mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt für Ingenieure und Techniker 2010


Autor: Topas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mal das Gehalts-Posting für 2010 eröffnen :

Berufserfahrung : 17Jahre
Ausbildung  : FH Ing.
Arbeitszeit : 35h
Jahreseinkommen brutto : 80k
Bereich : Elektro
Betriebsgröße : ~110.000
(so genau weiss man das nicht,
weil nur noch entlassen wird)


Gruß, Topas

: Gesperrt durch Admin
Autor: Gastposter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ziehe ich mal mit.

Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung  : FH Ing.
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 42k
Bereich : Anlagenbau
Betriebsgröße : ~250

Gruß vom Gastposter

Autor: HeuteMalGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 2 Jahre
Ausbildung: Informatiker, B.Sc. (Uni)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 28k
Bereich: SW-Entwicklung i.d. angewandte Forschung
Bereich: Informatik
Betriebsgröße: ~100

Grüße

Autor: Gast07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing (Uni), E-Technik
Arbeitszeit: 38,5h
Jahreseinkommen brutto: 55k
Bereich: Energie- und Hochspg.technik
Betriebsgröße: ~1200

Autor: Norddeutscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: seit Oktober 09 im Job
Ausbildung: B.Sc. (Uni) Prozess- und Energietechnik
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 25k €
Bereich: Umwelttechnik/Anlagenbau
Betriebsgröße: ~200

Werde WS 10/11 den Master machen, kann nur besser werden. absolut 
beschissene Zeit zum einsteigen.

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
25k sind wirklich wenig. Da gibt's Altenpfleger in Vorpommern(!), die 
nur knapp darunter liegen. Ich will deren Arbeit nicht schlecht reden, 
er ist sicherlich körperlich und mental sehr anspruchsvoll, wenn die 
Alzheimerkranken mal wieder gedreht werden müssen. Aber die studieren 
nicht und es ist nur Vorpommern.

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1 Jahr
Ausbildung: FH Ing.
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 58k
Bereich: Elektronik
Betriebsgröße : 300
Region: Berlin

Autor: Gast33 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 72k p.a.
Bereich: Automotive
Betriebsgröße : 270.000
Region: Stuttgart

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gibt das nun wieder?
28000€ Jahresgehalt für einen Uni Absolventen? Das macht 2333€ 
Monatsgehalt. Ich hatte als Elektroingenieur vor 12 Jahren 3760€ 
Anfangsgehalt nach Tarif IG Metall. Das war damals T6, heute heisst es 
ERA und ist noch genausoviel. Also was soll dieses dumme Gelaber???

Autor: wickelbaer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hattest 3760 DM, nehme ich an, nicht Euro.

Autor: Thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. ERA ist nicht genausoviel.

Mit ERA werden die Gehälter unter dem Deckmäntelchen der gerechten 
Entlohnung langfristig deutlich nach unten korrigiert.

Damit werden Einstiegsgehälter reichlich gesenkt, und die, die schon
ne Weile dabei sind und angemessenes Salär beziehen, als "Überschreiter"
deklariert und solange eingefroren, bis es in die ERA Schubladen paßt.

Anyway :

Berufserfahrung: 19 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 39.5h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 42k p.a.
Bereich: Informatik/E-Technik (öff. Dienst)
Betriebsgröße : -
Region: Ulm

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@wickelbaer

Nein, 3760€. Ich habe es nämlich "umgerechnet".



@Thisamplifierisloud

Bei uns in der Firma fangen die Absolventen mit ERA13 an (BW). Das sind 
laut Tabelle, Stand Juni 2008, 3583,5€, bezogen auf ein 35h Woche. Dazu 
kommt bei ERA noch eine Leistungszulage von 0..30%, die nach 
Betriebsvereinbarung im Abteilungsmittel bei 12% liegen soll.

Jetzt würde mich mal interessieren, wie man dann auf 28000€ Jahresgehalt 
kommen will.

Autor: NTler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3 Jahre
Ausbildung  : FH Ing. Nachrichtentechnik
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 35k
Bereich : Entwicklung/Diagnose/Integration/Test von 
Funk/Hochfrequenztechnik
Betriebsgröße : ~500

Wichtige Angabe die fehlt: Berlin
Alter: 30

Autor: NTler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jahreseinkommen brutto: 58k
> Bereich: Elektronik
> Betriebsgröße : 300
> Region: Berlin

Wow! Kann ich kaum glauben...die Firma mit "R" am Anfang Pothead?
Hab ihr noch irgendwas frei? :-D

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
staman schrieb:
> Jetzt würde mich mal interessieren, wie man dann auf 28000€ Jahresgehalt
> kommen will.

Seit wann wird überall nach ERA bezahlt?

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH) E-Technik
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 31k
Bereich: Maschienenbau  Automatisierungstechnik  SPS
Betriebsgröße: ~700
Region: NRW

Autor: NTler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brutal...

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 25k
Bereich: Maschienenbau  (Tätigkeit als Facharbeiter)
Betriebsgröße: ~1700
Region: NRW

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 46k
Bereich: Elektronik
Betriebsgröße: ~35
Region: BW

Autor: matzematze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würd mich ja schon auch mal interessieren welcher Ingenieur für 25k 
arbeitet. Da hat ich ja nach der Ausbildung mehr. Aber muss jeder selber 
wissen. Ich dacht schon wir haben wenig...

Berufserfahrung: 1 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 37h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 37k
Bereich: Maschienenbau  Automatisierungstechnik  SPS
Betriebsgröße: ~100
Region: BY

Übrigens kein ERA

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 4 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 50k
Bereich: Elektronik
Betriebsgröße: 270.000
Region: Nördliches Bayern

Autor: Automat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Wolfram Draht schrieb:
> Autor:
>
>
>         Dr. Wolfram Draht (Gast)
>

>
>       Datum: 31.12.2009 00:09
>
>
>

>
>       25k sind wirklich wenig. Da gibt's Altenpfleger in Vorpommern(!), die
> nur knapp darunter liegen. Ich will deren Arbeit nicht schlecht reden,
> er ist sicherlich körperlich und mental sehr anspruchsvoll, wenn die
> Alzheimerkranken mal wieder gedreht werden müssen. Aber die studieren
> nicht und es ist nur Vorpommern.


Zwingt einen ja keiner zum Studieren, und mehr Arbeit verrichtest du 
bestimmt micht (sicher nicht) ..... . Der Krankenpfleger ist nicht 
überbezahlt, eher einer wo bei einer Wochenarbeitszeit von 35 Stnden 80k
bekommt.

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matzematze
Meinst du mich? Ich bin als Facharbeiter eingestellt und nicht als 
Ingenieur. Den Anforderungen bin ich nicht gewachsen (kein technisches 
Verständnis) und habe daher eine Anstellung in meinem alten 
Ausbildungsberuf angenommen.

Autor: Filth __ (filth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: Seit 01.09.2009 im Job
Ausbildung: Dipl.- Inform.
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 37k, Steigerung auf 40k am 1.9.2010
Bereich: Webportal / Werbeagentur
Bereich: Informatik
Betriebsgröße: ~100

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zwingt einen ja keiner zum Studieren, und mehr Arbeit verrichtest du
> bestimmt micht (sicher nicht) ..... . Der Krankenpfleger ist nicht
> überbezahlt, eher einer wo bei einer Wochenarbeitszeit von 35 Stnden 80k
> bekommt.

"Dann geh doch nach drüben." - Wenn ich eine Sorte von Leuten nicht 
leiden kann, dann solche, die immer sagen, man solle nach drüben gehen, 
oder einfach nicht studieren oder dies und jenes machen.

Ich will die Arbeit von Altenpflegern nicht gering reden, die arbeit 
viel, körperlich hart, was anstrengend ist. Aber die Kopfarbeit ist auch 
anstrengend. Viele Akademiker machen freiwillig Überstunden und wenn sie 
Feierabend haben, nehmen sie ihre Arbeit mit nach Hause, z.B. wenn man 
über ein Bug grübelt, der im Softwaresystem existiert, das man gerade 
programmiert. Ein Altenpfleger hat einfach Feierabend.

Und angesichts der Qualifikation sollte ein Akademiker, ein Absolvent 
eines harte Studienganges mehr als €28k bekommen. €34k ist schon die 
unterste Grenze.

€80k bei 35h ist wirklich sehr viel. Ich will keine Neiddiskussion 
schüren, aber man selbst fühlt sich doch regelrecht verarscht, wenn man 
weniger als die Hälfte bekommt und dann auch noch 40h pro Woche arbeiten 
muss. Das war bei meinem letzten Arbeitgeber der Fall, war aber ein 
Kleinunternehmen. Ich würde mir wünschen, dass wir mehr Transparenz in 
der Sache Arbeitsentgelt hätten. Wenn ich mich bewerbe, weiß ich leider 
nie, ob ich mit meiner Gehaltsvorstellung zu hoch oder zu niedrig liege.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meinst du mich? Ich bin als Facharbeiter eingestellt und nicht als
>Ingenieur. Den Anforderungen bin ich nicht gewachsen (kein technisches
>Verständnis) und habe daher eine Anstellung in meinem alten
>Ausbildungsberuf angenommen.

Hut ab vor Deiner Ehrlichkeit. Von Deiner Sorte gibt es nicht viel.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Wolfram Draht schrieb:

> Und angesichts der Qualifikation sollte ein Akademiker, ein Absolvent
> eines harte Studienganges mehr als €28k bekommen.

Warum?

> €34k ist schon die unterste Grenze.

Warum?

Man kann es nicht oft genug wiederholen:
Es ist eben nicht so, dass man mit einem schwereren Studium auch mehr 
Gehalt bezieht. Einen Anspruch auf ein höheres Gehalt gibt es schon gar 
nicht.
Entscheidend ist, ob Leute bereit sind, für Deine Arbeit entsprechend zu 
zahlen. Wenn ich dringender einen Handwerker benötige als einen 
Ingenieur, dann bezahle ich dem Handwerker mehr. Ganz einfach.

Handwerker werden händeringend gesucht, Ingenieure nicht (auch, wenn der 
BDI jammert).

Chris D.

Autor: Gastong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 6J
Ausbildung: Dipl.- Nachrichtentechnik (FH)
Arbeitszeit: 40 regulär ca.43 ist Überstunden nicht bezahlt.
Jahreseinkommen brutto: 50k
Bereich: BW/ Freiburg
Bereich: Medizintechnik, Entwicklung
Betriebsgröße: ~100


Manche haben hier Gehälter von ca. 28000€ Brutto einstieg genannt.
Diese Tiefe ist mir neu.

Kann aber sagen, dass ich ebenfalls jemanden kenne, der mir 2400€ 
Monatsbrutto als Dipl. Ing. E. bei 40h genannt hat. Mit Urlaubs, 
Weihnachts und sonstigem Schnick macht das vielleicht 31.200€ Brutto im 
Jahr.

----------------------------------------------------------
Noch meine Persöhnliche Meinung.

Es mag sein, das es Unternehmen gibt, die nicht mehr zahlen können, weil 
sie wirtschaftlich nicht mehr können. Dann hätte ich auch keine Probleme 
damit, für eine Zeit unter Leistung bezahlt zu werden.

Habe aber sehr stark das Gefühl, dass viele Unternehmen dieses 
Überangebot an Arbeitskräften schamlos ausnutzen und sich BEREICHERN.

Solange wir Leistung und Geld (Macht) vergöttern, wird das immer so 
bleiben!

Mercedes zahlt seinen Bandarbeitern z.B. auch nicht mehr wie früher.
Die neuen sind weit tiefer eingestuft als die alten Verträge.

--> Das ist die Zeit in der wir Leben und WIR haben es zu verantworten.

Das einzige was uns wirklich fehlt ist Verantwortungsbewustsein und ein 
Gespür und Taktgefühl für moralisch vertretbare Handlungen im Umfeld.
(Was mir nicht soll wiederfahren, das füge ich auch keinem anderen zu)
Soweit können scheinbar manche nicht denken! Das narzistische Wesen wird 
in der Medien- Gesellschaft hofiert.

Könnte noch mehr meine Meinung schreiben über Recht und Unrecht....führt 
zu weit und bringt in einer diesbezüglich eher stumpf gehaltenen 
Umgebung nichts.

Die Welt bräuchte eine Instanz, die den Menschen zu einer globalen 
ausgeglichenheit und Harmonie und Fair Play zwingt.

Die Politik und deren Herren (Geldhalter) verarschen ihre Wähler 
weltweit.

Nur für Interessierte:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/916564_...

Wer das Buch nicht lesen will: Wesentliche steht hier.

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Globalisierungsfalle


Ist meine Meinung. Muß nicht darauf eingegangen werden.

Tja Tja, jeden Tag ein mm in die Richtung.

Gruß

Autor: MT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 38k
Bereich: Maschinenbau
Tätigkeit: Automatisierungstechnik
Betriebsgröße : ca. 180
Region: NRW/OWL

Autor: jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 2,5 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche + Ü ( werden bezahlt )
Jahreseinkommen brutto: 48k
Bereich: SW-Entwicklung ( Automotive )
Betriebsgröße: 5
Region: NRW

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Maschienenbau

Leute, das macht keinen Sinn wen ihr hier mit erfundenen Zahlen 
rumzulügen versucht.

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 6 Monate
Ausbildung: B.Sc. Maschinenbau FR Verfahrenstechnik
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 32600€
Bereich: Versorger(Wasser/Abwasser)
Tätigkeit: Betriebsing
Betriebsgröße:>1000
Region: Berlin/Brandenburg

eingestuft nach TVV , EG9 !

Autor: nie.der.sachse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 15 Monate
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH), Technische Informatik
Arbeitszeit: 38h
Jahreseinkommen brutto: 46.680 EUR
Bereich: Automotive
Tätigkeit: SW-Test
Betriebsgröße: > 3.000
Region: Niedersachsen

Autor: Österreicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen :

Berufserfahrung: 18 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 40h/Woche + ca 5-10 Überstunden/Woche
Jahreseinkommen brutto: 31k  kein Urlaubsgeld  kein Weihnachtsgeld !
Bereich: Elektronik Fertigung/Entwicklung
Betriebsgröße: 40
Region: Bayern

mfg,

Autor: Altenpfleger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Onko Kapotto:
> Viele Akademiker machen freiwillig Überstunden und wenn sie
> Feierabend haben, nehmen sie ihre Arbeit mit nach Hause, z.B. wenn man
> über ein Bug grübelt, der im Softwaresystem existiert, das man gerade
> programmiert. Ein Altenpfleger hat einfach Feierabend.
Mir kommen die Tränen. Über einen Bug grübeln. Ich dagegen lasse meinen 
Rücken natürlich auf der Station zurück. Ist schon klar.

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NTler schrieb:
> Wow! Kann ich kaum glauben...

Da bist du nicht allein. Aber warum sollte ich hier anonym Lügenmärchen 
erzählen?

NTler schrieb:
> die Firma mit "R" am Anfang Pothead?

"R"? Nein. Welche Firma soll das sein?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Warum?
>
> Man kann es nicht oft genug wiederholen:
> Es ist eben nicht so, dass man mit einem schwereren Studium auch mehr
> Gehalt bezieht. Einen Anspruch auf ein höheres Gehalt gibt es schon gar
> nicht.

Schon.

Andererseits: Wenn die Jahre des Studiums sich nicht nicht auch (!) 
finanziell lohnen, warum sollte man dann überhaupt studieren? So viel 
Idealismus haben Arbeitgeber schließlich auch nicht, da kann man ihn 
nicht von den Arbeitnehmern erwarten.

Autor: NTler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum sollte man dann überhaupt studieren?

- damit man heutzutage wenigstens die Chance auf Arbeit hat
- damit man dem elendigen Schicksal von H4 oder Monkeyarbeit entgeht

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der elende Pessimismus geht mir langsam auf den Geist. Nur haben seit 
mindestens zehn Jahren ein Trend dahin, dass man anspruchsvolle 
Denkaufgaben immer mehr vernachlässigt. Was Informatiker, Ingenieure und 
Mathematiker tun, ist nunmal vornehmlich das Denken. Stattdessen wird in 
den Firmen immer geschwätzt.

Wenn die Unternehmen meinen, auf MINT-Leute verzichten zu können bzw. 
sie so zu traktieren, als wären sie ein Klotz am Bein, dann wird sich 
das für diese Unternehmen rächen. Meine Prognose ist, dass wir in 
spätestens fünf Jahren eine Gegenbewegung haben werden. Vielleicht 
findet in der Finanzkrise auch endlich ein Umdenken statt, dass 
Wirtschaft nicht nur heißt, bestehende Prozesse zu optimieren und Geld 
hin- und her zu schieben. Vielleicht lernt man auch, dass nicht jede 
Innovation innerhalb eines halben Jahres entwickelt werden kann, sondern 
dass manche Sachen länger bedürfen. Gut Ding will Weile habe. Vielleicht 
lernen die Entscheider auch endlich mal wieder, dass im Grunde jedes 
Geschäft, das Gewinn abwirft, eine Berechtigung hat, mag er auch noch so 
bescheiden sein. Die lassen Geschäfte sausen, wenn sie sehen, dass 
weniger als x Prozent Rendite dabei rauskommt. Lassen wir ein Geschäft 
sausen, wenn es Gewinn abwirft? Angenommen man bringt die Müll raus und 
unten vor der Mülltonne wird man angesprochen, dass man uns den Müll für 
einen Euro abkauft. Jeder würde drauf eingehen, es sei denn, die 
Müllabfuhr würde mehr zahlen.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn die Jahre des Studiums sich nicht nicht auch (!)
finanziell lohnen, warum sollte man dann überhaupt studieren? So viel
Idealismus haben Arbeitgeber schließlich auch nicht, da kann man ihn
nicht von den Arbeitnehmern erwarten."

Zum Beispiel: um umfangreicheres Wissen zu erlangen, um Aufgaben 
erledigen zu können die andere ohne das Wissen nicht erledigen können, 
um etwas bessere Chancen auf bestimmte Jobs zu haben.

Nur der Studienabschluss rechtfertigt nicht automatisch generell einen 
höheren Verdienst. Da kommt mehr zusammen und gehört auch mehr dazu.

Bei den meisten Postern hier schaut der Verdienst ja ganz gut aus.
Außreißer nach unten und auch nach oben wird es immer geben.
Es kann sich nicht für jeden gleich lohnen oder zur gleichen Zeit 
lohnen.
Manch einer profitiert gleich vom Studium ein anderer erst zu einem 
späteren Zeitpunkt.

Autor: TS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 44k
Bereich: Automatisierungstechnik
Betriebsgröße: 5
Region: NRW

Autor: Kurze Nudel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 2 Tage
Ausbildung: Frittenbrutzler
Arbeitszeit: 4h
Jahreseinkommen brutto: 4400k
Bereich: Pommes
Betriebsgröße: 1
Region: NRW


Ob ich meinen Master noch mache?

Autor: DW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3 1/2 Jahre
Ausbildung: Mechatroniker
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 40k
Bereich: Automobilindustrie
Betriebsgröße: ~ 100
Region: Saarland

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 4,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 68k p.a.
Bereich: Anlagenbau
Betriebsgröße : 20.000
Region: Amberg

Autor: NT-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jahreseinkommen brutto: 68k p.a.

Wahnsinn da verdienst Du in der Tat dopplet so viel wie ich als FH-Ing 
in Berlin bei einer Top-IT Firma in der HF-Hardwareentwicklung. 
Berufserfahrung ist vergleichbar, ich hätte nicht gedacht das die 
Unterschiede doch so gewaltig sind in Deutschland!

Was machst Du da für die Kohle konkret wenn ich fragen darf? Und welchen 
Abschluss hast Du?

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wahnsinn
So wahnsinnig finde ich das nicht, muss ich sagen. Die anderen verdienen 
ähnlich. Ich mache etwa zur Hälfte Entwicklung und zur Hälfte 
Projektabwicklung. Ich sitze meistens mit am Tisch, wenn mit den Kunden 
verhandelt wird, definiere die Prozesslandschaft und lege schon mal 
fest, was wir liefern müssen. Mein Bereich ist dabei die PLC-Schiene, 
CAN und sowas. Die echte Hardware, also vorwiegend Mechanik machen dann 
ältere Kollegen. Ich selber mache dann meistens die CAN Software.

Ich habe in Elektrotechnik abgeschlossen, aber schon neben dem Studiem 
viel programmiert und bin 2004 mit 47.000 eingestiegen, zum Jahresende 
hat man mich auf 51.200 gewertet. (6M Gespräch). Ich bin dann im März 
2006 mit 60k zu einer anderen Firma gewechselt und im März 2008 zu 
meiner jetzigen Firma mit 65k. Lief über head hunter. Sobald die Krise 
rum ist, will ich auf 70k kommen. Es wird aber immer schwerer, weil ich 
hier jetzt schon am Anschlag bin. Was man vielleicht sagen sollte: Ich 
kann sehr gut englisch.

Autor: NT-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich sehr interessant. In welcher Branche war das nochmal?
Ich denke es größtenteils Branchen und Regionsabhängig, was man 
verdient.
Die IT/Telekommunikation scheint ein Armenhaus geworden zu sein :-(

> Ich habe in Elektrotechnik abgeschlossen, aber schon neben dem Studiem
> viel programmiert und bin 2004 mit 47.000 eingestiegen, zum Jahresende
> hat man mich auf 51.200 gewertet. (6M Gespräch)

47 Riesen kriegen bei uns in Berlin die alten Hase, also welche die 10 
Jahre im Job sind und ne Menge Verantwortung haben - auch gute 
ET-Ingenieure.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian schrieb:
> Was man vielleicht sagen sollte: Ich kann sehr gut englisch.

Daran kann's nicht liegen, es gibt Gruppenleiter und Abteilungsleiter 
deren Englisch miserabel ist...

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian schrieb:
> Ich habe in Elektrotechnik abgeschlossen, aber schon neben dem Studiem
> viel programmiert und bin 2004 mit 47.000 eingestiegen, zum Jahresende
> hat man mich auf 51.200 gewertet. (6M Gespräch). Ich bin dann im März
> 2006 mit 60k zu einer anderen Firma gewechselt und im März 2008 zu
> meiner jetzigen Firma mit 65k. Lief über head hunter. Sobald die Krise
> rum ist, will ich auf 70k kommen. Es wird aber immer schwerer, weil ich
> hier jetzt schon am Anschlag bin.

Wenn Du weiter so häufig wechselst, wirst Du bald Probleme bekommen, 
einen neue Stelle zu finden. Immer nur zwei Jahre sind auf Dauer viel zu 
wenig.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NT-Ing schrieb:
> 47 Riesen kriegen bei uns in Berlin die alten Hase, also welche die 10
> Jahre im Job sind und ne Menge Verantwortung haben - auch gute
> ET-Ingenieure.

Dass in Berlin beschissen bezahlt wird, ist bekannt. Da gibt es 
wahrscheinlich viel zu viele Ingenieure, die zu unflexibel sind, mal für 
einen anständigen Lohn umzuziehen.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 17 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: >40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 66k p.a.
Bereich: Industrie
Betriebsgröße : 30
Region: Freiburg

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Kurze Nudel


Berufserfahrung: 2 Tage
Ausbildung: Frittenbrutzler
Arbeitszeit: 4h
Jahreseinkommen brutto: 4400k
Bereich: Pommes
Betriebsgröße: 1
Region: NRW


Ob ich meinen Master noch mache?


4400k sind 4,4 Millionen Euro. Donnerwetter, das schafft keiner.
Vergiss den Master.

Autor: g. b. (gunb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dr. Wolfram Draht:

Sie haben ganz einfach recht.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 22 Jahre
Ausbildung: Dr.-Ing.
Arbeitszeit: >40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 38k p.a.
Bereich: IT
Betriebsgröße : >1000
Region: Frankfurt am Main

Muste leider in der Krise vor ein paar Monaten in diese neu Stelle 
wechsel.

Autor: Misstrauischer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Muste leider in der Krise vor ein paar Monaten in diese neu Stelle
> wechsel.

Aber bestimmt nicht als "Doktor". Und es ist auch sehr fraglich, ob ein 
Arbeitgeber überhaupt einen Doktor mit so viel Berufserfahrung (Alter > 
50?) für eine niedere Stelle mit dieser niederen Bezahlung einstellt.
Stichwort: Überqualifizierung und reichhaltiges Arbeitnehmerangebot
Dauert garantiert nicht mehr lange und in dem Thread tauchen die ersten 
Nobelpreisträger auf, die wegen Krise einen Job als Lagerist für 14400 
Euro p. a. annehmen mussten. :-)

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alex:

willst du uns auf den Arm nehmen?

Ab Alter 45 bist du als Ingenieur überhaupt nicht mehr gefragt, egal ob 
hochqualifiziert. Da kannst du nur noch in Rente gehen und endlich mal 
die jungen ranlassen. Du blockierst nur noch die Arbeitsplätze.

Autor: Gast007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ab Alter 45 bist du als Ingenieur überhaupt nicht mehr gefragt, egal ob
hochqualifiziert."

Entschuldige bitte, aber solch dummes Geschwätz könnt ihr Euch hier so 
langsam sparen.
Was soll der 45-jährige Ingenieur dann tun, so mit geschätzten 750,-EUR 
Rentenanspruch? Hartz IV, unter der Brücke hausen oder doch lieber 
gleich an den nächsten Baum hängen?

Kaum ein normaler Angestellter hat bis 45 die notwendigen 
Rentenansprüche, um davon dauerhaft leben zu können.

Nach Deiner Theorie müsste jeder Ingenieur dauerhaft verarmen.

Autor: Gast007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Stichwort: Überqualifizierung und reichhaltiges Arbeitnehmerangebot"

Ja klar, wieseo soll der SG für 38k/a einen guten Mann nehmen, wenn er 
auch einen schlechten bekommen kann.

Totaler Quark, den Leuten hier weismachen zu wollen, dass man wesentlich 
besser geringqualifiziert und mit schlechter Leistung durchs Leben 
kommt.

Hat Euch der Silvesterchampagner die Birne matschig geklopft, oder warum 
wird hier so ein Dreck verzapft?

Autor: Gastt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alex

in dieser Welt wundert mich aber auch gar nix mehr.

Du schreibst selber

" Muste leider in der Krise vor ein paar Monaten in diese neu Stelle
wechsel."

Da nehme ich mir mal heraus, dass du weiter suchst, da nicht zufrieden.
Das kann 4Monate oder 12Monate dauern. Dann haste was neues gefunden.
Die 38k kriegste ÜBERALL.
Kann Deine Lage aber nicht beurteilen. Wohl aber das dein Arbeitgeber 
wohl ein Arsch ist.

Da hat doch der Depp der dich eingestellt hat fast noch Unkosten.
Er muß auch noch deinem Nachfolger Einarbeitungszeit geben.

Gier frisst Hirn! Wir haben keinen Fachaarbeitermangel noch einen 
Hochqualifiziertenmangel, noch einen Hilfsarbeitermangel.

Wir haben einen Mangel an vernünftigen Managern, Bankern, Politikern und 
Journalisten.
Sonst ist in diesem Land alles ok.

Autor: Gast007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll natürlich "AG" heißen.

Autor: Misstrauischer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast007 schrieb:
> Totaler Quark, den Leuten hier weismachen zu wollen, dass man wesentlich
> besser geringqualifiziert und mit schlechter Leistung durchs Leben
> kommt.
> Ja klar, wieseo soll der AG für 38k/a einen guten Mann nehmen, wenn er
> auch einen schlechten bekommen kann.

Also so wie es das momentan mitbekommmen habe, sind die Gehälter bei 
Fachkräften zwar etwas gesunken, man hat sich aber noch nicht der 
Sittenwidrigkeit bedient.
Man kann es auch nicht damit erklären, dass der Arbeitsplatz nicht diese 
Qualifikation erfordern würde, da die AG in den seltensten Fällen einen 
hocherfahrenen, promovierten Ingenieur einstellen, wenn es die Position 
nicht erfordert. Aus diversen Gründen, obwohl es auf den ersten Blick 
wie ein lohnendes Geschäft für den AG aussieht.
Das war mit ein Grund, warum so oft nur durchschnittlich gute Physiker 
elendig lange auf Jobsuche waren. Waren auf dem Arbeitsmarkt als 
Physiker für nicht tauglich erklärt worden, gleichzeitig aber für jeden 
anderen Job der Welt überqualifiziert.
Bei Durchschnittsmathematikern ähnliches Spiel.

Autor: Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1 Jahr
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 39k
Bereich: Embedded Software
Betriebsgröße: ~120
Region: Niedersachsen

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ab Alter 45 bist du als Ingenieur überhaupt nicht mehr gefragt, egal ob
hochqualifiziert. Da kannst du nur noch in Rente gehen und endlich mal
die jungen ranlassen. Du blockierst nur noch die Arbeitsplätze."

Deswegen sitzen die auch alle auf der Straße. ;-pp, genau.
Schonmal was von BErufserfahrung gehört? Die deutlich mehr wert als der 
ein oder andere vielleicht denkt.
Und da hat ein 50 jähriger nunmal deutlich mehr als ein 30 jähriger.
Auch wenn der 30er vielleicht frischer ist und noch nicht so ausgepowert 
und eventuell innovative Ideen hat, fehlt die Erfahrung beim Einschätzen 
und gestalten von diversen Geschäftsprozessen, die der 50 jährige etwas 
mehr hat.
Eine gute Mischung als jung und alt ist nicht verkehrt.

Autor: Arno Nym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1 Jahr
Ausbildung: Dipl. Ing (Uni), E-Technik
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 39k
Bereich: Embedded HW & SW
Betriebsgröße: <10
Region: NRW

Überstundenausgleich (Freizeit), jährliche Bonuszahlung 0-100% eines 
Monatsgehalts, kurzer Fahrweg, gutes Arbeitsklima, interessante Aufgaben 
mit gelegentlichen Außeneinsätzen, eigenverantwortliches Arbeiten.
Bin eigentlich zufrieden, kommt mir im Vergleich aber trotzdem wenig 
vor.

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch wenn der 30er vielleicht frischer ist und noch nicht so ausgepowert
>und eventuell innovative Ideen hat, fehlt die Erfahrung beim Einschätzen
>und gestalten von diversen Geschäftsprozessen, die der 50 jährige etwas
>mehr hat.

Bei uns ist es eher so, dass die 50 Jährigen oft mal was verplanen, wo 
man sich dann an den Kopf greift, wenn zB. ein offensichtlicher Fehler 
nicht bemerkt wurde und dann in tausenden Produkten steckt, einfach aus 
Schlampigkeit oder weil die Übersicht verloren gegangen ist, so richtig 
versteh ich das auch nicht, das Lustige ist dann noch das sie selbst 
sich einbilden die Grössten zu sein... Zum Ausbügeln werden dann die 
Jungen genommen, die vllt. erst 2-3 Jahre im Job sind. Hinter den Alten 
aufräumen..

Autor: Gast007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Bei uns ist es eher so, dass die 50 Jährigen oft mal was verplanen, wo
man sich dann an den Kopf greift, wenn zB. ein offensichtlicher Fehler
nicht bemerkt wurde und dann in tausenden Produkten steckt, einfach aus
Schlampigkeit oder weil die Übersicht verloren gegangen ist, so richtig
versteh ich das auch nicht, das Lustige ist dann noch das sie selbst
sich einbilden die Grössten zu sein... Zum Ausbügeln werden dann die
Jungen genommen, die vllt. erst 2-3 Jahre im Job sind. Hinter den Alten
aufräumen.."

ja klar, das alte Gammelfleisch liegt ja auch schon im demnenziellen 
Vollstadium. Die jungen können immer alles besser, sind besser.

Nur gut, dass diese Proleten nicht älter werden.

Im Ernst: diese unbeschreibliche Arroganz, der Egoismus und die 
Verachtung der älteren Mitbürger ist bei den jüngeren Generationen ist 
ein großes Problem. Liegt vermutlich daran, dass denen niemand mehr 
zeigt, wo der Hammer hängt.

Ich weiß, wo von ich rede. Habe seit Jahren eine Realschülerin per 
Nachhilfe unterstützt. Sie studiert jetzt. Ich bin 40 Jahre alt. Vor 
kurzem hatte sie mir ein Referat zur Korrektur gegeben. Bei den 
Gesprächen bin ich manchmal fast vom Stuhl gefallen wegen der Ansichten 
der jungen Dame, besonders der älteren Generation gegenüber. Sie ist so 
etwa 23 Jahre alt.

O-Ton: "Wenn ich morgen aufwachen würde und wäre 40, dann würde ich mich 
umbringen".

Sie erzählt mir immer wieder, wie ungluablich oberflächlich, dekadent 
und arrogant viele ihrer Kommilitonen und Kommilitoninen sind. Ich kann 
es manchmal kaum glauben. Bei den Leuten zählt nur noch protzen um jeden 
Preis.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem ist 45 oder 50 nicht nicht wirklich alt. Wenn jemand das meint, 
dann sollte er vielleicht mal in die Realität zurück kommen.
Selbst mit 60 ist man in der regel noch nicht verkalkt und normalerweise 
auch noch recht fit im Kopf. Es kommt aber auch auf den einzelnen an und 
was er sonst so macht. Ich kenne einige Leute mit Mitte bis Ende 50, die 
sind keineswegs "alt" so wie es manch einer meint.

Autor: E-Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann will ich mich mal beteiligen:

Berufserfahrung: 18 Jahre
Ausbildung  : Energieanlagenelektroniker dann staatl.gepr.Techniker 
(E-Technik, Elektronik, SPS,  Mikroprozessoren)
Wochen-Arbeitszeit : 40h + 3h(für den Chef)
Jahreseinkommen brutto : 42k
Bereich : Wartung und Reparatur von unseren Maschinenpark, 
Maschinen-Neubauten (SPS) für den eigenen Betrieb
Betriebsgröße : ~200
in NRW
Alter: 42

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Ernst: diese unbeschreibliche Arroganz, der Egoismus und die
> Verachtung der älteren Mitbürger ist bei den jüngeren Generationen ist
> ein großes Problem.

Ich verachte die nicht. Ganz im Gegenteil! Aber wenn mir dann son 
Experte übern Weg läuft, der nur Scheisse macht und sich einbildet er 
ist der Größte, dann kippt bei mir die Stimmung. Bei uns wurde neulich 
ein junger Kollege rausgeschmissen, weil er angeblich nicht gut genug 
war, jedoch hat zum gleichen Zeitpunkt ein 15 Jahre erfahrenerer Kollege 
den grossen Mist mehrmals verzapft. Die Sau hat sogar noch am Stuhl des 
jüngeren Kollegen gesägt...aber was will man machen als Aussenstehender, 
die alten Säcke stecken fest in irgendeinem Firmenklüngel.
Bei mir auf Arbeit hat ein Alter mal eine Messaufgabe total falsch lösen 
wollen, ich habe gepredigt wie ein Blöder und allen ganz nett erklärt 
wie es richtig gemacht wird. Mein Chef meinte dann zu mir was ich sage 
ist ihm (wortwörtlich) scheiss egal, es wird so gemacht wie der Alte es 
will.
(Im Endeffekt hab ich dann aber Recht behalten, weil es nur so ging wie 
ich meinte.)
Das Problem ist einfach das die Alten sich auf Grund ihres Alters viel 
zu oft viel zu viel auf sich einbilden.

Autor: Gast008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Agent 007,

Das mit dem Protzen um Jeden Peiß und sich dabei noch wunder Toll finden 
ist nicht ganz aus der Welt gegriffen.

In den Genen liegt wohl nicht die Hauptursache dafür.

Warum ist das aber so?

Ich bin "erst" 36 und kann deine Aussage unterstreichen.

Hat es vielleicht etwas damit zu tun, das WIR nur noch 
Leistungsorientiert sind?

Die "Kinder - Junge Menschen oder Menschen im Allgemeinen" kriegen das 
mit und legen ihr Verhalten danach aus.

Welche beachtung schenkt unsere Gesellschaft den zweiten oder dritten?

Das von wem auch immer, das uns auferlegte überdrehte Leistungsdenken 
bringt uns alle nochmal in letzter Konsequenz an Arsch aber das ist eine 
andere Geschichte.

Wenn man nur noch über Leistung und oder Materielle Potenz definiert 
wird, dann darf sich unsere "Denkende" Gesellschaft über nichts wundern.

Wenn Resourchen wie Liebe, Arbeit, Rohstoffe, .... rar werden, dann wird 
der Wind eben stärker. Da ist sich jeder der Nächste. Und das ist kein 
Geheimnis. Unsere Gesellschaft tut alles um Arbeit rar werden zu lassen.
Alles andere, von leeren Kassen allerorts bis Wohlbefinden ist 
unmittelbar davon abhängig.

Wo kann man eigentlich das Wir Gefühl lernen?
Wo wird einem gesagt, was du nicht willst, das dir passiert, füge auch 
keinem anderen zu?

Uns wird nur latent vermittelt, "the winner takes it all".

Solange das so ist, brauchste über solches Verhalten nicht staunen.

Unsere Jugend wird in der Regel nicht dümmer.
Sie sind Aufgeklärter den je.
Sie sind ein Spiegel des Systems.

So wie wir in den Wald rufen, so schallt es zurück.

Traurig nur um die die Vernunft hochhalten. Die kommen in der heutigen 
Zeit leicht ins Hintertreffen.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann da haha nur zustimmen. In unserer Gruppe waren auch 2 
"Kollegen", die beide um Mitte 50 waren. Die wollten immer alles besser 
wissen. Wir die Jüngeren wurden als dumm und unerfahren hingestellt. Es 
blieb nichts anderes übrig als die "Kollegen" aus unserer Gemeinschaft 
auszuschließen, bis diese endlich von selbst in eine andere Abteilung 
gingen. Die 2 neuen Kollegen sind in unserer Altersstufe und ab da gings 
besser. Vielleicht sollte man ab einem gewissen Alter alle in eine 
Abteilung stecken, damit man auch konzentriert sieht, was für Unsinn die 
anstellen.

Autor: master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GERD:

Da bin ich mal gespannt, wie du Regairen wirst, wenn du in eine anderen 
Abteilung abgeschoben wirst.

Oder meinst du die Zeit geht an dir vorbei!?


Bin selber <30j, aber so eine Kursichtigkeit ist schon krass, hoffe Ihr 
macht in eurer Firma nichts wo FUSI von Nöten ist, weil dann sag ich nur 
prost Mahlzeit!

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Aber wenn mir dann son
Experte übern Weg läuft, der nur Scheisse macht und sich einbildet er
ist der Größte, dann kippt bei mir die Stimmung. Bei uns wurde neulich
ein junger Kollege rausgeschmissen, weil er angeblich nicht gut genug
war, jedoch hat zum gleichen Zeitpunkt ein 15 Jahre erfahrenerer Kollege
den grossen Mist mehrmals verzapft. Die Sau hat sogar noch am Stuhl des
jüngeren Kollegen gesägt...aber was will man machen als Aussenstehender,
die alten Säcke stecken fest in irgendeinem Firmenklüngel."

Die Scheiße können auch die jüngeren Mitarbeiter bauen. Da gibts auch 
genug die sich für die besten halten nur weil sie ihr Diplom/ Zeugnis in 
der Hand haben und meinen sie wissen alles.
Auch hier gibt es welche die mit Händen und Füßen und dampfplauderei 
nach oben wollen und dabei alles tun.

"Die 2 neuen Kollegen sind in unserer Altersstufe und ab da gings
besser. Vielleicht sollte man ab einem gewissen Alter alle in eine
Abteilung stecken, damit man auch konzentriert sieht, was für Unsinn die
anstellen."

Um dann die jungen alleine machen zu lassen bis sie nicht mehr weiter 
wissen weil ihnen die Erfahrung fehlt. Da hält wohl einer sehr viel auf 
sich.
Aber auch diese jungen fallen damit auf die Sch...

Alt und jung sollte sich gegenseitg akzeptieren.
Die älteren müssen einsehen, dass es auch anders geht und auf neuere 
eventuell bessere Vorschläge und Lösungen eingehen, die Ideen anhören 
und die jüngeren auch machen lassen, dabei die eigenen Erfahrungswerte 
mit einbringen. Auf der anderen Seite müssen die Jüngeren auch die 
älteren akzeptieren und von ihrem hohen Ross herunter kommen auf dem 
manche sitzen. Die Berufserfahrung und bereits erbrachten Leistungen der 
älteren Arbeitnehmer anerkennen, sich Tipps abschauen wie was gehandhabt 
wird, wie man mit welchem Kunden umgeht, wie bestimmte Prozesse ablaufen 
usw. und  um mit ihnen zusammen zu arbeiten und nicht dagegen. Denn auch 
hier kann man noch viel lernen.
Manch junger, dynamischer, vor Energie und Ideen sprudelnder Absolvent 
unterschätzt dies gerne. Ebenso wie manch älterer auch die jungeren 
gerne unterschätzt und nicht zum ZUge kommen lässt, deswegen MITEINANDER 
arbeiten und gegenseitig akzeptieren.

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte die ganze Müll-Diskussion hier herauslöschen. Liest sowieso 
niemand. Sollte eine Gehaltsumfrage werden...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte zum Thema zurückkehren.

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 1,5Jahre
Ausbildung  : Dipl.-Inf
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 45k
Bereich : Automotive
Betriebsgröße : ~5500
Bundesland: Bayern

Autor: anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 3 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit : 37,5h
Jahreseinkommen brutto : 38k
Bereich : SW-Entw. embedded
Betriebsgröße : ~40
Bundesland: NRW, ländliches Gebiet

kein Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld

Es gibt in DE so etwas wie ein Nord-Süd-Gefälle in Sachen Gehälter. 
Außerdem sollte man noch zwischen Ballungszentren und ländlicheren 
Gebieten unterscheiden, damit diese Liste aussagekräftiger wird.

so long

Autor: Mööööp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 4 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 56k
Bereich : SW-Entw. embedded
Branche: Automotive
Betriebsgröße : sehr groß
Bundesland: NRW, am Rand von nem Ballungsgebiet

> Berufserfahrung : 3 Jahre
> Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
> Arbeitszeit : 37,5h
> Jahreseinkommen brutto : 38k
> Bereich : SW-Entw. embedded
> Betriebsgröße : ~40
> Bundesland: NRW, ländliches Gebiet
>
> kein Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld
>
> Es gibt in DE so etwas wie ein Nord-Süd-Gefälle in Sachen Gehälter.
> Außerdem sollte man noch zwischen Ballungszentren und ländlicheren
> Gebieten unterscheiden, damit diese Liste aussagekräftiger wird.
>
> so long

Muss nicht unbedingt immer was mit Nord/Südgefälle zu tun haben.

Autor: Registrar des Forums, heute aber anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einige Repräsentanten rauskopiert:

Firma: Automotivezulieferer in NRW
Größe: Riesengross
Abteilung: HW+SW
Alle haben 40h

Fall 1) Dipl.-Ing. (Uni) Elektrotechnik, 8 Jahre BE
        Senior Software Entwickler, €76.xxx,-

Fall 2) Dipl.-Ing. (Uni) Informatik, 6 Jahre BE
        Senior Software Entwickler, €72.xxx,-

Fall 3) Dipl.-Ing. (FH) Informatik, 7 Jahre BE
        Senior Software Entwickler, €67.xxx,-

Fall 4) Dipl.-Ing. (FH) Informatik, 5 Jahre BE
        Senior Software Tester, €62.xxx,-

Fall 5) Dipl.-Ing. (FH) Informatik, 3 Jahre BE, Einsteiger 2007
        Junior Software Entwickler, €54.xxx,-

Fall 6) Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik, 1.2 Jahre BE, Einsteiger 2008
        Junior Software Tester, €51.xxx,-

Fall 7) Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik, < 1 Jahr BE, Einsteiger 2009
        Junior Software Tester, €45.xxx,-

Fall 8) Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik, 7 Monate BE, Einsteiger 2009
        Junior Software Tester, €41.xxx,-

Man beachte die Gleichhehandlung der Fälle 6-8. Bald ist ganz Schluss 
mit lustig. Die Geschäftsleitung hat eine Klitsche in Polen gekauft, die 
Software entwickeln. Ganze Pakete sollen nach Polen gehen, obwohl keiner 
je dort war und die Leute dort gesehen hat.

Die haben folgende Gehälter:

Fall a) Master of Engineering (electronics), 8 Jahre, €54.000
Fall b) Bachelor of Engineering (electronics), 5 Jahre, €38.000
Fall c) Master of Computer Science (software), 11 Jahre, €57.000
Fall d) Bachelor of Copmuter Science (firmware), 7 Jahre, €35.000
Fall e) Bachelor of Computer Science (firmware), 3 Jahre, €31.000
Fall f) Bachelor of Commuter Science (firmware), 1 Jahre, €22.000

Einige sollen demnächst zur Schulung kommen und hier mitarbeiten.

Ich habe die Geschäftleitung hieraus aufmerksam gemacht:
http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/topic,1...

Mal sehe, ob sie reagieren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 2 Jahre
Ausbildung  : Dipl.- Ing.(FH) Mechatronik
Arbeitszeit : 35h
Jahreseinkommen brutto : 51k
Bereich : hardwarenahe SW
Betriebsgröße : 2000
Bundesland: BW

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 15 Jahre im aktuellen Job 37 jahre in der Firma
Ausbildung  : Techniker
Arbeitszeit : 37,5h
Jahreseinkommen brutto : 78k
Bereich : Prozessleittechnik
Betriebsgröße : 1000
Bundesland: NRW

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon wieder ein "Wer hat den größeren?" Vergleich...Leider können die 
angegebenen Zahlen hier überhaupt nicht verifiziert werden.

Ich bin gespannt, wie sich die Gehälter im Automotive Bereich in den 
nächsten Jahren entwickeln werden. Ich kenne viele (große und kleine) 
Firmen, in denen heuer Nullrunden geplant sind. Wahrscheinlich werden 
die Gehälter im Zuge der Krise weiter gedrückt. (Noch?) Glücklich können 
sich derzeit die älteren schätzen, die zu einem anständigen Gehalt 
eingestiegen sind und die jedes Jahr ordentliche Gehaltssteigerungen 
bekommen haben. Gehälter über 60k sind schon sehr gut, finde ich.
Die jüngeren (Absolventen, Leute mit geringer BE) bleiben derzeit auf 
der Strecke.

Damit ich ontopic bleibe:
Berufserfahrung : 3 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Inf.(Uni)
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 48k (->viel zu wenig, finde ich)
Bereich :Software Ingenieur (Automotive)
Betriebsgröße : 250
Bundesland: Bayern

Autor: Jubelperser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sagt man in bayern jetzt auch schön heuer, oder ist das der schleichende 
Anschluss Bayerns an die Bundesrepublik Österreich ? ;)

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich bin gespannt, wie sich die Gehälter im Automotive Bereich in den
> nächsten Jahren entwickeln werden.

War doch schon vor dem Einbruch ein ultrahartes Geschäft? Die meiste 
eigentliche Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit ist doch outgesourced. 
Entweder ganze Projekte oder man hat Leihsklaven. Das geht sogar soweit, 
dass Projekte vom Autohersteller und z. T. große Komponentenhersteller 
an Dienstleister und Ingenieurbüros vergeben werden, die sich oft dann 
wiederum einen Teil der Fachkräfte aus darauf spezialisierten 
Überlassungsunternehmen ausleihen. Da bleibt für den Sklaven am Ende der 
Kette natürlich nicht mehr viel hängen.
30.000 € sind Einstiegsgehalt und nach 5 Jahren Berufserfahrung sind 
40.000 Euro drin bei Arbeitsverfügbarkeit in ganz Süddeutschland. 
Zwischen dem 5. und 10. Jahr muss man sehen, dass man irgendwo fest 
unterkommt oder den Automotivebereich wechselt, weil man sonst wegen 
Überalterung gekicked wird.
Nur ganz wenige Glückliche verdienen dick Kohle direkt beim Hersteller, 
die 2. Garde hat es noch zu größeren Kopmonentenhersteller geschafft 
oder zu Betrandt u. ä. Das Gros, die 3. Garde, hat schon immer gedarbt.
Von Automotive kann man nur abraten, ein härteres Geschäft als die Luft- 
und Schifffahrt zusammen. Warum aber trotzdem soviele Studenten bei 
ihrer späteren Wunschbranche nach Automotive schreien und ihre 
Schwerpunkte drauf ausrichten, bleibt mir ein Rätsel?

Autor: Sir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 30
Berufserfahrung : 1.5 Jahre
Ausbildung  : Dipl.- Ing.(FH) Nachrichtentechnik
Arbeitszeit : 38h
Jahreseinkommen brutto : 51k bei 13 Gehältern
Bereich : Instandsetzung (Entwicklung)
Betriebsgröße : ~3000 Weltweit
Bundesland: BW

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicker Brocken schrieb:
> 30.000 € sind Einstiegsgehalt und nach 5 Jahren Berufserfahrung sind
> 40.000 Euro drin bei Arbeitsverfügbarkeit in ganz Süddeutschland.

Komisch, wieso hatte ich dann 39.000 Euro als Einsteiger über einen 
Dienstleister... war freilich vor zweieinhalb Jahren, als die Lage noch 
deutlich besser war.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 8 Jahre
Ausbildung  : Dr.-Ing
Arbeitszeit : > 40 h
Jahreseinkommen brutto : 115 k plus Bonus
Bereich : IT im Finanzsektor
Betriebsgröße : >1000
Bundesland: Hessen

Autor: Einstern>4Ringe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 20 Jahre
Ausbildung  : Industriemechaniker
Arbeitszeit : durchschn. 36,5h
Jahreseinkommen brutto : 60k
Bereich : Montage
Betriebsgröße :
Bundesland: BW, Sindelfingen und Untertürkheim

Autor: Noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 11 Jahre, selbstständig
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH) Elektronik/Technische Informatik
Arbeitszeit: 50+
Jahreseinkommen brutto (umgerechnet auf Angestellte): ca. 40k
Bereich: Automatisierungstechnik, Automotive, SW-Entwicklung
Bundesland: BW

Autor: Der aus dem 2. Stock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 9 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit : 40h
Jahreseinkommen brutto : 64k
Bereich : embedded SW Entwickler
Branche: Automotive
Betriebsgröße : ~500
Bundesland: Stuttgart

Autor: Gaga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Einstern>4Ringe

Hallo,

habe auch einen Kumpel, den ich gut leiden kann, der bei Mercedes 
schafft.
Seit 18Jahren inklusive Ausbildung.

Der ist 35 und hat mit mir zeitgleich die Ausbildung in dem Laden 
gemacht.
Er, seit der Ausbildung beim Stern gearbeitet und hat ebenfalls ca. 60k 
am Jahresende.
Dafür aber Schichtarbeit. Im Job füllt er leere Materialbehälter auf.
(Logistik) ist locker flockig wie er meint.
Er, ein 3 Familienhaus mit 2 Mietpartien, die ihm die Hütte mit ihm 
zusammen nach ca.15 Jahren abbezahlen.
Dazu hat er noch eine bereits ihm gehörende Eigentumswohnung und die 
vermietet.
Also Mieteinnahmen mit seiner eigenen Miete ink. also netto ca. 
18.000/Jahr Mieteinnahmen.
Dazu noch sein hübsches Gehalt von bereits erwähnten 60k im Jahr.
Macht also zusammen 78k im Jahr.


Finanziell kann bei dem nicht mehr viel schiefgehen.
Ach er hat auch eine Familie.

Ich, nach der Ausbildung -> Zivi dann Bk dann studiert.
Mein Jahresverdienst als HW SW Entwickler in Süddeutschland bei 43h 
Woche
50k / Jahr.
Hier ist natürlich noch Steigerungspotential.

(Bildung wird unterm Strich  halt teuer bezahlt
Würde es wohl dennoch wieder so machen---vielleicht.)

Autor: Glücklicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<ironie>
Wohoooo!!!
Bei uns gibt es eine Gehaltssteigerung für 2010 von ganzen 0,5%.

freumichweg
<ironie>

Ne, mal im Ernst. Ich weiss nicht ob ich mich freuen soll. Angesichts 
der uns in den Medien suggerierten Wrtschaftslage sollte ich mich ja 
freuen. Aber irgendwie kommt das nicht so richtig durch mit der Freude.

Autor: Ing in NL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weite das mal aufs benachbarte Ausland (Niederlande) aus:

Berufserfahrung : 1 Jahr
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH) Informationstechnik
Arbeitszeit : 40h (38 bezahlt, 2 auf ein Konto, ergeben 13 zusätzliche 
freie Tage pro Jahr, die als Brückentage oder für kurzfristige Termine 
genutzt werden können)
Jahreseinkommen brutto : 30k exkl. Urlaubsgeld und Gewinnbeteiligung
Bereich : Hardware Engineer, speziell VHDL Programmierung
Branche: Bild-Digitalisierung, Kameratechnik
Betriebsgröße: weltweit etwa 1500
Bundesland: Groningen (Niederlande)

Die Gehälter und deren Entwicklung in diesem Land sind mit denen in 
Deutschland schwer zu vergleichen, da Arbeitsverträge, 
Krankenversicherung (kostet gehaltsunabhängig immer 95 Euro p.m.) und 
Steuersystem hier anders sind. Bin jedoch voll zufrieden

Autor: Thomas Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema "Einstern>4Ringe" und 60k

Als Ing könnte man da wirklich das kalte Kotzen kriegen, besonders wenn 
sich die faulen Säcke vom Band noch bei jedem Pups vors Tor stellen und 
demonstrieren. Ich hab da mal "um zu sehen, wie es am Band läuft" 3 
Wochen mitgemacht und kann also sagen "BTDT" - die sind definitiv 
überbezahlt...und die 85s Taktzeit ließ sogar noch Freiraum um die ganze 
Zeit Prnovideos via BT zu tauschen. Kein Kommentar.
Ob "Einstern>4Ringe" ordentlich arbeitet und einfach nur zu der alten, 
gut bezahlten Stern-Sippe gehört, kann ich natürlich nicht beurteilen. 
Aber ich würde mir inständig wünschen, dass "besagte Leute" mal 3 Wochen 
Müll abholen, damit sie wissen, wie gut es ihnen aktuell überhaupt 
(noch) geht...aber, da kann man nix machen, das Volk wird man leider 
nicht mehr los.

Berufserfahrung : 2 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit : 35h
Jahreseinkommen brutto : 55k (13,3)
Bereich : SW Entwickler (Targetlink)
Branche: Automotive
Betriebsgröße : ~300000
Bundesland: BW (Stgrt)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Gehälter bei besagtem Hersteller (Einstern>4Ringe und 
Thomas Weber) so vergleicht, könnte man meinen, es gäbe keinen Mangel an 
Ingenieuren, sondern einen Mangel an angelernten Bandarbeitern. 
Erstaunlich...

Autor: Thomas W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angelernt? Ich habe pro Tag eine Station gelernt und in Taktzeit 
gearbeitet. Meine "Ausbildung" dauerte also genau 1 Tag pro Station. 
Pommes machen ist definitiv komplizierter. Schichten sind zwar kein 
Zuckerschlecken, ganz klar, aber vom Intellekt her waren da nur 20% 
unterfordert - der Rest wurde quasi fürs Band geboren. Aber genug jetzt, 
das Glück ist ja schließlich mit die Dummen.

Gruß, TW.

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ihr versteht die Wirtschaft (unser System überhaupt nicht)

Besagter Autohersteller verdient sich dümmlich.
--> Belegschaft will natürlich auch was abhaben.
--> Das ist auch gut so.
    Der Gewinn soll natürlich unters Volk.
    Sollte der Gewinn denn nur auf die wenigen Manager verteilt werden?

Also, das die Sternarbeiter gut verdienen ist OK.
Von der Putze bis zum Manager.

Was ist in dem System nicht ok.

Der Stern macht um sich zu behaupten kleine Autobauer nicht aktiv 
sondern passiv kaput. Die sind halt nicht gut genug um am Markt zu 
bestehen wie man so schön sagt.

Die freigewordene Lücke versucht man dann halt mit eigenen Produkten zu 
füllen. Die freigesetzten Menschen dürfen sich selbst auf den Mond 
schießen. Arbeit fehlanzeige.

Ergo, der Sternarbeiter schafft dank maschineller Unterstützung für 2 
und bekommt auch das Geld für 2.
Schaut mal wie wenig Menschen in solchen Fabriken arbeiten und wieviel 
Autos da hinten ausgespuckt werden pro Tag!

Unser System ist das. Und nun nich heulen sondern denken.
Gruß

(Lieber Moderator. bitte nicht Löschen.
Manche Leut müssen verstehen, warum manche für einen einfache Tätigkeit 
überbezahlt werden.)

Das ist die Welt an der wir alle arbeiten.

Autor: Vera (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine kleine Bereicherung zur Diskussion der Gehälter bilden diese beiden 
Artikel im heutigen Handelsblatt:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-ver...

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur-nac...

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme bezug auf den Poster oben, mit Berufserfahrung: 11 Jahre, und 
40k

Berufserfahrung: 14 Jahre, selbstständig
Ausbildung: Dipl.-Ing. (Uni) Elektronik/Technische Informatik
Arbeitszeit: 30-60h, im Jahr jeweils 1600h - 1900h
Jahresumsatz: 90k - 130k, je nach Auslastung - bei 1700h etwa 110k.
Jahresgewinn nach Kosten: bei 110k = 93k
Jahreseinkommen (umgerechnet auf Angestellte): 81k + "Dienstwagen"
Bereich: Allesmögliche
Bundesland: Süddeutschland und Mitteldeuttschland

Autor: Bill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
sehr Interessant was ihr da über die Gehälter in Deutschland sagt. Ich 
bin Dipl.Ing. Elektrotechnik (5 Jahre Uni, 3 Jahre Berufserfahrung ) und 
Lebe zur Zeit im Ausland, Portugal.

I habe mich für eine Stelle in NRW beworben die sehr viele In und 
Auslandsreisen erfordert. Ich wurde gefragt was für eine 
Gehaltsvorstellung ich habe. Meine Antwort war 48000 Euro p.a. Was nach 
euren berichten hier richtig zu sein scheint.

Ich wollte gern fragen wie viel das ungefähr netto ist (Verheiraten mit 
2 Kindern) und ob es spezielle Vergütungen für Geschäftsreisen gibt.

Danke

Berufserfahrung : 3 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. Elektrotechnik (Uni)
Arbeitszeit : 50h
Jahreseinkommen brutto : 35k
Bereich : Telekommunikation
Betriebsgröße : ~300
Land: Portugal

Autor: ...Gates (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0J
Ausbildung: Dipl.- Nachrichtentechnik (FH)
Arbeitszeit: 38h
Jahreseinkommen brutto: 41k
Bereich: BW
Bereich: Elektrotechnik
Betriebsgröße: ~30

Autor: Russe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 2 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH) Softwaretechnik, Dipl.Ing. (Uni) 
Maschinenwesen
Arbeitszeit : 42.5h
Jahreseinkommen brutto : 72k (13,0)
Bereich : SW Entwickler
Branche: Maschinenbau
Betriebsgröße : ~65
Bundesland: Nordschweiz

Autor: der Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 18 Jahre
Ausbildung: Dr. Informatik, Dipl.-Ing. Maschinenbau
Arbeitszeit: 44h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 72k p.a. + Firmenwagen
Bereich: Beratung Automotive, Bahn
Betriebsgröße : 1.000
Region: München, Stuttgart

viel Reisetätigkeit, viel Akquise

Autor: ITBerater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre nach dem Studium, 3 Jahre Werkstudent
Ausbildung: Diplom-Informatiker(Uni), Nebenfach BWL ( Schnitt 1.5 )
Arbeitszeit: 40h/Woche, Überstunden werden nicht vergütet
Jahreseinkommen brutto: 52 k p.a.
Bereich: IT Beratung / Entwicklung
Betriebsgröße : 300
Region: BaWü

bin extrem zufrieden, gerade jetzt mitten in der Krise, hätte mit 
deutlich weniger gerechnet

Autor: Momentan mal Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das hier so lese kann ich mich nicht beschweren.

Berufserfahrung: 3 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing (FH) Elektrotechnik / Mikrosystemtechnik
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen Brutto: ca. 40k
Bereich: Hardwareentwicklung (Layouts, Embedded Systems)
Betriebsgröße: 6(!!!)
Region: Sachsen

Das Betriebsklima ist spitze, das Finanzielle passt und dürfte, nach dem 
was ich hier so sehe auch im Gesamtdeutschen, Durchschnitt sein. 
Allerdings bei einer 6 Mann Firma das Durchschnittsgehalt gezahlt zu 
bekommen und dann noch im Osten. Na, ich würd sagen, perfekt getroffen 
:)

Autor: olla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@"Momentan mal Gast":
wo denn hier in sachsen, und was macht ihr genau?

Autor: Rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 14 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. Systemorientierte Informatik
Arbeitszeit: 38h/Woche + Selbstständig (ca. 10h / Woche)
Jahreseinkommen brutto: 62k p.a. + Einkünfte aus SS (2009 etwa 30k)
Bereich:  Bahn, Automotive
Betriebsgröße : 160 + 1
Region: Braunschweig, Zwickau

Autor: Momentan mal Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@olla
in Chemnitz, Hauptsächlich machen wir Leiterplattenlayouts, High Speed 
Anwendungen in erster Linie aber auch High Power. Hauptsächlich ist High 
Speed das Standbein (Bildverarbeitende Systeme z.B.)

mit einem Diplomanten sind wir (resp. ich) aktuell noch an der 
Entwicklung eines Gerätes beteiligt, das ist aber mehr ein 
Versuchsballon.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3.5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing.(FH) Technische Informatik
Arbeitszeit: 38h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 41k
Bereich:  Elektronik
Betriebsgröße : ~40
Region: BW, Mannheim

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 42.5h/Woche
Jahreseinkommen brutto: >85.000 SFr. p.a. ab Februar
Bereich: Informatik / Medizinaltechnik
Betriebsgröße: >400
Unternehmensgröße:
Region: Schweiz

Autor: IrgendwerInBW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 10Jahre
Ausbildung  : FH Ing. Elektrotechnik
Arbeitszeit : 35h/Woche
Jahreseinkommen brutto : 62k
Bereich : HW+SW Entwicklung Consumer Bereich
Betriebsgröße : ~4.000
Region: BW

Gruß IrgendwerInBW

Autor: Lulu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0.5 Jahre (4 Jahre Werkstudent)
Ausbildung: Dipl.-Ing.Inf. (UNI)
Arbeitszeit: 40h/Woche (Überstunden werden nicht vergütet)
Jahreseinkommen brutto: 45500 (13), 3500/Monat
Bereich: Embedded Software
Betriebsgröße: ~10
Region: BW

Autor: derzilp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schweiz würde ich derzeit nicht arbeiten wollen, da herrscht derzeit 
regelrechte Progromstimmung gegen deutsche Akademiker ...

Autor: Gast33 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 schrieb:

> Also, das die Sternarbeiter gut verdienen ist OK.
> Von der Putze bis zum Manager.

Ja, dass ist ja auch grundsätzlich richtig, allerdings ist die Frage, ob 
das Verhältnis zwischen einem wenig qualifizierten Arbeiter und einem 
hochqualifizierten Ingenieur stimmt (60k vs 80k).
Hinzu kommt noch, dass gerade bei den Arbeitern die Unzufriedenheit 
extrem hoch ist, obwohl sie paradiesische Arbeitsbedingungen vorfinden 
(vgl. z.B. Kfz-Mechniker beim Daimler mit dem einer Hinterhofwerkstatt 
hinsichtlich Verdienst, Arbeitszeiten, Belastungen, etc).
Ich kann die Ansichten von Thomas Weber zu 100% teilen und dies können 
auch viele weitere Kollegen von mir.

Gruß,
ein Daimler-Ing.

P.S.: Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass nicht jeder Arbeiter 
zwangsweise niedrig qualifiziert, geschweige den ein Ing. 
hochqualifiziert ist. Ich möchte nur die Extrema aufzeigen, die 
allerdings meiner Erfahrung nach sehr häufig vorzufinden sind.
Und ob das Verhätlnis zwischen einem Angestellten und einem Topmanager 
stimmt, möchte ich auch noch bezweifeln.

Autor: Gast42312324 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast33 bzw. Daimler Ing :

ich habe schon öfter gehört, dass Daimlerarbeiter so gut verdienen. Ich 
kenne auch jemanden, der in den Semesterferien da am Band gejobbt hat 
und mir von dem Verdienst dort berichtet hat. Allerdings halte ich die 
60k schon etwas für zu hoch, lasse mich gern eines besseren belehren. 
Kannst Du diese Zahl durch einen Tarifvertrag beweisen ? weil Daimler 
zahlt ja wohl nach einem Tarif.

Dass teilweise 40k + Schichtzulagen für Facharbeiter bei Daimler drin 
sind, habe ich schon mal gehört.

Ansonsten sind die 60k eine Zahl die seit Jahren durch die Medien 
geistern. Einige komplett weltfremde Politiker verdrehen das sogar so, 
dass sie sagen "es kann nicht sein dass ein durchschnittlicher 
Facharbeiter mit 60 k im Jahr schon Spitzensteuersatz bezahlt". Der 
normale Facharbeiter hat in D ganz sicher keine 60 k.

Bei normalen Firmen abseits von Daimler, Porsche und Bosch können 
Facharbeiter froh sein, nach zig Jahren mal auf 30 k zu kommen

Autor: jaromir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schweiz würde ich derzeit nicht arbeiten wollen, da
> herrscht derzeit regelrechte Progromstimmung gegen
> deutsche Akademiker ...

Gerücht oder Erkenntnis?

Autor: Thomas Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast33, schön, dass das auch jmd so sieht wie ich (und scheinbar auch 
seine Kollegen). Aber wir wollen das nicht weiter hier erörtern, wäre 
sicherlich nicht im Sinne der Firma :) Guten start dann am Montag!

Gruß, TW.

Autor: Der Sekretär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jaromir schrieb:
> Gerücht oder Erkenntnis?

Das ist eine Erkenntnis. Progromstimmung ist zwar übertrieben, aber eine 
Aversion ist vorhanden. Richtet sich aber nicht nur gegen Akademiker und 
auch nicht nur gegen Deutsche, sondern gegen alle Nichtschweizer. Wer 
sich als Nichtschweizer in der Schweiz eine neue Stelle suchen will, hat 
derzeit schlechte Karten. Bei der Kündigung steht man auch an oberster 
Stelle. Ist aber kein Wunder, die Schweiz hat einen Einbruch im 
Arbeitsmarkt zu verkraften, der ihr in den vergangenen Jahren komplett 
unbekannt war. Da sind Panik und Aggression gegen einen "Feind" 
natürlich schnell vorhanden und Einheimische werden aus Solidaridät bei 
den paar verbliebenen Stellen bevorzugt - menschlich und verständlich 
nachvollziehbare Entscheidung.
Kenne eine handvoll Techniker und Ingenieure persönlich, die gegen Ende 
des 3. Quartals 09 wieder den Rückweg nach Deutschland angetreten haben, 
da sie in der Schweiz gekündigt wurden und bei zahlreichen Bewerbungen 
nur fadenscheinige Absagen bekommen haben.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte in Deutschland dieselbe Stimmung herrschen. Ich hätte 
nichts dagegen.

Autor: Gastprof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 20 Jahre
Ausbildung: Prof. Dr.-Ing. habil.
Arbeitszeit: 40h/Woche oder auch mal 80h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 44k
Bereich: Maschinenbau
Betriebsgröße: 5000 Studenten
Region: öffentlicher Dienst

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastprof schrieb:
> Berufserfahrung: 20 Jahre
> Ausbildung: Prof. Dr.-Ing. habil.
> Arbeitszeit: 40h/Woche oder auch mal 80h/Woche
> Jahreseinkommen brutto: 44k
> Bereich: Maschinenbau
> Betriebsgröße: 5000 Studenten
> Region: öffentlicher Dienst

44000 Euro brutto mit 20 Jahren Berufserfahrung? Da will uns wohl jemand 
was vom Pferd erzählen. ;-)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder der Idealist jat ne Junior-Professur mit W1-Besoldung angenommen. 
Allerdings wäre die Idee dazu recht spät gekommen bei 20 Jahren 
Erfahrung.

Da sollte dann schon W3 drin sein.

Autor: qwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube kaum das nen juniorprof habillitiert ist,normalerweise gibts 
bei Juniorprofessuren ne max Altersgrenze, mit 40 ist schicht im schacht

Autor: C. Chucky (Firma: Sensorik) (chuckyzh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 8 Jahre
Ausbildung  : Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit : 42.5h
Jahreseinkommen brutto : 92k CHF p.a
Bereich : HW/SW Entwickler
Branche: Sensorik
Betriebsgröße : ~250
Bundesland: Nordschweiz

Autor: Felix Krull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 0 Jahre
Ausbildung  : Bachelor BWL
Arbeitszeit : 35 h
Jahreseinkommen brutto : 70k
Bereich : Verkauf
Branche: Tabak
Betriebsgröße : ~1150
Bundesland: Hamburg

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, ich wusste es doch immer:

BWLer (oder wie mein ehemaliger Physik-Prof dazu sagte: "Wir sind keine 
Dünn-Brett-Bohrer wir machen hier Machinenbau") sind maßlos überbezahlt! 
;)

Autor: Gast42312324 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reg dich nicht auf, die meisten BWLer verdienen nicht das große Geld 
sondern arbeiten irgendwo als kleiner Sachbearbeiter, tippen zahlen in 
den PC, machen Ablage und träumen von der großen Manager Karriere

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, keine Sorge, eine Aufregung meinersets sieht anders aus.
Zum Kollegen da oben sei noch folgendes gesagt:

"Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull: Bekenntnisse des 
Hochstaplers Felix Krull. Der Memoiren erster Teil ist ein Roman von 
Thomas Mann, der in den Jahren 1909 bis 1911 und zwischen dem 26. 
Dezember 1950 und dem 16. April 1954 entstand."

Soviel dazu....gute Nacht allerseits.....

Autor: Felix Krull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom: Bravo! Der erste, dem es auffällt. ;-)

Autor: Gastprof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Gastprof schrieb:
>> Berufserfahrung: 20 Jahre
>> Ausbildung: Prof. Dr.-Ing. habil.
>> Arbeitszeit: 40h/Woche oder auch mal 80h/Woche
>> Jahreseinkommen brutto: 44k
>> Bereich: Maschinenbau
>> Betriebsgröße: 5000 Studenten
>> Region: öffentlicher Dienst
>
> 44000 Euro brutto mit 20 Jahren Berufserfahrung? Da will uns wohl jemand
> was vom Pferd erzählen. ;-)

Ich wollte euch nichts vom Pferd erzählen, sondern von der Realität an 
deutschen Bildungseinrichtungen. Schaut euch doch mal die 
Ausschreibungen auf Professorenstellen an FH's an. Fast alles 
W2-Besoldung. Rechnen kann jeder.
http://www.w-besoldung.net/
Grundgehalt W2 = 3724 €/Monat, 44688€/Jahr
Zulagen gibt es meißt nicht.
Was meint ihr wieviel qualifizierte Bewerbungen auf solche freien 
Stellen einlaufen? Oft genug genau Null, auch bei mehrmaliger 
Ausschreibung!

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastprof schrieb:
> Was meint ihr wieviel qualifizierte Bewerbungen auf solche freien
> Stellen einlaufen? Oft genug genau Null, auch bei mehrmaliger
> Ausschreibung!

Richtig so.

Autor: Felix Krull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür hat man als Beamter ein sicheres Plätzchen, eine Pension und keine 
Rente, also auch mehr netto. Es sind viele Vorteile.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ja, dass ist ja auch grundsätzlich richtig, allerdings ist die Frage, 
ob
das Verhältnis zwischen einem wenig qualifizierten Arbeiter und einem
hochqualifizierten Ingenieur stimmt (60k vs 80k)."

Wie sollte das VErhältnis denn dann sein? 30k vs 100k ??
Wenn ein qualifizierter Bandarbeiter durch seine Schichten so viel Geld 
zusammenbringt, dann ist das natürlich viel Geld, ist aber O.K. wenn 
dadurch entsprechend viele Schichten gearbeitet wurde.
Der Büroarbeiter hingegen verbirngt die Feiertage daheim mit deiner 
Familie oder die Nacht mit seiner Frau.
Bei der entsprechenden Position hat er regelmäßig genauso viel, und hat 
keine Abhängigkeit von Schichten und Feiertagen, oder hat sogar noch 
mehr.
Ich finde 60k für einen Facharbeiter schon auch sehr viel, nicht das 
mich einer falsch versteht, aber wenn dadurch auf anderen Wegen 
einbußßen gemacht wurden, dann kann ich des demjenigen gönnen wenigstens 
eine finanzielle entschädigung zu bekommen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastprof schrieb:
> Ich wollte euch nichts vom Pferd erzählen, sondern von der Realität an
> deutschen Bildungseinrichtungen. Schaut euch doch mal die
> Ausschreibungen auf Professorenstellen an FH's an. Fast alles
> W2-Besoldung. Rechnen kann jeder.
> http://www.w-besoldung.net/
> Grundgehalt W2 = 3724 €/Monat, 44688€/Jahr
> Zulagen gibt es meißt nicht.
> Was meint ihr wieviel qualifizierte Bewerbungen auf solche freien
> Stellen einlaufen? Oft genug genau Null, auch bei mehrmaliger
> Ausschreibung!

Wie wäre es, wenn man eine offizielle Quelle nimmt und nicht irgend eine 
veraltete Homepage?

Besoldungstabelle vom Bundesministerium:
http://www.bmi.bund.de/cae/servlet/contentblob/132...

Demnach W2 = 4175,91 Euro. Mal 12 = 50110,92 Euro. Ist nicht super 
üppig, aber als sicheres Grundgehalt (habt Ihr schon jemals erlebt, dass 
ein Prof entlassen wurde?) ist es so schlecht nun auch wieder nicht. 
Freilich, in der freien Wirtschaft kann ein promovierter Ingenieur 
besser verdienen. Fragt sich nur wie lange noch ;-)

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50000 nicht üppig? Einige verlieren langsam die Relationen. Wer 40000 
Euro und mehr verdient, darf sich glücklich schätzen.

Außerdem hat der Professor mehr netto vom brutto, weil er nicht in die 
Rentenkasse einzahlt oder in die Arbeitslosenversicherung.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Draht:
Bei 44k liegt etwa das Durchschnittsgehalt aller Vollzeitbeschäftigten. 
Der Median wird wohl drunter liegen.
Problem ist, dass die SV plichtige Vollzeitbeschäftigung seit einigen 
Jahren immer mehr abnimmt. Laut der Statistik der Arbeitsagentur vom 
Dzember wurden im Zuge der Wirtschaftskrise bereits ca. 400.000 
Vollzeitstellen abgebaut. Nur durch den Anstieg der 
Teilzeitbeschäftigung ist die Arbeitslosigkeit nicht in dem Maße 
angestiegen.

Trotzdem finde ich, dass es Lohndumping ist, wenn ein Ingenieur für ein 
Gehalt < 40k arbeiten muss. Das ist Ausbeutung, mehr nicht.

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss aber auch berücksichtigen, von welchen Ingenieuren man spricht. 
Mich interessieren eher die Leute mit weniger oder gar keiner 
Berufserfahrung. Das Prinzip, dass mit zunehmenden Alter mehr verdient 
muss, finde ich ohnehin falsch an unserer Gesellschaft. Natürlich muss 
Berufserfahrung honoriert werden, aber der Lohnsteigerungsautomatismus 
ist krank und wer da nicht mitspielt, z. B. wegen der Liebe eine Firma 
verlässt und Gehaltseinbußen hinnimmt, gilt ja auch gleich als 
Verlierer.

Und als 30-jähriger Berufsanfänger sollte man froh sein, etwas zu € 40k 
zu finden. Wer von € 2000 monatlich netto nicht leben kann, ist selbst 
schuld. Ich finde es ganz putzig, wenn Leute mein Gehalt wissen wollen 
und drauflos spekulieren. Dann fallen da so Zahlen wie 3000 Euro netto.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch nicht darum, ob man von 2000€ netto im Monat leben kann? 
Natürlich kann jeder davon recht gut leben, sofern er nicht in einem 
Ballungszentrum wie München wohnt.
Da es aber für die meisten Ings ab 50 Jahren im Beruf schwieriger wird, 
sollte man sich möglicht früh ein finanzielles Polster aufbauen.
Ich sehe außerdem nicht ein, warum ein einfacher Bankkaufmann mit einer 
35h Woche nur 100-200€ weniger im Monat bekommt. Wo ist hier das 
Leistungsprinzip?
Nein, ein Ingenieursfach darf man nicht studieren, wenn einem nur das 
Geld wichtig ist. Da gibt es einige Berufe, in denen man mit weniger 
Aufwand, Stress ein ähnlich hohes Gehalt erlangt.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Prinzip, dass mit zunehmenden Alter mehr verdient
muss, finde ich ohnehin falsch an unserer Gesellschaft."

Es muss nicht zwingend mehr verdient werden, aber wie du selbst sagst, 
die BE muss honoriert werden, bzw. die erbeachten Leistungen innerhalb 
der Berufszeit.

"Ich sehe außerdem nicht ein, warum ein einfacher Bankkaufmann mit einer
35h Woche nur 100-200€ weniger im Monat bekommt. Wo ist hier das
Leistungsprinzip?"

Dann sollte der Absolvent erstmal ein paar Jahre arbeiten und seine 
Leistung für das Unternehmen bringen. Dann wächst der Abstand zum 
einfachen Bankkaufmann auch wieder.(der nach der Lehre voll einsatzfähig 
ist wenn er übernommen wird)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Wolfram Draht schrieb:
> 50000 nicht üppig? Einige verlieren langsam die Relationen. Wer 40000
> Euro und mehr verdient, darf sich glücklich schätzen.

Als promovierter und forschender Akademiker mit Veröffentlichungen (die 
in aller Regel für eine Professur gefordert werden) sollten die 50k 
schon drin sein. Leistung soll sich schließlich lohnen. Was bekommt denn 
ein Studienrat bzw. Oberstudienrat so an Gehalt? (bin grad zu faul zum 
Nachgooglen)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>"Ich sehe außerdem nicht ein, warum ein einfacher Bankkaufmann mit einer
>>35h Woche nur 100-200€ weniger im Monat bekommt. Wo ist hier das
>>Leistungsprinzip?"

>Dann sollte der Absolvent erstmal ein paar Jahre arbeiten und seine
>Leistung für das Unternehmen bringen. Dann wächst der Abstand zum
>einfachen Bankkaufmann auch wieder.(der nach der Lehre voll einsatzfähig
>ist wenn er übernommen wird)

Warum soll ein Absolvent erstmal ein paar Jahre arbeiten? Die meisten 
haben während ihres Studium schon diverse Praktika, 
Werkstudententätigkeiten, etc. geleistet und damit schon Berufserfahrung 
gesammelt. Wenn die Schwerpunkte im Studium zudem praxisbezogen waren, 
dann ist auch ein Absolvent sofort voll einsatzfähig.

Autor: Der Sekretär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
> Dann sollte der Absolvent erstmal ein paar Jahre arbeiten und seine
> Leistung für das Unternehmen bringen.

Man darf nicht vergessen, dass der Absolvent einen Teil seiner 
Ausbildung selber bezahlt und ca. 4 Jahre auf ein Gehalt verzichet. Der 
Bankkaufmann hat 3 Jahre seine Ausbildung vergütet bekommen, obwohl er 
nicht immer als Azubi produktiv für die Bank ist. Im 4. Jahr verdient er 
schon ein sattes Gehalt. Da ist es verständlich, dass der 
Ingenieurabsolvent etwas mehr verlangt. Für FH-Abschlüsse sehe ich 
36.000 Euro p. a., sprich, schön glatte 3000 Euro/Monat bei 40 h/Woche 
als untere Einstiegsbasis an. Aktuell malen solche Forderungen 
allerdings vielen Arbeitgebern die Zornesfalten ins Gesicht.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, viele profs sind noch ander weitig aktive zB institutte etc. 
(erhalten sie dafür kein geld?)
der ein oder andere erhält auch noch tantieme für bücher so dürfte der 
herr Papula doch durchaus einen nett zusatz verdienst gehabt haben;D

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die meisten
haben während ihres Studium schon diverse Praktika,
Werkstudententätigkeiten, etc. geleistet und damit schon Berufserfahrung
gesammelt. Wenn die Schwerpunkte im Studium zudem praxisbezogen waren,
dann ist auch ein Absolvent sofort voll einsatzfähig."

Wobei Praktika nicht mit einer kompletten Lehre vergleichbar sind.
Fängt der Student nach dem Studium in der Firma neu an, ist er mit 
Sicherheit nicht voll einsatzfähig. Hat er diverse Praktika oder sogar 
eine Werkstudententätigkeit gehabt, hat er einen Bonus.

"Im 4. Jahr verdient er
schon ein sattes Gehalt. Da ist es verständlich, dass der
Ingenieurabsolvent etwas mehr verlangt."

Dagegen ist nichts einzuweden und ist auch normalerweise üblich, dass 
der Ingenieurabsolvent mehr bekommt.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (TU9)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 57k
Bereich: Elektrotechnik  Anlagenbau  Energietechnik
Betriebsgröße: > 100.000
Region: BY

Autor: GastTV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Thema "Einstern>4Ringe" und 60k

>Als Ing könnte man da wirklich das kalte Kotzen kriegen, besonders wenn
>sich die faulen Säcke vom Band noch bei jedem Pups vors Tor stellen und
>demonstrieren. Ich hab da mal "um zu sehen, wie es am Band läuft" 3
>Wochen mitgemacht und kann also sagen "BTDT" - die sind definitiv
>überbezahlt...und die 85s Taktzeit ließ sogar noch Freiraum um die ganze
>Zeit Prnovideos via BT zu tauschen. Kein Kommentar.
>Ob "Einstern>4Ringe" ordentlich arbeitet und einfach nur zu der alten,
>gut bezahlten Stern-Sippe gehört, kann ich natürlich nicht beurteilen.
>Aber ich würde mir inständig wünschen, dass "besagte Leute" mal 3 Wochen
>Müll abholen, damit sie wissen, wie gut es ihnen aktuell überhaupt
>(noch) geht...aber, da kann man nix machen, das Volk wird man leider
>nicht mehr los.

ich kann deinen Unmut schon verstehen. Man darf aber nicht 
verallgemeinen.  Ich kenne da jemanden, der beim Daimler in der Gießerei 
schafft. Der Job ist echt knockenhart. Hier spricht man von 
Schmerzengeld statt Lohn. Es gibt nicht viele, die diesen Job länger als 
10 Jahre machen (können). Danach ist man total kaputt.

Autor: derzilp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ausbildung: Dipl. Ing. (TU9)

Führt man jetzt neuerdings (TU9) als Zusatz zum Titel in München, um 
sich von den anderen minderleister TU's abzugrenzen?

Autor: dipl ing fh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 1,5 Jahre
Ausbildung  : Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik
Arbeitszeit : 33h / Woche
Jahreseinkommen brutto : 50k
Bereich : KFZ
Betriebsgröße : sehr groß
Bundesland: BW

Autor: Mutti Kaputti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss sagen, dass einige hier verdammtes Glück haben, mehr als 50000 
€ p.a. zu verdienen und das bei wenig Berufserfahrung.

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin seit 5 Jahren selbstständig und kann dazu nix sagen, 2009 war zB ein 
beschissenes Jahr, da 2/3 meiner Kundschaft an der Automobilindustrie 
dranhängt.

Aber WOW!
Erschreckend wie groß die Unterschiede hier sind.

Und bin auch der Meinung, dass man ab 40k€ / Jahr brutto nicht mehr zum 
Niedriglohnsektor gehört und ganz zufrieden sein kann.

Autor: Voltavi (u) (voltavi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 1,25 Jahre
Ausbildung  : Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik
Arbeitszeit : 35h / Woche
Betätigung: Hard- und Softwareentwicklung (überwiegend Embedded Systeme)
Jahreseinkommen brutto : 47k
Bereich : Schiffbau
Betriebsgröße : ~1000
Bundesland: HH


Die Gehälter unserer Schweizer Kollegen sehen ja bombig aus. Wie sehen
denn dort die Lebenshaltungskosten aus bzw. Abzüge vom Brutto, Mieten
und so weiter?

Autor: Gastxyzz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GastTV schrieb:
> ich kann deinen Unmut schon verstehen. Man darf aber nicht
> verallgemeinen.  Ich kenne da jemanden, der beim Daimler in der Gießerei
> schafft. Der Job ist echt knockenhart. Hier spricht man von
> Schmerzengeld statt Lohn. Es gibt nicht viele, die diesen Job länger als
> 10 Jahre machen (können). Danach ist man total kaputt.



kenn da auch einige Beispiele.

Ich selbst verdiene als Ing zwar sehr gutes Geld, hatte echt Glück beim 
Berufseinstieg, bei anderen aus meinem Jahrgang sieht es echt mau aus.

Wenn man dann sieht, was da mancher Facharbeiter bei Daimler und den 
Zulieferern sogar noch mit Kurzarbeitergeld bekommt, bekommt man einen 
leichten Hass.

Beispiel aus der Verwandschaft : 23 Jahre alt, Facharbeiter bei nem 
Daimlerzulieferer, 3 Jahre BE als Einrichter, macht nebenbei etwas 
Maschinenwartung, 3er Schicht, 35 h / Woche, Überstunden werden 
selbstverständlich erfasst und ausbezahlt oder abgefeiert.

Kenne seine Lohnabbrechnung, da ich sein Gehalt in einem Gespräch erst 
als total utopisch hielt.

Nun er bekam 2008 ( noch ohne Kurzarbeit ) rund 34 Euro Brutto 
Grundgehalt + 5 Euro Brutto Tagschichtzulagen, macht 39 k Euro was 
normal versteuert wird,
plus 6 k Euro steuerfreie Wochenend - und Nachtzulagen. Das sind quasi 
45 k Euro Brutto, da aber die 6 k Euro Zulage nicht versteuert werden, 
entspricht das einem Netto, wofür man als Ing 50 - 55 k Euro / Jahr 
bräuchte, bei 35 h Woche wohlgemerkt.

Netto macht das bei Stk1, ohne Kinder, rund 2500 Euro im Monat, da der 
Junge 2008 auch im Schnitt 40 h / Woche gearbeitet hat, hatte er auch 
noch 3 Monate Urlaub.

Auf Kurzarbeit hatte der Einrichter nur eine 3 Tage Woche und hatte 
immer noch etwa 1700 - 1800 netto im Monat. Dafür würden sich viele Ings 
hier im Forum oder auch bei mir im Jahrgang sich bei 40h+ / Woche die 
Finger danach lecken !

Wenn man dann hier im Forum oder auch im Jahrgang hört, was gute Ings im 
Mittelstand oder bei Zeitarbeitsfirmen so zum Einstieg bekommen, dafür 
auch deutlich über 40 h / Woche arbeiten müssen, dann kann man den Unmut 
schon verstehen.

Dieser Einrichter aus meiner Verwandschaft überlegte auch mal, seinen 
Techniker zu machen. Aber als er erfuhr, dass er danach WENIGER hätte 
als jetzt, lies er schnell davon ab


Soll keine Neiddiskussion sein, ich verdiene als Ing sehr gutes Geld, 
bin sehr zufrieden mit meinem Job und wollte auf keinen Fall Einrichter 
auf Schicht sein.

Aber in der deutschen Öffentlichkeit wird das immer total anders 
dargestellt, nämlich der Arbeiter sei das arme, ausgebeutete Opfer der 
habgierigen Ingenieure, die den letzen Arbeitsplatz noch 
wegrationalisieren

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 1,25 Jahre
Ausbildung  : Dipl. Ing. (BA) Mechatronik
Arbeitszeit : 35h / Woche
Betätigung: Konstruktionsentwicklung
Jahreseinkommen brutto : 54k
Bereich : E-Motoren
Betriebsgröße : ~100.000
Bundesland: BW

Wollte an dieser Stelle auch die ehemalige Berufsakademie ins Spiel 
bringen - heißt inzwischen DHBW.
Wie der o.g. Banker habe auch ich während meiner Studienzeit eine 
monatliche Vergütung erhalten, da dieses Studium unter Vertrag bei einer 
Firma abgeschlossen wird, über die ich mich keinesfalls beschweren 
konnte (also weder über die Firma noch über die Vergütung ;)). Also 
warum sich hier einige studierte/studierende Leute über diejenigen, die 
eine Ausbildung vorziehen mokieren, weil sie hier bereits schon 
verdienen anstatt zu "blechen", verstehe ich daher überhaupt nicht. Wer 
sich ordentlich informiert über unsere nunja inzwischen schon unzähligen 
Varianten von (Hoch)Schulsystemen, wird feststellen, dass es nunmal 
Alternativen zur "normalen" FH oder Uni gibt.

Ferner bin ich der Meinung dass es hier auch fehl am Platz ist seinen 
privaten Haushaltsetat aufzulisten oder wer wie sein Haus abbezahlt.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn man dann sieht, was da mancher Facharbeiter bei Daimler und den
Zulieferern sogar noch mit Kurzarbeitergeld bekommt, bekommt man einen
leichten Hass."

Bevor hier ein Hass hochkommt, wäre es wohl auch interessant was 
entsprechene Ingenieure und Techniker doet bekommen. Ob dann der leichte 
Hass immernoch hochkommt...;-)


"Dieser Einrichter aus meiner Verwandschaft überlegte auch mal, seinen
Techniker zu machen. Aber als er erfuhr, dass er danach WENIGER hätte
als jetzt, lies er schnell davon ab"

Dann denkt er wahrscheinlich nicht weiter in die Zukunft oder weit genug 
über seinen Arbeitsplatz hinaus. :-)

Autor: Thomas Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"immer noch etwa 1700 - 1800 netto im Monat. Dafür würden sich viele 
Ings
hier im Forum oder auch bei mir im Jahrgang sich bei 40h+ / Woche die
Finger danach lecken !"

-> Naja, dann läuft aber auch alles nicht so rosig, 3.3k sollten da 
schon mindestens drin sein (ausser im Osten :) )

"Bevor hier ein Hass hochkommt, wäre es wohl auch interessant was
entsprechene Ingenieure und Techniker doet bekommen. Ob dann der leichte
Hass immernoch hochkommt...;-)"

-> Glaub mir, der Hass bleibt :) - Gießerei ist aber echt kein Spaß, war 
mir das neulich mal anschauen. Andererseits bekommen die auch gutes Geld 
dafür mit wenig Verantwortung und Hirneinsatz - einfach nur schawwe.

Gruß, TW.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich wird dieser Hass/Neid in beide Richtungen immer bleiben.

Die einen sind neidisch weil sie der Meinung sind die Arbeiter bekommen 
so viel und sowieso zu viel, müssen nichts zun und bekommen alle 
Überstunden und Schichtzuschläge und machen dort Geld ohne Ende;
die anderen sind allerdings auch neidisch weil sie der Meinung sind die 
Ingenieursfraktion bekommt so viel und steckt sich das Geld in den 
Rachen, sitzt im kühlen Büro und trinkt den ganzen Tag Kaffee und 
diskutiert ein bisschen über irgendwelche Zaheln rum.

Vielleicht sollten beide mal für eine Zeit lang tauschen um zu sehen wie 
die Arbeit so ist und was an Geld dabei rausspringt. ;-)
BTW: Ich würde nicht gerne mit einem Arbeiter tauschen und Schichten 
schaffen. Auch wenn die Nachtschicht und Feiertagsschicht gutes Geld 
bringt, bin ich lieber bei der Frau und hab auch nicht weniger Geld.

Autor: Thomas Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Vielleicht sollten beide mal für eine Zeit lang tauschen um zu sehen 
wie
die Arbeit so ist und was an Geld dabei rausspringt. ;-)"

Wie gesagt, BTDT: Ich war 3 Wochen am Band schrauben, ich weiß, wovon 
ich rede. Aber ein Leben lang könnte ich das aus einem einzigen Grund 
nicht machen: Ich würde aufgrund des dummen Gelabers und der geistigen 
Unterforderung nach 3 Monaten wahnsinnig. DAS trifft aber auf die 
meisten Bandis eben nicht zu, die sind genau für diesen Job geboren und 
können auch garnichts anderes (nur 3 Leute waren da definitiv am 
falschen Plkatz, weil sehr intelligent, aber leider "falsch abgebogen" 
in der Ausbildung...Schule versaut etc).

Ich gönne denen das Geld für die Schichten etc, aber was mir TIERISCH 
auf die Nüsse geht, ist das ewige lamentieren über die Ausbeutung und 
die ach so schlechten Bedingungen. Wären die alle so loyal wie 80% der 
Ings und WÜSSTEN, wie gut es ihnen geht, wäre ja alles ok. Aber dieses 
Rumgeseier ist echt zum ko**en.

TW.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Auch wenn die Nachtschicht und Feiertagsschicht gutes Geld
bringt, bin ich lieber bei der Frau und hab auch nicht weniger Geld."

Dumm nur, dass ein großer Teil der Ingenieure, zumindest in meinem 
Bereich, den größten Teil des Jahres im Hotel wohnen. Das war's dann mit 
"zu Hause" und so! Dann lieber Schichtarbeit und dafür im eigenen Bett 
schlafen.

Die Ings. die dauernd im In- und Ausland unterwegs sind, oder des Jobs 
wegen eine Wochenendbeziehung pflegen, haben hier wirklich die 
A....karte gezogen, vor allem, wenn man mal die Gehälter mit denen ihrer 
"sesshaften" Kollegen (gibt's die überhaupt noch?) vergleicht.

Bei mir war es schonmal so, dass ein Kunde nur einen Teil der Unterkunft 
und Reisekosten übernahm. Daraus resultierte, dass mit zunehmender 
Entfernung vom Heimatort immer weniger Geld übrig blieb. Seltsame 
Blüten, die die "neue Wirtschaftsordnung" heute so treibt.

Autor: Thomas Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"...vor allem, wenn man mal die Gehälter mit denen ihrer
"sesshaften" Kollegen (gibt's die überhaupt noch?) vergleicht."

Hier grad noch weitere ~7000 :)

Also, mal ehrlich - nicht jeder muss bei einem DL anfangen! Und die 
reisenden machen das meistens wegen der Kohle (Inbetriebnahme, was zB 
mein Kumpel in der Schweiz (Steuern) mal ein paar Jahre macht um dann 
ganz schnell ein haus in D hinzustellen...). Und der Rest konnte es sich 
halt nicht aussuchen, weil nicht flexibel bei der Jobwahl (warum auch 
immer).

Gruß, TW.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dumm nur, dass ein großer Teil der Ingenieure, zumindest in meinem
Bereich, den größten Teil des Jahres im Hotel wohnen. Das war's dann mit
"zu Hause" und so! Dann lieber Schichtarbeit und dafür im eigenen Bett
schlafen."

Das hängt natürlich ganz vom Job ab und davon ist allgemein nur ein 
gewisser Teil betroffen und nicht die Mehrheit der Ingenieure.

Autor: beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon unterschiedlich.
Hängt auch sehr wohl von der Herkunft ab.

Ing aus dem Ausland eingestellt in der Tarifgruppe T3 vor 9 Jahren.
Jahresgehalt über 27k.
Nach 8 Jahren großzügige Umgrupierung in T4 bedeutet jetzt über 35k.
Die deutschen Kollegen fangen mit t5.1 ein -> jetzt unter 40k
bis t6.1 -> über 44k.
Also nicht schlecht im Schnitt.

Heidelberg - Firma 600 Leute , ein bekannter Space und Flugzeug 
-Elektronikhersteller, erfinderin des ABS Systems  - jetzt in 
Amerykanischen Händen.

Alle 2-3 Jahre finden hier die internen Umfragen statt.
Frage: Ob es Andersfarbige oder Auslandkollegen benachtaligt werden
wird stätig zu 100% mit nein beantwortet.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastxyzz schrieb:
> steuerfreie Wochenend - und Nachtzulagen.

Die wird es vermutlich nicht mehr sehr lange geben.


beobachter schrieb:
> Heidelberg - Firma 600 Leute , ein bekannter Space und Flugzeug
> -Elektronikhersteller, erfinderin des ABS Systems  - jetzt in
> Amerykanischen Händen.

Sag doch gleich Rockwell Collins.

Autor: Time (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, warum die Branche der Zeitarbeitsfirmen in 
Ingenieurskreisen ein schlechtes Image besitzt. Wir bieten Ingenieuren, 
die bei Firmen keine Festanstellung finden, eine Möglichkeit 
Berufserfahrung zu sammeln und ein gewisses finanzielles Auskommen zu 
erlangen. Dass hierbei auch ein Verhältnis von Angebot und Nachfrage 
besteht, liegt in der Eigenschaft der Marktwirtschaft. Auch dass die 
Gehälter in einem Zeitarbeitsvertrag geringer sind, liegt in der 
Konstruktion der Zeitarbeit. Es ist schließlich jedem Ingenieur 
freigestellt, innerhalb eines solchen Arbeitsverhältnisses zu arbeiten. 
Bewerber sind mehr als genügend vorhanden, und zwar mit steigender 
Tendenz.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Auch dass die
Gehälter in einem Zeitarbeitsvertrag geringer sind"
das widerspricht aber grob Artikel 23 der allg. Erklärung der 
Menschrechte der UN!
Und ist daher m.E. vom rechtlichen Status durchaus mit den Nürnberger 
Gesetzten zuvergleichen!

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yannik:

Ach du lieber Gott! Meine Güte, was für ein Schwachsinn! Nicht das 
gleich noch ein Bezug zu den Regenwürmern in meinem Garten hergestellt 
wird!

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
all. erklrung der Menschrechte
Artikel 23

Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche 
Arbeit.

dh wer da gegen verstößt müste doch mit den Menschenrechten brechen ergo 
ist er jemeand der verbrechen an der Menscheit begeht,oder?

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Time, was glaubst du, wieviele von diesen Bewerbern wirklich bei euch 
arbeiten WOLLEN? Die meisten heulen dann hier rum, wie scheiße das doch 
alles ist aber das ihnen leider nix anderes übrig bleibt. Und da haben 
sie aktuell leider mehr Recht denn je. Die Frauen in Thailand (o.ä.) 
prostituieren sich ja auch nicht freiwillig, die brauchen halt auch nur 
Geld, du verstehen?

Klaus.

Autor: Time (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gleich mit Menschrechtsverstößen anzukommen ist nicht 
gerechtfertigt. Es wird niemand gezwungen einen Vertrag zu 
unterschreiben. Auch kann man uns keinen Vorwurf machen. Die 
kaufmännischen Abteilungen verhandeln eben bevorzugt mit einem 
Unternehmer, der nicht Personen, sondern nur die Arbeitskraft zur 
Verfügung stellt. Der Vorteil für den Auftraggeber besteht darin, dass 
er jederzeit die Person austauschen kann, wenn die Arbeitskraft nicht 
seinen Anforderungen entspricht. Diese Forderungen werden von den 
Kaufleuten und den Fachabteilungen gestellt und diese bestehen auf 
diesen Forderungen. Auch der Anteil für die Entlohnung der 
Zeitarbeitskräfte wird vom Auftragsgeber vorgegeben. Hier besteht nur 
geringer Spielraum. Aber die Gestaltung der Verträge bewegt sich 
durchaus im gesetzlichen Rahmen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es wird niemand gezwungen einen Vertrag zu
unterschreiben."

artikel 23 der menschenrechte hat nichts mit vertrags freiheit od. 
zwangsarbeit zutun!
Und was ändert es in wie fern man sich an einen Verbrechen (nach meiner 
Interpreation der Menschenrechte) beteiligt!
siehe herr Demjanjuk...

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein gestetz gegen die menschenrechte verstößt - wiederspricht es 
dem GG (m.E.)
Artikel 1
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und 
unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen 
Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Darf man einen Gesetz befolgen das die Menschrechte und das GG 
verletzt?!

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yannik:

Kann selber googlen.

Du kannst nicht jede Leiharbeitsfirma gleich schlecht machen und 
pauschal als Sklaventreiber abstempeln.

Das dort eventuell weniger verdient wird, als maximal möglich, liegt auf 
der Hand, schließlich lebt die Firma von dem, was der Leiharbeitnehmer 
erwirtschaftet. Sowas weiß man vorher, und wem's nicht passt, der lässt 
es eben!

Im Umkehrschluss würde es aber bedeuten, dass jede Festanstellung direkt 
bei einer Fa. gleich besser bezahlt wird. Das ist eben pauschal auch 
nicht der Fall, weil gerade Firmen, die sich an einen Mitarbeiter 
binden, oft auch weniger bezahlen. Schau dir doch dazu die Gehälter hier 
an! Wenn ich da was von 30k lese, ist das weniger, als ich z.B. 2001 bei 
Ferchau verdient habe, viel weniger.

Es gibt für die gleiche Arbeit ohne Dienstleister, sondern direkt bei 
verschiedenen Firmen angestellt, auch Gehaltsunterschiede. Die müsste 
man dann ja alle als "Verbrecher", wie du es nennst, bezeichnen.

Es steht jedem frei, ein Arbeitsangebot anzunehmen oder nicht. Wenn 
Ingenieurdienstleister heute massig vorhanden sind, dann deshalb, weil 
deren Kunden eben der Verantwortung zur Festanstellung nicht mehr 
nachkommen wollen und lieber die Spitzenzeiten mit flexiblen Kräften 
ausgleichen wollen.

Wer ist dann der eigentliche Urheber? Die Zeitarbeitsfirma oder deren 
Kunde?

Es gibt überall schwarze Schafe, auch unter den Leiharbeitsfirmen. Die 
seriösen Firmen versuchen ihre Mitarbeiter zu halten, bezahlen diese 
auch, wenn gerade keine Vermittlung möglich ist, und sind eine 
Alternative zur Arbeitslosigkeit.
Außerdem kommt man so in andere Firmen rein und kann sich selbst unter 
Beweis stellen, so dass die Aussicht auf Übernahme vorhanden sein kann.

Also, nicht immer alles in einen Topf werfen und gleich pauschalieren. 
Meine Erfahrungen bei Ferchau vor über 6Jahren waren nicht unbedingt so 
schlecht für einen Berufsanfänger, der Ruf war schlechter als nötig.

Juristisch haben seriöse Leiharbeitsfirmen nichts mit Verbrechern und 
Artikel 23 zu tun. Man sollte nicht gleich bekannte Ausbeuter aus der 
Reinigungsbranche auf alle anderen runterbrechen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Time schrieb:
> Ich verstehe nicht, warum die Branche der Zeitarbeitsfirmen in
> Ingenieurskreisen ein schlechtes Image besitzt.

Weil sie gemessen am eingesetzten Aufwand unverhältnismäßig viel Geld 
verdient. Ähnlich wie ein Immobilienmakler. Entsprechend ist dann auch 
das Image. Außerdem gibt es gesetzliche Fehlkonstruktionen im 
Arbeitsrecht, die es überhaupt erst mit ermöglicht haben dass Zeitarbeit 
so extrem zugenommen hat (und teilweise ohne jede Vernunft, siehe 
Schlecker).

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark Brandis:

Das stimmt allerdings auch. Die Relationen zwischen dem, was die 
Zeitarbeitsfirma verdient und dem, was der Angestellte davon bekommt, 
differieren auch meiner Meinung nach zu stark. Da ist die Branche selbst 
schuld, wenn ihr Ruf den Bach runtergeht. Hängt allerdings auch wieder 
vom Dienstleister ab.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 0 Jahre
Ausbildung  : Uni
Arbeitszeit : 38h
Jahreseinkommen brutto : 53k
Bereich : Elektro, Drives
Betriebsgröße : ~12.000


Gruß, Robert

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunb schrieb:
> @Mark Brandis:
>
> Das stimmt allerdings auch. Die Relationen zwischen dem, was die
> Zeitarbeitsfirma verdient und dem, was der Angestellte davon bekommt,
> differieren auch meiner Meinung nach zu stark. Da ist die Branche selbst
> schuld, wenn ihr Ruf den Bach runtergeht. Hängt allerdings auch wieder
> vom Dienstleister ab.

Das meine ich unter anderem mit "gesetzlicher Fehlkonstruktion". Es gibt 
keine Richtlinie, nach der ein Zeitarbeitsunternehmen festlegen muss, 
wieviel Prozent von den Einnahmen an den Angestellten geht und wieviel 
bei der Zeitarbeitsfirma verbleibt.

Autor: Time (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine Zumutung seriöse Zeitarbeitsfirmen mit Schecker zu 
vergleichen!!!
Wären die Zeitarbeitsfirmen in Deutschland nicht vorhanden, würden die 
Leistungen eben ins Ausland vergeben. Dies würde hier nicht einen 
Arbeitsplatz mehr schaffen. Es ist auch schon seit Jahren 
offensichtlich, dass der MINT-Sektor überlaufen ist. Aber zur Zeit 
werden immer mehr junge Leute in diese Falle gelockt. Dadurch wird das 
Angebot an MINT-Fachleuten immer größer und die Bereitschaft der 
Industrie angemessen zu vergüten fällt weiter.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich seriöse Zeitarbeitsfirmen an den schwarzen Schafen in ihrer 
Branche so sehr stören, dann könnte man das doch sicher über den 
Dachverband der Zeitarbeit regeln? Ach so. Moment. Das war ja auch noch 
so ein Problem: Es gibt keine Vereinigung, die den Großteil der 
Zeitarbeitsfirmen vernünftig repräsentiert und die in der Lage wäre, 
verbindliche Regeln für ihre Mitglieder aufzustellen.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 5 Jahre
Ausbildung  : FH
Arbeitszeit : 40h+
Jahreseinkommen brutto : 41,5k
Bereich : Firmware für FPGAs und µC, PC-Software
Betriebsgröße : ~150

angefangen hatte ich auch mit 28€ und über die Jahre ist es mehr 
geworden. Viel finde ich es jedoch trotzdem nicht, wenn man überlegt das 
man ständig zu Hause weiter über die Probleme nachdenkt. Oft kommen mir 
auf KLO oder unter der Dusche dann die Lösungen, jedoch bezahlt wird 
dies immer nicht ^^

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gnub: dann lies dir artikel 23 der allg. erklrung der menschenrechte 
durch.

und die menschrechte sind zuachten!
wer das nicht macht ist halt nicht besser als besagte NS-Verbrecher m.E. 
(auch dort haben Firmen seiner zeit arbeitskräfte rekutiert (auch das 
wurde seiner zeit als ok empfunden und entsprach vielleicht sogar der 
staatlichen rechtssprechung)

UN
Artikel 23
2.Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche 
Arbeit.

theoretisch heißt das doch das jmd. der h4 bezieht (also schon am 
minimum ist) wenn er die stelle ablehnt nocht schlechter egstellt wird - 
ergo exestiert doch in gewisser hinsicht einzwang,oder?

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist es eigentlich im Ausland (dh findet dort zeitarbeit statt -od 
gibts die wegen geringeren kündigungsschutz nicht) ?

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yannik:

Lächerlich.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunb: die menschenrechte?

ich glaube es ist nicht sinnvoll dieses topic damit zubelasten.
hier ollen nur aktuelle gehaltsdaten gepostet werden

Autor: Mutti Kaputti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es gibt überall schwarze Schafe. Auch unter Dienstleistern."

Kann mir jemand ein weißes Schaf unter den Dienstleistern nennen? Ich 
habe gehört, Frechau sei noch einer der seriösesten, aber aus eigener 
Erfahrung weiß ich, was für ein Saustall das ist. Man möge mir den 
harschen Tonfall verzeihen, aber es ist leider so. Man muss sich die 
Dienstleisterangestellten, und damit meine ich die Personalfritzen dort, 
mal bei Xing reinziehen. Das ist ein Gruselkabinett. Welche Arbeit mag 
wohl entwürdigender sein? Dort als Ingenieur zu arbeiten oder als 
Ingenieursherumschubser?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 14 Jahre

Ausbildung: Dr.-Ing. Nachrichtentechnik-Hochfrequenztechnik

Arbeitszeit: >40h/Woche

Jahreseinkommen brutto: 55k

Bereich:Luft-und Raumfahrt

Betriebsgröße : >5500

Region: Norddeutschland

Autor: Eimer Weise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannick:

Du schweifst hier mit unsachlichen Vergleichen vom Thema ab und forderst 
andere auf, dies zu unterlassen.

Poste einfach deine Jobbeschreibung und dein Gehalt und gut ist.


Eimer Weise.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mutti Kaputti:

oder doch "Onko Kapotto", "Onki Kaputti" oder wie du auch sonst hier 
immer auftauchst?!

Sehr originell, der neue Name, lässt so gar nicht auf den alten 
schliessen! Würde sagen, du motzt ja über alles, weisst alles und meinst 
dich immer in den Vordergrund stellen zu müssen.

Was du nicht alles weißt! Mal ehrlich, dich nimmt hier doch keiner mehr 
für voll :-)))

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eimer Weise: ich habe lediglich geantwortet auf eine frage die im 
verlauf des topics aufgekommen ist - und ebenso habe ich angedeutet das 
es sich langsam zuweit vom thema entfernt!
das ist durch auslegetim

nur weil du nicht in der lage bist bestimmte gedanken gänge in ihrer 
tiefe nachzuvollziehen sind sie nicht unsachlich! (ich habe ein nicht 
zulegunen rechtlichen aspekt dargestellt! Im GG steht eindeutig ein 
verweiss auf die Menschrechte!)
aber nun unterlasse ich es auch weiter darauf einzugehen

Autor: Eimer Weise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannick:

>und ebenso habe ich angedeutet das
>es sich langsam zuweit vom thema entfernt!

Genau, womit du ja den Anfang gemacht hast.


>nur weil du nicht in der lage bist bestimmte gedanken gänge in ihrer
>tiefe nachzuvollziehen sind sie nicht unsachlich! (ich habe ein nicht
>zulegunen rechtlichen aspekt dargestellt! Im GG steht eindeutig ein
>verweiss auf die Menschrechte!)

AAaajaaa, gut das ich das jetzt weiß! Ein wenig mehr Rechtschreibung 
wäre vielleicht ganz gut, dein Kauderwelch zu entschlüsseln.


>aber nun unterlasse ich es auch weiter darauf einzugehen

Schön, dann komm doch selbst mal auf's Thema zurück: Gehalt & Job. Habe 
noch keinen Beitrag von dir gesehen (bevor wir wieder vom Thema abkommen 
und bei den Menschrechten landen ;-) )

Amen

Autor: Mutti Kaputti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
Es ist doch egal, wie ich mich nenne, entscheidend ist doch das, was ich 
hier zu sagen haben. Setzt dich doch mal mit dem auseinander, was ich 
gesagt habe. Im Gegensatz zur dir haben so etwas wie eine Haltung und 
leider ist das heute nur ungern gesehen. Meine Anonymität ist mir 
wichtig.

Ich habe ganze sechs Wochen Dienstleistererfahrung. Keine guten. Und ich 
gebe zu: Noch nie waren mir so oberflächliche und rücksichtslose 
Menschen untergekommen. Und dann sind auch noch zu blöd, um das eigene 
Geschäft zu besorgen, d.h. mich zu vermitteln. Die wollten mich sogar 
als fertigen Hochschulabsolventen verkaufen, obwohl meine 
Diplomverteidigung noch ausstand. Ich habe abgelehnt, weil das Betrug 
ist und dann habe ich hinterher noch ein Verfahren am Hals. Das Wort 
Sklaventreiber habe ich noch nicht in den Wort genommen, aber unwürdig 
ist das ganze Prozedere dort in jedem Falle. Ich verurteile Zeitarbeit 
nicht als solche, sondern so, wie sie hier ausgestaltet ist. Es gibt ein 
Bedarf für Spezialisten, aber der Bedarf ist nicht so, dass man die 
Spezialisten ein Leben lang anstellen muss. Wenn Agenturen oder Firmen 
sich darum bemühen, diese Spezialisten zu vermitteln, hat das aus 
volkswirtschaftlicher Sicht seine Berechtigung. Die Firma Hays gibt's 
sogar schon ein paar Jahrhunderte. Woanders ist dieses Geschäftsmodell 
sogar erfolgreich und zufriedenstellend für alle Parteien, nur in 
Deutschland nicht, weil die Sozialpolitik den unselbständigen 
Arbeitnehmer anbetet und erwiesenermaßen Freiberufler gegenüber 
Zeitarbeitern benachteiligt.

Natürlich gibt's auch immer diejenigen, die gleich wieder schreien: 
Selbst schuld, wenn du da hingehst. Wie konnte ich das vorher wissen, 
was mir das blüht? Ich war ziemlich blauäugig und ich bin natürlich auch 
auf die zahlreichen wohlklingenden Stellenanzeigen der Zeitarbeitsfirma 
reingefallen ("Applikationssoftwareentwickler", was immer das sein mag, 
aber die Anforderungen klangen interessant) und habe schon nach wenigen 
Tagen gemerkt: Das ist totaler Rotz und die Vermittlerin, mit der du 
ständig telefonierst, nimmt dich auf den Arm. Eine kleine Episode: In 
einer Stellenanzeige stand als Anforderung "Gnu". Na was denn? Gnu 
kochen, Gnu braten, Gnu in Aspik? Ich fragte die Vermittlerin, ob 
vielleicht der GCC gemeint sei. Sie, obwohl Diplom-Informatikerin und 
ihr täglich Brot, Softwareentwickler und ähnliches zu vermitteln, hat 
selbst davon keine Ahnung.

Ich musste schnell feststellen: Obwohl ich schlecht darin bin, mich 
selbst zu verkaufen und ich zu diesem Zeitpunkt auch noch ein besonders 
beschissenes Bewerbungsfoto hatte, war ich doch damit erfolgreicher als 
die große Zeitarbeitsfirma (immerhin Marktführer in D.), erst recht, als 
ich  meine Bewerbungsunterlagen nochmals überarbeitete und mit einem 
neuen Bewerbungsfoto (übrigens selbst geschossen und mit Gimp 
nachbearbeitet; der Fotograf, der das erste Foto geschossen hatte, hatte 
wohl seinen Beruf verfehlt.) ins Rennen ging. Und das war im 
August/September 2008, als sich die große Krise abzeichnete.

Ich kann allen nur raten: Nehmt die Sache selbst in die Hand, denn die 
hiesigen Zeitarbeitsfirmen sich einfach nur unfähig und die zocken nicht 
nur die eigenen Arbeitnehmer ab, sondern auch ihren Kunden. Ich habe 
selbst jetzt, während die Krise allgegenwärtig erscheint, einige 
Gespräche gehabt und was anständiges gefunden, was hoffentlich etwas 
langfristiges ist, weil ich nicht alle zwei Jahre etwas neues suchen 
möchte.

Und ob mich die Leute für voll nehmen oder nicht, ist mir sowas von 
egal. Da mache ich mir auch überhaupt keine Sorgen. Hauptsache, meine 
Äußerungen regen den einen oder anderen Gedanken an und bewahren 
Absolventen vor einem Zeitarbeitsunternehmen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mutti Kaputti:

Uaaaah, wer soll denn so einen Roman lesen? Da fang' ich gar nicht erst 
an.

Poste doch einfach dein Gehalt, dass ist interessanter, ansonsten bist 
du in diesem Thread falsch.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Berufserfahrung: 14 Jahre

>Ausbildung: Dr.-Ing. Nachrichtentechnik-Hochfrequenztechnik

>Arbeitszeit: >40h/Woche

>Jahreseinkommen brutto: 55k

>Bereich:Luft-und Raumfahrt

>Betriebsgröße : >5500

>Region: Norddeutschland

Sorry Klaus,

sollten deine Angaben stimmen, hast Du bei deinem Brutto-Einkommen wohl 
ein wenig geflunkert. Astrium, Airbus oder auch Premium Aerotec zahlen 
doch wesentlich besser für Ingenieure mit einer solchen Ausbildung und 
der Berufserfahrung. Da dürfte doch wohl eher etwas um die 70k€+ stehen.

Autor: Mutti Kaputti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1,1 Jahre
Ausbildung: Diplom-Informatikerin
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 43k + Boni
Bereich: Softwareentwicklung für spezielle Branche, dich nicht verrate
Betriebsgröße : ca. 200, die Muttergesellschaft hat aber mehr als 5000
Region: Norddeutschland, aber nicht Hamburg

----------------------------------

Ich hoffe, der Peter ist nun zufrieden. Ich bin jedenfalls mit meinem 
Gehalt zufrieden, deswegen verstehe ich den Unmut vieler Jungspunde hier 
im Forum, die mehr als 50k verdienen, einfach nicht. Baden-Württemberg 
ist doch wie das Schlaraffenland.

Übrigens scheinen sich an der Lohndrückerei sogar die Arbeitsämter und 
Vermittler zu beteiligen, die einfach dem Bewerber einreden, dass die 
Gehaltsvorstellung utopisch sei. Beispiel: Mehrjährige Berufserfahrung, 
Gehaltsvorstellung 50k und man würde ich München abgelehnt. Das wurde 
mir so gesagt. Ich bin froh, dass ich nicht in München wohnen muss. Da 
zahle ich im Norden für einen eigenen Wohnung und für ein Zimmer zur 
Untermiete zusammen weniger als in München nur für eine Wohnung, die man 
dort wahrscheinlich auch nur mit einem Makler bekommt.

Ich habe auch einen guten Eindruck von meiner jetzigen Firma, was auch 
gerade daran liegt, dass dort auch alte Leute arbeiten. Ich kann mich 
nämlich nicht mit einem Unternehmen identifizieren, das alte Leute 
ausgrenzt. Schön, dass es das noch gibt. Sogar das Putzpersonal ist dort 
richtig angestellt, natürlich nur halbtags, und arbeitet nicht über 
Putzfirma dort. - Das sind so Kleinigkeiten, die kaum ins Auge fallen, 
aber wenn man dieses und jenes schon gesehen hat, dann fällt das positiv 
auf.

Autor: Terminator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Jahreseinkommen brutto: 43k + Boni"

43k + 1.000.000 Boni?

SCNR!

Autor: derzilp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mutti Kaputti aka Onkel Kapotto aka Dr. Wolfram Draht usw. , so wie du 
dich gegenüber anderen aufführst, andere arrogant von oben betrachtet 
(die dumme Diplom Informatikerin, der dumme Fotograf), ist es kein 
wunder das du nichts bekommst.
Änder mal dein Auftreten gegenüber anderen, dann findest du auch ne 
Anstellung.

Autor: Gast9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Time:

"Ich verstehe nicht, warum die Branche der Zeitarbeitsfirmen in
Ingenieurskreisen ein schlechtes Image besitzt."

Verstehen Sie das tatsächlich nicht? OK, ich will Ihnen mal ein wenig 
helfen, dazu zitiere ich Ihr Posting:

"Es ist schließlich jedem Ingenieur freigestellt, innerhalb eines 
solchen Arbeitsverhältnisses zu arbeiten."

"Bewerber sind mehr als genügend vorhanden, und zwar mit steigender
Tendenz."

Diese herablassende, arrogante Art müsste Ihnen doch verdeutlichen, 
warum intellektuell doch eher bessergestellte Akademiker zu derartigen 
Verleihern schon aus Prinzip keinen Kontakt haben möchten.


Ich möchte nun Ihre Aussagen gerne einzeln kommentieren:

"Dass hierbei auch ein Verhältnis von Angebot und Nachfrage
besteht, liegt in der Eigenschaft der Marktwirtschaft."

Was genau möchten Sie mit diesen Allgemeinplätzen sagen?

"Auch dass die Gehälter in einem Zeitarbeitsvertrag geringer sind, liegt 
in der Konstruktion der Zeitarbeit."

Ach ja? Welche genaue Eigenschaft der Konstruktion der Zeitarbeit 
bedingt dieses unterschiedliche Gehaltsnieveau? Die fehlende 
Arbeitsplatzsicherheit, die fehlenden Sozialleistungen, fehlende 
Karrieremöglichkeiten, wechselnde Einsatzorte? Oder habe ich etwas 
vergessen?

"Es ist schließlich jedem Ingenieur freigestellt, innerhalb eines 
solchen Arbeitsverhältnisses zu arbeiten."

Eben aus diesem Grund würde ich das auch nicht tun. Aber so lange ich 
selbst in der Krise mehr als genug Aufträge habe, und das im 
Automotive-Bereich, mache ich mir auch wenig Gedanken darüber, in diese 
Verlegenheit zu kommen.

"Bewerber sind mehr als genügend vorhanden, und zwar mit steigender
Tendenz."

Insgesamt passt Ihre Antwort zum Bild der Zeitarbeitsfirmen. 
Glücklicherweise wird sich das Blatt mit anziehender Konjunktur schnell 
wenden.

Ich bin ja versucht, selbst so eine Zeitarbeitsfirma zu gründen. ;-)
Ein fairer Laden müsste sich lohnen. Mal sehen, Kontakte sind da, 
Equipment ist da...

Autor: Mutti Kaputti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Habe ich eine Stelle.

2. Und warum darf ich mich nicht über bestimmte Leute aufregen. Eine 
Diplom-Informatikerin, die Entwickler in den Embedded-Software-Bereich 
vermitteln will, muss doch wissen, was GCC und Linux sind, weil das 
wichtige Themen sind. Ich habe mich gar nicht getraut, ob auch 
Cross-Compiling in der Firma angewandt wird. ;-)

3. Der Fotograf war schlecht. Ich habe im Dezember mal wieder Fotos 
schießen lassen, aber das war professioneller, obwohl das Hippies waren, 
was man nicht als Beleidigung auffassen sollte. Das Ergebnis kann sich 
sehen lassen.

4. Ich bin der Auffassung, dass es schlecht um eine freie Gesellschaft 
steht, wenn sie jegliche Kritiker, auch wenn dann manchmal deftige Worte 
fallen, einzulullen versucht, indem man sie als "arrogant" bezeichnet. 
Ich jedenfalls bin äußerst bemüht, die Anonymität der Betroffenen zu 
wahren.

5. Arrogant finde ich mich nicht und es wurde mir auch noch auch nie 
ernsthaft vorgeworfen, allenfalls sehr oberflächlich: "Wie, du hörst 
Klassik und keine Popmusik? Das ist arrogant."* - Wenn das schon 
arrogant sein soll, bitte. Dann bin ich sogar stolz drauf. Ich habe noch 
sehr viel drauf gegeben, wenn andere sich mal wieder oberflächlich 
irgendein Urteil erlauben. Ich bin meinen Weg gegangen, Gruppenzwang 
kenne ich kaum... Das macht selbstbewusst.

*Der Dialog fand wirklich mal statt: In der allgemeinen Grundausbildung 
bei der Bundeswehr.

Autor: GastAusNordD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Astrium, Airbus oder auch Premium Aerotec zahlen
> doch wesentlich besser für Ingenieure

Die vieleicht, aber da fehlt 'ne Firma und die zahlt nicht so gut :-) 
Nur passt dann die Betriebsgrösse nicht.

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 41k
Bereich: Embedded Software
Betriebsgröße: ~16000
Region: Hessen

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Astrium, Airbus oder auch Premium Aerotec zahlen
>> doch wesentlich besser für Ingenieure

>Die vieleicht, aber da fehlt 'ne Firma und die zahlt nicht so gut :-)
>Nur passt dann die Betriebsgrösse nicht.

Hilf mir schnell auf die Sprünge....achso...nein doch nicht OHB hat 
keine 5500 Angestellten.

Autor: tutnichtzursache (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 4,0 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h (Gleitzeit)
Jahreseinkommen brutto: 38,5k
Bereich: Hardware, Embedded Software, Support, (alles was anfällt)
Betriebsgröße: 80-100
Region: Niedersachsen

- Unterdurchschnittliche Bezahlung
- maximale Steigerung 2% pro Jahr
- mittelmäßiges Betriebsklima
- zu viele Aufgaben für zu wenig Geld

+ Sicherer Job

Wenn ich hier manche Thread lese, komme ich zum Schluss unterbezahlt zu 
sein. Gut, mit in einigen Threads angesprochenen Jobs würde ich nicht 
tauschen wollen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mutti Kaputti:

WEN INTERESSIERT'S?

Autor: Russe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Voltavi (u) schrieb:
> Die Gehälter unserer Schweizer Kollegen sehen ja bombig aus. Wie sehen
> denn dort die Lebenshaltungskosten aus bzw. Abzüge vom Brutto, Mieten
> und so weiter?

Ihnen kommen die Trennen, wenn Sie ein mal in Coop oder Migros einkaufen 
gehen. Die Mieten hier im Zürich und Umland zählen zu grossten der Welt.
Als Beispiel: meine Wohnung 40 m2 kostet um 700 Euro. Und das nennt man 
hier günstig.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 35h
Jahreseinkommen brutto: 39k
Bereich: Automatisierungstechnik
Betriebsgröße: ~100
Region: Hessen

Autor: Miss J (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. Metallbau (BA) bzw. jetzt (DH)
Arbeitszeit: 40h+ (Überstunden werden nicht vergütet)
Jahreseinkommen brutto: 47k
Bereich: Projektingenieurin
Geschlecht: Weiblich
Betriebsgröße: ~600 Mutterunternehmen wesentlich größer
Region: BY (ländlich)

Ich finde daß Gechlecht wäre oft auch noch interessant, da ich erst 
vorher wieder nen Artikel gelesen habe in dem stand, daß in Deutschland 
weibliche Ingenieure im Schnitt 11,7% weniger als ihre männlichen 
Gleichgesinnten!!

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...hier werden sich leider so wenige weibl melden, dass du keinen 
durchschnitt errechenn kannst (zumindest nichts repräsentatives). aber 
mit 47k nagst du ja auch nicht am hungertuch.

Klaus.

Autor: derzilp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin meinen Weg gegangen, Gruppenzwang
kenne ich kaum...


nach aussen siehts aber trotzdem nach Eigenbrödtler aus ...

Autor: TinkiWinki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: Hochschulabsolvent (3 Monate)
Ausbildung: M.Eng. Elektrotechnik (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 38k
Bereich: ITSec-Bereich Software Entwicklung/Projektmanagement
Betriebsgröße: ~120
Region: Bayern

Ich muss dazu sagen, dass ich eine Klausel im Vertrag habe dass 
Überstunden bis 15% der Wochenarbeitszeit verfallen. Das heißt ich muss 
in der Woche mindestens 5h Mehrarbeit leisten, damit diese auf mein 
Überstundenkonto angerechnet wird.
In der Praxis schaffe ich ca. 2-3h pro Woche zusätzlich, welche meist 
verfallen :-(

Wenn sich was geeignetes findet bin ich auf jeden Fall weg. Auch wenn es 
vom sozialen im Betrieb gut passt, die Vergütung ist Mist.

Ein Kommilitone der seine Werkstudententätigkeit bei einem Konzern trotz 
Krise in eine Festanstellung wandeln konnte ist bei 42k eingestiegen und 
jetzt nach ca 6 Monaten schon bei 48k. Bei 35h/Woche versteht sich.

Autor: Nadja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 4 Jahre
Ausbildung: Informatikerin (Univ.)
Arbeitszeit: 40h (Überstunden incl.)
Jahreseinkommen brutto: 34k
Bereich: IT-Sicherheitstechnik, Netzwerkinfrastruktur
Betriebsgröße: ~2000
Region: Bayern, Burghausen

Autor: Muttchen Kaputtchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> @Mutti Kaputti:
>
> WEN INTERESSIERT'S?

Dich offensichtlich. Du hast ja danach gefragt. Deine Pöbeleien sind 
ziemlich armselig und weisen kein Niveau auf. Was juckt's mich, wenn ein 
Peter schreit? Hätte ich mich jedesmal umgeschaut, wenn so ein 
Halbstarker herumgepöbelt hätte, wäre ich heute nicht da, wo ich bin, 
mit einem Diplom, in einem anspruchsvollen Studiengang und in einer 
guten Firma.

Autor: Muttchen Kaputtchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derzilp schrieb:
> nach aussen siehts aber trotzdem nach Eigenbrödtler aus ...

Wieso Eigenbrötler? Ich habe so viele Freunde mitgebracht: Onkel Kapott, 
Felix Krull und den sogar Dr. Wolfram Draht. :-) Ich finde diese Namen 
übrigens sehr amüsant, einfach köstlich.

Ich weiß aber selbst nicht, ob ich mich als gesellig bezeichnen soll. 
Ich mag eigentlich angenehme Gesellschaft, mag gemeinsames Essen, aber 
keine Saufgelage.

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dr. Wolfram Draht. :-) Ich finde diese Namen
> übrigens sehr amüsant, einfach köstlich.

Ich finde das auch urkomisch. Es ist wirklich angenehm zu beobachten, 
dass es noch Ings/Infs gibt, die ein Gefühl für die feinen Nuancen der 
deutschen Sprache haben.

Autor: Gast42312324 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nadja schrieb:
> Berufserfahrung: 4 Jahre
> Ausbildung: Informatikerin (Univ.)
> Arbeitszeit: 40h (Überstunden incl.)
> Jahreseinkommen brutto: 34k
> Bereich: IT-Sicherheitstechnik, Netzwerkinfrastruktur
> Betriebsgröße: ~2000
> Region: Bayern, Burghausen


das ist ja nen Trinkgeld für einen Uni Informatiker.

Wobei mir die Tätigkeit auch nicht unbedingt danach aussieht, dass man 
dafür studiert haben muss. Darf man fragen, warum jemand als Uni 
Informatiker sich mit Netzwerkinfrastruktur für gerade mal 34 k 
beschäftigt ?

für die Tätigkeit und das Gehalt hätte es auch ne Fachinformatiker oder 
Systemelektroniker Ausbildung getan

Autor: Nadja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war der Wiedereinstieg nach der Mutterschaftspause. Die 
Vorgängerfirma hatte mich bei Beginn der Krise während dieser Pause 
leider auf die Straße gesetzt. Mit Rechtshilfe wurde mir wenigstens eine 
kleine Abfindung zugestanden.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 11 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing.(TH) Nachrichtentechnik
Arbeitszeit: 50h-60h
Jahreseinkommen brutto: 70k
Bereich: F&E
Fachgebiete: Embedded Software, Betriebssysteme, DNT, Mikroelektronik
Betriebsgröße: 20.000
Region: NRW

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinkiWinki schrieb:
> Wenn sich was geeignetes findet bin ich auf jeden Fall weg. Auch wenn es
> vom sozialen im Betrieb gut passt, die Vergütung ist Mist.
> In der Praxis schaffe ich ca. 2-3h pro Woche zusätzlich, welche meist
> verfallen :-(

Die Vergütung geht eigentlich. Was nicht geht, sind die regelmäßigen, 
überlangen, unvergüteten Arbeitszeiten. Wenn das bei euch bei fast jedem 
Mitarbeiter der Fall sein sollte, dann besteht dringend Bedarf an neuem 
Personal und es muss unverzüglich neu eingestellt werden. An der Anzahl 
der zu Verfügung stehenden Kandidaten auf dem Markt wird es sicherlich 
nicht mangeln. In guten Betrieben beträgt selbst die vetragliche 
Arbeitszeit maximal 38,5 h und Überstunden sind nicht die Regel, sondern 
Ausnahmen und werden vergütet.
Es ist einfach nur noch eine Sauerei, was in vielen Firmen abläuft.
Ich würde in den 2 bis 3 Stunden pro Woche, die ich zusätzlich für lau 
aufwenden soll, möglichst unauffällig einen schönen Ruhigen machen. You 
get what you pay for.

Autor: seltener Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es ist einfach nur noch eine Sauerei, was in vielen Firmen abläuft."

Das war bei mir schon 1998, als ich in den Beruf eingestiegen bin, so: 
die ersten zehn Überstunden waren unbezahlt. Das trieb dann seltsame 
Blüten:

Über den Monat z.B. noch keine zehn Überstunden angefallen, dann Samstag 
gearbeitet (geht in meinem Bereich oft nicht anders), also z.B. zehn 
Stunden gearbeitet, auch noch mit dem privaten PKW zum Kunden gefahren. 
Im Ergebnis bin ich also manchmal Samstag morgen um 07:00 aus dem Haus 
gegangen, zum Kunden gefahren, zehn Stunden gearbeitet, wieder nach 
Hause gefahren. Das ganze war dann für den Chef gratis. Im Gegenzug 
wurden dem Kunden natürlich mindestsn 25% Zuschlag berechnet.

Ich habe für solche Tage dagegen sogar draufgelegt, da ich ja mit dem 
Privat-PKW zur Arbeit fuhr.

Das Problem mit solchen Verträgen ist:

Die Bezahlung liegt auf niedrigem Niveau, und dazu werden dann noch 
Klauseln dazugenommen, wie sie eigentlich nur in den oberen 
Einkommensbereichen üblich sind.

Die Überstundenklauseln, vor allem solche mit Überstunden ohne Geld- 
oder Zeitausgleich, sollten sehr genau gerechnet werden. Denn diese 
Klauseln können das Stundensatzniveau deutlich verzerren.

Übrigens: wenn man die Chance hat, einen Geschäftswagen zu bekommen, 
zugreifen! Das lohnt sich für den AN immer, trotz steuerlicher 
Mehrbelastung.

Autor: Ausgebeuteter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 1,5 Jahre
Ausbildung  : Dipl.-Phys. (Uni)
Arbeitszeit : 35 h
Jahreseinkommen brutto : 55k
Bereich : Entwicklung
Branche: Automobil
Betriebsgröße : ca. 1000
Bundesland: BW

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung : 0 Jahre
Ausbildung  : Elektrotechnik (ETH)
Arbeitszeit : 40 h
Urlaub: 6 Wochen
Jahreseinkommen brutto : 86'000 SFr. + Bonus (ca. 5% des 
Jahreseinkommens)
Bereich : F & E
Betriebsgröße : >1000
Kanton: Solothurn, Schweiz

Autor: Russe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Berufserfahrung : 0 Jahre
> Ausbildung  : Elektrotechnik (ETH)
> Arbeitszeit : 40 h
> Urlaub: 6 Wochen
> Jahreseinkommen brutto : 86'000 SFr. + Bonus (ca. 5% des
> Jahreseinkommens)

Hallo Klaus,
gewährt der ABB wirklich 6 Wochen Urlaub? Nach meinen Erkenntnissen sind 
die Bedingungen für die Schweiz wirklich ungewöhnlich.
Gruss

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing.(FH)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 50k
Bereich: Maschinenbau
Betriebsgröße: 75
Region: Niedersachsen

Autor: Nowo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 5 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing.(FH)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 52k
Bereich: Automatisierungstechnik
Betriebsgröße: ~100
Region: NRW

Autor: der Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 6 Monate
Ausbildung: M.Sc. ET - elektrische Antriebstechnik
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 28k
Bereich: Antriebstechnik
Betriebsgröße: k.a.
Region: Berlin

Autor: muhaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
28k fürn Master, alter Schwede da hälst den Negativrekord,
ich dachte mit meinen 35k in berlin tu ich mir schon was an.
Warum machst den Job für das Geld, sonst garnichts gefunden?

Autor: Scherbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre, 5 Monate
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH) Mechatronik
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 39k (danke Wirtschaftskr.)
Bereich : Entwicklung
Tätigkeit: Embedded Systems Eng.
Branche: Maritime Systeme
Betriebsgröße: ~200
Region: Bayern

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scherbo schrieb:
> Branche: Maritime Systeme
> Betriebsgröße: ~200
> Region: Bayern

Maritime System in Bayern? Das ist so, als würde man Hautbräunungscreme 
in Afrika entwickeln.

Autor: Goldi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: mit Ausbildung fast 3 1/2 Jahre
Ausbildung: Mechatroniker
Arbeitszeit: 36h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 35k
Bereich : Produktion
Tätigkeit: Montage
Branche: Schienenfahrzeugtechnik
Betriebsgröße: ~2000
Region: Brandenburg

Find es krass wie wenig manche Ingeneure verdienen!
Ich hab bloß einen Facharbeiter und bekomm genausoviel wie einige 
Ingeneure.
Hab noch nen Abi vorher gemacht und will etweder nen Techniker machen 
oder eben studieren.
Natürlich will ich nach dieser Weiterbildung mehr Geld verdienen als 
jetzt.

Autor: der Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte noch nen Angebot in Süddeutschland für 34k, aber abzgl 
Lebenserhaltung würde das nen Nullsummenspiel sein. Übrigens bin ich bis 
jetzt der einzige der nen Job von unserem Masterjahrgang (10 Leute) hat.

Autor: Scherbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz so schlimm ist es zum Glück nicht,
aber der örtliche Bezug zur Küste könnte schon
stärker ausgeprägt sein ...

Autor: Harzsohn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 bis 30J
Ausbildung: Elektrofachkraft bis Uni
Arbeitszeit: ?
Jahreseinkommen?  brutto: 8,10€/h + Zulagen ca 1€
Bereich : Produktion
Tätigkeit: Montage
Branche: Schienenfahrzeugtechnik
Betriebsgröße: ~2000
Region: Brandenburg
Ihr kompetenter Partner für profilgenaue Jobvermittlungen und Zeitarbeit 
sucht Sie zur Verstärkung seines Teams

Autor: NTlingfh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hatte noch nen Angebot in Süddeutschland für 34k, aber abzgl
> Lebenserhaltung würde das nen Nullsummenspiel sein. Übrigens bin ich bis
> jetzt der einzige der nen Job von unserem Masterjahrgang (10 Leute) hat.

Krass Pille, wo hastn studiert? Haben die Ärsche euch auch vorher 
gesagt, dass ihr nen Job findet und gut bezahlt werdet?

Autor: NTlingfh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jahreseinkommen brutto: 35k
> Bereich : Produktion
> Tätigkeit: Montage
> Branche: Schienenfahrzeugtechnik
> Betriebsgröße: ~2000
> Region: Brandenburg

Hehe ich denke mal Du bist bei Bombardier? Ich krieg hier in B als Ing 
auch 35k aber nur incl. 13. Gehalt! Dh. normalerweise verdienst mehr als 
ich dummer Hochfrequenz-Ingenieur.
Hastn festen Vertrag? Ich bekomm nur befristet lol.

Autor: Praktikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 2 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 24k (Praktikumsstelle, befristet 2 Jahre)
Bereich : Entwicklung
Branche: Kfz-Elektronik
Betriebsgröße: >1000
Region: Thüringen

Mit mir wurden noch 2 "Prktikanten" befristet eingestellt, alle mit BE 
um 2 Jahre. Aussage der Personalabteilung: der Beste wird nach 2 Jahren 
übernommen, fragt sich zu welchem Gehalt. Die Stimmung in Abteilung ist 
nicht gut. Jeder hat Angst um seinen Arbeitsplatz und läßt uns fühlen, 
dass wir nicht willkommen sind. Sobald die Krise vorbei, ist werde ich 
wechseln.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 12 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing.(FH)
Arbeitszeit: 39h
Jahreseinkommen brutto: 46k
Branche: Luft-und Rauumfahrt
Bereich: Nachrichtentechnik-Hochfrequenztechnik
Aufgaben: Projektleitung, Entwicklung
Betriebsgröße: 5000
Region:Norddeutschland

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon erschreckend, wie bei manchen hier die Gehälter im Zuge der 
Wirtschaftskrise gefallen sind. Die Unternehmen nutzen die derzeitige 
Lage auf den Arbeitsmarkt schamlos aus.
Meine Konsequenz daraus ist, dass ich beim nächsten Aufschwung oder 
früher meinen dereitigen Arbeitgeber verlassen werde. In der Krise 
erkennt man die wirklich guten Arbeitgeber bzw. Führungskräfte.

Autor: GASAG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Praktikant

Sorry, aber das kauf ich dir beim besten Willen nicht ab. 2 Jahre 
Praktikum , das trifft man bei Geisteswissenschaftlern vielleicht an, 
aber nicht bei Ingenieuren. Genauso die anderen unter 30k verdienern 
hier. Sieht für mich eher nach Zahlenerfinder + Trollgeposte aus.

Selbst die Sachbearbeiterings bekommen bei uns 36k, hört auf hier 
absolute unrealistisch tiefe Zahlen zu erfinden .

Autor: Praktikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GASAG :

Das ist keine Erfindung. Das sind auch keine Einzelfälle.

Ist ganz einfach nachzuprüfen. Am besten einmal selbst zu Probe in 
Thüringen bewerben. Danach wirst auch du anders reden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gasag:

Nein, ich kann die Aussagen hier schon bestätigen. Vielleicht arbeitest 
Du derzeit in einer Branche, die von der Krise nicht besonders hart 
getroffen ist?
Bei meiner Firma (Automobilzulieferer) werden Ingenieure nur noch 
befristet (1 Jahr) eingestellt, erhalten deutlich schlechtere Gehälter 
als zum Zeitpunkt meines Einstiegs und für alle bestehenden MA gibt es 
heuer eine Nullrunde.

Und von anderen Firmen höre ich nichts anderes.

Autor: GASAG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber doch nicht für so einen Preis. Die Techniker bei uns, meist 
alles Energieanlagenmonteure, Mechatroniker, Industriemechaniker 
verdienen ja schon 2300 brutto wenn sie aus der Lehre kommen .




PS: Ich arbeite in der Energieversorgerbranche als Betriebsing

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gasag:

Die Energieversorger Branche gehört noch immer zu den am besten 
bezahlenden Branchen, das ist Dir schon bewußt, oder?
In dieser Branche haben die Firmen quasi eine Monopolstellung; 
Konkurrenzdruck, Kostendruck wie z.B. in der Automobilbranche gibt es 
dort nicht oder nur sehr begrenzt.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Berufserfahrung: 12 Jahre
>Ausbildung: Dipl.Ing.(FH)
>Arbeitszeit: 39h
>Jahreseinkommen brutto: 46k
>Branche: Luft-und Rauumfahrt
>Bereich: Nachrichtentechnik-Hochfrequenztechnik
>Aufgaben: Projektleitung, Entwicklung
>Betriebsgröße: 5000
>Region:Norddeutschland

Ralf, bist Du im selben Unternehmen wie Klaus (weiter oben im Thread)?
Ich halte diese Zahlen für unrealistisch bei der Berufserfahrung.

Wie heisst der Arbeitgeber?

Autor: König von Polen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing. (Uni)
Arbeitszeit: 40 h
Jahreseinkommen brutto: 40.500 €
Branche: Metall
Bereich: Elektronik
Aufgaben: Entwicklung
Betriebsgröße: 300
Region: Norddeutschland

Autor: Praktikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GASAG :

Für das Gehalt eines Energieanlagenmonteurs würde ich sofort wechseln. 
Aber in meiner Branche wird zu Zeit sehr schlecht bezahlt. Sehr viele 
Kollegen ohne oder mit ca 2 Jahren sind ohne Anstellung oder ebenfalls 
in befristeten Stellen. Die würden auch viel dafür geben in so einer 
Facharbeiterposition zu arbeiten.

Autor: Bane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 2 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40 h
Jahreseinkommen brutto: 56.000 €
Branche: Elektrotechnik
Bereich: Elektronik
Aufgaben: Entwicklung
Betriebsgröße: 1.300
Region: Bayern

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal hier zum Vergleich,
was man so mit einem MBA (master of business administration)
meint, wert zu sein:
http://www.wiwi-treff.de/home/lounge/read.php?ukat...

Autor: ich bins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was man so ... meint, wert zu sein: ...
Womit wir wieder beim Dunning-Kruger-Effekt wären:
http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlb...
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Zur Sache:
Berufserfahrung: 17 Jahre
Ausbildung: Dipl.Ing.FH
Arbeitszeit: 40h (Überstunden in Gleitzeit)
Jahreseinkommen brutto: 75k€
Branche: Machinenbau
Bereich: Elektronik
Aufgaben: Entwicklung
Betriebsgröße: 350 (Konzern: 2500)
Region: BW

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nur mal hier zum Vergleich, was man so mit einem MBA (master of 
business administration) meint, wert zu sein:
http://www.wiwi-treff.de/home/lounge/read.php?ukat..."

WOW! Die backen ja ganz andere Brötchen wie wir hier <Große Augen mach>
Ich komme mir so klein vor, die Arbeitsmotivation für heute ist fast bei 
null!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WOW! Die backen ja ganz andere Brötchen wie wir hier <Große Augen mach>
>Ich komme mir so klein vor, die Arbeitsmotivation für heute ist fast bei
>null!

Son Blödsinn. Wenn ich mein Einstiegsgehalt bei einer 40h Woche auf eine 
70h Woche (wie diese in der Beratung zum guten Ton gehören) umrechne 
relativiert sich das gesamte Gefüge ziemlich schnell. Also, nur nicht 
immer blenden lassen...

Autor: mighty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom

Das meinte er ganz sicher ironisch. Der Thread ist totaler
Bullshit. Schau mal in andere Threads in dem Forum.
Die sind nicht alle so panne die da verkehren.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: B. Eng.
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 45k + 13. & 14. Monatsgehalt jew. Juni + Nov
Bereich: Qualitätsingenieur im Bereich Chemie / Pharma
Betriebsgröße: 110
Region: BW

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WOW! Die backen ja ganz andere Brötchen wie wir

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit liegen Welten. Habe eine Bekannte, 
die an der HHL BWL studiert hat. Die HHL gilt schon als bessere Adresse. 
Die ist heute Marktleiterin in einer Mc Doof-Filiale. WOW. Das Gehalt 
ist auch nicht berauschend. Eine ehemalige Klassenkameradin hat an der 
Uni BWL studiert und verkauft heute Reisen zum Himalaya.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
McKinsey zahlt sicher gut, aber die nehmen vielleicht die besten fünf 
Prozent der Absolventen, wenn überhaupt. Und dann ne 70-Stunden-Woche? 
Nee danke, da bin und bleib ich lieber Ingenieur. :-)

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
> "Nur mal hier zum Vergleich, was man so mit einem MBA (master of
> business administration) meint, wert zu sein:
> http://www.wiwi-treff.de/home/lounge/read.php?ukat..."
>
> WOW! Die backen ja ganz andere Brötchen wie wir hier <Große Augen mach>
> Ich komme mir so klein vor, die Arbeitsmotivation für heute ist fast bei
> null!

Wenn man die Ausbildung der MBAs sieht, ist das Einstiegsgehalt 
eigentlich in Ordnung. Der MBA ist ja oft genug das zweite Studium und 
aufgrund der Kosten dafür, sind MBA-Absolventen auch noch Mangelware. 
Ich beschwere mich da nicht, da ich den Bildungsabschluss als 
Richtschnur für das Einstiegsgehalt wichtig finde. Wer beliebig Gehälter 
verteilt, schafft eine missgünstige im Unternehmen. So sollte der 
frische FH-Absolvent nicht deshalb mehr bekommen als der Uni-Absolvent, 
weil ersterer ein Bruder eines guten Freundes ist. Diese Klüngeleien 
sind äußerst schädlich. Wer aus Köln kommt, weiß, wovon ich rede. Eine 
Softwareklitsche funktioniert ja auch kaum anders als die Kölner 
Stadtverwaltung.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"McKinsey zahlt sicher gut, aber die nehmen vielleicht die besten fünf
Prozent der Absolventen, wenn überhaupt."

Immer noch besser als bei uns Ingenieuren, wo überhaupt nur die besten 
5% Aussicht auf einen Arbeitsplatz haben. Die Gehälter kennen wir ja 
inzwischen auch einigermaßen.

Autor: Chucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Link zum stern Gehaltsreport.

http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/kar...

Elektroingenieure verdienen demnach inflationsbereinigt gegenüber 1990 
19% weniger.

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
>> McKinsey zahlt sicher gut, aber die nehmen vielleicht die besten fünf
>> Prozent der Absolventen, wenn überhaupt. Und dann ne 70-Stunden-Woche?
>> Nee danke, da bin und bleib ich lieber Ingenieur. :-)

Gast1 schrieb:
> Immer noch besser als bei uns Ingenieuren, wo überhaupt nur die besten
> 5% Aussicht auf einen Arbeitsplatz haben. Die Gehälter kennen wir ja
> inzwischen auch einigermaßen.

Bei den Top-Ingenieuren kommt wenigstens noch was raus. Bei McKinsey und 
Konsorten handelt es sich hingegen aber um perfekt organisierte, 
korrupte Institutionen mit mafiaähnlichen Strukturen.

Die lösen finanziell hochdotierte Aufgaben wie

"Warum ist LIDL und Aldi so erfolgreich?"

und bringen dabei erstaunliche Erkenntnisse zu Tage. Die Überstunden bei 
den Heinis kommen auch nur dadurch zustande, dass Besuche im Puff, auf 
der Rennstrecke und auf dem Golfplatz ebenfalls zur Arbeitszeit gezählt 
werden.

Berufsgruppen, die die Welt absolut nicht braucht
Youtube-Video "Volker Pispers - Berufsgruppen die diese Welt nicht braucht"

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chucky schrieb:
> Elektroingenieure verdienen demnach inflationsbereinigt gegenüber 1990
> 19% weniger.

Was sind eigentlich Verwaltungsfachleute?
Warum gehen die als satte Gewinner bei den Gehaltssteigerung hervor?
Und warum verdienen die deutlich mehr als ein Ingenieur? Makler und 
Grafiker sind auch ganz vorne dabei. Der Ingenieur steht finanziell 
zwischen den Stühlen von einfachen "Arbeitern" und den oben genannten 
Kräften.
Das lobbyangetriebene Fachkräftegeschwurbel hat also fette Früchte 
getragen.
Markt total übersättigt mit duldsamen und machtlosen Ingenieuren.
Jetzt treibt man mittels Bologna nochmals den Dolch weiter ins 
Gehaltsfleisch. Den Rest erledigt wohl die Krise.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Ingenieur steht finanziell
zwischen den Stühlen von einfachen "Arbeitern" und den oben genannten
Kräften."

Hmm, Industriemechaniker 2660€ und Maschinenbauingenieur 4400€, 
Elektriker ca. 2700€ und Elektroingenieur ca. 4100€.

Autor: Emily (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 10 Monate
Ausbildung: Dipl.-Ing. (Uni)
Arbeitszeit: 40h
Jahreseinkommen brutto: 35k, nach 1/2 Jahr Probezeit 40k
Bereich: Embedded Software (Spezialmasch.bau)
Betriebsgröße: ~140
Region: Schleswig-Holstein

Autor: Asakagi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi:

Berufserfahrung: 3 Jahre
Ausbildung: Physikingenieur
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 68k
Bereich: Statistik (Market Research Company)
Betriebsgröße: ~20
Region: Boston

mfg,

Autor: bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: Projektingenieur
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 45k
Bereich: Anlagenbau
Betriebsgröße: 180

Autor: RMF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1 Jahr
Ausbildung: Dipl. -Ing. (FH) Allg. Maschinenbau
Arbeitszeit: 40h/Woche (inkl. 5 Ü-Std./Monat)
Jahreseinkommen brutto: 39k
Bereich: Elektrotechnik, Maschinen- & Anlagenbau
Betriebsgröße: 150
Region: Frankfurt a. M.

Autor: Technikwichtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl.-Ing. (Uni)
Arbeitszeit: 35h/Woche
Jahreseinkommen brutto: 52k p.a.
Bereich: Automotive
Betriebsgröße : > 50.000
Region: Baden-Württemberg

Hatte ich damals ein Riesenglück, dass ich kurz vor der Krise fertig war 
und ne Festanstellung bekommen habe...

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 3 Jahre
Ausbildung: B.Eng.
Arbeitszeit: 37,5h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 50k €
Bereich: Anlagenplanung
Betriebsgröße : ca. 150
Region: D

Autor: joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 4,75 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH) E-Technik
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 44k €
Bereich: Ing.-Dienstleister
Betriebsgröße : ca. 70 (Muttergesellschaft: 2000)
Region: Nds.
Tätigkeit: SW-Testingenieur

Hab bisher Systemtests im Telekombereich (3J. davon insgesamt ca. 1 Jahr 
in SWE, z.T. Testleitung) gemacht, sowie 1J. im Bahnbereich 
Zugleitsysteme getestet. Derzeit bin ich für Testmanagement/Test von 
Netzmanagementsoftware wiederum Telekombereich zuständig, diesmal aber 
dt. Firma.

Mich würde eure Meinung interessieren, was denn bei einer Bewerbung wohl 
als Gehaltsforderung angemessen wäre, wenn ich mich als
1. Senior Tester
2. Testmanager

bewerbe. Kommt natürlich auf die Region,... an. Vllt. könnt ihr ja 
angeben, was wie wo denkbar ist.

Vielen Dank

Autor: Otto J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm hier im Süden momentan so ca. 50k würde ich sagen.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@berliner:

>Elektriker 2700?
>Bin Berliner HF-Entwicklungsing und verdiene mit 3 Jahren Erfahrung in
>sehr guter Firma auch 2700...

Selber schuld. Vielleicht gute Firma, aber sicher schlechtes Gehalt. 
Mein Beileid.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@berliner:

> Mich würde eure Meinung interessieren, was denn bei einer Bewerbung wohl
> als Gehaltsforderung angemessen wäre, wenn ich mich als
> 1. Senior Tester
> 2. Testmanager

>36k!

Quatsch. Wenn's ein Ingenieur ist, dann 42k mindestens, eventuell etwas 
höher pokern, damit die 42k dann als Einigung herauskommen. Ein Senior 
Tester hat meinem Verständnis nach schon Berufserfahrung, also würde ich 
da schon versuchen 45k rauszuholen, und je nach Region ist das auc 
normal, wenn's nicht gerade unsere Pleite-Hauptstadt ist.

Echt, 36k zeugt von wenig Ahnung.

Amen.

Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den Berliner: warum bleibst du in Berlin für soeinen Hungerlohn, in 
meinen Augen hat die Stadt ausser günstiges Wohnen nix zu bieten.

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hotte schrieb:
> An den Berliner: warum bleibst du in Berlin für soeinen Hungerlohn, in
> meinen Augen hat die Stadt ausser günstiges Wohnen nix zu bieten.

Man merkt: Du hast Ahnung.

Autor: TK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 15 Jahre
Ausbildung: Techniker
Arbeitszeit: 35h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 53k €
Bereich: Luftfahrttechnik
Betriebsgröße : ca. 118.000
Region: Bayern

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 4 Jahre
Studium: E-Technik
Arbeitszeit: 50h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 134k €
Bereich: Unternehmensberatung
Betriebsgröße : ca. 500.000
[Region: weltweit]

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Berufserfahrung: ca. 15 Jahre
>Ausbildung: Techniker
>Arbeitszeit: 35h/Woche
>Jahreseinkommen brutto: ca. 53k €
>Bereich: Luftfahrttechnik
>Betriebsgröße : ca. 118.000
>Region: Bayern

Hallo Herr Nachbar....ich vermute in Ottobrunn?

Autor: TK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hallo Herr Nachbar....ich vermute in Ottobrunn?

Nein, in DON.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TK schrieb:
>>Hallo Herr Nachbar....ich vermute in Ottobrunn?
>
> Nein, in DON.

Oh ein Eurocopter B-)

Autor: Nürnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, hatte schon Angst, dass es gar nicht soviel ist was ich verdiene, da 
ich vorher schon Mechatroniker war und da schon gut verdient hatte, mit 
Schicht usw.
Bin aber ganz zufrieden, wenn ich hier das alles so lese.

Berufserfahrung: 0 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. Feinwerktechnik
Arbeitszeit: 35h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 47k €
Bereich: Motorenentwicklung
Betriebsgröße : sehr groß
Region: Nürnberg

Autor: Maggiwürzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nünberger: Bei MAN?

Autor: Justus B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 3 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. Maschbau
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 60 k €
Bereich: Betriebsing.
Betriebsgröße : 3.000
Region: Düsseldorf

Wen es interessiert der findet das ganze was wir hier machen kompakt mit 
direkter Vergleichsmöglichkeit unter 
http://www.gate4engineers.de/ingenieur-karriere/ge...

Das ist teilweise erschreckend was die Kollegen verdienen! Locker 
bleiben, Hauptsache Job im Moment, oder!

Autor: Holsteiner Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@berliner:

> Mich würde eure Meinung interessieren, was denn bei einer Bewerbung wohl
> als Gehaltsforderung angemessen wäre, wenn ich mich als
> 1. Senior Tester
> 2. Testmanager

Hallo.

Ich arbeite in Schleswig-Holstein und arbeite in meinem Unternehmen als 
Testmanager bzw. Teilprojektleiter. Ich verdiene nach Tarif und bekomme 
noch einen (Erfolgs-)Bonus. Ich habe 6J Berufserfahrung. Mein 
derzeitiges Gehalt liegt all inclusive bei ca. 70k.

Laut ERA verdient man in ERA-10: ~4800K brutto p.M. (bei 40h Vertrag).
Das ganze mal 13.25 macht ~63K Tarigehalt pro Jahr.
Dazu kommt je nach Vereinbartung noch ein Bonus von 10-15% des 
Jahresbruttos machst summa summarum knapp 70K.


Meine Testkollegen als "Nicht-Testmanager" liegen ohne ZV also um die 
63k. Wie gesagt das sind Standardgehaelter laut IGM-Vertrag. Auch die 
meisten Software-Designer oder Architekten sind in ERA-10 eingruppiert. 
Als Gesamt-Projektleiter-/Manager ist man ERA-11 oder AT (Je nach 
Groesse und Budget des Projekts).

Wer die Zahlen nicht glaubt kann gerne auf der Homepage der IGM-Kueste 
nachschauen. Aber Achtung, die Zahlen in der Tabelle sind fuer 35h 
Vertraege berechnet diese muessen fuer einen 40h Vertrag noch mit dem 
Faktor 40/35 multipliziert werden.

Gruesse
Holsteiner Bub



Gruss

Autor: Müllmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
> "Der Ingenieur steht finanziell
> zwischen den Stühlen von einfachen "Arbeitern" und den oben genannten
> Kräften."
>
> Hmm, Industriemechaniker 2660€ und Maschinenbauingenieur 4400€,
> Elektriker ca. 2700€ und Elektroingenieur ca. 4100€.

Deine Facharbeiterlohnvorstellung sind nicht schlecht!
Ich arbeite Fahrzeugbau, also ERA, da gibt's 2100€, egal ob Elektriker, 
Schlosser oder Mechatroniker.
Die Jungs von der Zeitarbeit gehen bei gleicher Arbeit mit 1400€ nach 
Hause.

Autor: Nürnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein aber gleich nebenan ;-) bei S...

Autor: Russe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An  Holsteiner Bub

Eine Frage noch.
Vor zwei Jahren hatte ich als Uni Absolvent ein Angebot vom Siemens in 
Görlitz, ERA-11 mit allem 44.600 für 38.5 St/Woche. Wie muss dann der 
Gehalt in 6 Jahren steigen. Wenn ich Ihre Zahlen ankucke dann muss es 
eine jährliche Steigerung von 10-12% sein. Ist es so?
Ich habe eine andere Stelle angenommen mit 54 000 für 42.5 St/Woche. Und 
die Lohnsteigerung sieht hier ist hier eher mässig aus.

Autor: Nürnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es kommt ja nicht immer auf die ERA Einstufung an.
Ich hatte keine Chance als Konstrukteur mit ERA 10 bekomme jetzt nur ERA 
9.
Mir war aber der Gehalt zuwenig und habe bei dem Vorstellungsgespräch 
verhandelt, dass ich soviel Leistungszulage bekomme, dass ich jetzt 
gerade 1300€ unter ERA 10 liege.
Anscheinend ist es leichter, ne Leistungszulage zu bezahlen, als den 
Ingenieur höher einzustufen.

Autor: Breisgau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: 0,75 Jahre + Ausb. + Arb. 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH) Maschinenbau
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 45k €
Bereich: Angestellter an der Hochschule
Region: BW, Breisgau

Wundert mich schon teilweise und bringt mich fast dazu doch hier länger 
an der Hochschule zu bleiben als eigentlich gewollt. Würde gerne in die 
Industrie wechseln, aber bei den Konditionen? Für mich heißt es also, 
aussitzen?

Autor: Holsteiner Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Russe

ERA != ERA.

Es gibt je nach Bundesland unterschiedliche ERA-Stufen. Es gibt Laender 
mit 13 oder 14 Stufen und Laender mit 11 Stufen. Dementsprechend kann 
die Eingruppierung unterschiedlich ausfallen und ERA 10 in SH kann 
hoeher sein als ERA 11 in Goerlitz. Dazu musste Du Dir die ERA 
Tarifliste Deines Bundeslandes besorgen und kannst dann vergleichen.

Die Lohnsteigerung liegt natuerlich nicht bei 10-12%. Sondern nur bei 
der IGM ausgehandelten Tarifsteigerungen, also eher 2-3% tariflich. 
Darueber hinaus ist jeder seines Glueckes Schmied und kann natuerlich 
zusaetzlich Saldierung aushandeln.

Gruesse

Autor: Russe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An  Holsteiner Bub

Was ist eine zusaetzlich Saldierung?
Wird die beim Projektleiter ausgehandelt?

Gruss

Autor: Jung-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 27
Berufserfahrung: 1,5 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (TU) Energietechnik
Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 28k €
Bereich: Anlagenbau Energie/Umwelttechnik
Mitarbeiter: ~50
Region: Berlin, Speckgürtel

Wechsel des Arbeitgeber zum 01.07.

Arbeitszeit: 40h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 52k €
Bereich: Anlagenbauer (Chemie/Energie)
Mitarbeiter: > 1000
Region: NRW

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jung-Ing. schrieb:
> Alter: 27
> Berufserfahrung: 1,5 Jahre
> Ausbildung: Dipl. Ing. (TU) Energietechnik
> Arbeitszeit: 40h/Woche
> Jahreseinkommen brutto: ca. 28k €
> Bereich: Anlagenbau Energie/Umwelttechnik
> Mitarbeiter: ~50
> Region: Berlin, Speckgürtel

Krass!

Autor: dere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig,

wer nicht anständig zahlt, den soll man verlassen.

Der muß dann einen neuen Mann anwerben, einweisen,....

Kosten,Kosten, Kosten ....aber hauptsache dem gegangenen ein Hungerlohn 
als Ing. gezahlt.

Der neue Mann, der das gleiche lacher Gehalt bekommt wird es, sobald was 
neues lacht, genauso machen.

Dazu noch das Know How das ständig weitergereicht wird.

Dazu kommt noch, dass nur die aller Besten sone Stelle besetzen.

Wie Blöd sind Personaler eigentlich??

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöder als der Chef befiehlt.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dere schrieb:
> Wie Blöd sind Personaler eigentlich??

Die Personaler bekommen doch auch nur die Richtlinien vorgesetzt und 
zwar vom Inhaber. Und der Inhaber bekommt seine Richtlinien aus dem 
freien Markt. Beispielsweise war es im Maschinenbau in kleineren, 
mittelständischen Betrieben schon vor der Krise in "Mitteldeutschland" 
Usus, dass das ein Dipl.-Ing. mit bestenfalls 30.000 € pro Jahr 
einstieg. Der Maschinenbau ist bei uns nur so ein Exportschlager 
gewesen, weil wir ausschließlich über den Preis unsere Konkurrenten 
ausgeboten haben.
Der Preisdruck kommt global und auch von den großen Unternehmen. Damit 
in den großen Unternehmen die Leute noch gescheit verdienen können, ohne 
dass die Konkurenzfähigkeit leidet, müssen die Zulieferer, also die 
Kleinen, ohne Ende geknebelt und erpresst werden.
Man braucht als Ingenieur in der Regel gar nicht auf faire Bezahlung 
hoffen, wenn die Mitarbeiterzahl nicht mindestens bei 200 ist. 
Ingenieurbüros und Ähnliches ausgenommen.
Die einzigen Kleinen, die faire Gehälter zahlen, sind die, die irgendwie 
geartet den staatlichen Subventionstropf anzapfen konnten.
Deshalb wollte auch jeder klar denkende nicht High Potential in Umwelt- 
und Solarbranche bzw. in die Medizinsparte. In einer "Klitsche" als 
Ingenieur anfangen, beispielsweise für Konstruktion Sondermaschinenbau, 
ist finanzieller Selbstmord im Vergleich zu den schönen Tarifgehältern.

Autor: Kroni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 17 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH)
Arbeitszeit: 38h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 68k €
Bereich: Telekommunikation, Netzwerkplanung
Betriebsgröße : ca. 46.000 abnehmend
Region: Bundesweit

Autor: E-Ing-Bln (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider geht der Trend zu einem niedrigen Gehalt..
Kenne es von meinem Kumpel, hat 2008 mit 3500 €/Mon.
als techn. Einkäufer angefangen, aber als Techniker.

Als Ing. unter  ~ 60k€/Jahr Anfangsgehalt mit 15J. Berufserfahrung geht 
schon mal überhaupt nicht.

Das muß so sein und damit bewerbe ich mich auch.
In NRW hat man mir schon ein entsprechendes Angebot gemacht, als 
Fertigungsplaner.

Sehe ich auch so... !!!! und kann es nur unterstreichen :

wer nicht anständig zahlt, den soll man verlassen.

--"Leider nicht so einfach bei der derzeitigen Lage...
der Markt ist so.."

Der muß dann einen neuen Mann anwerben, einweisen,....
Kosten,Kosten, Kosten ....aber hauptsache dem gegangenen ein Hungerlohn
als Ing. gezahlt.

Der neue Mann, der das gleiche lacher Gehalt bekommt wird es, sobald was
neues lacht, genauso machen.

--- "Ja, aber finden..... suche schon mind. 5 Monate... und die Angebote 
sind rar..."

Dazu noch das Know How das ständig weitergereicht wird.

----- Firmenpech.... ;-)---- und gut für die Bewerber.

Dazu kommt noch, dass nur die aller Besten sone Stelle besetzen.

--- ja, es gibt zu viele Ing.s...

Wie Blöd sind Personaler eigentlich??

Manchmal saublöd, um nicht zu sagen, ziemlich... !!! Gespräche von 2Std. 
sind aktuell üblich.. bei Ing.s.

Habe es gerade in der Weiterbildun.... Personaler...

Der Dozent erzählt, er hat bei mind. 300 Personalern gemerkt, daß von 
denen 10 überhaupt nur das erforderliche Wissen hatten..3%... das sagt 
dann alles... Idioten.. wie ich sie auch schon öfters kennengelernt 
habe... in kleinen und großen.... und bei amerikan. Unternehmen.

Aber die Hoffnung nicht aufgeben....und durchhalten... und Frech sein.. 
denn frech kommt weiter, meine Devise, drücken tun die AG alle Mal... 
und Qualität hat seinen Preis. Punkt. Nicht zum Gehalt eines 
Facharbeiters von 2500.... wie die Zeitarbeitsfirmen ihre Sklaven 
bezahlen.

Meine Person betreffend :

Berufserfahrung: ca. 15 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH)
Arbeitszeit: 40/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 62k €
Bereich: AV/Prod.ltg.
Betriebsgröße : 420
Region: Berlin

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 6 Jahre
Ausbildung: Dipl. Ing. (FH) Energietechnik
Arbeitszeit: 39h/Woche
Jahreseinkommen brutto: ca. 48k
Bereich: Projektierung, Anlagenbau
Betriebsgröße : ca. 5.000
Region: München

Autor: wishi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

bin ich unterbezahlt?
bin dipl. ing. (fh), abschluß mit 1,9 in regelstudienzeit...
mein gehalt liegt bei 38 k...
berufserfahrung habe ich 5 monate...größe der firma ist 140, in 
nrw..ländliche gegend...

Autor: nicht "Gast" II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung: ca. 5 Jahre
Ausbildung: M.Sc. Informatik
Arbeitszeit: exakt 40h/Woche, keine Überstunden
Jahreseinkommen brutto: 67k (2009), geschätzt 65k f. 2010
Bereich : Entwicklung Maschinensteuerung
Tätigkeit: SW-Entwickler
Branche: Maschinenbau
Betriebsgröße: > 5000
Region: Bayern

Autor: E-Ing-Bln (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"hallo,

bin ich unterbezahlt?
bin dipl. ing. (fh), abschluß mit 1,9 in regelstudienzeit...
mein gehalt liegt bei 38 k..."


Ja..... mager.... :-(((

Nee, im Ernst.... Ich denke, in ländlichen Regionen wird nicht mehr 
bezahlt. Das liegt sicher z.T. an der Gegend und an der schmalen 
Auftragslage sowie  der Größe der Fa. (MA-Anzahl)