mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Bosch E-Bike Antrieb Geschwindigkeitssensor


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand sagen, wie der Geschwindigkeitssensor eines Bosch E-Bike 
Antriebs funktioniert?

Der Sensor hat nur 2 Leitungen (rot und schwarz).
In einer Einbauanleitung eines Tuning-Dongles habe werden die Leitungen 
mit +5V und GND bezeichnet.

Im Sensor ist normalerweise ein standard Reedkontakt, der kurz schließt, 
wenn der Magnet vorbei kommt (also einmal pro Umdrehung), oder?

Ist es also so, dass am Sensor hochohmig 5V anliegen, die durch den 
Reedkontakt einmal pro Umdrehung kurzzeitig kurzgeschlossen werden?

Viele Grüße

Hans

: Verschoben durch Moderator
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Kann mir jemand sagen, wie der Geschwindigkeitssensor eines Bosch E-Bike
> Antriebs funktioniert?
Es ist ein Reedkontakt, der einen Pullup-Eingang nach Masse schaltet.

> Der Sensor hat nur 2 Leitungen (rot und schwarz).
Soe wie ein Schalter eben 2 Anschlüsse hat.

> In einer Einbauanleitung eines Tuning-Dongles habe werden die Leitungen
> mit +5V und GND bezeichnet.
Das sind blöde Namen, wenn man zudem weiß, dass der Pullup in der 
Elektronik den Eingangspin gegen 3,3V zieht.

> Ist es also so, dass am Sensor hochohmig 5V anliegen, die durch den
> Reedkontakt einmal pro Umdrehung kurzzeitig kurzgeschlossen werden?
Ja, aber heute sind es 3,3V. Der alte 5V-Dongle wird mit den neuen 
Antrieben nicht zuverlässig funktionieren.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hilft mir schon mal.

Wie groß ist der Pull-Up? Oder anders gefragt:
Wieviel Strom kann ich da raus ziehen, ohne dass der Pegel zu stark 
sinkt? Reicht das für einen kleinen µC?

Gruß Hans

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Wie groß ist der Pull-Up? Oder anders gefragt:
> Wieviel Strom kann ich da raus ziehen, ohne dass der Pegel zu stark
> sinkt?

Das kann man doch ganz einfach messen: Leerlaufspannung und 
Kurzschlußstrom!

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Wie groß ist der Pull-Up?
So, dass durch den Schalter im geschlossenen Zustand 1mA fließen.

> Wieviel Strom kann ich da raus ziehen, ohne dass der Pegel zu stark
> sinkt? Reicht das für einen kleinen µC?
Wenn man sehr auf den Stromverbrauch achtet, dann schon. So einen Tiny9 
mit 128kHz kann man da schon betreiben. Mehr darf ich dir nicht 
verraten...  ;-)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das reicht mir schon ;-)

Gruß

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.------------------..------------------------------..----------.
|             ^    ||                              ||          |
|         3.3V|    ||                   ATtiny     ||          |
|            .-.   ||                 .--------.   ||          |
|            | |   ||                 |        |   ||          |
|            | |   || .---------------oP1    P2o---||------.   |
|            '-'   || |               |        |   ||      |   |
|             |    || |      D1       |        |   ||   \  o   |
|   Signal <--o----||-o------>|---o---oVCC     |   ||    \     |
|                  ||             |   |        |   ||     \.   |
|                  ||            ---  |  GND   |   ||      o   |
|                  ||         C1 ---  '---o----'   ||      |   |
|                  ||             |       |        ||      |   |
|             .----||-------------o-------o--------||------'   |
|         GND |    ||                              ||          |
|            ---   ||                              ||          |
'------------------''------------------------------''----------'
      E-Bike               Tuning Dongle               Sensor

D1, C1 zur Spannungsversorgung des ATtiny.
P1 als input, tri-state. Zum Impulse erzeugen auf output, low wechseln.
P2 als input, pull-up um die "echten" Impulse zu erfassen.

Was meint ihr?

Gruß

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ein solches Bike schafft gute 80 KMH, jedenfalls waren die ersten 
Prototypen, die in Reutlingen zur Erprobung kamen mit der Software da 
noch offen. Also ihr müsst nur die Software ändern. Dann muss man auch 
nicht mehr mitarbeiten....

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> Hallo,
> ein solches Bike schafft gute 80 KMH, jedenfalls waren die ersten
> Prototypen, die in Reutlingen zur Erprobung kamen mit der Software da
> noch offen. Also ihr müsst nur die Software ändern. Dann muss man auch
> nicht mehr mitarbeiten....

Um das geht's doch gar nicht. Wenn ich schnell fahren will und nicht 
mitarbeiten will, nehm' ich mein Motorrad ;-)

Es geht darum, auch mal entspannt auf der Ebene 35 km/h zu fahren ohne 
sich abstrampeln zu müssen und dabei trotzdem den Garantieanspruch nicht 
zu verlieren.

Würde mein Schaltungsvorschlag funktionieren?

Gruß

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Was meint ihr?
Du kannst sogar die D1 weglassen...  ;-)

> P1 als input, tri-state. Zum Impulse erzeugen auf output, low wechseln.
Du kannst ihn einfach als Ausgang konfigurieren....

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Hans schrieb:
>> Was meint ihr?
> Du kannst sogar die D1 weglassen...  ;-)

Ohne die Diode bricht die Versorgung des uC doch zusammen wenn ich P1 
auf low setze, oder?

>
>> P1 als input, tri-state. Zum Impulse erzeugen auf output, low wechseln.
> Du kannst ihn einfach als Ausgang konfigurieren....
Ja, stimmt.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ohne die Diode bricht die Versorgung des uC doch zusammen wenn ich P1
> auf low setze, oder?
Wie denn? Du hast am Vcc Pin nur den Kondensator. Die Diode ist im 
Tiny eingebaut. Zeichne dir das einfach mal auf... ;-)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wie denn? Du hast am Vcc Pin nur den Kondensator. Die Diode ist im
> Tiny eingebaut. Zeichne dir das einfach mal auf... ;-)

An welcher Stelle soll im Tiny eine Diode sein?

Um dem Bike Controller eine Umdrehung zu signalisieren, muss ich die + 
Leitung kurzzeitig auf GND ziehen. Wenn diese direkt an VCC am uC hängt, 
würde die also auch kurzzeitig zusammenbrechen.

Oder wo ist jetzt mein Denkfehler???

Autor: Hannes W. (7nrn3ap3)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Um dem Bike Controller eine Umdrehung zu signalisieren, muss ich die +
> Leitung kurzzeitig auf GND ziehen. Wenn diese direkt an VCC am uC hängt,
> würde die also auch kurzzeitig zusammenbrechen.

D1 weglassen, nicht kurzschließen. Die Diode ist die Ableitdiode 
gegen VCC die in P1 drin steckt.

Der Strom lädt den Kondensator über P1, (interne) Diode, VCC auf. Wird 
P1 gegen GND geschalten blockiert die interne Diode. Am VCC-Pin hängt 
nur der Kondensator, nicht aber die Signalleitung, die an P1 geht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes W. schrieb:
> Hans schrieb:
>> Um dem Bike Controller eine Umdrehung zu signalisieren, muss ich die +
>> Leitung kurzzeitig auf GND ziehen. Wenn diese direkt an VCC am uC hängt,
>> würde die also auch kurzzeitig zusammenbrechen.
>
> D1 weglassen, nicht kurzschließen. Die Diode ist die Ableitdiode
> gegen VCC die in P1 drin steckt.
>
> Der Strom lädt den Kondensator über P1, (interne) Diode, VCC auf. Wird
> P1 gegen GND geschalten blockiert die interne Diode. Am VCC-Pin hängt
> nur der Kondensator, nicht aber die Signalleitung, die an P1 geht.

Jetzt habe ich es auch kapiert :-D

Ist ja genial einfach!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes W. schrieb:
> D1 weglassen, nicht kurzschließen.

Ahhh, alles klar. Ich stand wohl auf dem Schlauch :-)

Weiß jemand zufällig wo man einen passenden Stecker und eine passende 
Buchse herbekommt?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade noch einen Thread zu dem Thema gefunden:
Beitrag "Bitte Stecker identifizieren"

Ist der Stecker des Geschwindigkeitssensors wirklich der gleiche wie die 
Stecker für Front- und Rücklicht ?

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ist der Stecker des Geschwindigkeitssensors wirklich der gleiche wie die
> Stecker für Front- und Rücklicht ?

Nein die sind unterschiedlich codiert. Wenn du die Bilder genau 
anschaust, dann siehst du vorne am Stecker unterschiedliche Profile. So 
kann man die nicht "versehentlich" falsch einstecken.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch 'ne Frage zur Software:

Die Dongles, die es zu kaufen gibt, halbieren ja die Impulse bei hohen 
Geschwindigkeiten. Machen die das, weil es besonders einfach ist oder 
gibt es einen speziellen Grund dafür?

Mein Plan ist eigentlich:
< 22km/h => Pulse direkt weiterreichen
> 22km/h => feste Pulse ausgeben, die 22 km/h entsprechen

Müsste auch funktionieren, oder?
Finde ich schöner, denn dann hat man keine Sprünge drin.

Gruß

Autor: Martin J. (bluematrix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie alt ist eigentlich das Rad, welches "getunt" werden soll und was 
wollt ihr denn erreichen? Soll das Teil nur schneller fahren oder was 
genau hast du vor?

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Tacho des getunten Bikes bei höherer Geschwindigkeit 18 
ausgibt, dann weißt du, dass du gerade 36 fährst.
Wenn er ab 22 immer nur 22 anzeigt, dann weißt du nur, dass du 
wahrscheinlich schneller als 22 bist...

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wenn der Tacho des getunten Bikes bei höherer Geschwindigkeit 18
> ausgibt, dann weißt du, dass du gerade 36 fährst.
> Wenn er ab 22 immer nur 22 anzeigt, dann weißt du nur, dass du
> wahrscheinlich schneller als 22 bist...

Hmm, ok. Das stimmt natürlich. Aber:

1) Stören die Sprünge nicht die Regelung des Motors?

2) Können die Sprünge nicht in der Werkstatt per Diagnosegerät gesehen 
werden?

Gruß

Autor: Khalim (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach einen größeren Raddurchmesser konfigurieren.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> 1) Stören die Sprünge nicht die Regelung des Motors?

Was für Sprünge? Gib entweder immer nur jeden zweiten Puls aus, oder 
eben alle.
Je nach Modus (am besten umschaltbar)
Schick wäre eine langsamere Steigerung ab 20. So dass 3 kmh schneller 
nur ei e Änderung von 1kmh auf der Anzeige wären.

Hans schrieb:
> 2) Können die Sprünge nicht in der Werkstatt per Diagnosegerät gesehen
> werden?

Das merkt doch jeder sofort, wenn das Teil frisiert ist. Oder willst du 
den Speeddongle immer vor einem Werstattbesuch ausbauen?

Autor: Martin J. (bluematrix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollten doch die neueren E-Bike Modelle eine 
Plausibilitätsprüfung für ihre Messwerte haben, um genau solche 
Änderungen unmöglich zu machen? Vorallem die Entwicklungsabteilung von 
Bosch sollte da Vorreiter sein.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte durchaus sein, dass Bosch dadurch, wenn sich herumspricht, 
dass sich die Elektronik mit überschaubaren Mitteln manipulieren lässt, 
das eine oder andere Fahrrad mehr verkauft... ;-)

Autor: Khalim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin J. schrieb:
> Eigentlich sollten doch die neueren E-Bike Modelle eine
> Plausibilitätsprüfung für ihre Messwerte haben, um genau solche
> Änderungen unmöglich zu machen? Vorallem die Entwicklungsabteilung von
> Bosch sollte da Vorreiter sein.

Welche weiteren Werte sollten zur Plausibilitätsprüfung genutzt werden?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Hans schrieb:
> 1) Stören die Sprünge nicht die Regelung des Motors?
>
> Was für Sprünge? Gib entweder immer nur jeden zweiten Puls aus, oder
> eben alle.
> Je nach Modus (am besten umschaltbar)
> Schick wäre eine langsamere Steigerung ab 20. So dass 3 kmh schneller
> nur ei e Änderung von 1kmh auf der Anzeige wären.
>
Sprünge in der Geschwindigkeit meine ich. Wird diese nicht zur 
Berechnung der Stärke der Motor Unterstützung benutzt?

> Hans schrieb:
> 2) Können die Sprünge nicht in der Werkstatt per Diagnosegerät gesehen
> werden?
>
> Das merkt doch jeder sofort, wenn das Teil frisiert ist. Oder willst du
> den Speeddongle immer vor einem Werstattbesuch ausbauen?
Ja, klar.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Es könnte durchaus sein, dass Bosch dadurch, wenn sich herumspricht,
> dass sich die Elektronik mit überschaubaren Mitteln manipulieren lässt,
> das eine oder andere Fahrrad mehr verkauft... ;-)

Du hast wohl auch ein getuntes Bike mit Bosch Motor ;-)

Bisher quäle ich mich meist noch mit reiner Muskelkraft morgens ca. 130 
Höhenmeter zur Arbeit. Manchmal leihe ich mir aber auch ein Pedelec aus. 
Für den Berg echt cool und bei einer nennenswerten Steigung würde das 
"Tuning" auch das nichts bringen, weil die Leistung sowieso nicht für 
mehr als 25 kmh reicht.
Auf der Ebene kriegt man leider mit den 27... voll die Krise, wenn die 
Unterstützung weg fällt. Da wären die "entspannten 35" für "geübte" 
Radler schon nett. Legal ist leider nur 25+X (also die ca. 27)

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin J. (bluematrix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Khalim schrieb:
> Martin J. schrieb:
>> Eigentlich sollten doch die neueren E-Bike Modelle eine
>> Plausibilitätsprüfung für ihre Messwerte haben, um genau solche
>> Änderungen unmöglich zu machen? Vorallem die Entwicklungsabteilung von
>> Bosch sollte da Vorreiter sein.
>
> Welche weiteren Werte sollten zur Plausibilitätsprüfung genutzt werden?

http://www.mtb-news.de/forum/t/bosch-pedelec-tunin...

Autor: Nachtreter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin J. schrieb:
> http://www.mtb-news.de/forum/t/bosch-pedelec-tunin...

Kurbeldrehmoment irgentwie verknüpft mit Kurbeldrehzahl vs. 
Geschwindigkeit ist nicht konstant, weil es Berge raufgeht und Täler 
runter.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bei meinem Panasonic Mittelmotor (2014) mal den Reifenumfang 
geändert, was interessanter Weise die Geschwindigkeit auf dem Tacho 
verändert hat, aber dazu führte, dass die Unterstützung schon bei 23 kmh 
aufhörte. Es scheint also noch mindestens eine zweite Ebene in der 
Programmierung zu geben...
Damit wäre es bei mir möglich das Signal generell langsamer zu machen 
und trotzdem die richtige Geschwindigkeit im Display zu haben.

Autor: Elektrohne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles sehr interessante Beiträge hier! Das macht Lust auf ein kleines 
Bastelprojekt, wobei ich mich in die Materie (u.a. Programmierung des 
Atmel) allerdings erst noch einarbeiten muss...

Ich habe den oben gezeigten Schaltplan so wie vorgeschlagen modifziert 
und stelle mir nun die Frage nach der Dimensionierung von C1. 
Irgendwelche Ideen?
.------------------..------------------------------..----------.
|             ^    ||                              ||          |
|         3.3V|    ||                   ATtiny     ||          |
|            .-.   ||                 .--------.   ||          |
|            | |   ||                 |        |   ||          |
|            | |   || .---------------oP1    P2o---||------.   |
|            '-'   || |               |        |   ||      |   |
|             |    || |               |        |   ||   \  o   |
|   Signal <--o----||-'           .---oVCC     |   ||    \     |
|                  ||             |   |        |   ||     \    |
|                  ||            ---  |  GND   |   ||      o   |
|                  ||         C1 ---  '---o----'   ||      |   |
|                  ||             |       |        ||      |   |
|             .----||-------------o-------o--------||------'   |
|         GND |    ||                              ||          |
|            ---   ||                              ||          |
'------------------''------------------------------''----------'
      E-Bike               Tuning Dongle               Sensor

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwas in der Größenordung 10µ bis 100µ sollte da erstmal gehen...

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm zwei Kondensatoren parallel: 100nF und 10-100µF.

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1uF reicht (bei einem PIC10)

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*** schrieb:
> 1uF reicht (bei einem PIC10)
Wie lange darf dann der am P1 ausgegebene Low-Impuls sein?

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise ist der Puls doppelt so lang wie der originale, aber 
höchstens... (müsste ich nachschauen)

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*** schrieb:
> ... (müsste ich nachschauen)

Ist schon 'ne Weile her, dass ich das mehr so aus Spieltrieb gebastelt 
habe.
Sind nur ein paar Zeilen Code und leider auch schlecht (nicht) 
dokumentiert.

Auf den ersten Blick sieht es aus als ob die max. Zeit ein Durchlauf von 
Timer0 bei 31kHz wäre. ( 1/31k  4  256 ~ 33ms) OHNE GEWÄHR

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So:
Hardware und Software sind fertig und auf dem Labortisch getestet :-)

Bevor ich das Teil am E-Bike ausprobiere, will ich hier nochmal kurz in 
die Runde werfen, ob jemand bereits Erfahrungen gemacht hat bezüglich 
Garantieverlust.

Vor dem Werkstattbesuch würde ich natürlich die Schaltung ausbauen und 
den Originalzustand wiederherstellen.

Können die das Tuning trotzdem per Diagnosegerät nachvollziehen? Und 
wenn ja, führt das zum Garantieverlust für den Antrieb?

