Forum: Fahrzeugelektronik Warum keine Rekuperation bei EBikes ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Wer die Kraft und Ausdauer hat, sich mit geeigneter Schaltung die Alpen
>> hochzukurbeln und dann bei der Abfahrt langsam fahrend kontinuierlich
>> bremst, der kann eine Bremsscheibe zum Glühen oder mit der Felgenbremse
>> via Felge den Schlauch zum Platzen bringen und einigen ist das schon
>> passiert.
>
> Manche Abfahrten sind derart steil und kurvig, dass man ständig kräftig
> bremsen muss um nicht aus der Kurve zu fliegen.

Mag sein. Aber sagen wir mal so: Tour de France-Fahrer haben schon zu 
Zeiten der Felgenbremsen problemlos geschafft, Abfahrten 
hinunterzufahren, ohne wegen platzender Reifen oder qualmender 
Bremsscheiben aufgeben zu müssen. Man sollte offensichtliche Probleme 
unbedarfter schwere Fahrer auf schweren E-Bikes nicht auf alle Radfahrer 
verallgemeinern.


> Besonders auch wenn man
> schwer beladen ist, und der Boden aus losem Schotter besteht wo man bei
> höheren Geschwindigkeiten schnell die Kontrolle verlieren kann.

Dagegen gibt es ein sehr einfaches Rezept: nicht auf Schotter fahren, 
vor allem, wenn man nicht mal die Grundlagen beherrscht und 
Kraft/Ausdauer von Motor und Akku geliefert werden.  Wie gesagt, das 
sieht man vornehmlich bei Pedelecfahrern: da mieteten sich Papi und 
Mutti in Sault zwei E-Bikes und fahren damit den Mont Ventoux hoch. 
Oder über irgend eine Schotterpiste, weil "die Straße" ja soooo 
gefährlich ist.

Ein Motor, der nie ermüdet, der dauerhaft 250 Watt leistet und über 
einen längeren Zeitraum legal 600 Watt zugeben darf, ermöglicht es auch, 
sich mühelos durch kräftezehrenden Schotter zu wühlen und Anstiege zu 
bewältigen. Unsereins, der Fahrrad fährt, dem werden dafür Kenntnisse 
und Fertigkeiten abverlangt, die samt der nötigen Muskulatur erst 
erworben werden müssen.

> Bei
> sowas werden die Bremsscheiben durchaus mal ziemlich heiß.

Ja und? So lange sie nicht so heiß werden, dass sie sich verbiegen, 
spielt das keine Rolle.  Und für den normalen Straßenverkehr spielt das 
erst recht keine Rolle, weil es einfach nicht vorkommt.   Ich persönlich 
fahre trotz meiner altersbedingt leider schon recht mageren Tretleistung 
(dauerhaft um die 100 W) gern heftige Anstiege, aber um mehr als als 100 
Meter Höhenunterschied ab Stück zu finden, auf dem nicht schon bloßes 
Aufrichten genügend abbremst, müsste ich sehr weit fahren.  Ob man für 
irgend einen Extremsport irgendwo eine Schanze oder einen "Trail" 
findet, auf dem man sich mit dem Fahrrad in den Abgrund stürzen kann, um 
sich oder anderen etwas zu beweisen, interessiert mich nicht. Ich gehe 
mal davon aus, dass die Leute, die so etwas machen, wissen, was sie tun 
und die Betreiber solcher Anlagen erst recht.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Aber sagen wir mal so: Tour de France-Fahrer haben schon zu Zeiten der
> Felgenbremsen problemlos geschafft, Abfahrten hinunterzufahren, ohne
> wegen platzender Reifen oder qualmender Bremsscheiben aufgeben zu
> müssen.

Ich sage ja nicht dass man deswegen aufgeben muss. Aber heiß können die 
Scheiben/Felgen schon mal werden.

Wolfgang S. schrieb:
> nicht auf Schotter fahren

Viele Waldwege sind aber halt nicht asphaltiert.

Wolfgang S. schrieb:
> So lange sie nicht so heiß werden, dass sie sich verbiegen, spielt das
> keine Rolle.

Bei hochwertigen Bremsen, richtig. Bei einfacheren Modellen kann die 
Bremskraft da stark nachlassen ("fading").

Beitrag #7502819 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502826 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Aber sagen wir mal so: Tour de France-Fahrer haben schon zu Zeiten der
> Felgenbremsen problemlos geschafft, Abfahrten hinunterzufahren, ohne
> wegen platzender Reifen oder qualmender Bremsscheiben aufgeben zu müssen

Auf dafür extra abgesperrten Strecken, ohne jeden Gegenverkehr, ohne 
jeden Zwang zum Bremsen, im gleichgerichteten Wettbewerb um höchste 
Geschwindigkeit und kürzeste benötigte Fahrzeit der Etappe.

Völlig absurder, weltfremder Vergleich.

Beitrag #7502834 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Auf dafür extra abgesperrten Strecken, ohne jeden Gegenverkehr, ohne
> jeden Zwang zum Bremsen,

Wenn die Serpentine mit 90 Sachen auf mich zugerauscht kommt, die Physik 
aber nur eine Durchfahrt mit 40 erlaubt, könnte der ein oder andere das 
schon als Zwang zum Bremsen sehen. Aber du in deinem geilen Luxuswagen 
hast natürlich das "NoPhysiks"-Paket geordert und kannst nun in 
Geradeausfahrt den Serpentinen folgen.

Logisches Denken und so....

Beitrag #7502840 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502843 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502844 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502846 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502852 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Stefan M. schrieb:
> Hier bei uns werden viele Leih-Ebikes für Tagestouren an Touristen
> vermietet, die damit in die Bergtäler und auch hoch fahren.
> Da sind schnell Höhendifferenzen von einigen hundert Metern oder sogar
> tausend Metern drin

Das ist die Theorie. Real fahren die Radler die Abfahrten und treten 
trotzdem, oder zumindest bremsen sie meistens gar nicht, sondern der 
Luftwiderstand setzt die Geschwindigkeit herab. Die würden in vielen 
Fällen eher noch schneller fahren wollen.

Selbst beim Rennradfahren ist das so: Wenn man nicht gerade eine 
Alpenetappe fährt, kommt man nicht auf Geschwindigkeiten, wo man viel 
bremsen muss, es sei denn irgendwo im Ort in einer Tempo 30 Zone, wo es 
richtig Gefälle hat, ansonsten nutzt man ein Gefälle in der Stadt oder 
in Ortsdurchfahrten  eher, um die 50 mit den Autos mitzugehen.

Bei Auto ist das anders: Der cw-Wert ist erheblich besser, die 
Grundgeschwindigkeiten höher, die Unterschiede zwischen langsam und 
schnell sind größer und vor allem das Verhältnis von Bewegungsenergie zu 
Akku-Kapazität ist sehr viel größer als beim Fahrrad.

Und selbst beim Auto ist es auch so, dass ein gleichmäßiges Fahren zu 
kaum Bremsbedarf führt und die Rekuk. nicht viel bringt. Sehe ich bei 
meinem Hybriden. Das Laden-Entladen braucht man ja nur beim Stop and Go 
und damit im Stadtverkehr. Der Radler beschleunigt aber nicht so 
maximal, sondern fährt eher energetisch optimiert und lässt vor der 
Ampel ausrollen, da ist kaum Raum für Profit.

Ansonsten hat Elekto beim Auto noch den Vorteil, dass der Automotor beim 
Hybrid immer optimal betrieben wird und der E-Motor das ausgleicht. 
Damit fährt der Hybrid immer im Bereich 40% Wirkungsgrad. Beim Radfahren 
gibt es den Effekt aber kaum, weil dieses für das enge 
Geschwindigkeitsspektrum sehr viele Gänge hat und auch die Verlustkurve 
beim Treten recht flach ist. D.h. das Anfahren und Treten auf dicken 
Gängen ist nicht viel (in)effektiver, also das Fahren auf (zu) hohen 
Drehzahlen. Beim Auto ist das Durchbeschleunigen generell sehr 
ineffektiv. Auch das Anwerfen des Motors ist mitunter ein Problem. Daher 
ist es manchmal besser, den Motor anzulassen und in die Fahrbatterie 
einzuspeisen.

Als letzten Punkt kann man noch nennen, dass die Reku-Energie, auch mit 
abgeschaltetem Motor nutzbar wird, weil ein Auto eine Board-Elektrik 
hat, doe versorgt werden will (klappt im Winter und bei Dunkelheit 
prima) und schließlich ist die Ladevorrichtung beim Auto ja auch schon 
da, um die Batterie zu laden.

Es gibt also 4-5 Vorteile der Elektrorekuperation beim Auto, die es beim 
Rad nicht gibt oder nicht benötigt werden. Zudem fährt das Rad in 2 
wichtigen Aspekten nicht in den Betriebsfällen, die Rekuperation 
sinnvoll machen würde.

Ich persönlich stelle noch weitere Punkte ein, nämlich den der Masse und 
den des Umweltschutzes: Ein Rekuperationsmechanismus erfordert einen 
noch umständlicheren Brems-Antriebs-Mechanismus mit ausreichendem Akku, 
der auch dynamisch geladen werden kann. Das bringt mindestens mal Masse 
mit. Zudem werden diese Akkus weniger lange halten und die Umwelt mehr 
belasten. Teuerer wird es auch noch werden.

Es ist zweckmäßiger die Rekuperation wegzulassen, selber mehr zu treten 
und den Hilfsmotor nur an Steigungen zuzuschalten, um im Gefälle einfach 
schneller zu fahren. Dort weiterzutreten um den Akku zu laden, damit man 
hinterher schneller fahren kann, ist bei Radgeschwindigkeiten nicht 
sinnvoll. Nur Rennradfahrer haben damit vereinzelt probiert, zu 
betrügen.

Generell würde ich ein E-Bike gar nicht fahren, wenn man nicht wirklich 
Autofahrten damit ersetzen kann. Als Fahrradersatz sind die einfach zu 
teuer. Angesichts der Kosten und Strom und Akkus, Brandgefahr, 
Versicherung  ist es sinnvoller, mit dem leichten Rad zu fahren und die 
Mehrzeit einzukalkulieren. Ist eh gesünder - das spart eine Menge Geld.

Beitrag #7502859 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502860 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Uli S. schrieb:
>> Letztlich mussten da so viele Radl genommen
>> werden, dass sich eine Leistung von 60W/Radl ergab.
>
> Die meisten Menschen liegen bei 130-180W als Radelleistung:

Letzteres ist das, was ein Untrainierter dauerhaft leistet, wenn er an 
der Ausdauergrenze fährt. Real setzen die Alltags-Radfahrer zwischen 50 
und 100 Watt mechanische Leistung ein, daher fahren sie ja auch nur 
15-20km/h. Mit den 200W, die ein untrainierter junger Mann für etwa 
20min aufrecht erhalten kann, sind schon ohne Weiteres 30-35km/h 
möglich, beim richtigen Rad und günstiger Körperhaltung. Trainierte 
Amateure schaffen das Doppelte und dies auch länger: Ich hatte 425W in 
einem 30min-Test und hätte das noch länger fahren können. Der 
Conconi-Test PWM170 lag bei 450/475.

Das erfordert aber 10-20min Warmfahren und mindestens ein so langes 
Ausfahren und hat mit dem Alltag auch nicht viel zu tun.

Für den Alltagsradverkehr sehe ich keinen Bedarf für eine Rekuperation. 
Schon  das permanente Laden von Akkus durch Nabendynamos für die Lampen 
ist ineffektiv.

Beitrag #7502863 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502865 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502876 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502877 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502881 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502888 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7502925 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Aber sagen wir mal so: Tour de France-Fahrer haben schon zu Zeiten der
>> Felgenbremsen problemlos geschafft, Abfahrten hinunterzufahren, ohne
>> wegen platzender Reifen oder qualmender Bremsscheiben aufgeben zu
>> müssen.
>
> Ich sage ja nicht dass man deswegen aufgeben muss. Aber heiß können die
> Scheiben/Felgen schon mal werden.

Freilich. Und man sollte wissen, wann man in den gefährlichen Bereich 
kommt. Was mir beispielsweise lange auch nicht bekannt war: geflickte 
Schläuche platzen bei niedrigeren Temperaturen als ungeflickte.  Wer 
also lange Abfahrten schätzt, sollte sich die geflickten Schläuche eher 
für den Hometrainer oder das Bahnhofsrad aufheben.  Es kann auch nicht 
schaden, sich Wissen darüber anzueignen, wie man mit Felgen- oder 
Scheibenbremsen längere Abfahrten besser bewältigt.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> nicht auf Schotter fahren
>
> Viele Waldwege sind aber halt nicht asphaltiert.

Deswegen meide ich die und ziehe die gut asphaltierten Fahrbahnen vor. 
Es schont meine Nerven, meine Kräfte und spart Zeit.  Btw., wie steil 
sind denn diese geschotterten Waldwege typischerweise, in Prozent, und 
über welche Distanz?


>
> Wolfgang S. schrieb:
>> So lange sie nicht so heiß werden, dass sie sich verbiegen, spielt das
>> keine Rolle.
>
> Bei hochwertigen Bremsen, richtig. Bei einfacheren Modellen kann die
> Bremskraft da stark nachlassen ("fading").

Zugegeben.  Deswegen habe ich mir Scheibenbremsen lange verkniffen und 
Felgenbremsen bevorzugt, die auch noch weitere Vorteile haben.  Aber 
manchmal hat man erstens nicht die Wahl, zweitens gibt es durchaus 
Vorteile, wenn man Geld in die Hand nimmt und die Teile sorgsam 
behandelt.

von Jochen-paul S. (picfan)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mich für die doppelte Sicherheit entschieden, während die 
Felgenbremse bremst, kühlt die Scheibenbremse ab und umgekehrt...
Es gibt Abfahrten, da geht es nur steil und in engen Kurven runter, 
Fahrtwind-Kühlung ist so nicht möglich.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7502962 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Jochen-paul S. schrieb:
> Ich habe mich für die doppelte Sicherheit entschieden, während die
> Felgenbremse bremst, kühlt die Scheibenbremse ab und umgekehrt...

:D 👍

Auf dem Foto sieht es aus, als säße die die HS11/HS33 nen Millimeter zu 
hoch, schau mal ob sich ne Kante an den Belägen bildet. Falls ja, nen 
Stückchen tiefer setzen, falls nicht, hab ich nix gesagt.

Wie sieht das amLenker aus?

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Aber sagen wir mal so: Tour de France-Fahrer haben schon zu Zeiten der
>> Felgenbremsen problemlos geschafft, Abfahrten hinunterzufahren, ohne
>> wegen platzender Reifen oder qualmender Bremsscheiben aufgeben zu müssen
>
> Auf dafür extra abgesperrten Strecken, ohne jeden Gegenverkehr, ohne
> jeden Zwang zum Bremsen, im gleichgerichteten Wettbewerb um höchste
> Geschwindigkeit und kürzeste benötigte Fahrzeit der Etappe.

Klar doch. Und Radfahrer müssen immer mit beiden Händen am Lenker 
fahren, aber schon lange mit weit ausgestrecktem Arm fahren, bevor die 
Abbiegestelle überhaupt erreicht ist - und müssen den ganzen 
Abbiegevorgang dann einhändig fahrend bewältigen.  Es ist schon 
erstaunlich, was sich manche Leute am Lenkrad so zusammenfantasieren.

Zur Erinnerung, es ging darum, wie man lange Abfahrten bewältigt, ohne 
die Felge oder die Scheibe so weit zu erhitzen, dass der Schlauch platzt 
oder die Scheibe sich verbiegt.   Zu glauben, dass sich im Radrennsport 
nicht reichlich Situationen ergäben, in denen heftig gebremst werden 
muss, ist ausgesprochen naiv.  Die Leute sind nur wesentlich besser 
darin geübt, das zu vermeiden.

Aber dann setzen sich Leute mit solchen Ansichten bei 30 Grad im 
Schatten in der Steppjacke mit Warnweste drüber auf E-Bikes, bekommen 
Probleme, nicht nur beim Bremsen, und verschaffen denen einen schlechten 
Ruf, die es besser machen. :-)

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Gerade dieser Tage haben etliche Nachrichtensender eine Meldung der 
Statistiker "aufbereitet", die Zahlen der polizeilich erfassten 
Verkehrsunfälle mit Pedelecs und E-Scootern. Die jeweilige Anzahl sei 
enorm angestiegen, diskret wurde auch die statistische Auswertung des 
Lebensalters der Verunfallten mitgeteilt:

Mehr als die Hälfte der Unfallopfer seien Senioren ab 65 Jahre.

Beitrag #7502979 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Uli S. schrieb:
>>> Letztlich mussten da so viele Radl genommen
>>> werden, dass sich eine Leistung von 60W/Radl ergab.
>>
>> Die meisten Menschen liegen bei 130-180W als Radelleistung:
>
> Letzteres ist das, was ein Untrainierter dauerhaft leistet, wenn er an
> der Ausdauergrenze fährt. Real setzen die Alltags-Radfahrer zwischen 50
> und 100 Watt mechanische Leistung ein, daher fahren sie ja auch nur
> 15-20km/h.

Und auf Pedelec gesetzt fahren sie immer noch nur mit 15-20 km/h und 
setzen dann nur 25-50 W ein. Und wenn's den Hügel hochgeht, nehmen sie 
den Turbomodus und fahren dann auch nicht langsamer. Wie mit dem Kfz 
halt.

> Mit den 200W, die ein untrainierter junger Mann für etwa
> 20min aufrecht erhalten kann, sind schon ohne Weiteres 30-35km/h
> möglich, beim richtigen Rad und günstiger Körperhaltung. Trainierte
> Amateure schaffen das Doppelte und dies auch länger: Ich hatte 425W in
> einem 30min-Test und hätte das noch länger fahren können. Der
> Conconi-Test PWM170 lag bei 450/475.

Zu erwähnen wäre vielleicht, dass diese Zahlen nicht nur vom Training, 
sondern auch vom Körpergewicht und vom Alter abhängig sind.

>
> Das erfordert aber 10-20min Warmfahren und mindestens ein so langes
> Ausfahren und hat mit dem Alltag auch nicht viel zu tun.

Schon.  Ich behaupte aber, dass es einem durchaus nützen kann, wenn der 
Alltag - etwa die tägliche Fahrt zur Arbeit im Berufsverkehr - sich wie 
ein ungewolltes Intervalltraining darstellt, oder wenn man lange 
Radtouren so gestaltet, dass sie von einem Ausdauertraining kaum zu 
unterscheiden sind. In der Rente ist das dann auch Alltag. :-)

Oder anders ausgedrückt: dass willentlich oder unwillentlich auch als 
Training gestaltete Fahrweise auch für Alltagszwecke nützlich ist, etwa 
um die Reichweite zu erhöhen, den Zeitbedarf zu verringern oder einfach 
um eine vorgegebenen Strecke von anfangs als unerträglich empfunden in 
eine mühelose und erfreuliche Aktivität zu wandeln, das wird weithin 
unterschätzt. Und zwar sowohl von denen, die sich als Sportler 
begreifen, als auch von denen, für die das Rad nur billiges und bequemes 
Transportmittel ist.  Diese strikte Trennung, die sich bis in die 
Sportmedizin als Spezialisierng (hier Leistungssportler hochtrainieren, 
da Senioren und Kranke wieder aufpäppeln) hindurchzieht, ist ein Unding.

Die Masche, E-Mofas in Form von Pedelec als neue Erfindung und "Fahrrad" 
zu verkaufen, war auch nicht hilfreich.

>
> Für den Alltagsradverkehr sehe ich keinen Bedarf für eine Rekuperation.

Für den Alltagradverkehr sehe ich keinen Bedarf für E-Mofas, die man 
Fahrrad nennt, weil man statt eines Gasdrehgriffs eine Kurbel mit den 
Füßen betätigen muss und dafür einen eher symbolischen Anteil der 
Gesamtleistung beisteuern muss.

> Schon  das permanente Laden von Akkus durch Nabendynamos für die Lampen
> ist ineffektiv.

Das ganze Konzept Pedelec ist kontraproduktiv.  Sinnvoll wäre vielleicht 
ein motorisiertes Fahrrad, das Leistung durch Zugabe belohnt, in der 
Ebene progressiv erst oberhalb von z.B. 25 km/h, bergauf erst oberhalb 
der Ausdauerleistung, bergab gar nicht. Das Pedelec macht konstruktiv 
genau das Gegenteil davon: es bestraft Eigenleistung, sobald die die 
nennensewert über das Niveau einer Sofakartoffel hinausgeht.

von Jochen-paul S. (picfan)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wie sieht das amLenker aus?

So. Quick and dirty, aber es funzt.

Der Bremsbelag ist schön flach, aber danke für den Tipp.

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Jochen-paul S. schrieb:
> So. Quick and dirty, aber es funzt.

Auf jeden Fall kreativ, wobei es für den oberen Hebel bestimmt Abzüge in 
der Ergonomie-B-Note gibt :D. Aber einen Tod muss man sterben :D

Vielen Dank für das Bild

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Deswegen meide ich die und ziehe die gut asphaltierten Fahrbahnen vor.

Damit kommt man aber nicht in die abgelegenen Naturgebiete 😉 Und wird 
vom Autolärm belästigt.

> Btw., wie steil
> sind denn diese geschotterten Waldwege typischerweise, in Prozent, und
> über welche Distanz?

z.B. die für den Radverkehr freigegebene Rodelbahn zwischen Jenbach und 
dem Achensee hat ca 10% auf 3km, auf losem Schotter&Furchen und sehr 
engen Kurven. Wenn man da das komplette Campingequipment auf dem Rad 
hat, hat man schon gut was zum bremsen. Der Waldweg neben der 
Kesselbergstraße ist noch etwas steiler aber kürzer.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Jochen-paul S. schrieb:
> während die Felgenbremse bremst, kühlt die Scheibenbremse ab und umgekehrt...

Das ist eine gute Idee. Funktioniert bei Rahmen, die für beide Systeme 
eine Befestigungsmöglichkeit haben.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Alexander schrieb im Beitrag #7502765:
> Solche Mitmenschen braucht das Volk! Ist das nicht schon strafbar?

vielleicht als unterlassene Hilfeleistung. Wenns den Radler in seinem 
Sichtbereich hinlegt muss er normalerweise anhalten und erste Hilfe 
leisten.

Prinzipiell frage ich mich, was Heinrich hier in dem Thread will. Er hat 
offensichtlich keinerlei Erfahrungen mit Rekuperation und mit 
Fahrrädern. Seine Möglichkeit etwas zum Thema beizutragen ist damit 
bestenfalls 0.
Also bleibt doch nur eins: don't feed the troll.

Wolfgang S. schrieb:
> wie steil
> sind denn diese geschotterten Waldwege typischerweise, in Prozent, und
> über welche Distanz?

das kannst du weiter oben sehen, da hab ich mal eine Tour reingestellt. 
Es können schon einige km sein mit Gefälle zwischen 3 und 14%. Mehr 
schafft man im Mittelgebirge nicht. Schotterkurven schnell zu fahren 
geht schon, wenn man das passende Rad hat und die passende Fahrtechnik. 
Man kann es aber nicht mit der für die Straße machen, im Sattel bleiben 
und sich in die Kurve legen führt ziemlich sicher zum Graben oder auf 
die Fahrbahn. Man muss aus dem Satrel und das Rad schrägstellen, während 
man selbst sich über dem Tretlager aufrichtet um Druck auf die 
Reifenflanken aufzubauen, damit die dortigen Stollen greifen können. Das 
bedarf einiger Übung.

Dieter D. schrieb:
> Das ist eine gute Idee. Funktioniert bei Rahmen, die für beide Systeme
> eine Befestigungsmöglichkeit haben.

