mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Trend Reichweite/Ladezeit E-Mobil [Endet: 16.12.]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Friedrich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem der Spiegel heute berichtete, dass Forscher Akku-Ladezeiten für 
E-Mobilität innerhalb von 10 Minuten ermöglichen wollen, scheint es mir, 
auch wenn das erstmal eine Sensationsmeldung ist, als ob hier extreme 
Fortschritte erzielt werden. Ich stecke nicht in der Materie drin, aber 
vor ein paar Jahren hieß es doch noch, man müsse 12 Stunden über Nacht 
laden, um 100km Reichweite zu haben.

Gibt es irgendeine Datensammlung, welche Reichweiten in den letzten 
Jahren erzielt wurden, und wie die Ladezeiten dafür aussahen? Der 
Quotient Reichweite/Ladedauer dürfte eine interessante Kennzahl sein, 
und die würde ich gerne über die Jahre plotten.

: Bearbeitet durch Moderator
von kein gast (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ladezeit spielt für ein E Auto keine Nennenswerte Rolle...das ist 
nur für unerfahrene interessant.
Jeder der eine E Auto fährt beschäftigt sich mit dieser Frage nicht 
ernsthaft der Rest hat den Einsatzbereich für ein solches Fahrzeug nicht 
verstanden, die Medien tun sicher ihr übriges dazu:-(
Ich fahre übrigens schon seit über 14Jahren Elektrisch und rede also 
nicht nur daher.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> vor ein paar Jahren hieß es doch noch, man müsse 12 Stunden über Nacht
> laden, um 100km Reichweite zu haben.

Was sind für dich "ein paar Jahre"? Der erste Tesla von 2008 lud in 4h 
für 350km (je nach Fahrweise). Allerdings nicht an der heimischen 230V 
Steckdose.

> Gibt es irgendeine Datensammlung, welche Reichweiten in den letzten
> Jahren erzielt wurden, und wie die Ladezeiten dafür aussahen?

Typischer Verbrauch liegt bei 15-20 kWh/100km. Aus der 230V Steckdose 
werden 10A gezogen (16A ginge, sind aber nicht überall sicher möglich). 
Daraus ergibt sich ein Wert wie oben.

An einem haushaltsgängigen Drehstromanschluss sind allerdings via 
Wallbox je nach Fahrzeug, Dose und zulässiger Schieflast 3,6-22kW drin. 
Die beiden hierzulande verbreiteten Schnelladesysteme für Ladestationen 
liefern oft Gleichstrom mit 50kW. Der Nissan Leaf läd beispielsweise an 
einer heimischen Wallbox einphasig mit 7,4kW, Renaults ZOE dreiphasig 
mit bis zu 22kW.

: Bearbeitet durch User
von Friedrich (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> Die Ladezeit spielt für ein E Auto keine Nennenswerte Rolle...das ist
> nur für unerfahrene interessant.

Ja, dann lass uns die Diskussion auf Unerfahrene beschränken. Ideologen 
wie Du können gerne in ihrer eigenen Welt leben.

A. K. schrieb:
> Was sind für dich "ein paar Jahre"? Der erste Tesla von 2008 lud in 4h
> für 350km (je nach Fahrweise).

Ja, mit ein paar Jahren meinte ich so 10-15 Jahre. Mir war nicht 
bewusst, dass es schon so lange Teslas gibt. Von 4h für 350km auf 30min 
für 500km ist doch schon respektabel (die 10min Ladezeit vernachlässige 
ich mal, da nur unter Laborbedingungen erreicht).

A. K. schrieb:
> Typischer Verbrauch liegt bei 15-20 kWh/100km. Aus der 230V Steckdose
> werden 10A gezogen (16A ginge, sind aber nicht überall sicher möglich).
> Daraus ergibt sich ein Wert wie oben.

Der Knackpunkt ist die Schnellladezeit an der Tankstelle, nicht die 
Ladezeit zuhause. Also, nicht die Steckdose ist der limitierende Faktor, 
sondern die Ladeleistung, die der Akku verträgt.

von flip (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ladezeit ist nicht das kernthema.
Schnelladen sorgt nur für unnötig schlechte wirkungsgrade und hohen 
akkuverschleiß.

Wer langstrecken fährt und zwischenladen müsste, nimmt besser einen 
Diesel.

Das optimale antriebskonzept in punkto Erneuerbare energie, tankzeit, 
reichweite, wirkungsgrad gibt es nicht. In einem punkt muss man immer 
kompromisse eingehen.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Quotient Reichweite/Ladedauer dürfte eine interessante Kennzahl sein,
> und die würde ich gerne über die Jahre plotten.

Das ergibt nur begrenzt Sinn, weil zu viele Parameter hinein spielen, 
die nicht mit der technischen Möglichkeit zu tun haben, sondern mit 
anderen Kriterien.

Ladeverfahren für den Hausgebrauch werden üblicherweise so 
dimensioniert, dass man im Rahmen der meist verfügbaren Zeit über die 
Runden kommt. Wenn die Karre nächtens in der Garage steht, brauchst du 
keine aufwändige Schnelladung. Da kommt ein 40-60 kWh Fahrzeug mit 7 kW 
aus.

Steht das Fahrzeug am Ziel der Fahrt ein paar Stunden rum, kommt 
ebenfalls eine Drehstromsäule in Frage, die sind verbreiteter als 
Gleichstrom-Schnellader und reichen dann oft aus.

Muss man auf einer längeren Fahrt unterwegs zwischenladen, kommt nur ein 
Schnellader in Frage. Da spielen Standards eine wichtigere Rolle als die 
prinzipiellen Möglichkeiten. Zig verschiedene inkompatible Typen ergeben 
keinen Sinn.

: Bearbeitet durch User
von Friedrich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn E-Mobile massentauglich werden sollen, müssen sie ähnlich bequem zu 
handhaben sein wie Modelle mit Verbrennungsmotoren.

flip schrieb:
> Wer langstrecken fährt und zwischenladen müsste, nimmt besser einen
> Diesel.

Und wer täglich mit E-Auto in die Stadt pendelt und ein mal im Jahr 
2000km in den Urlaub fährt, der kauft sich für den Urlaub noch einen 
Diesel, ja nee, is klar.

A. K. schrieb:
> Wenn die Karre nächtens in der Garage steht, brauchst du
> keine aufwändige Schnelladung.

Wieviel Prozent der Autobesitzer nutzen regelmäßig eine Garage mit 
Stromanschluss? Das mag für viele die Lösung sein, doch nicht für jeden, 
und ist auch nicht vergleichbar damit, an der Tankstelle 50l Benzin zu 
holen, was JEDER kann, egal ob er ein Eigenheim mit Garage besitzt oder 
gerade mal 10000km durch die Wildnis tourt.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Der Knackpunkt ist die Schnellladezeit an der Tankstelle, nicht die
> Ladezeit zuhause. Also, nicht die Steckdose ist der limitierende Faktor,
> sondern die Ladeleistung, die der Akku verträgt.

Es geht nicht so sehr darum, was man prinzipiell könnte. Sondern darum, 
was real implementiert wird. Da bedingen sich Fahrzeugtechnik und 
verbreitete Ladetechnik gegenseitig. Eine Ladesäule ohne Abnehmer ist so 
sinnlos wie ein Fahrzeug ohne passende Säule. Daher entwickeln sich die 
realen Techniken träger als die prinzipiellen Möglichkeiten.

In der Breite hat man es also derzeit mit 50kW zu tun, so mein Eindruck. 
Wobei im unteren und oberen Bereich des Ladestands die Ladeleistung 
runtergefahren wird, man also besser im Bereich 20-80% bleibt, will man 
Zeit sparen.

Eine sich aus Technik und Kosten ergebender Kompromiss kann im 
Thermo-Management liegen. Tesla verwendet für die Akkus eine 
Flüssigkeitskühlung, Nissan nur Luft. Weshalb man bei Tesla auf langer 
Reise wiederholt uneingeschränkt schnelladen kann, Wiederholungsladungen 
bei Nissan aber je nach Aussentemperatur schwächer ausfallen können. 
Nissans Methode ist halt billiger, wer häufig halb Europa am Stück 
durchquert, ist bei Nissan falsch.

von kein gast (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Ja, dann lass uns die Diskussion auf Unerfahrene beschränken. Ideologen
> wie Du können gerne in ihrer eigenen Welt leben.

Das hat nichts mit Ideologie zu tun, sondern das mein spezielles 
Fahrzeug sehr sparsam ist.
die meisten PKWs brauchen aber um 16kwh und mehr..schnell kann man dann 
auch einen Diesel fahren..

Aber da Du mir gleich mit Ideologie kommst, merke ich schon das mit Dir 
ein sachliches Afgumentieren nicht mal möglich wäre.
Daher werde ich mir nicht die Mühe machen, es Dir zu erklären.
Aber kurz gefasst..Du hast schlicht keine Ahnung.
8h Ladezeit für 80% reichen völlig.
Wenn Du dich etwas anstrengst und etwas überlegst,  kommst Du vielleicht 
drauf....wieso das so ist..

von kein gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Knackpunkt ist die Schnellladezeit an der Tankstelle,"

wieder zeigst Du das Du es nicht verstehst..eine Schnelladung bei einem 
E Auto ist eine absolute Seltenheit.
So gut wie niemand lädt ein E Auto mehrmals  alle paar Monate schnell..

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Und wer täglich mit E-Auto in die Stadt pendelt und ein mal im Jahr
> 2000km in den Urlaub fährt, der kauft sich für den Urlaub noch einen
> Diesel, ja nee, is klar.
>
> Wieviel Prozent der Autobesitzer nutzen regelmäßig eine Garage mit
> Stromanschluss?

Allgemeines Für- und Wider von E-Autos sind Diskussionspunkte, die man 
in diesem Thread hoffentlich nicht zum zigsten Mal umwälzen wird.

: Bearbeitet durch User
von kein gast (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
flip schrieb:
> Wer langstrecken fährt und zwischenladen müsste, nimmt besser einen
> Diesel.

genau so sieht es aus, Du triffst es auf den Punkt:-)
Die Medien suggerieren halt dem Bild Leser, JEDEr sollte ein E Auto 
fahren..das ist naürlich Unsinn..E Autos sind sowieso erst mal nur für 
Eigenheimbesitzer geeignet.
Später dann mehr..aber dann können auch die Akkus schon mehr

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> wieder zeigst Du das Du es nicht verstehst..eine Schnelladung bei einem
> E Auto ist eine absolute Seltenheit.

Ich würde das dezenter ausdrücken, aber meiner Erfahrung nach überwiegen 
schwächere Ladeverfahren bei weitem. Nicht weils nicht ginge, sondern 
weil nicht nötig.

von kein gast (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Wenn E-Mobile massentauglich werden sollen, müssen sie ähnlich bequem zu
> handhaben sein wie Modelle mit Verbrennungsmotoren.

das sind sie schon seit dem es Lithiumakkus gibt..das versteht nur 
keiner der nur Verbrenner kennt..Jeder der länger elektrisch gefahren 
ist, denkt sich wie nervig..en er jedes mal zur Tanke muss..mich nervt 
es jedenfalls  beim Zweitwagen, wenn ich fahre und sehe.ach ja..muss ja 
erst noch tanken..das passiert mir beim E Auto eben nicht.
Und es gibt eine Reihe von Beispielen die zeigt, das ein E Auto eher 
praktischer und einfacher ist

Beitrag #6020939 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Der Knackpunkt ist die Schnellladezeit an der Tankstelle, nicht die
> Ladezeit zuhause. Also, nicht die Steckdose ist der limitierende Faktor,
> sondern die Ladeleistung, die der Akku verträgt.

Die 12h/100km Angabe aus deinem eigenen Eröffnungsbeitrag bezieht sich 
aber nur auf eine Ladung zu Hause. Die nichts mit dem Akku zu tun hat, 
sondern mit der verfügbaren Steckdose.

M.E. gibt es bei allen E-Autos dieser Ära Ladeverfahren, die weitaus 
schneller sind. Somit sind die 12h/100km irrelevant, wenn es dir nur um 
Langstrecken mit Zwischenladung geht.

von kein gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Und wer täglich mit E-Auto in die Stadt pendelt und ein mal im Jahr
> 2000km in den Urlaub fährt, der kauft sich für den Urlaub noch einen
> Diesel, ja nee, is klar.

nein, der kauft sich KEIN Elektroauto!! wenn es ihn stört..
Aber irgendwie wäre es intelligenter in den Urlaub mit dem Zug oder dem 
Flugzeug  zu fahren/fliegen-oder?
Wer fährt denn heute noch nach Italien?

Und JA!!! ein E Auto ist meist ein Zweitwagen!!
So wie Airbag Anfang nur Oberklasse hatte oder Servolenkung so ist ein E 
Auto derzeit nichts für die Arme Schicht, das wird sich langsam ändern 
und dann wird es ein Massenprodukt und jeder hat eins.
Aber derzeit DARF gar nicht JEDER elektrisch fahren, da das Stromnetz 
ebenfalls langsam mitwachsen muss.

Benzin gab es damals auch nur in Apotheken. Dann später gab es 
Tankstellen.
Heute steht das E Auto am Anfang nur die Infrastruktur entsteht.
Ich verstehe nicht, wieso man das eigentlich mantraartig erklären 
muss...jeder klar denkende Mensch sollte darauf von alleine kommen

Beitrag #6020949 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Akku-Panik" hat weniger mit Realität zu tun, als mit Psychologie. 
Und zwar nicht nur bei den Kunden. Als BMW den i3 rausbrachte, hatten 
sie zunächst eine kleine Werks-Flotte von Fahrzeugen mit schneller 
Ladetechnik aufgebaut, um liegengebliebenen Kunden helfen zu können. Das 
wurde freilich bald wieder eingestellt, weil es kaum nötig war. In den 
weniger Fällen wird nun auch bei BMW abgeschleppt, wie es die anderen 
Hersteller von vorneherein machten.

Beitrag #6020951 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6020952 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb im Beitrag #6020951:
... nicht zitierfähig ...

Du ist auf dem besten Weg, deinen eigenen Thread abzuschiessen.

: Wiederhergestellt durch Moderator
Beitrag #6020955 wurde von einem Moderator gelöscht.
von kein gast (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte mit dem Auto nach Italien Du helles Köpfchen..

Beitrag #6020961 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6020970 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6020974 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich ein E-Auto hätte, dann würde ich es absichtlich nur mit 6 
Ampere einphasig laden, damit ich den Strom aus meinen Solarzellen auf 
dem Hausdach möglichst zu 100% nutzen kann.
Sobald es dunkel wird, würde ich über eine Fotozelle den Ladevorgang 
automatisch bis zum nächsten Morgen pausieren lassen.

Zweimal in der Woche Laden reicht in der Regel völlig aus. In seltenen 
Fällen benötigt man auch mal eine 22kW Ladesäule.

von kein gast (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst ich soll mich ...."trollen"*kicher*

Und nein, eine vollständige Datensammlung gibt es nicht

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb im Beitrag #6020974:
> Ich habe eine ernstgemeinte Frage gestellt. Du müllst alles mit deiner
> Ideologie dicht. Wer ist hier der Troll?

Unabhängig vom Inhalt qualifiziert dich deine Sprache zum Troll.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn ich ein E-Auto hätte, dann würde ich es absichtlich nur mit 6
> Ampere einphasig laden, damit ich den Strom aus meinen Solarzellen auf
> dem Hausdach möglichst zu 100% nutzen kann.

Das wurde mir bei gegebenem Anlass anders vermittelt:

Die Phasen spielen demnach nur eine Rolle, wenn du mit deinen 
Solarzellen nicht ans Stromnetz willst, sondern ausschliesslich 
Eigenversorgung als Insel fährst.

Andernfalls ist es unwichtig, wessen Elektronen welche Phase lang 
fliessen, nur die Gesamtbilanz zählt in der Endabrechnung. Wenn dein 
Dachkraftwerk dreiphasig mehr Leistung ins Netz einspeist als dein Auto 
zieht, das Auto aber einphasig mehr Strom zieht, als dein Dach in diese 
Phase einspeist, dann gilt dennoch die gesamte Last des Autos als lokal 
erzeugt.

Sinnvoller kann es sein, die Ladeleistung des Fahrzeugs dynamisch an die 
Solarproduktion anzupassen. Immerhin ist die Solarproduktion keineswegs 
konstant. Was auch zu einer eigenen Steuerungssoftware führen kann, die 
die Parameter der diversen Systeme erfasst und steuert.

: Bearbeitet durch User
von abcd (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Wenn ich ein E-Auto hätte, dann würde ich es absichtlich nur mit 6
>> Ampere einphasig laden, damit ich den Strom aus meinen Solarzellen auf
>> dem Hausdach möglichst zu 100% nutzen kann.
>
> Das wurde mir bei gegebenem Anlass anders vermittelt:
>
> Die Phasen spielen demnach nur eine Rolle, wenn du mit deinen
> Solarzellen nicht ans Stromnetz willst, sondern ausschliesslich
> Eigenversorgung als Insel fährst.
>
> Andernfalls ist es unwichtig, wessen Elektronen welche Phase lang
> fliessen, nur die Gesamtbilanz zählt in der Endabrechnung. Wenn dein
> Dachkraftwerk dreiphasig mehr Leistung ins Netz einspeist als dein Auto
> zieht, das Auto aber einphasig mehr Strom zieht, als dein Dach in diese
> Phase einspeist, dann gilt dennoch die gesamte Last des Autos als lokal
> erzeugt.

Den gewerblichen Verbraucher kostet der Bezug von Blindstrom. Dem 
E-Auto-Solar-Besitzer soll sogar das von Dir beschriebene Verhalten 
nicht berechnet werden.

Man sollte den gesamten Netzbetrieb gleich aus der Steuer finanzieren. 
Denn weitere Erhöhungen des Preises für den Bezug von Strom belasten 
wieder das untere Drittel (Umverteilung von unten nach oben).

Beitrag #6021154 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jemand (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wie bei solchen Themen, die also auch Fernab vom Auto liegen können, 
leider hier im Forum üblich:

1 - Es wird nicht explizit auf die Frage des TO geantwortet - hier also 
die nach einer Datensammlung.

2 - Wenn dann in laufe schon abgedriftet wurde, ist kaum jemand und 
willens sich von seiner Lebenswelt sich in eine andere hinein zu 
versetzten. Wie man ein Auto nutzt - und somit auch ein E-Auto, ist halt 
sehr verschieden.
Es gibt zwar grobe Gruppen mit ähnlichen Verhaltensmustern, aber woher 
will denn Poster A wissen, wie die Umstände für Nutzer B aussehen?

3 - Ideologien und Weltvorstelllungen haben hier nichts zu suchen oder 
sollten wenigstens als solche gekennzeichnet werden
Ein: "Meiner Meinung nach, die aber natürlich nicht für andere gelten 
muss ist das so:..."

4 - Die Freundlichkeit und der vernünftige Umgang miteinander wird 
"vergessen" - auch grundsätzlich andere Meinungen hat man zu 
akzeptieren. Wobei viele halt den Unterschied zwischen akzeptieren oder 
wenigsten hinnehmen und zustimmen nicht verstehen "wollen" (oder 
tatsächlich nicht können - siehe was Donald tagtäglich so raus haut...).

Jemand

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abcd schrieb:
>> Andernfalls ist es unwichtig, wessen Elektronen welche Phase lang
>> fliessen, nur die Gesamtbilanz zählt in der Endabrechnung.
>
> Den gewerblichen Verbraucher kostet der Bezug von Blindstrom. Dem
> E-Auto-Solar-Besitzer soll sogar das von Dir beschriebene Verhalten
> nicht berechnet werden.

Wenn man gewerbliche Verbraucher als Grossverbraucher sieht, und 
Haushalte als Kleinverbraucher, dann ist die Unterscheidung im Umgang 
sinnvoll. Beim Kleinverbraucher verteilen sich Schieflasten über die 
Vielzahl der Haushalte, so dass sich der Effekt für den Versorger 
verringert. Beim Grossverbraucher nicht.

Zudem muss bei grosser Schieflast durch eine einphasig mit mehr als 20 
Ampere betriebenen Wallbox der Versorger zustimmen. Für die einphasigen 
7,4kW / 32A des Nissan Leaf war eine Zustimmung also erforderlich, eine 
ZOE hätte für dreiphasige 11kW / 16A keine benötigt.

: Bearbeitet durch User
von abcd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> abcd schrieb:
[...]

Der Punkt ist, dass man jetzt 7kW aus einer Phase ziehst und 
gleichzeitig über die anderen Phasen einspeist. Spekulativ rate ich, 
dass das bei ein paar Teilnehmern dieser Art mehr (neuere) Technik am 
lokalen Transformator erfordert. Das sollten wir nicht erst auf der 
Mittelspannung ausgleichen.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abcd schrieb:
> Der Punkt ist, dass man jetzt 7kW aus einer Phase ziehst und
> gleichzeitig über die anderen Phasen einspeist. Spekulativ rate ich,
> dass das bei ein paar Teilnehmern dieser Art mehr (neuere) Technik am
> lokalen Transformator erfordert.