Eure Erfahrungsberichte würden mich sehr interessieren....

Gruß Hans

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Garantie hin oder her, ich hab's eingebaut und bin voll und ganz 
zufrieden.

Falls es jemand nachbauen will, möchte ich meine Lösung hier 
veröffentlichen:

->>>> Hardware <<<<-
.------------------..------------------------------..----------.
|             ^    ||                              ||          |
|     ca. 3V  |    ||                 ATtiny13A    ||          |
|            .-.   ||                 .--------.   ||          |
|            | |   ||                 |        |   ||          |
|     ca. 3k | |   || .---------------oPB3  PB1o-----------.   |
|            '-'   || |               |        |   ||      |   |
|             |    || |               |        |   ||   \  o   |
|   Signal <--+-------'           .---oVCC     |   ||    \     |
|                  ||             |   |        |   ||     \    |
|                  ||         C1 ---  |  GND   |   ||      o   |
|                  ||        47u ---  '---o----'   ||      |   |
|                  ||             |       |        ||      |   |
|             .-------------------+-------+----------------'   |
|         GND |    ||                              ||          |
|            ---   ||                              ||          |
'------------------''------------------------------''----------'
      E-Bike               Tuning Dongle               Sensor

Das Dongle habe ich fest in das Kabel des Geschwindigkeitssensors
eingebaut. Foto siehe Anhang.


->>>> Software <<<<-

Hexfile siehe Anhang.
Fuses: High byte: 0xFF, Low byte: 0x7B

Die Software hat 2 Betriebsarten:
(A) Tuning off => Die Impulse werden 1:1 weitergegeben
(B) Tuning on  => Geschwindigkeit auf ca. 22km/h limitiert
    D.h. Impulse bis ca. 22 km/h werden 1:1 weitergegeben.
    Wenn die Geschwindigkeit höher ist, werden weiterhin
    Impulse ausgegeben, die ca. 22 km/h entsprechen.
    Somit gibt es auch keine Geschwindigkeitssprünge.

Folgende Sequenz muss beim Einschalten durchgeführt werden,
um Betriebsart (B) auszuwählen. Wenn die Sequenz nicht
eingehalten wird, wird automatisch Betriebsart (A) ausgewählt.

Die Aktivierungssequenz besteht aus einer Pulskette von genau 5 
Impulsen,
Die Pulskette muss innerhalb 5 Sekunden nach Power On starten.
Die Pulskette darf max. 3 Sekunden lang sein.
Nach der Pulskette muss eine Pause von min. 3 Sekunden folgen.
 Power-On
  |
  v
  |--- < 5 Sek -----|                       |------ > 3 Sek. -----|
                    |------- < 3 Sek -------|
 
  ------------------+ +---+ +---+ +---+ +---+ +------------------------
                    | |   | |   | |   | |   | |   
                    +-+   +-+   +-+   +-+   +-+

Wenn man also kein Tuning haben will, Ebike einfach wie gewohnt
einschalten und losfahren.

Wenn man Tuning haben will:
- Fahrrad neben sich hinstellen
- Hinterrad so positionieren, dass der Magnet kurz oberhalb des Sensors 
ist
- Ebike einschalten
- ca. 3 Sekunden warten
- Fahrrad schnell (genau) 5 mal vor und zurück bewegen, so dass der
  Magnet den Sensor passiert
- min. 3 Sekunden warten (ohne dass der Magnet den Sensor passiert)
=> fertig.

Als Bestätigung der Aktivierung, wird nach der Aktivierungssequenz
für 5 Sekunden die max. Geschwindigkeit von ca. 22 km/h ausgegeben.

Hintergrund des ganzen Aktivierungs Gedöns ist, dass das Tuning bei
einem Unfall oder einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
werden kann.

Gruß Hans

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Können die das Tuning trotzdem per Diagnosegerät nachvollziehen? Und
> wenn ja, führt das zum Garantieverlust für den Antrieb?

Da der Motor im Normalfall mit Hallsensoren ausgestattet ist (BLDC), 
könnte man hier auf jeden Fall das separate Tachosignal 
plausibilisieren.
Der Raddurchmesser wäre hier sogar egal, da man mit beiden Signalen die 
UPM der Räder rausbekommen könnte.

Wundert mich daher eigentlich, dass das mit dem Tachosignal strecken 
dann funktioniert. Bei einem E-Bike wäre die Zulassungsstelle sicher 
scharf drauf, das Tuning zu unterbinden.

Müssen Pedelecs eigentlich eine Typenzulassung für den Verkehr bestehen?

Autor: Jens T. (jens_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist ja was, ich bin auch grade an so etwas zu basteln, allerdings nicht 
als "Tuning" sondern zur Anpassung auf 20" Laufräder:

Beitrag "Fragen zum ATTiny13 --> Tachosignal"

Das hier scheint in der Programmierung etwas einfacher (gewesen) zu 
sein....

Gruß

Jens

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens T. schrieb:
> Das hier scheint in der Programmierung etwas einfacher (gewesen) zu
> sein....

Wieso, das Hex-File sieht doch recht umfangreich aus;-)
Meine Bastlerei kam nicht mal auf 50 Instructions.

Autor: WerWeisWasNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo schrieb:
> Da der Motor im Normalfall mit Hallsensoren ausgestattet ist (BLDC),
> könnte man hier auf jeden Fall das separate Tachosignal
> plausibilisieren.

das Tachosignal wird vom angetrieben Rad genommmen, also am Hinterrad 
beim Mittelmotor wie Bosch.
Es gibt keine  zwei Signale.

Autor: Jens T. (jens_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*** schrieb:
> .....das Hex-File sieht doch recht umfangreich aus;-)

Wenn ich das mal fertig habe, könnten wir ja mal vergleichen ;-)

Ersten (Teil)Code ist da zu finden:
Beitrag "Re: Fragen zum ATTiny13 --> Tachosignal"

Da fehlt aber noch ein bischen, bis jetzt wird das Signal nur fast 
identisch wieder ausgegeben.

Hattest du das ähnlich gemacht?

Gruß

Jens

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens T. schrieb:
> Hattest du das ähnlich gemacht?

Weil der pic10f320 zwei Timer und auch ein PWM Modul hat, hätte ich es 
vermutlich anders gemacht.

- Reedkontakt auf Interrupt Pin
- Timer0 zum Zeit ablesen
- Timer2 für die PWM

Das ganze bestünde vermutlich aus der Initialisierung, einer 
Hauptroutine die absolut gar nichts tut und dem Pin-Interrupt, der aus 
der vergangenen Zeit die neue Einstellung der PWM bestimmt.

Autor: Jens Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

*** schrieb:
> - Reedkontakt auf Interrupt Pin
> - Timer0 zum Zeit ablesen
> - Timer2 für die PWM

Ok, Danke für die Rückmeldung, wäre mit 2xTimer + PWM auch mein Ansatz 
gewesen.

Gruß

Jens

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste doch auch mit einem Timer gehen der einen Time Tick erzeugt.
Im Timer IR dann die Intervalle bestimmen.
Also aus der letzten Zeit vom Reedkontakt die nächsten Zeiten für das 
PWM Signal. Irgendwie noch eine Art Timeout, damit die PWM auch runter 
geht wenn keine Pulse vom Reedkontakt mehr kommen.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Hintergrund des ganzen Aktivierungs Gedöns ist, dass das Tuning bei
> einem Unfall oder einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
> werden kann.

Was soll das bringen? Die Hardware ist ja eh drinn. Gerade bei einem 
Unfall zahlt die Versicherung keinen Cent und dann stehst du schoen im 
Regen.

Autor: Planlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offtopic:

Jetzt wo Schaltplan und HEX-File im Netz stehen, können wir Wetten 
darauf abschließen wie lange es dauert, bis es das fertige Platinchen 
für wenige Cent bei eBay (Versandkostenfrei aus China) gibt.

Bei anderen Projekten ging das ja recht fix (USBasp, Transistortester, 
...)

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Hans schrieb:
>> Hintergrund des ganzen Aktivierungs Gedöns ist, dass das Tuning bei
>> einem Unfall oder einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
>> werden kann.

So haben die Programmierer bei VW auch immer gedacht...

Autor: Jens Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Route 6. schrieb:
> Guest schrieb:
>> Hans schrieb:
>>> .....einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
>>> werden kann.
>
> So haben die Programmierer bei VW auch immer gedacht...

"ohne weiteres" hat es ja auch ein paar Jahre funktioniert ;-)
....und dann kam "weiteres"

Gruß

Jens

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind ja auch nicht die Programmierer das entscheiden so etwas zu 
machen.

Was das Fahrrad angeht [Klugscheißermodus = TRUE]
handelt es sich im Zweifel schon um eine Straftat, wenn das Gerät dann 
einen Zustand hat, wo es ein Nummernschild und eine Sonderabnahme (weil 
selbst gemacht) bräuchte.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Was das Fahrrad angeht [Klugscheißermodus = TRUE]
> handelt es sich im Zweifel schon um eine Straftat, wenn das Gerät dann
> einen Zustand hat, wo es ein Nummernschild und eine Sonderabnahme (weil
> selbst gemacht) bräuchte.

wie lautet da der Straftatbestand?

Autor: Justus-Jonas von den ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Führen eines nicht angemeldeten Fahrzeugs.

Autor: Geschwindigkeitssensor (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin J. schrieb:
> Eigentlich sollten doch die neueren E-Bike Modelle eine
> Plausibilitätsprüfung für ihre Messwerte haben, um genau solche
> Änderungen unmöglich zu machen? Vorallem die Entwicklungsabteilung von
> Bosch sollte da Vorreiter sein.

ja, haben sie. Zudem verrät die Diagnose einfach alles. Für 
Geschwindigkeitssensoren hatte ich mehr als 400€ ausgegeben, und keiner 
ist wirklich brauchbar - über 25km/h reichen die 250 Watt nicht aus! 
Mittlerweile fahre ich ein 45er, und alles ist gut.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geschwindigkeitssensor schrieb:
> [...] Für Geschwindigkeitssensoren hatte ich mehr als 400€ ausgegeben [...]

Na da hättest du mal lieber für 1,50€ meine Schaltung nachgebaut. 
Funktioniert prima ;-)

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo schrieb:
> Da der Motor im Normalfall mit Hallsensoren ausgestattet ist (BLDC),
> könnte man hier auf jeden Fall das separate Tachosignal
> plausibilisieren.

es besteht keine konstanter Zusammenhang zwischen Motordrehzahl und 
Raddrehzahl, denn seit über 100 Jahren gibt es schon Schaltungen für 
Fahrräder

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin J. schrieb:
> Eigentlich sollten doch die neueren E-Bike Modelle eine
> Plausibilitätsprüfung für ihre Messwerte haben, um genau solche
> Änderungen unmöglich zu machen? Vorallem die Entwicklungsabteilung von
> Bosch sollte da Vorreiter sein.

für VW hat aber doch Bosch die Manipulation nicht nur nicht verhindert, 
sondern sogar selbst in die Software eingebaut

Autor: Chefkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es würde keiner eine Blackbox kaufen, die in einem Sandbox Modus läuft. 
Unabhängig davon, ob man manipulieren will oder nicht. Und wenn das Ding 
frei parametrierbar ist, liegt es auf der Hand, dass sich der Motor 
nicht nur auf die aktuelle Lastsituation einstellen lässt sondern auch 
auf bekannte Testprozedere.

Autor: Sandra K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans würde dieses teil auch bei einem Shimano Steps antrieb 
funktionieren? Und würdest du mir eins Verkaufen?

Autor: Sandra W. (sundayeiscream)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für ein Kondensator hat er nun da Benutzt

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sandra W. schrieb:
> was für ein Kondensator hat er nun da Benutzt
Wo?
Dort im Beitrag "Re: Bosch E-Bike Antrieb Geschwindigkeitssensor" ?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sandra W. (sundayeiscream)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Sandra W. schrieb:
>> was für ein Kondensator hat er nun da Benutzt
> Wo?
> Dort im Beitrag "Re: Bosch E-Bike Antrieb Geschwindigkeitssensor" ?

na hans in seinem aufbau mit dem ATtiny13A Mikrokontroller?

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sandra W. schrieb:
> na hans in seinem aufbau mit dem ATtiny13A Mikrokontroller?

Steht doch dran. Link von Lothar klicken und mal genau hin schauen.
(Kann natürlich sein, dass Hans sich nicht an seinen Schaltplan gehalten 
hat ;-)

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*** schrieb:
> (Kann natürlich sein, dass Hans sich nicht an seinen Schaltplan gehalten
> hat ;-)
Der Wert ist weitgehend unkritisch. Das geht auch mit 100uF und ich 
kanns auch mit 22uF...  ;-)

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkmal an die Kräfte, die Drehmomente, die bei hohen Geschwindigkeiten 
auf die Antriebs-Achsen, Bremsen, die Bremskräfte auf die Gabel, Rahmen, 
etc. wirken. Aus gutem Grund sind Pedelecs ohne TÜV-SonderAbnahme nur 
bis 25 km/h zugelassen.  Ich verzichte freiwillig darauf mehr als 25 
km/h zu fahren. Das macht keinen Spass, man verbraucht viel mehr Energie 
(geringere Reichweite), man gefährdet andere Fahrradfahrer, Fußgänger 
und sich selbst. Und spürt jede Bodenerhebung. Mit bis zu 80 km/h? ... 
dafür ist das Fahrrad definitiv nicht gebaut!
Aber für das Problem kann man wahrscheinlich auch einen stromsparenden 
TLC555 nehmen und damit den Takt generieren. Die Geschwindigkeit ließe 
sich dann über einen Poti einstellen.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK - Tacho geht nicht mit dem TLC555. Dachte es wär nur ein Takt.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens man verliert mit solchen Umbauten (auf "nur" 35 km/h) nicht nur 
den Garantieanspruch, sondern auch die Zulassung des Fahrrads. Im 
Schadensfall hat man vermutlich grob fahrlässig gehandelt und das kann 
teuer werden. Nur so nebenbei...Manche Gesetze machen ja auch Sinn. Man 
darf das aber auf seinem Privatgelände fahren.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Zulassung des Fahrrads

Sowas gibts nicht.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Aus gutem Grund sind Pedelecs ohne TÜV-SonderAbnahme nur bis 25 km/h
> zugelassen.
Wer hat dieses Gerücht in die Welt gesetzt?
Du kannst mit jedem Fahrrad oder Pedelec problemlos auch 50 fahren. Du 
musst dann aber selber treten...

Autor: Jürgen S. (jurs)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> min schrieb:
>> Zulassung des Fahrrads
>
> Sowas gibts nicht.

Korrekt, für 25 km/h Ped4elecs gibt es nur die "Konformitätserklärung" 
des Herstellers, oder bei China-Importen die Konformitätserklärung des 
EU-Importeurs.

Diese Konformitätserklärung für ein 25 km/h Pedelec nach EU-Richtlinien 
gilt allerdings nicht mehr, wenn so ein Ding vom konformen Pedelec zum 
Elektromotorrad umgebaut wird. Dann ist derjenige, der daran rumgemacht 
hat, der Hersteller, und fällt mit demn Elektromotorrad ggf. unter die 
Typenprüfungspflicht des Kraftfahrtbundesamtes, je nachdem bis hin zur 
Zulassungspflicht, wenn die Typenprüfung bestanden wird.

Übrigens: Bei Bauartbedinter Höchstgeschwindigkeit über 25 km/h braucht 
der Fahrer einen Führerschein, bei 35 kmn/h reicht noch ein 
Moped-Führerschein.

Aber wer den nicht hat und erwischt wird, ist dann auch noch wegen 
Fahrens ohne Führerschein dran.

Für 25km/hPedelecs gelten etliche Erleichterungen (Konformitätserklärung 
statt KBA.Typenprüfung, rechtlich sind das Fahrräder, wenn sie konform 
sind.

Aber wenn dran gebastelt wird, z.B. an Sensoren oder mit 
E-Motorunterstützung erzielbarer Höchstgeschwindigkeit, ist die 
Konformitätserklärung, Zulassungsfreiheit und Führerscheinfreiheit ganz 
schnell hinfällig.

Autor: sBronco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Demnächst kommen die eRoller von Piaggio raus, ich habe den 25er und den 
80er Prototyp bereits gesehen. Wird ebenfalls von Bosch entwickelt, der 
Unterschied zwischen den beiden Prototypen: der eine ist schwarz, der 
andere weiß, sonst ist da keiner.

Da ist noch Raum für innovative Dongle Entwickler.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Aber wenn dran gebastelt wird ... ist die Konformitätserklärung,
> Zulassungsfreiheit und Führerscheinfreiheit ganz schnell hinfällig.
Trotzdem muss ich nach einer rasanten Bergabfahrt das Ding noch zum 
Stehen bringen.
Fazit: diese Einschränkungen sind rein rechtlicher und 
versicherungstechnischer Art. Die Mechanik des Fahrzeugs hält auch 
40km/h auf Dauer aus...

Deshalb sind diese Bedenken im Grunde irrelevant:
min schrieb:
> Denkmal an die Kräfte, die Drehmomente, die bei hohen Geschwindigkeiten
> auf die Antriebs-Achsen, Bremsen, die Bremskräfte auf die Gabel, Rahmen,
> etc. wirken.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute einem versuchsweisen Einbau dieser Schaltung beigewohnt 
(nicht mein Rad). Habe statt des Elkos einen 1206 SMD Kondensator 
(100u/6.3vV) verwendet, den ich auf der Rückseite des ATTiny an den 
umgebogenen Pins verlötet habe. Dadurch erreicht man ein besonders 
kompaktes Maß, das man hervorragend einschrumpfen kann.

