Forum: Offtopic Kryptowährungen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Dabei ist der Bitcoin wohl noch der "seriöseste".

Du scheinst nicht informiert zu sein und außer Bitcoin nichts anderes zu 
kennen :)

>
> Wozu Bitcoin?
> Um Zahlungen zu tätigen ohne echte Nachverfolgung.

BS ... Nicht mal die letzte Bitcoin-Konferenz hat Bitcoin als 
Zahlungsmittel akzeptiert. Bitcoin skaliert nicht, die 
Transaktionsgebühren sind viel zu hoch. Das war ein proof-of-concept 
Gen1 Projekt und nichts weiter. Man kann es evtl noch als Alternative zu 
Gold verwenden. Aber mehr auch nicht.

> Mining - wenn die Energiekosten passen, kann es Gewinne geben.

Für eine Transaktion kann ich meinen Backofen auf höchste Stufe eine 
Woche lang betreiben ...

> Wer sich damit wirklich intensiv beschäftigt, oK - aber nix für mich.
> Außer etwas Spielgeld - bis 5000€ würde ich da nix investieren.

Ja, du scheinst nicht informiert zu sein, obwohl das ein sehr 
interessantes Thema ist :)

B. R. schrieb:
> LN macht bitcoin
> erst recht interessant.

Nein, damit haben sie Bitcoin total kaputt gemacht ... Weißt du wie 
routing im Internet funktioniert? Über händisch gepflegte 
Routing-Tabellen, da routing in einem vermeshten Netzwerk ein ungelöstes 
Problem ist.

Genau das haben die Lightning-Jungs vermurkst ... Sie überlassen das 
Routing-Problem dem Client ... Der soll herausfinden, wie er sein Geld 
über die Lightning-Channels routen soll.

Die Komplexitätsklasse steigert sich noch, weil in einem Ethernet Pakete 
keine Strecken invalidieren können - wird eine Zahlung über 
Lighning-Channels geschickt, passiert aber genau das. Jeder Knoten hat 
eine Menge an Bitcoins, die reduziert werden, sobald ein Channel 
verwendet wird.

Zahlungen können quasi Strecken invalidieren, die sich ein anderer 
Client ausgesucht hat. Das LN-Whitepaper sagt nicht mal, wie man seine 
Coins zurück bekommt.

NOCH funktioniert das, da noch nicht viele Leute Lighning verwenden, 
aber wenn die Benutzeranzahl steigt, geht nichts mehr.

Und Bitcoin-typisch steht im Whitepaper von Lighning, dass es zukünftig 
bestimmt eine Lösung geben wird, wenn sie gebraucht wird - genausi wie 
im ursprünglichen Bitcoin-Whitepaper stand, dass Skalierungslösungen 
entwickelt werden, wenn sie notwendig sind. Aber kein Wort über die 
technische Umsetzung oder irgendwelcher anderer Details.

: Bearbeitet durch User
von B. R. (bremse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wie viel von deinem Vermögen, egal ob 10k€ oder 10.000k€ würdest du in
> Bitcoins anlegen?
>
> 1%, 10%, ... ?

Aktuell ist der Preis zu hoch und die Korrektrur im Gange. Denke werde 
bei ca 4.5k usd 10% kaufen. Bei 3k und 1.5k nachmals je 10% nachkaufen.

Dabei ist zu beachten, dass ich über einen relativ geringen Protzentsatz 
verfügbar habe (feste langfristige Anlagen).

: Bearbeitet durch User
von B. R. (bremse)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Dabei ist der Bitcoin wohl noch der "seriöseste".
>
> Du scheinst nicht informiert zu sein und außer Bitcoin nichts anderes zu
> kennen :)

Nun es ist das Original, und das einzige von (den nicht scam coins, 
welche ich verfolge) welches das Skalierungsproblem gelöst hat. (Mit 
Ausnahme von Litecoin welches LN kopiert hat :-))

Mampf F. schrieb:
> Genau das haben die Lightning-Jungs vermurkst ... Sie überlassen das
> Routing-Problem dem Client ... Der soll herausfinden, wie er sein Geld
> über die Lightning-Channels routen soll.

Das ist nicht "vermurkst", sondern eine bevorzugte Eigenschaft. Jeder 
Client kann dabei selbst entscheiden mit wem er welche chanels aufbauen 
wird. Da minimal trust, denke ich werden relativ viele user channels zu 
den Bösren aufbauen. Daher gehts ziemlich direkt, sicher und schnell, 
und vorallem ist es praktisch unendlich skalierbar. Dies ist wohl am 
effizientisten, dennoch jeder client kann selbst über seine Chanels 
verfügen.

Im Gegensatz zum normalen computer Netwerk wirds bei vielen channels gut 
vernetztes engmaschiges Netz sehr einfach einen channel zum Empfänger zu 
finden. Ich denke max 3 hops werden nötig sein. (Analog zum 
Leuchtturmwärter welcher über 3 Personen den Dalai Lama kennt.) 
Technisch ähnlich wie BGP im Netzwerk realisierbar, die Problemstellung 
ist jedoch erheblich entschärft. Und überigens das Internet funktioniert 
mit BGP wunderbar :-)


Youtube-Video "SF Bitcoin Devs Seminar: Scaling Bitcoin to Billions of Transactions Per Day"

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. R. schrieb:
> Im Gegensatz zum normalen computer Netwerk wirds bei vielen channels gut
> vernetztes engmaschiges Netz sehr einfach einen channel zum Empfänger zu
> finden.

Und es gibt einen finanziellen Anreiz für jeden LN-Node Operator weniger 
gut verbundenen Teile des Netzes zu finden und miteinander zu verbinden 
und dafür unrentable Channels zu schließen. Also wirken permanent Kräfte 
die es zu möglichst homogener dezentraler Vernetzung hindrängen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Der Chart sagt mir, dass seit Dezember ein stabiler Abwärtstrend
>> vorliegt.
>
> Kannst ja mal ausprobieren wie stabil der Abwärtstrend wirklich ist.
>
> Bei vielen großen Börsen kannst Du das vorhergesagte Eintreten Deiner
> Zukunftsvision mit Leerverkäufen in klingende Münze umwandeln, Du wärst
> ein Idiot wenn Du die Zukunft kanntest und das nicht gewinnbringend
> einsetzen würdest.

Welche Börse? Meine zwei Broker haben mir bei der Suche nach "Bitcoin" 
keinen einzigen Treffer angezeigt.


> Natürlich gilt das nur wenn Du kein Schwätzer bist
> der den Schwanz einzieht sobald er seinen Worten Taten folgen lassen
> soll weil er selber nicht so recht dran glaubt was er sagt.

Man kann auch auf andere Weise Geld verdienen als auf steigenden oder 
fallenden Bitcoin zu zocken. Aber das verstehst du vermutlich sowieso 
nicht, weil du außer Bitcoin nichts kennst.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> da ich seit letztem Jahr nur noch kalt dusche und meinen Klotrick erst
>> seit diesem Jahr praktiziere.
>
> Ich würde auf die Toilette ganz verzichten, einfach ab damit in
> Pfang-/Mehrwegflaschen und vor Abgabe halt irgendwo auskippen. Fürs
> große Geschäft bieten sich da die Milch- oder Saftflaschen mit der
> größeren Öffnung an, nach ein bisschen Übung beim Ansetzen sollte das
> ganz gut gehen.

So weit bin ich noch nicht, aber ich nehme jetzt immer einen Eimer mit 
unter die Dusche, um einen Teil des Wassers aufzufangen, das sonst 
nutzlos in den Abfluss fließt. Das Wasser verwende ich dann für meine 
Kehrwoche oder eben für die Klospülungen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Bei der nächsten Abrechnung werde ich diese Werte noch drastisch toppen,
>> da ich seit letztem Jahr nur noch kalt dusche und meinen Klotrick erst
>> seit diesem Jahr praktiziere.
>>
>> Stromverbrauch konnte ich im selben Zeitraum auch drastisch um 50 %
>> reduzieren und habe letztes Jahr nur noch 750 kWh benötigt. Das wird
>> noch weiter sinken, da ich inzwischen auch im Dunkeln pinkle. Geht ja
>> auch ohne Licht.
>
> Also entweder bist Du ein Troll oder krank. Oder beides. Auf jeden Fall
> verspüre ich nicht das Bedürfnis, Dich im echten Leben kennen zu
> lernen...
> Ist ja eklig.

Heute hatte ich einen kleinen Schockmoment beim Ablesen meines 
Stromzählers und beim Berechnen der Differenz zur letzten 
Zählerablesung. Dachte zuerst, ich hätte im letzten Jahr 1.450 kWh 
verbraucht, bis ich dann gemerkt habe, dass der alte Wert von März 2016 
war. D.h. im letzten Jahr habe ich dann weniger als 700 kWh verbraucht. 
Sensationell. Meine Sparmaßnahmen sind also ein voller Erfolg. Jetzt bin 
ich gespannt auf die Wasserabrechnung.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kürzlich wurde ich auch von so einer Stromanbieter-Vermittlungstussie 
belästigt. Sie wollte mich zum Wechsel des Stromanbieters drängen. Habe 
gesagt, das brauche ich nicht, da ich das immer selbst im Internet mache 
und dabei dank Rabattprogramm sogar noch ein paar extra Euros kassiere. 
Sie wollte sich aber nicht abwimmeln lassen und wissen, wie hoch mein 
Verbrauch und meine Kosten sind, damit sie mir einen günstigeren Tarif 
raussuchen kann. Als ich gesagt habe, dass ich nur 19 € im Monat zahlen 
muss und am Jahresende sogar noch was rausbekomme, hat sie nach kurzer 
Zeit gemeint, da wäre ich aber gut unterwegs und einen günstigeren Tarif 
könnte sie mir auch nicht anbieten. Als kleiner Tipp, wie man solche 
aufdringlichen Stromvermittler am schnellsten abwimmeln kann.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Als ich gesagt habe, dass ich nur 19 € im Monat zahlen muss und am
> Jahresende sogar noch was rausbekomme, hat sie nach kurzer Zeit gemeint,
> da wäre ich aber gut unterwegs und einen günstigeren Tarif könnte sie
> mir auch nicht anbieten. Als kleiner Tipp, wie man solche aufdringlichen
> Stromvermittler am schnellsten abwimmeln kann

Ich hoffe du schreibst diesen Text vom in der Arbeit geladenem 
Smartphone.
So ein PC ist ein echter Stromfresser.

Ansonsten, das mit dem Kübel für die Klospülung find ich gut.
Die Kambodschaner machen das auch so.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Das Wasser verwende ich dann für meine
> Kehrwoche oder eben für die Klospülungen.

Wie wäre es mit einem Komposthaufen für feste Verdauungsreste in der 
Küche und einer Sickergrube im Blumentopf?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Welche Börse? Meine zwei Broker haben mir bei der Suche nach "Bitcoin"
> keinen einzigen Treffer angezeigt.

Dann leben sie hinter dem Mond.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst Du bitte mal die Kriterien für ein Schneeballsystem aufzählen,
> die konkret beim Bitcoin erfüllt sind? Würde mich wirklich
> interessieren.
Es gibt zumindest Anzeichen dafür:
Wer zuerst kommt gewinnt am meisten und der Rest schmiert ab, weil bei 
zu hohem Kurs eingestiegen - okay, wie bei Aktie.
Erst Bitcoin, dann Ethereum, demnächst Petro, usw. - jeder Staat gibt 
seine Cryptowährung raus, Vermehrung exponentiell - da kann man auch 
Devisen kaufen und hat weniger Kosten, denn:
ein Wallet kostet Geld, zumindest auf bitcoin.de & Co.
Den Spaß habe ich bei Aktien nicht, da ist das Depot in der Regel 
kostenfrei.
Das wird teuer über die Jahre gesehen - Frage ist, ob ich das Wallet 
auch selbst extern anlegen kann oder ob bitcoin.de & Co. für den Vorgang 
der Ein- und Ausbuchung auch noch schön kassiert und wen ja, wieviel?

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Kannst Du bitte mal die Kriterien für ein Schneeballsystem aufzählen,
>> die konkret beim Bitcoin erfüllt sind? Würde mich wirklich
>> interessieren.
> Es gibt zumindest Anzeichen dafür:
> Wer zuerst kommt gewinnt am meisten und der Rest schmiert ab, weil bei
> zu hohem Kurs eingestiegen - okay, wie bei Aktie.
> Erst Bitcoin, dann Ethereum, demnächst Petro, usw. - jeder Staat gibt
> seine Cryptowährung raus, Vermehrung exponentiell - da kann man auch
> Devisen kaufen und hat weniger Kosten, denn:
> ein Wallet kostet Geld, zumindest auf bitcoin.de & Co.
> Den Spaß habe ich bei Aktien nicht, da ist das Depot in der Regel
> kostenfrei.
> Das wird teuer über die Jahre gesehen - Frage ist, ob ich das Wallet
> auch selbst extern anlegen kann oder ob bitcoin.de & Co. für den Vorgang
> der Ein- und Ausbuchung auch noch schön kassiert und wen ja, wieviel?

Humbug von A-Z. Wirklich.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Humbug von A-Z. Wirklich.
Wieso denn? Venezuela führt den Petro ein - das ist Fakt!
Welches Land kommt als nächstes?
Was ist, wenn bei z.B. bei Bitcoins die imaginäre Grenze von x Mio. 
erreicht wird - schon vorher wird Mining uninteressant. Mehr oder 
weniger linearer Kursverlauf?
Lese mal die Bedingungen bei bitcoin.de nach - die wollen Kasse machen 
wie jede Bank.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> denn:
> ein Wallet kostet Geld,

Ein Wallet ist ein Stück Software und es kostet keinen Cent. Das ist 
doch die Grundidee von Bitcoin: Digitales Bargeld das man auch zuhause 
aufbewahren kann.