Ich kenne zwar aus entsprechenden Bildern die archetypischen einphasigen 
Trafotöpfe an amerikanischen Masten in der Stromverteilung auf die 
Haushalte, weiss aber nicht, wie das in D aussieht. Ist vor jedem 
kleinen Haus einen eigener Trafo irgendwo im Boden verbuddelt? 
Andernfalls verteilt sich die Schieflast bereits über mehrere Häuser und 
damit ggf über mehrere Phasen. Genau das dürfte es ja wohl sein, was den 
Versorger bei Schieflast ab 20A interessiert.

NB: Diese US-Anschlüsse erklären mir allerdings den Unterschied zwischen 
dem einphasigen Leaf und der dreiphasigen ZOE. Renault adressiert einen 
Markt, in dem Drehstromanschlüsse oft vorhanden sind, während Nissan 
nicht damit rechnen kann. Denn von der Seite des Umsetzers im Auto 
betrachtet, scheint mir Drehstrom nicht komplizierter als Einphasenstrom 
zu sein.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Friedrich schrieb:
>> vor ein paar Jahren hieß es doch noch, man müsse 12 Stunden über Nacht
>> laden, um 100km Reichweite zu haben.
>
> Was sind für dich "ein paar Jahre"? Der erste Tesla von 2008 lud in 4h
> für 350km (je nach Fahrweise). Allerdings nicht an der heimischen 230V
> Steckdose.
>

Wie lange haben denn die Maserati-Lkw geladen, damals nach dem Krieg?

von abcd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> abcd schrieb:
>> Der Punkt ist, dass man jetzt 7kW aus einer Phase ziehst und
>> gleichzeitig über die anderen Phasen einspeist. Spekulativ rate ich,
>> dass das bei ein paar Teilnehmern dieser Art mehr (neuere) Technik am
>> lokalen Transformator erfordert.
>
> Ich kenne zwar aus entsprechenden Bildern die archetypischen einphasigen
> Trafotöpfe an amerikanischen Masten in der Stromverteilung auf die
> Haushalte, weiss aber nicht, wie das in D aussieht. Ist vor jedem
> kleinen Haus einen eigener Trafo irgendwo im Boden verbuddelt?
> Andernfalls verteilt sich die Schieflast bereits über mehrere Häuser und
> damit ggf über mehrere Phasen. Genau das dürfte es ja wohl sein, was den
> Versorger bei Schieflast ab 20A interessiert.

Bei jedem Haus nicht. Die Anzahl Teilnehmer hängt von der historisch 
gewachsenen Situation ab. Wenn Du aber 30 Teilnehmer hast und
. 10 davon laden auf der selben Phase ihr Auto (die anderen gerade mal 
nicht) und
. speisen das, was sie ziehen auf den anderen Phasen ein und
. die Solaranlagen verfügen über keine Fernabschaltung,

dann kommt schon etwas Schieflast zusammen. Bei ein paar dutzend Häusern 
ist es weniger sicher, dass sich immer alles schön mittelt.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abcd schrieb:
> 10 davon laden auf der selben Phase ihr Auto (die anderen gerade mal
> nicht)

Das gehört für mich in die Kategorie "wenn alle Deutschen gleichzeitig 
um 18:00 nach Hause kommen und das Auto laden ...". Klar ist dein 
Szenario mathematisch etwas wahrscheinlicher, aber real immer noch 
unwahrscheinlich.

Dass es sinnvoll ist, das Netz bei hoher Verbreitung an E-Autos 
intelligenter zu machen, ist unstrittig.

> . speisen das, was sie ziehen auf den anderen Phasen ein

Die mir konkret bekannte Solaranlage speist dreiphasig ein.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> Jeder der eine E Auto fährt beschäftigt sich mit dieser Frage nicht
> ernsthaft der Rest hat den Einsatzbereich für ein solches Fahrzeug nicht
> verstanden,

Das erinnert mich stark an Apple oder Linux Jünger. Alles top, keine 
Probleme. Ach und wenn doch, hast du es halt falsch gemacht oder den 
Einsatzbereich nicht verstanden. "You did it wrong"! Passt auch gut zur 
Hipster E-Auto Gemeinde.

von abcd (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> abcd schrieb:
>> 10 davon laden auf der selben Phase ihr Auto (die anderen gerade mal
>> nicht)
>
> Das gehört für mich in die Kategorie "wenn alle Deutschen gleichzeitig
> um 18:00 nach Hause kommen und das Auto laden ...". Klar ist dein
> Szenario mathematisch etwas wahrscheinlicher, aber real immer noch
> unwahrscheinlich.

Tatsächlich kommen in einer Region viele nach dem Schichtwechsel einer 
größeren Firma zu ähnlichen Zeiten zu Hause an.

Also 10 von 30 Haushalten mit 3phasensolar laden einphasig ein Auto.
Alle auf der gleichen Phase: (1/3)**10 ?
Mal 100 Tage = 0.0017 ?

> Dass es sinnvoll ist, das Netz bei hoher Verbreitung an E-Autos
> intelligenter zu machen, ist unstrittig.

Intelligenter bedeutet, dass bei Dir zu Hause der Verbrauch flexibel 
gesteuert wird. Davon sehe ich bisher nichts.
Ansonsten bedeutet "Netz intelligenter machen" immer, es muss teurere 
Transformator-Technik und ggf. Leitungen her.

>> . speisen das, was sie ziehen auf den anderen Phasen ein
>
> Die mir konkret bekannte Solaranlage speist dreiphasig ein.

Das machst sie halt nicht, wenn Du einphasig das Auto lädst, so wie ich 
Dich oben verstanden hatte.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:

> nein, der kauft sich KEIN Elektroauto!! wenn es ihn stört..
> Aber irgendwie wäre es intelligenter in den Urlaub mit dem Zug oder dem
> Flugzeug  zu fahren/fliegen-oder?
> Wer fährt denn heute noch nach Italien?

Also zusammengefasst kann man festhalten: Das E-Auto funktioniert am 
besten wenn man es nicht nutzt, sondern Zug oder Flugzeug. So erklären 
sich auch die sehr wenigen Probleme welche die Ideologen mit den E-Autos 
haben. Wenn man damit nur 20 km durch Berlin dreht, um seinen Soja-Latte 
Hipsterfreunden zu zeigen wie Elektro man ist, und ansonsten keine 
individuelle Mobilität braucht, ja dann ist alles gut im E-Auto 
Wunderland.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abcd schrieb:
> Intelligenter bedeutet, dass bei Dir zu Hause der Verbrauch flexibel
> gesteuert wird. Davon sehe ich bisher nichts.

Die Ladeleistung wird per Eigenbau-Hausintelligenz i.d.R. an die 
Solarleistung von m.W. maximal 4kW angepasst, sofern die Sonne genug 
hergibt.

Wenn er nicht mit dem Auto ins Büro fährt, treten keine koordinierten 
Zeiten auf. Wenn man andererseits das Auto tagsüber auf dem 
Firmengelände parkt, können zwar koordinierte Zeiten auftreten, aber 
abgesehen von einer Strasse von lauter Nachtschichtlern kann man es 
nicht über die eigene Solaranlage laden.

> Das machst sie halt nicht, wenn Du einphasig das Auto lädst, so wie ich
> Dich oben verstanden hatte.

Die Solaranlage speist auf allen 3 Phasen ein, und das Auto zieht aus 
einer. Sie speist also effektiv auf 2 Phasen ins Netz und das Auto zieht 
auf der 3. Phase die Differenz zur 1/3 der Einspeisung raus. Das ergibt 
maximal die zulässigen 32A Phasendifferenz, egal wie geladen wird. Bei 
der beschriebenen an die Solarleistung angepassten Ladung ist es 
weniger.

: Bearbeitet durch User
von abcd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> [...]

Stimmt. Demzufolge ist meine weiter oben gemachte Aussage nicht richtig.

von Michael_O (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist immer wieder erfrischend so etwas zu lesen von 12Stunden laden und 
Hipsterquatsch usw.
Ich fahre nun seit knapp 5 Jahren viele Elektrisch mit einem Kangoo ZE 
in Hamburg zu allen meinen Kunden und auch sonst. Laden kann die Kiste 
bis zu 6 Stunden lang, wenn ich es schaffen sollte sie komplett leer zu 
fahren und auch die Letzte halbe Stunden Genießen möchte in der das 
Fahrzeug noch 1 Ampere aus der Ladesäule oder der Schukosteckdose 
nukelt.
Die Reichweite meiner Kangoo ZE liegt jetzt im Sommer in der Stadt bei 
etwa 110km im Winter deutlich darunter. Seit einem Jahr habe ich einen 
zweiten Kangoo ZE billigst geschossen mit damals 60000km jetzt 78000km 
der erste kratzt gerade an der 100.000km Marke.
Inzwischen gibt es schon deutlich größere Batterien im selben Bau Raum, 
die kaum mehr wiegen als die ersten Generationen mit etwa 22kWh. Der 
Kangoo wird aktuelle auch mit 33kWh und nächstes Jahr mit 50kWh und 
Schnellladung geliefert.
Wer behauptet das man so etwas nicht braucht liegt voll daneben. 
Schnellladung braucht es natürlich nicht täglich aber immer, wenn ich 
weiter fahren will als die Reichweite des Fahrzeugs es zulässt.
Ich mache mir auch nicht jeden Tag bei meinem Diesel Gedanken ob ich 
tanken soll oder nicht. Wenn der unter 200km Restreichweite liegt meldet 
er sich schon von allein. Beim E-Auto ist es eher wie mit einem Pferd. 
Nach Ankunft erst mal versorgen (Stecker rein). Das kann ich aber nicht 
zu Hause sondern nur in der Firma oder an öffentlichen Ladesäulen 
manchmal sogar kostenlos.
Wer behauptet das passt für alle lügt sich das zurecht, aber für eine 
Urlaubsreise braucht man heute wirkliche keinen Verbrenner mehr zu 
kaufen, so etwas kann man auch ein mal im Jahr preiswert mieten oder mit 
jemandem der gern mal versuchen möchte wie es Elektrisch geht mal 
tauschen.
Trotzdem finde ich die Verbohrtheit auf beiden Seiten sowohl bei den 
Befürwortern als auch bei den Hassern echt amüsant.
Trotz meiner beiden Kangoo ZE habe ich mir im Januar einen neuen 
Mercedes Diesel vor die Tür gestellt und jetzt einen E-UP bestellt. 
Sowohl als auch finde ich einfach netter als entweder oder.

mfG
Michael

von Frank S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn ich ein E-Auto hätte, dann würde ich es absichtlich nur mit 6
> Ampere einphasig laden, damit ich den Strom aus meinen Solarzellen auf
> dem Hausdach möglichst zu 100% nutzen kann.
> Sobald es dunkel wird, würde ich über eine Fotozelle den Ladevorgang
> automatisch bis zum nächsten Morgen pausieren lassen.
>
> Zweimal in der Woche Laden reicht in der Regel völlig aus.

Ob das günstiger ist?

Eine kWh durch den Akku zu schieben ist bei kleinen DOD besser (Der Akku 
hält länger)

von Paul S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wobei im unteren und oberen Bereich des Ladestands die Ladeleistung
> runtergefahren wird, man also besser im Bereich 20-80% bleibt, will man
> Zeit sparen.

Im unteren Ladezustand wird die Ladeleistung reduziert?
Das lese ich nun zum ersten Mal.

von Paul S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_O schrieb:
> Beim E-Auto ist es eher wie mit einem Pferd.
> Nach Ankunft erst mal versorgen (Stecker rein).

Der beste Vergleich aller Zeiten. 100 Punkte!
Das kann man mögen, muss es aber nicht.

Zumal Stecker rein und vollladen auch so eine Sache ist weil nicht gut 
für den Akku. Wenn das nicht wäre, könnte ich mich mit einem E-Auto 
schon eher anfreunden. Aber die Gewissheit, dass ich meinen Akku 
schädige, wenn das Auto voll geladen steht, verdirbt mir die Freude. 
Ebenso wie dieses "der Akku ist ein Verschleißteil" Denken. Der Tank 
meines Benziners ist kein Verschleißteil und beim Tanken wird stets 
randvoll getankt.

von ichbin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> E Autos sind sowieso erst mal nur für
> Eigenheimbesitzer geeignet.

Ich habe jetzt einiges überflogen, aber genau diese Aussage hat einen 
riesen Haken!
Eigenheimbesitzer gibt es nur in Randgebieten und auch auf dem Land 
immer weniger.
Diejenigen die sich als Eigentumswohnungsbesitzer als Eigenheimbesitzer 
angesprochen fühlen wollen liegen hier schon mal grottenfalsch!
Ein Bekannter von mir hat vor Kurzem erst eine Eigentumswohnung in einem 
Neubau mit 8 Einheiten und Tiefgaragenstellplätzen erworben. Der Bau 
wurde eben erst begonnen und liegt Innerstädtisch in einem 
Bestandsgebiet wo zwei ältere Häuser abgebrochen und ein neues großes 
dafür erstellt wird.
Dreimal dürft Ihr raten was es NICHT gibt:
Anschluß für eine 22kW Wallbox? Fehlanzeige.
400V Steckdose? Fehlanzeige!
Das Haus hat nur einen 100A Anschluß vorgesehen...
So geht modern.

Jetzt kämpft der Kollege wenigstens noch dafür einen 400V Anschluß mit 
16A in der Tiefgarage zu bekommen -für einen imaginären Komressor der 
dies unbedingt benötigt. Da können wir dann irgendwann eine 11KW Wallbox 
nachrüsten...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das macht alles nichts, wir kriegen jetzt ja ganz dolle viele 
Ladesäulen; ab sofort müssen jeden Tag > 270 errichtet werden, um in 10 
Jahren die geplante Million zu schaffen.
Das sollte zu machen sein; vom Anschluss an das Stromnetz wurde bisher 
nicht gesprochen.
Ja, der bescheuerte Andi ist pfiffig!

von tesla-tobi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das macht alles nichts, wir kriegen jetzt ja ganz dolle viele
> Ladesäulen; ab sofort müssen jeden Tag > 270 errichtet werden, um in 10
> Jahren die geplante Million zu schaffen.

Wenn man bedenkt in welch kurzem Zeitraum damals ganz Ostdeutschland mit 
Telefonanschlüssen versorgt wurde, dann erscheint das Ziel durchaus 
realistisch.

Percy N. schrieb:
> Das sollte zu machen sein; vom Anschluss an das Stromnetz wurde bisher
> nicht gesprochen.

Vor allem wurde nicht von schnell laden gesprochen. 2 bis 3kW-Anschluss 
über Nacht genügt fast immer für den nächsten Tag und schont den Akku.
Eine Million zusätzliche Schukosteckdosen sind nun auch nicht so 
utopisch in 10 Jahren.

Percy N. schrieb:
> Ja, der bescheuerte Andi ist pfiffig!

Dieser Hinweis war zur Steigerung der Diskussionskultur natürlich 
unbedingt erforderlich.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tesla-tobi schrieb:

> Percy N. schrieb:
>> Das macht alles nichts, wir kriegen jetzt ja ganz dolle viele
>> Ladesäulen; ab sofort müssen jeden Tag > 270 errichtet werden, um in 10
>> Jahren die geplante Million zu schaffen.
>
> Wenn man bedenkt in welch kurzem Zeitraum damals ganz Ostdeutschland mit
> Telefonanschlüssen versorgt wurde, dann erscheint das Ziel durchaus
> realistisch.
>
Ich sagte doch:

> Percy N. schrieb:
>> Das sollte zu machen sein;

Sabbeln mussten die Leute dann selbst.
Aber hier liegt das Problem anders:

>> vom Anschluss an das Stromnetz wurde bisher
>> nicht gesprochen.
>
> Vor allem wurde nicht von schnell laden gesprochen. 2 bis 3kW-Anschluss
> über Nacht genügt fast immer für den nächsten Tag und schont den Akku.

Und damit kann man dann eine Million Pkw laden. Ob es in Deutschland 
jemals so viele geben wird?

Das passt wundervoll für EFH und Reihenhaus oder DHH; da ist dann häufig 
ein fester Stellplatz vorhanden. Doch wenn man ohnehin in eigener Garage 
oder Carport parkt, dann kann man da auch gleich seine eigene 
Ladeeinrichtung installieren. Besser wäre es natürlich, wenn das EVU 
mitspielt.

Für stärker verdichtete urbane Siedlungsformen ist das Konzept hingegen 
völlig ungeeignet. Ausgerechnet da ist das Problem aber am stärksten 
ausgeprägt.

Zum Glück braucht das nur 2 bis 3 Terawatt Leistung, die wird schon 
irgendwoher kommen.

> Eine Million zusätzliche Schukosteckdosen sind nun auch nicht so
> utopisch in 10 Jahren.
>
Das geht sogar viel schneller; bei Reichelt gibt es die als 
Sechser-Leiste mit Schnur dran. Man muss nur regelmäßig den Strom 
nachfüllen, das vergessen manche Verbraucher heute leider noch zu 
häufig!

> Percy N. schrieb:
>> Ja, der bescheuerte Andi ist pfiffig!
>
> Dieser Hinweis war zur Steigerung der Diskussionskultur natürlich
> unbedingt erforderlich.

Wahrscheinlich; dementsprechend gibt es Weiterungen erst bei Bedarf.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>
> Für stärker verdichtete urbane Siedlungsformen ist das Konzept hingegen
> völlig ungeeignet. Ausgerechnet da ist das Problem aber am stärksten
> ausgeprägt.

Da gibt es bereits patentierte Lösungen mit Ladestationen, die von den 
EVU's, aus der Ferne geregelt werden können.

http://www.freepatentsonline.com/DE102016004157.html

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden.

Ich stellte mir grad vor, wie Percy mit seiner persönlichen Ladesäule im 
Schlepptau über die Autobahn hoppelt, damit sie ihm keiner klaut. ;-)

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6029743 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6029748 wurde vom Autor gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden. Ob es in Deutschland
> jemals so viele geben wird?

Wenns mit der Kurve so weiter geht wie bisher:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/265995/umfrage/anzahl-der-elektroautos-in-deutschland/

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden.

Öffentliche Ladesäulen haben üblicherweise 2 Anschlüsse. Klassische 
Tankstellen haben sogar noch mehr davon. Das reicht aber deiner 
Rechnungsweise zufolge nur für grob geschätzte 100.000 Verbrenner - wo 
tanken die übrigen 43 Mio?

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Zum Glück braucht das nur 2 bis 3 Terawatt Leistung, die wird schon
> irgendwoher kommen.

Kein Problem. Virtuelle Terawatt produziert man im 
Zeitscheibenverfahren.

Angesichts einer Nettostromerzeugungskapazität von 214 GW wäre das 
Faktor 10. Könnte es sein, dass das ein klein wenig übertrieben war? 
<"Wenn alle Autos in Deutschland elektrisch fahren würden, bräuchten wir 
etwa 20 Prozent mehr Strom", sagt Armin Gaul, Leiter der technischen 
Produktentwicklung bei Innogy.>

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Da gibt es bereits patentierte Lösungen mit Ladestationen, die von den
> EVU's, aus der Ferne geregelt werden können.

Real verfügbar ist eine Ladesteuerung, die von der kostengünstig 
verfügbaren Ladeleistung abhängt, hier Photovoltaik:
https://android.chk.digital/de/ecar-charger-control/

von jemand (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Als zukünftiger Besitzer eines Nissan Leaf kann ich folgendes dazu 
sagen:
Für mich pesrsönlich spielt die Ladezeit keine Rolle. Ich kann Zuhause 
oder in der Arbeit laden. Ob das 2 oder 30h dauert, ist daher völlig 
egal.

Mit den 40kWh und 14kWh/100km habe ich >100km Aktionsradius ohne 
Ladesäulen, was nach meinen Aufzeichnungen der letzten 3 Jahre für alle 
außer 2 Fahrten gereicht hätte. Wem 100km Aktionsradius (nicht 
Reichweite!) nicht reichen, der bekommt den Leaf auch mit 60kWh.
Beim ID3 siehts ja ähnlich aus.

Ich seh die Diskussion mit der Reichweite als Relikt, vor ein paar 
Jahren war es ja wirklich so, dass die Dinger nur knapp über 100-150km 
hatten. Das waren noch reine Stadtautos.

Natürlich ist das nicht für jeden so passend. Das Laden ist für viele 
Leute ein Problem, besonders wenn man keine Steckdose beim Auto hat. Bei 
Mietern ist das oft ja so.
Wäre ich auf Ladesäulen angewiesen, hätte ich mir ja auch einen 
Verbrenner gekauft. Den da zum Beispiel:
https://www.toyota-europe.com/new-cars/yaris/
Den durfte ich schon eine Zeit lang fahren. Der ist sehr sparsam, ich 
bin auf 3,2l/100km gekommen.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden. Ob es in Deutschland
>> jemals so viele geben wird?
>
> Wenns mit der Kurve so weiter geht wie bisher:
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/265995/umfrage/anzahl-der-elektroautos-in-deutschland/

Bekommst du eigentlich eine Provision für jeden der ein Abo abschließt 
und dann 49 Euro monatlich abdrückt wenn er über dich auf die von dir 
verlinkten Seiten kommt? Ich frage mich jedes mal wenn ich einem deiner 
Links folge was das sonst bringen könnte, dass du hier solche Links 
postest, auf die dann eh keiner zugreifen kann...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Bekommst du eigentlich eine Provision für jeden der ein Abo abschließt
> und dann 49 Euro monatlich abdrückt wenn er über dich auf die von dir
> verlinkten Seiten kommt?

<grins> Ich komme ohne Abo aus. Solange ich das nur 1x täglich nutze, 
brauche ich keines. Oder so in der Art. Aber vielleicht kriegt Google 
eine Provision.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>>
>> Für stärker verdichtete urbane Siedlungsformen ist das Konzept hingegen
>> völlig ungeeignet. Ausgerechnet da ist das Problem aber am stärksten
>> ausgeprägt.
>
> Da gibt es bereits patentierte Lösungen mit Ladestationen, die von den
> EVU's, aus der Ferne geregelt werden können.
>
> http://www.freepatentsonline.com/DE102016004157.html

Was hat der Mieter einer Etagenwohnung davon, wenn in "seinem" 
Straßenblock an acht von 48 Parkplätzen geladen werden kann?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden.
>
> Öffentliche Ladesäulen haben üblicherweise 2 Anschlüsse. Klassische
> Tankstellen haben sogar noch mehr davon. Das reicht aber deiner
> Rechnungsweise zufolge nur für grob geschätzte 100.000 Verbrenner - wo
> tanken die übrigen 43 Mio?

Ach, weißt Du, wenn man sein e-Auto in fünf Minuten an der nächsten 
Tanke aufladen könnte, dann wären die Situationen durchaus vergleichbar. 
So aber ist Dein "Einwand" nur dümmliches Geplapper der albernsten 
Sorte, und Du weißt das auch.

Schade, gerade von Dir bin ich besseres gewohnt!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Zum Glück braucht das nur 2 bis 3 Terawatt Leistung, die wird schon
>> irgendwoher kommen.
>
> Kein Problem. Virtuelle Terawatt produziert man im
> Zeitscheibenverfahren.
>
Ja, das hilft natürlich ungemein. Ich muss dann nur noch darauf achten, 
dass ich Waschmaschine oder Staubsauger nur noch dann benutze, wenn ich 
gerade mit dem Auto unterwegs bin, da dann Leistung frei ist.

Seltsam, bei wie vielen Leuten inzwischen wieder der Strom aus der 
Steckdose kommt@

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>
> Was hat der Mieter einer Etagenwohnung davon, wenn in "seinem"
> Straßenblock an acht von 48 Parkplätzen geladen werden kann?

Ganz einfach. Er kann an einer dieser acht Ladesäulen laden. Acht Säulen 
in einer Straße ist sowieso viel zu viel. Es gibt ja auch keine acht 
Benzintankstellen in einer Straße! Bei uns im ganzen Dorf steht nur eine 
einzige Ladesäule und die wird so gut wie gar nicht genutzt.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Schade, gerade von Dir bin ich besseres gewohnt!

Ähnliches ging mir vorhin auch durch den Kopf. Ich war nur nicht doof 
genug, es auch zu schreiben.

Und jetzt?

: Bearbeitet durch User
von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ganz einfach. Er kann an einer dieser acht Ladesäulen laden. Acht Säulen
> in einer Straße ist sowieso viel zu viel. Es gibt ja auch keine acht
> Benzintankstellen in einer Straße! Bei uns im ganzen Dorf steht nur eine
> einzige Ladesäule und die wird so gut wie gar nicht genutzt.

Wievile E-Autobesitzer ohne Lademöglichkeit auf dem Grundstück gibt es 
im Dorf?

Du hast schon verstanden, dass, wenn man den Argumenten hier Folgt, 
E-Autors vorwiegend langsam, d.h. über Nacht oder über Tag (an der 
Arbeit) geladen werden. Was passiert also, wenn es 1 Mio E-Autobesitzer 
ohne eigene Lademöglichkeit geben würde? Fahren die dann jeden Tag nach 
der Arbeit 3 Stunden zu Aldi zum einkaufen?

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Was passiert also, wenn es 1 Mio E-Autobesitzer
> ohne eigene Lademöglichkeit geben würde? Fahren die dann jeden Tag nach
> der Arbeit 3 Stunden zu Aldi zum einkaufen?

Zunächst werden jene ein E-Auto kaufen, die mit einer Lademöglichkeit 
wenig Stress haben. Da kommen im Dorf schon so einige zusammen. Das wird 
nicht von jetzt auf gleich geschehen. Mit der Zeit werden für einige der 
anderen weitere Lademöglichkeiten entstehen, z.B. am Parkplatz vom 
Arbeitsplatz, in der Tiefgarage vom Wohnsilo, ...

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>>
>> Was hat der Mieter einer Etagenwohnung davon, wenn in "seinem"
>> Straßenblock an acht von 48 Parkplätzen geladen werden kann?
>
> Ganz einfach. Er kann an einer dieser acht Ladesäulen laden. Acht Säulen
> in einer Straße ist sowieso viel zu viel. Es gibt ja auch keine acht
> Benzintankstellen in einer Straße! Bei uns im ganzen Dorf steht nur eine
> einzige Ladesäule und die wird so gut wie gar nicht genutzt.

Wo stand da etwas von acht Säulen?

Und an welcher Ladesäule bekommst Du Dein Auto in drei Minuten voll?

An welcher Straße in Eurem Dorf liegt eigentlich die "stärker 
verdichtete urbane Siedlungsform", auf die sich mein Einwand bezog?

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Säule steht direkt am Ende der Strasse im Wendehammer.

von ohmann... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr eingefleischten Verbrennerfans müsst wirklich tiefliegende Ängste 
vor dem Elektroauto haben. Was man da alles an Argumenten hört, und mit 
welcher Vehemenz die vorgetragen werden. Es hat religiöse Züge. Ich mach 
mir manchmal schon Gedanken, was in solchen Leuten vorgeht.

Überspitzt ausgedrückt kligt ihr in Etwa so:
Jeder fährt immer 1200km Einfache Strecke in die Arbeit und zieht dabei 
einen tonnenschweren Anhänger über Bergpässe. Darum kann man auf keinen 
Fall ein E-Auto kaufen.

Für 1 Gramm Lithium wird mindestens 10km² Regenwald gerodet. Kobalt wird 
aus Berggorillas gepresst. Dagegen entweicht den Ölbohrlöchern nur 
Blumenduft, und Fracking ist gut für die Artenvielfalt.

Jedes einzelne Windrad schreddert täglich Millionen seltener Vögel und 
Insekten. Während es bei der Ölförderung selbstverständlich keinerlei 
Probleme gibt, untergehende Tanker reinigen zusätzlich die Meere.

Jeder wohnt selbstverstädlich mindestens 300m von der nächsten Steckdose 
entfernt, und das Laden an Ladesäulen ist alle 10 km nötig und dauert 
mindestens 2 Stunden.

....

Ich fahre ja auch einen Verbrenner. Aber ich kann wirklich nicht 
nachvollziehen, wie man solche Angstzustände bekommt, wie einige hier 
anscheinend.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wundert mich auch immer wieder.

Zahlen sind oft "gefühlt", also frei erfunden, oder absurd extrapoliert, 
gemäss "wenn heute alle Deutschen gleichzeitig ihre 43 Mio Autos 
aufladen". Recherche und Belege sind selten, meist wirken die Beiträge 
insgesamt sehr "gefühlt".

Ulkigerweise sind Leute darunter, die man in anderen Themen als eher 
rational wahrnimmt. Aber bei diesem Thema...

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die Säule steht direkt am Ende der Strasse im Wendehammer.

Welche meiner drei Fragen glaubst Du damit beantwortet haben zu wollen?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Zahlen sind oft "gefühlt", also frei erfunden, oder absurd extrapoliert,
> gemäss "wenn heute alle Deutschen gleichzeitig ihre 43 Mio Autos
> aufladen". Recherche und Belege sind selten, meist wirken die Beiträge
> insgesamt sehr "gefühlt".
>
> Ulkigerweise sind Leute darunter, die man in anderen Themen als eher
> rational wahrnimmt. Aber bei diesem Thema...

Das ist in beiden "Lagern" so, und gelegentlich wird man von anderen 
Diskussionsteilehmern auch prompt in eines dieser Lager geschoben, 
obwohl man dort gar nicht hingehört. Solange kaum jemand bereit ist 
zuzugeben, dass jemand mit einem anderen Wohn- und Mobilitätsprofil als 
man selbst auch andere Möglichkeiten oder Hinderungsgründe für bzw. 
gegen Elektromobilität hat, ist die aktive Teilnahme an solchen Threads 
völlig sinnlos. Die eingerasteten Fanboys beider Lager bleiben ohnehin 
bei ihrer jeweiligen Meinung.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Das ist in beiden "Lagern" so, und gelegentlich wird man von anderen
> Diskussionsteilehmern auch prompt in eines dieser Lager geschoben,

Ist das bei Recherche und Belegen auch so? Übersehe ich die von anderer 
Seite bloss? Denn mein subjektiver Eindruck ist, dass ich mehr als 
andere dazu neige, Sachverhalte zu recherchieren und nicht selten auch 
angebe, woher die Erkenntnis stammt. So sehr, dass heute jemand über 
meine Statista-Links meckerte.

> Solange kaum jemand bereit ist
> zuzugeben, dass jemand mit einem anderen Wohn- und Mobilitätsprofil als
> man selbst auch andere Möglichkeiten oder Hinderungsgründe für bzw.
> gegen Elektromobilität hat,

Meine Rede in fast jedem Thread dazu. ;-)

: Bearbeitet durch User
von BimmerZoomer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann aus beiden Welten berichten. Wir haben einen Wagen der Spaß 
mach und einen der Spaß macht. Der eine ist ein Diesel, der andere 
Elektro.

Der Diesel teibt Greta die Tränen in die Augen, aber hey Firmenwagen, da 
muss es halt ein 6-Zylinder sein. E-Auto geht nicht, Leasingrate viel zu 
hoch und Kleinwagen darf man ja nicht als Firmenwagen fahren... das 
lasse ich einfach mal so stehen, auf das Bashing in den Kommentaren bin 
ich schon gespannt.

Der E ist ein Model 3, welcher seit ein paar Monaten bei uns ist. Die 
Wohnsituation ist für ein E-Fahrzeug nicht ideal. Das Haus steht am Ende 
einer Stichstraße. Mit dem Auto vors Haus fahren oder gar parken geht 
nicht. Mehr als einen Fußweg hat es nicht. Auf der Straße gibt es auch 
keine festen Parkplätze, also steht man mal weiter unten, mal weiter 
oben auf der Straße. Das hat zur Folge, dass man den Wagen eben nicht 
über Nacht laden kann. An der Firma gibt es 5 Ladesäulen, an denen sich 
inzwischen auch über ein dutzend Autos knubbeln. Also bleiben eigentlich 
nur noch öffentliche Lademöglichkeiten. Dennoch habe wir uns für den 
E-Wagen als Zweitwagen entscheiden. Laden geht noch kostenlos an vielen 
Stellen und Reichweiteangst braucht man auch nicht zu haben. Gute 400 
Kilometer sind drin. Da der Wagen fast nur in der Stadt benutzt wird, 
lade ich villeicht alle 3-4 Wochen. Auch ein Tripp über die Autobahn ist 
locker drin.
Was wirklich störend ist, sind die unzähligen verschiedenen Karten. Will 
man die Infrastruktur abseits der Supercharger nutzen bleibt einem nur 
noch das Chaos der stätischen und privaten Anbieter. Ich habe inzwischen 
7 verschiedene Karten und noch ein paar Apps für das NFC-fähige Handy. 
Leider gibt es von Tesla keine Säulen Abseits der Supercharger. Denn 
dort muss man den Wagen nur Einstecken und los geht es mit dem Laden. 
Bei den anderen Systemen gibt es dann echt fiese Fallen. So reicht 
vielen Säulen eine einfache NFC Karte zum Start des Ladevorgangs. 
Wichtig dabei, keine Karten mit Kodierung zu nutzen. Denn die ID muss 
beim Start und beim Beenden des Ladevorgangs die gleiche sein. Wer also 
die Ladesäule mal eben mit der Bankkarte starten will, tja der kommt 
halt nicht mehr Weg. Weil der Stecker nicht abgezogen werden kann, weil 
die ID nicht mehr die gleiche ist.

Trotz des mehr als beeindurckenden Antritts des Tesla, den Superchargern 
und der Reichweite, würde ich damit aber nie in Urlaub fahren. Dort 
gewinnt klar der Diesel. Wenn ich es gemütlich angehen lasse, bin ich 
bei 7 Liter aus der 6dTemp Maschine. Tritt man den Diesel richtig, sind 
es 10 Liter. Damit komme ich in einem Schwung bis in die Schweiz zum 
Skifahren. An der Grenze wird noch kurz für 5 Minuten getankt. Das 
gleiche auf dem Rückweg. Mit dem Tesla stünde ich mindestens 1 Stunde an 
den Superchargern. Vor Ort das größere Problem. Das Haus in der Schweiz 
steht oben in einem Bergdorf. Im Sommer kann man vorm Haus parken. Im 
Winter bleibt einen nur der Dorfplatz, weil die Zufahrststraßen und 
Einfahrten unter einer Meterdicken Schneeschicht versteckt sind. Dort 
gibt es keine Ladesäule und es ist auch nicht absehbar, dass sich das so 
schnell ändenr wird. Will man Laden, muss man 20 Minuten in die nächste 
größere Stadt fahren. Im Skigebiet sieht es ählich aus, wie an der 
Arbeit. Viel zu wenig Säulen für die ganzen Autos. Und wer will schon 
extra vom Berg runter, die Skischuhe ausziehen und den Wagen umsetzten, 
nur um die Säule frei zu machen? Ein weiteres Problem ist die Tatsache, 
dass man auf dem Berg schonmal eingeschneit werden kann. Dann bleibt man 
halt einfach 2 bis 3 Tage da, ehe man wieder dran denken kann seinen 
Wagen auszubuddeln. Mit dem Diesel kein Thema. Da frieren höchstens die 
Bremsen fest, weil man Depp wieder vergessen hat eben nicht die 
Handbremse anzuziehen. Blöde elektrische Festellbremsen...
Der Tesla würde sich in der Zeit entladen. Dank solch tollen 
Spielerreien wie dem Sentry Modus sind über Nacht schonmal 5% Weg, wenn 
man nicht aufpasst und solche Funktionen deaktiviert.

von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn dein Testla eingeschneit ist und du vorher die Standheizung auf 
eine bestimmte Startzeit programmiert hast erst...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
>
> Das ist in beiden "Lagern" so, und gelegentlich wird man von anderen
> Diskussionsteilehmern auch prompt in eines dieser Lager geschoben,
> obwohl man dort gar nicht hingehört. Solange kaum jemand bereit ist
> zuzugeben, dass jemand mit einem anderen Wohn- und Mobilitätsprofil als
> man selbst auch andere Möglichkeiten oder Hinderungsgründe für bzw.
> gegen Elektromobilität hat, ist die aktive Teilnahme an solchen Threads
> völlig sinnlos. Die eingerasteten Fanboys beider Lager bleiben ohnehin
> bei ihrer jeweiligen Meinung.

... und kommen mit den absurdesten Argumenten.

Ein Aspekt scheint mir dabei völlig unterzugehen:

Angenommen, wir hätten am wirklich jedem potentiellen Pkw-Stellplatz 
eine Lademöglichkeit und jeder könnte jederzeit jedes Auto überall in 
vernachlässigbarer Zeit aufladen - was geschärft mit den Akkus? Soweit 
ich das verstanden habe, existiert bisher keine wirtschaftlich 
praktikable Möglichkeit des Recyclings vom Lithium, sodass wir hier 
vermutlich riesige Halden von Li-Schrott produzieren werden anstelle von 
CO2 & Co.

Wir würden also mit einem Mordsaufwand zwar das Klima ein bisschen 
entlasten, um auf der anderen Seite die Welt buchstäblich zu verwüsten.

Dazu müsste zumindest in der näheren Zukunft das Erdöl, was nicht in die 
Autotanks gefüllt wird, in Kraftwerken verbrannt werden, um den Strom 
verlustbehaftet im Auto nutzen zu können - na gut, ein Dieselmotor 
rekuperiert nicht besonders gut, aber trotzdem: Wo liegt da der riesige 
Vorteil für die Umwelt und das Klima? Könnten wir alle Autoscooter 
fahren mit Strom aus den Wolken, ja, das wäre schön, aber so?

Und warum hält man in Deutschland nichts von H2-Antrieben für Pkw? 
Toyota ist ganz heiß darauf ...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und warum hält man in Deutschland nichts von H2-Antrieben für Pkw?
> Toyota ist ganz heiß darauf ...

Könnte was damit zu tun haben, dass man mit Autos Geld verdienen will. 
Nicht am Anfang, aber irgendwann schon. Billig ist er mit ~80.000€ nicht 
gerade, aber trotzdem "... fahren die Japaner mit jedem Mirai bislang 
allerdings Verluste auf fünfstelligen Euro-Niveau ein."

"Derzeitiger Vorreiter ist der 2014 vorgestellte und „kommerziell“ seit 
2015 auch in Deutschland vertriebene Mirai. Bald schon 11.000 davon 
wurden in den vergangenen vier Jahren unter manufakturartigen 
Bedingungen in Handarbeit in Japan gefertigt."

https://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/brennstoffzelle-toyotas-wasserstoff-autos-sind-noch-sechs-jahre-vom-massenmarkt-entfernt/25053560.html

Auch hier werden ein paar Argumente gebracht:
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/brennstoffzelle-deshalb-setzen-sich-wasserstoffautos-bisher-nicht-durch-a-1273042.html

: Bearbeitet durch User
von tesla-tobi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Und damit kann man dann eine Million Pkw laden. Ob es in Deutschland
> jemals so viele geben wird?

Ich denke schon.

> Das passt wundervoll für EFH und Reihenhaus oder DHH; da ist dann häufig
> ein fester Stellplatz vorhanden. Doch wenn man ohnehin in eigener Garage
> oder Carport parkt, dann kann man da auch gleich seine eigene
> Ladeeinrichtung installieren.

Zweifellos wird diese Bevölkerungsgruppe zuerst die Vorteile der 
Elektromobilität erkennen und nutzen können. Schon das sind sicher mehr 
als eine Million.

> Für stärker verdichtete urbane Siedlungsformen ist das Konzept hingegen
> völlig ungeeignet. Ausgerechnet da ist das Problem aber am stärksten
> ausgeprägt.

Im urbanen Bereich sollten natürlich langfristig Laternen 
funktionserweitert und neu verkabelt werden.
Ein Großteil der Wohnungsmieter nutzen allerdings feste Stellplätze, sei 
es in Tiefgaragen oder auf zur Wohnanlage gehörenden Parkplätzen. Dort 
sind natürlich Ladeeinrichtungen zu installieren. Ebenso auf P+R sowie 
Firmen- und Supermarktparkplätzen.

> Zum Glück braucht das nur 2 bis 3 Terawatt Leistung, die wird schon
> irgendwoher kommen.

Eine Größenordnung daneben.
Eine Million x 3000Watt = 3000 Megawatt = 3 Gigawatt =0,003 Terrawatt

> Das geht sogar viel schneller; bei Reichelt gibt es die als
> Sechser-Leiste mit Schnur dran. Man muss nur regelmäßig den Strom
> nachfüllen, das vergessen manche Verbraucher heute leider noch zu
> häufig!

Stromversorgung ist eventuell ein Problem.
Da nachts, zur Hauptladezeit keine Sonne scheint, würde wenn es nach mir 
ginge, der Strom aus neuen AKWs kommen.
Aber das werden 100tausende an Schienen gekettete Sozialpädagogen mit 
Renntierpullover und Trillerpfeifen sicher zu verhindern wissen.

Andererseits kann man aber den Kraftstoff, den jetzt eine Million PKW 
mobil in Energie verwandeln, auch stationär in 1000 kleinen 
Blockheizkraftwerken mit je 3 Megawatt zu Strom verarbeiten. Am 
Stadtrand zum Beispiel auch als neues Geschäftsmodell für dann obsolete 
Tankstellen!

Sicher, auch wenn der Wirkungsgrad der Kraftwerke wesentlich höher und 
die Abgasreinigung besser sein wird als beim PKW-Motor, ist das als 
Gesamtkonzept vermutlich nicht besonders ökologisch. Aber das muß es 
auch nicht!

Das E-Auto wird sich aus ganz anderen Gründen durchsetzen als Ökologie 
und Umweltschutz.
Diese Kriterien interessieren beim Autokauf nämlich keine Sau! Das ist 
doch wohl offensichtlich, wenn man sich anschaut was aktuell gekauft 
wird und wie gefahren wird.

von ohmann... (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wir würden also mit einem Mordsaufwand zwar das Klima ein bisschen
> entlasten, um auf der anderen Seite die Welt buchstäblich zu verwüsten.

Das sind genau die absurden Argumente, die mir so sauer aufstoßen.

Ich sehe immer einen Prdiger aus dem Mittleren Westen der USA vor mir, 
der solche Dinge keift:
"Das BÖHHHSE Lithium, da steckt der Teufel drin" "Die Akkus sind aus 
Atomen!!!elf"

Das ist einfach Quatsch. Die Umweltschäden durch Verbrenner sind IMMER 
höher, weil Treibstoff gewonnen werden muss und verbrannt wird. Und zwar 
mehrere Tonnen pro Auto.

Lithiumakkus kann man außerdem komplett Recyceln Hier zum Beispiel (ja, 
genau, in Deutschland):
https://www.duesenfeld.com/

Das wird sehr schnell rentabel, weil die anfallenden Mengen steigen. 
Dann hast du auch viel Stoff in geringem Volumen mit wenig Beimengungen. 
Und mit den Schrottplätzen steht auch die passende Infrastruktur zum 
Einssammeln und sortieren bereit. Lithium ist teuer uns selten, was 
zwangsläufig zu Recycling führt. Dass es technisch möglich ist, weiß 
man.
Die Recyclingquote bei Materialien aus Autos ist sowieso besonders hoch, 
weil man Autos nicht in den Restmüll wirft.
--> Das ist ein erfundenes Problem!

In Summe:
Du willst kein Elektroauto? Dann kauf dir keins. Niemand wird es dir 
krumm nehmen, wo doch 98% Verbrenner herumfahren. Ich am wenigsten, 
fahre ich doch selber einen. Was ich hasse, sind solche erfundenen oder 
gehörten Argumente.
Wenn du dir Sorgen um das Lithium machst, warum hast du dann ein 
Smartphone?

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da meine Frau weder zu Hause noch im Parkhaus bei ihrer Arbeitsstelle 
laden kann, bin ich doch gespannt wie es mit dem E-UP funktionieren 
wird. AC - Phasig kann der mit 7,4kW und DC mit 40kW laden bei einer 
Akkugröße von 32,7kWh Netto. In frage kommen Ladesäulen in der Umgebung, 
bei diversen Supermärkten oder der nächste Schnelllader auf dem Parkdeck 
vom Flughafen in gut 3 Minuten Fußweg Entfernung. Bei einer Reichweite 
von 260km NEFZ und 30km täglicher Fahrstrecke zur Arbeit könnte das zwar 
etwas anders als das Tanken früher laufen, klingt aber nicht so 
Abenteuerlich.

Das Hauptproblem der flächendeckenden E-Mobilität dürfte heute aber sich 
im idiotischen Ladekarten Wirrwarr und den z.T. Freibeuterpreisen für 
das laden an DC Säulen liegen.
Wenn man von 50-60ct / kWh ließt, freue ich mich immer das mein Diesel 
auch mit 5-6 Liter Diesel /100km auskommen kann. Denn das ist deutlich 
Wirtschaftlicher als ein Fahrzeug in der Tesla Klasse, das mit 20-22kWh 
/ 100 km ab Steckdose dann schon bei über 13€ / 100km kostet. Da kann 
man ja gleich einen Benziner kaufen.

MfG
Michael

von jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> Das Hauptproblem der flächendeckenden E-Mobilität dürfte heute aber sich
> im idiotischen Ladekarten Wirrwarr und den z.T. Freibeuterpreisen für
> das laden an DC Säulen liegen.
> Wenn man von 50-60ct / kWh ließt, freue ich mich immer das mein Diesel
> auch mit 5-6 Liter Diesel /100km auskommen kann. Denn das ist deutlich
> Wirtschaftlicher als ein Fahrzeug in der Tesla Klasse, das mit 20-22kWh
> / 100 km ab Steckdose dann schon bei über 13€ / 100km kostet. Da kann
> man ja gleich einen Benziner kaufen.
>
> MfG
> Michael

DAS ist tatsächlich ein Problem. Hier wäre die Politik gefragt.
Die Preise an den DC-Ladesäulen scheinen tatsächlich eine Frechheit zu 
sein. Es ist schon klar, dass sich die Infrastruktur refinanzieren muss, 
aber so hohe Preise schrecken unnötig ab.

Für mich persönlich ist es kein Hindernis, weil ich das nur alle 
Jubeljahre nutzen muss. Für Leute ohne eigenen Stellplatz mit 
Lademöglichkeit kann das ein KO-Kriterium sein. Wenn das eh schon 
teurere E-Auto auch noch den teureren Sprit braucht, dann behindert das 
die Sache sehr.

Statt den Kauf neuer Autos zu fördern, wäre die Subvention von 
Ladesäulen mit sinnvollem Standard und günstigen Preisen viel besser.

von Paul P. (kater_karlo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Preise sind völlig i.O. und werde sicher auch nicht günstiger.
Aber das Chaos mit den Karten, das die Säulen oft nicht gehen, den 
verschiedenen Anbietern etc. ist tatsächlich ein k.O. Kriterium, weshalb 
ich auch keine Ladesäulen nutze!
Und wie gesagt, jemand ohne Stellplatz sollte sich heute noch kein E 
Auto kaufen, das wäre völlig unüberlegt.
Das wird die Zeit bringen, nach und nach werden auch Wohnungsmieter ein 
E Auto kaufen können, aber eben erst später.
Jemand der nicht zuhause laden kann wird böse mit einem E Auto auf die 
NAse fallen..völlig unüberlegt gekauft.
Wie sich ein Boot zu kaufen, aber keinen Stellplatz im Hafen zu haben

: Bearbeitet durch User
von Paul P. (kater_karlo)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
"Diese Kriterien interessieren beim Autokauf nämlich keine Sau! Das ist
doch wohl offensichtlich, wenn man sich anschaut was aktuell gekauft
wird und wie gefahren wird."

So siehts aus, daher sind Turbodiesel so beliebt. Beschleunigen wie vor 
vielen Jahren nur Sportwagen es konnten..nun kann auch Tante Trude mit 
150PS und 200Nm Einkaufen fahren..

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> So siehts aus, daher sind Turbodiesel so beliebt. Beschleunigen wie vor
> vielen Jahren nur Sportwagen es konnten..

Percy N. schrieb:
> Und warum hält man in Deutschland nichts von H2-Antrieben für Pkw?

Deshalb: ;-)
 Toyota Mirai: 9.6s von 0 auf 100
 Nissan Leaf:  7,9s (62kWh Version 7,3s)
Den Mirai hängt sogar eine aktuelle ZOE ab, wenngleich knapp.

Wenn du einen Alfa Romeo Sportwagen noch schneller machen willst, dann 
setz ihn auf einen Anhänger hinter einem Tesla:
https://ecomento.de/2016/03/22/tesla-model-x-drag-race-mit-anhaenger-gegen-alfa-romeo-4c/

: Bearbeitet durch User
von jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul P. schrieb:
> "Diese Kriterien interessieren beim Autokauf nämlich keine Sau! Das ist
> doch wohl offensichtlich, wenn man sich anschaut was aktuell gekauft
> wird und wie gefahren wird."
>
> So siehts aus, daher sind Turbodiesel so beliebt. Beschleunigen wie vor
> vielen Jahren nur Sportwagen es konnten..nun kann auch Tante Trude mit
> 150PS und 200Nm Einkaufen fahren..

200NM? Ich lach mich tot.
Nissan Leaf: 320NM:
https://www.nissan.at/fahrzeuge/neuwagen/leaf/varianten-preise.html?cid=psmb9M5nwP9_dc|D|pgrid|59627140990|ptaid|dsa-367822754153|pcrid|324827130476|slid||intent=EV&gclid=EAIaIQobChMI48CLh6_a5QIVSs-yCh0WFgLbEAAYASAAEgLP4_D_BwE

Und das ist jetzt kein Rennwagen, sondern eher Kategorie Durchschnitt...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Denn mein subjektiver Eindruck ist, dass ich mehr als
> andere dazu neige, Sachverhalte zu recherchieren und nicht selten auch
> angebe, woher die Erkenntnis stammt.

Das ist korrekt - und das schätze ich an deinen Beiträgen sehr.

A. K. schrieb:
> Meine Rede in fast jedem Thread dazu. ;-)

Auch richtig. "Fast".

Allerdings ist "mehr als Andere" und "fast" eben schon eingeschränkt, du 
hattest diesbezüglich auch schon überraschende Aussetzer. Eben deshalb 
fand ich ja die Bemerkung mit den Leuten, die man in anderen Themen als 
eher rational wahrnimmt, so hübsch.

Inhaltlich halte ich mir hier 'raus, es ist eh schon in mehreren Threads 
alles gesagt, und das wohl auch schon mehrmals von fast jedem...

von Dieter W. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
tesla-tobi schrieb:
> Das E-Auto wird sich aus ganz anderen Gründen durchsetzen als Ökologie
> und Umweltschutz.
> Diese Kriterien interessieren beim Autokauf nämlich keine Sau! Das ist
> doch wohl offensichtlich, wenn man sich anschaut was aktuell gekauft
> wird und wie gefahren wird.

Genau, der Technologiewechsel lässt sich doch prima nutzen, um von der 
momentan durchschnittlichen Leistung der Zerknalltreiblinge von 152PS 
pro PKW auf 300PS beim PKW mit E-Antrieb upzudaten.

Das wird einem dann mit krankhaften Ampelstarts schmackhaft gemacht, die 
Orgie gehört bei jeder Tesla-Probefahrt zum Standardprogramm. Wenn man 
den Vorführ-Piloten glauben darf, hat bei der Ampelstart-Orgie bisher 
jeder Tesla-Interessent vor Begeisterung die Hosen eingenässt.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> vor Begeisterung die Hosen eingenässt

Was ist eigentlich so furchtbar schrecklich an stärkeren E-Motoren, das 
zu solchen Hassanfällen anregt?

> momentan durchschnittlichen Leistung der Zerknalltreiblinge von 152PS
> pro PKW auf 300PS beim PKW mit E-Antrieb upzudaten.

Vielleicht hilft es deinen Nerven: Das in Europa meistverkaufte E-Auto 
ist Renaults ZOE, die es bis vor wenigen Wochen nur mit einer 
Spitzenleistung von 77-108 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 135 
km/h gab.

: Bearbeitet durch User
von r c (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Wenn E-Mobile massentauglich werden sollen, müssen sie ähnlich bequem zu
> handhaben sein wie Modelle mit Verbrennungsmotoren.

Ich wünsche mir auch schon lange ein Smartphone, dass ich wöchentlich 
zum Aufladen an die Tankstelle bringen muss.

Abends anstecken und morgens wieder abstecken ist ja viel zu aufwändig.

Friedrich schrieb:
> Und wer täglich mit E-Auto in die Stadt pendelt und ein mal im Jahr
> 2000km in den Urlaub fährt, der kauft sich für den Urlaub noch einen
> Diesel, ja nee, is klar.

Na logisch. Es kauft sich ja auch jeder der einmal im Jahr einen Schrank 
transportiert einen Transporter, leihen wäre ja viel zu umständlich.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Vielleicht hilft es deinen Nerven: Das in Europa meistverkaufte E-Auto
> ist Renaults ZOE, die es bis vor wenigen Wochen nur mit einer
> Spitzenleistung von 77-108 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 135
> km/h gab.

Ich hatte auch einmal einen Pkw mit 135 km/h Höchstgeschwindigkeit; das 
war ein Ford Taunus aus den 70ern mit 1300 ccm Hubraum. Der leistete 
aber nur 55 PS.

Welche Zuladung ermöglicht der Renault, die diese Motorisierung 
erfordern würde?
Oder soll die Eiger-Nordwand befahrbar ausgebaut werden?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>> Spitzenleistung von 77-108 PS
> Welche Zuladung ermöglicht der Renault, die diese Motorisierung
> erfordern würde?

Findest du obige Spitzenleistungen für knapp 2t maximales 
Gesamtgewicht übertrieben? Willst du Stromern zur Strafe das effiziente 
Überholen verbieten? Bedenke, dass du es sein kannst, der dann der ZOE 
am Arsch hängt und über die fehlende Beschleunigung schimpft. ;-)

Diese Spitzenleistung geht nur wenig in die Herstellungskosten ein und 
praktisch überhaupt nicht in Verbrauchswerte. Limits sind die Fähigkeit 
des Akkus, diese Leistung zu liefern, und die thermische Belastbarkeit 
auf Dauer. Die Dauerleistung liegt bei Stromern deshalb weit darunter, 
hier 63-72 PS.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Unterschied zwischen Spitzen- und Dauerleistung eine kleine Feinheit 
vom Nissan Leaf ZE1. Da steht in den Daten drin, dass er bei einer 
Spitzenleistung von 110kW für 60min 85kW kann und für 30min 90kW, bei 
einem 40kWh Akku. Fällt dir da was auf? ;-)

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>>> Spitzenleistung von 77-108 PS
>> Welche Zuladung ermöglicht der Renault, die diese Motorisierung
>> erfordern würde?
>
> Findest du obige Spitzenleistungen für knapp 2t maximales
> Gesamtgewicht übertrieben? Willst du Stromern zur Strafe das effiziente
> Überholen verbieten? Bedenke, dass du es sein kannst, der dann der ZOE
> am Arsch hängt und über die fehlende Beschleunigung schimpft. ;-)
>
Nein, ich finde aber zwei Tonnen Gesamtmasse für einen Pkw übertrieben. 
Gut, ein Stromer muss prinzipbedingt etwas schwerer sein als ein 
Verbrenner, aber auch die sind heute zu schwer für meinen Geschmack.
Was wog damals ein R 4? Lege 200 kg drauf für die Elektrik und spendiere 
dafür 20 PS, und Du hast ein vernünftiges Auto französischen Zuschnitts.
Klar die DS (die alte!) hat mehr Spaß gemacht, aber die war auch nicht 
meistverkauft.

> Diese Spitzenleistung geht nur wenig in die Herstellungskosten ein und
> praktisch überhaupt nicht in Verbrauchswerte. Limits sind die Fähigkeit
> des Akkus, diese Leistung zu liefern, und die thermische Belastbarkeit
> auf Dauer. Die Dauerleistung liegt bei Stromern deshalb weit darunter,
> hier 63-72 PS.
>
Besonders materialschonend klingt das nicht gerade.

> PS: Es gibt E-Autos, deren nominelle Spitzenleistung länger nutzbar ist,
> als der Akku bei dieser Leistung hergibt. Frag mich da nicht nach dem
> Sinn dieser Unterscheidung. Um auf die Dauerleistung zu kommen, muss da
> wohl eine Powerbank nebendran mitfahren.

Ich frage noch nicht einmal,  was das überhaupt soll.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mal als Beifahrer mit einer ZOE mitgefahren. Als wir die 
Autobahnauffahrt mit durchgetretenem Fahrpedal hochgefahren sind, hat 
sich mein massiver Brustkorb (der ist wirklich sehr massiv und mit viel 
Muskelmasse ausgestattet) gegen das Zwerchfell gedrückt und ich konnte 
kaum noch Luft holen. Erst als wir auf der Autobahn die 
Richtgeschwindigkeit erreichten, konnte ich wieder atmen.
In Sachen Beschleunigung ist das E-Auto einfach unschlagbar und bricht 
alle Rekorde. Für ein schönes Beschleunigungsgefühl muss es also nicht 
immer ein Tesla sein!

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Besonders materialschonend klingt das nicht gerade.

Andersrum. Der Stromer begrenzt selbst auf sichere Parameter, wo der 
Oldtimer allmählich abraucht.

Den ersten R4 konntest du mit einer Kurbel starten und Elektronik gabs 
höchstens im Autoradio. Das einzige Thermomanagement war eine 
Temperaturanzeige, die es zu beachten galt.

Dengegenüber sind Stromer mit Elektronik vollgestopft, weshalb sie die 
Temperatur der diversen belasteten Komponenten ganz gut selber im Griff 
haben. Da kocht nicht wie beim R4 das Kühlwasser weg, sondern die Kiste 
drosselt.

Merkt man ggf auch auf Langstrecken. Je nach Fahrweise und 
Aussentemperatur kann es sein, dass die zweite Schnelladung vorzeitig 
endet, weil der Akku zu warm wird. Der Leaf ist nicht auf Langstrecken 
optimiert.

> Ich frage noch nicht einmal,  was das überhaupt soll.

Nochmal: Beschleunigungswerte für brauchbare Überholvorgänge auf 
Bundesstrassen bedingen an das Gewicht angepasste Leistungen.

Gewicht ist kein Fetisch. Was ist denn das konkrete Problem an den ganz 
grob 0,5t, die ein Stromer mehr auf die Waage bringt? Im Stadtverkehr 
kriegt er vom höheren Verbrauch bei Beschleunigung ziemlich viel wieder 
zurück, wenn gebremst wird. In den Alpen ist es ähnlich.

: Bearbeitet durch User
von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
r c schrieb:
> Ich wünsche mir auch schon lange ein Smartphone, dass ich wöchentlich
> zum Aufladen an die Tankstelle bringen muss.

Mit dem kleinen Unterschied, dass ich das Auto nicht mit ins Bett nehme, 
um daran rumzuspielen. Im Normalfall fährt man damit durch die Gegend 
und somit laufend an einer Tanke vorbei.

> Abends anstecken und morgens wieder abstecken ist ja viel zu aufwändig.

Oh ja, ganz besonders, wenn das Auto zwei Straßen weiter an einer 
Ladesäule steht (erst mal eine freie und funktionierende finden) und ich 
dann später nochmal raus muss, um das Auto abzustecken bzw. umzusetzen, 
weil ich die Ladesäule blockiere. Einen normalen Parkplatz muss man dann 
auch noch finden.

Aber die E-Mobilität ist eh nur für Eigenheimbesitzer gedacht. Laut 
einer Umfrage stehen 80% der E-Mobile auf eigenem Grund und Boden.

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Was ist eigentlich so furchtbar schrecklich an stärkeren E-Motoren...

Ich lese immer, es ginge darum, Mobilität zu erhalten.
Und ich lese laufend, dass wir weit über unsere Verhältnisse leben.

Dann lese ich von neuen PKW mit knapp 3 Tonnen Leergewicht und 300 PS 
für einen einzigen Menschen-Popo. Hat mit dem Erhalten von Mobilität 
nicht wirklich was zu tun. Eher damit, dass wir wohl noch nicht weit 
genug über unsere Verhältnisse leben.

von A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
>> Was ist eigentlich so furchtbar schrecklich an stärkeren E-Motoren...
>
> Und ich lese laufend, dass wir weit über unsere Verhältnisse leben.

Yep.

> Dann lese ich von neuen PKW mit knapp 3 Tonnen Leergewicht und 300 PS
> für einen einzigen Menschen-Popo.

Das beantwortet aber nicht die Frage, was daran so irre viel schlimmer 
ist als kleinere E-Autos.

Wenn schon Anpassung an die Verhältnisse angesagt ist, dann müsste der 
massenhafte Individualverkehr mit eigenen und damit ineffizient 
genutzten Fahrzeugen auf den Prüfstand, egal ob Skoda oder Tesla. Aber 
wer damit kommt, wird auf der Stelle gelyncht.

von Guido B. (guido-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Ich lese immer, es ginge darum, Mobilität zu erhalten.
> Und ich lese laufend, dass wir weit über unsere Verhältnisse leben.
>
> Dann lese ich von neuen PKW mit knapp 3 Tonnen Leergewicht und 300 PS
> für einen einzigen Menschen-Popo. Hat mit dem Erhalten von Mobilität
> nicht wirklich was zu tun. Eher damit, dass wir wohl noch nicht weit
> genug über unsere Verhältnisse leben.

Huch, in welcher Welt lebst du denn? Noch nix vom Porsche Taycan
gelesen? Sind wir unsere Autoindustrie? Dass die was an der Waffel
haben ist doch schon länger klar.

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt denn das Gewicht nun heute noch aus? Wenn wir die Dinger morgen 
aus Beton bauen wiegen sie halt 4to na und? Abgesehen davon das mein 
Diesel das gleiche wie meine E-Autos wiegen brauchen sie sich mit ihren 
60PS / 44kW Dauerleistung kaum zu verstecken, an der Ampel sieht mein 
122PS Diesel trotz 9Gang Automatik erst mal kein Land. So ab 60km /h 
kommt der Daimler dann ran und zieht bis 200 km/ h locker durch die 
Kangoo ZE sind bei 130 km / h abgeregelt was bei 22kWh Batterien auch 
recht sinnvoll ist.
Ein E-Auto ist bei gleicher Motorleistung jedem Verbrenner Haushoch 
überlegen, da er wie eine Straßenbahn seine 225Nm einfach vom Start weg 
ohne Unterbrechung auf die Straße stemmt, Während mein Diesel mit nahe 
0Nm anfängt, dann bis 300Nm hoch geht aber bei jedem Schaltvorgang 
wieder neu ansetzten Muss.
Wer das mal richtig erleben will, muss beim Mercedes eine EQC Probefahrt 
machen. Dank 400PS und Allrad kommen alle Pubertätsgene wider voll auf 
ihre kosten.


MfG
Michael

von ichbin (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Huch, in welcher Welt lebst du denn? Noch nix vom Porsche Taycan
> gelesen? Sind wir unsere Autoindustrie? Dass die was an der Waffel
> haben ist doch schon länger klar.

Was hast denn für ein Mobilphone?
Sicherlich noch ein Nokia 6300 o.ä.
Warum ist die Autoindustrie schuld wenn ich mir keinen Duster mit 60Ps 
kaufen will.

Überdenke daher dein Geschriebenes nochmal!

von Guido B. (guido-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Überdenke daher dein Geschriebenes nochmal!

Mit dir rede ich doch garnicht.

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn schon Anpassung an die Verhältnisse angesagt ist, dann müsste der
> massenhafte Individualverkehr mit eigenen und damit ineffizient
> genutzten Fahrzeugen auf den Prüfstand, egal ob Skoda oder Tesla.

Wie sollte das gehen? Du müsstest ein Standardfahrzeug definieren. Dafür 
wirst du kaum Mehrheiten finden. Und was machst du mit den Ungetümen, 
die sich bereits im Markt befinden? Verschrotten?

Als nächstes käme dann die Sinnhaftigkeit der Fahrten, Transporte, Flüge 
auf den Prüfstand. Welchen Standard willst du definieren (Omi besuchen 
nur max. 1x pro Monat) und wer soll die Einhaltung überprüfen?

Das Ganze ist ein riesen Knoten. Wahrscheinlich lässt man deshalb alles 
laufen und erfindet stattdessen lieber fette Plugin-Hybride mit 
sagenhaftem Spritverbrauch, um die selbst gesetzten Limits bzgl. 
Flottenverbrauch zu unterlaufen.

Michael O. schrieb:
> Dank 400PS und Allrad kommen alle Pubertätsgene wider voll auf
> ihre kosten.

Stelle mir eben eine Postkutsche mit 400 angespannten Pferden vor.
Aberwitzig. In 10 Jahren lachen wir sicher über läppische 400 Pferde.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn schon Anpassung an die Verhältnisse angesagt ist, dann müsste der
> massenhafte Individualverkehr mit eigenen und damit ineffizient
> genutzten Fahrzeugen auf den Prüfstand, egal ob Skoda oder Tesla. Aber
> wer damit kommt, wird auf der Stelle gelyncht.

Eventuell fiele das "Lynchen" schwächer aus wäre viele Forderungen 
weniger absolut und würde nicht jeder sachliche Einwand als frontaler 
angriff die eigenen Ansichten inclusive der eigenen Person betreffend 
umgedeutet.

Und dafür müssen wir keine Tagespolitik betrachten, sondern lediglich 
lernen die Vielgeforderte Denk und Redefreiheit nicht nur zu tolerieren 
sondern als Impulsgeber für sachbezogenen Diskussionen zu verstehen. 
Allen voran jene die  es gewohnt waren die öffentlich Meinung zu 
bestimmen und zu vertreten bevor wirklich jeder in der Lage war seine 
Gedanken zu verbreiten.

Ich denke hier haben die Vertreter der repräsentativen Demokratie noch 
erhebliches Lernpotential Demokratie zu (re-)präsentieren.

Offensichtlich herrscht in gewissen (höheren wie niederen) Spähren noch 
immer ein Denken wonach die zu regierenden verpflichtet seien den 
Regierenden Folge zu leisten.

Erstaunlich auch der Vorwurf an MM<>sie würde nicht regieren und nur 
würde sich treiben lassen. Gleichzeitig alles was sie mache mache sie 
falsch. Dabei wartet sie stets ab, welche Mehrheiten sich bilden, um 
dann mir nach ich folge Euch.

Der das ist dem dt. Untertan suspekt der braucht einen, der so tu als ob 
er führte.

Was denn nun? Volksherrschaft, Volksvertreterschaft oder 
Volksverführerschaft?

von Eric B. (beric)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
r c schrieb:
> Na logisch. Es kauft sich ja auch jeder der einmal im Jahr einen Schrank
> transportiert einen Transporter, leihen wäre ja viel zu umständlich.

Vergiss nicht den Boeing 747 im Garten, für den Sommerurlaub in die 
Malediven!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Eric B. schrieb:
> r c schrieb:
>> Na logisch. Es kauft sich ja auch jeder der einmal im Jahr einen Schrank
>> transportiert einen Transporter, leihen wäre ja viel zu umständlich.
>
> Vergiss nicht den Boeing 747 im Garten, für den Sommerurlaub in die
> Malediven!

Um euren E-Auto mist unter die Leute zu bringen scheint keine Entblödung 
zu groß. Ich kann da nur lachen (und mit meinen Verbrenner starten, mit 
dem ich sehr weit komme, schnell tanke und doch recht viel 
transportieren kann, wenn ich möchte).

Ich finde es schön, schnell mal 1000 km fahren zu können oder einfach 
einen Schrank transportieren zu können, ohne mich erst mal ideologisch 
dafür rechtfertigen zu müssen warum es dafür keinerlei Bedarf gibt.

Hach ja. Geifert nur weiter, kann euch nicht hören. Motor so laut. 
Sorry.

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>
> Hach ja. Geifert nur weiter, kann euch nicht hören. Motor so laut.
> Sorry.

Noch haben wir alle zusammen Narrenfreiheit. Die kann man natürlich noch 
so lange ausnutzen wie es geht, aber wenn der Dreck vor der eigenen 
Haustür zu liegen kommt, dann ist es nicht nur zu spät, sondern dann 
schreien plötzlich alle gleichzeitig nach umweltfreundlichen E-Autos!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>>
>> Hach ja. Geifert nur weiter, kann euch nicht hören. Motor so laut.
>> Sorry.
>
> Noch haben wir alle zusammen Narrenfreiheit. Die kann man natürlich noch
> so lange ausnutzen wie es geht, aber wenn der Dreck vor der eigenen
> Haustür zu liegen kommt, dann ist es nicht nur zu spät, sondern dann
> schreien plötzlich alle gleichzeitig nach umweltfreundlichen E-Autos!

Welcher Dreck soll das sein? Komischerweise ist es in D eher 
blitzsauber. Wohingegen Länder mit weniger CO2 pro Kopf reine Shitholes 
sind.

Aber ich gebe dir recht, einfach verbieten, dann erledigen sich 
Verbrenner von selbst. Danach Fleisch und Schnaps und Vögeln und dann 
leben wir in einer wunderbar perfekten Welt.

: Bearbeitet durch User
von Axel L. (axel_5)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>
> Aber ich gebe dir recht, einfach verbieten, dann erledigen sich
> Verbrenner von selbst.

Das scheint mir die einzige sinnvolle und praktikable Lösung zu sein. 
So, wie man das verbleite Benzin verboten hat, was mittlerweile keinen 
mehr juckt.

Dann kann sich auch keiner mehr beschweren, man würde das E-Auto als 
Lösung bevorzugen.

Gruß
Axel

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Michael M. schrieb:
>>
>> Aber ich gebe dir recht, einfach verbieten, dann erledigen sich
>> Verbrenner von selbst.
>
> Das scheint mir mitlerweile die einzige sinnvolle und praktikable Lösung
> zu sein.

Natürlich Frewillig wird sich das die Masse nicht antun. Dann brauchen 
wir über die technischen Vor- und Nachteile aber auch nicht mehr reden. 
Was bleibt ist Ökofaschismus, und das wäre Politik und gehört hier nicht 
rein.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>
> Aber ich gebe dir recht, einfach verbieten ... und dann
> leben wir in einer wunderbar perfekten Welt.

Ja, das stimmt natürlich.

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>>
>> Aber ich gebe dir recht, einfach verbieten ... und dann
>> leben wir in einer wunderbar perfekten Welt.
>
> Ja, das stimmt natürlich.

Verbieten? Sicher nicht direkt.
Das geschieht über den Umweg, dass sich in Zukunft eine nennenswerte 
Mehrheit der Bevölkerung Mobilität schlicht nicht mehr leisten kann. Für 
2-3kEUROS einen Gebrauchten? Denkste. Wer ist noch bereit und in der 
Lage, viel mehr als die Hälfte seines 'Vermögens' für so einen 
fernsteuerbaren Batteriekasten auszugeben?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> in der Tiefgarage vom Wohnsilo

Da ists nicht ganz so einfach. Da ich selbst eine zusätzliche 
Eigentumswohnung habe und eine 2. Eigentumswohnung meiner 
Schwiegermutter "verwalten" darf hab ich so ein bischen Einblick.
In einem Wohnsilo brauchs den Beschluss der Eigentümergemeinschaft dass 
da irgendeine bauliche Veränderung an Gemeinschaftseigentum stattfinden 
darf. Und solange die meisten Wohnungen "Investoren" gehören werden die 
einen Teufel tun und Geld in die Hand nehmen ohne direkt einen Vorteil 
davon zu haben.
Insofern dürften die Wohnsilos die Eigentümergemeinschaften gehören erst 
dann mit Wallboxen in den Tiefgaragen ausgestattet werden wenn es 
entweder gesetzlich vorgeschrieben wird, oder es sich für die Eigentümer 
in Mehrheit lohnt.
Und nein, auch wenn du einen Stellplatz dein Eigen nennst, sobald 
Gemeinschaftseigentum mit betroffen ist (und das ist es fast immer) hast 
du ein Problem.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn schon Anpassung an die Verhältnisse angesagt ist, dann müsste der
> massenhafte Individualverkehr mit eigenen und damit ineffizient
> genutzten Fahrzeugen auf den Prüfstand, egal ob Skoda oder Tesla. Aber
> wer damit kommt, wird auf der Stelle gelyncht.

Wo ziehst du da die Grenze? Ist ein E-Roller oder E-Bike dann ok? Ein 
Renault Zoe oder ein e_go? Oder darf ich nur noch unterwegs sein, wenn 
ich jemanden bei mir habe?

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Wer
> ist noch bereit und in der Lage, viel mehr als die Hälfte seines
> 'Vermögens' für so einen fernsteuerbaren Batteriekasten auszugeben?

Deswegen liebäugle ich ja auf das autonome E-Auto, das wie ein Taxi 
einfach mit einer App bestellt werden kann!

Laden, Inspektion, Waschanlage und Parkplatz suchen ist dann Schnee von 
Gestern. Dann kann ich endlich schöne Blumenkübel bei mir vor die 
Garageneinfahrt stellen :-)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> Wer
>> ist noch bereit und in der Lage, viel mehr als die Hälfte seines
>> 'Vermögens' für so einen fernsteuerbaren Batteriekasten auszugeben?
>
> Deswegen liebäugle ich ja auf das autonome E-Auto, das wie ein Taxi
> einfach mit einer App bestellt werden kann!
>
> Laden, Inspektion, Waschanlage und Parkplatz suchen ist dann Schnee von
> Gestern. Dann kann ich endlich schöne Blumenkübel bei mir vor die
> Garageneinfahrt stellen :-)

Dann mach Dich mal mit dem Konzept ioki vertraut; das ist der logische 
Zwischenschritt.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Aber die E-Mobilität ist eh nur für Eigenheimbesitzer gedacht. Laut
> einer Umfrage stehen 80% der E-Mobile auf eigenem Grund und Boden.

Laut KBA:
"2. Oktober 2019. In 2018 wurden insgesamt 67.504 Elektro- und 
Plug-in-Hybrid- Personenkraftwagen (Pkw) neu zugelassen, darunter 24.381 
Pkw auf private Halter. Dies entspricht einem Anteil von rund 36 
Prozent."

Das heist 2/3 der zugelassenen E-Fahreuge sind Firmenzulassungen und 
werden nach 3-4 Jahren abgestossen. Gefahren werden sie wohl am ehesten 
von Menschen die ein Eigenheim samt Garage haben. Der normale Arbeiter 
oder einfacher Angestellte hat meistens keinen Firmenwagen.

von Arno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Das geschieht über den Umweg, dass sich in Zukunft eine nennenswerte
> Mehrheit der Bevölkerung Mobilität schlicht nicht mehr leisten kann. Für
> 2-3kEUROS einen Gebrauchten? Denkste. Wer ist noch bereit und in der
> Lage, viel mehr als die Hälfte seines 'Vermögens' für so einen
> fernsteuerbaren Batteriekasten auszugeben?

Die gleichen Leute, die heute zum gleichen Preis einen R6 oder V8 neu 
kaufen - zum größten Teil Firmen, die die Autos dann an andere Firmen 
verleasen.

Udo S. schrieb:
> In einem Wohnsilo brauchs den Beschluss der Eigentümergemeinschaft dass
> da irgendeine bauliche Veränderung an Gemeinschaftseigentum stattfinden
> darf. Und solange die meisten Wohnungen "Investoren" gehören werden die
> einen Teufel tun und Geld in die Hand nehmen ohne direkt einen Vorteil
> davon zu haben.
> Insofern dürften die Wohnsilos die Eigentümergemeinschaften gehören erst
> dann mit Wallboxen in den Tiefgaragen ausgestattet werden wenn es
> entweder gesetzlich vorgeschrieben wird, oder es sich für die Eigentümer
> in Mehrheit lohnt.

Das ist tatsächlich - sinnvoller - Teil des Klimapakets:

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/975232/1673502/768b67ba939c098c994b71c0b7d6e636/2019-09-20-klimaschutzprogramm-data.pdf?download=1
"Im Wohneigentumsgesetz (WEG) und im Mietrecht werden die Vorschriften 
für die Errichtung von Ladeinfrastruktur vereinfacht, insb. wird dabei 
das Einstimmigkeitsprinzip durch das Mehrheitsprinzip ersetzt. Vermieter 
werden verpflichtet, die Installation von Ladeinfrastruktur zu dulden."

Mal sehen, wie das konkret aussehen wird...

MfG, Arno

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Deswegen liebäugle ich ja auf das autonome E-Auto, das wie ein Taxi
> einfach mit einer App bestellt werden kann!

Nur funktioniert das in der Realität für Masse an Pendler halt nicht. 
Das geht wenn der Hipster in Berlin 1x in der Woche ein Auto braucht.
Aber Pendler auf dem Land fahren jeden Tag, alle in der Rush Hour (darum 
heßt die ja so) in riesen Blechkolonnen zur Arbeit und Abends zurück. 
Wie willst du das mit autonomen Taxis stemmen? Und wo wäre da noch der 
Sinn?

Und erzähle mal einem Landbewohner dass der Individualverkehr am Ende 
ist. Immer so ein Unfug von ein paar Städtern, die oft gar kein Auto 
mehr haben.

: Bearbeitet durch User
von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Deswegen liebäugle ich ja auf das autonome E-Auto, das wie ein Taxi
> einfach mit einer App bestellt werden kann!

Klar, du hast einen Termin und die App sagt: Kein Auto verfügbar, oder 
erst in einer Stunde. Oder wegen einem Update oder einem Defekt 
funktioniert der App-Apparat gerade nicht. Macht Sinn, sich möglichst 
umfangreich in Abhängigkeiten zu begeben.

Neulich Samstag Abend im Supermarkt: Vor mir klappte an der Kasse 
irgendwas mit der Bezahlung per Karte nicht, die Dame durfte ihren 
Wocheneinkauf stehen lassen. Wäre mit Bargeld nicht passiert.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:

> Udo S. schrieb:
>> In einem Wohnsilo brauchs den Beschluss der Eigentümergemeinschaft dass
>> da irgendeine bauliche Veränderung an Gemeinschaftseigentum stattfinden
>> darf. Und solange die meisten Wohnungen "Investoren" gehören werden die
>> einen Teufel tun und Geld in die Hand nehmen ohne direkt einen Vorteil
>> davon zu haben.
>> Insofern dürften die Wohnsilos die Eigentümergemeinschaften gehören erst
>> dann mit Wallboxen in den Tiefgaragen ausgestattet werden wenn es
>> entweder gesetzlich vorgeschrieben wird, oder es sich für die Eigentümer
>> in Mehrheit lohnt.
>
> ...
> "Im Wohneigentumsgesetz (WEG) und im Mietrecht werden die Vorschriften
> für die Errichtung von Ladeinfrastruktur vereinfacht, insb. wird dabei
> das Einstimmigkeitsprinzip durch das Mehrheitsprinzip ersetzt. Vermieter
> werden verpflichtet, die Installation von Ladeinfrastruktur zu dulden."
>
> Mal sehen, wie das konkret aussehen wird...
>

Vor allem mal sehen, wie Du erklären möchtest, wie hierdurch der 
Mehrheit der Investoren entmachtet werden soll, von denen Udo schrieb.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:

> Udo S. schrieb:
>> In einem Wohnsilo brauchs den Beschluss der Eigentümergemeinschaft dass
>> da irgendeine bauliche Veränderung an Gemeinschaftseigentum stattfinden
>> darf. Und solange die meisten Wohnungen "Investoren" gehören werden die
>> einen Teufel tun und Geld in die Hand nehmen ohne direkt einen Vorteil
>> davon zu haben.
>
> ...
> "Im Wohneigentumsgesetz (WEG) und im Mietrecht werden die Vorschriften
> für die Errichtung von Ladeinfrastruktur vereinfacht, insb. wird dabei
> das Einstimmigkeitsprinzip durch das Mehrheitsprinzip ersetzt. Vermieter
> werden verpflichtet, die Installation von Ladeinfrastruktur zu dulden."
>
> Mal sehen, wie das konkret aussehen wird...
>

Vor allem mal sehen, wie Du erklären möchtest, wie hierdurch der 
Mehrheit der Investoren entmachtet werden soll, von denen Udo schrieb.
Auch wenn er das Problem mit der Einstimmigkeit überhauptnicht gesehen 
hat.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem sollte man sich klar machen, das der Verbrenner um so 
schneller verboten oder Steuerlich unbezahlbar gemacht wird, je 
langsamer wird freiwillig umsteigen. Ich fahre seit 5 Jahren mit dem 
E-Auto als Zweitwagen in Hamburg. Würde aber meinen 2019 angeschafften 
Diesel ungern bald wieder abgeben, da der für Fahrten oberhalb 
250-1000km einfach besser funktioniert als an der Ladesäule meine Zeit 
zu verbrauchen. Vor einem Jahr hab ich ein zweites E-Auto gekauft und 
für nächstes Jahr einen E-UP bestellt. Der Wagen den ich vor 5 Jahren 
gekauft habe hat mit 10000km 10000€ gekostet. Letztes Jahr habe ich 
3500€ für einen mit 60000km bezahlt. Mein Diesel war da leicht teurer 
mit knapp 40000€.
Nun bin ich also zusammen 105000km Elektrisch gefahren und in der Stadt 
und auf der Landstraße gibt es nichts, was auch nur entfernt so viel 
Spaß wie ein E-Auto macht.
Mein Daimler fährt zwar dank 9Gang Automatik und Standheizung im Winter 
perfekt, aber die Eingang Automatik vom E-Auto ist unschlagbar.
Ich befürchte nur das das nächste E-Auto deutlich teurer wird, da der 
Appetit auch immer größer wird, uns die gut 100km Reichweite langsam 
nicht mehr ausreichen.

MfG
Michael

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> Vor allem sollte man sich klar machen, das der Verbrenner um so
> schneller verboten oder Steuerlich unbezahlbar gemacht wird, je
> langsamer wird freiwillig umsteigen.

Sollte das nicht Verbrenner-Fans dazu bewegen, E-Autos anzupreisen? 
Damit sie weiterhin ihre Verbrenner nutzen können. Statt dessen 
kritisieren sie und kritisieren, und sägen eifrig am Ast, auf dem sie 
sitzen. ;-)

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verbrenner-Fans werden in den nächsten 50 Jahren von selbst 
aussterben. Die neue Generation von Mensch wird automatisch in eine 
verbrennerfreie Welt geboren.

Die Menschen in 100 Jahren werden ganz erstaunt sein, wenn sie im Museum 
sehen, dass man für die Fortbewegung mit dem Auto ein temperaturfestes 
Abgasrohr am Fahrzeug angebracht hatte, aus dem echter, riechender, 
wohltemperierter, nutzloser Qualm raus kam.

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin noch nie Verbrenner-Fan gewesen nur sicher werde ich auch nicht 
wieder der automobiler Akku-Fan der ich unbedarfter Zeit war.

Ich könnte aber Fan einer (flüssigkeitsbasierten) ökologich korrekten 
Kreislauftechnologie werden egal ob Verbrennung oder ein anderes Konzept 
dahinter die Basis bildet.

Meine Kritik richtet sich gegen das One-Direction-Concept der 
Ausbeutung, bei dem Rohstoffe in extrem unverantwortlichem Umfang der 
Umwelt entrissen und unverantwortlich wieder eingetragen werden und in 
der Folge mehr Schaden als Nutzen hinterlassen.

Namaste

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> auf der Landstraße gibt es nichts, was auch nur entfernt so viel
> Spaß wie ein E-Auto macht

Klingt als wärst du noch nie Mopped gefahren...

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Michael O. schrieb:
>> auf der Landstraße gibt es nichts, was auch nur entfernt so viel
>> Spaß wie ein E-Auto macht
>
> Klingt als wärst du noch nie Mopped gefahren...

oder einen leichten Sauger mit Hinterradantrieb.

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die Menschen in 100 Jahren werden ganz erstaunt sein, wenn sie im Museum
> sehen, dass man für die Fortbewegung mit dem Auto ein temperaturfestes
> Abgasrohr am Fahrzeug angebracht hatte, aus dem echter, riechender,
> wohltemperierter, nutzloser Qualm raus kam.

Und sie werden noch viel erstaunter sein, daß es mal Zeiten gab, wo sich 
fast jeder Individualverkehr leisten konnte und nicht nur die oberen 
10000.

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwei 400ccm Yamaha, eine 650ger Hyusung und hatte noch ein paar 
mehr. Sauger als 4 und 6 Zylinder Turbos als Benziner und Diesel bis 
700PS usw. Bin gerade bei Auto Nummer 22, 23 und 24 und Nummer 25 ist 
bestellt. Fahre seit 40Jahren und habe etwa 3 Millionen km hinter mir.
Wer den Abbau von Lithium und Kobalt kritisiert sollte auch keine Handys 
und Notebooks mehr kaufen. Verbrenner fahren und über Umweltschutz zu 
reden ist so etwas von lächerlich das es fast weh. Mehr Umweltsauerei 
als bei der Ölförderung geht wohl kaum noch.

MfG
Michael

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Die Menschen in 100 Jahren werden ganz erstaunt sein, wenn sie im Museum
>> sehen, dass man für die Fortbewegung mit dem Auto ein temperaturfestes
>> Abgasrohr am Fahrzeug angebracht hatte, aus dem echter, riechender,
>> wohltemperierter, nutzloser Qualm raus kam.
>
> Und sie werden noch viel erstaunter sein, daß es mal Zeiten gab, wo sich
> fast jeder Individualverkehr leisten konnte und nicht nur die oberen
> 10000.

Wie erstaunt werden die erst sein, dass es mal Menschen gab, die ihr 
tägliches Leben zu Fuß auf die Reihe bekommen haben - und kollektiv auch 
die Eroberung fremder Länder ...

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
>
> Und sie werden noch viel erstaunter sein, daß es mal Zeiten gab, wo sich
> fast jeder Individualverkehr leisten konnte und nicht nur die oberen
> 10000.

Stimmt, das kommt sogar noch dazu!

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die Verbrenner-Fans werden in den nächsten 50 Jahren von selbst
> aussterben. Die neue Generation von Mensch wird automatisch in eine
> verbrennerfreie Welt geboren.

Gestern sollte ich zur Arbeit 350 km fahren. Hin und her war das 6 
Stunden und 2/3 von Tank - da ich Diesel fahre.
Ich versuche zu vorstellen, wie das mie E-PKW wäre...
200 km 1,5 Stunde fahren, dann 3 Stunden aufladen, dann noch 150 km 
fahren, noch aufladen usw... Das wäre sowieso schneller, als mit dem 
Zug-Durcheinander, aber solche Zukunft möchte ich nicht!

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

> Gestern sollte ich zur Arbeit 350 km fahren. Hin und her war das 6
> Stunden und 2/3 von Tank - da ich Diesel fahre.
> Ich versuche zu vorstellen, wie das mie E-PKW wäre...
> 200 km 1,5 Stunde fahren, dann 3 Stunden aufladen, dann noch 150 km
> fahren, noch aufladen usw... Das wäre sowieso schneller, als mit dem
> Zug-Durcheinander, aber solche Zukunft möchte ich nicht!

So eine Zukunft wirds auch nicht geben. Warum sollte sich das jemand 
antun? Zumal es technisch nicht nötig ist. Wer Langstrecken fahren will, 
kauft die CCS Schnelladeoption mit wenn sie nicht Serie ist. Aktuell auf 
den Markt kommende Fahrzeuge laden damit 100-270 kW. Das bedeutet für 
die 150 km dann einen Aufenthalt von 6-20 Minuten und nicht 3 Stunden.

Praktisch sieht das aber eh so aus, dass sich Langstreckenfahrer einen 
großen Akku holen werden, mit dem sie 400+ km fahren können. Während sie 
in der Arbeit stehen, wird der Akku dann mit 11 oder 22 kW AC 
nachgeladen und für die Rückfahrt ist er wieder voll. Daheim wird er in 
der Firma oder der eigenen Garage über Nacht wieder angesteckt und ist 
am nächsten morgen wieder voll. Eine Ladepause entfällt somit völlig. 
Ebenso die Notwendigkeit zur Tanke zu fahren.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Aktuell auf
> den Markt kommende Fahrzeuge laden damit 100-270 kW. Das bedeutet für
> die 150 km dann einen Aufenthalt von 6-20 Minuten und nicht 3 Stunden.

Ich brauche aber PKW mit Tankreichweite mindestens 1000 km. Nur dann 
könnte ich etwas (aber nicht um mehrfaches!) längere Tankzeit als bei 
Diesel tolerieren.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6043704 wurde vom Autor gelöscht.
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb im Beitrag #6043704:
> Was machst du mit den 1000km täglich?

Eben. Wenn Maxim B. selber regelmäßig E-Auto fahren würde, dann würde er 
merken, dass er diese Option so gut wie nie benötigt.

von A. K. (prx)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> A. K. schrieb im Beitrag #6043704:
>> Was machst du mit den 1000km täglich?
>
> Eben. Wenn Maxim B. selber regelmäßig E-Auto fahren würde, dann würde er
> merken, dass er diese Option so gut wie nie benötigt.

Ob er wohl wöchentlich zwischen Job in Passau und Familie in Flensburg 
pendelt? Da wäre mir ein vollautonomer PKW mit Schlafkabine allerdings 
wichtiger als ein Diesel.

Denn wer 1000 km am Stück ohne grössere Pausen am Steuer sitzt, der 
handelt unabhängig vom Antrieb verantwortungslos. Wer solche Zeiten mit 
dem LKW runterreisst, sollte sich nicht dabei erwischen lassen.

: Bearbeitet durch User
von Michael_O (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist denn das Problem? Tesla bau gerade an einem neuen Roadster mit 
1000km Reichweite. Die DB hat auch jede Menge Fahrzeuge im Angebot die 
das können. Und wer täglich über 1000km fährt, kann das für die paar 
Monate, die man das überlebt auch noch mit einem Diesel tun.
Einer meiner Benziner hatte auch nur 250km Reichweite bei 250km/h da 
musste man schon aufpassen die Tankstellen nicht z:u verpassen.
Mercedes, Tesla und auch VW kommen jetzt 400km+ mir den 
Feststoffbatterien wird es sicher noch mehr. Von 2012 bis heut ist aus 
der gleichen Batterie von 22kWh jetzt eine 50kWh Batterie geworden. Die 
Entwicklung ist noch nicht zu Ende. Laden macht man dort wo das Auto 
gerade ist. In der Firma, beim Kunden oder vor dem Schwimmbad oder 
Restaurant. Warten kannst Du an Tankstellen.

MfG
Michael

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_O schrieb:
> Wo ist denn das Problem? Tesla bau gerade an einem neuen Roadster mit
> 1000km Reichweite.

Hatte eigentlich schon mal jemand die Idee eines Anhängers als Powerbank 
für Fans extremer Reichweiten? Wahrscheinlich reicht es allerdings aus, 
wenn diese Anhänger überwiegend auf dem Papier existieren, als 
Beruhigungspille gegen die Reichweitenangst der Dieselfahrer.

Wenn man dann noch eine Grenze bei 100 km/h setzt, wie in den 
Niederlanden, dann kommt man zudem viel weiter als bei 150 km/h. Nicht 
nur mit Strom, auch Verbrenner werden entsprechend sparsamer.

: Bearbeitet durch User
von Guido B. (guido-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn man dann noch eine Grenze bei 100 km/h setzt, wie in den
> Niederlanden, dann kommt man zudem viel weiter als bei 150 km/h.

Zumal man hier ja schon froh sein muss, wenn man auf der "Autobahn"
einen Schnitt von 85 km/h erreicht!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Wenn man dann noch eine Grenze bei 100 km/h setzt, wie in den
> Niederlanden,
und dann einen Blick aus dem Fenster wirft, dann sieht man sie, 
schwankende Lemuren mit Mistgabeln, Fackeln und brennenden Kreuzen ...

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn man dann noch eine Grenze bei 100 km/h setzt

Hurra, der Sozialismus kehrt auch auf die Straße zurück. Weitere 
angenehme Merkmale sozialistischer Mobilität sind die geringe 
Verkehrsdichte und das üppige Parkplatzangebot.

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hatte eigentlich schon mal jemand die Idee eines Anhängers als Powerbank
> für Fans extremer Reichweiten? Wahrscheinlich reicht es allerdings aus,
> wenn diese Anhänger überwiegend auf dem Papier existieren, als
> Beruhigungspille gegen die Reichweitenangst der Dieselfahrer.

Lustige Idee... :-)

Scheitert meines Wissens in der Praxis allerdings daran, dass es so gut 
wie keine Stromer gibt die einen Anhänger ziehen dürfen. (was ich sehr 
schade finde)

von jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> Die Ladezeit spielt für ein E Auto keine Nennenswerte Rolle...das ist
> nur für unerfahrene interessant.
> Jeder der eine E Auto fährt beschäftigt sich mit dieser Frage nicht
> ernsthaft der Rest hat den Einsatzbereich für ein solches Fahrzeug nicht
> verstanden, die Medien tun sicher ihr übriges dazu:-(
> Ich fahre übrigens schon seit über 14Jahren Elektrisch und rede also
> nicht nur daher.

So in Etwa kann man das unterschreiben. Ich habe mir gerade ein BEV 
gekauft, weil es sehr gut auf meinen Anwendungsbereich passt. Das ist:
- Fahrt in die Arbeit (30km einfach)
- Freizeitfahrten bis 100km Radius
- Garage mit Steckdose vorhanden
Bei mir ist das ein Nissan Leaf (40kWh, macht mit neuem Akku 250km). Und 
mir ist bekannt, dass der nicht das ideale Schnellladeauto ist.
Macht nichts. Ich habe Zugriff auf einen Verbrenner für die wenigen 
Langstrecken.

Wer ein so oder so ähnliches Fahrprofil hat, oder sowieso ein Zweitauto, 
ist mit einem BEV gut dabei.  Für häufige Langstreckenfahrten sind 
Verbrenner besser geeignet.

PS:
Wer noch keinen Stromer Probegefahren ist, sollte das mal tun. Viel 
Gemecker würde verstummen. Es ist einfach technisch der bessere 
geeignete Antrieb für ein Fahrzeug.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn Maxim B. selber regelmäßig E-Auto fahren würde, dann würde er
> merken, dass er diese Option so gut wie nie benötigt.

Wenn diese Option nie benötigt, wozu dann überhaupt ein PKW? Man könnte 
sich ein Fahrrad kaufen.
Ich fahre oft große Strecken. Ich kann mir schlecht vorstellen, wie das 
mit ständigem Aufladen gehen kann. Bahn ist leider keine Alternative: zu 
unsicher, außerdem fährt Bahn nicht durch die Nacht.

jemand schrieb:
> Wer noch keinen Stromer Probegefahren ist, sollte das mal tun.

Ich möchte gerne eine Probefahrt Rostock - Venedig machen. Kannst du mir 
bitte passende E-PKW empfehlen, um mit 130 km/St und 1x 15 Min-Halten 
jede 4 Stunden auszukommen?

: Bearbeitet durch User
von Klaus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Michael M. schrieb:
> Ich möchte gerne eine Probefahrt Rostock ....

Ist Rostock nicht das Zentrum des weltberühmten deutschen 
flächendedeckenden Internets? Da braucht man sich doch über eine 
flächendeckende Ladeinfrastruktur keine Sorgen zu machen.

MfG Klaus

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Ist Rostock nicht das Zentrum des weltberühmten deutschen
> flächendedeckenden Internets?

Internet ist nur ein Hilfsmittel. Ist für dich Internet gleich Sinn und 
Ziel des Lebens?

Rostock ist einfach eine schöne Stadt mit guten Menschen, fast ohne 
Wessi.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Ich möchte gerne eine Probefahrt Rostock - Venedig machen. Kannst du mir
> bitte passende E-PKW empfehlen, um mit 130 km/St und 1x 15 Min-Halten
> jede 4 Stunden auszukommen?

Wenn du einmal im Leben nach Australien fliegst, kaufst du dir dafür ein 
Flugzeug?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast heute wieder mal einen Aussetzer darin, anderen ihre eigenen 
Nutzungs-Szenarien zu lassen.

Ich möchte mir auch nicht vorstellen, mit dem PKW 350km zur Arbeit 
fahren zu müssen und ich muss auch nicht mehr mehrmals jährlich eine 
Langstrecke fahren (vor wenigen Jahren  hingegen schon...)

Aber ob Maxim B. das nun muss oder möchte und warum, das wird er doch 
selbst wissen, oder?

von Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Ich möchte gerne eine Probefahrt Rostock - Venedig machen. Kannst du mir
> bitte passende E-PKW empfehlen, um mit 130 km/St und 1x 15 Min-Halten
> jede 4 Stunden auszukommen?

https://abetterrouteplanner.com/?plan_uuid=e3da5cd2-f98a-4a08-bc95-4d2622de0447

Tesla M3 LR RWD

anzumerken ist noch, dass ABRP recht konservativ ist, ich bin bisher 
immer mit mehr Ladezustand am Lader angekommen...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
>
> Rostock ist einfach eine schöne Stadt mit guten Menschen, fast ohne
> Wessi.

Also nahezu entvölkert ...
Das scheint für manchen allerdings in der Tat Grund genug zu sein, um 
ins abgesoffene Venedig zu flüchten.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du einmal im Leben nach Australien fliegst, kaufst du dir dafür ein
> Flugzeug?

Wozu nach Australien? Statt Kirche und Orgeln bekommt man dort im besten 
Fall nur Känguru...

Percy N. schrieb:
> Also nahezu entvölkert ...

Je weniger Menschen, um so mehr Sauerstoff...

Percy N. schrieb:
> Das scheint für manchen allerdings in der Tat Grund genug zu sein, um
> ins abgesoffene Venedig zu flüchten.

Was ist falsch mit Venedig? Venedig und Wasser gehören zusammen.

Lukas B. schrieb:
> Tesla M3 LR RWD

Hat Tesla auch 7 Plätze wie Zafira? Welche Anhänger darf sie ziehen?

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

>
> Was ist falsch mit Venedig? Venedig und Wasser gehören zusammen.
>
Gegen Venedig habe ich überhaupt nichts gesagt: warum auch? Ich war 
schon lange nicht mehr dort.

Und dass der Sonnenuntergang über Lütten Klein nicht jedem auf Dauer 
gefällt, ist durchaus nachvollziehbar.

von vn n. (wefwef_s)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Stephan S. schrieb:
>> Aktuell auf
>> den Markt kommende Fahrzeuge laden damit 100-270 kW. Das bedeutet für
>> die 150 km dann einen Aufenthalt von 6-20 Minuten und nicht 3 Stunden.
>
> Ich brauche aber PKW mit Tankreichweite mindestens 1000 km. Nur dann
> könnte ich etwas (aber nicht um mehrfaches!) längere Tankzeit als bei
> Diesel tolerieren.

Schön. Dann musst du halt noch ein paar Jahre warten.

Ja, Elektroautos werden Verbrenner nicht von heute auf morgen zu 100% 
ersetzen. Auch wird sich möglicherweise für gewisse Anwendungen 
(Langstrecke, LKW) irgendwann eine andere Technologie etablieren 
(Brennstoffzelle z.B.), so wie auch Diesel und Benzin koexistieren.
Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und das Auto hat die 
Pferdekutsche auch nicht an einem Tag abgelöst.
"Was, wer soll jemals so ein Auto verwenden, wo man Benzin doch nur in 
der Apotheke bekommt, während mein Pferd mit ein bisschen Hafer und 
Wasser zufrieden ist?"

von Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Lukas B. schrieb:
>> Tesla M3 LR RWD
>
> Hat Tesla auch 7 Plätze wie Zafira? Welche Anhänger darf sie ziehen?

Jop, 900kg Anhänger sind kein Problem (ist natürlich zugelassen) bzgl. 
den sieben Sitzen würde ich dir folgendes vorschlagen:

https://www.google.com/search?q=halbes+auto+als+anh%C3%A4nger

Dann hast du 7 Sitze und Anhänger ;)

Btw, für den Großen Geldbeutel kannst ja auch ein Model X als 7Sitzer 
kaufen, gibts ebenfalls mit Anhängerkupplung glaub 2 Tonnen oder so... 
wäre dann natürlich praktisch erweiterbar zum 9 Sitzer ;)

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> "Was, wer soll jemals so ein Auto verwenden, wo man Benzin doch nur in
> der Apotheke bekommt, während mein Pferd mit ein bisschen Hafer und
> Wasser zufrieden ist?"

Und wenn ich nach dem abendlichen Kneipenbesuch etwas unpässlich war hat 
mich das Pferd trotzdem sicher "autonom" nach hause gebracht. 130 Jahre 
wird jetzt das Automobil stetig verbessert, sicher autonom bewegen 
können sie sich aber immer noch nicht. Ein krasser Rückschritt, 
verglichen mit einem Pferd.

von Kurt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
E-Auto verleitet doch zum rumheizen, durch das hohe Drehmoment, noch 
stärker als die Diesel-Kleinwagen, gepaart mit der hohen Masse sind die 
Schäden beim Unfall noch heftiger, zumindest für das Gegenüber. Ich hab 
schon einige Zoes bedenklich um die Kurve fetzen sehen.

von Walta S. (walta)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anleitung zum Unglücklichsein: Einfach die Anforderungen hoch genug 
schrauben bis sie nicht mehr erfüllt werden können.

walta

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas B. schrieb:
> Jop, 900kg Anhänger sind kein Problem

So wenig??? Mit Zafira darf ich 1500 kG ziehen. 900 kG reicht für keinen 
Wohnanhänger! Wozu braucht man überhaupt ein PKW mit nur 900 kG???

Matthias L. schrieb:
> Ich möchte mir auch nicht vorstellen, mit dem PKW 350km zur Arbeit
> fahren zu müssen und ich muss auch nicht mehr mehrmals jährlich eine
> Langstrecke fahren

Du spielst wohl keine Orgelkonzerte, nicht wahr?

Lukas B. schrieb:
> Btw, für den Großen Geldbeutel kannst ja auch

Ich habe keinen Großen Geldbeutel. Ich kann mir nur ein Gebrauchtwagen 
leisten. Da aber die Hälfte von E-PKW-Preis Akku kostet und Akku lebt 
nur ein paar Jahre - so fürchte ich, E-Gebrauchtwagen wird es nicht 
geben. E-PKW verliert wegen Akku sehr schnell an Kaufwert. 7 Jahre - und 
Schrott.

Walta S. schrieb:
> Anleitung zum Unglücklichsein: Einfach die Anforderungen hoch genug
> schrauben bis sie nicht mehr erfüllt werden können.

Wenn ein E-PKW Diesel-PKW ersetzen sollte, dann sollte E-PKW auch 
vergleichbare Leistung haben, oder?

: Bearbeitet durch User
von Walta S. (walta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

> Walta S. schrieb:
>> Anleitung zum Unglücklichsein: Einfach die Anforderungen hoch genug
>> schrauben bis sie nicht mehr erfüllt werden können.
>
> Wenn ein E-PKW Diesel-PKW ersetzen sollte, dann sollte E-PKW auch
> vergleichbare Leistung haben, oder?

wenn du meinst.

walta

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

> nur ein paar Jahre - so fürchte ich, E-Gebrauchtwagen wird es nicht
> geben. E-PKW verliert wegen Akku sehr schnell an Kaufwert. 7 Jahre - und
> Schrott.
>


Ähem, mal bei Autoscout nach gebrauchten E-Autos geguckt ?

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> E-Auto verleitet doch zum rumheizen,

Im Gegenteil. Es gibt eher eine Art Wettbewerb in Foren, wer den 
geringsten Verbrauchswert in kWh/100km schafft.

Viele E-Autos werden bereits im moderaten Bereich abgeregelt. Der Leaf 
40 kWh zieht zwar mit 150 kW an, macht aber bei 144 km/h Schluss (90 
mph). Bei den meisten ZOEs sind es 135 km/h.

Hohe drehzahlunabhängige Leistung ist recht nützlich beim Überholen. Was 
der Sicherheit dienlich ist.

: Bearbeitet durch User
von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hohe drehzahlunabhängige Leistung ist recht nützlich beim Überholen. Was
> der Sicherheit dienlich ist.

Drehzahlunabhängig sehr niedrige Leistung kann auch der Sicherheit 
dienlich sein, weil sie das Überholen von vornherein unmöglich macht...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Drehzahlunabhängig sehr niedrige Leistung kann auch der Sicherheit
> dienlich sein, weil sie das Überholen von vornherein unmöglich macht...

Auf Autobahnen führt das bloss zum Elefantenrennen en miniature. Das ist 
nur so lange sicher, wie der dahinter die Nerven behält.

: Bearbeitet durch User
von Hubert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hohe drehzahlunabhängige Leistung ist recht nützlich beim Überholen. Was
> der Sicherheit dienlich ist.

Was hat das mit E-Autos zu tun? Die meisten E-Autos beschleunigen doch 
eher langsam auf 100kmh. Und über 100kmh ist es erst recht langsam.

Bis 30kmh kämpfen viele auf Komfort ausgelegte Serien-Verbrenner-Motoren 
mit sich selbst und dem Antriebsstrang. Das kann beheben, wen es stört.

Bei Verbrennern mit DSG werden rotierende Massen reduziert. Dort kämpfen 
dann Frontriebler mit der dynamischen Gewichtsverlagerung und vor allem 
mit der Modellpolitik. Wenn Verbrenner heute absichtlich aus 
modellpolitischen Gründen bzgl. Beschleunigung langsam gehalten 
werden, dann ist das kein Problem der Verbrenner-Technologie.

Außerdem: So vorteilhaft ist der Kickampelstart, den die meisten E-Autos 
ermöglichen, nun auch wieder nicht.

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Auf Autobahnen führt das bloss zum Elefantenrennen en miniature.

Sollte nach deinem Wunsch ein 100er Tempolimit eingeführt werden, wird 
das sowieso für alle großen und kleinen Autobahntiere zum Standard.

Btw, mit Ausnahme kurzer Demonstrationen der Sprintfähigkeit sehe ich 
die Elektromobilisten, einschließlich Teslas, fast immer nur auf der 
rechten Spur, bevorzugt im Windschatten von LKWs. An mangelnder Leistung 
kann das nicht liegen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> A. K. schrieb:

> Btw, mit Ausnahme kurzer Demonstrationen der Sprintfähigkeit sehe ich
> die Elektromobilisten, einschließlich Teslas, fast immer nur auf der
> rechten Spur, bevorzugt im Windschatten von LKWs. An mangelnder Leistung
> kann das nicht liegen.

Die, die mit deiner Geschwindigkeit fahren, wirst du auch nicht sehen. 
Nur die, die deutlich langsamer fahren. Liegt in der Natur der Sache.

Und so ein Tesla Autopilot neigt nicht so zum dicht Auffahren mit 
Lichthupe.

Gruß
Axel

: Bearbeitet durch User
von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die, die mit deiner Geschwindigkeit fahren, wirst du auch nicht sehen.

Doch, im Rückspiegel =8P. Nee, mit 110-130 bin ich eher ein 
Verkehrshindernis.

> Nur die, die deutlich langsamer fahren.

Ja, das kommt nicht oft vor und deswegen fallen mir die E-Mobile auch 
besonders auf.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert schrieb:
> Die meisten E-Autos beschleunigen doch eher langsam auf 100kmh.

Nissan Leaf 40 kWh Version: 7,9s, reicht aus.
62 kWh Version: 6,9-7,3s je nach Quelle.

> Außerdem: So vorteilhaft ist der Kickampelstart, den die meisten E-Autos
> ermöglichen, nun auch wieder nicht.

Es geht eher um Überholvorgänge.

A. K. schrieb:
> Viele E-Autos werden bereits im moderaten Bereich abgeregelt. Der Leaf
> 40 kWh zieht zwar mit 150 kW an

Korrektur: 150 PS, 110 kW. Bei der 62 kWh Version 160 kW.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Sollte nach deinem Wunsch ein 100er Tempolimit eingeführt werden,

Und erst dann haben wir wirklich Stau überall...

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
>> Sollte nach deinem Wunsch ein 100er Tempolimit eingeführt werden,
>
> Und erst dann haben wir wirklich Stau überall...

Ganz im Gegenteil: "Tatsächlich haben Autobahnen den höchsten Durchsatz 
bei einer Geschwindigkeit von 60 bis 80 Kilometern pro Stunde."
https://www.zeit.de/wissen/2012-06/stauforschung-psychologie/seite-2

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> "Tatsächlich haben Autobahnen den höchsten Durchsatz
> bei einer Geschwindigkeit von 60 bis 80 Kilometern pro Stunde."

Leider ist das so: wenn etwas in der Zeitung steht, bedeutet das nicht 
automatisch Wahrheit. Wie gesagt: wer bezahlt, der bestellt die Musik.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Leider ist das so: wenn etwas in der Zeitung steht, bedeutet das nicht
> automatisch Wahrheit. Wie gesagt: wer bezahlt, der bestellt die Musi

Ohne Argumente für eine abweichende Aussage besagt dies nur, dass du die 
Aussage ablehnst, weil sie dir nicht gefällt. Geschenkt.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ohne Argumente für eine abweichende Aussage besagt dies nur, dass du die
> Aussage ablehnst, weil sie dir nicht gefällt. Geschenkt.

Das stimmt nicht. Aber "Zeit" ist gerade dafür bekannt: die dort sind 
links. Deshalb kaum neutral.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Das stimmt nicht. Aber "Zeit" ist gerade dafür bekannt: die dort sind
> links. Deshalb kaum neutral.

Natürlich ist die Zeit nicht neutral. Aber eigentlich geht es um die 
Aussage darin, nicht um die "Zeit".

Allerdings ist m.E. die ganze wissenschaftliche Verkehrstechnik 
ähnlicher Ansicht. Kann man studieren. Links erspare ich dir diesmal, 
bringt sowieso nichts. Denn ein Problem dabei ist natürlich, dass auch 
die Wissenschaft von irgendwem bezahlt wird.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Natürlich ist die Zeit nicht neutral. Aber eigentlich geht es um die
> Aussage darin, nicht um die "Zeit".

Wenn die Zeitung nicht neutral ist, wie kann ich Aussagen dort 
vertrauen? Wenn nicht neutral, dann ist das keine Information mehr 
sondern reine Propaganda (so etwa wie von Dr. Goebbels).

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Wenn die Zeitung nicht neutral ist, wie kann ich Aussagen dort
> vertrauen?

Neutrale Medien gibt es nicht.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Wenn die Zeitung nicht neutral ist, wie kann ich Aussagen dort
> vertrauen? Wenn nicht neutral, dann ist das keine Information mehr
> sondern reine Propaganda

Wenn also in der "Zeit" steht, dass 2²=4 sei, ist das Propaganda?

Ich hatte den Link nicht präsentiert, weil er zur "Zeit" verweist, 
sondern weil das die ersten gefundene Aussage war, die zur Erkenntnis 
der Verkehrswissenschaft passte. So arg frisch ist diese Aussage nämlich 
nicht, und der Artikel war nicht die Basis dessen, was ich darüber 
bereits wusste.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn also in der "Zeit" steht, dass 2²=4 sei, ist das Propaganda?

Woher kann ich wissen, daß das stimmt, wenn keine neutrale Quelle 
vorhanden ist? Mag sein, das ist etwas zwischen 3 und 5.

von Dieselverheizer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:
> Die Ladezeit spielt für ein E Auto keine Nennenswerte Rolle...das
> ist
> nur für unerfahrene interessant.
Ach, ob es nun 2 oder 24 Stunden dauert ist uningteressant?
> Jeder der eine E Auto fährt beschäftigt sich mit dieser Frage nicht
> ernsthaft der Rest hat den Einsatzbereich für ein solches Fahrzeug nicht
> verstanden, die Medien tun sicher ihr übriges dazu:-(
Ach, ich muss nur eins fahren, udn kann es an einer Flachbatterie 
aufladen?
> Ich fahre übrigens schon seit über 14Jahren Elektrisch und rede also
> nicht nur daher.

Ahja, was fährst Du denn, und wieviele km im Jahr? Womit lädst du auf?

Btw, gibt es schon seit 14 Streetscooter?

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
E-PKW bleibt nach wie vor ein Spielzeug für Reichen, ein 3. PKW, wenn 
man nicht richtig weiß, wie man sich von Geld befreit. Nur dann kann 
Ladezeit nicht interessieren.
Für allen, die sich zwei Autos nicht leisten können, bleibt E-PKW keine 
Option.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Woher kann ich wissen, daß das stimmt, wenn keine neutrale Quelle
> vorhanden ist?

Die veraltete Methode vergangener Jahrhunderte wäre, mal dort 
nachzusehen, wo solche Aussagen herkommen, wo entsprechende Forschung 
betrieben wird. Und zu verstehen.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> E-PKW bleibt nach wie vor ein Spielzeug für Reichen

Wo fängt Reichtum für dich an?

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die veraltete Methode vergangener Jahrhunderte wäre, mal dort
> nachzusehen, wo solche Aussagen herkommen, wo entsprechende Forschung
> betrieben wird. Und zu verstehen.

Es sollen mehrere voneinander unabhängige Forschungen sein.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wo fängt Reichtum für dich an?

An der Grenze zwischen DDR und BRD.

von Nop (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> E-PKW bleibt nach wie vor ein Spielzeug für Reichen, ein 3. PKW,
> wenn man nicht richtig weiß, wie man sich von Geld befreit. Nur
> dann kann Ladezeit nicht interessieren.

Das ist natürlich Unsinn. Die Ladezeit ist im Alltag deswegen 
irrelevant, weil das Auto ohnehin dermaßen lange parkt, daß einfach 
genug Ladezeit da ist, damit man fahren kann.

Umgedreht, wenn man zwar genug Parkzeit hat, aber weder zuhause noch auf 
der Arbeit eine Lademöglichkeit, dann ist ein E-Auto nicht geeignet. 
Ebenso, wenn man täglich Flensburg-München und zurück pendelt.

Die Denkweise, daß man explizit "zur Tankstelle fahren" muß, ist 
Verbrenner-Denke, die mit dem E-Auto nicht sinnvoll ist.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Es sollen mehrere voneinander unabhängige Forschungen sein.

Erstens: Na und? Dann suche.

Zweitens: Es hilft dabei sehr, wenn man nicht nur lesen kann, sondern 
obendrein auch noch den fachlichen Inhalt versteht. Das finde ich hier 
nicht einmal schwierig. Tatsächlich kam ich unabhängig schon selber auf 
manche Aspekte der Verkehrsdynamik. Das ist nun nicht gerade die 
Vereinigung von Quanten- und Relativitätstheorie.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Die Ladezeit ist im Alltag deswegen
> irrelevant, weil das Auto ohnehin dermaßen lange parkt, daß einfach
> genug Ladezeit da ist, damit man fahren kann.

Das stimmt nur, wenn man täglich nur kurze Strecke fährt, in der Stadt. 
Aber das ist Unsinn, weil in einer Stadt auch Straßenbahn genug oft 
fährt. In der Stadt kann man gar ohne PKW leben. Bei uns aber nicht, und 
ein PKW kauft man, um wirklich zu fahren.

A. K. schrieb:
> Es hilft dabei sehr, wenn man nicht nur lesen kann, sondern
> obendrein auch noch den fachlichen Inhalt versteht.

Damit sehe ich Problem. In Media gibt es fachlichen inhalt so gut wie 
nicht, nur Stöhnen über CO2 und diese Greta aus Schweden. Hier geht 
alles ohne Wissen, nur reine Religion: man soll an CO2 und Globale 
Erwärmung glauben. Denn beweisen kann man hier nichts.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Das stimmt nur, wenn man täglich nur kurze Strecke fährt, in der Stadt.

Dass Menschen, die häufig viele hundert km am Stück abreissen, sich mit 
E-Autos unwohl fühlen, wurde m.E. schon ausgiebig geklärt.

Die mittlere tägliche Fahrstrecke pro Person liegt bei PKWs in D 
allerdings bei 43 km (Studie von 2007).

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die mittlere tägliche Fahrstrecke pro Person liegt bei PKWs in D
> allerdings bei 43 km (Studie von 2007).

Ich lebe in einem anderen Deutschland.
Außerdem bedeuten 43 km täglich etwa das: eine Person hat gar kein PKW, 
andere fährt 9 Tage je 10 km und danach in einem Stück 770 km.

: Bearbeitet durch User
von Nop (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

> Das stimmt nur, wenn man täglich nur kurze Strecke fährt, in der Stadt.

Auch Unsinn. Man braucht so etwa 20kWh pro 100km. Typische Arbeitswege 
bis 50km ergeben 100km pro Tag. Das allein ergäbe übrigens schon 22000km 
pro Jahr, während die durchschnittliche Fahrleistung lediglich etwa 
13000km pro Jahr beträgt.

Selbst wenn man nur eine popelige 11kW-Box zur Verfügung hat, reichen 
zwei Stunden Ladezeit aus. Andererseits steht das Auto sowohl zuhause 
als auch auf der Arbeit deutlich mehr als zwei Stunden.

Versteh es endlich, man fährt ein E-Auto nicht zum Tanken. Man steht 
nicht neben dem E-Auto, während es tankt. Das ist kein Verbrenner, den 
man tankt, wenn man muß, sondern ein E-Auto lädt man, wenn man kann. Man 
fährt GAR NICHT tanken und spart daher die Tankzeit komplett ein.

Das klappt natürlich nicht, wenn man täglich Flensburg-München und 
zurück auf der Autobahn runterreißt. Das tun die allermeisten aber 
nicht.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
>> Es hilft dabei sehr, wenn man nicht nur lesen kann, sondern
>> obendrein auch noch den fachlichen Inhalt versteht.
>
> Damit sehe ich Problem.

Das musst du mit dir ausmachen. Ich hatte vorhin in Nullkommanix eine 
passende und verständliche Studienarbeit der Verkehrstechnik zu diesem 
Thema gefunden. Vielleicht solltest du nicht nach Greta suchen.

Beitrag #6045158 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Ich lebe in einem anderen Deutschland.

Mach dir nix draus. Es gibt ca 83 Mio Deutschlands. Für jeden ists ein 
wenig anders.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Man braucht so etwa 20kWh pro 100km.

Nach meiner Einschätzung etwas mehr: 28kWh. Dazu noch Abblendlicht, 
Klima oder Heizung usw. 20kWh braucht vielleicht ultraleichte PKW mit 
Minimum von Sicherheit.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb im Beitrag #6045158:
>> Vielleicht solltest du nicht nach Greta suchen.
>
> Greta ist Taugenichts. Sie studiert nicht, sie arbeitet nicht. Das ist
> lächerlich, daß man sie überhaupt hört.

Da siehst du genau dein Problem. Du kriegst das Mädel nicht aus dem 
Kopf, alles dreht sich bei dir nur um Greta, selbst wenn es um die 
Zusammenhänge zwischen Tempo, Verkehrsdichte und Staus geht.

Mir war sie von Anfang an schnurz und daran hat sich nichts geändert.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Da siehst du genau dein Problem. Du kriegst das Mädel nicht aus dem
> Kopf, alles dreht sich bei dir nur um Greta, selbst wenn es um die
> Zusammenhänge zwischen Tempo, Verkehrsdichte und Staus geht.

Sie will mich doch ohne Diesel lassen!!! So etwas verzeihe ich keinem!

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:

> Nach meiner Einschätzung etwas mehr: 28kWh.

Deckt sich allerdings in keiner Weise mit realen Erfahrungswerten. Klar, 
wenn Du den Verbrauch bei Tempo 250 auf der Autobahn mißt, gibt es nach 
oben hin natürlich kaum eine Grenze.

Aber selbst bei 28kWh pro 100km und da auch noch großzügig 
aufgeschlagenen 20% Verlust beim Laden (ist weitaus weniger) liegen wir 
bei 33 kWh täglich, die dann mit der popeligen 11kW-Box in drei statt in 
zwei Stunden geladen sind.

Das ändert gar nichts daran, daß sowohl zuhause als auch auf der Arbeit 
deutlich mehr als drei Stunden Standzeit zum Laden verfügbar sind. 
Logischerweise muß an mindestens einem der beiden Punkte auch eine 
Lademöglichkeit sein, sonst wird das nichts.

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> 20kWh braucht vielleicht ultraleichte PKW mit
> Minimum von Sicherheit.

Tesla Model S liegt um die 20kWh pro 100km. Weder ultraleicht noch 
Minimum an Sicherheit.

Einen Monsterverbrauch bekommt man sicherlich mit dem e-tron oder Taycan 
hin, aber das liegt nur daran, daß die deutsche Autoindustrie 
technologisch massiv rückständig ist.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Deckt sich allerdings in keiner Weise mit realen Erfahrungswerten. Klar,
> wenn Du den Verbrauch bei Tempo 250 auf der Autobahn mißt,

Nein, mit "Richtgeschwindigkeit", d.h. 130. Außerdem ist mein Wert nicht 
für sehr leichten PKW, sondern für PKW etwa wie ich jetzt fahre. D.h. 
räumig, 7 Plätze usw.

Nop schrieb:
> Tesla Model S liegt um die 20kWh pro 100km. Weder ultraleicht noch
> Minimum an Sicherheit.

Tesla kommt nicht in Frage: Gepäckraum zu klein.

: Bearbeitet durch User
von Nop (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> sondern für PKW etwa wie ich jetzt fahre. D.h.
> räumig, 7 Plätze usw.

Es geht also gar nicht um PKW, sondern um Kleinbusse mit dem 
Windwiderstand einer Barock-Kirche. Sag das doch gleich.

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Nach meiner Einschätzung etwas mehr: 28kWh.

Bei viel Langstrecke auf der Autobahn mit Sinn für etwas Tempo kann das 
hinkommen. Aber da sind halt wieder die 43 km täglich im Weg.

> Dazu noch Abblendlicht

Du kennst den Unterschied zwischen kW und W?

> Klima oder Heizung usw. 20kWh braucht vielleicht ultraleichte PKW mit
> Minimum von Sicherheit.

Du solltest dein ultraleichtes E-Auto in Serie produzieren und verkaufen 
- damit kannst du reich werden! Denn das hat vor dir noch niemand 
geschafft. ;-)

Heizung per WP auf Dauer unter 2 kW, wenns nicht grad klirrend kalt ist. 
Ich habe dir gegenüber vielleicht den Vorteil, gelegentlich die realen 
Zahlen eines realen Fahrzeugs im realen Betrieb zu sehen. Weshalb ich 
die nicht erfinden muss.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich muss man sich nicht über einzelne Zeitungsredaktionen 
echauffieren, um sich ein Bild über das Fahren mit allgemeinen 
Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen zu verschaffen - es reicht 
ja, gelegentlich mal in Nachbarländern wie z.B. der Schweiz 
herumzufahren. Ich empfinde das schon subjektiv als wesentlich 
entspannter. Es muss ja nicht gerade gleich auf 100km/h sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich empfinde das schon subjektiv als wesentlich
> entspannter. Es muss ja nicht gerade gleich auf 100km/h sein.

Die Schweizer wiederum fahren rüber nach D, um ab und zu der 
Zwangsentspannung zu entkommen und endlich mal so richtig die Sau 
rauszulassen. Die paar €, die vielleicht mal abfallen, holen sie aus der 
Portokasse. ;-)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb im Beitrag #6045158:
> A. K. schrieb:
>> Vielleicht solltest du nicht nach Greta suchen.
>
> Greta ist Taugenichts. Sie studiert nicht, sie arbeitet nicht. Das ist
> lächerlich, daß man sie überhaupt hört.

Wenn's denn so ist, warum beschäftigst Du Dich dann so hingebungsvoll 
mit ihr?

Diesen Umstand wiederum finde ich lächerlich.

von Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Maxim B.
Sorry Ich muss jetzt einfach mal was loswerden:
Ich bin der Meinung, du hast von der ganzen Materie sei es 
Elektroauto/Ladevorgang/Infrastruktur und Verkehrsnetz einfach überhaupt 
keine Ahnung und trollst einfach nur hier im µC.net rum...

Eines möge ich dir schon noch ans Herz legen:
Wenns dich die Themen intressieren, lies dich mal selbst ein, red mit 
Leuten die von der Praxis kommen und lass mal den üblichen mainstream 
Medien weg.
Ich bin mir allerdings nicht sicher ob du dich darauf einlässt 
geschweige den deine vehemente Abneigung gegen alles irgendwie 
beeinflusst...

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Die veraltete Methode vergangener Jahrhunderte wäre, mal dort
>> nachzusehen, wo solche Aussagen herkommen, wo entsprechende Forschung
>> betrieben wird. Und zu verstehen.
>
> Es sollen mehrere voneinander unabhängige Forschungen sein.

Man kann es als Ing auch einfach ausrechnen. Bei niedriger 
Geschwindigkeit nimmt die Fahrzeugmenge ab, weil weniger Autos pro 
Stunde duechfahren, im Extremfall bei 0km/h kommt keiner durch, bei 
höherer Geschwindigkeit nimmt der erforderliche Sicherheitsabstand zu, 
so dass die Fahrzeugmenge auch wieder abnimmt.

Macht also eine Kurve, die so ca. bei 80 km/h ein Maximum hat.

Wer den Wert anzweifelt, kann ja jetzt ganz einfach die Gegenrechnung 
aufmachen.

Gruß
Axel

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Es geht also gar nicht um PKW, sondern um Kleinbusse mit dem
> Windwiderstand einer Barock-Kirche.

7 Plätze - das ist ganz normale PKW für eine kleine Familie. Ideal für 2 
Menschen. Kleinere PKW kann ich nicht einmal einsteigen: zu wenig Platz 
für meine Beine. Wenn PKW so klein ist, daß ein Mensch nicht einsteigen 
kann, dann ist das gleich bei Herstellung Schrott.

A. K. schrieb:
>> Dazu noch Abblendlicht
>
> Du kennst den Unterschied zwischen kW und W?

Natürlich. Wenn Landstraße mit ca. 70, dann brauchst du allein für 
Abblendlicht ca. 1,5 St x 60 x 2 = 180 Wh. Dazu kommen noch andere 
Lampen und notwendige Elektronik.
Wenn aber noch Heizung dazu... Auch zu berücksichtigen, daß 
Akku-Kapazität bei Minustemperatur immer kleiner wird und bei -25 
(typisch für Erzgebirge im Winter) noch kaum Hälfte davon bleibt...

: Bearbeitet durch User
von jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Nop schrieb:
>> Man braucht so etwa 20kWh pro 100km.
>
> Nach meiner Einschätzung etwas mehr: 28kWh. Dazu noch Abblendlicht,
> Klima oder Heizung usw. 20kWh braucht vielleicht ultraleichte PKW mit
> Minimum von Sicherheit.

Realer Verbrauch mit meinem Nissan Leaf aktuell: 16,7kWh/100km

Strecke ist eine Begstrecke mit 400hm Differenz, etwas Landstraße, und 
Autobahn (diese ist durchgängig auf 100 beschränkt).

Das ist inklusive der Heizung (mit Wärmepumpe). Ich gehe davon aus, dass 
die Abweichung von den 14kWh/100km die im Handbuch angegeben sind auf 
die Berstrecke und die Heizung zurückzuführen sind.

Das ist nicht geschätzt, sondern dafür gibt es eine Anzeige im Auto.
Es stimmt mit der Reichweite und Ladezeit überein, also gehe ich davon 
aus das es stimmt.

von Eric B. (beric)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Nach meiner Einschätzung etwas mehr: 28kWh. Dazu noch Abblendlicht,
> Klima oder Heizung usw. 20kWh braucht vielleicht ultraleichte PKW mit
> Minimum von Sicherheit.

Dann erklär mir bitte wie ich es mit meinem E-Auto bis 230km weit 
schaffe, obwohl der Akku gerade mal 28kWh gross ist. Und nein, es ist 
kein Klainstwagen mit ohne Sicherheit.

Du laberst hier Dunnschiss aus den untersten Tiefen vom Gülletank; null 
Ahnung aber davon ganz, ganz viel!

von Michael_O (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wow 28kWh / 100 km schaffe ich mit meinen Kangoo ZE maxi nicht. Als 
Kleinwagen finde ich die fast 4,7m Kiste mit 1850kg leer jetzt nicht 
gerade. Normalerweise brauche ich 15kWh / 100km in der Stadt mit 
Autobahnstrecken und viel 70km / Abschnitten. Dazu noch 10-20% 
Ladeverlust und die Heizung macht zusammen ziemlich genau 20MWh / 
100000km.
Oder umgerechnet etwa 1,9 Liter Diesel oder 2,3 Liter Benzin / 100km.
Verbrauch als Verbrenner 8,5-11 Liter / 100km

MfG
Michael

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hubert schrieb:
>> Außerdem: So vorteilhaft ist der Kickampelstart, den die meisten E-Autos
>> ermöglichen, nun auch wieder nicht.
>
> Es geht eher um Überholvorgänge.

Und diesbezüglich ist ein DSG hinreichend schnell. Habe jedoch selbst 
keins; vermisse es nicht. ...zumal die Leistung beim E-Motor nicht 
drehzahlunabhänig ist, wie geschrieben wurde.

Michael_O schrieb:
> Oder umgerechnet etwa 1,9 Liter Diesel oder 2,3 Liter Benzin / 100km.
> Verbrauch als Verbrenner 8,5-11 Liter / 100km

und wie viel ist das in Fußballfeldern?
So lang Du keine Technologie benutzt, bei der bei der chemischen 
Umwandlung zu elektrisch die Wärmeenergie wesentlich mitgenutzt werden 
kann, so lang ist Deine Umrechnung falsch. Der Wirkungsgrad ist 
optimistisch 40% und damit sind es umgerechnet 5,7 Liter Benzin, die 
Du verbrauchst. Ist jetzt nicht gerade so beeindruckend.

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder soll ich noch die Wasserstoffsynthese zwischenrechnen? Dann bist 
Du bei 10+ Litern.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Realer Verbrauch mit meinem Nissan Leaf aktuell: 16,7kWh/100km

Kein Wunder für ein Kleinauto, wo man die erste Sitzreihe abmontieren 
sollte, um dort überhaupt sitzen zu können! :)

Michael_O schrieb:
> Oder umgerechnet etwa 1,9 Liter Diesel oder 2,3 Liter Benzin / 100km.
> Verbrauch als Verbrenner 8,5-11 Liter / 100km

Komisch. Vielleicht kannst du gar nicht richtig fahren? 8,5 L/100km 
bedeutet sicher falsche Fahrstil. Gestern habe ich mit meiner 
Diesel-Zafira 770 km mit 4,2 L/100km gemacht. Und das mit 110-120 km/St. 
Einfach beschleunigen - Tempomat einschalten - und weiter schlafen bis 
zu Hause! :)

Eric B. schrieb:
> Dann erklär mir bitte wie ich es mit meinem E-Auto bis 230km weit
> schaffe, obwohl der Akku gerade mal 28kWh gross ist.

Wahrscheinlich sehr-sehr-klein-Wagen für 2 Personen ohne Gepäckraum?

: Bearbeitet durch User
von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> jemand schrieb:
>> Realer Verbrauch mit meinem Nissan Leaf aktuell: 16,7kWh/100km
>
> Kein Wunder für ein Kleinauto, wo man die erste Sitzreihe abmontieren
> sollte, um dort überhaupt sitzen zu können! :)

Die Autos sind groß genug. Beweg Dich mehr (Sport). Dann kommst Du 
besser rein. :)

> Michael_O schrieb:
>> Oder umgerechnet etwa 1,9 Liter Diesel oder 2,3 Liter Benzin / 100km.
>> Verbrauch als Verbrenner 8,5-11 Liter / 100km
>
> Komisch. Vielleicht kannst du gar nicht richtig fahren? Gestern habe ich
> mit meiner Diesel-Zafira 770 km mit 4,2 L/100km gemacht.

Es ist für die Gesundheit und auch volkswirtschaftlich schlecht, solche 
Strecken zu fahren (Fliegen ist ok). Ich fände es gut, wenn sich das 
insgesamt reduziert. Davon abgesehen ist der Diesel in der jetzigen 
Jahreszeit energetisch natürlich ziemlich effizient.

> Eric B. schrieb:
>> Dann erklär mir bitte wie ich es mit meinem E-Auto bis 230km weit
>> schaffe, obwohl der Akku gerade mal 28kWh gross ist.
>
> Wahrscheinlich sehr-sehr-klein-Wagen für 2 Personen ohne Gepäckraum?

Länge ist relativ unwesentlich auf den Verbrauch.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man wirklich elektrish fahren will - warum macht man nicht wie in 
einer Lok? Diesel - Stromgenerator - Elektromotor für das einzelne Rad. 
Keine Getriebe, schnelles Tanken, Reichweite über 1000 km - alles da!

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Franz3 schrieb:
> Länge ist relativ unwesentlich auf den Verbrauch.

Aber die Masse! Länge ohne Masse bedeutet wenig Sicherheit: zu leichte 
und zu spröde Material. Kurze Berührung mit anderem Wagen - und du bist 
schon gleich tot.

von Eric B. (beric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Eric B. schrieb:
>> Dann erklär mir bitte wie ich es mit meinem E-Auto bis 230km weit
>> schaffe, obwohl der Akku gerade mal 28kWh gross ist.
>
> Wahrscheinlich sehr-sehr-klein-Wagen für 2 Personen ohne Gepäckraum?

Besser aufpassen, Minim. Ich habe schon geschrieben dass es kein 
Kleinstwagen ist. Ganz normales Auto in der Golf-klasse.

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Wenn man wirklich elektrish fahren will - warum macht man nicht
> wie in
> einer Lok? Diesel - Stromgenerator - Elektromotor für das einzelne Rad.
> Keine Getriebe, schnelles Tanken, Reichweite über 1000 km - alles da!

Weil die seit Jahrzehnten mit überwältigender Mehrheit gewählten 
Regierungen ausschließlich auf Verbrauch und Emissionen schauen, die 
lokal anfallen.

Manchmal wird gescherzt, ein E-Auto könne ja für Langstrecke einen 
Hänger mit Diesel-Generator mitführen. So schlecht ist die Idee gar 
nicht. Das gab's alles schon. Gewollt ist das nicht.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Eric B. schrieb:
> Ich habe schon geschrieben dass es kein
> Kleinstwagen ist. Ganz normales Auto in der Golf-klasse.

Ich kenne das Auto. Ein Mensch normaler Größe kann dort kaum sitzen. Für 
Gepäck gar nichts übrig. Schrott gleich ab Werk.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Franz3 schrieb:
> Manchmal wird gescherzt, ein E-Auto könne ja für Langstrecke einen
> Hänger mit Diesel-Generator mitführen. So schlecht ist die Idee gar
> nicht. Das gab's alles schon. Gewollt ist das nicht.

Das geht leider nicht: sogar mit einem leichten Anhänger darf man nur 
100 fahren. Aber Anhänger mit Diesel - hier wird bestimmt nur 80 
möglich.

Andere Variante: kleine Reaktor einbauen. Einmal für 10 Jahre tanken - 
das löst viele Probleme. Aus dem Reaktor kommt CO2 gar nicht! Ein Traum 
für alle Grünen!

: Bearbeitet durch User
von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Franz3 schrieb:
>> Manchmal wird gescherzt, ein E-Auto könne ja für Langstrecke einen
>> Hänger mit Diesel-Generator mitführen. So schlecht ist die Idee gar
>> nicht. Das gab's alles schon. Gewollt ist das nicht.
>
> Das geht leider nicht: sogar mit einem leichten Anhänger darf man nur
> 100 fahren. Aber Anhänger mit Diesel - hier wird bestimmt nur 80
> möglich.

Wie ich schrieb: Nicht gewollt.
Tempolimit 100kmh. Dann geht es besser.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Franz3 schrieb:
> Tempolimit 100kmh. Dann geht es besser.

ich bin für Tempolimit 500. Dann geht es noch besser. Besonders wenn 
unsere Wirtschaft gesunder Idee Atomreaktor in PKW einzubauen endlich 
grüne Licht gibt. Dann kann man auch bei TÜV sparen, da Abgase nicht 
mehr untersucht sein muß.

: Bearbeitet durch User
von jemand (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> jemand schrieb:
>> Realer Verbrauch mit meinem Nissan Leaf aktuell: 16,7kWh/100km
>
> Kein Wunder für ein Kleinauto, wo man die erste Sitzreihe abmontieren
> sollte, um dort überhaupt sitzen zu können! :)

Die Offizielle Bezeichnung für die Klasse ist "Kompaktwagen" (früher 
untere Mittelklasse).

Ich würde ihn mit 4,49m Länge und 1,79m Breite auch nicht als klein 
bezeichnen. Als Vergleich:
VW-Golf 7: Länge 4,24m und Breite 1,79m

Den Golf bezeichnet auch niemand ernsthaft als "Kleinauto". Mit 
1,55Tonnen ist der Leaf auch kein Leichtgewicht.

Es ist halt ein Kompaktwagen. Wenn dir das zu klein ist: Das ist ein 
freies Land, kauf dir halt einen Größeren.
Mir passt die Größe ganz gut. Einigermaßen geräumig, trotzdem kommt man 
noch in Garagen und Parkhäuse.

Man muss es wiederholen:
Weder will dir jemand deinen Verbrenner verbieten, noch dein Auto 
wegnehmen.
Du bist nicht verpflichtet, eine E-Auto gut zu finden oder zu kaufen.

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Man muss es wiederholen:
> Weder will dir jemand deinen Verbrenner verbieten, noch dein Auto
> wegnehmen.
> Du bist nicht verpflichtet, eine E-Auto gut zu finden oder zu kaufen.

Das stimmt so nicht. Selbstverständlich will man den Verbrenner 
verbieten.
Angesichts der Stärke der Wählerschichten dürfte das auch so kommen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:

> Man muss es wiederholen:
> Weder will dir jemand deinen Verbrenner verbieten, noch dein Auto
> wegnehmen.

Doch, ich zum Beispiel.

Die Klimaentwicklung ist real und katastrophal, und Verbrennermotoren 
haben ihren Anteil daran. Mittelfristig wird man die also verbieten 
müssen. Oder die Mineralölsteuer verdoppeln, um von dem Geld Deiche zu 
bauen.

Gruß
Axel

von Franz3 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die Klimaentwicklung ist real und katastrophal, und Verbrennermotoren
> haben ihren Anteil daran. Mittelfristig wird man die also verbieten
> müssen. Oder die Mineralölsteuer verdoppeln, um von dem Geld Deiche zu
> bauen.

Wie ich oben schon schrieb: Der Wirkungsgrad bei der Erzeugung von Strom 
durch Verbrennung ist nicht so gut, als dass das E-Auto nennenswert 
weniger fossilen Brennstoff verbraucht als ein Verbrennerfahrzeug.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon, dass es zur Schadstoffbilanz auch andere Ansichten und 
Rechnungen gibt, soll das Ziel ja sein, Braunkohle durch Windenergie zu 
ersetzen, also nicht so wie grad jetzt angepeilt.

: Bearbeitet durch User
von jemand (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> jemand schrieb:
>
>> Man muss es wiederholen:
>> Weder will dir jemand deinen Verbrenner verbieten, noch dein Auto
>> wegnehmen.
>
> Doch, ich zum Beispiel.
>
> Die Klimaentwicklung ist real und katastrophal, und Verbrennermotoren
> haben ihren Anteil daran. Mittelfristig wird man die also verbieten
> müssen. Oder die Mineralölsteuer verdoppeln, um von dem Geld Deiche zu
> bauen.
>
> Gruß
> Axel

Verbote und eine Verschärfung der Diskussion bringen nichts.
Wer versucht, solche Dinge mit der Brechstange durchzusetzen, wird 
scheitern.

Der richtige Weg ist:
Brauchbare Autos bringen und Anreize schaffen. Lass die Leute die Autos 
kaufen, die sie wollen und brauchen.
Das Wollen kommt schon noch, wenn der Preis attraktiv ist.

Überhaupt:
Statt E-Mobilität sollte man den öffentlichen Nahverkehr fördern.
Ich brauche 2,5h für 22km mit dem Bus (oder der S-Bahn). Und ich wohne 
nicht in Hintertupfing.
HIER liegt das Problem. Wäre die Fahrzeit <45 Minuten, würde ich den Bus 
vorziehen. Aber 5h jeden Tag für lausige 22km einfach? Macht niemand...

von Franz3 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Abgesehen davon, dass es zur Schadstoffbilanz auch andere
> Ansichten und
> Rechnungen gibt, soll das Ziel ja sein, Braunkohle durch Windenergie zu
> ersetzen, also nicht so wie grad jetzt angepeilt.

Die lokalen Schadstoffe als Argument kann ich nachvollziehen. Mit dem 
Klima haben die Schadstoffe eines modernen Verbrenners (im Vergleich zum 
Gaskraftwerk) jedoch praktisch nichts zu tun.

Bzgl. Windenergie: Das ist doch nur Gerede. Es wird doch gar nichts 
ausgebaut. Nur jetzt kommentieren mal wieder ein paar Grüne wie 
aufgescheucht. Dabei steht der Ausbau nicht erst seit 4 Wochen praktisch 
komplett still. Gehört habe ich: "Verbot von Ölheizungen", 
"Wasserstoff", "Zusatzsteuer auf Flugtickets", "Nur teurer Strom ist 
guter Strom" usw. Bzgl. der Problematik bei Wind kam praktisch nix in 
den bundesweiten Medien, insbesondere von den Grünen.
Man könnte fast den Eindruck gewinnen, das Ziel ist lediglich die 
Schaffung von Regulierungs- und Verteuerungsmaßnahmen.
Und während noch das Verbrennerverbot besprochen wird, steigt nicht 
zuletzt aufgrund von still stehendem Ausbau und Abschaltung der AKWs der 
deutsche CO2-Ausstoß immer weiter. Kann man mit naturwissenschaftlichem 
Verständnis und Verständnis von Energiemengen morgens noch in den 
Spiegel schauen; wohlwissend, dass Dinge in den anvisierten Dimensionen 
und den angesetzten Zeiträumen so praktisch gar nicht mehr eintreten 
können?

von Franz3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder sind die Ausbauziele längst erreicht und nun muss nur noch so 
viel reguliert und verteuert werden, bis der gesamte Energieverbrauch um 
85% zurück geht?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Statt E-Mobilität sollte man den öffentlichen Nahverkehr fördern.

Nicht "statt", sondern "zusätzlich". Und manche Leute kriegst du nur mit 
vorgehaltener Waffe vom Auto in den Bus, obwohl der direkt von Haus zu 
Haus fährt und von der Fahrzeit her nicht länger braucht.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein gast schrieb:

> erst noch tanken..das passiert mir beim E Auto eben nicht.

Nee, da ist es etwas anders:
Die plötzliche Erkenntnis "Leer" beim E-Auto (bspw. weil Laden 
vergessen)
ist für den Zeitplan wesentlich verheerender als beim Verbrenner. Denn 
dessen Tank-Problem hätte ich in brutto 11Min (incl. Fahrt zur Tanke) 
für die nächsten 800km gelöst.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Die Offizielle Bezeichnung für die Klasse ist "Kompaktwagen" (früher
> untere Mittelklasse).

Ich würde lieber schreiben "Kinderwagen". Wenn Kinder gleich mit 7 schon 
Führerschein hätten, wäre das für die optimal. Für Erwachsenen leider zu 
klein.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Die plötzliche Erkenntnis "Leer" beim E-Auto (bspw. weil Laden
> vergessen)

... kommt praktisch nur bei Fahrer von Verbrennern vor, wenn sie an 
Strom denken. Fahrer von Stromern gucken nicht in die Luft, sondern ab 
und an auch mal aufs Armaturenbrett, wo die Reststrecke deutlich 
sichtbar angezeigt wird. Und einige davon werden obendrein vom 
Fahrzeugmanagement dran erinnert, mitsamt Navi zur Säule.

Der Denkfehler besteht darin, das Verhalten beim Sprit tanken direkt auf 
Strom laden zu übertragen. So läuft das jedoch nicht.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die Klimaentwicklung ist real und katastrophal

Daß Klima immer ändert ist normal. Es gab schon warme und kalte Zeiten 
in der Geschichte der Erde. Warum so viel Panik? Der Mensch kann auch 
bei etwas wärmeren Klima bestimmt überleben. War Tiere betrifft: einmal 
sollten Dinosaurier aussterben. Aber die Erde blieb nicht leer, es kamen 
andere Tiere. So wird das auch jetzt: jemand wird aussterben, neue Arten 
kommen. Das ist normal.

A. K. schrieb:
> Fahrer von Stromern gucken nicht in die Luft, sondern ab
> und an auch mal aufs Armaturenbrett

Wenn Fahrer im voraus, vor einem Tag oder mehr, schon wissen sollte, 
wann und wie lange er fährt - das ist keine Mobilität. Das geht so gar 
nicht!

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Wenn Fahrer im voraus, vor einem Tag oder mehr, schon wissen sollte,
> wann und wie lange er fährt - das ist keine Mobilität.

Du verwechselst Mobilität mit Spontanität. Zudem neigen Fahrer von 
E-Autos routinemässig dazu, die Kiste auf hohem Pegel zu halten. Egal ob 
was ansteht oder nicht. Strom kommt bekanntlich aus der Steckdose.

> Das geht so gar nicht!

Wir haben wohl alle bereits verstanden, dass es für dich nicht geht.

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du verwechselst Mobilität mit Spontanität.

Nein. ich verwechsle das nicht.
Wirkliche Wert von PKW ist, daß man es nicht braucht, nach Fahrtplänen 
zu suchen. Eine Idee im Kopf - Umkleiden - Eine Tasse Kaffee trinken - 
Ausfahren. Ein PKW sollte immer in 1-Minute-Bereitschaft stehen. Sonst 
ist das kein PKW sondern Straßenbahn!

Im Prinzip habe ich nichts gegen E-PKW. Nur sollte Wirtschaft ZUERST 
E-PKW wirklich fähig machen, Diesel-PKW zu ersetzen - erst dann hat es 
Sinn, E-PKW zu kaufen. D.h. Schnelltanken, große Reichweite, lange 
Lebenszeit und kleine Preis für Akku. Wird das Wirklichkeit, dann wird 
E-PKW kaufreif.

Aber ich habe große Zweifel, daß Energiegehalt von Akku nah zu 
Energiegehalt von Diesel kommen kann: auch theoretisch scheint das 
unmöglich zu sein.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Eine Idee im Kopf - Umkleiden - Eine Tasse Kaffee trinken -
> Ausfahren.

Das ist geradezu die Definition von Spontanität. ;-)

Und genau das kannst du mit dem Stromer in der Garage meist auch. Weil 
der zu diesem Zeitpunkt am Rüssel in der Garage hängt, routinemässig auf 
80% oder 100% geladen.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Im Prinzip habe ich nichts gegen E-PKW

... vorausgesetzt er verhält sich in jedem kleinsten Detail wie dein 
vorheriger Diesel. Mag sein, dass für dich jede Anpassung an andere 
Verhältnisse nicht zumutbar oder nicht vorstellbar ist. Aber warum 
sollte für alle anderen auch so sein?

: Bearbeitet durch User
von Maxim B. (max182)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das ist geradezu die Definition von Spontanität. ;-)

Ich lebe so. Wenn ein PKW meinen Bedingungen nicht entspricht, ist er 
für mich wertlos. Dann lieber Straßenbahn fahren.