Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug USB Mikroskopkauf - eine Qual


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ursprünglich hatte ich dieses im Auge:

Ebay-Artikel Nr. 324163811905

Soll für Feinmechanik, Platinen (vereinzelt SMD löten) und der 
Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen.

Nun habe ich nach Augentest festgestellt, dass mir der Monitor daran 
überhaupt nichts bringt, da ich erst ab 50cm ohne Brille scharf sehe.

Was mir daran gefallen hat:
-scheinbar solider Metall Ständer
-1-1200-facher stufenloser Zoom
-HD 12 Megapixel (ich glaube irgendwo real 3 Megapixel gelesen zu haben)
-Videoauflösung: 1080FHD, 720P, VGA - Fps? sollte flüssig sein

D.h. ich suche ein Mikroskop ohne Monitor das die Bedingungen erfüllt 
und möglichst nicht teurer als das mit Monitor ist.
Alles was ich gefunden habe, hat meist nur bei VGA eine vernünftige 
Framerate oder keinen soliden Ständer oder eine geringere Pixelzahl.

Kennt jemand etwas in D oder EU erhältliches das passen könnte?

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, diverse Test Videos habe ich mir angesehen.
Konnte aber keinen Favoriten ausmachen.

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soll unter Linux funktionieren.
Z.B. mit cheese.

von Frank (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Spare auf ein Stereomikroskop. Ich weiß, das willst du nicht hören, es 
ist aber das einzig vernünftige. Die USB-Teile sind alle durchweg für 
die Tonne. Rausgeworfenes Geld.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die USB-Teile sind alle durchweg für die Tonne. Rausgeworfenes Geld.

Aber USB ist doch so cool. :-D

Aber du hast natuerlich recht. Entweder optischer Stereomikroskop oder 
nix.

Und billig und gut passt bei Optik auch nur schlecht zusammen.

Olaf

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das Bresser Biorit ICD CS im Einsatz zum SMD-Löten. Ist super 
entspannt, macht fast Spaß :-)

Die (m.E. baugleichen) Clone gibt es für ca. 170 EUR. Darunter gibt es 
nichts brauchbares.

von jo mei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Spare auf ein Stereomikroskop. Ich weiß, das willst du nicht hören, es
> ist aber das einzig vernünftige. Die USB-Teile sind alle durchweg für
> die Tonne. Rausgeworfenes Geld.

Und von der Totzeit vom Bildsensor bis zum Bildschirm will auch
meist keiner was wissen. Da hilft die beste Framerate nix. Ich
wollte mir auch mal sowas kaufen, war aber überzeugt dass ich
danach mehr als enttäuscht sein würde ....

von Sam O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> vereinzelt SMD löten

Dann auch auf den Arbeitsabstand achten! (teuer=hoch, billig=niedrig)

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr mögt alle Recht haben, aber es geht nur minimal ums löten.

Ich möchte:

-recht stabilen Ständer mit Auflagefläche
-min 3MP
-flotte Frame Rate bei >VGA

Dazu noch eine Frage: wenn da 1080FHD oder 720P steht, ist in dem 
Standard auch die Frame Rate oder nur die Pixelzahl garantiert?
Das wird nie extra erwähnt, also fürchte ich eher nicht.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sam O. schrieb:
> Dann auch auf den Arbeitsabstand achten!

Hat das Teil oben.
Deshalb meine Suche nach ähnlichem, nur ohne Monitor.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch weiter gesucht, wenn ich einen 100er drauflege, kommt es 
zu so einer Würfelkamera mit Mikroskop Linsen:

Ebay-Artikel Nr. 174321742602

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach man, das meinte ich mit Qual.
In der Überschrift steht USB, in der Beschreibung und im Bild nicht 
mehr.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die variable Vergrösserung von 1..x ist auch zweifelhaft. :(
Für heute reicht mir die Suche.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Ihr mögt alle Recht haben, aber es geht nur minimal ums löten.
>
> Ich möchte:
>
> -recht stabilen Ständer mit Auflagefläche
> -min 3MP
> -flotte Frame Rate bei >VGA

Der USB Kram ist trotzdem Murks.

Was willst Du den machen?

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Soll für Feinmechanik, Platinen (vereinzelt SMD löten) und der
> Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen.