Diese simple Schaltung hat meiner Meinung nach drei geniale Ansätze:
- die Einfachheit der Schaltung mit der Speisung über den Portpin
- die Begrenzung auf eine Geschwindigkeit statt der üblichen Halbierung
- die Freischaltprozedur bei Start

Der Test setzt einem das Doppelgrinsen auf, der Antrieb lässt nicht 
locker!!! Und das zu dem Preis, die einschlägigen Shops verlangen für 
vergleichbare Lösungen ca. 150 Euro. Schade, dass das so viele Risiken 
rechtlicher Natur mit sich bringt.


Zwei Fragen bleiben allerdings, vielleicht kann Hans die beantworten:

- ist die Beschränkung auf 22km/h nicht etwas ungünstig, da die 
Motorkraft doch üblicherweise über 20km/h schon stufenweise bis 25km/h 
zurückgenommen wird?
- Das würde sich bei einer ungünstigen Ungenauigkeit des 128kHz Taktes, 
die ja nun mal da ist, noch "verschlimmern". Laut Datenblatt ist der 
Takt relativ stark Temperatur- uns Spannungs-abhängig. Vielleicht einen 
32kHz Uhrenquarz verwenden oder einen keramischen Schwinger, der hätte 
die Kapazitäten schon eingebaut.

Den Sourcecode möchtest du zufällig nicht veröffentlichen?


-

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Deshalb sind diese Bedenken im Grunde irrelevant:
> min schrieb:
>> Denkmal an die Kräfte, die Drehmomente, die bei hohen Geschwindigkeiten
>> auf die Antriebs-Achsen, Bremsen, die Bremskräfte auf die Gabel, Rahmen,
>> etc. wirken.

Das finde ich leicht gewagt. Ich weiß, dass bei vielen Autos z. B. die 
Bremssysteme (äußerlich nicht sichtbar) an die Leistungsklasse angepasst 
sind. Da niemand etwas zu verschenken hat würde ich das bei Rollern etc. 
auch postulieren.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich pushe das nochmal nach oben, verbunden mit der Bitte, sich wieder 
auf die Technik zu konzentrieren. Das es total schlimm und illegal ist 
und obendrein noch die Dimensionierung des Antriebes und der Bremnsen 
eklatant verletzt ist soweit klar.

Autor: Hans-Georg L. (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Link auf die rechtlichen Aspekte:

http://www.adfc.de/pedelecs/recht/rechtliches-fuer...

Ich selbst fahr Mountainbike ohne Motor und natürlich ist so ein Rad mit 
Scheiben-Bremsen stabil genug für solche Geschwindigkeiten, das ist 
nicht das Problem.

Autor: Nachbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Zwei Fragen bleiben allerdings, vielleicht kann Hans die beantworten:
>
> - ist die Beschränkung auf 22km/h nicht etwas ungünstig, da die
> Motorkraft doch üblicherweise über 20km/h schon stufenweise bis 25km/h
> zurückgenommen wird?

Mein Bosch Performance Line Antrieb (Modell 2015) regelt erst kurz vor 
25km/h ab. Bei 22km/h bringt er noch volle Unterstützung.

> - Das würde sich bei einer ungünstigen Ungenauigkeit des 128kHz Taktes,
> die ja nun mal da ist, noch "verschlimmern". Laut Datenblatt ist der
> Takt relativ stark Temperatur- uns Spannungs-abhängig. Vielleicht einen
> 32kHz Uhrenquarz verwenden oder einen keramischen Schwinger, der hätte
> die Kapazitäten schon eingebaut.

Zwischen -20°C und +40°C ist die Abweichung gerade mal 2% => kein 
Problem. Die Spannung ist konstant. D.h. einmal Abgleichen müsste 
reichen.

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, alles sehr genial, allerdings hätte ich es lieber ohne dieses 
Aktivierungszeug *könnte der liebe Hans das vielleicht machen,also die 
.Hex datei ändern das es immer Aktiv ist? Würd es nur im privaten Raum 
einsetzen und brauch von daher nix verstecken.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal ein paar Hexfiles...

1) Ebike_ATtiny13A.hex:
Original Variante wie im Post vom 17.09.2015 mit folgenden Änderungen:
- Geschwindigkeitsgrenze von 21km/h auf 23km/h erhöht (damit "echte" 
Geschwindigkeit länger angezeigt wird)
- Timeout für Start der Aktivierungssequenz von 5 Sek. auf 8 Sek. erhöht 
(sonst verpasst man das gerne mal beim Einschalten)
- Interne Pull-up der unbenutzten Pins aktiviert (um floatende Signale 
zu vermeiden)

2) Ebike_ATtiny13A_AlwaysOn.hex:
Tuning immer eingeschaltet (gemäß Anfrage von Bert)
Sonst gleich wie 1)

3) Ebike_ATtiny13A_LowerSpeed.hex:
Maximale signalisierte Geschwindigkeit geringer (ca. 20 km/h).
Siehe Beitrag von Harald vom 06.05.2016.


Variante 1) läuft bei mir im Ebike einwandfrei.
Varianten 2) und 3) habe ich nur "trocken" gebaut. Sind also 
ungetestet...

Gruß Hans

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, also erstmal Herzlichen Dank, das ging ja fix,
leider kriege ich kein Tachosignal mit alwayson...bei der anderen 
Version  hab ich ein Tachosignal allerdings krieg ich den code nicht 
eingegeben, denke mal ich mach iwas beim Programmieren falsch ?

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme alles zurück das mit dem Code funktioniert wunderbar, Hans du 
bist der beste, Vielen Dank :)

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bert schrieb:
> Ich nehme alles zurück das mit dem Code funktioniert wunderbar,
> Hans du
> bist der beste, Vielen Dank :)

Okay es gibt leider doch ein Problem, habe es bis jetzt nur zwei mal 
geschafft das Tuning einzuschalten von ca. 100 versuchen, frage mich was 
ich falsch mache...

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Recht, Bug gefunden in der AlwaysOn Variante. Anbei die gefixte 
Version. Hoffe es tut nun.
Wie es allerdings 2 von 100 mal funktioniert hat mit dem Bug ist mir 
nicht ganz klar ;-)

Gruß Hans

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW du hast echt was drauf Hans, Superklasse , Herzlichen Dank mir 
fehlen die Worte!

Nein das mit dem Code funktionierte bei mir nur 2 mal, keine Ahnung 
wieso, vielleicht bin ich einfach zu blöde dafür, aber so ist das 
einfach Perfekt!!!

Besten Gruß Bert

Autor: Stefan K. (s-klirer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

ich bin in der Elektronikecke relativ neu, habe aber mit großem 
Interesse Deinen Beitrag verfolgt und wollte mir das Ganze nachbauen, 
nachdem Du freundlicherweise den Schaltplan und die Hex-Files online 
gestellt hast.

Gesagt getan... alles aufgebaut und mit Pony-Prog und SI-Prog API 
Adapter ans Werk.

Leider muss ich jetzt eine "Newbie" Frag stellen.
Die Configuration Bits habe ich gesetzt und jetzt ist die Frage muss ich 
das Hex-File als Device-File oder Flash-File laden?

Gruß und danke aus dem schönen Westerwald, Stefan ;-)

Autor: Stefan K. (s-klirer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k. Frage hat sich wohl beantwortet.... als Device File kann man das 
nicht schreiben.
Als Program Memory (Flash) geht es, nur will das noch nicht so richtig.
Eigentlich, wenn ich es richtig verstanden habe, ist beim AlwaysOn keine 
Codeeingabe notwendig?
Richtig?
Muss bei mir noch irgendwo der Wurm drinnen sein.
Habe die Schaltung nur mal auf dem Steckbrett - also 3K gegen + UB und 
den Reed durch einen Microschalter simuliert.

Evtl. kann und will mir ja noch Jemand helfen :-)

Gruß Stefan

Autor: Stefan K. (s-klirer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Asche auf mein Haupt.... im Eifer des Gefechts.
PB0 und nicht PB1 angelötet.

Am Oszi läuft es mal und wenn mein E-Bike damit das macht, was hier 
steht, werde ich noch alles schön dicht verpacken und den 
Programmieradapter wieder bei Ebay verkloppen.

Danke für den tollen Beitrag, Gruß Stefan ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine klasse Lösung und vielen Dank für das Veröffentlichen Hans!

Allerdings befindet sich der Dongle wenn man vom Privatgelände unten ist 
immer noch am Fahrrad.

Wie könnte eine Dongle Lösung aussehen ohne externe Spannungsversorgung, 
in der sich der Mikrocontroller parallel und nicht in Reihe zum 
Reedkontakt befindet?

Dann könnte er einfach absteckt werden und das Fahrrad ließe sich StVo 
konform betreiben.

(kopiert von Hans)
.------------------..----------..------------------------------.
|             ^    ||          ||                              |
|         3.3V|    ||          ||                   ATtiny     |
|            .-.   ||          ||                 .--------.   |
|            | |   ||          ||                 |        |   |
|            | |   || -----.---||-----------------oP1      |   |
|            '-'   || |    |   ||                 |        |   |
|             |    || |    o   ||                 |        |   |
|   Signal <--o----||-|  \     ||             .---oVCC     |   |
|                  ||     \    ||             |   |        |   |
|                  ||      o   ||            ---  |  GND   |   |
|                  ||      |   ||         C1 ---  '---o----'   |
|                  ||      |   ||             |       |        |
|             .----||------'---||-------------o-------o--------|
|         GND |    ||          ||                              |
|            ---   ||          ||                              |
'------------------''----------''------------------------------'
      E-Bike           Sensor          Tuning Dongle            

Gruß
Peter

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, wieder mal ein Gesetzesbrecher :-)

Gehen Deine Kinder (sofern Du welche hast) bei Rot über die Straße?

Für mich ist das wie Mofa "tunen" - nur durch Leute, die wesentlich 
älter sind. Nix gelernt? Schade ... manche bleiben halt geistig 
scheinbar auf diesem Stand stehen ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans

Danke für deine Mühe. - Ich habe einen Bosch Classic als 45er s-Pedelec.

Magst du vielleicht die "allways on" Variante mit einer 
Schaltgeschwindigkeit von 40 Km/h veröffentlichen, oder vielleicht sogar 
den Sourcecode weitergeben?

Bei 40 Km/h würde mein Tacho zu 95% der Zeit richtig anzeigen.

Gruss...

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die gewünschte 40km/h Variante.

Gruß Hans

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla, du wolltest ja "AlwaysOn"...

Gruß Hans

Autor: Begeisterter Leser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Hans,

Erstmal ein ganz großes Lob für das geniale Projekt. Habe mir selber mal 
eine ähnliche Lösung gebastelt (allerdings mit einem CMOS-Zähler IC).

Eine Frage: Ich habe daheim nur noch ATTINY_45 im Dip Gehäuse gefunden. 
Kann ich die HEX-Files auch da drauf spielen?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, die sind leider nicht kompatibel.
Siehe https://www.avrprogrammers.com/articles/attiny13-vs-attiny85

Autor: Frank (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans

Riesen Dankeschön für deine Mühe. Hab das gerade erst gesehen.

Schönes Nikolausgeschenk.

Wenn das alles klappt, ist es eine top Lösung für mich, wird ein paar 
Tage dauern, aber ich werde berichten...

Autor: stromtuner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ne, die sind leider nicht kompatibel.
> Siehe https://www.avrprogrammers.com/articles/attiny13-vs-attiny85

Eventuell kann man ja mal die Sourcen zur Verfügung stellen.
Dann kann man sich das  bei Interesse selbst compilieren.
Gibt ja noch andere, kleiner Bauformen und wenn wer nen mega48 oder 
Tiny10 nehmen will, könnte er das auch darauf brennen - wenn er den 
Quelltext hätte...

Die Entscheidung bleibt allein Dir überlassen!
Ich hätte auch nie im Leben das HEX-File online gestellt. Maximal 
PseudoCode als Programmablaufplan.
Aber gut - da ist jeder anders (zum Glück hier in dem Fall)
Sonst: gut überlegt, klasse Projekt!
Ich war über die DIP-Varinate etws erstaunt, da sie doch (im Vergleich 
des machbaren) recht groß ist.
Viel Spaß noch

StromTuner

Autor: stromtuner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT_ mega48 im MLF-Gehäuse

StromTuner

Autor: Gunnar W. (weminem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die Schaltung gestern aufgebaut und an einem Shimano Steps Antrieb 
getestet. Standard und AlwaysOn funktionierten beide einwandfrei.
Ich werde wohl die LowerSpeed Variante nochmal ausprobieren, ich weiß 
nicht genau wie der Steps-Antrieb so ab 22-23 km/h abregelt (bei mir 
wird ca. 22,8 ausgeben).
Ansonsten klasse Arbeit und die Schaltung ist wirklich genial, darauf 
muss man erstmal kommen :)
Sourcecode wäre natürlich noch das Sahnehäubchen, dann müsste ich das 
nicht selber schreiben (mir fallen nämlich noch so ein paar 
Spezialitäten ein, die ich gerne umsetzen würde).

: Bearbeitet durch User
Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puuhhh...kann mir jemand helfen? hab das gebrannt erfolgreich, aber es 
haut nicht hin mit den Impulsen beim Versuchsaufbau...

Ich mach das mit dem Signalgenerator, aber das wird nix...

müssen die Impulse gegen Masse gezogen werden, oder gegen 
Plus...wieviele Impulse sind es bei 25Kmh...Hmmmm

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> müssen die Impulse gegen Masse gezogen werden
Die Schaltung lebt vom Strom, der über den Pullup geliefert wird, 
deshalb dürfen die Low-Phasen nicht allzu lang sein. Das ist im echten 
Leben ja nur ein Magnet, der in den Speichen befestigt ist und einen 
Reedkontakt betätigt, der gibt auch nur kurze Low-Impulse aus. Zeig doch 
mal deinen Messaufbau.

Und wie viele Impulse kommen, das kannst du leicht selber ausrechnen: 
Radumfang und gefahrene Strecke pro Zeit (=Geschwindigkeit) reichen 
dafür aus...

Ein Wort noch zur Frage, die letztes Jahr schon
Peter schrieb:
>> Wie könnte eine Dongle Lösung aussehen ohne externe Spannungsversorgung,
>> in der sich der Mikrocontroller parallel und nicht in Reihe zum
>> Reedkontakt befindet?
So wie von dir vorgeschlagen geht es nicht, denn der Reedkontakt nimmt 
bei (zufälliger) Dauerbelegung dem uC einfach die Versorgungsspannung 
weg...  :-(

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: coolio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessantes Projekt das ich auch nachbauen möchte. Allerdings 
sollte man aus dem Projekt ein OpenSource Projekt machen. Da es sonst 
immer wieder welche gibt die Geld damit euerem Gedankengut verdienen:

http://www.simplek.lima-city.de/

Allerdings wird hier trotzdem die "richtige" Geschwindigkeit angezeigt. 
Das heißt es wird die IST Geschwindigkeit durch 10 geteilt. So zeigt die 
zweite Ziffer und die Nachkommastelle, des Displays, die korrekte 
Geschwindigkeit!

@Hans: Könntest Du dies in Deinem Code anpassen?

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine interessante Variante - So in Richtung Hans, wobei mir 
nicht klar ist, wie das Funktioniert ?
Das Dongle(?!) müssste ja (nach meinem Verständnis) den Kontakt partiell 
kurzschließen ????
Gruß Frank

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Das Dongle(?!) müssste ja (nach meinem Verständnis) den Kontakt partiell
> kurzschließen ????

macht er auch, allerdings hat er eine eigene Spannungsversorgung

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans was sagst Du dazu ???
Übrigens vielen Dank für Deine Lösung und die Mühe !!!

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wie kann der Dongle eine kurzgeschlossene Leitung auf Impulse 
abtasten ?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Was meint ihr?

Ich kriege zwar immer Augenkrebs von diesen Schaltplänen, aber die 
Spannung für den Tiny, die hole dir doch von der Batterie. Das ist 
allemal stabiler.
Du willst dem also eine langsamere Geschwindigkeit vorgaukeln.
Dann gib ihm doch jede zweite Umdrehung.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Aber wie kann der Dongle eine kurzgeschlossene Leitung auf Impulse
> abtasten ?
Ja, wenn der "Kurzschluss" des Sensors z.B. 0V erzeugt und der 
"Kurzschluss" des uC z.B. 0,5V, dann kann man die beiden mit einem AD 
Wandler problemlos voneinander unterscheiden. Und beide Male erkennt die 
Elektronik des Fahrrads ein sauberes "Low"...

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Piter K. (kurczaq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
coolio schrieb:

> http://www.simplek.lima-city.de/
>
> Allerdings wird hier trotzdem die "richtige" Geschwindigkeit angezeigt.
> Das heißt es wird die IST Geschwindigkeit durch 10 geteilt. So zeigt die
> zweite Ziffer und die Nachkommastelle, des Displays, die korrekte
> Geschwindigkeit!

Die Idee ist clever. Sinnvoll für die User wäre es den Source auch mal 
ins Netz zu stellen :) Ansonsten werde ich mir das für meinen Kalkhoff 
(45kmh) selber programmieren. Das Radl hat noch gut Reserve, müßte bis 
60kmh gehen in der Ebene. (keine Angst ich fahre damit nicht in D!).

Jetzt noch als SMD Variante auf 1x1cm Platinchen und perfekt ist der 
Spaß.

Autor: Piter K. (kurczaq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Frank D. schrieb:
>> Aber wie kann der Dongle eine kurzgeschlossene Leitung auf Impulse
>> abtasten ?
> Ja, wenn der "Kurzschluss" des Sensors z.B. 0V erzeugt und der
> "Kurzschluss" des uC z.B. 0,5V, dann kann man die beiden mit einem AD
> Wandler problemlos voneinander unterscheiden. Und beide Male erkennt die
> Elektronik des Fahrrads ein sauberes "Low"...

