Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Blutzucker-Messgerät Hardware OLED Display


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nu auch ein paar von den Geräten hier vor mir liegen.

Hat jemand eigentlich schon fertigen Source-Code, den ich direkt zum 
testen auf den Atmega flashen kann?! (In dem die Pinbelegung etc. schon 
drin ist) adriaNo6 hat sowas ja schon gemacht, auf seiner Seite finde 
allerdings nicht diesen Sourcecode (nur einen für den Atmega 8)

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die dritte LED ist sehr wahrscheinlich eine IR-LED.

Infrarot               1,2...1,8V
rot                    1,6...2,2V
gelb, grün             1,9...2,5V
blau (auch UV), weiß   3...4V (typ. 3,4V)

Da sie nicht sichtbar leuchter, bleibt nur IR und UV. UV schließt sich 
aus, da hierfür die Forwärtsspannung zu gering ist.


Ich hätte auch schon einen Einsatz für den Fotosensor:
Fingerpulsmesser, Blutsauerstoffsensor. Beispielsweise als Lügendetektor 
oder für den Hobbydoktor ;-)

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wenn die Wellenlängen der LEDs halbwegs passen, wäre die Idee vom 
Pulsoximeter ganz interessant. Allerdings ist der zerlegte Sensor 
sicherlich nicht zum Berühren geeignet, wegen der Bonddrähte.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ja, wenn die Wellenlängen der LEDs halbwegs passen, wäre die Idee vom
> Pulsoximeter ganz interessant. Allerdings ist der zerlegte Sensor
> sicherlich nicht zum Berühren geeignet, wegen der Bonddrähte.

Über der Sensorplatte ist noch eine Kunststoffhaube (mit Linse für die 
LEDs) angebracht, sollte also kein Problem sein. Höchstens, dass die 
Lichtquelle dafür wohl zu schwach ist. Der Finger muss wohl dafür 
durchleuchtet werden.
Naja, Versuch macht Kluch.

von Marko B. (glagnar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab jetzt mal ein Adapterboard gemacht, das den Boostwandler 
beinhaltet. Die Bauteile sind alle recycled, bis auf die beiden 0-Ohm 
Widerstände. Auf diese kann man aber verzichten, wenn man den 
Enable-Eingang nicht braucht.

von Marko B. (glagnar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Eagle-Files. Ist alles noch nicht getestet, sollte aber 
funktionieren :)

von Ben ■. (bloxx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Die dritte LED ist sehr wahrscheinlich eine IR-LED.
>
> Da sie nicht sichtbar leuchter, bleibt nur IR und UV. UV schließt sich
> aus, da hierfür die Forwärtsspannung zu gering ist.

Halte ich immernoch für ein Gerücht. Denn wenn es IR wäre, dann würde 
man es mit einfachen Mitteln sichtbar machen können (Stichwort 
Handykamera) und das tut die Diode unter Spannung nicht.

Ausserdem liegt das Die seitwärts, was bei einer Lichtemitierenden Diode 
mit einer Optik darüber keinen Sinn machen würde. Ich bleibe bei meiner 
Version, daß es sich um eine Fotodiode handelt, die zwecks Test der 
beiden Led's dort benötigt wird. Denn schließlich würde es das 
Meßergebnis verfälschen, wenn die Led's nicht korrekt arbeiten würden 
und so hat das Gerät eine einfache Möglichkeit sich selbst zu testen.

Zwar würde es auch mit dem großen Fotoelement gehen, dafür müsste dann 
aber einen Referenzstreifen über die Optik gelegt werden um das Licht zu 
reflektieren und das wäre umso aufwendiger.

von Marko B. (glagnar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrr ... Kommando zurück ... da fehlen ja noch die 4,7uF Kondensatoren 
und der 820k-Widerstand ... kann man meine letzten 2 Beiträge löschen?

von Marko B. (glagnar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
820k-Widerstand und 4,7u Kondesatoren eingefügt und einen bösen Fehler 
korrigiert. :)

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Artikel kann man bearbeiten, deshalb mal der Hinweis auf den Artikel
http://www.mikrocontroller.net/articles/Compact_Plus_Blutzuckermessger%C3%A4t-Hardware

Es wäre gut, wenn jeder der Informationen hier im Thread bereitgestellt 
hat, die Erlaubnis erteilt, dass ich die 
Texte/Bilder/Schaltpläne/Programme da rein kopieren kann, oder kann man 
das Posten in einem Forum als solche auffassen?
Noch besser wäre natürlich, wenn er diese selbst da einpflegen würde.


Was vor allem noch fehlt und Karsten bereits bemerkt hat, ist SourceCode 
für den Mega.
Es wär nett, wenn bereits geschriebener Code zur Verfügung gestellt 
werden würde.

von Marko B. (glagnar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal als Bild.

Ich werd das auch in den Artikel packen, sobald es getestet ist. Wäre 
schön wenn ein paar Leute vorher nochmal drüberschauen könnten.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mir nicht ganz sicher, aber hast du den Connector nicht 
spiegelverkehrt drauf?

Edit:
Auch könnte es schwierig werden, wenn man die pins reinlötet, stehen die 
ja leicht oben durch und werden auch von oben festgelötet (wenn nicht 
durchkontatkiert).
Die blockieren dann möglicherweise das Flex-Kabel und die Buchse

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was anderes:

Das ding muss doch auch eine Real Time Clock haben, oder?

Es merkt sich ja doch recht präzise Datum und Uhrzeit
vielleicht ist das noch einer der ungeklärten ICs,

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Das ding muss doch auch eine Real Time Clock haben, oder?

An dem 100-Pinner Atmel ist ein 32...KHz Quarz dran. Wird wohl dort drin 
sein.

MfG Spess

von Ben ■. (bloxx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Mal was anderes:
>
> Das ding muss doch auch eine Real Time Clock haben, oder?
>
> Es merkt sich ja doch recht präzise Datum und Uhrzeit
> vielleicht ist das noch einer der ungeklärten ICs,

Ich vermute mal, daß der Quarz unterhalb des "unbekannten" Atmel-Käfers
mit der passenden Bezeichnung 32D7Z der Uhrenquarz ist. Wenn ich mal
schnell drüber schaue scheint dieser auch an den Unbekannten zu gehen. 
Im Prinzip wäre es ja auch quatsch dort eine externe RTC einzusetzen, 
wenn doch der Unbekannte genug Leistung dafür hat, wenn es denn wirklich 
was in Richtung FPGA ist.

PS: Spess war ne Sekunde Schneller

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>PS: Spess war ne Sekunde Schneller

Entschuldige.

MfG Spess

von Ben ■. (bloxx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>PS: Spess war ne Sekunde Schneller
>
> Entschuldige.
>
> MfG Spess

Das muß ich mir aber noch stark überlegen ;-)

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben ■. schrieb:
> Christian H. schrieb:
>> Die dritte LED ist sehr wahrscheinlich eine IR-LED.
> Halte ich immernoch für ein Gerücht. Denn wenn es IR wäre, dann würde
> man es mit einfachen Mitteln sichtbar machen können (Stichwort
> Handykamera) und das tut die Diode unter Spannung nicht.

Ok, habe ich auch nochmal überprüft. Da leuchtet nichts.

Das mit dem auf der Seite liegen, ist mir erst ins Auge gesprungen, als 
Du es erwähntest.

Für Interessierte:
Im Anhang nochmal das Photometer mit Deckel.

von Funkamateur1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halo B. Heller
Messgeräte sind gut. Auch der Medichip der bei Siemens Medical Solution 
(Corporate Technology) von Hrn. Walter Gumbrecht liegt , Tel.: 
09131-732871
wäre super wenn es da nicht die Patent und ... wären. Auch könnte man da 
vielleicht den Virus der Schweinegrippe schnell mit analysieren und die 
Software vielleicht opensource stellen aber es gibt ja Patent ... Was 
hällst du von Canada. Ist schon 9 Jahre her. Frag mal nach.


http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/nano/astuecke/07391/index.html

Im Juli 2000 veröffentlichte eine Forschergruppe der Universität von 
Edmonton in Kanada im renommierten "New England Journal of Medicine

Transplantationsmethode wurden die Langerhans-Inselzellen

Dr. Leo Bühler von der Abteilung Chirurgie des Universitätsspitals Genf

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???

von tec aka Bjoern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Funkamateur1: Was solln der Post bedeuten?
Schoen, dass da was rum liegt...
Aber Schweinegrippe? Was hat das hier mit dem Projekt zu tun?

OnTopic:
Ich werde mir das Photometer mal anschaun, wenn ich wieder in Berlin 
bin.
Bin hier gerade in der Bosnischen Pampa im Urlaub ;)
Auch mal den grossen Chip aufschleifen.
Uebrigens: schoene Dokuseite im Mikrokontroller.net!

OffTopic: Bin gerade am ueberlegen im CR mal eine Sendung ueber 
reverse-engineering zu machen.. Jemand Interesse daran? Das hier ist ja 
ein schoenes Beispiel dafuer!

Fuer die Zweifler:
Sorry, bin hier an einem PC, im Inet Cafe wo ich mich net einloggen 
will...

Gruss aus Bosnien
tec

von tec aka Bjoern (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uebrigens: Das fragliche Bauteil am Spektrometer koennte eine 
Referenzdiode sein. (Bin mir aber nicht sicher).
Werde das ebenfalls mal am laufenden Geraete checken wenn ich wieder in 
Landen bin.

tec

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tec aka Bjoern schrieb:
> OffTopic: Bin gerade am ueberlegen im CR mal eine Sendung ueber
> reverse-engineering zu machen.. Jemand Interesse daran? Das hier ist ja
> ein schoenes Beispiel dafuer!