Und das Beste archivieren.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Bresser Biorit ICD CS

Viele empfehlen das Bresser junior Stereo Mikroskop 20x/50x
war nur 50-70 EUR kostet.

pegel schrieb:
> und der Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen

Mit USB Pixeln ? Die sind ja grösser als die Strukturen. Vergiss es.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein einfaches optisches werden soll: Die Motic-Teile 
(gelegentlich auf AFU-Börsen im Angebot) finde ich gar nicht so schlecht 
- schlicht aber solide und optisch OK.

von -gb- (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen.

Kauf dir eine DSLR mit HDMI Ausgang und ein Macro Objektiv.
Ich habe hier die 550D und das 60mm Macro, das ist super. Zum Löten 
nicht, da will man stereo, aber sonst zum Gucken einwandfrei.
Und wenn du wirklich USB haben willst:
Die Canon DSLRs streamen dir das Video auch über USB. Du kannst die mit 
der PC Software auch steuern.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sollte man sich evtl auch ältere DSLM-Modelle ansehen, die sicherlich 
im Kontext der "Black Friday Wochen" immer wieder günstig angespült 
werden. Viel leichter und kompakter, und man kann sehr einfach alle 
möglichen manuellen Optiken adaptieren. IMHO sind hochwertigere DSLRs 
heutzutage nur noch etwas für Sport/Action-Fotografen, und die 
Einstiegsmodelle nur noch ein Versuch noch die letzten Cent aus einer 
für den Anwendungsbereich veralteteten Technik rauszuholen.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy D. schrieb:
> IMHO sind hochwertigere DSLRs
> heutzutage nur noch etwas für Sport/Action-Fotografen

Jo, sehe ich auch so. Die DSLRs gibt es halt gebraucht für kleines Geld 
( < 200 € für die 550D) und man kann da auch schön alte Objektive 
dranschnallen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> pegel schrieb:
>> Soll für Feinmechanik, Platinen (vereinzelt SMD löten) und der
>> Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen.
>
> Und das Beste archivieren.

Nimm ein Stereomikroskop und einen Kameraaufsatz dazu. Vielleicht hast 
Du ja schon ne digitale Spiegelreflex. Die mit einem Stereomikroskop 
kombiniert ist eine bessere Lösung als so ein USB-Kram. Hatte selbst mal 
so ein USB-Mikroskop, das habe ich vor kurzem entsorgt.
Schau Dich da mal bei Bresser um, da wirst Du definitiv fündig. Bresser 
ist auch bezahlbar.
Glaub mir, auch wenn es etwas teurer ist, am Ende hast Du deutlich mehr 
Freude damit.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo ...

Ich habe mal eine Löt Simulation an diesem Board durchgeführt:
https://stm32-base.org/assets/img/boards/STM32F411CEU6_WeAct_Black_Pill_V3.0-2.jpg

Als Kamera ein Billig Endoskop für 12€ oder so, mit 5m USB Kabel.
Abstand etwa 4-5cm.

Eingestellt auf VGA liefert es fliessende Bilder.
Mit cheese füllt das Bild den halben Monitor und ist verwertbar.

Ich weiss nicht welche Bauform die Kondensatoren an den Quarzen haben, 
aber selbst die sind "greifbar".

Greifbar ist auch das Stichwort.
Aus meiner Sicht, ist das Greifbare auch Lötbar.
Also wenn man das Bauteil irgendwie positionieren und halten kann.

Das Endoskop stört auch nicht, da es nur 8mm Durchmesser hat.

SMD Löten ist möglich wenn man eine ruhige Hand hat.

Schöne Bilder von sehr kleinen Dingen gibt es damit leider nicht.

von pegel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Photo in doppelter Grösse.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gustl Das meinte ich nicht ganz so. Aktuell werden hier und da neue 
Sony a6000 unter 400€ abverkauft, mit Sicherheit finden sich auch immer 
wieder günstigere Sonderangebote. Da ist die Frage ob man sich noch das 
alte EF-System antun möchte... Wenn man AF-Objektive mag evtl ja, da ist 
die Auswahl an günstigen Optionen riesig - für technische Fotografie ist 
die a6000 wahrscheinlich aber weit überlegen (wegen der kurzen 
Schnittweite lässt sich da viel viel mehr anpassen und zusammenbasteln. 
zB habe ich damit schon ein grundsätzlich funktionierendes, wenn auch 
noch nicht gutes, hyperzentrisches Setup hinbekommen...). Und im 
Gegensatz zu den Canon-Einsteigermodellen sind die Sonys idR nicht ganz 
so gezielt in den Features eingeschränkt.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier noch ein Photo in doppelter Grösse.

Misst, jetzt hab ich Augenkrebs bekommen.

Olaf

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Hier noch ein Photo in doppelter Grösse.

Oh man, das ist zu Tode komprimiert ... war das ein Smartphone?

Andy D. schrieb:
> Aktuell werden hier und da neue
> Sony a6000 unter 400€ abverkauft, mit Sicherheit finden sich auch immer
> wieder günstigere Sonderangebote.

So wirklich sehe ich den Vorteil noch nicht. Auch für EF(-s) gibt es 
gute Linsen und die Kameras machen gute Bilder. Das war ja mal Highend. 
Bei der Anwendung hier muss die Kamera weder klein noch leicht sein. Man 
verwendet ein Stativ und eine Fernbedienung damit nix wackelt.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Oh man, das ist zu Tode komprimiert ... war das ein Smartphone?

pegel schrieb:
> Als Kamera ein Billig Endoskop für 12€ oder so, mit 5m USB Kabel.

Aus laufender VGA Video Übertragung.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Photo in doppelter Grösse

Dank tölpeliger Wahl des Bildformates sogar in 50 facher Größe.

Ds Bild gefällt mir auch nicht, da scheint ein Schärfealgorithmus in der 
Kamera zuzuschlagen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> So wirklich sehe ich den Vorteil noch nicht. Auch für EF(-s) gibt es
> gute Linsen und die Kameras machen gute Bilder.

Bei solchen Kameras reicht die Qualität der Objektive immer.
Taugen wenig für Macrofotos.
In der analogen Fotografie wurde das Objektiv umgedreht.
Durch den Elektronik Schnickschnack moderner Kameras ist das wohl kaum 
noch möglich.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bei solchen Kameras reicht die Qualität der Objektive immer.
> Taugen wenig für Macrofotos.

Der michael_ wieder, Meister ahnungslos!

Ich habe zwei Canon-Kompaktkameras, die ab 1 bzw. 3cm sauber fokussieren 
und ordentliche Bilder liefern.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ordentlich ist nicht Macro!
Hab doch geschrieben, für Normalo reicht es.

von Gustl B. (-gb-)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der IC ist ein INA216 im DSBGA mit 0.4 mm Bällchenabstand, direkt 
daneben das ist ein 0603 Footprint. Weiter daneben ein USB3 Footprint 
(632723300011) mit den Pads für die Schutzdioden im USON(10) (ebenfalls 
0.4 mm Beinchenabstand).

Gemacht habe ich das mit Stativ, Fernbedienung/Selbstauslöser und 60 mm 
Makro-Objektiv. Das ist ein 1:1 Crop.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich habe zwei Canon-Kompaktkameras, die ab 1 bzw. 3cm sauber fokussieren
> und ordentliche Bilder liefern.

Achso, was willst du mit diesen Abstand?
Umgerechnet auf Kleinbild sollten Objektive so 80mm Brennweite haben.
Damit der Abstand vergrößert wird.
Brauchen tu ich sowas nicht mehr.
Aber wenn, würde ich ein Gerät mit größeren Abstand zwischen Objektiv 
und Objekt nehmen.
Preislage 150 - 200 EUR.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@michael_ geht schon, da muss man ein Objektiv nehmen bei dem sich alles 
mechanisch verstellen lässt (relativ problemlos neu und gebraucht 
aufzutreiben). Ich hatte eine Sony-DSLM vorgeschlagen, weil diese 
bekannt dafür sind dass die gut in solchen Setups funktionieren - kein 
Gehampel mit dem Spiegel, gute (Zeit oder ISO)Belichtungsautomatik, 
Spotmessung, und vor allem eine gescheite Fokuslupe inkl Kantenerkennung 
(geht IIRC mit der 550D nur mit Alternativfirmware). Makro fokussieren 
mit einem Pentaspiegel-Sucher mit einer auf AF optimierten Mattscheibe? 
Anstrengend, man MUSS dann wohl einen Monitor angeschlossen haben.