Dann nimmt man eben einen lowohmigen MOSFET und hat wieder so gut wie 
0,00V... kann dann keine Elektronik mehr vernünftig unterscheiden.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber genau das will man doch nicht, der Dongle soll doch noch erkennen 
können ob der Reedkontakt geschlossen ist oder nicht

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setze das mal in diesen Thread rein, weil bezüglich E-Bike Tuning am 
" meisten los ist ".
Hatt sich jemand schon mal mit dem TransX System beschäftigt ?
Bezüglich Tuning natürlich :-)
Gruß Frank

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Frank De.
>         (frank-de)

Geiler Nick.

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na super!
Irgendwas konstruktives ?
Gruß Frank

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Irgendwas konstruktives ?

Ist doch schon satt geschrieben worden, außer vielleicht, dass man das 
ganz lassen sollte, weil damit die Zulassung erlischt.
Wird ja sicher nicht nur im eigenen Garten gefahren.


Lieben Gruß
auch Frank

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Foldi.
Interessanterweise finde ich nichts zum TranX..
Daher meine Frage .....

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> finde ich nichts zum TranX.
Irgendwer muss ja der Erste sein...
Wie sieht das Sensorsignal dieses Antriebs aus?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ja Dran :
http://winora-service.de/index.php?a=detail&bike=75
Jede Menge Sensoren.....

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Alle halten sich .........Bedeckt !
Bus-System mit I2C.......
Nur wo ansetzen ?

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei einem Heckmotor wird sich das Geschwindigkeitssignal nicht 
manipulieren lassen,
die Geschwindigkeit ist ja durch die Motoransteuerung festgelegt

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber irgendwie geht es !
Siehe : Youtube-Video "TranzX System speed up to 34 km/h"

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter S. schrieb:
> die Geschwindigkeit ist ja durch die Motoransteuerung festgelegt
Nicht nur. Auch durch den Radumfang. Und wenn ich jetzt anstelle eines 
großen 28" Rades ein gaaaaaz kleines 21" einprogrammiere, dann schaffe 
ich wahrscheinlich die erwähnten 34km/h, weil 28/21*25km/h gerade so 
diesen Wert ergeben...

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich kann ich doch jedem System eine andere Geschwindigkeit vor 
gaukeln, wenn ich das Sensorsignal abfangen kann und über einen µC 
angepasst weiter gebe.
Dann liegt es nur an dem Rest, wie weit sich das ausreizen lässt.
Die ganzen Videos sind doch alle relativ. So eine Steuerung wird doch 
sicher auf eine gewisse Kraft ausgelegt sein, ebenso der Motor.
Wenn, wie in einem Video, da 85 Km/h mit einem Fahrrad gefahren wurden, 
muss man wissen was für ein Motor, was für eine Steuerung und wie schwer 
der Fahrer war.
Ging es bergab oder war die Strecke wirklich gerade? Auch da lässt sich 
viel tricksen.

Letztlich wird das alles nur von kurzer Dauer sein, weil die Polizei 
auch, bei entsprechender Verbreitung und den ersten tödlichen Unfällen, 
dort auch ein Auge drauf werfen wird.
Mein Moped lief auch fast 100 Km/h, aber da war die Rechtssprechung noch 
völlig anders. Heute nehmen sie dir dafür den Führerschein ab, weil dir 
die "verkehrssittliche Reife" fehlt.
Will man das riskieren? Ich jedenfalls nicht, da ich ohne Führerschein 
meinen Job nicht mehr machen könnte.
Säße ich im Rollstuhl (E) und da wäre ne Curtis (höchstwahrscheinlich 
wäre das eine) oder ne Zapi drin, die würde ich natürlich 
umprogrammieren.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Letztlich kann ich doch jedem System eine andere Geschwindigkeit vor
> gaukeln, wenn ich das Sensorsignal abfangen kann und über einen µC
> angepasst weiter gebe.

noch Mal: bei einem Nabenmotor gibt es kein Sensorsignal für die 
Geschwindigkeit

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Piter Kura (kurczaq)

Kleine Platine mit Gehäuse..
Schaltplan nach Hans
Batterie für den Notfall :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Kleine Platine mit Gehäuse..

Wenn nicht ALLES in das Gehäuse des original Reedkontaktes passt, dann 
ist es nicht klein genug ;-)

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platz für Batterie !
Platz für Reedkontakt !
Platz für Hallsensor - Also alle Möglichkeiten :-)

Gruß Frank

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ist doch schon satt geschrieben worden, außer vielleicht, dass man das
> ganz lassen sollte, weil damit die Zulassung erlischt.
> Wird ja sicher nicht nur im eigenen Garten gefahren.

Yo, egal wie klein und unauffällig es auch ist - ein Blick auf die 
Durchschnittsgeschwindigkeit genügt...

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan :-)
Danke an Hans !
Oder nicht in Deutschland, oder, oder, oder.
Ich glaube, das hatten wir schon ?!

: Bearbeitet durch User
Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Yo, egal wie klein und unauffällig es auch ist - ein Blick auf die
> Durchschnittsgeschwindigkeit genügt...

Ich will gar nicht den Moralapostel spielen, das stünde gerade mir nicht 
zu, dafür habe ich früher viel zu viel Mist gebaut (Gott sei Dank nichts 
dramatisches aufgefallen). Leider ist es heute doch viel härter, wenn 
sie dich erwischen.

Autor: Ma K. (surri)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans

Super Lösung, funktioniert diese auch für den neuen Shimano E8000 Motor?
Wenn ja, wie kann ich diese einbaufertig bekommen?

Gruss Surri

Autor: Harald (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weil mir das Projekt so gut gefällt habe ich eine (sehr) kleine Platine 
erstellt, die sich zusammen mit dem Kabel gut einschrumpfen lässt. Ich 
habe die Platine selber noch nicht aufgebaut, wollte euch aber jetzt 
schon einmal teilhaben lassen.

Sensor und Motor sind eindeutig beschriftet. Man kann entweder Kabel 
anlöten oder für die Sensorseite auch eine 2pol. Stiftleiste bestücken, 
wenn man das Originalkabel erhalten möchte (möglichst dünne Stifte oder 
gar Silberdraht wählen). Für die Motorseite kann man sich ein Kabel mit 
den "Tyco Nano MQS Stecker" anfertigen, wenn man denn an die 
entsprechenden Teile herankommt. Ein Gegenstück zum Adaptieren des 
Sensors als Kabelvariante gibt es übrigens nicht.

Stückliste
==========
1x ATTiny13A-SU  (Achtung, das ist Package-Version 8S2 (Wide-SO8))
1x Kerko 100uF / 6.3V / 1210 (z.B. Reichelt "X5R 1210 DB 100U")
2x Anschlüsse nach Bedarf

Die Programmierleiste ist von der Platinenunterseite(!) zugänglich. Zum 
Programmieren kann man den 6pol. Stecker von unten reinstecken und 
während des Programmierens verkantet festhalten. Sofern der 
Programmieradapter keine Spannung liefert, sollte man über den Anschluss 
"MOT" 3..5V zuführen können. Nach den Ändern der Fuses muss man übrigens 
einen sehr langsamen Programmiertakt wählen, da der interne Takt 
entsprechend heruntergesetzt ist.

Im Anhang auch die Gerberdaten zum Bestellen, Anordnung wie hier 
beschrieben
https://www.pcbway.com/project/share/How_to_genera...
Wer möchte kann sich die Gerberdaten hier anschauen, einfach das ganze 
ZIP hochladen.
http://www.gerber-viewer.com/


Und nein, ich werde keinesfalls die Platinen bestellen und einzeln 
verkaufen - das müssen die potentiellen Interessenten schon selber 
regeln.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: Bei z.B. PCBWAY kann man Platinen auch in D=0.8mm ohne 
Aufpreis bestellen.

Autor: *** (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Weil mir das Projekt so gut gefällt habe ich eine (sehr) kleine Platine
> erstellt, die sich zusammen mit dem Kabel gut einschrumpfen lässt.

Sehr klein?
Das gibt es trotz zusätzlicher Diode kleiner ;-)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*** schrieb:
> Das gibt es trotz zusätzlicher Diode kleiner ;-)

Herzlichen Glückwunsch dazu (und zum Foto), ich bitte dich um 
Ignorierung meines Beitrages.

Autor: Timo T. (timo_technik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

ich habe soeben deine Schaltung nachgebaut (vielen Dank dafür!). Mir 
wäre es aber lieber die Geschwindikeit nach der 23km/h Grenze als halben 
Wert der tatsächlichen ausugeben, anstatt dauerhaft die ca. 23km/h 
auszugeben. (Ich habe keine Bedenken wegen der Geschwindigkeitssprünge). 
Wäre es theoretisch möglich diese Funktion in dein Programm zu 
implementieren? (Idealerweise in die AlwaysOn-Datei).
Würde mich sehr über eine Antwort Freuen! :)

Liebe Grüße,

Timo

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo T. schrieb:
> Wäre es theoretisch möglich diese Funktion in dein Programm zu
> implementieren? (Idealerweise in die AlwaysOn-Datei).

Vielleicht sogar als Option, indem man PB4 (liegt neben GND) per Jumper 
oder Löstbrücke auf Low zieht? Ein Pull-up für den anderen Fall ist ja 
intern im Controller vorhanden.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter S. schrieb:
> F. F. schrieb:
>> Letztlich kann ich doch jedem System eine andere Geschwindigkeit vor
>> gaukeln, wenn ich das Sensorsignal abfangen kann und über einen µC
>> angepasst weiter gebe.
>
> noch Mal: bei einem Nabenmotor gibt es kein Sensorsignal für die
> Geschwindigkeit

Entschuldigung?
Radnabenmotore haben 3(drei) Hallsensoren verbaut, aus denen sich 
sicherlich auch ein Geschwindigkeitssignal ableiten liesse, oder? 
Sicherlich  nicht exakt EIN Impuls pro Radumdrehung, aber ein µC wird ja 
nun eh schon verbaut. da kann der auch n bissl rechnen.

Zur Baugröße: mit entsprechenden Gehäuseformen (MLF) oder einem Tiny10 
(SOT23) geht das mit ins Kabel hinein. OnweWire Bootloader nach PeDa mit 
rauf und man kann gleich noch die SW draufspielen ohne einen ISP Stecker 
mit integrieren zu müssen. (Nur als Vorschlag)
ZU "***(Gast)"
Das das mit dem Bild auch kleiner geht, hast Du eindrucksvoll unter 
Beweis stellen können.
(Ich habe hier schon erlebt, das die Vorschau des Fotos größer war, als 
das zur Anzeige gebrachte: wird dann kleiner, wenn man draufklickt - 
hihi) D warst Du nicht weit von entfernt.
Du kannst uns gern nocheinmal ein "richtiges" Foto machen, bitte :)=

StromTuner

Autor: jz23 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> Radnabenmotore haben 3(drei) Hallsensoren verbaut, aus denen sich
> sicherlich auch ein Geschwindigkeitssignal ableiten liesse, oder?

Ja, aber wenn du daran "rumpfuschst", wird sich der Motor nicht mehr 
drehen, weil die Steuerung eine präzise Rückmeldung der Motorstellung 
brauchst (Zumindest, falls hier ein BLDC vorliegt).

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
jz23 schrieb:
> Ja, aber wenn du daran "rumpfuschst", wird sich der Motor nicht mehr
> drehen, weil die Steuerung eine präzise Rückmeldung der Motorstellung
> brauchst (Zumindest, falls hier ein BLDC vorliegt).

iss klar omg / rolleyes
Dann mach Dir um eine der Motorphasen einen induktiv gekoppelten Clip 
drum
(änlich Stromzange) und kopple dort deine Geschwindigkeitsinformation 
aus.
Noch besser: lass es.
StromTuner

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> Zur Baugröße: mit entsprechenden Gehäuseformen (MLF) oder einem Tiny10
> (SOT23) geht das mit ins Kabel hinein. OnweWire Bootloader nach PeDa > > mit 
rauf und man kann gleich noch die SW draufspielen ohne einen ISP > > Stecker mit 
integrieren zu müssen. (Nur als Vorschlag)

Ich beschäftige mich mit Atmels nur noch am Rande, daher folgende 
Fragen:

Ist das Programm von Hans mit einem ATTiny10 direkt kompatibel? 
Ansonsten verstehe ich den Beitrag von *** überhaupt nicht. Was hätte 
das dann mit diesem Thread zu tun? Und wo sind überhaupt die Dokumente, 
damit sich das der staunende Leser nachbauen kann?

Software draufspielen: Der OneWire Bootloader muss ja auch erstmal 
drauf. Und wenn man schon dabei ist, braucht man den auch nicht mehr, da 
man dann die SW auch direkt aufspielen kann. Es sei denn, man bestellt 
bei Microchip/Atmel vorprogrammierte Teile, geht schon ab wenigen zig 
Stück. Einrichtungskosten sind auch moderat. Ob sich das für die meisten 
Hobbylöter so lohnt? So viele Updates wird es da nicht geben. Ob der 
OneWire Bootloader überhaupt für 128KHz Takt ausgelegt ist? Die 128kHz 
sind ja auch nicht sonderlich genau, da müsste man die Baudrate dann 
jedesmal ausmessen. Kann PeDa ja mal kommentieren.

---

Hier im Forum gilt ja meist die Devise: Tu nichts Gutes, dann passiert 
dir auch nichts Schlechtes. Ich war schon etwas entsetzt, dass der erste 
Kommentar von *** sinngemaäß sagt: "Ich kann das auch und noch viel 
besser - aber ich sage nicht wie"...
Ich erkläre mich trotzdem noch vorsichtshalber einmal und letztmalig:

Es war keinesfalls meine Intention beim Einstellen der Platine, einen 
Miniaturisierungs-Wettbewerb zu gewinnen! Ich verwende sonst auch schon 
mal QFN und kleinere Bauelemente. Aber das bringt hier ja nichts, wo 
hier viele Leute noch der schwindenden Beschaffbarkeit von bedrahteten 
Bauteilen nachjammern. Da ich öfter mal danach gefragt werde (habe 
selber nicht mal ein ebike), war ich es leid, immer wieder die Bauteile 
zusammen zu pfriemeln und einen provisorischen Programmieradapter 
dranzubasteln.
Die hier gezeigte Platine ist meiner Meinung nach gut handzuhaben und 
ist sehr schnell aufzubauen - auch für einen Grobmechaniker, der sonst 
kein SMD lötet. Der Programmierstecker entspricht dem Standard der 
meisten gängigen Adapter und sollte daher auch keine weitere Bastelei, 
Fädeldrähte oder gar Nadeladapter erfordern.

Im Zweifelsfall findet der Gutachter das sowieso heraus, da kann die 
Schaltung noch so klein sein.

Trotzdem würde ich es sehr begrüßen, wenn Leute hier auf der Basis des 
ATTiny10 oder einem anderen Controller in SOT23 das Projekt ebenfalls 
einstellen. SOT23 ist ja auch noch sehr gut zum Löten - ganz im 
Gegensatz um MLF Package des ATTiny13A, das erfordert doch schon ein 
wenig Erfahrung.

Noch eine Frage an ***: Der Sinn der Diode ist mir einerseits schon 
klar, vielleicht kann damit die Kapazität etwas kleiner ausfallen. 
Anderseits,  was bringt das im Endeffekt? Passende Kapazitäten finden 
sich in 0805, die bisher eingesetzten Schaltung ohne zusätzliche Diode 
funktionieren auch so einwandfrei.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe gerade, wenn es denn WIRKLICH klein sein soll, gibt es ja noch den 
ATTiny10 im UDFN Package, der misst dann 2x2mm². Dazu noch ein 
Kondensator, es gibt einen MLCC X5R mit 47µF im 0603, das wären dann mit 
Lötflächen ca. 1x2mm². In 0402 habe ich nichts Hochkapazitives gefunden, 
leider nur bis 1µF.

Dazu noch Anschlusspads jeweils auf Ober- und Unterseite.
PDI-Programmierpads als Nadeladapter auf die Unterseite.

Alles in allem käme man auf eine Fläche von ca. 3x7mm², eventuell hat ja 
jemand Lust, das mal zu routen. Viel Spaß beim Löten und Programmieren.

Vielleicht liest das ja mal ein chinesischer Produzent mit (wie beim 
AVR-Transistortester), dann können wir das bald für nen Euro bei ebay 
fertig kaufen...

Autor: *** (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Ist das Programm von Hans mit einem ATTiny10 direkt kompatibel?
> Ansonsten verstehe ich den Beitrag von *** überhaupt nicht. Was hätte
> das dann mit diesem Thread zu tun?

Entschuldige Harald,
ich wollte deinen Entwurf nicht schlecht machen.
Ich verstehe nur nicht, warum man für das Projekt (von Anfang an) so 
"riesige" Controller Bauformen nimmt, wenn es doch möglichst unauffällig 
werden soll.

Das Foto ist aufgrund der Reduktion der Auflösung wirklich nicht mehr so 
toll.
Der Controller ist leider auch ein PIC10F32x im SOT23. Für PICs muss man 
sich ja hier generell schämen ;-) Der zu "erahnende" Kondensator ist ein 
0603 oder 0805 1uF. Das reicht aus.

Wenn ich das möglichst klein und trotzdem gut lötbar realisieren wollte, 
dann würde ich es so wie im angehängten Bild versuchen. Die Diode 
ursprüngliche Diode hätte vielleicht einen geringeren Spannungsabfall 
als die integrierten Schutzdioden.

