mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Offenbach, 20 Grad - die Frisur sitzt!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Seine Thesen, der Klimawandel ist alleine mit C02 nicht zu
> machen.Absorbtionsbanden von CO2 usw...
> Dazu bedarf es der positiven Wasserdampfrückkopplung. Die aber in der
> Realität nicht messbar ist. Ergo, die Klimamodelle sind falsifiziert.

aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Ich habe mir ketzerischerweise mal ein Video der "Klimaskeptiker"
> angesehen. Konkret dieses.
>
> Youtube-Video "Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls: Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK)"

Wenn du seriöse Infos suchst, ist EIKE nicht wirklich die beste Adresse.
EIKE täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt Desinformationen
und versucht, Einfluss auf Parteien zu nehmen. Die verantwortlichen Personen
sind und waren nicht in der Klimaforschung tätig. Der Verein veröffentlicht
keine Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Einige
Publikationen von Vereinsmitgliedern erschienen in Raubjournalen, werden
jedoch auf der Website als peer-reviewed (also durch wissenschaftliche
Qualitätssicherung geprüft) beworben. Eine Offenlegung der Finanzierung
des Vereins oder der Einkünfte der Mitglieder findet nicht statt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Europäisches_Institut_für_Klima_und_Energie

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Peter F. schrieb:
>> Seine Thesen, der Klimawandel ist alleine mit C02 nicht zu
>> machen.Absorbtionsbanden von CO2 usw...
>> Dazu bedarf es der positiven Wasserdampfrückkopplung. Die aber in der
>> Realität nicht messbar ist. Ergo, die Klimamodelle sind falsifiziert.
>
> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan

2/3 des Treibhauseffeks beruhen auf C02. So er in seinem Beitrag, wenn 
du andere Daten hast, her damit.

Johann L. schrieb:
> Wenn du seriöse Infos suchst, ist EIKE nicht wirklich die beste Adresse.
> EIKE täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt
> Desinformationen
> und versucht, Einfluss auf Parteien zu nehmen.

I

Johann L. schrieb:
> Wenn du seriöse Infos suchst, ist EIKE nicht wirklich die beste Adresse.
> EIKE täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt
> Desinformationen
> und versucht, Einfluss auf Parteien zu nehmen.

Wo liegt Eike denn jetzt falsch, so rein Wissenschaftlich?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Grade auf SPON gelesen:

"Einen historischer Hitzerekord hat Deutschland am Mittwoch wohl 
verfehlt."

Mal wieder knapp vorbei. Die Klimakatastrophe ist ausgefallen. Wider 
erwarten handelte es sich lediglich um drei heiße sonnige Tage. Dass 
diese ausgerechnet im Sommer auftraten sorgte natürlich zusätzlich für 
Verwirrung und Panik.
Aber natürlich ist die Gefahr damit nicht abgewendet. Führende 
Klimaschützer haben eine düstere Befürchtung geäußert: In diesem Jahr 
könnte es im Winter kalt werden. Manche Pessimisten sprechen sogar von 
Schnee. Gott mit uns!

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> "Einen historischer Hitzerekord hat Deutschland am Mittwoch wohl
> verfehlt."

Wieso lässt du dich denn immer von so Wetterberichten triggern?

Das ist Sommerloch-Clickbait, ungefähr auf dem Niveau von "Adolfs 
geheime Waffenfabrik: neue Reichsflugscheibe entdeckt" oder "Stefan 
Mross ist schwanger - zerbricht jetzt seine Ehe?"

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach gestrigem Temperatursturz von 12K ist es heute erfreulich angenehm.
21°C und die Jalousien sind nicht heruntergefahren.

Interessanterweise drehte hier der Wind von S-O auf westlich
und es gab keinen einzigen Regentropfen.
Normalerweise gehen hier solche Umschwünge
Mit hunderten von Feuerwehreinsätzen einher.

kein Gewitter, kein Regen, nix.

Die Kieler Woche fordert ihren Tribut ;)

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> A. K. schrieb:
>>> Beispiel: Eine globale Klimaveränderung hat regionale Folgen für
>>> Vegetation, Wasserhaushalt, Schneefall (=> Albedo), ... Veränderungen,
>>> die sich über einen längeren Zeitraum hinziehen, mindestens viele
>>> Jahrzehnte. Diese Veränderungen bilden wiederum ein Rückkopplungsglied
>>> für Wetter und Regionalklima. Vielleicht entsteht am fernen Ende davon
>>> wieder eine relativ regelmässige Entwicklung der Wetterlage, aber bis
>>> dahin kann es immer wieder zur chaotischen Wettereffekten kommen.
>>
>> ..Strahlungsleistung der Sonne? 11 jähriger Zyklus?
>>
>> ..äks..wäre ja wissenschaftlich.
>
> Mit erhöhter Strahlungsleistung lässt sich schlecht erklären, warum sich
> die untere Atmosphäre erwärmt, die obere Atmosphäre jedoch abkühlt.  Mit
> erhöhter Sonnenleistung würde man erwarten, dass sich die Atmosphäre vor
> allem tagsüber erwärmt und in niederen Breiten, was jedoch beobachtet
> wird, ist dass der stärkste Temperaturanstieg nachts bzw. in hohen
> Breiten stattfindet.

Würde man... in so fern mal alle Vorgänge und deren Zusammenhänge 
ausreichend kennt und davon sind wir weit entfernt wie uns der tägliche 
Wetterbericht klar macht.

>
> Und ja, die Sonne hat einen viel größeren Einfluss aufs Erdklima als der
> Treibhauseffekt: Ohne Treibhauseffekt wäre es ca 30°C kälter, ohne Sonne
> hätten wir Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt, also ca
> 280°C kälter.
>
> Trotzdem ist die an der Oberfläche empfangene Strahlungsleistung durch
> Gegenstrahlung (300 W/m²) fast doppelt so hoch wie diejenige durch
> Sonneneinstrahlung (175 W/m²).

Ich warte noch auf den Moment zu dem ein grüner Schlaumeier 
herausbekommt das Wasserdampf ein Treibhausgas ist und deswegen 
"findet", das das Wasser ins All gepumpt werden sollte..

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Peter F. schrieb:
>> Seine Thesen, der Klimawandel ist alleine mit C02 nicht zu
>> machen.Absorbtionsbanden von CO2 usw...
>> Dazu bedarf es der positiven Wasserdampfrückkopplung. Die aber in der
>> Realität nicht messbar ist. Ergo, die Klimamodelle sind falsifiziert.
>
> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan

Aus den Arschlöchern von Kühen und Schafen auch.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Peter F. schrieb:
>> Ich habe mir ketzerischerweise mal ein Video der "Klimaskeptiker"
>> angesehen. Konkret dieses.
>>
>> Youtube-Video "Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls: Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK)"
>
> Wenn du seriöse Infos suchst, ist EIKE nicht wirklich die beste Adresse.
>
>
> EIKE täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt 
> Desinformationen
> und versucht, Einfluss auf Parteien zu nehmen. Die verantwortlichen 
> Personen
> sind und waren nicht in der Klimaforschung tätig. Der Verein 
> veröffentlicht
> keine Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Einige
> Publikationen von Vereinsmitgliedern erschienen in Raubjournalen, werden
> jedoch auf der Website als peer-reviewed (also durch wissenschaftliche
> Qualitätssicherung geprüft) beworben. Eine Offenlegung der Finanzierung
> des Vereins oder der Einkünfte der Mitglieder findet nicht statt.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Europäisches_Institut_für_Klima_und_Energie


...funktioniert also wie ganz normale Politik, die erfindet ja auch 
Vorgänge, läßt Andere unter den Tisch fallen und schwafelt von 
Alternativlosigkeit.

Ist also völlig legitim.

Gruß,
Holm

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ist Siebenschläfer.

Wenn man sich aber das Wochenende so anschaut, dürfte der Juli heiss und 
trocken werden.

Hier 23° außen, 22°C innen. Passt :-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Peter F. schrieb:
>>> Seine Thesen, der Klimawandel ist alleine mit C02 nicht zu
>>> machen.Absorbtionsbanden von CO2 usw...
>>> Dazu bedarf es der positiven Wasserdampfrückkopplung. Die aber in der
>>> Realität nicht messbar ist. Ergo, die Klimamodelle sind falsifiziert.
>>
>> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan
>
> Aus den Arschlöchern von Kühen und Schafen auch.

Bei mir auch!

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> "Einen historischer Hitzerekord hat Deutschland am Mittwoch wohl
>> verfehlt."
>
> Wieso lässt du dich denn immer von so Wetterberichten triggern?
>
> Das ist Sommerloch-Clickbait, ungefähr auf dem Niveau von "Adolfs
> geheime Waffenfabrik: neue Reichsflugscheibe entdeckt" oder "Stefan
> Mross ist schwanger - zerbricht jetzt seine Ehe?"

Er tut das sehr wahrscheinlich um nicht aufzufallen, schließlich 
funktioniert der Triggercircuit um Klaus Kleber ("der schiefe Klaus")
exakt genauso, nur das die Flanken noch versteilert werden (Tunneldiode 
oder -Blick).

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>
>
> Er tut das sehr wahrscheinlich um nicht aufzufallen, schließlich
> funktioniert der Triggercircuit um Klaus Kleber ("der schiefe Klaus")
> exakt genauso, nur das die Flanken noch versteilert werden (Tunneldiode
> oder -Blick).
>
>

Nun, für 600.000€ per anno ( Quelle Süddeutsche ) kann Herr Kleber sich 
das ja auch leisten!

Ich bin ganz sicher, dass man mit 600T vom GEZ Gebührenzahler ein 
kritisch reflektierter und solidarischer Mensch ist und mindestens ein 
Che Guevara Poster zuhause versteckt hängen hat - und ganz mutig gegen 
Kapitalismus und Ungerechtigkeit kämpft!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Ich bin ganz sicher, dass man mit 600T vom GEZ Gebührenzahler ein
> kritisch reflektierter und solidarischer Mensch ist und mindestens ein
> Che Guevara Poster zuhause versteckt hängen hat - und ganz mutig gegen
> Kapitalismus und Ungerechtigkeit kämpft!

Ja und da kann man sich, für die Umwelt versteht sich, schon mal ein bis 
zwei E-Autos als Dritt- und Viertwagen rauslassen und auf den Verbrenner 
fahrenden Pöbel erzieherisch einwirken.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ich klinke mich jetzt hier wieder aus

Wollte dich nur mal kurz an dein Versprechen erinnern...

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>>
>>
>> Er tut das sehr wahrscheinlich um nicht aufzufallen, schließlich
>> funktioniert der Triggercircuit um Klaus Kleber ("der schiefe Klaus")
>> exakt genauso, nur das die Flanken noch versteilert werden (Tunneldiode
>> oder -Blick).
>>
>>
>
> Nun, für 600.000€ per anno ( Quelle Süddeutsche ) kann Herr Kleber sich
> das ja auch leisten!

Das stelle ich nicht in Zweifel..aber mir würde das mein Gewissen 
verbieten, ihm offensichtlich nicht.

>
> Ich bin ganz sicher, dass man mit 600T vom GEZ Gebührenzahler ein
> kritisch reflektierter und solidarischer Mensch ist und mindestens ein
> Che Guevara Poster zuhause versteckt hängen hat - und ganz mutig gegen
> Kapitalismus und Ungerechtigkeit kämpft!

Möglich.
Ich interessiere mich aber auch nicht für die Tapete in einer 
Irrenanstalt.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ich klinke mich jetzt hier wieder aus
>
> Wollte dich nur mal kurz an dein Versprechen erinnern...

Der Nächste bitte..

Gruß,

Holm

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es hat immer gerade das mit Klimawandel zu was halt passt.
> Geht das Eis an den Polkappen zurück -> Klimawandel.
> Nimmt es zu (was aktuell passiert) -> nur ein kurzes Anlauf holen, dann
> gehts aber abwärts.
> Ist es heiß -> Klimawandel.
> Ist es kalt -> Klimawandel.
> Ist es Trocken -> Mega-Dürre wegen Klimawandel.
> Regnet es -> Mega-Unwetter wegen Klimawandel.
> Passiert gar nichts spannendes -> "Wetter ist nicht Klima ihr Trottel
> ihr werdet trotzdem sterben".

Schmelzende Polkappen, steigender Meeresspiegel? Kann man alles sehr gut 
messen. Oder sind alles nur Lügen und Fakenews?

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Schmelzende Polkappen, steigender Meeresspiegel? Kann man alles sehr gut
> messen. Oder sind alles nur Lügen und Fakenews?

Alternativ wäre es interessant zu wissen, mit welcher Datenlage unsere 
ausgewiesene Klimaexperten einen Klimawandel annehmen würden.

Immerhin geht sogar unsere AfD-Größe Alice Weigel davon aus, daß sich 
zumindest das Klima ändert:

http://www.tagesschau.de/faktenfinder/weidel-klimawandel-101.html

Lediglich der menschliche Einfluß wird bestritten.

Beitrag #5888975 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> wäre ja wissenschaftlich.

Cyblord -. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Aus den Arschlöchern von Kühen und Schafen auch.
>
> Bei mir auch!

Ist das jetzt die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit oder der 
Anfang einer inhaltlichen Diskussion?

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Immerhin geht sogar unsere AfD-Größe Alice Weigel davon aus, daß sich
> zumindest das Klima ändert:

Seit die — verzeih, unsere — AfD-Größen aktiv sind, hat sich das Klima 
hierzulande geändert.  Wahrlich...

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Ist das jetzt die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit oder der
> Anfang einer inhaltlichen Diskussion?

Ich gehe mal von Letzterem aus. Aber erst einmal müssen die 
Protagonisten auf ihr gewohntes Niveau justieren.

Beitrag #5889036 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> wäre ja wissenschaftlich.
>
> Cyblord -. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Aus den Arschlöchern von Kühen und Schafen auch.
>>
>> Bei mir auch!
>
> Ist das jetzt die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit oder der
> Anfang einer inhaltlichen Diskussion?

Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:

https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg

..möglichst sachlich freilich...

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Schmelzende Polkappen, steigender Meeresspiegel? Kann man alles sehr gut
>> messen. Oder sind alles nur Lügen und Fakenews?
>
> Alternativ wäre es interessant zu wissen, mit welcher Datenlage unsere
> ausgewiesene Klimaexperten einen Klimawandel annehmen würden.
>
> Immerhin geht sogar unsere AfD-Größe Alice Weigel davon aus, daß sich
> zumindest das Klima ändert:
>
> http://www.tagesschau.de/faktenfinder/weidel-klimawandel-101.html
>
> Lediglich der menschliche Einfluß wird bestritten.

...Du verlinkst da versehentlich den "Faktenfinder" der Tagesschau..der 
eigentlich nie Fakten aber ständig Fakenews findet..

..wollte Dich nur höflich drauf aufmerksam machen.

Gruß,

Holm

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ...Du verlinkst da versehentlich den "Faktenfinder" der Tagesschau..der
> eigentlich nie Fakten aber ständig Fakenews findet..

Noch ein Link aus der Fake-New-Ecke:

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/alice-weidel-afd-klimawandel-weltklimarat

Falls das wirklich auch wieder Fake-News sind, solltest du zusammen mit 
Alice mal eine Gegendarstellung erwirken.

Oder ist es dir zu peinlich, als selbst ernannter "Klimaleugner" nicht 
einmal auf der Höhe der AfD zu sein?

Gerade gefunden:

https://afd-stadt-bielefeld.de/aktuelles/2019/06/alice-weidel-bekraeftigt-kritik-an-klimawandel-theorie/

Aber der AfD-Kreisverband Bielefeld existiert bestimmt auch nicht...

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>
> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>
> ..möglichst sachlich freilich...

Gut. Das aktuelle Tagesschau-Logo auf dem Bild von 2009 lässt zunächst 
vorsichtig vermuten, dass da jemand kreativ mit dem Bildmaterial 
umgegangen ist. Auf der Suche nach dem Originalbild von 2009 findet sich 
dann dieses:
https://correctiv.org/faktencheck/wirtschaft-und-umwelt/2019/06/05/manipulation-falsche-behauptung-ueber-rote-wetterkarte-der-tagesschau/

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ...Du verlinkst da versehentlich den "Faktenfinder" der Tagesschau..der
>> eigentlich nie Fakten aber ständig Fakenews findet..
>
> Noch ein Link aus der Fake-New-Ecke:
>
> 
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/alice-weidel-afd-klimawandel-weltklimarat
>
> Falls das wirklich auch wieder Fake-News sind, solltest du zusammen mit
> Alice mal eine Gegendarstellung erwirken.


Ach weißt Du, Zeit, Züddeutsche ARD+ZDF samt "Faktenfinder" .... :-)

> Oder ist es dir zu peinlich, als selbst ernannter "Klimaleugner" nicht
> einmal auf der Höhe der AfD zu sein?

Mir ist gar nichts peinlich, Dir ja auch nicht. Nicht mal die 
öffentliche Bekanntgabe das Du Dir solche AfD P o r n o s bei der Zeit 
reinziehst..

>
> Gerade gefunden:
>
> 
https://afd-stadt-bielefeld.de/aktuelles/2019/06/alice-weidel-bekraeftigt-kritik-an-klimawandel-theorie/
>
> Aber der AfD-Kreisverband Bielefeld existiert bestimmt auch nicht...

Ich muß doch gar nicht da nachgucken, Du kannst mir hier Weidel vor die 
Füße kippen wie Du willst (für mich argumentiert die aber recht 
sachlich).
Ich ziehe mir nur nicht immer das Meinungskostüm an das mir irgend einer 
hin hält und in Weidels Figur passe ich auch nicht., ich muß nicht Ihrer 
Meinung sein.

Du aber ziehst Dir jeden hingehaltenen alten Latsch an und denkst das 
ist Mode von Prada oder so.

Sorry, Deine Argumentation läuft völlig ins Leere.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>>
>> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>>
>> ..möglichst sachlich freilich...
>
> Gut. Das aktuelle Tagesschau-Logo auf dem Bild von 2009 lässt zunächst
> vorsichtig vermuten, dass da jemand kreativ mit dem Bildmaterial
> umgegangen ist. Auf der Suche nach dem Originalbild von 2009 findet sich
> dann dieses:
> 
https://correctiv.org/faktencheck/wirtschaft-und-umwelt/2019/06/05/manipulation-falsche-behauptung-ueber-rote-wetterkarte-der-tagesschau/

Selbst wenn es so wäre macht es trotzdem Spaß ..wobei natürlich Deine 
Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara 
angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge 
zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.

Forsche doch mal weiter, 2003 war heißer als 2009, evtl. findest du ja 
ein hübsches Bild des Tagesschau Wetterberichts. Ich wünsche Dir viel 
Spaß.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
>
> Immerhin geht sogar unsere AfD-Größe Alice Weigel davon aus, daß sich
> zumindest das Klima ändert:
>
> http://www.tagesschau.de/faktenfinder/weidel-klimawandel-101.html
>
> Lediglich der menschliche Einfluß wird bestritten.

Ja und? Soll sie vielleicht zugeben, dass hier irgend etwas ohne ihr 
persönliches Zutun den Bach hinuntergeht?

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> .wobei natürlich Deine
> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.

Bei so viel Lug und Trug um dich herum: Schreibst du dir eigentlich 
deine Nachrichten selbst?

Holm T. schrieb:
> das Du Dir solche AfD P o r n o s bei der Zeit
> reinziehst..

Du stehst auf Alice, gelle. Für dich als dominante Hete natürlich 
blöd...

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Schmelzende Polkappen, steigender Meeresspiegel? Kann man alles sehr gut
> messen. Oder sind alles nur Lügen und Fakenews?

Ja.
Youtube-Video "Klaus-Eckart Puls: Die bi-polare Klimaschaukel / Arktis und Antarktis (IKEK-11)"

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Wenn du seriöse Infos suchst, ist EIKE nicht wirklich die beste Adresse.
>> EIKE täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt
>> Desinformationen und versucht, Einfluss auf Parteien zu nehmen.
>
> Wo liegt Eike denn jetzt falsch, so rein Wissenschaftlich?

Sorry, ich verschwende bestimmt nicht meine Zeit mit 
"wissenschaftlichen" Videos vom EIKE und analysiere wo die wann welchen 
Bock schießen.

Aber wenn die was behaupten, dann gibt's doch bestimmt auch seriöse 
Quellen?  Solche die nicht die EIKE von ExxonMobil gesponsort werden — 
zwar nicht direkt, aber durch Organisationen mit der gleichen 
Briefkastenadresse.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Aber wenn die was behaupten, dann gibt's doch bestimmt auch seriöse
> Quellen?

Die seriösen Quellen werden doch im Video genannt. Im Grunde besteht das 
ganze Video aus seriösen Quellen. Z.B. dem IPPC (deren Basisberichte). 
Falls du das nicht weißt, das sind die, die die Klimapanik verbreiten.

Johann L. schrieb:
> Sorry, ich verschwende bestimmt nicht meine Zeit mit
> "wissenschaftlichen" Videos vom EIKE und analysiere wo die wann welchen
> Bock schießen.

Das ist aber ein Fehler, so rein wissenschaftlich. Bist bestimmt ein 
Kommunikationswissenschaftler? Das Medium ist die Botschaft, gell.

Meine Frage, wo Eike denn jetzt falsch liegt, hasst du auch noch nicht 
wissenschaftlich beantwortet. Immerhin ist das hier ein Technikerforum.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> .wobei natürlich Deine
>> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
>> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
>> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.
>
> Bei so viel Lug und Trug um dich herum: Schreibst du dir eigentlich
> deine Nachrichten selbst?

Nö, ich bin nur etwas wählerisch damit was ich glaube, für dich evtl. 
erkenntnisreich:

Youtube-Video "Rundfunkbeitragspflicht vs. Gewissensfreiheit - Olaf Kretschmann"

>

> Holm T. schrieb:
>> das Du Dir solche AfD P o r n o s bei der Zeit
>> reinziehst..
>
> Du stehst auf Alice, gelle. Für dich als dominante Hete natürlich
> blöd...

Och weißt Du..ich bin recht glücklich verheiratet, mein Bedarf ist damit 
gedeckt, aber das Weib ist nicht die bzw. der Einzige homosexuelle denen 
ich die Fähigkeit klar zu denken nicht abspreche.

Soll sie mal ihr Ding machen.

Gruß,

Holm

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Aber wenn die was behaupten, dann gibt's doch bestimmt auch seriöse
>> Quellen?
>
> Die seriösen Quellen werden doch im Video genannt. Im Grunde besteht das
> ganze Video aus seriösen Quellen. Z.B. dem IPPC (deren Basisberichte).
> Falls du das nicht weißt, das sind die, die die Klimapanik verbreiten.
>
> Johann L. schrieb:
>> Sorry, ich verschwende bestimmt nicht meine Zeit mit
>> "wissenschaftlichen" Videos vom EIKE und analysiere wo die wann welchen
>> Bock schießen.
>
> Das ist aber ein Fehler, so rein wissenschaftlich. Bist bestimmt ein
> Kommunikationswissenschaftler? Das Medium ist die Botschaft, gell.

Falsch geraten.

> Meine Frage, wo Eike denn jetzt falsch liegt, hasst du auch noch nicht
> wissenschaftlich beantwortet. Immerhin ist das hier ein Technikerforum.

Wie gesagt: Ich zieh mir keine EIKE-Videos rein.  Ich unterstützte die 
noch nichtmal mit einem Click.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Johann L. schrieb:
...
> Das ist aber ein Fehler, so rein wissenschaftlich. Bist bestimmt ein
> Kommunikationswissenschaftler?

Frischling im Forum? ;-)

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Frischling im Forum? ;-)

Heute so naiv? Wenn man die Weltherrschaft erreichen will,
muss man seine Adepten überall hinschicken. So kommen sie
auch hierher.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Heute so naiv? Wenn man die Weltherrschaft erreichen will,
> muss man seine Adepten überall hinschicken.

Das klappt aber besser, wenn man sie nicht gleich erkennt, statt sich 
das Schild umzuhängen. Sich ausgerechnet Johann auszusuchen... ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das klappt aber besser, wenn man sie nicht gleich erkennt, statt sich
> ein Schild umzuhängen. Sich ausgerechnet Johann auszusuchen... ;-)

Und ausgerechnet noch mit Eike!

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
[..]
>
> Wie gesagt: Ich zieh mir keine EIKE-Videos rein.  Ich unterstützte die
> noch nichtmal mit einem Click.

Du meinst Du bist bereits in Besitz der allumfassenden Wahrheit und bis 
auf zusätzliche Informationen weder angewiesen, noch hast Du es nötig 
diese überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Kommt in Deiner Wahrheit auch 
die Erde als Scheibe vor?

Ich schlage Dir vor das Du ein Buch schreibst und wenn Du damit fertig 
bist einfach das Manuskript wegwirfst, das verschafft uns hier die 
Möglichkeit zwischenzeitlich vernünftig zu diskutieren.

Gruß,

Holm

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Ja.
> Youtube-Video "Klaus-Eckart Puls: Die bi-polare Klimaschaukel / Arktis
> und Antarktis (IKEK-11)"

Wo wird denn da der Anstieg des Meeresspiegels erklärt? Nur weil es Orte 
gibt wo die Durchschnittstemperaturen aktuell (scheinbar) sinken, heißt 
das ja nicht dass es insgesamt trotzdem wärmer wird.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>
> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>
> ..möglichst sachlich freilich...

Selbst wenn es sich nicht um manipulierte Bilder handeln sollte: Es ist 
in diesem Fall scheiß egal, denn es sind Bilder einer WETTERkarte. Hat 
mit Klima so viel zu tun wie Holm mit Ahnung davon.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>>
>> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>>
>> ..möglichst sachlich freilich...
>
> Selbst wenn es sich nicht um manipulierte Bilder handeln sollte: Es ist
> in diesem Fall scheiß egal, denn es sind Bilder einer WETTERkarte. Hat
> mit Klima so viel zu tun wie Holm mit Ahnung davon.

Du solltest nicht zuviel voraussetzen. Es gibt sogar Leute, die glauben, 
es gälte verheiratet=heterosexuell.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
> ..möglichst sachlich freilich...

Der Holm mal wieder - einem Fake aufgesessen, und dann will er den 
sachlich diskutieren.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
so - heute morgen 11 Grad im Auto-Display.

Klimaerwärmung pöööh. wat wollt Ihr denn?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> so - heute morgen 11 Grad im Auto-Display.
>
> Klimaerwärmung pöööh. wat wollt Ihr denn?

Du wirst wohl auch vom Klima keine Ahnung haben und nur ein 
Wetterphänomen beschreiben, die Deutungshoheit haben Percy, Karl und 
Achim, auch wenn deren IQ  in Summe nur einstellig ist.

Gruß,

Holm

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab im Gerotze hier den Überblick verloren.
Was steht nochmal zur Debatte?
Gehts darum ob's immer wärmer wird? Ehrlich? In 2019?
Wo auch ein Trump sagt es wird wärmer und der Mensch könnte was damit zu 
tun haben?

Der momentane Wetterbericht und das Thermometer im Auto sind als 
Debattengrundlage, wenn man die unbedingt nochmal führen möchte, eh 
ungeeignet.
Eine warme Woche, so wie diese, ist genausowenig Beweis für einen 
Wandel wie ein kalter Winter ein Beweis gegen einen solchen ist.

Was zählt ist der Durchschnitt und die Tendenz über Jahre/Dekaden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ich hab im Gerotze hier den Überblick verloren.
> Was steht nochmal zur Debatte?
> Gehts darum ob's immer wärmer wird? Ehrlich? In 2019?
> Wo auch ein Trump sagt es wird wärmer und der Mensch könnte was damit zu
> tun haben?

Hältst Du Trump für kompetent in solchen Bereichen? Gesagt hat der ja 
schon sehr viel..komisches Zeug.
Das ist die selbe Argumentation wie die mit Weidel, sorry, ich kann da 
auch die Postfrau befragen und bekomme eine Meinung.

Offensichtlich denken die einfachen Naturen hier ich müsse doch auch der 
Meinung sein wenn Trump oder Weidel irgendwas gesagt haben, geht ja gar 
nicht das ich eine eigne Meinung habe.

>
> Der momentane Wetterbericht und das Thermometer im Auto sind als
> Debattengrundlage, wenn man die unbedingt nochmal führen möchte, eh
> ungeeignet.

Genau.
Interessanterweise die Einlassungen einiger Klimatologen und Geophysiker 
auch.

> Eine warme Woche, so wie diese, ist genausowenig Beweis für einen
> Wandel wie ein kalter Winter ein Beweis gegen einen solchen ist.
>

Wäre ja schön wenn das mal unsere Politiker begreifen würden, statt 
dessen wird jeder Regen oder das Ausbleiben von Solchem als Beweis für 
den Klimawandel durchs Dorf getrieben.

> Was zählt ist der Durchschnitt und die Tendenz über Jahre/Dekaden.

Was hättest Du denn da an konkreten Zahlen und womit sind die 
hinterlegt, oder schwurbelst Du nur?

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>>>
>>> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>>>
>>> ..möglichst sachlich freilich...
>>
>> Selbst wenn es sich nicht um manipulierte Bilder handeln sollte: Es ist
>> in diesem Fall scheiß egal, denn es sind Bilder einer WETTERkarte. Hat
>> mit Klima so viel zu tun wie Holm mit Ahnung davon.
>
> Du solltest nicht zuviel voraussetzen. Es gibt sogar Leute, die glauben,
> es gälte verheiratet=heterosexuell.

Du solltest die bunte Knete in Deiner Rübe mal wieder umrühren. Ich 
schrieb ich bin glücklich verheiratet und habe damit keinen Bedarf mich 
anderweitig umzusehen, es ist damit nicht nötig meine sexuellen 
Vorlieben auf Kompatibiität mit Weidel oder Trump abzuklopfen.

Du bist sicherlich innerlich ein guter Mensch, es wird scheinbar Zeit 
das man Dich mal wendet.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
BTW: zu Correctiv:

https://www.deutschland-kurier.org/verdacht-der-untreue-und-verschleierung-correctiv-steuergelder-fuer-den-kampf-gegen-die-afd/


...selbstverständlich ist das eine "böse" Quelle..

Wie oben schon zu lesen war, für Manche ist halt das "Medium die 
Botschaft".

Gruß,
Holm

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ja schön, dass Ihr auch Ironie erkennt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
> Du solltest nicht zuviel voraussetzen. Es gibt sogar Leute, die glauben,
> es gälte verheiratet=heterosexuell.
>
> Du solltest die bunte Knete in Deiner Rübe mal wieder umrühren. Ich
> schrieb ich bin glücklich verheiratet und habe damit keinen Bedarf mich
> anderweitig umzusehen, es ist damit nicht nötig meine sexuellen
> Vorlieben auf Kompatibiität mit Weidel oder Trump abzuklopfen.
>
Mal einfach so aus purem Desinteresse gefragt: Tut das irgend jemand?

> Du bist sicherlich innerlich ein guter Mensch, es wird scheinbar Zeit
> das man Dich mal wendet.
>
Vorsicht, meine hier an den Tag gelegte Freundlich könnte auf 
Verstellung beruhen.

Holm T. schrieb:

> Du wirst wohl auch vom Klima keine Ahnung haben und nur ein
> Wetterphänomen beschreiben, die Deutungshoheit haben Percy, Karl und
> Achim, auch wenn deren IQ  in Summe nur einstellig ist.
>
Danke für die Blumen, aber wie kommst Du darauf, ich wolle mich zu 
meteorologischen Fragen äußern?
Ich versuche bisher ja noch nicht einmal,  aufzudröseln,  was Du durch 
Dein vermeintlich hyperandroides Auftreten kompensieren wollen könntest.
Aber gib ruhig weiter den Zerknallhirsch.

: Bearbeitet durch User
Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die Diskussion nicht.
Greta, dieses schwedische Mädel mit den Zöpfen sagt es uns doch jeden 
Freitag!

Zum Glück ist sie Schwedin! Denn in der BRD sind zopftragende Mädchen 
schonmal ein Indiz für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus!

Und was EIKE betrifft:
Wozu haben wir ein NetzDG?

Außerdem finde ich, dass Klimaleugnung endlich strafrechtlich relevant 
werden sollte!
Man muss diese Leute ja nicht in Gefängnisse sperren - aber man könnte 
doch Lager einrichten und dann die Leute (weiter)bilden!

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Deutungshoheit haben Percy, Karl und Achim

Nö, ich diskutiere hier nicht über das Klima und dessen Wandel, weil ich 
davon fast genau so wenig Ahnung habe wie du. Aber nur fast.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

>>
> Vorsicht, meine hier an den Tag gelegte Freundlich könnte auf
> Verstellung beruhen.
>

..keit?

Ok..damit unterscheidet sie sich ja nicht von Dem was Deine restliche 
"Person" so ausmacht.


Gruß,
Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>>>
>> Vorsicht, meine hier an den Tag gelegte Freundlich könnte auf
>> Verstellung beruhen.
>>
>
> ..keit?
>
> Ok..damit unterscheidet sie sich ja nicht von Dem was Deine restliche
> "Person" so ausmacht.
>

Nun, das ist wesentlich für jede Person im Wortsinne. Ich freue mich, 
dass Du zu den wenigen Menschen zu gehören scheinst,  denen geläufig 
ist, was 'Person' überhaupt bedeutet.

Und schönen Dank auch für die Ergänzung - ja,  .keit bringt es auf den 
Punkt.

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Zum Glück ist sie Schwedin! Denn in der BRD sind zopftragende Mädchen
> schonmal ein Indiz für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus!

Deswegen?
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf?fbclid=IwAR3hf4OJiA8R3AWsI62L0KZAqKjqrAwmgWZk3U8VXhVoNkuWBTWuwQfY08Q

Das Indiz in diesem Fall für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus war 
wohl eher die Mitgliedschaft der Eltern in einer rechtsextremen 
Kameradschaft. Ist aber nur eine Vermutung...

Bitte beim Thema bleiben und den Thread nicht auch noch an die Wand 
fahren!

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>>>
>>> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>>>
>>> ..möglichst sachlich freilich...
>>
>> Gut. Das aktuelle Tagesschau-Logo auf dem Bild von 2009 lässt zunächst
>> vorsichtig vermuten, dass da jemand kreativ mit dem Bildmaterial
>> umgegangen ist. Auf der Suche nach dem Originalbild von 2009 findet sich
>> dann dieses:
>>
> 
https://correctiv.org/faktencheck/wirtschaft-und-umwelt/2019/06/05/manipulation-falsche-behauptung-ueber-rote-wetterkarte-der-tagesschau/
>
> Selbst wenn es so wäre macht es trotzdem Spaß ..wobei natürlich Deine
> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.

Warum nicht einfach selber mal gucken wenn man den Quellen nicht glaubt.

z.B. hier: Youtube-Video "ZDF wetter (16.07.2009)"

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Deswegen?
> 
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf?fbclid=IwAR3hf4OJiA8R3AWsI62L0KZAqKjqrAwmgWZk3U8VXhVoNkuWBTWuwQfY08Q
>
> Das Indiz in diesem Fall für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus war
> wohl eher die Mitgliedschaft der Eltern in einer rechtsextremen
> Kameradschaft. Ist aber nur eine Vermutung...
> Bitte beim Thema bleiben und den Thread nicht auch noch an die Wand
> fahren!

Amadeo Antonio Stiftung?

Also da sind wir aber jetzt bei Stasi Mitarbeiterin
Anetta Kahane gelandet

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Der momentane Wetterbericht und das Thermometer im Auto sind als
> Debattengrundlage, wenn man die unbedingt nochmal führen möchte, eh
> ungeeignet.
> Eine warme Woche, so wie diese, ist genausowenig Beweis für einen
> Wandel wie ein kalter Winter ein Beweis gegen einen solchen ist.
>
> Was zählt ist der Durchschnitt und die Tendenz über Jahre/Dekaden.

Ja.

Und da hilft es, wenn man sich an Menschen wendet, die so langfristig 
planen (müssen) und direkt vom Wetter/Klima abhängen - und die auch noch 
über viele Jahrzehnte (durchaus auch über Jahrhunderte) entsprechende 
Messungen samt Aufzeichnungen durchgeführt haben: Winzer

Wir sind hier oft an Rhein, Mosel, Ahr, teilweise auch Main unterwegs 
und trinken gerne Wein. Und da kommt man praktisch immer mit dem Winzer 
und/oder dem Partner ins Gespräch darüber, wie sich die Dinge über die 
Generationen geändert haben: Arbeitsbedingungen, Preise, Kork oder nicht 
Kork, Rebsorten und natürlich auch den Klimawandel.

Die Änderungen zeigen sich sowohl in der Möglichkeit des Anpflanzens 
wärmeliebender Sorten (die früher nicht anbaubar waren), der immer 
früher einsetzenden Blüte als auch im stetig steigenden Zuckergehalt als 
Ausdruck der Aufsummierung der Sonnenscheindauer im entprechenden Jahr.

Über all diese Parameter - und noch einige Werte mehr - führen Winzer 
penibel Buch, oft über Generationen.

Bisher gab es keinen einzigen Winzer, dem nicht vollkommen klar war, 
dass sich das Klima in den letzten 50 Jahren ganz erheblich geändert 
hat, und zwar ist es deutlich wärmer geworden. Und nicht wenige sind der 
Ansicht, dass sich der Trend eher noch beschleunigt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tatsache der Erwärmung als solche bestreitet eigentlich kaum noch 
jemand. In Frage gestellt wird die Auffassung, diese sei durch 
menschliches Handeln verursacht, und hieraus wird abgeleitet, man 
brauche nichts dagegen zu tun.


"Warum soll ich gegenlenken, wenn ich in den Gegenverkehr fahre, 
schließlich liegt das nicht an mir, sondern am Seitenwind!"

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> "Warum soll ich gegenlenken, wenn ich in den Gegenverkehr fahre,
> schließlich liegt das nicht an mir, sondern am Seitenwind!"

warum soll ich Bahn fahren, wenn ich für 40km 2 Stunden brauche,
ich per Auto aber in 25 Minuten da bin?

warum haben wir keine Fahrradwege die auch überland TIPTOP sind?

solange wir solche Zustände haben,
gibt es in meinen Augen auch kein Klima- oder Umweltproblem.
wenn das nur ansatzweise der Fall wäre, hätte man schon
vor einem viertel Jahrhundert gegen gesteuert.

andere Länder können es, Deutschland nicht.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> Zum Glück ist sie Schwedin! Denn in der BRD sind zopftragende Mädchen
>> schonmal ein Indiz für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus!
>
> Deswegen?
> 
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf?fbclid=IwAR3hf4OJiA8R3AWsI62L0KZAqKjqrAwmgWZk3U8VXhVoNkuWBTWuwQfY08Q
>
> Das Indiz in diesem Fall für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus war
> wohl eher die Mitgliedschaft der Eltern in einer rechtsextremen
> Kameradschaft. Ist aber nur eine Vermutung...

Du Vermutest das vermutet wurde und das ist dann Deine Begründung die 
eine Richtlinie legitimieren soll?
Entschuldige mal, der scheiß wird ordentlich mit Steuergeldern 
gepudert..

>
> Bitte beim Thema bleiben und den Thread nicht auch noch an die Wand
> fahren!

Dann bring nicht noch mehr solcher Jokes..

Gruß,
Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Tatsache der Erwärmung als solche bestreitet eigentlich kaum noch
> jemand. In Frage gestellt wird die Auffassung, diese sei durch
> menschliches Handeln verursacht, und hieraus wird abgeleitet, man
> brauche nichts dagegen zu tun.
>
>
> "Warum soll ich gegenlenken, wenn ich in den Gegenverkehr fahre,
> schließlich liegt das nicht an mir, sondern am Seitenwind!"

Die Frage ist welches Mittel Du zu Einsatz bringst, in Deinem Vergleich 
ist es wahrscheinlich nicht hilfreich gegenzulenken um dafür das Auto 
rechts neben Dir an einen Straßenbaum zu drängen, genau das passiert 
aber hier.
Klimarettung auf kosten der unteren Bevölkerungsschichten. Das vor Dir 
und hinter Dir mehrere LKW trotzdem in den Gegenverkehr fahren scheint 
Dich dabei nicht im Geringsten zu stören, Du definierst das Problem 
einfach als nicht existent.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Le X. schrieb:
>> Der momentane Wetterbericht und das Thermometer im Auto sind als
>> Debattengrundlage, wenn man die unbedingt nochmal führen möchte, eh
>> ungeeignet.
>> Eine warme Woche, so wie diese, ist genausowenig Beweis für einen
>> Wandel wie ein kalter Winter ein Beweis gegen einen solchen ist.
>>
>> Was zählt ist der Durchschnitt und die Tendenz über Jahre/Dekaden.
>
> Ja.
>
> Und da hilft es, wenn man sich an Menschen wendet, die so langfristig
> planen (müssen) und direkt vom Wetter/Klima abhängen - und die auch noch
> über viele Jahrzehnte (durchaus auch über Jahrhunderte) entsprechende
> Messungen samt Aufzeichnungen durchgeführt haben: Winzer
>
> Wir sind hier oft an Rhein, Mosel, Ahr, teilweise auch Main unterwegs
> und trinken gerne Wein. Und da kommt man praktisch immer mit dem Winzer
> und/oder dem Partner ins Gespräch darüber, wie sich die Dinge über die
> Generationen geändert haben: Arbeitsbedingungen, Preise, Kork oder nicht
> Kork, Rebsorten und natürlich auch den Klimawandel.
>
> Die Änderungen zeigen sich sowohl in der Möglichkeit des Anpflanzens
> wärmeliebender Sorten (die früher nicht anbaubar waren), der immer
> früher einsetzenden Blüte als auch im stetig steigenden Zuckergehalt als
> Ausdruck der Aufsummierung der Sonnenscheindauer im entprechenden Jahr.
>
> Über all diese Parameter - und noch einige Werte mehr - führen Winzer
> penibel Buch, oft über Generationen.
>
> Bisher gab es keinen einzigen Winzer, dem nicht vollkommen klar war,
> dass sich das Klima in den letzten 50 Jahren ganz erheblich geändert
> hat, und zwar ist es deutlich wärmer geworden. Und nicht wenige sind der
> Ansicht, dass sich der Trend eher noch beschleunigt.


Jetzt bringe noch einen Winzer aus Australien der das Selbe erzählt, 
anderenfalls handelt es sich um einen mehr oder weniger lokalen Effekt.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Matthias L. schrieb:
>>> Holm T. schrieb:
>>>> Laß uns doch mal über das Bild hier diskutieren:
>>>>
>>>> https://www.bilder-upload.eu/upload/19a21f-1561631611.jpg
>>>>
>>>> ..möglichst sachlich freilich...
>>>
>>> Gut. Das aktuelle Tagesschau-Logo auf dem Bild von 2009 lässt zunächst
>>> vorsichtig vermuten, dass da jemand kreativ mit dem Bildmaterial
>>> umgegangen ist. Auf der Suche nach dem Originalbild von 2009 findet sich
>>> dann dieses:
>>>
>>
> 
https://correctiv.org/faktencheck/wirtschaft-und-umwelt/2019/06/05/manipulation-falsche-behauptung-ueber-rote-wetterkarte-der-tagesschau/
>>
>> Selbst wenn es so wäre macht es trotzdem Spaß ..wobei natürlich Deine
>> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
>> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
>> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.
>
> Warum nicht einfach selber mal gucken wenn man den Quellen nicht glaubt.
>
> z.B. hier: Youtube-Video "ZDF wetter (16.07.2009)"

Weil es mich gar nicht selbst interessiert, ich fand es nur amüsant und 
es paßt so schön..

Mir ist völlig klar das man die Farbskala verschieben kann wie man 
möchte und das das überhaupt kein Argument ist. ..nur weder 2003 noch 
2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf, im Unterschied 
zu heute.

Nicht die Bilder sind der Beweis für den Hype, Eure Reaktion ist es.

Gruß,

Holm

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Tatsache der Erwärmung als solche bestreitet eigentlich kaum noch
> jemand

Ja, das wird mittlerweile allgemein akzeptiert.
Nur die Meinungen ob und wie man gegensteuern soll, die geht 
auseinander.
Hier kann man m.M.n. auch gerne diskutieren.

Trotzdem gibts nochn paar die irgendwas von wegen lokalen Effekten oder 
Ausreißer nach oben/unten erzählen wollen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> solange wir solche Zustände haben, gibt es in meinen Augen auch kein
> Klima- oder Umweltproblem.
> wenn das nur ansatzweise der Fall wäre, hätte man schon vor einem
> viertel Jahrhundert gegen gesteuert.
>

Klar. Und der Koran ist wunderschön, denn Allah höchstpersönlich hat ihn 
verfasst.
Und weil er so wunderschön ist, muss er von Allah stammen, denn ein 
Mensch hätte etwas so Göttliches nicht vollbringen können.

Oder einfacher: Tuberkulose ist gesund, sonst gäbe es sie nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nanu? Wer fährt denn jetzt den Thread an die Wand?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Deswegen?
>>
> 
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf?fbclid=IwAR3hf4OJiA8R3AWsI62L0KZAqKjqrAwmgWZk3U8VXhVoNkuWBTWuwQfY08Q
>>
>> Das Indiz in diesem Fall für ein völkisch-reaktionäres Elternhaus war
>> wohl eher die Mitgliedschaft der Eltern in einer rechtsextremen
>> Kameradschaft. Ist aber nur eine Vermutung...
>> Bitte beim Thema bleiben und den Thread nicht auch noch an die Wand
>> fahren!
>
> Amadeo Antonio Stiftung?
>
> Also da sind wir aber jetzt bei Stasi Mitarbeiterin
> Anetta Kahane gelandet

Na aber, so sagt man das doch nicht, schließlich ist Erstens IM Erika 
auch über jeden Zweifel erhaben und Zweitens ist im Kampf gegen "Rächts" 
jedes Mittel recht.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Die Tatsache der Erwärmung als solche bestreitet eigentlich kaum noch
>> jemand
>
> Ja, das wird mittlerweile allgemein akzeptiert.
> Nur die Meinungen ob und wie man gegensteuern soll, die geht
> auseinander.
> Hier kann man m.M.n. auch gerne diskutieren.
>
> Trotzdem gibts nochn paar die irgendwas von wegen lokalen Effekten oder
> Ausreißer nach oben/unten erzählen wollen.

Na und? laß sie doch erzählen oder hast Du ein Problem mit von Deiner 
abweichenden Meinungen?

Gruß,
Holm

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> der Koran ist wunderschön, denn Allah höchstpersönlich hat ihn
> verfasst.

was hat DAS nun hier zu suchen?
wo ist denn da der Themenbezug?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> der Koran ist wunderschön, denn Allah höchstpersönlich hat ihn
> verfasst.

was hat DAS nun hier zu suchen?
wo ist denn da der Themenbezug?

steigt DIR der Freitag zu Kopfe?

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Du Vermutest das vermutet wurde und das ist dann Deine Begründung die
> eine Richtlinie legitimieren soll?
> Entschuldige mal, der scheiß wird ordentlich mit Steuergeldern
> gepudert..


Von was redest du? Es gibt eine solche Richtlinie wie sie weiter oben 
angedeutet wurde nicht und hat es auch nie gegeben. Es ging hier um ein 
Fallbeispiel wo Eltern die nachweislich in einer rechtsextremen 
Kameradschaft waren ihren Kindern "vermutlich" eine völkische Erziehung 
verpasst haben. Wenn man in die rechte Und die Handlungsempfehlung für 
dieses Fallbeispiel las sich dann so:

"In der konkreten Situation ist es hilfreich, die Eltern zum 
persönlichen Gespräch in die Kita einzu-laden. Hierbei sollte es um die 
bestmögliche Unterstützung der Kinder gehen – ausgehend davon, dass fast 
alle Eltern ein gutes und bildungserfolgreiches Aufwachsen ihrer Kinder 
wünschen. Es sollte deutlich gemacht werden, inwiefern autoritäre und 
geschlechterstereotype Erziehungs-stile die vielfältigen Möglichkeiten 
von Kindern einschränken und Entwicklungen erschweren."

OMG!! Es wird empfohlen mit den Eltern zu sprechen! Nein! Hilfe Stasi 
2.0!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> der Koran ist wunderschön, denn Allah höchstpersönlich hat ihn
>> verfasst.
>
> was hat DAS nun hier zu suchen?
> wo ist denn da der Themenbezug?
>
Ich habe Deinen Zirkelschluss mit einem Beispiel zu einem anderen Thema 
illustriert.

> steigt DIR der Freitag zu Kopfe?

Bisher nicht, aber vielleicht besteht noch Hoffnung  ;-))

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>> Bisher gab es keinen einzigen Winzer, dem nicht vollkommen klar war,
>> dass sich das Klima in den letzten 50 Jahren ganz erheblich geändert
>> hat, und zwar ist es deutlich wärmer geworden. Und nicht wenige sind der
>> Ansicht, dass sich der Trend eher noch beschleunigt.
>
> Jetzt bringe noch einen Winzer aus Australien der das Selbe erzählt,
> anderenfalls handelt es sich um einen mehr oder weniger lokalen Effekt.

Und noch einen Winzer aus der Arktis und Antarktis. ;-)

Hey - ich bin tatsächlich mal einer Meinung mit Holm :-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Jetzt bringe noch einen Winzer aus Australien der das Selbe erzählt,
> anderenfalls handelt es sich um einen mehr oder weniger lokalen Effekt.

Zumindest scheint es sich um einen europäischen Effekt zu handeln, denn 
die deutlich frühere Blüte wird auch in Frankreich, Italien und Spanien 
beobachtet.

Ich weiss von Kalifornien, dass dort in vielen alten Anbauregionen keine 
alten Sorten mehr angepflanzt werden, weil das optimale 
Temperaturfenster für sie schon länger (nach oben hin) verlassen wurde. 
Gleiches gilt für Südspanien. Für Andalusien habe ich es zumindest von 
einem Winzer aus erster Hand, dass es da größere Probleme mit alten 
Sorten gibt und man neuere, hitzeresistentere benötigt.

Zu Australien fehlen mir die Daten. Eventuell weiss jemand anderer dazu 
mehr.

Dazu kommt, dass sich der Gürtel, in dem Weinanbau möglich ist, sich 
immer weiter nach Norden vorgeschoben hat. Die Ostsee ist schon länger 
Rieslinggebiet, Kanada beginnt auch mit dem Anbau.

Aus Norwegen gibt es ebenfalls erste Rieslinge alter Sorten. Früher war 
das klimatisch einfach nicht möglich.

Die höheren Temperaturen führen jetzt auch dazu, dass Ahr-Weine 
mittlerweile die französischen Weine abgehängt haben. Die klimatischen 
Bedingungen, die man früher in der Bordeauxregion hatte, hat man jetzt 
hier und dort nicht mehr, da es auch dort wärmer geworden ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Und noch einen Winzer aus der Arktis und Antarktis. ;-)

Nicht ganz Arktis, aber ungefähr auf dem Breitengrad von Anchorage in 
Alaska. Also da wo jemand einstmals versprach, Ananas anzubauen, das 
Versprechen aber leider nicht einhielt:
https://www.norwegenservice.net/weinanbau-in-norwegen

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Du Vermutest das vermutet wurde und das ist dann Deine Begründung die
>> eine Richtlinie legitimieren soll?
>> Entschuldige mal, der scheiß wird ordentlich mit Steuergeldern
>> gepudert..
>
>
> Von was redest du? Es gibt eine solche Richtlinie wie sie weiter oben
> angedeutet wurde nicht und hat es auch nie gegeben.

Ok, in Deiner Parallelwelt ist also die von der Kahane-Stiftung 
herausgegebene Broschüre mit Richtlinien für Kindereinrichtungen nicht 
existent?


> Es ging hier um ein
> Fallbeispiel wo Eltern die nachweislich in einer rechtsextremen
> Kameradschaft waren ihren Kindern "vermutlich" eine völkische Erziehung
> verpasst haben. Wenn man in die rechte Und die Handlungsempfehlung für
> dieses Fallbeispiel las sich dann so:
>
> "In der konkreten Situation ist es hilfreich, die Eltern zum
> persönlichen Gespräch in die Kita einzu-laden. Hierbei sollte es um die
> bestmögliche Unterstützung der Kinder gehen – ausgehend davon, dass fast
> alle Eltern ein gutes und bildungserfolgreiches Aufwachsen ihrer Kinder
> wünschen. Es sollte deutlich gemacht werden, inwiefern autoritäre und
> geschlechterstereotype Erziehungs-stile die vielfältigen Möglichkeiten
> von Kindern einschränken und Entwicklungen erschweren."
>
> OMG!! Es wird empfohlen mit den Eltern zu sprechen! Nein! Hilfe Stasi
> 2.0!

Es wird empfohlen sich in die Erziehung der Eltern einzumischen und zwar 
aus politischen Gründen. Wieso Stasi 2.0? Kahane ist erwiesenermaßen 
Stasi 1.0 ..

Ich habe einen sogenannten Persilschein, alle Mitarbeiter des 
öffentlichen Dienstes wurden in den 90ern untersucht ob sie Verbindungen 
zur Staatsicherheit hatten und wenn ja, entlassen. Der Bundesbeauftragte 
für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen 
Demokratischen Republik konnte gemäß $19 StUG keine Hinweise auf eine 
wie auch immer geartete Tätigkeit meiner Person für die Staatssicherheit 
finden, das habe ich schriftlich.

Es scheint aber heute zu Tage völlig normal zu sein Sowas wie Kahane mit 
Steuermitteln zu finanzieren damit die sich in das Leben der Leute 
einmischen kann. Dafür war ich nicht in Leipzig auf der Straße! Zum 
Teufel mit diesem Pack!

Gruß,
Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Und noch einen Winzer aus der Arktis und Antarktis. ;-)
>
> Nicht ganz Arktis, aber ungefähr auf dem Breitengrad von Anchorage in
> Alaska.

Anchorage ist auch Nordhalbkugel, deswegen an dieser Stelle nicht recht 
hilfreich.

YAlso da wo jemand einstmals versprach, Ananas anzubauen, das
> Versprechen aber leider nicht einhielt:
> https://www.norwegenservice.net/weinanbau-in-norwegen

Dafür baut man auf Island erfolgreich Bananen an.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Jetzt bringe noch einen Winzer aus Australien der das Selbe erzählt,
>> anderenfalls handelt es sich um einen mehr oder weniger lokalen Effekt.
>
> Zumindest scheint es sich um einen europäischen Effekt zu handeln, denn
> die deutlich frühere Blüte wird auch in Frankreich, Italien und Spanien
> beobachtet.
>


Hmm..vor 2 oder 3 Jahren hatten wir hier einen nicht enden wollenden 
Winter mit Schnee und Eis. Nixda mit früher Blüte.

> Ich weiss von Kalifornien, dass dort in vielen alten Anbauregionen keine
> alten Sorten mehr angepflanzt werden, weil das optimale
> Temperaturfenster für sie schon länger (nach oben hin) verlassen wurde.
> Gleiches gilt für Südspanien. Für Andalusien habe ich es zumindest von
> einem Winzer aus erster Hand, dass es da größere Probleme mit alten
> Sorten gibt und man neuere, hitzeresistentere benötigt.

Ich fragte nicht umsonst nach Australien, ich hätte gerne diese aussage 
von einem Ort auf der Südhalbkugel bezug nehmend auf das oben in "EIKE" 
verlinkte.

>
> Zu Australien fehlen mir die Daten. Eventuell weiss jemand anderer dazu
> mehr.
>
> Dazu kommt, dass sich der Gürtel, in dem Weinanbau möglich ist, sich
> immer weiter nach Norden vorgeschoben hat. Die Ostsee ist schon länger
> Rieslinggebiet, Kanada beginnt auch mit dem Anbau.

Die Sahara war früher auch mal ein fruchtbares Gebiet.

>
> Aus Norwegen gibt es ebenfalls erste Rieslinge alter Sorten. Früher war
> das klimatisch einfach nicht möglich.
>
> Die höheren Temperaturen führen jetzt auch dazu, dass Ahr-Weine
> mittlerweile die französischen Weine abgehängt haben. Die klimatischen
> Bedingungen, die man früher in der Bordeauxregion hatte, hat man jetzt
> hier und dort nicht mehr, da es auch dort wärmer geworden ist.

Du redest immer das Selbe. Es ist nicht so das ich nicht begreifen würde 
was Du erzählst und ich ziehe es auch nicht in Zweifel, allerdings 
stelle ich mir die Frage ob daraus die richtigen Schlüsse gezogen 
werden.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Jetzt bringe noch einen Winzer aus Australien der das Selbe erzählt,
> anderenfalls handelt es sich um einen mehr oder weniger lokalen Effekt.

Portalseite des "The Australian Wine Research Institute" dazu:
https://www.awri.com.au/industry_support/climate-environment/climate-adaptation/

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>
> Aus Norwegen gibt es ebenfalls erste Rieslinge alter Sorten. Früher war
> das klimatisch einfach nicht möglich.
>
Ich bin kein Weintrinker, daher erinnere ich mich nur bruchstückhaft an 
Folgendes:
Eine iberische Rebsorte war in Südeuropa wegen irgend eines Parasiten 
ausgestorben;  man hatte aber Ewigkeiten zuvor einige Stöcke nach 
Schweden verschenkt.
Dort hatten die sich so gut gemacht, fass der iberische Bestand aus den 
paar Stöcken rekonstruiert werden konnte.

Wer sich auskennt, wird vielleicht erzählen können, wie die Geschichte 
tatsächlich abgelaufen ist und wann.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>> Zumindest scheint es sich um einen europäischen Effekt zu handeln, denn
>> die deutlich frühere Blüte wird auch in Frankreich, Italien und Spanien
>> beobachtet.
>
> Hmm..vor 2 oder 3 Jahren hatten wir hier einen nicht enden wollenden
> Winter mit Schnee und Eis. Nixda mit früher Blüte.

Wie schon weiter oben geschrieben: es geht hier nicht um einzelne Jahre 
sondern um mehrere Jahrzehnte. Das eine ist Wetter, das andere Klima.

Die Aufzeichnungen zu den Blütezeiten erstrecken sich eben über 
Jahrzehnte - und da ist der Trend recht eindeutig.

>> Ich weiss von Kalifornien, dass dort in vielen alten Anbauregionen keine
>> alten Sorten mehr angepflanzt werden, weil das optimale
>> Temperaturfenster für sie schon länger (nach oben hin) verlassen wurde.
>> Gleiches gilt für Südspanien. Für Andalusien habe ich es zumindest von
>> einem Winzer aus erster Hand, dass es da größere Probleme mit alten
>> Sorten gibt und man neuere, hitzeresistentere benötigt.
>
> Ich fragte nicht umsonst nach Australien, ich hätte gerne diese aussage
> von einem Ort auf der Südhalbkugel bezug nehmend auf das oben in "EIKE"
> verlinkte.

Dazu kann ich bisher nichts liefern.
Allerdings handelt es sich auch schon so nicht mehr um ein lokales 
Phänomen.

>> Dazu kommt, dass sich der Gürtel, in dem Weinanbau möglich ist, sich
>> immer weiter nach Norden vorgeschoben hat. Die Ostsee ist schon länger
>> Rieslinggebiet, Kanada beginnt auch mit dem Anbau.
>
> Die Sahara war früher auch mal ein fruchtbares Gebiet.

Richtig. Und auch da war es auf der Erde deutlich wärmer.

> Du redest immer das Selbe.

Nein, ich habe ergänzt. Ich versuche nur zu zeigen, dass es sich nicht 
um ein lokales Phänomen von Mosel, Rhein, Main und Ahr handelt.

> Es ist nicht so das ich nicht begreifen würde
> was Du erzählst und ich ziehe es auch nicht in Zweifel, allerdings
> stelle ich mir die Frage ob daraus die richtigen Schlüsse gezogen
> werden.

Welche Schlüsse würdest Du denn daraus ziehen, dass sich die 
Weinanbaugrenze stetig nach Norden verschiebt während die früher warmen 
und idealen Weinanbauregionen sich nach hitzefesteren Sorten umsehen 
müssen, damit sie ihren Ertrag halten können?

Für mich zumindest ergibt sich zusammen mit vielen anderen Indizien das 
Bild, dass es spürbar wärmer wird.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Was hättest Du denn da an konkreten Zahlen und womit sind die
> hinterlegt, oder schwurbelst Du nur?

Was interessieren Dich konkrete Zahlen, Du Schwätzer.

Die Zahlen einer kleinen Sternwarte tief im Osten Sachsens, die seit 
1950 das Wetter mitschreibt, und anhand deren sich die ganz einfach die 
Temperatursteigerung von 1.5K pro 100a nachvollziehen läßt hab ich schon 
gebracht, die hast Du als unglaubwürdig dargestellt. Natürlich war auch 
eine Sternwarte in der DDR bereits vor 50 Jahren Teil der großen 
Klimaverschwörung.

Du bist so lächerlich.

Die Zahlen sagen übrigens auch: Tagesminimum im Winter keine Steigerung, 
die Winter können punktuell genauso kalt werden wie vor 100 Jahren. 
Höchsttemperatur im Sommer - wohlgemerkt Tagesmaximum - Steigerung um 
3K/100a. Es gibt definitiv und gemessen auch in Dtland heissere 
Sommertage als vor 100 Jahren.

Und ja, das ist Klima - langjährige Beobachtung unter konstanten 
Beobachtungsbedingungen, mit einem Wetterhäuschen und kalibrierten 
Messgeräten. Nicht ein punktueller Wetterbericht oder eine Temperatur 
vom Autothermometer.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>>> Zumindest scheint es sich um einen europäischen Effekt zu handeln, denn
>>> die deutlich frühere Blüte wird auch in Frankreich, Italien und Spanien
>>> beobachtet.
>>
>> Hmm..vor 2 oder 3 Jahren hatten wir hier einen nicht enden wollenden
>> Winter mit Schnee und Eis. Nixda mit früher Blüte.
>
> Wie schon weiter oben geschrieben: es geht hier nicht um einzelne Jahre
> sondern um mehrere Jahrzehnte. Das eine ist Wetter, das andere Klima.

Ist ja schick, wenn es nicht früh blüht, dann ist es Wetter. Blüht es 
früh, dann ist es Klima?

>
> Die Aufzeichnungen zu den Blütezeiten erstrecken sich eben über
> Jahrzehnte - und da ist der Trend recht eindeutig.
>
>>> Ich weiss von Kalifornien, dass dort in vielen alten Anbauregionen keine
[..]
>
> Dazu kann ich bisher nichts liefern.
> Allerdings handelt es sich auch schon so nicht mehr um ein lokales
> Phänomen.
>
>>> Dazu kommt, dass sich der Gürtel, in dem Weinanbau möglich ist, sich
>>> immer weiter nach Norden vorgeschoben hat. Die Ostsee ist schon länger
>>> Rieslinggebiet, Kanada beginnt auch mit dem Anbau.
>>
>> Die Sahara war früher auch mal ein fruchtbares Gebiet.
>
> Richtig. Und auch da war es auf der Erde deutlich wärmer.
>
>> Du redest immer das Selbe.
>
> Nein, ich habe ergänzt. Ich versuche nur zu zeigen, dass es sich nicht
> um ein lokales Phänomen von Mosel, Rhein, Main und Ahr handelt.
>
>> Es ist nicht so das ich nicht begreifen würde
>> was Du erzählst und ich ziehe es auch nicht in Zweifel, allerdings
>> stelle ich mir die Frage ob daraus die richtigen Schlüsse gezogen
>> werden.
>
> Welche Schlüsse würdest Du denn daraus ziehen, dass sich die
> Weinanbaugrenze stetig nach Norden verschiebt während die früher warmen
> und idealen Weinanbauregionen sich nach hitzefesteren Sorten umsehen
> müssen, damit sie ihren Ertrag halten können?

Entschuldige bitte, willst Du nicht verstehen was ich sage oder kannst 
Dus wirklich nicht?


Gruß,
Holm

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>
> Welche Schlüsse würdest Du denn daraus ziehen, dass sich die
> Weinanbaugrenze stetig nach Norden verschiebt während die früher warmen
> und idealen Weinanbauregionen sich nach hitzefesteren Sorten umsehen
> müssen, damit sie ihren Ertrag halten können?
>   Für mich zumindest ergibt sich zusammen mit vielen anderen Indizien
> das Bild, dass es spürbar wärmer wird.

Das ist mMn sogar das sicherste Anzeichen für eine Veränderung. 
Thermometer können nur den Augenblickswert anzeigen;  die Auswertung der 
Zeitreihen zur Gewinnung eines Klimamodells ist notwendig immer 
hypothetisch.
Darauf kommt es allerdings überhaupt nicht an,  denn unsere 
Lebensbedingungen richten sich nach Flora und Fauna um uns herum - und 
denen sind unsere Theorien egal. Wir sollten uns nach dem richten, was 
wir in unserem Biotop beobachten können - physikalische Parameter mögen 
dann für die Feinabstimmung nützlich sein.
Vielleicht klappt ja mal was,  ohne gleich wieder den Schnupfen mit der 
Pest zu bekämpfen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ...selbstverständlich ist das eine "böse" Quelle..

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland-Kurier

Ernsthaft? Eine AfD-nahe Zeitung, deren Betreiber eine AfD-nahe Stiftung 
ist, die von einem so AfD-nahen Ex-CDUler geführt wird, dass der aus der 
CDU ausgetreten ist, schreibt was gegen Correctiv?

Das wundert mich jetzt aber...

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Was hättest Du denn da an konkreten Zahlen und womit sind die
>> hinterlegt, oder schwurbelst Du nur?
>
> Was interessieren Dich konkrete Zahlen, Du Schwätzer.


..oha, sehr angenehm, Tiffe.

>
> Die Zahlen einer kleinen Sternwarte tief im Osten Sachsens, die seit
> 1950 das Wetter mitschreibt, und anhand deren sich die ganz einfach die
> Temperatursteigerung von 1.5K pro 100a nachvollziehen läßt hab ich schon
> gebracht, die hast Du als unglaubwürdig dargestellt. Natürlich war auch
> eine Sternwarte in der DDR bereits vor 50 Jahren Teil der großen
> Klimaverschwörung.

Habe ich das lieber Schwätzer?

>
> Du bist so lächerlich.

Die Tatsache das ich Dich belächle nennt man anders, mach Dich mal 
kundig.

>
> Die Zahlen sagen übrigens auch: Tagesminimum im Winter keine Steigerung,
> die Winter können punktuell genauso kalt werden wie vor 100 Jahren.
> Höchsttemperatur im Sommer - wohlgemerkt Tagesmaximum - Steigerung um
> 3K/100a. Es gibt definitiv und gemessen auch in Dtland heissere
> Sommertage als vor 100 Jahren.

..und was interpretiert ein Schwätzer da so hinein?
>
> Und ja, das ist Klima -

Wohl mehr Klimakterium.. Hitzewellen?

Geh spielen Du Doof!

Gruß,

Holm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Warum nicht einfach selber mal gucken wenn man den Quellen nicht glaubt.

Fakten! Das sind Fakten!!! Du kannst doch den Fake-News-Gläubigen nicht 
mit Fakten kommen. Das überfordert die.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
[..]
>
> Das ist mMn sogar das sicherste Anzeichen für eine Veränderung.
> Thermometer können nur den Augenblickswert anzeigen;  die Auswertung der
> Zeitreihen zur Gewinnung eines Klimamodells ist notwendig immer
> hypothetisch.
> Darauf kommt es allerdings überhaupt nicht an,  denn unsere
> Lebensbedingungen richten sich nach Flora und Fauna um uns herum - und
> denen sind unsere Theorien egal. Wir sollten uns nach dem richten, was
> wir in unserem Biotop beobachten können - physikalische Parameter mögen
> dann für die Feinabstimmung nützlich sein.
> Vielleicht klappt ja mal was,  ohne gleich wieder den Schnupfen mit der
> Pest zu bekämpfen.

Du läßt die Veränderungen der Pflanzen selbst außer Acht, Veränderungen 
im Erbgut, verwendete Pflanzenschutzmittel etc. pp..

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ...selbstverständlich ist das eine "böse" Quelle..
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland-Kurier
>
> Ernsthaft? Eine AfD-nahe Zeitung, deren Betreiber eine AfD-nahe Stiftung
> ist, die von einem so AfD-nahen Ex-CDUler geführt wird, dass der aus der
> CDU ausgetreten ist, schreibt was gegen Correctiv?
>
> Das wundert mich jetzt aber...

Nö, bei Dir nur mit einem Aus-Lächeln:-)
Du wunderst Dich nicht, Du begreifst es einfach nicht.
Beweise uns einfach das Gegenteil..wenn  Dus kannst, bis dahin siehst Du 
wie ein Looser aus.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Weil es mich gar nicht selbst interessiert, ich fand es nur amüsant und
> es paßt so schön..

Ja nee ist klar. Mal wieder das typsche Zurückrudern, wenn Du Deine 
dümmliche "Argumentation" nun gar nicht mehr halten kannst.

> nur weder 2003 noch
> 2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf

Doch, durchaus. Auch 1990 war schon Klimawandel. Es gab auch 2007 schon 
eine Klimakanzlerin. Nur hat die das ganz schnell vergessen, als ihr die 
Autoindustrie geflüstert hat, dass sie das nicht will.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>
> Du läßt die Veränderungen der Pflanzen selbst außer Acht, Veränderungen
> im Erbgut, verwendete Pflanzenschutzmittel etc. pp..
>

Was genau würde sich ändern, wenn ich diese Parameter beachtete? Real, 
nicht für das Modell.

Wenn der Regenwald erst einmal weg ist, kommt es nicht mehr auf die 
Ursache an (abgebrannt, gerodet, vergiftet. ..). Dann ist er weg.

Wenn wir aber Reben und Getreide haben, die auf weiten Teilen der 
Erdoberfläche nicht mehr gedeihen mögen, dann könnte gegengesteuert 
werden, sofern bekannt ist, was Flora jetzt genau nicht mag.

Dies alles nur mal unter der Fiktion, so weit reichende spontane 
Mutationen wie von Dir geschildert wären plausibel.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> weder 2003 noch
> 2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf

Das stimmt nicht. Bei mir war das die ganze Schulzeit über (1980 bis 
1993) ein Thema, an dem kein Schüler vorbei kam. Wir hatten sogar 
Klassenarbeiten dazu.

Damals hiess es allerdings noch, dass wir ab 2010 kein Öl mehr haben 
werden, dass wir verbrennen können. Ich wünschte, es wäre tatsächlich so 
gekommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Mir ist völlig klar das man die Farbskala verschieben kann wie man
> möchte und das das überhaupt kein Argument ist. ..nur weder 2003 noch
> 2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf, im Unterschied
> zu heute.
>
> Nicht die Bilder sind der Beweis für den Hype, Eure Reaktion ist es.

Was denn für ein Hype? Wer regt sich denn darüber auf?
Diese (Fake)Grafik wurde doch ausschließlich im rechtem Spektrum 
verbreitet und mit jeder Menge Schaum vorm Mund diskutiert und 
kommentiert. 2009 gab es noch keine AfD die sich darüber hätte aufregen 
können.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Die höheren Temperaturen führen jetzt auch dazu, dass Ahr-Weine
> mittlerweile die französischen Weine abgehängt haben. Die klimatischen
> Bedingungen, die man früher in der Bordeauxregion hatte, hat man jetzt
> hier und dort nicht mehr, da es auch dort wärmer geworden ist.

Schauen wir uns doch einfach die Daten an. Ja es ist seit den 80er 
Jahren Wärmer geworden. Ab ungefähr 2010 geht der Trend aber wieder 
abwärts. Obwohl die CO2 Konzentration zunimmt. Wie erklärt ihr euch das?


Was auch physikalisch logisch ist, wie im "Eike" Video erklärt, bedarf 
es dazu der positiven Wasserdampfrückkopplung.
Die es aber in der Realität nicht gibt.  Tut mir ja leid für die Gretas 
hier im Forum, die Klimamodelle sind falsifiziert. Punkt.


Quelle:
https://www.telegraph.co.uk/news/earth/paris-climate-change-conference/12025836/Paris-climate-conference-10-reasons-why-we-shouldnt-worry-about-man-made-global-warming.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Bei mir war das die ganze Schulzeit über (1980 bis
> 1993) ein Thema, an dem kein Schüler vorbei kam. Wir hatten sogar
> Klassenarbeiten dazu.

Umso erbärmlicher ist es, dass die Politik heute aus den Löchern 
gekrochen kommt: Klimawandel? Davon haben wir ja noch nie gehört. Das 
hätte uns ja mal jemand sagen müssen. Da hätten wir ja viel eher was tun 
sollen.

Und natürlich gab es auch vor 20 Jahren bereits Schüler, die sich dafür 
interessiert haben. Die hatten nur kein Facebook und Twitter, um sich zu 
vernetzen und Aktionen zu koordinieren.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Weil es mich gar nicht selbst interessiert, ich fand es nur amüsant und
>> es paßt so schön..
>
> Ja nee ist klar. Mal wieder das typsche Zurückrudern, wenn Du Deine
> dümmliche "Argumentation" nun gar nicht mehr halten kannst.

Ach komm Gutster, ich rudere nirgendwohin zurück-

>
>> nur weder 2003 noch
>> 2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf
>
> Doch, durchaus. Auch 1990 war schon Klimawandel.

Erzähl mal, haste da von Weitem ne heiße Braut gesehen?

>Es gab auch 2007 schon
> eine Klimakanzlerin. Nur hat die das ganz schnell vergessen, als ihr die
> Autoindustrie geflüstert hat, dass sie das nicht will.

Die vergißt eh Alles was sie jemals gesagt hatte, die war zu dem 
Zeitpunkt also auch Öl- Kohle- Gas- und Atomkanzlerin. Di war damals 
schon genauso inkompetent wie heute.

Grup,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>>
>> Du läßt die Veränderungen der Pflanzen selbst außer Acht, Veränderungen
>> im Erbgut, verwendete Pflanzenschutzmittel etc. pp..
>>
>
> Was genau würde sich ändern, wenn ich diese Parameter beachtete? Real,
> nicht für das Modell.

Die Referenz..als die Du die Pflanze ansiehstm in diesem Falle der Wein.

>
> Wenn der Regenwald erst einmal weg ist, kommt es nicht mehr auf die
> Ursache an (abgebrannt, gerodet, vergiftet. ..). Dann ist er weg.

Du trinkst wohl zwar keinen Wein, aber offensichtlich Regenwaldsaft, 
oder was hat das jetzt damit zu tun?
>
> Wenn wir aber Reben und Getreide haben, die auf weiten Teilen der
> Erdoberfläche nicht mehr gedeihen mögen, dann könnte gegengesteuert
> werden, sofern bekannt ist, was Flora jetzt genau nicht mag.
>
...welche Flora genau..oder meint du der Einfachheit halber jetzt 
einfach mal Jede?

> Dies alles nur mal unter der Fiktion, so weit reichende spontane
> Mutationen wie von Dir geschildert wären plausibel.

Nicht nur spontane Mutationen. Der Mensch neigt nicht dazu die mikrigste 
Pflanze vermehren zu wollen, sondern züchtet die widerstandsfähigsten 
und ertragreichsten Sorten heraus. Dieser Umstand hatte von Deiner Seite 
keinerlei Beachtung beigemessen, genau wie der massive Einsatz von 
Pflanzenschutzmitteln etc.. nur darauf wollte ich hinweisen.

Gruß,
Holm

Beitrag #5889944 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> weder 2003 noch
>> 2009 war "Klimawandel" Niemand regte sich da drüber auf
>
> Das stimmt nicht. Bei mir war das die ganze Schulzeit über (1980 bis
> 1993) ein Thema, an dem kein Schüler vorbei kam. Wir hatten sogar
> Klassenarbeiten dazu.

Sorry, als du in die Schule kamst, kam ich da raus. Ich kann mich an 
sonderliches Getöse der Art wie heute selbstverständlich ist, beim 
besten Willen nicht erinnern.

>
> Damals hiess es allerdings noch, dass wir ab 2010 kein Öl mehr haben
> werden, dass wir verbrennen können. Ich wünschte, es wäre tatsächlich so
> gekommen.

Verlaß Dich drauf, man hätte die Omas verbrannt. Skrupel sind der 
Hochfinanz von Natur aus völlig fremd.

Gruß,
Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Verlaß Dich drauf, man hätte die Omas verbrannt

Geht es Dir sonst gut? Brauchst du Hilfe?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Sorry, als du in die Schule kamst, kam ich da raus.

Das wird das Problem sein: Und seitdem nichts dazugelernt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Verlaß Dich drauf, man hätte die Omas verbrannt. Skrupel sind der
> Hochfinanz von Natur aus völlig fremd.

Das nennt man die Entmenschlichung des Gegners.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Ab ungefähr 2010 geht der Trend aber wieder
> abwärts.

Ich seh da nur eine ganz leichte Delle.
Um die Aussage zu treffen "geht wieder abwärts" müsste man noch etwas 
weiter herauszoomen und schauen ob wirklich eine Kehrtwende stattfindet 
oder ob es sich lediglich um eine leichte Delle handelt.
Das geht aber noch nicht, das wissen wir erst in ein paar Jahren.

Aber:
Dellen hat die "Kurve" ja genug. Unter anderem bei 1950 und 1970.
Der langfristige Trend ist aber recht eindeutig.

Beitrag #5889965 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Mir ist gar nichts peinlich

Ich bin inhaltlich ganz bei dir.

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Die höheren Temperaturen führen jetzt auch dazu, dass Ahr-Weine
>> mittlerweile die französischen Weine abgehängt haben. Die klimatischen
>> Bedingungen, die man früher in der Bordeauxregion hatte, hat man jetzt
>> hier und dort nicht mehr, da es auch dort wärmer geworden ist.
>
> Schauen wir uns doch einfach die Daten an. Ja es ist seit den 80er
> Jahren Wärmer geworden. Ab ungefähr 2010 geht der Trend aber wieder
> abwärts. Obwohl die CO2 Konzentration zunimmt. Wie erklärt ihr euch das?
>
>
> Was auch physikalisch logisch ist, wie im "Eike" Video erklärt, bedarf
> es dazu der positiven Wasserdampfrückkopplung.
> Die es aber in der Realität nicht gibt.  Tut mir ja leid für die Gretas
> hier im Forum, die Klimamodelle sind falsifiziert. Punkt.
>
>
> Quelle:
> 
https://www.telegraph.co.uk/news/earth/paris-climate-change-conference/12025836/Paris-climate-conference-10-reasons-why-we-shouldnt-worry-about-man-made-global-warming.html

Hübsch. Aus dem verlinkten Dokument:

" In fact there is as much polar ice in the world today than at any time 
since satellite measurements began in 1979. As for those polar bears, 
they are doing absolutely fine. Experts such as biologist Dr Susan 
Crockford who rely on direct observation rather than computer models 
agree that their numbers are well up on where they were 40 years ago."

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Sorry, als du in die Schule kamst, kam ich da raus.
>
> Das wird das Problem sein: Und seitdem nichts dazugelernt.

Bist Du wieder an dem Punkt an dem Du von Dir auf Andere schließt?

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Mir ist gar nichts peinlich
>
> Ich bin inhaltlich ganz bei dir.

Kannste machen, denn das bleibt auch so.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Verlaß Dich drauf, man hätte die Omas verbrannt
>
> Geht es Dir sonst gut? Brauchst du Hilfe?

Ja, danke der Nachfrage. Du könntest mal den Müll runter tragen und aus 
der Werkstatt einen leeren Karton mitbringen.

Gruß,
Holm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Hübsch. Aus dem verlinkten Dokument:

By Christopher Booker...

Hast Du den nächsten Skeptiker rausgekramt? Ernsthaft, jemand der 
"Intelligent Design" vertritt? Wer kommt als nächstes, Zeugen Jehovas 
und wir müssen mehr für den Weltuntergang tun, auf dass das Ende 
schneller herbeikomme*?

*) Haben "Christen" mir ernsthaft so erzählt, von wegen Bewahrung der 
Schöpfung und so. Nee, je schneller wir die Erde runterwirtschaften, 
desto eher kommt das Paradies.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> .wobei natürlich Deine
>> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
>> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
>> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.
>
> Bei so viel Lug und Trug um dich herum: Schreibst du dir eigentlich
> deine Nachrichten selbst?
>
> Holm T. schrieb:
>> das Du Dir solche AfD P o r n o s bei der Zeit
>> reinziehst..
>
> Du stehst auf Alice, gelle. Für dich als dominante Hete natürlich
> blöd...

Darauf habe ich bei dir ja schon lange gewartet, dass du mal dein 
Diskussionsniveau definierst.
O.k. derPunkt wäre damit geklärt. Da kann jeder Arsch mithalten, so er 
denn wollte. Meiner weigert sich. Das ist ihm zu faad.
s.c n.r.

Namaste

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Schauen wir uns doch einfach die Daten an. Ja es ist seit den 80er
> Jahren Wärmer geworden. Ab ungefähr 2010 geht der Trend aber wieder
> abwärts. Obwohl die CO2 Konzentration zunimmt. Wie erklärt ihr euch das?

Ab 2010 geht leider überhaupt nichts abwärts.

Schaut man sich nämlich mal die komplette Kurve an, dann sieht das Bild 
auch ab 2010 ganz anders aus. Besondere Sorgen sollte uns die Steigung 
der Kurve machen, denn deren erste Ableitung ist leider keine Konstante.

Insbesondere hat man dort auch die korrekte statistische Mittelung inkl. 
Unsicherheiten und nicht eine hineingemalte Linie, die "zufälligerweise" 
so gelegt wurde, dass sie die offenbar falschen Angaben stützen soll.


Quelle Bild:
https://crudata.uea.ac.uk/~timo/diag/tempts_decadesmooth_global.png

Infos zur Datenerhebung:
https://crudata.uea.ac.uk/cru/data/temperature/#graphs

> Was auch physikalisch logisch ist, wie im "Eike" Video erklärt, bedarf
> es dazu der positiven Wasserdampfrückkopplung.
> Die es aber in der Realität nicht gibt.  Tut mir ja leid für die Gretas
> hier im Forum, die Klimamodelle sind falsifiziert. Punkt.

Wie man sieht, liegt dieses ominöse Video offenbar falsch.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Hübsch. Aus dem verlinkten Dokument:
>
> By Christopher Booker...
>
> Hast Du den nächsten Skeptiker rausgekramt? Ernsthaft, jemand der
> "Intelligent Design" vertritt? Wer kommt als nächstes, Zeugen Jehovas
> und wir müssen mehr für den Weltuntergang tun, auf dass das Ende
> schneller herbeikomme*?
>
> *) Haben "Christen" mir ernsthaft so erzählt, von wegen Bewahrung der
> Schöpfung und so. Nee, je schneller wir die Erde runterwirtschaften,
> desto eher kommt das Paradies.

Du kannst ja offensichtlich nicht mal lesen, ich habe den nicht 
ausgekramt.
Es ist aber auch scheißegal, jedes Gegenargument kommt von "Skeptikern" 
und ist schon deshalb verboten, nur die einzige existierende Wahrheit 
der Anbeter des Klimagottes hat überhaupt eine Berechtigung beachtet zu 
werden..man seid Ihr wiederlich einfach gestrickt..und merkt es nicht 
mal.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Peter F. schrieb:
>> Schauen wir uns doch einfach die Daten an. Ja es ist seit den 80er
>> Jahren Wärmer geworden. Ab ungefähr 2010 geht der Trend aber wieder
>> abwärts. Obwohl die CO2 Konzentration zunimmt. Wie erklärt ihr euch das?
>
> Ab 2010 geht leider überhaupt nichts abwärts.
>
> Schaut man sich nämlich mal die komplette Kurve an, dann sieht das Bild
> auch ab 2010 ganz anders aus. Besondere Sorgen sollte uns die Steigung
> der Kurve machen, denn deren erste Ableitung ist leider keine Konstante.
>
> Insbesondere hat man dort auch die korrekte statistische Mittelung inkl.
> Unsicherheiten und nicht eine hineingemalte Linie, die "zufälligerweise"
> so gelegt wurde, dass sie die offenbar falschen Angaben stützen soll.
>
>
> Quelle Bild:
> https://crudata.uea.ac.uk/~timo/diag/tempts_decadesmooth_global.png
>
> Infos zur Datenerhebung:
> https://crudata.uea.ac.uk/cru/data/temperature/#graphs
>
>> Was auch physikalisch logisch ist, wie im "Eike" Video erklärt, bedarf
>> es dazu der positiven Wasserdampfrückkopplung.
>> Die es aber in der Realität nicht gibt.  Tut mir ja leid für die Gretas
>> hier im Forum, die Klimamodelle sind falsifiziert. Punkt.
>
> Wie man sieht, liegt dieses ominöse Video offenbar falsch.

Was ist denn mit der Behauptung das die Eismenge an den Polen nicht 
geringer, sondern mehr geworden ist seit Beginn der Überwachung durch 
Satelliten?

Meßfehler? Falsch abgelesen? Was ist mit den Inseln die immer noch nicht 
verschwunden, sondern größer geworden sind? Meßfehler? Falsch abgelesen?

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Kara B. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> .wobei natürlich Deine
>>> Gegenargumentaion aus der selben Lügenecke kommt wie die von Kara
>>> angegebenen Quellen. Über Correctiv gabs längliche interessante Beiträge
>>> zu lesen, die sind das Klopapier nicht wert auf dem sie schreiben.
>>
>> Bei so viel Lug und Trug um dich herum: Schreibst du dir eigentlich
>> deine Nachrichten selbst?
>>
>> Holm T. schrieb:
>>> das Du Dir solche AfD P o r n o s bei der Zeit
>>> reinziehst..
>>
>> Du stehst auf Alice, gelle. Für dich als dominante Hete natürlich
>> blöd...
>
> Darauf habe ich bei dir ja schon lange gewartet, dass du mal dein
> Diskussionsniveau definierst.
> O.k. derPunkt wäre damit geklärt. Da kann jeder Arsch mithalten, so er
> denn wollte. Meiner weigert sich. Das ist ihm zu faad.
> s.c n.r.
>
> Namaste

Niveau bei Kara? :-) Wie kannst Du nur so Etwas erwarten..

Gruß,

Holm

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Da kann jeder Arsch mithalten

Interessant, daß beim Fallen des Begriffes "Arsch" Winnie und Holmi 
zusammen auftauchen...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Was ist denn mit der Behauptung das die Eismenge an den Polen nicht
> geringer

Die Behauptung kommt von jemanden, der "Intelligent Design" für eine 
vertretbare Theorie hält.

Dein Niveau, schon klar.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Da kann jeder Arsch mithalten
>
> Interessant, daß beim Fallen des Begriffes "Arsch" Winnie und Holmi
> zusammen auftauchen...

Naja, versteh doch, wir machen uns Sorgen um Deine geistige 
Gesundheit...auch wenn ich nicht denke das Dir noch zu helfen ist.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Was ist denn mit der Behauptung das die Eismenge an den Polen nicht
>> geringer
>
> Die Behauptung kommt von jemanden, der "Intelligent Design" für eine
> vertretbare Theorie hält.
>
> Dein Niveau, schon klar.

Wieso meins? Spricht manchmal Gott zu Dir oder Sowas?

Gruß,

Holm

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>
> Wieso meins? Spricht manchmal Gott zu Dir oder Sowas?
>
Mich darf der jederzeit um Rat fragen.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Naja, versteh doch, wir machen uns Sorgen um Deine geistige
> Gesundheit.

Ich habe eher den Eindruck, daß der Begriff "Arsch" bei euch beiden 
gewisse Phantasien freisetzt.

Du weiß doch: Die größten Kritiker der Elche resp. die dominantesten 
Heten...

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Naja, versteh doch, wir machen uns Sorgen um Deine geistige
>> Gesundheit.
>
> Ich habe eher den Eindruck, daß der Begriff "Arsch" bei euch beiden
> gewisse Phantasien freisetzt.

Na ich sage doch wir machen uns Sorgen, Deine "Eindrücke" sind für 
normale Menschen halt etwas ungewöhnlich.
>
> Du weiß doch: Die größten Kritiker der Elche resp. die dominantesten
> Heten...

Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du 
Elch?

Gruß,

Holm

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
> Elch?

Das turnt dich jetzt so richtig an, gelle. Danke, daß du meine Vermutung 
so eindeutig bestätigt hast.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
> Elch?

Immer wenn man denkt, das Niveau kann nicht mehr weiter sinken...

> Gruß,
>
> Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
>> Elch?
>
> Immer wenn man denkt, das Niveau kann nicht mehr weiter sinken...
>


..und Du bist Dir echt nicht zu schade das mir zu antworten?

Sagt ne Menge über Dich aus Johann..

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
>> Elch?
>
> Das turnt dich jetzt so richtig an, gelle. Danke, daß du meine Vermutung
> so eindeutig bestätigt hast.

Aber klar doch ..in so fern man Deine Dir eigene selbstgemachte 
Lächerlichkeit als anturnend bezeichnen kann Du mein schwätzender Elch..

:-))

Gruß,

Holm

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Schaut man sich nämlich mal die komplette Kurve an, dann sieht das Bild
> auch ab 2010 ganz anders aus. Besondere Sorgen sollte uns die Steigung
> der Kurve machen, denn deren erste Ableitung ist leider keine Konstante.

Wenn diese Kurve stimmt, dann nehme ich natürlich alles zurück.

Chris D. schrieb:
> Insbesondere hat man dort auch die korrekte statistische Mittelung inkl.
> Unsicherheiten und nicht eine hineingemalte Linie, die "zufälligerweise"
> so gelegt wurde, dass sie die offenbar falschen Angaben stützen soll.

Deine Grafik sieht natürlich wissenschaftlicher aus, was nicht heißt, 
dass sie die Daten ebenso bewusst falsch interpretiert. Kann ich auf die 
Schnelle jetzt nicht nachprüfen.

Was weiß ich, deine Winzerhypothese ist auf jeden Fall auch sehr weit 
hergeholt.

Gruß

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Besondere Sorgen sollte uns die Steigung
> der Kurve machen, denn deren erste Ableitung ist leider keine Konstante.

Verstehe ich nicht. Die erste Ableitung einer Funktion ist wieder eine 
Funktion x^2= 2x.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Was weiß ich, deine Winzerhypothese ist auf jeden Fall auch sehr weit
> hergeholt.

Ach komm, wer mit offenen Augen durch die Welt geht, für den ist das 
einfach ein weiterer Puzzlestein, und der passt genau ins Bild.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig von den Meinungen von Dolm hatten wir gestern in der 
Südoststeiermark
36,8 Grad, zumindest dort wo ich wohne, und der Sensor ist im
Totalschatten unter Bäumen...

Guterweise hatten wir am Nachmittag dann ein großflächiges
Gewitter, das bis Ungarn und Slowenien reichte, heute waren es
nur 28 Grad und Insekten sind ziemlich rar geworden (Windschutzscheibe
ist ziemlich klar, noch immer)...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Verstehe ich nicht. Die erste Ableitung einer Funktion ist wieder eine
> Funktion x^2= 2x.

Wenn die Ableitung eine Konstante wäre, wäre der Anstieg linear. Ist er 
aber nicht.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
>>> Elch?
>>
>> Immer wenn man denkt, das Niveau kann nicht mehr weiter sinken...
>
> ..und Du bist Dir echt nicht zu schade das mir zu antworten?

Jepp.  Meine Zeit ist mir tatsächlich zu schade, um sie an Anworten auf 
deine "vernünftige Diskussion" zu verschwenden.

Am Stammtisch mag es ja angesagt sein, möglichst laut und ordinär zu 
sein um eine Diskussion zu "gewinnen".  Mein Ding ist es nicht.

Holm T. schrieb:
> das verschafft uns hier die
> Möglichkeit zwischenzeitlich vernünftig zu diskutieren.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Johann L. schrieb:
>>> Holm T. schrieb:
>>>> Hmm..ich mache mir echt Gedanken, wirst Du oft von hinten gedingst Du
>>>> Elch?
>>>
>>> Immer wenn man denkt, das Niveau kann nicht mehr weiter sinken...
>>
>> ..und Du bist Dir echt nicht zu schade das mir zu antworten?
>
> Jepp.  Meine Zeit ist mir tatsächlich zu schade, um sie an Anworten auf
> deine "vernünftige Diskussion" zu verschwenden.
>
> Am Stammtisch mag es ja angesagt sein, möglichst laut und ordinär zu
> sein um eine Diskussion zu "gewinnen".  Mein Ding ist es nicht.
>
> Holm T. schrieb:
>> das verschafft uns hier die
>> Möglichkeit zwischenzeitlich vernünftig zu diskutieren.

Versuchs doch mal mit einem timewarp, schau Dir mal an wer den Ton hier 
rein getragen hat und reiße dann den Hals wieder auf.
Stammtisch? ..wirst Du wohl nie erfahren..

Gruß,

Holm

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> bin kein Weintrinker ... fass der iberische Bestand ...

Ha! Freudsche Fehlleistung!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
wenns zu warm ist in Offenbach,

dann hör'n wir alle Ofenbach

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autsch. Das konnte Paul besser, zumindest anfangs. ;-)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ist halt Fachkräftemangel

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+34 Grad in Detmold.
Das gab es hier im Juni noch nie.

Oder sind die Hundstage 4 Wochen zu früh?
Der Lavendel steht in voller Blüte.
Und die Bienen sind auch zahlreicher geworden.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan

Hat das schonmal irgendwer gerechnet? Methan ist ja ein viel schlimmeres 
Treibhausgas als C02. Es wird ja immer die Bilanz aufgestellt, wieviel 
CO2 1kg Rindfleisch im Gegensatz zu, z.B. 1kg "Müsli"(steht für die 
vegetarische Ernährung) verursacht(in Bezug auf den Treibhauseffekt).

Aber wenn der Mensch jetzt allgemein auf Müsli umsteigt, dann würde er, 
ich bin ja kein Biologe, aber dann würde er sicherlich mehr Methan 
erzeugen. Was ja ca 86 mal so treibhausgaswirksam sein soll. Wie son ne 
Kuh eben.

Gibt es da nähere Informationen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Wie son ne Kuh eben.

Hast du schon mal versucht, Gras statt Müsli zu verdauen? Das hat eine 
Kuh dir voraus, beim Aussmass der Methanproduktion liegt sie auch weit 
vorne. Ausserdem hilft es, das Müsli vorher einzuweichen, dann klappts 
auch mit der gasarmen Verdauung.

Kloblauch-Extrakt soll dabei aber helfen. Also für die Kühe.
https://www.welt.de/wirtschaft/article161611368/Pillen-fuer-ruelpsende-Kuehe-sollen-das-Klima-retten.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan

Aus auftauenden Permafrostböden. Wieder so eine blöde positive 
Rückkopplung.

Peter F. schrieb:
> Seine Thesen, der Klimawandel ist alleine mit C02 nicht zu
> machen.Absorbtionsbanden von CO2 usw...

Naja, das Problem mit den CO2-Absorptionsbanden ist schlichtweg, dass 
diese  "Experten" immer nur die Transmissionskurven linear betrachten. 
Extinktion erfolgt aber logarithmisch, und jeder Analysenchemiker, der 
ein bißchen Ahnung von Spektroskopie hat wird ob linearer 
Transmissionskurven nur den Kopf schütteln.

Peter F. schrieb:
> Hat das schonmal irgendwer gerechnet? Methan ist ja ein viel schlimmeres
> Treibhausgas als C02.

Das MPU für Biogeochemie in Jena hat dazu umfangreiche Untersuchungen 
gemacht. Hatte da mal vor ein paar Jahren Kontakt zu ein paar Leuten.

Z.B. haben die auch Türme in Sibirien aufgebaut, die den CO2-Eintrag in 
die sibirischen Wälder messen. (Das größte Problem bei den Messungen 
ist, dass die Dieselgeneratoren für die Stromversorgung regelmäßig 
geklaut werden.)

Z.B. haben die bei ihren Messungen auch festgestellt, dass der tropische 
Regenwald keine CO2-Senke ist, da die Stoffwechselvorgänge derart 
schnell erfolgen, dass gebundenes CO2 sehr schnell wieder freigesetzt 
wird. Der Regenwald spielt eine große Rolle im Klimahaushalt, aber fürs 
CO2 ist es egal, ob er abgebrannt wird oder von alleine verrottet. Was 
nicht heisst, dass er nicht dennoch geschützt werden muss.

Peter F. schrieb:
> Aber wenn der Mensch jetzt allgemein auf Müsli umsteigt, dann würde er,
> ich bin ja kein Biologe, aber dann würde er sicherlich mehr Methan
> erzeugen.

Ja, stimmt. Wenn Du Dir einen Pansen wachsen läßt und auf Wiederkäuung 
umsteigst, dann könnte es sein, dass Du mehr Methan erzeugst.

Echt mal, manchen Leute ist wohl nix zu blöd, um an ihrer "Skepsis" 
irgendwie festzuklammern.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hast du schon mal versucht, Gras statt Müsli zu verdauen? Das hat eine
> Kuh dir voraus, beim Aussmass der Methanproduktion liegt sie auch weit
> vorne.

Nein, aber vielleicht ist die Kuh ja viel effektiver darin, Gras o.Ä., 
möglichst effektiv, Methanarm(?) in Nahrung (für den 
Menschen)umzuwandeln? Kühe sind in dem Sinne ja Spezialisten.
Es könnte ja sogar kontraproduktiv sein, dass wir auf Fleisch 
verzichten?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Nein, aber vielleicht ist die Kuh ja viel effektiver darin, Gras o.Ä.,
> möglichst effektiv, Methanarm(?) in Nahrung (für den
> Menschen)umzuwandeln?

Die Kuh ist zwar ein guter Bioreaktor für die Nutzung von Gras durch 
Menschen, weshalb der kaukasische Mensch auf Kuh-Kompatibilität 
gezüchtet wurde (Laktoseverträglichkeit). Aber was, wenn das Methan zu 
Problem wird, und auch Knoblauch nicht helfen sollte?

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Nein, aber vielleicht ist die Kuh ja viel effektiver darin, Gras o.Ä.,
> möglichst effektiv, Methanarm(?) in Nahrung (für den
> Menschen)umzuwandeln? Kühe sind in dem Sinne ja Spezialisten.
> Es könnte ja sogar kontraproduktiv sein, dass wir auf Fleisch
> verzichten?

Wie gesagt:

Karl K. schrieb:
> Echt mal, manchen Leute ist wohl nix zu blöd, um an ihrer "Skepsis"
> irgendwie festzuklammern.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Hast du schon mal versucht, Gras statt Müsli zu verdauen?

Das sollte kein unlösbares Problem darstellen, Pferde schaffen das ja 
auch. Und, man staune, auch Gorillas.

Das Zauberwort heißt "Autokoprophagie". Lasst es Euch schmecken!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Peter F. schrieb:
>> Nein, aber vielleicht ist die Kuh ja viel effektiver darin, Gras o.Ä.,
>> möglichst effektiv, Methanarm(?) in Nahrung (für den
>> Menschen)umzuwandeln?
>
> Die Kuh ist zwar ein guter Bioreaktor für die Nutzung von Gras durch
> Menschen, weshalb der kaukasische Mensch auf Kuh-Kompatibilität
> gezüchtet wurde (Laktoseverträglichkeit). Aber was, wenn das Methan zu
> Problem wird, und auch Knoblauch nicht helfen sollte?

Dann steigt er halt auf Schweine um. Wer das nicht will, hat auch keinen 
Hunger, hätte man früher[TM] gesagt.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Hat das schonmal irgendwer gerechnet? (Methan, Fleischliche versus Pflanzliche 
Ernährung)

Ja, das haben mehrere Forscher untersucht und sie alle kamen zu dem 
eindeutigen Ergebnis:

Ein Tier muss 10x mehr Grünzeug essen, um dich zu ernähren, als wenn du 
selbst direkt Grünzeug isst.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> aus den Permafrosböden strömt massenweise Methan
>
> Aus auftauenden Permafrostböden. Wieder so eine blöde positive
> Rückkopplung.

Dazu können dann auch noch Megatonnenweise Methanhydrat kommen.
Oder wieviel genau es auch immer gibt.

aufperlendes Methan kann man auch hierzulande
in einem zugefrorenen Teichen und Seen in im Eis
eingeschlossenen Blasen finden. Aber das ist kein Drama,
das war schon immer so.

Musst mal so'ne Blase anstechen, das Gas kannst anzünden.

Im Permafrost schiesst einem eine regelrechter Düsenstrahl entgegen O_°

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Artikel auf Telepolis zum Einfluß von FLuigzeugabgasen ("Chemtrails" 
..werden zwar angesprochen, geredet wird aber von was Anderem):

https://www.heise.de/tp/features/Chemtrails-beeinflussen-das-Klima-4457866.html

Gruß,

Holm

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, unser Klima beruht darauf, dass über tausende von 
Kohlenstoffe in unterschiedlichen Varianten im Boden eingelagert wurden.

Dass das nicht ewig so weiter geht, sollte klar sein. Irgendwann muss 
das Zeug wieder raus. Aber mir Menschen machen das zu schnell. Das ist 
das Hauptproblem.

Ich bin zuversichtlich, dass unsere Klimaprobleme verschwinden, wenn das 
Verbrennen von Kohle, Öl, und sonstigen fossilen Energieträgern massiv 
reduzieren. Wir sollten unseren Energiebedarf mit Quellen decken, die 
oberhalb der Erdoberfläche zur Verfügung stehen.

Koste es, was es wolle. Denn es geht inzwischen nicht mehr nur um das 
Überleben unserer Nachkommen, sondern um unser eigenes. Eine Woche 30°C 
reicht mir jedenfalls, ich habe die Nase vom Sommer schon wieder 
gestrichen voll.

Wie alt sind die Politiker, die weiter Kohle abbauen wollen? Diese 
Leute werfen unserer Jugend vor, ihr wäre alles Scheiß egal. Pah!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wir müssen ganz einfach nur nachaltiger wirtschaften
und mal wieder von dem Unsinn weg kommen,
dass Geräte so kurzlebig wie nur möglich sind.

-Zum Wohle der Aktienkurse.

so gesehen haben wir noch lange kein Klimaproblem.
Auch keine Ressourcenknappheit.

das werden viele nicht hören wollen,
aber das kann gar nicht anders sein.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich denke, unser Klima beruht darauf, dass über tausende von

Da fehlt das Wort "Jahren" am Ende der Zeile.

> Zum Wohle der Aktienkurse.

Schon in den 80er Jahren sagte Karla Kolumna den Kindern mehrmals: 
"Papperlapapp, Geld regiert die Welt."

Sie hat Recht, obwohl sie nur eine Romanfigur ist.

Die Situation ist inzwischen schon so pervers, dass nicht nur die Gier 
einzelner Menschen für Verschwendung und Vernachlässigung der Umwelt 
verantwortlich ist, sondern das System selbst. Die Chefs von Amazon z.B. 
müssen alle legalen Steuerschlupflöcher nutzen, ansonsten würden sie 
ihre Pflicht gegenüber den Aktionären nicht erfüllen. Gleiches gilt für 
die Automobilkonzerne. Wenn sie nicht jede Gesetzeslücke ausgenutzt 
hätten, um uns alle du "betrügen" (offiziell ist es eben kein Betrug), 
dann hätten sie dem Konzern und damit allen Angestellten und Zulieferern 
geschadet.

Die Leute tun nur ihre Pflicht: eine Pflicht, die ihnen letztendlich 
unser Wirtschaftssystem auferlegt. Das System entwickelt sich von ganz 
alleine weiter. Keiner hat mehr die Macht, es zu ändern - so scheint es. 
Und das System nimmt keine Rücksicht auf Mensch, Tier und Fauna. Es 
dreht sich alles nur noch um die ewige Vergrößerung des Geldflusses.

Wie wollen wir eigentlich in Zukunft künstliche Intelligenzen unter 
Kontrolle halten, wenn wir nicht einmal primitives Geld unter Kontrolle 
haben?

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Artikel auf Telepolis zum Einfluß von FLuigzeugabgasen ("Chemtrails"
> ..werden zwar angesprochen, geredet wird aber von was Anderem):

Ernsthaft? Dass Flugzeug-Kondensstreifen zur Erwärmung beitragen stand 
aber schon bei Jonathan Weiner, der vor 30 Jahren den damaligen Stand 
der Klimaforschung zusammengefasst hat.

Zum einen durch den Eintrag von Russpartikeln in obere 
Atmosphärenschichten, in denen sie ewig verbleiben und als 
Kondensationskeime für hochliegende Wolken dienen, zum anderen durch den 
Eintrag von Wasserdampf in diese hohen Atmosphärenschichten.

Hochliegende Wolken => Verstärkung der Erwärmung, tiefliegende Wolken => 
Verminderung der Erwärmung.

Und dass Kondensstreifen != Chemtrails, naja, der Autor brauchte 
bestimmt noch was fürn Clickbait...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die Leute tun nur ihre Pflicht: eine Pflicht, die ihnen letztendlich
> unser Wirtschaftssystem auferlegt.

Du meinst, wenn Exxon vor 30 Jahren in einer Studie gesagt bekommt, dass 
die weitere Verbrennung von antiken Kohlenwasserstoffen... dann tun die 
nur ihre Pflicht, wenn sie die Studie verschwinden lassen?

Ok, kann sein. Ich hingegen frage mich, warum diese Leute nicht längst 
eine Klage am Hals haben, wegen hinterlistigem Mord oder irgendwelcher 
Terrorgesetze, in den USA sollte doch da was gehen.

Wenn ich meine Oma vergifte, um mich an ihrem Ersparten zu bereichern, 
ist das Mord und auch noch aus niederen Beweggründen. Wenn die einen 
ganzen Planeten vergiften um sich zu bereichern, ist das zum Wohl der 
Aktionäre.

Hier ist nicht nur das Klima kaputt...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>
> Ok, kann sein. Ich hingegen frage mich, warum diese Leute nicht längst
> eine Klage am Hals haben, wegen hinterlistigem Mord oder irgendwelcher
> Terrorgesetze, in den USA sollte doch da was gehen.
>
Keine Sorge, bisher hat noch allerorten der jeweilige Gesetzgeber 
peinlich genau darauf geachtet, dass seinen Liebsten nichts geschehen 
kann. Warum sollte sas nur bei uns so sein?

> Wenn ich meine Oma vergifte, um mich an ihrem Ersparten zu bereichern,
> ist das Mord und auch noch aus niederen Beweggründen. Wenn die einen
> ganzen Planeten vergiften um sich zu bereichern, ist das zum Wohl der
> Aktionäre.
>
Wie viele Aktionäre hast Du denn? Und wie hoch ist Deine 
Marktkapitalisierung, vor und nach dem Ableben Deiner Erb-Oma?

Ach so ...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wenn die einen ganzen Planeten vergiften um sich zu bereichern,
> ist das zum Wohl der Aktionäre.

tcha, solange so schön viele Arbeitsplätze dran hängen kannst nix 
machen.
Zudem wird ein verantwortlicher Politiker nicht wiedergewählt.

Unser System ist halt nicht geeignet für die nötigen Veränderungen.

China hat das Potential (wenn auch mit zweifelhaften Methoden),
uns auch in dieser Thematik gewaltig den Rang abzulaufen.
Solarzellen kommen schon jetzt nur noch von dort.
Zumindest die für den Massenmarkt,
für die Dach-Paneele und für den "Feldanbau".

Wenn das irgendwo noch "Raumfahrt-Zellen" gibt,
die etwas besser sind, dann wohl auch aus den Staaten.

Wenn der Grosse Staatenlenker sagt "wir brauche das soundso"
dann wird das auch gemacht und er bekommt eine weitere Statue dafür.

Da gibts dann keine Körnerfresser, die sich über irgendwelche Würmer
oder seltene Gräser aufregen. Zum einen haben die normalerweise auch 
keine Zeit dazu um irgendwo zu protestieren. Zum anderen wird man recht 
effektiv überwacht.
Und wenn doch, werden die halt kurzerhand abtransportiert,
können mal "etwas" im Lager arbeiten und kommen
so schnell auch nicht wieder.

wie gesagt, unser System ist nicht nicht geeignet dafür.
Hier gibts ja bei jedem Handgriff des Staates imme rgleich welche,
die sich darüber bepisst fühlen, klagen müssen und und und.

Und sollte doch mal was angefasst werden, klappt das noch nicht mal.

Weil ... ist ja Fachkräftemangel.

BER, A20, noch 'ne wegbrechende Autobahn, Gorch Fock etcpp

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Wir müssen ganz einfach nur nachaltiger wirtschaften
> und mal wieder von dem Unsinn weg kommen,
> dass Geräte so kurzlebig wie nur möglich sind.
>
> -Zum Wohle der Aktienkurse.
>
> so gesehen haben wir noch lange kein Klimaproblem.

Maja Göpel im Interview mit Jung & Naiv:
[...]aber momentan sagen wir, die Natur und die Menschen, [...]
die sollen sich dem anpassen, was die menschengemachten ökonomischen
Strukturen von ihnen fordern.

[...] dass wir dabei die menschliche Art, Technologie und Soziales
miteinander zu organisieren, so anpassen müssen, dass sie nicht die
Fähigkeit der Natur unterminieren, diese Grundlagen in Zukunft zur 
Verfügung zu stellen.

[...] die Natur funktioniert wie ne Eins, die haben wir geerbt, und 
wenn wir das vernünftig machen, [...] dann funtioniert das auch alles.
Das heißt wir müssen das Soziale und die Technologie umbauen.
Wir haben ne Gesellschaftsherausforderung — nach wie vor reden wir
von Umweltproblemen. Die Umwelt hat keine Probleme, wir haben 
Gesellschaftsprobleme. 

Youtube-Video "Maja Göpel ("Scientists For Future") - Jung & Naiv: Folge 420"

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und?
ändert sich mit diesem Interview was?

Wenn man die Kommentare dazu liesst, scheinbar auf jeden Fall.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Wir müssen ganz einfach nur nachaltiger wirtschaften
> und mal wieder von dem Unsinn weg kommen,
> dass Geräte so kurzlebig wie nur möglich sind.
>
> -Zum Wohle der Aktienkurse.
>
> so gesehen haben wir noch lange kein Klimaproblem.
> Auch keine Ressourcenknappheit.
>
> das werden viele nicht hören wollen,
> aber das kann gar nicht anders sein.

"!"

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Artikel auf Telepolis zum Einfluß von FLuigzeugabgasen ("Chemtrails"
>> ..werden zwar angesprochen, geredet wird aber von was Anderem):
>
> Ernsthaft? Dass Flugzeug-Kondensstreifen zur Erwärmung beitragen stand
> aber schon bei Jonathan Weiner, der vor 30 Jahren den damaligen Stand
> der Klimaforschung zusammengefasst hat.


Ich habe simpel den "Klimarelevanten" Beitrag dort gefunden und 
verlinkt. Das Du was zu scheißen haben wirst, war abzusehen. Diesmal ist 
es nicht die Quelle, Du bist nur schlauer oh Du mein schwätzender Elch..

Gruß,

Holm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich habe simpel den "Klimarelevanten" Beitrag dort gefunden und
> verlinkt.

Was bitte für ein "klimarelevanter Beitrag"?

Dass Kondensstreifen bzw. der Eintrag von Russpartikeln und Wasserstoff 
zur Erwärmung beitragen ist wie gesagt nix Neues.

Dass Autoren sich durch solche Peinlichkeiten wie Kondensstreifen als 
Chemtrails zu bezeichnen selbst die Ernsthaftigkeit ihrer Beiträge 
versauen ist halt deren Problem. Da geht dann halt Clickbait über 
Inhalt. So what...

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das Du was zu scheißen haben wirst

Es ist wirklich bewundernswert mit welcher geschliffenen Rhetorik und 
feiner Wortwahl du es immer wieder schaffst, die Diskussion auf deinem 
nicht vorhandenen Niveau zu halten.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ich habe simpel den "Klimarelevanten" Beitrag dort gefunden und
>> verlinkt.
>
> Was bitte für ein "klimarelevanter Beitrag"?
>
> Dass Kondensstreifen bzw. der Eintrag von Russpartikeln und Wasserstoff
> zur Erwärmung beitragen ist wie gesagt nix Neues.
>
> Dass Autoren sich durch solche Peinlichkeiten wie Kondensstreifen als
> Chemtrails zu bezeichnen selbst die Ernsthaftigkeit ihrer Beiträge
> versauen ist halt deren Problem. Da geht dann halt Clickbait über
> Inhalt. So what...

Beschwere Dich doch bei Heise im Forum über den Autor. Differenzeiert 
zwischen Chemtrails und unf ganz normalen Kondensstreifen hatten die im 
Artikel schon, nur fällt Dir das natürlich nicht auf..weil Du eben ein 
schwätzender Elch bist.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Das Du was zu scheißen haben wirst
>
> Es ist wirklich bewundernswert mit welcher geschliffenen Rhetorik und
> feiner Wortwahl du es immer wieder schaffst, die Diskussion auf deinem
> nicht vorhandenen Niveau zu halten.

Der Nächste bitte.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ein Tier muss 10x mehr Grünzeug essen, um dich zu ernähren, als wenn du
> selbst direkt Grünzeug isst.

Ja, aber meine Frage war ja eine Andere. Wenn wir Grünzeugs essen, 
erzeugen wir dann micht mehr klimaschädliche Gase als die Kuh? Immerhin 
ist Methan 28 mal so klimawirksam. Also auf Deutsch gefragt, furzen 
Vegtarier mehr, in der Summe, als Kühe? Natürlich ein Tabuthema.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Wenn wir Grünzeugs essen,
> erzeugen wir dann micht mehr klimaschädliche Gase als die Kuh?

Nahain! Wurde Dir schon dreimal erklärt. Du hast keinen Pansen, in dem 
Bakterien das Grünzeug für Dich vorverdauen.

Das sind so diese typischen Stadtleute, die über Landwirtschaft 
diskutieren willen. Wenn Du mal neben einer furzenden Kuh gestanden 
hättest, würde sich die Frage für Dich erübrigen. Die Menge schaffst Du 
nicht in einem Monat.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nahain! Wurde Dir schon dreimal erklärt. Du hast keinen Pansen, in dem
> Bakterien das Grünzeug für Dich vorverdauen.

Ja, aber ich habe es nicht verstanden. Der Mensch verdaut das Grünzeugs 
ohne Methanproduktion? Zwar weniger effektiv wie ne Kuh, aber in Summe 
dann doch klimafreundlicher?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nahain! Wurde Dir schon dreimal erklärt. Du hast keinen Pansen, in dem
> Bakterien das Grünzeug für Dich vorverdauen.

Such mal im Internet danach. Es gibt natürlich auch Leute, die Gras 
essen. Oder als Smoothie trinken. Allerdings darf man sich dabei nicht 
die Kuh zum Vorbild nehmen und einfach losfuttern als wäre es 
Blattsalat, sondern muss etwas dafür tun. Leider fand ich keine Seite, 
die auch die Methan-Frage beleuchtete.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> er Mensch verdaut das Grünzeugs
> ohne Methanproduktion? Zwar weniger effektiv wie ne Kuh, aber in Summe
> dann doch klimafreundlicher?

Du hast hier vielleicht die Vorstellung von Gras fressenden Kühen. Du 
selbst könntest Gras nicht verdauen, nicht mal sehr ineffizient, gar 
nicht.

Wir reden hier aber von "hochwertigen", eiweißhaltigen Nahrungsmitteln 
wie Soja oder Mais. Für die Kühe Kraftfutter - die heutige 
Hochleistungskuh verhungert auf der Weide, weil sie gar nicht so viel 
Gras fressen kann wie sie Energie verbraucht -, für Dich auch erstmal 
nicht nutzbar.

Du musst Dir die Eiweiße thermisch aufspalten, sprich kochen, um sie 
nutzbar zu machen. Für die Kühen machen das Bakterien im Pansen - und 
produzieren dabei leider Methan.

Beitrag #5893048 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>... Für die Kühe Kraftfutter - die heutige
> Hochleistungskuh verhungert auf der Weide

Sehr schöner Satz.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Sehr schöner Satz.

Nicht von mir: "Es ist tatsächlich so, dass so eine Hochleistungskuh, 
die 40, 50 oder 60 Liter am Tag gibt, auf der Weide verhungern würde. 
Diesen Input, den sie an Nährstoffen braucht, den bekommt sie halt 
tatsächlich nur über´s Kraftfutter."

https://www.deutschlandfunk.de/streit-um-weidepraemie-tierwohl-kostet-mehr.697.de.html?dram:article_id=415124

Ganz unten, letzter Absatz.

Autor: Peter F. (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:


Karl K. schrieb:
> Du musst Dir die Eiweiße thermisch aufspalten, sprich kochen, um sie
> nutzbar zu machen. Für die Kühen machen das Bakterien im Pansen - und
> produzieren dabei leider Methan.

Nun muss nur noch das thermische Aufspalten, sprich kochen, in der 
Gesamtbilanz effektiver sein(im Sinne vom Klima) als das was die 
Bakterien machen. Ich weiß es nicht.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Nun muss nur noch das thermische Aufspalten, sprich kochen, in der
> Gesamtbilanz effektiver sein(im Sinne vom Klima)

Nein, muss es nicht, oder barfst Du Deine Kinder?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Nun muss nur noch das thermische Aufspalten, sprich kochen

Du meinst, einen Grastee zu köcheln?

;-)


Unabhängig von den vorigen Beiträgen und weg von der Methanproduktion
ist mir eben am Balkon aufgefallen, dass hunderte Junikäfer eingefallen
sind und die prasseln nur so ein wegen dem Licht...

Ich habe jetzt mal schnell die Balkontür geschlossen, Licht innen
abgeschaltet und beobachte das Spektakel draussen...

Interessanterweise ist der Spuk nach einer viertel Stunde vorbei,
nur "normale" Insekten schwärmen jetzt um das Licht, die Käfer sind
wieder weg...

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Also auf Deutsch gefragt, furzen
> Vegtarier mehr, in der Summe, als Kühe?

Achso, was für eine geile Frage! Jetzt hast du mich neugierig gemacht.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so - jetzt ist das norddeutsche Wetter wieder heil.

Ständig grauer Himmel, nur kurze Aufblitzer der Sonne.
Und lt. Wetterbericht ist es meistens trocken.
max. 23Grad

und kaum dass man draussen ist, fängt es an zu pieseln.

das wird jetzt wieder so lange so anhalten,
dass man in den Medien garnicht mehr weiss,
wie man den ständigen Regen überhaupt noch bezeichnen soll

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Also auf Deutsch gefragt, furzen
>> Vegtarier mehr, in der Summe, als Kühe?
>
> Achso, was für eine geile Frage! Jetzt hast du mich neugierig gemacht.

Den Wettbewerb mit Kühen werden Vegetarier sicherlich verlieren. Deren 
bis zu 500 Liter Gase gibt das menschliche Verdauungssystem gerülpst und 
gefurzt einfach nicht her. Aber es scheint gesichert, dass sie 
überdurchschnittlich viel furzen.

Und ein Gastroenterologe verrät: "Je schlimmer der Gestank, desto 
gesünder die Ernährung."

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5894032 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und ein Gastroenterologe verrät: "Je schlimmer der Gestank, desto
> gesünder die Ernährung."

Gibst Du mir einen Link?

Also ich kenne Fleischesser die wirklich nicht viel anderes essen,
Vielleicht noch Pommes oder Weisbrot dazu.(und Bier)
Die gehen dann einmal pro Tag oder alle 2 Tage aufs Klo.
Das riecht alles nach Verwesung.
Sogar unsere Putze in der Firma hat den Dienst verweigert.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
>> Und ein Gastroenterologe verrät: "Je schlimmer der Gestank, desto
>> gesünder die Ernährung."
>
> Gibst Du mir einen Limk?

Wirf meinen Satz oben bei Google in den Schlitz rein.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
14 Grad, Regen.

Willkommen im Urlaubsland Schleswig-Holstein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> 14 Grad, Regen.

Und da hat mir doch grad gestern jemand aus Lübeck ein prima Urlaubsbild 
mit wunderschön klarem Himmel und Schwan geschickt, so schlimm kanns 
also nicht sein. Ausserdem war die öffentliche Meckerquote bei den 38° 
letzthin deutlich höher als jetzt.

PS: Das ist kein Problem von der Kamera. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele beschönigen das Wetter, besonders wenn man im Urlaub ist.

Blau ist es nur mal für 5 Minuten als kleines Wolkenloch.
-Normal bei einem strammen Nordwest.

Ich komme kaum hinterher, die Terrasse von Blättern und kleinen Ästen,
die aus ständig her wehen, freizufegen.

Das geht jetzt schon mal wieder seit ende Juni so.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grad eben, bevor der nächste Schauer kam.

Ich hab grad noch mal mein Werkzeug geworfen und kann sagen:
Das dauert noch länger so.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
nach diesem Bild nun schon der dritte Regenschauer

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr schön. Das füllt die Grundwasser-Reserven wieder etwas auf.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir hatten das Grundwasser über die letzten Jahrzehnte
zwischen 5 und 7m tief. Das ging ohne Tiefbrunnenpumpe.
Jetzt gehts nicht mehr.

BTW:
der 4. Schauer

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es schön finden wenn es hier (Brandenburg) noch etwas regnen 
würde. Es hat erst ein mal etwas geregnet und seit dem nicht mehr, die 
Feuchtigkeit ist nur ein paar Zentimeter in den Boden eingedrungen, das 
hält nicht lange vor.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn wir dereinst mal kein Erdöl mehr haben,
können wir die Pipelines ja zum Wasser-Transport nutzen

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5901643:
> Ich würde es schön finden wenn es hier (Brandenburg) noch etwas regnen
> würde.

Nee, kannste knicken. Brandenburg wird Wüste.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nee, kannste knicken. Brandenburg wird Wüste.

Den Sand dazu habt ihr ja schon. Der Bodensee ist aber ganz passabel 
gefüllt.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der Bodensee ist aber ganz passabel
> gefüllt.

Die Saale führt auch ordentlich Wasser, obwohl es hier nicht viel 
geregnet hat. Vielleicht lassen sie die Sperren ab, in Erwartung 
größerer Niederschläge.

Auffällig ist die enorme Menge an Wasserhahnenfuß dieses Jahr. Scheint 
die Wassertemperatur höher als sonst zu sein.

Meine Große hat gerade in Geo Agroforstwirtschaft in Afrika. Vielleicht 
sollte man das für Brandenburg auch mal andenken. Wird nur mit der 
aktuellen Generation Bauern wieder mal nicht machbar sein...

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Meine Große hat gerade in Geo Agroforstwirtschaft

Hört sich interessant an.
Dass man immer mal so einen Streifen mit Hecken im Feld erhält um es den 
Tieren zu ermöglichen dort hin zu fliehen (kleine Rehe oder Vögel) ist 
aber schon seit Jahrzehnten bekannt.
Es ist also nicht neu, nur gab es da bisher keine Initiative des Landes 
welche da mal einen Test macht oder den Bauern die Angst vor 
Ertragsminderung oder Problemen bei der Ernte nimmt.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5902213:
> Dass man immer mal so einen Streifen mit Hecken im Feld erhält um es den
> Tieren zu ermöglichen dort hin zu fliehen (kleine Rehe oder Vögel) ist
> aber schon seit Jahrzehnten bekannt.

Ja, das haben wir schon im Heimatkundeunterricht in der Schule gelernt. 
Auch dass die Feldstreifen Verdunstung und Winderosion vermindern.

Und dennoch hindert das die gleichen Bauern, die früher mit mir im 
Heimatkundeunterricht genau das gehört haben heute nicht daran, immer 
mehr Bäume am Feldrand wegzusägen, Büsche plattzumachen und Feldstreifen 
wegzuackern.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Und dennoch hindert das die gleichen Bauern, die früher mit mir im
> Heimatkundeunterricht genau das gehört haben heute nicht daran, immer
> mehr Bäume am Feldrand wegzusägen, Büsche plattzumachen und Feldstreifen
> wegzuackern.

In Schleswig-Holstein soll es noch 46 Mm Knick geben, also mehr als 
einmal um den Globus. Wimre ist es dort nicht erlaubt, die einfach 
abzuholzen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
interessant ist, dass hier in einem Naturschutzgebiet
gerade in den letzten 2 Jahren viele Bäume abgeholzt wurden.
es darf sich dort kein Wald etablieren, die Landschaft MUSS offen 
bleiben.
sogar so offen, dass hier der Sand im Sturm weg fliegt.

da soll der NaBu in Sachen Knicks mal den Ball flach halten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> dass hier in einem Naturschutzgebiet
> gerade in den letzten 2 Jahren viele Bäume abgeholzt wurden.
> es darf sich dort kein Wald etablieren, die Landschaft MUSS offen
> bleiben.

Deswegen ist es ein Naturschutzgebiet: Man will die Natur in ihrem 
derzeitigen Zustand erhalten, und wenn das eine offene Heidelandschaft 
ist, dann soll sie als offene Heidelandschaft erhalten bleiben.

Hier gibt es einige Orchideenhänge, Halbtrockenrasen, Magerrasen. Die 
Orchideen sind auf diese Standorte angewiesen, weil sie nur dort 
konkurrenzfähig sind.

Durch die umliegenden Felder und aus der Luft wird aber so viel 
Stickstoff eingetragen, dass die Flächen innerhalb kurzer Zeit eine 
Brennesselfläche wären oder verbuschen würden. Die Ziegen und Schafe, 
die früher die Büsche kurz gehalten haben gibts halt nicht mehr.

Ja, Naturschutz heisst manchmal, aktiv einzugreifen und nicht einfach 
nur wachsen lassen.

Ist aber unerheblich, die Fläche der Naturschutzgebiete ist im 
Verhältnis zu landwirtschaftlich genutzten Fläche vernachlässigbar.

Percy N. schrieb:
> In Schleswig-Holstein soll es noch 46 Mm Knick geben, also mehr als
> einmal um den Globus.

Und den will man jetzt nach Brandenburg umpflanzen, oder was willst Du 
damit sagen? In Sibirien solls auch noch viel Nadelwald geben, das nützt 
Brandenburg jetzt auch nichts.

Der Wahnsinn der LPG-Riesenflächen mit denen man den Russen nacheifern 
wollte ist halt auch nach 25 Jahren nicht aus den Köpfen zu bekommen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>
> Deswegen ist es ein Naturschutzgebiet: Man will die Natur in ihrem
> derzeitigen Zustand erhalten, und wenn das eine offene Heidelandschaft
> ist, dann soll sie als offene Heidelandschaft erhalten bleiben.
>
Wenn Heide Natur wäre, dann könnte das sinnvoll sein. Heide ist aber 
eine Kulturlandschaft. So etwas bleibt nach vollständigem Kahlschlag 
übrig.

> Hier gibt es einige Orchideenhänge, Halbtrockenrasen, Magerrasen. Die
> Orchideen sind auf diese Standorte angewiesen, weil sie nur dort
> konkurrenzfähig sind.
>
Falls es sich nicht um Neophyten handeln sollte (die in einem 
Naturschutzgebiet ohnehin nichts zu suchen haben), müssen die vorher ein 
anderes Biotop bewachsen haben; Heide ist unnatürlich.

> Durch die umliegenden Felder und aus der Luft wird aber so viel
> Stickstoff eingetragen, dass die Flächen innerhalb kurzer Zeit eine
> Brennesselfläche wären oder verbuschen würden. Die Ziegen und Schafe,
> die früher die Büsche kurz gehalten haben gibts halt nicht mehr.
>
Die gibt's schon noch ...

> Ja, Naturschutz heisst manchmal, aktiv einzugreifen und nicht einfach
> nur wachsen lassen.
>
Das Gegenteil von gut gemacht ist nicht schlecht gemacht, sondern gut 
gemeint.

> Ist aber unerheblich, die Fläche der Naturschutzgebiete ist im
> Verhältnis zu landwirtschaftlich genutzten Fläche vernachlässigbar.
>
> Percy N. schrieb:
>> In Schleswig-Holstein soll es noch 46 Mm Knick geben, also mehr als
>> einmal um den Globus.
>
> Und den will man jetzt nach Brandenburg umpflanzen, oder was willst Du
> damit sagen? In Sibirien solls auch noch viel Nadelwald geben, das nützt
> Brandenburg jetzt auch nichts.
>
> Der Wahnsinn der LPG-Riesenflächen mit denen man den Russen nacheifern
> wollte ist halt auch nach 25 Jahren nicht aus den Köpfen zu bekommen.

Das ist aber ein Problem der Köpfe. Hier war das schon sehr lange aus 
gutem Grund verboten. Und ebensolange besteht auch die Pflicht, den 
Knick alle paar Jahre auf den Stock zu setzen.
(Der Starrsinn des hiesigen Landvolkes richtete sich eher gegen 
Flurbereinigungen, dadurch gab es ohnehin weniger Möglichkeiten, Felder 
bis zum Horizont anzulegen)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Deswegen ist es ein Naturschutzgebiet: Man will die Natur in ihrem
> derzeitigen Zustand erhalten, und wenn das eine offene Heidelandschaft
> ist, dann soll sie als offene Heidelandschaft erhalten bleiben.

die Natur besteht auch aus Veränderungen.
stetige Veränderungen haben erst die Biodiversität hervorgebracht.

was Maßt der Mensch sich eigentlich an,
in allem immer herumfuhrwerken zu müssen?

Er gesteht der Natur eben diese Veränderung nicht zu.
damit ist es dort KEINE Natur mehr.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles geht natürlich zu. Bloß die Hose geht natürlich NICHT zu.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Er gesteht der Natur eben diese Veränderung nicht zu.
> damit ist es dort KEINE Natur mehr.

Ab wann ist das, was der Mensch tut, keine Natur mehr? Ist ein geheiztes 
Haus noch Natur? Ist Kleidung noch Natur? ...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gebiete grossflächig zu roden gehört für mich jedenfalls nicht dazu

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist Kleidung noch Natur? ...

Ich war vorletztes Wochenende zur Erholung mit meiner neuen Frau und 
ihrer Tochter in Holland. Auch dort liegen schon mal ein paar kleine 
Plastikteile am Strand rum. Das ist noch nicht viel, aber das kann sich 
in Zukunft läppern.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss ein nahezu religiöses Gefühl sein, die großartige Ebenmäßigkeit 
einer von Heuschrecken kahl gefressenen Landschaft bewundern zu dürfen.

Eigentlich gehören auch diese Flächen unter Schutz gestellt. Und der der 
Borkenkäfer. Und der Eichenproz...

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> die Natur besteht auch aus Veränderungen.
> stetige Veränderungen haben erst die Biodiversität hervorgebracht.

Oh Gott ... jetzt habe ich zuerst gedacht dass du damit diese 
Mann-zu-Frau oder Frau-zu-Mann oder Mann-zu-Frau-und-wieder-zurück 
Geschlechter meinst.

Kurzes Googeln ergibt dass es ein anderer Begriff für >Artenvielfalt< 
ist.


Aber mal zu deinem Kampfbegriff:
Diese Vielfalt in der Natur hat der Mensch durch Dinge wie Waschbären 
und Ambrosia erweitert. Ich weiß nicht ob man das einfach schleifen 
lassen sollte, nach all dem Unheil welches der Mensch in der Natur 
angerichtet hat.

Es gab aber auch früher schon Brände, welche auch größer waren als es 
der Mensch momentan zulässt, weil er in der Natur lebt und von ihr 
abhängig ist.
Menschliche Siedlungen könnten durch Brände bedroht sein oder die 
Nahrungsmittel könnten knapp werden. Deutschland sieht schon jetzt aus 
wie ein riesiges Schachbrett voll mit Agrarflächen und nur ganz wenig 
Wald zwischendurch.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist linksgedrehter Yoghurt eigentlich natürlicher als rechtsgedrehter? 
Und wie natürlich ist Yoghurt überhaupt? Und endet eine eventülle 
Natürlichkeit dann, wenn ich mir da z.B. Erdbeermarmelade reinrühre?

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5902668:
> Menschliche Siedlungen könnten durch Brände bedroht sein oder die
> Nahrungsmittel könnten knapp werden. Deutschland sieht schon jetzt aus
> wie ein riesiges Schachbrett voll mit Agrarflächen und nur ganz wenig
> Wald zwischendurch.

Das hängt wohl davon ab, wo man wohnt ;-)

In DE beträgt der Waldanteil durchschnittlich immerhin ein Drittel, das 
auch nicht weiter abnimmt, sondern zumindest bei der letzten 
Bestandsaufnahme (2002-2012) leicht gewachsen ist (0,4%).

Hier in RLP sind es ordentliche 42% Waldfläche, die wir in der Freizeit 
sehr gerne nutzen :-)

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> der Waldanteil

Der vielste Wald ist aber Forst. Also kwasi Ackerfläche. (Macht aber 
nix, trotzdem ziemlich schön.)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Erdbeermarmelade

wenn man keine Argumente hat, versucht man das ins Lächerliche zu 
ziehen?

Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5902668:
> und nur ganz wenig Wald zwischendurch.

von dem das Meiste auch nur eine Monokultur ist

Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5902668:
> Diese Vielfalt in der Natur hat der Mensch durch Dinge wie Waschbären
> und Ambrosia erweitert.

was hier nicht hergehört muss man mMn auch bekämpfen.

Zufällig halten sich hier viele Menschen auf,
die man dafür anlernen könnte. Ja da kommt diese Schiene wieder ;)

Wird aber selbst bei Wildschweinen torpediert,
wenn es immer wieder Idioten  gibt,
die solche Viecher auch noch anfüttern.

Man propagiert allerdings im Naturschutz,
dass Bäume die effektivsten CO2-Senken sein sollen,
und man wünschte sich mehr Aufforstungen.
Man arbeitet an selbiger Stelle auch gleich wieder gegenan?

-ist schon etwas gaga...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> der Waldanteil
>
> Der vielste Wald ist aber Forst. Also kwasi Ackerfläche. (Macht aber
> nix, trotzdem ziemlich schön.)

Klar werden die Flächen bewirtschaftet. Es ist immer die Frage, wie man 
das macht. Auch eine Streuobstwiese kann wie ein Maisfeld eine 
bewirtschaftete Fläche sein.

Bei der Bewirtschaftung hat sich zumindest hier (Vulkaneifel) in den 
letzten Jahren doch einiges getan. Monokulturen aus Fichten fliegen mehr 
und mehr raus, dafür gibt es mehr Laub-/Mischwald - und auch wieder mehr 
Lichtungen.

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> von dem das Meiste auch nur eine Monokultur ist

Wenn es nur das wäre, dann würde ich ja nichts sagen.
Hier wurden die Tannen teilweise in Reih und Glied gepflanzt und auch in 
sehr geringem Abstand.

Das sind Flächen mit kleinen Tannen, die nur oben benadelt sind. Wenn 
man in diesen "Wald" rein schaut, dann ist er erst ein mal stock duster, 
weil dort kein Platz für eine Lücke existiert. Wenn man dann aber schräg 
hinein schaut, also parallel zu Pflanzrichtung, dann kann man direkt 
hindurch sehen. Sieht schon merkwürdig aus.

In dem Wald-Stück war es aber auch das erste mal wo ich ein Albino-Reh 
gesehen habe.

Es ist nicht überall so, aber diese Waldstücke fallen doch schon 
häufiger auf. Die können nicht dazu gepflanzt worden sein damit man 
Holzwirtschaft betreibt, denn dazu stehen die Bäume viel zu dicht und 
können gar nicht mehr wachsen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pflanzungen von Weihnachtstannen stehen sehr dicht.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> was hier nicht hergehört muss man mMn auch bekämpfen.
>
Du wirst das aber kaum zu entscheiden haben, genau so wenig wie ich. Wir 
können von Glück reden, wenn wir nicht nach Afrika zurückwandern müssen, 
woher unsere Vorfahren stammen.

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wir
> können von Glück reden, wenn wir nicht nach Afrika zurückwandern müssen,
> woher unsere Vorfahren stammen.

Das kommt darauf an wie weit man zurück geht.
Es ist auch möglich dass irgend welche Vorfahren, welche dort in Afrika 
leben ursprünglich aus Europa oder Asien kommen ... oder sogar aus der 
Antarktis.
Der Neandertaler stammt zum Beispiel nicht aus Afrika. Dadurch dass nur 
Neandertaler-DNA auf dem X-Chromosom gefunden wurde geht man auch davon 
aus dass die Männlichen Neandertaler umgebracht worden sind und nur die 
Frauen zum Teil Nachwuchs erbracht haben.
Das ist eigentlich so ein typischer Fall wie bei den Indianern. Zum 
Schluss stellt man die dann als dumm und primitiv dar, aber sie können 
sich ja nicht mehr verteidigen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>>
>> was hier nicht hergehört muss man mMn auch bekämpfen.
>>
> Du wirst das aber kaum zu entscheiden haben, genau so wenig wie ich. Wir
> können von Glück reden, wenn wir nicht nach Afrika zurückwandern müssen,
> woher unsere Vorfahren stammen.

übertreib jetzt nicht.

Der heutige Mensch verfrachtet innerhalb Wochen Tiere
aus dem Pazifik in den Atlantik und umgekehrt.

Die menschliche Wanderung dauerte hingegen wieviele Jahre?
100k? SOWAS ist natürliche Fluktuation

Kannst ja nach Deiner Lesart schon mal anfangen
wieder auf den Baum zu klettern.
-nee, erstmal in die Höhle zu ziehen,
das war da ja noch der Zwischenschritt

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5902821:

> Der Neandertaler stammt zum Beispiel nicht aus Afrika. Dadurch dass nur
> Neandertaler-DNA auf dem X-Chromosom gefunden wurde geht man auch davon
> aus dass die Männlichen Neandertaler umgebracht worden sind und nur die
> Frauen zum Teil Nachwuchs erbracht haben.

Dadurch wird einiges klar:

1. Der historische Weitblick Björn Höckes wird stark unterschätzt.

2. Es geht ihm offensichtlich darum, den ursprünglich einheimischen 
Genotypus vor dem lebensbejahenden Ausbreitungstyp aus Afrika zu 
schützen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> Kannst ja nach Deiner Lesart schon mal anfangen
> wieder auf den Baum zu klettern.

Für den Augenblick wäre es schon einmal ein sinnvoller Schritt, sich der 
Tatsache zu erinnern, dass die Leute, von denen Michael Stifel und Adam 
Ries rechnen gelernt haben, schon komplexe astronomische Berechnungen 
anstellten, als man hierzulande noch die Rinde von den Bäumen genagt 
hat.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> die Rinde von den Bäumen genagt

aber nur in Not-Zeiten

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Die menschliche Wanderung dauerte hingegen wieviele Jahre?
> 100k? SOWAS ist natürliche Fluktuation

Der Franzose ist ja gerade in Panik geraten und hat seinen 
Ideologie-Modus aktiviert.

Durch ständige Änderungen des Klimas gab es immer irgend welche 
Wanderungen.
Wer weiß, vielleicht liegt der Ursprung der Menschheit dort wo heute Eis 
und Kälte herrscht.

Selbst die Forscher streiten darüber und sind sich trotz zahlreicher 
Funde und Erbgutanalysen unsicher wie das nun eigentlich abgelaufen ist, 
es gibt dazu aber viele Theorien.

Der Unterschied zwischen Neandertaler und Homo Sapiens ist ja ach nicht 
groß. Das Schimpansen-Genom ist zu unserem aber auch immerhin zu 98,7% 
identisch.

Mein Opa war mal mit mir im Berliner Zoo, zeigte dann auf eine Gestalt 
die da auf einem Felsen saß und hat zu mir gemeint: "Schau mal, da sitzt 
dein Ur- Ur- Ur- Großvater".

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5903071:
> Mein Opa war mal mit mir im Berliner Zoo, zeigte dann auf eine Gestalt
> die da auf einem Felsen saß und hat zu mir gemeint: "Schau mal, da sitzt
> dein Ur- Ur- Ur- Großvater".

Gut, dein Opa hat also ziemlich Unsinn gelabert, und was du sonst so 
ablässt ist auch nicht besser. Was sagt uns das jetzt?

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
>
> Gut, dein Opa hat also ziemlich Unsinn gelabert, und was du sonst so
> ablässt ist auch nicht besser. Was sagt uns das jetzt?

Mein Oppa hat das auch Früher zu mir gesagt. Ich glaube jeder Oppa hat 
das schon mal zu seinem Enkel gesagt. Damals, als nach dem Krieg die 
ersten Zoos aufgebaut wurden, war das eben so. Da sagte man das halt.
Heute undenkbar. Heute würden die Kinder eine dauerhafte psychische 
Schädigung davontragen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> "Schau mal, da sitzt dein Ur- Ur- Ur- Großvater".
>
> Gut, dein Opa hat also ziemlich Unsinn gelabert,

Je nach Alter des Kindes ist eine Vorlesung über die Abstammungslehre 
vielleicht noch nicht angebracht und eine gewissen Vereinfachung 
zulässig.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum: