der Verkäufer ist recht nett und der Versand ging schnell. Zudem hat das 
50 statt 60ns und ist günstiger als das bei Kessler.

Das müsste passen, aber vielleicht kann Benedikt das auch nochmal 
bestätigen.


@ Benedikt K.
Was hältst du vom LT3463? Abgesehen vom Gehäuse gefällt mir das Teil für 
diesen Zweck sehr gut. Ich denke, dass man das mit dem entsprechenden 
Decal trotzdem von Hand löten kann.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ist das nicht das Display der PSP?

Dazu gibts einiges zur Ansteuerung (Beispiel+Platine) mit dem NGW100 von 
Atmel im Netz. Such einfach mit "NGW100 PSP" o.Ä.
Das hat den Vorteil dass Du dir den Controllerchip sparst, der ist 
nämlich schon integriert.

Mario

Autor: Michael K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er will das Display aber an einem anderen Controller verwenden (siehe 
Beitrag "Re: TFT-LCD LQ043T3DX02"). Und ich will es an 
einen AT32UC3 anschließen.

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

das KM416V1204C gibt es lt.Datenblatt aber in 2 verschiedenen Versionen, 
einmal mit 42 Pins und einmal mit 44 Pins. Die Version mit 42 Pins hat 
die Endung CJ. Ich komm hier nicht auf EBÄH. Welche Version bietet der 
Verkäufer?

Zu dem LT3463:

GND (Pin 11): Exposed Pad. Solder this exposed pad
directly to the local ground plane. This pad must be
electrically connected for proper operation.

Das stell ich mir bei dem DD-Package schwierig vor. Obwohl, da gibt es 
den Trick mit der großen Durchkontaktierung direkt unter dem Pad. Durch 
die wird dann das Pad gelötet.

Gruß
Udo

Autor: Michael K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Version bietet der Verkäufer?
Die CJ-Version ;)

> Obwohl, da gibt es den Trick mit der großen Durchkontaktierung direkt unter > 
dem Pad. Durch die wird dann das Pad gelötet.
An sowas dachte ich auch, aber groß ist relativ: die Pinreihen haben 
gerademal 2mm Abstand. Ne andere Möglichkeit wäre etwas neben dem 
Bauteil den Lötstoplack weg zu lassen, dann erst die Fläche verzinnen 
dann von der blanken Fläche nebendran zu erhitzen. Könnte auch gehen.

Ich hätte halt gerne alles auf einem Board und irgendeine Spannung wird 
bei LCDs fast immer benötigt. Und falls doch nicht: einfach nicht 
bestücken.

Autor: Michael K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt
Weißt du wie viel Strom der pos./neg. Regler liefern muss bzw. wie viel 
die Displays ziehen?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im mA Bereich. Neuere sind meist auf Low Current ausgelegt (PDA, Handy 
usw.), da sind es oft <1mA. Ältere benötigen teilweise bis 10mA, wovon 
das wenigste aber vom eigentlichen LCD verbraucht wird, sondern das 
meiste von der Schaltung zue Erzeugung der Teilspannungen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein bisschen gerechnet:
in der Minimalstversion (ohne TV-Oszillator & 
LCD-Kontrastspannungserzeugung) kommen die Bauteile auf etwa 22€ (bei 
Reichelt & Digikey) plus etwa 10 Euro für die Leiterplatte (bei einer 
Abnahme von 10St.).

Je mehr Leute mitmachen, desto günstiger wird es natürlich.

@ Udo
Besteht noch Interesse deinerseits?

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

sicherlich hab ich noch Interesse.

Wie setzt sich der Preis von 22,-Euro für die Bauteile zusammen?
Digikey hat hohe Versandgebühren, bzw, der Zoll geht von hohen 
Versandgebühren aus.

Zu den Leiterplatten. Hast du da einen speziellen Lieferanten? Ich 
wollte auch noch andere Leiterplatten in nächster Zeit fertigen lassen.

Gruß
Udo

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal meine Aufstellung angehängt - ich hoffe *.xls ist ok!?

Digikey versendet ja mittlerweile ab 65 Euro Versandkostenfrei. Bei 
meiner letzten Sammelbestellung (MiniLA, siehe Markt) habe ich den 
tatsächlichen Warenwert zzgl. 19% bezahlt, mehr nicht.

Die Leiterplatten hatte ich damals bei PCB-Cart bestellt. Die haben zwar 
etwas an den Daten verändert und damit die erste Charge verhunzt, aber 
anschließend ohne zu Murren (und ohne zusätzliche Kosten) neue LP's 
gemacht und geschickt. Die Qualität finde ich in Ordnung - nur den 
Bestückdruck verschmieren sie ab und zu, aber was soll's...