Die Sache mit dem Abstand ... ein Setup bei dem man all zu nah an das 
Objekt ranmuss macht das Beleuchten schwierig weil das Objektiv einen 
Schatten auf das Objekt wirft oder sich darin spiegelt...

Im Bereich oberhalb 1:1 (Verhältnis Größe auf dem Sensor/Film zum 
Objekt) braucht auch das Makroobjektiv idR etwas Nachhilfe, in Form von 
Zwischenringen, Balgengeräten, Fokussierschnecken. Die 
Hardcore-Makroleute nehmen dafür wohl gerne spezielle ausschliesslich 
für den Betrieb am Balgen gedachte Objektive. Noch hardercore: Echte 
Mikroskopobjektive, teilweise mit Teleobjektiven kombiniert ...

@gb TS-Balgen oder rabiat abgeblendet?

: Bearbeitet durch User
von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Durch den Elektronik Schnickschnack moderner Kameras ist das wohl kaum
> noch möglich.

Nein. Gerade bei den heute ueblichen Kameras mit elektronischen Sucher
kannst du im Prinzip alles machen und adaptieren. Das geringe 
Auflagenmass macht es moeglich. Ausserdem haben aktuelle Objektive einen 
erstaunlich geringen Mindestabstand. Das ist eine wirklich Verbesserung 
zu Linsen von vor 10-20Jahren. Wenn man also wirklich ohne Stereosicht 
leben kann ist das ein gangbarer Weg.

Das Bild das ich hier im Thread gepostet habe...

Beitrag "MCU in Cerdip/Goldgehäuse gesuch"

..ist mit einer Lumix GX80 und dem Oly12-45/4.0 gemacht. Einfach so aus 
der Hand in 10s. Lediglich den Blitz hatte ich gerade wegen einem 
anderen Projekt(eigener SCA300Adapter) sowieso auf dem Schreibtisch 
rumliegen.

Es ist ausserdem nur ein Ausschnitt aus dem groesseren Bild.
Beim bewerten darauf achten es in kompletter Groesse zu betrachten. .-)

Ich wuerde in so einem Fall sogar zu MFT raten. Nicht nur weil 
preiswerter sondern weil die groessere Tiefenschaerfe die MFT liefert 
bei diesen Anwendungen ein grosser Vorteil ist.

Olaf

von DSLR Graf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Gustl B. schrieb:
> Jo, sehe ich auch so. Die DSLRs gibt es halt gebraucht für kleines Geld
> ( < 200 € für die 550D) und man kann da auch schön alte Objektive
> dranschnallen.

Olaf schrieb:
> Nein. Gerade bei den heute ueblichen Kameras mit elektronischen Sucher
> kannst du im Prinzip alles machen und adaptieren. Das geringe
> Auflagenmass macht es moeglich. Ausserdem haben aktuelle Objektive einen
> erstaunlich geringen Mindestabstand.


Das ist alles richtig - ändert aber nichts an der Tatsache das die Optik 
(Objektiv und oft notwendiges Zubehör) der Preistreiber ist, auch 
gebraucht.

Und dann muss die im Vergleich zu einer USB (Mikroskop) Kamera immer 
"riesige" und vor allem schwere DSLR / DSLM mit der Optik gedacht werde.
Die Halte- und Einstellmechanik muss entsprechend ausgelegt sein und das 
wird nicht billig.

Zwar anderes Gebiet aber wer eine Idee bekommen will was für einen 
Anteil eine gute (notwendig um die optischen Qualitäten überhaupt nutzen 
zu können) kostet kann sich ja mal bei nur leicht gehobenen 
Spiegelteleskopen für Hobbyastronomen umsehen - die notwendige 
Montierung (Das "Gestell mit Ausrichtemechanik) wird schnell deutlich 
teurerer als das Teleskop - ähnlich dürfte es auch beim "DSLR Mikroskop" 
aussehen.

Hochwertige und funktionale Optik und das jeweils notwendiges Zubehör um 
die Leistungsfähigkeit dieser Optik zu nutzen ist immer - auch 
gebraucht- teuer bis sehr teuer - leider.
Selbst 40 Jahre und deutlich ältere Stereomikroskope aus einen Land das 
es seit 30 Jahren nicht mehr gibt sind immer noch schmerzhaft teuer.

Die Klasse USB Mikroskop ist die einzige die für "kleines" Geld zu 
erhalten ist - der nächste Schritt zu mehr (aber oft halt in der Praxis 
minimal notwendige Leistung) ist sehr teuer - leider!

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy D. schrieb:
> @gb TS-Balgen oder rabiat abgeblendet?

Abgeblendet. Das ist ja das Schöne an solchen Gegenständen vor der 
Linse: Die bewegen sich nicht. Man kann also bei kleiner ISO lange 
belichten.

DSLR Graf schrieb:
> Hochwertige und funktionale Optik und das jeweils notwendiges Zubehör um
> die Leistungsfähigkeit dieser Optik zu nutzen ist immer - auch
> gebraucht- teuer bis sehr teuer - leider.

Genau das finde ich nicht. Eine ordentliche ältere DSLR wie die 550D 
koetet gebraucht nicht viel, die gibt es für < 200 €. Das 60 mm Makro 
für EF-s gibt es auch für um die 200 € gebraucht. Dazu dann ein Stativ, 
ich habe hier so ein 30 € Billoteil, und einen Akku-Netzteil-Adapter, 
sagen wir nochmal 20 €. Sind also grob 450 € für Alles.

Für die Anforderungen

pegel schrieb:
> Soll für Feinmechanik, Platinen (vereinzelt SMD löten) und der
> Erforschung z.B. Chipstrukturen dienen.

reicht das aber nicht. Löten und Basteln unter dem Mikroskop geht mit 
Stereo besser. Nur Fotos machen oder sich vergrößert Dinge angucken geht 
aber wunderbar.

von DSLR Graf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Gustl B. schrieb:
> Genau das finde ich nicht. Eine ordentliche ältere DSLR wie die 550D
> koetet gebraucht nicht viel, die gibt es für < 200 €. Das 60 mm Makro
> für EF-s gibt es auch für um die 200 € gebraucht. Dazu dann ein Stativ,
> ich habe hier so ein 30 € Billoteil, und einen Akku-Netzteil-Adapter,
> sagen wir nochmal 20 €. Sind also grob 450 € für Alles.

450 € sind  schon mal eine ganze Menge an Geld - aber um von dem 
Ursprungstread auszugehen:
Es geht um ein Mikroskop das in Echtzeit (vor allem)einen Videostream 
ausgeben soll und mit dessen Hilfe wohl auch "live" gearbeitet werden 
soll - es muss also Platz zwischen Objektiv und Arbeits- und 
Aufnahmeebene vorhanden sein - das dürfte mit eine DSLR DSLM machbar 
sein.
Aber das Bild - der Videostream sollte nicht bei jeder Bewegung oder 
beim Vorbeifahrenden LKW zum Wackelpeter werden, die Tragkonstruktion 
(hier ein Stativ) sollte nicht im Weg stehen - bei einen Stativ von wo 
die Kamera nach unten auf eine Arbeitsfläche auf einen Tisch 
ausgerichtet sein soll eine recht schwierige Sache...
Ein stabiles und ausreichend hoch ausziehbares (und dabei 
stabiles)Stativ hat seinen Preis - vor allem wenn die in diesen 
Anwendungsfall notwendige Positionierung möglich sein soll.
Nicht zu vergessen: Ein Kugelkopf oder ähnliches gehört auch noch dazu - 
auch nicht ganz so billig wenn es mechanisch einigermaßen funktionieren 
soll.
Auch ist es mit den Zoomen ("Vergrößerung") so eine Sache bei einen 
Festbrennweitenobjektiv=
Es funktioniert nur über die Distanz und nach fokusieren - sehr 
umständlich wenn das mittels Stativ bewerkstelligt werden soll- also 
noch eine Art von linearer Verschiebeantrieb notwendig - also 
letztendlich ein Reprostativ das in vernünftiger Qualität (Nutzfläche, 
leichtgängigkeit ohne aber sich durch das Gewicht der Kamera selbst zu 
verstellen, genaue ruckelfreie verfahrbarkeit usw.) auch seien Preis 
hat.

Und ein Makroobjektiv was auch ohne Einschränkungen (Blendeneinstellung 
und Übertragung, Autozoom) und Tricksereien an z.B. an einer Canon DSLR 
genutzt werden kann hat auch gebraucht seinen Preis und so ein Objektiv 
will man ganz schnell auch haben wenn man feststellt das man auch 
anderswo interessante Sachen mit DSLR und Makroobjektiv machen kann - da 
will man die Blende nicht per Hand einstellen und auf alle Rückmeldungen 
verzichten...

Also es wird schon ein wenig teurer werden - wobei selbst "deine" 450 
Euro als "Ersatz" für ein typisches  USB Mikroskop schon sehr viel Geld 
sind.

DSLR Graf

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Viele empfehlen das Bresser junior Stereo Mikroskop 20x/50x
> war nur 50-70 EUR kostet.

Naja, das mit den 20x..50x ist ein bissel zu hoch. In der Regel braucht 
man für Leiterplatten so etwa 6x..15x.

Wer sich die Zeit nimmt, nach einem gebrauchten, aber noch funktionablen 
Zeiss-Technival zu suchen, der dürfte damit genau richtig bedient sein. 
Allerdings sind die für die Halbleiterei ja sinnvollen x25 Okulare bei 
unsereinem viel zu stark, da braucht es eher die x10 Okulare. Ich hab 
beide, weiß also, wie die sich machen.

Wir hatten hier schon mal eine genau gleiche Diskussion, ich glaub, von 
Stefanus eröffnet.

Und nochwas:
pegel schrieb:
> -1-1200-facher stufenloser Zoom

1200 fache Vergrößerung also. O ha. Und das alles ohne 
Immersionsflüssigkeit? Grandios! Das Zitierte stammt vermutlich direkt 
aus der PR-Abteilung.

W.S.

von Tany (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Der IC ist ein INA216 im DSBGA mit 0.4 mm Bällchenabstand, direkt
> daneben das ist ein 0603 Footprint. Weiter daneben ein USB3 Footprint
> (632723300011) mit den Pads für die Schutzdioden im USON(10) (ebenfalls
> 0.4 mm Beinchenabstand).

..geblitzt von einem Samsung A3...ca. 30mm Abstand mit Makro Objektiv.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ziemlich gut. Kann man diese Softwareveränderung deaktivieren? 
Da ist doch wieder irgendein Scharfzeichner oder so am Werk ...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Durch den Elektronik Schnickschnack moderner Kameras ist das wohl kaum
>> noch möglich.
>
> Nein. Gerade bei den heute ueblichen Kameras mit elektronischen Sucher
> kannst du im Prinzip alles machen und adaptieren.

Bei einem umgedrehten Objektiv geht aber die Elektronik und Steuerung 
des Objektives nicht mehr.
War auch früher schon eine Notlösung zu Reproobjektiven.

Tany schrieb:
> ..geblitzt von einem Samsung A3...ca. 30mm Abstand mit Makro Objektiv.

Bild machen ja, aber löten bei 3cm Abstand?
Man braucht da längere Brennweite.

von sepp222 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem Stereomikroskop kann man den Abstand bis 200mm vergrößern auf 
Kosten der Vergrößerung mit einer Vorsatzlinse.Bei A--n gibt es ein 
Stereomikroskop
Trino mit Kameraanschluß für 260E.Ich würde es nicht kaufen hat kaum 
Gewicht,
Außerdem habe ich eine älteres Modell,Stereozoom mit Vorsatzlinse.
                                      Gruß Hans

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei einem umgedrehten Objektiv geht aber die Elektronik und Steuerung
> des Objektives nicht mehr.

Wenn du irgendwas altes an eine moderne Kamera adaptiert dann geht das 
auch nicht. Aber das ist fuer Macro nicht nur vollkommen egal, das ist 
sogar eher gewuenscht.

Olaf#

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Spare auf ein Stereomikroskop. Ich weiß, das willst du nicht hören, es
> ist aber das einzig vernünftige. Die USB-Teile sind alle durchweg für
> die Tonne. Rausgeworfenes Geld.

Gar nicht. Ich habe ein 10 EUR USB Mikroskop von Ali. Das ist jeden cent 
wert. Es tut was es soll, es hat eine gewaltige Vergrößerung. Passt.
Das man damit kein SMD lötet sollte klar sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.