Naja, für ein voll bepacktes Treckingrad, womit man quasi einen 
Radurlaub mit eigenem Hausstand macht, mag das in ganz wenigen Fällen 
vielleicht sinnvoll sein. Ich sehe das aber für die normalen Radler, die 
allenfalls einen Trinkrucksack mit etwas Essen und Werkzeug mitführen 
eher als vollkommen übertrieben an. Erstens behindert es am Lenker die 
Bewegungsfreiheit und 2. reicht die Scheibe absolut aus. Wenn nicht, 
muss man eine größere montieren. Meine Scheiben knacken schonmal gerne 
nach längeren Abfahrten und entsprechend energischem Bremsen, anfassen 
verbietet sich da, aber das Stört die Bremse nicht wirklich. Kein 
Fading, kein Problem. Auf jeden Fall würde ich auf keinen Fall noch eine 
Felgenbremse montieren. Ich glaube auch nicht, dass die in diesem Fall 
nötig ist, weil man mit solch schwer beladenem Rad sowieso keine so 
energischen Bremsmanöver durchführt, weil man gar nicht so schnell fährt 
um das nötig zu machen. Solange man also nicht permanent die Bremse 
schleifen lässt, sollte das in meinen Augen kein Problem sein.
Dazu hab ich auch mal einen Test gemacht, mit Anhänger und SUP drauf. 
der Anhänger wog dabei locker 25kg. Wie man an der Tour sieht, bin ich 
dabei bergab deutlich langsamer unterwegs als ohne Anhänger (s. link 
weiter oben im thread), weil es sonst einfach zu gefährlich wird, die 
Gefahr, die Kontrolle zu verlieren steigt dann unweigerlich an.
https://www.komoot.de/tour/1302195787?ref=wtd&share_token=aCfvrlpfnZTDVUat0JBVYYDjpvLVu3wu9qEM4x2XHzGxgRcyw1

Bei dieser Tour sind die Bremsen deutlich weniger heiß geworden als bei 
der Fichtelbergtour. Aber die Abfahrten waren hier auch bei weitem nicht 
so lang, es ist also nur bedingt vergleichbar. Mit dem Board fahr ich 
aber sicher nicht auf den Fichtelberg, nur um einen Vergleich zu haben. 
p.s.: zurück ging es dann nur noch auf den Straßen, weshalb ich 
insgesamt etwas zügiger unterwegs war aber halt auch weniger Anstiege 
mitnehmen musste:
https://www.komoot.de/tour/1302951996?ref=wtd&share_token=aNWVdJ4o5UHoYz24AelfEC03Obve5BqPVjx6tp1ahviPDEOiiC 
Wobei ich es hier auch mal auf 50km/h geschafft habe. Das würde ich mich 
im Gelände nicht trauen.

: Bearbeitet durch User
von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Jochen-paul S. schrieb:
> So. Quick and dirty, aber es funzt.

Puhh, und das an der linken Hand.

Da kommt mir als Motorradfahrer das Grausen, ich hab extra beim Fahrrad 
die Vorderradbremse nach rechts montiert... aus Gründen :)

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Da kommt mir als Motorradfahrer das Grausen, ich hab extra beim Fahrrad
> die Vorderradbremse nach rechts montiert... aus Gründen :)

hab ich auch gemacht, auch als nicht Motorradfahrer. Tatsächlich ist es 
aber relativ egal (ich lass es jetzt trotzdem so). Man muss es nur 
jemandem sagen, der damit fahren will und das nicht kennt, sonst kommt 
er nicht all zu weit.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Hab ich mal gewissenhaft wie ich bin korrigiert bei einem Kumpel, der 
ist gleich mal übers Vorderrad abgestiegen als er vom Hof die Einfahrt 
runter rollte.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Hab ich mal gewissenhaft wie ich bin korrigiert bei einem Kumpel,

Sorry, aber das ist wohl eher das Gegenteil von gewissenhaft. 
Gewissenhaft wäre der folgende Gedankengang gewesen: "mein Kumpel, der 
schon immer mit der Vorderradbremse links fährt, wird sich sicher dran 
gewöhnt haben, daher lass ich es, wie es ist, auch wenn ich der Meinung 
bin, sie gehört nach rechts."

Es beim Fahrrad übrigens Quasistandard, die Vorderradbremse links zu 
haben.

von Jochen-paul S. (picfan)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:

> weil man mit solch schwer beladenem Rad sowieso keine so
> energischen Bremsmanöver durchführt, weil man gar nicht so schnell fährt
> um das nötig zu machen.
Ein mehrmaliges, energisches Bremsmanöver ist unkritisch, wenn die 
Bremsscheibe sich zwischendurch bei schneller Runterfahrt etwas abkühlen 
kann.
Wenn man 1000 Höhenmeter langsam bremsend hinunterschleicht, weil es 
extrem steil ist und alle 10m eine kurve kommt, bleibt nichts anderes 
übrig als permanent zu bremsen.
Auch eine grössere Scheibe kennt Grenzen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Es ist beim Fahrrad übrigens Quasistandard, die Vorderradbremse links zu
> haben.

Hab ich nie verstanden. Aber daran erkennt man wohl reine Radfahrer.

von Gustav K. (hauwech)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Michael H. schrieb:
>> Da kommt mir als Motorradfahrer das Grausen, ich hab extra beim Fahrrad
>> die Vorderradbremse nach rechts montiert... aus Gründen :)
>
> hab ich auch gemacht, auch als nicht Motorradfahrer. Tatsächlich ist es
> aber relativ egal (ich lass es jetzt trotzdem so).

Es ist alles andere als egal, denn schon mein Kinderfahrrad hatte die 
Vorderradbremse rechts, dann mein Jugendfahrrad, dann mein Mofa, dann 
mein Moped, dann mein erstes Motorrad und dann mein zweites richtig 
schweres Motorrad, das ich noch heute fahre. Dann kam aus Fitness 
Gründen wieder ein Fahrrad her und ich staunte nicht schlecht, dass nun 
die Vorderradbremse links ist ...

> Man muss es nur jemandem sagen, der damit fahren will und das nicht
> kennt, sonst kommt er nicht all zu weit.

Völlig falsch! Bei einer Gefahrenbremsung zieht man OHNE ZU ÜBERLEGEN 
kräftig rechts, das Hinterrad blockiert und man fliegt völlig unnötig 
auf der Fresse. Der Zweiradprofi macht die Bremse rechtzeitig wieder auf 
und stürzt nicht, fährt aber dann das Kleinkind über den Haufen, obwohl 
der Abstand für eine Bremsung ohne Kollision gereicht hätte. Nach 
mehreren solchen üblen Erfahrungen mit beinahe Stürzen oder Kollisionen 
habe auch ich die Bremsen umgebaut. Seitdem funktioniert die 
Gefahrenbremsung wieder!

Ich frage mich heute noch, aus welchen Gründen man diesen Schwachsinn 
eingeführt hat und wer das zu verantworten hat.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> das Hinterrad blockiert und man fliegt völlig unnötig auf der Fresse.

das kenne ich nur mit dem Vorderrad

Gustav K. schrieb:
> Ich frage mich heute noch, aus welchen Gründen man diesen Schwachsinn
> eingeführt hat und wer das zu verantworten hat.

Unerfahrenheit. Sicher eine(r) der nie auf 'nem Mopped saß.

Gustav K. schrieb:
> fährt aber dann das Kleinkind über den Haufen

Der Zweiradprofi macht das sicher nicht, und jeder andere höchstens 
EINMAL.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Deswegen meide ich die und ziehe die gut asphaltierten Fahrbahnen vor.
>
> Damit kommt man aber nicht in die abgelegenen Naturgebiete 😉 Und wird
> vom Autolärm belästigt.

Über "nicht aspaltierte Waldwege" - die hatte ich kommentiert - kommt 
man aber ebenfalls nicht in abgelegene Naturgebiete, ausser man wohnt 
dort oder transportiert das Rad oder Motorfahrrad mit dem Auto dorthin.

Abgesehen davon, man kommt. Niemand sagt, dass man nach 60 km Fahrt mit 
dem Fahrrad statt mit dem Auto dann am großen Parkplatz, wo die Pedelec 
vom Radträger runtergehoben werden, umdrehen und zurückfahren muss. Oder 
dass man asphaltierte Feldwege grundsätzlich meiden muss.

Es gibt reichlich Überlandstraßen mit vergleichsweise wenig Verkehr und 
genügend untergeordnete asphaltierte Wege, auf denen man höchstens von 
Pedelecfahrern belästigt wird.

>
>> Btw., wie steil
>> sind denn diese geschotterten Waldwege typischerweise, in Prozent, und
>> über welche Distanz?
>
> z.B. die für den Radverkehr freigegebene Rodelbahn zwischen Jenbach und
> dem Achensee hat ca 10% auf 3km, auf losem Schotter&Furchen und sehr
> engen Kurven. Wenn man da das komplette Campingequipment auf dem Rad
> hat, hat man schon gut was zum bremsen.

Schon. Aber auch da kommt man offenbar rauf und wieder runter, oder?

10 % auf Schotter, das muss dann aber sehr gut befestigter Schotter 
sein.  Aber ok, auf Rodelbahnen oder Sprungschanzen fahren ist eine 
Geländesportart, die ich nicht auf dem Schirm hatte.   Wenn man das mit 
eigener Kraft schafft und die Gelegenheit hat, warum nicht.

>Der Waldweg neben der
> Kesselbergstraße ist noch etwas steiler aber kürzer.

Ich habe um die Ecke einen asphaltierten 12%-Anstieg über etwa 
vierhundert Meter, nebst einer kürzeren Alternative durch einen großen, 
sehr alten Friedhof, da geht es stückweise mit 16% hoch.  Wenn das 
Wetter unbeständig ist, ich aber etwas Bewegung und Ruhe brauche, 
fahre ich da gerne mal mit dem Rennrad hoch und wieder runter. Manchmal 
auch zehn Mal hintereinander. So lange ich es halt durchhalte.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> Ich frage mich heute noch, aus welchen Gründen man diesen Schwachsinn
> eingeführt hat und wer das zu verantworten hat.

Das kommt aus dem Ausland. Wegen der rund 2% Anteil Deutschlands, 
ahnlich wie beim Primaerenergieverbrauch macht das keiner.

Vorher waren die Fahrraeder mit Ruecktrittbremse und Bremse rechts vorne 
Standard.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Über "nicht aspaltierte Waldwege" - die hatte ich kommentiert - kommt
> man aber ebenfalls nicht in abgelegene Naturgebiete

Freilich, auch im nahen Umland von Großstädten gibt es "versteckte" 
schöne Ecken, wo man gut mit dem Rad hinkommt. Nur Asphalt ist da halt 
keiner.

Wolfgang S. schrieb:
> Es gibt reichlich Überlandstraßen mit vergleichsweise wenig Verkehr

Auch ohne Autos finde ich solche Straßen einfach hässlich und naturfern. 
Auf schmalen Waldwegen, direkt an Flüssen & Seen oder durch die Hügel zu 
fahren ist einfach besser für die Seele.

Wolfgang S. schrieb:
> Schon. Aber auch da kommt man offenbar rauf und wieder runter, oder?

Sicher. Mit heißen Scheiben halt.

Wolfgang S. schrieb:
> 10 % auf Schotter, das muss dann aber sehr gut befestigter Schotter sein

Der war gut! Solche Strecken sind immer sehr lose und holprig...

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Hab ich nie verstanden. Aber daran erkennt man wohl reine Radfahrer.

Ich verstehe solche Äusserungen nicht, Wass willst du damit eigentlich 
sagen? Dass du es nicht verstehst, ändert nichts daran, dass es so ist. 
Und dann immer diese latente Feindseligkeit. Woran erkennt man denn nun 
reine Radfahrer? Daran die es normal finden, die VRBremse links zu 
haben? Und was ist so schlimm daran, warum ist es nicht einfach normal, 
die VRBremse am Motorrad links zu haben? Es ist ganz einfach eine Sache 
von "so ist es halt" und der Gewöhnung.

Gustav K. schrieb:
> Völlig falsch! Bei einer Gefahrenbremsung zieht man OHNE ZU ÜBERLEGEN
> kräftig rechts

Völlig falsch, bei einer Gefahrenbremsung bremse ICH einfach so hart, 
dass mein Hinterrad gerade eben nicht zu steigen anfängt. Ich fahre aber 
auch schon mehrere Jahrzehnte Trial und co, da sitzt das Fahrverhalten 
der eigenen Räder. Auf einem Fremdrad könnte es mir allerdings durchaus 
auch passieren, bei einer Gefahrenbremsung über den Lenker zu gehen. Und 
zwar links.

Gustav K. schrieb:
> das Hinterrad blockiert und man fliegt völlig unnötig
> auf der Fresse

Wenn du fahrtechnisch so unbedarft bist, dass dich ein blockiertes 
Hinterrad schon aus der Bahn wirft, solltest du evtl einfach Abstand vom 
Gedanken nehmen, Zweiräder zu bewegen. Bei nem blockierten Vorderrad 
kann ich ja noch nachvollziehen dass es den Durchschnittsfahrer 
überfordert.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Ich verstehe solche Äusserungen nicht, Wass willst du damit eigentlich
> sagen?

Ich habe noch kein Mofa, Moped, Motorrad gesehen bei dem die Kupplung 
rechts ist oder das Gas links. Dein motorisiertes Zweirad bildet hier 
ganz klar eine exotische Ausnahme, und nur reine Radfahrer kämen zu dem 
Trugschluss andersrum wäre es normal.

Aber wenn ich sage daran erkennt man einen reinen Radfahrer, dann 
solltest Du das nicht als Feindseeligkeit auffassen sondern als 
Kompliment.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> J. T. schrieb:
>> Ich verstehe solche Äusserungen nicht, Wass willst du damit eigentlich
>> sagen?
>
> Ich habe noch kein Mofa, Moped, Motorrad gesehen bei dem die Kupplung
> rechts ist oder das Gas links. Dein motorisiertes Zweirad bildet hier
> ganz klar eine exotische Ausnahme, und nur reine Radfahrer kämen zu dem
> Trugschluss andersrum wäre es normal.

Er will damit sagen er ist der coole Motorrad-Frood und alle anderen, 
die nur so Fahrrad fahren sind total out und haben keine Ahnung. Nur er, 
der Motorradfahrer. Der Motorrad fährt, der weiß wo Gas und wo Bremse 
sein muss.
Klar soweit?

Ich sehe ihn vor mir, Midlife-Crisis Motorradfahrer. Es gibt so viele 
davon.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Genau das. Und wie ein blockierendes Hinterrad ein Problem sein kann 
verstehen weder Radfahrer noch Motorradfahrer, denn da passiert das bei 
einer Notbremsung mangels Bodenhaftung sowieso. Daran erkennt man 
demnach den Sonntagsradler der ein Kind über den Haufen fahren würde.

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Dein motorisiertes Zweirad bildet hier ganz klar eine exotische Ausnahme

Mein motorisiertes Zweirad hat ein menschlichen Motor :D.

Alexander schrieb:
> und nur reine Radfahrer kämen zu dem Trugschluss andersrum wäre es
> normal.

Beim normalen Fahrrad ist es seit mindestens 20Jahren normal, die 
VRBremse links zu haben.

Alexander schrieb:
> Aber wenn ich sage daran erkennt man einen reinen Radfahrer, dann
> solltest Du das nicht als Feindseeligkeit auffassen sondern als
> Kompliment.

Das habe ich dann tatsächlich falsch aufgefasst, es las sich eher 
negativ behaftet, nichts für ungut.

Alexander schrieb:
> Und wie ein blockierendes Hinterrad ein Problem sein kann verstehen
> weder Radfahrer noch Motorradfahrer

Hier sind wir uns ganz ohne Missverständniss 100% einig.

Cyblord -. schrieb:
> fahren sind total out und haben keine Ahnung. Nur er, der
> Motorradfahrer. Der Motorrad fährt, der weiß wo Gas und wo Bremse sein
> muss.
> Klar soweit?

So ähnlich hatte ich es auch aufgefasst, aber es war wohl nicht so 
gemeint.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> Völlig falsch! Bei einer Gefahrenbremsung zieht man OHNE ZU ÜBERLEGEN
> kräftig rechts, das Hinterrad blockiert und man fliegt völlig unnötig
> auf der Fresse.

hmmm, wenn ich eine Gefahrenbremsung mache, dann mit beiden Händen und 
mit dem Hintern hinter den Sattel, so wie sich das Rad hebt damit 
möglichst beide Räder weiterhin Traktion haben. Die Federung am 
Vorderrad geht dabei auch gern an den Anschlag. Aber das funktioniert 
dennoch nur, wenn ich weiß, wo vorn und wo hinten ist. Das Umstellen ist 
kein Problem, ich kann genausogut mit der anderen Konfig fahren. Aber 
man muss es halt wissen. Bei einem Rennrad mag das nicht funktionieren 
(also so stark zu bremsen, dass das Hinterrad hoch kommt), auf dem 
Mountainbike ist das kein Problem, da man sowieso überdimensionierte 
Bremsen hat. Wenn ich wöllte, könnte ich auch bei Geschwindigkeiten über 
20km/h das Vorderrad blockieren lassen, allerdings will man das nicht, 
weshalb man auch bei Gefahrenbremsungen die Bremsen dosieren muss.

Alexander schrieb:
> Genau das. Und wie ein blockierendes Hinterrad ein Problem sein kann
> verstehen weder Radfahrer noch Motorradfahrer, denn da passiert das bei
> einer Notbremsung mangels Bodenhaftung sowieso.

Deshalb kann man gute Bremsen eben dosieren. Die können massiv zupacken 
aber auch sehr sanft sein. Natürlich braucht auch das richtige Bremsen 
Übung.

Jochen-paul S. schrieb:
> Wenn man 1000 Höhenmeter langsam bremsend hinunterschleicht, weil es
> extrem steil ist und alle 10m eine kurve kommt, bleibt nichts anderes
> übrig als permanent zu bremsen.

Also, bei so richtig langen Abfahrten, brauche ich öfter eine Pause als 
meine Bremse. Es ist nämlich ziemlich anstrengend, immer stehend auf dem 
Rad zu agieren. Allerdings bin ich diese Strecken nur sehr selten 
geschlichen. Und ja, ich war auch schon in den Alpen unterwegs, 
wenngleich bisher nur zu 2 Stoneman Strecken, je in Österreich und der 
Schweiz. Beide haben meine Bremsen problemlos überstanden.

: Bearbeitet durch User
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Bei einem Rennrad mag das nicht funktionieren
> (also so stark zu bremsen, dass das Hinterrad hoch kommt)

Beim Rennrad geht das sogar noch schneller als auf dem MTB, aufgrund des 
kürzeren Radstands. Die meisten modernen Rennräder haben Scheibenbremsen 
die genau so stark sind, hochwertige Felgenbremsen können das auch.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> So ähnlich hatte ich es auch aufgefasst, aber es war wohl nicht so
> gemeint.

Doch. Genau so. Da hat Cyblord mal ausnahmsweise EQ gezeigt, auch wenn 
der sonst nicht so hoch ist.* Ich bin nämlich tatsächlich der Meinung 
das entstand durch Unerfahrenheit. Das hat mit Sicherheit kein 
Motorradfahrer eingeführt. Eher hat sich da der Zufall eingeschlichen.

*Aber mit Mitlifecrisis kennt er sich ja aus, wie er selbst sagt.

J. T. schrieb:
> Mein motorisiertes Zweirad hat ein menschlichen Motor :D.

Wie rekuperierst Du dann, das Handy mit dem Dynamo?

: Bearbeitet durch User
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Fahrräder gibt es doch schon viel länger als Motorräder, es gibt lokal 
stark unterschiedliche, alte Traditionen und Gewohnheiten. Beim Fahrrad 
gibt es Mechanismen, die in anderen Industrien kaum vorkommen 
(Konuslager?). Da ist es doch kein Wunder, dass die Anordnung der 
Bremshebel variiert und anders als beim Motorrad ist.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ja vielleicht sind die Chinesen überwiegend Linkshänder. Die haben auch 
eine komische Schaltung.

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Beim normalen Fahrrad ist es seit mindestens 20Jahren normal, die
> VRBremse links zu haben.

Jain.

Bei Kinderfahrrädern mit Rücktrittbremse ist tatsächlich die 
Vorderradbremse an der rechten Hand.

Ich glaube es gibt (oder gab) eine Vorgabe, dass ein Fahrrad zwei 
Bremsen haben muss und eine davon an der rechten Hand.

Sobald aber zwei Handbremsen ins Spiel kommen ist es richtig, dass die 
Vorderradbremse beim Fahrrad seit Jahrzehnten links ist.

Warum auch immer.

Mich als Motorradfahrer erstaunt das und für eine Gefahrenbremsung ist 
es nie verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Das hat mit Sicherheit kein Motorradfahrer eingeführt. Eher hat sich da
> der Zufall eingeschlichen.

Tatsächlich ist es sogar aus einer ähnlichen Überlegung hergekommen. Die 
meisten Leute sind Rechtshänder, haben also vermutlich mehr Gefühl in 
der rechten Hand, daher die Motorradvorderradbremse rechts. Beim Rad war 
dann die Überlegung, die rechte Hand ist die STÄRKERE, damit also bei 
einer Panikbremsung möglichst die schwächere Hand die Vorderradbremse 
abwürgt, lässt man das die linke machen.

Alexander schrieb:
> Wie rekuperierst Du dann, das Handy mit dem Dynamo?

Da verwechselst du mich mit jemandem, der rekuperiert um sein Handy zu 
laden.

Alexander schrieb:
> J. T. schrieb:
>> So ähnlich hatte ich es auch aufgefasst, aber es war wohl nicht so
>> gemeint.
>
> Doch. Genau so

Also doch das überheblich-feindselige?

Genaugenommen hätte sich ja auch das Motorrad am Fahrrad orientieren 
können.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Bei Kinderfahrrädern mit Rücktrittbremse ist tatsächlich die
> Vorderradbremse an der rechten Hand.

Stimmt, machen aber nur einen verschwindend geringen Anteil am Markt 
aus.

Michael H. schrieb:
> Ich glaube es gibt (oder gab) eine Vorgabe, dass ein Fahrrad zwei
> Bremsen haben muss und eine davon an der rechten Hand.

Die gibt es noch, sie lautet "es muss 2 unabhängig voneinander wirkende 
Bremsen haben", da wird noch nicht einmal erwähnt, ob du sie vorne oder 
hinten haben musst. Theoretisch wäre die Vorgabe erfüllt, wenn du eine 
Felgen- und eine Rücktrittbremse nur am Hinterrad hast.

Michael H. schrieb:
> Mich als Motorradfahrer erstaunt das und für eine Gefahrenbremsung ist
> es nie verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind.

Naja es ist halt nunmal so, die deutsche Rechtsgebung scheut den 
gesunden Menschenverstand leider wie der Teufel das Weihwasser, aber man 
kann mit der exakt selben Berechtigung als Radfahrer sagen "mich als 
Radfahrer erstaunt das, und für eine Gefahrenbremsung ist es nie 
verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind".

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Mich als Motorradfahrer erstaunt das und für eine Gefahrenbremsung ist
> es nie verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind.

Haha Erinnert mich an eine Werbung aus den 90ern: "Ich als Zahnarztfrau 
weiß...."

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Also doch das überheblich-feindselige?

Nur unterbewusst.

Beitrag #7503488 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7503542 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> aber man
> kann mit der exakt selben Berechtigung als Radfahrer sagen "mich als
> Radfahrer erstaunt das, und für eine Gefahrenbremsung ist es nie
> verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind".

Cyblord -. schrieb:
> Haha Erinnert mich an eine Werbung aus den 90ern: "Ich als Zahnarztfrau
> weiß...."

Ich hab damit nicht ausgesagt, dass die Variante Voderradbremse die 
einzig wahre und richtige Variante ist.

Sondern: Es erstaunt mich, dass es (gerade bei deutscher Bürokratie) 
dafür keine einheitliche Regelung (egal wie sie aussieht) gibt. Beim 
Motorrad ist das schließlich vorgegeben und im Sinne der 
Unfallvermeidung ist ein gleicher Aufbau für alle Zweiräder bestimmt 
nicht verkehrt.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Beim Rennrad geht das sogar noch schneller als auf dem MTB, aufgrund des
> kürzeren Radstands. Die meisten modernen Rennräder haben Scheibenbremsen
> die genau so stark sind, hochwertige Felgenbremsen können das auch.