Preiskalkulation zur PCB auf Tabelle2 im *.xls. Hatte da noch irgendwie 
Preise verwechselt. Bei 10St. sind es nur knapp 5€.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: bei den 22€ habe ich nur die Teile für den "Hauptteil" (mit 40MHz 
und LVC245), das RAM und die Reichelt-Teile berücksichtigt. Wobei bei 
den Reichelt-Sachen die 15pol D-Sub auch mit dabei ist.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
22€ ist denke ich ein guter Preis.
Bei der letzen Sammelbestellung hat Platine + Quarze + 13506 + DRAM 
glaube ich auch ähnlich viel gekostet.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt halt noch ein bisschen Versand dazu und es sind auch sämtliche 
Kleinteile dabei.

@ Benedikt
Wie groß sind R23 und R24? Im Schaltplan ist keine Angabe.
Und hast du Schaltplan und Layout gekriegt?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. wrote:
> Wie groß sind R23 und R24? Im Schaltplan ist keine Angabe.

20-50 Ohm.

> Und hast du Schaltplan und Layout gekriegt?

Ja, ich bin noch am durchschauen.
Sieht gut aus, ein paar kleine Details, aber nichts gravierendes. z.B. 
muss R17/18 an die 3,3V angepasst werden.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Sieht gut aus, ein paar kleine Details, aber nichts gravierendes. z.B.
> muss R17/18 an die 3,3V angepasst werden.

Macht Sinn ;) Hast du dort die 4,6mA/9,2mA vom Datenblatt eingestellt?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Die 9,2mA sind notwendig wenn man TV und VGA möchte.

Autor: Sebastian ... (zahlenfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

also wenn hier eine Sammelbestellung zustande kommt hätte ich eventuell 
Interesse an einer Platine und einem Ram. Nur um mal Feedback zu 
geben...

Sebastian

Autor: Michas Rob (michas_rob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

an einer Sammelbestellung würde ich mich auch anschließen.

Michael

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie steuert ihr den 13506 eigentlich an ? Per AVR ? Bzw. wie habt ihr 
das mit den Waitstates gemacht ? Per Software ist das schwer, mit 
Zusatzgatter am AVR naja, und µC mit Bus die Waitstates unterstützen 
sind auch nicht allzu häufig, zumindest bei denen die man als Bastler so 
einsetzt.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Wie steuert ihr den 13506 eigentlich an ? Per AVR ? Bzw. wie habt ihr
> das mit den Waitstates gemacht ? Per Software ist das schwer, mit
> Zusatzgatter am AVR naja, und µC mit Bus die Waitstates unterstützen
> sind auch nicht allzu häufig, zumindest bei denen die man als Bastler so
> einsetzt.

Meinst du jetzt die, die schon mit dem 13506 gearbeitet haben oder uns, 
die wir das Teil bauen wollen?

Falls letzteres: ich würde das Teil gern mit meinem 640x480 LCD und 
einem AT32UC3A0 einsetzen. Dessen externes Interface unterstützt 
Waitstates.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine jetzt allgemein. Da ja durchaus einige Interesse an der 
Platine haben, haben sich sicher schon einige auch Gedanken darüber 
gemacht.

Ich verwende für sowas gerne den M16C, aber da dies ein CISC Controller 
ist, ist der für einfache Daten hin und her Kopiererei ziemlich langsam. 
Von daher suche ich nebenbei nach besseren Alternativen. Der AVR32 ist 
da schon interessant. Bekommt man den UC3 jetzt eigentlich schon 
irgendwo problemlos ?

PS: Auf der Platine und dem Board habe ich keine Fehler gefunden. Man 
könnte jetzt vielleicht noch an den Ausgang des 3,3V Reglers einen 
kleinen Tantal mit z.B. 10µF setzen, aber wirklich notwendig ist das 
nicht.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Bekommt man den UC3 jetzt eigentlich schon irgendwo problemlos ?

Bei Digikey sind die schon mit Bestand gelistet :) Oder aber du 
versuchst bei Atmel oder deren Distris Samples zu bekommen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde dann die nächsten Tage mal einen "Sammelbestellungs-Thread" im 
Markt eröffnen.

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: David Senoner (davsen87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neu auf diesem Forum und will hier mal versuchen ob ich weiter 
komme...

Also meine Idee ist es dieses Sharp graphic Display mit einem PIC 
Microcontroller anzusteuern. Ich möchte einen PIC aus 24 Familie 
verwenden, und zwar einen PIC24HJ128GP504. Dieser Microcotroller sollte 
einen Solomam SSD1906 Controller ansteuern. Um die Graphicoberfläche 
auszugeben sollte auf dem PIC die freie Graphic Library von Microchip 
verwendet werden.

Hat jemand vieleicht eine Ahnung ob die 3 Bausteie (PIC, SSD1906, LCD), 
vom Graphicspeicher und vom Interface kompatibel sind?
Ist der Graphikcontroller in der Lage die Farbtiefe des LCDs 
anzusteuern?

Grüsse
David

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.