Und ein Bitcoin Konto bei Bitcoin.de kostet übrigens auch kein Geld, 
lediglich Transaktionsgebühren wie überall, also erzähl keine 
Geschichten.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
und die Bitcoins kommen kostenlos ins Wallet?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> und die Bitcoins kommen kostenlos ins Wallet?

Warum nicht? Kommt drauf an von wem Du sie erhältst. Der Sender zahlt 
die Netzwerkgebühren für die Transaktion (unbedeutende Cent-Beträge 
momentan), ob er diese selbst trägt oder auf Dich umlegt und/oder noch 
andere Bearbeitungsgebühren für seine Dienstleistung der Geldbeschaffung 
oben drauf schlägt oder ob er kostenlos für Dich Geschäfte vermittelt 
oder oder ob Du für ihn arbeitest und das vertraglich vereinbart ist 
oder ob er Dir einfach nur so das Geld zusteckt weil er Dein reicher 
Onkel ist weil Du sein Lieblingsneffe bist ist individuell verschieden. 
Genau wie bei anderen Formen von Geld ebenfalls.

Aber das wußtest Du schon alles bereits bevor Du gefragt hast.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ein Bitcoin Konto bei Bitcoin.de kostet übrigens auch kein Geld,
> lediglich Transaktionsgebühren wie überall
ja, Du hast recht, mein Fehler; kann sein, daß ich was verwechselt habe.
Wallet-Gebühr: derzeit kostenlos
Kann sich natürlich noch ändern - denn von irgendwas wollen die 
Plattformen ja auch leben?
Dafür gibts derzeit auch keine Einlagensicherung.
Also ähnlich wie beim Gold, Du kannst es im Banksafe aufbewahren oder 
zuhause.

Vorteil und gleichzeitig Nachteil ist die begrenzte Menge der Bitcoins - 
bei 21 Mio. (glaube ich) ist Schluß und der Kurs wird sich dann beim 
Erreichen des Grenzwertes auf einen mehr oder weniger linearen Kurs x 
fixieren - ab diesen Zeitpunkt wird Bitcoin uninteressant werden.
Vorher hast Du je nach Kurs noch die Chancen.
Allerdings ist die Tendenz leider auch negativ - jeder Staat,etc. kann 
sich seine eigene Kryptowährung kreieren und das Spiel geht von vorne 
los .... das wird ja auch praktiziert und hat den Touch eines 
Schnellballsystems - dann ist die Frage, ob traditionelle Werte am Ende 
nicht doch besser sind?
Das Ganze kommt mir vor wie Telefonkarten, wo mal ein kurzer Sammlerhype 
da war und jetzt ist tote Hose.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> ja, Du hast recht, mein Fehler; kann sein, daß ich was verwechselt habe.
> Wallet-Gebühr: derzeit kostenlos
> Kann sich natürlich noch ändern - denn von irgendwas wollen die
> Plattformen ja auch leben?

Jeder kann aber auch sein eigenes lokales Wallet pflegen. Niemand muss 
das Online Wallet von bitcoin.de o.ä. nehmen.

Und immer solche Aussagen die du dann ganz genant am Ende mit einem 
Fragezeichen versiehst. Hauptsache frei von jeglichem Wissen irgendwas 
rausgequatscht. Versuch doch mal ERST die Fakten zu recherchieren und 
DANN eine Aussage dazu zu tätigen. Das wär doch mal was oder?

> Dafür gibts derzeit auch keine Einlagensicherung.
> Also ähnlich wie beim Gold, Du kannst es im Banksafe aufbewahren oder
> zuhause.

Also ist der Goldhandel eindeutig ein Schneeballsystem! JAWOLL

Von deinem "Schnellballsystem" ist gar nichts mehr übrig. Wahrscheinlich 
weißt du gar nicht was ein Schnellballsystem überhaupt ist? (<-- beachte 
das Fragezeichen)

Was genau ist jetzt eigentlich deine Aussage? Du findest bitcoin Handel 
doof. OK. Du hast zwar 0,0 Ahnung davon und eigentlich weißt du auch gar 
nicht so genau warum du es doof findest, aber ok. Dann sag das doch 
einfach und verschone uns mit deinen hanebüchenen sonstigen Andeutungen. 
Oder noch besser, behalt es für dich und schlage bitcoin.de ein 
Schnippchen in dem du es mit Ignoranz strafst.

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und immer solche Aussagen die du dann ganz genant am Ende mit einem
> Fragezeichen versiehst. Hauptsache frei von jeglichem Wissen irgendwas
> rausgequatscht.
Es geht hier ja um Fragen für Anfänger - ansonsten kann man sich ja 
gleich an ein Cyptospezialforum wenden - die wissen vielleicht noch mehr 
und können das erläutern, vielleicht - das weiß man heute ja nicht mehr.
Richtig getippt, die volle Ahnung habe ich nicht - deshalb Fragen.
Da brauch ich aber auch keine dummen Antwort ohne Begründung a la "alles 
Humbug von A bis Z"
Das ist eine schlaue Antwort mit Null Inhalt - also mindestens genauso 
doof wie meine Frage.

> Also ist der Goldhandel eindeutig ein Schneeballsystem! JAWOLL
Gold ist auch eine begrenzte Menge, aber die Menge selber ist unbekannt 
.... und deshalb sieht es etwas anders aus.
Natürlich hat auch Bitcoin Vorteile, ohne Zweifel.


> Was genau ist jetzt eigentlich deine Aussage? Du findest bitcoin Handel
> doof. OK. Du hast zwar 0,0 Ahnung davon und eigentlich weißt du auch gar
> nicht so genau warum du es doof findest, aber ok. Dann sag das doch
> einfach ...
nein, Du hast nicht zuende gelesen und das ist traurig, weil ich jetzt 
wieder alles wiederholen muß was schon dasteht.
Es soll eine begrenzte Menge geben, 21 Mio.
Wenn ich den Grenzwert dieser Menge erreiche wird a) Mining 
uninteressant und b) sich der Kurs um einen Fixwert einpendeln und damit 
der Handel ebenfalls in Bezug auf Kurssprünge uninteressant.
Richtig oder falsch?
Jetzt ist eigentlich nur noch die Frage wie lange Bitcoin-Handel 
aufgrund dieser Mengenbegrenzung funktionieren wird? Passiert das noch 
zu Lebzeiten oder dauert das noch Jahrhunderte?
Danach ist es ja nur noch ein Divisenumtauschobjekt?
Dann gibt's noch die Problematik bzw. die Inflationsgefahr durch andere 
Kryptowährungen, siehe oben - auch das hast Du nicht gelesen.
Ich könnte ja auch statt in Bitcoin in Petro investieren - ist ebenfalls 
eine Kryptowährung mit Öl als Absicherung laut Staat Venezuela?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Und immer solche Aussagen die du dann ganz genant am Ende mit einem
>> Fragezeichen versiehst. Hauptsache frei von jeglichem Wissen irgendwas
>> rausgequatscht.
> Es geht hier ja um Fragen für Anfänger

Du stellst aber keine Fragen sondern behauptest krudes Zeug.

> Wenn ich den Grenzwert dieser Menge erreiche wird a) Mining
> uninteressant und b) sich der Kurs um einen Fixwert einpendeln und damit
> der Handel ebenfalls in Bezug auf Kurssprünge uninteressant.
> Richtig oder falsch?

Natürlich falsch. Dass man kein Mining mehr machen wird wenn alle 
Bitcoins geschürft sind ist wohl ein No-Brainer. Als kannst sogar du es 
korrekt beantworten.

Warum sich ein Kurs auf einen Fixwert einpendelt, wenn die Anzahl der 
Anteile gleich bleibt, musst du uns erst mal erklären.

Es gibt viele viele Aktien welche sich in ihrer Anzahl nicht ändern, 
aber deren Kurs trotzdem stark schwankt.

Ein Kurs (= Preis) entsteht durch Angebot und Nachfrage. Wenn das 
Angebot gleich bleibt, entscheidet die Nachfrage.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dass man kein Mining mehr machen wird wenn alle
> Bitcoins geschürft sind ist wohl ein No-Brainer.

Miner bekommen auch die Transaktionsgebühren. Sie werden also weiterhin 
minen.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Natürlich falsch. Dass man kein Mining mehr machen wird wenn alle
> Bitcoins geschürft sind ist wohl ein No-Brainer.
na ja, wenn die Grenze bei 21Mio. liegt wird das Mining je nach 
Strompreis schon vorher uninteressant - ich weiß leider nicht bei 
wieviel Mio wir aktuell liegen?
Aber Mining ist sowieso eine separate Sache, die nur bedingt was mit An- 
und Verkauf von Bitcoins zu tun hat.

> Warum sich ein Kurs auf einen Fixwert einpendelt, wenn die Anzahl der
> Anteile gleich bleibt, musst du uns erst mal erklären.
Die vorhandene Menge an Bitcoins ist immer im Besitz eines Teilnehmers 
(wie bei Aktien).
Jetzt gibt es bei Bitcoins anders als bei Aktien nur 3 Möglichkeiten: 
behalten und auf besseren Kurs hoffen, verkaufen, kaufen
Bei Aktien kann je nach Aktie wenigstens eine üppige Dividende kassieren 
beim Warten.
Wenn jetzt die Bitcoinmenge erhöht wird (z.B. durch Mining), dann hängen 
die Bitcoins nicht im luftleeren Raum, sondern gehören jemand, der sie 
verkaufen, kaufen oder behalten und warten kann.
Irgendwann ist die Menge fix (21 Mio. erreicht) - jetzt kann sich der 
Kurs des Bitcoins (bis auf Schwankungen beim $, Euro, etc.) nicht mehr 
so rapide wie vorher ändern, weil sich jeder Käufer/Verkäufer sagt: 
nein, dafür nicht, das sind die Transaktionskosten nicht wert.
Und dann wird entweder ausgewichen auf eine andere Kryptowährung, die 
noch nicht mengenmäßig verbraucht ist oder durch einen Trick wird die 
Geldmenge der Bitcoins erhöht.
Insofern für mich etwas undurchsichtig bzw. nur was für Weltenbummler 
oder Schwarzwäscher - der Vorteil des Ganzen erschließt sich mir noch 
nicht?

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Der Sender zahlt
> die Netzwerkgebühren für die Transaktion (unbedeutende Cent-Beträge
> momentan)

Unbedeutende Centbeträge, soso...

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitcoin-Transaktionsgebuehren-auf-Talfahrt-3948403.html

Wenn traditionelle Banken solche Gebühren verlangen würden, das Geschrei 
wäre unvorstellbar.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Der Sender zahlt
>> die Netzwerkgebühren für die Transaktion (unbedeutende Cent-Beträge
>> momentan)
>
> Unbedeutende Centbeträge, soso...
>
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitcoin-Transaktionsgebuehren-auf-Talfahrt-3948403.html
>
> Wenn traditionelle Banken solche Gebühren verlangen würden, das Geschrei
> wäre unvorstellbar.

Der Artikel ist von Januar, ... in kryptogeldüblichen Zeitspannen ist 
das bereits eine Ewigkeit her und schon lange outdated.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Wenn traditionelle Banken solche Gebühren verlangen würden, das Geschrei
> wäre unvorstellbar.

Abgesehen von der Aktualität sind die Gebühren aber 100% Transparent. 
Man muss eben einen Miner finden welcher die Transaktion an die 
Blockchain anfügt. Und der will halt dafür entlohnt werden. Hier setzt 
sich der Preis einfach aus Angebot und Nachfrage zusammen. Oder man 
macht es selbst. Geht natürlich auch.
Fairer und Transparenter geht ja fast nicht mehr. Hier wird aber so 
getan als würden irgendwelche ominösen Organisationen irgendwelche 
Gebühren festsetzen. Aber so läuft das nun mal nicht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Abgesehen von der Aktualität sind die Gebühren aber 100% Transparent.

Du hättest zu dem Zeitpunkt an dem es aktuell war,
diese 100EUR gerne gezahlt?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Abgesehen von der Aktualität sind die Gebühren aber 100% Transparent.
>
> Du hättest zu dem Zeitpunkt an dem es aktuell war,
> diese 100EUR gerne gezahlt?

Sag mal lebst du im Lala-Lummerland? Wen interessiert es was man gerne 
tut oder nicht? Wenn es aktuell niemanden gibt der eine Transaktion 
günstiger einpflegt, dann ist das halt so. Die ganze Idee hinter bitcoin 
ist doch gerade der Nachweis von ARBEIT. Aber Arbeit ist halt nicht 
umsonst.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Aber Arbeit ist halt nicht
> umsonst.

kommen wir also wieder dahin zurück :-)


● J-A V. schrieb:
> und die Bitcoins kommen kostenlos ins Wallet?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Aber Arbeit ist halt nicht
>> umsonst.
>
> kommen wir also wieder dahin zurück :-)
>
>
> ● J-A V. schrieb:
>> und die Bitcoins kommen kostenlos ins Wallet?

Ja und?
Da wurde klar gestellt dass die Plattform bitcoin.de keine Gebühren 
erhebt, aber Netzwerkkosten anfallen um Transaktion in die Blockchain 
einzufügen. Was ist dir jetzt daran noch unklar?

