mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Rigol DSA815 Spektrum Analyser


Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Elektroniker-Gemeinde.
Ein Freund von mir und ich haben uns einen Rigol DSA815 
Spektrum-Analyser mit intg. Trackinggenerator bis 1,5 Ghz zugelegt. Das 
Gerät an sich eigendlich große Klasse , leicht zu bedienen und gute 
Darstellung. Leider ist es aber so, das keinerlei Software mitgeliefert 
wird , auch wenn eine CD mit einer mageren PDF-Datei dabei ist. Erst 
durch mühseliges herunterladen einer großen Datei Ultra Sigma (350 Mb) 
mit einen Stick sollte es möglich sein den analyser vom Computer via usb 
an zu sprechen. so weit so gut, ich habe es auch hinbekommen, dass jetzt 
ein Laufwerk erkannt wird. Das wars aber auch schon. Wir wissen 
jedenfalls nicht , wie wir die guten Ausgaben auf dem Bildschirm des 
Analysers auf den PC bekommen, wobei ich bestimmt kein absoluter 
anfänger in Sachen PC bin. Vielleicht ist j jemand der Leser schon ein 
Stück weiter gekommen. Es scheint momentan noch alles recht neu 
bezuglich der Unterstützung auch durch Labview usw. Wäre schon wenn man 
sich mal austauschen könnte
Ich warte mal auf die Antworten
Christian DD7LP

Autor: HF-Papst (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

schau mal im aktuellen FUNKAMATEUR 7/12, dort gibt es einen Artikel 
eines OM, der über o.g. Gerät geschrieben hat. Ggf. weiß dieser mehr.

Gruß
HF-Papst

Autor: Christian DD7LP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für den Hinweiss, Ich habe die FA seid über 20 Jahren 
aboniert und den Artikel schon gelesen. Der guet Mann hat selbst 
scheinbar nicht die Geräte , sondern sich diese speziell für seinen 
Artikel ausgeliehen. dort steht leider auch nichts drin über die 
ansteuerung vom PC oder über die Datenübergabe vom analyser auf den 
Rechner. Rigol macht zwar fett Werbung für seine Messgeräte, aber 
scheinbar ist das alles noch zu neu auf dem Markt als sich da einige 
Freaks im Internet austauschen bezüglich erfahrungen Softwaresteuerung 
un sonstiges. Ich bin mit den Demodulatoren in keiner Weise zufrieden, 
das ist das reinste try and again, erst bei entsprechen sehr hohen Pegel 
und genauer Einstellung (fürterlicher Fummelkram) der 
Lautstärkeeinstellung läßt sich einmehr schlecht als recht brauchbares 
NF Signak aus dem Analyser entlocken. Bei meinem Freund in der 
Nachbargemeinde das gleiche, also nix Fehler im Gerät wie erst vermutet. 
Der analyser hat zwar eine sehr hohe Empfindlichkeit aber ein saubere 
signal ist am NF Ausgang nicht zu entlocken und wenn dann stark 
verzerrt. Kopfhöhrerbetrieb ist gar nicht möglich. Einige Menuepunkte 
der sehr leicht verständlichen Menueführung sind gesperrt und nur nach 
lesen im Handbuch (sehr Mager) als optional erkennbar. Hier verlangt der 
Hersteller zifach überhöhte Preise für eine simple Software, die nur 
wenige rechenschritte beinhaltet. Auch in einigen anderen Untermenues 
sind Punkte gesperrt und ert gegen kräftige Aufpreiszahlung nutzbar. 
Ansonsten sind die funktionen und Ergebnisse als Preis 
/Leistungsverhältnis beachtlich. Es kommt immer darauf an, wo man seine 
Schwerpunkte legt. Na ich will hoffen , das sich noch eine Leute 
(Besitzer oder Freaks ) melden
Christian DD7LP

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian!
Ich hab das Gerät auch in der Firma stehen und bin auf der Suche nach 
weiteren Informationen hier im Thread gelandet.
Ich hab mir von hier:
http://www.rigolna.com/products/spectrum-analyzers...
(unter "Software") eine 15-Tage-Testversion vom UltraSpektrum 
heruntergeladen und bin gerade beim Installieren. Man muss dazu nur Name 
und eMail-Adresse angeben. Vorher muss UltraSigma installiert sein...
Mit dem UltraSpektrum soll das Gerät auch fernbedienbar sein. Außerdem 
gibt es auf der oben angegebenen Seite zwei Hinweise, wie man das Gerät 
über C# oder VBA (Excel) programmieren kann. Vielleicht auch 
interessant.
Dass viele Funktionen zwar in der Software vorhanden, aber nur nach 
Freischaltung nutzbar sind, hat mich auch schon erschreckt. Wer das 
Gerät ohne TG gekauft hat, bekommt im Nachhinein bestimmt nur einen 
Freischaltcode und kann den TG dann so aktivieren. Genau so wird es auch 
mit dem EMI-Filter und dem VSWR-Kit (abgesehen von der Messbrücke) sein.
Ich werde mir jetzt mal in Ruhe das UltraSpektrum anschauen, mal 
schauen, ob das was taugt...
Gruß, Helge (DG0NF)

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Helge Tefs schrieb:
> Dass viele Funktionen zwar in der Software vorhanden, aber nur nach
> Freischaltung nutzbar sind, hat mich auch schon erschreckt.

mich nicht. Wie schon an anderer Stelle hier im Forum geschrieben, ist 
schon die Grundausstattung des DSA815-TG recht umfangreich. Wo bekommt 
man denn einen neuen 1,5GHz-Analyzer mit Tracking-Generator für rund 
1500,-€?

Das Rigol weitere Optionen dann optional anbietet und diese erworben 
werden müssen, finde ich zu den genannten Preisen OK, machen die anderen 
Hersteller auch nicht anders, da ist selbst bei höherem Grundpreis der 
Umfang des Rigol nicht enthalten.

Insofern, alles relativ ;-)

Gruß

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gun B. schrieb:
> Das Rigol weitere Optionen dann optional anbietet und diese erworben
> werden müssen, finde ich zu den genannten Preisen OK, machen die anderen
> Hersteller auch nicht anders, da ist selbst bei höherem Grundpreis der
> Umfang des Rigol nicht enthalten.

Stimmt schon, ist ja auch nicht verwerflich, wenn man sich seine 
Leistung bezahlen lassen will. Dann sollte man die entsprechenden 
Funktionen in der Software aber bitte nicht anzeigen und nur ausgrauen, 
sondern gleich ganz weglassen. Das verwirrt nur. Einige Funktionen, die 
verfügbar sind, werden nämlich auch ausgegraut dargestellt und erst nach 
Einschalten einer anderen Funktion zugeschaltet (z.B. ist "Power Sweep" 
im TG erst nach Zuschalten des TG selbst eingeschaltet). Anders z.B. die 
Taste "Meas". Dort ist alles grau, weil ich das VSWR-Kit nicht habe und 
die Taste "Meas Setup" reagiert gar nicht erst, wenn sie gedrückt wird. 
Im Menü "BW/Det" muss die Bildschirmtaste "Filter Type" doch gar nicht 
erst angezeigt werden, wenn ich das EMI-Kit nicht dazugekauft habe. Als 
ich das Gerät bekommen habe, habe ich erstmal gesucht, warum ich die 
Funktion nicht einschalten konnte. Das ist in etwa so, wenn man in ein 
Auto das Bedienfeld von der Klimaautomatik einbaut, an der jedoch nur 
die Taste A/C funktioniert. Ich weiß, ist ein blöder Vergleich... Ist 
aber auch nur meine rein subjektive Meinung. Wenn ich nicht vom 
Preis/Leistungsverhältnis angetan wäre, hätte ich das Gerät nicht 
gekauft.

Ich hab übrigens inzwischen das UltraSpektrum von oben angegebener URL 
heruntergeladen und installiert. Obwohl es auf der DSA815-TG-Seite unter 
Software zu finden war, ist es eine Version für DSA1000A und 
funktioniert anscheinend nicht mit dem DSA815. Oder ich bin zu blöd, die 
Bedienphilosophie des UltraSigma zu verstehen. Immerhin habe ich 
wenigstens per LAN eine Verbindung zum DSA815 hingekriegt und konnte 
sogar auf dessen Webinterface zugreifen...

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helge, das mit der Software Ultra Spektrum, das hatte ich auch 
schon am vergangenen Wochenende rausbekommen, wo man sich die 15 Tage 
Demo-Version herunter lädt. Damit ist es aber nicht getan, du mußt die 
Demo-Version installieren und in der Ini-Dat. einen Eintrag machen 
bezüglich des DSA815. Erst dann wird die Datei unter Ultra Sigma 
erscheinen. Weitere Auskünfte gebe ich dir gerne auch per Telefon. rufe 
mich einfach mal an unter 04671-5101 die nummer ist nicht geheim hi.....
Danach kannst du von Utra Sigma die Dateien starten, leider funktioniern 
lange nicht alle Befehle, die unterscheiden sich doch wensentlich von 
1000- Modell. Meine Anfrage bei Rigol in China wurde da hin gehend 
beantwortet, es gäbe für den DSA815 nur eine fertige Software zu kaufen 
, eine Vorabversion oder Demo wäre nicht vergesehen. Auch zu dem Thema 
Demodulatoren, stellte sich die Firma leider taub. Viele funktionen 
haben wir mittlerweile herrausbekommen und können die auch nutzen, 
schade das es keine gut dokuemtierten Handbücher gibt, die Größe der 
mitgelieferten PDF-Datei sagt ja nicht über den Inhalt der gleichen aus. 
Wäre schön , wenn wir mal in Kontakt treten könnten und einige 
Informationen austauschen könnten
Christian DD7LP

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian!
Der Tip mit der ini-Datei war gut. Ich hab auf blauen Dunst mal die 
Dateien durchsucht, den DSA815 nachgetragen und schon konnte ich das 
Programm im UltraSigma aufrufen. Allerdings habe ich es noch nicht dazu 
gebracht, mir ein Spektrum anzuzeigen.
Mal anzurufen wäre kein Problem, sag mir mal eine Zeit. Da ich den DSA 
allerdings in der Firma stehen habe, wäre es vermutlich nur tagsüber 
sinnvoll, wenn ich auch davor sitze ;)
Gruß, Helge

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge Tefs schrieb:
> Dann sollte man die entsprechenden
> Funktionen in der Software aber bitte nicht anzeigen und nur ausgrauen,
> sondern gleich ganz weglassen.

Machen die meisten Hersteller so. Einfacher und billiger in der 
Implementation.

Helge Tefs schrieb:
> Als
> ich das Gerät bekommen habe, habe ich erstmal gesucht, warum ich die
> Funktion nicht einschalten konnte.

Du kaufst ein Gerät ohne vorher zu wissen, was Standard, was Option ist? 
Also wenn ich 1500,-€ ausgebe, studiere ich vorher ganz genau, wofür. 
Und deshalb ist mir dein Fehler auch nicht unterlaufen.

Helge Tefs schrieb:
> Das ist in etwa so, wenn man in ein
> Auto das Bedienfeld von der Klimaautomatik einbaut, an der jedoch nur
> die Taste A/C funktioniert. Ich weiß, ist ein blöder Vergleich... Ist
> aber auch nur meine rein subjektive Meinung. Wenn ich nicht vom
> Preis/Leistungsverhältnis angetan wäre, hätte ich das Gerät nicht
> gekauft.

Sicher, dass ist Geschmackssache, obwohl gerade im Auto solche Dinge 
auch oft gemacht werden, war lange genug im Automotive.
Abgesehen davon bin ich recht froh, dass ich mir vor dem Kauf der 
Messbrücke ein Bild von der Handhabung machen kann.

Klar, ist es das Preis-/Leistungsverhältnis, um das es hier geht. Denn 
zum Preis eines Hameg hätte ich sicher den HMF gekauft. Aber das ist es 
ja gerade, was stimmt, und dafür ist die Kiste nicht schlecht.

Christian P. schrieb:
> Meine Anfrage bei Rigol in China wurde da hin gehend
> beantwortet,

Warum macht ihr das nicht mit dem deutschen Support in Puchheim aus? Ich 
habe da stets positive Erfahrungen gemacht. Zudem ist es sicher 
einfacher, denen das Problem mit den Demodulatoren zu melden, die es 
dann weitergeben. Rigol-China reagiert sicher anders auf einen 
Rigol-Deutschland Mitarbeiter, als auf eine Kundenanfrage aus 
Deutschland.

Ich hatte vor ein paar Wochen einen Bug in einem Scope an den deutschen 
Support gemeldet, der nach China reported wurde und für den nun ein 
Update in Bearbeitung ist. Ein Versuch ist's wert!

Das Demodulator-Problem ist mir im April übgrigens auch recht schnell 
aufgefallen. Allerdings kann ich damit arbeiten, er verzerrt nur in 
Abhängigkeit bestimmter Lautstärken. Wie ist es bei euch?

Christian P. schrieb:
> schade das es keine gut dokuemtierten Handbücher gibt, die Größe der
> mitgelieferten PDF-Datei sagt ja nicht über den Inhalt der gleichen aus.

Naja, die ist aber sicher besser als das, was Hameg da heute abliefert, 
und die Kisten kosten mehr. Aber sicher hast du nicht unrecht.

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helge, wenns machbar ist , morgen vormittag zwischen 10 und 13 
Uhr, da wäre ich im Haus, die Nummer hast du ja schon.Nun noch zum Autor 
GUNB, ich bin bezüglich der Demodulation eigendlich ziemlich sauer, es 
kommt zwar immer drauf an , was man misst, oder machen will, ich will 
hier auch nichts raufbeschwören sonst heisst es wieder "was bist du denn 
für einer einen Breitband-RX kann man auch ander haben" Mir geht es 
einfach um das Prinzip.
Ein Entscheidungsgrund für den Kauf vom Rigol war hier die Werbung mit 
den integrierten Demodulatoren.Für viele Zecke ist nicht nur die 
optische Darstellung von Signalverläufen wichtig, sonder auch die 
subjektive Betrachtung via NF- ausschlaggebend. Es wird damit geworben , 
das die Demodulation in AM und FM möglich ist, das sollte auch kein 
Problem sein, das kann ich bei einem IFR analyser auch einschalten und 
zwar in jedlicher Einstellung und ohne Verzerrung wie du schon selbst 
erkannt hast. Meine Versuche ergaben , erst bei einem beachtliche 
Eingangspegel in der größenordnung von einigen zig Millivolt ist eine 
einwandfreie Demodulation möglich, dann schafft man es sogar den sog 
Kopfhörerausgang mit einen "Kopfhörer" abzuhören ohne erst einen 
NF-Verstärker zwischen zu schalten. Genau so wie du geschilder hast , 
den sog. Lautstärke regler im Menu, bei einstellung zwischen 0 und 255 = 
8 bit , bei ca 100 schlechtbrauchbare NF (verzerrt) und bei 200 schon 
gar nicht mehr oder nur stark verzertt. Hallo, wofür kaufe ich ein 
Messgerät mit dieser vorhandenen Option, wenn die nur sehr schlecht und 
teilweise funktioniert. Das kann man nicht mit einem Preisvergleich zu 
anderen Herstellern entschuldigen. Ich hoffe dringlich, das hier bald 
Abhilfe in Form von Software Updates kommt, sont wäre das wirklich ein 
Grund hier keine Empfehlung mehr aus zu sprechen.
Christian dd7lp

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gun B. schrieb:
> Helge Tefs schrieb:
>> Dann sollte man die entsprechenden
>> Funktionen in der Software aber bitte nicht anzeigen und nur ausgrauen,
>> sondern gleich ganz weglassen.
>
> Machen die meisten Hersteller so. Einfacher und billiger in der
> Implementation.

Das ist so nicht richtig. Wenn im Programm der Button ausgegraut 
dargestellt wird, wenn er aufgrund der Option nicht freigeschaltet ist, 
dann kann man ihn auch gleich gar nicht darstellen. Das ist nur ein 
"visible = false" anstelle eines "color = gray" und damit nicht einmal 
eine Zeile Code mehr. Das ist weder komplizierter, noch teurer.
Wir bauen in der Firma medizinische Messgeräte. Da bin ich gezwungen, 
die Bedienung möglichst einfach zu halten und unnötige Bedienelemente 
auszublenden. Bedienelemente, die zwar angezeigt werden, aber nicht 
funktionieren, würden die MTAs hemmungslos überfordern.
Und ehrlich gesagt ist es das erste Mal, dass mir bei einem Messgerät so 
ein Bedienkonzept untergekommen ist. Ich hab hier z.B. auch Oszis von 
Yokogawa und LeCroy rumstehen und bei keinem der Geräte sehe ich 
irgendwelche Bildschirmtasten ohne Funktion.

> Helge Tefs schrieb:
>> Als
>> ich das Gerät bekommen habe, habe ich erstmal gesucht, warum ich die
>> Funktion nicht einschalten konnte.
>
> Du kaufst ein Gerät ohne vorher zu wissen, was Standard, was Option ist?
> Also wenn ich 1500,-€ ausgebe, studiere ich vorher ganz genau, wofür.
> Und deshalb ist mir dein Fehler auch nicht unterlaufen.

