Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Avr Mikrocontroller mit Zähleingang


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael H. (h_m)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,


ich habe jetzt schon ein paar mal gesucht aber nichts richtiges 
gefunden. Gibt es eigentlich einen AVR_Mikrocontroller mit einem 
Zähleingang den man über die Register dann konfiguriert.

Um zb. einen TTL drehgeber anzuschliessen oder was auch immer.

Mfg Huber

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Gibt es eigentlich einen AVR_Mikrocontroller mit einem
> Zähleingang den man über die Register dann konfiguriert.

Ich glaube, es gibt keinen ohne Zähleingang!

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Ich glaube, es gibt keinen ohne Zähleingang!
Wenn ein "Zähler"-Eingang für Quadraturgeber/Encoder gemeint ist, sieht 
es schlecht aus...

Michael H. schrieb:
> oder was auch immer.
Ja, was denn sonst?

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Drehgeber auslesen"
DER Grundlagen-Thread hier zum Thema Drehgeber.

von Michael H. (h_m)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wenn ein "Zähler"-Eingang für Quadraturgeber/Encoder gemeint ist, sieht
> es schlecht aus...

ja das war gemeint, welchen könnte man, dann als Alternative nehmen, ich 
bräuchte, aber eher etwas dann für den Einstieg. Denn die IDE und 
Register/Datenblatt unterscheiden sich bei anderen Herstellern, dann 
doch sehr von einem AVR ?

von Mitlesa (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> ja das war gemeint, welchen könnte man, dann als Alternative nehmen, ich
> bräuchte, aber eher etwas dann für den Einstieg.

Man kann jedes Paar Pins eines Mikrocontrollers verwenden
um einen Drehgeber auszuwerten.

von Andreas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die ATXMega haben eine Auswertung für Quadraturencoder eingebaut, dafür 
gibt es auch fertige Libraries.

von Michael H. (h_m)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mitlesa schrieb:
> Man kann jedes Paar Pins eines Mikrocontrollers verwenden
> um einen Drehgeber auszuwerten.

Ja, Aber das ist aber sehr langsam oder ? wenn ich jetz einen Geber mit 
250 Teilungen anschliesse dann ist das mit einem atmega88 16Mhz gleich 
ausgereitzt.

und mich interessiert es auch ein wenig, was der Unterschied ist.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> enn ich jetz einen Geber mit
> 250 Teilungen anschliesse dann ist das mit einem atmega88 16Mhz gleich
> ausgereitzt.

kommt darauf an wie schnell der gedreht wird.

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Ja, Aber das ist aber sehr langsam oder ? wenn ich jetz einen Geber mit
> 250 Teilungen anschliesse dann ist das mit einem atmega88 16Mhz gleich
> ausgereitzt.

Nein, ist es nicht. Siehe hier: 
Beitrag "4-fach Flankenauswertung per Interrupt mit ATmega48/88" oder so 
Beitrag "Drehgeber per Interrupt auswerten, AVR"
Alternativ nimmt man einen µC speziell für die Drehgeberauswertung: 
Beitrag "mini Quadraturdekoder + 32 Bit Zähler + TWI, Attiny25"

von Mitlesa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> ich bräuchte, aber eher etwas dann für den Einstieg.

Michael H. schrieb:
> wenn ich jetz einen Geber mit
> 250 Teilungen anschliesse

Für den Einstieg ..... ja?

Ich möchte ein paar Testrunden auf dem Nürburgring drehen.
Ein F1 würde mir für den Anfang reichen, mal sehen was dann
noch so kommt.

von Michael H. (h_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitlesa schrieb:
> Michael H. schrieb:
>> ich bräuchte, aber eher etwas dann für den Einstieg.
>
> Michael H. schrieb:
>> wenn ich jetz einen Geber mit
>> 250 Teilungen anschliesse
>
> Für den Einstieg ..... ja?
>
> Ich möchte ein paar Testrunden auf dem Nürburgring drehen.
> Ein F1 würde mir für den Anfang reichen, mal sehen was dann
> noch so kommt.

Mein Problem ist nicht das ich nicht halbwegs weiß wie es beim drehgeber 
drauf ankommt.

eine super Lösung wäre der Xmega32 der würde mir sogar sehr gut 
gefallen. Nur fange ich da wieder bei null an, zb. mit Eingänge 
konfigurieren, da das Datenblatt (Registerbeschreibung) ganz anders ist 
als bei den Atmegas z.b. .

Und ein wirkliches Buch das zumindest ein paar Grundeinstellung herzeigt 
finde ich jetzt auch noch nicht. Kennt jemand eins ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.