Das ist nicht nur eine Frage des Radstandes sondern auch und vor allem 
der Reibung zwischen Rad und Straße. Rennräder sind so gebaut, dass sie 
möglichst wenig Reibung haben, während Mountainbikes möglichst viel 
Reibung haben sollen (aber nicht so viel, dass man gar nicht mehr vom 
Fleck kommt). Deshalb kommt man auch mit modernen Mountainbikes in der 
Ebene kaum über 30km/h (gut, das liegt auch etwas an der Übersetzung, 
aber dennoch merkt man die deutlich höhere Reibung schon, man hört sie 
sogar). Ich gehe jede Wette ein, mit der gleichen 
Ausgangsgeschwindigkeit stehe ich mit dem Mountainbike bei einer 
Vollbremsung schneller als jeder Rennradfahrer. Die Scheiben an einem 
Rennrad sind auch eher zierlich, im Gegensatz zu denen an einem 
Mountainbike. Die könnten diese Bremskräfte gar nicht übertragen, die 
bei einem Mountainbike möglich sind. (Typische Scheiben am Rennrad sind 
160/140, während am Mountainbike eher 203/180 die Regel sind, es gibt 
auch 210-er, die sind aber nicht so verbreitet. Das Hebelgesetz sollte 
hier ja bekannt sein. Allein das sorgt schon für 20% mehr Bremskraft. 
Dann sind am Mountainbike eher 4 Kolben Bremsen verbreitet, während beim 
Rennrad aus Gewichtsgründen maximal 2 zum Einsatz kommen, was den 
Reibbereich ebenfalls beim Mountainbike deutlich größer ausfallen lässt, 
Sodass ich am Ende eine größere Scheibe plus größerem Reibbereich habe, 
allein in der Bremsanlage. Gut, man kann nun Argumentieren, dass ein 
Rennrad auch gute 6kg leichter ist als ein Mountainbike, aber das macht 
im Verhältnis nicht so viel aus, dass es die 20% auffressen würde)

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> es gibt auch 210-er,

Magura baut sogar 220er, schau dir mal die MDR-P Serie an, mit der 
großen an meiner MT5 würde ich das Hinterrad vermutlich mit dem kleinen 
Finger lüpfen können, würde der kleine Finger an den kleinen Hebel 
kommen :D
Auf jeden Fall ist sie mit der Scheibe noch ne Nummer giftiger geworden, 
als sie von Haus aus ist.

Christian B. schrieb:
> Gut, man kann nun Argumentieren, dass ein Rennrad auch gute 6kg leichter
> ist als ein Mountainbike, aber das macht im Verhältnis nicht so viel
> aus, dass es die 20% auffressen würde)

Das wäre tatsächlich eine Stelle, an der der Gewichtsunterschied eher 
vernächlässigbar ist, im Gegensatz zur Geschichte beim Verhältnis 
ungefederte/gefederte Masse (ich weiß, du, luckyfu, gehörtest nicht zu 
denen, die meinten der Unterschied wäre vernachlässigbar)

Christian B. schrieb:
> Niklas G. schrieb:
>> Beim Rennrad geht das sogar noch schneller als auf dem MTB, aufgrund des
>> kürzeren Radstands. Die meisten modernen Rennräder haben Scheibenbremsen
>> die genau so stark sind, hochwertige Felgenbremsen können das auch.
>
> Das ist nicht nur eine Frage des Radstandes sondern auch und vor allem
> der Reibung zwischen Rad und Straße. Rennräder sind so gebaut, dass sie
> möglichst wenig Reibung haben, während Mountainbikes möglichst viel
> Reibung haben sollen (aber nicht so viel, dass man gar nicht mehr vom
> Fleck kommt). Deshalb kommt man auch mit modernen Mountainbikes in der
> Ebene kaum über 30km/h (gut, das liegt auch etwas an der Übersetzung,
> aber dennoch merkt man die deutlich höhere Reibung schon). Ich gehe jede
> Wette ein, mit der gleichen Ausgangsgeschwindigkeit stehe ich mit dem
> Mountainbike bei einer Vollbremsung schneller als jeder Rennradfahrer.
> Die Scheiben an einem Rennrad sind auch eher zierlich, im Gegensatz zu
> denen an einem Mountainbike. Die könnten diese Bremskräfte gar nicht
> übertragen, die bei einem Mountainbike möglich sind. (Typische Scheiben
> am Rennrad sind 160/140, während am Mountainbike eher 203/180 die Regel
> sind, es gibt auch 210-er, die sind aber nicht so verbreitet. Das
> Hebelgesetz sollte hier ja bekannt sein. Allein das sorgt schon für 20%
> mehr Bremskraft. Gut, man kann nun Argumentieren, dass ein Rennrad auch
> gute 6kg leichter ist als ein Mountainbike, aber das macht im Verhältnis
> nicht so viel aus, dass es die 20% auffressen würde)

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Das ist nicht nur eine Frage des Radstandes sondern auch und vor allem
> der Reibung zwischen Rad und Straße.

Auf trockenem, glattem Asphalt haben glatte Reifen mehr Haftung als 
Profilreifen (wie MTB)! Bei hochwertigen Rennradreifen und -Bremsen kann 
man problemlos blitzschnell die Räder blockieren bzw. vorn rüber 
fliegen.

Christian B. schrieb:
> mit der gleichen Ausgangsgeschwindigkeit stehe ich mit dem Mountainbike
> bei einer Vollbremsung schneller als jeder Rennradfahrer.

Das liegt aber hauptsächlich am Radstand, weil das MTB nicht so schnell 
kippt.

Christian B. schrieb:
> Die könnten diese Bremskräfte gar nicht übertragen, die bei einem
> Mountainbike möglich sind

Die Bremskraft ist vollkommen ausreichend um vorn rüber zu fliegen. 
Deswegen ist es sinnlos, die Bremskraft erhöhen zu wollen. Der 
eigentliche Vorteil bei großen Scheiben ist, dass sie weniger Probleme 
mit Hitze haben, d.h. auch mehrfach auf 0 bremsen können oder länger 
schleifen können ohne zu überhitzen. Genau so ist es auch im Motorsport.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Über "nicht aspaltierte Waldwege" - die hatte ich kommentiert - kommt
>> man aber ebenfalls nicht in abgelegene Naturgebiete
>
> Freilich, auch im nahen Umland von Großstädten gibt es "versteckte"
> schöne Ecken, wo man gut mit dem Rad hinkommt. Nur Asphalt ist da halt
> keiner.

Die gut oder weniger gut versteckten schönen Ecken im nahe Umland der 
Großstadt, in der ich wohne, kenne ich auswendig. Ich kommentierte deine 
Bemerkung zu "abgelegenen Naturgebieten".  Zu solchen fahre ich 20, 40 
oder 60 km, um dort hinzukommen. Mit dem Rad geht das, wenn man auf 
vernünftigen Straßen fährt, also solchen, die asphaltiert sind.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Es gibt reichlich Überlandstraßen mit vergleichsweise wenig Verkehr
>
> Auch ohne Autos finde ich solche Straßen einfach hässlich und naturfern.

Ohne sie gesehen zu haben?  Ehrlich gesagt, wenn ich was hässlich finde, 
dann sind es die "Trails" genannten Lehmwüsten, in die Leute ehemalige 
Spazierwege hier in der Nähe umfunktioniert haben, indem sie mit dem MTB 
da runterfahren und sie zuschanden gefahren haben.  Das wird immer 
wüster: früher sind die wenigstens noch aus eigener Kraft da 
hochgefahren,  inzwischen ist das reiner Downhill-"Sport" - hoch geht es 
mühelos mit der Kraft der 250 bis hoch zu 600 Watt, und runter wird halt 
so gefahren, wie man das mit einem leichten Geländemotorrad auch macht. 
Bosch macht in entsprechenden Werbeflyern ja ziemlich unverblümt Reklame 
dafür.

> Auf schmalen Waldwegen, direkt an Flüssen & Seen oder durch die Hügel zu
> fahren ist einfach besser für die Seele.

Treidelpfade an Gewässern finde ich ausgesprochen langweilig - ein mal 
rum und man hat alles gesehen.  Duch die Hügel fahren ist spannender, 
wenn man das aus eigener Kraft bewältigt.   Und durch diesen Trend, sich 
auf Schotter und Waldwege zu flüchten, ist man auf vielen 
untergeordneten Straßen sogar mehr für sich als auf den angesagten 
Trails und Schotterwegen in der Nähe eines Parkplatzes.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Schon. Aber auch da kommt man offenbar rauf und wieder runter, oder?
>
> Sicher. Mit heißen Scheiben halt.

Wie gesagt: ja und? Es ist die Funktion der Scheiben, kinetische Energie 
in Wärme umzuwandeln. So lange der Fahrtwind für genügend Wärmeabfuhr 
sorgt und man es nicht mutwillig übertreibt, ist das kein Problem.


>
> Wolfgang S. schrieb:
>> 10 % auf Schotter, das muss dann aber sehr gut befestigter Schotter sein
>
> Der war gut! Solche Strecken sind immer sehr lose und holprig...

Ich weiß schon, warum ich so etwas meide. Meine Fahrräder sind 
Fahrzeuge, deren Zweck darin besteht, auf Fahrbahnen schnell, bequem und 
komfortabel zu Zielen meiner Wahl zu kommen, nicht Offroad- bzw. 
Geländefahrzeuge. Darauf sind sie zugeschnitten.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Zu solchen fahre ich 20, 40 oder 60 km, um dort hinzukommen. Mit dem Rad
> geht das, wenn man auf vernünftigen Straßen fährt, also solchen, die
> asphaltiert sind.

Das geht auch auf Waldwegen mit dem Rad.

Wolfgang S. schrieb:
> Ehrlich gesagt, wenn ich was hässlich finde, dann sind es die "Trails"
> genannten Lehmwüsten

Ich rede von normalen Wald/Wander/Feld-Wegen. Die sind für Mountainbiker 
viel zu langweilig.

Wolfgang S. schrieb:
> Treidelpfade an Gewässern finde ich ausgesprochen langweilig - ein mal
> rum und man hat alles gesehen

Es hat meditative Qualitäten.

Wolfgang S. schrieb:
> Wie gesagt: ja und?

Ja nichts und. Genau so soll es funktionieren.

Wolfgang S. schrieb:
> auf Fahrbahnen schnell, bequem und komfortabel zu Zielen meiner Wahl zu
> kommen, nicht Offroad- bzw. Geländefahrzeuge

Gravelbikes können beides!

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Magura baut sogar 220er, schau dir mal die MDR-P Serie an, mit der
> großen an meiner MT5 würde ich das Hinterrad vermutlich mit dem kleinen
> Finger lüpfen können, würde der kleine Finger an den kleinen Hebel
> kommen :D
> Auf jeden Fall ist sie mit der Scheibe noch ne Nummer giftiger geworden,
> als sie von Haus aus ist.

hmmm, das muss dann aber die Gabel auch erlauben. Meine erlaubt nur bis 
203:
> FOX 34 PERFORMANCE
> Bremsscheibengröße: 180 Direct Post Mount, kompatibel bis 203 mm
Ohne Doppelbrücke wird das vermutlich nichts. Obwohl, aktuelle Modelle 
sind bis 220 freigegeben. Meine ist halt schon 4 Jahre alt :(

Niklas G. schrieb:
> Auf trockenem, glattem Asphalt haben glatte Reifen mehr Haftung als
> Profilreifen (wie MTB)!

Das ist natürlich ein Punkt, aber ich glaube, durch die viel kleinere 
Kontaktfläche hebt sich das wieder auf.

Niklas G. schrieb:
> Die Bremskraft ist vollkommen ausreichend um vorn rüber zu fliegen.
> Deswegen ist es sinnlos, die Bremskraft erhöhen zu wollen. Der
> eigentliche Vorteil bei großen Scheiben ist, dass sie weniger Probleme
> mit Hitze haben, d.h. auch mehrfach auf 0 bremsen können oder länger
> schleifen können ohne zu überhitzen.

Das wird tatsächlich der Hauptgrund der größeren Scheiben sein. Wenn man 
dann noch Öl als Bremsflüssigkeit verwendet (z.B. Schimano, Magura), hat 
man auch keine Fading Probleme, wie Anlagen, die mit DOT betrieben 
werden (Sram z.B.)

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Christian B. schrieb:
>> Das ist nicht nur eine Frage des Radstandes sondern auch und vor allem
>> der Reibung zwischen Rad und Straße.
>
> Auf trockenem, glattem Asphalt haben glatte Reifen mehr Haftung als
> Profilreifen (wie MTB)! Bei hochwertigen Rennradreifen und -Bremsen kann
> man problemlos blitzschnell die Räder blockieren bzw. vorn rüber
> fliegen.

Wer fahren kann, macht beides nicht, blockiert also weder das Vorderrad, 
so dass es wegschmiert, noch fliegt er über den Lenker, weil er die 
Kraft, die man zum Abstützen braucht, unterschätzt.  Mit einer 
vernünftigen Bremse kann man ein Rennrad mit Slicks auf Asphalt so 
bremsen, dass das Hinterrad hochkommt, oder besser, so gerade eben nicht 
hochkommt.  Etwas mehr kann man herausholen, wenn man mit dem Hintern 
etwas hinter den Sattel geht, bis zu dem Punkt, an dem die mit Gummi auf 
Asphalt maximal mögliche Verzögerung erreicht ist.

Das geht sowohl mit Felgenbremsen - ordentlichen -, als auch mit 
Scheibenbremsen. Felgenbremsen erfordern allerdings deutlich mehr 
Handkraft dafür.

"Knobbies" schmieren schon früher weg.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Wenn man dann noch Öl als Bremsflüssigkeit verwendet (z.B. Schimano,
> Magura), hat man auch keine Fading Probleme, wie Anlagen, die mit DOT
> betrieben werden (Sram z.B.)

m.W. ist es genau umgekehrt. Bei Öl sammelt sich das Wasser unten und 
verdampft bei großer Hitze, und die kompressiblen Gasblasen bewirken das 
Fading. Bei DOT verteilt sich das Wasser im Öl und der Effekt ist viel 
schwächer. Shimano Bremsen können definitiv auch "faden".

Wolfgang S. schrieb:
> Wer fahren kann, macht beides nicht, blockiert also weder das Vorderrad,
> so dass es wegschmiert, noch fliegt er über den Lenker

Logisch, aber es zeigt eben dass mehr Bremskraft recht nutzlos ist. 
Entlastet höchstens etwas die Finger.

Beitrag #7503780 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Auf trockenem, glattem Asphalt haben glatte Reifen mehr Haftung als
> Profilreifen (wie MTB)! Bei hochwertigen Rennradreifen und -Bremsen kann
> man problemlos blitzschnell die Räder blockieren bzw. vorn rüber fliegen

Das blockieren der Reifen bedeutet ja gerade, dass man deren 
Haftvermögen überschritten. Auch fürs MTB gibt's Semislicks, profillos 
auf der Lauffläche, seichtes Profil auf den Flanken.

Niklas G. schrieb:
> Das liegt aber hauptsächlich am Radstand, weil das MTB nicht so schnell
> kippt.

Ich spüre am Vorderrad sowohl meines Rennrades als auch meiner MTBs auf 
Asphalt den Beginn vom Steigen des Hinterrades deutlich vor dem kommen 
der Haftgrenze. Auf glatten Betonplatten mit etwas Sand drauf kann ich 
dagegen ein blockierendes Vorderrad mit dem MTB leicht provozieren, mit 
dem Rennrad probier ich sowas lieber nicht.

Niklas G. schrieb:
> Die Bremskraft ist vollkommen ausreichend um vorn rüber zu fliegen.

Grundsätzlich richtig, aber bei meinem MTBs brauch ich dafür einen 
Finger mit nem freundlichen Händedruck, beim Rennrad, zugeben noch mit 
ner DuraAce Felgenbremse, muss ich dafür mit Urgewalt am Hebel zerren, 
damit das Hinterrad trotz "Arsch ganz hinten" kommt.

Niklas G. schrieb:
> Deswegen ist es sinnlos, die Bremskraft erhöhen zu wollen.

Rein technisch hast du Recht, andrerseits geht mit der höheren möglichen 
Bremskraft eine kleinere Bedienkraft einher, was dann auf langen 
Abfahrten, auf denen warum auch immer Dauerbremsen nötig ist, die Finger 
schont.

Niklas G. schrieb:
> Der eigentliche Vorteil bei großen Scheiben ist, dass sie weniger
> Probleme mit Hitze haben, d.h. auch mehrfach auf 0 bremsen können oder
> länger schleifen können ohne zu überhitzen. Genau so ist es auch im
> Motorsport.

Da bin ich dann voll bei dir, wobei man den mit größeren Scheibe 
einhergehenden Gewinn an Bremskraft wohlwollend in Kauf nimmt, um die 
eigentlich gewollte Steigerung der Bremsleistung zu bekommen. :D

Wolfgang S. schrieb:
> So lange der Fahrtwind für genügend Wärmeabfuhr sorgt und man es nicht
> mutwillig übertreibt, ist das kein Problem.

Wobei harzgebundene Bremsbeläge deutlich früher anfangen, lustige 
Rauchsignale zu machen. Mit gesinterten Belägen sollen Leute ihre 
Scheiben schon zum Leuchten gebracht haben, leider fehlt es in meiner 
Gegend an Höhenmetern, um dafür auch nur ne Chance zu haben.

Wolfgang S. schrieb:
> Ich weiß schon, warum ich so etwas meide. Meine Fahrräder sind
> Fahrzeuge, deren Zweck darin besteht, auf Fahrbahnen schnell, bequem und
> komfortabel zu Zielen meiner Wahl zu kommen, nicht Offroad- bzw.
> Geländefahrzeuge. Darauf sind sie zugeschnitten.

👍Jedem Zweck sein Radl, und die Geschmäcker sind verschieden.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> hmmm, das muss dann aber die Gabel auch erlauben. Meine erlaubt nur bis
> 203:

An meinem großen Spielzeug ist ne Fox40 ;-)

Christian B. schrieb:
> Ohne Doppelbrücke wird das vermutlich nichts. Obwohl, aktuelle Modelle
> sind bis 220 freigegeben. Meine ist halt schon 4 Jahre alt :(

So genau ist mein Marktüberblick leider nicht mehr, dass ich dir aus dem 
Stehgreif sagen könnte, welche Gabel für welche max Scheibengröße 
freigeben ist. Meine Gabel ist zugeben auch schon in die Jahre gekommen, 
und kommt noch aus der Zeit als 203 das größte war, was man bekommt. 
Also direkt freigeben ist sie nicht dafür, es wird aber auch nicht 
größer 203 ausgeschlossen.

Christian B. schrieb:
> Niklas G. schrieb:
>> Auf trockenem, glattem Asphalt haben glatte Reifen mehr Haftung als
>> Profilreifen (wie MTB)!
>
> Das ist natürlich ein Punkt, aber ich glaube, durch die viel kleinere
> Kontaktfläche hebt sich das wieder auf.

Ich würde fast soweit gehen, dass die Gummimischung einen größeren 
Einfluss als das Profil hat.

Christian B. schrieb:
> hat man auch keine Fading Probleme, wie Anlagen, die mit DOT betrieben
> werden (Sram z.B.)

Wenn wieder das Wasser in der vermaledeiten Bremssäure kocht, hörte ich 
im Harz mal jemanden schimpfen :D

Wolfgang S. schrieb:
> Wer fahren kann,

Da bin ich voll bei dir,

Wolfgang S. schrieb:
> Knobbies" schmieren schon früher weg.

Da ist meine Erfahrung wie gesagt, das die Gummimischung mehr Einfluss 
als das Profil hat. Daaaamals hab ich jedenfalls mit Ritchy Z-Max, der 
hatte ne ziemlich weiche Mischung, das Vorderrad nicht zum blockieren 
bekommen, auf meinem Straßenlaufradsatz hatte ich irgendwelche Schwalbe 
Vollslicks in ner Recht harten Mischung, damit ging das Vorderrad 
ziemlich leicht mal flöten. Dafür haben die Vollslicks 3Saisons 
durchgehalten, beim Z-Max war ich froh, wenn ich nur 2 pro Saison 
gebraucht hab.

Niklas G. schrieb:
> Bei DOT verteilt sich das Wasser im Öl und der Effekt ist viel
> schwächer.

Meines Wissens ist DOT hygroskopisch.

Niklas G. schrieb:
> Bremskraft recht nutzlos ist. Entlastet höchstens etwas die Finger.

Sag das deinen Fingern mal, wenn sie das krampfen anfangen.

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7503780:
> Und dabei immer schön rekuperieren☝️😅

Das Kleinkind der Gruppe ist richtig stolz darauf, nichts beitragen zu 
können, willst du noch ein Gutenachtküsschen abstauben bevor es ins Bett 
geht?

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Zu solchen fahre ich 20, 40 oder 60 km, um dort hinzukommen. Mit dem Rad
>> geht das, wenn man auf vernünftigen Straßen fährt, also solchen, die
>> asphaltiert sind.
>
> Das geht auch auf Waldwegen mit dem Rad.

Wo kein Wald ist, da sind auch keine Waldwege. Und selbst wenn, es 
dauert mir zu lange und ist mir zu riskant.  Merkregel: wo nicht 
regelmäßig Autos langfahren - und damit meine ich nicht die 
Forstwirtschaft -, da muss man förmlich mit allem rechnen.

Es geht nicht darum, ob es "geht", irgendwie, sondern darum, ob es einen 
zügig und sicher dorthin bringt, wo man tatsächlich hinmöchte.  Straßen 
sind genau zu diesem Zweck erfunden worden und erfüllen diesen Zweck 
sehr gut.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Ehrlich gesagt, wenn ich was hässlich finde, dann sind es die "Trails"
>> genannten Lehmwüsten
>
> Ich rede von normalen Wald/Wander/Feld-Wegen. Die sind für Mountainbiker
> viel zu langweilig.

Auf normalen Wald-, Wander- und Feldwegen sowie auf sonstigen 
Trampelpfaden gehe ich spazieren. Wanderwege heißen nicht ohne Grund so.

Mein Rennrad hat genügend breite Reifen, um Abkürzungen oder sonstige 
kurze schlecht befestigte Wege durchaus bewältigen zu können. Aber ich 
setze die recht begrenzte Kraft und Ausdauer, die ich körperlich 
aufbringen kann, viel lieber dafür ein, auf der Fahrbahn zügig 
voranzukommen, als damit Schotter umzugraben.  Schon die Unterschiede 
zwischen verschiedenen Asphaltsorten sind erheblich, aber das sind 
Peanuts verglichen mit dem unterirdischen Rollwiderstand, der sich auf 
schlecht oder gar nicht befestigten Feld/Wald/Wiesenwegen ergibt.


>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Treidelpfade an Gewässern finde ich ausgesprochen langweilig - ein mal
>> rum und man hat alles gesehen
>
> Es hat meditative Qualitäten.

Das sagen manche Leute auch über das Anstarren von Wänden.  Hätte ich 
ein solches  Bedürfnis, würde ich eher eine Angel kaufen und mir ein 
nettes Plätzchen zum Angeln suchen, das hat auch meditative Qualitäten. 
Wenn's aber um Fahrzeuge geht, die einen zügig von A nach B bringen 
sollen, ziehe ich Fahrzeuge vor, die dafür gut geeignet sind und 
Untergründe, für die das ebenfalls gilt.  Ich nehm' konkret dafür ein 
Fahrrad, ohne Motor, weil es schnell genug ist, und weil es fit macht, 
so dass man schnell genug ist. :-)


>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Wie gesagt: ja und?
>
> Ja nichts und. Genau so soll es funktionieren.

Gut.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> auf Fahrbahnen schnell, bequem und komfortabel zu Zielen meiner Wahl zu
>> kommen, nicht Offroad- bzw. Geländefahrzeuge
>
> Gravelbikes können beides!

Mein aktuelles Rennrad hat einen Gravelbikerahmen und 28mm-Slicks. Es 
geht nicht darum, ob ich auf Schotter oder anderen schlecht befestigten 
Wegen fahren kann.  Ich habe schlicht und einfach keinen Grund, es 
ausser in sehr seltenen Ausnahmefällen tatsächlich zu tun.  Wenn ich 
mich nur anstrengen will, setze ich mich auf einen Hometrainer oder 
fahre wie schon mal angemerkt ein paar wenig frequentierte Anstiege in 
der Nähe rauf und runter.  Wenn ich aber Landschaft sehen will, wenn ich 
neue Gegenden erleben will,  wenn ich jemande besuchen will, dann fahre 
ich da durch und da hin. Das Fahrrad - das nicht motorisierte, muss ich 
in diesem Kontext wohl anmerken - ist für mich schlicht ein 
Transportmittel mit einigen objektivierbaren, sehr erfreulichen 
Eigenschaften.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Um mal eine Vorstellung zu bekommen, was selbst mit nur einem Rad 
machbar ist:

https://m.youtube.com/watch?v=3nPc2phfMLU&pp=ygUKQ2hyaXMgaG9sbQ%3D%3D

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

So unterschiedlich sind die Menschen, ich fahre mit dem Rad nicht um von 
A nach B zu kommen, sondern des Fahrens wegen. Und ich Fahre dazu gern 
auch abgelegene Strecken. Je weniger Straßenverkehr, desto besser. Ich 
hab einfach keine Lust, mich mit Autofahrern herumzuärgern (Allerdings 
muss ich sagen, dass die allermeisten vernünftig unterwegs sind, aber 
ein ungeschriebenes Gesetz gibt es doch: Radfahrer müssen so schnell wie 
möglich überholt werden, auch dann, wenn es eigentlich nicht möglich 
ist.)