Autor: *** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Der Programmierstecker entspricht dem Standard der
> meisten gängigen Adapter...

Wenn das möglichst klein werden soll, dann muss man den Controller 
vermutlich vorher proggen und dann auflöten-

Harald schrieb:
> Im Zweifelsfall findet der Gutachter das sowieso heraus, da kann die
> Schaltung noch so klein sein.

+1 ;-)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung angenommen :-)

Ich denke für viele hier ist der SO8 schon klein. Klar, für Leute, die 
viel mit SMD arbeiten, ist der SO8 schon ein grobschlächtiger 
Dinosaurier. Sowohl der SO8 als auch der 1210 lassen sich ohne 
gesondertes SMD Werkzeug löten.

Controller vorher programmieren ist natürlich möglich aber nervig.

Dann stelle jedenfalls du doch mal den Code hier ein, Hans macht das ja 
leider nicht. Ist ja nun keine unlösbare Aufgabe, aber etwas Erprobtes 
erspart einem die leidige Testphase.

Ich mag übrigens PICs, man muss das alles nicht so verbissen sehen. Hat 
alles seine Berechtigung.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,
die Schaltung funktioniert wunderbar.
Bei mir im Display bleibt der Tachostand
bei 18 Km/h stehen. Ursache 28" Rad?
Gibt es eine Softwarelösung mit halbierter
Tachoanzeige ab größer 25km/h?
Mein Fahrrad hat eine Begrenzung auf 35 km/h
und dann könnte ich sehen wie schnell ich bin.
Viele Grüße
Thorsten

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> Bei mir im Display bleibt der Tachostand
> bei 18 Km/h stehen. Ursache 28" Rad?

28" ist ja eigentlich der Normalfall, daher kann das nicht die Ursache 
sein. Allerdings kann der interne 128kHz Oszillator des ATTiny, der hier 
den verwendet wird, stark variieren. Temperatur, Spannung, 
Fertigungsstreuung, alles kann die Frequenz beeinflussen. Vielleicht ist 
das bei deinem Exemplar alles zusammen etwas aus dem Ruder.

Ich würde einen neuen Controller versuchen, vermutlich die einfachste 
Lösung.

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Denkmal an die Kräfte, die Drehmomente, die bei hohen Geschwindigkeiten
> auf die Antriebs-Achsen, Bremsen, die Bremskräfte auf die Gabel, Rahmen,
> etc. wirken. Aus gutem Grund sind Pedelecs ohne TÜV-SonderAbnahme nur
> bis 25 km/h zugelassen.  Ich verzichte freiwillig darauf mehr als 25
> km/h zu fahren.

Was soll denn der Unsinn? Würde ja bedeuten das kein Fahrrad ohne 
E-Motor schneller als 25km/h fahren dürfte? Wovon träumts du? Haste dich 
noch nie bergab gestürzt?

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Checker schrieb:
> Würde ja bedeuten das kein Fahrrad ohne
> E-Motor schneller als 25km/h fahren dürfte?

Zumindest nicht dauerhaft bzw. über längere Zeit. Normale Radfahrer 
halten entweder (auf gerader Strecke) keine dauerhaften 30 km/h durch, 
oder sie fahren keine Wald-und-Wiesen-Räder. Mit einem gepimpten E-Motor 
ist das kein Problem.

Bei höheren Geschwindigkeiten sind Belastung und Verschleiß höher, und 
die Räder (Bremsen, Felgen, Zahnräder) sind - auch bei Pedelecs - dafür 
nicht unbedingt ausgelegt. Vergleiche mal normale Fahrräder und 
Postfahrräder.

Ob man sich davon aber beeindrucken lässt, ist eine andere Frage. Die 25 
km/h sind ein Politikum. Im Hinterkopf behalten sollte man das aber, 
wenn man an den Werten spielt, gilt für Autotuner genauso.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Info.
Ich werde eine zweite Schaltung
mit SMB aufbauen und vergleichen.
Schön wäre aber trotzdem, wenn der Tacho die halbe Geschwindigkeit 
anzeigen würde, oder?
Viele Grüße
Thorsten

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur kurz:
Atiny10 ist NICHT kompatibel. Dem fehlen innendrinn einige Register.
Es wäre schon Zufall, wenn die Software in Assembler geschrieben worden 
wäre und nur die Register verwendet worden wären, die beim Atiny10 zur 
Verfügung stehen. Reinpassen (rein vom Speicherplatzbedarf) würde das 
aber auf jeden Fall, denk ich mal. Soooviel ist ja da nicht zutun, oder?
Wo gibts den Quellcode eigentlich, dann schreib ich das mal auf Tiny10 
um.
Viel Spaß noch beim basteln...
StromTuner

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du öfter mit den Tinys arbeiten möchtest, dann kann ich dir hier 
mal ein bis zwei Tipps geben.
Ich programmiere die erst und löte die dann auf. Entsprechender Thread 
geistert hier noch rum. Habe mir so was mit Ziff Sockel gebaut und HV 
Programmierung.
Klappt gut. Zum testen nehme ich immer einen Nano (ATmega328), da die 
Register, anders als beim Tiny13, hier gleich angesprochen werden.
Nur noch die Pins ändern und auf den Tiny braten, auflöten, fertig.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> Wo gibts den Quellcode eigentlich, dann schreib ich das mal auf Tiny10
> um.

Gibt es ja leider nicht. Müsste man neu schreiben (wenn ich mir was 
wünschen dürfte bitte in C ;-) Gerne lege ich eine kompaktere Variante 
der Platine nach.

Autor: Ei der Daus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> min schrieb:
>> Aus gutem Grund sind Pedelecs ohne TÜV-SonderAbnahme nur bis 25 km/h
>> zugelassen.
> Wer hat dieses Gerücht in die Welt gesetzt?
> Du kannst mit jedem Fahrrad oder Pedelec problemlos auch 50 fahren. Du
> musst dann aber selber treten...

Dann mach das bitte einmal auf gerader Strecke und berichte.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier gibt's eine Lösung a la badass incl Sourcecode für pic12f. Ist 
somit leicht für alle
möglichen Anwendungen abänderbar. Kann auch leicht auf avr Controller 
umgeschrieben werden.

http://www.dl3ukh.de/Bastel-E-Bike.htm

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Hallo,
> hier gibt's eine Lösung a la badass incl Sourcecode für pic12f. Ist
> somit leicht für alle
> möglichen Anwendungen abänderbar. Kann auch leicht auf avr Controller
> umgeschrieben werden.
>
> http://www.dl3ukh.de/Bastel-E-Bike.htm
Daraus:
Also das Kästchen darf nicht in die Speichen kommen !
hihihi 😂😂😂

StromTuner

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> hier gibt's eine Lösung
Mir gefällt diese Anmerkung im Schaltplan:
"Hauptschalter damit 9V Batterie nicht gleich leer wird"    ;-)

Ei der Daus schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> min schrieb:
>>> Aus gutem Grund sind Pedelecs ohne TÜV-SonderAbnahme nur bis 25 km/h
>>> zugelassen.
>> Wer hat dieses Gerücht in die Welt gesetzt?
>> Du kannst mit jedem Fahrrad oder Pedelec problemlos auch 50 fahren. Du
>> musst dann aber selber treten...
> Dann mach das bitte einmal auf gerader Strecke und berichte.
Es tut nichts zur Sache, wie und wie lange mit dem Fahrrad die 50km/h 
erreicht werden: wenn das Fahrzeug im alltäglichen und vorgesehenen 
Betrieb 50km/h erreichen kann, dann muss es für 50km/h ausgelegt 
werden...

Autor: Haibike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Hans!


Die Schaltung habe ich seit 1/2Jahr erfolgreich an Bosch Performance 
Line, Bosch CX und seit gestern auch an einem Yamaha eBike angebaut.

Am Yamaha sind 3 Kabel vorhanden.
Rot +12V,
Blau +5V,
Grün 0V


Von +5V zu 0V fliesen 2,5mA.

Die Schaltung kann bei Blau +5V und Grün 0V angeschlossen werden.
Rot +12V hab ich durchgängig zum Sensor gelassen.



Am Bosch hab ich die Schaltung zum Zwischenstecken gebaut.
In die Buchse für den Speedsensor am Motor, paßt der Lichtkabelstecker, 
indem die "Codierung" am Stecker mit einem Cuttermesser entfernt wird. 
In den Stecker vom Speedsensor paßt optimal die Anschlußkontakte einer 
LED. Diese sind dünn aber auch fest genug.

Autor: BennoB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Boardies,

großes Lob wie immer an die fleißigen Bastler. Unter

http://www.speedbox-tuning.de/p/speedbox2-fur-bosc...

Youtube-Video "eBike Tuning SpeedBox2 For Bosch Performance CX Installation Instruction"

gibt es eine Speedbox, bei der scheinbar die Korrekte Geschwindigkeit 
auf dem Display angezeigt wird, und wo der Chip über eine Taste am 
Bedienteil aktiviert wird. Es scheint also eine Kommunikation zwischen 
Bedienteil und Motorsteuerung zu geben. Hat einer ne Idee welches 
Protokoll da verwendet wird?
Vielleicht kann jemand mit einen Protokollanalyzer mal schauen ob etwas 
sinnvolles zwischen Bedienteil und Steuerung abzugreifen gibt.

Liebe Grüße und weiter so ;-)
BennoB

Autor: overflo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird der CAN Bus verwendet.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
coolio schrieb:
> Sehr interessantes Projekt das ich auch nachbauen möchte. Allerdings
> sollte man aus dem Projekt ein OpenSource Projekt machen. Da es sonst
> immer wieder welche gibt die Geld damit euerem Gedankengut verdienen:
>
> http://www.simplek.lima-city.de/
>
> Allerdings wird hier trotzdem die "richtige" Geschwindigkeit angezeigt.
> Das heißt es wird die IST Geschwindigkeit durch 10 geteilt. So zeigt die
> zweite Ziffer und die Nachkommastelle, des Displays, die korrekte
> Geschwindigkeit!
>
> @Hans: Könntest Du dies in Deinem Code anpassen?

Die Lösung mit der "richtigen" Geschwindigkeit durch 10 geteilt hat mir 
gefallen.
Hier wie gewünscht meine verbesserte Lösung - falls jemand nachbauen 
möchte... :-)
Hardware
~~~~~~~~~~

- Pololu A-Star 328PB Micro Board mit ATmega32PB - Variante egal (3,3V/5V 16MHz/20MHz/etc...)
  (siehe https://www.pololu.com/category/239/a-star-328pb-micro)

- Schaltplan:
  https://www.pololu.com/file/0J1463/a-star-328pb-micro-schematic.pdf

- Änderungen:
  o R4 entfernt (LED aus => Strom sparen)
  o 47uF Elko zwischen GND und VCC
  o Quarz entfernt und mit 32.768kHz Quarz + 2x 12pF Kondensatoren ersetzt
    (z.B. diese hier: http://r.ebay.com/ARgxkS)

.------------------..-------------------------------..----------.
|             ^    ||                               ||          |
|     ca. 3V  |    ||                 Pololu board  ||          |
|            .-.   ||                 .--------.    ||          |
|            | |   ||          D0(RX) |        | D8 ||          |
|     ca. 3k | |   || .---------------|PD0  PB0|-----------.   |
|            '-'   || |               |        |    ||      |   |
|             |    || |               |        |    ||   \  o   |
|   Signal <--+-------'           .---oVCC     |    ||    \     |
|                  ||             |   |        |    ||     \    |
|                  ||         C1 ---  |  GND   |    ||      o   |
|                  ||        47u ---  '---o----'    ||      |   |
|                  ||             |       |         ||      |   |
|             .-------------------+-------+-----------------'   |
|         GND |    ||                               ||          |
|            ---   ||                               ||          |
'------------------''-------------------------------''----------'
      E-Bike               Tuning Dongle               Sensor

Software
~~~~~~~~~~

- Hexfile: siehe Anhang

- Fuses: EXTENDED: 0xFE
         HIGH:     0xD1
         LOW:      0xE4

Bedienungsanleitung
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Software hat 3 Betriebsarten:
1) Tuning off => Die Impulse werden 1:1 weitergegeben
                                                       "Richtige"  Geschwindigkeit
2) Tuning on => Angezeigte Geschwindigkeit = 10 km/h + ---------------------------
                                                               10
3) Kalibrierungsmodus

Die Betriebsart wird beim Einschalten bestimmt.
Wenn man kein Tuning haben will, Ebike einfach wie gewohnt einschalten und losfahren.
Für Betriebsart 2) oder 3) muss eine Aktivierungssequenz eingehalten werden.
Die Aktivierungssequenz besteht aus einer Pulskette von 5 (Betriebsart "Tuning on")
oder 7 (Betriebsart "Kalibrierungsmodus") Impulsen.

Die Pulskette muss innerhalb 5 Sekunden nach Power On eingegeben werden.
Nach der Pulskette muss eine Pause von min. 5 Sekunden folgen.

 Power-On
  |
  v
  |------------- < 5 Sek ------------------|                     
                                           |----------------- > 5 Sek --------------|
 
  ----------+ +---+ +---+ +---+ +---+ +--------------------------------------------------
            | |   | |   | |   | |   | |   
            +-+   +-+   +-+   +-+   +-+

Beispiel - Betriebsart "Tuning on":
- Fahrrad neben sich hinstellen
- Hinterrad so positionieren, dass der Magnet kurz oberhalb des Sensors ist
- Ebike einschalten
- 2-3 Sekunden warten (bis Spannung an uC da ist)
- Fahrrad schnell (genau) 5 mal vor und zurück bewegen, so dass der
  Magnet den Sensor passiert
- min. 5 Sekunden warten (ohne dass der Magnet den Sensor passiert)
=> fertig.

Als Bestätigung des "Tuning on" Mode, wird nach der Aktivierungssequenz
für 2 Sekunden 15 km/h ausgegeben.

Hintergrund des ganzen Aktivierungs Gedöns ist, dass das Tuning bei
einem Unfall oder einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
werden kann.

Um die Streckenkilometer korrekt zu halten, wird dieselbe Methode wie bei
https://www.simplek.lima-city.de/ angewandt.
Nach dem Anhalten werden 70 km/h ausgegeben, bis die Strecke wieder passt.

Kalibrierung:
- Um in den Kalibrierungsmodus zu kommen, müssen beim Einschalten anstatt 5 Pulse
  7 Pulse eingegeben werden. Danach sollten konstant 10 km/h ausgegeben werden.
- Mit einer 2er Pulskette kann die Geschwindigkeit nach unten korrigiert werden.
- Mit einer 3er Pulskette kann die Geschwindigkeit nach oben korrigiert werden.
- Mit einem einzelnen Puls kann zwischen den Referenzgeschwindigkeiten
  10 km/h und 15 km/h hin und her gewechselt werden.
- Nach der Pulskette immer min. 3 Sekunden warten!
- Es sind 2-3 Anpassungsschritte nötig, bis im Tacho der nächste Wert
  erscheint (+/- 0.1 km/h). Die Referenzgeschwindigkeiten sollten so genau wie
  möglich eingestellt werden => Also genau die "Mitte" finden!
- Mit einer 4er (oder mehr) Pulskette wird die Kalibrierung im EEPROM abgespeichert.
  Die Speicherung wird durch Ausgabe von 15 km/h für 2 Sek. bestätigt.
  Danach wird nichts mehr ausgegeben und es muss ein Neustart erfolgen.

Viel Spaß

Gruß Hans

Autor: Max (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans, vielen Dank für dein Engagement. Ich wollte es genau so 
nachbauen als kleines Projekt, leider erhalte ich folgenden Fehler beim 
hochladen der Hex. Wie kann ich den Fehler beheben oder woran liegt das? 
Ich eigne es mir grade erst an und weis leider nicht weiter. Grüße

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Hexfile ist kein Quelltext.
Den kannst du nicht einfach in die Arduino-Umgebung kopieren und 
erwarten, dass der Compiler damit schon irgendwie was anfangen kann.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> ein solches Bike schafft gute 80 KMH

für 80km/h brauchst Du grob geschätzt einen 4kW-Motor, es sei denn Du 
fährst im Vakuum auf dem Mond. Das wäre kein E-Bike sondern ein Motorrad 
und würde auch so aussehen, schon allein wegen der riesigen Akkus.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Hintergrund des ganzen Aktivierungs Gedöns ist, dass das Tuning bei
> einem Unfall oder einer Kontrolle nicht ohne weiteres nachvollzogen
> werden kann.

Und Du glaubst die Sachverständigen die dann einen Blick drauf werfen 
haben noch nie was von irgendwelchen nachträglich in die Tacholeitung 
gefrickelten selbstgebastelten Platinen gehört und können sich mal sowas 
von überhaupt nicht vorstellen welchem Zweck sowas dienen könnte und 
warum jemand sowas an der Stelle einbaut und ignorieren es dann einfach?