Was ist das CR?
Interessant hört sichs auf jeden Fall an.
Ich kann mir überhaupt nicht vostellen, wie man durch Aufschleifen etwas 
über die Funktionen eines Chips herausfinden kann.

von OLED-Fan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist das CR?
@vlad_tepesch: vermutlich ChaosRadio http://chaosradio.ccc.de/

@tec: Sendung ueber reverse-engineering? Interesse besteht! ;-)

Gruß
OLED-Fan

von Marius S. (lupin) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musste man bei dem Display irgendwas reverse-engineeren? War doch ein 
Datenblatt vorhanden. Dann ist es nur engineeren, aber nicht reverse 
engineeren :-P

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es geht ja um das reversen des Boardes und des großen Atmel-ICs

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe von einem Board, mangels Reflow-Ofen bzw Heißluft (außer einem 
Baumarktfön, mit dem ich die Platine nicht bearbeiten will - es soll ja 
nicht alles ab), mit einem Teppigmesser den großen ??? entfernt. Ich 
will ja nur die Spannungsreglung, den ATmega sowie das Display 
verwenden.

Macht also mal hinne und bekommt raus, ob man das ??? noch anderweitig 
zweckentfremden kann - bevor mir auch noch die zwei anderen Boards 
unters Messer kommen (ein Gerät habe ich noch zusammen gelassen) ;-)

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>bevor mir auch noch die zwei anderen Boards unters Messer kommen

Wieso Messer. Das Teil bekommst du mit dünnem Kupferdraht (Fädeldraht), 
Entlötlitze und einer halbwegs feinen Lötspitze runter. Dauert ein paar 
Minuten.

MfG Spess

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Fragen noch:
(An diejenigen die die entlötete Platine durchgemessen haben)

- Hat jemand ein Datenblatt des IR-Moduls? An welchen Pins des großen 
ICs hängt das Teil dran?
- Welche Bauteile (auf dem Board) gehören alle zum 3V-Wandler 
(LTC3400ES6-1)?
- Was ist das 6-polige (naja hat laut gestripptem Platinenfoto nur drei) 
Bauteil gleich recht vom unteren 470µF-Elkos?
- Hängt der Buzzer am großen IC oder gar am Atmega? Eventuell auch an 
welchem Pin?
- Ist der Buzzer ein Schallwandler oder ein Summer (also Spannung dran = 
summt)?

So, nun aber eine gute N8.

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hätte auch eine frage:

hat der ATMEGA einen externen Quarz oder OSzillator, oder wird der 
interne benutzt.

danke pcs

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Eichhorn schrieb:
> ich hätte auch eine frage:
>
> hat der ATMEGA einen externen Quarz oder OSzillator, oder wird der
> interne benutzt.
>
> danke pcs

intern

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Angehängte Dateien:
  • preview image for lt.jpg
    lt.jpg
    138 KB, 1401 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Ein paar Fragen noch:
> (An diejenigen die die entlötete Platine durchgemessen haben)
>
> - Hat jemand ein Datenblatt des IR-Moduls? An welchen Pins des großen
> ICs hängt das Teil dran?

IR module datenblatt - leider nicht, von 'hinten' gesehen aber Pin 1 
in/out ?, pin 2,3,4,5 GND, pin 6 VCC, pin 7 in/out ?, pin 8 NC

IR module pin 1 auf atmel pin 92, IR module pin 7 auf atmel pin 75.

> - Welche Bauteile (auf dem Board) gehören alle zum 3V-Wandler
> (LTC3400ES6-1)?

die L auf der forderseite ( neben dem grossen atmel, 6.8µH ) und ncoh 
ein C

auf der rückseite paar teile, aber guck einfach anhang

> - Was ist das 6-polige (naja hat laut gestripptem Platinenfoto nur drei)
> Bauteil gleich recht vom unteren 470µF-Elkos?

quarz 4 mhz, ist hauptquarz für der grossen atmel.

> - Hängt der Buzzer am großen IC oder gar am Atmega? Eventuell auch an
> welchem Pin?

pin 6 und 7

> - Ist der Buzzer ein Schallwandler oder ein Summer (also Spannung dran =
> summt)?
>

ist buzzer, sprich schallenwandler.

von Ben ■. (bloxx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:

> - Hat jemand ein Datenblatt des IR-Moduls? An welchen Pins des großen
> ICs hängt das Teil dran?

Datenblatt: http://www.vishay.com/docs/82539/tfdu2201.pdf

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls das TFDU2201 ist, wundert mich nur das der IR modul direkt an 3.3V 
VCC und port pins hängt - kein vorwiederstand für die sende diode.
An sonsten passen die pins.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vlad Tepesch: Genau, Chaosradio.
Wär sicher mal ein Thema von Interesse ;)

Bin wie gesagt gerade nicht an einem festen Internetzugang...
Wenn ich wieder in Berlin bin, können wir ja mal schauen.


Gruß
tec

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Atmega168 programmiert werden soll, muss da der große Atmel 
raus?
Versuch schon seit über einer Stunde den 168er zu programmieren über ISP
avrdude zeigt folgendes an

Device ID 0x000000

Warum wird der ATmega168 nicht erkannt? Am ISP interface liegt es nicht 
habe, habe als Test einen ATmega16 beschrieben.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat dein Pogrammer eine falsche spannung? vielleicht erkennt er die 
schwachen 3V pegel des Gerätes nicht richtig

Edit:
mit meinem auf 3V umgebauten UsbASP konnt ich die richtige ID auslesen

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Programmer ist ein Pollin evo. board. Besitze leider keinen USB 
Programmer. Wenn ich VCC auf 5V erhöhe wird es das Board nicht mitmachen 
oder?

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist nicht zu empfehlen.

wenn du grad noch nen mega8 und ein paar kleinteile rumliegen hast.
kannst du den usbASP von ulli radig seite nachbauen.
mit einer Abänderung. zwischen dem v+ aus dem usb und der restlichen 
schaltung baust du 2 1n4148 dioden (am besten per jumper zu/abschaltbar)
die reduzieren die Spannung jeweils um 0,7V, so dass man am ende ca. auf 
3,6 kommt.

Is zwar nicht die schönste lösung, aber es geht

Edit:
das ist zwar eigendlich außerhalb der spec des mega8 (wenn du nicht grad 
einen mega8L hast) aber bei mir funktioniert es super.

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen ATmega8 habe ich noch aber leider fehlen mir dir restlichen 
kleinteile.
Ich versuche mal die 2 Dioden und den Pollin "evo" board

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den 2 Dioden hat es geklappt.

""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
tobi@SamsungNC10:~/Dokumente$ avrdude -p m168 -c ponyser -P /dev/ttyUSB0 
-u flash:w:Oled168PV_Demo01.HEX -F

avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 
0.29s

avrdude: Device signature = 0x1e940b
avrdude: Expected signature for ATMEGA168 is 1E 94 06

avrdude done.  Thank you.
"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" 
""

Warum wird der ATmega168 als 168A erkannt?
Mit welchen Tool kann ich die serielle Verbindung testen?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanswurst schrieb:
> Warum wird der ATmega168 als 168A erkannt?
Weil es ein ATmega168A ist?

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke
wie kann ich die serielle Verbindung testen und welchen Signal Pegel 
brauche ich da

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanswurst schrieb:
> ok danke
> wie kann ich die serielle Verbindung testen und welchen Signal Pegel
> brauche ich da
Der Pegel ist gleich der Atmega Betriebsspannung (also 3V).

Zum Testen benötigst Du einen PC mit RS232-Port und einen Pegelwandler
oder einen USB-RS232-Adapter (zB FT232).

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW! Beeindruckend!

Ich verfolge das Projekt mit Interesse und spiele mit dem Gedanken, mir 
so ein Gerät zu kaufen.

Mich würden jedoch noch folgende Daten bezüglich des Displays 
interessieren:

* Die genauen Abmessungen des Displays (incl. Rahmen/Halterung) und der 
sichtbaren Diagonale (Das geht aus dem Wiki leider nicht genau hervor)
* Wie hoch ist der Stromverbrauch des Displays?
* Wie gut ist das Display bei Tages-/Sonnenlicht ablesbar? (Wäre es z.B. 
als eine Zusatzanzeige am Motorrad denkbar?)

Vielleicht ist jemand so nett... Vielen Dank schon mal im Voraus! :-)

@Vlad Tepesch: Du hast weiter oben erwähnt, ein oder zwei von den 
Geräten abgeben zu können/wollen? Steht das Angebot noch?

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> * Die genauen Abmessungen des Displays
stehen auf der verlinkten webseite von adriano

> * Wie hoch ist der Stromverbrauch des Displays?
nicht sehr hoch, genaue Werta finden sich eventuell in den Datenblättern 
keine ahnung

> * Wie gut ist das Display bei Tages-/Sonnenlicht ablesbar?
der Kontrast ist eigendlich recht gut
>(Wäre es z.B. als eine Zusatzanzeige am Motorrad denkbar?)
Obs allerdings hierfür reicht, weiß ich nicht.
Auch nicht, ob es rechtlich überhaupt statthaft ist, da was 
reinzubasteln.