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
mann, Du gehst ja richtig missionieren :-)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> mann, Du gehst ja richtig missionieren :-)

Ja du hast Recht, ich habe schon zu viel Zeit damit verschwendet.
Langsam wird klar dass du und S.B. nicht die hellsten Kerzen im Leuchter 
sind. Somit überlasse ich euch jetzt eurer Unwissenheit.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Langsam wird klar dass du und S.B. nicht die hellsten Kerzen im Leuchter
> sind. Somit überlasse ich euch jetzt eurer Unwissenheit.
das ist schade, weil dann unklar bleibt wo der enorme Vorteil gegenüber 
anderen Anlagemöglichkeiten bleibt?
Also am Ende ist eine Kryptowährung nichts weiter als ein 
Endlos-Zertifikat bzw. Optionsschein?
Für Leute, die Geld beiseite schaffen wollen sicherlich die Alternative, 
aber sonst?

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:

> Der Artikel ist von Januar, ... in kryptogeldüblichen Zeitspannen ist
> das bereits eine Ewigkeit her und schon lange outdated.

Das wäre der geeignete Zeitpunkt gewesen seine Bitcoins zu 
Monetarisieren.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> mann, Du gehst ja richtig missionieren :-)
>
> Ja du hast Recht, ich habe schon zu viel Zeit damit verschwendet.
> Langsam wird klar dass du und S.B. nicht die hellsten Kerzen im Leuchter
> sind. Somit überlasse ich euch jetzt eurer Unwissenheit.

wenn Leute kritische Fragen nicht vertragen, werden sie pampig.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wir sind ja in einem "µC-elektronik-Computer-Forum"

da muss man ja prinzipiell ALLES gut finden,
was auch nur Ansatzweise in diese Thematik passt, nicht wahr?
Siehe auch E-Mobilität.

Was bin ich doch für ein Nestbeschmutzer!

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cool... ihr braucht gar keinen selbstverliebten Finanzberater, um euch 
gegenseitig wie im Kindergarten an die Gurgel zu gehen...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
nah awatt.
wenn solch ein "Hin- und Hergeschreibe" schon ein
An-Die-Gurgel-Gehen ist...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Du hättest zu dem Zeitpunkt an dem es aktuell war,
> diese 100EUR gerne gezahlt?

100 EUR waren es zu keinem Zeitpunkt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
lt. Heise-Link schon. zumindest "bis zu"

dieses "bis zu" ist doch Standard-Vokabular,
das begegnet einem doch in jedem Laden.

Die Wirtschaft ist ein einziges Lügengebäude.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> lt. Heise-Link schon. zumindest "bis zu"

Heise ist nicht die Autorität die darüber sachkundig Auskunft geben 
kann. Wenn Du wissen willst wieviel eine Transaktion aktuell kostet 
kannst Du in den Mempool eines Nodes schauen und das tun was ein Miner 
tun würde: die Transaktionen nach Gebühr sortieren in absteigender 
Reihenfolge und dann die teuersten 1MB nehmen (die kämen in den nächsten 
Block) und sehen wieviel man aktuell braucht um in eben jene Top 1MB zu 
kommen.

Diese Daten kann man entweder zuhause selber erheben wenn man niemand 
anderen zutraut das korrekt zu berechnen oder man schaut sich einfach im 
Web nach Diensten um die ebenfalls diese Daten erheben und bequem im Web 
zur Verfügung stellen. Zum Beispiel hier nicht nur die aktuellen sondern 
auch den historischen Verlauf: https://jochen-hoenicke.de/queue/#1,24h

> Die Wirtschaft ist ein einziges Lügengebäude.

Bitcoin macht einen wichtigen Teil davon transparent indem es jedem 
erlaubt vollständigen Einblick in die Funktionsweise und den aktuellen 
Status des zugrunde liegenden Zahlungsnetzwerks zu nehmen. Dazu gehören 
auch die Gebühren, die kann man sich nicht nur von irgendwem sagen 
lassen und blind glauben, die kann man genausogut direkt an der Quelle 
selbst erfragen. So kann man also problemlos in Minutenschnelle selbst 
ermitteln ob jemand anderer den man mit einer Transaktion beauftragen 
will halbwegs auf dem Teppich bleibt oder ob er einen mit 900% bis 2000% 
Aufschlag verarschen will und 100 EUR verlangt wenn auch 5 gereicht 
hätten.

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Zum Beispiel hier nicht nur die aktuellen sondern
> auch den historischen Verlauf: https://jochen-hoenicke.de/queue/#1,24h
einiges darin ist fragwürdig:
" unconfirmed bitcoin transactions" wenn ich jetzt unconfirmed mit 
unbestätigt übersetze, werden also auch z.B. abgebrochene Transaktionen 
mitgezählt, usw.
Okay, gehen wir mal davon aus die Preise für die Transaktionskosten sind 
okay und das Wallet bleibt auf ewig kostenlos .... dann bleibt immer 
noch der Kurswert und der ist jetzt mit über 6500 viel zu hoch, wer mit 
5500 eingekauft hat kann jetzt Gewinne einfahren bzw. versucht noch 
weiter zu pushen um ein paar Dumme zu finden, die mit Kursen über 7000 
rechnen - kann sein, kann nicht sein; mir wäre das jetzt schon zu hoch.
Das kannst Du auch mit jeder Wachstumsaktie haben.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> einiges darin ist fragwürdig:

Nichts daran ist fragwürdig, es ist ganz klar definiert was das 
darstellt.

> " unconfirmed bitcoin transactions" wenn ich jetzt unconfirmed mit
> unbestätigt übersetze, werden also auch z.B. abgebrochene Transaktionen
> mitgezählt, usw.

Warum fragst Du nicht ganz normal wie jeder andere wenn Du etwas nicht 
verstehst anstatt irgendwelche absurden Vermutungen in den Raum zu 
werfen und Dinge zu erfinden die es gar nicht gibt (abgebrochene 
Transaktionen im Mempool, WTF??? Im Mempool sind per Definition immer 
nur gültige Transaktionen, werden sie durch irgendwas ungültig fliegen 
sie sofort raus)?

* Du kannst fragen was das ist und wie es funktioniert
* Du kannst einschlägige Literatur lesen und dann fragen
* Du kannst es bleiben lassen und dich auch weiterhin aus freien Stücken 
nicht dafür interessieren aber dann halt gefälligst konsequenterweise 
auch die Klappe zu dem Thema das dich nicht interessiert und gib nicht 
Deinen unwissenden Senf und absurde Spekulationen darüber ab.

So einfach ist das.

: Bearbeitet durch User
von Robert L. (lrlr)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autsch... Marketing-Gag oder wieder mal große Abzocke?

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum fragst Du nicht ganz normal wie jeder andere wenn Du etwas nicht
> verstehst anstatt irgendwelche absurden Vermutungen in den Raum zu
> werfen und Dinge zu erfinden die es gar nicht gibt (abgebrochene
> Transaktionen im Mempool, WTF???
Abgebrochene Transaktionen kann es immer geben!
Wenn z.B. der Server abstürzt, ja WTF, was ist das dann bitte?
Und die zählen dann als was bitte?
Und jetzt übersetz doch mal bitte "unconfirmed bitcoin transactions" ?
Das ist eine Frage, oder?
Ich denke aber ich habe das richtig übersetzt und dann eine 
Schlußfolgerung gezogen - die mag falsch sein, aber für Dich alles WTF, 
weil es Dir nicht in Kram paßt oder Du es nicht erklären kannst ?!

> * Du kannst fragen was das ist und wie es funktioniert
> * Du kannst einschlägige Literatur lesen und dann fragen
> * Du kannst es bleiben lassen und dich auch weiterhin aus freien Stücken
> nicht dafür interessieren aber dann halt gefälligst konsequenterweise
> auch die Klappe zu dem Thema das dich nicht interessiert und gib nicht
> Deinen unwissenden Senf und absurde Spekulationen darüber ab.
Ergänzung: Du kannst den Moderator fragen und auf Schließung des Threads 
drängen, weil das Thema nicht als Offtopic paßt und es ja Bücher gibt, 
wo man alles nachlesen kann .... man brauch doch gar kein Forum mehr ?!
Nur weil Deine Meinung die Göttliche ist und Du nicht in der Lage bist 
korrekt zu erklären, soll ich die Klappe halten?
Natürlich interessiere ich mich dafür und auf meine Fragen (z.B. 21 Mio 
Grenze bei Bitcoins) finde ich keine Antworten in Büchern.
Natürlich darf ich dann spekulativ antworten - dann muß die falsche 
Schlußfolgerung KORREKT richtig gestellt werden und nicht larifari!
Genau das kommt doch nur, ausweichen und Beschimpfungen!
Dann verweis doch wenigstens mal auf ein Fachforum, wenn Du es selbst 
nicht weißt - ist ja nicht schlimm .... aber Du und andere machen auf 
Dr. Allwissend.
Es kommt mir vor als ob Du auch nicht so die große Ahnung hast und aus 
Hype-Gründen mit dabei bist.
Sorry, aber solche Leute liebe ich - keine konkreten Antworten, Fragen 
unerwünscht, nur abnicken erwünscht und frech werden, wenn man selbst 
nicht weiter weiß :(

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Übersetzung "unconfirmed", siehe
https://dict.leo.org/german-english/unconfirmed
WTF FYI

von Le X. (lex_91)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Ergänzung: Du kannst den Moderator fragen und auf Schließung des Threads
> drängen, weil das Thema nicht als Offtopic paßt und es ja Bücher gibt,
> wo man alles nachlesen kann .... man brauch doch gar kein Forum mehr ?!
> Nur weil Deine Meinung die Göttliche ist und Du nicht in der Lage bist
> korrekt zu erklären, soll ich die Klappe halten?
> Natürlich interessiere ich mich dafür und auf meine Fragen (z.B. 21 Mio
> Grenze bei Bitcoins) finde ich keine Antworten in Büchern.
> Natürlich darf ich dann spekulativ antworten - dann muß die falsche
> Schlußfolgerung KORREKT richtig gestellt werden und nicht larifari!
> Genau das kommt doch nur, ausweichen und Beschimpfungen!
> Dann verweis doch wenigstens mal auf ein Fachforum, wenn Du es selbst
> nicht weißt - ist ja nicht schlimm .... aber Du und andere machen auf
> Dr. Allwissend. Es kommt mir vor als ob Du auch nicht so die große
> Ahnung hast und aus Hype-Gründen mit dabei bist.
> Sorry, aber solche Leute liebe ich - keine konkreten Antworten, Fragen
> unerwünscht, nur abnicken erwünscht und frech werden, wenn man selbst
> nicht weiter weiß :(

Nur nicht pampig werden.

Fragen stellen ist das eine. Gegen Fragen hat niemand was.
Aber du stellst keine Fragen.

Du stellst falsche Behauptungen auf und spielst beleidigte Leberwurst 
wenn dich jemand berichtigt.

Aber wie ich im A&B schon mal feststellte: bei dir hat das System.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Fragen stellen ist das eine. Gegen Fragen hat niemand was.
> Aber du stellst keine Fragen.
Fragen habe ich gestellt:
- Was passiert bei Erreichen der 21 Mio. Grenze und bei wieviel Mio 
stehen wir aktuell?
- Was heißt denn "unconfirmed bitcoin transactions"?
Was zählt dazu, was nicht und wenn es nicht dazu zählt wieso wird es 
dann ausgelassen?
usw., usw.

Natürlich darf ich aus meinen Fragen Schlußfolgerungen ableiten - 
natürlich kann man die Fragen beantworten, man kann sie von Seiten des 
Forums richtig stellen, wenn meine Antwort die Falsche ist und man es 
selbst besser weiß und BEGRÜNDEN kann.
Die Behauptung darf ich als Schlußfolgerung ableiten und ist dann eine 
Erweiterung einer unbeantworteten Frage .... Du kannst natürlich gerne 
eine andere Theorie aufstellen, die ich dann zu entkräften versuche.
Wenn man eine Frage nicht beantworten kann, dann soll man es zugeben - 
vielleicht ist man ja pädagogisch nicht dazu in der Lage und ansonsten 
eben doch allwissend - was weiß ich :->

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wie ich im A&B schon mal feststellte: bei dir hat das System.
Wenn Du (und viele andere, die ja alles wissen) einmal konkret auf die 
Fragen eingehen würdet wäre das ein immenser Fortschritt, aber da hoffe 
vergeblich - nur Unterstellungen und andere Boshaftigkeiten, sonst kommt 
nichts.
Ich wußte nicht, daß das hier die Fortsetzung von I share Gossip ist :((
Im Moment kommt mir das so vor als ob einige begrenzte Ahnung haben und 
dann nicht so recht weiterwissen, wenn Fragen&Schlußfolgerungen kommen, 
die vom Standard abweichen.
Na ja, offenbar ist die Ahnung zum Thema Kryptowährungen hier doch nur 
begrenzt - ich selbst geb ja zu, daß ich Anfänger bin - und man muß wohl 
auf ein fremdsprachiges Forum ausweichen, schade.
In Büchern haben ich jedenfalls noch nichts zu der 21 Mio. Grenze, etc. 
gefunden und wieso man jetzt zu diesem hohen Kurs noch einsteigen soll 
kann mir auch keiner erklären ):
Wo ist denn der Vorteil? Wo????

Beitrag #5394495 wurde vom Autor gelöscht.
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Abgebrochene Transaktionen kann es immer geben!

Nein, diese Konzept existiert nicht.

> Wenn z.B. der Server abstürzt, ja WTF, was ist das dann bitte?

Welcher Server? Es geht um Bitcoin, da gibts keine "Server"

Eine Transaktion verbleibt so lange im Mempool eines jeden Peers im 
ganzen Netzwerk (umgangssprachlich: "sie ist unbestätigt") bis sie 
entweder in einen Block aufgenommen wurde (umgangssprachlich: 
"bestätigt") oder bis eine andere Transaktion in einem Block auftaucht 
die sie ungültig macht oder bis sie durch eine gleichartige Transaktion 
mit höheren Gebühren ersetzt wurde. Ansonsten verbleibt eine gültige 
Transaktion im Mempool bis zum Sankt-Nimmerleinstag oder bis die 
Gebühren wieder sinken.

Es gibt keine abgebrochenen Transaktionen! So etwas gibt es nicht. Es 
gibt nur entweder eine gültige Transaktion oder es gibt sie nicht. 
Wenn sie keiner je gesehen hat gibt es sie nicht. Wenn sie auch nur zu 
einem einzigen Peer entfleucht ist landet sie bei allen Peers im 
Mempool, dann gibt es sie.

Eine Transaktion ist entweder:
* ungültig (falsche Signatur, fehlende Inputs, andere Formfehler)
* gültig (korrekte Signaturen, unverbrauchte Inputs, korrekte Form)
* nicht existent oder von niemandem je gesehen worden

Nach dem Veröffentlichen ist sie
* zuerst unbestätigt (im Mempool wenn sie gültig ist)
* irgendwann ist sie bestätigt (in der Blockchain für alle Ewigkeit)
* oder sie wird vorher ungültig (und aus dem Mempool entfernt)

Andere Zustände oder Zwischenzustände gibts nicht, alle 
Zustandsübergänge sind atomar.

Mögliche Zustandsübergänge:
* Unbestätigt -> Bestätigt
* Unbestätigt -> Ersetzt (durch neue Unbestätigte)
* Unbestätigt -> Ungültig

Jede Transaktion im Mempool ist per Definition eine gültige Transaktion 
(sonst wäre sie gar nicht dort hineingegelassen worden oder würde 
augenblicklich wieder dort hinausfliegen) und ist daher dafür 
qualifiziert jederzeit von irgendeinem Miner in den nächsten Block 
eingebaut zu werden. Normale Miner suchen sich die Transaktionen nach 
den beigelegten Gebühren aus, sie sortieren den Mempool nach Gebühr und 
nehmen dann von oben runter so viele Transaktionen bis sie einen Block 
voll bekommen. Sobald die Transaktion von einem Miner in einen Block 
eingebaut wurde verschwindet sie aus dem Mempool und ist von nun an in 
der Blockchain eingetragen und verbleibt dort bis ans Ende der Zeit.

: Bearbeitet durch User
von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> - Was passiert bei Erreichen der 21 Mio. Grenze und bei wieviel Mio
> stehen wir aktuell?

Du hast hierauf keine Antwort in Büchern gefunden?

Aktuell knapp 17 Mio: https://blockchain.info/de/charts/total-bitcoins

Was passiert, wenn wir die Grenze erreichen? Kurzfassung: Die Miner 
bekommen keine Bitcoins mehr ausgeschüttet, wenn sie einen neuen Block 
an die Blockchain anhängen, sondern müssen ausschließlich von den 
Transaktionsgebühren leben, die in dem Block verewigt werden.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt dann anderes Digital-Geld

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
ja... rennt nur allem hinterher.
tragt in möglichst vielen Seiten, Apps, Shops (etc) Eure Daten ein.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ja... rennt nur allem hinterher.
> tragt in möglichst vielen Seiten, Apps, Shops (etc) Eure Daten ein.

Wer macht denn das?
Wer hier hält denn Bitcoins?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> ja... rennt nur allem hinterher.
>> tragt in möglichst vielen Seiten, Apps, Shops (etc) Eure Daten ein.
>
> Wer macht denn das?
> Wer hier hält denn Bitcoins?

woher soll ICH das wissen?

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> tragt in möglichst vielen Seiten, Apps, Shops (etc) Eure Daten ein.

Was genau hat das nun mit Bitcoin zu tun?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst in Sachen Bitcoins und drum herum
keine (persönlichen) Daten?

wie kommst Du dann an das ECHTE Geld, das aus diesen Transaktionen
doch "irgendwann" "irgendwo" "entstehen" muss?

von F. B. (finanzberater)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Welche Börse? Meine zwei Broker haben mir bei der Suche nach "Bitcoin"
>> keinen einzigen Treffer angezeigt.
>
> Dann leben sie hinter dem Mond.

Nein, es sind einfach seriöse Broker.

Nebenbei bin ich auf meiner neu entdeckten Investmentplattform mit 
meiner Anlagestrategie innerhalb von zwei Wochen in die 
Investoren-Spitzengruppe vorgestoßen. Habe inzwischen auch einen kleinen 
Teil meines Aktieninvestments abgezogen und in diese neue Plattform 
investiert, da ich hier viel entspannter als mit Aktien über 20 % 
Rendite p.a. erzielen kann und regelmäßige, monatliche Rückflüsse 
erhalte.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Nebenbei bin ich auf meiner neu entdeckten Investmentplattform mit
> meiner Anlagestrategie innerhalb von zwei Wochen in die
> Investoren-Spitzengruppe vorgestoßen.

Dann kannst Du ja jetzt endlich wieder mit Frischwasser spülen, oder?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Dann kannst Du ja jetzt endlich wieder mit Frischwasser spülen, oder?

Erst wenn ich Millionär bin.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
das bist Du noch nicht?

Du machst was falsch!

von Robert L. (lrlr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Le X. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
> ja... rennt nur allem hinterher.
> tragt in möglichst vielen Seiten, Apps, Shops (etc) Eure Daten ein.
>
> Wer macht denn das?
> Wer hier hält denn Bitcoins?
>
> woher soll ICH das wissen?

Na du gehst doch hier ständig irgendwelche Diskutanten an.
Ich seh hier aber keinen irgendwas hinterherrennen oder Daten eintragen.

Merke: ich kann über Bitcoins diskutieren ohne welche zu halten.

von Steffen R. (steffen_rose)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Es gibt keine abgebrochenen Transaktionen! So etwas gibt es nicht. Es
> gibt nur entweder eine gültige Transaktion oder es gibt sie nicht.
> Wenn sie keiner je gesehen hat gibt es sie nicht. Wenn sie auch nur zu
> einem einzigen Peer entfleucht ist landet sie bei allen Peers im
> Mempool, dann gibt es sie.
>
> Eine Transaktion ist entweder:
> * ungültig (falsche Signatur, fehlende Inputs, andere Formfehler)
> * gültig (korrekte Signaturen, unverbrauchte Inputs, korrekte Form)
> * nicht existent oder von niemandem je gesehen worden
>
> Nach dem Veröffentlichen ist sie
> * zuerst unbestätigt (im Mempool wenn sie gültig ist)
> * irgendwann ist sie bestätigt (in der Blockchain für alle Ewigkeit)
> * oder sie wird vorher ungültig (und aus dem Mempool entfernt)
>
> Andere Zustände oder Zwischenzustände gibts nicht, alle
> Zustandsübergänge sind atomar.

Schön erklärt. Ich hätte daher eine Frage dazu.

Ist es zwingend, dass sich alle Peers alle unbestätigten gültigen 
Transaktionen merken oder können sie wählerisch sein und gleich die 
ignorieren, die sie garnicht bearbeiten wollen?

(nach Definition - in Realität werden sie sich wohl alle Transaktionen 
merken)

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> du gehst doch hier ständig irgendwelche Diskutanten an.

? O_°

von Jens M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

nachdem mir hier einige korrekterweise nachgewiesen haben dass ich von 
Bitcoins keine Ahnung habe mal ein paar Fragen zur Weiterbildung.

1. Sind die Transaktionskosten dynamisch?

1.1 Besteht dann die Gefahr dass die Transaktionskosten den Verkaufswert 
übersteigen können?


2. Wo kann ich die aktuellen Transaktionskosten sehen (in Euro und nach 
Verkaufszeitpunkt gestaffelt).


3. Wo wird das Handelsvolumen veröffentlicht.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Hallo allerseits,
>
> nachdem mir hier einige korrekterweise nachgewiesen haben dass ich von
> Bitcoins keine Ahnung habe mal ein paar Fragen zur Weiterbildung.
>
> 1. Sind die Transaktionskosten dynamisch?

Sie setzen sich aus Angebot und Nachfrage zusammen.

>
> 1.1 Besteht dann die Gefahr dass die Transaktionskosten den Verkaufswert
> übersteigen können?

Natürlich.

> 3. Wo wird das Handelsvolumen veröffentlicht.

Jede Plattform könnte ihr eigenes Volumen veröffentlichen. Es gibt keine 
zentrale Stelle. Bitcoin ist dezentral.

von Jens M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten,

>Jede Plattform könnte ihr eigenes Volumen veröffentlichen. Es gibt keine
>zentrale Stelle. Bitcoin ist dezentral.

Ist das nicht aus der Blockchain zu ermitteln?



Jens M. schrieb:
> 2. Wo kann ich die aktuellen Transaktionskosten sehen (in Euro und nach
> Verkaufszeitpunkt gestaffelt).

Hat jemand noch die Antwort auf diese Frage?

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> 1.1 Besteht dann die Gefahr dass die Transaktionskosten den Verkaufswert
> übersteigen können?

Natürlich, wenn (übertrieben gesehen) Gebühren von 0,02BTC anfallen, die 
Überweisungssumme aber nur 0,01BTC ausmacht, ist dies der Fall.
Wenn ich bei meiner Bank eine Expressüberweisung machen will, fallen 
auch pauschal X€ Gebühren an, unabhängig, ob ich 1000€ oder 1ct 
überweise.

Wenn ich das Prinzip richtig verstanden, ergibt sich daraus allerdings 
das Problem, dass große Transaktionen ("reiche Personen", Spekulanten) 
gegenüber kleinen Transaktion ("arme Personen", mal ne Pizza in Bitcoin 
zahlen) bevorzugt werden: Die Transaktionsgebühr sei 0,01BTC, die 
Transaktionssumme im einen Fall 1BTC (Anleger), im anderen Fall 0,01BTC 
(mal eben Einkaufen). Für den Anleger ist die Gebühr im Beispiel 1%, 
also in einem verschmerzbaren Rahmen, für jemanden, der nur eine Pizza 
zahlen will, sinds 100%.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen R. schrieb:
> Ist es zwingend, dass sich alle Peers alle unbestätigten gültigen
> Transaktionen merken oder können sie wählerisch sein und gleich die
> ignorieren, die sie garnicht bearbeiten wollen?

Das können sie machen, aber solange es noch genügend normale peers gibt 
werden die Transaktionen dennoch letztendlich ihren Weg zu den Minern 
finden.

Viel gefährlicher jedoch wäre es wenn ein erheblicher Prozentsatz der 
Miner unter staatliche Kontrolle fiele und angewiesen würde bestimmte 
formal zwar gültige Transaktionen dennoch als ungültig zu betrachten und 
daher diese TX weder selbst zu minen noch auf Blöcke anderer Miner 
aufzubauen die diese TX enthalten. Sobald die Zahl der derart 
kompromittierten Miner einen gewissen Prozentsatz erreicht wäre es für 
die anderen Miner günstiger mitzuspielen und diese TX ebenfalls zu 
meiden um zu verhindern andauernd Blöcke zu verlieren.

Ein solches Horrorszenario ist bei Bitcoin derzeit noch nicht 
eingetreten aber es ist eine reale Gefahr. Sollte so ein Komplott jemals 
Wirklichkeit werden wäre der gute Ruf von Bitcoin wahrscheinlich für 
alle Zeiten unwiderbringlich beschädigt.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> 1.1 Besteht dann die Gefahr dass die Transaktionskosten den Verkaufswert
> übersteigen können?

Im Dezember 2017 waren die Transaktionsgebühren beim Bitcoin wegen der 
starken Nachfrage sehr hoch und das war für kleinere Transaktionen (so 
im Gegenwert unter EUR 100.-) kaum noch vertretbar.
Inwischen hat sich das wieder normalisiert.
Hier findet man eine Grafik: https://bitcoinfees.info/

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> 2. Wo kann ich die aktuellen Transaktionskosten sehen (in Euro und nach
>> Verkaufszeitpunkt gestaffelt).
>
> Hat jemand noch die Antwort auf diese Frage?

Ich habe weiter oben (und unten nochmal) einen Link gepostet aus dem das 
ersichtlich ist, das ist so ziemlich die beste mir bekannte Quelle aus 
der man die notwendige Gebühr ersehen kann (und auch den historischen 
Verlauf). Ermittelt werden kann dabei die notwendige Gebühr in Satoshi 
pro Byte (eine normale TX hat etwa 230 Byte, es geht nur ums 
Datenvolumen, nicht den transferierten Betrag).

Das ganze ist letztendlich sowas wie eine Auktion, die höchstbietenden 
kommen in den nächsten Block, und zwar immer soviele bis ein Block voll 
ist.

Stell Dir vor die Post würde keine genauen Tarife mehr anbieten für die 
Frankierung von Briefen sondern jeder könnte so viele Briefmarken 
draufkleben wie er für angemessen hält aber jeden Tag werden nur so 
viele Briefe transportiert wie beim Briefträger in die Tasche passen und 
er sortiert vor der Fahrt die Briefe nach Wert der Briefmarken und nimmt 
nur die teuersten mit, nur so viel bis seine Tasche voll ist. Der Rest 
bleibt liegen bis der Andrang nachlässt und der Stapel wieder kleiner 
wird oder ganz verschwindet und seine Tasche mal nur teilweise voll 
wird, dann nimmt er sogar auch die unfrankierten mit (die aber evtl 
schon 2 Monate ganz unten im Stapel liegen).

Momentan wird der Stapel (Mempool) wieder jedesmal komplett leer, 
momentan bleibt nichts länger als 1 oder 2 Blöcke lang im Mempool 
liegen.

Weil die an die Transaktionen angehefteten Gebühren für jedermann 
einzusehen sind und auch die momentane Höhe des Stapels wie hier 
https://jochen-hoenicke.de/queue/#1,24h jederzeit live beobachtet werden 
kann kann man sehr gut abschätzen wieviel Gebühr man mindestens 
dranpappen muss damit es beim nächsten Block oder zumindest zeitnah 
mitgenommen wird.

Auf der oben verlinkten Seite sieht man die Höhe des Stapels nach 
Gebühren sortiert und wieviele davon von oben runter in jedem Block 
mitgenommen werden, so kann man sehen wieviele Sat/Byte man gebraucht 
hätte.

Man kann mit vernünftiger Wallet-Software auch nachträglich die 
Beigefügten Gebühren einer abgeschickten Transaktion noch beliebig oft 
minimal erhöhen um sich von unten her an den Punkt ranzutasten ab dem 
man in den nächsten Block rein rutschen würde, man muss also nicht 
gleich von Anfang an blind absurd hohe Gebühren dranheften nur um auf 
der sicheren Seite zu sein.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Im Dezember 2017 waren die Transaktionsgebühren beim Bitcoin wegen der
> starken Nachfrage sehr hoch und das war für kleinere Transaktionen (so
> im Gegenwert unter EUR 100.-)

Nein, es waren keine 100 EUR, eher so 15 EUR vielleicht. Nachzusehen bei 
JoHoe's mempool-Statistik. Manche mögen freiwillig zuviel gezahlt haben, 
eine kleine Handvoll Wahnsinniger mit 1700 Sat/B ist verzeichnet, das 
war das Maximum.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Er meinte vermutlich eher, dass sich Transaktionen unter 100€ nicht mehr 
rechneten, nicht, dass die Gebühr 100€ betrug.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Er meinte vermutlich eher, dass sich Transaktionen unter 100€ nicht mehr
> rechneten, nicht, dass die Gebühr 100€ betrug.

Stimmt, hab ich falsch gelesen.

von Jens M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> mit 1700 Sat/B

Wie viel ist das in Euro?

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Er meinte vermutlich eher, dass sich Transaktionen unter 100€ nicht mehr
> rechneten, nicht, dass die Gebühr 100€ betrug.

Ja das meinte ich, sorry wenn es nicht zu 100% klar formuliert war.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> 1700 Sat/B
>
> Wie viel ist das in Euro?

Wenn man eine Standard-Transaktion zugrunde legt (ein Eingang, zwei 
Ausgänge, altes Format, nicht das neue sparsamere SegWit) dann wären das 
230 Byte mal 1700 Satoshi (ein Satoshi = 10⁻⁸ Bitcoin) also 391000 
Satoshi bzw. 3.91mBTC und beim damaligen Höchstkurs von 20k$/BTC wären 
das 78 USD gewesen.

Die betreffenden Transaktionen wären aber auch mit weit weniger als der 
Hälfte durchgegangen.

Da wollte halt jemand zum Höchstkurs verkaufen und keine Sekunde länger 
mehr warten, Geld spielt keine Rolex. Oder er war uninformiert oder 
schlecht beraten. Oder es war ein Coinbase-Kunde, dieser Saftladen hatte 
lange Zeit einen vollkommen kaputten Schätzalgorithmus und hat bei der 
Gebührenauktion immer grundlos massiv überboten und auch maximal 
ineffiziente Platzverschwendung verursacht (machts nochmal teurer) und 
hat das 10-fache dessen von seinen Kunden verlangt was eigentlich für 
eine Transaktion nötig gewesen wäre und trotzdem waren/sind noch genug 
Amis blöd genug dieser Dilettantenklitsche ihr Erspartes anzuvertrauen.

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Buffett: Der Bitcoin-Kauf folgt der Theorie des größeren 
Dummkopfs - es gehe allein darum, jemanden zu finden, der noch mehr 
dafür zahle.

http://www.manager-magazin.de/finanzen/geldanlage/bill-gates-und-warren-buffett-lassen-beim-bitcoin-die-luft-raus-a-1206793.html

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Warren Buffett: Der Bitcoin-Kauf folgt der Theorie des größeren
> Dummkopfs - es gehe allein darum, jemanden zu finden, der noch mehr
> dafür zahle.
>
> http://www.manager-magazin.de/finanzen/geldanlage/...

Und nun die News

Namaste

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Warren Buffett: Der Bitcoin-Kauf folgt der Theorie des größeren
> Dummkopfs - es gehe allein darum, jemanden zu finden, der noch mehr
> dafür zahle.
>
> 
http://www.manager-magazin.de/finanzen/geldanlage/bill-gates-und-warren-buffett-lassen-beim-bitcoin-die-luft-raus-a-1206793.html

Ist das nicht bei JEDEM Investment so?

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ist das nicht bei JEDEM Investment so?

Nein.

von X. H. (shadow0815)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
GOLD ist auch nix wert wenn man nicht drann glaubt:
https://www.minds.com/media/848461432293974016

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
X. H. schrieb:
> GOLD ist auch nix wert wenn man nicht drann glaubt:
> https://www.minds.com/media/848461432293974016

Gold ist soviel wert wie ich aktuell dafür bekomme wenn ich es verkaufe. 
Kryptowährungen ebenso. Mit Glauben hat das rein gar nichts zu tun.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Crash! 6.700 $!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
krass

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
xD

von Jens M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Crash! 6.700 $!

Das ist ein drittel des Januarwertes und die Kiste muss um 300% 
performen um da wieder hin zu kommen.

Das bei einem weltweiten Handelsvolumen ähnlich so spannenden DAX Werten 
wie Heidelberger Zement im Xetra (aber auch nur an guten Tagen).

Die Story is over. Was die Kiste noch hält sind die zähen Transaktionen. 
Geschickt gemacht das ganze Hut ab. Die Designer hatten nicht nur von 
Grafik Ahnung. Man muss wohl auf der "sündigsten Meile Deutschlands" 
groß geworden sein um den Betrug 100 m gegen den Wind zu riechen.


Eine bitte noch an die BTC-Fanboyz und andere Fanatiker:
Bitte diesen Beitrag auch negativ bewerten. Bei solchen Themen ist das 
ein Adelsprädikat ;-).

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Man muss wohl auf der "sündigsten Meile Deutschlands"
> groß geworden sein um den Betrug 100 m gegen den Wind zu riechen.

Erklär doch mal. Wo genau soll der Betrug sein?

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Das ist ein drittel des Januarwertes und die Kiste muss um 300%
> performen um da wieder hin zu kommen.

Das ist ganz normal beim Bitcoin. Nach dem Peak 2013 (1000 USD) ist der 
BTC sogar bis 2015 auf ein Fünftel gefallen, nämlich ca. 225 USD. Auch 
hier ist es durchaus möglich, dass er noch bis 4500 USD fällt.

Man könnte auch sagen, dass er seitdem auf das 30-fache gestiegen ist. 
Kommt immer drauf an, in welchem Zeitraum man das sieht.

(Beachte: Diagramm ist logarithmisch, der von F.B. reisserisch benannte 
"Crash" ist gerade mal 4 Pixel hoch und daher nur ein Furz).

: Bearbeitet durch Moderator
von Jens M. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Erklär doch mal. Wo genau soll der Betrug sein?

In der Ausgestaltung des ganzen, ein wirklich gut gemachtes 
Betrugssystem.

von Jens M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Das ist ganz normal beim Bitcoin

und auch ganz normal für jede andere Spekulationsblase. Man kann da fast 
die Uhr nach stellen.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Erklär doch mal. Wo genau soll der Betrug sein?
>
> In der Ausgestaltung des ganzen, ein wirklich gut gemachtes
> Betrugssystem.

Du behauptest also der Bitcoin wurde erfunden, um gezielt und 
absichtlich Leute zu betrügen. Für meine Begriffe den Mund ziemlich 
vollgenommen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Erklär doch mal. Wo genau soll der Betrug sein?
>
> In der Ausgestaltung des ganzen, ein wirklich gut gemachtes
> Betrugssystem.

Ja nun dann erklär doch mal! Zum Beispiel wer ist der Betrüger und wer 
ist der Betrogene und wie genau läuft das ab?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ja nun dann erklär doch mal! Zum Beispiel wer ist der Betrüger und wer
> ist der Betrogene und wie genau läuft das ab?

Der oder die Erfinder von Bitcoin sind jetzt auf jeden Fall 
Multimilliardäre. Jedenfalls virtuell, falls sie ihre Bitcoins noch 
nicht verkauft haben.  Aber ich gehe nicht davon aus, dass sie ihre 
Gewinne nicht wenigstens teilweise realisiert haben. Und jetzt erzähl 
mal, woher diese realen Milliarden kommen und was man dafür als 
Gegenleistung bekommen hat. Na, klingelt's? Vermutlich nicht.

Wobei ich sowieso nicht verstehe, warum sich jemand auf dieses 
Bitcoin-Gezocke einlässt, wo man doch auch ganz systematisch und mit 
Garantie reich werden kann, so wie ich. Aber das erfordert halt etwas 
mehr Aufwand und Intelligenz.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Na, klingelt's? Vermutlich nicht.

Der gerechte Verdienst für eine Innovative Idee ...^^

>
> Wobei ich sowieso nicht verstehe, warum sich jemand auf dieses
> Bitcoin-Gezocke einlässt, wo man doch auch ganz systematisch und mit
> Garantie reich werden kann, so wie ich. Aber das erfordert halt etwas
> mehr Aufwand und Intelligenz.

Falls man jemanden hier blocken könnte, wärst du der erste, der das bei 
mir geschafft hat. Auf arrogante Typen wie dich hab ich keine Lust ;-)

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Der oder die Erfinder von Bitcoin sind jetzt auf jeden Fall
> Multimilliardäre.

Soso. Und wo genau ist jetzt der Betrug?

Viele haben irgendwann mal irgendwas erfunden und sind jetzt 
Multimillionäre oder Milliardäre. Sind das alles Betrüger?

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte F.B. im Frühjahr 2013 nur 100 Bitcoins für 70 EUR, also insgesamt 
läppsche 7000 EUR gekauft, wäre vor ein paar Monaten bereits sein hier 
oftmals ausposaunter Traum vom Millionär wahr geworden - also nach nur 5 
Jahren Nichtstun. Und das, ohne der Erfinder des Bitcoin zu sein!

Hat er aber nicht. So fühlt er sich vom Erfinder des Bitcoins - nein, 
der ganzen Welt - betrogen.

: Bearbeitet durch Moderator
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb im Beitrag #5453539
> Der gerechte Verdienst für eine Innovative Idee ...^^

Ja, eine sehr innovative Idee, wie man andere Menschen abzocken kann, 
das muss ich zugeben.


> Falls man jemanden hier blocken könnte, wärst du der erste, der das bei
> mir geschafft hat. Auf arrogante Typen wie dich hab ich keine Lust ;-)

Als Neureicher hat man halt auch seine Neider. Damit kann ich leben. 
Hauptsache ich mache jeden Monat meine 1000 € Gewinn. Momentan sind es 
noch nur 1000 €, aber es wird ja ständig mehr.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Der oder die Erfinder von Bitcoin sind jetzt auf jeden Fall
>> Multimilliardäre.
>
> Soso. Und wo genau ist jetzt der Betrug?

Werdet ihr noch merken, wenn eure Bitcoins wertlos werden, aber das 
reale Geld weg ist.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
>> Falls man jemanden hier blocken könnte, wärst du der erste, der das bei
>> mir geschafft hat. Auf arrogante Typen wie dich hab ich keine Lust ;-)
>
> Als Neureicher hat man halt auch seine Neider. Damit kann ich leben.
> Hauptsache ich mache jeden Monat meine 1000 € Gewinn. Momentan sind es
> noch nur 1000 €, aber es wird ja ständig mehr.

Ach, ich würde das nicht als Neid missinterpretieren ... Ich bin nicht 
auf Menschen neidisch, die mehr Geld haben als ich.

Vielmehr mag ich nur solche nicht, die es so heraushängen lassen.

Aber ich denke, da bin ich nicht alleine^^

Fast so wie mit Klugscheißern, die keiner mag ... Kluge Leute hingegen 
mag ich schon, wenn sie eine Art Bescheidenheit an den Tag legen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Hauptsache ich mache jeden Monat meine 1000 € Gewinn.

Dann hast Du es ja nach 83 Jahren endlich geschafft und Du brauchst hier 
keinem mehr von Deinem "Millionärs-Traum" in den Ohren zu liegen.

Fragt sich nur, was die Mio in 83 Jahren noch wert ist...

> Momentan sind es noch nur 1000 €, aber es wird ja ständig mehr.

Muss mich korrigieren: In 82 Jahren.

: Bearbeitet durch Moderator
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Hätte F.B. im Frühjahr 2013 nur 100 Bitcoins für 70 EUR, also insgesamt
> läppsche 7000 EUR gekauft, wäre vor ein paar Monaten bereits sein hier
> oftmals ausposaunter Traum vom Millionär wahr geworden - also nach nur 5
> Jahren Nichtstun. Und das, ohne der Erfinder des Bitcoin zu sein!

Hätte ich letzte Woche Lotto gespielt und die sechs richtigen Zahlen 
getippt, wäre ich jetzt auch Millionär. Und die Leute, die bei 17k 
gekauft haben, sind dir sicher sehr dankbar, dass du sie in Bitcoins 
getrieben hast.

Außerdem ist mein Ziel gar nicht, Millionär zu werden, sondern von 
meinen Kapitalerträgen leben zu können. Bei meiner Rendite von 43% 
brauch ich dafür keine Million. Ich könnte jetzt schon davon leben, ich 
muss das Geld nur noch umschichten. Da bin ich gerade dabei.

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Hauptsache ich mache jeden Monat meine 1000 € Gewinn.
>
> Dann hast Du es ja nach 83 Jahren endlich geschafft und Du brauchst hier
> keinem mehr von Deinem "Millionärs-Traum" in den Ohren zu liegen.
>
> Fragt sich nur, was die Mio in 83 Jahren noch wert ist...

Nochmal: Mein Ziel ist es nicht, Millionär zu werden, sondern Privatier. 
Das habe ich eigentlich schon geschafft, wenn ich das Geld richtig 
umverteile. Aber um auf meine 43% zu kommen, muss man halt handverlesen 
investieren, und das dauert seine Zeit.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ja, eine sehr innovative Idee, wie man andere Menschen abzocken kann,
> das muss ich zugeben.

Aber kein Betrug.
Die Gewinne, die einige mit Bitcoins gemacht haben, sind einfach nur 
Spekulationsgewinne. Das mag für diejenigen, die Verluste erlitten haben 
bitter sein, aber die Gewinner sind deswegen noch keine Betrüger.
So ist das halt bei jedem spekulativen, hochdynamischen Invest.

F. B. schrieb:
> Werdet ihr noch merken,

Wer ist denn immer dieser "ihr"?
Ich kenne keinen der Bitcoins hält, halte auch selbst keine weil mir das 
zu spekulativ ist, aber ich kann trotzdem anerkennen dass das System 
"Bitcoin" kein Betrug per se ist.

Mal aus Interesse: Hat hier jemand Bitcoins?
Wenn mag F.B. denn immer meinen?

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Außerdem ist mein Ziel gar nicht, Millionär zu werden

F. B. schrieb:
> Damit man noch eine kleinen Puffer hat, falls z.B. die Rendite wegen
> einer Wirtschaftskrise einbricht, darf es auch gerne eine Million sein.
> Mehr brauche ich nicht. Bei meiner aktuellen Rendite und meinem
> aktuellen Gehalt kann ich die Million in 10-15 Jahren erreichen,
> vorausgesetzt ich werde nicht arbeitslos und es gibt keine
> Wirtschaftskrise.

( Beitrag "Re: Wozu denn (Geld) sparen?" )

Da muss ich das arg missverstanden haben.

: Bearbeitet durch Moderator
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Außerdem ist mein Ziel gar nicht, Millionär zu werden
>
> Da muss ich das arg missverstanden haben.

Warum bist du so auf die Millionen fixiert? Mich interessiert nur, wie 
hoch am Ende meine Kapitalerträge sind. Die sollten so hoch sein, dass 
ich das Geld mit vollen Händen ausgeben kann und das Geld trotzdem immer 
mehr wird. Wie hoch die Kapitalbasis sein muss, um dieses Ziel zu 
erreichen, hängt von der Rendite ab. Bei einer Million und 43 % Rendite 
würde ich jede Jahr 430.000 € verdienen. So viel Geld brauch ich gar 
nicht. Also brauch ich auch keine Million. Aber die Million kommt von 
ganz allein, darauf muss ich gar nicht hinarbeiten.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Mal aus Interesse: Hat hier jemand Bitcoins?
> Wenn mag F.B. denn immer meinen

Also ich gehe doch davon aus, dass die ganzen Bitcoin-Jünger auch selbst 
Bitcoins halten. Das wäre sonst ja noch schlimmer, wenn man andere in 
Bitcoins treibt, obwohl man sich selbst nicht traut.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Mal aus Interesse: Hat hier jemand Bitcoins?
> Wenn mag F.B. denn immer meinen?

Die meisten Leute die nennenswerte (und die Definition von "nennenswert" 
kann sich übrigens im Handumdrehen ändern, ebenso wie die Definition von 
"mehr als genug") Mengen an Bitcoin halten sind gut beraten wenn sie das 
nicht öffentlich heraus posaunen oder überhaupt im Beisein anderer auch 
nur erwähnen. Selbst wenn es zu diesem Zeitpunkt zufällig gerade noch 
nicht "nennenswert" viel ist, man will keine zeitverzögerten 
Begehrlichkeiten bei gewissen Leuten einpflanzen.

Du kannst ja hier schön am Beispiel von F.B. sehen wie aus ehemals 
normalen Personen vollkommen rasende und vor Wut schäumende Neider 
werden denen nur noch völlig verzerrte Fremdschuldprojektionen durch den 
Kopf gehen wenn sie zusehen müssen wie andere großes Glück hatten weil 
sie seine tollen Ratschläge und Weisheiten ignorierten während man 
selbst auf keinen grünen Zweig kommt weil eben jene Ratschläge und 
Weisheiten nach denen man lebt komplett für die Tonne sind. Bei so einer 
Weltbildimplosion kann schonmal einer irrational werden, wär nicht das 
erste Mal.

Und dann gibts noch die ganz normalen Schnorrer und die normalen 
Verbrecher und allen voran das Finanzamt, die will man natürlich 
tunlichst auch nicht absichtlich anlocken.

Also wirst Du vermutlich schon einige Leute kennen die sich eher die 
Zunge abbeißen würden als öffentlich von ihren Bitcoins zu sprechen, Du 
weißt das nur nicht und das ist so beabsichtigt!

.

Wer weiß, vielleicht sitzt der wahre F.B auch heimlich auf 500 BTC und 
sein fast schon übertrieben wirkendes Anti-Bitcoin Gezetere hier ist nur 
Show um davon abzulenken.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5453754 wurde vom Autor gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Du kannst ja hier schön am Beispiel von F.B. sehen wie aus ehemals
> normalen Personen vollkommen rasende und vor Wut schäumende Neider
> werden denen nur noch völlig verzerrte Fremdschuldprojektionen durch den
> Kopf gehen wenn sie zusehen müssen wie andere großes Glück hatten weil
> sie seine tollen Ratschläge und Weisheiten ignorierten während man
> selbst auf keinen grünen Zweig kommt weil eben jene Ratschläge und
> Weisheiten nach denen man lebt komplett für die Tonne sind. Bei so einer
> Weltbildimplosion kann schonmal einer irrational werden, wär nicht das
> erste Mal.

Wie kommst du darauf, dass ich neidisch bin? Ich bin ja auch nicht auf 
einen Lottogewinner neidisch, nur weil er mal Glück hatte. Der 
Unterschied zwischen deinem und meinem Reichtum ist, dass ich meinen 
Reichtum systematisch ausbauen kann, während bei dir alles nur vom Glück 
bzw. von einem Hype abhängt. Wir sprechen darüber nochmal in ein paar 
Jährchen, falls du dir dann überhaupt noch einen Internetzugang leisten 
kannst.

Beitrag #5453761 wurde vom Autor gelöscht.
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wie kommst du darauf, dass ich neidisch bin? Ich bin ja auch nicht auf
> einen Lottogewinner neidisch, nur weil er mal Glück hatte. Der
> Unterschied zwischen deinem und meinem Reichtum ist, dass ich meinen
> Reichtum systematisch ausbauen kann, während bei dir alles nur vom Glück
> bzw. von einem Hype abhängt. Wir sprechen darüber nochmal in ein paar
> Jährchen, falls du dir dann überhaupt noch einen Internetzugang leisten
> kannst.

Lol, sag ich doch. Du bist irrational. Das fängt schon damit an daß Du 
wider besseres Wissen den Fortschritt der Technik als "Hype" 
umdefinierst damit es zu Deiner Argumentation kompatibel wird, als ob 
der Fortschritt irgendwann wieder verschwinden würde, als ob die 
Pferdekutschen irgendwann zurückkämen weil Autos ja nur ein "Hype" sind, 
Leute die in der Automobilbranche reich geworden sind waren 
"Lottospieler" verstehst was ich meine? Vermutlich nicht.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Bei einer Million und 43 % Rendite
> würde ich jede Jahr 430.000 € verdienen.

ohne Steuern :-)

F. B. schrieb:
> Wir sprechen darüber nochmal in ein paar
> Jährchen, falls du dir dann überhaupt noch einen Internetzugang leisten
> kannst.

steigt Dir irgendwas zu Kopfe?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heute knacken wir noch die 6.000 $.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Heute knacken wir noch die 6.000 $.

Ich kaufe 85 @ 3000

Warum verfolgst Du den Preis eigentlich quasi stündlich wenn das doch eh 
nichts für Dich ist?

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Abstract*
This paper investigates whether Tether, a digital currency pegged to 
U.S. dollars, influences Bitcoin and other cryptocurrency prices during 
the recent boom. Using algorithms to analyze the blockchain data, we 
find that purchases with Tether are timed following market downturns and 
result in sizable increases in Bitcoin prices. Less than 1% of hours 
with such heavy Tether transactions are associated with 50% of the 
meteoric rise in Bitcoin and 64% of other top cryptocurrencies. The flow 
clusters below round prices, induces asymmetric autocorrelations in 
Bitcoin, and suggests incomplete Tether backing before month-ends. These 
patterns cannot be explained by investor demand proxies but are most 
consistent with the supply-based hypothesis where Tether is used to 
provide price support and manipulate cryptocurrency prices.

https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3195066

Via Fefe -> CNBC

Abradolf L. schrieb:
> Du behauptest also der Bitcoin wurde erfunden, um gezielt und
> absichtlich Leute zu betrügen.
Ja

> Für meine Begriffe den Mund ziemlich
> vollgenommen.
Mir doch egal.

von Jens M. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Die Gewinne, die einige mit Bitcoins gemacht haben, sind einfach nur
> Spekulationsgewinne.

Richtig, Trittbrettfahrer

Beitrag #5454545 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3195066
>
> Via Fefe -> CNBC

Da geht es um Marktmanipulation und das kannst du überall haben und ist 
keine Sondererscheinung bei Bitcoins, auch auf dem Aktienmarkt, z.B. 
Insiderinfos. Das bedeutet aber immer noch nicht, dass das Produkt per 
se Betrug ist oder zum Betrügen geschaffen wurde.

Also nochmal: Wo soll bei Bitcoin der Betrug sein? Wer der Betrüger? Wer 
der Betrogene? Ja, ich weiß, da wird nichts kommen, weil du nur 
substanzloses Gewäsch von dir blubberst und aus der Nummer kommst halt 
ohne Blamage nicht mehr raus.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Warum verfolgst Du den Preis eigentlich quasi stündlich wenn das doch eh
> nichts für Dich ist?

Um zu wissen, wie viel Prozent Verlust ihr heute wieder gemacht habt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
offensichtlich machst nur Du alleine auf der Welt Gewinne

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Um zu wissen, wie viel Prozent Verlust ihr heute wieder gemacht habt.

Ich seh nur einen der Verlust macht: Der der Vorhersagen trifft die 
nicht eintreten. Hast Du wenigstens Geld drauf gewettet wie ein 
richtiger Mann oder stehst Du nicht zu Deinem eigenen Wort?

Ich bin short von 9000 bis 3000, und zwar mit mehr Geld als Du 
wahrscheinlich je in der Hand hattest und ich steh dazu.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
die ECHTEN Männer wetten mit anderer Leute Geld.

von Jens M. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Da geht es um Marktmanipulation und das kannst du überall haben und ist
> keine Sondererscheinung bei Bitcoins, auch auf dem Aktienmarkt, z.B.
> Insiderinfos. Das bedeutet aber immer noch nicht, dass das Produkt per
> se Betrug ist oder zum Betrügen geschaffen wurde.

Zeigt es nicht, aber es zeigt das auch jede Menge Betrüger unterwegs 
sind und der Kurs wg. der relativ geringen Umsätze leicht zu 
manipulieren ist, dann auch noch mit dem nächsten Geisterasset, 
irgendeiner anderen Kryptosch...

>
> Also nochmal: Wo soll bei Bitcoin der Betrug sein? Wer der Betrüger?
Frag dich selbst. Du scheinst ja ernsthaft der Meinung zu sein das 
dieser ganze Aufwand der "Erfinder" aus hehren und altruistischen 
Motiven erfolgte. In etwa so wie beim subprime scam der ja nur "den 
armen ein Haus besorgen sollte"?

Ob ich nun ne Zahl errechne oder Jungfrauen bei Vollmond Sandkörner 
handverlesen lasse. Das Produkt ist in beiden Fällen nichts wert (bzw. 
so gut wie, die Tüte Sand kann man immerhin noch zum Deichbau 
verwenden).

Das werden die Betrüger die diesen scam entwickelt haben auch haargenau 
wissen. Das läuft auch nicht so tumbdeutsch wie beim neuen Markt sondern 
indirekt, wie eben bei CFD etc.

> Ja, ich weiß, da wird nichts kommen, weil du nur
> substanzloses Gewäsch von dir blubberst und aus der Nummer kommst halt
> ohne Blamage nicht mehr raus.

Welch Blamage! Fast so als ob mir eine Stubenfliege beim pinkeln 
zugesehen hätte. ;-)

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Frag dich selbst.

Typisches Standardausweichmanöver:

1. Behauptung aufstellen
2. Auf Nachfrage keine Belege liefern
3. Vom Gesprächspartner Belege für das Gegenteil anfordern

Nene.

Jens M. schrieb:
> Du scheinst ja ernsthaft der Meinung zu sein das
> dieser ganze Aufwand der "Erfinder" aus hehren und altruistischen
> Motiven erfolgte.

Das Gegenteil von betrügerisch ist nicht altruistisch, sondern das 
andere Extrem in der Gewinnerzielungsabsicht. Sinn und Zweck des 
Bitcoins im Speziellen und der Blockchain im Allgemeinen, sollte bekannt 
sein, wenn man sich bemüßigt fühlt in dem Themenkomplex 
mitzudiskutieren.

Jens M. schrieb:
> wie eben bei CFD etc.

Aja CFDs das nächste angebliche Betrügerprodukt für einen 
Nebenkriegsschauplatz. Ja dann erkläre doch mal, wer ist Betrüger, wer 
der Betrogene?

Jens M. schrieb:
> Welch Blamage! Fast so als ob mir eine Stubenfliege beim pinkeln
> zugesehen hätte. ;-)

Deine Unkenntnis in Sachen Finanzprodukten hast du jedenfalls 
erfolgreich zur Schau gestellt. Scheint mir so als wäre für dich auch 
ein Sparbuch noch ein Betrügerprodukt.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> aber es zeigt

Es zeigt eigentlich gar nichts, lediglich daß jemand ein Pamphlet 
verfasst hat das die gängige Verschwörungsmeinung einer kleinen 
Minderheit mit ausgeprägtem Tetherkomplex zu Papier bringt. Eine Kritik 
an Tether mag zwar gerechtfertift sein, jedoch hat das null und nichts 
mit Bitcoin zu tun. Tether kann man benutzen oder man kanns bleiben 
lassen.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> aber es zeigt
>
> Es zeigt eigentlich gar nichts, lediglich daß jemand ein Pamphlet
> verfasst hat das die gängige Verschwörungsmeinung einer kleinen
> Minderheit mit ausgeprägtem Tetherkomplex zu Papier bringt. Eine Kritik
> an Tether mag zwar gerechtfertift sein, jedoch hat das null und nichts
> mit Bitcoin zu tun. Tether kann man benutzen oder man kanns bleiben
> lassen.

Ja und nein ... Mit Bitcoin hat das nichts zu tun, jedoch ist der 
Bitcoin-Markt leicht manipulierbar und das sieht man insbesondere seit 
es Bitcoin-Futures gibt.

Das "Pamphlet" wurde von Wissenschaftlern geschrieben, die die 
Transaktionen im größten P&D aller Zeiten untersucht haben.

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Bitfinex und Tether für den Pump 
letzten Dezember verantwortlich sind.

Trotzdem - es ist nicht so, dass Bitcoin perse eine 
Betrüger-Crypto-Währung ist.

Nur kann halt viel Schindluder getrieben werden (und wird auch gemacht), 
weil der Crypto-Markt nahezu vollständig unreguliert ist.

Beispielsweise sind P&D im normalen Aktienmarkt verboten - bei Cryptos 
Gang und Gäbe.

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Typisches Standardausweichmanöver:
>
> 1. Behauptung aufstellen
Nein eine Wertung

> 2. Auf Nachfrage keine Belege liefern
Wer bist du dass ich dir Rechenschaft schulde?

> 3. Vom Gesprächspartner Belege für das Gegenteil anfordern
Du hast Belege angefordert, das ist mir doch egal.

Meiner Aufforderung dir die Antwort selbst zu suchen bist du ja, wenn 
auch unfreiwillig, tatsächlich nachgekommen.

Abradolf L. schrieb:
> Das Gegenteil von betrügerisch ist nicht altruistisch, sondern das
> andere Extrem in der Gewinnerzielungsabsicht.

Was ja nichts anderes meint als das Betrug (d.h. in diesem Fall eine 
wertlose Zahlenfolge an den Mann zu bringen) Ok ist sofern "eine 
"Gewinnerzielungsabsicht" vorliegt.

Klasse, typisch Apologet der "Finanzindustrie".

Kannst gern das letzte Wort haben, bevor ich hier schreibe was ich von 
solchen Menschen halte klinke ich mich lieber aus.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist einfach nur ein dummgwaafer, nachdem du dich nun vollends 
bloßgestellt hast. Apologet der Finanzindustrie, lol, rauch weniger von 
dem Kraut was du dir reinziehst

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Du bist einfach nur ein dummgwaafer, nachdem du dich nun vollends
> bloßgestellt hast. Apologet der Finanzindustrie, lol, rauch weniger von
> dem Kraut was du dir reinziehst

es ist egal ob er diesen imho treffenden Begriff aus dem Magazin von 
Karl Eduard dem Sudeler oder einen feinsinnigeren aus dem 
Neusprechrepartuar bemüht. Seine Haltung beschreibt er wohl.

In einem aber verfehlt seine Aussage den Kern.

Diese "Zahlenfolge" erhält ihren Wert gerade in dem Moment, da und 
dadurch das sie an den Mann gebracht wird und verliert ihn wieder bis 
zum nächsten Handel,
wie jeder Papiergeldschein auch. Die Frage die sich stellt ist die nach 
dem Nutzen dieses Pseudogeldes und die nach seinem Mehrwert. Und die 
beantwortet der Markt. Geld ist per se Spekulation auf Gewinn. Die Form 
ist irrelevant.

Für mich sind das "Jeton", also nichts für mich.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Geld ist per se Spekulation auf Gewinn.

Wie lässt du dich eigentlich bezahlen? Muscheln?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Geld ist per se Spekulation auf Gewinn.
>
> Wie lässt du dich eigentlich bezahlen? Muscheln?

Noch mal: Ich finde das nicht gut, halte mich aber an gesetzliche 
Regeln.
Von mir aus ginge es ganz ohne Geld. Solange ich drauf angewiesen bin 
und dazu verpflichtet, nehme ich es halt und erwerbe damit was ich 
benötige.
Die Anweisung stammt nicht von mir sondern vom Gesetzgeber.
Er beschließt was gesetzliche Zahlungsmittel sind und was er an Steuern 
und Abgaben (Mindestsatz)für meine Leistung einhebt. Das macht mich 
nicht glücklicher, hält mir aber seine Büttel vom Leib, will ja nicht 
Reichsbürger werden. Du siehst der Staat erpresst meine Akzeptanz seines 
Systems, ich kann mich nicht verweigern. Es unterliegt nicht meinem 
Willen.

Wirst du den Unterschied zwischen Identifikation und Akzeptanz jetzt 
verstehen? Oder willst du noch ewig beim Verfassungsschutz schaffen?

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> hält mir aber seine Büttel vom Leib

Du kuscht jetzt wirklich einfach so? Dann sind deine Tiraden also nur 
Ausdruck einer tiefen Lebensfrustration!


Winfried J. schrieb:
> Du siehst der Staat erpresst meine Akzeptanz

Wie, sogar der österreichische Staat erpresst dich jetzt? Wäre da nicht 
eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof angezeigt?
Wegen Menschenwürde und so?

Wie ist das eigentlich sonst bei dir im Zusammenleben mit anderen 
Menschen? Setzt du da gnadenlos immer dein Kopf durch oder mußt du dich 
da auch mal "unterwerfen"?

Winfried J. schrieb:
> Oder willst du noch ewig beim Verfassungsschutz schaffen?

Für welchen Verfassungsschutz arbeite ich jetzt eigentlich? Für den 
Deutschen oder den Österreichischen? Oder arbeite ich vielleicht sogar 
für DIE???

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast weder das Wesen des Staates noch meine Kritik daran verstanden 
oder tust so. Ob du dich so stellst oder so bist will ich weder 
nachvollziehen, noch mag ich mich an deinen Provokationen aufarbeiten. 
Da passt auch dein "Nichtverstehen"(wollen) meiner rhetorischen Frage an 
dich ins Bild.

Eines ist klar, wer nicht verstehen will oder kann, dem ist auch nicht 
zu helfen.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Du hast weder das Wesen des Staates noch meine Kritik daran verstanden

Schon mal daran gedacht, daß dein ewiges Gekrittel daran liegen könnte, 
daß du das Wesen von Staaten bzw. von Gemeinschaften nicht verstehst?


Winfried J. schrieb:
> Da passt auch dein "Nichtverstehen"(wollen) meiner rhetorischen Frage an
> dich ins Bild.

Ich würde diese angeblich "rhetorische" Frage eigentlich als 
strunzdämlich bezeichnen, wie man auch am offensichtlichen Versagen 
deines Heißluftgenerators auf konkrete Fragen sieht.


Winfried J. schrieb:
> Eines ist klar, wer nicht verstehen will oder kann, dem ist auch nicht
> zu helfen.

Daß das für dich gelten könnte, hältst du offenbar für völlig 
ausgeschlossen.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kara,

 Du hast also Besseres parat, rückst damit aber nicht raus?
Na dann gib mal Butter zu den Fischen.
Was glaubst du zu wissen was mir nicht klar zu machen sei?
Hast du mehr zu bieten als rhetorische Fragen?
Siehst du eine bessere Lösung, als auf den Kreislauf der Gewalt und 
Gegengewalt mit Aufklärung zu reagieren oder glaubst du Darwinismus sei 
der Weisheit letzter Schluss für ein Volk von Übermenschen.

Und was ist deine Vision, der "Ewige Staat" mit "Herrschenden und 
beherrschten".
Die Pseudodemokratie als die auf ewig gerechteste Form des 
Zusammenlebens.
Was hast du zu bieten.
Also ich bin für deine Empfehlungen offen und hoffe auf den "Aha" 
Effekt.
Mal sehen was ich von dir noch lernen kann.

Meinst du mehr vom Gleichen ändert etwas zum besseren? Dann seiest du 
diesbezüglich an Albert E. erinnert.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Du hast also Besseres parat, rückst damit aber nicht raus?

Aus welcher meiner Aussagen leitest du das ab?

Du bist doch derjenige, der ständig herumkrittelt ohne Alternativen zu 
nennen.

Und wenn man dich nach näheren Erläuterungen fragt, dann kommt nicht mal 
heiße Luft als inhaltleeres Gerede.

Ich arbeite doch nach deiner Einschätzung für den Verfassungsschutz, um 
das bestehende Unrechtssystem zu stützen.
Also wie kommst du auf das schmale Brett, ich sollte dir da Neues 
anbieten.


Falls du es wirklich immer noch nicht verstanden hast: Ich halte diesen 
Staat für die schlechteste aller Regierungsformen - abgesehen von all 
den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind (frei 
nach Churchill).

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Also nichts zu bieten

Q.e.d.

Komm wieder wenn dir was eingefallen ist, dann sehen wir weiter, was du 
zu bieten hast.

Namaste

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Komm wieder wenn dir was eingefallen ist, dann sehen wir weiter, was du
> zu bieten hast.


Du verstehst nie, da du in einer kleinen, selbstgefälligen 
Ich-bin-dagegen-Welt gefangen bist.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sagte: ...., wenn dir was eingefallen ist.
Damit meinte ich etwas Neues.
Du must mir nicht erklären was ich schon lange weiß. Das habe ich auf 
deine Frage nach meiner Bezahlung geantwortet.
Aus dieser Erkenntnis folgt ja mein Schluß das es nichts zu tun gibt.

Ja ich bin nicht dafür und ich bin dagegen, na und, für mich ist das 
o.k. Meine heiße Luft ist wärmer, als kalte Pfürze aus anderer Richtung. 
Ich weiß, dass ich nichts bewegen kann und das ist o.k. für mich. Ich 
muss nicht verändern, aber auch nicht zufrieden sein. Das Ändern ist 
nicht mein Job, den macht die Evolution besser als ich.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5457364 wurde vom Autor gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bitcoin unter 6.000 $.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Bitcoin unter 6.000 $.

Der "Finanzberater" der sich nicht für Bitcoin interessiert klebt 
morgens um 9 schon am Bildschirm und verfolgt dessen Preis.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
5.900 $

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sogar Sonntags

von Lilly L. (lleibold)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht lebe ich ja hinterm Mond, aber ich glaube an diese 
Krypto-Sachen nicht. Und falls sich da was hätte tun sollen, dann ist 
der Zug schon abgefahren. Aber vielleicht liege ich auch völlig falsch.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lilly L. schrieb:
> Vielleicht lebe ich ja hinterm Mond (...)
> dann ist der Zug schon abgefahren

da bist Du nicht der Einzige.

...auf wieviele Züge ich schon nicht aufgesprungen bin...

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Meine Sparmaßnahmen sind also ein voller Erfolg. Jetzt bin
> ich gespannt auf die Wasserabrechnung.

Heute Nebenkostenabrechnung meines Vermieters erhalten. Bisher höchste 
Rückzahlung dank erfolgreicher Sparmaßnahmen. Geld wird gleich wieder 
angelegt, um noch mehr Geld zu erwirtschaften.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Bisher höchste
> Rückzahlung dank erfolgreicher Sparmaßnahmen.

Ich dachte du verdienst so gut, damit du nicht sparen musst.

Ich glaube, du bist ein Lügner.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> meines Vermieters

(°ㅂ°)

von Le X. (lex_91)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> meines Vermieters

Du zahlst jemanden anderes Geld dafür dass er dich bei sich schlafen 
lässt, damit du ein Dach über den Kopf hast?
Du armer Mensch :-(

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
er ist wenigstens ehrlich

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und lernt nichts aus dieser Geschichte. Der Bitcoin war zuletzt ein 
schönes Beispiel für zu viel Spekulation. Aber egal, auch nach einer 
Korrektur geht das Leben weiter. Das Geld ist ja nicht weg, es hat nur 
jemand anders.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> meines Vermieters
>
> Du zahlst jemanden anderes Geld dafür dass er dich bei sich schlafen
> lässt, damit du ein Dach über den Kopf hast?

Logisch. Und ihr habt es anscheinend noch immer nicht kapiert, dass die 
Rendite, die das angelegte Geld abwirft, viel höher ist als die Miete, 
die ich einsparen würde, wenn ich das Geld in eine eigen Immobilie 
investiert hätte.

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Das Geld ist ja nicht weg, es hat nur jemand anders.

Richtig. Ich zum Beispiel. Meine Gewinne kommen ja nicht von 
irgendwoher. Es muss ja ein paar Dumme geben, die ihr Geld lieber in 
Immobilien investieren, um sich ein paar Kröten an Miete zu sparen, 
während ich lieber gleich in Immobilienunternehmen investiere. Euer Geld 
wandert also in Form der Dividende direkt auf mein Konto.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Bisher höchste
>> Rückzahlung dank erfolgreicher Sparmaßnahmen.
>
> Ich dachte du verdienst so gut, damit du nicht sparen musst.

Müssen tu ich es nicht, aber ich habe halt den Ehrgeiz, noch reicher zu 
werden. Noch ist mein Puffer nicht groß genug, falls mal schlechtere 
Zeiten mit weniger Rendite kommen sollten.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B., der Mann, der nicht mehr spült, weil er das Wasser sparen will.

Mit Dir möchte ich nicht tauschen müssen... ROFL

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> F. B., der Mann, der nicht mehr spült, weil er das Wasser sparen will.
>
> Mit Dir möchte ich nicht tauschen müssen... ROFL

Du wirst deine Meinung noch ändern. Ihr habt einfach keine Ahnung, wie 
man reich und finanziell unabhängig wird.

https://www.focus.de/finanzen/geldanlage/finanzielle-freiheit-fuer-normalverdiener-mit-mitte-40-in-den-ruhestand-frugalisten-sparen-mit-eisernen-methoden_id_8837217.html

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Du wirst deine Meinung noch ändern.

Ganz sicher nicht. dazu sehe ich hier im Schwabenland zu viele Bekloppte 
- Millionäre, die so abgewrackt aussehen, dass man ihnen vor dem Bahnhof 
einen Euro in die Hand drücken möchte, Trottel, die bis ans Lebensende 
alles eisern sparen, damit sich die Erben-Geier um die Kröten kloppen 
können...

Kann ja für Dich bestimmt toll sein - aber warum musst Du uns andauernd 
mit Deinem Geschwafel belästigen? Kannst Du nicht auch unauffällig total 
reich werden? Psychische Störung? Aufmerksamkeitssüchtig?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Du wirst deine Meinung noch ändern. Ihr habt einfach keine Ahnung, wie
> man reich und finanziell unabhängig wird.
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/geldanlage/finanzielle-freiheit-fuer-normalverdiener-mit-mitte-40-in-den-ruhestand-frugalisten-sparen-mit-eisernen-methoden_id_8837217.html

Aber der Focus oder was. Da spül ich mich lieber arm.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Kannst Du nicht auch unauffällig total reich werden?

Nein, das wäre ja langweilig. Ich will, dass ihr neidisch werdet. Und 
eure Reaktionen zeigen mir, dass ich damit Erfolg habe. Sonst könntet 
ihr meine Beiträge ja einfach ignorieren.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Sonst könntet
> ihr meine Beiträge ja einfach ignorieren.

Nein, leider hat das Forum keine Ignorierfunktion. Also nimm bitte 
Rücksicht und verschwinde von selbst.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich will, dass ihr neidisch werdet

tut mir leid, Neid geht mir seid je her ab.
"Ich lerne lieber von den Armen denn:

"Von den Armen kann man das Kochen lernen, von den Reichen nur das 
Sparen"


Apropos Geiz: Der ist nicht nur eine Todsünde, sondern viel mehr das 
Anzeichen der der größten Armut über, nämlich der Armut an Vertrauen in 
sich selbst und in das Leben.

Geizige Leute können nie glücklich werden, denn sie leben in der 
permanenten Angst zu wenig zu besitzen und das zu Wenige verlieren zu 
können.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich will, dass ihr neidisch werdet.

Muahahahahahahhhaaaahahahahaha... Prust! Auf so ein 
selbstdarstellerisches Würstchen wie Dich?

YMMD!

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kooler Satireaccount. Kommt allerdings etwas gequält rüber. Da muß mehr 
Souveränität rein.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wolfgang R. schrieb:
>> F. B., der Mann, der nicht mehr spült, weil er das Wasser sparen will.
>>
>> Mit Dir möchte ich nicht tauschen müssen... ROFL
>
> Du wirst deine Meinung noch ändern. Ihr habt einfach keine Ahnung, wie
> man reich und finanziell unabhängig wird.
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/geldanlage/finanzielle-freiheit-fuer-normalverdiener-mit-mitte-40-in-den-ruhestand-frugalisten-sparen-mit-eisernen-methoden_id_8837217.html

Was heißt finanziell unabhängig für Euch?

Regelmäßiges monatliches Einkommen als Single von 3000€/Monat bis 
ultimo, inflationsbereinigt?

Reichen 1200€/Monat ab dem 50. Lebensjahr bis man 80 Jahre ist aus?

Klar könnte ich von 1200€/Monat leben, ohne zu arbeiten - Will ich aber 
nicht.


Krypto-Währungen, geeignet um ganz schnell ganz reich zu werden, falls 
man rechtzeitig verkauft oder ganz schnell sein gesamtes Vermögen zu 
vernichten.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Was heißt finanziell unabhängig für Euch?
>
> Regelmäßiges monatliches Einkommen als Single von 3000€/Monat bis
> ultimo, inflationsbereinigt?

Gerne auch zum Monatsanfang

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> oder ganz schnell sein gesamtes Vermögen zu vernichten.

wennm an denn erstmal etwas ausgebuddelt hat.
alleine dazu muss man ja schon einiges investieren.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Apropos Geiz: Der ist nicht nur eine Todsünde, sondern viel mehr das
> Anzeichen der der größten Armut über, nämlich der Armut an Vertrauen in
> sich selbst und in das Leben.

Darüber reden wir nochmal, wenn ihr in der nächsten Wirtschaftskrise mit 
Ü50 euern Job verliert.


> Geizige Leute können nie glücklich werden, denn sie leben in der
> permanenten Angst zu wenig zu besitzen und das zu Wenige verlieren zu
> können.

Mir reicht es, wenn ich von meinen Kapitalerträgen gut leben kann und 
noch einen Sicherheitspuffer habe. Mehr Geld brauche ich nicht. Wenn ich 
von sehr konservativen 5 % Rendite ausgehe, wäre das für mich etwa eine 
Million. Habe zwar momentan eine Rendite von über 40 %, wofür mir etwa 
110.000 reichen würden (da bin ich schon drüber), aber man weiß ja nie, 
ob man diese Rendite halten kann.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Regelmäßiges monatliches Einkommen als Single von 3000€/Monat bis
> ultimo, inflationsbereinigt?

3.000 € netto pro Monat reichen mir. Davon kann ich gut leben und es 
bleibt dabei sogar noch Geld übrig, so dass ich immer reicher werde. Bei 
ca. 26 % Kapitalertragssteuer entspricht das einem Bruttoeinkommen an 
Kapitalerträgen von ca. 50k.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> bla, bla, bla, bla...

Wen interessiert Dein Geschwafel?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Wen interessiert Dein Geschwafel?

Dich anscheinend, sonst würde du es ja nicht lesen. Heute gab es wieder 
31 € Auszahlung in Cash aus meinem Bonus-Rabattprogramm.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Excel-Sheet sagt mir, dass ich dieses Jahr schon 300 € allein durch 
meine Bonusprogramme und Meinungsumfragen verdient habe. Schönes 
Nebeneinkommen für wenig Aufwand.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> dieses Jahr schon 300 €

ich spar schon viel mehr durch nicht mehr rauchen ein.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ich spar schon viel mehr durch nicht mehr rauchen ein.

Und ich spar durch meine Sparmaßnahmen mindestens 2.000 € pro Jahr ein.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und ich spar durch meine Sparmaßnahmen mindestens 2.000 € pro Jahr ein.

Und wenn Du jetzt noch Computer, Strom und Internetzugang sparen 
würdest, dann wäre für Dich alles noch viel besser und wir würden von 
Deinem Schmarrn verschont.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und ich spar durch meine Sparmaßnahmen mindestens 2.000 € pro Jahr ein.

Außer dir kommt auch niemand auf die Idee so banale Dinge wie "Licht 
ausschalten", "Heizung optimieren", "Tarife bei Bedarf wechseln" oder 
"nicht das allerteuerste Markenzeugs kaufen" als tolle geistige 
Eigenleistung darzustellen.
Das ist normal, das macht (fast) jeder.
Da muss man nicht großartig drüber sprechen.

OK, die einzig wirklich innovative Idee von dir ist "Klospülung nur 
einmal pro Tag". Hut ab, da wär ich nicht draufgekommen.
Ich geh aber eh bevorzugt auf Arbeit Kacken, da krieg ich sogar noch 
Geld raus ;-)

: Bearbeitet durch User
von Gtx F. (gtx-freak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klospülung mit Regenwasser, immer eine Gießkanne neben dem Schacht 
stehen haben. Gut, das ist gegen die Anforderungen vom Wasserversorger, 
in gewisser weise betrug weil du mehr zuführst als du entnimmst, aber so 
what.

Oder stell Dir einen kleinen Eimer in'S Handwaschbecken womit du das 
Wasser vom Händewaschen auffängst, das kasnnste dann zur Klospülung 
nehmen

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ich geh aber eh bevorzugt auf Arbeit Kacken, da krieg ich sogar noch
> Geld raus ;-)

na das ist jetzt aber auch innovativ, aber sowas von

;)

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> na das ist jetzt aber auch innovativ, aber sowas von

Findest du? Ich dachte das macht jeder so ;-)

Apropos, wie schauts denn beim F.B. jobtechnisch aus? War da nicht mal 
was mit Freistellung usw? Schon was neues gefunden?

von Robert L. (lrlr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Mein Excel-Sheet sagt mir, dass ich dieses Jahr schon 300 € allein durch
> meine Bonusprogramme und Meinungsumfragen verdient habe. Schönes
> Nebeneinkommen für wenig Aufwand.

was sind "Bonusprogramme"?
sowas wie "jeder 10. Döner gratis"?  damit spart man in Summe kein Geld 
(das glaubst du nur..)

Meinungsumfragen ? da kann man Geld verdienen, wusste ich nicht..
Problem: das kostet ZEIT, schon mal den Stundensatz ausgerechnet? bei 
300€ kann da nicht viel raus kommen..

>Heute gab es wieder
>31 € Auszahlung in Cash aus meinem Bonus-Rabattprogramm.

und um wieviel 1000€ muss man einkaufen, für diese 31€?

von S. B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meinungsumfragen ? da kann man Geld verdienen, wusste ich nicht..
> Problem: das kostet ZEIT, schon mal den Stundensatz ausgerechnet?
jo, ist klar, da hier jeder im Forum so zwischen 50 und 200k verdient 
(siehe Gehaltsthread 2017 , 2018, usw.) ist das natürlich eine 
uninteressante Angelegenheit.

mal zurück zum Thema:
Hat eigentlich schon mal jemand 'Petro' gekauft (wenn ja, wie und wo 
läuft das? Erfahrungen?) - hochriskant, weil Venezuela; aber der Reiz 
ist natürlich vorhanden.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Hat eigentlich schon mal jemand 'Petro' gekauft (wenn ja, wie und wo
> läuft das? Erfahrungen?) - hochriskant, weil Venezuela; aber der Reiz
> ist natürlich vorhanden.

Petro kaufen und an anderer Stelle dann über Ausbeutung jammern?

von S. B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Petro kaufen und an anderer Stelle dann über Ausbeutung jammern?
wieso das denn?
Der sozialistische Staat finanziert sich doch darüber .... und auf 
einmal bist Du gegen Sozialismus?

von Robert L. (lrlr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Meinungsumfragen ? da kann man Geld verdienen, wusste ich nicht..
>> Problem: das kostet ZEIT, schon mal den Stundensatz ausgerechnet?
> jo, ist klar, da hier jeder im Forum so zwischen 50 und 200k verdient
> (siehe Gehaltsthread 2017 , 2018, usw.) ist das natürlich eine
> uninteressante Angelegenheit.

wusst wie gesagt garnicht, dass es das gibt..

Rein für die Umfragen scheint man meist so zwischen 1-2€ pro 10Minuten 
zu erhalten und nie mehr als 20€ pro "Institut" (Zeit für das ganze 
runderhum, suchen der Umfragen,  nicht eingerechnet..)

also ja, das finde ich für praktisch jeden arbeitenden Menschen 
uninterssant.

aber ihr habt sicher ein Paar geheimtipps für gut zahlende Umfragen?


>Petro

da gabs im Februar ein paar news, seither nix mehr gehört, wäre 
intessant was draus geworden ist (kaufen würd ich es nicht..)

: Bearbeitet durch User
von S. B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> also ja, das finde ich für praktisch jeden arbeitenden Menschen
> uninterssant.
wieso, gibt doch auch noch Freizeit und um hier was zu schreiben hast Du 
ja auch Zeit.

> da gabs im Februar ein paar news, seither nix mehr gehört, wäre
> intessant was draus geworden ist (kaufen würd ich es nicht..)
hatte ich mir schon gedacht, daß da keiner was drüber weiß.

Beitrag #5491524 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491795 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491807 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491874 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491892 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491895 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5491899 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5492073 wurde von einem Moderator gelöscht.
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.