Natürlich habe ich vorher geschaut, was das Gerät kann und was nicht. 
Allerdings bin ich es, wie oben schon geschrieben, nicht gewohnt, mit 
toten Tasten konfrontiert zu werden. :)

> Abgesehen davon bin ich recht froh, dass ich mir vor dem Kauf der
> Messbrücke ein Bild von der Handhabung machen kann.

Kannst Du das wirklich, nur weil Du die grauen Bildschirmtasten siehst? 
Der Blick ins Options-Datenblatt/Handbuch sagt da meiner Meinung nach 
mehr, denn da ist sogar das Menü der toten "Meas Setup"-Taste zu sehen.

Aber ich glaube, es hat keinen Sinn, sich weiter über das Bedienkonzept 
zu streiten. Man (ich) muss sich (mich) halt dran gewöhnen und gut ist. 
;)

Blöde Frage am Rande: Im System-Menü/Lizenz kann man sich ja die 
aktivierten Optionen anschauen. Im Menü "License Info" macht es den 
Eindruck, dass man Optionen auch zeitlich begrenzt einschalten kann. Bei 
Option 0001 (TG) steht bei mir z.B. "Forever". Interessant wäre, ob es 
eine Möglichkeit gibt, eine zeitlich begrenzte Lizenz z.B. des EMI zu 
bekommen, damit man das Ganze wirklich mal testen kann. Hat schon mal 
jemand seinen Händler bzw. Rigol-DL diesbezüglich kontaktiert?

@Christian: OK, ich meld mich morgen zwischen 10 und 13 Uhr. Jetzt ist 
erstmal Feierabend.

Gruß, Helge

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge Tefs schrieb:
> Das ist nur ein
> "visible = false" anstelle eines "color = gray" und damit nicht einmal
> eine Zeile Code mehr. Das ist weder komplizierter, noch teurer.

Weiß ich, programmiere selbst GUIs. Es sieht aber einfach auch blöd aus, 
wenn du mittendrin dann einen fehlenden Button hast. Und andernfalls 
hast du dann eben doch zwei Menüs. Und dann musst du eventuell eben 
zweimal anpassen.

Ist mir ehrlich gesagt aber auch sowas von egal. Wenn man das weiß, 
benutzt man's einfach nicht und fertig.

Helge Tefs schrieb:
> Kannst Du das wirklich, nur weil Du die grauen Bildschirmtasten siehst?
> Der Blick ins Options-Datenblatt/Handbuch sagt da meiner Meinung nach
> mehr, denn da ist sogar das Menü der toten "Meas Setup"-Taste zu sehen.

Und wieder: das ist mir sowas von egal, ob die das da nun einproggen 
oder nicht. Für den Preis kannst du mir ja gerne einmal 3 neue Geräte 
nennen, die 1,5GHz machen und einen Tracking-Generator besitzen. Da sind 
mir so ein paar kosmetische Bugs egal, und andere Hersteller patzen da 
noch mit 8000,-€-Geräten ganz gewaltig.

Lieber ein paar kosmetische Kleinigkeiten, als Bugs, die ein ganzes 
Gerät abschiessen - und da habe ich in den letzten Jahren genug 
Beispiele bei Agilent, Hameg, LeCroy und Tek auf dem Tisch gehabt - 
danke, dann doch lieber so.

Helge Tefs schrieb:
> Blöde Frage am Rande: Im System-Menü/Lizenz kann man sich ja die
> aktivierten Optionen anschauen. Im Menü "License Info" macht es den
> Eindruck, dass man Optionen auch zeitlich begrenzt einschalten kann. Bei
> Option 0001 (TG) steht bei mir z.B. "Forever". Interessant wäre, ob es
> eine Möglichkeit gibt, eine zeitlich begrenzte Lizenz z.B. des EMI zu
> bekommen, damit man das Ganze wirklich mal testen kann. Hat schon mal
> jemand seinen Händler bzw. Rigol-DL diesbezüglich kontaktiert?

Werde ich mal testen, guter Hinweis. Bei meinem DS4012 waren/sind die 
Optionen alle für 1950 Minuten freigeschaltet. Deinen Tip habe ich noch 
nicht geprüft, werde ich nachholen und dir berichten.

Muss jetzt leider nochmal ans Auto, mein Laptop spuckt soeben einen Bug 
im Fehlerspeicher an der ABS-Pumpe aus - leider ein harter Bug, kein 
kosmetischer :-)))

Schönen Abend noch,
werde antworten.

Gruß
Gunb

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gun B. schrieb:
> Und wieder: das ist mir sowas von egal, ob die das da nun einproggen
> oder nicht. Für den Preis kannst du mir ja gerne einmal 3 neue Geräte
> nennen, die 1,5GHz machen und einen Tracking-Generator besitzen. Da sind
> mir so ein paar kosmetische Bugs egal, und andere Hersteller patzen da
> noch mit 8000,-€-Geräten ganz gewaltig.

Wie gesagt, das Preis/Leistungsverhältnis passt schon, unbestritten und 
ich würde das Gerät auch so wieder kaufen. Man gewöhnt sich an alles und 
wenn man die, wenn auch magere, Bedienungsanleitung liest, dann erkennt 
man auch, welche Funktionen optional sind und welche nicht...

> Helge Tefs schrieb:
>> Blöde Frage am Rande: Im System-Menü/Lizenz kann man sich ja die
>> aktivierten Optionen anschauen. Im Menü "License Info" macht es den
>> Eindruck, dass man Optionen auch zeitlich begrenzt einschalten kann. Bei
>> Option 0001 (TG) steht bei mir z.B. "Forever". Interessant wäre, ob es
>> eine Möglichkeit gibt, eine zeitlich begrenzte Lizenz z.B. des EMI zu
>> bekommen, damit man das Ganze wirklich mal testen kann. Hat schon mal
>> jemand seinen Händler bzw. Rigol-DL diesbezüglich kontaktiert?
>
> Werde ich mal testen, guter Hinweis. Bei meinem DS4012 waren/sind die
> Optionen alle für 1950 Minuten freigeschaltet. Deinen Tip habe ich noch
> nicht geprüft, werde ich nachholen und dir berichten.

Wäre wirklich interessant. Ich warte dann mal Deinen Bericht ab ;)
Gruß, Helge

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge Tefs schrieb:
> Man gewöhnt sich an alles und
> wenn man die, wenn auch magere, Bedienungsanleitung liest, dann erkennt
> man auch, welche Funktionen optional sind und welche nicht...

Hmm, findest du die 220 Seiten Anleitung wirklich zu mager? Ich meine, 
wo bekommt man denn soviel umfangreichere Anleitungen? Die zu meinem HMO 
hat 52 Seiten, die zum HMF gerade mal an die 15-20. Ich finde, Rigol ist 
da nach Agilent und Co. eher eine Ausnahme, was den Umfang angeht.
Ansonsten stimme ich dir zu.

Helge Tefs schrieb:
> Wäre wirklich interessant. Ich warte dann mal Deinen Bericht ab ;)
> Gruß, Helge

Ich denke, derzeit kannst du da ohne Kauf der Optionen nichts 
freischalten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie das mit einem späteren 
Firmware-Update machen, das Gerät ist noch zu neu. Denke, sie werden es 
wie beim DS4000er machen, um die Leute zu ködern.

Ich hatte eh vor, mir zwei der Optionen nach und nach zuzulegen, derzeit 
warte ich aber noch, vielleicht bis das erste Update draußen ist.


Gruß
Gunb

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian P. schrieb:
> Nun noch zum Autor
> GUNB, ich bin bezüglich der Demodulation eigendlich ziemlich sauer, es
> kommt zwar immer drauf an , was man misst, oder machen will, ich will
> hier auch nichts raufbeschwören sonst heisst es wieder "was bist du denn
> für einer einen Breitband-RX kann man auch ander haben" Mir geht es
> einfach um das Prinzip.

Ja, kann dich ja verstehen, ging mir auch so. Auf der anderen Seite ist 
die Kiste noch neu, ich würde vielleicht mal abwarten. Auf jeden Fall 
würde ich den deutschen Support kontaktieren, je mehr Leute, desto 
besser.

Christian P. schrieb:
> Genau so wie du geschilder hast ,
> den sog. Lautstärke regler im Menu, bei einstellung zwischen 0 und 255 =
> 8 bit , bei ca 100 schlechtbrauchbare NF (verzerrt) und bei 200 schon
> gar nicht mehr oder nur stark verzertt.

Stimmt, kann ich durch Versuche vor einigen Monaten bestätigen. Dachte 
mir auch, was das für ein Mist sei.

Christian P. schrieb:
> Das kann man nicht mit einem Preisvergleich zu
> anderen Herstellern entschuldigen.

Naja, entschuldigen will ich da auch nichts. Ich habe nur so meine 
Erfahrungen in den letzten Jahren mit Geräten gemacht, die im 8k € 
Bereich liegen, und was man da teilweise so alles verkauft bekommt - da 
ist Rigol im Schnitt noch "sauber". Im Grunde hast du recht, nur kämpfen 
die Hersteller inzwischen alle gegeneinander und um halbwegs fehlerfrei 
Firmware. Arm, aber wahr.
Heute habe ich ein 8800,-€ teures Agilent beim Versuch einen Screenshot 
auf USB-Stick abzuspeichern abgeschossen, so dass es mit einem Neustart 
und einer Fehlermeldung geantwortet hat. Hmm, sagen wir weiter besser 
nichts zu ;-)

Christian P. schrieb:
> Ich hoffe dringlich, das hier bald
> Abhilfe in Form von Software Updates kommt, sont wäre das wirklich ein
> Grund hier keine Empfehlung mehr aus zu sprechen.

Sicher, darauf hoffe ich auch. Mein DS4012 hat derzeit einen Bug bei der 
Cursormessung im TRACK-Mode, was die ganze Funktion in Frage stellt. 
Nach Mailkontakt mit Rigol Deutschland haben sie den Fehler bestätigt, 
nach China reported und das Update soll in Arbeit sein.
Ich wollte ebenso beim DSA verfahren. Mal sehen, was geht. Auf jeden 
Fall sollte man höflich mal bei Rigol Deutschland anklopfen und den Bug 
reporten - nur so kann sich etwas bessern.

Zuletzt: beim DS4012 hatte ich das Problem entdeckt, dass der Tastkopf 
auf Kanal_1 nicht automatisch nach erneutem Einschalten richtig skaliert 
wurde. Ebenso setzte sich das Gerät hin -und wieder automatisch beim 
Einschalten auf Chinesische Sprache statt auf Englisch zu bleiben. 
Innerhalb weniger Stunden nach Benachrichtigung hatte ich ein Update - 
seitdem keines der Probleme wieder aufgetaucht.


Gruß
Gunb

Autor: Kurt Moser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin seit vorgestern ebenfalls Besitzer eines DSA815-TG. Ich habe 
noch nicht alles ausprobieren können aber ich bin von den 
Grundfunktionen des Geräts wirklich begeistert, mit Ausnahme der 
Demod-Funktion. Das ist wirklich Schrott. Und alles was irgendwie mit 
Schnittstellen nach aussen zu tun hat ist die reinste Katastophe. Kann 
mir jemand erklären wozu dieses Web-Interface (LXI) gut sein soll ? Was 
nützt es mir wenn ich die Netzwerkparameter übers Netzwerk anschauen 
kann, wenn es dann damit Schluss ist. Und wozu soll diese Ultra Sigma 
Software überhaupt gut sein ? Es kann ja doch wohl nicht sein, dass man 
händisch diese SCPI Kommandos einzeln eintippen muss !
Ich habe seit kurzem auch einen DG4162; Funktionsumfang und Performance 
einfach super ! Aber bei der Netzwerk- und USB-Schnittstelle ist es das 
gleiche Theater. Das ist zu nichts zu gebrauchen und das wenige was 
gehen soll funktioniert wegen Firmware-Bugs nicht.
Was beim DSA815 halbwegs geht, ist die USB-Schnittstelle für die Ausgabe 
des Bildschirminhalts in Form einer .bmp Datei. Aber auch da wimmelt es 
nur so von Bugs. Ich kann zum Beispiel im "Print Setup" im Menupunkt 
"Orientation" (Landscape/Portrait) in "Inverted" (On/Off) und in 
"Palette" (Gray/Color) einstellen was ich will, es gibt immer das 
gleiche. Ist das bei Euch auch so ?

Gruss
Kurt

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt,
dem kann ich nur beipflichten, ich dachte schon ich wäre der einzige der 
Meckermeldungen schreibt bezüglich des DSA815. Ich habe bisher 
eigendlich nur zu hörten bekommen, "Was willst du denn erwarten für so 
einen Schnäppchenpreis, da macht das doch nix , wenn das eine oder 
andere nicht geht".
Diesem Standpunkt kann ich gar nicht teilen, ich habe ein Messgerät 
erworben das mit entsprechender Werbung angepriesen wird. Und dazu 
gehört selbstverständlich auch eine einwandfreie funktion der 
Demodulatoren, wie ich es schon hier im forum angeprangert habe. Ich 
habe morgen einen Gesprächstermin mit der deutschen Niederlassung in 
Puchheim und bin mal gespannt, ob man sich dort offen zeigt gegenüber 
den angeprangerten Problemen oder ob man abblockt. Ich hoffe , das sich 
noch möglichtst viele Benutzter dieses Analysers hier im Forum melden, 
damit Informationen, verbesserungen aber aucch Kritik offen werden. Mit 
der software ist das so ein Problem, dass hast du schon gut erkannt, 
ohne Hochschuldipolm als Programmierer wirst du da nicht viel werden. 
Ich bin da auch recht blauäugig an die Sache ran gegangen, wurde dann 
aber sofort hart auf den Boden der Tatsachen zurück geschubst. Eine CD 
wurde ja mitgeliefert, aber was soll ich in deutschland mit einer 
chinesischen Datei und selbt die software um das "Ding" per Lan an zu 
sprechen mußte erst mühsam( hab kein DSL) mit mehreren 100 Mb   vom 
Internet geladen werden um dann endteuschend fest zu stellen, dass damit 
eigendlich nichts zu machen sei. Hmmm. ein jeder bilde sich da selbst 
seine Meinung. Berichte doch einmal weiter hier im Forum, wie du voran 
kommst.
Christian DD7LP

Autor: Karsten F. (Firma: von Dänemark) (bingo600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib mahl Rigol

US Support invitiert hier.
http://www.eevblog.com/forum/product-reviews-photo...

Bingo - Dänemark

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich da nur wiederholen:

Schreibt die Bugs in ein Dokument und sendet sie an den deutschen 
Support.
Hat mir beim DS4012 geholfen.

Gruß
Gunb

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt Moser schrieb:
> Kann
> mir jemand erklären wozu dieses Web-Interface (LXI) gut sein soll ? Was
> nützt es mir wenn ich die Netzwerkparameter übers Netzwerk anschauen
> kann, wenn es dann damit Schluss ist. Und wozu soll diese Ultra Sigma
> Software überhaupt gut sein ? Es kann ja doch wohl nicht sein, dass man
> händisch diese SCPI Kommandos einzeln eintippen muss !

LXI ist ein Messgeräte-Standard zur Vernetzung über Ethernet.

Durch einen eingebauten Webserver ist der DSA815 neben anderen Geräte im 
z.B. Firmennetz vom Büro aus ansprechbar, auch wenn dieser z.B. in der 
Produktion steht.

Gemacht wird dies über SCPI-Kommandos, über die Messgeräte allgemein in 
spezifische Applikationen eingebunden werden können, um dann z.B. 
Messdaten in Datenbanken automatisiert einspeichern zu können.

Hilfreich ist da z.B. eine einfache Applikation in Art eines 
Terminalprogramms wie z.B. Ultra Sigma, mit dem man dann die Anwendung 
der SCPI-Kommandos ausprobieren kann, oder zwecks manueller 
Konfiguration das Gerät direkt ansprechen kann.

Keine Rigol eigene Implemenation, machen fast aller Hersteller. Und da 
wird's am einfachsten, wenn ein Standard da ist, der hier LXI heißt. Nur 
schön, wenn sich alle dran hielten.

In dieser Hinsicht ist Ultra Sigma sicher hilfreich, habe ich schon mit 
anderen Rigol-Geräten des Öfteren gebrauchen können.

Unabhängig davon hast du recht, ich hätte mir auch eine kleine PC-App 
gewünscht, die ich nicht extra kostenpflichtig erwerben muß, um mal eben 
einen Screenshot uploaden zu können. Zwar kann ich mir eine C# oder 
C++-App erstellen, aber das kostet meine Zeit, nicht deren. Und Ultra 
Spektrum ist ein bisschen teuer für diesen Zweck.

Kurt Moser schrieb:
> Was beim DSA815 halbwegs geht, ist die USB-Schnittstelle für die Ausgabe
> des Bildschirminhalts in Form einer .bmp Datei.

Du meinst hier die TypA-Buchse der Front, richtig? Also die klappt bei 
mir einwandfrei.

Kurt Moser schrieb:
> Ich kann zum Beispiel im "Print Setup" im Menupunkt
> "Orientation" (Landscape/Portrait) in "Inverted" (On/Off) und in
> "Palette" (Gray/Color) einstellen was ich will, es gibt immer das
> gleiche. Ist das bei Euch auch so ?

Hast du denn einen PictBridge-Drucker angeschlossen und es damit 
getestet? Darauf beziehen sich diese Angaben nämlich (Handbuch S. 2-115)
Zwar kannst du die von dir genannten Parameter einstellen, auch wenn 
kein PictBridge-Drucker angeschlossen ist, diese haben aber keinen 
Einfluss auf das Drucken der *.bmp-Datei. Hier werden die Druckdetails 
über Windows festgelegt, nicht über den Analyzer.


GRuß
Gunb

Autor: Kurt Moser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gunb,

Ich habe keinen PictBridge-Drucker, deshalb weiss ich nicht ob das damit 
ginge. Ich finde es hingegen spannender einen Screenshot in eine 
Dokument einbinden zu können. Und da wäre es von Vorteil, wenn man dank 
des inversen Drucks dann etwas Tinte sparen könnte.

Mit der Demod-Funktion habe ich in der Zwischenzeit noch einmal Versuche 
mit einem DG4162 angestellt. Trägerfrequenz 150 MHz, -46dBm Modulation 
FM,
1kHz, Frequenzhub 20 kHz ==> das geht einigermassen wobei dann ab einer 
Pegeleinstellung von 100 etwas im NF-Pfad begrenzt und zu verzerren 
beginnt. Er meldet dann auch auf dem Bildschirm etwas entsprechendes.

Das selbe in AM geht aber überhaupt nicht. Da kann man einstellen was 
man will, da hört man nie etwas.

Aber das ist eigentlich für mich sowieso alles nur Nebensache. Wichtig 
sind dann für mich andere Dinge z.B.: Generator einstellen auf 100 MHz, 
0.8 mVrms (= -49dBm) dahinter noch einen Abschwächer von -40dB plus die 
-6 dB von wegen 50 Ohm Quelle/Last, ergibt -95dBm. Anzeige am DSA815: 
-95.13 dBm. Und mit RBW: 100 Hz  VBW: 10 Hz und Preamp = On sind wir 
immerhin noch 40 dB über dem Rauschteppich. Da kommt Freude auf !
Und weil mir das alles so gefällt, habe ich mir gerade noch einen DS4054 
bestellt.

Gruss
Kurt

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt,

Kurt Moser schrieb:
> Ich finde es hingegen spannender einen Screenshot in eine
> Dokument einbinden zu können. Und da wäre es von Vorteil, wenn man dank
> des inversen Drucks dann etwas Tinte sparen könnte.

Ja, das stimmt.

Kurt Moser schrieb:
> Mit der Demod-Funktion habe ich in der Zwischenzeit noch einmal Versuche
> mit einem DG4162 angestellt. Trägerfrequenz 150 MHz, -46dBm Modulation
> FM,
> 1kHz, Frequenzhub 20 kHz ==> das geht einigermassen wobei dann ab einer
> Pegeleinstellung von 100 etwas im NF-Pfad begrenzt und zu verzerren
> beginnt. Er meldet dann auch auf dem Bildschirm etwas entsprechendes.

Ja, kann ich bestätigen. Das ist nicht optimal gelöst. Ich hatte den 
Analyzer irgendwann im Januar/Februar bestellt, bekam ihn dann wegen 
Lieferengpässen im April. Ich denke, die Kiste ist einfach noch zu neu, 
da ist noch nicht alles in trockenen Tüchern. Denke, da wird es noch was 
geben, vorausgesetzt, die Hardware limitiert hier nicht, was ich auch 
nicht glaube.

Kurt Moser schrieb:
> Aber das ist eigentlich für mich sowieso alles nur Nebensache. Wichtig
> sind dann für mich andere Dinge z.B.: Generator einstellen auf 100 MHz,
> 0.8 mVrms (= -49dBm) dahinter noch einen Abschwächer von -40dB plus die
> -6 dB von wegen 50 Ohm Quelle/Last, ergibt -95dBm. Anzeige am DSA815:
> -95.13 dBm. Und mit RBW: 100 Hz  VBW: 10 Hz und Preamp = On sind wir
> immerhin noch 40 dB über dem Rauschteppich. Da kommt Freude auf !

Genau so sehe ich das auch. Ich meine, es ist durchaus berechtigt, dass 
der Kunde das fehlerfrei bekommt, was er bezahlt hat. Auf der anderen 
Seite ist dazu heute kaum noch ein Hersteller in der Lage, zumindest 
haben sie alle irgendwo Bugs am Anfang - und da stehen einige Geräte auf 
meinem Tisch.
Von den Demodulatoren einmal abgesehen: wo bekommt man einen 1,5GHz 
Analyzer MIT Tracking Generator und zahlreichen Messfunktionen für das 
gleiche Geld? Ich kenne da kein vergleichbares Gerät. Im Allgemeinen 
kauft man ja auch nicht einfach ein Messgerät, ohne es vorher zu testen 
oder zumindest ein Rückgaberecht in Anspruch nehmen zu können.

Kann also als Fazit festhalten, dass ich für das Geld trotz dem 
unsauberen Demodulator noch recht zufrieden bin ;-)

Kurt Moser schrieb:
> Und weil mir das alles so gefällt, habe ich mir gerade noch einen DS4054
> bestellt.

Hähä, den Marathon habe ich zum Glück schon hinter mir, langsam wird der 
Platz im Home Office eng - kann dich gut verstehen :-)))


Gruß
Gunb

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich der Demodulatoren für den DSO815 sei zu bemerken, das es mir 
einmal und das aus unerklärlichen Gründen gelungen ist eine absolut 
einwandfreie Demodulation einen Schwachen signales einer Aussenantenne 
sowohl in AM als auch in FM zu demodulieren.
Selbst eine einwandfreie Lautstärke über den Kopfhöhrer war möglich. 
Mein anfängliches "Hurra et geht" war am nächsten Tag wieder verflogen. 
der selbe Mist wie die Tage vorher. alle versuchten kobinationen 
bezüglich Bandbreite, Zeit usw. gingen wie auch sonst immer daneben, AM 
nicht möglich, FM nur begrenzt und verzerrt. Wie schon vorher von mir 
beschrieben funktionieren beide Demodulatoren einwandfrei ab einem 
bestimmeten Pegel, der aber dann im millivoltbereich liegt. Das war so 
von mir allerdings nicht vorgesehen, ich wünsche mir auch eine 
Hörbarkeit meiner signale bei schwachem Pegel, das menschliche Ohr ist 
dort unübertroffen . Das kann euch jeder Telegrafist bestätigen.Ich 
hoffe, das der Hersteller hier in kürze abhilfe schafft durch 
entsprechende Software- Updates.
Christian dd7lp

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

hier wären deine konkreten Einstellungen einmal interessant, u.a., 
welche Zeit du zur Demodulation einstellst?

Christian P. schrieb:
> Das war so
> von mir allerdings nicht vorgesehen, ich wünsche mir auch eine
> Hörbarkeit meiner signale bei schwachem Pegel, das menschliche Ohr ist
> dort unübertroffen . Das kann euch jeder Telegrafist bestätigen.

Das stellt ja auch niemand in Frage.

Christian P. schrieb:
> Ich
> hoffe, das der Hersteller hier in kürze abhilfe schafft durch
> entsprechende Software- Updates.

Du hattest oben berichtet, dass du dich mit Rigol unterhalten wolltest. 
Ist da was draus geworden?

Gruß

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich Antwort hatte ich eigendlich heute auf einen Rückruf aus 
Puchheim gehoffgt , zumindestens war mir ein Rückruf am heutigen Montag 
angekündigt worden, der natürlich nicht erfolgt ist .......aus welchen 
Gruünden auch immer.
Mal sehen was ich dann zu hören bekomme wenn ich morgen wieder nachhake
 Also zu den Einstellungen noch , natürlich schalte ich die Bandbreite 
runter , wenn ich signale in Schmalband -FM habe auf z.B 10 khz oder 
gehe auf 100 bis 300 khz für FM-breit signale .
Genau so gehe ich runter auf 3 khz wenn ich schmalband AM.-Signale habe. 
selbstverständlich ist der Span auch auf Null gesetzt auf der 
Mittenfrequenz und das abtasten im Hörbarkeitsbereich lege ich auf 2-5 
sek für einen durchlauf.
christian DD7LP

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Support-Mitarbeiter kann auch mal ausfallen, warum auch immer.

Der eine Mann kann weder was für die Bugs, noch kann er sie beheben. 
Sollte man vielleicht auch mal berücksichtigen.

Geduld und ein höflicher Umgang führt oft eher zum Ziel und schont die 
eigenen Nerven, hab' mich auch schon zu oft aufgeregt - am Ende war's 
unnötig. Besser abgewöhnen.

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke Herr Oberlehrer

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian P. schrieb:
> danke Herr Oberlehrer

Wenn du in dem Ton beim Support anrufst, wundert es mich nicht, wenn 
dich keiner zurückruft.

Wo liegt eigentlich dein Problem? Wenn du hier nur rummeckerst, gib das 
Gerät doch zurück, leg 2000,-€ drauf und kauf dir einen HMF. Als Bonus 
bekommst du dann einen ganzen Packen an Bugs dazu, und einen Support, 
der dir innerhalb 2 Tagen antwortet, die Fehler aber 12 Monate später 
noch OnBoard sind.

Im Rummotzen bist du hier einfach klasse!

Herr Rau hatte auch bei mir manches Mal nicht an den erwarteten Tagen 
geantwortet, weil er selbst auf eine Antwort aus Peking wartete. So 
flexibel sollte man wohl sein, oder?

Wenn du mehr Support willst, dann kauf dir keinen LowCost-Analyzer, 
sondern einen, wo der Support im Preis mit drin ist.

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar ist der Herr wohl ein wenig empfindlich ...
Woher weisst du denn , wie ich mit wehm gesprochen oder oder so...
Ich denke mal die Kritik, die ich hier los gelassen habe ist nicht 
übertrieben und muß auch nicht geschönt werden. Von rückgabe und Preis 
drauiflegen war doch wohl nie die Rede. Ich habe lediglich die Fakten 
sachlich geschildert. wenn sich Gunb den Schuh anzieht und so 
zurückschießt , konnte ich da ja draus schliesen, das Rigol 
dahintersteht oder wie ???
Man sollte da auch nicht zu empfindlich sein.
Na sei es denn, also meine anfrage bei rigol ergab heute Nachmittag, das 
dieses Problem der´nicht funktionsfähigen Demodulatoren erst seid dem 
vergangenen Freitag Mittag das ertste mal beim deutschen support zu 
Gehöhr gekommen ist. Man überprüft jetzt den Sachverhalt und wird sich 
in kürze dazu äußern. Na das ist doch schon mal etwas. Ich habe 
jedenfalls doch schon einige Leute kennengelernt in den vergangenen 
Wochen, die alle das gleiche Problem kannten.
Ich denke man muß sich hier im Forum auf nicht zerfleischen oder allzu 
empfindlich reagieren. Information ist eben alles
Christian dd7lp

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, nu ma ganz ruhig,

bin recht entspannt, nur Sprüche wie Oberlehrer kamen von dir, von mir 
die Reaktion.

Habe seit Monaten Kontakt mit dem Support, auch wenn hier (im Forum, 
wenn's um Rigol geht) immer wieder anderes behauptet wird, mir hat er 
kompetent geholfen, zumindest beim Scope sind die ersten Bugs innerhalb 
Stunden nach dem Report durch Flashen einer neuen Firmware von mir 
beseitigt worden.

Du hast oben so geklungen wie die meisten hier, die immer wieder 
antworten, dass sie keine Rückmeldung von Rigol bekämen. Da wollte ich 
dich etwas beruhigen, eben mit anderen Erfahrungen.
Ich weiß ja nicht, ob du auch andere Rigol-Geräte besitzt, aber bis 
letztes Jahr gab es keinen deutschen Support, und da hatten sich die 
Kunden zurecht beschwert. Deshalb meine Worte an dich, die Sache nicht 
zu ungeduldig zu sehen. War sicher nicht abwertend gemeint.
Und: ich habe in den letzten zwei Jahren 3x ein weitaus teureres Scope 
und ebenfalls 3x einen teuren Funktionsgenerator eines Markenherstellers 
wegen techn. Probleme einsenden müssen. Als Entwickler brauchte ich die 
Teile dringend, und das hat mich verdammt viele Nerven gekostet - auch 
deswegen meine Anmerkung weiter oben.

Christian P. schrieb:
> Scheinbar ist der Herr wohl ein wenig empfindlich ...
> Woher weisst du denn , wie ich mit wehm gesprochen oder oder so...

Das überlese ich nun mal nach meiner vorherigen Ausführung und hoffe, 
dass dieses Missverständnis nun aus der Welt ist.

Christian P. schrieb:
> Ich denke mal die Kritik, die ich hier los gelassen habe ist nicht
> übertrieben und muß auch nicht geschönt werden.

Und das habe ich dir ja in deinem Sinne weiter oben auch bestätigt, nur 
nutzt es wenig, dies bei jeder Diskussion mit anderen Teilnehmern dann 
immer wieder hervorzukehren - es ist verstanden, dass dies für dich sehr 
wichtig ist - für andere eben nicht, wodurch dann eben verschiedenen 
Meinungen existieren, ob die Kiste ihr Geld wert ist oder nicht.

Christian P. schrieb:
> Na sei es denn, also meine anfrage bei rigol ergab heute Nachmittag, das
> dieses Problem der´nicht funktionsfähigen Demodulatoren erst seid dem
> vergangenen Freitag Mittag das ertste mal beim deutschen support zu
> Gehöhr gekommen ist. Man überprüft jetzt den Sachverhalt und wird sich
> in kürze dazu äußern.

Eben, genau was ich von Anfang an sagte: der Analyzer ist noch zu neu 
und die Firmware noch zu buggy. Ich entwickle täglich auf Embedded, mit 
oder ohne OS, und bis dato kenne ich keine Geräte, die keine Bugs 
haben/hatten - deswegen war ich von Anfang an zuversichtlich, dass der 
DSA auch noch ein Update erhalten wird, und habe das alles etwas 
gelassener gesehen als du. Bei dem Preis bekommst du kein Gerät, dass 
zig Mal in der Validation gelandet ist, um alle Funktionen weitestgehend 
zu checken.

> Ich habe
> jedenfalls doch schon einige Leute kennengelernt in den vergangenen
> Wochen, die alle das gleiche Problem kannten.

Und auch das hat ja auch keiner bestritten, wie schon mehrfach 
angemerkt. Da ich den Fehler ebenfalls im April bemerkt hatte, hätte ich 
ihn sowieso schon unlängtst gemeldet, wenn ich nicht selbst wegen 
diverser Embedded-Projekte verhindert gewesen wäre. In den vergangenen 3 
Jahren habe ich meterweise Bugreports an einen anderen Hersteller 
gesendet, der einen guten Teil davon schon gefixed hat.
Rigol braucht nach eigenen Aussagen ca. 2-3Monate nach Bestätigung eines 
Bugs für ein Update. Wieder ein Grund für mich, das alles relativ locker 
zu sehen.

Christian P. schrieb:
> Ich denke man muß sich hier im Forum auf nicht zerfleischen oder allzu
> empfindlich reagieren. Information ist eben alles
> Christian dd7lp

Natürlich nicht, ich wollte mit dir eigentlich auch nur fachsimpeln, 
selten hat man einen Nachbarn, der die gleichen Interessen und Geräte 
besitzt. Und Überempfindlichkeit erkenne ich leider eher bei dir, wenn 
ich dir auch damit wieder nicht zu nahe treten will, denn die Antwort 
auf meine Nachfrage nach deinen Einstellungen zwecks Reproduktion klang 
schon ziemlich genervt, die Sache mit dem Oberlehrer hat keine 
Berechtigung. Deinen Beitrag im qrpforum hatte ich schon vorher gelesen, 
die oben auch alle - ich habe schon den Eindruck, dass dir gerade der 
Bug bei den Demodulatoren etwas ungeduldig gemacht hat, auch gegenüber 
anderen Meinungen. Verstehen kann ich das auch, wenn man bei 
berechtigten Erwartungen dann am Ende enttäuscht wird.

Meine persönliche Meinung ist eben (inzwischen) nach all dem Trouble mit 
den anderen Geräten: mir ist es egal, wenn die AM/FM-Demodulation jetzt 
noch nicht richtig funktioniert, Hauptsache sie wird korrigiert, und ob 
irgendwelche Optionen ausgegraut sind, geht auch ziemlich gelassen an 
mir vorbei - werde sie eh alle erwerben, warte aber erst auf ein Update 
;-)

Also, dann hoffe ich, dass nun alle Missverständnisse beseitigt sind und 
auf ein friedliches Miteinander.

Schönen Abend noch.

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, belassen wir es beim "beissen", es gibt andere Probleme, gemäß dem 
Motto wer viel Mist, der mist mißt.
Ich werde wieder berichten , wenn aus Puchheim eine Rückmeldung kommmt. 
für den einen OM, der bemängelt hatte es würde kein AM demoduliert 
werden vieleicht noch die Bemerkung, ab 30 Mikrovolt spricht die 
Geschichte einigermaßen an, allerdings sind wirklich Bandbreite und 
einige andere Faktoren sehr wichtig. Tests heute nachmittag hier in der 
Werkstatt ergaben, das Signale in der Größenordnung von 0.15 uV, die in 
meinem Kurzwellentranceivern gerade noch wahrnehmbar waren bei 7 Mhz, 
die konnten bei dem Rigol 815TG noch eine deutlich abgegrente 
erkennbare Nadelspitze erkennen lassen. Also wirklich recht empfindlich 
und vor allem toll, das die Messergebnisse mit den Signalen vom 
Messsender exakt übereinstimmten. Schon einige tolle Möglichkeiten beim 
Wobbeln von Bandpässen und auch Filtern. Meine selbtgebaute 
Reflexionsmessbrücke wurde bei Procom DL vermessen und zeigt ebenfalls 
exelente Messeergebnisse bezüglich der Refelexionsdämpung durchgehend 
bis 2,5 Ghz. Schade nur , das für die Software zur SWR-Darstellung eine 
doch beachtlicher Betrag für die Software entrichtet werden muss. 
vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere 
"Hobby-Programmierer", der mit det mitgelieferten Software Ultra siga 
ein Programm hinbekommt, das für Privatanweder entweder als open source 
oder sehr kostengüstig zur Verfügung steht. Das wäre auf jeden Fall sehr 
zu begrüßen. Leider bin ich selbst nicht in der Lage die Software zu 
erstellen.Ich bin kein C++ oder Visual-Lab-Programmierer. Jeder hat da 
so seine Grenzen, die man (Frau) auch gut erkennen sollte. Wäre doch 
toll wenn da irgendwann Software auftaucht , die eine Weiterverarbeitung 
der Daten unter umständen auch in Exel oder ähnlich zulassen wurde, oder 
eine Software, die zum Beispiel die Umrechnung von Relflexionsfator in 
VSWR auf dem PC darstellt . zB. bei Reflexionsmessungen.Das ist zwar nur 
eine skalare und keine vektorielle Ausgabe aber immer noch besser als 
zB. Messungen mit einen skalaren Netzwerktester auf Amateurbasis und das 
mir einem sehr eingeschränkten Frequenzbereich vor zu nehmen.
Mal sehen , was in der nächsten Zeit so noch kommt.

Christian DD7LP

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian P. schrieb:
> vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere
> "Hobby-Programmierer", der mit det mitgelieferten Software Ultra siga
> ein Programm hinbekommt, das für Privatanweder entweder als open source
> oder sehr kostengüstig zur Verfügung steht. Das wäre auf jeden Fall sehr
> zu begrüßen. Leider bin ich selbst nicht in der Lage die Software zu
> erstellen.Ich bin kein C++ oder Visual-Lab-Programmierer.

Seit der Installation vom UltraSpektrum bekomme ich Fehlermeldungen von 
meinem Dongle-Treiber vom Keil C51. Also fliegt das demnächst eh wieder 
runter und es muss eine andere Software her.
Ich hab mir mal den Programming-Guide zum DSA815 angeschaut. So 
kompliziert scheint das nicht zu sein, das Ding fernzusteuern und da 
Informationen rauszukriegen. Auch das VBA-Excel-Beispiel zum DSA1000 ist 
recht einfach, kann aber anscheinend nur mit dem DSA, wenn er über USB 
angesteckt ist. Ich will aber Netzwerk. Also hab ich mir mal angeschaut, 
was denn so auf dem Netzwerkinterface abläuft. So ganz schlau bin ich 
aber nicht geworden. Habe aber im Moment auch wenig Zeit und konnte mich 
noch nicht intensiver damit befassen.
Sollte irgendjemandem ein Programmierbeispiel im Quellcode zur 
LXI-Schnittstelle über den Weg laufen, mir den Link schicken. Am 
Liebsten wäre mir Delphi, aber VB oder C tut es auch, muss ich das halt 
umschreiben...
Ich könnte sicherlich auch die VISA32-Schnittstelle nutzen, müsste dann 
aber das National Instruments-Zeug installieren, was ich auch wieder 
nicht will.
Wie weit ich das dann später mit der Software treibe, welche Funktionen 
ich implementiere etc. hängt alles davon ab, wieviel Zeit ich übrig 
habe.
Gruß, Helge

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Rigol-Analyser Fan Gemeinde. Es gibt für den DSA815 ein 
Firmware-Update auf die Version 1.05. Habe es heute vormittag aus 
Puchheim zugestellt bekommen. Der erste Test war schon mal erfolgreich. 
Es sind 2 wesentliche bugs in der Sotware bearbeitet worden. Textauszug 
aus der Korespondenz:

there are two main improvements of the FW revision 00.01.05,
 improving AM/FM demodulation function and adding relative Pass/Fail 
mask
 line function.

Ich denke mal die werden in kurze auch über die Server von Rigol 
verfügbar sein.
alles weitere in Kürze wenns neue Informationen gibt.

Christian dd7lp

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich nach Deiner Meldung auch per Mail an Ridol-DL gewandt. 
Innerhalb einer Stunde war die Antwort samt Update da. Da kann man nicht 
meckern. Hab das Update eingespielt und den Demodulator auf die schnelle 
am lokalen FM-Radiosender getestet. Scheint zu gehen. Online ist das 
Update noch nicht verfügbar, anscheinend arbeitet man noch an einer 
entsprechenden Application Note. Kann aber sicherlich nicht mehr lange 
dauern.
Gruß, Helge

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian P. schrieb:
> Hallo liebe Rigol-Analyser Fan Gemeinde. Es gibt für den DSA815 ein
> Firmware-Update auf die Version 1.05. Habe es heute vormittag aus
> Puchheim zugestellt bekommen. Der erste Test war schon mal erfolgreich.
> Es sind 2 wesentliche bugs in der Sotware bearbeitet worden. Textauszug
> aus der Korespondenz:
>
> there are two main improvements of the FW revision 00.01.05,
>  improving AM/FM demodulation function and adding relative Pass/Fail
> mask
>  line function.
>
> Ich denke mal die werden in kurze auch über die Server von Rigol
> verfügbar sein.
> alles weitere in Kürze wenns neue Informationen gibt.
>
> Christian dd7lp

Hey super! Danke für die Info!
Na siehste, wenn jetzt den gewünschten Effekt bringt, ist doch alles im 
Lot.

Wenn ich dir eine PN sende, würdest du es mir mailen?

Gruß
Gunb

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geht los, mail ist dd7lp@t-online.de
Gruß Christian

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Speziell für den Helge habe ich da mal einen Link:
http://www.rigolna.com/download/501G00000001K66IAE/

dort bekommst du eine PDF-Datei und eine exel-Datei.
Das scheint in VB-Script programmiert zu sein. Jedenfalls läuft die 
Software hier, ich kann schon mal daten heruntzerziehen über USB und 
brauche auch die rigol-software nicht zu laden. Das ist doch schon mal 
ein Anfang. Leider bin ich nicht der große Programmierer in script um 
meine eigenen Ideen zu verwirklichen, aber vielleicht kann man sich ja 
mit dem einen oder anderen zusammentun und daraus etwas gescheites 
zimmern. So wie ich das verstanden habe funktioniert das alles über 
einige DLLs von VI.
Wenn ich die Daten in Exel herüber bekomme, dann muß es auch möglich 
sein die Bildschirmausgabe so zu programmieren, das ich z.B bei der 
Messaufname über einen Refelxionsmesskopf die Werte nicht in db 
Reflexionsdämfung sondern in der Umkehrung auch als SWR auf dem Schirm 
bekomme.
Christian DD7LP

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian!
Ich kenne das Excel-Programm schon. Hab ich doch oben erwähnt. Ist eben 
genau das, was ich eigentlich nicht will. Mir wäre es lieber, wenn ich 
ganz ohne irgendwelche Treiber oder Fremd-DLLs auskommen könnte. Dann 
kann man die Software auch bedenkenlos weitergeben, ohne dass irgendwas 
zusätzlich installiert werden muss. Deshalb wollte ich ja auch die 
LXI-Schnittstelle und damit Netzwerk nutzen.
Ansonsten, das Excel-Makro zu ändern oder ein äquivalentes Programm zu 
schreiben, ist nicht das Problem. Vielleicht sollte man damit 
anfangen...
Gruß, Helge

PS: Bin dieses WE unterwegs und hab nur das Tablet mit. Es schreibt sich 
auf dem Bildschirm nicht so toll, daher entschuldigt bitte eventuelle 
Rechtschreibfehler.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde mir auch gern den 815 TG zulegen und bin daher sehr dankbar 
für die hier geschilderten Erfahrungen, insbesondere bei der Behebung 
der Bugs respektive Links zu Software-Updates.

Finde das Gerät wirklich klasse, für den Preis!

Bitte weiter schreiben!

Viele Grüße
Mitleser

Autor: Christian Petersen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lieber Mitleser,
für den Preis und den Möglichkeiten der unterschiedlichen Messungen ein 
tolles Gerät. Ich habe für meinen Analyser gleich eine 
Reflexionsmessbrücke gefertigt, die dannn im Labor vermessen wurde. 
Damit sind dann auch alle Messungen möglich, die ich zuvor mit dem 
FA-NWT durchgefüht habe, wobei der nach wie vor seine Berechtigung hat 
schon alleine auf Grund seines Preises.
Zur Zeit versuche ich eine Software zu stricken für eine 
Bildschirmausgabe auf dem PC und speziell meinem Wunsch nach einer 
SWR-Vermessung am PC nach zu kommen. Leider bin ich nicht der große 
Programmierer, so das es mir schwer fällt da durch zu steigen. Die 
Anwendung sollte in VBA programmiert werden und verlangt die Library von 
VI. Mal sehen ob ich da hin komme, oder ob mich jemand mit Rat und 
Wissen unterstützt.

Christian DD7LP

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian!
Funktioniert bei Dir das Excel-Makro eigentlich auf Anhieb, oder 
musstest Du daran noch was Schrauben? Bei mir kommt im Moment nämlich 
nur Müll in der Spalte mit den Messwerten und das Spektrum wird danach 
auch nicht angezeigt. Ich weiß jetzt nicht, ob es an meinem Excel 2007 
liegt, oder daran, dass das Makro für den DSA1000 bzw. DSA1000A 
geschrieben wurde. Ich werde mir mal das Programming Guide vom DSA815 
genauer anschauen:
http://www.rigolna.com/download/501G00000001O4tIAE/
Vielleicht kriege ich dann auch das Makro bei mir zum Laufen...
Gruß, Helge

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helge, erst lief gar nix....
ich hatte größte Schwierigkeiten den Kram mit den Rigol-Treibern am 
laufen zu bekommen, dann habe ich die Sachen nochmal neu installiert 
auch die Runtime-Libray von VI. Als ich dann letztens die Datei von 
Rigol bekam, war es kein Problem mehr, ich muß auch nicht die 
Rigol-software laden, sondern es reicht, wenn ich das Macro in Exel 
aktiviere. Die Daten vom Bildschirm lassen sich einwandfrei abrufen. Die 
Geschichte da mit den 2 Spalten an der rechten Seite, die finde ich 
recht unglücklich in dem Demoprogramm. Ich habe auch schon meine ersten 
Versuche gemacht und die Ausgabestrichstärke und einige Sachen mehr im 
Programm geändert. wie ich schon sagte ich bin nicht der große 
Programmierer, versuche mich aber ein wenig in VBA. Ich denke da läßt 
sich recht braubares machen, die Routine von Rigol sollte ja auch nur 
ein Denkanstoss sein für eigene Programmobjekte.Zumindest , eine mehr 
als gut brauchbare Datendarstellung sollte da machbar sein, wenn man da 
so einiges um die Ausgabe herum programmiert, andere Buttons nimmt, das 
ganze eine wenig aufstylt. Dafür muß man glaube nicht als privatanwender 
eine Menge Taler aus der Hobbykasse aufbringen. Es freut mich jedenfalls 
, wenn  sich einige Leute angestoßen fühlen und selbst etwas dazu 
beitragen, dann wird das schon was , wobei es ja noch recht früh ist und 
noch gar nicht so lange auf dem Markt ist.

Christian DD7LP

Autor: Kurt Moser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe nach längerem Analysieren des Netzwerk-Traffics zwischen Ultra 
Sigma und dem DSA815 herausgefunden, dass das irgendwie mit Sun RPC 
(Remote Procedure Call) funktioniert. Eine Bestätigung habe ich dann in 
der Agilent Application Note 1564-28 gefunden. Da sieht man dann auch, 
dass der Layer obendrüber VXI-11 heisst. Nun gibt es unter 
http://optics.eee.nottingham.ac.uk/vxi11/ jemand, der genau das gemacht 
hat was ich suche, nämlich Quellcode für Linux zum Ansprechen meiner 
Rigol Geräte, ohne die National Instruments Libraries benötigen zu 
müssen. Ich habe das Programm unter 
http://optics.eee.nottingham.ac.uk/vxi11/source/vxi11.tar.gz entpackt 
und compiliert und das lief auf Anhieb. Man muss nur das Command-Tool 
vxi11_cmd mit der IP-Adresse des Rigol-Gerätes als Argument starten und 
kann dann die SCPI-Kommandos eingeben. So liefert der Befehl
:TRACE:DATA? TRACE1 die numerische Liste der 600 Amplitudenwerte des 
Spektrums.
Das ist doch schon mal eine gute Basis um mal selber was zu 
programmieren.

Gruss
Kurt

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt!
Super, genau sowas hab ich gesucht. Werde mir das nachher mal zu Gemüte 
führen. Was unter Linux geht, sollte ja wohl auch unter Windows zum 
Laufen zu bringen sein. :)
Gruß, Helge

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn nun schon jemand eine Software entwickelt, auch im Ansatz um 
eine Datenausgabe auf dem PC zu bewerkstelligen. auch habe ich noch 
keine Hinweise gefunden, ob jemand schon einmal versucht hat einiges 
heraus zu bekommen ob und wie die das Messgerät mit Linux programmiert 
ist oder ähnliches. Das war am Anfang , als die Ozilloskope von Hantek 
und Rigol auf dem Markt kamen ja ähnlich, dort wurde auch erst nach 
einer gewissen Anlaufzeit einiges bekannt
Christian dd7lp

Autor: Selbst ist der Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian P. schrieb:
> Hat denn nun schon jemand eine Software entwickelt, auch im Ansatz um
> eine Datenausgabe auf dem PC zu bewerkstelligen.
hier wird ein Rigol DG1022 angebunden. Vielleicht läßt sich das für 
Eigenentwicklungen für den DSA815 misbrauchen. Von Peter Dreisiebner:
Beitrag "Funktionsgenerator kaufen - Chinaprodukt oder Hameg HMF?"

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön für den Hinweiss, dass ist mit Sicherheit schon einmal wieder 
ein guter Winweiss für die Programmierer unter den Benutzern
Christian DD7LP

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage zu dem DSA815. Im Handbuch steht der Frequenzbereich 
beginnt bei 9 KHz, kann der DSA815 wirklich damit etwas anfangen?
Ich frage mich ob der DSA bei Signalen wie z.B. ADSL auch geeignet ist, 
oder überqualifiziert ist und damit gar nicht wirklich umgehen will.

Als Beispiel im Anhang zwei Bilder vom Verbindungsaufbau eines 
ADSL-Modems von mir. Frequenzen sind von 25 KHz bis 138 KHz für Up- und 
Download.
Könnte der DSA auch auf ein Signal triggern, das zweite Bild ist z.B. 
nur für ein paar Sekunden vorhanden bis die Verbindung steht.

@Christian P.
Ich habe vorhin ein kleines Update vom Rigol-LAN-Test Programm 
hochgeladen, war ein Fehler drin.

Peter

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter, danke für die Beseitigung des Bugs. Die Routinen, die du 
zum ansprechen der Rigol-Geräte benuzt, wie läuft das denn eigendlich, 
du hast dort ein Programm veröffentlicht, wo das Messgerät via Lan 
erkannt wird, und dann eine Eingabezeile in der sich die SCPI-Komandos 
eingeben und ausführen lassen. so weit so gut, das verstehe ich. Da ich 
nicht der große Programmierer bin, Frage dein Hauptprogramm, ist das in 
C geschrieben und spricht es über entspechende Eingabe und 
Ausgabe-Felder das Messgerät unter Nutzung der DLL Routinen an, oder wie 
funktioniert das ?. Ist es auch möglich die DLLs unter VB an zu sprechen 
so das auch ein nicht so fähiger Benuzter in der Lage ist sich hier 
etwas zu stricken, oder liege ich da völlig falsch. Ich suche immer noch 
einige Module, die ich in  VB, (verstehe ich noch halbwegs)  über 
SCPI-Befehle via Lan an ein Rigol Gerät ausgebe und dann Ergebnisse in 
Arrays oder Variablen zurück bekomme um die dann auszuwerten.
Christian DD7LP

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

Christian P. schrieb:
> Hallo Peter, danke für die Beseitigung des Bugs. Die Routinen, die du
> zum ansprechen der Rigol-Geräte benuzt, wie läuft das denn eigendlich, ...

ich programmiere mit Real Studio, ist wie VBA aber trotzdem ganz anders.
Die aktuellen Rigol-Geräte halten sich anscheinend an das VXI-Protokoll.
Angesprochen wird das Gerät per Remote Procedur Call (ONC-RPC), darin 
werden die VXI-Daten mit den SCPI-Kommandos transportiert, das ist 
alles.
Ich habe das RPC/VXI-Protokoll selbst implementiert, kommuniziert wird 
per UDP/TCP-Sockets. Es wird also keine andere Software oder Treiber 
benötigt.
Leider kann ich mit Real Studio keine DLLs erstellen oder Funktionen 
exportieren, so dass man sie mit VBA ansprechen kann.

Aber im 'Programming Guide' von Rigol ist beschrieben wie man mit VB auf 
den DSA zugreifen kann. Benötigt halt die VISA-Treiber, aber die 
Rigol-Software wirst du sowieso installiert haben.

Peter

Edit: Die visa32.bas für VB befindet sich bei mir im Verzeichnis:
C:\Programme\IVI Foundation\VISA\WinNT\include\visa32.bas

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

anbei ein VB 5-Projekt wie im 'Programming Guide' beschrieben. Exe und 
VB5-Runtime sind dabei.
Das Verbinden funktioniert nicht, ist im Code auf USB eingestellt. Aber 
mit der TCP-Adresse kann man gleich senden und empfangen.
Ich habe nur für die 'Sleep'-Anweisung eine eigene Funktion 'Warte' 
eingefügt, VB5 kennt den Befehl noch nicht.
Mit meinem DG4062 funktioniert es.

Peter

Edit: Hier die Dokumentation von IVI-Foundation:
http://www.ivifoundation.org/downloads/IVI%20GSG%2...

Autor: christian_p20 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter, danke schon einmal, ich werde mir die Dateien einmal 
anschauen.
Schönes Wochenende noch aus dem Norden in der Nähe von Husum Nordsee
Gruß Christian

Autor: Informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei ein paar Fotos vom DSA815-TG.
Das Netzteil ist das gleiche wie beim Funktionsgenerator DG4062.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

und noch ein paar Fotos.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

und hier die andere Seite.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die meisten Fotos mit der original Auflösung sind hier als ZIP-Archiv 
(17 MB):
http://www.dreisiebner.at/temp/rigoldsa815tg.zip

Ich habe nur die JPEG-Kompression erhöht. Bessere Fotos gibt es nicht 
mehr, das Gerät ist zusammengebaut und funktioniert wieder.

Peter

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

danke für die interessanten Bilder. Hatte meinen DSA815-TG noch nicht 
auf, kann ich mir nun sparen. Sieht ja alles nach einer sauberen 
Verarbeitung aus.


Gruß
Gunb

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gun B. schrieb:
> Sieht ja alles nach einer sauberen
> Verarbeitung aus.
Nicht nur das, auch haben die bei Rigol ausschließlich 'Markenware', 
also Analog, Linear (!), ST, uvm verwendet und haben nicht z.B. bei den 
Spannungsreglern die billigsten vom Chinamann um die Ecke genommen!

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weiß jemand die genaue Zuordnung der Optionen zu den Seriennummern 1 bis 
5?

SYSTEM OPTION:
Serial N0.|Option |Option Type |Active
1|0001|Offical|Y = Tracking Generator
2|0002|None|N = ?
3|0003|None|N = Wird nicht verwendet?
4|0004|None|N = ?
5|0005|None|N = ?

Es gibt ja noch die Optionen:

Advanced Measurement Kit
VSWR Measurement Kit
EMI Filter and Quasi-Peak Detector

Ob das TX1000 Demomodul auch als Option gilt weiß ich nicht.

Ich schreibe eine Software für den DSA, und da möchte ich wissen welche 
Optionen installiert sind.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, hat sich fast erledigt. Die Info steht am Dokument mit der Lizenz 
für z.B. dem Tracking Generator.

1 = Tracking Generator
2 = Advanced Measurement Kit
3 = ?
4 = EMI Filter and Quasi-Peak Detector
5 = VSWR Measurement Kit

3 bleibt noch unbekannt.

Peter

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter, ich wurde da ein wenig hellhörig, als ich gelesen habe, das 
du an einer Software schreibst für den Rigol. Willst du etwas für die 
Ausgabe
auf den PC erstellen ??. Ich bin beigewesen und habe schon einiges 
versucht mit der Datenausgabe für eine grafische Darstellung am PC. Es 
ging in erster Linie darum, für meinen (unserem) Reflexionsmesskopf, den 
mein Kollege und ich gebaut haben eine brachbare Darstellung von einer 
SWR-Kurve, also die Umkehrung vom Reflexionsfactor zu erhalten.
Ich bin aber noch nicht besonders vorangekommen, da ich mich mit der 
Programmierung recht schwer tue.
Ich würde mich freuen , bei zeiten etwas von dir zu hören

Christian, DD7LP aus der Nähe von Husum /Nordsee

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

die Kommunikation mit den Rigol-Geräten funktioniert ja schon seit 
einiger Zeit bei mir. Jetzt will ich die Daten auch auslesen und 
verarbeiten bzw. den DSA steuern für Messungen wie sie es in der 
'Advanced Measurement Kit'-Option gibt, z.B. THD.

Das Programm ist Copy-Paste fähig, also ohne Installation, benötigt 
keine Treiber. Im Moment bin ich noch am überlegen und habe nur ein paar 
grundlegende Funktionen programmiert, siehe Anhang.

Bei mir scheitert es noch am Wissen zur Spektrumanalyse usw. Habe schon 
einige Dokumente von HP/Agilent dazu gelesen, dauert halt seine Zeit.

Wenn du etwas benötigst und es gut erklären, beschreiben kannst, kann 
ich es gerne probieren umzusetzen.

Schwerpunkt ist Windows, ich kann das Programm auch für Mac und Linux 
kompilieren, würde ich aber erst machen wenn grundlegende Sachen 
funktionieren.

Peter

Autor: Albert G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas K. schrieb:
> Gun B. schrieb:
>> Sieht ja alles nach einer sauberen
>> Verarbeitung aus.
> Nicht nur das, auch haben die bei Rigol ausschließlich 'Markenware',
> also Analog, Linear (!), ST, uvm verwendet und haben nicht z.B. bei den
> Spannungsreglern die billigsten vom Chinamann um die Ecke genommen!


Wobei das Lieblingsbauteil der 1117 zu sein scheint ;-)


Tja das ham die westlichen Markenhersteller jetzt vom outsourcing - die 
Chinesen können jetzt auch brauchbare Messtechnik mit guter Qualität 
ENTWICKELN und nicht nur kopieren!
(s. das "Design in China" auf der Platine)

Autor: Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Albert G schrieb:
>
> Tja das ham die westlichen Markenhersteller jetzt vom outsourcing - die
> Chinesen können jetzt auch brauchbare Messtechnik mit guter Qualität
> ENTWICKELN und nicht nur kopieren!
> (s. das "Design in China" auf der Platine)

Hehehe, wer die Geschichte ignoriert, ist verdammt dieselben Fehler 
wieder zu machen.

War doch mit Japan nach dem Krieg genauso. Der Westen hat die verlacht, 
bis die ihm dann in den Arsch getreten haben. Naja, heutzutage ja eher 
nicht mehr so.

Und hatte nicht ein bekloppter Ami geplant, Deutschland nach dem Krieg 
in ein reines Agrarland zu verwandeln? Hat ja ganz toll funktioniert der 
geniale Plan, gibt fast keine Industrie hier...

Aber wart mal ab, wird mit China (wenn die nicht zwischendurch mal 
zusammenbrechen...) genauso laufen. Die Chinesen sind noch "hungrig", 
wollen noch etwas erreichen. All die Schreihälse von wegen 
"Chinaschrott" werden das noch ziemlich wahrscheinlich bereuen.

Was würde helfen? Tja, die Chinesen ernstnehmen, an die eigene 
Weiterentwicklung denken statt sich ach so überlegen zu fühlen. 
Vielleicht jedenfalls...

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich stelle eine Seite mit dem Programm online:
http://www.dreisiebner.at/rigol-dsa815-lan/

Die Funktionen werden in naher Zukunft mehr, im Moment kann man nur 
SCPI-Kommandos senden.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wer Ideen usw. beisteuern möchte ist gerne willkommen, Kontaktdaten gibt 
es auch auf der Seite:
http://www.dreisiebner.at/rigol-dsa815-lan/
Grundsätzliches funktioniert schon, online ist aber nur eine 
Demoversion. Jetzt mache ich mir Gedanken zur Oberfläche und Bedienung 
damit es kein Chaos wird. Bastle auch gerade an der gleichzeitigen log 
und linearen Darstellung.

Peter

Autor: DD6USG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle Miteinander,

mal ne ganz andere Frage, ich bin am überlegen für meinen 815iger einen 
Vorsatz zu bauen, 2 Mischer (einmal Eingang und einmal 
Tracking-Generator), ich dachte an ZX05-C42LH+ oder ZX05-C42+ von 
MiniCircuits und einen Si570, denke da an den Funkamateur Synthezizer.
Hat jemand den Si570 schon bis 1.5Ghz gequält ?
Hier http://www.mlab.cz/Modules/Clock/CLKGEN01B/DOC/CLK... 
steht zwar 1.5GHz dran, aber sicher bin ich mir nicht.
Gibts grundsätzliche Einwände das so nicht zu machen ?
Wäre ne günstige Variante den Kleinen bis 3GHz aufzubohren.

vy73, Gerald, DD6USG.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DD6USG schrieb:

> Hat jemand den Si570 schon bis 1.5Ghz gequält ?
> Hier http://www.mlab.cz/Modules/Clock/CLKGEN01B/DOC/CLK...
> steht zwar 1.5GHz dran, aber sicher bin ich mir nicht.

afaik nur die erste serie von Si570 konnte lückenos bis 1500MHz gehen.
Das hat Silabs dann irgendwann mitte-ende? 2009 geändert, die die ich
benutze (KW45 2009) können es nicht mehr, d.h. du hast lücken
zwischen 945-970MHz und 1134-1212,5MHz.

Maximale frequenz liegt auch 1417,5MHz und nicht 1500MHz.

Autor: DD6USG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na shit auch, also mindestens noch ein Verdoppler nötig.
Aber wohl immer noch besser als ein DRO.
Ich wollte den ja nur als Festfrequenz-LO laufen lassen, aber wenn 
1.5GHz nicht geht dann eben 750MHz mal 2....

Gerald.

Autor: Christian Petersen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerald,schaue doch mal bei
http://www.oe5.oevsv.at/opencms/technik/messen/hf/ dort ganz unten 
findest du den Premixer von OE2TZL. Ich habe die Geschicht hier 
aufgebaut und kann damit den 815 im Frequenzbereich von 1-2 und 2-3 Ghz 
erweitern. Vielleicht ist das ja auch etwas für dich , die Schaltung ist 
zwar alt aber gut bewährt. Wenn du den Quarz dafür benötigst, dann habe 
ich auch eine Adresse, wer die noch auf Lager hat zu einem 
OM/Bastlerpreis
Gruß Christian DD7LP

Autor: DD6USG (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Christian,

hübsche Idee. Habe nun ach...naja, zumindest eine Weile rumprobiert und 
so richtig schön gehts nur wenn man über eine oben liegende ZF geht. 
Siehe Bilder. Man mischt den ganzen Kram von 1.5-3GHz auf 4.5-6GHz hoch 
und dann auf 0-1.5GHz bzw. für den Trackinggenerator von 0-1.5GHz auf 
4.5-6GHz und dann auf 1.5-3GHz. Die beiden Filter oben sind 
Tschebyscheff 5-Ordnung, geht also noch. Das ist mit ADS gemacht, es 
gibt da einen Systemsimulator für sowas, wer's Modell haben will soll 
sich melden. Die Mischer in dem Modell sind reichlich gut, die müsste 
ich noch schlecht machen. Aber man sieht schon gut wo die Reise hingeht. 
Ich habe auch andere Sachen probiert aber immer Spiegelfrequenz bzw. 
Probleme mit Spurious gehabt.

So, nun schlage mich einer, vy73, Gerald.

Autor: Christian Petersen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerald, so eine Simulation ist ja eine schöne Sache, aber so 
locker 2-6 Ghz mit mischern, Verstärkern und Leitungsführung eine 
andere. Ich denke das da die Schwierigkeiten liegen werden, das so 
locker zu realisieren.
Im übrigen die Schaltung aus OE ist seid ganz vielen Jahr recht bewährt, 
auch wenn man heute wahrscheinlich ein paar andere Halbleiter und 
vielleicht auch einen anderen Mischer verwendet. Das es immer besser ist 
wenn die Mischfrequenz oberhalb der Empfangsfreuenz liegt steht außer 
Frage.
Mal sehen, was bei deiner Geschichte herraus kommt, würde mich wirklich 
interessieren. Fröhlichen Planen und Basteln.
Schöne Grüße aus der Nähe von Husum / Nordsee
Christian

Autor: DD6USG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, da hast Du wohl recht. Ich mache das zwar berufsmäßig wie Du Dir 
sicher denken kannst aber mich schreckt der Aufwand auch ab. ich hatte 
eigentlich was originelleres gesucht als diese Materialschlacht. Ich 
habe kein Problem das auszuprobieren, die Mischer gibt es von Mini 
Circuits und als Generator nehme ich 2mal was von R&S (da kostet jeder 
20mal soviel wie der 815iger). Billich ist anders. Und als Filter tun's 
temporär zwei C-Band Hohlleiter in WR-187 mit Übergängen.
Leider sehe ich ohne oben liegende ZF keinen Weg zu einer ordentlichen 
Spiegelfrequenzunterdrückung zu kommen. Und da der 815iger keine 
LO-Ausgänge / ZF-Eingänge hat ist einem auch der Weg über Vorsatzmischer 
verbaut.
Naja, bis ich das fertig habe nehme ich dann halt den FSUP bzw. den FSQ, 
gehen beide bis 26GHz, die brauche ich ohnehin um den Oszillator zu 
bauen, das Phasenrauschen sollte ja auch ordentlich sein.

vy73, Gerald.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt eine neue Firmware v.01.07. Folgenden Link kannte ich nicht, 
nach ausfüllen des Formulars habe ich nächsten Tag ein E-Mail mit den 
Download-Links bekommen:

http://www.rigol.eu/firmware

Version:00.01.07.00.01  Date:2013-05-16
1. Solve the problem LXI cannot pass the test of version 1.4.
2. Solve the problem Opposite TX1000 software switch and the actual 
output control
3. Solve the problem unable to remotely by the socket communication.
4. Solve the problem input is out of range, the instrument can not 
operated.
5. Solve the problem input save operation takes too long.
6. Correct spelling errors, change ‘Input Attention ’to ‘Input 
Attenuation.’

Das Update von v01.05 auf v01.07 hat funktioniert, DSA läuft, habe aber 
nichts weiter getestet.

Peter

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter, vielen Dank für die Info, hab jetzt auch das Update drauf.

In dem Word-Dokument, das bei meiner Update-Datei dabei war, stand ein 
interessanter Satz, was bei der Version 00.01.06.00.05 berichtigt worden 
sei. Da steht "The three trial version option installed at the some 
time, one options expire, the other two can continue to use."
Ich hab daraufhin mal bei Rigol angefragt, ob es jetzt möglich wäre, 
eine Option mal testweise für eine bestimmte Zeit freizuschalten. Ich 
will nämlich mal wissen, ob die EMI-Option brauchbar ist, oder nicht. 
Hab jedoch nicht die 500EUR übrig, um die Option zu kaufen und dann doch 
nicht zu gebrauchen. Eine entsprechende Antwort steht noch aus (Anfrage 
wurde an Entwicklung weitergeleitet). Nebenbei hab ich erfahren, dass 
die Geräte jetzt alle mit allen für einen bestimmten (Test-)Zeitraum 
aktivierten Optionen ausgeliefert werden. Nicht gekaufte Optionen 
deaktivieren sich dann nach Ablauf des Testzeitraumes von selbst. 
Schade, dass es das, als wir unseren DSA815TG in der Firma gekauft 
haben, noch nicht gab.
Gruß, Helge

Autor: W.P. K. (elektronik24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge Tefs schrieb:
> will nämlich mal wissen, ob die EMI-Option brauchbar ist, oder nicht.

ich habe die EMI Option bei mir drin. Die Frage ob es sich lohnt oder 
nicht, stellt sich eigentlich nicht. Wenn man EMV Messungen macht, 
braucht man zwingend den Quasi-Peak Detektor, sonst nicht:

Der Quasipeakdetektor ist ein Stück Hardware mit definierten Lade- und 
Entladezeiten, denn er kann nicht mathematisch berechnet werden.

Aus Wikipedia: Hierdurch wird erreicht, dass kontinuierliche, 
schmalbandige Sinussignale stärker bewertet werden als breitbandige 
gepulste Signale oder Rauschen gleicher (Spitzen-)Amplitude. Dies ist 
dadurch begründet, dass z. B. in einem Radiogerät breitbandige 
Störsignale akustisch als „weniger störend“ empfunden werden als ein 
entsprechendes Sinussignal.

Wie gesagt, ich habe diese Option bei mir drin und er funktioniert gut 
und verlässlich. Man sieht auch sehr gut, dass die dann angezeigten 
Messergebnisse signifikant von den "normalen" Ergebnissen ohne die 
eingeschaltete EMI Option abweichen.

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.P. K. schrieb:
> Helge Tefs schrieb:
>> will nämlich mal wissen, ob die EMI-Option brauchbar ist, oder nicht.
>
> ich habe die EMI Option bei mir drin. Die Frage ob es sich lohnt oder
> nicht, stellt sich eigentlich nicht. Wenn man EMV Messungen macht,
> braucht man zwingend den Quasi-Peak Detektor, sonst nicht:

Genau dafür brauche ich das Ding auch. Aber ich will halt wissen, ob 
wirklich alles so tut, wie es soll und wie ich es mir vorstelle. Aber 
ja, im Prinzip komme ich eh nicht daran vorbei. Hab das auch schon 
mehrfach bei meinem Chef anklingen lassen.

> [...]
>
> Wie gesagt, ich habe diese Option bei mir drin und er funktioniert gut
> und verlässlich. Man sieht auch sehr gut, dass die dann angezeigten
> Messergebnisse signifikant von den "normalen" Ergebnissen ohne die
> eingeschaltete EMI Option abweichen.

Will/muss ich selbst sehen ;) Außerdem kann ich dann auch meinem Chef 
den erzielten Effekt besser zeigen...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cybernet hat wieder zugeschlagen und ein keygen für die DSA815-xx
geschrieben:


  http://pastebin.com/ghYHnCfT

http://www.eevblog.com/forum/testgear/sniffing-the...

Damit ist es möglich alle optionen des DSA815 einzuschalten.
Dies mag zwar nicht "fair" Rigol gegenüber zu sein, dafür bekommt man
aber auch die 10Hz RBW option! Die war nur den chinesen vorbehalten,
ausserhalb China konnte man die nicht kaufen. Danke dafür cyba!

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, gibt es dann schon irgend eine Datei, die man auf den Stick spielen 
kann, oder einen Generator, der den Sys-File nach eingabe der Ser-Nr 
generiert. Wer hat den C-File unter der angegebenen Adresse schon 
kompiliert, wie geht das ???
Viele Fragen, Wäre schön , wenn einer postet
Danke schon mal an alle .......

Autor: kurtm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gestern das Programm kompiliert. Es läuft scheinbar soweit und
erzeugt einen License-Key in der Form XXXXXXX-XXXXXXX-XXXXXXX-XXXXXXX
aber der DSA815 meint dazu "Invalid license key".
Die Serienummer meines Geräts beginnt mit "DSA8..." und nicht mit 
"DS2A..." wie es im Usage-Text des Programms heisst.
Es würde mich interessieren ob das bei anderen wirklich funktioniert.

Autor: Rüdiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist schon lar, dass nach 3x falscher Eingabe das Gerät gesperrt wird 
und zu Rigol zum entsperren geschickt werden muss?
Rüdiger

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, das gleiche Problem hier auch, die Nummer beginnt mit DSA...
Lediglich die 10 Herz Optionist frei geschaltet worden, die anderen mag 
er nicht. Mal sehen was da so noch kommt. Hat schon jemand das 
Programmchen auf einer win-plattform kompiliert ??

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurtm schrieb:
> Die Serienummer meines Geräts beginnt mit "DSA8..." und nicht mit
> "DS2A..." wie es im Usage-Text des Programms heisst.

die angabe DS2A im usage-text ist noch aus dem DS2000 keygen geblieben.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Display3000
(http://www.shop.display3000.com/messgeraete/rigol-...) 
gibt es 5% Rabatt wenn man 2 Rigol Geräte bestellt (ich habe vorhin mal 
angerufen und laut Aussage des Eigentümers ist es egal ob 2 gleiche oder 
2 unterschiedliche: also egal ob 2x DSA815 oder z.B. 1xDSA815 und 
1xDS2072). Die würden auch getrennte Rechnungen schreiben.

Ich will mir einen DSA815TG kaufen. Beteiligt sich noch jemand, spart 
immerhin über 70 Euro?
Dann schickt mir ne Mail an peter-muu at arcor.de

Peter
P.S. Ach so, ein DS2072 habe ich schon - geil: für lau auf 200 Mhz 
aufgebohrt und mit allen Optionen (serielle Dekoder, Riesenspeicher). 
Muss mal ein bisschen Werbung dafür machen: Gegen das neue Rigol sehen 
alle anderen <1500 Euro Skopes mal so richtig alt aus. Mir war bis dato 
gar nicht klar, wie viel ich von Signalen bislang NICHT oder wenn nur 
per Zufall gesehen habe. Mein Weg bis hier waren analoge Skopes (erst 20 
Mhz dann 100 Mhz), dann ein Rigol DS1052->DS1102 was recht gut war, dann 
ein grottiges Hantek 5062->5202 und nun das Rigol DS2072->DS2202. Oh 
mann, ich hätte nicht gedacht, dass hier solche Welten zwischen liegen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unterhaltet Ihr Euch hier tatsächlich allen Ernstes darüber, wie man 
"Keygens" programmiert?

Geht's noch?!

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Unterhaltet Ihr Euch hier tatsächlich allen Ernstes darüber, wie man
> "Keygens" programmiert?
>

wie kommst du auf sowas? Programmiert ist es schon, ich sehe nur fragen 
über kompilierung, falsches string usw., also nix was illegal wäre.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Gegen das neue Rigol sehen alle anderen <1500 Euro Skopes mal
> so richtig alt aus.

es liegen auch 5 Jahre zwischen Rigol DS1000E und DS2000 (oder DS1000Z
um in gleicher Liga zu bleiben). Die Rigol Platform selber ist knapp
8 Jahre alt, natürlich wird man da nterschiede sehen.

> Mir war bis dato gar nicht klar, wie viel ich von Signalen bislang
> NICHT oder wenn nur per Zufall gesehen habe.

und auch ein Rigol DS2000 wird nicht ALLES zeigen, der ist auch nicht 
wirklich schnell. Mach die I2C dekodierung an, dann wirst du sehen
wie unglaublich langsam der ist (im vergleich zum TEK oder Agilent).
Da liegen Welten dazwischen, das war auch immer so und wird auch so
bleiben - je nach Preis/Hersteller bekommant nur gnau so viel und
nicht mehr.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tinman: Natürlich zeigt es nicht ALLES. Das kann kein Scope der Welt.
Und natürlich sind 5x so teure Scopes auch besser.

Und, ja die Rigol DS1000er Serie hat schon ein paar Jahre auf dem 
Buckel, wird aber immer noch verkauft-warum wohl.
Und die Hantek DSO5202 und OEMs kosten auch mal eben schlappe 600 Euro 
brutto und sind weitaus neuer. Sie haben zwar einen schönen großen 
Screen, sind aber irgendwie nicht Fleisch und nicht Fisch. Trotz des 
kleinen Screens waren die Waveforms des Rigols immer noch verlässlicher, 
als die des Hanteks.Und das Hantek ist so ellenlahm..... Ach ja, ich 
vergaß, irgend so einen Owon Schrott hatte ich auch noch ... für einen 
Tag, habe die Typennummer vergessen. Das Owon war noch grauslicher.

Was ich damit ausdrücken wollte, ist dass das Rigol DS2072 momentan mit 
Abstand den größten "bang for the buck" bietet, wenn man es dann noch zu 
einem DS2202 mit allen Optionen "pimpt" erst recht.... und nach der 
frustierenden Erfahrung mit dem Hantek macht das Arbeiten nun so richtig 
Spass... Ich weiß es klingt irgendwie blöd, aber ich freue mich richtig, 
damit was messen zu können.
Die I2C Decoder habe ich noch nicht ausprobiert, werde das aber in Kürze 
direkt mal machen. Ob schnell oder langsam ist mir dann egal, solange er 
keine Trigger übersieht. Kein Mensch schaut sich I2C Datenverkehr 
einfach so an: man triggert ja doch wohl auf ein bestimmtes Datum und 
schaut sich dann die folgenden Daten in Ruhe an um sie auszuwerten. Aber 
ich melde mich da noch mal zu, denn dass interessiert mich doch.

Peter

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo kurtm,
ja es läuft wirklich. Habe heute Morgen alles kompiliert. Alle Optionen 
sind nun freigeschaltet. Die Keys die das Programm generiert haben wir 
jetzt an 3 Analyzern getestet. Es funktioniert.
Gruß Sven

Autor: kurtm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,
ich habe noch eine Frage: was oder wie gibt man am Analyzer die 
Bindestriche ein die zwischen den 7-stelligen Zeichengruppen stehen ?

Gruss

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurtm schrieb:
> Hallo Sven,
> ich habe noch eine Frage: was oder wie gibt man am Analyzer die
> Bindestriche ein die zwischen den 7-stelligen Zeichengruppen stehen ?
>
> Gruss

Hallo kurtm
Die Bindestriche werde garnicht eingegeben. Einfach die Buchstaben und 
Zahlen hintereinander. Buchstaben groß schreiben.
Gruß
Sven

Autor: Dave Trescher (Firma: Geknechteter Pennäler) (schueler-bubi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte eine Frage hierzu:

In dem Quelltext des Key-Progs taucht die Option Tracking-Generator auf.
Sollte dies etwa bedeuten, dass der TG bereits hardwaremässig (bis auf 
die N-Buchse) beim DSA815 (ohne TG) vorhanden ist?

Dies würde meine Kauffreudigkeit kräftig anspornen, weil dessen Preis 
viel sympatischer bei mir rüber kommt.   :-)

Einer Bestellung (evtl. zusammen mit Peter, 
Beitrag "Sammelbestellung?") stünde 
dann nichts mehr im Weg.

Danke
Dave

Autor: Ulrich Radig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Nein der Tracking Generator ist Hardwaremäßig vorhanden. Der SourceCode 
funzt.

Gruß
Uli

Autor: Ulrich Radig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry nicht vorhanden

Autor: Hank Scheufeler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na komm Dave - der Spektrum Analysator ist so dermaßen übermäßig 
günstig, die 150 Euro für den Tracking Gen ist wohl auch noch drin. Ein 
wenig sollte Rigol damit auch Geld verdienen dürfen sonst würden wir 
solche Schnapper gar nicht erst kaufen können.
Nicht dass ich was zu verschenken hätte, aber ein guter Deal ist nur 
dann langfristig wirklich gut, wenn beide dran verdienen und das DSA815 
ist schon recht aufwändig konstruiert.
Das DSA815 zu diesem Kampfpreis hat bei den Mitbewerbern von Rigol 
sicherlich alle Alarme losgehen lassen und an den Umsätzen gefressen.

Ohne das DSA815 müssten wir uns entweder mit

1) Schlechten China Geräten (z.B. Ebay 150980525441) rumärgern. Die 
haben bis zum Erscheinen des DSA815 noch 800-900 Euro gekostet und ich 
kann nicht verstehen, wie so einen Sch... jetzt noch jemand kaufen kann. 
650 Euro zzgl. 19% Einfuhrumsatzsteuer sind 775,- Euro!) für ein Gerät 
ohne On-Screen Menü, nur 1 GHz....also gerade mal ein Schätzeisen aber 
kein Messgerät.
oder
2) gebrauchten Schätzchen von Tektronix etc. für 1000 Euro oder mehr 
(unbestritten immer noch gut, aber nur in Monochrom, ohne USB, 
Screenshot etc. also doch mittlerweile veraltet und 15kg schwere 
Platzfresser auf dem Labortisch)
oder
3) Neuen Hameg, Agilent etc. für mind. den doppelten bis dreifachen 
Preis abgeben.

Mit dem nun vorhandenen Möglichkeiten kostet das DSA815 inkl. aller 
Optionen statt 3000 Euro brutto nur noch weniger als die Hälfte. Und 
jetzt willst Du für 175 Euro die 3 Jahre Garantie aufs Spiel setzen? Na 
ich weiß nicht.

Grüße
Hank

Autor: Dave Trescher (Firma: Geknechteter Pennäler) (schueler-bubi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hank Scheufeler schrieb:
> der Spektrum Analysator ist so dermaßen übermäßig
> günstig

Ja, ja, das stimmt schon, aber schau doch mal bitte nach meiner 
Firmenangabe.   :-)

In diesem Unternehmen gibts leider nur wenig Salair, deshalb: Geiz ist 
ge..



Übrigens, hier gibt es wohl den Keygen für DSA815 auch als Windows Prog:
http://www.eevblog.com/forum/testgear/sniffing-the...


Tschüss
Dave

Autor: DD6USG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte mal berichten zum Down- bzw. Upconverter.
Es entwickelt sich. Konzept wie oben.
Als Mischer 4mal LTC5510. Als Up-Converter auf 4.5-6GHz ist der über 
seinen Limits ich weiß. Aber kennt einer einen Mischer der mit einer ZF 
von 4.5-6GHz klarkommt und noch Gain hat ?
Und als Quellen 2mal LTC6946, einmal UFD1 auf 3GHz und einmal UFD3 auf 
4.5GHz, beide an der gleichen Referenz. LTC6945 wäre noch eine 
Alternative braucht es aber einen externen VCO. Zeitweilig dachte ich 
auch an Si570/571 und Oberwellen ausfiltern aber habe ich beerdigt, 
zuviel Aufwand. Die LTC6945/46 sind auch programmierbar (SPI Adapter 
DC590B) und kosten nicht die Welt. Evtl. pappe ich da noch jeweils ein 
Filter hinter (http://www.t-ceram.com).
Mit dem Filter auf der ZF bin ich mir noch nicht sicher, schwanke 
zwischen Microstripse oder Hohlleiter. Mit Kompromissen reicht auch ein 
einfacherer Hochpass.

So, das isses, Gerald.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich gut an Gerald. Ich bin gespannt auf die weiteren Schritte.
Peter

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fände es wegen des Preises interessant, dieses Gerät für 
Pre-Compliance Messungen zu verwenden. Das wurde hier ja auch schon 
diskutiert.

Frage: kennt jemand einen Anbieter, der das Gerät als Paket in einem 
kompletten Test Set verkauft, also z. B. mit den benötigten Optionen 
(Quasipeak), Antenne, Kabel, eventuell Nahfeldsonden, Netznachbildung 
usw.?

Das würde die Beschaffung sehr erleichtern.

Autor: RIchard GENder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Dave für den Link.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin beim Überarbeiten meines DSA-Programms, und als Zwischenergebnis 
ist ein Bildschirmkopie-Tool entstanden:

http://peter.dreisiebner.at/rigol-bildschirmkopie-lan/

Peter

Autor: Christian Petersen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter, finde ich toll, das du dich doch noch mal ran machst an die 
tolle Software die du für den Rigol geschrieben hast. wäre wirklich sehr 
schade gewesen, wenn die auf dem Punkt von letzten Dezmber stehen 
geblieben wäre
Gruß Christian DD7LP

Autor: studio25 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf http://riglol.3owl.com/ ist der neuste Keygenerator.

Autor: ?? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
studio25 schrieb:
> Auf http://riglol.3owl.com/ ist der neuste Keygenerator.

Da komm ich auf der SignUp-Seite von 3owl raus. :-(

Autor: Weisnichts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?? schrieb:
> studio25 schrieb:
>> Auf http://riglol.3owl.com/ ist der neuste Keygenerator.
>
> Da komm ich auf der SignUp-Seite von 3owl raus. :-(

Bei mir gehts. :-)

Autor: ?? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute gehts auch wieder. Die letzten beiden Tage war nix zu machen...

so long...

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

betrifft den DSA815 mit Firmware 00.01.07.
Kann jemand folgende Probleme nachvollziehen. Sind das Fehler oder ist 
das irgendwie systembedingt?

Erstes Problem:
Sobald der Span kleiner als 35 MHz ist, sinkt die angezeigte Kurve um ~ 
7 dB.

Beispiel:
1. grüne Preset-Taste gedrückt.
2. Span auf 35 MHZ gesetzt.
3. CF Step bei Frequency auf 1 MHz gesetzt.
4. und jetzt Stopfrequenz um 1 MHz verringern -> die Kurve sinkt um ~ 7 
dB.


Zweites Problem:
Die Wiederholfrequenz der Kurve ist manchmal langsam.

Konkret bei Startfrequenz von 400 MHz bis 500 MHz und jeweils 100 MHz 
Span,
dasgleiche bei Startfrequenz von 800 MHz bis 900 MHz und wieder jeweils 
100 MHz Span.
Sobald man z.B. die Mittenfrequenz ändert und die Startfrequenz 
außerhalb dieser 100 MHz Bereiche ist,
oder den Span ändert, größer oder kleiner ist egal, ist die 
Wiederholfrequenz der Kurver wieder schneller.

Beispiel:
1. grüne Preset-Taste gedrückt.
2. Startfrequenz auf 400 MHz gesetzt.
3. Stopfrequenz auf 500 MHz gesetzt.
4. den CF Step auf 1 MHz gesetzt.
5. die Center Frequenz jetzt um 1 MHZ per Step-Taste verkleinern und 
wieder vergrößern.
Man sollte jetzt deutlich den Unterschied in der 
Darstellungsgeschwindigkeit sehen.

Peter

Autor: Benutzerfehler? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Automatik (grüne Taste) -> Span verkleinert -> Bandbreite kleiner?

Würde beides erklären. Zitat:

Key Points:
 Reducing RBW will increase the frequency resolution, but will increase 
the sweep time (Sweep Time is affected by a combination of RBW and VBW 
when it is in Auto mode).
 RBW decreases with the span (non-zero span) in Auto RBW mode

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benutzerfehler,

dein Zitat ist sicher richtig. Nur ändert sich bei obigen Beispielen 
weder die RBW, VBW noch die Sweep Time.

Peter

Autor: Benutzerfehler? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja nun ein Widerspruch:

Zitat oben: Die Wiederholfrequenz der Kurve ist manchmal langsam.
Zitat unten: Nur ändert sich bei obigen Beispielen
weder ... noch die Sweep Time

Was denn nun?

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benutzerfehler,

wo ist der Widerspruch?

1. Startfrequenz 399 MHz und Span 100 MHz, Sweep Time 10 ms.
Die Geschwindigkeit der Anzeige des Signals ist wie 'üblich'.

2. Startfrequenz 400 MHz und Span 100 MHz, Sweep Time 10 ms.
Die Geschwindigkeit der Anzeige des Signals ist 'langsam'.

RBW und VBW wurden ebenfalls nicht geändert.
Vielleicht ändert sich intern im Gerät etwas, wird aber nicht angezeigt.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es ist von Rigol eine Antwort dazu gekommen.

Zitat:
Punkt 1. Ihre RBW Einstellungen stehen auf "Auto". Wenn Sie nun die 
Stopfrequenz verringern Sie die RBW von 1 MHz auf 300 KHz  - dies hat 
einen niedrigeren Rauschpegel zur Folge.
Abhilfe RBW auf Manuell stellen.
Punkt 2. Ist ein Firmware Bug in der Version 00.01.07. Ich leid es mal 
weiter an unser R&D Abteilung.

Ich bin mir momentan sicher, dass sich bei Punkt 1 die RBW nicht ändert, 
kann ich aber erst abends nochmal prüfen.

Peter

Autor: Karamba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist dabei herausgekommen?

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Punkt 1 hatte Rigol recht und ich habe mich geirrt.

Peter

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch sehr enttäuscht von diesem Gerät. Die Software ist eine 
Katastrophe. Die Treiber muss man sich im Netz irgendwo zusammen suchen 
und 100erte MB Software von Drittanbietern vorinstallieren. Ultra Signum 
habe ich nach 1 Woche noch immer nicht zum laufen gebracht. Das Gerät 
merkt sich nicht die letzte Einstellung, sodass man alles wieder mühsam 
eingeben muss. Pegeldarstellung lässt sich nicht verschieben... u.s.w.
Grüße

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt ein Update zum Rigol Bildschirmkopie Tool:
http://peter.dreisiebner.at/rigol-bildschirmkopie-lan/

Es funktioniert jetzt auch über eine USB-Verbindung.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für den DSA815 gibt es eine neue Firmware v00.01.09.07.
Im EEVblog-Forum wurde die Release Note und die Firmware gepostet:
http://www.eevblog.com/forum/testgear/spectrum-ana...

Ich habe die Firmware auf meinen DSA aufgespielt, von v00.01.08, gab 
kein Problem.
Und die mit dem Keygenerator freigeschalteten Optionen bleiben auch 
erhalten. Habe das Gerät zweimal neu gestartet, alles noch da.
Die LAN-Verbindung ist etwas schneller geworden, bei einer 
Bildschirmkopie von 11 auf knapp 8 Sekunden. Die USB-Verbindung 
funktioniert mit meinem Tool auch normal.

Peter

Edit: hier noch die MD5-Prüfsumme:
--------------------
[001/001] D:\DSA800_UpdateFile.sys
  Size:  2,275,684
  CRC-32:  55625943
  MD-5:  26d081fae19149fff7718df19d2a60fe

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im Menü 'System'->'Calibrate' gibt es einen neue Funktion 'Acc Cal'.
Steht vielleicht für 'accuracy calibration', wie in der Release Note 
angegeben:
"7 - Increase the accuracy of the calibration function."
Dauert auch doppelt so lange wie die 'Cal Now'-Funktion.

Peter

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter!
Vielen Dank für die Info, werde das Update nachher auch mal 
installieren.
Gruß, Helge

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einige Besitzer des DSA815 haben ihre Kalibrierdaten für den Tracking 
Generator gelöscht.
Geht ganz leicht mit dem "Maintenance Mode" wenn man nicht aufpasst.
Ich bin dabei zu helfen die Daten wiederherzustellen. Rigol weigerte 
sich an den Geräten etwas zu tun, da viele die Option aktivert hatten, 
ohne sie zu kaufen. Die Optionen wurden von Rigol gelöscht und die 
Geräte ohne Reparatur zurückgeschickt. Die Optionen lassen sich dann 
nicht wieder in der aktuellen Firmware aktivieren.

Ich kann die Kalibrierungsdaten noch nicht wiederherstellen, aber bei 
den Optionen hat es schon funktioniert.
SDRAM habe ich per JTAG ausgelesen, den Flashspeicher per SCPI-Befehl. 
Den Flashspeicher kann man auch beschreiben, ist aber nur für Textdaten 
geeignet.
Dann gibt es fünf versteckte Tastenkombinationen, der für den 
"Maintenance Mode" wurde ja schon veröffentlicht.
Die anderen sind aber noch nicht hilfreich und teilweise unbekannt was 
sie tun.
Dazu gibt es einige undokumentierte SCPI-Befehle, einige davon sind 
hilfreich.

Wenn jemand ebenfalls von dem Problem betroffen ist und etwas beitragen 
kann, wäre es nett wenn er mit mir Kontakt aufnimmt. Als E-Mail-Adresse 
kann mein nachname@nachname.at verwendet werden, nachname natürlich 
durch meinen Nachnamen ersetzen.

Wenn es keiner vorher macht, werde ich die Infos die ich gefunden habe, 
zusammenfassen und hier oder auf meiner Webseite veröffentlichen.

Im Bild sieht man wie das TG-Signal ohne Kalibrierdaten aussieht.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Wiederherstellen der verlorenen Kalibrierdaten für den Tracking 
Generator hat jetzt bei allen Betroffenen funktioniert.
Auch wenn alles funktioniert, ist es bei einem Fehler hilfreich die 
originalen Flashdaten zu haben.
Wer mein Bildschirmkopie-Tool verwendet, kann den gesamten Speicher 
leicht sichern. Es werden nur 4 MB von den 8 MB Flashspeicher verwendet.

Folgende SCPI-Befehle hintereinander ausführen, und die empfangenen 
Daten speichern:

:SYST:FRE? 0,1048576
:SYST:FRE? 1048576,1048576
:SYST:FRE? 2097152,1048576
:SYST:FRE? 3145728,1048576

Das Hakerl bei "Nur die Nutzdaten speichern" sollte gesetzt sein.
Dann können die vier Dateien im z.B. "DOS Fenster" von Windows 
zusammenkopiert werden:

copy /b 1.scpi + 2.scpi + 3.scpi + 4.scpi DSA815_FLASH_4MB.bin

Peter

Autor: Florian S. (florian_s83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

vielen Dank für die Mühe. Ich habe tatsächlich die Daten mal gesichert.

Zu dem Programm Bildschirmkopie für Rigol-Geräte:
Unter Kubuntu 64 Bit funktioniert - ohne Nachinstallation von 32-bit 
Paketen - die Windows-Version (Netzwerk) mit Wine auf Anhieb (DSA815TG, 
DS2072A).

Gruß Florian

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei das Format der TG- und DSA Kalibrierungsdaten aus dem 
Flash-Speicher.
Zumindest das was ich zu erkennen glaube. Aktuell konnte bei 5 Geräten 
die TG Daten wieder hergestellt werden.
Wenn man im "Maintenance Mode" unvorsichtigerweise auf "Clr Int Cal" 
drückt, werden Daten an die Adresse 391000h geschrieben.
Bis jetzt waren es immer die gleichen 44 Bytes. Es stimmt dann die 
Prüfsumme nicht mehr und die Meldung "TG cal data lost" erscheint am 
DSA.
Im Prinzip reicht es die richtige Prüfsumme wiederherzustellen.

Schreiben kann man mit: :SYST:FWR adresse,länge,daten
Man kann aber nicht beliebige Werte schreiben, z.B. 11h, 17h, 81h 
funktionieren nicht.

Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein großes Danke an Peter von einem anderen Peter.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei die restliche Info.

Peter

Autor: roema (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux Tool für DSA815TG

Hallo!

Habe mir für den DSA815 ein Linux Tool erstellt.
Ist noch nicht ganz fertig, bin noch dabei ein paar Dinge zu 
implementieren.

Wenn jemand interesse hat, kann er sich gerne melden.

Im Anhang ein Screenshoot.

lg roema

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lieber roema,
unter welchem Linux läuft das ??, ich habe auf einem kleinen 
portabelrechner
puppi-linunx am laufen und deine Software täte mich schon interessieren.
Leider ist die Software, die der Benutzer 'Peter aus OE angefangen hatte 
nie
fertig geworden aus welchen Gründen auch immer. Mal sehen was dein 
Projekt so kann. Würde mich freuen, wenn ich das mal ausprobieren darf. 
Gerne auch ne Info an meine privatmail. dd7lp at t-online.de
frohes Weihnachtsfest und ich warte mal der Dinge.
Grüße aus dem Norden von der Nordseeküste
Christian Petersen

Autor: roema (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Screenshoot der aktuellen Version.

lg Roema

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt interessant, kannst du das vielleicht auf Github stellen oder so?

Viele Grüße

Autor: roema (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das Tool in den letzten zwei Tagen programmiert und einige Sachen 
sind noch fehlerhaft. Diese möchte ich nocht ausbessern, dann stelle ich 
das Tool online.

Hie noch ein paar Bilder..

Lg roema

Autor: roema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, wenn jemand Ideen hat, dann bitte melden!

lg roema

Autor: roema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian Petersen!

Ich hab dir ein Mail geschrieben aber leider keine Antwort erhalten.

Zum Programm:

Die Verbindung übers Netzwerk funktioniert.

Derzeit bin ich daran, einen USBTMC Treiber mit libusb zu schreiben, 
dann sollte es auch funktionieren, wenn das Kernel Modul für usbtmc 
nicht verfügbar ist. Sobald dieser fertig ist, werde ich das Programm 
auf meiner Seite online stellen.

Wenn jemand Wünsche hat, kann er mir diese gerne per Mail senden oder 
hier einstellen.

Ich wünsche allen eine guten Rutsch!

lg Roema

manuel.roesel [at] swissonline.ch

Autor: Christian P. (christian_p20)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und guten Abend, danke für die Rückmeldung. Ich hätte mich die 
nächsten -tage gemeldet, liege momentan leider krank, verfolge deine 
aktivitäten auf jeden fall. Der Pedre hier im Forum hatte vor ca 2 
Jahren eine umfanreiche Software angefangen, die war schon recht toll, 
es fehlten noch einige Module, hat sich dann aber wohl komplett daraus 
zurückgezogen. Schade , auch die software ist au seiner webseite nicht 
mehr verfügbar.Evtl kann ich dich ja mal in den nächsten Tagen 
telefonisch kontaktieren wenns dir recht ist. Schreibe deine Nummer wenn 
du magst an meine privat-mail
dd7lp at t-online.de. ich würde dann gern emal einige Sachen per 
Handapparat besprechen.
Schöne Grüße aus dem Norden
Christian

Autor: Alter Kater (alter_kater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt eine neue Firmware - Version 1.12.
Hat diese Version schon jemand im Einsatz und konnte erste Erfahrungen 
damit sammeln?
Ich habe diese installiert und auch gleich den downgrade probiert - 
funktioniert!
Zu den in der Version Note genannten Änderungen ist mir auch eine neue 
Benennung und Sortierung der Lizenzen aufgefallen. Diese werden nun 
namentlich genannt (DSA800-AMK, DSA800-EMI und DSA800-VSWR) nur die 
Option 3 nicht - die 10Hz RBW Option existiert nicht mehr! Eine 
Recherche bei Rigol brachte Gewissheit, diese Option ist jetzt wohl nur 
noch den höherwertigen Geräten vorbehalten! Kann das jemand bestätigen?

Viele Grüße

Alter Kater

Autor: Florian S. (florian_s83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alter Kater,,

d.h. die vorher aktivierte 10 Hz RBW Funktion ist einfach verschwunden?

Gruß,

Florian

Autor: Alter Kater (alter_kater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

nein, alle Optionen bleiben erhalten.

Viele Grüße

Alter Kater

Autor: W.P. K. (elektronik24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Kater schrieb:
> Hallo Florian,
>
> nein, alle Optionen bleiben erhalten.
>
> Viele Grüße
>
> Alter Kater

Puhh.....


Hier übrigens das offizielle Change-Log dieser Version im besten 
Chinglish:

hange log : DSA800(DSP)Version Notes.doc
Version 00.01.12.00.02
Date 2014-11-10

Increase the frequency offset function.
Increase the switch between local and remote command.
Increase the frequency of logarithmic function
Increase the key lock function.
Increase the traditional Chinese features.
Increased access to frequency reference the status of a remote command.
Increase sanitation function.
Increase in Peak List can turn off the display line.
Modify the option name information directly display option.
Modify the Trace preservation order in CSV format, from a list of 
changes to the three column.
To improve the quality of AM demodulation.
Modify the “Clear All” for “Blank All”, and redefine the “Clear Write”.
To solve the problem of inaccurate measurement of N dB.
To solve the problem of freq Count is not accurate.
To solve the problem of error loading an State file
To solve the problem TX1000 instrument connection after the crash.
The lower limit of TG range from -30dBm to -20dBm.

Der letzte Punkt ist mir nicht ganz klar - der Tracking Generator war 
doch schon vorher auf -30dBm, den werden sie jetzt kaum auf -20dBm 
angehoben haben, oder? Das wäre sonst schon ein Grund nicht upzudaten.
@Alter Kater: kannst Du die TG Einstellung nach dem Upgrade bitte mal 
daraufhin prüfen? Danke

Autor: neuer Kater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss ich leider bestätigen, TG Limit auf -20dBm gesetzt.
Bin gerade dabei diesen Missstand zu beheben.

Brauche aber ein wenig Zeit um die Firmware zu analysieren.

Mfg

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War das zwischendurch mal -30? Die Original-Firmware hat nämlich -20. 
Vielleicht gibt es einen Grund, dass es nur -20 kann?

Autor: roema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mich an -30 auuch nicht erinnern.
Kann bestätigen dass alle Funktionen erhalten bleiben.

mfg

Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es einen Key Generator? :)
Ich habe das selbe Problem:
"
> Da komm ich auf der SignUp-Seite von 3owl raus. :-(
"
Danke

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Wo gibt es einen Key Generator? :)

Probier es hier:
http://gotroot.ca/rigol/
http://gotroot.ca/rigol/riglol-103d/

Die Key-Generatoren funktionieren aber nur bis zur Firmware 01.00.09.
Und eine ältere Firmware kannst du nur mit einem Bootloader kleiner 
00.01.04 laden.
Ansonst kann man die Hardware einfach manipulieren, wenn du noch 
Trail-Minuten über hast.

Hier zwei Links zu der Hardware-Manipulation:
http://www.eevblog.com/forum/testgear/spectrum-ana...
http://www.eevblog.com/forum/testgear/spectrum-ana...

Peter

Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

Ich habe auf die schnelle verstanden, dass man die Pins 7 und 8 vom 
U1105 kurzschließen soll.
Paar Trial Minuten sind vorhanden ;)
Wie findet man den U1105? Habe paar Mal hoch und runter gescrollt, und 
drum herum gelesen (soweit mein Englisch es zulässt)

Danke
Gruß Alex

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Wie findet man den U1105? Habe paar Mal hoch und runter gescrollt, und
> drum herum gelesen (soweit mein Englisch es zulässt)

Ich habe einen älteren DSA, aber nehme an, dass sich der Chip an der 
selben Stelle befindet wie bei den neueren DSAs.

Peter

Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar!
Super, danke schön!
Kann man dann gar nichts im Gerät speichern? ;) (Was wird alles im IC 
abgelegt)
An sich nicht schlimm. Kann man erst mal damit leben.
Der neue Keygenerator kommt bestimmt? Die Codeeingabe ist ja im Gerät 
drin.
Gruß Alex

: Bearbeitet durch User
Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat auf jeden Fall funktioniert.
Ich habe erst mal MEINE "Grundsettings" gemacht, und diese als preset 
gespeichert.
Dann das Gerät zerlegt. Dank Peter, das IC sofort gefunden.
Habe dann Pin 7 hoch gemacht und über 100 Ohm mit Pin8 verbunden.
Wollte die Pins nicht zusammen löten, weil ich nicht weiß, ob das für 
den uC EVENTUELL schädlich ist, wenn er das an Masse ziehen will. Wird 
aber sicherlich ein Widerstand zwischen sein.
Erst mal ist das eine gute Lösung. Hoffe es kommt irgendwann ein neuer 
KeyGenerator :)
DANKE PETER!!!

Autor: Rigol-Junior (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann jemand ein foto von der fertigen modifikation von u1105 hochladen ?


finde kein datenblatt für dieses IC.

Vielen Dank.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rigol-Junior schrieb:
> finde kein datenblatt für dieses IC.

Das sollte das Datenblatt sein:
http://www.fujitsu.com/downloads/MICRO/fsa/pdf/pro...

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Firmware 00.01.13.00.01:
http://www.eevblog.com/forum/testgear/spectrum-ana...

Firmware Release Notes for Version: 00.01.13.00.01, Release Date: 
2015-07-13
1. Solve bug where the frequency is 500 MHz and PA on amplitude is 
greater than 1dB and causing PA off problem. M
2. Make compatible with the digital board for 09 version. E
3. Solve the power sweep bug where the trace is a straight line. M

Funktioniert auch mit der FRAM-Modifikation laut 'radiogeek97', vier 
Postings unterhalb von obigen Link.

Peter

Autor: Rigol-Junior (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Peter Dreisiebner.

Hoffen wir auf einen baldigen Keygenerator....

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand herausgefunden, wie man den Trackingenerator in der 
Normalversion nachrüstet, bzw. aktiviert?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Frage war, weil ich mir ein DSA815 für 800€ B-Ware gekauft habe und 
ich nun überlege, ob ich es behalte. Sone Trackinggeschichte ist ja 
interessant, um Netzwerke, Antennen durchzumessen.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Hallo,
>
> hat jemand herausgefunden, wie man den Trackingenerator in der
> Normalversion nachrüstet, bzw. aktiviert?

Indem man einen einbaut :-)

In der Einfachversion (ohne -TG) ist gar keiner drin, da nützt also auch 
der beste Softwre-Hack nix :-)
Da ist nur eine schwarze Abdeckkappe, wo beim -TG eine N-Buchse sitzt.
http://www.batronix.com/versand/spektrumanalysator...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf den Platinen-Bildern hier sieht man ja die linke Buchse, tja die 
Frage ist, was noch so an Hardware fehlt?(ausser der Buchse natürlich)

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage wurde schon behandelt.
Lies mal hier (und die beiden nächsten Beiträge als Antwort).
Beitrag "Re: Rigol DSA815 Spektrum Analyser"

Tut mir leid, aber so ist es nun mal...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was soll ich machen? Platine ausbauen und zu Rigol nach China schicken?
Das wäre kein Problem, ist eben vehandlungssache.
Ich brauche den Trackingenerator irgendwann.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wer hat eine Lösung?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Platine ausbauen und zu Rigol nach China schicken?
Vergiß es - alleine das Porto hin und zurück wird mind. 200 Eur sein. Du 
kannst natürlich mal bei Rigol in Deutschland anfragen, aber ich glaube 
nicht, dass das erfolgreich ist.
Mein Rat: Vermutlich hast du das B-Ware Gerät von Conrad bei Ebay für 
825 Euro gekauft. Dann hast Du ja noch ein paar Tage Zeit es 
zurückzugeben. Ansonsten versuche es zu verkaufen, 900 Euro könnten 
schon drin sein, evtl. mehr. Die werden gebraucht nicht oft angeboten, 
da sie so gut sind (vor allem bei dem Preis) als dass sie einer wieder 
abgeben will. Jegliche Alternative kostet direkt das doppelte.

Daher: verkauf ihn (oder gib ihn zurück) und kaufe dir einen neuen 815er 
mit TG. Alles andere wird teurer.
Mit Trackinggenerator ist der Spekki z.Zt. am günstigsten bei 
Display3000 
(http://www.shop.display3000.com/messgeraete/rigol-...).
Vielleicht brauchst Du aber auch gar keinen TG, dann behalte es doch 
einfach. Denn wenn Du das Gerät ohne gekauft hast, dann war der ja wohl 
nicht so wichtig für Dich.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TG nachrüsten halte ich für aussichtslos. Ist halt nicht verbaut, leb' 
damit oder verkaufe das Gerät weiter und kauf dir ein anderes mit TG.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Danke für die Beiträge, ich vermute auch, dass da ein programmierter 
Baustein drin ist.
Ist eben alles eine Preisfrage, ich brauche den Analyzer eher selten und 
privat, ich will meine Amateurfunkgeräte durchmessen, hab auch ein 
Meguro MSG2560B(AM-FM-Signalgenerator mal für 200€ erworben).
http://www.radiomuseum.org/r/meguro_fm_am_signal_g...

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Zufall. Genau den gleichen MSG2560B hatte ich auch mal. 
Leider habe ich auf Ebay nur 100 Euro dafür bekommen :-(

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bei drei Geräten geholfen die gelöschten Lizenzen wieder 
herzustellen.

Die Geräte hatten die Firmware 01.08 und Lizenzen von dem Keygenerator.
Die Geräte wurden zu RIGOL gesendet für eine Reparatur.
RIGOL hat dabei die Lizenzen gelöscht und die Firmware auf Version 01.09 
upgedated.

Die Lizenzen von dem Keygenerator wurden dann nicht mehr akzeptiert.

Es ist aber möglich im Flashspeicher ein paar Bytes zu überschreiben.
Die Lizenzen sind danach wieder gültig.

Mit folgendem SCPI-Kommando kann man einen möglichen neuen PrivateKey 
auslesen:

:SYST:FRE? 3661824,21

Ergibt z.B.: SECRET80444DFECE903E

Mit dem Befehl ":PRIV:FACT:SKEY?" kann man den Key ebenfalls auslesen, 
wenn er vorhanden ist.
Ansonst gibt es keine Ausgabe.
Man kann auch einen neuen Key damit schreiben, aber dann verliert man 
die Lizenzen.

Für das Wiederherstellen der alten Lizenzen genügt es, das Wort "SECRET" 
zu überschreiben.
Mit folgendem SCPI-Kommando wird SECRET überschrieben:

:SYST:FWR 3661824,6,000000


Vielleicht kann man mit dem Key auch neue Lizenzen berechnen.
Ich hatte dabei noch keinen Erfolg.


Bei der Firmware 01.12 ist der mögliche PrivateKey an Adresse 0038:0000h 
(dez. 3727360), wenn er mit dem Kommando ":PRIV:FACT:SKEY ..." erstellt 
wird.

Beim Testen habe ich mir gerade alle Lizenzen gelöscht. Aber mit dem 
Überschreiben von "SECRET" sind sie wieder da. :-)


Ich habe das auch im EEVblog geschrieben, vielleicht können dort einige 
findige Köpfe damit etwas anfangen.
http://www.eevblog.com/forum/testgear/sniffing-the...

Peter

Autor: Frank Norbert Stein (franknstein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte dazu auch mal was fragen:

Hatte mir 2013 den DSA815TG gegönnt und damals auch von dem tollen 
Keygenerator profitiert   :-))) Danke dafür nochmals an die (den) 
Macher, ich selbst könnte das NIE.

Hatte nun lange keine Zeit mehr, mich mit dem SA zu beschäftigen, 
deswegen meine Firmware nicht mehr die Neueste ist. Auf
http://beyondmeasure.rigoltech.com/acton/form/1579...
sehe ich, dass es nunmehr eine Vers. 00.01.14 von 08/2015 gibt. Die 
Änderungen/Verbesserungen kenne ich nicht, aber meine Neugier möchte 
gerne updaten.

ABER: Bleiben nach diesem Update die vielen, praktischen Optionen (dank 
Keygen.) erhalten?

Logisch betrachtet, müssten sie eigentlich erhalten bleiben, denn woher 
sollte der SA "wissen" ob die damals eingegebenen Keys original von 
Rigol kamen, oder vom Keygen ??

Sicher bin ich aber nicht, deshalb frage ich, danke.

Frank

P.S. Die selbe Frage stellt sich mir beim DSO2072, der ebenfalls gepimmt 
ist. Neueste Firm ist von 10/2015.

Autor: Robert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal gesucht: anbei die PDF mit den Änderungen der einzelnen 
Versionen.
Bzgl. Deiner Frage mit dem Update bei einem gehackten Gerät: ja das 
würde mich auch interessieren. Mein gehackter 815er hat auch noch eine 
ältere Firmware drauf. Ein Feedback von jemandem der die aktuellste 
bereits eingespielt hat wäre schön.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Lizenzen bleiben mit der aktuellen Firmware 01.14 erhalten.
Die 10 Hz RBW Lizenz wird nur nicht richtig angezeigt, die Funktion 
bleibt aber erhalten.
Anbei die Screenshots von den Lizenzen von der Firmware 00.01.14.00.00.

Die Lizenzen bleiben auch beim DS/MSO2000 erhalten.
Wobei die letzte Firmware 00.03.04.01.00 nicht gut funktionieren soll.
Ich verwende noch die Version 00.03.03.01.00.

Peter

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mich geirrt, die vorletzte Firmware 00.03.03.02.06 (03.03.SP2) für 
das DS/MSO2000 soll nicht gut funktionieren.

Peter

Autor: Frank Norbert Stein (franknstein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> die Lizenzen bleiben mit der aktuellen Firmware 01.14 erhalten.

Klasse, Peter, herzlichen Dank für diese Infos und die Screenshoots. Nun 
kann ich -ohne Angst- mit dem Updaten der beiden Rigols beginnen.

Hatte ganz vergessen, dass ich ja auch noch einen Funktionsgenerator von 
Rigol habe (4062, oder so) und der auch damals "modifiziert" wurde.
Vermute, dass auch der dann durch ein Update seine besonderen 
Fähigkeiten nicht vergessen wird.

Tschüss
Frank

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank N. S. schrieb:
> Hatte ganz vergessen, dass ich ja auch noch einen Funktionsgenerator von
> Rigol habe (4062, oder so) und der auch damals "modifiziert" wurde.
> Vermute, dass auch der dann durch ein Update seine besonderen
> Fähigkeiten nicht vergessen wird.

Da musst du aufpassen. Wenn du den FG auf 200 MHz aufgebohrt hast, wird 
der auf die 60 MHz zurückgesetzt. Du musst vorher auf die 160 MHz 
umstellen, die bleiben erhalten.

Peter

Autor: Frank Norbert Stein (franknstein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Du musst vorher auf die 160 MHz
> umstellen

Super, das war eine neue und natürlich wichtige Info für mich.

Nochmals herzlichen Dank von
Frank

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nur zur Info.
Nach einem Firmware-Update sind bei mir die LAN-Einstellungen immer auf 
Standard mit DHCP usw. zurückgesetzt.

Ich verwende eine manuelle IP-Adresse, und die Änderungen werden nicht 
immer gespeichert.
Nach einem Neustart vom Gerät ist wieder alles auf 
Standard-Einstellungen.

Mir ist jetzt aufgefallen, wenn man nicht mit der Taste "Config" und 
"Ok" bestätigt, werden die Änderungen gespeichert.

Also die Änderungen vornehmen, mit der Menütaste "Zurück" oder einer 
anderen Funktionstaste die LAN-Einstellungen verlassen.
Das Gerät kurz noch eingeschalten lassen, danach aus- und wieder 
einschalten und die LAN-Einstellungen sind richtig.

Edit: Und immer "Enter" drücken nach Eingabe einer IP-Adresse!

Peter

Autor: Frank Norbert Stein (franknstein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmals Dankeschön, Peter, für diese weitere Info.

Gut zu wissen.  :-)

Allerdings sind die Rigols bislang noch nicht in meinem LAN eingebunden, 
aber irgendwann werden sie es sicher sein und dann kenne ich diese 
Stolperfalle.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich werde mein Rigol behalten, hat ja noch Garantie und der 
Tracking-Generator, wer weiss, da gibt es vielleicht irgendwann eine 
Lösung?
Das Gerät kann mit Tricks irgendwie 10Hz RBW und hat Farbdisplay, meine 
Welecs Oszilloskope von Wittig 4 und 2-Kanal habe ich auch behalten und 
da gibt es ja mittlerweise auch akzeptable Softwarelösungen, auch wenn 
es ja Jahre gedauert hat. Bei älteren, guten Lecroy-Oszilloskopen gibt 
es keine Vorverstärker-ICS mehr(Totalschäden).

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Und solche alte, schwere Kisten , wie HP 8590 oder ..60 Reihe, nö da hab 
ich keine Lust drauf, auf Reparaturen und Elkos und Verstärker zu 
tauschen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Technik geht weiter oder? Wozu ein Iphone6, wenn ein Siswoo C55 mit 
Dualsim es aucht schaft, dazu noch gute Mobilfunkverträge mit Auszahlung 
und 3G-Datenrate LTE im Telekomnetz für effektiv 5,55€/Monat.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und Baofeng UV-5R (25€)hat ja Yaesu-Funkgeräten Paroli geboten, da kann 
ich zumindest meine Amateurfunkgeräte durchmessen.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die alte Testversion für die Fernsteuerung des DSAs etwas 
aktualisiert.
Die LAN- und USB-Verbindung ist jetzt gleich wie bei dem 
Bildschirmkopie-Tool.
Mit der USB-Verbindung werden die Trace-Daten in Echtzeit am PC 
angezeigt. Ansonst hat sich an den Funktionen nichts geändert, die sind 
noch eine Baustelle.

Wer testen möchte, Download und kurze Bedienungsanleitung gibt es wieder 
online:
http://peter.dreisiebner.at/rigol-dsa815/index.htm

Peter

Autor: Christian Petersen (christian_p930)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
danke für die Info, ich habe gerade gesehen, das du geschrieben hast 
Firmware 1.14... ups, ich habe noch die Version 1.12 hier am laufen.Wo 
kann ich die Firmware Updates finden ? und muß ich erst v1.13 laden und 
dann 1.14 oder geht das gleich mit der Version 1.14??
Weiter wäre noch interessant, wie verhält sich die "Freischaltung" der 
tollen Optionen, bleiben die bestehn beim upgrade ? oder ändert sich 
etwas.
Wäre dir für eine Info bez. meiner Fragen sehr verbunden.
mit den besten Grüßen von der Nordsee
Christian P

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

die Firmware gibt es hier, auch für andere Rigol-Geräte:
http://int.rigol.com/Support/SoftDownload/3

Oder von mir, Version 01.04 bis 01.15, 13 MB:
http://peter.dreisiebner.at/temp/rigol_dsa815_firmware.zip

Wobei die 01.15 wieder eingezogen wurde, die hat schwere Fehler.

Updaten kannst du direkt auf die 01.14, und die Lizenzen bleiben 
erhalten.

Peter

Autor: Christian Petersen (christian_p930)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter, danke für die superschnelle Rückantwort, werde ich nacher 
gleich mal herunterladen
Frohes Fest und schöne Grüße
Christian

Autor: largosoft (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello everyone, I have a spectrum analyzer DSA815-TG and I try to update 
blockade, got it working again Through his advice.
the problem is that I delete the model, serial number and licenses had. 
Also, calibration data is erased.
lei so the only way to regain full functionality of the analyzer 
firmware is reinstalled complete with JTAG.
Someone could spend the entire firmware (approximately 5 Megas) and 
information to enter the serial number of my scanner.
from already very grateful. Excuse my English, use a translator, I'm 
from Argentina.

Autor: Golri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es denn was neues bzgl. Keygenerator für ein gerade gekauftes DSA 
815 (TG) ? Das was ich im Netz fand funktioniert wohl nach der neuen 
Bootladerversion nicht mehr. Gibt es noch Tricks (Firmware downgraden)?

Gruß und danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.