> @Vlad Tepesch: Du hast weiter oben erwähnt, ein oder zwei von den
> Geräten abgeben zu können/wollen? Steht das Angebot noch?
Leider nicht, hab jetzt schon vier von den Dingern abgegeben und auch 
schon mehreren anderen Leuten abgesagt.
Immer wieder mal in der Bucht vorbeischauen, oder mal die Apotheken in 
der Nähe abklappern. vielleicht werden die ja noch verkauft. Preis war 
wohl mal 5€ und wenn du die Messstreifen wieder Verkaufst hast dud die 
wahrscheinlich sogar wieder drin.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Apotheken gibt es immer wieder Modelle mit abgelaufenen 
Teststäbchen.
Die können sie nur an Leute verkaufen, deren eigenes Gerät kaputt ist 
oder die selber Teststreifen nachkaufen. Die beiliegenden sollte man 
jedenfalls nicht mehr verwenden.

Ich habe meine aus einer auch bereits hier erwähnten Versandapotheke.

von John-eric K. (mockup)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Apotheken können diese auch verschenken.
Dazu muss man nur einen Beipackzettel aus der Verpackung ausfüllen und 
die Apotheke sendet den dann zum Hersteller. Ähnlich wie das Online 
abläuft.

Habe meins so bekommen.

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie gut ist das Display bei Tages-/Sonnenlicht ablesbar? (Wäre es
> z.B. als eine Zusatzanzeige am Motorrad denkbar?)

Wie alle OLED-Displays ist es bei Sonnenlicht nicht ablesbar. Habe es 
gerade auf dem Balkon getestet.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank für die raschen Antworten!

Eine Versandapotheke habe ich bereits im Auge, aber ich werde hier lokal 
bei Gelegenheit nachfragen. Das mit der Größe auf Adrianos Seite habe 
ich übersehen - sorry for that.

@Vlad Tepesch: Ja, Du hast recht: einfach rumbasteln ist wirklich nicht 
so ohne weiteres erlaubt. Es soll (wenn überhaupt) eine zusätzliche 
Sache sein, die in die vorhandene Elektronik nicht hineinpfuscht.

von Karl-heinz S. (cletus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Tom schrieb:

>>(Wäre es z.B. als eine Zusatzanzeige am Motorrad denkbar?)
> Obs allerdings hierfür reicht, weiß ich nicht.
> Auch nicht, ob es rechtlich überhaupt statthaft ist, da was
> reinzubasteln.
>

Meinst du jetzt wegen Tüv oder Medizinproduktegesetz?

Solange man das Dingen vorm Tüv entfernen kann ;-)

Gibt ja auch genug Navis an Board

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk schrieb:
> Meinst du jetzt wegen Tüv oder Medizinproduktegesetz?

Naja, in dem Moment, wo ich das Display zweckentfremde, ist jenes wohl 
kein Medizinprodukt mehr. ;-) Abgesehen davon verbietet das 
Medizinproduktegesetz ja nicht, medizinische Geräte zu zerlegen und 
anderweitig zu verwenden.

Ich bezog mich schon auf den Tüv, wobei da ja scheinbar Vieles von der 
guten Laune des Prüfers abhängen soll... ;-)


> Solange man das Dingen vorm Tüv entfernen kann ;-)

Der Tüv ist IMHO nicht das wirkliche Problem. "Interessant" wird es ja 
erst, wenn irgendwas passiert, wie z.B. ein Schadenfall oder einfach 
eine Polizeikontrolle, wo genauer hingeschaut wird.

Ich denke, eine (genauere) Füllstandsanzeige oder eine 
Ganganzeige/Schaltblitz dürften auf einem anderen Blatt als ein Eingriff 
in die Motorsteuerung stehen.


> Gibt ja auch genug Navis an Board

Müssen diese nicht vorher irgendwelche Tests bestehen, um eine Eignung 
für den KFZ-Bereich zu erhalten?


Wie dem aus sei, eigentlich das ist schon Off-Topic... ;-)

von TomTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In GB haben wir solchen TUV Quatsch nicht. Jeder darf sein Auto bauen 
wie er will. Oder einen Tank durch London fahren. Deutsch ist wirklich 
eine Krankheit.

von Fossy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon mal jemand, der den Atmel Maincontroller 
runtergeschnitten/abgelötet hat, getestet, ob die Demo danach problemlos 
auf dem Mega läuft? Oder fehlt ihm dann was?

@tinman: Du hast doch mal angedeutet einen Schaltplan für die bereits 
herausgefundenen Parts machen zu wollen. Ich weiß - ist nicht ohne und 
braucht Zeit, die wir nicht haben.
Aber schlecht wäre es nicht, wenn die überall verteilten Infos mal 
zusammengefaßt würden.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icjh hatte mich ja sogar angeboten die Infos zusammenzufassen, aber 
solange ich von den entsprechenden Leuten nicht die Erlaubnis bekomme, 
werd ich die auch nicht ins Wiki übernehmen. Und bock alles 
nachzumalen/zutexten hab ich auch nicht.
http://www.mikrocontroller.net/articles/Compact_Plus_Blutzuckermessger%C3%A4t-Hardware

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mich heute abend (oder morgen) mal dransetzen die 
Platinenfotos mit einer Bauteilenummerierung zu versehen. Das macht die 
Zuordnung zu eventuell später kommenden (Teil-)Schaltplänen einfacher.

Hoffentlich erkenne ich dann den Unterschied zwischen R und C bei den 
mikroskopischen Bauteilen (< 1mm) - ich gehe mal davon aus, dass alles 
schwarze Rs sind. Oder gibt es da noch Einwände?

Das ganze komme dann ins Wiki.

von Hanswurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat schon mal jemand, der den Atmel Maincontroller
runtergeschnitten/abgelötet hat, getestet, ob die Demo danach problemlos
auf dem Mega läuft? Oder fehlt ihm dann was?


Das würde ich auch gerne wissen.

von Tobi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie beschreibt ihr den Atmga168p mit Avrdude?
bei mir wird er nicht richtig erkannt. Komme da nicht weiter

root@SamsungNC10:~/Dokumente# avrdude -p m168 -c ponyser -P /dev/ttyUSB0 
-v -F

avrdude: Version 5.5, compiled on Jan 28 2009 at 10:40:52
         Copyright (c) 2000-2005 Brian Dean, http://www.bdmicro.com/

         System wide configuration file is "/etc/avrdude.conf"
         User configuration file is "/home/tobi/.avrduderc"

         Using Port            : /dev/ttyUSB0
         Using Programmer      : ponyser
         AVR Part              : ATMEGA168
         Chip Erase delay      : 9000 us
         PAGEL                 : PD7
         BS2                   : PC2
         RESET disposition     : dedicated
         RETRY pulse           : SCK
         serial program mode   : yes
         parallel program mode : yes
         Timeout               : 200
         StabDelay             : 100
         CmdexeDelay           : 25
         SyncLoops             : 32
         ByteDelay             : 0
         PollIndex             : 3
         PollValue             : 0x53
         Memory Detail         :

                                  Block Poll               Page 
Polled
           Memory Type Mode Delay Size  Indx Paged  Size   Size #Pages 
MinW  MaxW   ReadBack
           ----------- ---- ----- ----- ---- ------ ------ ---- ------ 
----- ----- ---------
           eeprom        65     5     4    0 no        512    4      0 
3600  3600 0xff 0xff
           flash         65     6   128    0 yes     16384  128    128 
4500  4500 0xff 0xff
           lfuse          0     0     0    0 no          1    0      0 
4500  4500 0x00 0x00
           hfuse          0     0     0    0 no          1    0      0 
4500  4500 0x00 0x00
           efuse          0     0     0    0 no          1    0      0 
4500  4500 0x00 0x00
           lock           0     0     0    0 no          1    0      0 
4500  4500 0x00 0x00
           calibration    0     0     0    0 no          1    0      0 
0     0 0x00 0x00
           signature      0     0     0    0 no          3    0      0 
0     0 0x00 0x00

         Programmer Type : SERBB
         Description     : design ponyprog serial, reset=!txd sck=rts 
mosi=dtr miso=cts

avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 
0.30s

avrdude: Device signature = 0x1e940b
avrdude: safemode: lfuse reads as 62
avrdude: safemode: hfuse reads as DF
avrdude: safemode: efuse reads as 1

avrdude: safemode: lfuse reads as 62
avrdude: safemode: hfuse reads as DF
avrdude: safemode: efuse reads as 1
avrdude: safemode: Fuses OK

avrdude done.  Thank you.

$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ 
$

root@SamsungNC10:~/Dokumente# avrdude -p m168 -c ponyser -P /dev/ttyUSB0 
-u flash:w:Oled.HEX -F

avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 
0.30s

avrdude: Device signature = 0x1e940b

avrdude done.  Thank you.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso? sieht doch alles korrekt aus - keine Fehlermeldungen.

Außerdem ist es ein Atmega168 A. Falls Du die Signatur meinst.

von Tobias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt beim flashen nicht noch eine Meldung mit writing ##### ?
Mit welchen Befehl kann ich mit Linux einen Text serial ausgeben, damit 
ich das Display testen kann?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Einwand.
Eine Fehlermeldung gibt es ja auch nicht.

Schonmal die Daten explizit ausgelesen und dann manuell verglichen?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> Mit welchen Befehl kann ich mit Linux einen Text serial ausgeben, damit
> ich das Display testen kann?
echo "Text" > /dev/ttyS0

Statt /dev/ttyS0 das passende Interface einsetzen.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

habe mir das Ding jetzt auch besorgt und mit der Testfirmware geflasht. 
Das Problem ist, bei mir flimmert das Bild und zieht senkrechte, dunkle 
Streifen. Das ist nicht normal. Woran könnte das liegen? Bei der 
Inbetriebnahme und Testmessung war das Bild ok.

von Tobi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei mir auch so, weiß den Grund aber auch nicht.