Niklas G. schrieb:
> m.W. ist es genau umgekehrt. Bei Öl sammelt sich das Wasser unten und
> verdampft bei großer Hitze, und die kompressiblen Gasblasen bewirken das
> Fading. Bei DOT verteilt sich das Wasser im Öl und der Effekt ist viel
> schwächer. Shimano Bremsen können definitiv auch "faden".

Also ich hab mit meiner Bremsanlage noch nie Fading gehabt, kenne es 
aber von bekannten mit SRAM Bremsanlage. Besagter Kollege hat einmal 
ziemlich geschimpft und wir mussten eine längere Pause einlegen, wegen 
der Sicherheit. Auch liest man in einschlägigen Portalen öfter von 
Fading bei SRAM Bremsanlagen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Um mal eine Vorstellung zu bekommen, was selbst mit nur einem Rad
> machbar ist:
>
> https://m.youtube.com/watch?v=3nPc2phfMLU&pp=ygUKQ2hyaXMgaG9sbQ%3D%3D

wie ist hier das Verhältnis gefederte/ungefederte Masse?

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> wie ist hier das Verhältnis gefederte/ungefederte Masse?

Je nach dessen Einstellung zur Mathematik, wird dir ein Phillosoph sagen 
"unendlich" oder "undefiniert".

Was genau jetzt das Verhältnis gefederte Masse/ungefederte Masse damit 
zu tun hatte, was mit einem ungefederte Einrad möglich ist, weißt 
vermutlich auch nur du.

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

Leute die auf Krampf mit Fahrzeugen, seien es motorgetriebene oder 
nicht, durch die Natur brettern und Wege, oder noch schlimmer daneben 
den Boden, kaputtfahren haben eindeutig einen Schuss. Zum Fahren gibt es 
Straßen.

Christian B. schrieb:
> ...
>
> Niklas G. schrieb:
>> m.W. ist es genau umgekehrt. Bei Öl sammelt sich das Wasser unten und
>> verdampft bei großer Hitze, und die kompressiblen Gasblasen bewirken das
>> Fading. Bei DOT verteilt sich das Wasser im Öl und der Effekt ist viel
>> schwächer. Shimano Bremsen können definitiv auch "faden".
>
> Also ich hab mit meiner Bremsanlage noch nie Fading gehabt, kenne es
> aber von bekannten mit SRAM Bremsanlage. Besagter Kollege hat einmal
> ziemlich geschimpft und wir mussten eine längere Pause einlegen, wegen
> der Sicherheit. Auch liest man in einschlägigen Portalen öfter von
> Fading bei SRAM Bremsanlagen.

Ist es nicht ein Rückschritt, wenn Fahrräder jetzt auch Bremsfading 
bekommen? Meine 0815-V-Brake hat kein Fading...

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Ist es nicht ein Rückschritt, wenn Fahrräder jetzt auch Bremsfading
> bekommen? Meine 0815-V-Brake hat kein Fading...

Ich empfinde es nicht als Rückschritt, dass ich nicht mehr alle 10000km 
ne durchgebremste Felge umspeichen muss. Zumindest sind in meiner Gegend 
null Strecken, die genügend Höhenmeter böten, als das man sich auch nur 
Gedanken über die Gefahr des Fadings machen müsste.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Zum Fahren gibt es Straßen.

Für die werden aber Mengen an Naturflächen betoniert und versiegelt. Ein 
schmaler, durchlässiger Waldweg der natürliche Hindernisse (Hügel, 
Gewässer) umgeht statt drüber bügelt, ist deutlich umweltschonender.

Roland E. schrieb:
> Ist es nicht ein Rückschritt, wenn Fahrräder jetzt auch Bremsfading
> bekommen? Meine 0815-V-Brake hat kein Fading...

Wenn die Scheibenbremse fadet hat die mechanische Felgenbremse schon 
längst kapituliert oder den Schlauch überhitzt. Es hat einen Grund dass 
Scheibenbremsen aus dem MTB-Bereich kommen und dort die Felgenbremse 
vollständig verdrängt haben, obwohl eigentlich nur dort die Gefahr des 
Fading besteht - trotzdem überwiegen die Vorteile.

Bei einer gut gewarteten, qualitativen Scheibenbremse passiert das auch 
nicht so schnell. Da muss man schon einen Alpen-Berg auf engen 
Schotterpisten runter fahren. Die erwähnte Rodelbahn oder den Brenner 
mit Gepäck runter zu düsen reicht nicht, die Scheibe wird zwar heiß und 
quietscht etwas aber mehr auch nicht.

Es gibt Argumente gegen Scheibenbremsen aber das Fading ist keins davon. 
Da geht es mehr um das Gewicht, Luftwiderstand und die Wartung 
(komplizierter als bei Felgenbremsen aber dafür wesentlich seltener 
nötig).

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Ist es nicht ein Rückschritt, wenn Fahrräder jetzt auch Bremsfading
>> bekommen? Meine 0815-V-Brake hat kein Fading...
>
> Ich empfinde es nicht als Rückschritt, dass ich nicht mehr alle 10000km
> ne durchgebremste Felge umspeichen muss. Zumindest sind in meiner Gegend
> null Strecken, die genügend Höhenmeter böten, als das man sich auch nur
> Gedanken über die Gefahr des Fadings machen müsste.

Was machst du falsch? Meine Räder haben beide deutlich mehr als 25tkm 
drauf. Inklusive Felge. Gut die Hälfte der Strecke mit Anhänger, den 
Rest mit FollowMe. Und da ist noch lange nichts 'durchgebremst'.
Und auch mit Hänger bin ich schneller unterwegs als die üblichen 
E-Fahrräder.

Vielleicht solltest du weniger bremsen und mehr fahren.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Was machst du falsch?

Gar nichts ich fahre Scheibenbremsen.

Roland E. schrieb:
> Meine Räder haben beide deutlich mehr als 25tkm drauf

Schonmal durch Matsch und Schlamm gefahren? Schonmal gehört, das Sand 
Eigenschaften hat, der Schmiergeldpapier nicht unähnlich ist?

Roland E. schrieb:
> Vielleicht solltest du weniger bremsen und mehr fahren.

Evtl solltest du nicht von Dingen reden, von denen du nichts verstehst. 
Evtl wirst du anders drüber denken, wenn dir mal ne Felge aufplatzt.


Da er lustig ist, lass ich den Typo mal stehen, es sollte 
Schmirgelpapier heißen, nicht Schmiergeld.

: Bearbeitet durch User
von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Was machst du falsch?
>
> Gar nichts ich fahre Scheibenbremsen.
>
> Roland E. schrieb:
>> Meine Räder haben beide deutlich mehr als 25tkm drauf
>
> Schonmal durch Matsch und Schlamm gefahren? Schonmal gehört, das Sand
> Eigenschaften hat, der Schmiergeldpapier nicht unähnlich ist?
>

Ja, ist niedlich... :-)

Da ich kein Schönwetter- und Freizeitradler bin, zwangsläufig. Auch bei 
Eis und Schnee.

Aber vielleicht ist das ja der Punkt. Wenns regnet so dass Matsch ist, 
wird die Felge durch den Regen auch wieder sauber. Matsch klebt nur an 
einer trocknen Felge. Von der nassen schleudert er schnell ab, auch ohne 
Bremsen.

Und von der trockenen Felge wischt man den Mist vor Fahrtantritt halt 
ab. Kurz anbremsen: Sauber.

Wenn dein Fahrrad durch deine gewählte Fahrtroute Schaden nimmt, ist das 
Fahrrad oder die Route evtl ungeeignet...

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> So unterschiedlich sind die Menschen, ich fahre mit dem Rad nicht um von
> A nach B zu kommen, sondern des Fahrens wegen.

Das unterstellt, dass die Verwendung des Fahrrades als Transportmittel 
keinen Spaß machen kann, in entsprechender Weise. Das Gegenteil ist der 
Fall, wenn man es richtig anstellt!  Unsere Räder bringen uns zu Zielen 
unserer Wahl, aber wir wir gestalten sie auch so, dass sie beim Fahren 
nützlich und erfreulich sind.  Ich schreibe "wir", weil ich einige Leute 
kenne, die das auch so machen.    Man kann Radfahren auf Sport 
(Radrennen) beschränken, auf Fitnessererhalt (Rehamaßnahmen), Erlebnis 
(Sightseeing, Naturerlebnis) oder auf die Funktion als Transportmittel 
(Bahnhofsrad) reduzieren, aber warum sollte man? Das 
Alleinstellungsmerkmal des unmotorisierten Fahrrades besteht darin, dass 
es  ermöglicht, mehrere oder sogar alle dieser Zwecke und Funktionen mit 
einer Aktivität abdecken zu können.

> Und ich Fahre dazu gern
> auch abgelegene Strecken.

Aber sicher, wer nicht. Manche Leute fahren mit dem Auto 20, 40, 60 oder 
noch mehr Kilometer in abgelegene Gegenden, um da ein paar Kilometer zu 
wandern. Wir machen das halt beides - hinkommen und Spaß haben - mit dem 
Fahrrad.  Es macht mehr Spaß, weniger Lärm und wenn man es richtig 
anstellt, ist schon der Weg zum Ziel zu einem großen Teil das Ziel.

> Je weniger Straßenverkehr, desto besser.

Ich scheue mich, mehr Straßenverkehr zu produzieren, um weniger 
Straßenverkehr genießen zu können.  Und wie schon mal angemerkt, 
zumindest gelegentlicher Autoverkehr auf einer Fahrbahn räumt einem 
viele gefährliche Hindernisse aus dem Weg.  Manchmal buchstäblich, 
manchmal einfach desswegen, weil sie eben aktiv intakt gehalten werden.

Erst gestern bin ich auf einer 80 km-Runde in die Eifel ca. zehn 
Kilometer über eine sehr abgelegene Straße gefahren, die gerade 
ausgebessert wurde - die wenigen ganz kaputten Stücke bekamen ein neue 
Asphaltschicht, die vereinzelten Schlaglöcher wurden mit Haftmittel 
bespritzt und dann asphaltiert und glattgewalzt. Minimalistisch zwar, 
aber auf solchen Verbindungen wohl ausreichend.  Ich war auf dem ganzen 
Teilstück für mich, kein Auto, kein anderer Radfahrer. Aber viel Natur, 
viel Landschaft, schöne Aussichten auf den Hügelkuppen.  Die 
Wanderbaustelle war ordentlich mit "Vorsicht Baustelle" beschildert und 
so gestaltet, dass man mit gebotener Vorsicht sicher hindurchfahren 
konnte.

> Ich
> hab einfach keine Lust, mich mit Autofahrern herumzuärgern (Allerdings
> muss ich sagen, dass die allermeisten vernünftig unterwegs sind, aber
> ein ungeschriebenes Gesetz gibt es doch: Radfahrer müssen so schnell wie
> möglich überholt werden, auch dann, wenn es eigentlich nicht möglich
> ist.)

Das gibt es, ja.  Aber das hängt auch von der Gegend ab und davon, wie 
man sich selber mit dem Fahrrad verhält.  Seit ich Radwege meide, seit 
ich Gegenden mit Radwegen und das damit verbundene Verkehrsklima meide, 
seit ich zwar kooperativ, aber selbstbewusst fahre, beschränken sich 
unerfreuliche Erlebnisse auf ein oder zwei Mal im Jahr.  Die hat man mit 
dem Auto auch. Schon mal einen großen Betonmischer mit 1 m Abstand im 
Nacken gehabt, desen Fahrer partout nicht einsehen will, dass man auf 
einer Landstrasse mit Tempolimit 90 auch nicht mehr als 90 fährt?

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
>  Seit ich Radwege meide, ... beschränken sich
> unerfreuliche Erlebnisse auf ein oder zwei Mal im Jahr.

Mach das mal im Münchner Umland! Dürfte die schnellste Möglichkeit sein, 
bairische Beschimpfungen zu lernen.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Wenns regnet so dass Matsch ist, wird die Felge durch den Regen auch
> wieder sauber.

Du bist noch nicht durch ernsthaften Schlamm gefahren.
Außerdem ging es um den Punkt, das man sich mit Scheiben eben keine 
sicherheitsrelevanten Teile durchbremst. Ob es nun 10 oder 50Mm sind, 
nach denen man die Felge tauschen muss. An der schon weiter oben 
erwähnten Grimecca hat die Scheibe gerade mal 2zehntel abgenommen, nach 
ca 85000km. Da ist noch Luft, bis die mal getauscht werden muss. Und 
selbst wenn sie mal die Verschleißgrenze erreicht hat, Laufe ich nicht 
Gefahr, dass mir die Felge platzt.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>>  Seit ich Radwege meide, ... beschränken sich
>> unerfreuliche Erlebnisse auf ein oder zwei Mal im Jahr.
>
> Mach das mal im Münchner Umland! Dürfte die schnellste Möglichkeit sein,
> bairische Beschimpfungen zu lernen.

Ein Grund, warum ich weder dort wohnen, noch dort Urlaub machen würde. 
Zum Glück gibt es andere, zivilisiertere Regionen, deren Wege, 
überspitzt ausgedrückt, nicht nur aus einerseits Trampelpfaden und 
andererseits echten oder gefühlten Schnellstraßen bestehen.   Auf der 
anderen Seite: ähnliche Sprüche höre ich auch über Regionen, in denen 
man auf den vorhandenen Straßen bestens zurechtkommt.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Roland E. schrieb:
>> Zum Fahren gibt es Straßen.
>
> Für die werden aber Mengen an Naturflächen betoniert und versiegelt.

Falsch. Die wurden für die vorhandenen Naturflächen asphaltiert und 
versiegelt. Sie sind vorhanden und werden überwiegend vom Autoverkehr 
benutzt und zuschandengefahren.  Warum soll man da nicht Fahrrad fahren? 
Ein Fahrrad profitiert viel mehr von einer griffigen Fläche mit 
günstigem Rollwiderstand als motorisierte Fahrzeuge, die mehr 
Rollwiderstand mit mehr Motorleistung kompensieren können.

Warum, um Himmels Willen, möchtest du anderen Leuten, die damit gut und 
gern tun, unbedingt ausreden, sie mit dem Fahrrad zu benutzen?  Und dann 
mit einem derart, excuse the pun, abwegigen Argument?

> Ein
> schmaler, durchlässiger Waldweg der natürliche Hindernisse (Hügel,
> Gewässer) umgeht statt drüber bügelt, ist deutlich umweltschonender.

Dann gründe eine Partei, die sich dafür einsetzt, die Autobahnen 
aufzureißen und zu renaturieren. :-}

Und noch ein Punkt: du lavierst in gefährlicher Nähe zu Argumenten, mit 
denen man ein Verbot des Befahrens von Waldwegen mit Fahrrädern 
begründet. Es ist ja nicht so, dass es das nicht schon gäbe. Und wenn 
ich mir manche E-MTB anschaue, die nicht nur so aussehen wie 
Geländemotorräder, sondern auch so viel Drehmoment aufbringen können, 
dann bekommen diese Argumente durch die Einstufung von Pedelec als 
Fahrrad inzwischen sogar Zähne.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Falsch. Die wurden für die vorhandenen Naturflächen asphaltiert und
> versiegelt

Es werden jedes Jahr mehr.

Wolfgang S. schrieb:
> Warum, um Himmels Willen, möchtest du anderen Leuten, die damit gut und
> gern tun, unbedingt ausreden, sie mit dem Fahrrad zu benutzen?

Das tu ich doch überhaupt nicht. Mir macht es halt wenig Spaß.

Wolfgang S. schrieb:
> Und noch ein Punkt: du lavierst in gefährlicher Nähe zu Argumenten, mit
> denen man ein Verbot des Befahrens von Waldwegen mit Fahrrädern
> begründet.

Naja, ich finde Argumente, dass das Befahren von Waldwegen 
umweltschäldlich sei, sehr einseitig. Wenn einem Naturflächen so wichtig 
sind, kann man auch gleich alle Wander-Parkplätze abschaffen, denn das 
SUV-Fahren in den Wald um dort zu wandern dürfte umweltschädlicher sein 
als mit dem Fahrrad zum und durch den Wald zu fahren. Und natürlich den 
Flächenfraß für immer mehr Landstraßen, Autobahnen und 
Einfamilienhaus-Siedlungen irgendwo draußen begrenzen.

Wolfgang S. schrieb:
> Und wenn
> ich mir manche E-MTB anschaue, die nicht nur so aussehen wie
> Geländemotorräder

Die werden doch hauptsächlich benutzt um zur Eisdiele zu fahren. Und so 
tiefe Furchen wie die Forstwirtschafts-Fahrzeuge machen die auch nicht.

Wolfgang S. schrieb:
> Dann gründe eine Partei, die sich dafür einsetzt, die Autobahnen
> aufzureißen und zu renaturieren. :-}

Bring mich nicht auf Ideen...

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> sondern auch so viel Drehmoment aufbringen können, dann bekommen

Er hat Drehmoment gesagt🙃😱

Wolfgang S. schrieb:
> Warum, um Himmels Willen, möchtest du anderen Leuten, die damit gut und
> gern tun, unbedingt ausreden,

Er weist nur daraufhin, dass man das auch anders sehen kann, wie du auch 
auf andere mögliche Sichtweisen auf seine Sichtweise hinweist.

Wolfgang S. schrieb:
> Dann gründe eine Partei, die sich dafür einsetzt, die Autobahnen
> aufzureißen und zu renaturieren.

Wo die schon da sind, kann man sie auch lassen(die Autobahnen), wenn die 
LKW-Kolonnen sich dank renaturierter Autobahn nun offroad ihrem 
Transportgeschäft widmen, dürfte der erhöhte Treibstoffbedarf jegliche 
Kompensationsflächen wettmachen :D

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Falsch. Die wurden für die vorhandenen Naturflächen asphaltiert und
>> versiegelt
>
> Es werden jedes Jahr mehr.
> Wolfgang S. schrieb:
>> Warum, um Himmels Willen, möchtest du anderen Leuten, die damit gut und
>> gern tun, unbedingt ausreden, sie mit dem Fahrrad zu benutzen?
>
> Das tu ich doch überhaupt nicht. Mir macht es halt wenig Spaß.
> Wolfgang S. schrieb:
>> Und noch ein Punkt: du lavierst in gefährlicher Nähe zu Argumenten, mit
>> denen man ein Verbot des Befahrens von Waldwegen mit Fahrrädern
>> begründet.
>
> Naja, ich finde Argumente, dass das Befahren von Waldwegen
> umweltschäldlich sei, sehr einseitig. Wenn einem Naturflächen so wichtig
> sind, kann man auch gleich alle Wander-Parkplätze abschaffen, denn das
> SUV-Fahren in den Wald um dort zu wandern dürfte umweltschädlicher sein
> als mit dem Fahrrad zum und durch den Wald zu fahren. Und natürlich den
> Flächenfraß für immer mehr Landstraßen, Autobahnen und
> Einfamilienhaus-Siedlungen irgendwo draußen begrenzen.
> Wolfgang S. schrieb:
>> Und wenn
>> ich mir manche E-MTB anschaue, die nicht nur so aussehen wie
>> Geländemotorräder
>
> Die werden doch hauptsächlich benutzt um zur Eisdiele zu fahren. Und so
> tiefe Furchen wie die Forstwirtschafts-Fahrzeuge machen die auch nicht.
> Wolfgang S. schrieb:
>> Dann gründe eine Partei, die sich dafür einsetzt, die Autobahnen
>> aufzureißen und zu renaturieren. :-}
>
> Bring mich nicht auf Ideen...

von Gustav K. (hauwech)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Das kommt aus dem Ausland.

Auch im Ausland fahren die Leute Motorrad und auch da bremst man das 
Vorderrad rechts.

> Vorher waren die Fahrraeder mit Ruecktrittbremse und Bremse rechts vorne
> Standard.

So ist es. Und dieser Standard galt mindestens 100 Jahre. Bis 
irgendeiner kam und den Bremsgriff fürs Vorderrad nach links versetzt 
hat.

Michael H. schrieb:
> Mich als Motorradfahrer erstaunt das und für eine Gefahrenbremsung ist
> es nie verkehrt, wenn alle Zweiräder gleich aufgebaut sind.

Wenigstens ein Sehender unter den Blinden.
Oder ein Erwachsener unter den Kindern.

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> So ist es. Und dieser Standard galt mindestens 100 Jahre

Da wurd in den Anfängen auch ziemlich wildes Zeug gemacht. Hätte dieser 
Standard sich auf VR-Bremse links durchgesetzt, würdest du nun über die 
Idioten schimpfen, die ihre Bremse nach rechts bauen. Denn die Gewöhnung 
und die daraus folgenden Automatismen kommen ja gerade daher,  dass der 
Standard ist, wie er ist.

P.S.
In meinem letzten Beitrag ist irgendwas mit der Zitatfunktion 
schiefgelaufen, könnte ein Mod bitte das Fullquote am Ende löschen, 
danke.

von Gustav K. (hauwech)


Lesenswert?

Da schreibt man hier als Erwachsener:

Gustav K. schrieb:
> ... denn schon mein Kinderfahrrad hatte die
> Vorderradbremse rechts, dann mein Jugendfahrrad, dann mein Mofa, dann
> mein Moped, dann mein erstes Motorrad und dann mein zweites richtig
> schweres Motorrad, das ich noch heute fahre ...

und ein Kleinkind (chaoskind) antwortet:

J. T. schrieb:
> Wenn du fahrtechnisch so unbedarft bist, dass dich ein blockiertes
> Hinterrad schon aus der Bahn wirft, solltest du evtl einfach Abstand vom
> Gedanken nehmen, Zweiräder zu bewegen.

Komm mal zu uns auf's Motorradtreffen und hol dir deine Prügel ab. Und 
dann gehst du nochmal paar Jahre in den Kindergarten, wo du hin gehörst!

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> Komm mal zu uns auf's Motorradtreffen und hol dir deine Prügel ab.

Ah, du gehörst zu der Sorte Motorradfahrer, die sich als harte Kerle 
geben, aber dann doch den Motor brauchen... Wenns zünftig zugeht, wette 
ich eher auf den Ausdauersportler!

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Gustav K. schrieb:
>> Komm mal zu uns auf's Motorradtreffen und hol dir deine Prügel ab.
>
> Ah, du gehörst zu den Motorradfahrern, die sich als harte Kerle geben

Hab ich noch nicht so oft gesehen. Letzens im Schwarzwald: Eine Truppe 
Motorradfahrer fährt Stolz in den Ort ein. Kommen kaum vom Bock runter. 
Als die den Helm ausziehen weiß ich warum: Es sieht aus als wäre es ne 
Ausfahrt der Geriatrischen Abteilung. Alt und Uralt. Heftig.
Lauter alte Säcke die meinen sie müssten auf Easy Rider machen. Ich 
musste so lachen.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Falsch. Die wurden für die vorhandenen Naturflächen asphaltiert und
>> versiegelt

>
> Es werden jedes Jahr mehr.

Dazu möchte ich nicht beitragen und tue es auch nicht, einfach indem ich 
fast ausschließlich bereits vorhandene, größtenteils seit vielen 
Jahrzehnten versiegelte und asphaltierte Flächen mit dem Fahrrad 
benutze. Dies ist ein erfreulicher Nebenaspekt des Umstands, dass ich 
auf diesen Wegen, auf denen die üblichen Verkehrsregeln gelten, auch 
schneller und weiter komme als über unbefestigte, unübersichtliche, 
gewundene Wege mit allen möglichen Hindernissen, die schon bei mäßigem 
Fahrradtempo gefährlich werden.   Für einen kurzen Abstecher ist so 
etwas nett, um überhaupt irgendwo hinzukommen, wo ein solcher Abstecher 
sich lohnt, nicht so sehr.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Warum, um Himmels Willen, möchtest du anderen Leuten, die damit gut und
>> gern tun, unbedingt ausreden, sie mit dem Fahrrad zu benutzen?
>
> Das tu ich doch überhaupt nicht. Mir macht es halt wenig Spaß.

Aber wie kommst du zu den unberührten Naturfleckchen, wo der Aufenthalt 
Spaß macht, wenn du nicht mitten in so etwas wohnst und arbeitest und 
das Fleckchen nie verläßt?  Mir kommt der ganze Ansatz unrealistisch vor 
oder besser gesagt, nicht verallgemeinerbar.   Wo die meisten Leute 
wohnen und wo sie arbeiten, gibt es üblicherweise längst asphaltierte 
Straßen, die diese Punkte ohne große Umwege miteinander verbinden.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Und noch ein Punkt: du lavierst in gefährlicher Nähe zu Argumenten, mit
>> denen man ein Verbot des Befahrens von Waldwegen mit Fahrrädern
>> begründet.
>
> Naja, ich finde Argumente, dass das Befahren von Waldwegen
> umweltschäldlich sei, sehr einseitig.

Das ist unbestritten. Um so mehr sollte man vermeiden, Wasser auf diese 
Mühlen zu gießen. Und wie gesagt, durch die zunehmende Verbreitung von 
elektrischen Geländemotorrädern, denen man den rechtlichen Status von 
Fahrrädern verliehen hat, wurde ein neues Problem geschaffen.  Mit denen 
kann jede Sofakartoffel bequem deine so geschätzten Naturfleckchen 
erreichen und dort den Boden aufwühlen.


> Wenn einem Naturflächen so wichtig
> sind, kann man auch gleich alle Wander-Parkplätze abschaffen, denn das
> SUV-Fahren in den Wald um dort zu wandern dürfte umweltschädlicher sein
> als mit dem Fahrrad zum und durch den Wald zu fahren.

Ich habe nicht mit Präferenzen für das Fahren durch Naturflächen 
argumentiert. Aber versuch' es, viel Glück dabei.  Ich fahre auf 
regulären asphaltierten Straßen über Land und durch Wälder und meide 
diese Wander-Parkplätze und ihr Umfeld, soweit mir das möglich ist.

> Und natürlich den
> Flächenfraß für immer mehr Landstraßen, Autobahnen und
> Einfamilienhaus-Siedlungen irgendwo draußen begrenzen.

Das ist mir jetzt zu viel Themenwechsel. Nur soviel: ich wohne in der 
Stadt und bemühe mich einigermaßen erfolgreich, Distanzen mit dem Rad zu 
bewältigen, für die andere Leute schon längst im Auto sitzen und dort 
über den miesen Nahverkehr meckern.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Und wenn
>> ich mir manche E-MTB anschaue, die nicht nur so aussehen wie
>> Geländemotorräder
>
> Die werden doch hauptsächlich benutzt um zur Eisdiele zu fahren.

Das kann ich nicht bestätigen. Wie gesagt, ich habe direkt um die Ecke 
einen kleinen Zipfel des Stadtwaldes, auf dem man förmlich zusehen kann, 
wie solche Fahrzeuge die Spazierwege ruinieren.


> Und so
> tiefe Furchen wie die Forstwirtschafts-Fahrzeuge machen die auch nicht.

Nein. Das machen Allrad-SUV mit Geländereifen allerdings auch nicht. 
Man findet immer irgend eine Beschönigung dieser Art.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> die schon bei mäßigem
> Fahrradtempo gefährlich werden.

Die meisten Wald/Forst-Wege sind ziemlich harmlos und sogar mit 
Citybikes zu befahren. Mit dem Gravelbike kann man da problemlos bei 
Reisegeschwindigkeit lang rollen.

Wolfgang S. schrieb:
> Aber wie kommst du zu den unberührten Naturfleckchen, wo der Aufenthalt
> Spaß macht, wenn du nicht mitten in so etwas wohnst und arbeitest und
> das Fleckchen nie verläßt?

Mit dem Rad. In der Stadt muss man ein Stück Asphalt fahren, aber man 
findet meistens gute Wald/Feld/Schotter-Wege nach draußen in die Natur. 
"Unberührte" Natur gibt's sowieso keine in Europa, aber sehenswerte 
Naturflecken durchaus auch im nähreren Umfeld der Städte. z.B. 
München-Kirchsee o.ä.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Gustav K. schrieb:
> Komm mal zu uns auf's Motorradtreffen und hol dir deine Prügel ab.

Lol, so einer bist du also. Unterlassene Hilfeleistung, Androhung von 
Gewalt, zu doof den eigenen Schwachsinn wenigstens logisch konsistent zu 
halten und da war noch irgendwas, nur in diesem Thread.

Gustav K. schrieb:
> und ein Kleinkind (chaoskind) antwortet:

Dass das Kleinkind du bist, hatten wir doch schon lange festgestellt. 
Mehr Kindergartenniveau als "wüa wüa jeder Sattel macht jeden impotent" 
und "ich hau dir aufs Maul"(weil ich zu dumm bin, mich anders zur Wehr 
zu setzen) geht nicht.
Jungchen, DU hast das hier losgetreten, evtl solltest du das nochmal 
nachlesen.

Jaja, ich bin am schäumen, du willst mir auf die Fresse hauen. Ist es 
möglicherweise doch du, der am schäumen ist?

Manmanman einen lächerlicheren Vogel als doch hab ich selten hier 
gelesen.

Niklas G. schrieb:
> Ah, du gehörst zu der Sorte Motorradfahrer, die sich als harte Kerle
> geben, aber dann doch den Motor brauchen...

Und noch seinen ganzen Club braucht, um sich zu trauen einen einzelnen 
Radfahrer zum Tanz zu fordern.

Mein Gott muss sein impotenzgestrafter Anwuchs klein sein.

Wolfgang S. schrieb:
> Dazu möchte ich nicht beitragen und tue es auch nicht, einfach indem ich
> fast ausschließlich bereits vorhandene, größtenteils seit vielen
> Jahrzehnten versiegelte und asphaltierte Flächen mit dem Fahrrad
> benutze.

Und überall wo du nicht fährst, wird nicht gebaut, weil da fährst du ja 
nicht. Irgendwie ist deine Argumentation ziemlich löchrig.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Mit denen kann jede Sofakartoffel bequem deine so geschätzten
> Naturfleckchen erreichen und dort den Boden aufwühlen.

Das ist durchaus ein Problem. Aber wo soll denn sonst das Futter fuer 
🐻🐻🐺🐺 & Bartgeier herkommen? ;)

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Unterlassene Hilfeleistung

Das war der andere Rentner hier.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Das war der andere Rentner hier.

Oh hast Recht, Gustav K. und Heinrich K. Ich hatte wohl nur aufs K 
geachtet, sind sich ja schon ein wenig ähnlich, die beiden.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:

> Wolfgang S. schrieb:

>> Wer fahren kann, macht beides nicht, blockiert also weder das Vorderrad,
>> so dass es wegschmiert, noch fliegt er über den Lenker

> Logisch, aber es zeigt eben dass mehr Bremskraft recht nutzlos ist.
> Entlastet höchstens etwas die Finger.

Das würde ich nicht unterschätzen.  Ich für meinen Teil käme mit 
Felgenbremsen durchaus weiter zurecht, aber meine Frau schwört 
inzwischen auf die Scheibenbremsen, die ich an unseren neuen Rädern 
verbaut habe - trotz der manchmal unangenehmen Geräusche.

Felgenbremsen glänzen durch einfachen Radwechsel und einfache Wartung, 
aber um den Preis der benötigten Handkraft.  Aber sie werden kaum noch 
weiterentwickelt.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:

> Wolfgang S. schrieb:
>> Wer fahren kann,
>
> Da bin ich voll bei dir,

Im Kontext hieß das: "wer richtig bremsen kann, ..."

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Knobbies" schmieren schon früher weg.
>
> Da ist meine Erfahrung wie gesagt, das die Gummimischung mehr Einfluss
> als das Profil hat.

Beides hat Einfluss, aber ein Vergleich ist in dieser Form schon 
sprachlich ähnlich einer Behauptung, Äpfel seien heller als Birnen. :-)

Wenn es bedeuten soll, dass man per Gummimischung und geeignet gewählten 
Umständen mehr Variation der Verzögerung erreichen kann als mit Profil, 
wäre ich mir auch nicht so sicher.  Wenn man es auf gebräuchliche 
Produkte beschränkt, dann vmtl. schon.

Meine Aussage war aber eine andere:  Knobbies, wie sie bei MTB verwendet 
werden, so etwas: 
https://en.wikipedia.org/wiki/File:Mountain_bike_tires.JPG
rutschen auf Asphalt oder Beton schneller weg als Slicks, wie man sie 
mit Rennrädern fährt. Das liegt nicht an der Gummimischung.


>Daaaamals hab ich jedenfalls mit Ritchy Z-Max, der
> hatte ne ziemlich weiche Mischung, das Vorderrad nicht zum blockieren
> bekommen,

"nicht zum blockieren bekommen" ist keine nachprüfbare präzise 
Beschreibung.  Mit einer brauchbaren Bremse kann man ein Vorderrad immer 
blockieren, so dass es sich relativ zur Gabel nicht mehr dreht. Also 
muss mit der Formulierung irgend etwas anderes gemeint sein.

>auf meinem Straßenlaufradsatz hatte ich irgendwelche Schwalbe
> Vollslicks in ner Recht harten Mischung, damit ging das Vorderrad
> ziemlich leicht mal flöten.

Mit Reifen aus Holz oder Eisen rutscht der Reifen bei noch weniger 
Bremsverzögerung.  Die besagten Reifen würden mit der harten Mischung 
und Stollen noch etwas schlechter verzögern.

Der Punkt ist aber: mit der Gummimischung erlaubt ein profilloser Reifen 
mehr Kurvenschräglage und mehr Verzögerung als einer mit Stollenprofil. 
Länger halten dürfte er ausserdem, sofern er auf Asphalt gefahren wird. 
Anders ausgedrückt: Stollen oder überhaupt Profil sind auf Asphalt oder 
Beton sinnlos bzw. kontraproduktiv.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Stollen oder überhaupt Profil sind auf Asphalt oder
> Beton sinnlos bzw. kontraproduktiv.

Auch da fliegt sich es mit einer Vorderradvollbremsung flüssig locker 
inklusive Hinterrad über die Lenkstange.

Beitrag #7504429 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504452 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> die schon bei mäßigem
>> Fahrradtempo gefährlich werden.
>
> Die meisten Wald/Forst-Wege sind ziemlich harmlos und sogar mit
> Citybikes zu befahren. Mit dem Gravelbike kann man da problemlos bei
> Reisegeschwindigkeit lang rollen.

Ja und nein. Ich kenne kaum Wald- oder Forstwege, die ich nicht mit 
jedem meiner Räder befahren könnte oder hätte befahren können, vom 
schweren Hollandrad über das vor 45 Jahren gekaufte Reiserad bis hin zum 
aktuellen selbstgebauten Rennrad.   Ich will da nicht fahren und fahre 
deswegen da nicht.

Ein Grund ist, dass man da eben nicht problemlos mit 
Reisegeschwindigkeit rollen kann.  Erstens nicht problemlos, zweitens 
nicht mit Reisegeschwindigkeit und drittens rollenderweise schon gar 
nicht.

Auf einer regulären Straße habe ich noch nie erlebt, dass dort 
unversehens ein Baum quer über den Weg liegt und erst recht nicht, dass 
so ein Hindernis dann monatelang liegenbleibt.  Soviel zu problemlos, 
mit weiteren Beispielen ließen sich ganze Bücher füllen.

"Reisegeschwindigkeit" ist eine Luftnummer. Die Reisegeschwindigkeit ist 
davon bestimmt, wie viel Leistung man aufbringen kann und wie viel davon 
durch Rollwiderstand, unnötige Anstiege, Abbremsen an unübersichtlichen 
Stellen usw. aufgezehrt wird, bevor sie in Geschwindigkeit umgesetzt 
werden kann.  Alle diese Faktoren sind auf den genannten Wegen größer, 
zum Teil sogar massiv größer.

Das kann soweit gehen, dass man auf einer regulären Straße, die gerade 
neu und gut asphaltiert wurde, kilometerweit mit an die 30 km/h rollen 
kann, obwohl da nur ein sehr geringes Gefälle vorliegt und man sich auf 
einem parallelen Waldweg doch ziemlich abmühen müsste, um überhaupt 
voranzukommen.

Ich bin sehr dafür, den Verkehr zu entschleunigen.

Aber man sollte nicht ausgerechnet beim Radverkehr damit anfangen. Und 
schon gar nicht, wenn der Effekt darin besteht, den motorisierten 
Verkehr zu beschleunigen oder, häufiger, den motorisierten Teilnehmern 
das bloße und meist unzutreffende Gefühl zu verschaffen, es ginge 
flotter voran, weil die Radfahrer nicht mehr im Weg seien.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Aber wie kommst du zu den unberührten Naturfleckchen, wo der Aufenthalt
>> Spaß macht, wenn du nicht mitten in so etwas wohnst und arbeitest und
>> das Fleckchen nie verläßt?
>
> Mit dem Rad. In der Stadt muss man ein Stück Asphalt fahren, aber man
> findet meistens gute Wald/Feld/Schotter-Wege nach draußen in die Natur.

> "Unberührte" Natur gibt's sowieso keine in Europa, aber sehenswerte
> Naturflecken durchaus auch im nähreren Umfeld der Städte. z.B.
> München-Kirchsee o.ä.

Ich hab' nicht von unberührter Natur angefangen, und auch nicht 
geschrieben, dass ich darin herumfahren wollte. Sondern angemerkt, dass 
man eh nicht drumherumkommt, auf asphaltierten Straßen zu fahren, wenn 
aus der Stadt herrausfahren möchte und dann genügend schnell zu 
interessanten Zielen kommen will.

Von München aus fast 90 km Roundtrip über Schotterwege? Dafür bin ich zu 
alt, sorry.  Und soo attraktiv finde ich die Querung von stadtnahen 
Wäldern auf Spazierwegen auch nicht.

Für eine kürzliche 87 Kilometer lange Tour zum höchsten Berg des 
Ahrgebirges habe ich netto fünf Stunden gebraucht, brutto eine 
Dreiviertelstunde mehr, für Pausen, die zum Füßevertreten, Natur 
anschauen, Fotografieren, Trinken usw. dienten. Gefahren bin ich 
ausschließlich auf regulären, asphaltierten Straßen, zu einem 
erheblichen Teil mit einer Geschwindigkeit deutlich oberhalb des Tempos, 
das ich auf Schotterwegen fahren würde, wenn ich sie denn überhaupt 
fahren könnte.  Kurvenfahren und Bremsen auf Straßen beherrsche ich, 
Offroadfahren nicht.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Dazu möchte ich nicht beitragen und tue es auch nicht, einfach indem ich
>> fast ausschließlich bereits vorhandene, größtenteils seit vielen
>> Jahrzehnten versiegelte und asphaltierte Flächen mit dem Fahrrad
>> benutze.
>
> Und überall wo du nicht fährst, wird nicht gebaut, weil da fährst du ja
> nicht. Irgendwie ist deine Argumentation ziemlich löchrig.

Oh weh. Am Sprachverständnis müssen wir noch arbeiten, oder?

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504452:
> Das dämliche chaoskind J.T. will sich aber unbedingt noch mehr zum
> Hampelmann machen: Von einer alle 5 Jahre wiederkehrenden
> Prüfungspflicht faselt er,

Lol du Vogel, du machst gerade den selben Fehler. Das mit der 
Prüfungspflicht war jemand anders. Da will sich aber einer unbedingt zum 
Affen machen.

Dich meinte ich übrigens mit dem lächerlichsten Vogel der hier 
"rumläuft", was ich irrtümlich dem potentiellen Gewalttäter 
unterstellte, der auch K mit Nachnamen heißt.

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504452:
> Wieder keine Macht, dazu noch das Dasein als rechthaberisches Chaoskind
> mit zermergeltem Würstchen.

Ich hab nie behauptet irgendwelche Macht zu haben, zu wollen oder sonst 
was mit ihr zu tun haben zu wollen. Das phantasierst du dir in deinem 
Wahn zusammen.

Wolfgang S. schrieb:
> könnte oder hätte befahren können

Ist doch gut, wir haben verstanden dass du nicht willst.

Wolfgang S. schrieb:
> Sondern angemerkt, dass man eh nicht drumherumkommt,

So ein Quatsch, du hast gesagt, dass du nicht auf Waldwegen fahren 
willst, weil es auf Straßen viel besser fährt.

Wolfgang S. schrieb:
> J. T. schrieb:
>> Wolfgang S. schrieb:
>>> Dazu möchte ich nicht beitragen und tue es auch nicht, einfach indem ich
>>> fast ausschließlich bereits vorhandene, größtenteils seit vielen
>>> Jahrzehnten versiegelte und asphaltierte Flächen mit dem Fahrrad
>>> benutze.
>>
>> Und überall wo du nicht fährst, wird nicht gebaut, weil da fährst du ja
>> nicht. Irgendwie ist deine Argumentation ziemlich löchrig.
>
> Oh weh. Am Sprachverständnis müssen wir noch arbeiten, oder?

Ohmanoman muss ich dir das wirklich zerpflücken?
Du behauptest, du trügest nicht dazu bei, dass neue Verkehrsflächen 
entstehen, weil du hauptsächlich bestehende nutzt.

Das Entstehen neuer Verkehrsflächen ist aber völlig unabhängig von 
deiner Nutzung vorhandener Verkehrsflächen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7504504 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> J. T. schrieb:
>>> Wolfgang S. schrieb:
>>>> Dazu möchte ich nicht beitragen und tue es auch nicht, einfach indem ich
>>>> fast ausschließlich bereits vorhandene, größtenteils seit vielen
>>>> Jahrzehnten versiegelte und asphaltierte Flächen mit dem Fahrrad
>>>> benutze.
>>>
>>> Und überall wo du nicht fährst, wird nicht gebaut, weil da fährst du ja
>>> nicht. Irgendwie ist deine Argumentation ziemlich löchrig.
>>
>> Oh weh. Am Sprachverständnis müssen wir noch arbeiten, oder?
>
> Ohmanoman muss ich dir das wirklich zerpflücken?
> Du behauptest, du trügest nicht dazu bei, dass neue Verkehrsflächen
> entstehen, weil du hauptsächlich bestehende nutzt.

Nein, ich schrieb, weil ich bestehende Verkehrsflächen mit dem Fahrrad 
nutze, woraus sich leicht ableiten lässt, dass ich weder über die dafür 
vorgesehenen Kanäle neue zusätzliche oder den Ausbau von bereits 
vorhandenen verlange, noch dass ich die vorhandenen in relevantem Umfang 
abnutze.

>
> Das Entstehen neuer Verkehrsflächen ist aber völlig unabhängig von
> deiner Nutzung vorhandener Verkehrsflächen.

Weil? Für diese Behauptung hätte ich wirklich gerne eine Begründung, die 
nicht lediglich auf die Trivialität hinausläuft, dass das Verhalten 
eines Einzelnen irrelevant sei.

Beitrag #7504508 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504504:
> Das dämliche Chaoskind kann nicht zwischen "Gustav" und "Heinrich" als
> ganze Wörter unterscheiden

Das ist nicht ganz richtig, ihr seid mir einfach nicht wichtig genug, 
als dass ich auf den Namen schauen würde, wütendes Geseiere, irgendwas 
mit Motorrad, das hättest schon du gewesen sein können.

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504504:
> und strampelt sich jetzt was zusammen. Es hätte nur aufs K geachtet. Zum
> Verwechseln ähnlich,jajaaaa.. Es ist quasi gar nicht dämlich, das
> Chaoskind. Es "musste" die Namen doch verwechseln.

Und das arme Heinrichlein bemerkt nicht, dass es das dumme Chaoskind mit

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7502888:
> Alexander schrieb:
>> ich schrieb "wir" als kategorischer Imperativ
>
> ...weil DU zu genau garnichts befugt bist.
> Weder ordnest DU der "Führerscheinstelle" etwas an, noch mir. Du bist
> ein machtloser Bürger, der mir nichts zu bestimmen hat. Dein Pech, mein
> Führer! 😂🤣😂🤣😂😃

verwechselt.
Du bringst ja sogar schon deine Führer durcheinander, aber keine Sorge, 
ich verrate dir ein Geheimnis, ich bin gar nicht dein Führer,
mit orientierungslosen Grüßen,
dein Chaoskind 😘

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Gustav K. schrieb:
>> und ein Kleinkind (chaoskind) antwortet:
>
> Dass das Kleinkind du bist, hatten wir doch schon lange festgestellt.
> Mehr Kindergartenniveau als "wüa wüa jeder Sattel macht jeden impotent"
> und "ich hau dir aufs Maul"(weil ich zu dumm bin, mich anders zur Wehr
> zu setzen) geht nicht.
> Jungchen, DU hast das hier losgetreten, evtl solltest du das nochmal
> nachlesen.

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504508:
> noch die bewiesene Geistesschwäche hinzu, "justaff" und "hinrich",

Du weißt ja noch nicht einmal, dass du Heinrich und nicht Gustav bist, 
denn das Zitat ging ja an Gustav und nicht an dich. Bei soviel Dummheit 
in nem Kommentar achte ich wie gesagt nicht allzu sehr auf den Namen, da 
kannst du dich winden wie du willst, es ändert nichts daran dass du 
exakt den selben geistesschwachen Fehler machst.

Von Impotenz bist übrigens du immer noch der einzige, der von spricht.

Beitrag #7504511 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504513 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504514 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Kurvenfahren und Bremsen auf Straßen beherrsche ich, Offroadfahren
> nicht.

Was für Reifen benutzt du?

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504452:
> Hier gilt eine Besitzstandsregelung: Alle Führerscheininhaber mit der
> alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1
> und C1E, AM und L fahren

Dann ist der Zwangsumtausch wohl an dir vorbeigegangen.

https://efahrer.chip.de/news/alle-personen-ab-50-jahren-betroffen-wichtige-fahrerlaubnis-erlischt_1013096

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Dann ist der Zwangsumtausch wohl an dir vorbeigegangen

Muss er nicht. Ich hab auch noch bis 2025 Zeit. Allerdings bekommt man 
dann automatisch die neuen Klassen. Ich dürfte dann z.B. Mehrachsige 
Anhänger fahren, was mir aktuell verwehrt ist.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Allerdings bekommt man dann automatisch die neuen Klassen.

... mit den zugehörigen Vorschriften und einem Fahreignungsnachweis 
aller 5 Jahre.

Beitrag #7504687 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504693 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504701 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504705 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504709 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

J. T. schrieb im Beitrag #7504693:
> Ich glaube es war luckyfu, der "vorschreiben" will auf Waldwegen zu
> fahren. Oder hat er nur seine Vorliebe geäußert?

er hat nur seine Vorliebe geäußert. Ich fahre nicht gern auf Straßen mit 
Autoverkehr, andere dürfen das aber selbstredend tun. Deshalb hab ich 
mir ein MTB gekauft und kein Rennrad. Als Autofahrer freue ich mich 
natürlich über jeden Radler, welcher die Radwege nutzt, sofern sinnvoll 
nutzbar, aber das ist eine andere Geschichte.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb im Beitrag #7504709:
> Ich hoffe, du wolltest "beunruhigend" sagen.

Nein das war Ironie

: Bearbeitet durch User
von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Felgenbremsen glänzen durch einfachen Radwechsel und einfache Wartung,
> aber um den Preis der benötigten Handkraft.

Genau das sind zwei große Vorteile von Scheibenbremsen, neben einigen 
anderen.

Ulkig dass du genau da den Vorteil bei Felgenbremsen siehst. Ein 
hydraulisches System braucht deutlich weniger Wartung wie ein offener 
Bowdenzug, von den Bremsklötzen ganz zu schweigen. Und auch der 
Radwechsel ist bei Schreibenbremsen wesentlich einfacher. Steckachse 
raus, Rad abziehen, fertig. Nur auf den Bremshebel sollte man in der 
Zwischenzeit nicht drücken, sonst müsste man ein Platzhalter für die 
Bremsscheibe einklicken.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> J. T. schrieb:
>> Ich hoffe, du wolltest "beunruhigend" sagen.
>
> Nein das war Ironie

Ok, das beruhigt mich genauso wie beunruhigend es getan hätte :D Leider 
geht sie geschrieben manchmal verloren, die Ironie.

Christian B. schrieb:
> er hat nur seine Vorliebe geäußert.

MIR war das ja klar, danke dennoch fürs klar stellen. Ich frage mich 
viel mehr, wie jemand einen Befehl, oder auch nur eine Aufforderung in 
deinen Text interpretieren konnte.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7504752 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504756 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504757 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)


Lesenswert?

Ist eigentlich die ursprüngliche Frage schon zufriedenstellend 
beantwortet worden?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Thomas G. schrieb:
> Ist eigentlich die ursprüngliche Frage schon zufriedenstellend
> beantwortet worden?

Ja, ziemlich weit am Anfang:

Beitrag "Re: Warum keine Rekuperation bei EBikes ?"

von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Ulkig dass du genau da den Vorteil bei Felgenbremsen siehst. Ein
> hydraulisches System braucht deutlich weniger Wartung wie ein offener
> Bowdenzug, von den Bremsklötzen ganz zu schweigen.
Ulkick, dass Hydraulische Bremsen mit Scheibenbremsen gleich setzt. Ist 
leider falsch, weshalb dein Beitrag nutzlos ist.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Re D. schrieb:
> Hydraulische Bremsen mit Scheibenbremsen gleich setzt.

ja es gibt leider die Unart mechanische Scheibenbremsen zu verbauen. 
Aber gerade bei E-Bikes, die einfach auch recht schwer sind, ist das 
fast schon fahrlässig.
Hydraulische Scheibenbremsen sind State-of-the-Art heute und was anderes 
würde ICH auch nicht mehr wollen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
>>
>> Das Entstehen neuer Verkehrsflächen ist aber völlig unabhängig von
>> deiner Nutzung vorhandener Verkehrsflächen.
>
> Weil? Für diese Behauptung hätte ich wirklich gerne eine Begründung, die
> nicht lediglich auf die Trivialität hinausläuft, dass das Verhalten
> eines Einzelnen irrelevant sei.

Weil die meisten Straßen weltweit, bundesweit, oder je nach Bundesland 
auch nur landesweit, dem durchschnittlichen Radfahrer aufgrund zu großer 
Entfernung gar nicht zur potentiellen Nutzung bereitstehen.
Sie haben also gar nicht die Möglichkeit als statistische Trivialität in 
der Verkehrszählung unterzugehen, oder ihrem trivial marginalen Beitrag 
zur Straßenabnutzug Tribut zu zollen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.

Du lebst in der Vergangenheit Junge. Komm mal im hier und jetzt an.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.
>
> Du lebst in der Vergangenheit Junge. Komm mal im hier und jetzt an.

Als erste ihre Art ist sie schon was besonderes.

Beitrag #7504824 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504824:
> Du darfst ja gerne Deine persönlichen Vorlieben äussern, unzulässig ist
> lediglich, daß Du für alle "U45" sprichst.

Und du darfst ja gerne deine Impotenz Vorliebe äussern, unzulässig ist 
aber, allen Radfahrern diese zu unterstellen.

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Re D. schrieb:
> Ulkick, dass Hydraulische Bremsen mit Scheibenbremsen gleich setzt. Ist
> leider falsch, weshalb dein Beitrag nutzlos ist.

Nein eben nicht.

Wenn du dich etwas mit der Fahrradbranche beschäftigst, wirst du 
feststellen, dass heutzutage Scheibenbremsen fast ausschließlich 
hydraulisch verkauft werden. Mechanische Scheibenbremsen sind einfach 
nur ein kleiner und damit in der Betrachung unbedeutender Randbereich.

Genauso sieht es bei den Felgenbremsen aus, fast ausschließlich mit 
Bowdenzug. Hydraulische wie die Magura HS33 sind die absolute Ausnahme.

Alexander schrieb:
> Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.

Eine wunderbare Bremse. Ist noch heute an meinem Zweitrad (aus meiner 
Kindheit) verbaut und seit 20 Jahren top in Schuss. Eine der wenigen 
Felgenbremsen die wirklich zu empfehlen ist (und noch verkauft wird).

Hat so viel Kraft, dass sie oft sogar den Rahmen verwindet.

Aber alleine das Einstellen nach dem Vorderradausbau nervt im Vergleich 
zur Scheibenbremse.

: Bearbeitet durch User
von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ja es gibt leider die Unart mechanische Scheibenbremsen zu verbauen.

Auch du schreibst nicht zu wissen, das es auch hydraulische 
Felgenbremsen gibt. Und die Logik in der Argumentation ist und bleibt 
falsch, wie Äpfel und Birnen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Re D. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> ja es gibt leider die Unart mechanische Scheibenbremsen zu verbauen.
>
> Auch du schreibst nicht zu wissen, das es auch hydraulische
> Felgenbremsen gibt.
Doch weiß ich. Aber das ist hier irrelevant.

> Und die Logik in der Argumentation ist und bleibt
> falsch, wie Äpfel und Birnen.

Nö, alte schlechte Technik vs. neue bessere Technik. Ganz einfach.

von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Wenn du dich etwas mit der Fahrradbranche beschäftigst, wirst du
> feststellen, dass heutzutage

Leute in der Fahrradbranche arbeiten, die in der Grundschule nicht 
aufgepasst haben und deshalb  Äpfel mit Tomaten vergleichen?

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Aber alleine das Einstellen nach dem Vorderradausbau nervt im Vergleich
> zur Scheibenbremse.

Das gibt den Schnellverschluss, der bei den moderneren Versionen von 
Haus dabei ist, auch zum Nachrüsten, damit ist der Radein- und Ausbau 
ziemlich entspannt.

Michael H. schrieb:
> Eine wunderbare Bremse. Ist noch heute an meinem Zweitrad (aus meiner
> Kindheit)

Ohja auf jeden Fall, mein Jugendrad hatte sie auch, mit dem langen 
Bremshebel kam ich mir immer sehr "motorradig" vor :D trotz VR-Bremse 
links :D
Meins ist dann leider irgendwann im Diebstahlnirvana verschwunden =(

Michael H. schrieb:
> Hat so viel Kraft, dass sie oft sogar den Rahmen verwindet.

Sogar mit verbautem Booster, fand ich schon immer beeindruckend, das 
kleine Kerlchen. Wobei ich daaaamals die erste XT-V-Bremse mit der 
Parallelführung auch über alles geliebt hab, im Vergleich zu Cantis 
liegen da Welten zwischen, wenn nicht gar Galaxien. Und selbst 
Cantileverbremsen waren durchaus auch in bremsend zu haben.

von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Doch weiß ich. Aber das ist hier irrelevant.

Nein ist es nicht. Es ist einfach deine Dummheit und ohne Einsicht wird 
es nicht besser. Wie ein Blockkurs Kind.

Cyblord -. schrieb:
> Nö, alte schlechte Technik vs. neue bessere Technik. Ganz einfach.

Das wäre dann nach Felge vs Scheibe, hydraulisch vs Bowdenzug eine 
dritte Kategorie, in der man vergleichen könnte. Aber dazu müsste man 
ein Mindestmaß an Abstraktionsfähigkeit mitbringen, was eine geistige 
Reife oberhalb des bockigen Kinds benötigt.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Re D. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> ja es gibt leider die Unart mechanische Scheibenbremsen zu verbauen.
>
> Auch du schreibst nicht zu wissen, das es auch hydraulische
> Felgenbremsen gibt. Und die Logik in der Argumentation ist und bleibt
> falsch, wie Äpfel und Birnen.

Auf der einen Seite gibt es die seilzugbetätigte, 
Einkolben"Schwimmsattel"-Bremsen, zu finden an Baumarkträdern der 
billigsten Kategorie. Diese zu verbauen ist tatsächlich eine Unart.
Schwimmsattel in Anführungszeichen, weil sie alle die Scheibe verbiegen, 
bevor der Sattel auch nur einen Millimeter geschwommen ist.

Dann gibt es noch aus dem Günstigsektor 2Kolbenbremsen, da sitzen dann 
unter jedem Belag die Schneckenmechaniken die die Beläge andrücken. Die 
funktionieren immerhin zufriedenstellend.

Beitrag #7504865 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Dass Du Errektionsstörungen hast, beweist die Tatsache das Du über 
stürzende Radfahrer lachst - denn sicher würdest Du nicht über deine 
Kinder so lachen, wenn Du welche hättest.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wobei ich daaaamals die erste XT-V-Bremse mit der
> Parallelführung auch über alles geliebt hab, im Vergleich zu Cantis
> liegen da Welten zwischen, wenn nicht gar Galaxien.

Die hatte ich auch, eine super Bremse, aber leider extrem laut und sehr 
schwer leise zu bekommen. Ähnlich war es mit meiner Magura jetzt, aber 
hier musste ich nur die Scheibe gegen eine Floatende tauschen, die 
Floating von Magura gabs 2019 noch nicht. Und jetzt bleibt die Hope, bis 
sie niedergebremst ist, dran.
Allerdings war der Rad Aus-und Einbau mit der Felgenbremse immer ein 
Murks. Man musste Luft ablassen, um den Mantel überhaupt durch die 
geöffnete Bremse zu bekommen. Mit der Scheibenbremse hab ich diese 
Qualen nicht mehr. Ist halt deutlich besser und funktioniert auch bei 
Nässe noch sehr gut, da war die XT V-Brake nämlich sehr schnell am Ende 
ihrer Möglichkeiten angekommen, vorher wurde sie aber nochmal so richtig 
laut.

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504865:
> Ich bemitleide ja nur Deine und schaudere ob Deiner Onanieträumereien,
> für alle anderen Strampelwürste sorgt guuugle:"Radfahren" +
> "Erektionsstörung".

Du solltest dir Gedanken über den Unterschied zwischen "es gibt Sättel, 
von denen manche Männer impotent werden" und "alle Strampelwürste" 
machen. Ich weiß, das fällt dir schwer, ist andrerseits aber so 
Niederschwellung, dass ich es sogar dir zu traue.

Wenn du das geschafft hast, kannst du dir noch Gedanken darüber machen, 
dass der eine Sattel, der einen Mann impotent gemacht hat, nicht 
zwangsläufig den anderen in gleicher Weise beinträchtigen muss. Und der 
eine Sattel hätte den einen Mann evtl nicht geschädigt, wäre er anders 
eingestellt gewesen.

Die Hinweise auf die Möglichkeit der erektil-dysfunktionsfreien Radlerei 
sind unter anderem unter den Stichworten "ergonomischer Sattel" und 
"richtige Sattelposition" bei Google zu finden...

Wenn ich dich übrigens noch erinnern darf, die ganze Impotenzgeschichte 
hast du aufs Tablett gebracht, schon in deinem ersten Beitrag in diesem 
Thread.

Heinrich K. schrieb:
> 😂😂😂 stets verschwiegen wird der durch das herummergeln mit dem
> eigenen
> Körpergewicht auf der Peeniswurzel eintretende Totalverlust sexueller
> Potenz. So ein schmaler Sattel ist halt eher schädlich.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> . Ist halt deutlich besser und funktioniert auch bei
> Nässe noch sehr gut, da war die XT V-Brake nämlich sehr schnell am Ende
> ihrer Möglichkeiten angekommen, vorher wurde sie aber nochmal so richtig
> laut.

Ohja, mit der hast keine Klingel mehr gebraucht. Bei der 
Nässe-Geschichte fand ich die roten Koolstop Beläge ganz nett, trocken 
ziemlich anständige Bremsleistung, Nass kaum weniger.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb im Beitrag #7504752:
> Frag Dich doch lieber mal, ob Deine Phantasien, "...betäubt, entführt.."
> und sexuell missbraucht/befriedigt zu werden, hier irgendjemand
> interessiert.

Das sind übrigens nicht meine Fantasien, sondern übliche 
Filmszenarien.... du scheinst wirklich wenig von der Welt zu Wissen

Besorgniserregend ist allerdings deine Interpretation ganz einfacher 
Vorschläge als allgemeinen Waldwegnutzungsbefehl und irgendwelchen 
Führergeseiers. Hast dazu schon deinen Therapeuten konsultiert?

Und der sexuelle Missbrauch wurde ja auch nicht vollzogen, schließlich 
löst du bei mir keinerlei Erregung aus. Du musst wirklich an deinem 
Textverständnis arbeiten.

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Beides hat Einfluss, aber ein Vergleich ist in dieser Form schon
> sprachlich ähnlich einer Behauptung, Äpfel seien heller als Birnen. :-)
>
> Wenn es bedeuten soll, dass man per Gummimischung und geeignet gewählten
> Umständen mehr Variation der Verzögerung erreichen kann als mit Profil,
> wäre ich mir auch nicht so sicher.  Wenn man es auf gebräuchliche
> Produkte beschränkt, dann vmtl. schon.
>

Da bin ich bei dir.


> Meine Aussage war aber eine andere:  Knobbies, wie sie bei MTB verwendet
> werden, so etwas:
> https://en.wikipedia.org/wiki/File:Mountain_bike_tires.JPG
> rutschen auf Asphalt oder Beton schneller weg als Slicks, wie man sie
> mit Rennrädern fährt. Das liegt nicht an der Gummimischung.

Es gibt gigantisch Breite Downhillreifen, die bekommen trotz Stollen ne 
anständige Auflagefläche zu Stande. Echte Meßserte habe ich leider 
nicht, nur die schon erwähnten Gefühlten.
>
>>Daaaamals hab ich jedenfalls mit Ritchy Z-Max, der
>> hatte ne ziemlich weiche Mischung, das Vorderrad nicht zum blockieren
>> bekommen,
>
> "nicht zum blockieren bekommen" ist keine nachprüfbare präzise
> Beschreibung.  Mit einer brauchbaren Bremse kann man ein Vorderrad immer
> blockieren, so dass es sich relativ zur Gabel nicht mehr dreht. Also
> muss mit der Formulierung irgend etwas anderes gemeint sein.
>

Definitv was anderes gemeint, ich denke, der durchschnittliche 
Radfahrzeugnutzer versteht unter einem blockierten Rad ein Rad, das 
trotz eingestellter Rotation noch über den Asphalt rutscht, im Idealfall 
unter anständiger Lärm- und Rauchentwicklung :D. Das blockieren auf die 
Rotation relativ zum Rahmen zu beziehen, halte ich für ungewöhnlich. 
Falls du auf das relativ zum Asphalt weiterrollende Vorderrad beim 
Überschlag anspielst, genau das war das Problem, mit dem Z-Max habe ich 
mein Gewicht nicht weit genug nach hinten bringen können, als dass das 
Hinterrad nicht gestiegen wäre. Darum Haftgrenze > Kippmoment -> kein 
blockieren des VR möglich.
So war's gemeint



>>auf meinem Straßenlaufradsatz hatte ich irgendwelche Schwalbe
>> Vollslicks in ner Recht harten Mischung, damit ging das Vorderrad
>> ziemlich leicht mal flöten.
>
> Mit Reifen aus Holz oder Eisen rutscht der Reifen bei noch weniger
> Bremsverzögerung.  Die besagten Reifen würden mit der harten Mischung
> und Stollen noch etwas schlechter verzögern.
>

Das ist denke ich klar





> Der Punkt ist aber: mit der Gummimischung erlaubt ein profilloser Reifen
> mehr Kurvenschräglage und mehr Verzögerung als einer mit Stollenprofil.
> Länger halten dürfte er ausserdem, sofern er auf Asphalt gefahren wird.
> Anders ausgedrückt: Stollen oder überhaupt Profil sind auf Asphalt oder
> Beton sinnlos bzw. kontraproduktiv.

Solang der Asphalt trocken und sauber ist, ich hab mich schön bös 
abgelegt, auf Kopfsteinpflaster und nassem Laub im Spätherbst. Und 
weiterhin weise ich auf die Breite des Reifens hin, deren Einfluss nicht 
zu verachten ist

Beitrag #7504982 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7504987 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Kurvenfahren und Bremsen auf Straßen beherrsche ich, Offroadfahren
>> nicht.
>
> Was für Reifen benutzt du?

Schwarze Continental Grand Prix 5000 S TR Faltreifen - 28-622, mit dem 
Dichtmittel von Continental.

Warum?

Beitrag #7505000 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7505006 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7505015 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Felgenbremsen glänzen durch einfachen Radwechsel und einfache Wartung,
>> aber um den Preis der benötigten Handkraft.
>
> Genau das sind zwei große Vorteile von Scheibenbremsen, neben einigen
> anderen.
>
> Ulkig dass du genau da den Vorteil bei Felgenbremsen siehst. Ein
> hydraulisches System braucht deutlich weniger Wartung wie ein offener
> Bowdenzug, von den Bremsklötzen ganz zu schweigen.

Die wichtige, unverzichtbare Bremse ist die Vorderradbremse, deren Zug 
ist derart kurz und i.d.R. so einfach geführt, dass weder Reibung noch 
Wechsel ein Problem darstellen. Man könnte einen Innenzug und zwei 
Gummis in der Satteltasche mitnehmen und die während einer Fahrt in 
einer Pause wechseln, wennn einem danach wäre - nur habe ich in fast 50 
Jahren nicht erlebt, dass am Rennrad/Reiserad ein Zug gerissen wäre oder 
die Klötze während einer Fahrt hätten gewechselt werden müssen. 
Zeitgenössische Aussenzüge sind praktisch wartungsfrei und den 
Verschleiß der Klötze sieht man.  Für den Urlaub hatte ich immer einen 
kürzbaren Innenzug und einen Satz Klötze eingepackt, für alle Fälle, 
aber nie gebraucht.

Mit einer hydraulischen Magura-Felgenbremse hingegen habe ich mehr Ärger 
gehabt, als es das noch etwas einfachere Wechseln der Klötze, die 
gegenüber der Dual-Pivot bessere Führung und die fast vollständig 
fehlende Hysterese wert war.

Für Scheibenbremsen empfehlen die Hersteller aufgrund der Wasseraufnahme 
der Bremsflüssigkeit einen Austausch mindestens einmal im Jahr, was 
nicht nur einen Entlüftungskit und genügend Bremsflüssigkeit erfordert, 
sondern auch erheblich mehr Geschick, als für den Wechsel der Innenzüge 
erforderlich ist, der viel seltener nötig ist.

> Und auch der
> Radwechsel ist bei Schreibenbremsen wesentlich einfacher. Steckachse
> raus, Rad abziehen, fertig.

Ich hab' Erfahrung mit beiden Bremstypen und kann das nicht bestätigen. 
Felgenbremse: Bremse öffnen, Schnellspanner öffnen, Rad rausfallen 
lassen, fertig. Das dauert ein paar Sekunden und schiefgehen kann dabei 
absolut nichts.

Scheibenbremse: passenden Sechskantschlüssel rauskramen, Bremspreizer 
rauskramen, sicherstellen, dass der bei der Lagerung kein Fett 
abbekommen hat, Steckachse rausschrauben und verpacken, Rad rausnehmen 
und ebenfalls fettsicher verpacken, Bremsspreizer reinklopfen. Dabei die 
ganze Zeit die Finger vom Bremsgriff lassen, sonst artet es richtig in 
Arbeit aus.


> Nur auf den Bremshebel sollte man in der
> Zwischenzeit nicht drücken, sonst müsste man ein Platzhalter für die
> Bremsscheibe einklicken.

Auch ich transportiere unsere Rennräder für den Urlaub mit ausgebauten 
Laufrädern - weder die üblichen Radkoffer normal dimensionierte Kombis 
sind groß genug, um sie mit einem oder zwei montierten Laufrädern 
aufzunehmen.  So oder so riskiere ich den Transport nicht ohne montierte 
Bremsspreizer.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> J. T. schrieb im Beitrag #7504693:
>> Ich glaube es war luckyfu, der "vorschreiben" will auf Waldwegen zu
>> fahren. Oder hat er nur seine Vorliebe geäußert?
>
> er hat nur seine Vorliebe geäußert. Ich fahre nicht gern auf Straßen mit
> Autoverkehr, andere dürfen das aber selbstredend tun. Deshalb hab ich
> mir ein MTB gekauft und kein Rennrad. Als Autofahrer freue ich mich
> natürlich über jeden Radler, welcher die Radwege nutzt, sofern sinnvoll
> nutzbar, aber das ist eine andere Geschichte.

Als Autofahrer freue ich mich über Radfahrende, die Radwege nicht nutzen 
(müssen), sondern auf der Fahrbahn fahren.  Denn dort und nur dort sind 
sie genau so gut und rechtzeitig wahrzunehmen wie andere 
Straßenfahrzeuge auch, ob langsames Pedelec, Mofa, Moped, Traktor, 
tarnfarbenes Auto oder (zu) schnelles Motorrad.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Ich hab' Erfahrung mit beiden Bremstypen und kann das nicht bestätigen.
> Felgenbremse: Bremse öffnen, Schnellspanner öffnen, Rad rausfallen
> lassen, fertig. Das dauert ein paar Sekunden und schiefgehen kann dabei
> absolut nichts.
>
> Scheibenbremse: passenden Sechskantschlüssel rauskramen, Bremspreizer
> rauskramen, sicherstellen, dass der bei der Lagerung kein Fett
> abbekommen hat, Steckachse rausschrauben und verpacken, Rad rausnehmen
> und ebenfalls fettsicher verpacken, Bremsspreizer reinklopfen. Dabei die
> ganze Zeit die Finger vom Bremsgriff lassen, sonst artet es richtig in
> Arbeit aus.

Das kann man genauso andersherum darstellen.

Bremse aushaken, Schnellspanner aufmachen, feststellen dass die Beläge 
nicht weitgenug auseinander gehen für den breiten Reifen, Luft 
rauslassen, durchfummeln, genervt den Finger zwischen Reifen und Belag 
einklemmen :D

Schnellverschlusssteckachse öffnen, Rad rausfallen lassen, Steckachse 
wieder in die Gabel/Ausfallende, Bremshebelblockierer in den 
Hebelstecken und sich keine Sorge um Fett am Belagspreizer machen. Das 
dauert ein paar Sekunden und schief gehen kann dabei nix ;-)

Wolfgang S. schrieb:
> Die wichtige, unverzichtbare Bremse ist die Vorderradbremse

Da bin ich wieder bei dir, völlig Bremssystem unabhängig, wenn man 
ernsthaft bremst, sitzt nahezu 100% der Bremslast auf dem Vorderrad.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.
>
> Du lebst in der Vergangenheit Junge. Komm mal im hier und jetzt an.

das ist Vintage

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Für Scheibenbremsen empfehlen die Hersteller aufgrund der Wasseraufnahme
> der Bremsflüssigkeit einen Austausch mindestens einmal im Jahr,

Das gilt für Bremssysteme mit DOT.

Shimano und Magura verwenden mineralisches Öl, da entfällt der Wechsel. 
Meine Magura HS 33 hat seit mehr als 10 Jahren (vmtl ca. 15) das gleiche 
Öl. Kein Entlüften / Tauschen notwendig und läuft noch immer 
butterweich.

Wolfgang S. schrieb:
> Ich hab' Erfahrung mit beiden Bremstypen und kann das nicht bestätigen.

Ich habe auch Erfahrungen mit beiden Bremstypen. Bei Felgenbremsen sogar 
zusätzlich in der hydraulischen Variante und die ist dem Bowdenzug schon 
deutlich überlegen, s.o.

Die Scheibenbremsen spielen nochmal in einer anderen Liga in quasi allen 
Punkten. Auch Wartung.

Wolfgang S. schrieb:
> Scheibenbremse: passenden Sechskantschlüssel rauskramen, Bremspreizer
> rauskramen, sicherstellen, dass der bei der Lagerung kein Fett
> abbekommen hat, Steckachse rausschrauben und verpacken, Rad rausnehmen
> und ebenfalls fettsicher verpacken, Bremsspreizer reinklopfen.

Interessant.

Für was brauchst du denn einen Inbus? Muss an der Art der Steckachse 
liegen und hat dann mit der Bremse wenig zu tun.

Der Bremsspreizer bei Shimano ist ein einfaches Kunststoffteil, das ganz 
einfach anstatt der Bremsscheibe zwischen die Backen geklickt wird. 
Dauert keine 5s das zu (de-) montieren. Einfach reinstecken oder 
rausziehen.

Packst du dann die Laufräder mit Felgenbremsen auch fettsicher ein? Ich 
mein ja nur, auch auf dem Felgenrand sollte kein Fett landen...

Wolfgang S. schrieb:
> Auch ich transportiere unsere Rennräder für den Urlaub mit ausgebauten
> Laufrädern - ...  So oder so riskiere ich den Transport nicht ohne montierte
> Bremsspreizer.

Klingt sinnvoll, gerade wenn das Auto mit anderem Zeug vollgestopft 
wird. Für kurze Fahrten in die nähere Umgebung spare ich mir das und 
nutze idR keinen Bremsenspreizer.

Wolfgang S. schrieb:
> Zeitgenössische Aussenzüge sind praktisch wartungsfrei

Zu jedem Außenzug gehört auch ein Innenzug und da fängt die Wartung erst 
an...

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>>>
>>> Das Entstehen neuer Verkehrsflächen ist aber völlig unabhängig von
>>> deiner Nutzung vorhandener Verkehrsflächen.
>>
>> Weil? Für diese Behauptung hätte ich wirklich gerne eine Begründung, die
>> nicht lediglich auf die Trivialität hinausläuft, dass das Verhalten
>> eines Einzelnen irrelevant sei.
>
> Weil die meisten Straßen weltweit, bundesweit, oder je nach Bundesland
> auch nur landesweit, dem durchschnittlichen Radfahrer aufgrund zu großer
> Entfernung gar nicht zur potentiellen Nutzung bereitstehen.

Faszinierend. Ich fahre zwar überwiegend hier in der Region und kann von 
meinem Wohnort aus rund 7000 Quadratkilometer per Rad erreichen, wenn 
ich die Distanzen zugrundelege, die ich dieses oder letztes Jahr per Rad 
bewältigt habe, oder vielleicht doppelt so viel, wenn es ums Prinzip 
geht.

Aber hat jemand behauptet und belegt, dass man nur von seinem Wohnort 
aus mit dem Fahrrad unterwegs sein kann oder unterwegs sein darf?  Wie 
absurd wäre das denn? Züge existieren, Autos existieren, man macht 
Urlaub oder zieht um - und fährt 500 oder 1000 Kilometer entfernt die 
Wege und Distanzen mit dem Rad, die man damit bewältigen kann und 
möchte.

Und manche reisen mit dem Fahrrad durch Europa oder um die ganze Welt. 
Leider hat sich diese Option für mich zerschlagen - andere Geschichte -, 
um aber weiter südlich in Deutschland, in Italien oder Südfrankreich 
weiträumig die Gegend mit dem Fahrrad statt wie andere mit dem Auto zu 
erkunden, hat es durchaus gereicht.

> Sie haben also gar nicht die Möglichkeit als statistische Trivialität in
> der Verkehrszählung unterzugehen, oder ihrem trivial marginalen Beitrag
> zur Straßenabnutzug Tribut zu zollen.

Unfug. Es geht nicht darum, wie viel oder wenig man die Straßen mit dem 
Fahrrad abnutzt, sondern es geht im Gegenteil darum, dass der Platz auf 
den vorhandenen Straßen locker reicht, um weit mehr als den derzeitigen 
Radverkehr aufzunehmen - und zwar ohne dass man dazu zu so brachialen 
und meist kontraproduktiven Maßnahmen wie "protected bike lanes" und 
dergleichen greifen müsste.

Und wenn es um die angegrifffene Formulierung geht, in der nicht 
Potential der Gegenstand war, sondern zurückliegendes Handeln und 
Unterlassen:  Für unsere Nutzung des Fahrrades als Hauptverkehrsmittel 
musste kein Quadratmeter "unberührte Natur" geopfert werden oder wurde 
überhaupt befahren, auch musste kein Quadratmeter Straße dafür neu 
asphaltiert oder ausgebessert werden.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Und wenn es um die angegrifffene Formulierung geht, in der nicht
> Potential der Gegenstand war, sondern zurückliegendes Handeln und
> Unterlassen:  Für unsere Nutzung des Fahrrades als Hauptverkehrsmittel
> musste kein Quadratmeter "unberührte Natur" geopfert werden oder wurde
> überhaupt befahren, auch musste kein Quadratmeter Straße dafür neu
> asphaltiert oder ausgebessert werden

Aber die vorhandenen mussten gebaut werden. Auch damit du sie nun nutzen 
kannst, ich hab irgendwie das Gefühl, du versuchst dir was schönzureden 
wobei ich nicht mal sagen könnte, was es ist.

Wolfgang S. schrieb:
> Faszinierend. Ich fahre zwar überwiegend hier in der Region und kann von
> meinem Wohnort aus rund 7000 Quadratkilometer per Rad erreichen, wenn
> ich die Distanzen zugrundelege, die ich dieses oder letztes Jahr per Rad
> bewältigt habe, oder vielleicht doppelt so viel, wenn es ums Prinzip
> geht.

Aber wie oft macht man das?

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Da bin ich wieder bei dir, völlig Bremssystem unabhängig, wenn man
> ernsthaft bremst, sitzt nahezu 100% der Bremslast auf dem Vorderrad.

Wie bei jedem anderen Fahrzeug ist auch beim Fahrrad die Bremskraft etwa 
zu 70% vorn und 30% hinten verteilt, solange das Hinterrad am Boden ist. 
Aber insbesondere im Gelände braucht man die Hinterradbremse oft in 
Gefällekurven, um zu verhindern, dass das Rad schneller wird. Die 
Vorderradbremse würde ich in der Kurve nicht nutzen wollen, das kann 
ganz bös ins Auge gehen. Dabei schleift die Bremse die ganze Kurve 
hindurch. So hab ich das in Fahrtechniktrainings gelernt und wende es 
seither so an. Normalerweise bremst man vor der Kurve auf eine 
Geschwindigkeit, mit der man die Kurve sicher durchfahren kann und hält 
die Geschwindigkeit dann mit der Hinterradbremse.

Michael H. schrieb:
> Für was brauchst du denn einen Inbus? Muss an der Art der Steckachse
> liegen und hat dann mit der Bremse wenig zu tun.

fürs Hinterrad brauch ich auch einen 5-er, vorn ist mit 
Schnellspannhebel gesichert.

Michael H. schrieb:
> Klingt sinnvoll, gerade wenn das Auto mit anderem Zeug vollgestopft
> wird. Für kurze Fahrten in die nähere Umgebung spare ich mir das und
> nutze idR keinen Bremsenspreizer.

für den PKW Transport hab ich einen Kupplungsträger, da muss überhaupt 
nichts demontiert werden und ich kann den kompletten Kofferraum für 
Gepäck nutzen.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> J. T. schrieb:
>> Ich verstehe solche Äusserungen nicht, Wass willst du damit eigentlich
>> sagen?
>
> Ich habe noch kein Mofa, Moped, Motorrad gesehen bei dem die Kupplung
> rechts ist oder das Gas links. Dein motorisiertes Zweirad bildet hier
> ganz klar eine exotische Ausnahme, und nur reine Radfahrer kämen zu dem
> Trugschluss andersrum wäre es normal.

Mofa, Motorroller und mehrere Motorräder in meinem Besitz hatten bzw. 
haben den Gasdrehgriff und Vorderradbremse rechts sowie die Kupplung 
links, soweit Kupplung vorhanden.  Dito alle Fahrräder, die lediglich 
eine per Hand betätigte Bremse haben, wie z.B. die beiden Hollandräder 
mit Nabenschaltung und Rücktritt.  Eines davon steht hier immer noch als 
Einkaufsrad rum.

Alle Räder mit zwei Handbremsen hatten und haben hingegen die 
Vorderradbremse links und die Hinterradbremse rechts, sowohl die Renn- 
als auch die Reiseräder.  Bei den neu gebauten habe ich die Bremsen so 
bestellt, alle anderen wurden vom Händler ungefragt so angeboten und 
verkauft und ich möchte es auch genau so haben.

>
> Aber wenn ich sage daran erkennt man einen reinen Radfahrer, dann
> solltest Du das nicht als Feindseeligkeit auffassen sondern als
> Kompliment.

Ich sehe es eher als Vorteil an, wenn man einen Führerschein hat und 
Motorfahrzeuge fahren kann, auch und gerade dann, wenn man das Fahrrad 
als Verkehrsmittel vorzieht und nutzt, wann immer sich die Möglichkeit 
ergibt.  Ein Teil der Infantilisierung, von der der Radverkehr geplagt 
ist, hat seine Ursache darin, dass Menschen das Fahrrad quasi als einen 
Gegenentwurf zum Auto sehen oder sehen wollen.

Tatsächlich ist es in den meisten Fällen, wenn man sich die 
Motorisierung verkneift, einfach nur das bessere 
Individualverkehrsmittel.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Und du kriegst mit Links einen Stoppie hin?

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Und du kriegst mit Links einen Stoppie hin?

Was hat die Seite mit einem Stoppie zu tun? Das liegt rein an der Übung.

Man kann auch ein Auto mit dem linken Fuß genauso sanft bremsen wie mit 
dem rechten Fuß. Nicht Otto-Normalbürger, weil er das nicht gewohnt ist 
und das Feingefühl dafür fehlt, aber jemand der das übt der kann das.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Man kann auch ein Auto mit dem linken Fuß genauso sanft bremsen wie mit
> dem rechten Fuß. Nicht Otto-Normalbürger, weil er das nicht gewohnt ist
> und das Feingefühl dafür fehlt, aber jemand der das übt der kann das.

Auto ist ein schönes Beispiel.
Warum ist beim Auto denn eigentlich die Bremse nicht rechts, wo sie doch 
nach rechts gehört? :D

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Beides hat Einfluss, aber ein Vergleich ist in dieser Form schon
>> sprachlich ähnlich einer Behauptung, Äpfel seien heller als Birnen. :-)
>>
>> Wenn es bedeuten soll, dass man per Gummimischung und geeignet gewählten
>> Umständen mehr Variation der Verzögerung erreichen kann als mit Profil,
>> wäre ich mir auch nicht so sicher.  Wenn man es auf gebräuchliche
>> Produkte beschränkt, dann vmtl. schon.
>>
>
> Da bin ich bei dir.

Halten wir fest, es sind Phänomene, die man durchaus separat betrachten 
kann und muss.

>
>
>> Meine Aussage war aber eine andere:  Knobbies, wie sie bei MTB verwendet
>> werden, so etwas:
>> https://en.wikipedia.org/wiki/File:Mountain_bike_tires.JPG
>> rutschen auf Asphalt oder Beton schneller weg als Slicks, wie man sie
>> mit Rennrädern fährt. Das liegt nicht an der Gummimischung.
>
> Es gibt gigantisch Breite Downhillreifen, die bekommen trotz Stollen ne
> anständige Auflagefläche zu Stande.

Es liegt auch nicht an der Reifenaufstandsfläche, die sich bei 
Ballonreifen ohne Profil i.W. aus dem Reifendruck ergibt. Auch wenn 
Reibung Gummi auf Asphalt keine Coulombsche Reibung ist, die mit einer 
bestimmten Reibpaarung erzielbare Verzögerung ist dennoch nur wenig vom 
Reifendruck und damit auch von der Aufstandsfläche abhängig.  Stollen 
rutschen früher weg bzw. verzögern deswegen schlechter, weil sie sich 
bei seitlicher Belastung verbiegen und dann wandern.  Bremsen wird etwas 
einfacher, aber eben auch etwas schlechter.


>Echte Meßserte habe ich leider
> nicht, nur die schon erwähnten Gefühlten.
>>
>>>Daaaamals hab ich jedenfalls mit Ritchy Z-Max, der
>>> hatte ne ziemlich weiche Mischung, das Vorderrad nicht zum blockieren
>>> bekommen,
>>
>> "nicht zum blockieren bekommen" ist keine nachprüfbare präzise
>> Beschreibung.  Mit einer brauchbaren Bremse kann man ein Vorderrad immer
>> blockieren, so dass es sich relativ zur Gabel nicht mehr dreht. Also
>> muss mit der Formulierung irgend etwas anderes gemeint sein.
>>
>
> Definitv was anderes gemeint, ich denke, der durchschnittliche
> Radfahrzeugnutzer versteht unter einem blockierten Rad ein Rad, das
> trotz eingestellter Rotation noch über den Asphalt rutscht, im Idealfall
> unter anständiger Lärm- und Rauchentwicklung :D.

Auch das ergibt so formuliert wenig Sinn. Häufig ist diese eingestellte 
Rotation (relativ zur Gabel) die Ursache dieses Rutschens über den 
Asphalt, etwa wenn zu abrupt gebremst wird, oder - etwa genügend langem 
Radstand oder viel Gepäck hinten - die Haftreibungsgrenze mit 
zunehmender Verzögerung überschritten wird - in dem Fall unabhängig 
davon, wie lange das dauert.

Wenn wir über das Befahren von asphaltierten Straßen reden, dann fährt 
man da vernünftigerweise mit nicht profilierten Reifen und vermeidet es, 
den Reifen von der Haftreibung in die Gleitreibung zu bringen, denn 
letztere ist geringer als erstere.

> Das blockieren auf die
> Rotation relativ zum Rahmen zu beziehen, halte ich für ungewöhnlich.

Ist es nicht, denn das kennzeichnet die maximal mögliche Auswirkung 
einer Bremse auf das Laufrad und es liefert einen unmissverständlichen 
Bezugspunkt. Mehr als dieses Feststellen geht mit der Bremse nicht.

Je nach Radgeometrie und wie gebremst wird, bringt die Blockade des 
Vorderrades durch die Bremse entweder das Vorderrad von Haftreibung in 
Gleitreibung ("qualmt"), oder - typischerweise bei Rennrädern und etwas 
geschickterem Einleiten des Bremsvorgangs - rollt das sich nun relativ 
zur Gabel nicht mehr bewegende Laufrand weiter, während das Hinterrad 
hochkommt.

Besser aber ist es, wenn die Bremsung so kontrolliert erfolgt, dass das 
Vorderrad sich noch leicht dreht, während das Hinterrad schon abhebt. 
Man kann das durchaus lernen, weil es durchaus nicht so schnell 
passiert, wie die Leute offenbar glauben. Auch mit einer Felgenbremse 
und so, dass das Hinterrad auch genügend langsam wieder runterkommt.

Nichts für den Alltag, aber um bei einer Notbremsung nicht in Panik zu 
geraten, ist es nützlich, es mal ohne Not probiert zu haben.


> Falls du auf das relativ zum Asphalt weiterrollende Vorderrad beim
> Überschlag anspielst,

Mache ich nicht, denn dieser Überschlag ist fast immer eingebildet: die 
Leute unterschätzen die Kraft, die nötig ist, um sich bei einer 
Vollbremsung auf Asphalt am Lenker abzustützen, der Lenker wird ihnen 
praktisch aus der Hand geschlagen, sie nehmen ihm dann im Abflug mit den 
Beinen mit und dadurch überschlägt sich dann das nun unbelastete 
Fahrrad.

> genau das war das Problem, mit dem Z-Max habe ich
> mein Gewicht nicht weit genug nach hinten bringen können, als dass das
> Hinterrad nicht gestiegen wäre. Darum Haftgrenze > Kippmoment -> kein
> blockieren des VR möglich.
> So war's gemeint

Wenn das Hinterrad bei sanftem Bremsen tatsächlich hochkommt, Fahrer 
immer noch mit den Händen am Lenker und auf dem Sattel, dann dauert das 
lange genug, um die Bremse in aller Ruhe auch wieder lösen zu können.

Manchmal, bei niedrigem Tempo oder am Ende einer Vollbremsung ist es von 
Vorteil, das Hinterrad hochkommen zu lassen, denn das verkürzt den 
Bremsweg und manchmal kommt es eben auf die letzten 50 cm an.

>
>
>
>>>auf meinem Straßenlaufradsatz hatte ich irgendwelche Schwalbe
>>> Vollslicks in ner Recht harten Mischung, damit ging das Vorderrad
>>> ziemlich leicht mal flöten.
>>
>> Mit Reifen aus Holz oder Eisen rutscht der Reifen bei noch weniger
>> Bremsverzögerung.  Die besagten Reifen würden mit der harten Mischung
>> und Stollen noch etwas schlechter verzögern.
>>
>
> Das ist denke ich klar
>

>
>> Der Punkt ist aber: mit der Gummimischung erlaubt ein profilloser Reifen
>> mehr Kurvenschräglage und mehr Verzögerung als einer mit Stollenprofil.
>> Länger halten dürfte er ausserdem, sofern er auf Asphalt gefahren wird.
>> Anders ausgedrückt: Stollen oder überhaupt Profil sind auf Asphalt oder
>> Beton sinnlos bzw. kontraproduktiv.
>
> Solang der Asphalt trocken und sauber ist,

Wasser macht hier keinen Unterschied. Profil ist bei Ballonreifen auch 
auf nassem Asphalt sinnlos, den Aquaplaning gibt's da nicht und Stollen 
sind erst recht nur auf weichem Untergrund von Nutzen. Asphalt ist aber 
nicht weich.


>ich hab mich schön bös
> abgelegt, auf Kopfsteinpflaster und nassem Laub im Spätherbst.

Wer nicht. Rites of passage. :_)

Breitere Reifen helfen hier ein wenig, heftig profilierte, meist härtere 
Reifen auf Kopfsteinpflaster aber genau so wenig wie auf Laub und 
weniger als weiche Slicks.  Mit Sandpapier belegte Reifen 
möglicherweise, theoretisch.  Spikereifen auf vereistem Schnee oder auf 
Glatteis auch.

Mit den ursprünglichen Conti Top Contact Winter hatte ich recht gute 
Erfahrungen gemacht, in der Zeit, in der ich rund ums Jahr bei Wind und 
Wetter zur Arbeit gefahren bin, und führe das weniger auf das Profil als 
auf die leicht granulare Gummimischung zurück, die auch bei Kälte recht 
flexibel blieb.

>Und
> weiterhin weise ich auf die Breite des Reifens hin, deren Einfluss nicht
> zu verachten ist

Deswegen habe ich im Winter und bei sonstigen ungünstigen Bedingungen 
(Regen, Schmutz, Schnee, Salz, ...) nicht das Rennrad für den Weg zur 
Arbeit benutzt, sondern das Reiserad. Das hatte Schutzbleche, 
Gepäckträger vorne und hinten (Papierkram, Laptop, Wechselklamotten!), 
breitere Reifen (zwei Sätze, die besagten Top Contact Winter für den 
Winter, sowie Slicks für den Rest des Jahres), Nabendynamos in beiden 
Laufradsätzen, zuschaltbare Akkubeleuchtung, als das noch recht 
ungewöhnlich war, Lenkerendschalter (Fäustlinge, nützlich bei -15°C). 
Etc.

Interessante Zeiten ... :-)

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Was hat die Seite mit einem Stoppie zu tun? Das liegt rein an der Übung.

Die Frage bezog sich darauf dass Du angeblich keine Probleme hast vom 
Motorrad aufs Fahrrad umzudenken.

von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Wasser macht hier keinen Unterschied.

Mal wieder großer Schwachsinn, der im Forum hier postuliert wird. 
Wolfgangs Wunderreifen, gleiche Reibung auf nasser und trockener 
Fahrbahn! Kaufen sie jetzt 2 zum Preis von 3, nur heute!
Haben Continental und Michelin schon bei dir angerufen?

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Ich hab' Erfahrung mit beiden Bremstypen und kann das nicht bestätigen.
>> Felgenbremse: Bremse öffnen, Schnellspanner öffnen, Rad rausfallen
>> lassen, fertig. Das dauert ein paar Sekunden und schiefgehen kann dabei
>> absolut nichts.
>>
>> Scheibenbremse: passenden Sechskantschlüssel rauskramen, Bremspreizer
>> rauskramen, sicherstellen, dass der bei der Lagerung kein Fett
>> abbekommen hat, Steckachse rausschrauben und verpacken, Rad rausnehmen
>> und ebenfalls fettsicher verpacken, Bremsspreizer reinklopfen. Dabei die
>> ganze Zeit die Finger vom Bremsgriff lassen, sonst artet es richtig in
>> Arbeit aus.
>
> Das kann man genauso andersherum darstellen.

Das ist keine andere Darstellung, sondern offenbar eine andere 
Situation.  Ich habe genau das beschrieben, was mein 2010 erworbenes 
Rennrad vom in diesem Frühling gebauten Rennrad unterscheidet.

>
> Bremse aushaken, Schnellspanner aufmachen, feststellen dass die Beläge
> nicht weitgenug auseinander gehen für den breiten Reifen, Luft
> rauslassen, durchfummeln, genervt den Finger zwischen Reifen und Belag
> einklemmen :D

War weder bei meinem Rennrad aus 2010 noch bei dem Reiserad aus 1996 so, 
um zwei der Räder herauszugreifen. Ersteres hat 25mm-Reifen (mehr geht 
da nicht), die passen problemlos durch die mit einem Handgriff zu 
öffnenden Bremskörper, letzteres 35mm-Reifen sowie - zuletzt - vorne 
eine kurze V-Brake und hinten eine alte Deore-Cantileverbremse.  Auch 
nicht schwer zu öffenen. Problematisch waren die Schutzbleche und die 
Gepäckträger, der Nabendynamo sowie der Seitenständer an der 
Kettenstrebe. Scheibenbremsen hätten das nur weiter kompliziert, als 
weiteres Einfädelteil, das getroffen werden muss und Verkanten sowie 
Anpacken mit Fettfingern übelnimmt.

>
> Schnellverschlusssteckachse öffnen, Rad rausfallen lassen, Steckachse
> wieder in die Gabel/Ausfallende,

Ich habe es vorgezogen, den zur Gabel gehörenden Spreizer zu verwenden, 
für denn Fall, dass irgend ein Koffer auf der Gabel landet.

>Bremshebelblockierer in den
> Hebelstecken

Für welche Sorte Bremsgriff?

Jedenfalls ein weiteres Teil, das man montieren und verwahren muss.

>und sich keine Sorge um Fett am Belagspreizer machen.

Eine Fummelei und ein weiteres Teil bleibt es trotzdem.


>Das
> dauert ein paar Sekunden und schief gehen kann dabei nix ;-)

Mir fallen da einige Möglickeiten ein. Aber da mir ein 
Bremshebelblockierer für meine Bremsgriffe noch nicht untergekommen ist, 
stellt sich die Frage nicht, was die weniger umständliche Lösung von 
zweien ist.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Die wichtige, unverzichtbare Bremse ist die Vorderradbremse
>
> Da bin ich wieder bei dir, völlig Bremssystem unabhängig, wenn man
> ernsthaft bremst, sitzt nahezu 100% der Bremslast auf dem Vorderrad.

Schön, das ist der Normalfall. Ich erläutere das seit gut 30 Jahren, 
aber es finden sich immer noch Leute, die das bezweifeln und denen man 
die physikalischen Hintergründe erklären muss. Obwohl das eigentlich 
jeder selber ableiten können müsste, der irgend eine Schulbildung 
genossen hat.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Auch das ergibt so formuliert wenig Sinn. Häufig ist diese eingestellte
> Rotation (relativ zur Gabel) die Ursache dieses Rutschens über den
> Asphalt,

Ursache des Einstellens der Rotation ist das Überschreiten der 
Haftgrenze, das um das Rad gegen das Bremsmoment weiterzudrehen 
notwendige Drehmoment, wird größer als die zwischen Reifen und Asphalt 
übertragbare Kraft mal Hebelarm gegeben aus dem Laufradradius.

Wenn beim Überschlag das Rad relativ zum Rahmen stehen bleibt, rollt das 
Rad auch nicht mehr wirklich, sondern "kippt" um den Aufstandspunkt. 
Blockieren ist, wenn das Gummi über den Asphalt rutscht.

Wolfgang S. schrieb:
> Wenn das Hinterrad bei sanftem Bremsen tatsächlich hochkommt,

Wenn das Hinterrad kommt, kann man philosophieren, ob man noch sanft 
bremst ;-)

Wolfgang S. schrieb:
> Manchmal, bei niedrigem Tempo oder am Ende einer Vollbremsung ist es von
> Vorteil, das Hinterrad hochkommen zu lassen, denn das verkürzt den
> Bremsweg und manchmal kommt es eben auf die letzten 50 cm an.

Ein Stopie zu können, ist auch beim schnellen Wenden hilfreich, ich würd 
mich fahrtechnisch als durchaus sattelfest bezeichnen, wenn das 
Wortspiel gestattet ist.

Wolfgang S. schrieb:
> Wasser macht hier keinen Unterschied. Profil ist bei Ballonreifen auch
> auf nassem Asphalt sinnlos, den Aquaplaning gibt's da nicht

Es geht gar nicht um Aquaplaning, es reicht ein Feuchtefilm um den 
Reibwert deutlich zu verringern.

Wolfgang S. schrieb:
> Profil ist bei Ballonreifen auch auf nassem Asphalt sinnlos,

Beim Profil geht es nicht nur ums Wasserableitvermögen, die Kanten die 
an den Rillen entstehen, haben Einfluss aufs Verzahnungsverhalten mit 
den Unebenheiten im Asphalt.

Wolfgang S. schrieb:
> Das ist keine andere Darstellung, sondern offenbar eine andere Situation

Und damit exakt das, worauf ich hinweisen wollte, du hattest wieder nur 
aus deiner Sicht verallgemeinert, deine Sicht ist aber nicht, genau wie 
meine übrigens, allgemeingültig.

Wolfgang S. schrieb:
> 25mm-Reifen (mehr geht da nicht), die passen problemlos durch die mit
> einem Handgriff zu öffnenden Bremskörper, letzteres 35mm-Reifen sowie -
> zuletzt - vorne eine kurze V-Brake und

Es fährt halt nicht jeder Asphalttrennscheiben ;-)

Wolfgang S. schrieb:
> als weiteres Einfädelteil

Das ist meiner Sicht tatsächlich der einzig friemelige Teil, das 
Einführen der Scheibe in die Zange, aber das hat man mit der Zeit auch 
drin.

Wolfgang S. schrieb:
> Ich habe es vorgezogen, den zur Gabel gehörenden Spreizer zu verwenden,
> für denn Fall, dass irgend ein Koffer auf der Gabel landet

Welcher Gabelspreizer jetzt plötzlich? Und wieso fliegen bei dir Koffer 
durch die Werkstatt? Falls du den Bremscheibenersatz meintest, der 
gehört zu deiner Bremse, nicht zu deiner Gabel. So wie der bei deinem 
Zubehör sein sollte, sollte auch eine entsprechende Transportsicherung 
für den Bremshebel dabei gewesen sein. Wobei die Fahrradläden gern 
vergessen, dass ganze Zubehör zuzulegen, was im Karton so mitkommt. 
Falls man selbst aufbaut, sind die Teile im Karton in dem die Bremse 
kommt, idealerweise natürlich in die Bremse eingesteckt :-)

Wolfgang S. schrieb:
> Jedenfalls ein weiteres Teil, das man montieren und verwahren muss.

Nein dafür kannst du ja den in der Zange weglassen.

von Wolfgang S. (ws01)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Für Scheibenbremsen empfehlen die Hersteller aufgrund der Wasseraufnahme
>> der Bremsflüssigkeit einen Austausch mindestens einmal im Jahr,
>
> Das gilt für Bremssysteme mit DOT.

Auch Bremsen von Shimano nehmen Wasser auf, es mischt sich nur nicht mit 
der Mineralölfüllung. Ob das verschmerzbar ist, hängt davon ab, wo das 
Wasser dann landet und bei welchen Temperaturen man fährt, ob es 
gefriert oder kocht und Blasen produziert. Korrosion kann es auf jeden 
Fall verursachen.

Wie gravierend das ist, sei dahingestellt.

>
> Shimano und Magura verwenden mineralisches Öl, da entfällt der Wechsel.
> Meine Magura HS 33 hat seit mehr als 10 Jahren (vmtl ca. 15) das gleiche
> Öl. Kein Entlüften / Tauschen notwendig und läuft noch immer
> butterweich.

Die am Reiserad nachgerüstete HS33 hat mir vor zwanzig Jahren so viel 
Ärger bereitet, dass ich sie durch eine V-Brake ersetzt habe, dann war 
Ruhe. Hatte aber nicht unbedingt mit der Hydraulik zu tun und ist eine 
andere Geschichte.

Dass der von SRAM empfohlene Wechsel außer unter sehr rauhen 
Einsatzbedingungen viel seltener erforderlich ist, wird auch für deren 
Bremsen kolportiert. Für meine Laufräder empfiehlt der Hersteller 
mindestens jährliche Kontrolle der tubeless-Felgenbänder.  Ernsthaft?

So sehr ich mich über einige Errungenschaften an unseren neuen Rädern 
freue, man zahlt einen Preis dafür - und nicht nur in Geld.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Ich hab' Erfahrung mit beiden Bremstypen und kann das nicht bestätigen.
>
> Ich habe auch Erfahrungen mit beiden Bremstypen. Bei Felgenbremsen sogar
> zusätzlich in der hydraulischen Variante und die ist dem Bowdenzug schon
> deutlich überlegen, s.o.

Kann ich wie gesagt aus eigener Erfahrung nicht unbedingt bestätigen. 
Die Magura habe ich damals übrigens nicht selber eingebaut, sondern das 
vom einenm Fachgeschäft, dem Platzhirsch sozusagen, erledigen lassen.

Wie auch immer: die Zugführung zum Bremskörper der Vorderradbremse eines 
Rennrades (Ultegra beispielsweise) ist derart kurz und simpel, dass es 
da nur wenig zu verbessern gibt, so lange man beim Prinzip Felgenbremse 
bleibt, was die mögliche Übersetzung begrenzt.


>
> Die Scheibenbremsen spielen nochmal in einer anderen Liga in quasi allen
> Punkten. Auch Wartung.

Das entspricht nicht meiner Erfahrung. Ich komme damit zurecht und sehe 
Vorteile, aber auch Nachteile.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Scheibenbremse: passenden Sechskantschlüssel rauskramen, Bremspreizer
>> rauskramen, sicherstellen, dass der bei der Lagerung kein Fett
>> abbekommen hat, Steckachse rausschrauben und verpacken, Rad rausnehmen
>> und ebenfalls fettsicher verpacken, Bremsspreizer reinklopfen.
>
> Interessant.
>
> Für was brauchst du denn einen Inbus? Muss an der Art der Steckachse
> liegen und hat dann mit der Bremse wenig zu tun.

Theoretisch nicht, in der Praxis schon.  Die Steckachsen kamen mit 
Rahmen und Gabel, welche wiederum für die gängigen Scheibenbremskörper 
von Shimano oder SRAM ausgerüstet waren.

>
> Der Bremsspreizer bei Shimano ist ein einfaches Kunststoffteil, das ganz
> einfach anstatt der Bremsscheibe zwischen die Backen geklickt wird.

Das ist bei SRAM auch nicht anderes. Genauer gesagt, es gibt zwei, einer 
kommt mit der Bremse und ist eine Transportsicherung, der andere ist 
Teil des Entlüftungskits.


> Dauert keine 5s das zu (de-) montieren. Einfach reinstecken oder
> rausziehen.

Wenn man ihn schon in der Hand hat, dann ja.  Bei zwei Rädern sind das 
dann schon vier Aktionen und vier kleine Teile, die man nicht verlieren 
darf.

>
> Packst du dann die Laufräder mit Felgenbremsen auch fettsicher ein? Ich
> mein ja nur, auch auf dem Felgenrand sollte kein Fett landen...

Die Fläche ist viel ausgedehnter und es wird mehr Material abgetragen. 
Ausserdem habe ich noch nie geschafft, mit dem bißchen Fett am 
Schnellspanner in die Nähe der Felge zu kommen. Mit dem hoffentlich 
frisch eingefetteten Gewinde der Steckachse hingegen muss man 
vorsichtiger hantieren, man kann das beim Hantieren schnell an die 
Scheibe kleckern oder dranpacken.

Es sind alles für sich Kleinigkeiten, aber es summiert sich. Ich werde 
mich dran gewöhnen, man gewöhnt sich an alles ...

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Auch ich transportiere unsere Rennräder für den Urlaub mit ausgebauten
>> Laufrädern - ...  So oder so riskiere ich den Transport nicht ohne montierte
>> Bremsspreizer.
>
> Klingt sinnvoll, gerade wenn das Auto mit anderem Zeug vollgestopft
> wird. Für kurze Fahrten in die nähere Umgebung spare ich mir das und
> nutze idR keinen Bremsenspreizer.

Kurze Fahrten in die nähere Umgebung machen wir direkt mit den 
Fahrrädern. Manchmal auch längere. Hier geht's um Transfer an den 
Urlaubsort, ein oder zwei mal ca 500 km und dann mehrere Wochen im 
Süden, in denen das Auto i.W. nur herumsteht.

>
> Wolfgang S. schrieb:
>> Zeitgenössische Aussenzüge sind praktisch wartungsfrei
>
> Zu jedem Außenzug gehört auch ein Innenzug und da fängt die Wartung erst
> an...

Beim Bremszug und vorne? Da habe ich weder beim Rennrad aus 1995 noch 
bei dem aus 2010 je Probleme gehabt. Schaltzüge an Schremshebel 
hingegen, auf die kann ich inzwischen dankend verzichten.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Die am Reiserad nachgerüstete HS33 hat mir vor zwanzig Jahren so viel
> Ärger bereitet, dass ich sie durch eine V-Brake ersetzt habe, dann war
> Ruhe. Hatte aber nicht unbedingt mit der Hydraulik zu tun und ist eine
> andere Geschichte.

Die war Dir wohl zu kräftig.

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Warum ist beim Auto denn eigentlich die Bremse nicht rechts, wo sie doch
> nach rechts gehört? :D

Ich habe nie geschrieben, dass sie nach rechts gehört. Einheitlich 
zwischen allen Zweirädern sollte es sein.

Dass die Vorgabe dabei möglicherweise vom bereits reglementieren 
Motorrad kommen könnte ist logisch. Dort sind alle Hände und Füße 
mehrfachen Funktionen zugewiesen und zwei Bremshebel zu tauschen ist 
einfacher als Getriebe, Gasgriff, etc auf die andere Seite zu 
verfrachten.

Alexander schrieb:
> Die Frage bezog sich darauf dass Du angeblich keine Probleme hast vom
> Motorrad aufs Fahrrad umzudenken.

Ich denke du verwechselst mich mit Wolfgang, ich bin stark dafür, dass 
es da eine einheitliche Regelung für alle Zweiräder gibt. Wobei das auch 
nicht der Weltuntergang ist, die eigenen Fahrräder sind schließlich 
schnell umgebaut.

Aber ja, ich kann einen Stoppie mit links wie rechts, genauso wie ich im 
Alltag beim Auto mit dem linken Fuß bremse. Nur in Gefahrensituationen 
bleibt nicht die Zeit sich auf sein Handel zu konzentrieren, da geht es 
um schnelle Reaktion und der Körper macht was ihm am vertrautesten ist.

Wolfgang S. schrieb:
> Für meine Laufräder empfiehlt der Hersteller
> mindestens jährliche Kontrolle der tubeless-Felgenbänder.  Ernsthaft?

In der Tat haben sich bei mir schon zweimal die Felgenbänder gelöst. Der 
Kleber hat an ein paar kleinen Stellen nicht mehr auf der Felge geklebt 
und die Tubeless Flüssigkeit hat sich dann ihren Weg gesucht.

Wolfgang S. schrieb:
> Wie auch immer: die Zugführung zum Bremskörper der Vorderradbremse eines
> Rennrades (Ultegra beispielsweise) ist derart kurz und simpel, dass es
> da nur wenig zu verbessern gibt, so lange man beim Prinzip Felgenbremse
> bleibt, was die mögliche Übersetzung begrenzt.

Und trotzdem verkaufen die Hersteller genau diese Räder inzwischen mit 
hydraulischen Scheibenbremsen.

Wolfgang S. schrieb:
> Theoretisch nicht, in der Praxis schon.  Die Steckachsen kamen mit
> Rahmen und Gabel, welche wiederum für die gängigen Scheibenbremskörper
> von Shimano oder SRAM ausgerüstet waren.

Wie bereits geschrieben hat das dann wenig mit der Art der Bremse zu 
tun, sondern ist dem Achsentyp geschuldet.

Wolfgang S. schrieb:
> Mit dem hoffentlich
> frisch eingefetteten Gewinde der Steckachse hingegen muss man
> vorsichtiger hantieren, man kann das beim Hantieren schnell an die
> Scheibe kleckern oder dranpacken.

So unterschiedlich kann die Welt sein. Bei mir ist an den Steckachsen 
natürlich nichts gefettet. Warum auch?

Wolfgang S. schrieb:
> Kurze Fahrten in die nähere Umgebung machen wir direkt mit den
> Fahrrädern. Manchmal auch längere. Hier geht's um Transfer an den
> Urlaubsort, ein oder zwei mal ca 500 km und dann mehrere Wochen im
> Süden, in denen das Auto i.W. nur herumsteht.

Wir machen hier auch manchmal Touren in der Umgebung (1-2h Fahrt). Da 
spare ich mir den Bremsspreizer. Die Bremsklötze werden sowieso durch 
die Feder nach außen gedrückt, man darf nur eben nicht an den Bremshebel 
kommen.

Alexander schrieb:
> Die war Dir wohl zu kräftig.

Durchaus vorstellbar :)

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Ich habe nie geschrieben, dass sie nach rechts gehört. Einheitlich
> zwischen allen Zweirädern sollte es sein.

Und bei Dreirädern?

Kann es sein dass du Fahrzeuge nach ihrer Räderanzahl diskriminierst?

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> genauso wie ich im Alltag beim Auto mit dem linken Fuß bremse

Wo hast Du deinen Führerschein gemacht, in Australien?

edit: wenn es zu persönlich wird bitte ignorieren

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Ich habe nie geschrieben, dass sie nach rechts gehört. Einheitlich
> zwischen allen Zweirädern sollte es sein.

Das ging auch nicht explizit an dich, du hattest nur das Auto aufs 
Tablett gebracht, deshalb hatte ich dich zitiert, das ging mehr an die 
"die Bremse MUSS rechts"-Fraktion.

Michael H. schrieb:
> Dass die Vorgabe dabei möglicherweise vom bereits reglementieren
> Motorrad kommen könnte ist logisch. Dort sind alle Hände und Füße
> mehrfachen Funktionen zugewiesen und zwei Bremshebel zu tauschen ist
> einfacher als Getriebe, Gasgriff, etc auf die andere Seite zu
> verfrachten.

Wie wäre es, den Regulierungswahn etwas zurück zu nehmen, und den 
mündigen Motorradfahrer selbst entscheiden lassen, wo er seine 
Bedienelemente haben will, dann könnte man sich SEIN Fahrzeug so 
gestalten wie MAN SELBST damit am besten zurecht kommt, bei einer 
Voragabe kann doch bestenfalls ein Kompromiss rauskommen.

Mein Motorrad hätte die VR-Bremse Links, die HR-Bremse rechts, die 
Kupplung wäre am linken Daumen und am rechten Daumen wären 2 Knöpfe, für 
das elektrisch betätigte sequentielle Getriebe :D

Merkt man etwa, das ich Fahrradfahrer bin?

: Bearbeitet durch User
von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Wo hast Du deinen Führerschein gemacht, in Australien?

Nein, in Deutschland.

Aber wenn man seit Jahren Automatik und E-Autos mit nur zwei Pedalen 
fährt, kommt man irgendwann auf die Idee auch mal mit Links zu bremsen.

Zwei Füße, zwei Pedale, so macht das auch jeder Rennfahrer.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

kenn ich nur vom Go-kart, und das konnte ich nie gut fahren

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Mit dem einen Fuß schneller werden, mit dem anderen langsamer, es geht 
keine Zeit flöten, in der man den Fuß vom Gas auf die Bremse umsetzen 
muss.
Gleich kaputt gehen wird dein Auto auch nicht, wenn du mal aus Versehen 
gleichzeitig Gas gibst und bremst.
Moderne Autos unterdrücken evtl sogar die Gaspedalstellung, wenn das 
Bremspedal betätigt ist, da steck ich nicht drin.

Selbst wenn das Fußumsetzen nur ne 10tel Sekunde dauern sollte, es kann 
die 10tel zwischen Auto bleibt ne handbreit VOR dem Kind stehen oder die 
Vorderachse rollt noch mit 5km/h und durchs Bremsen maximaler Last übers 
Kind rüber.

Das hab ich tatsächlich nie verstanden, warum man nen Automatik mit 
einem Fuß fahren "soll".


Alexander schrieb:
> kenn ich nur vom Go-kart, und das konnte ich nie gut fahren

Wie kommst du auf nem 2Rad zurecht? Und mit anderen 4rädrigen 
Fahrzeugen, bzw bewegst du die überhaupt im Grenzbereich? Auf der 
Kartbahn liegt es ja in der Natur der Sache möglichst dicht an den 
Grenzbereich ranzukommen.

von Michael H. (micha_22)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> kenn ich nur vom Go-kart, und das konnte ich nie gut fahren

Reine Übungssache. Anfangs macht man doch die eine oder andere 
ungewollte Vollbremsung.

J. T. schrieb:
> Das hab ich tatsächlich nie verstanden, warum man nen Automatik mit
> einem Fuß fahren "soll".

Genau aus dem gleichen Grund wieso Zweiräder die gleiche Bremsanordnung 
haben sollten. Einheitlichkeit, Gewohnheit, Sicherheit.

Vom Schalter kommend hat man einfach kein Gefühl im linken Fuß, man 
drückt einfach recht platt durch. Die Bremse ist sensibler und das fehlt 
einem am Anfang im linken Fuß.

J. T. schrieb:
> Moderne Autos unterdrücken evtl sogar die Gaspedalstellung, wenn das
> Bremspedal betätigt ist, da steck ich nicht drin.

Ja, moderne Autos machen das.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Alexander schrieb:
>>> Nichts geht über die Magura HS33 von 1987.
>>
>> Du lebst in der Vergangenheit Junge. Komm mal im hier und jetzt an.
>
> das ist Vintage

Oh nein!

Vintage sind die Trommelbremsen an unserem Tandem <:-)

Keine Angst, es gibt auch noch zwei Felgenbremsen.

Aber ich bin doch erstaunt, wie gut diese kleinen Trommelbremsen 
greifen.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Aber ich bin doch erstaunt, wie gut diese kleinen Trommelbremsen
> greifen

Ich wollts grad sagen, Trommelbremsen können äusserst giftig sein, 
Shimano hatte auch mal eine Rollenbremse, die funktionierte im Prinzip 
wie ein Konuslager, und wenn du bremsen wolltest, hast du das "Lager" 
auf eng gestellt, die haben auch ziemlich hohe Bremskräfte entwickelt, 
sollen aber thermisch Probleme gemacht haben.

N Tandem ist ne feine Sache, egal ob Vintage in gemufft und gelötet oder 
modern geschweißt. Wenn ihr zu zweit n Wheelie fahren könnt, wisst ihr, 
ihr seid n eingespieltes Team :D

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Wie kommst du auf nem 2Rad zurecht?

mit rechts

J. T. schrieb:
> bewegst du dich überhaupt im Grenzbereich?

leider nein

Beitrag "Re: Kurvenradius berechnen"

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> leider nein
> Beitrag "Re: Kurvenradius berechnen"

Ja gut, das liest sich eher nach Grenzbereich überschritten ;-)
Mein Beileid.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Michael H. schrieb:
> Vom Schalter kommend hat man einfach kein Gefühl im linken Fuß, man
> drückt einfach recht platt durch. Die Bremse ist sensibler und das fehlt
> einem am Anfang im linken Fuß.

Das stimmt ja so nicht. Der linke Fuß ist auch sensibel, aber nur beim 
loslassen . Da wird es beim kupplungsschleifen fürs Anfahren ja immer 
geübt (nagut, bei mir vermutlich zunehmend weniger), während man halt 
stumpf reintritt, um die Kupplung zu öffnen. Muss ja auch nicht 
besonders schonend gemacht werden.

Chris D. schrieb:
> Aber ich bin doch erstaunt, wie gut diese kleinen Trommelbremsen
> greifen.

Vorteil: sehr unempfindlich gegenüber Dreck und Feuchtigkeit. Nachteil: 
Man sieht schlecht, wie hoch der Verschleiß ist.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Deswegen meide ich die und ziehe die gut asphaltierten Fahrbahnen vor.

Vom Fahrgefühl gebe ich dir Recht. Es geht nichts über einen super 
glatte Fahrbahn mit hart aufgepumpten Reifen, weil man dann 
gleichmäßigen Anpressdruck vor allem in Kurven und hohe Fahrsicherheit = 
Ausweichfähigkeit hat. Wie gut man ein Rad steuern und wie schnell und 
präzise man ausweichen kann, sieht man auf der Bahn, wo der 
11-Bar-Reifen läuft, wie auf einer Schiene.

Es ist nur leider so, dass auf den Fahrbahnen eben auch die Autos 
fahren, keinen Abstand halten und extrem rücksichtslos sind. Von daher 
fahre ich, seit ich aus dem Rennzirkus raus bin, vorwiegend abseits der 
Strasse und nutze ein MTB. Auf Radwegen sieht man sofort, dass die 
Qualität schlechter ist, der Asphalt ist rauher, schlechter geglättet 
und vor allem der Unterbau erheblich mieser. Praktisch alle Radwege, die 
hier in den letzen 20 Jahren gebaut wurden, sind verrottet, aufgerissen 
und wellig. Das ist eine MTB-Rennstrecke und so muss man sie fahren.

Problem: Die Alltagsradler, die Unmöglichkeit korrekt zu überholen und 
seit Neuestem eben die E-Bikes, Pedelecs und E-Roller. Ein reines Chaos 
auf den Strassen , der Fahrbahn und den Radwegen. Also bleibt nur das 
Gelände.

Hinsichtlich der Alltagsfahrten wie Einkaufen, Schwimmbad und Fahrten zu 
Bekannten, wo ich früher fast ausschließlich mit dem Rad gefahren bin, 
so 5.000 zusätzlich zum Training jährlich!, nutze ich nur noch ein Auto 
oder gehe Strecken unter 1km zu Fuss. Seit in Deutschland auf 
"Radverkehr" gemacht wird, sind die Autofahrer noch aggressiver 
geworden, weil ihnen Verkehrsraum weggenommen wird.

Mit dem Auto ist man nach wie vor Verkehrsteilnehmer Nummer 1 und im 
Vorteil, weil immer noch in den Köpfen steckt, dass Radfahrer generell 
keine Verkehrsregeln beachten. Ich bin auch die Diskussionen mit der 
Polizei und den Blockwarten leid, die die Radwegegesetze nicht kennen 
und einen dorthin verfrachten wollen , obwohl man zu schnell dafür 
fährt.

Wen es interessiert: Es gibt ein Urteil des OLG Köln, dass das Fahren 
auf Radwegen mit mehr als Tempo 25 grob fahrlässig ist. Den 
Umkehrschluss, dass man ab 25 auf die Fahrbahn darf, lassen Gerichte 
aber oft nicht zu. Auch die Interpretation der Unzumutbarkeit wird 
ambivalent behandelt. In einem anderen Urteil wurde festgestellt, dass 
man Radwege grundsätzlich nur benutzen muss, wenn das zumutbar ist und 
die Zumutbarkeit dann nicht mehr gegeben ist, wenn man dort relevant 
langsamer ist, als 20% niedriger. Daraus ergibt sich, dass man Radwege 
ab etwa Tempo 30 nicht mehr benutzen muss, wenn und (weil man) dort 24 
fahren muss. Das ist sachlich zwanghaft wird aber auch von Gerichten 
nicht gesehen. Im Gegenteil: Sobald du einen Unfall mit einem 
"schwächeren" hast , kann der gemacht haben, was er will, du bist als 
Sportfahrer dran, weil man dir Aggressivität und Rasen unterstellt. 
Manche Richter sprechen einem dann noch Schuld zu, weil der andere nicht 
damit rechnen konnte, obwohl er nicht rechnen muss , sondern nur 
schauen.

Radfahrer sind vor Gericht total im Nachteil, sobald da irgendetwas nach 
Tempo riecht.

Nene, ich fahre meine Einheiten auf dem stationären Radtrainer (ganz 
ohne Strava, Swift und andere Anbieter), halte meinen Puls und mein 
Tempo und kann bisweilen dabei sogar im Internet surfen :-)

Das Alltagsradeln ist gestrichen. Wozu habe ich ein steuerfinanziertes 
Geschäftsauto? Das will bewegt werden, sonst rostet die Bremsscheibe.

Worüber man nachdenken könnte, wäre, die in den Trainer reingetretenen 
150W in eine Batterie zu laden.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.