mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik automatische uhrzeit für µC programm


Autor: Camel Coder (camelcoder)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vorweg: ich bin völliger µC Neuling, und versuche mir gerade was für
meine Studienarbeit zusammenzufummeln.

zur frage: ich brauche für mein projekt eine automatische uhr. die muss
eigentlich nicht besonders genau gehen, aber eben vollständig ohne
manuelles einstellen auskommen.
wenn ich mir die dcf77-thematik so durchlese, dann scheint es, als
bräuchte man einen eigenen controller um aus dem dcf signal eine uhrzeit
zu generieren, stimmt das?
meine hauptaufgabe ist nämlich eine ganz andere: das system soll
abhängig von der uhrzeit und vom datum bestimmte aktionen durchführen.
deswegen will und kann ich mich nicht wochenlang darauf konzentrieren
eine uhr zu bauen, die dann auch noch einen großteil der ressourcen des
controllers verbraucht.

verwendet wird übrigens in dspic30f4011 oder 4013 oder ein pic18f4520,
das ist noch nicht ganz geklärt.

kann mir jemand sagen, ob es sinn macht ein vorhandenes programm für
z.b. ein pollin dcf77 modul zu portieren, eine RTC zu verwenden (die man 
ja doch irgendwann mal stellen muss) oder kennt jemand eine
vernünftige fertiglösung?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jeder heutige µC langweilt sich beim dekodieren von DCF77...

Autor: Camel Coder (camelcoder)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
d.h. ich fummel so ein pollin-dcf77 ding dran, hol mir irgendwo her nen 
quäl-code zu nem ähnlichen projekt, und versuch den zu portieren ... was 
wahrscheinlich auch nicht ohne ist, wenn man (wie gesagt) keinen plan 
von mikrocontrollern hat... ?
ist es da nicht einfacher ein externes RTC modul anzuklemmen?

Autor: Frederik Krämer (n0ll4k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist ob es für dich einfacher ist das DCF Signal auszulesen 
oder eine RTC dranzufummeln.

Das DCF Hatten wir damals mal in nem kurzen Praktikum während des 
Studiums ausgelesen. War vielleicht 2 Std Arbeit. Von daher würd ich mal 
sagen das das kein Problem ist. Und als Mechatroniker hatten die meisten 
bei uns eh kein Bock und keine Ahnung aufs Programmieren.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann einfacher sein oder schwerer, je nach Ansteuerung der RTC 
(Stichwort Bus).

Du kannst auch einen GPS-Empfänger (GPS-Maus) dranhängen und eine 
Uhrzeit (bzw. Laufzeit des Empfängers seit dem Anschalten) im Sekunden- 
bis paar Zehntelsekundenabstand je nach GPS-Empfänger als lesbaren Text 
bekommen. Üblicherweise über eine einfache serielle Übertragung 
(Stichworte RS232 und UART)

Wenn der GPS Empfänger dann auch GPS-Satelliten empfängt, hast du sogar 
eine atomgenaue Uhrzeit inkl. Datum und den Standort der GPS-Antenne 
(Stichwort NMEA).

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Camel Coder schrieb:
> d.h. ich fummel so ein pollin-dcf77 ding dran, hol mir irgendwo her nen
> quäl-code zu nem ähnlichen projekt, und versuch den zu portieren

und erkundigst dich vorher, ob der Autor was dagegen hat oder nicht.. 
eine ordentliche Quellenangabe gehört natürlich auch noch dazu bei einer 
Studienarbeit ;-)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Camel Coder schrieb:
> die dann auch noch einen großteil der ressourcen des
> controllers verbraucht.

Naja, aufm AVR kostet das etwa 1kB C-Code inclusive Uhr als Gangreserve 
bei Signalstörungen und 7-Segment Anzeige.

Der Rechenzeitbedarf ist so lächerlich gering, das sollte sogar der alte 
Zuse Relaisrechner wuppen (wahnsinns high speed 1Bit/s Datenrate).


Peter

Autor: Camel Coder (camelcoder)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian: natürlich wird ordentlich zitiert etc. ;)
@ peda: ne anzeige bräuchte ich nicht mal... benötige die uhrzeit nur 
intern.

was grade woanders gepostet wurde gefällt mir ganz gut:

http://www.hkw-elektronik.de/deutsch/produkte/baug...

das ist doch so ein modul, das mir über die RS-232 Schnittstelle ne 
uhrzeit übergibt, oder?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du auf AVR-Kontroller ausweichen könntest, hätte ich einen 
Vorschlag:
Guck mal in Bascom "Config DCF77" an. Damit wird die Bibliothek 
DCF77.lbx
eingebunden und man kann recht einfach eine Uhr realisieren. In der 
Hilfe
ist ein Beispielprogramm zu finden.

MfG Paul

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Camel Coder schrieb:

> was grade woanders gepostet wurde gefällt mir ganz gut:
>
> http://www.hkw-elektronik.de/deutsch/produkte/baug...
>
> das ist doch so ein modul, das mir über die RS-232 Schnittstelle ne
> uhrzeit übergibt, oder?

Da würde ich beim Vertrieb nachfragen, ob das tatsächlich RS232 ist 
oder ein UART-Signal. Im Datenblatt sehe ich das nicht auf Anhieb 
(Tomaten...).

UART-I/O wäre bei der µC - Modul Kopplung sogar interessanter, weil man 
ansonsten diesen Aufbau bräuchte: µC - Pegelwandler - Modul.

Autor: oldmax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Probieren geht über studieren, war schon immer ein Weg, etwas 
herauszufinden. Der Hinweis auf "RS 232" und "Verbindung zu jedem 
beliebigen Hostrechner" sollte auf eine echte RS Schnittstelle 
verweisen, doch was schadets, wenn man's einfach mal ohne MAX 
versucht....
Gruß oldmax

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht Offtopic!

Wenn man das Modul hat, ist Probieren OK. Wenn man das Modul erst 
bestellen und bezahlen müsste, um herauszufinden, ob es für's Projekt 
taugt, nur weil der Hersteller beim Datenblattschreiben spart...

Im Datenblatt fehlt IMHO ja noch mehr z.B. die Stromaufnahme beim 
Abliefern des "RS232"-Ergebnisses. Ich kann mir irgendwie nicht 
vorstellen, dass da auch nur typ. 11? 210? µA benötigt werden.

An dem RS232 zweifele ich, wenn ich die Beschreibung des 
"Mikrocontroller-Modul MCM" lese:
X5 - RS232-OUT
Ausgangsstrom HIGH (VOH=2,4V) -x mA für Anschlußpunkte : X4, X5, X6
Ausgangsstrom LOW (VOL=0,6V) y mA für Anschlußpunkte : X4, X5, X6, X8

Übrigens gab es die Angaben auch mal für das FUM Modul... im älteren 
Datenblatt des FUM DCF v1
http://www.channel-microelectronic.de/ch_html_de/f...

In http://plischka.at/blog/?p=6 hat Peter Plischka ein Projekt mit 
Atmega32 und FUM DCF beschrieben (BASCOM). Dort steht auch näheres zu 
RS232-IN und RS232-OUT:

"Der Pin X3 – RS232 – IN scheint ein 3V Eingang zu sein, also niemals 
mit einer echten RS-232 Schnittstelle (+/- 12V Pegel) verbinden. Ich 
habe ihn in meiner Schaltung freigelassen."

"Funkuhrmodul FUM DCF direkt an RS232 (+/- 12V) von ATMega32 
(Pollin-Board) angeschlossen... Schnittstelle auf 300 Baud, 7 Bits, 
GERADE Parität und 2 Stopbits einstellen"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.