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja, was habt ihr da reingeflashed ?

Nimm den teil mit dem bild raus, mach nur den text und stell die delays 
etwas höher - dann gehts.

Da der on board atmega168 auch für die 13V zuständig ist, habt ihr auch 
dran gedacht ?

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder noch einfacher, Adriano hat eine demo gecoded.

http://home.arcor.de/wehrsdorf/Oled168PV_Demo01.zip

einfach reinprogrammieren. Der grosse atmel stört gar nicht (gerade auf 
einem neuen board getestet ), also wenn die bei euch nicht läuft dann 
habt ihr was abgelötet oder display/atmega168 gekillt schon.

von Tobi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas R.

Dieses File habe ich geflasht.
Die Demo läuft schon aber die Streifen sind ninimal.
Bei dem Bild mit den python Fuss ist es Streifen frei.
Am Oled liegt es nicht habe 2x auf der Platine getestet.

von Gina M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es schon ein funktionierentes Programm für den ATmega168, das Daten 
ausgibt welche seriell gesenden werden?

von l.r. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Demo vom Adriano hab ich reingeladen. Habe die Streifen immer noch.
Hab das Display jetzt ausgebaut und an einen Mega8 angeschlossen. Es 
erscheinen
ebenfalls die Streifen. Hinzu kommt, dass manche Zeilen bei Text nur zur 
Hälfte oder garnicht dargestellt werden.

von l.r. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anmerkung zu den Streifen:
Sie gingen weg, wenn ich mit dem Finger in die Nähe des DC/DC Konverters 
gegriffen habe (Originalzustand, Display am Blutzuckermessgerät). Auf 
den parallel geschalteten R und C.

von l.r. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das Display so angeschlossen wie von Adriano auf der Homepage 
dargestellt.
12V hole ich mir extern von einem LM317T. Die 3V3 von einem Linearregler 
über USB.
Das Ganze ist auf einem Breadboard aufgebaut. Ich benutze auch Adrianos 
AVR-unabhängigen Code, den ich an einen Mega8 angepasst habe. Die 
Timings habe ich testweise stark vergrößert. Brachte alles keinen 
Erfolg.

Noch jemand Tipps?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Wiki hochauflösende Scans beider Platinenseiten eingestellt.
Dabei habe ich auch versucht, die Bauteile zu beschriften. Dies könnte 
nützlich sein, wenn Schaltpläne einzelner Komponenten (zB Atmega168; 
Spannungswandler, etc.) eingestellt werden.

Speziell bei der Beschriftung der Widerstände und Kondensatoren könnte 
ich mich noch vertan haben. Ich bin davon ausgegangen, dass alle 
schwarzen und blauen SMD-Bauteile Widerstände sind; alles andere (weiß 
und grau/braun) Kondensatoren.

Falls Änderungen notwendig sind, werde ich sie einpflegen.

von Martin P. (billx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich fänd ja mal einen netzwerk kabel tester cool aus der kiste zu bauen 
;-)

so mit capazitiver erkennung der länge ... wie belegt ist .... 
fehlersuche und und und ;-)

gibts leute die mitmachen würden?

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Pfeiffer schrieb:
> ich fänd ja mal einen netzwerk kabel tester cool aus der kiste zu bauen
> ;-)
>
> so mit capazitiver erkennung der länge ... wie belegt ist ....
> fehlersuche und und und ;-)
>
> gibts leute die mitmachen würden?

Da kann man ja nichts außer das Gehäuse und das Display wiederverwenden. 
Ich dachte eher an Taschentetris. Ist aber eher weniger anspruchsvoll :D

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tetris wär wahrscheinlich auch das erste, was ich da reingebaut hätte.

Man könnte das Ding sicherlich auch so programmieren, dass man damit den 
Blutzucker messen kann ;-)

Momentan überlege ich, ob ich das Ding für nen GPS logger benutze, 
allerdings auch in nem anderen gehäuse, da die maus 5V und 180mA brauch.
Bin bloß eigendlich schon recht weit mit meinem Logger und jetzt alles 
nochmal umwerfen (hab bisher aber nur ein reines 16x2 Textdisplay)?

Ist halt auch die Frage, wieviel Rechenpower die Displayansteuerung 
benötigt. Und ob der nebenbei noch den UART und SD-Karten handling 
hinbekommt, oder ob da ein zusätzlicher µC her muss, so dass der eine 
sich nur um die Darstellung kümmert, wie ja momentan auch im Messgerät.

Leider hat adriano die Quellen für sein Demo-Prog bisher nicht 
veröffentlicht. Hab eigendlich auch wenig lust alles von Grund auf neu 
zu coden, da ich momentan nicht soviel Zeit hab.

Der Netzwerktester ist sicherlich auch ein ganz nettes Projekt, aber da 
habe ich keine Verwendung für (und auch zu wenig ahnung von Netzwerken).
Aber wenn man den ganzen Quatsch ausbaut gewinn man noch ne ganzte menge 
Platz. Nen RJ45 - Connector kriegt man da auf jeden Fall noch rein und 
ein bisschen zusatz-elektronik passt da auch noch rein.
Aber reicht da die Acku-Kapazität der 2 AA-Zellen?

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Man könnte das Ding sicherlich auch so programmieren, dass man damit den
> Blutzucker messen kann ;-)
Dafür muss man das Dingen einfach nur einschalten ;)

> Momentan überlege ich, ob ich das Ding für nen GPS logger benutze,
> allerdings auch in nem anderen gehäuse, da die maus 5V und 180mA brauch.
> Bin bloß eigendlich schon recht weit mit meinem Logger und jetzt alles
> nochmal umwerfen (hab bisher aber nur ein reines 16x2 Textdisplay)?
Wenn du ne Kartenanzeige willst, wäre das ja ne Option. Musst ja nicht 
alles umwerfen.

> Ist halt auch die Frage, wieviel Rechenpower die Displayansteuerung
> benötigt. Und ob der nebenbei noch den UART und SD-Karten handling
> hinbekommt, oder ob da ein zusätzlicher µC her muss, so dass der eine
> sich nur um die Darstellung kümmert, wie ja momentan auch im Messgerät.
Hängt davon ab, wie schnell der Bildspeicher refresht werden soll und 
wieviel refresht wird. Wenn 25 mal pro Sekunde der gesamte Bildspeicher 
neu geladen werden soll, wird das schon, sagen wir mal, "knapp" ;)

> Der Netzwerktester ist sicherlich auch ein ganz nettes Projekt, aber da
> habe ich keine Verwendung für (und auch zu wenig ahnung von Netzwerken).
> Aber wenn man den ganzen Quatsch ausbaut gewinn man noch ne ganzte menge
> Platz. Nen RJ45 - Connector kriegt man da auf jeden Fall noch rein und
> ein bisschen zusatz-elektronik passt da auch noch rein.
Das muss man dann aber auch noch anbinden irgendwie.
Habe da zwar auch keine Ahnung von, aber Netzwerktester, die ich gesehen 
hab, waren etwas klobiger. Scheint wohl nicht ohne zu sein die Zeit zur 
Reflektion an nem Kabelende zu bestimmen.

> Aber reicht da die Acku-Kapazität der 2 AA-Zellen?
Es sind sogar nur AAA Zellen wenn ich das richtig in Erinnerung habe. 
Ich denke mal die werden schnell aufgeben.

von John-eric K. (mockup)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die mal nach einem Quellcode gefragt haben.
Irgendwie habe ich auch mehrere Stunden dran gesessen bis es endlich 
lief.

Wie habt ihr das mit dem Bild gemacht.
Wenn ich das mit rein nehme ist der speicher zu 104% voll und er zeigt 
stellenweise nur noch Murks an. Jetzt ist es so das er alle 5sek die 
Schrift löscht und wieder neuschreibt.

Habe auch Streifen wie so ein nach leuchten.

John-Eric

von Philipp Karbach (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wir nehmen hier gerade diese dinger auseinander. Programmieren geht, 
demo läuft! Kein Problem. Versuchen wir den code von der homepage zu 
kompilieren bzw wie im Anhang umzuschreiben tut sich am Display gar 
nichts. Ist da was falsch? Danke.

von Karsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr das machen wollt, müsst ihr sicher gehen, dass das Bild auch im 
Programmspeicher (PROGMEM) abgelegt wird und nicht im RAM. Sonst reicht 
der Ram nicht!

von gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja genau 104%, es hat schon eine weile gedauert bis ich die meldung im 
avstudio gesehen habe, so ging natuerlich compile und programmieren, 
aber durch den verursachten ueberlauf war nur disaster auf dem display 
oder lief gar nix, je nach versuch.

In dem beispiel vom adriano steht natuerlich nix vom PROGMEM, da steht 
auch 'kontroller unabhaengig', also schon richtig.

Trorzdem, jetzt laeft mein code, allerdings viel langsamer (vor allem 
bild inha;lt loeschen) als seins, gerne wuerde ich sehen wie er das 
geloesst hat, vor allem mit dem atmega168.

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersetze

write_cmd(0xBE);           // Set VCOMH Voltage
write_cmd(0x00);

durch

write_cmd(0xBE);           // Set VCOMH Voltage
write_cmd(0x11);

und es zieht keine Streifen mehr.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vlat und looking
Danke für die Änderungshinweise der Platinenscans.

@vlat
> das pad zwischen buzzer und xtal2 ist das TX des megas
Habe ich eingetragen.

@looking
> Oberhalb von PD7 müsste PB0 sein, im Bild sieht der Text aus wie "PD8",
> kann das sein?
Ja, das hast Du richtig erkannt, habe wohl einfach die Pins 
weitergezählt. Ist korrigiert.

von Philipp Karbach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist auf irgendwelchen lötpads auch zufällig der ADC rausgeführt? Hat 
jemand schon eine SCHNELLE putpixel funktion geschrieben? Ich hab das 
mal probiert und es war nicht sehr ertragreich. (nein ich will keine 
bitmaps zeichnen sondern kreise, linien....)

von John-eric K. (mockup)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@badinode
Danke hat funktioniert.

Jemand an 7-Segmentanzeigen interessiert?
Sind keine Bitmaps.
Ich wollte nicht soviel Speicher verbrauchen.
Balken werden einzeln gesetzt und gelöscht.
Sie können irgendwo Platziert werden über x,y Koordinaten und sind 
24*40Pixel bis jetzt.
Demo siehe Anhang.

Glaube ich mach die aber noch ein bisschen schmaler, dann bekommt man 
auch noch ein Komma oder einen Doppelpunkt dazwischen.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's das auch als Quellcode?

von John-eric K. (mockup)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja deswegen hatte ich ja gefragt.
Die Funktion ist in der C-Datei(Printnumber) und die 7 Abbilder für die 
Balken in der Header Datei.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marko B.

Eagle-Schaltplan:
Ich denke es fehlt noch ein 39K Widerstand zwischen Pin 5 und GND.
Kannst Du das bitte mal checken?

von L. R. (badinode)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier inklusive 39k.

von Lothar M. (lme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn, wenn man die Adapterplatine noch um den 168A 
erweitert, der dann auch recycled werden könnte?
Mit etwas Software hätte man dann ein OLED Modul, das man z.B. über 
I2C/seriell/... ansprechen könnte.

  Lothar

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ehrlich gesagt ist mir die Displaybuchse schon zu viel zum löten. Der 
mega hat ja noch mehr pins.

Ich hab mich jetzt damit angefreundet, die Platine so zu nehmen, wie sie 
ist und höchstens die nicht-benötigten komponenten runterzuschmeißen.

Eventell dann noch ein paar drahtbrücken, damit man sachen, die vorher 
der große IC kontrolliert hat mit dem Mega ansteuern kann.

Weil an sich ist das Board ja schon recht interessant als Plattform.

von Bernd O. (bitshifter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Merl schrieb:
> Wie wäre es denn, wenn man die Adapterplatine noch um den 168A
> erweitert, der dann auch recycled werden könnte?
> Mit etwas Software hätte man dann ein OLED Modul, das man z.B. über
> I2C/seriell/... ansprechen könnte.
Gute Idee.

Was wird denn aktuell für ein DC/DC-Wandler auf dem Board verwendet? Ist 
das der "Original-DC-DC-Wandler" oder ein neuer Baustein?

Die Lösung, sich nur eine Leiterplatte für wenige Euro zu kaufen (per 
Sammelbestellung?) und die restlichen Bauteile umzulöten hat definitiv 
Charme. Wenn man erst noch zusätzliche (Spezial-)Bauteile wie 
DC/DC-Wandler-IC bestellen muß verliert das Projekt für deutlich an 
Attraktivität. Ich habe zwar einiges Zeugs hier, aber gerade bei SMD 
sieht's bei mir mau aus. Allerdings wäre runterlöten und auf eine neue 
Leiterplatte wieder drauf kein Problem. Rs und Cs bekommt man ja gut per 
Lötkolben runter und die "Mehrfüßler" per Fön.

Ich wäre mit mindestens 5 Leiterplatten dabei.

Gruß,
Bernd

von Lothar M. (lme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich an der Originalplatine stört, ist dass sie eben doch deutlich 
größer ist, als das Display.
Das Löten des 168A ist mir persönlich eher egal.
Ich fände es halt charmant, ein kleies Display-Modul zu haben, das man 
mittels Minimalschnittstelle an beliebige Applikationen anhängen könnte.
Und da der Atmel schon frei Haus mit kommt...

  Lothar

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vlat
Genau das wollte ich gerade ebenfalls schreiben, was ja nun hinfällig 
ist.

von trada (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mir nun auch so ne Kiste bei ebay geschossen.... 1€ + Versand

Ich werde es wohl so machen das ich den mega168 als Controller für das 
Display verwende und über den UART über rs232 dann einen weiteren Mega 
anbinden

von Thomas F. (adriano6) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es mehrere Anfragen während meines Urlaubs gab, hier mal der 
Quelltext des Quick & Dirty GCC-Oled-Demos (im Gerät mit dem 
ATmega168PV).
Ein Update meiner Webseite folgt in Kürze...

Gibt es sonst schon fortgeschrittene Ideen od. Projekte mit dem Gerät 
bzw. Display? Fotos - Beispiele - Links?

Gruß,
a.

von Philipp Karbach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besteht irgendwie die möglichkeit nur ein nibble zu verändern anstatt 
immer ein byte zu schicken? Ich möchte nur EINEN pixel setzen. Im moment 
zeichne ich einfach vierpixel als großen pixel aber das ist nicht allzu 
toll. Gibts da ne lösung?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, richtige Projekte habe ich noch nicht. Eher einige Ideen.

Ganz vorne steht ein Grafikdisplay mit RS232-Interface - die Hardware 
steht ja zum Glück schon ;-)

Das Display soll einfache Grafikoperationen (Punkte, Linien, Polygone, 
Ellipsen, Füllen, Invertieren, ...) ausführen sowie Text darstellen 
können; gerne in verschiedenen Größen. Auch das Hochladen von Bitmaps, 
wobei diese nicht unbedingt das komplette Display füllen müssen (zB um 
besondere Zeichen darzustellen). Das alles auch mit logischer 
Verknüpfung (UND; ODER; XOR; NOT).

Das alles gesteuert über einen ASCII-Befehlssatz.

Also ein universelles Display, was ich einfach an beliebige Schaltungen 
hängen kann ohne mich dort groß um die Displayansteuerung zu kümmern. 
Ich gebe nur den Befehl "Cursor auf Position 10,10; Textgröße 5; Ausgabe 
"Hallo Welt" an und das Display mach dann den Rest.

Natürlich erstmal klein anfangen und das nötigste einbauen. Ich weiß 
noch nicht, ob alles hineinpassen würde. Derartige Gedanken mache ich 
mir erst dann, wenn ich damit anfange - und das kann noch dauern, bis 
ich wieder etwas mehr Zeit habe und meine anderen Projekte beendet sind.

Wenn jemand anderes meine Idee aufgreifen möchte... Ich bin nicht 
abgeneigt auch fremde Codes zu benutzen. Räder habe ich schon genug 
erfunden.

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Projektideen

1. ein Wakeup-Light ähnlich 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Wake-Up_Light

Habe das schon länger vor und bin wegen dem dafür gewünschten OLED 
Display auf dieses Gerät hier gestossen.
Ein Menüsystem habe ich mit dem Simulator schon erstellt. Warte nun 
schon hart auf die Hardware zum weiter machen.

2. den Transistortester 
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Transistortester würde ich 
gern damit realisieren. Im Originalgehäuse wäre das sicher eine 
handliche Sache. Vielleicht noch um eine LCR Funktion ergänzen und ....

naja - ideen gehen einem nie aus nur die zeit.

p.c.squirrel

P.S.: Lob an alle die den Informationsstand soweit voran getrieben haben

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pcsquirrel Mich würde interessieren, welche Software du zum erstellen 
der Menüs verwendest?

Gruß
tec

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tec

die 101. selbstgestrickte :-)  basierend auf den drei vorhandenen Tasten 
eine einfaches Menü das zum Auswählen von Funktionen und Einstellen von 
Parametern ist. Werde es hier mal Präsentieren wenn ich es mal auf der 
HArdware am laufen hab.

@all

Wie bekommt man diese Meßgeräte in Österreich zu einem vernünftigen 
Preis.
Der reguläre Preis hier in AT ist zw. 30 und 40 Euro.
Deutsche Versandapotheken versenden (angeblich wegen 
Arzneimittelgesetzt) nicht nach Österreich. Alternative Ebay - eh klar.
Sonst wer Vorschläge?

danke pcs

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, danke!

Hmm, Messgeräte könntest du direkt über Roche bestellen.
Ich glaube, dass sollte auch nicht all zu teuer sein.
Zur Not einfach bei Ebay.
Sollte alles nichts helfen, könnten wir ja hier organisieren, einen
großen Posten günstig aufzukaufen und zu selbstkosten an Interessenten 
zu verschicken.

von Tobias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Sanicare kostet es 5€ inkl. Versand. Lass es dir von einem aus D 
privat zuschicken.
Wegen 1x wird sich der Versand nach AT nicht rentieren.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht bei Stückzahlen auch noch günstiger:

http://www.apo-in.com

€ 4,29 Versand € 3,75 ab € 40 frei

Aus den AGBs:

Lieferungen ausserhalb Deutschlands sind möglich. Sofern zu einem 
Lieferland ausserhalb Deutschlands keine Versandkosten angegeben sind, 
obliegt es dem Besteller sich vorher über die Versandmöglichkeit sowie 
die Versandkosten zu informieren. Die Apotheke kann den Versand 
ausserhalb Deutschlands jederzeit ablehnen.

Gruß
Einhart

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis mit apo-in - werd mich dort mal erkundige - und 
dem Angeboit der "Sammelbestellung".

Hat jemand eine Bootlader Empfehlung?

danke pcs

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Artikel zum Thread ein wenig erweitert, damit man sich die 
Informationen nicht mühsam zusammen suchen muss.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gilt die Liste der entfernbaren Bauteile für die reine 
Display-Inbetriebname, oder inklusive atmega als Bildcontroller

von Bernd O. (bitshifter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleiner Tipp zum Entfernen von IC1 (unbekannter großer ATMEL):
Mit einem scharfen neuen Tapeziermesser lassen sich die Pins wunderbar 
direkt am Gehäuse abschneiden. Einfach an den vier Seiten entlangfahren. 
Der IC lässt sich dann mit einem kleinen Schraubendreher abheben und die 
noch stehenden Pins mit ordentlich Lötzinn auf dem Lötkolben einfach 
"einsammeln". Danach noch mit Entlötlitze über die Pads fahren und die 
Leiterplatte sieht aus, als wäre dort nie etwas eingelötet gewesen.

Ich war überrascht davon, wie einfach das ging!

Gruß,
Bernd

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich darf eure Aufmerksamkeit auf etwas neues und interessantes lenken:
http://www.accu-chek-mobile.de/

Ich habe gerade eine presale-Teststellung bekommen, die ich wirklich 
nutzen werde und nicht in seine Einzelteile zerlegen werde.
Das Gerät find ich echt klasse vom Aufbau und der Qualität.
Wird so sicher mein neues Haupt-Messgerät.

Zum Bastelfaktor:

-Das OLED scheint das selbe zu sein, wie im CompactPlus.
-Es scheint nicht mehr über den Umweg 168P angesteuert zu werden,
sondern direkt von irgend einem schnellen Controller.
Es besitzt nämlich komplexe Menüs und "Grafiken", die sehr schnell
refresht und aufs Disp. geschrieben werden.
-Der IR-Port schein laut Menü auch direkt IRDA zu können (ungetestet).
-Es befindet sich ein neuer interessanter Photometrischer Sensor an der 
Spitze.
-Alle drei Tasten sind Taster und direkt zum Drücken (nicht wie der 
ein-Schalter beim Comp.Plus).
-Das Batterie-Fach ist oben und man scheibt sie rein.


Ich mach nachher mal ein paar HiRes Bilder von dem Gerät.
Wenn ich dann ein zweites Gerät habe (in 1-2 Wochen), wird auch mal rein 
geguckt ;)

Gruß
tec

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Vlad: reine Displayinbetriebnahme OHNE Atmega168.

Wer den Atmel mitnutzen möchte, ist mit Adrianos Komplettlösung besser 
bedient.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon mal gesagt, fänd ich es am idealsten, wenn man alles runter 
haut, was für die motorsteuerung und blutzuckermessung zuständig ist. 
der kleine Barcode-scanner auch.

Dann könnteman noch mit der großen suche beginne, auf welchen pads die 
restlichen freien Pins des Megas abgegriffen werden können.
Dann noch 2/3 Brücke um IR und Buzzer an den Mega zu bekommen.


Wegen dem schalter S4:
wiso geht der über einenTransistor, oder was ist das? das kann man doch 
eigendlich auch ändern, und den direkt an den Mega gegen Masse schalten 
lassen, oder?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Dann noch 2/3 Brücke um IR und Buzzer an den Mega zu bekommen.
Und das serielle EEProm, falls der Platz im Mega nicht reicht (zb für 
verschiedene Zeichensätze, Icons etc).

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Vlad:

Du weißt jetzt, was fürs Display benötigt wird. Müsstest somit nur noch 
nachmessen wo welcher Pin des Atmega hingeht.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie messt ihr das?
Ich schaff es nicht mit meiner multimeterspitze auf ein sonem kleinen 
Füßchenzu bleiben und dann mit der anderen alle pads abzugrasen.

Wie macht ihr dass?

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Fingerspitzengefühl :). Sonst gäbe es noch diese federnden 
Messspitzen, die sehr dünn sind. Kenne ich aber auch nur aus dem Labor. 
Privat tun's bei mir die normalen Messspitzen.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update zum Accu-Chek Mobile:

Die Testtrommel beinhaltet laut Anleitung einen RFID-Chip zum Kodieren 
:)
Da bin ich ja mal gespannt...

von gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@B.Heller

Woher weisst du das der accu-chek mobile nur einen controller hat ?
Doch schon geöffnet gehabt?

Es ist also nachfolge gerät für plus oder? Dann höchste zeit für eine 
grossbestellung , die apotheken werden wohl es loswerden wollen.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast: könntest recht haben, allerdings wird es sicher neben dem "alten" 
weiter geführt.

Das Gerät hatte ich noch nicht offen, und werde dieses auch benutzen, 
weil es mir gut gefällt.
Es sendet übrigens auch über IR Plain CSV die Daten raus.

Gruß

von zwieblum (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab' hier ein accu-schek aviva nano zerlegt. ist auch kein atmel mehr 
drinnen, siehe foto.

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der untere M430FG..., könnte das ein µC von TI sein?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. R. (badinode) schrieb:
> Der untere M430FG..., könnte das ein µC von TI sein?

Das Logo auf dem Chip deutet auf TI hin...

von dp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von L. R. (badinode)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, hatte das Logo nicht gesehen. Anscheinend setzt man komplett auf 
TI Hardware.

von urlauber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zweiblum,

Das hatten wir doch schon gemacht vor wochen/monaten - steht auch im 
thread weiter oben :)

Aber gut, dann  eben nochmal, mit photos. Leider kann man von dem nano 
kaum was benutzen, der MSP430 ist mikro BGA -viel spass beim löten, 
andere ti chip ist full custom, hühnerfutter evt. zum gebrauchen. 
Display ist full custom lcd, also auch nix.

Gruss

Thomas R.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RFID ist nu bestätigt, tatsächlich kodiert der per RFID die Kasette.
Wenn das 2. Gerät da ist, mehr dazu.
Eine zusätzliche Pufferbaterie hat hier übrigens auch noch einzug 
gehalten.
Die neue Hardware wird immer interessanter... ;)

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Aviva Nano:

Die Hardware ist dem Aviva sehr ähnlich (gleicher Controller etc).
Nur kleiner und neues Displ.

Der MSP430 lässt sich flashen, ist aber nur mit der Hardware zusammen 
interessant ;) (wie schon erwähnt).

von Bernd O. (bitshifter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Heller schrieb:
> Zum Aviva Nano:
>
> Die Hardware ist dem Aviva sehr ähnlich (gleicher Controller etc).
> Nur kleiner und neues Displ.
Nur ist das Display doch ein LCD mit fixen Symbolen und deshalb relativ 
nutzlos (außer man will ein Blutzuckermeßgerät bauen ;-))

> Der MSP430 lässt sich flashen, ist aber nur mit der Hardware zusammen
> interessant ;) (wie schon erwähnt).
Was ist an einem auf einer Leiterplatte verlöteten MSP430 interessant? 
Mehr als das ist das Gerät doch letztlich nicht!

Gruß,
Bernd

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Recht du hast ;)

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Heller schrieb:
> RFID ist nu bestätigt, tatsächlich kodiert der per RFID die Kasette.
> Wenn das 2. Gerät da ist, mehr dazu.
> Eine zusätzliche Pufferbaterie hat hier übrigens auch noch einzug
> gehalten.
> Die neue Hardware wird immer interessanter... ;)

Mal sehen, wann die Dinger offiziell für jedermann zu kleinen Preise 
überall zu kaufen gibt (Testgeräte zum Bastel anzufordern finde ich 
unmoralisch).

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offiziell ab September,

Bei mir werden die Geräte ja mit den Teststreifen bezahlt ;)
Bin auch gespannt.

Gruß

von Bernd O. (bitshifter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Heller schrieb:
> Offiziell ab September,
>
> Bei mir werden die Geräte ja mit den Teststreifen bezahlt ;)
> Bin auch gespannt.
Fast wie bei mir - nur andersherum: Bei mir machen sich die Geräte dank 
der mitgelieferten Teststreifen bezahlt ;-)

Gruß,
Bernd

von trada (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal wieder den thread nach oben holen ;-)

ich hab grade die kiste bekommen, von ebay ;-) hab ich grade mal zerlegt 
auf die gefahr hin das es hier schonmal irgendwer geschrieben hat :

erst an der seite das nadelding ab ... auf der anderen seite die 
abdeckung ab ... und dann gehts halbwegs zerstörungsfrei auseinander


immernoch die wichtigste frage ;-)

Was machen wir jetzt damit ? aktuell wäre mein absoluter favorit ist der 
sat navigator



gps rein
lipo rein
2ten atmega rein
sd karte sein

eventuell noch temperatur, luftdruck und kompass ?

von Alex W. (a20q90)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne andere Frage:

wie macht das Gerät die Blutzuckermessung? Optisch?

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,
das Reaktionsfeld des Teststreifes verändert je nach 
Glukosekonzentration seine Farbe.
Diese wird dann Photometrisch gemessen.

von ext4 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm ich hatte immer gedacht das es über eine messung des stroms 
funktioniert ?
ich hatte dazu mal irgendwo was gelesen...

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist auch richtig, das wird in anderen Messgeräten verwendet 
(Amperometrische Messung).
Hier ist es halt die Optische Variante ;)

von Alex W. (a20q90)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also muss der Teststreifen bereits ein Reagenz beinhalten damit der 
Sensor eine Farbveränderung messen kann?

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Streifen liegt über dem Sensor, und dann erkennt er eine 
Farbveränderung wenn Blut in den Streifen eingesogen wird.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man sogar sehen. Die gelbe Farbe des Streifens wird heller, 
wenn er mit dem Blut in Berührung gekommen ist.

Das Gerät muss irgendwie merken, dass Blut bis hinter den 
Indikatorstreifen gekommen ist. Danach wird entweder die Reaktionszeit 
abgewartet und/oder solange gemessen bis die Farbveränderung 
abgeschlossen ist.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Update zum Mobile Gerät.

Ich habe dei Geräte bekommen und eins zerlegt.
Das Gehäuse ist sehr schwer und nicht einfach zerstörungsfrei zu öffnen.
Das OLED Display ist ein anderer Typ (Breites Flexband zur Seite 
abgehend mit Controller).
Auf dem komplett die Rückseite abdeckenden Blech steht T6179 
eingestanzt.
Auf dem Flexband neben dem Controller steht: "D909CU2-10".
Das dünne Display durch die Klebung mit Haftgummi (leicht schmierig) von 
der Leiterplatte zu entfernen war auch nicht allzu einfach.
Das Flexbandkabel ist fest mit der Platine verlötet(aber Lötraster ist 
nicht die Welt).
Der Motorantrieb hat noch eine eigene Platine mit 
Controller(SILF330)-und zwei "ABC8U".
Es befindet sich ausserdem wie vermutet eine RFID Antenne im Gerät.
Der RFID Chip ist ein EM4094 der bei 13.56MHz arbeitet.
Sonst befindet sich unten auf der Oberseite noch ein Custom Chip, der 
nur mit einem 3D Barcode bedruckt ist.
In der Nähe des IR Ports befindet sich noch ein Vishay 5233.
Darüber mit metallbügeln (2) kontaktiert und gehalten befindet sich eine 
Rosa Folie, die mir verdächtig nach einer EL-Folie aussieht.
Allerdings sehe ich hier keinen Sinn (Tastenbeleuchtung scheint es auch 
nicht zu sein).
Die Kontaktflächen der Folie sind Gaphitähnlich.

Nun zum Herzstück des Messgerätes, dem µC: Ja, wieder ATMEL ;)
Diesmal steuert dieser das Display mit an.
Es ist ein ATMega2561V.
JTAG Port sollte auch rausgeführt sein.
Bin noch nicht zu gekommen die Ports zurück zu verfolgen.

Gruß
tec

PS: Mein Internetanschluss ist gerade gestört und ich bin gerade nur 
übers iPhone eingeloggt.
Deshalb erst später die Bilder...

von lme (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Weiter oben wurde mal gefragt, ob schon jemand die serielle
Kommunikation zwischen dem 'großen' Atmel und dem 168A im
Originalzustand des Gerätes mitgeschnitten hat.

Hat schon jemand?

Wäre doch interessant, welche Funktionen im Originaldesign stecken.
Zumindest die vordefinierten Icons, sowie eine grosse 3-stellige
7-Segment Anzeige und mehrere kleinere müssen ja möglich sein.

Mit etwas Glück geht auch Text. Wer will schon wirklich Bildchen
auf so einem Display in einer Mikrocontroller-Applikation darstellen?

Lothar

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab mal ein paar Bilder hochgeladen:
http://www.flickr.com/photos/hellercom/sets/72157622084668976/

Gruß
tec

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Heller schrieb:
> So, hab mal ein paar Bilder hochgeladen:
> http://www.flickr.com/photos/hellercom/sets/72157622084668976/
>
> Gruß
> tec

nette photos :)


D909CU2-10 ? Ich sehe D909CU2-16, aber eh egal da das keine controller 
bezeichnung ist.

Die könnte auf rückseite des flachbandkabels aufgedruckt sein, rechts 
oder links neben den controller. Im anhang ähnliches display (von LG) 
mit dem SSD1332.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sicher, dass das nicht das gleiche display ist?
das ding was bei dem anderen nach oben weggeht ist doch nur auf die 
eigendliche kontaktleiste, die zur seite weggeht draufgeklebt.

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja/nein/ja/nein :)

Man sieht eine blechabdeckung hinten, der 'alte' display hat sie nciht - 
bedeutet gar nix da diplay herstellen nicht wirklich von bedeuting ist.

Jedoch auch der alte display hat die controller bezeichnung genau da wo 
auch mein LG oled hat - auf der rückseite neben den controller.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mal ein paar Bilder der Rückseite der Flex-Leiterplatte 
hochgeladen: 
http://www.flickr.com/photos/hellercom/sets/72157622084668976/

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
perfect :)

da steht auch SSD1325 , also wie der vorgänger.

von tec (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau!

Das wird mit dem Atmel und fast 8 mal so viel Speicher als beim Alten 
ein Spaß!

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
warum schwenken wir hier eigentlich auf das neuere Gerät? Ich sehe da 
eigentlich keinen Vorteil. Das alte ist sehr günstig zu erwerben und hat 
nützliche und gut entlötbare Bauteile. Das trifft auf das Mobile weniger 
zu. Ist mir 'was entgangen?

von ext4 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil der kleine die coolere hardware hat ;-) aber macht doch bitte einen 
neu thread für die anderen geräte auf

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh's wohl: Hier haben viele Leute das selbe Problem wie ich. Ein 
Projekt noch nicht richtig fertig und schon das nächste angehen - das 
natürlich auch nicht richtig fertig wird ;-)).

Ein neuer Thread wäre wirklich gut!

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Idee generell ;)

War ja auch nur ein Anreiz dazu sich die mal näher anzugucken.
Von den "alten" Geräten will ich auf jeden Fall nicht weg ;)

Gruß
tec

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte da generell auch noch ein Wiki zur Sammlung der Infos über die 
Geräte anzubieten: http://hosting.hellercom.de/wiki/index.php/Hauptseite

Vllt. Hilfts ja ;)

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke nicht das wir umschwenken, es geht lediglich dadrum das ein 
neues gerät bald verfügbar sein wird. So kann vielleich der alte bald 
nicht mehr verfügbar sein, oder auch nicht. So sind wir informiert und 
wissen was in beiden drin ist. Topic ist auch

"Blutzucker-Messgerät Hardware OLED Display"

passt also für beide, auch beide haben Atmel drin, so können wir später, 
falls nur die neuen ver4fügbar sind, artikel abändern.

Bis dahin bleiben wir bei den alten gerät. Abgesehen davon den neuen 
wird doch niemand ernsthaft jetzt vorbestellen / kaufen nur wegen des 
diplays, da die displays selber 10-20 eur kosten.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Heller schrieb:
> Ich hätte da generell auch noch ein Wiki zur Sammlung der Infos über die
> Geräte anzubieten: http://hosting.hellercom.de/wiki/index.php/Hauptseite
Gibt's doch schon auf dieser Webseite.

http://www.mikrocontroller.net/articles/Compact_Plus_Blutzuckermessger%C3%A4t-Hardware

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab inzwischen meine Geräte bekommen und konnte sie auch erfolgreich 
in Betrieb nehmen. Bis vor kurzem hat auch alles gut geklappt. Bis ich 
den großen Atmel herunter geschnitten habe.

Jetzt geht gar nichts mehr (der 168 lässt sich nicht mehr 
programmieren).

Ich habe mit dem Cuttermesser die ein oder andere Leiterbahn unter dem 
großen Atmel durchtrennt. Möglicherweise hab ich da wohl "was wichtiges" 
erwischt. Kurzschlüsse gibt es keine, dort wo der große Atmel war.

Was mir aufgefallen ist, daß etwas mit der Versorgungsspannung nicht 
mehr stimmt. Der 168 hat nur mehr 1.8 Volt (links an den 6 ISP Pads 
gemessen).

Die Batterien sind aber voll und haben 3 Volt. Ich nehem an, daß deshalb 
nichts mehr funktioniert. Also Kurzschluss oder eher wichtige Leiterbahn 
durchtrennt.

Hat evtl. jemand eine Idee oder Vorschlag?

Danke PCS

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp

du hast doch die board scans :)

So viel kann es nocht sein, ich denke du hast die kleine L erwischt die
ober neben den grossen Atmel sitzt.

Das ist die 3.3V DC bereich, auf der anderen seite ist der DC/DC 
wandler, und hier die L und zwei Cs

hier steht genau beschrieben :

Beitrag "Re: Blutzucker-Messgerät Hardware OLED Display"

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo tinman,

danke für den hinweis. Aber jetzt wird es misteriös. Ich hab danach mein 
2. Gerät verwendet (großer Atmel noch drauf - keine Hardware 
Veränderungen außer ISP Pads gelötet). Nach einer Stunde arbeiten 
(flashen, Betterien rein/raus,...) hab ich hier nun das selbe Phänomen. 
werd mir bei beiden mal den 3.3v regler bereich ansehen.

danke pcs

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist da gerade etwas aufgefallen: Auf der Atmel ASIC-Einstiegsseite

http://www.atmel.com/products/asic/default.asp

ist ein Die abgebildet. Da er große Ähnlichkeit mit dem Die auf unserem 
Board hat, habe ich das Bild zwecks eines Vergleichs gespeichert - sein 
Name ist: RocheDie.jpg

Ich glaub' das ist kein Zufall!

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@einhart

WOW, da hat aber jemand scharfe Augen ;)
Nicht schlecht!
Ich glaube, jetzt werde ich mal das Teil aufschleifen^^
Bin gespannt.
Denke heute Abend wird das noch was!
Dann reverse-engineeren wir noch den custom-chip :)


Gruß
tec

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nett.
die frage ist aber, was bringt uns das weiter?
in dieser Auflösung ist das auf jeden Fall nicht viel wert und selbst 
als High-Res-Aufnahme wüsste ich nicht viel damit anzufangen.
vermutlich stünde der Reverse-engeneering Aufwand in keinem Verhältnis 
zu dem Nutzen.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vlad_tepesch: Ist mir ja klar, aber einfach nur so zum Spaß mal 
aufschleifen und eventuell mal ne HighRes durch nen pattern matching 
jagen.
Dann findet man eventuell den core raus, der da verwendet wurde...

Gruß
tec

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich guck' nachher einmal nach wie groß die Ähnlichkeit ist. Die Info hat 
natürlich keinen proktischen Nutzen. Ist einfach Neugier.

Gruß
Einhart

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, das ist er nicht - wäre nett gewesen ;-(

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es ein anderer Chip?

Also muss ich ihn nicht mehr aufschleifen?

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tinmam.

danke für die Tips - ich habe den grund gefunden (zumindest auf einer 
platine) die sicherung ist defekt. hab sie gebrückt und hab nun wieder 
3.3V am 168er. Via ISP ist er noch immer nicht ansprechbar. Ich nehme an 
daß er verfust ist. Hoffentlich nur der oszillator und ich kann ihn mit 
einem externen takt wiederbeleben. SPIEN bzw. RESETDISABLE wären blöd. 
hab keine lust einen HVPROG zu bauen.

pcs

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Einhart Pape:
Könntest Du vielleicht ein Bild von dem aufgeschliffenen Chip 
einstellen? Rein interessenhalber. Vielen Dank im Voraus! :-)

von Thomas F. (adriano6) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mal ein kleines Projekt mit einem GPS-Modul angefangen. Da 
derzeit noch über 50% auf dem ATmega168 frei sind (bei Codeoptimierung 
gibt es noch reichlich Einsparpotential ;-)), könnte man vielleicht 
sogar noch eine SD-Card Anbindung unterbringen, um die Anwendung zu 
einem GPS-Logger zu erweitern...

...oder ist da vielleicht schon jemand dran?

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nett, wieviel strom bracuht denn der GPS empfänger?
und was bedeuten die ganzen Werte?

Poste doch mal den Code, oder nich besser, stell ihn in den Artikel.

von Thomas F. (adriano6) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> nett, wieviel strom bracuht denn der GPS empfänger?

<80mA

> und was bedeuten die ganzen Werte?

auf dem 1. Screen Zeile 5: PDOP HDOP VDOP (aus $GPGSA) und auf den 
restlichen Zeilen darunter: die ID und die Signalstärke der Satelliten

auf dem 2. Screen steht die Anzahl der sichtbaren und die für die 
Positionsberechnung benutzten Satelliten und unter den Balken steht die 
ID des GPS-Satelliten (aus $GPGSV)

> Poste doch mal den Code, oder nich besser, stell ihn in den Artikel.

ich werde ihn auf meine Seite stellen, aber vorher muß ich ihn noch 
etwas lesbar umgestalten! ;-)

von Einhart P. (einhart)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

das sieht schon klasse aus! Ich frue mich auf den Code.

@ Tom: Das Foto vom Die ist nicht so toll, aber die Videokamera auf dem 
Mikroskop brachte es überhaupt nicht. Der Makrobereich der SLR hat nicht 
gereicht. Zwischenringe brachten das Foto im Anhang.

Gruß Einhart

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ist nur schlecht zu erkennen. Eventuell sind Speicherzellen zu 
erkennen. Genaues kann man so aber nicht sagen.

Wie groß ist der Die eigenlich?
Wie sähe es mit einem hochauflösenden Flachbrett-Scan aus?

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein bild von einem aufgeschliffenen.
Leider hab ich an einer Stelle zu viel abgetragen :(

http://farm4.static.flickr.com/3456/3850290644_e040c4b905_o.jpg

Gruß
tec

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochauflösendere Bilder sind nicht möglich?
mit was schleift man das ab?
per hand? habt ihr ne speziell Maschine dafür?

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
schleifen geht mit der Hand - das Problem ist der gleichmäßige Abtrag. 
Es soll aber möglich sein Epoxi zu lösen. Ich habe in einem Chemieforum 
ein Rezept gefunden. Ich probier's 'mal aus.

Der Die ist ~ 3,7 * 3,7 m groß.

Ich glaube nicht, dass ein Scanner bessere Bilder bringt - kann ich aber 
probieren.

von Karl-heinz S. (cletus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Rezept?

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich probiere es heute Abend. Die Info kommt danach. (Sonst bekommen wir 
hier noch die Chemie Diskussion)

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart Pape schrieb:
> Ich glaube nicht, dass ein Scanner bessere Bilder bringt - kann ich aber
> probieren.
Naja, ein 9600dpi Scanner würde bei der Die-Größe noch 1400x1400 Pixel 
liefern (nur so eine Idee). Zumindet ist das Bild dann flächig scharf.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas zum Originalthema: Auch für € 5 sind die Geräte umsonst ;-)
Mein Sohn hat drei Sätze Teststreifen für € 18 verscherbelt. Da bleibt 
sogar 'was übrig. Die Pharmaindustrie fährt die selbe Masche wie die 
Druckerhersteller.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart Pape schrieb:
> Mein Sohn hat drei Sätze Teststreifen für € 18 verscherbelt. Da bleibt
> sogar 'was übrig.
Ich dachte, die Teststreifen bezahlt die Kasse.
Müssen die Patienten die Streifen etwa auch noch selber bezahlen?

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das zahlt die Kasse. Aber es gibt zum Beispiel Tierhalter, deren 
Liebling Diabetes hat - soweit reicht die Familienversicherung dann doch 
nicht.

Das Diabetiker bei der privaten Krankenversicherung unter dem 
Selbstbehalt liegen und aus dem Grund die Streifen selbst bezahlen 
glaube ich eher nicht.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Diabetiker müssen keine Messgeräte und die Streifen auch nicht 
bezahlen.
Wäre ja pro 50 Stk. für 35Euro schon happig ;)

von Hauke R. (lafkaschar) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne Hochauflösende Makrobilder kann man mit umgedrehtem 
Weitwinkelobjektiv machen, also einfach Objektiv von der Spiegelreflex 
abmachen, andersrum davorhalten und ganz nah dran gehen ;)
Wenn man Seitlich beleuchtet und von oben gerade fotografiert sollte man 
ein gutes bild bekommen.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, zum Lösen von Epoxi: 1. Versuch mit Dichlormethan und Essigsäure 9:1 
brachte nichts. Konzentrierte Natronlauge hat aber immerhin der nach dem 
Schleifen verbliebenen hauchdünnen Harzschicht so zugesetzt, dass sie 
abging. Ich hatte den Chip 5 Min in der Lauge gekocht. Natriumhydroxyd 
haben ja viele von uns im Schrank. Aber bitte Haut und besonders Augen 
schützen!

Mein 1200 dpi Scanner liefert auch keine brauchbaren Bilder vom Die :-(

Schönen Abend noch

von Magnus Müller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart Pape schrieb:
> Der Die ist ~ 3,7 * 3,7 m groß.
>
> Ich glaube nicht, dass ein Scanner bessere Bilder bringt - kann ich aber
> probieren.

Ich weiß: Es gibt keine doofe Fragen sondern nur doofe Antworten... 
also....

...wie bekommst Du ein Die der Größe 3,7m *3,7m (= 13,69m²) auf den 
Scanner?

grins

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus, du kennst meinen Din A0,2 Scanner nicht! Der füllt die ganze 
Werkstatt.

Das war jetzt die doofe Antwort ;-))

von Magnus Müller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart Pape schrieb:
> Magnus, du kennst meinen Din A0,2 Scanner nicht! Der füllt die ganze
> Werkstatt.

Bildersehnwill   ;o)

von ext4 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
urks keinen torx hier also basteln mal wieder vertagt....

ich werd wohl mal das gps von adriano6 ausprobieren .... sourcen wären 
toll ;-)

von gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Sourcen wären schön :)

von ext4 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm mist ich glaube ich habe grade beim raus schneiden des custom chips 
irgendwas kaputt gemacht... hab leider auch einige leiterbahnen 
erwischt(abgerissen)  kann mir irgendwer sagen was vom großen mitbelegt 
ist? also was ich kaputt gemacht haben könnte ?

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ext4: Mach mal ein Foto des PCBs, dann kann man mehr sehen.

von B. H. (tec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@adriano6
Und, schon den Source aufgeräumt? :)

von Philipp E. (pcsquirrel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade eine tabelle mit der Pinbelegung des Mage168 im Artikel 
angelegt.
Hat jemand noch Info´s zum ergänzen, bevor ich mich ans messen mache?

danke
pcs

von Steinchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IC1 müsste AT53A63M-02 sein. Kann nur kein Datenblatt finden.

Kennt jemand einen bei ATMEL ? :)

Grüße

von Thomas R. (tinman) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steinchen schrieb:
> IC1 müsste AT53A63M-02 sein. Kann nur kein Datenblatt finden.

wie kommst du drauf ?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil's drauf steht?

von Steinchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. Auch zu finden im Internet bei einer Russischen Seite zu finden.

Es gibt 2 Hinweise dafür:

1. im ersten Post wird "Atmel, .... 7S4456 58A63M" genannt
2. Auf dem Bild im Wiki ist zu sehen ATMEL 8R422 58A63M

da sind 2 Sachen die gleich sind, da liegt es nahe das es ein
"AT"mel 58A63M ist, wenn man danach sucht bekommt man AT58A63M-01/02

Grüße

von Steinchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was vergessen:

das es Maskenprogramiert ist, ist auch klar zu erkennen am HW00 und 
SW02.00

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.