Mach nen Schalter dran zum Ein/Aus-Schalten, das ist einfacher zu 
bedienen und bau stattdessen einfach keine Unfälle.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe von der Hardware ein Arduino Uno und auch schon kleinere 
Sketches auf den TTiny bekommen. Mit HEX aber noch keine Erfahrung. Habe 
es auch leider ohne Erfolg schon mit Burn-O-Mat versucht. Könnt ihr mir 
dabei helfen die Hex auf den Tiny13A zu bekommen. Wie ist der richtige 
weg oder in welche Richtung muss ich mich einlesen. Danke für eure 
Hilfe.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Max: wir wäre es mit einer Google Suche, das ist schon 1000fach in 
epischer Breite behandelt worden. Suchbegriffe „tutorial hex file 
attiny“

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Moin...
Mein Kalkhoff Agattu liefert ca. 4,9V an der Sensorleitung...muss ich 
den Widerstand daher anders dimensionieren oder stellt dies kein Problem 
dar? Als Kondensator habe ich 0,22uf genommen...ohne den 100nf 
Kondensator...wenn ich es richtig verstanden habe müsste es so 
funktionieren? Wozu überhaupt der 3K Widerstand, die 3,3V des 
Bosch-ebikes wären doch für den Attiny nicht zuviel? Oder welchen Zweck 
hat der Widerstand?
Sonst hab ich alles fertig...bin gespannt ob der rest so passt :D
Gruß Flo

Autor: E-Bike-Cracker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> Sonst hab ich alles fertig...bin gespannt ob der rest so passt :D

Interessant, wenn Sie Dich mal erwischen :-)

Wer von euch glaubt eigentlich, dass Polizei und Staatsanwalt nichts von 
solchen Manipulationen wissen?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
E-Bike-Cracker schrieb:
> Interessant, wenn Sie Dich mal erwischen :-)

Er muss einfach schneller sein, dann kommen sie nicht hinterher ;-)

Haben Generationen von Mofa-Schraubern vor ihm auch schon so gemacht, 
und ein unschuldig aussehender Fahrradrahmen als Tarnung für ein 
frisiertes Höllenmofa ist auch keine schlechte Idee ;-)

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war erstens nicht meine Frage...und wer von all den Kommentatoren 
hier hat behauptet unerwischbar zu sein? Ich habe auch meinen Roller 
damals frisiert. Ohje!!11!1!! Diverse male angehalten und recht 
weitgehend kontrolliert worden(ebenfalls mit Chiptuning...mit zur 
Aktivierung nötiger Bremshebelcodeeingabe)...tja, einmal per 
Lasermessung auch nicht mehr rausreden können und Anzeige kassiert...oha 
:D ! Aber ob du glaubst oder nicht, ich lebe noch und es war eine geile 
Zeit :). Ich kann mich auch im Keller einschließen und jeglichem Risiko 
aus dem Wege gehen...macht bloß keinen Spaß. Wir reden hier übrigens 
immer noch von einem Fahrrad mit dem ich in der Realität nun wohl eher 
gemütlich meine 25-35 fahren werde (ich wohne im übrigen sehr ländlich 
ohne viel Verkehr) ohne dieses nervige abbremsen an meiner noch 
gemütlich-leicht anstrengenden Trittfrequenz.
Also um auf den Punkt zu kommen...mir ist das ungeheuerliche ;) Risiko 
bewusst...aber lasse es doch bitte meine (unsere) Sorge sein.
Vielleicht noch etwas hilfreiches zum Thema?
Gruß Flo

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar ist das dein Ding, aber wusstest du, dass wenn du nen Lappen hast, 
sie dir das nachweisen, der Lappen weg ist und du womöglich zur MPU 
musst?

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir überlege wie gering die Wahrscheinlichkeit dieses 
einzutreffenden Falles ist...ist mir das S**eißegal. Ich würd es mit 
Humor nehmen :). Wegen Ebike zur MPU...das ist doch auch mal was haha😂. 
Ne ehrlich, lass gut sein. Ich bin nicht so ängstlich...ein ein wenig 
Abenteuer und Risiko gehört für mich dazu. Wir bauen hier keine Bomben 
und ich bin mir des Risikos bewusst...alles gut.
Nochmal in die Runde...ich wollte eigentlich keine Rechtsberatung, 
sondern die Frage nach dem Sinn und der Dimensionierung des 
Vorwiderstandes an Pb3 bei 4,9V... kann mich da jemand aufklären?
Gruß Flo

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre schön, wenn wir hier bei einer technischen Diskussion bleiben. Wie 
schlimm das alles ist und was alles passieren kann, ist absolut klar. 
Macht doch bitte dazu einen Parallelthread im Offtopic auf.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> Mein Kalkhoff Agattu liefert ca. 4,9V an der Sensorleitung...muss ich
> den Widerstand daher anders dimensionieren oder stellt dies kein Problem
> dar? Als Kondensator habe ich 0,22uf genommen...ohne den 100nf
> Kondensator...wenn ich es richtig verstanden habe müsste es so
> funktionieren? Wozu überhaupt der 3K Widerstand, die 3,3V des
> Bosch-ebikes wären doch für den Attiny nicht zuviel? Oder welchen Zweck
> hat der Widerstand?

Schau mal genau auf die „Kästchen“ des Schaltplanes. Der 3k Widerstand 
befindet sich im ebike Controller, nicht in deiner Schaltung. 0,22uF 
sind deutlich zu wenig, nimm etwas zwischen 22-100uF. Der 100nF parallel 
ist bei einem Elektrolytelko nicht verkehrt, nehme doch gleich einen 
keramischen MLCC 47uF / 6,3V Kondensator, dann brauchst du den 100nF 
nicht unbedingt.

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So...es klappt nicht. Tacho zeigt nichts an wenn ich mit nem Magneten 
über den Sensor fahre. Habe mal meinen Aufbau fix aufgezeichnet...Ich 
glaube ich habe einen Denkfehler was den Anschluss an die 
Sensorleitungen angeht. Oder Der Sensor (bzw. der verarbeitende 
COntroller im Bike) arbeitet anders als beim Bosch...
Ich habe zwei Leitungen zum Sensor. Grau und Rot. Messe ich mit 
Multimeter bei eingeschaltetem Ebike mit schwarzem Fühler an grauem 
Kabel und rotem Fühler an rotem Kabel, so zeigt er mir -4,9V an. Messe 
ich andersherum, so 4,9V...heißt für mich an grau liegt die Spannung an 
und rot ist die Masse...oder muss ich die Masse von woanders abgreifen? 
Denn messe ich die rote Sensorleitung in Verbindung mit jeglichem 
Masseteil am Rahmen des Fahrrades habe ich immer einen hohen 
Widerstand....als wäre es doch kein Massekabel. Ich checks nicht.
Schaut euch mal bitte meine Zeichnung an, vlt liegt da schon der Fehler 
:)
Gruß Flo

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufbau sollte soweit passen.

Agattu ist mit Impulse Antrieb? Kann sein, dass das intern etwas anders 
aufgebaut ist und mit der Schaltung hier überhaupt nicht funktioniert.

Weiterhin: Im Post vom 01.06. scheint Hans den Hardware-Aufbau komplett 
geändert zu haben. Andere CPU, andere Portpins. Nur zur Vorsicht, nicht 
das die beiden Versionen bei Dir vermischt sind.

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nene, das hab ich schon geschnallt, dass das zwei verschieden Paar Schuh 
sind...Im Endeffekt kann es aber ja nicht großartig anders sein. Sensor 
mit zwei Leitungen...Wie könnte man die Funktion dessen denn ermitteln? 
Jetzt habe ich bereits so viel Grips und Arbeit investiert, jetzt solls 
nicht daran scheitern :D...Also das eine Kabel des Sensors habe ich 
durchtrennt, richtig? Das andere welches ich als GND ansehe ganz gelasen 
und nur mein Massekabel der Schaltung mit angeschlossen...
Wenn ich das so wie von mir angezeichnet angeschlossen habe und am 
Massebeinchen und VCC Beinchen des Attiny13a messe, habe ich ca. 
+3,4V,...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> aber wusstest du, dass wenn du nen Lappen hast,
> sie dir das nachweisen, der Lappen weg ist und du womöglich zur MPU
> musst?

Das ist Fahren ohne Betriebserlaubnis (50€) und ohne Versicherung (1 
Jahr oder Geldstrafe). Von Führerscheinentzug steht da nichts.

Aber wenns vorsätzlich geschah können sie zusätzlich noch das Fahrzeug 
beschlagnahmen und die Akkus sind schweineteuer. Das tut weh.

: Bearbeitet durch User
Autor: Flo.s (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin reich. Die 50€ und/oder Beschlagnahmung des Rades ist mir 
egal...Akkuverschleiß? Kauf ich halt nen neuen. Im Knast war ich auch 
noch nicht...wär doch auch mal was. Sonst noch belehrende Anmerkungen? 
Traut ihr euch an großen Kreuzungen über die Straße zu gehen oder haltet 
ihr dort auch dauern Standpauken über all die möglichen Gefahren?
Zudem geht es in diesem Thread doch überhaupt gar nicht um mögliche 
Gefahren sondern um die Technik. Es nervt, ich bin kein Kind mehr und 
denke doch für mein Handeln selber verantwortlich zu sein. Danke.

Zum Thema: Hab mal eben nen Anschlussplan des Sx2-dongles für meinen 
Motor herausgesucht (habe es angehangen) ...daraus habe ich folgende 
Schlüsse gezogen:
- Rot des Sensors: 1,8V
- Schwarz des Sensors: 3,3V
- Grün am nachbarstecker: 5V des "Boardnetzes"
- Gelb am nachbarsteckers: Masse/GND

Masse schließe ich nun also am grünen Kabel an. Das rote (oder das 
schwarze?) des Sensors durchtrennen und PB1 sowie PB3 jeweils 
anschließen.
Einwende/Korrektur? :D
Gruß Flo

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Von Führerscheinentzug steht da nichts.

Können sie trotzdem, weil wer sich so verhält, dem fehlt die Reife um im 
Straßenverkehr mit einem führerscheinpflichtigen Fahrzeug teilzunehmen.
Die haben schon Leuten den Führerschein weggenommen, weil sie betrunken 
Fahrrad fuhren.

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie im Kindergarten. Ich glaube jeder hat verstanden was ihr uns sagen 
wollt. Wir haben es verstanden...aber immer noch einen drauf. Dass uns 
die rechtlichen Konsequenzen bewusst sind, schnallt ihr scheinbar 
nicht...dass wir mit unseren Fahrrädern wohl bauen können was wir wollen 
(oh der Satz wird gleich wieder zerpflückt...), solange wir uns dann 
damit nur auf Privatgelände bewegen, checkt ihr auch nicht. Und richtig, 
ob wir uns im Endeffekt dran halten oder nicht ist GANZ ALLEIN UNSER 
DING!

Vor allem:

F. F. schrieb:

> Ich will gar nicht den Moralapostel spielen, das stünde gerade mir nicht
> zu, dafür habe ich früher viel zu viel Mist gebaut (Gott sei Dank nichts
> dramatisches aufgefallen). Leider ist es heute doch viel härter, wenn
> sie dich erwischen.

Du wolltest also nicht den Moralapostel Spielen...dann bitte bitte 
versuch es nochmal 😉

Also, bitte wieder zum technischen Thema.

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SO. Wieder etwas schlauer geworden.
Nochmal zusammengefasst:
Sensorkabel am EBike Rot und grau (Magnet steht nicht am Sensor):

Multimeter:
- schwarz an grünes Massekabel, rot an rotes Sensorkabel: 0,00V
- schwarz an grünes Massekabel, rot an graues Sensorkabel: -4,95V

Magnet auf Position des Sensors:
Multimeter:
- schwarz an grünes Massekabel, rot an graues Sensorkabel: 4,95V
- schwarz an grünes Massekabel, rot an rotes Sensorkabel: logo, 4,95V, 
da reed nun geschlossen.

Es wird also ~5V bei geschlossenem reed von dem grauen Sensorkabel auf 
das rote Sensorkabel geschaltet. Was genau ist daran nun anders als beim 
Bosch?

Ich denke ich schließe den IC verkehrt an die Sensorkabel an. Wie muss 
ich es richtig tun?

Gruß Flo

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich so an, dass bei diesem Antrieb nur kurz 5V als Impuls 
durchgeschaltet wird, also plusschaltend. Beim Bosch schaltet der Sensor 
gegen Masse. Daher kann die meiste Zeit über die Schaltung über den 
internen Pull-up parasitär versorgt werden, der Kondensator muss nur die 
Zeit im Moment des schaltenden Sensors überbrücken.
Wenn das beim Impulse Antrieb positiv schaltend ist, müsste man die 
Versorgung des uC anders gestalten (da man nicht parasitär versorgen 
kann) und die Software auf die Gegebenheiten anpassen.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. schrieb:
> Hört sich so an
Ja, das ist das eignetliche Problem hier.

Besser wäre es, einfach mal vorher zu messen, wie das Signal denn bei 
verschiedenen Geschwindigkeiten so aussieht. Denn dann weiß man, was die 
Steuerelektronik erwartet.

Und dann muss man messen, wie die Eingangsbeschaltung so aussieht. Und 
dann eine passende Elektronik mit passender Software dazu machen.

Die Schaltung, die mach meiner Beschreibung zum Schaltplan im 
Beitrag "Re: Bosch E-Bike Antrieb Geschwindigkeitssensor" führte, wurde auch 
nicht allein mit Hörensagen und Raten entwickelt.

Flo.s schrieb:
> - schwarz an grünes Massekabel, rot an graues Sensorkabel: -4,95V
Minus?

Mein Tipp: nimm erst mal ein Oszi und mach ein paar Messungen. Dann 
sieht man weiter. Auf jeden Fall kannst du die obige Schaltung nicht so 
ohne Weiteres verwenden.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> H. schrieb:
>> Hört sich so an
> Ja, das ist das eignetliche Problem hier.

Also zukünftig im Forum nur noch dann antworten bzw. helfen, wenn 
einwandfrei belegbare Messungen vorliegen?

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. schrieb:
> Also zukünftig im Forum nur noch dann antworten bzw. helfen,
> wenn einwandfrei belegbare Messungen vorliegen?
Allemal besser, als herumzuraten, im Dunkeln herumzutappen und den 
Frager und die anderen Antworter ja auch mal ohne sinnvolle Daten für 
ein paar Tage in die Irre zu führen. Oder wirst du aus den "minus 5V" 
irgendwie schlau? Mir erscheinen die wenig plausibel...

> nur noch dann antworten bzw. helfen, wenn ... Messungen vorliegen?
Wenn man anhand der bisher gelieferten Daten erkennt, dass es ohne 
solche Messungen nicht brauchbar weitergeht, dann kann man die ja mal 
an- und einfordern.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> wirst du aus den "minus 5V" irgendwie schlau?

Ist einfach: Er hat die Strippen vom Multimeter nach Gutsherrenart 
irgendwie irgendwo drannegehalten, und zack! war ein Strich vor der 5, 
welchen er Messerscharf als Minus interpretiert hat.

Immerhin!

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> Ich bin reich. Die 50€ und/oder Beschlagnahmung des Rades ist mir
> egal...Akkuverschleiß? Kauf ich halt nen neuen. Im Knast war ich auch
> noch nicht...wär doch auch mal was. Sonst noch belehrende Anmerkungen?

Richtig so. Lasst ihm doch seinen Spass. Hat ja hier wohl jeder früher 
Mofas getunt. Wie habens alle überlebt.

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt recht, ich habe mich vertan. Die - 4,95 hatte ich bei den 
beiden Sensorleitungen untereinander gemessen (schwarz an grau, rot an 
rot...magnet nicht am Sensor. Wenn Magnet am Sensor, beides 0,00V).
Korrekt wäre also:
schwarz an grünes Massekabel, rot an graues Sensorkabel +(!)4,95V...
Also nochmal zusammengefasst...Sensor hat zwei Leitungen. Grau und Rot. 
Grau führt 4,95V und wird bei geschlossenem Reed auf das rote 
geschaltet.

Wenn ich das nun also richtig verstanden habe, funktioniert die 
Impulserfassung bei meinem Sensor genau andersherum als beim Bosch 
etc...Wäre die Softwareanpassung ein Klaks und wäre es vertretbar Hans 
darum zu bitten :D, oder könnte man das Signal Hardwareseitig einfach 
umwandeln? Die Größe der Hardware ist mir am Ende recht egal...ich hab 
ziemlich viel Platz unter der Abdeckung, eh keine Garantie mehr und das 
Thema mit den Gesetzeshütern hatten wir ja schon...das spielt keine 
Rolle.

Da ich an dem benachbarten Stecker Masse (grün) und 5V Spannung (gelb) 
habe, könnte ich zudem doch einfach die 5V-Leitung mit dem VCC Eingang 
des Attiny verbinden und schon habe ich eine konstante 
Spannungsversorgung...oder nicht? Könnte ich den Aufbau dann trotzden so 
lassen?


Sry, ich weiß dass ihr viel viel mehr Plan habt...daher habe ich einfach 
mal versucht euch ein wenig (mehr oder weniger) brauchbare Infos über 
den Ist-Zustand zu geben...Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, 
ihr bestimmt auch nicht ;)

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage am Rande: was sind denn das eigentlich für Motoren?

In meinem 45er Roller hab ich einen bürstenlosen 3-Phasen Radnabenmotor 
mit 3 Hall-Sensoren und der Motorcontroller kennt die Drehzahl 
logischerweise zu jedem Zeitpunkt ganz genau weil er selbst es ist der 
die Wicklungen in der richtigen Frequenz und Phasenlage ansteuert! Warum 
macht das Fahrrad das nicht exakt genauso und braucht stattdesen noch 
zusätzlich einen separaten Sensor?

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Warum macht das Fahrrad das nicht exakt genauso und braucht stattdesen
> noch zusätzlich einen separaten Sensor?

Weil sich zwischen dem "nicht Nabenmotor" und dem Rad noch die Schaltung 
mit einer dem Motor unbekannten Übersetzung befindet.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> schwarz an grünes Massekabel, rot an graues Sensorkabel +(!)4,95V...
> Also nochmal zusammengefasst...Sensor hat zwei Leitungen. Grau und Rot.
> Grau führt 4,95V und wird bei geschlossenem Reed auf das rote
> geschaltet.
>
> Wenn ich das nun also richtig verstanden habe, funktioniert die
> Impulserfassung bei meinem Sensor genau andersherum als beim Bosch
> etc.

Jetzt ist WIRKLICH ALLES durcheinander. Mach ne Messung oder mindestens 
ne Skizze.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Die haben schon Leuten den Führerschein weggenommen,
> weil sie betrunken Fahrrad fuhren.

Die haben schon Leuten den Führerschein weggenommen, weil sie betrunken 
Fahrrad fuhren, bevor diese den Führerschein überhaupt gemacht hatten.

Ist einem Schulkamerad von mir nach der Abifeier passiert. Der hat sein 
Abiturgeld in die MPU investieren dürfen, um überhaupt zur ersten 
Fahrprüfung zugelassen zu werden.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ist einem Schulkamerad von mir nach der Abifeier passiert.

Danke!
Meinen ja immer einige, ich erzähle hier einen vom Pferd.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können wir diese Diskussion zum Thema "Verkehrssicherheit" mal hier 
aussen vor lassen. Ihr könnt ja einfach mal einen eigenen Thread dafür 
aufmachen.

H. schrieb:
> Jetzt ist WIRKLICH ALLES durcheinander.
Mir ist es klar.
Aber ohne weitere Messungen bzgl. des Innenwiderstandsands der 
Elektronik kann man nicht sagen, ob die Elektronik funktionieren wird. 
Denn der Witz hier ist, dass dem µC (anders als beim Bosch) die Masse 
weggeschaltet wird...

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, hat niemand behauptet. Nichtmal gedacht. Es interessiert bloß 
nicht. Das ist alles. Und das ist das, was ihr nicht verstehen wollt...
Ich frag mich auch, ob ihr euch darauf einen wichst, wenn ihr wieder die 
Möglichkeit wahrgenommen habt nochmal einen rauszuhauen? Scheint euch ja 
immer wieder arg aufzugeilen...nunja. Es wurde doch bereits 
angesprochen, hier geht es verdammt nochmal um die Technik. Diskutiert 
dies doch im Off-Topic-Bereich. Absolut (!) nicht bös gemeint...aber so 
langsam nervts dann echt.

Anbei mal eine Zeichnung meiner Leitungen im Bike mit mehrfach 
nachgemessenen ( :p ) Werten. Dazu mein derzeitiger Attiny-Aufbau. Die 
Signalein- und Ausgangsleitungen habe ich mal offen dargestellt, da ich 
nun nicht mehr weiß wo diese hinmüssten. Den Kondensator könnte ich nun 
theoretisch entfernen und den Attiny mit VCC direkt an die gelbe +5V 
Leitung anschließen, welche bei eingeschaltetem Bike konstant Strom 
liefert...korrekt?

Nun bleibt die Frage der nötigen Modifikation und des korrekten 
Anschlusses.
Softwareseitig umschreiben? Eine Art Impulsinverter, sprich 
Hardwareseitig? Dazu habe ich was im Netz gefunden...habe dies auch mal 
angehangen...wäre das was? Funktion (siehe Zeichnung!):
- Kein Signal an (2) dann liegt am Ausgang (4) die Spannung von (1) an.
- Signal an (2) dann schaltet der Transistor durch und schliesst 
sozusagen die Spannung von (1) gegen Masse (3)(5) kurz. An (4) deshalb 
dann keine Spannung mehr.

Und bitte nicht gleich draufhauen, wenn das absoluter Käse ist :D...

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab jetzt irgendwelche Messungen nicht nachvollzogen,
aber ich weiß dass der Daum-Motor (Hersteller von Impulse) einen sehr 
viel größeren Pullup hat, Größenordnung 30-50k wenn ich mich recht 
erinnere

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also muss ich den Innenwiderstand messen/errechnen? Von der grauen oder 
roten Sensorleitung? Ich lese mich da gerade rein...wie gesagt, ich 
lerne noch!

Autor: Florian Seel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also irgendwie stehe ich nun auf dem Schlauch... was sollte ich nun als 
nächstes tun? Innenwiderstand anhand der GRAUEN Sensorleitung ermitteln? 
Wie gesagt, den Attiny könnt ich ja durch die gelbe 5V Leitung 
versorgen...

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erklärt ihr mir den Sinn der Messung des Innenwiderstandes?  Spielt das 
für die Signalerkennung oder für die Stromversorgung eine Rolle?
Stromversorgung wäre bei mir ja wie gesagt über die 5V Leitung 
möglich...
Und den Zusammenhang mit dem Motor ...

Walter S. schrieb:
> ich hab jetzt irgendwelche Messungen nicht nachvollzogen,
> aber ich weiß dass der Daum-Motor (Hersteller von Impulse) einen sehr
> viel größeren Pullup hat, Größenordnung 30-50k wenn ich mich recht
> erinnere

...checke ich erstrecht nicht. Es geht doch um das Signal wenn der 
Magnet am Sensor vorbeikommt...dies zu manipulieren und an den 
Controller vom Bike zu übermitteln. Erklärt ihr mir dies?

Autor: Max (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    251 KB, 248 Downloads
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    297 KB, 257 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen. Max ist leider immer noch am wuseln...

Nun habe ich es nach einer Woche geschafft den ATtiny13 mit avrdude zu 
beschreiben mit folgendem code:
avrdude -P com3 -b 19200 -c avrisp -p attiny13 -v -e -U 
flash:w:Ebike_ATtiny13A_AlwaysOn.hex
Dann passierte auch was auf dem CMD Fenster
Dachte alles super funzt... endlich Licht am Horizont. Wie naiv von 
mir....

Bike aufgeschraubt (Bosch CX) am Speedsensor gemessen es liegt nur 1,2V 
an. Zusammengelötet nach der Beschreibung und zwischen geschaltet und 
TADA klappt natürlich nicht!!! Zeigt ganz normal km/h an und regelt bei 
25 ab. Was ein Frust sag ich euch.
Frage mich langsam warum ich mir das als Projekt vorgenommen habe hätte 
ja auch Bäume umarmen können in der Zeit.
Aufgeben ist keine Option... Also was habe ich falsch gemacht und wie 
mache ich es richtig wer kann helfen.
Grüße

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Bike aufgeschraubt (Bosch CX) am Speedsensor gemessen es liegt nur 1,2V
> an.

Wo genau misst Du 1,2V? Beim Drehen oder Stillstand?

> Zusammengelötet nach der Beschreibung und zwischen geschaltet und
> TADA klappt natürlich nicht!!! Zeigt ganz normal km/h an und regelt bei
> 25 ab. Was ein Frust sag ich euch.

Wenn es den Impuls durchleitet scheint das Programm ja soweit zu leben. 
Bei keiner oder fehlerhafter Programmierung würde nichts angezeigt 
werden.

Es kann eine ganze Zeit lang dauern, bis man den Bogen raus hat, wie und 
wann man diese Freischaltprozedur starten muss. Es hängt vom Kondensator 
ab, wann dieser entsprechend voll geladen ist und wann die Schaltung 
anfängt zu leben. Erst ab da tickt die Zeit für die 5 Impulse, die oben 
angegeben sind.

Autor: Florian Seel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat doch die always_on-Variante. Da braucht es keine 
Freischaltprozedur. Die Fuses müssen aber ja auch korrekt gesetzt werden 
oder nicht? @Max hast du dies ebenfalls getan?

Hans schrieb:
> Fuses: High byte: 0xFF, Low byte: 0x7B

Und gibts zu meinem Problem noch Ratschläge?😌 Ich weiß nicht genau was 
ich nun messen soll um ausreichende Informationen zu liefern. Bitte um 
Hilfe. Daran kann’s doch nun nicht komplett scheitern...
Max, alternativ können wir sonst demnächst gemeinsam Bäume umarmen 
gehen...😂

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Wenn ich direkt am Ausgang vom Bike messe liegen 1.2V an wenn der Magnet 
den Sensor passiert liegt 0V an.

Wie kann ich die Fuse ändern? Geht das nachträglich nach dem Beschreiben 
mit avrdude?
Bei mir zeigt die Fuse ja 7A und FB an. Ist ja dann wohl falsch und ein 
Fehler.

Richtig wäre ja wie von Hans vorgegeben:
Fuses: High byte: 0xFF, Low byte: 0x7B

Grüße und Danke

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt keine Lust, die (falschen) Fuses nachzuschauen, aber falls 
der Controller schon auf der niedrigen Taktrate läuft muss man auch mit 
dem Programmiertakt sehr weit runter gehen. Da gibt es ein Limit, siehe 
Datenblatt. Ansonsten einfach neu drüber bügeln

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Max: AVRdude Befehl: -U lfuse:w:0x7b:m -U hfuse:w:0xff:m ...damit 
sollte es wohl klappen.
Ob das nun zur Funktion des Dongles führt kann ich dir allerding leider 
nicht sagen.
Und ich will nochmal vorsichtig auf mein Problem aufmerksam machen ^^... 
Was braucht ihr für Messungen um mir auf die Sprünge zu helfen?

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das Signal für mein Kalkhoff einfach wieder umwandeln 
möchte...ginge das mit dieser Inverter-Variante? (hab´s nochmal 
angehangen)... Teile hätte ich da. Oder hab ich da nen Denkfehler? Wie 
gesagt, Platzprobleme hab ich in meinem Bike nicht...wenn die Schaltung 
größer wird ist das kein Ding...würd das Projekt nun nuu so gerne noch 
erfolgreich abschließen ;).

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach mist...hab die Inverter-Schaltung vergessen...hier nochmal.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass hier keiner mehr den bildlichen Erklärungen folgen 
konnte und wollte (schwarz an blau, grün an rot...). Daher hat Lothar 
als Erster vorgeschlagen, dass du vernünftige Messungen machen sollst. 
Ich habe dann ja auch geschrieben, dass nun wirklich alles durcheinander 
ist.
Walter hat geschrieben, dass nach seiner Kenntnis bei Daum der Pull-up 
sehr viel größer ist. Ein Wert von einigen 100k wird nicht reichen, um 
die Schaltung parasitär zu versorgen.
Da anscheinend keiner hier einen Daum (Impulse) Antrieb hat, wirst du 
die Messungen selber anstoßen müssen. Hilfreich wäre dabei ein Scope. 
Wenn du das nicht hast, könnte man vielleicht auch einiges mit dem 
Multimeter messen. Aus dem Strom beim geschalteten Sensor könnte man auf 
den internen Pull-up oder -down schließen usw.
Wenn du dabei auf Hilfe zählen möchtest geht es wohl kaum ohne Skizzen, 
bitte keine epischen Texterklärungen - das kann und will keiner 
verstehen.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sensor ist doch eher open drain geschaltet?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> hab´s nochmal angehangen)..

Wieso eigentlich so kompliziert auf deiner Zeichnung?
Wenn der "Sensor" definitiv die knapp 5V auf rot schaltet, dann ist das 
einfach nur ein Schalter. Der auf beiden Seiten verschiedene Farben hat. 
Und vermutlich wird das Null Volt Signal ausgewertet.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
null volt? Was soll das sein? open drain?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaa.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilft dir wahrscheinlich nicht, hab aber trotzdem eine Frage bzw. eine 
Idee: Kann man das Steuergerät austauschen? Bei meinem selbstgebauten 
Bike kann ich unterschiedliche Steuerungen einbauen die verschiedenste 
Modi zulassen. Da gibt es auch Geräte mit umschaltbaren "Off Road Modus" 
- da wird die 25kmh Regelung einfach ausgeschaltet.

walta

Autor: Flo.s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Wieso eigentlich so kompliziert auf deiner Zeichnung?

Was ist an meiner Skizze kompliziert? Ihr fordert (berechtigter Weise!) 
Skizzen an...auf der Skizze habe ich absolut vereinfacht den IST-Zustand 
der verfügbaren Leitungen und meines Attiny-Aufbaus aufgezeichnet und 
meine bisherigen Messungen mit angeschrieben.


H. schrieb:
> Wenn du dabei auf Hilfe zählen möchtest geht es wohl kaum ohne Skizzen

Hab ich doch? Was ist an der nicht korrekt?


H. schrieb:
> Aus dem Strom beim geschalteten Sensor könnte man auf
> den internen Pull-up oder -down schließen usw.

Für die geforderte Strommessung bei geschlossenem Reed muss ich mir noch 
ein anderes Messgerät besorgen. Ich kann mit meinem nur Spannung, 
Widerstand etc messen. Folgt also...


F. F. schrieb:
> Wenn der "Sensor" definitiv die knapp 5V auf rot schaltet, dann ist das
> einfach nur ein Schalter. Der auf beiden Seiten verschiedene Farben hat.
> Und vermutlich wird das Null Volt Signal ausgewertet.

Nun, Klar ist ein Reedsensor ein Schalter, bzw. Taster oder nicht? Er 
schaltet durch, wenn der Magnet an ihm vorbeigeführt wird...oder hab ich 
das nun völlig falsch verstanden? Er schaltet aber ja die 5V durch...wie 
kommst du darauf, dass er dann das 0V Signal auswertet?


H. schrieb:
> Walter hat geschrieben, dass nach seiner Kenntnis bei Daum der Pull-up
> sehr viel größer ist. Ein Wert von einigen 100k wird nicht reichen, um
> die Schaltung parasitär zu versorgen.

Wie gesagt, wie in meiner Skizze zu sehen, läuft im Nachbarkabelstrang 
eine dauerhaft bespeiste 5V Leitung (gelb), von der ich anzapfen könnte. 
Die parasitäre Versorgung ist für mich nicht wichtig.


Philipp G. schrieb:
> Der Sensor ist doch eher open drain geschaltet?

Was sagt mir das, wenn es ein Open-drain-Ausgang wäre?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> Was sagt mir das, wenn es ein Open-drain-Ausgang wäre?

Deswegen schrieb ich Null-Volt-Signal.
Zu deiner Frage an mich: weil das häufig so gemacht wird. Da wird auf 
fallender Flanke getriggert.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Flo.s schrieb:
> Philipp G. schrieb:
>> Der Sensor ist doch eher open drain geschaltet?
>
> Was sagt mir das, wenn es ein Open-drain-Ausgang wäre?

Verständlicher ausgedrückt. Stelle Dir eine Lampe vor, welche dauerhaft 
mit Plus der Batterie verbunden ist.

Mit Opendrain unterbrichst Du zyklisch die Masse, so dass die Lampe 
blinkt. Das ist das Signal.

Masse offen - Stromkreis unterbrochen
Schliessen - Lampe leuchtet.

Das hat einen Riesenvorteil. Bei einem 'Kurzschluss' falls das Signal 
mit Masse in Berührung kommt - passiert nix - ausser dass die Lampe 
dauerhaft leuchtet.

Andersrum gäbe es einen Kurzschluss. Deswegen wird das im KFZ oft so 
gelöst (Drehzahlsignal z.B).

: Bearbeitet durch User
Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans:
Ich habe die Attiny Variante von dir schon seit einiger Zeit im Einsatz 
und bin begeistert von deiner genialen Umsetzung. Das fahren mach damit 
einfach noch mehr Spaß :-)
Nun bin ich natürlich auch an der neuen Variante interessiert und habe 
gleich mal zwei Fragen dazu:
- Warum hast du vom Attiny auf das Pololu Board gewechselt?
- Besteht die Möglichkeit, deine neue Software auf (m)einen bereits 
vorhandenen Attiny zu portieren?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß Jochen

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen schrieb:
> Warum hast du vom Attiny auf das Pololu Board gewechselt?

Weil für die neue Lösung ein Quarz notwendig ist, damit die erzeugte 
Geschwindigkeit über den kompletten Temperaturbereich auf 0.1km/h genau 
ist.
Außerdem sind die Pololu Boards spottbillig und klein genug.
Und eine Wiederverwendung meiner alten Hardware war mir nicht wichtig, 
denn umprogrammieren ist bei mir nicht möglich, weil ich das Teil 
eingegossen habe, um es vor Feuchtigkeit zu schützen...

Jochen schrieb:
> Besteht die Möglichkeit, deine neue Software auf (m)einen bereits
> vorhandenen Attiny zu portieren?

Könnte man machen, aber ein Quarz müsste man trotzdem dazu bauen. Ich 
werde es jedenfalls nicht tun... Sorry...

Gruß Hans

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, danke für die Erklärung.. Dann muss wohl doch noch ein Pololu Board 
her.. :-)

Autor: Bolle1201 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

du hast geschrieben das der quarz ersetzt werden muss.
hast da ein bild von wie du das gemacht hast.
Änderungen:
  o R4 entfernt (LED aus => Strom sparen)
  o 47uF Elko zwischen GND und VCC
  o Quarz entfernt und mit 32.768kHz Quarz + 2x 12pF Kondensatoren 
ersetzt
    (z.B. diese hier: http://r.ebay.com/ARgxkS)

Danke
bolle1201

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bolle1201 schrieb:
> hast da ein bild von wie du das gemacht hast.

Leider nicht. Alles schon vergossen und verbaut.
Aber ich hab's mal aufgemalt (s. Anhang).

Gruß Hans

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bolle1201 schrieb:
> Hallo Hans,
>
> du hast geschrieben das der quarz ersetzt werden muss.
> hast da ein bild von wie du das gemacht hast.
> Änderungen:
>   o R4 entfernt (LED aus => Strom sparen)
>   o 47uF Elko zwischen GND und VCC
>   o Quarz entfernt und mit 32.768kHz Quarz + 2x 12pF Kondensatoren
> ersetzt
>     (z.B. diese hier: http://r.ebay.com/ARgxkS)
>
> Danke
> bolle1201

Hi.
Mal ne Frage.
Elko ist ok aber funktioniert die Schaltung auch ohne Umbau von R4 und 
Quarz?
Grüße

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> funktioniert die Schaltung auch ohne Umbau von R4 und
> Quarz?

Der Quarz muss auf 32kHz umgebaut werden, die LEDs dürfen bei der 
parasitären Versorgung nicht aktiv sein.

Also nein.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. schrieb:
> Der Quarz muss auf 32kHz umgebaut werden,

Unter die Presse oder wie geht das?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst Du nicht einfach den internen RC Oszillator wenn er mit dem 
Quarz zu viel Strom verbraucht? Wozu der Aufwand?

Und wieviel Strom ist denn überhaupt zuviel bei einem fetten E-Bike 
Akku? Ist es zuviel wenn der Akku in 10 Jahren leergesaugt wäre und er 
sollte lieber 20 Jahre halten? Wieviel bringt das umgerechnet in 
Reichweite pro Tag? 30cm mehr? Oder doch schon mehr als einen Meter?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> auf 0.1km/h genau

Warum muss das frisierte Fahrrad auf 0.1km/h genau sein wenn das ganze 
Ding ohnehin illegal ist?

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Und wieviel Strom ist denn überhaupt zuviel bei einem fetten E-Bike
> Akku? Ist es zuviel wenn der Akku in 10 Jahren leergesaugt wäre und er
> sollte lieber 20 Jahre halten?

Hat nichts mit dem Akku zu tun.
Zu viel Strom ist es dann, wenn "C1" während des "Signals" leergesaugt 
wird.


Hans schrieb:
> .------------------..-------------------------------..----------.
> |             ^    ||                               ||          |
> |     ca. 3V  |    ||                 Pololu board  ||          |
> |            .-.   ||                 .--------.    ||          |
> |            | |   ||          D0(RX) |        | D8 ||          |
> |     ca. 3k | |   || .---------------|PD0  PB0|-----------.   |
> |            '-'   || |               |        |    ||      |   |
> |             |    || |               |        |    ||   \  o   |
> |   Signal <--+-------'           .---oVCC     |    ||    \     |
> |                  ||             |   |        |    ||     \    |
> |                  ||         C1 ---  |  GND   |    ||      o   |
> |                  ||        47u ---  '---o----'    ||      |   |
> |                  ||             |       |         ||      |   |
> |             .-------------------+-------+-----------------'   |
> |         GND |    ||                               ||          |
> |            ---   ||                               ||          |
> '------------------''-------------------------------''----------'
>       E-Bike               Tuning Dongle               Sensor

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Hans schrieb:
>> auf 0.1km/h genau
>
> Warum muss das frisierte Fahrrad auf 0.1km/h genau sein wenn das ganze
> Ding ohnehin illegal ist?

Wenn du dir das Datenblatt anschaust, in welchem Bereich der interne RC 
Oszillator des ATtiny über Temperatur, Spannung und Fertigungstoleranz 
streuen kann, dann ist die Erkennung der Aktivierungsgrenze relativ 
unsicher. Daher macht der Quarz schon absolut Sinn.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Wenn du dir das Datenblatt anschaust,

Sehe ich wie Bernd.
Hast du dir das Datenblatt genau angeschaut?
Man kann auch die interne Frequenz kalibrieren.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Harald schrieb:
>> Wenn du dir das Datenblatt anschaust,
>
> Sehe ich wie Bernd.
> Hast du dir das Datenblatt genau angeschaut?
> Man kann auch die interne Frequenz kalibrieren.

Hast Du dir das Projekt genau angeschaut?

- die Kalibrierung bezieht sich auf den 4.8/9.6MHz Oszillator, der hier 
nicht verwendet wird. Der 128kHz Quaz ist abhängig von Temperatur und 
Spannung, zusätzlich Fertigungstoleranzen. Die Fertigungstoleranz kann 
man vielleicht kalibrieren (kann man das beim 128kHz(!) Oszillator 
überhaupt?), Temperatur und Betriebsspannung mit normalen Aufwand kaum.

- wo ist überhaupt das Problem, wenn ein Bauteil für 10 Cent zugefügt 
wird.

- Mangels Source hat Hans hier sozusagen die „Projekthoheit“. Ansonsten 
kann das ja jeder so machen, wie er will. So what?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> - wo ist überhaupt das Problem, wenn ein Bauteil für 10 Cent zugefügt
> wird.

Es ist unelegant einen Quarz zu benötigen (und den auch noch umständlich 
einlöten zu müssen) wenn man auch ganz einfach ohne diesen auskäme und 
die fertige Hardware so nehmen könnte wie sie ist.

Aber unterm Strich stört es mich natürlich nicht wenn sich andere Leute 
mehr Arbeit machen als nötig wäre, ganz im Gegenteil das sorgt sogar 
dafür daß ich statistisch gesehen im Vergleich zu den anderen etwas 
weniger zu tun habe.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pfriemelei auf dem Pololu-Board würde mich persönlich auch stören, 
OK!

Ich habe ja weiter oben schon mal eine Platine für die ATTiny Version 
samt Gerberdaten eingestellt. Ich würde das auch für diese Version 
machen, ich frage mich allerdings, welche Controllerversion ich auf dem 
Layout verwenden sollte. QFN ist zwar superklein, im Hobbybereich aber 
durchaus ekelig zu löten. Also die „normale“ LQFP-Version? SMD ist auf 
jeden Fall Pflicht, DIP würde ich auf keinen Fall designen, dass müsste 
ein anderer machen - das ist zu lange her.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Warum muss das frisierte Fahrrad auf 0.1km/h genau sein wenn das ganze
> Ding ohnehin illegal ist?

Weil die Anzeige der "echten" Geschwindigkeit sonst keinen Sinn macht.
0,1 km/h Anzeige = 1km/h Real
So genau sollte es schon sein und zwar bei jeder Außentemperatur...  ;-)

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Weil die Anzeige der "echten" Geschwindigkeit sonst keinen Sinn macht.

Die echte Geschwindigkeit wird vom echten Tacho angezeigt.

Ich dachte hier gehts darum ein Gerät zu bauen das der Motorsteuerung 
ein falsches Tachosignal vorgaukeln kann und in dem Fall spielt es ja 
wohl keine Rolle welcher absoluten Geschwindigkeit das entspricht, 
hauptsache es erscheint irgendwie langsamer als die erlaubte Vmax.

> 0,1 km/h Anzeige = 1km/h Real

Real/Anzeige = 10

Das verstehe wer will. Ich jedenfalls nicht. Wenn Du nämlich sowas 
erreichen willst machst Du einfach einen Taktteiler 1:10 der braucht 
überhaupt keine Zeitbasis. Und 1:2 oder 1:4 wird dann wohl auch reichen 
denn ich glaube kaum daß Du mit dem Fahrrad auf die Autobahn willst um 
dort reihenweise Teslas und frisierte BMWs von der linken Spur zu 
verdrängen.

: Bearbeitet durch User
Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das verstehe wer will.

Du offensichtlich nicht.

Die Tachoanzeige zeigt offensichtlich auch die geringere, der Steuerung 
vorgegaukelte Geschwindigkeit an. Damit ist ein Teiler von 10 sinnvoll, 
denn mit dem multipliziert es sich im Kopf leichter als mit 2, 4 oder 8.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Damit ist ein Teiler von 10 sinnvoll,
> denn mit dem multipliziert es sich im Kopf leichter als mit 2, 4 oder 8.

Da Du es ja offenbar verstehst und ich nicht dann erklär doch mal wozu 
ein Taktteiler 1:10 eine Zeitbasis mit Uhrenquarz benötigt.

Außerdem ist es doch vollkommener Quatsch den Tacho an das 
heruntergeteilte Tachosignal anzuschließen, den schließt man ja wohl 
sinnvollerweise an das unverfälschte Tachosignal an.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist kein Taktteiler.
Von der in echt gefahrenen Geschwindigkeit werden 10,0 km/h abgezogen 
und dieses manipulierte Signal ausgegeben.
Somit fährt man z.B. in echt 28,5 km/h und im Tacho steht 18,5 km/h.
So kann man einfach erkennen, wie schnell man wirklich ist.
Und natürlich muss das E-Bike das falsche Signal bekommen, damit es 
nicht bei 25 km/h abschaltet.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Außerdem ist es doch vollkommener Quatsch den Tacho an das
> heruntergeteilte Tachosignal anzuschließen, den schließt man ja wohl
> sinnvollerweise an das unverfälschte Tachosignal an.

es gibt halt nur einen Eingang für das Tachosignal.
Du gehst scheinbar davon aus dass es einen Tacho und eine Motorsteuerung 
gibt, das ist aber zusammen in einer Blackbox mit einem Eingang

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach läuft hier etwas grundsätzlich falsch:
Hans hat ein paar Fragen zum Interface und zu parasitäter Versorgung 
gestellt. Daraufhin hat er einen genialen minimalistischen Ansatz 
gefunden und ihn hier geteilt. Bis auf den Sourcecode, schade - aber so 
spektakulär ist das Programm nun ja auch nicht.
Dann hat er eine Verbesserung vorgestellt, die er für sich so umgesetzt 
hat und ebenfalls hier teilt. Die neue Lösung setzt noch nicht einmal 
Lösung 1 außer Kraft, denn die funktioniert auch weiterhin! Diese neue 
Lösung benötigt einen einfachen Umbau eines handelsüblichen Boards und 
einen Quarz für wenige Cent. Jetzt wird hier gemotzt und belehrt, warum 
das falsch ist. Warum?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt doch gar nicht.
Es war nur unsere meine, dass das nicht nötig ist, dieser Umbau mit dem 
Quarz.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Da Du es ja offenbar verstehst und ich nicht dann erklär doch mal wozu
> ein Taktteiler 1:10 eine Zeitbasis mit Uhrenquarz benötigt.

Weil es eben kein einfacher Taktteiler ist. Wie mehrfach erklärt...


Mitleser schrieb:
> Von der in echt gefahrenen Geschwindigkeit werden 10,0 km/h abgezogen
> und dieses manipulierte Signal ausgegeben.
> Somit fährt man z.B. in echt 28,5 km/h und im Tacho steht 18,5 km/h.

Nicht ganz. Wie oben beschrieben wird am Tacho
ausgegeben.

D.h. bei 28,5km/h wird 12,9km/h (gerundet) ausgegeben.
Bei 45km/h => 14,5km/h
Bei 10km/h => 11,0km/h usw...

Man kann also die erste '1' immer ignorieren und dahinter steht die 
korrekte Geschwindigkeit.


F. F. schrieb:
> Stimmt doch gar nicht.
> Es war nur unsere meine, dass das nicht nötig ist, dieser Umbau mit dem
> Quarz.

Naja... Stimmt teilweise schon was Harald schreibt.
Der Ton macht die Musik.
Aber ich lasse mich davon nicht stören :-)

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Nicht ganz.
Dann habe ich es jetzt auch richtig verstanden, danke.


Harald schrieb:
> aber so spektakulär ist das Programm nun ja auch nicht
Aus meiner laienhaften Sicht schon. Meine eigene Variante (in C und 
testweise auf ATTINY85) funktioniert zwar bei 1MHz Takt, bei 128 kHz 
arbeitet es aber nicht mehr korrekt. Und das liegt nicht an der 
Taktungenauigkeit.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Es war nur unsere meine, dass das nicht nötig ist, dieser Umbau mit dem
> Quarz.

Sollte übrigens "Meinung" heißen, aber so ein Mobiltelefon hat so seine 
eigenen Vorstellungen, wie es meinen Text schreibt.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser schrieb:
> Meine eigene Variante (in C und testweise auf ATTINY85)

Stell doch mal ein hier, dann kann man diskutieren

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, dass es schon genug schlechten Code im Netz gibt.
Vielleicht ist schon mein Ansatz zu takthungrig und nicht hardwarenah 
genug. Ich weiß nicht einmal, ob man das in C überhaupt effizient genug 
programmieren kann.
Ich nutze Timer1 im CTC-Modus zum Messen der Impulsabstände und auch zum 
Ausgeben der Impulse. Dazu wird die ISR 1000-mal pro Sekunde aufgerufen, 
was für meinen Anspruch ausreicht. Für eine Genauigkeit von 0,1 km/h 
reicht das bei höheren Geschwindigkeiten nicht. Meine beiden Testtachos 
zeigen übrigens nur gerade Nachkommastellen an.
Den Reedkontakt frage ich mit PCINT0 ab.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es gut macht und ein paar Grundregeln beachtet ist C nur ein 
ganz klein wenig „langsamer“ als Assembler. Ich weiß, dass das gerade in 
diesem Forum ein paar „Hartgesottene“ ganz anders sehen, aber egal. Auch 
bei 128kHz sehe ich noch kein Ausschlusskriterium für C.

Aber warum nicht gleich auf die ATMega328 Variante wechseln. 32kHz 
sollte auch kein Problem sein, der Controller muss ja fast nichts tun.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Aber warum nicht gleich auf die ATMega328 Variante wechseln.

Weil ein ATTiny vollkommen ausreicht und auch klein genug ist?

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Harald schrieb:
>> Aber warum nicht gleich auf die ATMega328 Variante wechseln.
>
> Weil ein ATTiny vollkommen ausreicht und auch klein genug ist?

Ich hoffe, wir reden hier nicht über DIP...
Beim Tiny und Mega gibt es zwar QFN, finde ich persönlich aber im 
Hobbybereich etwas fummelig. Durchaus machbar, aber nicht wirklich 
schön.

Bleibt LQFP beim Mega und SO8 beim Tiny - die sind beide bequem zu 
verarbeiten ABER auch eben gleich groß. Die Arduino-Fraktion wird es 
vielleicht auch freuen, da ist der 328 ja quasi Standard. Ich weiß, dass 
Arduino auch auf dem Tiny geht, aber Komfort geht anders.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> ABER auch eben gleich groß.

Wie kommst Du darauf?

TSSOP8 (z. B. ATTiny45) hat 6,4 x 3 mm und LQFP32 9 x 9 mm - jeweils 
incl. Beinchen. Über Arduino oder nicht diskutiere ich nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Wie kommst Du darauf?
>
> TSSOP8 (z. B. ATTiny45)

Wenn der reicht, OK. Bisher war ja der 85er im Einsatz, vermutlich nur 
Unterschied im Speicher? Habe keine Details analysiert.

Bliebe noch die Frage, wer die Software neu schreibt. Hans hat das ja 
ausgeschlossen. Also du vielleicht?

Autor: E-Bike-Cracker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Bliebe noch die Frage, wer die Software neu schreibt. Hans hat das ja
> ausgeschlossen. Also du vielleicht?

Attiny85 sollte auch auf dem Attiny45 funktionieren (sofern genug RAM) 
aber bei der bescheidenen Anwendung sollte es funktinieren.

Ich mache das natürlich gerne - gegen Engelt und ohne Gewährleistung - 
und natürlich nur für den Gebrauch auf dem eigenen Grundstück. Auf 
öffentlichen Wegen / Straßen ist die Manipulation verboten - dafür würde 
ich das niemals entwickeln / verkaufen.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-Bike-Cracker schrieb:
> Ich mache das natürlich gerne - gegen Entgelt und ohne Gewährleistung

Ich denke, du hast da was missverstanden. Hans hat das schon alles 
gemacht - und zwar kostenlos. Es gibt hier nur Leute, die das zwecks 
Einsparung von ca. 8,335 mm2 und ungenutztem Silizium unbedingt auf den 
ATTiny umschreiben möchten.

Vielleicht möchte in dieser Fraktion jemand Geld einsammeln? Wohl kaum.

Autor: E-Bike-Cracker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Wohl kaum.

Ja dann ... - mir doch egal :-)

Autor: Tomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das sehe wird hier der Geschwindichkeits Sensor etwas 
angepasst so das die Schubabschaltung über 25km/h ist.
Das ist mit Sicherheit auch nicht uninteressant mal etwas zügiger zu 
fahren.
Mich würde aber mehr interessieren wie ich aus meinem Bosch classic 
etwas mehr Drehmoment bei leichten treten rausholen kann damit ich mich 
nicht so anstrengen muss. Nicht falsch verstehen ich möchte nicht mehr 
als der Motor abgeben kann weil er misst auch wie arg ich rein trete und 
wenn ich mehr trete gibt ja auch mehr Gas. Ich möchte halt bei leichtem 
treten damit er schon gut nach schiebt.

Ich würde mich gerne auch mal für ein Modul dass die Schubabschaltung 
bei 25 aufhebt zum Testen bereit stellen.

Autor: Harald (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nochmal eine Platine für die neue Version von Hans gezeichnet - 
für alle, die nicht am Pololu-Board herumbasteln möchten. Die Platine 
ist so gestaltet, dass man die originalen Steckverbindungen nicht 
abschneiden muss. An der Motorseite kommt die originale weibliche 
Buchse, an der anderen Seite einfach zwei Stücke Silberdraht (es gibt 
keinen kabelkonfektionierbaren männlichen Stecker aus der Serie Tyco 
Nano MQS). Silberdraht passt aber super, muss man dann halt nur mit 
Schrumpfschlauch fixieren.

Jedenfalls sind folgende Komponenten bestückt:
1x Quarz Reichelt "32,768 MS1V-10"
1x ATMega328
1x 47µF oder 100µF keramisch in 1206
2x 12pF in 0805

Wer Angst hat, kann noch einen 100nF und einen 4k7 am Reset bestücken - 
ist aber im Regelfall nicht erforderlich.

Falls es keine nennenswerten Verbeserungsvorschläge gibt, würde ich 
wieder die Gerberdaten hier einstellen, die kann man für wenige Euros 
die Platine im 10er Pack beim Chinamann bestellen.

Programmiert wird wieder per 6pol. Standardstecker, den man von der 
Unterseite her beim Programmiervorgang verkantet festhält.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reicht da nicht auch ein Tiny10?
Für einen Eingang und einen Ausgang. Was für eine Verschwendung.

Autor: Harald (Gast)
Datum: